SWISS FINANCIAL SERVICES NEWSLETTER

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SWISS FINANCIAL SERVICES NEWSLETTER"

Transkript

1 SWISS FINANCIAL SERVICES NEWSLETTER Financial Services / Januar 2011 Special Edition Investment Management 2 Editorial 3 Entwicklung der Regulierung und Beaufsichtigung von Anlagestiftungen 7 IFRS neueste Entwicklungen für Beteiligungsgesellschaften und Vermögensverwalter 11 Die Zukunft von alternativen Investments 15 EU Richtlinie für Alternative Investment Fund Managers (AIFM) 18 Bewertung von Anlageportfolios Vermeidung von Bewertungsrisiken und Realisierung von Kosteneinsparungen 21 Hedge Fund Managers ziehen in die Schweiz 24 Einhaltung der Global Investment Performance Standards (GIPS) 26 Aktuelle Entwicklungen im Steuerreporting kollektiver Kapitalanlagen für Schweizer Anleger 31 Dienstleistungen von KPMG im Investment Management

2 Editorial Sehr geehrte Leserinnen und Leser Rückblickend auf das alte Jahr ist einerseits eine weitere Beruhigung der Fondsmärkte mit leichtem Wachstum der Anzahl kollektiver Kapitalanlagen sowie auch deren Volumen auszumachen. Es ist andererseits auch weiterhin eine gewisse Skepsis der Anleger sichtbar, die sich in hohen Beständen an Liquidität und Edelmetallen in den Portfolios manifestiert. Während das Vertrauen der Investoren in die kollektiven Kapitalanlagen wieder steigt, lässt sich die zukünftige Marktentwicklung schwer abschätzen und wird hauptsächlich von internationalen Trends bestimmt, welche voraussichtlich auch den Schweizer Markt betreffen werden. Dagegen nimmt die aufsichtsrechtliche Seite der Fondsindustrie klarere Konturen an und übt via neuer Regelwerke und rigiderer Aufsichtspraxis grossen Einfluss auf die Märkte aus. Davon sind auch die schweizerischen Anlagestiftungen, deren Gesamtvermögen einen beachtlichen Anteil der beruflichen Vorsorge ausmachen, nicht ausgenommen. Unser Interview mit dem Präsidenten der Konferenz der Geschäftsführer für Anlagestiftungen (KGAST) vermittelt einen Einblick in die kommende Regulierung und Beaufsichtigung dieser Anlagestiftungen. Neben den umfassenden Erläuterungen der Neuerungen in bereits etablierten Standards wie IFRS und GIPS befasst sich unser Newsletter mit der Zukunft alternativer Investments, der neuen EU-Richtlinie für Manager von alternativen Investments (AIFM) sowie der Attraktivität der Schweiz als Standort solcher Manager. Steuerreporting für kollektive Kapitalanlagen und die Bewertung von Aktienportfolios sind weitere aktuelle Themen im Investment Management Umfeld, die möglichen Handlungsbedarf für Ihre Institute aufzeigen. Wir wünschen Ihnen eine interessante und aufschlussreiche Lektüre. Markus Schunk Partner, Sektorleiter Investment Management 2 / Swiss Financial Services Newsletter / Januar 2011

3 Entwicklung der Regulierung und Beaufsichtigung von Anlagestiftungen Verordnung über die Anlagestiftungen) er läutert Richard Hunziker wichtige Aspekte im Zusammenhang mit der Entwicklung der Regulierung und Beaufsichtigung von Anlagestiftungen. Richard Hunziker CEO der Pensimo Management AG Präsident Konferenz der Geschäftsführer für Anlagestiftungen (KGAST) Dr. Armin Kühne Partner, Legal T: E: Markus Schunk Partner, Audit Financial Services T: E: Anlässlich unseres Informationsanlasses vom 7. September 2010 hat Richard Hunziker über die Neuigkeiten bei der Regulierung und Beaufsichtigung von Anlagestiftungen informiert und seine erfrischenden Ansichten zu häufigen Irrtümern und Denkfehlern dargelegt. Als Präsident der Konferenz der Geschäftsführer für Anlagestiftungen (KGAST) ist Richard Hunziker mit der Regulierung und Beaufsichtigung von Anlagestiftungen bestens vertraut. Er hat ausserdem massgeblich bei der Erarbeitung der Rechtsgrundlagen für Anlagestiftungen im Rahmen der «Strukturreform BVG» mitgewirkt. Die im KGAST vertretenen 40 Anlagestiftungen bewirtschaften ein Gesamtvermögen von über 85 Milliarden Schweizerfranken und machen damit einen substan tiellen Teil der beruflichen Vorsorge sowie der Säule 3a aus. Im nachfolgenden Interview vom 22. November 2010 (noch vor der Eröffnung des Vernehmlassungsverfahren für die neue 1. Was wird sich in Bezug auf die Regulierung und Beaufsichtigung von Anlagestiftungen ändern und bis wann? Wo liegen die Schwerpunkte in organisatorischer und qualitativer Hinsicht? Mit den neu in das BVG eingefügten Artikeln 53g bis 53k bekommen die Anlagestiftungen erstmals in ihrer Geschichte eine explizite Rechtsgrundlage, nachdem sie bis anhin im Wesentlichen wie die Destinatärsstiftungen im ZGB geregelt waren. Was die Kodifizierung und die Neuordnung der Aufsicht für die Anlagestiftungen in organisatorischer und qualitativer Hinsicht bedeutet, kann erst beurteilt werden, wenn Klarheit über die Regelungen auf Verordnungsebene besteht. 2. Weshalb ist eine separate Kodifizierung der Anlagestiftungen ausserhalb des KAG besser als eine Unterstellung unter das KAG? Man kann hier nicht von «besser» oder «schlechter» sprechen. Die Frage einer Unterstellung der Anlage stiftungen unter das KAG wurde bereits anlässlich der Ablösung des alten Anlagefondsgesetzes (AFG) durch das KAG diskutiert. Die KGAST hatte diese Unterstellung damals begrüsst, allerdings hätten die Anlagestiftungen gemäss dem Entwurf des Bundesrates eine eigene Rechtskategorie gebildet und deren Weiterbestand in der bisherigen Form wäre gewährleistet gewesen. Weil wir gleichzeitig die Beibehaltung des Anlageregimes (BVV2) gefordert hatten, wurde schliesslich auf die Unterstellung verzichtet. Die Diskussion im Zusammenhang mit der Vorlage «Strukturreform BVG» war eine ganz andere: Der Bundesrat liess wiederum die Unterstellung der Anlagestiftungen unter das KAG prüfen, jedoch unter Umwandlung der Anlagestiftungen in SICAV s. Das kam für uns nicht in Frage. 3. Was bedeuten diese Änderungen für die Anlagestiftungen? Die Änderungen sind ein regulatorischer Quantensprung, der zur Folge hat, dass die Anlagestiftungen nun klar und eindeutig im Universum der beruflichen Vorsorge verankert sein werden. Die Aufsicht wird einheitlich geregelt. Sowohl jene Anlagestiftungen, die bisher von der Aufsicht berufliche Vorsorge im Bundesamt für Sozialversicherungen beaufsichtigt waren als auch jene, die unter kantonaler bzw. regionaler Aufsicht standen, kommen unter die Aufsicht der Oberaufsichtskommission. Swiss Financial Services Newsletter / Januar 2011 / 3

4 4. Welches ist aus Ihrer Sicht die Aufgabe der Aufsichtsbehörde über Anlagestiftungen? Beim gegenwärtigen Stand des Diskurses ist es fast zielführender zu fragen, was nicht die Aufgabe der Aufsicht ist. Hier ist meine Antwort klar: Einmal abgesehen davon, dass aus unternehmerischer Sicht das Vermeiden von Risiken auch ein Auslassen von Chancen bedeutet, ist es nach meinem Verständnis nicht die Aufgabe der Aufsicht, Risikobeurteilungen vorzunehmen. Das ist die Verantwortung der Stiftungsräte der Vorsorgeeinrichtungen. Nur unsere Anleger selbst können beurteilen, welche Risiken und welche Chancen in der Vermögensverwaltung sie vor dem Hintergrund ihrer individuellen Asset- und Liability-Situation eingehen wollen und können. 5. Wie wird sich die Beziehung der Anlagestiftungen zur Aufsichtsbehörde verändern? Wir versprechen uns von der Oberaufsichtskommission eine von der Verwaltung unabhängigere, praxisnahe und zielorientierte Aufsichtstätigkeit. Sie wird analog zur FINMA über ein eigenes Sekretariat verfügen, das nur administrativ dem BSV beigeordnet ist. Wie die Beziehungen zwischen Aufsicht und Beaufsichtigten im Detail ausgestaltet sein werden, hängt stark von der Ausgestaltung der Verordnung über die Anlagestiftungen ab, die derzeit verwaltungsintern erarbeitet wird. 6. Wie ist das Enforcement der regulatorischen Vorschriften für Anlagestiftungen geplant? Der Vollzug der neuen Bestimmungen ist auf den 1. Januar 2012 vorgesehen. Die im Rahmen der Vorlage «Strukturreform» neu in das BVG aufgenommenen Bestimmungen über die Organisation der Anlagestiftungen und über deren Aufsicht müssen nunmehr auf Verordnungsebene konkretisiert werden. 7. Wie sehen Sie die Entwicklung der Anlagestiftungen in den nächsten Jahren im Vergleich zu den kollektiven Kapitalanlagen gemäss KAG? Wird es zahlreiche neue Anlagestiftungen geben? Mit einem Gesamtvermögen von über 85 Milliarden Franken bewirtschaften die 40 Anlagestiftungen einen substantiellen Teil des Vermögens der beruflichen Vorsorge sowie der Säule 3a. Die Anlagestiftungen erfreuen sich einer ungebrochenen Beliebtheit: Mehr als ein halbes Dutzend Anlagestiftungen befinden sich entweder in der Gründungsphase oder sind innerhalb des letzten Jahres neu entstanden. 8. Haben die Anlagestiftungen noch eine Daseinsberechtigung vor dem Hintergrund, dass die meisten traditionellen Investitionen der Vorsorgeeinrichtungen über Fonds für qualifizierte Anleger getätigt werden? Besteht allenfalls nur noch ein Nischenmarkt für Immobilien, Private Equity, Hypotheken etc.? Die Vermutung ist richtig: Die Anlagestiftungen haben ihre grössten Stärken in den genannten Segmenten und dort ist auch das grösste Wachstum zu verzeichnen. Die Anlagestiftungen haben jedoch auch in den traditionellen Segmenten nicht an Attraktivität eingebüsst. Die vermeintlichen Steuernachteile gegenüber institutionellen Anlagefonds sind inzwischen fast ausnahmslos durch entsprechende Massnahmen beseitigt worden. Die Anlagestiftungen bieten ihren Anleger infolge ihres korporativen Aufbaus sehr weitgehende Mitwirkungsrechte in den Organen (Stiftungsrat, Anlegerversammlung, Anlageausschüsse), wie sie in anderen Kollektivanlagen unbekannt sind und von den Anlegern sehr geschätzt werden. Sie weisen ein hohes Niveau an Transparenz und Kosteneffizienz auf. 9. In welche Richtung wird sich die Regulierung der Anlagestiftungen nach Ihrer Meinung in den nächsten Jahren entwickeln? Wird es eine Verschärfung der regulatorischen Vorschriften geben? Wird es eine Angleichung an die Entwicklung der Regulierung der unter der Aufsicht der FINMA stehenden Finanzinstitute geben? Welches werden die Schwerpunkte der Regulierung sein? Verstärkt die Aufsichtsbehörde allenfalls künftig die Produkteaufsicht? Das Fehlen einer expliziten Rechtsgrundlage für die Anlagestiftungen hatte zur Folge, dass heute auch keine Ausführungsverordnungen vorhanden sind. Die nicht vorhandene Rechtssetzungssystematik hat dazu geführt, dass die Aufsichtsbehörde grundlegende Regelungsbereiche der Anlagestiftungen usurpiert hat, was aus rechtsstaatlicher Sicht höchst bedenklich war. Es wird sich zeigen, ob sich der Verordnungsgeber zu einer umfassenden Neukonzeption der Aufsicht durchringt, oder ob nicht doch eher einfach die bisherigen «Anforderungen an Anlagestiftungen» fortgeschrieben und weiter entwickelt werden. Ich befürchte eher letzteres. Die Pièce de Résistance in der neuen Verordnung wird die Formulierung der Anlagevorschriften sein. Aus unserer Sicht ist eine Produkteaufsicht nicht erforderlich, ja eigentlich auch gar nicht zulässig. Die BVV2 regelt die Investitionstätigkeit der Vorsorgeeinrichtungen und damit 4 / Swiss Financial Services Newsletter / Januar 2011

5 der Kunden der Anlagestiftungen abschliessend. Alle Anlagen, die den direkt anlegenden Vorsorgeeinrichtungen gestattet sind, müssen auch für die Anlagestiftungen möglich sein. Es geht höchstens noch um die Frage des Ausmasses der Diversifikation. Auch für eine ex ante Vorprüfung bei der Lancierung neuer Produkte durch die Aufsichtsbehörde reichen meiner Ansicht nach die gesetzlichen Grundlagen nicht aus. Eine Angleichung an die Regulierung in Richtung KAG/ FINMA ist meiner Ansicht nach nicht erforderlich. Es ist eben gerade nicht «same business», weshalb es auch nicht «same rules» braucht. 10. Welche Rolle spielt die KGAST bei der Regulierung der Anlagestiftungen? Ist vorgesehen, dass die KGAST die Funktion einer Selbstregulierungsorganisation wahrnimmt? Wie erfolgt das Enforcement allfälliger Selbstregulierungsvorschriften? Die KGAST hat sich schon verschiedentlich mit der Frage einer möglichen Selbstregulierung auseinandergesetzt. Bei den Immobilien-Anlagegruppen gibt es bereits erste Ansätze einer freien Selbstregulierung. So haben wir zum Beispiel in enger Anlehnung an die Selbstregulierung der Fondsindustrie ein Set von Kennzahlen definiert, die von allen KGAST-Mitgliedern zu ermitteln und zu publizieren sind. Die Aufsichtsbehörde hat daraufhin unsere Lösung in den Anforderungen an Anlagestiftungen tel quel übernommen. Auch die von der KGAST erlassenen Qualitätsstandards, die ab dem kommenden Jahr u.a. die Transparenzanforderungen nochmals erhöhen werden, sind ein Beispiel für eine wirksame Selbstregulierung. Auch einer aufsichtsrechtlich anerkannten Selbstregulierung könnten wir einiges abgewinnen, da wir uns mit einem solchen Instrument eine marktnahe Regulierung versprechen. Einer obligatorischen Selbstregulierung stehen wir eher skeptisch gegenüber. Wohin die Reise geht, wissen wir allerdings nicht. 11. Wird es künftig wie bei den der FINMA unterstellten Finanzinstituten auch Vorschriften über die wesentlichen Kontrollfunktionen geben (IKS, Risk Management, Compliance)? Davon gehe ich aus. Ich bin der Meinung, dass dies ein Schwerpunkt der Regulierung sein sollte. Die Schaffung gewisser Mindestanforderungen im Bereich der Organisation, der Governance, des Risk Management und der Compliance liegt auch im Interesse der Anlagestiftungen und deren Anleger. Die KGAST begrüsst ausdrücklich alle Bestrebungen zur Transparenz. Das betrifft sowohl die Organisation der Stiftung als auch die Produkte. Die Anleger müssen wissen, wie der Investitionsprozess in der Anlagestiftung organisiert ist. Durch eine umfassende Produktedeklaration muss sichergestellt werden, dass die Anleger zweifelsfrei wissen, in welche Assets eine Anlagegruppe investiert, von der sie Ansprüche erwerben wollen. 12. Müssen die Mitglieder des Stiftungsrats und der Geschäftsleitung wie bei den dem KAG unterstellten Finanzinstituten von der Aufsichtsbehörde als Gewährsträger bewilligt werden? Mir ist nicht bekannt, ob im Rahmen der Verordnung über die Anlagestiftungen eine Bewilligungspflicht für Organe geschaffen werden soll. Persönlich hätte ich dagegen nichts einzuwenden, namentlich bei den Geschäftsleitungen. Das würde einen Beitrag zur Qualitätssicherung leisten. 13. Wie kann ein Regulierungs-Tsunami verhindert werden? Das möchte ich auch gerne wissen! Die Entwicklung der Regulierung der Märkte lässt mich hier ziemlich pessimistisch in die Zukunft blicken. Das Drehen an der Regulierungs- und Kontrollschraube ist zwar völlig kontraproduktiv: Je mehr man interveniert, desto mehr muss man kontrollieren und «nachsteuern». Je kleiner die Lücken, desto grösser der Aufwand, sie zu schliessen. Eine Überregulierung führt weder zu besseren Ergebnissen noch zu geeigneteren Akteuren. Aber es gibt zu viele Akteure, die von einer Ausweitung der Regulierung und der Aufsicht direkt profitieren: Die Politik, weil sie eine Reaktion auf Störfälle nachweisen kann, die Wirtschaftsprüfungsgesellschaften, weil sie im Rahmen des Audits die Vorarbeiten für die Aufsichtstätigkeit schafft, die Verwaltung, die Anwaltskanzleien, um nur die wichtigsten zu nennen. 14. Im Kollektivanlagenrecht besteht ein differenzierter Anlegerschutz, das heisst das Niveau des Anlegerschutzes für qualifizierte Anleger (z.b. auch Vorsorgeeinrichtungen) ist tiefer als bei Publikumsanlegern. Wie sehen Sie das Niveau des Anlegerschutzes bei Anlagestiftungen im Vergleich zu Fonds für qualifizierte Anleger? Eine Differenzierung des Anlegerschutzes ist im Bereich der Anlagestiftungen nicht notwendig. Die Anleger der Swiss Financial Services Newsletter / Januar 2011 / 5

6 Anlagestiftungen sind ausschliesslich Vorsorgeeinrichtungen und damit institutionelle Anleger, die keines besonderen Schutzes bedürfen, wie dies im Kollektivanlagenrecht für Publikumsanleger vorgesehen ist. Im Übrigen ist darauf hinzuweisen, dass die Anleger der Anlagestiftungen ausnahmslos einer Aufsicht unterstehen. 15. Wie sehen Sie die künftige Rolle der Oberaufsichtskommission? Wie stark sind die Anlagestiftungen darin vertreten? Ist eine Koordination der Tätigkeiten zwischen der Oberaufsichtskommission und der FINMA notwendig? Ich gehe davon aus, dass die Sozialpartner in der Oberaufsichtskommission vertreten sein werden, aber nicht die Anlagestiftungen als Beaufsichtigte. Man darf nicht vergessen, dass die primäre Aufgabe dieser Kommission darin besteht, für eine einheitliche Aufsichtspraxis der kantonalen bzw. regionalen Aufsichtsbehörden zu sorgen. Für eine Koordination der Tätigkeiten zwischen der Oberaufsichtskommission und der FINMA sehe ich keinen Anlass: Es sind nicht die selben Anleger und es geht um zwei vollkommen verschiedene Anlageregimes. 16. Was wissen Sie über den Inhalt der geplanten Verordnung zur Konkretisierung und Umsetzung der gesetzlichen Vorschriften? Gibt es neben der bundesrätlichen Verordnung zusätzlich eine Verordnung der Aufsichtsbehörde? Es zirkulieren erste Entwürfe der neuen «Verordnung über die Anlagestiftungen», deren Inhalt nach Auffassung der Anlagestiftungen noch verbesserungsbedürftig ist. Die Oberaufsichtskommission wird aller Voraussicht nach die bundesrätliche Verordnung durch den Erlass von Verfügungen, Weisungen und Standards konkretisieren. 17. Wie ist das Kosten-/Nutzenverhältnis der Aufsicht über Anlagestiftungen und wie fällt ein Vergleich mit den dem KAG unterstellten Anlagevehikeln aus? Wird mit erheblichen Kostenerhöhungen gerechnet? Die Kosten für die Aufsicht durch das BSV sind bereits heute ausserordentlich hoch. Sie stehen in keinem vernünftigen Verhältnis zu den von der Aufsicht erbrachten Leistungen. Ein Vergleich zeigt, dass Kosten für die Beaufsichtigung einer Anlagestiftung sehr viel höher sind als die für einen ungefähr gleich grossen Fonds. Wir hoffen natürlich, dass sich dieses Verhältnis nicht weiter zulasten der Anlagestiftungen verschlechtert. 6 / Swiss Financial Services Newsletter / Januar 2011

7 IFRS neueste Entwicklungen für Beteiligungsgesellschaften und Vermögensverwalter Patricia Bielmann Partner, Audit Financial Services T: E: Anmar Badenhorst Senior Manager, Audit Financial Services T: E: Einführung Bedingt durch die Kreditkrise erhöhte sich der Druck von Aufsichtsbehörden, Lesern der Jahresberichte und anderer Stakeholder auf das International Accounting Standards Board (IASB), die grosse Zahl aktiver Projekte weiterzuführen. Zwei dieser Projekte sind Gegenstand dieses Artikels, da diese einen wesentlichen Einfluss auf die IFRS-Jahresrechnungen für Beteiligungsgesellschaften und Vermögensverwalter haben werden. Es sind dies die Projekte Konsolidierung und Darstellung der Jahresrechnung Projekt Konsolidierung Dieses von der IASB und dem Financial Accounting Standards Board (FASB) («den Boards») gemeinsam verfolgte Projekt ist in die beiden Teile Konsolidierung und Ausweis (Teil I) und Beteiligungsgesellschaften (Teil II) gegliedert. Die Publikation der endgültigen Version des Standards, der den gegenwärtigen IAS 27 Konzern- und Einzelabschlüsse und SIC-12 Konsolidierung Zweckgesellschaften entspricht, wird im ersten Quartal 2011 erwartet, während der Entwurf für Projektteil II im zweiten Quartal 2011 geplant ist. Konsolidierung oder Fair Value für Beteiligungsgesellschaften? Als Reaktion auf den Entwurf ED 10 Konsolidierte Jahresrechnungen wurden verschiedene Bedenken hinsichtlich der Angemessenheit des Kontrollprinzips für Beteiligungsgesellschaften geäussert. Diese halten Investitionen (Beteiligungen) gewöhnlich mit der Absicht, in ein paar Jahren entweder einen Kapitalgewinn oder aber entsprechenden regelmässigen Ertrag daraus zu generieren. Für Investitionen von Beteiligungsgesellschaften sind der Fair Value, seine Änderungen und der daraus resultierende Erfolg die wichtigsten Informationen. «der Ausweis des Fair Value ist angemessen, weil Anwender Investitionsentscheide aufgrund des Fair Value der gehaltenen Investitionen vornehmen und nicht basierend darauf, wie die einzelnen Aktiven und Passiven durch die verschiedenen Konzerngesellschaften verwaltet werden Unserer Erfahrung nach wären konsolidierte Jahresrechnungen für diese Arten von Unternehmungen nutzlos, da sie die für die Investoren relevante Informationen nicht enthalten würden» (CL 47 User Advisory Council of the Accounting Standards Board of Canada (AcSB)). Verschiedene Stakeholder begrüssten daher den Entscheid des Boards, eine Ausnahme von den normalen Konsolidierungspflichten von Beteiligungsgesellschaften zu machen. Dies bedeutet, dass eine Gesellschaft, die den Kriterien einer Beteiligungsgesellschaft entspricht (gemäss vorgeschlagener Definition in Abbildung 1) ihre Investitionen in von ihr kontrollierte Gesellschaften zum Fair Value bemessen und Bewertungsänderungen erfolgswirksam verbuchen müsste. Die Vorschläge entsprechen einer bereits unter US GAAP existierenden Ausnahme von der Konsolidierungspflicht. Die praktische Anwendung dieser Ausnahme erwies sich als schwierig, da viele Gesellschaften den Kriterien einer Beteiligungsgesellschaft nicht entsprachen. Die aus Sicht des IFRS s Swiss Financial Services Newsletter / Januar 2011 / 7

8 Das IASB hat provisorisch entschieden, dass eine Beteiligungsgesellschaft / Investmentgesellschaft folgenden Kriterien entsprechen sollte: ausdrücklicher Geschäftszweck mögliche identifizierte Ausstiegsmöglichkeiten, insbesondere Zeitrahmen im Wesentlichen Investment Aktivitäten Eigentumsverhältnisse durch Beteiligungseinheiten repräsentiert zusammengeführte finanzielle Mittel Investitionen verwaltet und Messung der Performance zum Fair Value rapportierende Geschäftseinheit keine Rückgriffsrechte der Fremdkapitalgeber Abbildung 1: IASB s «provisorische» Kriterien zur Beurteilung von Beteiligungsgesellschaften/Investmentgesellschaften vorgeschlagene Definition einer Beteiligungsgesellschaft ist noch nicht definitiv und Änderungen noch möglich. Das IASB hat vorläufig entschieden, die im ersten Paragraphen von IAS 28 Anteile an assoziierten Unternehmen und IAS 31 Anteile an Gemeinschaftsunternehmen (Joint Ventures) zitierte Liste der Gesellschaften durch die vorgeschlagenen Kriterien für Beteiligungsgesellschaften wie in Abbildung 1 dargestellt zu ersetzen. Eine Beteiligungsgesellschaft müsste ihre Investitionen in assoziierte Unternehmen und Joint Ventures zu Fair Value bemessen und Bewertungsänderungen erfolgswirksam erfassen. Anwendung in einer Gruppenstruktur, in welcher andere Gesellschaften als Beteiligungsgesellschaften gehalten werden Ein wesentlicher Punkt, welcher von den interessierten Parteien genannt wurde, war die Frage, wie die Befreiung von der Konsolidierung in einem Gruppenszenario, in welchem die Muttergesellschaft einer Beteiligungsgesellschaft selbst keine Beteiligungsgesellschaft ist, angewendet werden soll. nicht kontrolliert, inklusive Investitionen in assoziierten Unternehmen und Beteiligungen an Gemeinschaftsunternehmen der Tochtergesellschaft, beibehalten darf. Die Auswirkungen der oben erwähnten Entscheide lassen sich am folgenden Beispiel (siehe Diagramm in Abbildung 2) veranschaulichen. Subco ist eine Tochtergesellschaft welche vollständig im Besitz der Holdco ist. Holdco qualifiziert nicht als Beteiligungsgesellschaft. Subco hält Beteiligungen an drei verschiedenen Industriegesellschaften (im Folgenden als Beteiligungen A, B und C bezeichnet). Die Beteiligungen umfassen einen beherrschenden Anteil von 60%, eine Beteiligung von 30% mit massgeblichem Einfluss und eine Beteiligung von 10%. Für dieses Beispiel wird angenommen, dass sich Subco als Beteiligungsgesellschaft qualifiziert. Auf Stufe Subco ist keine Konsolidierung erfordertlich, obwohl Subco die Industriegesellschaften kontrolliert. Subco würde die Beteiligungen A und B erfolgswirksam zum Fair Value bewerten. Die Beteiligung C kann ebenfalls erfolgswirksam zum Fair Value bewertet werden, sofern die Anforderungen des Finanzinstrumente Standards für diese Bewertung erfüllt sind. Auf Stufe Holdco sieht dies anders aus. Holdco darf die Bilanzierung zum Fair Value, welche von Subco (einer Beteiligungsgesellschaft) für die Beteiligung A bei der Erstellung Holdco 100% Subco 60% 30% 10% Es wurde entschieden, dass die Muttergesellschaft einer Beteiligungsgesellschaft, die Holding (welche selbst keine Beteiligungsgesellschaft ist), die Bilanzierung zum Fair Value, welche die Tochtergesellschaft für die Erstellung ihrer Jahresrechnung anwendet, auf konsolidierter Stufe nicht beibehalten darf. (Beteiligung A) (Beteiligung B) Industriegesellschaft Industriegesellschaft Industriegesellschaft (Beteiligung C) Hingegen wurde provisorisch entschieden, dass die Holding die Bilanzierung zu Fair Values bei Investitionen, welche sie Abbildung 2: Diagramm zur Veranschaulichung des Beispiels 8 / Swiss Financial Services Newsletter / Januar 2011

9 der konsolidierten Jahresrechnung angewendet wird, nicht beibehalten. Folglich müsste Holdco Subco und schliesslich auch die Beteiligung A, welche von Subco gehalten wird, konsolidieren. Bezüglich der Beteiligungen B und C darf Holdco jedoch die Bilanzierung zum Fair Value in der konsolidierten Jahresrechnung beibehalten. Dies ist auch in einer Banken- oder Vermögensverwaltungsgruppe relevant, welche verschiedene Geschäftsaktivitäten, inklusive Investmentaktivitäten, ausüben. Gruppengesellschaften auf einer tieferen Stufe könnten die vorgeschlagene Definition einer Beteiligungsgesellschaft erfüllen, während die oberste Gruppengesellschaft (ultimate holding company) diese Definition nicht erfüllt. Die vorgeschlagene Befreiung von den normalen Konsolidierungspflichten wird voraussichtlich grosse Auswirkungen auf diejenigen Gesellschaften haben, welche die Kriterien erfüllen, um als Beteiligungsgesellschaft klassifiziert zu werden. Der Wechsel von einer Vollkonsolidierung zu einer Bewertung zum Fair Value könnte einen wesentlichen Einfluss auf die Jahresrechnungen von Beteiligungsgesellschaften haben. Agent oder Prinzipal? Der neue Standard bietet Richtlinien für die Beurteilung, ob eine Gesellschaft als Agent oder als Prinzipal einer anderen Gesellschaft handelt. Dies ist insbesondere für Gesellschaften relevant, welche als Investmentmanager von Fonds agieren. Wenn ein Investmentmanager eines Fonds selber auch Anteile des Fonds hält, ist eine genaue Analyse erforderlich, um zu bestimmen, ob diese Doppelrolle dazu führt, dass der Investmentmanager als Agent oder als Prinzipal handelt. Die vorgeschlagenen Faktoren, welche vom Investmentmanager berücksichtigt werden müssen, beinhalten die folgenden Punkte: Die Entscheidungsbefugnis des Investmentmanagers; Rechte, welche andere Parteien halten (z.b. «Kick-Out» Rechte, Liquidationsrechte); Die Vergütung des Investmentmanagers, z.b. Management Fee, Performance Fee; Das Exposure des Investmentmanagers gegenüber der Volatilität der Erträge. Es sollte festgehalten werden, dass es bei der Anwendung der vorgeschlagenen Faktoren keine klaren Grenzen gibt, und dass die Frage, ob ein Investmentmanager als Agent oder Prinzipal handelt, somit individuell beurteilt werden muss. Verschiedene Beispiele wurden im Treffen des IASB und des FASB im März 2010 präsentiert. In einem Beispiel verwaltet der General Partner das Partnership und hat keine weiteren Anteile an dem Partnership. Der General Partner erhält eine fixe Gebühr von 1% des verwalteten Vermögens und 20% aller Gewinne, welche eine bestimmte Grenze (Hurdle) übersteigen (diese Gebühr ist eine marktübliche Entschädigung, welche für diese Leistung angemessen ist). Die beschränkt haftenden Partner des Partnerships besitzen keine wesentlichen «Kick-Out»- oder andere Rechte. Bei diesem Beispiel wurde entschieden, dass der General Partner als Agent betrachtet wird. In einem anderen Beispiel verwaltet ein General Partner den Anlagefonds und hält einen 40% Anteil am Anlagefonds. Die drei beschränkt haftenden Partner (mit einem Anteil von je 20%) haben zusammen das Recht, den General Partner ohne Grund abzusetzen. Der General Partner hat ein breites Entscheidungsspektrum und erhält eine fixe Gebühr von 1% und eine Performance Fee von 10% der Ausschüttungen an die Teilhaber. Bei diesem Beispiel wurde entschieden, dass der General Partner als Prinzipal betrachtet wird. Projekt zur Darstellung der Jahresrechnung Im Juli 2010 publizierten das IASB und das FASB einen Arbeitsentwurf Darstellung der Jahresrechnung (Entwurf). Dieser bildet einen Teil des gemeinsamen Projekts zur Darstellung der Jahresrechnung und beinhaltet Vorschläge, welche die Art, wie Jahresrechnungen präsentiert werden, grundlegend verändern könnten. Als Standard publiziert, würde dieser sowohl IAS 1 Darstellung des Abschlusses als auch IAS 7 Kapitalflussrechnungen ersetzen. Der Entwurf schlägt zwei Kernprinzipien für die Präsentation vor, d.h. Kohäsion und Disaggregation. Die folgenden Elemente der Jahresrechnung werden eine gemeinsame Struktur in der Form von erforderlichen Sektionen, Kategorien oder Unterkategorien und damit verbundenen Zwischensummen (siehe Abbildung 3 für eine Zusammenfassung) haben: Bilanz Erfolgsrechnung und Geldflussrechnung Eine Gesellschaft würde ihre Aktiven und Passiven als aus Geschäftstätigkeit oder aus Finanzierungstätigkeiten resul Swiss Financial Services Newsletter / Januar 2011 / 9

10 tierend klassifizieren. Aus Geschäftstätigkeiten resultierende Aktiven und Passiven würden dann weiter aufgeteilt zwischen Betriebs-, Investitions-, und betriebliche Finanzierungstätigkeiten. Die Finanzierungstätigkeiten bestehen aus zwei Kategorien: Schulden und Eigenkapital. Während die Aufteilung zwischen Geschäfts- und Finanzierungssektion ziemlich klar erscheint, wird die Aufteilung zwischen Geschäfts- und Investitionskategorien weniger einfach sein. Abhängig vom Geschäftsmodell, welches die Gesellschaft gewählt hat, stellen sich die Fragen: Wie würde eine Beteiligungsgesellschaft ihre Tätigkeiten in Geschäfts- und Finanzierungstätigkeiten aufteilen und Liefert diese Aufteilung mehr Informationen? In Bezug auf die Geldflussrechnung müsste künftig eine Gesellschaft die direkte Methode anwenden, um die Geldflüsse in jeder ihrer Sektionen und Kategorien darzustellen, d.h. Brutto-Einzahlungen und Brutto-Auszahlungen. Dies bedeutet, dass die indirekte Methode nicht länger erlaubt wäre. Zurzeit verwenden sehr wenige Gesellschaften die direkte Methode für die Geldflussrechnungen. Die direkte Methode würde voraussetzen, dass die Gesellschaften Informationen auf der Basis von einzelnen Transaktionen hätten, sowie dass wesentliche Änderungen im Buchungssystem erforderlich würden. Daraus folgt, dass die Implementierung der Vorschläge zur Darstellung der Jahresrechnung wahrscheinlich ein umfassendes Projekt ist und insgesamt weitgehende Auswirkungen auf die IT-Systeme, welche zurzeit für die Erstellung der Finanzinformationen verwendet werden, haben könnten. Schlussfolgerung Die Projekte über die Konsolidierung und Darstellung der Jahresrechnungen könnten einen wesentlichen Einfluss auf Beteiligungsgesellschaften und Vermögensverwalter haben, wenn die aktuellen Vorschläge in definitive Standards übernommen werden. Die Änderungen wären nicht nur aus einer Rechnungslegungsperspektive bedeutungsvoll, sondern auch im Hinblick auf die aktuellen Reporting Prozesse und Systeme der Beteiligungsgesellschaften und Vermögensverwalter. Beteiligungsgesellschaften und Vermögensverwalter sind aufgefordert, an den Diskussionen teilzunehmen, nachdem die Entwürfe publiziert sind. Ein proaktiver Ansatz gegenüber diesen Projekten wird zunehmend wichtig, damit Beteiligungsgesellschaften und Vermögensverwalter in der Lage sind, zukünftige Veränderungen und Herausforderungen der Berichterstattung gemäss IFRS zu antizipieren. Bilanz Gesamtergebnisrechnung Geldflussrechnung Geschäftstätigkeit Geschäftstätigkeit Geschäftstätigkeit Operative Kategorie Finanzierung in der operativen Kategorie Operative Kategorie Finanzierung in der operativen Kategorie Operative Kategorie Investitionen Investitionen Investitionen Finanzierung Fremdfinanzierung Eigenfinanzierung Finanzierung Fremdfinanzierung Andere Kategorien Finanzierung Andere Kategorien Ertragssteuern Ertragssteuern Ertragssteuern Nicht weitergeführte Geschäftseinheiten Nicht weitergeführte Geschäftseinheiten, netto Nicht weitergeführte Geschäftseinheiten Übriges Ergebnis, netto Abbildung 3: Übersicht zum Arbeitsentwurf betreffend Darstellung der Jahresrechnung 10 / Swiss Financial Services Newsletter / Januar 2011

Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. I. Einleitung 1

Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. I. Einleitung 1 Inhaltsübersicht Vorwort Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Materialien- und Quellenverzeichnis XV XXI XXIX I. Einleitung 1 II. Erster Teil: Alternative Anlagen 3 A. Begriff der alternativen Anlagen

Mehr

Ausschuss für Wirtschaft und Währung ARBEITSDOKUMENT. über den Vorschlag für eine Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds

Ausschuss für Wirtschaft und Währung ARBEITSDOKUMENT. über den Vorschlag für eine Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds EUROPÄISCHES PARLAMENT 2009-2014 Ausschuss für Wirtschaft und Währung 23.9.2009 ARBEITSDOKUMENT über den Vorschlag für eine Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds Ausschuss für Wirtschaft

Mehr

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Seite i Inhaltsverzeichnis 1 EU-Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds...1 2 Ziel der AIFM-Richtlinie...1 3 Ansatz der Regulierung: Der Fondsmanager...2

Mehr

Anlagerichtlinien AWi Immobilien Schweiz

Anlagerichtlinien AWi Immobilien Schweiz Anlagerichtlinien AWi Immobilien Schweiz Anlagestiftung Winterthur für Personalvorsorge (AWi) Ausgabe 1. September 2014 Gestützt auf Art. 8 der Statuten der Anlagestiftung Winterthur für Personalvorsorge

Mehr

Rundschreiben 2013/xy Vertrieb kollektiver Kapitalanlagen

Rundschreiben 2013/xy Vertrieb kollektiver Kapitalanlagen 15. April 2013 Rundschreiben 2013/xy Vertrieb kollektiver Kapitalanlagen Erläuterungsbericht Einsteinstrasse 2, 3003 Bern Tel. +41 (0)31 327 91 00, Fax +41 (0)31 327 91 01 www.finma.ch A225844/00097/1046297

Mehr

Regulierung und. Kapitalanlagen. Aufsicht über kollektive. für alternative Anlagen. Schweizer Schriften. Schulthess.

Regulierung und. Kapitalanlagen. Aufsicht über kollektive. für alternative Anlagen. Schweizer Schriften. Schulthess. Band 104 Schweizer Schriften zum Finanzmarktrecht Herausgegeben von Prof. Dr. Dieter Zobl Prof. Dr. Mario Giovanoli Prof. Dr. Rolf H. Weber Dr. iur. Lukas Lezzi Regulierung und Aufsicht über kollektive

Mehr

Qualitätsstandards der KGAST

Qualitätsstandards der KGAST Qualitätsstandards der KGAST I. Einleitung Anlagestiftungen dürfen das Qualitätslabel KGAST-Stiftung nur dann verwenden, wenn sie die nachstehenden Standards vollumfänglich und vorbehaltslos anerkennen

Mehr

Anlagerichtlinien Vom Stiftungsrat genehmigt am 24. April 2015

Anlagerichtlinien Vom Stiftungsrat genehmigt am 24. April 2015 Avadis Anlagestiftung 2 Anlagerichtlinien Vom Stiftungsrat genehmigt am 24. April 2015 Inhalt 1 Allgemeine Grundsätze 3 2 Aktien 4 2.1 Aktien Welt hedged Indexiert 2 4 2.2 Aktien Welt Indexiert 2 4 3 Immobilien

Mehr

ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5

ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5 ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5 29.06.2011 Anlagegruppe Prisma Risk Budgeting Line 5 (RBL 5) Charakteristika der Anlagegruppe 1. RBL 5 ist eine Anlagegruppe, welche in elf verschiedene Anlagekategorien

Mehr

AIFMD-Studie. Zusammenfassung

AIFMD-Studie. Zusammenfassung In Zusammenarbeit mit Kepler Partners LLP Zusammenfassung Die Umsetzung der Alternative Investment Fund Managers Directive (AIFMD) ist in vollem Gange. Die Richtlinie stellt organisatorische Prozesse und

Mehr

November 2010. Verabschiedung der AIFM-Richtlinie durch das Europäische Parlament

November 2010. Verabschiedung der AIFM-Richtlinie durch das Europäische Parlament November 2010 Verabschiedung der AIFM-Richtlinie durch das Europäische Parlament Das Europäische Parlament hat am 11. November die Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds (Directive

Mehr

Anlagereglement. der [ ] SICAF. [allenfalls Warnklausel (Art. 102 KKV)]

Anlagereglement. der [ ] SICAF. [allenfalls Warnklausel (Art. 102 KKV)] Anlagereglement der [ ] SICAF [allenfalls Warnklausel (Art. 102 KKV)] Aus Gründen der Übersichtlichkeit und Lesbarkeit wird im vorliegenden Anlagereglement nur die männliche Form verwendet. Selbstverständlich

Mehr

Richtlinie für Pflichten im Zusammenhang mit der Erhebung von Gebühren und der Belastung von Kosten sowie deren Verwendung (Transparenzrichtlinie)

Richtlinie für Pflichten im Zusammenhang mit der Erhebung von Gebühren und der Belastung von Kosten sowie deren Verwendung (Transparenzrichtlinie) Richtlinie Richtlinie für Pflichten im Zusammenhang mit der Erhebung von Gebühren und der Belastung von Kosten sowie deren Verwendung (Transparenzrichtlinie) 22. Mai 2014 I Zielsetzungen und Geltungsbereich

Mehr

Weisungen OAK BV W 02/2014

Weisungen OAK BV W 02/2014 Oberaufsichtskommission Berufliche Vorsorge OAK BV Weisungen OAK BV W 02/2014 deutsch Bedingungen für Anlagestiftungen bei Überschreitung der Schuldner- und Gesellschaftsbegrenzung nach Art. 54 und 54a

Mehr

Tagung VPS-Impulse. Gestaltungsfreiheit und Gestaltungsverantwortung. Neuerungen in den Anlagevorschriften gemäss BVV 2

Tagung VPS-Impulse. Gestaltungsfreiheit und Gestaltungsverantwortung. Neuerungen in den Anlagevorschriften gemäss BVV 2 Tagung VPS-Impulse Gestaltungsfreiheit und Gestaltungsverantwortung Neuerungen in den Anlagevorschriften gemäss BVV 2 Dr. Dominique Ammann, Partner PPCmetrics AG Financial Consulting, Controlling & Research

Mehr

Aktualitäten zur Berichterstattung 2014

Aktualitäten zur Berichterstattung 2014 Aktualitäten zur A. Merkblatt für Vorsorgeeinrichtungen mit reglementarischer Vorsorge B. Merkblatt für Wohlfahrtsfonds C. Der Aufsichtsbehörde einzureichende Unterlagen Januar 2015 A. Merkblatt für Vorsorgeeinrichtungen

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München 4. Funds Forum Frankfurt 29. April 2010 Dr. Andreas Rodin AKTUELLE ENTWICKLUNGEN DER RAHMENBEDINGUNGEN FÜR REAL ESTATE PRIVATE

Mehr

Richtlinie betr. Rechnungslegung. (Richtlinie Rechnungslegung, RLR) I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN. Art. 1 Zweck. Art.

Richtlinie betr. Rechnungslegung. (Richtlinie Rechnungslegung, RLR) I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN. Art. 1 Zweck. Art. Richtlinie Rechnungslegung Richtlinie betr. Rechnungslegung (Richtlinie Rechnungslegung, RLR) Vom Regl. Grundlage. März 05 Art. 49 bis 5 KR I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Art. Zweck Diese Richtlinie bezweckt,

Mehr

Stellungnahme der AVCO zum Entwurf Alternative Investmentfonds Manager Gesetz (AIFMG)

Stellungnahme der AVCO zum Entwurf Alternative Investmentfonds Manager Gesetz (AIFMG) Stellungnahme der AVCO zum Entwurf Alternative Investmentfonds Manager Gesetz (AIFMG) Die vorliegende Stellungnahme zum Alternative Investmentfonds Manager Gesetz AIFMG gibt die Position der AVCO als Österreichischer

Mehr

Verordnung über die Banken und Sparkassen

Verordnung über die Banken und Sparkassen Verordnung über die Banken und Sparkassen (Bankenverordnung, BankV) Entwurf Änderung vom Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Bankenverordnung vom 17. Mai 1972 1 wird wie folgt geändert: Gliederungstitel

Mehr

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Portfolio Invest Swisscanto Portfolio Invest einfach und professionell Das Leben in vollen Zügen geniessen und sich nicht

Mehr

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter Asset management Vertraulich Präsentation Asset Management Andreas Schlatter 12. Juni 2012 Asset Management als Tätigkeit Anlageuniversum Asset Manager als Intermediär Anleger - Kunden «Public» Markets

Mehr

Legal Update Gesellschaftsrecht, Mergers & Acquisitions

Legal Update Gesellschaftsrecht, Mergers & Acquisitions Legal Update Gesellschaftsrecht, Mergers & Acquisitions AIFM-Richtlinie Dr. Karla Gubalke, Dr. Oliver Zander Berlin, 04.07.2011 Am 11. November 2010 hat das Europäische Parlament die AIFM-Richtlinie verabschiedet.

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU)

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU) 16.12.2014 L 359/155 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS R KOMMISSION vom 12. Dezember 2014 über die Gleichwertigkeit der aufsichtlichen und rechtlichen Anforderungen bestimmter Drittländer und Gebiete für die Zwecke

Mehr

American Chamber of Commerce in Italy und US-Vertretung Rom, 21. Juni 2012. Giovanni BUTTARELLI Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

American Chamber of Commerce in Italy und US-Vertretung Rom, 21. Juni 2012. Giovanni BUTTARELLI Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter Rechtsvorschriften im Bereich Datenschutz und Privatsphäre Auswirkungen auf Unternehmen und Verbraucher Podiumsdiskussion 1 Wie sich der Ansatz in Bezug auf die Privatsphäre entwickelt: die Visionen der

Mehr

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital 190 Family Offices geben Auskunft, wie sie in Private Equity und Venture Capital investieren. Während Private

Mehr

KLIMAWANDEL IM ASSET MANAGEMENT. Antworten auf regulatorische Herausforderungen für Vermögensverwalter

KLIMAWANDEL IM ASSET MANAGEMENT. Antworten auf regulatorische Herausforderungen für Vermögensverwalter KLIMAWANDEL IM ASSET MANAGEMENT Antworten auf regulatorische Herausforderungen für Vermögensverwalter KONGRESSHAUS ZÜRICH, 29. MÄRZ 2012 KLIMAWANDEL IM ASSET MANAGEMENT Antworten auf regulatorische Herausforderungen

Mehr

Hedge Fonds Strategien

Hedge Fonds Strategien 1 Hedge Fonds Strategien 24. Januar 2008 Straightline Investment AG Rütistrasse 20 CH-9050 Appenzell Tel. +41 71 353 35 10 Fax +41 71 353 35 19 welcome@straightline.ch www.straightline.ch seit 1986 2 Hedge

Mehr

Richtlinie zur Berechnung und Offenlegung der Total Expense Ratio (TER) von kollektiven Kapitalanlagen

Richtlinie zur Berechnung und Offenlegung der Total Expense Ratio (TER) von kollektiven Kapitalanlagen Richtlinie Richtlinie zur Berechnung und Offenlegung der Total Expense Ratio (TER) von kollektiven Kapitalanlagen 16. Mai 2008 (Stand: 20. April 2015) I Grundlagen, Zielsetzungen und Verbindlichkeit Gemäss

Mehr

5. Fonds Forum Frankfurt

5. Fonds Forum Frankfurt 5. Fonds Forum Frankfurt Wie geht es mit der AIFM RL weiter? Uwe Wewel, Berlin 25. Jan.2011 Frankfurt 1 Hinweis Der Vortrag entspricht meiner fachlichen Einschätzung und ist keine Darstellung der Haltung

Mehr

2. Neue buchhalterische Erfassung bzw. Ausweis der Vermögensverwaltungskosten nach Art. 48a BVV2. Bilanz Betriebsrechnung Anhang

2. Neue buchhalterische Erfassung bzw. Ausweis der Vermögensverwaltungskosten nach Art. 48a BVV2. Bilanz Betriebsrechnung Anhang Strukturreform BVG Ausweis der 1. Einleitung Die neuen Bestimmungen der Strukturreform sollen die Transparenz und Vergleichbarkeit im Bereich der Vermögensverwaltung erhöhen. In den Abschlüssen per 31.

Mehr

RECHNUNGSWESEN UND IKS BEI HEIMEN UND INSTITUTIONEN. Swiss GAAP FER 21, Internes Kontrollsystem (IKS), Riskmanagement im Fokus praktischer Anwendung

RECHNUNGSWESEN UND IKS BEI HEIMEN UND INSTITUTIONEN. Swiss GAAP FER 21, Internes Kontrollsystem (IKS), Riskmanagement im Fokus praktischer Anwendung RECHNUNGSWESEN UND IKS BEI HEIMEN UND INSTITUTIONEN PUBLIC PRIVATE CONCEPT Swiss GAAP FER 21, Internes Kontrollsystem (IKS), Riskmanagement im Fokus praktischer Anwendung Was für ein Schock für die Bewohner

Mehr

Rundschreiben 2009/1 Eckwerte zur Vermögensverwaltung

Rundschreiben 2009/1 Eckwerte zur Vermögensverwaltung Banken Finanzgruppen und -kongl. Andere Intermediäre Versicherer Vers.-Gruppen und -Kongl. Vermittler Börsen und Teilnehmer Effektenhändler Fondsleitungen SICAV KG für KKA SICAF Depotbanken Vermögensverwalter

Mehr

Richtlinien zur Berechnung und Offenlegung der TER und PTR von kollektiven Kapitalanlagen

Richtlinien zur Berechnung und Offenlegung der TER und PTR von kollektiven Kapitalanlagen Swiss Funds Association Richtlinien zur Berechnung und Offenlegung der TER und PTR von kollektiven Kapitalanlagen Vom : 16.05.2008 Stand : 12.08.2008 Die FINMA anerkennt diese Selbstregulierung als Mindeststandard

Mehr

Anlagerichtlinien AWi Immobilien Schweiz

Anlagerichtlinien AWi Immobilien Schweiz Anlagestiftung Winterthur AWi Anlagestiftung Winterur AWi Anlagestif-tung Winterthur AWi Anlagestiftung Winterthur für Personalvorsorge AWi Anlagestiftung Anlagerichtlinien AWi Immobilien Schweiz Winterthur

Mehr

De la suite dans les idées... MANDAT AKTIEN SCHWEIZ

De la suite dans les idées... MANDAT AKTIEN SCHWEIZ De la suite dans les idées... MANDAT AKTIEN SCHWEIZ MANDAT AKTIEN SCHWEIZ Ziel ist eine Outperformance von durchschnittlich 1,5% bis 2,0% pro Jahr. Die gezielte Investition in erstklassige Unternehmen

Mehr

Informations- und Merkblatt

Informations- und Merkblatt Informations- und Merkblatt Dekotierung der Inhaberaktien der, St.Gallen A. Ausgangslage Am 26. Juni 2012 hat die Generalversammlung der, St.Gallen ( Gesellschaft oder MSA ), den Verwaltungsrat der Gesellschaft

Mehr

Vorblatt. Ziel(e) Inhalt. Verhältnis zu den Rechtsvorschriften der Europäischen Union: Besonderheiten des Normerzeugungsverfahrens:

Vorblatt. Ziel(e) Inhalt. Verhältnis zu den Rechtsvorschriften der Europäischen Union: Besonderheiten des Normerzeugungsverfahrens: 1 von 6 Vorblatt Ziel(e) - Einschränkung des übermäßigen Rückgriffs auf Ratings Inhalt Das Vorhaben umfasst hauptsächlich folgende Maßnahme(n): - Adaptierung des Risikomanagementprozesses In den Wirkungsdimensionen

Mehr

TAXeNEWS. Financial Services. Neue Gesetzgebung zur Umsatzabgabe

TAXeNEWS. Financial Services. Neue Gesetzgebung zur Umsatzabgabe Neue Gesetzgebung zur Umsatzabgabe TAXeNEWS Financial Services Mit der Gesetzesänderung vom 15. Dezember 2000 hat das Schweizer Parlament wichtige Erleichterungen bei der Umsatzabgabe beschlossen. Dies

Mehr

Anlagereglement. für. Vorsorgewerke. mit eigener. Wertschriftenlösung

Anlagereglement. für. Vorsorgewerke. mit eigener. Wertschriftenlösung Anlagereglement für Vorsorgewerke mit eigener Wertschriftenlösung gültig ab 01.01.2010, Postfach 5365, CH-3001 Bern Seite 1 von 12 Inhalt Teil 1: Ebene Stiftung... 3 1. Reglementarische und gesetzliche

Mehr

Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Delegation von Aufgaben durch die Fondsleitung und die SICAV

Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Delegation von Aufgaben durch die Fondsleitung und die SICAV EBK-RS 07/xxx Delegation durch Fondsleitung / SICAV Seite 1 Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Delegation von Aufgaben durch die Fondsleitung und die SICAV (Delegation durch Fondsleitung / SICAV)

Mehr

Swiss Quality Assessment (SQA)

Swiss Quality Assessment (SQA) Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Bundesamt für Privatversicherungen BPV Swiss Quality Assessment (SQA) Informationen zu den Tools betreffend Corporate Governance (CG) und Risikomanagement/Internes

Mehr

Legal Update Bank- und Kapitalmarktrecht 12.12.2012

Legal Update Bank- und Kapitalmarktrecht 12.12.2012 Legal Update Bank- und Kapitalmarktrecht 12.12.2012 Das Bundeskabinett hat am 12.12.2012 den mit Spannung erwarteten Entwurf des Gesetzes zur Umsetzung der AIFM-Richtlinie beschlossen. Dabei hat das Kabinett

Mehr

I Die Verordnung vom 18. April 1984 1 über die berufliche Alters-, Hinterlassenenund Invalidenvorsorge wird wie folgt geändert:

I Die Verordnung vom 18. April 1984 1 über die berufliche Alters-, Hinterlassenenund Invalidenvorsorge wird wie folgt geändert: Dieser Text ist ein Vorabdruck. Verbindlich ist die Version, die in der Nicht Amtlichen löschen Sammlung bitte " "!! des Bundesrechts (www.admin.ch/ch/d/as) Generated by SR-Vorl.ASVorlDot, 14. Mai 2004,

Mehr

Fondsvertrieb Europa Teil 3

Fondsvertrieb Europa Teil 3 1741 Fund Letter 4/2015 Fondsvertrieb Europa Teil 3 Editorial Seite 1 EU-Finanzdienstleistungs-Richtlinien und deren Bedeutung für Drittstaaten Seite 2 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Partner

Mehr

Alternative Anlagen: Chancen für Anleger Kritische Fragen und wertvolle Tipps

Alternative Anlagen: Chancen für Anleger Kritische Fragen und wertvolle Tipps Alternative Anlagen: Chancen für Anleger Kritische Fragen und wertvolle Tipps PPCmetrics AG Dr. Andreas Reichlin, Partner Schaan, 6. Februar 2014 Einführung Grundlegende Überlegungen «No risk no return»

Mehr

Inhalt. IAS 21: Auswirkungen von Wechselkursänderungen

Inhalt. IAS 21: Auswirkungen von Wechselkursänderungen Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definitionen... 3 3. Anwendungsbereich... 4 4. Wesentliche Inhalte... 5 I. Bedeutung der funktionalen Währung für den Konzernabschluss... 5 II. Bedeutung

Mehr

Konzernrechnung Modul 3

Konzernrechnung Modul 3 Konzernrechnung Modul 3 Dr. Aldo C. Schellenberg Universität Bern HS 2007 Mittwoch 12-14 Uhr schellenberg@iuc.unibe.ch 1 Agenda > Übungen zu Modul 1 und 2 2 Aufgabe 1 Ausgangslage Die Elektro Holding AG

Mehr

ALTERNATIVE INVESTMENT FUND MANAGERS RICHTLINIE

ALTERNATIVE INVESTMENT FUND MANAGERS RICHTLINIE ALTERNATIVE INVESTMENT FUND MANAGERS RICHTLINIE AKTUELLER STAND UND ZUKÜNFTIGE ENTWICKLUNGEN DI Ursula Federsel, CAIA Aufsicht über Veranlagungsgemeinschaften Finanzmarktaufsicht FMA Aufsichtskonferenz

Mehr

Die Regulierung von Hedge-Fonds und Private Equity in Europa und den USA

Die Regulierung von Hedge-Fonds und Private Equity in Europa und den USA Göttinger Schriften zum Wirtschaftsrecht 8 Die Regulierung von Hedge-Fonds und Private Equity in Europa und den USA Bearbeitet von Sara Tancredi 1. Auflage 2016. Buch. L, 260 S. Hardcover ISBN 978 3 631

Mehr

Inhaltliche Übersicht

Inhaltliche Übersicht Inhaltliche Übersicht Modul Accounting Kurs ID 1 Kurs Block Themen Lek Nationale Rechnungslegung und Steuern Schweizer Buchführungs- und Rechnungslegungsrecht Grundzüge der schweizerischen Mehrwertsteuer

Mehr

Unabhängige Freizügigkeitsstiftung Zürich (UFZ) Anlagereglement. Unabhängige Freizügigkeitsstiftung Zürich

Unabhängige Freizügigkeitsstiftung Zürich (UFZ) Anlagereglement. Unabhängige Freizügigkeitsstiftung Zürich Unabhängige Freizügigkeitsstiftung Zürich (UFZ) Anlagereglement Unabhängige Freizügigkeitsstiftung Zürich Inhaltsverzeichnis 1 Zweck 2 Allgemeines 3 Grundsätze zur Bewirtschaftung der Vermögensanlagen

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München 3. Funds Forum Frankfurt 14. Mai 2009 Patricia Volhard EU-RICHTLINIE ZUR REGULIERUNG VON MANAGERN ALTERNATIVER INVESTMENT FONDS

Mehr

Vermögensverwalter von kollektiven Kapitalanlagen (KAG) Bearbeitungshinweise für den Erhebungsbogen - Ausgabe 2015

Vermögensverwalter von kollektiven Kapitalanlagen (KAG) Bearbeitungshinweise für den Erhebungsbogen - Ausgabe 2015 13. Februar 2015 Vermögensverwalter von kollektiven Kapitalanlagen (KAG) Bearbeitungshinweise für den Erhebungsbogen - Ausgabe 2015 Laupenstrasse 27, 3003 Bern Tel. +41 (0)31 327 91 00, Fax +41 (0)31 327

Mehr

Neues Revisionsgesetz per 1.1.2008

Neues Revisionsgesetz per 1.1.2008 Neues Revisionsgesetz per 1.1.2008 Änderungen im Gesellschaftsrecht und Einführung einer Revisionsaufsicht Die Eidgenössischen Räte haben im Dezember 2005 die Änderung des Obligationenrechts (GmbH- Recht

Mehr

Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer

Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer Bewertung von Banken und Asset Managern aus der Sicht institutioneller Anleger Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer Studienverantwortung: Studienbeschrieb

Mehr

Dr. iur. Pascal Buschor, CAIA. Rechtliche Rahmenbedingungen für Hedge Funds in der Schweiz

Dr. iur. Pascal Buschor, CAIA. Rechtliche Rahmenbedingungen für Hedge Funds in der Schweiz Dr. iur. Pascal Buschor, CAIA Rechtliche Rahmenbedingungen für Hedge Funds in der Schweiz VII Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis...XV Abbildungsverzeichnis... XXI Literaturverzeichnis...

Mehr

Fronalpstock Fonds VBVV und BVG konformes Mischvermögen

Fronalpstock Fonds VBVV und BVG konformes Mischvermögen Ihre Bank. Seit 1812. > Lokal, persönlich und traditionell. Ihre Bank. Seit 1812. Fronalpstock Fonds VBVV und BVG konformes Mischvermögen Fondslösung für Anlagen im Rahmen einer Beistandschaft und nach

Mehr

Fondsvertrieb Europa Teil 2

Fondsvertrieb Europa Teil 2 1741 Fund Letter 3/2014 Fondsvertrieb Europa Teil 2 Editorial Seite 1 EU-Finanzdienstleistungs-Richtlinien und deren Bedeutung für Drittstaaten Seite 2 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Partner

Mehr

Insurance Tax-Tagung-SVV zu FATCA 4. April 2013

Insurance Tax-Tagung-SVV zu FATCA 4. April 2013 Insurance Tax-Tagung-SVV zu FATCA 4. April 2013 Umsetzung von FATCA im Asset Management Lorenzo Kyburz Agenda Rechtliche Basis Motivation für FATCA-Compliance IGA Schweiz Klarstellungen & Erleichterungen

Mehr

(die "Einzubringenden Teilfonds") und des Teilfonds 1741 (Lux) Equity Dynamic Indexing World. (der "Aufnehmende Teilfonds")

(die Einzubringenden Teilfonds) und des Teilfonds 1741 (Lux) Equity Dynamic Indexing World. (der Aufnehmende Teilfonds) "1741 ASSET MANAGEMENT FUNDS SICAV" société d investissement à capital variable Atrium Business Park 31, ZA Bourmicht, L-8070 Bertrange Luxemburg R.C.S. Luxemburg, Nummer B131432 (die "Gesellschaft") Mitteilung

Mehr

WKB Anlagefonds. Mehr Flexibilität für Ihre Investitionen

WKB Anlagefonds. Mehr Flexibilität für Ihre Investitionen WKB Anlagefonds Mehr Flexibilität für Ihre Investitionen Mit Anlagefonds lassen sich die Risiken von Anlagen auch mit geringeren Summen gut diversifizieren. Die Wahl des Produkts hängt von den Renditeerwartungen,

Mehr

1 Allgemeine Grundsätze 2

1 Allgemeine Grundsätze 2 CREDIT SUISSE ANLAGESTIFTUNG 2. SÄULE Anlagerichtlinien 1. April 2015 Inhaltsverzeichnis Artikel Seite 1 Allgemeine Grundsätze 2 2 Balanced Portfolios 4 2.1 CSA 2 Mixta-BVG 25 4 2.2 CSA 2 Mixta-BVG 25

Mehr

ANHANG I. Fondsname und Anlagepolitik. Die folgende Grundregel hat in jedem Fall Gültigkeit:

ANHANG I. Fondsname und Anlagepolitik. Die folgende Grundregel hat in jedem Fall Gültigkeit: ANHANG I Fondsname und Anlagepolitik Ausgabe vom 14. Dezember 2005 1. Einleitung Gemäss Art. 7 Abs. 4 des Bundesgesetzes über die Anlagefonds (AFG) darf der Name eines schweizerischen Anlagefonds nicht

Mehr

Mitteilung an die Anleger

Mitteilung an die Anleger Mitteilung an die Anleger Swisscanto Asset Management AG (neu: Swisscanto Fondsleitung AG), als Fondsleitung, und die Zürcher Kantonalbank, als Depotbank, beabsichtigen die Fondsverträge der nachfolgend

Mehr

GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DAS REGULATORY BOARD. Geschäftsordnung

GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DAS REGULATORY BOARD. Geschäftsordnung GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DAS REGULATORY BOARD Geschäftsordnung Zulassung von Effekten SIX Exchange Regulation 06/4 Geschäftsordnung Inhaltsverzeichnis. KONSTITUIERUNG.... Vizepräsident.... Ausschüsse....3

Mehr

AIFM-Richtlinie Grundsatzfragen der Umsetzung in Österreich und Deutschland. AIF: Auswirkungen auf Investmentfonds und Versicherungen

AIFM-Richtlinie Grundsatzfragen der Umsetzung in Österreich und Deutschland. AIF: Auswirkungen auf Investmentfonds und Versicherungen AIFM-Richtlinie Grundsatzfragen der Umsetzung in Österreich und Deutschland AIF: Auswirkungen auf Investmentfonds und Versicherungen Martin Bruckner, Allianz Investmentbank AG Dr. Armin Kammel, LL.M.,

Mehr

Bankrecht 16. Januar 2012

Bankrecht 16. Januar 2012 Prof. Dr. Rolf H. Weber / PD Dr. Christoph B. Bühler HS 2011 Bankrecht 16. Januar 2012 Dauer: 120 Minuten Kontrollieren Sie bitte sowohl bei Erhalt als auch bei Abgabe der Prüfung die Anzahl der Aufgabenblätter.

Mehr

Financial Instruments - Neuerungen bei der Bilanzierung von Sicherungsbeziehungen. IFRS Forum 16. 12. 2011

Financial Instruments - Neuerungen bei der Bilanzierung von Sicherungsbeziehungen. IFRS Forum 16. 12. 2011 Financial Instruments - Neuerungen bei der Bilanzierung von Sicherungsbeziehungen IFRS Forum 16. 12. 2011 Agenda Überblick Zielsetzung der Neuregelung Voraussetzungen für Hedge Accounting Buchungsregeln

Mehr

AIFM Liechtenstein bietet Lösungen. Fund Services

AIFM Liechtenstein bietet Lösungen. Fund Services AIFM Liechtenstein bietet Lösungen Fund Services Agenda 2 Der Finanzplatz Liechtenstein Liechtenstein ein erstklassiger Fondsstandort Kurzportrait LLB Fund Services Kurzportrait LLB AG Ihr Mehrwert eine

Mehr

Swiss Asset Management Monitor 2014 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer

Swiss Asset Management Monitor 2014 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer Bewertung von Banken und Asset Managern aus der Sicht institutioneller Anleger Swiss Asset Management Monitor 2014 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer Studienverantwortung: Studienbeschrieb

Mehr

Rundschreiben 1/2014 über die interne Qualitätssicherung in Revisionsunternehmen (RS 1/2014)

Rundschreiben 1/2014 über die interne Qualitätssicherung in Revisionsunternehmen (RS 1/2014) Eidgenössische Revisionsaufsichtsbehörde RAB Rundschreiben 1/2014 über in Revisionsunternehmen (RS 1/2014) vom 24. November 2014 Inhaltsverzeichnis I. Ausgangslage Rz 1-2 II. Revisionsunternehmen mit der

Mehr

Best Execution Policy der IPConcept (Luxemburg) S.A.

Best Execution Policy der IPConcept (Luxemburg) S.A. Best Execution Policy der IPConcept (Luxemburg) S.A. 1. Einleitung Aufgrund der Umsetzung der UCITS IV Richtlinie 2009/65/EG und ihrer Verordnungen, der Umsetzung der AIFM-Richtlinie 2011/61/EU, des Gesetzes

Mehr

PRISMA Risk Budgeting Line 5

PRISMA Risk Budgeting Line 5 Factsheet 1. Oktober 2015 PRISMA Anlagestiftung Place Saint-Louis 1 Postfach 1110 Morges 1 www.prismaanlagestiftung.ch info@prismaanlagestiftung.ch Tel. 0848 106 106 Fax 0848 106 107 Factsheet 2 Umschreibung

Mehr

Regimewechsel Währungsabsicherung als strategische Notwendigkeit Zusammenfassung* J. Benetti, Th. Häfliger, Ph. Valta

Regimewechsel Währungsabsicherung als strategische Notwendigkeit Zusammenfassung* J. Benetti, Th. Häfliger, Ph. Valta Regimewechsel Währungsabsicherung als strategische Notwendigkeit Zusammenfassung* J. Benetti, Th. Häfliger, Ph. Valta PICTET STRATEGIC ADVISORY GROUP JUNI 2004 Fremdwährungsanlagen nehmen in der modernen

Mehr

von Adrian Schmid und Norbert Wartmann

von Adrian Schmid und Norbert Wartmann Ergänzende Illustrationen zum Artikel in der SCHWEIZER PERSONALVORSORGE, Ausgabe 03-05 Transparenz im Bereich Vermögensanlagen: Die Umsetzung von Swiss GAAP FER 26 in der Praxis von Adrian Schmid und Norbert

Mehr

Juli 2014 Richtlinien betreffend Mindestanforderungen bei Hypothekarfinanzierungen

Juli 2014 Richtlinien betreffend Mindestanforderungen bei Hypothekarfinanzierungen Juli 2014 Richtlinien betreffend Mindestanforderungen bei Hypothekarfinanzierungen Präambel... 2 1. Anwendungsbereich... 3 2. Mindestanforderungen... 3 2.1 Eigenmittel... 3 2.2 Amortisation... 4 3. Inkraftsetzung...

Mehr

BANDexpertforum 2013. Investitionszuschuss Wagniskapital (IVZ) und AIFM Richtlinie Welche Auswirkungen sehen Experten auf den Angel Markt?

BANDexpertforum 2013. Investitionszuschuss Wagniskapital (IVZ) und AIFM Richtlinie Welche Auswirkungen sehen Experten auf den Angel Markt? BANDexpertforum 2013 Investitionszuschuss Wagniskapital (IVZ) und AIFM Richtlinie Welche Auswirkungen sehen Experten auf den Angel Markt? Umfang der AIFM Regulierung Wesentliche Fragen zum Anwendungsbereich

Mehr

Massgebliche Kennzahlen sowie weitere Informationspflichten für Anlagestiftungen

Massgebliche Kennzahlen sowie weitere Informationspflichten für Anlagestiftungen Oberaufsichtskommission Berufliche Vorsorge OAK BV Entwurf vom 21. November 2013 Weisungen OAK BV W xy/2013 deutsch Massgebliche Kennzahlen sowie weitere Informationspflichten für Anlagestiftungen Ausgabe

Mehr

(die "Einzubringenden Teilfonds") und des Teilfonds 1741 (Lux) Equity Dynamic Indexing World. (der "Aufnehmende Teilfonds")

(die Einzubringenden Teilfonds) und des Teilfonds 1741 (Lux) Equity Dynamic Indexing World. (der Aufnehmende Teilfonds) "1741 ASSET MANAGEMENT FUNDS SICAV" société d investissement à capital variable Atrium Business Park 31, ZA Bourmicht, L-8070 Bertrange Luxemburg R.C.S. Luxemburg, Nummer B131432 (die "Gesellschaft") Mitteilung

Mehr

Fachinformation Kollektive Kapitalanlagen und Steuern

Fachinformation Kollektive Kapitalanlagen und Steuern Fachinformation Kollektive Kapitalanlagen und Steuern Dezember 2009 I Einleitung Steuerrechtliche Aspekte spielen im Fondsgeschäft eine wesentliche Rolle und sind für einzelne Anleger sowie für die Fondsanbieter

Mehr

Teilrevision des Gesetzes und der Verordnung über die Urner Kantonalbank

Teilrevision des Gesetzes und der Verordnung über die Urner Kantonalbank Finanzdirektion Uri Direktionssekretariat Klausenstrasse 2 6460 Altdorf Erstfeld, den 16. Februar 2014 Betrifft: Teilrevision des Gesetzes und der Verordnung über die Urner Kantonalbank Sehr geehrter Herr

Mehr

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Eric Romba Hauptgeschäftsführer VGF Verband Geschlossene Fonds e.v. Symposium Herausforderungen und Innovationen bei Investments in unternehmerische Beteiligungen

Mehr

BFZ-COMPLEMENTA FAMILY OFFICE STUDIE 2015 UMFRAGE

BFZ-COMPLEMENTA FAMILY OFFICE STUDIE 2015 UMFRAGE BFZ-COMPLEMENTA FAMILY OFFICE STUDIE 2015 Untersuchungsdesign Befragt werden sowohl Multi als auch Single Family Offices in der Schweiz, Deutschland, Österreich, Luxembourg und dem Fürstentum Liechtenstein.

Mehr

Verordnung betreffend die Aufsicht über die soziale Krankenversicherung (KVAV): Anhörung

Verordnung betreffend die Aufsicht über die soziale Krankenversicherung (KVAV): Anhörung Bundesamt für Gesundheit Abteilung Kranken- und Unfallversicherung Abteilung Versicherungsaufsicht Hessstrasse 27E 3003 Bern corinne.erne@bag.admin.ch Bern, 8. Juli 2015 Verordnung betreffend die Aufsicht

Mehr

REGLEMENT TEILLIQUIDATION

REGLEMENT TEILLIQUIDATION Pensionskasse für Journalisten REGLEMENT TEILLIQUIDATION Pensionskasse für Journalisten Grand-Places 14A 1701 Freiburg www.pkj.ch Stiftungsratsbeschluss: 30.5.2007 - 2 - Inhaltsverzeichnis Seite 1. ZWECK

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR)

(Text von Bedeutung für den EWR) 25.11.2015 L 307/11 VERORDNUNG (EU) 2015/2173 R KOMMISSION vom 24. November 2015 zur Änderung der Verordnung (EG) Nr. 1126/2008 zur Übernahme bestimmter internationaler Rechnungslegungsstandards gemäß

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Corporate Governance

Corporate Governance Corporate Governance Der Verwaltungsrat Aufgaben Art. 716a OR Abs. 1 Der Verwaltungsrat hat folgende unübertragbare und unentziehbare Aufgaben: 1. die Oberleitung der Gesellschaft und die Erteilung der

Mehr

Dr. Andreas Dombret Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank

Dr. Andreas Dombret Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank Sendesperrfrist: 22. Mai 2015 12:20 Uhr Dr. Andreas Dombret Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank Sechs Monate europäische Bankenaufsicht Was bedeutet das für die weniger signifikanten Banken?

Mehr

Rundschreiben 2009/1 Eckwerte zur Vermögensverwaltung

Rundschreiben 2009/1 Eckwerte zur Vermögensverwaltung Banken Finanzgruppen und -kongl. Andere Intermediäre Versicherer Vers.-Gruppen und -Kongl. Vermittler Börsen und Teilnehmer Effektenhändler Fondsleitungen SICAV KG für KKA SICAF Depotbanken Vermögensverwalter

Mehr

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt Was sind ETFs Möglichkeiten für Investoren Hauptvorteile von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds Nachteil von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds

Mehr

Medienkonferenz Übernahme der Swisscanto Holding durch die Zürcher Kantonalbank

Medienkonferenz Übernahme der Swisscanto Holding durch die Zürcher Kantonalbank Medienkonferenz Übernahme der Swisscanto Holding durch die Zürcher Kantonalbank 11. Dezember 2014 Referent Alois Vinzens Verwaltungsratspräsident Swisscanto Konsolidierungs druck Konsolidierungs druck

Mehr

FINMA-Mitteilung 55 (2014) 6. Januar 2014. Märkte. Einsteinstrasse 2, 3003 Bern Tel. +41 (0)31 327 91 00, Fax +41 (0)31 327 91 01 www.finma.

FINMA-Mitteilung 55 (2014) 6. Januar 2014. Märkte. Einsteinstrasse 2, 3003 Bern Tel. +41 (0)31 327 91 00, Fax +41 (0)31 327 91 01 www.finma. FINMA-Mitteilung 55 (2014) 6. Januar 2014 Märkte Einsteinstrasse 2, 3003 Bern Tel. +41 (0)31 327 91 00, Fax +41 (0)31 327 91 01 www.finma.ch /A58690 Inhaltsverzeichnis Vereinbarung zwischen der FINMA und

Mehr

Rechnungslegungshandbuch

Rechnungslegungshandbuch Rechnungslegungshandbuch für die Erstellung eines Jahresabschlusses nach Swiss GAAP FER 21 Version 2015 Mit Unterstützung durch PricewaterhouseCoopers AG Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 1.1 Einleitung...

Mehr

BVG Aktuell. Die neuen Anlagebestimmungen der BVV 2 erste Erkenntnisse. Dr. Dominique Ammann, Partner. PPCmetrics AG

BVG Aktuell. Die neuen Anlagebestimmungen der BVV 2 erste Erkenntnisse. Dr. Dominique Ammann, Partner. PPCmetrics AG BVG Aktuell Die neuen Anlagebestimmungen der BVV 2 erste Erkenntnisse Dr. Dominique Ammann, Partner PPCmetrics AG Financial Consulting, Controlling & Research Liestal, 13./27. August 2009 PPCmetrics AG

Mehr

Herzlich willkommen zum 6. Semester! Finanz-Controlling Konzernrechnung (Konsolidierung) Controlling Budgetierung Finanzplanung Balanced Scorecard

Herzlich willkommen zum 6. Semester! Finanz-Controlling Konzernrechnung (Konsolidierung) Controlling Budgetierung Finanzplanung Balanced Scorecard Herzlich willkommen zum 6. Semester! Martin (Wiss) http://homepage.swissonline.ch/wiss Finanz-Controlling Konzernrechnung (Konsolidierung) Controlling Budgetierung Finanzplanung Balanced Scorecard Roadmap

Mehr

Qualitätsstandards der KGAST

Qualitätsstandards der KGAST Qualitätsstandards der KGAST I. Einleitung Anlagestiftungen dürfen das Qualitätslabel KGAST-Stiftung nur dann verwenden, wenn sie die nachstehenden Standards vollumfänglich und vorbehaltslos anerkennen

Mehr

Private Equity meets Interim Management. Frankfurt, 14. Februar 2013

Private Equity meets Interim Management. Frankfurt, 14. Februar 2013 Private Equity meets Interim Management Frankfurt, 14. Februar 2013 Agenda Die DBAG stellt sich vor Private Equity im Überblick Wie können wir zusammenarbeiten? 3 6 14 2 Die Deutsche Beteiligungs AG auf

Mehr