NEWSLETTER. Oktober 2011

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "NEWSLETTER. Oktober 2011"

Transkript

1 NEWSLETTER Oktober 2011

2 VORWORT Liebe Kunden, Geschäftspartner und Freunde, vielfach wurde das Auslaufen der Altersteilzeitregelung bedauert, in mehreren Gremien und Tarifkommissionen wird über ein vergleichbares Zukunftsmodell nachgedacht. In unserem Fokus-Artikel stellen wir das Personalinstrument Zeitwertkonto vor. Das zunehmende Interesse ist im Kontext der aktuellen HR-Themen zu sehen: Mitarbeiter gewinnen und halten, Work-Life-Balance, Gesundheitsmanagement, demografische Entwicklung. In dem dieses Mal sehr umfassenden Teil News berichten wir über unsere Benchmark-Aktivitäten mit dem Ausblick auf das Jahr 2012, ferner stellen wir unsere Seminarplanung vor. Ganz neu im Programm sind die Themen Social Media im Bereich HR, betriebliche Altersversorgung und Zeitwertkonten. Nicht zuletzt freuen wir uns, Ihnen mit Tanja Weidig, Philipp Schuch und Dr. Stefan Fischer drei neue Kollegen vorstellen zu können. Herzliche Grüße Ihr Anton Stockhausen FOKUS Mehr als ein Goody: Mit Zeitwertkonten Mitarbeiter gewinnen und binden Wie kann ich mein Unternehmen attraktiver machen für externe Bewerber und für meine Leistungsträger? Das ist eine der zentralen Fragen aktueller und mittelfristiger Personalpolitik. Die oft zitierten Wirkungen der demografischen Entwicklung erhöhen die Brisanz. Das Investment in Rekruting und Employer Branding war und ist enorm, die Auseinandersetzung mit Gesundheitsmanagement und Work-Life-Balance hat die Feigenblattfunktion verloren und wird ernsthaft betrieben. Unternehmen etablieren Fachlaufbahnen, gestalten die Integrationsaktivitäten für neue Mitarbeiter um, legen High Potential-Programme auf oder richten Home-Offices ein. Ein interessantes und kostengünstiges Personalinstrument kann die Einrichtung eines Zeitwertkontos sein. Dadurch kann sich der Mitarbeiter für bestimmte Phasen die Teilzeitarbeit bei Vollzeitgehalt leisten oder bei Vollzeitgehalt eine Auszeit nehmen. Die Möglichkeit, zeitlich souveräner agieren zu können, ist attraktiv. Dies umso mehr, da das Streben nach Work-Life-Balance und die berufliche Realität häufig regelrecht im Widerspruch miteinander stehen. Oft erkennen Mitarbeiter selbst keinen Weg aus dem entstandenen Hamsterrad und es kommt zum Volksleiden Burnout. Unternehmen begegnen dem durch Maßnahmen des Gesundheitsmanagements. Zeitwertkonten geben diesen Maßnahmen eine andere Qualität: Das Sich-raus-nehmen-können ohne finanzielle Einbuße schafft enorme Erholung des Mitarbeiters und steigert langfristig die Produktivität sowie die Identifikation mit dem Arbeitgeber signifikant. Warum nicht? Heute hat bereits ein Drittel der Unternehmen in Deutschland ein Zeitwertkonto für die Mitarbeiter implementiert. Die Tendenz steigt weiter. Die Implementierung bereitet manchem Personalplaner zunächst Kopfschmerzen doch mittel- und langfristig sind Zeitwertkonten ein sehr effektives Mittel, um gleichermaßen Unternehmens- und Mitarbeiterinteressen zu begegnen. Sie bieten den Mitarbeitern Flexibilität in der Lebensund Berufsplanung und der Arbeitgeber sichert sich damit langfristig das Human Capital. Wie funktioniert ein Zeitwertkonto? Zur Finanzierung der Freistellung baut der Mitarbeiter im Laufe seiner Beschäftigung ein Wertguthaben auf. Der Arbeitnehmer zahlt Bestandteile seines Gehalts, beispielsweise Teile des laufenden Gehalts, Weihnachtsgeld oder Zeitanteile wie Überstunden oder Urlaubstage unversteuert und ohne Sozialversicherungsabgaben in ein Wertkonto ein und erhält dafür bezahlte Freizeit. In ein Zeitwertkonto können sowohl Zeit- als auch Gehaltskomponenten eingebracht werden. Das eingezahlte Kapital wird dann in Geld überführt und in konservative Kapitalanlageprodukte investiert. Einkommensteuer und Sozialabgaben werden zunächst nicht fällig. (Diese werden erst beim Geldzufluss nach den dann geltenden Richtwerten gezahlt). Mittelherkunft Mittelanlage Mittelverwendung Zeit-Elemente Überstunden Urlaub Geld-Elemente Teile Grundgehalt Boni Finanzierungsbeitrag des Arbeitnehmers Fonds Versicherungen Interne Finanzierung Vorruhestand Sabbatical Qualifizierung Pflegezeit, Elternzeit, Teilzeit

3 Das aufgebaute Kapital kann zur Finanzierung von Freistellungsphasen verwendet werden: Während der Erwerbstätigkeit: für Fortbildungen, die bestimmte Präsenzzeiten erfordern oder in Vorbereitung auf eine Abschlussprüfung zum Meister, Techniker, MBA oder Bilanzbuchhalter, für Familienzeiten zur Kinderbetreuung, Pflege der Eltern oder Unterstützung des Partners bei ernsthaften Erkrankungen, für Sabbaticals, die für soziale/gesellschaftspolitische Aktivitäten oder auch für lang gehegte Wünsche wie z. B. ein großer Segeltörn genutzt werden. Vor Eintritt in den Ruhestand: für Modelle der Altersteilzeit, die nach Wegfall der gesetzlichen Grundlagen so nicht mehr möglich sind und natürlich auch zum Übergang in den vorzeitigen Ruhestand. Etablierung von Zeitwertkonten mehr als ein formaler Akt Neben steuerlichen, rechtlichen und administrativen Fragen nehmen Zeitwertkonten Einfluss auf Führungsverständnis und -kultur. Für die Führungskräfte heißt das konkret: Wie organisieren wir Ressourcen und Kapazitäten? Haben wir eine Stellvertreterplanung? Ist das Know-how verfügbar? Vergleichbare Fragen stellen sich natürlich auch bei jeder Urlaubsplanung und bei unvorhergesehenen Ausfällen. Aber: Diese Anlässe für das Nicht-anwesend-sein" von Mitarbeitern sind etabliert (Urlaub) und akzeptiert (Notfälle) die Zeitwertkonten geben dem Mitarbeiter eine aktivere Rolle und erfordern ein anderes Führungsdenken und -handeln. Die Führungskräfte müssen überzeugt sein, dass so unter einer längerfristigen Perspektive Mitarbeiter stabilisiert und gebunden werden können und dass das einen echten Nutzen für Mitarbeiter und Unternehmen darstellt. In unserer letztjährigen Studie ( Quickcheck zur Mitarbeiterbindung, siehe wurde die zentrale Rolle der Führungskräfte im Rahmen der Mitarbeiterbindung bestätigt. Unternehmenskulturen mit der Botschaft nur die ständig und lange anwesenden Mitarbeiter sind gute Mitarbeiter werden sich in Richtung einer glaubhaften Aussage verändern müssen: Wichtig ist die langfristige Stabilisierung und Bindung der Mitarbeiter. Und dies muss sich im praktischen Führungshandeln spiegeln. (Matthias Edelmann/Anton Stockhausen) PRAXIS Harmonisierung von Sales Commission-Plänen in Europa In einem führenden Biotechnologie-Unternehmen begleiten wir den Prozess zur Harmonisierung der Commission-Pläne für die Vertriebsmitarbeiter in den europäischen Regionen. Das Ziel ist, neben einer definierten Struktur fixer und variabler Vergütungsbestandteile auch ein einheitliches Gerüst für die Performance-Messgrößen in den verschiedenen Vertriebsrollen zu implementieren europaweit. Mit dem neuen Vergütungssystem soll die Vertriebsmannschaft entsprechend der jeweiligen rollenspezifischen Verantwortungen gesteuert werden. In allen Funktionen wird darüber hinaus der Erfolg der jeweiligen Landesgesellschaft als Messgröße integriert. Die multiplikative Verbindung der individuellen Erfolge mit dem Ergebnis der Landesgesellschaft verstärkt noch die gewünschte leistungsabhängige Vergütungsdifferenzierung. NEWS (Michael Lender) Erneuerbare Energien neuer Vergütungsvergleich Erstmalig werden wir in diesem Jahr unser Benchmark-Portfolio um einen Vergütungsvergleich für die Branche der Erneuerbaren Energien" erweitern. Diese Studie will gerade die spezifischen Funktionen und Positionen sowie vergütungsrelevante Richtlinien dieser Branche in den Fokus rücken. Angeschlossen daran soll ein Netzwerk für Personalverantwortliche entstehen, welches den Austausch zu aktuellen, personalpolitischen Themen und Herausforderungen der Branche ermöglicht. Geplant ist ein erstes Kick-Off-Treffen Ende November/Anfang Dezember Dort sollen die Rahmenbedingungen und die spezifischen Anforderungen der Branche mit den allgemeinen Anforderungen an einen validen Vergütungsvergleich verflochten werden. Interessierte Unternehmen können sich gerne mit uns in Verbindung setzen, um weitere, detaillierte Informationen zu erhalten (Kontakt: Tanja Weidig, Fon: ,

4 NEWS Seminartermine Paderborn Ausbildung zum Grundlagen und Hintergründe, die für die Arbeit Gut Winkhausen Compensation + von Compensation + Benefits-Managern notwendig Benefits-Manager sind kompakt vermittelt als Fünf-Tages-Seminar Paderborn Enterprise 2.0 Human Theoretische und praktische Grundlagen von Gut Winkhausen Capital und Social Media im Social Media Tools in zwei Tagen erlangen Sie vernetzten Unternehmen konkret anwendbares Expertenwissen für Ihre Organisation Hamburg Mitarbeiterbindung über Herausragende Mitarbeiter gewinnen und binden Siegburg Fachkarrieren attraktive Sie erkennen die Erfolgsfaktoren und können Positionen für die Besten konkrete Schritte ableiten Paderborn Personalentwicklung (PE) Fundiertes Wissen für angehende und gestandene Gut Winkhausen kompakt Personalentwickler. Bewerten Sie die Einsatzmöglichkeiten der verschiedenen Maßnahmen und Instrumente für Ihr Unternehmen Frankfurt Grundlagen der bav Grundlagen und Gestaltungsmöglichkeiten betrieblicher Altersversorgung. Praktische Tipps zur Umsetzung konzentriert an einem Tag Frankfurt Zeitwertkonten Möglichkeiten des Zeitwertkonten-Modells und praxistaugliche Ansätze: Personalpolitische Ziele, juristische, steuerrechtliche und administrative Rahmenbedingungen Frankfurt Forum Compensation Refresher-Seminar, insbesondere für ehemalige mit gemeinsamem Aktuell Trends und C + B-Teilnehmer. Die besondere Gelegenheit Abendessen am Entwicklungen zum Networking mit der Chance, konkrete Frage stellungen zu lösen Weitere Informationen zu unseren Seminaren und Inhouse Workshops finden Sie auf unserer Website: Wir beraten Sie gern. Rufen Sie an: +49 (0) Lurse beim ersten HR BarCamp Kompetenzen besser managen Am 17. Februar 2012 findet in Berlin das erste HR BarCamp für Personaler in Deutschland statt. An dieser Premiere werden wir teilhaben und mit anderen Besuchern über den Themenkreis Innovative HR-Arbeit im 2.0-Kontext diskutieren. Die genauen Inhalte der Veranstaltung werden vor Ort von den Teilnehmern vorgeschlagen. Sie bestimmen durch Abstimmung, was anschließend präsentiert und besprochen wird. Das HR BarCamp ermöglicht den Austausch über Inhalte und Erfahrungsberichte aus den (nicht ausschließlichen) Themenfeldern: Enterprise 2.0: Einsatz sozialer Software für Teamarbeit, Wissensmanagement und interne Mitarbeiterkommunikation im Web 2.0-Zeitalter. Personalbeschaffung 2.0: Employer Branding, Personalmarketing 2.0, Social Media Recruiting. Personalentwicklung 2.0: Informelles Lernen, Kompetenzen der 2.0-Kultur, Employee Branding, Kulturwandel. Weitere Informationen finden Sie unter der folgenden Adresse: oder bei uns unter Kompetenzmodelle sind in den meisten Unternehmen etabliert und werden im Rahmen von Bewertungs-, Potenzialerkennungs- und Entwicklungsverfahren eingesetzt. Häufig wurden die Modelle unter den Prämissen Praktikabilität und Passung zum Unternehmen erarbeitet und das ist völlig berechtigt. Mit KODE und KODE X haben die Professoren Erpenbeck und Heyse wissenschaftlich fundierte Kompetenzstrukturen entwickelt, die ihre Praxiseignung schon deutlich bewiesen haben. Isabelle Thoma und Anton Stockhausen sind unsere zertifizierten Berater, unter anderem setzen wir die anwenderfreundlichen KODE Tools mit unserem Kooperationspartner The Competence House (Dr. Stephan Roth und Thomas Staudt) ein.

5 NEWS Benchmarking Rückblick und Ausblick Es ist uns gelungen, auch in diesem Jahr die Teilnehmerzahl unserer Studien auszubauen! So haben auch in 2011 wieder mehr als 50 Unternehmen an unserem High Tech-Vergleich teilgenommen. Anfang des Jahres konnten wir in München, Frankfurt und Hamburg viele Teilnehmer und Interessenten aus den unterschiedlichsten Unternehmen zu unseren Executive Management Jobmatching-Meetings begrüßen. Diese Treffen ermöglichten uns, die Basis für den Vergütungsvergleich Executive Management Compensation zu verbreitern und auszubauen. Im kommenden Jahr möchten wir auf die guten Erfahrungen der großen Jobmatching- Termine aufbauen und Sie zu einem vergleichsübergreifenden Abschlusstreffen einladen. Die Details hierzu werden wir Ihnen rechtzeitig bekannt geben. Das Survey-Jahr 2011 beschließen wir mit Planungs-Treffen für zwei neue Studien, die wir im kommenden Jahr erstmals durchführen wollen. Hierbei handelt es sich um Vergleiche im Umfeld der Erneuerbaren Energien und Ingenieurdienstleister. Interessierte Unternehmen sind bereits heute herzlich eingeladen! Wir bedanken uns an dieser Stelle bei allen Teilnehmern unserer Studien für die angenehme und konstruktive Zusammenarbeit und freuen uns gemeinsam mit Ihnen auf eine spannende Survey-Saison 2012! Surveykalender 2012 Für Ihren Überblick haben wir nachfolgend die geplanten Studien für 2012 zusammengestellt: Survey Vergleichsart Stichtag Ergebnisbericht Telekommunikation Vergütung Mitte März IT-Mitbewerber Vergütung Mitte April Versicherungen Vergütung Mitte Mai Versicherungen Kennzahlen Mitte Mai Beratungsunternehmen Vergütung Mitte Mai Computer Peripheral Systems Vergütung Mitte Juni High-Tech Branche Deutschland Vergütung Mitte Juli Ingenieurswesen Vergütung Mitte August Pharmaindustrie Vergütung Mitte September Chemie Vergütung Mitte September SEA-Survey* Vergütung Ende September Cross Industry New Hire Vergütung Ende September Telekommunikation Kennzahlen Ende September Pay Trends Deutschland Anfang Oktober Pay Trends Österreich Mitte Oktober Call Center Vergütung Mitte November Pay Trends Osteuropa Ende November *IT-Survey in Osteuropa (32 Länder) NEWS Gehaltsbudgets 2011/2012: Optimistischer Ausblick in die Zukunft Wie in jedem Jahr veröffentlichen wir passend zu den im Herbst anlaufenden Budgetplanungsrunden die Ergebnisse unserer Vergütungstrend-Studien in Deutschland, Österreich und Osteuropa. Für Deutschland haben wir mit dem Input von über 180 Teilnehmerunternehmen auch in diesem Jahr wieder eine repräsentative Datenbasis zur Unterstützung Ihrer Planungen. Die Ergebnisse in Kürze: 3,1% Gehaltsbudget planen die Unternehmen durchschnittlich für Dabei beabsichtigen lediglich 3% aller Unternehmen in 2012 eine Nullrunde durchzuführen. Im letzten Jahr waren es noch 5%. Es scheint also ein gewisser Optimismus für 2012 vorzuherrschen. Die in 2011 tatsächlich realisierten Erhöhungen über alle Mitarbeitergruppen lagen mit 3,0% leicht über den im letzten Jahr abgefragten Planungen für das Jahr 2011 (2,8%). Der aktuelle Gesamtbericht zum Thema Vergütungstrends liefert spezielle Auswertungen für die Branchen High-Tech, IT, Telekommunikation, Versicherungswirtschaft, Pharma und Chemie sowie für Großunternehmen. Er enthält differenzierte Darstellungen nach Mitarbeitergruppen (Top Management, Middle Management/Professional,Technicians/Admin/Clerical Staff, Production Employees). Der ausführliche Bericht kann für 80,- über unser Büro in Salzkotten angefordert werden. Bitte wenden Sie sich an Tanja Weidig (Fon ,

6 NEWS NEWS Enterprise 2.0 jetzt als Seminar bei Lurse Social Media, also die Nutzung von Facebook & Co. für das Employer Branding und die Rekrutierung von Mitarbeitern, ist spätestens seit 2011 ein Megatrend, der Personalabteilungen beschäftigt. Im März 2012 bieten wir ein zweitägiges Seminar zum Thema an. Enterprise 2.0 Human Capital und Social Media im vernetzten Unternehmen Termin: , Ort: Gut Winkhausen bei Paderborn In diesem Seminar zeigen wir Ihnen, wie Social Media-Technologien die Kommunikation im Privaten verändern, wie dies die neue Generation von Mitarbeitern prägt, wie gestandene Mitarbeiter von den neuen Kommunikationsformen profitieren können, wie Sie diese Technologien gewinnbringend für Wissensmanagement und Human Capital Bildung einsetzen und gleichzeitig attraktiver für die Zielgruppe der Digital Natives am Arbeitsmarkt werden können. Das Seminar vermittelt den Teilnehmern sowohl die theoretischen als auch die praktischen Grundlagen von Social Media Tools und deren Einsatz innerhalb von Unternehmen. Sie lernen anhand von Praxisbeispielen und Übungen Konzepte und Tools kennen, so dass sie im Anschluss konkret anwendbares Expertenwissen mit in die jeweilige Organisation nehmen können. Der anschließende Austausch und die exklusive Vernetzung über das Seminar hinaus werden mit einem eigenen Social Network unterstützt. INTERN Neu im Team Wir freuen uns sehr, dass wir unser Team mit drei neuen Kollegen verstärkt haben. Tanja Weidig hat Pädagogik und Psychologie in Ludwigsburg studiert und wird ihre Arbeitsschwerpunkte in der Konzeption und Betreuung von Vergütungsvergleichen setzen. Zusätzlich moderiert sie verschiedene Austauschkreise zu personalpolitischen Themen und bringt hier ihre Linienerfahrung aus der Personalentwicklung ein. Die Arbeitsschwerpunkte von Philipp Schuch liegen in den Bereichen Positionsbewertung, Benchmarking sowie der Gestaltung von Vergütungssystemen. Dabei stützt er sich auf eine mehrjährige Erfahrung als Consultant in einem internationalen Beratungsumfeld sowie Linienerfahrung in der High Tech-Industrie. Darüber hinaus betreut er die Themen Social Media/ Enterprise 2.0. Hier profitiert er von seiner Erfahrung als geschäftsführender Vorstand der gemeinnützigen Internetplattform Der Physiker Dr. Stefan Fischer verfügt über umfangreiche Erfahrungen aus der strategischen Management Beratung, der Personal- und Organisationsentwicklung sowie aus leitenden Personalfunktionen aus der Industrie. Diese wird er zukünftig in den Bereichen strategisches Personalmanagement, erfolgsabhängige Vergütung, Talent Acquisition, Talent Management, HR-Strukturen und -Prozesse einsetzen. Winkhauser Straße Salzkotten Fon +49 (0) Fax +49 (0) Lohmarer Straße 9a Troisdorf Fon +49 (0) Fax +49 (0) Friedberger Landstraße Frankfurt Fon +49 (0) Fax +49 (0) Heiligerstraße Hannover Fon +49 (0) Fax +49 (0) Für Fragen zu HR-Themen: für Fragen zu Benefits-Themen:

Zeitwertkonten. Sie arbeiten für Ihren Erfolg wir arbeiten für Ihre Sicherheit Absicherung und Zukunftsvorsorge aus einer Hand

Zeitwertkonten. Sie arbeiten für Ihren Erfolg wir arbeiten für Ihre Sicherheit Absicherung und Zukunftsvorsorge aus einer Hand Zeitwertkonten Sie arbeiten für Ihren Erfolg wir arbeiten für Ihre Sicherheit Absicherung und Zukunftsvorsorge aus einer Hand Zeitwertkonten Flexible Arbeitszeitmodelle sind für viele Unternehmen und Beschäftigte

Mehr

Mit den richtigen Menschen zum Erfolg. Iventa. The Human Management Group.

Mit den richtigen Menschen zum Erfolg. Iventa. The Human Management Group. Mit den richtigen Menschen zum Erfolg. Iventa. The Human Management Group. Zielsetzung. Die Herausforderung Ihr Unternehmen möchte sich langfristig als attraktiver Arbeitgeber intern und extern positionieren

Mehr

Einladung. Business Breakfast Global Workforce Study 2012 Was Mitarbeiter motiviert und in Ihrem Unternehmen hält

Einladung. Business Breakfast Global Workforce Study 2012 Was Mitarbeiter motiviert und in Ihrem Unternehmen hält Einladung Business Breakfast Global Workforce Study 2012 Was Mitarbeiter motiviert und in Ihrem Unternehmen hält Am Mittwoch, den 10. Oktober 2012, in Frankfurt am Main Am Freitag, den 12. Oktober 2012,

Mehr

Ihr Partner im War for Talent Veranstaltungsserie 2014. place for talents

Ihr Partner im War for Talent Veranstaltungsserie 2014. place for talents Ihr Partner im War for Talent Veranstaltungsserie 2014 place for talents Vorwort AUBI-plus, das inhabergeführte Familienunternehmen mit Sitz in Hüllhorst, rekrutiert seit 1997 für Unternehmen aller Größen

Mehr

NEWSLETTER. FOKUS Flexible Benefits als modernes Instrument zur Erhöhung der Arbeitgeberattraktivität

NEWSLETTER. FOKUS Flexible Benefits als modernes Instrument zur Erhöhung der Arbeitgeberattraktivität NEWSLETTER November 2013 FOKUS Flexible Benefits als modernes Instrument zur Erhöhung der Arbeitgeberattraktivität PRAXIS Wenn die Strukturen mit dem Wachstum nicht Schritt halten können NEWS Lurse-Studien

Mehr

Social Media für Personaler

Social Media für Personaler Social Media für Personaler Personalrekrutierung mit XING, Facebook, Twitter & Co. Am 17. November 2011 in München Die Themen Grundlagen Wie Sie Social Media für Ihre Aufgaben im HR-Bereich effektiv nutzen

Mehr

Unterstützungsangebote für KMU für die betriebliche Praxis. 1.! Die Initiative Neue Qualität der Arbeit

Unterstützungsangebote für KMU für die betriebliche Praxis. 1.! Die Initiative Neue Qualität der Arbeit Stand: 2015 Unterstützungsangebote für KMU für die betriebliche Praxis In dieser Handreichung finden Sie Informationen und Instrumente zu Themen moderner Personalpolitik insbesondere aus dem Kontext der

Mehr

Talentmanagement IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

Talentmanagement IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Talentmanagement IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Sie wissen, dass Fluktuationskosten sich in wissensbasierten Unternehmen zu einem zentralen Problem entwickeln. Sie haben erkannt,

Mehr

Lassen Sie die Zeit für sich arbeiten.

Lassen Sie die Zeit für sich arbeiten. Flexible Zeitwertkontenmodelle. Lassen Sie die Zeit für sich arbeiten. Allianz ZeitWertkonten mit Garantie: früher in den Ruhestand, flexibel arbeiten. Allianz Lebensversicherungs-AG Inhalt. Es ist Zeit

Mehr

Beraterprofil. Prof. Dr. Stephan Weinert Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen

Beraterprofil. Prof. Dr. Stephan Weinert Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Beraterprofil Prof. Dr. Stephan Weinert Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telefon: (+49) 21 96 / 70 68 299 Telefax: (+49) 21 96 / 70

Mehr

Kienbaum Communications

Kienbaum Communications Kienbaum Communications Dezember 2009 Studie Internal Employer Branding 2009 Gesamtauswertung Studiendesign» Methodik: Online-Umfrage» Zeitraum der Erhebung: September/Oktober 2009» Befragte: Entscheider

Mehr

Düsseldorf, 05.11.15. HR im Trend

Düsseldorf, 05.11.15. HR im Trend Düsseldorf, 05.11.15 HR im Trend 1 Kienbaum HR-Trendstudie 2015 Angaben zu den Studienteilnehmern Mitarbeiterzahl im Gesamtunternehmen 2 Quo vadis? Herausforderung Fachkräftemangel Demografie Diversity

Mehr

Fact Sheet und Positionsprofil

Fact Sheet und Positionsprofil Promerit Management Consulting AG 18.02.2013 Inhalt Das Unternehmen Das Umfeld Ihr Profil Ihre Chancen Interesse Kontakt Dieses Profil wurde durch die Promerit Personalberatung AG erstellt. Wir bitten

Mehr

Individuelle Zeitwertkonten Ein wertvolles Instrument neben der betrieblichen Altersvorsorge

Individuelle Zeitwertkonten Ein wertvolles Instrument neben der betrieblichen Altersvorsorge Deutsche Zeitwert GmbH Krokamp 29 24539 Neumünster Deutsche Zeitwert GmbH Krokamp 29 24539 Neumünster Tel.: +49 (0)4321 99 95-86 Fax: +49 (0)4321 99 95-89 post@deutsche-zeitwert.de www.deutsche-zeitwert.de

Mehr

Fit für den demografischen Wandel mit einem strategischen Personalplanungstool Forum II Lebenslanges Lernen/Generationenübergreifendes Lernen Daniela

Fit für den demografischen Wandel mit einem strategischen Personalplanungstool Forum II Lebenslanges Lernen/Generationenübergreifendes Lernen Daniela Fit für den demografischen Wandel mit einem strategischen Personalplanungstool Forum II Lebenslanges Lernen/Generationenübergreifendes Lernen Daniela Baumhauer, Generationenmanagement, Daimler AG 10.iga

Mehr

Einladung. Towers Watson Business Breakfast. Shared Services und HR-Technologie effizient einsetzen

Einladung. Towers Watson Business Breakfast. Shared Services und HR-Technologie effizient einsetzen Einladung Towers Watson Business Breakfast Shared Services und HR-Technologie effizient einsetzen Am Dienstag, den 6. März 2012, in Köln Am Mittwoch, den 7. März 2012, in Frankfurt Am Donnerstag, den 8.

Mehr

Einladung. ROI on HR Investieren in die Zukunft. Towers Watson Business Breakfast

Einladung. ROI on HR Investieren in die Zukunft. Towers Watson Business Breakfast Einladung ROI on HR Investieren in die Zukunft Towers Watson Business Breakfast Am Donnerstag, den 14. März 2013, in München Am Dienstag, den 19. März 2013, in Düsseldorf Am Mittwoch, den 20. März 2013,

Mehr

heartleaders - das Business-Netzwerk für Menschen mit Haltung

heartleaders - das Business-Netzwerk für Menschen mit Haltung heartleaders - das Business-Netzwerk für Menschen mit Haltung Kurzvorstellung www.heartleaders.de Eine Idee wird zur Initiative... Vor ein paar Jahren wurde unser Bürogebäude umgebaut. Der Ton, mit dem

Mehr

1. Deutscher Human Resources Summit 2010

1. Deutscher Human Resources Summit 2010 1. Deutscher Human Resources Summit 2010 Frank Neuroth, Vorstand ERGO Lebensversicherung AG Frankfurt, 29.10.2010 1 Fachkräftemangel mit zunehmender Bedeutung Fachkräftemangel: Die Wirtschaft boomt die

Mehr

Online-Anmeldung. Einladung zu ICT-Expertenseminaren und Business Brunches. Wie bringe ich SAP-Applikationen sicher und einfach aufs iphone?

Online-Anmeldung. Einladung zu ICT-Expertenseminaren und Business Brunches. Wie bringe ich SAP-Applikationen sicher und einfach aufs iphone? Online-Anmeldung. Experten für Experten ist ein Angebot für Kunden von T-Systems. Die Teilnahme ist kostenfrei, die Plätze für alle Veranstaltungen sind begrenzt. Nutzen Sie die Online-Anmeldung unter:

Mehr

Employer Branding: Ist es wirklich Liebe?

Employer Branding: Ist es wirklich Liebe? https://klardenker.kpmg.de/employer-branding-ist-es-wirklich-liebe/ Employer Branding: Ist es wirklich Liebe? KEYFACTS - Nachwuchs nicht nur an Karriere interessiert - Markenpolitik spielt Rolle im Recruiting

Mehr

Einladung. Towers Watson Business Breakfast. Bindung, Motivation und Entwicklung erfolgskritischer Mitarbeiter

Einladung. Towers Watson Business Breakfast. Bindung, Motivation und Entwicklung erfolgskritischer Mitarbeiter Einladung Towers Watson Business Breakfast Bindung, Motivation und Entwicklung erfolgskritischer Mitarbeiter Am Mittwoch, den 25. Januar 2012, in Düsseldorf Am Donnerstag, den 26. Januar 2012, in Frankfurt

Mehr

Personalentwicklungskonzepte / Talent Management

Personalentwicklungskonzepte / Talent Management Diagnostik Training Systeme Personalentwicklungskonzepte / Talent Management Das Talent Management beschreibt einen Prozess mit Hilfe dessen sichergestellt wird, dass der Organisation langfristig geeignete

Mehr

Interkulturelle virtuelle Teams erfolgreich führen

Interkulturelle virtuelle Teams erfolgreich führen Interkulturelle virtuelle Teams erfolgreich führen Ziel des Seminars Die internationale Zusammenarbeit gewinnt in vielen Unternehmen durch neue globale Netzwerke einen immer höheren Stellenwert. Der Projektleiter

Mehr

Activate your Business

Activate your Business Hay Group Compensation Forum 2014 Activate your Business Wissensvorsprung sichern Vergütung innovativ managen. Persönliche Einladung 10. Oktober 2014 Schritt 1: Anmelden und Neues kennenlernen Auf dem

Mehr

Die Führungswerkstatt

Die Führungswerkstatt Die Führungswerkstatt Ein unternehmensübergreifender Ansatz zur Kompetenzerweiterung erfahrener Führungskräfte system worx GmbH Ausgangssituation/Herausforderung Die Führungswerkstatt Überblick Warum system

Mehr

Communications.» Social Media. Digital zum attraktiven Arbeitgeber

Communications.» Social Media. Digital zum attraktiven Arbeitgeber Communications» Social Media Digital zum attraktiven Arbeitgeber » Online & Social Media Recruiting verstärkt Ihre Präsenz Um im Informationsdschungel des World Wide Web den Überblick zu behalten, ist

Mehr

Perspektive der Altenarbeit: Personalmarketing in der Sozialwirtschaft

Perspektive der Altenarbeit: Personalmarketing in der Sozialwirtschaft Die Management- und Unternehmensberatung der Gesundheits- und Sozialwirtschaft Perspektive der Altenarbeit: Personalmarketing in der Sozialwirtschaft 12. Juni 2012 in Bingen Referent: Herr Thomas Müller,

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

International Business School. 6. Schweizer HR-Summit. Exklusiver Peer-Austausch für HR-Verantwortliche

International Business School. 6. Schweizer HR-Summit. Exklusiver Peer-Austausch für HR-Verantwortliche International Business School 6. Schweizer HR-Summit Exklusiver Peer-Austausch für HR-Verantwortliche 6. Schweizer HR-Summit Bereits zum 6. Mal bietet die ZfU International Business School Personal-Verantwortlichen

Mehr

Einladung. Towers Watson HR Technology. Mit moderner Software HR-Programme optimieren. Am Donnerstag, den 13. März 2014, in Wien

Einladung. Towers Watson HR Technology. Mit moderner Software HR-Programme optimieren. Am Donnerstag, den 13. März 2014, in Wien Einladung Towers Watson HR Technology Mit moderner Software HR-Programme optimieren Am Donnerstag, den 13. März 2014, in Wien Sehr geehrte Damen und Herren, von der Personalplanung über das Recruiting

Mehr

Employer Brand Day. Ein Tag im Zeichen der Arbeitgebermarke. Mit Keynote Speaker Klaus Kobjoll

Employer Brand Day. Ein Tag im Zeichen der Arbeitgebermarke. Mit Keynote Speaker Klaus Kobjoll Employer Brand Day Ein Tag im Zeichen der Arbeitgebermarke Mit Keynote Speaker Klaus Kobjoll Fühlen Sie Ihrer Arbeitgebermarke auf den Zahn! Wie wirkt Ihr Auftritt auf potenzielle bewerber? Am Employer

Mehr

Personalmanagement in der Immobilienwirtschaft

Personalmanagement in der Immobilienwirtschaft Personalmanagement in der Immobilienwirtschaft Ergebnisse einer empirischen Studie Frankfurt am Main, 12. November 2009 Prof. Dr. Wolfgang Jäger Frankfurt am Main, 12. November 2009 1 Zielsetzung und Methodik

Mehr

Aufschlag Rente: Was rentiert sich noch?

Aufschlag Rente: Was rentiert sich noch? Aufschlag Rente: Was rentiert sich noch? Betriebliche Altersvorsorge und Zeitwertkonten im Härtetest 3. November 2014 16.00 Uhr 20.00 Uhr IHK Frankfurt am Main Börsenplatz 4 60313 Frankfurt Sehr geehrte

Mehr

SOCIAL MEDIA - ONLINE BEWERBUNG RICHTIG GEMACHT

SOCIAL MEDIA - ONLINE BEWERBUNG RICHTIG GEMACHT SOCIAL MEDIA - ONLINE BEWERBUNG RICHTIG GEMACHT KURZE VORSTELLUNG Stephanie Röth Senior Community Manager - Kaufmännische Ausbildung (Bankfachwirtin IHK) - Seit 2011 in der Personalbranche tätig, davon

Mehr

Employer Branding für KMU. Der Mittelstand als attraktiver Arbeitgeber

Employer Branding für KMU. Der Mittelstand als attraktiver Arbeitgeber Wolfgang Immerschitt Marcus Stumpf Employer Branding für KMU Der Mittelstand als attraktiver Arbeitgeber 4^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Umbruch der Arbeitswelt 1.1 Arbeitsmarktpolitische Folgen

Mehr

Impulse für ein erfolgreiches Personalmanagement

Impulse für ein erfolgreiches Personalmanagement Impulse für ein erfolgreiches Personalmanagement Der Dreiklang Bewerber - Mitarbeiter - Kunde Frank M. Mühlbauer Wissenschaft und Praxis im Gespräch, 08. Juni 2015 Ausgangssituation / Megatrends Quelle:

Mehr

Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien. Braucht man in Zukunft noch Personalberater? 11 Fragen an 100 Topmanager

Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien. Braucht man in Zukunft noch Personalberater? 11 Fragen an 100 Topmanager Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien Braucht man in Zukunft noch Personalberater? 11 Fragen an 100 Topmanager Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien Braucht man in Zukunft

Mehr

Humankapital der gewollte Widerspruch

Humankapital der gewollte Widerspruch Humankapital der gewollte Widerspruch Neue Visionen zur Unternehmensführung Arbeitskreis Wissensmanagement Karlsruhe e.v. Karlsruhe, 15.09.05 15.09.2005 1 Human-Capital-Club e.v. Humankapital: Zwischen

Mehr

Fact Sheet und Positionsprofil

Fact Sheet und Positionsprofil Erfolgreiches Traditionsunternehmen mit einem diversifizierten Portfolio an Gesellschaften und Ventures 28.11.2012 Inhalt Das Unternehmen Die Funktion Ihr Profil Ihre Chancen Interesse Kontakt Dieses Profil

Mehr

Personalentscheider im Dialog. am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart

Personalentscheider im Dialog. am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart Personalentscheider im Dialog am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart Mit der Marke und einer nachhaltigen Personalstrategie Mitarbeiter finden und binden. Was müssen sich Personalentscheider heute einfallen

Mehr

Kienbaum Management Consultants Personalkostenmanagement

Kienbaum Management Consultants Personalkostenmanagement Kienbaum Management Consultants Personalkostenmanagement Sicherstellen einer wettbewerbsfähigen Personalkostenquote bei markt- und leistungsgerechter Vergütung Eckpunkte eines nachhaltigen und anforderungsgerechten

Mehr

Fact Sheet und Positionsprofil

Fact Sheet und Positionsprofil www.promerit.com Fact Sheet und Positionsprofil Moderner Personalberater m/w Level Managing Consultant für Executive Search / Search Promerit Personalberatung AG Inhalt Das Unternehmen Das Umfeld Die Funktion

Mehr

Veranstaltungsreihe Personal 2015

Veranstaltungsreihe Personal 2015 Seminar 1: Effektive Personalinstrumente und werkzeuge Geschäftsführer und Führungskräfte benötigen heute sowohl ein breites personalwirtschaftliches Wissen, als auch Kenntnisse zur Umsetzung dieses Wissens

Mehr

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen bis 2018. Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Im Nachfolgenden sind die wichtigsten Ergebnisse der Studie Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen

Mehr

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation People Management in der digitalen Wirtschaft IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Digitalität muss erlebbar gemacht werden hier und jetzt. Chr. Muche, F. Schneider, dmexco Als

Mehr

Netzwerk Humanressourcen. Entwicklungsräume für Personen und Organisationen!

Netzwerk Humanressourcen. Entwicklungsräume für Personen und Organisationen! Netzwerk Humanressourcen Entwicklungsräume für Personen und Organisationen! Projektmanagement by NHR Beratung bei Projektideen (Skizze) Suche nach geeigneten Projektpartnern Unterstützung bei der Erstellung

Mehr

: Gestaltungsformen von betrieblicher Altersvorsorge und ZeitWertKonten. R. Kast / SICK AG

: Gestaltungsformen von betrieblicher Altersvorsorge und ZeitWertKonten. R. Kast / SICK AG : Gestaltungsformen von betrieblicher Altersvorsorge und ZeitWertKonten R. Kast / SICK AG Themenübersicht : Modelle der betrieblichen Altersvorsorge im SICK Konzern : Die neuen Arbeitszeitmodelle in der

Mehr

Apps. Connecting the Enterprise

Apps. Connecting the Enterprise Connect Talents Oracle Fusion HCM und Oracle Network@Work vernetzt das Unternehmen Facebook und Twitter wird für die Gewinnung neuer Mitarbeiter ein immer zentraleres Medium. Doch während die Außendarstellung

Mehr

HR-CHECK PERFORMANCE Personalwirtschaftliche Kennziffern 2011

HR-CHECK PERFORMANCE Personalwirtschaftliche Kennziffern 2011 HR-CHECK PERFORMANCE Personalwirtschaftliche Kennziffern 2011 Inhaltsverzeichnis und geplanter Ablauf DGFP-Projektleiter Jörg Sasse Herausgeber: DGFP - Deutsche Gesellschaft für Personalführung mbh Niederkasseler

Mehr

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN RECRUITING & EMPLOYER BRANDING MIT SOCIAL MEDIA Was heißt Employer Branding? Employer Branding ist die identitätsbasierte, intern wie extern wirksame Entwicklung zur Positionierung eines Unternehmens als

Mehr

PERSONAL MARKETING STRATEGIEN IM HANDWERK

PERSONAL MARKETING STRATEGIEN IM HANDWERK PERSONAL MARKETING STRATEGIEN IM HANDWERK Eveline Brandhofer MARKETINGBERATUNG INDIVIDUELLE STRATEGIEN ENTWICKELN Marketingagentur für Klassisches Marketing Online Marketing - Personalmarketing Eveline

Mehr

Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb

Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb Mit der richtigen Strategie und kompetenter Umsetzung an die Spitze im Arbeitsmarkt Die Dynamik der Märkte nimmt mit rasanter Geschwindigkeit

Mehr

Enterprise 2.0 Ergebnisse der Online-Umfrage von defacto x GmbH, Deutsche Telekom AG & Selbst GmbH

Enterprise 2.0 Ergebnisse der Online-Umfrage von defacto x GmbH, Deutsche Telekom AG & Selbst GmbH Enterprise 2.0 Ergebnisse der Online-Umfrage von defacto x GmbH, Deutsche Telekom AG & Selbst GmbH Juni 2010 Management Report Studien-Steckbrief Studie? Durchführung? Zielsetzung? Zielgruppe? Methodik?

Mehr

Der HR-Fitness - Check im Mittelstand Ergebnisse der QRC HR -Mittelstandsstudie

Der HR-Fitness - Check im Mittelstand Ergebnisse der QRC HR -Mittelstandsstudie Der HR-Fitness - Check im Mittelstand Ergebnisse der QRC HR -Mittelstandsstudie Michael Kolb QRC Group Personal- und Unternehmensberatung BVMW [Mittelstands Forum] Personal 2014 13. Mai 2014 Vorstellung

Mehr

DGFP Report. HR-Kapazitäten und Vergütung 2013

DGFP Report. HR-Kapazitäten und Vergütung 2013 DGFP Report HR-Kapazitäten und Vergütung 2013 HR-Kapazitäten und Vergütung 2013 Informationen zum Report Eine große Herausforderung für das Personalmanagement ist der ständig steigende Druck auf die Effizienz

Mehr

Die Zukunft der Arbeitswelt: flexible Arbeitszeiten, fluide Strukturen, neue Leadership-Modelle

Die Zukunft der Arbeitswelt: flexible Arbeitszeiten, fluide Strukturen, neue Leadership-Modelle DENKANSTÖSSE Matthias Mölleney Direktor am Future Work Forum Leiter des Centers für HRM & Leadership an der Hochschule für Wirtschaft Zürich HWZ Kontakt: peoplexpert gmbh Seestrasse 110 CH - 8610 Uster

Mehr

Personalmarkt und Recruiting

Personalmarkt und Recruiting Personalmarkt und Recruiting Herausforderung der Gewinnung von geeigneten IT-Fachkräften Einladung zu einem Erfahrungsaustausch 18.6.2015 Gudrun Aschenbrenner Seite 1 Personalbestand in der AKDB* (Stand:

Mehr

Schlankes Riskmanagement für KMU

Schlankes Riskmanagement für KMU Praxis-Seminar Schlankes Riskmanagement für KMU Erfolgsfaktoren für die richtigen Entscheide 1-Tagesseminar: Donnerstag, 30. September 2010 So betreiben Sie eine effiziente Risikobeurteilung für ein effektives

Mehr

Schlüsselkräfte. Im Fokus: Beratungsteam:

Schlüsselkräfte. Im Fokus: Beratungsteam: Um die Geschäftstätigkeit aufrecht zu halten und erfolgreich auszudehnen, braucht es in allen Kernprozessen die richtigen Personen, am richtigen Platz. Wie kann das gelingen? Finden und Binden ein attraktiver

Mehr

Allianz Lebensversicherungs-AG. Allianz ZeitWertkonten. früher in den Ruhestand, flexibler arbeiten. Lassen Sie die Zeit für sich arbeiten

Allianz Lebensversicherungs-AG. Allianz ZeitWertkonten. früher in den Ruhestand, flexibler arbeiten. Lassen Sie die Zeit für sich arbeiten Allianz Lebensversicherungs-AG Allianz ZeitWertkonten mit Garantie: früher in den Ruhestand, flexibler arbeiten Lassen Sie die Zeit für sich arbeiten Inhalt 3 4 6 8 9 Es ist Zeit zu handeln: gute Gründe

Mehr

Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing in der Sozialwirtschaft

Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing in der Sozialwirtschaft Thomas Müller Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing in der Sozialwirtschaft Betrachtet man die langfristigen Auswirkungen des demografischen Wandels, stellt sich die Frage, wie Unternehmen

Mehr

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden:

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: PR-Gateway Studie Zukunft der Unternehmenskommunikation violetkaipa Fotolia.com November 2012 Adenion GmbH/PR-Gateway.de Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: ADENION GmbH

Mehr

Grundsätzliche Aspekte der Mitarbeiterbindung. Anton Stockhausen, Vorstand Lurse HR Consultants AG

Grundsätzliche Aspekte der Mitarbeiterbindung. Anton Stockhausen, Vorstand Lurse HR Consultants AG Grundsätzliche Aspekte der Mitarbeiterbindung Anton Stockhausen, Vorstand Lurse HR Consultants AG Magdeburg, 30. September 2014 Seite 2 Lurse Beratungsfelder Benchmarking Vergütungsmanagement Personal-

Mehr

Strategische Kommunikation mit Netzöffentlichkeiten

Strategische Kommunikation mit Netzöffentlichkeiten Strategische Kommunikation mit Netzöffentlichkeiten Das Modul befähigt Sie, Social Media im Medienspektrum richtig einzureihen. Es liefert die nötigen Grundlagen der IT und macht Sie mit Datenbanken Recherche

Mehr

Der Einsatz von Social Software als Instrument! der Führungskräftekommunikation. von Sarah Yaqub

Der Einsatz von Social Software als Instrument! der Führungskräftekommunikation. von Sarah Yaqub Der Einsatz von Social Software als Instrument! der Führungskräftekommunikation von Sarah Yaqub Die Fragestellung 18.06.15 Sarah Yaqub Social Software in der Führungskräftekommunikation 2 Die Fragestellung

Mehr

Weiterbildungsmanagement

Weiterbildungsmanagement Premiumseminar Weiterbildungsmanagement Systematische betriebliche Weiterbildung von der Bedarfsermittlung bis zur Erfolgskontrolle Datum: 19 21 November 2009 Veranstaltungsort: Günzburg Betriebliche Weiterbildung

Mehr

Was macht Arbeitgeber attraktiv? Mit Persönlichkeit und Professionalität eine wertebasierte Unternehmenskultur gestalten.

Was macht Arbeitgeber attraktiv? Mit Persönlichkeit und Professionalität eine wertebasierte Unternehmenskultur gestalten. Download zur GGW Aktuell, Ausgabe September 2012 Was macht Arbeitgeber attraktiv? Mit Persönlichkeit und Professionalität eine wertebasierte Unternehmenskultur gestalten. Ein Beitrag von Management-Coach

Mehr

Employer Marketing Professionelles Marketing bei der Vermarktung von Unternehmen als Arbeitgeber

Employer Marketing Professionelles Marketing bei der Vermarktung von Unternehmen als Arbeitgeber Professionelles Marketing bei der Vermarktung von Unternehmen als Arbeitgeber - ein zweitägiges Seminar - Ziele des Seminars: Employer Marketing als wichtigen Bestandteil der Unternehmensstrategie erkennen

Mehr

Der Stellenwert des demografischen Wandels in der betrieblichen Personalpolitik. unter besonderer Beachtung von KMU

Der Stellenwert des demografischen Wandels in der betrieblichen Personalpolitik. unter besonderer Beachtung von KMU Der Stellenwert des demografischen Wandels in der betrieblichen Personalpolitik unter besonderer Beachtung von KMU Prof. Dr. Thomas Breisig Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Workshop Demografischer

Mehr

2015: Generation Y Herausforderungen und Chance. Herausgegeben von Elance-oDesk and Millennial Branding

2015: Generation Y Herausforderungen und Chance. Herausgegeben von Elance-oDesk and Millennial Branding 2015: Generation Y Herausforderungen und Chance Herausgegeben von Elance-oDesk and Millennial Branding Methodisches Vorgehen Rahmenfaktoren Befragte 1 2 3 4 Befragungsmethode - Online surveys Eswurden2

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

Fachkräftemangel: Strategische Personalgewinnung

Fachkräftemangel: Strategische Personalgewinnung Fachkräftemangel: Strategische Personalgewinnung Dipl.-Wirt.-Ing. Oliver Hug confideon Unternehmensberatung GmbH Erwartete Personalentwicklung bis 2030 Konstatierter Fachkräftemangel bei vielen Berufen,

Mehr

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Name: Professor Dr. Armin Trost Funktion/Bereich: Partner Organisation:

Mehr

50 Agenturen aus Deutschland, Österreich. im hessischen Rödermark

50 Agenturen aus Deutschland, Österreich. im hessischen Rödermark Pressemitteilung Jahres-Event mit 50 Agenturen wieder ein voller Erfolg. 50 Agenturen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz beim jährlichen Erfahrungsaustausch zum Thema Agentursoftware im hessischen

Mehr

» Media- und Personalanzeigen-Management

» Media- und Personalanzeigen-Management Communications» Media- und Personalanzeigen-Management Wir finden die Besten für Sie! » Wir machen aus guten Gründen die besseren Argumente. Erst ein unverwechselbarer und glaubwürdiger Personalanzeigenauftritt

Mehr

EXIT FORUM. Strategien & Gestaltungen für Unternehmer und Investoren. Ausstieg aus einer Unternehmensbeteiligung

EXIT FORUM. Strategien & Gestaltungen für Unternehmer und Investoren. Ausstieg aus einer Unternehmensbeteiligung Eine gemeinsame Veranstaltung von Konferenzzentrum der WTS AG mit den Erfahrungen und dem Wissen der Experten: Lothar Härteis, Steuerberater, Vorstand und Niederlassungsleiter, WTS AG, München Falk Müller-Veerse,

Mehr

Lebensphasenorientierte Personalpolitik Finanzdienstleistungen und Unternehmensnahe Dienstleistungen. Ergebnisse des World-Cafés

Lebensphasenorientierte Personalpolitik Finanzdienstleistungen und Unternehmensnahe Dienstleistungen. Ergebnisse des World-Cafés S1 Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Strategie für die Zukunft Lebensphasenorientierte Personalpolitik Finanzdienstleistungen und

Mehr

Ihr Zeitwertkonto. Ihre Absicherung und Zukunftsvorsorge Wir arbeiten für Ihre Sicherheit

Ihr Zeitwertkonto. Ihre Absicherung und Zukunftsvorsorge Wir arbeiten für Ihre Sicherheit Ihr Zeitwertkonto Ihre Absicherung und Zukunftsvorsorge Wir arbeiten für Ihre Sicherheit Liebe Mitarbeiterin, lieber Mitarbeiter, die Entscheidung, aus dem aktiven Berufsleben auszu steigen, kann verschiedene

Mehr

DIE HERAUSFORDERUNGEN VON SOCIAL MEDIA FÜR DIE INTERNEN UNTERNEHMENSPROZESSE. Dr. Fried & Partner

DIE HERAUSFORDERUNGEN VON SOCIAL MEDIA FÜR DIE INTERNEN UNTERNEHMENSPROZESSE. Dr. Fried & Partner DIE HERAUSFORDERUNGEN VON SOCIAL MEDIA FÜR DIE INTERNEN UNTERNEHMENSPROZESSE Dr. Fried & Partner DEUTSCHE BAHN MIT HUMOR UND KREATIVITÄT IN DEN SOCIAL MEDIA UNTERWEGS 2010 CHEF-TICKET ENDET IM SHITSTORM

Mehr

Betriebliche Weiterbildung als Querschnittsthema Anknüpfungspunkte für Betriebsräte und Unterstützer

Betriebliche Weiterbildung als Querschnittsthema Anknüpfungspunkte für Betriebsräte und Unterstützer Kompera GmbH Mannheim Karin Wyschka Betriebliche Weiterbildung als Querschnittsthema Anknüpfungspunkte für Betriebsräte und Unterstützer Erfahrungen der IG-BCE-Weiterbildungsberatung Die IG-BCE-Weiterbildungsberatung

Mehr

CONSULTING. Employer Branding: Work-Life-Balance als Wettbewerbsvorteil

CONSULTING. Employer Branding: Work-Life-Balance als Wettbewerbsvorteil CONSULTING Employer Branding: Work-Life-Balance als Wettbewerbsvorteil Unternehmen kämpfen in einem starken Wettbewerb: wer sich heute nicht als attraktiver Arbeitgeber präsentiert, hat schon bald verloren.

Mehr

Internationales Forschungsprojekt des Instituts für Personal & Organisation

Internationales Forschungsprojekt des Instituts für Personal & Organisation Internationales Forschungsprojekt des Instituts für Personal & Organisation HR PROGRESS: Human Resource Management in Bosnia and Herzegovina, Croatia, Serbia and Slovenia Institut für Personal & Organisation

Mehr

13.02.2014. Anja Lüthy, Berlin, den 26.2.2014

13.02.2014. Anja Lüthy, Berlin, den 26.2.2014 EMPLOYER BRANDING FÜHRUNG DER ARBEITGEBERMARKE NACH INNEN UND AUßEN Anja Lüthy, Berlin, den 26.2.2014 1 GLIEDERUNG 1. Ausgangssituation 2. Besonderheiten des Personals in Gesundheitseinrichtungen 3. Employer

Mehr

Social Media in Marketing und Personalmanagement

Social Media in Marketing und Personalmanagement Konzept zum Blockseminar Social Media in Marketing und Personalmanagement Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Sommersemester 2015 TU Darmstadt FG Marketing & Personalmanagement Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg

Mehr

Mitarbeiter in agilen Teams Herausforderungen für das Personalmanagement

Mitarbeiter in agilen Teams Herausforderungen für das Personalmanagement User Group Personalmanagement in der IT Umfrage: Mitarbeiter in agilen Teams Herausforderungen für das Personalmanagement Leipzig, 29. August 2013 1 Zur Umfrage Mitarbeiter in agilen Teams Einführung Diese

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: MWPM-01 Human Resource Management Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht, Wahlpflicht Zu Details beachte bitte das Curriculum des jeweiligen Studiengangs

Mehr

Young Professionals wanted & needed!

Young Professionals wanted & needed! Young Professionals wanted & needed! Ein Leitfaden für Personalverantwortliche mit Auszügen der BITKOM-/LinkedIn-Studie zur Beschäftigung und Rekrutierung von jungen Nachwuchskräften (2014). Inhalt 01

Mehr

Executive Forum 17. Januar 2013

Executive Forum 17. Januar 2013 Executive Forum 17. Januar 2013 Beitrag von HR zur Umsetzung der Unternehmensstrategie PIONEERS OF TALENT MANAGEMENT Die Umsetzung der Unternehmensstrategie ist aus unserer Sicht Kernaufgabe des HR-Managements.

Mehr

Optimale Positionierung im Gründerumfeld

Optimale Positionierung im Gründerumfeld Optimale Positionierung im Gründerumfeld Ein Portal unter Beteiligung der FRANKFURT BUSINESS MEDIA, des Fachverlags der F.A.Z.-Gruppe Das Portal in den Medien (Auswahl) H1 2015 2,3 Mio. Besuche 5,2 Mio.

Mehr

EMPLOYER BRANDING IM MITTELSTAND EINE BESTANDSAUFNAHME IN OBERFRANKEN. Forschungsergebnisse der Masterarbeit Lena Kniebaum

EMPLOYER BRANDING IM MITTELSTAND EINE BESTANDSAUFNAHME IN OBERFRANKEN. Forschungsergebnisse der Masterarbeit Lena Kniebaum EMPLOYER BRANDING IM MITTELSTAND EINE BESTANDSAUFNAHME IN OBERFRANKEN Forschungsergebnisse der Masterarbeit Lena Kniebaum AGENDA 1. Zielsetzung der Arbeit/ Themeneinstieg. Einführung Employer Branding

Mehr

WEB 2.0 Personal Recruiting der neuen Generation Gezielte Personalsuche in sozialen Netzwerken wie Xing, Facebook, LinkedIn und Universitäts-Foren

WEB 2.0 Personal Recruiting der neuen Generation Gezielte Personalsuche in sozialen Netzwerken wie Xing, Facebook, LinkedIn und Universitäts-Foren WEB 2.0 Personal Recruiting der neuen Generation Gezielte Personalsuche in sozialen Netzwerken wie Xing, Facebook, LinkedIn und Universitäts-Foren Mit welchen Instrumenten betreiben Sie Ihr Personalmarketing?

Mehr

Zukunftsfaktor Personal bei Dataport

Zukunftsfaktor Personal bei Dataport Hamburg, 28. April 2015 Zukunftsfaktor Personal bei Wie verändern wir uns selbst? Anne Schassan, Programmmanagerin Personal 2020 2 Anforderungen an Human Resources (HR) Agilität Strategieumsetzung Individualisierung

Mehr

Talent Management wirkt

Talent Management wirkt Pressemitteilung Studie: HR Manager bestätigen Zusammenhang zwischen strategischer Personalentwicklung und Unternehmensperformance Talent Management wirkt München, 31. Oktober 2007. Systematische Maßnahmen

Mehr

Wir begleiten Ihre Arbeitgebermarke im Social Web. humancaps consulting Ltd.

Wir begleiten Ihre Arbeitgebermarke im Social Web. humancaps consulting Ltd. Wir begleiten Ihre Arbeitgebermarke im Social Web 1 Social Media in der HR-Arbeit - Was, wann, wo und in welcher Intensität ist gesund für wen? Gesundheitskongress Health on top Königswinter, 19. März

Mehr

Interessante Recruiting Communities in Sozialen Netzwerken für Recruiter & Co.

Interessante Recruiting Communities in Sozialen Netzwerken für Recruiter & Co. Recruiter Community net/rec Gruppe besteht seit: 09.08.2010 Mitglieder in dieser Gruppe: 4.182 Beiträge in dieser Gruppe: 1.467 Geschlossene Gruppe Wolfgang Brickwedde (ICR) Jeden Monat zahlreiche Beiträge,

Mehr

Personalmarketing im Zeitalter von Web 2.0 Aktuelle Studienergebnisse

Personalmarketing im Zeitalter von Web 2.0 Aktuelle Studienergebnisse Christian Meser Personalmarketing im Zeitalter von Web 2.0 Aktuelle Studienergebnisse eco e.v. Arbeitskreissitzung E-Recruiting Recruiting 2.0: Die Herausforderungen für Bewerber und Recruiter in Zeiten

Mehr

KontaKt Mag. Daniela Kaser, MaS. Hernstein Institut für Management und Leadership Marktkommunikation PR & Marktforschung

KontaKt Mag. Daniela Kaser, MaS. Hernstein Institut für Management und Leadership Marktkommunikation PR & Marktforschung _ Der Hernstein Management Report ist eine regelmäßig durchgeführte Studie des Hernstein Instituts zu aktuellen Trends im Bereich Führung, Organisations- und Personalentwicklung in österreichischen, deutschen

Mehr

Firmenpräsentation Celebrationpoint AG

Firmenpräsentation Celebrationpoint AG Firmenpräsentation Celebrationpoint AG The Event Business Network www.celebrationpoint.ch Beratung Marketing Organisation Businesskontakte INFOS FÜR VERANSTALTUNGSPLANER ÜBER CELEBRATIONPOINT Die Celebrationpoint

Mehr