Personalisierung im -Marketing

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Personalisierung im Email-Marketing"

Transkript

1 Dirk Ploss Personalisierung im -Marketing So werden Interessenten zu Kunden, Kunden zu Stammkunden und Stammkunden zu Botschaftern. Siegfried Vögele Institut, 2013 Personalisierung im -Marketing 1

2 Inhalt Seite 1. Einleitung 3 2. Möglichkeiten der Personalisierung Basics für Personalisierungs-Anfänger Advanced für fortgeschrittene Personalisierer Champions League für die Vollprofis unter den Personalisierern 7 3. Prozess der Personalisierung 8 4. Datenschutz Ausblick Big Data Technologie 12 Der Autor / Das Siegfried Vögele Institut 13 Personalisierung im -Marketing 2

3 1. Einleitung Wir leben in einer Zeit der totalen Reizüberflutung. Mittlerweile stürzen tagtäglich zwischen fünf- und zehntausend Werbebotschaften auf uns ein. 90 Prozent aller jemals entstandenen Daten wurden in den letzten zwei Jahren produziert. Und die gefühlte Zeit, die uns für jeden beliebigen Aspekt unseres Lebens bleibt, nimmt immer weiter ab. Das geht nicht nur uns so, sondern auch unseren Kunden und potenziellen Kunden. Die Frage lautet also: Wie erreichen wir überhaupt noch Aufmerksamkeit? Sicher, wir können das Werbebudget verzehnfachen und versuchen, omnipräsent zu werden: einfach immer und überall sichtbar sein. Wir können auch die Tabu-Keule auspacken und derart provokant auftreten, dass man uns beachten muss. Schon in den 90er Jahren des letzten Jahrhunderts hat z. B. Benetton keine wirklich guten Erfahrungen damit gemacht. Welche Möglichkeit bleibt also? Wenn man weiß, wie das menschliche Gehirn funktioniert, kommt man schnell zu einem erstaunlich simplen Ergebnis: Das, was uns Menschen am meisten interessiert, sind wir selbst. Unser limbisches System reagiert am stärksten auf alles, was uns unmittelbar und selbst betrifft sei es drohende Gefahr, die Möglichkeit zur Fortpflanzung oder Nahrung. Das limbische System, das letzten Endes unser Handeln lenkt, ist ein fürchterlicher Egoist. Und das strahlt auf alle unsere Einstellungen, Handlungen und Wahrnehmungs-Muster ab. Vielleicht kennen Sie das: Sie befinden sich in einer Menschenmenge, in der es ziemlich laut und turbulent zugeht. Plötzlich ruft jemand Ihren Vornamen. Was machen Sie? Genau: Sie drehen sich um, suchen nach dem Rufenden. Auch, wenn Sie gar nicht gemeint sind: Sie reagieren automatisch und ohne nachzudenken auf den Klang Ihres eigenen Namens. Weil es Sie zumindest möglicherweise direkt selbst betrifft. Das genau ist die Macht der Personalisierung: Je mehr etwas mit uns selbst zu tun hat, desto mehr Aufmerksamkeit schenken wir ihm. In Bezug auf Werbung hat unser Gehirn mittlerweile eine beachtliche Fülle an Filter-Mechanismen entwickelt. Gestern wurden Sie schätzungsweise mit Werbebotschaften konfrontiert. An wie viele können Sie sich noch erinnern? Spontan, oder wenn Sie scharf nachdenken? Als überzeugter Radfahrer werden Sie sich NICHT an Automobil-Werbung erinnern, als Biertrinker NICHT an Wein- Werbung und als glücklich Verheirateter NICHT an das Plakat der Single-Börse. Wir blenden einfach aus, was für uns nicht relevant ist. Genau darum geht es bei jedweder Form von Personalisierung: Relevanz! Personalisierung im -Marketing 3

4 2. Möglichkeiten der Personalisierung 2.1. Basics für Personalisierungs-Anfänger Betrachten wir zunächst die Minimal-Anforderungen: Personalisierungs-Möglichkeiten, die nur wenig Aufwand erfordern, aber für Ihr -Marketing von hoher Bedeutung sind. Betreffzeile Was, glauben Sie, funktioniert besser:»10 Euro für Sie!«oder»10 Euro für Max Müller«? Genau! Wobei mit diesem Beispiel nicht gemeint ist, dass der Name immer am Schluss stehen sollte. Oder dass es ausschließlich darum geht, den Namen Ihres Empfängers im Betreff unterzubringen. Vielmehr soll das Beispiel verdeutlichen, dass die Wirksamkeit einer Betreffzeile und damit die Öffnungsrate einer maßgeblich von der Relevanz der Betreffzeile abhängt. Ob Sie dabei Bezug auf eine Aktivität des Empfängers nehmen (»Wichtige Informationen zu Ihrer Bestellung vom «), ein Thema in die Betreffzeile heben, von dem Sie wissen, dass es den Empfänger interessiert (»Unsere neuen Jura-Kurse«) oder auf ein besonderes Ereignis abzielen (»Ein Geburtstags-Ständchen für Max Müller«), bleibt Ihrer Fantasie und den Test-Ergebnissen überlassen. Anrede s mit der Anrede»Hallo!«funktionieren eher mittelprächtig. Dasselbe gilt für»liebe KundenHey Meister!Liebe Newsletter-Empfänger/innenSehr geehrter Herr Mustermann-Langername«vor allem, wenn der Empfänger gar nicht Mustermann-Langername mit Nachnamen heißt. Ob Sie förmlich oder locker, gesiezt oder geduzt personalisieren: Das hängt allein davon ab, wie Sie für gewöhnlich mit Ihren Kunden und Interessenten kommunizieren. Absender Ja, auch der Absender lässt sich personalisieren. Probieren Sie es einmal aus. Verzichten Sie zum Beispiel auf Absender wie»[firmaxy] Newsletter«. Es klingt unpersönlich und: Warum sollte ein Newsletter sich selbst verschicken? Wie wäre es denn mit»annette von [FIRMAXY]«? Oder sogar unterschiedlichen Absendernamen, je nachdem, ob Ihre an einen Mann oder ein Frau geht? Personalisierung im -Marketing 4

5 2.2. Advanced für fortgeschrittene Personalisierer Wenn Sie Ihre ersten Erfahrungen mit der Personalisierung von s gemacht haben, sind Sie bereit für Stufe 2. Wahrscheinlich haben Sie mittlerweile einen deutlich größeren -Verteiler aufgebaut und sind nunmehr in der Lage, aussagekräftige A/B-Tests durchzuführen. Außerdem sollten Sie mittlerweile zu einem professionellen -Versandsystem übergegangen sein, das sich u. a. mit Ihrer Kunden- und Interessenten-Datenbank synchronisiert. Geschlecht Doch, es stimmt: Frauen und Männer nehmen die Welt und die Werbung in der Welt anders wahr. Während Männer zum Beispiel stärker auf Bilder reagieren, achten Frauen stärker auf den dazugehörigen Text. Männer favorisieren Bilder, die am ehesten mit mächtig, groß, stark oder gewaltig zu beschreiben sind, während Frauen das Filigrane, eher Verspielte, Detaillierte und Harmonische bei Bildern bevorzugen. Davon einmal abgesehen lassen sich natürlich auch die Inhalte sehr gut nach Geschlechtern getrennt unterschiedlich gestalten. Tops und Twin-Sets sind für Männer eher nicht so interessant, während die meisten Frauen sich nur mäßig für Lötkolben und First Person Shooter interessieren. Bilder Grundsätzlich ist unser Gehirn so gestrickt, dass es automatisch auf die Reize Gefahr, Sexualität und Nahrung am schnellsten und heftigsten reagiert. Und wie schon gesagt auf alles, was uns selbst angeht. Nicht umsonst erfreuen sich die Illustrierten-Rubriken nach dem Teste dich selbst! - Motto seit Jahrzehnten gleichbleibender Beliebtheit. Nicht ohne Grund finden wir Roman-Helden, die unseren Vornamen tragen, automatisch sympathischer. Bei der Bild-Personalisierung machen Sie sich diesen Effekt zu Nutze, indem Informationen über den Empfänger (das können neben dem Vornamen auch seine Adresse, sein Foto oder sein Sternzeichen sein) per Technologie zum festen Bestandteil des Bildes werden. Da findet sich dann IHR Vorname am Strand in den Sand geschrieben, auf einem Klingelschild steht IHR Familienname, oder in einem Amulett steckt ein Foto von IHNEN. Buttons Die Anrede in einer personalisieren, kann jeder. Wurden Sie schon einmal so aufgefordert, eine Handlung zu tätigen:»jetzt Gutschein sichern, Max Müller!«? Damit ist Ihnen ein Uplift in der Click Through Rate garantiert. Noch besser funktioniert das mit einem Call-to-Action-Button: Jetzt 100 Gutschein sichern, Max Müller! Da bei einem Großteil der Provider Bilder in s standardmäßig unterdrückt werden, ist folgendes Vorgehen das Non-Plus-Ultra: Definieren Sie für den Link eine Hintergrundfarbe. Setzen Sie für den personalisierten Text-Link eine starke Kontrastfarbe. Geben Sie dem Ganzen einen Rahmen. oder verwenden Sie innerhalb einer HTML-Tabelle eine abgerundete Teilgrafik als Button. Personalisierung im -Marketing 5

6 Re-Targeting Ein wirkungsvolles Instrument, um höchstmögliche Relevanz für den Empfänger zu erzielen, ist das Arbeiten mit Aktionsdaten. Nahezu alle professionellen Service Provider ermöglichen das Tracking von Öffnungsraten und Klicks. Durch Nachfassen auf Basis dieser Daten lassen sich Streuverluste relativ einfach reduzieren. So können beispielsweise alle Öffner einer -Kampagne mit zeitlich befristetem Angebot kurz vor Ablauf der Frist erneut beschickt werden. Öffnungsraten von über 50 % sind dabei keine Seltenheit und ein zusätzlicher Boost für Ihre Umsatz-Zahlen. Noch zielgerichteter lässt sich arbeiten, indem man das Klick-Verhalten konsequent auswertet und in datenschutzrechtlich anonymisierte Klickprofile überführt. So lässt sich zum Beispiel die Preissensibilität der User in hoch, mittel, niedrig einteilen, indem man die Klicks auf Produkte unterschiedlicher Preiskategorien im Newsletter auswertet. Dies ermöglicht, in zukünftigen -Kampagnen noch passendere Angebote für verschiedene User-Gruppen zusammenzustellen. Die höchste Relevanz für den Empfänger lässt sich jedoch über das sogenannte Post Click Tracking erzielen. Dabei wird das Verhalten nach dem Klick auf der Webseite mitgemessen. Dazu muss auf der jeweiligen Webseite ein Tracking Pixel eingebaut werden, welches den Aufruf der Seite mit dem Profil des -Empfängers verknüpft. Daraus lassen sich spannende Anwendungsfälle kreieren: Warenkorb-Abbrecher-Mailings % aller Nutzer verlassen den Kaufprozess frühzeitig, ohne diesen abzuschließen. Schicken Sie wenige Stunden nach dem Besuch der Webseite einen Reminder, gegebenenfalls mit einem Gutschein, um die Conversion Rate zu steigern. CRM-Programme Durch den Einbau eines Tracking Pixel auf der Seite mit der Bestell-Bestätigung können Sie das Kaufverhalten auswerten. Automatisierte Programme unterstützen Sie darin, Ihre Kunden zielgerichtet zu Folgekäufen zu animieren und sie somit stärker an Ihre Marke zu binden. Formate/Frequenz Weitere Personalisierungs-Chancen bietet der Einsatz eines Preference Center. In diesem persönlichen Bereich kann der User seine Vorlieben für Themenbereiche, Versand-Frequenz oder - Ansichten (HTML, Text, Mobil) einstellen. Oftmals krankt der Erfolg dieses mächtigen Instruments an der mangelnden Einbindung in die Datenerhebungs-Strategie. Fordern Sie innerhalb des Welcome- Prozesses aktiv zum Anklicken dieser Informationen auf oder leiten Sie den User direkt nach der Registrierung zum Preference Center weiter. Oft lässt sich ein Großteil der Präferenzen direkt und relativ einfach aus dem User-Verhalten ableiten: Öffnet der Empfänger im Schnitt nur jeden 4. Newsletter, kann man davon ausgehen, dass der feilgebotene Content nicht relevant genug für ihn ist. Verringern Sie dann die Versand-Frequenz. Liest der Empfänger seinen Newsletter am Frühstückstisch, in der Mittagspause, während der Arbeit oder abends auf dem Handy? Analysieren Sie die Öffnungs-Zeitpunkte und teilen Sie so Ihre Kunden in unterschiedliche Empfänger-Gruppen ein, um die Öffnungsraten zu maximieren. Ein weitere Möglichkeit, die Versand-Frequenz den Bedürfnissen der Empfänger anzupassen, ist der Net Promoter Score. Fragen Sie Ihre Kunden nach einem Kauf, wie zufrieden sie mit Ihrer Leistung sind und ob sie diese weiterempfehlen würden. So lassen sich Promoter bzw. wichtige Multiplika- Personalisierung im -Marketing 6

7 toren für Ihr Angebot identifizieren. Diese schätzen Ihre Inhalte als äußerst relevant ein und freuen sich, des Öfteren Informationen und Gutscheine von Ihnen zu erhalten. Unzufriedene Kunden können kontaktiert werden, damit ihre Meinung in einen unternehmensweiten kontinuierlichen Optimierungs- Prozess einfließt Champions League für die Vollprofis unter den Personalisierern Recommendation Engine Wenn Sie in Ihrem Newslettern oder in Ihrer -Kampagne viele Produkte gleichzeitig bewerben, ist es nahezu unmöglich, durch manuelle Auswahl der Inhalte für alle Empfänger hohe Relevanz zu erzeugen. Recommendation Engines schaffen hier Abhilfe. Ein Beispiel: Die Online-Learning-Plattform Lecturio.de analysiert das Surf-Verhalten ihrer Nutzer und schlägt dem User möglichst ähnliche Produkte vor. Auf Grundlage des Kaufverhaltens wird ein hierarchisches Ordnungssystem entwickelt. Mit Hilfe intelligenter Algorithmen werden passende Anschluss-Kurse ermittelt, die optimal an das Vorwissen, die Lerngeschwindigkeit und den Lerntypus des Nutzers anknüpfen. Lebenslangem Lernen auf Basis modernster Technik steht somit nichts mehr im Wege. Geo-Daten Dieser Schatz ist bei vielen Newsletter-Versendern noch ungehoben. In der Regel liegen nach dem Kauf die Rechnungs-Anschrift und somit die Postleitzahl vor. Fluege.de hat auf Basis dieser Daten und der Erhebung in einem Preference Center den Flug des Tages entwickelt. Mit selbst bestimmbarer Versand-Frequenz von täglich bis 1 X pro Woche erhält der Newsletter-Empfänger die günstigsten Flüge aller Airlines direkt in sein Postfach. Der Clou dahinter: Mit Hilfe eines Content- Management-Systems erstellen und versenden Fach-Redakteuren täglich individualisierte Newsletter für 23 Zielregionen. So erhält jeder Abonnent eine personalisierte, auf sich und seine nächstgelegenen Abflughäfen zugeschnittene mit Top-Angeboten. Personalisierung im -Marketing 7

8 3. Prozess der Personalisierung Schon bei der Datenerhebung sollte der Zweck der zukünftigen Datenverwendung feststehen, um der datenschutzrechtlich geboten Datensparsamkeit zu entsprechen. Häufig werden Registrierungs- Formulare mit Pflichtangaben überfrachtet, die der Conversion Rate (z. B. bei der Generierung von Newsletter-Abonnenten) abträglich ist. Für die Abonnenten-Gewinnung ist es weitaus sinnvoller, zunächst nur das einzig essentielle Kontakt-Kriterium die -Adresse abzufragen und erst im Rahmen eines Welcome-Programms, mit Hilfe eines Preference Center, nachzuqualifizieren. Abb. 1: Datenmanagement-Prozess Im Vergleich zu allen anderen Online-Disziplinen spielt das -Marketing seine wahre Stärke über das Tracking von Öffnungs- und Klick-Verhalten sowie die Verknüpfung mit dem Onsite-Surf- und Buchungsverhalten aus. Die so gewonnenen Daten sind das Fundament der Personalisierungs- und Targeting-Strategie: Zu welchem Zeitpunkt kann der -Empfänger mit den relevantesten Inhalten in der optimalen Frequenz kontaktiert werden? Der Daten-Management-Kreislauf schließt sich durch die Simulation der Strategie anhand von Test- Szenarien und die Optimierung über A/B- oder multivariate Tests. Die gewonnen Erkenntnisse können wiederum Maßnahmen anstoßen, fehlende Daten zu ermitteln, bereits bestehende Daten noch granularer zu erheben oder fehlerhafte Datenprozesse auszumerzen. Personalisierung im -Marketing 8

9 Datenerhebung und Datenqualität Jede Personalisierungs-Strategie steht und fällt mit der Qualität Ihrer Daten. Deswegen ist es wichtig, einen Großteil des Aufwands in die Konzeption zu stecken und schon bei der Erhebung der Daten Qualitätssicherung zu betreiben. Hier die fünf häufigsten Fehler bei der Datenerhebung und was Sie dagegen tun können: 1) Die -Adresse wird nicht validiert. Basic Prüfen Sie, ob zumindest -Zeichen und ein Punkt in der Adresse enthalten sind. Profi Führen Sie einen sogenannten DNS-Check durch, der überprüft, ob die Domain überhaupt vorhanden ist. 2) Die -Adresse wird nicht auf Tippfehler kontrolliert. Basic Beugen Sie durch doppeltes Eingeben der - Adresse im Registrierungs-Prozess vor. Profi Nutzen Sie die Anmelde-Funktion von Dritt- Anbietern wie Facebook oder Google+. Vorteil: Die -Adresse ist bereits validiert. 3) Daten wie Telefonnummer oder Geburtstag werden im falschen Format eingegeben. Basic Erklären Sie mit einem Hilfetext, in welchem Format die Daten angegeben werden sollen. Profi Bieten Sie dem Nutzer ein intuitives Erlebnis. Verwenden Sie klickbare Kalender. Separieren Sie die Vorwahl in einem eigenen Formularfeld. 4) Daten wie Anschrift oder Telefonnummer werden bewusst falsch eingegeben. Basic Betonen Sie die vertrauliche Behandlung der überlassenen Daten. Platzieren Sie vertrauenstiftende Siegel (TÜV, Trusted-Shops, etc.). Profi Welchen Mehrwert hat der User? Incentivieren Sie die Preisgabe von Daten mit Gutscheinen oder Premium-Services. Holen Sie die Erlaubnis ein, über diese Kanäle kontaktieren zu dürfen. 5) Sie haben viele Mickey-Mäuse in Ihrem -Verteiler. Basic Ist der Anteil offensichtlich falscher Namen groß, lassen Sie ihn bei der Registrierung einfach weg. Profi Legen Sie sich ein Regel-Set zurecht und bessern Sie dieses kontinuierlich nach. Verwenden Sie die sog. First-Cap-Funktion, um klein geschriebene Namen zu korrigieren. Auch die beste Qualitätssicherung garantiert keine 100-prozentige Sicherheit. Deswegen ist es unerlässlich, für jede Personalisierungs-Maßnahme eine Fall-Back-Variante zu hinterlegen. Personalisierung im -Marketing 9

10 3. Datenschutz Wer über -Personalisierung nachdenkt, kommt am Thema Datenschutz nicht vorbei. Gerade in Deutschland ist das ein besonders sensibles Thema. Das spiegelt sich nicht nur in den Medien und öffentlichen Diskussionen wider, sondern auch in der Rechtsprechung und in der Gesetzgebung. Grundsätzlich gilt in Deutschland, dass Sie zunächst einmal gar nichts dürfen! Juristen sprechen in diesem Zusammenhang von einem generellen Verbot mit Erlaubnis-Vorbehalt. Übersetzt heißt das nichts anderes, als dass Sie keine personenbezogenen Daten erheben, speichern oder verarbeiten (= verwenden) dürfen, ES SEI DENN a) Es wurde Ihnen vom Dateneigentümer explizit erlaubt. Oder b) Es gibt Gesetze, die eine Datenerhebung, -speicherung und/oder -verarbeitung notwendig machen. Im Personalisierungs-Himmel wären Sie als Marketing-Verantwortlicher in der Lage, jede Aktion eines Users zu erfassen, zu speichern, mit einem Kundenprofil zu verknüpfen und zu nutzen. Nur, hier auf Erden dürfen Sie das nicht. Es sei denn, der User hat Ihnen das alles explizit erlaubt und weiß ganz genau, worauf er sich einlässt. Weiterhin gibt es unterschiedliche Regelungen für B-to-C und B-to-B. Das Thema ist zu komplex, um es an dieser Stelle ausführlich zu erörtern. Dies müssen Juristen tun, die im Zweifel die richtigen Ratschläge parat haben. Hier nur kurz die Antwort auf eine immer wieder gestellte und ungemein wichtige Fragestellung Im Zusammenhang mit s und Newslettern: Opt-in, Opt-out oder Double Opt-in? Meine persönliche Empfehlung: Lassen Sie die Finger von Opt-out. Opt-out bedeutet, dass Sie eine -Adresse wo auch immer Sie diese her bekommen haben werblich nutzen, und zwar so lange, bis der -Empfänger widerspricht. Das ist zumindest in Deutschland und im B-to-C eindeutig verboten. Opt-in bezeichnet den Sachverhalt, dass jemand der Verwendung seiner -Adresse zu Werbezwecken explizit zugestimmt bzw. Ihren Newsletter explizit angefordert hat. Hierfür dürfen keinerlei Tick Boxes vorausgewählt sein. Das Kreuzchen muss vom Einwilliger aktiv selbst gesetzt werden. Natürlich dürfen Sie diesem Empfänger Ihre werblichen s (Juristendeutsch: Kommerzielle Kommunikationen mittels elektronischer Post schön, oder?) schicken. ABER!!! Was, wenn es gar nicht der Inhaber der -Adresse selbst war, der seine -Adresse eingetragen hat? Als Absender einer werblichen sind Sie in der Beweis-Pflicht, die Erlaubnis vom tatsächlichen Adresseigner erhalten zu haben. Die meisten Unternehmen vertrauen deshalb auf das Double Opt-in. Bei diesem Verfahren muss der Inhaber einer -Adresse durch Klick auf einen Link in der Registrierungs-Bestätigung beweisen, dass er höchstselbst die Verfügungsgewalt über besagtes -Konto hat. Der Nachteil dabei: Zwischen 20 und 40 % der Kunden und Interessenten, die den ersten Schritt (Registrierung = Opt-in Nr. 1) gehen, vergessen oder versäumen dann den zweiten Schritt (Bestätigung = Opt-in Nr. 2). Personalisierung im -Marketing 10

11 Aus Praktiker-Sicht empfiehlt es sich eine betriebswirtschaftliche Abwägung: Wie viel verdiene ich mit einer -Adresse? Wie viele bestätigen die Double-opt-in-Mail nicht? Was heißt das in Bezug auf entgangene Umsätze? Sind diese deutlich höher als die zu erwartenden Kosten für strafbewehrte Unterlassungs-Erklärungen (Abmahnungen)? Zu guter Letzt noch ein Extra-Hinweis: Speichern Sie nicht nur die -Adresse, sondern auch alle Begleit-Umstände zu deren Erlangung: die IP-Adresse des Eintragenden, den Zeitstempel der Eintragung und den Herkunftskanal. Über welche Webseite, welches Gewinnspiel, welche Aktion oder welche Messe wurde die -Adresse generiert? Je genauer und zuverlässiger Ihre Daten sind, desto höher Ihre Chancen, die Rechtmäßigkeit der -Verwendung nachzuweisen. Personalisierung im -Marketing 11

12 4. Ausblick 4.1. Big Data Das Thema Big Data ist derzeit in aller Munde. Darunter versteht man den Einsatz von vornehmlich unstrukturierten Daten aus sozialen Netzwerken, Smart Phones und Logfiles. Neue Technologien erlauben erstmals die performante Bearbeitung großer Datenmengen. Gerade bei der -Personalisierung spielen jedoch die einem Nutzer direkt zuordenbaren, strukturierten Daten die Hauptrolle. Dennoch: Zukünftig werden Newsletter- und -Versandsysteme keine abgeschotteten Insel-Lösungen mehr darstellen. Um mit den technischen Möglichkeiten Schritt zu halten, müssen Sie sich zunehmend in CRM-Systeme integrieren lassen. Sie werden in einem stetigen Kreislauf mit strukturierten Daten aus Data Warehouses gespeist und mit dynamischen Recommendation Engines verbunden; sie liefern Perfomance-Daten wie Öffnungs- und Klick-Verhalten an Dritt-Systeme und werden durch Kampagnen-Management-Systeme angetriggert. Big-Data-Echtzeit-Analysen liefern den optimalen Zeitpunkt, wann eine Information beim Empfänger als maximal relevant erscheint immer mit dem Ziel, jeden Empfänger zum richtigen Zeitpunkt mit der richtigen Information zu versorgen. Kundentreue und steigende Umsätze werden es Ihnen danken Technologie Im -Marketing genauer gesagt: in der gesamten Technologie, die hinter steckt hat sich in rund 40 Jahren nur wenig getan. Dies ändert sich seit einiger Zeit gravierend: Video-Integration (Vorstufe zur Video-Personalisierung) Einbettung von interaktiven Elementen wie Formulare oder komplette Warenkorb-Prozesse Gesicherte Absender-/Empfänger-Authentifikation In den letzten drei Jahren hat die technisch sehr große Fortschritte gemacht und wird dieses Tempo hoffentlich auch beibehalten. Denn noch immer ist -Marketing der Kanal mit dem besten Kosten-Nutzen-Verhältnis. Kein anderes Medium schafft es so gut, auf Basis der freiwilligen Einwilligung potenzieller Kunden, Interessenten zu Kunden, Kunden zu Stammkunden und Stammkunden zu Botschaftern zu machen. Deshalb gilt: Die -Personalisierung steht erst am Anfang. Personalisierung im -Marketing 12

13 Der Autor Dirk Ploss Seit 1991 im Marketing, seit 1996 mit den Schwerpunkten Kundenbindung und Online-Marketing aktiv. Bis Mai 2012 Bereichsleiter Markenführung und Marketing-Kommunikation bei OTTO und damit zuständig für sämtliche Werbeaktivitäten des E-Commerce-Riesen: von TV über -Marketing bis hin zu Social Media. Heute CMO bei der Lecturio GmbH, einer Online-Learning-Plattform. Seine Bücher: "Handbuch -Marketing", Das Loyalitäts-Netzwerk und Intelligentes Couponing. Das Siegfried Vögele Institut mehr Wissen für einen besseren Kundendialog Das Siegfried Vögele Institut (SVI) wurde 2002 als Tochter der Deutschen Post AG gegründet. Ziel der Internationalen Gesellschaft für Dialogmarketing mbh ist, Wissen im Dialogmarketing zu fördern und zu vermitteln. Dabei knüpfen wir an die Pionier-Arbeit von Professor Siegfried Vögele an. Deshalb arbeiten im SVI Forschung, Training und Beratung unter einem Dach. Auch die Einrichtung eines wissenschaftlichen Kompetenz-Zentrums für Dialogmarketing war ein wichtiger Meilenstein. Seminare & Konferenzen Bei unserer Marketing-Akademie finden Sie Spezial-Seminare zu allen wichtigen Dialogmarketing- Themen für Einsteiger und für Professionals. Hierzu zählen auch die Original-Seminare zur Prof. Vögele Dialogmethode, die von SVI Fachdozenten durchgeführt werden. Fach- und Führungskräfte aus Marketing und Vertrieb können außerdem zwei in der Branche anerkannte Abschlüsse erwerben. Beratung & Forschung Unsere Dialog-Experten unterstützen Sie mit der Augenkamera und anderen speziellen Forschungs- Methoden, Ihre Dialogmarketing-Kampagnen zu optimieren. Im Fokus stehen papier- und webbasierte Dialog-Medien. Auf Basis der Analyse-Ergebnisse erhalten Sie konkrete Handlungs-Empfehlungen. Wir beraten Sie auch bei der Zielgruppen-Analyse und -Profilierung, damit Sie Ihre Kunden bedarfsgerecht ansprechen können. So verbessern Sie Ihre Ergebnisse bei der Neukunden-Gewinnung, der Kundenbindung und der Kunden-Rückgewinnung. Studien & Publikationen Inhalte aus Grundlagen-Studien veröffentlichen wir regelmäßig in unseren Whitepapers, Booklets und Studienbänden. Hier berichten wir auch über Ergebnisse der vier SVI Stiftungs-Lehrstühle für Dialogmarketing an den Universitäten Kassel und Hamburg sowie an der Steinbeis Hochschule in Berlin. Darüber hinaus bestehen Kooperationen mit dem Centrum für interaktives Marketing und Medienmanagement (CIM) der Universität Münster und den Hirnforschern der Universität Bonn. Abonnieren Sie jetzt den SVI Newsletter, der monatlich über aktuelle Veranstaltungen sowie neue Studien und Publikationen des Siegfried Vögele Instituts informiert: Personalisierung im -Marketing 13

Sind Ihre Kundendaten noch zu retten?

Sind Ihre Kundendaten noch zu retten? Rechtsanwalt Dr. Martin Bahr Sind Ihre Kundendaten noch zu retten? Was Sie ab dem 01.09.2012, nach der Übergangsfrist zur BDSG-Novelle 2009, beachten sollten. September 2012 Sind Ihre Kundendaten noch

Mehr

DAS INBOUND MARKETING SPIEL. Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com

DAS INBOUND MARKETING SPIEL. Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com DAS INBOUND MARKETING SPIEL Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com Vorwort Leads das ist die Währung, die wirklich zählt. Denn aus Leads werden im besten Fall Kunden. Und die wertvollsten Leads sind

Mehr

E-Mail Marketing Runde um Runde

E-Mail Marketing Runde um Runde Wir powern Ihr E-Mail Marketing Runde um Runde Mehr Response durch Interessen-Tracking Mit relevanten Inhalten punkten Möchten Sie als werbetreibendes Unternehmen heute nicht in der Flut von Informationen

Mehr

E-Marketing. WWW und E-Mail im Rahmen der Kommunikationspolitik. Von Daniel Nießner

E-Marketing. WWW und E-Mail im Rahmen der Kommunikationspolitik. Von Daniel Nießner E-Marketing WWW und E-Mail im Rahmen der Kommunikationspolitik Von Daniel Nießner Agenda 1. Einleitung 2. Grundlagen des E-Marketing 3. Formen des E-Marketing 3.1 Webseiten 3.2 Online-Werbung 3.3 E-Mail-Marketing

Mehr

Checkliste. E-Mail-Marketing. www.kundengewinnung-im-internet.com

Checkliste. E-Mail-Marketing. www.kundengewinnung-im-internet.com Checkliste E-Mail-Marketing E-Mail-Marketing zählt zu den beliebtesten Marketing-Methoden vieler Unternehmen. Dabei gilt es jedoch einige wichtige Aspekte zu beachten, um erfolgreich zu sein. Mit dieser

Mehr

Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing

Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing WiPeC - Experten für Vertrieb & Marketing 2.0 www.kundengewinnung-im-internet.com WiPeC-Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social

Mehr

Der Newsletter. Mehrwert in der Kommunikation eines Unternehmens. Sabina Zukowska

Der Newsletter. Mehrwert in der Kommunikation eines Unternehmens. Sabina Zukowska Der Newsletter Mehrwert in der Kommunikation eines Unternehmens Sabina Zukowska Sabina Zukowska: Der Newsletter Mehrwert in der Kommunikation eines Unternehmens S. 1 Inhalt 1. Newsletter im Mix des E-Mail-Marketings

Mehr

Webinar Mit Sonja Welzel & Kai Morasch. In 3 Schritten zu mehr Teilnehmern für Ihr Webinar erfolgreich Einladen via Social Media

Webinar Mit Sonja Welzel & Kai Morasch. In 3 Schritten zu mehr Teilnehmern für Ihr Webinar erfolgreich Einladen via Social Media Webinar Mit Sonja Welzel & Kai Morasch In 3 Schritten zu mehr Teilnehmern für Ihr Webinar erfolgreich Einladen via Social Media Ihre Herausforderungen als Webinar-Manager Ihre Herausforderungen als Webinar-Manager

Mehr

Customer Experience - als Erfolgsfaktor für Ihre Webstrategie

Customer Experience - als Erfolgsfaktor für Ihre Webstrategie Customer Experience - als Erfolgsfaktor für Ihre Webstrategie Customer Experience? I Customer Experience bedeutet, die Bedürfnisse des Kunden nicht nur zu erfüllen, sondern seine Erwartungen jederzeit

Mehr

Conversion- Optimierung. So holen Sie das Maximum aus Ihren Anmeldungen

Conversion- Optimierung. So holen Sie das Maximum aus Ihren Anmeldungen Conversion- Optimierung So holen Sie das Maximum aus Ihren Anmeldungen Conversion-Optimierung So holen Sie das Maximum aus Ihren Anmeldungen Heute am Mikro und im Chat: Torben Otto Nadine Lauenstein Andreas

Mehr

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Weingarten, 12.11.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

Leitfaden: Aktion Netze knüpfen bei helpedia.de einstellen

Leitfaden: Aktion Netze knüpfen bei helpedia.de einstellen Leitfaden: Aktion Netze knüpfen bei helpedia.de einstellen 1. Einleitung Vor kurzem haben wir Sie gebeten, unsere gemeinsam mit dem BMZ initiierte Aktion Netze knüpfen zur Bekämpfung von Malaria zu unterstützen.

Mehr

Datenverwendungsrichtlinien

Datenverwendungsrichtlinien Datenverwendungsrichtlinien Dies sind die Datenschutzbestimmungen für die myspot WEB-APP und das myspot WLAN, ein von der myspot marketing GmbH betriebenes Angebot. Mit diesen Datenschutzbestimmungen möchten

Mehr

E-Mail-Marketing-Trends 2013. Kostenlose Kurzversion

E-Mail-Marketing-Trends 2013. Kostenlose Kurzversion Kostenlose Kurzversion Ziel dieser Studie Unternehmen erkennen, dass sie die Regelkommunikation von Brief auf E-Mail umstellen müssen. Es geht nicht mehr um Newsletter, sondern um E-Mails, die dynamisch

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

7 Tipps zur Verwaltung von E-Mail-Listen!

7 Tipps zur Verwaltung von E-Mail-Listen! 7 Tipps zur Verwaltung von E-Mail-Listen! Quelle: www.rohinie.eu Eine solide Verwaltung der eigenen E-Mail-Listen ist eine wichtige Voraussetzung für die erfolgreiche Generierung von Leads und Umsätzen!

Mehr

E-Mail Personalisierung 2.0. Präsentation der XQueue GmbH auf der Swiss Online Marketing 2014 Zürich, den 10. April 2014

E-Mail Personalisierung 2.0. Präsentation der XQueue GmbH auf der Swiss Online Marketing 2014 Zürich, den 10. April 2014 E-Mail Personalisierung 2.0 Präsentation der XQueue GmbH auf der Swiss Online Marketing 2014 Zürich, den 10. April 2014 Unternehmensprofil Eckdaten Gründung: 2002 Standorte: Offenbach am Main, Freiburg

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

Kunden finden - Kunden binden über Mail, Newsletter, Facebook & Co

Kunden finden - Kunden binden über Mail, Newsletter, Facebook & Co Kunden finden - Kunden binden über Mail, Newsletter, Facebook & Co SCM Buchhändlertage 2013 Andreas König SCM Shop Fallersleben Bahnhofstr. 10, 38442 Wolfsburg Tel. 05362 126 280 Mail andreas.koenig@scm-fallersleben.de

Mehr

PRESSEINFORMATION. Checkliste: 22 Fragen zu E-Mail- Marketing und Recht

PRESSEINFORMATION. Checkliste: 22 Fragen zu E-Mail- Marketing und Recht Bonn 03.11.2011 Seite 1 von 5 Frei zur sofortigen Veröffentlichung Bei Abdruck Beleg erbeten. Zeichen: 2445 mit Leerzeichen. Einzelne Fragen und Antworten können nach Rücksprach veröffentlicht werden.

Mehr

Die Kunst des B2B Online-Marketing

Die Kunst des B2B Online-Marketing Die Kunst des B2B Online-Marketing Sechs wichtige Schritte für ein effizientes Onlinemarketing Aus: http://www.circlesstudio.com/blog/science-b2b-online-marketing-infographic/ SECHS SCHRITTE IM ÜBERBLICK

Mehr

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Das Internet bietet unendlich viele Möglichkeiten um sich zu präsentieren, Unternehmen zu gründen und Geld zu verdienen. Fast ohne Aufwand kann jeder dort

Mehr

INTERAKTIV E-MAIL-MARKETING. Für professionelle Newsletter & E Mailings. 2011 Interaktiv GmbH Creative Information Solutions

INTERAKTIV E-MAIL-MARKETING. Für professionelle Newsletter & E Mailings. 2011 Interaktiv GmbH Creative Information Solutions INTERAKTIV E-MAIL-MARKETING Für professionelle Newsletter & E Mailings 2011 Interaktiv GmbH Creative Information Solutions INHALTSVERZEICHNIS 02 03 05 08 Wie mache ich E-Mail-Marketing? 03 Was wir bieten!

Mehr

Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen!

Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen! Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen! www.wee24.de. info@wee24.de. 08382 / 6040561 1 Experten sprechen Ihre Sprache. 2 Unternehmenswebseiten

Mehr

Gründe warum das E-Mail- Marketing nicht funktioniert!

Gründe warum das E-Mail- Marketing nicht funktioniert! Gründe warum das E-Mail- Marketing nicht funktioniert! Quelle: www.rohinie.eu Trotz Ankündigungen des Todes der E-Mail als Marketing-Tool, bleibt E-Mail-Marketing auch weiterhin die beliebteste Taktik

Mehr

E-Mail Kampagnen mit Maildog

E-Mail Kampagnen mit Maildog E-Mail Kampagnen mit Maildog Dokumentversion 2.0 1 E-Mail Marketing leicht gemacht Das Maildog Newslettersystem bietet alles um erfolgreiche Newsletterkampagnen durchzuführen. Newsletter erstellen Erstellen

Mehr

Web-Marketing und Social Media

Web-Marketing und Social Media Web-Marketing und Social Media Trends & Hypes Stephan Römer 42DIGITAL GmbH Web-Marketing und Social - stephan.roemer@42digital.de - Berlin, 05/2013 - Seite 1 K u r z v i t a Studierter Medieninformatiker

Mehr

Der 67 Euro Report zeigt Ihnen, wie Sie Sofort 67 im Internet verdienen!

Der 67 Euro Report zeigt Ihnen, wie Sie Sofort 67 im Internet verdienen! Der 67 Euro Report zeigt Ihnen, wie Sie Sofort 67 im Internet verdienen! Von Mirko Lahl Die Informationen und Anleitungen in diesem Report sind sorgfältig von mir geprüft und recherchiert. Dieses Werk

Mehr

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln 10.03.2015 Worauf es ankommt, bisher unbekannte Kontakte via Twitter für sich zu begeistern Genau wie andere soziale Netzwerke ist auch Twitter eine gute Gelegenheit,

Mehr

CHECKLISTE E-MAIL-MARKETING

CHECKLISTE E-MAIL-MARKETING CHECKLISTE E-MAIL-MARKETING E-Mail-Marketing ist das am häufigsten verwendete Marketing- Instrument im Online-Marketing. Die Stärken dieser Werbeform liegen in der direkten Ansprache des Kunden, im Aufbau

Mehr

Individualität in der Masse: Retention Marketing auf demwegzum individuellen Dialog

Individualität in der Masse: Retention Marketing auf demwegzum individuellen Dialog Powering Smarter Marketing Individualität in der Masse: Retention Marketing auf demwegzum individuellen Dialog Thomas Seidel Sales Director Emailvision Internet World 2013 München Entwicklung der Onlinenutzung

Mehr

Helenenstraße 76/1/1 2500 Baden T.+43 1 587 0 228 F.+43 1 587 0 228-10. serviceline@team43.at www.team43.at

Helenenstraße 76/1/1 2500 Baden T.+43 1 587 0 228 F.+43 1 587 0 228-10. serviceline@team43.at www.team43.at Helenenstraße 76/1/1 2500 Baden T.+43 1 587 0 228 F.+43 1 587 0 228-10 serviceline@team43.at www.team43.at Schnelleinstieg Anmeldebildschirm (Administration) Hier haben Sie die Möglichkeit ihre persönlichen

Mehr

Social Media der neue Treiber im E-Mail-Marketing?

Social Media der neue Treiber im E-Mail-Marketing? Social Media der neue Treiber im E-Mail-Marketing? Twitter, Facebook, Youtube und Co sind in aller Munde und Computer. Der Hype um das Thema Social Media ist groß - zu Recht? Was können die sozialen Kanäle

Mehr

WIV GmbH seit 1999. Clamecystrasse 14-16 63571 Gelnhausen www.wiv-gmbh.de weidmann@wiv-gmbh.de. Tel.: 06051 9711-0 Fax: 06051 9711-22

WIV GmbH seit 1999. Clamecystrasse 14-16 63571 Gelnhausen www.wiv-gmbh.de weidmann@wiv-gmbh.de. Tel.: 06051 9711-0 Fax: 06051 9711-22 Google AdWords Kampagnen optimieren Erfolge messen Wer sind wir? WIV GmbH seit 1999 Clamecystrasse 14-16 63571 Gelnhausen www.wiv-gmbh.de weidmann@wiv-gmbh.de Tel.: 06051 9711-0 Fax: 06051 9711-22 Geschäftsführer:

Mehr

Datenschutzerklärung. Datum: 16.12.2014. Version: 1.1. Datum: 16.12.2014. Version: 1.1

Datenschutzerklärung. Datum: 16.12.2014. Version: 1.1. Datum: 16.12.2014. Version: 1.1 Datenschutzerklärung Datum: 16.12.2014 Version: 1.1 Datum: 16.12.2014 Version: 1.1 Verantwortliche Stelle im Sinne des Bundesdatenschutzgesetzes ist: Deutsch-Iranische Krebshilfe e. V. Frankfurter Ring

Mehr

Der Kampf um die. der Leser

Der Kampf um die. der Leser Der Kampf um die der Leser Wie Sie neue interessierte Leser und Abonnenten für Ihren Newsletter gewinnen ADENION 2014 www.neuraus.de E-Mail Flut E-Mail Newsletter sind ein informatives und effizientes

Mehr

Fallstricke im Online-Marketing. Dr. Philip Laue, LL.M. (Stockholm)

Fallstricke im Online-Marketing. Dr. Philip Laue, LL.M. (Stockholm) Fallstricke im Online-Marketing Dr. Philip Laue, LL.M. (Stockholm) Übersicht Meta-Tags Adword-Advertising E-Mail-Marketing Online-Targeting Facebook Like Button 2 Ein Unternehmen möchte Suchmaschinenmarketing

Mehr

The Customer Experience Company. Customer Experience Management Personalisierung des Kundendialogs

The Customer Experience Company. Customer Experience Management Personalisierung des Kundendialogs Customer Experience Management Personalisierung des Kundendialogs Customer Experience? Customer Experience bedeutet, die Bedürfnisse des Kunden nicht nur zu erfüllen, sondern seine Erwartungen jederzeit

Mehr

E-Mail Marketing. Seminar vom 23. Januar 2014

E-Mail Marketing. Seminar vom 23. Januar 2014 E-Mail Marketing Seminar vom 23. Januar 2014 Jürg Unterweger Partner, Sales and Marketing Director 2 Stefan Schefer Client Service Director 3 Ein paar Zahlen 4 Ein paar Zahlen 5 Ein paar Zahlen 6 Ein paar

Mehr

Inhaltsverzeichnis 9. Vorwort...5. Einleitung... 15. Meine Motivation...15. Inhalt...16. Struktur...16. Format...16. Anwendung...17. Terminologie...

Inhaltsverzeichnis 9. Vorwort...5. Einleitung... 15. Meine Motivation...15. Inhalt...16. Struktur...16. Format...16. Anwendung...17. Terminologie... Inhaltsverzeichnis 9 Inhaltsverzeichnis Vorwort...5 Die Autoren...7 Einleitung... 15 Für wen ist dieses Buch?...15 Meine Motivation...15 Inhalt...16 Struktur...16 Format...16 Anwendung...17 Terminologie...18

Mehr

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen.

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen. Bei der stetig wachsenden Zahl von Konkurrenten wird ein kundenorientiertes Marketing immer wichtiger, um zielgerichtet auf spezifische Zielgruppen einzugehen. Der Trick besteht darin, eine Sehnsucht zu

Mehr

Stand 2015. Datenblatt. Datenschutzerklärung

Stand 2015. Datenblatt. Datenschutzerklärung Stand 2015 Datenblatt Stand: 2015/10 1 Allgemeines Ihre personenbezogenen Daten (z.b. Anrede, Name, Anschrift, E-Mail-Adresse, Telefonnummer, Bankverbindung, Kreditkartennummer) werden von uns nur gemäß

Mehr

Inhalt. Technische Beschreibung - MEDIA3000 NEWSLETTERMODUL-PRO

Inhalt. Technische Beschreibung - MEDIA3000 NEWSLETTERMODUL-PRO Inhalt 01. Nachrichten (Newsletter erstellen) 02. Empfänger 03. Newsletter (Gruppen anlegen) 04. Nachrichtenvorlagen 05. Mailvorlagen 06. Einstellungen 07. Steuerzeichen 08. Newsletter testen Tipps und

Mehr

Wie Sie Ihre Leads kostenlos gewinnen und In 3 Schritten zum Kunden konvertieren

Wie Sie Ihre Leads kostenlos gewinnen und In 3 Schritten zum Kunden konvertieren Wie Sie Ihre Leads kostenlos gewinnen und In 3 Schritten zum Kunden konvertieren Leads also wirklich interessierte potenzielle Kunden für Ihre Produkte und Dienstleistungen sind sehr wertvoll. Eine möglichst

Mehr

E-Mail Kennzahlen: Häufige Problemfelder und Lösungen

E-Mail Kennzahlen: Häufige Problemfelder und Lösungen E-Mail Kennzahlen: Häufige Problemfelder und Lösungen Seite: 1 Die Analyse umfangreicher Datenmengen ist hoch komplex und deshalb aufwändig. Doch das Ziehen der richtigen Rückschlüsse und konkreten Handlungsempfehlungen

Mehr

2. Newsletter in der Praxis: von der Anmeldung bis zur Erfolgsmessung 53

2. Newsletter in der Praxis: von der Anmeldung bis zur Erfolgsmessung 53 Inhalt Einleitung Newsletter für Einsteiger 11 17 1.1 Entscheider-Informationen 18 Newsletter - bringt's das für uns? 18 Wird mein Newsletter überhaupt zwischen Spam wahrgenommen? 19 Rechnet sich ein Newsletter?

Mehr

Die Möglichkeiten von E-Mail Marketing zur effektiven Kundenbindung

Die Möglichkeiten von E-Mail Marketing zur effektiven Kundenbindung Die Möglichkeiten von E-Mail Marketing zur effektiven Kundenbindung Jörg Arnold mailingwork GmbH Gründer und geschäftsführender Gesellschafter der mailingwork GmbH 42 Jahre verheiratet, 2 Töchter online

Mehr

Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing

Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Biberach, 17.09.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

Stellen Sie nach Möglichkeit im Vorfeld fest, ob das Unternehmen eine traditionelle oder eine Online Bewerbung vorzieht.

Stellen Sie nach Möglichkeit im Vorfeld fest, ob das Unternehmen eine traditionelle oder eine Online Bewerbung vorzieht. Online Bewerbung Bewerbung per E Mail Der Eintrag ins Betreff Feld entscheidet, ob Ihr E Mail geöffnet wird oder nicht. Schreiben Sie etwas Eindeutiges, z. B. Bewerbung auf Inserat Nr. XXXX. Stellen Sie

Mehr

E-Mails zu Hause lesen

E-Mails zu Hause lesen E-Mails zu Hause lesen Einrichten eines neuen Kontos mit der E-Mail-Client-Software Microsoft Outlook Express Outlook ist standardmäßig auf jedem Windows-PC installiert. Alle Schritte, die wir jetzt machen,

Mehr

TEAMBUILDER Handbuch 0.9a. Kryptomania.net 2015

TEAMBUILDER Handbuch 0.9a. Kryptomania.net 2015 TEAMBUILDER Handbuch 0.9a Kryptomania.net 2015 Innenseite Einband Vorwort Liebe/r Kryptomania-Partner, herzlichen Glückwunsch zu Ihrem persönlichen Mitarbeiter. Ihrem TEAMBUILDER! Sicher kennen Sie Landingpages

Mehr

Easy Mobile Homepage. Nützliche Tipps für die Nutzung der Software. 2011 Die Software ist urheberrechtlich geschützte Freeware - all rights reserved

Easy Mobile Homepage. Nützliche Tipps für die Nutzung der Software. 2011 Die Software ist urheberrechtlich geschützte Freeware - all rights reserved Easy Mobile Homepage Nützliche Tipps für die Nutzung der Software Danke für Ihr Interesse! Danke für Ihr Interesse an unserer neuen Software und wir freuen uns darüber, dass Sie die Tutorials angefordert

Mehr

Keyword Analyse so werden Sie im Internet gefunden

Keyword Analyse so werden Sie im Internet gefunden Keyword Analyse so werden Sie im Internet gefunden Um im Internet mehr neue Interessenten und Kunden zu gewinnen, also Online Verkäufe zu generieren, ist ein wichtiger Schritt die richtige Keyword-Analyse.

Mehr

Mehr verkaufen mit E-Mail-Marketing

Mehr verkaufen mit E-Mail-Marketing Mehr verkaufen mit E-Mail-Marketing Automatisiert. Dynamisch. Persönlich. Professionelles E-Mail-Marketing Inxmail Deutschland Martin Bucher CEO & Gründer Dienstleister für professionelles E-Mail-Marketing

Mehr

Das Internet wird normal. Die Zukunft des E-Mail-Marketing. Agenda. Das Internet wird normal. Wachstum hat sich verlangsamt

Das Internet wird normal. Die Zukunft des E-Mail-Marketing. Agenda. Das Internet wird normal. Wachstum hat sich verlangsamt Die Zukunft des E-Mail-Marketing E-Marketing Werbeformen in der Online-Welt Das Internet wird normal Wachstum hat sich verlangsamt 28.11.2006 3 Agenda Trend: Das Internet wird zusehends normaler. Trend:

Mehr

MOBILE GUTSCHEINE sehr geeignet für Neukundengewinnung, Freunde- Werben- Freunde,

MOBILE GUTSCHEINE sehr geeignet für Neukundengewinnung, Freunde- Werben- Freunde, Ihre komplette lokale Marketing & Werbung Lösung MOBILE COUPONS effektiv für Neukundengewinnung und Kundenbindung. Coupons sind zeitlos und immer beliebt. Meistens als Rabattangebote mit Deals wie z.b.:

Mehr

Der 67 Euro Report zeigt Ihnen, wie Sie Sofort 67 im Internet verdienen!

Der 67 Euro Report zeigt Ihnen, wie Sie Sofort 67 im Internet verdienen! Der 67 Euro Report zeigt Ihnen, wie Sie Sofort 67 im Internet verdienen! Urheberrechtshinweis Die Informationen und Anleitungen in diesem Report sind sorgfältig von mir geprüft und recherchiert. Dieses

Mehr

How- to. E- Mail- Marketing How- to. Anrede personalisieren. Ihr Kontakt zur Inxmail Academy

How- to. E- Mail- Marketing How- to. Anrede personalisieren. Ihr Kontakt zur Inxmail Academy E- Mail- Marketing How- to How- to Anrede personalisieren Personalisierung ist ein wichtiges Kundenbindungsinstrument, durch das die Aufmerksamkeit des Empfängers erheblich gesteigert werden kann. Dieser

Mehr

Die häufigsten Fehler im E-Mail-Marketing

Die häufigsten Fehler im E-Mail-Marketing Aus Fehlern lernen Dipl.-Kff. Sonja Rodenkirchen www.ecc-handel.de 1 Was ist das E-Commerce-Center Handel? Angesiedelt am Institut für Handelsforschung (www.ifhkoeln.de) Projekte, Beratung und Forschung

Mehr

Professionelles Direkt- und Dialogmarketing per E-Mail

Professionelles Direkt- und Dialogmarketing per E-Mail Professionelles Direkt- und Dialogmarketing per E-Mail von Martin Aschoff 1. Auflage Hanser München 2002 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 21942 7 Zu Leseprobe schnell und portofrei

Mehr

Was unsere Kunden sagen:

Was unsere Kunden sagen: social media Was unsere Kunden sagen:» Für uns als 4*Superior Haus ist es wichtig in der großen Social-Media-Welt präsent zu sein und im ständigen Dialog mit unseren Gästen zu bleiben. Die vioma liefert

Mehr

Checkliste. 9 Todsünden, die Sie für erfolgreiche Werbemails vermeiden sollten. WiPeC - Experten für Vertrieb & Marketing 2.0

Checkliste. 9 Todsünden, die Sie für erfolgreiche Werbemails vermeiden sollten. WiPeC - Experten für Vertrieb & Marketing 2.0 Checkliste 9 Todsünden, die Sie für erfolgreiche Werbemails vermeiden sollten WiPeC - Experten für Vertrieb & Marketing 2.0 www.kundengewinnung-im-internet.com WiPeC-Checkliste 9 Todsünden, die Sie für

Mehr

Ihre Kunden binden und gewinnen!

Ihre Kunden binden und gewinnen! Herzlich Willkommen zum BWG Webinar Ihr heutiges Webinarteam Verkaufsexpertin und 5* Trainerin Sandra Schubert Moderatorin und Vernetzungsspezialistin Sabine Piarry, www.schubs.com 1 Mit gezielten Social

Mehr

Aktuelle rechtliche Herausforderungen beim Einsatz von Apps

Aktuelle rechtliche Herausforderungen beim Einsatz von Apps Aktuelle rechtliche Herausforderungen beim Einsatz von Apps Dr. Ulrich Baumgartner LL.M., Partner/Rechtsanwalt Communication World 2012 10. Oktober 2012 App-Vertrieb Rechtsbeziehungen Welche Verträge werden

Mehr

Social Media. Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam!

Social Media. Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam! Social Media Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam! MANDARIN MEDIEN Business Websites E-Commerce Performance Marketing Video & Animation Mobile Application Fakten: 500+ Projekte 20

Mehr

Auf einen Blick! und die geradezu unglaublichen Möglichkeiten für Analysen, Erfolgs-Kontrolle und Folge-Maßnahmen.

Auf einen Blick! und die geradezu unglaublichen Möglichkeiten für Analysen, Erfolgs-Kontrolle und Folge-Maßnahmen. Auf einen Blick! Man kommuniziert nicht mit einer Zielgruppe. Man kommuniziert mit Menschen. dialog-mail ist ein professionelles, web-basiertes E-Mail Marketing System. Sie verschicken damit personalisierte

Mehr

Firmenpräsentation im Web

Firmenpräsentation im Web Firmenpräsentation im Web Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Ulm, 23.03.2015 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen 11 Förderprojekte 10

Mehr

Connected E-Mail-Marketing. So funktioniert E-Mail Marketing heute!

Connected E-Mail-Marketing. So funktioniert E-Mail Marketing heute! Connected E-Mail-Marketing So funktioniert E-Mail Marketing heute! Herbert Hohn Inxmail Academy / Enterprise Sales E-Mail-Marketing macht Online-Shops erfolgreich! Effizienz von Online-Werbemitteln Pop-ups

Mehr

E-Mail-Marketing: Marketing: Potenziale. Präsentiert von Frank Rix / dialogue1 GmbH

E-Mail-Marketing: Marketing: Potenziale. Präsentiert von Frank Rix / dialogue1 GmbH E-Mail-Marketing: Marketing: Potenziale und Chancen im Überblick Präsentiert von Frank Rix / dialogue1 GmbH Agenda 1. Über dialogue1 2. Ein paar Fakten 3. 11 Vorteile für Unternehmen 4. Fallbeispiel aus

Mehr

PROGRAMMATIC MARKETING

PROGRAMMATIC MARKETING PROGRAMMATIC MARKETING 21.10.2014 1 21.10.2014 2 21.10.2014 3 Programmatic Marketing...mehr als Real Time Advertising (RTA) bzw. Real Time Bidding (RTB)...sämtliche Online Marketing-Maßnahmen, die von

Mehr

Im Internet Geld verdienen durch Affiliate

Im Internet Geld verdienen durch Affiliate Im Internet Geld verdienen durch Affiliate Dieser Ratgeber wurde vom Autor sehr sorgfältig geschrieben recherchiert und spiegelt eigen Erfahrungen wieder.dennoch kann weder Autor, Verlag noch Verkäufer

Mehr

Social Media im Unternehmen

Social Media im Unternehmen Zur Person und zur JP DTM Hammer Management Seminar 5. Dezember 2012 Studium an der Universität Dortmund und Ceram Sophia Antipolis Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Promotion an der TU Dortmund Lehrstuhl

Mehr

Google Analytics einrichten

Google Analytics einrichten Technik Autor: Yves Lüthi 19.10.2011 Google Analytics einrichten Google bietet ein kostenloses Web-Analyse Tool an, das es erlaubt, genaue Statistiken über Ihre Webseite zu erstellen. Damit Sie diesen

Mehr

Neuro Insights: Papier schlägt Bildschirm

Neuro Insights: Papier schlägt Bildschirm Dr. Christian Holst Neuro Insights: Papier schlägt Bildschirm Neurowissenschaftliche Studie zur Recall- Leistung von Print- und Online-Medien Eine Kooperation von SVI Königstein und Life & Brain GmbH Bonn

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Optimieren Sie Ihre n2n Webseite

Optimieren Sie Ihre n2n Webseite N2N Autor: Bert Hofmänner 5.10.2011 Optimieren Sie Ihre n2n Webseite Einer der wichtigsten Faktoren für den Erfolg Ihrer Webseite in Suchmaschinen sind deren Inhalte. Diese können Sie mit einem Content

Mehr

The Customer Experience Company. Customer Experience Management des Kundendialogs

The Customer Experience Company. Customer Experience Management des Kundendialogs The Customer Experience Company Customer Experience Management des Kundendialogs Customer Experience? Customer Experience bedeutet, die Bedürfnisse des Kunden nicht nur zu erfüllen, sondern seine Erwartungen

Mehr

Conversion-Optimierung Wie Sie Ihre Besucher zu Kunden machen

Conversion-Optimierung Wie Sie Ihre Besucher zu Kunden machen Conversion-Optimierung Wie Sie Ihre Besucher zu Kunden machen Der Leitfaden gibt Ihnen wichtige Tipps zur Steigerung der Conversion-Rate für Ihren Reifenshop im Internet. Inhalte des Leitfadens Einführung

Mehr

Datenschutz bei affilinet

Datenschutz bei affilinet bei affilinet Rev. 04/03/2014 bei affilinet Inhaltsverzeichnis bei affilinet 1 1. Erhebung und Verarbeitung personenbezogener sowie weiterer Daten beim Besuch unserer Webseiten 1 2. Erhebung und Verarbeitung

Mehr

7 klassische Fehler beim XING-Marketing

7 klassische Fehler beim XING-Marketing Social Media ist in aller Munde und immer mehr Menschen nutzen große Plattformen wie Facebook oder XING auch für den gewerblichen Bereich und setzen hier aktiv Maßnahmen für Marketing und Vertrieb um.

Mehr

KOOPERATIVES E-CRM ZERMATT.

KOOPERATIVES E-CRM ZERMATT. KOOPERATIVES E-CRM ZERMATT. Bereits 11 Betriebe in der Destination nutzen unser E-CRM System. Zermatt Tourismus praktiziert seit einigen Jahren erfolgreich E-Mail-Marketing mit der Hilfe der Wilken E-

Mehr

Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen

Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen Name: Torsten Heinson Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation:

Mehr

Ihr Online Marketing Fahrplan. Anleitungen Checklisten Empfehlungen Verbessern Sie Ihr Marketing, Vertrieb & Kundenservice

Ihr Online Marketing Fahrplan. Anleitungen Checklisten Empfehlungen Verbessern Sie Ihr Marketing, Vertrieb & Kundenservice Ihr Online Marketing Fahrplan Anleitungen Checklisten Empfehlungen Verbessern Sie Ihr Marketing, Vertrieb & Kundenservice Am Puls der Zeit bleiben TREND Das Käuferverhalten ändert sich hin zu: Käufer suchen

Mehr

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign Erfolgsfaktoren in der Kundenkommunikation von Dirk Zimmermann Kunden möchten sich, ihre Wünsche, Bedürfnisse und Anliegen in der Kommunikation wiederfinden. Eine Kommunikation nach Kundenzuschnitt ist

Mehr

Datenschutzerklärung. 1. Zweck der Datenerhebung. 2. Allgemeine Informationen

Datenschutzerklärung. 1. Zweck der Datenerhebung. 2. Allgemeine Informationen Datenschutzerklärung 1. Zweck der Datenerhebung Im Rahmen der Studie des CLEVIS Azubispiegel werden die Einstellungen und Erwartungen von Schülern 1 und Auszubildenden hinsichtlich der betrieblichen Ausbildung

Mehr

Checkliste Wie gut ist die Qualität meiner Fanpage?

Checkliste Wie gut ist die Qualität meiner Fanpage? Checkliste Wie gut ist die Qualität meiner Fanpage? Die Checkliste soll Organisationen helfen, sich die richtigen Fragen bezüglich der eigenen Fanseite auf Facebook zu stellen und so das Facebook-Marketing

Mehr

Datenschutzerklärung der School of Governance, Risk & Compliance

Datenschutzerklärung der School of Governance, Risk & Compliance Datenschutzerklärung der School of Governance, Risk & Compliance Die School of Governance, Risk & Compliance (im Folgenden School GRC ) ist ein Institut der Steinbeis-Hochschule-Berlin GmbH, Chausseestraße

Mehr

Leitfaden für die Mitgliederregistrierung auf der neuen Webseite des SFC-Erkelenz

Leitfaden für die Mitgliederregistrierung auf der neuen Webseite des SFC-Erkelenz Leitfaden für die Mitgliederregistrierung auf der neuen Webseite des SFC-Erkelenz Warum Der Versand unserer Newsletter erfolgt über ein im Hintergrund unserer Webseite arbeitendes Funktionsmodul. Daher

Mehr

FACEBOOK UND XING ERFOLGREICH EINSETZEN

FACEBOOK UND XING ERFOLGREICH EINSETZEN 1 MESSBAR MEHR ERFOLG FACEBOOK UND XING ERFOLGREICH EINSETZEN DER SCHNACK FÜR ZWISCHENDURCH! 21.05.2012 GESTATTEN: MANDARIN MEDIEN 2 DAS SIND WIR Webprojekte erfolgreich umsetzen, ist eine Disziplin mit

Mehr

Deutschland, rechtliche Herausforderungen gelöst mit Drupal

Deutschland, rechtliche Herausforderungen gelöst mit Drupal Deutschland, rechtliche Herausforderungen gelöst mit Drupal 2015-07-02 @ DUG Berlin Rouven Volk, Solutions Architect Quelle: https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/f/f7/artists-impressions-of-lady-justice,_(statue_on_the_old_bailey,_london).png

Mehr

awisto e-marketing Kundenfang mit Adleraugen Microsoft Dynamics CRM

awisto e-marketing Kundenfang mit Adleraugen Microsoft Dynamics CRM awisto e-marketing Kundenfang mit Adleraugen Microsoft Dynamics CRM awisto business solutions GmbH Mittlerer Pfad 4 70499 Stuttgart T +49 (7) 60474-0 F +49 (7) 60474-0 info@awisto.de www.awisto.de Die

Mehr

Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg. Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015

Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg. Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015 Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015 Überblick Warum digitale Kommunikation/ Internet-Marketing? Einfaches Vorgehen zur Planung und Umsetzung im Überblick Vorstellung

Mehr

Kurzseminar Online Marketing. So optimieren Sie Ihren Webauftritt und nutzen E-Mail Marketing erfolgreich. www.dbranding.de

Kurzseminar Online Marketing. So optimieren Sie Ihren Webauftritt und nutzen E-Mail Marketing erfolgreich. www.dbranding.de Kurzseminar Online Marketing So optimieren Sie Ihren Webauftritt und nutzen E-Mail Marketing erfolgreich Christian Wenzel Gründer von digital branding Aufgaben Was tun Sie wenn Sie ein vollautomatisches

Mehr

Anleitung. Datum: 24. Juli 2012 Version: 1.2. Affiliate-Modul. Google AdWords Kampagnen auswerten. Glarotech GmbH

Anleitung. Datum: 24. Juli 2012 Version: 1.2. Affiliate-Modul. Google AdWords Kampagnen auswerten. Glarotech GmbH Anleitung Datum: 24. Juli 2012 Version: 1.2 Affiliate-Modul Google AdWords Kampagnen auswerten Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...3 2. Affiliatepartner in PhPepperShop erfassen...3 3. Neue Kampagne in

Mehr

Auswirkungen des sortierten Posteingangs auf das E-Mail-Marketing

Auswirkungen des sortierten Posteingangs auf das E-Mail-Marketing Martin Aschoff Gründer & Vorstand AGNITAS AG Auswirkungen des sortierten Posteingangs auf das E-Mail-Marketing So funktioniert die Priority Inbox E-Marketing-Manager-Schulung, 10.11.2011 Unsere Produkte

Mehr

E-Mail-Marketing: Kunden gewinnen durch digitales Spurenlesen. 1993-2015 eyepin emarketing Software

E-Mail-Marketing: Kunden gewinnen durch digitales Spurenlesen. 1993-2015 eyepin emarketing Software E-Mail-Marketing: Kunden gewinnen durch digitales Spurenlesen Über eyepin gegründet 1993 als Agentur für Web-Applikationen 2003 Umstrukturierung zu Softwarehaus für Online Dialogmarketing-Lösungen Standorte

Mehr

Employer Branding: Ist es wirklich Liebe?

Employer Branding: Ist es wirklich Liebe? https://klardenker.kpmg.de/employer-branding-ist-es-wirklich-liebe/ Employer Branding: Ist es wirklich Liebe? KEYFACTS - Nachwuchs nicht nur an Karriere interessiert - Markenpolitik spielt Rolle im Recruiting

Mehr

10 Praxis-Tipps für erfolgreiches E-Mail Marketing im E-Commerce

10 Praxis-Tipps für erfolgreiches E-Mail Marketing im E-Commerce 10 Praxis-Tipps für erfolgreiches E-Mail Marketing im E-Commerce E-Mail Marketing White Paper Newsletter2Go Lieber Leser, der Wettbewerb wächst, die Globalisierung schreitet voran und die Digitalisierung

Mehr

Whitepaper Video-SEO. 10 Schritte für ein besseres Ranking. und mehr Reichweite. 2015 how2 1

Whitepaper Video-SEO. 10 Schritte für ein besseres Ranking. und mehr Reichweite. 2015 how2 1 Whitepaper Video-SEO 10 Schritte für ein besseres Ranking 2015 how2 1 und mehr Reichweite 10 Schritte für ein besseres Ranking und mehr Reichweite Sie möchten Videos für Ihr Unternehmen ins Netz stellen

Mehr

Angeregt statt weggeklickt

Angeregt statt weggeklickt Angeregt statt weggeklickt München, 23.03.2015 Dr. Torsten Schwarz, ABSOLIT Consulting, Waghäusel Bequem reagieren /Folien Wie sollen Unternehmen Sie ansprechen? Quelle: marketingsherpa.com/article/chart/channels-preferred-by-age-groups

Mehr