Newsletter IT-Recht 1. Halbjahr 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Newsletter IT-Recht 1. Halbjahr 2013"

Transkript

1 Newsletter IT-Recht 1. Halbjahr 2013 Liebe Leserin, lieber Leser, der erste Newsletter IT-Recht im Jahr 2013 greift zunächst noch einmal die aktuelle Rechtsprechung zur angeblichen Unzulässigkeit des Double-Opt-In-Verfahrens beim Versand von Newslettern auf und gibt Ihnen hierzu einen Leitfaden für das -Marketing an die Hand. Ein wiederkehrendes Thema in unserem Newsletter ist der Handel mit Gebrauchtsoftware, der nach dem jüngsten Urteil des EuGH nunmehr vom OLG Frankfurt weiterentwickelt wurde. Weitere Themen sind das geplante IT-Sicherheitsgesetz, Impressumspflichten in Facebook und der Umfang der Meldepflichten von Datenschutzbeauftragten. Im unserem Standpunkt zeigt Herr Francisco Concellón vom IT-Beratungsunternehmen Sandmeier & Partner außerdem die Risiken indirekter Softwarenutzung auf. Bitte zögern Sie nicht, uns bei Fragen, Kritik und Anregungen zu unserem Newsletter anzusprechen. Ihr HLFP-IT-Rechts-Team Inhalt Leitfaden für das -Marketing Stichwort: Umsetzung der Impressumspflicht in Facebook Der Datenschutzbeauftragte als Whistleblower? Neuerscheinung: Guide to Social Media Privacy Aktuelle Rechtsprechung Aktuelle Entwicklungen in der Gesetzgebung Standpunkt: Risikofaktor indirekte Nutzung - Francisco Concellón

2 Newsletter IT-Recht 1. Halbjahr 2013 Leitfaden für das -Marketing Umgang mit der neuesten Rechtsprechung zur Unzulässigkeit des Double-Opt-In-Verfahrens Nach einem aktuellen Urteil des Oberlandesgericht München (Urteil vom 27. September 2012, Az. 29 O 1682/12) wird das im -Marketing bislang gängige Double-Opt-In-Verfahren als unzulässig erachtet. Die Entscheidung stellt insofern die gesamte künftige Praxis für den Versand von Werbe- s in Frage, ist im Ergebnis allerdings sehr fragwürdig. Im folgenden Leitfaden sollen daher das Urteil und die daraus abzuleitenden Konsequenzen vorgestellt werden (I. + II.). Im Anschluss wird die tatsächliche Relevanz des Urteils bewertet (III.) und eine praktische Herangehensweise für zukünftiges -Marketing gegeben (IV.). I. Grundlage der Entscheidung des OLG München Werbe- eingeordnet. Obwohl kein direkter Mitbewerber des Versenders geklagt hatte, hat das OLG München hierzu die Voraussetzungen des 7 Abs. 2 Nr. 3 UWG herangezogen und bejaht. Das Gericht begründete seine Auffassung damit, dass die Check-Mail schon im unmittelbaren Zusammenhang mit der Förderung der Geschäftstätigkeit des Versenders steht und insofern eine Werbung darstellt. Für das Gericht steht somit fest, dass allein der Versand der nur zur Bestätigung dienenden Check-Mail einen Wettbewerbsverstoß begründet. II. Konsequenzen Auf den bestehenden Empfängerkreis hat die Entscheidung zunächst keinen Einfluss. Derjenige, der auf eine Check-Mail hin den Empfang von Werbe- s bestätigt und diese dauerhaft bezogen hat, kann sich nicht ernsthaft auf den unverlangten Bezug der Check-Mail berufen. Der Entscheidung des OLG München lag die Verwendung des klassischen Double-Opt-In-Verfahrens zugrunde, also einem Bestellverfahren für -Werbung mit den folgenden Merkmalen: Möglichkeit zur Eintragung einer -Adresse auf der Website des Versenders Verifizierung des Bestellers durch Versand einer sogenannten Check-Mail an die eingetragene -Adresse mit einem Link zur Bestätigung der Anmeldung Versand der -Werbung nur durch Einwilligung des Bestellers per Check-Mail Folgt man der Entscheidung des OLG München, so besteht die Gefahr vielmehr darin, für zukünftig versendete Check-Mails eine Rechtsverletzung zu begehen. An erster Stelle steht hier ein abmahnfähiger Wettbewerbsverstoß, der bereits durch Versand der Check-Mail an eine falsch eingetragene -Adresse begründet wird. Unabhängig vom Wettbewerbsverstoß sind auch mögliche Unterlassungsansprüche der betroffenen Empfänger zu beachten, die ebenfalls gerichtlich durchgesetzt werden können. Außerdem ist zu beachten, dass aufgrund des im Wettbewerbsrecht geltenden fliegenden Gerichtsstandes auch im Gerichtsbezirk München geklagt werden kann, dessen Rechtsprechung durch das OLG München vorgezeichnet ist. Dieses Verfahren wurde von der rechtswissenschaftlichen Literatur und der instanzgerichtlichen Rechtsprechung bislang gebilligt und für wettbewerbsrechtlich zulässig erachtet. Die Problematik liegt hier in 7 Abs. 2 Nr. 3 UWG, wonach der Versand von Werbe- s ohne ausdrückliche Einwilligung des Empfängers eine abmahnfähige Wettbewerbsverletzung darstellt. Problematisch sind insbesondere die Fälle, in denen irrtümlich oder mutwillig fremde -Adressen auf der Webseite eingetragen wurden. Das Double-Opt-In-Verfahren wurde in diesem Zusammenhang als einzige Möglichkeit des Versenders gesehen, die Identität des Bestellers auf elektronischem Weg rechtssicher nachzuweisen. Denn nur mit Hilfe der Check-Mail konnte der Versender im Zweifel hier einen entsprechenden Nachweis erbringen. Das OLG München hat nun bereits den Versand gerade dieser im Double-Opt-In-Verfahren nötigen Check-Mail als unverlangte III. Relevanz der Entscheidung Die Entscheidung ist kritisch zu sehen und sollte für das - Marketing nicht die Bedeutung erlangen, die damit bislang zum Ausdruck gekommen ist. Inhaltlich kommt die Entscheidung angesichts des in der Praxis etablierten Double-Opt-In-Verfahrens äußerst überraschend. Vor allem aber aus drei Gründen wird sich stark bezweifeln lassen, dass sie in Zukunft Bestand haben wird: 1) Fraglich ist zunächst, ob der Bundesgerichtshof (BGH), also die dem OLG München übergeordnete Instanz, in dieser Sache ähnlich entscheiden wird. Zweifel daran sind begründet, weil der BGH in einer jüngeren Entscheidung aus dem Jahre 2011 das Double-Opt-In-Verfahren noch ausdrücklich gebilligt hat (Urteil vom 10. Februar 2011, Az. I ZR 164/09). 2

3 Newsletter IT-Recht 1. Halbjahr 2013 Der BGH hat in dieser Entscheidung allerdings nur bestätigt, dass angenommen werden kann, dass bei Anwendung des Double-Opt-In-Verfahrens die Bestellung tatsächlich von der angegebenen -Adresse stammt und das Risiko der Versendung von -Werbung aufgrund von Falschangaben ausgeschlossen sei. Dies betraf zudem nur den Fall der per bestätigten Telefonwerbung, nicht aber die -Werbung als solche. Mit der Qualifikation der Check-Mail als Werbung hat sich der BGH hingegen nicht beschäftigt. Trotz alledem lässt sich den Aussagen des Gerichts insgesamt die Wertung entnehmen, dass das Double-Opt-In-Verfahren grundsätzlich ein geeignetes und rechtskonformes Verfahren darstellt. 2) Unter Heranziehung der europarechtlichen Vorgaben in der Werberichtlinie lässt sich damit argumentieren, dass es sich bei der Check-Mail nicht um Werbung handelt. Obwohl der Begriff der Werbung in den europarechtlichen Vorschriften grundsätzlich weit verstanden wird, muss er sich angesichts des Zwecks der Check-Mail jedoch sinnvoll begrenzen lassen. Denn mit dieser Mail soll gerade dem Versand der eigentlichen Werbung an falsche Empfänger vorgebeugt werden. 3) Bemerkenswert am Verfahren des OLG München ist, dass der Versender nicht nachweisen konnte, auf welcher Art und Weise er die -Adresse für die Versendung der Check- Mail erhalten hat. Hier fehlte es bereits an der Dokumentation für die Eintragung der Adresse auf der Webseite, also dem ersten Schritt des Double-Opt-In-Verfahrens. Wenn insofern ein wesentlicher Verfahrensschritt nicht vorliegt, kann darin eine Besonderheit des Verfahrens gesehen werden. Aufgrund dieser Besonderheit besteht ein begründeter Anlass dafür, sich mit einem maßgerecht dokumentierten Double-Opt-In-Verfahren vom vorliegenden Sachverhalt der Entscheidung des OLG München abgrenzen und auf ein abweichendes Urteil hoffen zu können. IV. Empfohlene Herangehensweise Angesichts der aufgezeigten Bedenken gegen das Urteil des OLG München muss für das -Marketing in Zukunft nicht gänzlich auf das Double-Opt-In-Verfahren verzichtet werden. Bei Verwendung dieses Verfahrens sind jedoch zusätzliche Voraussetzungen zu beachten, um sich von der Münchener Entscheidung und dessen offenbar unzureichender Tatsachengrundlage abzugrenzen. An dieser Stelle haben wir daher noch einmal alle wesentlichen Schritte in einer Checkliste zusammengefasst, die beim Versand von Werbe- s zu beachten sind: Checkliste Was ist bei der Newsletteranmeldung zu beachten? Anmeldeprozess auf der Website Es muss eine ausdrückliche Anmeldung des Bestellers vorliegen, wobei voreingestellte Kontrollkästchen oder Ähnliches auszuschließen sind. Der Besteller muss über den möglichen Inhalt und die Frequenz der Werbung hinreichend informiert werden, die er mit Angabe seiner -Adresse bestellt. Der Besteller ist über die Widerrufsmöglichkeit bezüglich des Empfangs der bestellten Werbung zu belehren. Zeitpunkt und IP-Adresse der Eintragung sind zu protokollieren. Es ist sicherzustellen, dass die entsprechende Protokolldatei in verwertbarer Form abgespeichert wird. Die Datenschutzerklärung der Website ist entsprechend anzupassen (Erhebung und Speicherung der oben angegebenen personenbezogenen Daten). Inhalt der Check-Mail Die Check-Mail muss einen Link für die Bestätigung zur Anmeldung enthalten. Informationen über Art und Frequenz der Werbung sowie die Widerrufsbelehrung müssen in der Mail wiederholt werden (siehe oben). Die Check-Mail darf keine Werbung enthalten. Hierzu sollte auch darauf verzichtet werden, Corporate-Design Elemente in die Check-Mail aufzunehmen. Bestenfalls wird diese im reinen Textformat versendet (Plain-Text). Abschluss des Anmeldevorgangs Werb s dürfen nur bei Bestätigung des Links in der Check-Mail versendet werden. Der Zeitpunkt der Bestätigung ist ebenso zu protokollieren wie der Inhalt der individuellen Bestätigungs- . Auch hier ist sicherzustellen, dass die Protokolldatei in verwertbarer Form abgespeichert wird. 3

4 Newsletter IT-Recht 1. Halbjahr 2013 Stichwort Umsetzung der Impressumspflicht in Facebook Wer als Unternehmen in Facebook zu Werbezwecken eine eigene Seite betreibt (sog. Fanpage ), ist Diensteanbieter im Sinne des 2 Nr. 1 TMG und muss daher ein Impressum mit verschiedenen Pflichtangaben in diese Seite integrieren. Dies gilt im Übrigen nicht nur für Facebook, sondern auch für sämtliche andere Social Media-Dienste wie Twitter, XING etc. Zu den vorgeschriebenen Pflichtangaben gehören sowohl der Name und die Anschrift, als auch die Rechtsform und die Vertretungsberechtigten des Anbieters. Hinzu kommen unter anderem auch noch Kontaktdaten, zuständiges Handelsregister und Handelsregister-Nummer (siehe 5 TMG). Probleme ergeben sich allerdings bei der Umsetzung dieser Impressumspflicht, denn nach den gesetzlichen Vorschriften muss das Impressum leicht erkennbar, unmittelbar erreichbar und ständig verfügbar sein. Die Rechtsprechung hat hierzu hohe Anforderungen aufgestellt, so dass sich jeder Betreiber einer Firmen-Fanpage fragen sollte, ob er diese Anforderungen mit seiner Präsentation tatsächlich erfüllen kann. Problematisch daran sind vor allem die vielen Endgeräte, auf denen die Facebook- Page angezeigt wird. Teilweise wird dadurch die Darstellung dieser Page so verändert, dass die Impressumsangaben schwieriger aufzufinden sind, möglicherweise auch ganz verschwinden. Insbesondere die für Smartphones optimierte Darstellung dürfte insofern kritisch werden. Wir haben zu diesem Thema ebenfalls eine kurze Checkliste entworfen, an der Sie Ihr Facebook-Profil überprüfen können: Checkliste Was ist bei der Gestaltung des Impressums auf Facebook- Fanpages zu beachten? Es dürfen von jeder Unterseite aus nicht mehr als zwei Klicks notwendig sein, um die Impressumsangaben zu erreichen (vom BGH anerkannte sog. Zwei-Klick- Regel ) Sind die Impressumsangaben hinter einem Link verborgen, so sollte als Linkbezeichnung nur Impressum, Kontakt oder Anbieterkennzeichnung gewählt werden. Die Angaben können aber auch direkt mit einer entsprechenden Bezeichnung im Profil unter der Info-Rubrik stehen. Dass das Impressum abrufbar ist und vollständig dargestellt wird, sollte durch einen Test auf verschiedenen Endgeräten und Browsern sichergestellt werden. Das gilt vor allem dann, wenn bestimmte Anzeigeflächen für die Impressumsangaben zweckentfremdet werden. Aufgrund der dauernden Fortentwicklung der Facebook-Darstellung und der Anzeigemittel sind die Testläufe regelmäßig zu wiederholen. Achtung: Verstöße gegen die Impressumspflicht sind abmahnfähige Wettbewerbsverstöße und können darüber hinaus mit einem Bußgeld von bis zu EUR belegt werden ( 16 Abs. 2 Nr. 1 TMG). Dies wurde jüngst durch eine aktuelle Entscheidung des LG Regensburg bestätigt (Urteil vom HK O 1884/12). Der Datenschutzbeauftragte als Whistleblower? Zur Meldepflicht des Datenschutzbeauftragten Viele Unternehmen sind verpflichtet, einen Datenschutzbeauftragten zu bestellen ( 4f Abs. 1 BDSG). Worüber sich viele aber bislang wenig Gedanken gemacht haben, sind die Konsequenzen einer solchen Bestellung und wie die Rollenverteilung zu datenschutzrechtlichen Fragen im Unternehmen danach aussieht. Vor allem im Hinblick darauf, was der Datenschutzbeauftragte im Falle von Datenschutzverletzungen an die zuständige Datenschutzbehörde zu melden hat, sollten den Beteiligten die jeweiligen Befugnisse klar sein. Dieses Problem stellt sich nicht nur bei der Bestellung eines externen, sondern gleichermaßen bei der Bestellung eines internen Datenschutzbeauftragten. Auch der interne Datenschutzbeauftragte ist weisungsfrei in seinem Aufgabenbereich und unterliegt insofern den gleichen gesetzlichen Anforderungen wie der externe. Die Rolle des Datenschutzbeauftragten im Unternehmen versteht sich nach der gesetzlichen Konzeption in erster Linie als datenschutzrechtliches Kontrollorgan. Nach 4g Abs. 1 BDSG liegen seine Aufgaben vor allem darin, die ordnungsgemäße Anwendung der Datenverarbeitungsprogramme zu überwachen und die bei der Verarbeitung personenbezogener Daten tätigen Personen zu sensibilisieren. Soweit automatisierte Datenverarbeitungsprozesse im Unternehmen eingeführt werden sollen 4

5 Newsletter IT-Recht 1. Halbjahr 2013 und diese besondere Risiken für die Rechte und Freiheiten der Betroffenen aufweisen, z.b. durch Verarbeitung besonders sensibler Daten, ist ein Beteiligung des Datenschutzbeauftragten im Sinne einer Vorabkontrolle erforderlich. Stellt der Datenschutzbeauftragte einen Verstoß fest, stehen ihm selbst keine eigenen Anordnungsbefugnisse zur Seite, diesen Verstoß zu beseitigen. Die Gewalt über datenschutzrechtlich relevante Entscheidungen verbleibt im Verhältnis zum Datenschutzbeauftragten somit ausschließlich beim Unternehmen. Dieses ist in keiner Weise an die Einschätzungen des Datenschutzbeauftragten gebunden. Daran schließt sich aber die Frage an, wie der Datenschutzbeauftragte die Datenschutzbehörde instrumentalisieren muss, um seiner Rolle gerecht zu werden: Das Gesetz bestimmt hierzu lediglich, dass er sich in Zweifelsfällen an die Behörde wenden kann ( 4g Abs. 1 S. 2 BDSG), dies bei der Vorabkontrolle von automatisierten Datenverarbeitungen sogar zu tun hat ( 4f Abs. 6 S. 3 BDSG). In der rechtswissenschaftlichen Literatur ist es umstritten, ob damit auch eine Meldepflicht des Datenschutzbeauftragten begründet wird. Aus der Formulierung im Zweifelsfall wird von diversen Autoren geschlossen, dass eine Meldung erst recht im Fall eines aus Sicht des Datenschutzbeauftragten sicher feststehenden Datenschutzverstoßes erfolgen muss. Die besseren Gründe sprechen allerdings dagegen. Denn nach der gesetzgeberischen Konzeption ist der Datenschutzbeauftragte nicht als potentieller Whistleblower im Unternehmen installiert. Das Gesetz möchte mit seinen Formulierungen lediglich sicherstellen, dass bei einer für ihn nicht zu beurteilenden Sachlage automatisch die Behörde involviert wird. Dies unterscheidet sich aber gerade von dem Fall, in dem ein Unternehmen sich gegen die feststehenden Einschätzungen des Datenschutzbeauftragten entscheidet. Dennoch: Solange die Aufsichtsbehörden und Gerichte zur Meldepflicht des Datenschutzbeauftragten keine klare Linie erkennen lassen, ist die Auswahl des Datenschutzbeauftragten mit großer Sorgfalt vorzunehmen. Im Zweifel sollte im Vorfeld abgestimmt werden, wie die Beteiligten bei Unstimmigkeiten über die Bewertung datenschutzrechtlicher Fragen reagieren. Dabei steht es dem Unternehmen natürlich frei, später auch anwaltliche Beratung hinzuzuziehen und auf diese Weise auf den Datenschutzbeauftragten einzuwirken. Neuerscheinung: Guide to Social Media Privacy In Zusammenarbeit mit Hoffmann Liebs Fritsch & Partner hat unsere belgische Partnerkanzlei Lorenz einen neuen internationalen Guide to Social Media Privacy für 30 Länder herausgegeben: Die Veröffentlichung widmet sich den wichtigsten Fragen zum Datenschutz im Zusammenhang mit Social Media am Arbeitsplatz. Ein Beispiel dafür ist etwa die Nutzung von Profildaten potentieller Kandidaten bei Neueinstellungen. Ein weiterer Schwerpunkt sind z.b. die Grenzen der Gestaltungs- und Überwachungsrechte des Arbeitgebers für die Social Media-Nutzung seiner Mitarbeiter. Diese Fragen haben namhafte Autoren für insgesamt 30 verschiedene Länder beantwortet. Der Beitrag zur deutschen Rechtslage wurde von Herrn Rechtsanwalt Peter Huppertz, LL.M. erstellt (S. 87 ff.). Der Guide ist auf unserer Homepage als PDF-Datei abrufbar unter: 5

6 Newsletter IT-Recht 1. Halbjahr 2013 Aktuelle Rechtsprechung Gebrauchtsoftwarehandel: Nun sogar Weiterveräußerung von abgespalteten Volumenlizenzen zulässig? OLG Frankfurt, Teilurteil vom U 68/11 Wir erinnern: In unserem vorletzten Newsletter haben wir die EuGH-Entscheidung in Sachen UsedSoft (EuGH, Urteil vom Rs. C 128/11) vorgestellt, die die bisherige obergerichtliche Rechtsprechung zum Gebrauchtsoftwarehandel auf den Kopf gestellt hat. Bis zu diesem Urteil schien es nur möglich, Softwarelizenzen an Dritte weiterzuveräußern, die an einen bestimmten Datenträger gekoppelt waren und zusammen mit der auf dem Datenträger gespeicherten Software erworben wurden. Die Entscheidung des EuGH ermöglicht jetzt aber auch die Weiterveräußerung von aus dem Internet heruntergeladenen Programmkopien und verleiht dem Gebrauchtsoftwarehandel dadurch einen gehörigen Schub. Das OLG Frankfurt hat nun als erstes deutsches Gericht an diese Öffnung des Gebrauchtsoftwaremarktes durch den EuGH angeknüpft. Es hat die Weiterveräußerungsmöglichkeiten allerdings Disclaimer Diese Veröffentlichung hat den Stand 6. Mai Die darin enthaltenen Informationen sind allgemeiner Natur und ohne vorherige Beratung im Einzelfall nicht als Entscheidungsgrundlage geeignet. Sie ersetzen insbesondere keine rechtliche Beratung im Einzelfall. Für die Vollständigkeit und Richtigkeit der in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen wird keine Haftung übernommen. Impressum Hoffmann Liebs Fritsch & Partner Als Verantwortlicher im Sinne des 55 RStV steht Ihnen zur Verfügung: Claus Eßers, Hoffmann Liebs Fritsch & Partner, Kaiserswerther Straße 119, Düsseldorf, Telefon 0211/ , Telefax 0211/ USt-IdNr.: DE Die Rechtsanwälte der Sozietät Hoffmann Liebs Fritsch & Partner sind nach dem Recht der Bundesrepublik Deutschland zugelassen und Mitglieder der Rechtsanwaltskammer Düsseldorf, Freiligrathstraße 25, Düsseldorf, Sie unterliegen berufsrechtlichen Regelungen, insbesondere der Bundesrechtsanwaltsordnung (BRAO), dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) und seiner Vorgängerregelung (BRAGO), der Berufsordnung der Rechtsanwälte (BORA), Fachanwaltsordnung (FAO) und Standesregelungen der Rechtsanwälte in der Europäischen Gemeinschaft. Diese Regelungen werden auf der Homepage der Bundesrechtsanwaltskammer (http://www.brak.de) bereitgehalten. sogar noch erweitert und auf Teile von Volumenlizenzen erstreckt. Nach dem OLG Frankfurt ist es demnach auch erlaubt, herunterladbare Programmkopien aus einem größeren und gegebenenfalls sogar rabattierten Lizenzpaket mit einer einheitlichen Seriennummer an Dritte zu veräußern. Das Gericht hat somit eine Möglichkeit angenommen, die Softwarelizenzen unabhängig von einem Datenträger weiterzuveräußern und im Paket erworbene Lizenzen voneinander zu trennen. Ob dies in Einklang mit der genannten EuGH-Entscheidung zu bringen ist, wird zurzeit allerdings noch kritisch diskutiert. Denn der EuGH hatte bewusst als Einschränkung an die Weiterveräußerung von heruntergeladenen Programmkopien das sogenannte Aufspaltungsverbot formuliert. Danach ist es dem weiterveräußernden Ersterwerber untersagt, die von ihm erworbene Lizenz, die für einen seinen Bedarf übersteigende Zahl von Nutzern gilt, aufzuspalten und das Recht zur Nutzung des betreffenden Computerprogramms nur für eine von ihm bestimmte Nutzerzahl weiterzuverkaufen. Dies entsprach auch der bisher anerkannten obergerichtlichen Rechtsprechung zu diesem Thema in Deutschland (vgl. OLG Karlsruhe, Urteil vom U 18/10). Das OLG Frankfurt sah jedoch einen besonderen Unterschied im Vergleich zu der Konstellation, die dem EuGH vorlag. Dort ging es noch um eine Client-Server-Nutzung der Software, die somit nur einmalig auf dem Server für eine bestimmte Anzahl lizenzierter Clients zur Verfügung stand. Mit Aufspaltung der Lizenzen führt dies zwangsläufig zu einer weiteren Kopie der Software auf einem anderen Server, ohne dass die ursprüngliche Kopie unbrauchbar gemacht wird. Nach dem EuGH konnte damit keine urheberrechtskonforme Weiterveräußerung einer abgespalteten Client-Server- Lizenz erfolgen. Anders lag es aber beim Fall des OLG Frankfurt. Hier wurden zwar ebenfalls Lizenzen im Paket erworben und unter einer einheitlichen Seriennummer verwendet. Letztlich ist hier aber eine Vielzahl von selbstständig nutzbaren Einzelplatzlizenzen vermittelt worden. Das Gericht nahm dies zum Anlass, bewusst von den Vorgaben des EuGH abzuweichen. Es begründete seine Entscheidung damit, dass mit einer Weiterveräußerung keine Veränderung der ursprünglich mit Zustimmung der Herstellerin in Verkehr gebrachten Anzahl an Lizenzen einhergehe. Das OLG Frankfurt stellte in diesem Zusammenhang auch klar, dass es für die Weiterveräußerung keine Rolle spielt, wenn für das Lizenzpaket ein Rabatt auf die Einzellizenzen eingeräumt wurde. Der rechtliche Hintergrund dieser Klarstellung ist, dass eine Weiterveräußerung der Lizenzen nur dann möglich ist, wenn sie erstmalig mit Zustimmung des Softwareherstellers in den Verkehr 6

7 Newsletter IT-Recht 1. Halbjahr 2013 gebracht werden. Dies setzt nach den Auslegungsgrundsätzen des EuGH wiederum ein angemessenes Entgelt der zur dauerhaften Nutzung in den Verkehr gegebenen Lizenzen voraus. Dem OLG Frankfurt zufolge hat der Hersteller allerdings die Möglichkeit, ein angemessenes Entgelt selbst festzulegen, wenn die Vergütung gesondert ausgehandelt wird. Denn dem Hersteller stünde es somit frei, ob er die Software dem Markt unter diesen Konditionen zur Verfügung stellt oder nicht. Selbst wenn der auf das Lizenzpaket erwirkte Rabatt dann keine Gewinne mehr für den Hersteller zulässt, soll dies nach Auffassung des Gerichts keinen Einfluss auf die Weiterveräußerung der Lizenzen haben. Ein weiterer interessanter Aspekt der Entscheidung ist die Schlussfolgerung des Gerichts, dass, wenn es nach den Vorgaben des EuGH schon beim Inverkehrbringen der Lizenzen nicht auf deren Verkörperung ankomme, es auch bei der Weiterveräußerung nicht darauf ankommen könne. Das OLG Frankfurt hat hier den Fall beurteilt, in dem nur ein Datenträger, aber mehrere Lizenzen weitergegeben wurden, und es für zulässig erachtet, beliebig viele Lizenzen auf Grundlage dieses einen Datenträgers weiterzuveräußern. Führt man den Gedanken jedoch fort, stellt sich die Frage, ob damit nicht auch beim Inverkehrbringen der Lizenzen auf einem Datenträger dessen Weitergabe entbehrlich ist und ein Online-Transfer in allen Fällen ausreicht. Angesichts der sehr auf den Client-Server-Betrieb bezogenen Formulierungen des EuGH überzeugt das Urteil des OLG Frankfurt inhaltlich. Das Gericht hat hier ähnlich wie der EuGH eine wirtschaftliche und pragmatische Betrachtungsweise angewendet, sich auf diese Weise überzeugend von der Sachverhaltskonstellation des EuGH abgegrenzt und über das dort angenommene Aufspaltungsverbot hinweggesetzt. Tatsächlich kann mit dieser wirtschaftlichen Betrachtungsweise, mit der der EuGH die UsedSoft-Entscheidung angegangen ist, ein allgemeines Aufspaltungsverbot für Volumenlizenzen schwer begründet werden. Werden die Lizenzen im Sinne einer Vielzahl von separat nutzbaren Einzellizenzen erworben, bleibt das wirtschaftliche Interesse des Herstellers an diesen Lizenzen in allen Fällen gleich. Dass die Lizenzen im Paket erworben werden, darf dann nicht schaden. Auch dass ein möglicher Rabatt insofern keinen Einfluss auf die Weiterveräußerung haben soll, findet Zustimmung. Die Entscheidung des OLG Frankfurt ist daher begrüßenswert und zeigt, dass es im Bereich des Gebrauchtsoftwarehandels stetig voran geht. Trotz der maßgebenden Entscheidung des EuGH in Sachen UsedSoft sind nach wie vor viele Detailfragen offen, die noch abschließend geklärt und zu einem stimmigen Gesamtsystem zusammengefügt werden müssen. Das OLG Frankfurt hat einige dieser offenen Fragen aufgegriffen, wenngleich hierzu die vom Gericht zugelassene Revision zum BGH abzuwarten ist. Es erscheint möglich, dass diese Fragen dann wiederum dem EuGH vorgelegt werden müssen. Jedenfalls bedarf es noch einiger Zeit, bis hier alle Details festgelegt sind. Die nächsten Erkenntnisse zu diesem Thema dürfte ein Urteil des BGH bringen. Denn in Sachen UsedSoft steht hier nach Beantwortung der Vorlagefragen durch den EuGH immer noch eine Entscheidung aus. Aktuelle Entwicklungen in der Gesetzgebung Das neue IT-Sicherheitsgesetz: Eine Welle der Kritik Am 12. März 2013 hat der Bundesinnenminister Dr. Hans-Peter Friedrich den Entwurf eines neuen IT-Sicherheitsgesetzes vorgestellt. Das Gesetz soll Änderungen im Gesetz über das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI-Gesetz), Bundeskriminalamtgesetz, Telemediengesetz (TMG) sowie Telekommunikationsgesetz (TKM) nach sich ziehen. Der Entwurf enthält dabei drei Schwerpunkte zur Verbesserung der IT-Sicherheit: Die Betreiber kritischer Infrastrukturen werden zu einer Verbesserung des Schutzes der von ihnen eingesetzten Informationstechnik und zur Verbesserung ihrer Kommunikation mit dem Staat bei IT-Vorfällen verpflichtet. Telemediendiensteanbieter, die eine Schlüsselrolle für die Sicherheit des Cyberraums haben, werden stärker als bisher hierfür in die Verantwortung genommen. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik wird in seinen Aufgaben und Kompetenzen gestärkt. Das Gesetz richtet sich damit im Wesentlichen an Unternehmen, die am Betrieb kritischer Infrastrukturen wie dem Strom- oder Wasserversorgungsnetz beteiligt sind. Gleichwohl sind aber auch Telekommunikations- und Medienunternehmen davon betroffen. Mit dem Entwurf wird somit der als Schutzniveau für IT-Technologie in 9 BDSG seit Jahren vorgeschriebene Stand der Technik, der bisher nur im Rahmen der Erhebung, Verarbeitung und Nutzung personenbezogener Daten galt, fast wortgleich auf den Betrieb von IT-Anlagen und IT-Systemen ausgeweitet. Darüber hinaus ist in dem Entwurf vorgesehen, dass IT-Sicherheitsvorfälle umgehend gemeldet werden müssen. Adressat dieser Meldungen sind allerdings nicht die Betroffenen, sondern ausschließlich das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). 7

8 Newsletter IT-Recht 1. Halbjahr 2013 Nachdem bereits Ende März 2013 vom Bundesdatenschutzbeauftragten Peter Schaar Kritik an dem geplanten IT-Sicherheitsgesetz laut wurde, zogen kürzlich auch die betroffenen Branchenverbände nach. Schaar hatte zunächst kritisiert, dass es nicht zulasten des Datenschutzes gehen dürfe, wenn Unternehmen und staatliche Stellen mehr für die IT-Sicherheit tun. Entsprechende Vorgaben zur Datensparsamkeit und dem Vorrang der Verwendung anonymer oder pseudonymisierter Daten fehlten ihm dazu in dem Gesetzentwurf aber. Im Übrigen bemängelt er, dass die tatsächliche Gefahr, die von den befürchteten Cyber-Attacken ausgehe, dramatisiert werde. Auch der BITKOM, der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v., äußerte sich überwiegend kritisch zu dem Entwurf. Hauptkritikpunkt des Verbandes waren die zuvor erwähnten Meldepflichten an das BSI. In erster Linie sei vom Gesetzgeber klarzustellen, welche Unternehmen betroffen und welche Ereignisse meldepflichtig sind. Ohne eine gesetzliche Vorgabe wird hier die Gefahr einer zu großen Ausweitung der Meldepflicht gesehen. Dadurch drohe ein hoher bürokratischer Aufwand und eine Flut kaum relevanter Meldungen, was dem eigentlichen Ziel, ein möglichst umfassendes Bild über die Sicherheitslage im Internet zu erlangen, entgegenstehe. Zwar soll der Kreis der betroffenen Unternehmen später im Rahmen einer Verordnung konkretisiert werden. Dieses Vorgehen wird jedoch von der BITKOM als intransparent angesehen. Eine Ausweitung der Meldepflichten auf andere ITK-Unternehmen wie Online-Shops, Cloud Service Provider oder soziale Netzwerke, wie sie die EU- Kommission plant, wird vom Verband in diesem Zusammenhang ausdrücklich abgelehnt. Als problematisch wird auch die Doppelregulierung von TK-Unternehmen angesehen, die mögliche Sicherheitsvorfälle dann nicht nur an das BSI melden müssten, sondern zusätzlich an die Bundesnetzagentur gemäß 109 TKG. eco, der Verband der deutschen Internetwirtschaft e.v., beurteilt die Meldepflicht und die damit verbundene Doppelregulierung ähnlich kritisch, nicht zuletzt aufgrund der bereits etablierten freiwilligen Meldesysteme in der Wirtschaft. eco sieht den Zeitpunkt für ein nationales Gesetz insgesamt als verfrüht an, da IT-Sicherheit ein internationales Thema sei und die EU eine entsprechende Regulierung vorbereite. Durch die Internationalität der Angriffe seien letztendlich international abgestimmte Standards erforderlich. Vor diesem Hintergrund bestehe aber kein Sinn darin, kleinteilige nationale Regeln aufzustellen, die in Kürze durch völlig andere und wahrscheinlich praxisnähere Standards abgelöst werden. Die Kritik ist durchaus berechtigt. Dem Gesetzgeber ließe sich im Übrigen weiter vorhalten, dass der Stand der Technik im Gesetz nicht klar formuliert ist. Vor allem aber ist in datenschutzrechtlicher Hinsicht noch Einiges zu bemängeln. Themen sind dabei etwa die Transparenz der Verarbeitung von personenbezogenen Daten und die Anwendbarkeit der besonderen Zweckbindung des 31 BDSG auch für den Regelungsgegenstand des IT-Sicherheitsgesetzes. Es bleibt somit im Ergebnis noch viel zu tun für den Gesetzgeber. In dieser Legislaturperiode ist daher wohl nicht mehr mit einer Verabschiedung des Gesetzentwurfes zu rechnen. Die ausführlichen Stellungnahmen der Verbände können unter folgenden Links abgerufen werden: Francisco Concellón Risikofaktor indirekte Nutzung die Cash- Cow in einem ERP Bestandskundenmarkt Unter einer indirekten Nutzung eines IT-Systems versteht man die Nutzung von Software über eine Drittsoftware (im Hintergrund oder im Dialog). Beispiele hierfür sind: Verwendung einer Software über ein Portal Nutzung einer Schnittstelle zwischen einem CRM- und einem ERP-System zur Pflege von Kunden- und Auftragsdaten Erfassung von Zeitstempel-Informationen via PZE- oder BDE- Systeme Web-Shops, die Bestellungen direkt in ein ERP-System schreiben An ERP angebundene Lager-, CAQ- oder Instandhaltungs- Systeme Erfolgt der Zugriff einer solchen Schnittstelle ohne zeitlichen Puffer oder gar im Dialog oder werden Funktionen des Zielsystems direkt aktiviert, so liegt tatsächlich eine Nutzung der Zielsoftware vor, ohne dass hierfür ein User für die eigentlich nutzende Person vorliegt. In jeder Software mit einem Named-User-Lizenzmodell liegt in einem solchen Fall der Sachverhalt der indirekten Nutzung vor. Die Lizenzierung einer solchen Nutzung entspricht in der Regel der einer direkten Nutzung der Software. 8

9 Newsletter IT-Recht 1. Halbjahr 2013 Auf die Art und Weise muss beispielsweise jeder CRM-User gleichzeitig einen ERP-User lizenzieren, auch wenn er sich dort (direkt) kein einziges Mal anmeldet. Nicht selten verdoppeln sich hiermit die Lizenzkosten für eine CRM-Nutzung. Die Tragweite und Absurdität einer indirekten Nutzung wird an einem zweiten Beispiel besonders deutlich: Sie nutzen als Kunde die Zeitwirtschafts-Komponente eines Personalmoduls, welches in einem ERP-System integriert ist. 25 % Ihrer Mitarbeiter haben einen lizenzierten User für die Nutzung der eingesetzten Module. Die restlichen 75 % erfassen Ihre Kommen- und Gehen-Zeiten über ein Terminal, welches die Daten an die Zeitwirtschaft übermittelt. Nach Auffassung von Software-Herstellern sind diese 75 % Ihrer Mitarbeiter zusätzlich als User zu registrieren, da der Stempelvorgang direkt (im Hintergrund) eine Funktion aufruft. Diese Art der indirekten Nutzung lässt sich vermeiden, indem Sie die Definition der indirekten Nutzung des jeweiligen Softwareherstellers zu Ihren Gunsten auslegen. Sollte dies mit der bestehenden Schnittstelle nicht möglich sein (liegt als ohne Zweifel eine indirekte Nutzung vor), lässt sich diese gegebenenfalls durch eine gezielte Anpassung der Schnittstelle beseitigen. Ist auch dies nicht möglich, muss die kostengünstigste Form der Lizenzierung für die se Schnittstelle gefunden werden. Wahl hat. Da der Umfang der indirekten Nutzung in vielen Fällen nicht aus einem Vermessungsergebnis abgelesen werden kann, häufen sich die Kunden-Audits, um den Nachweis seitens des Softwareherstellers zu erbringen. Jeder große Softwarehersteller in einem Bestandskundensegment ist auf dieses Thema vorbereitet. Um nun das Risiko (qualitativ und monetär) zu bewerten, gilt es 1. die potentiellen Schnittstellen für indirekte Nutzung gemäß der jeweils gültigen Definition für indirekte Nutzung zu identifizieren, 2. das Risiko einer Forderung fachlich zu bewerten, 3. die Höhe einer Forderung monetär zu bewerten, 4. das Thema proaktiv (in Vorbereitung eines potentiellen Audits) vorzubereiten. Weitere Informationen finden Sie unter: Zum Autor Francisco Concellón: Mitbegründer der Sandmeier Consulting und dort für den Geschäftsbereich Solutions verantwortlich. Der Bereich Solutions umfasst vorkonfigurierte Lösungen für den Einsatz in Prozess- und IT-Projekten. Darunter fallen branchenspezifische Referenzmodelle, Business Workflows als auch Lösungen rund um elearning. Zuvor war Herr Concellón bei einem führenden Anbieter für Business-Kommunikation im internationalen Mittelstandsmarketing tätig. In einem Neukundenmarkt wurde diese unpopuläre Form der Lizenzierung in der Regel nicht vom Kunden verlangt. Der deutsche Markt entwickelt sich im konservativen ERP-Segment mehr und mehr zum Bestandskundenmarkt, in dem nicht nur die Erhöhung von Wartungsgebühren legitim erscheint, sondern auch die versteckten Kostenfallen einer Preisliste gezogen werden, um nachträglich Umsatz zu generieren, ohne dass der Kunde eine 9

10 Newsletter IT-Recht 1. Halbjahr 2013 Veranstaltungshinweise Mai Kooperationsverträge 7. Mai 2013 Die mehrköpfige GmbH-Geschäftsführung 22. und 23. Mai 2013 Rechtsfragen Open Source 22. und 23. Mai 2013 Vergaberechtsfrühstück - Workshop zu VOF-Verfahren 23. Mai 2013 Steuer-Update Was kommt noch nach Offshore- Leaks und CD-Fällen? 28. Mai 2013 Team IT-Recht Peter Huppertz, LL.M. Rechtsanwalt Fachanwalt für IT-Recht Partner Telefon Telefax Dr. Mathias Schneider Rechtsanwalt Telefon Telefax Workshop - Umgang mit AGB für Nichtjuristen 29. Mai 2013 Hoffmann Liebs Fritsch & Partner Kaiserswerther Straße Düsseldorf Telefon Telefax Internet 10

Direktmarketing zwischen Datenschutz und Wettbewerbsrecht

Direktmarketing zwischen Datenschutz und Wettbewerbsrecht Direktmarketing zwischen Datenschutz und Wettbewerbsrecht Dr. Martin Schirmbacher Berlin, 20. März 2013 im Rahmen des 1. Datenschutztages von bvh und HÄRTING Rechtsanwälte Themen ÜBERBLICK Überblick über

Mehr

Erfolgreich mit Sozialen Medien - Rechtliche Aspekte. von Rechtsanwalt Martin Hahn Händlerbund Rechtsabteilung

Erfolgreich mit Sozialen Medien - Rechtliche Aspekte. von Rechtsanwalt Martin Hahn Händlerbund Rechtsabteilung Erfolgreich mit Sozialen Medien - Rechtliche Aspekte von Rechtsanwalt Martin Hahn Händlerbund Rechtsabteilung 1 Herzlich Willkommen! 2 Themen: 1. Impressums- und andere Informationspflichten 2. Wettbewerbs-,

Mehr

Ev.-Luth. Landeskirche Mecklenburgs Datenschutzbeauftragter

Ev.-Luth. Landeskirche Mecklenburgs Datenschutzbeauftragter Ev.-Luth. Landeskirche Mecklenburgs Datenschutzbeauftragter Goethestraße 27 18209 Bad Doberan Telefon: 038203/77690 Telefax: 038203/776928 Datenschutzbeauftragter Schütte, Goethestraße 27, 18209 Bad Doberan

Mehr

Datenschutzrechtliche Leitlinien mit Mindestanforderungen für die Ausgestaltung und den Betrieb von Arztbewertungsportalen im Internet

Datenschutzrechtliche Leitlinien mit Mindestanforderungen für die Ausgestaltung und den Betrieb von Arztbewertungsportalen im Internet Datenschutzrechtliche Leitlinien mit Mindestanforderungen für die Ausgestaltung und den Betrieb von Arztbewertungsportalen im Internet Arbeitskreis Gesundheit und Soziales der Konferenz der Datenschutzbeauftragten

Mehr

Social lcommerce und Recht MUK-IT, 57. Roundtable. Frankfurt, 09.02.2012 Dr. Matthias Orthwein, LL.M. (Boston) München, 9.2.2011

Social lcommerce und Recht MUK-IT, 57. Roundtable. Frankfurt, 09.02.2012 Dr. Matthias Orthwein, LL.M. (Boston) München, 9.2.2011 Social lcommerce und Recht MUK-IT, 57. Roundtable Frankfurt, 09.02.2012 Dr. Matthias Orthwein, LL.M. (Boston) München, 9.2.2011 Unternehmen in Social Networks Wenn Unternehmen in Social Networks tätig

Mehr

Rechtssicheres E-Mail-Marketing

Rechtssicheres E-Mail-Marketing Rechtssicheres E-Mail-Marketing Leitfaden zum Versand von Werbe-E-Mails Stand April 2014 Autoren: Peter Huppertz, LL.M., Partner und Fachanwalt für Informationstechnologierecht bei Hoffmann Liebs Fritsch

Mehr

Datenschutz-Unterweisung

Datenschutz-Unterweisung Datenschutz-Unterweisung Prof. Dr. Rolf Lauser Datenschutzbeauftragter (GDDcert) öbuv Sachverständiger für Systeme und Anwendungen der Informationsverarbeitung im kaufmännisch-administrativen Bereich sowie

Mehr

Rechtssicheres E-Mail-Marketing

Rechtssicheres E-Mail-Marketing Rechtssicheres E-Mail-Marketing Leitfaden zum Versand von Werbe-E-Mails Stand April 2014 Autoren: Peter Huppertz, LL.M., Partner und Fachanwalt für Informationstechnologierecht bei Hoffmann Liebs Fritsch

Mehr

Impressum. Angaben gemäß 5 TMG: Vertreten durch: Kontakt: Registereintrag: Umsatzsteuer-ID: Farbenmühle mcdrent GmbH & CO. KG Hagdorn 13 45468 Mülheim

Impressum. Angaben gemäß 5 TMG: Vertreten durch: Kontakt: Registereintrag: Umsatzsteuer-ID: Farbenmühle mcdrent GmbH & CO. KG Hagdorn 13 45468 Mülheim Impressum Angaben gemäß 5 TMG: Farbenmühle mcdrent GmbH & CO. KG Hagdorn 13 45468 Mülheim Vertreten durch: Jens Müller Kontakt: Telefon: 004915168497847 E-Mail: info@mcdrent.de Registereintrag: Eintragung

Mehr

Datenschutz im Unternehmen und Rechtsfragen zum Onlineauftritt

Datenschutz im Unternehmen und Rechtsfragen zum Onlineauftritt VWI Hochschulgruppe Köln Vortrag Rechtsfragen der Existenzgründung, 04.12.2014 im Unternehmen und Rechtsfragen zum Rechtsanwalt Julius Oberste-Dommes Fachanwalt für IT-Recht WERNER Rechtsanwälte Informatiker,

Mehr

E-Mails und E-Mail-Marketing rechtskonform gestalten

E-Mails und E-Mail-Marketing rechtskonform gestalten E-Mails und E-Mail-Marketing rechtskonform gestalten Dr. Ulf Rademacher, Rechtsanwalt und Notar Schmidt, von der Osten & Huber Haumannplatz 28, 45130 Essen Fon: 0201 72 00 20 Fax: 0201 72 00 234 www.soh.de

Mehr

Update zum Online-Marketing-Recht www.online-marketing-recht.de

Update zum Online-Marketing-Recht www.online-marketing-recht.de Webinar Update zum Online-Marketing-Recht www.online-marketing-recht.de 8. April 2011 Dr. Martin Schirmbacher Fachanwalt für IT-Recht twitter.com/mschirmbacher HÄRTING Rechtsanwälte Chausseestraße 13 10115

Mehr

Die Zukunft der IT-Sicherheit

Die Zukunft der IT-Sicherheit Die Zukunft der IT-Sicherheit Was wir aus dem IT-SiG und Co. so alles für die Zukunft lernen können! 20.03.2015 Gerald Spyra, LL.M. Kanzlei Spyra Vorstellung meiner Person Gerald Spyra, LL.M. Rechtsanwalt

Mehr

Vorlage zur Kenntnisnahme. Stellungnahme des Senats zum Bericht des Berliner Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit für das Jahr 2009

Vorlage zur Kenntnisnahme. Stellungnahme des Senats zum Bericht des Berliner Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit für das Jahr 2009 13.4 Bewertung von Lehrkräften an Hochschulen im Internet 0050-30 Drucksache 16/3377 02.07.2010 16. Wahlperiode Vorlage zur Kenntnisnahme zum Bericht des Berliner Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit

Mehr

Das IT-Sicherheitsgesetz (IT-SiG)

Das IT-Sicherheitsgesetz (IT-SiG) Das IT-Sicherheitsgesetz (IT-SiG) Die Lösung oder ein neues Problem? 11.06.2015 Gerald Spyra, LL.M. Kanzlei Spyra Vorstellung meiner Person Gerald Spyra, LL.M. Rechtsanwalt Hohe Affinität für die IT-Sicherheit

Mehr

RECHTLICHE ASPEKTE DER MARKETING AUTOMATION

RECHTLICHE ASPEKTE DER MARKETING AUTOMATION RECHTLICHE ASPEKTE DER MARKETING AUTOMATION Dr. Martin Schirmbacher Webinar, 10. April 2015 ein Rechtsberatungsangebot des Bundesverband E-Commerce und Versandhandel (bevh) e.v. Inhaltsübersicht IM ANGEBOT

Mehr

Social Media Marketing und Datenschutz

Social Media Marketing und Datenschutz 1 2 Social Media Marketing und Datenschutz Anwendbarkeit des deutschen Datenschutzrechts - einschlägige Normen Datenschutzrechtliche Probleme beim Social Media Marketing 4 Anwendungsfälle Rechtsfolgen

Mehr

Formale Rahmenbedingungen für Websites

Formale Rahmenbedingungen für Websites Formale Rahmenbedingungen für Websites Vorweg: Die Zusammenstellung kann nur eine Anregung sein, welche rechtlichen Aspekte bei Webseiten greifen können eine Prüfung des Einzelfalls durch einen Rechtsanwalt

Mehr

emetrics Summit, München 2011 Special: Datenschutz im Online-Marketing HÄRTING Rechtsanwälte Chausseestraße 13 10115 Berlin

emetrics Summit, München 2011 Special: Datenschutz im Online-Marketing HÄRTING Rechtsanwälte Chausseestraße 13 10115 Berlin emetrics Summit, München 2011 6. April 2011 Dr. Martin Schirmbacher Fachanwalt für IT-Recht twitter.com/mschirmbacher HÄRTING Rechtsanwälte Chausseestraße 13 10115 Berlin www.haerting.de Überblick Grundzüge

Mehr

Prüfungsmaßstab für Datenschutzerklärungen und Sanktionierung bei Unwirksamkeit

Prüfungsmaßstab für Datenschutzerklärungen und Sanktionierung bei Unwirksamkeit Prüfungsmaßstab für Datenschutzerklärungen und Sanktionierung bei Unwirksamkeit RA Dr. Sebastian Meyer, LL.M. BRANDI Rechtsanwälte www.dsri.de Gliederung Bedeutung von Datenschutzerklärungen Gesetzliche

Mehr

Hinweisblatt. zum Versand von E-Mail-Werbung

Hinweisblatt. zum Versand von E-Mail-Werbung Bei der Versendung von bzw. E-Mail-Newslettern an Ihre Kunden müssten Sie folgendes beachten: 1. Versendung mit vorheriger ausdrücklicher Einwilligung a) Die Einwilligung des Adressaten für ist erforderlich,

Mehr

2008 ABP - Agentur für Bildung und Personalentwicklung, Bad Frankenhausen

2008 ABP - Agentur für Bildung und Personalentwicklung, Bad Frankenhausen Die KICS - Kinder-Computer-Schule wird betrieben durch: ABP - Agentur für Bildung und Personalentwicklung Geschäftsführer: Herr Frank Herzig Am Teichfeld 31 06567 Bad Frankenhausen fon: +49 (0) 34671 76479

Mehr

Countdown für den Datenschutzbeauftragten Prüfung der Kundendaten bis 31.08.2012

Countdown für den Datenschutzbeauftragten Prüfung der Kundendaten bis 31.08.2012 / IT-/Datenschutzrecht Countdown für den Datenschutzbeauftragten Prüfung der Kundendaten bis 31.08.2012 Das Zeitfenster schließt sich: Unternehmen, die Kundendaten für Werbezwecke verwenden, sollten ihre

Mehr

Datenschutzerklärung / Haftungshinweis / Disclaimer: Haftung für Inhalte

Datenschutzerklärung / Haftungshinweis / Disclaimer: Haftung für Inhalte Datenschutzerklärung / Haftungshinweis / Disclaimer: Haftung für Inhalte Die Inhalte unserer Seiten wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte

Mehr

Soziale Netzwerke. Der datenschutzkonforme Einsatz im Betrieb. Referent: Thorsten Logemann

Soziale Netzwerke. Der datenschutzkonforme Einsatz im Betrieb. Referent: Thorsten Logemann Soziale Netzwerke Der datenschutzkonforme Einsatz im Betrieb Referent: Thorsten Logemann Datenschutz, IT-Sicherheit und Compliance: Wir halten Sie auf Kurs! intersoft consulting services AG Frankenstraße

Mehr

Die Verwalter-Information von

Die Verwalter-Information von Rechtsanwalt Rüdiger Fritsch zugleich Fachanwalt für Mietund Wohnungseigentumsrecht Krall, Kalkum & Partner GbR Rechtsanwälte zugelassen bei allen Amts- und Landgerichten Hans Krall Seniorpartner Die Verwalter-Information

Mehr

DATENSCHUTZ- ERKLÄRUNG.

DATENSCHUTZ- ERKLÄRUNG. DATENSCHUTZ Die Nutzung unserer Webseite ist in der Regel ohne Angabe personenbezogener Daten möglich. Soweit auf unseren Seiten personenbezogene Daten (beispielsweise Name, Anschrift oder email-adressen)

Mehr

Vorabkontrolle gemäß 4d Abs. 5 BDSG

Vorabkontrolle gemäß 4d Abs. 5 BDSG - Checkliste + Formular - Vorabkontrolle gemäß 4d Abs. 5 BDSG Version Stand: 1.0 07.08.2014 Ansprechpartner: RA Sebastian Schulz sebastian.schulz@bevh.org 030-2061385-14 A. Wenn ein Unternehmen personenbezogene

Mehr

Rechtssicheres Direktmarketing per E-Mail und Telefon

Rechtssicheres Direktmarketing per E-Mail und Telefon Referenten: Markus Faust/Dr. Dennis Voigt MELCHERS Rechtsanwälte, Frankfurt www.melchers-law.com VDE Verlag GmbH 18.06.2015 Rechtssicheres Direktmarketing per E-Mail und Telefon Gliederung 2 Einführung

Mehr

Whitepaper Handlungsempfehlung für rechtssicheres E-Mail-Marketing und Newsletter-Versand

Whitepaper Handlungsempfehlung für rechtssicheres E-Mail-Marketing und Newsletter-Versand Whitepaper Handlungsempfehlung für rechtssicheres E-Mail-Marketing und Newsletter-Versand Ablauf der Umsetzungsfrist für Altdaten - BDSG Novelle 2009 Für den Versand von Werbenachrichten oder Newslettern

Mehr

Social Media Monitoring Rechtliche Fallstricke und Lösungsansätze

Social Media Monitoring Rechtliche Fallstricke und Lösungsansätze Social Media Monitoring Rechtliche Fallstricke und Lösungsansätze und immer wieder grüßt der Abmahnanwalt! Referent: Fachanwalt für IT-Recht Michael Richter Fachanwalt für IT-Recht Michael Richter Rechtsanwalt

Mehr

Erfolgreiche Websites 2: AGBs, Informationspflichten & Co. Rechtssicherheit für Ihre Website

Erfolgreiche Websites 2: AGBs, Informationspflichten & Co. Rechtssicherheit für Ihre Website Leipzig, 27.03.2012 Erfolgreiche Websites 2: AGBs, Informationspflichten & Co. Rechtssicherheit für Ihre Website RA Alexander Wagner Mitteldeutsches Kompetenzzentrum für den elektronischen Geschäftsverkehr

Mehr

Notwendigkeit, Aufgabe und Funktion des BETRIEBLICHEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN. Helmut Loibl Rechtsanwalt und Fachanwalt für Verwaltungsrecht

Notwendigkeit, Aufgabe und Funktion des BETRIEBLICHEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN. Helmut Loibl Rechtsanwalt und Fachanwalt für Verwaltungsrecht Notwendigkeit, Aufgabe und Funktion des BETRIEBLICHEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN Stand: Juli 2007 Helmut Loibl Rechtsanwalt und Fachanwalt für Verwaltungsrecht Paluka Sobola & Partner Neupfarrplatz 10 93047

Mehr

Google Analytics. - datenschutzrechtliche Betrachtung -

Google Analytics. - datenschutzrechtliche Betrachtung - Google Analytics - datenschutzrechtliche Betrachtung - 1 Agenda Terms & Conditions Datenschutzhinweise Google Analytics Allgemeine Datenschutzhinweise von Google Regelungssachverhalte: Cookies Nutzungsprofile

Mehr

Datenschutz 2013 - Monitoring, Outsourcing, Permission Outbound Contact Center unter Druck

Datenschutz 2013 - Monitoring, Outsourcing, Permission Outbound Contact Center unter Druck Datenschutz 2013 - Monitoring, Outsourcing, Permission Outbound Contact Center unter Druck Ansätze. Rechtsfragen. Verantwortlichkeiten. 1. Vorstellung DATATREE AG 2. Permission Marketing 3. Outsourcing

Mehr

Entwurf zum IT-Sicherheitsgesetz

Entwurf zum IT-Sicherheitsgesetz Entwurf zum IT-Sicherheitsgesetz Sebastian Hinzen, LL.M. Bird & Bird LLP 6. IT LawCamp 2015 Agenda Einleitung Wesentliche neue Regelungen im BSI-Gesetz TMG TKG Fazit & Ausblick Page 2 Einleitung (1) Ziel

Mehr

Do s and Don ts beim Online-Marketing aus rechtlicher Sicht

Do s and Don ts beim Online-Marketing aus rechtlicher Sicht Do s and Don ts beim Online-Marketing aus rechtlicher Sicht 30. Juni 2010 Zürich Dr. Martin Schirmbacher Fachanwalt für IT-Recht twitter.com/mschirmbacher HÄRTING Rechtsanwälte Chausseestraße 13 10115

Mehr

Rechtsprechungsübersicht

Rechtsprechungsübersicht Rechtsprechungsübersicht Aktuelle Rechtsprechung zu hochschulrelevanten Themen Ass. iur. Stefan Bröckers 1 Überblick Urteilsbesprechung I. Handel mit gebrauchten Softwarelizenzen II. III. (LG München I)

Mehr

Auch in kleineren Unternehmen ist der Datenschutzbeauftragte Pflicht

Auch in kleineren Unternehmen ist der Datenschutzbeauftragte Pflicht . Auch in kleineren Unternehmen ist der Datenschutzbeauftragte Pflicht Themenschwerpunkt 1. Wer braucht einen Datenschutzbeauftragter? Unternehmen, die personenbezogene Daten automatisiert erheben, verarbeiten

Mehr

Datenschutzerklärung. Datum: 16.12.2014. Version: 1.1. Datum: 16.12.2014. Version: 1.1

Datenschutzerklärung. Datum: 16.12.2014. Version: 1.1. Datum: 16.12.2014. Version: 1.1 Datenschutzerklärung Datum: 16.12.2014 Version: 1.1 Datum: 16.12.2014 Version: 1.1 Verantwortliche Stelle im Sinne des Bundesdatenschutzgesetzes ist: Deutsch-Iranische Krebshilfe e. V. Frankfurter Ring

Mehr

wesentliche Rechtsgrundlage für Webseiten, Newsletter, Foren etc.: insbesondere: Informationspflichten ( 5,6) und Datenschutz ( 11 ff.

wesentliche Rechtsgrundlage für Webseiten, Newsletter, Foren etc.: insbesondere: Informationspflichten ( 5,6) und Datenschutz ( 11 ff. Vereine im Internet - Homepage, Facebook, Twitter & Co. Dr. Frank Weller Rechtsanwalt und Mediator Internetrecht wesentliche Rechtsgrundlage für Betreiber (Diensteanbieter) von Webseiten, Newsletter, Foren

Mehr

Impressumspflicht für Vereine

Impressumspflicht für Vereine LSVS Vereinsberatung Informationsblatt Erstveröffentlichung: 28.08.2014 - Letzte Änderung: 28.08.2014 NR. 1 Was Sie auf Ihrer Vereinshomepage, Ihrer Facebook-Seite und Co. beachten müssen! Fast jeder Sportverein

Mehr

Die Zukunft des Melderegisters in Sozialen Medien oder als Open Data?

Die Zukunft des Melderegisters in Sozialen Medien oder als Open Data? Die Zukunft des Melderegisters in Sozialen Medien oder als Open Data? Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein 12. Mai 2012 Anzusprechende Themen: Open Data vs. Meldegeheimnis Datenschutzrechtlich

Mehr

Rechtsfallen im e-marketing "e-marketingday 2015" Goldberg Rechtsanwälte Wuppertal Solingen

Rechtsfallen im e-marketing e-marketingday 2015 Goldberg Rechtsanwälte Wuppertal Solingen Rechtsfallen im e-marketing "e-marketingday 2015" Rechtsanwalt Alexander Goldberg Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz Fachanwalt für Informationstechnologierecht (IT-Recht) Lehrbeauftragter der Bergischen

Mehr

Abrechnungsrelevante Informationen werden entsprechend der gesetzlichen Aufbewahrungsfristen aufgehoben.

Abrechnungsrelevante Informationen werden entsprechend der gesetzlichen Aufbewahrungsfristen aufgehoben. Ihr Datenschutz ist unser Anliegen Wir freuen uns über Ihr Interesse an unserem Unternehmen und unseren Produkten bzw. Dienstleistungen und möchten, dass Sie sich beim Besuch unserer Internetseiten auch

Mehr

Website-Abmahnungen wegen Datenschutzverstößen Eine Renaissance?

Website-Abmahnungen wegen Datenschutzverstößen Eine Renaissance? Website-Abmahnungen wegen Datenschutzverstößen Eine Renaissance? Shopware Community Day 2012-01.06.2012 Ahaus Rechtsanwalt Thomas Feil Fachanwalt für Informationstechnologierecht und Arbeitsrecht Datenschutzbeauftragter

Mehr

Wettbewerbsrecht, Internetrecht. Webseite, Impressum, Anbieterkennzeichnung, Vorschaltseite, Wartungsseite, Baustellenseite

Wettbewerbsrecht, Internetrecht. Webseite, Impressum, Anbieterkennzeichnung, Vorschaltseite, Wartungsseite, Baustellenseite Gericht LG Düsseldorf Aktenzeichen 12 O 312/10 Datum 15.12.2010 Vorinstanzen Rechtsgebiet Schlagworte Leitsätze Wettbewerbsrecht, Internetrecht Webseite, Impressum, Anbieterkennzeichnung, Vorschaltseite,

Mehr

- Vertrauen durch Transparenz

- Vertrauen durch Transparenz !"" # $%&''()*+," -.%&''()*+!*( /01%#2 30#4 5607#689 - Vertrauen durch Transparenz Grundlegende Informationen für eine Datenschutz-Policy sowie Formulierungen abrufbar unter www.gdd.de (Rubrik Aktuelles

Mehr

Rechtsfragen beim social media Einsatz

Rechtsfragen beim social media Einsatz Rechtsfragen beim social media Einsatz Dr. Christian Hartmann, Hohenzollern SIEBEN Social Media und Recht Social Media Compliance Recht (nationales Recht) Nutzungsvereinbarungen (Plattformabhängig) Fallbeispiel

Mehr

Inhalt: 1. Gründe für die Einhaltung datenschutzrechtlicher Bestimmungen... 7. 2. Die Datenverarbeitung nach dem Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)...

Inhalt: 1. Gründe für die Einhaltung datenschutzrechtlicher Bestimmungen... 7. 2. Die Datenverarbeitung nach dem Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)... 2 Inhalt: 1. Gründe für die Einhaltung datenschutzrechtlicher Bestimmungen... 7 1. Gesetzliche Verpflichtung... 7 2. Vertragliche Verpflichtungen... 7 3. Staatliche Sanktionsmöglichkeiten... 7 4. Schadensersatzansprüche...

Mehr

Der betriebliche Datenschutzbeauftragte

Der betriebliche Datenschutzbeauftragte Der betriebliche Datenschutzbeauftragte Durch die fortschreitende Verbreitung der automatischen Datenverarbeitung sind die Gefahren des Datenmissbrauchs stetig gestiegen. Bei der Begrenzung dieser Gefahr

Mehr

Datenschutz in Recht und Praxis

Datenschutz in Recht und Praxis Datenschutz in Recht und Praxis Welches Recht gilt eigentlich beim Online-Marketing? Rechtswahl vs Internationales Privatrecht Nutzungsbedingungen des Werbenden anwendbar? Wirksam einbezogen? Rechtswahl?

Mehr

Was sieht das Gesetz vor?

Was sieht das Gesetz vor? Die Bundesregierung plant ein IT Sicherheitsgesetz. Dieses liegt aktuell als Referenten- entwurf des Innenministeriums vor und wird zwischen den einzelnen Ministerien abgestimmt. Im Internet wird viel

Mehr

Rechtssicher werben - Abmahnungen vorbeugen

Rechtssicher werben - Abmahnungen vorbeugen Rechtssicher werben - Abmahnungen vorbeugen Rechtliche Fallstricke bei Website, und E-Mail-Werbung erkennen und vermeiden Rechtsanwältin Kathrin Berger Fachanwältin für IT-Recht Kanzlei DR.PALZER BERGER

Mehr

1.1.4 Wissen, was unter Verbot mit Erlaubnisvorbehalt 1.1.5. schützen. 1.1.7 Wissen, was man unter personenbezogenen 1.1.8 1.1.

1.1.4 Wissen, was unter Verbot mit Erlaubnisvorbehalt 1.1.5. schützen. 1.1.7 Wissen, was man unter personenbezogenen 1.1.8 1.1. Datenschutz DLGI Dienstleistungsgesellschaft für Informatik Am Bonner Bogen 6 53227 Bonn Tel.: 0228-688-448-0 Fax: 0228-688-448-99 E-Mail: info@dlgi.de, URL: www.dlgi.de Dieser Syllabus darf nur in Zusammenhang

Mehr

FAQ zum E-Mailmarketing

FAQ zum E-Mailmarketing Kanzlei für IT-Recht FAQ zum E-Mailmarketing Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Versenden von E-Mails und Newsletter Inhalt Einleitung Warum erfordert die Versendung von E-Mails das vorherige Einverständnis?...

Mehr

Deutschland, rechtliche Herausforderungen gelöst mit Drupal

Deutschland, rechtliche Herausforderungen gelöst mit Drupal Deutschland, rechtliche Herausforderungen gelöst mit Drupal 2015-07-02 @ DUG Berlin Rouven Volk, Solutions Architect Quelle: https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/f/f7/artists-impressions-of-lady-justice,_(statue_on_the_old_bailey,_london).png

Mehr

Datenschutz 2013 Mindestanforderungen, Maßnahmen, Marketing CINIQ - Wie sicher sind Ihre Daten? 9. April 2013

Datenschutz 2013 Mindestanforderungen, Maßnahmen, Marketing CINIQ - Wie sicher sind Ihre Daten? 9. April 2013 Datenschutz 2013 Mindestanforderungen, Maßnahmen, Marketing CINIQ - Wie sicher sind Ihre Daten? 9. April 2013 Karsten U. Bartels LL.M. HK2 Rechtsanwälte 1 Meine Punkte Cloud Service Provider 2 IT-Outsourcing

Mehr

Allgemeine Nutzungsbedingungen (ANB) der Enterprise Technologies Systemhaus GmbH

Allgemeine Nutzungsbedingungen (ANB) der Enterprise Technologies Systemhaus GmbH Allgemeine Nutzungsbedingungen (ANB) der Enterprise Technologies Systemhaus GmbH 1 Allgemeines Diese allgemeinen Nutzungsbedingungen ( ANB ) gelten für die Nutzung aller Webseiten von Enterprise Technologies

Mehr

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt Rechtsanwalt Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG - ANMERKUNG ZUR GAMBELLI-ENTSCHEIDUNG DES EUGH (URT. V. 06.11.2003 - AZ.: C-243/0) Kanzlei RA Dr. Bahr Sierichstr.

Mehr

Rechtssicher im Internet (Teil 1): Website

Rechtssicher im Internet (Teil 1): Website Rechtssicher im Internet (Teil 1): Website IHK Frankfurt am Main Mittwoch, 29.04.2015 Dr. Thomas Lapp, Frankfurt Rechtsanwalt 29.04.2015 Dr. Thomas Lapp - Rechtsanwalt 1 Rechtssicher im Internet (Teil

Mehr

Inhalt. Datenschutz ist Grundrechtsschutz 4. Wessen Daten werden geschützt? 5. Wer muss den Datenschutz beachten? 6

Inhalt. Datenschutz ist Grundrechtsschutz 4. Wessen Daten werden geschützt? 5. Wer muss den Datenschutz beachten? 6 Datenschutz ist... Inhalt Datenschutz ist Grundrechtsschutz 4 Wessen Daten werden geschützt? 5 Wer muss den Datenschutz beachten? 6 Welche Daten werden vom Datenschutzrecht erfasst? 7 Wann dürfen personenbezogene

Mehr

Rechtsgrundlagen für eine Online-Präsenz

Rechtsgrundlagen für eine Online-Präsenz Rechtsgrundlagen für eine Online-Präsenz Industrie- und Handelskammer Siegen 1. September 2015 Rechtsanwalt Alexander Wagner Fachanwalt für IT-Recht Fachanwalt für Gewerblichen Rechtsschutz Lehrbeauftragter

Mehr

Urteil des OLG Köln zur NVL Kreuzschmerz Implikationen

Urteil des OLG Köln zur NVL Kreuzschmerz Implikationen 23. LL Konferenz, Berlin 2012 Urteil des OLG Köln zur NVL Kreuzschmerz Implikationen Rechtsanwalt Torsten Nölling - Fachanwalt für Medizinrecht - WIENKE & BECKER KÖLN RECHTSANWÄLTE Überblick Anlass des

Mehr

Datenschutzrechtliche Hinweise zum Einsatz von Web-Analysediensten wie z.b. Google Analytics 1. - Stand: 1. Juli 2010 -

Datenschutzrechtliche Hinweise zum Einsatz von Web-Analysediensten wie z.b. Google Analytics 1. - Stand: 1. Juli 2010 - INNENMINISTERIUM AUFSICHTSBEHÖRDE FÜR DEN DATENSCHUTZ IM NICHTÖFFENTLICHEN BEREICH Datenschutzrechtliche Hinweise zum Einsatz von Web-Analysediensten wie z.b. Google Analytics 1 - Stand: 1. Juli 2010 -

Mehr

Daten, die Sie uns geben (Geschäftsbeziehung, Anfragen, Nutzung eine unsere Dienstleistungen)

Daten, die Sie uns geben (Geschäftsbeziehung, Anfragen, Nutzung eine unsere Dienstleistungen) Datenschutzerklärung der Etacs GmbH Die Etacs GmbH wird den Anforderungen des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) gerecht.personenbezogene Daten, d.h Angaben, mittels derer eine natürliche Person unmittelbar

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen: 2 U 5/13 = 12 O 303/12 Landgericht Bremen B e s c h l u s s In dem Rechtsstreit Rechtsanwältin [ ], Verfügungsklägerin und Berufungsbeklagte,

Mehr

im Datenschutzrecht Felix Banholzer Forschungsstelle Recht im Deutschen Forschungsnetz

im Datenschutzrecht Felix Banholzer Forschungsstelle Recht im Deutschen Forschungsnetz und Entwicklungen im Datenschutzrecht Felix Banholzer Institut für Informations, Telekommunikationsund Medienrecht, Lehrstuhl Prof. Dr. Hoeren Forschungsstelle Recht im Deutschen Forschungsnetz Funktionsweise?

Mehr

Rundschreiben. Voraussetzungen und Grenzen zulässiger Vermittlungstätigk~it nach 194 Abs. 1a 5GB V

Rundschreiben. Voraussetzungen und Grenzen zulässiger Vermittlungstätigk~it nach 194 Abs. 1a 5GB V I 1-4982 -3810/2003 Geschäftszeichen, bei Antwort bitte angeben Friedrich-Ebert-Allee 38 5311380nn Friedrich-Ebert-Allee 38 53113 Bonn An die bundesunmltte\.baren Krankenkassen Telefonvermittlung: Telefondurchwahl:

Mehr

Im Internet werben alles möglich? Rechtliche Aspekte des Social-Media, E-Mail- und Suchmaschinenmarketings

Im Internet werben alles möglich? Rechtliche Aspekte des Social-Media, E-Mail- und Suchmaschinenmarketings Im Internet werben alles möglich? Rechtliche Aspekte des Social-Media, E-Mail- und Suchmaschinenmarketings Gliederung I. Begriffsbestimmung II. Werbeformen im Internet und deren Anforderungen I. Klassische

Mehr

Informationspflichten im Internet: Webseiten und Online-Shop

Informationspflichten im Internet: Webseiten und Online-Shop Informationspflichten im Internet: Webseiten und Online-Shop Vortrag im Rahmen der Cottbusser Medienrechtstage 2010 RA Markus Timm Fachanwalt für IT-Recht ilex Rechtsanwälte & Steuerberater www.ilex-recht.de

Mehr

Merkblatt zum betrieblichen Datenschutzbeauftragten nach 4f, 4g BDSG

Merkblatt zum betrieblichen Datenschutzbeauftragten nach 4f, 4g BDSG Merkblatt zum betrieblichen Datenschutzbeauftragten nach 4f, 4g BDSG Wann ist das Bundesdatenschutzgesetz anwendbar? Das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) gilt gemäß 1 Abs. 2 Nr. 3 BDSG für alle nicht öffentlichen

Mehr

Risiken im Netz. - Bonner Unternehmertage 2014 -

Risiken im Netz. - Bonner Unternehmertage 2014 - Risiken im Netz - Bonner Unternehmertage 2014 - Referent: Rechtsanwalt Dr. Stephan Dornbusch Fachanwalt für Steuerrecht Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz Folie 1 Übersicht 1. Impressum und kein

Mehr

Allgemeine Nutzungsbedingungen für das Forum unter ebilanzonline.de

Allgemeine Nutzungsbedingungen für das Forum unter ebilanzonline.de Allgemeine Nutzungsbedingungen für das Forum unter ebilanzonline.de Stand: 28. April 2014 1. Geltungsbereich Für die Nutzung des Forums unter www.ebilanz-online.de, im Folgenden Forum genannt, gelten die

Mehr

Einführung in die Datenerfassung und in den Datenschutz

Einführung in die Datenerfassung und in den Datenschutz Dr. Thomas Petri Einführung in die Datenerfassung und in den Datenschutz Hochschule für Politik, Sommersemester 2011, Foliensatz 2-2 bis 2-4 (1.6.2011) 1 Grobübersicht 1. Einführung, europa- und verfassungsrechtliche

Mehr

E-Mail-Marketing, Spam, E-Mail-Filterung und Datenschutz was ist erlaubt, was nicht?

E-Mail-Marketing, Spam, E-Mail-Filterung und Datenschutz was ist erlaubt, was nicht? E-Mail-Marketing, Spam, E-Mail-Filterung und Datenschutz was ist erlaubt, was nicht? Dr. Hendrik Schöttle Rechtsanwalt Fachanwalt für IT-Recht OSDC Nürnberg 7. April 2011 Übersicht E-Mail-Marketing Spam

Mehr

DigitalesMarketing AusgewählteEntwicklungen. E-Mail-Marketing, SocialMedia, Bewertungsportale

DigitalesMarketing AusgewählteEntwicklungen. E-Mail-Marketing, SocialMedia, Bewertungsportale DigitalesMarketing AusgewählteEntwicklungen E-Mail-Marketing, SocialMedia, Bewertungsportale Gliederung I. Begriffsbestimmung II. Werbeformen im Internet und deren Anforderungen 1. Klassische Produktwebseite

Mehr

Grundlagen Datenschutz

Grundlagen Datenschutz Grundlagen Datenschutz Michael Bätzler TÜV Datenschutz Auditor Externer Datenschutzbeauftragter IHK xdsb Datenschutz Greschbachstraße 6a 76229 Karlsruhe Telefon: 0721/82803-50 Telefax: 0721/82803-99 www.xdsb.de

Mehr

Datenschutz in der Praxis 2.0. Landeskammer für psychologische PsychotherapeutInnen und Kinder- und JugendpsychotherapeutInnen Hessen 24.

Datenschutz in der Praxis 2.0. Landeskammer für psychologische PsychotherapeutInnen und Kinder- und JugendpsychotherapeutInnen Hessen 24. Datenschutz in der Praxis 2.0 Landeskammer für psychologische PsychotherapeutInnen und Kinder- und JugendpsychotherapeutInnen Hessen 24. Mai 2014 Überblick 1. Patienten im Internet 2. Homepage 3. Datenschutz

Mehr

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen.

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen. Mobile Personal Clouds with Silver Linings Columbia Institute for Tele Information Columbia Business School New York, 8. Juni 2012 Giovanni Buttarelli, Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

Mehr

Stellungnahme des VATM zum Referentenentwurf für ein Gesetz zur Neuregelung des Post- und Telekommunikationssicherstellungsrechts

Stellungnahme des VATM zum Referentenentwurf für ein Gesetz zur Neuregelung des Post- und Telekommunikationssicherstellungsrechts Mit Mailanschreiben vom 2. Februar 2010 haben wir den Referentenentwurf des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie für ein Gesetz zur Neuregelung - und zur Änderung telekommunikationsrechtlicher

Mehr

REFERENTEN: Dr. Dennis Voigt, Markus Faust MELCHERS, FRANKFURT AM MAIN Business-Frühstück Keine Website ohne Datenschutz

REFERENTEN: Dr. Dennis Voigt, Markus Faust MELCHERS, FRANKFURT AM MAIN Business-Frühstück Keine Website ohne Datenschutz REFERENTEN: Dr. Dennis Voigt, Markus Faust MELCHERS, FRANKFURT AM MAIN Business-Frühstück Keine Website ohne Datenschutz BIEG Hessen / IHK Offenbach am Main 06. Februar 2014 Gliederung Datenschutzerklärung

Mehr

Dr.-Ing. Martin H. Ludwig INGENIEURBÜRO für Systemanalyse und -planung

Dr.-Ing. Martin H. Ludwig INGENIEURBÜRO für Systemanalyse und -planung INGENIEURBÜRO für Systemanalyse und -planung Dr. Martin H. Ludwig Ihr externer, betrieblicher Datenschutzbeauftragter Liebe Leserin, lieber Leser, Sie benötigen einen betrieblichen Datenschutzbeauftragten

Mehr

Datenschutz im Unternehmen. Was muss der Unternehmer wissen?

Datenschutz im Unternehmen. Was muss der Unternehmer wissen? Was muss der Unternehmer wissen? Was ist Datenschutz nach BDSG? Basis: Recht auf informelle Selbstbestimmung Jeder Mensch kann selbst entscheiden, wem wann welche personenbezogene Daten zugänglich sein

Mehr

Heintzmann Gruppe Internetpräsenz Datenschutzerklärung (privacy policy) nach 13 TMG (Telemediengesetz)

Heintzmann Gruppe Internetpräsenz Datenschutzerklärung (privacy policy) nach 13 TMG (Telemediengesetz) Heintzmann Gruppe Internetpräsenz Datenschutzerklärung (privacy policy) nach 13 TMG (Telemediengesetz) Die Heintzmann-Gruppe (nachfolgend -Heintzmann- genannt) legt großen Wert auf den Schutz Ihrer Daten

Mehr

Fallstricke im Online-Marketing. Dr. Philip Laue, LL.M. (Stockholm)

Fallstricke im Online-Marketing. Dr. Philip Laue, LL.M. (Stockholm) Fallstricke im Online-Marketing Dr. Philip Laue, LL.M. (Stockholm) Übersicht Meta-Tags Adword-Advertising E-Mail-Marketing Online-Targeting Facebook Like Button 2 Ein Unternehmen möchte Suchmaschinenmarketing

Mehr

12 Rechtsirrtümer rund um das Internet

12 Rechtsirrtümer rund um das Internet Daniel Wörheide Institut für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht, Lehrstuhl Prof. Dr. Hoeren Forum Hochschulkanzler 8. und 9. Mai 2012 Forschungsstelle Recht im Deutschen Forschungsnetz

Mehr

ITKwebcollege.DATENSCHUTZ

ITKwebcollege.DATENSCHUTZ ITKwebcollege.DATENSCHUTZ Inhaltsverzeichnis ITKwebcollege.DATENSCHUTZ Themenübersicht Der Datenschutzbeauftragte... 2 Verarbeitungsübersicht Meldepflicht... 2 Auftragsdatenverarbeitung... 2 Kontrollen

Mehr

Mobile Commerce - Die rechtlichen Herausforderungen

Mobile Commerce - Die rechtlichen Herausforderungen Mobile Commerce - Die rechtlichen Herausforderungen Gründerwettbewerb IKT Innovativ Konstantin Ewald Köln 21. Februar 2013 Mobile Commerce: The next big thing? 12.000 10.000 10 Mrd. USD 8.000 6.000 4.000

Mehr

Online-Marketing-Recht. 3 Abmahnungen aus Deutschland 3 Harassen Bier aus der Schweiz

Online-Marketing-Recht. 3 Abmahnungen aus Deutschland 3 Harassen Bier aus der Schweiz Online-Marketing-Recht 3 Abmahnungen aus Deutschland und 3 Harassen Bier aus der Schweiz Lukas Bühlmann, LL.M., Zürich Bühlmann Rechtsanwälte AG www.br-legal.ch Dr. Martin Schirmbacher, Berlin HÄRTING

Mehr

SOCIAL MEDIA LOGINS IM ONLINE-SHOP ALS DATENSCHUTZPROBLEM

SOCIAL MEDIA LOGINS IM ONLINE-SHOP ALS DATENSCHUTZPROBLEM IM ONLINE-SHOP ALS DATENSCHUTZPROBLEM RA Daniel Schätzle Webinar, 2. Oktober 2014 ein Rechtsberatungsangebot des Bundesverband E-Commerce und Versandhandel (bevh) e.v. Überblick THEMEN Was sind Social

Mehr

Datenschutzvereinbarung

Datenschutzvereinbarung Datenschutzvereinbarung Vereinbarung zum Datenschutz und zur Datensicherheit in Auftragsverhältnissen nach 11 BDSG zwischen dem Nutzer der Plattform 365FarmNet - nachfolgend Auftraggeber genannt - und

Mehr

Verpflichtung auf das Datengeheimnis

Verpflichtung auf das Datengeheimnis BAYERISCHES LANDESAMT FÜR DATENSCHUTZAUFSICHT Verpflichtung auf das Datengeheimnis Herausgeber: Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht Promenade 27 91522 Ansbach Telefon: (0981) 53-1300 Telefax:

Mehr

Grundlagen des Datenschutzes und der IT-Sicherheit. Lösungen des 9. Übungsblattes Praktischer Datenschutz

Grundlagen des Datenschutzes und der IT-Sicherheit. Lösungen des 9. Übungsblattes Praktischer Datenschutz und der IT-Sicherheit Lösungen des 9. Übungsblattes Praktischer Datenschutz 9.1 Gegensätze von Datenschutz und IT-Sicherheit Datenschutz: Grundsatz der Datensparsamkeit IT-Sicherheit: Datensicherung durch

Mehr

Online-Shops: Erfolgreich im Netz verkaufen. Rechtssicherheit in 10 Schritten

Online-Shops: Erfolgreich im Netz verkaufen. Rechtssicherheit in 10 Schritten Online-Shops: Erfolgreich im Netz verkaufen Rechtssicherheit in 10 Schritten 1. Anbieterkennzeichnung Impressum, 5 TMG Name, Firma, Anschrift, Vertretungsberechtigter Telefon- und Emailadresse (sofern

Mehr

Nutzungsbedingungen. Urheberschutz

Nutzungsbedingungen. Urheberschutz Nutzungsbedingungen Urheberschutz Die in der genutzten Event-App veröffentlichten Inhalte und Werke sind urheberrechtlich geschützt. Jede vom deutschen Urheberrecht nicht zugelassene Verwertung bedarf

Mehr

Datenschutzerklärung der Vinosent GbR

Datenschutzerklärung der Vinosent GbR Erklärung zum Datenschutz Wir, die Vinosent GbR, freuen uns über Ihren Besuch auf unserer Internetseite und Ihrem Interesse an unserem Unternehmen. Der Schutz Ihrer personenbezogenen Daten ist uns ein

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes Bundesrat Drucksache 599/05 22.07.05 Gesetzesantrag der Länder Niedersachsen, Hessen In - Fz - Wi Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes A. Problem und Ziel Das Bundesdatenschutzgesetz

Mehr

1 Rechtliche und steuerrechtliche Betrachtung... 2 1.1 Der Entwurf der EU-Kommission zu einer einheitlichen europäischen Datenschutzverordnung...

1 Rechtliche und steuerrechtliche Betrachtung... 2 1.1 Der Entwurf der EU-Kommission zu einer einheitlichen europäischen Datenschutzverordnung... 1 Rechtliche und steuerrechtliche Betrachtung... 2 1.1 Der Entwurf der EU-Kommission zu einer einheitlichen europäischen Datenschutzverordnung... 2 1.1.1 Rechtsnatur und Anwendungsbereich der neuer EU-

Mehr

Muster-AGB für Online-Shops

Muster-AGB für Online-Shops Muster-AGB für Online-Shops Stand: Januar 2014 Hinweise für die Benutzung dieser Muster-AGB Unzulässige AGB-Klauseln sind immer wieder Anlass wettbewerbsrechtlicher Abmahnungen gegenüber Betreibern von

Mehr