Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 17/ der Bundesregierung. Entwurf eines Schiffsunfalldatenbankgesetzes (SchUnfDatG)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 17/13032. der Bundesregierung. Entwurf eines Schiffsunfalldatenbankgesetzes (SchUnfDatG)"

Transkript

1 Deutscher Bundestag Drucksache 17/ Wahlperiode Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Schiffsunfalldatenbankgesetzes (SchUnfDatG) A. Problem und Ziel ZurErfassungderUnfälleinderBinnenschifffahrtwurdeimJahre1958der Vordruck MeldeblattfüreinenSchiffsunfallaufBinnenwasserstraßen als GrundlagefüreineUnfallstatistikeingeführt.DieUnfällewerdenimWesentlichendurchdieWasserschutzpolizeienderLänder,allerdingsnichtnacheinheitlichenMaßstäben,aufgenommen.DieAuswertungderMeldeblättererfolgt händischundanforderungsspezifisch,sodasskeineeinheitliche,durchgängige, systematischeundbundesweiteauswertungderunfallzahlenund-ursachen möglich ist. MitdemSchiffsunfalldatenbankgesetzwirdeinegesetzlicheGrundlagezurErrichtungeineselektronischenDatenbanksystemsfürSchiffsunfällegeschaffen, diedenanforderungendesdatenschutzesgerechtwird.durchdieneuedatenbankwirddiestatistischeerfassung,bearbeitungundauswertungvonschiffsunfällenerheblichverbessert.diedatenbankdientnebenstatistischenzweckenauchderunfallforschungsowiedererteilungvonauskünften,z.b.bei Ordnungswidrigkeitenverfahren.DieausdieserBundesdatenbankgewonnenen Erkenntnisseermöglicheninsbesondere,dasUnfallgeschehenimHinblickauf Gefahrenpotentiale,UnfallschwerpunkteundMängelanVerkehrswegen, SchiffenundamRegelwerkzuerfassensowiedieUnfallauswertungalsGrundlage für verkehrspolitische Entscheidungen zu nutzen. DieDatenbankbeinhaltetsämtlicheUnfälleaufdeutschenSee-undBinnenwasserstraßenundumfasstdamiterstmaligauchUnfällevonSportfahrzeugen untereinanderundvonsportfahrzeugenmitsolchendergüterschifffahrt.da diedatenbankunfälleausdemsee-undbinnenbereichabdeckensoll,isteine VerankerungderErmächtigungsgrundlageimBinnenschifffahrtsaufgabengesetzoderSeeaufgabengesetznichtmöglich.DieInbetriebnahmederDatenbank wird im Laufe des Jahres 2014 angestrebt. B. Lösung Erlass eines Gesetzes zur Schaffung einer Schiffsunfalldatenbank. C. Alternativen Keine.

2 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode D. Haushaltsausgaben ohne Erfüllungsaufwand Keine. E. Erfüllungsaufwand E.1 Erfüllungsaufwand für Bürgerinnen und Bürger EswirdkeinErfüllungsaufwandfürBürgerinnenundBürgereingeführt,vereinfacht oder abgeschafft. E.2 Erfüllungsaufwand für die Wirtschaft FürdieWirtschaftentstehtkeinneuerErfüllungsaufwand.Eswerdenkeine neuen Informationspflichten eingeführt, vereinfacht oder abgeschafft. E.3Erfüllungsaufwand der Verwaltung a) Erfüllungsaufwand für den Bund FürdieEinrichtungeineselektronischenDatenbanksystemsentstehteinmaliger UmstellungsaufwandfürdieHaushaltsjahre2013und2014inHöhevonrund Euro.FürdieSoftwarepflegeentstehtErfüllungsaufwandimHaushaltsjahr2014inHöhevon15000Euro (jahresanteiligebetriebskosten)undab demhaushaltsjahr2015jährlichererfüllungsaufwandinhöhevonrund 30000Euro.DemgegenüberergibtsicheineEntlastungfürdiedatenbankführendeStelleinHöhevonrund11500EuroimJahr.DesWeiterenwirddurch dieerleichterteauswertungderschiffsunfällemiteinerreduzierungdesverwaltungsaufwandes gerechnet. DieMittelfürdieEntwicklungundEinrichtungdesSystemssindbereitsim RahmenderbisherigenAusgaben-undFinanzplanungderWasser-undSchifffahrtsverwaltungberücksichtigt.EinetwaigerMehraufwandanSach-undPersonalmittelnsollfinanziellundstellenmäßigimEinzelplan12,Kapitel1203, ausgeglichen werden. b)länder und Gemeinden FürLänderundGemeindenentstehtkeinzusätzlicherErfüllungsaufwand.Die VerpflichtungzurAufnahmeundMeldungderUnfalldatenimjeweiligenEinzelfalldurchdieWasserschutzpolizeienderLänderbestehtbereitsseit1958. MitderUmstellungdesVerfahrensvondemhändischenAusfüllenundWeiterleitenderUnfallmeldeblätterhinzueinerelektronischenErfassungundWeiterleitungderUnfallmeldungenistkeinemessbareVeränderungdesArbeitsaufwandes bei den Wasserschutzpolizeien zu erwarten. F. Weitere Kosten AuswirkungenaufdasPreisniveau,insbesondereaufdieVerbraucherpreise, sind nicht zu erwarten.

3 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 3 Drucksache 17/13032

4

5 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 5 Drucksache 17/13032 Entwurf eines Schiffsunfalldatenbankgesetzes (SchUnfDatG) Vom Anlage 1 Der Bundestag hat das folgende Gesetz beschlossen: 1 Anwendungsbereich (1) Dieses Gesetz gilt 1.aufdenSeewasserstraßenimSinnedes 1Absatz2des Bundeswasserstraßengesetzes, 2.aufdengemäßAnhangIderBinnenschiffsuntersuchungsordnungbezeichnetenWasserstraßendesBundes, 3.fürUnfälleindenandenWasserstraßendesBundesgelegenen Häfen. (2) Dieses Gesetz gilt nicht für 1. Wasserfahrzeuge der Bundeswehr sowie für 2.WasserfahrzeugederBehördendesBundes,sofernsie zur Wahrnehmung von Vollzugsaufgaben bestimmt sind. 2 Begriffsbestimmungen In diesem Gesetz gelten als 1. Wasserfahrzeug : einseeschiffodereinbinnenschiff,einschließlich Kleinfahrzeug,Fähre,Schubleichter,Schwimmkörper, schwimmendes Gerät und schwimmende Anlage; 2. Unfall : jedesereignis,dasimzusammenhangmitdembetrieb eineswasserfahrzeugsoderderteilnahmeamschiffsverkehreinenpersonen-,sach-oderumweltschaden odereineerheblichestörungdesverkehrsablaufsverursachtsowieaufdenseewasserstraßenauchjedesvorkommnisgemäß 1aNummer1BuchstabebdesSeesicherheits-Untersuchungs-Gesetzes. 3 Errichtung (1)BeiderWasser-undSchifffahrtsdirektionSüdwird einezentraledatenbankzurerfassungundauswertungvon Unfällen,andenenWasserfahrzeugebeteiligtsind,errichtet (Schiffsunfalldatenbank). (2)DieSchiffsunfalldatenbankwirdnebendeminAbsatz1genanntenZweckfernerzurErfüllungfolgenderAufgaben geführt: 1. Erstellung und Auswertung von Statistiken, 2.Feststellungstrom-oderschifffahrtspolizeilichenRegelungs- und Handlungsbedarfs, 3.FeststellungvonRegelungs-undHandlungsbedarfhinsichtlich Bau und Ausrüstung von Wasserfahrzeugen, 4.DurchführungvonForschungsvorhabeninderBinnenund Seeschifffahrt, 5.BeurteilungderEignungundderBefähigungvonPersonen zum Führen von Wasserfahrzeugen, 6.AhndungderVerstößevonPersonen,dieStraftatenoder Ordnungswidrigkeiten,dieimZusammenhangmitdem Verkehraufdenin 1Absatz1Nummer1und2bezeichneten Wasserstraßen stehen, begehen, 7.BeurteilungvonPersonenimHinblickaufihreZuverlässigkeitbeiderWahrnehmungderihnendurchGesetz, SatzungoderVertragübertragenenVerantwortungfür dieeinhaltungderzursicherheitinderschifffahrtbestehenden Vorschriften, 8.ZulassungundÜberwachungvonFahrzeugennachden schifffahrtsrechtlichen Vorschriften, 9.VerfolgungzivilrechtlicherAnsprüchedesBundesim Zusammenhang mit einem Unfall. 4 Datenerhebung (1)Zudenin 3Absatz1und2genanntenZwecken werdenimfalleeinesunfallsnachstehendedatendurch diedienststellenderwasser-undschifffahrtsverwaltung desbundesunddenmitderwahrnehmungwasserschutzpolizeilicheraufgabenbetrautendienststellenderländer elektronischoderinpapierformerhobenundandiedatenbankführende Stelle übermittelt: 1.AngabenüberdenEigentümerderaneinemUnfallbeteiligten Wasserfahrzeuge a)bei natürlichen Personen: Familienname,Geburtsname,Vornamen,TagundOrt dergeburt,staatsangehörigkeit,anschrift,telefonundtelefaxnummern,adressenfürelektronische Post, b) bei juristischen Personen und Behörden: NameoderBezeichnungundAnschriftdesGeschäftssitzessowieeingesetzlicherVertretermit Familienname,Geburtsname,Vornamen,Anschrift, Telefon-undTelefaxnummern,Adressenfürelektronische Post, c)bei Vereinigungen: eingesetzlichervertretermitdenangabennach Buchstabeaundfallsdarüberhinauserforderlich Name der Vereinigung; 2.AngabenüberdenAusrüster,Beförderer,Vermieter, Vercharterer,Versicherer,Mieter,ChartereroderMakler deraneinemunfallbeteiligtenwasserfahrzeugeoder desvonihnenjeweilsbestellten,gesetzlichenvertreters mitdendatennachnummer1buchstabea,boderc,so-

6 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode weiteinausrüster-,beförderer-,vermieter-,vercharterer-,versicherungs-,mieter-,charterer-odermaklerverhältnis besteht; 3.AngabenüberBesatzungsmitglieder,Bordpersonal,Lotsen,Be-undEntladerderaneinemUnfallbeteiligten Wasserfahrzeuge a)persönliche Daten: Familienname,Geburtsname,Vornamen,TagundOrt dergeburt,staatsangehörigkeit,anschrift,telefonundtelefaxnummern,adressenfürelektronische Post, b)befähigungszeugnisse: aa)artdesbefähigungszeugnisses,nummerdes Befähigungszeugnisses,ausstellendeBehörde, Ausstellungsdatum, Geltungsbereich, bb)artdersonstigenberuflichenqualifikationszeugnisseodererlaubnisse,nummerdersonstigenberuflichenqualifikationszeugnisseodererlaubnisse,ausstellendebehördeoderorganisation, Ausstellungsdatum, c) Funktion an Bord zum Unfallzeitpunkt; 4.AngabenüberBeteiligteundZeugendesUnfallsderan einem Unfall beteiligten Wasserfahrzeuge Familienname,Geburtsname,Vornamen,Anschrift,Telefon-undTelefaxnummern,Adressenfürelektronische Post; 5.AngabenüberdieFahrtderaneinemUnfallbeteiligten Wasserfahrzeuge a)position der Fahrzeuge, b)fahrtrichtung der Fahrzeuge, c)tatsächlichertiefgangderfahrzeugezumzeitpunkt des Unfalls, d)fahrtstreckemitabfahrts-undvoraussichtlichenankunftszeitenfürdieausgangs-undzielhäfenunddie Tagesendstation, e)ladungsdatenmitangabe,obgefährlichegüterzur Ladung gehören; 6. Angaben über den Unfall a)unfallzeitpunkt, b)unfallort, c)unfallart, d)verkehrssituation, e) äußere Bedingungen, insbesondere Wetterlage, f)unfallursachen, g)unfallfolgen, h)mitteilung,obeineunfallmeldungnachunterabschnitt deranlagezumeuropäischenübereinkommenüberdieinternationalebeförderungvon gefährlichengüternaufbinnenwasserstraßenvom 26.Mai2000 (ADN) (BGBl.2007IIS.1906,1908; 2009IIS.162)odernach 4Absatz8derGefahrgutverordnung See abgegeben wurde; 7.AngabenüberdieaneinemUnfallbeteiligtenWasserfahrzeuge a)name,art,heimatort,identifikations-oderbaunummer,einheitlicheeuropäischeschiffsnummeroder amtlichesoderamtlichanerkannteskennzeichen, Funkrufzeichen,beiSeeschiffenIMO-Schiffsidentifikationsnummer und Unterscheidungssignal, b)bau-undverwendungsmerkmalemitdendazuerforderlicheneintragungenausdenschiffsdokumenten, insbesonderedenfahrtauglichkeitsbescheinigungen, Eichscheinen,Schiffssicherheitszeugnissen,SchiffsmessbriefenunddarüberhinausbeiGefahrgutschiffenauchZulassungszeugnissenachADNsowieaus denschiffsregisterneinschließlichderangabenüber Eigentumsverhältnisse, c) Manövriereigenschaft der Fahrzeuge vor dem Unfall, d)umfangundzustanddernautischenausrüstung,soweit sie Einfluss auf den Unfall hatte. DieDatennachSatz1könnenvondendortgenanntenBehördenzumZweckderanschließendenÜbermittlungnach Satz1auchunterZuhilfenahmeundAuswertungautomatischerSchiffsidentifikationssystemeunddesSchiffsdatenschreibers erhoben werden. (2)Absatz1Satz1giltnichtfürDaten,dievondenBetroffenenindenUnfallberichtennachUnterabschnitt ADNderZentralstelleSchiffsuntersuchungskommission/ Schiffseichamtodernach 4Absatz8derGefahrgutverordnung See den zuständigen Behörden übermittelt wurden. 5 Datenspeicherung und Datennutzung (1)DiedatenbankführendeStelledarfdieDatennach 4 Absatz1Satz1zudenin 3Absatz1und2genannten Zweckenerheben,speichernundnutzen.DatenüberUnfälleimAnwendungsbereichdes 1Absatz1Nummer3 dürfennurzumzweckestatistischerauswertungenerhoben, gespeichert und genutzt werden. (2)DieDatennach 4Absatz1Satz1dürfenzudenin 3Absatz2Nummer5bis8genanntenZweckenvonden DienststellenderWasser-undSchifffahrtsverwaltungdes BundesundvondenmitderWahrnehmungwasserschutzpolizeilicherAufgabenbetrautenDienststellenderLänder imrahmenihrergesetzlichenaufgabendurchjeweilsunmittelbarenzugriffgespeichertundgenutztwerden,soweit diesfürderenjeweiligeaufgabenerfüllungimeinzelfallerforderlichist.zudenzweckendes 3Absatz2Nummer1 bis4dürfendiedatennach 4Absatz1Satz1nurgespeichertundgenutztwerden,soweitessichnichtumpersonenbezogene Daten handelt. 6 Datenübermittlung (1)DiedatenbankführendeStelleistbefugt,dieDaten nach 4Absatz1Satz1,soweitessichnichtumpersonenbezogeneDatenhandelt,zudenin 3Absatz2Nummer1 bis4genanntenzweckenandasbundesministeriumfür Verkehr,BauundStadtentwicklung,dieBundesanstaltfür WasserbausowieandasBundesamtfürSeeschifffahrtund Hydrographiezuübermitteln,soweitdiesfürderenjewei-

7 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 7 Drucksache 17/13032 ligeaufgabenerfüllungerforderlichist.dienachsatz1 übermitteltendatendürfenzudendortgenanntenzwecken vombundesministeriumfürverkehr,bauundstadtentwicklung,derbundesanstaltfürwasserbausowievombundesamtfürseeschifffahrtundhydrographiegespeichert undgenutztwerden,soweitdiesfürderenjeweiligeaufgabenerfüllung erforderlich ist. (2)DiedatenbankführendeStelleübermitteltinregelmäßigenAbständen,mindestensjedochalledreiMonate,die Datennach 4Absatz1Satz1,soweitessichnichtumpersonenbezogeneDatenhandelt,andieZentralkommission fürdierheinschifffahrtzurdurchführungderdieserdurch dasgesetzzudemübereinkommenvom20.november 1963zurRevisionderam17.Oktober1868inMannheim unterzeichnetenrevidiertenrheinschifffahrtsaktevom 6.Juli1966 (BGBl.II1966S.560)einschließlichderin Kraft getretenen Zusatzprotokolle übertragenen Aufgaben. (3)DiedatenbankführendeStelledarfdieDatennach 4 Absatz 1 Satz 1 zum Zwecke der 1.Durchführung von Verwaltungsaufgaben a)nach aa)dem Binnenschifffahrtsaufgabengesetz, bb)dem Seeaufgabengesetz, cc)dem Bundeswasserstraßengesetz, dd)dem Gefahrgutbeförderungsgesetz, ee)dem Flaggenrechtsgesetz ff)demgesetzunddemausführungsgesetzzudem Übereinkommenvom9.September1996über diesammlung,abgabeundannahmevonabfällen in der Rhein- und Binnenschifffahrt, b)nachaufgrundderunterbuchstabeagenanntengesetze erlassenen Rechtsverordnungen oder c)nachdenlandeswassergesetzenodernachaufgrund dieser Gesetze erlassenen Rechtsverordnungen andasbundesministeriumfürverkehr,bauundstadtentwicklung,diedienststellenderwasser-undschifffahrtsverwaltungdesbundes,diemitderwahrnehmung wasserschutzpolizeilicheraufgabenbetrautendienststellenderländer,diebundesanstaltfürwasserbau,das BundesamtfürSeeschifffahrtundHydrographie,die DienststellenderBundespolizeioderdesZolls,die oberstendienststellenderwasser-undschifffahrtsverwaltungenderländer,diehafenverwaltungen,dieberufsgenossenschaftfürtransportundverkehrswirtschaft undandieimanhangviiderbinnenschiffsuntersuchungsordnung (BGBl.I2008,AnlagebandzuNr.59, S.569bis570)aufgeführtenKlassifikationsgesellschaften, 2.VerfolgungvonStraftatenoderOrdnungswidrigkeiten, dieimzusammenhangmitdemschiffsverkehroder sonstineinemaufdieschifffahrtbezogenenzusammenhangmitwasserfahrzeugenoderunterlagen,dieein Wasserfahrzeug,seineLadungoderBesatzungbetreffen, stehen,angerichte,staatsanwaltschaften,dasbundeskriminalamtalsstrafverfolgungsbehörde,diedienststellenderwasser-undschifffahrtsverwaltungdesbundes, dasbundesamtfürseeschifffahrtundhydrographie,die PolizeidienststellenderLänder,derBundespolizeiund des Zolls, 3.DurchführungvonForschungsvorhabenimBereichder BinnenschifffahrtundderSeeschifffahrtinanonymisierterFormandievomBundesministeriumfürVerkehr, BauundStadtentwicklung,derBundesanstaltfürWasserbau,denDienststellenderWasser-undSchifffahrtsverwaltungdesBundesoderdemBundesamtfürSeeschifffahrtundHydrographiebeauftragtenForschungsnehmer aufersuchenderjeweilszuständigenstelleübermitteln,soweitdiesimeinzelfallfürdieerfüllungderinnummer1 bis3genanntenaufgabenjeweilserforderlichist;imfalle dernummer2jedochnur,soweitkonkreteanhaltspunkte für eine Zuwiderhandlung vorliegen. (4)DiedatenbankführendeStelledarfdieDatennach 4 Absatz1Satz1unterBeachtungdes 4bdesBundesdatenschutzgesetzesundvorbehaltlichdes 9adesGefahrgutbeförderungsgesetzesandiehierfürzuständigenOrgane undeinrichtungendereuropäischenunionundunter Beachtungdes 4cdesBundesdatenschutzgesetzesan über-oderzwischenstaatlichestellen,aninternationaleorganisationenoderöffentlichestellenandererstaatenübermitteln, soweit dies 1.zurDurchführungvonVerwaltungsmaßnahmenaufdem Gebiet der Schifffahrt, 2.zurVerfolgungvonZuwiderhandlungengegenVorschriften auf dem Gebiet der Schifffahrt oder 3.zurVerfolgungvonStraftaten,dieimZusammenhang mitdemschiffsverkehrodersonstmitwasserfahrzeugenoderdokumenten,diedasschiff,seineladungoder Besatzung betreffen, stehen, durchdiezuständigenorganeundeinrichtungendereuropäischenunion,über-oderzwischenstaatlichestellen,internationaleorganisationenoderöffentlichestellenanderer Staaten im Einzelfall jeweils erforderlich ist. (5)DieDatennach 4Absatz1Satz1dürfenvonder datenbankführendenstelleimeinzelfallannatürlicheund juristischepersonenübermitteltwerden,soweitsieunter AngabederPersonalienderbetroffenenPersonjeweils schriftlich glaubhaft darlegen, dass 1.dieKenntnisderDatenzurGeltendmachung,Ausübung oderverteidigungrechtlicheransprücheimzusammenhangmitderteilnahmeamschiffsverkehroderzurerhebungeinerprivatklagewegenimschiffsverkehrbegangener Straftaten erforderlich ist 2.undsiedieDatenaufandereWeisenichtodernurmit unverhältnismäßigem Aufwand erlangen können. DieÜbermittlungunterbleibt,wenndiebetroffenePerson einüberwiegendesschutzwürdigesinteresseandemausschlussderübermittlunghat.derempfängeristdaraufhinzuweisen,dasserdiedatennurzudemzwecknutzendarf, zu dem sie übermittelt worden sind. 7 Löschung DieDatennach 4Absatz1Satz1sindimEinzelfallunverzüglichzulöschen,soweitsiefürdieErfüllungderZwe-

8 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode ckenach 3Absatz1und2nichtmehrerforderlichsind, spätestens jedoch 1. automatisiert 20 Jahre ab dem Tag des Unfalls, 2.beiUnfällenmittödlichemAusgangautomatisiert 30JahreabdemTagdesUnfalls. 8 Verordnungsermächtigung DasBundesministeriumfürVerkehr,BauundStadtentwicklungwirdermächtigt,mitZustimmungdesBundesrates EinzelheitenderFormderDatenverarbeitung,insbesondere zurwahrungderdatensicherheitdurchrechtsverordnung ohne Zustimmung des Bundesrates zu regeln. 9 Inkrafttreten Dieses Gesetz tritt am 1. Januar 2014 in Kraft.

9 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 9 Drucksache 17/13032 Begründung A. Allgemeiner Teil I. Inhalt und Ziel des Gesetzes ZurErfassungderUnfälleinderBinnenschifffahrtwurde imjahre1958dervordruck MeldeblattfüreinenSchiffsunfall auf Binnenwasserstraßen als Grundlage für eine Unfallstatistikeingeführt.DieUnfällewerdenimWesentlichen durchdiewasserschutzpolizeienderländer,allerdings nichtnacheinheitlichenmaßstäben,aufgenommen.die AuswertungderMeldeblättererfolgtmanuellundanforderungsspezifisch,sodasskeineeinheitliche,durchgängige, systematischeundbundesweiteauswertungderunfallzahlen und -ursachen vorliegt. MitdemSchiffsunfalldatenbankgesetz (SchUnfDatG)wird einegesetzlichegrundlagezurerrichtungeineselektronischendatenbanksystemsfürschiffsunfällegeschaffen,die denanforderungendesdatenschutzesgerechtwird.durch dieneuedatenbankwirddiestatistischeerfassung,bearbeitungundauswertungvonschiffsunfällenerheblichverbessert.diedatenbankdientnebenstatistischenzwecken auchderunfallforschungsowiedererteilungvonauskünften,z.b.beiordnungswidrigkeitenverfahren.dieausdieserbundesdatenbankgewonnenenerkenntnisseermöglicheninsbesondere,dasunfallgeschehenimhinblickauf Gefahrenpotentiale,UnfallschwerpunkteundMängelan Verkehrswegen,SchiffenundamRegelwerkzuerfassensowiedieUnfallauswertungalsGrundlagefürverkehrspolitischeEntscheidungendesBundesund bezüglichhäfen und Hafenzufahrten der Länder zu nutzen. DieDatenbankbeinhaltetsämtlicheUnfälleaufdeutschen See-undBinnenwasserstraßenundumfasstdamiterstmalig auchunfällevonsportfahrzeugenuntereinanderundvon SportfahrzeugenmitsolchenderGüterschifffahrt.Dadie DatenbankUnfälleausdemSee-undBinnenbereichabdeckensoll,isteineVerankerungderErmächtigungsgrundlage imbinnenschifffahrtsaufgabengesetzoderseeaufgabengesetz nicht möglich. DieInbetriebnahmederDatenbankwirdimLaufedesJahres 2014 angestrebt. DieDatenbankistvonderjenigenabzugrenzen,diebeider BundesstellefürSeeunfalluntersuchung (BSU)fürZwecke derseesicherheitsuntersuchunggeführtwird.zielund ZweckderSeesicherheitsuntersuchungdurchdieBSUist dieobjektiveursachenfeststellungeinesseeunfallsdurch eineunabhängigestelle.dieseeunfalluntersuchungdient gemäß 9Absatz2Satz2Seesicherheits-Untersuchungs- Gesetz (SUG)ausdrücklichnichtderErmittlungvonTatsachenzumZweckederZurechnungvonFehlern,nochder FeststellungvonVerschulden,HaftungoderAnsprüchen. DievonderBSUerhobenenDatendürfensomitauchnicht fürdiesezweckeverwendetwerden.eineübermittlung vondatenanöffentlichestellendarfnurunterdenengen Voraussetzungendes 35SUGerfolgen.DieDatenbank derbsuistdarüberhinausfürdieaufgabenerledigungder Wasser-undSchifffahrtsverwaltungnichtnutzbar,dasie zumeinennichtdenansprucherhebt,alleunfälle (Seeund Binnen)detailliertzuerfassenunddieWasser-undSchifffahrtsverwaltungzumanderenkeinenEinflussaufdieBSU imhinblickaufdiedatenerhebungundkeinenanspruch aufherausgabedieserdatenhabendarf.damiteinhergehen kann,dasseinegeringeanzahlvonunfällenzweifacherfasst werden könnte. DieSchiffsunfalldatenbankweistauchkeineBerührungspunktemitdergemäßderRichtlinie2009/18/EGzurFestlegungderGrundsätzefürdieUntersuchungvonUnfällenim Seeverkehr (ABl.L131vom ,S.114)beiderEuropäischenAgenturfürdieSicherheitdesSeeverkehrseingerichteteneuropäischenelektronischenDatenbank EuropäischesInformationsforumfürUnfälleaufSee auf.in diesereuropäischendatenbankwerdenlediglichdieseeunfälleerfasst,dieindenanwendungsbereichderrichtlinie 2009/18/EG fallen. EbensobleibenbeiUnfällenimZusammenhangmitderBeförderunggefährlicherGüteraufBinnenwasserstraßenund mitseeschiffendieregelungenüberdiemeldungenvon EreignissennachdenBestimmungenderGefahrgutverordnungStraße,Eisenbahn,BinnenschifffahrtundderGefahrgutverordnung See unberührt. DieWahrnehmungderUnfallerfassungundAuswertung durchprivatescheidetaufgrunddeshoheitlichencharaktersdererfassungunddatenschutzrechtlicherbestimmungenaus.einebefristungdergesetzlichenregelungscheidet aus,weildieauswertungderunfalldatenunddasableiten vonerkenntnissenfürdieweitereverwaltungstätigkeit lange Zeitreihen erfordert. II.Gesetzgebungszuständigkeit DerBundistgemäßArtikel74Absatz1Nummer21 (Hochsee-undKüstenschifffahrtsowieBinnenschifffahrt) desgrundgesetzeszurgesetzgebungbefugt.dadiekompetenznormdesartikel74absatz1nummer21grundgesetznichtdiesee-undbinnenhäfenumfasst,wirdfürdie ErfassungvonUnfällen,dieandenWasserstraßendesBundesgelegeneHäfenbetreffen,aufArtikel73Absatz1Nummer11 (StatistikfürBundeszwecke)zurückgegriffen. GleichzeitigwirdaberderErhebungszweckfürdieseUnfälle auf statistische Auswertungen begrenzt. III.Zustimmungsbedürftigkeit DadieErhebungderSchiffsunfalldatendurchdieDienststellenderWasserschutzpolizeienderLändererfolgtund diesedeninhaltderdatenbankfürweitereaufgabennutzen möchten,sindländerinteressenbetroffen.allerdingsgreift dasgesetznichtindieorganisations-undverwaltungshoheitderländerein,insbesondereverhindertdasgesetz nichteineabweichungsmöglichkeitderländeraufgrund einesbesonderenbedürfnissesnachbundeseinheitlicher RegelungdesVerwaltungsverfahrens.DieZustimmungdes BundesratesgemäßArtikel84Absatz1Satz3GGistdaher nichterforderlich.dieländerundkommunalenspitzenverbände wurden beteiligt.

10 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode IV. Haushaltsausgaben ohne Erfüllungsaufwand Keine. V.Erfüllungsaufwand Erfüllungsaufwand für Bürgerinnen und Bürger EswirdkeinErfüllungsaufwandfürBürgerinnenundBürger eingeführt, vereinfacht oder abgeschafft. Erfüllungsaufwand für die Wirtschaft FürdieWirtschaftentstehtkeinneuerErfüllungsaufwand. EswerdenkeineneuenInformationspflichteneingeführt, vereinfacht oder abgeschafft. Erfüllungsaufwand der Verwaltung a) Erfüllungsaufwand für den Bund DerBundeshaushaltwirdmitderEinführungeineselektronischenDatenbanksystems,insbesonderedurchdieProgrammier-undFolgekostenbeiderIT-Implementierung, SchulungskostenfürdasPersonalsowiePersonalkostenfür diebiszureinführungeinervollelektronischenlösungvorübergehendenotwendigezentraleeingabestellebelastet. DurchdieerleichterteAuswertungderSchiffsunfällewird demgegenübermiteinerreduzierungdesverwaltungsaufwandes gerechnet. FürdieEinrichtungderDatenbankwerdenfolgendeKosten anfallen: fürdashaushaltsjahr2013einmalig170000euro Entwicklungskosten einschließlich Beratung aus Kapitel Titel , fürdashaushaltsjahr2014einmalig350000euroentwicklungskostenauskapitel1203titel81211und 15000EurojahresanteiligeBetriebskosten (Software- Pflege) aus Kapitel 12 03, Titel abdemhaushaltsjahr2015jährlich30000eurobetriebskosten (Software-Pflege)ausKapitel1203,Titel NachEinführungdervollelektronischenDatenbankundderenNutzungdurchdieWasserschutzpolizeienderBundesländerergibtsicheineEntlastungfürdiedatenbankführende StelleinHöhevonrund11500EuroimJahraufgrunddes WegfallsderhändischenEinpflege (Aufwand10Minuten fürdenmittlerendienstà27,40euro/hbeirund2500jährlichvondenwasserschutzpolizeiengemeldetenunfällen) in die Datenbank. FürdendauerhaftenBetriebderDatenbank (Unfallauswertung)werdenzweiStellen (eindienstpostengehobener DienstundeinDienstpostenmittlererDienst)benötigt.DerzeitwirddieseTätigkeitmitunterschiedlichen,inder SummeaberentsprechendenDienstpostenanteilenvonden siebenwasser-undschifffahrtsdirektionendurchgeführt. DieseDienstspostenanteilesollennunimZugederReform derwasser-undschifffahrtsverwaltungdesbundesstellenneutral in einer zentralen Behörde gebündelt werden. DieMittelfürdieEntwicklungundEinrichtungdes SystemssindbereitsimRahmenderbisherigenAusgabenundFinanzplanungderWasser-undSchifffahrtsverwaltung berücksichtigt.einetwaigermehraufwandansach-und PersonalmittelnsollfinanziellundstellenmäßigimEinzelplan 12, Kapitel ausgeglichen werden. b)länder und Gemeinden FürLänderundGemeindenentstehtkeinzusätzlicherErfüllungsaufwand.DieVerpflichtungzurAufnahmeundMeldungderUnfalldatenimjeweiligenEinzelfalldurchdie WasserschutzpolizeienderLänderbestehtbereitsseit1958. MitderUmstellungdesVerfahrensvondemmanuellen AusfüllenundWeiterleitenderUnfallmeldeblätterinPapierformhinzueinerelektronischenErfassungundWeiterleitungderUnfallmeldungenistkeinemessbareVeränderungdesArbeitsaufwandesbeidenWasserschutzpolizeien zu erwarten. VI.Weitere Kosten AuswirkungenaufdasPreisniveau,insbesondereaufdie Verbraucherpreise, sind nicht zu erwarten. VII. Auswirkungen auf die Nachhaltigkeit DieManagementregelnundIndikatorendernationalen Nachhaltigkeitsstrategiewurdengeprüft.DasSchUnfDatG berührt keine Aspekte einer nachhaltigen Entwicklung. VIII.Auswirkungen von gleichstellungspolitischer Bedeutung DasGesetzwurdeaufGleichstellungsrelevanzüberprüft. DieenthaltenenRegelungenhabenkeinegleichstellungspolitischen Auswirkungen. B. Besonderer Teil Zu den einzelnen Vorschriften Zu 1 (Anwendungsbereich) 1Absatz1legtdenräumlichenAnwendungsbereichdes Gesetzesfest.InderDatenbankerfasstwerdensollenalle UnfällederSee-undBinnenschifffahrtaufdenWasserstraßendesBundessowiederangrenzendenHäfen.VomGeltungsbereichumfasstsindunterNummer1alserstesdie Seewasserstraßen,wiesiein 1Absatz2desBundeswasserstraßengesetzesdefiniertsind,dasheißtvonderKüstenliniebeimittleremHochwasserbzw.derseewärtigenBegrenzungderBinnenwasserstraßenbiszurseewärtigen BegrenzungdesKüstenmeeres.Seeunfälleaußerhalbdes KüstenmeereswerdenlediglichaufGrundlagedesSeesicherheits-Untersuchungs-Gesetzes erfasst. FürdenBereichderBinnenwasserstraßenstelltAbsatz1 Nummer2nichtaufdieengereDefinitiondesBundeswasserstraßengesetzesab ( BinnenwasserstraßendesBundes, diedemallgemeinenverkehrdienen ),sondernorientiert sichan 1Absatz1i.V.m.Anhang1derBinnenschiffsuntersuchungsordnung.ErfasstwerdenalsoalleBinnenwasserstraßendesBundes.Diesistsachgerecht,dageradeauch UnfällederSportschifffahrt,diehäufigaufdensonstigen BinnenwasserstraßendesBundesverkehrt,erfasstundausgewertet werden sollen. DieAusdehnungdesGeltungsbereichsaufanBundeswasserstraßengelegeneHäfeninNummer3isterforderlich,um VerkehrsvorgängenichtanVerwaltungsgrenzenendenzu

11 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 11 Drucksache 17/13032 lassenunddamitumfassendeschlussfolgerungenausdem Unfallgeschehen ziehen zu können. Absatz2definiertBereichsausnahmenfürWasserfahrzeuge derbundeswehrundsonstigermitvollzugsaufgabenbetrauterbundesbehörden,wiez.b.bundespolizeioderzoll. FahrtenvonFahrzeugenderBundeswehrunterliegen,insbesondere im Rahmen von Einsätzen, ÜbungensowieEntwicklungs-,Rüstungs-undErprobungsvorhaben,dermilitärischenGeheimhaltung.Eine,auch nachträgliche,offenlegungvoneinzelheitendiesereinsätzebzw.dereinheitenundihrerbesatzungen,wiesie durchdiedatenerhebungenin 4desGesetzesvorgesehen sind,könnenzueinergefährdungvoneinheitenundbesatzungensowiezurückschlüssenaufgeheimhaltungsbedürftige,militärischeeinsatzverfahrenundfähigkeitenführen. BeiEinsatzfahrtenandererVollzugsbehördendesBundesist ebenfallszuberücksichtigen,dassdieeinsätzezumteil auchverdecktdurchgeführtwerden (z.b.einsätzederspezialeinheitgsg9derbundespolizei,verdeckteaufklärungengegendieirreguläremigrationaufdemseewegeoder imzusammenhangmitgefahrguttransportenübersee). DurchdieimSchUnfDatGvorgeseheneDatenerhebung würdenbeiunfällenmitbeteiligungvonbehördenfahrzeugenunerwünschteschlussfolgerungenüberdiesicherheitsbehördliche Tätigkeit ermöglicht. Zu 2 (Begriffsbestimmungen) EntsprechenddemumfassendenAnliegendesSchUnfDatG werdenunterdembegriff Wasserfahrzeug innummer1 einbinnen-odereinseeschiff,einschließlichkleinfahrzeug,schubleichterundfähre,sowieschwimmendesgerät und schwimmende Anlage definiert. InderDatenbanksollenalleVerkehrs-,Betriebs-undsonstigenUnfällederSchifffahrt,diezueinemPersonen-,SachoderUmweltschadenführen,erfasstwerden.DarüberhinaussollenauchalleHavarienerfasstwerden,diezwarkeinensoforterkennbarenSchaden,jedocherheblicheStörungenimVerkehrsablaufverursachen.DieserFalltrittz.B. beieinerfestfahrungeinesbinnenschiffsauf,wenndie FestfahrungzueinerSperrungderWasserstraßeführt. EbensosolleninderDatenbankalleVorkommnisseaufSee, dasheißtdiesogenannten Beinaheunfälle,wiesiein 1a Nummer1BuchstabebdesSeesicherheits-Untersuchungs- Gesetzes näher beschrieben sind, aufgenommen werden. Zu 3 (Errichtung) DieVorschriftregeltinAbsatz1,dassdieWasser-und SchifffahrtsverwaltungdesBundeseineSchiffsunfalldatenbankeinrichtet.DatenbankführendeStelleistdieWasserundSchifffahrtsdirektionSüd.Absatz2bestimmtsodann fürwelchezweckedieunfalldatenerhoben,gespeichert undverwendetwerdendürfen.nebeneinerreinstatistischenerfassungundauswertungderunfällesollendiedaten insbesondere auch dazu dienen, bauliche Mängel an Verkehrswegen, technische Mängel an Schiffen und Verbesserungsbedarfimtechnischenundpolizeilichen Vorschriftenwerk aufzuzeigen,umhieraufmitgezielteninfrastrukturellen, administrativenodergesetzgeberischenmaßnahmenreagieren zu können. DanebendienendieDatendazu,Forschungsvorhabenim BereichderBinnenschifffahrtundderSeeschifffahrtzuunterstützenunddenjeweilszuständigenBehördenimRahmenzivil-,verwaltungs-,straf-oderordnungswidrigkeitsrechtlicher Verfahren Auskünfte erteilen zu können. Zu 4 (Datenerhebung) Absatz1bildetdieRechtsgrundlagefürdieErhebungvon Unfalldaten,sofernessichhierbeiumpersonenbezogene Datenhandelt,undihreÜbermittlungandiedatenbankführendeStelle.Satz1listetindenNummern1bis7auf,um welchedatenessichimeinzelnenhandelt.nichtalleder hiergenanntendatensindunmittelbarpersonenbezogen. VordemHintergrund,dasssämtlicheDatenjedochmitverhältnismäßiggeringemAufwandpersonifizierbarsind,sind dieregelnfürpersonenbezogenedatenfüralleimkatalog genanntendatenanzuwenden.diesändertnichtsandem allgemeinengrundsatz,dassnichtpersonenbezogenedaten auchohneermächtigungsgrundlageerhoben,gespeichert und verwendet werden dürfen. MitdeminNummer3zusätzlichzurBesatzungangeführten BordpersonalsowiedenLotsenundBe-undEntladern (einschließlichladungsbesichtiger)werdenallepotentiellen Funktionsträgererfasst,diezumUnfallzeitpunktbestimmte AufgabenanBordwahrnehmenkönnen.Lotsenkönnenauf WasserfahrzeugennebenderFunktioneinesSchiffsführers auchdieeinesnautischenberatersausüben,derdannnicht derbesatzungzuzuordnenwäreunddeshalbgesondertaufgeführtwerdenmuss.zumbordpersonalzählenallebeschäftigtenanbordeinesfahrgastschiffes,dienichtzurbesatzunggehörenwiez.b.köcheundservicepersonal.beundentlader (einschließlichladungsbesichtiger)können ebenfallsunfallbeteiligtewerden,wennbeimdurchführen vonschiffskontrollenoderbeilade-undlöschtätigkeiten Schädenentstehen.ZudeninNummer3BuchstabebDoppelbuchstabebbaufgeführtensonstigenErlaubnissenzählt auchdiecharterbescheinigunggemäß 9derBinnenschifffahrt-Sportbootvermietungsverordnung. BeidennebendenZeugeninNummer4erwähntenBeteiligtenhandeltessichummöglicheUnfallbeteiligte,diesich zumunfallzeitpunktnichtanbordbefindenunddamitnicht übernummer3erfasstwerden,wiez.b.steinwerferaufeiner Brücke. DieAbfragenachNummer5Buchstabee,obessichbeider SchiffsladungumgefährlicheGüterhandeltundnachNummer6h,obeinUnfallberichtnachUnterabsatz ADN abgegebenwurdebzw.eineunterrichtungderzuständigen Stellennach 4Absatz8GefahrgutverordnungSeeerfolgte,ermöglichtesdenfürdenVollzugdesADNundder GefahrgutverordnungSeezuständigenStellenzufiltern,ob sieimeinzelfallbestimmtedatenderschiffsunfalldatenbankfürihregefahrgutrechtlicheunfallauswertungzusätzlichnutzenkann.derbegriff gefährlichegüter knüpftan dielegaldefinitiondes 2Absatz1Gefahrgutbeförderungsgesetz an.

12 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode DieRegelungüberdieDatenerhebungistimRahmendieses Gesetzesabschließend.LediglicheineAusfüllungderMeldeinhalte ist gemäß 7 durch Rechtsverordnung möglich. Absatz2bringtzumAusdruck,dassdieUnfallauswertung nachdengefahrgutrechtlichenbestimmungenunabhängig vonderschiffsunfalldatenbankfortbesteht.unberührt bleibtdamitdiesonderpflichtfürgefahrgutschiffezurabgabeeinerunfallmeldungnachunterabsatz deranlagezumeuropäischenübereinkommenüberdieinternationalebeförderungvongefährlichengüternaufbinnenwasserstraßenvom26.mai2000 (BGBl.2007IIS.1906, 1908;2009IIS.162).DieaufgrunddieserbesonderengesetzlichenRegelungendurchdieZentralstelleSchiffsuntersuchungskommission/SchiffseichamtentgegengenommenenDatenausdenUnfallberichtenderVerlader,Befüller, BefördereroderEntladersindnichtindieDatenbankzu übernehmen.ebenfallsunberührtbleibtdiepflichtfüreine UnterrichtungderzuständigenBehördennach 4Absatz8 GefahrgutverordnungSeebeiUnfällenmitgefährlichen GüterninZusammenhangmitderBeförderungmitSeeschiffen.DatenausdiesenMeldungensowieausMeldungenderentgegennehmendenzuständigenBehördenandas BundesministeriumfürVerkehr,BauundStadtentwicklung nach 4Absatz10GefahrgutverordnungSeesindnichtin diedatenbankzuübernehmen.damiteinhergehenkann, dasseinegeringeanzahlvonunfällenzweifacherfasst werden könnte. Zu 5 (Datenspeicherung und Datennutzung) Absatz1Satz1ermächtigtdiedatenbankführendeStellezur Erhebung,SpeicherungundNutzungdererhobenenUnfalldaten,bringtdurchdieBezugnahmeauf 3Absätze1und2 aberauchdengrundsatzderzweckbindungklarzumausdruck.satz2stelltmitblickaufdenumfangdergesetzgebungskompetenzdesbundesklar,dasssichdieaufgabeder Wasser-undSchifffahrtsverwaltungdesBundesfürUnfälle aufnichtbundeseigenenwasserstraßenabschnittenaufdie FührungundAuswertungderSchiffsunfallstatistikbeschränkt. Absatz2regelt,welcheStellendieDatenimDirektzugriff speichernundnutzendürfen.dabeibeschränktdievorschriftdasrechtzurspeicherungundnutzungderdaten aufdiedienststellenderwasser-undschifffahrtsverwaltungdesbundessowiederwasserschutzpolizeienderländer.aufgrundderindenbundesländernzubeobachtenden Tendenz,dassAufgabenderWasserschutzpolizeizumindest teilweisevondenallgemeinenpolizeidienststellenwahrgenommenwerden,eröffnetdiegesetzesformulierungauch denallgemeinenpolizeidienststelleneinendirektzugriff, sofernsiewasserschutzpolizeilichtätigwerden.absatz2 unterscheidetzwischendenzwecken,dieohnenutzung personenbezogenerdatenerreichtwerdenkönnen (Satz2) unddenzwecken,diedienutzungpersonenbezogenerdatenerfordern (Satz1).DementsprechendverbietetSatz2 z.b.dienutzungpersonenbezogenerdatenfürreinstatistische Zwecke. Zu 6 (Datenübermittlung) Absatz1konkretisiert,fürwelcheZweckeDatenandas BundesministeriumfürVerkehr,BauundStadtentwicklung, andiebundesanstaltfürwasserbauundandasbundesamt fürseeschifffahrtundhydrographiedatenübermitteltund vonderjeweiligenstellegespeichertundgenutztwerden dürfen. Absatz2enthältdieBefugniszurregelmäßigenÜbermittlungderDateninanonymisierterFormandieZentralkommissionfürdieRheinschifffahrt (ZKR)zurErfüllungder derzkrdurchdierevidierterheinschifffahrtsaktenebst ZusatzprotokollenzugewiesenenAufgaben.DieBundesrepublikDeutschlandhatalsMitgliedstaatderZKRimRahmenderFortentwicklungdestechnischenundschifffahrtspolizeilichenRegelwerkesfürdenRheineinhohesInteresse daran,dassdiezkrstaatenübergreifendüberaktuelleunfalldatenverfügt,umentsprechendenanpassungsbedarferkennenundänderungsvorschlägezudenschifffahrtsregeln erarbeiten zu können. Absatz3behandeltdieÜbermittlunganinländischeStellen. Erdientinsbesonderedazu,dieAufgabenerfüllungderbetroffenenBehördenundbundesunmittelbarenKörperschaftendesöffentlichenRechtsnachdemBinnenschifffahrtsaufgabengesetzunddemSeeaufgabengesetzsowieanderen fürdieschifffahrtwichtigenvorschriftensicherzustellen. BeidenanerkanntenKlassifikationsgesellschaftenhandelt essichumdieinanhangviiderbinnenschiffsuntersuchungsordnung (BGBl.I2008,AnlagebandzuNr.59, S. 569 bis 570) aufgeführten Klassifikationsgesellschaften. DieFormulierung imzusammenhangmitdemschiffsverkehrodersonstineinemaufdieschifffahrtbezogenenzusammenhangmitwasserfahrzeugen innummer2macht deutlich,dassnichtnurstraftatenundordnungswidrigkeiten,beideneneinschiffoderwasserfahrzeugtatbestandsmerkmalist,anknüpfungspunktfüreinedatenübermittlung seinkönnen.esreichtvielmehraus,wenneinschiffoder einwasserfahrzeugzurobjektiventatbestandsverwirklichunggenutztwird,sowieestypischerweisebeiumweltdelikten der Fall ist. Absatz4regeltdieÜbermittlunganOrganeundEinrichtungenderEuropäischenUnion,öffentlicheStellenanderer Staaten,internationaleOrganisationenundzwischenstaatlicheEinrichtungennachPrüfungimEinzelfall.ZudeninternationalenOrganisationenzähleninsbesonderedieinternationalenStromkommissionenwiez.B.ZentralkommissionfürdieRheinschifffahrt,dieMoselkommissionunddie Donaukommission.DieDatenübermittlunganausländische StellenistnurbeiVorliegeneinerderdreiabschließendaufgezähltenFallgruppenundunterBeachtungvon 4bundc Bundesdatenschutzgesetzmöglich.BeiUnfällenmitgefährlichenGüternerfolgtdieDatenübermittlungnach 9aGefahrgutbeförderungsgesetz,derdeutlichdetailliertereund einschränkendereregelungenenthält,alsspeziellerem Fachgesetz.ZuständigfürdieAmtshilfenach 9aGefahrgutbeförderungsgesetzistimBereichderBinnenschifffahrt dasbundesministeriumfürverkehr,bauundstadtentwicklung. DavonunberührtbleibtdieDatenübermittlungaufgrund vonvölkerrechtlichenregelungen,wieimfallevonresolutionendessicherheitsratesdervereintennationenoder internationaler Rechtshilfeersuchen. Absatz5enthältdieBefugniszurDatenübermittlunganPrivateundlässtdieDatenübermittlunganprivatenatürliche

13 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 13 Drucksache 17/13032 undjuristischepersonenindendortbeschriebeneneingeschränkten Fällen zu. Zu 7 (Löschung) 7enthältdiegrundlegendeBestimmungfürdieLöschung derdaten.diefürdiezweckedes 3Absatz1und2nach 5Absatz1und2und 6Absatz1Satz2gespeicherten Datensindzulöschen,sobaldsiefürdieseZweckenicht mehrerforderlichsind,spätestens20jahrenachdemunfallereignisbzw.30jahrenachdemunfallereignisbeiunfällenmittodesfolge.diefristenorientierensichan 36des Seesicherheits-Untersuchungs-Gesetzes. Zu 8 (Verordnungsermächtigung) DieVorschriftermächtigtdasBundesministeriumfürVerkehr,BauundStadtentwicklungdurcheineRechtsverordnung,diederZustimmungdesBundesratesbedarf,EinzelheitenzurFormderDatenverarbeitungzuregeln.Hierzu gehören insbesondere die Spezifizierung der einzelnen Daten, die Bildung von Datenuntergruppen, die Festlegung bestimmter Datenmengen, die Festlegung von Rollen- und Rechtekonzepten, diefestlegungdifferenzierterlöschungsfristenfürverschiedeneunfallarteninnerhalbdernach 7bestimmten Obergrenzen. Zu 9 (Inkrafttreten) DieVorschriftregeltdasInkrafttretendesGesetzeszum 1.Januar 2014.

14 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode Anlage 2 Stellungnahme des Nationalen Normenkontrollrates DerNationaleNormenkontrollrathatdenEntwurfdes Regelungsvorhabens geprüft. I.Zusammenfassung Bürgerinnen und BürgerKeine Auswirkungen WirtschaftKeine Auswirkungen Verwaltung (Wasser- und Schifffahrtsdirektion des Bundes) Einmaliger Erfüllungsaufwand: Euro Jährlicher Erfüllungsaufwand: Euro Jährliche Entlastung: Euro Davon Bürokratiekosten: Keine DeneinmaligenundjährlichenKostenstehenqualitative Verbesserungengegenüber.MitderErrichtungder SchiffsunfalldatenbankwirddiestatistischeErhebung, BearbeitungundAuswertungvonSchiffsunfällenerheblichverbessert.DarüberhinaussolldieDatenbankauch derunfallforschungsowiedererteilungvonauskünften z.b.beiordnungswidrigkeitendienen.weiterhinkönnen dieausderdatenbankgewonnenenerkenntnisseinsbesonderedasunfallgeschehenimhinblickaufgefahrenpotentiale,unfallschwerpunkteundmängelanverkehrswegen,schiffenundamregelwerkerfassensowiedie UnfallauswertungalsGrundlagefürverkehrspolitische Entscheidungen des Bundes genutzt werden. DerNationaleNormenkontrollrathatimRahmenseines gesetzlichenprüfauftrageskeinebedenkengegendasregelungsvorhaben. II.Im Einzelnen GegenwärtigerfolgtdieErfassungderSchiffsunfälleinder BinnenschifffahrtüberdenVordruck Meldeblattfüreinen SchiffsunfallaufBinnenwasserstraßen inpapierform,der 1958alsGrundlagederUnfallstatistikeingeführtwurde. DieUnfällewerdenimWesentlichendurchdieWasserschutzpolizeienderLändererfasst.Diesgeschiehtjedoch nichtnachbundeseinheitlichenmaßstäben.darüberhinaus isteineauswertungderdatensehraufwändig,dasiezum einennurhändischundanforderungsspezifischausgewertet werdenkönnenundzumanderendiesiebenwasser-und Schifffahrtsdirektioneneinzelnabgefragtwerdenmüssen. Eineeinheitliche,durchgängige,systematischeundbundesweiteAuswertungderUnfallzahlenund-ursachenistdaher bisher nicht möglich. DieserProblematiksollnunmitderErrichtungderSchiffsunfalldatenbankentgegengewirktwerdenunddiestatistischeErhebung,BearbeitungundAuswertungvonSchiffsunfällenerheblichverbessern.DarüberhinaussolldieDatenbankauchderUnfallforschungsowiederErteilungvon Auskünftenz.B.beiOrdnungswidrigkeitendienen.Dieaus derdatenbankgewonnenenerkenntnisseermöglichenes insbesondere,dasunfallgeschehenimhinblickaufgefahrenpotentiale,unfallschwerpunkteundmängelanverkehrswegen,schiffenundamregelwerkzuerfassenund alsgrundlagefürverkehrspolitischeentscheidungendes Bundes zu nutzen. Erfüllungsaufwand DasRegelungsvorhabenhatkeineAuswirkungenaufden ErfüllungsaufwandvonBürgerinnenundBürgersowie Wirtschaft. Verwaltung FürdieBundesverwaltung (Wasser-undSchifffahrtsdirektiondesBundes)entstehteinmaligerUmstellungsaufwand (ProgrammierungderwebbasiertenLösung,Schulungvon Mitarbeitern,PersonalkostenfürdievorübergehendenotwendigezentraleEingabestellebiszurEinführungdervollelektronischenDatenbankvoraussichtlich2014)inHöhe vonrund520000euroübereinenzeitraumvonzweijahrenaufgrunddererrichtungeinerschiffsunfalldatenbank. EsentstehenjährlicheKosteninHöherund30000Euroab demjahr2015fürdiepflegedersoftware (fürdasjahr 2014entstehenjahresanteiligfürdiePflegederSoftware Kosten in Höhe von rund Euro). NachderEinführungdervollelektronischenDatenbankerfolgteineEntlastungderdatenbankführendenBehördein Höhevonrund11500EuroaufgrunddesWegfallsdermanuellenEingabederDatenindieDatenbank.DarüberhinausistdanneineerheblicheReduzierungdesVerwaltungsaufwandsaufgrunddererleichtertenAuswertungder Schiffsunfälle zu erwarten. FürdieLandesverwaltung (Wasserschutzpolizeien)istnach AuskunftdesRessortskeinveränderterAufwandvonder händischenerfassungderunfalldatenzuderelektronischen Erfassungzuverzeichnen.WeiterhinergebensichnachderzeitigemStandkeineUmstellungskostenfürdieAnpassung dersoftware.eineübersendungderelektronischenformulare ist mit den vorhandenen Systemen möglich. DerNationaleNormenkontrollrathatimRahmenseinesgesetzlichenPrüfauftrageskeineBedenkengegendasRegelungsvorhaben.

15 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 15 Drucksache 17/13032 Stellungnahme des Bundesrates Anlage 3 DerBundesrathatinseiner908.Sitzungam22.März2013 beschlossen,zudemgesetzentwurfgemäßartikel76absatz 2 des Grundgesetzes wie folgt Stellung zu nehmen: 1. Zu 1 Absatz 1 Nummer 4 neu In 1Absatz1Nummer3istderabschließendePunkt durcheinkommazuersetzenundfolgendenummerist anzufügen: 4.fürUnfällemitSeeschiffenunterdeutscherFlagge außerhalb des deutschen Küstenmeeres. Begründung Derim 1SchUnfDatGdefinierteGeltungsbereichist nichtausreichend.deranwendungsbereichdesgesetzessollteaufunfällemitseeschiffenunterdeutscher FlaggeaußerhalbdesdeutschenKüstenmeereserweitert werden,dadiewasserschutzpolizeiauchfürdieermittlungenimzusammenhangmitderartigenunfällenzuständig ist. 2. Zu 1 Absatz 2 Nummer 2 In 1Absatz2Nummer2istdasWort Bundes, durch die Wörter Bundes und der Länder, zu ersetzen. Begründung EbensowiebeiWasserfahrzeugendesBundeswerden auchmitwasserfahrzeugenderländereinsätzezum Teilverdecktdurchgeführt.NebenEinsatzfahrtengilt diesauchfürtrainingseinsätzederpolizeilichensondereinsatzkräfteaufwasserfahrzeugenderländer.durch dieimschunfdatg-evorgesehenedatenerhebungwürdenauchbeiunfällenmitbeteiligungvonbehördenfahrzeugenderländerunerwünschteschlussfolgerungenüberdiesicherheitsbehördlichentätigkeitenermöglicht. 3. Zu 3 Absatz 2 Nummer 1a neu, 6 Absatz 1 a)in 3Absatz2istnachNummer1folgendeNummer einzufügen: 1a.FeststellungvonRegelungs-undHandlungsbedarfanSchifffahrtswegenoderKreuzungsbauwerken,. b) 6 Absatz 1 ist wie folgt zu ändern: aa)insatz1sindnachdemwort Hydrographie diewörter undzudenin 3Absatz2Nummern1und1agenanntenZweckenandieStra- ßenbaulastträgervonWasserstraßenüberführen- den Kreuzungsbauwerken einzufügen. bb)insatz2sinddiewörter Wasserbausowie durchdaswort Wasserbau, zuersetzenund nachdemwort Hydrographie sinddiewörter sowievonstraßenbaulastträgernvonwasserstraßenüberführendenkreuzungsbauwerken einzufügen. Begründung KreuzungsbauwerkeüberBundeswasserstraßensind durchschiffskollisionengefährdet.diezursicherung derbauwerkegegenschiffsanprallerforderlichenmaßnahmenwerdenmittelsstatistischerauswertungvon Unfalldatenfestgelegt.DieSchiffsunfalldatenbank schafft die hierfür erforderliche Datenbasis. 4. Zu 5 Absatz 2 Satz 1 und 2 5 Absatz 2 ist wie folgt zu ändern: a)insatz1sinddiewörter Zugriffgespeichert durch diewörter Zugrifferhoben,gespeichert zuersetzen. b)insatz2sinddiewörter nurgespeichert durchdie Wörter nur erhoben, gespeichert zu ersetzen. Begründung BezüglichdesZugriffsderin 5Absatz2SchUnfDatG- EermächtigtenBehördenaufdieDatenderSchiffsunfalldatenbankgehtderGesetzentwurfoffenbardavon aus,dassdieeinmaldurchdiezuständigenbehörden nach 4SchUnfDatG-EerhobenenundandiedatenbankführendeStelleübermitteltenDatenbeieinemAbrufdurchdieseBehördenausderDatenbankvonihnen nichterneuterhobenwerden. 5Absatz2SchUnfDatG- EenthältdaherlediglichdieBefugniszurSpeicherung undnutzungdurchdiesebehörden (imrahmenihrer gesetzlichen Aufgaben und der Erforderlichkeit). DerAbrufausdieserDatenbankdurcheineBehörde stelltjedoch auchwenndiesebehördegrundsätzlich zudenerhebungs-undübermittlungspflichtigenstellen gemäß 4gehört einedatenerhebungdar.auchdafür mussdasschunfdatgeinerechtsgrundlageschaffen. DieseAnsichtwirddurchdenGedankengestützt,dass sichderabrufnichtaufdievonderabrufendenbehörde selbstübermitteltendatenbeschränkt,sonderngerade Datenbetreffenkann,dieeineandereBehördeandiedatenbankführende Stelle übermittelt hatte.

16 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode Anlage 4 Gegenäußerung der Bundesregierung DieBundesregierungäußertsichzuderStellungnahmedes Bundesrates wie folgt: Zu Nummer 1 ( 1 Absatz 1 Nummer 4 neu ) DemVorschlagwirdnichtzugestimmt.DemAnliegendes Bundesrates,denin 1Absatz2definiertenGeltungsbereichdesGesetzesaufUnfällemitSeeschiffenunterdeutscherFlaggeauchaußerhalbdesdeutschenKüstenmeeres auszudehnen,kannnachauffassungderbundesregierung aus folgenden Gründen nicht Rechnung getragen werden: UnfälleaufhoherSeekönnenmangelsgesetzlicherZuständigkeitennichtlückenlosvondenEingabeberechtigten (Wasser-undSchifffahrtsverwaltungdesBundesundWasserschutzpolizeienderLänder)erfasstwerden,waseineunvollständigeundverzerrteStatistikzurFolgehätte.Zudem wärefürwesentlichegesetzeszwecke (Verbesserungder nationalenverkehrsvorschriftenundverkehrsinfrastruktur) keinerkenntnisgewinnmitdererfassungvonunfällenauf hoherseeverbunden.schließlichbestehtfürdiezwecke dermaritimenunfallforschungbereitseineweltweiteunfallerfassungdurchdiebundesstellefürseeunfalluntersuchung. Zu Nummer 2 ( 1 Absatz 2 Nummer 2) Die Bundesregierung stimmt dem Vorschlag zu. Zu Nummer 3 ( 3 Absatz 2 Nummer 1a neu, 6 Absatz 1) DieBundesregierunggreiftdenVorschlagdesBundesrates auf.dabeierachtetsiedieaufnahmeeinerklarstellungin den 3und6betreffenddieNutzungsmöglichkeitderUnfalldatenbankfürStraßenbaulastträgervonKreuzungsbauwerkenüberBundeswasserstraßenalszweckmäßig.Den VorschlagdesBundesratesmöchtedieBundesregierungim weiteren parlamentarischen Verfahren wie folgt umsetzen: a) 3 Absatz 2 wird wie folgt geändert: aa)nachnummer2wirdfolgendenummer3eingefügt: 3.FeststellungvonRegelungs-undHandlungsbedarfanWasserstraßenundKreuzungsbauwerken,. bb)diebisherigennummern3bis9werdendienummer 4 bis 10. b) In 5 Absatz 2 wird aa)insatz1dieangabe 3Absatz2Nummer5 bis8 durchdieangabe 3Absatz2Nummer6 bis 9 ersetzt und bb)insatz2dieangabe 3Absatz2Nummer1 bis4 durchdieangabe 3Absatz2Nummer1 bis 5 ersetzt. c) 6 Absatz 1 wird wie folgt gefasst: (1)DiedatenbankführendeStelleistbefugt,dieDatennach 4Absatz1Satz1,soweitessichnichtum personenbezogenedatenhandelt,zudenin 3Absatz2 Nummer1,2,4und5genanntenZweckenandasBundesministeriumfürVerkehr,BauundStadtentwicklung, diebundesanstaltfürwasserbau,andasbundesamtfür SeeschifffahrtundHydrographieundzudenin 3Absatz2Nummern1und3genanntenZweckenandiefür WasserstraßenüberführendeKreuzungsbauwerkenach LandesrechtzuständigenBehördenzuübermitteln,soweitdiesfürderenjeweiligeAufgabenerfüllungerforderlichist.DienachSatz1übermitteltenDatendürfen zudendortgenanntenzweckenvombundesministeriumfürverkehr,bauundstadtentwicklung,derbundesanstaltfürwasserbau,vombundesamtfürseeschifffahrtundhydrographieunddenfürwasserstraßenüberführendekreuzungsbauwerkenachlandesrechtzuständigenbehördengespeichertundgenutztwerden,soweit diesfürderenjeweiligeaufgabenerfüllungerforderlich ist. Zu Nummer 4 ( 5 Absatz 2 Satz 1 und 2) Die Bundesregierung stimmt dem Vorschlag zu. DesWeiterenwirddieBundesregierungdeninderProtokollerklärungzuBundesratsdrucksache110/13enthaltenen HinweisdesInnenausschussesaufgreifenunddaraufhinwirken,dassdiewegeneinesRedaktionsversehensin 8 enthaltenenwörter ohnezustimmungdesbundesrates gestrichen werden. Gesamtherstellung: H. Heenemann GmbH & Co., Buch- und Offsetdruckerei, Bessemerstraße 83 91, Berlin, Vertrieb: Bundesanzeiger Verlagsgesellschaft mbh, Postfach , Köln, Telefon (02 21) , Fax (02 21) , ISSN

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/10299. der Bundesregierung

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/10299. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/10299 16. Wahlperiode 22. 09. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Veröffentlichung von Informationen über die Zahlung von Mitteln aus den

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur weiteren Vereinfachung des Wirtschaftsstrafrechts (Wirtschaftsstrafgesetz 1954)

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur weiteren Vereinfachung des Wirtschaftsstrafrechts (Wirtschaftsstrafgesetz 1954) Deutscher Bundestag Drucksache 17/14360 17. Wahlperiode 10. 07. 2013 Gesetzentwurf der Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur weiteren Vereinfachung des Wirtschaftsstrafrechts

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung

Entwurf eines Gesetzes zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/13402 17. Wahlperiode 08. 05. 2013 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung des Schutzes von Vertrauensverhältnissen zu Rechtsanwälten im Strafprozessrecht

Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung des Schutzes von Vertrauensverhältnissen zu Rechtsanwälten im Strafprozessrecht Deutscher Bundestag Drucksache 17/2637 17. Wahlperiode 22. 07. 2010 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung des Schutzes von Vertrauensverhältnissen zu Rechtsanwälten im Strafprozessrecht

Mehr

ihnen ankommen. BereitsseitdemJahr2011stelltderBundübereineum2,8ProzentpunkteerhöhteBundesbeteiligungandenLeistungenfürUnterkunftundHeizungnach

ihnen ankommen. BereitsseitdemJahr2011stelltderBundübereineum2,8ProzentpunkteerhöhteBundesbeteiligungandenLeistungenfürUnterkunftundHeizungnach Deutscher Bundestag Drucksache 17/13663 17. Wahlperiode 29. 05. 2013 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Zweiten Buches Sozialgesetzbuch Weiterfinanzierung von Schulsozialarbeit

Mehr

Entwurf eines Fünften Gesetzes zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes

Entwurf eines Fünften Gesetzes zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/13108 16. Wahlperiode 22. 05. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Fünften Gesetzes zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes A. Problem und Ziel DenFreiwilligenFeuerwehren,denRettungsdienstenundtechnischenHilfsdienstensowiedemKatastrophenschutzstehenimmerwenigerFahrerfür

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Betreuungsgeldgesetzes (Betreuungsgeldergänzungsgesetz)

Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Betreuungsgeldgesetzes (Betreuungsgeldergänzungsgesetz) Deutscher Bundestag Drucksache 17/11315 17. Wahlperiode 06. 11. 2012 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Betreuungsgeldgesetzes (Betreuungsgeldergänzungsgesetz)

Mehr

Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Vorläufigen Tabakgesetzes

Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Vorläufigen Tabakgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/1940 16. Wahlperiode 23. 06. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Vorläufigen Tabakgesetzes A. Problem und Ziel DieRichtlinie2003/33/EGdesEuropäischenParlamentsunddesRatesvom

Mehr

Beschlussempfehlung *

Beschlussempfehlung * Deutscher Bundestag Drucksache 16/11412 16. Wahlperiode 17. 12. 2008 Beschlussempfehlung * des Finanzausschusses (7. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/10536 Entwurf eines

Mehr

Entwurf eines Gesetzes über die Statistik der Überschuldung privater Personen (Überschuldungsstatistikgesetz ÜSchuldStatG)

Entwurf eines Gesetzes über die Statistik der Überschuldung privater Personen (Überschuldungsstatistikgesetz ÜSchuldStatG) Deutscher Bundestag Drucksache 17/7418 17. Wahlperiode 21. 10. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes über die Statistik der Überschuldung privater Personen (Überschuldungsstatistikgesetz

Mehr

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur Errichtung eines Sondervermögens Energie- und Klimafonds

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur Errichtung eines Sondervermögens Energie- und Klimafonds Deutscher Bundestag Drucksache 18/2443 18. Wahlperiode 01.09.2014 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur Errichtung eines Sondervermögens Energie-

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung

Entwurf eines Gesetzes zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/13079 17. Wahlperiode 16. 04. 2013 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/5795 17. Wahlperiode 11. 05. 2011 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Wirtschaft und Technologie (9. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur steuerlichen Förderung von energetischen Sanierungsmaßnahmen an Wohngebäuden

Entwurf eines Gesetzes zur steuerlichen Förderung von energetischen Sanierungsmaßnahmen an Wohngebäuden Deutscher Bundestag Drucksache 17/6251 17. Wahlperiode 22. 06. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur steuerlichen Förderung von energetischen Sanierungsmaßnahmen an Wohngebäuden

Mehr

beiderdokumentationspraxisderkontrolltätigkeitdespräsidentenvorgenommen.umeinenübermäßigeneinflusswirtschaftlicherinteressengruppenzu

beiderdokumentationspraxisderkontrolltätigkeitdespräsidentenvorgenommen.umeinenübermäßigeneinflusswirtschaftlicherinteressengruppenzu Deutscher Bundestag Drucksache 17/11877 17. Wahlperiode 12. 12. 2012 Gesetzentwurf der Abgeordneten Volker Beck (Köln), Ingrid Hönlinger, Memet Kilic, Jerzy Montag, Dr. Konstantin von Notz, Wolfgang Wieland,

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur Übernahme von Gewährleistungen im Rahmen eines europäischen Stabilisierungsmechanismus

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur Übernahme von Gewährleistungen im Rahmen eines europäischen Stabilisierungsmechanismus Deutscher Bundestag Drucksache 17/6916 17. Wahlperiode 05. 09. 2011 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur Übernahme von Gewährleistungen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes über genetische Untersuchungen zur Klärung der Abstammung in der Familie

Entwurf eines Gesetzes über genetische Untersuchungen zur Klärung der Abstammung in der Familie Deutscher Bundestag Drucksache 16/5370 16. Wahlperiode 16. 05. 2007 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes über genetische Untersuchungen zur Klärung der Abstammung in der Familie A. Problem

Mehr

17. Wahlperiode (zu Drucksache 17/12603) 10. 04. 2013

17. Wahlperiode (zu Drucksache 17/12603) 10. 04. 2013 Deutscher Bundestag Drucksache 17/13036 17. Wahlperiode (zu Drucksache 17/12603) 10. 04. 2013 Unterrichtung durch die Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung des Investmentsteuergesetzes und

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Bekämpfung von Steuerstraftaten

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Bekämpfung von Steuerstraftaten Deutscher Bundestag Drucksache 17/13664 17. Wahlperiode 29. 05. 2013 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Bekämpfung von Steuerstraftaten A. Problem und Ziel AngleichungderVerjährungsfristfürdiestrafrechtlicheVerfolgungvonSteuerhinterziehung

Mehr

Entwurf eines Schiffsunfalldatenbankgesetzes (SchUnfDatG)

Entwurf eines Schiffsunfalldatenbankgesetzes (SchUnfDatG) Bundesrat Drucksache 110/13 BRFuss 08.02.13 Gesetzentwurf der Bundesregierung Vk - In Entwurf eines Schiffsunfalldatenbankgesetzes (SchUnfDatG) A. Problem und Ziel Zur Erfassung der Unfälle in der Binnenschifffahrt

Mehr

Deutscher Bundestag Drucksache 18/1310. Gesetzentwurf. 18. Wahlperiode 05.05.2014. der Bundesregierung

Deutscher Bundestag Drucksache 18/1310. Gesetzentwurf. 18. Wahlperiode 05.05.2014. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 18/1310 18. Wahlperiode 05.05.2014 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Einführung einer Länderöffnungsklausel zur Vorgabe von Mindestabständen zwischen

Mehr

Verordnung zur Bestimmung der Beitragssätze in der gesetzlichen Rentenversicherung für das Jahr 2012 (Beitragssatzverordnung 2012 - BSV 2012)

Verordnung zur Bestimmung der Beitragssätze in der gesetzlichen Rentenversicherung für das Jahr 2012 (Beitragssatzverordnung 2012 - BSV 2012) Bundesrat Drucksache 731/11 16.11.11 Verordnung der Bundesregierung AS Verordnung zur Bestimmung der Beitragssätze in der gesetzlichen Rentenversicherung für das Jahr 2012 (Beitragssatzverordnung 2012

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Festsetzung der Beitragssätze in der gesetzlichen Rentenversicherung für das Jahr 2014 (Beitragssatzgesetz 2014)

Entwurf eines Gesetzes zur Festsetzung der Beitragssätze in der gesetzlichen Rentenversicherung für das Jahr 2014 (Beitragssatzgesetz 2014) Deutscher Bundestag Drucksache 18/187 18. Wahlperiode 16.12.2013 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und SPD Entwurf eines Gesetzes zur Festsetzung der Beitragssätze in der gesetzlichen Rentenversicherung

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Einführung eines Alkoholverbots für Fahranfänger und Fahranfängerinnen

Entwurf eines Gesetzes zur Einführung eines Alkoholverbots für Fahranfänger und Fahranfängerinnen Deutscher Bundestag Drucksache 16/5047 16. Wahlperiode 20. 04. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Einführung eines Alkoholverbots für Fahranfänger und Fahranfängerinnen A.

Mehr

einheitlichfürallekrankenkassenmitausnahmederlandwirtschaftlichen Krankenkassen von der Bundesregierung festzulegen.

einheitlichfürallekrankenkassenmitausnahmederlandwirtschaftlichen Krankenkassen von der Bundesregierung festzulegen. Deutscher Bundestag Drucksache 16/10474 16. Wahlperiode 07. 10. 2008 Unterrichtung durch die Bundesregierung Unterrichtung des Deutschen Bundestages über den beabsichtigten Erlass nachfolgender Verordnung

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Abschaffung des Zeugnisverweigerungsrechts für Verlobte und weiterer Privilegien von Verlobten im Strafrecht

Entwurf eines Gesetzes zur Abschaffung des Zeugnisverweigerungsrechts für Verlobte und weiterer Privilegien von Verlobten im Strafrecht Deutscher Bundestag Drucksache 16/516 16. Wahlperiode 02. 02. 2006 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Abschaffung des Zeugnisverweigerungsrechts für Verlobte und weiterer Privilegien

Mehr

Entwurf eines Gesetzes über die Förderung Deutscher Auslandsschulen (Auslandsschulgesetz ASchulG)

Entwurf eines Gesetzes über die Förderung Deutscher Auslandsschulen (Auslandsschulgesetz ASchulG) Deutscher Bundestag Drucksache 17/13058 17. Wahlperiode 15. 04. 2013 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes über die Förderung Deutscher Auslandsschulen (Auslandsschulgesetz ASchulG)

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der beruflichen Aus- und Weiterbildung in der Altenpflege

Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der beruflichen Aus- und Weiterbildung in der Altenpflege Deutscher Bundestag Drucksache 17/12179 17. Wahlperiode 29. 01. 2013 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der beruflichen Aus- und Weiterbildung in der Altenpflege

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung kraftfahrzeugsteuerlicher Vorschriften auch hinsichtlich der Wohnmobilbesteuerung

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung kraftfahrzeugsteuerlicher Vorschriften auch hinsichtlich der Wohnmobilbesteuerung Deutscher Bundestag Drucksache 16/519 16. Wahlperiode 02. 02. 2006 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Änderung kraftfahrzeugsteuerlicher Vorschriften auch hinsichtlich der Wohnmobilbesteuerung

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Vorbeugung gegen missbräuchliche Wertpapier- und Derivategeschäfte

Entwurf eines Gesetzes zur Vorbeugung gegen missbräuchliche Wertpapier- und Derivategeschäfte Deutscher Bundestag Drucksache 17/1952 17. Wahlperiode 08. 06. 2010 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Vorbeugung gegen missbräuchliche Wertpapier- und Derivategeschäfte

Mehr

Sechste Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Änderung der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift über das Rechnungswesen in der Sozialversicherung

Sechste Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Änderung der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift über das Rechnungswesen in der Sozialversicherung Bundesrat Drucksache 172/10 26.03.10 Allgemeine Verwaltungsvorschrift der Bundesregierung AS - G Sechste Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Änderung der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift über das Rechnungswesen

Mehr

Fünfte Verordnung zur Änderung der Aufenthaltsverordnung

Fünfte Verordnung zur Änderung der Aufenthaltsverordnung Bundesrat Drucksache 330/10 28.05.10 Verordnung des Bundesministeriums des Innern In Fünfte Verordnung zur Änderung der Aufenthaltsverordnung A. Problem und Ziel Die Änderungsverordnung dient dazu, die

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Familienpflegezeit und zum flexibleren Eintritt in den Ruhestand für Beamtinnen und Beamte des Bundes

Entwurf eines Gesetzes zur Familienpflegezeit und zum flexibleren Eintritt in den Ruhestand für Beamtinnen und Beamte des Bundes Deutscher Bundestag Drucksache 17/12356 17. Wahlperiode 14. 02. 2013 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Familienpflegezeit und zum flexibleren Eintritt in den Ruhestand für Beamtinnen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Haftung von ehrenamtlich tätigen Vereinsvorständen

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Haftung von ehrenamtlich tätigen Vereinsvorständen Deutscher Bundestag Drucksache 16/10120 16. Wahlperiode 13. 08. 2008 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Haftung von ehrenamtlich tätigen Vereinsvorständen A. Problem

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur schnelleren Entlastung der Länder und. und Kommunen bei der Aufnahme und Unterbringung von Asylbewerbern

Entwurf eines Gesetzes zur schnelleren Entlastung der Länder und. und Kommunen bei der Aufnahme und Unterbringung von Asylbewerbern Deutscher Bundestag Drucksache 18/6172 18. Wahlperiode 29.09.2015 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur schnelleren Entlastung der Länder und Kommunen bei der Aufnahme und Unterbringung

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/5510 17. Wahlperiode 13. 04. 2011 Beschlussempfehlung und Bericht des Finanzausschusses (7. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 17/5127, 17/5201

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes Bundesrat Drucksache 308/10 (Beschluss) 09.07.10 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes A. Problem Den Freiwilligen Feuerwehren, den nach Landesrecht

Mehr

Entwurf eines... Gesetzes zur Änderung des Asylverfahrensgesetzes. Aktualisierung des Aufnahmeschlüssels entsprechend dem Königsteiner Schlüssel.

Entwurf eines... Gesetzes zur Änderung des Asylverfahrensgesetzes. Aktualisierung des Aufnahmeschlüssels entsprechend dem Königsteiner Schlüssel. Deutscher Bundestag Drucksache 14/7465 14. Wahlperiode 14. 11. 2001 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines... Gesetzes zur Änderung des Asylverfahrensgesetzes A. Problem und Ziel Aktualisierung des

Mehr

DenAufwendungenvonUnternehmenfüreinenüberdasgesetzlichvorgeschriebeneDatenschutzniveauhinausgehendenDatenschutzsolleinadäquater

DenAufwendungenvonUnternehmenfüreinenüberdasgesetzlichvorgeschriebeneDatenschutzniveauhinausgehendenDatenschutzsolleinadäquater Deutscher Bundestag Drucksache 16/12011 16. Wahlperiode 18. 02. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Regelung des Datenschutzaudits und zur Änderung datenschutzrechtlicher

Mehr

Bundesrat Drucksache 333/11. Verordnung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales

Bundesrat Drucksache 333/11. Verordnung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales Bundesrat Drucksache 333/11 27.05.11 Verordnung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales AS erworbenen Prüfungszeugnisse über das Bestehen der Prüfung nach dem Tarifvertrag über die Fortbildung von

Mehr

Vierte Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Änderung der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift über das Rechnungswesen in der Sozialversicherung

Vierte Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Änderung der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift über das Rechnungswesen in der Sozialversicherung Bundesrat Drucksache 77/09 23.01.09 Allgemeine Verwaltungsvorschrift der Bundesregierung AS Vierte Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Änderung der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift über das Rechnungswesen

Mehr

DurchführungdesVersteigerungsverfahrensfestzulegen.DieVerordnungbedarf der Zustimmung des Bundestages.

DurchführungdesVersteigerungsverfahrensfestzulegen.DieVerordnungbedarf der Zustimmung des Bundestages. Deutscher Bundestag Drucksache 16/13189 16. Wahlperiode 27. 05. 2009 Verordnung der Bundesregierung Verordnung über die Versteigerung von Emissionsberechtigungen nach dem Zuteilungsgesetz 2012 (Emissionshandels-Versteigerungsverordnung

Mehr

WährenddieVerjährungsfristimFallevonVergewaltigungundsexuellerNötigung,auchzumSchadenvonErwachsenen,zwanzigJahrebeträgt,verjährtder

WährenddieVerjährungsfristimFallevonVergewaltigungundsexuellerNötigung,auchzumSchadenvonErwachsenen,zwanzigJahrebeträgt,verjährtder Deutscher Bundestag Drucksache 17/3646 17. Wahlperiode 09. 11. 2010 Gesetzentwurf der Abgeordneten Christine Lambrecht, Olaf Scholz, Bärbel Bas, Petra Crone, Dr. Peter Danckert, Sebastian Edathy, Petra

Mehr

desdeutschenbruttoendenergieverbrauchsauserneuerbarenenergienbereitgestelltwerden.zudiesemzweckverpflichtetdierichtliniedeutschlandu.a.

desdeutschenbruttoendenergieverbrauchsauserneuerbarenenergienbereitgestelltwerden.zudiesemzweckverpflichtetdierichtliniedeutschlandu.a. Deutscher Bundestag Drucksache 17/3629 17. Wahlperiode 08. 11. 2010 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie 2009/28/EG zur Förderung der Nutzung von Energie

Mehr

Entwurf eines Gesetzes über die Aufhebung des Freihafens Bremen

Entwurf eines Gesetzes über die Aufhebung des Freihafens Bremen Deutscher Bundestag Drucksache 16/5580 16. Wahlperiode 11. 06. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes über die Aufhebung des Freihafens Bremen A. Problem und Ziel EinwirtschaftlichesBedürfnisfürdieAufrechterhaltungdesFreihafensBremen

Mehr

diewaffenbehördenderzeitnicht.einzigdieverfassungsschutzbehördenverfügenjedochüberinformationen,diediewaffenbehördenbeideranwendungdes

diewaffenbehördenderzeitnicht.einzigdieverfassungsschutzbehördenverfügenjedochüberinformationen,diediewaffenbehördenbeideranwendungdes Deutscher Bundestag Drucksache 17/12854 17. Wahlperiode 20. 03. 2013 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Waffengesetzes A. Problem und Ziel AufgrundderErmittlungsergebnisseimZusammenhangmitdersogenannten

Mehr

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Betriebsrentengesetzes

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Betriebsrentengesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/1936 16. Wahlperiode 23. 06. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Betriebsrentengesetzes A. Problem und Ziel AlsTrägerdergesetzlichenInsolvenzsicherungderbetrieblichenAltersversorgungzahltderPensions-Sicherungs-VereinaG

Mehr

InjüngererZeithateswegendesLärmsvonKindertageseinrichtungen,KinderspielplätzenundähnlichenEinrichtungenverschiedeneKlagengegeben,die

InjüngererZeithateswegendesLärmsvonKindertageseinrichtungen,KinderspielplätzenundähnlichenEinrichtungenverschiedeneKlagengegeben,die Deutscher Bundestag Drucksache 17/5709 17. Wahlperiode 04. 05. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Zehnten Gesetzes zur Änderung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes Privilegierung des

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Strafbarkeit beharrlicher Nachstellungen ( StrÄndG)

Entwurf eines Gesetzes zur Strafbarkeit beharrlicher Nachstellungen ( StrÄndG) Deutscher Bundestag Drucksache 16/575 16. Wahlperiode 08. 02. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Strafbarkeit beharrlicher Nachstellungen ( StrÄndG) A. Problem und Ziel BeharrlicheNachstellungen,dieeinschneidendindasLebendesOpferseingreifen,sindindergesellschaftlichenRealitätvermehrtzubeobachten.Dieunter

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/7001 17. Wahlperiode 19. 09. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Nicole Maisch, Markus Tressel, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Tätigkeit der Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen bei Krankenkassen- und (Zahn-)Ärzteorganisationen

Tätigkeit der Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen bei Krankenkassen- und (Zahn-)Ärzteorganisationen Deutscher Bundestag Drucksache 17/13588 17. Wahlperiode 17. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Diana Golze, Dr. Martina Bunge, weiterer Abgeordneter

Mehr

AnpassungandietatsächlichenLebensverhältnissevorgenommen.DasMietrechtwurdedadurcheinfacher,übersichtlicherundgerechter.

AnpassungandietatsächlichenLebensverhältnissevorgenommen.DasMietrechtwurdedadurcheinfacher,übersichtlicherundgerechter. Deutscher Bundestag Drucksache 17/9559 17. Wahlperiode 09. 05. 2012 Antrag der Fraktion der SPD Soziales Mietrecht erhalten und klimagerecht verbessern Der Bundestag wolle beschließen: Der Deutsche Bundestag

Mehr

Entwurf eines Siebten Gesetzes zur Änderung des Stasi-Unterlagen-Gesetzes

Entwurf eines Siebten Gesetzes zur Änderung des Stasi-Unterlagen-Gesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/2969 16. Wahlperiode 17. 10. 2006 Gesetzentwurf der Fraktionen CDU/CSU, SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Entwurf eines Siebten Gesetzes zur Änderung des Stasi-Unterlagen-Gesetzes

Mehr

Barrierefreiheit, Information für Reisende und Kundenfreundlichkeit im Schienenpersonenverkehr

Barrierefreiheit, Information für Reisende und Kundenfreundlichkeit im Schienenpersonenverkehr Deutscher Bundestag Drucksache 17/14608 17. Wahlperiode 22. 08. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulrike Gottschalck, Sören Bartol, Uwe Beckmeyer, weiterer Abgeordneter

Mehr

MesswesenbeidemBundesministeriumfürWirtschaftundTechnologie (BMWi)undfürdasZeitgesetzbeimBundesministeriumdesInnern (BMI),

MesswesenbeidemBundesministeriumfürWirtschaftundTechnologie (BMWi)undfürdasZeitgesetzbeimBundesministeriumdesInnern (BMI), Deutscher Bundestag Drucksache 16/8308 16. Wahlperiode 28. 02. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über Einheiten im Messwesen und des Eichgesetzes,

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10073. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10073. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10073 17. Wahlperiode 25. 06. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ingrid Remmers, Katrin Kunert, Dr. Gesine Lötzsch, weiterer Abgeordneter

Mehr

Durchlässigkeit des Bildungssystems Gleichwertigkeit beruflicher und akademischer Bildung im Deutschen Qualifikationsrahmen

Durchlässigkeit des Bildungssystems Gleichwertigkeit beruflicher und akademischer Bildung im Deutschen Qualifikationsrahmen Deutscher Bundestag Drucksache 17/7923 17. Wahlperiode 25. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Alpers, Dr. Petra Sitte, Nicole Gohlke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Durchführung gemeinschaftsrechtlicher Vorschriften über das Schulobstprogramm (Schulobstgesetz SchulObG)

Entwurf eines Gesetzes zur Durchführung gemeinschaftsrechtlicher Vorschriften über das Schulobstprogramm (Schulobstgesetz SchulObG) Deutscher Bundestag Drucksache 16/13111 16. Wahlperiode 22. 05. 2009 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Durchführung gemeinschaftsrechtlicher Vorschriften über das Schulobstprogramm

Mehr

Krankengeld für gesetzlich versicherte, unständig und kurzzeitig Beschäftigte sowie Selbstständige

Krankengeld für gesetzlich versicherte, unständig und kurzzeitig Beschäftigte sowie Selbstständige Deutscher Bundestag Drucksache 17/6659 17. Wahlperiode 22. 07. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

Städtebauliche Qualität und energetischer Zustand der Bundesbauten in Berlin

Städtebauliche Qualität und energetischer Zustand der Bundesbauten in Berlin Deutscher Bundestag Drucksache 17/14250 17. Wahlperiode 27. 06. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Bettina Herlitzius, Daniela Wagner, Harald Ebner, weiterer Abgeordneter

Mehr

seinsollen.gemäßartikel58absatz4habendiemitgliedstaatendafürzusorgen,dassdiemarktteilnehmerübersystemeundverfahrenzuridentifizierung

seinsollen.gemäßartikel58absatz4habendiemitgliedstaatendafürzusorgen,dassdiemarktteilnehmerübersystemeundverfahrenzuridentifizierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/13158 17. Wahlperiode 18. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Behm, Dr. Valerie Wilms, Harald Ebner, weiterer Abgeordneter

Mehr

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung Drucksachen 17/3628, 17/3803, 17/4710

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung Drucksachen 17/3628, 17/3803, 17/4710 Deutscher Bundestag Drucksache 17/4723 17. Wahlperiode 09. 02. 2011 Entschließungsantrag der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Nicole Maisch, Dr. Thomas Gambke, Britta Haßelmann, Lisa Paus, Kerstin Andreae,

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/13931 17. Wahlperiode 12. 06. 2013 Beschlussempfehlung und Bericht des Haushaltsausschusses (8. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf des Bundesrates Drucksache 17/13427 Entwurf

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Finanzkraft der Kommunen

Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Finanzkraft der Kommunen Deutscher Bundestag Drucksache 17/7141 17. Wahlperiode 26. 09. 2010 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Finanzkraft der Kommunen A. Problem und Ziel ImJahr2010hatdieBundesregierungdieGemeindefinanzkommissioneingesetzt,zuderenAufgabenesgehörte,EntlastungsmöglichkeitenaufderAusgabenseitezuprüfenundLösungsvorschlägezudendrängendenProblemendes

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Petra Pau, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/7343

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Petra Pau, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/7343 Deutscher Bundestag Drucksache 17/7586 17. Wahlperiode 04. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Petra Pau, weiterer Abgeordneter und der

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Neuregelung energiewirtschaftsrechtlicher Vorschriften

Entwurf eines Gesetzes zur Neuregelung energiewirtschaftsrechtlicher Vorschriften Deutscher Bundestag Drucksache 17/6248 17. Wahlperiode 22. 06. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Neuregelung energiewirtschaftsrechtlicher Vorschriften A. Problem und Ziel

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Schornsteinfegergesetzes und anderer schornsteinfegerrechtlicher Vorschriften

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Schornsteinfegergesetzes und anderer schornsteinfegerrechtlicher Vorschriften Deutscher Bundestag Drucksache 14/3650 14. Wahlperiode 23. 06. 2000 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Schornsteinfegergesetzes und anderer schornsteinfegerrechtlicher

Mehr

Der Sonderweg der Kirchen im Arbeitsrecht Entgelte, Arbeitsbedingungen und Streikrecht

Der Sonderweg der Kirchen im Arbeitsrecht Entgelte, Arbeitsbedingungen und Streikrecht Deutscher Bundestag Drucksache 17/5305 17. Wahlperiode 29. 03. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Beate Müller-Gemmeke, Markus Kurth, Brigitte Pothmer, weiterer Abgeordneter

Mehr

Die Zuständigkeiten des Luftfahrt-Bundesamtes in Fällen von kontaminierter Kabinenluft

Die Zuständigkeiten des Luftfahrt-Bundesamtes in Fällen von kontaminierter Kabinenluft Deutscher Bundestag Drucksache 17/3105 17. Wahlperiode 30. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Markus Tressel, Winfried Hermann, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

ZivilrechtlicheAnsprüchevonOpfernsexuellerGewaltaufSchmerzensgeld

ZivilrechtlicheAnsprüchevonOpfernsexuellerGewaltaufSchmerzensgeld Deutscher Bundestag Drucksache 17/5774 17. Wahlperiode 11. 05. 2011 Gesetzentwurf der Abgeordneten Ingrid Hönlinger, Ekin Deligöz, Volker Beck (Köln), Katja Dörner, Kai Gehring, Memet Kilic, Agnes Krumwiede,

Mehr

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung Drucksachen 17/12637, 17/13951

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung Drucksachen 17/12637, 17/13951 Deutscher Bundestag Drucksache 17/13967 17. Wahlperiode 12. 06. 2013 Entschließungsantrag der Abgeordneten Ingrid Hönlinger, Nicole Maisch, Volker Beck (Köln), Cornelia Behm, Harald Ebner, Hans-Josef Fell,

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 17/9344. des Bundesrates

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 17/9344. des Bundesrates Deutscher Bundestag Drucksache 17/9344 17. Wahlperiode 18. 04. 2012 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Fünften Buches Sozialgesetzbuch zur Kostenübernahme des Bundes

Mehr

Wildtiermanagement und Vermeidung von Konflikten mit Wildtieren in der Landwirtschaft

Wildtiermanagement und Vermeidung von Konflikten mit Wildtieren in der Landwirtschaft Deutscher Bundestag Drucksache 17/3389 17. Wahlperiode 25. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Behm, Undine Kurth (Quedlinburg), Ulrike Höfken, weiterer

Mehr

Deutscher Bundestag Drucksache 16/ Gesetzentwurf. der Bundesregierung

Deutscher Bundestag Drucksache 16/ Gesetzentwurf. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/12236 16. Wahlperiode 12. 03. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zu dem Abkommen vom 6. November 2008 zwischen der Bundesrepublik Deutschland

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Neuordnung der ERP-Wirtschaftsförderung (ERP-Wirtschaftsförderungsneuordnungsgesetz)

Entwurf eines Gesetzes zur Neuordnung der ERP-Wirtschaftsförderung (ERP-Wirtschaftsförderungsneuordnungsgesetz) Deutscher Bundestag Drucksache 16/4664 16. Wahlperiode 12. 03. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Neuordnung der ERP-Wirtschaftsförderung (ERP-Wirtschaftsförderungsneuordnungsgesetz)

Mehr

Fachkräfteprogramm Bildung und Erziehung unverzüglich auf den Weg bringen

Fachkräfteprogramm Bildung und Erziehung unverzüglich auf den Weg bringen Deutscher Bundestag Drucksache 17/2019 17. Wahlperiode 09. 06. 2010 Antrag der Abgeordneten Dr. Rosemarie Hein, Diana Golze, Dr. Petra Sitte, Agnes Alpers, Dr. Dietmar Bartsch, Steffen Bockhahn, Roland

Mehr

Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Jugendschutzgesetzes

Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Jugendschutzgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/8546 16. Wahlperiode 12. 03. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Jugendschutzgesetzes A. Problem und Ziel SchutzvonKindernundJugendlichenvormedialenGewaltdarstellungen,insbesondere

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Richterwahlgesetzes

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Richterwahlgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/1038 16. Wahlperiode 23. 03. 2006 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Richterwahlgesetzes A. Problem und Ziel DieAuswahlderdeutschenRichterundGeneralanwälteandenGerichtender

Mehr

der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Richard Pitterle, Dr. Axel Troost und der Fraktion DIE LINKE.

der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Richard Pitterle, Dr. Axel Troost und der Fraktion DIE LINKE. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10550 17. Wahlperiode 22. 08. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Richard Pitterle, Dr. Axel Troost und der Fraktion DIE LINKE. Haltung

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dagdelen, Ulla Jelpke, Petra Pau, Jörn Wunderlich und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/2369

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dagdelen, Ulla Jelpke, Petra Pau, Jörn Wunderlich und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/2369 Deutscher Bundestag Drucksache 16/2433 16. Wahlperiode 23. 08. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dagdelen, Ulla Jelpke, Petra Pau, Jörn Wunderlich und der Fraktion

Mehr

Berufshaftpflichtversicherung für ärztliche und nichtärztliche Gesundheitsberufe

Berufshaftpflichtversicherung für ärztliche und nichtärztliche Gesundheitsberufe Deutscher Bundestag Drucksache 17/4747 17. Wahlperiode 11. 02. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Stefan Schwartze, Mechthild Rawert, Bärbel Bas, weiterer Abgeordneter

Mehr

Maßnahmen gegen unseriöses Inkasso zulasten der Verbraucherinnen und Verbraucher

Maßnahmen gegen unseriöses Inkasso zulasten der Verbraucherinnen und Verbraucher Deutscher Bundestag Drucksache 17/12018 17. Wahlperiode 04. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Caren Lay, Karin Binder, Jens Petermann, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Mögliche Diskriminierung von Versicherten durch den Krankenkassen- Wettbewerb

Mögliche Diskriminierung von Versicherten durch den Krankenkassen- Wettbewerb Deutscher Bundestag Drucksache 17/11657 17. Wahlperiode 26. 11. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Harald Weinberg, Dr. Martina Bunge, Diana Golze, Werner Dreibus, Klaus Ernst, Cornelia

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Martin Zeil, Rainer Brüderle, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP Drucksache 16/9852

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Martin Zeil, Rainer Brüderle, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP Drucksache 16/9852 Deutscher Bundestag Drucksache 16/10008 16. Wahlperiode 18. 07. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Martin Zeil, Rainer Brüderle, weiterer Abgeordneter

Mehr

Neunte Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Änderung der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift über das Rechnungswesen in der Sozialversicherung

Neunte Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Änderung der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift über das Rechnungswesen in der Sozialversicherung Bundesrat Drucksache 539/14 05.11.14 Allgemeine Verwaltungsvorschrift der Bundesregierung AS - G - In Neunte Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Änderung der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift über das

Mehr

einembußgeldvon40euroundeinempunktinderflensburgerverkehrssünderkarteigeahndetwerden.dieregelungenzudenumweltzonensollen

einembußgeldvon40euroundeinempunktinderflensburgerverkehrssünderkarteigeahndetwerden.dieregelungenzudenumweltzonensollen Deutscher Bundestag Drucksache 16/8166 16. Wahlperiode 19. 02. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Patrick Döring, Michael Kauch, Horst Friedrich (Bayreuth), weiterer

Mehr

1.WievieleeingetrageneVereine,StiftungenodergemeinnützigeKapitalgesellschaften

1.WievieleeingetrageneVereine,StiftungenodergemeinnützigeKapitalgesellschaften Deutscher Bundestag Drucksache 17/1712 17. Wahlperiode 11. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Lisa Paus, Dr. Thomas Gambke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Die Privatisierung der Gesetzgebung durch die Erstellung von Gesetzentwürfen durch Rechtsanwaltskanzleien

Die Privatisierung der Gesetzgebung durch die Erstellung von Gesetzentwürfen durch Rechtsanwaltskanzleien Deutscher Bundestag Drucksache 17/9266 17. Wahlperiode 05. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Wolfgang Wieland, Volker Beck (Köln), Jerzy Montag, weiterer Abgeordneter

Mehr

Bewaffneter Schutz von Handelsschiffen unter deutscher Flagge

Bewaffneter Schutz von Handelsschiffen unter deutscher Flagge Deutscher Bundestag Drucksache 17/9278 17. Wahlperiode 10. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Keul, Volker Beck (Köln), Agnes Brugger, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.WievielelandwirtschaftlicheBetriebeinDeutschlandhabennachEinschätzung der Bundesregierung ein Hofnachfolge-Problem?

1.WievielelandwirtschaftlicheBetriebeinDeutschlandhabennachEinschätzung der Bundesregierung ein Hofnachfolge-Problem? Deutscher Bundestag Drucksache 17/11464 17. Wahlperiode 14. 11. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Friedrich Ostendorff, Cornelia Behm, Harald Ebner, weiterer Abgeordneter

Mehr

Schiffsunfalldatenbankgesetz (SchUnfDatG)

Schiffsunfalldatenbankgesetz (SchUnfDatG) Schiffsunfalldatenbankgesetz (SchUnfDatG) SchUnfDatG Ausfertigungsdatum: 07.08.2013 Vollzitat: "Schiffsunfalldatenbankgesetz vom 7. August 2013 (BGBl. I S. 3118), das durch Artikel 23 des Gesetzes vom

Mehr

derfortpflanzungsmedizinwiezumbeispieldieinsemination,alsodieinjektionvonspermienindeneileiterderfrau,oderauchdielagerungvon

derfortpflanzungsmedizinwiezumbeispieldieinsemination,alsodieinjektionvonspermienindeneileiterderfrau,oderauchdielagerungvon Deutscher Bundestag Drucksache 17/4297 17. Wahlperiode 20. 12. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Volker Beck (Köln), Katja Dörner, Monika Lazar, weiterer Abgeordneter

Mehr

Bundesrat Drucksache 478/11 (Beschluss) Gesetzentwurf des Bundesrates

Bundesrat Drucksache 478/11 (Beschluss) Gesetzentwurf des Bundesrates Bundesrat Drucksache 478/11 (Beschluss) 02.03.12 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Fünften Buches Sozialgesetzbuch zur Kostenübernahme des Bundes für Maßnahmen der künstlichen

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/5819 17. Wahlperiode 13. 05. 2011 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 17/5097 Entwurf

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundeszentralregistergesetzes

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundeszentralregistergesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/4199 16. Wahlperiode 31. 01. 2007 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundeszentralregistergesetzes A. Problem und Ziel InderjüngerenVergangenheithatsichdieÖffentlichkeitwiederholtmittragischenSchicksalenvonKindernkonfrontiertgesehen,dieunterlangandauernder,massiverVernachlässigungselbstindenelementarstenGrundbedürfnissen

Mehr

werden. DerEuropäischeRathatam13.September2010einemmodifiziertenRichtlinienentwurfzugestimmt,auchmitUnterstützungderBundesregierung.

werden. DerEuropäischeRathatam13.September2010einemmodifiziertenRichtlinienentwurfzugestimmt,auchmitUnterstützungderBundesregierung. Deutscher Bundestag Drucksache 17/4113 17. Wahlperiode 03. 12. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Harald Terpe, Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, weiterer

Mehr

inwärme-undkältespeicherneingesetzt,umdieenergiespeicherungzuvergrößern.

inwärme-undkältespeicherneingesetzt,umdieenergiespeicherungzuvergrößern. Deutscher Bundestag Drucksache 17/9214 17. Wahlperiode 28. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Hans-Josef Fell, Oliver Krischer, Ingrid Nestle, weiterer Abgeordneter

Mehr

Zur Situation der Hebammen und Entbindungspfleger in Deutschland

Zur Situation der Hebammen und Entbindungspfleger in Deutschland Deutscher Bundestag Drucksache 17/1680 17. Wahlperiode 10. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Inge Höger, Cornelia Möhring, weiterer Abgeordneter

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/13687 16. Wahlperiode 01. 07. 2009 Beschlussempfehlung und Bericht des Haushaltsausschusses (8. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 16/12060,

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rechte von international Schutzberechtigten und ausländischen Arbeitnehmern

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rechte von international Schutzberechtigten und ausländischen Arbeitnehmern Deutscher Bundestag Drucksache 17/13022 17. Wahlperiode 10. 04. 2013 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rechte von international Schutzberechtigten und ausländischen

Mehr