Inhaltsverzeichnis VII

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhaltsverzeichnis VII"

Transkript

1 Vorwort Abkürzungsverzeichnis V XVII A. Allgemeiner Überblick Migration Zahlen und Fakten zur Einwanderung in die Bundesrepublik Deutschland Regelungsgegenstand und Rechtsquellen des Ausländerrechts I. Aufgabe des Ausländerrechts II. Historischer Überblick über die Rechtsquellen III. Das auf Drittstaatsangehörige anwendbare Recht Das Aufenthaltsgesetz Die Aufenthaltsverordnung Die Beschäftigungsverordnung Das Asylverfahrensgesetz Das Ausländerzentralregistergesetz Das Staatsangehörigkeitsgesetz Das Bundesvertriebenengesetz Das Asylbewerberleistungsgesetz SGB III Arbeitsförderung IV. Völkerrechtliche Verträge V. Das auf Unionsbürger anwendbare Recht VI. Das auf türkische Staatsangehörige anwendbare Recht VII. Das auf schweizerische Staatsangehörige anwendbare Recht.. 20 VIII. Das Verhältnis der verschiedenen Rechtsquellen zueinander und die Einwirkungen des Völkerrechts auf das innerstaatliche Recht Ausländer- und Asylpolitik im europäischen Zusammenhang I. Kompetenz der Europäischen Gemeinschaft im Bereich Visa, Einwanderung und Asyl II. Visapolitik und Maßnahmen gegen illegale Einwanderung III. Einwanderungspolitik IV. Asyl- und Flüchtlingspolitik V. Staatsangehörige assoziierter Staaten Das Zuwanderungsgesetz Zuwanderungssteuerung und Integration I. Einwanderungsland Bundesrepublik Deutschland? VII

2 II. Das Problem der Steuerung von Zuwanderung und rechtliche Instrumentarien der Zuwanderungskontrolle III. Integration von Ausländern IV. Einbürgerung von Ausländern B. Ausländer- und Asylrecht der Bundesrepublik Deutschland Einreise von Ausländern Grundlagen I. Völker- und verfassungsrechtliche Einflüsse auf das Ausländerrecht Einfluss völkerrechtlicher Verträge Einfluss völkerrechtlichen Gewohnheitsrechts Einfluss des Verfassungsrechts II. Voraussetzungen für die Einreise von Ausländern in das Bundesgebiet Die Passpflicht Das grundsätzliche Erfordernis eines Aufenthaltstitels für die Einreise a) Das nationale Visum b) Das Schengen-Visum Das Einhalten der Einreiseformalitäten gem. 13 AufenthG Das Nichtbestehen eines Einreise- und Aufenthaltsverbotes III. Der Zeitpunkt der Einreise IV. Verhinderung der unerlaubten Einreise durch Zurückweisung an der Grenze V. Wirkungen der illegalen Einreise Aufenthalt Die aufenthaltsrechtliche Stellung von drittstaatsangehörigen Ausländern I. Aufenthaltstitel II. Allgemeine Voraussetzungen für die Erteilung eines Aufenthaltstitels ( 5 AufenthG) Erfüllung der Passpflicht Sicherung des Lebensunterhaltes Geklärte Identität und Staatsangehörigkeit Fehlen von Ausweisungsgründen Keine Beeinträchtigung oder Gefährdung der Interessen der Bundesrepublik Deutschland Erfüllung der Visumspflicht Fehlen von Versagungsgründen III. Besondere Voraussetzungen der jeweiligen Aufenthaltstitel Voraussetzungen der Aufenthaltserlaubnis Voraussetzungen der Niederlassungserlaubnis Voraussetzungen der Erlaubnis zum Daueraufenthalt-EG. 78 IV. Formale Voraussetzungen für die Erlangung eines Aufenthaltstitels V. Verlängerung eines Aufenthaltstitels VIII

3 VI. Rechtsschutz bei Ablehnung eines Antrages auf Erteilung oder Verlängerung eines Aufenthaltstitels Rechtsschutz bei Ablehnung eines Visums a) An der Grenze b) Bei der Auslandsvertretung Rechtsschutz bei Ablehnung einer Aufenthalts- oder Niederlassungserlaubnis bzw. Erlaubnis zum Daueraufenthalt-EG Rechtsschutz bei Nichtverlängerung der Aufenthaltserlaubnis Aufenthaltszwecke I. Allgemeines II. Aufenthalt zum Zweck der Erwerbstätigkeit Unselbständige Beschäftigung mit qualifizierter Berufsausbildung ( 18 Abs. 4 i.v.m. Abs. 2 AufenthG) Unselbständige Beschäftigung ohne qualifizierte Berufsausbildung ( 18 Abs. 3 i.v.m. Abs. 2 Satz 1 AufenthG) Niederlassungserlaubnis für Hochqualifizierte ( 19 AufenthG) Aufenthaltserlaubnis zum Zweck der Forschung ( 20 AufenthG) Aufenthaltserlaubnis zur Ausübung einer selbständigen Tätigkeit ( 21 Abs. 1 AufenthG) Aufenthaltserlaubnis für Freiberufler ( 21 Abs. 5 AufenthG) III. Aufenthalt zum Zweck der Ausbildung Entstehungsgeschichte und Zweck dieses Regelungsabschnittes Aufenthaltserlaubnis zum Zweck des Studiums Aufenthaltserlaubnis zum Zweck der Studienbewerbung Erwerbstätigkeit während und nach dem Studienaufenthalt Aufenthaltserlaubnis zur Teilnahme an einem Sprachkurs oder Schulbesuch Aufenthaltserlaubnis zwecks Mobilität der Studenten innerhalb der EU Aufenthaltserlaubnis zum Zweck der betrieblichen Aus- und Weiterbildung IV. Aufenthalt aus völkerrechtlichen, humanitären oder politischen Gründen Überblick Aufenthaltserlaubnis für Asylberechtigte ( 25 Abs. 1 AufenthG) Aufenthaltserlaubnis für Konventionsflüchtlinge ( 25 Abs. 2 AufenthG) Aufenthaltserlaubnis bei Aussetzung der Abschiebung ( 25 Abs. 3 AufenthG) IX

4 5.Vorübergehende Aufenthaltserlaubnis aus humanitären Gründen ( 25 Abs. 4 Satz 1 AufenthG) Verlängerung der Aufenthaltserlaubnis bei außergewöhnlicher Härte ( 25 Abs. 4 Satz 2 AufenthG) Aufenthaltserlaubnis für Opfer von Menschenhandel ( 25 Abs. 4a AufenthG) Aufenthaltserlaubnis bei Unmöglichkeit der Ausreise ( 25 Abs. 5 AufenthG) Humanitäre Aufnahme aus dem Ausland ( 22 AufenthG) a) Die Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis nach 22 Satz 1 AufenthG b) Die Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis nach 22 Satz 2 AufenthG Humanitäre Aufenthaltsgewährung durch die obersten Landesbehörden oder das Bundesamt ( 23 AufenthG) a) Aufenthaltserlaubnis auf Grund einer oberstbehördlichen Anordnung ( 23 Abs.1 Satz 1 AufenthG) b) Aufenthaltserlaubnis auf Grund einer Anordnung des Bundes ( 23 Abs. 2 AufenthG) Aufenthaltsgewährung in Härtefällen ( 23a AufenthG) Aufenthaltsgewährung zum vorübergehenden Schutz ( 24 AufenthG) V. Aufenthalt aus familiären Gründen Verfassungsrechtliche, völkerrechtliche und europarechtliche Einflüsse auf das Aufenthaltsrecht aus familiären Gründen a) Verfassungsrecht b) Völkerrecht c) Europarecht d) Vereinbarkeit der Familiennachzugsrichtlinie mit der EMRK Systematik des AufenthG bezüglich des Familiennachzugs Allgemeine Erteilungsvoraussetzungen ( 5 AufenthG) Besonderheiten beim Familiennachzug Allgemeine Voraussetzungen für den Familiennachzug ( 27 AufenthG) a) Zweckgebundenheit und Akzessorietät b) Eine dem Schutz des Art. 6 GG unterfallende familiäre Lebensgemeinschaft c) Gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaften d) Keine Versagung nach 27 Abs. 3 Satz 1 AufenthG Dauer der Aufenthaltserlaubnis zum Familiennachzug ( 27 Abs. 4 AufenthG) Familiennachzug zu Ausländern a) Allgemeine Voraussetzungen ( 29 Abs. 1 AufenthG) b) Nachzug zu Asylberechtigten und Konventionsflüchtlingen ( 29 Abs. 2 AufenthG) X

5 c) Nachzug zu Inhabern einer humanitären Aufenthaltserlaubnis ( 29 Abs. 3) d) Nachzug zu Ausländern, denen vorübergehender Schutz nach 24 Abs. 1 AufenthG gewährt wurde ( 29 Abs. 4 AufenthG) e) Erwerbstätigkeit nachgezogener Familienangehöriger ( 29 Abs. 5 AufenthG) f) Ehegattennachzug zu Ausländern ( 30 AufenthG) g) Eigenständiges Aufenthaltsrecht des nachgezogenen Ehegatten ( 31 AufenthG) h) Kindernachzug zu Ausländern ( 32 AufenthG) i) Verlängerung der zum Kindernachzug erteilten Aufenthaltserlaubnis ( 34 Abs. 1 u. 3 AufenthG) j) Eigenständiges, befristetes Aufenthaltsrecht des nachgezogenen Kindes ( 34 Abs. 2 AufenthG) k) Eigenständiges, unbefristetes Aufenthaltsrecht des nachgezogenen Kindes ( 35 AufenthG) l) Verlängerung der zum Kindernachzug erteilten Aufenthaltserlaubnis nach 35 Abs. 3 Satz 2 AufenthG m)aufenthaltsrecht eines im Bundesgebiet geborenen Kindes ( 33 AufenthG) n) Nachzug der Eltern eines minderjährigen Ausländers mit Asyl- oder Flüchtlingsstatus ( 36 Abs. 1 AufenthG) o) Nachzug sonstiger Familienangehöriger ( 36 Abs. 2 AufenthG) Familiennachzug zu Deutschen ( 28 AufenthG) a) Entstehung und Zweck der Regelung b) Voraussetzungen für eine Aufenthaltserlaubnis c) Geltungsdauer und Verlängerung der Aufenthaltserlaubnis d) Erteilung einer Niederlassungserlaubnis nach 28 Abs. 2 Satz 1 AufenthG e) Eigenständiges Aufenthaltsrecht für Familienangehörige eines Deutschen f) Nachzug sonstiger Familienangehöriger zu Deutschen ( 28 Abs. 4 AufenthG) g) Ausübung einer Erwerbstätigkeit VI. Besondere Aufenthaltsrechte Recht auf Wiederkehr ( 37 AufenthG) a) Wiederkehrrecht für junge Ausländer b) Härteklausel c) Versagungsgründe d) Verlängerung der Aufenthaltserlaubnis für Wiederkehrer e) Wiederkehrrecht für Rentner Aufenthaltstitel für ehemalige Deutsche ( 38 AufenthG). 234 a) Entstehungsgeschichte und Bedeutung der Vorschrift XI

6 b) Aufenthaltstitel bei Voraufenthalt in Deutschland c) Aufenthaltstitel bei gewöhnlichem Aufenthalt im Ausland d) Ausnahmen von den Regelerteilungsvoraussetzungen e) Irrtümliche Behandlung als Deutscher Aufenthaltserlaubnis in begründeten Ausnahmefällen ( 7 Abs. 1 Satz 3 AufenthG) Altfallregelung für geduldete Ausländer ( 104a AufenthG) a) Entstehungsgeschichte und Bedeutung der Vorschrift b) Aufenthaltserlaubnis bei eigenständiger Lebensunterhaltssicherung nach 104a Abs. 1 Satz 2 i.v.m. 23 Abs. 1 Satz 1 AufenthG c) Aufenthaltserlaubnis auf Probe nach 104a Abs. 1 Satz 1 AufenthG d) Aufenthaltserlaubnis für geduldete volljährige Kinder eines geduldeten Ausländers nach 104a Abs. 2 Satz 1 i.v.m. 23 Abs. 1 Satz 1 AufenthG e) Aufenthaltserlaubnis für unbegleitete Minderjährige nach 104a Abs. 2 Satz 2 i.v.m. 23 Abs. 1 Satz 1 AufenthG Aufenthaltserlaubnis für integrierte Kinder von geduldeten Ausländern ( 104b i.v.m. 23 Abs. 1 Satz 1 AufenthG) Aufenthaltserlaubnis für volljährige ledige Kinder von Konventionsflüchtlingen ( 104 Abs. 4 AufenthG) Soziale und wirtschaftliche Rechte von Ausländern I. Allgemeine Grundsätze II. Sozialhilfe und gleichartige Leistungen III. (insbesondere Grundsicherung für Arbeitsuchende) Leistungen für Asylbewerber und ausreisepflichtige Ausländer IV. Weitere soziale Rechte von Ausländern Kinder- und Erziehungsgeld Wohngeld und Wohnberechtigung Kinder- und Jugendhilfe, Unterhaltsvorschuss Ausbildungsförderung Ende des Aufenthalts aufenthaltsbeendende Maßnahmen I. Die Ausreisepflicht ( 50 AufenthG) II. Rücknahme und Widerruf eines Aufenthaltstitels Die Rücknahme Der Widerruf Rechtsschutz gegen den Widerruf oder Rücknahme eines Aufenthaltstitels III. Die Ausweisung ( 53 ff. AufenthG) Begriff der Ausweisung Der Anwendungsbereich der 53 ff. AufenthG Die einzelnen Ausweisungstatbestände des AufenthG a) Die Ist-Ausweisung gem. 53 AufenthG XII

7 b) Die Regel-Ausweisung gem. 54 AufenthG c) Die Kann-Ausweisung gem. 55 AufenthG d) Besonderer Ausweisungsschutz gem. 56 AufenthG Die Rechtsfolgen der Ausweisung Der Rechtsschutz gegen eine Ausweisung IV. Überwachung ausgewiesener Ausländer aus Gründen der inneren Sicherheit ( 54a AufenthG) Die zwangsweise Vollstreckung der Ausreisepflicht I. Die Zurückschiebung ( 57 AufenthG) Rechtsnatur Voraussetzungen Sonderregelungen für Asylbewerber Zurückschiebungshaft Rechtsfolgen der Zurückschiebung Rechtsschutz gegen die Zurückschiebung II. Die Abschiebung ( 58 ff. AufenthG) Rechtsnatur Abschiebungsvoraussetzungen a) Überblick b) Vollziehbare Ausreisepflicht c) Abschiebungsgrund d) Ordnungsgemäße Abschiebungsandrohung e) Keine Abschiebungsverbote und -hindernisse f) Gesetzte Ausreisefrist abgelaufen Der Vollzug der Abschiebung a) Durchführung b) Abschiebungshaft Rechtsfolgen der Abschiebung Rechtsschutz gegen die Abschiebung III. Abschiebungsanordnung ( 58a AufenthG) IV. Die vorübergehende Aussetzung der Abschiebung (Duldung), 60a AufenthG Allgemeines Die generelle Aussetzung der Abschiebung nach 60a Abs. 1 AufenthG Der individuelle Abschiebungsstopp nach 60a Abs. 2 AufenthG a) Anspruch auf Duldung aus rechtlichen oder tatsächlichen Gründen (Satz 1) b) Ermessensduldung aus dringenden humanitären oder persönlichen Gründen (Satz 3) Rechtsschutz bei Nichtgewährung einer Duldung Asyl- und Flüchtlingsrecht, subsidiärer Schutz I. Überblick Begriffe Statistik Rechtsgrundlagen XIII

8 II. III. Flüchtlingsstatus und Abschiebungsverbot nach 3 Abs. 4 und 1 AsylVfG, 60 Abs. 1 AufenthG Begriff des Flüchtlings a) Genfer Abkommen über die Rechtsstellung der Flüchtlinge b) Qualifikationsrichtlinie c) Folgen für die Rechtsanwendung Verfolgung a) Individualität und Zielgerichtetheit der Verfolgung b) Nachfluchttatbestände Verfolgungsgründe a) Verfolgung auf Grund der Religion b) Geschlechtsbezogene Verfolgung c) Politische Überzeugung Verfolgungsakteure Keine inländische Fluchtalternative Ausschlussgründe Rechtsfolgen der Zuerkennung der Flüchtlingseigenschaft Besonderheiten des verfassungsrechtlichen Asylrechts (Art. 16a Abs. 1 GG) Die verfassungsrechtliche Asylrechtskonzeption Voraussetzungen des Begriffs des politisch Verfolgten in Art. 16a Abs. 1 GG a) Verfolgung b) Kausalzusammenhang zwischen Flucht und Verfolgung 350 c) Der politische Charakter der Verfolgung d) Inländische Fluchtalternative Sichere Drittstaaten und sichere Herkunftsstaaten a) Die Drittstaatenregelung b) Herkunft aus sicheren Drittstaaten Ausschlusstatbestände a) anderweitige Verfolgungssicherheit b) Terrorismus und innere Sicherheit Rechtsfolgen der Anerkennung als Asylberechtigter IV. Subsidiärer Schutz ( 60 Abs. 2 bis 7) Begriffe Abschiebungsverbot bei Gefahr der Folter, unmenschlicher oder erniedrigender Behandlung oder Bestrafung, 60 Abs. 2 AufenthG Abschiebungsverbot im Falle der Gefahr der Verhängung oder Vollstreckung der Todesstrafe, 60 Abs. 3 AufenthG Auslieferung und Abschiebung, 60 Abs. 4 AufenthG Abschiebungsverbote nach der EMRK, 60 Abs. 5 AufenthG Gefahr der Bestrafung nach 60 Abs. 6 AufenthG Abschiebungsverbote bei Gefahr für Leib, Leben oder Freiheit, 60 Abs. 7 AufenthG XIV

9 8. Rechtsstellung der Personen, die subsidiären Schutz genießen V. Das Asylverfahren Grundprinzipien des Asylverfahrensgesetzes Einwirkungen der Richtlinie über Mindeststandards im Asylverfahren Verfahren bei der Einreise auf dem Luftweg ( 18a AsylVfG) VI. Rechtsschutz Die Rechtsstellung der Unionsbürger I. Rechtsquellen und innerstaatliche Geltung der Freizügigkeit II. Aufenthaltsrecht nach dem FreizügG/EU III. Der freizügigkeitsberechtigte Personenkreis Unionsbürgerschaft als Anknüpfungspunkt für das Freizügigkeitsrecht Arbeitnehmer und Arbeitsuchende Studenten und Auszubildende Niedergelassene selbständig Erwerbstätige Erbringer und Empfänger von Dienstleistungen Nicht erwerbstätige Unionsbürger Familienangehörige Daueraufenthaltsberechtigte IV. Beendigung des Aufenthaltsrechts Entstehungsgeschichte und Systematik Verlust des Freizügigkeitsrechts wegen Wegfalls der Voraussetzungen Verlust des Daueraufenthaltsrechts Verlust des Freizügigkeitsrechts aus Gründen der öffentlichen Ordnung, Sicherheit oder Gesundheit V. Politische und soziale Rechte der Unionsbürger VI. Sonderregelungen für Staatsangehörige der neuen Beitrittsstaaten Die Rechtsstellung türkischer Staatsangehöriger I. Überblick II. Das Aufenthaltsrecht türkischer Staatsangehöriger, die dem regulären Arbeitsmarkt der Bundesrepublik Deutschland angehören (Art. 6 ARB Nr. 1/80) Die drei zeitlich gestaffelten Arbeitsmarktzugangsrechte Begriff des Arbeitnehmers Ordnungsgemäßheit der Beschäftigung Zugehörigkeit zum regulären deutschen Arbeitsmarkt Ununterbrochene Beschäftigung III. Verlust des Aufenthaltsrechts IV. Familienangehörige (Art. 7 ARB Nr. 1/80) Anspruch auf Grund eines Wohnsitzes (Art. 7 Satz 1 ARB Nr. 1/80) a) Überblick b) Voraussetzungen XV

10 c) Verlust der Rechtsposition aus Art. 7 Satz 1 ARB Nr. 1/ Anspruch auf Grund des Abschlusses einer Berufsausbildung (Art. 7 Satz 2 ARB Nr. 1/80) a) Überblick b) Voraussetzungen c) Verlust der Rechtsposition aus Art. 7 Satz 2 ARB Nr. 1/ V. Aufenthaltsbeendende Maßnahmen VI. Stand-Still-Klauseln im Assoziationsrecht Türkei-EU VII. Soziale Rechte türkischer Staatsangehöriger Anhang A. Übersichten I. Aufenthaltszwecke nach dem AufenthG Aufenthalt zum Zweck der Ausbildung, 16, 17 AufenthG Aufenthalt zum Zweck der Erwerbstätigkeit, 18 bis 21 AufenthG Aufenthalt aus völkerrechtlichen, humanitären oder politischen Gründen, 22 bis 26 AufenthG Aufenthalt aus familiären Gründen, 27 bis 36 AufenthG Besondere Aufenthaltsrechte, 37, 38 AufenthG II. Aufenthaltsbeendende Maßnahmen Beendigung der Rechtmäßigkeit des Aufenthalts Durchsetzung der Ausreisepflicht III. Rechtsakte der Europäischen Gemeinschaft/ Europäischen Union B. Schemata I. Aufenthalt zum Zweck der Erwerbstätigkeit ( 18 bis 21 AufenthG) II. Familiennachzug ( 27 bis 36 AufenthG) III. Ausweisung ( 53 bis 56 AufenthG) C. Leitentscheidungen D. Literatur E. Definitionen Sachverzeichnis XVI

Asyl- und Ausländerrecht

Asyl- und Ausländerrecht SR-Studienreihe Rechtswissenschaften Asyl- und Ausländerrecht Bearbeitet von Prof. Dr. Dr. h.c. Kay Hailbronner 3., überarbeitete Auflage 2013. Buch. XXII, 546 S. Kartoniert ISBN 978 3 17 022994 5 Format

Mehr

Fortbildung Bleiberecht und Alternativen

Fortbildung Bleiberecht und Alternativen Fortbildung Bleiberecht und Alternativen Referent: Claudius Brenneisen Netzwerk Land in Sicht! Arbeit für Flüchtlinge in Holstein Aufenthaltszwecke 16 + 17 Ausbildung (Studium, Sprachkurs, Schulbesuch,

Mehr

Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XIX A. Allgemeiner Überblick Migration Zahlen und Fakten zur Einwanderung in die Bundesrepublik

Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XIX A. Allgemeiner Überblick Migration Zahlen und Fakten zur Einwanderung in die Bundesrepublik Vorwort.............................................. V Abkürzungsverzeichnis.................................... XIX A. Allgemeiner Überblick.................................. 1 1 Migration Zahlen und

Mehr

Schlagwortverzeichnis / Begriffserklärung zum Thema Migration

Schlagwortverzeichnis / Begriffserklärung zum Thema Migration A Abschiebestaat Abschiebung Abschiebungsanordnung Abschiebungshaft Abschiebungshindernis Arbeitserlaubnis Arbeitsmigration Der Staat, in die der Ausländer abgeschoben werden soll bezeichnet man als Abschiebestaat.

Mehr

Historische Entwicklung des Migrations- und Flüchtlingsrechts

Historische Entwicklung des Migrations- und Flüchtlingsrechts Kapitel 1. Historische Entwicklung des Migrations- und Flüchtlingsrechts A. Menschen zwischen Staaten Gründe für Migration und Flucht B. Entwicklung des Ausländerrechts in Deutschland von der Ausländerpolizeiverordnung

Mehr

schnell, einfach, übersichtlich Tabellen zu den Aufenthaltspapieren

schnell, einfach, übersichtlich Tabellen zu den Aufenthaltspapieren Das Zuwanderungsgesetz 2013 schnell, einfach, übersichtlich Tabellen zu den Aufenthaltspapieren 1 Fachinformationen zum Zuwanderungsgesetz Die verschiedenen Aufenthaltspapiere Die verschiedenen Visa n

Mehr

Ausländerrecht. Eine fallorientierte Darstellung für Praxis und Ausbildung

Ausländerrecht. Eine fallorientierte Darstellung für Praxis und Ausbildung Ausländerrecht Eine fallorientierte Darstellung für Praxis und Ausbildung Von Franz-Wilhelm Dollinger Richter am Verwaltungsgericht Karlsruhe Lehrbeauftragter an der FH für Rechtspflege Schwetzingen und

Mehr

1. EU-Bürger Freizügigkeit der EU-Bürger ( 4 Abs. 1 Aufenthaltsgesetz (AufenthG), Freizügigkeitsgesetz/EU)

1. EU-Bürger Freizügigkeit der EU-Bürger ( 4 Abs. 1 Aufenthaltsgesetz (AufenthG), Freizügigkeitsgesetz/EU) Aufenthaltsrecht 1. EU-Bürger 2. Nicht-EU-Bürger 3. Besondere Aufenthaltsrechte 4. Erwerb der deutschen Staatsbürgerschaft 1. EU-Bürger Freizügigkeit der EU-Bürger ( 4 Abs. 1 Aufenthaltsgesetz (AufenthG),

Mehr

Erkens Gerow Schmitz Zeiss Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwälte

Erkens Gerow Schmitz Zeiss Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwälte Aufenthaltstitel in Deutschland Für die Einreise und den Aufenthalt bedürfen Ausländer grundsätzlich eines Aufenthaltstitels. Das Aufenthaltsgesetz sieht insgesamt vier verschiedene Aufenthaltstitel vor:

Mehr

Familienzusammenführung unbegleitete Minderjährige Möglichkeiten und Grenzen ein Überblick sfbb, 30.September 2015

Familienzusammenführung unbegleitete Minderjährige Möglichkeiten und Grenzen ein Überblick sfbb, 30.September 2015 Familienzusammenführung unbegleitete Minderjährige Möglichkeiten und Grenzen ein Überblick sfbb, 30.September 2015 Ulrike Schwarz, Bundesfachverband Unbegleitete Minderjährige Flüchtlinge e.v. ein 15jähriger

Mehr

Übersicht: Zugang zum SGB II und zur Erwerbstätigkeit für drittstaatsangehörige Ausländerinnen und Ausländer.

Übersicht: Zugang zum SGB II und zur Erwerbstätigkeit für drittstaatsangehörige Ausländerinnen und Ausländer. www.iq-niedersachsen.de - Projekt AQ - Claudius Voigt Südstr. 46, 48153 Münster. Fon: 0251 14486-26. Mail: voigt@ggua.de. Web: www.ggua.de. Stand: August 2015 Übersicht: Zugang zum SGB II und zur Erwerbstätigkeit

Mehr

Glossar. Aufenthaltserlaubnis:

Glossar. Aufenthaltserlaubnis: Glossar Aufenthaltserlaubnis: Für den Aufenthalt in Deutschland brauchen Ausländer grundsätzlich eine Erlaubnis. Diese Aufenthaltserlaubnis wird auf Antrag von der zuständigen Ausländerbehörde erteilt.

Mehr

Das Zuwanderungsgesetz 2005

Das Zuwanderungsgesetz 2005 Das Zuwanderungsgesetz 2005 Das Zuwanderungsgesetz tritt zum 01.01.2005 in Kraft. Es stellt eine grundlegende Änderung des Zuganges und Aufenthaltes in der Bundesrepublik Deutschland dar und regelt den

Mehr

Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt Rechtliche Rahmenbedingungen

Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt Rechtliche Rahmenbedingungen Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt Rechtliche Rahmenbedingungen IHK Hochrhein-Bodensee Schopfheim, 19. Januar 2016 Referent: RA Bernd Wieland, Fachanwalt für Arbeitsrecht Agenda I. Flüchtlinge

Mehr

Gebühren nach der AufenthV

Gebühren nach der AufenthV Gebühren nach der AufenthV 44 Gebühren für die Niederlassungserlaubnis An Gebühren sind zu erheben 1. für die Erteilung einer Niederlassungserlaubnis für Hochqualifizierte ( 19 Abs. 1 des 250 Euro, 2.

Mehr

Ausländerrecht: AuslR

Ausländerrecht: AuslR Beck-Texte im dtv 5537 Ausländerrecht: AuslR Textausgabe von Dr. Klaus Dienelt 27. Auflage Ausländerrecht: AuslR Dienelt schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische

Mehr

Refugees in orbit. Umgang mit anerkannt Schutzberechtigten

Refugees in orbit. Umgang mit anerkannt Schutzberechtigten Refugees in orbit Umgang mit anerkannt Schutzberechtigten Definition Drittstaatsangehörige, die bereits in einem anderen Mitgliedstaat der EU internationalen Schutz erhalten haben Internationaler Schutz

Mehr

1950 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2004 Teil I Nr. 41, ausgegeben zu Bonn am 5. August 2004. Gesetz

1950 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2004 Teil I Nr. 41, ausgegeben zu Bonn am 5. August 2004. Gesetz 1950 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2004 Teil I Nr. 41, ausgegeben zu Bonn am 5. August 2004 Gesetz zur Steuerung und Begrenzung der Zuwanderung und zur Regelung des Aufenthalts und der Integration von Unionsbürgern

Mehr

Ausländer ist jeder, der nicht Deutscher i.s.d. Artikels 116 Abs. 1 des Grundgesetzes ist.

Ausländer ist jeder, der nicht Deutscher i.s.d. Artikels 116 Abs. 1 des Grundgesetzes ist. Ausländerbehörde Im Bereich der Ausländerbehörde werden die Einreise, der Aufenthalt, die Erwerbstätigkeit und die Integration von ausländischen Staatsangehörigen im Rahmen der örtlichen Zuständigkeit

Mehr

Grundlagen. Grundlagen. Grundlagen. Einreise und Aufenthalt. Einreise und Aufenthalt im Bundesgebiet (= Kapitel 2 im AufenthG)

Grundlagen. Grundlagen. Grundlagen. Einreise und Aufenthalt. Einreise und Aufenthalt im Bundesgebiet (= Kapitel 2 im AufenthG) Grundlagen Rechtsquellen des Ausländerrechts Aufenthaltsgesetz (AufenthG) Aufenthaltsverordnung (AufenthV) Beschäftigungsverordnung (BeschV) Freizügigkeitsgesetz/EU (FreizügG/EU) Asylgesetz (früher: Asylverfahrensgesetz)

Mehr

Familienzusammenführung. DGB Bildungswerk

Familienzusammenführung. DGB Bildungswerk Familienzusammenführung Familienzusammenführung Aufenthalt aus familiären Gründen regelt folgende Fälle: Grundsatz des Familiennachzugs Familiennachzug zu Deutschen Familiennachzug zu Ausländern Ehegattennachzug

Mehr

Anhang D. Ausländerrecht

Anhang D. Ausländerrecht Anhang D Anhang D Ausländerrecht Anhang D 1 D 2 Aufenthaltsgesetz (Auszug) Freizügigkeitsgesetz/EU Inhaltsverzeichnis des Anhangs D 1 Anhang D 1 Auszug AufenthG Inhaltsübersicht Gesetz über den Aufenthalt,

Mehr

Band 10. Ein Deutschland in Europa 1989 2009 Zusammenfassung des Zuwanderungsgesetzes vom 30. Juli 2004 (Pressemitteilung, 2004)

Band 10. Ein Deutschland in Europa 1989 2009 Zusammenfassung des Zuwanderungsgesetzes vom 30. Juli 2004 (Pressemitteilung, 2004) Band 10. Ein Deutschland in Europa 1989 2009 Zusammenfassung des Zuwanderungsgesetzes vom 30. Juli 2004 (Pressemitteilung, 2004) Nach Jahren des politischen Konflikts gelingt es der rot-grünen Regierung,

Mehr

1. Marler Flüchtlingsgipfel. am Donnerstag, 26. März 2015 in der insel-vhs

1. Marler Flüchtlingsgipfel. am Donnerstag, 26. März 2015 in der insel-vhs am Donnerstag, in der insel-vhs Inhalt I. Daten und Fakten zur Flüchtlingssituation II. Beispiele: Verschiedene Angebote für Flüchtlinge III. Austausch in Arbeitsgruppen Betreuung und Begleitung im Alltag

Mehr

Ausländer als Arbeitskräfte Möglichkeiten und Grenzen

Ausländer als Arbeitskräfte Möglichkeiten und Grenzen Ausländer als Arbeitskräfte Möglichkeiten und Grenzen Nicole Streitz Dezernentin des Landkreises Stade Recht, Ordnung, Straßenverkehr, Veterinärwesen und Gesundheit Regionalausschuss der IHK Stade am 14.09.2015

Mehr

Einführung in das Aufenthaltsrecht 04.11.2014

Einführung in das Aufenthaltsrecht 04.11.2014 deutsche und europäische Asylsystem 04.11.2014 Juana Remus, Berlin Dr. Matthias Lehnert, Berlin Gliederung A. Rechtsgrundlagen B. Aufenthaltszwecke C. Aufenthaltstitel D. Die allgemeinen Erteilungsvoraussetzungen

Mehr

Bildungsberatung Garantiefonds Hochschulen

Bildungsberatung Garantiefonds Hochschulen Förderung von Flüchtlingen in Sprachkursen, Sonderlehrgängen, Studienkollegs Werkstattgespräch der HRK Integration von Flüchtlingen an deutschen n Hürden beim Hochschulzugang - Vorbildung ist nicht nachweisbar

Mehr

Leitfaden Arbeitserlaubnisrecht für Flüchtlinge und MigrantInnen

Leitfaden Arbeitserlaubnisrecht für Flüchtlinge und MigrantInnen Leitfaden Arbeitserlaubnisrecht für Flüchtlinge und MigrantInnen IMPRESSUM: Herausgeber Flüchtlingsrat Niedersachsen e. V. Redaktion Claudius Voigt 3. Auflage 2012 Alle Rechte vorbehalten Gefördert durch

Mehr

Die Seite "Einreise- und Aufenthaltserlaubnis für Ausländer" ist in folgende Abschnitte gegliedert:

Die Seite Einreise- und Aufenthaltserlaubnis für Ausländer ist in folgende Abschnitte gegliedert: Dieses Dokument finden Sie auf www.aachen.ihk.de unter der Dok-Nr. 74926 RECHTSINFORMATION Einreise- und Aufenthaltserlaubnis für Ausländer Die Seite "Einreise- und Aufenthaltserlaubnis für Ausländer"

Mehr

Sozialrechtliche Bedingungen für Ausländer mit Niederlassungserlaubnis

Sozialrechtliche Bedingungen für Ausländer mit Niederlassungserlaubnis Sozialrechtliche Bedingungen für Ausländer mit Niederlassungserlaubnis SGBII SGBII UNBE BE 9 19 Hochqualifizierte 23 II Jüdische Kontingentflüchtlinge 26 III Statusflüchtlinge 26 IV Nach 7 Jahren aus humanitären

Mehr

Aufenthaltsrechtliche Fragen der Familienzusammenführung

Aufenthaltsrechtliche Fragen der Familienzusammenführung Aufenthaltsrechtliche Fragen der Familienzusammenführung 1. Allgemeine Voraussetzungen für den Aufenthalt in Deutschland 1.1. Aufenthaltsrecht, Aufenthaltstitel und Aufenthaltszwecke - Visumsfreier Kurzaufenthalt

Mehr

I. Einführende Begriffserklärung

I. Einführende Begriffserklärung I. Einführende Begriffserklärung 1.Ausländer: Wer ist in Deutschland überhaupt Ausländer? - Ausländer durch 2 Abs. 1 Aufenthaltsgesetz (AufenthG) bestimmt - Nach dieser Definition jeder, der nicht Deutscher

Mehr

Inhalt. Kapitel III Allgemeine Voraussetzungen für Aufenthaltstitel... 39

Inhalt. Kapitel III Allgemeine Voraussetzungen für Aufenthaltstitel... 39 Abkürzungsverzeichnis... 11 Vorwort... 13 Kapitel I Einleitung... 15 Kapitel II Einreise und kurzfristiger Aufenthalt... 19 1. Allgemeines... 19 2. Pass- und Sichtvermerkspflicht... 22 3. Verweigerung

Mehr

Leitfaden Arbeitserlaubnisrecht für Flüchtlinge und MigrantInnen

Leitfaden Arbeitserlaubnisrecht für Flüchtlinge und MigrantInnen Leitfaden Arbeitserlaubnisrecht für Flüchtlinge und MigrantInnen Gefördert durch Mittel von: IMPRESSUM Leitfaden Arbeitserlaubnisrecht für Flüchtlinge und MigrantInnen Herausgeber Flüchtlingsrat Niedersachsen

Mehr

Rechtlichen Situation von Flüchtlingsfrauen und Migrantinnen

Rechtlichen Situation von Flüchtlingsfrauen und Migrantinnen Rechtlichen Situation von Flüchtlingsfrauen und Migrantinnen Runder Tisch gegen häusliche Gewalt im Rhein-Sieg-Kreis 03.11.2015 Rechtsanwältin Martina Lörsch info@martina-loersch.de Agenda Rechtliche Möglichkeit

Mehr

Das neue Zuwanderungsrecht: Eine Übersicht

Das neue Zuwanderungsrecht: Eine Übersicht Das neue Zuwanderungsrecht: Eine Übersicht über die wichtigsten Inhalte der geplanten Neuregelung von Zuwanderung, Aufenthaltsrechtund Integrationsförderung Mit dem Kompromiss zum Zuwanderungsgesetz wurde

Mehr

Inhalt. Der Anspruch von Drittstaatsangehörigen auf Kindergeld, Elterngeld und Unterhaltsvorschuss

Inhalt. Der Anspruch von Drittstaatsangehörigen auf Kindergeld, Elterngeld und Unterhaltsvorschuss Abkürzungsverzeichnis Einleitung Der Anspruch von Drittstaatsangehörigen auf Kindergeld, Elterngeld und Unterhaltsvorschuss Die Funktion von Kindergeld, Elterngeld und Unterhaltsvorschuss 1.1 Der Familienleistungsausgleich

Mehr

Blaue Karte EU. und das Gesetz zur Umsetzung der Hochqualifizierten-Richtlinie

Blaue Karte EU. und das Gesetz zur Umsetzung der Hochqualifizierten-Richtlinie Blaue Karte EU und das Gesetz zur Umsetzung der Hochqualifizierten-Richtlinie Übersicht Blaue Karte EU Neuregelungen für Studierende Neuregelungen für Absolventen deutscher Hochschulen Neuregelung für

Mehr

23 Abs. 1 S. 1 i.v.m. 104a Ja Altfallregelung für volljährige Kinder von Geduldeten

23 Abs. 1 S. 1 i.v.m. 104a Ja Altfallregelung für volljährige Kinder von Geduldeten Voraussetzung für einen Anspruch nach dem SGB II ist stets ein Pass, Passersatz oder Passersatzpapier und eine zur Leistung berechtigende Aufenthaltserlaubnis Status/Recht Anspruch nach SGB II Erläuterungen

Mehr

Forschungsaufenthalte

Forschungsaufenthalte Forschungsaufenthalte in Deutschland Informationen zu Einreise und Aufenthalt von Forschenden aus Nicht-EU-Staaten ( 16 bis 21 - insbesondere 20 - Aufenthaltsgesetz) Einreise aus dem außereuropäischen

Mehr

Gesetz über den Aufenthalt, die Erwerbstätigkeit und die Integration von Ausländern im Bundesgebiet (Aufenthaltsgesetz - AufenthG)

Gesetz über den Aufenthalt, die Erwerbstätigkeit und die Integration von Ausländern im Bundesgebiet (Aufenthaltsgesetz - AufenthG) Gesetz über den Aufenthalt, die Erwerbstätigkeit und die Integration von Ausländern im Bundesgebiet (Aufenthaltsgesetz - AufenthG) AufenthG Ausfertigungsdatum: 30.07.2004 Vollzitat: "Aufenthaltsgesetz

Mehr

Übergangsregelungen vom Ausländergesetz zum Aufenthaltsgesetz

Übergangsregelungen vom Ausländergesetz zum Aufenthaltsgesetz Kreisverband Aurich e.v. Bernd Tobiassen Projekt Förderung der beruflichen Eingliederungschancen von MigrantInnen im ländlichen Raum Große Mühlenwallstr. 32, 26603 Aurich Tel. 04941/604888 Fax 04941/604889

Mehr

Flüchtlinge Zugang zu Praktikum, Ausbildung und Arbeit

Flüchtlinge Zugang zu Praktikum, Ausbildung und Arbeit Flüchtlinge Zugang zu Praktikum, Ausbildung und Arbeit Fachtag, 21.01.2016 Ellahe Amir-Haeri bridge Berliner Netzwerk für Bleiberecht 1 Überblick Flüchtlinge Kurzüberblick Schule Wer darf arbeiten / eine

Mehr

Die Entscheidung des BAMF über den Asylantrag und ihre aufenthaltsrechtlichen Folgen

Die Entscheidung des BAMF über den Asylantrag und ihre aufenthaltsrechtlichen Folgen Die Entscheidung des BAMF über den Asylantrag und ihre aufenthaltsrechtlichen Folgen Der Abschluss des Asylverfahrens ergeht durch Verwaltungsakt Feststellender Status-Verwaltungsakt (Status = Bündel einzelner

Mehr

Bibliografische Informationen digitalisiert durch http://d-nb.info/976158027

Bibliografische Informationen digitalisiert durch http://d-nb.info/976158027 1 VORWORT 10 2 LEISTUNGSBERECHTIGUNG NACH AUFENTHALTSTITEL 12 2.1 Überblick - die Sozialleistungen nach SGBII, SGB XII und AsylbLG 12 2.2 Überblick - die Aufenthaltstitel 14 2.3 Überblick - Leistungsberechtigung

Mehr

Vortrag im Rahmen einer Fortbildung im Bereich Aufenthaltsrecht und Hochschulen bei der Universität Ulm, 25. Mai 2011

Vortrag im Rahmen einer Fortbildung im Bereich Aufenthaltsrecht und Hochschulen bei der Universität Ulm, 25. Mai 2011 Vortrag im Rahmen einer Fortbildung im Bereich Aufenthaltsrecht und Hochschulen bei der Universität Ulm, 25. Mai 2011 Tamás Szeidl, Referat 22FIII im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge www.bamf.bund.de

Mehr

Gesamtinhaltsübersicht

Gesamtinhaltsübersicht Gesamtinhaltsübersicht Das Praxishandbuch gliedert sich in folgende drei Teile: Teil A: Aufenthalt aus familiären Gründen 13 Teil B: Aufenthaltsrecht für Familienangehörige nach dem ARB 1/80 183 Teil C:

Mehr

I. UN-Kinderrechts- konvention

I. UN-Kinderrechts- konvention I. UN-Kinderrechts- konvention I. UN-Kinderrechtskonvention Kinderrechte ergeben sich aus der UN-Kinderrechtskonvention von 1989, in Deutschland 1992 in Kraft getreten in Deutschland: zunächst nur unter

Mehr

FLÜCHTLINGE FLÜCHTLINGE. Normalität in https://www.hdg.de/lemo/img/galeriebilder/deutscheeinheit/ausreisebewegung-ddr-1989_foto_lemo-f-6-177_uls.

FLÜCHTLINGE FLÜCHTLINGE. Normalität in https://www.hdg.de/lemo/img/galeriebilder/deutscheeinheit/ausreisebewegung-ddr-1989_foto_lemo-f-6-177_uls. 1945 1949 ca. 12 Mio. FLÜCHTLINGE 1989 1990 ca. 780.000 FLÜCHTLINGE 2015 ca. 800.000 oder 1,5 Mio.? http://www.fr-online.de/image/view/2015/4/7/30643936,33040205,dmflashteaserres,imago54022781h.jpg Normalität

Mehr

Wissenschaftliche Dienste. Sachstand. Einzelfragen zum Asyl- und Aufenthaltsrecht Deutscher Bundestag WD /15

Wissenschaftliche Dienste. Sachstand. Einzelfragen zum Asyl- und Aufenthaltsrecht Deutscher Bundestag WD /15 Einzelfragen zum Asyl- und Aufenthaltsrecht 2015 Deutscher Bundestag Seite 2 Einzelfragen zum Asyl- und Aufenthaltsrecht Aktenzeichen: Abschluss der Arbeit: 24. September 2015 Fachbereich: WD 3: Verfassung

Mehr

Leitfaden Arbeitserlaubnisrecht für Flüchtlinge und MigrantInnen

Leitfaden Arbeitserlaubnisrecht für Flüchtlinge und MigrantInnen Leitfaden Arbeitserlaubnisrecht für Flüchtlinge und MigrantInnen 3. überarbeitete Auflage 2013 Gefördert durch Mittel von: IMPRESSUM Leitfaden Arbeitserlaubnisrecht für Flüchtlinge und MigrantInnen Herausgeber

Mehr

Titel: (Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis ohne vorherige Ausreise bei Widerruf des Flüchtlingsstatus)

Titel: (Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis ohne vorherige Ausreise bei Widerruf des Flüchtlingsstatus) VG München, Urteil v. 30.06.2011 M 24 K 10.3186 Titel: (Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis ohne vorherige Ausreise bei Widerruf des Flüchtlingsstatus) Normenketten: 10 Abs 3 S 1 AufenthG 2004 10 Abs

Mehr

Freizügigkeit 1. und 2. Klasse?

Freizügigkeit 1. und 2. Klasse? Freizügigkeit 1. und 2. Klasse? Ein Überblick über die unterschiedlichen Status und Rechtsansprüche von EU- Migrant/Innen in Deutschland 1 2 Inhaltsübersicht 1. Definition, Problemansatz und Statistik

Mehr

Mag. Ljiljana Zlatojevic, Verein Frauentreffpunkt / Frauenberatung Salzburg

Mag. Ljiljana Zlatojevic, Verein Frauentreffpunkt / Frauenberatung Salzburg Das internationale Familienrecht Internationale Zuständigkeit der Gerichte Beantwortet die Frage, ob eine Rechtssache mit Auslandsbezug von einem inländischen Gericht entschieden werden darf bzw. muss

Mehr

Das Zuwanderungsgesetz

Das Zuwanderungsgesetz Ausländerbeirat der Landeshauptstadt München Das Zuwanderungsgesetz Eine Zusammenstellung der wesentlichen Regelungen für Ausländer/innen von Staaten außerhalb der EU, Unionsbürger/innen und gleichgestellte

Mehr

Mitteilung zur Kenntnisnahme

Mitteilung zur Kenntnisnahme 17. Wahlperiode Drucksache 17/0243 23.03.2012 Mitteilung zur Kenntnisnahme Reform des Rückkehrrechts von Ausländerinnen und Ausländern im Aufenthaltsrecht Der Senat von Berlin SenInnSport I B 1 0345/51.1

Mehr

Wichtige Verbesserungen bei Arbeitserlaubnis und -suche für ausländische Studierende und andere Ausländer ab 1.8.2012

Wichtige Verbesserungen bei Arbeitserlaubnis und -suche für ausländische Studierende und andere Ausländer ab 1.8.2012 Georg Classen, Flüchtlingsrat Berlin Info vom 28.06.2012 -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Wichtige

Mehr

Factsheet. Aufenthaltskategorien in der CH

Factsheet. Aufenthaltskategorien in der CH Factsheet Aufenthaltskategorien in der CH Aufenthaltskategorien in der Schweiz Ausweis F. Ausweis N. Ausweis G. Ausweis C. Ausweis B. Ausweis C EU/EFTA. Ausweis B EU/EFTA. Wer kriegt welchen Ausweis? Ein

Mehr

20.01.2014. Informationen zu rechtlichen Aspekten des Aufenthaltes und der Arbeitsaufnahme internationaler Absolventen und Absolventinnen

20.01.2014. Informationen zu rechtlichen Aspekten des Aufenthaltes und der Arbeitsaufnahme internationaler Absolventen und Absolventinnen 20.01.2014 Informationen zu rechtlichen Aspekten des Aufenthaltes und der Arbeitsaufnahme internationaler Absolventen und Absolventinnen 1 Aufenthalt Rahmenbedingungen des Ausländerrechts Studierende aus

Mehr

Neuere Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts zum Aufenthaltsrecht

Neuere Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts zum Aufenthaltsrecht Prof. Dr. Ingo Kraft Richter am Bundesverwaltungsgericht Neuere Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts zum Aufenthaltsrecht Übersicht 1. Teil: Drittstaater... 3 A. Besuchsvisum für Drittstaatsangehörige

Mehr

Titel: Rechtmäßigkeit der Abschiebungsandrohung bezüglich eines aus Mazedonien eingereisten Antragstellers

Titel: Rechtmäßigkeit der Abschiebungsandrohung bezüglich eines aus Mazedonien eingereisten Antragstellers VG Augsburg, Beschluss v. 05.04.2016 Au 5 S 16.30352 Titel: Rechtmäßigkeit der Abschiebungsandrohung bezüglich eines aus Mazedonien eingereisten Antragstellers Normenketten: 80 Abs. 5 VwGO Art. 16a GG

Mehr

1. Asylberechtigte nach Art. 16a Grundgesetz (Aufenthaltstitel nach 25 Abs. 1 Aufenthaltsgesetz - AufenthG),

1. Asylberechtigte nach Art. 16a Grundgesetz (Aufenthaltstitel nach 25 Abs. 1 Aufenthaltsgesetz - AufenthG), Niedersächsisches Ministerium für Inneres Sport Hannover, 25.08.2016 - Referat 14 (Ausländer- Asylrecht) - (0511) 120 6470 14.11-12230/ 1-8 ( 25) Aufenthaltsrecht; Rechtsstellung der unterschiedlichen

Mehr

Flüchtling, Asylbewerber und behindert. Wie weiter?

Flüchtling, Asylbewerber und behindert. Wie weiter? Offene Tagung der Landesarbeitsgemeinschaft der kommunalen Beauftragten für die Belange von Menschen mit Behinderungen in Sachsen (LAG-B) am 30. März 2015 Flüchtling, Asylbewerber und behindert. Wie weiter?

Mehr

Aufenthaltsstatus in Deutschland. Die verschiedenen Aufenthaltspapiere im Überblick

Aufenthaltsstatus in Deutschland. Die verschiedenen Aufenthaltspapiere im Überblick Aufenthaltsstatus in Deutschland Die verschiedenen Aufenthaltspapiere im Überblick im Rahmen der Veranstaltung Integration Geflüchteter in Arbeit und Ausbildung der VHS Bochum und der Regionalagentur Mittleres

Mehr

Herzlich willkommen!

Herzlich willkommen! Herzlich willkommen! 1 Projekt AQ Ausländerrechtliche Qualifizierung GGUA-Flüchtlingshilfe e.v. Claudius Voigt Südstr. 46 48153 Münster 0251-14486-26 Voigt@ggua.de www.einwanderer.net Aufenthalt nach dem

Mehr

Arbeitsmarktzugang und -förderung für Flüchtlinge als Kundinnen und Kunden der Arbeitsagenturen und JobCenter

Arbeitsmarktzugang und -förderung für Flüchtlinge als Kundinnen und Kunden der Arbeitsagenturen und JobCenter Arbeitsmarktzugang und -förderung für Flüchtlinge als Kundinnen und Kunden der Arbeitsagenturen und JobCenter Ingolstadt 29.04.2013 Sabine Reiter Laufbahnberatung Westbayern Projekt BAVF Tür an Tür Integrationsprojekte

Mehr

Anlage 1 zu Skript Bender/Bethke Teil A Übersicht über die verschiedenen Schutzstatus (seit )

Anlage 1 zu Skript Bender/Bethke Teil A Übersicht über die verschiedenen Schutzstatus (seit ) Anlage 1 zu Skript Bender/Bethke Teil A Übersicht über die verschiedenen Schutzstatus (seit 1.12. 2013) Asyl-/ Flüchtlingsschutz Europarechtlicher subsidiärer Schutz Nationale Abschiebungsverbote Grund

Mehr

Bestellübersicht. Verlag für die öffentliche Verwaltung. Ausländerrecht. Deutscher Gemeindeverlag GmbH Heßbrühlstraße 69 70565 Stuttgart

Bestellübersicht. Verlag für die öffentliche Verwaltung. Ausländerrecht. Deutscher Gemeindeverlag GmbH Heßbrühlstraße 69 70565 Stuttgart Bestellübersicht Verlag für die öffentliche Verwaltung Deutscher Gemeindeverlag GmbH Heßbrühlstraße 69 70565 Stuttgart Für eilige Bestellungen: Telefon: 0711 7863-7355 Telefax: 0711 7863-8400 E-Mail: dgv@kohlhammer.de

Mehr

Ausländerbeirat der Landeshauptstadt München. Änderung des Zuwanderungsgesetzes - Wesentliche Änderungen des Aufenthaltsgesetzes (AufenthG) Anlage

Ausländerbeirat der Landeshauptstadt München. Änderung des Zuwanderungsgesetzes - Wesentliche Änderungen des Aufenthaltsgesetzes (AufenthG) Anlage Ausländerbeirat der Landeshauptstadt München Änderung des Zuwanderungsgesetzes - Wesentliche Änderungen des Aufenthaltsgesetzes (AufenthG) Anlage Beschluss Nr. 68 Beschluss der Vollversammlung vom 26.11.07

Mehr

Ausländerrecht I Einreise- und Aufenthaltserlaubnis für Ausländer

Ausländerrecht I Einreise- und Aufenthaltserlaubnis für Ausländer Ausländerrecht I Einreise- und Aufenthaltserlaubnis für Ausländer I. Allgemeines Im Gesetz über den Aufenthalt, die Erwerbstätigkeit und die Integration von Ausländern im Bundesgebiet (Aufenthaltsgesetz

Mehr

Infoblatt zur Unterstützung von Flüchtlingen in ihrem Asylverfahren

Infoblatt zur Unterstützung von Flüchtlingen in ihrem Asylverfahren Infoblatt zur Unterstützung von Flüchtlingen in ihrem Asylverfahren Präventive Maßnahmen: Gerade in Asylverfahren ist eine fachlich kompetente Begleitung während des gesamten Verfahrens am besten schon

Mehr

HINWEISE ZUR. Asyl-, Fremden-, Niederlassungs- und Aufenthaltsstatistik, Fremdenpolizei und Visawesen

HINWEISE ZUR. Asyl-, Fremden-, Niederlassungs- und Aufenthaltsstatistik, Fremdenpolizei und Visawesen HINWEISE ZUR Asyl-, Fremden-, Fremdenpolizei und Visawesen Version 1.14 vom 15.11.2011 Asyl-, Fremden-, HINWEISE Die Rahmenbedingungen für die Asyl-, Fremden-, Aufenthaltsstatistik und der Statistik zu

Mehr

Wesentliche Inhalte dieses Gesetzes MI11. Die Blaue Karte EU. Stand der Präsentation: 1. Januar 2014

Wesentliche Inhalte dieses Gesetzes MI11. Die Blaue Karte EU. Stand der Präsentation: 1. Januar 2014 Wesentliche Inhalte dieses Gesetzes MI11 Die Stand der Präsentation: 1. Januar 2014 Die Teil 1: Gesetz zur Einführung der Blauen Karte Teil 2: Teil 3: Prozess zur Erteilung der Blauen Karte Teil 4: Weitere

Mehr

Sozialleistungen für MigrantInnen und Flüchtlinge

Sozialleistungen für MigrantInnen und Flüchtlinge Georg Classen, Flüchtlingsrat Berlin e.v., Georgenkirchstr. 69-70, 10249 Berlin Tel ++49-30-24344-5762, Fax ++49-30-24344-5763, georg.classen @ gmx.net www.fluechtlingsrat-berlin.de Sozialleistungen für

Mehr

Asyl- und Aufenthaltsrecht Überblick über das Asyl- und Aufenthaltsrecht. 1. Vorlesung, RLC Leipzig, Dr. Carsten Hörich

Asyl- und Aufenthaltsrecht Überblick über das Asyl- und Aufenthaltsrecht. 1. Vorlesung, RLC Leipzig, Dr. Carsten Hörich Asyl- und Aufenthaltsrecht Überblick über das Asyl- und Aufenthaltsrecht 1. Vorlesung, RLC Leipzig, 3.4.2017 Dr. Carsten Hörich Rechtliche Grundlagen Grundsatz: 50 Abs. 1 AufenthG Ein Ausländer ist zur

Mehr

Beschäftigungs- und Ausbildungserlaubnis für Drittstaater

Beschäftigungs- und Ausbildungserlaubnis für Drittstaater Beschäftigungs- und Ausbildungserlaubnis für Drittstaater Georg Classen 1. Die Erwerbserlaubnis Seit Inkrafttreten des Zuwanderungsgesetzes erteilt die Ausländerbehörde die Erwerbserlaubnis ( one stop

Mehr

Hilfestellung zur Prüfung der PROMOS-Bewerbungsberechtigung Stand: 3. Mai 2013 gesetzliche Grundlage

Hilfestellung zur Prüfung der PROMOS-Bewerbungsberechtigung Stand: 3. Mai 2013 gesetzliche Grundlage Personenkreis: Hilfestellung zur Prüfung der PROMOS-Bewerbungsberechtigung Stand: 3. Mai 2013 gesetzliche Grundlage Bezeichnung: Kurzbeschreibung: Nachweis möglich durch: im 1 8 Absatz 1 1 EU-Bürger 2

Mehr

L Familiennachzug zu Flüchtlingen

L Familiennachzug zu Flüchtlingen L Familiennachzug zu Flüchtlingen Siehe hierzu auch: Teil O (Allg. AuslR) III) Nr. 6) Die Regelungen über den Familiennachzug hängen vom Status des hier lebenden Ausländers ab. I) Ehegatten und Kinder

Mehr

Arbeitsmigration und Studium von Ausländern

Arbeitsmigration und Studium von Ausländern Hans-Peter Weite Arbeitsmigration und Studium von Ausländern Praxishandbuch zum Zuwanderungsrecht Mit Aktionsprogramm zur Sicherung der Fachkräftebasis IMWALHALLA FACHVERLAG Inhaltsverzeichnis Vorwort

Mehr

Herzlich willkommen! www.netzwerk-iq.de I 2011. Netzwerk Integration durch Qualifizierung (IQ)

Herzlich willkommen! www.netzwerk-iq.de I 2011. Netzwerk Integration durch Qualifizierung (IQ) Herzlich willkommen! Das Netzwerk IQ wird gefördert durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales, das Bundesministerium für Bildung und Forschung und die Bundesagentur für Arbeit. 1 Projekt AQ Ausländerrechtliche

Mehr

Factsheet. Aufenthaltskategorien in der CH

Factsheet. Aufenthaltskategorien in der CH Factsheet Aufenthaltskategorien in der CH Aufenthaltskategorien in der Schweiz Ausweis F. Ausweis N. Ausweis G. Ausweis C. Ausweis B. Ausweis C EU/EFTA. Ausweis B EU/EFTA. Wer kriegt welchen Ausweis? Ein

Mehr

Was geht wenn nichts mehr geht?

Was geht wenn nichts mehr geht? Georg Classen, Flüchtlingsrat Berlin e.v., Georgenkirchstr. 69-70, 10249 Berlin Tel ++49-30-24344-5762, Fax ++49-30-24344-5763, georg.classen @ gmx.net www.fluechtlingsrat-berlin.de Was geht wenn nichts

Mehr

Fremdenpolizeigesetz. Ausgewählte Bestimmungen. >Anny Knapp

Fremdenpolizeigesetz. Ausgewählte Bestimmungen. >Anny Knapp Fremdenpolizeigesetz Ausgewählte Bestimmungen Systematik der Aufenthaltsbeendigung drei aufenthaltsbeendigende Verfahren: Rückkehrentscheidung (RE) Aufenthaltsverbot (AV) Ausweisung (AW) drei aufenthaltsbeendigende

Mehr

Familienkassen i. S. d. 72 EStG. Familienkassen der Bundesagentur für Arbeit

Familienkassen i. S. d. 72 EStG. Familienkassen der Bundesagentur für Arbeit POSTANSCHRIFT Bundeszentralamt für Steuern, 53221 Bonn Familienkassen i. S. d. 72 EStG Familienkassen der Bundesagentur für Arbeit HAUSANSCHRIFT An der Küppe 1, 53225 Bonn BEARBEITET VON Steuerabteilung

Mehr

Ausländer, Asyl- und Flüchtlingsrecht

Ausländer, Asyl- und Flüchtlingsrecht Prof. Dr. Ingo Kraft Ausländer, Asyl- und Flüchtlingsrecht 1. Teil: Ausländerrecht 1 Einführung 1. Regelungszwecke 2. Einschränkung der nationalen Regelungssouveränität 2.1 Unionsrecht 2.2 Völkerrecht

Mehr

Arbeitsmarktintegration von Flüchtlingen: Potentiale aufzeigen und nutzen

Arbeitsmarktintegration von Flüchtlingen: Potentiale aufzeigen und nutzen Arbeitsmarktintegration von Flüchtlingen: Potentiale aufzeigen und nutzen Cristina Faraco Blanco & Doritt Komitowski Workshop 4 Arbeitskonferenz zu Beratung, Qualifizierung und berufsbezogenem Deutsch

Mehr

Flüchtlingsrat. Leitfaden Arbeitserlaubnisrecht für Flüchtlinge und MigrantInnen. Niedersachsen e.v. 5. aktualisierte Auflage, Juli 2014

Flüchtlingsrat. Leitfaden Arbeitserlaubnisrecht für Flüchtlinge und MigrantInnen. Niedersachsen e.v. 5. aktualisierte Auflage, Juli 2014 Flüchtlingsrat Niedersachsen e.v. Leitfaden Arbeitserlaubnisrecht für Flüchtlinge und MigrantInnen 5. aktualisierte Auflage, Juli 2014 Gefördert durch Mittel von: IMPRESSUM Leitfaden Arbeitserlaubnisrecht

Mehr

44a Gebühren für die Erlaubnis zum Daueraufenthalt-EG 135

44a Gebühren für die Erlaubnis zum Daueraufenthalt-EG 135 Euro 44 Gebühren für die Niederlassungserlaubnis 1. für die Erteilung einer Niederlassungserlaubnis für Hochqualifizierte ( 19 AufenthG Niederlassungserlaubnis für Hochqualifizierte) 250 2. für die Erteilung

Mehr

Gesetz über die allgemeine Freizügigkeit von Unionsbürgern (Freizügigkeitsgesetz/EU - FreizügG/EU)

Gesetz über die allgemeine Freizügigkeit von Unionsbürgern (Freizügigkeitsgesetz/EU - FreizügG/EU) Gesetz über die allgemeine Freizügigkeit von Unionsbürgern (Freizügigkeitsgesetz/EU - FreizügG/EU) FreizügG/EU Ausfertigungsdatum: 30.07.2004 Vollzitat: "Freizügigkeitsgesetz/EU vom 30. Juli 2004 (BGBl.

Mehr

Vorsorge gegen den Fachkräftemangel- Arbeitskräfte aus dem Ausland Landeskongress Ost, 1. Oktober 2015 RA Stefan Sudmann, Leiter igz-rechtsreferat

Vorsorge gegen den Fachkräftemangel- Arbeitskräfte aus dem Ausland Landeskongress Ost, 1. Oktober 2015 RA Stefan Sudmann, Leiter igz-rechtsreferat Vorsorge gegen den Fachkräftemangel- Arbeitskräfte aus dem Ausland Landeskongress Ost, 1. Oktober 2015 RA Stefan Sudmann, Leiter igz- 1.10.2015 1 Drittstaatsangehörige Wann dürfen Drittstaatsangehörige

Mehr

Anspruch auf Kindergeld besitzen:

Anspruch auf Kindergeld besitzen: Anspruch auf Kindergeld besitzen: (1) Staatsangehörige aus der EU, einem Vertragsstaat des Europäischen Wirtschaftsraums oder der Schweiz (2) Ausländer/innen mit Niederlassungserlaubnis ( 62 II Ziffer

Mehr

# 2: Strukturen des Aufenthaltsgesetzes

# 2: Strukturen des Aufenthaltsgesetzes WS 2016/17: Vorlesung Einführung in das Aufenthalts- und Asylrecht # 2: Strukturen des Aufenthaltsgesetzes Überblick über die Aufenthaltstitel und die Erteilungsvoraussetzungen 01.11.2016 Dr. Johannes

Mehr

Aufenthalts-und und Asylrecht an der Schnittstelle Jugendhilfe bei UMF

Aufenthalts-und und Asylrecht an der Schnittstelle Jugendhilfe bei UMF Aufenthalts-und und Asylrecht an der Schnittstelle Jugendhilfe bei UMF 02. Dezember 2015, sfbb Ulrike Schwarz, Bundesfachverband Unbegleitete Minderjährige Flüchtlinge Es gilt das Primat der Jugendhilfe

Mehr

Informationen zum Aufenthaltsrecht ausländischer Hochschulabsolventen

Informationen zum Aufenthaltsrecht ausländischer Hochschulabsolventen Informationen zum Aufenthaltsrecht ausländischer Aufenthaltserlaubnis nach 16 Abs. 4 AufenthG Zielgruppe: erfolgreiche Absolventen eines Hochschulstudiums Aufenthaltszweck: Suche eines dem Studienabschluss

Mehr

Migration, Zwangsmigration, Flüchtlinge und Asylgewährung. Aktuelle Aspekte der Problematik

Migration, Zwangsmigration, Flüchtlinge und Asylgewährung. Aktuelle Aspekte der Problematik Prof. Dr. Volker Schmidtchen Migration, Zwangsmigration, Flüchtlinge und Asylgewährung. Aktuelle Aspekte der Problematik Ein Überblick unter Berücksichtigung jüngster Entwicklungen im Jahr 2015 auf Basis

Mehr

Angekommen in Bonn: Woher sind die Flüchtlinge gekommen? Welche Rechte haben Sie? Welche Möglichkeiten?

Angekommen in Bonn: Woher sind die Flüchtlinge gekommen? Welche Rechte haben Sie? Welche Möglichkeiten? Angekommen in Bonn: Woher sind die Flüchtlinge gekommen? Welche Rechte haben Sie? Welche Möglichkeiten? 2 Woher sind die Flüchtlinge gekommen? Quelle: BAMF, Aktuelle Zahlen zu Asyl, Ausgabe Februar 2016

Mehr

Ablauf des deutschen Asylverfahrens

Ablauf des deutschen Asylverfahrens 1 Ablauf des deutschen Asylverfahrens Asylantragstellung - Entscheidung - Folgen der Entscheidung Erstverteilung und Unterbringung 3 In Deutschland kann ein Asylantrag nur beim Bundesamt für Migration

Mehr

Vortrag und Workshop zum Thema Rechtsschutz im Asylrecht

Vortrag und Workshop zum Thema Rechtsschutz im Asylrecht Thomas Stöckl Asylverfahrensberater bei Amnesty International Rechtsreferendar am Landgericht Leipzig Vortrag und Workshop zum Thema Rechtsschutz im Asylrecht Leipzig, den 14.04.2016 Struktur I. Kurzübersicht:

Mehr

Entwurf eines Gesetzes über den Zugang von Ausländerinnen und Ausländern zu den Sprachkursmodulen der Integrationskurse

Entwurf eines Gesetzes über den Zugang von Ausländerinnen und Ausländern zu den Sprachkursmodulen der Integrationskurse Bundesrat Drucksache 716/13 02.10.13 Gesetzesantrag der Freien Hansestadt Bremen Entwurf eines Gesetzes über den Zugang von Ausländerinnen und Ausländern zu den Sprachkursmodulen der Integrationskurse

Mehr

Ein Leitfaden zu Arbeitsmarktzugang und -förderung FLÜCHTLINGE. Kundinnen und Kunden der Arbeitsagenturen und JobCenter

Ein Leitfaden zu Arbeitsmarktzugang und -förderung FLÜCHTLINGE. Kundinnen und Kunden der Arbeitsagenturen und JobCenter Ein Leitfaden zu Arbeitsmarktzugang und -förderung FLÜCHTLINGE Kundinnen und Kunden der Arbeitsagenturen und JobCenter VORWORT im Rahmen der geplanten ESF-Integrationsrichtlinie Bund umgesetzt werden.

Mehr