Enterprise Social Software Benchmark

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Enterprise Social Software Benchmark"

Transkript

1 Enterprise Social Software Benchmark Informationen für Teilnehmer Mit freundlicher Unterstützung von:

2 1 Enterprise Social Software Benchmark 2012/2013 Herausforderungen beim Einsatz von Enterprise Social Software Unternehmen führen verstärkt Social Software ein Social-Software-Tools sind Studien zufolge mittlerweile in 87% aller Organisationen im Einsatz * 72% der Befragten einer weiteren Studie berichten, dass ihr Unternehmen Social-Software- Tools nutzt ** Die Mitarbeiter nutzen die Software jedoch nicht wie erwartet Während die Nutzer im privaten Bereich Social- Software-Angebote in rasantem Tempo akzeptieren, leiden unternehmensinterne Angebote häufig unter geringen Nutzerzahlen Entscheidungsträger sollten besser verstehen, welche Einflussfaktoren Mitarbeiter antreiben, Enterprise Social Software zu nutzen 2 Der Einsatz von Social Software führt nicht notwendigerweise zu sinnvoller Nutzung der Software Es herrscht nach wie vor Skepsis darüber, ob Social Software zu einer Leistungssteigerung führen kann Bisher mangelt es an Ansätzen, welche die Nutzung von Social Software mit potentiellen nutzenstiftendenen Effekten in Verbindung bringen Entscheidungsträger sollten besser verstehen, ob und wie Enterprise Social Software bei den Mitarbeitern einen Nutzen erzeugt * Ward, T. (2010) "Intranet Rise of the Social Intranet - Summary Report of the Intranet 2.0 Global Study 2010, Prescient Digital Media, Toronto, Canada 1 ** Mc Kinsey & Company (2011) Bughin, J., Byers, A.H. und Chui, M. "How Social Technologies Are Extending the Organization, in: McKinsey Quarterly

3 Unser Benchmarking-Ansatz Identifizieren von Faktoren, die Mitarbeiter antreiben, Enterprise Social Software zu nutzen Zielsetzung Untersuchte Technologie Untersuchen, welche kontextuellen Faktoren (z.b. Organisationskultur, der Arbeitskontext von Mitarbeitern, etc.) die Social-Software-Nutzung von Mitarbeitern beeinflussen Ermitteln, welchen Nutzen Mitarbeiter durch die Nutzung von Enterprise Social Software erzielen können Untersuchungsgegenstand der Studie sind interne Enterprise-Social-Software-Plattformen (ESSPs) (z.b. Jive, IBM Connections oder Microsoft Sharepoint 2010 Communities; vgl. Anhang A für eine Definition von ESSPs und eine Liste an Anbietern/Produkten) Methode Quantitative, fragebogenbasierte Untersuchung auf Mitarbeiterebene (ein Fragebogen von ca Minuten Dauer pro Mitarbeiter) Die Ergebnisse werden anschließend mit den anonymisierten Ergebnissen der anderen teilnehmenden Unternehmen verglichen und entsprechend ausgewertet 2

4 Ihr Nutzen bei Teilnahme an der Studie Sie erhalten eine wissenschaftliche Auswertung (1) der Faktoren, die Ihre Mitarbeiter motivieren, Enterprise Social Software zu nutzen, (2) des Nutzens, den Ihre Mitarbeiter durch Nutzung dieser Plattformen erzielen und (3) zu der Frage, ob und wie Ihre Unternehmenskultur sowie weitere kontextuelle und individuelle Faktoren die Social-Software-Nutzung Ihrer Mitarbeiter beeinflussen Diese Erkenntnisse ermöglichen es Ihnen, zu erklären, warum einige Mitarbeiter Ihre ESSP nutzen, andere hingegen nicht die ESSP-Nutzung sowie den dadurch erzielten Nutzen für Ihre Mitarbeiter zu erhöhen Verbesserungspotenziale und Handlungsbedarfe Ihrer Social-Software-Initiative zu identifizieren weitere nutzenstiftende Effekte der ESSP-Nutzung zu entdecken, die Ihr Unternehmen realisieren könnte getätigte Social-Software-Investitionen gegenüber Skeptikern zu begründen die ESSP-Nutzung Ihres Unternehmens mit der anderer Unternehmen zu vergleichen Welche Voraussetzungen sollte Ihr Unternehmen für eine Teilnahme erfüllen? Ihr Unternehmen hat eine Enterprise-Social-Software-Plattform im Einsatz Ihr Unternehmen hat mindestens 250 Mitarbeiter, die Zugang zu der Plattform haben Die Teilnahme am Enterprise Social Software Benchmark ist für Sie kostenlos! 3

5 Der Benchmarking-Prozess Datenerhebung Einzelauswertung Vergleichsstudie Wir stellen Ihnen einen Link (URL) auf einen für Ihr Unternehmen individualisierten Onlinefragebogen zur Verfügung Sie leiten diesen Link per an Ihre Mitarbeiter bzw. einen Teil Ihrer Mitarbeiter weiter Die angeschriebenen Mitarbeiter füllen den Onlinefragebogen aus Erwarteter Aufwand: ca Minuten pro Mitarbeiter Wir aggregieren die Umfrageergebnisse für Ihr Unternehmen und analysieren die erhobenen Daten entsprechend Sie erhalten einen tiefen Einblick in die Social-Software-Nutzung Ihrer Mitarbeiter sowie den dadurch erzielten Nutzen Unsere Analysen folgen einem theoriegestützten Ansatz (vgl. Anhang B für weitere Details) Nachdem die Datenerhebung in allen teilnehmenden Unternehmen abgeschlossen ist, führen wir die vergleichenden Benchmarking- Analysen der anonymisierten Daten durch Die Gesamtstudienergebnisse zeigen auf, welche Unterschiede sich in der Social-Software- Nutzung zwischen Ihrem Unternehmen und den anderen teilnehmenden Unternehmen ergeben Q / Q Q / Q Q

6 Warum ist das IRIS der richtige Forschungspartner zum Durchführen des Enterprise Social Software Benchmark? Das IRIS hat in der Vergangenheit bereits verschiedene Benchmarking-Projekte erfolgreich durchgeführt: Umfassende Benchmarking- Erfahrung Das Knowledge Management Benchmarking Forum for Professional Service Firms (KMBF-PSF) wird bereits seit 2006 jährlich durchgeführt * Im Rahmen des Mitarbeiterportal-Benchmarks mit 22 teilnehmenden Unternehmen größtenteils international operierende Großunternehmen wurden insgesamt mehr als Fragebogen-Rückläufer ausgewertet Das Folgende ist eine Auswahl der vom IRIS durchgeführten Social-Software-Projekte: Praktische Kompetenz Professor Smolnik ist Ko-Initiator und Herausgeber der Social-Software-Fallstudienplattform IRIS-Forscher haben mithilfe einer Interviewstudie bei zwei Großunternehmen (ein internationaler Anbieter von Elektrotechnik und ein Flughafenbetreiber) untersucht, wie Social-Software-Tools die Kommunikationsstrukturen verändern und zu nutzenstiftenden Effekten auf Mitarbeiterebene führen können Wissenschaftliche Kompetenz IRIS-Forscher haben in der Vergangenheit bereits über 80 begutachtete Forschungsartikel im Bereich Wissensmanagement und Social Software veröffentlicht (eine Auswahl der veröffentlichten Artikel im Social-Software-Bereich finden Sie in Anhang C) * Für weitergehende Informationen zum Knowledge Management Benchmarking Forum besuchen Sie bitte die Projektwebseite unter 5

7 Prof. Dr. Stefan Smolnik Akademische Leitung EBS Business School Institute of Research on Information Systems (IRIS) Raum: Konrad-Adenauer-Ring 15, 3. OG Wiesbaden Telefon: (+49) Maurice Kügler Projektleitung EBS Business School Institute of Research on Information Systems (IRIS) Raum: Konrad-Adenauer-Ring 15, 3. OG Wiesbaden Telefon: (+49) Besuchen Sie auch unsere Webseite zum Enterprise Social Software Benchmark unter Vertraulichkeitshinweis: Als neutrale Clearing-Stelle ist das IRIS für die Entwicklung, Durchführung und Analyse der Studie verantwortlich. Die Daten aller Studienteilnehmer werden selbstverständlich lediglich in anonymisierter Form für die Benchmark-Vergleichsstudie verwendet und sind somit nicht auf ihren Ursprung zurückzuführen. Das IRIS garantiert den vertraulichen Umgang mit den Daten aller Studienteilnehmer.

8 Anhang Anhang A: Enterprise-Social-Software-Plattform (ESSP) Was wird unter Enterprise-Social-Software-Plattformen verstanden? Enterprise-Social-Software-Plattformen (ESSPs) sind unternehmensinterne, Web-basierte Systeme, die es Mitarbeitern ermöglichen, Online Communities zu bilden und nutzergenerierte Inhalte miteinander zu teilen Eine ESSP bietet dabei folgende Funktionen out of the box an: Benutzermanagement: Die Möglichkeit, Benutzer-Accounts zu erstellen, zu modifizieren und zu löschen Benutzerprofile: Informationen über jeden Nutzer, die von anderen Nutzern eingesehen werden können Rollen und Zugriffskontrolle: Unterstützung eines Multi-Rollen-Konzepts (z.b. Bearbeiter, Community-Manager oder Moderatoren) mit zugehörigem Zugriffsschutz Konfigurierbare Gruppen-, Projekt-, Team- und Communitybereiche: Benutzer können (entsprechende Rechte vorausgesetzt) inhaltsbezogene Bereiche für Gruppen, Projekte, Teams und Communities erstellen Dokumentenaustausch: Die Möglichkeit, Dokumente hochzuladen, abzuspeichern, zu verwalten und zu teilen Diskussionsforen: Unterstützung einer dauerhaften Umgebung zum Einstellen von Fragen und Antworten sowie zum Führen von allgemeinen Diskussionen Blogs: Unterstützung von unternehmensinternen, durch die Nutzer erstellten Blogs Wikis: Unterstützung von unternehmensinternen, durch die Nutzer erstellten Wikis Quelle: Gartner (2011, S.8f.) Was sind typische Produkte in diesem Softwaresegment? Produkte in diesem Softwaresegment sind u.a. die Folgenden: Jive, IBM Connections, Microsoft SharePoint 2010 Communities, Atlassian Confluence, Drupal-Acquia, Opentext, Saba, Socialtext, SuccessFactors CubeTree, Telligent, etc. 7

9 Anhang Anhang B: Das Enterprise Social Software Benchmark untersucht die Social-Software-Nutzung von Mitarbeitern sowie den hierdurch erzielten Kontextuelle Faktoren Nutzen Technologische Faktoren Nützlichkeit Benutzerfreundlichkeit Ergebnissichtbarkeit Arbeitskompatibilität Soziale Faktoren Reputation Kritische Masse Organisationskultur Vertrauen Kollaborationsnormen Gruppenbindung Individuelle Faktoren Aufgabenvielfalt Inderdependenz der Aufgaben Enterprise-Social- Software- Plattformnutzung Individuelle Innovationsfreude Leistungs-Benefits Arbeitseffizienz Virtualität der Arbeitsumgebung Entscheidungsfindungseffizienz Innovationsfähigkeit Zugang zu Wissen Soziale Benefits Vernetzung der Mitarbeiter Mitarbeiterengagement Bereitschaft, Wissen zu teilen Private Social-Software- Erfahrung Berufliche Social-Software- Erfahrung 8

10 Anhang Anhang C: Ausgewählte IRIS-Publikationen im Social-Software-Bereich Kügler, M.; Smolnik, S.; Raeth, P. (2013): Determining the Factors Influencing Enterprise Social Software Usage: Development of a Measurement Instrument for Empirical Assessment, Proceedings of the 46th Hawaii International Conference on System Sciences, Hawaii, USA, Kügler, M.; Smolnik, S. (2013): Just for the fun of it? Towards a Model for Assessing the Individual Benefits of Employees Enterprise Social Software Usage, Proceedings of the 46th Hawaii International Conference on System Sciences, Hawaii, USA, Kaske, F.; Kügler, M.; Smolnik, S. (2012): Return on Investment in Social Media - Does the Hype Pay Off? Towards an Assessment of the Profitability of Social Media in Organizations, Proceedings of the 45th Hawaii International Conference on System Sciences, Hawaii, USA, Kügler, M.; Smolnik, S.; Raeth, P. (2012): Why Don t You Use It? Assessing the Determinants of Enterprise Social Software Usage: A Conceptual Model Integrating Innovation Diffusion and Social Capital Theories, Proceedings of the 33rd International Conference on Information Systems (ICIS 2012), Orlando, USA, Raeth, P.; Kügler, M.; Smolnik, S. (2011): Measuring the Impact of Organizational Social Web Site Usage on Work Performance: A Multilevel Model, Proceedings of the 32nd International Conference on Information Systems (ICIS 2011), Shanghai, China, Raeth, P.; Smolnik, S. (2011): Towards a Model of Employee Weblog Usage: A Process-oriented Analysis of Antecedents and Consequences, in: The International Journal of Social and Organizational Dynamics in IT, 1, 3, 2011, pp Raeth, P.; Smolnik, S.; Kügler, M. (2011): Conceptualizing a Very Rich Usage Construct to Measure the Impact of Organizational Social Web Site Usage on Individual Performance, Proceedings of the 19th European Conference on Information Systems (ECIS 2011), Helsinki, Finland. Steinhüser, M.; Smolnik, S.; Hoppe, U. (2011): Towards a Measurement Model of Corporate Social Software Success Evidences from an Exploratory Multiple Case Study, Proceedings of the 44th Hawaii International Conference on System Sciences, Hawaii, USA, Raeth, P.; Urbach, N.; Smolnik, S.; Butler, B.; Königs, P. (2010): The Adoption of Web 2.0 in Corporations: A Process Perspective, Proceedings of the 16th Americas Conference on Information Systems, Lima, Peru, , Richter, A.; Smolnik, S.; Urbach, N.; Räth, P.; Koch, M.; Back, A. (2010): Enterprise 2.0-Fallstudien: Aus Erfahrung lernen, Bentele, M.; Hochreiter, R.; Krcmar, H.; Schütt, P.; Weber, M. (Hrsg.): Proceedings of the KnowTech 2010, Bad Homburg, Germany, , Urbach, N.; Smolnik, S.; Riempp, G. (2010): Employee Portal Benchmark - Mitarbeiter wollen mehr Collaboration in ihren Portalen, in: Computerwoche, 2010, ( ). Raeth, P.; Smolnik, S.; Urbach, N.; Zimmer, C. (2009): Towards Assessing the Success of Social Software in Corporate Environments, Proceedings of 15th Americas Conference on Information Systems (AMCIS 2009), San Francisco, California, USA, Smolnik, S.; Riempp, G. (2006): Nutzenpotenziale, Erfolgsfaktoren und Leistungsindikatoren von Social Software für das organisationale Wissensmanagement, in: HMD - Praxis der Wirtschaftsinformatik, 252, 2006, S

2.0 aus Erfahrung lernen

2.0 aus Erfahrung lernen Enterprise 20Fallstudien 2.0 aus Erfahrung lernen Prof. Dr. Andrea Back Institut für Wirtschaftsinformatik, Universität St. Gallen Prof. Dr. Michael Koch Forschungsgruppe Kooperationssysteme, Universität

Mehr

Mehrwerte von Intranet Social Software Status quo in der Wissenschaft

Mehrwerte von Intranet Social Software Status quo in der Wissenschaft Mehrwerte von Intranet Social Software Status quo in der Wissenschaft Christian Meske, Stefan Stieglitz, David Middelbeck Research Group www.wi.uni-muenster.de/kuk Agenda Motivation Research Design Chronologische

Mehr

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Systementwicklung Julius-Maximilians-Universität Würzburg 07.02.2012 Erwerb von Kompetenzen

Mehr

Publications. Publications

Publications. Publications Prof. Dr. Gerold Riempp Senior Professor of Information Management and Systems EBS Universität für Wirtschaft & Recht EBS Business School Institute of Research on Information Systems (IRIS) Konrad-Adenauer-Ring

Mehr

im Management von Enterprise 2.0

im Management von Enterprise 2.0 Reifegradmodelle im Management von Enterprise 2.0 Textbeitrag aktualisiert (i.vgl. zum Proceedingsband) publiziert auf: http://www.scribd.com Prof. Dr. Andrea Back Competence Network IWI-HSG Enterprise

Mehr

DOCHOUSE und die Forschung: Der Wandel zum Enterprise 2.0

DOCHOUSE und die Forschung: Der Wandel zum Enterprise 2.0 DOCHOUSE und die Forschung: Der Wandel zum Enterprise 2.0 1 Universität Koblenz-Landau Universität Koblenz-Landau 3 Standorte: Campus Koblenz Campus Landau Präsidialamt in Mainz 8 Fachbereiche Fachbereiche

Mehr

Auswirkungen von Gamification in

Auswirkungen von Gamification in Auswirkungen von Gamification in Enterprise Collaboration Systems Petra Schubert, Ludwig Paulsen, Johannes Hager University of Koblenz-Landau, Germany 2014 University of Koblenz-Landau 1 Agenda Motivation

Mehr

Social Media für Führungskräfte"

Social Media für Führungskräfte Social Media für Führungskräfte" Prof. Dr. Christian Speck" speckund Agenda" 29. August 2013" Social Media für Führungskräfte - Do's & Don't's" Seite 2" Zielsetzungen" Die Teilnehmenden" kennen die Funktionsweise

Mehr

Enterprise 2.0-Fallstudien

Enterprise 2.0-Fallstudien Enterprise 2.0-Fallstudien Aus Erfahrung lernen Dr. Alexander Richter, Universität der Bundeswehr München 1, Prof. Dr. Stefan Smolnik, European Business School 2, Dr. Nils Urbach, European Business School,

Mehr

Strategie trifft Empathie Digitale Mitarbeiterkommunikation. Carsten Rossi

Strategie trifft Empathie Digitale Mitarbeiterkommunikation. Carsten Rossi Strategie trifft Empathie Digitale Mitarbeiterkommunikation 2.0 Carsten Rossi Ihr Referent Carsten Rossi Geschäftsführer der Agentur Kuhn, Kammann & Kuhn Startup-Division Technology & Change HTW Berlin

Mehr

Enterprise Social Network. Social Media im Unternehmen

Enterprise Social Network. Social Media im Unternehmen Vorstellung Thorsten Firzlaff Diplom Informatiker / Geschäftsführer 15 Jahre Lotus Notes 3 Jahre Innovation Manager 3 Jahre Leitung Web2.0 Competence Center Referent auf vielen international Konferenzen

Mehr

amball business-software SharePoint 2010 think big start small Marek Czarzbon marek@madeinpoint.com

amball business-software SharePoint 2010 think big start small Marek Czarzbon marek@madeinpoint.com amball business-software SharePoint 2010 think big start small Marek Czarzbon marek@madeinpoint.com Agenda Dipl. Inf. Marek Czarzbon marek@madeinpoint.com [Tschaschbon] Software Architekt, Consulting Workflow

Mehr

Verschmelzung von Lernen und Arbeiten in der Zukunft eine Vision!?

Verschmelzung von Lernen und Arbeiten in der Zukunft eine Vision!? Verschmelzung von Lernen und Arbeiten in der Zukunft eine Vision!? Dr. Anke Hirning HP Education Services 2006 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change

Mehr

EMPLOYMENT 2010 to date Research Associate, TU Dortmund University, Chair for Human Resource Development and Change Management

EMPLOYMENT 2010 to date Research Associate, TU Dortmund University, Chair for Human Resource Development and Change Management Curriculum Vitae (April 2016) TU Dortmund University Center for Higher Education Chair for Human Resource Development and Change Management Hohe Str. 141 44139 Dortmund Phone: +49 231 755 6552 Email: kai.bormann@tu-dortmund.de

Mehr

SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis. Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013

SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis. Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013 SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013 Social Business bei inovex Unser Experte: Dr. Christoph Tempich (Head of Consulting) Dr. Christoph

Mehr

Werkzeuge für effizientes Wissensmanagement. Agenda. Vorstellung. ! Kurzvorstellung itemis AG. ! Werkzeuge für effizientes Wissensmanagement

Werkzeuge für effizientes Wissensmanagement. Agenda. Vorstellung. ! Kurzvorstellung itemis AG. ! Werkzeuge für effizientes Wissensmanagement Werkzeuge für effizientes Wissensmanagement Dipl. Inf. Sebastian Neus (Mitglied des Vorstands) Bielefeld, 15.10.2013 Vorstellung! Studium Wirtschafts-Informatik, Essen/Dortmund (Diplom Informatiker)! IT

Mehr

Smarter Travel & Transport in the Age of Social Business Ivo Koerner Vice President Software Group, IMT Germany

Smarter Travel & Transport in the Age of Social Business Ivo Koerner Vice President Software Group, IMT Germany Smarter Travel & Transport in the Age of Social Business Ivo Koerner Vice President Software Group, IMT Germany 1 Welcome & Begrüßung Social Business = Social Networks Commerzialisierung von IT und anderen

Mehr

Enterprise 2.0 Wie Social Software den Wissenstransfer bei Cisco revolutionierte

Enterprise 2.0 Wie Social Software den Wissenstransfer bei Cisco revolutionierte Enterprise 2.0 Wie Social Software den Wissenstransfer bei Cisco revolutionierte Willi Kaczorowski Internet Business Solutions Group KNOW TECH 2011, 28./29. September 2011, Bad Homburg I believe we are

Mehr

Michael Greth. Microsoft Most Valuable Professional MVP. mg@sharepointcommunity.de

Michael Greth. Microsoft Most Valuable Professional MVP. mg@sharepointcommunity.de Michael Greth Microsoft Most Valuable Professional MVP mg@sharepointcommunity.de Übersicht SharePoint Plattform 2007 Geschäftsprozesse Demos Lösungen 2007 Office SharePoint Server 2007 Portal, Web Content

Mehr

Erfolgsdimensionen von Social Software: Eine fallstudienbasierte Untersuchung

Erfolgsdimensionen von Social Software: Eine fallstudienbasierte Untersuchung MKWI 2010 IKT-gestützte Unternehmenskommunikation 1735 Erfolgsdimensionen von Social Software: Eine fallstudienbasierte Untersuchung Melanie Steinhüser 1, Philip Räth 2 1Lehrstuhl für BWL/Organisation

Mehr

Social Collaboration. Chance für Vernetzung, Austausch und Transparenz. 05.09.2013 Dr. Martin Kabath

Social Collaboration. Chance für Vernetzung, Austausch und Transparenz. 05.09.2013 Dr. Martin Kabath Social Collaboration Chance für Vernetzung, Austausch und Transparenz 05.09.2013 Dr. Martin Kabath Zu meiner Person Dr. Martin Kabath Business Development Prokurist CONET Solutions GmbH Stellv. Leiter

Mehr

Messbarkeit von IT-Services

Messbarkeit von IT-Services Potenziale erkennen, Herausforderungen managen Matthias Pfaff fortiss GmbH An-Institut Technische Universität München Warum Benchmarking am fortiss? Beschäftigen Sie sich in Ihrem Unternehmen mit folgenden

Mehr

SOCIALCONTENT MANAGEMENT MIT IBM CONNECTIONS UND FILENET P8

SOCIALCONTENT MANAGEMENT MIT IBM CONNECTIONS UND FILENET P8 SOCIALCONTENT MANAGEMENT MIT IBM CONNECTIONS UND FILENET P8 CENIT EIM IT-TAG 13.06.2013 TOBIAS MITTER - NETMEDIA STEFFEN LÖRCHER - CENIT AGENDA 1. SOCIAL CONTENT MANAGEMENT 2. ERFOLGSFAKTOREN 3. ANWENDUNGSFÄLLE

Mehr

Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com. shafaei@kntu.ac.ir BPOKM. 1 Business Process Oriented Knowledge Management

Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com. shafaei@kntu.ac.ir BPOKM. 1 Business Process Oriented Knowledge Management Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com shafaei@kntu.ac.ir -. - 1 Business Process Oriented Knowledge Management 1 -..» «.. 80 2 5 EPC PC C EPC PC C C PC EPC 3 6 ; ; ; ; ; ; 7 6 8 4 Data... 9 10 5 -

Mehr

Wikis und Weblogs im Wissensmanagement: Nutzentypen und Erfolgsfaktoren

Wikis und Weblogs im Wissensmanagement: Nutzentypen und Erfolgsfaktoren Wikis und Weblogs im Wissensmanagement: Nutzentypen und Erfolgsfaktoren Alexander Stocker Institut Digital Joanneum Research Steyrergasse 17-19 A-8010 Graz alexander.stocker@joanneum.at Abstract: Im Enterprise

Mehr

Wissensmanagement 2.0: Das Wissen der Community nutzen

Wissensmanagement 2.0: Das Wissen der Community nutzen Kapfenburg, den 17. Juni 2010 Wissensmanagement 2.0: Das Wissen der Community nutzen 1 Sympra auf der MiPo'10 2: Wissensmanagement 2.0 17. Juni 2010 sympra Kurz zur Sympra GmbH (GPRA) Agentur für Public

Mehr

connect.it Campus Literaturverwaltung mit Mendeley

connect.it Campus Literaturverwaltung mit Mendeley connect.it Campus Literaturverwaltung mit Mendeley Philipp Küller, 22.09.2015 Wann benötigen Sie Literatur? u Proseminar à Literaturanalyse u Seminar à Literaturanalyse u Projektstudie à Recherche, Berichtsband

Mehr

Technologietag SharePoint 2010

Technologietag SharePoint 2010 Technologietag SharePoint 2010 SharePoint Plattform für Information und Zusammenarbeit Ein Blick unter die Haube Technologietag SharePoint 2010 1. Oktober 2010 Thomas Hemmer Chief Technology Officer thomas.hemmer@conplement.de

Mehr

The Digital in Employee Research:

The Digital in Employee Research: The Digital in Employee Research: Wie beeinflussen digitale Trends Methoden der Mitarbeiterbefragung? Patricia Windt GfK Digital Market Intelligence 1 Mobile Datenschutz & Anonymität Self- Measurement

Mehr

Seminar Spezialfragen des Controllings SS 2015 (M.Sc.) Institut für Controlling 04.02.2015 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc.

Seminar Spezialfragen des Controllings SS 2015 (M.Sc.) Institut für Controlling 04.02.2015 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc. Seminar Spezialfragen des Controllings SS 2015 (M.Sc.) Institut für Controlling 04.02.2015 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc.html Seite 2 Seminardetails Termine Anmeldung: 04.02.2015, Raum He18/E.20

Mehr

Social Business, Einsatz von Collaboration und Office Apps im Unternehmen

Social Business, Einsatz von Collaboration und Office Apps im Unternehmen NACHLESE zur Microsoft Synopsis 2013 Social Business, Einsatz von Collaboration und Office Apps im Unternehmen SharePoint 2013 und seine Social Features Alegri International Group, 2013 Social Business,

Mehr

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Progress of Enterprise Architecture Management 2008 Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Der EAM Think Tank ist eine gemeinsame Initiative der Ardour

Mehr

SAP mit Microsoft SharePoint / Office

SAP mit Microsoft SharePoint / Office SAP mit Microsoft SharePoint / Office Customer Holger Bruchelt, SAP SE 3. Mai 2016 Disclaimer Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Dieses

Mehr

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President Wie Social Media die Geschäftswelt verändert Axel Schultze President Copyright Xeequa Corp. 2008 Social Media aus der Vogelperspektive Copyright Xeequa Corp. 2008 Fast 10 Jahre Social Media - im Zeitraffer

Mehr

Social Media im Unternehmen Hype oder Businessnutzen?

Social Media im Unternehmen Hype oder Businessnutzen? Social Media im Unternehmen Hype oder Businessnutzen? Jan Falke und Martin Frick ZF Friedrichshafen AG Kennzahlen Konzern ZF-Konzern im Überblick 2010 2010/2009 Umsatz 12.907 Mio. 38 % Mitarbeiter (Jahresende)

Mehr

Enterprise Wikis Nutzen und Anwendungspotentiale. Andreas Koller

Enterprise Wikis Nutzen und Anwendungspotentiale. Andreas Koller Enterprise Wikis Nutzen und Anwendungspotentiale Andreas Koller punkt. netservices ist seit 1998 Anbieter von web-basierten SoftwareLösungen für Organisationen & Communities in der Wissensgesellschaft.

Mehr

Themenvorschläge für Abschlussarbeiten (Bachelor- oder Masterarbeiten) an der Juniorprofessur für Controlling

Themenvorschläge für Abschlussarbeiten (Bachelor- oder Masterarbeiten) an der Juniorprofessur für Controlling UHH Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften von-melle-park 9 20146 Hamburg An die Studierenden im Fachbereich Sozialökonomie 04.11.2015 Prof. Dr. Lucia Bellora-Bienengräber Fakultät für Wirtschafts-

Mehr

Projektmanagementreifegrad & Projekterfolg

Projektmanagementreifegrad & Projekterfolg Prof. Dr.-Ing. K. Spang Univ.-Prof. Dr.-Ing. Konrad Spang reifegrad & Projekterfolg Standardisierte Befragung von (Teil-) Projektleitern aus Industrieunternehmen des deutschsprachigen Raumes Auszug aus

Mehr

Vom Hype zur gelebten Normalität Wie entsteht echter Nutzen durch Web 2.0 im Unternehmen?

Vom Hype zur gelebten Normalität Wie entsteht echter Nutzen durch Web 2.0 im Unternehmen? Vom Hype zur gelebten Normalität Wie entsteht echter Nutzen durch Web 2.0 im Unternehmen? Christoph Rauhut T-Systems Multimedia Solutions GmbH 3. Fachtagung Dynamisierung des Mittelstandes durch IT 8.

Mehr

Von Web 2.0 zu Enterprise 2.0

Von Web 2.0 zu Enterprise 2.0 Von Web 2.0 zu Enterprise 2.0 Foren, Wikis etc. - Neuheiten im Web Content Management Axel Helbig Geschäftsführer, communicode GmbH & Co. KG 26. März 2009 Agenda Der Multichannel-Dienstleister: communicode

Mehr

MAÎTRE PROFESSOR PROFESSOR

MAÎTRE PROFESSOR PROFESSOR Hochschullehrer für den Bereich General Management PROFESSELLE LAUFBAHN LEHRTÄTIGKEIT, WISSENSCHAFTLICHE ARBEIT AB 2016 HOCHSCHULLEHRER AMD AKAMIE MO & (FACHBEREICH R HOCHSCHULE FRESENIUS), DÜSSELDORF

Mehr

Vernetzte Organisation Wie sich unsere Zusammenarbeit verändert

Vernetzte Organisation Wie sich unsere Zusammenarbeit verändert Vernetzte Organisation Wie sich unsere Zusammenarbeit verändert Alexander Richter, 9.4.2014, Zürich ICT Tweet n Greet: Social Banking @ Credit Suisse Vorstellung: Praxis & Wissenschaft Success Measurement

Mehr

Die Zeit für Social Business ist jetzt.

Die Zeit für Social Business ist jetzt. Die Zeit für Social Business ist jetzt. Portale als personalisierter Einstieg in Social Software & Unified Communication Andreas Hiller Social Collaboration Berater GIS Gesellschaft für InformationsSysteme

Mehr

Enterprise 2.0 Ergebnisse der Online-Umfrage von defacto x GmbH, Deutsche Telekom AG & Selbst GmbH

Enterprise 2.0 Ergebnisse der Online-Umfrage von defacto x GmbH, Deutsche Telekom AG & Selbst GmbH Enterprise 2.0 Ergebnisse der Online-Umfrage von defacto x GmbH, Deutsche Telekom AG & Selbst GmbH Juni 2010 Management Report Studien-Steckbrief Studie? Durchführung? Zielsetzung? Zielgruppe? Methodik?

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann. Oldenburg, den 29.September 2010

Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann. Oldenburg, den 29.September 2010 Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann Oldenburg, den 29.September 2010 Agenda 1. Bertelsmann Stiftung 2. Vision 3. Ziele 4. Ausblick Seite 2 Menschen bewegen. Zukunft gestalten. Unser Fundament

Mehr

Microsoft Office SharePoint Server 2007 Überblick. Gernot Kühn Partner Technical Specialist Microsoft Deutschland Gmbh Gernotk@microsoft.

Microsoft Office SharePoint Server 2007 Überblick. Gernot Kühn Partner Technical Specialist Microsoft Deutschland Gmbh Gernotk@microsoft. Microsoft Office SharePoint Server 2007 Überblick Gernot Kühn Partner Technical Specialist Microsoft Deutschland Gmbh Gernotk@microsoft.com 30. Juli 2006 Munich, Germany 2007 Microsoft Office System Investitionen

Mehr

Die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. SharePoint 2010 Kosten reduzieren und Produktivität steigern

Die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. SharePoint 2010 Kosten reduzieren und Produktivität steigern Die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web SharePoint 2010 Kosten reduzieren und Produktivität steigern Absolute Bedeutung der Wissensarbeit nimmt zu Auf Wissensarbeit (»tacit

Mehr

Erfolgsmessung zum Einsatz von Social Software im. T Systems Multimedia Solutions GmbH. Thomas Sammer, Dada Lin, Andrea Back, Frank Schönefeld

Erfolgsmessung zum Einsatz von Social Software im. T Systems Multimedia Solutions GmbH. Thomas Sammer, Dada Lin, Andrea Back, Frank Schönefeld Erfolgsmessung zum Einsatz von Social Software im Softwareentwicklungsprozess am Beispiel der T Systems Multimedia Solutions GmbH Thomas Sammer, Dada Lin, Andrea Back, Frank Schönefeld Autoren Mag. Thomas

Mehr

Microsoft Office SharePoint Server 2007

Microsoft Office SharePoint Server 2007 Microsoft Office SharePoint Server 2007 Personen, Prozesse und Informationen verbinden Präsentation Version 1.0 Datum 03-07-2008 1 Agenda Das Duet Ernie und Bert Portale Wieso? Weshalb? Warum? Die Lösung

Mehr

Social Business erfolgreich im Unternehmen einführen. Working Social. Namics. Bernd Langkau. Senior Principal Consultant. Partner. 15.

Social Business erfolgreich im Unternehmen einführen. Working Social. Namics. Bernd Langkau. Senior Principal Consultant. Partner. 15. Social Business erfolgreich im Unternehmen einführen. Working Social. Bernd Langkau. Senior Principal Consultant. Partner. 15. Januar 2014 Agenda.! Wandel der Kultur! Holen Sie das Top-Management an Bord!

Mehr

Der Digital Business Index (DBI)

Der Digital Business Index (DBI) Der Digital Business Index (DBI) Modell zur Erfassung der digitalen Reife und strategischer Kompass zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit ihres Unternehmens ideers Consulting GmbH Warum bedarf es eines

Mehr

Wie unterstützt ein modernes Intranet 2.0 - Personalkommunikation - Wissensaustausch - Onboarding?

Wie unterstützt ein modernes Intranet 2.0 - Personalkommunikation - Wissensaustausch - Onboarding? Wie unterstützt ein modernes Intranet 2.0 - Personalkommunikation - Wissensaustausch - Onboarding? 06. November 2013 Mag. Anneliese Breitner, PhD Geschäftsführerin, AnneBreitner Consulting Buchautorin:

Mehr

Studie zum Einsatz und Nutzen von strategischem IT-Benchmarking. Katharina Ebner Prof. Dr. Stefan Smolnik

Studie zum Einsatz und Nutzen von strategischem IT-Benchmarking. Katharina Ebner Prof. Dr. Stefan Smolnik Studie zum Einsatz und Nutzen von strategischem IT-Benchmarking Katharina Ebner Prof. Dr. Stefan Smolnik Ziel der Studie IT-Benchmarking-Projekte mit strategischem Fokus liefern immer wieder nicht den

Mehr

Bei Nichtbestehen der Prüfung müssen sowohl der schriftliche als auch der mündliche Teil der Prüfung wiederholt werden.

Bei Nichtbestehen der Prüfung müssen sowohl der schriftliche als auch der mündliche Teil der Prüfung wiederholt werden. Universität Mannheim Lehrstuhl Arbeits- und Organisationspsychologie Prof. Dr. Sabine Sonnentag Diplom Psychologie Die Prüfung in Arbeits- und Organisationspsychologie im Diplom-Studiengang umfasst im

Mehr

ecollaboration Wo stehen wir heute?

ecollaboration Wo stehen wir heute? ecollaboration Wo stehen wir heute? Konrad Fassnacht Fassnacht Consulting & Training 2008, Fassnacht Consulting & Traíning Über mich Konrad Fassnacht Fassnacht Consulting & Training 1991 1994 Projektleiter

Mehr

Wir hebeln Ihre Marktkommunikation über Content & Social Networking und aktivieren Ihre Zielgruppen

Wir hebeln Ihre Marktkommunikation über Content & Social Networking und aktivieren Ihre Zielgruppen Wir hebeln Ihre Marktkommunikation über Content & Social Networking und aktivieren Ihre Zielgruppen März 2012 Kapitän zur See a.d. Hermann Bliss Geschäftsführer DMKN GmbH Kontakt: Klaus-Peter Timm Augsburger

Mehr

Das St. Galler Enterprise 2.0 Methodenset Ein Ansatz zum organisatorischen Wandel

Das St. Galler Enterprise 2.0 Methodenset Ein Ansatz zum organisatorischen Wandel University of St. Gallen, Dominik Friedel & Prof. Dr. Andrea Back, Slide 1 Das St. Galler Enterprise 2.0 Methodenset Ein Ansatz zum organisatorischen Wandel Referent: Dominik Friedel Accenture GmbH Co-Autorin:

Mehr

Microblogging in der Vorlesung? Praktiken und Hilfestellungen zur Bereicherung von Lehrveranstaltungen durch den Einsatz von Twitter & Co.

Microblogging in der Vorlesung? Praktiken und Hilfestellungen zur Bereicherung von Lehrveranstaltungen durch den Einsatz von Twitter & Co. Microblogging in der Vorlesung? Praktiken und Hilfestellungen zur Bereicherung von Lehrveranstaltungen durch den Einsatz von Twitter & Co. Dr. Annabell Preussler Universität Duisburg-Essen Foto: big-ashb

Mehr

Students intentions to use wikis in higher education

Students intentions to use wikis in higher education Students intentions to use wikis in higher education Christian Kummer WI2013, 27.02.2013 Motivation Problem Web 2.0 changed the way that students search for, obtain, and share information Uncertainty about

Mehr

WME20 - Knowing 2.0 - Leitet Enterprise 2.0 eine neue Generation des Wissensmanagements ein?

WME20 - Knowing 2.0 - Leitet Enterprise 2.0 eine neue Generation des Wissensmanagements ein? WME20 - Knowing 2.0 - Leitet Enterprise 2.0 eine neue Generation des Wissensmanagements ein? Eric Schoop, Peter Geißler, Dada Lin, Stefan Ehrlich Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Informationsmanagement

Mehr

Strategie trifft Empathie Digitale Mitarbeiterkommunikation. Carsten Rossi

Strategie trifft Empathie Digitale Mitarbeiterkommunikation. Carsten Rossi Strategie trifft Empathie Digitale Mitarbeiterkommunikation 2.0 Carsten Rossi Ihr Referent Carsten Rossi Geschäftsführer der Agentur Kuhn, Kammann & Kuhn Startup-Division Technology & Change HTW Berlin

Mehr

01.10.2011: Rektorin der Fachhochschule Salzburg (http://www.fh-salzburg.ac.at)

01.10.2011: Rektorin der Fachhochschule Salzburg (http://www.fh-salzburg.ac.at) CURRICULUM VITAE Ao. Univ.-Prof. Dr. Kerstin Fink Foto FH Salzburg Geburtsort: München, Deutschland Beruflicher Werdegang 01.10.2011: Rektorin der Fachhochschule Salzburg (http://www.fh-salzburg.ac.at)

Mehr

Challenges for the future between extern and intern evaluation

Challenges for the future between extern and intern evaluation Evaluation of schools in switzerland Challenges for the future between extern and intern evaluation Michael Frais Schulentwicklung in the Kanton Zürich between internal evaluation and external evaluation

Mehr

A Knowledge Sharing Tool for Collaborative Group Sessions

A Knowledge Sharing Tool for Collaborative Group Sessions Abschlussvortrag Projektarbeit A Knowledge Sharing Tool for Sonja Böhm Aufgabensteller: Prof. Dr. Heinrich Hußmann Betreuerin: Sara Streng Datum: 03.11.2009 03.11.2009 LFE Medieninformatik 1 Übersicht

Mehr

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Andreas Möller amoeller@uni-lueneburg.de umweltinformatik.uni-lueneburg.de Stefan Schaltegger schaltegger@uni-lueneburgde www.uni-lueneburg.de/csm

Mehr

Zwei Wochen Mobilegeddon : Wie die beliebtesten Online-Shops für Lebensmittel das neue Google-Update verkraftet haben

Zwei Wochen Mobilegeddon : Wie die beliebtesten Online-Shops für Lebensmittel das neue Google-Update verkraftet haben MEDIENINFORMATION Zwei Wochen Mobilegeddon : Wie die beliebtesten Online-Shops das neue Google-Update verkraftet haben Searchmetrics untersuchte Mobile SEO und Desktop SEO für die zehn beliebtesten Lebensmittelshops:

Mehr

Der Einsatz von Social Software als Instrument! der Führungskräftekommunikation. von Sarah Yaqub

Der Einsatz von Social Software als Instrument! der Führungskräftekommunikation. von Sarah Yaqub Der Einsatz von Social Software als Instrument! der Führungskräftekommunikation von Sarah Yaqub Die Fragestellung 18.06.15 Sarah Yaqub Social Software in der Führungskräftekommunikation 2 Die Fragestellung

Mehr

Qualitätssiegel Lebensqualität durch IT Kriterien für ein Qualitätssiegels der Integrata Stiftung

Qualitätssiegel Lebensqualität durch IT Kriterien für ein Qualitätssiegels der Integrata Stiftung Qualitätssiegel Lebensqualität durch IT Kriterien für ein Qualitätssiegels der Integrata Stiftung Stuttgart, 25 September 2014, Dr. Bertram Lohmüller, Prof. Dr. Rolf Pfeiffer 2014 Integrata Siftung & Steinbeis

Mehr

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels.

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Geräte Apps Ein Wandel, der von mehreren Trends getrieben wird Big Data Cloud Geräte Mitarbeiter in die Lage versetzen, von überall zu arbeiten Apps Modernisieren

Mehr

Sind Sie up-to-date? Moderne Kommunikationsmittel

Sind Sie up-to-date? Moderne Kommunikationsmittel Sind Sie up-to-date? Moderne Kommunikationsmittel Prof. Dr. Andrea Back, Universität St. Gallen Seite 2 Arbeits- und Interessenschwerpunkte Collaboration Wissens- Lern- und Arbeitsprozesse in Netzwerkstrukturen

Mehr

Social Business Innovation Cultural Change

Social Business Innovation Cultural Change Collaboration & CoCreation mit Kunden. Eine kleine Geschäftsreise durch Social Tools und Formate. @AndreasHBock 4. Juli 2013 Workshop Collaboration & CoCreation @betahaus @Berlin #coco01 Social Business

Mehr

Berlin, 24.04.2012. Get Social!

Berlin, 24.04.2012. Get Social! Berlin, 24.04.2012 Get Social! 2 Your easy entry to Enterprise Social Networking Fast 900 Millionen Menschen benutzen Facebook in der privaten Kommunikation! 3 MODERNE UNTERNEHMEN SIND... GLOBAL UND VERNETZT

Mehr

++ + - -- Organisationen sind nicht für Wandel gemacht.

++ + - -- Organisationen sind nicht für Wandel gemacht. Work like a Network hhpberlin und Microsoft rollen den Bauplan für eine agile Organisation aus. Referenzkunde: hhpberlin Stefan Truthän Organisationen sind nicht für Wandel gemacht. ++ + - -- 1 28.05.2014

Mehr

Design-based research in music education

Design-based research in music education Design-based research in music education An approach to interlink research and the development of educational innovation Wilfried Aigner Institute for Music Education University of Music and Performing

Mehr

Developing the business case for investing in corporate health and workplace partnership indicators and instruments Input

Developing the business case for investing in corporate health and workplace partnership indicators and instruments Input Developing the business case for investing in corporate health and workplace partnership indicators and instruments Input Holger Pfaff Head of the department for Medical Sociology at the Institute of Occupational

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil I

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil I Social Media Monitoring Den Kunden zuhören Teil I DVR: 0438804 Juli 2015 Social Media Monitoring bezeichnet die systematische, kontinuierliche und themenspezifische Suche, Erhebung, Aufbereitung, Analyse,

Mehr

Communities ohne Management funktionieren nicht

Communities ohne Management funktionieren nicht Knowtech 2011 Communities ohne Management funktionieren nicht Ein 8-Schritte Programm und Erfahrungen zum Aufbau von Learning Communities in einer Grossbank Dr. Daniel Stoller-Schai, Head elearning Services,

Mehr

Empfehlung geeigneter Anreizsysteme zur Steigerung der Nutzung interner Web 2.0-Anwendungen im Wissensmanagement von Unternehmen

Empfehlung geeigneter Anreizsysteme zur Steigerung der Nutzung interner Web 2.0-Anwendungen im Wissensmanagement von Unternehmen 1. Studenten-Workshop für informationswissenschaftliche Forschung (SWiF2010) Empfehlung geeigneter Anreizsysteme zur Steigerung der Nutzung interner Web 2.0-Anwendungen im Wissensmanagement von Unternehmen

Mehr

MICROSOFT SHAREPOINT 2010 Microsoft s neue Wunderwaffe!? Eike Fiedrich. Herzlich Willkommen!

MICROSOFT SHAREPOINT 2010 Microsoft s neue Wunderwaffe!? Eike Fiedrich. Herzlich Willkommen! MICROSOFT SHAREPOINT 2010 Microsoft s neue Wunderwaffe!? Eike Fiedrich Herzlich Willkommen! Sharepoint 2010 Voraussetzung: 2 SharePoint 2010 Gesellschaft für Informatik Eike Fiedrich Bechtle GmbH Solingen

Mehr

IBM Connections 4.0 Neuerungen

IBM Connections 4.0 Neuerungen IBM Connections 4.0 Neuerungen Barbara Koch Leader Social Business Barbara B Koch Leader Social Business IBM Deutschland IBM Collaboration Solutions Unified Number : +49-7034-64-31018 Mobil: +49-172-7279370

Mehr

Erfolgsfaktoren für Social Intranets

Erfolgsfaktoren für Social Intranets P r e s s e - I n f o r m a t i o n (6.177 Zeichen inkl. Leerzeichen) SharePoint 2010, SharePoint 2013, Intranet, Projektplanung, Collaboration, Intranet, Internet, Webdesign, Content-Management, Vortrag,

Mehr

Wie Vitamin B Produktinnovationen fördert Ergebnisse einer empirischen Untersuchung zum Wert sozialen Kapitals Mark Ebers Universität zu Köln

Wie Vitamin B Produktinnovationen fördert Ergebnisse einer empirischen Untersuchung zum Wert sozialen Kapitals Mark Ebers Universität zu Köln Wie Vitamin B Produktinnovationen fördert Ergebnisse einer empirischen Untersuchung zum Wert sozialen Kapitals Mark Ebers Universität zu Köln Vitamin B ist wichtig, sollte aber nicht überbewertet werden

Mehr

Mit Informationssystemen Controlling bei KMU ermöglichen

Mit Informationssystemen Controlling bei KMU ermöglichen Mit Informationssystemen Controlling bei KMU ermöglichen Matthias Lohr Kleine und mittlere (KMU) Industrieunternehmen sind ein wesentlicher Wirtschaftszweig in Deutschland. Obwohl sie grundsätzlich von

Mehr

Benefits Management von E-Government- Projekten Nutzenpotentiale identifizieren und realisieren

Benefits Management von E-Government- Projekten Nutzenpotentiale identifizieren und realisieren Benefits Management von E-Government- Projekten Nutzenpotentiale identifizieren und realisieren ISPRAT Wissenschaftstag 9. Juli 2013 Dr. Petra Wolf Agenda Ausgangssituation Lösungsansatz und erwartete

Mehr

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Traditionelle Suchmaschinenoptimierung (SEO)

Traditionelle Suchmaschinenoptimierung (SEO) Traditionelle Suchmaschinenoptimierung (SEO) Mit der stetig voranschreitenden Veränderung des World Wide Web haben sich vor allem auch das Surfverhalten der User und deren Einfluss stark verändert. Täglich

Mehr

Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Namics.

Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Namics. Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Benjamin Hörner. Senior Manager. 21. März 2013 Der digitale Arbeitsplatz. Connect Collaboration Social Networking and instant Collaboration,

Mehr

The Future of Software Testing

The Future of Software Testing The Future of Software Testing, imbus AG Nneirda -Fotolia.com Szenariotechnik Source: http://de.wikipedia.org/wiki/szenariotechnik Future of Software Testing - Driven by Technology Testing Objects & Objectives

Mehr

Status. Collaboration & Knowledge Management Auf dem Weg zu einer lernenden Organisation. Project Collaboration and Knowledge Management (CKM)

Status. Collaboration & Knowledge Management Auf dem Weg zu einer lernenden Organisation. Project Collaboration and Knowledge Management (CKM) Collaboration & Knowledge Management Auf dem Weg zu einer lernenden Organisation Powered by: Project Collaboration and Knowledge Management (CKM) Status Aug 1, 2011 1 Die Vision A New Way of Working Eine

Mehr

Suchen und Finden leicht gemacht: Vorgänge und Akten im Team bearbeiten

Suchen und Finden leicht gemacht: Vorgänge und Akten im Team bearbeiten Der neue Microsoft Office SharePoint Server 2007 in der öffentlichen Verwaltung Suchen und Finden leicht gemacht: Vorgänge und Akten im Team bearbeiten Günter Thurner ECM Solution Sales Specialist Microsoft

Mehr

Erfolgsmessung zum Einsatz von Social Software im Softwareentwicklungsprozess am Beispiel der T-Systems Multimedia Solutions GmbH

Erfolgsmessung zum Einsatz von Social Software im Softwareentwicklungsprozess am Beispiel der T-Systems Multimedia Solutions GmbH Erfolgsmessung zum Einsatz von Social Software im Softwareentwicklungsprozess am Beispiel der T-Systems Multimedia Solutions GmbH Thomas Sammer, Dada Lin, Andrea Back, Frank Schönefeld Institut für Wirtschaftsinformatik

Mehr

1. Anwendungspotentiale der flexiblen Planung zur Bewertung von Organisationen eine kritische

1. Anwendungspotentiale der flexiblen Planung zur Bewertung von Organisationen eine kritische Grundlagenliteratur für die Themen 1 6: Eisenführ, F.; Weber, M.; Langer, T. (2010): Rationales Entscheiden, 5. überarb. u. erw. Aufl., Springer Verlag: Berlin [u.a.], S. 19 37. Laux, H.; Gillenkirch,

Mehr

Profitables Web 2.0 für Unternehmen

Profitables Web 2.0 für Unternehmen Profitables Web 2.0 für Unternehmen Positionieren Sie sich im Web 2.0 noch ehe andere im Web 2.0 über Sie diskutieren. Prof. Dr.-Ing. Manfred Leisenberg Manfred@leisenberg.info 1 Motto Web 2.0 als Managementprinzip?*

Mehr

19.11.2009. Business Intelligence und Web 2.0. Business Application Research Center

19.11.2009. Business Intelligence und Web 2.0. Business Application Research Center Business Application Research Center BARC ist Marktanalyst und Berater spezialisiert auf Business Intelligence, Daten- und Dokumentenmanagement. Business Intelligence und Web 2.0 Dr. Carsten Bange Gründer

Mehr

Spezielle Fragen zu Facebook!

Spezielle Fragen zu Facebook! ggg Welches sind Ihre, bzw. mögliche Ziele für eine Unternehmenspräsentation im Social Web / Facebook? Spezielle Fragen zu Facebook! Social Media Wie präsentiere ich mein Unternehmen erfolgreich bei facebook?

Mehr

Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network

Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network Hans-Gerd Servatius Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network Düsseldorf 2013 Themenschwerpunkt 1: Strategische Führung, M&A, Organisation (1) 1.1 Wettbewerbsvorteile mit leistungsfähigen

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den. Universitätslehrgang Professional MBA-Studium. an der Wirtschaftsuniversität Wien

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den. Universitätslehrgang Professional MBA-Studium. an der Wirtschaftsuniversität Wien Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien Der Lehrgangsleiter des Universitätslehrganges Professional

Mehr

Vorstellung RWTH Gründerzentrum

Vorstellung RWTH Gründerzentrum Vorstellung RWTH Gründerzentrum Once an idea has been formed, the center for entrepreneurship supports in all areas of the start-up process Overview of team and services Development of a business plan

Mehr

Fabbing & Founding Auswirkungen der Digital Fabrication auf Wirtschaft, Innovation und Unternehmensgründungen

Fabbing & Founding Auswirkungen der Digital Fabrication auf Wirtschaft, Innovation und Unternehmensgründungen Fabbing & Founding Auswirkungen der Digital Fabrication auf Wirtschaft, Innovation und Unternehmensgründungen 12.06.2014 Fabbing & Founding Auswirkungen der Digital Fabrication Prof. Dr. Peter Buxmann

Mehr