Quo vadis Social Media?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Quo vadis Social Media?"

Transkript

1 1 Studie der Jacobs University in Kooperation mit der PTSGroup Quo vadis Social Media? Nutzungsmöglichkeiten in Unternehmen* * Die Studie wurde im August 2013 in einer verkürzten Form in der Zeitschrift HMD Praxis der Wirtschaftsinformatik, Heft 292 unter dem Titel Social und mobile Media in deutschsprachigen Unternehmen Eine vergleichende Bestandsaufnahme veröffentlicht. PTS Group AG /

2 Executive Summary Zur generellen Nutzung von Social Media Im privaten Kontext wird Social Media intensiv genutzt, insbesondere soziale Netzwerke wie Facebook, Wikis, Podcasts (YouTube) und Instant Messaging (Skype) erfreuen sich großer Beliebtheit. Die Anzahl der Nutzer von sozialen Netzwerken wie Facebook, Twitter und google+ wächst ebenso rasant wie die Nutzung sozialer Medien in betrieblichen Kontexten. Gemäß aktueller Studien machen heute bereits ca. 50% der kleinen, mittelständischen sowie der großen Unternehmen Gebrauch von Blogs und Wikis; über 35% der Unternehmen setzen soziale Netzwerke zur internen Kommunikation, zur Kundenkommunikation und Kundenneugewinnung oder zur Koordination mit externen Netzwerkpartnern ein. Trotz der vielfältigen Möglichkeiten zur Kommunikation und Kooperation, die soziale Medien bieten, fehlt es jedoch zumeist an reflektierten Strategien und professionellen Geschäftsmodellen zur effizienten Integration dieser Medien in bestehende Unternehmensinfrastrukturen und -kulturen. Mit steigendem Alter der Nutzer sinkt die Bereitschaft zur Nutzung sozialer Medien.

3 Executive Summary Zur Nutzung von Social Media in Unternehmen Führungskräfte sehen zwar einen Nutzen in der Verwendung von Social Media, allerdings bestehen Hinderungsgründe, die der praktischen Umsetzung im Unternehmen im Weg stehen. Die Bedeutung von Social Media für verschiedene Bereiche in Unternehmen wird erkannt; insbesondere soziale Netzwerke, Enterprise-Lösungen und Tools zum Dokumenten-management werden heute schon eingesetzt (ca. 50%), Wikis und Instant Messaging bringen es derweil auf ca. 30%. Der Einsatz von Social Media eignet sich vor allem für das Kundenbeziehungsmanagement. Für den erfolgreichen Einsatz von Social Media in Unternehmen ist der Kunde mit seinen Bedürfnissen und Anforderungen an das Unternehmen in den Mittelpunkt zu rücken. Unternehmen müssen somit einen Paradigmenwechsel in ihrer strategischen Ausrichtung vornehmen, wenn sie Social Media effektiv einsetzen wollen: Von der Produkt- und Technologieorientierung hin zur Kundenorientierung. Eine strategische Planung und Konzepte zur Einführung und Nutzung von Social Media fehlen sehr häufig in Unternehmen. Je jünger ein Unternehmen ist, desto stärker scheint die Einführung sozialer Medien von der Geschäftsführung gesteuert zu sein. Ältere Unternehmen erfahren hingegen eine Förderung durch Einzelpersonen. Gründe für den Einsatz von Social Media werden in der Verbesserung von Prozessen im Marketing, im Projektmanagement und im Informations-/Wissensmanagement gesehen. Heute wird Social Media vor allem im Marketing, zur Kommunikation, im Wissensmanagement und im Personalwesen eingesetzt. Wahrgenommene Potentiale von Social Media für Unternehmen sind industrieabhängig. Hierarchische Unternehmensstrukturen erscheinen als nicht förderlich für die Einführung von Social Media Kleinstunternehmen und KMUs haben bereits zum Großteil (ca. 70%) Social Media eingeführt.

4 INHALTSVERZEICHNIS KapItel SEITE 1. Einleitung und Hinführung zum Thema 1 2. Definition und Einordnung zentraler Begriffe Social Media als Synonym für Web 2.0 oder etwa nicht? CRM als Konzept zur Nutzung von Social Media in Unternehmen 4 3. Bestandsaufnahme zusammenfassender Rückblick auf vorliegende Studienergebnisse 5 4. Aufbau der Studie 6 5. Untersuchungsmethode 6 6. Untersuchungsergebnisse und Trends Private Nutzung und Kenntnisse von Social Media Einsatz von Social Media in Unternehmen Potentiale und existierende Einsatzgebiete Weitere Ergebnisse industriespezifische Unterschiede Einflussfaktoren und Förderung der Nutzung von Social Media - Unternehmensgröße, Organisationsstruktur, Alter des Unternehmens Fazit/Ausblick Literaturverzeichnis Studienkonsortium Personen Institutionen 21

5 1 1. Einleitung und Hinführung zum Thema Wissenschaftler der Jacobs University haben in Kooperation mit der Unternehmensberatung PTS- Group eine zukunftsweisende Studie erstellt, die Perspektiven, Möglichkeiten und Grenzen der Nutzung sozialer Medien im betrieblichen Kontext aufzeigt. Die Anzahl der Nutzer von sozialen Netzwerken wie Facebook, Twitter und google+ wächst ebenso rasant wie die Nutzung sozialer Medien in betrieblichen Kontexten. Gemäß aktueller Studien machen heute bereits ca. 50% der kleinen, mittelständischen sowie der großen Unternehmen Gebrauch von Blogs und Wikis; über 35% der Unternehmen setzen soziale Netzwerke zur internen Kommunikation, zur Kundenkommunikation und Kundenneugewinnung, zur Koordination mit externen Netzwerkpartnern sowie zum Teilen und gemeinsamen Nutzen von Wissen, Ressourcen und Erfahrungen ein. Diesem Umstand trug in diesem Jahr auch die CeBIT Rechnung, die mit ihrem Leitthema Shareconomy auf die zunehmende Akzeptanz von sozialen Medien, Blogs, Wikis oder Foren hinweist. Trotz der vielfältigen Möglichkeiten zur Kommunikation und Kooperation, die soziale Medien bieten, fehlt es jedoch zumeist an reflektierten Strategien und professionellen Geschäftsmodellen zur effizienten Integration dieser Medien in bestehende Unternehmensinfrastrukturen und -kulturen. Um die spezifischen Anforderungen der Unternehmen für einen zielgerichteten Umgang mit verschiedenen Social Media-Applikationen sowie die Nachhaltigkeit von Anwendungskonzepten zu identifizieren, wurde diese Studie unter der wissenschaftlichen Leitung von Prof. Dr. Christoph Lattemann, Professor of Business Administration and Information Management, in 2012 durchgeführt. Die vorliegende Studie beantwortet entsprechend interessierten Akteuren in Unternehmen die Frage, wie Social Media bisher in Unternehmen genutzt wird und welche neuen Nutzungsperspektiven existieren. Social Media nahezu unendliche Möglichkeiten, oder? Betrachtet man das sogenannte Social Media Prisma, so stellt man unmittelbar fest, dass die Vielfalt der differierenden Nutzungsmöglichkeiten und die genutzten Kommunikationskanäle nahezu unerschöpflich erscheinen. Angeblich ist darüber hinaus das Wachstum im Hinblick auf die Nutzung von Social Media Anwendungen insgesamt beeindruckend gestiegen; diese Hypothese findet vorerst Bestätigung, wenn man die Entwicklung des Social Media Prisma (ethority.de 2012) über die letzten Jahre hinweg betrachtet. Abbildung 1: Social Media Prisma 5.0 (Grafik: ethority, 2012)

6 2 Hinzu kommen die publizierten Nutzungszahlen für Deutschland: ca. 20 Mio. Menschen sind Mitglied im sozialen Netzwerk Facebook. Überraschend? Kaum, wenn man den Blick auf Jugendliche und junge Erwachsene richtet, die u.a. mit Ihren Smartphones fast ständig sozial online sind. Facebook, als der Dinosaurier der sozialen Netzwerke, hat im letzten Jahr vermeldet, dass die Zahl der weltweiten Nutzer die Schallmauer von einer Milliarde Menschen durchbrochen hat; diese Zahl ist auch, ohne weitere Bezugsgrößen einzuführen, beachtlich. Sie wirkt jedoch noch beeindruckender, wenn man betrachtet, dass das bevölkerungsreichste Land der Erde gerade nicht zur Facebook-Familie gezählt werden kann und wenn man sich vor Augen führt, dass in den südamerikanischen Favelas oder in den ärmsten Regionen der Welt in Afrika oder Asien andere Themenstellungen im Vordergrund stehen. Doch wie sieht es im Hinblick auf die Nutzung in Unternehmen, gerade im Themenfeld Customer Relationship Management (CRM), aus? Wer das Ziel formuliert, durch seine Kundenansprache Zielgruppen sicher segmentieren zu wollen und eine maximale Ausnutzung der Kommunikationskanäle zur Kundeninteraktion zu erzielen, der kann auf die Nutzung von Social Media nicht verzichten, so die Annahme. Auch scheinen die sozialen Netzwerke nahezu perfekte Möglichkeiten der Datensammlung und -analyse zu bieten, was eine solide Basis für die Gestaltung erfolgreicher Strategien darstellt. Ungeklärte Fragen sind nach wie vor, ob sich soziale Medien im B2C Umfeld bereits etabliert haben und wie es um die Potentiale im B2B Bereich bestellt ist. Die Studie zeigt neben den aktuellen Entwicklungen Perspektiven auf, die Impulse im Hinblick auf eine zukünftige Nutzung liefern. Trotz über einer Milliarde privater User: Facebook- Börsengang nicht von Erfolg gekrönt Rückläufiger Social Media Trend im unternehmerischen Kontext - oder schlichtweg nicht gewusst, wie...? In den privaten Haushalten der sogenannten ersten und auch zweiten Welt hingegen scheint Social Media umfänglich angekommen und bereits etabliert, wenn nicht gar ritualisiert zu sein. Auch wenn der Verdacht genährt wird, dass ein Leben ohne die Nutzung der sozialen Netzwerke nicht mehr denkbar ist und die Presse nicht müde wird, einen Social Media Hype zu penetrieren, so bleibt zu attestieren, dass der Börsengang des Klassenprimus Facebook wider Erwarten nicht als bahnbrechender Erfolg in die Geschichtsbücher der Börsengänge eingehen wird. Während Social Media also in den Köpfen der privaten Nutzer angekommen zu sein scheint, zeigt sich auf dem Börsenparkett ein anderes Bild: Nimmt man an dieser Stelle Bezug auf bestehende Studien bspw. von Gartner aus 2012 (Mc Donald und Aron 2012), so fällt bei den renommierten Analysten für unternehmerische Trends das Thema Social Media erstmals aus den Top Ten Zukunftsthemen des jährlich vorgestellten Rankings. Dave Aaron von Gartner postuliert, dass Social Media aus IT-Sicht überhaupt keine Priorität mehr besitzt, wobei das Thema in Deutschland eine signifikant höhere Aufmerksamkeit findet als international. Der aktuelle Stand zeigt nicht eindeutig auf, ob Social Media als Hype oder als Trend zu verstehen ist. Es stellt sich vielmehr die Frage, warum bis dato kaum Social Media Trend oder Hype? (Grafik: Tradesignal, 2013) Abbildung 2: Kursentwicklung Facebook

7 3 Nutzungsmöglichkeiten für Unternehmen gemäß einer RAAD-Studie aus 2012 (RAAD 2012) gesehen werden. 2. Definition und Einordnung zentraler Begriffe 2.1 Social Media als Synonym für Web 2.0 oder etwa nicht? Social Media wird häufig mit dem Begriff Web 2.0 gleichgesetzt. Ist eine synonyme Verwendung der Bezeichnungen aber angemessen? Während Social Media im allgemeinen Verständnis primär digitale Medien umfasst, werden seit jeher unter Web 2.0 Technologien verstanden, die es Nutzern ermöglichen, sich untereinander auszutauschen und mediale Inhalte einzeln oder in Gemeinschaft zu gestalten. Der im Jahr 2005 geprägte Begriff Web 2.0 umfasst eine Reihe funktionaler Erweiterungen des statischen Internets (O Reilly 2005), die zu erheblichen Veränderungen in der Nutzung des World Wide Web durch Unternehmen geführt haben. Auch das GABLER WIRTSCHAFTSLEXI- KON versteht per Definition unter dem Begriff Web 2.0 keine grundlegend neue Art von Technologien oder Anwendungen, sondern eine in sozio-technischer Hinsicht veränderte Nutzung des Internets, bei der dessen Möglichkeiten konsequent genutzt und weiterentwickelt werden. Es stellt eine Evolutionsstufe hinsichtlich des Angebotes und der Nutzung des World Wide Web dar, bei der nicht mehr die reine Verbreitung von Informationen bzw. der Produktverkauf durch Websitebetreiber, sondern die Beteiligung der Nutzer am Web und die Generierung weiteren Zusatznutzens im Vordergrund stehen. Blieb das Web 1.0 bis etwa 2004 darauf beschränkt, eine einfach strukturierte Plattform zur Verfügung zu stellen und Transaktionen mit Kunden zu ermöglichen, erlauben Web 2.0 Anwendungen deutlich differenzierte Anwendungs- und Geschäftsmodelle innerhalb eines Unternehmens und zwischen Geschäftspartnern (Wirtz und Ullrich 2008). Seit mittlerweile einem Jahrzehnt finden Web 2.0 Anwendungen der ersten Generation wie Blogs, Wikis und Foren produktiv in Unternehmen Anwendung (Lattemann et al. 2009). Heute nutzen etwa 50 % der Unternehmen diese Internetwerkzeuge für die interne Kommunikation und zur Zusammenarbeit mit den Geschäftspartnern und Kunden. In einer weiteren Welle finden seit 2009 vor allem Anwendungen und Konzepte der zweiten Generation wie Mobile Media, soziale Netzwerke und Microblogging Eingang in Unternehmen (MacManus 2009). So erweitert Social Software wie Twitter oder Facebook die Potenziale eines räumlich und zeitlich unabhängigen Informationsaustausches, der Kommunikation sowie der Zusammenarbeit im privaten und im beruflichen Umfeld. Im Mittelpunkt des Web 2.0 steht die direkte und nachhaltige Bindung und Integration der Geschäftspartner und Kunden in Unternehmensprozesse (Customer Relationship Management, Customer Integration, Open Innovation) und die Aktivierung des innovativen Potenzials in Unternehmen, z.b. durch ein effektives Innovations- und Wissensmanagement (Piller und Stotko 2003; Chesbrough 2003; Lattemann und Robra-Bissantz 2006). Besondere Bedeutung kommt dabei nutzergenerierten Inhalten zu (so genannten User Generated Content), bei denen Inhalte durch Nutzer (Mitarbeiter, Kunden, Geschäftspartner) selbst entwickelt werden. Nutzergenerierte Inhalte werden bspw. auf den Plattformen Facebook und XING, aber auch in firmeneigenen Portallösungen, in Form von Profildaten oder in Form von Videos, erstellt. Es zeichnet sich aber zunehmend ab, dass der Terminus Web 2.0 zu Gunsten des Begriffes Social Media weicht. Analysten und Branchenkenner bringen damit - unbewusst - in erster Linie zum Ausdruck, dass eine weitere Entwicklungsstufe der Nutzung vorhandener Technologien erfolgt (ist). Soziale Netzwerke und soziale Medien werden immer häufiger frequentiert und nicht nur im privaten, sondern auch im unternehmerischen Sinn als Web 2.0-Technologie anerkannt. Während für den Laien die einfache Assoziation der Begriffsbestandteile soziale (Netzwerke) mit Social (Media) nahe liegt und logisch erscheinen mag, ist für den Experten Grundlage für ein Verständnis per se geschaffen: Social Media umfasst Web 2.0 und wird insbesondere durch die Nutzungsmöglichkeiten der sozialen Netzwerke und sozialen Medien geprägt. Eine synonyme Verwendung der Termini scheint also angemessen, jedoch beginnt die Verwendung von Web 2.0 zu veralten. Der Einsatz von Social Media-Anwendungen ist nicht ausschließlich auf die Bereiche Endkunde zu Endkunde (C2C) oder Unternehmen zu Kunde (B2C) beschränkt, sondern kann auch intern im Unternehmen erfolgen, wie zum Beispiel im Wissensmanagement

8 4 oder im Projektmanagement. Zahlreiche marktführende, multinationale Unternehmen haben die Bedeutung von Social Media für die Kommunikation und Kundenbindung seit längerem erkannt. Firmen wie Henkel, Coca-Cola und Starbucks nutzen YouTube, Twitter und weitere Social Media-Kanäle, um den Bekanntheitsgrad ihrer Marken und ihrer Produkte zu steigern, die Kundenbindung zu stärken, ihr Image zu verbessern, neue Kunden zu gewinnen und neue Mitarbeiter zu rekrutieren (PWC 2011). Diese neuen Medien werden auch genutzt, um Mitarbeiter verstärkt in Unternehmensprozesse (bspw. dem Wissensmanagement) zu integrieren und um kollaboratives Arbeiten und Innovationen zu fördern. Eine mobile und flexible Zusammenarbeit, über Unternehmensgrenzen hinweg, wird dabei durch das BYOD Bring your own device Konzept gefördert: Mitarbeiter nutzen ihre privaten Endgeräte, wie Smartphones oder TabletPCs, für berufliche Zwecke. Die vorliegende Studie leistet einen richtungsweisenden Beitrag zur aktuellen Entwicklung der Terminologie und verwendet folglich fortan die Bezeichnung Social Media als eine Erweiterung des sonst synonym gebräuchlichen Web CRM als Konzept zur Nutzung von Social Media in Unternehmen Auf die zentrale Frage, ob der Einsatz von Social Media in Unternehmen nur als zwischenzeitlicher Hype zu verstehen ist oder als nachhaltiger Trend gesehen werden kann, ist eine Antwort nur möglich, wenn grundlegend verstanden wird, welche Hinderungsgründe für Unternehmen bestehen, Social Media langfristig zum Bestandteil des (operativen) Geschäfts zu machen. Die vorliegende Studie identifiziert genau diese Hinderungsgründe und rückt dabei das Customer Relationship Management (CRM) als kundenorientierte Unternehmensstrategie in den Fokus. Das Kundenbeziehungsmanagement, so die deutsche Bezeichnung, ist dabei Grundlage, um ein nachhaltiges Social Media-Konzept überhaupt implementieren zu können. Die Realität zeigt, dass sich Unternehmen ob des Einsatzes von Social Media durchaus bewusst sind, die konkrete Umsetzung allerdings - nachdem die identifizierten Hinderungsgründe überwunden sind - daran scheitert, dass kein oder wenig Verständnis dafür vorhanden ist, was einem strategischen Konzept für den Einsatz von Social Media zu Grunde gelegt werden muss. Der Kunde im Zentrum des Interesses impliziert einen Einsatz von Social Media nur im B2C-Bereich, wie in einschlägiger Literatur (Pfeiffer, Koch 2011, S.24) immer wieder postuliert wird. Diese Studie nähert sich der Frage, ob Einsatzmöglichkeiten für Social Media auch im B2B- oder B2A-Bereich gesehen werden können und wirft damit einen Blick über den Tellerrand hinaus; eine eingehendere Auseinandersetzung mit dieser Fragestellung wird jedoch Gegenstand zukünftiger Studien sein. CRM bildet folglich die Basis für eine erfolgreiche Entwicklung eines Social Media-Konzeptes. Was ist unter CRM aber genau zu verstehen? Im CRM-Konzept werden die zahlreich vorhandenen Ideen und Gedanken, die u.a. aus der Marketingwissenschaft resultieren, unter der Maxime der Kundenorientierung synergetisch vereint (Hippner, Leußer, Wilde 2011, S.17). CRM schließt somit den Marketing-Begriff als Konzept marktorientierter Unternehmensführung mit seinen integralen Bestandteilen Marketing, Sales und Service ein (Nieschlag et al. 2002, S.14). Inhaltlich besteht das Customer Relationship Management aus einer IT-gestützten technischen Komponente (CRM- Systeme) und einer betriebswirtschaftlichen Komponente (CRM-Konzeption). Lediglich die aufeinander abgestimmte Ausgestaltung von kundenorientierter Strategie und kundenorientierten Informationssystemen kann die Potenziale des CRM-Konzepts voll ausschöpfen, so dass sich das grundlegende Verständnis von CRM in dieser Studie folgender Definition anschließt: Customer Relationship Management umfasst den Aufbau und die Festigung langfristig profitabler Kundenbeziehungen durch abgestimmte und kundenindividuelle Marketing-, Sales- und Servicekonzepte mit Hilfe moderner Informations- und Kommunikationstechnologien. (Leußer, Hippner, Wilde 2011, S.18) CRM kann also in zwei Gestaltungsbereiche aufgeteilt werden (in Anlehnung an: Leußner, Hippner, Wilde 2011, S.18): CRM ist als kundenorientierte Unternehmensstrategie zu verstehen. Um einen erfolgreichen Einsatz von Social Media zu gewährleisten, müssen die Pro-

9 5 zesse und Verantwortlichkeiten in dem Teil des Unternehmens, in dem Social Media eingesetzt werden soll, voll auf den Kunden ausgerichtet werden Zur Prozessunterstützung erfordert CRM den Einsatz von CRM-Systemen, also integrierten Informationssystemen, da nur die Zusammenführung von kundenbezogenen Informationen und die Synchronisation aller Interaktionskanäle eine ganzheitliche Sicht auf den Kunden zulassen ( One Face of the Customer ) und eine abgestimmte Kundenansprache gewährleisten ( One Face to the Customer ) Für den erfolgreichen Einsatz von Social Media im Unternehmen ist also ein Umdenken notwendig, den Kunden in den Mittelpunkt des Interesses zu rücken. Sobald die Voraussetzungen im Unternehmen geschaffen sind, bestimmte Geschäftsbereiche direkt auf den Kunden auszurichten oder ein Bewusstsein der bereits vorhandenen Strukturen geschaffen wurde, kann Social Media als integraler Bestandteil des Customer Relationship Management betrachtet werden. Social Media stellt, im Rahmen eines CRM-Konzepts, die Möglichkeit zur Kommunikation und Interaktion mit dem Kunden dar in Form eines weiteren Informationskanals. Der Kunde kann auf diesem Weg Informationen in großer Vielfalt erhalten; mit Foren, Blogs, Wikis und sozialen Netzwerken sind nur einige wenige genannt. Als besonders interessant für Unternehmen gestaltet sich dabei die Tatsache, dass nicht nur Informationen geliefert, sondern Dank der vielfältigen Interaktionsmöglichkeiten mit dem Kunden auch wichtige Informationen erhalten. Für einen Sportschuhhersteller ist es somit ungleich einfacher zu erfahren, welches der drei auf bspw. Facebook präsentierten Modelle den größten Anklang findet, indem einfach die Likes ausgezählt werden. Der Kunde wird folglich immer mehr vom Konsumenten zum Produzenten von Informationen; der Nutzer rückt in den Fokus. Diese sich ergebenden Potentiale des Social Media sind es, die genau einen der unternehmerischen Top-Trends treffen: die Individualisierung von Kunden und Kundenwünschen. Social CRM hat folglich das Potential, zum viel diskutierten Trend zu werden, da es einen konkreten Ansatz für Nutzungsmöglichkeiten von Social Media in Unternehmen bietet. Auch wenn ein systematischer Einsatz von Social Media noch zurückhaltend entwickelt ist, setzt in einigen CRM-Einsatzbereichen wie Kundeninnovationen, Trend-Scouting oder Brand Positioning bereits ein Großteil der Unternehmen auf Social Media. 3. Bestandsaufnahme zusammenfassender Rückblick auf vorliegende Studienergebnisse Bei der Analyse und Auswertung der Ergebnisse vorheriger Studien zeigt sich, dass die Ansichten über den Einsatz von Social Media in Unternehmen vielfältiger nicht sein könnten. Während der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. (BITKOM) erst im letzten Jahr Social Media eine Entwicklung vom Kommunikationskanal zum Wertschöpfungsfaktor für Unternehmen vorausgesagt hat (BITKOM 2012), zeigt sich bei der Betrachtung einer Gartner Studie aus 2012 ein völlig anderes Bild; die Analysten sehen Social Media nicht mehr als eines der Top Ten-Zukunftsthemen. Im gleichen Jahr legt eine RAAD-Studie (RAAD 2012) erstmals eine neue Sichtweise dar, die veranschaulicht, dass Unternehmen sich der Bedeutung von Social Media bewusst sind, allerdings keine Nutzungsmöglichkeiten gesehen werden. Signifikant ist, dass sich keine Studie grundlegend mit der Frage auseinandersetzt, ob Social Media als Hype oder als nachhaltiger Trend betrachtet werden kann. Vielmehr ist festzustellen, dass Social Media immer entweder als Trend oder als Hype vorausgesetzt wird und keine dezidierte Auseinandersetzung damit erfolgt, ob der Einsatz nachhaltig wirtschaftlichen Erfolg mit sich bringt oder eher einer Modeerscheinung gleicht. Viele Herausgeber von Studien entwickeln in diesen Tagen Leitfäden zur Ausgestaltung und Implementierung einer Social Media-Strategie, wie beispielsweise anhand einer PwC-Studie aus 2011 (PwC 2012) zu sehen ist. Auch dieser Studie liegt die Idee der positiven wirtschaftlichen Nutzung von sozialen Medien zu Grunde. McKinsey treibt die Euphorie auf die Spitze: Turning buzz into gold- How pioneers create value from social media ist der Titel der im Mai 2012 erschienen Studie (McKinsey 2012), in der Social Media als integraler Bestandteil der vollständigen Wertschöpfungskette ausgewiesen wird. Die vorliegende Studie hingegen stellt das Thema Customer Relationship Management (CRM) in den Fokus der Betrachtung und untersucht, inwiefern Social Media-Anwendungen in Unternehmen zielgerichtete Beiträge für die Optimierung der Kommunikation und der Interaktion mit dem Kunden leisten können.

10 6 4. Aufbau der Studie Abbildung 3: Aufbau Studie 5. Untersuchungsmethode Die Datenerhebung erfolgte mittels einer Onlinebefragung. Insgesamt haben 240 Personen verschiedener Unternehmen aus dem deutschsprachigen Raum an der Onlinebefragung teilgenommen. Die Intention der Befragung war es, Informationen zu den institutionellen Treibern der Nutzung von Social Media zu gewinnen und eine größen- und branchenspezifische Auswertung der beteiligten Unternehmen vorzunehmen. Die Onlinebefragung umfasst 17 Fragen, die im Durchschnitt in 15 Minuten beantwortet wurden. Der Fragekatalog umfasst vier geschlossene Fragen zur Person (inklusive zur privaten Nutzung von Social Media), sechs geschlossene Fragen zum Unternehmen und sieben teilweise offene Fragen zur Nutzung von Social Media im Unternehmen. Zur Onlinebefragung wurde das System Unipark/EFS Survey genutzt. Unternehmen mit mehr als 250 Mitarbeitern sind mit 36,15 % in der Befragung vertreten. Weitere 31 % repräsentieren Unternehmen mit 50 bis 249 Mitarbeitern, Kleinunternehmen (10-49 Mitarbeiter) sind mit 12,68 % innerhalb der Befragung vertreten, Kleinstunternehmen (< 10 Mitarbeiter) repräsentieren 20,19 %. 50% der Antwortenden geben an, keine Personalverantwortung zu haben, ca. 22 % haben Personalverantwortung, 17 % sind in der Geschäftsführung tätig. 38 % der Befragten sind weiblich, 62 % sind männlich. Abbildung 4: Deskriptive Daten zu den Umfrageteilnehmern

11 7 Eine branchenspezifische Einteilung der repräsentierten Unternehmen wurden nach den zehn Hauptkategorien der Standard Industrial Classification (SIC) vorgenommen. 15,25 % der befragten Unternehmen kommen aus dem Sektor Transport, Nachrichtentechnik, Versorgungsbetriebe, ca. 9 % aus dem Bereich Bildung und Gesundheit, 7,62 % aus dem Bereich Herstellung langlebiger Gebrauchsgüter und 5,83 % aus der Finanzdienstleistung. 53 % der Unternehmen gaben an, dass sie zur Branche andere Dienstleistungen zählen. Der Groß - und Einzelhandel ist mit 4 % vertreten. Alle anderen Sektoren ( Landwirtschaft, Forstwirtschaft, Fischerei ; Bergbau, Rohstoffe, Hoch- und Tiefbau ; Herstellung kurzlebiger Verbrauchsgüter ; Staat, Regierung ) gehen jeweils mit 1-2 % in die Studie ein. 6. Untersuchungsergebnisse und Trends 6.1 Private Nutzung und Kenntnisse von Social Media Die Technologieakzeptanzforschung hat Faktoren identifiziert, die darauf hinweisen, dass Erfahrungen in der privaten Nutzung, wie die wissensbasierte Vertrautheit (Kumar 1996 und Gefen 2003) und die wahrgenommene Nützlichkeit (Davis 1989), Einflussfaktoren zur Nutzung von neuen Technologien im unternehmerischen Kontext darstellen. Um diese Einflüsse zu untersuchen, werden in der Studie neben der beruflichen Nutzung von Social Media auch deren private Nutzung untersucht. Nach einer Studie von Techconsult aus dem Jahr 2008 (Techconsult 2008) kannten etwa ein Drittel der 1005 befragten Mitarbeiter deutscher mittelständischer Unternehmen den Begriff Web 2.0 nicht. Unsere Studienergebnisse zeigen, dass Begriffe wie Web 2.0, Social Media und Soziale Netzwerke in deutschen Unternehmen bekannt sind. Begriffe wie Social Tagging und Konzepte wie RSS Feeds sind jedoch noch teilweise erklärungsbedürftig. 78 % der befragten Personen nutzen Soziale Netzwerke wie Facebook, Xing oder LinkedIn im privaten Kontext. Nur 17 % der Umfrageteilnehmer nutzen selten oder gar nicht privat Social Media Anwendungen. Wikis (z.b. Wikipedia) werden von 63 % der Befragten genutzt, etwas mehr als 40 % greifen auf Podcasts (z.b. YouTube) und Instant Messaging Dienste (z.b. Skype) zu. 50 % der Umfrageteilnehmer geben an, die Anwendungen häufig bzw. sehr häufig zu verwenden (siehe Abbildung 6). Welche der folgenden Social Media Anwendungen nutzen Sie im privaten Kontext? Abbildung 5: Private Nutzung Social Media

12 8 Wie oft nutzen Sie Social Media im privaten Kontext? Abbildung 6: Häufigkeit der Nutzung von Social Media Jüngere Menschen nutzen dabei signifikant häufiger soziale Medien (über 72 % der Jährigen). Mit steigendem Alter sinkt die Häufigkeit der Nutzung auf 47 % bei jährigen Beschäftigten und auf 29 % bei Jährigen (siehe Abbildung 7). Interessant erscheint, dass in der Klasse der 40 bis 50 Jahre alten Beschäftigten die private Nutzung bei Geschäftsführern höher ist als bei Mitarbeitern mit und ohne Personalverantwortung. Eine weitere Differenzierung in der privaten Nutzung sozialer Medien über die Position im Unternehmen ist bei anderen Altersklassen nicht erkennbar. Die Tendenz zur abnehmenden Nutzung geht nach den Studienergebnissen mit einer steigenden Zurückhaltung gegenüber neuen Medien im zunehmenden Alter einher. Insbesondere werden als Hemmnisse zur Nutzung der neuen Medien datenschutzrechtliche Aspekte, fehlende Kontrolle der Inhalte, der zusätzliche Aufwand und die Gefahr der Informationsüberflutung angesehen. Entgegen der Ergebnisse der vorliegenden Studie, weisen ältere Studien darüber hinaus durchgehend darauf hin, dass mangelndes Wissen über die Nützlichkeit der neuen Medien ein Hemmnis zur Nutzung darstellt. Aus den Ergebnissen der vorliegenden Studie kann geschlossen werden, dass heute nicht nur die Begriffe und Konzepte von Social Media weitestgehend bekannt sind, sondern auch deren Funktionsumfang und Nutzungsmöglichkeiten. Abbildung 7: Zusammenhang zwischen Alter des Befragten und der privaten Nutzung

13 9 6.2 Einsatz von Social Media in Unternehmen Potentiale und existierende Einsatzgebiete Social Media kann die unternehmensinterne Kommunikation und das Wissensmanagement in ganz besonderer Weise unterstützen (Lattemann, Kupke 2007). Nutzergenerierte Inhalte können oftmals über den Effekt der Weisheit der Vielen (Surowiecki, 2004) eine hohe Qualität erzeugen. Dieses zeigt sich zum Beispiel in der Online-Enzyklopädie Wikipedia. Unterstützt wird diese Hypothese durch gemeinschaftliches Indexieren bzw. social tagging (Folksonomie) oder kollaboratives Erarbeiten von Inhalten. Nach Studien aus den Jahren 2007 (Economist Intelligence Unit 2007, Berlecon Research 2007) sehen Unternehmen Potenziale und Einsatzgebiete von Social Media primär im Marketing und im Bereich Kundendienstleistungen und weniger in den Themenfeldern Zusammenarbeit mit Geschäftspartnern (z.b. Beschaffung), interne Kommunikation, Wissens- oder Personalmanagement. Ein Vergleich der vorliegenden Studie mit den Ergebnissen älterer Studien zeigt, dass sich die Wahrnehmung der Nützlichkeit sozialer Medien in den vergangenen fünf Jahren verändert hat. Social Media Anwendungen werden nicht mehr nur als Marketinginstrument, sondern auch als Koordinations- und Kommunikationstool gesehen. Potenziale sehen 56 % der Befragten in einem verbesserten Marketing, 53 % im unternehmensinternen Informationsmanagement, 51 % im verbesserten Wissensmanagement und 46 % im Projektmanagement (siehe Tabelle 1). Interessanter Weise sehen nur 39 % der Befragten Potenziale in der unternehmensübergreifenden Zusammenarbeit. In einer internationalen Studie von McKinsey aus 2007 nannten noch 51 % der Befragten, dass sie Potenziale in der unternehmensübergreifenden Zusammenarbeit sehen (McKinsey 2007). Hieraus lässt sich schließen, dass Anwendungskonzepte und Best Practices in diesem Bereich fehlen oder speziell im deutschsprachigen Raum nicht bekannt sind. Gründe für die Nichtnutzung von Social Media im beruflichen Kontext wird nach den Studienergebnissen vor allem in drei Punkten gesehen: 62 % der Befragten geben datenschutzrechtliche Bedenken in der Nutzung der Social Media Anwendungen an. 45 % geben an, dass ihnen der Nutzen von Social Media Anwendungen unklar ist, 33 % bzw. 39 % weisen auf mangelndes Wissen bzw. fehlende Erfahrung in der Nutzung von Social Media hin (siehe Abbildung 8). Diese Aussagen sind schwer zu interpretieren, da 78 % der Befragten angegeben haben, dass sie im privaten Kontext Social Media nutzen und somit über Erfahrungen verfügen müsste. Tabelle 1: Vergleich - wahrgenommene Nutzungspotenzial für Web 2.0 in 2007 und Nutzung in 2012 *Genannt in der Onlineumfrage als sehr häufig, häufig und gelegentlicher Einsatz in Unternehmen ** Daten der Economist Intelligence Unit 2007

14 10 Was sind aus Ihrer Sicht Gründe, Social Media Anwendungen nicht einzuführen? Datenschutz ist ein wichtiges Argument Unterstützung von Führungskräften fehlt Auch heute noch ist der Nutzen von Social Media häufig unklar Was sind aus Ihrer Sicht Gründe, Social Media Anwendungen einzuführen? Abbildung 8: Hinderungsgründe für die Einführung von Social Media in Unternehmen Marketing, Projektmanagement und Informations-/ Wissensmanagement werden als Einsatzgebiete für Social Media gesehen Abbildung 9: Gründe für die Einführung von Social Media Zwei grundlegende Entwicklungen sprechen dafür, dass die Bedeutung des mangelnden Wissens und der mangelnden Erfahrung in der Nutzung von Social Media Anwendungen in den kommenden Jahren an Bedeutung verlieren werden: Erstens nimmt die Zahl der Social Media-Nutzer invers zum Alter zu. Zweitens zeigt der Vergleich der Studien aus den Jahren 2007/2008 mit der aktuellen Studie, dass zunehmend mehr Menschen auch privat soziale Medien nutzen. Bemerkenswert ist, dass 39 % der Befragten der Meinung sind, dass eine Unterstützung der Nutzung von Social Media Technologien durch die Unternehmensführung fehlt, ein Akzeptanzproblem bei den Mitarbeitern wird hingegen weniger gesehen (22 %). Die wahrgenommenen Potenziale von Social Media Anwendungen decken sich in vielen Bereichen mit dem tatsächlichen Einsatz in der Unternehmenspraxis. So wird Social Media gelegentlich, häufig bzw. sehr häufig in der internen Kommunikation (59 %) und im internen Wissensmanagement eingesetzt (56 %). Im Customer Relationship Management wird Social Media gelegentlich, häufig, bzw. sehr häufig im klassischen Marketing (57 %), in der Neukundengewinnung (46 %), im Kunden Service (z.b. im Call Center) und im Verkauf (z.b. in Online Shops) (zu je etwa 38 %) eingesetzt.

15 11 Im Personalwesen werden diese Medien in 50 % der befragten Unternehmen zu Recruiting-Zwecke genutzt und zu 40 % in der Weiterbildung. In der Unternehmensrealität angekommen - Social Media Werkzeuge werden verstärkt für die interne Kommunikation sowie das interne Wissensmanagement und in den Bereichen Customer Relationship Management sowie Marketing genutzt! 2.0 Tools im Projektmanagement und im internen Wissensmanagement mit zunehmendem Alter der Befragten zunimmt. Dieser Trend ist in keinem der anderen Geschäftsbereiche bzw. in anderen Anwendungsfeldern zu beobachten. Wissens- und Strategievakuum - Es existieren derzeit kaum Konzepte, wie Social Media Werkzeuge einzusetzen sind. In einem aktuellen Artikel zeigt Pang (Pang 2012) auf, dass Social Media als Werkzeug für das Projektmanagement bedeutsam sein kann. Dieses wird auch von den Befragten in der Studie gesehen: 46% der Befragten sind der Meinung, dass Social Media das kollaborative Arbeiten in Projektteams unterstützen kann. Trotz der wahrgenommenen Möglichkeiten von Social Media zur Effizienzsteigerung und Verbesserung von Prozessen, werden sie jedoch nur selten häufig bzw. sehr häufig im Projektmanagement (18 %) und im Innovations- und Wissensmanagement (je 21 % der Nennungen) eingesetzt. Im Projektmanagement kommen Soziale Netzwerke (11 %), Wikis (14 %) und Dokumentenmanagement Anwendungen (20 %) zum Einsatz. Blogs und Foren kommen in diesem Bereich mit je 10 % der Nennungen kaum eine Bedeutung zu. Sehr bemerkenswert ist, dass die Nutzung von Web Die Ergebnisse der Befragung zeigen weiter, dass es derzeit keine schlüssigen Konzepte gibt, welche Social Media Werkzeuge wie und für welche Zwecke vor allem im Projektmanagement eingesetzt werden können und sollen. In der Studie wurde nach dem Einsatz von einzelnen Anwendungen wie Sozialen Netzwerken, Blogs, Microblogging, Wikis, Instant Messages, Foren, Podcasts, Social Tagging, Dokumentenmanagementsysteme und mobile Anwendungen gefragt. Weiterhin wurde gefragt, inwiefern Enterprise-Lösungen im Kontext von Social Media eingesetzt werden. Die Ergebnisse der Onlinebefragung zeigen, dass Anwendungsgebiete und der Nutzen von Social Media- Werkzeugen und -Konzepten von den Mitarbeitern in den Unternehmen und der Geschäftsführung differenziert wahrgenommen werden. Inwiefern ist eine zukünftige Umsetzung von Social Media in Ihrem Unternehmen geplant? Abbildung 10: Umsetzung Social Media

16 Soziale Netzwerke Ein (elektronisches) soziales Netzwerk ist eine lose Verbindung von Internetnutzern, die gemeinsam auf einem Webportal eigene Inhalte erstellen. Das weltweit größte soziale Netzwerk mit über einer Milliarde Mitgliedern ist Facebook (Stand 2013). Hauptfunktionen umfassen die Darstellung persönlicher Profile, das Erstellen und Führen von Kontaktlisten und Adressbüchern sowie die Möglichkeit zur Erstellung, Versand und Empfang von Nachrichten. Im Kundenmanagement nahezu etabliert - Soziale Netzwerke werden bereits zu 44% im Marketing eingesetzt. 49 % der Befragten geben an, dass in ihren Unternehmen Soziale Netzwerke eingesetzt werden. Weitere 18 % der Unternehmen planen einen Einsatz bis Soziale Netzwerke werden hauptsächlich für das Kundenmanagement eingesetzt: im Marketing (44 %), in der Neukundengewinnung (40 %), im Vertrieb (33 %) und zum geringeren Teil im Kundenservice (27 %). 38 % der Befragten gaben an, dass soziale Netzwerke wie Xing und Facebook für das Recruiting genutzt werden. Nur in 16 % der Unternehmen ist in Zukunft kein Einsatz von sozialen Netzwerken geplant Blogs Blogs, auch Weblog genannt, sind - zumeist öffentlich einsehbare-, elektronische Internetpublikation (in Form von tagebuchähnlichen Einträgen), in denen Personen Sachverhalte darstellen, protokollieren, und Informationen austauschen. Nach den Untersuchungsergebnissen werden Blogs im unternehmerischen Kontext primär nur im Marketing (von 20 % der Untersuchungsteilnehmer genannt), in der Neukundengewinnung (18 %) und im Vertrieb (14 %) eingesetzt. Im Wissensmanagement, in der Kommunikation der Unternehmensführung zu Mitarbeitern und zwischen Mitarbeitern, wie auch in den anderen untersuchten Bereichen spielen Blogs keine bedeutende Rolle. Der in der Analyse genannte aktuelle Einsatz von Blogs steht im Gegensatz zu den Ergebnissen der McKinsey Studie aus 2008 und der Economist Intelligence Unit Beide Studien kommen zu dem Schluss, dass Blogs von 33% bzw. 34% der befragten Unternehmen eingesetzt werden Mikroblogging Beim Mikroblogging werden Kurznachrichten, mit zumeist einer Länge von weniger als 200 Zeichen, meist über mobile Endgeräte im Internet, entweder privat oder öffentlich zugänglich chronologisch in einem In welchen Unternehmensbereichen werden Social Media Anwendungen bereits eingesetzt? Abbildung 10: Umsetzung Social Media

17 13 Blog dargestellt. Es existieren Mikroblogging-Dienste, welche speziell für den Einsatz in Unternehmen entwickelt wurden, wie zum Beispiel Yammer oder Chatter. Nach den Studienergebnissen werden diese Anwendungen in Unternehmen primär im Marketing eingesetzt (16 %), in der Neukundengewinnung (16 %) und im Vertrieb (12 %). In allen anderen Bereichen spielen Mikroblogs keine Rolle Wikis/Dokumentenmanagementsystem Wikis stellen Hypertextsysteme für Webseiten dar. Wikis stellen Hypertextsysteme für Webseiten dar. Inhalte werden durch Nutzer regelgebunden, direkt über einen Webbrowser in ein Content-Management- System (CMS) erstellt, gelesen und verändert. Ein Wiki-System dient somit vor allem der Erstellung und Verwaltung von Dokumentationen. Wikis wurden Mitte der 1990er Jahre vor allem von Software-Designern zur Produktverwaltung in IT-Projekten genutzt. Wikis können auch als Dokumentenmanagementsysteme verstanden werden, die einen sehr eingeschränkten Funktionsumfang haben. Wikis werden in 35 % der Unternehmen eingesetzt. Dieses deckt sich mit Analyseergebnissen aus den Jahren 2007 und 2008 der Economist Intelligence Unit (2007) und McKinsey (2008). Entsprechend zeichnet sich eine Plateaubildung in der Nutzungshäufigkeit und -intensität von Wikis ab. Wie auch komplexere Dokumentenmanagementsysteme, finden Wikis gleichermaßen in der Softwareentwicklung (11 %), in der Hardware- und Software-Einführung (10 %) sowie im Wissensmanagement (32 %) ihren Einsatz. Im Projektmanagement werden Wikis von 14 % der befragten Unternehmen eingesetzt, komplexere Dokumentenmanagementsystem zu 20 %. Ebenso werden sie zu einem Großteil in der Kommunikation zwischen Mitarbeitern genutzt: 22 % geben an, dass Wikis zum Einsatz kommen, 31 % geben an, dass komplexere Dokumentenmanagementsysteme für diesen Zweck verwendet werden Instant Messaging Instant Messaging (IM) stellt eine elektronische Kommunikationsmethode dar, bei der sich zwei oder mehr Teilnehmer per Textnachrichten unterhalten. Bekannte Anwendungen sind Skype und der Windows Live Messenger. IM wird in 34 % der Unternehmen eingesetzt. Haupteinsatzzweck ist die interne Kommunikation (32 %). In 14 % der Fälle wird IM zur Kommunikation des Vorstandes mit den Mitarbeitern verwendet. Weiterhin findet diese Technologie Anwendung im Projektmanagement (10 %) und in der Software Entwicklung (11 %). 66 % der Unternehmen nutzen Stand heute kein IM, 15 % planen einen Einsatz bis spätestens Foren und Podcasts Die Bedeutung von Foren scheint in der Unternehmenswelt in den vergangenen fünf Jahren abgenommen zu haben. Laut einer Studie der Economist Intelligence Unit aus dem Jahre 2007 setzten 31 % der befragten Unternehmen Foren ein. In zwei Studien (McKinsey, 2007; BITKOM, 2008) wurde schon 2007 eine abnehmende Bedeutung von Foren prognostiziert. Laut den vorliegenden Ergebnissen nutzen heute nur noch 26,9 % der befragten Unternehmen Foren. In keinem unternehmerischen Anwendungsfeld werden Foren von mehr als 10 % der befragten Unternehmen genutzt. Auch zeigt sich, dass lediglich 12 % der befragten Unternehmen planen, diese Technologien mittel (bis 2014) bis langfristig (bis 2018) zu implementieren. Trotz der relativ intensiven privaten Nutzung scheinen auch Podcasts keinen nachhaltigen Eingang in die Unternehmenswelt gefunden zu haben, denn nur 14 % der befragten Personen in der Online-Umfrage geben an, dass in ihren Unternehmen Podcasts genutzt werden. Neben anderem stellen Harris und Park (2008) sowie Scott (2007) dar, dass Podcasts vor allem in der Weiterbildung und im Marketing effizient eingesetzt werden können, um dort Prozesse zu verbessern. Die Analyseergebnisse zeigen jedoch, dass auch in diesen Feldern maximal 10 % der befragten Unternehmen Podcasts nutzen. In anderen Anwendungsfeldern werden sie nur marginal eingesetzt Social Tagging In der Onlineumfrage wurde Social Tagging, auch Social Bookmarking genannt, als eine Form der freien Indexierung, bei der Nutzer von Inhalten die Schlag-

18 14 worte mit Hilfe verschiedener Arten von sozialer Software zuordnen, definiert. Social Tagging stellt somit keine eigene Technologie, sondern eher ein Konzept dar. In der Literatur wird der Nutzen dieses Konzepts vor allem im Wissensmanagement gesehen (Macgregor und McCulloch, 2006). Die Umfrageergebnisse zeigen aber, das Social Tagging in Unternehmen bis heute kaum eingesetzt wird, denn in lediglich 9 % der befragten Unternehmen wird dieses Konzept angewendet. Auch werden keine großen Potenziale im Geschäftsbereich für diese Technologie erkannt, und nur 8 % der befragten Mittarbeiter erwarten einen Einsatz bis 2018 in ihren Unternehmen Enterprise Lösungen Mit Enterprise Lösungen wird das Ziel einer integrierten Geschäftsabwicklung durch ein Netzwerk unternehmensinterner Applikationen verfolgt. Als Beispiel für integrierte Web 2.0 Enterprise Lösungen wurden in der Befragung SAP Software, MS Office Sharepoint, Drupal etc. genannt. Diese Software Systeme bündeln Anwendungen und Konzepte wie Social Software, Foren, Blogs, Wikis, Instant Messaging etc. 48 % der Befragten nennen, dass Social Media fähige Enterprise Lösungen in Ihren Unternehmen genutzt werden, weitere 15 % geben an, dass ihr Einsatz im Unternehmen kurz (bis 2014) bis langfristig (2018) geplant ist. Aufgrund der ubiquitären Einsatzmöglichkeiten dieser Applikationen ist kein Muster in der Nutzung und in den Einsatzfeldern erkennbar Mobile Social Media In Verbindung mit mobilen Endgeräten und Applikationen (sogenannten MobileApps) ermöglicht Social Media im Rahmen des Mobile Social Networkings neue Geschäftsmodelle (Kaplan, 2012; Lewis, Pea und Rosen, 2010; Lattemann und Khaddage, 2012). Nutzer haben Echtzeitzugriff und haben die Möglichkeit der ortsungebundenen Zusammenarbeit und Koordination, insbesondere unter dem intelligenten Einsatz von standortbezogenen Diensten (location-based services) (Lugano, 2008). Im 4. Quartal 2012 wurden zum ersten Mal weltweit mehr Smartphones verkauft als Notebooks, PCs und TabletPCs zusammen (Canalys, 2012). Forrester Research erwartet, dass im Jahr Milliarde Smartphones auf dem Markt sein werden. Schon heute werden mehr als 30 % der mobilen Endgeräte und der mobileapps für geschäftliche Zwecke genutzt (Schadler und McCarethy, 2012; Mohr et al., 2012). Gartners CIO Bericht 2012 sagt voraus, dass IT Entscheider in 2013 einen erheblichen Teil ihres IT Budgets in mobile IT Lösungen investieren werden (Donald und Aron, 2012). Eine in 2012 veröffentlichte Studie zu Mobile Social Media von Nielsen und NM Incite (2012) zeigt auf, dass die mobile Nutzung des Internets und die damit einhergehende Nutzung der sozialen Plattformen wie Facebook und Twitter, aber auch jüngerer Plattformen wie Google+ oder Pinterest an Bedeutung gewinnen werden. Nach der Studie steigt die im Mobile Web verbrachte Zeit von 2011 auf 2012 um 22 %, die Anzahl der MobileApps im gleichen Zeitraum um 85 % an. Die Ergebnisse aus der vorliegenden Studie unterstützen die genannten Fakten. 41 % der Befragten sind der Meinung, dass mobile Medien in ihrem Unternehmen in Zukunft eingesetzt werden. 23 % sehen diesen Trend nicht, 36 % haben keine Angaben abgegeben. Wenig Hierarchie gleich mehr Social Media In Unternehmen mit gruppenorientierten Strukturen werden Social Media Anwendungen nahezu doppelt so häufig eingesetzt wie in streng hierarchisch organisierten Unternehmen. Es zeigt sich die Tendenz, dass junge Unternehmen grundsätzlich aufgeschlossener gegenüber neuen, mobilen Technologien sind als ältere Unternehmen. 71 % der Befragten in Unternehmen, die maximal fünf Jahre existieren, sind der Meinung, dass in Zukunft Mobile Social Media für ihr Unternehmen eine Rolle spielen wird. Diese Prozentzahl reduziert sich auf 67 % bei 5-10 jährigen Unternehmen, auf 42 % in jährigen Unternehmen und auf 28 % in Unternehmen, die länger als 20 Jahre existieren (siehe Abbildung 12). Auch scheint die Organisationsform eine entscheidende Rolle darin zu spielen, ob Mobile Social Media in Zukunft im Unternehmen eingesetzt wird. Unternehmen mit offenen Unternehmenskulturen sehen Mobile Media verstärkt als zukünftige Technologie an. In streng hierarchischen Unternehmen sind nur 28 % der Befragten der Meinung, dass Mobile Media zum Einsatz kommen wird. Dieser Wert liegt bei flach- bzw. gruppenorientierten Unternehmen bei 43 % bzw. 50 %. men sind nur 28 % der Be-

19 15 fragten der Meinung, dass Mobile Media zum Einsatz kommen wird. Dieser Wert liegt bei flach- bzw. gruppenorientierten Unternehmen bei 43 % bzw. 50 %. Klein ist stark - Kleinere Unternehmen setzen stärker auf Social Media Technologien. Ebenso ist eine negative kausale Beziehung zwischen erwartetem Einsatz von Mobile Social Media Einsatz und der Größe des Unternehmens zu erkennen. 63 % der Vertreter von Kleinstunternehmen (< 10 Mitarbeiter) sehen Potenziale für Mobile Social Media, während dieses lediglich für 30 % der Befragten von Unternehmen mit mehr als 250 Mitarbeitern gilt. 6.3 Weitere Ergebnisse industriespezifische Unterschiede Der Einsatz von und Erwartungen an Social Media Technologien unterschiedet sich von Branche zu Branche. In der Finanzdienstleistungsbranche geben 36 % der an der Umfrage teilgenommenen Personen an, dass in ihren Unternehmen soziale Medien eingesetzt werden. Im Gesundheits- und Bildungswesen sind es 37 %, im Bergbau, Rohstoffe, Hoch- und Tiefbau sind es 39 %. Im Sektor weitere Dienstleistungen sind es 34 %. Eine deutlich schwächere Durchdringung von Social Media Technologien ist im Industriezweig Herstellung kurzlebiger Verbrauchsgüter (17 %), im Groß- und Einzelhandel (22 %) sowie im Transportwesen, Nachrichtentechnik, Versorgungsbetriebe (26 %) zu verzeichnen. Nach den Umfrageergebnissen zeigt sich, dass im Schnitt, über alle Branchen hinweg, in 30 % der Unternehmen in Zukunft kein Einsatz von Social Media Technologien geplant ist. Ausnahmen zeigen sich im Finanzdienstleistungs- und im Groß- und Außenhandelssektor. Im Finanzdienstleistungssektor ist keine Implementierung von Social Media in 43 % der befragten Unternehmen geplant, im Groß- und Außenhandelssektor sind es sogar 59 %. Im Finanzdienstleistungsbereich sind Social Media Anwendungen bereits recht weit verbreitet (36 %). Die Zurückhaltung bei der zukünftigen, weiteren Implementierung scheint aufgrund des erreichten Sättigungsgrades nachvollziehbar. Die ist im Großund Einzelhandel anders. Erst 22 % der Unternehmen in diesem Sektor nutzen Social Media, 59 % der Unternehmen nutzen keine sozialen Medien und planen auch keinen Einsatz. Potenziale werden offensichtlich für diesen Sektor nicht erkannt. Abbildung 12: Beziehung zwischen Alter des Unternehmens und Erwartungen an Mobile Social Media

20 Einflussfaktoren und Förderung der Nutzung von Social Media -Unternehmensgröße, Organisationsstruktur, Alter des Unternehmens Generell kann aus den Studienergebnissen geschlossen werden, dass die Intensität der Nutzung von Social Media Technologien mit zunehmendem Alter der Unternehmen abnimmt. Junge Unternehmen, die maximal 10 Jahre existieren, setzen Social Media Technologien zu 80 % ein. Mit 46 % ist dieser Wert bei Unternehmen mit einem Alter von Jahren deutlich geringer. Und sogar nur in 37 % der Unternehmen, die älter als 20 Jahre sind, werden Social Media Technologien eingesetzt. Auch scheint der Einsatz von sozialen Medien von den Organisationsstrukturen und der Größe des Unternehmens abzuhängen. Aus den Ergebnissen kann geschlussfolgert werden, dass flache und gruppenorientierte Organisationsstrukturen den Einsatz von Social Media eher begünstigen, als streng hierarchische Unternehmensstrukturen. Auch nimmt der Einsatz von Social Media mit zunehmender Mitarbeiterzahl ab. So setzen 68 % der Unternehmen mit weniger als zehn Mitarbeitern soziale Medien ein. Bei Unternehmen mit Mitarbeitern kommen Web 2.0 Technologien in 54 % der Fälle zum Einsatz. Unternehmen mit größer gleich 250 Mitarbeitern setzen die Technologien nur zu 30 % ein. Aus beiden Aspekten kann geschlossen werden, dass in großen Unternehmen und in streng hierarchischen Unternehmensstrukturen die Entscheidungswege zum Einsatz neuer Technologien lang sind, was einen Einsatz tendenziell verhindern. Eigeninitiative ist gefragt - Es existieren kaum Top- Down Ansätze zur Social Media Implementierung, sondern Social Media Einführungen werden zu großen Teilen von Einzelpersonen forciert. In der Onlinebefragung wurde des Weiteren ermittelt, wie der Einsatz von Social Media in den Unternehmen gefördert wird. Hierbei haben 17 % der Umfrageteilnehmer genannt, dass soziale Medien von der Unternehmensleitung Top-Down strategisch im Unternehmen verankert werden. Weitere 14 % der Befragten sehen eher, dass der Einsatz von Social Media durch einen Bottom-Up Ansatz, aus einzelnen Organisationseinheiten heraus, getrieben wird. Die meisten Nennungen fallen jedoch auf die Kategorie Förderung durch Einzelpersonen (29 %), bzw. nicht eindeutig trennbar (30 %). 10 % der Befragten sagen, dass grundsätzlich keine Förderung erfolgt. Die Ergebnisse decken sich zum Teil mit den genannten Hemmnissen zur Nutzung und Einführung von sozialen Medien in Unternehmen, da 39 % eine fehlende Akzeptanz bei den Führungskräften sehen und 22 % eine fehlende Akzeptanz bei den Mitarbeitern feststellen. Es ist herauszustellen, dass jüngere Unternehmen eher einen Top-Down Ansatz bei der Einführung von Social Media verfolgen. Bei älteren Betrieben erfolgt die Förderung des Einsatzes neuer Medien eher durch Einzelpersonen (siehe Abbildung 13). Wie wird das Thema Social Media in Ihrem Unternehmen forciert? Eine strategische Planung (Konzept) zur Einführung von Social Media in Unternehmen fehlt bisher Abbildung 13: Strategische Planung zur Einführung von Social Media in Unternehmen

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol CRM Customer Relationship Management Gliederung Entwicklung und Einführung von Bezugspunkte und CRM - Systeme Veränderte Rahmenbedingungen Entwicklung CRM - Systeme» Deregulierung verstärkt internationalen

Mehr

Vernetzte Organisation Die Studie

Vernetzte Organisation Die Studie Vernetzte Organisation Die Studie 2013 Eine Studie der Forschungsgruppe Kooperationssysteme München in Zusammenarbeit mit der Communardo Software GmbH Dresden. Management Summary Die Bedeutung IT-basierter

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit "Identifikation von Erfolgsfaktoren für eine Facebook- Recruiting-Strategie"

Mehr

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden:

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: PR-Gateway Studie Zukunft der Unternehmenskommunikation violetkaipa Fotolia.com November 2012 Adenion GmbH/PR-Gateway.de Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: ADENION GmbH

Mehr

Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com. Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel

Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com. Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel Übersicht Social Media - Definition Nutzung neuer Medien Generation Y Chancen

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Name: Nico Zorn Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Saphiron GmbH Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen bis 2018. Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Im Nachfolgenden sind die wichtigsten Ergebnisse der Studie Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen

Mehr

Social Media in der Praxis

Social Media in der Praxis Social Media in der Praxis Nürnberg, 11.07.2012 IHK Nürnberg Sonja App, Sonja App Management Consulting Vorstellung Sonja App Inhaberin von Sonja App Management Consulting (Gründung 2007) Dozentin für

Mehr

Kommunikationswege von Unternehmen Ergebnisse einer Unternehmensbefragung

Kommunikationswege von Unternehmen Ergebnisse einer Unternehmensbefragung Kommunikationswege von Unternehmen Ergebnisse einer Unternehmensbefragung Die Befragung erfolgte im Rahmen des Projekts AKKu Arbeitsfähigkeit in kleinen Unternehmen erhalten und wurde vom Lehrstuhl und

Mehr

recruiting trends im mittelstand

recruiting trends im mittelstand recruiting trends im mittelstand 2013 Eine empirische Untersuchung mit 1.000 Unternehmen aus dem deutschen Mittelstand Prof. Dr. Tim Weitzel Dr. Andreas Eckhardt Dr. Sven Laumer Alexander von Stetten Christian

Mehr

DIE HERAUSFORDERUNGEN VON SOCIAL MEDIA FÜR DIE INTERNEN UNTERNEHMENSPROZESSE. Dr. Fried & Partner

DIE HERAUSFORDERUNGEN VON SOCIAL MEDIA FÜR DIE INTERNEN UNTERNEHMENSPROZESSE. Dr. Fried & Partner DIE HERAUSFORDERUNGEN VON SOCIAL MEDIA FÜR DIE INTERNEN UNTERNEHMENSPROZESSE Dr. Fried & Partner DEUTSCHE BAHN MIT HUMOR UND KREATIVITÄT IN DEN SOCIAL MEDIA UNTERWEGS 2010 CHEF-TICKET ENDET IM SHITSTORM

Mehr

Seminarthemen WS 2012/2013

Seminarthemen WS 2012/2013 Dr. Max Mustermann Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Seminarthemen WS 2012/2013 Prof. Dr. Mathias Klier Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Projektseminar: Thema 1 Social Media entlang der

Mehr

Content Marketing. Teil 3

Content Marketing. Teil 3 Content Marketing Teil 3 DVR: 0438804 Mai 2013 Business-to-Business-Content Marketing Besonderes Augenmerk wird darauf gelegt, welche Rolle Content Marketing innerhalb des B-to-B-Marketings spielen kann.

Mehr

Die Bedeutung von Datenqualität

Die Bedeutung von Datenqualität Die Bedeutung von Datenqualität Unabhängige Anwenderbefragung von TDWI und emagixx, März 2013 Inhaltsverzeichnis Vorwort...3 1. Executive Summary...4 2. Klassifizierung...5 2.1. Branche...5 2.2. Unternehmensgröße...5

Mehr

Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen. Telefon: 03 61 3 78 41 10 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.

Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen. Telefon: 03 61 3 78 41 10 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen. Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 03 61 3 78 41 10 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologie in Thüringer

Mehr

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie BIG DATA Future Opportunities and Challanges in the German Industry Zusammenfassung Die Menge der verfügbaren

Mehr

Webinar: Sales Productivity in Microsoft Dynamics CRM

Webinar: Sales Productivity in Microsoft Dynamics CRM Webinar: Sales Productivity in Microsoft Dynamics CRM Emanuel Folle 2015 Agenda Vorstellung HSO Überblick Microsoft Dynamics CRM Demo: Sales Productivity in CRM Q & A 2 Copyright HSO Vorstellung HSO HSO

Mehr

Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg

Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg 1. Kunden finden Kunden verstehen Kunden binden... und

Mehr

Zwischen Katzenbildern und Selfies

Zwischen Katzenbildern und Selfies Zwischen Katzenbildern und Selfies Zur effektiven Nutzung von Social Media für Hostels Referent: Eno Thiemann physalis. Kommunikation & Design. eno@physalis-design.de Welche Menschen sind eigentlich online?

Mehr

Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Namics.

Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Namics. Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Benjamin Hörner. Senior Manager. 21. März 2013 Der digitale Arbeitsplatz. Connect Collaboration Social Networking and instant Collaboration,

Mehr

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign Erfolgsfaktoren in der Kundenkommunikation von Dirk Zimmermann Kunden möchten sich, ihre Wünsche, Bedürfnisse und Anliegen in der Kommunikation wiederfinden. Eine Kommunikation nach Kundenzuschnitt ist

Mehr

Profitables Web 2.0 für Unternehmen

Profitables Web 2.0 für Unternehmen Profitables Web 2.0 für Unternehmen Positionieren Sie sich im Web 2.0 noch ehe andere im Web 2.0 über Sie diskutieren. Prof. Dr.-Ing. Manfred Leisenberg Manfred@leisenberg.info 1 Motto Web 2.0 als Managementprinzip?*

Mehr

Fachbericht. Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends

Fachbericht. Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends der kommenden Jahre. An diesen Trends kommen Marketer in naher Zukunft kaum vorbei aufbereitet

Mehr

Social Media im internationalen Forschungsmarketing

Social Media im internationalen Forschungsmarketing Social Media im internationalen Forschungsmarketing Lena Weitz, Social Media Managerin, Warum sollte man Social Media nutzen? Freunde und Familie Warum sollte man Social Media nutzen? Freunde und Familie

Mehr

Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken?

Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken? Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken? Herausforderungen und Ansatzpunkte für den Einsatz von Social Media bei Banken Wichtigste Ergebnisse aus der Masterarbeit MAS CRM9 an der ZHAW 24.02.2013

Mehr

Social Media Karriere

Social Media Karriere Social Media Strategy Blogger Relations Monitoring Social Publishing Trending Influencer identifizieren Engagement Social Media Newsroom Online Campaigning Contentmanagement Viral Marketing Machen Sie

Mehr

DIM - Deutsches Institut für Marketing Social Media Marketing in Unternehmen 2012 Köln, November 2012

DIM - Deutsches Institut für Marketing Social Media Marketing in Unternehmen 2012 Köln, November 2012 DIM - Deutsches Institut für Marketing Social Media Marketing in Unternehmen 2012 Köln, November 2012 Inhalt 1. Zugang / Studiendesign... 2 2. Die Nutzung von Social Media Marketing... 2 3. Der Stellenwert

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung: Warum Social Media? 2 Basiswissen: Was ist Social Media?

Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung: Warum Social Media? 2 Basiswissen: Was ist Social Media? Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung: Warum Social Media?................................. 1 1.1 Quo Vadis Social Media...................................... 2 1.2 Relevante Umfeldentwicklungen................................

Mehr

2 Situation heute - Notwendigkeit für Unternehmen

2 Situation heute - Notwendigkeit für Unternehmen 1 Einleitung Ich möchte heute zu Social Software im Unternehmen sprechen. Dazu erläutere ich was Social Software sind? Meinen Schwerpunkt möchte ich dabei auf das Wissensmangement im Unternehmen legen.

Mehr

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen.

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. www.barketing.de Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. ausführliche Ergebnisse. VORWORT Liebe Leserinnen und Leser, die Internetwelt ist schnelllebig. Neue Trends, neue Innovationen und Veränderung

Mehr

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil I

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil I Social Media Monitoring Den Kunden zuhören Teil I DVR: 0438804 Juli 2015 Social Media Monitoring bezeichnet die systematische, kontinuierliche und themenspezifische Suche, Erhebung, Aufbereitung, Analyse,

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Enterprise Social Media in Österreich

Enterprise Social Media in Österreich Enterprise Social Media in Österreich Studienergebnisse Dr. Achim Kaspar, General Manager Cisco Austria Prof. DDr. Arno Scharl, Vorstand des Instituts für Neue Medientechnologie und Vizepräsident der MODUL

Mehr

Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder.

Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder. Präsenzübung Service 2.1. CRM Customer-Relationship Management a) Anliegen des CRM Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder. CRM, auch Beziehungsmanagement

Mehr

Corporate Publishing Basisstudie 02 Digitale Unternehmensmedien

Corporate Publishing Basisstudie 02 Digitale Unternehmensmedien Corporate Publishing Basisstudie 02 Digitale Unternehmensmedien Die wichtigsten Ergebnisse auf einen Blick Zürich / München, Mai 2010 Ihr Ansprechpartner: Dr. Clemens Koob zehnvier Marketingberatung GmbH

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement im Mittelstand

Kundenbeziehungsmanagement im Mittelstand Kundenbeziehungsmanagement im Mittelstand Mit Vernetzung zum Erfolg Prof. Dr.-Ing. Andreas Schmidt Lehrgebiet Wirtschaftsinformatik Hochschule Osnabrück 1 by Hilbring Cartoons, Oliver Hilbring, http://www.oli-hilbring.de/

Mehr

Social Media und Online Reputation Management

Social Media und Online Reputation Management Social Media und Online Reputation Management Claus Fesel, DATEV eg KnowTech, Bad Homburg, 15.09.2010 Wer oder was ist DATEV? Genossenschaft seit 1966 Ca. 39.000 Mitglieder, ca. 5.600 Mitarbeiter Softwarehaus

Mehr

MIT DATEN. TDWI Konferenz SCHAFFEN REPORT 2015. Peter Heidkamp (KPMG) Franz Grimm (Bitkom Research) München, 22. Juni 2015

MIT DATEN. TDWI Konferenz SCHAFFEN REPORT 2015. Peter Heidkamp (KPMG) Franz Grimm (Bitkom Research) München, 22. Juni 2015 TDWI Konferenz Peter Heidkamp (KPMG) Franz Grimm (Bitkom Research) MIT DATEN WERTE SCHAFFEN REPORT 2015 München, 22. Juni 2015 WIE MACHE ICHAUS EINSEN UND NULLEN DAS EINS ZU NULL FÜR MICH? 01 EINSTELLUNG

Mehr

Kontakt. KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Sebastian Paas Partner, Performance & Technology T +49 30 2068-4493 spaas@kpmg.

Kontakt. KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Sebastian Paas Partner, Performance & Technology T +49 30 2068-4493 spaas@kpmg. Kontakt KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Sebastian Paas Partner, Performance & Technology T +49 30 2068-4493 spaas@kpmg.com Isabell Osann Manager, Performance & Technology T +49 30 2068-4516 iosann@kpmg.com

Mehr

Unsere Vorträge im Überblick

Unsere Vorträge im Überblick Unsere Vorträge im Überblick Themenbereich Online-Marketing E-Mail-Marketing der nächsten Generation: Mit Leadgewinnung, Marketing Automation und Mobiloptimierung mehr aus Ihren E-Mails herausholen Mobile

Mehr

Marktforschungsstudie Spiegel ECM Status 2008 und Ausblick 2010

Marktforschungsstudie Spiegel ECM Status 2008 und Ausblick 2010 Spiegel ECM Marktforschungsstudie Spiegel ECM 1 Anwender vs. Hersteller oder welche Angebote spiegeln die Bedürfnisse der Anwender wirklich? 2 Christoph Tylla, Analyst Guido Schmitz, Mitglied des Vorstandes

Mehr

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Sind Social Media schon strategisch in den Unternehmen angekommen oder bewegen sie sich noch auf der Ebene taktisches Geplänkel? Wie

Mehr

Das Nutzungsverhalten deutscher Journalisten bei Elementen des Web 2.0

Das Nutzungsverhalten deutscher Journalisten bei Elementen des Web 2.0 Das Nutzungsverhalten deutscher Journalisten bei Elementen des Web 2.0 Eine Umfrage vom Juni 2008 durchgeführt von der vibrio. Kommunikationsmanagement Dr. Kausch GmbH im Auftrag von Oracle Deutschland

Mehr

Umfrage Aktuell Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale.

Umfrage Aktuell Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale. Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale. Seite 1 Ergebnisse Lead Management - aber bitte mit Strategie! Lead Management B2B Thema Nr.1

Mehr

Swiss CRM 2010. Einsatz und Trends in Schweizer Unternehmen

Swiss CRM 2010. Einsatz und Trends in Schweizer Unternehmen Swiss CRM 2010 Einsatz und Trends in Schweizer Unternehmen Zum vierten Mal befragte die Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) mit freundlicher Unterstützung der Schweizerischen Post Schweizer

Mehr

W I S S E N S I C H E R N

W I S S E N S I C H E R N W I S S E N S I C H E R N Wissensmanagement als Mittel zum effizienten Ressourceneinsatz Ingenieurbüro für D i p l. - I n g. P e t e r L e h m a c h e r S t e t t i n e r S t r a ß e 1 7, 5 3 1 1 9 B o

Mehr

Social Media und Public Relations Befragung von österreichischen PR-Entscheidern

Social Media und Public Relations Befragung von österreichischen PR-Entscheidern Social Media und Public Relations Befragung von österreichischen PR-Entscheidern 1 1. Grundsätzliches Die nachfolgenden Daten stellen das Ergebnis einer Online-Befragung dar, die von CLOOS + PARTNER und

Mehr

Datenschutz in deutschen Unternehmen Einstellung zum Datenschutz, Stand der Umsetzung und Rolle des Datenschutzbeauftragten

Datenschutz in deutschen Unternehmen Einstellung zum Datenschutz, Stand der Umsetzung und Rolle des Datenschutzbeauftragten Datenschutz in deutschen Unternehmen Einstellung zum Datenschutz, Stand der Umsetzung olle des Datenschutzbeauftragten 1 Einführung - Datenschutz in deutschen Unternehmen Die UIMCert führte in den vergangenen

Mehr

CRM im Online-Bereich für die Druck- und Medienindustrie

CRM im Online-Bereich für die Druck- und Medienindustrie CRM im Online-Bereich für die Druck- und Medienindustrie Vorlesung an der Berufsakademie Mannheim Dr. Gerald Lembke www. 30.03.2007 Was ist noch mal Customer-Relationship-Management? CRM ist eine kundenorientierte

Mehr

Social Media für Gründer. BPW Business Juni 2012

Social Media für Gründer. BPW Business Juni 2012 Social Media für Gründer BPW Business Juni 2012 Internetnutzung 77% der deutschen Haushalten haben einen Onlinezugang das sind ca. 60 Mio. 93% davon haben einen Breitbandzugang 19% der deutschen Haushalte

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Social Media Nutzung deutscher Winzer und Weingüter

Social Media Nutzung deutscher Winzer und Weingüter Social Media Nutzung deutscher Winzer und Weingüter Ergebnisse einer Online-Befragung im August 2011 DR. GERGELY SZOLNOKI DIMITRI TAITS FORSCHUNGSANSTALT GEISENHEIM FACHGEBIET BETRIEBSWIRTSCHAFT UND MARKTFORSCHUNG

Mehr

Wissensmanagement 2.0: Das Wissen der Community nutzen

Wissensmanagement 2.0: Das Wissen der Community nutzen Kapfenburg, den 17. Juni 2010 Wissensmanagement 2.0: Das Wissen der Community nutzen 1 Sympra auf der MiPo'10 2: Wissensmanagement 2.0 17. Juni 2010 sympra Kurz zur Sympra GmbH (GPRA) Agentur für Public

Mehr

Social Media Datennutzung im Customer Relationship Management

Social Media Datennutzung im Customer Relationship Management Social Media Datennutzung im Customer Relationship Management Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B. Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Gesundheitswirtschaft

Gesundheitswirtschaft Social Media in der Gesundheitswirtschaft Sebastian Merkel Sascha Romanowski Essen, 21.09.2011 Social Media in der Gesundheitswirtschaft Social Media und Gesundheitswirtschaft Welchen Einfluss hat Social

Mehr

Mobiler Business Radar Einsatz mobiler Technologien und Lösungen in Österreichischen Unternehmen

Mobiler Business Radar Einsatz mobiler Technologien und Lösungen in Österreichischen Unternehmen Mobiler Business Radar Einsatz mobiler Technologien und Lösungen in Österreichischen Unternehmen Eine Studie durchgeführt von Österreichs führendem Kompetenzzentrum für mobile Kommunikation und Innovation

Mehr

#twittwoch #leipzig #220910

#twittwoch #leipzig #220910 #twittwoch #leipzig #220910 social media im business angekommen? nicht repräsentative umfrage unter einigen meiner kunden #wer ist dieser miservice thomas wagner (nicht unister!) seit 1999 selbständig

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

Social Business, Einsatz von Collaboration und Office Apps im Unternehmen

Social Business, Einsatz von Collaboration und Office Apps im Unternehmen NACHLESE zur Microsoft Synopsis 2013 Social Business, Einsatz von Collaboration und Office Apps im Unternehmen SharePoint 2013 und seine Social Features Alegri International Group, 2013 Social Business,

Mehr

Die Power von SlideShare im B2B-Marketing!

Die Power von SlideShare im B2B-Marketing! Die Power von SlideShare im B2B-Marketing! Quelle: www.rohinie.eu Die Power von SlideShare im B2B Marketing Man könnte, gerade im deutschsprachigen Raum, sagen, SlideShare ist eines der besten B2B- Marketing-Geheimnisse.

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Wachstumsförderung mit CRM

Wachstumsförderung mit CRM Wachstumsförderung mit CRM Computerwoche CRM Initiative Feb. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im CRM-Expertenrat und Research Advisor am Institut für Business Intelligence Wachstumsförderung

Mehr

AUSZUG CHANCEN UND POTENTIALE VON SOCIAL MEDIA MARKETING FÜR VERBÄNDE STUDIE. Stand März 2013. LANGEundPFLANZ // Agentur für New Marketing

AUSZUG CHANCEN UND POTENTIALE VON SOCIAL MEDIA MARKETING FÜR VERBÄNDE STUDIE. Stand März 2013. LANGEundPFLANZ // Agentur für New Marketing CHANCEN UND POTENTIALE VON SOCIAL MEDIA MARKETING FÜR VERBÄNDE STUDIE Stand März 2013 AUSZUG Foto: complize/photocase.com und LANGEundPFLANZ LANGEundPFLANZ // Agentur für New Marketing f o r n e w m a

Mehr

Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen

Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen Name: Torsten Heinson Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation:

Mehr

Social Media in KMU: Wertschöpfung ohne Kontrollverlust

Social Media in KMU: Wertschöpfung ohne Kontrollverlust Social Media in KMU: Wertschöpfung ohne Kontrollverlust Finanzdienstleistungsworkshop, 5.12.2012 Dr. iur. Susanne Braun Agenda 1. Geschäftsmodell Social Media 2. Ökonomische Aspekte des Social Media Einsatzes

Mehr

Studie: Die meisten Einstellungen über Stellenbörsen, Social Media noch wenig wichtig für Personalsuche

Studie: Die meisten Einstellungen über Stellenbörsen, Social Media noch wenig wichtig für Personalsuche Presseinformation Recruiting Trends 2011 Schweiz Eine Befragung der Schweizer Top-500-Unternehmen Studie: Die meisten Einstellungen über Stellenbörsen, Social Media noch wenig wichtig für Personalsuche

Mehr

HR Management 2.0: Social Media im Personalbereich. Diplomatic Council/Wirtschaftsrat Deutschland e.v.

HR Management 2.0: Social Media im Personalbereich. Diplomatic Council/Wirtschaftsrat Deutschland e.v. HR Management 2.0: Social Media im Personalbereich Diplomatic Council/Wirtschaftsrat Deutschland e.v. Prof. Dr.-Ing. Walter Gora Wiesbaden, 26. April 2012 Das Internet ist in der Mitte der Gesellschaft

Mehr

Seniorenstudie. Executive Summary. Eine Studie zur Internetnutzung durch Best Agers

Seniorenstudie. Executive Summary. Eine Studie zur Internetnutzung durch Best Agers Seniorenstudie Executive Summary Eine Studie zur Internetnutzung durch Best Agers Autoren: Franziska Horn Ralf Strehlau Düsseldorf im Februar 2013 ANXO MANAGEMENT CONSULTING GmbH Louise-Dumont-Str. 29

Mehr

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub Grundlagen des CRM Dr.-Ing. Literatur H. Hippner, K. D. Wilde (Hrsg.): Grundlagen des CRM, Konzepte und Gestaltung, Gabler Verlag, Wiesbaden (2007). K.C. Laudon, J.P. Laudon, D. Schoder: "Wirtschaftsinformatik

Mehr

Marktstudie. Web 2.0 im Marketing von KMU. www.socialmash.de

Marktstudie. Web 2.0 im Marketing von KMU. www.socialmash.de Marktstudie Web 2.0 im Marketing von KMU Hintergrund Die Erhebung wurde Im August 2007 über einen Online-Fragebogen auf dem Blog SocialMash durchgeführt. Rund 100 kleine und mittelständische Unternehmen

Mehr

Kommunikation und Zusammenarbeit durch Web 2.0 im und zwischen Unternehmen = Enterprise 2.0

Kommunikation und Zusammenarbeit durch Web 2.0 im und zwischen Unternehmen = Enterprise 2.0 Kommunikation und Zusammenarbeit durch Web 2.0 im und zwischen Unternehmen = Enterprise 2.0 Mag. Alexandra Wögerbauer-Flicker alexandra.woegerbauer@bmoe.at 1 Alexandra Wögerbauer-Flicker Technologie Internetentwicklung

Mehr

CRM Trends 2014. EARLY BRANDS INSIGHT A u s g a b e M ä r z 2 0 1 4

CRM Trends 2014. EARLY BRANDS INSIGHT A u s g a b e M ä r z 2 0 1 4 CRM Trends 2014 Ausgabe März 2014 In Zeiten von täglich neuen Enthüllungen rund um die NSA-Affäre und dem damit resultierend zunehmend sehr sensiblem Umgang der Bevölkerung mit dem Thema persönliche Daten,

Mehr

Social Media Tourismus (IST)

Social Media Tourismus (IST) Leseprobe Social Media Tourismus (IST) Studienheft Chancen und Risiken des Web 2.0 Autor Odette Landmeier Odette Landmeier ist Dipl.-Kauffrau [FH] und absolvierte zudem noch den Masterstudiengang Management

Mehr

Schnellerer! Wirksamerer! Kostenloser!

Schnellerer! Wirksamerer! Kostenloser! Schnellerer! Wirksamerer! Kostenloser! Ein realis*scher Blick auf das Wundermi4el Social Media. ovummarken strategieberatung gmbh Marlene- Dietrich- Str. 5 D- 89231 Neu- Ulm www.ovummarken.de 1 Gestatten:

Mehr

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation Social Media Monitoring Den Kunden zuhören Teil II Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation 4. Social Media Kommunikation als Marktforschungstool DVR: 0438804 August 2015 Zu keinem Zeitpunkt

Mehr

CRM 2.0-Barometer: Kundenmanagement- Lösungen sollen optimale Vernetzung bieten

CRM 2.0-Barometer: Kundenmanagement- Lösungen sollen optimale Vernetzung bieten CRM 2.0-Barometer: Kundenmanagement- Lösungen sollen optimale Vernetzung bieten Sabine Kirchem ec4u expert consulting ag CRM 2.0-Barometer Immer mehr Unternehmen erwarten stärkere Integration in alle digitalen

Mehr

Firmen finden statt facebook füttern

Firmen finden statt facebook füttern Firmen finden statt facebook füttern Marktforschungsstudie zu der Frage: Wie bewertet der B2B-Mittelstand den Nutzen von Social Media Plattformen wie facebook, Youtube und twitter. Hamburg, Januar 2011

Mehr

Studienprojekt Mobile Recruiting

Studienprojekt Mobile Recruiting Studienprojekt Mobile Recruiting Ergebnispräsentation für die LinkedIn Germany GmbH Berlin, 29.10.2012 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse 2. Ergebnisse der Unternehmensbefragung 3. Ergebnisse der Erwerbstätigen/Studierenden

Mehr

Studie: Bring Your Own Device (BYOD) in deutschen Unternehmen WHITE PAPER

Studie: Bring Your Own Device (BYOD) in deutschen Unternehmen WHITE PAPER Studie: Bring Your Own Device (BYOD) in deutschen Unternehmen WHITE PAPER WHITE PAPER Studie: Bring Your Own Device (BYOD) in deutschen Unternehmen Einleitung INHALT Einleitung 2 Thema ja, Strategiewechsel

Mehr

Social Media und Reputationsrisiken

Social Media und Reputationsrisiken Social Media und Reputationsrisiken Ergebnisse einer explorativen Umfrage unter Risiko- und Kommunikationsmanagern April 2011 Copyright 2011 The Executive Partners Group / RiskNET GmbH / PRGS Hintergrund

Mehr

Social Media Analyse Manual

Social Media Analyse Manual 1. Erklärung der Analyse Die Social Media Analyse immobilienspezialisierter Werbeagenturen überprüft, welche Agenturen, die Real Estate Unternehmen betreuen, in diesem neuen Marktsegment tätig sind. Denn

Mehr

IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren

IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren Pressemeldung Frankfurt, 26. Juli 2013 IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren Die Fachbereiche deutscher Unternehmen fordern von der IT eine bessere Unterstützung

Mehr

Der Einsatz von Social Software als Instrument! der Führungskräftekommunikation. von Sarah Yaqub

Der Einsatz von Social Software als Instrument! der Führungskräftekommunikation. von Sarah Yaqub Der Einsatz von Social Software als Instrument! der Führungskräftekommunikation von Sarah Yaqub Die Fragestellung 18.06.15 Sarah Yaqub Social Software in der Führungskräftekommunikation 2 Die Fragestellung

Mehr

INTERNET WEITER IM ANSTIEG 50+ GENERATION HOLT AUF! 7/06

INTERNET WEITER IM ANSTIEG 50+ GENERATION HOLT AUF! 7/06 INTERNET WEITER IM ANSTIEG 0+ GENERATION HOLT AUF! /06 INTERNET WEITER IM ANSTIEG- 0+ GENERATION HOLT AUF! 9% der österreichischen Haushalte verfügen derzeit über einen Internet-Anschluss. Das entspricht

Mehr

Vorwort & die Autoren...6. 1. XING = geschäftlicher Erfolg: So funktioniert es!...8

Vorwort & die Autoren...6. 1. XING = geschäftlicher Erfolg: So funktioniert es!...8 Vorwort & die Autoren...6 1. XING = geschäftlicher Erfolg: So funktioniert es!...8 1.1 Businessnetzwerke verstehen und das vorliegende Buch anwenden... 8 1.2 Das Eco-System der sozialen Netzwerke: XING

Mehr

Kommunikation einer Marke fürs 21. Jahrhundert. Dunja Riehemann 12.11.2010

Kommunikation einer Marke fürs 21. Jahrhundert. Dunja Riehemann 12.11.2010 Kommunikation einer Marke fürs 21. Jahrhundert Dunja Riehemann 12.11.2010 Agenda Das Unternehmen Netviewer Gesamtmarketingstrategie Kommunikationsziele Kampagnenansatz und-maßnahmen Marketinginstrumente

Mehr

Social Media im Unternehmen Hype oder Businessnutzen?

Social Media im Unternehmen Hype oder Businessnutzen? Social Media im Unternehmen Hype oder Businessnutzen? Jan Falke und Martin Frick ZF Friedrichshafen AG Kennzahlen Konzern ZF-Konzern im Überblick 2010 2010/2009 Umsatz 12.907 Mio. 38 % Mitarbeiter (Jahresende)

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

ENTERPRISE 2.0 DER EINSATZ VON ENTERPRISE SOCIAL

ENTERPRISE 2.0 DER EINSATZ VON ENTERPRISE SOCIAL ENTERPRISE 2.0 DER EINSATZ VON ENTERPRISE SOCIAL AGENDA Enterprise Social? Was bietet Microsoft? Demo Vergleich der Social Features Fazit und Ausblick 21.11.2013 IOZ AG 2 DIE GROSSEN IT-TRENDS 2014 Mobile

Mehr

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop In Zusammenarbeit mit der Seite 1 Um eine SharePoint Informationslogistik aufzubauen sind unterschiedliche Faktoren des Unternehmens

Mehr

Workshop 3: Recruiting durch Social Media. Prof. Dr. Thorsten Petry, Wiesbaden Business School, Hochschule RheinMain

Workshop 3: Recruiting durch Social Media. Prof. Dr. Thorsten Petry, Wiesbaden Business School, Hochschule RheinMain Workshop 3: Recruiting durch Social Media, Wiesbaden Business School, Hochschule RheinMain Recruiting durch Social Media igz Landeskongress Bayern Würzburg, 07. Oktober 2014 Lehrstuhl Organisation & Personalmanagement

Mehr

Kundenbefragung Firmenprogramme & Services. Frankfurt, 20. März 2014

Kundenbefragung Firmenprogramme & Services. Frankfurt, 20. März 2014 Kundenbefragung Firmenprogramme & Services Frankfurt, 20. März 2014 Inhalt A Studiendesign 3 B Auszug aus den Ergebnissen Kontakt mit Weiterbildung in den letzten Jahren / Art der Weiterbildung Auswahl

Mehr

Network your Business. Beziehungen 2.0. Robert Beer, Country Manager XING Schweiz und Österreich, Bern, 4. März 2013

Network your Business. Beziehungen 2.0. Robert Beer, Country Manager XING Schweiz und Österreich, Bern, 4. März 2013 Network your Business Beziehungen 2.0 Robert Beer, Country Manager XING Schweiz und Österreich, Bern, 4. März 2013 Übersicht Internet und Social Media in der Schweiz Philosophie des Netzwerkens Social

Mehr

03 2011 Facebook für Unternehmen

03 2011 Facebook für Unternehmen 03 2011 Facebook für Unternehmen Eine Einführung und Entscheidungsgrundlage über einen unternehmerischen Auftritt im sozialen Netzwerk facebook.com Einleitung Nie eröffneten sich so schnell neue Möglichkeiten

Mehr

Teilnehmer: 144 Laufzeit: 13/11/2013 -> 14/01/2014

Teilnehmer: 144 Laufzeit: 13/11/2013 -> 14/01/2014 Teilnehmer: 144 Laufzeit: 13/11/2013 -> 14/01/2014 powered by mit freundlicher Unterstützung von kostenfreie Studie die kostenpflichtige Verbreitung ist ausgeschlossen. diese Studie Die Social Media Recruiting

Mehr

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage Management Summary Management Summary Kunden - Erfolgsfaktor Nummer 1 Es ist mittlerweile ein offenes Geheimnis, dass Unternehmen

Mehr