Ergebnisse der Online-Studie Social Media im Einkauf.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ergebnisse der Online-Studie 2012. Social Media im Einkauf."

Transkript

1 Ergebnisse der Online-Studie Social Media im Einkauf.

2 Alexej Michaeli ist Director der Business Unit E-Procurement Solutions & Services bei der T-Systems Multimedia Solutions GmbH. Seine Arbeits Interessensschwerpunkte liegen im Bereich E -Innovationen für Einkaufsorganisationen vor allem bei großen mittelständischen Unternehmen Konzernen. Sehr geehrte Damen Herren, die erste besweite Online-Studie zum Thema Social Media im Einkauf. Warum machen die T-Systems Multimedia Solutions GmbH Prof. Dr. Bogaschewsky von der Julius-Maximilians-Universität Würzburg so etwas? Es war das große Interesse der Einkäufer selbst am weitreichenden Thema Social Media, welches uns motivierte Unternehmen zu befragen Entwicklungstendenzen aufzuzeigen. Wohin geht die Zukunft der Einkaufsorganisation, wie sieht das E-Procurement von morgen aus wie gehen die Menschen im Einkauf mit dieser schnell voranschreitenden Entwicklung innerhalb Ihrer Organisation um? Was meinen die Führungskräfte? Welche Auswirkungen hat diese Entwicklung auch im internationalen Kontext auf die Unternehmen ihre Märkte? Was verändert sich? Was muss sich verändern? Auf diese weitere Fragen gibt die Studie der Universität Würzburg nicht die eine eindeutige Antwort. Die Ergebnisse zeigen aber, dass der Umbruch in der Welt der Kommunikation längst eingetreten ist. Was wir zuvor nur als Privatperson oder Konsument an innovativen Internetanwendungen begrüßt haben, hält nun weltweit Einzug in die Unternehmen. Von dort aus verändert sich aus sich selbst heraus die Organisation. Traditionelle, seit Jahren funktionierende, Prozesse müssen von Gr auf überdacht neu definiert werden. Führungskräfte ( Mitarbeiter) sind immer stärker vernetzt im kontinuierlichen Austausch. Führung Entscheidungsfindung sind im Wandel. Auch wenn die persönlichen Meinungen zu den Veränderungen, die mit der Digitalisierung dem Internet einhergehen, gespalten sind, stellt sich zum jetzigen Zeitpunkt die Frage nicht mehr, ob man als Unternehmen dabei sein möchte oder nicht. Kommunikation verändert sich Einkauf bedeutet Kommunikation. Nutzen wir die Innovationskraft im Einkauf, um die Kommunikation zu optimieren. Ihr Alexej Michaeli Vielleicht noch einige Worte zur Multimedia Solutions GmbH: wir sind eine verhältnismäßig kleine, dafür aber hochspezialisierte, Tochter der großen T-Systems. Internetbasierte Lösungen stehen in unserem Fokus. R Mitarbeiter übersetzen für Ken aus allen Branchen Web-Innovationen in Dienstleistungen für den digitalen Lebens- Geschäftsraum. Hierzu gehören u.a. Lösungen für E-Commerce, Intranet- Internet-Portale sowie Web IT-Management. Der Bereich E-Procurement ist ein weiterer Baustein unseres Portfolios, der sich ebenso zügig weiterentwickelt wie der Rest der Multimedia Solutions GmbH. * *Das Unternehmen war 2011 zum neunten Mal in Folge Sieger des Internetagentur-Rankings. Social Media-Technologien bzw. Web2.0-Anwendungen werden seit geraumer Zeit intensivst diskutiert haben fast schon zu einer neuen Internetblase geführt. Angeführt wird die mediale Berichterstattung durch Facebook, dem mit über 800 Millionen Nutzern von einigen Analysten ein Wert von über 100 Mrd. EUR zugeschrieben wird. Ist eine solche Bewertung gerechtfertigt? Zweifel hierzu sind sicher angebracht. Wir wollten erfahren, worin Praktiker den Nutzen von interaktiven social -Anwendungen im Web sehen, insbesondere auch im organisationsinternen (Intranet) sowie im Business-to-Business- (B2B-) Bereich. Dabei dürfte klar sein, dass der immer wieder bemängelte Datenschutz bei vielen öffentlichen Social Networks (der bis hin zur systematischen Analyse der Nutzeraktivitäten durch spezifische Software sowie dem Verkauf persönlicher Daten zu Marketingzwecken reicht) im B2B-Bereich kaum akzeptiert werden dürfte. Ganz anders könnte dies im organisationsinternen Bereich aussehen, wo Enterprise Social Networks, interne Wikis, Blogs etc. bereits großen Nutzen entfalten. Ob diese positiven Nachrichten zu internen Web2.0-Systemen, aber auch die großen Bedenken zu öffentlichen Plattformen bereits überall angekommen sind bzw. ob die Praxis in der Breite dieses auch so sieht, darüber soll diese Umfrage Aufschluss geben. Was wird untersucht? Was alles unter Social Media-Technologien Web2.0-Anwendungen fällt, kann sehr breit interpretiert werden. Generell werden hierunter Tools verstanden, die Nutzer über elektronische Kanäle in der Kommunikation dem interaktiven Informationsaustausch unterstützen sowie das Erstellen von multimedialen Inhalten durch Einzelne in der Gemeinschaft ermöglichen. Im Rahmen der vorliegenden Studie wurden die wesentlichen Anwendungsklassen (also auch Wikis, Weblogs, Microblogs, Webcasts, Webinare etc.) von Social Media untersucht, wobei die vorliegende Auswertung ausschließlich Social bzw. Professional Networks fokussiert. Für die nachfolgenden Ergebnisse wurden drei Gruppen (mit den angegebenen Teilnehmerzahlen) fokussiert teilweise einander gegenüber gestellt: Verantwortliche aus den Bereichen Einkauf, Materialwirtschaft, Logistik Supply Chain Management in der Privatwirtschaft (n=163), Geschäftsleitung in der Privatwirtschaft (n=75) unter 40jährige in Privatwirtschaft oder öffentlicher Verwaltung (n=108). Insgesamt nahmen 304 Personen aus Privatwirtschaft (87,) öffentlicher Verwaltung (12,8%) an der Studie teil. Prof. Dr. Ronald Bogaschewsky ist Inhaber des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre Industriebetriebslehre an der Julius-Maximilians- Universität Würzburg. Er ist Mitglied des Vorstands des Besverbands Materialwirtschaft, Einkauf Logistik e.v. Seine Arbeitsschwerpunkte sind Supply Management, E-Procurement, Social Media Business Culture Integration. Motivation zur Durchführung der Studie. Struktur der Befragungsteilnehmer Im Folgenden werden für den hier interessierenden Bereich der Privatwirtschaft (265 Antwortende) die Branchenzusammensetzung der Teilnehmer die Unternehmensgröße, gemessen über die Mitarbeiterzahl (dies wurde im Gegensatz zu den Umsatzgrößen durchweg beantwortet), sowie für das Gesamtsample von 304 Antwortenden die Altersstruktur der Teilnehmer dargestellt. Die Altersstruktur ist auch daher von Bedeutung, weil unten eine Gegenüberstellung der Antworten der über der unter 40jährigen erfolgt. Branchenzusammensetzung Privatwirtschaft Aufgr der Anzahl Teilnehmer deren Herkunft aus unterschiedlichen Branchen sowie der Verteilung über unterschiedliche Unternehmensgrößen kann die Studie als repräsentativ angesehen werden. Der Maschinen- Anlagenbau ist mit 19% am stärksten repräsentiert, gefolgt von der Informations- Kommunikationsindustrie mit 18% sowie Automotive mit. Chemie/Pharma, Handel Beratung sind mit jeweils vertreten vor Metallverarbeitung Elektronik/Elektrotechnik mit je sowie der Konsumgüterbereich mit 4%. Mit jeweils vertreten sind Finanzdienstleister, die Bauindustrie Versorger. (Abb. 1) Finanzdienstleister Konsumgüter Elektronik, 4% Elektrotechnik Abb. 1: n=265 Metallverarbeitung Versorger Bau Beratung Handel Andere 1 Branchen Chemie/Pharma Maschinen- Anlagenbau 19% Automobil Informations-/ Kommunikationstechnologie 18%

3 Unternehmensgröße Privatwirtschaft Ein gutes Drittel der Unternehmen haben mehr als Mitarbeiter, r 37,4% unter 500 Beschäftigte. Ein gutes Viertel liegt zwischen Mitarbeitern. Damit wird die Größenstruktur der Unternehmen in Deutschland recht gut abgebildet. (Abb. 2) keine Angabe > < 10 Abb. 2: n=265 keine Angabe über unter 20 Mitarbeiterzahl des Unternehmens 2,3% 6,8% 1 8,3% 7, 4, 7, 5, 20, 26,8% Altersstruktur der Teilnehmer Die Gruppe der über 40jährigen umfasst 64% der Teilnehmer, damit sind knapp 36% der Teilnehmer unter 40 Jahre alt. Damit wird die Alterspyramide der Berufstätigen ordentlich abgebildet. Die Gruppe der unter 40jährigen wird im Folgenden gesondert ausgewiesen, um einen groben Vergleich mit der Gruppe aller im Beschaffungsbereich von privaten Unternehmen Tätigen zu erlauben. (Abb. 3) Abb. 3: n=304 0, 0, 4,3% Altersstruktur 11,8% 15,8% 2 43,8% I. Generelles Nutzenpotenzial 1. Generelles Nutzenpotenzial. Social Networks sind den meisten Menschen auch der großen Mehrzahl der Studienteilnehmer über öffentliche Plattformen wie Facebook, Xing, LinkedIn etc. bekannt. Wir wollten wissen, Social wie das Networks Nutzenpotenzial sind den meisten derartiger Menschen Plattformen auch im Vergleich der großen zu klassischen Formen der Kommunikation Mehrzahl gesehen der Studienteilnehmer werden. Wir haben über öffentliche dies für die Plattformen Gesamtgruppe wie Facebook, Einkauf, Materialwirtschaft, Xing, Logistik, LinkedIn SCM etc. bekannt. die unter Wir 40jährigen wollten wissen, (aus allen wie das Verantwortungsbereichen, Nutzenpotenzial privat derartiger Plattformen im Vergleich zu klassischen Formen der Kommunikation gesehen werden. Wir haben dies für die Gesamtgruppe Einkauf, öffentlich) gegenüber gestellt, um Anhaltspunkte zu bekommen, ob die tendenziell Web affinere Gruppe der Jüngeren hier abweichende Einschätzungen vertritt. Zum Vergleich wurden in der Materialwirtschaft, Logistik, SCM die unter 40jährigen (aus allen nachfolgenden Abbildung zudem die Einschätzungen für unternehmensinterne Social Networks Verantwortungsbereichen, privat öffentlich) gegenüber gestellt, um aufgenommen, um Differenzen der Einschätzungen zwischen diesen beiden Systemtypen Anhaltspunkte zu bekommen, ob die tendenziell Web-affinere Gruppe der ausmachen zu können. Jüngeren hier abweichende Einschätzungen vertritt. Zum Vergleich wurden in der obenstehenden Abbildung zudem die Einschätzungen für unternehmensinterne Social Networks aufgenommen, um Differenzen der Einschätzungen zwischen diesen beiden Systemtypen ausmachen zu können , 6,1% 12, 13, Nutzenpotenzial Social Networks 26,4% 31,3% 25,9% 36,1% 17,8% 17,6% 19,4% 10,4% 3 25, 27,8% 17,6% 18,4% 12,9% 13,9% 11,1% 4,3% intern (Einkäufer) extern (Einkäufer) intern (<40 Jahre) extern (<40 Jahre) Abb. 4: Gruppe Einkauf, Materialwirtschaft, Logistik, SCM aus der Privatwirtschaft (n=163) Gruppe < Einkauf, 40 Jahre alt Materialwirtschaft, (alle Gruppen; privat Logistik, öffentlich; SCM n=108) aus der Privatwirtschaft (n=163) < 40 Jahre alt (alle Gruppen; privat öffentlich; n=108) Der augenfällige doppelte Kamelhöcker in der Grafik zeigt, wie gespalten Der augenfällige die Einschätzungen doppelte Kamelhöcker für jeden der Systemtypen in der Grafik ausfallen. zeigt, wie Während gespalten sich die Einschätzungen für jeden der die Systemtypen positiven ausfallen. negativen Während Einschätzungen sich die bei positiven den externen negativen Systemen Einschätzungen bei den externen die Waage Systemen halten, die dominieren Waage halten, bei den dominieren internen Systemen bei den internen sogar leicht Systemen die sogar leicht die negativen negativen Bewertungen. Bewertungen. (Abb. 4) Knapp 3 der Beschaffungsverantwortlichen sehen einen höheren Nutzen in internen Social Knapp 3 der Beschaffungsverantwortlichen sehen einen höheren Networks gegenüber bestehenden Alternativen, dabei lediglich 5, einen sehr viel höheren Nutzen in internen Social Networks gegenüber bestehenden Alternativen, Nutzen. dabei Für externe lediglich Web2.0 Netzwerke 5, einen sehr viel fällt höheren diese Einschätzung Nutzen. Für externe überraschenderweise Web2.0- höher aus: 37,4% sehen Netzwerke einen fällt höheren diese Einschätzung dabei 6,1% überraschenderweise einen sehr viel höheren höher Nutzen. aus: 37,4% Die Jüngeren sind insbesondere sehen einen bei der höheren Einschätzung dabei sehr 6,1% viel höher einen sehr deutlich viel höheren stärker vertreten Nutzen. Die dies für interne Jüngeren sind insbesondere bei der Einschätzung sehr viel höher deutlich 4 stärker vertreten dies für interne (1) wie externe (13%) Netzwerke. Ähnliches zeigt sich für die Einschätzung höher für externe Netzwerke, dagegen nicht für die internen Systeme. Welche Nutzenkategorien mit internen Social Networks verben werden, wird in Abschnitt III näher beleuchtet. Die Hintergründe der recht unterschiedlichen Einschätzungen sind sicherlich vielfältig dürften von eingeschränkten Kenntnissen zur Technik deren Möglichkeiten, über übertrieben konservativem Festhalten an bestehenden Systemen Routinen bis hin zu einer gesen Skepsis gegenüber Systemen reichen, bei denen Regeln der Sicherheit Vertraulichkeit zumindest teilweise noch ungeklärt zu sein scheinen. Angesichts der teilweise katastrophalen Erfahrungen mit dem Hype der Vergangenheit um elektronische Marktplätze Auktionen sowie dem Platzen der Internetblase der darauf folgenden seriösen ( damit sehr erfolgreichen) Phase der E-Procurement-Anwendungen ist eine konstruktiv-kritische Haltung sicherlich übertriebener Euphorie vorzuziehen. Allerdings sollte nicht die Mächtigkeit dieser Anwendungen unterschätzt werden, die Kommunikation innerhalb von Unternehmen seinen Mitarbeitern erheblich zu verbessern, mehr Transparenz zu schaffen, das Wissensmanagement zu verbessern die Arbeitsmotivation zu fördern. All dies sind allgemein anerkannte Schlüsselfaktoren für erfolgreiche Unternehmen unabdingbar, um junge High Potentials für das Unternehmen zu gewinnen zu halten. 2. Risikopotenzial B2B-Chancen. Die teilweise vorhandene, relative Skepsis gegenüber Social Networks dürfte sich zu einem nicht unerheblichen Teil aus ungeklärten Nutzungsrisiken erklären. Da dies zu erwarten war, wurde das eingeschätzte Risikopotenzial in der Studie explizit abgefragt. Wiederum wurde in der Auswertung zwischen der Gruppe Einkauf, Materialwirtschaft, Logistik, SCM den unter 40jährigen (aus allen Verantwortungsbereichen, privat öffentlich) unterschieden. Ein knappes Drittel der Beschaffungsverantwortlichen hält das Risiko einer beruflichen Nutzung öffentlicher Social Networks für inakzeptabel hoch. Selbst bei den Jüngeren sind dies immerhin knapp 1 der Befragten. Ein hohes, aber noch akzeptables Risikopotenzial sehen fast 4 der Beschaffer sogar über 4 der unter 40jährigen. Insgesamt schätzt also ein sehr großer Teil der Befragten das Risiko als hoch ein. (Abb. 5) Da im Business-to-Business-(B2B-)Bereich einerseits geschlossene Systeme als kontrollierte Erweiterung interner Social Networks andererseits (kontrollierte unkontrollierte) öffentliche Plattformen mit unterschiedlichen Regelungen zu Datensicherheit Vertraulichkeit zum Einsatz kommen können, wurden die Teilnehmer nach ihrer Einschätzung der Chancen entsprechender Systeme befragt. Konkret wollten wir wissen, ob den bekannten öffentlichen Social Networks bzw. öffentlichen Social Networks mit strengen Regeln zu Sicherheit Vertraulichkeit oder solchen, die neben garantierter, strenger Sicherheit Vertraulichkeit sich zusätzlich auf bestimmte Nutzergruppen (Industrien, Berufsgruppen o.ä.) spezialisieren, Chancen im B2B-Bereich eingeräumt werden. Hier zeigt sich eindeutig wenig überraschend, dass den bekannten öffentlichen Social Networks keine großen Chancen im B2B-Sektor eingeräumt werden; nur 5, der Beschaffer sehen solche auf jeden Fall. Schließlich ist der Hype um die werbliche Nutzung von Plattformen wie Facebook nahezu rein getrieben von Werbung für den privaten Endken, wohingegen Plattformen wie Xing LinkedIn das persönliche Karriere Beziehungsmanagement fördern. Auch die unter 40jährigen räumen diesen Plattformen nur zu 13% deutliche Chancen ein. Immerhin 3 bzw. 3 sehen jedoch durchaus eingeschränkte Möglichkeiten, wohingegen 38% der ersten knapp 29% der zweiten Gruppe eher oder sogar auf keinen Fall Chancen für diese Anwendungen sehen. (Abb. 6) Mit einer erhöhten Sicherheitsgarantie steigen die den Social Networks zugestandenen Chancen im B2B-Sektor deutlich an. 16,6% der Beschaffungsverantwortlichen sogar der Jüngeren sehen hier auf jeden Fall eine relevante Rolle für diese Plattformen. Chancen unter Einschränkung räumen diesen Systemen wiederum 3 der Befragten aus dem Beschaffungsbereich knapp 29% der Jüngeren ein. Entsprechend geht die Ablehnungsquote auf knapp 23% bzw. gut 1 zurück. Die größten Chancen werden sicheren spezialisierten Social Networks eingeräumt. Über ein Viertel der Teilnehmer aus dem Beschaffungsbereich sehen auf jeden Fall Chancen, weitere 38% eingeschränkte Möglichkeiten nur r 14% eher nicht bzw. gar nicht. Ähnlich schätzt dies die Gruppe der Jüngeren ein. Offenbar gibt es für einen solchen Typus eines professionellen Social Network mit strengen Sicherheits- Vertraulichkeitsregelungen interessante Perspektiven Risikopotenzial öffentlicher Social Networks 39,9% 47, 15,3% 25, 1, 4,9% Einkäufer <40 Jahre Gruppe Abb. 5: Gruppe Einkauf, Einkauf, Materialwirtschaft, Logistik, SCM aus der Privatwirtschaft (n=163) (n=163) < 40 Jahre < 40 alt Jahre (alle alt Gruppen; (alle Gruppen; privat privat öffentlich; öffentlich; n=108) , 16,6% 25, 13, 31, 35, 35, 38, 37, 28, 16,6% 20, 17,8% 15, 13, B2B-Chancen 30, 2 12,9% 2 12, 7,4% 1,8% 1, 5,6% 1,8% öffentliche Social Networks (Einkäufer) öffentliche Secure Social Networks (Einkäufer) spezialisierte Secure Social Networks (Einkäufer) öffentliche Social Networks (<40 Jahre) öffentliche Secure Social Networks (<40 Jahre) spezialisierte Secure Social Networks (<40 Jahre) Abb. 6: Gruppe Einkauf, Materialwirtschaft, Logistik, SCM aus der Privatwirtschaft (n=163); Gruppe Einkauf, < 40 Jahre Materialwirtschaft, alt (alle Gruppen; Logistik, privat SCM öffentlich; aus der Privatwirtschaft n=108) (n=163); < 40 Jahre alt (alle Gruppen; privat öffentlich; n=108) 4,6% 2,8%

4 3. Nutzenkategorien von unternehmensinternen Social Networks. Nunmehr wird die unternehmensinterne Sicht fokussiert. Interne (Enterprise) Social Networks ermöglichen die virtuelle Vernetzung zwischen einzelnen Mitarbeitern deren Koordination Kooperation in Gruppenstrukturen. Dies soll im Unternehmen vor allem der schnelleren effizienteren Koordination Kommunikation dienen, mehr Transparenz einen besseren Zugriff auf das vorhandene Know-how schaffen. Wiederum wurden die Ergebnisse für die Gruppe Einkauf, Materialwirtschaft, Logistik SCM der Gruppe der unter 40jährigen gegenüber gestellt. Dabei wollten wir wissen, worin die konkreten Nutzenpotenziale gesehen werden. Sehr hoch Eher hoch Mittel Eher gering Keine Nutzenpotenzial von Intranet Social Networks Abb. Gruppe 7: Gruppe Einkauf, Einkauf, Materialwirtschaft, Materialwirtschaft, Logistik, Logistik, SCM aus SCM der Privatwirtschaft aus der Privatwirtschaft (n=163) (n=163) < 40 Jahre < 40 alt Jahre (alle alt Gruppen; (alle Gruppen; privat privat öffentlich; öffentlich; n=108) n=108) Zunächst ist festzustellen, dass die Nutzenpotenziale generell nicht überbordend hoch eingeschätzt werden, wobei sich zwei Kategorien hinsichtlich der Nutzenniveaus ausmachen lassen. Die Gruppe der unter 40jährigen sieht dabei den Nutzen durchweg in allen Kategorien leicht höher damit ebenfalls nicht sehr hoch. Dies mag daran liegen, dass viele Jüngere noch nicht in (höheren) Positionen mit Führungsverantwortung sind daher den Nutzen organisations- führungsbezogener IT-Hilfsmittel noch nicht umfassend einschätzen können. Dieser Schluss liegt nahe, da die im Mittel eher ältere Führungsebene eine ähnliche Einschätzung wie die unter 40jährigen vertritt. Eine Auswertung der Antworten jüngerer Führungskräfte ist leider angesichts der relativ geringen Anzahl Teilnehmer in dieser Gruppe statistisch nicht aussagefähig. (Abb. 7) Die in der obigen Abbildung eingekreisten Nutzungsklassen mit tendenziell eher hohem Nutzenpotenzial betreffen (in dieser Reihenfolge mit absteigender Bedeutung) die Bereiche Wissensmanagement, Organisationstransparenz, Gruppenarbeit/-kommunikation, Mitarbeiter involvieren Innovationsförderung. Einkäufer <40 Jahre Damit werden die in Theorie wie Praxis als Hauptnutzeffekte am häufigsten genannten am stärksten betonten Bereiche in der Studie grsätzlich, jedoch mit nicht überschäumendem Optimismus bestätigt. Angesichts der mittlerweile kursierenden Erfolgsstories von im Einsatz befindlichen Systemen kann spekuliert werden, ob die Gruppe der Beschaffungsverantwortlichen hier übermäßig konservative oder aber zumindest aus ihrer (Funktions-)Sicht realistische Einschätzungen vertritt. 4. Kommunikation via Social Media im Einkauf. Während bisher der Fokus auf Social Networks lag, sollen im Folgenden zusätzlich Wikis, Blogs/Weblogs, Microblogs, Web-/Net-/Podcasts, Webinare/- konferenzen einbezogen bzw. Social Media als Gesamtkonzept betrachtet werden. Wir wollten wissen, welches Nutzenpotenzial hierfür bei der Kommunikation im Bereich des Einkaufs gegenüber konventionellen Wegen gesehen wird. Dabei erfolgt eine Unterscheidung nach Unternehmensgröße (über/unter Mitarbeiter) hinsichtlich der geografischen Reichweite der Organisation (national/international). Kommunikation in nationalen Einkaufsorganisationen Bei der Kommunikation im nationalen Einkauf halten sich (sehr viel) höher (sehr viel) niedriger fast die Waage. Bei den größeren Unternehmen mit über Mitarbeitern ist die Zustimmung mit 43,6 % erheblich höher als bei den kleineren Firmen (26,7 %). Entsprechend ist die Ablehnungsquote bei den größeren (24,1 %) deutlich geringer als bei den kleineren (41,1 %). Angesichts der höheren Komplexität der Organisation damit der Kommunikation in größeren Unternehmen bergen adäquate IT-Systeme zu deren Unterstützung grsätzlich ein höheres Nutzenpotenzial als für kleinere Unternehmen, wo noch in höherem Maße eine direkte Kommunikation über kurze Wege möglich ist die Organisationsstrukturen eher transparent sind. (Abb. 8) Dass trotzdem ein gutes Viertel der Vertreter aus kleineren Unternehmen Social Media als hilfreicher einschätzen als die aktuell genutzten Lösungen, zeigt auf, dass auch hier von nicht wenigen Teilnehmern Verbesserungspotenziale gesehen werden. Eine insgesamt deutliche Mehrheit pro Social Media ist allerdings nur bei den größeren Unternehmen feststellbar. Ein leicht zum höheren Nutzen tendierendes Ergebnis ergibt sich für die anderen abgefragten Kommunikationszwecke: mit anderen Fachbereichen, mit Lieferanten mit Einkaufsabteilungen anderer Unternehmen. Kommunikation in internationalen Einkaufsorganisationen Bei der Kommunikation innerhalb des Einkaufs international zeigt die Zustimmungsrate mit 54,7 % über alle Gruppen klar die Priorität für Social Media. Nicht einmal 18 % sehen hier Social Media nicht als bessere Alternative an. Für größere Unternehmen liegt die positive Bewertung sogar bei 64,4 % bei einer sehr geringen Quote von 10,3 %, die dies eher pessimistisch sehen. (Abb. 9) Der Einsatz von Social Media für die Kommunikation in international aufgestellten Organisationen, hier am Beispiel Einkauf empirisch aufgezeigt, scheint damit ein Selbstläufer bzw. ein absolutes Muss zu sein. Unternehmen scheinen damit gut beraten zu sein, diese Option ernsthaft zügig zu verfolgen Abb. 8: n= , 8, 7,8% Nutzenpotenzial von Social Media zur Kommunikation innerhalb des Einkaufs international 20,4% Abb. 9: n=181 27,6% Nutzenpotenzial von Social Media zur Kommunikation innerhalb des Einkaufs national 14,4% 27,6% 35,6% 18,9% 36,8% 31,1% 26, 23, 28,9% 18, 12,6% 23,3% 17,1% 14,9% 20, 9,4% 6,9% 12, 15, 8,3% 9, 3,4% 21,1% 12, alle über 2000 Mitarbeiter unter 2000 Mitarbeiter alle 1,1% 2,3% 0, über 2000 Mitarbeiter unter 2000 Mitarbeiter 2,8% 4,6% 1,1% 5, 6,9% 3,3% 6,6% 8, 5,6% 5. Fazit. Dem erheblichen Medienrummel r um Plattformen wie Facebook stand bisher noch eine relativ übersichtliche Anzahl seriöser unternehmerischer Anwendungen gegenüber. Allerdings hat sich eine große Dynamik bei der Einführung dem Ausrollen von Social Media im unternehmerischen Umfeld herausgebildet, die auf eine zügige Verbreitung dieser Technologie schließen lässt. Dabei muss berücksichtigt werden, dass viele der in Einführung befindlichen Systeme sich noch in einem prototypischen Status befinden bzw. nur in begrenzten Bereichen pilotiert werden. Tatsächlich wissen viele Mitarbeiter von Unternehmen gar nicht, dass in ihrem Konzern derartige Systeme bereits im Einsatz sind. Daher ist es auch nicht verwerlich, dass auch im Beschaffungsbereich diese Entwicklung bisher nur vereinzelt angekommen zu sein scheint. Bei vielen der Befragten herrscht noch eine mehr oder weniger große Zurückhaltung hinsichtlich der Nutzenpotenziale dieser Plattformen. Offensichtlich ist der Beschaffungsbereich dieses Mal nicht der Treiber, wie dies vielerorts durch die Einführung von E-Procurement-Systemen für das E-Business der Fall war. Vielmehr scheint eine abwartende Haltung gepaart mit einer gewissen Skepsis zu dominieren, wobei in einigen Teilbereichen dieser Technologie durchaus mehrheitlich interessante Nutzenpotenziale zugebilligt werden. Eindeutig ist dabei die Skepsis gegenüber den bekannten öffentlichen Social Networks für B2B-Zwecke. Offenbar hat man hier aus den Debakeln der Vergangenheit in Zeiten der Internetblase gelernt. Damit sind die Anwender in Unternehmen vielleicht den Analysten deutlich voraus, die Plattformen wie Facebook astronomische Bewertungen zubilligen. Allerdings muss auch aufgepasst werden, dass hier nicht eine innovative grsätzlich im Vergleich zu bestehenden Lösungen durchaus mit hohen Nutzenpotenzialen ausgestattete Technologie an dem eigenen Unternehmen oder dem Fachbereich vorbeizieht nur der Konkurrenz, die diese intelligent anwendet, wettbewerbsrelevanten Nutzen beschert. Wer nicht gleich mit dem hauseigenen Enterprise Social Network starten kann oder will, sei eingeladen diese Technologie über sichere, spezialisierte Netzwerke wie für die Privatwirtschaft oder das Verwaltungs- Beschaffernetzwerk (www.vubn.de) für die öffentliche Hand zu nutzen.

5 Herausgeber T-Systems Multimedia Solutions GmbH Riesaer Straße 5 D Dresden Tel.: Fax: Ihr Ansprechpartner Alexej Michaeli T-Systems Multimedia Solutions GmbH Binderstraße 26, Hamburg Tel Internet: Stand: 03/ 2012

Social Media-Nutzung im beruflichen Umfeld (im Schwerpunkt Einkauf)

Social Media-Nutzung im beruflichen Umfeld (im Schwerpunkt Einkauf) Erstveröffentlichung Berlin, 10. November 2011 anlässlich des 46. BME-Symposiums Social Media-Nutzung im beruflichen Umfeld (im Schwerpunkt Einkauf) Zwischenergebnisse zur bundesweit erstmalig durchgeführten

Mehr

eprocurement heute, Social Media morgen?

eprocurement heute, Social Media morgen? eprocurement heute, Social Media morgen? Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. IB Universität Würzburg Lehrstuhl für Industriebetriebslehre Universität Würzburg 3. BME elösungstage,

Mehr

State of the Art und

State of the Art und State of the Art und Trends im eprocurement Ergebnisse der jährlichen BME-Studie Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. IB Universität Würzburg Lehrstuhl für BWL Julius-Maximilians-Universität

Mehr

Kommunikation und Zusammenarbeit durch Web 2.0 im und zwischen Unternehmen = Enterprise 2.0

Kommunikation und Zusammenarbeit durch Web 2.0 im und zwischen Unternehmen = Enterprise 2.0 Kommunikation und Zusammenarbeit durch Web 2.0 im und zwischen Unternehmen = Enterprise 2.0 Mag. Alexandra Wögerbauer-Flicker alexandra.woegerbauer@bmoe.at 1 Alexandra Wögerbauer-Flicker Technologie Internetentwicklung

Mehr

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Unternehmerbefragung 2011 Messbare Steigerung des Unternehmenserfolgs durch Verbesserung der persönlichen Leistung Über diese

Mehr

Die Verteilung dieser statistischen Gesamtheit lässt ein valides Ergebnis erwarten.

Die Verteilung dieser statistischen Gesamtheit lässt ein valides Ergebnis erwarten. Internet-Sicherheit 2012: Eine Umfrage der eco Kompetenzgruppe Sicherheit Dr. Kurt Brand, Leiter eco Kompetenzgruppe Sicherheit und Geschäftsführer Pallas GmbH Februar 2012 Zusammenfassung Die eco Kompetenzgruppe

Mehr

Erfolgsfaktoren im Ideenmanagement Ergebnisse einer empirischen Studie

Erfolgsfaktoren im Ideenmanagement Ergebnisse einer empirischen Studie Erfolgsfaktoren im Ideenmanagement Ergebnisse einer empirischen Studie Vortrag beim 3. Ostwestfälischer Innovationskongress OWIKon 2011 Von der Idee zum Geschäftserfolg Innovationen erfolgreich managen

Mehr

Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien. Braucht man in Zukunft noch Personalberater? 11 Fragen an 100 Topmanager

Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien. Braucht man in Zukunft noch Personalberater? 11 Fragen an 100 Topmanager Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien Braucht man in Zukunft noch Personalberater? 11 Fragen an 100 Topmanager Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien Braucht man in Zukunft

Mehr

State of the Art und Trends im eprocurement Ergebnisse der jährlichen BME-Studie

State of the Art und Trends im eprocurement Ergebnisse der jährlichen BME-Studie State of the Art und Trends im eprocurement Ergebnisse der jährlichen BME-Studie Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. IB Universität Würzburg Lehrstuhl für BWL Julius-Maximilians-Universität

Mehr

Firmen finden statt facebook füttern

Firmen finden statt facebook füttern Firmen finden statt facebook füttern Marktforschungsstudie zu der Frage: Wie bewertet der B2B-Mittelstand den Nutzen von Social Media Plattformen wie facebook, Youtube und twitter. Hamburg, Januar 2011

Mehr

Social Media Analyse Manual

Social Media Analyse Manual 1. Erklärung der Analyse Die Social Media Analyse immobilienspezialisierter Werbeagenturen überprüft, welche Agenturen, die Real Estate Unternehmen betreuen, in diesem neuen Marktsegment tätig sind. Denn

Mehr

Verpasst der Mittelstand den Zug?

Verpasst der Mittelstand den Zug? Industrie 4.0: Verpasst der Mittelstand den Zug? SCHÜTTGUT Dortmund 2015 5.11.2015 Ergebnisse einer aktuellen Studie der Technischen Hochschule Mittelhessen 1 Industrie 4.0 im Mittelstand Ergebnisse einer

Mehr

Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitsplätze im Wirtschaftsbereich Logistik

Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitsplätze im Wirtschaftsbereich Logistik BVL Digitalisierungsreport 2015 27. Oktober 2015 Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitsplätze im Wirtschaftsbereich Logistik Eine Erhebung unter Logistik-Experten im Auftrag der Bundesvereinigung

Mehr

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Reachlocal hat mehr als 400 kleine und mittlere Unternehmen aus Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden befragt, um mehr

Mehr

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 BASF The Chemical Company We create chemistry for a sustainable future Unsere Chemie wird in nahezu allen

Mehr

Social Media-Trendmonitor

Social Media-Trendmonitor Social Media-Trendmonitor Wohin steuern Unternehmen und Redaktionen im Social Web? Mai 2014 Social Media-Trendmonitor Inhalt Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse Seite 2 Untersuchungsansatz

Mehr

Innovationen im Retail Banking

Innovationen im Retail Banking ibi research Seite 1 Innovationen im Retail Banking Ausgewählte Ergebnisse einer Expertenbefragung ibi research an der Universität Regensburg GmbH Competence Center Retail Banking Juni 2015 ibi research

Mehr

Auswertung zum Trendmonitor Interne Kommunikation

Auswertung zum Trendmonitor Interne Kommunikation Informationsvermittlung zwischen Unternehmensleitung und Mitarbeitern Steigerung der Effizienz durch Dialog, Transparenz, Motivation und Bindung Strukturierter Informationsaustausch zur Zielidentifikation

Mehr

Vertriebsgenerierung und -entwicklung. Umfragebericht - Januar 2010

Vertriebsgenerierung und -entwicklung. Umfragebericht - Januar 2010 Vertriebsgenerierung und -entwicklung Umfragebericht - Januar 2010 Umfrage zur Vertriebsgenerierung und -entwicklung Dieser Bericht fasst die Ergebnisse einer Umfrage mit Meinungen von Unternehmensführern

Mehr

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht?

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Umfrage der INVERTO AG Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Köln, Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Ziele der Umfrage 3 Management Summary 4 Studiendesign 6 Praxis im Marketing-Pitch 11 INVERTO AG Umfrage

Mehr

Social Communities Nürnberg, den 27. April 2009

Social Communities Nürnberg, den 27. April 2009 Social Communities Nürnberg, den 27. April 2009 Da der Bereich der Online-Communities sehr volatil und trendabhängig ist, soll die Studie zukünftig in regelmäßigen Abständen wiederholt werden. Für weitere

Mehr

Basis Community und Übersicht der verfügbaren Whitepapers

Basis Community und Übersicht der verfügbaren Whitepapers Business Community Basis Community und Übersicht der verfügbaren Whitepapers Zusammenfassung Dieses Dokument erklärt, wozu die Basis Community notwendig ist und welche Whitepapers verfügbar sind. Die Whitepapers

Mehr

Bedeutung & Nutzen der Internettechnologien für Industrieunternehmen in Österreich

Bedeutung & Nutzen der Internettechnologien für Industrieunternehmen in Österreich Bedeutung & Nutzen der Internettechnologien für Industrieunternehmen in Österreich Pressekonferenz am 20.11.2006 Hermann Wasserbacher Daten zur Untersuchung Auftraggeber: ISPA - Internet Service Providers

Mehr

IIR Compliance Maßnahmen Index (CMIX)

IIR Compliance Maßnahmen Index (CMIX) IIR Compliance Maßnahmen Index (CMIX) Auswertung Juni 2015 Herausgegeben von Institute for International Research Linke Wienzeile 234 1150 Wien www.iir.at/cmix 01/891 59-0 Inhaltsverzeichnis 1. Definition...

Mehr

Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com. Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel

Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com. Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel Übersicht Social Media - Definition Nutzung neuer Medien Generation Y Chancen

Mehr

WIE VERÄNDERN SICH DIE IT-SYSTEME IN EINKAUF UND SCM?

WIE VERÄNDERN SICH DIE IT-SYSTEME IN EINKAUF UND SCM? INDUSTRIE 4.0: WIE VERÄNDERN SICH DIE IT-SYSTEME IN EINKAUF UND SCM? MÄRZ 2016 Prof. Dr. Ronald Bogaschewsky Universität Würzburg Lehrstuhl für Industriebetriebslehre boga@uni-wuerzburg.de Prof. Dr. Holger

Mehr

Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren

Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren Bernhard Psonder, Director Global Procurement and Supply Chain Management, Knapp AG Drasko Jelavic, CEO & Owner, Cirtuo

Mehr

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Repräsentative Befragung deutscher Unternehmen durchgeführt von der berufundfamilie ggmbh in Kooperation mit der GfK Frankfurt am Main, November 2011 Inhalt 1. Hintergrund

Mehr

SOCIAL MEDIA IN DER SCHWEIZ ERGEBNISSE DER VIERTEN ONLINE-BEFRAGUNG

SOCIAL MEDIA IN DER SCHWEIZ ERGEBNISSE DER VIERTEN ONLINE-BEFRAGUNG OCIAL MEDIA IN DER SCHWEIZ INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 2 Über die Studie 4 Ausgangslage und Ziele 4 Methodik 4 Repräsentativität 4 Informationen und mobiles Internet 5 Schweizer informieren sich gerne vor

Mehr

Taktik vor Strategie. Elektronische Prozesse im Einkauf

Taktik vor Strategie. Elektronische Prozesse im Einkauf Elektronische Prozesse im Einkauf Taktik vor Strategie Weil Lieferanten heute tief in die Wertschöpfungskette eingreifen, hat der moderne Einkauf ein großes strategisches Potential. Viele Unternehmen haben

Mehr

MEDIZINTECHNIK IN SACHSEN // Basisdaten 2015 und Perspektive

MEDIZINTECHNIK IN SACHSEN // Basisdaten 2015 und Perspektive MEDIZINTECHNIK IN SACHSEN // Basisdaten 2015 und Perspektive INHALT 1 // BASISDATEN 1 2 // INTERDISZIPLINÄRER AUSTAUSCH ALS CHANCE 3 3 // ORGANISATIONSSTRUKTUR MEDIZINTECHNIK SACHSEN 5 1 // BASISDATEN

Mehr

Enterprise 2.0 Redefinition der Wissensorganisation oder alter Wein in neuen Schläuchen? 9. Publishers Forum, 23. April 2012, Berlin

Enterprise 2.0 Redefinition der Wissensorganisation oder alter Wein in neuen Schläuchen? 9. Publishers Forum, 23. April 2012, Berlin Enterprise 2.0 Redefinition der Wissensorganisation oder alter Wein in neuen Schläuchen? 9. Publishers Forum, 23. April 2012, Berlin Prof. Dr. Frank Schönefeld, T-Systems Multimedia Solutions GmbH Wenn

Mehr

Social Media Krisen. Marcus Strobel

Social Media Krisen. Marcus Strobel Social Media Krisen Marcus Strobel Aufwärmprogramm Social Media Hass & Liebe zugleich Digitale Visitenkarte Gilt für Personen, Unternehmen & Marken Treiber der Entwicklung Wo stehen wir heute? Das Social

Mehr

B2B-Onlinehändler beobachten Marktplätze noch mit Skepsis

B2B-Onlinehändler beobachten Marktplätze noch mit Skepsis PRESSEMITTEILUNG B2B-Onlinehändler beobachten Marktplätze noch mit Skepsis Vieldiskutiertes Amazon Business wird aber auch als Chance gesehen Karlsruhe/Köln, 02. Juni 2015. Der B2B E-Commerce Konjunkturindex,

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema!

Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema! Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema! Die Digitale Transformation ist ein omnipräsentes Thema. Spätestens im Jahr 2015 kommt kein Unternehmen mehr daran

Mehr

Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken?

Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken? Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken? Herausforderungen und Ansatzpunkte für den Einsatz von Social Media bei Banken Wichtigste Ergebnisse aus der Masterarbeit MAS CRM9 an der ZHAW 24.02.2013

Mehr

Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder. Bachelorarbeit

Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder. Bachelorarbeit Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Deutschland, Kreativland? Im Ausland werden wir oft auf

Deutschland, Kreativland? Im Ausland werden wir oft auf Wie kreativ ist Deutschland? Eine Online-Befragung mit 271 Teilnehmern lässt ein paar Rückschlüsse zu Von Annette Horváth, Tanja Gabriele Baudson und Catrin Seel Deutschland, Kreativland? Im Ausland werden

Mehr

Social Enterprise...der kollektive IQ einer Organisation. 10 Jahre DDIM, 22. November 2013 Stephan Grabmeier, CEO

Social Enterprise...der kollektive IQ einer Organisation. 10 Jahre DDIM, 22. November 2013 Stephan Grabmeier, CEO Social Enterprise....der kollektive IQ einer Organisation. 10 Jahre DDIM, 22. November 2013 Stephan Grabmeier, CEO Wenn Social Enterprise die Antwort ist...... was ist dann die Frage? 2 1 2 Was passiert

Mehr

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Sind Social Media schon strategisch in den Unternehmen angekommen oder bewegen sie sich noch auf der Ebene taktisches Geplänkel? Wie

Mehr

Network your Business. Beziehungen 2.0. Robert Beer, Country Manager XING Schweiz und Österreich, Bern, 4. März 2013

Network your Business. Beziehungen 2.0. Robert Beer, Country Manager XING Schweiz und Österreich, Bern, 4. März 2013 Network your Business Beziehungen 2.0 Robert Beer, Country Manager XING Schweiz und Österreich, Bern, 4. März 2013 Übersicht Internet und Social Media in der Schweiz Philosophie des Netzwerkens Social

Mehr

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015 Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen Great Place to Work September 2015 Wie eine vertrauensbasierte Unternehmenskultur den Erfolg von Veränderungsprozessen unterstützt Eine von Great

Mehr

Social Media 2011: Top-Entscheider im Experteninterview

Social Media 2011: Top-Entscheider im Experteninterview Social Media 2011: Top-Entscheider im Experteninterview Trends in Marketing und Marktforschung Aegidius Marktforschungsportal GmbH / DTO Consulting GmbH Im Bereich Social Media ist es auch als kleines

Mehr

Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen

Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen Name: Torsten Heinson Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation:

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Elektronischer Geschäftsverkehr in Mittelstand und Handwerk Ihre Erfahrungen und Wünsche 2010

Elektronischer Geschäftsverkehr in Mittelstand und Handwerk Ihre Erfahrungen und Wünsche 2010 Elektronischer Geschäftsverkehr in Mittelstand und Handwerk Ihre Erfahrungen und Wünsche 2010 Eine Befragung des Netzwerks Elektronischer Geschäftsverkehr (NEG) gefördert durch das Bundesministerium für

Mehr

Der Fragebogen besteht aus 17 Fragen, sieben davon im ersten Teil und elf Fragen im zweiten Teil der Umfrage.

Der Fragebogen besteht aus 17 Fragen, sieben davon im ersten Teil und elf Fragen im zweiten Teil der Umfrage. H E R N S T E I N O N L I N E - U M F R A G E : B E D E U T U N G V O N S O C I A L M E D I A F Ü R F Ü H R U N G S K R Ä F T E 1 M A N A G E M E N T S U M M A R Y Ziel der Hernstein Online-Umfrage war

Mehr

social media Guidelines

social media Guidelines social media Guidelines Ein Leitfaden der ZBW für den Umgang im Social Web Stand: Mai 2011 Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Leibniz Information Centre for Economics 2 Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

Mehr

Das Internet im Wandel

Das Internet im Wandel Das Internet im Wandel Von der Homepage zum Social Business von Enrico Bock Sichtweise Internetagentur (Web)Strategie (Web)Design (Web)Technologie Gegründet 2004 von Enrico und Marcus Bock Was ist eigentlich

Mehr

#twittwoch #leipzig #220910

#twittwoch #leipzig #220910 #twittwoch #leipzig #220910 social media im business angekommen? nicht repräsentative umfrage unter einigen meiner kunden #wer ist dieser miservice thomas wagner (nicht unister!) seit 1999 selbständig

Mehr

VOM CMS ZUR SOCIAL BUSINESS LÖSUNG

VOM CMS ZUR SOCIAL BUSINESS LÖSUNG CMS goes Social VOM CMS ZUR SOCIAL BUSINESS LÖSUNG Lars-Thorsten Sudmann lars@unoso.de Do IT with a smile. Wie kam unoso zu Social Business? Die ITProtect und seit 2009 unoso arbeiten bereits seit 16 Jahren

Mehr

FAKT #7: SOCIALMEDIA PROFILE

FAKT #7: SOCIALMEDIA PROFILE Online Recruiting Praxis 2015 MITTELSTAND FAKT #7: SOCIALMEDIA PROFILE ZU WENIG KOMMUNIKATION AUF DEN SOZIALEN KANÄLEN SOCIAL MEDIA INDEX MITTELSTAND Recruiting Check Social Media Index Das Internet bietet

Mehr

Social Media @ BLS Emergente und geplante Strategien für Social Media. Berner-Architekten-Treffen Nr. 21 Andreas Kronawitter, 09.

Social Media @ BLS Emergente und geplante Strategien für Social Media. Berner-Architekten-Treffen Nr. 21 Andreas Kronawitter, 09. Social Media @ BLS Emergente und geplante Strategien für Social Media Berner-Architekten-Treffen Nr. 21 Andreas Kronawitter, 09. März 2012 Agenda Die BLS Social Media von was wir reden Der Kontext die

Mehr

3. Paderborner Frühjahrstagung, April 2001 Die Supply Chain im Zeitalter von E-Business und Global Sourcing

3. Paderborner Frühjahrstagung, April 2001 Die Supply Chain im Zeitalter von E-Business und Global Sourcing 3. Paderborner Frühjahrstagung, April 2001 Die Supply Chain im Zeitalter von E-Business und Global Sourcing (OHNWURQLVFKH 0DUNWSOlW]H &+$1&(1 I UGHQ 0LWWHOVWDQG Prof. Dr. Helmut Reichling - Mittelstandsökonomie

Mehr

ifaa-trendbarometer: Auswertung Herbsterhebung 2013

ifaa-trendbarometer: Auswertung Herbsterhebung 2013 ifaa-trendbarometer: Auswertung Herbsterhebung 2013 Vertreter der Wirtschaft und Forschung beurteilen: Kontinuierliche Prozessoptimierung ist derzeit das bedeutendste Thema der Arbeits- und Betriebsorganisation

Mehr

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes.

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Zivildienst als wichtige Sozialisationsinstanz oder Erziehung zur Menschlichkeit Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Mag. Gerald Czech Das

Mehr

Werttreiber in Unternehmen

Werttreiber in Unternehmen Rheinbacher MBA-Studie 008 Werttreiber in Unternehmen Christoph Wamser Klaus Deimel Karsten Heinrich University of Applied Sciences Rheinbacher MBA-Studie: Werttreiber in Unternehmen : Werttreiber in Unternehmen,

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

Enterprise 2.0 Ergebnisse der Online-Umfrage von defacto x GmbH, Deutsche Telekom AG & Selbst GmbH

Enterprise 2.0 Ergebnisse der Online-Umfrage von defacto x GmbH, Deutsche Telekom AG & Selbst GmbH Enterprise 2.0 Ergebnisse der Online-Umfrage von defacto x GmbH, Deutsche Telekom AG & Selbst GmbH Juni 2010 Management Report Studien-Steckbrief Studie? Durchführung? Zielsetzung? Zielgruppe? Methodik?

Mehr

Join HR. Einbindung von Mitarbeitern in HR-Prozesse. vom Urlaubsantrag zum Enterprise Social Network. Join HR Software for Success

Join HR. Einbindung von Mitarbeitern in HR-Prozesse. vom Urlaubsantrag zum Enterprise Social Network. Join HR Software for Success Join HR Einbindung von Mitarbeitern in HR-Prozesse vom Urlaubsantrag zum Enterprise Social Network photo credit: Bird on wire via photopin (http://www.flickr.com/photos/58419684@n00/3202050518) 1 Fragen,

Mehr

Wie viele Unternehmen sind in Schwaben von der Einführung der Rente mit 63 betroffen?

Wie viele Unternehmen sind in Schwaben von der Einführung der Rente mit 63 betroffen? Abschlagsfreie Rente mit 63 Was bedeutet das für die Unternehmen? Standort & Monitoring Die abschlagsfreie Rente mit 63 wird von vielen als Wahlgeschenk der großen Koalition bezeichnet. Wer 45 hre in die

Mehr

Berlin, 24.04.2012. Get Social!

Berlin, 24.04.2012. Get Social! Berlin, 24.04.2012 Get Social! 2 Your easy entry to Enterprise Social Networking Fast 900 Millionen Menschen benutzen Facebook in der privaten Kommunikation! 3 MODERNE UNTERNEHMEN SIND... GLOBAL UND VERNETZT

Mehr

Grundlagen beim Linkaufbau

Grundlagen beim Linkaufbau Grundlagen beim Linkaufbau Link-Building welches heute eher als Link-Earning bezeichnet wird, hat sich in den letzten Jahren dramatisch verändert. Was sich nicht verändert hat, ist die Tatsache, dass Links

Mehr

Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Namics.

Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Namics. Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Benjamin Hörner. Senior Manager. 21. März 2013 Der digitale Arbeitsplatz. Connect Collaboration Social Networking and instant Collaboration,

Mehr

IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud?

IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud? IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud? 02.07.12 Autor / Redakteur: Daniel Kasperczyk und André Schekelmann, HS Osnabrück / Stephan Augsten Identity Management

Mehr

Studie über Umfassendes Qualitätsmanagement ( TQM ) und Verbindung zum EFQM Excellence Modell

Studie über Umfassendes Qualitätsmanagement ( TQM ) und Verbindung zum EFQM Excellence Modell Studie über Umfassendes Qualitätsmanagement ( TQM ) und Verbindung zum EFQM Excellence Modell (Auszug) Im Rahmen des EU-Projekts AnaFact wurde diese Umfrage von Frauenhofer IAO im Frühjahr 1999 ausgewählten

Mehr

Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt

Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt Welche Unterstützung wünschen sich betriebliche Akteure? Befragungsergebnisse Hamburger Arbeitsschutzpartner Die psychische Gesundheit von n ist als ein wichtiges

Mehr

effektweit VertriebsKlima

effektweit VertriebsKlima effektweit VertriebsKlima Energie 2/2015 ZusammenFassend - Gas ist deutlich stärker umkämpft als Strom Rahmenbedingungen Im Wesentlichen bleiben die Erwartungen bezüglich der Rahmenbedingungen im Vergleich

Mehr

Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg

Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg 1. Kunden finden Kunden verstehen Kunden binden... und

Mehr

SMO Services. Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit

SMO Services. Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit SMO Services Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit Einführung Das Web ist längst kein einseitiger Kommunikationskanal mehr. Social

Mehr

Ergebnisse Umfrage ITSM-Tools. 29. Oktober 2012 Schloss Romrod

Ergebnisse Umfrage ITSM-Tools. 29. Oktober 2012 Schloss Romrod Ergebnisse Umfrage ITSM-Tools 29. Oktober 2012 Schloss Romrod 1 Inhalt 1. Eckdaten zum Vorhaben 2. Demographie 3. Im Tool abgebildete Prozesse 4. Abdeckung der fachlichen Anforderungen 5. Unterstützung

Mehr

1 von 6 27.09.2010 09:08

1 von 6 27.09.2010 09:08 1 von 6 27.09.2010 09:08 XaaS-Check 2010 Die Cloud etabliert sich Datum: URL: 26.08.2010 http://www.computerwoche.de/2351205 Eine Online-Umfrage zeigt: Viele Unternehmen interessieren sich für das Cloud

Mehr

BVDW Befragung Nutzung und Trends im Customer- Relationship-Management (CRM) deutscher Unternehmen. Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v.

BVDW Befragung Nutzung und Trends im Customer- Relationship-Management (CRM) deutscher Unternehmen. Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. BVDW Befragung Nutzung und Trends im Customer- Relationship-Management (CRM) deutscher Unternehmen Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Oktober 2014 Zielsetzung und Methodik Ziel der Studie ist

Mehr

Perspektive der Altenarbeit: Personalmarketing in der Sozialwirtschaft

Perspektive der Altenarbeit: Personalmarketing in der Sozialwirtschaft Die Management- und Unternehmensberatung der Gesundheits- und Sozialwirtschaft Perspektive der Altenarbeit: Personalmarketing in der Sozialwirtschaft 12. Juni 2012 in Bingen Referent: Herr Thomas Müller,

Mehr

Hootsuite. Mehr als nur Social Media Management. 4. Juni 2014 #IMWME14

Hootsuite. Mehr als nur Social Media Management. 4. Juni 2014 #IMWME14 Hootsuite Mehr als nur Social Media Management 4. Juni 2014 #IMWME14 Brandsensations Inbound Marketing Consulting Gegründet 2011 / NRW Düsseldorf HubSpot Partner Hootsuite Partner Hootsuite Ambassador

Mehr

STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt. Institut für Freie Berufe Nürnberg

STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt. Institut für Freie Berufe Nürnberg STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Anwälte der RAK Frankfurt 1 STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt Institut für Freie Berufe

Mehr

Ausgangskorrespondenz im Kundenservice bei geändertem Kommunikationsverhalten der Adressaten, inbesondere bei Social Media

Ausgangskorrespondenz im Kundenservice bei geändertem Kommunikationsverhalten der Adressaten, inbesondere bei Social Media Ausgangskorrespondenz im Kundenservice bei geändertem Kommunikationsverhalten der Adressaten, inbesondere bei Social Media Impressum Herausgeber: Bader&Jene Software-Ingenieurbüro GmbH Schauenburgerstrasse

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 1. Quartal 2010 Der Aufwärtstrend in der Hamburger Wirtschaft hält insgesamt an, so das Ergebnis der Handelskammer

Mehr

Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik

Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik Ergebnisse einer Meinungsumfrage im Auftrag des Paritätischen verbandes. September Der

Mehr

Logistik-Know-how in OÖ: fit für eine bewegte Zukunft?

Logistik-Know-how in OÖ: fit für eine bewegte Zukunft? : fit für eine bewegte Zukunft? Längsschnittstudie des Logistikum und der Wirtschaftskammer OÖ Doris Humpl / Friedrich Starkl Impressum Humpl, Doris / Starkl, Friedrich; Logistikkompetenz oö. Unternehmen

Mehr

ERGEBNISBAND CRM QUICK CHECK

ERGEBNISBAND CRM QUICK CHECK ERGEBNISBAND CRM QUICK CHECK TREND-SUMMARY Befragung der Infoman AG zur Kundenorientierung Juli 2011 Infoman AG CRM QUICK CHECK Infoman AG Der CRM Quick Check ist bei der Infoman AG ein etabliertes Instrument

Mehr

Social Media & Change Management 2.0

Social Media & Change Management 2.0 Social Media & Change Management 2.0 Jeannette Partner 05. Oktober 2011 Agenda Change Management heute und morgen Social Media & Change Management 2.0 Social-Media-Kodex Thema/ Veranstaltung Datum ChangeCorporation

Mehr

Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe

Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe 26 Energie-, Material- und Ressourceneffizienz: Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe Johann Wackerbauer Die Steigerung der Energie-, Material- und Ressourceneffizienz ist ein zentrales Element

Mehr

FlexWork-Phasenmodell: Befragung von Schweizer Unternehmen und Verwaltungen zur örtlichen und zeitlichen Arbeitsflexibilität

FlexWork-Phasenmodell: Befragung von Schweizer Unternehmen und Verwaltungen zur örtlichen und zeitlichen Arbeitsflexibilität Institut für Kooperationsforschung und -entwicklung ifk FlexWork-Phasenmodell: Befragung von Schweizer Unternehmen und Verwaltungen zur örtlichen und zeitlichen Arbeitsflexibilität Autoren/Autorin: Dr.

Mehr

Erhebung von Anforderungen an den Einsatz von ebusiness-standards in kleinen und mittleren Unternehmen

Erhebung von Anforderungen an den Einsatz von ebusiness-standards in kleinen und mittleren Unternehmen Erhebung von Anforderungen an den Einsatz von ebusiness-standards in kleinen und mittleren Unternehmen Experteninterview Das Projekt in Kürze: Was nutzen ebusiness-standards? Wie können kleine und mittlere

Mehr

Aussichten der Schweizer Wirtschaft 2014

Aussichten der Schweizer Wirtschaft 2014 Lehrstuhl Marketing Institut für Betriebswirtschaftslehre Aussichten der Schweizer Wirtschaft 214 Ergebnisse der Konjunkturstudie Andrew Mountfield Prof. Dr. H.P. Wehrli Zürich, Januar 214 Inhalt Management

Mehr

Digital Switzerland 2015 #Abstract

Digital Switzerland 2015 #Abstract Digital Switzerland 2015 #Abstract 1. Management Summary Welchen Stellenwert hat die digitale Transformation bei Unternehmen und Organisationen in der Schweiz? Wie schätzen Unternehmen und Organisationen

Mehr

Geyer & Weinig: Service Level Management in neuer Qualität.

Geyer & Weinig: Service Level Management in neuer Qualität. Geyer & Weinig: Service Level Management in neuer Qualität. Verantwortung statt Versprechen: Qualität permanent neu erarbeiten. Geyer & Weinig ist der erfahrene Spezialist für Service Level Management.

Mehr

Ihr Schnellstart in die Welt des modernen Intranets. Starten Sie durch mit dem SharePoint Intranet StarterPaket.

Ihr Schnellstart in die Welt des modernen Intranets. Starten Sie durch mit dem SharePoint Intranet StarterPaket. Ihr Schnellstart in die Welt des modernen Intranets. Starten Sie durch mit dem SharePoint Intranet StarterPaket. Das SharePoint Intranet StarterPaket: Think big. Start smart. Sie möchten für Ihr Unternehmen

Mehr

kaufen E-Commerce in Mitteldeutschland Kaufen Die komplette Potenzialstudie "E-Commerce in Mitteldeutschland" Studie zur Bedeutung des E-Commerce im Raum Mitteldeutschland 2012 kann auf der Webseite der

Mehr

Content Marketing. Teil 3

Content Marketing. Teil 3 Content Marketing Teil 3 DVR: 0438804 Mai 2013 Business-to-Business-Content Marketing Besonderes Augenmerk wird darauf gelegt, welche Rolle Content Marketing innerhalb des B-to-B-Marketings spielen kann.

Mehr

64% 9% 27% INFORMATIONSSTATUS INTERNET. CHART 1 Ergebnisse in Prozent. Es fühlen sich über das Internet - gut informiert. weniger gut informiert

64% 9% 27% INFORMATIONSSTATUS INTERNET. CHART 1 Ergebnisse in Prozent. Es fühlen sich über das Internet - gut informiert. weniger gut informiert INFORMATIONSSTATUS INTERNET Frage: Wie gut fühlen Sie sich ganz allgemein über das Internet informiert? Würden Sie sagen Es fühlen sich über das Internet - gut informiert 64% 9% weniger gut informiert

Mehr

Neue E-Payment-Studie Fakten aus dem deutschen Online-Handel

Neue E-Payment-Studie Fakten aus dem deutschen Online-Handel Pressemitteilung frei zur Veröffentlichung ab sofort Regensburg, 31. März 2011 Neue E-Payment-Studie Fakten aus dem deutschen Online-Handel Aktuelle E-Commerce-Leitfaden-Studie Zahlungsabwicklung im E-Commerce

Mehr

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung BMV Visionen 22 Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung Die Mitglieder Befragung wurde im Rahmen des Projekts Visionen 22 des Steirischen Blasmusikverbandes (BMV) mithilfe eines Fragebogens durchgeführt.

Mehr

Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg. Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015

Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg. Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015 Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015 Überblick Warum digitale Kommunikation/ Internet-Marketing? Einfaches Vorgehen zur Planung und Umsetzung im Überblick Vorstellung

Mehr

Repräsentative Befragung bei mittelständischen Unternehmen zum Thema Risiken managen Gefahren abwehren

Repräsentative Befragung bei mittelständischen Unternehmen zum Thema Risiken managen Gefahren abwehren TÜV Rheinland Cert GmbH (Hrsg.) Repräsentative Befragung bei mittelständischen Unternehmen zum Thema Risiken managen Gefahren abwehren TÜV Rheinland Risikostudie TÜV Rheinland Risikostudie Impressum Herausgeber:

Mehr

E-Sourcing einfach, effizient und erfolgreich

E-Sourcing einfach, effizient und erfolgreich E-Sourcing einfach, effizient und erfolgreich In wenigen Schritten von der Lieferanteninformation zur Auktion Die Beschaffung von Waren und Dienstleistungen ist für Unternehmen immer mit einem enormen

Mehr

Security & Safety in einer smarten Energiewelt. Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013

Security & Safety in einer smarten Energiewelt. Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013 Security & Safety in einer smarten Energiewelt Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013 Folie 1 Art und Umfang der Studie Vorbemerkung Die vermehrte Einspeisung von Erneuerbaren Energien und die

Mehr

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen bis 2018. Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Im Nachfolgenden sind die wichtigsten Ergebnisse der Studie Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen

Mehr