Die. Gute Unterhaltung in der Naxoshalle von Januar bis Juni Waldschmidtstraße Frankfurt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die. Gute Unterhaltung in der Naxoshalle von Januar bis Juni 2015. Waldschmidtstraße 19 60316 Frankfurt"

Transkript

1 Die Gute Unterhaltung in der Naxoshalle von Januar bis Juni 2015 Waldschmidtstraße Frankfurt 1

2 Unser Leben, unsere Unabhängigkeit, unsere Frankfurter Sparkasse Wir wollen frei über unsere Zeit bestimmen. Mit dem Online-Banking der Frankfurter Sparkasse ist das alles kein Problem. Das Internet hat ja immer offen ;-) Probieren geht über Studieren das kostenlose* Sparkassen-PrivatKonto Young. * bis zum 26. und für alle in Ausbildung sogar bis zum 30. Geburtstag; ausgenommen beleghafte Aufträge (1,50 EUR pro Auftrag) Aylin, Constanze und Robert Studierende Kunden seit Schultagen Unser Programm für den Januar 2015 FR Frank Lüdecke SA Schnee von gestern MI Benjamin Tomkins Der Puppenflüsterer DO Clajo Herrmann Sose mache Flegge FR Bernd Gieseking SA Ab dafür! DI S. Pätzold, A. Strohmeyer, F. Melis Schöner scheitern MI Bill Mockridge Was ist, Alter? DO Martina Brandl Irgendwas mit Sex FR Peter Vollmer Frauen verblühen, Männer verduften - Folge 2 SA Ehepaar Schwerdtfegers Schwerdtfegers feiern Silberhochzeit SO Magdeburger Zwickmühle Wo ein Weg ist, fehlt der Wille DI Maddin Schneider Meister Maddin MI Hans-Joachim Heist DO Heinz Erhardt: Noch n Gedicht FR Gerd Knebel SA Wörld of Drecksäck SO Manuel Andrack Andracks kleine Wandershow DI John Doyle Die Welt ist eine Bandscheibe MI Martin Zingsheim kopfkino DO Werner Koczwara Einer flog über s Ordnungsamt FR Allgem. Babenhäuser Pfarrer(!)- SA Nächster Stopp: Wart-Burg 2 Unser Programm in der Übersicht Unser Programm in der Übersicht 3

3 Unser Programm für den Februar 2015 Unser Programm für den März 2015 MI Timo Wopp Passion DO Hennes Bender KLEIN/LAUT FR Dietrich Faber Tote Hunde beißen nicht Die Show zum Buch SA Robert Kreis Manche mögen s KREIS MI Ingmar Stadelmann Was ist denn los mit den Menschen? DO Frank Fischer Angst und andere Hasen FR Martin Buchholz Macht! Menschen SA Holger Paetz Auch Veganer verwelken DO Stephan Bauer Warum heiraten? Leasing tut s auch! FR Helmut Schleich Ehrlich SA Lizzy Aumeier Superlizzy SO Armin Fischer Das verkan(n)tete Genie Ein Pianist packt aus MI Torsten Sträter Selbstbeherrschung umständehalber abzugeben DO Ehnert vs. Ehnert Küss langsam FR Anka Zink Leben in vollen Zügen SA Zylinder alle fünfe! refreshed MI Axel Pätz Das Niveau singt DO Richard Rogler Das müssten Sie mal sagen, Herr Rogler! FR Marius Jung Singen können die alle! Vom Neger zum Maximalpigmentierten SA Chin Meyer REICHmacher! Reibach sich wer kann SO Arnulf Rating Ganz im Glück DI Thimon von Berlepsch MI Der Magier DO Sebastian Pufpaff Auf Anfang FR Margie Kinsky Ich bin so wild nach deinem Erdbeerpudding! SA Denis Fischer Club 27 MI Werner Koczwara Einer flog über s Ordnungsamt DO Marek Fis Baustelle Europa FR Fatih Çevikkollu FatihTag SA Allgem. Babenhäuser Pfarrer(!)- Nächster Stopp: Wart-Burg! SO Bonner & Weiss Betamännchen DI Sinasi Dikmen MI Der alte Naive DO FR SA SO ausverkauft 4 Unser Programm in der Übersicht Unser Programm in der Übersicht 5

4 Unser Programm für den April 2015 Unser Programm für den Mai 2015 MI Moritz Neumeier Kein scheiß Regenbogen DO Simon & Jan Ach Mensch FR Knacki Deuser Nicht jammern klatschen! SA Michael Krebs Zusatzkonzert DI Till Reiners Auktion Mensch MI LaLeLu Die dünnen Jahre sind vorbei DO Michael Frowin Anschnallen, Frau Merkel FR Peter Vollmer Frauen verblühen Männer verduften! Folge 2 SA Vince Ebert SA Evolution SO Enissa Amani Preview: Zwischen Chanel und Che Guevara DI Christoph Sieber Alles ist nie genug! MI Felix Janosa Giftschrank alles muss raus! DO Thomas Reis FR Endlich 50! SA MI Sven Hieronymus Unter Strom DO Allgem. Babenhäuser Pfarrer(!)- Nächster Stopp: Wart-Burg! FR Ehepaar Schwerdtfeger Very Best of SA Rolf Miller Alles andere ist primär MI Der Bembers Voll in die Fresse! DO Alfred Mittermeier Extrawurst ist aus! FR Jo van Nelsen und Band Lampenfieber SA Thomas Freitag Nur das Beste Jubiläumsedition MI Bernd Lafrenz Die lustigen Weiber von Windsor FR Mike & Aydin Nord-Süd-Gefälle SA Der Tod Mein Leben als Tod MI Jens Neutag Das Deutschland-Syndrom DO Henning Schmidtke Hetzkasper zu blöd für Burnout FR Sebastian Schnoy Von Stauffenberg zu Guttenberg Der Adel patzt immer kurz vor Schluss MI Maxi Gstettenbauer Maxipedia DO Lars Reichow Freiheit FR Bill Mockridge Je oller, je doller SA Allgem. Babenhäuser Pfarrer(!)- Nächster Stopp: Wart-Burg! 6 Unser Programm in der Übersicht Unser Programm in der Übersicht 7

5 Unser Programm für den Juni 2015 MI Ehepaar Schwerdtfeger Schwerdtfegers Silberhochzeit DO Lizzy Aumeier Superlizzy FR Reiner Kröhnert Mutti Reloaded SA Hans-Joachim Heist Heinz Ehrhardt: Noch n Gedicht SO Festival Nippon Connection 15. Nippon Connection Filmfestival zu Gast in der KÄS DI Rick Kavanian MI OFFROAD DO Margie Kinsey Ich bin so wild nach deinem Erdbeerpudding FR Thomas Reis Endlich 50! SA Kai Spitzl Ich sehe was, was Du nicht bist MI Marcus Jeroch SehQuenzen DO Max Uthoff Gegendarstellung FR Werner Koczwara Einer flog über s Ordnungsamt Informationen Informationen über die Preisgruppen und den Kartenvorverkauf finden Sie auf Seite 35. Programmänderungen sind nicht beabsichtigt, jedoch möglich. Bitte beachten Sie auch die stets aktuellen Informationen zu unserem Programm auf den Internetseiten unter Das nächste Programmheft erscheint am 27. Mai Anzeige_A5_blanco:Layout :47 Seite 1 Herzlich Willkommen SA Vince Ebert SA Evolution drinnen & draußen wassenberg-grafik.de Wir begrüßen Sie in den historischen Räumen der Friedberger Warte und freuen uns, Ihnen ein paar entspannte und schöne, gesellige und gemütliche Stunden zu bereiten. Kommen Sie zu uns und genießen Sie das geschichtsträchtige Ambiente und unsere Gastfreundschaft. Bier- und Apfelweinlokal Friedberger Warte Friedberger Landstraße Frankfurt/Main Telefon: 069/ Öffnungszeiten: Montag bis Samstag Uhr Sonntag und Feiertage Uhr NEU: 8 Unser Programm in der Übersicht Informationen zu Preisgruppen und Vorverkauf 9

6 Timo Wopp Passion Mittwoch, 4. Februar Passion ist das erste Solo-Programm von Timo Wopp und steht ganz im Zeichen der Lebenshilfe. Für sein Publikum. Denn Wopp selbst ist perfekt. Aber zum Glück ist er auch so großzügig, die Geheimnisse seiner Vollkommenheit mit seinen Zuschauern zu teilen. Ein moderner Jesus; mit dem kleinen Unterschied, dass ihm nichts heilig ist vor allem nicht er selbst. Hennes Bender KLEIN/LAUT Donnerstag, 5. Februar Hennes Bender ist weder besonders groß noch sonderlich leise. Deswegen trägt seine neueste Show auch den trefflichen Titel KLEIN/LAUT! Damit jeder weiß: Da vorne steht etwa kein großer, stiller Mann, sondern da wuselt dieser kleine, krachige hobbit über die Bühne, immer auf 180 und immer kurz vorm Explodieren. Dieser Mann braucht kein Feuerwerk, er ist selber eins. Bühne Dietrich Faber Tote Hunde beißen nicht Die Show zum Buch Freitag, 6. Februar Beginn 20 Uhr PG 1 Dietrich Faber präsentiert die Irrungen und Wirrungen rund um den sympathischen Kommissar Henning Bröhmann aus dem Vogelsberg. Mit Charme, Witz, Tiefgang und viel Musik lässt Faber seine skurrilen, aber auch liebenswerten Romanfiguren lebendig werden und über die Bühne stürmen. Musikkabarett Robert Kreis Manche mögen s KREIS Samstag, 7. Februar Trotz vier Jahrzehnten Bühnenpräsenz fegt Robert Kreis ohne Ermüdungserscheinungen kreuz und quer durch Deutschland, um die Fahne der guten Unterhaltung hoch zu halten. Sein neues Bühnenprogramm präsentiert er in Form einer Bühnografie, da es die Tourneen ihm noch nicht erlaubt haben, eine Biografie zu schreiben. Ingmar Stadelmann Was ist denn los mit den Menschen? Mittwoch, 11. Februar Ein Mann, ein Mikro. Das ist nicht viel, aber für Ingmar Stadelmann reicht es, um von derbe nach sophisticated in nur anderthalb Stunden zu reisen. Was ist denn los mit den Menschen? ist beste Standup- in amerikanischer Tradition. Nur halt auf Deutsch. Wann diese Frage in seinem Kopf auftaucht? Wenn er Menschen in Berliner U-Bahnen sieht und das Gefühl hat: Diese Stadt hat gar keine Psychiatrie! Frank Fischer Angst und andere Hasen Donnerstag, 12. Februar Beginn 20 Uhr PG 1 Fühlen Sie sich beobachtet? Haben Sie Angst vorm Fliegen, vor Fliegen oder davor, dass Erdnussbutter an Ihrem Gaumen kleben bleibt? Willkommen im Club! Schließlich gibt es über 600 anerkannte Phobien. Frank Fischer, selbst stolzer Besitzer verschiedener Ängste und bekennender Hypochonder, zeigt, dass in dem Thema mehr Komik steckt, als man vermutet. 10 Unser Programm für Februar bis Juni Unser Programm für Februar bis Juni 11

7 Martin Buchholz Macht! Menschen Mittwoch, 13. Februar Aus deutschen Landen frisch aufgetischt: Natürlich geht es darum, was sich da im Reich der Großen Mutti tut beziehungsweise eben nicht tut. Wann startet die Bundesregierung den Großen Lauschangriff gegen die USA? Und ergreifen nun Mutterns Hände endgültig die Würgerinitiative in Europa? Holger Paetz Auch Veganer verwelken Donnerstag, 14. Februar Die Vernunft ist nicht aufzuhalten. Ein Leben ohne Fleisch heißt Zukunft, Vitalität, Gesundheit, Sex, Frauen, Geld. Da will jeder hin. Überhaupt keine Frage. Also raspeln, schälen, hacken und jedes Blatt einzeln veredeln. Aber wirklich ohne? Also ganz ohne? Allein, dass man sich immer rechtfertigen muss, warum man kein Fleisch mehr isst. Weil einem Tiere leid tun? Ach ja? Und Pflanzen tun einem nicht leid? Stephan Bauer Warum heiraten? Leasing tut s auch! Donnerstag, 19. Februar Nach sechs Jahren als Single ist Stephan Bauer endlich wieder unter der Haube. Und was für eine Granate! 25 Jahre alt, Traummaße, klug und selbständig: ein Sechser im Lotto. Trotzdem fühlt sich die neue Beziehung aber nur an wie 3 Richtige mit Zusatzzahl. An der Seite einer jungen Frau fühlt sich Mann plötzlich steinalt und mopsig. Die alten Ausreden funktionieren nur noch mittelprächtig. Helmut Schleich Ehrlich Freitag, 20. Februar Mal ehrlich: Vertrauen ist doch Vertrauenssache. Das geht an der Ampel los: Sie gehen bei Grün, weil Sie darauf vertrauen, dass die anderen bei Rot stehen bleiben. Aber wenn nun jemand Ihr Vertrauen missbraucht? Oder gar Ihr Misstrauen verbraucht? Wenn sich der Volldepp von nebenan plötzlich als netter Mensch entpuppt und sich damit Ihr lange gepflegtes Feindbild in Luft auflöst? Vertrauen ist eine vertrackte Sache. Lizzy Aumeier Superlizzy Samstag, 21. Februar Superlizzy ist die Antwort auf Superman, Wonderwoman und Godzilla! Endlich erklärt eine Frau die Welt und versucht zu retten, was zu retten ist. Durch ihre Fähigkeit, durch die Zeit zu reisen, werden die Geschichte der Sieben Weltwunder, die Verbannung Napoleons, das Verschwinden des Bernsteinzimmers und die Mondlandung neu beleuchtet! Musikkabarett Armin Fischer Das verkan(n)tete Genie Ein Pianist packt aus Sonntag, 22. Februar Beginn 18 Uhr PG 1 Der Klavierkabarettist Armin Fischer erzählt vom Alltag eines klassischen Pianisten, und sein Publikum kommt aus dem Lachen nicht mehr heraus. Wie trocken er seine geistreichen Bemerkungen platziert und wie charmant er jedes noch so schwere Musikstück in pures Vergnügen umwandelt, das macht dem Improvisationsgenie und brillanten Entertainer so schnell keiner nach. 12 Unser Programm für Februar bis Juni Unser Programm für Februar bis Juni 13

8 Literarisches Torsten Sträter Selbstbeherrschung umständehalber abzugeben Mittwoch, 25. Februar Bei Sträter ist Idiotie nicht nur ein leeres Wort. Er erzählt von gebrochenen Menschen und Hunden, der Spargelsaison, dem Leben vor dem Tod im Ruhrgebiet und allen anderen wirklich sonderbaren Begebenheiten - und das alles mit einer angenehmen Stimme. Er liest seine Geschichten vor und erzählt dazwischen seltsames Zeug. Reichlich davon. Bühne Ehnert vs. Ehnert Küss langsam Donnerstag, 26. Februar In Filmen enden Liebesgeschichten im Moment des höchsten Glücks: Umarmung, tiefer Blick in die Augen, langer Kuss, toller Sex Abblende! Allerdings erfahren wir nie, wie die Traumpaare mit dem Beziehungsalltag klarkommen. Die Wahrheit ist: Sie kommen damit nicht klar! Und so endet auch die traumhafte Romanze von Michael und Jennifer Ehnert vor dem Scheidungsrichter. Anka Zink Leben in vollen Zügen Freitag, 27. Februar Ein kabarettistischer Höhenflug mit komödiantischen Zügen über das Reisen. Er berichtet vom Überleben in der Luft, zu Wasser und auf dem Lande. Über den Menschen, seine Sehnsucht nach der Ferne und dem Glück, anzukommen, sein Ziel, seine Bestimmung zu erreichen. Es ist so schön, die ausgefahrenen Gleise zu verlassen, mal was ganz Ausgeflipptes zu tun, nämlich all inclusive zu buchen. A-Cappella 6-Zylinder alle fünfe! refreshed Samstag, 28. Februar Beginn 20 Uhr PG 3 Mit ihrer Mischung aus Gesang und Entertainment haben sie einen Stil kreiert, der beim Publikum einfach für Spaß und gute Laune sorgt. Auch dieses Mal sind die 6-Zylinder ihrem Rezept treu geblieben: in allen Genres zuhause, von Pop, Rock, Country über Blues, Ballade, Schlager bis hin zum Jodler, wechseln sich internationale Hits ab mit liebevoll (selbst-)ironischen Betrachtungen ihrer selbst oder auch Ihrer westfälischen Heimat. Klavierkabarett Axel Pätz Das Niveau singt Mittwoch, 4. März Beginn 20 Uhr PG 1 Als letzter Vertreter einer Generation, deren natürlicher Lebensraum nicht das Innere eines Offroad-Fahrzeuges ist, berichtet Axel Pätz von Schrecken des Alltags und gibt praktische Tipps, z.b. wie man der sozialen Verelendung durch Gründung einer Bank zuvorkommen kann, und liefert erhellende Einblicke in das Privatleben von Serienmördern. Nach und nach wird deutlich: Hier erzählt einer, der alle Abgründe des Lebens ausgelotet hat. Richard Rogler Das müssten Sie mal sagen, Herr Rogler! Donnerstag, 5. März Beginn 20 Uhr PG 3 Ich habe einen schönen Beruf. Ständig machen sich Gegner und Fans Gedanken über meine Auftritte. Sie schreiben, sie sprechen mich auf der Straße an: Herr Rogler, ich erzähle Ihnen jetzt was. Das müssten Sie mal auf der Bühne oder im Fernsehen sagen! Einverstanden. Denn ich bin immer wieder erstaunt, wie aufmerksam die Bürgerinnen und Bürger das gesellschaftliche Leben und die Politik verfolgen. 14 Unser Programm für Februar bis Juni Unser Programm für Februar bis Juni 15

9 Marius Jung Singen können die alle! Freitag, 6. März Beginn 20 Uhr PG 1 Der schwarze ist und Bestsellerautor Marius Jung beleuchtet witzig und manchmal bitterböse das Zusammenleben unserer angeblichen Multikulti- Gesellschaft. Er rechnet mit der schlimmsten Erfindung seit der europäischen Gurkenverordnung ab: der Politischen Korrektheit und zeichnet dabei seinen eigenen Weg vom Regen in die Traufe, vom Neger zum Maximalpigmentierten. Vor keinem Klischee, sei es noch so nett gemeint, macht er Halt. Chin Meyer REICHmacher! Reibach sich, wer kann Samstag, 7. März Beginn 20 Uhr PG 1 Wer will nicht reich sein? Wenigstens ein bisschen?! Chin Meyer begibt sich unter der tatkräftigen und einfallsreichen Unterstützung des Steuerfahnders Siegmund von Treiber auf die Spuren des großen und des kleinen Geldes. Wo ist es geblieben? Wer hat es? Warum nicht Sie? Der bundesweit beliebte und mehrfach ausgezeichnete ist führt seine Zuschauer mit Charme, Biss und Spontaneität durch die Welt der Reich- oder Armmacher. Arnulf Rating Ganz im Glück Sonntag, 8. März Beginn 18 Uhr PG 2 Arnulf Rating schöpft aus den Patientenakten von Dr. Mabuse. Hier spiegeln sich wie in einem Mikrokosmos alle Verwerfungen unserer Zeit. Dr. Mabuse selbst weiß, was viele seiner Patienten mit Burn-Out-Syndrom in seine Praxis und in die Verzweiflung treibt. Für ihn ist der Mensch die Hardware, die pausenlos mit Software gefüttert wird: Fortschrittsglaube, Religion, Sozialdemokratie. Bühne Thimon von Berlepsch Der Magier Dienstag, 10. März Mittwoch, 11. März Mit seiner Faszination für die Magie nimmt Thimon von Berlepsch sein Publikum in beeindruckender Weise mit auf eine Reise der Phantasie, der Spannung und des Staunens. Auf seinen alljährlichen Rucksackreisen rund um die Welt lässt er sich inspirieren. Anekdoten, Fotografien, Erlebnisse und Eindrücke fließen in sein Programm ein und werden von unvergesslichen magischen Momenten eingebunden. Sebastian Pufpaff Auf Anfang Donnerstag, 12. März Der Schein regiert die Welt, ob als Zahlungsmittel oder Fassade. Das Wir ist zum Ich verkümmert und fristet sein Dasein in den digitalen Legebatterien von Facebook, Twitter und Spiegel online. Doch wir sind anders. Wir wissen Bescheid. Noch sind wir wenige, doch wir werden mehr. Schon mit der Entscheidung, sich eine Live-Show ansehen zu wollen, brechen Sie aus. Ich verspreche Ihnen alles und garantiere für mehr. Wir lachen uns tot, um kurz darauf wieder aufzuerstehen. Margie Kinsky Ich bin so wild nach deinem Erdbeerpudding! Freitag, 13. März Die böhmische Römerin aus Bonn hat sich mit ihrer herzlichen, rasanten und irre witzigen viele Fans erspielt. Höchste Zeit also für etwas Neues, denn Margie hält sich nicht lang mit ollen Kamellen auf. Und der Wahnsinn geht weiter: ob Liebeswirren oder Survivaltipps, Sprechstörungen am Frühstückstisch oder schräge Kleiderschrankgeheimnisse. 16 Unser Programm für Februar bis Juni Unser Programm für Februar bis Juni 17

10 Musik Denis Fischer Club 27 Samstag, 14. März Beginn 20 Uhr PG 1 In der Musikszene hält sich seit vierzig Jahren das mysteriöse Schlagwort des Club 27 oder auch Forever 27. Der Grund: Auffallend viele Musik-Größen starben mit 27 Jahren. Denis Fischer feiert eine musikalische Totenmesse. Beweihräuchert Ohren und Augen seines Publikums mit neu arrangierten Songs von Hendrix bis Nirvana, von Amy Winehouse bis The Doors. Justizkabarett Werner Koczwara Einer flog über s Ordnungsamt Mittwoch, 18. März Werner Koczwara hat mit seinem juristischen Mehrteiler Am achten Tag schuf Gott den Rechtsanwalt nicht nur eine fulminante Justiz-Satire, sondern auch geschichte geschrieben. Das Programm wird auf bühnen und in renommierten Theatern aufgeführt. An diese Meßlatte legt Einer flog über s Ordnungsamt nun an. Freuen Sie sich auf einen Abend mit großem Humor, starken Pointen und kabarettistischem Tiefgang. Marek Fis Baustelle Europa Donnerstag, 19. März Beginn 20 Uhr PG 1 Sein Look ist skurril, seine Gags sind derb, sein Benehmen ist unter aller Kanone: So stellt sich Marek Fis auf die deutschen Bühnen und konfrontiert das deutsche Publikum mit seinem harten, polnischen Humor. Kein Klischee wird dabei ausgelassen. Der selbsternannte Ostblock-Latino nimmt sich in seinem zweiten Programm nun die Baustelle Europa vor. Es wird ein komischer Nachbarschaftsdienst zur Völkerverständigung werden. Fatih Çevikkollu FatihTag Freitag, 20. März Es geht nicht um Türken und auch nicht um Integration. Es geht um Identität und ihre Bildung Fatih hat den Identitätsbildungsauftrag. Fatih versucht, seine Tochter zweisprachig zu erziehen, was alle ganz toll finden, bis sie feststellen, dass diese zweite Sprache türkisch ist. Erstes Allgemeines Babenhäuser Pfarrer(!)- Nächster Stopp: Wart-Burg Samstag, 21. März Auch in ihrem zehnten Programm traktieren die (Ex-)Pfarrer Hans- Joachim Greifenstein und Clajo Herrmann wieder die ganz großen Fragen der Menschheit aus der (süd)hessischen Perspektive. Sie klopfen Zeitgeistphänomene auf Langlebigkeitspotential ab und finden dank theologischer Bildung und jahrelanger Berufserfahrung als Gemeindepfarrer und isten immer wieder das Salz der Erde in der täglichen Suppe. Lesung / Bühne Bonner & Weiss Betamännchen Sonntag, 22. März Beginn 18 Uhr PG 2 Ein satirischer Abend über die wichtigste Nebensache der Welt: den modernen Mann. Weiblich, weichlich, weinerlich und seit Jahren in der Dauerkrise. Stefan ist einer von ihnen. Er hat nie gelernt, ein echter Mann zu sein: Aufgewachsen bei Mutter, Oma und Uroma hatte er Ballettunterricht statt Fußballtraining und Puppen statt Bagger. Bisher hat er sich als Mann durchgemogelt. Aber jetzt ist er Vater. Und seine Freundin braucht dafür einen ganzen Kerl. 18 Unser Programm für Februar bis Juni Unser Programm für Februar bis Juni 19

11 Şinasi Dikmen Der alte Naive Dienstag, 24. März bis Samstag, 28. März Sonntag, 29. März ausverkauft Beginn 20 Uhr PG 3 Selbst nach 30 Jahren auf der Bühne hat Şinasi Dikmen sich seine unbekümmerte Sicht auf die Welt bewahrt. Vielleicht hat auch gerade das Alter seinen Teil dazu beigetragen. In seinem Abschiedsprogramm geht er zurück. An den Anfang, also in seine Heimat. Dort werden noch heute Märchen erzählt. Und was gut für Kinder ist, kann für Erwachsene nicht schlecht sein: Texte aus alten Programmen, außerdem das neueste. Sein letztes Programm spielt er nur an diesen 5 Tagen und nur in der KÄS. Moritz Neumeier Kein scheiß Regenbogen Mittwoch, 8. April Beginn 20 Uhr PG 1 Moritz Neumeiers erstes eigenes Programm orientiert sich an der Stand-Up-Kultur, wie man sie in Großbritannien und den Vereinigten Staaten beobachten kann. Der rote Faden ist er selbst. Themen wechseln ihre Facetten, Inhalte verändern sich, Grundbausteine sind und bleiben die Wut und Ratlosigkeit, die jeden befallen muss, der sich die moderne Welt länger anschaut. Musikkabarett Simon & Jan Ach Mensch Donnerstag, 9. April Beginn 20 Uhr PG 1 Eine misanthropische Revue über das einzige Lebewesen, das wirklich eine Wahl hätte. Sie nehmen den Menschen unter die Lupe. Das Ergebnis: Die Würde des Menschen ist unauffindbar. Auch in punkto Energieeffizienz ist er nicht mehr tragbar. Sein Verbrauch reicht ins Unermessliche und was kommt heraus? Vorwiegend heiße Luft. Was tun? Abschalten? Abschießen? Standup- Knacki Deuser Nicht jammern klatschen Freitag, 10. April Und wieder einmal gibt er so richtig Gas. Fast schon im Stile eines alten amerikanischen Entertainers plaudert er über Gott, die Welt und den Alltag. Naja, plaudern ist vielleicht der falsche Ausdruck. Wer Klaus-Jürgen Knacki Deuser nur einmal live erlebt hat, weiß es wird vielmehr ein wilder Ritt: schnell, schräg, schlau und immer stilsicher. Rock n Roll- Michael Krebs Zusatzkonzert Samstag, 11. April Krebs Shows sind vielschichtig und gehen thematisch wie musikalisch weite Wege. Er kann rotzfrech und schmutzig sein, zuckersüß und böse, er wirft sich voll Leidenschaft in die Musik, drischt den Flügel wie eine Rockgitarre, streichelt ihn dann wieder und lässt ihn schnurren wie ein nachhaltiges Kätzchen. Okay, das Kätzchen haben wir nur eingebaut, um die Youtube-Generation abzuholen. Und nachhaltig für die Lohas. Till Reiners Auktion Mensch Dienstag, 14. April Von wegen, in unserem System sei ein Menschenleben nichts mehr wert! Manchmal lassen sich bis zu mehrere Tausend Euro rausschlagen! Wer sich optimiert, der wird auch nachgefragt. Deshalb hat Till Reiners seinen Bachelor in Opportunismus um drei Semester verkürzt und geht als gutes Beispiel voran: Er ist jetzt noch besser. 20 Unser Programm für Februar bis Juni Unser Programm für Februar bis Juni 21

12 A-Cappella LaLeLu Die dünnen Jahre sind vorbei Mittwoch, 15. April Beginn 20 Uhr PG 3 Mit Hirn, Charme und Melodien zeigt LaLeLu, wie drei gestandene Mannsbilder über 40 mit einer deutlich jüngeren Frau zurechtkommen, ohne auf übliche Hilfsmittel wie Porsche, Harley oder Segelyacht zurückzugreifen. Stattdessen bieten die vier Hamburger fetten Sound, satte Akkorde, vollen Klang und pralle Pointen und sagen so der Finanzkrise, dem Gesundheitswahn und schlechter Musik den Kampf an. Michael Frowin Anschnallen, Frau Merkel Donnerstag, 16. April Bei Frowin wird selbst Angela zum Hinterbänkler. So hautnah dran sind nur wenige, so nah kommen der Kanzlerin nur Auserwählte. Der Kanzlerchauffeur weiß Bescheid, ihm entgeht nichts. Jetzt endlich kommen sie ans Licht: Die Interna der Parteien, die Mysterien der Macht, die Wehwehchen der Weltpolitik. Peter Vollmer Frauen verblühen, Männer verduften Folge 2 Freitag, 17. April Für Männer gibt es gerade mal wieder 1000 gute Gründe zu verduften: Für s Geld verdienen und Kinder zeugen werden sie schon lange nicht mehr gebraucht, jetzt parken auch noch die Autos von alleine ein. Männer werden im Grunde nur geduldet, weil ja irgendeiner das Leergut wegbringen muss. Vince Ebert Evolution Samstag, 18. April Beginn 16 Uhr PG 3 Beginn 20 Uhr PG 3 Vince Ebert ergründet den Schlüssel zur einzigartigen Karriere des Homo sapiens und erklärt, warum die Natur Sex erfunden hat, ob wir jemals unsterblich werden können und ob der Musikantenstadl mit der Evolutionstheorie vereinbar ist. Immer naturwissenschaftlich fundiert und garantiert gnadenlos komisch! Enissa Amani Preview: Zwischen Chanel und Che Guevara Sonntag, 19. April Beginn 18 Uhr PG 2 Zwar ist die hübsche Comedienne noch nicht lange im -Zirkus dabei, überzeugt aber bereits mit toller Präsenz und schlagfertigen Standups. Enissa sagt über sich selbst, sie sei eine Tussi. Umso überraschter ist dann der Zuschauer, wenn die Iranerin plötzlich mit durchaus intelligentem Witz und Selbstironie die Bühnen erobert. Christoph Sieber Alles ist nie genug! Dienstag, 21. April In Zeiten, in denen nicht nur Politikverdrossenheit immer weiter um sich greift, sondern auch die Politiker genug vom Bürger haben, zeigt er in seinem aktuellen Programm, dass in jeder Aussage, in jeder Tat eine wundervolle Komik steckt, über die es sich zu lachen lohnt. Alles ist nie genug zeigt das Leben in seinem ganzen Irrsinn und das so unterhaltsam und abwechslungsreich, dass der Zuschauer zum Schluss kommt: Aber es lohnt sich trotzdem. 22 Unser Programm für Februar bis Juni Unser Programm für Februar bis Juni 23

13 Musikkabarett Felix Janosa Giftschrank alles muss raus! Mittwoch, 22. April Statt sich einer teuren Psychotherapie in einer gediegenen Parkklinik zu unterziehen, wählt Felix Janosa den preiswerten Weg und öffnet seinen Giftschrank alles, was ihn immer schon geärgert hat, muss raus! Wieder überschreitet der Ritter Rost -Komponist am Klavier alle Grenzen und musikalischen Genres. Thomas Reis Endlich 50! Donnerstag, 23. April Freitag, 24. April Samstag, 25. April Endlich 50! Aber was? Jahre auf dem Buckel? Seelen in der Brust? Vorschläge zur Weltverbesserung? Euro aufm Konto? Oder von allem etwas? Vermutlich letzteres. Wer Reis kennt, weiß das. Aber auch, dass sich der Mann bewährt hat als Animateur geriatrischer Selbsthilfegruppen. Denken Sie nur an Gibt s ein Leben über 40? Das hat er 10 Jahre gespielt und darüber vollkommen vergessen, älter zu werden. Bis ihn Freunde zum 50sten eingeladen haben: zu seinem eigenen. Sven Hieronymus Unter Strom Samstag, 29. April Sven Hieronymus kann genau da weiterbabbeln, wo er in seinem letzten Solo aufgehört hat. Er erzählt munter aus seinem Leben. Und steht weiter unter Strom. Seine Kinder werden älter, er natürlich auch, Zeit also, zurückzublicken. Wie war das gleich, damals, vor wenigen Jahren, in seiner Jugend? 1. Allgem. Babenhäuser Pfarrer(!)- Nächster Stopp: Wart-Burg Donnerstag, 30. April Auch in ihrem zehnten Programm traktieren die (Ex-)Pfarrer Hans- Joachim Greifenstein und Clajo Herrmann wieder die ganz großen Fragen der Menschheit aus der (süd)hessischen Perspektive. Sie klopfen Zeitgeistphänomene auf Langlebigkeitspotential ab und finden dank theologischer Bildung und jahrelanger Berufserfahrung als Gemeindepfarrer und isten immer wieder das Salz der Erde in der täglichen Suppe. Ehepaar Schwerdtfeger Very Best of Freitag, 1. Mai Brigidde und Häbbäd aus Frankfurt sind Hessens Vorzeigeehepaar. Nach zehn Minuten mit ihnen fühlt man sich wie daheim bei Kaffee und Erdbeerkuchen. Sie ist ein bißchen schrill, er trägt gerne Hut. Zusammen sind sie hemmungslos, geschwätzig und ständig streitend. Und doch liegt unter dem scheinbar banalen Ehegezänk ein philosophischer Hintergrund von fast Beckett schen Ausmaßen. Rolf Miller Alles andere ist primär! Samstag, 2. Mai Schneller, höher, weiter? Garantiert nicht. Es wird langsamer, breiter, härter. Nach seinen Erfolgsprogrammen Kein Grund zur Veranlassung und Tatsachen wissen wir eins sicher: Millers namenloser Held wird in Alles andere ist primär noch grandioser scheitern - und das gönnen wir jedem Zuschauer. 24 Unser Programm für Februar bis Juni Unser Programm für Februar bis Juni 25

14 Der Bembers Voll in die Fresse! Mittwoch, 6. Mai Das geht doch nicht! Das darf man nicht! Das sagt man nicht! Scheißegal! Bembers hat die Schnauze voll von irgendwelchen Tabuthemen und hohlem Rumgelaber, wie es uns jeden Tag auf s Neue verkauft wird. Ihm ist nichts heilig, und ein verbaler Schlag unter die Gürtellinie hat noch Keinem geschadet. Lernen durch Schmerz und Es gibt nichts, was es nicht gibt sind seine Devisen. Alfred Mittermeier Extrawurst ist aus! Donnerstag, 7. Mai Wenn einem alles wurst ist, scheint das Leben leicht. Aber wenn es um die Wurst geht, wird s schwer mit der Leichtigkeit. Wir leben in Zeiten, in denen die Luft dünn, das Geld knapp und der Depp allgegenwärtig ist. Flucht ist nicht möglich, da es keine Grenzen mehr gibt. Europa ist offen und die Welt ein digitaler Wurstkessel. Bühne Jo van Nelsen und Band Lampenfieber Freitag, 8. Mai Charmant moderiert begegnen klassische Autoren wie Hildegard Knef, Georg Kreisler und Friedrich Hollaender neuen Liedern von Bodo Wartke, Rainer Bielfeldt, Thorsten Larbig, Frank Ramond, Fabian Schläper und anderen. Ein farbenreiches Konzert, das den Sänger und Entertainer Jo van Nelsen in den Mittelpunkt stellt und auch alten Chansons eine heutige, jazzige Note verleiht. Thomas Freitag Nur das Beste Jubiläumsedition Samstag, 9. Mai Zu seinem 40. Bühnenjubiläum präsentiert Thomas Freitag eine ganz persönliche Auswahl an Lieblingsstücken, Highlights aus seinem neuesten Solo Der kaltwütige Herr Schüttlöffel sowie vorherigen Programmen. Mit enormer Spielfreude lässt er Politiker aus vergangenen Tagen (wie etwa Franz-Josef Strauß, Herbert Wehner und Willy Brandt) wieder auferstehen. Theater Bernd Lafrenz Die lustigen Weiber von Windsor Mittwoch, 13. Mai Beginn 20 Uhr PG 1 Bernd Lafrenz ist leidenschaftlicher Shakespearefan und verleiht dessen Werken auf unvergleichlich leichte Weise ein Bühnenrevival der besonderen Art. Erleben Sie ihn als Falstaff zwischen zwei Frauen, als diese Frauen, deren Rachehelfer und Ehemänner und... und... und... Großes Theater in kleinstmöglicher Besetzung. Mike & Aydin Nord-Süd-Gefälle Freitag, 15. Mai Noch nie waren Klischees so lustig. Ein Engländer und ein Türke treten auf, um die Differenzen zwischen diesen sehr unterschiedlichen Mentalitäten ans Tageslicht zu bringen. Wenn ein Engländer und ein Türke sich treffen, darf natürlich die EU als Thema nicht fehlen. Die beiden erklären, wie ein gemeinsames Europa funktionieren kann. Nun ja, das versuchen sie zumindest. Nach und nach werden alle Klischees, alle Vorurteile gnadenlos dargestellt: Frech, vorlaut und politisch total unkorrekt. 26 Unser Programm für Februar bis Juni Unser Programm für Februar bis Juni 27

15 Der Tod Mein Leben als Tod Samstag, 16. Mai Sterben hatte bisher einen recht negativen Ruf. Doch damit ist jetzt Schluss. Denn nun startet der Sensenmann höchstpersönlich eine beispiellose Image-Kampagne quer durch die Republik. Mit Konfetti, Blockflöte und Sense-to-go! Seit er im Sommer 2011 zum ersten Mal die Bühne betrat, wurde seine abendfüllende Bühnenshow bereits mehrfach ausgezeichnet. Jens Neutag Das Deutschland-Syndrom Mittwoch, 20. Mai Der Deutsche neigt zu skurrilen Verhaltensweisen. Von der Kanzlerin hat er die Schnauze voll, wählt sie aber fleißig wieder. Er wundert sich über das Aussterben der Innenstädte, fährt aber mit seinem SUV ins Outlet-Center nach Venlo. Er träumt heimlich von Anarchie, weiß aber nicht, bei welchem Amt man dafür einen Antrag stellen muss. Und wenn er mal leidenschaftlich wird, dann ist der Benzinpreis zu hoch, die Bahn zu spät oder die Talkshow zu überflüssig. Henning Schmidtke Hetzkasper zu blöd für Burnout Donnerstag, 21. Mai Noch nie hatten Menschen so viel Zeit wie heute, und doch hetzen wir durch s Leben. Wir hetzen zur Arbeit, zum Sport, zum Yoga. Unser Wappentier ist der frühe Vogel, der den Wurm fängt. Oft rennt uns die Zeit davon. Soll sie doch, sagt Henning Schmidtke, lassen wir ihr ruhig mal einen Vorsprung. Die wird sich noch umgucken. Sebastian Schnoy Von Stauffenberg zu Guttenberg Der Adel patzt immer kurz vor Schluss Freitag, 22. Mai Integration ist alles. Doch noch immer leben in Europa Großfamilien, abgeschottet vom Rest der Gesellschaft. Sie heiraten unter sich, verbunden durch uralte Riten, und essen wilde Tiere, die sie in unseren Wäldern selbst erlegen. Ihre Netzwerke stammen aus einer Zeit, in der man diese noch Seilschaften nannte. Ihr Auftritt: tadellos, aber immer nur bis kurz vor Schluss. Maxi Gstettenbauer Maxipedia Mittwoch, 27. Mai Maxi bringt den Alltag der Generation 2.0 auf den Punkt, lässt uns daran teilhaben und stellt sich den wichtigsten Fragen: Wie programmiert man seine erste Freundin und wie repariert man sie?, Was macht man mit einem Facebook-Stalker? und vor allem: Was hat ein Keks mit dem Ganzen zu tun? nex25.flavors.me Lars Reichow Freiheit Donnerstag, 28. Mai Beginn 20 Uhr PG 3 Immer nur machen, was man will. Das ist vielleicht langweilig. Deswegen können es manche kaum erwarten, den eigenen Garten einzuzäunen und das Wachstum zu unterdrücken. Während andere Völker die Freiheit mit den Zähnen verteidigen, geben wir sie mit einem knackigen Passwort am Computer ab. Hat man je einen Fisch zur Freiheit im Netz befragt? Für viele bedeutet Freiheit durchzuschlafen, ohne aufs Klo zu gehen. 28 Unser Programm für Februar bis Juni Unser Programm für Februar bis Juni 29

16 Bill Mockridge Je oller, je doller Freitag, 29. Mai Vor 15 Jahren hatte der aus der Lindenstraße bekannte Schauspieler Bill Mockridge sein Coming out als Alter Sack. In seinem programm beschreibt er mit viel Witz und Ironie den abenteuerlichen Weg vom Best Ager zum Rest Ager. Alles, was Sie schon immer über die Generation 50plus wissen wollten Bill Mockridge gibt Antworten. Freuen Sie sich auf einen unvergesslichen Abend für alle Pflegestufen. 1. Allgem. Babenhäuser Pfarrer(!)- Nächster Stopp: Wart-Burg Samstag, 30. Mai Auch in ihrem zehnten Programm traktieren die (Ex-)Pfarrer Hans- Joachim Greifenstein und Clajo Herrmann wieder die ganz großen Fragen der Menschheit aus der (süd)hessischen Perspektive. Sie klopfen Zeitgeistphänomene auf Langlebigkeitspotential ab und finden dank theologischer Bildung und jahrelanger Berufserfahrung als Gemeindepfarrer und isten immer wieder das Salz der Erde in der täglichen Suppe. Ehepaar Schwerdtfeger Schwerdtfegers feiern Silberhochzeit Mittwoch, 3. Juni Herbert und Brigitte wollen ein freudiges Ereignis feiern: Seit 25 Jahren besteht nun ihre Ehe, die seinerzeit nicht nur vom Pfarrer, sondern auch von allen Höhen und Tiefen gesegnet war. Ausgerechnet kurz vor der großen Feier zur Silberhochzeit wagt Brigitte den Schritt zur selbständigen Unternehmerin: Sie eröffnet das Nagelstübchen Biggi! Zum Leidwesen Herberts mit den Rücklagen, die er für seine Rente gespart hatte. Lizzy Aumeier Superlizzy Donnerstag, 4. Juni Superlizzy ist die Antwort auf Superman, Wonderwoman und Godzilla! Endlich erklärt eine Frau die Welt und versucht zu retten, was zu retten ist. Durch ihre Fähigkeit, durch die Zeit zu reisen, werden die Geschichte der Sieben Weltwunder, die Verbannung Napoleons, das Verschwinden des Bernsteinzimmers und die Mondlandung neu beleuchtet! Reiner Kröhnert Mutti Reloaded Freitag, 5. Juni Alle bissen sich bislang am System Mutti die Zähne aus. Unzählige Mutti-Theorien wurden bereits postuliert und wieder verworfen. Selbst wortgewaltige Großintellektuelle sind am Geheimnis der Kanzlerin gescheitert. Doch einer wagt jetzt den entscheidenden Schritt ins Innere der Matrix. Tiefer denn je schlüpft Reiner Kröhnert dieses Mal in Muttis Haut... ja, dringt gar vor bis ins Epizentrum ihrer binären Schaltkreise. Hans-Joachim Heist Heinz Erhardt: Noch n Gedicht Samstag, 6. Juni Hans-Joachim Heist ist mehr als Gernot Hassknecht, der Choleriker aus der heute show. Er ist vor allem Schauspieler mit einer großen Ader für die leichte Muse. Und wenn er Heinz Erhardts Brille aufsetzt, dessen Haltung annimmt und in dieser unverwechselbaren Art spricht, meint man, Heinz Erhardt stehe da. Mit seiner Hommage bringt Heist einen immer noch unterschätzten Komödianten zurück. 30 Unser Programm für Februar bis Juni Unser Programm für Februar bis Juni 31

17 Kino Festival Nippon Connection Sonntag, 7. Juni Am 7. Juni ist das Japanische Filmfestival Nippon Connection erstmals in der KÄS zu Gast. Das ausführliche Programm und Tickets gibt es ab Anfang Mai 2015 auf der Seite Rick Kavanian OFFROAD Dienstag, 9. Juni Mittwoch, 10. Juni OFFROAD ist Stand-Up- im klassischen Sinne. One man, one microphone and absolutely no action! Rick will zurück zu seinen Wurzeln - nur wo sind die? Armenien, Bukarest, New York oder doch München? Persönlich wie nie, einer Zerreissprobe nahe, geht Rick der Frage nach: Wer, wann und warum ausgerechnet er? Margie Kinsky Ich bin so wild nach deinem Erdbeerpudding! Donnerstag, 11. Juni Der Wahnsinn geht weiter. Ob Liebeswirren der besten Freundinnen, Survivaltipps fürs Wellness-Wochenende, Sprechstörungen am Frühstückstisch oder schräge Kleiderschrankgeheimnisse Wer könnte besser davon erzählen als Margie, die in Beruf und Familie mit Verve ihre Frau steht. Sie hat das Herz auf dem rechten Fleck also meistens auf der Zunge! Thomas Reis Endlich 50! Freitag, 12. Juni Endlich 50! Aber was? Jahre auf dem Buckel? Seelen in der Brust? Vorschläge zur Weltverbesserung? Euro auf m Konto? Oder von allem etwas? Vermutlich letzteres. Wer Reis kennt, weiß das. Aber auch, dass sich der Mann bewährt hat als Animateur geriatrischer Selbsthilfegruppen. Denken Sie nur an Gibt s ein Leben über 40? Das hat er 10 Jahre gespielt und darüber vollkommen vergessen, älter zu werden. Bis ihn Freunde zum 50sten eingeladen haben, zu seinem eigenen. Kai Spitzl Ich sehe was, was du nicht bist Samstag, 13. Juni Spitzl kümmert sich um die Drecksarbeit um die Schattenreiche der Gesellschaft, erledigt die unangenehmen Dinge, wie die NSA oder den Vatikan, um sich am Ende, wenn die Luft für ihn schon dünn wird, mit einem raffinierten Hungertrick aus den Armen von Heidi Klum zu befreien. Also passen Sie bloß auf, bleiben Sie immer an ihm dran - wie aus dem Nichts wechselt er jederzeit die Seiten. Solo-Varieté Marcus Jeroch SehQuenzen Mittwoch, 17. Juni Marcus Jeroch deutscht anders. Er taucht ein in Sprache, bis zu Wahn und Tiefenrausch, dann plötzlich hockt er am Gestade der Worte, spielt mit ihrer Oberfläche, und doch es plätschert Sinn. Er bietet ein Vergnügen der Querdenkerei, voll Nonsens und feinstens versteckter Philosophie. 32 Unser Programm für Februar bis Juni Unser Programm für Februar bis Juni 33

18 Max Uthoff Gegendarstellung Donnerstag, 18. Juni Max Uthoff erzählt seine Sicht der Dinge. Von der Wucht der Behauptung, mörderischen Geschäften, gesellschaftlichem Inzest, Drehzahlmessern, teuflischen Kreisläufen und davon, dass Menschen, die in Schubladen denken, sich schon mal halb aufgeräumt fühlen. Nicht ganz unwahrscheinlich, dass an diesem Abend Teilnehmer der deutschen Politik Erwähnung finden. Wie immer gilt dabei: Die Sprache ist die Waffe des Pazifisten. Justiz- Werner Koczwara Einer flog über s Ordnungsamt Freitag, 19. Juni Werner Koczwara hat mit seinem Mehrteiler Am achten Tag schuf Gott den Rechtsanwalt nicht nur eine fulminante Justiz-Satire, sondern auch geschichte geschrieben. Das Programm wird auf bühnen und in renommierten Theatern aufgeführt. An diese Meßlatte legt Einer flog über s Ordnungsamt nun an. Freuen Sie sich auf einen Abend mit großem Humor, starken Pointen und kabarettistischem Tiefgang. Vince Ebert Evolution Samstag, 20. Juni Beginn 16 Uhr PG 3 Beginn 20 Uhr PG 3 Vince Ebert ergründet den Schlüssel zur einzigartigen Karriere des Homo sapiens und erklärt, warum die Natur Sex erfunden hat, ob wir jemals unsterblich werden können und ob der Musikantenstadl mit der Evolutionstheorie vereinbar ist. Immer naturwissenschaftlich fundiert und garantiert gnadenlos komisch! So kommen Sie an Eintrittskarten Online-Kartenservice Für unsere Veranstaltungen können Sie bequem, sicher und zeitlich unabhängig unter Karten bestellen und kaufen. Das Ticket-Buchungssystem leitet Sie unkompliziert an Ihr Ziel. Die Zahlung erfolgt per SofortÜberweisung, Lastschrift oder Kreditkarte.Ihre Karten können Sie sich entweder zusenden lassen oder auch zu Hause mit selbst ausdrucken! Kartentelefon Eintrittskarten können Sie auch telefonisch unter der Rufnummer kaufen (0,20 /Anruf inkl. MWSt. aus dem Festnetz, aus den Mobilfunknetzen max. 0,60 /Anruf inkl. MwSt.). Die Hotline ist Montag bis Freitag von 8.30 bis Uhr (Samstag von 10 bis 15 Uhr) erreichbar. Vorverkaufsstellen Hier bekommen Sie Karten: ADticketShop Kaiserstraße 67 (Hauptbahnhof), Best Tickets im 3. Stock der Zeilgalerie (Hauptwache), Ticketsnapper im Main-Taunus-Zentrum, Eintritt KVV im Nordwest-Zentrum, Offenbacher Stadtinformation, TC Ticket Center Neu-Isenburg, Bürgerhäuser Dreieich, Tourist Info Bad Homburg, Palm-Tickets Louisen-Arkaden. Die gesamte Liste finden Sie auf Die Theaterkasse im Foyer der KÄS öffnet immer zwei Stunden vor Beginn der Veranstaltung. Ermässigungen Sofern nicht anders vermerkt, bieten wir ermäßigte Karten für Schüler, Studenten, Auszubildende, Erwerbslose, Inhaber des Frankfurt- Passes, Schwerbehinderte (60%), deren Begleitpersonen sowie Fördermitglieder der KÄS an. Ein Nachweis ist beim Einlass vorzuzeigen. Platzreservierungen In der KÄS besteht grundsätzlich freie Platzwahl. Mit der Eintrittskarte erwirbt der Besucher einen Sitzplatz. Anspruch auf einen bestimmten oder mehrere zusammenhängende Plätze besteht jedoch nicht. Preisgruppen Vorverkauf ~ ermäßigt Abendkasse ~ ermäßigt PG 1 22,90 18,50 24,00 20,00 PG 2 25,10 20,70 26,00 22,00 PG 3 27,30 22,90 28,00 24,00 PG 4 29,50 25,10 30,00 26,00 34 Unser Programm für Februar bis Juni Eintrittskarten für Die KÄS 35

19 Was Sie über Die KÄS wissen sollten Einlass Einlass in den Theatersaal ist jeweils eine Stunde vor Vorstellungsbeginn. Nach Beginn der Vorstellung ist der Einlass erst wieder zur Pause möglich aus Rücksicht auf Künstler und Zuschauer. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass jede Art der Ton- und Bildaufnahme während der Vorstellung nicht gestattet ist. Barrierefreiheit Die KÄS ist ab der Bordsteinkante rollstuhlgerecht ausgebaut. Bitte geben Sie uns telefonisch oder per Mail Bescheid, wenn wir für Sie (und eventuell Ihre Begleitperson) einen Platz reservieren sollen. Gastronomie Zwei Stunden vor Beginn der Vorstellung öffnet im Foyer der KÄS unsere Theaterbar. Hier können Sie sich die Wartezeit angenehm verkürzen und sich bei einem frisch gezapften Bier, einem guten Wein oder einer Limonade entspannen. Neben einer umfangreichen Getränkeauswahl bieten wir Ihnen kleine Snacks und Knabbereien an, die Sie gern mit zur Vorstellung in den Theatersaal hinein nehmen dürfen. Anmietung Die KÄS können Sie auch für private Feiern oder Firmenevents buchen. In der kreativen und anregenden Atmosphäre unseres Theaters schaffen wir für Sie einen passenden Raum für Ihre individuelle Veranstaltung. Nähere Informationen zur Anmietung des Theaters erhalten Sie in unserem Büro. Ihre Unterstützung für Die KÄS Der Förderverein Die KÄS in der City e.v. wurde im Jahr 2005 gegründet und hat sich die Förderung von Kunst und Kultur in der KÄS zum Ziel gesetzt. Zweck des Vereins ist die materielle und ideelle Förderung der KÄS. Uns ist es wichtig, dass es auf einer kleinen Bühne anspruchsvolle - und Kleinkunstangebote von bekannten und weniger bekannten Künstlern aus dem gesamten deutschsprachigen Raum gibt. Um dies zu erreichen, sind wir auf die Unterstützung vieler Menschen angewiesen. Die Vorteile einer Mitgliedschaft: Das aktuelle Programmheft erhalten Mitglieder ungefähr zehn Tage vor dem Erscheinungsdatum Vorkaufsrecht für alle Veranstaltungen eine Woche vor dem regulären Beginn des Vorverkaufs Ermäßigung auf eine Karte für fast alle Veranstaltungen Exklusive Buchung der Karten direkt im Büro der KÄS Kein Abendkassenzuschlag -Infobrief: Das Neueste immer aktuell Freikarten für Mitgliederwerbung Spendenquittung Was kostet die Mitgliedschaft? Der Jahresbeitrag beträgt 100 für Einzelmitglieder und 150 für Paare. Seminare PRAXIS-Fortbildung und Beratung für Betriebsräte und Personalräte SEMINARE Gültig bis Mai 2016 für Betriebsräte und Personalräte und ihre Sekretariatsfachkräfte, Jugend- und Auszubildendenvertretungen, Schwerbehinderten- und Mitarbeitervertretungen, Mitglieder von Aufsichtsräten, Wirtschaftsausschüssen, Wahlvorständen Seminarzentrum Frankfurt in Offenbach am Main Kaiserleistr. 55, Offenbach Tel. 0 69/ Fax 0 69/ Wenn Sie von den Vorteilen einer Mitgliedschaft überzeugt sind, können Sie die umseitig abgedruckte Beitrittserklärung ausfüllen und an folgende Adresse senden: Die KÄS in der City e.v. Waldschmidtstraße Frankfurt am Main Der Vorstand des Fördervereins: Vorsitzender: Wolfgang Dimmer stellvertretende Vorsitzende: Ulrike Lamscheck stellvertretender Vorsitzender: Jürgen Engel Wir freuen uns über Ihre Unterstützung! 36 Wissenswertes über uns Unser Förderverein 37

20 Antrag auf Mitgliedschaft im Förderverein Ich/Wir möchte(n) die KÄS unterstützen und beantrage(n) die Mitgliedschaft im Förderverein Die KÄS in der City e.v. Meinen/unseren Mitgliedsbeitrag von 100 pro Jahr 150 pro Jahr für 2 Personen... pro Jahr freiwillig höherer Betrag überweise(n) ich/wir jährlich auf das Vereins- und Spendenkonto: Konto Nr , BLZ , Frankfurter Sparkasse (IBAN DE , BIC HELADEF1822) Jedes Mitglied hat Anrecht auf eine ermäßigte Eintrittskarte pro Vorstellung, sofern die Vorstellung nicht ausverkauft ist. Die Mitgliedsausweise sind nicht übertragbar. Absender Name, Vorname:... PLZ, Ort:... Straße:... Tel. Nr.:... Fax: So finden Sie Ihren Weg in Die KÄS Die KÄS liegt am Rande der Innenstadt, in der Naxoshalle, Waldschmidtstraße 19 zwischen Sandweg und Wittelsbacherallee im Ostend von Frankfurt am Main. Mit dem Auto Vom Westen kommend über A66 Richtung FFM-Innenstadt/Hanau/ Fulda auf die Miquelallee/ B8 fahren. Nach 3,5 km rechts auf die Wittelsbacherallee abbiegen. Nach 300 m erneut rechts in die Waldschmidtstraße einbiegen. Nach ca. 160 m befindet sich die KÄS auf der rechten Seite. Vom Osten kommend über A661 Richtung Bad Homburg die Ausfahrt 14/ Frankfurt Ost auf B8 - in Richtung B40 nehmen. Geradeaus weiter auf die B8 Ratsweg/Saalburgallee. Nach 1,5 km links abbiegen auf die Wittelsbacherallee. Nach 1,1 km rechts in die Waldschmidtstraße einbiegen. Nach ca. 160 m befindet sich die KÄS auf der rechten Seite. Parkmöglichkeiten Zwei Parkhäuser befinden sich in unmittelbarer Nähe: Parkhaus Mousonturm - Waldschmidtstraße, gegenüber der KÄS und Parkhaus City Ost - Einfahrt Waldschmidtstraße 41-47, oder Wittelsbacherallee Mit öffentlichen Verkehrsmitteln Ab Frankfurt Hauptbahnhof mit der U-Bahn 4 in Richtung Enkheim. Ausstieg Haltestelle Merianplatz. Ausgang in Fahrtrichtung nehmen. Vom Merianplatz rechts in die Kantstraße einbiegen, deren Verlängerung ist die Waldschmidtstraße. Die KÄS befindet sich nach ca. 300 m auf der linken Seite. Oder mit der U6 + U7 - Haltestelle Zoo sowie mit der Straßenbahn 14 - Haltestelle Waldschmidtstraße. Ort, Datum:... Unterschrift:... Bitte senden Sie diesen Antrag an: Die KÄS in der City e.v. Waldschmidtstraße Frankfurt am Main 38 Antrag auf Mitgliedschaft Ihr Weg zu uns 39

ARENA-COMPANY-NEWS ++ VIP-ANGEBOT: SUITENTICKETS INKL. EVENTBUFFET & GETRÄNKE ++ Das besondere Angebot für besondere Mitarbeiter

ARENA-COMPANY-NEWS ++ VIP-ANGEBOT: SUITENTICKETS INKL. EVENTBUFFET & GETRÄNKE ++ Das besondere Angebot für besondere Mitarbeiter ++ SUITENTICKETS INKL. EVENTBUFFET & GETRÄNKE ++ Ronan Keating Sa., 16.02.2013 Eros Ramazzotti Mo., 22.04.2013 Mit weltweit über 25 Millionen verkauften Alben und etlichen Hits zählt Ronan Keating zu den

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Wie werde ich reich im Internet!

Wie werde ich reich im Internet! Das E-Book zu: Wie werde ich reich im Internet! mit E-Books INHALT: Seite 3 Seite 4-8 Seite 9-10 Seite 11-12 Einleitung Das kleine 1 mal 1 der Ebooks Ansichten der Ebook Millionäre Aber jetzt mal ehrlich!

Mehr

Tokio Hotel Durch den Monsun

Tokio Hotel Durch den Monsun Oliver Gast, Universal Music Tokio Hotel Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.tokiohotel.de Tokio Hotel Das Fenster

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Mond zurückgelassen und ist zur Erde gereist. Wie es dazu

Mehr

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu.

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. am Strand spazieren gehen gut essen lange schlafen ein Zimmer reservieren im Hotel bleiben Leute fotografieren einen Ausflug machen im Internet Ideen suchen

Mehr

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten Kopiervorlage 1 zur Verhaltensbeobachtung (Eltern) en und Hobbys Beobachtung: Nennen Sie bitte die Lieblingsaktivitäten Ihres Kindes, abgesehen von Computerspielen (z. B. Sportarten, Gesellschaftsspiele,

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert Eine Weihnachtsgeschichte Paul Ekert Die Personen (in Reihenfolge ihres Auftritts) Erzähler(in) - Lieferant(in) - Ängstlicher Programmer - Böser Tester - Super Project Leader - Böser Programmer - Nervöser

Mehr

WOLFGANG AMADEUS MOZART

WOLFGANG AMADEUS MOZART Mozarts Geburtshaus Salzburg WEGE ZU & MIT WOLFGANG AMADEUS MOZART Anregungen zum Anschauen, Nachdenken und zur Unterhaltung für junge Besucher ab 7 Jahren NAME Auf den folgenden Seiten findest Du Fragen

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A1 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Guten Tag, mein Name Carlo. a) bin b) heißt c) ist d) heißen 2 Frau Walter: Wie

Mehr

Datenblatt für die Veranstaltungsanlage im eventim-system

Datenblatt für die Veranstaltungsanlage im eventim-system Datenblatt für die Veranstaltungsanlage im eventim-system [1] Sollten Sie Fragen beim Ausfüllen des Formulars haben, so können Sie uns gerne unter den folgenden Kontaktdaten erreichen: Telefon 08450 300

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Kursheft. Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr. Adolph-Diesterweg-Schule. www.adolph-diesterweg-schule.de

Kursheft. Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr. Adolph-Diesterweg-Schule. www.adolph-diesterweg-schule.de Kursheft Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr Adolph-Diesterweg-Schule www.adolph-diesterweg-schule.de Adolph-Diesterweg-Schule Felix-Jud-Ring 29-33 21035 Hamburg Tel.: 735 936 0 Fax: 735 936 10 Infos zu den

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus

Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus Die Verwendung des richtigen Kasus (Falles) kann immer wieder Probleme bereiten. Lernen Sie hier die gängigsten Stolpersteine kennen, um auf darauf vorbereitet

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Die Straße ist kein guter Ort zum Tanzen - zu viel Verkehr, kein guter Sound, klar? Aber ich habe auf der Straße einen echten Tanz hingelegt

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Luxuslärm Leb deine Träume

Luxuslärm Leb deine Träume Polti/Luxuslärm Luxuslärm Leb deine Träume Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.luxuslaerm.de Luxuslärm

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Segen bringen, Segen sein

Segen bringen, Segen sein 1 Segen bringen, Segen sein Text & Musik: Stephanie Dormann Alle Rechte bei der Autorin Ein tolles Lied für den Aussendungs- oder Dankgottesdienst. Der thematische Bezug in den Strophen führt in die inhaltliche

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy

Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy Beratungsstelle für Jungen Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy Sicher kennst Du Dich gut aus mit Internet und Handy und hast vielleicht ja selber auch schon Dein eigenes. Beides kann sehr

Mehr

Ein guter Tag, für ein Treffen.

Ein guter Tag, für ein Treffen. Ein guter Tag, für ein Treffen. Ideen für den 5. Mai In diesem Heft finden Sie Ideen für den 5. Mai. Sie erfahren, warum das ein besonderer Tag ist. Sie bekommen Tipps für einen spannenden Stadt-Rundgang.

Mehr

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch, carina_birchler@hotmail.com - alle Rechte vorbehalten Verwendung, Modifikation und Weitergabe an Dritte nur mit ausdrücklicher Erlaubnis der Autorin Ich-Buch Ein

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

Fürstlicher Service mit Herz Stuttgart entspannt genießen. Kronen Hotel Garni Stuttgart

Fürstlicher Service mit Herz Stuttgart entspannt genießen. Kronen Hotel Garni Stuttgart Fürstlicher Service mit Herz Stuttgart entspannt genießen Kronen Hotel Garni Stuttgart Ein herzliches Willkommen im Kronen Hotel Stuttgart. Genießen Sie den Aufenthalt in unserem freundlichen Stadthotel

Mehr

Laing Morgens immer müde

Laing Morgens immer müde Laing Morgens immer müde Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman http://www.universal-music.de/laing/home

Mehr

www.theater11.ch Theater 11 Thurgauerstrasse 7 CH-8050 Zürich Telefon+41 44 318 62 50 Telefax +41 44 318 62 51

www.theater11.ch Theater 11 Thurgauerstrasse 7 CH-8050 Zürich Telefon+41 44 318 62 50 Telefax +41 44 318 62 51 Theater 11 Thurgauerstrasse 7 CH-8050 Zürich Telefon+41 44 318 62 50 Telefax +41 44 318 62 51 Restaurant & Bar Theater 11 Gebetour AG Thurgauerstrasse 7 CH-8050 Zürich Telefon+41 44 318 62 60 Telefax +41

Mehr

Die Prinzen. Kopiervorlagen. Millionär. www.dieprinzen.de. 2006 Goethe-Institut San Francisco

Die Prinzen. Kopiervorlagen. Millionär. www.dieprinzen.de. 2006 Goethe-Institut San Francisco Step into German Musik im Unterricht www.dieprinzen.de Kopiervorlagen Der Liedtext Geld. Geld. Geld... Ich hab kein Geld, hab keine Ahnung doch ich hab n großes Maul! Bin weder Doktor noch Professor, aber

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Erleben Sie ein Live-Event der besonderen Art.

Erleben Sie ein Live-Event der besonderen Art. Das weltweit erste Jetzt kostenlose Tickets sichern: 00800 8001 8001 oder neuroth.ch/konzert Erleben Sie ein Live-Event der besonderen Art. 2. November 2014 Kultur Casino Bern In Kooperation mit dem Schweizer

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002

Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002 Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002 Die Eröffnung der Badesaison Das Ritual zur Eröffnung der (Haupt-)Badesaison ist gleichzeitig Highlight zum Festprogramm 200 Sommer - Seebad Travemünde.

Mehr

Deutsche Rechtschreibung

Deutsche Rechtschreibung Deutsche Rechtschreibung Groß- und Kleinschreibung Zusammenfassung Groß-Schreibung Regel G01: Satzanfang Regel G02: Namen und Eigennamen Regel G03: Substantive Klein-Schreibung Regel G04: Adjektive Regel

Mehr

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig.

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig. Medien 1 So ein Mist Seht das Bild an und sprecht darüber: wer, wo, was? Das sind Sie wollen Aber Der Fernseher ist Sie sitzen vor 11 2 3 Hört zu. Was ist passiert? Tom oder Sandra Wer sagt was? Hört noch

Mehr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Programm Januar Mai 2011 Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Vor 125 Jahren hat Carl Benz das erste Automobil der Welt erfunden. Ungebrochen ist seitdem die Faszination, die das Auto in immer neuen innovativen

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 01 Kennen lernen Möglichkeiten, einen Partner zu finden, gibt es viele. Auf einer Party oder mit Hilfe einer Kontaktanzeige. Ob aus einer Bekanntschaft eine Beziehung wird, erfährt man erst, wenn man sich

Mehr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr 12. September 2015 ab 13 Uhr, Mainlände Lohr Spektakuläres Musikfeuerwerk Live-Stunt-Vorführungen Wakeboard-Show Barfußfahrer Moderationsbühne Radio Charivari live on stage Vorführungen und Aktionen des

Mehr

Ein Treffen mit Hans Bryssinck

Ein Treffen mit Hans Bryssinck Ein Treffen mit Hans Bryssinck Hans Bryssinck Gewinner des Publikumspreises des Theaterfilmfest 2014 fur seinen Film Wilson y los mas elegantes Ich hatte das Privileg, mit Hans Bryssinck zu reden. Der

Mehr

Jahresbericht 2014. Freunde des Münsterlandes in Berlin e.v.

Jahresbericht 2014. Freunde des Münsterlandes in Berlin e.v. Jahresbericht 2014 Freunde des Münsterlandes in Berlin e.v. Vorsitzender Jens Spahn, MdB Platz der Republik 1 11011 Berlin (030) 227-79 309 (030) 227-76 814 muensterlandfreunde@googlemail.com Das Wachstum

Mehr

EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015

EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015 EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015 Die Suche nach Sinn, Halt und Heimat wird den Menschen künftig bestimmen. Prof. Dr. Horst W. Opaschowski, Zukunftswissenschaftler DREIEICH IM FOKUS Liebe Bürgerinnen

Mehr

Digitale Pressemappe

Digitale Pressemappe Digitale Pressemappe Das verrückte Hotel Tartüff Die neue Indoor-Attraktion 2012 im Phantasialand Gestatten Sie... Die schräge Welt von Das verrückte Hotel Tartüff Die neue Indoor-Attraktion 2012 im Phantasialand

Mehr

PRAG Kein Abschied. Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015!

PRAG Kein Abschied. Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015! PRAG Kein Abschied Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015! Nach Premiere kommt nun also wirklich ein zweites Album von PRAG! Wer hätte das

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/

Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/ Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/ Sehr geehrte Damen und Herren! Liebe Freunde des Frauensteiner Faschings!

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

FAQ - Häufig gestellte fragen

FAQ - Häufig gestellte fragen Welche Möglichkeiten gibt es, Theaterkarten zu kaufen? Wie funktioniert der Online-Ticketkauf? Wie funktioniert die Systembuchung/Saalplanbuchung? Wie kann ich online bestellte Karten bezahlen? Wie hoch

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Lebensquellen. Ausgabe 8. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Herbert Wesely

Lebensquellen. Ausgabe 8. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Herbert Wesely Lebensquellen Ausgabe 8 www.neugasse11.at Seite 1 Die Texte sollen zum Lesen und (Nach)Denken anregen. Bilder zum Schauen anbieten, um den Weg und vielleicht die eigene/gemeinsame Gegenwart und Zukunft

Mehr

Erleben Sie die Pinguine hautnah!

Erleben Sie die Pinguine hautnah! Erleben Sie die Pinguine hautnah! Die neuen Dauerkarten können ab sofort bestellt werden! Krefeld Pinguine Saison 2014/2015 Dauer karten werden angeboten als Premiumund Gold-Karten für Dauer- und Restsaisonkartenbesitzer

Mehr

Wie schön muß es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht!

Wie schön muß es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht! Wie schön muß es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht! Astrid Lindgren, aus Pippi Langstrumpf Bis ans Ende der Welt Gestern ist nur ein Wort, heute beinah schon fort. Alles verändert

Mehr

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1 Hinduismus Man sollte sich gegenüber anderen nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; das ist das Wesen der Moral. Ingrid Lorenz Hinduismus 1 Die Wurzeln des Hinduismus reichen

Mehr

ERLEBEN SIE DIE PINGUINE HAUTNAH! Die neuen Dauerkarten können ab sofort bestellt werden!

ERLEBEN SIE DIE PINGUINE HAUTNAH! Die neuen Dauerkarten können ab sofort bestellt werden! ERLEBEN SIE DIE PINGUINE HAUTNAH! Die neuen Dauerkarten können ab sofort bestellt werden! SAISON 2015/2016 MEINE KARTE, MEIN VEREIN! Dauer karten werden angeboten als Premium-, GOLD- und SILBER-Karten.

Mehr

Unwissen macht Angst Wissen macht stark!

Unwissen macht Angst Wissen macht stark! Eine Informationsreihe der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung e.v. Unwissen macht Angst Wüssten Sie davon, wenn ein Kind sexuell missbraucht

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein.

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein. Arbeitsblatt 1.1 Rohstoffe als Energieträger In den Sprechblasen stellen sich verschiedene Rohstoffe vor. Ergänze deren Nachnamen, schneide die Texte dann aus und klebe sie zu den passenden Bildern auf

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Bei fehlerhafter Darstellung des Newsletters klicken Sie bitte hier.

Bei fehlerhafter Darstellung des Newsletters klicken Sie bitte hier. Bei fehlerhafter Darstellung des Newsletters klicken Sie bitte hier. NEWSLETTER 14/15 #9 ZUM INHALT,Mosaik in der Nacht/ Jurassic Trip' - Kartenverlosung für Ballettabend,Drei Tage in der Hölle' - Einladung

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID?

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID? MANUSKRIPT Manchmal haben wir das Gefühl, dass wir von allen Seiten überwacht und beobachtet werden. Bilden wir uns das ein oder ist es wirklich so? Weiß der Staat, was wir tagtäglich machen, oder sind

Mehr

Ein guter Tipp, der sich doppelt lohnt: Naspa Freundschaftswerbung

Ein guter Tipp, der sich doppelt lohnt: Naspa Freundschaftswerbung Ein guter Tipp, der sich doppelt lohnt: Naspa Freundschaftswerbung Sparkassen-Finanzgruppe Freundschaftswerbung Gutes sollte man mit Freunden teilen: eine edle Flasche Wein, frisch gebackene Muffins oder

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

www.pass-consulting.com

www.pass-consulting.com www.pass-consulting.com Das war das PASS Late Year Benefiz 2014 Am 29. November 2014 las der als Stromberg zu nationaler Bekanntheit gelangte Comedian und Schauspieler Christoph Maria Herbst in der Alten

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

TICKETINFOS. Informationen für das Auswärtsspiel/Hinspiel in Kiel: RELEGATIONSSPIELE 29. MAI & 2. JUNI 2015

TICKETINFOS. Informationen für das Auswärtsspiel/Hinspiel in Kiel: RELEGATIONSSPIELE 29. MAI & 2. JUNI 2015 Informationen für das Auswärtsspiel/Hinspiel in Kiel: Für das Auswärtsspiel am 29.05.2015 (Freitag, 20.30 Uhr) in Kiel stehen den Löwenfans 1.400 Tickets zur Verfügung (ausschließlich Stehplätze). Diese

Mehr

Sieh dir die E-Mail von Dennis an die Redaktion der Talkshow Showtime an. Ergänze die Lücken. Für jede richtige Lücke gibt es zwei Punkte.

Sieh dir die E-Mail von Dennis an die Redaktion der Talkshow Showtime an. Ergänze die Lücken. Für jede richtige Lücke gibt es zwei Punkte. Arbeitsblatt 1: Brief an die Redaktion (Lückentext) Thema: Lernziel: Zielgruppe: Sozialform: Zeit: Der Traum, reich und berühmt zu sein TN können sich an den Brief von Dennis erinnern ab 12Jahren EA 20

Mehr

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL LILLY AXSTER DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN Eine Collage über Kinder und Jugendliche in Konzentrationslagern unter Verwendung authentischen

Mehr

Euer Hochzeitsfotograf aus Berlin... mit Leib und Seele! Ich freue mich darauf euch kennenzulernen! Leistungsüberblick 01/2015

Euer Hochzeitsfotograf aus Berlin... mit Leib und Seele! Ich freue mich darauf euch kennenzulernen! Leistungsüberblick 01/2015 Leistungsüberblick 01/2015 Euer Hochzeitsfotograf aus Berlin... mit Leib und Seele! Ob ihr diesen Tag jemals vergessen werdet? Ich kann es mir nicht vorstellen. Wenn es allerdings einen Tag in eurem Leben

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

La Bohème: Berlin im Café

La Bohème: Berlin im Café meerblog.de http://meerblog.de/berlin-charlottenburg-erleben-und-passend-wohnen/ La Bohème: Berlin im Café Elke Mit einem Mal regnet es richtig. Und es bleibt mir nichts anderes übrig als hineinzugehen.

Mehr

welcome Telefon 030.809693077 BANGALUU dinnerclub» Invalidenstr. 30 10115 Berlin» www.bangaluu.com U-Bahn Zinnowitzer Strasse, S-Bahn Nordbahnhof

welcome Telefon 030.809693077 BANGALUU dinnerclub» Invalidenstr. 30 10115 Berlin» www.bangaluu.com U-Bahn Zinnowitzer Strasse, S-Bahn Nordbahnhof U-Bahn Zinnowitzer Strasse, S-Bahn Nordbahnhof Parkplätze direkt vor der tür Eingang Strasse am nordbahnhof, ecke invalidenstrasse welcome Hauptbahnhof Telefon 030.809693077 BANGALUU dinnerclub» Invalidenstr.

Mehr

Raiffeisen Club. Der Jugendschwerpunkt von April Mai 2013

Raiffeisen Club. Der Jugendschwerpunkt von April Mai 2013 Raiffeisen Club Der Jugendschwerpunkt von April Mai 2013 Burt präsentiert in den TV-Spots sein neues Outfit. Der Raiffeisen Club wird erneut mit einer groß angelegten Kampagne beworben. Burt, der in der

Mehr

Sollte Ihr Kind ausnahmsweise verhindert oder krank sein, teilen Sie dies bitte schriftlich oder telefonisch mit, notfalls auch nachträglich.

Sollte Ihr Kind ausnahmsweise verhindert oder krank sein, teilen Sie dies bitte schriftlich oder telefonisch mit, notfalls auch nachträglich. Information Die Hausaufgabenbetreuung findet Montag bis Freitag von 13.00 Uhr bis 16.00 Uhr statt. Sie können einzelne Wochentage auswählen und auch vorab bestimmen, ob Ihr Kind bis 15.00 Uhr oder bis

Mehr