Software-Upgrade: Migration von Hibernate nach EclipseLink

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Software-Upgrade: Migration von Hibernate nach EclipseLink"

Transkript

1 c't ix Technology Review Mac & i mobil Security Netze Download Telepolis Resale Foto Autos Preisvergleich Marco Sebastiao Software-Upgrade: Migration von Hibernate nach EclipseLink Programmieren, modellieren, konvertieren Auch Software ist einem Alterungsprozess ausgesetzt. Techniken, die heute angesagt sind, können morgen von gestern sein. Für Softwarebetreiber ist es deshalb ratsam, ihre Applikationen gut zu pflegen und sie regelmäßig der neuesten technischen Entwicklung anzupassen. Wie das gelingen kann, zeigt eine im Rahmen eines Kooperationsprojekts migrierte Enterprise-Java-Applikation. Enterprise-Java-Systeme bestehen aus vielen standardisierten Komponenten. Diese in sogenannten "Java Specification Requests" des Java Community Process (JCP) beschriebenen Standards werden in der Regel in einem Rhythmus von zwei bis fünf Jahren erneuert. Der Betreiber einer Java-EE-Applikation (Java Enterprise Edition) steht also regelmäßig vor der Frage, ob er die Teilkomponenten seiner Software auf den jeweils neuesten Standard umstellen soll. Oft findet man jedoch nur wenige Argumente für ein solches Update, weil die Applikation im Regelfall nur den Funktionsumfang der alten Komponentenversion nutzen kann und die Features der neuen Variante zudem häufig ungenutzt bleiben. Ein Mehrwert der Umstellung ist deshalb für den Betreiber in vielen Fällen nicht erkennbar. Dennoch ist aus technischer Sicht ein Upgrade empfehlenswert. Schließlich kann der Softwarehersteller die Pflege alter Komponenten auf lange Sicht einstellen und die Aufrechterhaltung von Sicherheit, Konvergenz und Kompatibilität der Applikation mit geringerem Aufwand sicherstellen. Die gesamte Software wäre früher oder später überholt. Ein Komponenten-Upgrade ist daher zu befürworten. Wie man dieses umsetzen und die Applikation gleichzeitig für die neuen Funktionen der verbesserten Komponente öffnen kann, erprobten erstmals 2009/10 die zwei Softwarehäuser Micromata und Yatta Solutions in Kooperation mit der Universität Kassel bei einem Softwaresystem der K+S AG. Das Projekt wurde im LOEWE-Förderprogramm unter der Projektnummer 168/08-30 von der Hessen Agentur gefördert. Die Aufgabe Im Rahmen einer laufenden Applikation sollte Micromata die Persistenztechnik JPA 1/Hibernate nach JPA 2/EclipseLink migrieren, ohne dafür den Betrieb der Software zu unterbrechen. Zu diesem Zweck verwendete Micromata UML Lab[1], ein Tool von Yatta Solutions. Das Werkzeug überträgt Quelltext in eine Modellansicht, in der sich das Softwareprojekt gemäß den Anforderungen der neuen Version übersichtlich und effizient 1 von :10

2 anpassen lässt. Ein wesentliches Merkmal von UML Lab stellt das Template-basierte Reverse Engineering dar. Das hierdurch gewonnene Modell abstrahiert von Implementierungsdetails und lässt sich für Weiterentwicklungen verwenden (Round-Trip Engineering). Anschließend generierter Quelltext unterscheidet sich ohne Zutun des Entwicklers nicht vom ursprünglichen Quelltext; selbst Whitespaces und Kommentare erhält UML Lab. Persistenzvorgeschichte Das Werkzeug ist in Eclipse integriert und unterstützt simultanes Arbeiten an Modell und Quelltext; Änderungen werden in die jeweils andere Sicht übertragen. Sowohl Abstraktion des Modells als auch Details im Quelltext bleiben durch Template-basiertes Reverse Engineering erhalten (Abb. 1). Etwa ab 2004 entwickelte sich Hibernate zum Liebling unter den als Open-Source-Software verfügbaren objektrelationalen Mappern (ORM). Das Team um Gavin King schrieb bereits früh wegweisende Konzepte wie die Hibernate Query Language (HQL) oder die Criteria API. Der JCP-Standardisierungsprozess der Java Persistence API (JPA) hinkte indes der Entwicklung immer ein bis zwei Jahre hinterher. Durch die Mitarbeit von Gavin King im JSR 220 (Enterprise JavaBeans 3.0) konnten sich beide Konzepte dann weitgehend annähern. Nach Kings Rückzug als "First Class Contributor" im Hibernate-Projekt verlor die ORM-Technik ab 2008 allerdings an Schwung. In der Folge wurde vermehrt die Referenzimplementierung von JPA 2 (EclipseLink) (ehemals TopLink) als alternativer ORM herangezogen. Das "K+S GeoBASE II"-Projekt bei Micromata Für das Bergbauunternehmen K+S AG sollten im Projekt GeoBASE II alle Daten der nationalen und internationalen Standorte in einer einzigen zentralen Datenbank in der Kasseler Unternehmensleitung zusammenlaufen. Hierzu wurden alle Werke auf einen einheitlichen datentechnischen Stand gebracht. Dass allein das Verbundbergwerk Werra des DAX30-Unternehmens eine größere Gesamtfläche als die Stadt München hat, verdeutlicht die Dimension des Projekts. 2 von :10

3 Bei GeoBASE II handelt es sich um eine klassische, geschäftskritische Client-Server- Anwendung. Deshalb sind die Informationen möglichst performant an den Client zu übertragen. Vor allem beim Enterprise Information System (EIS) besteht die Herausforderung, dass auf der einen Seite große Datenmengen an den Client weitergeleitet werden, die diesem auf der anderen Seite möglichst zügig zur Verfügung stehen müssen. Aus diesem Grund existieren im Projekt verschiedene Arten von DTOs (Data Transfer Objects), die dazu dienen, alle Informationen aus der Datenbank vom Server an die Clients zu übertragen. Von diesen DTOs gibt es drei Arten: eine, die alle Informationen aus der Datenbank überträgt, eine, die alle Referenzen an andere Datenbankobjekte anhängt und nur die zugehörigen Primary Keys der referenzierten Objekte enthält, und eine, die eine Untermenge der eigentlichen Informationen überträgt und dazu dient, dem Client eine Vorschau des eigentlichen Objekts zur Verfügung zu stellen. Bei GeoBASE II hat man also für jede Datenbank-Entity bis zu vier zu implementierende Klassen, zuzüglich der Konvertierungsmethoden, die nötig sind, um zwischen den Datenbankobjekten und den Datenbanktransferobjekten zu konvertieren. Der konventionelle Weg Der traditionelle Weg zum Upgrade einer Anwendung besteht darin, sämtliche Datenbankobjekte (Database Objects, DO) von Hand anzupassen. Bei großen Projekten ist das zwangsläufig eine langwierige und mühsame Fleißaufgabe. Eine manuelle Konvertierung bringt zudem die Gefahr überflüssiger Flüchtigkeitsfehler mit sich. Alternativ lassen sich die Datenbankobjekte mit einfachen Textersetzungen anpassen. Dieses Vorgehen aber birgt den Nachteil, dass sich neue Programmierparadigmen, die in der Welt von JPA 2 inzwischen Einzug gehalten haben, in der Transformation keine Berücksichtigung finden. Für solche Transformationen ist in der Regel ein tieferes Verständnis des Modells notwendig. Beide Wege erfordern darüber hinaus die Unterbrechung sämtlicher anderer Entwicklungstätigkeiten an der Software, da die Modifikation des Quelltexts Konsequenzen nach sich zieht, die bei der weiteren Programmierung zu berücksichtigen und deshalb abzuwarten sind. Die Herausforderung aber bestand darin, weder den laufenden Betrieb der Software noch ihre Weiterentwicklung in anderen Teilbereichen zu unterbrechen. Gewünscht war daher ein automatisierter Prozess, der ein sukzessives Upgrade von Komponenten erlaubt, ohne den (Entwicklungs-)Betrieb zu verzögern oder zu beeinträchtigen. Upgrade auf Basis von Modellen Ein Upgrade darf keinesfalls die Semantik der Applikation verändern. Die Logik des Modells muss folglich unangetastet bleiben. Deshalb ist es wünschenswert, ein System zu haben, das den Code, im konkreten Fall den von JPA 1, in ein Modell einliest, um hieraus wiederum Quelltext in JPA 2 zu erzeugen. Beim Generieren von Quelltexten aus Modellen spielen herkömmliche UML-Werkzeuge ihre Stärke aus. Über Templates kann man für jegliche Aspekte der UML eine Repräsentation im Quelltext definieren. Da die Logik der zu konvertierenden Applikation aber nicht modelliert, 3 von :10

4 sondern programmiert wurde, muss die Software das Modell aus dem bestehenden Quelltext erzeugen. Die Unterstützung von Modellierungswerkzeugen für die Rückgewinnung eines Modells aus handgeschriebenem Quelltext ist jedoch unzureichend. Gewöhnliche Reverse-Engineering-Techniken bieten keine Möglichkeit, über Templates auf die Generierung des Modells Einfluss zu nehmen, womit sie unflexibel und nicht an eigene Bedürfnisse (wie sie gerade bei gewachsenen Legacy-Systemen regelmäßig vorkommen) anpassbar sind. Außerdem abstrahieren diese Techniken nicht in hinreichendem Maß, sodass das resultierende Modell von rein technisch motivierten Implementierungsdetails überfrachtet wird. Die Migration auf einen neuen technischen Standard wäre somit genauso umfangreich wie diese direkt im Quelltext selbst vorzunehmen. Dadurch waren die Anforderungen an ein Tool für das Projekt klar definiert: Der Quelltext war in ein Modell einzulesen, dem ein allgemeines Datenbankmetamodell zugrunde liegt. Es musste im Modell von Implementierungsdetails abstrahieren können, um im Anschluss aus dem Modell den Quelltext für die Zieltechnik zu generieren. Das ist ein Anwendungsfall für UML Lab, eine in Eclipse integrierte Modeling IDE, die einen automatischen Abgleich zwischen Quelltext und Modell ermöglicht. Yatta Solutions bezeichnet die Technik als Round-Trip Engineering. Beim Reverse Engineering wird anders als bei anderen Tools ein Template-Ansatz verfolgt. Dabei kommen dieselben Templates, die üblicherweise bei der Codegenerierung (Forward Engeneering) genutzt werden, auch für das Reverse Engineering zum Einsatz. Der Vorteil hierbei ist, dass Konzepte aus dem Modell, die die Templates auf vielen Quelltextfragmenten (auch über Dateigrenzen hinweg) abbilden, beim Einlesen wieder als einzelnes Konzept erkannt werden. Ein Beispiel hierfür ist ein Datenbankobjekt. Modellseitig handelt es sich um eine einfache Klasse, die durch einen UML-Stereotyp als Entität qualifiziert ist. In Java stößt man für diese Klasse jedoch auf mehrere Repräsentationen. Zunächst gibt es neben der DO- auch drei weitere DTO-Klassen, mit entsprechenden Konstruktoren und Transformations-Factories. Auch innerhalb der DO-Klasse finden sich rein technisch motivierte Aspekte wieder: Neben den Annotationen an der Klasse selbst gibt es weitere Methoden wie tostring(), hashcode() und equals() sowie Factory-Methoden zum Erstellen der beiden DTOs. Diese Implementierungsdetails sind immer wiederkehrende Muster, die sich in allen DOs der Applikation wiederfinden. Durch Template-basiertes Reverse Engineering werden die Details als ein zusammenhängendes Konzept erkannt und modellseitig durch die einzelne Klasse mit Entitätsstereotyp repräsentiert ganz so, wie man es erwarten würde. Soll man also einen Implementierungsstil (hier JPA 1) in einen anderen (JPA 2) umwandeln, sind entsprechende Templates zu erstellen, sofern sie nicht im Lieferumfang von UML Lab enthalten sind. Nach dem Reverse Engineering wird dann im Modell für die betroffenen Elemente der Code-Stil geändert. Nach erneuter Generierung liegt der Quelltext anschließend gemäß dem neuen Implementierungsstil vor. Als Templatesprache verwendet UML Lab das aus dem Eclipse-Projekt M2T bekannte Xpand. Somit lassen sich auch Xpand-Templates für das Round-Trip Engineering verwenden. 4 von :10

5 Round-Trip-Engineering verwendet Templates (Mitte), um Modelle (links) mit beliebigen Text (rechts) zu synchronisieren. UML Lab liefert Templates für diverse Java-Implementierungsstile mit, eigene Stile und Templates sind einfach und flexibel anzulegen (Abb. 2). Die Aufgabe von Micromata war es nun, Xpand-Templates zu entwickeln, mit deren Hilfe UML Lab das Modell der zu überarbeitenden Software erstellt. Um im Anschluss Quelltext mit den für JPA 2 benötigten Implementierungsdetails zu generieren, erzeugten die Entwickler hierfür entsprechende Templates. UML an eigene Bedürfnisse anpassen Die UML (Unified Modeling Language) hat sich als Beschreibungssprache für die Softwareentwicklung etabliert. Um sie an eigene Bedürfnisse anzupassen, stehen sogenannte UML-Profile zur Verfügung. Damit lassen sich Konzepte der UML einschränken oder erweitern. Im konkreten Micromata-Projekt musste ein abstraktes Modell den mit JPA 1 konformen Quelltext repräsentieren. Hieraus sollte der JPA-2-konforme Quelltext generiert werden. Dazu war es erforderlich, die UML an Anforderungen aus der Datenbank-Mapping-Domäne anzupassen. Das erfolgte mit einem UML-Profil. Im Profil ist beispielsweise ein Stereotyp Entity definiert, der modellseitig eine Datenbank-Entität repräsentiert. Mit zusätzlichen Attributen wie entityname oder cacheable lassen sich auch weitere Details der Datenbankdomäne modellieren. Abbildung 3 zeigt einen Auszug aus dem resultierenden UML-Profil zur Modellierung der Datenbank-Entitäten. Ausschnitt aus dem finalen UML-Profil zur Modellierung der Datenbank-Entitäten. Die unterschiedlichen Stereotypen ergänzen das UML-Metamodell um domänenspezifische Eigenschaften. Außerdem kann man neue Metaklassen und Assoziationen nach Bedarf einfügen (im Ausschnitt die Klasse Override). Die Erstellung des Profils selbst erfolgt ebenfalls mit UML Lab (Abb. 3). 5 von :10

6 Fazit Durch den Techniksprung der modellgestützten Quelltextmigration ergeben sich neue Freiheiten in der Implementierung. Das betrifft zum Beispiel das Erstellen von Blueprints, da es nun möglich ist, die Software wahlweise zu modellieren oder zu programmieren, ohne dabei zwischen diesen beiden Entwicklungsmethoden einen Bruch oder einen aufwendigen manuellen Abgleich in Kauf nehmen zu müssen. Der Screenshot zeigt einen Ausschnitt des Datenmodells in UML Lab. Rechts sieht man einen Auszug des eingelesenen Quellcodes. Im Modell werden nur fachliche Informationen der Anwendungsdomäne repräsentiert. Die Abstraktion von Implementierungsdetails erfolgt durch die Templates. Es lässt sich wie gewohnt im Quelltext, aber auch im Modell weiterarbeiten (Abb. 4). In Fragen der Effizienz schneidet ein modellgetriebenes Softwareupgrade auch deshalb gut ab, weil das von UML Lab verwendete Template-basierte Round-Trip Engineering mühsame und zeitraubende Handarbeit durch den wechselseitigen automatischen Abgleich von altem und neuem Quelltext ersetzt. Durch das synchrone Arbeiten an zwei Entwicklungssträngen der Applikation kommt es zu keinen unnötigen Zeitverlusten. Trotzdem bleibt den Entwicklern mit UML Lab ihre gewohnte Entwicklungsdomäne ob Modellierung oder Programmierung erhalten. Darüber hinaus verändern sich Patterns und Best Practices, weil die Applikation im Gegensatz zu anderen Upgrade-Prozessen jetzt von den neuen Funktionen der verbesserten Komponentenversion, hier JPA 2, profitieren kann. Denn dank seiner Transformationsregeln berücksichtigen die entwickelten Templates diese neuen Features bei der Konvertierung mit den daraus resultierenden Möglichkeiten. Dem "natürlichen" Alterungsprozess einer Software wird damit erfolgreich entgegengewirkt. (ane) Marco Sebastiao ist freier Softwareentwickler und hat sich im Rahmen seiner Tätigkeit für die Micromata GmbH mit dem hier beschriebenen Round-Trip Engineering befasst. Als Doktorand an der Universität Kassel beschäftigt er sich mit Compilerbau und ausfallsicheren Betriebssystemen. URL dieses Artikels: 6 von :10

7 Links in diesem Artikel: [1] Copyright 2012 Heise Zeitschriften Verlag Content Management by InterRed International: The H, The H Security, The H Open Source 7 von :10

Analyse und praktischer Vergleich von neuen Access- Layer-Technologien in modernen Webanwendungen unter Java. Oliver Kalz

Analyse und praktischer Vergleich von neuen Access- Layer-Technologien in modernen Webanwendungen unter Java. Oliver Kalz Analyse und praktischer Vergleich von neuen Access- Layer-Technologien in modernen Webanwendungen unter Java Oliver Kalz Agenda Grundlagen Objektpersistenz Objektrelationales Mapping Performance Fazit

Mehr

Agile Modellierung mit UML Lab

Agile Modellierung mit UML Lab Agile Modellierung mit UML Lab Produktisierung und Vertrieb eines MDSE Tools in der Praxis Dipl.-Inf. Manuel Bork Yatta Solutions GmbH t e +49 (0)561 5743277-21 bork@yatta.de @ManuelBork UNSER GESCHÄFT

Mehr

Code-Erzeugung aus UML-Klassendiagrammen

Code-Erzeugung aus UML-Klassendiagrammen Dominik 09.03.2009 Universität Ulm Gessenharter Inst. f. Programmiermethodik und Compilerbau Code-Erzeugung aus UML-Klassendiagrammen Theorie und Praxis Seite 2 REConf 2009 München Dominik Gessenharter

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching 1.1 Caching von Webanwendungen In den vergangenen Jahren hat sich das Webumfeld sehr verändert. Nicht nur eine zunehmend größere Zahl an Benutzern sondern auch die Anforderungen in Bezug auf dynamischere

Mehr

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme Tillmann Schall, anaptecs GmbH : Agenda Grundlagen modellgetriebener Entwicklungsprozesse Schritte zur Einführung Erfahrungen

Mehr

Einführung in modellgetriebene Softwareentwicklung. 24. Oktober 2012

Einführung in modellgetriebene Softwareentwicklung. 24. Oktober 2012 Einführung in modellgetriebene Softwareentwicklung 24. Oktober 2012 Überblick Was sind die Grundprinzipien der modellgetriebenen Softwareentwicklung? Entwicklung einer MDD-Infrastruktur Modellgetriebene

Mehr

Vortrag von: Ilias Agorakis & Robert Roginer

Vortrag von: Ilias Agorakis & Robert Roginer MDA Model Driven Architecture Vortrag von: Ilias Agorakis & Robert Roginer Anwendungen der SWT - WS 08/09 Inhalt Was ist MDA? Object Management Group (OMG) Ziele Konzepte der MDA Werkzeuge Vor- und Nachteile

Mehr

Ein Erfahrungsbericht beim Einsatz von generierenden Ansätzen im Vergleich zu generischen Lösungen

Ein Erfahrungsbericht beim Einsatz von generierenden Ansätzen im Vergleich zu generischen Lösungen Ein Erfahrungsbericht beim Einsatz von generierenden Ansätzen im Vergleich zu generischen Lösungen Tom Krauß Agenda Begriffsdefinition Verfahren Praktische Beispiele Vergleich und Bewertung Begriffsklärung

Mehr

SEA. Modellgetriebene Softwareentwicklung in der BA

SEA. Modellgetriebene Softwareentwicklung in der BA SEA Modellgetriebene Softwareentwicklung in der BA MDA bei der BA Ziele/Vorteile: für die Fachabteilung für die Systementwicklung für den Betrieb Wie wird MDA in der BA umgesetzt? Seite 2 MDA bei der BA

Mehr

Standard. Individual. Migration von DOORS Classic nach DOORS Next Generation (DNG) IVS Individualisierung von Standardsoftware

Standard. Individual. Migration von DOORS Classic nach DOORS Next Generation (DNG) IVS Individualisierung von Standardsoftware IVS Individualisierung von software Migration von DOORS Classic nach DOORS Next Generation (DNG) 2 IBM DOORS...... ist in vielen Unternehmen seit 20 Jahren im Einsatz... enthält daher oftmals hunderte

Mehr

Geschäftsprozessimplementierung mit BPMN, ADF und WebCenter

Geschäftsprozessimplementierung mit BPMN, ADF und WebCenter Geschäftsprozessimplementierung mit BPMN, ADF und WebCenter Johannes Michler PROMATIS software GmbH Ettlingen Schlüsselworte Geschäftsprozess, Horus, SOA, BPMN, ADF, WebCenter Einleitung Die Umsetzung

Mehr

Workshop Java Webentwicklung Einführung in Hibernate. Ulrich Stärk

Workshop Java Webentwicklung Einführung in Hibernate. Ulrich Stärk Workshop Java Webentwicklung Einführung in Hibernate Ulrich Stärk Ablauf Montag bis Donnerstag 09:00 Uhr s.t. Beginn, bis ca. 17:00 Uhr 1 Stunde Mittagspause Donnerstag Experiment Aufzeichnung der Programmiertätigkeit

Mehr

Model Driven Development im Überblick

Model Driven Development im Überblick Model Driven Development im Überblick Arif Chughtai Diplom-Informatiker (FH) www.digicomp-academy, Seite 1 September 05 Inhalt Motivation Überblick MDA Kleines Beispiel Werkzeuge www.digicomp-academy,

Mehr

Systemdenken und Gestaltungsmethodik System-Modellierung

Systemdenken und Gestaltungsmethodik System-Modellierung Systemdenken und Gestaltungsmethodik System-Modellierung Prof. Dr.-Ing. Stefan Brunthaler TFH Wildau 2008ff Master Telematik Ausgangsbasis Es liegt ein kosten-nutzen-optimales Lösungskonzept vor. Die Architektur

Mehr

Generative Prozessmodelle Patrick Otto MDD Konferenz 22.03.2009

Generative Prozessmodelle Patrick Otto MDD Konferenz 22.03.2009 Generative Prozessmodelle Patrick Otto MDD Konferenz 22.03.2009 Gliederung 1. Generative Programmierung 2. Möglichkeiten und Einsatzgebiet 3. Prozess / Tools 4. Zusammenfassung 19.03.2009 GENERATIVE PROGRAMMIERUNG

Mehr

Was ist EMF? Wie wird EMF eingesetzt? Was ist ecore? Das Generatormodell Fazit

Was ist EMF? Wie wird EMF eingesetzt? Was ist ecore? Das Generatormodell Fazit Was ist EMF? Wie wird EMF eingesetzt? Was ist ecore? Das Generatormodell Fazit EMF ist ein eigenständiges Eclipse-Projekt (Eclipse Modeling Framework Project) EMF ist ein Modellierungsframework und Tool

Mehr

Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann

Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann Andreas Ditze MID GmbH Kressengartenstraße 10 90402 Nürnberg a.ditze@mid.de Abstract: Data Lineage

Mehr

Musterlösung zur Vorlesung Modellbasierte Softwareentwicklung Wintersemester 2014/2015 Übungsblatt 9

Musterlösung zur Vorlesung Modellbasierte Softwareentwicklung Wintersemester 2014/2015 Übungsblatt 9 Prof. Dr. Wilhelm Schäfer Paderborn, 15. Dezember 2014 Christian Brenner Tristan Wittgen Musterlösung zur Vorlesung Modellbasierte Softwareentwicklung Wintersemester 2014/2015 Übungsblatt 9 Aufgabe 1 Codegenerierung

Mehr

Software Design Patterns. Ausarbeitung über. Security Patterns SS 2004

Software Design Patterns. Ausarbeitung über. Security Patterns SS 2004 Ausarbeitung über SS 2004 Dennis Völker [dv04@hdm-stuttgart.de] Steffen Schurian [ss59@hdm-stuttgart.de] Überblick Sicherheit sollte eine Eigenschaft moderner, verteilter Anwendungen sein, jedoch ist ein

Mehr

Mobile Analytics mit Oracle BI - was steckt in den Apps?

Mobile Analytics mit Oracle BI - was steckt in den Apps? Mobile Analytics mit Oracle BI - was steckt in den Apps? Schlüsselworte Oracle BI, OBIEE, Mobile, Analytics Einleitung Gerd Aiglstorfer G.A. itbs GmbH Eching Oracle erweiterte im Laufe dieses Jahres das

Mehr

Blumatix EoL-Testautomation

Blumatix EoL-Testautomation Blumatix EoL-Testautomation Qualitätsverbesserung und Produktivitätssteigerung durch Automation von Inbetriebnahme-Prozessen DI Hans-Peter Haberlandner Blumatix GmbH Blumatix EoL-Testautomation Qualitätsverbesserung

Mehr

DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung

DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung Was für ein Tempo! Das Rad dreht sich rasant schnell: Die heutigen Anforderungen an Softwareentwicklung sind hoch und werden

Mehr

Model-Driven Development in der Praxis. mit objectif. Herzlich willkommen

Model-Driven Development in der Praxis. mit objectif. Herzlich willkommen Model-Driven Development in der Praxis mit objectif Herzlich willkommen Die Themen: microtool stellt sich vor live Model-Driven Development die Grundlagen Model-Driven Development von Web-Anwendungen in

Mehr

Eclipse und EclipseLink

Eclipse und EclipseLink Eclipse und EclipseLink Johannes Michler Johannes.Michler@promatis.de PROMATIS, Ettlingen Zugriff auf Oracle Datenbanken aus Eclipse RCP Anwendungen via EclipseLink 18.09.2009 1 Gliederung Eclipse als

Mehr

Gregor Raschke 2008 HIBERNATE. Eine Einführung

Gregor Raschke 2008 HIBERNATE. Eine Einführung 1 HIBERNATE Eine Einführung Inhalt 2 Einleitung Beispielkonfiguration Die hibernate.cfg.xml Eine Beispieltransaktion Abfragemöglichkeiten JPA und Hibernate Ressourcen und Quellen Einleitung (1) - Geschichtliches

Mehr

Integration von Web Services in J EE Anwendungen mit XFire. 1/26 André Janus - Integration von Web Services in J EE Anwendungen mit XFire

Integration von Web Services in J EE Anwendungen mit XFire. 1/26 André Janus - Integration von Web Services in J EE Anwendungen mit XFire Integration von Web Services in J EE Anwendungen mit XFire 1/26 André Janus - Integration von Web Services in J EE Anwendungen mit XFire univativ : = Umsetzung durch Studenten und Young Professionals.

Mehr

Arbeiten mit UMLed und Delphi

Arbeiten mit UMLed und Delphi Arbeiten mit UMLed und Delphi Diese Anleitung soll zeigen, wie man Klassen mit dem UML ( Unified Modeling Language ) Editor UMLed erstellt, in Delphi exportiert und dort so einbindet, dass diese (bis auf

Mehr

«PERFEKTION IST NICHT DANN ERREICHT, WENN ES NICHTS MEHR HINZUZUFÜGEN GIBT, SONDERN DANN, WENN MAN NICHTS MEHR WEGLASSEN KANN.»

«PERFEKTION IST NICHT DANN ERREICHT, WENN ES NICHTS MEHR HINZUZUFÜGEN GIBT, SONDERN DANN, WENN MAN NICHTS MEHR WEGLASSEN KANN.» «PERFEKTION IST NICHT DANN ERREICHT, WENN ES NICHTS MEHR HINZUZUFÜGEN GIBT, SONDERN DANN, WENN MAN NICHTS MEHR WEGLASSEN KANN.» www.pse-solutions.ch ANTOINE DE SAINT-EXUPÉRY 1 PROJECT SYSTEM ENGINEERING

Mehr

INDIVIDUELLE SOFTWARELÖSUNGEN CUSTOMSOFT CS GMBH

INDIVIDUELLE SOFTWARELÖSUNGEN CUSTOMSOFT CS GMBH 01 INDIVIDUELLE SOFTWARELÖSUNGEN 02 05 02 GUMMERSBACH MEHRWERT DURCH KOMPETENZ ERIC BARTELS Softwarearchitekt/ Anwendungsentwickler M_+49 (0) 173-30 54 146 F _+49 (0) 22 61-96 96 91 E _eric.bartels@customsoft.de

Mehr

MODELLGETRIEBENE SOFTWAREENTWICKLUNG: ALLES UML, ODER?

MODELLGETRIEBENE SOFTWAREENTWICKLUNG: ALLES UML, ODER? 1 2 MODELLGETRIEBENE SOFTWAREENTWICKLUNG: ALLES UML, ODER? Bei modellgetriebener Softwareentwicklung werden aus kompakten Modellbeschreibungen lauffähige Softwareprogramme generiert. Solche Modellbeschreibungen

Mehr

MDA MDA mit mit Open-Source-Software Eine Eine Bestandsaufnahme

MDA MDA mit mit Open-Source-Software Eine Eine Bestandsaufnahme MDA MDA mit mit Open-Source-Software Eine Eine Bestandsaufnahme Gerhard Wanner (wanner@hft-stuttgart.de) Stefan Stefan Siegl Siegl (s.siegl@novatec-gmbh.de) Agenda Model Driven Architecture (MDA) Einführung/Übersicht/Motivation

Mehr

Programmieren ohne Programmierer Das GeneSEZ Generator Framework. Gerrit Beine gerrit.beine@sapat.de

Programmieren ohne Programmierer Das GeneSEZ Generator Framework. Gerrit Beine gerrit.beine@sapat.de Programmieren ohne Programmierer Das GeneSEZ Generator Framework Gerrit Beine gerrit.beine@sapat.de Vogelperspektive Theorie: Model driven software development Praxis: Konzepte von GeneSEZ Lösungen für

Mehr

Model Driven Architecture Praxisbeispiel

Model Driven Architecture Praxisbeispiel 1 EJOSA OpenUSS CampusSource Model Driven Architecture Praxisbeispiel 2 Situation von CampusSource-Plattformen Ähnliche Funktionen (Verwaltung von Studenten und Dozenten, Diskussionsforen,...), jedoch

Mehr

OO Programmiersprache vs relationales Model. DBIS/Dr. Karsten Tolle

OO Programmiersprache vs relationales Model. DBIS/Dr. Karsten Tolle OO Programmiersprache vs relationales Model Vorgehen bisher Erstellen eines ER-Diagramms Übersetzen in das relationale Datenmodell Zugriff auf das relationale Datenmodell aus z.b. Java ER rel. Modell OO

Mehr

Andreas Lux 16.03.2010. Verknüpfung unterschiedlicher Modellsprachen (BPMN, UML, DSL) zur Anforderungsanalyse

Andreas Lux 16.03.2010. Verknüpfung unterschiedlicher Modellsprachen (BPMN, UML, DSL) zur Anforderungsanalyse Andreas Lux 16.03.2010 Verknüpfung unterschiedlicher Modellsprachen (BPMN, UML, DSL) zur Anforderungsanalyse Warum unterschiedliche Sprachen? Nicht alle Probleme eignen sich, um mit Standardsprachen beschrieben

Mehr

Schlussbewertung FB VI SOFTWAREPROJEKT II WS 09/10 TEAM. Alexander Kalden Dominik Eckelmann Marcel Pierry Julian Heise Besha Taher

Schlussbewertung FB VI SOFTWAREPROJEKT II WS 09/10 TEAM. Alexander Kalden Dominik Eckelmann Marcel Pierry Julian Heise Besha Taher Schlussbewertung FB VI SOFTWAREPROJEKT II WS 09/10 TEAM Alexander Kalden Dominik Eckelmann Marcel Pierry Julian Heise Besha Taher 729631 745097 736477 745011 741297 Inhalt Schlussbewertung... 3 Bewertung

Mehr

Einführung in Generatives Programmieren. Bastian Molkenthin

Einführung in Generatives Programmieren. Bastian Molkenthin Einführung in Generatives Programmieren Bastian Molkenthin Motivation Industrielle Entwicklung *!!*,(% % - #$% #!" + '( & )!* Softwareentwicklung Rückblick auf Objektorientierung Objektorientierte Softwareentwicklung

Mehr

Model Driven SOA Modellgetriebene Entwicklung von SOA Anwendungen. OOP München, 26.01.2011

Model Driven SOA Modellgetriebene Entwicklung von SOA Anwendungen. OOP München, 26.01.2011 Model Driven SOA Modellgetriebene Entwicklung von SOA Anwendungen OOP München, 26.01.2011 I N H A L T 1. SOA das erste Projekt 2. Prozesse Ergebnisse aus dem Fachbereich 3. Der Business Analyst und BPMN

Mehr

Erfolg ist programmierbar.

Erfolg ist programmierbar. 4578954569774981234656895856512457895456977498 3465689585651245789545697749812346568958561245 9545697749812346568958565124578954569774981234 6895856512457895456977498123465689585612457895 6977498123465689585651245789545697749812346568

Mehr

Java WebApps und Services in der Oracle Cloud

Java WebApps und Services in der Oracle Cloud Java WebApps und Services in der Oracle Cloud Andreas Koop enpit consulting OHG 33106 Paderborn Schlüsselworte Oracle Cloud, WebApp, Service, Erfahrungsbericht Einleitung Mit den Oracle Cloud Services

Mehr

Aktuelle Fortschritte von MDAbasierten Entwicklungsansätzen im Bereich Fahrerassistenzsysteme

Aktuelle Fortschritte von MDAbasierten Entwicklungsansätzen im Bereich Fahrerassistenzsysteme Fakultät Informatik Institut f ür Angewandte Inf ormatik, Prof essur TIS Aktuelle Fortschritte von MDAbasierten Entwicklungsansätzen im Bereich Fahrerassistenzsysteme Hauptseminar Technische Informationssysteme

Mehr

Bewegliche Ziele Entwicklungsumgebungen für Pocket PCs und Smartphones

Bewegliche Ziele Entwicklungsumgebungen für Pocket PCs und Smartphones Seite 1 von 5 Bewegliche Ziele Entwicklungsumgebungen für Pocket PCs und Smartphones von Robert Panther Mobile Devices auf Basis von Windows CE haben sich inzwischen fest am Markt etabliert. Nach dem Siegeszug

Mehr

MEDISTAR-Update für das 4. Quartal 2015. Installation

MEDISTAR-Update für das 4. Quartal 2015. Installation MEDISTAR-Update für das 4. Quartal 2015 Installation Sehr geehrte MEDISTAR-Anwenderin, sehr geehrter MEDISTAR-Anwender, Sie erhalten heute das MEDISTAR Update für das 4. Quartal 2015. Mit diesem Update

Mehr

Informationen zum neuen Studmail häufige Fragen

Informationen zum neuen Studmail häufige Fragen 1 Stand: 15.01.2013 Informationen zum neuen Studmail häufige Fragen (Dokument wird bei Bedarf laufend erweitert) Problem: Einloggen funktioniert, aber der Browser lädt dann ewig und zeigt nichts an Lösung:

Mehr

Gut zu wissen... Lorenz Keller Server Technologies Competence Center Nord

Gut zu wissen... Lorenz Keller Server Technologies Competence Center Nord Gut zu wissen... Lorenz Keller Server Technologies Competence Center Nord Agenda Neue Produkte Oracle Secure Enterprise Search SQL Developer (Raptor) XML-Publisher Application Server/ JDeveloper 10.1.3

Mehr

Arbeitsgruppe Multimedia DLmeta in echten Anwendungen

Arbeitsgruppe Multimedia DLmeta in echten Anwendungen Arbeitsgruppe Multimedia DLmeta in echten Anwendungen Christian Aschoff (christian.aschoff@e-technik.uni-ulm.de) Till Hänisch (till.haenisch@rz.uni-ulm.de) Janet Ferko (janet.ferko@rz.uni-ulm.de) Carola

Mehr

Analyse und Modellierung von Informationssystemen

Analyse und Modellierung von Informationssystemen Analyse und Modellierung von Informationssystemen Dr. Klaus Höppner Hochschule Darmstadt Sommersemester 2013 1 / 19 Einführung: Entwurfsmuster Erzeugungsmuster Fabrik-Muster Singleton-Muster Beispiel 2

Mehr

Java Frameworks im Vergleich - ADF vs. Grails vs. Spring

Java Frameworks im Vergleich - ADF vs. Grails vs. Spring Java Frameworks im Vergleich - ADF vs. Grails vs. Spring Frank Szilinski esentri software GmbH Karlsruhe Schlüsselworte: ADF, Java, JEE, JSF, Grails, Spring, Open Source, Rapid Application Development

Mehr

Analyse und Modellierung von Informationssystemen

Analyse und Modellierung von Informationssystemen Analyse und Modellierung von Informationssystemen Dr. Klaus Höppner Hochschule Darmstadt Sommersemester 2013 1 / 19 Einführung: Entwurfsmuster Erzeugungsmuster Fabrik-Muster Singleton-Muster Beispiel 2

Mehr

MVB3. Einrichtungsvarianten und Update auf v3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001

MVB3. Einrichtungsvarianten und Update auf v3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001 V3.05.001 MVB3 Admin-Dokumentation Einrichtungsvarianten und Update auf v3.5 Inhalt Serveranpassung für die Lizenzverwaltung (v3.5)... 1 Updates der Clients auf die neue Version... 1 Einrichtungsvarianten...

Mehr

VL2: Softwareprojekt - Anforderungsanalyse. Inhalt. 1. Struktur eines Softwareprojektes

VL2: Softwareprojekt - Anforderungsanalyse. Inhalt. 1. Struktur eines Softwareprojektes Dozent: G.Döben-Henisch (Version vom 16.April 2005) PPmP VL2 VL2: Softwareprojekt - Anforderungsanalyse Inhalt 1. Struktur eines Softwareprojektes 2. Anforderungsanalyse 1. Struktur eines Softwareprojektes

Mehr

Datenidentifikation und -synchronisation: Grundlage zur Erfüllung der Qualitätsanforderungen beim Datenaustausch zwischen Systemen

Datenidentifikation und -synchronisation: Grundlage zur Erfüllung der Qualitätsanforderungen beim Datenaustausch zwischen Systemen Datenidentifikation und -synchronisation: Grundlage zur Erfüllung der Qualitätsanforderungen beim Datenaustausch zwischen Systemen Jürg Simonett Luzern, 26. März 2015 Datenaustausch zwischen Systemen Synchronisation

Mehr

Einführung in die Java- Programmierung

Einführung in die Java- Programmierung Einführung in die Java- Programmierung Dr. Volker Riediger Tassilo Horn riediger horn@uni-koblenz.de WiSe 2012/13 1 Wichtig... Mittags keine Pommes... Praktikum A 230 C 207 (Madeleine + Esma) F 112 F 113

Mehr

i n g e n i e u r b ü r o f ü r s o f t w a r e t e c h n o l o g i e w w w. v o e l t e r. d e Metamodellbasierte Codegenerierung in Java

i n g e n i e u r b ü r o f ü r s o f t w a r e t e c h n o l o g i e w w w. v o e l t e r. d e Metamodellbasierte Codegenerierung in Java Metamodellbasierte Codegenerierung in Java Codegenerierung Markus Völter, voelter@acm.org, www.voelter.de Codegenerierung bezeichnet die automatische Erstellung von Quelltext aus üblicherweise abstraktereren,

Mehr

Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen

Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen Ist die Bilderdatenbank über einen längeren Zeitraum in Benutzung, so steigt die Wahrscheinlichkeit für schlecht beschriftete Bilder 1. Insbesondere

Mehr

Produktskizze. 28. November 2005 Projektgruppe Syspect

Produktskizze. 28. November 2005 Projektgruppe Syspect 28. November 2005 Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Fakultät II Department für Informatik Abteilung Entwicklung korrekter Systeme Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Die graphische Oberfläche der

Mehr

Erfolg ist programmierbar.

Erfolg ist programmierbar. 45789545697749812346568958565124578954569774981 46568958565124578954569774981234656895856124578 45697749812346568958565124578954569774981234656 58565124578954569774981234656895856124578954569 49812346568958565124578954569774981234656895856

Mehr

Speicher in der Cloud

Speicher in der Cloud Speicher in der Cloud Kostenbremse, Sicherheitsrisiko oder Basis für die unternehmensweite Kollaboration? von Cornelius Höchel-Winter 2013 ComConsult Research GmbH, Aachen 3 SYNCHRONISATION TEUFELSZEUG

Mehr

Software Engineering II

Software Engineering II Software Engineering II Codegenerierung für den SmartIO Editor mit der Modeling Workflow Engine Wintersemester 10/111 Fachgebiet Software Engineering Albert Zündorf / Wiederholung Bisher im Laufe des Semesters

Mehr

Model Driven Architecture

Model Driven Architecture Model Driven Architecture Wilhelm Stephan Universität Hamburg Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften Seminar Softwareentwicklung in der Wissenschaft Betreuer: Julian Kunkel SommerSemester

Mehr

Inhalt. Max Lini. ax. inie. Einleitung... VII

Inhalt. Max Lini. ax. inie. Einleitung... VII rst Inhalt Einleitung....................................................... VII 1 Schöne neue Welt: Objektorientierte Programmierung in PHP 5.............. 1 Klassen, Interfaces und Objekte...................................

Mehr

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme Tillmann Schall, anaptecs GmbH : Agenda Grundlagen modellgetriebener Entwicklungsprozesse Schritte zur Einführung Erfahrungen

Mehr

Anforderungsgetriebene Webentwicklung mit Grails:

Anforderungsgetriebene Webentwicklung mit Grails: ne mit Grails: und dem 26.01.2012 und dem Gliederung und dem Projektumfeld Agentur mit weniger als 5 Mitarbeitern Schwerpunkte: mit Typo 3 / PHP ios App-Entwicklung für ipad und iphone und dem Folie 1

Mehr

INNOVATOR im Entwicklungsprozess

INNOVATOR im Entwicklungsprozess Erfahrungsbericht INNOVATOR im Entwicklungsprozess Basis für Host- und Java-Anwendungen Dr. Carl-Werner Oehlrich, Principal Consultant MID GmbH Das Modellierungswerkzeug INNOVATOR Geschäftsprozess-Modellierung

Mehr

B12-TOUCH VERSION 3.5

B12-TOUCH VERSION 3.5 Release B12-TOUCH VERSION 3.5 Braunschweig, August 2014 Copyright B12-Touch GmbH Seite 1 B12-Touch 3.5 Die neue B12-Touch Version 3.5 beinhaltet wesentliche Verbesserungen im Content Management System,

Mehr

Drei-Schichten-Architektur. Informatik B - Objektorientierte Programmierung in Java. Vorlesung 16: 3-Schichten-Architektur 1 Fachkonzept - GUI

Drei-Schichten-Architektur. Informatik B - Objektorientierte Programmierung in Java. Vorlesung 16: 3-Schichten-Architektur 1 Fachkonzept - GUI Universität Osnabrück Drei-Schichten-Architektur 3 - Objektorientierte Programmierung in Java Vorlesung 6: 3-Schichten-Architektur Fachkonzept - GUI SS 2005 Prof. Dr. F.M. Thiesing, FH Dortmund Ein großer

Mehr

E-Learning-Projektabschlussbericht

E-Learning-Projektabschlussbericht Universität Innsbruck E-Learning-Projektabschlussbericht Projekttitel: Alaska Projektcode: 2008.068 ProjektleiterIn: Dr. Barbara Weber Beteiligte Personen: Stefan Zugal, Michael Schier Projektlaufzeit:

Mehr

Das "Softwarepaket für Falcon und Eagle Framegrabber"

Das Softwarepaket für Falcon und Eagle Framegrabber Windows Treiber für IDS Falcon und Eagle 26.07.2011 Page 1/6 Einleitung IDS bietet für die der Falcon und Eagle Serie zwei unterschiedliche Windows-Treiber an. Zum einen das "Softwarepaket für Falcon und

Mehr

Konzept zur Migration Joomla auf Version 3.x

Konzept zur Migration Joomla auf Version 3.x PUBLIK Internetservice, Am Halbach 10, 45478 Mülheim Michael Gatz-Kippert Am Halbach 10 45478 Mülheim an der Ruhr Tel: +49 208 74049876 Fax: +49 208 74049821 http://www.publik.ruhr Samstag, 2. August 2014

Mehr

Migra&on von 1.5 auf 2.5 - (k)eine Herausforderung

Migra&on von 1.5 auf 2.5 - (k)eine Herausforderung Jonathan Werner www.designfire.de www.designfire.de, Jonathan Werner Folie 1 Inhalt 1. Vorstellung 2. Hinweise zum Vortrag 3. Ziel des Vortrags 4. Warum die MigraBon wichbg ist 5. MigraBon Verschiedene

Mehr

Umweltbundesamt. ENDA GmbH & Co. KG -- Environmental Data Management Solutions. Berlin und Dessau, 2010. Rev. 3, 2010-09-27

Umweltbundesamt. ENDA GmbH & Co. KG -- Environmental Data Management Solutions. Berlin und Dessau, 2010. Rev. 3, 2010-09-27 Allgemeine Beschreibung der Dateien für die Festlegung des XML Datenaustauschformats zur Übermittlung von Daten für die Bodendauerbeobachtung in Deutschland Umweltbundesamt ENDA GmbH & Co. KG -- Environmental

Mehr

Session Beans & Servlet Integration. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de

Session Beans & Servlet Integration. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de s & Servlet Integration Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 1 Themenübersicht Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 2 Übersicht Motivation Das Interface Stateful und Stateless s Programmierung einer Stateful

Mehr

Generatives Programmieren

Generatives Programmieren Generatives Programmieren Seminar Produktlinien WS03/04 Tammo van Lessen 08.01.2004 Outline Einleitung Generatoren Generatives Programmieren Fazit Einleitung Industrielle Entwicklung 1826 Austauschbare

Mehr

SEPA-Lastschriften. VR-NetWorld Software Leitfaden SEPA-Zahlungsverkehr

SEPA-Lastschriften. VR-NetWorld Software Leitfaden SEPA-Zahlungsverkehr SEPA-Lastschriften Die SEPA-Lastschrift unterscheidet sich sowohl von den rechtlichen Rahmenbedingungen, wie auch von der Handhabung deutlich von der bekannten Lastschrift. Neben den aus der SEPA-Überweisung

Mehr

Hibernate Das Praxisbuch für Entwickler

Hibernate Das Praxisbuch für Entwickler Sebastian Hennebrüder 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Hibernate Das Praxisbuch für Entwickler Galileo

Mehr

ORACLE Business Components for Java (BC4J) Marco Grawunder

ORACLE Business Components for Java (BC4J) Marco Grawunder ORACLE Business Components for Java (BC4J) Marco Grawunder Gliederung 2 Probleme von J2EE/EJB J2EE-Pattern Lösungsansatz: BC4J Architektur einer BC4J-Anwendung Komponenten Entity Objects View Objects Application

Mehr

Technische Dokumentation

Technische Dokumentation Technische Dokumentation der Ontologie Wärmedämmung des Projekts EcoNavi Erstellt für: Bremer Umweltberatung Hamburg, Juli 2005-1 - Inhaltsverzeichnis Einleitung... 2 Aufbau einer Ontologie... 3 Ontologieeditor

Mehr

Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java

Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java Präsentation zur Diplomarbeit von Übersicht Java 2 Enterprise Edition Java Servlets JavaServer Pages Enterprise JavaBeans Framework

Mehr

EINFÜHRUNG IN DIE WIRTSCHAFTSINFORMATIK -ÜBUNGEN- Marina Tropmann-Frick mtr@is.informatik.uni-kiel.de www.is.informatik.uni-kiel.

EINFÜHRUNG IN DIE WIRTSCHAFTSINFORMATIK -ÜBUNGEN- Marina Tropmann-Frick mtr@is.informatik.uni-kiel.de www.is.informatik.uni-kiel. EINFÜHRUNG IN DIE WIRTSCHAFTSINFORMATIK -ÜBUNGEN- Marina Tropmann-Frick mtr@is.informatik.uni-kiel.de www.is.informatik.uni-kiel.de/~mtr FRAGEN / ANMERKUNGEN Vorlesung Neue Übungsaufgaben MODELLIERUNG

Mehr

Wo sind meine Anforderungen?

Wo sind meine Anforderungen? Whitepaper Telekommunikation Wo sind meine Anforderungen? Eine effektive Lösung auf Basis von Confluence und JIRA 2011 SYRACOM AG 1 Einleitung Erfahrene Projektmitarbeiter sehen sich oftmals im Projektalltag

Mehr

B2B für meine Geschäftspartner

B2B für meine Geschäftspartner B2B für meine Geschäftspartner Michael Stapf Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Frankfurt Schlüsselworte B2B, Business-to-Business, Geschäftspartnerintegration, Elektronische Geschäftskommunikation Einleitung

Mehr

Festpreisprojekte in Time und in Budget

Festpreisprojekte in Time und in Budget Festpreisprojekte in Time und in Budget Wie effizient kann J2EE Softwareentwicklung sein? Copyright 2006 GEBIT Solutions Agenda Positionierung der GEBIT Solutions Herausforderung Antwort Überblick Beispielprojekt

Mehr

09.01.14. Vorlesung Programmieren. Unified Modeling Language (UML) Unified Modeling Language (UML) Unified Modeling Language (UML)

09.01.14. Vorlesung Programmieren. Unified Modeling Language (UML) Unified Modeling Language (UML) Unified Modeling Language (UML) Vorlesung Programmieren Unified Modeling Language (UML) Prof. Dr. Stefan Fischer Institut für Telematik, Universität zu Lübeck http://www.itm.uni-luebeck.de/people/fischer Unified Modeling Language (UML)

Mehr

Vorlesung Programmieren

Vorlesung Programmieren Vorlesung Programmieren Unified Modeling Language (UML) Prof. Dr. Stefan Fischer Institut für Telematik, Universität zu Lübeck http://www.itm.uni-luebeck.de/people/fischer Unified Modeling Language (UML)

Mehr

Spring Dynamic Modules for OSGi Service Platforms

Spring Dynamic Modules for OSGi Service Platforms Gerd Wütherich freiberuflicher Softwarearchitekt Spring Dynamic Modules for OSGi Service Platforms Server Anwendungen mit Spring und Eclipse Equinox Agenda OSGi Technologie: OSGi Technologie im Überblick

Mehr

Seite 1. Abbildung 1: Einrichtung der Datenbank

Seite 1. Abbildung 1: Einrichtung der Datenbank Machbarkeitsstudie Sprinter Dieses Beispiel führt exemplarisch einige der Technologien rund um das Thema JEE vor. Dabei liegt der Schwerpunkt darauf, kompakt den Ansatz vorzustellen, ohne im Detail alle

Mehr

ND.Zip & Notes/Domino 6

ND.Zip & Notes/Domino 6 ND.Zip for Notes Version 1.1 ND.Zip & Notes/Domino 6 Stand: 9.5.2003 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis 2 ND.Zip: ein Muss auch für Notes/Domino 6! 3 LZ1 erzielt keinen Mehrwert, 4 Sofortiger und

Mehr

Dieses Dokument gibt einen kurzen Überblick über das Rahmenkonzept von evo.lution BPM. Nähere Details finden Sie auch unter: www.evoloso.

Dieses Dokument gibt einen kurzen Überblick über das Rahmenkonzept von evo.lution BPM. Nähere Details finden Sie auch unter: www.evoloso. Dieses Dokument gibt einen kurzen Überblick über das Rahmenkonzept von evo.lution BPM. Nähere Details finden Sie auch unter: www.evoloso.com Ausgangssituation Sowohl zur Erfüllung von Normanforderungen

Mehr

Software-Qualität im Rahmen modellgetriebener Softwareentwicklung

Software-Qualität im Rahmen modellgetriebener Softwareentwicklung Software-Qualität im Rahmen modellgetriebener Softwareentwicklung OFFIS Technologiecluster Enterprise Application Integration niels.streekmann@offis.de 09.07.2008 Seite 1 / 13 Software-Qualität: Unterschiedliche

Mehr

JAXB 2.0. Ein Programmiertutorial für die Java Architecture for XML Binding. von Samuel Michaelis, Wolfgang Schmiesing. 1. Auflage

JAXB 2.0. Ein Programmiertutorial für die Java Architecture for XML Binding. von Samuel Michaelis, Wolfgang Schmiesing. 1. Auflage JAXB 2.0 Ein Programmiertutorial für die Java Architecture for XML Binding von Samuel Michaelis, Wolfgang Schmiesing 1. Auflage JAXB 2.0 Michaelis / Schmiesing schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Erstellen einer Collage. Zuerst ein leeres Dokument erzeugen, auf dem alle anderen Bilder zusammengefügt werden sollen (über [Datei] > [Neu])

Erstellen einer Collage. Zuerst ein leeres Dokument erzeugen, auf dem alle anderen Bilder zusammengefügt werden sollen (über [Datei] > [Neu]) 3.7 Erstellen einer Collage Zuerst ein leeres Dokument erzeugen, auf dem alle anderen Bilder zusammengefügt werden sollen (über [Datei] > [Neu]) Dann Größe des Dokuments festlegen beispielsweise A4 (weitere

Mehr

Übung bezeichnung titel thema 1..10. Übungsgruppe gruppennr wochentag uhrzeit namementor vornamementor 1..25. Student name vorname matrikelnr

Übung bezeichnung titel thema 1..10. Übungsgruppe gruppennr wochentag uhrzeit namementor vornamementor 1..25. Student name vorname matrikelnr Software Engineering I Lösungsvorschläge zur Klausur vom.8.2007 Aufgabe Gefordert war ein redundanzfreies Klassendiagramm für die beschriebene Anwendungsdomäne. Zwei (von verschiedenen möglichen) Lösungen

Mehr

WhiteStarUML Tutorial

WhiteStarUML Tutorial WhiteStarUML Tutorial Autor: Simon Balázs, BME IIT, 2015. Übersetzung: Kovács Márton, 2015. Installation Herunterladen und installieren Sie das WhiteStarUML: http://sourceforge.net/projects/whitestaruml/

Mehr

EasternGraphics Produktunterlagen Anleitung zur Migration für pcon.update

EasternGraphics Produktunterlagen Anleitung zur Migration für pcon.update 2007-02-13 [BBA] 2007-02-14 [AWI] Hintergrund Zur Nutzung von pcon.update auf Ihrem System sind Anpassungen in Bezug auf Ihre pcon- Applikationen und OFML-Daten erforderlich. Dies trifft insbesondere dann

Mehr

So funktioniert s: Affiliate- Daten per API mit dem Content verschmelzen

So funktioniert s: Affiliate- Daten per API mit dem Content verschmelzen So funktioniert s: Affiliate- Daten per API mit dem Content verschmelzen Die Nutzung von Affiliate-Programmen und -Netzwerken gehört für viele Webseitenund Portalbetreiber bereits zum Alltag. Grafisch

Mehr

Vom kanonischen Geschäftsobjektmodell zur Konkreten WSDL

Vom kanonischen Geschäftsobjektmodell zur Konkreten WSDL Vom kanonischen Geschäftsobjektmodell zur Konkreten WSDL Dr.-Ing.Bernd Rehwaldt msg Applied Technology Research msg systems ag Robert-Bürkle-Straße 1 85737 Ismaning/ München bernd.rehwaldt@msg-systems.com

Mehr

Erstellung von Bibliotheken in CoDeSys V3

Erstellung von Bibliotheken in CoDeSys V3 Dokument Version 2.0 3S - Smart Software Solutions GmbH Seite 1 von 10 INHALT 1 EINFÜHRUNG 3 2 BIBLIOTHEKSKONZEPT IM DETAIL 4 2.1 Kategorien von Bibliotheken 4 2.1.1 System 4 2.1.2 Internal 4 2.1.3 Application

Mehr

WLAN: Single SSID + Multiple VLANs = Multicast-Problem

WLAN: Single SSID + Multiple VLANs = Multicast-Problem WLAN: Single SSID + Multiple VLANs = Multicast-Problem Forum Mobile IT, 62. DFN Betriebstagung, 4.3.2015 Rechenzentrum Agenda Motivation Wie funktioniert Single SSID + Multiple VLANs? Wie funktioniert

Mehr

Installationsanleitung für die netzbasierte Variante Bis Version 3.5. KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise Seite 1

Installationsanleitung für die netzbasierte Variante Bis Version 3.5. KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise Seite 1 1 Installationsanleitung für die netzbasierte Variante Bis Version 3.5 Copyright KnoWau Software 2013 KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise Seite 1 2 Seite absichtlich leer KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise

Mehr

Copyright 2014 Delta Software Technology GmbH. All Rights reserved.

Copyright 2014 Delta Software Technology GmbH. All Rights reserved. Karlsruhe, 21. Mai 2014 Softwareentwicklung - Modellgetrieben und trotzdem agil Daniela Schilling Delta Software Technology GmbH The Perfect Way to Better Software Modellgetriebene Entwicklung Garant für

Mehr