Internationales Key Account Management in der Konsumgüterindustrie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Internationales Key Account Management in der Konsumgüterindustrie"

Transkript

1 Forschungsbericht im Rahmen des Masters Management and Entrepreneurship an der Leuphana Universität Lüneburg Internationales Key Account Management in der Konsumgüterindustrie Frerker, Michael Fünfgeld, Valerie Galda, Wiebke Graf, Stefanie Riechert, Jens Siepelmeyer, Kim Voggenreiter, Sonja Gutachter: Herr Prof. Dr. Lürssen I März 2010

2 Inhaltsverzeichnis Einleitung Frage Frage Frage Frage Frage Frage Frage Frage Frage Frage: Frage: Frage: Frage Frage Frage Frage Frage Frage Frage Frage Frage Frage Frage Frage Frage Frage Frage Fazit Literaturverzeichnis Anhang... II I

3 Einleitung Das Key Account Management in der Konsumgüterindustrie wird heutzutage branchenübergreifend in fast allen großen Unternehmen eingesetzt. Key Account Management bedeutet, dass Mitarbeiter für die wichtigsten Kunden eines Unternehmens (= Key Accounts) abgestellt werden und ausschließlich dafür verantwortlich sind, spezifische sowie regionen- und sortimentsübergreifende Strategien für diese Kunden auszuarbeiten. 1 Durch solch kundenspezifische Lösungen soll eine langfristige Beziehung aufgebaut werden, die für beide Parteien von Vorteil ist. 2 Heutzutage müssen in vielen Branchen die Unternehmen auf die zunehmende Internationalisierung des Handels reagieren und sich den dadurch wandelnden Ansprüchen anpassen. Dies veranlasst zahlreiche international agierende Unternehmen zu der Einführung eines so genannten Internationalen Key Account Managements. 3 Hierbei verantwortet die entsprechende Abteilung die Betreuung der internationalen Schlüsselkunden analog zum herkömmlichen Key Account Management. Allerdings treten mit der Internationalisierung auf der einen Seite neue Chancen auf der anderen Seite aber auch neue Herausforderungen und Risiken auf. Diese näher zu beleuchten ist das Ziel der im Folgenden beschriebenen Untersuchung. Darüber hinaus werden die Ergebnisse der Studie unter anderem einen Aufschluss darüber geben, welche Form der Zusammenarbeit die Unternehmen der Konsumgüterindustrie bereits tätigen und welche für die Zukunft als erstrebenswert angesehen werden. Zur Untersuchung des Key Account Managements in der deutschen und internationalen Konsumgüterindustrie wurde eine explorative Studie in Form einer standardisierten Befragung durchgeführt. Ziel der Studie ist es, den Status quo der Zusammenarbeit zwischen dem Internationalen Key Account Management und international operierenden Handelspartnern zu erfassen. Die Datenerhebung erfolgte in Form eines schriftlichen und standardisierten Online-Fragebogens. Der Fragebogen wurde mit Hilfe des ofb-servers 4 entwickelt und den Probanden online durch die Zusendung des entsprechenden Links zur Verfügung gestellt. Um den Zeitaufwand für die Probanden zu minimieren, wurden (soweit möglich) Antwortkategorien vorgegeben und Ratingskalen eingesetzt. Zudem ist der Fragebogen mit insgesamt 30 Fragen recht übersichtlich gestaltet. 1 Homburg, C.; Schäfer, H.; Schneider, J. (2008), S Vgl. Binckebanck, L. (2005), S In der Praxis gibt es unterschiedliche Begriffe für die Abteilung, die die Betreuung der internationalen Schlüsselkunden verantwortet. Auf die unterschiedlichen Bezeichnungen wird in Frage 2 eingegangen. Aus Gründen der Vereinfachung soll jedoch im Folgenden dieses Forschungsberichts stets der Begriff internationales Key Account Management verwendet werden. 4 1

4 Die Grundgesamtheit der Studie umfasst alle international tätigen Hersteller der Konsumgüterindustrie, in denen die Position des Internationalen Key Account Managers oder eine vergleichbare Position installiert ist. Die Unternehmensauswahl basiert auf ausführlichen Internetrecherchen. Insgesamt wurden 199 Unternehmen telefonisch kontaktiert. Am Telefon wurden in Kürze das Ziel der Untersuchung und die interessierenden Themengebiete erläutert. Als Anreiz zum Ausfüllen des Online-Fragebogens wurden den Probanden eine Einladung zu einem Symposium und das Zusenden des Forschungsberichts in Aussicht gestellt. Bei Interesse an der Teilnahme an der Untersuchung wurde dem jeweiligen Probanden eine mit dem Internetlink zu der Studie gesendet. Zur Steigerung der Rücklaufquote wurde zum Einen versucht, mit der Person, die in dem Unternehmen die Position des Key Account Managers oder eine vergleichbare inne hat, am Telefon persönlich zu sprechen. Zum Anderen wurde bei der Gestaltung des Fragebogens auf eine attraktive Gestaltung und eine gute Ausfüllbarkeit Wert gelegt und mindestens eine Nachfassaktion durchgeführt. Im Rahmen der Nachfassaktion wurden nach zirka vier Wochen die Personen erneut per kontaktiert, die zuvor am Telefon eine Bereitschaft zur Teilnahme an der Erhebung signalisiert hatten. Trotz der Bemühungen wurden nur 31 ausgefüllte Fragebogen zurückgesendet, was einer Rücklaufquote von 15,6 % entspricht. Einer der Gründe hierfür mag sein, dass die Unternehmenspolitik einiger Ansprechpartner eine Teilnahme an Befragungen generell ausschließt. Zudem sind Internationale Key Account Manager beruflich sehr eingebunden und haben somit vermutlich einen sehr eingeschränkten Zeitplan, was die Teilnahme an einer solchen Erhebung erschwert. Die Stichprobe ist statistisch nicht repräsentativ, da sie nicht anhand einer reinen Zufallsstichprobe aus den Elementen der Grundgesamtheit generiert wurde. Lediglich antwortbereite Personen bilden die Stichprobe, wobei nicht ausgeschlossen werden kann, dass die Antwortbereitschaft mit anderen, evtl. für die Erhebung relevanten, Merkmalen korreliert. Auf der einen Seite könnte vermutet werden, dass insbesondere die Personen, die Probleme im Rahmen des Internationalen Key Account Managements sehen und deswegen eine Studie als sinnvoll erachten, an solch einer Befragung teilnehmen. Auf der anderen Seite kann angenommen werden, dass gerade die genannten Personen nicht an solch einer Befragung teilnehmen möchten, um die Probleme, die im Unternehmen herrschen, nicht an die Öffentlichkeit zu tragen. Die Auswertung der Stichprobe erfolgte hauptsächlich über Häufigkeitsverteilungen und die Ermittlung von Mittelwerten. Die Ergebnisse sind in den folgenden Abschnitten dargestellt. 2

5 1. Frage Galt der Kennnummer. 2. Frage Wie wird in Ihrem Unternehmen der Ansprechpartner für den Internationalen Einkauf des Handels bzw. der Betreuer eines internationalen Key Accounts genannt? Der Großteil (51,6%) antwortete, dass der Ansprechpartner für den internationalen Einkauf als International Key Account Manager bezeichnet wird. Bei 12,9% der Befragten wird dieser als Key Account Manager bezeichnet. Dies lässt darauf schließen, dass nationale Key Account Manager auch internationale Key Accounts mit betreuen. Als weitere Benennungen wurden die folgenden genannt: Global Account Director, Export Sales Manager, Senior Manager/European Key Account Group, Area Sales Manager, Global Customer Development Director. Abbildung 1: Bezeichnung der Ansprechpartner für IKAs in % 3

6 3. Frage War die Einführung des Internationalen Key Account Managements eine Reaktion auf die Forderungen des Handels? Das Verhältnis von Unternehmen, bei denen die Einführung des IKAMs eine Reaktion auf die Forderungen des Handels ist und die, bei denen es andere Gründe hat, ist mit ca. 41,9% und 58,1% relativ ausgeglichen. Als anderer Grund wird beispielsweise die aktuelle Handelsentwicklung, insbesondere die zunehmende Internationalisierung, genannt. Andere nennen als Grund die eigene Notwendigkeit ein IKAM einzuführen. Abbildung 2: Gründe für Einführung des IKAMs 4

7 Ergebnisbericht Lehrforschungsprojektrojekt Internationales Key Account Management 4. Frage Wie schätzen Sie die aktuelle und die zukünftige Bedeutung der internationalen Key Accounts in Ihrem Unternehmen ein? Dazu wurden zunächst nach der Anzahl der Kunden heute und 2015, die als internationale Key Accounts (IKAs) im jeweiligen Unternehmen definiert werden, gefragt. Daraufhin sollte angeben werden, wie hoch der Anteil dieser IKAs am Gesamtumsatz weltweit (heute und 2015) ist. Insgesamt gehen die Befragten von einer positiven Entwicklung der Internationalen Key Accounts aus, sowohl hinsichtlich der Anzahl der bedeutenden Kunden als auch hinsichtlich des Anteils (in%) der Internationalen Key Accounts am weltweiten Gesamtumsatz. Des Weiteren ist an der folgenden Darstellung zu erkennen, dass laut der Vermutung der Befragten der Umsatzanteil der internationalen Key Accounts deutlich mehr steigen wird als die Anzahl der internationalen Key Accounts heute % 43,7% % 29,3% ,1 22,2 5 0 Durchschnittliche Anzahl der Kunden Durchschnittlicher Anteil am Gesamtumsatz weltweit (ca. Angabe in %) Abbildung 3: Die Entwicklung der Bedeutung der IKAMs 5

8 Ergebnisbericht Lehrforschungsprojektrojekt Internationales Key Account Management 5. Frage Wie hoch ist die durchschnittliche Profitabilität der IKAs im Vergleich zur durchschnittlichen Umsatzrendite der Nicht-IKAs heute und 2015? Die Mehrheit (69,0%) schätzt aktuell die durchschnittliche Profitabilität der IKAs im Vergleich zu den Nicht-IKAs etwas bzw. viel geringer ein. Nur 10,3% der Befragten sind der Meinung, dass die IKAs eine etwas höhere Profitabilität als die Nicht-IKAs inne haben. Für das Jahr 2015 sind die Befragten der Meinung, dass die Profitabilität der IKAs steigen wird. 29,7% sagen voraus, dass die IKAs 2015 eine etwas oder viel höhere Profitabilität haben werden als die Nicht-IKAs. Allerdings schätzen immer noch insgesamt 55,5%, dass diese eine etwas geringere bzw. viel geringere Profitabilität haben werden als Nicht-IKAs. 70% 60% 62,1% 50% 40% 33,3% 30% 20% 10% 0% 3,8% 0,0% 25,9% 10,3% 20,7% 14,8% 22,2% 6,9% heute 2015 viel höher etwas höher gleich hoch etwas geringer viel geringer Abbildung 4: Entwicklung der Profitabilität bis

9 Ergebnisbericht Lehrforschungsprojektrojekt Internationales Key Account Management 6. Frage Nachfolgend sind einige wichtige Kriterien zur Definition eines IKAs genannt. Ausgehend von deren Wichtigkeit, in welche Rangfolge würde Sie diese bringen? a) Welche Kriterien treffen zu? (Mehrfachnennung möglich) Zur Definition eines IKAs benennen 90,3% der Befragten das Potential für die Geschäftsausweitung und die Anzahl der Länder, in denen der Kunde vertreten ist. 83,9% der Befragten nennen zudem den Anteil des Kunden am Gesamtumsatz als ein entscheidendes Kriterium. Die Kriterien Geografisch-strategischer ategischer Fit zwischen dem Kunden und ihrem Unternehmen und gute Zusammenarbeit in der Vergangenheit scheinen weniger wichtig für die Befragten zu sein. 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% 90,3% 90,3% 83,9% 48,4% 29,0% 12,9% Abbildung 5: Nennungen der Kriterien zur Definition eines IKAs (Mehrfachnennung) b) Die Auswertung der Rangfolge der Kriterien ergab die folgenden Ergebnisse: Rang 1: Potential für Geschäftsausweitung (13-mal auf Rang 1 und 6-mal auf Rang 2). Rang 2: Anteil des Kunden am Gesamtumsatz weltweit (9-mal auf Rang 1 und 13-mal auf Rang 2). 7

10 Ergebnisbericht Lehrforschungsprojektrojekt Internationales Key Account Management Rang 3: Anzahl der Länder, in denen der Kunde vertreten ist benannt (5-mal auf Rang 1 und 11-mal auf Rang 2). 5 Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die wichtigsten Kriterien ein mögliches Potential für Geschäftsausweitungen, Anzahl der Länder, in denen der Kunde vertreten ist und Anteil des Kunden am Gesamtumsatz sind. 7. Frage Unsere Kriterien für die Behandlung eines Kunden als IKA kommunizieren wir offen an (potentielle) IKAs. Fast 40% stimmen der Aussage nicht zu. Es kann also festgehalten werden, dass nur knapp über die Hälfte der Befragten die Kriterien offen an (potentielle) IKAs kommunizieren. 50% 40% 41,9% 30% 20% 25,8% 10% 0% 16,2% 12,9% 3,2% Ich stimme voll und ganz zu Ich stimme eher zu Ich stimme eher nicht zu Ich stimme gar nicht zu k.a. Abbildung 6: Kommunikation der Kriterien 5 Daten siehe Anhang 8

11 Ergebnisbericht Lehrforschungsprojektrojekt Internationales Key Account Management Bei den folgenden Fragen wurden die Befragten gebeten, sich ausschließlich auf den wichtigsten Ihrer Kundenn zu beziehen. 8. Frage In welchen Vertriebsschienen ist dieser Kunde tätig? (Mehrfachnennung möglich) Die meisten Kunden, für die eine Aussage gemacht wurde, sind in mehreren Vertriebsschienen tätig. Es dominieren Discounter, SB-Warenhäuser/Hypermarket und Supermärkte/Verbrauchermärkte. Daraufhin folgen Cash & Carry und Fachmärkte. Die übrigen Vertriebsschienen werden weniger oft genannt. 45% 40% 35% 30% 25% 20% 15% 10% 5% 0% 41,94% 41,94% 38,71% 35,48% 22,58% 12,90% 6,45% 3,23% 3,23% 25,81% Abbildung 7: Vertriebsschienen des wichtigsten Kunden (Mehrfachnennung) 9

12 Ergebnisbericht Lehrforschungsprojektrojekt Internationales Key Account Management 9. Frage Welche konkreten Kooperationsmöglichkeiten haben Sie im Rahmen der Zusammenarbeit mit diesem internationalen Kunden bereits umgesetzt bzw. welche streben Sie an? (Mehrfachnennungen möglich) a) Aus der Auswertung der Häufigkeitsnennungen ergaben sich folgende Ergebnisse: Heute werden vor allem die folgenden Kooperationsmöglichkeiten umgesetzt: Erhöhung der internationalen Listung, internationale Verkaufsförderung, Erhöhung des Lieferantenanteils beim Kunden, schnellere internationale Produkteinführung, Stärkung der Kundenbindung und Gestaltung kundenspezifischer Produktvarianten. Festzuhalten ist außerdem, dass Kooperationsmöglichkeiten wie Gemeinsame Konzepte des Supply Chain Managements, Category Manangement und Gemeinsame ECR-Projekte heute weniger häufig umgesetzt werden. Für 2015 hingegen werden eher Kooperationsmöglichkeiten, wie: gemeinsame Konzepte des Supply Chain Managements, Definition eines internationalen Kernsortiments, schnellere internationale Produkteinführung, gemeinsame Efficient Consumer Response Projekte, Erhöhung des Lieferantenanteils beim Kunden und Category Management angestrebt. Unterstrichen sind die Bereiche, auf die in Zukunft verstärkt eingegangen wird und die heute noch nicht überall eingesetzt werden. Dies sind Kooperationsmöglichkeitenoperationsmöglichkeiten zwischen Hersteller und Handel, denen vor allem in der Zukunft mehr Relevanz zugeschrieben wird. Erhöhung der internationalen Listung Int. Verkaufsförderungsaktionen Erhöhung des Lieferantenanteils beim Kunden Schnellere internationale Produkteinführung Stärkung der Kundenbindung Gestaltung kundenspezifischer Produktvarianten Gemeinsame Konzepte des Supply Chain MGTs International einheitliche Konditionenmodelle Produktion internationaler Handelsmarken Definition eines internationalen Kernsortiments Category MGT Gemeinsame ECR Projekte Weitere 48,4% 41,9% 41,9% 35,5% 35,5% 29,0% 29,0% 25,8% 25,8% 22,6% 12,9% 6,5% 61,3% 2015 heute 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% Abbildung 8: Aktuelle Kooperationen absteigend sortiert6 (Mehrfachnennungen) 6 Daten hierzu befinden sich im Anhang 10

13 Ergebnisbericht Lehrforschungsprojektrojekt Internationales Key Account Management Gemeinsame Konzepte des Supply Chain MGTs Definition eines internationalen Kernsortiments Schnellere internationale Produkteinführung Gemeinsame ECR Projekte Category MGT Erhöhung des Lieferantenanteils beim Kunden Stärkung der Kundenbindung Int. Verkaufsförderungsaktionen Erhöhung der internationalen Listung International einheitliche Konditionenmodelle Gestaltung kundenspezifischer Produktvarianten Produktion internationaler Handelsmarken Weitere 45,2% 41,9% 38,7% 35,5% 35,5% 32,3% 29,0% 25,8% 22,6% 16,1% 9,7% 0,0% 51,6% 0,0% 10,0% 20,0% 30,0% 40,0% 50,0% 60,0% 70,0% 2015 heute Abbildung 9: Angestrebte Kooperationen absteigend sortiert7 (Mehrfachnennungen) b) Im zweiten Teil der Frage wurden die Befragten gebeten, die ausgewählten Kriterien in eine Rangfolge je nach Wichtigkeit zu bringen. Daraus ergaben sich die folgenden Erkenntnisse: Rang 1: Als wichtigstes Kriterium wählten die meisten Experten die Kooperationsmöglichkeit Erhöhung der internationalen Listung (8-mal auf Rang 1 und 3-mal auf Rang 2). Rang 2: An zweiter Stelle wurde die Erhöhung des Lieferantenanteils beim Kunden gewählt (7-mal auf Rang 1 und 4-mal auf Rang 2). Rang 3: Die Definition eines internationalen Kernsortiments ist laut der Befragten am dritt wichtigsten unter den ausgewählten Kooperationsmöglichkeiten (2-mal auf Rang 1 und 7-mal auf Rang 2). 8 Zusammenfassend kann gesagt werden, dass heute die Kooperationsmöglichkeiten Erhöhung der internationalen Listung, internationale Verkaufsförderung und Erhöhung des Lieferantenanteils beim Kunden, umgesetzt wurden werden eher Themen wie gemeinsame Konzepte des Supply Chain Managements und Definition eines internationalen Kernsortiments angestrebt. 7 Daten hierzu befinden sich im Anhang 8 Daten siehe Anhang 11

14 Ergebnisbericht Lehrforschungsprojektrojekt Internationales Key Account Management 10. Frage: Welche der folgenden Probleme erleben Sie im Rahmen der Zusammenarbeit mit diesem internationalen Kunden? (Mehrfachnennungen möglich) a) Folgende Probleme mit dem internationalen Kunden wurden am häufigsten genannt: Forderungen nach Zusatzkonditionen für das internationale Einkaufsvolumen ohne zusätzliche Gegenleistungen Preisdruck auf jeweils weltweit tiefste Netto-Netto-Preise Mangelhafte Durchsetzung von Zentralvereinbarungen bei den Landesgesellschaften des internationalen Kunden Erstaunlich ist, dass Probleme, wie Forderungen nach international standardisierten Marken und Produkten eher weniger oft genannte Problemfelder sind. Forderung nach Zusatzkonditionen für das internationale Einkaufsvolumen ohne zusäzliche Gegenleistung 93,5% Preisdruck auf jeweils weltweit tiefste Netto Netto Preise 74,2% Mangelnde Durchsetzung von Zentralvereinbarungen bei den Landesgesllschaften des int. Kunden 67,7% Forderungen nach international standardisierten Marken 38,7% Mangelnder Kooperationswille auf Seiten des internationalen Kunden 32,3% Forderungen nach international standardisierten Produkten 22,6% Weitere 3,2% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% Abbildung 10: Probleme bei Zusammenarbeit mit IKA (Mehrfachnennung) b) Bei der Analyse der Rangfolge ergab sich dasselbe Bild. 9 Die drei am häufigsten genannten Probleme, sind auch die drei wichtigsten Probleme (siehe Abbildung 11). 9 Daten siehe Anhang 12

15 Ergebnisbericht Lehrforschungsprojektrojekt Internationales Key Account Management Ab hier beziehen sich die Fragen wieder auf das gesamte internationale Key Account Management. 11. Frage: Existiert eine kundenbezogene Deckungsbeitragsrechnung, die auch die kundenspezifischen Netto-Netto-Preise und Bearbeitungskosten berücksichtigt? Bei der Mehrzahl (67,7%) der befragten Unternehmen existiert eine kundenbezogene Deckungsbeitragsrechnung. Bei 29,0% hingegen existiert keine kundenbezogene Deckungsbeitragsrechnung. 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% 67,8% 16,1% 12,9% 3,2% Ja, existiert Nein, ist im Aufbau Nein, nicht geplant Keine Angaben Abbildung 11: Kundenbezogene Deckungsbeitragsrechnung 12. Frage: Gibt es eine gemeinsamee Definition aller Landesgesellschaften von Nettoaller Befragten gibt es eine gemeinsame Definition aller Landesgesellschaften von Netto-Preisen? Bei 74,2% Netto-Netto-Preisen. 80% 70% 60% 74,2% 50% 40% 30% 20% 10% 0% 19,3% 6,5% ja nein, im internen Klärungsprozess nein, nicht angestrebt Abbildung 12: Definition der Netto-Netto Preise 13

16 Ergebnisbericht Lehrforschungsprojektrojekt Internationales Key Account Management 13. Frage: Wurden die verschiedenen Konditionenarten unter den Landesgesellschaften harmonisiert, d.h. gibt es in allen Ländern die gleichen Konditionenarten (d.h. auch das gleiche Begriffsverständnis von Konditionenarten)? Nur 6,6% der befragten Unternehmen gaben an, dass die verschiedenen Konditionenarten unter den Landesgesellschaften vollständig harmonisiert wurden bzw. dass es in allen Ländern einheitliche Konditionenarten gibt. Bei einem sehr hohen Anteil der Befragten (46,7%) wurden die Konditionenarten überhaupt nicht harmonisiert. 50% 45% 40% 35% 30% 25% 20% 15% 10% 5% 0% 6,6% Ja, sie wurden vollständig harmonisiert 46,7% 46,7% Ja, sie wurden teilweise harmonisiert Nein, sie wurden nicht harmonisiert Abbildung 13: Harmonisierung der Konditionenarten 14

17 Ergebnisbericht Lehrforschungsprojektrojekt Internationales Key Account Management 14. Frage Wurde die Konditionenhöhe unter den Landesgesellschaften harmonisiert, d.h. bekommt der Handel für eine bestimmte Leistung überall eine gleich hohe Gegenleistung? Bei nur 6,5% der befragten Unternehmen wurde die Konditionenhöhe unter den Landesgesellschaftenaften harmonisiert. Mehr als die Hälfte der Befragten (51,6%) gaben an, dass die Konditionenhöhe nicht harmonisiert wurde bzw. dass der Handel nicht überall eine gleich hohe Gegenleistung erhält. 60% 50% 40% 30% 38,7% 51,6% 20% 10% 0% 6,5% ja, sie wurden vollständig harmonisiert ja sie wurden teilweise harmonisiert nein, sie wurden nicht harmonisiert 3,2% Keine Angaben Abbildung 14: Harmonisierung der Konditionenhöhe 15

18 Ergebnisbericht Lehrforschungsprojektrojekt Internationales Key Account Management 15. Frage Die Umsetzung von Zentralabsprachen des IKAM in den Landesgesellschaften unseres Unternehmens erfolgt problemlos. Bei über der Hälfte der befragten Teilnehmer erfolgt die Umsetzung von Zentralabsprachen des IKAM in den Landesgesellschaften des Unternehmens weitgehend problemlos (56,7%). 43,3% der Befragten gaben an, dass hinsichtlich der Umsetzung eher Probleme auftreten. Bei keinem der befragten Unternehmen treten bei der Umsetzung gravierende Probleme auf. 50,0% 43,3% 6,7% 0% Abbildung 15: Umsetzung der Zentralabsprache 16

19 Ergebnisbericht Lehrforschungsprojektrojekt Internationales Key Account Management 16. Frage Wo sind die einzelnen Mitarbeiter des IKAMs in Ihrem Unternehmen angesiedelt? Bei den meisten der befragten Unternehmen sind die Mitarbeiter entweder in den Landesgesellschaften, in denenn die jeweiligen internationalen Kunden ihren Hauptsitz haben angesiedelt (35,5%),, oder sowohl in der Zentrale, als auch in den Landesgesellschaften (35,5%). Nur bei 22,6% sind die Mitarbeiter in der Zentrale angesiedelt. 40% 35% 30% 25% 20% 15% 10% 5% 0% 22,6% 35,5% 35,5% 6,4% In der Zentrale In den Sowohl in der Zentrale, Landesgesellschaften, als auch in den in denen die jeweiligen Landesgesellschaften internationalen Kunden ihren Hauptsitz haben Sonstige Abbildung 16: Ansiedlung der Mitarbeiter 17

20 Ergebnisbericht Lehrforschungsprojektrojekt Internationales Key Account Management 17. Frage An wen berichtet der einzelne IKAM? Mehr als die Hälfte der Befragten berichten an die Leitung des IKAM oder an den internationalen Vertriebsleiter (64,5%). Nur 3,2% der befragten IKAMs berichten an die Leitung des nationalen KAM oder den nationalen Vertriebsleiter. Abbildung 17: Berichterstattung 18

21 Ergebnisbericht Lehrforschungsprojektrojekt Internationales Key Account Management 18. Frage Welche Probleme treten im Rahmen der internen Zusammenarbeit zwischen dem IKAM und den Vertriebskollegen in den Landesgesellschaften auf? (Mehrfachnennungen möglich) 60% 50% 51,6% 51,6% 54,8% 40% 30% 35,5% 20% 19,4% 10% 0% Informationsvorteile Die räumliche Distanz ist Die verschiedenen Die Landesgesellschaften Weitere Probleme werden häufig genutzt, ein Problem für die Länderkulturen verfolgen ihre Ziele um die eigenen Ziele ohne Abstimmung im Hinblick erschwären das IKAM manchmal auch auf Rücksicht auf die anderen auf internationale Kunden Kosten des gesamten Unternehmenseinheiten Unternehmens zu verfolgen Abbildung 18: Probleme der internen Zusammenarbeit (Mehrfachnennung) Unter Weitere Probleme überwog das Problem, dass der Handelspartner in unterschiedlichen Ländern unterschiedliche Prioritäten setzt. Die genannten Punkte bei der Frage Welche Probleme treten im Rahmen der internen Zusammenarbeit zwischen dem IKAM und den Vertriebskollegen in den Landesgesellschaftenn auf? sollten entsprechend ihrer Bedeutung in eine Rangfolge (1-3) gebracht werden, wobei 1 für das wichtigste Problem steht. Die Bewertung durch die befragten Teilnehmer ergab folgendes: Rang 1: die räumliche Distanz ist ein Problem für die Abstimmung im Hinblick auf internationale Kunden (8-mal auf Rang 1 und 3-mal auf Rang 2). 19

22 Ergebnisbericht Lehrforschungsprojektrojekt Internationales Key Account Management Rang 2: Informationsvorteile werden häufig genutzt, um die eigenen Ziele ohne Rücksicht auf die anderen Unternehmenseinheiten zu verfolgen (7-mal auf Rang 1 und 1-mal auf Rang 2) Frage Wie sind die Verantwortungsbereiche des IKAM in Ihrem Unternehmen für den jeweiligen Kunden geregelt? Die Zentrale übernimmt nur selten volle Verantwortung. Auch wenn die Verantwortung häufig geteilt wird, ist auffällig, dass die Landesgesellschaften recht häufig die alleinige Verantwortung bezüglich bestimmter Themenbereiche inne haben. Abbildung 19: Verantwortungsbereiche des IKAM für den jeweiligen Kunden 10 Daten siehe Anhang 20

23 Ergebnisbericht Lehrforschungsprojektrojekt Internationales Key Account Management 20. Frage Wie lautet die genaue Bezeichnung ihrer Position? (Antworten siehe Anhang) 21. Frage Wie lautet die genaue Bezeichnung ihrer Abteilung? (Antworten siehe Anhang) 22. Frage Wie viele Kunden betreuen Sie? 45,2% der IKAMs betreuen sowohl internationale wie nationale Kunden. Im Durchschnitt betreut ein IKAM dabei 3,7 nationale und 8,0 internationale Kunden. Abbildung 20: Anzahl der internationalen und nationalen Kunden 21

24 Ergebnisbericht Lehrforschungsprojektrojekt Internationales Key Account Management 23. Frage Wo befindet sich Ihr Standort? Mehr als die Hälfte aller IKAM (67,7%) gaben an, dass ihr Sitz in der Konzernzentrale bzw. in der Europazentrale ist. 29% der Befragten sitzen in den jeweiligen Landesgesellschaften. Abbildung 21: Sitz der IKAMs 25. Frage In welcher Branche ist Ihr Unternehmen tätig? (Mehrfachnennungen möglich ) Über die Hälfte der befragten Unternehmen (54,3%) kommt aus dem Bereich Lebensmittel und Nearfood, 20,0% aus dem Bereich langlebige Gebrauchsgüter und 25,7% kommen aus verschiedenen Bereichen, wie z.b. Textilien. Abbildung 22: Branche der befragten Unternehmen 22

25 Ergebnisbericht Lehrforschungsprojektrojekt Internationales Key Account Management 27. Frage Welchen Anteil macht der Geschäftsbereich, in dem sie als IKAM tätig sind, am gesamten Umsatz aus? Die Geschäftsbereiche der befragten IKAM machen durchschnittlich 23,9 % (Mittelwert) des Gesamtumsatzes ihrer Unternehmen aus. 28. Frage In welchem Ausmaß wird das IKAM in Ihrem Unternehmen durch das Top-Management unterstützt? Der Großteil der befragten IKAMs (83,3%) fühlt sich vom Top-Management in vollem Ausmaß oder zumindest hinreichend unterstützt. Keiner der Befragten gab an, gar nicht vom Top-Management unterstützt zu werden. Abbildung 23: Unterstützung durch das Top- Management 23

26 Ergebnisbericht Lehrforschungsprojektrojekt Internationales Key Account Management 29. Frage Wie zufrieden sind Sie insgesamt mit der aktuellen Situation des IKAMs in Ihrem Unternehmen? Der Großteil (51,6%) der befragten IKAMs gab an, dass sie eher zufrieden mit der aktuellen Situation des Internationalen Key Account Managements sind. 16,1% der Befragten sind wiederum sehr zufrieden mit der aktuellen Situation. Ein großer Anteil der Befragten (32,3%) ist mit der aktuellen Situation weniger zufrieden. 51,6% Abbildung 24: Zufriedenheit der IKAMs 24

27 Fazit Bei immerhin 42% der Befragten war die Einführung eines Internationalen Key Account Managements eine Reaktion auf die Forderungen des Handels. Dies ist sicherlich auf die häufig in der Fachliteratur genannte zunehmende Internationalisierung bzw. Europäisierung des Handels zurückzuführen. 11 Die Teilnehmer der Studie sind der Meinung, dass der durchschnittliche Anteil der Internationalen Key Accounts am weltweiten Gesamtumsatz ihres Unternehmens bis zum Jahr 2015 auf 43,7% steigen wird, was einem Wachstum von 49% entspricht. Diese Vermutung entspricht auch den Annahmen in der Literatur. So ist zum Beispiel Bickelmann (2001) der Meinung, dass zwar bisher ein großer Teil des Handels das Potential hat, international zu agieren, dies aber noch nicht umgesetzt hat. Für die Zukunft erwartet er eine starke Zunahme des Europäisierungs-Prozesses des Handels. 12 Dass über 80% der Befragten angeben, dass sie hinreichend oder im vollen Ausmaß vom Top- Management unterstützt werden, untermauert diese Annahme und zeigt, dass in global agierenden Unternehmen die große Bedeutung einer Internationalen Key Account-Abteilung mittlerweile fast unumstritten ist. In einer Studie fand Binckebanck (2005) heraus, dass die Definition mehrerer, sowohl quantitativer als auch qualitativer, Kriterien zur Auswahl der Key Accounts einen positiven Einfluss auf den Erfolg des Key Account Managements hat. 13 In der vorliegenden Studie geben die Befragten als wichtigste Kriterien zur Definition eines internationalen Key Accounts das Potential für eine Geschäftsausweitung, den Anteil des Kunden am weltweiten Gesamtumsatz und die Anzahl der Länder, in denen der Kunde tätig ist, an. Allerdings werden die Kriterien, die von den Unternehmen festgelegt sind, nur von 16,1% der Befragten voll und ganz offen an ihre Kunden kommuniziert. Ist ein Kunde als Internationaler Key Account definiert, werden vorwiegend Kooperationsstrategien durchgeführt, die zum Ziel haben die Anzahl internationaler Listungen und Verkaufsförderungsaktionen sowie den Lieferanteil beim Kunden zu erhöhen. Für die Zukunft messen die Befragten aber auch Konzepten bezüglich eines gemeinsamen Supply Chain Managements, einer Definition eines internationalen Kernsortiments und einer Beschleunigung internationaler Neueinführung eine wachsende Bedeutung bei. Verwunderlich ist, dass dem in der Fachliteratur als sehr wichtig bezeichneten Efficient Consumer-Response-Prinzip (ECR), in der Praxis anscheinend weniger Beachtung 11 Vgl. Bickelmann, R. E. (2001) S Vgl. Bickelmann, R. E. (2001) S Vgl. Binckebanck, L. (2005) S

Industrie und Handel können sich an den Ergebnissen des Forschungsprojektes messen im Sinne eines Benchmarkings.

Industrie und Handel können sich an den Ergebnissen des Forschungsprojektes messen im Sinne eines Benchmarkings. Titel des Projekts Shopper-Marketing : Best Practice und Benchmarks eine Studie in der Konsumgüterindustrie Management Summary: Kurzfassung des Projekts (max. 500 Wörter) Ziel des Forschungsprojektes ist

Mehr

Inhalt. Vorwort... 11. A Grundlagen des Trade-Marketing... 13. B Der Handel als B2B-Kunde im Trade-Marketing... 63

Inhalt. Vorwort... 11. A Grundlagen des Trade-Marketing... 13. B Der Handel als B2B-Kunde im Trade-Marketing... 63 Vorwort.................................................... 11 A Grundlagen des Trade-Marketing........................ 13 1 Trade-Marketing: Definition und Abgrenzung..................... 15 2 Trade-Marketing

Mehr

Die Vergütung von Logistik- Führungskräften

Die Vergütung von Logistik- Führungskräften Nadja Henkel Die Vergütung von Logistik- Führungskräften Grundlagen und empirische Erkenntnisse PETER LANG Internationaler Verlag der Wissenschaften VII f 1, Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis

Mehr

Der neue Weg zum Kunden: Vom Trade-Marketing zum Shopper-Marketing

Der neue Weg zum Kunden: Vom Trade-Marketing zum Shopper-Marketing Susanne Czech-Winkelmann Der neue Weg zum Kunden: Vom Trade-Marketing zum Shopper-Marketing Grundlagen Konzepte Instrumente Deutscher Fachverlag Vorwort 11 A Grundlagen des Trade-Marketing 13 1 Trade-Marketing:

Mehr

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs?

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Marketing-Club Braunschweig e.v. und Technische Universität Braunschweig Institut für Wirtschaftswissenschaften, insbesondere Marketing Vortrag von Braunschweig,

Mehr

Tourismus Online Monitor 2011. - Kurzfassung -

Tourismus Online Monitor 2011. - Kurzfassung - Tourismus Online Monitor 2011 - Kurzfassung - Key Facts Tourismus Online Monitor Die Entwicklung der Tourismuszahlen (Übernachtungen, verkaufte Reisen) ist positiv. Auch ein positiver Trend für das Jahr

Mehr

Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie

Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie Executive Summary Zukunftsforschung und ihre Methoden erfahren in der jüngsten Vergangenheit ein zunehmendes Interesse. So

Mehr

Innovationen im Retail Banking

Innovationen im Retail Banking ibi research Seite 1 Innovationen im Retail Banking Ausgewählte Ergebnisse einer Expertenbefragung ibi research an der Universität Regensburg GmbH Competence Center Retail Banking Juni 2015 ibi research

Mehr

Misserfolgsfaktoren in der Projektarbeit Kurzfassung der Ergebnisse einer Studie der Fachgruppe Neue Perspektiven in der Projektarbeit 2012-2013

Misserfolgsfaktoren in der Projektarbeit Kurzfassung der Ergebnisse einer Studie der Fachgruppe Neue Perspektiven in der Projektarbeit 2012-2013 Misserfolgsfaktoren in der Projektarbeit Kurzfassung der Ergebnisse einer Studie der Fachgruppe Neue Perspektiven in der Projektarbeit 2012-2013 Zusammenfassung der Ergebnisse der Studie Misserfolgsfaktoren

Mehr

AUFWERTUNG. durch Kompetenz. Globale Trends im Corporate Real Estate 2015

AUFWERTUNG. durch Kompetenz. Globale Trends im Corporate Real Estate 2015 AUFWERTUNG durch Kompetenz Globale Trends im Corporate Real Estate 2015 Dritte zweijährliche globale CRE-Umfrage von JLL Nord- und Südamerika 20% 544 teilnehmende CRE-Manager 44% APAC 36 Länder EMEA 36%

Mehr

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus Durchgeführt durch das ETC Graz März 2013 - 2 - Inhalt

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Umfrage Aktuell Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale.

Umfrage Aktuell Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale. Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale. Seite 1 Ergebnisse Lead Management - aber bitte mit Strategie! Lead Management B2B Thema Nr.1

Mehr

Katrin Lieber. Six Sigma in Banken

Katrin Lieber. Six Sigma in Banken 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Katrin Lieber Six Sigma in Banken Konzept - Verbreitung - Anwendung

Mehr

Taktik vor Strategie. Elektronische Prozesse im Einkauf

Taktik vor Strategie. Elektronische Prozesse im Einkauf Elektronische Prozesse im Einkauf Taktik vor Strategie Weil Lieferanten heute tief in die Wertschöpfungskette eingreifen, hat der moderne Einkauf ein großes strategisches Potential. Viele Unternehmen haben

Mehr

Strategische Umsetzung von Corporate. Mittelständigen Unternehmen in Bayern. unter besonderer Berücksichtigung der

Strategische Umsetzung von Corporate. Mittelständigen Unternehmen in Bayern. unter besonderer Berücksichtigung der Strategische Umsetzung von Corporate Social Responsibility in Klein- und Mittelständigen Unternehmen in Bayern unter besonderer Berücksichtigung der Herausforderungen der Internationalisierung Erik Lindner

Mehr

Werttreiber in Unternehmen

Werttreiber in Unternehmen Rheinbacher MBA-Studie 008 Werttreiber in Unternehmen Christoph Wamser Klaus Deimel Karsten Heinrich University of Applied Sciences Rheinbacher MBA-Studie: Werttreiber in Unternehmen : Werttreiber in Unternehmen,

Mehr

Aktives Preis- und Vertragsmanagement für Automobilzulieferer - Preiskalkulationen weitergeben oder nicht?

Aktives Preis- und Vertragsmanagement für Automobilzulieferer - Preiskalkulationen weitergeben oder nicht? Aktives Preis- und Vertragsmanagement für Automobilzulieferer - Preiskalkulationen weitergeben oder nicht? August 2013 Exklusive Studie in Kooperation mit der Automobil Industrie Durchgeführt von Schuppar

Mehr

AKTIONÄRE UND AKTIENFONDSANLEGER IN DER ÖSTERREICHISCHEN BEVÖLKERUNG

AKTIONÄRE UND AKTIENFONDSANLEGER IN DER ÖSTERREICHISCHEN BEVÖLKERUNG AKTIONÄRE UND AKTIENFONDSANLEGER IN DER ÖSTERREICHISCHEN BEVÖLKERUNG Repräsentative Befragung der österreichischen Bevölkerung. Welle n=. repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 6 Jahre Jänner

Mehr

Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol. Cornelia Strecker & Jonas Hampl

Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol. Cornelia Strecker & Jonas Hampl Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol Cornelia Strecker & Jonas Hampl Innsbruck, 01.02.2014 1 Methodisches Vorgehen 2 Demografische Daten 3 Ergebnisse - Highlights 4 Dank

Mehr

Zukunft Selbständigkeit

Zukunft Selbständigkeit Zukunft Selbständigkeit Eine europäische Studie der Amway GmbH und des LMU Entrepreneurship Center November 2010 Initiative Zukunft Selbständigkeit Das Thema Selbständigkeit ist derzeit so präsent wie

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis...I. Tabellenverzeichnis... V. Abbildungsverzeichnis... VII. 1. Einführung... 1. 1.1. Problemstellung...

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis...I. Tabellenverzeichnis... V. Abbildungsverzeichnis... VII. 1. Einführung... 1. 1.1. Problemstellung... Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...I Tabellenverzeichnis... V Abbildungsverzeichnis... VII 1. Einführung... 1 1.1. Problemstellung... 1 1.2. Ziel der Untersuchung... 3 1.3. Aufbau der Arbeit... 6

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung

Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung S. 2 Einleitung... S. 3 Auswirkungen auf die Wettbewerbsfähigkeit... S. 5 Versorgungssicherheit und Energiepreise... S. 6 Gestaltung

Mehr

Leseprobe. Mit Projekten Unternehmen erfolgreich führen. KNo W- HoW. Studie. Ergebnisbericht. Ronald Gleich. Reinhard Wagner.

Leseprobe. Mit Projekten Unternehmen erfolgreich führen. KNo W- HoW. Studie. Ergebnisbericht. Ronald Gleich. Reinhard Wagner. KNo W- HoW Studie Mit Projekten Unternehmen erfolgreich führen Ergebnisbericht Leseprobe Ronald Gleich Reinhard Wagner Andreas Wald Christoph Schneider Arnd Görner INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 4 Einleitung

Mehr

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015 Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen Great Place to Work September 2015 Wie eine vertrauensbasierte Unternehmenskultur den Erfolg von Veränderungsprozessen unterstützt Eine von Great

Mehr

Erfolgsfaktoren der Hidden Champions

Erfolgsfaktoren der Hidden Champions Erfolgsfaktoren der Hidden Champions Management von KMUs Wachstum - Innovation - Internationalisierung 4. - 5. September 009 Alpen-Adria Universität Klagenfurt University of Applied Sciences Erfolgsfaktoren

Mehr

Bedarfserhebung 2008 Gemeinde Oberreute

Bedarfserhebung 2008 Gemeinde Oberreute Bedarfserhebung 2008 Gemeinde Oberreute Impressum Der vorliegende Bericht (Untersuchung) wurde von der Wirtschafts- und Entwicklungsleitstelle Westallgäu (Dipl.-Betriebswirtin Andrea Schneider (BA)) erstellt.

Mehr

Warengruppenanalyse mit POS-Scanningdaten

Warengruppenanalyse mit POS-Scanningdaten Reihe: Marketing, Handel und Management Band 2 Herausgegeben von Prof. Dr. Rainer Olbrich, Hagen Dr. Martin Grünblatt Warengruppenanalyse mit POS-Scanningdaten Kennzahlengestütze Analyseverfahren für die

Mehr

Deutschland-Check Nr. 32

Deutschland-Check Nr. 32 Umsetzung und Folgen der Energiewende Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 14. September 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21

Mehr

Best-Sales 06 Fast Moving Consumer Goods Österreich

Best-Sales 06 Fast Moving Consumer Goods Österreich Best-Sales 06 Fast Moving Consumer Goods Österreich Die Vertriebseffizienzstudie von Bluespring Consulting Best-Sales 06 Die Eckdaten Was ist Best-Sales 06 FMCG Österreich? Best-Sales 06 ist eine Benchmarking-Studie

Mehr

Akzeptanz von alternativen Vergütungsmodellen bei Verbrauchern

Akzeptanz von alternativen Vergütungsmodellen bei Verbrauchern Akzeptanz von alternativen Vergütungsmodellen bei Verbrauchern Ergebnisse der Online-Umfrage von Peter Frölich im Rahmen der Bachelorthesis zum Thema Die Kundenakzeptanz und Perspektive alternativer Vergütungsmodelle

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Personalentwicklung. Umfrage zur Personalentwicklung. Februar 2014. Cisar - consulting and solutions GmbH. In Zusammenarbeit mit

Personalentwicklung. Umfrage zur Personalentwicklung. Februar 2014. Cisar - consulting and solutions GmbH. In Zusammenarbeit mit Personalentwicklung Umfrage zur Personalentwicklung Februar 2014 In Zusammenarbeit mit Cisar - consulting and solutions GmbH Hintergrund Cisar hat im Auftrag von ADP bei ca. 75 kleinen, mittleren und Großunternehmen

Mehr

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Repräsentative Befragung deutscher Unternehmen durchgeführt von der berufundfamilie ggmbh in Kooperation mit der GfK Frankfurt am Main, November 2011 Inhalt 1. Hintergrund

Mehr

Studie zum Management und Controlling von Reputationsrisiken. Kurzzusammenfassung

Studie zum Management und Controlling von Reputationsrisiken. Kurzzusammenfassung Studie zum Management und Controlling von Reputationsrisiken Kurzzusammenfassung August 2014 Studienziele und -inhalte Nicht zuletzt durch die Finanzmarktkrise und eine zunehmende Wettbewerbsverschärfung

Mehr

ERFOLG MIT ONLINE-SHOPPING IM DIY-MARKT?

ERFOLG MIT ONLINE-SHOPPING IM DIY-MARKT? BAU- UND HEIMWERKERMÄRKTE 2012: ERFOLG MIT ONLINE-SHOPPING IM DIY-MARKT? Konzept & Markt GmbH Rheingaustraße 88 D-65203 Wiesbaden + 49 (0) 611 6 90 17 31 www.konzept-und-markt.com Repräsentativbefragung

Mehr

Inhaltsverzeichnis TABELLENVERZEICHNIS. Nagengast, Liane Kunden erfolgreich binden 2011

Inhaltsverzeichnis TABELLENVERZEICHNIS. Nagengast, Liane Kunden erfolgreich binden 2011 V Inhaltsverzeichnis VORWORT III INHALTSVERZEICHNIS V ABBILDUNGSVERZEICHNIS XI TABELLENVERZEICHNIS XIII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS XVI TEIL A EINLEITUNG 1 1. EINFÜHRUNG IN DIE PROBLEMSTELLUNG 1 1.1 Hohe Investitionen

Mehr

Kulturelle Wünsche der Verbraucher bei der Auswahl ihrer Lebensmittel. Ergebnisse einer internationalen Umfrage

Kulturelle Wünsche der Verbraucher bei der Auswahl ihrer Lebensmittel. Ergebnisse einer internationalen Umfrage Kulturelle Wünsche der Verbraucher bei der Auswahl ihrer Ergebnisse einer internationalen Umfrage erstellt im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverband e.v. (vzbv), Berlin 27. November 2014 n4413/30913

Mehr

Corporate Social Responsibility am Beispiel der deutschen Versicherungsbranche und der ARAG SE

Corporate Social Responsibility am Beispiel der deutschen Versicherungsbranche und der ARAG SE Michael Bischof Nachhaltigkeit und Versicherungen Corporate Social Responsibility am Beispiel der deutschen Versicherungsbranche und der ARAG SE Tectum Verlag sverzeichnis Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis

Mehr

Deutschland-Check Nr. 35

Deutschland-Check Nr. 35 Beschäftigung älterer Arbeitnehmer Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 13. Dezember 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668

Mehr

Marketing. Univ.-Prof. Dr. Rainer Olbrich unter Mitarbeit von Dr. Martin Grünblatt

Marketing. Univ.-Prof. Dr. Rainer Olbrich unter Mitarbeit von Dr. Martin Grünblatt Univ.-Prof. Dr. Rainer Olbrich unter Mitarbeit von Dr. Martin Grünblatt Marketing Kurseinheit 4: Warenwirtschaftsmanagement und Marktforschung auf Konsumgütermärkten (Version 1.3) Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis...

Mehr

KEY-ACCOUNT-MANAGEMENT

KEY-ACCOUNT-MANAGEMENT KEY-ACCOUNT-MANAGEMENT Inhaltsverzeichnis Einleitung Begriffsdefinition Grundlagen - (KAM) Das Profil des Key-Account-Managers KAM mehr als nur verkaufen - Aufgaben des Key-Account-Managers Zentrale Erfolgsfaktoren

Mehr

Strommarktliberalisierung: Vom Stromversorger zum Energiedienstleister

Strommarktliberalisierung: Vom Stromversorger zum Energiedienstleister Strommarktliberalisierung: Vom Stromversorger zum Energiedienstleister Steffen Arta, EKT Energie AG Carola Eichmann, LINK qualitative Gabriela van der Steeg, LINK Institut Agenda 1 Ausgangslage & Zielsetzungen

Mehr

VDWA Unternehmens-Umfrage 2014 zum Thema Agenturauswahl

VDWA Unternehmens-Umfrage 2014 zum Thema Agenturauswahl VDWA Unternehmens- 2014 zum Thema Agenturauswahl Diese Befragung haben wir 2014 zum 9. Mal in Folge durchgeführt. Die Auswertung basiert auf 175 Antworten von insgesamt rund 10.000 befragten Unternehmen.

Mehr

Kommission Digitale Medien der Deutschen Fachpresse. Blitz-Umfrage Thema: Social Media in Fachverlagen

Kommission Digitale Medien der Deutschen Fachpresse. Blitz-Umfrage Thema: Social Media in Fachverlagen Kommission Digitale Medien der Deutschen Fachpresse Blitz-Umfrage Thema: Social Media in Fachverlagen Aussendung des Fragebogens an 180 Online-Beauftragte von Mitgliedsverlagen Rücklaufquote: ca. 35 %

Mehr

Security & Safety in einer smarten Energiewelt. Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013

Security & Safety in einer smarten Energiewelt. Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013 Security & Safety in einer smarten Energiewelt Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013 Folie 1 Art und Umfang der Studie Vorbemerkung Die vermehrte Einspeisung von Erneuerbaren Energien und die

Mehr

Universität Mannheim Situation der Direktvertriebsbranche in Deutschland 2012 Studie im Auftrag des Bundesverbandes Direktvertrieb Deutschland e.v.

Universität Mannheim Situation der Direktvertriebsbranche in Deutschland 2012 Studie im Auftrag des Bundesverbandes Direktvertrieb Deutschland e.v. Universität Mannheim Situation der Direktvertriebsbranche in Deutschland 2012 Studie im Auftrag des Bundesverbandes Direktvertrieb Deutschland e.v. Zusammenfassung der Ergebnisse Inhaltsverzeichnis 1.

Mehr

Studie 2008 zum Weiterbildungsmarkt im Einzugsgebiet der IHK-Koblenz

Studie 2008 zum Weiterbildungsmarkt im Einzugsgebiet der IHK-Koblenz Studie 2008 zum Weiterbildungsmarkt im Einzugsgebiet der IHK-Koblenz Eine schriftliche Befragung -1- Wer wurde befragt? -2- Antwortende sind Entscheider Antwort auf die Fragen: Zu welcher Branche gehört

Mehr

HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND

HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND NACHHALTIGKEIT DURCH KUNDENZUFRIEDENHEIT Herausgegeben von Hanseatic Consulting Studentische Unternehmensberatung e.v. April 2011 1 Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, Hamburg

Mehr

Betriebliche Weiterbildung

Betriebliche Weiterbildung Pressekonferenz, 13. Februar 2006, Berlin Betriebliche Weiterbildung Tabellen Tabelle 1: Weiterbildungsbeteiligung von Betrieben nach Formen der Weiterbildung Anteile der Betriebe in Prozent Weiterbildungsform

Mehr

Vertriebssignale. living performance

Vertriebssignale. living performance Vertriebssignale Vertriebsmitarbeiter haben 2009 den Kampf ums Geschäft an vorderster Front geführt. Im Herbst befragte Krauthammer zusammen mit der Groupe ESC Clermont Graduate School of Management Vertriebsmitarbeiter

Mehr

in Kooperation mit STANDORTSTRATEGIEN VON WERBE- UND KOMMUNIKATIONSAGENTUREN IN DEUTSCHLAND EINE UMFRAGE UNTER AGENTURCHEFS

in Kooperation mit STANDORTSTRATEGIEN VON WERBE- UND KOMMUNIKATIONSAGENTUREN IN DEUTSCHLAND EINE UMFRAGE UNTER AGENTURCHEFS in Kooperation mit STANDORTSTRATEGIEN VON WERBE- UND KOMMUNIKATIONSAGENTUREN IN DEUTSCHLAND EINE UMFRAGE UNTER AGENTURCHEFS Studiendesign Methode Online-Befragung anhand eines teil- bzw. vollstrukturierten

Mehr

Die Herausforderungen im Key Account Management

Die Herausforderungen im Key Account Management Die Herausforderungen im Key Account Management Immer mehr Unternehmen planen ein professionelles Key Account Management oder wollen das bestehende leistungsfähiger machen, um die Schlüsselkunden noch

Mehr

Fragebogenauswertung zum Informatiklehrertag Bayern 2009 (ILTB 2009)

Fragebogenauswertung zum Informatiklehrertag Bayern 2009 (ILTB 2009) Fragebogenauswertung zum Informatiklehrertag Bayern 2009 (ILTB 2009) 1. Auswertung der personenbezogenen Daten Insgesamt besuchten 271 Lehrerinnen und Lehrer aus ganz Bayern und Oberösterreich die Universität

Mehr

Marktstudie. Kurzauswertung -

Marktstudie. Kurzauswertung - Marktstudie Kurzauswertung - Zielerreichungsgrad gängiger Produktions-, Planungs- und Steuerungssysteme in mittelständischen Unternehmen der metallerzeugenden und metallverarbeitenden Industrie Deutschlands

Mehr

Kundenservice am Wochenende Teil 2: BtoB-Befragung (Chartband Onlineumfrage)

Kundenservice am Wochenende Teil 2: BtoB-Befragung (Chartband Onlineumfrage) Kundenservice am Wochenende Teil 2: BtoB-Befragung (Chartband Onlineumfrage) Inhaltsverzeichnis Hinweise zum Aufbau des Ergebnisbandes Hinweise zu Ergebnisband und Stichprobe Ergebnisse Demografische Daten

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil 1. 2 Qualitätsmanagement an Hochschulen 7. 4 Erfolgsfaktoren und Stolpersteine 25

Inhaltsverzeichnis. Teil 1. 2 Qualitätsmanagement an Hochschulen 7. 4 Erfolgsfaktoren und Stolpersteine 25 Inhaltsverzeichnis Teil 1 1 2 Qualitätsmanagement an Hochschulen 7 2.1 Rahmenbedingungen 8 2.1.1 Das heterogene Zielsystem 10 2.1.2 Die finanzielle Ausstattung als Restriktion 10 2.1.3 Generelle Bewertungsprobleme

Mehr

Fragebogen zur Studie: Working Capital Management und die Steuerung des Working Capital in den DAX Unternehmen Deutschlands

Fragebogen zur Studie: Working Capital Management und die Steuerung des Working Capital in den DAX Unternehmen Deutschlands Fragebogen zur Studie: Working Capital Management und die Steuerung des Working Capital in den DAX Unternehmen Deutschlands Sehr geehrte Damen und Herren, für die Sicherstellung einer ausreichenden Liquidität

Mehr

Erfolgreiche Führung in Marketing und Vertrieb

Erfolgreiche Führung in Marketing und Vertrieb Institut für Marktorientierte Unternehmensführung Kompetenz in Wissenschaft & Management Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Christian Homburg, Prof. Dr. Sabine Kuester IMU Research Insights # 034 Erfolgreiche Führung

Mehr

Social Supply Chain Management

Social Supply Chain Management Social Supply Chain Management Wettbewerbsvorteile durch Social Supply Chain Management aus ressourcenorientierter Sicht (Johannes Nußbaum) Abstract Der Druck, soziale Auswirkungen entlang der Supply Chain

Mehr

Bedarfserhebung 2008 Markt Scheidegg

Bedarfserhebung 2008 Markt Scheidegg Bedarfserhebung 2008 Markt Scheidegg Impressum Der vorliegende Bericht (Untersuchung) wurde von der Wirtschafts- und Entwicklungsleitstelle Westallgäu (Dipl.-Betriebswirtin Andrea Schneider (BA)) erstellt.

Mehr

Accentiv Quasar Trendbarometer

Accentiv Quasar Trendbarometer Accentiv Quasar Trendbarometer September 2009: Verkaufswettbewerbe Quasar Communications Agentur für Sales- und Relationship-Marketing verkaufen.motivieren.binden. Vorwort Als kreative und dynamische Agentur

Mehr

ERFOLGSFAKTOR KUNDENORIENTIERUNG WER SICH NICHT MIT ANDEREN MISST, WEISS AUCH NICHT, WO ER STEHT.

ERFOLGSFAKTOR KUNDENORIENTIERUNG WER SICH NICHT MIT ANDEREN MISST, WEISS AUCH NICHT, WO ER STEHT. ERFOLGSFAKTOR KUNDENORIENTIERUNG WER SICH NICHT MIT ANDEREN MISST, WEISS AUCH NICHT, WO ER STEHT. Servicequalität und Kundenorientierung sind entscheidend für den Unternehmenserfolg. Der TOP SERVICE DEUTSCHLAND

Mehr

Datenkompetenz Mobile Advertising BIG DATA. Programmatic Advertising Ad Visibility FOMA TRENDMONITOR 2015

Datenkompetenz Mobile Advertising BIG DATA. Programmatic Advertising Ad Visibility FOMA TRENDMONITOR 2015 FOMA TRENDMONITOR 2015 Die digitalen Prinzipien bestimmen die Marktregeln der Zukunft Datenkompetenz Mobile Advertising BIG DATA Programmatic Advertising Ad Visibility Targeting Fraud by Traffic Währung

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Private Vorsorge für den Pflegefall

Private Vorsorge für den Pflegefall Private Vorsorge für den Pflegefall Bericht der IW Consult GmbH Köln, 10. August 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668 Köln Postanschrift: Postfach 10 19

Mehr

Bitte senden Sie den ausgefüllten Fragebogen innerhalb einer Woche per Fax an die Universität Mannheim zurück Fax: 0621 / 181 2119

Bitte senden Sie den ausgefüllten Fragebogen innerhalb einer Woche per Fax an die Universität Mannheim zurück Fax: 0621 / 181 2119 TOP 100 Studie 2004 Feedback in Organisationen Seite 1 TOP 100 STUDIE 2003-2004 FEEDBACK IN ORGANISATIONEN Expertenstudie bei den 100 umsatzstärksten Unternehmen in Deutschland Vielen Dank für Ihre Teilnahme

Mehr

STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt. Institut für Freie Berufe Nürnberg

STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt. Institut für Freie Berufe Nürnberg STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Anwälte der RAK Frankfurt 1 STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt Institut für Freie Berufe

Mehr

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung BMV Visionen 22 Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung Die Mitglieder Befragung wurde im Rahmen des Projekts Visionen 22 des Steirischen Blasmusikverbandes (BMV) mithilfe eines Fragebogens durchgeführt.

Mehr

ERHEBUNG ZUM EXPORTKLIMA DER ERNEUERBARE-ENERGIEN-BRANCHE Ergebnisse. www.export-erneuerbare.de

ERHEBUNG ZUM EXPORTKLIMA DER ERNEUERBARE-ENERGIEN-BRANCHE Ergebnisse. www.export-erneuerbare.de ERHEBUNG ZUM EXPORTKLIMA DER ERNEUERBARE-ENERGIEN-BRANCHE Ergebnisse www.export-erneuerbare.de IMPRESSUM Herausgeber: Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) Regenerative Energien Chausseestraße 8 a 0 Berlin

Mehr

Wie viele Unternehmen sind in Schwaben von der Einführung der Rente mit 63 betroffen?

Wie viele Unternehmen sind in Schwaben von der Einführung der Rente mit 63 betroffen? Abschlagsfreie Rente mit 63 Was bedeutet das für die Unternehmen? Standort & Monitoring Die abschlagsfreie Rente mit 63 wird von vielen als Wahlgeschenk der großen Koalition bezeichnet. Wer 45 hre in die

Mehr

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma. BearingPoint

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma. BearingPoint Microsoft Digital Pharma Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma BearingPoint Zusammenfassung des Themas / Lösungsbeschreibung Branchenstrukturierte Strategie-, Prozess- und Transformationslösungen

Mehr

Mehrwerte für Makler schaffen 2012

Mehrwerte für Makler schaffen 2012 Welche Leistungen Makler heute und in Zukunft an Versicherer binden YouGov Deutschland AG T +49 221-42061-0 www.yougov.de Dr. Michael Kerper, +49 221 42061-365 michael.kerper@yougov.de Sponsoringpartner:

Mehr

Benchmarkbericht zum Wettbewerb Deutschlands Kundenchampions 2012

Benchmarkbericht zum Wettbewerb Deutschlands Kundenchampions 2012 Auszug zur Ansicht Benchmarkbericht zum Wettbewerb Deutschlands Kundenchampions 2012 Der Wettbewerb für Unternehmen, die ihre Kunden zu Fans machen Initiatoren: Zertifizierungspartner: Fachmedienpartner:

Mehr

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht?

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Umfrage der INVERTO AG Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Köln, Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Ziele der Umfrage 3 Management Summary 4 Studiendesign 6 Praxis im Marketing-Pitch 11 INVERTO AG Umfrage

Mehr

Ergebnisse der Mitarbeiterinnen- und Mitarbeiterbefragung 2010. an der Friedrich-Schiller-Universität Jena zum Thema Mitarbeitergespräche

Ergebnisse der Mitarbeiterinnen- und Mitarbeiterbefragung 2010. an der Friedrich-Schiller-Universität Jena zum Thema Mitarbeitergespräche Ergebnisse der Mitarbeiterinnen- und Mitarbeiterbefragung 2010 an der Friedrich-Schiller-Universität Jena zum Thema Mitarbeitergespräche Zielsetzung & Durchführung Im März/April 2010 wurden seitens der

Mehr

Einflussfaktoren auf die Teamkompetenz in Projekten. Empirische Studie zur Master Thesis Mai 2010

Einflussfaktoren auf die Teamkompetenz in Projekten. Empirische Studie zur Master Thesis Mai 2010 Einflussfaktoren auf die Teamkompetenz in Projekten Empirische Studie zur Master Thesis Mai 2010 Studie zu Einflussfaktoren auf die Teamkompetenz 1 Aufbau der Studie 2 Grunddaten der Befragung 3 Ergebnisse

Mehr

Führungsqualität und Mitarbeiterbindung in Krankenhäusern

Führungsqualität und Mitarbeiterbindung in Krankenhäusern Juli 2013 Führungsqualität und Mitarbeiterbindung in Krankenhäusern Eine empirische Studie anhand einer Befragung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Krankenhäusern - Kurzfassung - durchgeführt und

Mehr

Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule

Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule Elternbefragung Juni 2010 Diese Studie wurde erstellt für das: BM für Unterricht, Kunst und Kultur Wien, im Juni 2010 Archivnummer: 23800 025 INSTITUT FÜR EMPIRISCHE

Mehr

Aktuelle Marktstudie: Der PVH im digitalen Zeitalter

Aktuelle Marktstudie: Der PVH im digitalen Zeitalter Aktuelle Marktstudie: Der PVH im digitalen Zeitalter Dr. Kai Hudetz IFH Köln Köln, 21.03.2015 Eine Studie im Auftrag des Zentralverband Hartwarenhandel e.v. (ZHH) mit Unterstützung von: Agenda 1 2 3 4

Mehr

Auswertung des Fragebogens "Stuttgarter Sportvereine im Internet und in der digitalen Informationsgesellschaft"

Auswertung des Fragebogens Stuttgarter Sportvereine im Internet und in der digitalen Informationsgesellschaft !!!!!! Auswertung des Fragebogens "Stuttgarter Sportvereine im Internet und in der digitalen Informationsgesellschaft" Rücklauf der Befragung An der Befragung beteiligten sich 96 Stuttgarter Sportvereine.

Mehr

IWEX Studie. Realisierung der Lean Company

IWEX Studie. Realisierung der Lean Company IWEX Studie zur Realisierung der Lean Company Status der Implementierung von Lean Management in Unternehmen in Deutschland Fragebogen Bochum, 2015 Inhalt 1. Lean Anwender 2. Stand der Lean Implementierung

Mehr

2d Consulting Services Personalberatung. Key Account Manager (m/w)

2d Consulting Services Personalberatung. Key Account Manager (m/w) 2d Consulting Services Personalberatung Key Account Manager (m/w) Unternehmen: Unser Klient, ein börsennotiertes Unternehmen, ist ein weltweit führender Premium Markenhersteller mit Hauptsitz in Mailand

Mehr

RISIKOMANAGEMENT IM UNTERNEHMEN

RISIKOMANAGEMENT IM UNTERNEHMEN RISIKOMANAGEMENT IM UNTERNEHMEN Studie zum Einsatz von Risikomanagement-Vorgehensweisen in Unternehmen Risikomanagement ist ein wesentlicher Bestandteil der Unternehmensführung. Aber in welchen Firmen

Mehr

Colloquium zur Masterarbeit

Colloquium zur Masterarbeit Colloquium zur Masterarbeit Technische Universität München Lehrstuhl für Marketing und Konsumforschung am von Philipp Lachner (B.Sc.) Eine Akzeptanzanalyse unter den Zeichennutzern zum bayerischen Qualitäts-

Mehr

Zusammenfassung der Dissertation "Convenience im Handel"

Zusammenfassung der Dissertation Convenience im Handel Zusammenfassung der Dissertation " im Handel" im Handel ist das vom Kunden wahrgenommene Ausmaß der Vermeidung von Einkaufskosten in Form von Zeit sowie physischer, kognitiver und emotionaler Mühe. Dieses

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Seminararbeit "E-Recruiting und die Nutzung von Social Media zur Rekrutierung von externen

Mehr

Category Management Beratung und Training

Category Management Beratung und Training Category Management Beratung und Training Unsere Beratung für Ihren Erfolg am Point of Sale Höchste Kompetenz und langjähriges Praxis-Wissen für Ihren effizienten Einsatz von Category Management Exzellente

Mehr

Allgemeine Informationen zum Unternehmen und Organisation

Allgemeine Informationen zum Unternehmen und Organisation Allgemeine Informationen zum Unternehmen und Organisation I. Adresse Name, Firmierung Straße PLZ. Ort Land Fax Internet Hauptbranche II. Firmenprofil Angebotenes Portfolio Rechtsform Gründungsjahr Tochtergesellschaften

Mehr

Ergebnisse der Umfrage zur Wirtschaftsförderung. Name: Dr. Schulz

Ergebnisse der Umfrage zur Wirtschaftsförderung. Name: Dr. Schulz Seite 1 / 6 1. Umfragedesign und Zusammensetzung des Rücklaufs In der Zeit vom 14. Oktober 2013 bis 3. November 2013 hat die IHK Südthüringen online 2 898 Unternehmen zur im IHK-Bezirk befragt. Die Unternehmen

Mehr

IMAGE UND BEKANNTHEIT FÜHRENDER UNTERNEHMEN

IMAGE UND BEKANNTHEIT FÜHRENDER UNTERNEHMEN IMAGE UND BEKANNTHEIT FÜHRENDER UNTERNEHMEN aus dem Bereich LOGISTIKSOFTWARE: (z.b. ERP,WMS, TMS, LVS) UND industrieller REINIGUNGSMASCHINEN 2012 in Deutschland Studienportrait Durchführung: GMP mbh Kurfürstenplatz

Mehr

Human Resources Strategie

Human Resources Strategie Human Resources Strategie unterstützt die Personalabteilung den Unternehmenserfolg nachhaltig? Subjektive Einschätng Bearbeitungshinweise: Bitte beantworten Sie nächst die allgemeinen Fragen Ihrem Unternehmen

Mehr

Empirische Untersuchung zur Marktdurchdringung und Verbraucherakzeptanz des Blauen Engel - Ergebnisse der standardisierten Online-Befragung

Empirische Untersuchung zur Marktdurchdringung und Verbraucherakzeptanz des Blauen Engel - Ergebnisse der standardisierten Online-Befragung Empirische Untersuchung zur Marktdurchdringung und Verbraucherakzeptanz des Blauen Engel - Ergebnisse der standardisierten Online-Befragung Dr. Immanuel Stieß, Barbara Birzle-Harder Frankfurt am Main November

Mehr

Vorwort V Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis XIII Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis XIX

Vorwort V Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis XIII Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis XIX VII Inhaltsverzeichnis Vorwort V Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis XIII Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis XIX 1. Einleitung 1 1.1 Ausgangslage: Veränderte Rahmenbedingungen für

Mehr

Auswertung der Umfrage

Auswertung der Umfrage Studienarbeit Auswertung der Umfrage Nutzen von Cloud Computing Chancen und Risiken Vertiefungsrichtung Lehrzwecke Verfasser: Marcel Kolbus Auswertung der Umfrage Es wurde eine Onlineumfrage zu Chancen

Mehr

Verankert im Markt - Das E-Book in Deutschland 2013

Verankert im Markt - Das E-Book in Deutschland 2013 Verankert im Markt - Das E-Book in Deutschland Umsatzanteil von E-Books am Buchmarkt* 2010- (in Prozent) 10,0% 9,0% 8,0% 7,0% 6,0% 5,0% 4,0% 3,9% 3,0% 2,4% 2,0% 1,0% 0,5% 0,8% 0,0% 2010 2011 2012 Basis:

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2015 Zugang zu Fremdkapital für Unternehmen weitgehend problemlos Nur 6,4 % der Hamburger Unternehmen

Mehr

Internes Audit in universitären Hochschulen

Internes Audit in universitären Hochschulen Internes Audit in universitären Hochschulen Theorie und international empirische Befunde DISSERTATION der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich zur Erlangung der Würde einer Doktorin

Mehr

Managementprozesse und Performance

Managementprozesse und Performance Klaus Daniel Managementprozesse und Performance Ein Konzept zur reifegradbezogenen Verbesserung des Managementhandelns Mit einem Geleitwort von Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker GABLER EDITION

Mehr