Lektionsthemen REGEL 13: DER FREISTOSS REGEL 14: DER STRAFSTOSS

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lektionsthemen REGEL 13: DER FREISTOSS REGEL 14: DER STRAFSTOSS"

Transkript

1 Lektionsthemen REGEL 13: DER FREISTOSS REGEL 14: DER STRAFSTOSS Arosa Daniel Käser SFV

2 Dienstag

3 Agenda Begrüssung/ kurze Vorstellung Neue Struktur/ Organigramm Warm up Auftrag an 4 Gruppen anschliessend Besprechung Wichtige Punkte zu beachten «Video» Fragen & Antworten 5

4 Agenda Begrüssung/ kurze Vorstellung Neue Struktur/ Organigramm Warm up Auftrag an 4 Gruppen anschliessend Besprechung Wichtige Punkte zu beachten «Video» Fragen & Antworten 6

5 Kurze Vorstellung Schiedsrichtertätigkeiten/l arbitrage: Juli 2008 SFL-Inspizient/inspecteur CHL Schiedsrichter/arbitre Liga Schiedsrichter/arbitre 2002 bis heute Instruktor und Inspizient/instructor et inspecteur 2005 bis heute Talentchef der Region Solothurn/ chef talents Schiedsrichter der Region Solothurn/ arbitre Berufliche Tätigkeiten/ parcours professionnel: Jul 12 Head of referee department, SFV Mrz 11 Mai 12 Chef-Ausbildung /Mitglied Schiedsrichterkommission, SFV Feb 08 Feb 11 Manager Service Delivery Management, Ericsson AG, Schweiz Jun 06 Jan 08 Service Delivery- und Ericsson Local Service Manager, Ericsson AG, Schweiz Juli 04 Mai 06 Head of Customer Support und SDM, Ericsson AG, Schweiz Nov 03 Jun 04 Resource Manager for Customer Support und SDM, Ericsson AG, Schweiz Jan 02 Okt 03 Account Manager Swisscom Fixnet, Ericsson AG, Schweiz Jan 98 Dez 01 Installation Tester for Mobile Networks, Ericsson AG, Schweiz Jan 95 Dez 97 Elektromonteur, ISP AG, Utzenstorf-Wangen a.a Aug 89 Dez 95 Elektromonteur, Bernische Kraftwerke AG, Betriebsleitung Wangen a.a. 7

6 Schule und Studium: Nachdiplomstudium an der höheren Fachschule für Technik (TEKO) in Bern Abschluss als dipl. Betriebswirtschafter NDS HF Studium Telematikschule (TSBE) in Bern Abschluss als eidg. dipl. Telematiker TS Studium Ingenieurschule Grenchen-Solothurn Gewerbeschule in Langenthal Sekundarschule in Wangen an der Aare Primarschule in Wangen an der Aare Primarschule in Zurzach Hobbys: Fussball J, Ausdauersportarten, Musik, Vorstandsmitglied im Verein Kellertheater in Wangen an der Aare, Hunde

7 Agenda Begrüssung/ kurze Vorstellung Neue Struktur/ Organigramm Warm up Auftrag an 4 Gruppen anschliessend Besprechung Wichtige Punkte zu beachten «Video» Fragen & Antworten 9

8 Präsident Schiedsrichter-Kommission Markus Hug Juristischer Mitarbeiter SK Christoph Balmer Ressort Spitzenschiedsrichter Carlo Bertolini Ressort Nachwuchs Frédéric Studer Ressort Amateure und Entwicklung Marcel Hug Leiter Schiedsrichter Departement Daniel Käser Mitglied Andreas Schluchter Mitglied François Weissbaum Obmänner Regionen Sekretariat Marco Dettwiler Sekretariat René Sigrist Sekretariat Guillaume Zen- Ruffinen Ressort Ausbildung Bruno Grossen lead (50%), Alain Bieri (50%), Mitglied Martin Iseli Mitglied Christophe Girard Futsal Markus Bissig Regionale Ausbildungsverantwortliche Mitglied Stefan Kohli Mitglied Cyril Zimmermann Beach Soccer Stephan Fässler Aus- und Weiterbildung SR Instruktoren Referee Academy Vakant (Ref. Dep.) Frauen Esther Staubli Schiedsrichter-Kommission Schiedsrichter Departement Ressort Schiedsrichter im SFV

9 Agenda Begrüssung/ kurze Vorstellung Neue Struktur/ Organigramm Warm up Auftrag an 4 Gruppen anschliessend Besprechung Wichtige Punkte zu beachten «Video» Fragen & Antworten 11

10 Warm UP is there a mistake? 12

11 Agenda Begrüssung/ kurze Vorstellung Neue Struktur/ Organigramm Warm up Auftrag an 4 Gruppen anschliessend Besprechung Wichtige Punkte zu beachten «Video» Fragen & Antworten 13

12 Gruppen-Aufteilung: Gruppe 1: Direkter Freistoss Gruppe 2: indirekter Freistoss Gruppe 3: Strafstoss Gruppe 4: Penalty-Schiessen 14

13 Aufträge: Erstellt mit Hilfe des SFV Reglements eine kurze Zusammenfassung und präsentiert diese den anderen Gruppen. Diese Zusammenfassung soll folgende Punkte beinhalten: Allgemeines Ausführung/Durchführung Verstösse Verschiedenes Zeit: max. 25 Min. 15

14 Checkliste Freistoss direkt/ indirekt: Allg: Tor nur gegen fehlbare Mannschaft möglich Vorschriften: Ball im Spiel, wenn mit Fuss gespielt und bewegt hat. Vorschriften: Ball ruhig am Ort des Vergehens Vorschriften: Achtung Ausführung im Strafraum!!! Vorschriften: Gegner mind. 9,15m, ausser Torlinie 16

15 Checkliste Freistoss direkt/ indirekt: Allg: ŁZiel: Fehlbares Team bestrafen, dem Gegner Spielvorteil verschaffen Allg: Tor nur mit FS direkt gegen fehlbare Mannschaft möglich Allg: FS direkt ins eigene Tor = Eckstoss Vorschriften: Ball ruhig am Ort des Vergehens Vorschriften: Gegner mind. 9,15m, ausser Torlinie Vorschriften: Jeder im eigenen Torraum von irgendeinem Punkt Vorschriften: im Sinne der Spielregeln, Ausfürung okay weniger als 9,15m 17

16 Checkliste Freistoss direkt/ indirekt : Verwarnung Angreifer: absichtliche Verzögerung bei der Ausführung um eine Wiederholung zu erzwingen Verwarnung: Spieler nimmt Ball in die Hand um eine Konfrontation zu erzwingen oder Ball wegtragen Verwarnung: Spieler spielt Ball demonstrativ weg Verwarnung: wenn Spieler Distanz nicht einhält oder nicht der Aufforderung nachkommt, diese einzunehmen Verwarnung: Spieler der ausführenden Mannschaft verlangt Distanz und wartet den Pfiff des SR nicht ab. 18

17 Checkliste Freistoss direkt/ indirekt : ORT: Händevergehen wo die Berührung des Balles stattgefunden hat = FS direkt ORT: Abseits, wo fehlbarer Spieler im Moment der Ballabgabe gestanden ist = FS indirekt 19

18 Checkliste Freistoss direkt/ indirekt: Ausführung 1: FS indirekt, erhobener Arm bis FS ind. ausgeführt und ein anderer Spieler Ball berührt. Ausführung 1a: SR vergisst Anzeige FS ind. mit Arm und Ball landet im Tor = Wiederholung FS ind. Ausführung 2: Nach einem Freistoss keine 2x Berührung erlaubt, zuerst ein zweiter Spieler Verstoss = FS ind. 20

19 Checkliste Strafstoss: Allg: Vergehen die ausserhalb des 16er mit einem FS direkt bestraft werden, ergeben innerhalb des 16er einen Strafstoss. Allg.: unerheblich ob durch Vergehen eine Torchance verhindert wird oder nicht. Allg.: Aus einem Strafstoss direkt ein Tor möglich Allg: Jeder Spieler der Angreifer kann einen Strafstoss treten, auch Torhüter! Allg.: Ein Strafstoss muss auch nach Ablauf der regulären Spielzeit ausgeführt werden => Achtung! 21

20 Checkliste Strafstoss: Ausführung: Strafstoss indirekt möglich sofern alles i.o. Ausführung.: Spielzeit zu Ende = nur direkte Ausführung zum gültigen Torerfolg möglich. Ausführung: Alle Spieler ausser Schütze und Torhüter Abstand 9,15m und hinter der Strafstossmarke. Ausführung: Pfiff notwendig; spielt Angreifer den Ball zu früh = Verwarnung & Wiederholung. Ausführung: Ball im Spiel wenn mit Fuss gespielt und nach vorne (Rgt Tor) bewegt. 22

21 Checkliste Strafstoss: Ausführung: Strafstoss ab Strafstossmarke Ausführung.: Unstimmigkeit bei Distanz => SR legt endgültig Ort fest. Ausführung: Alle Spieler ausser Schütze und Torhüter Abstand 9,15m und hinter der Strafstossmarke Ausführung: Pfiff notwendig; spielt Angreifer den Ball zu früh = Verwarnung & Wiederholung Ausführung: Ball im Spiel wenn mit Fuss gespielt und nach vorne (Rgt Tor) bewegt 23

22 Checkliste Strafstoss & Penaltyschiessen:

23 Agenda Begrüssung/ kurze Vorstellung Neue Struktur/ Organigramm Warm up Auftrag an 4 Gruppen anschliessend Besprechung Wichtige Punkte zu beachten «Video» Fragen & Antworten 25

24 Schiedsrichter-Ausbildung SFV

25 Opfer Gegenspieler Täter = Spieler auf dem Spielfeld ausserhalb des Spielfeldes auf dem Spielfeld Freistoss direkt beim Opfer Freistoss direkt beim Opfer ausserhalb des Spielfeldes Freistoss indirekt beim Ball SR-Ball 27

26 Opfer Mitspieler Täter = Spieler auf dem Spielfeld ausserhalb des Spielfeldes auf dem Spielfeld Freistoss indirekt beim Täter Freistoss indirekt beim Ball ausserhalb des Spielfeldes Freistoss indirekt beim Ball SR-Ball 28

27 Opfer Zuschauer Täter = Spieler auf dem Spielfeld ausserhalb des Spielfeldes auf dem Spielfeld SR-Ball SR-Ball ausserhalb des Spielfeldes Freistoss indirekt beim Ball SR-Ball 29

28 Ausführung Strafstoss: Ausführung Strafstoss => Finte: 30

29 Agenda Begrüssung/ kurze Vorstellung Neue Struktur/ Organigramm Warm up Auftrag an 4 Gruppen anschliessend Besprechung Wichtige Punkte zu beachten «Video» Fragen & Antworten 31

30 Fragen / Question? 32

Themen. Elemente der Regel Abseitsposition Eingreifen ins Spiel. Regelübertretungen Tipps

Themen. Elemente der Regel Abseitsposition Eingreifen ins Spiel. Regelübertretungen Tipps Regel 11 Abseits Themen Elemente der Regel Abseitsposition Eingreifen ins Spiel - einen Gegner beeinflussen - ins Spiel eingreifen - aus seiner Stellung einen Vorteil ziehen Regelübertretungen Tipps Elemente

Mehr

Themen. Zusammenarbeit Vorbereitung Strafbestimmungen Schüsse von der Strafstossmarke

Themen. Zusammenarbeit Vorbereitung Strafbestimmungen Schüsse von der Strafstossmarke Regel 14 Strafstoss Themen Zusammenarbeit Vorbereitung Strafbestimmungen Schüsse von der Strafstossmarke Zusammenarbeit Der Schiedsrichter organisiert die Voraussetzungen für die Wiederaufnahme des Spiels

Mehr

Schiedsrichter werden. Manager auf Platz sein! Vereinslehrabend FC Affoltern a Albis. 25. Juni 2013

Schiedsrichter werden. Manager auf Platz sein! Vereinslehrabend FC Affoltern a Albis. 25. Juni 2013 Schiedsrichter werden Manager auf Platz sein! Vereinslehrabend FC Affoltern a Albis 25. Juni 2013 Danke, dass Sie sich heute ZEIT nehmen WHO IS WHO? Daniel Kolbe Chef Neu-SR Betreuung SSV Region Zürich

Mehr

Allgemeine Hinweise - Spielberichte

Allgemeine Hinweise - Spielberichte Allgemeine Hinweise - Spielberichte Zu jedem Spiel muss ein Spielbericht ausgefüllt werden. Der Spielbericht ist eine Urkunde Jeder Spielbericht muss vollständiges und korrektes ausgefüllt werden. Spielnummer,

Mehr

RICHTLINIEN und SPIELREGELN für den KLEINFELDFUSSBALL ab der Saison 2014/15

RICHTLINIEN und SPIELREGELN für den KLEINFELDFUSSBALL ab der Saison 2014/15 RICHTLINIEN und SPIELREGELN für den KLEINFELDFUSSBALL ab der Saison 2014/15 Spalte für Anmerkungen Die Turnierrichtlinien sind den teilnehmenden Mannschaften mitzuteilen. 1 GRUNDSÄTZLICHE BESTIMMUNGEN

Mehr

HRV Bern-Jura Turnweg 26, 3013 Bern. Post: Postfach 282, 3000 Bern 22

HRV Bern-Jura Turnweg 26, 3013 Bern. Post: Postfach 282, 3000 Bern 22 HRV Bern-Jura Turnweg 26, 3013 Bern Post: Postfach 282, 3000 Bern 22 Kommunikation: Telefon 031 332 39 06, Telefax 031 332 39 07 Email info@hrvbeju.ch Internet: www.hrvbeju.ch vom 8. November 2011 Handball-Schülermeisterschaft

Mehr

FLVW-Kreis Bielefeld - Kreis-Jugend-Ausschuss Richtlinien für die Durchführung der Kleinfeldspiele. Saison 2013/2014

FLVW-Kreis Bielefeld - Kreis-Jugend-Ausschuss Richtlinien für die Durchführung der Kleinfeldspiele. Saison 2013/2014 Altersstufe B-Juniorinnen (9er) C-Juniorinnen (9er) C-Juniorinnen (7er) D-Juniorinnen (7er) Mannschaftsstärke (Torfrau/Spielerinnen) 1/8 1/8 1/6 1/6 Mindeststärke bei Beginn (Torfrau/Spielerinnen) 1/5

Mehr

Regel 12 Verbotenes Spiel und unsportliches Betragen (Teil 1 verbotenes Spiel)

Regel 12 Verbotenes Spiel und unsportliches Betragen (Teil 1 verbotenes Spiel) Regel 12 Verbotenes Spiel und unsportliches Betragen (Teil 1 verbotenes Spiel) Themen Fouls Grundvoraussetzungen für ein Foulspiel Direkter Freistoß Indirekter Freistoß Fahrlässigkeit, Rücksichtslosigkeit,

Mehr

Richtlinien für Fußballspiele auf Kleinfeld

Richtlinien für Fußballspiele auf Kleinfeld Präambel Um jugendlichen Spielerinnen und spielern altersgerechte Spielmöglichkeiten zu eröffnen, empfiehlt der Sächsische Fußball-Verband seinen Mitgliedsverbänden und Vereinen, das Fußballspiel von den

Mehr

Schulung Mai. Thema: Regelfragen

Schulung Mai. Thema: Regelfragen Schulung Mai Thema: Ein Abwehrspieler führt einen Indirekten Freistoß aus, hat dabei aber noch eine Wasserflasche in der Hand. Wiederholung, keine Verwarnung, aber Hinweis an Spieler 1 Ein Abwehrspieler

Mehr

RICHTLINIEN und SPIELREGELN für den HALLENFUSSBALL

RICHTLINIEN und SPIELREGELN für den HALLENFUSSBALL RICHTLINIEN und SPIELREGELN für den HALLENFUSSBALL Das Spiel im Freien unterscheidet sich gravierend vom Spiel in der Halle. In der Halle wird wesentlich rasanter gespielt. Viele Zweikämpfe und rascher

Mehr

CREDIT SUISSE CUP. Schulfussball-Meisterschaft des SFV. Ausführungsbestimmungen für Kantonale Ausscheidungsturniere

CREDIT SUISSE CUP. Schulfussball-Meisterschaft des SFV. Ausführungsbestimmungen für Kantonale Ausscheidungsturniere CREDIT SUISSE CUP Schulfussball-Meisterschaft des SFV Ausführungsbestimmungen für Kantonale Ausscheidungsturniere 1. Grundsätzliches Die Schulfussball-Meisterschaft des SFV findet jährlich unter Beteiligung

Mehr

Fußball-Landesverband Brandenburg e.v.

Fußball-Landesverband Brandenburg e.v. Fußball-Landesverband Brandenburg e.v. FLB-Geschäftsstelle - Dresdener Straße 18-03050 Cottbus - Tel. 0355 / 43 10 220 - Fax 0355 / 43 10 230 Rahmen-Richtlinien für Kleinfeldspiele Der Fußball-Landesverband

Mehr

CREDIT SUISSE CUP. Schulfussball-Meisterschaft SFV. Ausführungsbestimmungen Finalturnier

CREDIT SUISSE CUP. Schulfussball-Meisterschaft SFV. Ausführungsbestimmungen Finalturnier CREDIT SUISSE CUP Schulfussball-Meisterschaft SFV Ausführungsbestimmungen Finalturnier 1. Administrative Weisungen 1.1. Sicherheit/Ordnung Alle Spieler/innen müssen gegen Unfall versichert sein! Die Teilnehmer

Mehr

Spielregeln. www.fifa.com. Spielregeln 2010/2011

Spielregeln. www.fifa.com. Spielregeln 2010/2011 Spielregeln www.fifa.com Spielregeln 2010/2011 2010/2011 Fédération Internationale de Football Association Präsident: Joseph S. Blatter Generalsekretär: Jérôme Valcke Anschrift: FIFA FIFA-Strasse 20 Postfach

Mehr

Unterlagen 5er - Fussball F - Junioren

Unterlagen 5er - Fussball F - Junioren Unterlagen 5er - Fussball F - Junioren Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2 2. Ausführungsbestimmungen Allgemeines 2 Spiele 2 Spielleitung 2 Technikparcours 3 Dauer und Ablauf 3 Spielfeldgrösse 3 Tore 4

Mehr

Generated by Foxit PDF Creator Foxit Software

Generated by Foxit PDF Creator Foxit Software 3.Jan 2011-10.Jul 2011 Dienstag, 11. Januar 2011 Donnerstag, 13. Januar 2011 Dienstag, 18. Januar 2011 Montag, 7. Februar 2011 Montag, 14. Februar 2011 Samstag, 26. Februar 2011 Donnerstag, 3. März 2011

Mehr

Der Ball springt von einer Mittelfahne ins Spielfeld zurück. Spielfortsetzung? Einwurf

Der Ball springt von einer Mittelfahne ins Spielfeld zurück. Spielfortsetzung? Einwurf Regel 1 - Das Spielfeld Nach der Besichtigung des Platzes hält der SR den Platz nicht für bespielbar. Darf unter Umständen trotzdem gespielt werden? nein Bei einem Abendspiel im Herbst zieht Nebel auf.

Mehr

Der. Rechtsschutz. des Sportlers. Schiedsrichter- Rechtsschutz. Attraktive Bedingungen für Verbandsmitglieder. Zusatzdeckung Verkehr und Privat

Der. Rechtsschutz. des Sportlers. Schiedsrichter- Rechtsschutz. Attraktive Bedingungen für Verbandsmitglieder. Zusatzdeckung Verkehr und Privat 103515_Schiedsrichter_Nr.1_(001_032).qxd:SSV_Info_NR.4_Umbruch 10.9.2010 10:01 Uhr Seite II Der Rechtsschutz des Sportlers Schiedsrichter- Rechtsschutz Attraktive Bedingungen für Verbandsmitglieder Zusatzdeckung

Mehr

TFV BESTIMMUNGEN ÜBER DEN KINDER- UND JUGENDFUSSBALL U13 2014/15

TFV BESTIMMUNGEN ÜBER DEN KINDER- UND JUGENDFUSSBALL U13 2014/15 TFV BESTIMMUNGEN ÜBER DEN KINDER- UND JUGENDFUSSBALL U13 2014/15 Der ÖFB verpflichtet seine Mitgliedsverbände, auf die Einhaltung der Spielfeldgrößen im Kinderfußball besonders zu achten. Jene Vereine,

Mehr

Spielregeln 2013/2014

Spielregeln 2013/2014 Spielregeln 2013/2014 Fédération Internationale de Football Association Präsident: Joseph S. Blatter Generalsekretär: Jérôme Valcke Anschrift: FIFA FIFA-Strasse 20 Postfach 8044 Zürich Schweiz Telefon:

Mehr

Technische Abteilung REGLEMENT FÜR ZEITSTRAFEN IM JUNIORENBREITEN-, KINDER- UND JUNIORINNENFUSSBALL

Technische Abteilung REGLEMENT FÜR ZEITSTRAFEN IM JUNIORENBREITEN-, KINDER- UND JUNIORINNENFUSSBALL Technische Abteilung REGLEMENT FÜR ZEITSTRAFEN IM JUNIORENBREITEN-, KINDER- UND JUNIORINNENFUSSBALL Anmerkung Der Einfachheit halber wird in diesem Reglement für die Begriffe Schiedsrichter, Spieler, oder

Mehr

Futsal in der Schule nach dem taktischen Spielvermittlungskonzept von. Horst Wein

Futsal in der Schule nach dem taktischen Spielvermittlungskonzept von. Horst Wein FutsalinderSchulenachdemtaktischenSpielvermittlungskonzeptvon HorstWein 23.05.2012 FD1.1Sport ArianeHonegger,AngelaCrameri,NathalieGrossmann FD1.1,FS2012 ArianeHonegger,AngelaCrameri,NathalieGrossmann

Mehr

SCHWALBEN UND ANDERE SIMULATIONEN: BETRUG AM FUẞBALL

SCHWALBEN UND ANDERE SIMULATIONEN: BETRUG AM FUẞBALL Seite 1 von 5 Nur weil ein Spieler hinfällt, muss noch lange kein Foulspiel vorliegen. SCHWALBEN UND ANDERE SIMULATIONEN: BETRUG AM FUẞBALL Wann es einen Einwurf oder eine Ecke gibt, ist wohl jedem Fußballer

Mehr

Richtlinien für Spiele auf Kleinfeld für Junioren und Juniorinnen

Richtlinien für Spiele auf Kleinfeld für Junioren und Juniorinnen -1- Stand 08.10.2014 Richtlinien für Spiele auf Kleinfeld für Junioren und Juniorinnen G-Junioren (Bambini) 1x im Monat sollte ein G-Junioren-Spielfest stattfinden, Vereine sollen sich über Gastgeberrolle

Mehr

Chronologie Jan 02: Otto-Katalog Okt 04: Fingerabdrücke USA Dez 04: EU-Parlament und -Rat Jun 05: epass-kabinettsbeschluß Jul 05: Bundesratsbeschluß Aug 05: BioP2-Studie Nov 05: Einführung epass Forschungsprojekt

Mehr

33. Junioren-Hallenfussball-Turnier um den Winterthurer Stadtmeister 2015 vom 16.-18. Januar 2015

33. Junioren-Hallenfussball-Turnier um den Winterthurer Stadtmeister 2015 vom 16.-18. Januar 2015 Fussballverband der Stadt Winterthur Postfach 1817 8401 Winterthur 33. Junioren-Hallenfussball-Turnier um den Winterthurer Stadtmeister 2015 vom 16.-18. Januar 2015 Programmübersicht: Freitag: 16. Januar

Mehr

SM Fussball der Mittelschulen 2015

SM Fussball der Mittelschulen 2015 SM Fussball der Mittelschulen 2015 Organisator: Kantonsschule Baden Ort: Sportanlage Esp, Baden-Dättwil Datum: 8. September 2015 Verschiebedatum: 11. September 2015 Betreuerinformationen Kantonsschule

Mehr

Fußball. Die wichtigsten Regeln in Leichter Sprache

Fußball. Die wichtigsten Regeln in Leichter Sprache Fußball Die wichtigsten Regeln in Leichter Sprache In diesem Heft stehen die wichtigsten Fußball-Regeln. Das Büro für Leichte Sprache ist von der Lebenshilfe Bremen. Wir haben die Regeln in Leichte Sprache

Mehr

DIE WICHTIGSTEN THEMEN IM ÜBERBLICK. Regeländerungen Erinnerungen, Erläuterungen

DIE WICHTIGSTEN THEMEN IM ÜBERBLICK. Regeländerungen Erinnerungen, Erläuterungen DIE WICHTIGSTEN THEMEN IM ÜBERBLICK Regeländerungen Erinnerungen, Erläuterungen SPIELERANZAHL Maximal 6 Spieler am Spielfeld U14, U12, U10, U9 maximal 5 Feldspieler und verpflichtend ein voll ausgerüsteter

Mehr

Ein Team besteht aus mindestens 3 Feldspieler und 1 Torhüter.

Ein Team besteht aus mindestens 3 Feldspieler und 1 Torhüter. Festführer Reglement Teamgrösse Ein Team besteht aus mindestens 3 Feldspieler und 1 Torhüter. Spiel Ein Spiel dauert 10 Minuten (nicht effektiv). Danach gibt es eine Pause von 2 Minuten, um sich für das

Mehr

--------------------------------------------------------------------------------

-------------------------------------------------------------------------------- Unihockey Spielregeln Viele Regeln wurden von anderen Sportspielen übernommen. Man könnte sagen, es wurde das Beste herausgepickt und daraus eine neue, quicklebendige, attraktive Sportart entwickelt. Das

Mehr

Ausbildung für Sekretäre und Zeitnehmer

Ausbildung für Sekretäre und Zeitnehmer Ausbildung für Sekretäre und Zeitnehmer Grundlagen: Richtlinien für Sekretäre und Zeitnehmer im HHV (Stand 01.07.2005) Internationale Hallenhandballregeln in der Ausgabe 1. August 2005 25.06.2005 Arbeitskreis

Mehr

Neuer Text. 1 m von den Seitenlinien des Spielfelds. 1 m vom Tornetz entfernt.

Neuer Text. 1 m von den Seitenlinien des Spielfelds. 1 m vom Tornetz entfernt. For the Came. For the World. AN DIE MITGLIEDER DER FIFA Zirkular Nr. 1302 Zürich, 31. Mai 2012 GS/est-slo Änderung der Spielregeln 201212013 Sehr geehrte Damen und Herren, am 3. März 2012 fand in Surrey

Mehr

OB-Sommerturnier 2015 Turnierreglement Kategorie G

OB-Sommerturnier 2015 Turnierreglement Kategorie G OB-Sommerturnier 2015 Turnierreglement Kategorie G Spielberechtigt sind Spieler mit Jahrgang 2009 und jünger. Mädchen dürfen 1 Jahr älter sein. Preisberechtigt sind max. 10 Spieler. e) Penaltyschiessen

Mehr

über den Kinder- und Jugendfußball

über den Kinder- und Jugendfußball B e s t i m m u n g e n über den inder- und ugendfußball Der ÖFB verpflichtet seine Mitgliedsverbände, auf die Einhaltung der Spielfeldgrößen im inderfußball besonders zu achten. ene Vereine, welche sich

Mehr

SFV Fortbildung Modul Kopfballtraining

SFV Fortbildung Modul Kopfballtraining SFV Fortbildung Modul Kopfballtraining EINLEITUNG Dauer Thema/Übung/Spielform Organisation/Skizze Einlaufen Kopfballkreis - Gezielte Kopfbälle aus der Bewegung - Bewegungserfahrung, spezifische Muskelaktivierung

Mehr

Futsal Verein. Norddeutscher Fußball-Verband e.v. Norddeutscher Fußball-Verband e.v.

Futsal Verein. Norddeutscher Fußball-Verband e.v. Norddeutscher Fußball-Verband e.v. Norddeutscher Fußball-Verband e.v. Für Fragen, Anregungen, Wünsche usw. stehen folgende Beauftragte für Futsal des Norddeutschen Fußball-Verbandes (NFV) zur Verfügung: & Futsal Verein Ulf Drewes (Diplom-Sportlehrer)

Mehr

Durchführungsbestimmungen Kinderfußball

Durchführungsbestimmungen Kinderfußball Durchführungsbestimmungen Kinderfußball für vom Bezirk im E- Junioren/innen und F-Junioren-Bereich organisierte Qualifikations-, Schnupper- und Freundschaftsrunden sowie Spielangebote für Bambinis im Spieljahr

Mehr

Externer Meilenstein. Manueller Sammelrollup Unterbrechung. Inaktiver Vorgang. Inaktiver Meilenstein Inaktiver Sammelvorgang

Externer Meilenstein. Manueller Sammelrollup Unterbrechung. Inaktiver Vorgang. Inaktiver Meilenstein Inaktiver Sammelvorgang Nr. Vorgasname Dauer Anfang Fertig stellen VorgWer 1 Kick Off 0 Tage Di 05.02.13 Di 05.02.13 Alle 2 Grobkonzept erstellen 20 Tage Di 05.02.13 Mo 04.03.131 CN 3 Vorauswahl Shopsysteme 21 Tage Di 05.02.13

Mehr

Fußball in der Grundschule Norbert Ruschel 3.-4. Schuljahr Klassenstärke bis 24 Kinder Bewegungsfelder Miteinander und gegeneinander spielen und Bewegen mit Geräten und Materialien 4 einfache Regeln TOR:

Mehr

KONFLIKTMANAGEMENT: TIPPS ZUR KOMMUNIKATION

KONFLIKTMANAGEMENT: TIPPS ZUR KOMMUNIKATION KONFLIKTMANAGEMENT Wer bereits vor dem Spiel einen guten Draht zu den Spielern aufbaut, hat später weniger Probleme. KONFLIKTMANAGEMENT: TIPPS ZUR KOMMUNIKATION Zum Tagesgeschäft eines Schiedsrichters

Mehr

FUTSAL- SPIELREGELN 2014/2015

FUTSAL- SPIELREGELN 2014/2015 FUTSAL- SPIELREGELN 2014/2015 Fédération Internationale de Football Association Präsident: Joseph S. Blatter Generalsekretär: Jérôme Valcke Adresse: FIFA FIFA-Strasse 20 Postfach 8044 Zürich Schweiz Telefon:

Mehr

Januar 2016. Deadline und Abrechnungsdetails. Zeichnungen. Rücknahmen. Deadline CET. Deadline CET. Valuta Titellieferung. Valuta Geldüberweisung

Januar 2016. Deadline und Abrechnungsdetails. Zeichnungen. Rücknahmen. Deadline CET. Deadline CET. Valuta Titellieferung. Valuta Geldüberweisung und sdetails Januar 2016 CH0017403509 1'740'350 Reichmuth Himalaja CHF 25. Jan 16 12.00 25. Jan 16 1) 29. Jan 16 17. Feb 16 1. Feb 16 3) CH0017403574 1'740'357 Reichmuth Himalaja EUR 25. Jan 16 12.00 25.

Mehr

Sächsischer Fußball Verband e.v. Richtlinien für Fußballspiele auf Kleinfeld

Sächsischer Fußball Verband e.v. Richtlinien für Fußballspiele auf Kleinfeld Sächsischer Fußball Verband e.v. Richtlinien für Fußballspiele auf Kleinfeld Verbindlich ab 1.7.2012 Präambel Um Juniorinnen und Junioren, Seniorinnen und Senioren sowie Spielerinnen und spielern des Freizeit-

Mehr

Vorgang Unterbrechung In Arbeit. Meilenstein Sammelvorgang Projektsammelvorgang. Externe Vorgänge Externer Meilenstein Stichtag

Vorgang Unterbrechung In Arbeit. Meilenstein Sammelvorgang Projektsammelvorgang. Externe Vorgänge Externer Meilenstein Stichtag Nr. sname Dauer Anfang Ende Vorgänger Ressourcennamen 06. Jan '14 13. Jan '14 M D M D F S S M D M D F S S 1 AdA nach AEVO (IHK Vorbereitung) 10 Tage Mo 06.01.14 Fr 17.01.14 AdA nach AEVO (IHK Vorbereitung)

Mehr

Programme FOD 08-09 Pi Zürcher / Bertrand Choffat. PROGRAMME PROGRAMM FOD 2008 / Allemand

Programme FOD 08-09 Pi Zürcher / Bertrand Choffat. PROGRAMME PROGRAMM FOD 2008 / Allemand Programme FOD 08-09 Pi Zürcher / Bertrand Choffat PROGRAMME PROGRAMM FOD 2008 / Allemand FUSSBALL ORGANISATION DEMONSTRATION FOOTBALL ORGANISATION DEMONSTRATIONS Eric-Pi Zürcher, 1969 Swiss Olympic Konditionstrainer

Mehr

BEOBACHTERLEITFADEN Evaluierte Version 01/2013

BEOBACHTERLEITFADEN Evaluierte Version 01/2013 Richtlinien für eine einheitliche notenmäßige Leistungsbemessung von Schiedsrichtern der Amateurspielklassen 1. Die Leistungen der Schiedsrichter sind von den Beobachtern nach dem Schulnotensystem 1 5

Mehr

Hallenfussballturnier 7 + 8 + 9 Februar 2014. Stadthalle Dietikon

Hallenfussballturnier 7 + 8 + 9 Februar 2014. Stadthalle Dietikon Hallenfussballturnier 7 + 8 + 9 Februar 2014 Stadthalle Dietikon Turnierreglement 1. Reglement Die Spiele werden gemäß den Vorschriften des Weltfussballverbandes FIFA und des Schweizerischen Fussballverbandes

Mehr

Monat Datum Veranstaltung Veranstalter Mietkosten Bestätigung Vertrag Bezahlt

Monat Datum Veranstaltung Veranstalter Mietkosten Bestätigung Vertrag Bezahlt Monat Datum Veranstaltung Veranstalter Mietkosten Bestätigung Vertrag Bezahlt Januar Mi, 01.Jan.14 Do, 02.Jan.14 Fr, 03.Jan.14 Sa, 04.Jan.14 So, 05.Jan.14 Mo, 06.Jan.14 Di, 07.Jan.14 Mi, 08.Jan.14 Do,

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

JUNIORENREGLEMENT. Ausgabe Juli 2011

JUNIORENREGLEMENT. Ausgabe Juli 2011 JUNIORENREGLEMENT Ausgabe Juli 2011 Änderungen Verbandsrat (VR) 3. Mai 1997; VR 29. November 1997; VR 25. April 1998; VR 6. Mai 2000; VR Frühjahr 2001; VR 24. November 2001; VR 23. November 2002; VR 22.

Mehr

Lehrbrief für Fußball-Schiedsrichter

Lehrbrief für Fußball-Schiedsrichter Ausgabe 25 Der Schiedsrichter im Spiegel des Regelwerks Art: 1. Kurzreferat im Plenum mit anschließendem Quiz 2. Stationsarbeit mit dem Regelbuch Dauer: ca. 45-60 Minuten Anspruch: Aus- und Weiterbildung

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 18.10.2015 Sonntag WÜ 19.02.2016 Freitag WÜ Vertiefungstag 24.10.2015 Samstag WÜ 20.02.2016 Samstag WÜ Vertiefungstag 14.11.2015 Samstag WÜ 21.02.2016

Mehr

Tipps zur Organisation einer Fußball- Ferienfreizeit (F- und E- Junioren)

Tipps zur Organisation einer Fußball- Ferienfreizeit (F- und E- Junioren) Tipps zur Organisation einer Fußball- Ferienfreizeit (F- und E- Junioren) 1. Vier-gegen-Vier-Turnier: Durchführung: Gespielt wird auf mehreren Spielfeldern, die etwa 20 x 30 m (13 x 20 m) groß sein sollten.

Mehr

Richtlinien für Spiele auf Kleinfeld für Junioren

Richtlinien für Spiele auf Kleinfeld für Junioren Richtlinien für Spiele auf Kleinfeld für Junioren Seite 1 von 6 Richtlinien für Spiele auf Kleinfeld für Junioren G-Junioren (Bambini) Grundsätzliches 1x im Monat sollte ein G-Junioren-Spielfest stattfinden,

Mehr

Torraum ist der Raum vor dem Tor. Von jedem Torpfosten 5,50m zur Außenlinie und 5,50m in das Spielfeld hineingehend.

Torraum ist der Raum vor dem Tor. Von jedem Torpfosten 5,50m zur Außenlinie und 5,50m in das Spielfeld hineingehend. 1. Regel I a) Was versteht man unter dem Begriff Torraum? Torraum ist der Raum vor dem Tor. Von jedem Torpfosten 5,50m zur Außenlinie und 5,50m in das Spielfeld hineingehend. b) Was versteht man unter

Mehr

01/2009. 14. und 28.03.09

01/2009. 14. und 28.03.09 01/2009 14. und 28.03.09 Themen Abrechnung der Schiedsrichterkosten Korrektes Ausfüllen des Spielberichtes Theoretischer Teil Aufgabenverteilung Freiwurfausführung rfa von wo? Videoschulung Praktischer

Mehr

REGLEMENT. Wallisercup der Aktiven. A. Allgemeine Bestimmungen. Art. 1

REGLEMENT. Wallisercup der Aktiven. A. Allgemeine Bestimmungen. Art. 1 REGLEMENT Wallisercup der Aktiven A. Allgemeine Bestimmungen Art. 1 System Wanderpreis Der Walliser Fussballverband (WFV) führt einen Bewerb um den Wallisercup der Aktiven durch. Der verlierende Verein

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 17.10.2015 Samstag N 19.02.2016 Freitag N Vertiefungstag 24.10.2015 Samstag N Reserve 1) 20.02.2016 Samstag N Vertiefungstag 25.10.2015 Sonntag N 21.02.2016

Mehr

3. TRI-BALL-FUN-GAMES

3. TRI-BALL-FUN-GAMES 3. TRI-BALL-FUN-GAMES Samstag, 25. Oktober 2014 Basketball/Korbball Unihockey Fussball 5 Spieler/innen 4 Spieler/innen 4 Spieler/innen Jede Mannschaft bestreitet in jeder Disziplin gleichviele Spiele.

Mehr

Traktandum 2: Marketing. Christian Schöttli

Traktandum 2: Marketing. Christian Schöttli Christian Schöttli 1 Themenschwerpunkte SFV online 2016 plus Marketingreglement Sponsoring 2 Statusbericht Ausgangslage Traktandum 2: Marketing SFV online 2016 plus Am Administrativseminar 2014 wurde von

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 06.10.2012 Samstag MD 15.02.2013 Freitag MD Vertiefungstag 20.10.2012 Samstag MD 16.02.2013 Samstag MD Vertiefungstag 03.11.2012 Samstag MD 17.02.2013

Mehr

AUFWÄRMEN 1: Volley-Spiele von Jörg Daniel (07.04.2015)

AUFWÄRMEN 1: Volley-Spiele von Jörg Daniel (07.04.2015) AUFWÄRMEN 1: Volley-Spiele Ein 15 x 15 Meter großes Feld markieren Die Spieler frei im Feld verteilen Die Hälfte der Spieler hat 1 Ball Alle Spieler bewegen sich frei im Feld. Die Spieler ohne Ball bieten

Mehr

Lehrbrief für Fußball-Schiedsrichter

Lehrbrief für Fußball-Schiedsrichter Ausgabe 46 Strafraumsituationen Art: Dauer: Referat mit Videoanalyse ca. 75 Minuten Teilnehmer: beliebig viele Anspruch: Material: Weiterbildung für Schiedsrichter bis zur mittleren Ebene Videoszenen aus

Mehr

Kleine Spielformen. 1:1 / 2:2 Spielfeldgrösse der Anzahl Spieler anpassen Kleine Tore (aller Art) Ohne Torhüter / mit oder ohne Auswechselspieler

Kleine Spielformen. 1:1 / 2:2 Spielfeldgrösse der Anzahl Spieler anpassen Kleine Tore (aller Art) Ohne Torhüter / mit oder ohne Auswechselspieler 1:1 / 2:2 Kleine Tore (aller Art) Ohne Torhüter / mit oder ohne Auswechselspieler 2:2 / 3:3 / 4:4 (+ Torhüter) Kinderfussball-Tore Mit Torhüter / mit Auswechselspieler 2:1 / 3:2 / 4:3 (+ Torhüter) Kinderfussball-Tore

Mehr

Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen e.v. Schiedsrichterausschuss Kreis 20 Lübbecke

Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen e.v. Schiedsrichterausschuss Kreis 20 Lübbecke Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen e.v. Schiedsrichterausschuss Kreis 20 Lübbecke Nr. Frage Antwort 1 Nach der Besichtigung des Platzes hält ihn der Schiedsrichter wegen der Gefährdung der Gesundheit

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 17.10.2015 Samstag HN 19.02.2016 Freitag HN Vertiefungstag 24.10.2015 Samstag HN 20.02.2016 Samstag HN Vertiefungstag 01.11.2015 Sonntag HN 21.02.2016

Mehr

Trainingseinheit Nr. 12 für F-Jugend

Trainingseinheit Nr. 12 für F-Jugend Trainingseinheit Nr. 12 für F-Jugend Dauer: Materialien: ca. 90 Minuten pro Spieler 1 Ball, 12 Hütchen, 4 Pylonen, Vielseitigkeitsbälle, Leibchen Übung 1: Feuer-Wasser-Sturm-Dribbling Technik/Schnelligkeit/Vielseitigkeit

Mehr

Unterrichtszeiten Dienstag/Donnerstag/Freitag 18:00 21:15 4 Lektionen Samstag und Blockseminar 08:30 16:30 8 Lektionen

Unterrichtszeiten Dienstag/Donnerstag/Freitag 18:00 21:15 4 Lektionen Samstag und Blockseminar 08:30 16:30 8 Lektionen Stundenplan Technische Kaufleute 2015 2017 Die Ausbildung dauert 4 Semester und umfasst 815 Lektionen. Unterrichtszeiten Dienstag/Donnerstag/Freitag 18:00 21:15 4 Lektionen Samstag und 08:30 16:30 8 Lektionen

Mehr

Die Saisonvorbereitung

Die Saisonvorbereitung 46 TEXT: SCHLUSSPFIFF VORBEREITUNG Andreas Fellinger THEORIE & PRAXIS WIENS SCHIEDSRICHTER IN FAAK AM SEE SAISONVORBEREITUNG UNTER DER LEITUNG VON CHRISTIAN PFANN, ROBERT EPSTEIN UND WOLFGANG STURM MIT

Mehr

tipico Bundesliga Zahlen und Fakten zur Hinrunde 2014/15 Ligaüberblick

tipico Bundesliga Zahlen und Fakten zur Hinrunde 2014/15 Ligaüberblick tipico Bundesliga Zahlen und Fakten zur Hinrunde 2014/15 Ligaüberblick Auswärtsmannschaften setzen auf Sieg Die Hälfte der 180 Begegnungen dieser Saison sind absolviert, Zeit um Bilanz zu ziehen und diese

Mehr

www.beer-pong-league.lu (Version 02.04.2014)

www.beer-pong-league.lu (Version 02.04.2014) www.beer-pong-league.lu (Version 02.04.2014) Die Spieler: Jedes Team besteht aus zwei Spieler. Die Spieler sollten während dem Spielverlauf beständig bei der ausgewählten zu konsumierenden Flüssigkeit

Mehr

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 CHECK24-Autokreditatlas Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 Stand: März 2013 CHECK24 2013 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Autokredite 2011 vs. 2012 4. Kredit,

Mehr

Mögliche Aufteilung des Fussballspiels. Persönlichkeit. Technik Taktik. > Persönlichkeit von Spieler/-innen. > Persönlichkeit von Trainer/-innen

Mögliche Aufteilung des Fussballspiels. Persönlichkeit. Technik Taktik. > Persönlichkeit von Spieler/-innen. > Persönlichkeit von Trainer/-innen Mögliche Aufteilung des Fussballspiels Technik Taktik > Persönlichkeit von Spieler/-innen Persönlichkeit > Persönlichkeit von Trainer/-innen > Charakter von Teams Kondition Zielsetzung > Entwicklung der

Mehr

Kursprogramm Meisterkurse. für Hafner und Ofenbauer 2012-2013

Kursprogramm Meisterkurse. für Hafner und Ofenbauer 2012-2013 Kursprogramm Meisterkurse für Hafner und Ofenbauer 2012-2013 Version 1, August 2012 Seite 1 von 5 Übersicht Kurse Fachschule Froburg Zielpublikum: Hafner und Ofenbauer, Handwerker in verwandten Berufen,

Mehr

Dokumentation Marketingkonzept. Saison 2007/08

Dokumentation Marketingkonzept. Saison 2007/08 Dokumentation Marketingkonzept Saison 2007/08 Damen NLB Damen 3. Liga A Damen 3. Liga B Juniorinnen A Meister Juniorinnen B Juniorinnen C Mini Mädchen Herren 1. Liga Herren 3. Liga Herren 4. Liga Junioren

Mehr

SWISS Verkehrszahlen Juli 2007

SWISS Verkehrszahlen Juli 2007 SWISS Verkehrszahlen Juli 2007 SWISS im Juli mit höherer Auslastung SWISS konnte ihre Auslastung im Juli weiter steigern: Der durchschnittliche Sitzladefaktor (SLF) lag bei 85% gegenüber 84.2% im Vorjahr.

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt

Amtliches Mitteilungsblatt Amtliches Mitteilungsblatt Bezirksverband Fußball Dresden e. V. Nr.: 03/2007 30. März 2007 A U S S C H Ü S S E Jugendausschuss Neuer Staffelleiter ernannt Vom Präsidium wurde der neue Staffelleiter für

Mehr

Fragen. Der Torwart als Spieler mit besonderen Rechten und Pflichten

Fragen. Der Torwart als Spieler mit besonderen Rechten und Pflichten Fragen Der Torwart als Spieler mit besonderen Rechten und Pflichten Situation 1 Im Fallen gelingt es dem Torwart, den Ball mit der Hand zu greifen. Ein Angreifer versucht, mit ausgestrecktem Bein an den

Mehr

WEISCHER ONLNE KINOWERBUNG. Mediadaten Online 2009

WEISCHER ONLNE KINOWERBUNG. Mediadaten Online 2009 WEISCHER ONLNE KINOWERBUNG Mediadaten Online 2009 AGENDA Neuheiten/ neue Werbeformen Leistungsentwicklung Werbeträger / Kosten Netzwerk Kontakt NEUHEITEN WERBETRÄGER Vermarktung der Website von K-Motion

Mehr

VORSCHRIFTEN FÜR DEN NACHWUCHSSPIELBETRIEB

VORSCHRIFTEN FÜR DEN NACHWUCHSSPIELBETRIEB VORSCHRIFTEN FÜR DEN NACHWUCHSSPIELBETRIEB Gültig ab 1.7.2015 1 INHALTSVERZEICHNIS I. ABSCHNITT: ALLGEMEINE VORSCHRIFTEN 4 1 Einleitung 4 2 Fairplay 4 3 Nachwuchsspieler 4 4 Spielerpass 4 5 Spielbetrieb

Mehr

BILDUNGSZENTRUM. Berufsbildnerkurse für das Gastgewerbe 2012. Lektionenplan Kurs 4.04 A. Datum Referent Bildungsziele / Inhalte

BILDUNGSZENTRUM. Berufsbildnerkurse für das Gastgewerbe 2012. Lektionenplan Kurs 4.04 A. Datum Referent Bildungsziele / Inhalte Lektionenplan Kurs 4.04 A Datum Referent Bildungsziele / Inhalte Mittwoch, 11. Januar 2012 Mittwoch, 18. Januar 2012 Herr Thomas Rüegg Mittwoch, 25. Januar 2012 Herr Dr. Ueli Kraft, Mittwoch, 1. Februar

Mehr

2009 Das Copyright liegt bei der Verfasserin dieses Referats

2009 Das Copyright liegt bei der Verfasserin dieses Referats 2. KONGRESS FÜR KINDER- UND JUGENDFÖRDERUNG FÜR DAS LEBEN STÄRKEN. ENGELBERG, 13.-16.JULI 2009 WWW.FEELOK.CH GESUNDHEITSFÖRDERUNG FÜR JUGENDLICHE IM INTERNET (POWERPOINT-PRÄSENTATION) Lic.phil. Tina Hofmann,

Mehr

DIE EIGENE FIRMA IM FOKUS DER OPTIMIERUNG

DIE EIGENE FIRMA IM FOKUS DER OPTIMIERUNG SK UG DIE EIGENE FIRMA IM FOKUS DER OPTIMIERUNG + Praxisnahe Lernmethoden + Effizienter Wissenstransfer + Praxisnahes, vernetztes und modular aufgebautes Studium + Individuelle Assessments und persönliches

Mehr

AUFWÄRMEN 1: Bank-Wechsel von Christian Wück (15.12.2015)

AUFWÄRMEN 1: Bank-Wechsel von Christian Wück (15.12.2015) UFWÄRMEN 1: Bank-Wechsel Eine Hallenhälfte als Spielfeld nutzen n jeder ußenlinie eine auf die Seite gelegte Bank platzieren 3 Gruppen zu je 4 Spielern mit je 1 Ball bilden und im Feld aufstellen Die Ballbesitzer

Mehr

UG RA. Nachdiplomstudium hf NDS SKUGRA. Für medienwirtschaft und medienmanagement (visuelle Kommunikation)

UG RA. Nachdiplomstudium hf NDS SKUGRA. Für medienwirtschaft und medienmanagement (visuelle Kommunikation) SK Nachdiplomstudium hf NDS SKUGRA Für medienwirtschaft und medienmanagement (visuelle Kommunikation) Schule für Gestaltung Bern und Biel Schänzlihalde 31 Ch-3013 Bern www.skugra.ch UG RA DIE EIGENE FIRMA

Mehr

DURCHFÜHRUNGSBESTIMMUNGEN FÜR DIE NACHWUCHSBEWERBE DES BFV - 2013/2014

DURCHFÜHRUNGSBESTIMMUNGEN FÜR DIE NACHWUCHSBEWERBE DES BFV - 2013/2014 DURCHFÜHRUNGSBESTIMMUNGEN FÜR DIE NACHWUCHSBEWERBE DES BFV - 2013/2014 (Beschlossen in der BFV-Vorstandssitzung am 05.06.2013!) 1 1 VORBESTIMMUNGEN a) FAIRPLAY: Dem Nachwuchsfußball kommt in dieser Thematik

Mehr

JtfO Logo. Allgemeine Bestimmungen:

JtfO Logo. Allgemeine Bestimmungen: JtfO Logo Jugend trainiert für Olympia Landesentscheid Fußball Hamburger Schulmeisterschaften auf Großfeld und Kleinfeld Hallenmeisterschaften (Futsal) Uwe-Seeler-Pokal (Futsal) Allgemeine Bestimmungen:

Mehr

Kurstage IT Fachwirt(-in) IHK

Kurstage IT Fachwirt(-in) IHK Kurstage IT Fachwirt(-in) IHK 21.05.2016 Samstag H 23.09.2016 Freitag H Vertiefungstag 28.05.2016 Samstag H 24.09.2016 Samstag H Vertiefungstag 11.06.2016 Samstag H 25.09.2016 Sonntag H Vertiefungstag

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 16.04.2016 Samstag H 22.10.2016 Samstag H 23.04.2016 Samstag H 05.11.2016 Samstag H 24.04.2016 Sonntag H 19.11.2016 Samstag H 30.04.2016 Samstag H 26.11.2016

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 31.10.2015 Samstag MD 19.02.2016 Freitag MD Vertiefungstag 01.11.2015 Sonntag MD 20.02.2016 Samstag MD Vertiefungstag 07.11.2015 Samstag MD 21.02.2016

Mehr

Das ultimative Fußballquiz

Das ultimative Fußballquiz Das ultimative Fußballquiz Das ultimative Fußballquiz OMNIBUS ist der Taschenbuchverlag für Kinder in der Verlagsgruppe Random House Verlagsgruppe Random House FSC-DEU-0100 Das für dieses Buch verwendete

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 15.11.2015 Sonntag OS 19.02.2016 Freitag OS Vertiefungstag 21.11.2015 Samstag OS 20.02.2016 Samstag OS Vertiefungstag 22.11.2015 Sonntag OS Reserve 1)

Mehr

onli Verlag bfp Versand Anton Lindemann

onli Verlag bfp Versand Anton Lindemann Inhalt onli Verlag bfp Versand Anton Lindemann 5 Prolog 7 Die Kunst des Fußballs 12 Der Torwart in Aktion 14 Die Zielverteidigung 19 Die sieben Prinzipien der Meister 22 Prinzip 1: Optimale Position und

Mehr

Spielplan Saison 2010/2011 Spielplan: Bundesliga

Spielplan Saison 2010/2011 Spielplan: Bundesliga Bundesliga-Spielplan Spielplan Saison / Spielplan: Bundesliga. Jul - Do Q H 0. ug - Do Q R 0. ug - Sa DFL SC Island - Deutschland in Reykjavik Dänemark - Deutschland in Kopenhagen. ug - Mi.. ug - Mi. FS.-.0.

Mehr

Ballgewinn und Umschalten. Dany Ryser, Chef Auswahlen SFV

Ballgewinn und Umschalten. Dany Ryser, Chef Auswahlen SFV Ballgewinn und Umschalten Dany Ryser, Chef Auswahlen SFV Ziel: Schnelles Spiel in die Tiefe Nach Ballgewinn schneller Gegenangriff Nach Ballhalten konstruktiver Spielaufbau Entscheidungskriterien und Umsetzung

Mehr

Inaktiver Vorgang. Nur Anfang Unterbrechung. Inaktiver Meilenstein. Inaktiver Sammelvorgang Manueller Vorgang Nur Dauer

Inaktiver Vorgang. Nur Anfang Unterbrechung. Inaktiver Meilenstein. Inaktiver Sammelvorgang Manueller Vorgang Nur Dauer Nr. sname Dauer Gesamte Anfang Fertig stellen Vorgänger zeit 0 VdEW-Website-Relaunch 176 Tage0 Tage Di 24.09.13 Sa 31.05.14 1 1 Informationsveranstaltung/Briefing 1 Tag0 Tage Di 24.09.13 Di 24.09.13 2

Mehr

Fussballverband Bern/Jura

Fussballverband Bern/Jura Ressort 3 / Aus- & Weiterbildung Seite 1 Fussballverband Bern/Jura Ressort Ausbildung Gültig ab 1. Juli 2005 Ressort 3 / Aus- & Weiterbildung Seite 2 1. Einleitung 1.1. Rekrutierung Gemäss Art. 3 Ziffer

Mehr