! " #$ # $# %$ &!"!"' "( $

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "! " #$ # $# %$ &!"!"' "( $"

Transkript

1

2 ! " #$ # $# %$ &!"!"' "( $ )* ( ""$++ ", " -. / $ "' 01 01) 01* 01, ; " 12 " ( "- 3 " 4 52 " " $ /" ' 6 "$"" " ""4+' #$#%&&!"!&& 6. 2+"' #'(# #)(%&&!"!&& #$#%&&!"!&& $-)* $'( '()#(&'(*'(+,-. /(+'()#( 0#)1(+,-2 7$ 8'$-$) (&1(!"'(+,-2 %&&&*'(+,-2 -""2 "2 #2:*. 2+"' 0( '( "!0'( &) * *),'(# '(%&&3 "!"& -24 " 5# (6* && '('( 0'( '((7*%&&!"!&&89%

3 ,. =5$=5;+,-. RA 2013 Euro VA 2013 Euro Abweichung Euro Konten Bezeichnung Prozent 1) Personalaufwand ,24% 2) Betriebskosten ,11% 7100 Reparaturen und Instandhaltung ,92% 7110 Energiekosten (Heizung, Strom) ,70% 7120 Betriebskosten ,79% 7121 Zuschuss zum Rechenkreis Immobilie Schönaugasse ,00% 7131 Geringfügige Wirtschaftsgüter ,03% 7140 Versicherungen für Gebäude und Einrichtung ,95% 7145 Sonstige Bürokosten (Reinigung udgl.) ,70% 7150 Büro Klagenfurt (Strom, Instandhaltung) ,80% 7152 Büro Klagenfurt (Telefon, Büromat.) ,76% 7153 Einrichtung Graz, Klagenfurt ,12% 3) Verwaltungskosten ,13% 7210 Telefon und Telefax ,32% 7220 Sonstiger Nachrichtenaufwand, Online-Dienste ,85% 7230 Porti ,14% 7240 Zustelldienste (Botenfahrten) ,13% 7270 Spesen des Geldverkehrs ,34% 4) Materialaufwand ,30% 7300 EDV-Material ,51% 7310 Büromaterial und Drucksorten ,54% 7320 Kopierkosten ,43% 7330 Fachliteratur und Zeitungen, Gesetze ,47% 7350 Normen und Technische Richtlinien ,00% 5) Bezogene Leistungen ,31% 7400 Sonstige Versicherungen ,44% 7420 Buchhaltungskosten, Bilanzierung u. Lohnverrechnung ,12% 7440 Aus- und Fortbildung DienstnehmerInnen ,44% 7460 Servicekosten EDV, Wartungsgebühren ,53% 6) Öffentlichkeitsarbeit (extern - intern) ,73% 5100 Gemeinsame Öffentlichkeitsarbeit ,00% 5120 Öffentlichkeitsarbeit der Sektion ArchitektInnen ,00% 5130 Öffentlichkeitsarbeit der Sektion ZivilingenieurInnen ,00% 5150 Pressearbeit ,04% 7) ExpertInnen- und Vertretungskosten ,01% 5200 Honorare Gutachten, Untersuchungen, Vertretungen (Arch.) ,34% 5201 Honorare Gutachten, Untersuchungen, Vertretungen (Ziv.Ing.) ,88% 5202 Honorare Gutachten, Untersuchungen, Vertretungen (Gem.) ,44% 8) Mitgliederbezogener Aufwand ,70% 7510 Disziplinaraufwand (Arch.) ,58% 7511 Disziplinaraufwand (Ziv.Ing.) ,00% 7520 Bundeskammerumlage ,00% 7580 Unterstützungsfonds (Arch.) ,00% 7581 Unterstützungsfonds (Ziv.Ing.) ,00% 7590 Befugnisverzicht (Arch.) ,80% 7591 Befugnisverzicht (Ziv.Ing.) ,20% 7592 Uneinbringliche Kammerumlagen ,00% %44:;;:44;+,-<

4 RA 2013 VA 2013 Abweichung Prozent Konten Bezeichnung Euro Euro Euro 9) Fahrt-, Reisespesen und Spesenersatz ,20% 7600 Steuerfreie Reisekostenvergüt. Dienstn. (KM-Gelder, Diäten) ,75% 7610 Reise- und Fahrtspesen allgem. (außer Ermessensausgaben) ,16% 7620 Reise- und Fahrtspesen Sektion ArchitektInnen ,40% 7630 Reise- und Fahrtspesen Sektion ZivilingenieurInnen ,42% 10) Sonstiges ,38% Erlöse 5360 Dispositionsfonds Präsident ,13% 5370 Dispositionsfonds Vizepräsident ,80% 5380 Dispositionsfonds SV ArchitektInnen ,60% 5390 Dispositionsfonds SV ZivilingenieurInnen ,96% 7910 Repräsentationen, Kammervollversammlung, Klausur ,70% 7940 Mitgliedsbeiträge (Arch.) ,20% 7941 Mitgliedsbeiträge (Ziv.Ing.) ,20% 7990 Sonstiger Aufwand ,40% Summe Ausgaben (ohne Versicherung) ,31% 4000 Erlöse aus Kammerumlagen ,47% 4025 Sonstige betriebliche Erträge 0 Übertrag Überschuss aus ,00% Auflösung sonstiger Rücklagen ,00% Auflösung Rücklage (Pany) ,00% Erlöse Normenpaket (90 %) ,84% Sonstige Erlöse (Drucksorten etc.) ,38% Erlöse aus Überschuss Verwaltung Versicherung ,00% 4500 Zinserträge (inflationsbereinigt) ,00% Summe Einnahmen (ohne Versicherung) ,05% Überschuss der Einnahmen Sonstige Rechenkreise 2013 Versicherung 7501 Sonstige Kosten ,03% 7502 Kosten Buchhaltung Versicherung ,93% Kalk. Kosten/Erlöse aus Überschuss Verwaltung Versicherung ,00% Summe Ausgaben ,53% Verwaltungsbeitrag (2 % der Prämie) ,84% Summe Einnahmen ,84% Überschuss der Einnahmen Immobilie Schönaugasse 7 Ausgaben Kredit ,71% Sonstige Ausgaben ,02% Summe Ausgaben ,04% Mieteinnahmen ,85% Zuschuss zum Rechenkreis Immobilie Schönaugasse ,00% Summe Einnahmen ,32% Überschuss der Ausgaben Abrechnung Umbau Schönaugasse 7 Planung Haustechnik Aufschließung, Außenanlagen Möblierung, Sonstiges Rohbau, Baumeister Nebenkosten Konstruktiver Ausbau Skonti Innenausbau netto Gesamt Oberflächen-Ausbau brutto Gesamt

5 ,2 0&'(*'(+,-. &'(*'(+,-.3&0& & )*'(!">+2.-.-&'(3 0 %&&&&"*& *!">BA<-!0'( 7 "3" #) D7" #) )'3*'3 0 '('(0&&* 07 &1(+,-< *& 7%" *3 "3 '(*'( & * "3" "3 &* >+,+C+2-& 7 $ (&#)&*&-E )*'( / <=$## 1 '$-$+>$ "3" '( " /'" ; 5$$" "$$-" 3 " ##!" &6*9%&&&9 &*0)'30#)(!"* ( '( 7'( " 7 ; /'"?% %" 3 "5!>-,<,2 *## &*'( * 0!" &'(3 0)'30#)(7!" $#&$ "&!7!"'( 0!"( "& 07& 9* "&& ;* +" '((7&>BA-+*07BA-+E7!*'( %" &6*& "3 * ( B5 " 3 " " "?A 4(3" '(# 3 "$ *!"F "7'( 3" #'( 3!*G"#H& 3 " ( "- 4' +>$ ; 4 5- $$+>$?A '( #7" "& >A<. '('(!"9( '(I: I:"(& 1(3" ;C" ""4+'?A '(!">-2,, '('(!*'(" $ 5! >2,,"7$0( 0 # 0&"!&6 ) 0#"00'( -D $=$## #-$,-D $=$## #-$ 6%&&&)*'( "E $)'3'( %" " "* '(&'(3 & / '('( 7 3" &9 '(*J(&! 7" "%" $'(( :'( &>.CA.".CA.E)*'( && *'("'(?*'( / ##' - D$$ ; #&*& 0 0'( $ *3" 4 7( &*('( &&"*!** 3" )*"&&7 & 3" '(#>.,<+. $(&#" "'(4 0( +,-+"& 3" '( (&!">-.A.A".<B2E0 7 $)'3'( 9(* '("'( #)*!">BA<- #$D$$ ; /* #)( * & 3" &** ">+,+C+2-9 3" 8 &'( " >.<..,C &&73* H >B+2<B3" 3" 5!><2<.+3 7 #%" 0"0 &*&F(&3" 4'( & 0 9 %&&& 7#$ 07& 0 & & 7!"&0& )'3)*7 ) 07&9 03)# )##" %44:;;:44;+,-<

6 15:=5;+,-2 Konten Bezeichnung VA 2015 VA 2014 VA 2013 Euro Euro Euro 1) Personalaufwand ) Betriebskosten Reparaturen und Instandhaltung Energiekosten (Heizung, Strom) Betriebskosten Zuschuss zum Rechenkreis Immobilie Schönaugasse Geringfügige Wirtschaftsgüter Versicherungen für Gebäude u. Einrichtung Sonstige Bürokosten (Reinigung udgl.) Büro Klagenfurt (Strom, Instandhaltung) Büro Klagenfurt (Telefon, Büromaterial) Einrichtung Graz, Klagenfurt ) Verwaltungskosten Telefon und Telefax Sonstiger Nachrichtenaufwand, Online-Dienste Porti Zustelldienste (Botenfahrten) Spesen des Geldverkehrs ) Materialaufwand EDV-Material Büromaterial und Drucksorten Kopierkosten Fachliteratur, Zeitungen und Gesetze Normen und Technische Richtlinien ) Bezogene Leistungen Sonstige Versicherungen Buchhaltungskosten, Bilanzierung u. Lohnverrechnung Aus- und Fortbildung DienstnehmerInnen Servicekosten EDV, Wartungsgebühren ) Öffentlichkeitsarbeit (extern - intern) Gemeinsame Öffentlichkeitsarbeit Öffentlichkeitsarbeit der Sektion ArchitektInnen Öffentlichkeitsarbeit der Sektion ZivilingenieurInnen Pressearbeit ) ExpertInnen- und Vertretungskosten Honorare Gutachten, Untersuchungen, Vertretungen (Arch.) Honorare Gutachten, Untersuchungen, Vertretungen (Ziv.Ing.) Honorare Gutachten, Untersuchungen, Vertretungen (Gem.) ) Mitgliederbezogener Aufwand Disziplinaraufwand (Arch.) Disziplinaraufwand (Ziv.Ing.) Bundeskammerumlage Unterstützungsfonds (Arch.) Unterstützungsfonds (Ziv.Ing.) Befugnisverzicht (Arch.) Befugnisverzicht (Ziv.Ing.) Uneinbringliche Kammerumlagen

7 Konten Bezeichnung VA 2015 VA 2014 VA 2013 Euro Euro Euro 9) Fahrt-, Reisespesen und Spesenersatz Steuerfreie Reisekostenvergüt. Dienstn. (Km-Geld, Diäten) Reise- u. Fahrtspesen allgem. (außer Ermessensausgaben) Reise- u. Fahrtspesen Sektion ArchitektInnen Reise- u. Fahrtspesen Sektion ZivilingenieurInnen ) Sonstiges Dispositionsfonds Präsident Dispositionsfonds Vizepräsident Dispositionsfonds SV (Arch.) Dispositionsfonds SV (Ziv.Ing.) Repräsentationen, Kammervollversammlung, Klausur Mitgliedsbeiträge (Arch) Mitgliedsbeiträge (Ziv.Ing.) Sonstiger Aufwand Dotierung Versicherungsrücklage Erlöse Summe (ohne Versicherung) Erlöse aus Kammerumlagen ,76 % 4025 Sonstige betriebliche Erträge Übertrag Überschuss aus Vorjahren Auslösung sonst. Rücklagen Auflösung Rücklage (Pany) Erlöse Urkundenarchiv Erlöse ZT-Normenpaket (90 %) Sonstige Erlöse (Drucksorten etc.) Erlöse aus Überschuss Verwaltung Versicherung Zinserträge (inflationsbereinigt) Summen Einnahmen (ohne Versicherung) Sonstige Rechenkreise 2015 Versicherung 7501 Sonstige Kosten Kosten Buchhaltung Versicherung Kalk. Kosten/Erlöse aus Überschuss Verwaltung Versicherg Summen Ausgaben Verwaltungsbeitrag (2,0 % der Prämie) Summen Einnahmen Immobilie Schönaugasse 7 Ausgaben Kredit Sonstige Ausgaben Summe Ausgaben Mieteinnahmen Zuschuss aus Rechenkreis Immobilie Summe Einnahmen %44:;;:44;+,-<

8 0&1(!"'(+,-2 :"'(+,-2( (6( 0/ '(# '(3 &3 97'3&F3 04 7* 1(!"'(*" *)'3'( "0(#) (&%&&3 " D7 &" "*'( # 4 ("30& # '();3&&& '(4 *0(!"9! '(3 " (#);3&& &3I% *+,-2(6($ 0 $3&& #)( 0*+,-29" *07 (9! 7 '(*!">-2,"1(0 (* ' " #7$ 8'$-$) 1 '$-$+>$ $)'3'(!"+,E7 # "*0( 1*&"73"3!! '( :")'3 "#7# " /'" ; 5$$" "$$-" '(&&"* "(& 3 $ * ( 3" 0'( " " ( 7# >C,,,3 ; /'"?% 57*#%"!">+,,, 7 " "* +,-2>B,,, ;)<4# / ##' - D$$ ; '( 0#'( $ " "#><<,,, ;)'=-$ +"? - $-A %" #)#"%""7 *&3#!"$)"& #)(07 %" (6(!" >-2,,&:'(0&:"( ($" $-$+>$ ;*'# "- #3& '($'(!"'(# 7#7" "& 3" "&3 5!>C++,,# ("&3 65!>22,,, )*" "<,+20&&# 7 F++ "- / "$ ". # $# F++ "- / "$ " $ " "7&>-<,,,# >-A,,,,(6( )*F++ "- / "$ " /" ' " /" 4>< 8-73 "* 7&>.,,, ( "- 4' +>$ ;) /$## #-$ $'($3&&&7 G("*H* #) ;3&& &3I% &( ><,2,BB -D,-D $=$## #-$ 6%&&& &:'( - "2?* &?*'( '(*'(+,-.7>-,,,,, 0,< "2? +-$" ' "A '(0&* /!%&&#" *7 %"""'(!"(/ * $)'3'( # " & 9(& 5!>--,,,0'( '" / ) 53"&& 03: :"(7 7'(#)+,-2 0 ##' - D$$ ; '(!" 0&* &#0&*'( 6 *#)% G53#H**( '(&(&*'(#" 9'(0&'(3&&"*7( K 9'(&'(3 %&&# #:"!& &&"*& 4 '( #$D$$ ; &* *'("37 9(07

9 %444;$=5;+,-2 0$'(#%&&!"!&&&+B--+,-<!"4 0 &" $ 7#)%(+,-2&L2+ *-*+9! '(33&& 07#" # 0 8,A =$## #-$ +( "- # "$ " + #2::)*#-$ ' --- =$## 3( "#-$ #)& %&&4 &7 #$"4#-$ #)& 01(+,-.* (0'( Umsatz *72,67*0,93 72, =$## D"#-$ &FL.G.H &"*&& 0)* && 08 ) =$## #-$ +<3. --$+" # " <3 + #::)* #-$ ' -+- =$## 3( "#-$ &L+ &" 9'(# *0(/ %&& 4 & 00! '(3!"'(*7 -++ #$"4#-$ #)& 01(+,-.* Umsatz *72,67*0,93 72, =$## D"#-$ &FL.G.H &"*&& 0)* && 08 "$"'E --< %&&&#)4 07'(&--+,-2.,C+,-2 &$#3!8 -I.&3 ---'( $ $'(#)#M" &-< --2 %&&&#)4 &$#3!8 -I.&3 ---'( && $ $'(#)#M" &-< --C %&&&#)%&&& ($# &07'(&--+,-<.,,C+,-< 3! (*$# &9 3 *"'(3! 8+I.'(&3 ---'( &"& %&&&#)%&&& ($# (* $# &9 3 *"'(3! 8-I.&3 ---'( & #)-5*(# " H ---'( &#) +5*("& --B %&&&#)%&&& ($# (* $# &9 3 *"'(3! 8+I.&3 ---'( & #)-5*("& '( &#) +5*( %44:;;:44;+,-<

10 * =$## #-$ +( "- # " + #2:) #-$ ' -.- %&&&&L+G+H "&#& ($#"74 & - I'" ) *, $?* 6'($# * &&(*'((& 9 ""7 & 3!$# %&&& +,-2G(3 --K-.H&" 70 M" *7*"4"!"4" '( = 3-9! '(3& )* $# 7** %& %(* &# #"1(!"%&&&*# $ *0( %&&&7 *:"* 3 0)'3 52"#-$ #2 :,#-$ ' -+E)'3 & " $ '( 3 ($#-$ #2 :#-$ ' J " "" #2 :9#-$ '?* *)(&6 '( /3*'(;3&& /3*'(%&& 9! '(3#) &3% * / " %&&& 0#"& #8 )C! $) N%&&& *7- ) N%&&& " &$ 4" '(:"'(*# *"'(#"# &!"'(*&F LBG.H&""7# *'(! 7'( 7(%(*07M" G(3 -<H4" '( :"'(*#

11 ,-- 4; $#)* " #$/ =2". $#" '( 3 22A 3" +,2 -,C.-- ""! 9! KC *,9 ** $#), " #$/ =2". $#" '( 3 2<A " 3" +-- # -,. $!.-< "" 9! +A. "$ K;, *,* *; $#), " #$/ =2". $#" '( 3 22A -C2 ## 3" ++, # "$ 9! +B+ " KC *,C *** ( "-?)*L,),A " #$/ =2". $#" '( 3 -B A +< * 9 J " "" $ =$## 5 - " #$/ =2". $#" '( " -, - 9! -, - * ) J " "" $$ =$## 5 - " #$/ =2". $#" '( " -, - 9!,,, *, " " #$/ =2". $#" '( 3 -< < -B 3" - 2 C 9! B - A )* ** "' " #$/ =2". $#" '( 3 2, 2 3" ! C + B ) * %44:;;:44;+,-<

12 %44:;;:44;+,-< 4; %44:;;:44; &8! # ), 8< 8 -" / %&&9! '(3 #) &3% '++ M4"/$## $"!$BE?*9AC)9*,,L) "" *'8 # ),4/ 1'(3"&&&+B"!&*+,-<0%&&!"!&& &8 $#8 # -#)$ #!"%# '(00)'3 #"& "( '(& =$## < 8 -" / +" #$/=2" && "##'O0 3&& ( 4 %&&9! '(3 #) &3%

... 1! "" #$"%... 4 &'%()$ (*... 5 +)$)$...11,,()$ (",...16 &-" ("...16 +! " ("...18.,/ "$0 ()$ (" 1(()$

... 1!  #$%... 4 &'%()$ (*... 5 +)$)$...11,,()$ (,...16 &- (...16 +!  (...18.,/ $0 ()$ ( 1(()$ ! ... 1! "" #$"%... 4 &'%()$ (*... 5 +)$)$...11,,()$ (",...16 &-" ("...16 +! " ("...18.,/ "$0 ()$ (" 1(()$,(((...21 2,)$)$/ "$0 (" 3 4 (5()$ $...23 6()$ (...80,"()$" ""...83 &(()$7)...83 +-" ("...98.,)$)$/

Mehr

& ( * +,-". - 0 ( "."556+#200 8 / -+$+- 8 708 0. &! 0.

& ( * +,-. - 0 ( .556+#200 8 / -+$+- 8 708 0. &! 0. !"# $% &'(" ) ) & ( * +,-". /0! 0+1# 2 3+#24. &+1#2 3+#2400- - 0 ( "."556+#200 0$ 70$.#"0 8 / -+$+- 8 708 0. &! 0. #-+8 9+1" 3+#24 +(:1 $.&' (-$;2'( :00. &" ;:( 0(:( $00 :-$70 -.

Mehr

Dipl.-Ing. Ingo Jonas Gehastraße 4 33161 Hövelhof

Dipl.-Ing. Ingo Jonas Gehastraße 4 33161 Hövelhof Sachverständiger für Grundstücks- & Gebäudebewertung Dipl.-Ing. Ingo Jonas Gehastraße 4 33161 Hövelhof Telefon (05257) 937 442 Telefax (05257) 934 78 27 E-Mail info@sv-jonas.de Web www.sv-jonas.de!"#####!$

Mehr

Skalierbarkeit von Oracle RAC für DWH-Applikationen

Skalierbarkeit von Oracle RAC für DWH-Applikationen Skalierbarkeit von Oracle RAC für DWH-Applikationen Technical White Paper Februar 2007 Karol Hajdu und Christian Antognini Trivadis AG!"#######################################################################################################################

Mehr

Kammervollversammlung 2005

Kammervollversammlung 2005 KAMMER DER ARCHITEKTEN UND INGENIEURKONSULENTEN FÜR STEIERMARK UND KÄRNTEN Kammervollversammlung 2005 SCHÖNAUGASSE 7, 8010 GRAZ, TEL 0316/82 63 44, FAX DW 25, OFFICE@AIKAMMER.ORG, WWW.AIKAMMER.ORG Freitag,

Mehr

Herzlich Willkommen ! " $' #$% (!)* " +,-./0 ! 2 34" 34." " #$% "& 1!../ 4! 4. 5 6'478 4 /'478

Herzlich Willkommen !  $' #$% (!)*  +,-./0 ! 2 34 34.  #$% & 1!../ 4! 4. 5 6'478 4 /'478 Page 1/1 Herzlich Willkommen! " #$% "&! " $' #$% (!)* " +,-./0 1!../! 2 34" 34." 4! 4. 5 6'478 4 /'478 /47 %9 : 9; ;1!!. 2.7.!!4. 4(.... &! =>! = 1 '-?11.7 42*!. 7.- 74.! @ @! &> $'( #.1 %.4

Mehr

2 UMLAUFVERMÖGEN UND AKTIVE RECHNUNGSABGRENZUNG

2 UMLAUFVERMÖGEN UND AKTIVE RECHNUNGSABGRENZUNG Bundeskammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten BUNDESEINHEITLICHER KONTENPLAN Klasse Hauptgruppe Untergruppe Bezeichnung 0 ANLAGEVERMÖGEN 01 IMMATERIELLE VERMÖGENSGEGENSTÄNDE 011 Konzessionen 012

Mehr

!"#$%!"# $& $%$ # ' $ $ ' $ (# ' $) *%+ # $, %

!#$%!# $& $%$ # ' $ $ ' $ (# ' $) *%+ # $, % !" #$% &' % (% )!"#$%!"# $& $%$ # ' $ $ ' $ (# ' $) *%+ # $, % * $$ -% ( +,./+ #.)+ $, ' $ 0 1+! 1 # 2 ' $! % % #% $ # ' $ 3 */ 4 $! 5 ++. 1 / 4 $!.% 0 /!$%$4 $ #0 $& ' $! /. 6$$) 7++$,. 8 $1 3+&$/0 1+

Mehr

Wunschtraum? Politiker halten doch immer, was sie versprechen. Es sei denn, sie haben sich versprochen.

Wunschtraum? Politiker halten doch immer, was sie versprechen. Es sei denn, sie haben sich versprochen. 1 Sehr geehrte Mandantin, sehr geehrter Mandant, merken Sie es, es stehen Wahlen vor der Tür. Die Parteien überschlagen sich mit Plänen zur Reduzierung der Steuer- und Abgabenlast, alle wollen natürlich

Mehr

(Ländersample: Burgenland, Kärnten, Steiermark)

(Ländersample: Burgenland, Kärnten, Steiermark) (Ländersample: Burgenland, Kärnten, Steiermark)!"#!$ %&'#!$ ( %& ) #*$) #+ )!,-. $/&0 / & 1)$ (2 ! "#!$#!!%&" '("# 323 % 3 32 )#'*&%#!+#&"," '&"!&(((-*!(""#"-!!./(( 0 #$ "$ &'#!$ '&! (! (!! 1-!&&("'2%"

Mehr

Bezirksamt Pankow von Berlin 20.01.2015 Abt. Stadtentwicklung Bezirksstadtrat

Bezirksamt Pankow von Berlin 20.01.2015 Abt. Stadtentwicklung Bezirksstadtrat 20.01.2015 Abt. Stadtentwicklung Bezirksstadtrat Herrn Bezirksverordneten Roland Schröder, Fraktion der SPD über die Vorsteherin der Bezirksverordnetenversammlung Pankow von Berlin Frau Sabine Röhrbein

Mehr

!"# $% & '( )')"# % * #") +,( $) #$-. ( ) )+ ) + /$ 0.+ 1 "# - 2 3 "# "#, 4 4.!2 4.'' # $ #. 4!4 4.-+ #$ !2 + *( # '! + ' ('$5 67% ) + *(# 4 + *(

!# $% & '( )')# % * #) +,( $) #$-. ( ) )+ ) + /$ 0.+ 1 # - 2 3 # #, 4 4.!2 4.'' # $ #. 4!4 4.-+ #$ !2 + *( # '! + ' ('$5 67% ) + *(# 4 + *( !"# $% & '( )')"# % * #") +,( $) #$-. ( ) )+ ) + /$ 0.+ 1 "# - 2 3 "# "#, 4 4.!2 4.'' # $ #. 4!4 4.-+ #$!2 + *( # '! + ' ('$5 67% ) + *(# 4 + *(!2 '#) + *( ' / ('!'(' -3 3 % 8 ' 8 %$ ) #) (' * 9 ' %# 1

Mehr

" # $ % &' () *+ , * - * 0'1 *# 4 +*& *

 # $ % &' () *+ , * - * 0'1 *# 4 +*& * ! " # $ % &' () *+, * - *."/ ''*# 0'1 *# *2 3'"4' " 4 +*& * & &' "7 ' &'" $. 8606. -, 0'1 @1 0 606. 8 0:60'?6 @ &'"'?6. 86 9?' :3& A 4 +*& 8& '"& 4+*46" '

Mehr

!"#$%&'()*+*,-,.$/0.1")"/&%(#'.

!#$%&'()*+*,-,.$/0.1)/&%(#'. !!"#$%&'()*+*,-,.$/0.1")"/&%(#'. Berufsmobilität und Lebensform 2*/0.)"#$%+*34".5()*+*,-,&"#%(#0"#/*&&".*/.6"*,"/. 0"#.7+()8+*&*"#$/9./(34.'*,.:8'*+*".;"#"*/)8#

Mehr

! " # $ % & ' ( &! % ) *! + *!,) &! $(! -. *! ($ / 0! '! ( 1

!  # $ % & ' ( &! % ) *! + *!,) &! $(! -. *! ($ / 0! '! ( 1 !" #$% &'(&!% )*!+*!,)&!$(!-.*!($/0!'!(1 !"$" %&"" '"()" - &. "" " """0" #"+,"-#.!$ 1 * " 2$ " " # " +,"34+ "'" "('56- &7"")+ & 8 69'- & /" 4!" 2!"('"! : &/" """-#.!/" " 3"+& -#.! +& ";+": )+ & +/ 1!/

Mehr

!" # $! " % &! ' " ( )

! # $!  % &! '  ( ) !" # $!"% &!' "() *+, ( -.& +% / ( % ( % ( ( 0&%, (( --+% ' (( 1 %- 2 ) &.& ) 34% ) ( +&5 ( ) ) % - ( ).& --&--% & 67& () ) 8-- () ) ( 3&-- ( ) ) 67& )( )( % &7 %-&9 )2 )( &.& )/ )(( -%, )() %: &&,) ))

Mehr

Geförderter Wohnungsbau in München

Geförderter Wohnungsbau in München Stadtsanierung und Wohnungsbau Geförderter Wohnungsbau in München Informationen zur staatlichen Wohnungsbauförderung und zum München Modell München Modell München Modell aus der Sozialgerechten Bodennutzung

Mehr

!"#$%#""& ! 7")/,0+B8/&,8:&N8=>1:& !!X8B8T#:18/[/+/S(8")/B:"8=>1& ! *+$1)/B:"8=>1& ! \>"8&N8=>1:$"+B8/&

!#$%#& ! 7)/,0+B8/&,8:&N8=>1:& !!X8B8T#:18/[/+/S(8)/B:8=>1& ! *+$1)/B:8=>1& ! \>8&N8=>1:$+B8/& !"#$%#""&!"#$%&'"%&()"%&*+",-&.+/,#01&..%2%&!!!!!!! 3456&789)"1&(/&70+"):& 34;4&)0)/$+00&& &?@81"+A08B(8&CDE6F& +9&34G6&H):I

Mehr

!"#"$%&'()*+,#-./01("'*1+*"-$23' 4*(1')"*("'*--"-$*0$%'1#"-51#/ 6'#-,+1."-$,"/$41-1."0"-(/ *0$%'1#"-51#/

!#$%&'()*+,#-./01('*1+*-$23' 4*(1')*('*---$*0$%'1#-51#/ 6'#-,+1.-$,/$41-1.0-(/ *0$%'1#-51#/ !"#"$%&'()*+,#-./01("'*1+*"-$23' 4*(1')"*("'*--"-$*0$%'1#"-51#/ 6'#-,+1."-$,"/$41-1."0"-(/ *0$%'1#"-51#/ Neue Fortbildungsmaterialien für Mitarbeiterinnen im Frauenhaus Grundlagen des Managements im Frauenhaus

Mehr

7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 Haben Sie noch ein Zimmer frei? Einzel- oder Doppelzimmer? Ein Doppelzimmer, bitte. Zimmer

Mehr

Geschäftsbericht 2012

Geschäftsbericht 2012 S Sparkasse Waldeck-Frankenberg Geschäftsbericht 2012 Sparkassen-Finanzgruppe 1 !"# $% &!"#'(')"' %*+ ' ! "#$%& ' ( $)* & $+ ",- -.. # /#!- 0& 1" 2$34 ' #. 5 )$* 3$6*1, 7#&# 1! ##8#. 5 7 9:$3* ;,-. "#,

Mehr

31L Wind- und Schneelasten

31L Wind- und Schneelasten Programmvertriebsgesellschaft mbh Lange Wender 1 34246 Vellmar BTS STATIK-Beschreibung - Bauteil: 31L -Wind- und Schneelasten Seite 1 31L Wind- und Schneelasten Leistungsumfang: Festlegung der Grundparameter:

Mehr

!"!# $ %! &' () $ *+,,%%%! -!,,, $,*! . / %$) 3!4 ## 8!7$ 9) $ &6!%%%! -!,,, $!'! ;!5. < $ < 5=* <> 7 0( <? ) * @ ;;!.$ < A <D. % / ;;;!

!!# $ %! &' () $ *+,,%%%! -!,,, $,*! . / %$) 3!4 ## 8!7$ 9) $ &6!%%%! -!,,, $!'! ;!5. < $ < 5=* <> 7 0( <? ) * @ ;;!.$ < A <D. % / ;;;! !"!# $ %! &' () $ *,,%%%! -!,,, $,*!. / %$) / %012 3!4 ##!5*#&$' 6$7!( 8!7$ 9) $ 012: - &6!%%%! -!,,, $!'! ; ;!5. < $ < 5=* 7 0(

Mehr

!!"#$#%&'%()*+&,-!!"#$%&'$%&"()*'!!"!"#"#!!"#$%&'()*+,*--)"$+)*$-&'(*./-&',0&')"$1(,0&'-)")""

!!#$#%&'%()*+&,-!!#$%&'$%&()*'!!!##!!#$%&'()*+,*--)$+)*$-&'(*./-&',0&')$1(,0&'-)) !"#$"%&'#())*+,-*/,0$)%,(#$)1)!!"#$#%&'%()*+&,-!!"#$%&'$%&"()*'!!"!"#"#!!"#$%&'()*+,*--)"$+)*$-&'(*/-&',0&')"$1(,0&'-)")""?*,(@)5,-5"AB($C'7$#$DD $%&'()*'" E17,%"AA(4?54-(44("F##%)),$4-54GH23*5"C)$+"(#%-?"(#D7(G%)$4-54G,%$)A$4C5)$%,)2$,AI$4)/G%,A$%

Mehr

Wirtschaftsplan. Finanzplan

Wirtschaftsplan. Finanzplan Wirtschaftsplan Finanzplan 2015 Kommunale Datenverarbeitungsgesellschaft mbh Wittenberg KDG Wittenberg Seite 1 von 16 Inhaltsverzeichnis 1. WIRTSCHAFTSPLAN 2015... 3 1.1 ERFOLGSPLAN 2015... 3 1.2 VERMÖGENSPLAN

Mehr

%!!!%&4 5(,!" %6,#,!" %

%!!!%&4 5(,! %6,#,! % !" #!!!$!" %& '((#)(* +,(!*-(.$'((!" #/%& '( (#)(* +,(+!01123 %!!!%&4 5(,!" %6,#,!" % +0117 .$'((!" #/ %& '( (# )(*+,(+!01123!!! %& 4 5(,!" %6,#,!" % +!8 48181! 9-9::,,,;#+!!!; 18;18;0117

Mehr

!"#$"%&'(!)*#+",#,-+-./& & 012-%.!20341&!"#&& 5!.,4.&%43&6274%4.46-.+&89:;&

!#$%&'(!)*#+,#,-+-./& & 012-%.!20341&!#&& 5!.,4.&%43&6274%4.46-.+&89:;& "#$"%&'(*#+",#,-+-./& & 012-%.20341&"#&& 5.,4.&%43&6274%4.46-.+&89:;& "#$%"&'(*+',-,./0"-1"#,2345, "#$%&'(%(*+,-(.(/'&'0/'0$1233 +,-(.(4(%5*,'0.(1233&#67(*/8*.9./&*' 1:;

Mehr

Research Notes. RatSWD. Research Note No. 14. Regionale Bildungsstrukturen und Beschäftigung in Deutschland. Mareike Tarazona

Research Notes. RatSWD. Research Note No. 14. Regionale Bildungsstrukturen und Beschäftigung in Deutschland. Mareike Tarazona RatSWD Research Notes Research Note No. 14 Ursprünglich als RatSWD Working Paper No. 18 erschienen Regionale Bildungsstrukturen und Beschäftigung in Deutschland Mareike Tarazona 2007 Research Notes des

Mehr

s Sparkasse Werl Zweckverbandssparkasse der Stadt Werl und der Gemeinden Wickede (Ruhr) und Ense

s Sparkasse Werl Zweckverbandssparkasse der Stadt Werl und der Gemeinden Wickede (Ruhr) und Ense s Sparkasse Werl Zweckverbandssparkasse der Stadt Werl und der Gemeinden Wickede (Ruhr) und Ense Geschäftsbericht 2014 ! " #!$%&#$'( ) (* )" *!* " &(+ * + ( " "*,*--./ 0 12" ( #* #%*'* 3 "2 12" 4 1 #*

Mehr

Aufwand 6.492.128,48 6.778.435,00 6.808.166,01 6.804.056,88

Aufwand 6.492.128,48 6.778.435,00 6.808.166,01 6.804.056,88 Aufwand 6.492.128,48 6.778.435,00 6.808.166,01 6.804.056,88 Aufwände Sonstige Studierendenschaft 6.369.418,56 6.630.462,16 6.659.044,81 6.667.490,68 Personalausgaben 74.900,90 84.778,85 100.050,00 95.200,00

Mehr

Koreaverband e.v., Rostocker Str. 33, 10553 Berlin

Koreaverband e.v., Rostocker Str. 33, 10553 Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2012 AKTIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 2. Konzessionen, Lizenzen und ähnliche Rechte und Werte 0,50 II. Sachanlagen 3. andere Anlagen. Betriebs- und

Mehr

! " # $ %! & ' / 0 1-2 3 4! 2 )' / * 6 / 0 &

!  # $ %! & ' / 0 1-2 3 4! 2 )' / * 6 / 0 & ! " # $ %! & ' () * +, -. () * +, () / 0 1-2 3 4 5 0!! 2 )' / * 6 / 0 & - 7 2 8 96,: ),- ; 7-6 6,- 9, I. ZUSAMMENFASSUNG... 1 1. Angaben über die Wertpapiere... 1 2. Angaben über den Emittenten... 3 3.

Mehr

Kompendium Projekte und Initiativen

Kompendium Projekte und Initiativen Kompendium Projekte und Initiativen PAD-Fachtagung Frischen Wind in MINT Impulse aus Europa für den mathematisch-naturwissenschaftlichen Unterricht vom 27. - 29. Mai 2013 in Magdeburg INHALT Schulen Berufskolleg

Mehr

Kontierungsanleitung

Kontierungsanleitung Kontierungsanleitung Basis: Kontenplan der Eisenbahner-Baugenossenschaft Luzern ENDE Eisenbahner-Baugenossenschaft Luzern Folie 1 Prüfen von Rechnungen an die EBG Stimmt der Adressat? Ist die Rechnung

Mehr

Rechtsanwalt Dr. Martin Bahr

Rechtsanwalt Dr. Martin Bahr Rechtsanwalt Dr. Martin Bahr (Vortrag am 11. September 2003: Arbeitskreis Recht, Hamburg@work Förderkreis Multimedia e.v.)!""#$%&'! " # $%&$' ()*+++&$' () &' ' ( ** ((+' ' '&', (((&*' & -&'&(./&0 ()& &1-2$/3

Mehr

1. andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 900,00 775,00. 1. sonstige Vermögensgegenstände 27.044,88 19.185,03

1. andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 900,00 775,00. 1. sonstige Vermögensgegenstände 27.044,88 19.185,03 Blatt 1 Vorläufige Bilanz zum 31. Dezember 2014 AKTIVA Geschäftsjahr EUR Vorjahr EUR A. Anlagevermögen I. Sachanlagen 1. andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 900,00 775,00 B. Umlaufvermögen

Mehr

Nr. Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code

Nr. Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code A k t i v e n 1 Aktiven 10 Umlaufvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse 1000 CHF 1010 Post 1010 CHF 1020 Bank 1020 CHF 106 Kurzfristig gehaltene Aktiven mit Börsenkurs 1060 Aktien 1060 CHF 1069 Wertberichtigungen

Mehr

B e s u cherbefragung 2 005 ' ()

B e s u cherbefragung 2 005 ' () !" #$ % ' () 1 AUFGABENSTELLUNG & METHODIK DER UNTERSUCHUNG, DER FRAGEBOGEN... 3 2 ZUSAMMENFASSUNG / MANAGEMENTPAPER... 6 3 DIE ERGEBNISSE IM DETAIL... 17 3.1 WAS FÄLLT IHNEN SPONTAN EIN WENN SIE AN DAS

Mehr

$ $!" ! " " $ ++,-./ * &-.,0 )1-.

$ $! !   $ ++,-./ * &-.,0 )1-. !"#!$ $ $!"#% &$'( ' $##)* $ $!"! " " #$ %&'()* $ ++,-./ * &-.,0 /'&, )1-..2.2.$2 3 &-.&&4(.-.,)!.)567*8&9" :&4(.-.')! ; +,< & => &&?; $ $!" +!',' ; &.+@ ((A- 5-&% & &-.B % & &,&C-4(-& &-.-, &-&'()&9 D-')&9-.,

Mehr

Planungs- und Strategiefragen für Existenzgründer im Handwerk als Grundlage für die Erstellung eines Gründungskonzeptes (Business Plan)

Planungs- und Strategiefragen für Existenzgründer im Handwerk als Grundlage für die Erstellung eines Gründungskonzeptes (Business Plan) Planungs- und Strategiefragen für Existenzgründer im Handwerk als Grundlage für die Erstellung eines Gründungskonzeptes (Business Plan) Name Geb.datum Anschrift privat: Straße, Nr. PLZ, Ort Telefon Fam.stand

Mehr

! " # $ % & ' (! " # ) $ ' * + %, - + * + $./012/ 2/ 22.$

!  # $ % & ' (!  # ) $ ' * + %, - + * + $./012/ 2/ 22.$ !"#$%&' (!"#) $'*+ %,-+*+$./012/2/ 22.$ Ziele des Vortrags 34 $-* 5-3#"6 78$ 6 3 5 966$5 -$:7-; 5< Übersicht 6/ ( 8 5/ +5= 3*- )-" >/ 6?( )/ " / 48* /68 Sechs Schwingungen der Thematik alternde Singles

Mehr

AX63 DOC. NO. : AX63-OL-G0010B. A Open

AX63 DOC. NO. : AX63-OL-G0010B. A Open AX63 DOC. NO. : AX63-OL-G0010B 1 A Open ! "#$%& ' ( )!&*+$" *" (+,-$ &*".$ %%* *!/ $$0*!$1%$ 2$ 1#'34! 2 #$15//6 3 * 4 #71* 5 89 :"* 6 ;!!* 7 4&$$ 8 7%'3 6 11 #8% ?@'/$+ & ' -/&$ A"

Mehr

EXPEDITION INS PASTORALE OUTBACK JUNGE ERWACHSENE UND KIRCHE

EXPEDITION INS PASTORALE OUTBACK JUNGE ERWACHSENE UND KIRCHE IMPULSE FÜR DIE KIRCHLICHE JUGENDARBEIT AUSGABE 150 EXPEDITION INS PASTORALE OUTBACK JUNGE ERWACHSENE UND KIRCHE DOKUMENTATION DER JAHRESTAGUNG FÜR JUGENDSEELSORGE 2014 IMPULSE FÜR DIE KIRCHLICHE JUGENDARBEIT

Mehr

Deckblatt zum Sicherheitsdatenblatt gemäß ChemV

Deckblatt zum Sicherheitsdatenblatt gemäß ChemV Deckblatt zum Sicherheitsdatenblatt gemäß ChemV Ausgabedatum 16092013 Ersetzt alle vorangegangenen Editionen Handelsname JBL Ammonium Test NH 4 ArtNr25366 EU-MSDS, Version, Datum Überarbeitung 16092013

Mehr

Bachelorarbeit. Zwischen Authentizität und Inszenierung Eine empirische Studie zum Erfolg von Testimonials in der Markenkommunikation.

Bachelorarbeit. Zwischen Authentizität und Inszenierung Eine empirische Studie zum Erfolg von Testimonials in der Markenkommunikation. DEPARTMENT INFORMATION Bachelorarbeit Zwischen Authentizität und Inszenierung Eine empirische Studie zum Erfolg von Testimonials in der Markenkommunikation vorgelegt von Julian Krugmann Medien und Information

Mehr

1 INHALTSVERZEICHNIS 2 2 ZUSAMMENFASSUNG 3 3 O-TALLYMAN TEAM 4 4 PRODUKT- UND DIENSTLEISTUNGEN 6 5 MARKTANALYSE 9

1 INHALTSVERZEICHNIS 2 2 ZUSAMMENFASSUNG 3 3 O-TALLYMAN TEAM 4 4 PRODUKT- UND DIENSTLEISTUNGEN 6 5 MARKTANALYSE 9 ! "#$ % $$&' "# 1 INHALTSVERZEICHNIS 2 2 ZUSAMMENFASSUNG 3 3 TALLYMAN TEAM 4 3.1 DIE TEAMMITGLIEDER IM DETAIL 4 3.2 KONTAKTDATEN 5 4 PRODUKT- UND DIENSTLEISTUNGEN 6 4.1 PRODUKTBESCHREIBUNG 6 4.2 DIENSTLEISTUNGEN

Mehr

«ZUM WEITBLICK» EFH - ÜBERBAUUNG 4118 RODERSDORF. VERKAUF AT & W GmbH St. Jakobs-Strasse 96 4052 Basel

«ZUM WEITBLICK» EFH - ÜBERBAUUNG 4118 RODERSDORF. VERKAUF AT & W GmbH St. Jakobs-Strasse 96 4052 Basel VERKAUF AT & W GmbH St. Jakobs-Strasse 96 4052 Basel mobile +41 79 645 88 36 Kontaktperson: Herr D. Beurret AT&W GmbH Allianz, Treuhand & Wohneigentum EFH - ÜBERBAUUNG «ZUM WEITBLICK» 4118 RODERSDORF BAUTRÄGERSCHAFT

Mehr

Periodico di politica e cultura a cura del Movimento Giovani Bolzanini Magazin für Politik und Kultur, geleitet von der Bewegung der jungen Bozner

Periodico di politica e cultura a cura del Movimento Giovani Bolzanini Magazin für Politik und Kultur, geleitet von der Bewegung der jungen Bozner Periodico di politica e cultura a cura del Movimento Giovani Bolzanini Magazin für Politik und Kultur, geleitet von der Bewegung der jungen Bozner Informarsi bene per scegliere meglio Von der Qual zur

Mehr

Verien zur Förderung der Städtepartnerschaft Kreuzberg - San Rafael del Sur e.v. Bilanz. Gewinn- und Verlustrechnung

Verien zur Förderung der Städtepartnerschaft Kreuzberg - San Rafael del Sur e.v. Bilanz. Gewinn- und Verlustrechnung Verien zur Förderung der Städtepartnerschaft Kreuzberg - San Rafael del Sur e.v. Müllenhoffstr. 17 in 10967 Berlin Bilanz Gewinn- und Verlustrechnung zum 31.12.2013 Finanzamt Körperschaften I Steuernummer:

Mehr

" #$!!!%! & '!( )** "# # $%&&'

 #$!!!%! & '!( )** # # $%&&' !! " #$!!!%! & '!( )**! "# # $%&&' $()$* - 1 2 3 4!! 3!!! % 5&! "3.0/0.//0 6!1! 7 +8. "+, Abbildungsverzeichnis...4 Tabellenverzeichnis...4 1. Abstract...5 English Abstract...5 2. Einleitung...6 2.1. Problemstellung...6

Mehr

Verfahren zur ökonomischen Evaluation von Personalressourcen und Personalarbeit. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Verfahren zur ökonomischen Evaluation von Personalressourcen und Personalarbeit. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin St. Pennig N. Kremeskötter T. Nolle A. Koch M. Maziul J. Vogt Verfahren zur ökonomischen Evaluation von Personalressourcen und Personalarbeit Dortmund/Berlin/Dresden

Mehr

!"#"$%&'(%)"$*)+,+)-),+.)/,)01) '23()43()5'6%*)73$$86)9'(:668")93(;8$<)=";26>?:;";;33),0@0.<)A0+BB)93(;8$)

!#$%&'(%)$*)+,+)-),+.)/,)01) '23()43()5'6%*)73$$86)9'(:668)93(;8$<)=;26>?:;;;33),0@0.<)A0+BB)93(;8$) Werden Sie bis 3.0.200 Mitglied im TeBe-Wirtschaftsclub 200/ und sichern Sie sich einen eigenen Baustein für das neue Vereinsheim www.tebe.de Der TeBe-Wirtschaftsclub gibt Ihnen die Möglichkeit, den Erfolg

Mehr

Dateien: String(Text)-Verarbeitung: Dateiverwaltung: Komprimierung: Übersicht. grep, strings, file, cmp, diff, tail, head. tr, cut, sort, uniq

Dateien: String(Text)-Verarbeitung: Dateiverwaltung: Komprimierung: Übersicht. grep, strings, file, cmp, diff, tail, head. tr, cut, sort, uniq !" # $%&&' ($$))(&&'))*) Übersicht Dateien: grep, strings, file, cmp, diff, tail, head String(Text)-Verarbeitung: tr, cut, sort, uniq Dateiverwaltung: find, which, du, df, quota, tar, touch Komprimierung:

Mehr

& " #!$ ,$ ' ! ( ' ) *&$ + - *&$ 0,& 1 0,$ $ 2$ *&$ - ( '% & $ 0 3 4567 0 8 2&7 0 &9 4 $ - #$&2! $ ( % :&9!$

&  #!$ ,$ ' ! ( ' ) *&$ + - *&$ 0,& 1 0,$ $ 2$ *&$ - ( '% & $ 0 3 4567 0 8 2&7 0 &9 4 $ - #$&2! $ ( % :&9!$ '''' ' & " #!$! ( ' ) *&$ + '''',$ ' - *&$ - $!."#!$/ 0,& 1 0,$ $ 2$ *&$ - ( '% & $ 0 3 4567 0 8 2&7 0 &9 4 $ - #$&2! $ ( % :&9!$ 1 '''' - $$9 -

Mehr

$1 " $ ; " 1 3 "" 5. + 4 "& " 9" " (" /@

$1  $ ;  1 3  5. + 4 &  9  ( /@ !" #" % & ' ()* +, ") # + -."/ 0 1 2 3 4 5 ". ""*#6&657( "657 ( " "4" "" 9 ( "!%&% ) 3 3 > / (/ +: 0 + 0 +," # 9 '&;"",

Mehr

April 2009 INFORMATIONSDIENST # $%&'%"( +,) %# % - 1 - Maler- und Lackiererinnung. Körperschaft des öffentlichen Rechts

April 2009 INFORMATIONSDIENST # $%&'%( +,) %# % - 1 - Maler- und Lackiererinnung. Körperschaft des öffentlichen Rechts !" # $ %&'(%)*+,!-%('!" # $%&'%"( %%#""))** +,) -*#.///* (%0 %# % +,) - 1 - 1#2 #( 3&/&' $4 #+,)(5/6 +*,)%)% 7777 2-2 - 8%2 %3&&* 9(. 9(: +,) 8;

Mehr

Wirtschaftsplan 2015. Krematorium (BgA)

Wirtschaftsplan 2015. Krematorium (BgA) Wirtschaftsplan Krematorium -- Seite 1 von 4-- Gesamtergebnishaushalt Nr. Bezeichnung Ergebnis 01 Umsatzerlöse aus lfd. Betrieb -345.445-435.560-404.000-404.000-404.000-404.000 02 Umsatzerlöse Verkäufe

Mehr

! " # $ $ % # & ' ( ) $ * +, * --$$$ -. * *- / 0 $ 1! + 2 (! # & %! 3 # 4 1 + + "

!  # $ $ % # & ' ( ) $ * +, * --$$$ -. * *- / 0 $ 1! + 2 (! # & %! 3 # 4 1 + + ! " # $ $ % # & ' ( ) $ * +, * --$$$ -. * *- / 0 $ 1! + 2 (! # & %! 3 # 4 1 + + " 2 #) 5! " # $ * * + 65 67 65 * '. 6 89 6: & $ ; 2 3 ++ % # 4 ;8 # :2 % & ' ( ) * '+ #,& ' # $ %; < = = +> -. / 0 1 11 -.

Mehr

STADT BIETIGHEIM-BISSINGEN 1. FORTSCHREIBUNG STÄDTEBAULICHE KONZEPTION FÜR FREMDWERBEANLAGEN

STADT BIETIGHEIM-BISSINGEN 1. FORTSCHREIBUNG STÄDTEBAULICHE KONZEPTION FÜR FREMDWERBEANLAGEN STADT BIETIGHEIM-BISSINGEN 1. FORTSCHREIBUNG STÄDTEBAULICHE KONZEPTION FÜR FREMDWERBEANLAGEN FÜR STRASSEN ÜBER 4.500 KFZ / TAG STADTENTWICKLUNGSAMT JANUAR 2015 . . "# $ %&"$%'() % *+,( - (. /0 1(22/3 415(67

Mehr

JBSV. Batterien. Taschenlampen. Audiokassetten. . für jeden Zweck die richtige Batterie. Gerätebatterien. Knopfzellen.

JBSV. Batterien. Taschenlampen. Audiokassetten. . für jeden Zweck die richtige Batterie. Gerätebatterien. Knopfzellen. JBSV Batterien Taschenlampen Audiokassetten Gerätebatterien für den Klinikbereich Knopfzellen Lithiumbatterien Hörgerätezellen NC und Ni-MH Akkus Wartungsfr. Bleiakkus Akku-Packs Ladegeräte Taschenlampen

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1. EINLEITUNG 3 2. PHÄNOMEN INTERNET 6

Inhaltsverzeichnis 1. EINLEITUNG 3 2. PHÄNOMEN INTERNET 6 !" ##$ Inhaltsverzeichnis 1. EINLEITUNG 3 2. PHÄNOMEN INTERNET 6 2.1 MEDIENSPEZIFISCHE ANALYSE 6 2.1.1 DAS NETZ UND DAS INTERNET: BEGRIFFSKLÄRUNG 7 2.1.2 HISTORISCHER ABRISS 10 2.1.1.1 VISIONEN UND UTOPIEN

Mehr

Jahresabschluss. auf den 31. Dezember 2014. des. Liquid Democracy e.v. Berlin

Jahresabschluss. auf den 31. Dezember 2014. des. Liquid Democracy e.v. Berlin Jahresabschluss auf den 31. Dezember 2014 des Jahresabschluss auf den 31. Dezember 2014 des Schomerus & Partner Steuerberater Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Bülowstraße 66 10783 Telefon 030 / 2360 8866

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember 2012. der Firma. Kreissportbund Göttingen Gothaer Platz 2. 37083 Göttingen

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember 2012. der Firma. Kreissportbund Göttingen Gothaer Platz 2. 37083 Göttingen JAHRESABSCHLUSS der Firma Kreissportbund Göttingen Gothaer Platz 2 37083 Göttingen Finanzamt: Göttingen Steuer-Nr.: 20 206 17131 Bilanz Aktiva in A. Anlagevermögen I. Sachanlagen 27.757,00 00100 unbebautes

Mehr

! "# $%& $ ' ( ( ( $$ * ) 0)( 1)2 $! & $

! # $%& $ ' ( ( ( $$ * ) 0)( 1)2 $! & $ &&'()*(**(!"#$#% 4! "# $%& $ ' ( ( ( $$ ) * ) +,-.// 0)( 1)2 $! 33 & $ 0)5 5$6) )2 7 80)02 ))2 9))"%): $. 2,;2 )2 8 < 52 : 2 /%) : )2 / $ = ( ( # )%/( 5%/;) 2 >5,;)*)2 8? ) $ ',;/ 0,)) # >5 )2 /%%)( 58/;9);

Mehr

ä1ò3strahler Aussen IVELA 2015

ä1ò3strahler Aussen IVELA 2015 ä1ò3strahler Aussen IVELA 2015 Alle Preise und Informationen ohne Gewü0è1hr ä1ò3ä1ñ7ä1ñ7 ä1ñ7!"#$%&'(%')*'(+$ 0123%&'4%5675483 ',*'($-(%!$./*$+. 597543:4%03;,$!$*-%? @A93037:%B:C54

Mehr

!"#$%&'(()*+"%'*%,-*+)&*)$.)*/0)&"+'*%,1,23

!#$%&'(()*+%'*%,-*+)&*)$.)*/0)&+'*%,1,23 !"#$%&'(()*+"%'*%,-*+)&*)$.)*/0)&"+'*%,1,23 4,!56,7&89:,;

Mehr

Hamburger Konservatorium

Hamburger Konservatorium Hamburger Konservatorium Akademie und Musikschule Studienjahr für Musiker aus GUS Ländern Leitung: Gundel Deckert Betreuung: Iryna Laube Ekaterina Preu E-mail: ilaube@gmx.netposarfe@imail.de Sülldorfer

Mehr

'$("$"& !"#$%&'()& AUSBILDUNGSMESSE IN STRAUBING !)*$(+,-%!+./

'$($& !#$%&'()& AUSBILDUNGSMESSE IN STRAUBING !)*$(+,-%!+./ AUSBILDUNGSMESSE IN STRAUBING 01221345616!"#$%&'()& '$("$"&!)*$(+,-%!+./ Freitag, 16. Mai 2014 9 19 Uhr Joseph-von-Fraunhofer-Halle Straubing Ein besonderes Angebot für alle Schulabgänger (2014/15) junge

Mehr

Jahresvoranschlag der Hochschüler_innenschaft an der Universität Wien - Wirtschaftsjahr 2014/2015

Jahresvoranschlag der Hochschüler_innenschaft an der Universität Wien - Wirtschaftsjahr 2014/2015 Titel Einnahmen 2014/15 Ausgaben 2014/15 1 I. Studierendenbeitragsverteilung 2 3 Studierendenbeiträge 1.950.000,00 4 Härtefonds (von BV einbehalten) 15.400,00 5 6 Verteilungssumme Studierendenbeiträge

Mehr

Esoterik, Spiritualität und die neue Suche nach Transzendenz : Erklärungsversuche Moré, Angela

Esoterik, Spiritualität und die neue Suche nach Transzendenz : Erklärungsversuche Moré, Angela www.ssoar.info Esoterik, Spiritualität und die neue Suche nach Transzendenz : Erklärungsversuche Moré, Angela Veröffentlichungsversion / Published Version Zeitschriftenartikel / journal article Empfohlene

Mehr

Wirtschaftsplan 2014/2015

Wirtschaftsplan 2014/2015 Universität Wirtschaftsplan 2014/2015 Anlagen: 1. Erfolgsplan 3. Vermögensplan 5. Stellenübersicht Universität Erfolgsplan für die Geschäftsjahre 2014 und 2015 Positionsbezeichnung I. Erträge 2015 2014

Mehr

Protokoll über die Jahreshauptversammlung des VCD- Landesverbandes Rheinland-Pfalz am 21.03.2015 in Mainz

Protokoll über die Jahreshauptversammlung des VCD- Landesverbandes Rheinland-Pfalz am 21.03.2015 in Mainz Protokoll über die Jahreshauptversammlung des VCD- Landesverbandes Rheinland-Pfalz am 21.03.2015 in Mainz TOP 1: Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit Die Vorsitzende Helga Schmadel eröffnet

Mehr

# '()( -#. / ()0 4 ' ( #'( )(

# '()( -#. / ()0 4 ' ( #'( )( !"#$ %&&" # '()( #+(( *#,#,- -#. #(( / ()0 1230 4 ' ( #'( )( '()( ; +,! ; 1< ) ; = 3) = 29 = = 3 ; ( =/9 = = ) 5 (,1( = )(?.2( 2 @3 3 = (? 319 HGB (2) Ein Wirtschaftsprüfer darf nicht Abschlußprüfer sein,

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2012

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2012 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2012 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 7.824,00

Mehr

B I L A N Z Z U M 31. 12. 2013

B I L A N Z Z U M 31. 12. 2013 B I L A N Z Z U M 31. 12. A K T I V A P A S S I V A A. A N L A G E V E R M Ö G E N A. V E R E I N S V E R M Ö G E N I. S a c h a n l a g e n I. G e w i n n r ü c k l a g e n 1. andere Anlagen, Betriebs-

Mehr

Vermögensstruktur Analyse!

Vermögensstruktur Analyse! Vermögensstruktur Analyse! An den Grundbedürfnissen des Menschen hat sich seit Jahrtausenden wenig geändert: ein Dach über dem Kopf, Essen, Zuwendung. Seit wir nicht mehr Selbstversorger sind: Geld. Täglich,

Mehr

Umfrage BSc-Arbeiten 2011

Umfrage BSc-Arbeiten 2011 Umfrage BSc-Arbeiten 2011 1. Ziel der Umfrage Im FS11 wurden am Geographischen Institut zum sechsten Mal BSc-Arbeiten (GEO326) durchgeführt. Studierende, welche das Modul belegt und abgeschlossen haben,

Mehr

Verein& Protosphera :&Statuten&!

Verein& Protosphera :&Statuten&! Statuten'19.10.2014& Verein& Protosphera :&Statuten& 1. Name&und&Sitz&& UnterdemNamen VereinProtosphera & bestehteinvereinimsinnevonart.60 ff.zgbmitsitzanderbettenstr.100in8500winterthur. 2. Zweck& DerVereinbezwecktweltweitdieErrichtungundnachhaltigeSicherungvon

Mehr

Inhalt. I. Gemeinsame Bestimmungen

Inhalt. I. Gemeinsame Bestimmungen 4.17.16/048 Prüfungsordnung für den konsekutiven Bachelor- und Masterstudiengang Elektrotechnik des Fachbereichs Elektrotechnik/Informatik der Universität Kassel vom 17.06.2011 Inhalt I. Gemeinsame Bestimmungen

Mehr

E I N N A H M E N / A U S G A B E N - R E C H N U N G VOM 1. 1. 2005 BIS 31. 12. 2005

E I N N A H M E N / A U S G A B E N - R E C H N U N G VOM 1. 1. 2005 BIS 31. 12. 2005 Gastwirtschaft Hörlgasse 9/15 1090 Wien Finanzamt : Wien 9/18/19 Klosterneuburg Steuer Nr.: 129 / 9200 Team 21 VOM 1. 1. 2005 BIS 31. 12. 2005 Erstellt nach vorgelegten Unterlagen und erteilten Auskünften

Mehr

EINNAHMEN-AUSGABEN- ÜBERSCHUSSRECHNUNG vom 01.01.2008 bis 31.12.2008

EINNAHMEN-AUSGABEN- ÜBERSCHUSSRECHNUNG vom 01.01.2008 bis 31.12.2008 EINNAHMEN-AUSGABEN- ÜBERSCHUSSRECHNUNG vom 01.01.2008 bis 31.12.2008 Blatt 1, Flurstraße 23, 91126 Geschäftsjahr Vorjahr Euro Euro % Euro A. IDEELLER BEREICH I. Nicht steuerbare Einnahmen 1. Mitgliedsbeiträge

Mehr

Jahresabschluss zum 31. 12. 2014

Jahresabschluss zum 31. 12. 2014 Jahresabschluss zum 31. 12. Community TV Salzburg Gemeinn. Betr.GmbH Nichtkomm.regionales Fernsehen Bergstraße 12 A-5020 Salzburg Finanzamt: Salzburg-Stadt Steuer-Nr.: 156/8996-21 Erstellt anhand der vorgelegten

Mehr

Tir. LGBl. - Kundgemacht am 17. Dezember 2014 - Nr. 168

Tir. LGBl. - Kundgemacht am 17. Dezember 2014 - Nr. 168 Anlage 1 Anlage 1 zur Verordnung der Landesregierung, mit der Richtlinien für den Betrieb von privaten Kinder- und Jugendhilfeeinrichtungen, ausgenommen sozialpädagogische Einrichtungen erlassen werden

Mehr

Bilanz Aktiva in zum 31. Dezember 2007

Bilanz Aktiva in zum 31. Dezember 2007 A. Anlagevermögen Anlagen aus Vereinsvermögen Sachanlagen 5.455,14 10000 Büroausstattung 4.611,24 10001 Software Mitglieder-/Spendenverwaltung 843,90 festverzinsliche Anlagen 130.000,00 10101 GLS-Sparbrief

Mehr

Solstitium Immobilien GmbH e-mail: schaufler@auritas.at Kurfürstendamm 38-39

Solstitium Immobilien GmbH e-mail: schaufler@auritas.at Kurfürstendamm 38-39 ECKDATEN w EG: 1 Wohnung 70m 2-1 Gewerbe 89 m 2 w 875 m 2 Wohnnutzfläche, davon 89 m 2 gewerblich w Stock 1-3: 3x3 Wohnungen (50m 2-75m 2 ) w Jugendstilhaus aus der Jahrhundertwende w DG: 2 Wohnungen (78

Mehr

Ressourcenschonendes Arbeiten Produktivität steigern & Belastung senken

Ressourcenschonendes Arbeiten Produktivität steigern & Belastung senken Ressourcenschonendes Arbeiten Produktivität steigern & Belastung senken Unternehmen stehen zukünftig vor großen Herausforderungen Sich verschärfender Fachkräftemangel (Investition in Employer Branding

Mehr

Vergleichsrechner. Praxis Beraten durch

Vergleichsrechner. Praxis Beraten durch Vergleichsrechner Praxis Beraten durch Fachgruppe Zahnärzte (2,0) Berater Berater Heilberufe Region Westfalen-Lippe Institut Kompetenzcenter Heilberufe Umsatzgröße durchschn. Umsatz Inhaber Dr. Max Mustermann

Mehr

JAHRESGESAMT- UND EINZELABRECHNUNG München, den 13.05.2013

JAHRESGESAMT- UND EINZELABRECHNUNG München, den 13.05.2013 Kaemena & Köpke GmbH, Vegesacker Heerstr. 62, Herrn Ihre gespeicherten Daten: Dr.Gerhard Hübner qm-nutzfläche 33,16 Romanstr.3 Anteil Wohnung 26,9500 80639 München Anteil Garage 2,0000 Anz.Wohnungen 1

Mehr

Offenlegungsbericht. der Sparkasse Wittgenstein per 31.12.2013

Offenlegungsbericht. der Sparkasse Wittgenstein per 31.12.2013 Offenlegungsbericht der Sparkasse Wittgenstein per 31.12.2013 nach 26a KWG i. V. m. 319 ff. SolvV sowie 7 der InstitutsVergV Offenlegungsbericht nach 26a KWG Seite 1 von 17 Inhaltsverzeichnis Seite 1.

Mehr

Bewegt sich Uruguay weiter nach links? Vietnam der etwas andere Sozialismus? Arbeiterstimme

Bewegt sich Uruguay weiter nach links? Vietnam der etwas andere Sozialismus? Arbeiterstimme Bewegt sich Uruguay weiter nach links? Vietnam der etwas andere Sozialismus?!"#$%&'$'(&)##$*+,,-./01 23$4&5$,)&6785$ Früjahr 2009!"#$%&'#()*+'),-'.#%$#%&")/0"1'#")234)5'-.#% Nr. 163, 38. Jahrgang Nürnberg

Mehr

01 Verwaltung. Laufende Rechnung

01 Verwaltung. Laufende Rechnung Rechnung 2014 Voranschlag 2014 Veränderung Bezeichnung Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag +/- 01 Verwaltung 011 Pfarreiversammlung/-rat 300.01 Honorar des Pfarreirates 3'818.95 5'700.00-1'881.05 300.02 Auslagen

Mehr

Verein Grünwerk Mensch & Natur Rosenstrasse 11 8400 Winterthur

Verein Grünwerk Mensch & Natur Rosenstrasse 11 8400 Winterthur Verein Grünwerk Mensch & Natur Rosenstrasse 11 8400 Winterthur Bericht der Revisionsstelle über die Jahresrechnung 2004 Verein Grünwerk Mensch & Natur, 8400 Winterthur INHALTSVERZEICHNIS Seite JAHRESRECHNUNG

Mehr

Jahresabschluss. zum. 31. Dezember 2005. in EUR. Förderverein Die Bewegungsstiftung e.v. Artilleriestr. 6. 27283 Verden

Jahresabschluss. zum. 31. Dezember 2005. in EUR. Förderverein Die Bewegungsstiftung e.v. Artilleriestr. 6. 27283 Verden Jahresabschluss zum 31. Dezember 2005 in EUR Förderverein Die Bewegungsstiftung e.v. Artilleriestr. 6 27283 Verden Bilanz Aktiva in EUR zum 31. Dezember 2005 Anlagevermögen Sachanlagen 9.577,06 00400 Büroausstattung/Vereinsausstattg.

Mehr

Schulentwicklung. und empirische. Bildungsforschung. Landesinstitut für Schulentwicklung. Qualitätsentwicklung und Evaluation.

Schulentwicklung. und empirische. Bildungsforschung. Landesinstitut für Schulentwicklung. Qualitätsentwicklung und Evaluation. Landesinstitut für Schulentwicklung Qualitätsentwicklung und Evaluation Schulentwicklung und empirische Bildungsforschung Schulentwicklung Bildungspläne Arbeiten mit Lernflyern (Mathematik Klasse 7)

Mehr

Jahresabschluss zum 31. 12. 2014

Jahresabschluss zum 31. 12. 2014 Jahresabschluss zum 31. 12. Verein "Freier Rundfunk Salzburg" Radiofabrik Ulrike-Gschwandtner-Straße 5 A-5020 Salzburg Finanzamt: Salzburg-Stadt Steuer-Nr.: 140/7682-22 Erstellt anhand der vorgelegten

Mehr

Disclaimer Publication of Merck KGaA, Darmstadt, Germany. In the United States and Canada the subsidiaries of Merck KGaA, Darmstadt, Germany operate

Disclaimer Publication of Merck KGaA, Darmstadt, Germany. In the United States and Canada the subsidiaries of Merck KGaA, Darmstadt, Germany operate Disclaimer Publication of Merck KGaA, Darmstadt, Germany. In the United States and Canada the subsidiaries of Merck KGaA, Darmstadt, Germany operate under the umbrella brand EMD. BILANZ Blatt 1 AKTIVA

Mehr

FINANZEN DER IHK BERLIN

FINANZEN DER IHK BERLIN FINANZEN DER IHK BERLIN Vollversammlung 09. Januar 2015 FC 2014 FC 2014 Vollversammlung 09. Januar 2015 FC 2014 IN MIO. Bezeichnung (verkürzt) FC 2014 Plan 2014 IST 2013 Ist 2012 Beiträge 43,93 43,94 41,51

Mehr