AUTOMOBILINDUSTRIE: Kürzere Innovationszyklen und zeitgerechte Markteinführung entscheidend für den Erfolg der Automobilhersteller

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "AUTOMOBILINDUSTRIE: Kürzere Innovationszyklen und zeitgerechte Markteinführung entscheidend für den Erfolg der Automobilhersteller"

Transkript

1 NEWSLETTER AUTOMOTIVE TIVE / Seite 1 AUTOMOBILINDUSTRIE: Kürzere Innovationszyklen und zeitgerechte Markteinführung entscheidend für den Erfolg der Automobilhersteller Hersteller von Fahrzeugen und Fahrzeugkomponenten arbeiten in einem komplexen, wettbewerbsintensiven und globalen Markt. Schnelle Modellwechsel, eine bessere technische Innenausstattung sowie der Einsatz modernster Technologien sind mehr und mehr bestimmende Faktoren für den Erfolg der Automobilindustrie. So müssen die Fahrzeughersteller in immer kürzer werdenden Abständen neue Technologien in ihre Fahrzeuge integrieren. Der Innovationsdruck für Hersteller und Zulieferer führt zu permanent steigenden Sicherheits- und Qualitätsanforderungen. Ihr Wettbewerb wird daher in erheblichem Maße von der Frage beeinflusst, in wie weit die Automobilhersteller diesen Anforderungen in der Entwicklung, Fertigung und zeitnahen Markteinführung gerecht werden. Elektrische Sicherheit EMV Eine bessere technologische Ausstattung ist heutzutage für viele Automobilkäufer ein wichtiges Entscheidungskriterium bei der Anschaffung eines Neuwagens. Da der Sicherheitsaspekt eine besonders wichtige Rolle spielt, werden immer mehr Fahrzeuge mit elektronischen oder radargesteuerten Fahrerassistenzsystemen ausgestattet wie zum Beispiel Einparkhilfe, Bremseingriff oder Abstandsregelsysteme mit spezieller Umfeldsensorik. Darüber hinaus spielt die Kommunikation im und aus dem Fahrzeug heraus eine zunehmend wichtige Rolle. Hier liegen die Schwerpunkte auf Navigation, Infotainment, Car2Car communication und die Integration der dazu gehörigen Übertragungstechnologien wie GSM, Bluetooth oder WLAN. Trend: schnell steigend! Typengenehmigung nach EU & ECE Richtlinien CETECOM ICT Services ist der richtige Ansprechpartner um schnell und kosteneffektiv sicherzustellen, dass Komponenten, Kommunikationstechnologien und mobile Endgeräte den regulatorischen Richtlinien und den Anforderungen der Automobilindustrie entsprechen. Wir sind ein unabhängiges, weltweit anerkanntes Prüf- und Servicezentrum für Produkte der mobilen oder drahtgebundenen Übertragungstechnik, sowie für elektronische Baugruppen und Komponenten. Im Automotive Segment unterstützen wir unsere Partner mit gesetzlichen und herstellerspezifischen Produktprüfungen, sowie Audits und Systemzertifizierungen. Im Automotive Bereich umfasst unser Servicespektrum alle Entwicklungsphasen eines Kraftfahrzeuges und dessen Komponenten von der Produktidee bis zum Serienprodukt: Engineering während aller Projektphasen Beratung zu allen formalen und technischen Aspekten Erstellung von Lastenheften Entwicklungsbegleitende Prüfungen und Beratungen Prüfungen nach gesetzlichen Anforderungen Fahrzeug- und Komponentenmessungen nach Werksnormen der Fahrzeughersteller Messungen an Prototypen Umwelt- und Klimatests Umweltsimulation FUNK International Type Approval Gesundheit INHALT 1 Intro Automobilindustrie 2 Richtlinien und Herstelleranforderungen 3 Elektromagnetische Verträglichkeit 4 Funkanwendungen im Fahrzeug 5 Elektrische Sicherheit 5 Umweltsimulation 6 Gesundheit 6 International Type Approval 7 Car2Car Communication 8 ecall 8 Kontakt & Impressum

2 NEWSLETTER AUTOMOTIVE TIVE / Seite 2 KOMMUNIKATION & KOMFORT Das Auto ist längst nicht mehr nur ein einfaches Fortbewegungsmittel. Mit Radio, Mobilfunk, Bluetooth, WLAN oder Navigationssystemen haben sich die heutigen Fahrzeuge zu einem mobilen Kommunikationszentrum gewandelt. Das Auto der Zukunft ist in die unterschiedlichsten drahtlosen Netztechnologien eingebunden. Fahrzeuge werden zu aktiven mobilen Komponenten. Die Wagen sammeln und verbreiten nicht nur Daten, sondern stellen auch gezielt fahrerunterstützende Informationen zur Verfügung und kommunizieren untereinander. Bereits jetzt erwartet der heutige Autofahrer im Fahrzeug nicht nur den gleichen Komfort, sondern auch die gleichen Kommunikationsmittel wie zu Hause oder im Büro. Außerdem soll das Auto immer sicherer werden. Um diesen Erwartungen gerecht zu werden, werden in Fahrzeugen zunehmend Anwendungen unterschiedlicher Funktechnologien integriert. Wo Fahrzeuge noch vor wenigen Jahren nur mit einfachen Autoradios ausgestattet waren, findet man heutzutage funkgesteuerte Türöffner, Wegfahrsperren, GSM- Telefone, Navigationsgeräte oder auch Abstandsradarsysteme. Zudem werden die Geräte auch immer komplexer und besitzen weitere Funkschnittstellen, über die sie mit anderen Geräten vernetzt werden können, z.b. Bluetooth oder UWB (Ultra Wide Band). Um sicher zu stellen, dass diese unterschiedlichen Applikationen auf kleinstem Raum parallel zum Einsatz kommen können, muss ein störungsfreies Funktionieren ohne gegenseitige Beeinflussung oder Interferenz nach außen gewährleistet sein. Dies bedeutet, dass Funkgeräte, die in ein Fahrzeug eingebaut werden, nach folgenden Richtlinien geprüft werden müssen: a/ R&TTE Richtlinie Zur Einhaltung der R&TTE Richtlinie muss der Hersteller Konformitätsprüfungen nach so genannten europäisch harmonisierten Standards durchführen lassen. Diese Prüfungen beziehen sich auf: Elektromagnetische Verträglichkeit Funk (Effektive Frequenznutzung) Elektrische Sicherheit Gesundheit (Einhaltung der Personenschutzwerte) Auf Basis der Prüfberichte, kann der Hersteller anschließend eine Declaration of Conformity' erstellen und die Konformität mit der R&TTE Richtlinie selbst erklären. b/ EU & ECE Fahrzeugrichtlinie In Übereinstimmung mit der EU & ECE Richtlinie zur Funkenstörung von Kraftfahrzeugen werden zusätzliche EMV Messungen gefordert. Nach erfolgreicher Prüfung durch ein anerkanntes Labor wie CETECOM ICT Services wird das technische Gutachten erstellt, welches für die Typengenehmigung beim KBA oder anderen europäsichen Zertifizierstellen benötigt wird. c/ Herstelleranforderungen Darüber hinaus stellt die Automobilbranche selbst ganz besondere Anforderungen an die Komponenten, die in Kraftfahrzeugen verbaut werden. Sei es nun die Verträglichkeit mit anderen im Fahrzeug integrierten Systemen oder die fehlerfreie Kommunikation mit den anderen Komponenten über die entsprechenden Bussysteme. Lesen Sie die folgenden Seiten für weitere Einzelheiten zu unseren spezifischen Testverfahren für Geräte und Komponenten im automotiven Bereich! R&TTE Richtlinie Die R&TTE Richtlinie enthält europäische Bestimmungen über die von Funkanlagen und Telekommunikations-Endeinrichtungen einzuhaltenden grundlegenden technischen Anforderungen. Zudem stellt die R&TTE Richtlinie europäisch harmonisierte Bestimmungen für den vereinfachten Markteintritt von Funkgeräten und Telekommunikationsprodukte zur Verfügung. Benannte Stelle CETECOM ICT Services ist Benannte Stelle nach der R&TTE Richtlinie. Wir bieten Ihnen u.a. die Festlegung von durchzuführenden Prüfungen Support zum Aufbau des Technical Construction File die Konformitätsbewertungen nach Annex III-IV-V CE-Kennzeichnung Durch die Anbringung der CE-Kennzeichnung bestätigt der Hersteller, dass das Produkt den geltenden europäischen Richtlinien entspricht. Ist nach der CE-Kennzeichnung eine vierstellige Zahl angebracht, weist dies auf die Einbindung einer Benannten Stelle in das Konformitätsbewertungsverfahren hin. Produkte, an deren Konformitätsbewertung CETECOM ICT Services beteiligt war, erhalten folgende CE-Kennzeichnung: Funkprodukte, die Frequenzbänder nutzen, deren Anwendung in der Europäischen Gemeinschaft nicht harmonisiert ist, werden wie folgt gekennzeichnet:

3 NEWSLETTER AUTOMOTIVE TIVE / Seite 3 ELEKTROMAGNETISCHE VERTRÄGLICHKEIT Typengenehmigung nach EU- & ECE Richtlinien Gerade im Automobilbereich sind die Haftungsrisiken groß. Aus dem Grund gibt es regulatorische Mindestanforderungen an Komponenten und Systemen, die im Fahrzeug integriert sind. Im Kraftfahrzeugbereich sind dies die von nationalen Behörden vergebenen und kontrollierten e- bzw. E-Kennzeichen. Voraussetzung ist die Durchführung der erforderlichen EMV Prüfungen in einem von den Zulassungsbehörden notifizierten Prüflabor. 72/245/EWG i. d. F. 2006/28/EG EMV von Fahrzeugen, Anhängern (Klassen M, N, O) und deren Komponenten UN ECE-R10, Version 10 EMV von Fahrzeugen, Anhängern (L,M,N,O) und deren Komponenten 97/24/EG i. d. F. 2006/120/EG, 8 EMV von zwei- oder dreirädrigen Kraftfahrzeugen und deren Komponenten 75/332/EWG i. d. F. 2001/3/EG EMV von land- oder forstwirtschaftlichen Zugmaschinen und deren Komponenten 74/61/EWG i. d. F. 2006/96/EG Sicherheitseinrichtungen gegen ungefugte Benutzung von Kraftfahrzeugen Annex V - Elektronische Wegfahrsperre Annex VI - Diebstahlalarm e/e-kennzeichen Das e- bzw. E-Kennzeichen dient als Nachweis der von der zuständigen Behörde erteilten Typengenehmigung. Dieses Genehmigungszeichen ist an einem wesentlichen Bauteil der jeweiligen EUB/ STE deutlich lesbar und unauslöschlich anzubringen. Das e-kennzeichen besteht aus dem Buchstaben e bzw. E und die Kennziffer des Mitgliedstaates, welcher die Typengenehmigung erteilt (z.b. 1 für Deutschland, 2 für Frankreich, 13 für Luxemburg, usw.). Das e-kennzeichen bezieht sich auf EG/EWG/EEC Einzelrichtlinien die für alle Mitgliedstaaten der EG gelten; das E-Kennzeichen ist eine ECE Typengenehmigung für Teile nach ECC Regelungen (CEPT). EMV nach R&TTE Zusätzlich muss sichergestellt werden, dass die EMV Anforderungen der R&TTE Richtlinie für Funkanlagen und Telekommunikations- Endeinrichtungen eingehalten werden. EN Allgemeine EMV Anforderungen EN Abstandsradar, Keyles Entry, Immobilizer, RFID EN GSM EN Bluetooth, WLAN Weitere EMV Messungen nach Pflichtenheften der Fahrzeugindustrie Das reibungslose Zusammenwirken elektronischer Systeme im Kraftfahrzeug stellt sehr hohe Asprüche an die elektromagnetische Verträglichkeit (EMV). Aus diesem Grund fordern die Hersteller von ihren Zulieferbetrieben die Prüfung der elektrischen/ elektronischen Unterbaugruppen (EUB's) nach wesentlich schärferen Prüfkriterien, als es für die Typenzulassung vorgeschrieben ist. ISO x Gestrahlt > 200 V/m MHz, BCI, Stripline ISO allgemeine Anforderungen Kfz Komponenten CISPR 12, 25 Störaussendung Kfz Komponenten ISO TR Elektrostatische Entladung ISO 7637x Störfestigkeit gegen Impulse Kraftfahrzeuge u.a. Audi, BMW, Mercedes-Benz, PSA, Porsche, smart, VW Land- und Forstwirtschaft u.a. Claas, Fendt, John Deere Baumaschinen u.a. Bomag, Hitachi, Sumitomo, Terex CETECOM ICT Services ist nach ISO akkreditiert und als Prüfstelle gemäß Kfz-EMV Richtlinien vom deutschen Kraftfahrt-Bundesamt KBA und vom Luxemburger SNCH anerkannt, die notwendigen Prüfungen an elektrischen / elektronischen Unterbaugruppen (EUB's) sowie selbständige technische Einheiten (STE), die im Fahrzeug angeschlossen und betrieben werden, durchzuführen. Akkreditierungen ISO e1/e1 vom KBA / GER e13/e13 vom SNCH / LUX MONITORING: Mit speziellen Überwachungssystemen können wir die Sende- und Empfangseigenschaftensowie die Audioqualität der Prüflinge mit akustischer Schnittstelle ständig verfolgen! EU/ECE vs. R&TTE Richtlinien Die vorgeschriebenen Prüfungen nach der R&TTE- und der EU-Fahrzeugrichtlinie basieren grundlegend auf denselben Umwelteinflüssen (z.b. Störfestigkeit gegenüber elektromagnetischen Feldern erzeugt durch Funkanlagen). Die vorgeschriebenen Prüfaufbauten, sowie die Durchführung der Prüfungen weichen aber deutlich voneinander ab. So wird z.b. nach der Fahrzeugrichtlinie 72/245/EWG bei Prüfungen gegenüber elektromagnetischen Feldern die Prüfung auf einem Tisch mit Metallplatte und nach den harmonisierten R&TTE Standards auf einem Tisch ohne Metallplatte durchgeführt.

4 NEWSLETTER AUTOMOTIVE TIVE / Seite 4 FUNK R&TTE Prüfungen / EU Für Zulassungen im europäischen Raum sind zum Nachweis der regulatorischen R&TTE Anforderungen zur effektiven Nutzung des Funkspektrums u.a. Prüfungen der ausgestrahlten Nebenaussendungen (spurious emissions) im Frequenzbereich 9kHz - 12,75GHz vorgesehen, aber auch weitere Prüfungen wie absolute Sendeleistung, Frequenzfehler und Nachbarkanalleistung: Abstandsradar: *24 GHz EN FCC 47 CFR / RSS-210 *77 GHz EN FCC 47 CFR / RSS-210 Keyless Entry System: *433 / 868 MHz (315 MHz) EN FCC 47 CFR / RSS-210 Wegfahrsperre: *125 khz EN FCC 47 CFR / RSS-210 RFID Anwendungen *13.56 MHz EN / EN FCC 47 CFR / RSS-210 Bluetooth Anwendungen: *2.4 GHz EN FCC 47 CFR / RSS-210 WLAN Anwendungen: *2.4 GHz EN FCC 47 CFR / RSS-210 GSM Anwendungen: *900/1800 MHz EN FCC Prüfungen / USA Funksysteme, die für den amerikanischen Markt bestimmt sind, brauchen eine Zulassung der FCC. Die Zulassung kann dabei direkt bei der Federal Communications Commission (FCC) beantragt werden, oder alternativ bei einem Telecommunication Certification Body (TCB). Voraussetzung für die Zulassung sind Prüfungen nach entsprechenden FCC Standards. Die Federal Communications Commission ist eine unabhängige Behörde der USA, die durch den Kongress geschaffen wurde. Sie regelt die Kommunikationswege Radio, Fernsehen, Satellit und Kabel. Die FCC ist für diverse Funkdienste (Amateurfunk usw.) zuständig sowie Zulassungsbehörde für Kommunikationsgeräte wie Radios, Fernseher und Computer. Sie prüft die Geräte auf Verträglichkeit mit den eigenen und anderen Normen (z. B. von ISA, ISO oder ITU). TCB für USA, Kanada, Japan Außerhalb der Vereinigten Staaten bedient sich die FCC so genannter TCB s (Telecommunication Certification Body), die die Zulassungsrolle der FCC vertretend übernehmen. Als TCB für USA (FCC) kann CETECOM ICT Services die notwendigen Prüfungen nach den jeweiligen Standards ausführen. Ebenso sind bei der CETECOM ICT Services die Zulassungen für Kanada (IC) und Japan (VCCI) erhältlich. Industrie Canada Koexistenzmessungen Die Standardisierung von Funkübertragungstechnologien und die hierbei zur Anwendung kommenden Protokolle zielen in erster Linie auf die Interoperabilität von Geräten unterschiedlicher Hersteller innerhalb der gleichen Technologie ab. Zwar werden im Zuge der Technologieentwicklung und der Standardisierungsprozesse aufgrund von Störfestigkeitsszenarien Immunitätskriterien definiert, jedoch sind in diesem Stadium keine umfassenden messtechnischen Koexistenz- Nachweise möglich, nicht zuletzt wegen der rasanten Innovationsgeschwindigkeit, die in immer kürzer werdenden Zyklen neue Funktechnologien entstehen lässt. Künftig werden neben den Konformitätsund Kompatibilitäts-, den Qualitäts-, Performance-, Usability- und Interoperabilitätsprüfungen die sogenannten Koexistenzmessungen eine steigende Bedeutung gewinnen. Gerade im Fahrzeugbereich stellt die Frage sich folgendermaßen: Welche Funkapplikationen können in welcher Anzahl in einer individuell definierten Umgebung gleichzeitig betrieben werden, ohne dass festzulegende Anforderungen an die Übertragungsqualität aus einem zu bestimmenden Akzeptanzrahmen fallen. Hierzu werden anwendungsspezifische Testpläne erarbeitet. Sie enthalten die exakte Beschreibung der Testumgebung mit Entfernungsangaben, Art und Anzahl der einzurichtenden Funkübertragungsstrecken und sämtliche hierfür erforderlichen Systemund Übertragungsparameter. Weiterhin werden Schwellwerte und Toleranzbereiche ausgewiesen, um auftretende Interferenzen bewerten zu können. Die CETECOM ICT Services GmbH führt solche Koexistenzuntersuchungen im Kundenauftrag durch. Sprechen Sie uns an: wir beraten Sie gerne!

5 NEWSLETTER AUTOMOTIVE TIVE / Seite 5 ELEKTRISCHE SICHERHEIT Die Elektrische Sicherheit ist eine der grundlegenden Anforderungen die ein Produkt erfüllen muss, wenn es auf den Markt gebracht wird. Dies gilt auch für elektronische Geräte, Baugruppen oder Komponenten, die im Fahrzeug integriert werden. Zum Nachweis der elektrischen Sicherheit werden u.a. Prüfungen der Entflammbarkeit, Überspannungsschutz, Verkabelung und Isolierung durchgeführt, aber auch eine Überprüfung der korrekten Etikettierung des Gerätes. CETECOM ICT Services bietet Sicherheitsprüfungen nach den folgenden Normen an. Die Prüfungen stützen den R&TTE Konformitätsnachweis, der für den Zugang zum europäischen Markt erforderlich ist. EN / IEC Einrichtungen der Informationstechnik EN / IEC Audio-, Video- und ähnliche elektronische Geräte Sobald ein Gerät unter die R&TTE Richtlinie fällt (z.b. weil eine Funkanwendung implementiert ist), findet die LVD-Richtlinie (Low Voltage Directive) keine Anwendung mehr und ist die Elektrische Sicherheit nachzuweisen. CB Scheme Die Prüfberichte der CETECOM ICT Services erfüllen die Anforderungen für das CB-Scheme. Das CB-Verfahren wurde von der IECEE (International Electrotechnical Commission for Electrical Equipment) geschaffen, um einen schnelleren und einfacheren Zugang in die weltweiten Märkten zu ermöglichen. Dabei handelt es sich um einen Prozess zur gegenseitigen Anerkennung von Prüfergebnissen unter den teilnehmenden Ländern, wobei in der Regel keine zusätzlichen Prüfungen verlangt werden. So erleichtert sich der Marktzugang Ihrer Produkte in vielen Ländern außerhalb der Europäischen Union. UMWELT SIMULATION Im Automobilbau muss gewährleistet sein, dass elektronische Geräte, -Baugruppen oder -Komponenten unter extremen Bedingungen störungsfrei funktionieren. Denn im jahrelangen Betrieb der Komponenten ist stets damit zu rechnen, dass diese Vibrationen, mechanischen Stößen, extremen Temperaturen, Feuchte, Staub oder gar Chemikalien (z.b. Salznebel) ausgesetzt sind. CETECOM ICT Services unterstützt Sie, den Nachweis zu erbringen, dass Ihre Applikationen den gesetzlichen Anforderungen und auch den spezifischen Anforderungen der Automobilhersteller entsprechen. In unserem Labor für Umwelttests sind wir in der Lage, die Verträglichkeit von Prüflingen gegenüber Umwelteinflüssen und die Festigkeit gegen die im normalen Betrieb auftretenden Belastungen zu prüfen. Dabei simulieren wir im Labor in der Regel typische Betriebsbedingungen, wie sie im normalen Betrieb zu erwarten sind. Wir können aber auch weit höhere Belastungen nachbilden, zum Beispiel um festzustellen, wann eine Materialermüdung oder sogar Zerstörung auftritt. Umweltsimulationen Vibrationen Sinus, Rauschen, Schock IP Schutzklassen Feuchte, Staub Klima Temperaturgang, Temperaturschock, künstliche Alterung Mechanische Beanspruchung Entflammbarkeit Elektrische Widerstandsfähigkeit Blitzentladung (ESD) Mit unseren Einrichtungen für Vibration und Einzelschocks sind Prüfungen nach den Standards der DIN EN bzw. IEC 68-2-Serie möglich. Darüber hinaus erfüllen unsere Labors die Anforderungen für Prüfungen nach herstellerspezifischen Vorgaben wie die des John Deere JDQ Standards oder auch die des Germanischen Lloyd GL. Auch sind wir in der Lage flexibel auf kundenspezifische Anforderungen einzugehen. Für Geräte zum Einsatz in Strassenfahrzeugen wird typischerweise die Resonanzsuche und die Belastung im Frequenzbereich von Hz oder von Hz durchgeführt. Es erfolgen mehrere Durchläufe zur Resonanzermittlung in 3 Raumachsen mit einer Sweepzeit von 1 Oktave/ Min. Treten dabei Resonanzerhöhungen an einer oder mehreren Stellen auf, so wird jede der Resonanzfrequenzen für mehrere Stunden dauerbelastet.

6 NEWSLETTER AUTOMOTIVE TIVE / Seite 6 GESUNDHEIT Bei aller Liebe zur Kommunikation im Fahrzeug darf aber in der Umgebung von Funkfeldern die Gesundheit des menschlichen Organismus nicht vernachlässigt werden. So muss für alle Funkgeräte ein Nachweis zur Einhaltung der Grenzwerte zur maximalen Einstrahlung von HF-Energie in Menschen geführt werden. Dies ist eine so genannte SAR Prüfung (Spezifische Absorptionsrate). Ob für eine Komponente eine Prüfung erforderlich ist, hängt von der maximalen Sendeleistung und der Positionierung der Antenne ab. SAR- Messungen sind wichtiger Bestandteil der Zulassungsanforderungen der FCC. SAR-Messungen stellen heute die gängigste Methode dar, um für alle an Kopf oder Körper getragenen Geräte der funkbasierten Telekommunikation (z.b. GSM, UMTS, DECT, WLAN, Bluetooth, PMR usw.) den Nachweis der Übereinstimmung mit gesundheitlichen Anforderungen zu erbringen. Die Absorption elektromagnetischer Energie durch menschliches Kopf- oder Körpergewebe wird dabei durch die Messung der elektrischen Feldstärke innerhalb eines so genannten SAM-Phantoms simuliert, das mit einer Flüssigkeit gefüllt ist, die den elektrischen Eigenschaften des menschlichen Gewebes in den verschiedenen von Geräten der Mobilkommunikation genutzten Frequenzbändern entspricht. CETECOM ICT Services bietet SAR Messungen nach allen international relevanten Normen und Messvorschriften an wie EN, FCC, IEEE, IEC und ACA Standards. Zusätzlich können Prüfstandards für alle Frequenzbänder und Funktechnologien ausgeführt werden. INTERNATIONAL TYPE APPROVAL (ITA) Wenn Komponenten oder Funkanwendungen für den automotiven Bereich weltweit vermarktet werden, müssen diese für den Zugang in Ländern außerhalb der EU, USA, Kanada und Japan ein länderspezifisches Zulassungsverfahren durchlaufen. Durch unsere Prüfungen auf qualitativ höchstem Niveau und den gewachsenen Kontakte zu den zuständigen Behörden im internationalen Markt, genießen Zertifizierungen, Prüfberichte und Zulassungen der CETECOM ICT Services weltweite Anerkennung. Ob Reifendrucksensoren, ferngesteuerte Türöffner, Bluetoothschnittstellen oder Bordcomputer mit internem GSM oder UMTS Modul: wir bieten Beratung und sichern Ihnen den optimalen Weg zu den Zulassungsbehörden weltweit! INTERNATIONAL TYPE APPROVAL - WELTWEIT Beratung und Unterstützung in der Zulassung von Produkten direkt in über 150 Ländern weitere Länder auf Anfrage Lokale Repräsentanten Organisation und Management nationaler Test-Erfordernisse im Unterauftrag bei nationalen Testanbietern Bluetoothqualifizierung (BQE) CETECOM-Datenbank mit allen Zertifizierungsanforderungen Informieren Sie sich über unsere Online ITA Datenbank für den automotiven Bereich!!!

7 NEWSLETTER AUTOMOTIVE TIVE / Seite 7 CAR2CAR COMMUNICATION 5,9-GHz-Band jetzt für Car-to-X-Kommunikation reserviert Die EU-Kommission hat für Anwendungen der Car-to-X-Kommunikation definierte Funkfrequenzen freigegeben und damit die Weichen für mehr Verkehrssicherheit und -effizienz gestellt. Car-to-X-Kommunikation vernetzt Autos untereinander und mit der Straßeninfrastruktur per Funk. Für eine möglichst zuverlässige Funkkommunikation ist jedoch eine für diesen Zweck bestimmte Frequenz notwendig. Aus diesem Grund wurde der 30MHz- Frequenzbereich zwischen 5,875 und 5,905 GHz für Car-to-X-Kommunikationsanwendungen reserviert. Der Frequenzbereich für Straßenverkehrssicherheit und Verkehrsmanagement soll in den kommenden Monaten in allen EU-Mitgliedsstaaten zugewiesen werden. Die europäische Umsetzung entspricht dann im Wesentlichen den Regelungen in den USA und Japan, wo ebenfalls Frequenzbereiche im 5 GHz-Band verwendet werden. Die Car-to-Car-Kommunikation nutzt die Funktechnik von WLANs. Die von einem Fahrzeug ausgesendeten Funktelegramme enthalten die per GPS-System ermittelte Fahrzeugposition nebst Zeit- und Geschwindigkeitsangabe, darüber hinaus wird der Bereich festgelegt, in dem andere Fahrzeuge gewarnt werden müssen. Das erkannte Ereignis wird dann codiert an benachbarte Fahrzeuge übertragen, wie beispielsweise Fahren im Schritttempo, stehender Verkehr oder abruptes Bremsen. Die Fahrzeuge, die die Funktelegramme empfangen, arbeiten als Repeater und verbreiten die Nachricht weiter, wodurch der Informationsraum vergrößert wird. Wie weit die Nachricht verbreitet wird, liegt an der Relevanzzone, das ist der Bereich, der für das Ereignis von Relevanz ist. Bei einer kurzen Bremsung ist die Relevanzzone natürlich wesentlich kleiner als bei dem Hinweis auf einen Stau. Diese Relevanzzone wird von dem sendenden Fahrzeug vorgegeben, was dazu führt, dass die Verbreitung über die Repeater-Fahrzeuge einen geringeren oder größeren Bereich einschließt. Wave, Wireless Access for Vehicular Environment, ist ein solches C2C-System, das die WLAN- Technik nach nutzt, die um verkehrsspezifische Funktionen erweitert wurde. Diese neuen, auch "kooperativ" genannten Systeme ermöglichen es, Autofahrer schnell und frühzeitig über potenzielle Gefahrensituationen im Straßenverkehr zu informieren. Insbesondere an Stauenden, Unfallstellen oder bei Fahrbahnglätte können durch die Funkkommunikation zwischen Fahrzeugen und Infrastruktur Unfälle vermieden oder deren Folgen reduziert werden. Car2Home Wesentlich beigetragen zu dieser Entscheidung hat das Car-2-Car Communication Consortium (C2C CC) durch eine gezielte Unterstützung der Abstimmungsprozesse zwischen deutschen und europäischen Behörden sowie der Automobil- und Kommunikationsbranche. Das Konsortium ist damit dem Ziel, standardisierte Technologien für aktive Sicherheitsanwendungen zu realisieren, einen bedeutenden Schritt näher gekommen. Im C2C CC haben sich die Automobilhersteller Audi, BMW, Daimler, Fiat, Honda, Opel, Renault, Volvo Truck und Volkswagen mit Soft- und Hardwarezulieferern sowie Forschungseinrichtungen zusammengeschlossen. Ziel des Konsortiums ist es, ein europaweit kompatibles Funksystem zu entwickeln und zu testen. Darüber hinaus erarbeitet das Konsortium mit dem European Telecommunications Standards Institute (ETSI) einen europäischen Standard für herstellerübergreifende und fahrzeugtypunabhängige Car-to-X-Kommunikation. Dazu betreibt das Konsortium auch eine Reihe von national und europäisch geförderten Projekten: Zur Entwicklung der Technologie tragen beispielsweise COMeSafety und Network on Wheels (NoW) bei. Zur Verifizierung unter Realbedingungen wurden PRE-DRIVE C2X und Sichere Intelligente Mobilität - Testfeld Deutschland (SIM-TD) initiiert. Car2Car Car2Infrastructure Car2Enterprise Gerne unterstützen wir Sie bei der Entwicklung und weltweiten Implementierung Ihrer C2C Anwendungen. Als Wi-Fi accredited Test Laboratory der Wi-Fi Alliance folgt CETECOM ICT Services den Entwicklungen im C2C Bereich. In Europa sind nur 2 Testhäuser von der Wi-Fi Alliance anerkannt worden, die Tests für die WLAN Technik nach durchzuführen.

8 NEWSLETTER AUTOMOTIVE TIVE / Seite 8 EU-PROJEKT ecall Autos sollen bei Aufprall 112 wählen Neuwagen in Europa sollen möglichst schon ab 2010 mit dem automatischen Notrufsystem ecall ausgerüstet sein. Deutschland und Österreich verpflichteten sich nach Angaben der EU-Kommission das EU-Projekt "ecall" fristgemäß auf den Weg zu bringen. System Bei ecall handelt es sich um die von der Europäischen Union geplante Einführung eines automatischen Notrufsystems für Kraftfahrzeuge. Diese Geräte sollen einen Verkehrsunfall an die einheitliche europäische Notrufnummer 112 melden und durch die rascher initiierten Rettungsmaßnahmen helfen, die Zahl der Verkehrstoten zu senken und die Schwere von Verletzungen im Straßenverkehr zu reduzieren. ecall ist ein wichtiges Projekt der esafety-initiative der Europäischen Kommission, die dazu beitragen will, die Anzahl der Unfalltoten bis 2010 zu halbieren. Als Option beim Neuwagenkauf soll ecall in Europa ab September 2010 angeboten werden (eine so genannte opt-in Lösung). Ziel Bei einem Unfall wird ein Notruf (ecall) ausgelöst, der einen so genannte Minimal- Datensatz direkt an eine Notrufzentrale (PSAP) absetzt, gleichzeitig jedoch auch eine Sprachverbindung für den Fall aufbaut, dass ein Insasse des Unfallautos noch sprechen kann. ecall wird automatisch und manuell auslösbar sein. Der Minimaldatensatz enthält unter anderem den Unfallzeitpunkt, die genauen Koordinaten des Unfallorts, die Fahrtrichtung (wichtig auf Autobahnen), Fahrzeug-ID, Service-Provider- ID und ecall-qualifier (automatisch oder manuell ausgelöst). Optional ist die Übermittlung von Daten von Bord-Sicherheitssystemen möglich, wie die Schwere des Unfallereignisses und die Zahl der Insassen, ob die Sicherheitsgurte angelegt waren, ob das Fahrzeug sich überschlagen hat usw. Technologie Die Einführung von ecall bedingt unter anderem die Ausstattung von Fahrzeugen mit einem GPS- und GSM-Modul, einer Antenne sowie einem zusätzlichem Steuergerät in dem die ecall Funktion implementiert ist. Diesbezüglich wird ecall auch als Wegbereiter für die Verkehrstelematik bei privaten Verbrauchern gesehen, da viele der für ecall nötigen Einbauten die gleichen sind, die auch für andere telematische Anwendungen benötigt werden. Auch für Mobilfunkanbieter ergeben sich hier neue Geschäftsfelder, da die für ecall nötige SIM-Karte optional auch kostenpflichtige Telematikdienste ermöglichen könnten. Die aktive Einwahl in ein Mobilfunknetz im europaweit geplanten ecall System erfolgt erst unmittelbar nach dem Unfall, so das keine Bewegungsprofile von Fahrzeugen anfallen, die ggf. auf Basis der Telekommunikations-Überwachungsverordnung gespeichert werden würden. Nach Vorstellung der zuständigen EU- Kommission könnten mit ecall jährlich 2500 Menschenleben gerettet werden. Bereiten Sie sich vor! Kontaktieren Sie CETECOM ICT Services für Beratung und Support bei den vorgeschriebenen Konformitäts- und Zulassungsverfahren nach der R&TTE- und der EU-Fahrzeugrichtlinie. Haben Sie Fragen? Möchten Sie weitere Informationen zu den AUTOMOTIVE Themen dieses Newsletters? Dann kontaktieren Sie uns. Wir freuen uns auf Sie! Tel. +49 (0) IMPRESSUM Herausgeber: CETECOM ICT Services GmbH Untertürkheimer Str Saarbrücken Deutschland Tel. +49 (0) Fax +49 (0) Inhaltlich verantwortlich: Dr.-Ing. Harald Ansorge Redaktionsteam: Andreas Ehre Margit Bogler Design: CETECOM ICT Services GmbH

<Zulässigkeit des Betriebs sog. Signal- Jammer (GSM, UMTS, W-LAN etc.)> Jacobs University Bremen ggmbh November 2008 1. Geplantes Vorhaben Die JUB plant, auf technischem Wege Betrugsmöglichkeiten von Stundenten

Mehr

STS-Verzeichnis Akkreditierungsnummer: STS 0024

STS-Verzeichnis Akkreditierungsnummer: STS 0024 Internationale Norm: ISO/IEC 17025:2005 Schweizer Norm: SN EN ISO/IEC 17025:2005 Electrosuisse Montena EMC Rte de Montena 75 1728 Rossens Weiterer Laborstandort: 3072 Ostermundigen Tel +41 26 411 93 33

Mehr

Testing of EMC. Akkreditierungen: DIN EN ISO/IEC 17025 bzw. DIN EN 45011. Das EMV Testlabor ist

Testing of EMC. Akkreditierungen: DIN EN ISO/IEC 17025 bzw. DIN EN 45011. Das EMV Testlabor ist EMV - Elektromagnetische Verträglichkeit - ist die Eigenschaft elektrischer und elektronischer Geräte, Anlagen und Systeme, in ihrer elektromagnetischen Umwelt unbeeinflußt zu funktionieren, ohne andere

Mehr

26960,0 khz - 27410,0 khz folgende Frequenzen dürfen nicht verwendet werden: (Frequency band)

26960,0 khz - 27410,0 khz folgende Frequenzen dürfen nicht verwendet werden: (Frequency band) Diverse Funknetze FSB-LN001 Entwurf 22.10.2013 Beweglicher Funkdienst CB-Funk 26960,0 khz - 27410,0 khz folgende Frequenzen dürfen nicht verwendet werden: 26,995MHz; 27,045MHz; 27,095MHz; 27,145MHz; 27,195MHz

Mehr

Richtlinie und Erklärung des Herstellers Elektromagnetische Emissionen und Störfestigkeit

Richtlinie und Erklärung des Herstellers Elektromagnetische Emissionen und Störfestigkeit Richtlinie und Erklärung des Herstellers Elektromagnetische Emissionen und Störfestigkeit Seite S8 und S8 Serie II / VPAP Serie III 1 3 S9 Serie 4 6 VPAP Tx 7 9 Richtlinie und Erklärung des Herstellers

Mehr

Mobilfunk und Gebäudeversorgung. Einfach A1.

Mobilfunk und Gebäudeversorgung. Einfach A1. Mobilfunk und Gebäudeversorgung Einfach A1. Mobilfunk und Gebäudeversorgung. In manchen Gebäuden besteht keine optimale Versorgung durch das bestehende Mobilfunknetz. Es kommt zu Gesprächsabbrüchen oft

Mehr

Transferstelle für. Leiter: Prof. Dr. Karl-Josef Mürtz

Transferstelle für. Leiter: Prof. Dr. Karl-Josef Mürtz Transferstelle für Elektromagnetische Verträglichkeit Leiter: Prof. Dr. Karl-Josef Mürtz Die EMV-Transferstelle wurde vom Ministerium i i für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau des Landes

Mehr

EG -Konformitätserklärung

EG -Konformitätserklärung EG -Konformitätserklärung Dokument - Nr. / Monat. Jahr : ENS_F4_E.DOC / 08. 2005 Hersteller : n AC Das bezeichnete Produkt stimmt mit den Vorschriften folgender Europäischer Richtlinien überein : Nummer

Mehr

Funk Schnittstellenbeschreibungen

Funk Schnittstellenbeschreibungen FSB-LP Funk Schnittstellenbeschreibungen Personenruf Ausgabe: 24.03.2014 H I N W E I S Die vorliegenden Fassungen der FSB-LP wurden entsprechend Artikel 4.1 der Richtlinie 1999/5/EG des Europäischen Parlamentes

Mehr

EMV in der Kfz-Technik

EMV in der Kfz-Technik EMV in der Kfz-Technik Technical Meeting IEEE EMC Austria Chapter EMV-Prüfzentrum Seibersdorf Seibersdorf Labor GmbH http://www.seibersdorf-laboratories.at Folie 1 Wechselwirkung Fahrzeug mit Umgebung

Mehr

Mobilfunk und Gebäudeversorgung

Mobilfunk und Gebäudeversorgung Technik Mobilfunk und Gebäudeversorgung Einfach A1. Mobilfunk und Gebäudeversorgung. Inhalt Handys und Antennen im Bürogebäude 4 Mobilfunk für entlegene Gebiete 6 Sicherheit und Personenschutz 8 Was viele

Mehr

RMA-Wirkträger auf GSM Telefon. Elektromagnetische Verträglichkeit. Herr Wolfgang Homann. Schloss Herbersdorf 51. A-8412 Allerheiligen

RMA-Wirkträger auf GSM Telefon. Elektromagnetische Verträglichkeit. Herr Wolfgang Homann. Schloss Herbersdorf 51. A-8412 Allerheiligen geprüft und beurteilt auf Elektromagnetische Verträglichkeit Zielsetzung: Beurteilung der Auswirkungen auf die bestehenden EMV Eigenschaften eines GSM Telefons Ergebnis: gemäß EN301489-7 (V1.2.1.) Emission,

Mehr

Belastung des Funkspektrums durch PLC Netze, wo sind die Grenzen?

Belastung des Funkspektrums durch PLC Netze, wo sind die Grenzen? Bundesamt für Kommunikation Frequenzmanagement Belastung des Funkspektrums durch PLC Netze, wo sind die? 29. März 2011 des Themen der Präsentation Betriebs 2 1 Introduction Restrictions d'exploitation

Mehr

BMW INTELLIGENTER NOTRUF.

BMW INTELLIGENTER NOTRUF. 16:33 Rettungskräfte erreichen die Unfallstelle. 16:21 Automatischer Notruf wurde ausgelöst. Nat. IVS Konferenz, BMVBS, Berlin, 26.Februar 2013 Dr. Joachim Scholten BMW INTELLIGENTER NOTRUF. EIN INNOVATIVER

Mehr

Elektromagnetische Felder am Arbeitsplatz

Elektromagnetische Felder am Arbeitsplatz Elektromagnetische Felder am Arbeitsplatz Anforderungen der Richtlinie 2004/40/EG Gesetzliche Grundlagen EMF EU Richtlinie Veröffentlichung der RL 2004/40/EG vom 29.04.2004 Berichtigung der RL 2004/40/EG

Mehr

EMV. Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV) Prüfung und Zertifizierung

EMV. Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV) Prüfung und Zertifizierung EMV Bureau Veritas Consumer Products Services European Compliance Laboratory (ECL) Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV) Prüfung und Zertifizierung Kompetent vor Ort, international vernetzt: Prüfservices

Mehr

Mobile Plattform für effiziente Verkehrs-Informationsdienste. mobile info

Mobile Plattform für effiziente Verkehrs-Informationsdienste. mobile info Mobile Plattform für effiziente Verkehrs-Informationsdienste mobile info Das Projekt mobile.info erweitert die Potentiale von Verkehrsinformationen Das Problem Die Verkehrsbelastung auf europäischen Straßen

Mehr

IMST. Informationstechnik, Mobilfunktechnik, Satellitenfunktechnik. Allgemeine IMST-Präsentation,

IMST. Informationstechnik, Mobilfunktechnik, Satellitenfunktechnik. Allgemeine IMST-Präsentation, IMST GmbH IMST Informationstechnik, Mobilfunktechnik, Satellitenfunktechnik IMST im Überblick Rechtsform Gesellschafter Gründungsjahr Privates F&E Unternehmen, GmbH Prof. Dr. Ingo Wolff, Dr. Peter Waldow

Mehr

Verträglichkeit (EMV) und Produktsicherheit

Verträglichkeit (EMV) und Produktsicherheit Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV) und Produktsicherheit Eine Marke ein Unternehmen Die SGS-Gruppe ist das weltweit führende Unternehmen in den Bereichen Prüfen, Testen, Verifizieren und Zertifizieren.

Mehr

MobiAlarm Plus. deutsch. w w w. m o b i c l i c k. c o m

MobiAlarm Plus. deutsch. w w w. m o b i c l i c k. c o m MobiAlarm Plus w w w. m o b i c l i c k. c o m Contents 2 Bevor es losgeht Bevor es losgeht: SIM-Karte vorbereiten - PIN-Code ändern jede SIM-Karte ist vom Netzbetreiber aus mit einer eigenen PIN-Nummer

Mehr

Was ist Mobilkommunikation

Was ist Mobilkommunikation Inhaltsverzeichnis Vorlesung Lehrstuhl Telematik Institut für Informatik I 1. Mobilitätsunterstützung im Internet 2. Technische Grundlagen 3. Zellulare Netze 1G, 2G, 2.5G, 3G, 4G 4. Weitere drahtlose Zugangstechniken

Mehr

Sicherheit im Straßenverkehr

Sicherheit im Straßenverkehr Sicherheit im Straßenverkehr Ihr Partner für Prüfungen im automotiven Bereich TÜV AUSTRIA AUTOMOTIVE Kraftfahrtechnik und Verkehr, Homologation und Bauteilprüfung Die TÜV AUSTRIA AUTOMOTIVE GMBH ist in

Mehr

DKD Kalibrierlabor Akkreditiertes EMV- Prüflabor

DKD Kalibrierlabor Akkreditiertes EMV- Prüflabor DKD Kalibrierlabor Akkreditiertes EMV- Prüflabor Rückführbare Kalibrierung, Prüfung, Beratung & Störungsanalyse Die Akkreditierung durch die Deutsche Akkreditierungsstelle schafft Vertrauen in die Arbeit

Mehr

Konformitätsbewertung 3.9 B 13

Konformitätsbewertung 3.9 B 13 Antworten und Beschlüsse des EK-Med Konformitätsbewertung 3.9 B 13 Voraussetzungen für die Anerkennung der vom Hersteller vorgelegten Prüfberichte durch Benannte/Zugelassene Stellen 1 Vorbemerkungen Der

Mehr

Verordnung des Bundesamtes für Kommunikation über Frequenzmanagement und Funkkonzessionen

Verordnung des Bundesamtes für Kommunikation über Frequenzmanagement und Funkkonzessionen Verordnung des Bundesamtes für Kommunikation über Frequenzmanagement und Funkkonzessionen Änderung vom 25. November 2013 Das Bundesamt für Kommunikation (BAKOM) verordnet: I Die Verordnung des Bundesamtes

Mehr

Erweiterung Prüfinstitut im Bereich Elektronik/Mechatronik

Erweiterung Prüfinstitut im Bereich Elektronik/Mechatronik Gefördert durch Erweiterung Prüfinstitut im Bereich Elektronik/Mechatronik Im Rahmen des Förderprogramms RegioCluster.NRW 2008 RC 005 Cluster Schließen, Sichern & Beschlag haben wir unser Prüfinstitut

Mehr

Dienstleistungen EMV-Labor

Dienstleistungen EMV-Labor Eidgenössisches Institut für Metrologie METAS CH-3003 Bern-Wabern, 30. Juni 2015 en EMV-Labor Gültig ab: 01.07.2015 Im Labor für elektromagnetische Verträglichkeit (EMV) kalibrieren wir Messhilfsmittel

Mehr

Versuch Nr.5. Simulation von leitungsgebundenen Störungen

Versuch Nr.5. Simulation von leitungsgebundenen Störungen Versuch Nr.5 Simulation von leitungsgebundenen Störungen 1 Aufgabenstellung 1.1 Kontrolle des Aufbaus der Prüf- und Messgeräte 1.2 Anschluss der Prüfling (EUT) 1.3 Anschluss und Überprüfung der Sicherheitskreise

Mehr

WCDMA-3GPP-Applikationsfirmware R&S FS-K72/-K73

WCDMA-3GPP-Applikationsfirmware R&S FS-K72/-K73 WCDMA-3GPP-Applikationsfirmware R&S FS-K72/-K73 3GPP-Sendermessungen an Basisstationen und Modulen mit dem Signalanalysator R&S FSQ und den Spektrumanalysatoren R&S FSU und R&S FSP Erweiterung der Analysator-Familien

Mehr

AKTIV-AS Dr. Peter Zahn BMW Group Forschung und Technik Projekte ConnectedDrive

AKTIV-AS Dr. Peter Zahn BMW Group Forschung und Technik Projekte ConnectedDrive Kommunikationsanforderungen des Projekts AKTIV-AS Dr. Peter Zahn BMW Group Forschung und Technik Projekte ConnectedDrive AKTIV-CoCar Workshop 11.6.2007 bei MAN in München AKTIV, BMW Group Forschung und

Mehr

Basis Informationen zu RFID. Trends und Technologien

Basis Informationen zu RFID. Trends und Technologien Basis Informationen zu RFID Trends und Technologien Automatische Identifikationssysteme BARCODE System RF-ID Radio Frequency Identification OCR Character Recognition Systems AUTO-ID CHIP-Cards Non Contact-less

Mehr

Richtlinie und Erklärung des Herstellers Elektromagnetische Emissionen und Störfestigkeit

Richtlinie und Erklärung des Herstellers Elektromagnetische Emissionen und Störfestigkeit Richtlinie und Erklärung des Herstellers Elektromagnetische Emissionen und Störfestigkeit Deutsch Seite AirSense 10 AirCurve 10 1-3 S9 Serie 4-6 Stellar 7-9 VPAP Tx 10-12 ApneaLink ApneaLink Plus ApneaLink

Mehr

Gesetzliche Grundlagen im Bereich EMV

Gesetzliche Grundlagen im Bereich EMV Bundesamt für Kommunikation Aufsicht und Funkkonzessionen im Bereich EMV EMV-Fachtagung 2012 27. März 2012 Übersicht Einführung Entwicklung der EMV-Richtlinie im Bereich EMV I EMV-Fachtagung - 27. März

Mehr

C2X Seminar BTU. Matthias Mahlig Lesswire AG 07.Februar 2012. Division: Electronics Business Unit: lesswire AG

C2X Seminar BTU. Matthias Mahlig Lesswire AG 07.Februar 2012. Division: Electronics Business Unit: lesswire AG C2X Seminar BTU Matthias Mahlig Lesswire AG 07.Februar 2012 Überblick zur lesswire AG Berlin- Adlershof Systemhaus für drahtlose Lösungen im OEM Kundensegment Technologien: WLAN, Bluetooth, ZigBee, 868/915MHz

Mehr

Teilegutachten Nr. 2097/06 vom 02.05.2006 T E I L E G U T A C H T E N

Teilegutachten Nr. 2097/06 vom 02.05.2006 T E I L E G U T A C H T E N T E I L E G U T A C H T E N über die Vorschriftsmäßigkeit eines Fahrzeugs bei bestimmungsgemäßem Ein- oder Anbau von Fahrzeugteilen gemäß 19 (3) Nr. 4 StVZO Art der Umrüstung Anbau eines s /Hersteller

Mehr

CE-Kennzeichnung Leitfaden für Hersteller und Importeure. Hier finden Sie die Antworten! März 2009. Inhalt

CE-Kennzeichnung Leitfaden für Hersteller und Importeure. Hier finden Sie die Antworten! März 2009. Inhalt CE-Kennzeichnung Leitfaden für Hersteller und Importeure Hier finden Sie die Antworten! März 2009 Inhalt 1. Was bedeutet die CE-Kennzeichnung?... 3 2. Wann muss auf einem Produkt eine CE-Kennzeichnung

Mehr

Beanspruchung und Beanspruchbarkeit. Betriebsfestigkeit

Beanspruchung und Beanspruchbarkeit. Betriebsfestigkeit Beanspruchung und Beanspruchbarkeit Betriebsfestigkeit Betriebsfestigkeit Beanspruchung und Beanspruchbarkeit. Mehrkomponenten-Karosserieprüfstand mit Klimakammer und Sonnensimulation. Betriebsfestigkeit

Mehr

Mobiler Datensammler WTZ.MB

Mobiler Datensammler WTZ.MB Funkempfänger für alle Q walk-by Messgeräte Das System Q walk-by ermöglicht die drahtlose Zählerauslesung. Dabei ist es nicht notwendig, Privat- oder Geschäftsräume zu betreten. Speziell an das System

Mehr

WIR BRINGEN SIE NACH NORDAMERIKA UND IN DIE WELT. LOKAL PRÜFEN GLOBAL ZERTIFIZIEREN. GLOBALER MARKTZUGANG

WIR BRINGEN SIE NACH NORDAMERIKA UND IN DIE WELT. LOKAL PRÜFEN GLOBAL ZERTIFIZIEREN. GLOBALER MARKTZUGANG WIR BRINGEN SIE NACH NORDAMERIKA UND IN DIE WELT. LOKAL PRÜFEN GLOBAL ZERTIFIZIEREN. GLOBALER MARKTZUGANG EIN PARTNER FÜR SCHNELLE, EFFIZIENTE ZERTIFIZIERUNG: DIE CSA GROUP BRINGT SIE NACH NORDAMERIKA

Mehr

NETGEAR - Die POWER Infrastruktur für Ihr Netzwerk

NETGEAR - Die POWER Infrastruktur für Ihr Netzwerk Power over Ethernet 2 NETGEAR - Die POWER Infrastruktur für Ihr Netzwerk Enterprise-Technologien für kleinere- und Mittelständische Unternehmen Power over Ethernet (PoE) oder auch IEEE 802.3af ist die

Mehr

Breitbandige Datenfunklösungen für den ÖPNV

Breitbandige Datenfunklösungen für den ÖPNV Breitbandige Datenfunklösungen für den ÖPNV Wireless LAN (WLAN) Mehr Einsatz von Standards mehr Nutzen im Betrieb und bei der Fahrgastinformation Das itcs im Wandel itcs-seminar, 22. und 23. Oktober 2014

Mehr

Ganzjährig. Realistisch. Reproduzierbar. KLIMASIMULATION

Ganzjährig. Realistisch. Reproduzierbar. KLIMASIMULATION Ganzjährig. Realistisch. Reproduzierbar. KLIMASIMULATION Klimasimulation Ganzjährig. Realistisch. Reproduzierbar. Wir bilden reale Härtetests in unseren Labors nach. Klimasimulation Warum startet das Fahrzeug

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen D-TRUST GmbH Kommandantenstraße 15 10969 Berlin für den Zertifizierungsdienst D-TRUST SSL Class 3 CA 1 EV

Mehr

Ermittlung und Bewertung der elektromagnetischen Exposition durch WLAN-Techniken Sind wir gefährdet?

Ermittlung und Bewertung der elektromagnetischen Exposition durch WLAN-Techniken Sind wir gefährdet? Inhouse-Vernetzung von Schulen, 13.2.2007 Ermittlung und Bewertung der elektromagnetischen Exposition durch WLAN-Techniken Sind wir gefährdet? Dr. Christian Bornkessel, IMST GmbH, Carl-Friedrich-Gauß-Str.

Mehr

Teilegutachten Nr. 3696/05 vom 03.01.2006 T E I L E G U T A C H T E N

Teilegutachten Nr. 3696/05 vom 03.01.2006 T E I L E G U T A C H T E N T E I L E G U T A C H T E N über die Vorschriftsmäßigkeit eines Fahrzeugs bei bestimmungsgemäßem Ein- oder Anbau von Fahrzeugteilen gemäß 19 (3) Nr. 4 StVZO Art der Umrüstung Anbau folgender Fahrzeugteile

Mehr

Teilegutachten Nr. 2298/06 vom 23.05.2006 T E I L E G U T A C H T E N

Teilegutachten Nr. 2298/06 vom 23.05.2006 T E I L E G U T A C H T E N T E I L E G U T A C H T E N über die Vorschriftsmäßigkeit eines Fahrzeugs bei bestimmungsgemäßem Ein- oder Anbau von Fahrzeugteilen gemäß 19 (3) Nr. 4 StVZO Art der Umrüstung Anbau eines s /Hersteller

Mehr

Installation und Bedienung. Repeater N/G

Installation und Bedienung. Repeater N/G Installation und Bedienung Repeater N/G Das ist der FRITZ!WLAN Repeater N/G Der FRITZ!WLAN Repeater erweitert die WLAN-Reichweite Ihres Funknetzwerks. Für die Erweiterung eines Netzwerks wird der FRITZ!WLAN

Mehr

R&S ATCMC16 Air Traffic Control Multikoppler Aktive 16-fach-VHF/UHFSignalverteilung

R&S ATCMC16 Air Traffic Control Multikoppler Aktive 16-fach-VHF/UHFSignalverteilung ATCMC16_bro_de_5214-0382-11.indd 1 Produktbroschüre 03.00 Sichere Kommunikation Air Traffic Control Multikoppler Aktive 16-fach-VHF/UHFSignalverteilung 22.08.2013 13:28:28 Air Traffic Control Multikoppler

Mehr

Störungen von LTE auf drahtlose Mikrofonanlagen (Systems for Programme Making and Special Events PMSE) - und nun?

Störungen von LTE auf drahtlose Mikrofonanlagen (Systems for Programme Making and Special Events PMSE) - und nun? am 20. April 2013 in Ludwigshafen Störungen von LTE auf drahtlose Mikrofonanlagen (Systems for Programme Making and Special Events PMSE) - und nun? Joachim Lehnert Leiter der Abteilung Technik der Landeszentrale

Mehr

Medizinprodukte Klasse I- Vademecum für den Marktzugang

Medizinprodukte Klasse I- Vademecum für den Marktzugang CMI-Workshop, 29.11.2011 Klasse I- Vademecum für den Marktzugang DI Michael Pölzleitner TUV AUSTRIA SERVICES GMBH A-1230 Wien email: poe@tuv.at in der EU 3 EG-Richtlinien über (90/385/EWG, 93/42/EWG, 98/79/EG)

Mehr

Wireless LAN. nach IEEE 802.11

Wireless LAN. nach IEEE 802.11 Wireless LAN nach IEEE 802.11 Entstanden im Rahmen der Vorlesung LNWN II im Sommersemester 2002 INHALTSVERZEICHNIS 1 WIRELESS LAN NACH DEM IEEE 802.11 STANDARD 3 1.1 IEEE 802.11 3 1.2 IEEE 802.11B 3 1.3

Mehr

IT-Security-Standardisierung in der Automobilindustrie: Ein Einblick & ein Ausblick

IT-Security-Standardisierung in der Automobilindustrie: Ein Einblick & ein Ausblick IT-Security-Standardisierung in der Automobilindustrie: Ein Einblick & ein Ausblick Marko Wolf ESCRYPT GmbH Embedded Security KITS Konferenz 2014, 30. Juni 2014 DIN Koordinierungsstelle IT-Sicherheit (KITS)

Mehr

Absicherung von Automotive Software Funktionen

Absicherung von Automotive Software Funktionen GI Themenabend "Automotive" Absicherung von Automotive Software Funktionen 27.02.2013 Jürgen Schüling Überblick Berner & Mattner Gründung: 1979 Mitarbeiter: 400 Umsatz 2011: Standorte: Angebot: Branchen:

Mehr

Automobilindustrie. Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent

Automobilindustrie. Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent Motor der globalen Wirtschaft. Die weltweite Automobilproduktion fährt im stabilen Aufwärtstrend. Bayern partizipiert daran überdurchschnittlich

Mehr

MDM: Mobilitäts Daten Marktplatz

MDM: Mobilitäts Daten Marktplatz SYMPOSIUM und EXPO Angewandte Geoinformatik Salzburg, 8. 10. Juli 2015 MDM: Dr. Lutz Rittershaus Künftige Herausforderungen an Mobilitätsinformationen durch Vielfalt an Kommunikationswegen zu den Verkehrsteilnehmern

Mehr

Mögliche Mehrwertdienste und elektronische Mautsysteme

Mögliche Mehrwertdienste und elektronische Mautsysteme BROADEN YOUR LIFE. Mögliche Mehrwertdienste und elektronische Mautsysteme Lothar Krank Alcatel SEL AG Einflüsse > Politik, Regulierung Elektronische Mautsysteme - Stau-Management - Verkehrsmessungen Elektronischer

Mehr

Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV) V1.0.0. Technisches Merkblatt

Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV) V1.0.0. Technisches Merkblatt Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV) V1.0.0 Technisches Merkblatt TECHNISCHES MERKBLATT 2 Elektromagnetische Verträglichkeit Haftung für Irrtümer und Druckfehler ausgeschlossen. V1.0.0de/09.07.15 TECHNISCHES

Mehr

Große Systeme, große Lösungen, große Anforderungen an Interoperabilität und Konformität - Die Anstrengungen in den BMWi/BMU-Förderprogrammen E-Energy

Große Systeme, große Lösungen, große Anforderungen an Interoperabilität und Konformität - Die Anstrengungen in den BMWi/BMU-Förderprogrammen E-Energy Große Systeme, große Lösungen, große Anforderungen an Interoperabilität und Konformität - Die Anstrengungen in den BMWi/BMU-Förderprogrammen E-Energy und IKT für Elektromobilität Informatik 2011, FOCUS.ICT

Mehr

Konformitätsbewertung 3.9 B 16

Konformitätsbewertung 3.9 B 16 Antworten und Beschlüsse des EK-Med Konformitätsbewertung 3.9 B 16 Zertifizierung von OEM-Produkten Häufig werden identische Medizinprodukte unter verschiedenen Herstellernamen auf den Markt gebracht,

Mehr

Der SV Copilot als persönlicher Lebensretter Fragen und Antworten

Der SV Copilot als persönlicher Lebensretter Fragen und Antworten Der SV Copilot als persönlicher Lebensretter Fragen und Antworten Was steckt hinter dem Begriff Verkehrstelematik? Telematik bedeutet die Verknüpfung von Telekommunikation und Informatik. Mit der Verkehrstelematik

Mehr

UR:BAN Forum 2012. Projektpräsentation CONVERGE. Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

UR:BAN Forum 2012. Projektpräsentation CONVERGE. Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten COmmunication Network VEhicle Road Global Extension Vorschlag für einen Car2X Systemverbund UR:BAN Forum 2012 Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Projektpräsentation CONVERGE Formatvorlage des Untertitelmasters

Mehr

Always Best Connected: Das ABC der drahtlosen Kommunikation an der Universität Karlsruhe

Always Best Connected: Das ABC der drahtlosen Kommunikation an der Universität Karlsruhe Always Best Connected: Das ABC der drahtlosen Kommunikation an der Universität Karlsruhe Vortrag zum Stadtgeburtstag 2004 der Stadt Karlsruhe Prof. Dr. Hannes Hartenstein und Dipl.-Ing. Willi Fries Universität

Mehr

GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte. Communication World 2008 Marc Sauter, Cinterion Wireless Modules

GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte. Communication World 2008 Marc Sauter, Cinterion Wireless Modules GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte Communication World 2008 Marc Sauter, GmbH 2008, All rights reserved Inhalt Was ist M2M? Markttrends und -treiber Intelligent M2M Communication Eine M2M Erfolgsgeschichte

Mehr

PRESSMAPPE: eurofot: die acht zu testenden Systeme. www.eurofot ip.eu

PRESSMAPPE: eurofot: die acht zu testenden Systeme. www.eurofot ip.eu PRESSMAPPE: eurofot: die acht zu testenden Systeme www.eurofot ip.eu eurofot: die acht zu testenden Systeme Adaptive Cruise Control Das System Adaptive Cruise Control (ACC) oder Adaptive Geschwindigkeitsregelung

Mehr

Ihr Spezialist für Entwärmung, Strömungssimulation, Konstruktion und Entwicklung

Ihr Spezialist für Entwärmung, Strömungssimulation, Konstruktion und Entwicklung Ihr Spezialist für Entwärmung, Strömungssimulation, Konstruktion und Entwicklung INHALT THERMISCHE SIMULATION & KLIMATISIERUNGSKONZEPTE 2 GEHÄUSEKLIMATISIERUNG ELEKTRONIKKÜHLUNG LÜFTERMANAGEMENT KÜHLKÖRPERDIMENSIONIERUNG

Mehr

Prüfschema Erteilung des Datenschutz-Siegels Datenschutzkonform. durch die Prüfstelle. greeneagle certification GmbH Frankenstraße 18a 20097 Hamburg

Prüfschema Erteilung des Datenschutz-Siegels Datenschutzkonform. durch die Prüfstelle. greeneagle certification GmbH Frankenstraße 18a 20097 Hamburg Prüfschema Erteilung des Datenschutz-Siegels Datenschutzkonform durch die Prüfstelle greeneagle certification GmbH Frankenstraße 18a 20097 Hamburg Dokumententitel: Erteilung des Datenschutz-Siegels Datenschutzkonform

Mehr

AVDM Audio Video Daten Management GmbH Leakage - Abstrahlung in Kabelnetzen

AVDM Audio Video Daten Management GmbH Leakage - Abstrahlung in Kabelnetzen Leakage - Abstrahlung in Kabelnetzen Gerald Nickel Agenda Wer ist AVDM? Digitale Dividende und deren Auswirkungen Wie funktioniert LTE? Wie beeinflussen sich Kabelnetze und LTE Abstrahlungsmessung im 130MHz

Mehr

1 Leistungselektronik RCStep542

1 Leistungselektronik RCStep542 1 Leistungselektronik RCStep542 Abbildung 1: Ansicht der Steuerung Die Leistungselektronik RCStep542 ist das Bindeglied zwischen der Handsteuerung Rotary- Control und dem Rundteiltisch mit verbautem Schrittmotor.

Mehr

DL-E 06-165/T-EN54 safe

DL-E 06-165/T-EN54 safe DL-E 06-165/T-EN54 safe hoher Schalldruckpegel extrem flache Bauweise BS 5839 EN 54-24:2008 Ref. Nr.: 000-00 ID-Code: XXXX-XX00 1438/CPR/0347 ic audio GmbH, Boehringerstraße 14a, D-68307 Mannheim, Germany

Mehr

ITW INTERNATIONALE TRANSPORTE WÄHNER. Allgemeine Qualitätsanforderungen der Internationalen Transporte Wähner

ITW INTERNATIONALE TRANSPORTE WÄHNER. Allgemeine Qualitätsanforderungen der Internationalen Transporte Wähner Allgemeine Qualitätsanforderungen der Internationalen Transporte Wähner TEIL I Anforderungen an uns selbst 1 Die nationalen und internationalen Bestimmungen und Gesetze (z. B. Gewichtsbeschränkungen, Außenmaßbeschränkungen,

Mehr

1. Wie nennt man die Möglichkeit der mobilen Datenübertragung? (z.b. per Handy Webseiten aus dem Internet abrufen)

1. Wie nennt man die Möglichkeit der mobilen Datenübertragung? (z.b. per Handy Webseiten aus dem Internet abrufen) RATEKARTEN RUND UMS HANDY 1. Wie nennt man die Möglichkeit der mobilen Datenübertragung? (z.b. per Handy Webseiten aus dem Internet abrufen) 2. Wie lautet die Abkürzung für die Kurzmitteilung? Nenne auch

Mehr

Die CE-Kennzeichnung - Ihr Schlüssel zu Europas Märkten

Die CE-Kennzeichnung - Ihr Schlüssel zu Europas Märkten Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Aussenwirtschaftliche Fachdienste Nichttarifarische Massnahmen Informationsveranstaltung vom 18. November 2011 in Bern

Mehr

Jeder Test ist ein Tropfen Öl auf das Schwungrad der Innovation!

Jeder Test ist ein Tropfen Öl auf das Schwungrad der Innovation! Jeder Test ist ein Tropfen Öl auf das Schwungrad der Innovation! Testen ist unsere Welt... Unser Unternehmen wurde im Jahre 2000 gegründet. Wir von PID haben uns mit Herz und Verstand auf das Testen von

Mehr

.coach Immer eine gute Verbindung

.coach Immer eine gute Verbindung .coach Immer eine gute Verbindung Der.coach Mobiles Internet Mobiles WLAN Mobile Fahrzeugdaten Mit Sicherheit zufriedene Fahrgäste Ihre Fahrgäste reisen zufriedener mit einem mobilen Internetzugang! IPmotion

Mehr

Inhalt. 1 Einleitung: Grundlagen der Schaltungstechnik für Kfz-Elektronik... 15. 2 Elektronische Systeme in Kraftfahrzeugen... 19

Inhalt. 1 Einleitung: Grundlagen der Schaltungstechnik für Kfz-Elektronik... 15. 2 Elektronische Systeme in Kraftfahrzeugen... 19 Inhalt 1 Einleitung: Grundlagen der Schaltungstechnik für Kfz-Elektronik... 15 2 Elektronische Systeme in Kraftfahrzeugen... 19 2.1 Elektronische Systeme im Motorraum... 20 2.2 Elektronische Systeme innerhalb

Mehr

EMV. Elektromagnetische Verträglichkeit und Messtechnik. Dipl.-Ing. Erimar A. Chun, VDE Schriesheim. VDE Wien, 2006-04-02/03. Erimar A.

EMV. Elektromagnetische Verträglichkeit und Messtechnik. Dipl.-Ing. Erimar A. Chun, VDE Schriesheim. VDE Wien, 2006-04-02/03. Erimar A. Elektromagnetische Verträglichkeit und Messtechnik Dipl.-Ing. Erimar A. Chun, VDE Schriesheim VDE Wien, 2006-04-02/03 D:\FOLIEN\1614301.wmf Erimar A. Chun = Produkteigenschaft oder technologische Disziplin?

Mehr

Letter of Conformity Kübler Drehgeber A02H. Unsere Auftragsnummer 4800/10/42345/254, Prüfnummer 74130

Letter of Conformity Kübler Drehgeber A02H. Unsere Auftragsnummer 4800/10/42345/254, Prüfnummer 74130 Germanischer Lloyd Induslrial Services Erneuerbare Energien Zertifizierung Brooktorkai 18 20457 Hamburg Herrn Thomas Glatz Schubertstraße 47 78054 Villingen-Schwenningen vorab per E-Mail: thomas.glatz@kuebler.com

Mehr

Informationsfluss der Fahrzeughersteller an Rettungskräfte unterstützt die Rettung.

Informationsfluss der Fahrzeughersteller an Rettungskräfte unterstützt die Rettung. Informationsfluss der Fahrzeughersteller an Rettungskräfte unterstützt die Rettung. Kontinuierlicher Wissenstransfer aus dem VDA Arbeitskreis Retten in die Entwicklung der Automobilhersteller und Rückfluss

Mehr

Mobilfunk unter der Lupe Machen Sie sich selbst ein Bild Informationen zum Thema Handy und Handymasten

Mobilfunk unter der Lupe Machen Sie sich selbst ein Bild Informationen zum Thema Handy und Handymasten Mobilfunk unter der Lupe Machen Sie sich selbst ein Bild Informationen zum Thema Handy und Handymasten Mobilfunk in Bild und Wort Mobilfunk ist Zweiwege-Kommunikation 9 von 10 Österreicherinnen und Österreichern

Mehr

Teilegutachten Nr. 1307/07_01 vom 11.12.2007 T E I L E G U T A C H T E N

Teilegutachten Nr. 1307/07_01 vom 11.12.2007 T E I L E G U T A C H T E N T E I L E G U T A C H T E N über die Vorschriftsmäßigkeit eines Fahrzeugs bei bestimmungsgemäßem Ein- oder Anbau von Fahrzeugteilen gemäß 19 (3) Nr. 4 StVZO Art der Umrüstung Anbau folgender Fahrzeugteile

Mehr

RFID ))) AZM. Technische Aspekte. Logistiksystemen )))

RFID ))) AZM. Technische Aspekte. Logistiksystemen ))) RFID ))) AZM 2 Technische Aspekte des RFID-Einsatzes in Logistiksystemen ))) 19 Eigenschaften der RFID-Technologie Relevante Faktoren für den Einsatz von RFID-Systemen in der Logistik sind im Wesentlichen

Mehr

Teilegutachten Nr. 2626/06_1K vom 26.06.2006 T E I L E G U T A C H T E N

Teilegutachten Nr. 2626/06_1K vom 26.06.2006 T E I L E G U T A C H T E N T E I L E G U T A C H T E N über die Vorschriftsmäßigkeit eines Fahrzeugs bei bestimmungsgemäßem Ein- oder Anbau von Fahrzeugteilen gemäß 19 (3) Nr. 4 StVZO Art der Umrüstung Anbau folgender Fahrzeugteile

Mehr

WLAN-Hotspots. Medienengineering Teledienste Prüfung Light. Ronald Nitschke Sebastian Ziegel Christian Loclair. www.802.11b. 802.11b.de.ms.de.

WLAN-Hotspots. Medienengineering Teledienste Prüfung Light. Ronald Nitschke Sebastian Ziegel Christian Loclair. www.802.11b. 802.11b.de.ms.de. WLAN-Hotspots Medienengineering Teledienste Prüfung Light Ronald Nitschke Sebastian Ziegel Christian Loclair www.802.11b 802.11b.de.ms.de.ms Überblick IEEE 802.11b/g Roaming Motivation für Hotspots Anbieter

Mehr

7 Das Mobilfunknetz. 7.1 Einführung. 7.1.1 Übersicht Mobilkommunikationssysteme. 7.1 Einführung 493

7 Das Mobilfunknetz. 7.1 Einführung. 7.1.1 Übersicht Mobilkommunikationssysteme. 7.1 Einführung 493 7.1 Einführung 493 7 Das Mobilfunknetz 7.1 Einführung Personelle Kommunikation Einer der wichtigsten Trends der Telekommunikation ist die Mobilkommunikation. Kaum ein anderer Bereich verzeichnet ein derartig

Mehr

Technische Dokumentation

Technische Dokumentation Technische Dokumentation für metratec PulsarMX UHF RFID-Reader Stand: Mai 2015 Version: 1.1 Technische Dokumentation metratec PulsarMX Seite 1 von 14 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Hinweise/Sicherheitshinweise...3

Mehr

Kriterienkatalog und Vorgehensweise für eine Begutachtung zur ISO 24762-Konformität. datenschutz cert GmbH Version 1.2

Kriterienkatalog und Vorgehensweise für eine Begutachtung zur ISO 24762-Konformität. datenschutz cert GmbH Version 1.2 Kriterienkatalog und Vorgehensweise für eine Begutachtung zur ISO 24762-Konformität datenschutz cert GmbH Version 1.2 Inhaltsverzeichnis Kriterienkatalog und Vorgehensweise für eine Begutachtung zur ISO

Mehr

Quelle: www.roewaplan.de. Stand April 2002

Quelle: www.roewaplan.de. Stand April 2002 Wireless LAN Quelle: www.roewaplan.de Stand April 2002 LAN / 1 Wireless LAN Ein Überblick RÖWAPLAN Ingenieurbüro - Unternehmensberatung Datennetze und Kommunikationsnetze Inhalt Warum WLAN? Standard Planung

Mehr

Mobilität. UNIQA SafeLine. Quantensprung in der Autoversicherung Wien, 22. Oktober 2007

Mobilität. UNIQA SafeLine. Quantensprung in der Autoversicherung Wien, 22. Oktober 2007 UNIQA SafeLine Quantensprung in der Autoversicherung Wien, 22. Oktober 2007 Dr. Konstantin Klien, Generaldirektor UNIQA Versicherungen AG Dr. Johannes Hajek, Vorstand UNIQA Sachversicherung AG Mag. Andreas

Mehr

IR6x5 Serie / UMTS/HSPA+ Router mit WLAN NETWORKS. WLAN nach IEEE 802.11b/g/n. HSPA+ mit 21 Mbit/s Downloadrate. IPSec/PPTP/ L2TP/GRE/Open VPN

IR6x5 Serie / UMTS/HSPA+ Router mit WLAN NETWORKS. WLAN nach IEEE 802.11b/g/n. HSPA+ mit 21 Mbit/s Downloadrate. IPSec/PPTP/ L2TP/GRE/Open VPN HSPA+ mit 21 Mbit/s Downloadrate WLAN nach IEEE 802.11b/g/n -20 C bis +70 C IPSec/PPTP/ L2TP/GRE/Open VPN IR6x5 Serie / UMTS/HSPA+ Router mit WLAN Die Geräte der IR6X5 Serie von InHand Networks sind nicht

Mehr

Ein Mikrowatt ist ein Mikrowatt - oder?

Ein Mikrowatt ist ein Mikrowatt - oder? BUND Kreisgruppe Kaiserslautern Arbeitskreis Elektrosmog www.bund.net/kaiserslautern Ein Mikrowatt ist ein Mikrowatt - oder? Messungen von hochfrequenten elektromagnetischen Wellen Die Nutzung von hochfrequenten

Mehr

Karriere mit Auszeichnung... international anerkannt: Ein EOQ-Zertifikat

Karriere mit Auszeichnung... international anerkannt: Ein EOQ-Zertifikat Verstehen. Verbessern. Verantworten Jetzt ein EOQ-Zertifikat. Ihre DGQ-Personalzertifizierungsstelle berät Sie gerne. Anerkannte Kompetenz auf europäischer Ebene Deutsche Gesellschaft für Qualität e.v.

Mehr

l Wireless LAN Eine Option für Firmennetzwerke der Druckereibranche? WLAN Eine Option für Unternehmen? Komponenten eines WLAN-Netzwerks

l Wireless LAN Eine Option für Firmennetzwerke der Druckereibranche? WLAN Eine Option für Unternehmen? Komponenten eines WLAN-Netzwerks l Wireless LAN Eine Option für Firmennetzwerke der Druckereibranche? BU Wuppertal FB E 2005 Jens Heermann Svend Herder Alexander Jacob 1 WLAN Eine Option für Unternehmen? Vorteile durch kabellose Vernetzung

Mehr

TE s Managed Connectivity - ein Infrastruktur Management System der anderen Art! Ralph Siegmund

TE s Managed Connectivity - ein Infrastruktur Management System der anderen Art! Ralph Siegmund TE s Managed Connectivity - ein Infrastruktur Management System der anderen Art! Ralph Siegmund Warum ein Infrastruktur Management System? Monitoring Layer 1 (Verkabelung) Unternehmensbereiche nähern sich

Mehr

kkreditierung und Zertifizierung in Forschungseinrichtungen K. Maile MPA Stuttgart

kkreditierung und Zertifizierung in Forschungseinrichtungen K. Maile MPA Stuttgart kkreditierung und Zertifizierung in Forschungseinrichtungen K. Maile MPA Stuttgart Einleitung Braucht eine Forschungseinrichtung Akkreditierung und Zertifizierungen? Beispiel MPA Stuttgart. Welche Zielsetzungen

Mehr

WLAN Best Practice. Von der Anforderung bis zum Betrieb in Gebäuden. 26.03.2015. Willi Bartsch. Netze BW GmbH Teamleiter NetzwerkService

WLAN Best Practice. Von der Anforderung bis zum Betrieb in Gebäuden. 26.03.2015. Willi Bartsch. Netze BW GmbH Teamleiter NetzwerkService WLAN Best Practice Von der Anforderung bis zum Betrieb in Gebäuden. 26.03.2015 Willi Bartsch Netze BW GmbH Teamleiter NetzwerkService Ein Unternehmen der EnBW Agenda WLAN Anforderungen Umfeldanalyse Ausblick

Mehr

SIMPLY PROFESSIONAL WWW.TASSTA.COM

SIMPLY PROFESSIONAL WWW.TASSTA.COM SIMPLY PROFESSIONAL WWW.TASSTA.COM INNOVATIVE KOMMUNIKATION PTT basiertes Funksystem Für Android und ios Für Mobil- und Festgeräte Anwenderfreundlich durch intuitive Bedienung Seite 2 EINSATZBEREICHE MIT

Mehr

DyCoNet Dynamische Container Netzwerke

DyCoNet Dynamische Container Netzwerke DyCoNet Dynamische Container Netzwerke Lückenlos vernetzt DyCoNet Intelligente Container in der Luftfracht Martin Fiedler, Fraunhofer IML Problemstellung aus der Praxis Kontinuierliche Transparenz entlang

Mehr

Sensoren für die bedarfsgerechte Kennzeichnung von Windenergieanlagen. Autor: Dr.-Ing. Günter Prokoph WORK Microwave GmbH, Holzkirchen, CTO

Sensoren für die bedarfsgerechte Kennzeichnung von Windenergieanlagen. Autor: Dr.-Ing. Günter Prokoph WORK Microwave GmbH, Holzkirchen, CTO Sensoren für die bedarfsgerechte Kennzeichnung von Windenergieanlagen Autor: Dr.-Ing. Günter Prokoph WORK Microwave GmbH, Holzkirchen, CTO Inhalt: Einleitung/Ausgangssituation Vorschriften und Randbedingungen

Mehr

Michael Halstenberg Rechtsanwalt und Ministerialdirektor a.d.

Michael Halstenberg Rechtsanwalt und Ministerialdirektor a.d. Michael Halstenberg Rechtsanwalt und Ministerialdirektor a.d. Zum Verhältnis zwischen nationalem und europäischem Bauproduktenrecht nach der EU Bauproduktenverordnung Symposium zur EU-Bauproduktenverordnung

Mehr

MULTINETWORKING MEHR ALS NUR EIN NETZWERK. Oktober 2010

MULTINETWORKING MEHR ALS NUR EIN NETZWERK. Oktober 2010 MULTINETWORKING MEHR ALS NUR EIN NETZWERK. Oktober 2010 1 Seite 1 UNTERNEHMEN SYSTEM- KOMPONENTEN REFERENZEN KONTAKT 2 Seite 2 WAS BEDEUTET MULTINETWORKING? EIN HOHES MASS AN FLEXIBILITÄT. JEDER DENKBARE

Mehr