Leistungsbeschreibung. Familienorientierte Wohngruppe

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leistungsbeschreibung. Familienorientierte Wohngruppe"

Transkript

1 Leistungsbeschreibung Familienorientierte Wohngruppe Anschrift Kahlaische Str. 2, Jena Telefon / Fax / Ansprechpartner Frau Nicole Schwede (Erziehungswissenschaftlerin) Rechtsgrundlage 27 i. V. m. 34 / 35a, 41 SGB VIII Platzzahl 7, davon 5 in der Gruppe und 2 in der Trainingswohnung Aufnahmealter ab 6 Jahre Infrastruktur zentrale Innenstadtlage in unmittelbarer Nähe zum Stadtpark mit optimaler Nahverkehrsanbindung zu den Schulen (Grund-, Haupt-, Realschulen, Gymnasien und Förderzentrum), Ausbildungsstätten, Berufsschulen, Berufsfachschulen, Fach- und Fachhochschulen, zur Universität, zu Ärzten und Therapeuten, sowie zu kulturellen, musischen, musikalischen und sportlichen Einrichtungen und Vereinen Räumlichkeiten 2 Wohnungen in einem Mehrfamilienhaus, davon 1 Wohnung mit drei Einzel- und einem Doppelzimmer, Wohnzimmer, Küche, 2 Bädern und Betreuerzimmer 1 Wohnung mit zwei Einzelzimmern, Küche und Bad als Trainingswohnung für Jugendliche Zielgruppe Kinder und Jugendliche beiderlei Geschlechts, für die in ihrer Herkunftsfamilie eine ihrem Wohl entsprechende Erziehung nicht gewährleistet ist und die daher einen stationären, am Aufwachsen in einer Familie orientierten Hilferahmen für ihre gesunde körperliche und seelische Entwicklung benötigen Zielsetzung die Kinder und Jugendlichen sowie die Herkunftsfamilie sind auf eine Rückkehr in den familiären Kontext vorbereitet und erprobt; die Kinder und Jugendlichen sind auf den Wechsel der Betreuungsform bzw. den Wechsel in eigenen Wohnraum vorbereitet

2 Aufnahmekriterien Bereitschaft, die familienorientierten Strukturen und entsprechenden Werte und Normen einzuhalten und aktiv an der Hilfe mitzuwirken Ausschlusskriterien körperliche Übergriffe auf Mitbewohner oder Betreuer Methodische Grundlagen ausgehend von einem humanistischen Menschenbild ist die tägliche Arbeit von Empathie, Toleranz, Respekt und Wertschätzung geprägt und erfolgt methodisch in Form von Einzelfallhilfe, Gruppenarbeit; Partizipation; Bezugsbetreuersystem; Kooperationspartner Kinder- und Jugendpsychiatrie Jena sowie Stadtroda Kinderschutzdienst und Familienberatungsstellen Schulsozialarbeiter Zentrum für Familien und Alleinerziehende Betreuungsumfang an Schultagen 10,30 16,45 Uhr Hauswirtschaft 14,00 16,45 Uhr 1 pädagogische Fachkraft 16,45 19,30 Uhr 2 pädagogische Fachkräfte 19,30 07,30 Uhr 1 pädagogische Fachkraft 07,30 14,00 Uhr zusätzliche Betreuungsabsicherung bei Bedarf an schulfreien Tagen 24-stündige Betreuungsabsicherung durch 1 pädagogische Fachkraft Leistungsbereiche Alltägliche Versorgung; Alltagsgestaltung; Lebenspraktische Förderung Gesundheitserziehung; Sozial- emotionale Förderung; Familien- und Elternarbeit; Schulische Förderung / Ausbildung; Freizeit- und Feriengestaltung; Partizipation; Einstellung oder Wechsel der Leistung; Diagnostik, Hilfeplanung und Dokumentation;

3 Alltägliche Versorgung Absicherung der Aufsichtspflicht über Tag und Nacht; Bereitstellung von Einzel- bzw. Doppelzimmern; Bereitstellung regelmäßiger Mahlzeiten; Medizinische Versorgung im Krankheitsfall; Betreuung im Krankheitsfall; Alltagsgestaltung Unterstützung bei der Erstellung eines klientenbezogenen Tages- und Wochenplanes; Mithilfe bei der Umsetzung der Tagesstruktur; Weckhilfe; gemeinsame Vorbereitung der Mahlzeiten; Gemeinsame Einnahme des Abendessens; Anleitung zur Körperhygiene; Auswahl angemessener Bekleidung; Erklärung und Verabredung von Umgangsregeln; Übernahme von Diensten, Ämtern und Pflichten für die Gemeinschaft; Gemeinsame Gestaltung des Lebensbereiches; Tages- und Wochenreflexion; Lebenspraktische Förderung Hilfe im Umgang mit öffentlichen Einrichtungen, Ämtern und Behörden; Einüben des Umgangs mit finanziellen Mitteln; Begleitung beim Einkauf von Lebens- und Reinigungsmitteln; Begleitung bei Auswahl und Einkauf von Bekleidung; Mithilfe bei der Zubereitung von Speisen; Anleitung und Unterstützung bei der Reinigung des persönlichen Wohnbereiches; Anleitung bei der Reinigung und Pflege der Bekleidung; Übertragung von Verantwortung für den Umgang mit Gruppengeldern; Hilfe bei der individuellen Ausgestaltung der Räumlichkeiten; Motivierung für Schule und Ausbildung; Einüben des Umgangs mit öffentlichen Verkehrsmitteln; Gesundheitserziehung Allgemeine Gesundheitserziehung; Sexualerziehung; Sicherstellung von medizinischen Vorsorgemaßnahmen und der Benutzung med. Hilfsmittel; Einleitung notwendiger medizinischer Therapien; individuelle Pflege im Krankheitsfall; Dokumentation besonderer Erkrankungen; Sozial-emotionale Förderung individuelle Zuwendung durch Bezugsbetreuersystem; persönliche Ansprache; Pflege familienorientierter Rituale und Traditionen; Vertrauens- und Beziehungsbildung innerhalb der Gruppe durch gemeinsame Aktivitäten;

4 Aufarbeitung belastender Erfahrungen; Unterstützung beim Finden von eigenen Fähigkeiten; Stärkung des Selbstvertrauens; Motivierung zur Entwicklung von positiven Perspektiven; Durchführung regelmäßiger sozialer Gruppenarbeit; Förderung der Kommunikation und zur Kooperation; Unterstützung beim Erlernen von Lösungsstrategien für individuelle Probleme und Konflikte; Vermittlung von ambulanten und stationären Therapieangeboten; Familien und Elternarbeit Einbeziehung der Sorgeberechtigten und Abstimmung in grundsätzlichen erzieherischen Fragen; regelmäßiger Informationsaustausch mit den Sorgeberechtigten; Einbeziehung der Eltern bei Terminen der Kinder und Jugendlichen zu Ärzten und Freizeitaktivitäten, zu Feiern und zu besonderen Anlässen; Durchführung von Elternnachmittagen- bzw. Abenden; Einladung der Eltern zur Teilnahme an Lehrergesprächen und Schulelternabenden; Vor- und Nachbereitung von Besuchen und Beurlaubungen; Schulische Förderung / Ausbildung Schulbegleitung bei Neuaufnahme; Anleitung und Unterstützung bei den Hausaufgaben im Rahmen der täglichen Hausaufgabenzeit; Kontrolle der Hausaufgaben; Unterstützung und Kontrolle bei der Vorbereitung von Klassenarbeiten; Regelmäßiger Kontakt zu den Lehrern und Schulsozialarbeitern; Teilnahme an Schulelternabenden; Begleitung zu Schulprojekten; Begleitung zur Berufsberatung; Begleitung der Berufsschul- und Ausbildungsmesse; Unterstützung bei der Suche von Praktikums- oder Ausbildungsplatz; Regelmäßiger Kontakt zur Ausbildungsstätte; Begleitung bei Vorstellungsgesprächen; Vermittlung von Nachhilfe (im Einzelfall); Freizeit- und Feriengestaltung Motivierung zu einer eigenständigen Freizeitgestaltung; Motivierung zur Wahrnehmung von Freizeitangeboten in Vereinen, Initiativen oder Projekten; gemeinsame Suche entsprechender Freizeitangebote; Unterstützung beim Finden eigener Interessen und Neigungen; Förderung spezieller Begabungen und Talente; Bereitstellung eigener Freizeitangebote im Bereich Sport und Spiel; Bereitstellung von Materialien für den kreativ-künstlerischen Bereich;

5 Durchführung eines wöchentlichen Spieleabends; Durchführung einer monatlichen, gruppenbezogenen Wochenendunternehmung; Durchführung einer 10-tägigen Ferienfahrt jährlich; Bereitstellung von Medien und Anleitung im Umgang mit diesen; Partizipation Durchführung wöchentlicher Gruppenrunden; Erarbeitung und Überprüfung von Gruppenregeln; Erarbeitung von Kommunikationsregeln; Einbeziehung bei der Verteilung von Aufgaben, Ämtern und Diensten; Einbeziehung bei der Verwendung finanzieller Mittel; Einbeziehung in die Speisenplanung; Einbeziehung in die Planung der Freizeit und bei Unternehmungen; Mitbestimmung bei der Gestaltung der Elternarbeit; Einstellung oder Wechsel der Führen vorbereitender Gespräche mit dem Kind / Leistung Jugendlichen sowie den Sorgeberechtigten oder der neuen Betreuungsform; Einleitung der Ablösungsphase in der Gruppe; Vorbereitung auf die Inanspruchnahme weiterer Hilfen und Leistungen; Hilfestellung bei der Beantragung entsprechender Leistungen; Unterstützung beim Auszug aus der Gruppe; Besuchsangebot nach dem Auszug. Nachbetreuung entsprechend 41 SGB VIII bei Bedarf; Diagnostik, Hilfeplanung und Dokumentation Führen narrativer Interviews; Durchführung wöchentlicher Fallbesprechungen; Erstellung eines Arbeitskonzeptes unter Beteiligung der Klienten; Durchführung einer monatlichen Entwicklungsreflexion mit dem Klienten; Erstellung eines monatlichen Leistungsnachweises für das Jugendamt; Vorbereitung auf und Teilnahme am Hilfeplangespräch; Durchführung der täglichen, computergestützten Dienstübergabe und Klienten-Dokumentation; Anfertigen schriftlicher Berichte und Stellungnahmen;

Leistungsbeschreibung der Kinder- und Jugendhilfe Evim e.v. Stand Februar 2014

Leistungsbeschreibung der Kinder- und Jugendhilfe Evim e.v. Stand Februar 2014 Leistungsbeschreibung der Kinder- und Jugendhilfe Evim e.v. Stand Februar 2014 Zuordnung des Angebotes Nach Hilfeform Der Kinder- und Jugendhilfeverein Evim e.v. ist eine Einrichtung der Hilfe zur Erziehung

Mehr

1. Zielsetzung/Konzeption

1. Zielsetzung/Konzeption Leistungsbeschreibung familienorientierte soziale Gruppenarbeit Leistungsart: rechtliche Grundlagen: Betreuungsalter: Versorgungsregion: Standorte: Hilfe zur Erziehung SGB VIII (Kinder- und Jugendhilfegesetz)

Mehr

LWL Heilpädagogisches Kinderheim Hamm. Konzeption und Leistungsbeschreibung. Wohngruppe Möhnesee

LWL Heilpädagogisches Kinderheim Hamm. Konzeption und Leistungsbeschreibung. Wohngruppe Möhnesee LWL Heilpädagogisches Kinderheim Hamm Konzeption und Leistungsbeschreibung Wohngruppe Möhnesee Im Mühlensiepen 3 59519 Möhnesee Tel.: 02924 870225 Stand: 01.01.2011 Gliederung: 1. Voraussetzungen und Ziele

Mehr

Sonstige betreute Wohnformen

Sonstige betreute Wohnformen IV. Sonstige betreute Wohnformen 1. Betreutes Jugendwohnen in Einzelform Adresse: Hauptstraße 39c 37083 Göttingen Telefon: 0551-7906519 Telefax: 0551-7908104 E-Mail: g.rieken@kinderheim-rittmarshausen.de

Mehr

Leistungstyp 29 Integrationshilfe für Menschen in besonderen sozialen Schwierigkeiten ohne Tagesstrukturierung Zielgruppe

Leistungstyp 29 Integrationshilfe für Menschen in besonderen sozialen Schwierigkeiten ohne Tagesstrukturierung Zielgruppe Leistungstyp 29 Integrationshilfe für Menschen in besonderen sozialen Schwierigkeiten ohne Tagesstrukturierung Zielgruppe Menschen, deren besondere Lebensverhältnisse mit sozialen Schwierigkeiten verbunden

Mehr

Leistungsbeschreibung Tagesgruppen Kinder- und Jugendhilfe Maria Schutz Träger Angela von Cordier Stiftung

Leistungsbeschreibung Tagesgruppen Kinder- und Jugendhilfe Maria Schutz Träger Angela von Cordier Stiftung Leistungsbeschreibung Tagesgruppen Kinder- und Jugendhilfe Maria Schutz Träger Angela von Cordier Stiftung An der Brücke 33 51491 Overath Tel.: 02206/6008-0 Fax: 02206/6008-138 E-Mail: a.goersmeier@kinder-jugendhilfe-overath.de

Mehr

Leistungsbeschreibungen CJG Hermann-Josef-Haus. Regelangebot Haus Spatzennest

Leistungsbeschreibungen CJG Hermann-Josef-Haus. Regelangebot Haus Spatzennest Allgemeine Beschreibung der Hilfeform Das Haus Spatzennest ist eine Außenwohngruppe des Hermann-Josef-Hauses in einem Einfamilienhaus mit Garten in dem kleinen Ort Wachtberg-Pech. Die pädagogische Arbeit

Mehr

Leistungsvereinbarung. als Grundlage für eine Kostensatzvereinbarung nach 77 SGB VIII. zwischen. Stadt Karlsruhe vertreten durch

Leistungsvereinbarung. als Grundlage für eine Kostensatzvereinbarung nach 77 SGB VIII. zwischen. Stadt Karlsruhe vertreten durch Leistungsvereinbarung als Grundlage für eine Kostensatzvereinbarung nach 77 SGB VIII zwischen Stadt Karlsruhe vertreten durch Sozial- und Jugendbehörde Kaiserallee 4 76133 Karlsruhe und dem Träger Verein

Mehr

Unterstützungsbedarf. Allgemeine Aufgaben

Unterstützungsbedarf. Allgemeine Aufgaben Unterstützungsbedarf Bei dem Mädchen... liegt sonderpädagogischer Förderbedarf im Förderschwerpunkt körperliche/motorische Entwicklung vor (vgl. Förderpädagogisches Gutachten vom...). Auf Grund dessen

Mehr

Das Heilpädagogische Schülerinternat des Bathildisheim e.v. Konzeption des Trainingswohnens

Das Heilpädagogische Schülerinternat des Bathildisheim e.v. Konzeption des Trainingswohnens Das Heilpädagogische Schülerinternat des Bathildisheim e.v. Konzeption des Trainingswohnens Bathildisheim e.v., Bathildisstraße 7, 34454 Bad Arolsen, Fon 05691 899-0 Stand: September 2014 1 1. Allgemeines

Mehr

Erziehungsstellen. Fachpflegefamilien gem. 33,2 SGB VIII

Erziehungsstellen. Fachpflegefamilien gem. 33,2 SGB VIII Erziehungsstellen Fachpflegefamilien gem. 33,2 SGB VIII Pädagogische Konzeption Erziehungsstellen sind eine besondere Form der Pflegefamilie gem. 33, Satz 2 SGB VIII. Sie sind eine lebensfeldersetzende

Mehr

Ausbildungsplan für das Berufspraktikum im Heim im Schuljahr 2015/2016

Ausbildungsplan für das Berufspraktikum im Heim im Schuljahr 2015/2016 Ausbildungsplan für das Berufspraktikum im Heim im Schuljahr 2015/2016 erstellt in der Fachschule für Sozialpädagogik des Georg Kerschensteiner Berufskollegs des Rhein-Sieg-Kreises in 53844 Troisdorf Stand:

Mehr

Platz in einer Sozialpädagogisch Betreuten Wohnform

Platz in einer Sozialpädagogisch Betreuten Wohnform Seite 1 von 11 Stand: 05/2013 Zuordnung des Angebotes 1 51.4. Hilfen zur Erziehung 51.4.4. Lebensfeldaufbauende erzieherische Hilfen für Jugendliche und Hilfen für junge Volljährige 51.4.4.2. Platz in

Mehr

Olsberger Praxis- und Kompetenztraining

Olsberger Praxis- und Kompetenztraining Olsberger Praxis- und Kompetenztraining Jugendhilfe Olsberg Rutsche 6 59939 Olsberg www.jugendhilfe-olsberg.de Olsberger Kompetenz- und Praxistraining Das neue Projekt der Jugendhilfe Olsberg richtet sich

Mehr

Leistungsvereinbarung

Leistungsvereinbarung Leistungsvereinbarung nach 78b Abs. 1 Nr. 1 SGB VIII i. V. m. dem Rahmenvertrag nach 78f SGB VIII für Baden-Württemberg zwischen dem Träger der Einrichtung Name Straße PLZ Ort (Leistungserbringer) und

Mehr

Leistungsbeschreibung Hof Blankenbach und Quellenhof

Leistungsbeschreibung Hof Blankenbach und Quellenhof Leistungsbeschreibung Hof Blankenbach und Quellenhof 1. Allgemeine Beschreibung der Hilfeform Zur erzieherischen Hilfe lebt die Klientin/ der Klient in einer offenen intensivpädagogischen familienanalogen

Mehr

Das Jugendhilfezentrum Raphaelshaus. Flex-V. Flexible Verselbständigung

Das Jugendhilfezentrum Raphaelshaus. Flex-V. Flexible Verselbständigung Das Jugendhilfezentrum Raphaelshaus Flex-V Flexible Verselbständigung 2 Zielgruppe Die Flex-V ist ein stationäres und ambulantes Hilfeangebot für männliche und weibliche Jugendliche sowie junge Erwachsene

Mehr

Internat Bad Fredeburg ggmbh Leistungsbereich 2: Intensivgruppe, Leistungsbeschreibung, Seite 1

Internat Bad Fredeburg ggmbh Leistungsbereich 2: Intensivgruppe, Leistungsbeschreibung, Seite 1 Internat Bad Fredeburg ggmbh Leistungsbereich 2: Intensivgruppe, Leistungsbeschreibung, Seite 1 Kurzbeschreibung der Einrichtung Einrichtung: Träger: Art der Einrichtung: Gesetzliche Grundlage: Gruppe:

Mehr

Wohngruppe Linden. Unser Haus stellt, insgesamt 9 vollstationäre Plätze für männliche und weibliche Jugendliche (ab dem Vorschulalter) zur Verfügung.

Wohngruppe Linden. Unser Haus stellt, insgesamt 9 vollstationäre Plätze für männliche und weibliche Jugendliche (ab dem Vorschulalter) zur Verfügung. Wohngruppe Linden Hallo, wir sind die Wohngruppe Linden. Wir bewohnen ein großes, geräumiges Mehrfamilienhaus in Linden. Angrenzend an das Gewerbegebiet von Linden, bieten sich zahlreiche Möglichkeiten

Mehr

Allgemeine Beschreibung der Hilfeform

Allgemeine Beschreibung der Hilfeform Allgemeine Beschreibung der Hilfeform Das stationäre Clearing ist ein spezielles Angebot für Mutter-Kind-Paare, die besondere fachliche Unterstützung und eine enge Begleitung benötigen (durch Gewalterfahrung,

Mehr

KVJS Jugendhilfe Service

KVJS Jugendhilfe Service KVJS Jugendhilfe Service Grundlagen für die Betriebserlaubnis für Betreutes Jugendwohnen und Jugendwohngemeinschaften (sonstige betreute Wohnform gemäß 34 SGB VIII) Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 3 2.

Mehr

Leistungsvereinbarung

Leistungsvereinbarung Leistungsvereinbarung nach 78b Abs. 1 Nr. 1 SGB VIII i. V. m. dem Rahmenvertrag nach 78f SGB VIII für Baden-Württemberg zwischen dem Träger der Einrichtung JUGENDHILFE HUBERTUS Gaimühler Strasse 48 69247

Mehr

Die folgende Leistungsvereinbarung Seite 1 bis - 8 - gilt ab : 01.09.2002

Die folgende Leistungsvereinbarung Seite 1 bis - 8 - gilt ab : 01.09.2002 1 Leistungsvereinbarung Gemäss 78 a ff SGB VIII und der Hessischen Rahmenvereinbarung Zwischen Landkreis Giessen Der Kreisausschuss Abt. Jugendamt Postfach 11 07 60 35352 Gießen Und Kinder- und Jugendhäuser

Mehr

Aufgaben der Schulassistenz

Aufgaben der Schulassistenz Aufgaben der Schulassistenz Elisa-Sophie Gantter Leitung Schulassistenz Lebenshilfe Delmenhorst und Landkreis Oldenburg Definition Schulassistenz Wir definieren die Schulassistenz als eine Einzelfallmaßnahme

Mehr

Chancen für Kinder mit ADHS. Kompetente Hilfen für Kinder und Familien

Chancen für Kinder mit ADHS. Kompetente Hilfen für Kinder und Familien Chancen für Kinder mit ADHS. Kompetente Hilfen für Kinder und Familien ADHS ist das Syndrom der Extreme Kinder mit Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom (ADHS) sind schillernd und kreativ. Sie zeichnen sich aus

Mehr

Konzeption. Betreutes Einzelwohnen

Konzeption. Betreutes Einzelwohnen Stiftung Haus Pius XII. Sophie- Charlotte- Str. 31 und 33 A 14169 Berlin Konzeption Betreutes Einzelwohnen (BEW) Inhaltsverzeichnis 1. Einleitende Bemerkungen 2. Rahmenbedingungen 2.1 Aufnahmealter 2.2

Mehr

Leistungsbeschreibung Ev. Fachverb. für Erzieherische Hilfen

Leistungsbeschreibung Ev. Fachverb. für Erzieherische Hilfen Seite 1 von 13 Stand: 09/2012 WABe Akazia ggmbh Wohngruppen für Mädchen Gruppe zur Verselbständigung, Franz- Paulystrasse 45, 52080 Aachen-Eilendorf Zuordnung des Angebotes 1 51.4. Hilfen zur Erziehung

Mehr

Leistungsbeschreibung Ev. Fachverb. für Erzieherische Hilfen. Zuordnung des Angebotes. 51.4. Hilfen zur Erziehung

Leistungsbeschreibung Ev. Fachverb. für Erzieherische Hilfen. Zuordnung des Angebotes. 51.4. Hilfen zur Erziehung Seite 1 von 13 Stand: 19.08.2015 Zuordnung des Angebotes 51.4. Hilfen zur Erziehung 51.4.4. 1 Lebensfeldaufbauende erzieherische Hilfen für Jugendliche und Hilfen für junge Volljährige 51.4.4.2. Platz

Mehr

Zuordnung des Angebotes

Zuordnung des Angebotes Zuordnung des Angebotes Rahmen Bezeichnung Allgemeine Beschreibung der Hilfeform Allgemeine Beschreibung der Grundleistungen Grenzen der Grundleistungen Hilfen zur Erziehung Der Soziale Trainingskurs (STK)

Mehr

Individualpädagogische Betreuung. Erzieherische Hilfe in besonderen Settings

Individualpädagogische Betreuung. Erzieherische Hilfe in besonderen Settings Individualpädagogische Betreuung Erzieherische Hilfe in besonderen Settings Pädagogische Konzeption Individualpädagogische Maßnahmen sind eine besondere Form der Hilfen zur Erziehung gemäß 27 i.v.m. 34,

Mehr

Konzept. zum Ambulant Betreuten Wohnen der Wohnen mit Perspektive ggmbh

Konzept. zum Ambulant Betreuten Wohnen der Wohnen mit Perspektive ggmbh Wohnen mit Perspektive gemeinnützige GmbH eine Gesellschaft der Stiftung Kinderhilfe Fürstenfeldbruck Konzept zum Ambulant Betreuten Wohnen der Wohnen mit Perspektive ggmbh Inhalt Wer sind wir:... 3 1.

Mehr

Konzeption - Betreutes Einzelwohnen

Konzeption - Betreutes Einzelwohnen Protek e.v. -Rehabilitationsverein- Mainkofen B20 94469 Deggendorf Tel.: 09931 / 87 495 Fax: 099931 / 87 633 Mail: protek.ev@t-online.de Konzeption - Betreutes Einzelwohnen Definition Ambulant betreutes

Mehr

Leistungsbeschreibungen CJG Hermann-Josef-Haus MutterKindZentrum - Haus Regina. Perspektivklärung für Säuglinge und Kleinkinder

Leistungsbeschreibungen CJG Hermann-Josef-Haus MutterKindZentrum - Haus Regina. Perspektivklärung für Säuglinge und Kleinkinder Allgemeine Beschreibung der Hilfeform Die Säuglings- und Kleinkindergruppe ist eine Perspektivklärungsgruppe, in der Säuglinge und Kleinkinder ohne ihre Eltern aufgenommen werden bzw. Inobhut genommen

Mehr

ZKJF. Konzept zum Begleiteten Umgang

ZKJF. Konzept zum Begleiteten Umgang ZKJF Konzept zum Begleiteten Umgang Zentrum für Kinder,- Jugend, und Familienhilfe Main-Kinzig e. V., Hanau Dörnigheimer Str. 1 63452 Hanau Tel.: 06181/906860 Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche

Mehr

der Evangelischen Kirche im Rheinland evangelisches Schulzentrum Hilden

der Evangelischen Kirche im Rheinland evangelisches Schulzentrum Hilden LB J-amt 1008 SCHULZENTRUM HILDEN der Evangelischen Kirche im Rheinland evangelisches Schulzentrum Hilden Leistungsbeschreibung Internat des Schulzentrums Hilden der Ev. Kirche im Rheinland als Einrichtung

Mehr

Handeln in Praxisfeldern. Berufskolleg Gesundheit und Pflege II. Schuljahr 1. Landesinstitut für Erziehung und Unterricht Abteilung III

Handeln in Praxisfeldern. Berufskolleg Gesundheit und Pflege II. Schuljahr 1. Landesinstitut für Erziehung und Unterricht Abteilung III Berufskolleg Gesundheit und Pflege II Schuljahr 1 2 1. Allgemeines Die praktische Ausbildung im Fach findet während der einjährigen schulischen Ausbildung statt. Sie erfolgt entsprechend der Konzeption

Mehr

Sozialpädagogische Lebensgemeinschaft Hermannstraße 69 53225 Bonn Tel.: 0228/630253 Fax: 0228/9695016 E-mail: splg@motiviva.de

Sozialpädagogische Lebensgemeinschaft Hermannstraße 69 53225 Bonn Tel.: 0228/630253 Fax: 0228/9695016 E-mail: splg@motiviva.de Seite 1 von 15 Stand: 01/2009 Stationäres Angebot Zuordnung des Angebotes Leistungsbereich Leistungsform Leistungsart Allgemeine Beschreibung der Hilfeform Hilfen zur Erziehung Lebensfeld ersetzende stationäre

Mehr

Konzeption und Leistungsbeschreibung

Konzeption und Leistungsbeschreibung LWL Heilpädagogisches Kinderheim Hamm Lisenkamp 27-59071 Hamm www.lwl-heiki-hamm.de Inhaltsverzeichnis Konzeption und Leistungsbeschreibung Inobhutnahme, Clearing und Unterbringung unbegleiteter minderjähriger

Mehr

Ess-Störungen. Pädagogische Betreuung und Behandlung für Mädchen und junge Frauen

Ess-Störungen. Pädagogische Betreuung und Behandlung für Mädchen und junge Frauen Ess-Störungen Pädagogische Betreuung und Behandlung für Mädchen und junge Frauen Unsere Schirmherrin Als Mutter zweier Töchter weiß ich, dass im Jugendalter, vor allem in der Zeit der Pubertät, eine größere

Mehr

Hauswirtschaftliche Versorgung in Privathaushalten und Wohngemeinschaften

Hauswirtschaftliche Versorgung in Privathaushalten und Wohngemeinschaften Orientierungshilfe für den Aufbau Sozialer hauswirtschaftlicher Dienstleistungen Hauswirtschaftliche Versorgung in Wohngemeinschaften Volkssolidarität Bundesverband e.v. Arbeitsgruppe: Hauswirtschaftliche

Mehr

Leistungsbeschreibung für das Angebot der ambulanten Betreuung Jugendlicher und junger Volljähriger nach 27, 41, 30 KJHG

Leistungsbeschreibung für das Angebot der ambulanten Betreuung Jugendlicher und junger Volljähriger nach 27, 41, 30 KJHG Leistungsbeschreibung für das Angebot der ambulanten Betreuung Jugendlicher und junger Volljähriger nach 27, 41, 30 KJHG 1. Art des Leistungsangebots Das Leistungsangebot umfasst: ambulante Betreuung junger

Mehr

Tagesgruppe»Die Strolche«

Tagesgruppe»Die Strolche« Tagesgruppe»Die Strolche«Tagesgruppe Die Strolche Für Kinder im Alter von 6-10 Jahren Tages- und Wochenablauf in der Tagesgruppe: Die Kinder kommen nach der Schule in die Tagesgruppe. Die jüngeren Schulkinder

Mehr

Pädagogisches Konzept für die wohnbegleitete WG Dormansring

Pädagogisches Konzept für die wohnbegleitete WG Dormansring LWL-Jugendhilfezentrum Marl Pädagogisches Konzept für die wohnbegleitete WG Dormansring Koedukative Regelwohngruppe Platzzahl: 6 Aufnahmealter: ca. 3-12 Jahre Betreuungsschlüssel: 1:2 Fachbereichsleiterin:

Mehr

Konzeption. Erziehungsstellen

Konzeption. Erziehungsstellen Konzeption Erziehungsstellen Stand: Januar 2006 pro juventa gemeinnützige Jugendhilfegesellschaft Theodor-Heuss-Str. 19/13, 72762 Reutlingen Te.: 07121 / 9249-0, Fax: 07121 / 9249-39 info@pro-juventa.de,

Mehr

Abteilung Hilfen für Menschen ohne Wohnung Christian Arnold. Sachgebiet Hilfen für junge Männer Dirk Redemann

Abteilung Hilfen für Menschen ohne Wohnung Christian Arnold. Sachgebiet Hilfen für junge Männer Dirk Redemann Abteilung Hilfen für Menschen ohne Wohnung Christian Arnold Sachgebiet Hilfen für Frauen Helma Hesse-Lorenz Sachgebiet Fachberatung und Tagesstätten Antonia Frey Sachgebiet Hilfen für junge Männer Dirk

Mehr

Vielfältig leben und wohnen. (Un)anständig, bunt und einzig(un)artig. AuW Lebenshilfe Hattingen e.v. Dez. 2011

Vielfältig leben und wohnen. (Un)anständig, bunt und einzig(un)artig. AuW Lebenshilfe Hattingen e.v. Dez. 2011 Konzept Lebenshilfe Hattingen e.v. Ambulant unterstütztes Wohnen Vielfältig leben wohnen. (Un)anständig, bunt einzig(un)artig. AuW Lebenshilfe Hattingen e.v. Dez. 2011 Wer sind wir? Die Lebenshilfe Hattingen

Mehr

TEXT TEXT 2. Leistungsbeschreibung. Wohngruppe Kinderprojekt Alte Mühle Werl

TEXT TEXT 2. Leistungsbeschreibung. Wohngruppe Kinderprojekt Alte Mühle Werl LWL Heilpädagogisches Kinderheim Hamm Lisenkamp 27-59071 Hamm www.lwl-heiki-hamm.de Leistungsbeschreibung Wohngruppe Kinderprojekt Alte Mühle Werl TEXT TEXT 2 Schlesienstraße 30 59457 Werl Tel. 02922 9109382

Mehr

Ambulant betreutes Wohnen eine Chance!

Ambulant betreutes Wohnen eine Chance! Ambulant betreutes Wohnen eine Chance! Christophorus - Werk Lingen e.v. 2 Eigenständig leben, Sicherheit spüren. Viele Menschen mit Behinderungen haben den Wunsch, in der eigenen Wohnung zu leben. Selbstbestimmt

Mehr

Konzeption Sozialpädagogische Lebensgemeinschaften. Erziehungsbüro Rheinland

Konzeption Sozialpädagogische Lebensgemeinschaften. Erziehungsbüro Rheinland Konzeption Sozialpädagogische Lebensgemeinschaften Erziehungsbüro Rheinland ERZIEHUNGSBÜRO RHEINLAND Konzept und Leistungsbeschreibung Sozialpädagogische Lebensgemeinschaften Inhaltsverzeichnis Konzeption

Mehr

Pflege und Betreuung für Erwachsene im Kursana Domizil Donzdorf

Pflege und Betreuung für Erwachsene im Kursana Domizil Donzdorf Junge Pflege Pflege und Betreuung für Erwachsene im Kursana Domizil Donzdorf Eine Brücke ins Leben. Das Kursana Domizil Donzdorf verfügt über langjährige Erfahrung in der Pflege und ist im Gesundheitsbereich

Mehr

HAMBURGER BLINDENSTIFTUNG Eingliederungshilfe

HAMBURGER BLINDENSTIFTUNG Eingliederungshilfe HAMBURGER BLINDENSTIFTUNG Internat Jugendwohngruppe Wohngruppen für höreingeschränkte Jugendliche Wohngruppen für Erwachsene Ambulante Dienste Fachdienste INTERNATS- UND JUGEND- WOHNGRUPPEN Vorbereitung

Mehr

Fachkonzept für schulische Nachhilfe vor Ort

Fachkonzept für schulische Nachhilfe vor Ort Fachkonzept für schulische Nachhilfe vor Ort Ein Angebot der Katholischen Jugendfürsorge der Erzdiözese München und Freising e.v. Abteilung Ambulante Erziehungshilfen Landkreis München Adlzreiterstr. 22

Mehr

Kinderhaus in der Beek 1. August 2008 27. März 2015 Kinderhaus zur Kaisereiche eine sozialpädagogische Lebensgemeinschaft seit dem 28.

Kinderhaus in der Beek 1. August 2008 27. März 2015 Kinderhaus zur Kaisereiche eine sozialpädagogische Lebensgemeinschaft seit dem 28. Kinderhaus in der Beek 1. August 2008 27. März 2015 Kinderhaus zur Kaisereiche eine sozialpädagogische Lebensgemeinschaft seit dem 28. März 2015 - KONZEPTION 2015-03-12 Im Folgenden möchte ich die Konzeption

Mehr

Leistungsbeschreibung. Jugendwohngruppe ars vivendi. Zuhause im Schutz der Burg

Leistungsbeschreibung. Jugendwohngruppe ars vivendi. Zuhause im Schutz der Burg Leistungsbeschreibung Jugendwohngruppe ars vivendi Zuhause im Schutz der Burg Leistungs- und Qualitätsentwicklungsbeschreibung Stand 07.07.2015 Jugendwohngruppe ars vivendi Träger Kinder- und Jugendhilfe

Mehr

Konzeption. Ambulantes Betreutes Wohnen nach SGB XII

Konzeption. Ambulantes Betreutes Wohnen nach SGB XII Konzeption Ambulantes Betreutes Wohnen nach SGB XII 01. September 2005 Vorwort Werte e.v. als eigenständiger Verein ist aus den Praxiserfahrungen der Arbeitsgemeinschaft für Wohngruppen und sozialpädagogische

Mehr

HAUS DÜLKEN. Ambulant Betreutes Wohnen BeWo Ein Angebot von. Wohngemeinschaft der Eingliederungshilfe Ambulant Betreutes Wohnen

HAUS DÜLKEN. Ambulant Betreutes Wohnen BeWo Ein Angebot von. Wohngemeinschaft der Eingliederungshilfe Ambulant Betreutes Wohnen Ambulant Betreutes Wohnen BeWo Ein Angebot von HAUS DÜLKEN Wohngemeinschaft der Eingliederungshilfe Ambulant Betreutes Wohnen Viersener Straße 53-55 41751 Viersen Tel.: (0 21 62) 5 59 20 Fax: (0 21 62)

Mehr

Betreutes Wohnen (SGB XII) Sonnenstrasse Evenius GmbH. 1. Leitbild. 2.Umfeld. 3. Zielgruppe. 4. Zielsetzungen. 5.Leistungen. 6.

Betreutes Wohnen (SGB XII) Sonnenstrasse Evenius GmbH. 1. Leitbild. 2.Umfeld. 3. Zielgruppe. 4. Zielsetzungen. 5.Leistungen. 6. Betreutes Wohnen (SGB XII) Sonnenstrasse Evenius GmbH 1. Leitbild 2.Umfeld 3. Zielgruppe 4. Zielsetzungen 5.Leistungen 6. Personal 1. Leitbild Der Mensch als Individuum der Gesellschaft ist einzigartig

Mehr

Sozialpädagogisch betreute Wohngemeinschaft (im In- und Ausland)

Sozialpädagogisch betreute Wohngemeinschaft (im In- und Ausland) Seite 1 von 13 Stand 05/2012 Plan B e.v. Zuordnung des Angebotes Leistungsart Allgemeine Beschreibung der Hilfeform Sozialpädagogisch betreute Wohngemeinschaft Die betreute (Klein-) Wohngemeinschaft gehört

Mehr

Leistungs- und Qualitätsentwicklungsbeschreibung

Leistungs- und Qualitätsentwicklungsbeschreibung Grabbe Jugendwohngemeinschaft Detmold Sozialpädagogisch Betreutes Wohnen (SBW) Träger: Fachinstitute Dipl. Päd. W. Ulrich Blauschek Grabbe-WG Woldemarstr. 11 32756 Detmold Tel.: 05231-37535 Fax: 05231-34600

Mehr

Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation

Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation Solmsstraße 18, 60486 Frankfurt am Main Telefon (069) 60 50 18-0, Telefax (069) 60 50 18-29 Gemeinsame Empfehlung nach 13 Abs. 2 Nr. 10 SGB IX über die Zusammenarbeit

Mehr

Fondation Pro Familia

Fondation Pro Familia Polyvalentes Kinderzentrum Zentrum für Frauen und Kinder in Not Zentrum für Familienberatung und Mediation Weiterbildungszentrum www.profamilia.lu Kontakt Fondation Pro Familia 5, rte de Zoufftgen L-3598

Mehr

Konzeptrahmen und Leistungsbeschreibung Schülerbetreuung

Konzeptrahmen und Leistungsbeschreibung Schülerbetreuung Konzeptrahmen und Leistungsbeschreibung Schülerbetreuung Die Schülerbetreuung ist ein bedarfsgerechtes Betreuungsangebot für Kinder im Grundschulalter. Das Angebot hat das Ziel, Kinder ganzheitlich zu

Mehr

Ab 01. Juli 2015 erfolgt in Abhängigkeit vom Alter des Pflegekindes eine Anpassung des aktuellen Pflegegeldes wie folgt:

Ab 01. Juli 2015 erfolgt in Abhängigkeit vom Alter des Pflegekindes eine Anpassung des aktuellen Pflegegeldes wie folgt: Informationsblatt für Cottbuser Pflegeeltern zu den finanziellen Leistungen laut Stadtverordnetenbeschluss vom 27.05.2015, Vorlagen-Nr. III-001/15 und gemäß 39 SGB VIII Nebenleistungsrichtlinie vom 01.01.2006

Mehr

Konzept. Einleitung. der Fides 24 Stunden Wohngruppe in Wermelskirchen

Konzept. Einleitung. der Fides 24 Stunden Wohngruppe in Wermelskirchen Konzept der Fides 24 Stunden Wohngruppe in Wermelskirchen Einleitung Die hochentwickelte Intensivmedizin und die sich ständig weiterentwickelnde Medizintechnik führt zu dem Ergebnis, dass sich die Lebenserwartung

Mehr

Angebote für Menschen mit Behinderungen

Angebote für Menschen mit Behinderungen Angebote für Menschen mit Behinderungen Erziehung Bildung Ambulante Hilfen/ Persönliche Assistenz Wohnen Tagesstrukturierende Angebote für ältere Menschen Freizeit Religiöse Begleitung Caritasverband Westerwald

Mehr

PPD Privater Pflege- Dienst GmbH Südbahnstr. 1-32584 Löhne

PPD Privater Pflege- Dienst GmbH Südbahnstr. 1-32584 Löhne Leistungskomplexe ( Abrechnungsmodule ) der Pflegekassen LK 1 Ganzwaschung 18,78 1 Waschen, Duschen, Baden 2 Mund-, Zahn- und Lippenpflege 3 Rasieren 4 Hautpflege 5 Haarpflege (Kämmen. Waschen) 6 Nagelpflege

Mehr

Pädagogisches Leitbild

Pädagogisches Leitbild Pädagogisches Leitbild Neben den Inhalten unseres allgemeinen Leitbilds haben wir gemeinsam ein spezifisches pädagogisches Leitbild entwickelt, das die Grundlage unserer pädagogischen Arbeit bildet. Pädagogik

Mehr

Ambulantes betreutes Wohnen für chronisch mehrfachbeeinträchtigte suchtkranke Frauen und Männer (CMA)

Ambulantes betreutes Wohnen für chronisch mehrfachbeeinträchtigte suchtkranke Frauen und Männer (CMA) Ambulantes betreutes Wohnen für chronisch mehrfachbeeinträchtigte suchtkranke Frauen und Männer (CMA) Konzept Stand: 04.08.09 Haus im Niederfeld Im Niederfeld 4 64293 Darmstadt Schöfer Schöfer/Rheinländer

Mehr

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption HILFE FÜR FRAUEN Elisabeth-Fry-Haus Konzeption Stand 08/2012 Inhaltsverzeichnis 1. Die Außenwohngruppe III gem. 67 ff. SGB XII... 3 2. Die Ziele... 4 3. Methodik... 5 4. Kooperation und Vernetzung... 6

Mehr

Übergangseinrichtung für ausstiegsorientierte Drogenabhängige. Konzeption

Übergangseinrichtung für ausstiegsorientierte Drogenabhängige. Konzeption Übergangseinrichtung für ausstiegsorientierte Drogenabhängige Konzeption Neues Land Bremen e.v. Sielwall 51/53 28203 Bremen Tel. / Fax: 0421 / 7901657 neues-land-bremen@freenet.de www.neues-land-bremen.de

Mehr

U 25 Heranwachsende mit Suchtproblemen aus der Jugendhilfe ins Jobcenter ins Erwerbsleben aber wie?

U 25 Heranwachsende mit Suchtproblemen aus der Jugendhilfe ins Jobcenter ins Erwerbsleben aber wie? U 25 Heranwachsende mit Suchtproblemen aus der Jugendhilfe ins Jobcenter ins Erwerbsleben aber wie? Kompetenzagentur Harz freiwillig & sanktionsfrei Anbindung seit 01.09.2011 an die KoBa Harz, Fachbereich

Mehr

Heimerziehung, sonstige betreute Wohnform Eingliederungshilfe für seelisch behinderte

Heimerziehung, sonstige betreute Wohnform Eingliederungshilfe für seelisch behinderte Grabbe Jugendwohngemeinschaft Detmold Konzept SBW Wittensteinweg I. Genese Aufgrund langjähriger Erfahrung in der Jugendhilfe mussten wir eine Betreuungslücke feststellen, die oftmals beim Wechsel von

Mehr

Auftrag und Selbstverständnis von Schulsozialarbeit

Auftrag und Selbstverständnis von Schulsozialarbeit Auftrag und Selbstverständnis von Schulsozialarbeit Wie wirkt Schulsozialarbeit? Was kann sie in der Schule leisten? GEW: Schulsozialarbeit wirkt! Professionelles Selbstverständnis und gute Arbeitsbedingungen,

Mehr

Medizinische und berufliche Rehabilitation. Eine Einrichtung im Verbund von

Medizinische und berufliche Rehabilitation. Eine Einrichtung im Verbund von Medizinische und berufliche Rehabilitation Eine Einrichtung im Verbund von ZIELGRUPPE Menschen mit einer psychischen Erkrankung im Alter von 18-55 Jahren, die eine stationäre Krankenhausbehandlung nicht

Mehr

Integrative Partnerschaft-, Familien-, Lebens- und Schuldnerberatungsstelle Trier-Süd der Gesellschaft für Psychologische und Soziale Dienste (GPSD)

Integrative Partnerschaft-, Familien-, Lebens- und Schuldnerberatungsstelle Trier-Süd der Gesellschaft für Psychologische und Soziale Dienste (GPSD) Integrative Partnerschaft-, Familien-, Lebens- und Schuldnerberatungsstelle Trier-Süd der Gesellschaft für Psychologische und Soziale Dienste (GPSD) e.v. Tätigkeitsbericht 2008 Jahresstatistik 2008 Insgesamt

Mehr

Übersicht und Preise der Leistungskomplexe

Übersicht und Preise der Leistungskomplexe LK 1 = Ganzwaschung 17,22 1 Waschen, Duschen, Baden 2 Mund- Zahn- und Lippenpflege 3 Rasieren 4 Hautpflege 5 Haarpflege (Kämmen, ggf. Waschen) 6 Nagelpflege 7 An- und Auskleiden incl. An- u. Ablegen von

Mehr

Sprungtuch e.v. Konzept Schulsozialarbeit für das Leibniz Gymnasium in Bad Schwartau

Sprungtuch e.v. Konzept Schulsozialarbeit für das Leibniz Gymnasium in Bad Schwartau Konzept Schulsozialarbeit für das Leibniz Gymnasium in Bad Schwartau Der Lübecker Verein Sprungtuch e.v., gegründet im Jahr 1989, ist ein gemeinnütziger, anerkannter freier Träger der Jugendhilfe und Mitglied

Mehr

Konzeption des Jugendkellers der Ev. Stadtkirchengemeinde Eberswalde

Konzeption des Jugendkellers der Ev. Stadtkirchengemeinde Eberswalde Konzeption des Jugendkellers der Ev. Stadtkirchengemeinde Eberswalde Inhalt 1. Der Jugendkeller 2. Ausgangssituation 3. Prinzipien 4. Ziel 5. Arbeitsansatz und Angebote 6. Darstellung der Einrichtung 1.

Mehr

Soziale Arbeit in der Schule Aufgaben der Kinder- und Jugendhilfe

Soziale Arbeit in der Schule Aufgaben der Kinder- und Jugendhilfe Soziale Arbeit in der Schule Aufgaben der Kinder- und Jugendhilfe Positionspapier beschlossen auf der 116. Arbeitstagung der Bundesarbeitsgemeinschaft Landesjugendämter vom 14. bis 16. Mai 2014 in Mainz

Mehr

Gemeinsame Empfehlung

Gemeinsame Empfehlung Gemeinsame Empfehlung nach 113 Abs. 2 SGB IX zur Inanspruchnahme der Integrationsfachdienste durch die Rehabilitationsträger, zur Zusammenarbeit und zur Finanzierung der Kosten, die dem Integrationsfachdienst

Mehr

PRIEN AM CHIEMSEE. Ambulanter Pflegedienst. Kursana ist TÜV-zertifiziert

PRIEN AM CHIEMSEE. Ambulanter Pflegedienst. Kursana ist TÜV-zertifiziert PRIEN AM CHIEMSEE Ambulanter Pflegedienst Kursana ist TÜV-zertifiziert Ihr Wohlergehen liegt uns am Herzen In der Kursana Residenz Prien sind wir auf die ambulante Pflege im Appartement spezialisiert.

Mehr

1. Formale Beschreibung

1. Formale Beschreibung LWL -Jugendheim Tecklenburg 1. Formale Beschreibung Jugendwohngemeinschaften JIVE Standort Ibbenbüren Ledder Str. 36 49477 Ibbenbüren Tel: 0 54 51 / 50 71 02 Fax: 0 54 51 / 50 71 03 Mobil: 0151 / 40 63

Mehr

Qualifizierungsbild des Qualifizierungsbausteins. Alte Menschen bei ihrer Tagesgestaltung unterstützen

Qualifizierungsbild des Qualifizierungsbausteins. Alte Menschen bei ihrer Tagesgestaltung unterstützen Projekt: Entwicklung von Qualifizierungsbausteinen im Rahmen der Einstiegsqualifizierung für die Altenpflegeausbildung gemäß SGB III Qualifizierungsbild des Qualifizierungsbausteins Qualifizierungsbild

Mehr

Lebenshilfe Rhön-Grabfeld e.v. KONZEPTION AMBULANT BETREUTES WOHNEN. für Menschen mit Behinderung

Lebenshilfe Rhön-Grabfeld e.v. KONZEPTION AMBULANT BETREUTES WOHNEN. für Menschen mit Behinderung Lebenshilfe Rhön-Grabfeld e.v. KONZEPTION AMBULANT BETREUTES WOHNEN für Menschen mit Behinderung Lebenshilfe Rhön-Grabfeld e.v. Meiningerstraße 55 97616 Bad Neustadt/Saale Tel.: 09771 / 63 09 94-10 Fax.:

Mehr

Übersicht der Leistungskomplexe SGB XI Leistungskomplex

Übersicht der Leistungskomplexe SGB XI Leistungskomplex Übersicht der e 1 Ganzwaschung 1. Waschen, Duschen, Baden 410 17,63 2. Mund-, Zahn- und Lippenpflege 3. Rasieren 4. Hautpflege 5. Haarpflege (Kämmen, ggf. Waschen) 6. Nagelpflege 7. An- und Auskleiden

Mehr

uf elbstverpflichtungs Erziehungshilfe

uf elbstverpflichtungs Erziehungshilfe Wir verstehen uns uf elbstverpflichtungs der Grundlage rklärung nserer Leitlinien für Träger als erbund Selbstverpflichtungserklärung on individualpädago mit hohem für Träger von AIM-Leitlinien individualädagogischem

Mehr

Konzept der Außenwohngruppe in Heepen der von Laer Stiftung

Konzept der Außenwohngruppe in Heepen der von Laer Stiftung Konzept der Außenwohngruppe in Heepen der von Laer Stiftung Gliederung: 1. Standort und Räumlichkeiten 2. Zielgruppe 2.1. Kontraindikation 3. Das Team 4. Pädagogische Arbeit 4.1. Bezugsbetreuer 4.2. Tagesstruktur

Mehr

Leistungsbeschreibung Bruckhausen 2010. Allgemeine. ( Stand 2010)

Leistungsbeschreibung Bruckhausen 2010. Allgemeine. ( Stand 2010) Evangelische Kinder- und Familienhilfe Bruckhausen Allgemeine Leistungsbeschreibung ( Stand 2010) An Bruckhausen 33 47802 Krefeld info@bruckhausen-krefeld.de www.bruckhausen-krefeld.de Träger der Einrichtung:

Mehr

Leistungsbeschreibung Flexible Erziehungs- und Familienhilfe

Leistungsbeschreibung Flexible Erziehungs- und Familienhilfe Leistungsbeschreibung Flexible Erziehungs- und Familienhilfe Name der Einrichtung Kinder- und Jugendhilfeeinrichtung GmbH Flexible Erziehungs- und Familienhilfe Südl. Küstenkanal 47 26169 Friesoythe Tel.:

Mehr

Übersicht der Leistungskomplexe SGB XI

Übersicht der Leistungskomplexe SGB XI Übersicht der Leistungskomplexe SGB XI Leistungskomplex Leistungsart Leistungsinhalte Preis (Durchschnitt) 1 Ganzwaschung 1. Waschen, Duschen, Baden 2. Mund-, Zahn- und Lippenpflege 3. Rasieren 4. Hautpflege

Mehr

Konzeption Ambulant Betreutes Wohnen - Tagesstruktur -

Konzeption Ambulant Betreutes Wohnen - Tagesstruktur - AHG Therapiezentrum und Adaptionshaus Köln Konzeption Ambulant Betreutes Wohnen - Tagesstruktur - Impressum Herausgeber: Stand: Dezember 2011 Autor: Markus Menth AHG AG Therapiezentrum und Adaptionshaus

Mehr

Give me Shelter Eine gemeinsame Activity des VFL Partner Pool mit: Antonius Holling Stiftung &Margarete Schnellecke Stiftung

Give me Shelter Eine gemeinsame Activity des VFL Partner Pool mit: Antonius Holling Stiftung &Margarete Schnellecke Stiftung Give me Shelter Eine gemeinsame Activity des VFL Partner Pool mit: Antonius Holling Stiftung &Margarete Schnellecke Stiftung Unterstützung durch den VFL Wolfsburg Patenschaften für sozial benachteiligte

Mehr

(JAST) - eine Einrichtung der SJR Betriebs GmbH - Jahresbericht 2009

(JAST) - eine Einrichtung der SJR Betriebs GmbH - Jahresbericht 2009 Jugendarbeit Stadtteile Kaiser-Friedrich-Str.102-75172 Pforzheim Pforzheim, 30.07.2010 Jugendarbeit Stadtteile Kaiser-Friedrich- Straße 102 75172 Pforzheim Tel. 07231 9380241 Fax 07231 9380242 ja-stadtteile

Mehr

Jugendhilfeeinrichtung. Heilpädagogisches Heim für Mädchen Konzeption

Jugendhilfeeinrichtung. Heilpädagogisches Heim für Mädchen Konzeption Schlloss Ziinneberg Jugendhilfeeinrichtung Sozzi iial llpäd..fförrderrgrruppe iim i Sonderrpädag.. FFörrderr-- zzenttrrum Poi iing KONZEPTION Heilpädagogisches Heim für Mädchen Konzeption 1 nhalt KONZEPTIION

Mehr

KONZEPTION. für den. Sozialpsychiatrischen Dienst im Landkreis Göppingen

KONZEPTION. für den. Sozialpsychiatrischen Dienst im Landkreis Göppingen KONZEPTION für den Sozialpsychiatrischen Dienst im Landkreis Göppingen Landratsamt Göppingen Lorcher Straße 6 73033 Göppingen Stand: September 2014 1 Konzeption für den Sozialpsychiatrischen Dienst im

Mehr

Kinderschutz im Ehrenamt

Kinderschutz im Ehrenamt Kinderschutz im Ehrenamt Die Umsetzung des Bundeskinderschutzgesetzes im Rems-Murr-Kreis Kreisjugendamt, Referat Jugendarbeit 11.09.2015 Inhalte - Allgemeine Informationen - Schutzbedürfnis - Sensibilisierung

Mehr

Allgemeine. ( Stand Juli 2014) An Bruckhausen 33 47802 Krefeld info@bruckhausen-krefeld.de www.bruckhausen-krefeld.de. Träger der Einrichtung:

Allgemeine. ( Stand Juli 2014) An Bruckhausen 33 47802 Krefeld info@bruckhausen-krefeld.de www.bruckhausen-krefeld.de. Träger der Einrichtung: Evangelische Kinder- und Familienhilfe Bruckhausen Allgemeine Leistungsbeschreibung ( Stand Juli 2014) An Bruckhausen 33 47802 Krefeld info@bruckhausen-krefeld.de www.bruckhausen-krefeld.de Träger der

Mehr

Neue Aspekte der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für die Berufe in der Krankenpflege

Neue Aspekte der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für die Berufe in der Krankenpflege Neue Aspekte der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für die Berufe in der Krankenpflege (KrPflAPrV. vom 10.11.2003) 1 Gliederung der Ausbildung: 2100 Stunden theoretischer und praktischer Unterricht 2500

Mehr

Nach der Flucht in Sicherheit: Puerto

Nach der Flucht in Sicherheit: Puerto Nach der Flucht in Sicherheit: Puerto chance auf leben Jugendliche und junge, erwachsene Flüchtlinge haben nach ihrer monate-, manchmal jahrelangen Flucht viele Strapazen hinter sich. Ohne deutsche Sprachkenntnisse,

Mehr

Sei dabei und schau nicht nur zu! -Freiwillige an die Schulen

Sei dabei und schau nicht nur zu! -Freiwillige an die Schulen Sei dabei und schau nicht nur zu! -Freiwillige an die Schulen Nur wer neugierig ist, kann lernen (Goethe) Projektkonzept für Schüler an Haupt- und Realschulen Ziel: Steigerung der Ausbildungsfähigkeit

Mehr