Furcht vor Erfolg - Zusammenhang mit sozialer Angst und Furcht vor Kritik

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Furcht vor Erfolg - Zusammenhang mit sozialer Angst und Furcht vor Kritik"

Transkript

1 Universität Regensburg Institut für Experimentelle Psychologie Lehrstuhl für Psychologie VI Prof. Dr. H. Lukesch PWP: Empirische Erhebungen zum Bereich WS 2001/02 der Medien- und Gesundheitspsychologie Furcht vor Erfolg - Zusammenhang mit sozialer Angst und Furcht vor Kritik Christina Bauer Vanessa Friedrich Maria Wimber

2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 0 Einleitung Theoretischer Hintergrund Methoden Untersuchungsablauf Beschreibung der Stichprobe Alter und Studienabschnitt Studienrichtung Untersuchungsmethode Gitter zur Erfassung von Hoffnung und Furcht bzgl. Erfolg oder Misserfolg (GEHFEM) Social Avoidance and Distress Scale (SAD)... Fear of Negative Evaluation Scale (FNE)... Versuchsablauf Datenanalyse Rohdaten Statistische Verfahren Ergebnisse Mittelwertsunterschiede zwischen Frauen und Männern... Mittelwertsunterschiede zwischen Studenten im Grundstudium und Studenten im Hauptstudium... Korrelationen der Variablen der Skalen GEHFEM, SAD und FNE... Korrelationen mit sozialer Angst und Furcht vor Kritik... Korrelationen der GEHFEM Variablen untereinander... Diskussion Furcht vor Erfolg Zusammenhang mit sozialer Angst... Zusammenhang mit Furcht vor Kritik... Einfluss des Geschlechts Einfluss des Alters / Studienabschnitts

3 Inhaltsverzeichnis Hoffnung auf Erfolg Zusammenhang mit sozialer Angst... Zusammenhang mit Furcht vor Kritik... Einfluss des Geschlechts... Einfluss des Alters / Studienabschnitts... Furcht vor Misserfolg Zusammenhang mit sozialer Angst... Zusammenhang mit Furcht vor Kritik... Einfluss des Geschlechts... Einfluss des Alters / Studienabschnitts... Hoffnung auf Misserfolg... Zusammenhang mit sozialer Angst... Zusammenhang mit Furcht vor Kritik... Einfluss des Geschlechts... Einfluss des Alters / Studienabschnitts... Zusammenhänge der erfassten Variablen untereinander... Zusammenfassung Literatur

4 Ergebnisse 0 Einleitung Furcht ist definiert durch ein Lebensgefühl des Bedrohtseins. In einigem Umfang ist die Furcht der Angst verwandt, aber im Gegensatz zu dieser stets objektbezogen (Miller, 1948). Vielfach beschrieben und uns allen geläufig sind Objekte der Furcht wie Spinnen, Dunkelheit, Höhe oder Prüfungssituationen aber nur selten war bisher öffentlich die Rede von Furcht vor Erfolg. Das Thema scheint in der heutigen leistungsorientierten Gesellschaft, in der Erfolg in jeder Hinsicht als wichtigstes Lebensziel angesehen wird, beinahe paradox. Wieso sollte jemand Furcht vor dem empfinden, was sich doch im Grunde jeder wünscht? Erfolgreich zu sein im Beruf, in der Partnerschaft, im sozialen Umfeld, im Sport. Betrachtet man jedoch, wie einsam oft die erfolgreichsten Schauspieler sind, wie sehr erfolgreiche Politiker unter öffentlichem Druck stehen oder wie häufig Stress erfolgreichen Managern Magengeschwüre bereitet, so finden sich doch einige Gründe, die den Erfolg und seine Konsequenzen in einem kritischeren Licht erscheinen lassen. 1 Theoretischer Hintergrund Der Begriff der Erfolgsfurcht ist in der psychologischen Fachliteratur eng mit dem Bereich der Motivationsforschung im allgemeinen und speziell mit Theorien der Leistungsmotivation verwoben. Die Begriffe Motiv und Motivation sind in der Motivations-psychologie ausgiebig diskutiert worden (Heckhausen, 1980). Motive sind durch Lernprozesse erworbene, hoch generalisierte Wertungsdispositionen zur Ausführung bestimmter Klassen von Handlungen (Thomas, 1991). Das Leistungsmotiv ist nach McClelland (1953) ein vorweggenommener Affekt in Verbindung mit einer bewerteten Leistung. Das Bedürfnis nach Leistung und einem Leistungsvergleich gilt in der Sozialpsychologie als eines der wichtigsten und empirisch am besten belegten Motive für menschliches Handeln im sozialen Kontext. Heckhausen, der Begründer der Theorie der Leistungsmotivation im deutschen Sprachraum, rückt vor allem zwei Komponenten in den Vordergrund: zum einen das Motiv der Hoffnung auf Erfolg (HE), zum anderen das 4

5 Ergebnisse der Furcht vor Misserfolg (FM); zusammengefasst ergeben beide die sogenannte Gesamtmotivation (Gm = HE + FM) (Heckhausen, 1965). Ebenso postuliert Atkinson (1964) in seinem Modell des leistungsmotivierten Handelns ( Risikowahl-Modell ) diese beiden Faktoren als überdauernde motivationale Tendenzen; sie sind seiner Auffassung nach stabile Persönlichkeitsmerkmale, die sich, jedoch abhängig vom jeweiligen sozialen Kontext, verschiedenartig auswirken können. Demnach ist das teils weniger konstante beobachtbare Verhalten eines Individuums immer eine Konsequenz aus der Interaktion zwischen den oben genannten Tendenzen und einer Anzahl variierender Situationsparameter. Nach Atkinson gibt es vier solcher Parameter, nämlich die Erwartung des Erfolgs, die Erwartung des Misserfolgs, den Anreiz des Erfolgs und den Anreiz des Misserfolgs (Atkinson, 1964). Letzterer Parameter berücksichtigt im Gegensatz zu Heckhausens Theorie die Tatsache, dass in der Praxis nicht nur erfolgs- und leistungsorientiertes Verhalten vorkommt, sondern dass manche Personen unter Umständen Erfolge vermeiden oder zumindest nicht ihre vollen Ressourcen zum Erreichen eines Ziels einsetzen. Atkinson erklärt dies folgendermaßen: Menschen mit einer stark ausgeprägten Furcht vor Misserfolg meiden auch jene Situationen, in denen zwar Erfolg möglich ist, die aber oft mit einem erhöhten Risiko des Scheiterns verbunden sind. Somit wirkt eine übermäßige Misserfolgsfurcht häufig leistungshemmend. Begriff und Konzept der Erfolgsfurcht im engeren Sinne wurden 1968 von der amerikanischen Psychologin Martina Horner geprägt. In ihrer ursprünglichen Arbeit bat sie StudentInnen, einen Aufsatz zu Ende zu führen, der mit dem Satz After the first term finals, Anne (John) finds herself (himself) at the top of her (his) medical school class beginnt. Die so entstandenen Geschichten wurden inhaltlich analysiert und die jeweiligen Verfasserinnen und Verfasser dann als erfolgsfürchtig eingestuft, wenn sie Aussagen zu gewissen Aspekten, wie beispielsweise den möglichen negativen Konsequenzen des Erfolgs, getroffen hatten (Miller, 1994). Die Ergebnisse dieser ersten Studie zeigten eine deutliche Tendenz zur Vermeidung erfolgversprechender Situationen vor allem bei den weiblichen Teilnehmerinnen. Deren Texte entsprachen im Gegensatz zu nur 9% bei den Männern in 62% der Fälle den gegebenen Kriterien für Erfolgsfurcht. Dies führte zu der teils heute noch verbreiteten Ansicht, bei der Erfolgsfurcht handele es sich um ein typisch weibliches Phänomen. 5

6 Ergebnisse Nachfolgestudien deuten jedoch darauf hin, dass dieser Befund differenzierter betrachtet werden muss. Über die letzten Jahre wird der Trend sichtbar, dass die Geschlechtsunterschiede bezüglich dieser Variablen immer geringer werden, da auch Männer zunehmend eine Tendenz zu Furcht vor Erfolg zeigen und diese bei Frauen hingegen eher rückläufig ist (Tresemer, 1977; Hoffmann, 1977). Dieser Trend wird als Folge der Infragestellung von Leistung und Wettbewerb als positive Werte gedeutet (Feather & Raphelson, 1974). Spätere Arbeiten (für einen Überblick vgl. Hyland, Curtis & Mason, 1985) belegen weiterhin, dass der gemessene Grad an Erfolgsfurcht weniger mit dem biologischen Geschlecht als vielmehr mit Skalen zur Messung der psychologischen Geschlechtsrollenorientierung ( psychologische Maskulinität/Femininität ) korreliert. Individuen mit typisch femininen Merkmalen wie Expressivität (im Gegensatz zur typisch maskulinen Instrumentalität ) tendieren mehr zur Erfolgsvermeidung (Bierhoff & Kraska, 1984). Es besteht kaum ein Zweifel daran, dass eine Vielzahl von Menschen männlich oder weiblich in gewissen Situationen erfolgsvermeidendes Verhalten zeigt. Weitgehend ungeklärt scheint aber nach wie vor die Frage, welche Ursachen diesen Beobachtungen auf der Verhaltensebene zugrunde liegen. Existiert tatsächlich ein Motiv Furcht vor Erfolg bzw. Hoffnung auf Misserfolg oder finden sich alternative Möglichkeiten zur Erklärung dieses Phänomens? Dabei lassen sich die Meinungen der Autoren auf diesem Gebiet grob zwei Lagern zuordnen: den Vertretern der Motivations-Hypothesen einerseits und denen der Kognitions-Hypothesen andererseits. Erstere sind, beruhend auf Atkinsons Theorie (1964), der Ansicht, dass die Leistungsmotive stabile Persönlichkeitsmerkmale darstellen, die unterschiedlich stark ausgeprägt sein können und situationsbedingt das Verhalten des Einzelnen beeinflussen (Hyland, 1989). Im Gegensatz dazu besagt die Kognitions-Hypothese, dass erfolgsvermeidendes Verhalten nicht durch ein entsprechendes Motiv Furcht vor Erfolg hervorgerufen wird. Es ist vielmehr das Ergebnis einer komplexen Interaktion verschiedener Faktoren, eine kultur- und situationsspezifische gelernte Reaktion auf bestimmte Umstände, in denen Erfolgsstreben aus Gründen sozialer oder soziokultureller Konventionen als unangebracht angesehen wird (Feather & Raphelson, 1974). Ein wichtiger Aspekt ist dabei die gelernte Geschlechtsrolle, also bei Frauen beispielsweise die Angst, durch Erfolg an 6

7 Ergebnisse Weiblichkeit zu verlieren oder aus dem gesellschaftlichen Rahmen zu fallen. Ebenfalls genannt werden für beide Geschlechter Faktoren wie die Furcht vor erhöhtem Leistungsdruck in höheren Positionen, vor sozialer Ablehnung oder vor dem Verlust sozialer Kontakte durch das Erreichen hochgesteckter Ziele (Hogan, Jones & Cheek, 1985). Die Grenzen zwischen den beiden Konzepten sind fließend, vorrangig unterscheiden sie sich dadurch, ob sie ein eigenes Motiv Furcht vor Erfolg postulieren oder mehrere alternative Beweggründe wie z.b. die Angst vor den negativen Konsequenzen des Erfolgs zur Erklärung erfolgsvermeidenden Verhaltens heranziehen. Die vorliegende Studie setzt in ihrer Fragestellung gerade an dieser Stelle an: Neigen Menschen, die in hohem Maße zur Erfolgsfurcht tendieren, auch eher zu ausgeprägter sozialer Angst und Furcht vor negativer sozialer Bewertung, und können diesbezüglich Unterschiede zwischen Männern und Frauen nachgewiesen werden? 2 Methoden 2.1 Untersuchungsablauf Nachdem der Fragebogen zusammengestellt war, begann Ende November 2001 das Austeilen von 100 Stück an Studenten der Universität Regensburg. Die Teilnehmer wurden dabei mündlich nochmals darauf hingewiesen, dass alle Angaben vertraulich behandelt werden und dass sie möglichst spontan und ehrlich antworten sollen. Die Versuchspersonen konnten den Fragebogen mit nach Hause nehmen und ihn an einer Sammelstelle an der Universität wieder abgeben. Aufgrund einer zu geringen Rücklaufquote wurden Anfang Januar 2002 nochmals weitere 40 Fragebögen verteilt. Ende Januar wurden die eingegangenen Daten ausgewertet. 7

8 Ergebnisse 2.2 Beschreibung der Stichprobe Die Ergebnisse der Untersuchung beruhen auf den Angaben von 80 Versuchspersonen. 50 der teilnehmenden Personen sind Frauen (Experimentalgruppe) und 30 Personen Männer (Kontrollgruppe). Die Teilnehmer sind ausschließlich Studenten aus verschiedenen Fachrichtungen, wobei aber Psychologiestudenten den Hauptanteil darstellen. Für das Ausfüllen des Befragungsmaterials bekamen die Psychologiestudenten zwei Versuchspersonenstunden gutgeschrieben. Im Folgenden werden Alter, Studienabschnitt und Studienrichtungen beschrieben Alter und Studienabschnitt Das Alter der Versuchsteilnehmer weist einen Mittelwert von 22,84 Jahren auf (s=2,42), wobei das Minimum bei 19 Jahren und das Maximum bei 36 Jahren liegt. Bei den Fachsemestern gibt es ein Minimum bei einem und ein Maximum bei 11 Semestern. Der Durchschnitt liegt bei 5,2 Semestern und die Standardabweichung beträgt 2,71. Aus dem Grundstudium nahmen 22 Personen (27,5%) an der Untersuchung teil, aus dem Hauptstudium 58 Personen (72,5%) Studienrichtung 58 Versuchspersonen sind Psychologiestudenten, was einem Anteil von 72,5 % an der Gesamtstichprobe entspricht. Die nächstgrößeren Gruppen bilden die 7 Pädagogikstudenten (8,8 %) und darauffolgend die 6 Gymnasiallehramtsstudenten (7,5 %). Tabelle 2.1 gibt einen Überblick über die verschiedenen Fachrichtungen der Studenten und die absoluten wie auch relativen Häufigkeiten ihres Vorkommens. 2.3 Untersuchungsmethode Um die zwei Aspekte der Fragestellung untersuchen zu können, wurden drei verschiedene Tests verwendet und zu einem 18-seitigen Fragebogen zusammengefasst. Der erste Teil enthält ein Instrument zur Messung von Hoffnung und Furcht bezüglich Erfolg oder Misserfolg, der zweite Teil einen Test zur Erfassung von Angst in sozialen Situationen und einen weiteren Test zur Feststellung von Furcht vor Kritik. Es wurden zwei ver- 8

9 Ergebnisse schiedene Versionen des Fragebogens ausgegeben, die eine wurde speziell für Frauen, die andere speziell für Männer formuliert. Dabei ergaben sich lediglich Unterschiede in der Anrede im ersten Teil, nicht aber im Inhalt. Tabelle 2.1: Studienrichtungen Studienfach Absolute Häufigkeit Prozent Kumulierte Prozente Psychologie 58 72,5 72,5 Pädagogik 7 8,75 81,25 Lehramt Grundschule 1 1,25 82,50 Lehramt Gymnasium 6 7,50 90,00 Soziologie 1 1,25 91,25 Jura 1 1,25 92,50 BWL 2 2,50 95,00 Mathematik 1 1,25 96,25 Chemie 1 1,25 97,50 Physik 1 1,25 98,75 Maschinenbau 1 1,25 100,00 Gesamt Das Deckblatt enthält neben der Datumsangabe und der Versuchspersonennummer die genaue Instruktion für den ersten Teil des Fragebogens. Nach dem ersten Teil erfolgt eine weitere Instruktion für den zweiten Teil, der aus den beiden anderen Tests besteht. Auf dem Schlussblatt werden das Geschlecht, Alter, Studienfach sowie Fachsemester erfasst. Im Folgenden werden die drei einzelnen Tests beschrieben. 9

10 Ergebnisse Gitter zur Erfassung von Hoffnung und Furcht bezüglich Erfolg oder Misserfolg (GEHFEM) Im GEHFEM, entwickelt von Kerstin Peters (2001), werden 24 Situationen aus sechs unterschiedlichen Bereichen Ausbildung, Beruf, Freizeit, Aussehen, Partnerschaft und Sport beschrieben, zu denen es jeweils acht Alternativen für mögliches Handeln oder Denken gibt. Von den Antwortmöglichkeiten gehören je zwei den Kategorien Hoffnung auf Erfolg (HE), Furcht vor Misserfolg (FM), Furcht vor Erfolg (FE) oder Hoffnung auf Misserfolg (HM) an. Dies wird den Befragten aber nicht ersichtlich. Es werden vor allem Wettbewerbssituationen beschrieben, da sich hier die Furcht vor Erfolg bei Frauen laut Horner besonders zeigt (Bierhoff & Kraska, 1984, S. 184). Da auch ein gleichgeschlechtlicher Wettbewerb mehr Angst auszulösen scheint als der zwischen Männern und Frauen, wie ein Befund von Cohen belegt (Miller, 1994, S. 132), sind die Fragebögen für Männer und Frauen zwar inhaltlich gleich, aber bei der Beschreibung der Konkurrenten spezifisch. Eine Reliabilitätsanalyse ergab bei den Items für HE und FM jeweils einen α-wert (Cronbachs Alpha) von.86 bzw..82, was einer guten Korrelation der einzelnen Items mit den anderen Items des gleichen Skalenaspektes entspricht. Bei den Items für FE und HM ergaben sich jeweils Reliabilitätskoeffizienten von.42 und.60, was für keine ausreichend gute Homogenität der Items einer Gruppe spricht Social Avoidance and Distress Scale (SAD) Das Vorhandensein von Angst wird oft aufgrund der Verbalisierung emotionaler Beeinträchtigungen oder der Ausführung von Vermeidungshandlungen erschlossen. Aufgrund dieser Tatsachen haben Watson und Friend (1969) diese neue Skala entwickelt. Sie ist daher inhaltlich in die zwei Aspekte Meidung von sozialen Situationen und Gefühlsmäßige Beeinträchtigung in sozialen Situationen unterteilt. Es werden kurze Aussagen dargeboten und die Versuchsperson kann entscheiden, ob sie diese als für sich zutreffend oder nicht empfindet. Dabei wurden die einzelnen Items so formuliert, dass bei der einen Hälfte die Antwort trifft zu das Vorhandensein des Merkmals bestätigt, bei der anderen Hälfte das Markieren von trifft nicht zu Indikator dafür ist. Das Ge- 10

11 Ergebnisse genteil von Vermeidung besteht dabei nicht aus dem Bedürfnis nach Anschluss, sondern lediglich aus dem Fehlen eines Vermeidungswunsches. Die Homogenität der Skala konnte anhand der Formel 20 von Kuder und Richardson bestätigt werden, der Konsistenzkoeffizient betrug.96. Der Produkt-Moment- Korrelationskoeffizient zwischen den beiden Subskalen belief sich auf.75. Ebenfalls im Sinne einer guten Validierung der SAD-Skala ist die mäßige Korrelation von.54 zur Manifest Anxiety Scale von Taylor (1953) anzusehen, die allgemeine Ängstlichkeit misst. Des weiteren sprechen die hohe Korrelation zum Audience Sensitivity Index von Paivio (1965) mit.76 und die starke negative Korrelation von -.76 zur Subskala Kontaktbedürfnis von Jacksons (1966) Personality Research Form für die Gültigkeit der SAD-Skala Fear of Negative Evaluation Scale (FNE) Diese Skala wurde ebenfalls von Watson und Friend (1969) entwickelt. Als Angst vor Kritik definieren sie hier die Sorge über die Beurteilung der eigenen Person sowie das Gefühl starker Betroffenheit, falls diese negativ ist. Ebenso zählen die Vermeidung von Situationen, in denen es zu Kritik kommen könnte, und die Erwartung, dass sich andere negativ über einen selbst äußern würden, als Angst vor Kritik. Dabei soll die Skala diese Angst in allen sozialen Bereichen, in denen man bewertet werden kann, messen und nicht nur in Prüfungssituationen. Wie bei der SAD-Skala werden auch hier Aussagen formuliert, die mit trifft zu und trifft nicht zu beantwortet werden können. Die einzelnen Items sind wiederum so formuliert, dass bei einem Teil die Antwort trifft zu das Vorhandensein des Merkmals ausdrückt, beim anderen Teil das Beantworten mit trifft nicht zu Hinweis dafür ist. Insgesamt gibt es 17 Richtig und 13 Falsch - Items. Die Homogenität der Skala wurde mit Hilfe der Formel 20 von Kuder und Richardson berechnet. Der Konsistenzkoeffizient betrug für die FNE-Skala.96, wonach sie als sehr homogen bezeichnet werden kann. Auch hier ergibt sich eine mäßige Korrelation von.60 mit der Manifest Anxiety Scale von Taylor (1953), was für die Gültigkeit der FNE-Skala spricht. Ebenso weisen die hohe positive Korrelation von.77 auf der Subskala Streben nach sozialer Anerkennung und die negative Korrelation von -.58 zum Aspekt soziale Erwünschtheit auf der Personality Research Form von Jackson (1966) auf eine gute Validität der Skala hin. 11

12 Ergebnisse 2.4 Versuchsablauf Die Versuchsperson bekam den Fragebogen ausgehändigt und wurde gebeten, sich die Instruktion genau durchzulesen. Zusätzlich wurde noch mündlich erklärt, dass im ersten Teil des Fragebogens von den acht Antwortmöglichkeiten jeweils zwei zu markieren sind und im zweiten Abschnitt eine Entscheidung zwischen trifft zu und trifft nicht zu zu treffen ist. Auf dem letzten Blatt sollten abschließend die Angaben zur eigenen Person gemacht werden. 2.5 Datenanalyse Rohdaten Für den ersten Teil werden die Daten gesammelt, indem mit Hilfe des Auswertungsbogens gezählt wird, wie viele Antworten jeweils aus den Bereichen FE, FM, HE oder HM stammen. Im zweiten Teil des Befragungsmaterials wird für jede Antwort, die positiv im Sinne sozialer Angst bzw. von Furcht vor Kritik ist, ein Punkt vergeben. Danach werden die Gesamtsummenwerte für die SAD-Skala und die FNE-Skala errechnet Statistische Verfahren Aus den jeweiligen Summenwerten der einzelnen Versuchspersonen für FE, HM, HE und FM sowie SAD und FNE werden nun verschiedene Gesamtgruppenwerte berechnet. Zunächst werden jeweils die HE-, FM-, FE- und HM-Mittelwerte insgesamt, dann jeweils innerhalb der Gruppen Frauen und Männer ermittelt. Danach werden die entsprechenden Mittelwerte für die SAD- und FNE-Skala berechnet. Diese werden anhand von t-tests auf Unterschiede bzgl. der unabhängigen Variablen Geschlecht und Studienabschnitt hin überprüft. Abschließend werden die Korrelationen zwischen den einzelnen Skalen untereinander berechnet, um den Zusammenhang zwischen diesen Variablen zu prüfen. Es werden also HE, HM, FM, FE sowie SAD und FNE jeweils miteinander korreliert. 12

13 Ergebnisse 3 Ergebnisse 3.1 Mittelwertsunterschiede zwischen Frauen und Männern Ein t-test zum Vergleich der weiblichen und männlichen Versuchspersonen in Bezug auf die GEHFEM-Variablen sowie die Variablen der SAD- und FNE- Skala ergab signifikante Unterschiede bezüglich der Variablen HE, HM und FM, dagegen keine signifikanten Unterschiede in Bezug auf FE, SAD und FNE (vgl. Tabelle 3.1). Während die Gruppe der Männer einen signifikant höheren Mittelwert in der Erfolgshoffnung aufweist, zeigen sich bei den Frauen signifikant höhere Mittelwerte in der Misserfolgshoffnung sowie in der Misserfolgsfurcht. Bezüglich der Variablen Furcht vor Erfolg, soziale Angst und Furcht vor Kritik zeigt sich jeweils eine nicht-signifikante Tendenz zu höheren Werten bei den Frauen (vgl. Tabelle 3.2). Tabelle 3.1: Ergebnisse des Mittelwertvergleichs zwischen Männern und Frauen bezüglich der Variablen der Skalen GEHFEM, SAD und FNE Levene-Test der Varianzgleichheit F Signifikanz t df t-test für die Mittelwertgleichheit Signifikanz (2-seitig) Hoffnung auf Erfolg , Hoffnung auf Misserfolg 2, , Furcht vor Misserfolg 1, , Furcht vor Erfolg , Soziale Angst Furcht vor Kritik ,

14 Ergebnisse Tabelle 3.2: Mittelwerte der Variablen der Skalen GEHFEM, SAD und FNE für männliche und weibliche Versuchsteilnehmer Geschlecht Mittelwert Standardabweichung Hoffnung auf Erfolg männlich 22,63 7,24 weiblich 16,72 7,38 Hoffnung auf Misserfolg männlich 3,17 2,34 weiblich 4,48 2,93 Furcht vor Misserfolg männlich 12,30 5,87 weiblich 16,06 6,40 Furcht vor Erfolg männlich 9,17 3,15 weiblich 10,40 3,41 Soziale Angst männlich 7,73 5,87 weiblich 8,18 4,64 Furcht vor Kritik männlich 14,87 6,55 weiblich 17,12 7,19 Anmerkung: N = 80, davon männlich n M = 30 und weiblich n W = Mittelwertsunterschiede zwischen Studenten im Grundstudium und Studenten im Hauptstudium Ein Mittelwertsvergleich zwischen Studenten im ersten und solchen im zweiten Studienabschnitt ergab für keine der erfassten Variablen einen signifikanten Unterschied (vgl. Tabelle 3.3). Es zeigen sich lediglich nicht-signifikante Tendenzen zu höheren Werten bezüglich der Variablen Hoffnung auf Erfolg, Furcht vor Erfolg, soziale Angst und Furcht vor Kritik bei Studenten im ersten Studienabschnitt. Umgekehrt zeigen sich 14

15 Ergebnisse nicht-signifikante Tendenzen zu ausgeprägterer Misserfolgshoffnung und Misserfolgsfurcht bei Studenten im Hauptstudium (vgl. Tabelle 3.4). Tabelle 3.3: Ergebnisse des Mittelwertvergleichs zwischen Studenten im Grundstudium und Studenten im Hauptstudium bezüglich der Variablen der Skalen GEHFEM, SAD und FNE Levene-Test der Varianzgleichheit F Signifikanz t df t-test für die Mittelwertgleichheit Signifikanz (2-seitig) Hoffnung auf Erfolg Hoffnung auf Misserfolg 1, Furcht vor Misserfolg 7, , Furcht vor Erfolg Soziale Angst Furcht vor Kritik

16 Ergebnisse Tabelle 3.4: Mittelwerte der Variablen der Skalen GEHFEM, SAD und FNE für Studenten im Grundstudium und Studenten im Hauptstudium Studienabschnitt Mittelwert Standardabweichung Hoffnung auf Erfolg Grundstudium 19,45 7,10 Hauptstudium 18,74 8,14 Hoffnung auf Misserfolg Grundstudium 3,64 2,36 Hauptstudium 4,12 2,93 Furcht vor Misserfolg Grundstudium 14,05 4,25 Hauptstudium 14,88 7,11 Furcht vor Erfolg Grundstudium 10,50 3,61 Hauptstudium 9,72 3,25 Soziale Angst Grundstudium 8,86 4,98 Hauptstudium 7,69 5,15 Furcht vor Kritik Grundstudium 17,23 6,60 Hauptstudium 15,91 7,17 Anmerkung: N = 80, davon im Grundstudium n G = 22 und im Hauptstudium n H = 58 16

17 Ergebnisse 3.3 Korrelationen der Variablen der Skalen GEHFEM, SAD und FNE Korrelationen mit sozialer Angst und Furcht vor Kritik Es wurden die Korrelationen sämtlicher erfasster Variablen mit SAD und FNE berechnet. Die Ergebnisse sind in Tabelle 3.5 dargestellt. Tabelle 3.5: Korrelation der GEHFEM-Variablen mit den Variablen SAD und FNE sowie zwischen SAD und FNE Soziale Angst Furcht vor Kritik Hoffnung auf Erfolg Korrelation nach Pearson -.496** -.337** Signifikanz (2-seitig) Hoffnung auf Misserfolg Korrelation nach Pearson Signifikanz (2-seitig) Furcht vor Misserfolg Korrelation nach Pearson.485**.522** Signifikanz (2-seitig) Furcht vor Erfolg Korrelation nach Pearson Signifikanz (2-seitig) Soziale Angst Korrelation nach Pearson Signifikanz (2-seitig) 1, **.000 HE weist eine mittlere negative Korrelation von mit SAD und eine geringe negative Korrelation von mit FNE auf, die beide hochsignifikant sind. Versuchsteilnehmer mit ausgeprägter Erfolgshoffnung zeigen also sowohl eine geringere soziale Angst als auch weniger Furcht vor Kritik. HM korreliert weder mit SAD noch mit FNE signifikant. Es zeigt sich lediglich eine geringfügige Tendenz zu einem positiven Zusammenhang mit sozialer Angst und einem negativen Zusammenhang mit Furcht vor Kritik. 17

18 Ergebnisse Für FM zeigt sich sowohl mit SAD (.485) als auch mit FNE (.522) jeweils ein hochsignifikanter mittlerer positiver Zusammenhang. Personen mit starker Misserfolgsfurcht weisen also auch eine ausgeprägtere soziale Angst und Furcht vor Kritik auf. FE zeigt weder mit SAD noch mit FNE eine signifikante Beziehung. Nur eine leichte Tendenz in Richtung eines positiven Zusammenhangs mit sozialer Angst und einer negativen Beziehung mit Furcht vor Kritik ist zu sehen. SAD und FNE weisen eine hochsignifikante mittlere positive Beziehung von.436 auf; dies bedeutet, dass Personen mit ausgeprägter sozialer Angst auch eine höhere Furcht vor Kritik zeigen Korrelationen der GEHFEM-Variablen untereinander In Tabelle 3.6 sind die Korrelationen der Variablen HE, FM, HM und FE untereinander dargestellt. HE zeigt eine hohe negative Korrelation von mit FM und jeweils eine mittlere negative Korrelation mit HM (-.424) und FE (-.500), die alle hochsignifikant sind. Die Variable FM weist weder zu HM noch zu FE eine signifikante Beziehung auf. HM zeigt eine geringe positive Korrelation von.287 mit Furcht vor Erfolg, die hochsignifikant ist. Tabelle 3.6: Korrelationen der Variablen HE, FM, HM und FE HE FM HM FE Hoffnung auf Erfolg Korrelation nach Pearson 1, ** -.424** -.500** Signifikanz (2-seitig) Furcht vor Misserfolg Korrelation nach Pearson -.798** 1, Signifikanz (2-seitig) Hoffnung auf Misserfolg Korrelation nach Pearson -.424** , ** Signifikanz (2-seitig) Furcht vor Erfolg Korrelation nach Pearson -.500** ** 1,000 Signifikanz (2-seitig)

19 Zusammenfassung 4 Diskussion 4.1 Furcht vor Erfolg Zusammenhang mit sozialer Angst Die Ergebnisse zeigen, dass die Variable FE keinen systematischen Zusammenhang mit SAD aufweist. Personen, die eine erhöhte Furcht vor Erfolg haben, weisen also nicht unbedingt gleichzeitig eine starke Ausprägung sozialer Angst auf. Dies widerspricht der Kognitions-Hypothese, dass erfolgvermeidendes Verhalten eine gelernte Reaktion sei (Feather & Raphelson, 1974), bei der Furcht vor sozialer Ablehnung oder vor erhöhtem Leistungsdruck eine wesentliche Rolle spielen (Hogan, Jones & Cheek, 1985). Dagegen wird durch diesen Befund die Annahme eines eigenen Motivs Furcht vor Erfolg im Sinne eines stabilen Persönlichkeitsmerkmals gestärkt, das von den Vertretern der Motivationshypothese für erfolgvermeidendes Verhalten verantwortlich gemacht wird (Hyland, 1989) Zusammenhang mit Furcht vor Kritik Auch zwischen FE und FNE wurde keine signifikante Korrelation gefunden. Dies deutet ebenfalls auf die Richtigkeit der Annahme eines unabhängigen Motivs Furcht vor Erfolg hin und spricht zugleich gegen die Vermutung, bei erfolgvermeidendem Verhalten handele es sich um eine erworbene Reaktion Einfluss des Geschlechts Es zeigte sich kein signifikanter Unterschied zwischen Frauen und Männern bezüglich der Variable FE. Die Mittelwerte der beiden Gruppen wiesen lediglich einen geringen Unterschied auf, der auf eine etwas höhere Erfolgsfurcht bei den Frauen hindeutete. Dieses Ergebnis steht in Einklang mit der von Forschern bereits festgestellten Tendenz, dass in den letzten Jahren auch Männer mehr Furcht vor Erfolg zeigen, so dass der früher festgestellte Unterschied zu den Frauen immer mehr schwindet (Tresemer, 1977; Hoffmann, 1977). Als Ursache für diese Entwicklung wurde, wie bereits eingangs beschrieben, die Infragestellung von Leistung und Wettbewerb als positive Werte vermutet 19

20 Ergebnisse (Feather & Raphelson, 1974). Furcht vor Erfolg ist angesichts dieser Veränderungen nicht länger als typisch weiblich zu bewerten. Allerdings stehen die Ergebnisse im Widerspruch zu den Daten früherer Studien, die einen signifikanten Unterschied zwischen Frauen und Männern bezüglich der Variable FE zeigten (Peters, 2001). Frauen hatten demnach deutlich mehr Erfolgsfurcht als Männer. Die früheren Ergebnisse sprechen somit für die ältere Annahme, dass Frauen aufgrund traditioneller Rollenerwartungen, mit denen großer Erfolg oft nicht vereinbar ist, eine ausgeprägtere Erfolgsfurcht aufweisen. Sie befürchten demnach einen Verlust ihrer Weiblichkeit und soziale Zurückweisung im Erfolgsfall. Aufgrund dieser widersprüchlichen Befunde wäre es wünschenswert, weitere Untersuchungen durchzuführen, um herauszufinden, ob neue Daten eher auf fortbestehende Unterschiede zwischen Frauen und Männern oder auf eine Angleichung in der Erfolgsfurcht hindeuten Einfluss des Alters / Studienabschnitts Zwischen Studenten im Grundstudium und Studenten im Hauptstudium zeigte sich kein signifikanter Unterschied bezüglich der Variable FE. Die Mittelwerte wiesen lediglich eine minimale Tendenz dahingehend auf, dass die Studenten im Grundstudium etwas mehr Erfolgsfurcht aufwiesen als diejenigen im Hauptstudium. Dies steht in Einklang mit früheren Ergebnissen, die ebenfalls keine altersbedingten Unterschiede in der Erfolgsfurcht gemessen mit der Variable FE nachweisen konnte (Peters, 2001). Insgesamt ist also nicht von einem systematischen Unterschied auszugehen. Wegen des geringen Reliabilitätskoeffizienten von α =.42, der für die Skala FE berechnet wurde, sind die bisher dargestellten Ergebnisse allerdings mit gebührender Skepsis zu betrachten. Eine überarbeitete Fassung des GEHFEM oder ein anderes, reliableres Instrument zur Messung von Furcht vor Erfolg könnte andere Resultate erbringen. 20

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen Ergebnisse 77 5 Ergebnisse Das folgende Kapitel widmet sich der statistischen Auswertung der Daten zur Ü- berprüfung der Hypothesen. Die hier verwendeten Daten wurden mit den in 4.3 beschriebenen Instrumenten

Mehr

Gender and orientations toward the future: links to motivation

Gender and orientations toward the future: links to motivation Gender and orientations toward the future: links to motivation Greene & DeBacker (2004) Proseminar intrinsische und extrinsische Motivation (JS) WS 06/07 16.1.2007 Annina Scherrer 1 Überblick 2.3 possib.

Mehr

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Einleitung In diesem Aufsatz/dieser Abhandlung/dieser Arbeit werde ich... untersuchen/ermitteln/bewerten/analysieren... Um diese Frage zu beantworten, beginnen

Mehr

Marktliquidität von Aktien

Marktliquidität von Aktien Marktliquidität von Aktien Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doctor rerum oeconomicarum der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Lukas Roth Die Fakultät

Mehr

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer - Ergebnisse eines explorativen Forschungsprojektes - Fachtagung: Chancen für Ältere? Neue Forschungsergebnisse zur Arbeitsmarktsituation

Mehr

Statistische Auswertung:

Statistische Auswertung: Statistische Auswertung: Die erhobenen Daten mittels der selbst erstellten Tests (Surfaufgaben) Statistics Punkte aus dem Punkte aus Surftheorietest Punkte aus dem dem und dem Surftheorietest max.14p.

Mehr

5 Zusammenhangsmaße, Korrelation und Regression

5 Zusammenhangsmaße, Korrelation und Regression 5 Zusammenhangsmaße, Korrelation und Regression 5.1 Zusammenhangsmaße und Korrelation Aufgabe 5.1 In einem Hauptstudiumsseminar des Lehrstuhls für Wirtschafts- und Sozialstatistik machten die Teilnehmer

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (zweite empirische Untersuchung)

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (zweite empirische Untersuchung) Interviewer: Fragebogennummer: Datum: Uhrzeit: SB Guten Tag, im Rahmen einer Seminararbeit an der Professur für Handelsbetriebslehre der Universität Göttingen führe ich eine empirische Untersuchung zur

Mehr

Fragebogenauswertung zum Informatiklehrertag Bayern 2009 (ILTB 2009)

Fragebogenauswertung zum Informatiklehrertag Bayern 2009 (ILTB 2009) Fragebogenauswertung zum Informatiklehrertag Bayern 2009 (ILTB 2009) 1. Auswertung der personenbezogenen Daten Insgesamt besuchten 271 Lehrerinnen und Lehrer aus ganz Bayern und Oberösterreich die Universität

Mehr

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung BMV Visionen 22 Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung Die Mitglieder Befragung wurde im Rahmen des Projekts Visionen 22 des Steirischen Blasmusikverbandes (BMV) mithilfe eines Fragebogens durchgeführt.

Mehr

ANHANG. A) Erhebungsinstrumente

ANHANG. A) Erhebungsinstrumente ANHANG A) Erhebungsinstrumente Im Folgenden werden die im Rahmen der vorliegenden Untersuchung eingesetzten Instrumente vorgestellt. Die jeweiligen Skalen wurden im Anschluss an Faktorenanalysen, inhaltliche

Mehr

Einfache statistische Auswertungen mit dem Programm SPSS

Einfache statistische Auswertungen mit dem Programm SPSS Einfache statistische Auswertungen mit dem Programm SPSS Datensatz: fiktive_daten.sav Dipl. Päd. Anne Haßelkus Dr. Dorothea Dette-Hagenmeyer 11/2011 Überblick 1 Deskriptive Statistiken; Mittelwert berechnen...

Mehr

Verändern sich zwischenmenschliche Beziehungen im Handyzeitalter

Verändern sich zwischenmenschliche Beziehungen im Handyzeitalter Verändern sich zwischenmenschliche Beziehungen im Handyzeitalter LV: 18.92 Empirische Forschungsmethoden in praktischer Anwendung Leiterin: Mag. Dr. Gunhild Sagmeister Inhaltsverzeichnis 1. Fragestellung/Erkenntnisinteresse

Mehr

Methodenlehreklausur 2/02 Name: 1. Bearbeitungszeit: 2 Stunden 30 Minuten. Teil I: Offenes Beispiel

Methodenlehreklausur 2/02 Name: 1. Bearbeitungszeit: 2 Stunden 30 Minuten. Teil I: Offenes Beispiel Methodenlehreklausur 2/02 Name: 1 Bearbeitungszeit: 2 Stunden 30 Minuten Teil I: Offenes Beispiel Hannover, B. (1997). Zur Entwicklung des geschlechtsrollenbezogenen Selbstkonzepts: Der Einfluss maskuliner

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

Umfrage-Ergebnisse der Uni Kiel

Umfrage-Ergebnisse der Uni Kiel Umfrage-Ergebnisse der Uni Kiel Erwartungen, Hypothesen und Wirkung unserer Gruppendynamikseminare Evaluation macht sich breit in allen Bereichen, die mit Bildungs- und Entwicklungsprozessen zu tun haben.

Mehr

Analog zu Aufgabe 16.1 werden die Daten durch folgenden Befehl eingelesen: > kredit<-read.table("c:\\compaufg\\kredit.

Analog zu Aufgabe 16.1 werden die Daten durch folgenden Befehl eingelesen: > kredit<-read.table(c:\\compaufg\\kredit. Lösung 16.3 Analog zu Aufgabe 16.1 werden die Daten durch folgenden Befehl eingelesen: > kredit

Mehr

Bremer Institut für Pädagogik und Psychologie (bipp) www.bipp-bremen.de

Bremer Institut für Pädagogik und Psychologie (bipp) www.bipp-bremen.de Bremer Institut für Pädagogik und Psychologie (bipp) www.bipp-bremen.de Evaluation des LOS Projektes Fit for Life II vom.0.06 bis 0.06.07 Ergebnisdarstellung Kurzbeschreibung der Maßnahme: Anzahl der geförderten

Mehr

Rückblick. Übersicht. Einleitung. Activity Engagement Theory (AET) Studie Zusammenfassung und zukünftige Forschung Literatur. Annahmen Vorhersagen

Rückblick. Übersicht. Einleitung. Activity Engagement Theory (AET) Studie Zusammenfassung und zukünftige Forschung Literatur. Annahmen Vorhersagen When Combining Intrinsic Motivations Undermines Interest: A Test of Acitvity Engagement Theory Higgins, E., Lee, J.; Kwon, J. & Trope, Y. (1995) Proseminar Intrinsische und Extrinsische Motivation 12.

Mehr

HUMBOLDT-UNIVERSITÄT ZU BERLIN

HUMBOLDT-UNIVERSITÄT ZU BERLIN HUMBOLDT-UNIVERSITÄT ZU BERLIN INSTITUT FÜR INFORMATIK Humboldt-Universität zu Berlin Unter den Linden 6 10099 Berlin Liebe Studentinnen und Studenten, wir, das Institut für Informatik der Humboldt-Universität,

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen

Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen QUEP- Qualitätsentwicklung Psychiatrie in der Erzdiözese Freiburg Name und Adresse des Diensts/der Einrichtung: CARITASVERBAND

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Zur Wirksamkeit von Beratungsangeboten bei Studierenden

Zur Wirksamkeit von Beratungsangeboten bei Studierenden Katrin Lohmann und Burkhard Gusy Zur Wirksamkeit von Beratungsangeboten bei Studierenden Hintergrund Studierende sind im Verlauf ihres Studiums einer Vielzahl von Anforderungen ausgesetzt. Diese ergeben

Mehr

6. METRISCHE UND KATEGORIALE MERKMALE

6. METRISCHE UND KATEGORIALE MERKMALE 6. METRISCHE UND KATEGORIALE MERKMALE wenn an einer Beobachtungseinheit eine (oder mehrere) metrische und eine (oder mehrere) kategoriale Variable(n) erhoben wurden Beispiel: Haushaltsarbeit von Teenagern

Mehr

Mitarbeiter-Motivationstest Wie groß ist die Unternehmensbegeisterung der Mitarbeiter?

Mitarbeiter-Motivationstest Wie groß ist die Unternehmensbegeisterung der Mitarbeiter? Um was für einen Test handelt es sich? Der vorliegende Motivationstest wurde von BERKEMEYER entwickelt, einem Unternehmen, das sich mit Personalentwicklung in den Schwerpunkten Persönlichkeitsentwicklung,

Mehr

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Max. Gesamtpunktzahl: 28 (bestanden mit 14 Punkten) Matrikelnummer: - Bei Antwortmöglichkeiten mit müssen Sie jeweils alle die Kästchen

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

Intrinsisch motivierte Mitarbeiter als Erfolgsfaktor für das Ideenmanagement: Eine empirische Untersuchung

Intrinsisch motivierte Mitarbeiter als Erfolgsfaktor für das Ideenmanagement: Eine empirische Untersuchung Intrinsisch motivierte Mitarbeiter als Erfolgsfaktor für das Ideenmanagement: Eine empirische Untersuchung Bearbeitet von Martina Sümnig Erstauflage 2015. Taschenbuch. 176 S. Paperback ISBN 978 3 95485

Mehr

Umfrage zum Thema Energieausweis. Ergebnisbericht. August 2014. TNS Emnid. Political Social

Umfrage zum Thema Energieausweis. Ergebnisbericht. August 2014. TNS Emnid. Political Social Umfrage zum Thema Energieausweis Ergebnisbericht August 2014 Political Social TNS 2014 Inhalt 1 Zusammenfassung... 2 2 Studiendesign... 3 3 Einschätzung von Fakten zum Energieausweis... 4 3.1 Funktionen...

Mehr

Leistungsmotivation in Zusammenhang mit Selbstständigkeit, Geschlecht und elterlichem Einfluss

Leistungsmotivation in Zusammenhang mit Selbstständigkeit, Geschlecht und elterlichem Einfluss Universität Regensburg WS 2007 / 2008 Institut für Psychologie Lehrstuhl Prof. Lukesch Dozent: Prof. Lukesch Pflichtwahlpraktikum: Medienpädagogik Leistungsmotivation in Zusammenhang mit Selbstständigkeit,

Mehr

Der Prüfungsangst-Check

Der Prüfungsangst-Check Der Prüfungsangst-Check Mit dem Prüfungsangst-Check können Sie herausfinden, welcher Zeitraum im Zusammenhang mit der Prüfung entscheidend für das Ausmaß Ihrer Prüfungsangst ist: die mehrwöchige Vorbereitungsphase

Mehr

12 Teilnehmervoraussetzungen zum Umschulungsbeginn

12 Teilnehmervoraussetzungen zum Umschulungsbeginn Teilnehmervoraussetzungen zum Umschulungsbeginn 187 12 Teilnehmervoraussetzungen zum Umschulungsbeginn An dieser Stelle werden die wichtigsten Voraussetzungen beschrieben, die die Umschüler mit in die

Mehr

Vertriebspotenzial-Test

Vertriebspotenzial-Test CNT Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung mbh Hamburg München Wien Moskau Das Wichtigste vorweg Der Vertriebspotenzial-Test (VPT) ist ein arbeitspsychologisch fundierter Test zur Erfassung

Mehr

MitarbeiterInnenbefragung

MitarbeiterInnenbefragung 2004 gendernow Regionale Koordinationsstelle des NÖ Beschäftigungspakts zur Umsetzung von gender mainstreaming A-1040 Wien Wiedner Hauptstraße 76 01-581 75 20-2830 office@gendernow.at www.gendernow.at

Mehr

F-E-P Fragebogen zur Einschätzung der Psychologie (Autorenbeschreibung) [PSYTKOM-Dok.-Nr. 3968]

F-E-P Fragebogen zur Einschätzung der Psychologie (Autorenbeschreibung) [PSYTKOM-Dok.-Nr. 3968] 1/5 F-E-P Fragebogen zur Einschätzung der Psychologie (Autorenbeschreibung) [PSYTKOM-Dok.-Nr. 3968] Rietz, I. & Wahl, S. (1998). F-E-P: Fragebogen zur Einschätzung der Psychologie (Selbstbild, Vermutetes

Mehr

Verteilung der Befragten hinsichtlich jährlicher Fahrpraxis: weniger als lo.ooo km/jahr: 11 % 30-39.000 km/jahr: 13 %

Verteilung der Befragten hinsichtlich jährlicher Fahrpraxis: weniger als lo.ooo km/jahr: 11 % 30-39.000 km/jahr: 13 % EINSTELLUNGEN VON VERKEHRSTEILNEHMERN ZUMPROBLEM "ALKOHOL m STEUER" Priv.Doz.Dr.DoV.KLEBELSBERG und Dipl.-Psych.H.SCHLEIFER, Psychologisches Institut der Universität Tübingen Insgesamt 75 Kraftfahrer füllten

Mehr

Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren,

Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren, Personalentwicklung PRÄ Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren, die Friedrich Schiller Universität Jena ist bemüht, Ihnen eine

Mehr

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht.

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. Stefan Leichsenring Die Entscheidung Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. "Unsere Lage hat sich in den letzten Monaten eigentlich nicht verschlechtert, sie ist genauso schlecht wie

Mehr

Bewertung von Feedback-Berichten aus ärztlicher Sicht Ergebnisse aus den Disease Management Programmen (DMP) in der Region Nordrhein

Bewertung von Feedback-Berichten aus ärztlicher Sicht Ergebnisse aus den Disease Management Programmen (DMP) in der Region Nordrhein Bewertung von Feedback-Berichten aus ärztlicher Sicht Ergebnisse aus den Disease Management Programmen (DMP) in der Region Nordrhein Bernd Hagen, Lutz Altenhofen, Sabine Groos, Jens Kretschmann / DMP-Projektbüro

Mehr

MitarbeiterInnenbefragung

MitarbeiterInnenbefragung ualität im Krankenhaus ein Kooperationsprojekt der Strukturkommission MitarbeiterInnenbefragung OP-Organisation Lfnr: KRANKENHAUS: V1 Liebe MitarbeiterIn, lieber Mitarbeiter! Unser Krankenhaus nimmt an

Mehr

Studie zur beruflichen Entwicklung von Psychologie-AbsolventInnen der Universität

Studie zur beruflichen Entwicklung von Psychologie-AbsolventInnen der Universität Ergebnisrückmeldung Studie zur beruflichen Entwicklung von Psychologie-AbsolventInnen der Universität Leipzig (2013) Institut für Psychologie, Arbeits- und Organisationspsychologie Kathleen.Otto@uni-leipzig.de,

Mehr

Alltagskompetenz im Test Umfrage an Berliner Schüler

Alltagskompetenz im Test Umfrage an Berliner Schüler Berlin, 14. März 2006 Weltverbrauchertag 2006: Fragebogen zur Verbraucherbildung Alltagskompetenz im Test Umfrage an Berliner Schüler Der Hintergrund Anlass für die Erhebung ist der Weltverbrauchertag

Mehr

der Städtischen Berufsschule 4 Nürnberg Projektleitung: Tobias Holzhausen Marie Sußner

der Städtischen Berufsschule 4 Nürnberg Projektleitung: Tobias Holzhausen Marie Sußner der Städtischen Berufsschule 4 Nürnberg Projektleitung: Tobias Holzhausen Marie Sußner Studiendesign Datenerhebung Online-Befragung mit standardisiertem Fragebogen, der auf der Website der B4 implementiert

Mehr

Analyse der Riversurfcommunity im deutschsprachigen Raum. durch den. Rivermates Surfclub Salzkammergut

Analyse der Riversurfcommunity im deutschsprachigen Raum. durch den. Rivermates Surfclub Salzkammergut Analyse der Riversurfcommunity im deutschsprachigen Raum durch den Rivermates Surfclub Salzkammergut Inhaltsverzeichnis 1 Analyse der Riversurfcommunity im deutschsprachigen Raum... 3 2 Fragebogen... 4

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Lernstrategieinventar für Schülerinnen und Schüler

Lernstrategieinventar für Schülerinnen und Schüler WLI Schule Wie lerne Ich? Christoph Metzger, Claire E. Weinstein, David R. Palmer Lernstrategieinventar für Schülerinnen und Schüler Der Fragebogen ist beigelegt in : Metzger, C., 2006: WLI-Schule. Eine

Mehr

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011 Tabelle 1: Interesse an höherem Schulabschluss Streben Sie nach Beendigung der Schule, die Sie momentan besuchen, noch einen weiteren oder höheren Schulabschluss an? Seite 1 Selektion: Schüler die nicht

Mehr

Schülerinnen und Schüler als Informationsquelle im Rahmen des Qualitätsmanagements an Schulen. Diplomarbeit

Schülerinnen und Schüler als Informationsquelle im Rahmen des Qualitätsmanagements an Schulen. Diplomarbeit Schülerinnen und Schüler als Informationsquelle im Rahmen des Qualitätsmanagements an Schulen Diplomarbeit vorgelegt an der Universität Mannheim Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik Prof. Dr. Hermann G.

Mehr

UNIVERSITÄT HOHENHEIM

UNIVERSITÄT HOHENHEIM UNIVERSITÄT HOHENHEIM ZENTRALE VERWALTUNG Personalabteilung Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, auf den folgenden Internetseiten finden Sie die Ergebnisse einer Mitarbeiterbefragung zur Kommunikation

Mehr

Aufstiegskompetenz von Frauen

Aufstiegskompetenz von Frauen Aufstiegskompetenz von Frauen Das Thema Frauen in Führungspositionen wird derzeit sowohl in Publikums- und Fachzeitschriften als auch in Politik und Gesellschaft also allerorts heiß diskutiert. Ich bin

Mehr

Ihr Ergebnis der Ausbildungsevaluation anhand des Freiburger Qualitätsbogen Coachingausbildung

Ihr Ergebnis der Ausbildungsevaluation anhand des Freiburger Qualitätsbogen Coachingausbildung der Ausbildungsevaluation anhand des Freiburger Qualitätsbogen Coachingausbildung Evaluation Ihrer Coachingausbildung im März 2015 Name der Ausbildung Personzentriert-Integrativer Coach Überreicht an Christiane

Mehr

Varianzanalyse ANOVA

Varianzanalyse ANOVA Varianzanalyse ANOVA Johannes Hain Lehrstuhl für Mathematik VIII Statistik 1/23 Einfaktorielle Varianzanalyse (ANOVA) Bisher war man lediglich in der Lage, mit dem t-test einen Mittelwertsvergleich für

Mehr

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes.

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Zivildienst als wichtige Sozialisationsinstanz oder Erziehung zur Menschlichkeit Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Mag. Gerald Czech Das

Mehr

LMI Leistungsmotivationsinventar

LMI Leistungsmotivationsinventar LMI Leistungsmotivationsinventar Dimensionen berufsbezogener Leistungsmotivation Freie Universität Berlin Arbeitsbereich Wirtschafts und Sozialpsychologie Seminar: Möglichkeiten und Grenzen der Arbeitsmotivation

Mehr

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung B.A. Sozialwissenschaften Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung Modulverantwortung Modulverantwortlich für die Methoden der empirischen Sozialforschung in Marburg

Mehr

Linearer Zusammenhang von Datenreihen

Linearer Zusammenhang von Datenreihen Linearer Zusammenhang von Datenreihen Vielen Problemen liegen (möglicherweise) lineare Zusammenhänge zugrunde: Mein Internetanbieter verlangt eine Grundgebühr und rechnet minutenweise ab Ich bestelle ein

Mehr

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (erste empirische Untersuchung)

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (erste empirische Untersuchung) Interviewer: Fragebogennummer: Datum: Uhrzeit: SB Guten Tag, im Rahmen einer Seminararbeit am Institut für Marketing und Handel der Universität Göttingen führe ich eine empirische Untersuchung zur Beurteilung

Mehr

Besucherbefragung der Bayerischen Landesausstellung 2015

Besucherbefragung der Bayerischen Landesausstellung 2015 Besucherbefragung der Bayerischen Landesausstellung 2015 Dr. Christian Weyand, SayWay GmbH 18.01.2015 christian.weyand@sayway.com 1 Inhaltsverzeichnis Gesamtzufriedenheit... 3 Bewertung einzelner Bereiche...

Mehr

Sicherheitsvertrauenspersonen

Sicherheitsvertrauenspersonen Sicherheitsvertrauenspersonen Aufgaben und Verpflichtungen von Sicherheitsvertrauenspersonen in einer Sicherheits- und Gesundheitsschutz-Organisation im Betrieb November 2007 INHALT ALLGEMEINE AUSSAGEN

Mehr

Frank: Hm, das hört sich ja doch ganz interessant an. Sag mal, wie hast du das Praktikum eigentlich gefunden?

Frank: Hm, das hört sich ja doch ganz interessant an. Sag mal, wie hast du das Praktikum eigentlich gefunden? Texte zum Hörverstehen: Hörtext 1 Vor dem Hörsaal Länge: 2:20 Min., (370 Wörter) Quelle: ein Gespräch Hallo Tina, wohin gehst du denn? Hallo Frank, ich habe jetzt eine Vorlesung in Kommunikationswissenschaft,

Mehr

Einführung in die Pädagogische Psychologie (06/07) Dipl.-Psych. M. Burkhardt 1

Einführung in die Pädagogische Psychologie (06/07) Dipl.-Psych. M. Burkhardt 1 Sozialpsychologie Einführung in die Sozialpsychologie Soziale Wahrnehmung Soziale Einstellung Beziehungen zwischen Gruppen Sozialer Einfluss in Gruppen Prosoziales Verhalten Einführung in die Pädagogische

Mehr

Standardab er des. Testwert = 145.5 95% Konfidenzintervall. T df Sig. (2-seitig) Differenz Untere Obere -2.011 698.045-5.82-11.50 -.14.

Standardab er des. Testwert = 145.5 95% Konfidenzintervall. T df Sig. (2-seitig) Differenz Untere Obere -2.011 698.045-5.82-11.50 -.14. Aufgabe : einfacher T-Test Statistik bei einer Stichprobe Standardfehl Standardab er des Mittelwert weichung Mittelwertes 699 39.68 76.59 2.894 Test bei einer Sichprobe Testwert = 45.5 95% Konfidenzintervall

Mehr

Finanzdienstleistungen

Finanzdienstleistungen Methodenblatt Finanzdienstleistungen Ein Quiz für junge Leute Zeit Material 30 bis 40 Minuten beiliegende Frage und Auswertungsbögen Vorbereitung Das Satzergänzungs oder Vier Ecken Spiel aus Projekt 01

Mehr

HTS-Berichte des ZTD - 01/2002 Vergleichsuntersuchung WILDE-Intelligenz-Test - Daten BFW Leipzig Bearbeiterin: A. Bettinville

HTS-Berichte des ZTD - 01/2002 Vergleichsuntersuchung WILDE-Intelligenz-Test - Daten BFW Leipzig Bearbeiterin: A. Bettinville UNIVERSITÉ DE FRIBOURG SUISSE UNIVERSITÄT FREIBURG SCHWEIZ ZENTRUM FÜR TESTENTWICKLUNG UND DIAGNOSTIK AM DEPARTEMENT FÜR PSYCHOLOGIE CENTRE POUR LE DEVELOPPEMENT DE TESTS ET LE DIAGNOSTIC AU DEPARTEMENT

Mehr

1 Testentwicklung und Beschreibung der Stichproben

1 Testentwicklung und Beschreibung der Stichproben 1 Teststatistik 1 Testentwicklung und Beschreibung der Stichproben Die Idee zur Entwicklung eines Gruppentests zur Früherkennung von Lese- Rechtschreibschwierigkeiten entstand während verschiedener Lehrerfortbildungen.

Mehr

Das Multi-Channel. Channel-Verhalten der Online-Shopper - Empirische Ergebnisse zu den Wechselwirkungen. zwischen Vertriebskanälen im Handel -

Das Multi-Channel. Channel-Verhalten der Online-Shopper - Empirische Ergebnisse zu den Wechselwirkungen. zwischen Vertriebskanälen im Handel - Das Multi-Channel Channel-Verhalten der Online-Shopper - Empirische Ergebnisse zu den Wechselwirkungen zwischen Vertriebskanälen im Handel - Dipl.-Kfm. Sebastian van Baal, MBA Köln, 01. Juni 2004 Agenda

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Diplomarbeit in A & O: Diskussion

Diplomarbeit in A & O: Diskussion Diplomarbeit in A & O: Diskussion Die Diskussion das Herzstück der Arbeit!!! Die Qualität der Diskussion entscheidet darüber, ob die Arbeit für immer in der Bibliothek verstauben wird oder ob sich jemand

Mehr

ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION. Software aus Komponenten. Wintersemester 2005/2006 Dozent/Dozentin: Gräbe

ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION. Software aus Komponenten. Wintersemester 2005/2006 Dozent/Dozentin: Gräbe ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION Software aus Komponenten Wintersemester 2005/2006 Dozent/Dozentin: Gräbe 1. Allgemeine Veranstaltungsinformationen Veranstaltungskennung: Studienfach:

Mehr

Übungen zur Veranstaltung Statistik 2 mit SPSS

Übungen zur Veranstaltung Statistik 2 mit SPSS Raum 22, Tel. 39 4 Aufgabe 5. Wird der neue Film MatchPoint von Woody Allen von weiblichen und männlichen Zuschauern gleich bewertet? Eine Umfrage unter 00 Kinobesuchern ergab folgende Daten: Altersgruppe

Mehr

Förderung von Modellierungskompetenzen im Regelunterricht Empirische Untersuchung eines neuen Unterrichtskonzepts

Förderung von Modellierungskompetenzen im Regelunterricht Empirische Untersuchung eines neuen Unterrichtskonzepts Förderung von Modellierungskompetenzen im Regelunterricht Empirische Untersuchung eines neuen Unterrichtskonzepts Jana Kreckler 01.10.2014 LEHRER.BILDUNG.MEDIEN 1 Inhalt (1) Was ist Modellierung? (2) Ziele

Mehr

MOTIVBEFRAGUNG 11/2008 "ARBEITGEBERWECHSEL"

MOTIVBEFRAGUNG 11/2008 ARBEITGEBERWECHSEL MOTIVBEFRAGUNG 11/2008 "ARBEITGEBERWECHSEL" ********************************************************************************************* Verweildauer von Führungskräften und Spezialisten in Unternehmen

Mehr

Führungsqualität und Mitarbeiterbindung in Krankenhäusern

Führungsqualität und Mitarbeiterbindung in Krankenhäusern Juli 2013 Führungsqualität und Mitarbeiterbindung in Krankenhäusern Eine empirische Studie anhand einer Befragung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Krankenhäusern - Kurzfassung - durchgeführt und

Mehr

5. Wie wird im Experiment die interessierende, vom Versuchsleiter gemessene Variable bezeichnet?

5. Wie wird im Experiment die interessierende, vom Versuchsleiter gemessene Variable bezeichnet? Bei jeder Frage ist mindestens eine Antwort anzukreuzen. Es können mehrere Antwortalternativen richtig sein. Die Frage gilt nur dann als richtig beantwortet, wenn alle richtigen Alternativen angekreuzt

Mehr

Multicheck Schülerumfrage 2013

Multicheck Schülerumfrage 2013 Multicheck Schülerumfrage 2013 Die gemeinsame Studie von Multicheck und Forschungsinstitut gfs-zürich Sonderauswertung ICT Berufsbildung Schweiz Auswertung der Fragen der ICT Berufsbildung Schweiz Wir

Mehr

Auswerten mit Excel. Viele Video-Tutorials auf Youtube z.b. http://www.youtube.com/watch?v=vuuky6xxjro

Auswerten mit Excel. Viele Video-Tutorials auf Youtube z.b. http://www.youtube.com/watch?v=vuuky6xxjro Auswerten mit Excel Viele Video-Tutorials auf Youtube z.b. http://www.youtube.com/watch?v=vuuky6xxjro 1. Pivot-Tabellen erstellen: In der Datenmaske in eine beliebige Zelle klicken Registerkarte Einfügen

Mehr

Fragebogen zur Rolle der Musik im Alltag

Fragebogen zur Rolle der Musik im Alltag Fragebogen zur Rolle der Musik im Alltag von Juslin und Laukka (2004) deutsche Bearbeitung von S. fner, N. Meier und S. Kristen (2013) fner, S., Meier, N., & Kristen, S. (2013). Fragebogen zur Rolle der

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Eine gespaltene Stadt

Eine gespaltene Stadt Eine gespaltene Stadt Repräsentative Studie der TU Dresden zu Einstellungen in Dresden zum Thema Asyl Im Zeitraum vom 01.06.- 19.06.2015 wurde eine repräsentative Telefonumfrage 1 in Dresden durchgeführt.

Mehr

Business Value Launch 2006

Business Value Launch 2006 Quantitative Methoden Inferenzstatistik alea iacta est 11.04.2008 Prof. Dr. Walter Hussy und David Tobinski UDE.EDUcation College im Rahmen des dokforums Universität Duisburg-Essen Inferenzstatistik Erläuterung

Mehr

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein 6. Klasse (Klassenlehrperson F. Schneider u. S. Bösch) 2012 / 2013 insgesamt 39 Schüler Informationen 16 Schüler haben ab der 3. Klasse mit dem Lehrmittel

Mehr

Florian Frötscher und Demet Özçetin

Florian Frötscher und Demet Özçetin Statistische Tests in der Mehrsprachigkeitsforschung Aufgaben, Anforderungen, Probleme. Florian Frötscher und Demet Özçetin florian.froetscher@uni-hamburg.de SFB 538 Mehrsprachigkeit Max-Brauer-Allee 60

Mehr

KOMMENTIERTE UND ZUSAMMENGEFASSTE AUSWERTUNG DER SCHÜLERBEFRAGUNG ZUR PROBEZEIT 2014

KOMMENTIERTE UND ZUSAMMENGEFASSTE AUSWERTUNG DER SCHÜLERBEFRAGUNG ZUR PROBEZEIT 2014 Kanton Schaffhausen Schulentwicklung und Aufsicht Herrenacker 3 CH-8201 Schaffhausen KOMMENTIERTE UND ZUSAMMENGEFASSTE AUSWERTUNG DER SCHÜLERBEFRAGUNG ZUR PROBEZEIT 2014 VORBEMERKUNGEN Wir bedanken uns

Mehr

Dagmar Frühwald. Das Tagebuch

Dagmar Frühwald. Das Tagebuch Dagmar Frühwald Das Tagebuch Die Technik des Schreibens kann helfen sich besser zurechtzufinden. Nicht nur in der Welt der Formulare, die sich oft nicht umgehen lässt, auch in der eigenen in der all die

Mehr

Dr. Heidemarie Keller

Dr. Heidemarie Keller Reliabilität und Validität der deutschen Version der OPTION Scale Dr. Heidemarie Keller Abteilung für Allgemeinmedizin, Präventive und Rehabilitative Medizin Philipps-Universität Marburg EbM & Individualisierte

Mehr

Modulbeschreibungen Wahlpflichtmodule Au"austudium

Modulbeschreibungen Wahlpflichtmodule Auaustudium Psychologisches Institut Modulbeschreibungen Wahlpflichtmodule Au"austudium Ausgewählte Themen der Sozial-, Organisations- und Wirtscha!spsychologie 2 HS 11 und FS12 (3. bis 6. Semester) Koordination Bachelor-Studium

Mehr

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Online-Umfrage Freiberufler vs. Festangestellte

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Online-Umfrage Freiberufler vs. Festangestellte Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de SOLCOM Online- 2 Über diese Im November 2011 baten wir die 6.602 Abonnenten des SOLCOM Online Magazins, an der Marktstudie Freiberufler vs.

Mehr

Meine typischen Verhaltensmuster

Meine typischen Verhaltensmuster Arbeitsblatt: Meine typischen Verhaltensmuster Seite 1 Meine typischen Verhaltensmuster Was sagen sie mir in Bezug auf meine berufliche Orientierung? Es gibt sehr unterschiedliche Formen, wie Menschen

Mehr

3.3.5 Pflegeheim im Ausland

3.3.5 Pflegeheim im Ausland Pflege in neuen Wohn- und Versorgungsformen 47 Häufige Argumente für die Rund-um-die-Uhr-Pflege im eigenen Haushalt aus Sicht der befragten Bevölkerungsgruppe betonen vor allem die erwartete hohe Versorgungsqualität

Mehr

Willkommen zur Vorlesung Statistik (Master)

Willkommen zur Vorlesung Statistik (Master) Willkommen zur Vorlesung Statistik (Master) Thema dieser Vorlesung: Verteilungsfreie Verfahren Prof. Dr. Wolfgang Ludwig-Mayerhofer Universität Siegen Philosophische Fakultät, Seminar für Sozialwissenschaften

Mehr

in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren.

in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren. Sehr geehrte Teilnehmerin, sehr geehrter Teilnehmer unserer Untersuchung, in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren.

Mehr

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 9 Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 1 Inhalt Die Beschäftigung mit der menschlichen Persönlichkeit spielt in unserem Alltag eine zentrale Rolle. Wir greifen auf das globale Konzept Persönlichkeit

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

Auswertungsergebnisse der ÖBVP-Daten zur Situation der Psychotherapeutinnen und -therapeuten in Institutionen

Auswertungsergebnisse der ÖBVP-Daten zur Situation der Psychotherapeutinnen und -therapeuten in Institutionen ÖBIG Forschungs- und Planungsgesellschaft Auswertungsergebnisse der ÖBVP-Daten zur Situation der Psychotherapeutinnen und -therapeuten in Institutionen A-1010 Wien, Stubenring 6, Telefon +43 1 515 61-0

Mehr

18.04.2013. Prinzipien der Fragebogenkonstruktion. Allgemeine Bestandteile. Richtlinien zur Formulierung. Die 10 Gebote der Frageformulierung (II)

18.04.2013. Prinzipien der Fragebogenkonstruktion. Allgemeine Bestandteile. Richtlinien zur Formulierung. Die 10 Gebote der Frageformulierung (II) Prinzipien der Fragebogenkonstruktion Seminar: Patricia Lugert, Marcel Götze 17.04.2012 Medien-Bildung-Räume Inhalt Fragebogenerstellung Grundlagen Arten von Fragen Grundlegende Begriffe: Merkmal, Variable,

Mehr

Fragebogen zur Akzeptanz einer elektronischen Patientenakte

Fragebogen zur Akzeptanz einer elektronischen Patientenakte WAS? Die Forschungsgruppe Industrial Software (INSO) an der Technischen Universität Wien möchte hiermit, im Rahmen einer Diplomarbeit, eine Umfrage bezüglich der Akzeptanz einer in Österreich noch nicht

Mehr

Absolventenbefragung des Instituts für Statistik der Technischen Universität Graz

Absolventenbefragung des Instituts für Statistik der Technischen Universität Graz AUSTRIAN JOURNAL OF STATISTICS Volume 29 (2000), Number 1, 39 43 39 Absolventenbefragung des Instituts für Statistik der Technischen Universität Graz Ernst Stadlober, Erwin Stampfer Institut für Statistik,

Mehr

Medizinische Statistik Epidemiologie und χ 2 Vierfeldertest

Medizinische Statistik Epidemiologie und χ 2 Vierfeldertest Universität Wien Institut für Mathematik Wintersemester 2009/2010 Medizinische Statistik Epidemiologie und χ 2 Vierfeldertest Seminar Angewandte Mathematik Ao. Univ. Prof. Dr. Peter Schmitt von Nadja Reiterer

Mehr