Ausgabe 04/2014 August/September Vertriebskennzeichen Preis: 15,-- Euro

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ausgabe 04/2014 August/September www.unternehmensjurist.net Vertriebskennzeichen 23401 Preis: 15,-- Euro"

Transkript

1 Ausgabe 04/2014 August/September Vertriebskennzeichen Preis: 15,-- Euro unternehmensjurist Magazin für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Rechtsabteilungen DER GUTE VERTRAG Bevor ein Schriftstück als Vertrag bindende Wirkung erlangt, müssen kaufmännisch, technisch und juristisch Verantwortliche vor allem eines machen: miteinander reden. Manchmal ist es gar nicht einfach, den richtigen Dreh zu finden, bis alle Elemente an ihrem Platz sind. SCHWERPUNKT Litigation & ADR

2 INHALT unternehmensjurist TITELTHEMA SCHWERPUNKT VERBAND 14 VERTRÄGE Bevor ein Vertrag unterschriftsreif ist, durchläuft er viele Phasen, in denen er geprüft und vor allem vehandelt wird. Wir haben Syndici zu Kriterien für einen guten Vertrag und zur Vorgehensweise befragt. STANDARDS 03 EDITORIAL 08 KURZ & KNAPP 89 REVISION 90 PERSONENREGISTER, IMPRESSUM 38 KONFLIKTLÖSUNG Das Vertretungsverbot spielt im Alltag vieler Syndici keine Rolle, weil sie auf Modelle der Alternativen Streitschlichtung setzen. 42 US-LITIGATION Das Rechtssystem der USA wirkt oft abschreckend. Doch gerade deutsche Unternehmen können sich gut gegen US-Kläger wappnen. 76 BESTANDSSCHUTZ Einschätzung zur Bindungswirkung von bestandskräftigen Befreiungsbescheiden sowie zu Ansprüchen aufgrund des besonderen Vertrauensschutzes durch die langjährige Verwaltungspraxis der Deutschen Rentenversicherung und des Berufsrechts. 83 WORKSHOPS Social Media und Ihr Unternehmen und Corporate Reorganization thematisieren Workshops im September und Oktober. 84 SUMMIT-RÜCKBLICK Eindrücke vom M&A Summit sowie Corporate Summit in Frankfurt. 87 FACH- & REGIONALGRUPPEN Treffen der FG Arbeitsrecht und der RG Berlin/Brandenburg. 88 SAVE THE DATE Termine von Fach- und Regionalgruppen, Workshops, Summits und Kongressen. 6 Ausgabe 4/2014

3 unternehmensjurist INHALT STRATEGIE & MANAGEMENT TRENDS & THEMEN JOB & KARRIERE 22 KRISENMANAGEMENT Nur wer sich auf Krisen vorbereitet, kann im konkreten Fall schnell und angemessen reagieren. 26 HONORARVERHANDLUNGEN Von Kanzleien wird einiges an Aufwand für den Verkaufs- und Abrechnungsprozess erwartet. 30 IM ÖFFENTLICHEN DIENST Juristen im öffentlichen Dienst haben vielfältige Einsatzbereiche und stehen unter besonderer Beobachtung. 34 AD-HOC-GREMIEN Trotz geballtem Fachwissen ist es oft schwer zu ermitteln, wann genau der richtige Zeitpunkt für eine Ad-hoc-Meldung gekommen ist. 46 SCHADENSERSATZ In Mecklenburg-Vorpommern ist ein heftiger Streit zwischen dem Land und einem Zulieferer der insolventen P+S Werften um Schadensersatz entbrannt. 50 INTERNATIONALE TV-RECHTE Vertragsabschluss von DFL Sports Enterprises GmbH und Deutsche Fußball Liga mit 21st Century Fox. 54 IHK, AHK & CO Für Syndici zählen neben dem Know-how auf nationaler und internationaler Ebene vor allem die guten Kontakte der Kammern. 58 RENTENVERSICHERUNG Die BSG-Urteile sorgen bei Arbeitgebern, Syndikusanwälten und den Versorgungswerken für Ratlosigkeit und große Unsicherheit. 62 GEHALTSSTUDIE Der Sprung auf die unterste disziplinarische Führungsebene ist mit einem überdurchschnittlichen Gehaltssprung verbunden. 66 KOMMUNIKATION Die Flut an Carbon Copys (CC) und die Neigung, auch kleinste Dinge damit zu regeln, haben s in Verruf gebracht. 72 PORTRÄT In der Rechtsabteilung der Alba Group sollen Spaß und Work-Life- Balance nicht unter der ständig steigenden Arbeitslast leiden. Ausgabe 4/2014 7

4 STRATEGIE & MANAGEMENT unternehmensjurist HONORARVERHANDLUNGEN EWIGES STOSSEN UND ZIEHEN Unternehmen schauen immer genauer auf die Kosten ihrer Rechtsberatung; da kommt ihnen der Wettbewerb unter den Kanzleien gerade recht. Der Preiskampf führt nicht automatisch dazu, dass der Günstigste das Rennen macht, doch von jeder Kanzlei wird heute erheblich mehr Aufwand für den Verkaufs- und Abrechnungsprozess erwartet als früher. Schon seit längerem achten Unternehmen darauf, nicht nur ihre Bleistifte gut und günstig einzukaufen, sondern auch ihre externen Rechtsberater. Das hat Folgen für die Honorargestaltung der Kanzleien. Denn wer die Kosten der eigenen Rechtsabteilung streng budgetiert, erwartet auch von den externen Rechtsanwälten Kostenbewusstsein und die Bereitschaft, mit IT-gestützten Rechnungssystemen zu arbeiten. Der Chemiekonzern Bayer hat der klassischen Einkaufsabteilung eine juristische Einkaufsabteilung an die Seite gestellt, um Qualität zu einem angemessenen Preis einzukaufen. Deren Chefin Dr. Ute Rajathurai hat klare Vorstellungen, was sie von Kanzleien erwartet, die sich um ein Mandat bewerben, und was nicht. Kanzleien sollten kreativ sein und möglichst von sich aus Budgets für bestimmte Aufgaben anbieten, forderte die Leiterin des Global Legal Spend Management auf dem Open Kanzleiforum in Düsseldorf. Not amused ist Rajathurai, wenn die Bewerber bei der Abgabe ihres Angebots die vorgegebenen Kommunikationswege nicht einhalten. Etwa, wenn sie das Angebot nicht in den vorgegebenen Word- 26 Ausgabe 4/2014

5 unternehmensjurist STRATEGIE & MANAGEMENT Die Zukunft der Honorargestaltung war Thema beim Open Kanzleiforum in Düsseldorf. Dort trafen Dr. Ute Rajathurai von der Bayer Business Services GmbH und Dr. Klaus-Peter Weber von Goodyear Dunlop Tires Germany GmbH auf die Rechtsanwälte Dr. Hubertus Kolster, Managing Partner CMS Hasche Sigle, und Dr. Thomas Fox von Latham & Watkins. Dokumenten und Excel-Listen einreichen. PDFs gehen gar nicht, so Rajathurai. In der Summe wollen die Unternehmen die Angebotszahlen der Kanzleien so bequem wie möglich erfassen. Die Einkaufsabteilung von Bayer speichert und analysiert daher sämtliche Angebote und später die Abrechnungen in einer Datenbank. Eine solche E-Billing-Datenbank ist ein wirkungsvolles Tool. Mit den Angebots- und Abrechnungsdaten einiger Jahre bestückt, liefert sie den Einkaufsjuristen eine Vielzahl geldwerter Erkenntnisse. Dank der Datenbank wissen sie genau, wie viel Aufwand ein bestimmter Auftrag in der Vergangenheit verursacht hat, und welches Honorar die extern beauftragten Kanzleien dafür abgerechnet haben. Kanzleien, die Key Performance Indicators erheben, können präzisere Angebote machen Geht es um Pitches, hilft die Datenbank, den Preiskorridor für die neuen Angebote festzulegen. Geben mehrere Kanzleien ein Angebot ab, können die Einkäufer sofort sehen, ob sich das Angebot im gewünschten Preisrahmen bewegt oder nicht. Damit Kanzleien derartige Angebote erstellen können, brauchen sie ein gutes eigenes Controlling. Die amerikanische Spezialistin für Legal Procurement, Dr. Silvia Hodges Silverstein, plädiert in ihrem gerade erschienenen Buch Der Rechtsmarkt in Deutschland dafür, dass Kanzleien Leistungskennzahlen, sogenannte Key Performance Indicators (KPI), erheben sollten. Zu Leistungskennzahlen gehören unter anderem das in Rechnung gestellte und das bezahlte Honorar, die Schnelligkeit der Rechnungsstellung, die Leverage, also das Verhältnis von Partnern zu Nichtpartnern und Nicht-Anwälten, die Zahl der abrechenbaren Stunden je Leistungsträger und vieles mehr. Die Ratschläge von Dr. Hodges Silverstein lassen sich verallgemeinern. Eine Kanzlei, die weiß, welche Einnahmen sie mit bestimmten Mandaten erzielt hat, kann Einkäufern mit klaren Ansagen über das voraussichtlich erforderliche Budget gegenübertreten. CMS-Partner Dr. Hubertus Kolster sieht seine Kanzlei gut gerüstet, um die Einkäufer auf der anderen Seite des Verhandlungstisches zu überzeugen und trotzdem auf ihre Kosten Ausgabe 4/

6 STRATEGIE & MANAGEMENT unternehmensjurist Dr. Ute Rajathurai, Head of Global Legal Spend Management, Bayer Business Services GmbH Dr. Klaus-Peter Weber, General Counsel und Mitglied des Executive Committee, Goodyear Dunlop D-A-CH zu kommen. Wir haben unsere Hausaufgaben in Sachen Effizienz und Beratungsqualität gemacht, erklärte Kolster in Düsseldorf und verwies beispielsweise auf den vermehrten Einsatz IT-basierter Tools. Doch so gut wie CMS scheinen noch nicht alle Kanzleien ausgerüstet. Dies lässt zumindest eine Beobachtung der Bayer-Einkaufsabteilung vermuten. Hier gehen regelmäßig Angebote unterschiedlicher Kanzleien ein, die nicht nur um einige Prozent voneinander abweichen, ganz egal, ob es um ein Auftragsvolumen von Euro geht oder um einen Millionenauftrag: Wir sind überrascht, dass die Angebote teilweise um 400 Prozent auseinander klaffen, sagt Rajathurai. Ist nun der Preis der allein ausschlaggebende Faktor, um das Mandat zu erhalten? Die Antwort der Unternehmensjuristen lautet Nein. Der Preis spielt eine wichtige Rolle, keine Frage. Aber: Ebenso wichtig ist das Gesamtbild. Und zu diesem tragen Einfühlungsvermögen und Kunden-Know-how ebenso bei wie der klangvolle Name einer Kanzlei. Gutes Branchen-Know-how ist Basis für gute Zusammenarbeit von Kanzleien mit Syndici Für Dr. Klaus-Peter Weber, General Counsel Goodyear Dunlop D-A-CH, ist die Beziehung zu der jeweiligen Kanzlei sehr wichtig: Eine gute Beziehung setzt voraus, dass sich der externe Rechtsberater in die Bedürfnisse des Unternehmens eindenkt und womöglich von sich aus auf Sparpotenziale hinweist. Webers Einschätzung deckt sich mit den Ergebnissen des Otto-Henning-Rechtsabteilungs-Reports 2013/2014. Gefragt, mit welchen Maßnahmen Kanzleien die Qualität der Zusammenarbeit mit der Rechtsabteilung stärken könnten, nannten die General Counsel und Leiter der Rechtsabteilungen an erster Stelle zwar die Reduzierung der Kosten, direkt dahinter jedoch eine Verbesserung des wirtschaftlichen und juristischen Branchen-Know-hows, ein besseres Verständnis der wirtschaftlichen Anforderungen sowie die persönliche Beratung durch den Vertrauensanwalt. Weber illustrierte in Düsseldorf seinen Wunsch nach vertrauensvoller Zusammenarbeit am Beispiel eines Mandatierungsprozesses. Käme eine teure High-End-Kanzlei auf ihn zu und würde ihn darauf hinweisen, dass es sich bei dem zu vergebenden Auftrag um ein Standardproblem handele, das auch eine günstigere Kanzlei lösen könne, würde das bei ihm Vertrauen erzeugen: Das wäre der perfekte Start einer Beziehung. Den nächsten Auftrag hätte diese Kanzlei schon fast sicher! Und solche Hinweise geben zu können, müsse sich die Kanzlei jedoch in das Unternehmen eindenken. Das funktioniere nur, indem sie nachfrage. Einige Kanzleien tun das. Für uns ist es eine Selbstverständlichkeit, uns sehr genau mit den Bedürfnissen unserer Mandanten auseinanderzusetzen und sehr gezielt nachzufragen, sagt CMS-Partner Dr. Hubertus Kolster. Dies ist offenbar nicht die Regel: Unternehmensjurist Weber attestiert vielen Bewerberkanzleien noch eine erhebliche Kontakthemmung, wenn es um die Kommunikation mit seinem Unternehmen geht. Preislich und inhaltlich differenzierte Angebote sind ein weiteres Instrument, um Unternehmen von einem höheren Preis zu überzeugen. Diese differenzieren mittlerweile gerne zwischen Commodity-Geschäft und Grey-Hair -Geschäft: Das eine muss billiger, das andere darf teurer sein. Unterschiedliche Anforderungen und damit zu erwartende unterschiedliche Leistungen sollten in Angeboten entsprechend differenziert dargestellt werden. So kann beispielsweise ein Vertrag unterschiedliche und daher unterschiedlich teure Bestandteile aufweisen. Diese Bestandteile sollte die Kanzlei dann addieren und daraus, so die Idealvorstellung der Unternehmensjuristen, ein Budget errechnen. Nur: Was gilt als Standardgeschäft? Hier gibt es noch keine einheitliche Antwort. Und selbst Bayer mit seiner juristischen Einkaufsabteilung hat noch keine Katalogpreise für bestimmte Beratungsdienste. Doch Dank ihrer Datenbank hat die Einkaufsabteilung eine Vorstellung davon, was eher Standardgeschäft ist und was auch mal mehr kosten darf. Doch auch mit der besten Datenbank lässt sich etwaiger Mehraufwand nicht immer präzise vorhersagen. Sind Kanzleien, die sich auf Pauschalpreise eingelassen haben, dann automatisch die Dummen? Nach Einschätzung der Syndici nicht. Auch hier sollte man miteinander reden, so Goodyear-Dunlop-Jurist Weber. Wichtig sei es, miteinander im Gespräch zu bleiben und etwaigen Mehraufwand direkt zu kommunizieren Für die stetige Absprache und Abstimmung während des Beratungsprozesses plädiert auch Bayer-Juristin Rajathurai, denn: Kommt jemand unabgesprochen am Ende mit einer höheren Rechnung, nehmen wir das nicht hin. Transparente Angebote sind zugleich die beste Voraussetzung für die Rechnungsstellung. Hat sich die Kanzlei die Mühe 28 Ausgabe 4/2014

7 unternehmensjurist STRATEGIE & MANAGEMENT gemacht, ihre Kosten und ihren Aufwand transparent zu machen, ist das Unternehmen auch gut vorbereitet, ohne Widerstand die Rechnung zu begleichen. Die Zeiten, in denen eine Rechnung aus einem Satz bestand: Ich erlaube mir, Ihnen für meine Leistungen die Summe X in Rechnung zu stellen, sind im Geschäftsverkehr mit Konzernen lange vorbei. Das gilt selbst für jene Notfälle, in denen Unternehmen bereit sind, fast jeden beliebigen Preis zu bezahlen. Kanzleianwälte betonen hingegen, dass trotz aller Caps (Deckelungen ab einer bestimmten Honorarsumme) und Rabatte die Mehrheit der Beratungsdienstleistungen immer noch nach Stunden abgerechnet würde. Die Alternative Fee Arrangements, abgekürzt Afa, sei noch nicht so stark verbreitet, wie Unternehmen das gerne hätten. Überwiegend wird Arbeit der Kanzleien unverändert nach Stunden abgerechnet Rechtsanwalt Dr. Thomas Fox, Büroleiter der Münchner Niederlassung von Latham & Watkins, hat weltweit die Beratungsstunden seiner Kanzlei analysiert: Wir haben nachgezählt und festgestellt, dass weltweit nur ein kleiner einstelliger Prozentsatz aller Mandate mit einem Afa abgerechnet wurde. Das heißt, nur in drei bis vier Prozent des gesamten Auftragsvolumens der Kanzlei waren Pauschalpreise, Erfolgsprämien, Caps oder Vergünstigungen für bestimmte Dienstleistungen vereinbart worden. Beim Rest wurde nach Stunden abgerechnet, zum jeweiligen Stundensatz der Kanzlei. Der liegt bei Latham im Bereich Banking Finance bei rund 400 Euro. Fox: In bestimmten Bereichen gibt es nur wenige Spezialisten, das schlägt sich auch im Preis nieder. CMS-Partner Hubertus Kolster rät seinen Kanzlei-Kollegen insgesamt zu Selbstbewusstsein: Kanzleien sollten wissen, was sie können und das entsprechend anbieten. Eva Engelken TRANSPARENZ IST TRUMPF Mit einer E-Billing-Software erfassen die Unternehmensjuristen ihre Kostenstruktur. Diese erlaubt eine detaillierte Aufschlüsselung und damit unter anderem Vergleich monatlicher Ausgaben für juristische Dienstleistungen Abgleich der von einer Kanzlei ingesamt gestellten Rechnungen mit infrage gestellten Rechnungen Länge der Mandate im Verhältnis zu deren Kosten Ausgaben je Tätigkeitsgebiet Ausgabenrangliste der Mandate Ausgabenrangliste der Kanzleien Vergleich Ist-Ausgaben mit Soll-Budget Vergleich der in Rechnung gestellten Stundensätze je Leistungsträgergruppe Jahr für Jahr Vergleich der Blended Rates je Tätigkeitsbereich Jahr für Jahr Stundensatzvergleiche der Kanzleien Rangliste der Kanzleien, auf Zufriedenheit mit der Kanzlei basierend Verhältnis der komplexen zu nichtkomplexen Mandaten Anteil der Mandate mit festgesetztem Budget Anteil der Mandate unter Alternative Fee Arrangement (AFA)* Leistungsträger/Mitarbeiterprofile Kanzleivergleich: Partneranteil je Prozessphase *Alternative Fee Arrangement sind Pauschalpreise, Modelle mit Erfolgsprämien, Deckelungen ab einer bestimmten Honorarsumme (=Caps) oder Vergünstigungen (=Rabatte) für bestimmte einfachere Dienstleistungen.

8 TRENDS & THEMEN unternehmensjurist SCHADENSERSATZ EINE FRAGE DES VERTRAUENS Können Unternehmer auf staatliche Zusagen an Dritte bauen? In Mecklenburg-Vorpommern ist ein heftiger Streit zwischen dem Land und einem Zulieferer der insolventen P+S Werften um Schadensersatz entbrannt. Mit ungewissem Ausgang. Harald Selck hat richtig Wut im Bauch. Sie richtet sich gegen die Politiker des Landes Mecklenburg-Vorpommern und dort vor allem gegen die Verantwortlichen im Wirtschaftsministerium. Von falschen Versprechungen ist die Rede und von getäuschtem Vertrauen. Doch was ist der Grund für die Verärgerung des Unternehmers? Selcks Firma, die KLH Montage GmbH in Bad Doberan, hatte für die P+S Werften GmbH in Wolgast und Stralsund Kühlanlagen montiert. Nachdem die Werft Insolvenz anmelden musste, blieb der Unternehmer auf Forderungen in Höhe von rund einer Million Euro sitzen. Damit wollte er sich jedoch nicht abfinden, zog vor Gericht und erstritt einen Teilerfolg. Das Land Mecklenburg-Vorpommern soll zur Hälfte für den Schaden aufkommen, den der Unternehmer durch die widerrufene Beihilfenzusage des Landes bei der Insolvenz der P+S Werften erlitten hat, urteilten die Richter am Landgericht Schwerin (AZ.: 4 O 56/13). Doch Grund zur Freude gibt es für Selck noch nicht. Die Anwälte des Landes haben sofort Berufung eingelegt und damit dafür gesorgt, dass der Richterspruch noch nicht rechtskräftig ist. Das Urteil ist unhaltbar, begründet der Beklagten-Anwalt Dr. Boris Uphoff, Partner der Großkanzlei McDermott Will & Emery, seinen Schritt. Die Äußerungen zeigen, dass der Rechtsstreit einige Brisanz hat und über den Einzelfall hinaus interessant werden kann. Denn die Parteien streiten um Grundsatzfragen. In welchem Umfang muss das Land über den möglichen Widerruf der Beihilfen und die Folgen aufklären? Inwieweit müssen sich Unternehmer selbst ein Bild über die finanzielle Schieflage ihrer Geschäftspartner machen und sich mit den Fallstricken des Beihilferechts auskennen? Und haben die Unternehmen überhaupt einen zivilrechtlichen Schadensersatzanspruch gegen die öffentliche Hand aus einer widerrufenen Beihilfenzusage? Der Streit zwischen Selck und dem Land Mecklenburg-Vorpommern geht auf ein Treffen im Landeswirtschaftsministerium am 5. Juni 2012 zurück. An diesem Tag hatten die Vertreter der Behörde mehrere Zulieferer, darunter auch Harald Selck, zu einer Krisensitzung gerufen, um die angeschlagene P+S Werften vor dem Untergang zu bewahren. Zu diesem Zweck sollte das Förderinstitut des Landes ein auf sechs Monate befristetes Rettungsdarlehen gewähren, für das sich das Land verbürgen wollte. Die 46 Ausgabe 4/2014

9 unternehmensjurist TRENDS & THEMEN Vertreter des Wirtschaftsministeriums wiesen darauf hin, dass die EU- Kommission der Beihilfe noch zustimmen müsse und dass die Werft mit dieser Finanzierungshilfe keinesfalls gerettet sei. Gleichzeitig forderte die Landesregierung die Anwesenden auf, ihre Lieferungen und Arbeiten bei der Werft fortzuführen, um die Krise auf keinen Fall weiter zu verschärfen. Als sich Ende August 2012 herausstellte, dass der Liquiditätsbedarf der Werft doch größer war als ursprünglich angenommen und ein tragfähiges Sanierungskonzept nicht zustande kommen würde, widerrief das Land seine Bürgschaftszusage. Wenig später musste die P+S Werften Insolvenz anmelden und die Zulieferer bleiben auf ihren Forderungen sitzen. Über diese Möglichkeit des Widerrufs mit seinen fatalen Folgen sei er in der Krisensitzung zu keinem Zeitpunkt informiert worden, kritisiert Unternehmer Selck. Wenn ich das von Anfang an gewusst hätte, hätte ich meine Arbeiten sofort eingestellt, behauptet er. Dagegen ist das Land der Meinung, dass dem Unternehmen kein zivilrechtlicher Schadensersatzanspruch zusteht. Der Beihilfebescheid ist ein Verwaltungsakt, aus dem man nicht einfach einen Anspruch aus dem Zivilrecht ableiten kann, argumentiert Anwalt Uphoff. Das Land habe nach geltendem EU-Recht nicht anders handeln können, als die Beihilfe zu stoppen, als es erkennen musste, dass kein tragfähiges Sanierungskonzept aufgestellt werden konnte. Zudem müsse ein Unternehmer wissen, dass Beihilfen auch widerrufen werden können. Es gibt keine Aufklärungspflicht des Landes in solch einem Fall. Es ist vielmehr die Pflicht des Unternehmers, sich selbst zu informieren, so Uphoff weiter. In seinem Urteil vom 8. Mai 2014 gesteht das Landgericht Schwerin dem Kläger zu, die Hälfte des Schadens vom Land zurückzufordern. Die Begründung: Das Land sei durch das Krisengespräch als sogenannte Dritte anzusehen, habe in besonderem Maße Vertrauen für sich in Anspruch genommen und so die Geschäftsverhandlung erheblich beeinflusst. Landgericht stärkt die Rechte der Unternehmen Wird das hierdurch entstandene Vertrauen enttäuscht, könne das Land für den entstandenen Schaden nach den Grundsätzen des Verschuldens bei Vertragsabschluss ( culpa in contrahendo ) persönlich haften. Das beklagte Land genieße als öffentlich-rechtliche Körperschaft eine besondere Vertrauensstellung und man könne davon ausgehen, dass wohl geprüft und verantwortungsgetragen ein Unternehmen im eigenen Land nicht zu risikobehafteten Handlungen veranlasst wird, so die Argumentation des Gerichts. Uphoff kann in diesem Zusammenhang jedoch keine Pflichtverletzung des Landes erkennen. Es hat die Werftenzulieferer umfassend über alle damals bekannten Tatsachen unterrichtet, sagt er. Ganz schuldlos ist der Unternehmer Selck aber auch für die Schweriner Richter nicht. Sie erkennen ein Mitverschulden an, weshalb er den entstandenen Schaden nur zur Hälfte geltend machen darf. Die Klägerin trifft hier der Vorwurf, gegen das Gebot der eigenen Interessenwahrnehmung verstoßen zu haben. Bei der Klägerin handelt es sich um ein nicht nur kleines am Geschäftsleben teilnehmendes Unternehmen. In Kenntnis der angespannten finanziellen Lage ihres Geschäftspartners der P+S Werften GmbH hätte sie sich bereits aus eigenem Interesse vor weiteren Leistungsausführungen in der von ihr behaupteten erheblichen Höhe über mögliche Risikofaktoren fachmännisch beraten lassen können und müssen und entsprechende Auskünfte zuvor einholen müssen, urteilen die Schweriner Richter. Ausgabe 4/

10 TRENDS & THEMEN unternehmensjurist Prof. Dr. Andreas Haratsch, Leiter Fakultät Recht Fernuniversität Hagen Harald Selck, Geschäftsführer KLH Montage GmbH Dr. Boris Uphoff, Partner McDermott Will & Emery Nun wird sich zeigen, wie die nächste Instanz die Aufklärungspflicht des Landes sieht. Wie die Entscheidung auch ausfällt, Unternehmen sind besser beraten, das finanzielle Risiko kränkelnder Geschäftspartner selbst abzuschätzen. Auch mit dem Beihilferecht im August sind neue Leitlinien für Beihilfen für Unternehmen in Schwierigkeiten in Kraft getreten (siehe Kasten) sollten sie sich auskennen und daran denken, dass die EU-Kommission derartige Hilfen nur unter strengen Auflagen genehmigt. Schließlich bergen sie immer die Gefahr, dass der Wettbewerb im Binnenmarkt verzerrt wird und strukturelle Veränderungen ausbleiben, weil kränkelnde Firmen künstlich über Wasser gehalten werden. Staatliche Beihilfen stehen immer unter dem Genehmigungsvorbehalt durch die Europäische Kommission, erklärt Professor Dr. Andreas Haratsch, Leiter der Rechtswissenschaftlichen Fakultät an der Fernuniversität Hagen. Fließt das Geld vorher, weil das Unternehmen droht unterzugehen, besteht ein gewisses Risiko, dass die Beihilfe auch widerrufen werden kann. Das gelte erst recht, wenn sich herausstellte, dass die Beihilfe rechtswidrig war, also gar nicht gezahlt werden durfte. In diesem Fall können sich die Empfänger der Beihilfe, aber auch Dritte, zum Beispiel Zulieferer, in der Regel nicht auf Vertrauensschutz berufen, so Haratsch. Das Land muss dann die gewährte Hilfe zurückfordern. Anders sieht es aus, wenn der Staat die Beihilfe fehlerhaft, also durch eigenes Verschulden, gewährt hat. Dann muss er im Rahmen der Staatshaftung für Folgeschäden haften, so Haratsch. Allerdings dürften die Ansprüche nicht so hoch sein, dass die Beihilfe nicht zurückgefordert werden kann. Hier hat die Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs Grenzen gezogen. Ob nun die Landesregierung Mecklenburg- Vorpommern mit ihrer Bürgschaftszusicherung für P+S Werften einen Fehler gemacht hat, wird das Oberlandesgericht Rostock beurteilen müssen. Die Entscheidung wird frühestens im Oktober erwartet. Anke Stachow RETTUNG IN DER NOT Die EU-Kommission hat die Leitlinien für die Gewährung von Rettungs- und Umstrukturierungsbeihilfen überarbeitet. Folgende Grundsätze gelten nach wie vor: Kurzfristige Rettungsbeihilfen für Firmen in finanziellen Schwierigkeiten werden nur sechs Monate gezahlt Langfristige Umstrukturierungsbeihilfen werden nur genehmigt, wenn sie zurückgezahlt werden und einmal in zehn Jahren gewährt. Umstrukturierungsplan muss gewährleisten, dass das Unternehmen auch ohne finanzielle Hilfen weiter existiert. Wichtige Neuerungen bei den Leitlinien: Staatliche Hilfen für Umstrukturierungen bei kleineren und mittleren Unternehmen sollen vereinfacht werden Wettbewerbsverzerrungen sollen durch Darlehen und Garantien statt direkter Zuschüsse reduziert werden Beihilfen können für kleine und mittlere Unternehmen bei vereinfachtem Umstrukturierungsplan für maximal 18 Monate gewährt werden Bessere Filter, um zu gewährleisten, dass Steuergelder nicht verschwendet werden: Mitgliedsstaaten müssen aufzeigen, dass die Beihilfe erforderlich ist, um Härtefälle (zum Beispiel hohe Arbeitslosigkeit in bestimmten Gebieten) zu vermeiden Privatinvestoren sollen sich an Umstrukturierungskosten beteiligen, zum Beispiel durch die Übernahme von Verlusten, die vor der staatlichen Finanzhilfe entstanden sind. Staat soll nach erfolgreicher Umstrukturierung angemessene Rendite erhalten. (Quelle: Europäische Kommission / STB Web) 48 Ausgabe 4/2014

11 JOB & KARRIERE unternehmensjurist KOMMUNIKATION VOM ABSICHERN UND ANGEBEN s sind inzwischen eines der wichtigsten Kommunikationsmittel im Wirtschaftsleben. Doch irgendetwas ist in den vergangenen Jahren schiefgegangen. Die Flut an sogenannten Carbon Copys (CC) und die Neigung, auch die kleinsten Dinge damit zu regeln, haben die elektronische Nachricht in Verruf gebracht. Viele Unternehmen arbeiten deshalb an Alternativen. Eine wahre -Flut überschwemmt auch bei Armin Behringer in schöner Regelmäßigkeit den elektronischen Briefkasten. Der Leiter der Rechtsabteilung bei der Rudolf Wild GmbH & Co. KG in Eppelheim bei Heidelberg hat den Eindruck, dass die Anzahl der elektronischen Nachrichten in den vergangenen Jahren immer stärker zugenommen hat. Das liegt seiner Meinung nach nicht nur daran, dass sich die zur Standardkommunikationsform entwickelt und damit den Austausch von Papierdokumenten nahezu vollständig abgelöst hat. Parallel habe sich auch eine gewisse Absicherungsmentalität breit gemacht, die für eine exponentielle Zunahme sorgt. Zwar ermöglicht die einen raschen Austausch von Gedanken und Dokumenten, sie führt jedoch häufig dazu, dass auch Personen in die Kommunikation einbe- 66 Ausgabe 4/2014

12 unternehmensjurist JOB & KARRIERE zogen werden, die bestenfalls am Rande mit dem Vorgang zu tun haben, kritisiert Behringer. Hier gilt es, ein Gespür dafür zu entwickeln, was wichtig ist und deshalb auch tatsächlich zur Kenntnis genommen werden muss. Immer mehr Menschen klagen darüber, dass sie einen Großteil ihrer Arbeitszeit damit verbringen, s zu checken und zu beantworten. Und beinahe jeder kennt das Kommunikationsdesaster, bei dem die elektronischen Nachrichten fast schon im Minutentakt hin und her geschickt werden. Meist geht es nur um Lappalien, die aber zig Menschen beschäftigen, weil ihre Adresse freiwillig oder unfreiwillig im CC-Feld steht. Das hat die inzwischen bei vielen in Misskredit gebracht. Der Umgang mit s ist von Unternehmen zu Unternehmen sehr unterschiedlich. Doch kaum ein Konzern hat bis jetzt einen so drastischen Schritt gewagt wie der IT-Konzern Atos SE. Das Unternehmen mit rund Mitarbeitern hat das Ende des -Zeitalters eingeläutet zumindest für die interne Kommunikation. Das Volumen wurde zu groß, um Aufgaben sinnvoll zu erledigen, sagt Alexandra Knupe, Vice President Marketing und Communications bei Atos Deutschland. Tatsächlich weisen Studien darauf hin, dass Manager zum Teil zwischen fünf bis 20 Stunden pro Woche damit verbringen, s zu lesen und zu schreiben. Gleichzeitig erachten sie jedoch nur rund 30 Prozent davon als hilfreich für ihre Arbeit. Diese Diskrepanz wollte man bei Atos nicht mehr hinnehmen. Eine Arbeitsgruppe wurde eingesetzt und die Strategie Zero- entwickelt. Kern ist ein Enterprise Social Network mit dem klingenden Namen bluekiwi. Das Netzwerk funktioniert wie ein Facebook fürs Unternehmen. Hier können Gruppen eingerichtet, Diskussionen gestartet, Ideen geteilt und bewertet werden. Aus dem Netzwerk können dann weitere Kanäle angesteuert werden, ein Dokumentenmanagement-System etwa, ein Chat- Programm und ein Programm zum Telefonieren. Tatsächlich sind die Kanäle, über die kommuniziert wird, durch das Zero- -Programm nicht weniger geworden. Unser Ziel ist, dass Mitarbeiter für jede Aufgabe das passende Werkzeug zur Hand haben und nicht immer automatisch eine neue interne verfassen, sagt Knupe. Auch die Mitarbeiter der Rechtsabteilung von Atos sind über bluekiwi organisiert. Hierzu dienen insbesondere die Communitys zu Themenkomplexen wie Gesellschaftsrecht, Compliance oder Legal Operations. Dort tauschen sie sich mit ihren Fachkollegen weltweit aus. Über das Netzwerk finden sich auch Informations- und Literaturquellen. Und gleichzeitig können fachliche Fragen an Kollegen auf der ganzen Welt eingestellt und diskutiert werden. Enterprise Social Networks sind inzwischen auch in Europa auf dem Vormarsch Die ersten Erfahrungen seien sehr positiv, heißt es bei Atos. Die interne Vernetzung und der Austausch zwischen den Kollegen gerade auf globaler Ebene sei noch intensiver geworden. Man erhält in einem Posting übersichtlich alle Reaktionen zu einer Frage oder einer Agenda und muss nicht mehrere s nachverfolgen und abgleichen, ob der Verteiler komplett war, sagt Knupe. In den USA haben sich Enterprise Social Networks, wie sie bei Atos genutzt werden, längst als Kommunikationskanal etabliert. Am weitesten verbreitet sind dort die Programme Yammer und Jive. Während beim ersteren vor allem die aktuelle Kommunikation im Vordergrund steht, geht es bei letzterem eher um projektorientiertes Arbeiten. Beiden ist aber gemeinsam, dass sie die Funktionen, die Mitarbeiter aus ihren privaten Netzwerken kennen, auf das Berufsleben übertragen. Ob sich Enterprise Social Networks auch in Deutschland FÜNF SCHRITTE AUS DEM -CHAOS Schritt 1: Spam sollten Sie sofort löschen. Schritt 2: Was Sie nicht betrifft, sollten Sie mit einer Arbeitsanweisung weiterleiten oder gleich löschen. Schritt 3: Was für die Akten notwendig ist, aber sonst nicht bearbeitet werden muss, sollten Sie gleich archivieren. Schritt 4: Was Sie innerhalb von zwei Minuten erledigen können, sollten Sie sofort erledigen. Schritt 5: Was Sie nicht in zwei Minuten erledi gen können, sollten Sie terminieren. Dies kann gleich aus dem -Programm heraus erfolgen. Quelle: Jürgen Kurz, Tempus GmbH, Autor des Buches Für immer aufgeräumt auch digital Ausgabe 4/

13 JOB & KARRIERE unternehmensjurist Armin Behringer, Leiter der Rechtsabteilung, Rudolf Wild GmbH & Co. KG Annick Fuchs, Director Legal, PayPal Deutschland GmbH durchsetzen werden, insbesondere in den Rechtsabteilungen, bleibt abzuwarten. Soweit es sich um Cloud-Dienste handelt, noch dazu Cloud-Dienste aus den USA, scheint hier Skepsis angebracht. So ist bei den Stichpunkten Datensicherheit und Datenschutz Vorsicht geboten. Und nicht jeder sieht die Notwendigkeit, sich schon vollständig von der zu lösen. Denn es gibt noch genügend Möglichkeiten, diese Form der Kommunikation zu verbessern. S RICHTIG SCHREIBEN Achten Sie auf die Betreff-Zeile: Nur mit einer konkreten Betreff-Zeile ist es dem Empfänger möglich, die thematisch einzuordnen und sie richtig zu gewichten. Sie hilft auch dabei, diese für einen späteren Zeitpunkt auffindbar zu archivieren. Schicken Sie nur eine pro Thema: Es ist sinnvoll für jedes Thema eine separate zu schicken. Damit bewahren alle Kommunikationsteilnehmer den Überblick. Die elektronischen Nachrichten werden strukturierter und es wird klar, wie, wann und wo reagiert werden muss. Beachten Sie den richtigen Ton: Auch bei der ist ein Mindestmaß an Höflichkeit sinnvoll. Verwenden Sie Grußformeln und bleiben Sie sachlich. Ironie funktioniert hier so gut wie nie. Verzichten Sie auf durchgängige Großschreibung. Dies wird als Schreien wahrgenommen. Jürgen Kurz, Geschäftsführer, Tempus GmbH Die ist nur das Medium, sagt Jürgen Kurz, Geschäftsführer des Beratungsunternehmens Tempus GmbH und Autor des Buches Für immer aufgeräumt auch digital. Ob man 100 s empfange oder 100 Nachrichten aus dem sozialen Netzwerk, dies mache keinen Unterschied. Selbst ein Zettel im Postfach funktioniert nach derselben Logik. Ich erhalte eine Nachricht und muss jetzt reagieren. Kurz ist deshalb der Auffassung, dass der richtige Umgang mit der auch eine Kulturfrage sei. Ein schönes Beispiel ist das CC. Es habe zwei Funktionen, meint der Berater. Zum einen diene es der Absicherung. Wer den Chef von jedem seiner Schritte in Kenntnis setzt, kann zumindest sagen, der Vorgesetzte sei immer informiert gewesen, falls mal etwas schiefgeht. Die zweite Funktion ist die Selbstvermarktung. Mit dem CC soll deutlich gemacht werden, dass hier jemand aktiv ist. Wer also einen Ansatz gegen die -Flut sucht, muss sowohl für das richtige Kommunikationsklima sorgen als auch Ängste vor Fehlern nehmen. Zudem muss er klare Regeln für die Kommunikation definieren. Gerade beim CC sieht Kurz schon Fortschritte. Hier hätten sich inzwischen Standards herausgebildet. Für den in Kopie gesetzten Adressaten bedeutete das vielfach, dass er diese Nachricht lesen kann, wenn er Zeit hat, sie aber nicht lesen muss. Außerdem muss der Empfänger nicht befürchten, dass auf Seite drei der dann doch noch die entscheidende Arbeitsanweisung kommt. Die überbordende -Kommunikation muss priorisiert und strukturiert werden Doch wichtig ist auch der eigene Umgang mit den s. Sie sind heute eine Art To-Do-Liste, die immer wieder neu aufgefrischt wird. Wer die elektronischen Nachrichten nur sichte und nicht bearbeite, der werde das schlechte Gefühl nicht los, das er beim Gedanken an seinen -Account bekomme, meint Kurz. Deshalb muss man in der Lage sein, Prioritäten zu setzen, denn nicht jede ist gleich wichtig. Schon lange ist es möglich, diese Prioritäten auch in den gängigen -Programmen wie Outlook zu verankern. Der Schlüssel hierzu sind Ordnerstrukturen und Filter (siehe Kasten). Das Unternehmen TravelScout24 hat hiermit sehr gute Erfahrungen gemacht. Jeder Mitarbeiter hat klar unterteilte Postfachstrukturen, erklärt Mark Schumacher, Vice President von TravelScout24. Es gibt Verteiler-, Newsletter- und CC-Ordner, denen die s automatisch zugeteilt werden. Fortsetzung auf Seite Ausgabe 4/2014

14 JOB & KARRIERE unternehmensjurist Fortsetzung von Seite 68 Nur Mails, die als An die Adresse des Mitarbeiters haben, landen in dessen Hauptposteingang. Das CC-Postfach ist in der Hierarchie direkt darunter angeordnet. Gleichzeitig gibt es Verteiler-Postfächer, die von mehreren Mitarbeitern bearbeitet werden. Hier werden Markierungen wie unbearbeitet, in Arbeit und erledigt benutzt. Die Struktur entschlackt den Hauptposteingang deutlich und gibt dem Mitarbeiter eine Richtschnur, welche s er zuerst bearbeiten soll. Ordnerstrukturen erleichtern zwar das Leben, doch die Zahl der s sinkt dadurch nicht. Annick Fuchs, Director Legal für Deutschland, Österreich und die Schweiz beim Bezahldienst PayPal, und ihr Team arbeiten deshalb nach dem Grundsatz: Think before you write erst denken, dann schreiben. Für die tägliche Arbeit bedeutet dies, dass so wenig wie möglich per kommuniziert und stattdessen lieber der persönliche Kontakt gewählt wird. Die fünf Juristen der Rechtsabteilung sitzen gemeinsam im Großraum. So fällt es deutlich leichter, einen Kollegen am Platz aufzusuchen und eine Frage im persönlichen Gespräch zu klären. Alles in allem würde ich sagen, dass die Kollegen bei uns dem 1:1-Gespräch ganz klar den Vorzug vor einer Reply-to-all-Mail geben, sagt Fuchs. Zu dieser Strategie gehört auch das 15-minütige Standup-Meeting am Morgen, in dem das Team bespricht, welche Themen, Projekte und Aufgaben anstehen. So ist jeder stets auf dem Laufenden. Gleichzeitig gibt es bei PayPal auch moderne digitale Systeme, etwa für den Austausch von Dokumenten mit sensiblen Daten innerhalb der Abteilung. Wenn es um nicht-sensible Informationen geht, arbeitet die Rechtsabteilung mit Tools wie Wunderlist, Trello oder Yammer. Letzteres wird allerdings eher für den Austausch von unternehmensinternen Neuigkeiten genutzt, wie Fuchs einschränkt. Doch ganz auf s zu verzichten, steht bei PayPal nicht zur Debatte. Schließlich gibt es auch die eindeutigen Vorteile, etwa bei der Erreichbarkeit. Durch mobile Geräte wie Smartphones und Tablets sind wir in der Lage, einfach und schnell auf s zu reagieren auch dann, wenn man einmal nicht am Schreibtisch sitzt, sagt Fuchs. Junge Mitarbeiter organisieren ihre Arbeit schon jetzt über soziale Netzwerke Im Gegensatz dazu ist man bei Atos zuversichtlich, dass der Wandel hin zum Zero- gelingen wird. Auch wenn er natürlich nicht ganz so konsequent zu handhaben ist. Nach außen hin müssen die Mitarbeiter schließlich immer noch erreichbar bleiben. Und da ist die nach wie vor das adäquate Mittel. Aber intern wird das Konzept schon gelebt. Das Unternehmen hofft dabei vor allem auf die neuen jungen Mitarbeiter aus den Hochschulen. Sie organisieren ihr Leben und ihre Arbeit meist nur noch über soziale Netzwerke und nutzen keine s mehr, gibt sich Alexandra Knupe zuversichtlich. Ihr schwebt ein klares Bild vor: Das vorhandene Wissen der Mitarbeiter wird besser vernetzt und gleichzeitig werden die riesigen Datenmengen, die zahlreiche Mitarbeiter beschäftigen, eingedämmt. Es geht insgesamt um einen Kulturwandel, um eine neue Art intern zu arbeiten und um mehr Kooperation, sagt Knupe. Es ist unklar, ob das Atos-Beispiel Schule machen wird. Doch wahrscheinlich werden sich die Rechtsabteilungen darauf einstellen müssen, in Zukunft mehr Kommunikationskanäle zu nutzen als bisher. Dann wird es die Aufgabe sein, jedes Mal wieder zu entscheiden, wann welches Medium gerade geeignet ist. Und wann der altmodische Griff zum Telefon doch die bessere Lösung ist. Henning Zander ARBEITEN MIT FILTERN Schon mit einigen wenigen Handgriffen kann man seine -Kommunikation optimieren. Eine wichtige Hilfe sind dabei Filter. Sie können bei allen gängigen -Programmen von Outlook bis Thunderbird aktiviert werden. Über Filter werden s eines bestimmten Absenders oder mit einem bestimmten Inhalt oder einer bestimmten Betreffzeile direkt in einem eigenen Ordner abgelegt. Dies bietet sich für s an, die keiner aktuellen Reaktion bedürfen. Hierzu können etwa der interne Firmennewsletter gehören, Infoschreiben eines Verbandes oder wenn man wirklich will der CC-Verlauf zu einem bestimmten Thema. Bei Thunderbird können die Filter über den Menüpunkt Extras und den Unterpunkt Filter angelegt werden. Bei Outlook 2010 findet sich diese Funktion unter dem Begriff Regeln. Wählen Sie die Registerkarte Datei aus. Klicken Sie auf Regeln und Benachrichtigungen verwalten. Hier können Sie eine Neue Regel anlegen. 70 Ausgabe 4/2014

15 REGISTER/IMPRESSUM unternehmensjurist PERSONENREGISTER Ackermann, Sebastian, RWE AG (24) Alfes, Dr. André (32) Bage, Tobias, RWE AG (84) Ballasch, Dr. Alexander, DFL Deutsche Fußball Liga GmbH (45, 50) Barwig, Christophe, ABB AG (16) Behringer, Armin, Rudolf Wild GmbH & Co. KG (57, 66) Bertram, Dr. Oliver, Taylor Wessing (60) Borsos, Eliza, DMK Deutsche Milchkontor GmbH (15) Brandenburger, Anja, Alba Group (73) Brendel, Horst, Norddeutscher Rundfunk (31) Brügmann, Dr. Stefan, HSH Nordbank AG (87) Bühler, Dr. Stephan, SGL Carbon SE (35) Doll, Frank, Burger King Beteiligungs GmbH (21, 22) Dorn, Michael, AlixPartners (83) Dürr, Boris, Heuking Kühn Lüer Wojtek (84) Ebner, Dr. Timm, Heraeus Holding GmbH (86) Eckert, Dr. Jan, ZF Friedrichshafen AG (86) Fischer, Britta, Deutsche Lufthansa AG (87) Fox, Dr. Thomas, Latham & Watkins (29) Fuchs, Annick, PayPal Deutschland GmbH (68) Gesell, Dr. Harald, Oppenhoff & Partner (86) Gottschall, Rolf, Bundesanstalt Technisches Hilfswerk (32) Greif, Stefan, Alba Group (73) Grobecker, Dr. Wolfgang, P+P Pöllath & Parters (86) Gröning, Maximilian, KPMG law (85) Grohé, Ulrich, Alba Group (73) Grub, Dr. Maximilian, CMS Hasche Sigle (84) Grund, Björn Stephan, Alba Group (73) Guntersdorfer, Michael, Infineon Technologies AG (42) Haar, Tobias, Gameforge AG (15) Haratsch, Prof. Dr. Andreas, Fernuniversität Hagen (48) Hemig, Frank, IHK Köln (54) Hennicke, Carsten, Heidelberger Leben Group (85) Hennke, Dr. Peter, Fresenius Medical Care AG & Co. KGaA (84) Hildebrandt, Dieter (37) Hoeren, Dr. Thomas, Universität Münster (54) Hoppenstedt, Dr. Hendrik, MdB (87) Horn, Dr. Hendrik, Bertelsmann SE & Co. KGaA (84) Huff, Martin W., Rechtsanwaltskammer Köln (57, 59) Huffmann, Helge, Yahoo Deutschland (9) Hutschneider, Markus, Deutsche Bahn AG (86) Ihlenfeld, Katrin, Braskem Europe GmbH (56) Kaiser, Dr. Marc, Audi AG (87) Kasch, Mathias, White & Case (86) Kämper, Dr. Christoph, Metro AG (85) Ketteler, Michael, Andreas Stihl AG & Co. KG (16) Kiem, Prof. Dr. Roger, White & Case (86) Kirsten, Roland, Douglas Holding AG (85) Knupe, Alexandra, Atos Deutschland (67) Klaesner, Amy C., Shearman & Sterling (85) Klauze, Dr. Andreas, Siemens AG (14) Koehlbrandt, Jan Heiko, Alfred C. Toepfer GmbH (45, 55) König, Dr. Thomas, Shearman & Sterling (85) Kolster, Dr. Hubertus, CMS Hasche Sigle (27) Korbaniak, Janita, Alba Group (73) Korf, Christian, Bilfinger SE (38) Kurz, Jürgen, Tempus GmbH (68) Lienhard, Bernd, Thomas Cook AG (23) Lütgenau, Martin, Tomorrow Focus Media GmbH (10) Meyding, Dr. Thomas, CMS Hasche Sigle (84) Mundt, Andreas, Bundeskartellamt (12) Nase, Dr. Eva, P+P Pöllath & Parters (86) Neubauer, Martin, ZF Friedrichshafen AG (14) Neuhaus, Dr. Martin, Latham & Watkins (86) Noeske, Verena (73) Paepke, Jürgen, DFL Deutsche Fußball Liga GmbH (52) Port, Thomas, SevenOne Media GmbH (10) Rahn, Bettina, Alba Group (57, 73) Rajathurai, Dr. Ute, Bayer Business Services GmbH (26) Reffken, Dr. Hendrik, Alba Group (73) Reuker, Ulf, Park Wirtschaftsrecht (60) Sandvoß, Petra, Handelskammer Hamburg (55) Scheel, Holger, Marquard & Bahls AG (85) Schieffer, Dr. Frank, Siemens AG (21, 35) Schmiady, Hendrik, Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) (84) Schober, Lutz, Städt. Krankenhäuser Dresden- Friedrichstadt und Dresden-Neustadt (21, 31) Schumacher, Mark, TravelScout24 (68) Schuster, Dr. Doris-Maria, Gleiss Lutz (59) Seitz, Christine, IHK Frankfurt am Main (54) Selck, Harald, KLH Montage GmbH (45, 46) Sieh, Christian, Deutscher Bundeswehrverband e.v. (32) Silverstein, Dr. Silvia Hodges (27) Stephan, Dr. Klaus-Dieter, Hengeler Mueller (35) Sterzel, Eva, Merck KGaA (84) Teller, Andreas, SWK Stadtwerke Krefeld AG (31) Uphoff, Dr. Boris, McDermott Will & Emery (46) Vogel, Dr. Carsten, Sanofi-Aventis Deutschland GmbH (86) von Oehsen, Thomas, ISS Institutional Shareholder Services Inc. (84) Wagener, Dr. Martin, Audi AG (87) Wandrey, Dr. Marcus, Axel Springer SE (86) Weber, Klaus-Peter, Goodyear Dunlop Tires D-A- CH (21, 28) Wegener, Patrick (23) Weiß, Prof. Dr. Wolfgang, Deutsche Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer (30) Zilles, Dr. Stephan, LSG Sky Chefs (85) Zwaack, Hendrik, Deutsche Lufthansa AG (89) BILDNACHWEIS: Titel Fotolia / ag visuell 6, 14, 18, 20 istockphoto / Sashkinw 6, Thomas Fedra 7, RF / Nutdanai Apikhomboonwaroot 7, RF / mikekiev 7, 72 Alba Group 8 Fotolia / ArTo 9 123RF / Alexey Romanenko RF / Illia Uriadnikov (Montage) RF / Olga Miltsova 22 istock / Topp Yimgrimm 26 Fotolia / midosemsem 28 Thomas Fedra (Bild Rajathurai) RF / rphotos (Montage) 37 Daniel Schäfer RF / kzenon (Montage) RF / Matt Trapp 50 istockphoto / Vertigo3d, DFL (Montage) RF / Kheng Ho Toh 58f istockphoto / 4x6 66 istockphoto / berndstuhlmann 66 istockphoto / marcello77 76 Fotolia / Jörg Lantelme URHEBERRECHTE: Die im Magazin enthaltenen Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte sind vorbehalten. BEILAGENHINWEIS: Dieser Ausgabe liegen Beilagen der Forum Institut Management GmbH, der Fachmedien Recht und Wirtschaft der dfv Mediengruppe sowie der NOMOS Verlagsgesellschaft GmbH bei. IMPRESSUM Erscheinungsort Bundesrepublik Deutschland, ISSN Herausgeber: dfv Association Services GmbH Ein Unternehmen der dfv Mediengruppe Mainzer Landstraße Frankfurt am Main Telefon: Telefax: Geschäftsführung: Dr. Michael Henning, Peter Schneider Redaktion: Wolfgang Borgfeld, Peter Schneider (Ltg., V.i.S.d.P.) Autoren und Mitarbeiter dieser Ausgabe: Andreas Bong, Eva Engelken, Daniel Grosse, Kerstin Hinrichsen- Dreyer, Franziska Jandl, Karin Matussek, Andrea J. Nienhaus, Bijan Peymani, Tim Proll-Gerwe, Anke Stachow, Hans Thurn-Frähmke, Hendrik Wieduwilt, Henning Zander, Hendrik Zwaack Art-Direktor & Bildredaktion: Uwe Laube Newsface Lektorat: Thomas Leja Anzeigen: Susanne Carstens Telefon Katrin Kortmann Telefon Bezugspreis Unternehmensjurist Inland: 6 Ausgaben 90 Euro Ausland: 6 Ausgaben 120 Euro Alle Preise verstehen sich inklusive Mehrwertsteuer und Versandkosten Abonnement: Produktion: Printmedien-Services dfv Druck: W. Kohlhammer Druckerei GmbH & Co.KG Augsburger Straße Stuttgart 90 Ausgabe 4/2014

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Jetzt zum Vorzugspreis für BUJ-Mitglieder anmelden:

Jetzt zum Vorzugspreis für BUJ-Mitglieder anmelden: Die exklusiven Jahreskongresse des Bundesverbandes der Unternehmensjuristen zu den Themen M&A und Corporate Veranstaltet von 23. und 24. Juni 2014 Fleming s Conference Hotel, Frankfurt www.munda-summit.de

Mehr

social media Guidelines

social media Guidelines social media Guidelines Ein Leitfaden der ZBW für den Umgang im Social Web Stand: Mai 2011 Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Leibniz Information Centre for Economics 2 Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

Mehr

DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates

DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates 57 MILLIONEN USER IN DEUTSCHLAND KÖNNEN SICH NICHT IRREN... In nahezu allen Bereichen des täglichen

Mehr

wimas Informations- und Wissensmanagement für Steuerberater und Wirtschaftsprüfer Verfasser: Dipl.Ing. Reinhold Goetz Nachrichtentechnik

wimas Informations- und Wissensmanagement für Steuerberater und Wirtschaftsprüfer Verfasser: Dipl.Ing. Reinhold Goetz Nachrichtentechnik Informations- und Wissensmanagement für Steuerberater und Wirtschaftsprüfer Verfasser: Dipl.Ing. Reinhold Goetz Nachrichtentechnik Kampstr.6, 50374 Erftstadt www.wimas.de rgoetz@wimas.de Einführung wimas

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Gut gematched: Wann brauche ich eine Agentur und welche?

Gut gematched: Wann brauche ich eine Agentur und welche? Gut gematched: Wann brauche ich eine Agentur und welche? 19.03.2015 Christine Tesch und Axel Roitzsch tec@agenturmatching.de 0049 160 95 85 2441 Was ist Agenturmatching.de? Die Online Plattform Agenturmatching.de

Mehr

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Schulpraktikum vom 21.September 2009 bis 09.Oktober 2009 Lara Stelle Klasse: 9a Politik- Gesellschaft- Wirtschaft bei Frau Böttger Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis

Mehr

Willkommen im Zeitalter von Digitalisierung und flexiblem Arbeiten. Entdecken Sie die nächste Generation juristischer Dienstleistungen.

Willkommen im Zeitalter von Digitalisierung und flexiblem Arbeiten. Entdecken Sie die nächste Generation juristischer Dienstleistungen. Willkommen im Zeitalter von Digitalisierung und flexiblem Arbeiten. Entdecken Sie die nächste Generation juristischer Dienstleistungen. Wir schauen uns Ihre individuelle Situation an und schlagen Ihnen

Mehr

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich?

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? August 2003 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Berufsgruppe Gewerbliche Buchhalter Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel.

Mehr

Versicherungsberater. ARD-Ratgeber Recht aus Karlsruhe. Sendung vom: 25. August 2012, 17.03 Uhr im Ersten. Zur Beachtung!

Versicherungsberater. ARD-Ratgeber Recht aus Karlsruhe. Sendung vom: 25. August 2012, 17.03 Uhr im Ersten. Zur Beachtung! ARD-Ratgeber Recht aus Karlsruhe Sendung vom: 25. August 2012, 17.03 Uhr im Ersten Versicherungsberater Zur Beachtung! Dieses Manuskript ist urheberrechtlich geschützt. Der vorliegende Abdruck ist nur

Mehr

VERHALTENS- UND ETHIKKODEX GRUNDSÄTZE FÜR EINE SORGFÄLTIGE KOMMUNIKATION

VERHALTENS- UND ETHIKKODEX GRUNDSÄTZE FÜR EINE SORGFÄLTIGE KOMMUNIKATION VERHALTENS- UND ETHIKKODEX GRUNDSÄTZE FÜR EINE SORGFÄLTIGE KOMMUNIKATION GRUNDSÄTZE FÜR EINE SORGFÄLTIGE KOMMUNIKATION Diese Richtlinien zielen darauf ab, Mitarbeitern und sonstige im Namen von Magna handelnden

Mehr

Wie schätze ich die Kosten realistisch ein?

Wie schätze ich die Kosten realistisch ein? 3 Vergütung und Abrechnung Wie schätze ich die Kosten realistisch ein? Notdienste Wichtig! Vor Auftragsvergabe mehrere Kostenvoranschläge einholen Nur bei ausdrücklicher Vereinbarung entstehen Kosten Ein

Mehr

Technische Universität Braunschweig. Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät. Absolventenfeier 2012 23.11.2011

Technische Universität Braunschweig. Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät. Absolventenfeier 2012 23.11.2011 Technische Universität Braunschweig Absolventenfeier 2012 23.11.2011 Festrede Karriere in Großunternehmen: Gibt es Erfolgsrezepte? Thorsten Sponholz Sprecher der Betriebsleitung Siemens am Standort Braunschweig

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

PRESSEINFORMATION. Checkliste: 22 Fragen zu E-Mail- Marketing und Recht

PRESSEINFORMATION. Checkliste: 22 Fragen zu E-Mail- Marketing und Recht Bonn 03.11.2011 Seite 1 von 5 Frei zur sofortigen Veröffentlichung Bei Abdruck Beleg erbeten. Zeichen: 2445 mit Leerzeichen. Einzelne Fragen und Antworten können nach Rücksprach veröffentlicht werden.

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 17.04.2012

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 17.04.2012 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Warum wir WEB-Grips zur Zusammenarbeit nutzen

Warum wir WEB-Grips zur Zusammenarbeit nutzen WEB-Grips ist unser wichtigstes internes Tool. Wir haben es selbst entwickelt, um unseren Alltag zu erleichtern, unsere Prozesse und Abläufe zu ordnen kurz, den Überblick zu behalten. Wir haben es selbst

Mehr

Perspektive Selbstständigkeit 2011

Perspektive Selbstständigkeit 2011 Eine Studie der eismann Tiefkühl-Heimservice GmbH in 12 deutschen Städten Durchgeführt vom Marktforschungsinstitut Research Now Januar 2011 www.eismannjobs.de Vorwort Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Mehr

Fehler bei den Verrechnungspreisen können den Ruin bedeuten

Fehler bei den Verrechnungspreisen können den Ruin bedeuten Internationales Steuerrecht Fehler bei den Verrechnungspreisen können den Ruin bedeuten Zürich/Frankfurt, den 02. 10. 2013 Leistungen zwischen Unternehmen verschiedener Länder eines Konzernverbundes auszutauschen,

Mehr

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Unternehmerbefragung 2011 Messbare Steigerung des Unternehmenserfolgs durch Verbesserung der persönlichen Leistung Über diese

Mehr

Interview zum Thema Management Reporting &Business Intelligence

Interview zum Thema Management Reporting &Business Intelligence Interview zum Thema Management Reporting &Business Intelligence Das ist ja interessant. Können Sie etwas näher beschreiben, wie ich mir das vorstellen kann? Jens Gräf: In einem Technologieunternehmen mit

Mehr

Kollaborative Wertschöpfung mit WissensportalenAspekte aus Theorie und Praxis

Kollaborative Wertschöpfung mit WissensportalenAspekte aus Theorie und Praxis Kollaborative Wertschöpfung mit WissensportalenAspekte aus Theorie und Praxis Thomas Schwenk Agenda! Kollaborative Wertschöpfung?! Web 2.0, Enterprise 2.0 Viel Wind um nichts?! Theorie und Praxis... Zu

Mehr

IT & Recht - Wien - 08. März 2011. Vertragsmanagement Spider Contract

IT & Recht - Wien - 08. März 2011. Vertragsmanagement Spider Contract IT & Recht - Wien - 08. März 2011 Vertragsmanagement Spider Volker Diedrich Senior Business Consultant 1 1989-2010 brainwaregroup Themen Risikomanagement und Compliance- Anforderungen im Vertragsmanagement

Mehr

Newsletter der MCP Consulting

Newsletter der MCP Consulting Newsletter der MCP Consulting Ausgabe November 2014 www.mcpmc.de Willkommen bei der MCP Wir begrüßen Sie zur heutigen Ausgabe unseres MCP-Newsletters. Der MCP-Newsletter ist ein kostenfreier Informationsservice

Mehr

Fundservice konsequent im Internet: 2011 I Westernacher I Alle Rechte vorbehalten. I www.westernacher.com

Fundservice konsequent im Internet: 2011 I Westernacher I Alle Rechte vorbehalten. I www.westernacher.com Fundservice konsequent im Internet: warum? und wie? 2011 I Westernacher I Alle Rechte vorbehalten. I www.westernacher.com elfregi-mv Fundservice im Internet Warum Fundservice im Internet? Was ist Pflicht

Mehr

So finden Sie die richtige Agentur für Marketingund Werbeberatung

So finden Sie die richtige Agentur für Marketingund Werbeberatung Agentur für Marketing und Kommunikation So finden Sie die richtige Agentur für Marketingund Werbeberatung DIE CHECKLISTE Stand März 2016 Kommt Ihnen das bekannt vor? Termine, Telefonate und Treffen mit

Mehr

7.11 Besprechungen planen und organisieren

7.11 Besprechungen planen und organisieren 7. Effektive Zeitplanung und Organisation von Aufgaben 7.11 Besprechungen planen und organisieren Wie bereits zu Beginn des Kapitels erwähnt, nehmen im Gegensatz zu einem normalen Termin mehrere Teilnehmer

Mehr

Warum Zeitmanagement so wichtig ist

Warum Zeitmanagement so wichtig ist Warum Zeitmanagement so wichtig ist 1 In diesem Kapitel Qualität statt Quantität Testen Sie Ihre Zeitmanagement-Fähigkeiten Da aus Kostengründen immer mehr Arbeitsplätze eingespart werden, fällt für den

Mehr

EuGH erklärt Datentransfer in die USA für illegal 6. Oktober. Rechtsanwalt Arnd Böken

EuGH erklärt Datentransfer in die USA für illegal 6. Oktober. Rechtsanwalt Arnd Böken EuGH erklärt Datentransfer in die USA für illegal 6. Oktober Rechtsanwalt Arnd Böken EuGH erklärt Datentransfer in die USA für illegal Am 6. Oktober 2015 hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) entschieden,

Mehr

Datenschutzbeauftragte

Datenschutzbeauftragte MEIBERS RECHTSANWÄLTE Externe Datenschutzbeauftragte für Ihr Unternehmen Stand: Juli 2014 Datenschutz im Unternehmen ist mehr als eine Forderung des Gesetzgebers Der Schutz personenbezogener Daten ist

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

CHECKLISTE MARKENBILDUNG IM NETZ

CHECKLISTE MARKENBILDUNG IM NETZ CHECKLISTE MARKENBILDUNG IM NETZ WARUM EINE EIGENE INTERNETSEITE? Längst sind nicht mehr nur große Unternehmen im Internet vertreten. Auch für kleine und mittlere Firmen ist es inzwischen unerlässlich,

Mehr

Allgemeine Mandatsbedingungen der Rechtsanwälte Müller & Tausendfreund in Bürogemeinschaft. I. Gebührenhinweis

Allgemeine Mandatsbedingungen der Rechtsanwälte Müller & Tausendfreund in Bürogemeinschaft. I. Gebührenhinweis Allgemeine Mandatsbedingungen der Rechtsanwälte Müller & Tausendfreund in Bürogemeinschaft Der Rechtsanwalt bearbeitet die von ihm übernommenen Mandate zu folgenden Bedingungen: I. Gebührenhinweis Es wird

Mehr

Neutralität ist das oberste Gebot des Ombudsmannes Immobilien im IVD!

Neutralität ist das oberste Gebot des Ombudsmannes Immobilien im IVD! Lesertelefonaktion Ombudsmann Immobilien vom 26.2.2009 / Nachbericht Neutralität ist das oberste Gebot des Ombudsmannes Immobilien im IVD! Wer bislang Ärger mit Immobilienmaklern, Sachverständigen oder

Mehr

Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880)

Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880) Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880) Inhalt Einleitung 3 Das Unternehmen 4 Clipping für Ausschnittdienste 6 Pressespiegelsysteme

Mehr

DAS INBOUND MARKETING SPIEL. Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com

DAS INBOUND MARKETING SPIEL. Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com DAS INBOUND MARKETING SPIEL Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com Vorwort Leads das ist die Währung, die wirklich zählt. Denn aus Leads werden im besten Fall Kunden. Und die wertvollsten Leads sind

Mehr

Social Media im Tourismus: Hype oder Muss?

Social Media im Tourismus: Hype oder Muss? Social Media im Tourismus: Hype oder Muss? Master Forum Tourismus 2. Februar 2011 Hochschule für angewandte Wissenschaften FH München Ist Social Media aus dem Teenage-Alter raus? Ja, eindeutig! Social

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

@-ROOMS und Cultswitch als Channel-Manager

@-ROOMS und Cultswitch als Channel-Manager Informationen für Gastgeber @-ROOMS und Cultswitch als Channel-Manager @-ROOMS Small Business ermöglicht Ihnen die Online-Vermarktung Ihres Hauses über Ihre eigene Homepage sowie Tourist-Infos und Regionen,

Mehr

Erst Lesen dann Kaufen

Erst Lesen dann Kaufen Erst Lesen dann Kaufen ebook Das Geheimnis des Geld verdienens Wenn am Ende des Geldes noch viel Monat übrig ist - so geht s den meisten Leuten. Sind Sie in Ihrem Job zufrieden - oder würden Sie lieber

Mehr

Abwesenheitsnotiz im Exchange Server 2010

Abwesenheitsnotiz im Exchange Server 2010 Abwesenheitsnotiz im Exchange Server 2010 1.) Richten Sie die Abwesenheitsnotiz in Outlook 2010 ein und definieren Sie, an welche Absender diese gesendet werden soll. Klicken Sie dazu auf Datei -> Informationen

Mehr

Elektronische Aktenführung. LEXolution.DMS

Elektronische Aktenführung. LEXolution.DMS Elektronische Aktenführung LEXolution.DMS Das Akten- und Dokumentenmanagementsystem Dokumentenmanagementsystem die juristische für Anwaltskanzleien. für Praxis Die ganze Kanzlei auf Ihrem Schreibtisch

Mehr

Rechtsberatung für kleine und mittel- ständische Unternehmen des In- und Auslands

Rechtsberatung für kleine und mittel- ständische Unternehmen des In- und Auslands Rechtsberatung für kleine und mittel- ständische Unternehmen des In- und Auslands Über meine Kanzlei Meine Kanzlei hat es sich zum Ziel gesetzt, rechtliche Probleme kleiner und mittelständischer - auch

Mehr

Projekt DAX-Kurzzeittrend

Projekt DAX-Kurzzeittrend Projekt DAX-Kurzzeittrend Meine Trendanalyse für längerfristige Trends läuft seit Jahren sehr gut. Nun habe ich mich gefragt, ob die Analyse auch für kurzfristigere Trends funktionieren könnte und habe

Mehr

BUNDESRECHTSANWALTSKAMMER IHR ANWALT FÜR ARBEITSRECHT

BUNDESRECHTSANWALTSKAMMER IHR ANWALT FÜR ARBEITSRECHT BUNDESRECHTSANWALTSKAMMER IHR ANWALT FÜR ARBEITSRECHT EIN ALLTÄGLICHER FALL... Der Arbeitgeber kündigt das langjährig bestehende Arbeitsverhältnis des Mitarbeiters mit der Begründung, im Rahmen einer betrieblichen

Mehr

Mediation Verfahren ohne Verlierer. Außergerichtliches Management zur professionellen Lösung von Konflikten im Wirtschaftsleben

Mediation Verfahren ohne Verlierer. Außergerichtliches Management zur professionellen Lösung von Konflikten im Wirtschaftsleben Mediation Verfahren ohne Verlierer Außergerichtliches Management zur professionellen Lösung von Konflikten im Wirtschaftsleben Was ist Mediation? Mediation (= Vermittlung) ist eine außergerichtliche Form

Mehr

7 Tipps zur Verwaltung von E-Mail-Listen!

7 Tipps zur Verwaltung von E-Mail-Listen! 7 Tipps zur Verwaltung von E-Mail-Listen! Quelle: www.rohinie.eu Eine solide Verwaltung der eigenen E-Mail-Listen ist eine wichtige Voraussetzung für die erfolgreiche Generierung von Leads und Umsätzen!

Mehr

Branchen-Fallstudien FINANZDIENSTLEISTER & BANKEN

Branchen-Fallstudien FINANZDIENSTLEISTER & BANKEN Branchen-Fallstudien Teamwire hilft Unternehmen aus verschiedenen Branchen die interne Kommunikation zu verbessern, Aufgaben zu erledigen, die Zusammenarbeit zu optimieren, Arbeitsabläufe zu beschleunigen

Mehr

Code of Conduct FAQ. Was ist der Code of Conduct? Warum braucht B. Braun einen Code of Conduct?

Code of Conduct FAQ. Was ist der Code of Conduct? Warum braucht B. Braun einen Code of Conduct? Code of Conduct FAQ Was ist der Code of Conduct? Der Code of Conduct ist ein Verhaltenskodex, der für alle B. Braun-Mitarbeitenden weltweit gültig ist. Er umfasst zehn Prinzipien, die von den Mitarbeitenden

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

INTERVIEW. Wissensmanagement bei Würth Elektronik ICS. Ein erfolgreiches Praxisbeispiel aus dem Mittelstand

INTERVIEW. Wissensmanagement bei Würth Elektronik ICS. Ein erfolgreiches Praxisbeispiel aus dem Mittelstand INTERVIEW Wissensmanagement bei Würth Elektronik ICS Ein erfolgreiches Praxisbeispiel aus dem Mittelstand Interview Würth Elektronik ICS GmbH & Co. KG. Würth Elektronik ICS GmbH Unter Wissensmanagement

Mehr

UMSETZUNGSHILFE Nr. 54 Konsequenz in der Führung von Mitarbeitern

UMSETZUNGSHILFE Nr. 54 Konsequenz in der Führung von Mitarbeitern UMSETZUNGSHILFE Nr. 54 Konsequenz in der Führung von Mitarbeitern Januar 2014 Enrico Briegert & Thomas Hochgeschurtz Wie können Sie als Führungskraft Verhalten beeinflussen? Nutzen Sie dazu die drei Dimensionen:

Mehr

FINANCE M&A Panel Umfrage Oktober 2015 Ergebnisse

FINANCE M&A Panel Umfrage Oktober 2015 Ergebnisse FINANCE M&A Panel Umfrage Oktober 2015 Ergebnisse M&A-Profis halten Preise für überhöht Die Preise für Zukäufe sind in den vergangenen Monaten gestiegen für manche Marktteilnehmer zu stark. M&A- Professionals

Mehr

Walliser Milchverband (WMV), Siders //

Walliser Milchverband (WMV), Siders // Walliser Milchverband (WMV), Siders // Arbeitgeber Olivier Jollien, Verantwortlicher HR und Finanzen Herr Z. hat schon während seiner Berufsmatura ein Praktikum beim Walliser Milchverband (WMV, Dachorganisation

Mehr

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Eric Romba Hauptgeschäftsführer VGF Verband Geschlossene Fonds e.v. Symposium Herausforderungen und Innovationen bei Investments in unternehmerische Beteiligungen

Mehr

82 / indukom 02/2007. Bild: Pixelquelle

82 / indukom 02/2007. Bild: Pixelquelle 82 / indukom 02/2007 Bild: Pixelquelle Interaktivität / Thema / 83 Thema Ein neues Tool steigert die Interaktivität des Webauftritts Kundenberatung per Chat // Der Web 2.0-Gedanke beeinflusst die Internetnutzung

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 20.09.2011

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 20.09.2011 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

(Name) (Vorname) (Name) (Vorname)

(Name) (Vorname) (Name) (Vorname) Rechtsanwalt T. Gall Obere Eisenbahnstr. 14 72202 Nagold Tel.: 07452/931588-0 Fax: 07452/931588-4 Datum: 26.08.2015 Für die Mandatsbearbeitung zwischen dem Rechtsanwalt Tobias Gall Obere Eisenbahnstraße

Mehr

Netzwerk Humanressourcen. Entwicklungsräume für Personen und Organisationen!

Netzwerk Humanressourcen. Entwicklungsräume für Personen und Organisationen! Netzwerk Humanressourcen Entwicklungsräume für Personen und Organisationen! Projektmanagement by NHR Beratung bei Projektideen (Skizze) Suche nach geeigneten Projektpartnern Unterstützung bei der Erstellung

Mehr

Abmahnung erhalten Was tun?

Abmahnung erhalten Was tun? Abmahnung erhalten Was tun? - Wie sind die ersten Reaktionsmöglichkeiten nach dem Eingang einer Abmahnung - Abmahnungen haben in den letzen Jahren im Internet stark zugenommen. Dieses Whitepaper nennt

Mehr

Kurzanleitung. RD Internetdienstleistungen Ralf Dingeldey Darmstädterstraße 1 64686 Lautertal. 2008 by Ralf Dingeldey. 2008 by Ralf Dingeldey

Kurzanleitung. RD Internetdienstleistungen Ralf Dingeldey Darmstädterstraße 1 64686 Lautertal. 2008 by Ralf Dingeldey. 2008 by Ralf Dingeldey Kurzanleitung RD Internetdienstleistungen Ralf Dingeldey Darmstädterstraße 1 64686 Lautertal - 2 - Vorwort zu dieser Anleitung SysCP ist eine freie und kostenlose Software zur Administration von Webservern.

Mehr

Gründe für ein Verfahrensverzeichnis

Gründe für ein Verfahrensverzeichnis 1 Wozu ein Verfahrensverzeichnis? Die Frage, wieso überhaupt ein Verfahrensverzeichnis erstellt und gepflegt werden soll, werden nicht nur Sie sich stellen. Auch die sogenannte verantwortliche Stelle in

Mehr

Fachkenntnisse auf höchstem Niveau

Fachkenntnisse auf höchstem Niveau Fachkenntnisse auf höchstem Niveau sind und bleiben das Selbstverständnis unseres Berufsstandes. Auf den ersten Blick aber lässt sich die Qualität von Steuerberatungsleistungen nur schwer beurteilen. Hinzu

Mehr

Vortrag zum Thema. Zugang zum Recht. oder. Wie bekomme ich meinem Recht?

Vortrag zum Thema. Zugang zum Recht. oder. Wie bekomme ich meinem Recht? Vortrag zum Thema Zugang zum Recht oder Wie bekomme ich meinem Recht? Personalien Silke Brewig-Lange geboren in Karl-Marx-Stadt / Chemnitz Jura-Studium an der Universität Leipzig Einzelanwalt mit eigener

Mehr

Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Siemens AG Berlin, 29. April 2009

Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Siemens AG Berlin, 29. April 2009 Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Berlin, 29. April 2009 Es gilt das gesprochene Wort! Bei unserem Programm zur Optimierung unseres Einkaufs haben wir

Mehr

Syndikus-Summit 2007. Dr. Andreas Biegel Leiter Justitiariat und Schaden Delvag Luftfahrtversicherungs-AG

Syndikus-Summit 2007. Dr. Andreas Biegel Leiter Justitiariat und Schaden Delvag Luftfahrtversicherungs-AG Syndikus-Summit 2007 Kosten versus Qualität wie die Rechtsabteilung der Delvag den Spagat zwischen Sparzwängen und gestiegenen inhaltlichen Anforderungen meistert Dr. Andreas Biegel Leiter Justitiariat

Mehr

Flexibilität und Erreichbarkeit

Flexibilität und Erreichbarkeit Flexibilität und Erreichbarkeit Auswirkungen und Gesundheitsrisiken Ergebnisse einer Umfrage unter Führungskräften, in Zusammenarbeit mit dem Verband Die Führungskräfte e.v. BARMER GEK Hauptverwaltung

Mehr

www.pwc.de Wechselbereitschaft gesetzlich Krankenversicherter Befragung 2015

www.pwc.de Wechselbereitschaft gesetzlich Krankenversicherter Befragung 2015 www.pwc.de Wechselbereitschaft gesetzlich Krankenversicherter Befragung 2015 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich

Mehr

Häufig gestellte fragen zu Professional officedrive

Häufig gestellte fragen zu Professional officedrive Häufig gestellte fragen zu Professional officedrive Allgemeine Fragen Was ist Professional OfficeDrive? Professional OfficeDrive ist ein Filesharing System. Mit Professional OfficeDrive kann ein Unternehmen

Mehr

Von Lotus Notes 8.5 auf Office 365 for Business

Von Lotus Notes 8.5 auf Office 365 for Business Von Lotus Notes 8.5 auf Office 365 for Business Der Umstieg Microsoft Outlook 2013 hat ein anderes Erscheinungsbild als Lotus Notes 8.5, aber Sie werden schnell feststellen, dass Sie mit Outlook alles

Mehr

Gefahren von Social Media 19.05.2011. Holger Wiese / Marc Friedrich KRK ComputerSysteme GmbH

Gefahren von Social Media 19.05.2011. Holger Wiese / Marc Friedrich KRK ComputerSysteme GmbH Gefahren von Social Media 19.05.2011 Holger Wiese / Marc Friedrich KRK ComputerSysteme GmbH Vorstellung Holger Wiese Leitung IT-Academy MCT / MMI / IT-Trainer Marc Friedrich Leitung IT-Security Zert.DSB

Mehr

Besuch der Wirtschaftsschule in Senden. Impulsreferat "Jugend im Netz" Zielgruppe Jahrgangsstufen 7 mit 11. am 14. Mai 2012

Besuch der Wirtschaftsschule in Senden. Impulsreferat Jugend im Netz Zielgruppe Jahrgangsstufen 7 mit 11. am 14. Mai 2012 Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Besuch der Wirtschaftsschule in Senden Impulsreferat "Jugend im Netz" Zielgruppe Jahrgangsstufen 7 mit 11 am 14. Mai

Mehr

Beschreibung E-Mail Regeln z.b. Abwesenheitsmeldung und Weiterleitung

Beschreibung E-Mail Regeln z.b. Abwesenheitsmeldung und Weiterleitung Outlook Weiterleitungen & Abwesenheitsmeldungen Seite 1 von 6 Beschreibung E-Mail Regeln z.b. Abwesenheitsmeldung und Weiterleitung Erstellt: Quelle: 3.12.09/MM \\rsiag-s3aad\install\vnc\email Weiterleitung

Mehr

IT-Support Ticketsystem. Stand: 16.08.2015

IT-Support Ticketsystem. Stand: 16.08.2015 IT-Support Ticketsystem Stand: 16.08.2015 IT-Support Ticketsystem Autor dieses Dokuments ist die DT Netsolution GmbH Taläckerstr. 30 70437 Stuttgart Deutschland E-Mail: info@dtnet.de Telefon: +49 711 849910

Mehr

Social Media-Trendmonitor

Social Media-Trendmonitor Social Media-Trendmonitor Wohin steuern Unternehmen und Redaktionen im Social Web? Mai 2014 Social Media-Trendmonitor Inhalt Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse Seite 2 Untersuchungsansatz

Mehr

Anleitung: Mailinglisten-Nutzung

Anleitung: Mailinglisten-Nutzung Anleitung: Mailinglisten-Nutzung 1 Mailingliste finden Eine Übersicht der öffentlichen Mailinglisten des Rechenzentrums befindet sich auf mailman.unihildesheim.de/mailman/listinfo. Es gibt allerdings noch

Mehr

IT-Support Ticketsystem. Stand: 24.09.2015

IT-Support Ticketsystem. Stand: 24.09.2015 IT-Support Ticketsystem Stand: 24.09.2015 Small Business Cloud Handbuch Stand: 24.09.2015 Small Business Cloud ist ein Produkt der DT Netsolution GmbH. DT Netsolution GmbH Taläckerstr. 30 70437 Stuttgart

Mehr

Sparkasse. Social Media. Informationen für Führungskräfte in der Sparkassen-Finanzgruppe. Sparkassen-Finanzgruppe. Wenn s um Geld geht

Sparkasse. Social Media. Informationen für Führungskräfte in der Sparkassen-Finanzgruppe. Sparkassen-Finanzgruppe. Wenn s um Geld geht Sparkassen-Finanzgruppe Wenn s um Geld geht Sparkasse Social Media Informationen für Führungskräfte in der Sparkassen-Finanzgruppe Sparkasse_DINlang_210x100mm_RZ_ds_print.indd 1 10.09.15 Social Media ist

Mehr

Dialog 2.0 mit dem Kunden drei.null. // Dialog 2.0 als Vertrauens und Vertriebsinstrument // Von der Empathie bis zur Krisenkommunikation

Dialog 2.0 mit dem Kunden drei.null. // Dialog 2.0 als Vertrauens und Vertriebsinstrument // Von der Empathie bis zur Krisenkommunikation Dialog 2.0 mit dem Kunden drei.null // Dialog 2.0 als Vertrauens und Vertriebsinstrument // Von der Empathie bis zur Krisenkommunikation Daniel Backhaus? Ich bin Social Media Manager & Coach. verfüge über

Mehr

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de E-Mails zuordnen Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 14.10.2014

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 14.10.2014 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Die Online-Buchung hat großes Potential

Die Online-Buchung hat großes Potential Schwäbisch Hall Die Online-Buchung hat großes Potential Konsequente Bausparer: Deutschlands größte Bausparkasse setzt seit 1. April 2005 vollständig auf die Online-Reisebuchung im Intranet. Nur in Ausnahmefällen

Mehr

wesentliche Rechtsgrundlage für Webseiten, Newsletter, Foren etc.: insbesondere: Informationspflichten ( 5,6) und Datenschutz ( 11 ff.

wesentliche Rechtsgrundlage für Webseiten, Newsletter, Foren etc.: insbesondere: Informationspflichten ( 5,6) und Datenschutz ( 11 ff. Vereine im Internet - Homepage, Facebook, Twitter & Co. Dr. Frank Weller Rechtsanwalt und Mediator Internetrecht wesentliche Rechtsgrundlage für Betreiber (Diensteanbieter) von Webseiten, Newsletter, Foren

Mehr

lohmeyer White Paper Use Cases II UX+Prozessanalyse

lohmeyer White Paper Use Cases II UX+Prozessanalyse White Paper Use Cases II Use Cases begleiten uns in der IT seit mehr als 15 Jahren. Nichtsdestotrotz ist es nicht so einfach, Use Cases einfach und verständlich zu schreiben. Dieses White Paper spricht

Mehr

Impressum. Verantwortlicher Herausgeber: David Chantraine

Impressum. Verantwortlicher Herausgeber: David Chantraine Impressum Verantwortlicher Herausgeber: David Chantraine PGmbH David Chantraine (zivilrechtliche Gesellschaft in der Form einer Handelsgesellschaft) Geschäftsführer und Teilhaber: David Chantraine Friedensstraße

Mehr

Arnd von Wedemeyer, Notebooksbilliger: Ich mache das, weil es mir gefällt

Arnd von Wedemeyer, Notebooksbilliger: Ich mache das, weil es mir gefällt Arnd von Wedemeyer, Notebooksbilliger: Ich mache das, weil es mir gefällt Von Olaf Kolbrück 20.10.2015 14:14 Gegründet hat Arnd von Wedemeyer Notebooksbilliger.de der Legende nach im Kinderzimmer. Auch

Mehr

Wir sind Ihr erfahrener Lotse und Partner für die Rehabilitation, Reintegration und die Rückkehr in ein normales Leben.

Wir sind Ihr erfahrener Lotse und Partner für die Rehabilitation, Reintegration und die Rückkehr in ein normales Leben. GEMEINSAM ZUM ZIEL Was wir tun Wir sind Ihr erfahrener Lotse und Partner für die Rehabilitation, Reintegration und die Rückkehr in ein normales Leben. Wir unterstützen Menschen, die durch Unfall, Krankheit

Mehr

WERBUNG MIT BILD VOM HAUS

WERBUNG MIT BILD VOM HAUS ARD-Ratgeber Recht aus Karlsruhe Sendung vom: 12. November 2011, 17.03 Uhr im Ersten WERBUNG MIT BILD VOM HAUS Zur Beachtung! Dieses Manuskript ist urheberrechtlich geschützt. Der vorliegende Abdruck ist

Mehr

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht?

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Umfrage der INVERTO AG Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Köln, Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Ziele der Umfrage 3 Management Summary 4 Studiendesign 6 Praxis im Marketing-Pitch 11 INVERTO AG Umfrage

Mehr

In der Gruppe ist die Motivation größer. Auch die zeitliche Begrenzung macht es etwas leichter. schon

In der Gruppe ist die Motivation größer. Auch die zeitliche Begrenzung macht es etwas leichter. schon TEIL I: Leseverstehen LESETEXT Jung, vernetzt und ohne Smartphone Es ist ein Experiment: eine Woche lang ohne Smartphone auskommen. Die Teilnehmer: Schüler aus Braunschweig. Sind die Jugendlichen wirklich

Mehr

Vorwort von Bodo Schäfer

Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Was muss ich tun, um erfolgreich zu werden? Diese Frage stellte ich meinem Coach, als ich mit 26 Jahren pleite war. Seine Antwort überraschte mich: Lernen

Mehr

Kongress-Partner. Der exklusive Jahreskongress des Bundesverbandes der Unternehmensjuristen zum Thema Mergers & Acquisitions

Kongress-Partner. Der exklusive Jahreskongress des Bundesverbandes der Unternehmensjuristen zum Thema Mergers & Acquisitions Der exklusive Jahreskongress des Bundesverbandes der Unternehmensjuristen zum Thema Mergers & Acquisitions Veranstaltet von 17. und 18. Juni 2013 Steigenberger Airport Hotel, Frankfurt am Main www.munda-summit.de

Mehr

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Aus gegebenem Anlass wollen wir nochmals auf die ganz offensichtlich nur wenig bekannte Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom

Mehr

Theo IJzermans Coen Dirkx. Wieder. Ärger. im Büro? Mit Emotionen am Arbeitsplatz konstruktiv umgehen

Theo IJzermans Coen Dirkx. Wieder. Ärger. im Büro? Mit Emotionen am Arbeitsplatz konstruktiv umgehen Theo IJzermans Coen Dirkx Wieder Ärger im Büro? Mit Emotionen am Arbeitsplatz konstruktiv umgehen Inhaltsverzeichnis 1 Wie wir unseren eigenen Stress produzieren... 9 2 Wir fühlen, was wir denken... 13

Mehr

Whitepaper ONTIV-Sonderfahrt. Sonderfahrten im Industriebereich planen und überwachen

Whitepaper ONTIV-Sonderfahrt. Sonderfahrten im Industriebereich planen und überwachen Whitepaper ONTIV-Sonderfahrt Sonderfahrten im Industriebereich planen und überwachen Einleitung Sonderfahrten sind in vielen Unternehmen, die mit einem externen Dienstleister zusammenarbeiten, ein Thema.

Mehr

Simplify your time Einfach mehr Zeit für das Wesentliche. Donnerstag, 24. Oktober 2013

Simplify your time Einfach mehr Zeit für das Wesentliche. Donnerstag, 24. Oktober 2013 1 Simplify your time Einfach mehr Zeit für das Wesentliche Donnerstag, 24. Oktober 2013 2 Der Weg zu mehr Balance Sehr geehrte Gäste des Steuerberater-Forum Zollernalb, wir haben unsere Welt immer mehr

Mehr

Lieber SPAMRobin -Kunde!

Lieber SPAMRobin -Kunde! Lieber SPAMRobin -Kunde! Wir freuen uns, dass Sie sich für SPAMRobin entschieden haben. Mit diesem Leitfaden möchten wir Ihnen die Kontoeinrichtung erleichtern und die Funktionen näher bringen. Bitte führen

Mehr

Dokumenten- Management

Dokumenten- Management Dokumenten- Management Ein Ort für alle Vorgänge Wo war noch gleich der Lieferschein? Welches Material haben wir damals bei Familie Müller benutzt? Wer hat die Rechnung freigegeben? Häufig werden Aktenordner

Mehr

digital business solution E-Mail-Management

digital business solution E-Mail-Management digital business solution E-Mail-Management 1 E-Mail-Management von d.velop ist weit mehr als nur die Archivierung elektronischer Post. Geschäftsrelevante Nachrichten und Anhänge werden inhaltlich ausgelesen

Mehr