Kundenbindung im Online Telekommunikationsmarkt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kundenbindung im Online Telekommunikationsmarkt"

Transkript

1 Diplomarbeit Kundenbindung im Online Telekommunikationsmarkt Methoden zur Kundenbindung und Kundenbetreuung im E-Commerce von Georg Fennesz betreut von Mag. Hans Lackner im Fachbereich: Management und Controlling Fachhochschul-Studiengang Informationsberufe Eisenstadt 2006

2 Ehrenwörtliche Erklärung Ich habe diese Diplomarbeit selbstständig verfasst, alle meine Quellen und Hilfsmittel angegeben, keine unerlaubten Hilfen eingesetzt und die Arbeit bisher in keiner Form als Prüfungsarbeit vorgelegt. Horitschon, am Ort und Datum Unterschrift -2-

3 Kurzreferat: Aufgrund des starken Wachstums des deutschen Mobilfunkmarktes stehen Online Shops für Mobilfunkgeräte und Verträge sich einer harten Konkurrenz gegenüber, um die Stammkunden nicht an die Mitbewerber zu verlieren. Deswegen kommt der Kundenbindung eine große Bedeutung beim Betreiben eines Online Shops zu. Das gilt vor allem für die Netz und Service Provider. Das Ziel dieser Diplomarbeit ist es, die verschiedenen Werkzeuge und Methoden, die für die Kundenbindung sinnvoll sind, zu identifizieren und zu analysieren, in welcher Weise diese der Kundenbindung entgegenkommen. Die Arbeit ist in mehrere Teile gegliedert. Im ersten theoretischen Abschnitt geht es darum, die Merkmale von Kundenbindung und die Besonderheiten von Online Shops in Bezug auf den stationären Handel herauszufiltern. Der zweite Teil konzentriert sich auf die Methoden und Werkzeuge der Kundenbindung, wie Bonusprogramme und Newsletter. Weiters wurden in diesem Teil jene Werkzeuge untersucht, die zurzeit auf den Websites der Netz und Service Provider in Deutschland zum Einsatz kommen, um Kundenbindung zu erzeugen. Der erste Teil baut auf einer Literatur- und Webrecherche auf, wogegen der zweite Teil auf Basis einer Evaluation und eines Tests der Online Shops aufbaut. Zu guter letzt wurden noch Kundenbetreuungsmethoden wie und Call-Center als spezielles Kundenbindungsinstrument näher betrachtet. Das Resultat der Arbeit zeigt, dass ein Werkzeug oder eine Methode nicht ausreicht um Kunden längerfristig an ein Unternehmen zu binden. Es wurde herausgefunden, dass immer eine Reihe von Kundenbindungsmaßnahmen erforderlich ist, um einen Wechsel der Kunden zur Konkurrenz zu unterbinden. Weitere Ergebnisse haben gezeigt, dass es besonders im Bereich der Kundenbetreuung für die meisten Online Shop Betreiber im Mobilfunkbereich einen immensen Aufholungsbedarf gibt, um die Voraussetzungen für die Kundenbindung zu schaffen. Schlagwörter: Kundenbindung, Online Shop, E-Shop, Bonusprogramme, , Newsletter -3-

4 Abstract: Due to the rapid growth within the German mobile phone market, online shops for mobile products are facing tough competition in order to keep the customers from switching to the competitors. Therefore, customer retention is becoming an increasingly important part of the business for every online shop, especially for service providers and network providers. The aim of this thesis is to identify and analyze tools and methods that help companies in the mobile market to build up customer s satisfaction and reduce their churn rates. The first part of the thesis is carried out by studying secondary literature and by doing research on the web. An overview is given of the German mobile market, the theoretical background on customer retention and the process of buying products in an online shop. The second part focuses on the different tools and methods of customer retention, like newsletters and bonus programs. Furthermore, various tools are investigated, which are mostly used nowadays in online shops for mobile products by testing various websites of service and network providers. Finally, customer care methods, like and call centers, are analyzed as a special tool for customer retention. In conclusion, the findings suggest that one tool or method will not be able to prevent customers from switching to the competitors It was discovered that several retention instruments have to be combined carefully to provide the highest impact on customer retention. Keywords: Customer retention, mobile phone market, customer care, online shop, e-shop, newsletters, , bonus programs, customer support. -4-

5 Executive Summary: Online Shops gibt es heutzutage schon fast in jedem Industriebereich. Auch die Netz und Service Provider machen hier auch keine Ausnahme. Damit Interessenten bei einem solchen Online Shop ihr Mobile Product kaufen, um in weiterer Folge dann zu loyalen Kunden zu werden, stehen die Betreiber von E- Shops vor einigen großen Herausforderungen. Die vorliegenden Diplomarbeit beschäftigt sich mit dem Thema der Kundenbindung im E-Commerce, mit besonderem Bezug auf die Telekommunikationsbranche in Deutschland. Die zentrale Frage lautet, welche Voraussetzungen erfüllt sein müssen, damit Kunden an ein Unternehmen, das Produkte per Internet verkauft, gebunden werden können. Zur Beantwortung dieser Frage wurden folgende Arbeitshypothesen aufgestellt. Viele Anbieter von Mobile Products verlassen sich nicht nur auf die Loyalität der Kunden, sondern setzen Maßnahmen auf den Websites ein, um die Bindung dieser Kunden an das Unternehmen zu verstärken bzw. um den Wechsel zur Konkurrenz zu verhindern. Ein großes Hemmnis zur Bildung von Kundenbindung stellt die mangelhafte Kundenbetreuung vieler Netz und Serviceprovider dar. Nach einem kurzen Überblick über den Mobilfunkmarkt in Deutschland wird auf die Besonderheit von Online Shops im Vergleich zum herkömmlichen Handel eingegangen. Dabei werden auf Basis einer Kundenbefragung eines Online Shops für Mobile Products jene Punkte herausgefiltert, welche bei der Erstellung eines Online Shops von zentraler Bedeutung sind, um Kundenbindung überhaupt erst möglich zu machen. Ein wichtiger Punkt, der Kunden hierbei wichtig ist, ist die einfache und schnelle Abwicklung einer Bestellung bei einem Online Shop und ein seriöser Internetauftritt, der gewisse Sicherheitsaspekte voraussetzt. Aufgrund einer umfassenden Literaturrecherche werden im folgenden Punkt die theoretischen Grundlagen der Kundenbindung analysiert. Bestandteil dieser Ausarbeitung sind weiters noch die Arten der Kundenbindung und die -5-

6 Auswirkungen von unzufriedenen Kunden. Am Ende dieses Abschnitts wird der Bogen zu den Kundenbindungsinstrumenten gespannt. Um herauszufinden welche Kundenbindungsinstrumente zurzeit bei den Netzbetreibern sowie den größeren Service Providern Verwendung finden, wurde eine Evaluation der Online Shops bzw. der Websites dieser Provider durchgeführt. Auf Basis einer vorher erstellten Bewertungsmatrix wurden im Anschluss die häufigsten Instrumente detaillierter beschrieben. Wie die Ergebnisse gezeigt haben, werden immer eine Reihe von Kundenbindungs- bzw. auch Kundengewinnungsmaßnahmen in den Online Shops eingesetzt. Jeder getestete Provider hat mindestens zwei verschiedene Instrumente der Kundenbindung im Online Shop implementiert. Als eigenes Instrument der Kundenbindung wird zum Schluss die Kundenbetreuung analysiert. Hierbei wird vor allem auf den Dialog mit den Kunden und Interessenten via besonders eingegangen. Besonders die Probleme mit dieser Form der Kommunikation stehen im Vordergrund des Interesses. Um eine Bewertung der Kundenbetreuung vornehmen zu können, wurde ein Test in Bezug auf die Geschwindigkeit von Antworten und vor allem der Qualität dieser Antworten durchgeführt. Getestet wurden wiederum die Netz und Service Provider in Deutschland. Die Ergebnisse dieses Tests haben veranschaulicht, dass die Kundenbetreuung bei den meisten Providern sehr mangelhaft ist. Nur zwei von sechs getesteten Unternehmen haben akzeptable und schnelle Antworten geliefert. Schlussendlich wird noch ein Blick auf die Bearbeitung von Beschwerden gelegt, weil gerade die Telekommunikationsbranche die höchsten Beschwerdequoten im Vergleich zu anderen Unternehmen hat. Dieser Punkt soll veranschaulichen, dass Beschwerden nicht immer nur negativ aufgefasst werden müssen. Beschwerden eröffnen auch die Möglichkeit, sich bei einer guten Beschwerdebearbeitung von der Konkurrenz abzusetzen, um neue Kunden zu gewinnen bzw. vorhandenen Kunden an das Unternehmen zu binden. -6-

7 Inhalt I: Tabellenverzeichnis:... 9 II: Abbildungsverzeichnis: Einleitung: Ausgangssituation: Problemstellung: Ziele und Nicht-Ziele der Arbeit: Aufbau der Arbeit: Übersicht Mobilfunkmarkt Deutschland Online Shops für Mobile Products Begriffsklärung: Besonderheiten von Online Shops: Vergleich von stationären Händlern zu Online Händlern: Kundenumfrage: Wertlegung bei Online Shops Ergebnisse der Befragung: Erfolgsfaktoren von Web Angeboten: Phasen des Verkaufs (bezogen auf Online Handel) Kundenbindung Begriffsdefinition: Kundenbindung Kontrolle von Kundenbindung: Zusammenhang zwischen Kundentreue und Zufriedenheit: Auswirkung von Kundenunzufriedenheit: Arten der Kundenbindung: Kundenbindung im E-Commerce? Kundenbindungsmethoden: Kundenbindungsinstrumente im Online Mobilfunkmarkt Provider Website Evaluierung: Evaluierungsergebnisse: Newsletter: Fazit: Partnerprogramme bzw. Bonusprogramme:

8 5.3.1 Bonusprogramme: Partnerprogramme: Angebote mit Wechselbarrieren: Handy Abo: Handy Logos und Klingeltöne: Fazit der Kundenbindungsinstrumente: Kundenbetreuung: Test zur Antwortzeit: Ergebnisse des Tests: Fazit o2 can do : Call Center: Beschwerdemanagement: Fazit: Fazit der Kundenbetreuung: Ergebnisse: Literaturverzeichnis: Anhang: Evaluierung Website: Provider und Serviceprovider Kurzbiografie des Autors

9 I: Tabellenverzeichnis: Tabelle 1: Vergleich von stationärem Handel und Online Handel II: Abbildungsverzeichnis: Abbildung 1: Kundenanteile der Provider Abbildung 2: Wertlegung bei der Auswahl von Online Shops Abbildung 3: Auffindbarkeit von Online Shops Abbildung 4: Transaktionsphasen (Zeiller, 2004, p.45) Abbildung 5: Maßnahmen eines Online Shops zur Kundenbindung (Dach, 2000, p. 66) Abbildung 6: Ausprägungen der Zufriedenheit Bruhn/Homburg 2000, p. 85: Abbildung 7: Zusammenhang zw. Kundentreue und Zufriedenheit, Schneider/ Markart 2003, p Abbildung 9: Instrumente der Kundenbindung (Bruhn/Homburg, 2000, p. 21)

10 1. Einleitung: 1.1 Ausgangssituation: Der Mobilfunkmarkt in Deutschland teilt sich in vier große Netzbetreiber und die übrigen Service Provider. Dazu kommen noch unabhängige Händler, die providerübergreifend Mobilfunkprodukte im Internet anbieten. Da dieser Markt sehr hart umkämpft ist, besteht für Unternehmen, die in diesem Markt mitspielen wollen, die Notwendigkeit, dass Kunden nicht von der Konkurrenz abgeworben werden. Neben dem stationären Handel gewinnt Kundenbindung gerade im E-Commerce einen immer höheren Stellenwert. Die Konkurrenz ist theoretisch nur einen Mausklick entfernt und im Internet stellt es für den Konsumenten überhaupt kein Problem dar, Angebote und Preise zu vergleichen und zwischen Anbietern zu wechseln. Der Aufbau von dauerhaften Geschäftsbeziehungen und die Pflege der Beziehungen zwischen den Kunden und dem Unternehmen sind somit für die langfristige Existenz eines Unternehmens am Markt sehr wichtig. 1.2 Problemstellung: Der Mobilfunkmarkt ist im Vergleich zu anderen Märkten ein sehr gesättigter Markt. Hinzu kommt noch, dass es eine unüberschaubare Anzahl von Angeboten wie verschiedenen Verträgen und Mobiltelefonen gibt. Weiters werden sich die Produkte (Handys) und Dienstleistungen (Verträge) immer ähnlicher. Für ein Unternehmen, das diese Angebote vertreibt bedeutet das, dass es sich von der Konkurrenz differenzieren muss. Größere Auswahl an Produkten, bessere Kundenbetreuung im Vergleich mit dem Mitbewerber und im Falle der Mobilfunkbetreiber natürlich auch Preise, die für viele Kundengruppen interessant sind. Doch Faktoren wie Produkte und Preise gleichen sich im Mobilfunkmarkt sehr schnell wieder an, sodass Unternehmen, die ihre Kunden nicht an die Konkurrenz verlieren wollen, andere Möglichkeiten suchen müssen, um den Kundenstamm zu halten und auch zu vergrößern. -10-

11 Viele Unternehmen, die ihre Angebote über das Internet vertreiben, setzen daher auf Kundenbindungsmaßnahmen, um den Wechsel ihrer Kunden zur Konkurrenz zu unterbinden. Um das Thema der Kundenbindung im Online Mobilfunkmarkt untersuchen zu können, wurden folgende Hypothesen aufgestellt. Viele Anbieter von Mobile Products verlassen sich meist nur auf die Loyalität der Kunden und setzen Maßnahmen, um die Bindung dieser Kunden an das Unternehmen zu verstärken bzw. um den Wechsel zur Konkurrenz zu verhindern, nur sehr geringfügig auf den Websites ein. Ein großes Hemmnis zur Bildung von Kundenbindung stellt die mangelhafte Kundenbetreuung vieler Netz und Serviceprovider dar. 1.3 Ziele und Nicht-Ziele der Arbeit: Ziel dieser Diplomarbeit ist es herauszufinden, welche Instrumente der Kundenbindung bei den gängigen Online Mobilfunkshops in Deutschland zum Einsatz kommen und in welcher Weise diese und andere Faktoren die Bindung der Kunden an das Unternehmen begünstigen. Des Weiteren soll herausgefunden werden, was ein Online Shop im Mobilfunkbereich erfüllen muss, um Kundenbindung generieren zu können und welche Erwartungen die Kunden selbst an solche Online Shops stellen. Nicht-Ziel dieser Arbeit ist es, die Gründe für einen Wechsel der Kunden bei Online Mobilfunkshops bzw. im Mobilfunkbereich herauszufinden. 1.4 Aufbau der Arbeit: Im ersten Teil der Arbeit wird der Mobilfunkmarkt in Deutschland beschrieben um herauszufinden, wer die großen Anbieter von Mobile Products sind. Danach -11-

12 wird näher auf die Besonderheiten des Verkaufs im Internet eingegangen. Dabei wird unter anderem der Vergleich mit herkömmlichen stationären Händlern gezogen, welche Vorteile durch den Verkauf im Internet entstehen und welche Erwartungen ein Online Shop im Mobilfunkbereich erfüllen muss. In weiterer Folge wird der Bogen zur Theorie der Kundenbindung gespannt. In diesem Teil werden die Arten der Kundenbindung ausführlicher beschrieben. Ebenfalls werden Methoden vorgestellt, die die Bindung von Kunden im E-Commerce begünstigen. Nach einer empirischen Untersuchung werden jene Kundenbindungsmaßnahmen detaillierter beschrieben, die momentan auf den Websites der Netz- und Service Provider zum Einsatz kommen. Im letzten Abschnitt der Arbeit wird auf die Kundenbetreuung im Mobilfunkbereich eingegangen. Wichtiger Teil hierbei ist die Betrachtung der Betreuung der Kunden via . Um Ergebnisse zu dieser Frage zu generieren wurde ein Test durchgeführt, der auf die Antwortgeschwindigkeit und auf die Qualität der Antworten Bezug nimmt. Abschließend wird noch auf die Besonderheit von Beschwerden eingegangen. -12-

13 2. Übersicht Mobilfunkmarkt Deutschland Der deutsche Mobilfunkmarkt setzt sich aus den Netzbetreibern und den Service Providern zusammen. Die vier Netzbetreiber bestehend aus T-Mobile (D1), EPlus, o2 und Vodafone (D2) haben mit etwa 70% den größten Kundenstamm der Mobilfunknutzer in Deutschland. Diese Kunden sind direkte Kunden der Provider. Die restlichen 30% teilen sich auf die Service Provider wie debitel, mobilcom, Talkline, Drillisch (inkl. Victorvox) auf. Es gibt noch einige andere Service Provider, die aber nur einen geringen Kundenteil der Mobilfunknutzer in Deutschland ausmachen. Jeder Kunde eines Service Providers ist im Grunde genommen auch Kunde eines Netzbetreibers. Wie man aus Abb. 1 erkennen kann, hat T- Mobile zusammen mit Vodafone den größten Kundenstamm. Der Rest der Kunden teilt sich auf E-plus und o2 auf. Kundenanteile Provider 12% 14% 37% T-Mobile Vodafone E-plus O2 37% Abbildung 1: Kundenanteile der Provider Kunden, die sich für ein Mobilfunkgerät mit einem entsprechenden Vertrag eines Netz oder Serviceproviders interessieren, können dies in den jeweiligen Niederlassungen bzw. bei Vertragshändlern in den Städten tun oder auf den Online Shops der Provider direkt. Bestandteil dieser Arbeit ist aber die Betrachtung des Online Verkaufs der Mobilfunkprodukte. Ähnlich dem Vertragshändler im stationären Handel gibt es im Internet auch E-Shops, die Produkte von mehreren Providern vertreiben. Als Beispiel wären getmobile.de und eteleon.de zu nennen. Die Anforderungen an diese Shops im Hinblick auf die Kundenbindung sind aber im Grunde genommen dieselben wie bei den Online Shops der Provider. -13-

14 3. Online Shops für Mobile Products 3.1 Begriffsklärung: Konsumenteninformationssystem oder Online Shop (in weiterer Folge E-Shop und Online Shop genannt): Ein Konsumenteninformationssystem dient zur interaktiven Kommunikation eines Betriebes mit potentiell Tausenden, Hunderttausenden oder Millionen privater Kunden beziehungsweise Interessenten, mit denen unter Umständen bisher noch keine oder nur sehr lose gelegentliche Kontakte bestehen. Ein Internet basiertes Konsumenteninformationssystem wird im Rahmen eines Internet Portals angeboten. (Hansen, 2005, p. 655) 3.2 Besonderheiten von Online Shops: In den letzten Jahren sind E-Shops schon fast zum guten Ton für jedes Unternehmen geworden. Bei sehr vielen Websites findet man auch einen Online Shop, wo das Unternehmen seine Produkte den Kunden zum Kauf anbietet. Vom Computer Großhändler, der seine PC s über den Online Shop vertreibt bis hin zum einfachen Weinbauern am Land, der sich mit dem E-Shop einen neuen Vertriebskanal aufbaut. Heutzutage gibt es fast nichts, was nicht über den elektronischen Weg vertrieben wird. Dabei wird zwischen Hard-Goods und Soft- Goods unterschieden. Hard-Goods erfordern physische Prozesse wie die Auslieferung der Ware und das Nachbestellen des Produktes. Weiters muss eine Integration in die Warenwirtschaft des Unternehmens vorhanden sein, damit diese Prozesse fehlerfrei ablaufen können. Bei Soft-Goods handelt es sich um nicht materielle Produkte, die über das Internet distributierbar sind. Beispiele für Soft-Goods sind Software, Musik, die über das Internet heruntergeladen wird, Tickets und Reservierungen sowie Logos und Klingeltöne für Handys. Auch die Telekommunikationsindustrie stellt beim Vertrieb über das Internet keine Ausnahme dar. -14-

15 Online Shops im Bereich Mobilfunk gibt es viele. Jeder der im Punkt 2 genannten Provider hat auf seiner Website auch einen eigenen Shop implementiert, um den Kunden die Möglichkeit zu geben, das Mobile Product (meist ein subventioniertes Handy mit Vertrag des Providers) zu erstehen. Hard- und Soft-Goods werden in diesen Shops gleichermaßen vertrieben. Neben den Mobilfunkgeräten werden auch Klingeltöne, Logos und Handygames verkauft. Was aber den Großteil der Bestellungen in den Online Shops der Mobilfunkbranche mit rund 93% ausmacht sind Handys mit Verträgen. (eteleon GmbH, 2005) In Deutschland gibt es aber auch Online Shops, die providerübergreifend Mobilfunkprodukte anbieten. Als Beispiel wäre die eteleon GmbH und getmobile.de zu nennen. Bei diesen Shops kann der Kunde das Handy mit einem dazugehörigen Vertrag kaufen, ohne auf die Website der einzelnen Provider zu gehen. Besonderheiten dieser Online Shops sind meist ein viel größeres Angebot an Mobilfunkgeräten und die zur Auswahl stehenden Verträge. Was dem Endkunden hier meist noch angeboten wird sind so genannte Bundles. Damit werden Angebote bezeichnet, die aus zwei oder mehreren verschiedenen Produkten bestehen, meistens einem Mobilfunkgerät (mit Vertrag) und einem z.b. Notebook oder Navigationsgerät oder ähnlichem. Diese Art von Angebot findet man in den letzten Jahren immer öfter in den Online Shops des Mobilfunkmarktes. -15-

16 3.3 Vergleich von stationären Händlern zu Online Händlern: Im Bereich des Mobilfunkhandels ist der Fachhandel noch im Vorteil gegenüber den Online Händlern für Mobile Products. Die Vorteile eines Fachhandels liegen für den Kunden auf der Hand. Der Kunde kann sich sein Produkt in natura ansehen und besser entscheiden, ob ihm das Produkt zusagt, wogegen er bei einem Online Shop nur Fotos der Produkte betrachten kann. Des Weiteren kann der Kunde bei einem Kauf das Mobilfunkgerät gleich mitnehmen. Beim Onlinekauf ist eine Lieferzeit von ein paar Tagen unumgänglich. Auch die persönliche Beratung und die Sicherheit beim Bezahlen sind Punkte, die dem Kunden wichtig sind und die im Internet noch viele Kunden davon abhalten im Online Shop zu kaufen. Stationärer Handel Online Shop positiv negativ positiv negativ Produkte Weniger 24 Stunden Sicherheit können 1:1 Auswahl als pro Tag Lieferung besichtigt Online Shop geöffnet dauert werden Nicht immer Meist sehr meistens ein Persönliche vor Ort große paar Tage Beratung Öffnungszeiten Auswahl Kein Mensch als Meist höhere Kunden Anfassen Ansprechpart ner Personalkosten Feedback im Gästebuch der Produkte Tabelle 1: Vergleich von stationärem Handel und Online Handel Um Kunden für einen Kauf bei einem Online Shop zu begeistern und in weiterer Folge den Kunden auch zu weiteren Käufen zu animieren um so den Kunden an das Unternehmen zu binden sind die Vorteile eines Online Kaufs dem Kunden auf der Website ersichtlich zu machen: z.b. durch die Erklärung, dass die Daten -16-

17 vertraulich behandelt werden und dass sichere Formen der Bezahlung möglich sind. Online Shops haben meist eine größere Auswahl an Produkten gegenüber normalen Fachhändlern. Der größte Vorteil für den Kunden ist es aber, dass er 24 Stunden am Tag den Shop besuchen und einkaufen kann, ohne zuerst den Weg zum Fachhändler in Angriff zu nehmen. Ein weiterer wichtiger Punkt, der die Kunden interessiert, ist die Sicherheit beim Einkauf. Es sollte ersichtlich sein, dass die Daten, die übertragen werden, verschlüsselt sind und somit keinen Angriffspunkt für Datenmissbrauch darstellen. Die Vorteile eines Einkaufs im Online Shop sollten für den Kunden auch auf der Website ersichtlich sein, um die Zweifel, die ein Kunde haben könnte, zu zerstreuen. Im folgenden Abschnitt wird eine Kundenumfrage beschrieben, die Ende 2005 bei einem Online Shop durchgeführt wurde. Ziel dieser Umfrage war es herauszufinden, worauf Kunden bei der Auswahl bzw. bei einem Einkauf in einem Online Mobilfunkshop Wert legen. Des Weiteren wurde befragt, wie die Kunden auf diesen Shop aufmerksam wurden. 3.4 Kundenumfrage: Wertlegung bei Online Shops Von Oktober 2005 bis Anfang Dezember 2005 wurden Kunden eines Online Shops für Mobilfunkprodukte bezüglich Wertlegung beim Einkauf und Auffindbarkeit des Online Shops befragt. Es wurde eine Online Befragung der Kunden durchgeführt, da durch diese Art der Befragung das Medium Internet gleich bleibt und dadurch ein Medienbruch vermieden wird. Da die Befragung so gestaltet war, dass jeder Kunde des Online Shops sein Login und Passwort verwenden musste, um den Fragebogen beantworten zu können, konnte sichergestellt werden, dass eine Person keine doppelten Fragebögen abschickt. Der Grund, warum Kunden eines Online Shops gewählt wurden ist der, dass diese Personen mindestens einmal einen Kauf im Internet getätigt hatten. Auf Grund -17-

18 dieser Tatsache konnten die Befragten ihre Erfahrungen an einen speziellen Einkauf binden. Das Problem dabei war aber, dass Kunden, die nur einen Einkauf bei diesem Online Shop vorzuweisen hatten, die Beantwortung der Fragen speziell an diesen einen Einkauf bei genau diesem Online Shop richteten. Deshalb wurden die Fragestellungen auch so gewählt, dass eine Beantwortung zur allgemeinen Einstellung zum Einkauf von Mobilfunkprodukten über das Internet möglich war. Zur Auswertung gelangten 1593 vollständig ausgefüllte Fragebögen Ergebnisse der Befragung: Wertlegung bei Online Shops (Grafik siehe Abbildung 2): Diese Frage zielte darauf ab herauszufinden, welche Faktoren den Kunden bei der Auswahl eines Online Shops der Mobilfunkprodukte verkauft, besonders wichtig sind. Es waren hierbei vorgegebene Punkte, von denen jeder Kunde auswählen konnte, wobei Mehrfachantworten ebenfalls möglich waren. Nicht verwunderlich ist, dass ein sehr großer Teil der Befragten das Preisniveau als sehr wichtig bei der Auswahl eines Online Mobilfunkshops bewerteten. Das heißt, dass der Preis bei der Auswahl eines Online Händlers für die Kunden eine sehr große Rolle spielt. Da es aber immer mehr Angebote gibt, die sich nur preislich marginal voneinander unterscheiden, wirkt dieser Faktor sicherlich nicht so gravierend auf die Kundenbindung mit ein wie es das Ergebnis der Befragung vermuten lässt. Auch auf eine einfache und schnelle Abwicklung beim Kauf wird aus Kundensicht besonders geachtet. Das ist ein sehr wichtiger Punkt bei Online Shops, weil in dieser Hinsicht ein stationärer Händler sicherlich einen großen Vorteil hat. Die Abwicklung läuft bei diesem innerhalb von wenigen Minuten ab, wogegen beim Online Shop es einige Tage dauern kann, bis z.b. die Bonitätsprüfung durchgeführt wurde. Zur Abwicklung hinzu zählen ferner auch die Form der Bezahlung und die Lieferung des bestellten Produkts. Ein seriöser Internetauftritt ist den Kunden ebenfalls sehr wichtig. Die früheren Erfahrungen mit dem Online Shop und die Erfahrungen von Freunden und -18-

19 Bekannten mit dem Unternehmen kristallisieren sich als ebenso bedeutsam in dieser Umfrage heraus. Abbildung 2: Wertlegung bei der Auswahl von Online Shops Auffindbarkeit von Online Shops (Grafik siehe Abbildung 3): Wenn es sich bei dem Online Shop um einen bekannten Netz- oder Service- Provider handelt, ist es normalerweise nicht sehr schwierig, den Shop im Internet ausfindig zu machen. Bei einem eher unbekannten Anbieter (wie in der Befragung) ist die Sachlage allerdings schon mühsamer. Abbildung 3: Auffindbarkeit von Online Shops -19-

20 In der Auswertung sieht man, dass fast ein Drittel der Befragten den Shop durch eine andere Internetseite gefunden haben, wobei aber zu beachten ist, dass damit nicht die Suchmaschinen gemeint waren, diese aber mit 24% auch noch sehr viele Kunden zum Shop geleitet haben. Aufgrund dieses Ergebnisses ist es für den Betreiber eines eher unbekannten Mobilfunk Online Shops wichtig, mit anderen Unternehmen zusammenzuarbeiten, um so die Kunden zu gewinnen und auf die Website zu führen. Ein weiteres interessantes Ergebnis ist, dass immerhin 19% der Befragten durch die Freunde auf den Webshop aufmerksam wurden. Bei diesem Ergebnis ist es für diesen E-Shop sicherlich sehr sinnvoll, ein Bonusprogramm zur Kundengewinnung bzw. -bindung einzuführen, um durch diesen Umstand die Bekannten und Freunde dazu zu animieren, selbst Neukunden für das Unternehmen zu gewinnen. Dazu aber mehr im Punkt 5, wo auf die Kundenbindungsprogramme detaillierter eingegangen wird. Im nächsten Abschnitt werden die Faktoren eingehender erläutert, die für den Erfolg von Web Angeboten wie E-Shops ausschlaggebend sind und die jeder Online Shop im Mobilfunkbereich zu erfüllen hat. -20-

21 3.5 Erfolgsfaktoren von Web Angeboten: Nicht jeder Online Shop, den es in den Weiten des Internets gibt, ist auch erfolgreich. Einen E-Shop in das Web zu stellen ist keine große Kunst, da, wie vorher angesprochen, sogar der einfache Weinbauer am Land in der Lage ist, einen E-Shop zu betreiben. Doch einen Shop so zu gestalten, dass er die Kunden zum Kauf begeistert und in weiterer Folge die Kunden dazu verleitet nochmals ein Angebot wahrzunehmen jedoch schon. Damit ein E-Shop überhaupt erfolgreich sein kann, sind folgende Punkte zu berücksichtigen. Erfolgreiche Web-Angebote kennzeichnen sich durch folgende gemeinsame Faktoren aus. (Stolpmann, 2000, p. 26) - einfach und bequem zu handhaben - bieten schnellen und umfassenden Zugriff auf alle benötigten Informationen - liefern individuelle zugeschnittene Antworten auf individuelle Fragestellungen - zeichnen sich durch hohen Nutzwert aus - transparentes Angebot und nachvollziehbare und transparente Vorgänge auf der Website Viele E-Shops sind heutzutage mit Flash Animationen und grafisch animierten Menüs überladen. Ohne entsprechende Software downzuloaden ist es potentiellen Kunden erst gar nicht möglich, einen Einkauf zu tätigen. Einfache und bequeme Handhabung muss nicht immer mit der neuesten Software realisiert werden, weil die meisten Kunden dann durch die Komplexität eher abgeschreckt als zum Kauf verleitet werden. Eine simple und einfache Navigation ist oft besser als die neueste Technologie einzusetzen, um damit die Menüs zu gestalten. Der Grundsatz lautet in diesem Punkt daher: Weniger ist mehr. -21-

22 Dieser Grundsatz gilt natürlich auf keinen Fall für die Informationen, die auf der Website dem Kunden zur Verfügung stehen sollten. Der Focus auf der Website sollte den Produkten gelten und nicht so sehr dem Unternehmen selbst. Viele Anbieter sehen die Website und den Shop als Marketing und Werbeplattform (Stolpmann, 2000, p. 80) wo sich die Unternehmen präsentieren. Doch der Kunde ist im Internet ja nicht auf der Suche nach den Unternehmen sondern nach einem Angebot, das seiner Vorstellung entspricht. Besonders bei Mobilfunkverträgen ist es daher wichtig, alle Informationen zum Angebot auf der Website erscheinen zu lassen, damit der Kunde nicht schon im Vorhinein misstrauisch wird, weil nicht alle Informationen, die erwartet wurden, aufgelistet sind. Grundsätzlich gilt aber, dass die Informationen zu den Angeboten im Katalog des Online Shops so aufbereitet sein müssen, dass für den Kunden keine Fragen offen bleiben. Genauso wichtig ist es dem Kunden transparent zu machen, wie die Bezahlung und Bearbeitung seiner Bestellung, mit einem besonderen Augenmerk auf die Sicherheit, von statten geht. Durch das besondere Medium des Internets ist es auch möglich, dem Kunden zusätzlich zu den Angeboten im Online Shop Unterhaltungsangebote auf der Website anzubieten. Als Beispiele wären zu nennen: Online Spiele, Gewinnspiele, Wettbewerbe. Besonders interessant für Mobilfunkkunden sind Logos und Klingeltöne für das Mobilfunkgerät, die auf der Website zum Download angeboten werden können. Nach Hansen (2005, p. 697) erhöhen diese Angebote die Neukundengewinnung und leisten einen wichtigen Beitrag zur Kundenbindung. Dennoch: Auch ein Shop, der nach diesen Aspekten gestaltet worden ist, verspricht noch lange keine effektive Kundenbindung. Doch ohne diese Faktoren ist Kundenbindung im Internet sehr schwierig bzw. vermutlich erst gar nicht möglich. -22-

Kommunikation zwischen Kunde und Unternehmen

Kommunikation zwischen Kunde und Unternehmen Vocatus FEEDBACK Fakten Methoden Ergebnisse Jahrgang 4 2003 Ausgabe 4 Kommunikation zwischen Kunde und Unternehmen Kundenzufriedenheit Bei der Messung der Kundenzufriedenheit genügt es nicht, die aktuellen

Mehr

14.06.2010. Dr. Ute Könighofer. Warum ist Kundenorientierung heute so wichtig? Verschärfung der Konkurrenzsituation durch:

14.06.2010. Dr. Ute Könighofer. Warum ist Kundenorientierung heute so wichtig? Verschärfung der Konkurrenzsituation durch: Dr. Ute Könighofer Kommunikationsberatung Spiegelgasse 4/10 1010 Wien T +43 / 1 / 479 97 24 F +43 / 1 / 479 97 42 M +43 / 676 / 445 6 995 E ute.koenighofer@ukcom.at W www.ukcom.at Dr. Ute Könighofer Selbständige

Mehr

Kundenzufriedenheit Beschwerdemanagement als Instrument zur Kundenbindung

Kundenzufriedenheit Beschwerdemanagement als Instrument zur Kundenbindung Thomas Artur Roner Kundenzufriedenheit Beschwerdemanagement als Instrument zur Kundenbindung Diplom.de Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis I II 1. Einleitung 1 2. Begriffsklärungen

Mehr

Customer Relationship Marketing

Customer Relationship Marketing Customer Relationship Marketing Marc Müller Die Entwicklung des Marketings hin zum Customer Relationship Marketing lässt sich unter anderem auf die technologische Entwicklung zurückführen. Die Änderungen

Mehr

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor Abstract The thesis on hand deals with customer satisfaction at the example of a building subcontractor. Due to the problems in the building branch, it is nowadays necessary to act customer oriented. Customer

Mehr

Modul: Kundenbindungsmanagement Univ.-Prof. Dr. Christinne Volkmann Univ.-Prof. Dr. Nicolae Al. Pop. Beantworten Sie bitte folgende Fragen:

Modul: Kundenbindungsmanagement Univ.-Prof. Dr. Christinne Volkmann Univ.-Prof. Dr. Nicolae Al. Pop. Beantworten Sie bitte folgende Fragen: Beantworten Sie bitte folgende Fragen: 1. Die Hauptdimensionen des Internen Marketings sind: a) die organisatorische Dimension; b) die zeitliche Dimension; c) die inhaltliche Dimension; d) gar keine davon.

Mehr

New Online-Retailing mit Multi-Channel-Strategie

New Online-Retailing mit Multi-Channel-Strategie www..de New Online-Retailing mit Multi-Channel-Strategie 07. Mai 2009 Klara Babel Veranstalter: ComIn Forum Karolinger Str. 92-96, 45141 Essen Einleitung Multi-Channel-Strategien Besonderheiten des New-Online-Retailing

Mehr

Von Multi-Channel zu Cross-Channel Konsumentenverhalten

Von Multi-Channel zu Cross-Channel Konsumentenverhalten Von Multi-Channel zu Cross-Channel Konsumentenverhalten im Wandel Eine Studie des E-Commerce Center Handel (ECC Handel) in Zusammenarbeit mit der hybris GmbH. Stationäre Geschäftsstellen 23,0 % 27,0 %

Mehr

www.werbetherapeut.com ebook edition

www.werbetherapeut.com ebook edition www.werbetherapeut.com ebook edition Die perfekte Website lockt Käufer in Ihren Laden! Die perfekte Website lockt Käufer in Ihren Laden! von Alois Gmeiner Sie besitzen einen Laden und haben noch keine

Mehr

Erfolgsfaktoren im E-Commerce Deutschlands Top Online-Shops

Erfolgsfaktoren im E-Commerce Deutschlands Top Online-Shops Erfolgsfaktoren im E-Commerce Deutschlands Top Online-Shops Eine Zusammenfassung der Studie des E-Commerce-Center Handel (ECC Handel) in Zusammenarbeit mit Hermes. Diese Studie stellt die Grundlage für

Mehr

Customer Based Due Diligence powered by - PbS AG -

Customer Based Due Diligence powered by - PbS AG - Customer Based Due Diligence powered by - PbS AG - PbS AG Infanteriestraße 19 Haus 4a D-80797 München Tel. + 49 89 30 65 82 0 Fax + 49 89 30 65 82 101 mailto: pbs@pbs-ag.de www.pbs-ag.de Customer Based

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Empfehlungsmarketing Telemarketing Bestandsmanagement Internetmarketing Sonstige 23% 44% 67% 67% 78% Empfehlungsmarketing ist mit 78 Prozent Nutzung bei den Befragten der beliebteste Vertriebsweg. Dennoch

Mehr

Customer Relationship Management (CRM)

Customer Relationship Management (CRM) Customer Relationship Management (CRM) Dozentin: Renate Streuer Unternehmer-Tun GmbH 1 Bedeutung von CRM Unter Customer Relationship Management (CRM) versteht man das Management der Beziehungen zum Kunden

Mehr

Process-Oriented Measurement of Customer Satisfaction - POMS

Process-Oriented Measurement of Customer Satisfaction - POMS Process-Oriented Measurement of Customer Satisfaction - POMS Kundenzufriedenheit (KZF) wird weithin als eine wichtige Voraussetzung für andauernden Unternehmenserfolg genannt. Wissenschaftliche Studien,

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

1&1 Erfolgs- Mehr Erfolg für Ihren Internet-auftritt. Homepage oder Ihrem. Machen Sie Ihr Angebot bekannt! Seite 2 Schaffen Sie Vertrauen!

1&1 Erfolgs- Mehr Erfolg für Ihren Internet-auftritt. Homepage oder Ihrem. Machen Sie Ihr Angebot bekannt! Seite 2 Schaffen Sie Vertrauen! Starten Sie mit Ihrer Homepage oder Ihrem E-SHOP richtig durch! 1&1 Erfolgs- Check-Heft Mehr Erfolg für Ihren Internet-auftritt alles aus einer Hand. Sie haben eine 1&1 Homepage oder einen 1&1 E-Shop.

Mehr

Kundenzufriedenheit mit System. Fontys University of Applied Sciences Dr. Ulrich Scholz

Kundenzufriedenheit mit System. Fontys University of Applied Sciences Dr. Ulrich Scholz Kundenzufriedenheit mit System Fontys University of Applied Sciences Dr. Ulrich Scholz Agenda: 1. Was bringen Kundenbefragungen 2. Was ist bei einer Kundenbefragung zu beachten 3. Kundenzufriedenheit messen

Mehr

Online-Unternehmensbefragung Trends im ecommerce 2011

Online-Unternehmensbefragung Trends im ecommerce 2011 Online-Unternehmensbefragung Trends im ecommerce 2011 Hamburg, 20. April 2011 2011 ElmarPWach Agenda Vorstellung ElmarPWach Einleitung Marketing eshop Service & Fulfilment Schwerpunktthema: Mobile Commerce

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

FAQ. Hilfe und Antworten zu häufig gestellten Fragen

FAQ. Hilfe und Antworten zu häufig gestellten Fragen FAQ Hilfe und Antworten zu häufig gestellten Fragen Ich kann mich nicht einloggen 2 Wie kann ich die hinterlegte E-Mail Adresse in meinem Account ändern 2 Wie funktioniert die Bestellung 2 Wo kann ich

Mehr

Kundenkarten kosten viel und bringen nichts: Das Scheitern vieler Karten ist programmiert. Alexander Schulz-Margeth Geschäftsführer Loyalty Hamburg

Kundenkarten kosten viel und bringen nichts: Das Scheitern vieler Karten ist programmiert. Alexander Schulz-Margeth Geschäftsführer Loyalty Hamburg Kundenkarten kosten viel und bringen nichts: Das Scheitern vieler Karten ist programmiert Alexander Schulz-Margeth Geschäftsführer Loyalty Hamburg Aufbau des Referats 1. Firmenprofil Loyalty Hamburg 2.

Mehr

Sieben goldene Wege für die schnelle Optimierung Ihres E-Shop

Sieben goldene Wege für die schnelle Optimierung Ihres E-Shop Sieben goldene Wege für die schnelle Optimierung Ihres E-Shop ElmarPWach ecommerce Consulting Elmar P. Wach Hummelsbüttler Hauptstraße 43 22339 Hamburg Telefon: +49 (0) 40 53 20 34 93 Mobil: +49 (0) 172

Mehr

Das Mysterium des Verkaufs im Internet

Das Mysterium des Verkaufs im Internet Das Mysterium des Verkaufs im Internet Manche Verkäufer empfinden den Verkauf im Internet schwierig, andere machen damit ein gutes Geschäft. Man fragt sich, ob beide von demselben Medium sprechen. Die

Mehr

Online bestellen bei BASE Schritt für Schritt erklärt.

Online bestellen bei BASE Schritt für Schritt erklärt. Online bestellen bei BASE Schritt für Schritt erklärt. Online bestellen Vorteile genießen Es gibt viele gute Gründe für Ihren Einkauf im BASE Online-Shop! Immer geöffnet: Wann Sie einkaufen, bestimmen

Mehr

WIR VERBINDEN SIE MIT NEUEN KUNDEN

WIR VERBINDEN SIE MIT NEUEN KUNDEN MAKLERHOMEPAGE.NET Info Broschüre IN EXKLUSIVER KOOPERATION MIT: WIR VERBINDEN SIE MIT NEUEN KUNDEN maklerhomepage.net WARNUNG! EINE PROFESSIONELLE MAKLER HOMEPAGE ERHÖHT IHR VERTRIEBSPOTENZIAL! IN GUTER

Mehr

Corporate Marketing & Communications. Ganz einfach im 3M Online-Shop bestellen. So wird bestellt. www.3mshop.ch

Corporate Marketing & Communications. Ganz einfach im 3M Online-Shop bestellen. So wird bestellt. www.3mshop.ch Corporate Marketing & Communications Ganz einfach im 3M Online-Shop bestellen So wird bestellt www.3mshop.ch So einfach bestellen Sie im 3M Online-Shop www.3mshop.ch In unserem 3M Online-Shop www.3mshop.ch

Mehr

TÜV SÜD Management Service GmbH

TÜV SÜD Management Service GmbH Produktinformation zum Thema Internet-Zertifizierung Einkaufen im Internet hat viele Dimensionen. Für einige User ist es einfach praktisch. Für andere ist das Bummeln in Online-Shops zum Freizeiterlebnis

Mehr

Christian Fravis E-News über März 2012 Kundenbefragung und Kundenzufriedenheit. Wer fragt der führt

Christian Fravis E-News über März 2012 Kundenbefragung und Kundenzufriedenheit. Wer fragt der führt Christian Fravis E-News über März 2012 Kundenbefragung und Kundenzufriedenheit Wer fragt der führt heisst ein geflügeltes Sprichwort. Und in der Tat lohnt es sich, Kunden gezielt und angemessen zu befragen.

Mehr

Munich Business School

Munich Business School Munich Business School Kundenbindung bei Banken Status Quo und Ausblick Munich Business School Working Paper 2005-04 Carsten Rennhak Munich Business School Elsenheimerstraße 61 D-80687 München E-Mail:

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Frequently Asked Questions (FAQ)

Frequently Asked Questions (FAQ) Frequently Asked Questions (FAQ) Inhalt: Informationen zu mopay: Was ist mopay? Wie nutze ich mopay? Was sind die Vorteile bei einer Zahlung mit mopay? Welche Mobilfunkanbieter unterstützen mopay? Ich

Mehr

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Das Internet bietet unendlich viele Möglichkeiten um sich zu präsentieren, Unternehmen zu gründen und Geld zu verdienen. Fast ohne Aufwand kann jeder dort

Mehr

CHECKLISTE IHRE NEUE WEBSITE

CHECKLISTE IHRE NEUE WEBSITE LORBEER DESIGN GBR KIRCHBERGSTRASSE 24 64625 BENSHEIM WWW.LORBEERDESIGN.DE T (06251) 80 90 413 F (06251) 80 90 742 GESELLSCHAFTER STEPHANIE REICHELT EVA SIMONSEN COMMERZBANK BENSHEIM BLZ 508 400 05 KTO.

Mehr

Corporate Publishing in der Schweiz

Corporate Publishing in der Schweiz Corporate Publishing in der Schweiz Instrumente, Strategien und Perspektiven Eine Studie des IPMZ der Universität Zürich im Auftrag des 1 Überblick über die Stichprobenziehung Befragungszeitraum: Juni

Mehr

mobile solution for more simplicity VERSTÄRKT DIE KUNDENBINDUNG

mobile solution for more simplicity VERSTÄRKT DIE KUNDENBINDUNG mobile solution for more simplicity VERSTÄRKT DIE KUNDENBINDUNG Ein einzigartiges System verschafft Ihnen Vorsprung Entscheiden Sie sich gleich jetzt für dieses einzigartige System. Simple SMS Garantie:

Mehr

Basiswissen E-Mail-Marketing

Basiswissen E-Mail-Marketing Thomas Johne Basiswissen E-Mail-Marketing Kunden binden - Absatz steigern - Kosten senken Schriftenreihe: Das kleine 1x1 des Marketings Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 1 E-Mail-Marketing: Neue Wege zum Kunden

Mehr

Ariba. EPK-Kaufprozess. Ausarbeitung von Ronny Kanjirathumoottil. Ronny Kanjirathumoottil 4AHDVK 09.12.2009

Ariba. EPK-Kaufprozess. Ausarbeitung von Ronny Kanjirathumoottil. Ronny Kanjirathumoottil 4AHDVK 09.12.2009 2009 Ariba EPK-Kaufprozess Ausarbeitung von Ronny Kanjirathumoottil Ronny Kanjirathumoottil 4AHDVK 09.12.2009 Inhaltsverzeichnis: 1) Beschreibung der Firma Seite 3 2) Gesamt Überblick des Prozesses Seite

Mehr

Social Media Einfluss auf das Kaufverhalten im Internet

Social Media Einfluss auf das Kaufverhalten im Internet Werbung Blogs User Generated Content Markenführung Management Dialog PR Perspektiven Community Kundenbindung Bewertungen Social CRM Marketing Interessenten Wikis Interaktion Chat Akzeptanz Social Media

Mehr

Webinar: Heute hier, morgen dort - das Problem Kundenloyalität im E-Commerce

Webinar: Heute hier, morgen dort - das Problem Kundenloyalität im E-Commerce Webinar: Heute hier, morgen dort - das Problem Kundenloyalität im E-Commerce 29.02.2012 24.02.2012 München 1 Acando Acando 29.02.2012 GmbH Ihre Gastgeber Dr. Manfred Mucha Vice Business Area Manager Süd

Mehr

MOBILE GUTSCHEINE sehr geeignet für Neukundengewinnung, Freunde- Werben- Freunde,

MOBILE GUTSCHEINE sehr geeignet für Neukundengewinnung, Freunde- Werben- Freunde, Ihre komplette lokale Marketing & Werbung Lösung MOBILE COUPONS effektiv für Neukundengewinnung und Kundenbindung. Coupons sind zeitlos und immer beliebt. Meistens als Rabattangebote mit Deals wie z.b.:

Mehr

Braucht es ein schnelleres Bezahlsystem?

Braucht es ein schnelleres Bezahlsystem? Zahlungsverhalten in der Schweiz Braucht es ein schnelleres Bezahlsystem? Building Competence. Crossing Borders. Swiss Banking Operations Forum 2015 Sandro Graf, Corinne Scherrer 5. Mai 2015 Fragestellungen

Mehr

Der unzufriedene Kunde - was tun bei Reklamationen? MiniWorkshop von Michael Berger das Team Agentur für Marketing GmbH

Der unzufriedene Kunde - was tun bei Reklamationen? MiniWorkshop von Michael Berger das Team Agentur für Marketing GmbH Der unzufriedene Kunde - was tun bei Reklamationen? MiniWorkshop von Michael Berger das Team Agentur für Marketing GmbH Bitte notieren Sie im Freiraum unter den Darstellungen die Lösung der Aufgaben oder

Mehr

Wie sicher sind Zahlungen im Internet?

Wie sicher sind Zahlungen im Internet? Wie sicher sind Zahlungen im Internet? Internet ist ein öffentliches Medium, wie z. B. die Post auch. Wenn ich einen Brief aufgebe muss ich (leider) damit rechnen, dass er verloren gehen kann oder dass

Mehr

Fragen und Antworten Spirit Yoga Online- Shop

Fragen und Antworten Spirit Yoga Online- Shop Fragen und Antworten Spirit Yoga Online- Shop Herzlich Willkommen auf der online Seite spirit yoga shop. Antworten und weiterführende Links von der Bestellung bis zur Auslieferung finden Sie im folgenden

Mehr

Umsatzsteigerung durch gezielte Kundenakquisition und optimale Kundenbindung im (Online-)Handel

Umsatzsteigerung durch gezielte Kundenakquisition und optimale Kundenbindung im (Online-)Handel Branchendialog Handel, Nürnberg, 30. Oktober 2006 Umsatzsteigerung durch gezielte Kundenakquisition und optimale Kundenbindung im (Online-)Handel Dr. Kai Hudetz IfH den Handel im Fokus Das Institut für

Mehr

Contact Center. Wir haben einen guten Draht zu Menschen. Burda Direkt Services GmbH

Contact Center. Wir haben einen guten Draht zu Menschen. Burda Direkt Services GmbH Contact Center Burda Direkt Services GmbH Hubert-Burda-Platz 2 77652 Offenburg T. +49-781-84-6364 F. +49-781-84-6146 info@burdadirektservices.de www.burdadirektservices.de Wir sprechen Menschen an Durch

Mehr

JETZT NEU ZU JEDEM CHECK IN SYSTEM GIBTS DAS NEUE NOTEBOOK GRATIS WIR HOLEN DAS MAXIMUM FÜR SIE RAUS!!

JETZT NEU ZU JEDEM CHECK IN SYSTEM GIBTS DAS NEUE NOTEBOOK GRATIS WIR HOLEN DAS MAXIMUM FÜR SIE RAUS!! WIR HOLEN DAS MAXIMUM FÜR SIE RAUS!! JETZT NEU FÜR ALLE SCHNELLENTSCHLOSSENEN ZU JEDEM CHECK IN SYSTEM GIBTS DAS NEUE NOTEBOOK GRATIS SIMPLE SMS presents: NEW SUCCESSFUL TECHNOLOGY SYSTEM informativ &

Mehr

Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität. Universität Würzburg Lena Moser

Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität. Universität Würzburg Lena Moser Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität Universität Würzburg Lena Moser Tafelbild Proportionalität Raupe auf Uhr r(ϕ)= ϕ Eigenschaft: Zellteilung exponentielles Wachstum

Mehr

ibi research Seite 1 E-Payment-Barometer September 2010

ibi research Seite 1 E-Payment-Barometer September 2010 ibi research Seite 1 E-Payment-Barometer September 2010 ibi research Seite 2 Über das E-Payment-Barometer Das E-Payment-Barometer ist eine Umfrage von ibi research und Der Handel, die im Auftrag von MasterCard

Mehr

Mehr als nur eine Website Business-orientierter Internet-Auftritt

Mehr als nur eine Website Business-orientierter Internet-Auftritt Mehr als nur eine Website Business-orientierter Internet-Auftritt Was ist das Ziel Ihrer Website? Firmenpräsentation Neukunden-Gewinnung Direktverkauf (Online-Shop) Spezielle Anforderungen Member der Webmaster-Alliance

Mehr

Content Marketing. Teil 3

Content Marketing. Teil 3 Content Marketing Teil 3 DVR: 0438804 Mai 2013 Business-to-Business-Content Marketing Besonderes Augenmerk wird darauf gelegt, welche Rolle Content Marketing innerhalb des B-to-B-Marketings spielen kann.

Mehr

Leitfaden Online Shopping 1. Gastgeberinnen-Portal und Online-Einladungen 2. Online Plus 3. Klassisches Online Shopping (Einzelbestellung)

Leitfaden Online Shopping 1. Gastgeberinnen-Portal und Online-Einladungen 2. Online Plus 3. Klassisches Online Shopping (Einzelbestellung) Leitfaden Online Shopping 1. Gastgeberinnen-Portal und Online-Einladungen 2. Online Plus 3. Klassisches Online Shopping (Einzelbestellung) 1. Gastgeberinnen Portal und Online-Einladungen Sie als Gastgeberin

Mehr

Ein Beispiel könnte sein: Umsatzrückgang im stationären Handel da Kunden vermehrt online einkaufen

Ein Beispiel könnte sein: Umsatzrückgang im stationären Handel da Kunden vermehrt online einkaufen Finden eines Themas: Ideal ist es, wenn Sie in Ihrer Präsentation den Bezug zur Praxis herstellen können. Gehen Sie also zu Ihrem Vorgesetzten und fragen Sie nach einer konkreten Problemstellung, die in

Mehr

Rettet Kundenbeziehungsmanagement das CRM??!!??

Rettet Kundenbeziehungsmanagement das CRM??!!?? Vortrag am 27.03.2008 Friedrichshafen Rettet Kundenbeziehungsmanagement das CRM??!!?? Wie ist der Unterschiede zu sehen zwischen CRM und Kundenbeziehungsmanagement oder gibt es Keinen? Aus was soll geachtet

Mehr

Mobilfunkanbieter 2012

Mobilfunkanbieter 2012 Made by 2,21 1,96 3,01 2,23 3,04 1,93 2,62 2,29 2,64 3,49 2,12 2,51 1,77 2,14 2,37 2,37 1,97 2,52 3,01 2,64 3,68 2,54 3,25 2,05 1,77 3,78 3,22 1,93 2,03 3,52 1,89 3,19 3,16 3,52 3,68 1,81 3,51 2,64 3,49

Mehr

Deutschlands Bewertungsportal für die Fitnessbranche

Deutschlands Bewertungsportal für die Fitnessbranche Informationsleitfaden für Fitnessstudio-Betreiber Jetzt mit allen wichtigen Informationen zur neuen Studio-Aktion zum FitnessPass! FitnessPass Deutschlandweit kostenlos trainieren! Deutschlands Bewertungsportal

Mehr

Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein.

Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein. Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein. Zunehmende Ansprüche und Erwartungen ihrer Kunden sind heute die grossen Herausforderungen

Mehr

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung... Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...8 Affiliate Marketing...9 Video Marketing... 10 2 Online Marketing

Mehr

Munich Business School

Munich Business School Munich Business School Das Wechselverhalten von Privathaushalten im Strommarkt Munich Business School Working Paper 2003-02 Carsten Rennhak Munich Business School Elsenheimerstrasse 61 D-80687 Munich E-Mail:

Mehr

Online-Bezahlsysteme. Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover

Online-Bezahlsysteme. Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover Online-Bezahlsysteme Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover Im Online-Handel wird eine Vielzahl unterschiedlicher Bezahlverfahren angeboten. So verschieden die einzelnen Zahlungsverfahren

Mehr

Mehr Umsatz und Gewinn durch marketing-orientiertes Internet

Mehr Umsatz und Gewinn durch marketing-orientiertes Internet Mehr Umsatz und Gewinn durch marketing-orientiertes Internet Das Geheimnis eines erfolgreichen Internet-Auftritts Die 7 gravierendsten Fehler bei der Erstellung eines Internet-Auftritts! 1. gravierender

Mehr

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden:

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: PR-Gateway Studie Zukunft der Unternehmenskommunikation violetkaipa Fotolia.com November 2012 Adenion GmbH/PR-Gateway.de Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: ADENION GmbH

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten. Ein Workshop für BPW-Glarus

Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten. Ein Workshop für BPW-Glarus Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten Ein Workshop für BPW-Glarus Inhalt Vom Kundenwert und Kundenpotential Grundlagen des Kundenbeziehungsmarketings. Treue und zufriedene Kunden sind die Lebensader jedes

Mehr

Online-Marketing-Trends 2013. ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel Kostenlose Kurzversion

Online-Marketing-Trends 2013. ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel Kostenlose Kurzversion Studie ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel Kostenlose Kurzversion Fakten Online-Kanäle sind beliebter als klassische Werbung Social Web ist noch nicht im B2B angekommen Im Mobile Marketing wird mehr

Mehr

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13 Service Design Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH An increasing number of customers is tied in a mobile eco-system Hardware Advertising Software Devices Operating System Apps and App Stores Payment and

Mehr

präsentation public relation promotion incentive

präsentation public relation promotion incentive präsentation public relation promotion incentive Wir bieten Ihnen verschiedenste Zugmaschinen mit Showtruck für Ihre Roadshow, Produktpräsentation oder Schulung. Sie finden bei uns viele Truck-Variationen,

Mehr

Neukundengewinnung muss sich rechnen. Effektivität und Effizienz in der Neukundenakquise

Neukundengewinnung muss sich rechnen. Effektivität und Effizienz in der Neukundenakquise Neukundengewinnung muss sich rechnen Effektivität und Effizienz in der Neukundenakquise Das erwartet Sie Status Quo Neukundengewinnung warum? Neukundengewinnungsstrategie Gegenwart und Zukunft Eine Frage

Mehr

Analyse des Jugendmarktes im Hinblick auf wirkungsvolle Kundengewinnungs- und Kundenbindungsinstrumente

Analyse des Jugendmarktes im Hinblick auf wirkungsvolle Kundengewinnungs- und Kundenbindungsinstrumente Analyse des Jugendmarktes im Hinblick auf wirkungsvolle Kundengewinnungs- und Kundenbindungsinstrumente Elisa Buntzel, Paul Hillmann, Heiko Schäfer, Stephanie Schreier, Linda Wegele 2011 1 Anlass, Zielstellung

Mehr

Erfolgsfaktor Kundenbindung

Erfolgsfaktor Kundenbindung Profil statt Preiskampf: Nach dem Auftrag ist ist vor vor dem Auftrag Erfolgsfaktor Kundenbindung Prof. Prof. Dr. Dr. Klemens Klemens Skibicki Skibicki 3 Fragen Warum ist Kundenbindung so wichtig? Wie

Mehr

Kundenzufriedenheits- Analyse 4.0

Kundenzufriedenheits- Analyse 4.0 Kundenzufriedenheits- Analyse 4.0 Kundenzufriedenheit ist eine subjektive Grösse Das Konsum- und Entscheidungsverhalten von Menschen lässt sich nicht fixen Kategorien zuschreiben. Es zeigen sich situative

Mehr

ansprechen und Reseller unterstützen

ansprechen und Reseller unterstützen Neu: Online Lead dgeneration Endkunden d (B2B/B2C) ansprechen und Reseller unterstützen Januar 2014 Endkunden Werbung 300 000 000 Endkunden direkt ansprechen und/oder 1 000 000 Impressions pro Monat erreichen

Mehr

Erfolgreiches Retourenmanagement

Erfolgreiches Retourenmanagement Erfolgreiches Retourenmanagement Retourenquote reduzieren, Verwaltungsaufwand verringern Nach einer aktuellen Studie von ibi Research stellt ein zielgerichtetes Retourenmanagement einen wesentlichen Erfolgsfaktor

Mehr

Rail Mall 4.0 Kundendokumentation Siemens AG 2014 Alle Rechte vorbehalten. Answers for infrastructure and cities.

Rail Mall 4.0 Kundendokumentation Siemens AG 2014 Alle Rechte vorbehalten. Answers for infrastructure and cities. Ersatzteilbestellung und Preisauskunft Rail Mall 4.0 Kundendokumentation Answers for infrastructure and cities. Rail Mall 4.0 - Überblick Per Mausklick zum Ersatzteil rund um die Uhr seit über zehn Jahren!

Mehr

Wie schafft Social Media eine positive Kundenerfahrung?

Wie schafft Social Media eine positive Kundenerfahrung? Wie schafft Social Media eine positive Kundenerfahrung? 15. November 2012 / CX7 Gaetano Mecenero Social Media Manager Positive Kundenerfahrung Emotionale Bindung Zufriedene, loyale Kunden Begeisterte Botschafter

Mehr

Ausgewählte Irrtümer im Beschwerdemanagement

Ausgewählte Irrtümer im Beschwerdemanagement Ausgewählte Irrtümer im Beschwerdemanagement Beschwerden sind lästig und halten mich nur von der Arbeit ab! Wenn auch Sie dieser Ansicht sind, lohnt es sich wahrscheinlich nicht weiter zu lesen aber bedenken

Mehr

ecommerce Analysis 2003 - Versandkosten im Online-Shopping Studienanalyse mit Unterstützung der Kaufhof Warenhaus AG

ecommerce Analysis 2003 - Versandkosten im Online-Shopping Studienanalyse mit Unterstützung der Kaufhof Warenhaus AG ecommerce Analysis 2003 - Versandkosten im Online-Shopping Studienanalyse mit Unterstützung der Kaufhof Warenhaus AG Berlin, Juni 2003 Versandkostenbedingungen der Online-Shops in Deutschland Pauschale

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

Trend Evaluation Shopper Insights Wein 2014 Multichannel Vertrieb online/offline - STUDIENINHALTE

Trend Evaluation Shopper Insights Wein 2014 Multichannel Vertrieb online/offline - STUDIENINHALTE Trend Evaluation Shopper Insights Wein 2014 Multichannel Vertrieb online/offline - STUDIENINHALTE mafowerk Marktforschung Beratung Nürnberg im November 2014 1 Copyright mafowerk GmbH, 2014 Der Online-Kauf

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

WEBSHOP Anleitung zum Kauf Ihres Online-Tickets Seite 1

WEBSHOP Anleitung zum Kauf Ihres Online-Tickets Seite 1 WEBSHOP Anleitung zum Kauf Ihres Online-Tickets Seite 1 Kaufen Sie Ihr Skiticket einfach und bequem von zu Hause aus! Sind Sie bereits in unserem Webshop registriert oder möchten sich registrieren? Dann

Mehr

VSS Online Shop. Kurze Gebrauchsanweisung

VSS Online Shop. Kurze Gebrauchsanweisung VSS Online Shop Kurze Gebrauchsanweisung Inhaltsverzeichnis 1. Die VSS Startseite... 3 1.1 Die Kundenanmeldung... 4 2. Das Benutzerkonto... 5 2.1 Allgemeine Einstellungen... 5 2.2 Adressbuch... 6 2.3 Einstellungen...

Mehr

Perfect solutions are always simple!

Perfect solutions are always simple! Perfect solutions are always simple! Vorstellung ebit GmbH CRM-Softwarehaus und Produzent von AGILIA Customer Care Software Spezialisierung in den Bereichen CRM, Call Center, Direktmarketing, Internetmarketing,

Mehr

Best Practice Experience

Best Practice Experience Best Practice Experience BillSAFE Rechnungskauf optimal integrieren WHITE LABEL Warum Best Practice Experience? 45% der Online-Shopper in Deutschland würden am liebsten per Rechnung zahlen 1. Machen Sie

Mehr

FLEXIBLE LIEFEROPTIONEN ERHÖHEN KUNDENBINDUNG. Versand im E-Commerce Ergebnisse einer Kundenbefragung

FLEXIBLE LIEFEROPTIONEN ERHÖHEN KUNDENBINDUNG. Versand im E-Commerce Ergebnisse einer Kundenbefragung FLEXIBLE LIEFEROPTIONEN ERHÖHEN KUNDENBINDUNG Versand im E-Commerce Ergebnisse einer Kundenbefragung 1 INHALT 2 Vorwort 3 Auf die Versandqualität kommt es an 5 Kundenfreundlicher Versand bedeutet, die

Mehr

Mobile Advertising am Point-of-Sale

Mobile Advertising am Point-of-Sale 1 von 5 17.05.2011 20:10 Veröffentlichung (http://www.ecc-handel.de /alle_veroeffentlichungen_anzeigen.php?parent=212190) - Online- Marketing (http://www.ecc-handel.de/online-marketing.php) (javascript:window.print();)

Mehr

Ziele der Kundenbefragung

Ziele der Kundenbefragung Kundenbefragung Ziele der Kundenbefragung Ermittlung der Kundenzufriedenheit als Basis für Ableitungen in Hinblick auf: - Entwicklung der Preisgestaltung - Optimierung der Produkt- und Einkaufspolitik

Mehr

Medelexis-Konfigurator Anleitung

Medelexis-Konfigurator Anleitung Medelexis-Konfigurator Anleitung Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Die ersten Schritte... 2 2.1. Konfigurator starten... 2 2.1.1. Start aus Elexis... 2 2.1.2. Start direkt im Browser... 2 2.2. Gliederung

Mehr

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank SwissICT 2011 am Fallbeispiel einer Schweizer Bank Fritz Kleiner, fritz.kleiner@futureways.ch future ways Agenda Begriffsklärung Funktionen und Aspekte eines IT-Servicekataloges Fallbeispiel eines IT-Servicekataloges

Mehr

Probeprüfung HS 2014

Probeprüfung HS 2014 Service Management: Operations, Strategie und E-Services Probeprüfung HS 2014 (Bachelorstufe) Bearbeitungszeit: 60 Minuten Prüfung: Bitte beachten Sie, dass Sie die Fallstudie (30 Punkte) und zwei der

Mehr

Customer Journey 2015: Tracking von der Online-Recherche bis zum Kauf im stationären Handel (Beacons)

Customer Journey 2015: Tracking von der Online-Recherche bis zum Kauf im stationären Handel (Beacons) Customer Journey 2015: Tracking von der Online-Recherche bis zum Kauf im stationären Handel (Beacons) München, 24.03.2015 Thilo Heller, CMO bei intelliad Media GmbH Über intelliad» Neutraler Technologieanbieter

Mehr

Auktionen als neuer Vertriebskanal für Universalversender

Auktionen als neuer Vertriebskanal für Universalversender Auktionen als neuer Vertriebskanal für Universalversender Thomas Steffen Projektmanager Strategie e-business Quelle AG 1 Multichannel-Strategie Quelle ist in vielen Vertriebskanälen aktiv Klassischer Versandhandel!

Mehr

Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants*

Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants* R Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants* *Quelle: Roland Berger Strategy Consultants und ECE: Dem Kunden auf der Spur - Wie wir in einer

Mehr

Inhalt. Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11

Inhalt. Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11 2 Inhalt Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11 Die Erfolgsfaktoren für Ihre Kundenbindung 17 Diese

Mehr

Vom austauschbaren Einmalkäufer zum langfristigen Partner

Vom austauschbaren Einmalkäufer zum langfristigen Partner Kundenbindung Vom austauschbaren Einmalkäufer zum langfristigen Partner Vortrag im Rahmen des Hilfsmittelforums 2011, Berlin Dr. Kerstin Weihe, Deutsches Institut für Marketing Großartige Unternehmen konkurrieren

Mehr

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch Management Summary Das Smartphone wird zum Zahlungsinstrument. Diese und ähnliche Schlagzeilen begleiten seit mehreren Jahren die Entwicklung von Mobile Payment (MP). Der Durchbruch gelang bisher jedoch

Mehr

BLACKSOCKS.COM «Kunden finden, gewinnen & binden.» Referat vom 11. April 2011 in Luzern

BLACKSOCKS.COM «Kunden finden, gewinnen & binden.» Referat vom 11. April 2011 in Luzern BLACKSOCKS.COM «Kunden finden, gewinnen & binden.» Referat vom 11. April 2011 in Luzern Die Idee: «Wie eine Zeitung sollte man in regelmässigen Abständen seine Socken im Briefkasten finden. Am besten immer

Mehr

ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel. Online-Marketing-Trends 2012

ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel. Online-Marketing-Trends 2012 Studie ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel Fakten 24 Prozent der befragten Unternehmen verzichten auf Offlinewerbung 97 Prozent setzen E-Mail, Search oder Social Media ein Social Media-Marketing

Mehr

julitec PARTNERPROGRAMM

julitec PARTNERPROGRAMM julitec PARTNERPROGRAMM julitec Softwarelösungen als ideale Ergänzung für die eigene Angebotspalette Liebe Leser, ein herzliches Willkommen bei julitec! Ich freue mich, dass Sie sich für unser Partnerprogramm

Mehr