Kurse Januar 5. Februar 23. Februar 31. März 6. Mai 20. August 1. September. 28. September 22. Oktober 28. Oktober

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kurse 2015. 15. Januar 5. Februar 23. Februar 31. März 6. Mai 20. August 1. September. 28. September 22. Oktober 28. Oktober"

Transkript

1 28. September 22. Oktober 28. Oktober 15. Januar 5. Februar 23. Februar Mai 20. August 1. September Kurse 2015 rauchstopp- rauchstopp- 15. Januar 5. Februar 23. Februar Mai 20. August 1. September 28. September 22. Oktober 28. Oktober Kurse 2015

2 Nicht mehr rauchen? Karte abschicken und Kurs besuchen! Wahrscheinlich haben Sie in Gesellschaft mit dem Rauchen begonnen. Unser Gruppenkurs soll Sie nun beim umgekehrten Prozess begleiten. Der Kurs eignet sich für alle Rauchenden, die sich aktiv für ihr Ziel einsetzen wollen, einem Kursprogramm konsequent folgen können und die Arbeit in der Gruppe mögen. Rauchen und Krebs Jährlich erkranken in der Schweiz rund 3700 Menschen neu an Lungenkrebs, etwa 2900 Personen sterben daran. Der wichtigste Risikofaktor für Lungenkrebs ist das Rauchen: Etwa 90% aller Erkrankungen werden dadurch ausgelöst. Prävention: Nichtrauchen Nie mit Rauchen anfangen oder baldmöglichst damit aufhören ist die weitaus wichtigste Massnahme zur Vorbeugung von Lungenkrebs. Aufhören lohnt sich zu jedem Zeitpunkt: Nach 20 Minuten normalisieren sich Blutdruck und Puls. Nach 12 Stunden verbessert sich der Sauerstoffgehalt im Blut. Nach 2 Wochen bis 3 Monaten erholt sich der Blutkreislauf und die Lungenfunktion verbessert sich. Nach ca. 6 Monaten nehmen Raucherhusten, Atemnot und Müdigkeit ab. Nach 1 Jahr hat sich das Risiko für eine koronare Herzkrankheit halbiert. Nach 5 10 Jahren hat sich das Lungenkrebsrisiko halbiert. Nach 5 15 Jahren ist das Hirnschlagrisiko gleich hoch wie bei einem Nichtraucher. Nach 10 Jahren verringern sich die Risiken diverser Krebsarten. Nach Jahren ist das Risiko für eine Herzkrankheit oder Lungenkrebs gleich wie bei einem Nichtraucher. Zürich ab 15. Januar ab 23. Februar ab 31. ab 6. Mai Winterth ab 5. Februar Infos Kurszeiten Gruppengrösse Kosten

3 Zürich ab 15. Januar ab 23. Februar ab 31. ab 6. Mai N i16c h t Careum 1, Gloriastrasse mehr rauchen? K a r t e a ab b s20. c haugust i c k e n 8 Donnerstagabende 8 Donnerstagabende u n d K u r s b e s u c h e naugust! Januar Februar September Wahrscheinlich haben Sie in Gesellschaft mit dem 5 Oktober 1 8 Rauchen begonnen. 8 Montagabende Unser Gruppenkurs ab soll 1. September 8 Dienstagabende Sie nun beim umgekehrten Prozess begleiten. Februar 23 September für 1 ihr8ziel Der Kurs eignet sich für alle Rauchenden, die sich aktiv wollen, Oktober folgen einsetzen einem Kursprogramm konsequent können April und die Arbeit inab der28. Gruppe mögen. September 8 Montagabende September 28 8 Dienstagabende Rauchen und Krebs 31 Oktober Jährlich erkranken in der Schweiz rund 3700 Menschen April November 2neu an 9 16 Lungenkrebs, etwa 2900 Personen sterben daran. Der wichtigste Mai ab 28. Oktober 8 Mittwochabende Risikofaktor für Lungenkrebs ist das Rauchen: Etwa 90% aller Oktober 28 8 Mittwochabende Erkrankungen werden dadurch ausgelöst. Mai November Juni Dezember Prävention: Nichtrauchen Nie mit Rauchen anfangen oder baldmöglichst damit aufhören ist die weitaus wichtigste Massnahme zur Vorbeugung von Lungenkrebs. Winterthur ab 5. Februar Infos Kurszeiten Gruppengrösse Kosten Aufhören lohnt sich zu jedem Zeitpunkt: Nach Turmhaus, Haldenstrasse Minuten normalisieren sich Blutdruck und Puls. Nach 12 Stunden verbessert sich der Sauerstoffgehalt im Blut. ab 22. Oktober 8 Donnerstagabende 8 Donnerstagabende Nach 2 Wochen bis 3 Monaten erholt sich der Blutkreislauf und Februar Oktober die Lungenfunktion verbessert sich November 5und Nach ca. 6 Monaten nehmen Raucherhusten, Atemnot Dezember 3 10 Müdigkeit ab. Nach 1 Jahr hat sich das Risiko für eine koronare Herzkrankheit halbiert. Nach 5 10 Jahren hat sich das Lungenkrebsrisiko halbiert. Nach 5 15 Jahren ist das Hirnschlagrisiko gleich hoch wie bei Abmeldung Zürich UhrNichtraucher. einem Winterthur Uhr 1 Wochesich vor Kursbeginn: Fr. 30..Krebsarten. Nach 10 JahrenBisverringern die Risiken diverser Unter 7 Tagen vor Kursbeginn: 100% der Kurskosten, 6 bis 14 Personen Nach Jahren ist das Risiko für eine Herzkrankheit oder falls kein Ersatz gefunden wird. Fr. 400., bei lückenlosem Lungenkrebs gleich wie bei einem Nichtraucher. Dies gilt auch bei Nichterscheinen. Besuch werden Fr rückerstattet.

4 Kursablauf/Inhalt 8 Kursabende in Stichworten Standortbestimmung Zigarettenprotokoll und Rauchplan Eigenes Rauchverhalten analysieren Funktion des Rauchens erkennen Rauchverhalten ändern Krebsliga Zürich Freiestrasse Zürich Ersatzhandlungen planen Atemtechniken einsetzen Sich in die Zukunft als Ex-RaucherIn versetzen Wissen vermehren Vorteile der Rauchfreiheit erkennen Haltungsveränderungen feststellen Motivation stärken Ab Mitte des Kurses mit dem Rauchen aufhören Entspannungsübungen Ernährungstipps Umgang mit Ärger, Wut und Gereiztheit Rückfallgefahren erkennen Neues Lebensgefühl erfahren

5 antwortkarte Anmeldung zum Rauchstopp-Kurs Kursbeginn 2015: Zürich 15. Januar 23. Februar Mai 20. August 1. September 28. September 28. Oktober Kursort: Careum 1, Gloriastrasse 16, Zürich Winterthur 5. Februar 22. Oktober Kursort: Turmhaus, Haldenstrasse 69, Winterthur Name, Vorname Strasse PLZ, Ort Erreichbar unter Tel.Nr. Wie wurden Sie auf den Kurs aufmerksam? Ich habe die Abmeldebestimmungen zur Kenntnis genommen Unterschrift Datum Bestellung von Broschüren Weitere Exemplare dieses Kursprogramms Anzahl Tipps zum Rauchstopp

6 Evaluationsresultate Der Rauchstoppkurs «nicht mehr rauchen» wurde im Frühling 2012 durch das Institut für Sozial- und Präventivmedizin Zürich evaluiert. Die Erfolgsquote spricht klar für die Effektivität des Kurses. Rund 70% der Teilnehmenden sind bei Kursende rauchfrei. Nach einem Jahr sind es noch immer 45% und 14% haben zumindest den Tabakkonsum reduziert. Informationen zum Rauchstopp Wir unterstützen Sie in Ihrem Entschluss, das Rauchen aufzugeben so individuell wie möglich: mit einem bewährten und wissenschaftlich evaluierten Rauchstopp-Kurs und zusätzlichen Informationen und Angeboten. Hierzu gehören: Internet Züri Rauchfrei Lunge Zürich Arbeitsgemeinschaft Tabakprävention Schweiz Broschüren Bestellung mit dem Antworttalon oder übers Internet / shop Rauchstopplinie (kostenpflichtig) «Feel ok» interaktives Instrument zur Gesundheitsförderung für Jugendliche Nationale Rauchstoppkampagne Krebsliga des Kantons Zürich Freiestrasse 71, 8032 Zürich Tel , Fax

Strickkurse bei Tuttolana

Strickkurse bei Tuttolana Strickkurse bei Tuttolana Gemeinsames Stricken in ungezwungener Atmosphäre. Jede Teilnehmerin strickt an ihrer Arbeit und wird dabei professionell und Anhand der einzelnen Strickarbeiten werden aktuelle

Mehr

Besser informiert über unterstützende Raucher entwöhnung mit Nicostop-Mepha

Besser informiert über unterstützende Raucher entwöhnung mit Nicostop-Mepha Patienteninformation Besser informiert über unterstützende Raucher entwöhnung mit Nicostop-Mepha Die mit dem Regenbogen Informationen rund ums Rauchen Die traurige Bilanz, jährlich sterben in der Schweiz

Mehr

Dein Entschluss endlich rauchfrei.

Dein Entschluss endlich rauchfrei. Dein Entschluss endlich rauchfrei. www.nicorette.de GRATIS für Sie zum Mitnehmen! Vorwort Jeder Weg beginnt mit dem ersten Schritt Sie haben sich für eine rauchfreie Zukunft entschieden? Zu diesem Entschluss

Mehr

Gesund. Zufrieden. Nichtraucher.

Gesund. Zufrieden. Nichtraucher. Gesund. Zufrieden. Nichtraucher. Nachdenkliches zum Thema Rauchen Wie wir gern leben wollen, das entscheidet jeder für sich allein. Und das ist gut so. Für viele gehört Rauchen dazu. Weil es den Alltag

Mehr

Rat & Hilfe. Nichtrauchen! Erfolgreich aussteigen in sechs Schritten. Bearbeitet von Prof. Dr. Anil Batra, Prof. Dr. Gerhard Buchkremer

Rat & Hilfe. Nichtrauchen! Erfolgreich aussteigen in sechs Schritten. Bearbeitet von Prof. Dr. Anil Batra, Prof. Dr. Gerhard Buchkremer Rat & Hilfe Nichtrauchen! Erfolgreich aussteigen in sechs Schritten Bearbeitet von Prof. Dr. Anil Batra, Prof. Dr. Gerhard Buchkremer 3., aktual. Aufl. 2011. Taschenbuch. 128 S. Paperback ISBN 978 3 17

Mehr

HINTERGRUNDINFORMATION POSITIVE EFFEKTE DES RAUCHAUSSTIEGS

HINTERGRUNDINFORMATION POSITIVE EFFEKTE DES RAUCHAUSSTIEGS HINTERGRUNDINFORMATION POSITIVE EFFEKTE DES RAUCHAUSSTIEGS Die Rauchentwöhnung hat einen positiven Einfluss auf verschiedenste Lebensbereiche. Durch die Befreiung aus der Sucht können Raucher neue Unabhängigkeit

Mehr

Tabakprävention. Ein Informationsdossier der Gemeinde Dürnten

Tabakprävention. Ein Informationsdossier der Gemeinde Dürnten Tabakprävention Ein Informationsdossier der Gemeinde Dürnten Erarbeitet im Rahmen des nationalen Pilotprojektes "Gemeindeorientierte Tabakprävention" 27. Februar 2009 / fb INHALTSVERZEICHNIS Seite 1. Allgemeine

Mehr

Gesund ohne Rauch. Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden

Gesund ohne Rauch. Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden Gesund ohne Rauch Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden Gesund ohne Rauch Eine der besten Entscheidungen Ihres Lebens Es ist Zeit aufzuhören Das sollten Sie wissen Ohne Frage, es ist nicht

Mehr

Die wichtigsten Fakten zum Rauchen

Die wichtigsten Fakten zum Rauchen Die wichtigsten Fakten zum Rauchen zum Passivrauchen zur Tabakindustrie Die wichtigsten Fakten zum Rauchen Folie 2 Wie viele Personen rauchen? 2008 rauchten 27 Prozent der 14- bis 65-jährigen Wohnbevölkerung

Mehr

Unterstützung in der Nichtrauchererziehung

Unterstützung in der Nichtrauchererziehung Übers Rauchen reden Unterstützung in der Nichtrauchererziehung Übers Rauchen reden Seite 1 Gesundheitliche Aspekte des Tabakkonsums Rauchen gilt weltweit als ein bedeutsamer Risikofaktor für die Gesundheit

Mehr

Rauchfrei in 3 Schritten

Rauchfrei in 3 Schritten Rauchfrei in 3 Schritten erfolgreich und bewährt Motivation Akupunktur Rückfallverhinderung Dr. med. Klaus Riede Schritt 1: persönliche Gründe festlegen Meine persönlichen Gründe sind: Um endgültig mit

Mehr

Übersicht Rauchstopp-Methoden

Übersicht Rauchstopp-Methoden Übersicht Rauchstopp-Methoden (A) Alleine (Bücher, Selbsthilfe) Storch, Maja: Rauchpause. Wie das Unbewusste dabei hilft, das Rauchen zu vergessen. Verlag Hans Huber, 2008. 131 Seiten In ihrem Buch behandelt

Mehr

Grundkurs für Pflegepersonen

Grundkurs für Pflegepersonen Peter PAN und Adoption in NÖ Unser Vorbereitungskurs will Sie auf den ersten Schritten in Ihr neues Elterndasein begleiten! Wir helfen Ihnen dabei, sich bestmöglich auf das Kind vorzubereiten, das gerade

Mehr

Wege der Tabakentwöhnung professionelle Unterstützung für den aufhörwilligen Raucher

Wege der Tabakentwöhnung professionelle Unterstützung für den aufhörwilligen Raucher Wege der Tabakentwöhnung professionelle Unterstützung für den aufhörwilligen Raucher Seminar Tabakentwöhnung eine ärztliche Aufgabe, Klinik und Poliklinik für HNO-Heilkunde, Dresden, 10. Juli 2013 Gerhard

Mehr

Jetzt werde ich rauchfrei durchstarten.

Jetzt werde ich rauchfrei durchstarten. Jetzt werde ich rauchfrei durchstarten. Die Raucherentwöhnung ist eine Ihrer wichtigsten Entscheidungen: Erfüllen Sie sich jetzt den Wunsch nach einem neuen Leben! Sie wünschen sich schon lange, mit dem

Mehr

3EB-Coaching und Konfliktmanagement Modul 7

3EB-Coaching und Konfliktmanagement Modul 7 3EB-Coaching und Konfliktmanagement Modul 7 Für Erlebnispädagogen, Sozialpädagogen, Trainer, Lehrpersonen, Coachs und Personen in Leitungsfunktionen 28. - 29. Mai und 11. 12. Juni 2016 in Bern Das 3EB-Coaching

Mehr

Aufhören. Sie haben sich dem Rauchen aufzuhören? Verfügung

Aufhören. Sie haben sich dem Rauchen aufzuhören? Verfügung Wenden Sie sich, um Hilfe und einen Plan zum Aufgeben des Rauchens zu erhalten, an Ihren Hausarzt. Sie haben sich entschlossen mit dem Rauchen aufzuhören? Es steht Hilfe zur Verfügung Die meisten Menschen,

Mehr

Rauchstopp-Informationen

Rauchstopp-Informationen Rauchstopp-Informationen www.kepleruniklinikum.at Sehr geehrte Damen und Herren! Rauchen verkürzt die Lebenserwartung um durchschnittlich 10 bis 15 Jahre, ist Hauptrisikofaktor für Herzinfarkt, Schlaganfall,

Mehr

Kurs. Projektmanagement 2 (Leadership, Team, Kommunikation)

Kurs. Projektmanagement 2 (Leadership, Team, Kommunikation) Weiterbildung 2015 Kurs Projektmanagement 2 (Leadership, Team, Kommunikation) Kurs: Projektmanagement (Moderation, Leadership, Team, Kommunikation) JBL bietet speziell für Führungskräfte von KMU Weiterbildungen

Mehr

Weitere Informationen

Weitere Informationen Weitere Informationen Nach sechzehn erfolgreichen Kursen beginnt am Freitag, 18. September 2015 der siebzehnte Kurs. Er dauert bis 1. Juli 2016 Kursort ist Winterthur Kurskosten CHF 7 400. (inkl. Kursunterlagen

Mehr

Rauchgewohnheitenin Niederösterreich SchülerInnenbefragung Pressekonferenz 01. September 2015

Rauchgewohnheitenin Niederösterreich SchülerInnenbefragung Pressekonferenz 01. September 2015 Institut für empirische Sozialforschung GmbH Teinfaltstraße, 00 Wien Rauchgewohnheitenin Niederösterreich SchülerInnenbefragung Pressekonferenz 0. September 0 Reinhard Raml Daten zur Untersuchung Auftraggeber:

Mehr

RAUCHFREI WERDEN - SO SCHAFFST DU ES! SCHRITT 1: VORABKLÄRUNG. Gründe. Erfolgschancen. Sucht. Du überlegst, mit dem Rauchen aufzuhören. Super!

RAUCHFREI WERDEN - SO SCHAFFST DU ES! SCHRITT 1: VORABKLÄRUNG. Gründe. Erfolgschancen. Sucht. Du überlegst, mit dem Rauchen aufzuhören. Super! Arbeitsblatt RAUCHFREI WERDEN - SO SCHAFFST DU ES! Du überlegst, mit dem Rauchen aufzuhören. Super! Im ersten Schritt klärst du für dich, was für und was gegen das Rauchen spricht und testest deinen Konsum.

Mehr

RAUCHEN IN DER SCHWANGER SCHAFT

RAUCHEN IN DER SCHWANGER SCHAFT LOADING: GO! RAUCHEN IN DER SCHWANGER SCHAFT 1.0 Einleitung 2.0 Folgen des Konsums 2.1 Folgen für das Kind 2.2 Folgen für die Familie 3.0 Und die Väter 4.0 Entwöhnung 5.0 Wenn es mit dem Aufhören nicht

Mehr

Prüfungsvorbereitung Sun Certified Java Programmer

Prüfungsvorbereitung Sun Certified Java Programmer Prüfungsvorbereitung Sun Certified Java Programmer Zeigen Sie, was in Ihnen steckt! Die Kurse verstehen sich als optimale, praktische Vorbereitung auf die begehrte SCJP-Zertifizierung, Grundlage aller

Mehr

Diagnose was Krebs nun? Diagnose Krebs. Leistungen der Krebsliga Zürich für Betroffene und Angehörige

Diagnose was Krebs nun? Diagnose Krebs. Leistungen der Krebsliga Zürich für Betroffene und Angehörige einfach da, wenns schwierig wird Diagnose Krebs Diagnose was Krebs nun? was nun? Leistungen der Krebsliga Zürich für Betroffene und Angehörige Leistungen der Krebsliga Zürich für Betroffene und Angehörige

Mehr

Tabakprävention im Kanton Thurgau

Tabakprävention im Kanton Thurgau www.tabakpraevention.tg.ch Tabakprävention im Kanton Thurgau Strategische Programmleitung Amt für Gesundheit Ressort Gesundheitsförderung, Prävention und Sucht Zürcherstrasse 194a 8510 Frauenfeld Operative

Mehr

Ausgangslage: Modul 1 Modul 2 Modul 3

Ausgangslage: Modul 1 Modul 2 Modul 3 Aus- und Weiterbildung 2015 Ausgangslage: Der Energiemarkt ist einem grossen Wandel unterworfen. Der Anteil von Heizöl im Energiemix ist rückläufig. Die erneuerbaren Energieträger haben an Bedeutung gewonnen.

Mehr

Aromatherapie in der Pflege Kurs Nr.: 14KA08

Aromatherapie in der Pflege Kurs Nr.: 14KA08 Eine Fortbildung der Körperbehinderte Allgäu ggmbh Immenstädter Straße 27 87435 Kempten Aromatherapie in der Pflege Kurs Nr.: 14KA08 Inhalte: Düfte begleiten uns ein Leben Lang. Auch in der Pflege gewinnen

Mehr

Apotheker Sehr geehrter Kunde,

Apotheker Sehr geehrter Kunde, Ihr Gesundheitsbrief im Februar aus der Aesculap-Apotheke Aue Apotheker Sehr geehrter Kunde, Steffen Quellmalz Februar 2008 seit 1.Februar 2008 ist es in Sachsen nun Realität: Mit großer Mehrheit ist das

Mehr

Nichtraucherschutz im Betrieb: Tipps für betriebliche Interessenvertretungen

Nichtraucherschutz im Betrieb: Tipps für betriebliche Interessenvertretungen Ressort Arbeits- und Nichtraucherschutz im Betrieb Nichtraucherschutz im Betrieb: Tipps für betriebliche Interessenvertretungen www.igmetall.de/gesundheit Rauchfrei am Arbeitsplatz - warum? Risiko Tabakrauch

Mehr

Gemeinsam zum Ziel. Mehr Lebensqualität dank dem Sanitas Gesundheitscoaching

Gemeinsam zum Ziel. Mehr Lebensqualität dank dem Sanitas Gesundheitscoaching Gemeinsam zum Ziel Mehr Lebensqualität dank dem Sanitas Gesundheitscoaching Jede vierte Person über 45 ist betroffen Immer mehr Menschen leiden unter dem sogenannten «metabolischen Syndrom». Der Begriff

Mehr

Akupunktur bei Kinderwunsch Teil 2

Akupunktur bei Kinderwunsch Teil 2 Akupunktur bei Kinderwunsch Teil 2 1.10.2016 10 DFP Lernziel des Kurses: Erlernen von Konzepten und Methoden aus der TCM zur unterstützenden Behandlung bei künstlicher Befruchtung (ART) und damit Steigerung

Mehr

3EB-Coaching und systemische Arbeit Modul 5

3EB-Coaching und systemische Arbeit Modul 5 3EB-Coaching und systemische Arbeit Modul 5 Für Erlebnispädagogen, Trainer, Pädagogen, Coachs und Personen in Leitungsfunktion 23. - 26. Juli 2015 in Bruchsal bei Karlsruhe Neben der Gruppendynamik ist

Mehr

Die 20 aktuellsten Medien zu 'Tabak'

Die 20 aktuellsten Medien zu 'Tabak' Die 20 aktuellsten Medien zu 'Tabak' Broschüren Unterrichtsmaterialien Sachbücher CDs, DVDs, Videos Spiele Bilderbücher, Belletristik, Comics Berner Gesundheit Bern Biel Burgdorf Thun www.bernergesundheit.ch

Mehr

Wir nehmen Strom von EWB! Das bringt was!

Wir nehmen Strom von EWB! Das bringt was! Wir nehmen Strom von EWB! Das bringt was! 05223 967-167 Gut für uns! Strom von EWB EWB Strom vom Stadtwerk aus Bünde Wir tun was. Für Sie. Gut für uns alle. Energieversorgung vor Ort sollte eine Selbstverständlichkeit

Mehr

3EB-Coaching und Leadership Modul 6

3EB-Coaching und Leadership Modul 6 3EB-Coaching und Leadership Modul 6 Für Erlebnispädagogen, Trainer, Pädagogen, Coachs und Personen in Leitungsfunktionen 24. 27. September 2015 in Bruchsal bei Karlsruhe Mit dem 3EB-Coaching ist der Coach

Mehr

Raucherberatung und Raucherentwöhnung in der allgemeinmedizinischen Praxis

Raucherberatung und Raucherentwöhnung in der allgemeinmedizinischen Praxis Raucherberatung und Raucherentwöhnung in der allgemeinmedizinischen Praxis 1 2 3 ERFRAGEN DES RAUCHVERHALTENS - Bei einem Erstgespräch - Bei Patienten mit erhöhtem Risiko - Im Rahmen einer Vorsorgeuntersuchung

Mehr

Rauchfrei. Für immer. In sechs Wochen. LungenZentrum Hirslanden Zürich Gemeinsam für unsere Patienten

Rauchfrei. Für immer. In sechs Wochen. LungenZentrum Hirslanden Zürich Gemeinsam für unsere Patienten Rauchfrei. Für immer. In sechs Wochen. LungenZentrum Hirslanden Zürich Gemeinsam für unsere Patienten Rauchfrei. Für immer. Auch Sie können Ihre Abhängigkeit beenden. Mit unserer Hilfe werden Sie Ihr Ziel

Mehr

Mobile Raucherambulanz am Universitätsklinikum Tübingen Nutzung des teachable moment

Mobile Raucherambulanz am Universitätsklinikum Tübingen Nutzung des teachable moment Mobile Raucherambulanz am Universitätsklinikum Tübingen Nutzung des teachable moment 1. Rauchfrei Politik am UKT 2. Tabakentwöhnung im Setting Krankenhaus 3. Mobile Raucherambulanz Wartebereich Lungenfunktion

Mehr

Die wichtigsten Fakten zum Rauchen

Die wichtigsten Fakten zum Rauchen Die wichtigsten Fakten zum Rauchen zum Passivrauchen zur Tabakindustrie Die wichtigsten Fakten zum Rauchen Wie viele Personen rauchen? 2014 rauchten 25 Prozent der Bevölkerung ab 15 Jahren gelegentlich

Mehr

WEITERBILDUNGSPROGRAMM

WEITERBILDUNGSPROGRAMM WEITERBILDUNGSPROGRAMM 2016 PHS AG Beckenhofstrasse 6 8006 Zürich Telefon 044 259 80 80 Telefax 044 259 80 88 E-Mail info@phsag.ch Bitte beachten Sie die Hinweise auf Seite 9 Umgang mit herausfordernden

Mehr

3EB-Coaching sowie Prozessrahmen- und Übungsaufbau Modul 2

3EB-Coaching sowie Prozessrahmen- und Übungsaufbau Modul 2 3EB-Coaching sowie Prozessrahmen- und Übungsaufbau Modul 2 für Erlebnispädagogen, Trainer, Pädagogen/Lehrpersonen, Coachs und Leitungspersonen 13. - 14. Juni und 04. - 05. Juli 2015 in Bern Um das 3EB-Coaching

Mehr

Hinweise zum Datenschutz, Einwilligungs-Erklärung

Hinweise zum Datenschutz, Einwilligungs-Erklärung Hinweise zum Datenschutz, Einwilligungs-Erklärung Bitte lesen Sie dieses Schreiben aufmerksam durch. Darum geht es in diesem Schreiben: Welche Daten das Land Hessen von Ihnen braucht Warum Sie der Einwilligungs-Erklärung

Mehr

Faktenblatt zum Tabakkonsum

Faktenblatt zum Tabakkonsum Anteil Rauchender in der Bevölkerung (in %) Faktenblatt zum Tabakkonsum Datum: 16.02.2015 1. Ausgangslage Ein Viertel der Erwachsenen raucht Tabakmonitoring & Suchtmonitoring Entwicklung des Anteils Rauchender

Mehr

Passivrauchen. Erhöhtes Risiko für Babys

Passivrauchen. Erhöhtes Risiko für Babys Passivrauchen Erhöhtes Risiko für Babys geringeres Geburtsgewicht geringere Größe häufigere Fehlgeburten höhere Sterblichkeitsrate plötzlicher Kindstot mögliche physische und psychische Langzeitwirkungen

Mehr

Prüfungsvorbereitung: Sun Certified Java Developer

Prüfungsvorbereitung: Sun Certified Java Developer Prüfungsvorbereitung: Sun Certified Java Developer Sie sind Java-Programmierer? Sie haben jahrelange Berufserfahrung und Sie wissen worauf es ankommt? Aufgepasst, schnelle Aufffassungsgabe, ein passbler

Mehr

Erlebnis. Partnerschaft. Liebe. Gesprächstrainings für Paare

Erlebnis. Partnerschaft. Liebe. Gesprächstrainings für Paare Erlebnis. Partnerschaft. Liebe. Gesprächstrainings für Paare EPL / KEK 2016 Ein partnerschaftliches Lernprogramm Konstruktive Ehe und Kommunikation erzbistum Berlin EPL 4 Paare 2 Trainer/innen 6 Themen

Mehr

Rauchen aufgeben Stop Smoking. Chronisches Nierenversagen. Chronic kidney disease chapter 7

Rauchen aufgeben Stop Smoking. Chronisches Nierenversagen. Chronic kidney disease chapter 7 Stop Smoking Chronisches Nierenversagen Chronic kidney disease chapter 7 Es ist nachgewiesen worden, dass Rauchen keine gesunde Gewohnheit ist. Die übliche Form ist heute das Zigarettenrauchen. Andere

Mehr

Präsentationstechniken für Menschen in technischen Berufen 09.09.2015

Präsentationstechniken für Menschen in technischen Berufen 09.09.2015 Weiterbildung: Präsentationstechniken für Menschen in technischen Berufen 09.09.2015 DOZENT: Martin Görlich, Prof. Dr. Ganz oben dabei. Für wen ist die Weiterbildung geeignet? Angehörige technischer Berufe

Mehr

Lungenkrebs. Inhalt. (Bronchialkarzinom) Anatomie Definition Ätiologie Epidemiologie Symptome Diagnostik Therapie Prävention Prognose Statistik

Lungenkrebs. Inhalt. (Bronchialkarzinom) Anatomie Definition Ätiologie Epidemiologie Symptome Diagnostik Therapie Prävention Prognose Statistik Lungenkrebs (Bronchialkarzinom) Inhalt Inhalt Anatomie der Lunge Anatomie der Lunge Inhalt Definition: Bronchialkarzinom Bösartiger Tumor Unkontrollierte Zellteilung Zerstörung gesunder Zellen Entartung

Mehr

Diagnose Krebs was nun? Leistungen der Krebsliga Zürich für Betroffene und Angehörige

Diagnose Krebs was nun? Leistungen der Krebsliga Zürich für Betroffene und Angehörige Diagnose Krebs was nun? Leistungen der Krebsliga Zürich für Betroffene und Angehörige Die Leistungen der Krebsliga Zürich für Krebsbetroffene und Angehörige Die Diagnose Krebs verändert auf einen Schlag

Mehr

Wegweiser in ein rauchfreies Leben

Wegweiser in ein rauchfreies Leben Wegweiser in ein rauchfreies Leben Informationen und Tipps für Menschen mit Morbus Crohn zur Raucherentwöhnung www.abbvie-care.de R A W G I I Vorwort 4 Rauchen und Morbus Crohn: schwere Kost für unseren

Mehr

Strom und Gas von EWB!

Strom und Gas von EWB! Strom und Gas von EWB! Näher dran! Faire Strompreise 25 Euro Kombibonus 05223 967-167 EWB Strom - Gut für uns! EWB Strom und Gas vom Stadtwerk aus Bünde EWB Strom - so einfach geht s! Die Einführung von

Mehr

Vorbereitungskurse Mathematik für zukünftige Bachelor-Studierende an der Hochschule Luzern Wirtschaft

Vorbereitungskurse Mathematik für zukünftige Bachelor-Studierende an der Hochschule Luzern Wirtschaft Vorbereitungskurse Mathematik für zukünftige Bachelor-Studierende an der Bei Studienbeginn am 19. September 2016 wird im Fach Mathematik die Beherrschung des Stoffes der kaufmännischen Berufsmatura vorausgesetzt.

Mehr

DR. ARZT MUSTER MEIN TEAM MEIN TEAM MEIN TEAM. Herzlich willkommen in meiner Ordination! Frau Muster Assistentin. Dr. Arzt Muster. FA für Pneumologie

DR. ARZT MUSTER MEIN TEAM MEIN TEAM MEIN TEAM. Herzlich willkommen in meiner Ordination! Frau Muster Assistentin. Dr. Arzt Muster. FA für Pneumologie 1 DR. ARZT MUSTER FA für Pneumologie 2 Herzlich willkommen in meiner Ordination! MEIN TEAM 3 4 Dr. Arzt Muster Frau Muster Assistentin Frau Muster Assistentin Frau Muster Assistentin Medizinstudium in

Mehr

Nichtrauchen Tabakentwöhnungsseminar. Seminarleiter. Tabakentwöhnung Tag Erfolgreich aussteigen in 6 Schritten

Nichtrauchen Tabakentwöhnungsseminar. Seminarleiter. Tabakentwöhnung Tag Erfolgreich aussteigen in 6 Schritten Nichtrauchen Tabakentwöhnungsseminar Erfolgreich aussteigen in 6 Schritten In nur 6 Wochen rauchfrei! Seminarleiter Dr. Helmut Pailer Ärztlicher Dienst der Steiermärkischen Gebietskrankenkasse Tabakentwöhnung

Mehr

COPD. Chronisch obstruktive Bronchitis und Lungenemphysem besser mit der Krankheit leben. Der Patientenratgeber zur COPD-Leitlinie

COPD. Chronisch obstruktive Bronchitis und Lungenemphysem besser mit der Krankheit leben. Der Patientenratgeber zur COPD-Leitlinie k COPD Chronisch obstruktive Bronchitis und Lungenemphysem besser mit der Krankheit leben COPD: Ein Patientenratgeber Der Patientenratgeber zur COPD-Leitlinie Deutsche Atemwegsliga e.v. COPD Chronisch

Mehr

Das Arbeitssystem Büroraum verstehen und gestalten lernen!

Das Arbeitssystem Büroraum verstehen und gestalten lernen! AUSBILDUNGSGANG Gepr. ArbeitsplatzExperte European Workplace Expert (MBA certified) Das Arbeitssystem Büroraum verstehen und gestalten lernen! TERMINE Frühjahr 2013 Modul 1: 24. 26.04. 2013 Modul 2: 06.

Mehr

ZIELMANAGEMENT: Ziele setzen Ziele erreichen in der Arbeit mit Menschen mit Behinderung

ZIELMANAGEMENT: Ziele setzen Ziele erreichen in der Arbeit mit Menschen mit Behinderung VERANSTALTUNGSORT Bildungs- und Begegnungsstätte, Schullandheim Wartaweil Wartaweil 45 82211 Herrsching www.wartaweil.de ZIELMANAGEMENT: Ziele setzen Ziele erreichen in der Arbeit mit Menschen mit Behinderung

Mehr

R-Akademie Kursangebot September 2012

R-Akademie Kursangebot September 2012 Kooperationspartner der R-Akademie Kursangebot September 2012 Was ist R? R ist eine Open Source Programmiersprache zur statistischen Datenanalyse und -visualisierung. Mittlerweile hat sich R, neben den

Mehr

Unser spezielles Kursangebot im Studienkreis

Unser spezielles Kursangebot im Studienkreis Unser spezielles Kursangebot im Studienkreis Wir vom Studienkreis führen Kurse durch, die unseren Nachhilfeunterricht sinnvoll ergänzen. Zur Auswahl stehen: 1. Augen auf und Ohren gespitzt! > Zuhören lernen

Mehr

fitwithkid Maike Bamberger Rudolfstraße 10, 41068 Mönchengladbach Dienstag von 09:30 bis 10:30 Uhr Kurstermin von bis Name, Vorname: Adresse:

fitwithkid Maike Bamberger Rudolfstraße 10, 41068 Mönchengladbach Dienstag von 09:30 bis 10:30 Uhr Kurstermin von bis Name, Vorname: Adresse: ANMELDUNG für den Kurs: Fit mit Baby Kursort Kurszeitpunkt Kurstermin von bis Just Fit MG Rudolfstraße 10, 41068 Mönchengladbach Dienstag von 09:30 bis 10:30 Uhr Name, Vorname: Adresse: Geburtsdatum: Telefonnummer:

Mehr

Tipp-Kurse 2015. Die Jungschartechnik-Kurse für 12- bis 16-Jährige

Tipp-Kurse 2015. Die Jungschartechnik-Kurse für 12- bis 16-Jährige Tipp-Kurse 2015 Die Jungschartechnik-Kurse für 12- bis 16-Jährige Liebe Jungschärlerinnen und Jungschärler Bist du an Jungschar-Technik interessiert? Möchtest du mehr wissen über die Natur, über die Sterne

Mehr

Kursprogramm 2016. Führungsausbildung

Kursprogramm 2016. Führungsausbildung 2016 Führungsausbildung Inhaltsverzeichnis Anmeldung... 3 Allgemeine Informationen... 4 Porträt azw... 4 Unser Leitbild... 4 Informationen für den Kursteilnehmenden / AGB... 5 Führungsausbildung... 7 Diplomlehrgang

Mehr

AGB Kurswesen Compass Security Schweiz AG 12. November 2014

AGB Kurswesen Compass Security Schweiz AG 12. November 2014 Compass Security Schweiz AG Werkstrasse 20 T +41 55 214 41 60 F +41 55 214 41 61 Kurswesen Compass Security Schweiz AG 12. November 2014 Name des Dokuments: abgde_1.1.docx Version: v1.1 Autor(en): Compass

Mehr

BMS Vorbereitungskurse. zur Aufnahmeprüfung für die Berufsmaturitätsschule

BMS Vorbereitungskurse. zur Aufnahmeprüfung für die Berufsmaturitätsschule BMS Vorbereitungskurse zur Aufnahmeprüfung für die Berufsmaturitätsschule MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Vorbereitungskurse zur Aufnahme in die Berufsmaturitätsschule Am bzb werden folgende Berufsmaturitätsschullehrgänge

Mehr

Kursprogramm 2016. Steinfels Swiss St. Gallerstrasse 180 CH 8411 Winterthur

Kursprogramm 2016. Steinfels Swiss St. Gallerstrasse 180 CH 8411 Winterthur Kursprogramm 2016 www.steinfels swiss.ch Steinfels Swiss St. Gallerstrasse 180 CH 8411 Winterthur Tel. 052 234 44 00 Fax 052 234 44 01 Inhaltsverzeichnis Fachreferenten...1 Duales Ausbildungskonzept...2

Mehr

Dienstleistungen rund ums Haus

Dienstleistungen rund ums Haus Damit energetische Sanierungen wirtschaftlich sind, lohnt es sich, das Know-how wahrer Experten heranzuziehen. Wir freuen uns über Ihr Interesse und begleiten Sie in fünf einfachen Schritten zu einem energieeffizienteren

Mehr

ANFERTIGUNG EINES RIBBON-KORSETTS

ANFERTIGUNG EINES RIBBON-KORSETTS ANFERTIGUNG EINES RIBBON-KORSETTS EIN ATTRAKTIVES LEICHTES TAILLENKORSETT NACH EIGENMASS 15. NOVEMBER 2014 KURSBESCHREIBUNG Ribbon Korsett auch waist cincher genannt ist eine besondere Form des Unterbrustkorsetts,

Mehr

Distance Leadership - Führen aus der Ferne

Distance Leadership - Führen aus der Ferne Lernen & Neue Medien Distance Management Führung & Management Arbeitsorganisation Distance Leadership - Führen aus der Ferne Blended Learning Kurs virtuell, spannend und kreativ lernen Erfahren Sie in

Mehr

Ab jetzt rauchfrei! Ihr Weg zum Erfolg.

Ab jetzt rauchfrei! Ihr Weg zum Erfolg. Ab jetzt rauchfrei! Ihr Weg zum Erfolg. www.nicorette.de Inhalt Atmen Sie auf!.... 4 Wieder rauchfrei....4 Ihr Körper erholt sich....6 Spüren Sie, wie sich Ihr Körper schrittweise erholt!.... 7 Nicotin

Mehr

Welche vier der folgenden Stoffe stecken unter anderem im Tabakrauch?

Welche vier der folgenden Stoffe stecken unter anderem im Tabakrauch? Welche vier der folgenden Stoffe stecken unter anderem im Tabakrauch? Nikotin! Öl? Teer! Nickel? Koffein Arsen! Ascorbin Gelatine Im Rauch von Zigaretten befinden sich nicht nur eine Handvoll, sondern

Mehr

Sektion Bern Section de Berne. Ihr Wiedereinstieg in die Pflege

Sektion Bern Section de Berne. Ihr Wiedereinstieg in die Pflege Sektion Bern Section de Berne Ihr Wiedereinstieg in die Pflege Ihr Wiedereinstieg in die Pflege 2015 Wollen Sie nach einer längeren Zeit in der Familienarbeit oder in pflegefernen Tätigkeiten wieder in

Mehr

Sucht im Alter Handlungshilfen in Pflege- und Alteneinrichtungen

Sucht im Alter Handlungshilfen in Pflege- und Alteneinrichtungen Sucht im Alter Handlungshilfen in Pflege- und Alteneinrichtungen Teil 1: Sucht im Alter - Andrea Jakob-Pannier, BARMER GEK Teil 2: Handlungshilfen - Gabrielle Bartsch, Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen

Mehr

Nichtrauchen kann man lernen. Professionelle Rauchstopp-Angebote für Unternehmen

Nichtrauchen kann man lernen. Professionelle Rauchstopp-Angebote für Unternehmen Nichtrauchen kann man lernen Professionelle Rauchstopp-Angebote für Unternehmen Rauchstopp-Trainings Professionell, nachhaltig und geprüft Unternehmen profitieren direkt von professionell durchgeführten

Mehr

SCHNUPPERSTUNDEN GRATIS: WOCHE VOM 21.02. KURSBEGINN: WOCHE VOM 01.03. (12 Einheiten / Kurs)

SCHNUPPERSTUNDEN GRATIS: WOCHE VOM 21.02. KURSBEGINN: WOCHE VOM 01.03. (12 Einheiten / Kurs) MIO BAMBINO Kurszeit Kurs Alter Kind Di, 09:30-10:30 ELTERN-KIND-AKTIV plus 1 3 Jahre Di, 10:50-11:50 WEGE ZUR WOHLFÜHLFIGUR 1-3 Jahre Mi, 11:00-12:00 PAPA-KIND-AKTIV 1-3 Jahre Mi, 14:30-15:20 DIVERTIMENTO

Mehr

Herzlich Willkommen in unserer Praxis!

Herzlich Willkommen in unserer Praxis! Herzlich Willkommen in unserer Praxis! Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient! Bevor wir uns in Ruhe über Ihre Wünsche unterhalten, benötigen wir neben Ihren persönlichen Angaben auch Auskünfte

Mehr

Erfolgreiche Netzwerkarbeit

Erfolgreiche Netzwerkarbeit Studiengang Gesundheitsförderung und management Erfolgreiche Netzwerkarbeit Setting Hochschule Arbeitskreis Gesundheitsfördernde Hochschulen Rauchfreie Hochschulen Zukünftige Aufgaben Herzlichen Dank an

Mehr

KKRN. aktiv. 1.Halbjahr. Kursprogramm. KKRN-aktiv e.v. Kursprogramm 1.Halbjahr 2012

KKRN. aktiv. 1.Halbjahr. Kursprogramm. KKRN-aktiv e.v. Kursprogramm 1.Halbjahr 2012 KKRN-aktiv e.v. Kursprogramm 1.Halbjahr 2012 1.Halbjahr 2012 KKRN aktiv Kursprogramm Verbindliche

Mehr

Ein evidenzbasiertes Stanford Selbstmanagement Programm. Kurs Selbstmanagement Evivo Gesund und aktiv mit chronischer Krankheit leben

Ein evidenzbasiertes Stanford Selbstmanagement Programm. Kurs Selbstmanagement Evivo Gesund und aktiv mit chronischer Krankheit leben Ein evidenzbasiertes Stanford Selbstmanagement Programm Kurs Selbstmanagement Evivo Gesund und aktiv mit chronischer Krankheit leben Evivo Gesund und aktiv mit chronischer Krankheit leben Evivo-Kurs Frühling

Mehr

IKS Prozessbegleitung Konkrete Praxis wenig Theorie begleitete Umsetzung

IKS Prozessbegleitung Konkrete Praxis wenig Theorie begleitete Umsetzung Lösungen nach Mass IKS Prozessbegleitung Konkrete Praxis wenig Theorie begleitete Umsetzung IKS do it yourself In diversen Modulen vermitteln wir die Theorie und bieten eine Plattform für Fragen und Erfahrungsaustausch

Mehr

Mediation als Arbeitsmittel des Alltags

Mediation als Arbeitsmittel des Alltags Fortbildung der Körperbehinderte Allgäu ggmbh Immenstädter Straße 27 87435 Kempten Mediation als Arbeitsmittel des Alltags Kurs Nr. 12KA07 Inhalte: Gespräche sind manchmal alles andere als einfach. Schließlich

Mehr

Sich und andere führen: Leadership

Sich und andere führen: Leadership Sich und andere führen: Leadership Teil 1: 02. - 03. April 2016 Teil 2: 16. - 17. April 2016 Andere Menschen führen im eigenen Arbeitsfeld ist eine grosse Herausforderung. Das Sich-selberFühren stellt

Mehr

Kompaktlehrgang SVEB-Zertifikat (Stufe 1) mit Ergänzungsmodul zum Kursausweis für Berufsbildnerinnen/Berufsbildner

Kompaktlehrgang SVEB-Zertifikat (Stufe 1) mit Ergänzungsmodul zum Kursausweis für Berufsbildnerinnen/Berufsbildner Kompaktlehrgang SVEB-Zertifikat (Stufe 1) mit Ergänzungsmodul zum Kursausweis für Berufsbildnerinnen/Berufsbildner Sehr geehrte Damen und Herren Wir danken Ihnen für Ihr Interesse an unserem Kompaktlehrgang.

Mehr

Pressemitteilung (Langfassung)

Pressemitteilung (Langfassung) Pressemitteilung (Langfassung) 13. Tag des Cholesterins der DGFF (Lipid-Liga) e. V. Frauen sind bei Herzerkrankungen klar im Nachteil Frankfurt, 08. Juni 2015 Anlässlich des Tag des Cholesterins am 19.

Mehr

Diagnose Krebs was nun?

Diagnose Krebs was nun? Diagnose Krebs was nun? Leistungen der Krebsliga Zürich für Betroffene und Angehörige Die Leistungen der Krebsliga Zürich für Krebsbetroffene und Angehörige Nach der Diagnose Krebs stehen Betroffene sinnbildlich

Mehr

Gastgewerbe und Hotellerie 2015

Gastgewerbe und Hotellerie 2015 Gastgewerbe und Hotellerie 0 n L-GAV stärken n Löhne 0: Aus- und Weiterbildung zahlen sich aus n Arbeitszeit-Kalender 0: Schreiben Sie Ihre Arbeitsstunden auf, denn: Jede Stunde zählt! L-GAV stärken Geschätzte

Mehr

WeA-Regelung. Informationen und Anmeldung unter www.bildungkirche.ch/wea

WeA-Regelung. Informationen und Anmeldung unter www.bildungkirche.ch/wea 26 WeA-Regelung Für Pfarrerinnen und Pfarrer in den ersten fünf Amtsjahren aus den Konkordatskirchen und aus den Reformierten Kirchen Bern-Jura-Solothurn. Informationen und Anmeldung unter www.bildungkirche.ch/wea

Mehr

Frei atmen statt passiv rauchen. zum Gesundheitsgesetz. am 30. November 2008

Frei atmen statt passiv rauchen. zum Gesundheitsgesetz. am 30. November 2008 Frei atmen statt passiv rauchen Ja zum Gesundheitsgesetz am 30. November 2008 Passivrauch ist eine toxische Substanz, die schwere Krankheiten und jährlich über 1000 Todesfälle verursacht. Ein hoher Bevölkerungsanteil

Mehr

Grüezi Schweiz! Kurse für ausländische Mitbürgerinnen und Mitbürger

Grüezi Schweiz! Kurse für ausländische Mitbürgerinnen und Mitbürger Kursangebote Grüezi Schweiz! Kurse für ausländische Mitbürgerinnen und Mitbürger 1 Januar 2012 Markstrasse 4 8280 Kreuzlingen www.kreuzlingen.ch 2 Titelbild: Eröffnungsfest Boulevard Kreuzlingen 2011 Stadt

Mehr

Einladung zu einer Seminarveranstaltung und letzte Informationen zum Jahresende

Einladung zu einer Seminarveranstaltung und letzte Informationen zum Jahresende Gewerbeverein Friesenheim e.v. Sparkasse Vorderpfalz Bahnhofstraße 37 67105 Schifferstadt «Anrede» «Vorname» «Nachname» «Zusatzadresse» «Straße» «Plz» «Ort» 1.Vorsitzender Robert Donhauser Taubenstraße

Mehr

5 Halbtages-Module jeweils am Mittwoch Vormittag

5 Halbtages-Module jeweils am Mittwoch Vormittag M E H R W E R T S T E U E R - S E M I N A R G R U N D K U R S 5 Halbtages-Module jeweils am Mittwoch Vormittag basierend auf den aktuellen Publikationen der ESTV ab 18. Mai 2016 in Zürich Von Graffenried

Mehr

sie finden nachfolgend die Termine und Preise für unsere Ferienkurse.

sie finden nachfolgend die Termine und Preise für unsere Ferienkurse. FERIENKURSE MAPHS STUTTGART Stuttgart 2007 Sehr geehrte Kursinteressenten, sie finden nachfolgend die Termine und Preise für unsere Ferienkurse. Ferienkurse : Gymnasium 9 jährig Bitte beachten Sie, dass

Mehr

Kurs. Projektmanagement 3 (Assessment & Vorbereitung Prüfung IPMA Level C und D)

Kurs. Projektmanagement 3 (Assessment & Vorbereitung Prüfung IPMA Level C und D) Weiterbildung 2015 Kurs Projektmanagement 3 (Assessment & Vorbereitung Prüfung IPMA Level C und D) Kurs: Projektmanagement (Assessment & Vorbereitung Prüfung IPMA Level C und D) JBL bietet speziell für

Mehr

Lern- und Spaßwoche. Klaffer am Hochficht Mo. 06.09.2010 - Fr. 10.09.2010 (halb- bzw. ganztags) Fit für die Schule durch Spaß beim Lernen!

Lern- und Spaßwoche. Klaffer am Hochficht Mo. 06.09.2010 - Fr. 10.09.2010 (halb- bzw. ganztags) Fit für die Schule durch Spaß beim Lernen! Lern- und Spaßwoche Klaffer am Hochficht Mo. 06.09.2010 - Fr. 10.09.2010 (halb- bzw. ganztags) Fit für die Schule durch Spaß beim Lernen! Familienakademie Mühlviertel In Zusammenarbeitmit dem Schul- und

Mehr

Kursprogramm 2016. Anlagen- und Apparatebauer-Ausbildung Führungsausbildung

Kursprogramm 2016. Anlagen- und Apparatebauer-Ausbildung Führungsausbildung 2016 Anlagen- und Apparatebauer-Ausbildung Führungsausbildung Inhaltsverzeichnis ANMELDUNG...3 ALLGEMEINE INFORMATIONEN...4 Porträt azw... 4 Unser Leitbild... 4 Informationen für den Kursteilnehmenden

Mehr

Name: Vorname: Studierfähigkeitsprüfung Deutsch Modellprüfung. Sprachenzentrum Universität Freiburg Bereich Deutsch als Fremdsprache.

Name: Vorname: Studierfähigkeitsprüfung Deutsch Modellprüfung. Sprachenzentrum Universität Freiburg Bereich Deutsch als Fremdsprache. Nr.: Name: Vorname: Studierfähigkeitsprüfung Deutsch Modellprüfung Sprachenzentrum Universität Freiburg Bereich Deutsch als Fremdsprache Leseverstehen Dauer: 60 min maimal 30 Punkte Lösungsschlüssel Sie

Mehr

aaz Winter 2017 Stadt Schlieren Fachorganisation im Migrations- und Integrationsbereich Unterstützt V Contédéretion sutsse

aaz Winter 2017 Stadt Schlieren Fachorganisation im Migrations- und Integrationsbereich Unterstützt V Contédéretion sutsse Winter 2017 Deutschkurse in Schlieren Unterstützt von:... SChweizeriS.C.heEi.dgenossenSChaft V Contédéretion sutsse Contederaztone Svizzera Confederaziun svizra EidgenössischesJustiz- und Polizeidepartement

Mehr

Das Intensivseminar. Ich bin Vorgesetzter Mitarbeiterführung in Richtung Erfolg

Das Intensivseminar. Ich bin Vorgesetzter Mitarbeiterführung in Richtung Erfolg Das Intensivseminar Ich bin Vorgesetzter Mitarbeiterführung in Richtung Erfolg Ausgangslage In der Hotellerie und Gastronomie ist die Führung von Mitarbeitern eine der grössten Herausforderungen für Vorgesetzte.

Mehr

Nationales Rauchstopp-Programm 2013-2016 Verena El Fehri Arbeitsgemeinschaft Tabakprävention Schweiz www.at-schweiz.ch 9. Deutsche Konferenz für Tabakkontrolle, 30.11./1.12.11 Heidelberg Rauchprävalenz

Mehr