Beschlussempfehlung und Bericht

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Beschlussempfehlung und Bericht"

Transkript

1 Deutscher Bundestag Drucksache 16/ Wahlperiode Beschlussempfehlung und Bericht des Finanzausschusses (7. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 16/7077, 16/7485, 16/7573 Nr. 13 eines Achten Gesetzes zur Änderung des Steuerberatungsgesetzes b) zu dem Gesetzentwurf des Bundesrates Drucksache 16/7250 eines Gesetzes zur Änderung des Steuerberatungsgesetzes c) zu dem Antrag der Abgeordneten Christine Scheel, Kerstin Andreae, Dr. Gerhard Schick, weiterer Abgeordneter und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Drucksache 16/1886 Steuerberatung zukunftsfähig machen A. Problem DasBerufsrechtderSteuerberatersollandieRechtsentwicklungenimBerufsrechtderRechtsanwälteundWirtschaftsprüferangenähertundstärkerliberalisiertwerden.FerneristdieEU-RichtlinieüberdieAnerkennungvonBerufsqualifikationen in nationales Recht umzusetzen. B. Lösung Zu Buchstabe a MitdemGesetzentwurfderBundesregierungistbeabsichtigt,nebenderselbständigenTätigkeitvonSteuerberaternauchderennichtselbständigeBetätigung zuzulassen (sog.syndikus-steuerberater)unddensteuerberaterkammerndie Möglichkeiteinzuräumen,vondemVerbotdergewerblichenTätigkeitAusnahmenzuzulassen,wenneineVerletzungderBerufspflichtennichtzuerwartenist.

2 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode FernersollenKooperationenvonSteuerberaternmitallenfreienBerufenzugelassenundSteuerberatungsgesellschaftenkünftigauchinderRechtsformder GmbH &Co.KGtätigwerdenkönnen.SteuerberaterdürfenmitLohnsteuerhilfevereinenundVereinenimSinnedes 4Nr.8StBerGkünftignachdem GesetzentwurfBürogemeinschaftenbilden.Lohnsteuerhilfevereinenwirdeine BeratungsbefugnisbeiEinnahmenausnebenberuflichenTätigkeitenimgemeinnützigen,mildtätigenoderkirchlichenBereicheingeräumt.ÜbereineÖffnungsklauselsolldenLandesregierungenermöglichtwerden,dieOrganisation dersteuerberaterprüfungaufdiesteuerberaterkammernzuübertragen.darüber hinaussiehtdievorlagedieanpassungderzulassungsvoraussetzungenzur Steuerberaterprüfungandiedurchdensog.Bologna-Prozesseingeführten Bachelor- und Masterstudiengänge vor. DerFinanzausschussempfiehltinsbesonderefolgendeÄnderungendesGesetzentwurfs: AbnahmederSteuerberaterprüfungdurchdiefürdieFinanzverwaltungzuständige oberste Landesbehörde, ÜbertragungderorganisatorischenDurchführungderSteuerberaterprüfung auf die zuständige Steuerberaterkammer, AnhebungderBefugnisgrenzefürNebeneinnahmenfürLohnsteuerhilfevereine nach 4 Nr. 11 Buchstabe c StBerG auf / Euro, VerzichtaufdiebesonderenAnforderungenfürdieWerbungvonBuchhaltern,GeprüftenBilanzbuchhalternundSteuerfachwirtenundVerweisaufdas Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb, VerdoppelungderHöchstgrenzefürGeldbußenimberufsgerichtlichenVerfahren auf Euro. AnnahmedesGesetzentwurfsaufDrucksachen16/7077,16/7485ingeänderterFassungmitdenStimmenderFraktionenderCDU/CSU,SPD undfdpgegendiestimmenderfraktionbündnis90/diegrünenbei Stimmenthaltung der Fraktion DIE LINKE. Zu Buchstabe b DerGesetzentwurfdesBundesratesverfolgtimWesentlichendieselbeZielsetzungwiedieVorlagederBundesregierung.AbweichendvomRegierungsentwurfstrebtderBundesratinsbesonderedieÜbertragungderZuständigkeitfür diedurchführungdersteuerberaterprüfungaufdiesteuerberaterkammernim Regelfall (sog.negativeöffnungsklausel)an.nurimausnahmefallsolleine RückübertragungaufdieLändermöglichsein.DieBeratungsbefugnisfürLohnsteuerhilfevereinewirdnachderVorlagedesBundesratesnichtaufdieEinnahmenausnebenberuflichenTätigkeitenimgemeinnützigen,mildtätigenoder kirchlichen Bereich ausgedehnt. Einstimmige Erledigterklärung Zu Buchstabe c MitdemAntragaufDrucksache16/1886wirdangestrebt,dieBundesregierung aufzufordern,einengesetzentwurfzurmodernisierungdessteuerberatungsgesetzesvorzulegen.insbesondereseienbefugniserweiterungenfürselbständige Buchhalter,Buchführungshelfer,BilanzbuchhaltersowieSteuerfachwirtevorzusehen,diedieFertigungvonUmsatzsteuer-Voranmeldungenumfassen.Für LohnsteuerhilfevereineseidieGrenzefüranderealsnichtselbständigeEinkünfte,biszuderderenBeratungzulässigist,auf25000EurojeSteuerpflichtigem anzuheben.kooperationenmitallenfreienberufensowiemitselbständigen Buchhaltern,Buchführungshelfern,GeprüftenBilanzbuchhaltern,SteuerfachwirtenoderLohnsteuerhilfevereinensollenebensowieauchdieTätigkeitals

3 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 3 Drucksache 16/7867 sog.syndikus-steuerberaterzulässigsein.schließlichseiendiewerberegelungen praktikabeler zu gestalten. AblehnungdesAntragsaufDrucksache16/1886mitdenStimmender FraktionenderCDU/CSU,SPDundFDPgegendieStimmenderFraktion BÜNDNIS90/DIEGRÜNENbeiStimmenthaltungderFraktionDIE LINKE. C. Alternativen Keine D. Kosten Zu Buchstabe a MitdemGesetzentwurfderBundesregierungsindBelastungenderöffentlichen Haushalte des Bundes und der Länder nicht verbunden. Zu Buchstabe b DerGesetzentwurfdesBundesratesführtnichtzuBelastungenderöffentlichen Haushalte des Bundes und der Länder. Zu Buchstabe c IndemAntragaufDrucksache16/1886werdenhaushaltsmäßigeAuswirkungen der angestrebten Maßnahmen nicht beziffert.

4 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode Beschlussempfehlung Der Bundestag wolle beschließen, a)dengesetzentwurfaufdrucksachen16/7077,16/7485inderausdernachstehenden Zusammenstellung ersichtlichen Fassung anzunehmen, b) den Gesetzentwurf auf Drucksache 16/7250 für erledigt zu erklären sowie c) den Antrag auf Drucksache 16/1886 abzulehnen. Berlin, den 23. Januar 2008 Der Finanzausschuss Eduard Oswald Vorsitzender Leo Dautzenberg Berichterstatter Lydia Westrich Berichterstatterin

5 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 5 Drucksache 16/7867 Zusammenstellung des s eines Achten Gesetzes zur Änderung des Steuerberatungsgesetzes Drucksachen 16/7077, 16/7485 mit den Beschlüssen des Finanzausschusses (7. Ausschuss) eines Achten Gesetzes zur Änderung des Steuerberatungsgesetzes* Vom Der Bundestag hat das folgende Gesetz beschlossen: eines Achten Gesetzes zur Änderung des Steuerberatungsgesetzes* Vom Der Bundestag hat das folgende Gesetz beschlossen: Artikel 1 Änderung des Steuerberatungsgesetzes DasSteuerberatungsgesetzinderFassungderBekanntmachungvom4.November1975 (BGBl.IS.2735),zuletzt geändertdurchartikel desgesetzesvom (BGBl.I S. ), wird wie folgt geändert: 1. Die Inhaltsübersicht wird wie folgt geändert: a)nachderangabezu 3wirdfolgendeAngabeeingefügt: Befugniszuvorübergehenderundgelegentlicher Hilfeleistung in Steuersachen 3a. b) Die Angabe zu 5 wird wie folgt gefasst: VerbotderunbefugtenHilfeleistunginSteuersachen, Missbrauch von Berufsbezeichnungen 5. Artikel 1 Änderung des Steuerberatungsgesetzes DasSteuerberatungsgesetzinderFassungderBekanntmachungvom4.November1975 (BGBl.IS.2735),zuletzt geändertdurchartikel desgesetzesvom (BGBl.I S. ), wird wie folgt geändert: 1. Die Inhaltsübersicht wird wie folgt geändert: a) unverändert b) unverändert b1) Die Angabe zu 35 wird wie folgt gefasst: ZulassungzurPrüfung,BefreiungvonderPrüfung,organisatorischeDurchführungderPrüfung,AbnahmederPrüfung,Wiederholungder PrüfungundBesetzungdesPrüfungsausschusses 35. b2) Die Angabe zu 37b wird wie folgt gefasst: ZuständigkeitfürdieZulassungzurPrüfung, fürdiebefreiungvonderprüfung,fürdieorganisatorischedurchführungderprüfung,fürdie AbnahmederPrüfungundfürdieBerufungund Abberufung des Prüfungsausschusses 37b. b3) Die Angabe zu 39 wird wie folgt gefasst: GebührenfürZulassung,Prüfung,Befreiung undverbindlicheauskunft,kostenerstattung 39. *DiesesGesetzdientderUmsetzungderRichtlinie2005/36/EGdesEuropäischenParlamentsunddesRatesvom7.September2005überdie AnerkennungvonBerufsqualifikationen (ABl.EUNr.L255S.22),geändertdurchRichtlinie2006/100/EGdesRatesvom20.November2006 (ABl. EU Nr. L 363 S. 141).

6 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode c)nachderangabezu 80wirddiefolgendeAngabe eingefügt: ZwangsgeldbeiVerletzungvonMitwirkungspflichten 80a. d)nachderangabezu 87wirddiefolgendeAngabe eingefügt: Wirtschaftsplan, Rechnungslegung 87a. e)nachderangabezu 157wirdfolgendeAngabeeingefügt: ÜbergangsvorschriftenanlässlichdesAchtenGesetzeszurÄnderungdesSteuerberatungsgesetzes 157a wird wie folgt geändert: a)innummer3wirddaskommadurcheinenpunktersetzt. b) Nummer 4 wird aufgehoben. 3. Nach 3 wird folgender 3a eingefügt: 3a Befugnis zu vorübergehender und gelegentlicher Hilfeleistung in Steuersachen (1)Personen,dieineinemanderenMitgliedstaatder EuropäischenUnionoderineinemanderenVertragsstaat desabkommensüberdeneuropäischenwirtschaftsraum oderinderschweizberuflichniedergelassensindund dortbefugtgeschäftsmäßighilfeinsteuersachennach demrechtdesniederlassungsstaatesleisten,sindzur vorübergehendenundgelegentlichengeschäftsmäßigen HilfeleistunginSteuersachenaufdemGebietderBundesrepublikDeutschlandbefugt,wenndieseimAusland einendenin 3Nr.1genanntenBerufeninderAusbildungunddenBefugnissenvergleichbarenBerufausüben unddievoraussetzungenfürdieberufsausübungdenanforderungendiesesgesetzesimwesentlichenentsprechen.derumfangderbefugniszurhilfeleistungin SteuersachenimInlandrichtetsichnachdemUmfang dieserbefugnisimniederlassungsstaat.beiihrertätigkeitiminlandunterliegensiedenselbenberufsregelnwie diein 3genanntenPersonen.WennderBerufimStaat derniederlassungnichtreglementiertist,giltdiebefugniszurgeschäftsmäßigenhilfeleistunginsteuersachen iminlandnur,wenndiepersondenberufdortwährend dervorhergehendenzehnjahremindestenszweijahre ausgeübthat.obdiegeschäftsmäßigehilfeleistungin Steuersachenvorübergehendundgelegentlicherfolgt,ist insbesondereanhandihrerdauer,häufigkeit,regelmäßiger Wiederkehr und Kontinuität zu beurteilen. (2)DiegeschäftsmäßigeHilfeleistunginSteuersachen nachabsatz1istnurzulässig,wenndiepersonvorder erstenerbringungiminlandderzuständigenstelle schriftlichmeldungerstattet.zuständigestelleistfür Personen aus: 1. Finnland die Steuerberaterkammer Berlin, c) unverändert d) unverändert e) unverändert f) Die Angabe zu 164a wird wie folgt gefasst: Verwaltungsverfahrenundfinanzgerichtliches Verfahren 164a. 2. unverändert 3. Nach 3 wird folgender 3a eingefügt: 3a Befugnis zu vorübergehender und gelegentlicher Hilfeleistung in Steuersachen (1)Personen,dieineinemanderenMitgliedstaatder EuropäischenUnionoderineinemanderenVertragsstaat desabkommensüberdeneuropäischenwirtschaftsraum oderinderschweizberuflichniedergelassensindund dortbefugtgeschäftsmäßighilfeinsteuersachennach demrechtdesniederlassungsstaatesleisten,sindzur vorübergehendenundgelegentlichengeschäftsmäßigen HilfeleistunginSteuersachenaufdemGebietderBundesrepublikDeutschlandbefugt.DerUmfangderBefugniszurHilfeleistunginSteuersachenimInlandrichtet sichnachdemumfangdieserbefugnisimniederlassungsstaat.beiihrertätigkeitiminlandunterliegensie denselbenberufsregelnwiediein 3genanntenPersonen.WennwederderBerufnochdieAusbildungzu diesemberufimstaatderniederlassungreglementiert ist,giltdiebefugniszurgeschäftsmäßigenhilfeleistung insteuersacheniminlandnur,wenndiepersondenberufdortwährenddervorhergehendenzehnjahremindestenszweijahreausgeübthat.obdiegeschäftsmäßige HilfeleistunginSteuersachenvorübergehendundgelegentlicherfolgt,istinsbesondereanhandihrerDauer, Häufigkeit,regelmäßigerWiederkehrundKontinuitätzu beurteilen. (2)DiegeschäftsmäßigeHilfeleistunginSteuersachen nachabsatz1istnurzulässig,wenndiepersonvorder erstenerbringungiminlandderzuständigenstelle schriftlichmeldungerstattet.zuständigestelleistfür Personen aus 1. Finnland die Steuerberaterkammer Berlin,

7 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 7 Drucksache 16/ Polen die Steuerberaterkammer Brandenburg, 3. Zypern die Steuerberaterkammer Bremen, 4.NiederlandeundBulgariendieSteuerberaterkammer Düsseldorf, 5.SchwedenundIslanddieSteuerberaterkammer Hamburg, 6.PortugalundSpaniendieSteuerberaterkammer Hessen, 7. Belgien die Steuerberaterkammer Köln, 8.Estland,Lettland,LitauendieSteuerberaterkammer Mecklenburg-Vorpommern, 9.ItalienundÖsterreichdieSteuerberaterkammer München, 10.demVereinigtenKönigreichdieSteuerberaterkammer Niedersachsen, 11.RumänienundLiechtensteindieSteuerberaterkammer Nordbaden, 12. Tschechien die Steuerberaterkammer Nürnberg, 13.FrankreichdieSteuerberaterkammerRheinland- Pfalz, 14. Luxemburg die Steuerberaterkammer Saarland, 15.UngarndieSteuerberaterkammerdesFreistaates Sachsen, 16.SlowakeidieSteuerberaterkammerSachsen-Anhalt, 17.DänemarkundNorwegendieSteuerberaterkammer Land Schleswig-Holstein, 18. Griechenland die Steuerberaterkammer Stuttgart, 19. Schweiz die Steuerberaterkammer Südbaden, 20.MaltaundSloweniendieSteuerberaterkammer Thüringen, 21. Irland die Steuerberaterkammer Westfalen-Lippe. Die Meldung der Person muss enthalten: 1.AngabeihresFamiliennamensundVornamens,ihres NamensoderihrerFirmaeinschließlichihrergesetzlichen Vertreter, 2.ihres Geburts- oder Gründungsjahres, 3.ihrerGeschäftsanschrifteinschließlichderAnschriften aller Zweigstellen, 4.dieAngabederBerufsbezeichnung,unterderdieTätigkeit im Inland zu erbringen ist, 5.eineBescheinigungdarüber,dassdiePersonineinem MitgliedstaatderEuropäischenUnion,ineinemanderenVertragsstaatdesAbkommensüberdenEuropäischenWirtschaftsraumoderinderSchweizrechtmäßigzurgeschäftsmäßigenHilfeleistungin SteuersachenniedergelassenistunddassihrdieAusübungdieserTätigkeitzumZeitpunktderVorlageder Bescheinigungnicht,auchnichtvorübergehend,untersagt ist, 2. Polen die Steuerberaterkammer Brandenburg, 3. Zypern die Steuerberaterkammer Bremen, 4.denNiederlandenundBulgariendieSteuerberaterkammer Düsseldorf, 5.SchwedenundIslanddieSteuerberaterkammer Hamburg, 6.PortugalundSpaniendieSteuerberaterkammer Hessen, 7. Belgien die Steuerberaterkammer Köln, 8.Estland,Lettland,LitauendieSteuerberaterkammer Mecklenburg-Vorpommern, 9.ItalienundÖsterreichdieSteuerberaterkammer München, 10.demVereinigtenKönigreichdieSteuerberaterkammer Niedersachsen, 11.RumänienundLiechtensteindieSteuerberaterkammer Nordbaden, 12. Tschechien die Steuerberaterkammer Nürnberg, 13.FrankreichdieSteuerberaterkammerRheinland- Pfalz, 14. Luxemburg die Steuerberaterkammer Saarland, 15.UngarndieSteuerberaterkammerdesFreistaates Sachsen, 16.derSlowakeidieSteuerberaterkammerSachsen- Anhalt, 17.DänemarkundNorwegendieSteuerberaterkammer Schleswig-Holstein, 18. Griechenland die Steuerberaterkammer Stuttgart, 19.der Schweiz die Steuerberaterkammer Südbaden, 20.MaltaundSloweniendieSteuerberaterkammer Thüringen, 21. Irland die Steuerberaterkammer Westfalen-Lippe. Die Meldung der Person muss enthalten: 1.denFamiliennamenunddieVornamen,denNamen oderdiefirmaeinschließlichdergesetzlichenvertreter, 2.das Geburts- oder Gründungsjahr, 3.dieGeschäftsanschrifteinschließlichderAnschriften aller Zweigstellen, 4.dieBerufsbezeichnung,unterderdieTätigkeitimInland zu erbringen ist, 5.eineBescheinigungdarüber,dassdiePersonineinem MitgliedstaatderEuropäischenUnion,ineinemanderenVertragsstaatdesAbkommensüberdenEuropäischenWirtschaftsraumoderinderSchweizrechtmäßigzurgeschäftsmäßigenHilfeleistungin SteuersachenniedergelassenistunddassihrdieAusübungdieserTätigkeitzumZeitpunktderVorlageder Bescheinigungnicht,auchnichtvorübergehend,untersagt ist, 6. einen Nachweis über die Berufsqualifikation,

8 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 6.einenNachweisdarüber,dassdiePersondenBerufim StaatderNiederlassungwährenddervorhergehenden zehnjahremindestenszweijahreausgeübthat,wenn der Berufdort nicht reglementiert ist, 7.eineInformationüberEinzelheitenzurBerufshaftpflichtversicherungodereinesanderenindividuellen oderkollektivenschutzesinbezugaufdieberufshaftpflicht. DieMeldungistjährlichzuwiederholen,wenndiePersonnachAblaufeinesKalenderjahreserneutnach Absatz1geschäftsmäßigHilfeleistunginSteuersachen iminlanderbringenwill.indiesemfallsinddiebescheinigungnachsatz2nr.5unddieinformationnachsatz 2 Nr.7 erneut vorzulegen. (3)SobalddieMitteilungnachAbsatz2vollständig vorliegt,veranlasstdiezuständigestelleeinevorübergehendeeintragungderangabennachabsatz2nr.1bis4 imberufsregisteroderihreverlängerungumeinjahr. DiejeweiligeEintragungerfolgtunterAngabederzuständigenStelleunddesDatumsderEintragung.Das Verfahren ist kostenfrei. (4)RegistriertePersonennachAbsatz3oderihre RechtsnachfolgermüssenderzuständigenStellealle ÄnderungenderAngabennachAbsatz2Nr.1bis4unverzüglich schriftlich mitteilen. (5)Personen,dienachAbsatz1geschäftsmäßigHilfeleistunginSteuersachenimInlanderbringen,dürfen dabeinurunterderberufsbezeichnungindenamtssprachendesniederlassungsstaatestätigwerden,unterder sieihrediensteimniederlassungsstaatanbieten.wer danachberechtigtist,dieberufsbezeichnung Steuerberater / Steuerberaterin, Steuerbevollmächtigter / Steuerbevollmächtigte oder Steuerberatungsgesellschaft zuführen,hatzusätzlichdieberufsorganisation, dererimniederlassungsstaatangehört,sowiedenniederlassungsstaatanzugeben.eineverwechslungmitden genanntenberufsbezeichnungenmussausgeschlossen sein. (6)DiezuständigeStellekanneinernachAbsatz1geschäftsmäßigHilfeinSteuersachenleistendenPersondie weitereerbringungihrerdiensteiminlanduntersagen, wenndiepersonimstaatderniederlassungnichtmehr rechtmäßigniedergelassenistoderihrdieausübungder Tätigkeitdortuntersagtwird,wennsienichtüberdiefür dieausübungderberufstätigkeitiminlanderforderlichendeutschensprachkenntnisseverfügtoderwennsie wiederholt eine unrichtige Berufsbezeichnung führt. (7)DiezuständigenStellenarbeitenmitdenzuständigenStelleninanderenMitgliedstaatenderEuropäischenUnion,indenVertragsstaatendesAbkommens überdeneuropäischenwirtschaftsraumoderinder Schweiz zusammen und übermitteln auf Anfrage 1.InformationenüberdieRechtmäßigkeitderNiederlassung und die gute Führung des Dienstleisters; 2.Informationendarüber,dasskeineberufsbezogenen disziplinarischenoderstrafrechtlichensanktionen vorliegen; 7.einenNachweisdarüber,dassdiePersondenBerufim StaatderNiederlassungwährenddervorhergehenden zehnjahremindestenszweijahreausgeübthat,wenn wederderberufnochdieausbildungzudiesem Beruf im Staat der Niederlassung reglementiert ist, 8.eineInformationüberEinzelheitenzurBerufshaftpflichtversicherungodereinesanderenindividuellen oderkollektivenschutzesinbezugaufdieberufshaftpflicht. DieMeldungistjährlichzuwiederholen,wenndiePersonnachAblaufeinesKalenderjahreserneutnach Absatz1geschäftsmäßigHilfeleistunginSteuersachen iminlanderbringenwill.indiesemfallsinddiebescheinigungnachsatz 3Nr.5unddieInformationnachSatz3 Nr.8 erneut vorzulegen. (3)SobalddieMeldungnachAbsatz2vollständig vorliegt,veranlasstdiezuständigestelleeinevorübergehendeeintragungderangabennachabsatz2satz3 Nr.1bis4imBerufsregisteroderihreVerlängerungum einjahr.diejeweiligeeintragungerfolgtunterangabe derzuständigenstelleunddesdatumsdereintragung. Das Verfahren ist kostenfrei. (4)RegistriertePersonennachAbsatz3oderihre RechtsnachfolgermüssenderzuständigenStellealle ÄnderungenderAngabennachAbsatz2Satz3Nr.1 bis 4 unverzüglich schriftlich mitteilen. (5) unverändert (6) unverändert (7)DiezuständigenStellenarbeitenmitdenzuständigenStellenindenanderenMitgliedstaatenderEuropäischenUnion,indenanderenVertragsstaatendesAbkommensüberdenEuropäischenWirtschaftsraumund in der Schweiz zusammen und übermitteln auf Anfrage 1.InformationenüberdieRechtmäßigkeitderNiederlassung und die gute Führung des Dienstleisters; 2.Informationendarüber,dasskeineberufsbezogenen disziplinarischenoderstrafrechtlichensanktionen vorliegen;

9 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 9 Drucksache 16/ Informationen,dieimFallevonBeschwerdeneines DienstleistungsempfängersgegeneinenDienstleister füreinordnungsgemäßesbeschwerdeverfahrenerforderlich sind. 83diesesGesetzesund 30derAbgabenordnungstehen dem nicht entgegen. 4. 4Nr.11 wird wie folgt geändert: a)insatz1buchstabebwirddieangabe 3Nr.12 oder26deseinkommenssteuergesetzes durchdie Angabe 3Nr.12,26oder26adesEinkommenssteuergesetzes ersetzt. b) Satz 3 wird wie folgt gefasst: Soweitzulässig,berechtigtsieauchzurHilfeleistung beidereigenheimzulageundderinvestitionszulage nachden 3bis4desInvestitionszulagengesetzes 1999,beimitKinderbetreuungskostenimSinnevon 9Abs.5, 10Abs.1Nr.5und8desEinkommensteuergesetzessowiebeimithaushaltsnahen BeschäftigungsverhältnissenimSinnedes 35des EinkommensteuergesetzeszusammenhängendenArbeitgeberaufgaben. 3.Informationen,dieimFallevonBeschwerdeneines DienstleistungsempfängersgegeneinenDienstleister füreinordnungsgemäßesbeschwerdeverfahrenerforderlich sind. 83diesesGesetzesund 30derAbgabenordnungstehen dem nicht entgegen wird wie folgt geändert: a) Nummer 11 wird wie folgt geändert: aa)satz1 wird wie folgt geändert: aaa)inbuchstabebwirddieangabe 3Nr.12 oder26deseinkommensteuergesetzes durchdieangabe 3Nr.12,26oder26a des Einkommensteuergesetzes ersetzt. bbb) Buchstabe c wird wie folgt gefasst: bb) Satz 3 wird wie folgt gefasst: c)einnahmenausandereneinkunftsartenhaben,dieinsgesamtdiehöhe vondreizehntausendeuro,imfalle derzusammenveranlagungvon sechsundzwanzigtausendeuro,nicht übersteigenundimveranlagungsverfahrenzuerklärensindoderauf GrundeinesAntragsdesSteuerpflichtigenerklärtwerden. Soweitzulässig,berechtigtsieauchzurHilfeleistungbeiderEigenheimzulageundderInvestitionszulagenachden 3bis4desInvestitionszulagengesetzes1999,beimitKinderbetreuungskostenimSinnevon 9Abs.5, 10Abs.1 Nr.5und8desEinkommensteuergesetzessowie beimithaushaltsnahenbeschäftigungsverhältnissenimsinnedes 35adesEinkommensteuergesetzeszusammenhängendenArbeitgeberaufgabensowiezurHilfebeiSachverhaltendes FamilienleistungsausgleichsimSinnedesEinkommensteuergesetzesunddersonstigenZulagenundPrämien,aufdiedieVorschriften der Abgabenordnung anzuwenden sind. b) Nummer 12 wird wie folgt gefasst: 12.inländischeKapitalanlagegesellschaftensowiePersonen,GesellschaftenundandereGesamthandsgemeinschaften,soweitsieinVertretungderGläubigervonKapitalerträgen SammelanträgeaufErstattungvonKapitalertragsteuernach 45bdesEinkommensteuergesetzes stellen,. c)nachnummer12wirdfolgendenummer12aeingefügt: 12a.ausländischeKreditinstitute,soweitsiein VertretungderGläubigervonKapitalerträgenAnträgeaufErstattungvonKapitalertragsteuernach 50ddesEinkommensteuergesetzes stellen,.

10 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 5. 5 wird wie folgt geändert: a) Die Überschrift wird wie folgt gefasst: 5 Verbot der unbefugten Hilfeleistung in Steuersachen, Missbrauch von Berufsbezeichnungen. b)inabsatz1wirddieangabe 3und4 durchdie Angabe 3, 3a und 4 ersetzt. c)folgender Absatz3 wird angefügt:,(3)werdendenfinanzbehördenoderdensteuerberaterkammerntatsachenbekannt,diedenverdachtbegründen,dasspersonen,diegeschäftsmäßig HilfeinSteuersachenleisten,entgegen 132a Abs.1Nr.2desStrafgesetzbuchesdieBerufsbezeichnungen Steuerberater, Steuerbevollmächtigter, Rechtsanwalt, Wirtschaftsprüfer oder vereidigterbuchprüfer odervereinigungen,die geschäftsmäßighilfeinsteuersachenleisten,entgegen 161diesesGesetzesdieBezeichnungen Steuerberatungsgesellschaft, Lohnsteuerhilfeverein oder LandwirtschaftlicheBuchstelle oder entgegen 133derWirtschaftsprüferordnungdie Bezeichnungen Wirtschaftsprüfungsgesellschaft oder Buchprüfungsgesellschaft unbefugtführen, habensiediesetatsachenderfürdasstrafverfahren, dasbußgeldverfahrenodereinberufsaufsichtliches VerfahrenzuständigenStellemitzuteilen; 83diesesGesetzesund 30derAbgabenordnungstehen dem nicht entgegen Abs. 1 wird wie folgt geändert: a)innummer1wirddieangabe 3oder 4 durch die Angabe 3, 3a oder 4 ersetzt. b)innummer2wirddasabschließendekommadurch einen Punkt ersetzt und Nummer 3 aufgehoben Abs. 4 wird wie folgt gefasst:,(4)diein 6Nr.4bezeichnetenPersonendürfen aufihrebefugniszurhilfeleistunginsteuersachenhinweisenundsichalsbuchhalterbezeichnen.personen, diedenanerkanntenabschluss GeprüfterBilanzbuchhalter/GeprüfteBilanzbuchhalterin oder Steuerfachwirt/Steuerfachwirtin erworbenhaben,dürfenunter dieserbezeichnungwerben.diegenanntenpersonen habendabeidievonihnenangebotenentätigkeiten nach 6Nr.3und4innerhalbeinerWerbemaßnahme mindestens einmal im Einzelnen aufzuführen. 8.In 10Abs.2Satz1wirddasWort dürfen durchdas Wort übermitteln ersetztundnachdenwörtern der fürdieentscheidungzuständigenstelle daswort übermitteln gestrichen. 9.In 14Abs.1Nr.2wirddasWort Oberfinanzbezirk durchdiewörter BezirkderAufsichtsbehörde ersetzt. 10.In 15Abs.1und3Satz1, 16,17und19Abs.2 wirdjeweilsdaswort Oberfinanzdirektion durchdas Wort Aufsichtsbehörde ersetzt. 5. unverändert 6. unverändert 7. 8 Abs. 4 wird wie folgt gefasst:,(4)diein 6Nr.4bezeichnetenPersonendürfen aufihrebefugnissezurhilfeleistunginsteuersachen hinweisenundsichalsbuchhalterbezeichnen.personen,diedenanerkanntenabschluss GeprüfterBilanzbuchhalter /GeprüfteBilanzbuchhalterin oder Steuerfachwirt/Steuerfachwirtin erworbenhaben,dürfen unterdieserbezeichnungwerben.diegenanntenpersonendürfendabeinichtgegendasgesetzgegenden unlauteren Wettbewerb verstoßen. 8. unverändert 9. unverändert 10. unverändert

11 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 11 Drucksache 16/ wird wie folgt geändert: a)inabsatz1wirddaswort Oberfinanzdirektion durch das Wort Aufsichtsbehörde ersetzt. b) Absatz 2 wird wie folgt geändert: aa)daswort Oberfinanzdirektion wirdjeweils durch das Wort Aufsichtsbehörde ersetzt. bb)innummer3wirdderabschließendepunkt durcheinsemikolonersetztundfolgender Halbsatz angefügt: eineordnungsgemäßegeschäftsführungliegt insbesondere nicht vor, wenn a)gegenpflichtennachdiesemgesetzin nachhaltiger Weise verstoßen wurde oder b)derlohnsteuerhilfevereininvermögensverfallgeratenist;einvermögensverfall wirdvermutet,wenneininsolvenzverfahrenüberdasvermögendeslohnsteuerhilfevereinseröffnetoderderlohnsteuerhilfevereinindasvominsolvenzgerichtoder vomvollstreckungsgerichtzuführende Schuldnerverzeichnis ( 26Abs.2derInsolvenzordnung; 915derZivilprozessordnung) eingetragen ist. 12.In 22Abs.7Nr.1wirddasWort Oberfinanzdirektion durch das Wort Aufsichtsbehörde ersetzt wird wie folgt geändert: a) Absatz 2 wird wie folgt geändert: aa)insatz1wirddaswort Oberfinanzbezirk durchdiewörter BezirkderAufsichtsbehörde ersetzt. bb)insatz2werdendiewörter auswärtigen Oberfinanzbezirken durchdiewörter Bezirken anderer Aufsichtsbehörden ersetzt. b)inabsatz4wirddaswort Oberfinanzdirektion durch das Wort Aufsichtsbehörde ersetzt. 14.In 24Abs.1und 25Abs.2Satz2wirdjeweilsdas Wort Oberfinanzdirektion durchdaswort Aufsichtsbehörde ersetzt Abs.3 wird aufgehoben wird wie folgt geändert: a) Dem Absatz 2 wird folgender Satz angefügt: FürdieZusammenarbeitmitSteuerberatern,SteuerbevollmächtigtenundSteuerberatungsgesellschaften gilt 56 Abs. 2 Satz 1. b)inabsatz4satz1wirddaswort sieben durchdas Wort zehn ersetzt Abs. 1 und 2 werden wie folgt gefasst: (1)AufsichtsbehördeistdieOberfinanzdirektion oderdiedurchdielandesregierungbestimmtelandesfinanzbehörde.sieführtdieaufsichtüberdielohnsteuerhilfevereine,dieihrensitzimbezirkderaufsichtsbehörde haben. 11. unverändert 12. unverändert 13. unverändert 14. unverändert 15. unverändert 16.In 26Abs.4Satz1wirddasWort sieben durch das Wort zehn ersetzt. 17. unverändert

12 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 35 ZulassungzurPrüfung,BefreiungvonderPrüfung,organisatorischeDurchführungderPrüfung, AbnahmederPrüfung,WiederholungderPrüfung und Besetzung des Prüfungsausschusses (1)AlsSteuerberaterdarfnurbestelltwerden, werdieprüfungalssteuerberaterbestandenhat odervondieserprüfungbefreitwordenist.dieprüfungmussvoreinemprüfungsausschussabgelegt werden,derbeiderfürdiefinanzverwaltung zuständigenoberstenlandesbehördezubildenist. DiesemgehörendreiBeamtedeshöherenDienstes odervergleichbareangestelltederfinanzverwaltungan,davoneineralsvorsitzender,sowiedrei SteuerberateroderzweiSteuerberaterundeinVertreter der Wirtschaft. (2)DieTeilnahmeanderPrüfungbedarfderZulassung. (3)DasErgebnisderPrüfungwirddemBewerber vonderfürdiefinanzverwaltungzuständigen oberstenlandesbehördebekanntgegeben.dasbestehenderprüfungistvonderfürdiefinanzverwaltungzuständigenoberstenlandesbehörde,diebe- (2)DerAufsichtdurchdieAufsichtsbehördeunterliegenauchalleimBezirkderAufsichtsbehördebestehendenBeratungsstellen.DieimWegederAufsichtgetroffenenFeststellungensindderfürdenSitzdes LohnsteuerhilfevereinszuständigenAufsichtsbehörde mitzuteilen. 18.In 28Abs.2werdendieWörter vonderoberfinanzdirektion gestrichen Abs. 1 wird wie folgt gefasst: (1)DieAufsichtsbehördenführeneinVerzeichnis über 1.dieLohnsteuerhilfevereine,dieimBezirkderAufsichtsbehörde ihren Sitz haben; 2.dieimBezirkderAufsichtsbehördebestehenden Beratungsstellen. 20. Dem 31 Abs. 2 wird folgender Satz angefügt: DieLandesregierungenkönnendieErmächtigung durchrechtsverordnungaufdiejeweilsfürdiefinanzverwaltungzuständigeoberstelandesbehördeübertragen. 21.Dem 35 Abs. 1wird folgender Satz angefügt: DiePrüfungmussvoreinemPrüfungsausschussabgelegtwerden,demdreiBeamtedeshöherenDienstes odervergleichbareangestelltederfinanzverwaltung, davoneineralsvorsitzender,sowiedreisteuerberater oderzweisteuerberaterundeinvertreterderwirtschaft angehören. 18. unverändert 19. unverändert 20. unverändert 20a. 34 Abs. 1 wird wie folgt gefasst: (1)SteuerberaterundSteuerbevollmächtigte müssenunmittelbarnachderbestellungeineberuflicheniederlassungbegründenundeinesolcheunterhalten.beruflicheniederlassungeinesselbständigensteuerberatersodersteuerbevollmächtigten istdieeigenepraxis,vonderauserseinenberuf überwiegendausübt.alsberuflicheniederlassung einesausschließlichnach 58angestelltenSteuerberatersoderSteuerbevollmächtigtengiltseineregelmäßige,beimehrerenAnstellungsverhältnissen seine zuerst begründete Arbeitsstätte wird wie folgt gefasst:

13 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 13 Drucksache 16/ Abs. 1 wird wie folgt gefasst: (1)DieZulassungzurSteuerberaterprüfungsetzt voraus, dass der Bewerber, 1.einwirtschaftswissenschaftlichesoderrechtswissenschaftlichesHochschulstudiumodereinanderes Hochschulstudiummitwirtschaftswissenschaftlicher Fachrichtungerfolgreichabgeschlossenhatund 2. danach praktisch tätig gewesen ist. DiepraktischeTätigkeitmussübereinenZeitraumvon mindestensdreijahrenausgeübtwordensein,wenndie RegelstudienzeitdesHochschulstudiumsnachSatz1 Nr.1wenigeralsvierJahrebeträgt,sonstübereinen ZeitraumvonmindestenszweiJahren.Wurdeineinem HochschulstudiumnachSatz1Nr.1einersterberufsqualifizierenderAbschlussundineinem,einensolchen erstenabschlussvoraussetzenden,weiterenhochschulstudiumnachsatz1nr.1einweitererberufsqualifizierenderabschlusserworben,werdendie RegelstudienzeitenbeiderStudiengängezusammengerechnet;ZeitenderpraktischenTätigkeitwerdenberücksichtigt,soweitsienachdemErwerbdesersten berufsqualifizierenden Abschlusses liegen wird wie folgt geändert: a) Dem Absatz 2 wird folgender Satz angefügt: DiePrüfungsaufgabenderAufsichtsarbeitenund derzeitpunktderdurchführungdesschriftlichen TeilsderPrüfungsollenzwischendenobersten Finanzbehörden der Länder abgestimmt werden. b) Absatz 3 Satz 1 Nr. 1 wird wie folgt gefasst: 1.SteuerlichesVerfahrensrechtsowieGrundzüge dessteuerstraf-undsteuerordnungswidrigkeitenrechts, a wird wie folgt geändert: a) Die Absätze 2 und 3 werden wie folgt gefasst: (2)StaatsangehörigeeinesMitgliedstaatesder EuropäischenUnionodereinesVertragsstaatesdes AbkommensüberdenEuropäischenWirtschaftsraum (MitgliedstaatoderVertragsstaat)oderder SchweizmiteinemBefähigungs-oderAusbildungsnachweis,derineinemanderenMitgliedstaatoder VertragsstaatalsDeutschlandoderinderSchweiz zurselbständigenhilfeinsteuersachenberechtigt, könnenaufantrageineeignungsprüfungimsinne freiungvonderprüfungistvonderzuständigen Steuerberaterkammer schriftlich zu bescheinigen. (4)DiePrüfungkannzweimalwiederholtwerden. (5)DieZulassungzurPrüfung,dieBefreiungvon derprüfungunddieorganisatorischedurchführungderprüfungsindaufgabenderzuständigen Steuerberaterkammer.DieAbnahmederPrüfung ist Aufgabe des Prüfungsausschusses. 22. unverändert wird wie folgt geändert: a) Dem Absatz 2 wird folgender Satz angefügt: DerZeitpunktderDurchführungdesschriftlichenTeilsderPrüfung,diePrüfungsaufgaben deraufsichtsarbeiten,diebearbeitungszeitund diezumschriftlichenteilderprüfungzugelassenenhilfsmittelsollenvondenfürdiefinanzverwaltungzuständigenoberstenfinanzbehördenderländerbundeseinheitlichbestimmt werden. b) Absatz 3 Satz 1 Nr. 1 wird wie folgt gefasst: 1.SteuerlichesVerfahrensrechtsowieSteuerstraf- und Steuerordnungswidrigkeitenrecht, a wird wie folgt geändert: a) Die Absätze 2 und 3 werden wie folgt gefasst: (2)StaatsangehörigeeinesMitgliedstaatesder EuropäischenUnionodereinesVertragsstaatesdes AbkommensüberdenEuropäischenWirtschaftsraum (MitgliedstaatoderVertragsstaat)oderder SchweizmiteinemBefähigungs-oderAusbildungsnachweis,derineinemanderenMitgliedstaatoder VertragsstaatalsDeutschlandoderinderSchweiz zurselbständigenhilfeinsteuersachenberechtigt, könnenaufantrageineeignungsprüfungimsinne

14 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode desartikels14abs.1inverbindungmitabs.3der RichtlinieNr.2005/36/EGdesEuropäischenParlamentsunddesRatesvom7.September2005über dieanerkennungvonberufsqualifikationen (ABl. EGNr.L255S.22)ablegen.MitdererfolgreichabgelegtenEignungsprüfungwerdendieselbenRechte erworbenwiedurchdieerfolgreichabgelegtesteuerberaterprüfung. (3)DieBefähigungs-undAusbildungsnachweise imsinnevonabsatz2müssenineinemmitgliedsstaatodervertragsstaatoderderschweizvoneiner entsprechenddessenrechts-undverwaltungsvorschriftenbenanntenzuständigenbehördeausgestelltwordensein.siemüssenbescheinigen,dass dasberufsqualifikationsniveaudesinhaberszumindestunmittelbarunterdemniveaunachartikel11 BuchstabedoderBuchstabeederRichtlinie2005/ 36/EGliegtundderInhaberdamitindiesemanderenMitgliedstaatoderVertragsstaatoderder SchweizzurHilfeinSteuersachenberechtigtist. Satz2giltauchfürAusbildungsnachweise,dievon einerzuständigenbehördeineinemanderenmitgliedstaatodervertragsstaatoderderschweizausgestelltwurden,sofernsieindergemeinschaft erworbeneabgeschlosseneausbildungenbescheinigen,vondiesenalsgleichwertiganerkanntwurden undinbezugaufdieaufnahmeundausübungdes BerufsdesSteuerberatersdieselbenRechteverleihenoderaufdieAusübungdesBerufsdesSteuerberatersvorbereiten. Satz2giltfernerfürBerufsqualifikationen,die zwarnichtdenerfordernissenderrechts-undverwaltungsvorschriftendesherkunftsmitgliedstaates fürdieaufnahmeundausübungdesberufsdes Steuerberatersentsprechen,ihremInhaberjedoch nachdemrechtdesherkunftsmitgliedstaateserworbenerechtenachdendortmaßgeblichenvorschriftenverleihen.bewerberausanderenmitgliedstaatenodervertragsstaatenoderderschweiz,in denenderberufdessteuerberatersnichtreglementiertist,müssendiesenberufzusätzlichinvollzeit zweijahreindenvorhergehendenzehnjahrenin demmitgliedstaatodervertragsstaatoderder Schweizausgeübthaben.DiezuständigeBehörde nachsatz1mussbescheinigen,dassderinhaberauf dieausübungdesberufsvorbereitetwurde.die PflichtzumNachweisdieserzweijährigenBerufserfahrungentfällt,wennderAusbildungsnachweis denabschlusseinerreglementiertenausbildungim SinnedesArtikels13Abs.2Unterabsatz3der Richtlinie2005/36/EGbestätigt. b) Nach Absatz 3 wir folgender Absatz 3a eingefügt: (3a)DiezuständigeBehördehatdemAntragstellerdenEmpfangderUnterlageninnerhalbeines Monatszubestätigenundggf.mitzuteilen,welche Unterlagenfehlen.DasBerufsanerkennungsverfah- desartikels14abs.1inverbindungmitabs.3der RichtlinieNr.2005/36/EGdesEuropäischenParlamentsunddesRatesvom7.September2005über dieanerkennungvonberufsqualifikationen (ABl. EUNr.L255S.22,ABl.EUNr.L271S.18),zuletztgeändertdurchdieRichtlinie2006/100/EG desratesvom20.november2006 (ABl.EU Nr.L363S.141)ablegen.MitdererfolgreichabgelegtenEignungsprüfungwerdendieselbenRechte erworbenwiedurchdieerfolgreichabgelegtesteuerberaterprüfung. (3) unverändert b) unverändert

15 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 15 Drucksache 16/7867 renistinnerhalbkürzesterfrist,spätestensjedoch dreimonatenacheinreichungdervollständigen Unterlagenabzuschließen.DieFristkannumeinen Monatverlängertwerden.DieEignungsprüfungist innerhalbderfristfürdiedurchführungdesberufsanerkennungsverfahrensanzusetzen.derantragstellerkanngegennichtfristgerechtgetroffeneentscheidungen Einspruch einlegen. c) Nach Absatz 4 wird folgender Absatz 4a eingefügt: (4a)DiezuständigenBehördenimSinnevon Absatz3arbeitenmitdenzuständigenBehördenin anderenmitgliedstaatendereuropäischenunion,in denvertragsstaatendesabkommensüberdeneuropäischenwirtschaftsraumundderschweizzusammenundtauscheninformationenüberdasvorliegen vondisziplinar-oderstrafrechtlichenodersonstigen schwerwiegendensachverhaltenaus,wennsieauswirkungenaufdieberufsausübungderbetroffenen haben. 83diesesGesetzesund 30derAbgabenordnung stehen dem nicht entgegen. c) unverändert 24a. 37b wird wie folgt gefasst: 37b Zuständigkeit für die Zulassung zur Prüfung, für die Befreiung von der Prüfung, für die organisatorische Durchführung der Prüfung, fürdieabnahmederprüfungundfürdieberufung und Abberufung des Prüfungsausschusses (1)FürdieZulassungzurPrüfung,fürdieBefreiungvonderPrüfungundfürdieorganisatorische DurchführungderPrüfungistdieSteuerberaterkammerzuständig,inderenBezirkderBewerber imzeitpunktderantragstellungvorwiegendberuflichtätigistoder,sofernderbewerberkeinetätigkeitausübt,erseinenwohnsitzhat.beimehreren WohnsitzenistderWohnsitzmaßgebend,andem sich der Bewerber vorwiegend aufhält. (2)BefindetsichdernachAbsatz1maßgebliche OrtimAusland,soistdieSteuerberaterkammerzuständig,inderenBezirksichderOrtderbeabsichtigtenberuflichenNiederlassungimInlandbefindet.BefindetsichderOrtderbeabsichtigten beruflichenniederlassungimausland,soistdie Steuerberaterkammerzuständig,beiderdieZulassung zur Prüfung beantragt wurde. (3)ZurErfüllungderAufgabennachAbsatz1 kanneinesteuerberaterkammerdurchvereinbarung,diedergenehmigungderfürdiefinanzverwaltungzuständigenoberstenlandesbehördebedarf,miteineranderensteuerberaterkammereine gemeinsamestellebilden.diesgiltauchüberlandesgrenzenhinweg,wenndiejeweilsfürdiefinanzverwaltungzuständigenoberstenlandesbehörden diesgenehmigen.diegemeinsamestellehandeltfür diejenigesteuerberaterkammer,diefürdenbewerberörtlichzuständigist.gibtesineinemlandmehreresteuerberaterkammern,bestimmtdiefürdie FinanzverwaltungzuständigeobersteLandesbehördenachAnhörungderSteuerberaterkammern,ob

16 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode Abs. 1 wird wie folgt geändert: a)innummer3buchstabeaundbwerdenjeweilsvor denwörtern mindestenszehnjahre diewörter imhöherendienstoderalsangestellterinvergleichbaren Vergütungsgruppen eingefügt. b)innummer4buchstabeaundbwerdenjeweilsvor denwörtern mindestensfünfzehnjahre diewörter imgehobenenoderhöherendienstoderalsangestellterinvergleichbarenvergütungsgruppen eingefügt wird wie folgtgeändert: a)inabsatz1wirddieangabe fünfundsiebzig durch die Angabe zweihundert ersetzt. b)inabsatz2satz1wirddieangabe fünfhundert durch die Angabe eintausend ersetzt. c)folgender Absatz3 wird angefügt: (3)EineSteuerberaterkammer,dernach 158 Abs.2AufgabendesZweitenAbschnittsdesZweiten Teilsübertragenwordensind,kannineinerGebührenordnungnach 79Abs.2derHöhenachandere alsdieindenabsätzen1und2genanntengebühren bestimmen;dieübrigenbestimmungenderabsätze 1 und 2 bleiben unberührt. eine,mehreregemeinsamoderjedesteuerberaterkammer für sich die Aufgaben wahrnimmt. (4)FürdieAbnahmederPrüfungistderPrüfungsausschussbeiderfürdieFinanzverwaltung zuständigenoberstenlandesbehördezuständig,in derenbereichderbewerberzurprüfungzugelassen wurde.diezuständigkeitkannaufeinenprüfungsausschussbeieineranderenfürdiefinanzverwaltungzuständigenoberstenlandesbehördeeinvernehmlich übertragen werden. (5)DieBerufungundAbberufungdesVorsitzenden,derübrigenMitgliederdesPrüfungsausschussesundihrerStellvertretererfolgtdurchdiefürdie FinanzverwaltungzuständigeobersteLandesbehörde.EskönnenmehrerePrüfungsausschüssegebildet werden. 25. unverändert 25a. 38a wird wie folgt geändert: a)inabsatz1werdendiewörter fürdiefinanzverwaltungzuständigeoberstelandesbehörde durchdiewörter zuständigesteuerberaterkammer ersetzt. b)inabsatz2wirddieangabe 37b durchdie Angabe 37b Abs. 1 bis 3 ersetzt wird wie folgtgefasst: 39 Gebühren für Zulassung, Prüfung, Befreiung und verbindliche Auskunft, Kostenerstattung (1)FürdieBearbeitungdesAntragsaufZulassungzurPrüfung,aufBefreiungvonderPrüfung oderauferteilungeinerverbindlichenauskunft überdieerfüllungeinzelnervoraussetzungenfür diezulassungzurprüfungoderüberdiebefreiung vonderprüfunghatderbewerbereinegebührvon zweihunderteuroandiezuständigesteuerberaterkammer zu zahlen. (2)FürdiePrüfunghatderBewerberbiszu einemvonderzuständigensteuerberaterkammer zubestimmendenzeitpunkteinegebührvoneintausendeuroandiezuständigesteuerberaterkammerzuzahlen.zahltderbewerberdiegebührnicht rechtzeitig,sogiltdiesalsverzichtaufdiezulassung zurprüfung.trittderbewerberbiszudemvonder zuständigensteuerberaterkammerzubestimmendenzeitpunktvonderprüfungzurück,sowirddie Gebührnichterhoben.TrittderBewerberbiszum EndederBearbeitungszeitfürdieletzteAufsichts-

17 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 17 Drucksache 16/7867 arbeitzurück,soistdiegebührzurhälftezuerstatten. (3)IneinerGebührenordnungnach 79Abs.2 könnenderhöhenachanderealsdieindenabsätzen1und2genanntengebührenbestimmtwerden. (4)DiezuständigeSteuerberaterkammerhatdie fürdieerstellungderprüfungsaufgabenderaufsichtsarbeitenentstandenenkostenderfürdie FinanzverwaltungzuständigenoberstenLandesbehördezuerstatten.DieVergütungenundsonstigenAufwendungenfürdieMitgliederdesPrüfungsausschusseswerdenvonderzuständigenSteuerberaterkammerunmittelbarandieMitgliederdes Prüfungsausschussesgezahlt.DiefürdieFinanzverwaltungzuständigeobersteLandesbehördewirdinsoweitvonihrerZahlungsverpflichtunggegenüber denmitgliederndesprüfungsausschussesbefreit. FürdieZahlungennachdenSätzen1und2kanndie zuständigesteuerberaterkammerkeinenersatz vonderfürdiefinanzverwaltungzuständigen obersten Landesbehörde verlangen. 26a. 39a wird wie folgt gefasst: 39a Rücknahme von Entscheidungen (1)DieZulassungzurPrüfungoderdieBefreiung vonderprüfungistvonderzuständigensteuerberaterkammer,dieprüfungsentscheidungistvon derfürdiefinanzverwaltungzuständigenobersten Landesbehörde,vertretendurchdiezuständige Steuerberaterkammer, zurückzunehmen, wenn 1.siedurchunlautereMittelwiearglistigeTäuschung,DrohungoderBestechungerwirktworden ist, 2.siederBegünstigtedurchAngabenerwirkthat, dieinwesentlicherbeziehungunrichtigoderunvollständig waren, 3.ihreRechtswidrigkeitdemBegünstigtenbekannt oderinfolgegroberfahrlässigkeitnichtbekannt war. ErstreckensichdieRücknahmegründenachSatz1 nuraufdiezulassungzurprüfung,istauchdieprüfungsentscheidungzurückzunehmen.nacheiner RücknahmegemäßSatz1oderSatz2giltdieSteuerberaterprüfung als nicht bestanden. (2)DiefürdieFinanzverwaltungzuständigen oberstenlandesbehördenunddiesteuerberaterkammernhabentatsachenimsinnedesabsatzes1 Satz1Nr.1bis3derzuständigenSteuerberaterkammerunverzüglichmitzuteilen. 83diesesGesetzesund 30derAbgabenordnungstehendiesen Mitteilungennichtentgegen.WerdenTatsachen nachabsatz1satz1nr.1bis3währenddesbestellungsverfahrensderzuständigensteuerberaterkammerbekannt,soruhtdiesesbiszumausgang des Verfahrens. (3)VorderRücknahmeistderBetroffenezu hören.

18 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 27.In 40Abs.4Satz2wirddasWort Amtsarzt durch das Wort Arzt ersetzt wird wie folgt geändert: a) Nach Absatz 2 wird folgender Absatz 2a eingefügt:,(2a)partnerschaftsgesellschaftengemäß 3 Nr.2sindbefugt,dieBezeichnung LandwirtschaftlicheBuchstelle alszusatzzumnamenzuführen, wennmindestenseinpartnerberechtigtist,diebezeichnung LandwirtschaftlicheBuchstelle alszusatz zur Berufsbezeichnung zu führen. b)inabsatz3werdennachdemwort Firma die Wörter oder zum Namen eingefügt Abs. 4 wird wie folgt gefasst: (4)JedeÄnderungdesGesellschaftsvertragesoder dersatzungoderdergesellschafteroderinderperson dervertretungsberechtigtenistderzuständigensteuerberaterkammerinnerhalbeinesmonatsanzuzeigen. DerÄnderungsanzeigeisteineöffentlichbeglaubigte AbschriftderjeweiligenUrkundebeizufügen.DieVorlageeinereinfachenAbschriftderjeweiligenUrkunde reichtaus,wenndieänderungimhandelsregisteroder Partnerschaftsregistereingetragenundeinebeglaubigte AbschriftodereinamtlicherAusdruckderEintragung beidersteuerberaterkammereingereichtwird.wirddie ÄnderungimHandelsregisteroderPartnerschaftsregistereingetragen,soisteinebeglaubigteAbschriftoder einamtlicherausdruckdereintragungnachzureichen. LiegtderSteuerberaterkammerbereitseineöffentlich beglaubigteabschriftderjeweiligenurkundevor, reichtesaus,wennnacheintragungderänderungim HandelsregisteroderPartnerschaftsregistereineinfacherAusdruckderEintragungodereineKopiedesAusdrucks bei der Steuerberaterkammer eingereicht wird. 30. Dem 50 Abs. 1 wird folgender Satz angefügt: PersönlichhaftenderGesellschafterkannaucheine Steuerberatungsgesellschaftsein,diedieVoraussetzungen des 50a erfüllt. 31.In 50aAbs.1Nr.1werdennachdemWort Steuerberatungsgesellschaften folgendenkommadiewörter diedievoraussetzungendiesesabsatzeserfüllen und ein Komma eingefügt wird wie folgt geändert: a) Absatz 1 Satz 3 wird wie folgt gefasst: BeibeabsichtigterberuflicherNiederlassungim AuslandistfürdieBestellungdieSteuerberaterkammerzuständig,diedenBewerbervonder Prüfungbefreithat,oderdieSteuerberaterkammer,inderenKammerbezirkderBewerbergeprüft worden ist. b)inabsatz3nr.1werdendiewörter durchdie fürdiefinanzverwaltungzuständigeoberste Landesbehörde gestrichen. c)inabsatz4satz2wirddaswort Amtsarzt durch das Wort Arzt ersetzt. 28. unverändert 28a. 46 Abs. 2 Nr. 6 wird wie folgt gefasst: 6.eineberuflicheNiederlassungnichtunterhält oder. 29. unverändert 30. unverändert 31.In 50aAbs.1Nr.1werdennachdemWort Steuerberatungsgesellschaften einkommaunddanachdie Wörter diedievoraussetzungendiesesabsatzeserfüllen unddanach ein Komma eingefügt.

19 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 19 Drucksache 16/ Nach 55 Abs. 2 wird folgender Absatz 2a eingefügt: (2a)DieAnerkennungistfernerzuwiderrufen, wenndiegesellschaftinvermögensverfallgeratenist, esseidenn,dassdadurchdieinteressenderauftraggebernichtgefährdetsind;dervermögensverfallwird vermutet,wenndiegesellschaftindasvominsolvenzgerichtodervomvollstreckungsgerichtzuführende Schuldnerverzeichnis ( 26Abs.2derInsolvenzordnung; 915 der Zivilprozessordnung) eingetragen ist wird wie folgt gefasst: 56 Weitere berufliche Zusammenschlüsse (1)SteuerberaterundSteuerbevollmächtigtedürfen sichmitanderensteuerberaternundsteuerbevollmächtigten,wirtschaftsprüfern,vereidigtenbuchprüfern, MitgliederneinerRechtsanwaltskammerundderPatentanwaltskammerzurgemeinschaftlichenBerufsausübungimRahmendereigenenberuflichenBefugnisse verbinden.mitrechtsanwälten,diezugleichnotare sind,darfdieseverbindungnurbezogenaufdieanwaltlicheberufsausübungeingegangenwerden.imübrigen richtetsichdieverbindungmitrechtsanwälten,diezugleichnotaresind,nachdenbestimmungenundanforderungen des notariellen Berufsrechts. (2)SteuerberaterundSteuerbevollmächtigtedürfen mitanderensteuerberaternundsteuerbevollmächtigten,wirtschaftsprüfern,vereidigtenbuchprüfern,mitgliederneinerrechtsanwaltskammerundderpatentanwaltskammer,denin 3Nr.2und3genannten Vereinigungen,LohnsteuerhilfevereinenundVereinen imsinnedes 4Nr.8eineBürogemeinschaftbilden. Absatz 1 Satz 2 und 3 ist sinngemäß anzuwenden. (3)EinZusammenschlussimSinnederAbsätze1 und2mitausländischenberufsangehörigen,dieihre beruflicheniederlassungimauslandhaben,istzulässig,wenndieseimauslandeinendenin 3Nr.1 genanntenberufeninderausbildungunddenbefugnissenvergleichbarenberufausübenunddievoraussetzungenfürdieberufsausübungdenanforderungen dieses Gesetzes im Wesentlichen entsprechen. (4)DieGründungvonGesellschaftennachdenAbsätzen1und3undVeränderungenindenGesellschaftsverhältnissensindnachMaßgabederBerufsordnung derzuständigensteuerberaterkammeranzuzeigen.auf VerlangenderSteuerberaterkammersinderforderliche AuskünftezuerteilenunddieVerträgeüberdiegemeinsameBerufsausübungsowiederenÄnderungenvorzulegen. (5)SteuerberaterundSteuerbevollmächtigtedürfen eineaufeineneinzelfalloderaufdauerangelegteberuflichezusammenarbeit,dernichtdieannahme gemeinschaftlicheraufträgezugrundeliegt,mitangehörigenfreierberufeimsinnedes 1Abs.2des Partnerschaftsgesellschaftsgesetzessowievondiesen gebildetenberufsausübungsgemeinschafteneingehen (Kooperation).Siesindverpflichtetsicherzustellen, 32. unverändert wird wie folgt gefasst: 56 Weitere berufliche Zusammenschlüsse (1) unverändert (2)SteuerberaterundSteuerbevollmächtigtedürfen mitanderensteuerberaternundsteuerbevollmächtigten,wirtschaftsprüfern,vereidigtenbuchprüfern,mitgliederneinerrechtsanwaltskammerundderpatentanwaltskammer,denin 3Nr.2und3genannten Vereinigungen,Lohnsteuerhilfevereinen,Vereinenim Sinnedes 4Nr.8undGesellschaftenundPersonenvereinigungenimSinnedes 155Abs.1eineBürogemeinschaftbilden.Absatz1Satz2und3istsinngemäß anzuwenden. (3) unverändert (4) unverändert (5) unverändert

20 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode dassbeiderkooperationihreberufspflichteneingehaltenwerden.istdiesnichtgewährleistet,mussdiekooperation unverzüglich beendet werden wird wie folgt geändert: a) Nach Absatz 2 wird folgender Absatz 2a eingefügt: (2a)SteuerberaterundSteuerbevollmächtigte sind verpflichtet, sich fortzubilden. b) Absatz 4 wird wie folgt geändert: aa) Nummer 1 wird wie folgt gefasst: 1.einegewerblicheTätigkeit;diezuständige Steuerberaterkammerkannvondiesem VerbotAusnahmenzulassen,soweitdurch dietätigkeiteineverletzungvonberufspflichten nicht zu erwarten ist;. bb) Der Nummer 2 wird folgender Satz angefügt: EineTätigkeitalsAngestellterderFinanzverwaltungiststetsmitdemBerufdesSteuerberaters oder Steuerbevollmächtigen unvereinbar Satz2Nr.5wirddurchfolgendeNummern5und 5a ersetzt: 5.alsAngestelltevonBerufskammernderin 56 Abs.1 genannten Berufe, 5a.alsAngestellte,wennsieimRahmendesAngestelltenverhältnissesTätigkeitenimSinnedes 33 wahrnehmen.diesgiltnicht,wennhierdurchdie PflichtzurunabhängigenundeigenverantwortlichenBerufsausübungbeeinträchtigtwird.Der SteuerberateroderSteuerbevollmächtigtedarffür einenauftraggeber,demeraufgrundeinesständigendienst-oderähnlichenbeschäftigungsverhältnissesseinearbeitszeitund-kraftzurverfügungstellenmuss,nichtinseinereigenschaftals SteuerberateroderSteuerbevollmächtigtertätig werden.beimandatsübernahmehatdersteuerberaterodersteuerbevollmächtigtedenmandantenaufseineangestelltentätigkeithinzuweisen. 57 Abs.4 Nr.2 Satz2 bleibt unberührt, Abs. 2 wird wie folgt gefasst: (2)DieAbtretungvonGebührenforderungenoder dieübertragungihrereinziehunganpersonenundvereinigungenimsinnedes 3Nr.1bis3undvondiesen gebildetenberufsausübungsgemeinschaften ( 56)ist auchohnezustimmungdesmandantenzulässig.im ÜbrigensindAbtretungoderÜbertragungnurzulässig, wenneineausdrückliche,schriftlicheeinwilligungdes MandantenvorliegtoderdieForderungrechtskräftig festgestelltist.vordereinwilligungistdermandant überdieinformationspflichtdessteuerberatersoder SteuerbevollmächtigtengegenüberdemneuenGläubigeroderEinziehungsermächtigtenaufzuklären.Der neuegläubigerodereinziehungsermächtigteistingleicherweisezurverschwiegenheitverpflichtetwieder beauftragtesteuerberaterodersteuerbevollmächtigte. 34. unverändert 35. unverändert 36. unverändert

Entwurf eines Achten Gesetzes zur Änderung des Steuerberatungsgesetzes

Entwurf eines Achten Gesetzes zur Änderung des Steuerberatungsgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/7077 16. Wahlperiode 12. 11. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Achten Gesetzes zur Änderung des Steuerberatungsgesetzes A. Problem und Ziel DieletztegrößereÄnderungdesSteuerberatungsgesetzeserfolgteimJahre

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/6874 16. Wahlperiode 25. 10. 2007 Beschlussempfehlung und Bericht des Finanzausschusses (7. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 16/5576,

Mehr

Beschlussempfehlung *

Beschlussempfehlung * Deutscher Bundestag Drucksache 16/11412 16. Wahlperiode 17. 12. 2008 Beschlussempfehlung * des Finanzausschusses (7. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/10536 Entwurf eines

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/12714 16. Wahlperiode 22. 04. 2009 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/7615 Entwurf

Mehr

Entwurf eines... Gesetzes zur Änderung des Steuerberatungsgesetzes

Entwurf eines... Gesetzes zur Änderung des Steuerberatungsgesetzes Bundesrat Drucksache 508/07 (Beschluss) 12.10.07 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines... Gesetzes zur Änderung des Steuerberatungsgesetzes A. Problem und Ziel Die letzte größere Änderung des Steuerberatungsgesetzes

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/8783 16. Wahlperiode 09. 04. 2008 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/5048 eines

Mehr

Beschlussempfehlung *

Beschlussempfehlung * Deutscher Bundestag Drucksache 17/10157 17. Wahlperiode 27. 06. 2012 Beschlussempfehlung * des Ausschusses für Gesundheit (14. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 17/9369,

Mehr

Beschlussempfehlung *

Beschlussempfehlung * Deutscher Bundestag Drucksache 17/13522 17. Wahlperiode 15. 05. 2013 Beschlussempfehlung * des Finanzausschusses (7. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 17/12603, 17/13036 eines

Mehr

DenAufwendungenvonUnternehmenfüreinenüberdasgesetzlichvorgeschriebeneDatenschutzniveauhinausgehendenDatenschutzsolleinadäquater

DenAufwendungenvonUnternehmenfüreinenüberdasgesetzlichvorgeschriebeneDatenschutzniveauhinausgehendenDatenschutzsolleinadäquater Deutscher Bundestag Drucksache 16/12011 16. Wahlperiode 18. 02. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Regelung des Datenschutzaudits und zur Änderung datenschutzrechtlicher

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/5795 17. Wahlperiode 11. 05. 2011 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Wirtschaft und Technologie (9. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung

Mehr

Steuerberatungsgesetz

Steuerberatungsgesetz 1 Steuerberatungsgesetz 1 Anwendungsbereich (1) Dieses Gesetz ist anzuwenden auf die Hilfeleistung 1. in Angelegenheiten, die durch Bundesrecht, Recht der Europäischen Gemeinschaften oder der Vertragsstaaten

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/6627 16. Wahlperiode 10. 10. 2007 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/5551 Entwurf

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung medizinprodukterechtlicher Vorschriften

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung medizinprodukterechtlicher Vorschriften Deutscher Bundestag Drucksache 16/12258 16. Wahlperiode 16. 03. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung medizinprodukterechtlicher Vorschriften A. Problem und Ziel DiesesGesetzdientvornehmlichderUmsetzungderRichtlinie2007/47/EGdes

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/5510 17. Wahlperiode 13. 04. 2011 Beschlussempfehlung und Bericht des Finanzausschusses (7. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 17/5127, 17/5201

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Feststellung und Anerkennung im Ausland erworbener Berufsqualifikationen

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Feststellung und Anerkennung im Ausland erworbener Berufsqualifikationen Deutscher Bundestag Drucksache 17/6260 17. Wahlperiode 22. 06. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Feststellung und Anerkennung im Ausland erworbener Berufsqualifikationen

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/13131 17. Wahlperiode 17. 04. 2013 Beschlussempfehlung und Bericht des Finanzausschusses (7. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 17/12295

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/8616 17. Wahlperiode 08. 02. 2012 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Arbeit und Soziales (11. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen

Mehr

Merkblatt. 1. Einleitung

Merkblatt. 1. Einleitung Merkblatt für ausländische Dienstleister mit der Befugnis zur Hilfeleistung in Steuersachen auf dem Gebiet der Bundesrepublik Deutschland nach 3a StBerG (Umsetzung der Richtlinie 2005/36/EG des Europäischen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Neuregelung des Versicherungsvermittlerrechts

Entwurf eines Gesetzes zur Neuregelung des Versicherungsvermittlerrechts Deutscher Bundestag Drucksache 16/1935 16. Wahlperiode 23. 06. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Neuregelung des Versicherungsvermittlerrechts A. Problem und Ziel DiegewerbsmäßigeVermittlungvonVersicherungenistderzeitinDeutschland

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/13437 16. Wahlperiode 17. 06. 2009 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/12319 eines

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/9992 17. Wahlperiode 13. 06. 2012 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Gesundheit (14. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Vereinfachung des Insolvenzverfahrens

Entwurf eines Gesetzes zur Vereinfachung des Insolvenzverfahrens Deutscher Bundestag Drucksache 16/3227 16. Wahlperiode 02. 11. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Vereinfachung des Insolvenzverfahrens A. Problem und Ziel Mitderam1.Januar1999inKraftgetretenenInsolvenzordnungwurdedas

Mehr

Entwurf eines Siebten Gesetzes zur Änderung des Stasi-Unterlagen-Gesetzes

Entwurf eines Siebten Gesetzes zur Änderung des Stasi-Unterlagen-Gesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/2969 16. Wahlperiode 17. 10. 2006 Gesetzentwurf der Fraktionen CDU/CSU, SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Entwurf eines Siebten Gesetzes zur Änderung des Stasi-Unterlagen-Gesetzes

Mehr

Steuerberater 77.243 78.654 1,8. Steuerberatungsgesellschaften 8.416 8.655 2,8. Steuerbevollmächtigte und Sonstige* 2.670 2.

Steuerberater 77.243 78.654 1,8. Steuerberatungsgesellschaften 8.416 8.655 2,8. Steuerbevollmächtigte und Sonstige* 2.670 2. 1) Mitgliederentwicklung Veränderung 01.01.2011 01.01.2012 in Prozent Steuerberater 77.243 78.654 1,8 Steuerberatungsgesellschaften 8.416 8.655 2,8 Steuerbevollmächtigte und Sonstige* 2.670 2.590 3,1 Gesamt

Mehr

desdeutschenbruttoendenergieverbrauchsauserneuerbarenenergienbereitgestelltwerden.zudiesemzweckverpflichtetdierichtliniedeutschlandu.a.

desdeutschenbruttoendenergieverbrauchsauserneuerbarenenergienbereitgestelltwerden.zudiesemzweckverpflichtetdierichtliniedeutschlandu.a. Deutscher Bundestag Drucksache 17/3629 17. Wahlperiode 08. 11. 2010 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie 2009/28/EG zur Förderung der Nutzung von Energie

Mehr

Gesetzentwurf der Bundesregierung

Gesetzentwurf der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/11268 17. Wahlperiode 31. 10. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Verkürzung des Restschuldbefreiungsverfahrens und zur Stärkung der Gläubigerrechte

Mehr

Beschlussempfehlung *)

Beschlussempfehlung *) Deutscher Bundestag Drucksache 17/4710 17. Wahlperiode 09. 02. 2011 Beschlussempfehlung *) des Finanzausschusses (7. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 17/3628, 17/3803

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/11906 16. Wahlperiode 11. 02. 2009 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf des Bundesrates Drucksache 16/4972 Entwurf

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/13947 17. Wahlperiode 12. 06. 2013 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Gesundheit (14. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und

Mehr

ErhöhungdesVerbreitungsgradesundderAttraktivitätdersteuerlichgeförderten Altersvorsorge.

ErhöhungdesVerbreitungsgradesundderAttraktivitätdersteuerlichgeförderten Altersvorsorge. Deutscher Bundestag Drucksache 16/8869 16. Wahlperiode 22. 04. 2008 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und SPD Entwurf eines Gesetzes zur verbesserten Einbeziehung der selbstgenutzten Wohnimmobilie

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/245 16. Wahlperiode 14. 12. 2005 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Arbeit und Soziales (11. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU

Mehr

ArbeitsbeiträgederanderenwederinhaltlichnochdemUmfangnachvollständigüberblickenundverantworten.ImBereichvonanwaltlichenGroßkanzleien

ArbeitsbeiträgederanderenwederinhaltlichnochdemUmfangnachvollständigüberblickenundverantworten.ImBereichvonanwaltlichenGroßkanzleien Deutscher Bundestag Drucksache 17/10487 17. Wahlperiode 15. 08. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Einführung einer Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung

Mehr

Entwurf eines Zweiundzwanzigsten Gesetzes zur Änderung des Bundesausbildungsförderungsgesetzes (22. BAföGÄndG)

Entwurf eines Zweiundzwanzigsten Gesetzes zur Änderung des Bundesausbildungsförderungsgesetzes (22. BAföGÄndG) Deutscher Bundestag Drucksache 16/5172 16. Wahlperiode 27. 04. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Zweiundzwanzigsten Gesetzes zur Änderung des Bundesausbildungsförderungsgesetzes (22.

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/13097 16. Wahlperiode 20. 05. 2009 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/11644 eines

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Neuregelung des Rechtsberatungsrechts

Entwurf eines Gesetzes zur Neuregelung des Rechtsberatungsrechts Deutscher Bundestag Drucksache 16/3655 16. Wahlperiode 30. 11. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Neuregelung des Rechtsberatungsrechts A. Problem und Ziel Dasgeltende,ausdemJahr1935stammendeRechtsberatungsgesetzsollvollständigaufgehobenunddurcheinezeitgemäßegesetzlicheRegelungabgelöst

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/5280 16. Wahlperiode 09. 05. 2007 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Gesundheit (14. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/4455

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/13944 17. Wahlperiode 12. 06. 2013 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 17/10487 Entwurf

Mehr

1-12 Erster Abschnitt Ausübung der Hilfe in Steuersachen

1-12 Erster Abschnitt Ausübung der Hilfe in Steuersachen Steuerberatungsgesetz TK Lexikon Arbeitsrecht 1-12 Erster Abschnitt Ausübung der Hilfe in Steuersachen 1 Erster Unterabschnitt Anwendungsbereich 1 Anwendungsbereich HI45080 HI45081 HI45082 (1) Dieses Gesetz

Mehr

DiedurchdasLebenspartnerschaftsgesetzbeabsichtigterechtlicheGleichstellungvoneingetragenenLebenspartnerschaftenmitEhepaarenistauchinweiten

DiedurchdasLebenspartnerschaftsgesetzbeabsichtigterechtlicheGleichstellungvoneingetragenenLebenspartnerschaftenmitEhepaarenistauchinweiten Deutscher Bundestag Drucksache 17/12676 17. Wahlperiode 12. 03. 2013 Gesetzentwurf der Abgeordneten Volker Beck (Köln), Lisa Paus, Ingrid Hönlinger, Kai Gehring, Britta Haßelmann, Sven-Christian Kindler,

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Dienstleistungsrichtlinie in der Justiz und zur Änderung weiterer Vorschriften

Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Dienstleistungsrichtlinie in der Justiz und zur Änderung weiterer Vorschriften Deutscher Bundestag Drucksache 17/3356 17. Wahlperiode 21. 10. 2010 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Dienstleistungsrichtlinie in der Justiz und zur Änderung weiterer

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rechte von international Schutzberechtigten und ausländischen Arbeitnehmern

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rechte von international Schutzberechtigten und ausländischen Arbeitnehmern Deutscher Bundestag Drucksache 17/13022 17. Wahlperiode 10. 04. 2013 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rechte von international Schutzberechtigten und ausländischen

Mehr

Gesetz zur Förderung und Regulierung einer Honorarberatung über Finanzinstrumente (Honoraranlageberatungsgesetz)

Gesetz zur Förderung und Regulierung einer Honorarberatung über Finanzinstrumente (Honoraranlageberatungsgesetz) 2390 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2013 Teil I Nr. 38, ausgegeben zu Bonn am 18. Juli 2013 Gesetz zur Förderung und Regulierung einer Honorarberatung über Finanzinstrumente (Honoraranlageberatungsgesetz)

Mehr

derfinanzmarktkrisewurdeanverschiedenenstellenjedochdeutlich,dassdefiziteandenkapitalmärktenbestehen.diesedefizitedrohendasvertrauender

derfinanzmarktkrisewurdeanverschiedenenstellenjedochdeutlich,dassdefiziteandenkapitalmärktenbestehen.diesedefizitedrohendasvertrauender Deutscher Bundestag Drucksache 17/3628 17. Wahlperiode 08. 11. 2010 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung des Anlegerschutzes und Verbesserung der Funktionsfähigkeit des

Mehr

DasgeltendeSteuerrechtistdurchdasBestrebengeprägt,derVielfaltdesgesellschaftlichenundwirtschaftlichenLebensgerechtzuwerden.

DasgeltendeSteuerrechtistdurchdasBestrebengeprägt,derVielfaltdesgesellschaftlichenundwirtschaftlichenLebensgerechtzuwerden. Deutscher Bundestag Drucksache 17/5125 17. Wahlperiode 21. 03. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Steuervereinfachungsgesetzes 2011 A. Problem und Ziel DasgeltendeSteuerrechtistdurchdasBestrebengeprägt,derVielfaltdesgesellschaftlichenundwirtschaftlichenLebensgerechtzuwerden.Damitverbunden

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/13657 16. Wahlperiode 01. 07. 2009 Beschlussempfehlung und Bericht des Innenausschusses (4. Ausschuss) 1. zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/12011

Mehr

Beschlussempfehlung. Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über das Niedersächsische Versorgungswerk

Beschlussempfehlung. Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über das Niedersächsische Versorgungswerk Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1123 Beschlussempfehlung Ausschuss für Rechts- und Verfassungsfragen Hannover, den 15.01.2014 Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über

Mehr

9.243 9.039. Das Gros der Steuerberatungsgesellschaften (42,7 %) wurde in den letzten zehn Jahren anerkannt.

9.243 9.039. Das Gros der Steuerberatungsgesellschaften (42,7 %) wurde in den letzten zehn Jahren anerkannt. Berufsstatistik 2014 2014 Entwicklung des Berufsstandes Mitgliederentwicklung per 1. Januar 2015 Am 1. Januar 2015 hatten die Steuerberaterkammern in Deutschland 93.950 Mitglieder. Im Vergleich zum Vorjahr

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Verkürzung der Aufbewahrungsfristen sowie zur Änderung weiterer steuerlicher Vorschriften

Entwurf eines Gesetzes zur Verkürzung der Aufbewahrungsfristen sowie zur Änderung weiterer steuerlicher Vorschriften Deutscher Bundestag Drucksache 17/13082 17. Wahlperiode 16. 04. 2013 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Verkürzung der Aufbewahrungsfristen sowie zur Änderung weiterer

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Kontopfändungsschutzes

Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Kontopfändungsschutzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/7615 16. Wahlperiode 19. 12. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Kontopfändungsschutzes A. Problem und Ziel DerbargeldloseZahlungsverkehrhatfürdieTeilnahmeammodernenWirtschaftslebeneinebesondereBedeutung.UnbareGeldgeschäftewieÜberweisungen,Lastschriften,Karten-oderScheckzahlungensindausdemtäglichen

Mehr

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 KM 6, Versicherte nach dem Alter und KV-Bezirken 2009 Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 Bund Mitglieder nach Alter 76-93 Familienangehörige

Mehr

16. Wahlperiode (zu Drucksache 16/10188) 15. 10. 2008

16. Wahlperiode (zu Drucksache 16/10188) 15. 10. 2008 Deutscher Bundestag Drucksache 16/10579 16. Wahlperiode (zu Drucksache 16/10188) 15. 10. 2008 Unterrichtung durch die Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Modernisierung und Entbürokratisierung des

Mehr

Bericht und Beschlussempfehlung

Bericht und Beschlussempfehlung SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/2799 18. Wahlperiode 15-03-13 Bericht und Beschlussempfehlung des Innen- und Rechtsausschusses Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Landesbeamtengesetzes

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung des Wettbewerbs in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz GKV-WSG)

Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung des Wettbewerbs in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz GKV-WSG) Deutscher Bundestag Drucksache 16/3100 16. Wahlperiode 24. 10. 2006 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und SPD Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung des Wettbewerbs in der gesetzlichen Krankenversicherung

Mehr

werden müssen. KernelementederG20-BeschlüssezurverschärftenRegulierungdesOTC-DerivatemarkteswerdendurchdieVerordnung

werden müssen. KernelementederG20-BeschlüssezurverschärftenRegulierungdesOTC-DerivatemarkteswerdendurchdieVerordnung Deutscher Bundestag Drucksache 17/11289 17. Wahlperiode 05. 11. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Ausführungsgesetzes zur Verordnung (EU) Nr. 648/2012 über OTC-Derivate, zentrale Gegenparteien

Mehr

Achtes Gesetz zur Änderung des Steuerberatungsgesetzes

Achtes Gesetz zur Änderung des Steuerberatungsgesetzes Regierungsentwurf Achtes Gesetz zur Änderung des Steuerberatungsgesetzes A. Problem und Ziel Die letzte größere Änderung des Steuerberatungsgesetzes erfolgte im Jahre 2000 mit dem Gesetz zur Änderung von

Mehr

das Europarecht im Hinblick auf den Vertrag von Lissabon noch vorzunehmen.

das Europarecht im Hinblick auf den Vertrag von Lissabon noch vorzunehmen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/6054 17. Wahlperiode 06. 06. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Durchführung der Verordnung (EG) Nr. 1272/2008 und zur Anpassung des Chemikaliengesetzes

Mehr

DieBundesregierunghatseitlängeremangekündigt,einharmonischesGesamtsystemderstrafprozessualenheimlichenErmittlungsmethodenzuschaffen

DieBundesregierunghatseitlängeremangekündigt,einharmonischesGesamtsystemderstrafprozessualenheimlichenErmittlungsmethodenzuschaffen Deutscher Bundestag Drucksache 16/5846 16. Wahlperiode 27. 06. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Neuregelung der Telekommunikationsüberwachung und anderer verdeckter Ermittlungsmaßnahmen

Mehr

Deutscher Bundestag Drucksache 15/2149

Deutscher Bundestag Drucksache 15/2149 Deutscher Bundestag Drucksache 15/2149 15. Wahlperiode 09. 12. 2003 Gesetzentwurf der Fraktionen SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Entwurf eines Gesetzes zur Sicherung der nachhaltigen Finanzierungsgrundlagen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/10529 16. Wahlperiode 10. 10. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes A. Problem und Ziel DasBundesdatenschutzgesetz

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/13535 17. Wahlperiode 15. 05. 2013 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 17/11268 eines

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Beteiligungsrichtlinie. Bericht der Abgeordneten Leo Dautzenberg und Reinhard Schultz (Everswinkel)

Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Beteiligungsrichtlinie. Bericht der Abgeordneten Leo Dautzenberg und Reinhard Schultz (Everswinkel) Deutscher Bundestag Drucksache 16/11448 16. Wahlperiode 18. 12. 2008 Bericht* des Finanzausschusses (7. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/10536 Entwurf eines Gesetzes zur

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Zweiten E-Geld-Richtlinie

Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Zweiten E-Geld-Richtlinie Deutscher Bundestag Drucksache 17/3023 17. Wahlperiode 27. 09. 2010 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Zweiten E-Geld-Richtlinie A. Problem und Ziel 1.DieRichtlinie2009/110/EGdesEuropäischenParlamentsunddesRatesvom

Mehr

Merkblatt. über die Berechtigung zur Führung der Bezeichnung Landwirtschaftliche Buchstelle

Merkblatt. über die Berechtigung zur Führung der Bezeichnung Landwirtschaftliche Buchstelle Steuerberaterkammer Westfalen-Lippe Merkblatt über die Berechtigung zur Führung der Bezeichnung Landwirtschaftliche Buchstelle I. Rechtsgrundlagen Steuerberatungsgesetz (StBerG) Verordnung zur Durchführung

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesversorgungsgesetzes und anderer Vorschriften

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesversorgungsgesetzes und anderer Vorschriften Deutscher Bundestag Drucksache 17/5311 17. Wahlperiode 30. 03. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesversorgungsgesetzes und anderer Vorschriften A. Problem

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/8058 17. Wahlperiode 01. 12. 2011 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 17/5335, 17/5496

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/14214 17. Wahlperiode 26. 06. 2013 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 17/8989

Mehr

MitdemimJahr2005inKraftgetretenenGesetzzurNeuordnungdesPfandbriefrechtswurdendieGeschäftsmöglichkeitenfürdeutscheKreditinstituteim

MitdemimJahr2005inKraftgetretenenGesetzzurNeuordnungdesPfandbriefrechtswurdendieGeschäftsmöglichkeitenfürdeutscheKreditinstituteim Deutscher Bundestag Drucksache 16/11130 16. Wahlperiode 01. 12. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Fortentwicklung des Pfandbriefrechts A. Problem und Ziel MitdemimJahr2005inKraftgetretenenGesetzzurNeuordnungdesPfandbriefrechtswurdendieGeschäftsmöglichkeitenfürdeutscheKreditinstituteim

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10038. der Bundesregierung

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10038. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10038 17. Wahlperiode 19. 06. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Begleitung der Verordnung (EU) Nr. 260/2012 zur Festlegung der technischen

Mehr

Gesetz zur Bekämpfung der Kinderpornographie in Kommunikationsnetzen

Gesetz zur Bekämpfung der Kinderpornographie in Kommunikationsnetzen Bundesrat Drucksache 604/09 BRFuss 19.06.09 Gesetzesbeschluss des Deutschen Bundestages Wi Gesetz zur Bekämpfung der Kinderpornographie in Der Deutsche Bundestag hat in seiner 227. Sitzung am 18. Juni

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur 7. Auflage... Abkürzungsverzeichnis und Verzeichnis der abgekürzt zitierten Literatur...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur 7. Auflage... Abkürzungsverzeichnis und Verzeichnis der abgekürzt zitierten Literatur... Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 7. Auflage... Abkürzungsverzeichnis und Verzeichnis der abgekürzt zitierten Literatur... V XIII Einleitung... 1 Kommentar... 9 Steuerberatungsgesetz (StBerG) Erster Teil.

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur weiteren Vereinfachung des Wirtschaftsstrafrechts (Wirtschaftsstrafgesetz 1954)

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur weiteren Vereinfachung des Wirtschaftsstrafrechts (Wirtschaftsstrafgesetz 1954) Deutscher Bundestag Drucksache 17/14360 17. Wahlperiode 10. 07. 2013 Gesetzentwurf der Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur weiteren Vereinfachung des Wirtschaftsstrafrechts

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Güterkraftverkehrsgesetzes und des Personenbeförderungsgesetzes

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Güterkraftverkehrsgesetzes und des Personenbeförderungsgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 17/6262 17. Wahlperiode 22. 06. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Güterkraftverkehrsgesetzes und des Personenbeförderungsgesetzes

Mehr

Stand des Breitbandausbaus in Deutschland und möglicher Genehmigungsstau bei LTE

Stand des Breitbandausbaus in Deutschland und möglicher Genehmigungsstau bei LTE Deutscher Bundestag Drucksache 17/11999 17. Wahlperiode 02. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Tabea Rößner, Dr. Tobias Lindner, Kerstin Andreae, weiterer Abgeordneter

Mehr

Haushaltsbegleitgesetz 2006 (HBeglG 2006)

Haushaltsbegleitgesetz 2006 (HBeglG 2006) 1402 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2006 Teil I Nr. 30, ausgegeben zu Bonn am 30. Juni 2006 Haushaltsbegleitgesetz 2006 (HBeglG 2006) Vom 29. Juni 2006 Der Bundestag hat mit Zustimmung des Bundesrates das

Mehr

allealtersgruppenhinwegdemfachkräftemangelindeutschlandzubegegnen,

allealtersgruppenhinwegdemfachkräftemangelindeutschlandzubegegnen, Deutscher Bundestag Drucksache 16/10996 16. Wahlperiode 20. 11. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetzes A. Problem

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/3162 16. Wahlperiode 25. 10. 2006 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Wirtschaft und Technologie (9. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3659. des Bundesrates. Entwurf eines Gesetzes zur Effektivierung des Strafverfahrens

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3659. des Bundesrates. Entwurf eines Gesetzes zur Effektivierung des Strafverfahrens Deutscher Bundestag Drucksache 16/3659 16. Wahlperiode 30. 11. 2006 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Effektivierung des Strafverfahrens A. Problem und Ziel InErfüllungihrergesellschaftlichenAufgabehatdieJustizindenvergangenen

Mehr

reguläre Ausbildungsdauer verkürzte Ausbildungsdauer Ausbildungsverträge insgesamt Veränderung Zuständigkeitsbereich Veränderung Veränderung

reguläre Ausbildungsdauer verkürzte Ausbildungsdauer Ausbildungsverträge insgesamt Veränderung Zuständigkeitsbereich Veränderung Veränderung Schleswig-Holstein in Schleswig-Holstein Industrie und Handel 9.826 10.269 443 4,5 1.129 1.074-55 -4,9 10.955 11.343 388 3,5 Handwerk 5.675 5.687 12 0,2 1.301 1.301 0 0,0 6.976 6.988 12 0,2 Öffentlicher

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/7439. der Bundesregierung

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/7439. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/7439 16. Wahlperiode 07. 12. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur strukturellen Weiterentwicklung der Pflegeversicherung (Pflege-Weiterentwicklungsgesetz)

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/13687 16. Wahlperiode 01. 07. 2009 Beschlussempfehlung und Bericht des Haushaltsausschusses (8. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 16/12060,

Mehr

beiderdokumentationspraxisderkontrolltätigkeitdespräsidentenvorgenommen.umeinenübermäßigeneinflusswirtschaftlicherinteressengruppenzu

beiderdokumentationspraxisderkontrolltätigkeitdespräsidentenvorgenommen.umeinenübermäßigeneinflusswirtschaftlicherinteressengruppenzu Deutscher Bundestag Drucksache 17/11877 17. Wahlperiode 12. 12. 2012 Gesetzentwurf der Abgeordneten Volker Beck (Köln), Ingrid Hönlinger, Memet Kilic, Jerzy Montag, Dr. Konstantin von Notz, Wolfgang Wieland,

Mehr

Deutscher Bundestag Drucksache 17/14125 17. Wahlperiode 26.06.2013. - Drucksachen 17/12636, 17/13452, 17/13454, 17/13881 -

Deutscher Bundestag Drucksache 17/14125 17. Wahlperiode 26.06.2013. - Drucksachen 17/12636, 17/13452, 17/13454, 17/13881 - Deutscher Bundestag Drucksache 17/14125 17. Wahlperiode 26.06.2013 Beschlussempfehlung des Vermittlungsausschusses zu dem Vierten Gesetz zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes und anderer Gesetze - Drucksachen

Mehr

Unterrichtung. Deutscher Bundestag Drucksache 16/6739. durch die Bundesregierung

Unterrichtung. Deutscher Bundestag Drucksache 16/6739. durch die Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/6739 16. Wahlperiode (zu Drucksache 16/6290) 18. 10. 2007 Unterrichtung durch die Bundesregierung Entwurf eines Jahressteuergesetzes 2008 (JStG 2008) Drucksache 16/6290

Mehr

Stellungnahme der Deutschen Steuer-Gewerkschaft

Stellungnahme der Deutschen Steuer-Gewerkschaft Stellungnahme der Deutschen Steuer-Gewerkschaft zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Achten Gesetzes zur Änderung des Steuerberatungsgesetzes Drucksache 16/7077 -, dem Gesetzentwurf des

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung von Vorschriften über die Tätigkeit der Steuerberater (7. StBÄndG)

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung von Vorschriften über die Tätigkeit der Steuerberater (7. StBÄndG) Deutscher Bundestag Drucksache 14/2667 14. Wahlperiode 10. 02. 2000 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung von Vorschriften über die Tätigkeit der Steuerberater (7. StBÄndG)

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Modernisierung des Haushaltsgrundsätzegesetzes (Haushaltsgrundsätzemodernisierungsgesetz HGrGMoG)

Entwurf eines Gesetzes zur Modernisierung des Haushaltsgrundsätzegesetzes (Haushaltsgrundsätzemodernisierungsgesetz HGrGMoG) Deutscher Bundestag Drucksache 16/12060 16. Wahlperiode 26. 02. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Modernisierung des Haushaltsgrundsätzegesetzes (Haushaltsgrundsätzemodernisierungsgesetz

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/10599 16. Wahlperiode 15. 10. 2008 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Wirtschaft und Technologie (9. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung

Mehr

sichdieeinzelnenkammerninderregelnurseltenmitderrechtsmateriebefassen.

sichdieeinzelnenkammerninderregelnurseltenmitderrechtsmateriebefassen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/13428 17. Wahlperiode 10. 05. 2013 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Modernisierung des Geschmacksmustergesetzes sowie zur Änderung der Regelungen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Weiterentwicklung der Organisationsstrukturen in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-OrgWG)

Entwurf eines Gesetzes zur Weiterentwicklung der Organisationsstrukturen in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-OrgWG) Deutscher Bundestag Drucksache 16/9559 16. Wahlperiode 16. 06. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Weiterentwicklung der Organisationsstrukturen in der gesetzlichen Krankenversicherung

Mehr

denkernzielendesglücksspielstaatsvertragesfestgehalten.diekernzielewerdenjedochneuakzentuiert.künftigsollfürdenbereichdersportwettenvom

denkernzielendesglücksspielstaatsvertragesfestgehalten.diekernzielewerdenjedochneuakzentuiert.künftigsollfürdenbereichdersportwettenvom Deutscher Bundestag Drucksache 17/8494 17. Wahlperiode 25. 01. 2012 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Besteuerung von Sportwetten A. Problem und Ziel MitdemErstenStaatsvertragzurÄnderungdesStaatsvertrageszumGlücksspielweseninDeutschland

Mehr

Hahn/Radeisen Bauordnung für Berlin Handkommentar. 4. Auflage 2007. Nachtrag (Stand 1. Juni 2011)

Hahn/Radeisen Bauordnung für Berlin Handkommentar. 4. Auflage 2007. Nachtrag (Stand 1. Juni 2011) Hahn/Radeisen Bauordnung für Berlin Handkommentar 4. Auflage 2007 Nachtrag (Stand 1. Juni 2011) 1) Berliner Gesetz über die Umweltverträglichkeitsprüfung vom 7. Juni 2007 (GVBI. S. 222) 9 Änderung der

Mehr

Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb

Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb Deutscher Bundestag Drucksache 16/10145 16. Wahlperiode 20. 08. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb A. Problem

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/5819 17. Wahlperiode 13. 05. 2011 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 17/5097 Entwurf

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Förderung der Mediation und anderer Verfahren der außergerichtlichen Konfliktbeilegung

Entwurf eines Gesetzes zur Förderung der Mediation und anderer Verfahren der außergerichtlichen Konfliktbeilegung Deutscher Bundestag Drucksache 17/5335 17. Wahlperiode 01. 04. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Förderung der Mediation und anderer Verfahren der außergerichtlichen Konfliktbeilegung

Mehr

1-31 Erster Teil Vorschriften über die Hilfeleistung in Steuersachen

1-31 Erster Teil Vorschriften über die Hilfeleistung in Steuersachen Steuerberatungsgesetz TK Lexikon Arbeitsrecht 1-31 Erster Teil Vorschriften über die Hilfeleistung in Steuersachen 1-12 Erster Abschnitt Ausübung der Hilfe in Steuersachen 1 Erster Unterabschnitt Anwendungsbereich

Mehr

Landtag von Baden-Württemberg Drucksache 13 / 4687. Mitteilung. 13. Wahlperiode 29. 09. 2005. der Landesregierung

Landtag von Baden-Württemberg Drucksache 13 / 4687. Mitteilung. 13. Wahlperiode 29. 09. 2005. der Landesregierung 13. Wahlperiode 29. 09. 2005 Mitteilung der Landesregierung Information über Staatsvertragsentwürfe; hier: Staatsvertrag zur Änderung des Staatsvertrags über die Bereitstellung von Mitteln aus den Oddset-Sportwetten

Mehr

Erhebung der Mitgliedsbeiträge durch Lohnsteuerhilfevereine

Erhebung der Mitgliedsbeiträge durch Lohnsteuerhilfevereine Erhebung der Mitgliedsbeiträge durch Lohnsteuerhilfevereine Gleich lautende Erlasse der obersten Finanzbehörden der Länder vom 10.11.2011 (BStBl I. S. XXX) Voraussetzung für die Anerkennung eines rechtsfähigen

Mehr

Referentenentwurf zu einem Gesetz zur Bereinigung des Rechtsmittelrechts im Verwaltungsprozess

Referentenentwurf zu einem Gesetz zur Bereinigung des Rechtsmittelrechts im Verwaltungsprozess Referentenentwurf zu einem Gesetz zur Bereinigung des Rechtsmittelrechts im Verwaltungsprozess Artikel 1 Änderung der Verwaltungsgerichtsordnung Die Verwaltungsgerichtsordnung in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

Entwurf eines... Gesetzes zur Änderung des Asylverfahrensgesetzes. Aktualisierung des Aufnahmeschlüssels entsprechend dem Königsteiner Schlüssel.

Entwurf eines... Gesetzes zur Änderung des Asylverfahrensgesetzes. Aktualisierung des Aufnahmeschlüssels entsprechend dem Königsteiner Schlüssel. Deutscher Bundestag Drucksache 14/7465 14. Wahlperiode 14. 11. 2001 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines... Gesetzes zur Änderung des Asylverfahrensgesetzes A. Problem und Ziel Aktualisierung des

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Vereinfachung und Modernisierung des Patentrechts

Entwurf eines Gesetzes zur Vereinfachung und Modernisierung des Patentrechts Deutscher Bundestag Drucksache 16/11339 16. Wahlperiode 10. 12. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Vereinfachung und Modernisierung des Patentrechts A. Problem und Ziel DasGesetzbezweckteineweitereVereinfachungundModernisierungdes

Mehr