Projektmanagement in der industriellen Praxis

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Projektmanagement in der industriellen Praxis"

Transkript

1 1. VDI-Fachkonferenz Projektmanagement in der industriellen Praxis Heute für die Zukunft aufstellen: Innovationen, Produkte und Projekte erfolgreich managen 24. und 25. Juni 2015, Köln TOP-THEMEN DER KONFERENZ KONFERENZLEITER TREFFEN SIE U.A. EXPERTEN VON VDI-SPEZIALTAG Herausforderungen an Innovationen und Technologien im Umfeld zunehmender Marktdynamik Innovationen aus Entwicklungs-, Markt- und Renditeperspektive Anforderungs-Management in Entwicklungsprojekten von der Angebotsphase bis zum Projektabschluss Organisation und Synchronisation von Projekt- und Produktmanagement Herausforderungen in der Matrixorganisation Erfolgsversprechende Organisationslösungen für Projekte und Prozesse: national und global Zusammenspiel und Einfluss von Mensch und (Unternehmens-) Kultur Dr. Thomas Baumann, CEO, Orbitak International LLC, Bingham Farms, Michigan, USA Dr. Ing. Ralf Braune, Geschäftsführer, Dr. Braune + Partner, Essen Altran Consulting & Engineering AREVA Wind Balfour Beatty Rail Schweiz Brose Fahrzeugteile CLAAS Selbstfahrende Erntemaschinen Evonik Industries EWE FOM Hochschule für Oekonomie und Management Grenzebach Maschinenbau Gummiwerk Kraiburg HENN IPMI Universität Bremen KraussMaffei Technologies LIEBERT MAN Truck & Bus MBtech Group Océ Technologies RI Consult Schaeffler Technologies SMS Group Westinghouse Electric Germany Komplexität managen: Projekte und ihre Stakeholder im interkulturellen Kontext, Dienstag, 23. Juni 2015» separat buchbar Veranstaltung der VDI Wissensforum GmbH Telefon Fax Bildquelle: everythingpossible - Fotolia.com

2 VDI-Spezialtag KOMPLEXITÄT MANAGEN: PROJEKTE UND IHRE STAKEHOLDER IM INTERKULTURELLEN KONTEXT Dienstag, 23. Juni 2015, 09:00 Uhr bis ca. 17:00 Uhr» separat buchbar SEMINARLEITUNG Dr. Thomas Baumann, CEO, Orbitak International LLC, Bingham Farms, Michigan, USA THEMA Unternehmen und deren Projekte sind einem Umfeld wachsender Komplexität ausgesetzt. Diese Komplexität wird durch verschiedene Parameter beeinflusst. Produkte werden komplizierter und komplexer; Stakeholder weisen hohe Dynamik und unterschiedliche Interessen auf; Kunden, Lieferanten und (Team-) Mitarbeiter agieren an unterschiedlichen weltweit verteilten Standorten, d.h. interkulturelle Komplexität erweist sich als weitere Herausforderung. ZIELSETZUNG Nach diesem Spezialtag sind die Teilnehmer in der Lage, die Begriffe Kompliziertheit und Komplexität sauber zu definieren und voneinander abzugrenzen. Die Teilnehmer sollen Modelle der Komplexitätseinordnung kennen und auf die eigene Umgebung anwenden lernen. Die Teilnehmer lernen weiterhin: welchen Einfluss und welche Motive die handelnden Personen (Stakeholder) haben wie Sie die Entscheidungen der Stakeholder beeinflussen können agil zu handeln, wenn interkulturelle Aspekte zu berücksichtigen sind wie Sie Projekte im internationalen oder globalen Umfeld realisieren können ZIELGRUPPE Projektleiter, Projektverantwortliche, Fach- und Führungskräfte von Unternehmen aus allen industriellen Branchen. Sowie Techniker und Ingenieure, die Anlageninvestitionen planen oder die Wirtschaftlichkeit von Investitionen prüfen. Weiterhin Mitarbeiter des Controllings. INHALT Teil 1: Komplexität in der Unternehmens- und Projektwelt Was ist Komplexität und wie definiert sich diese? Typische Facetten von Komplexität und wo diese in der Projektwelt anzutreffen sind Welche operativen Handlungsempfehlungen sind zu geben und welche nutzbaren Methoden existieren? Einordnung von Komplexität und Relevanz für Unternehmen sowie für Projektleiter Teil 2: Stakeholder und deren Komplexität Was haben Stakeholder mit der Komplexität gemeinsam: Steigern diese die Komplexität? Welche Handlungen von Stakeholdern kreieren wachsende Kreativität? Kann man das Verhalten von Stakeholdern ändern und damit die Komplexität reduzieren? Umgang mit mächtigen Stakeholdern Teil 3: Komplexität im interkulturellen Umfeld Welche Facetten werden durch Interkulturalität neu oder anders aufgespannt? Mögliche Erklärungsmodelle (u.a. Globe-Study ) Was bedeutet dies für die Unternehmen zur Vorbereitung Ihrer Projektleiter und Mitarbeiter? Was ist interkulturelle Kompetenz und kann man diese generieren? Erhalten Sie Antworten auf diese Fragen und diskutieren Sie vor Ort mit dem Experten. 1. Konferenztag MITTWOCH 24. JUNI 2015 ab 08:00 Registrierung 09:00 Begrüßung und Eröffnung durch die Konferenzleiter Dr. Thomas Baumann, CEO, Orbitak International LLC, Bingham Farms, Michigan, USA Dr. Ing. Ralf Braune, Geschäftsführer, Dr. Braune + Partner, Essen Innovations- und Technologiemanagement Moderation: Dr. Thomas Baumann 09:15 KEYNOTE: Patentrezept für den erfolgreichen Umgang mit Neuerungen: Eine unternehmerische Anleitung mit einem Reifegradmodell für das Innovationsmanagement Unternehmerische Herausforderungen des Innovationsmanagements Kompetenz erfahrener Unternehmen Architektur eines umfassenden Reifegradmodells Praxisbeispiel: Neugestaltung eines Innovationsbereichs Impulse für einen erfolgreichen Transfer für zukünftige Projekte Prof. Dr. habil. Martin G. Moehrle, Direktor, IPMI Institut für Projektmanagement und Innovation, Universität Bremen und Dipl.-Ing. Reinhard Janssen, Forschung und Entwicklung, EWE AG, Oldenburg 10:00 Innovationsprojekte im Sondermaschinen- und Anlagenbau Innovations- und Technologie-Roadmaps bei geringen Stückzahlen Projektierung von Unikaten vs. Innovationsmanagement Ist eine organisatorische Verankerung eines Innovationsmanagements im Sondermaschinen- und Anlagenbau notwendig? Technologie- oder Innovations-getrieben? Unwägbarkeiten in Innovationsprojekten im Sondermaschinen- und Anlagenbau beherrschen Dipl.-Ing. (FH) Christian Herfert, Director Business Development, Research and Development, Grenzebach Maschinenbau GmbH, Asbach-Bäumenheim 10:30 Kaffeepause 11:00 Diffusion von multi-millionen Euro Innovationen am Beispiel der AREVA Wind Offshore Windenergieanlage M5000 Die Innovation M5000 Integration von Kunden in der Entwicklungsphase: Vorteile und Risiken Die Diffusions-Elemente: S-Kurven-Verteilung nach Markteinführung Überblick der Anwender-Kategorien Marlene Anders, MBA, Commercial Manager, AREVA Wind GmbH, Bremen 11:30 Herausforderungen an das Innovationscontrolling im Umfeld zunehmender Marktdynamik Marktdynamik, Globalisierung und Wettbewerbsdruck in der verarbeitenden Industrie Charakteristika des Innovationscontrollings Umsetzung in der Praxis Zukünftige Anforderungen an das Controlling Prof. Dr. Rudolf Jerrentrup, Professor für Betriebswirtschaftslehre, FOM Hochschule für Oekonomie und Management, Essen 12:00 Zusammenfassende Diskussion 12:20 Mittagspause VDI Wissensforum wwww.vdi.de/projektmanagement-konferenz Tel Fax

3 1. Konferenztag MITTWOCH 24. JUNI 2015 Anforderungsmanagement Moderation: Dr.-Ing. Ralf Braune 13:50 Projektmanagement bei radikalen Innovationen: Lieferketten bei Basisentwicklungen überbrücken Ausgangslage: Tier-4-Lieferant initiiert Entwicklungsprojekte mit OEM Ziel: Gänzlich neues Material mit neuen Eigenschaften schnell am Markt etablieren Schwierigkeit: Bisher keine direkte Beziehung zwischen Tier-4 und OEM Vorgehensweise am Praxisbeispiel: Aufsetzen eines Projekts Klärung von Prozessen und Ansprechpartnern Aufbau einer Beziehung zu OEM und Etablierung eines gemeinsamen Innovationsprojekts Florian Plenk, Teamleiter Composite Applications, Gummiwerk Kraiburg GmbH & Co. KG, Waldkraiburg und Dipl.-Ing. (FH) Martin Riebl, M.Sc., Partner, PM-Beratung, LIEBERT Unternehmensberatung GmbH & Co. KG, Polling 14:20 Anforderungsmanagement beim Angebot: Anwendungsbeispiel aus der Kerntechnik Einführung: Marktsituation im Nuklearbereich Anforderungen aus Angebotssicht Anforderungsmanagement und Berücksichtigung von Veränderungen Anforderungsmanagement bei Implementierung und Abschluss des Projekts Dipl.-Ing. Frank Willmann, Customer Account Director Central Europe und Dipl.-Wirt.-Ing. (FH) Sebastian Galán y Martins, Customer Account Engineer, Westinghouse Electric Germany GmbH, Mannheim 14:50 Erfolgreiches Anforderungsmanagement: Einflussfaktoren von Beziehungsebenen und kulturellen Aspekten Thematische Einführung anhand von Praxisbeispielen: Trotz guter Kenntnisse der PM-Methodik lassen sich regelmäßig Probleme in Projekten beobachten Welche Aspekte von Beziehungsebenen, Kultur und Kommunikationsverhalten lassen sich beobachten? Wie können sie wirken und welche Ansätze zur positiven Gestaltung sind möglich? Welche Empfehlungen lassen sich für die Entwicklung von Fähigkeiten von Projektmanagern sowie für die Managementunterstützung durch Linienvorgesetzte ableiten? Dipl.-Ing. Jörg Falkenberg, Leiter EMR-Technik, Betriebsbetreuung & Projekte Technischer Service Hanau, Evonik Industries AG, Hanau 15:20 Zusammenfassende Diskussion Projekt- und Produktmanagement Moderation: Dr. Thomas Baumann 16:10 Projektmanagement auf Basis produktspezifischer Marktanforderungen am Beispiel von Fahrradtretlagern Ziele und Kernaufgaben des Projekt- und Produktmanagements Synchronisation des Projekt- und Produktmanagements Organisation von Projektteams zur Umsetzung des Produktportfolios Verdeutlichung des Zusammenspiels der Projekt- und Produktmanager Sven Brandt, B.Eng., Projektleiter, Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach 16:40 Projektmanagement in der Matrixorganisation: Herausforderungen in komplexen Entwicklungsprojekten mit interkulturellem Hintergrund Projektorganisationsformen: Warum arbeiten wir mit der Matrixorganisation? Herausforderungen und Konflikte im Projekt Stolpersteine auf dem Weg zum Projekterfolg Konkrete Lösungsansätze: Wie leite ich Projekte in der Matrixorganisation? Erfolgsfaktor Matrixorganisation: Welche Voraussetzungen benötigt ein Unternehmen um erfolgreiche Projekte in der Matrixorganisation durchzuführen? Dipl.-Wirt.-Ing. (FH) Barbara Christine Nuscheler, Großprojektleiter, GPT Product Management & Strategy Truck, MAN Truck & Bus AG, München 17:10 Globale Automobilentwicklung am Beispiel des neuen Ford Mondeo Veränderungen in der globalisierten Branche Automobilindustrie Globale Automobilentwicklung nach der One Ford -Strategie Die Methode GPDS (Global Product Development System) als Standard Herausforderungen für Projektmanagement, Prozesse und Mitarbeiter Formale und informelle Lösungsansätze Guido Schumacher, Business Unit Manager, Projektmanagement Automotive, Altran Consulting & Engineering GmbH, Köln 17:40 Zusammenfassende Diskussion 18:00 Ende des ersten Veranstaltungstages und anschließendes Get-Together Zum Ausklang des ersten Veranstaltungstages lädt Sie das VDI Wissensforum zu einem Get-Together ein. Nutzen Sie die entspannte Atmosphäre, um Ihr Netzwerk auszubauen und vertiefende Gespräche mit anderen Teilnehmern und Referenten zu führen. 15:40 Kaffeepause

4 2. Konferenztag DONNERSTAG 25. JUNI :00 KEYNOTE: Architektur der Innovation Wahrnehmung und Entscheidungen in Netzwerkorganisationen und Projektteams Die zeitliche und räumliche Organisation von Wissen Kollektive Intelligenz durch reflexive Kommunikationsprozesse Räumliche Bedingtheit von Kommunikation Einfluss der Industriearchitektur auf Projektkultur Prof. Dr. Gunter Henn, CEO, HENN, München 09:40 KEYNOTE: Erfahrungen aus großen Kraftwerksneubauprojekten von Kohle bis Wind Offshore Wesentliche Herausforderungen bei Neubauprojekten Planung, Beschaffung und Vertragsmodelle Systeme, Prozesse und Tools Zeitplan, Organisation und Abwicklung Die Bedeutung von Änderungen: Erfahrungen und Erkenntnisse Prof. Dr.-Ing. Eckhard H. Ritterbach, Director, RI Consult, Essen/ Hamburg, (ehem. RWE Innogy GmbH) 10:20 KEYNOTE: Bau der festen Fahrbahn im Gotthard Basis Tunnel Ein Jahrhundert Projekt Der Gotthard Basis Tunnel Der längste Eisenbahntunnel der Welt Einbau der Bahntechnik, speziell der festen Fahrbahn: Eine logistische Meisterleistung Entwicklung und Bau von Spezialmaschinen für den Einbau der festen Fahrbahn Die werkvertraglichen Anforderungen an die feste Fahrbahn Integration von Prozess- und Projektmanagement als Schlüssel für den Erfolg Dipl.-Ing. Detlef Obieray, Projektdirektor, ARGE Fahrbahn Transtec Gotthard, Balfour Beatty Rail Schweiz GmbH, Stans, Schweiz 11:00 Kaffeepause Organisation und Prozesse im nationalen und globalen Kontext Moderation: Dr.-Ing. Ralf Braune 11:30 Best in Class Projektmanagement als Garant für Markterfolg Ausrichtung des Projektmanagements bei Brose Rahmenbedingungen in der Automobilindustrie Anspruch vs. Herausforderung Erfolgsfaktoren des Projektmanagements Dipl.-Wirt.-Ing. (FH) Kurt Sauernheimer, Geschäftsführer Brose Unternehmensgruppe, Geschäftsbereich Türsysteme, Brose Fahrzeugteile GmbH & Co. Kommanditgesellschaft, Hallstadt 12:00 Weltweite Potenziale im Engineering nutzen: Global Engineering Footprint am Beispiel Maschinen- und Anlagenbau Entwicklungsmanagement: Planung und Umsetzung Prozesse innerhalb des Engineerings Standortübergreifende Entwicklung Harmonisierung der Prozesse China Ein Weg in die richtige Richtung? Ein Blick in die Zukunft Wachsende Märkte sowie Standorte für das Global Engineering Dipl.-Ing. Georg P. Holzinger, MBA, Vice President Technologies und CTO KraussMaffei Group China und Dr. Laura Manthey, Prozess- und Kostenmanager, Development Department, KraussMaffei Technologies GmbH, München 12:30 Zusammenfassende Diskussion 12:50 Mittagspause 14:00 Schlankes Projektmanagement in komplexen Organisationen Projektaufbauorganisation: Rollen und Personen innerhalb eines Projektes voneinander trennen sowie komplexe und einfache Projekte unter einen Hut bringen Einer macht alles vs. Alle machen nichts Prozesse und Anweisungen als Alibifunktion Positives oder negatives Controlling? Der Unternehmer im Unternehmen Konfliktbewältigung zwischen Projekt- und Linienorganisation Norbert Theelen, Geschäftsbereichsleiter Rohranlagen, SMS Group, Mönchengladbach 14:30 ADEPP process imbedded in an agile project Definition of ADEPP = Architecture, Design, Engineering, Procurement and Preproduction Role and responsibility in the ADEPP Process Product Creation Documentation Package [PCDP] Agile approach Single Source of Truth KPI Report Dipl.-Ing. (FH) Guido Moore, Industrialization Manager, Device Development (R&D), Océ Technologies B.V., Venlo, Niederlande 15:00 Zusammenfassende Diskussion 15:20 Kaffeepause Menschen und Kultur ihr Verhalten und ihre Erfahrungen Moderation: Dr. Thomas Baumann 15:40 Erfolgsfaktor Mensch in der Projektarbeit Menschen in Projekten: Rollen, Kompetenzen, Aufgaben und Motivation Verhalten von Menschen in Projekten: Wahrnehmungen, Kommunikation, Achtsamkeit und Führung Interkulturelle Unterschiede: Werte und Kulturdimensionen Projektmanagement technische Bausteine: Stakeholderanalyse, Ziele, Projektorganisation und Projektsteuerung Dipl.-Ing. Klaus Hüppchen, Powertrain Solutions, MBtech Group GmbH & Co.KGaA, Fellbach-Schmiden 16:10 Resilienz Das Geheimnis der Steh-auf-Projekte Am Modell von widerstandsfähigen Projekten für den Krisenfall lernen Resilienzsignale erkennen und Resilienzfaktoren präventiv weiterentwickeln KANOSSA: Kohärenz, Akzeptanz, Netzwerkorientierung, Optimismus, Selbstwahrnehmung, Selbstregulierung und Ausrichtung Interventionsmaßnahmen mit dem House of Resilienz gezielt auswählen Dr.-Ing. Miriam Sasse, Qualitäts- und Prozessmanagerin in F&E, CLAAS Selbstfahrende Erntemaschinen GmbH, Harsewinkel 16:40 Zusammenfassende Diskussion 17:00 Zusammenfassung und Schlussworte durch die Konferenzleiter ca. 17:10 Ende der Konferenz VDI Wissensforum wwww.vdi.de/projektmanagement-konferenz Tel Fax

5 ALLGEMEINE INFORMATIONEN FACHAUSSTELLUNG/SPONSORING Sie möchten Kontakt zu den hochkarätigen Teilnehmern dieser VDI-Konferenz aufnehmen und Ihre Produkte und Dienstleistungen einem Fachpublikum Ihres Marktes ohne Streuverluste präsentieren? Vor, während und nach der Veranstaltung bieten wir Ihnen vielfältige Möglichkeiten, rund um das Konferenzgeschehen Flagge zu zeigen und mit Ihren potenziellen Kunden ins Gespräch zu kommen. Informationen zu Ausstellungsmöglichkeiten und zu individuellen Sponsoringangeboten erhalten Sie von: Ricarda Grabotin Projektreferentin Ausstellung & Sponsoring Telefon: VERANSTALTUNGSHINWEISE VDI-Sommerakademien Projektmanagement Intensiv: Methoden, Controlling und Führung für angehende Projektleiter (08SE100002) 20. bis 24. Juli 2015, Bernried am Starnberger See Führung und BWL für technische Nachwuchsführungskräfte (09SE100002) 06. bis 10. Juli 2015, Bernried am Starnberger See VDI-Seminare Risikomanagement in Projekten (08SE024004) 02. und 03. Juli 2015, Frankfurt a. M. Intensivseminar Multi-Projektmanagement (08SE022005) 09. und 10. Juni 2015, Düsseldorf Projektmanagement in der Automobilindustrie (08SE026011) 15. und 17. Juni 2015, München Technische Projekte leiten (08SE035080) 19. und 20. Mai 2015, Frankfurt a. M. Projektcontrolling für technisch-organisatorische Projekte (08SE021006) 06. und 07. Juli 2015, Frankfurt a. M. Projektmanagement bei Klein- und Mittelprojekten (08SE006097) 08. bis 10. Juni 2015, Hamburg Vertragsrecht für technische Projektleiter (11SE038019) 07. und 08. September 2015, Köln BWL Praxiswissen für technische Führungskräfte (08SE018006) 07. und 08. Mai 2015, Düsseldorf Boxenstopp für erfahrene Führungskräfte (09SE024004) 15. und 16. Juni 2015, München Verhandlungstechniken für Projektleiter (08SE036002) 21. und 22. September 2015, Düsseldorf

6 PROJEKTMANAGEMENT IN DER INDUSTRIELLEN PRAXIS Gedruckt auf 100 % Recycling-Papier, versehen mit dem Blauen Engel. Mit dem FSC Warenzeichen werden Holzprodukte aus gezeichnet, die aus verantwortungsvoll bewirtschafteten Wäldern stammen, unabhängig zertifiziert nach den strengen Kriterien des Forest Stewardship Council (FSC). Für den Druck sämt licher Programme des VDI Wissensforums werden ausschließlich FSC-Papiere verwendet. Ich nehme wie folgt teil: Bitte Preiskategorie wählen Preis p./p. zzgl. MwSt. PS Teilnahmegebühr 1 persönliche VDI-Mitglieder 2 VDI-Fachkonferenz (08KO002015) VDI-Spezialtag (08ST002001) Kombipreis Fachkonferenz + Spezialtag EUR 1.290, EUR 990, EUR 1.980, EUR 1.190, EUR 940, EUR 1.830, VDI Wissensforum GmbH Kundenzentrum Postfach Düsseldorf Telefon: Telefax: projektmanagement-konferenz VDI-Mitgliedsnummer* * Für die Preisstufe (PS) 2 ist die Angabe der VDI-Mitgliedsnummer erforderlich Ich interessiere mich für Ausstellungs- und Sponsoringmöglichkeiten. Nachname Vorname Titel Anmeldungen müssen schriftlich erfolgen. Anmeldebestätigung und Rechnung werden zugesandt. Gebühr bitte erst nach Rechnungseingang unter Angabe der Rechnungsnummer überweisen. Veranstaltungsort / Zimmerreservierung Lindner Hotel City Plaza, Magnusstr. 20, Köln, Tel , Im Veranstaltungshotel steht den Teilnehmern der Veranstaltung ein begrenztes Zimmerkontingent zur Verfügung. Bitte reservieren Sie bis spätestens vier Wochen vor Veranstaltungsbeginn Ihr Zimmer unter Angabe des Stichworts VDI. Weitere Hotels in der Nähe des Veranstaltungsortes finden Sie auch über unseren kostenlosen Service von HRS, Funktion Abteilung Tätigkeitsbereich Firma/Institut Straße/Postfach PLZ, Ort, Land Telefon Mobilnummer Abweichende Rechnungsanschrift Teilnehmer mit Rechnungsanschrift außerhalb von Deutschland, Österreich und der Schweiz zahlen bitte mit Kreditkarte. Karteninhaber Kartennummer Prüfziffer Datum Fax gültig bis (MM/JJ) +Unterschrift Visa American Express Mastercard Exklusiv-Angebot: Als Teilnehmer dieser Veranstaltung bieten wir Ihnen eine 3-monatige, kostenfreie VDI-Probemitgliedschaft an. (Dieses Angebot gilt ausschließlich bei Neuaufnahme). Leistungen: VDI-Fachkonferenz: Im Leistungsumfang sind die Konferenzunterlagen, Pausengetränke, das Mittagessen und die Abendveranstaltung enthalten. Die Konferenzunterlagen sind ausschließlich online verfügbar. Das Passwort wird den Teilnehmern vor der Veranstaltung elektronisch zugestellt. VDI-Spezialtag: Im Leistungsumfang sind die Pausengetränke und das Mittagessen enthalten. Ein ausführliches Handbuch wird den Teilnehmern vor Ort ausgehändigt. Geschäftsbedingungen: Mit der Anmeldung werden die Geschäftsbedingungen der VDI Wissensforum GmbH verbindlich anerkannt. Abmeldungen müssen schriftlich erfolgen. Bei Abmeldungen bis 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn erheben wir eine Bearbeitungsgebühr von 50, zzgl. MwSt. Nach dieser Frist ist die volle Teilnahmegebühr gemäß Rechnung zu zahlen. Maßgebend ist der Posteingangsstempel. In diesem Fall senden wir die Veranstaltungsunterlagen auf Wunsch zu. Es ist möglich, nach Absprache einen Ersatzteilnehmer zu benennen. Einzelne Teile des Seminars können nicht gebucht werden. Muss eine Veranstaltung aus unvorhersehbaren Gründen abgesagt werden, erfolgt sofortige Benachrichtigung. In diesem Fall besteht nur die Verpflichtung zur Rückerstattung der bereits gezahlten Teilnahmegebühr. In Ausnahmefällen behalten wir uns den Wechsel von Referenten und/oder Änderungen im Programmablauf vor. In jedem Fall beschränkt sich die Haftung der VDI Wissensforum GmbH ausschließlich auf die Teilnahmegebühr. Datenschutz: Die VDI Wissensforum GmbH erhebt und verarbeitet Ihre Adressdaten für eigene Werbezwecke und ermöglicht namhaften Unternehmen und Institutionen, Ihnen im Rahmen der werblichen Ansprache Informationen und Angebote zukommen zu lassen. Bei der technischen Durchführung der Datenverarbeitung bedienen wir uns teilweise externer Dienstleister. Wenn Sie zukünftig keine Informationen und Angebote mehr erhalten möchten, können Sie bei uns der Verwendung Ihrer Daten durch uns oder Dritte für Werbezwecke jederzeit wider sprechen. Nutzen Sie dazu die Adresse: oder eine andere oben angegebene Kontaktmöglichkeit.

Entsendung von Mitarbeitern Australien und Neuseeland

Entsendung von Mitarbeitern Australien und Neuseeland Entsendung von Mitarbeitern Australien und Neuseeland Seminarprogramm 09.00 Uhr Begrüssung 09.05 Uhr Mitarbeitereinsatz in Ozeanien - Optionen: Visum versus Arbeitserlaubnis Business Sponsorships Nominierungen

Mehr

4. Konferenz Systemdesign

4. Konferenz Systemdesign RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM 4. Konferenz Systemdesign Konfliktfestigkeit in Unternehmen und Organisationen Mediation und Konfliktmanagement als Beitrag zur Unternehmensentwicklung und Risikovorsorge Freitag,

Mehr

Weiterbildendes Studium. Systemische Beratung. In Wirtschaft und Arbeitswelt. www.akademie.rub.de

Weiterbildendes Studium. Systemische Beratung. In Wirtschaft und Arbeitswelt. www.akademie.rub.de RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM Weiterbildendes Studium Systemische Beratung In Wirtschaft und Arbeitswelt www.akademie.rub.de Wissenschaftlicher Leiter Prof. Dr. Hans Georg Tegethoff Fakultät für Sozialwissenschaft

Mehr

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen 2-Tage Experten-Seminar 1249 SEM-Q-INNO1-2 Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen Top Executive Seminar mit Dr.-Ing. Peter Klose Dieses 2-tägige Seminar

Mehr

IT-Security in der Automation

IT-Security in der Automation Einladung/Programm Expertenforum IT-Security in der Automation 16. September 2008 Frankfurt am Main in Zusammenarbeit mit Zum Inhalt Durch den Einsatz von Informationstechnologien und ethernetbasierten

Mehr

DIFI - Forum für Innovationsmanagement Zuständigkeiten und Abläufe bei der Erstellung der Innovationsstrategie (Innovation Strategy Implementation)

DIFI - Forum für Innovationsmanagement Zuständigkeiten und Abläufe bei der Erstellung der Innovationsstrategie (Innovation Strategy Implementation) DIFI - Forum für Innovationsmanagement Zuständigkeiten und Abläufe bei der Erstellung der Innovationsstrategie (Innovation Strategy Implementation) 12. November 2015 Darmstadt, MARITIM Rhein-Main Hotel

Mehr

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Das Interesse und die Erwartungen sind hoch. Was bringt uns Cognos 8? Was bedeutet ein Umstieg von Serie 7 nach Cognos8 für Sie? Informieren Sie sich über

Mehr

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb Workshop Performance und Tuning, Migration und Betrieb Wie kann die Performance von laufenden Anwendungen und Entwicklungszeiten reduziert werden? Worauf kommt es beim Betrieb von Cognos Anwendungen an?

Mehr

Verband Schmierstoff-Industrie e. V. Einladung zum VSI-Schmierstoffseminar. Fokus Zukunft. 11./12. Juni 2015 Maritim Hotel Köln

Verband Schmierstoff-Industrie e. V. Einladung zum VSI-Schmierstoffseminar. Fokus Zukunft. 11./12. Juni 2015 Maritim Hotel Köln Verband Schmierstoff-Industrie e. V. Einladung zum VSI-Schmierstoffseminar 11./12. Juni 2015 Maritim Hotel Köln Der VSI setzt seine Seminarreihe zu Themen der Schmierstoffindustrie fort mit dem aktuellen

Mehr

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von:

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar Lean Innovationschlank, agil und innovativ am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar

Mehr

Risiko-Controlling. für den Mittelstand. Stand und Ausgestaltung in mittelständischen Unternehmen. Wesentliche Risiken erkennen, bewerten und steuern

Risiko-Controlling. für den Mittelstand. Stand und Ausgestaltung in mittelständischen Unternehmen. Wesentliche Risiken erkennen, bewerten und steuern Prof. Dr. Thomas Reichmann DCC Seminare Technische Universität Dortmund Institut für Controlling Gesellschaft für Controlling e.v. (GfC) Risiko-Controlling für den Mittelstand Stand und Ausgestaltung in

Mehr

Software as a Service Geschäftsmodell im Detail SEMINAR 2015. Großraum München/Berlin

Software as a Service Geschäftsmodell im Detail SEMINAR 2015. Großraum München/Berlin Software as a Service Geschäftsmodell im Detail SEMINAR 2015 Großraum München/Berlin In diesem Dokument stellen wir Ihnen das Geschäftsmodel im Detail Seminar vor: Kurzübersicht...............................

Mehr

Claim Management im Bau und Anlagenbau Mit Nachforderungen erfolgreich umgehen Minimieren von Auftragsrisiken

Claim Management im Bau und Anlagenbau Mit Nachforderungen erfolgreich umgehen Minimieren von Auftragsrisiken Claim Management im Bau und Anlagenbau Mit Nachforderungen erfolgreich umgehen Minimieren von Auftragsrisiken Die Auseinandersetzung mit Claims, Vertragsstrafen und anderen Vertragsfragen gewinnt im Rahmen

Mehr

Lean Innovationvon der Strategie zum Produkt

Lean Innovationvon der Strategie zum Produkt Praxisseminar Lean Innovationvon der Strategie zum Produkt am 17. Februar 2016 in der Veltins Arena in Gelsenkirchen Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität mit Praxisvorträgen von:

Mehr

Lean Leadership - KPI, KATA & Co.

Lean Leadership - KPI, KATA & Co. Praxisseminar Lean Leadership - KPI, KATA & Co. am 12. November 2015 in der Veltins Arena in Gelsenkirchen Das Praxisseminar zur Sicherstellung der Nachhaltigkeit von Lean Management mit Praxisvorträgen

Mehr

Arbeitskreis Produktionscontrolling - Kennzahlen für die effiziente Produktion

Arbeitskreis Produktionscontrolling - Kennzahlen für die effiziente Produktion Arbeitskreis Produktionscontrolling - Kennzahlen für die effiziente Produktion Kick-Off Veranstaltung am 19. November 2015 bei der Kampmann GmbH in Lingen (Ems) Agenda Arbeitskreis Produktionscontrolling

Mehr

Strategische Planung in der Krise

Strategische Planung in der Krise PARMENIDES ACADEMY Strategische Planung in der Krise Workshop für Führungskräfte Leitung: Dr. Klaus Heinzelbecker, ehemaliger Director Strategic Planning, BASF Freitag, 17. Dezember 2010, Pullach (bei

Mehr

BPM Strategie. Von der Strategie zur operativen Umsetzung. GFT Academy. 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart

BPM Strategie. Von der Strategie zur operativen Umsetzung. GFT Academy. 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart GFT Academy BPM Strategie Von der Strategie zur operativen Umsetzung 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart GFT Solutions GmbH Brooktorkai 1 20457 Hamburg Germany T +49 40 35550-0 F

Mehr

Interkulturelle virtuelle Teams erfolgreich führen

Interkulturelle virtuelle Teams erfolgreich führen Interkulturelle virtuelle Teams erfolgreich führen Ziel des Seminars Die internationale Zusammenarbeit gewinnt in vielen Unternehmen durch neue globale Netzwerke einen immer höheren Stellenwert. Der Projektleiter

Mehr

Business Process Management und Six Sigma

Business Process Management und Six Sigma GFT Academy Business Process Management und Six Sigma 09.06.2006, Hamburg GFT Solutions GmbH Brooktorkai 1 20457 Hamburg Germany T +49 40 35550-0 F +49 40 35550-270 solutions@gft.com www.gft.com/solutions

Mehr

Kühlschmierstoff 4.0. Verband Schmierstoff-Industrie e. V. Einladung zum VSI-Schmierstoffseminar. 22./23. Juni 2016 Maritim Hotel Köln

Kühlschmierstoff 4.0. Verband Schmierstoff-Industrie e. V. Einladung zum VSI-Schmierstoffseminar. 22./23. Juni 2016 Maritim Hotel Köln Verband Schmierstoff-Industrie e. V. Einladung zum VSI-Schmierstoffseminar 22./23. Juni 2016 Maritim Hotel Köln In Kooperation mit Der VSI setzt seine Seminarreihe zu Themen der Schmierstoffindustrie fort

Mehr

6. VDMA Baustellentag

6. VDMA Baustellentag Arbeitsgemeinschaft Großanlagenbau Programm 6. VDMA Baustellentag 21. und 22. Mai 2015 im VDMA Lyoner Straße 18 Zunehmende Kundenforde - rungen nach schlüsselfertiger Lieferung rücken die Bau- und Montagephase

Mehr

Netzwerkmanagement. Praxisnahe Konzepte für einen erfolgreichen Aufbau und das Management von Netzwerken

Netzwerkmanagement. Praxisnahe Konzepte für einen erfolgreichen Aufbau und das Management von Netzwerken Intensivseminar Netzwerkmanagement. Praxisnahe Konzepte für einen erfolgreichen Aufbau und das Management von Netzwerken 9. Oktober 2014, Berlin Veranstalter: innos Sperlich GmbH Schiffbauerdamm 12 Praxisnahe

Mehr

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Technische Universität Dortmund Institut für Controlling GfC e.v. DCC Seminare Erfolgs-, Kosten- und Finanz-Controlling Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Wertorientiertes

Mehr

Einladung zum PC-DMIS Update Seminar 2010. The World s Leading Metrology Software

Einladung zum PC-DMIS Update Seminar 2010. The World s Leading Metrology Software Einladung zum PC-DMIS Update Seminar 2010 The World s Leading Metrology Software Begrenzte Teilnehmerzahl! Melden Sie sich jetzt an unter pcdmis-news.de@hexagonmetrology.com PC-DMIS Update Seminar 2010

Mehr

Gestaltung der Schnittstelle Produktentwicklung/ Produktion

Gestaltung der Schnittstelle Produktentwicklung/ Produktion Gestaltung der Schnittstelle Produktentwicklung/ Produktion 28. September 2007 Darmstadt, MARITIM Rhein-Main Hotel Ein Vortrag des Parlamentarischen Staatssekretärs des BMBF, Andreas Storm, als Highlight

Mehr

ISO 20022 der neue und harmonisierte Zahlungsverkehr

ISO 20022 der neue und harmonisierte Zahlungsverkehr Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP ISO 20022 der neue und harmonisierte Zahlungsverkehr SNV-INFORMATION Die Vorteile der Neuerungen und deren Auswirkungen DATUM Dienstag, 16. Juni 2015

Mehr

3DSE Management Summit 2012

3DSE Management Summit 2012 3DSE Management Summit 2012 Profitable Innovation Wachstum durch Innovation Datum: Freitag, 22. Juni 2012 Wo: Kaufmanns Casino, Odeonsplatz 6, Eingang Galeriestraße, 80539 München Freitag, 22. Juni 2012

Mehr

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Information Architecture Seminare 2013 Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Grundlage allen betrieblichen Handelns Basis einer gemeinsamen Sprache zwischen Geschäft und IT Fundament

Mehr

Bochumer Aufruf Bundesweites Mediations-Netzwerk Einwanderung und Integration

Bochumer Aufruf Bundesweites Mediations-Netzwerk Einwanderung und Integration RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM Bochumer Aufruf Bundesweites Mediations-Netzwerk Einwanderung und Integration Akademie der Ruhr-Universität Bochum Forschungsgruppe Konfliktmanagement Freitag, den 11.12.2015 Mercure

Mehr

Social Media Finance. Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung

Social Media Finance. Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung Workshops Social Media Finance Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung Veranstaltungsort Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main Börsenplatz 4

Mehr

SUPPLY CHAIN MANAGEMENT WERTSCHÖPFUNGSNETZWERKE EFFIZIENT GESTALTEN

SUPPLY CHAIN MANAGEMENT WERTSCHÖPFUNGSNETZWERKE EFFIZIENT GESTALTEN SUPPLY CHAIN MANAGEMENT WERTSCHÖPFUNGSNETZWERKE EFFIZIENT GESTALTEN SUPPLY CHAIN MANAGEMENT KOMPAKTSEMINAR 30. NOVEMBER 2015 EINLEITENDE WORTE Zukünftig werden nicht mehr einzelne Unternehmen miteinander

Mehr

REQUIREMENTS MANAGEMENT

REQUIREMENTS MANAGEMENT REQUIREMENTS MANAGEMENT DER ERSTE QUALITÄTSHUB IN DER PRODUKTENTSTEHUNG ENTWICKLUNGS- UND INNOVATIONSMANAGEMENT VERTIEFUNGSSEMINAR 20. OKTOBER 2014 Kzenon/ fotolia.com EINLEITENDE WORTE Zwar können die

Mehr

INFORMATIONS- & KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT IM TECHNISCHEN SERVICE

INFORMATIONS- & KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT IM TECHNISCHEN SERVICE FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR ARBEITSWIRTSCHAFT UND ORGANISATION IAO FORUM INFORMATIONS- & KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT IM TECHNISCHEN SERVICE Prozessorientiertes Wissensmanagement & nahtlose Informationsflüsse

Mehr

PC-DMIS Update Seminar 2009

PC-DMIS Update Seminar 2009 Update Seminare 2009 08. - 09. September 2009 10. - 11. September 2009 17. - 18. September 2009 24. - 25. September 2009 01. - 02. Oktober 2009 13. - 14. Oktober 2009 20. - 21. Oktober 2009 The World s

Mehr

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und rege Diskussionen.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und rege Diskussionen. Supply CHain Management Wertschöpfungsnetzwerke effizient gestalten Supply Chain Management Kompaktseminar 4. Mai 2015 30. November 2015 Einleitende Worte Zukünftig werden nicht mehr einzelne Unternehmen

Mehr

Umsetzung für Praktiker am Beispiel eines Reinraum Monitoring Systems

Umsetzung für Praktiker am Beispiel eines Reinraum Monitoring Systems Seminar GAMP 5 Umsetzung für Praktiker am Beispiel eines Reinraum Monitoring Systems Mittwoch, 10. Februar 2016 Rheinfelden Themen Einführung in die Computervalidierung behördliche Vorgabedokumente Vorstellung

Mehr

lounge Persönliche Einladung Zukunft Elektromobilität Neue Antriebstechnologien

lounge Persönliche Einladung Zukunft Elektromobilität Neue Antriebstechnologien Persönliche Einladung Zukunft Elektromobilität Neue Antriebstechnologien 05. Mai 2015 ab 17.30 Uhr BMW Welt München Am Olympiapark 1 80809 München lounge lounge Grußwort Zukunft Elektromobilität Neue Antriebstechnologien

Mehr

E I N L A D U N G Z U M I N T E N S I V - S E M I N A R INDUSTRIELLES 3D-DRUCKEN

E I N L A D U N G Z U M I N T E N S I V - S E M I N A R INDUSTRIELLES 3D-DRUCKEN Deutsches Industrieforum für Technologie E I N L A D U N G Z U M I N T E N S I V - S E M I N A R INDUSTRIELLES 3D-DRUCKEN D e r W e g z u m a d d i t i v g e f e r t i g t e n E n d p r o d u k t Ist die

Mehr

IT-Risikomanagement Identifikation, Bewertung und Bewältigung von Risiken

IT-Risikomanagement Identifikation, Bewertung und Bewältigung von Risiken IT-Risikomanagement Identifikation, Bewertung und Bewältigung von Risiken Welchen IT-Risiken ist meine Institution ausgesetzt? Praktische Anleitung zur Erstellung von IT-Risikostrategien 24. 25. März 2014,

Mehr

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Prof. Dr. Thomas Reichmann DCC Seminare Technische Universität Dortmund Institut für Controlling Gesellschaft für Controlling e.v. (GfC) Controlling für den Mittelstand Erfolgs-, Umsatz-, Kostenund Finanz-Controlling

Mehr

Teamleading, Coaching und Gruppenmoderation

Teamleading, Coaching und Gruppenmoderation RUHR UNIVERSITÄT BOCHUM Die Akademie der Ruhr-Universität ggmbh Teamleading, Coaching und Gruppenmoderation in Wirtschaft und Arbeitswelt www.akademie.rub.de Ihre Ansprechpartnerin: Selina Schön M.A. 2

Mehr

Energieeffizienz durch Schmierstoffe

Energieeffizienz durch Schmierstoffe Verband Schmierstoff-Industrie e. V. Einladung zum VSI-Seminar 11./12. September 2013 Lindner Congress Hotel Düsseldorf Der VSI setzt seine Seminarreihe zu Themen der Schmierstoffindustrie fort mit einem

Mehr

Methodenhandbuch des DLZ-IT für IT-Projekte in der öffentlichen Verwaltung

Methodenhandbuch des DLZ-IT für IT-Projekte in der öffentlichen Verwaltung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Methodenhandbuch des DLZ-IT für IT-Projekte in der öffentlichen Verwaltung 12. November 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de

Mehr

Collaboration Performance

Collaboration Performance FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao Tagung Collaboration Performance Erfolgsfaktoren für kollaboratives Arbeiten Stuttgart, 22. Januar 2015 Vorwort Um Innovationen zu schaffen,

Mehr

LEAD Institut. Wechseln Sie Ihre Perspektive

LEAD Institut. Wechseln Sie Ihre Perspektive LEAD Institut LEAD Institut Wechseln Sie Ihre Perspektive Flügel und Partner Personalberatung bietet im Rahmen des LEAD Institutes - Leipziger Executive Active Development Seminare, Workshops und Coachings

Mehr

ET08: ETL-Tools- Strategie, Auswahl und Einsatz

ET08: ETL-Tools- Strategie, Auswahl und Einsatz ET08: ETL-Tools- Strategie, Auswahl und Einsatz Ein Seminar der DWH academy Seminar ET08 ETL-Tools- Strategie, Auswahl und Einsatz Extraktion, Transformation und Laden, kurz ETL, beschreibt den Prozess

Mehr

7. Revisorenfrühstück Versicherungen

7. Revisorenfrühstück Versicherungen www.pwc.de/de/events 7. Revisorenfrühstück Versicherungen Business Breakfast 27. November 2013, Köln 28. November 2013, Frankfurt am Main 4. Dezember 2013, Hannover 5. Dezember 2013, Stuttgart 11. Dezember

Mehr

Die Außenwelt nutzen: Open Innovation in das Ideenmanagement integrieren

Die Außenwelt nutzen: Open Innovation in das Ideenmanagement integrieren Seminar Die Außenwelt nutzen: Open Innovation in das Ideenmanagement integrieren 23. Mai 2013 Darmstadt, Im Innovarium, Das Konzept von Open Innovation Um im heutigen globalen Wettbewerb erfolgreich zu

Mehr

Strategisches Lieferantenmanagement

Strategisches Lieferantenmanagement 3. BME-Thementag Strategisches Lieferantenmanagement 10. Juni 2015, Düsseldorf Potenziale erkennen und gemeinsam aktiv nutzen Effiziente Gestaltung des Supplier-Management-Prozesses Proaktiver Umgang mit

Mehr

Niederrhein eine Region mit Tempo!

Niederrhein eine Region mit Tempo! Krefeld Mönchengladbach Rhein-Kreis Neuss Kreis Viersen Niederrhein eine Region mit Tempo! 2. Investorenkongress der Standort Niederrhein GmbH am 31. Mai 2007 im BORUSSIA-PARK Mönchengladbach Programm

Mehr

Fröschl Workshop 2013 10. September 11. September in Roding

Fröschl Workshop 2013 10. September 11. September in Roding Fröschl Workshop 2013 10. September 11. September in Roding www.fröschl.de FRÖSCHL-Workshop 2013 10. September 11.September 2013 in Roding Themen: BSI Schutzprofile - Gesetzliche Rahmenbedingungen - Status

Mehr

5. GLOBALNORM KONFERENZ PRODUCT COMPLIANCE. 14. und 15. März 2016, Berlin

5. GLOBALNORM KONFERENZ PRODUCT COMPLIANCE. 14. und 15. März 2016, Berlin 5. GLOBALNORM KONFERENZ PRODUCT COMPLIANCE 14. und 15. März 2016, Berlin Zielsetzung der Konferenz: In der stark exportorientierten deutschen Wirtschaft gewinnt das Thema Product Compliance zunehmend an

Mehr

LEICHtBAUGIPFEL 2013. 26. 27. Februar 2013. Management des Leichtbaus. Strategien technologien Perspektiven. www.vogel.de. www.carhs.

LEICHtBAUGIPFEL 2013. 26. 27. Februar 2013. Management des Leichtbaus. Strategien technologien Perspektiven. www.vogel.de. www.carhs. Leichtbau City Campus LEICHtBAUGIPFEL 2013 Management des Leichtbaus Strategien technologien Perspektiven 26. 27. Februar 2013 V E R A N S TA LT E R www.carhs.de www.vogel.de Leichtbau fordert Management

Mehr

Arbeiten in internationalen Projekt-Teams

Arbeiten in internationalen Projekt-Teams Seminar-Ankündigung Chancen erkennen und Stolpersteine erfolgreich umgehen Seminartermin 12. Mai 2016 Im Vordergrund des Workshops stehen verwertbares, anwendungsorientiertes Wissen und interaktive Simulationen

Mehr

Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen

Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen www.pwc.de/de/events Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen Talk am Abend 18. Mai 2011, Mannheim Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen Kosteneinsparungen und

Mehr

Optimismus ist gut Risikomanagement ist besser

Optimismus ist gut Risikomanagement ist besser Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Optimismus ist gut Risikomanagement ist besser SNV-SEMINAR Wie Sie die ISO 31000 in der Praxis anwenden DATUM Dienstag, 24. März 2015 09.00 Uhr bis

Mehr

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und rege Diskussionen.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und rege Diskussionen. 3D-Druck Die Digitale Produktionstechnik der Zukunft Generative Fertigungsverfahren Technologieseminar 30. April 2015 3. Dezember 2015 Einleitende Worte Der 3D-Druck hat das Potenzial, die produzierende

Mehr

GESCHÄFTSMODELL- INNOVATIONEN DURCH INDUSTRIE 4.0 GESTALTUNG VON GESCHÄFTSMODELLEN IN ZEITEN DES DIGITALEN WANDELS

GESCHÄFTSMODELL- INNOVATIONEN DURCH INDUSTRIE 4.0 GESTALTUNG VON GESCHÄFTSMODELLEN IN ZEITEN DES DIGITALEN WANDELS GESCHÄFTSMODELL- INNOVATIONEN DURCH INDUSTRIE 4.0 GESTALTUNG VON GESCHÄFTSMODELLEN IN ZEITEN DES DIGITALEN WANDELS PRODUKTIONS- UND AUFTRAGSMANAGEMENT SEMINAR 10. MÄRZ 2016 EINLEITENDE WORTE Innovationsfähigkeit,

Mehr

EINLADUNG Fachtag Altenhilfe

EINLADUNG Fachtag Altenhilfe EINLADUNG Fachtag Altenhilfe Mai Juni 2014 FACHTAG ALTENHILFE Sehr geehrte Damen und Herren, in diesem Jahr beschäftigen sich die Fachtage Altenhilfe von Curacon mit aktuellen Themen aus den Bereichen

Mehr

Praxisworkshop Projektmanagement Plus* (*die Power-Toolbox für Projektleiter)

Praxisworkshop Projektmanagement Plus* (*die Power-Toolbox für Projektleiter) Systemische Tools im Projektmanagement Praxisworkshop Projektmanagement Plus* (*die Power-Toolbox für Projektleiter) Dieser Workshop ergänzt Ihre Projektleitungskenntnisse mit den Methoden des systemischen

Mehr

Der IT-Unternehmertag

Der IT-Unternehmertag Der IT-Unternehmertag Mehr Produktivität im Software-Entwicklungsprozess Fachveranstaltung für IT-Unternehmer und Entwicklungsleiter am Donnerstag, 17. September 2015, in Agenda 10:00 Uhr Begrüßungskaffee

Mehr

Praktische Schadensanalyse an metallischen Bauteilen

Praktische Schadensanalyse an metallischen Bauteilen Praktische Schadensanalyse an metallischen Bauteilen Analyse -Laborübungen -Schadenverhütung Zielsetzung Vermittlung der wichtigsten Schadensmechanismen und der dazu gehörigen Untersuchungsverfahren, Interpretation

Mehr

EFFIZIENTER FÜHRUNGSWERKZEUGKASTEN FÜR INGENIEURE

EFFIZIENTER FÜHRUNGSWERKZEUGKASTEN FÜR INGENIEURE Deutsches Industrieforum für Technologie E I N L A D U N G Z U M I N T E N S I V S E M I N A R F O R U M F Ü H R U N G S M A N A G E M E N T EFFIZIENTER FÜHRUNGSWERKZEUGKASTEN FÜR INGENIEURE Sicherheit

Mehr

Social Media und Web 2.0

Social Media und Web 2.0 BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e. V. Fachtagung Social Media und Web 2.0 Vom Hype zum strategischen Einsatz im EVU 20. Oktober 2011, Köln Themen ipad zu gewinnen? Was digital natives

Mehr

Workshop Netzintegration

Workshop Netzintegration Workshop Netzintegration 8.2 Consulting AG und VDE-Institut Welche Bedeutung hat die TR8 für die Planung und Zertifizierung von dezentralen Energieanlagen? Die Antwort auf diese Frage möchten wir die 8.2

Mehr

30. September 2009 in Hamburg Villa Böhm. 2. TÜV NORD Raffineriesymposium. Branche Chemie und Raffinerie Standort Deutschland.

30. September 2009 in Hamburg Villa Böhm. 2. TÜV NORD Raffineriesymposium. Branche Chemie und Raffinerie Standort Deutschland. 30. September 2009 in Hamburg Villa Böhm 2. TÜV NORD Raffineriesymposium Branche Chemie und Raffinerie Standort Deutschland Systems Grußwort Sehr geehrte Damen und Herren, Klimaschutz ist eine der größten

Mehr

IG07: Informatica PowerCenter - Grundlagen

IG07: Informatica PowerCenter - Grundlagen IG07: Informatica PowerCenter - Grundlagen Ein Seminar der DWH academy Seminar IG07 - Informatica PowerCenter - Grundlagen Das ETL-Tool PowerCenter von Informatica ist eines der marktführenden Werkzeuge

Mehr

INTERKULTURELLE ZUSAMMENARBEIT USA ERFOLGREICH MIT US-AMERIKANERN ZUSAMMENARBEITEN

INTERKULTURELLE ZUSAMMENARBEIT USA ERFOLGREICH MIT US-AMERIKANERN ZUSAMMENARBEITEN INTERKULTURELLE ZUSAMMENARBEIT USA ERFOLGREICH MIT US-AMERIKANERN ZUSAMMENARBEITEN SCHLÜSSELKOMPETENZEN 6. JULI 2016 EINLEITENDE WORTE Bei der Zusammenarbeit mit US-Amerikanern wird oft unterschätzt, wie

Mehr

Projektplanung und -steuerung

Projektplanung und -steuerung Das Know-how. Projektplanung und -steuerung Ihre Qualifizierung bei der REFA GmbH. Experten bringen demografische Herausforderungen auf den Punkt. 27. und 28. Mai 2010, Friedrichshafen Graf-Zeppelin-Haus

Mehr

DIE FACHKONFERENZ ZUR NUMERISCHEN SIMULATION ANSYS CONFERENCE & 33. CADFEM USERS MEETING 2015

DIE FACHKONFERENZ ZUR NUMERISCHEN SIMULATION ANSYS CONFERENCE & 33. CADFEM USERS MEETING 2015 ANKÜNDIGUNG & CALL FOR PAPERS DIE FACHKONFERENZ ZUR NUMERISCHEN SIMULATION ANSYS CONFERENCE & 33. CADFEM USERS MEETING 2015 CONVERGENCE ANKÜNDIGUNG & CALL FOR PAPERS DIE FACHKONFERENZ ZUR NUMERISCHEN SIMULATION

Mehr

Auszug aus dem Seminarkatalog. an alliance of entrepreneurial experts. ist Global Registered Education Provider. des Project Management Institute PMI

Auszug aus dem Seminarkatalog. an alliance of entrepreneurial experts. ist Global Registered Education Provider. des Project Management Institute PMI ist Global Registered Education Provider des Project Management Institute PMI ist Licensed Affiliate ist Global Registered Education Provider der ATO CONSENSUS Consulting GmbH des Project Management Institute

Mehr

Erfolgreiche Personalführung im Reinraum Bereich

Erfolgreiche Personalführung im Reinraum Bereich Dienstag, 16. Oktober 2012 Hotel Schiff, Rheinfelden Themen Anforderungen an Mitarbeitende im Reinraum Auswahl von geeigneten Mitarbeitenden Einführung von Mitarbeitenden in die Arbeit im Reinraum Reinraumtypische

Mehr

Dachmarkenforum 2015. Multi-Channel Ι Omni-Channel Ι Cross-Marketing. Mittwoch, 11. März 2015. Dachmarkenforum.com. aus Online Betrachtung!

Dachmarkenforum 2015. Multi-Channel Ι Omni-Channel Ι Cross-Marketing. Mittwoch, 11. März 2015. Dachmarkenforum.com. aus Online Betrachtung! Dachmarkenforum 2015 Multi-Channel Ι Omni-Channel Ι Cross-Marketing aus Online Betrachtung! Mittwoch, 11. März 2015 Halle 29 Ι Showroom Seidensticker Rheinmetall Allee 3 Ι Düsseldorf Dachmarkenforum.com

Mehr

R&D Outsourcing Management

R&D Outsourcing Management R&D Outsourcing Management Professionelles Management von R&D Outsourcing Prozessen 5. Mai 2015 Karlsruhe Kurzprofil Zielgerichtete Auswahl von Dienstleistern Dienstleister-Pool professioneller Aufbau

Mehr

Innovationszentrum Mobiles Internet des ZD.B

Innovationszentrum Mobiles Internet des ZD.B InnoTalk und ImFokus DIGITALISIERUNG Marktplätze im Umbruch Data Science & Lifecycle Management Data Analytics Digital Security Enterprise Collaboration Systems Hybrid Cloud & Big Data IT Availability

Mehr

Konfliktmanagement und Systemdesign

Konfliktmanagement und Systemdesign RUHR UNIVERSITÄT BOCHUM Die Akademie der Ruhr-Universität ggmbh Konfliktmanagement und Systemdesign In Wirtschaft und Arbeitswelt www.akademie.rub.de RUHR UNIVERSITÄT BOCHUM Inhalt Weiterbildendes Studium

Mehr

English for. Sprachkurs. Bahnspezifisches Englisch effektiv und souverän einsetzen International arbeiten D M

English for. Sprachkurs. Bahnspezifisches Englisch effektiv und souverän einsetzen International arbeiten D M Sprachkurs D M B Deutsche Gesellschaft für Management in der Baupraxis mbh English for Railway Personnel Bahnspezifisches Englisch effektiv und souverän einsetzen International arbeiten Datum: 26. - 28.

Mehr

TR08 Moderatorenworkshop

TR08 Moderatorenworkshop TR08 Moderatorenworkshop TR08 Moderatorenworkshop Aufgaben des FMEA-Moderators Kommunikationsmodelle Vorgehensweise Visualisierung Durch eine optimale Moderation während der Teamarbeit lässt sich der Aufwand

Mehr

Leistungsangebot MANAGEMENT & CONSULT

Leistungsangebot MANAGEMENT & CONSULT Enzianstr. 2 82319 Starnberg Phone +49 (0) 8151 444 39 62 Leistungsangebot MANAGEMENT & CONSULT M & C MANAGEMENT & CONSULT Consulting Projekt Management Interim Management Management Solution Provider

Mehr

Das neue IT-Governance und IT-Management Framework. Ihr Seminarleiter: Ulf Bernhardt Freiberuflicher Berater (Process, Audit + Training)

Das neue IT-Governance und IT-Management Framework. Ihr Seminarleiter: Ulf Bernhardt Freiberuflicher Berater (Process, Audit + Training) Intensivseminar mit begrenzter Teilnehmerzahl 26. Juni 2013 in Starnberg 20. August 2013 in Hamburg Das neue IT-Governance und IT-Management Framework Praxis- Workshop Getrennt buchbarer eintägiger Praxis-Workshop

Mehr

Software Engineering ohne Schnickschnack

Software Engineering ohne Schnickschnack WORKSHOP Software Engineering ohne Schnickschnack www.softwareforen.de/goto/sess LEIPZIG, 28. 29. JUNI 2010 MIT VORTRÄGEN VON REFERENTEN»No Frills Spezifikation oder was gehört in eine Spezifikation?«Prof.

Mehr

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 10.04.2012 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 10.04.2012 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de KBSG mbh - - Alle Verwaltungsdirektorinnen und Verwaltungsdirektoren Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 10.04.2012 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de Seminar Kommunikation

Mehr

FpF Verein zur Förderung produktionstechnischer Forschung e.v., Stuttgart USABILITY UND HUMAN-MACHINE-INTERFACES IN DER PRODUKTION

FpF Verein zur Förderung produktionstechnischer Forschung e.v., Stuttgart USABILITY UND HUMAN-MACHINE-INTERFACES IN DER PRODUKTION FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao FpF Verein zur Förderung produktionstechnischer Forschung e.v., Stuttgart Seminar USABILITY UND HUMAN-MACHINE-INTERFACES IN DER PRODUKTION

Mehr

Projektmanagement im Maschinen- und

Projektmanagement im Maschinen- und TAE Technische Akademie Esslingen Ihr Partner für Weiterbildung seit 60 Jahren! Maschinenbau, Produktion und Fahrzeugtechnik Tribologie Reibung, Verschleiß und Schmierung Elektrotechnik, Elektronik und

Mehr

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?« Workshop» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«In Zusammenarbeit mit: Frankfurt am Main, 05.03.2015 Auszug unserer Netzwerkpartner THEMATIK Transparenz, Kontrolle und

Mehr

Enterprise Architecture Management (EAM) & TOGAF

Enterprise Architecture Management (EAM) & TOGAF Enterprise Architecture Management (EAM) & TOGAF TOGAF 8 Zertifizierung plus Vorbereitung auf das TOGAF 8-9.1 Bridge Exam Eine praxisorientierte Einführung in TOGAF Erwerben Sie die TOGAF 8 Zertifizierung

Mehr

Flexibilität in der Auftrags(einzel)fertigung

Flexibilität in der Auftrags(einzel)fertigung www.ipl-beratung.de per Fax: +49 (0)89 / 1250 939 99 per Mail: anmeldung@ipl-beratung.de Exklusive Fachtagung Produktion / Logistik Flexibilität in der Auftrags(einzel)fertigung Alles eine Frage der Zeit

Mehr

Gestaltung von Innovationsprozessen: Erfahrungen mit dem Stage-Gate- Prozess und anderen Konzepten

Gestaltung von Innovationsprozessen: Erfahrungen mit dem Stage-Gate- Prozess und anderen Konzepten DIFI - Forum für Innovationsmanagement Gestaltung von Innovationsprozessen: Erfahrungen mit dem Stage-Gate- Prozess und anderen Konzepten 31. März 2015 Darmstadt, MARITIM Rhein-Main Hotel Hat sich der

Mehr

Beschwerde- und Reklamationsmanagement

Beschwerde- und Reklamationsmanagement GFT Academy Beschwerde- und Reklamationsmanagement Kundenorientierung für eine starke Marktposition 23.06.2006, Hamburg GFT Solutions GmbH Brooktorkai 1 20457 Hamburg Germany T +49 40 35550-0 F +49 40

Mehr

Führung in technischen Berufen

Führung in technischen Berufen Deutsches Industrieforum für Technologie E I N L A D U N G Z U M I N T E N S I V S E M I N A R F O R U M F Ü H R U N G S M A N A G E M E N T Führung in technischen Berufen Systeme, Modelle und Methoden

Mehr

GENERAL CULTURAL AWARENESS Interkulturelles Management-Training

GENERAL CULTURAL AWARENESS Interkulturelles Management-Training Offenes Seminar am 10.-11. März 2016 in Stuttgart GENERAL CULTURAL AWARENESS Interkulturelles Management-Training Der Workshop ermöglicht Einsichten in die Kulturen der Welt und deren Auswirkungen auf

Mehr

Strategie-Seminar. Vision - Strategieentwicklung Strategieumsetzung. 4 Tage: 12./13./19./20. Juni 2012. in Kooperation mit

Strategie-Seminar. Vision - Strategieentwicklung Strategieumsetzung. 4 Tage: 12./13./19./20. Juni 2012. in Kooperation mit Strategie-Seminar Vision - Strategieentwicklung Strategieumsetzung 4 Tage: 12./13./19./20. Juni 2012 in Kooperation mit Graduate School Rhein-Neckar Julius-Hatry-Str. 1 68163 Mannheim www.gsrn.de Telefon:

Mehr

Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF, Magdeburg. Programm

Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF, Magdeburg. Programm Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF, Magdeburg Programm Titel 23. Industriearbeitskreis»Kooperation im Anlagenbau«14.??. 18. IFF-Wissenschaftstage 28.-30. 28.-20.??. 24. Juni

Mehr

H 2 O 2 -Begasung von Sicherheitswerkbänken, Filtern und Räumen mit VHP-Verfahren

H 2 O 2 -Begasung von Sicherheitswerkbänken, Filtern und Räumen mit VHP-Verfahren H 2 O 2 -Begasung von Sicherheitswerkbänken, Filtern und Räumen mit VHP-Verfahren Initiator Dipl.-Ing. Walter Ritz (TÜV SÜD) Veranstalter Dipl.-Ing. Gerhard Lauth (STERIS Deutschland) Veranstaltungsort

Mehr

Requirements Engineering

Requirements Engineering Requirements Engineering Qualitätshub in der Produktentstehung 20. April 2015 TWT GmbH Stuttgart nsere Ve ompakt u Begrüßung Zwar können die Ursachen für das Scheitern von Projekten vielfältig sein, aktuelle

Mehr