Vorlesung Datenbanken

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorlesung Datenbanken"

Transkript

1 Vorlesung Datenbanken Kapitel 1 - Einführung Institut für Informatik

2 2 Übersicht Anforderungen an ein Datenbanksystem Nachteile dateibasierter Datenhaltung ANSI/SPARC Schemaebenen Datenmodelle im Überblick Sprachebenen (DDL, DML) Architektur eines Datenbanksystems

3 3 Datenbankbasierte Anwendungen (1) Beispiele Bibliothek Flugreservierungssystem Buchgroßhändler Bank, Versicherung Geo-Informationssysteme (GIS) Anforderungen aus Anwendersicht dauerhafte Speicherung und Verwaltung großer Datenmengen frei von Redundanzen konsistente Daten Anfragen Aktualisierungen

4 4 Datenbankbasierte Anwendungen (2) Anforderungen aus technischer Sicht effizienter Zugriff Speicherung auf Sekundärspeicher gleichzeitiger Zugriff mehrerer Benutzer Zugriff über das Netz Zugriff auf mehrere Datenbanken Kopplung mit Anwendungssoftware

5 5 Nachteile dateibasierter Datenhaltung (1) Datensätze bestehen aus Kundennummer, Kundenname, Straße, Ort, Kreditnummer, Kreditbetrag Beispieldatensatz: ( , Müller, Einsteinstr. 22, Münster, L-305, 10000) Kreditverwaltung Kreditdatei

6 6 Nachteile dateibasierter Datenhaltung (2) Datensätze in Kredit- und Kontoverwaltung enthalten redundante Kundendaten ( , Müller, Einsteinstr. 22, Münster, L-305, 10000) Kreditverwaltung ( , Müller, Einsteinstr. 22, Münster, A-101, ) Girokontoverwaltung Kreditdatei Kontodatei

7 7 Nachteile dateibasierter Datenhaltung (2) Redundanz auf Ebene der Anwendungen potentielle Inkonsistenzen Kreditverwaltung Girokontoverwaltung Kreditdatei Kontodatei

8 8 Nachteile dateibasierter Datenhaltung (3) ( , Müller, Einsteinstr. 22, Münster, L-305, 10000) Kreditverwaltung ( , Müller, Einsteinstr. 22, Münster) Kundenverwaltung ( , Müller, Einsteinstr. 22, Münster, A-101, 4859,84) Girokontoverwaltung Kreditdatei Kontodatei

9 9 Nachteile dateibasierter Datenhaltung (3) Redundanz auf Systemebene potentielle Inkonsistenzen Kreditverwaltung Kundenverwaltung Girokontoverwaltung Kreditdatei Kontodatei

10 10 Nachteile dateibasierter Datenhaltung (4) Auswertungen und Veränderungen in den Anwendungen kodiert ad hoc Anfragen nicht vorgesehen Inflexibilität Kreditverwaltung Kundenverwaltung Girokontoverwaltung Kreditdatei Kontodatei

11 11 Nachteile dateibasierter Datenhaltung (5) Integritätsbedingungen in Anwendungen kodiert Beispiel: Kontostand eines Sparkontos muss immer > 0 sein Fehleranfälligkeit Inflexibilität Kreditverwaltung Kundenverwaltung Girokontoverwaltung Kreditdatei Kontodatei

12 12 Nachteile dateibasierter Datenhaltung (6) Umbuchung von 50 EUR als eine (atomare) Transaktion ausführen read(a,standa); write(a,standa-50); read(b,standb); write(b,standb+50) alle Operationen vollständig oder überhaupt nicht ausführen kein Transaktions- und kein Recoverykonzept Kreditverwaltung Kundenverwaltung Girokontoverwaltung Kreditdatei Kontodatei

13 13 Nachteile dateibasierter Datenhaltung (7) gleichzeitige Umbuchung und Barabhebung von einem Koto (1) read(a,stand1); write(a,stand1-50); (2) read(a,stand2); write(a,stand2 300); Transaktionen (1) und (2) isoliert ausführen keine parallelen Transaktionen (Concurrency Control) Kreditverwaltung Kundenverwaltung Girokontoverwaltung Kreditdatei Kontodatei

14 14 Nachteile dateibasierter Datenhaltung (8) Zugriffsrechte über Dateizugriffe nur schwer zu organisieren muss in Programmcode integriert werden Fehleranfälligkeit Inflexibilität Kreditverwaltung Kundenverwaltung Girokontoverwaltung Kreditdatei Kontodatei

15 15 Datenbanksystem (DBS) Datenbanksystem (DBS) besteht aus Datenbank-Management-System (DBMS): Software-Module zur Verwaltung einer Datenbank Datenbank(en) Sammlung(en) von Daten Ziel Bereitstellung einer abstrakten Sicht auf die Daten Verbergen von Details, z.b. wie Daten gespeichert werden

16 16 ANSI/SPARC Schemaebenen (1) Anwendung 1 Anwendung 2 Anwendung n Sicht 1 Sicht 2 Sicht n Sichtenebene logische Ebene physische Ebene

17 17 ANSI/SPARC Schemaebenen (2) physische (interne) Ebene interne Datensätze (Speicherungsstruktur) Art und Aufbau der verwendeten Datenstrukturen Anordnung der Datensätze Lokalisierung der Daten auf dem Sekundärspeicher logische Ebene logische Gesamtsicht Beschreibung der Daten und deren Beziehungen Sichtenebene (externe Ebene) individuelle Sichten auf die Daten, jeweils beschrieben durch ein Schema Benutzer sehen nur Ausschnitt der Datenbank in der Regel Zugriff über zu den Sichten korrespondierende Anwendungen Beitrag zur Datensicherheit

18 18 Analogie zu Programmiersprachen physische Ebene Beschreibung eines Objekts durch Folge von Speicherzellen logische Ebene Beschreibung eines Objekts durch die zugehörige Klassendefinition Sichtenebene Nutzung der Methoden des Objekts, Details bleiben verborgen

19 19 Schema und Instanz (1) Schema beschreibt die logische Struktur der Datenbank wird zum Entwurfszeitpunkt festgelegt entspricht Klassendeklaration in Programmiersprache Ausprägung (Instanz) der konkrete Inhalt einer Datenbank abhängig vom jeweiligen Zeitpunkt muss die im Schema definierten Strukturbedingungen erfüllen entspricht dem Zustand eines Objekts

20 20 Schema und Instanz (2) Schemata für die einzelnen Abstraktionsebenen physisches Schema Beschreibung von Speicherungsstrukturen konzeptionelles Schema Beschreibung der Daten unabhängig von einem konkreten DBMS logisches Schema konzeptionelles Schema für ein konkretes DBMS externe Schemata (Subschemata) Beschreibung der Sichten

21 21 konzeptionelles Schema Bankanwendung account: (branch_name, account_number, balance) Konto: (Zweigstellenname, Kontonummer, Kontostand) branch: (branch_name, branch_city, branch_street, assets) Zweigstelle: (Zweigstellenname, Stadt, Straße, Einlagen) customer: (customer_id, customer_name, customer_street, customer_city) Kunde: (Kunden_Id, Name, Straße, Stadt) depositor: (customer_id, account_number) Kontoinhaber: (Kunden_Id, Kontonummer) loan: (branch_name, loan_number, amount) Kredit: (Zweigstellenname, Kreditnummer, Betrag) borrower: (customer_id, loan_number) Kreditnehmer: (Kunden_Id, Kreditnummer)

22 22 Datenunabhängigkeit Möglichkeit der Änderung eines Schemas ohne Beeinflussung der Schemata der darüber liegenden Ebenen physische Datenunabhängigkeit logisches Schema ist invariant gegenüber Änderungen des physischen Schemas Anwendungen müssen nicht angepasst werden logische Datenunabhängigkeit Änderungen des logischen Schemas betreffen nur wenige Sichten Anpassung nur weniger Anwendungen Datenbanksysteme sind anpassungsfähig

23 23 Datenmodelle Möglichkeiten zur Beschreibung von Daten Beziehungen zwischen Daten Integritätsbedingungen Objekt-basierte logische Modelle Entity-Relationship-Modell Objektorientiertes Modell Record-basierte logische Modelle Relationales und Objektrelationales Modell Hierarchisches Modell Netzwerkmodell semistrukturierte Modelle XML

24 24 Beispiel Entity-Relationship-Modell customer_name account_number customer_id customer depositor account customer_city customer_street balance

25 25 Netzwerk- und Hierarchische Datenbanken kommerziell verfügbar seit den 70er Jahren erstmals Trennung logischer und physischer Sicht Beschreibung des Schemas als Graphen (Netzwerkmodell) Bäume (Hierarchisches Datenmodell) Knoten: Recordtypen Kanten: Settypen Datenbank besteht aus Records und Links zwischen den Records Recordtypen beschreiben den Aufbau von Records Settypen beschreiben die möglichen Kanten (Links)

26 26 Beispielschema im Netzwerkdatenmodell Professor PersonalNr Name Fachbereich Student MatNr Name Adresse veranstaltet Prüfer Kandidat Veranstaltung Titel Raum Zeit Prüft Fach Note Recordtypen Settypen

27 27 Beispielausprägung im Netzwerkdatenmodell V: Datenbanken M4 MO MI Müller Mathematik Schmidt Mathematik S: Datenstrukturen SR4 DI 9-10 V: Compilerbau M4 DI DO 15-17

28 28 Netzwerk- und Hierarchische Datenbank navigierender Zugriff i.a. keine Anfragesprache Zugriff nur über Anwendungsprogramme Anwendungsprogramme abhängig von Datenbankstruktur Sichten durch verschiedene Programme

29 29 Tabelle im Relationalen Modell Tupel Attribute customer_id customer_ name customer_street customer_city account_ number Müller Einsteinstr. 22 Münster A Meier Grevener Str. 280 Münster A Schmidt Grevener Str. 280 Münster A Müller Einsteinstr. 22 Münster A Fischer Bergstr. 73 Oberhausen A-225

30 30 Beispielausprägung Relationales Modell account_number balance A ,84 A ,29 A ,23 A ,34 customer_id account_ number A A A A A-225 customer_id customer_ name customer_street customer_city Müller Einsteinstr. 22 Münster Meier Grevener Str. 280 Münster Schmidt Grevener Str. 280 Münster Fischer Bergstr. 73 Oberhausen

31 31 Beispiel: Schemadefinition im Relationalen Modell create table customer( customer-id char(11), customer-name char(32), customer-street char(32), customer-city char(32), primary key (customer-id)); create table account( account-number char(10), balance integer, primary key (account-number)); create table depositor( customer-id char(11), account-number char(10), primary key (customer-id, account-number), foreign key (customer-id) references customer, foreign key(account-number) references account);

32 32 Relationale Datenbanksysteme seit Anfang der 80er Jahre kommerziell verfügbar heute erfolgreich in Anwendungen aus Wirtschaft und Verwaltung integriert relationale Systeme unterstützen einfach strukturierte Datenobjekte einfache Datentypen kurze Anfragen (Transaktionen) hohe Transaktionsraten Modifikationen mit Überschreiben des alten Werts (keine Speicherung der Historie)

33 33 Objektbasierte Datenmodelle neue Anwendungsgebiete - neue Anforderungen Computer Aided Design, CAD Computer Integrated Manufacturing, CIM Computer-Aided Software Engineering, CASE Geo-Informationssysteme, GIS Objektorientiertes Datenmodell Übertragung des Paradigmas objektorientierter Programmiersprachen auf Datenbankumgebung (persistente Programmiersprache) Objektrelationales Datenmodell Erweiterung des relationalen Datenmodells, um komplexe Attributtypen prozedurale Elemente

34 34 Bsp: Objektorientiertes Datenmodell (1) class Customer ( extent Customers, key (customer-id) ) { attribute string customer-id; attribute string customer-name; attribute string customer-city; attribute string customer-street; relationship set<account> depositorfor inverse Account::depositor; }

35 35 Bsp: Objektorientiertes Datenmodell (2) class Account ( extent Accounts, key(account-number)) { attribute string account-number; attribute int balance; relationship set<customer> depositor inverse Customer::depositorFor; }

36 36 Sprachebenen - Data Definition Language DDL: Sprache zur Definition der Datenbankschemata DDL Compiler erzeugt Einträge für das Data Dictionary Data Dictionary enthält Metadaten (Daten über Daten) Schema Integritätsbedingungen Zugriffsrechte Speicherung der Daten Indizes

37 37 Sprachebenen - Data Manipulation Language DML: Sprache zum Abfragen und Ändern der Daten Realisierung durch eigenständige Dialogsprache (z. B. SQL) eingebettet in eine Wirtssprache (Host-Language), Varianten Bibliotheksaufrufe (z. B. JDBC, ODBC) Precompiler Erweiterung des Compilers der Wirtssprache Erweiterung der DML zu einer Programmiersprache zwei Klassen von DML s prozedural: Benutzer beschreibt, welche Daten benötigt werden und wie diese erhalten werden deklarativ (nicht prozedural): Benutzer beschreibt, welche Daten benötigt werden, aber nicht, wie diese erhalten werden

38 38 SQL wichtigste Anfragesprache für relationale Datenbanken Beispiel: alle Kontonummern und Kontostände von Konten mit einem Kontostand von mindestens 2000, aufsteigend sortiert nach Kontoständen select account_number, balance from account where balance > 2000 order by balance Anwendungsprogramme nutzen für Datenbankzugriffe Spracherweiterungen für Embedded SQL API's (z.b. ODBC/JDBC)

39 39 XML definiert durch das WWW Konsortium (W3C) als Dokumentauszeichnungssprache (Markup Language) entworfen gut geeignet zum Datenaustausch, da durch neue Tags geschachtelte Strukturen erzeugt werden können Grundlage für viele Datenaustauschformate zahlreiche Tools zur Bearbeitung von XML-Dokumenten nicht Gegenstand dieser Veranstaltung

40 40 Verarbeitung einer Anfrage select customer_street from customer where customer_name = 'Johnson' Schritte zur Verarbeitung der Anfrage Überprüfung der Syntax Semantische Überprüfung (Tabelle vorhanden, Zugriffsrechte) interne Operationen zur Beantwortung der Anfrage bestimmen Erstellung eines (möglichst effizienten) Programms (Zugriffsplan) zur Beantwortung der Anfrage Programm ablaufen lassen, dabei sicherstellen, dass die Operanden nicht von anderer Seite verändert werden Aufbereitung der Daten für die Ausgabe

41 41 Schichtenmodell eines DBMS Benutzersprache Mengenschnittstelle Anfrageverarbeitung Tupelschnittstelle Zugriffsstrukturen und Code-Erzeugung Synchronisation paralleler Zugriffe Speicherverwaltung Recordschnittstelle Seitenschnittstelle

42 naive Benutzer Anwendungsprogrammierer erfahrene Benutzer Datenbankadministrator Benutzer / DBA Vorlesung Datenbanken, SS 2008, Kapitel 1: Einführung 42 Anwendungs- Anwendungs- Anfrage Datenbankschnittstelle programm schema Anwendungsprogramm ObjectCode embedded DML- Precompiler Benutzersprache Autorisierungskontrolle DML- Parser DDL- Interpreter Integritätsprüfung Update- Anfrageverarbeitung Query- Prozessor Prozessor Optimierer Zugriffsstrukturen Zugriffsplanerstellung und Code-Erzeugung Codeerzeugung Transaction-Manager Synchronisation paralleler Scheduler Zugriffe Recovery-Manager Speicherverwaltung File-Manager Buffer-Manager Indizes Dateien Statistische Daten Data Dictionary

43 naive Benutzer Anwendungsprogrammierer erfahrene Benutzer Datenbankadministrator Benutzer / DBA Vorlesung Datenbanken, SS 2008, Kapitel 1: Einführung 43 Anwendungs- Anwendungs- Anfrage Datenbankschnittstelle programm schema Anwendungsprogramm ObjectCode embedded DML- Precompiler Autorisierungskontrolle DML- Parser DDL- Interpreter Integritätsprüfung Update- Prozessor Query- Prozessor Optimierer Zugriffsplanerstellung Codeerzeugung Transaction-Manager Scheduler Recovery-Manager File-Manager Buffer-Manager Indizes Dateien Statistische Daten Data Dictionary

44 44 Datenbankbenutzer Anwendungsprogrammierer nutzen die DML in einer Wirtssprache zur Erstellung von Anwendungsprogrammen erfahrene Benutzer nutzen dialogorientierte DML (z.b. SQL) naive Benutzer verwenden Anwendungsprogramme DatenBankAdministrator (s.u.)

45 45 Aufgaben des DBA Definition der Schemata Definition von Speicherungsstrukturen und Zugriffsmethoden Anpassung der Schemata und der physischen Organisation Vergabe von Zugriffsrechten Definition von Integritätsbedingungen Überwachung der Leistungsfähigkeit des Systems Anpassungen aufgrund geänderter Nutzung gutes Gesamtverständnis des Problembereichs erforderlich

46 46 Komponenten der Ebene Benutzersprache embedded DML Precompiler übersetzt DML-Kommandos in Anwendungsprogrammen in Aufrufe von Bibliotheksfunktionen weitere Bearbeitung mit Compiler der Wirtssprache DML Parser übersetzt Anfragen nach syntaktischer und semantischer Überprüfung in eine interne Form DDL Interpreter interpretiert DDL-Anweisungen Autorisierungskontrolle überwacht Zugriffsberechtigung für die Datenbank

47 47 Komponenten der Ebene Anfrageverarbeitung Integritätsprüfung Sicherstellung von Integritätsbedingungen bei Updates Update-Prozessor Bearbeitung von Update-Operationen interne Zwischenform wird unter Zuhilfenahme der Integritätsprüfung erweitert Query-Prozessor Ersetzung von Komponenten der externen Schemata durch entsprechende Komponenten des logischen Schemas Vereinfachung der Anfrage Optimierer Umformung der Anfrage in eine "bessere" Form Auswahl des "günstigsten" Zugriffsplans verwendet statistische Daten über die Datenbank

48 48 Komponenten der Ebene Zugriffsstrukturen und Code- Erzeugung Zugriffsplanerstellung Erstellung eines Zugriffsplans (Ausführungsplans) für eine Anfrage Auswahl geeigneter Indexstrukturen Auswahl geeigneter Implementierungen von Operationen Codeerzeugung Erzeugung einer Repräsentation des Zugriffsplans, die unmittelbar ausführbar ist

49 49 Komponenten der Ebene Synchronisation paralleler Zugriffe Transaktion Folge von Operationen, die eine logische Funktion einer Anwendung realisieren Transaction-Manager lässt Datenbank nach außen als exklusiv verfügbares Betriebsmittel erscheinen arbeitet nach dem "Alles oder Nichts" Prinzip Recorvery-Manager stellt im Fehlerfall einen konsistenten Datenbankzustand her Fehlerquellen: Hardware, Stromversorgung, Betriebssystems, DBMS-Code,... Scheduler (Concurrency-Control-Manager) lässt mehrere Transaktionen parallel ablaufen

50 50 Komponenten der Ebene Speicherverwaltung Buffer-Manager verwaltet den Systempuffer File-Manager realisiert Zugriff auf Dateien und Zugriffsstrukturen (Indexstrukturen)

51 51 Beispiel: Anfrageverarbeitung... select account_number, balance from account where balance > 2000 order by balance DML-Parser erzeugt interne Repräsentation (fiktives Beispiel) sort (account, balance) select (balance > 2000) Optimierer formt Ausdruck um select (account, balance > 2000) sort (balance)

52 52... Beispiel: Anfrageverarbeitung Zugriffsplanerstellung scan (account, balance > 2000) quicksort (balance) Codeerzeugung formt Ausdruck in ausführbare Form um Transaction-Manager und Scheduler verhindern Konflikte bei gleichzeitig ausgeführten Aktualisierungen

53 53 Architektur von Datenbankanwendungen Benutzer Anwendung two-tier Architektur DBMS Client Server Benutzer Anwendungsclient three-tier Architektur Anwendungsserver DBMS

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER INHALTSVERZEICHNIS 1. Datenbanken 2. SQL 1.1 Sinn und Zweck 1.2 Definition 1.3 Modelle 1.4 Relationales Datenbankmodell 2.1 Definition 2.2 Befehle 3.

Mehr

Vorlesung Datenbanken

Vorlesung Datenbanken Vorlesung Datenbanken Kapitel 6 Institut für Informatik 2 Überblick Assertions Trigger und Regeln Zugriffsrechte 3 Zugriffsrechte und Integritätsbedingungen Zugriffsrechte gewährleisten, dass nur autorisierte

Mehr

Datenbanken und SQL. Kapitel 1. Übersicht über Datenbanken. Edwin Schicker: Datenbanken und SQL (1)

Datenbanken und SQL. Kapitel 1. Übersicht über Datenbanken. Edwin Schicker: Datenbanken und SQL (1) Datenbanken und SQL Kapitel 1 Übersicht über Datenbanken Übersicht über Datenbanken Vergleich: Datenorganisation versus Datenbank Definition einer Datenbank Bierdepot: Eine Mini-Beispiel-Datenbank Anforderungen

Mehr

Software-Engineering und Datenbanken

Software-Engineering und Datenbanken Software-Engineering und Datenbanken Prof. Dr. Bernhard Schiefer bernhard.schiefer@fh-kl.de http://www.fh-kl.de/~schiefer Prof. Dr. Bernhard Schiefer 1-1 Wesentliche Inhalte Begriff DBS Datenbankmodelle

Mehr

Relationale Datenbanken Kursziele

Relationale Datenbanken Kursziele Relationale Datenbanken Kursziele DB Grundlagen Daten-Modellierung Relationales Modell und DB => Praxis: Mit SQL als Anfragesprache Mit MySQL als DB RDB 1-1 Kursinhalt (Tage) 1. DB Einleitung / Entity-Relationship

Mehr

Nachtrag: Farben. Farbblindheit. (Light und Bartlein 2004)

Nachtrag: Farben. Farbblindheit. (Light und Bartlein 2004) Nachtrag: Farben Farbblindheit (Light und Bartlein 2004) 1 Vorgeschlagene Farbskalen (Light and Bartlein 2004) Farbkodierung metrisch skalierter Daten Unterscheide: 1. Sequential Data (ohne Betonung der

Mehr

PostgreSQL im praktischen Einsatz. Stefan Schumacher

PostgreSQL im praktischen Einsatz. Stefan Schumacher PostgreSQL im praktischen Einsatz 2. Brandenburger Linux Infotag 2005 Stefan Schumacher , PGP Key http:/// $Header: /home/daten/cvs/postgresql/folien.tex,v 1.11 2005/04/25

Mehr

Vorlesung. Informationssysteme. Prof. Dr. Hans Czap. Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik I. Email: Hans.Czap@uni-trier.de

Vorlesung. Informationssysteme. Prof. Dr. Hans Czap. Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik I. Email: Hans.Czap@uni-trier.de Vorlesung Grundlagen betrieblicher Informationssysteme Prof. Dr. Hans Czap Email: Hans.Czap@uni-trier.de - II - 1 - Inhalt Kap. 1 Ziele der Datenbanktheorie Kap. 2 Datenmodellierung und Datenbankentwurf

Mehr

Kapitel 3: Datenbanksysteme

Kapitel 3: Datenbanksysteme LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITY MUNICH DEPARTMENT INSTITUTE FOR INFORMATICS Skript zur Vorlesung: Einführung in die Informatik: Systeme und Anwendungen Sommersemester 2009 Kapitel 3: Datenbanksysteme Vorlesung:

Mehr

Kapitel 3: Datenbanksysteme

Kapitel 3: Datenbanksysteme LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITY MUNICH DEPARTMENT INSTITUTE FOR INFORMATICS Skript zur Vorlesung: Einführung in die Informatik: Systeme und Anwendungen Sommersemester 2013 Kapitel 3: Datenbanksysteme Vorlesung:

Mehr

Ausführliches zum Kapitel 1: Einführung

Ausführliches zum Kapitel 1: Einführung Inhalt: Was ist eine Datenbank? Was ist ein Datenbankmanagementsystem (DBMS)?[KBL] Warum nimmt man heute eine Datenbank und kein Dateisystem? [CB] Was ist eine Transaktion?[KBL] Was ist ein Transaktionsausführungssysteme

Mehr

Datenmodellierung und Datenbanksysteme. Vorlesung. Informationswissenschaft und Informationssysteme. Hans Uszkoreit & Brigi1e Jörg

Datenmodellierung und Datenbanksysteme. Vorlesung. Informationswissenschaft und Informationssysteme. Hans Uszkoreit & Brigi1e Jörg Vorlesung Informationswissenschaft und Informationssysteme Hans Uszkoreit & Brigi1e Jörg Definitionen Data modeling in software engineering is the process of creating a data model by applying formal data

Mehr

SQL structured query language

SQL structured query language Umfangreiche Datenmengen werden üblicherweise in relationalen Datenbank-Systemen (RDBMS) gespeichert Logische Struktur der Datenbank wird mittels Entity/Realtionship-Diagrammen dargestellt structured query

Mehr

In die Zeilen würden die Daten einer Adresse geschrieben werden. Das Ganze könnte in etwa folgendermaßen aussehen:

In die Zeilen würden die Daten einer Adresse geschrieben werden. Das Ganze könnte in etwa folgendermaßen aussehen: 1 Einführung in Datenbanksysteme Fast jeder kennt Excel und hat damit in seinem Leben schon einmal gearbeitet. In Excel gibt es Arbeitsblätter, die aus vielen Zellen bestehen, in die man verschiedene Werte

Mehr

SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen

SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen 2 SQL Sprachelemente Grundlegende Sprachelemente von SQL. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels SQL Sprachelemente Themen des Kapitels SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen Im Kapitel SQL Sprachelemente

Mehr

LINQ to SQL. Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Christoph Knüttel. Institut für Informatik Software & Systems Engineering

LINQ to SQL. Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Christoph Knüttel. Institut für Informatik Software & Systems Engineering LINQ to SQL Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Christoph Knüttel Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda 1. LINQ allgemein Vorteile Bausteine und Varianten

Mehr

Einführung in SQL. Sprachumfang: Indizes. Datensätzen. Zugriffsrechten

Einführung in SQL. Sprachumfang: Indizes. Datensätzen. Zugriffsrechten Einführung in SQL Die Sprache SQL (Structured Query Language) ist eine Programmiersprache für relationale Datenbanksysteme, die auf dem ANSI-SQL-Standard beruht. SQL wird heute von fast jedem Datenbanksystem

Mehr

Inhalt. Datenbanken 1. Inhalt. Alle Infos zu Vorlesung und Proseminar: Einführung

Inhalt. Datenbanken 1. Inhalt. Alle Infos zu Vorlesung und Proseminar: Einführung Inhalt Datenbanken 1 Einführung 1 Organisation der Lehrveranstaltung Nikolaus Augsten nikolaus.augsten@sbg.ac.at FB Computerwissenschaften Universität Salzburg 2 http://dbresearch.uni-salzburg.at Sommersemester

Mehr

Einleitung. Literatur. Pierre Fierz. Architektur von Datenbanksystemen. Physische Datenunabhängigkeit. Der Datenbank Administrator (DBA) 1.

Einleitung. Literatur. Pierre Fierz. Architektur von Datenbanksystemen. Physische Datenunabhängigkeit. Der Datenbank Administrator (DBA) 1. Inhalt der Vorlesung Literatur 1 Datenmodellierung (Entity-Relationship Modell) 2 Das relationale Modell 3 Relationenalgebra 4 Datenbanksprache (SQL) 5 Normalisierung 6 Vom ERM zum Datenbankschema 7 Routinen

Mehr

Gliederung und Einordnung

Gliederung und Einordnung Gliederung und Einordnung 1. Objektorientierte Programmierung mit Object Pascal (5. Studienbrief, Kapitel 5) 9.4. + 16.4. 2. Software-Bausteine am Beispiel der Delphi-Komponenten (5. Studienbrief, Kapitel

Mehr

Datenbanken 1. Einführung. Nikolaus Augsten. Sommersemester 2014. nikolaus.augsten@sbg.ac.at. FB Computerwissenschaften Universität Salzburg

Datenbanken 1. Einführung. Nikolaus Augsten. Sommersemester 2014. nikolaus.augsten@sbg.ac.at. FB Computerwissenschaften Universität Salzburg Datenbanken 1 Einführung Nikolaus Augsten nikolaus.augsten@sbg.ac.at FB Computerwissenschaften Universität Salzburg Sommersemester 2014 Augsten (Univ. Salzburg) Datenbanken 1 / Einführung Sommersemester

Mehr

2. Architekturen von DBS

2. Architekturen von DBS 2. Architekturen von DBS Schema-Architektur System-Architekturen Konkrete System-Architekturen Anwendungsarchitekturen Andreas Heuer, Gunter Saake Datenbanken I 2-1 Schema-Architektur I Zusammenhang zwischen

Mehr

Uni Duisburg-Essen Fachgebiet Informationssysteme Prof. Dr. N. Fuhr

Uni Duisburg-Essen Fachgebiet Informationssysteme Prof. Dr. N. Fuhr Raum: LF 230 Bearbeitung: 9.-11. Mai 2005 Datum Gruppe Vorbereitung Präsenz Aktuelle Informationen unter: http://www.is.informatik.uni-duisburg.de/courses/dbp_ss03/ Tabellen in IBM DB2 Tabellen Eine relationale

Mehr

Relationale Datenbanken Datenbankgrundlagen

Relationale Datenbanken Datenbankgrundlagen Datenbanksystem Ein Datenbanksystem (DBS) 1 ist ein System zur elektronischen Datenverwaltung. Die wesentliche Aufgabe eines DBS ist es, große Datenmengen effizient, widerspruchsfrei und dauerhaft zu speichern

Mehr

Datenbanken Vertiefung

Datenbanken Vertiefung Datenbanken Vertiefung Einführung Nikolaus Augsten nikolaus.augsten@sbg.ac.at FB Computerwissenschaften Universität Salzburg Wintersemester 2013/14 Augsten (Univ. Salzburg) Datenbanken Vertiefung Wintersemester

Mehr

Einführung in Datenbanken - XML - Philipp Cimiano AG Semantische Datenbanken und Wissensverarbeitung

Einführung in Datenbanken - XML - Philipp Cimiano AG Semantische Datenbanken und Wissensverarbeitung Einführung in Datenbanken - XML - Philipp Cimiano AG Semantische Datenbanken und Wissensverarbeitung 1 XML XML steht für die extensible Markup Language (XML) XML ist eine sogenannte Markup-Sprache (wie

Mehr

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221 Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich Thomas Wächtler 39221 Inhalt 1. Einführung 2. Architektur SQL Server 2005 1. SQLOS 2. Relational Engine 3. Protocol Layer 3. Services 1. Replication 2. Reporting

Mehr

Prüfungsberatungs-Stunde Datenbanksysteme 1 (Dbs1)

Prüfungsberatungs-Stunde Datenbanksysteme 1 (Dbs1) Prüfungsberatungs-Stunde Datenbanksysteme 1 (Dbs1) Herbstsemester 2013/14 Prof. S. Keller Informatik HSR Januar 2014, HS13/14 Dbs1 - Prüfungsvorbereitung 1 Dbs1 Ziele Grundlagenwissen in folgenden Gebieten

Mehr

Datenadminstrator, Datenbankdesigner, Systemanalytiker (für die logische Sicht zuständig)

Datenadminstrator, Datenbankdesigner, Systemanalytiker (für die logische Sicht zuständig) 1 Grundlagen Begriffe Daten bekannte zutreffende Tatsachen über die Domäne/Miniwelt DBS Einsatz eines DBMS für eine Datenbank, DBS besteht aus folgenden Komponenten: 1. DBMS 2. Datenbank DBMS Software

Mehr

Einführung in SQL mit Oracle

Einführung in SQL mit Oracle Seminar Einführung in SQL mit Oracle von Prof. Dr. Rainer Schwenkert Hochschule München c Vervielfältigung nur mit Zustimmung des Autors Themenbereiche SQL-Historie Wichtige DDL- und DML-Anweisungen Der

Mehr

Inhalt. Ein Einführung in die Nutzung von SQL-Datenbanken am Beispiel Oracle. Daten und Tabellen - ein Beispiel. Daten und Tabellen - Normalisierung

Inhalt. Ein Einführung in die Nutzung von SQL-Datenbanken am Beispiel Oracle. Daten und Tabellen - ein Beispiel. Daten und Tabellen - Normalisierung Inhalt Ein Einführung in die Nutzung von SQL-Datenbanken am Beispiel Oracle Daten und Tabellen Normalisierung, Beziehungen, Datenmodell SQL - Structured Query Language Anlegen von Tabellen Datentypen (Spalten,

Mehr

ARIS II - Modellierungsmethoden, Metamodelle und Anwendungen

ARIS II - Modellierungsmethoden, Metamodelle und Anwendungen ARIS II - Modellierungsmethoden, Metamodelle und Anwendungen C3: Structured Query Language Lernziele: Nach der Bearbeitung dieser Lektion haben Sie folgende Kenntnisse erworben: Sie können elementaren

Mehr

Definition Informationssystem

Definition Informationssystem Definition Informationssystem Informationssysteme (IS) sind soziotechnische Systeme, die menschliche und maschinelle Komponenten umfassen. Sie unterstützen die Sammlung, Verarbeitung, Bereitstellung, Kommunikation

Mehr

Einführung in die Informatik II

Einführung in die Informatik II Einführung in die Informatik II Die Structured Query Language SQL Prof. Dr. Nikolaus Wulff SQL Das E/R-Modell lässt sich eins zu eins auf ein Tabellenschema abbilden. Benötigt wird eine Syntax, um Tabellen

Mehr

Fundamentals of Software Engineering 1

Fundamentals of Software Engineering 1 Folie a: Name Fundamentals of Software Engineering 1 Grundlagen der Programmentwurfstechnik 1 Sommersemester 2012 Dr.-Ing. Stefan Werner Fakultät für Ingenieurwissenschaften Folie 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Kapitel. 7: Datenmanagement. Wirtschaftsinformatik Eine Einführung. Detlef Schoder Folie 7.1. Laudon/Laudon/Schoder:

Kapitel. 7: Datenmanagement. Wirtschaftsinformatik Eine Einführung. Detlef Schoder Folie 7.1. Laudon/Laudon/Schoder: Laudon/Laudon/Schoder: Wirtschaftsinformatik Eine Einführung Kapitel 7: Datenmanagement Wirtschaftsinformatik Eine Einführung Folie 7.1 Gegenstand Anforderungen, die die Datenverwaltung an die Unternehmensführung

Mehr

Unterabfragen (Subqueries)

Unterabfragen (Subqueries) Unterabfragen (Subqueries) Die kürzeste Formulierung ist folgende: SELECT Felderliste FROM Tabelle1 WHERE Tabelle1.Feldname Operator (SELECT Feldname FROM Tabelle2 WHERE Bedingung); wobei Tabelle1 und

Mehr

Informa(onssysteme Übersicht Sommersemester 2015

Informa(onssysteme Übersicht Sommersemester 2015 Prof. Dr.-Ing. Stefan Deßloch AG Heterogene Informationssysteme Zi. 36/329, Tel.: 0631-205-3275 E-Mail: dessloch@cs.uni-kl.de Informa(onssysteme Übersicht Sommersemester 2015 h8p://wwwlgis.informa(k.uni-

Mehr

Integritätsbedingungen / Normalformen- Beispiel: Kontoführung

Integritätsbedingungen / Normalformen- Beispiel: Kontoführung Technische Universität München WS 2003/04, Fakultät für Informatik Datenbanksysteme I Prof. R. Bayer, Ph.D. Lösungsblatt 8 Dipl.-Inform. Michael Bauer Dr. Gabi Höfling 12.01. 2004 Integritätsbedingungen

Mehr

Einführung in das Fach Datenbanken

Einführung in das Fach Datenbanken Einführung in das Fach Datenbanken Holger Jakobs bibjah@bg.bib.de, holger@jakobs.com 2008-03-25 Inhaltsverzeichnis 1 Warum werden Datenbanken eingesetzt? 1 2 Was wird in einer Datenbank gespeichert? 3

Mehr

SQL- & NoSQL-Datenbanken - Speichern und Analysen von großen Datenmengen

SQL- & NoSQL-Datenbanken - Speichern und Analysen von großen Datenmengen SQL- & NoSQL-Datenbanken - Speichern und Analysen von großen Datenmengen Lennart Leist Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 2 1.1 Aufgaben einer Datenbank...................... 2 1.2 Geschichtliche Entwicklung

Mehr

Datenbank - Grundlagen

Datenbank - Grundlagen Datenbank - Grundlagen H.-G. Hopf Georg-Simon-Ohm Fachhochschule Nürnberg Datenbank-Grundlagen / 1 Η. G.Hopf / 05.10.2005 Motivation Aufgabe: Ablage und Verwaltung von Informationen in Zusammenhang mit

Mehr

Technische Prozesse der Archivierung am Beispiel SAP R/3. Teil III: Dokumentenverarbeitung in SAP R/3

Technische Prozesse der Archivierung am Beispiel SAP R/3. Teil III: Dokumentenverarbeitung in SAP R/3 Elektronische Archivsysteme im kommerziellen Einsatz Institut für Publizistik und Kommunikationswissenschaften Dozent: R. Weißbach WS 00/01 Technische Prozesse der Archivierung am Beispiel SAP R/3 Teil

Mehr

XML Vorlesung ETHZ SS 2006 4.7.2006. XQuery. 4.7.2006 XML Vorlesung ETHZ SS 2006 2. 4.7.2006 XML Vorlesung ETHZ SS 2006 4

XML Vorlesung ETHZ SS 2006 4.7.2006. XQuery. 4.7.2006 XML Vorlesung ETHZ SS 2006 2. 4.7.2006 XML Vorlesung ETHZ SS 2006 4 Vorlesung ETHZ, Sommersemester 2006 und Datenbanken Erik Wilde 4.7.2006 Übersicht Sichten auf Transfer vs. Datenmodell, Support im DBMS vs. relationales Modell (ER-Modell) SQL/ Integration von in die Welt

Mehr

Themen. M. Duffner: Datenbanksysteme

Themen. M. Duffner: Datenbanksysteme Datenbanksysteme Themen Theorie Einführung Datenbank, Datenbankmanagementsystem (DBMS), Aufgaben eines DBMS Relationale Datenbanken Daten als Tabellen Datenbankentwurf im Entity-Relationship-Modell Abfragesprache

Mehr

Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten

Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten Jürgen Thomas Entstanden als Wiki-Buch Bibliografische Information Diese Publikation ist bei der Deutschen Nationalbibliothek registriert. Detaillierte Angaben

Mehr

11 Anwendungsprogrammierung

11 Anwendungsprogrammierung 11 11 11.1 Programmiersprachenanbindung 11.2 11.3 183 11 Programmiersprachenanbindung Programmiersprachenanbindung Kopplungsarten: prozedurale oder CALL-Schnittstellen (call level interface) Beispiele:

Mehr

Einstieg in relationale Datenbanken mit MySQL. Dr. Kerstin Puschke September 2009

Einstieg in relationale Datenbanken mit MySQL. Dr. Kerstin Puschke September 2009 Einstieg in relationale Datenbanken mit MySQL Dr. Kerstin Puschke September 2009 1 Lizenz Lizenz Dieser Text steht unter einer Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Germany Lizenz, siehe http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/

Mehr

Informationsintegration

Informationsintegration Informationsintegration Grundlegende Architekturen Ulf Leser Inhalt diese Vorlesung Klassifikation verteilter, autonomer, heterogener Systeme Weitere Klassifikationskriterien Schichtenaufbau integrierter

Mehr

Aufbau einer Oracle Datenbank Tablespace, Arten von Dateien

Aufbau einer Oracle Datenbank Tablespace, Arten von Dateien Aufbau einer Oracle Datenbank Tablespace, Arten von Dateien Boris Meißner 05-INDT Fachbereich Informatik, Mathematik und Naturwissenschaften HTWK-Leipzig 05. Juni 2008 Boris Meißner (Fb IMN - HTWK-Leipzig)

Mehr

Informatik 12 Datenbanken SQL-Einführung

Informatik 12 Datenbanken SQL-Einführung Informatik 12 Datenbanken SQL-Einführung Gierhardt Vorbemerkungen Bisher haben wir Datenbanken nur über einzelne Tabellen kennen gelernt. Stehen mehrere Tabellen in gewissen Beziehungen zur Beschreibung

Mehr

2 Datenbanksysteme. 2.1 Grundlegende Begriffe. Datenbank Management System. Schemata und Instanzen

2 Datenbanksysteme. 2.1 Grundlegende Begriffe. Datenbank Management System. Schemata und Instanzen 2 Datenbanksysteme Im Folgenden werden wir einige grundlegende Eigenschaften von Datenbanksystemen kennen lernen Datenbanken sind Bestandteil vieler Anwendungssysteme; sie stellen die dort benötigten Daten

Mehr

5 Schemadefinition in objektrelationalen Datenbanksystemen

5 Schemadefinition in objektrelationalen Datenbanksystemen 75 5 Schemadefinition in objektrelationalen Datenbanksystemen In diesem Kapitel wird die Definition objektrelationaler Schemata am Beispiel von DB2 konkretisiert. Zu diesem Zweck wird zunächst das DBMS

Mehr

DB2 SQL, der Systemkatalog & Aktive Datenbanken

DB2 SQL, der Systemkatalog & Aktive Datenbanken DB2 SQL, der Systemkatalog & Aktive Datenbanken Lehr- und Forschungseinheit Datenbanken und Informationssysteme 1 Ziele Auf DB2 Datenbanken zugreifen DB2 Datenbanken benutzen Abfragen ausführen Den Systemkatalog

Mehr

SQL Tutorial. SQL - Tutorial SS 06. Hubert Baumgartner. INSO - Industrial Software

SQL Tutorial. SQL - Tutorial SS 06. Hubert Baumgartner. INSO - Industrial Software SQL Tutorial SQL - Tutorial SS 06 Hubert Baumgartner INSO - Industrial Software Institut für Rechnergestützte Automation Fakultät für Informatik Technische Universität Wien Inhalt des Tutorials 1 2 3 4

Mehr

Kapitel 1: Einführung

Kapitel 1: Einführung Ludwig Maximilians Universität München Institut für Informatik Lehr- und Forschungseinheit für Datenbanksysteme Skript zur Vorlesung Wintersemester 2005/2006 Vorlesung: Dr. Matthias Schubert Übungen: Elke

Mehr

Software-Engineering Einführung

Software-Engineering Einführung Software-Engineering Einführung 7. Übung (04.12.2014) Dr. Gergely Varró, gergely.varro@es.tu-darmstadt.de Erhan Leblebici, erhan.leblebici@es.tu-darmstadt.de Tel.+49 6151 16 4388 ES Real-Time Systems Lab

Mehr

IBM Informix SQL. Seminarunterlage. Version 11.04 vom

IBM Informix SQL. Seminarunterlage. Version 11.04 vom Seminarunterlage Version: 11.04 Version 11.04 vom 27. April 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

Carl-Engler-Schule Karlsruhe Datenbank 1 (5)

Carl-Engler-Schule Karlsruhe Datenbank 1 (5) Carl-Engler-Schule Karlsruhe Datenbank 1 (5) Informationen zur Datenbank 1. Definition 1.1 Datenbank-Basis Eine Datenbank-Basis ist eine Sammlung von Informationen über Objekte (z.b Musikstücke, Einwohner,

Mehr

1 Grundbegriffe...1. 2 Datenbanksysteme...7. 3 Entwicklung von Datenbanksystemen...15. Inhaltsverzeichnis. 1.1 Information und Daten...

1 Grundbegriffe...1. 2 Datenbanksysteme...7. 3 Entwicklung von Datenbanksystemen...15. Inhaltsverzeichnis. 1.1 Information und Daten... Inhaltsverzeichnis 1 Grundbegriffe...1 1.1 Information und Daten...2 1.2 Datenorganisation...3 1.3 Dateikonzept...5 1.4 Kontroll- und Vertiefungsfragen...6 2 Datenbanksysteme...7 2.1 Datenintegration...7

Mehr

Datenbanksysteme 2015

Datenbanksysteme 2015 Datenbanksysteme 2015 Kapitel 09: Datenbankapplikationen Oliver Vornberger Institut für Informatik Universität Osnabrück Datenbankapplikationen ODBC MS Visio MS Access Embedded SQL JDBC Application SQLJ

Mehr

SQL. strukturierte Datenbankabfragesprache eine Datenbanksprache zur. Structured Query Language:

SQL. strukturierte Datenbankabfragesprache eine Datenbanksprache zur. Structured Query Language: SQL Structured Query Language: strukturierte Datenbankabfragesprache eine Datenbanksprache zur Definition, Abfrage und Manipulation von Daten in relationalen Datenbanken In der SQL-Ansicht arbeiten In

Mehr

PIWIN I. Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler I. Vorlesung 3 SWS WS 2007/2008

PIWIN I. Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler I. Vorlesung 3 SWS WS 2007/2008 PIWIN I Kap. 7 Objektorientierte Programmierung - Einführung 1 PIWIN I Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler I Vorlesung 3 SWS WS 2007/2008 FB Informatik

Mehr

Mit Transbase Hypercube Data Warehouse Anwendungen effizient betreiben. Die Hypercube-Technologie

Mit Transbase Hypercube Data Warehouse Anwendungen effizient betreiben. Die Hypercube-Technologie Mit Transbase Hypercube Data Warehouse Anwendungen effizient betreiben Transbase Hypercube ist eine Transbase -Option, die die innovative Hypercube-Technologie für komplexe analytische Anwendungen (OLAP)

Mehr

Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft- 10.7.2013. Anhänge: Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Prof. Schmidt.

Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft- 10.7.2013. Anhänge: Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Prof. Schmidt. Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Datenbanken und Informationssysteme II Szenario: Projektverwaltung. Es gibt Projekte, Projektleiter, Mitarbeiter und ihre Zuordnung zu Projekten.

Mehr

Cassandra Query Language (CQL)

Cassandra Query Language (CQL) Cassandra Query Language (CQL) Seminar: NoSQL Wintersemester 2013/2014 Cassandra Zwischenpräsentation 1 Gliederung Basic facts Datentypen DDL/DML ähnlich zu SQL Besonderheiten Basic facts CQL kurz für

Mehr

Relationale Datenbanken Kursziele

Relationale Datenbanken Kursziele Relationale Datenbanken Kursziele DB Grundlagen Daten-Modellierung Relationales Modell und DB => Praxis: Mit SQL als Anfragesprache Mit MySQL als DB RDB 1-1 Kursinhalt (Tage) 1. Einleitung / Entity-Relationship

Mehr

Innovator 11 excellence. DDL importieren. Data-Definition-Language-Dateien in Datenbankschema importieren. HowTo. www.mid.de

Innovator 11 excellence. DDL importieren. Data-Definition-Language-Dateien in Datenbankschema importieren. HowTo. www.mid.de Innovator 11 excellence DDL importieren Data-Definition-Language-Dateien in Datenbankschema importieren HowTo www.mid.de Zweck In Innovator Data excellence können Sie mit dem DDL-Import Ihr physisches

Mehr

Kapitel 7 Datenbank-Tuning

Kapitel 7 Datenbank-Tuning Kapitel 7 Datenbank-Tuning Flien zum Datenbankpraktikum Wintersemester 2012/13 LMU München 2008 Thmas Bernecker, Tbias Emrich 2010 Tbias Emrich, Erich Schubert unter Verwendung der Flien des Datenbankpraktikums

Mehr

Datenbanken - Eine Einführung

Datenbanken - Eine Einführung Datenbanken - Eine Einführung H.-G. Hopf Georg-Simon-Ohm Fachhochschule Nürnberg Inhaltsverzeichnis Motivation Begriffserklärung DBMS Marktübersicht Datenbankanwendung Datenmodellierung Datenbankabfragesprache

Mehr

Configuration Management mit Verbosy 17.04.2013 OSDC 2013. Eric Lippmann www.netways.de

Configuration Management mit Verbosy 17.04.2013 OSDC 2013. Eric Lippmann www.netways.de Configuration Management mit Verbosy 17.04.2013 OSDC 2013 Eric Lippmann Kurzvorstellung NETWAYS Expertise OPEN SOURCE SYSTEMS MANAGEMENT OPEN SOURCE DATA CENTER Monitoring & Reporting Configuration Management

Mehr

A Generic Database Web Service for the Venice Lightweight Service Grid

A Generic Database Web Service for the Venice Lightweight Service Grid A Generic Database Web Service for the Venice Lightweight Service Grid Michael Koch Bachelorarbeit Michael Koch University of Kaiserslautern, Germany Integrated Communication Systems Lab Email: m_koch2@cs.uni-kl.de

Mehr

Datenbanksysteme. Einführung und Grundlagen. Burkhardt Renz. Sommersemester 2015. Fachbereich MNI Technische Hochschule Mittelhessen

Datenbanksysteme. Einführung und Grundlagen. Burkhardt Renz. Sommersemester 2015. Fachbereich MNI Technische Hochschule Mittelhessen Einführung und Grundlagen Fachbereich MNI Technische Hochschule Mittelhessen Sommersemester 2015 Gliederung der Veranstaltung Grundlagen Überblick über das Datenbank-Management Datenbankarchitektur und

Mehr

Kapitel 3: Datenbanksysteme

Kapitel 3: Datenbanksysteme LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITY MUNICH DEPARTMENT INSTITUTE FOR INFORMATICS Skript zur Vorlesung: Einführung in die Informatik: Systeme und Anwendungen Sommersemester 2015 Kapitel 3: Datenbanksysteme Vorlesung:

Mehr

Vorlesung Datenbanksysteme Univ.-Prof. Dr. Günther Specht. Universität Innsbruck Institut für Informatik Datenbanken und Informationssysteme (DBIS)

Vorlesung Datenbanksysteme Univ.-Prof. Dr. Günther Specht. Universität Innsbruck Institut für Informatik Datenbanken und Informationssysteme (DBIS) Einführung und Überblick Kapitel I Vorlesung Datenbanksysteme Univ.-Prof. Dr. Günther Specht Universität Innsbruck Institut für Informatik Datenbanken und Informationssysteme (DBIS) Vorlesungsinhalt 1.

Mehr

Business Intelligence Praktikum 1

Business Intelligence Praktikum 1 Hochschule Darmstadt Business Intelligence SS 2014 Fachbereich Informatik Praktikumsversuch 1 Prof. Dr. C. Wentzel Dipl. Inf. Dipl. Math. Y. Orkunoglu Datum: 07.05.2014 Business Intelligence Praktikum

Mehr

SQL SQL. SQL = Structured Query Language (SEQUEL) IBM San Jose Research Laboratory SYSTEM R. Grundlagen der Programmierung 2

SQL SQL. SQL = Structured Query Language (SEQUEL) IBM San Jose Research Laboratory SYSTEM R. Grundlagen der Programmierung 2 SQL SQL = Structured Query Language (SEQUEL) IBM San Jose Research Laboratory SYSTEM R IV-1 Beispielrelationen Filiale ( Name Leiter Stadt Einlagen ) Konto ( KontoNr KundenNr FilialName Saldo ) Kredit

Mehr

XML - Extensible Markup Language. Agenda - Oracle XML DB

XML - Extensible Markup Language. Agenda - Oracle XML DB Architektur und Funktionalitäten der Oracle XML DB - ein Überblick mit ausgewählten praktischen Beispielen - im Rahmen des 17. Workshop Grundlagen von Datenbanken 2005 in Wörlitz Annegret Warnecke Senior

Mehr

Themenblock: Erstellung eines Cube

Themenblock: Erstellung eines Cube Themenblock: Erstellung eines Cube Praktikum: Data Warehousing und Data Mining Einführung relationale Datenbanken Problem Verwaltung großer Mengen von Daten Idee Speicherung der Daten in Form von Tabellen

Mehr

Vorlesung Datenbankmanagementsysteme. Vorlesung Datenbankmanagementsysteme Überblick M. Lange, S. Weise Folie #0-1

Vorlesung Datenbankmanagementsysteme. Vorlesung Datenbankmanagementsysteme Überblick M. Lange, S. Weise Folie #0-1 Vorlesung Datenbankmanagementsysteme Vorlesung Datenbankmanagementsysteme Überblick M. Lange, S. Weise Folie #0-1 Vorlesung Datenbankmanagementsysteme Überblick M. Lange, S. Weise Folie #0-2 Bioinformatik:

Mehr

Kapitel 7 Datenbank-Tuning. Folien zum Datenbankpraktikum Wintersemester 2010/11 LMU München

Kapitel 7 Datenbank-Tuning. Folien zum Datenbankpraktikum Wintersemester 2010/11 LMU München Kapitel 7 Datenbank-Tuning Flien zum Datenbankpraktikum Wintersemester 2010/11 LMU München 2008 Thmas Bernecker, Tbias Emrich unter Verwendung der Flien des Datenbankpraktikums aus dem Wintersemester 2007/08

Mehr

Grundlagen der Informatik. Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny

Grundlagen der Informatik. Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny Grundlagen der Informatik Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny 2 Datenstrukturen 2.1 Einführung Syntax: Definition einer formalen Grammatik, um Regeln einer formalen Sprache (Programmiersprache) festzulegen.

Mehr

Erste Schritte in Java

Erste Schritte in Java Erste Schritte in Java Im einführenden Kapitel haben wir die Grundbegriffe der imperativen Programmierung an einem Beispiel (Algorithmus von Euklid) kennengelernt. In diesem Kapitel sehen wir uns an einem

Mehr

Oberseminar Softwareentwicklung

Oberseminar Softwareentwicklung Oberseminar Softwareentwicklung Data structures programs / Daten strukturieren Programme Pieter Hauffe Data structures programs Die Wahl der Datenrepräsentation in Software beeinflusst die gesamte Entwicklung

Mehr

Transaktionsverwaltung

Transaktionsverwaltung Transaktionsverwaltung VU Datenbanksysteme vom 21.10. 2015 Reinhard Pichler Arbeitsbereich Datenbanken und Artificial Intelligence Institut für Informationssysteme Technische Universität Wien Transaktionsverwaltung

Mehr

Fachbereich Informatik Praktikum 1

Fachbereich Informatik Praktikum 1 Hochschule Darmstadt DATA WAREHOUSE SS2015 Fachbereich Informatik Praktikum 1 Prof. Dr. S. Karczewski Dipl. Inf. Dipl. Math. Y. Orkunoglu Datum: 14.April.2015 1. Kurzbeschreibung In diesem Praktikum geht

Mehr

Kapitel DB:III. III. Konzeptueller Datenbankentwurf

Kapitel DB:III. III. Konzeptueller Datenbankentwurf Kapitel DB:III III. Konzeptueller Datenbankentwurf Einführung in das Entity-Relationship-Modell ER-Konzepte und ihre Semantik Charakterisierung von Beziehungstypen Existenzabhängige Entity-Typen Abstraktionskonzepte

Mehr

Oracle Datenbank Einführung Ulrike Schwinn Email: Ulrike.Schwinn@HS-Augsburg.DE

<Insert Picture Here> Oracle Datenbank Einführung Ulrike Schwinn Email: Ulrike.Schwinn@HS-Augsburg.DE Oracle Datenbank Einführung Ulrike Schwinn Email: Ulrike.Schwinn@HS-Augsburg.DE Oracle Corporation in Zahlen Gegründet 1977 Headquarter in Redwood Shores in Kalifornien 84 000 Angestellte

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis 1 Erste Schritte...1 1.1 Einführung...1 1.2 Systemvoraussetzungen...2 1.3 Installation...2 1.3.1 Buch online lesen...3 1.3.2 Installation von Caché...3 1.3.3 Die Buch-Beispiele...4 1.4

Mehr

Vorlesung Datenbankmanagementsysteme

Vorlesung Datenbankmanagementsysteme Vorlesung Datenbankmanagementsysteme Grundlagen Vorlesung Datenbankmanagementsysteme Grundlagen M. Lange, S. Weise Folie #1-1 Ausgangspunkt Informationen in vielen Bereichen nicht elektronisch erfasst

Mehr

Oracle GridControl Tuning Pack. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de

Oracle GridControl Tuning Pack. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Oracle GridControl Tuning Pack best Open Systems Day April 2010 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda GridControl Overview Tuning Pack 4/26/10 Seite 2 Overview Grid Control

Mehr

Dr. Angelika Reiser Lehrstuhl für Informatik III: Datenbanksysteme TU München / Garching. reiser@in.tum.de

Dr. Angelika Reiser Lehrstuhl für Informatik III: Datenbanksysteme TU München / Garching. reiser@in.tum.de Einführung Dr. Angelika Reiser Lehrstuhl für Informatik III: Datenbanksysteme TU München / Garching reiser@in.tum.de Vorlesung bzw. Vorlesung + Übung Vorlesungswebsite siehe TUMonline-Eintrag http://www-db.in.tum.de/teaching/ws1415/dbsandere/

Mehr

SQL für Trolle. mag.e. Dienstag, 10.2.2009. Qt-Seminar

SQL für Trolle. mag.e. Dienstag, 10.2.2009. Qt-Seminar Qt-Seminar Dienstag, 10.2.2009 SQL ist......die Abkürzung für Structured Query Language (früher sequel für Structured English Query Language )...ein ISO und ANSI Standard (aktuell SQL:2008)...eine Befehls-

Mehr

Datenbanksysteme. Programmieren von Datenbankzugriffen mit JDBC. Burkhardt Renz. Fachbereich MNI Technische Hochschule Mittelhessen

Datenbanksysteme. Programmieren von Datenbankzugriffen mit JDBC. Burkhardt Renz. Fachbereich MNI Technische Hochschule Mittelhessen Programmieren von Datenbankzugriffen mit JDBC Fachbereich MNI Technische Hochschule Mittelhessen Sommersemester 2015 Überblick über das Package java.sql Übersicht Architektur von JDBC Grundstruktur eines

Mehr

Datenbanksysteme I Historie, Begriffe und Architektur. 13.4.2011 Felix Naumann

Datenbanksysteme I Historie, Begriffe und Architektur. 13.4.2011 Felix Naumann Datenbanksysteme I Historie, Begriffe und Architektur 13.4.2011 Felix Naumann Überblick 2 Motivation Historie Architektur Datenunabhängigkeit Einsatzgebiete Ausblick Folien basierend z.t. auf Foliensatz

Mehr

LISE MEITNER GYMNASIUM NEUENHAUS UELSEN

LISE MEITNER GYMNASIUM NEUENHAUS UELSEN Entwurf eines schulinternen Curriculums im Fach Informatik für die Qualifikationsphase (Jahrgang 11 und 12) Für die Gestaltung des Informatikunterrichts in der Qualifikationsphase sind für das schulinterne

Mehr

Technische Beschreibung: EPOD Server

Technische Beschreibung: EPOD Server EPOD Encrypted Private Online Disc Technische Beschreibung: EPOD Server Fördergeber Förderprogramm Fördernehmer Projektleitung Projekt Metadaten Internet Foundation Austria netidee JKU Linz Institut für

Mehr

G7-Migration. UDS-ORACLE-Migration Verfahrensbeschreibung

G7-Migration. UDS-ORACLE-Migration Verfahrensbeschreibung G7-Migration UDS-ORACLE-Migration Verfahrensbeschreibung GSE Graeber Software-Entwicklung Karl-Albrecht Graeber In den Siefen 51 D-66346 Püttlingen/Saarbrücken Telefon.: +49(0)6806 306 00 70 Telefax.:

Mehr

Lerox DB/2 Datenbankreferenz in QlikView für IBM System AS/400, iseries i5, System i

Lerox DB/2 Datenbankreferenz in QlikView für IBM System AS/400, iseries i5, System i Lerox DB/2 Datenbankreferenz in QlikView für IBM System AS/400, iseries i5, System i Inhaltsverzeichnis Überblick... 3 Die QlikView Applikation im Kontext... 4 Technische Rahmenbedinungen... 5 Funktionelle

Mehr

Relationale Datenbanken in der Praxis

Relationale Datenbanken in der Praxis Seite 1 Relationale Datenbanken in der Praxis Inhaltsverzeichnis 1 Datenbank-Design...2 1.1 Entwurf...2 1.2 Beschreibung der Realität...2 1.3 Enitiy-Relationship-Modell (ERM)...3 1.4 Schlüssel...4 1.5

Mehr