BWL-Spezialisierung:. Handel und Internationales Marketing-Management

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BWL-Spezialisierung:. Handel und Internationales Marketing-Management"

Transkript

1 Professur für Marketing und Handel der BWL-Spezialisierung:. Handel und Internationales Marketing-Management Univ.-Professor Dr. Prof. h.c. Bernhard Swoboda Stand: Oktober 2014 Agenda Einführung: Wer sind wir und was machen wir? Modul 1: Retail Management and Int. Branding 2.1 Handelsmanagement (Vorlesung) 2.2 Internationales Markenmanagement (Übung) 2.3 Entwicklungen im Business-to-Consumer-Marketing Modul 2: Int. Strategies and Retail Marketing 3.1 International Strategic Marketing (Vorlesung) 3.2 Handelsmarketing und SC-Management (Übung) 3.3 International Management Zusammenfassung Anlage 2 1

2 Univ.-Professor Dr. Prof. h.c. Bernhard Swoboda Geburt 1965 (Beuthen), Studium BWL, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Marketing der Universität Essen, 1996 Dr. rer. oec. ( Multimedia am Point of Sale ) Assistent am Lehrstuhl für Außenhandel & Int. Management der Universität des Saarlandes, Saarbrücken, 2001 venia legendi für BWL ( Dynamische Prozesse der Internationalisierung ) 2002 Annahme des Rufs auf den Lehrstuhl für Marketing & Handel der, und Ablehnung des Rufs auf den Lehrstuhl für E-Commerce & Marketing der Universität Wuppertal. In Trier zudem zuständig für foreign exchange and language programs. Forschungsfelder: Handelsmanagement und Internationales Marketing-Management (über 550 Publikationen, so 50 Bücher, über 250 Aufsätze in begutachteten Journals/Proceedings). Gastprofessor an den Universitäten von Alcalá (ES), Basel (CH), Berkeley (US), Clark (US), Gabriela Mistral (CL), Giessen (DE), Graz (AT), Negeri (ID), Shanghai (CN), St. Gallen (CH), St. Thomas (US), Xiamen (CN), und Babeş-Bolyai (RO), welche Prof. Swoboda den Titel Professor honoris causa verlieh (2007). Projekte mit Unternehmen, z.b. Bayer, Boehringer Ingelheim, COOP, Dresdner Bank, Henkel, Metro, Praktiker, Rewe, Subway, SAP und kleinere Unternehmen. Anlage 3 Mitarbeiter C. Puchert, M.Sc. Since: FFA-Beauftragte Research topic: International Corporate Branding Dipl.-Kffr. J. Weindel Since: Research topic: Retail Branding L. Morbe, M.Sc. Since: Erasmus-Beauftragter Research topic: International Retailing J. Hirschmann, M.Sc. Since: Research topic: International Strategic Management Anlage 4 2

3 Ehemalige Mitarbeiter Dr. S. Sommer Bereichsleiterin Handel DHL Dr. M. Jager Leitung strategische Analysen Luxair Dr. K. Pennemann Inhouse Strategieberatung East Asia BASF Dr. A. Schlüter Leitung E-Commerce Oetker Dr. J. Walter Unternehmerin Selbstständig Dr. M. Meierer Postdoc Universität Zürich Dr. F. Hälsig Unternehmensberater Simon, Kucher und Partners Dr. S. Elsner Category Manager Obi Group Dr. E. Olejnik Assistentin der Geschäftsleitung Gbr. Eickhoff Maschinenfabirk Anlage 5 Konsumgüterdistribution als Basis Marketingorientierte Prozesse Supply Chain Prozesse Kundenbindung = Markenbindung Hersteller Kundenbindung = Handelspartnerbindung Handel Kundenbindung = Integrative Bindung Wertschöpfungskette nach dem Push-Prinzip Produktion des Herstellers Lager des Herstellers Lager des Handels Einzelhandel Wertschöpfungskette nach dem Pull-Prinzip Produktion des Herstellers Lager des Herstellers Lager des Handels Einzelhandel Konsument Konsument Kundenbindung = Einkaufsstättenbindung Konsument Verknüpfung der Wertschöpfungsketten Zulieferer Hersteller Handel Konsumenten Verbindung zwischen Forschung (Top-Journals) und Praxis Quelle: Zentes/Swoboda/Morschett Anlage 6 3

4 politisch-rechtliches Umfeld Marketing Aufbau der Dreieck BWL-Spezialisierung Universität MARKETING Trier & HANDEL Im Vordergrund stehen retailing & distribution services sowie strategische Entscheidungen internationaler sozio-ökonomisches Unternehmen Umfeld Strategien, Marketing und Wertschöpfungsprozesse in Konsumgüterbranchen, insb. Einzelhandel und Markenartikelhersteller Konsument Bearbeitung internationaler Absatzmärkte und Koordination der Internat. WS 2014/15 Handelsmanagement (V) Modul 1: Retail Management and B2C-Marketing Internationales Markenmanagement (Ü) Konkurrenz Fp: Internationalisierung und/oder Handel/Marke MA-Arbeit: Sonstige Internationalisierung Rahmenbedingungen und/oder Handel/Marke technologisches Umfeld Entwicklungen im B-2-C-Marketing Modul 2: International Strategies and Retail Marketing SS Handel/ 2015 International Strate- Handelsmarketing und gic Marketing Hersteller (V) SC-Management (Ü/S) SS 2015 ab WS 2015/16 International Management Anlage 7 Praxis und Forschung Gastvorträge Metro Group: International Expansion (Michael Wiedmann, Prokurist Metro C&C) Barilla: Category Management (Anna Breidt, Category Managerin und Absolventin Uni Trier) Henkel: Globale CSR Strategie (Dr. Roland Schröder, Head Sustainability & Product Safety) Rewe: Strategien einer Verbundgruppe (Josef Sanktjohanser, Vorstand Rewe Gruppe, Köln) GFK: Kaufverhaltensanalyse durch Verbraucherpanel (Woflgang Becker, Leiter Marketing) SAP: The Future of Retail (Achim Schneider, Vice President BU Retail) Bayer: Global Brand Tracking (Wolfgang Stippler, COM Corporate Branding) Forschungskonferenzen Marketing/Handel: AMA, AMS, ACR, EMAC etc. International Management: AIB, EIBA etc. Anlage 8 4

5 Ehemalige Absolventen Xing-verlinkt, seit 2/2010 mit Transferheft informiert Daniel Kniel Diplom-Kaufmann Leiter Zentraleinkauf Tanja Hartmann Product Manager Anna Breidt Key Account Manager Erika Roßbach Key Account Manager Katrin Kreck Area Manager, Australien Mario Bläser Diplom-Kaufmann Key Account Manager Anlage 9 Ehemalige Absolventen (2) Christoph Dreiling Diplom-Kaufmann Product Manager Kathrin Borresch Assistant Brand Manager Thomas Krebs Diplom-Kaufmann Field Representative Nicole Leistner Assistant Product Manager Jens-Timo Zeidler Diplom-Volkswirt Management Trainee Nadja Ullrich Corporate Development Anlage 10 5

6 Ehemalige Absolventen (3) Thomas Becker Diplom-Kaufmann Key Account Manager Madeleine Boos Trainee Sandra Burkert Senior Account Executive Serhiy Naumenko Diplom-Kaufmann Vertriebsmitarbeiter Christian Cirsovius Diplom-Kaufmann Projektleiter Händlerentwicklung Raluca Mihaela Cojocar Junior Consultant Anlage 11 Ehemalige Absolventen (4) Alexander Harig M.Sc. in Betriebswirtschaftslehre Product Manager Anne Lajza M.Sc. in Betriebswirtschaftslehre Junior Account Manager Lena Kurzmann M.Sc. in Betriebswirtschaftslehre Junior Project Manager Alexander Neuerburg M.Sc. in Betriebswirtschaftslehre Regionalverkaufsleiter Maximilian Zippel M.Sc. in Betriebswirtschaftslehre Selected Homme E-Commerce Sale Responsible Sandra Richly M.Sc. in Betriebswirtschaftslehre Operativer Einkäufer Anlage 12 6

7 Agenda 1 2 Einführung: Wer sind wir und was machen wir? Modul 1: Retail Management and Int. Branding 2.1 Handelsmanagement (Vorlesung) 2.2 Internationales Markenmanagement (Übung) 2.3 Entwicklungen im Business-to-Consumer-Marketing 3 Modul 2: Int. Strategies and Retail Marketing 3.1 International Strategic Marketing (Vorlesung) 3.2 Handelsmarketing und SC-Management (Übung) 3.3 International Management 4 Zusammenfassung Anlage Modul 1: Handelsmanagement (Vorlesung) Kompaktes zum Start Handel im funktionellen Sinne liegt vor, wenn Marktteilnehmer Güter, die sie in der Regel nicht selbst be- oder verarbeiten (Handelswaren), von anderen Marktteilnehmern beschaffen und an Dritte absetzen. Handel im institutionellen Sinne auch als Handelsbetrieb bezeichnet umfasst jene Institutionen, deren wirtschaftliche Tätigkeit ausschließlich oder überwiegend dem Handel im funktionellen Sinne zuzurechnen ist. Groß- und Einzel-/Detailhandel im deutschsprachigen Raum Deutschland Österreich Schweiz Umsatz (in Mio. EUR) Anzahl der Großhandelsunternehmen (2012) Zahl der Beschäftigen * Handelsvermittlung und Großhandel (ohne Handel mit Kraftfahrzeugen) Deutschland Österreich Schweiz Umsatz (in Mio. EUR) Anzahl der Einzelhandelsunternehmen (2012) Zahl der Beschäftigen Quelle: Ausschuss für Definitionen zu Handel und Distribution; HDE 2014; BGA 2014; WKO 2013 ; BfS 2014 ; ESTV

8 2.1. Modul 1: Handelsmanagement (Vorlesung) Verschwimmende Branchengrenzen Flächen (Emotion, Lifestyle, Outfit, Lizenzen ) vertikal-kooperative Distribution integrative Distribution Flächenkooperation/ Retail Partnership (im Multibrand-Store) Externe Franchise-Nehmer (Stand-Alone-Stores) MUSTANG-Stores 5,8 Mrd. EUR 2,7 Mrd. EUR 13,9 Mrd. EUR 2,5 Mrd. EUR 2,4 Mrd. EUR 15,9 Mrd. EUR 2.1. Modul 1: Handelsmanagement (Vorlesung) Struktureller Aufbau der Vorlesung Betriebsformen des Handels (1) Positionierungsund Profilierungsstrategien Relevanz und Dynamik des Handels Begrifflich und konzeptionelle Grundlagen Betriebstypen des Großhandels Distanzhandel und E-Business Wettbewerbsorientierte Strategien des Handels (2) Wachstumsstrategien (3) Internationalisierungssstrategien Betriebstypen des Einzelhandels (4) Kooperationsstrategien Für MA-Studierende zusätzlich: Trends und Studien aus Top-Journals Internationale Handelszeitschriften und -konferenzen - Journal of Retailing (US A Journal) - EAERCD International Conference on Research in - Journal of Retailing & Consumer Services (NL C Journal) the Distributive Trades - International Review of Retailing, Distribution and - EIRASS Recent Advances in Retailing & Services Consumer Research (Scottish D Journal) Science Annual Conference - International Journal of Retailing and Distribution - AMS/ACRA Triennial Retailing Conference Management (English D Journal) - European Retail Research (German D Bi-Annual). Anlage 16 8

9 Agenda 1 Einführung: Wer sind wir und was machen wir? 2 Modul 1: Retail Management and Int. Branding 2.1 Handelsmanagement (Vorlesung) 2.2 Internationales Markenmanagement (Übung) 2.3 Entwicklungen im Business-to-Consumer-Marketing 3 Modul 2: SCM, Int. Strategies and Retail Marketing 3.1 International Strategic Marketing (Vorlesung) 3.2 Handelsmarketing und SC-Management (Übung) 3.3 International Management 4 Zusammenfassung Anlage Modul 1: Internationales Markenmanagement (Übung) Inhalte In Übungsform werden Erklärungsansätze und Modelle des Markenmanagements (national/international) behandelt Im Vordergrund steht die Betrachtung von Unternehmens- und Produktmarken in der Industrie sowie bei Dienstleistungsunternehmen Vermittlung von Grundlagen zum internationalen Markenmanagement und zu Determinanten der internationalen Markenführung, insb. deren Diskussion anhand internationaler Studien (inkl. latente Konstrukte und Datenauswertung) Verstehen von Forschungsstudien, basierend auf einem Studium von Journal-Papern, parallel zu den Veranstaltungsterminen Detaillierte Ausführungen zur Methodik dienen der Vorbereitung für das Forschungsprojekt und für die Masterarbeit Anlage 18 9

10 2.2. Modul 1: Internationales Markenmanagement (Übung) Die größten Konsumgüterhändler und -hersteller der Welt Nr. Händler Umsatz (Mrd. Euro) Unternehmen Land Umsatz Umsatzrendite (%) Mrd. Euro 1 Wal-Mart (USA) Nestlé AG 361 CH 76,5 15,6 2 Tesco (UK) 78 2 P & G USA 64,7 18,3 3 Pepsico USA 51,1 14,6 3 Costco (USA) 76 4 Unilever UK/NL 50,9 15,1 4 Carrefour (FR) 75 5 Coca-Cola USA 36,0 24,3 5 Kroger (USA) 74 6 AB InBev BE 33, JBS BR 31,7 4,3 6 Schwarz Group (DE) 67 8 Mondelez USA 27,2 15,8 7 Metro (DE) 65 9 A.D. Midland USA 26,8 2,6 10 Tyson Foods USA 26,4 3,9 9 Aldi (DE) Philip Morris USA 24,0 43,2 13 Aeon (JPN) L Oreal FR 23,5 17,7 14 Groupe Auchan (FR) Group Danone FR 21,8 11,3 14 Heineken Holding NL 19,6 14,1 17 Seven & I (JPN) B. A. Tobacco UK 18,4 41,1 18 Edeka (DE) Japan Tobacco JPN 15,5 25,1 17 Kirin Breweries JPN 15, Wesfarmers (AUS) Kraft Foods JPN 14,0 25,2 20 Casino (FR) Diageo UK 13, Rewe (DE) General Mills USA 13,7 16,6 21 SABMiller Inc. UK 13,4 31,2 24 Leclerc (FR) Altria Group USA 13,4 45,2 25 Safeway (USA) Colgate Palmolive USA 13,4 20,4 24 Asahi Breweries JPN 13,4 6,6 26 Ahold (NL) Kimberly Clark USA Vorstellung 12,4 Spezialisierung 16,1 M&H Quelle: Deloitte Quelle: OC&C-Partner Anlage Modul 1: Internationales Markenmanagement (Übung) A research focus: Interdependencies of product and corporate brands Product-related Marketing Mix Corporate Associations Advertising Spending Distribution Intensity Price Fairness Product Sophistication Customer Orientation Good Employer Financially Strong Firm Product Range Quality Responsibility Product Image Corporate Image Product Loyalty Anlage 20 10

11 2.2. Modul 1: Internationales Markenmanagement (Übung) Struktureller Aufbau der Übung Globale Marken Grundlagen des Markenmanagements Determinanten Internationalisierung Messung der Brand Equity Internationale Markenführung Quantitative Forschungstechniken Qualitative Forschungstechniken Internes Markenmanagement und internationale standardisierte Markenführung Internationale Marketingzeitschriften und -konferenzen - Journal of Marketing (US A+ Journal) - Marketing Science (US A+ Journal) - International Journal of Research in Marketing (EU A Journal) - Marketing Letters (US B Journal) - Journal of International Marketing (US B Journal) - European Marketing Research (EU B Journal) - Marketing ZfP (Deutsches C Journal) Corporate Branding im Handel - AMA Winter/Summer Educators Conference - Informs Marketing Science Conference - ACR Association for Consumer Research North American Conference - AMS Academy of Marketing Science Annual Conference Anlage 21 Agenda Einführung: Wer sind wir und was machen wir? Modul 1: Retail Management and Int. Branding 2.1 Handelsmanagement (Vorlesung) 2.2 Internationales Markenmanagement (Übung) 2.3 Entwicklungen im Business-to-Consumer-Marketing Modul 2: Int. Strategies and Retail Marketing 3.1 International Strategic Marketing (Vorlesung) 3.2 Handelsmarketing und SC-Management (Übung) 3.3 International Management oder Aktuelle Entwicklungen Zusammenfassung Anlage 22 11

12 3.1. Modul 2: International Strategic Marketing (Vorlesung) Inhalte Diese Veranstaltung trägt der absatzseitigen unternehmerischen Internationalität Rechnung, die sich über die produzierenden Unternehmen zunehmend auch auf Dienstleistungsunternehmen erstreckt. Behandelt werden Internationalisierungsstrategien international tätiger Unternehmen Fragen des internationalen Marketing, so Marktauswahl, -eintrittsstrategie, und -bearbeitung, Interdependenzen zwischen den Basisentscheidungen. Anlage Modul 2: International Strategic Marketing (Vorlesung) Dynamic and dependent decisions Going and being international Business model and pre-decisions: Corporate strategies/principles, resources, preferred internationalization strategy, goals Operation strategy Market entry strategy Enlargement/ switch Markt engagement Market selection Market exit/ clear up Country specific Country E Coun. A Inter Coun. B Coun. D country Coun. C INTEGRATION/ COORDINATION Marketing operations Primary Adaptation/ arrangement change Organizational structure Processes/ systems Corporate culture/ HRM Source: Zentes/Swoboda/Schramm-Klein Anlage 24 12

13 3.1. Modul 2: International Strategic Marketing (Vorlesung) Research focuses (examples) Political distance Cultural distance Past preferred mode Choices between WOS (1) or JV (0) International experience Internationalization speed Anlage Modul 2: International Strategic Marketing (Vorlesung) Struktureller Aufbau der Vorlesung Bedeutung der Internationalisierung und begrifflich-konzeptionelle Grundlagen politisch-rechtliches Umfeld Dynamik / Veränderungen der Umfeldbedingungen sozio-ökonomisches Umfeld technologisches Umfeld sonstige Rahmenbedingungen Konfiguration Internationale Wettbewerbs- und Wertschöpfungsstrategien Koordination Entscheidungen des Internationalen Marketing Marktengagement: Markteintritt, Austritt und Timing Transaktionsform Marktbearbeitungsstrategie: Primärgestaltung und Umgestaltung/Switches Marktbearbeitung: Primärgestaltung und Umgestaltung/Adaption Internationale Marketingzeitschriften und -konferenzen - Management Science (US A+ Journal) - Academy of Management Journal (US A+ Journal) - Journal of International Business Studies (US A Journal) - Strategic Management Journal (US A Journal) - Journal of International Management (US B Journal) - International Business Review (EU B Journal) - Management International Review (EU C Journal). - AIB Academy of International Business - EIBA European International Business Academy - AOM Academy of Management - ANZIBA Australia and New Zealand International Business Academy Anlage 26 13

14 Agenda 1 Einführung: Wer sind wir und was machen wir? 2 Modul 1: Retail Management and Int. Branding 2.1 Handelsmanagement (Vorlesung) 2.2 Internationales Markenmanagement (Übung) 2.3 Entwicklungen im Business-to-Consumer-Marketing 3 Modul 2: SCM, Int. Strategies and Retail Marketing 3.1 International Strategic Marketing (Vorlesung) 3.2 Handelsmarketing und SC-Management (Übung) 3.3 International Management oder Aktuelle Entwicklungen (V/S) 4 Zusammenfassung Anlage Modul 2: Handelsmarketing und SC-Management (Übung/Seminar) Inhalte Strategische und verhaltenswissenschaftliche Fragen des Handelsmarketing, d.h., Marketinginstrumente von Handelsunternehmen und Modellierung und Messung entsprechender Wirkungen Verstehen, Präsentation und Diskussionen, basierend auf einem Studium der Literatur, sind konstitutive Merkmale der Veranstaltung Anlage 28 14

15 3.2. Modul 2: Handelsmarketing und SC-Management (Übung/Seminar) Handelsmarketinginstrumente Instrumente Sortimentspolitik Standortpolitik Markenpolitik Preispolitik Kommunikationspolitik Verkaufsraumgestaltung (In-Store-Management) Servicepolitik Ausgewählte Entscheidungsparameter - Sortimentsbreite und -tiefe - Sortimentsentscheidungen - Abgrenzung des Einzugsgebietes - Standortwahl - Handelsmarken - Einsatz von Markenartikeln - Höhe des Preises und Zeitlicher Verlauf - Konditionen - Kommunikationsinstrumente - Verteilung der Budgets - Ladenlayout - Quantitative und qualitative Raumzuteilung - Art der Serviceleistung - Umfang der Serviceleistung Anlage Modul 2: Handelsmarketing und SC-Management (Übung/Seminar) A research focus: Location Competitive characteristics Competitive intensity Distance to next competitor Retail brand equity of the focal retailer Store accessibility of the focal retailer Store loyalty towards the focal retailer Competitors retail brand equity Competitors store accessibility Anlage 30 15

16 3.2. Modul 2: Handelsmarketing und SC-Management (Übung/Seminar) Struktureller Aufbau der Übung Relevanz und Bedeutung des Handelsmarketing Die absatzpolitischen Instrumente im Überblick Sortimentspolitik Standortpolitik Markenpolitik Servicepolitik Preispolitik Kommunikationspolitik In-Store- Management Hersteller-Handels- Beziehungen/ Vertikales Marketing Ausgewählte Fragen des SCM Überblick über Logistik Überblick über Warenwirtschaftssysteme Internationale Marketingzeitschriften und -konferenzen - Journal of Marketing (US A+ Journal) - Journal of Retailing (US A Journal) - Journal of Service Research (US A Journal) - Marketing Letters (US B Journal) - European Marketing Research (EU B Jorunal) - Journal of Business Research (US B Journal) - Marketing ZfP (Deutsches C Journal) - AMA Winter/Summer Educators Conference - EAERCD International Conference on Research in the Distributive Trades - EIRASS Recent Advances in Retailing & Services Science Annual Conference - AMS/ACRA Triennial Retailing Conference Anlage 31 Agenda Einführung: Wer sind wir und was machen wir? Modul 1: Retail Management and Int. Branding 2.1 Handelsmanagement (Vorlesung) 2.2 Internationales Markenmanagement (Übung) 2.3 Entwicklungen im Business-to-Consumer-Marketing Modul 2: SCM, Int. Strategies and Retail Marketing 3.1 International Strategic Marketing (Vorlesung) 3.2 Handelsmarketing und SC-Management (Übung) 3.3 International Management oder Aktuelle Entwicklungen (V/S) Zusammenfassung Anlage 32 16

17 4. Zusammenfassung Alle Informationen für Studierende Anlage 33 17

BWL-Spezialisierung:. Retailing and International Marketing-Management

BWL-Spezialisierung:. Retailing and International Marketing-Management Professur für Marketing und Handel der BWL-Spezialisierung:. Retailing and International Marketing-Management Univ.-Professor Dr. Prof. h.c. Bernhard Swoboda Stand: 26. Oktober 2015 Agenda 1 2 Einführung:

Mehr

BWL-Spezialisierung: Handel und Internationales Marketing-Management

BWL-Spezialisierung: Handel und Internationales Marketing-Management BWL-Spezialisierung: Handel und Internationales Marketing-Management Professur: Swoboda Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Handel und Internationales Marketing-Management ist

Mehr

BWL-Spezialisierung: Handel und Consumer Marketing

BWL-Spezialisierung: Handel und Consumer Marketing BWL-Spezialisierung: Handel und Consumer Marketing Professur: Swoboda Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Handel und Consumer Marketing ist eine der beiden Spezialisierungsmöglichkeiten

Mehr

BA-Studiengang: Marketing-Module in BWL-Spezialisierung I

BA-Studiengang: Marketing-Module in BWL-Spezialisierung I Professur für Marketing und Handel der BA-Studiengang: Marketing-Module in BWL-Spezialisierung I Marketing: MHI und KV-Mafo Univ.-Professor Dr. Prof. h.c. Bernhard Swoboda und Univ.-Professor Dr. Rolf

Mehr

Joint Master Programm Global Business

Joint Master Programm Global Business Joint Master Programm Global Business (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr: Matr.Nr.: email: 1. Pflichtfächer/-module ( ECTS) General Management Competence Es sind 5 Module aus folgendem Angebot zu wählen:

Mehr

DIE WÄHLBAREN VERANSTALTUNGEN MSC (BWL) DIENSTLEISTUNGSMANAGEMENT IM WS 2010/11, STAND 28.10.2010

DIE WÄHLBAREN VERANSTALTUNGEN MSC (BWL) DIENSTLEISTUNGSMANAGEMENT IM WS 2010/11, STAND 28.10.2010 DIE WÄHLREN VERNSTLTUNGEN MSC (WL) DIENSTLEISTUNGSMNGEMENT IM WS 2010/11, STND 28.10.2010 Veranstaltung Nr. Modul Veranstalter Zeit Ort LP nmerkung Dienstleistungsökonomik 42506 Haunschild u.a. 25.-29.10.2010

Mehr

www.lebensmittelzeitung.net/karrieretag

www.lebensmittelzeitung.net/karrieretag www.lebensmittelzeitung.net/karrieretag LZ KARRIERETAG Am 25.06.2011 starten Sie durch: Auf dem LZ Karrieretag, der Recruiting-Veranstaltung speziell für die Konsumgüterbranche, bringen wir Sie auf Augenhöhe

Mehr

Inhalt. Vorwort... 11. A Grundlagen des Trade-Marketing... 13. B Der Handel als B2B-Kunde im Trade-Marketing... 63

Inhalt. Vorwort... 11. A Grundlagen des Trade-Marketing... 13. B Der Handel als B2B-Kunde im Trade-Marketing... 63 Vorwort.................................................... 11 A Grundlagen des Trade-Marketing........................ 13 1 Trade-Marketing: Definition und Abgrenzung..................... 15 2 Trade-Marketing

Mehr

PROFESSOR HONORIS CAUSA

PROFESSOR HONORIS CAUSA BABEŞ-BOLYAI UNIVERSITÄT, KLAUSENBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN UND UNTERNEHMENSFÜHRUNG DEUTSCHSPRACHIGER STUDIENGANG PROFESSOR HONORIS CAUSA UNIVERSITÄTSPROFESSOR DR. BERNHARD S. SWOBODA

Mehr

Vorstellung des Clusters Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich!

Vorstellung des Clusters Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Master-Orientierungsphase Vorstellung des Clusters Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Ansprechpartner für Fragen rund um das Studium im Major/Minor Strategy & Information:

Mehr

Der neue Weg zum Kunden: Vom Trade-Marketing zum Shopper-Marketing

Der neue Weg zum Kunden: Vom Trade-Marketing zum Shopper-Marketing Susanne Czech-Winkelmann Der neue Weg zum Kunden: Vom Trade-Marketing zum Shopper-Marketing Grundlagen Konzepte Instrumente Deutscher Fachverlag Vorwort 11 A Grundlagen des Trade-Marketing 13 1 Trade-Marketing:

Mehr

10/1982-2/1986 Studium der Wirtschaftsmathematik an der Universität Karlsruhe (TH)

10/1982-2/1986 Studium der Wirtschaftsmathematik an der Universität Karlsruhe (TH) Professor Dr. Dr. h. c. mult. Christian Homburg UNIVERSITÄT Mannheim Lehrstuhl für ABWL und Marketing I Institut für Marktorientierte Unternehmensführung (IMU) L 5, 1 68131 Mannheim Stand Januar 2015 LEBENSLAUF

Mehr

Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren

Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren INHALT INHALT Abschnitt A: Zusammenfassung der Studienergebnisse 7 Der mobile Kunde: Ausgewählte Ergebnisse des

Mehr

The Future Value Chain 2025. Der Blick in die Zukunft ein Strategie-Szenario der Wertschöpfungskette in der deutschen Konsumgüterwirtschaft.

The Future Value Chain 2025. Der Blick in die Zukunft ein Strategie-Szenario der Wertschöpfungskette in der deutschen Konsumgüterwirtschaft. The Future Value Chain 2025 Der Blick in die Zukunft ein Strategie-Szenario der Wertschöpfungskette in der deutschen Konsumgüterwirtschaft. Der Blick nach vorne zeigt uns, wohin wir die Schritte lenken

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: August 2012 www.marketingworld.de Übersicht

Mehr

Schriftenverzeichnis

Schriftenverzeichnis Schriftenverzeichnis Univ.-Professor Dr. Prof. h.c. Bernhard Swoboda Stand: 19. März 2014 Inhalt: I. Bücher, Broschüren und selbständige Schriften II. Herausgeberschaften III. Beiträge in begutachteten

Mehr

Integrierte Einführung Betriebswirtschaftslehre

Integrierte Einführung Betriebswirtschaftslehre Integrierte Einführung Betriebswirtschaftslehre Wintersemester 2012/13 Universitätsring 15 54296 Trier Telefon 0651/201-2648 Fax 0651/201-3859 wpc@uni-trier.de http://www.wpc.uni-trier.de 2 Agenda 1. Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics Die organisatorische Verteilung Struktur nach der Studiengängen Mercator School of Department of Department of Department of Accounting and Finance Technology and Operations and Marketing Accounting and

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing

Lehrangebot am Institut für Marketing Institut für Marketing Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Oktober 2011 www.marketing.bwl.lmu.de Übersicht

Mehr

DIE RECRUITING-VERANSTALTUNG SPEZIELL FÜR DIE KONSUMGÜTERBRANCHE. 29.06.2013 Campus Westend Goethe-Universität Frankfurt am Main

DIE RECRUITING-VERANSTALTUNG SPEZIELL FÜR DIE KONSUMGÜTERBRANCHE. 29.06.2013 Campus Westend Goethe-Universität Frankfurt am Main 2013 DIE RECRUITING-VERANSTALTUNG SPEZIELL FÜR DIE KONSUMGÜTERBRANCHE 29.06.2013 Campus Westend Goethe-Universität Frankfurt am Main LZKT_MF_G_1958.indd 1 Jetz t che Chanc c dur ken u en chs n tart d en!

Mehr

Cluster Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich!

Cluster Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Cluster-Informationsveranstaltung 2015 Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Ansprechpartner für Fragen rund um das Studium im : Sarah Stockinger, MSc. E-Mail: sarah.stockinger@wiwi.uni-augsburg.de

Mehr

Wirtschaftswissenschaften Unternehmen im Wettbewerb

Wirtschaftswissenschaften Unternehmen im Wettbewerb Institut für betriebswirtschaftliches Management im Fachbereich Chemie und Pharmazie Wirtschaftswissenschaften Unternehmen im Wettbewerb Modul Wirtschaftswissenschaften im MSc Chemie Wintersemester 2012/2013

Mehr

Beschaffungs- und Lieferantenmanagement. Aktuelle Entwicklungen

Beschaffungs- und Lieferantenmanagement. Aktuelle Entwicklungen Beschaffungs- und Lieferantenmanagement Aktuelle Entwicklungen Institut für Prozessmanagement und Logistik (IPL) Fachhochschulzentrum Correnstraße 25 D-48149 Münster www.fh-muenster.de/ipl Kompetenzzentrum

Mehr

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24 Anhang 1: Nebenfach Betriebswirtschaftslehre 24 Anhang 1.1: Minor Accounting (24 ) Betriebswirtschaftliche Steuerlehre I Betriebswirtschaftliche Steuerlehre II International Taxation Internationale Rechnungslegung

Mehr

Masterstudiengang BWL. Informationsveranstaltung Majorfach Management

Masterstudiengang BWL. Informationsveranstaltung Majorfach Management Universitätsstr. 14-16 48143 Münster Telefon: 0251/83-22831 Telefax: 0251/83-22836 Mail: cfm@wiwi.uni-muenster.de Prof. Dr. Stephan Nüesch Dr. Christoph Brast Dipl.-Kfm. Alfred Koch M. Sc. Wirt.-Ing. Jochen

Mehr

Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing (MIM) im fachwissenschaftlichen Masterstudiengang der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing (MIM) im fachwissenschaftlichen Masterstudiengang der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Master-Studiengang Wirtschaftswissenschaften Profil MIM (Management, Innovation, Marketing) Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing SoSe 2015 Vorstellung des Profils Management, Innovation,

Mehr

Lehrveranstaltungsverzeichnis Dr. Jörn Schönberger

Lehrveranstaltungsverzeichnis Dr. Jörn Schönberger Lehrveranstaltungsverzeichnis Dr. Jörn Schönberger Verantwortlicher Veranstalter in Diplom-, Bachelor- und Master- Studiengängen WS 2013 / 2014 Vorlesung Optimierung in Produktion und Logistik (Introduction

Mehr

Multi Channel Retailing

Multi Channel Retailing Retail Consulting Multi Channel Retailing Der Handel auf dem Weg zur konsumentenorientierten Organisation 1 Wincor Nixdorf Retail Consulting Procter & Gamble Partnership mysap.com, SAP Retail, Intos, SAF

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Handel. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/handel

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Handel. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/handel Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Handel Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/handel PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Der Handel bildet einen der wichtigsten und vielfältigsten

Mehr

Prof. Dr. Albrecht Söllner (seit 2009)

Prof. Dr. Albrecht Söllner (seit 2009) Veröffentlichungen und Konferenzbeiträge des Lehrstuhls für ABWL, insb. Internationales Management an der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) Prof. Dr. Albrecht Söllner (seit 2009) Botts, Moritz/

Mehr

Internationales Supply Chain Management I

Internationales Supply Chain Management I Internationales Supply Chain Management I Kapitel 0 Organisatorisches Vorlesung WS 07/08 Dienstag, 14-16 Uhr Internationales Supply Chain Management I - Folie 1 Dipl. Hdl. Raum F047, 0951/863-2522 Sprechstunde:

Mehr

KOMPETENZPROFIL. Eva Keck. Persönliche Angaben. Staatsangehörigkeit: 67125 Dannstadt-Schauernheim. Englisch (Bilingual) Französisch (Grundkenntnisse)

KOMPETENZPROFIL. Eva Keck. Persönliche Angaben. Staatsangehörigkeit: 67125 Dannstadt-Schauernheim. Englisch (Bilingual) Französisch (Grundkenntnisse) KOMPETENZPROFIL Eva Keck Persönliche Angaben Name: Eva Keck Jahrgang: 1976 Staatsangehörigkeit: Deutsch Wohnort: 67125 Dannstadt-Schauernheim Familienstand: verheiratet mit 2 Kindern Sprachen: Deutsch

Mehr

1994 2001 Z-g 5 1. Etage. P=1994 6/1998 Z-g 6 1. Etage. 1978 2000 Z-g 10 1. Etage. 1988 2003 Z-g 11 1. Etage. P=1990 1998 Z-g 12 1.

1994 2001 Z-g 5 1. Etage. P=1994 6/1998 Z-g 6 1. Etage. 1978 2000 Z-g 10 1. Etage. 1988 2003 Z-g 11 1. Etage. P=1990 1998 Z-g 12 1. Stand 18.02.2013 Heribert Meffert Bibliothek Zeitschriften Zeitschrift Jahr Signatur Standort aktueller Absatzwirtschaft, Die Acquisa Ab 2010 enthält auch: Direktmarketing AMS Review 1958 N=1959, 1988,

Mehr

Ihr Kunde Crazy Alien oder Herdentier?

Ihr Kunde Crazy Alien oder Herdentier? 18. Handelskolloquium Ihr Kunde Crazy Alien oder Herdentier? Donnerstag, 12. April 2007 Haus der Industrie, Kleiner Festsaal 1030 Wien, Schwarzenbergplatz 4 HANDELSVERBAND 1080 Wien, Alser Straße 45 Tel.

Mehr

Digitale Mundpropaganda in sozialen Medien

Digitale Mundpropaganda in sozialen Medien Digitale Mundpropaganda in sozialen Medien Prof. Dr. Maik Hammerschmidt Dipl.-Kfm. Welf Weiger www.innovationsmanagement.uni-goettingen.de 1. Social Media Paradigmenwechsel im Markenmanagement Kontrollverlust

Mehr

A Studienablaufplan insgesamt

A Studienablaufplan insgesamt A Studienablaufplan insgesamt 1. Semester 2. Semester 6 Pflichtmodule (30 ECTS) 6 Wahlpflichtmodule (30 ECTS) 120 ECTS Grand Ecrit: Strategieprojekt (5 ECTS) Sésame: Beratungsprojekt mit Unternehmensbezug

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Marketing Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

CREATING CAREERS BEWERBER BROSCHÜRE

CREATING CAREERS BEWERBER BROSCHÜRE CREATING CAREERS BEWERBER BROSCHÜRE WER SIND WIR? Unter der Dachmarke AVANTGARDE Experts rekrutieren die AVANTGARDE Talents GmbH und die AVANTGARDE Experts GmbH im Auftrag ihrer Kunden Fach- und Führungskräfte

Mehr

Schwerpunkt Operations and Supply Chain Management

Schwerpunkt Operations and Supply Chain Management Verkehr Schwerpunkt Operations and Supply Chain Management http://www.uni-hamburg.de/oscm Quantitative Methoden 25. Mai 2013 Prof. Dr. Hartmut Stadtler Viele kompetente & motivierte Mitarbeiter Amelie

Mehr

HR Strategy & Human Capital Management

HR Strategy & Human Capital Management HR Strategy & Human Capital Management Prof. Dr. Christian Scholz Wintersemester 2013/2014 Überblick HR Strategy & Human Capital Management WiSe 2013/2014 Datum Thema Dozent Ansatz PMG Intro/Organisatorisches/HR-Master

Mehr

OPERATIONS MANAGEMENT

OPERATIONS MANAGEMENT Kurzübersicht der Vertiefung für Studenten der BWL Was macht einen Rechner aus? Einfache Produkte = einfaches Management Interessante Produkte sind heutzutage ein Verbund aus komplexen Systemen und Dienstleistungen,

Mehr

Forschungsprojekt Marketing- und Vertriebsberufsfelder. Zusammenfassung. Prof. Dr. Julia Naskrent (Stand: 20.06.2013)

Forschungsprojekt Marketing- und Vertriebsberufsfelder. Zusammenfassung. Prof. Dr. Julia Naskrent (Stand: 20.06.2013) Forschungsprojekt Marketing- und Vertriebsberufsfelder Zusammenfassung Julia (Stand: 20.06.2013) Branchen im Vergleich: TOP 5 der geforderten Fachkompetenzen 50 45 40 35 30 25 20 15 10 5 0 Fachkompetenz:

Mehr

on Software Development Design

on Software Development Design Werner Mellis A Systematic on Software Development Design Folie 1 von 22 How to describe software development? dimensions of software development organizational division of labor coordination process formalization

Mehr

Servicemanagement. Prof. Dr. Karsten Hadwich. Sommersemester 2010

Servicemanagement. Prof. Dr. Karsten Hadwich. Sommersemester 2010 Prof. Dr. Karsten Hadwich Servicemanagement Sommersemester 2010 Prof. Dr. Karsten Hadwich Lehrstuhl für Dienstleistungsmanagement Institut für Betriebswirtschaftslehre Universität Hohenheim Wollgrasweg

Mehr

Seminar Spezialfragen des Controllings WS 2014/15 (M.Sc.) Institut für Controlling 09.07.2014 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc.

Seminar Spezialfragen des Controllings WS 2014/15 (M.Sc.) Institut für Controlling 09.07.2014 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc. Seminar Spezialfragen des Controllings WS 2014/15 (M.Sc.) Institut für Controlling 09.07.2014 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc.html Seite 2 Seminardetails Termine Anmeldung: 16.07.2014, Senatssaal (He16)

Mehr

ETF _ Global Metal Sourcing

ETF _ Global Metal Sourcing _ Global Metal Sourcing ist in wichtigen Beschaffungsund Absatzmärkten zu Hause is at home in major procurement and sales markets Bulgaria China India Italy Serbia Slovenia Slovakia Spain _ Services Globale

Mehr

Business Project Sommersemester 2009

Business Project Sommersemester 2009 Business Project Sommersemester 2009 Optimize the Lead Management process in Henkel Adhesives! Aleksandra Gawlas, Christopher Dahl Jørgensen, Martina Baden, Jonathan Malmberg, Vanessa Hans Agenda 1. Das

Mehr

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29.

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29. I N V I TAT I O N Executive Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg 29. Januar 2009 Seestrasse 513 Zürich-Wollishofen s Executive veranstaltet die Executive--Reihe

Mehr

Definition einer erfolgreichen e-business Strategie: Ergebnisse einer empirischen Studie

Definition einer erfolgreichen e-business Strategie: Ergebnisse einer empirischen Studie Definition einer erfolgreichen ebusiness Strategie: Ergebnisse einer empirischen Studie European ecommerce Academy Executive Briefing Köln, 20. Januar 2004 as Buch mit sieben Siegeln: rfolgreicher Einsatz

Mehr

Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing (MIM) im fachwissenschaftlichen Masterstudiengang der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing (MIM) im fachwissenschaftlichen Masterstudiengang der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Master-Studiengang Wirtschaftswissenschaften Profil MIM (Management, Innovation, Marketing) Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing WS 2015/16 Vorstellung des Profils Management, Innovation,

Mehr

MARKETING-CONTROLLING IM TOURISMUS

MARKETING-CONTROLLING IM TOURISMUS 1 von 5 12.12.2008 11:38 EMPAT :: Mitarbeiter :: Lehre :: FAQ :: Forschung :: Publikationen :: Tourismus Journal :: Kooperationen :: Anfahrt :: Sprach- und Abteilungswahl Studiengebiete :: Lehrgebiete/-bereiche

Mehr

Menschen- und Arbeitsrechte! Im Konsumgüterbereich! 25. Oktober 2011! Doppelte Dividende Zürich!

Menschen- und Arbeitsrechte! Im Konsumgüterbereich! 25. Oktober 2011! Doppelte Dividende Zürich! einführung! Menschen- und Arbeitsrechte! Im Konsumgüterbereich! 25. Oktober 2011! Doppelte Dividende Zürich! Struktur:! 1. Was sind Arbeitsrechte?! 2. Globale Lieferketten! 3. Elemente des Ethical Supply

Mehr

Prof. Dr. rer.pol. Dr. rer.pol. habil. Roland Mattmüller. 10/2001 Ernennung zum Professor am CDHK der Tongji-Universität Shanghai (VR China)

Prof. Dr. rer.pol. Dr. rer.pol. habil. Roland Mattmüller. 10/2001 Ernennung zum Professor am CDHK der Tongji-Universität Shanghai (VR China) Prof. Dr. rer.pol. Dr. rer.pol. habil. Roland Mattmüller Vita Akademische Qualifikation: 10/2001 Ernennung zum Professor am CDHK der Tongji-Universität Shanghai (VR China) 07/1996 Habilitation an der Wirtschafts-

Mehr

Fachspezifische Fremdsprachenausbildung Informationen für Studierende des FB IV

Fachspezifische Fremdsprachenausbildung Informationen für Studierende des FB IV Fachspezifische Fremdsprachenausbildung Informationen für Studierende des FB IV Univ.-Professor Dr. Prof. h.c. Bernhard Swoboda Professur für BWL, insb. Marketing und Handel FFA- und ERASMUS-Beauftragter

Mehr

Studienplan B.Sc. BWL

Studienplan B.Sc. BWL Studienplan B.Sc. BWL Stand 28.0.205 Hinweis: Alle Angaben sind ohne Gewähr! Es sind insbesondere kurzfristige Änderungen im Modulangebot und der Prüfungsgestaltung in den einzelnen Modulen möglich! Die

Mehr

Stand: 19.06.2015. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und Handelsrecht.

Stand: 19.06.2015. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und Handelsrecht. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und 1420 Handelsrecht 5501-090 Recht I: Zivilrecht I 5501-140 Recht 2: Wirtschaftsrecht 5510-080 Recht

Mehr

Profilgruppe. Supply Chain Management

Profilgruppe. Supply Chain Management Profilgruppe Supply Chain Management Stand: Juni 2015 Inhaltliche Darstellung: Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Supply Chain Management und Management Science Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre,

Mehr

Informationsveranstaltung der Spezialisierung Technology Operations Processes

Informationsveranstaltung der Spezialisierung Technology Operations Processes Informationsveranstaltung der Spezialisierung Technology Operations Processes T. Eymann G. Fridgen T. Kessler M. Röglinger J. Schlüchtermann S. Seifert N. Urbach TOP Berufsperspektiven Ziel: Vorbereitung

Mehr

NEW BOOKS NEW SHOPS NEW JOBS VOM BESTSELLER ZUM ERFOLG IN DER NEW MEDIA WELT

NEW BOOKS NEW SHOPS NEW JOBS VOM BESTSELLER ZUM ERFOLG IN DER NEW MEDIA WELT NEW BOOKS NEW SHOPS NEW JOBS VOM BESTSELLER ZUM ERFOLG IN DER NEW MEDIA WELT Viviance new education Building High Quality Solutions For Your Return On Education Jean-Marc Grand, VP Business Development

Mehr

Daten- und Warenfluss effizient gestalten

Daten- und Warenfluss effizient gestalten 1. GS1 Systemtagung Daten- und Warenfluss effizient gestalten Mittwoch, 19. September 2012 Hotel Arte, Olten www.gs1.ch Daten- und Warenfluss effizient gestalten Liebe Mitglieder An der 1. GS1 Systemtagung

Mehr

Studie: "Wie bewerten Sie die Zukunft des Holzhandels?"

Studie: Wie bewerten Sie die Zukunft des Holzhandels? Studie: "Wie bewerten Sie die Zukunft des Holzhandels?" Die Management-Befragung im Holzhandel ist eine Initiative der HolzLand-Kooperation und des Holz-Zentralblattes/B+H. Sie wird unterstützt vom Gesamtverband

Mehr

Zuordnung der Lehrveranstaltungen im Wintersemester 03/04

Zuordnung der Lehrveranstaltungen im Wintersemester 03/04 Zuordnung der Lehrveranstalt im Wintersemester 03/04 (20.11.03) BWL, insbes. Untern.- rechn. & Controlling Luhmer Controlling I 1400 2 Vorlesung Unternehmensrechnung/Controlling Luhmer Financial Statement

Mehr

KLU Offizielle Veröffentlichung FSPO 28.05.2014

KLU Offizielle Veröffentlichung FSPO 28.05.2014 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den Master- Studiengang Global Logistics an der Kühne Logistics University Wissenschaftliche Hochschule für Logistik und Unternehmensführung Das Präsidium

Mehr

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Systementwicklung Julius-Maximilians-Universität Würzburg 07.02.2012 Erwerb von Kompetenzen

Mehr

MANAGEMENT-WEITERBILDUNG ST 20.GALLEN 16 SEMINARKALENDER

MANAGEMENT-WEITERBILDUNG ST 20.GALLEN 16 SEMINARKALENDER 2016 M A N A G E M E N T- W E I T E R B I L D U N G S T. G A L L E N SEMINARKALENDER SEMINARKALENDER OPEN PROGRAMS 2016 www.sgmi.ch General Management für Executives Dauer CHF Jan Feb März April Mai Juni

Mehr

Distributionspolitik - Übung. Sommersemester 2009 Univ.-Professor Dr. Hanna Schramm-Klein

Distributionspolitik - Übung. Sommersemester 2009 Univ.-Professor Dr. Hanna Schramm-Klein Distributionspolitik - Übung Sommersemester 2009 Univ.-Professor Dr. Hanna Schramm-Klein Übung 6: Einzelhandel und Franchising Multi-Channel-Retailing Stellen Sie dar, welche unterschiedlichen Formen von

Mehr

Pressemitteilung. Sandra Köhler 8. April 2014 Best Retail Brands Studie 2014. Interbrand veröffentlicht "Best Retail Brands 2014"

Pressemitteilung. Sandra Köhler 8. April 2014 Best Retail Brands Studie 2014. Interbrand veröffentlicht Best Retail Brands 2014 Absender Betrifft Sandra Köhler Best Retail Brands Studie 2014 Interbrand veröffentlicht "Best Retail Brands 2014" H&M Platz 1 in Europa. Insgesamt sieben deutsche Marken im europäischen Ranking, darunter

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science? Wer

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Februar 2013 www.marketingworld.de Semester

Mehr

The German professional Education System for the Timber Industry. The University of Applied Sciences between vocational School and University

The German professional Education System for the Timber Industry. The University of Applied Sciences between vocational School and University Hochschule Rosenheim 1 P. Prof. H. Köster / Mai 2013 The German professional Education System for the Timber Industry The University of Applied Sciences between vocational School and University Prof. Heinrich

Mehr

Vorstellung des Schwerpunk3aches Marke&ng

Vorstellung des Schwerpunk3aches Marke&ng Vorstellung des Schwerpunk3aches Marke&ng Lehrstuhl für Marke&ng & Medien (Prof. Dr. Thorsten Hennig- Thurau) Ins&tut für Marke&ng (Prof. Dr. Manfred KraA) Ins&tut für Wertbasiertes Marke&ng (Prof. Dr.

Mehr

ANFORDERUNGEN AN DAS KEY ACCOUNT MANAGEMENTIM EUROPÄISCHEN MARKT FÜR FALTSCHACHTELN. Andreas Helbig 27.03.2014

ANFORDERUNGEN AN DAS KEY ACCOUNT MANAGEMENTIM EUROPÄISCHEN MARKT FÜR FALTSCHACHTELN. Andreas Helbig 27.03.2014 ANFORDERUNGEN AN DAS KEY ACCOUNT MANAGEMENTIM EUROPÄISCHEN MARKT FÜR FALTSCHACHTELN Andreas Helbig 27.03.2014 Über mich 49 Jahre Diplom-Kaufmann 23 Jahre im Vertrieb für Faltschachteln und Verpackungssysteme

Mehr

Transfer zwischen Forschung und Praxis

Transfer zwischen Forschung und Praxis 38 Transfer zwischen Forschung und Praxis Die beteiligten Institute und Lehrstühle fühlen sich alle dem Transfer von Forschungsergebnissen in die Praxis, dem Transfer von Erkenntnissen und Praktiken aus

Mehr

Dr. Stefan Jentzsch Corporate Finance Berater, Partner der Perella Weinberg Partners UK LLP

Dr. Stefan Jentzsch Corporate Finance Berater, Partner der Perella Weinberg Partners UK LLP Dr. Stefan Jentzsch Corporate Finance Berater, Partner der Perella Weinberg Partners UK LLP 12.12.1960 in Ludwigshafen am Rhein Studium an der Universität Köln und Hochschule St. Gallen, Schweiz Abschluss

Mehr

Erfolgreich agieren im Schweizer Markt

Erfolgreich agieren im Schweizer Markt Erfolgreich agieren im Schweizer Markt ConvaliX GmbH Management Support Urs S. Hofer Managing Director Berlin 12. Juni 2012 Vorstellung ConvaliX GmbH Unterstützung bei der Sicherung, Stärkung und Ausbau

Mehr

MANAGEMENT-WEITERBILDUNG ST 20.GALLEN 15 SEMINArKALENDEr

MANAGEMENT-WEITERBILDUNG ST 20.GALLEN 15 SEMINArKALENDEr 2015 M A N A G E M E N T- W E I T E R B I L D U N G S T. G A L L E N SEMINArKALENDEr Seminarkalender Open Programs 2015 www.sgmi.ch General Management für Executives Dauer CHF Jan Feb März April Mai Juni

Mehr

Betriebswirtschaftslehre des Handels 1: Handelsmanagement und Handelscontrolling

Betriebswirtschaftslehre des Handels 1: Handelsmanagement und Handelscontrolling Betriebswirtschaftslehre des Handels 1: Handelsmanagement und Handelscontrolling 2 Handelscontrolling Prof. Dr. Hendrik Schröder 2-47 Betriebswirtschaftslehre des Handels 1 Handelsmanagement und Handelscontrolling

Mehr

Prof. Dr. Franz-Rudolf Esch LEBENSLAUF

Prof. Dr. Franz-Rudolf Esch LEBENSLAUF LEBENSLAUF Persönliche Daten - Geboren am 01.02.1960 in Koblenz - Verheiratet mit Dany Hesse-Esch, Dipl.-Kffr., Geschäftsführerin - Kinder Dennis (16 Jahre) und Dominik (13 Jahre) - Eltern: Franz Esch

Mehr

Zusatz Medienmitteilung 2. Juli 2015. Geplante designierte Konzernleitung dorma+kaba Gruppe

Zusatz Medienmitteilung 2. Juli 2015. Geplante designierte Konzernleitung dorma+kaba Gruppe Geplante designierte Konzernleitung dorma+kaba Gruppe Riet Cadonau designierter Chief Executive Officer Schweizer Staatsbürger Lic. oec. publ. Universität Zürich (CH); Advanced Management Program INSEAD

Mehr

Ambit AG Kundenveranstaltung

Ambit AG Kundenveranstaltung Ambit AG Kundenveranstaltung Infor CRM 29.01.2015 Asmus Jacobsen Channel Account Manager DACH Die Fakten im Überblick >$2,8 eine der >3.000 >13.000 >73.000 Mrd. Umsatz größten privaten Technologie- Firmen

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science Wer kann

Mehr

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2 - und splan im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft: In der nachfolgenden Tabelle werden die hier erläuterten Abkürzungen verwendet: Art und Umfang der Veranstaltung Art der V Vorlesung PL sleistung

Mehr

Anbieter. Beschreibung des Angebotes. BildungsCentru. m der Wirtschaft. gemeinnützige. GmbH. Angebot-Nr. Angebot-Nr. 00678473.

Anbieter. Beschreibung des Angebotes. BildungsCentru. m der Wirtschaft. gemeinnützige. GmbH. Angebot-Nr. Angebot-Nr. 00678473. Master of Science (M.Sc.) Sales Management in Leipzig Angebot-Nr. 678473 Bereich Angebot-Nr. 678473 Anbieter Berufliche Weiterbildung Preis 11.41, (Inkl. 19% MwSt.) Termin 1.9.215-1.9.217 Ort Leipzig Beschreibung

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Studiengang Betriebswirtschaft Fachbereich Marketing & Relationship Management Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Fachbereich Marketing & Relationship Management Fachhochschule Salzburg

Mehr

Bachelor of Science. Business Administration

Bachelor of Science. Business Administration Bachelor of Science Business Administration Media and Technology Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt,

Mehr

Sinn und Unsinn einer vertikalen Supply Chain

Sinn und Unsinn einer vertikalen Supply Chain Sinn und Unsinn einer vertikalen Supply Chain Thomas Beckmann Vice President Supply Chain Management LOGISTIK HEUTE, Hamburg, 3.5.2012 Agenda Seite 2 1. Charles Vögele 2. Was heisst vertikale Supply Chain?

Mehr

Masterstudium General Management Double Degree ESC Troyes JKU Linz

Masterstudium General Management Double Degree ESC Troyes JKU Linz Masterstudium General Management Double Degree ESC Troyes JKU Linz 1 ESC Troyes - Ecole Supérieure de Commerce Troyes Gründung 1992, ca. 1100 Studierende Lage im Nordosten Frankreich, Region Champagne-Ardenne

Mehr

Profitables Wachstum trotz Wettbewerbsdruck. URS SIEGENTHALER Head of Life Cycle Service Kardex Remstar Division, KRM Service AG, Zürich

Profitables Wachstum trotz Wettbewerbsdruck. URS SIEGENTHALER Head of Life Cycle Service Kardex Remstar Division, KRM Service AG, Zürich M A N A G E M E N T T A L K Excellence im After Sales Service (ASS) Profitables Wachstum trotz Wettbewerbsdruck n Datum I Ort 8. JANUAR 2015 Swissôtel Zürich, Zürich-Oerlikon n Referenten GÜNTHER ELLER

Mehr

PAC IT-Services-Preisdatenbank 2015. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister

PAC IT-Services-Preisdatenbank 2015. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister Die PAC IT-Services-Preisdatenbank im Überblick 15.000 Referenzpreise ausgewertet über 6 Dimensionen

Mehr

Prof. Dr. Roland Mattmüller

Prof. Dr. Roland Mattmüller Prof. Dr. Roland Mattmüller Lehrstuhl für Strategisches Marketing EBS Universität für Wirtschaft & Recht EBS Business School Department of Marketing Gustav-Stresemann-Ring 3 D - 65189 Wiesbaden Phone +49

Mehr

Welcome. Thoughts on Brands Strategy & Activities

Welcome. Thoughts on Brands Strategy & Activities Welcome Thoughts on Brands Strategy & Activities Why brands? Precondicions: - consistant unique look and branding - consistant product quality - standardized processes or product qualities - consistant

Mehr

Exportangebote an die Innenstadtfakultäten seitens der Fachgruppe BWL

Exportangebote an die Innenstadtfakultäten seitens der Fachgruppe BWL Exportangebote an die Innenstadtfakultäten seitens der Fachgruppe BWL - differenziert nach / /Überbrückungsangebot - Stand: 07.06.2011 BWL-Fach Finanzcontrolling (Muck) Betriebliche Steuerlehre (Egner)

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009 Lesefassung vom 22. Januar 2014 (nach 9. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34

Mehr

pressefakten 1. Rechtsform Peter Schmidt Group GmbH, Hamburg

pressefakten 1. Rechtsform Peter Schmidt Group GmbH, Hamburg pressefakten 1. Rechtsform Peter Schmidt Group GmbH, Hamburg 2. Leistungen Wir entwickeln starke Marken und befähigen Kunden, mit diesen effektiv und nachhaltig zu arbeiten: Indem wir Brand Development,

Mehr

Bachelor-Studienprogramm Businessmanagement Spezialisierung: Marketing, Marken und Medien

Bachelor-Studienprogramm Businessmanagement Spezialisierung: Marketing, Marken und Medien Bachelor-Studienprogramm Businessmanagement Spezialisierung: Marketing, Marken und Medien Wirtschaftssprache I Wirtschafts- / Marketingthemen Fachdialog in der Fremdsprache (englisch) Betriebswirtschaft

Mehr

Strategische Führung des HR-Bereichs bei B. Braun Melsungen

Strategische Führung des HR-Bereichs bei B. Braun Melsungen Strategische Führung des HR-Bereichs bei B. Braun Melsungen HR-Konferenz "Führung und Verantwortung" Dr. Jürgen Tertel, Corporate HR Frankfurt / Main, 23. Januar 2013 bedeutet strategische Führung des

Mehr

Joint Master Programm Global Business Russland / Italien

Joint Master Programm Global Business Russland / Italien Joint Master Programm Global Business Russland / Italien (gültig ab 01.10.015) Name: Matr.Nr.: Tel.Nr: email: 1. Pflichtfächer/-module (9 ECTS) General Management Competence Es sind Module aus folgendem

Mehr

Bachelorstudiengang Handels- und Dienstleistungsmanagement

Bachelorstudiengang Handels- und Dienstleistungsmanagement Bachelorstudiengang Handels- und Dienstleistungsmanagement Titel der Präsentation evtl. zweizeilig Verfasser Datum / Seitenzahl Bedarf Handels- und Dienstleistungsunternehmen haben wachsenden Bedarf an

Mehr

Supply Chain Excellence im weltweiten Logistiknetzwerk bei Bosch

Supply Chain Excellence im weltweiten Logistiknetzwerk bei Bosch Universität Erlangen-Nürnberg Supply Chain Excellence im weltweiten Logistiknetzwerk bei Bosch Dr. Karl Nowak Vorsitzender der Geschäftsleitung Zentralbereich Einkauf und Logistik 0 Mitarbeiterentwicklung

Mehr