Gründe für die Zunahme der Bedeutung von KAM in der Industrie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gründe für die Zunahme der Bedeutung von KAM in der Industrie"

Transkript

1 Gründe für die Zunahme der Bedeutung von KAM in der Industrie Kurzfassung Obwohl die Begriffe Key Account und Key Account Management seit Jahrzehnten in der Theorie und Praxis verbreitet sind, gibt es bis heute in der wissenschaftlichen Literatur keine einheitliche Definition. Ziel der vorliegenden Arbeit ist es deshalb, beide Begriffe für Unternehmen im Industriegütersektor zu definieren. Darüber hinaus werden Aspekte des Key Account Managements (KAM) aufgezeigt, die den Kern und das Wesen dieses Konzeptes beschreiben. Da die Basis eines erfolgreichen Key Account Managements die Identifikation der Key Accounts darstellt, werden einige Verfahren vorgestellt, die eine umfassende Kundenbewertung und Identifikation der Key Accounts ermöglichen. Abstract Although the terms Key Account (KA) and Key Account Management (KAM) have been used in theory and practice for decades, there is yet no uniform definition in scientific literature. It is the objective of this thesis to define both terms for enterprises in the industrial goods sector. Furthermore, aspects of KAM are pointed out describing the essence of this concept. As the identification of key accounts is the basis for successful implementation and execution of KAM, this thesis introduces a number of procedures that enable a comprehensive assessment and identification of the key accounts. Schlüsselwörter: Key Account, Key Account Management, Industriegütersektor, B2B, Identifikation von Key Accounts, Kundenbewertungsmethoden Keywords: Key Account, Key Account Manager, Industrial Goods Sector, Businessto-business, Identification of Key Accounts, Customer Value Methods Prof. Dr. Marion Murzin ist Professorin an der Hochschule Karlsruhe für die Fachgebiete Marketing und Vertrieb. Ihre Forschungsgebiete liegen im Bereich Serviceleistungen bei technischen Produkten und im persönlichen Verkauf. Kontakt: Vanessa Reiser, Absolventin des Masterstudiengangs Wirtschaftsingenieurwesen 17

2 Prof. Dr. Marion Murzin, Vanessa Reiser Die Gründe dafür, dass KAM heute in Marketing, Vertrieb und der ganzen Unternehmensstruktur so wichtig geworden ist, sind die folgenden branchenübergreifenden Megatrends (Abb. 1): Globalisierung Konzentrationsprozess Professionalisierung auf Angebotsseite Gestiegene Erwartungen KAM Abb. 1: Branchenübergreifende Megatrends (eigene Darstellung in Anlehnung an Reinhold 2008: 7) Erläuterungen zu den einzelnen Punkten: Gestiegene Erwartungen: Die steigenden Erwartungen an die Zulieferseite zeigen sich beispielsweise an der Forderung, dass die Struktur des Zulieferers die Kundenstruktur widerspiegeln soll. Professionalisierung auf Angebotsseite wird notwendig: Der zunehmend höher qualifizierte und strategisch, professionell agierende Einkauf auf Kundenseite (beispielsweise in Form von Buying Centern ) erfordert eine entsprechende Struktur auf Anbieterseite. Kundenkonzentration: Die Anzahl an aktuellen und potenziellen Kunden ist tendenziell rückläufig, dafür werden sie bezüglich ihrer Anzahl und ihren Zielen immer größer und komplexer. Ein Beispiel für den Konsolidierungsprozess in den letzten Jahrzehnten stellt die deutsche Automobilindustrie dar, bei der die Anzahl der Automobilhersteller ab 1950 innerhalb von knapp 60 Jahren um über 70 % abnahm, d. h. von elf auf drei selbstständige Hersteller. Durch diese Entwicklung wird 18

3 Gründe für die Zunahme der Bedeutung von KAM in der Industrie eine professionelle und angemessene Kundenbetreuungsform, wie das KAM, notwendig, um dem Wettbewerbsdruck standzuhalten und den Ansprüchen gerecht zu werden. Globalisierung: Eine Vielzahl von Unternehmen hat sich mittlerweile eine weltweite Präsenz aufgebaut und erwartet nun standardisierte Produkte und konsistente Einkaufsbedingungen weltweit. Dabei werden die Einkaufsentscheidungen zunehmend zentralisiert (Reinhold 2008: 7). Was sind Key Accounts ( Schlüsselkunden ) Die Analyse zahlreicher Definitionsansätze sowohl aus englisch- wie auch deutschsprachiger Literatur ergibt, dass sich charakteristische Eigenschaften von KA in sechs thematische Kategorien einordnen lassen (Abb. 2). Die Größe der Ellipsen in dieser Abbildung entspricht der Häufigkeit, mit der die jeweiligen Inhalte in der untersuchten Literatur erwähnt wurden. Key Accounts Wichtige Kunden, ohne Konkretisierung Globale Präsenz des Kunden Know-how- Transfer Strategisch wichtige Kunden Kunden mit hohem Anteil an Umsatz und Ergebnis (aktuell und potenziell) Unersetzliche Kunden (aktuell und potenziell) Abb. 2: Inhalte der Definition von Key Accounts 19

4 Prof. Dr. Marion Murzin, Vanessa Reiser Wirtschaftlich bedeutende Kunden. Strategisch bedeutende Kunden. Globale Präsenz. Key Accounts werden in der Literatur gerne allgemein als wichtig beschrieben. Dabei kann es sich um unterschiedliche Typen von Wichtigkeit handeln: Es können Kunden sein, die von großer wirtschaftlicher Bedeutung für das Unternehmen sind. Laut der KAM-Studie der Universität St. Gallen (European KAM Studie 2004 der Universität St. Gallen) ist der potenzielle und der aktuelle Umsatz für 76 % der Befragten jeweils ein relevantes Kriterium für die Selektion (Boles 1999: 264 ff.) und somit spielt die wirtschaftliche Bedeutung in den meisten Fällen die größte Rolle bei der Identifikation von Key Accounts. Es muss zwischen der aktuellen und der potenziellen wirtschaftlichen Bedeutung für das Anbieterunternehmen unterschieden werden. Ein Kunde kann auch dann ein KA sein, wenn er nur potenziell einen hohen Umsatzanteil haben könnte, momentan aber die Ware von der Konkurrenz bezieht. Allein das Potenzial und die Chance diese Marktanteile für sich zu gewinnen, macht ihn zu einem potenziellen Schlüsselkunden. Strategisch bedeutende Kunden haben einen langfristigen Einfluss auf das Unternehmen. Dabei kann es sich um verschiedene Aspekte handeln, wie z. B. sein technologisches Entwicklungspotenzial oder seine möglichen Wachstumschancen bzw. die Wachstumsraten des Marktes, in dem der Kunde agiert (Boles 1999: 264 ff.). Ein Kunde wird damit zum Key Account, auch wenn er zum heutigen Zeitpunkt vielleicht noch nicht umsatzstark ist, sich aber beispielsweise in eine Richtung entwickelt, in der sich das Anbieterunternehmen auch zukünftig etablieren möchte oder die Wachstumsaussichten auf dem Markt gut sind. Die globale Präsenz ist in einer Zeit, in der die Globalisierung stark vorangeschritten ist, sowohl auf Kunden- als auch auf Anbieterseite für erfolgreiches Wirtschaften zunehmend erforderlich. Es ist jedoch nicht jeder globale Kunde auch automatisch ein Global Key Account. Dies kann jedoch erforderlich werden, wenn der Kunde beispielsweise eine weltweit einheitliche Betreuung wünscht oder fordert (vgl. Zupancic 2000: 2). Der globale Kunde zeichnet sich durch zwei Aspekte aus: 1. Es besteht ein stärker internationalisierter Einkauf. 2. Der Einfluss der Zentrale auf die Einkaufsentscheidung, im Sinne einer Koordination, ist erhöht (Yip 1996a: 54). Dadurch kann es auf Seite des Zulieferers notwendig sein, eine Organisation in Form von KAM aufzubauen, die der Kundenstruktur gerecht wird und den Anforderungen des globalen Kunden entspricht. Unersetzbarkeit. Die Unersetzbarkeit eines Kunden soll als Teilaspekt zur Definition von Key Accounts ausdrücken, dass ein Schlüsselkunde in einem bestimmten Bereich für das Unternehmen einen sehr starken Einfluss hat oder zukünftig haben kann, den 20

5 Gründe für die Zunahme der Bedeutung von KAM in der Industrie kein anderer Kunde ohne weiteres ersetzen könnte. In diesem Zusammenhang sind sowohl eine finanzielle als auch eine strategische Abhängigkeit des Zulieferers denkbar. Ein weiteres Kriterium dafür einen Kunden als Key Account zu bezeichnen, kann seine Rolle als Know-how-Potenzialträger für das Anbieterunternehmen sein. Dies ist der Fall, wenn der Kunde beispielsweise aufgrund seines Innovationspotenzials (Know-hows) eine besondere Rolle spielt, und sich eine Lernpartnerschaft mit dem Anbieterunternehmen entwickelt (Homburg 2008: 312;Winkelmann 2008b: 550). Know-how-Potenzialträger. Key Account Management Für ein erstes Verständnis von KAM werden nachfolgend drei Definitionsansätze im Rahmen dieses Artikels vorgestellt: Der Key Account Manager. strategisch wichtige Schlüsselkunden konzentriert durch hochqualifizierte Verkaufsmitarbeiter zu betreuen, um mit diesen Schlüsselkunden ins Geschäft zu kommen [ ], eine möglichst hohe Potenzialausschöpfung zu erreichen [ ] und die Geschäftsbeziehung langfristig zu sichern. (Winkelmann 2008a: 355) [ ] die Zusammenfassung aller die Kundenbeziehung betreffenden Tätigkeiten unter eine einheitliche Verantwortung. (Bruhn, 2002: 69 f.) [ ] ein ganzheitlicher, methodischer Ansatz in der strategischen Kundenbindungsentwicklung. (Kühn 2010: 3) Aus den Definitionen von WINKELMANN und BRUHN wird deutlich, dass es für das KAM einen Key Account Manager geben muss (evtl. mit einem zugeordneten KA-Team), der die Verantwortung für die gesamten Tätigkeiten und Beziehungen mit dem ihm zugeteilten KA trägt. Da diese Verantwortung für die Kunden, die ein Unternehmen meist umsatztechnisch tragen, groß ist, handelt es sich bei den KA-Managern i. d. R. um hochqualifizierte Vertriebsmitarbeiter (vgl. Winkelmann 2008a: 355). Ziel der Geschäftsbeziehungen mit den Schlüsselkunden des Unternehmens ist eine Sicherung bzw. die Ausschöpfung der potenziellen Umsätze (bzw. Gewinne) und der Aufbau einer partnerschaftlichen, dauerhaften Beziehung (Rau 1994: 39; Kühn 2010: 3). Wichtig ist zu beachten, dass sich das KAM jedoch nicht nur auf operative Tätigkeiten im Vertrieb beschränkt, sondern dass es für eine erfolgreiche Umsetzung mehr als das bedarf (vgl. Belz 2008: 200). KÜHN deutet dies mit dem Hinweis auf einen ganzheitlichen Ansatz an, demnach es einer speziellen Infrastruktur rund um den Manager bedarf, die auf den KA ausgerichtet ist (Kühn 2010: 3). Der ganzheitliche Ansatz. 21

6 Prof. Dr. Marion Murzin, Vanessa Reiser KAM ist mehr als ein Vertriebskonzept. Verankerung des KAM-Konzeptes. In erster Linie betreffen die Geschäftsbeziehungen zum Kunden im Anbieterunternehmen den Vertrieb und das Marketing. Dadurch könnte die Annahme entstehen, dass es sich bei KAM ausschließlich um ein Vertriebsoder Marketingkonzept handelt. Allerdings ist KAM nach Meinung zahlreicher Wissenschaftler (s. Lockau, 2000; Winkelmann, 2008b; Belz et al., 2008; Peymani, 2012) deutlich mehr als das. Es soll sich hierbei um einen das ganze Unternehmen betreffenden Ansatz handeln, der sich nicht einfach zu den vielfältigen Marketingaktivitäten hinzuzählen lässt (Peymani 2012: 49). Das KAM umfasst die individuelle und spezielle Kundenbetreuung, die Auswirkung auf die Organisationsstrukturen des Anbieterunternehmens hat (Biesel 2002: 17; Backhaus 2007: 186). Besonders die Entwicklung hin zu cross-funktionalen Key Account Teams, mit i. d. R. drei bis sechs qualifizierten Mitarbeitern (vgl. Sidow 2007: 121), als Antwort auf die Buying-Center, zeigt die Tragweite des Konzeptes zur Kundenbetreuung. BELZ (2008), Mitbegründer des St. Galler KAM-Konzeptes, geht noch einen Schritt weiter und sieht den Grund für das häufige Scheitern von KAM-Ansätzen in der Praxis darin, dass die Bedeutung der wichtigsten Kunden nicht beim ganzen Unternehmen, inklusive der Geschäftsleitung, angekommen ist. Laut dem St. Galler KAM-Konzept soll das Unternehmen, das eine erfolgreiche strategische Verankerung von KAM durchführen möchte, KAM als Teil der Unternehmensstrategie sehen. Hierbei sollte sich auch das Topmanagement engagieren und Unterstützung bei der ganzheitlichen Integration und der Ausrichtung auf die wichtigsten Kunden, die das Unternehmen tragen, zeigen. Abgrenzung des KAM vom klassischen Vertrieb Besondere Prioritäten und Vorteile für Key Accounts. KAM unterscheidet sich deutlich vom herkömmlichen Vertrieb. Laut WINKELMANN (2008) wird folgende Differenzierung zwischen KAM und anderen klassischen Vertriebsarten gemacht: Von KAM sollte nur dann gesprochen werden, wenn die Vertriebsleitung den Schlüsselkunden spezielle Prioritäten und Vorteile einräumt. Im Vergleich zu Nicht-Schlüsselkunden müssen für die Key Account Betreuung andere, i. d. R. höhere Budgets eingeräumt sein (Winkelmann 2008b: 548). Eine detaillierte Gegenüberstellung zwischen dem klassischen Vertrieb und dem Key Account Management beinhaltet Tab. 1: 22

7 Gründe für die Zunahme der Bedeutung von KAM in der Industrie Klassischer Verkauf Auf der Kundenseite befinden sich meist Einkäufer, die sich auf Materialeinstandspreise, Produktqualität und Lieferpräzision konzentrieren. Verkauft werden Produkte und Mengen; Know-how wird vor allem produktbezogen gebraucht; Verkaufsleistung steht im Vordergrund. Key Account Management Kunden optimieren die Prozesskosten; multiples Kontaktmanagement bei Kunden und Kundenkoordination. Verkauft werden Wirtschaftlichkeit (Prozesskosten), Problemlösung, Erfolgsbeitrag; notwendig ist Know-how über die jeweilige Kundenbranche, das Unternehmen des Kunden und über seine Produkte; im Vordergrund steht die Leistung für den Kunden. Einzelkämpfer/Individualisten, die tendenziell auf schnellen Erfolg abzielen. Meist ist hierbei nicht der Kunde, sondern das eigene Angebot im Fokus und der Ausgangspunkt der Verkaufsverhandlungen. Die Verkäufer besitzen ihre Kunden. Der KA-Manager wird zur Spinne im Netz, er muss zwischen den verschiedenen Bereichen des eigenen Unternehmens und denen des Kunden die Fäden ziehen und die Aktivitäten koordinieren. Key Accounts sind kein Privatbesitz einzelner Verkäufer, sondern externe Unternehmensressourcen, die systematisch von Teams betreut werden müssen (Rentzsch 2008: 194). Die Arbeitsaufteilung erfolgt nach geographischen Gebieten; Gemischtverkauf von Generalisten. Die Verkaufsaktivitäten werden auf die Kunden abgestimmt und global koordiniert; dem Kunden soll eine präzise Leistung geliefert werden. Tab. 1: Gegenüberstellung: klassischer Verkauf vs. KAM (Belz 2008: 34) Missbrauch des Begriffes KAM in der Praxis Den Kunden als KA zu bezeichnen, ohne die Aufgabenstellung des Außendienstmitarbeiters darauf auszurichten, wird in der Literatur auch Pseudo- KAM genannt (vgl. Rentzsch 2008: 194). Key Account werden lediglich deshalb gebildet, damit die betreuenden Mitarbeiter diesen mehr Aufmerksamkeit widmen. Allerdings entspricht dies nicht dem korrekt verstandenenkonzept des Key Account Managements, vor allem dann, wenn diese viele Kunden betreuen. Die Mitarbeiter kümmern sich im Rahmen der regulären Verkaufsarbeiten um diese Key Accounts, ohne dass eine dem Verständnis des KAM entsprechende Kundenwidmung erfolgt (Winkelmann 2008b: 548). Pseudo-KAM. 23

8 Prof. Dr. Marion Murzin, Vanessa Reiser Wichtigkeit des Key Account-Identifikationsprozesses: Unterschiede zwischen Theorie und Praxis KA-Wahl nach Bauchgefühl? Theorie vs. Praxis. Obwohl eine sorgfältige Identifikation der Key Accounts selbstverständlich erscheinen mag, können viele Unternehmen auf Nachfrage die Wahl, warum ein gewisser Kunde zum Schlüsselkunden gewachsen ist, nicht begründen. Oftmals ist es ein schleichender Prozess, in dem der Kunde vor sich hin wächst, bis er irgendwann zum Key Account wird (vgl. Miller 1992: 32). Kundenprioritäten werden in dem Fall, ohne dass eine systematische Kundenqualifizierung durchgeführt wird, eher nach Bauchgefühl und Gespür verteilt. Jedoch kann unüberlegtes und fehlerhaftes Kundenpriorisieren gefährlich für die Wirtschaftlichkeit und den Erfolg einer Unternehmung werden, weil die verfügbaren Ressourcen möglichweise nicht auf die wichtigsten Kunden konzentriert werden (vgl. Winkelmann 2008a: 315). Einer Praxisuntersuchung zufolge führt nur jedes sechste Unternehmen der Industriegüterbranche eine regelmäßige und systematische Kundenbeurteilung durch (Deppermann 1998: 142 ff.), obwohl [ ] der Erfolg eines Account- Management unmittelbar von der Auswahl der in ein entsprechendes Programm einzubeziehenden Kunden abhängt (Lockau 2000: 20). Es bestehen große Unterschiede zwischen den theoretischen Erkenntnissen und den Umsetzungen in der Praxis. Folgendes Zitat verdeutlicht die Kritik, die die Literatur an den Unternehmen verübt: Die immer noch dominierende Umsatzorientierung bei der Identifizierung der Key Accounts sollte dringend erweitert werden. Dabei bieten sich solche Verfahren an, die sowohl quantitative als [ ] auch qualitative Kriterien berücksichtigen können. [ ] Angesichts der hohen Investitionen, die ein KAM verlangt, muss durch ein geeignetes Auswahlverfahren sichergestellt werden, dass die richtigen Kunden selektiert werden (Bieberstein 2006: 4 f.). Die theoretischen Ansätze vertreten die Ansicht, dass zur Identifikation der Key Accounts mehr gehört, als nur eine umsatzbezogene ABC-Analyse. Demnach müssen zum einen zusätzliche Kriterien untersucht, zum anderen auch die Regelmäßigkeit der Überprüfung beachtet werden. Methoden zur Identifikation von Key Accounts Kriterien zur Identifikation von Key Accounts. Eine Kundenbewertung oder -qualifizierung dient der Beantwortung der Frage, wer die wichtigen und wer die unwichtigeren Kunden eines Unternehmens sind. Im Rahmen dieser Arbeit handelt es sich jedoch nicht um eine klassische Kundenbewertung. Ziel ist vielmehr die Identifikation der Key Accounts. Die Erfassung des Kundenwerts anhand quantitativer und qualitativer Aspekte lässt sich mit den aufgestellten Kriterien zur Definition der Key Accounts verbinden (Abb. 3): 24

9 Gründe für die Zunahme der Bedeutung von KAM in der Industrie Ökonomischer Kundenwert Informationswert des Kunden Strategischer Kundenwert Aspekt der Globalität Aspekt der Unersetzbarkeit Mögliche Identifikationsmethoden Abb. 3: Aspekte des Kundenwerts für Key Accounts (eigene Darstellung in Anlehnung an Winkelmann 2008b: 317) Grundsätzlich lassen sich die Methoden zur Kundenbewertung in ein- oder mehrdimensionale Verfahren unterteilen (Abb. 4): ABC-Analyse Eindimensional Kundenerfolgs -rechnung Kundenbewertungsmethoden Customer Lifetime Analyse Scoring-Modelle Mehrdimensional Portfolio-Analyse Abb. 4: Kundenbewertungsmodelle im Überblick (eigene Darstellung in Anlehnung an Cornelsen 2000: 91) 25

10 Prof. Dr. Marion Murzin, Vanessa Reiser Eindimensionale Verfahren betrachten eine wichtige Größe, die sowohl monetär als auch nicht-monetär sein kann. Anhand dieser Größe wird die Bewertung durchgeführt. Mehrdimensionale Verfahren bieten eine umfassendere Betrachtung des Kunden, da mehrere Kriterien beachtet werden können. Die ABC-Analyse Die beliebteste Methode in der Praxis. Die ABC-Analyse ist das in der Praxis am häufigsten eingesetzte Kundenbewertungsverfahren (vgl. Winkelmann 2008a: 319). Laut einer Studie der Hochschule Niederrhein beträgt der Anteil dieser Methode 83 % aller in der Praxis eingesetzten Bewertungsverfahren (Bieberstein 2006: 13 f.). Ziel ist es, eine Rangfolge der Kunden, z. B nach dem Ist-Umsatz oder dem Ergebnis, zu erstellen. Die Kunden, die als A-Kunden identifiziert wurden, können Schlüsselkunden sein. Dies kann beispielsweise anhand des Pareto-Verhältnisses entschieden werden, bei dem die 20 % der Kunden, die zusammen 80 % des gesamten Umsatzes bilden, zu A-Kunden und dementsprechend zu Key Accounts zugerechnet werden. Die Abgrenzung der aktuellen Schlüsselkunden, deren Potenziale unbedingt zu sichern sind, ist i. d. R. problemlos. Ebenso wichtig ist jedoch die Identifikation der potenziellen Key Accounts. Dabei handelt es sich beispielsweise um mittelgroße B-Kunden, die ein den A-Kunden vergleichbares Ertragspotenzial aufweisen, nur ist dieses vom Anbieterunternehmen noch nicht ausreichend ausgeschöpft (Winkelmann 2008a: 364 f.). Für diese Entwicklungs -B-Kunden kann es sinnvoll sein, rechtzeitig Betreuungsprioritäten einzuräumen und ein KAM-Programm aufzubauen. Vorteile der ABC-Analyse sind die leicht verständliche Vorgehensweise und die Identifikation der umsatz-/ bzw. gewinntreibenden Kunden. Nachteile sind, dass es sich um ein statisches Berechnungsmodell handelt, das lediglich Vergangenheitswerte einbezieht, womit sich keine Entwicklungspotenziale von Kunden erfassen lassen. Customer-Lifetime-Value-Analyse (CLVA) Ein dynamisches Verfahren. Bei der Customer-Lifetime-Value-Analyse handelt es sich um eine dynamische Methode der Kundenqualifizierung. Dadurch werden die bisher aufgezeigten Schwachstellen von statischen Analysen, d. h. die rückblickenden Momentaufnahmen, behoben. Der Unterschied ist, dass neben den aktuellen Daten nun auch die zukünftig zu erwartenden Umsätze und betrachtet werden (vgl. Kumar 2008: 5). Der CLVA beschreibt den Gewinn, der über die Dauer der Kundenbeziehung erwartet wird. Er wird auf den Gegenwartszeitpunkt mittels Potenzialfaktor diskontiert und ergibt den Kapitalwert (vgl. Winkelmann 2008b: 350): Kundenwert = Vergangenheitswert + (Zukunftswert * Potenzialfaktor) 26

11 Gründe für die Zunahme der Bedeutung von KAM in der Industrie Vorteile der CLVA sind der dynamische Aspekt der Berechnungsmethode, da auch zukünftige Daten mit einbezogen werden können, sowie die Möglichkeit auch nichtmonetäre Aspekte, wie den Imagewert eines Kunden, einzubinden (vgl. Winkelmann 2008b: 350). Nachteile sind die Unsicherheit bei der Prognostizierung von Zukunftswerten und die damit einhergehende Subjektivität der Schätzung. Die Qualität der Ergebnisse hängt somit stark von den Kundenkenntnissen ab (vgl. Nufer 2012: 8 f.). Das Chancenpotenzial-Portfolio Diese Methode dient dem Erkennen potenzialstarker Kunden, die bisher noch unausgeschöpfte Lieferanteile vorweisen. Hierzu werden in dem sog. Chancenpotenzial-Portfolio die Einkaufsbudgets der Kunden (Nominalwerte) den eigenen Lieferanteilen bei den Kunden (in Prozent) gegenübergestellt. Die Kunden, die sowohl ein hohes Einkaufsvolumen besitzen, als auch bereits einen hohen Anteil vom Anbieterunternehmen beziehen, stellen die aktuellen Key Accounts dar. Diese Kunden sind weiterhin mittels KAM zu sichern. Die Kunden, die über ein hohes Einkaufsbudget verfügen, und noch ein hohes unausgeschöpftes Umsatzpotenzial für den Zulieferer bieten, sind im Sinne des KAM die potenziellen bzw. zukünftigen Schlüsselkunden, auf die bereits heute besonders Wert gelegt werden muss. Sie sind mit höchster Priorität zu akquirieren und mittels KAM zu betreuen bzw. auszubauen (vgl. Winkelmann 2008b: 344). Identifikation von unausgeschöpften Potenzialen. Vorteile: Diese Methode ist eine gute Ergänzung zur Umsatz-ABC-Analyse, da auch die potenziellen KA identifiziert werden können, und es sich um eine mehrdimensionale Methode handelt, die zwei Aspekte zur Bewertung kombiniert (Murzin 2012: 78). Nachteile: Es handelt sich um eine statische Analyse die keine Zukunftswerte einbezieht (vgl. Murzin 2012: 79). Scoring-Modelle Ein Scoring-Modell ist ein gewichtetes Punkte-Bewertungsverfahren, das eine Verfeinerung der Portfolio-Analyse darstellt (vgl. Murzin 2012: 79). Mit dem Scoring-Modell können verschiedene Eigenschaften sowohl quantitativer als auch qualitativer Natur beurteilt und mit Bewertungspunkten versehen werden. Am Ende ergibt sich ein Gesamtscore. Je höher dieser ist, desto wertvoller ist der Kunde für den Anbieter (vgl. Weiber 2000: 493). Dieses Ergebnis ist sehr interessant für die Identifikation der Key Accounts, da dies die wertvollen Kunden sind, die zu verlieren sich das Unternehmen nicht leisten kann (Miller 1992: 27). Bewertung sowohl qualitativer als auch quantitativer Kriterien. Vorteile: Es lassen sich qualitative und quantitative Bestimmungsfaktoren zu einer umfassenden Kundenbewertung kombinieren. Die Methode ist einfach durchzuführen (vgl. Homburg 1999: 14). 27

12 Prof. Dr. Marion Murzin, Vanessa Reiser Nachteile: Es handelt sich bei der Bewertung um eine subjektive Einschätzung der Punktewerte und der Gewichtungsfaktoren, wodurch die Ergebnisse schnell manipulierbar werden. Die Wahl der Kriterien ist ebenfalls subjektiv. Eine zu große Anzahl kann das Resultat undurchsichtig machen (vgl. Murzin 2012: 79). Kombination von Identifikationsmethoden und KA-Kriterien Nachfolgende Tab. 2 weist den genannten Aspekten zur Identifikation von Key Accounts geeignete Kundenbewertungsmethoden zu: Zu untersuchendes Kriterium Informationswert Mögliche Kundenbewertungs-Methode Customer Lifetime Value-Analyse Strategischer Kundenwert Customer Lifetime Value-Analyse Portfolio-Analyse Scoring-Modelle Ökonomischer Kundenwert ABC-Analyse nach Umsätzen und Deckungsbeiträgen der Kunden Customer Lifetime Value-Analyse Chancenpotenzial-Portfolio für die Erfassung von potenziellen Key Accounts Portfolio-Analyse Scoring-Modelle Globalität Keine spezielle Methode geeignet Unersetzbarkeit Kann bei monetärem Hintergrund mittels der Betrachtung der Ergebnisse der Umsatz- oder Ergebnis-ABC-Analyse erfolgen. Customer Lifetime Value-Analyse Scoring-Modelle Tab. 2: KA-Kriterien und ihre möglichen Bewertungsmethoden 28

13 Gründe für die Zunahme der Bedeutung von KAM in der Industrie Fazit Im Sinne dieser Ausarbeitung können Key Accounts anhand von sechs Kriterien charakterisiert werden. Bei Key Account Management handelt es sich um einen das ganze Unternehmen betreffenden Ansatz, der sich nicht nur mit dem Vertrieb und der Vermarktung von Produkten beschäftigt, sondern eine individuelle, intensive Kundenbetreuung beinhaltet. Die Basis der Implementierung eines KAM- Konzeptes stellt die Identifikation der Key Accounts dar. Dieser Schritt erscheint selbstverständlich, wird jedoch in zahlreichen Unternehmen nicht umfassend genug und regelmäßig durchgeführt. Hierbei unterscheiden sich die Praxis und Theorie erheblich voneinander. Die Literatur stellt die Forderung, dass zur Identifizierung der wichtigsten Kunden eines Unternehmens mehr gehört als eine umsatzbezogene ABC-Analyse, die sich in der Praxis größter Beliebtheit erfreut. Es wurden deshalb im Rahmen dieser Arbeit einige andere Verfahren vorgestellt, wie z.b. die CLVA oder das Scoring-Modell, um mehr Entscheidungskriterien für KAs in die Bewertung mit einfließen lassen zu können. Quellen BACKHAUS, K.; VOETH, M. (2007): Industriegütermarketing. 8. Aufl. München: Verlag Franz Vahlen BELZ, C. et al. (2008): Spitzenleistungen im Key-Account-Management, 2. Auflage, München: FinanzBuch Verlag BIEBERSTEIN, I. (2006); Vergossen, H.: Key Account Management in der Praxis, Kompetenzzentrum für angewandtes Marketing an der Hochschule Niederrhein BIESEL, H. (2002): Key Account Management erfolgreich planen und umsetzen. Mehrwert-Konzept für Ihre Top-Kunden, Wiesbaden: Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler BOLES, J. et al. (1999): The Selection and Organization of National Accounts: A North American Perspective, In: Journal of Business and Industrial Marketing 14 (4) BRUHN, M. (2002): Integrierte Kundenorientierung, Wiesbaden: Gabler-Verlag CORNELSEN, J. (2002): Kundenwertanalysen im Beziehungsmarketing: Theoretische Grundlagen und Ergebnisse einer empirischen Studie im Automobilbereich, Nürnberg DEPPERMANN, K.; MARZIAN, S. (1998): Win-Win, das Ziel aller Vertriebsprozesse, Absatzwirtschaft, Sondernummer Oktober

14 Prof. Dr. Marion Murzin, Vanessa Reiser HOMBURG, C. et al. (2008): Sales Excellence. 5. Auflage. Wiesbaden: Gabler-Verlag KÜHN, R.; SIEBERT, T. (2010): Key Account Management in global tätigen Logistikkonzernen. Köln: Josef Eul Verlag LOCKAU, I. (2000): Organisation des Global-Account-Management im Industriegütersektor. Berlin: Erich Schmidt Verlag MILLER, R. et al. (1992): Schlüsselkunden-Management. Verlag Moderne Industrie MURZIN, M. (2012): Vertriebsmanagement, Vorlesungsskript, Hochschule Karlsruhe PEYMANI, B. (2010): Gemeinsam Geschäfte machen. In: Fachzeitschrift acquisa,. Ausgabe 10 RAU, H. (1994): Key Account Management: Konzepte für wirksames Beziehungsmanagement. Wiesbaden: Gabler-Verlag REINHOLD, M. (2008): Key Account Management und Management von Geschäftsbeziehungen. Intensivseminar B2B-Marketing und Verkauf der Universität St. Gallen RENTZSCH, P. (2008): Kundenorientiert Verkaufen im Technischen Vertrieb: Erfolgreiches Beziehungsmanagement im Business-to-Business. 4. Auflage. Wiesbaden: Gabler-Verlag SIDOW, H. (2007): Key Account Management: Geschäftsausweitung durch kundenbezogene Strategie. 8. Auflage. Landsberg am Lech: mi-fachverlag WENGLER, S. (2006): Key Account Management in Business-to-Business Markets: An Assessment of its Economic Value. Deutscher Universitätsverlag WINKELMANN, P. (2008a): Marketing und Vertrieb. 6. Auflage. München: Oldenbourg Wissenschaftsverlag WINKELMANN, P. (2008b): Vertriebskonzeption und Vertriebssteuerung. 4. Auflage. München: Verlag Franz Vahlen YIP, G. (1996): Die globale Wettbewerbsstrategie: weltweit erfolgreiche Geschäfte,. Wiesbaden: Gabler-Verlag ZUPANCIC, D.; SENN, C. (2000): Global Account Management: Eine Bestandsaufnahme in Wissenschaft & Praxis. Thexis, St. Gallen 30

Excellence im Key Account Management (KAM)

Excellence im Key Account Management (KAM) Excellence im Key Account Management (KAM) Ein Assessment auf Basis des St. Galler KAM Konzepts Kurzversion Treiber für den Auf-und Ausbau des KAM Für den Auf- und Ausbau des Key Account Management können

Mehr

Die Herausforderungen im Key Account Management

Die Herausforderungen im Key Account Management Die Herausforderungen im Key Account Management Immer mehr Unternehmen planen ein professionelles Key Account Management oder wollen das bestehende leistungsfähiger machen, um die Schlüsselkunden noch

Mehr

Produkte kommen und gehen, Kunden bleiben

Produkte kommen und gehen, Kunden bleiben Oliver Holtmann Produkte kommen und gehen, Kunden bleiben Customer-Value-Controlling als Herausforderung zur Steuerung des Kundenwerts Diplomica Verlag Oliver Holtmann Produkte kommen und gehen, Kunden

Mehr

Schlüsselkunden auswählen und systematisch

Schlüsselkunden auswählen und systematisch Schlüsselkunden auswählen und systematisch entwickeln Wie Sie begrenzte Vertriebs-Ressourcen optimal einsetzen 1 Wir unterstützen Unternehmen seit 2002 weltweit dabei, mit Strategie profitabel zu wachsen

Mehr

Analytisches CRM in der Automobilindustrie

Analytisches CRM in der Automobilindustrie Analytisches CRM in der Automobilindustrie Dr. Frank Säuberlich Practice Manager European Customer Solutions Urban Science International GmbH Automobilhersteller müssen neue Wege gehen Anforderungen in

Mehr

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs?

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Marketing-Club Braunschweig e.v. und Technische Universität Braunschweig Institut für Wirtschaftswissenschaften, insbesondere Marketing Vortrag von Braunschweig,

Mehr

Financial Services. Auf Neukundengewinnung setzen. Mannheim München Boston Zürich. Dr. Peter Klenk, Homburg & Partner

Financial Services. Auf Neukundengewinnung setzen. Mannheim München Boston Zürich. Dr. Peter Klenk, Homburg & Partner Financial Services White Paper Auf Neukundengewinnung setzen Dr. Peter Klenk, Homburg & Partner Zu Recht wird immer wieder die Notwendigkeit einer systematischen Bestandskundenbetreuung für den Geschäftserfolg

Mehr

Manfred Bruhn Marketing Grundlagen für f r Studium und Beruf, Gabler 2001

Manfred Bruhn Marketing Grundlagen für f r Studium und Beruf, Gabler 2001 Vortrag zum Innovationsmanagement: Jürgen Murawsky-Berger, TTH-Workshop am 12.10.07 in Gelsenkirchen, Arena auf Schalke Folienvortrag, basierend auf dem Lehrbuch von Manfred Bruhn Marketing Grundlagen

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Motivation

1 Einleitung. 1.1 Motivation 1 Einleitung 1.1 Motivation Eine zunehmende Globalisierung in Verbindung mit der Verbreitung des elektronischen Handels, stets kürzer werdende Produktlebenszyklen und eine hohe Variantenvielfalt konstituieren

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Wie Sie Marketing richtig einsetzen, um den Unternehmenserfolg zu steigern 1 Wir unterstützen Unternehmen seit 2002 weltweit

Mehr

Touristische Contact Center der Zukunft vom Troubleshooter zum Rückgrat des kundenfokussierten Unternehmens

Touristische Contact Center der Zukunft vom Troubleshooter zum Rückgrat des kundenfokussierten Unternehmens Touristische Contact Center der Zukunft vom Troubleshooter zum Rückgrat des kundenfokussierten Unternehmens Bosch Tourism Board, Berlin, 6. März 2013 Dr. Fried & Partner ÜBERBLICK ALLGEMEINES Dr. Fried

Mehr

1 Problemstellung. 1.1 Aktualität des Themas

1 Problemstellung. 1.1 Aktualität des Themas 1 1 Problemstellung 1.1 Aktualität des Themas Aufgrund der ständig wechselnden Markt- und Umweltbedingungen unterliegen auch die Instrumente des Marketing einem stetigen Wandel. Die daraus resultierende

Mehr

Fachhochschule Deggendorf

Fachhochschule Deggendorf Fachhochschule Deggendorf Entscheidungsorientierte Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Prof. Dr. Thomas Bartscher Fachhochschule Deggendorf Kapitel 3 Vision Ziele Strategien Ein Angebot der vhb

Mehr

Spitzenleistungen im Vertrieb. Optimierungen im Vertriebs- und Kundenmanagement. Mit Handlungsempfehlungen

Spitzenleistungen im Vertrieb. Optimierungen im Vertriebs- und Kundenmanagement. Mit Handlungsempfehlungen PARLA -Buchtipps Interessante Publikationen ausgewählter Verlage zum Thema Akquisition & Vertrieb Spitzenleistungen im Vertrieb Kundenorientierte Unternehmensführung Sales Excellence Kundenwert Grundlagen,

Mehr

Controlling im Key Account Management

Controlling im Key Account Management Ronald Heckl Controlling im Key Account Management Systematische KAM-Analyse und Kundenwert Zielformulierung Als erstes sollten Sie klären, welche Aufgabe das KAM-Controlling in Ihrem Unternehmen spielt

Mehr

BEST PRACTICE. Optimierung von Vertriebsgebieten mit RegioGraph

BEST PRACTICE. Optimierung von Vertriebsgebieten mit RegioGraph BEST PRACTICE Optimierung von Vertriebsgebieten mit RegioGraph GfK 2015 Best Practice: Optimierung von Vertriebsgebieten mit RegioGraph RegioGraph Praxistage 10./11. März 1 Agenda 1. Gebietsoptimierung

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol CRM Customer Relationship Management Gliederung Entwicklung und Einführung von Bezugspunkte und CRM - Systeme Veränderte Rahmenbedingungen Entwicklung CRM - Systeme» Deregulierung verstärkt internationalen

Mehr

Österreichs beste Unternehmen 2015 Die besondere Auszeichnung für Unternehmen, die für ihre Kunden mitdenken. Nutzen Sie das einzigartige Wert-Modell

Österreichs beste Unternehmen 2015 Die besondere Auszeichnung für Unternehmen, die für ihre Kunden mitdenken. Nutzen Sie das einzigartige Wert-Modell Österreichs beste Unternehmen 2015 Die besondere Auszeichnung für Unternehmen, die für ihre Kunden mitdenken. Nutzen Sie das einzigartige Wert-Modell zur besten Strategie in der Kundenorientierung. Mit

Mehr

Vertriebsstrategie im Mittelstand

Vertriebsstrategie im Mittelstand Vertriebsstrategie im Mittelstand Folge 3: Vertriebsorganisation: So ist Ihr Vertrieb optimal aufgestellt cm&p Die Unternehmensentwickler Ihr Partner für Strategie & Veränderung Vertriebsstrategie im Mittelstand

Mehr

Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel-Marketing

Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel-Marketing Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel- - Strategische CRM-Unternehmensberatung Vortrag im Rahmen des MTP-Alumni Forums Erfolgsfaktor Kundendialog warum Kunden wiederkommen, Darmstadt,

Mehr

Erfolgsfaktoren der Hidden Champions

Erfolgsfaktoren der Hidden Champions Erfolgsfaktoren der Hidden Champions Management von KMUs Wachstum - Innovation - Internationalisierung 4. - 5. September 009 Alpen-Adria Universität Klagenfurt University of Applied Sciences Erfolgsfaktoren

Mehr

Process-Oriented Measurement of Customer Satisfaction - POMS

Process-Oriented Measurement of Customer Satisfaction - POMS Process-Oriented Measurement of Customer Satisfaction - POMS Kundenzufriedenheit (KZF) wird weithin als eine wichtige Voraussetzung für andauernden Unternehmenserfolg genannt. Wissenschaftliche Studien,

Mehr

Marketing IV - Investitionsgüter- und Technologiemarketing (WS 2014/15)

Marketing IV - Investitionsgüter- und Technologiemarketing (WS 2014/15) TECHNISCHE UNIVERSITÄT ILMENAU Fakultät für Wirtschaftswissenschaften und Medien Fachgebiet Marketing Univ.-Prof. Dr. rer. pol. habil. Anja Geigenmüller Marketing IV - Investitionsgüter- und Technologiemarketing

Mehr

2.4.2.2 Strategisches und operatives Kundenbeziehungs- Controlling 38

2.4.2.2 Strategisches und operatives Kundenbeziehungs- Controlling 38 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 1.1 Problemstellung 1 1.2 Gang der Untersuchung 5 2 Kundenorientiertes Management und Controlling - Der Kunde im Fokus betriebswirtschaftlicher Konzepte 9 2.1 Bedeutung

Mehr

Effizienzsteigerung im Vertrieb. TEIL 1: Marktdruck und Marktqualität. Seite 0

Effizienzsteigerung im Vertrieb. TEIL 1: Marktdruck und Marktqualität. Seite 0 Effizienzsteigerung im Vertrieb TEIL 1: Marktdruck und Marktqualität Seite 0 Inhalte 1. Methodik 2. Erhöhung des Marktdruckes 3. Erhöhung der Kontaktqualität Seite 1 1. Methodik Zusammenhang zwischen Marktdruck,

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern Strategisches Marketing? Nein danke das brauchen wir nicht! Wir arbeiten schon mit guten Werbeagenturen zusammen! So,

Mehr

INDUSTRIEGÜTER- MARKETING

INDUSTRIEGÜTER- MARKETING INDUSTRIEGÜTER- MARKETING MANFRED HENTZ VOLKHARD WOLF www.dhbw-mosbach.de Zukunft braucht Herkunft. Vgl. Marquard, O., Zukunft braucht Herkunft, Philosophische Essays, Stuttgart, 2003. Seite 2 THEMENZUORDNUNG

Mehr

Anbieter. Beschreibung des Angebotes. BildungsCentru. m der Wirtschaft. gemeinnützige. GmbH. Angebot-Nr. Angebot-Nr. 00678473.

Anbieter. Beschreibung des Angebotes. BildungsCentru. m der Wirtschaft. gemeinnützige. GmbH. Angebot-Nr. Angebot-Nr. 00678473. Master of Science (M.Sc.) Sales Management in Leipzig Angebot-Nr. 678473 Bereich Angebot-Nr. 678473 Anbieter Berufliche Weiterbildung Preis 11.41, (Inkl. 19% MwSt.) Termin 1.9.215-1.9.217 Ort Leipzig Beschreibung

Mehr

Professionelles Management der Neukundengewinnung: Die 12 Erfolgsfaktoren für profitables Wachstum. Prof. Dr. Jürgen Lürssen

Professionelles Management der Neukundengewinnung: Die 12 Erfolgsfaktoren für profitables Wachstum. Prof. Dr. Jürgen Lürssen Bayreuth, 10. März 2011 Professionelles Management der Neukundengewinnung: Die 12 Erfolgsfaktoren für profitables Wachstum 1 Die Lage Neukundengewinnung ist unverzichtbar für Wachstum! Trotzdem: Management

Mehr

Strategische Umsetzung von Corporate. Mittelständigen Unternehmen in Bayern. unter besonderer Berücksichtigung der

Strategische Umsetzung von Corporate. Mittelständigen Unternehmen in Bayern. unter besonderer Berücksichtigung der Strategische Umsetzung von Corporate Social Responsibility in Klein- und Mittelständigen Unternehmen in Bayern unter besonderer Berücksichtigung der Herausforderungen der Internationalisierung Erik Lindner

Mehr

Wie viel Marketing braucht Vertrieb?

Wie viel Marketing braucht Vertrieb? Wie viel Marketing braucht Vertrieb? Prof. Dr. Margit Enke Lehrstuhl für Marketing und Internationalen Handel TU Bergakademie Freiberg Dresden, 15. November 2012 TU Bergakademie Freiberg Lehrstuhl für

Mehr

Festo und der Weg zur Business Excellence

Festo und der Weg zur Business Excellence Festo und der Weg zur Business Excellence Die Zertifizierung der Managementsysteme ist inzwischen für viele Unternehmen zur reinen Pflichtübung geworden. Die Normenforderungen und deren Einhaltung alleine

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Bachelorarbeit Netzwerkservices

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Bachelorarbeit Netzwerkservices Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Bachelorarbeit Netzwerkservices Betreuer: Robert Richter Eingereicht von: Alexander Gehm

Mehr

Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien

Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien Klaus Sevenich Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien in Unternehmen Diplomica Verlag Klaus Sevenich Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien in Unternehmen

Mehr

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub Grundlagen des CRM Dr.-Ing. Literatur H. Hippner, K. D. Wilde (Hrsg.): Grundlagen des CRM, Konzepte und Gestaltung, Gabler Verlag, Wiesbaden (2007). K.C. Laudon, J.P. Laudon, D. Schoder: "Wirtschaftsinformatik

Mehr

Dipl.-Ing. Joachim Gaßmann

Dipl.-Ing. Joachim Gaßmann Vertriebsmethodiken im Business to Business (B2B) Dipl.-Ing. Joachim Gaßmann Vorbemerkung Die Kunden im Business to Business-Umfeld (B2B) sind in der Regel bekannt. Um diese Kunden, in Anbetracht beschränkter

Mehr

Customer Relationship Management (CRM) Effizienter Baustein eines erfolgreichen Netzwerkmanagements

Customer Relationship Management (CRM) Effizienter Baustein eines erfolgreichen Netzwerkmanagements Customer Relationship Management (CRM) Effizienter Baustein eines erfolgreichen Netzwerkmanagements Das Netz der Netze 2. Informations- und Erfahrungsaustausch für Netzwerker in Heilbronn-Franken Prof.

Mehr

Universität Passau. Masterarbeit

Universität Passau. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Is there a venture capital bias? Linking private equity investment decisions to the economy

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement: B2B ist nicht B2C!

Kundenbeziehungsmanagement: B2B ist nicht B2C! Kundenbeziehungsmanagement: B2B ist nicht B2C! Unterschiedliche Anforderungen an CRM- Lösungen für Business-To-Business und Business-To-Consumer? Titel des Interviews: Name: Funktion/Bereich: Organisation:

Mehr

Erfolgreiches Change Management. Prospektive Integration der Vielfalt an Herausforderungen

Erfolgreiches Change Management. Prospektive Integration der Vielfalt an Herausforderungen Erfolgreiches Change Management Prospektive Integration der Vielfalt an Herausforderungen SCMT 2010 www.scmt.com Prof. Dr. Christian Loffing Unternehmen im Wandel Unternehmen unterliegen einem fortlaufenden

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

I. FRÜHERKENNUNG VON ÜBERNAHMEZIELEN

I. FRÜHERKENNUNG VON ÜBERNAHMEZIELEN Früherkennung von Übernahmezielen 1 I. FRÜHERKENNUNG VON ÜBERNAHMEZIELEN A. Identifizierbarkeit übernahmegeeigneter Unternehmen als Forschungsfrage Übernahmen und Fusionen von Unternehmen haben in den

Mehr

1 KONZEPT UND DEFINITIONEN 1. 1.1 Procurement 1. 1.2 Purchasing 1. 1.3 Klassifizierung von Produkten 1. 1.4 Typen von Procurement 1

1 KONZEPT UND DEFINITIONEN 1. 1.1 Procurement 1. 1.2 Purchasing 1. 1.3 Klassifizierung von Produkten 1. 1.4 Typen von Procurement 1 Procurement Inhaltsverzeichnis 1 KONZEPT UND DEFINITIONEN 1 1.1 Procurement 1 1.2 Purchasing 1 1.3 Klassifizierung von Produkten 1 1.4 Typen von Procurement 1 1.5 Organisationsformen 2 1.6 Prozess 2 1.7

Mehr

CRM-ERP-Integration für ABACUS und ABAS der 360 Kundenblick. Marcus Bär Mitglied der Geschäftsführung CAS Mittelstand

CRM-ERP-Integration für ABACUS und ABAS der 360 Kundenblick. Marcus Bär Mitglied der Geschäftsführung CAS Mittelstand CRM-ERP-Integration für ABACUS und ABAS der 360 Kundenblick Marcus Bär Mitglied der Geschäftsführung CAS Mittelstand Agenda CAS Software AG Aktuelle Herausforderungen CRM + ERP in zwei Systemen Möglichkeiten

Mehr

Klaus-Peter Wiedmann Sabine Meissner Sascha Fusy

Klaus-Peter Wiedmann Sabine Meissner Sascha Fusy Schriftenreihe Marketing Management Universität Hannover Lehrstuhl für ABWL und Marketing II Prof. Dr. Wiedmann M2 Marketing & Management Klaus-Peter Wiedmann Sabine Meissner Sascha Fusy Reputation : -

Mehr

Key Account Management erfolgreich planen und umsetzen

Key Account Management erfolgreich planen und umsetzen Hartmut H. Biesel 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Key Account Management erfolgreich planen und umsetzen

Mehr

Einfach näher am Kunden. vms.vm (VerkaufschancenManagement) der Weg zur zuverlässigen Auftragsprognose. PART Partner für Kommunikationssysteme GmbH

Einfach näher am Kunden. vms.vm (VerkaufschancenManagement) der Weg zur zuverlässigen Auftragsprognose. PART Partner für Kommunikationssysteme GmbH Einfach näher am Kunden vms.vm (VerkaufschancenManagement) der Weg zur zuverlässigen Auftragsprognose PART Partner für Kommunikationssysteme GmbH vms.vm der Weg zur zuverlässigen Auftragsprognose Bei der

Mehr

TQM in Bauprojekten Kostentreiber oder Kostenersparnis?

TQM in Bauprojekten Kostentreiber oder Kostenersparnis? 1 F A C H H O C H S C H U L E S T U T T G A R T H O C H S C H U L E F Ü R T E C H N I K Master Thesis Internationaler Masterstudiengang Projektmanagement TQM in Bauprojekten Kostentreiber oder Kostenersparnis?

Mehr

Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen. Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing

Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen. Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing Erfahrungen im Vertrieb 2004 Regionalisierung der Kundenstruktur Aufträge werden kleiner Kunden verhalten

Mehr

Unverzichtbar oder Unsinn? Kaum ein Finanzdienstleister wird ohne CRM-System Erfolg haben

Unverzichtbar oder Unsinn? Kaum ein Finanzdienstleister wird ohne CRM-System Erfolg haben Unverzichtbar oder Unsinn? Kaum ein Finanzdienstleister wird ohne CRM-System Erfolg haben Wegen sinkender Margen müssen Private Wealth Manager heutzutage zunehmend mehr Kunden betreuen. Zudem wird das

Mehr

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt)

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) Umfassendes Know How Ein starkes Team Pragmatische, methodengestützte Vorgehensweise OYSTER Consulting GmbH greift auf einen langjährigen weltweiten

Mehr

maxgrafconsulting Strategie «Die richtigen Dinge tun» Inhaltsverzeichnis

maxgrafconsulting Strategie «Die richtigen Dinge tun» Inhaltsverzeichnis maxgrafconsulting Strategie «Die richtigen Dinge tun» Inhaltsverzeichnis 1 Ziel... 2 2 Zweck / Nutzen... 2 3 Inhalt / Vorgehen... 2 3.1 Informationsanalyse... 3 3.2 Individuelle Wertvorstellungen / harmonisiertes

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

2d Consulting Services Personalberatung. Key Account Manager (m/w)

2d Consulting Services Personalberatung. Key Account Manager (m/w) 2d Consulting Services Personalberatung Key Account Manager (m/w) Unternehmen: Unser Klient, ein börsennotiertes Unternehmen, ist ein weltweit führender Premium Markenhersteller mit Hauptsitz in Mailand

Mehr

Welche Anreize für welchen Mitarbeiter? Vertriebssteuerung im Innovationskontext

Welche Anreize für welchen Mitarbeiter? Vertriebssteuerung im Innovationskontext Institut für Marktorientierte Unternehmensführung Kompetenz in Wissenschaft & Management Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Christian Homburg, Prof. Dr. Sabine Kuester IMU Research Insights # 026 Welche Anreize

Mehr

Customer Relationship Management in Fußballunternehmen

Customer Relationship Management in Fußballunternehmen KulturKommerz Band 10 Customer Relationship Management in Fußballunternehmen Erfolgreiche Kunden - beziehungen gestalten Von Dr. Julian Zeltinger Erich Schmidt Verlag Bibliografische Information der Deutschen

Mehr

Diplomarbeit. gframe und das gedas Human Change Management Framework am Beispiel einer SAP R/3 Einführung im iranischen Automotive Sektor

Diplomarbeit. gframe und das gedas Human Change Management Framework am Beispiel einer SAP R/3 Einführung im iranischen Automotive Sektor Hochschule Harz Wernigerode Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Studiengang Wirtschaftsinformatik Diplomarbeit gframe und das gedas Human Change Management Framework am Beispiel einer SAP R/3 Einführung

Mehr

Kundencontrolling im Service & Vertrieb

Kundencontrolling im Service & Vertrieb Kundencontrolling im Service & Vertrieb Hamburg, Mai 2004 Dozentin: Marilla Bax Service Manager (KVD) Vortrag Agenda Service wo stehen wir heute Nutzen Kundencontrolling Instrumente des Kundencontrolling

Mehr

14.11.08 11.00-12.00 Uhr. Online-Betreuung. Wie betreut und moderiert man einen Online-Kurs? Webinar. Stephan Clemenz. Dr.

14.11.08 11.00-12.00 Uhr. Online-Betreuung. Wie betreut und moderiert man einen Online-Kurs? Webinar. Stephan Clemenz. Dr. 14.11.08 11.00-12.00 Uhr Online-Betreuung Wie betreut und moderiert man einen Online-Kurs? Webinar Dr. Sabine Hemsing Stephan Clemenz Themen-Überblick Begriff, E-Learning-Kontext, synchron asynchron Betreuungskategorien

Mehr

Marketingspezialisierung: Pharmamarketing

Marketingspezialisierung: Pharmamarketing Marketingspezialisierung: Pharmamarketing Bachelorseminar WS 2013/14 Universität Hamburg, Lehrstuhl für Health Care Management Prof. Dr. Tom Stargardt Dr. Katharina Fischer, MBR Dipl.-Volksw. Dennis Guhl

Mehr

Wertorientiertes Management von Kundenbeziehungen

Wertorientiertes Management von Kundenbeziehungen Horst-Florian Teja Jaeck Wertorientiertes Management von Kundenbeziehungen Berechnung des Customer Lifetime Value und Einsatz als Steuerungsgröße im CRM Verlag Dr. Kovac Hamburg 2011 Inhaltsverzeichnis

Mehr

1. Ergebnisse eines Forschungsprojekts der Universität St. Gallen

1. Ergebnisse eines Forschungsprojekts der Universität St. Gallen Die vier Kernaufgaben im dynamischen Marketing von Arnold Kappler, Hedingen/CH Unternehmenserfolg dank konsequenter Ausrichtung auf die Kunden Worin unterscheiden sich erfolgreiche von weniger erfolgreichen

Mehr

Referenzmodell für die strategische Ausrichtung eines internen IT-Dienstleisters am Business Value

Referenzmodell für die strategische Ausrichtung eines internen IT-Dienstleisters am Business Value Referenzmodell für die strategische Ausrichtung eines internen IT-Dienstleisters am Business Value Markus Neumann neumann@iwi.uni-hannover.de Doktoranden-Kolloquium Südost-Niedersachsen 16.01.2009 17.01.2009

Mehr

Anna Humenberger Leiterin Institut für Marketing- & Salesmanagement FHWien-Studiengänge der WKW

Anna Humenberger Leiterin Institut für Marketing- & Salesmanagement FHWien-Studiengänge der WKW Geleitworte Mit dem zunehmenden Bewusstsein über die Bedeutung des Vertriebs im Allgemeinen und des persönlichen Verkaufs im Besonderen wird die kundenorientierte Ausrichtung von Unternehmensstrategien

Mehr

Diplomarbeiten. Ansätze zur Kundenbewertung im CRM - Möglichkeiten zur Bestimmung des Kundenpotenzials

Diplomarbeiten. Ansätze zur Kundenbewertung im CRM - Möglichkeiten zur Bestimmung des Kundenpotenzials Diplomarbeiten - Möglichkeiten zur Bestimmung des Kundenpotenzials Datengestützte Validierung von Customer-Lifetime-Konzepten Agenda 1) WEKA-MEDIA-Verlage 2) Ziel der ersten Arbeit: Neu- und Bestandskundenbewertung

Mehr

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch Marketingkonzept 2. Unterrichtsblock Marketing für den KMU Marketing ist ein Kreislauf, der immer wieder durchlaufen wird. Die quantitativen und die qualitativen Ergebnisse aus der Auswertung müssen dabei

Mehr

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Lösungen für Versicherungen Versicherung Business & Decision für Versicherungen Die Kundenerwartungen an Produkte und Dienstleistungen von Versicherungen sind im

Mehr

Integriertes Marketing-, Vertriebs- und Kundenmanagement Richard Hofmaier ISBN: 978-3-11-035429-4

Integriertes Marketing-, Vertriebs- und Kundenmanagement Richard Hofmaier ISBN: 978-3-11-035429-4 Integriertes Marketing-, Vertriebs- und Kundenmanagement Richard Hofmaier ISBN: 978-3-11-035429-4 Abbildungsübersicht / List of Figures Tabellenübersicht / List of Tables 2 Abb. 1: Der Bezugsrahmen eines

Mehr

Business Case Management

Business Case Management Business Case Management Controlling-Aspekte im Innovationsprozess Ideenmanagement Portfolio Management Business Case Management Ressourcen und Kapazitätsmanagement KPI Management Monitoring der Verwertungsphase

Mehr

Was ist Marketing? Seite 9

Was ist Marketing? Seite 9 Was ist Marketing? Seite 9 Wie funktioniert Marketing? Seite 11 In welchen Bereichen gibt es Marketing? Seite 13 1. Was ist Marketing? Was genau ist unter dem Begriff Marketing zu verstehen? Welche Instrumente

Mehr

Unternehmenserfolg mit kooperativer Vertriebsmethodik

Unternehmenserfolg mit kooperativer Vertriebsmethodik mb+p - Management Beratung und Praxis Unternehmenserfolg mit kooperativer Vertriebsmethodik Wolfgang Hirsch München, 10.Juni 2015 1 Profitable Umsatzsteigerung durch eine gezielte Vertriebsmethodik Aktuelle

Mehr

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S.

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S. Das Konzept zu Business Excellence Erfolg hat viele Facetten... I Q N e t B U S I N E S S C L A S S E X C E L L E N C E... und ist die Summe richtiger Entscheidungen Kurzfristig gute oder langfristiges

Mehr

Entwicklung und Vertrieb von Bankdienstleistungen im mittelständischen Firmenkundengeschäft

Entwicklung und Vertrieb von Bankdienstleistungen im mittelständischen Firmenkundengeschäft Entwicklung und Vertrieb von Bankdienstleistungen im mittelständischen Firmenkundengeschäft Uwe Borges Vorsitzender der Geschäftsleitung Gebiet Hamburg Hamburg, 1.Juni 01 Agenda 1 Vorstellung der Mittelstandsbank

Mehr

PAC RADAR ITK-Anbieterbewertung von PAC

PAC RADAR ITK-Anbieterbewertung von PAC ITK-Anbieterbewertung von PAC Führende Anbieter von SAP Hosting in Deutschland 2013 Konzept und Mitwirkungsmöglichkeit Mehrwert für Teilnehmer PAC RADAR-Grafik (Beispielhafte Darstellung) 1. Bringen Sie

Mehr

Kundenmanagement und Kundenverhalten - Lerneinheit 6 - Lehrstuhl für Marketing, Universität Erlangen-Nürnberg Folie 1

Kundenmanagement und Kundenverhalten - Lerneinheit 6 - Lehrstuhl für Marketing, Universität Erlangen-Nürnberg Folie 1 Lerneinheit 6 Kundenmanagement und Kundenverhalten - Lerneinheit 6 - Lehrstuhl für Marketing, Universität Erlangen-Nürnberg Folie 1 Definition, Ziel und Gegenstand Definition: sind alle Aktivitäten zur

Mehr

Cross-Selling bei Versicherungen. Empirische Analyse zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen

Cross-Selling bei Versicherungen. Empirische Analyse zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen Georg Wittmann Christiane Früchtl Silke Weisheit Cross-Selling bei Versicherungen Empirische Analyse zu Status quo, Trends und zukünftigen Management Summary In der Studie Cross-Selling bei Versicherungen

Mehr

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen bis 2018. Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Im Nachfolgenden sind die wichtigsten Ergebnisse der Studie Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen

Mehr

MB Management GmbH. Key Account Manager IT (m/w) SPEZIFIKATION. Für ein bekanntes Systemhaus in Baden. Dezember 2015

MB Management GmbH. Key Account Manager IT (m/w) SPEZIFIKATION. Für ein bekanntes Systemhaus in Baden. Dezember 2015 SPEZIFIKATION Für ein bekanntes Systemhaus in Baden Dezember 2015 Diese wurde zur Kandidateninformation erstellt. Wir bitten darum, die Informationen streng vertraulich zu behandeln und ohne unser Einverständnis

Mehr

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing 1 Einführung In den letzten Jahren sind die Chancen, die das Marketing den Betrieben und auch den öffentlichen Einrichtungen bietet, verstärkt in

Mehr

vatter der logische Supermarkt

vatter der logische Supermarkt vatter der logische Supermarkt POS und Backoffice Ausschreibung Angebote Systemvergleich Auszug aus dem Bericht. vatter der logische Supermarkt POS und Backoffice Ausschreibung Inhaltsverzeichnis 1. Ausschreibung

Mehr

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen Masterarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Kundensegmentierung. Geschäftsjahr 2004. Kundenwertorientierte Segmentierung am Beispiel der Pharmaindustrie

Kundensegmentierung. Geschäftsjahr 2004. Kundenwertorientierte Segmentierung am Beispiel der Pharmaindustrie Kundensegmentierung Geschäftsjahr 2004 Kundenwertorientierte Segmentierung am Beispiel der Pharmaindustrie 24.05..2005 Einführung Das Unternehmen Schering ist ein forschendes Pharma-Unternehmen über 40

Mehr

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie BIG DATA Future Opportunities and Challanges in the German Industry Zusammenfassung Die Menge der verfügbaren

Mehr

Business Transformation

Business Transformation Business Transformation Geschäftsmodelle und -architekturen im digitalen Zeitalter e-trend Media Consulting GmbH Oliver A. Klimek - exponet 2001 in Köln 20.11.2001 Folie 1 Need for change? Kräfte des Wandels

Mehr

Der Business Case für Corporate Social Responsibility: Ein strategischer Ansatz zur Nutzenmessung von CSR

Der Business Case für Corporate Social Responsibility: Ein strategischer Ansatz zur Nutzenmessung von CSR Der Business Case für Corporate Social Responsibility: Ein strategischer Ansatz zur Nutzenmessung von CSR Manuela Weber Centre for Sustainability Management, Universität Lüneburg Meeting the Future Lüneburg,

Mehr

Inhaltsverzeichnis...I. Tabellenverzeichnis... V. 1. Einleitung... 1. 1.2. Ziele der Untersuchung und Abgrenzung des Untersuchungsgegenstandes...

Inhaltsverzeichnis...I. Tabellenverzeichnis... V. 1. Einleitung... 1. 1.2. Ziele der Untersuchung und Abgrenzung des Untersuchungsgegenstandes... Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...I Abbildungsverzeichnis...IV Tabellenverzeichnis... V Abkürzungsverzeichnis...VI 1. Einleitung... 1 1.1. Problemstellung... 1 1.2. Ziele der Untersuchung und Abgrenzung

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013

Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013 Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013 Womit können Sie heute Ihre Kunden noch positiv überraschen und beeindrucken? Produkte werden

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Diagnostik und Development

Diagnostik und Development 7. Kienbaum Expertendialog für Management Diagnostik und Development Sales Empowerment Zur Integration von Individual- und Systemdiagnostik am Beispielprojekt bei Henkel Christoph Aldering Mitglied der

Mehr

Schwerpunkt - Vertrieb

Schwerpunkt - Vertrieb HSBA Hamburg School of Business Administration Schwerpunkt - Vertrieb Modulbeschreibungen (3 Seminare) Allgemeines Code: B12-SPBA-VER Studienjahr: 2014/2015 Art der Lehrveranstaltung: Wahlpflicht Häufigkeit

Mehr

Firmenpräsentation. Wollerau, 28. Oktober 2008

Firmenpräsentation. Wollerau, 28. Oktober 2008 Firmenpräsentation Wollerau, 28. Oktober 2008 ACIM das Unternehmen ACIM ist eine unabhängige und international tätige Beratung für CRM- (Customer Relationship Management), CIM- (Customer Interaction Management)

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Seminararbeit Unternehmerische Entscheidungsfrage Agglomeration versus Isolation: Eine

Mehr

Benchmark(et)ing. eine Benchmarking Studie zum Marketing in der Region

Benchmark(et)ing. eine Benchmarking Studie zum Marketing in der Region eine Benchmarking Studie zum Marketing in der Region 1.1.214 Benchmark(et)ing - Eine Benchmarking Studie zum Marketing in der Region Der effiziente Einsatz von Ressourcen wird auch im Marketing immer wichtiger.

Mehr

Unsere Kernkompetenzen 1

Unsere Kernkompetenzen 1 Unsere Kernkompetenzen 1 MyConAP führt Ihr Unternehmen nachhaltig zum Erfolg. Unsere Kernkompetenzen umfassen alle Bereiche von der strategischen Beratung über die Analyse und Optimierung Ihrer Prozesse,

Mehr

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln IT Wirtschaftlichkeit Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln Wirtschaftlichkeit IT / Olaf Sprenger / IT Controlling T-Mobile Deutschland 01.09.2009 Agenda Herausforderungen

Mehr

kundenorientiert kundennah kompetent kurze Wege Unternehmensleitbild der

kundenorientiert kundennah kompetent kurze Wege Unternehmensleitbild der kundenorientiert kundennah kompetent kurze Wege Unternehmensleitbild der Seite 2 von 5 Inhaltsverzeichnis 1. Die Nufringer Bank eg ist lokal verwurzelt und unterhält enge Beziehungen zu ihren Mitgliedern....

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement: B2B ist nicht B2C!

Kundenbeziehungsmanagement: B2B ist nicht B2C! Kundenbeziehungsmanagement: B2B ist nicht B2C! Unterschiedliche Anforderungen an CRM- Lösungen für Business-To-Business und Business-To-Consumer? Titel des Interviews: Name: Funktion/Bereich: Organisation:

Mehr