Vortrag für das Netzwerk Entwicklungspolitik Saarland zum Thema: Chinas wachsendes Engagement in Afrika, Referentin: Ella Daschkey Datum:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vortrag für das Netzwerk Entwicklungspolitik Saarland zum Thema: Chinas wachsendes Engagement in Afrika, Referentin: Ella Daschkey Datum: 16.07."

Transkript

1 Vortrag für das Netzwerk Entwicklungspolitik Saarland zum Thema: Chinas wachsendes Engagement in Afrika, Referentin: Ella Daschkey Datum:

2 Historischer Überblick Ziele, Interessen und Strategien Chinas in Afrika Wirtschaftskooperation Fallbeispiel Angola Fallbeispiel Sudan Reaktionen China als Alternative für Afrika? 2

3 China eine so genannte rising power Vor allem in den letzten 15 Jahren extremes Wirtschaftswachstum Wichtiger Schritt: WTO Beitritt

4 Will als globaler Akteur mit politischem Gewicht wahrgenommen werden Diversifizierung der Außenbeziehungen Süd-Süd Kooperation Dabei Afrika verstärkt im Zentrum politischer und wirtschaftlicher Interessen 4

5 5

6 6

7 Chinas Afrikapolitik: Strategische Partnerschaft mit Afrika unter folgenden Prinzipien etablieren: Aufrichtigkeit, Freundschaft und Gleichheit Gegenseitige Unterstützung und gemeinsamer Wohlstand Mehr Kooperation in multinationalen Institutionen Kultureller Austausch 7

8 Ergebnisse des Forum on China-Africa Cooperation (FOCAC) 2006 in Peking: Kredite mit günstigen Konditionen von Seiten Chinas Verdopplung der Entwicklungshilfe für Afrika bis 2009 Sonderwirtschaftszonen in Afrika Ausbau der Infrastruktur in vielen afrikanischen Ländern 8

9 Quelle: Pambazuka News, 9

10 Intensivierung der Wirtschaftskooperation seit Gründung des FOCAC 2000 Grund: Hauptsächlich Chinas wachsender Energiebedarf China 2003 zweitgrößter Ölkonsument Rohstoffsicherung durch zu viel Konkurrenz gefährdet Diversifizierung der Rohstoffmärkte 10

11 Quelle: China s Thirst for Oil, in: International Crisis Group, Asia Report Nr. 153, 9. Juni 2008, S

12 Chinas Ölverbrauch- und importe zwischen 1998 und 2004 Millionen Fass/Tag Eigene Darstellung, Quelle: Müller, Friedemann: Chinas Energiepolitik Geopolitische Konsequenzen, in: Wacker, Gudrun (Hrsg.): Chinas Aufstieg: Rückkehr der Geopolitik?, SWP-Studie S 3, Februar 2006, Berlin, S. 9-14, S

13 13

14 mehr als ein Viertel des importierten chinesischen Öls kommt aus Afrika 2006: 60% der afrikanischen Exporte gehen nach China Schwerpunkt: Erdöl und Gas Afrika ist auch ein zukunftsträchtiger Absatzmarkt für chinesische Fertigwaren 14

15 Zwischen 1996 und 2003 war China wichtigster Waffenlieferant für Afrika Enge militärische Verbindungen zu Simbabwe, Sudan und Äthiopien Beispiel: Simbabwe erhielt Düsenjäger und 100 Militärfahrzeuge im Wert von 240 Millionen US-$ 15

16 Handelsvolumen stieg von 19 Milliarden US-$ 2003 auf 29 Milliarden US-$ 2004 entspricht Wachstumsrate von 53% Europa und USA sind aber weiterhin größte Abnehmer afrikanischer Produkte 2006: Nur 16% der gesamtafrikanischen Exporte nach China 16

17 Eigene Darstellung, Quelle: World Economic and Financial Surveys: Regional Economic Outlook Sub-Saharan Africa, International Monetary Fund, April 2007, S

18 China selbst Empfänger von ausländischen Direktinvestitionen (FDIs) weltweit nur vergleichsweise wenig Investitionen durch China Afrika günstiger Investitionsstandort 18

19 Afrikanische Empfänger von chinesischen FDIs 2004 Sudan Nigeria South Africa Guinea Benin Madagascar Congo, Rep. Côte d Ivoire Sierra Leone Gabon Rest of Africa Kenya Zambia Togo Equatorial Guinea Tanzania Niger 2004 Chinese FDI outflows $ millions Quelle: Broadman, Harry G.: Africa s Silk Road China and India s new economic frontier, in: The World Bank,

20 wichtigster chinesischer Investor in Afrika: Export-Import Bank China (China Exim Bank) internationale Exportkredite stieg von 15,2 Milliarden US-$ 2005 auf 19,8 Milliarden US-$ ,5 Milliarden davon an Projekte in Afrika (2005) 20

21 Ölprojekte: 1500 km lange Ölpipeline vom Sudan bis zum Roten Meer Investitionen im Wert von 8 Milliarden US-$ rund ums Öl im Sudan China National Petroleum Corporation (CNPC) ist größter Anteilseigner der Greater Nile Petroleum Operating Company 40% der Anteile 21

22 Weitere Projekte: bis ,7 Milliarden US-$ in 800 verschiedene Projekte im Bereich Entwicklungshilfe investiert Infrastrukturprojekte und Regierungsgebäude Eisenbahnlinie zwischen Sambia und Tansania Regierungsgebäude für AU 22

23 Zukünftiges Regierungsgebäude der Afrikanischen Union Quelle: China in Africa: Developing ties, in: BBC News (online), 26 November 2007, 23

24 Beziehungen nicht nur auf Regierungsebene verbessern chinesische Sprache und Kultur in Afrika verbreiten Austausch von Wissenschaftlern und Studenten 2003 ca afrikanische Studenten in China 2005 ca ca ca. 2,3 % der gesamten Auslandsstudenten 24

25 25

26 jahrelange Verbindung wirklicher Wandel erst ab 2004 mit Kredit zum Wiederaufbau Angola mittlerweile einer der wichtigsten Handelspartner Chinas zweitgrößter Handelspartner in Afrika deckt die wichtigsten Bereiche ab 26

27 Die Zehn wichtigsten Handelspartner Chinas in Afrika 2004 Staat In Mio. US-$ In Prozent Angola 3.422,63 27,4 Südafrika 2.567,96 20,6 Sudan 1.678,60 13,4 Republik Kongo 1.224,74 9,8 Äquatorialguinea 787,96 6,3 Gabun 415,39 3,3 Nigeria 372,91 3,0 Algerien 216,11 1,7 Marokko 208,69 1,7 Tschad 148, Total ,72 88,4 Quelle: Tull, Denis: China und Afrika, in: Wacker, Gudrun (Hrsg.): Chinas Aufstieg: Rückkehr der Geopolitik?, SWP-Studie S 3, Februar 2006, S , S

28 Angolas Exporte nach China zwischen 1997 und 2006 Thousand US-$ Quelle: Pehnelt, Gernot: The Political Economy of Chinas s Aid Policy in Africa, in: Jena Economic Research Papers, Nr. 51, August 2007, S. 7 28

29 nach Ende des Bürgerkriegs 2002 nur wenig Wiederaufbauhilfe aus Europa seit Jahren sind EU und USA um mehr Transparenz innerhalb des angolanischen Ölmanagements bemüht z.b. durch Beitritt zur Extractive Industries Transparency Initiative (EITI) 29

30 vorläufiger Kredit aus China im Wert von 2,4 Milliarden US-$ tatsächliche Summe aber unklar Schätzungen zwischen 2 bis 9 Milliarden US-$ günstiger Kredit mit 1,5% Zinsen gegen Öl gesichert kaum Forderungen daran gebunden 30

31 finanzierte Projekte vor allem für den Bau von: einem neuen internationalen Flughafen einem neuen Sende- und Produktionszentrum Regionalkrankenhäusern Schulen Wohnungen einer zweiten Ölraffinerie 31

32 Erdölprojekte von größter Bedeutung chinesisch-angolanisches Joint-Venture Sonangol- Sinopec International (SSI) Lizenzen für Offshoreblöcke im Wert von 2,4 Milliarden US-$ wichtigster Erdöllieferant Chinas (vor Saudi-Arabien) Anstieg des bilateralen Handelsvolumen auf 9,3 Milliarden US-$ (2006) 32

33 fast ausschließlich chinesische Firmen an Bauprojekten beteiligt kaum Entwicklungschancen für einheimische Unternehmen! bis jetzt kurzfristige Wachstumserfolge angolanische Regierung erfreut über jeden Kredit, der unabhängig vom Öl ist 33

34 34

35 1979: Öl entdeckt lange Zeit nur wenig Möglichkeiten Öl abzubauen, da fehlende Infrastruktur 1996 Auftauchen Chinas Sudans Ölproduktion seit 1999 ständig angestiegen 35

36 Eigene Darstellung, Quelle: Bezlova, Antoaneta: China joins US peacekeepers in Sudan, in: Asia Times (online), , letzer Zugriff:

37 CPNC 40% Block 13 & 35% Block 15 95% CPNC 40% CPNC 6% SINOPEC 37

38 seit 2003: Bürgerkrieg in Darfur Wirtschaftssanktionen durch USA und EU konkurrenzloses Wirtschaften für China möglich chinesische Investitionen höher als je zuvor bezieht 70% des sudanesischen Öls 38

39 39

40 Die neuen Kolonialherren Die Zeit, Nr. 38, Wird die Welt chinesisch? Die Zeit, Nr. 25, Waffen, Öl, dreckige Deals - wie China den Westen aus Afrika drängt Spiegel Online, EU Fears China s Africa Influence Black Star News, Why China is trying to colonise Africa? Telegraph UK,

41 41

42 South Africa welcomes China's investment Xinhua, China's Africa policies widely welcomed by African nations People s Daily Online, China-Africa Cooperation A Driving Force Behind Development Beijing Review,

43 43

44 44

45 Rückgang südafrikanischer Textilexporte von 26 Mio. US-$ auf 12 Mio. US-$ Afrikaner verloren auf Grund chinesischer Konkurrenz ihren Arbeitsplatz 45

46 Kernaussagen: Handel extrem angestiegen China in Nischenmärkte vorgestoßen massive Kritik durch den Westen China reagiert auf Kritik 46

47 47

48 Alden, Chris: China in Africa African Arguments, Zed Books, London/New York, 2007 Bezlova, Antoaneta: China joins US peacekeepers in Sudan, in: Asia Times (online), ,http://www.atimes.com/atimes/China/II25Ad02.html, letzter Zugriff: Broadman, Harry G.: Africa s Silk Road China and India s new economic frontier, in: The World Bank, 2007 China s Africa Policy, Ministry of Foreign Affairs, People s Republic of China (online), Januar 2006, letzter Zugriff: China's Thirst for Oil, in: International Crisis Group, letzter Zugriff: Duckstein, Stefanie: Chinas sanfte Diplomatie im Sudan, in: Deutsche Welle (online), 1. Februar 2007, letzter Zugriff: Eisenman, Joshua; Kurlantzick, Joshua: China s Africa Strategy, in: Current History, Mai 2006, S Evans, Gareth; Steinberg, Donald: China and Darfur: Signs of Transition, in: Guardian Unlimited (online), , letzter Zugriff: Fandrych, Sabine: China in Angola Nachhaltiger Wiederaufbau, kalkulierte Wahlkampfhilfe oder globale Interessenpolitik?, in: Internationale Politik und Gesellschaft, Sommer 2007, S

49 Gu, Xuewu: Chinas Engagement in Afrika: Trends und Perspektiven, in: Konrad Adenauer Stiftung Auslandsinformationen, 9. November 2006, S He, Wenping: The Balancing Act of China s Africa Policy, in: China Security, Vol. 3, Nr. 3, Sommer 2007, S Hofmann, Katharina; Kretz, Jürgen; Roll, Michael; Sperling, Sebastian: Contrasting Perceptions: China, Africa and European Perspectives on the China-Africa Summit, in: Internationale Politik und Gesellschaft, Vol. 2, 2007, S International Energy Agency, Energy Statistics, 2007 (online), letzter Zugriff: Kaplinsky, Raphael; Mc Cormick, Dorothy; Morris, Mike: The Impact of China on Sub-Saharan Africa, in: Institute of Development Studies, Working Paper 291, November 2007 Kappel, Robert; Schneidenbach, Tina: China in Afrika: Herausforderungen für den Westen, in: GIGA Fokus, Nr. 12, 2006 Kreft, Heinrich: Chinas Politik der Energie- und Rohstoffsicherung als Herausforderung für den Westen, in: Internationale Politik und Gesellschaft, Februar 2007, S Lesotho: Anti-Chinese Resentment Flares, in: Humanitarian News and Analysis (online), 24. Januar 2008, letzter Zugriff: Lyman, Princeton N.: China s Rising Role in Africa, in: Council on Foreign Relations (online), 21. Juli 2005, letzter Zugriff:

50 Marks, Stephen: China in Africa The new Imperialism?, in: Pambazuka News (Weekly Forum for Social Justice in Africa, online), 02. März 2006, letzter Zugriff: Meidan, Michael: China s Africa Policy: Business now, Politics later, in: Asian Perspective, Vol. 30, Nr. 4, 2006, S Nwazota, Kristina: China-Sudan Trade Relations complicate Darfur Crisis, in: Online News Hour, 25. April 2005, letzer Zugriff: Obiorah, Ndubis: Who is afraid of China in Africa? Towards an African Civil Society Perspective on China-Africa Relations, in: Manji, Firoze; Marks, Stephen (Hrsg.): African Perspectives on China in Africa, Fahamu, Oxford/Nairobi, 2007, S Pehnelt, Gernot: The Political Economy of China s Aid Policy in Africa, in: Jena Economic Research Papers, Nr. 51, August 2007 Rocha, John: A new Frontier in the Exploitation of Africa s Resources: The Emergence of China, in: Manji, Firoze; Marks, Stephen (Hrsg.): African Perspectives on China in Africa; Fahamu, Oxford/Nairobi, 2007, S Sidahmed, Alsir: Sudan Oil Industry in BP Figures, in: Sudan Tribune (online), ,http://www.sudantribune.com/spip/php?article22437,letzter Zugriff: ) Taylor, Ian: China s Foreign Policy towards Africa in the 1990 s, in: The Journal of Modern African Studies, Vol. 36, Nr. 3, 1998, S

51 Center für Global Development, letzter Zugriff: letzter Zugriff: USA Today, letzter Zugriff: China Embassy, letzter Zugriff: Pambazuka News, letzter zugriff: Global Pulse, letzter Zugriff: China Briefing, letzter Zugriff: Danwei, letzter Zugriff: The Economist, letzter Zugriff:

China in Afrika. Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung Entwicklungspolitik XXI Neue Akteure in der Entwicklungszusammenarbeit

China in Afrika. Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung Entwicklungspolitik XXI Neue Akteure in der Entwicklungszusammenarbeit China in Afrika Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung Entwicklungspolitik XXI Neue Akteure in der Entwicklungszusammenarbeit Dr. Doris Fischer Berlin, 5.Januar 2012 2012 German Development Institute / Deutsches

Mehr

Afrika auf einen Blick

Afrika auf einen Blick Afrika auf einen Blick 06.11.2014 Wirtschaftsindikatoren in kompakter Form / Zahlen zu Demographie, Volks- und Außenwirtschaft Bonn (gtai) - Mehr als eine Milliarde Menschen leben bereits heute in den

Mehr

Energie & Bergbau: Aktuelle Entwicklungen im afrikanischen Rohstoff-Sektor

Energie & Bergbau: Aktuelle Entwicklungen im afrikanischen Rohstoff-Sektor Industrie- und Handelskammer Würzburg-Schweinfurt 17. Oktober 2012 Energie & Bergbau: Aktuelle Entwicklungen im afrikanischen Rohstoff-Sektor Walter Englert Stellv. Geschäftsführer und Leiter Energie Afrika-Verein

Mehr

BRICS - die neuen Akteure der Entwicklungspolitik. SÜDWIND Dr. Pedro Morazán

BRICS - die neuen Akteure der Entwicklungspolitik. SÜDWIND Dr. Pedro Morazán BRICS - die neuen Akteure der Entwicklungspolitik SÜDWIND Dr. Pedro Morazán BRICS - die neuen Akteure der Entwicklungspolitik Analyse der Stellung der BRICS in der Weltwirtschaft Süd-Süd-Kooperation vs.

Mehr

Partnerschaft auf Augenhöhe? Wirtschaftsbeziehungen China - Afrika

Partnerschaft auf Augenhöhe? Wirtschaftsbeziehungen China - Afrika Partnerschaft auf Augenhöhe? Wirtschaftsbeziehungen China - Afrika SÜDWIND Irene Knoke Handel Exporte und Importe nach und aus Afrika In Mrd. US$ Quellen: GTIS 2013, US Department of Commerce Handel Weitere

Mehr

Forum 1: Wirtschaftswissenschaften Management des Wandels. Lernen vom strukturellen, ökonomischen und institutionellen Wandel in Afrika

Forum 1: Wirtschaftswissenschaften Management des Wandels. Lernen vom strukturellen, ökonomischen und institutionellen Wandel in Afrika Afrikatag am 21./22. 11. 2008, Universität Köln Forum 1: Wirtschaftswissenschaften Management des Wandels. Lernen vom strukturellen, ökonomischen und institutionellen Wandel in Afrika 1 Prof. Dr. Karl

Mehr

Regionale Entwicklungsbanken. Bora Imeri und Marc Hansmeier

Regionale Entwicklungsbanken. Bora Imeri und Marc Hansmeier Regionale Entwicklungsbanken Regionale Entwicklungsbanken Inhalt : 1. Überblick über Entwicklungsbanken 2. Afrikanische Entwicklungsbank ( AfDB ) 3. Entwicklungsbanken in der Kritik 4. Fazit 5. Quellen

Mehr

Professor Dr. Robert Kappel CDU/CSU Fraktion im Deutschen Bundestag

Professor Dr. Robert Kappel CDU/CSU Fraktion im Deutschen Bundestag Wirtschaftliche Entwicklung in Afrika bis 2030: Politische Rahmenbedingungen, Chancen und Herausforderungen Professor Dr. Robert Kappel GIGA, Hamburg 24.9.2014 CDU/CSU Fraktion im Deutschen Bundestag Fachgespräch

Mehr

Chinas Engagement in Afrika. China Forum Bayern Michael Stirnweiß

Chinas Engagement in Afrika. China Forum Bayern Michael Stirnweiß Chinas Engagement in Afrika China Forum Bayern 17.3.2009 Michael Stirnweiß Gliederung Entwicklungsprobleme und perspektiven Afrikas Grundlagen und Motive Chinas in Afrika Relevanz der Beziehung: China

Mehr

Chinas strategische Partnerschaft mit dem Sudan

Chinas strategische Partnerschaft mit dem Sudan Chinas strategische Partnerschaft mit dem Sudan Eine Bedrohung des internationalen Systems? Bearbeitet von Barbara Farkas 1. Auflage 2010. Buch. 370 S. Hardcover ISBN 978 3 631 61207 1 Format (B x L):

Mehr

5. Hintergründe: wirtschaftliche Interessen Chinas

5. Hintergründe: wirtschaftliche Interessen Chinas Besonders hervorgehoben wird die Aussicht auf gegenseitige Kooperation und Koordination in internationalen Beziehungen. Insbesondere die gegenseitige Abstimmung und Beratung bezüglich staatlicher Souveränität,

Mehr

西 方 大 开 发 中 资 企 业 对 德 国 直 接 投 资

西 方 大 开 发 中 资 企 业 对 德 国 直 接 投 资 西 方 大 开 发 中 资 企 业 对 德 国 直 接 投 资 Aufbruch nach Westen Chinesische Direktinvestitionen in Deutschland g Frankfurt am Main, 24. November 2014 Seit Verkündung der Going Global Strategie 2000 sind Auslandsinvestitionen

Mehr

AFRIKA-ZONE. FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Russland 2018 Vorrundenformat und Auslosungsverfahren. Mitgliedsverbände (MV): 54

AFRIKA-ZONE. FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Russland 2018 Vorrundenformat und Auslosungsverfahren. Mitgliedsverbände (MV): 54 AUSGANGSLAGE Mitgliedsverbände (MV): 54 Teilnehmende Mitgliedsverbände (TMV): 53 Startplätze: 5 MITGLIEDSVERBÄNDE Ägypten Algerien Angola Äquatorial-Guinea Äthiopien Benin Botsuana Burkina Faso Burundi

Mehr

Gültig für Erscheinungszeitraum. American Law and Economics Review 2011-2013 Postprint 12 Nach Wahl

Gültig für Erscheinungszeitraum. American Law and Economics Review 2011-2013 Postprint 12 Nach Wahl American Law and Economics Review 2011-2013 Postprint 12 Nach Wahl Arbitration Law Reports and Review 2011-2013 Postprint 12 Nach Wahl Asian Journal of Comparative Law 2007-2017 Verlags-PDF Keine Nach

Mehr

Fundamentale oder spekulative Preisbildung am Erdölmarkt

Fundamentale oder spekulative Preisbildung am Erdölmarkt Fundamentale oder spekulative Preisbildung am Erdölmarkt Mirko Siegmund 14.11.2008 Fundamentale oder spekulative Preisbildung am Erdölmarkt 1 Daten der letzten Woche 14.11.2008 Fundamentale oder spekulative

Mehr

Multinationale Unternehmen. Einführung Ein paar Fakten Grundzüge eines Modells Empirische Schätzungen für die USA

Multinationale Unternehmen. Einführung Ein paar Fakten Grundzüge eines Modells Empirische Schätzungen für die USA Multinationale Unternehmen Einführung Ein paar Fakten Grundzüge eines Modells Empirische Schätzungen für die USA 1 2 Source: UNCTAD FDI statistics 0 500000 1000000 1500000 2000000 2500000 1970 1971 1972

Mehr

Staaten mit der höchsten Anzahl an Migranten USA 13,5. Russland 8,7. Deutschland 13,1. Saudi-Arabien. Kanada. Frankreich 10,7 10,4.

Staaten mit der höchsten Anzahl an Migranten USA 13,5. Russland 8,7. Deutschland 13,1. Saudi-Arabien. Kanada. Frankreich 10,7 10,4. Migration Nach Aufnahmestaaten, Migranten in absoluten in absoluten Zahlen Zahlen und Anteil und an Anteil der Bevölkerung an der Bevölkerung in Prozent, in 2010 Prozent, * 2010* Migranten, in abs. Zahlen

Mehr

Institutionelle Investoren

Institutionelle Investoren Institutionelle Investoren Vermögen in abs. Zahlen, Anteile am Vermögen nach Regionen/Staaten in Prozent, 1980, 1990 und 2005 Vermögen in abs. Zahlen, Anteile am Vermögen nach Regionen/Staaten in Prozent,

Mehr

Chinas Aufstieg und die globale Machtverschiebung - Herausforderungen für Europa -

Chinas Aufstieg und die globale Machtverschiebung - Herausforderungen für Europa - Chinas Aufstieg und die globale Machtverschiebung - Herausforderungen für Europa - Prof. Dr. Xuewu Gu Direktor des Center for Global Studies Universität Bonn xuewu.gu@uni-bonn.de Was geschieht eigentlich

Mehr

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Trade Austausch von Waren und Dienstleistungen kann durch verschiedene

Mehr

Daniel Krahl China und der Mittlere Osten

Daniel Krahl China und der Mittlere Osten Daniel Krahl China und der Mittlere Osten Basel, 21. Februar 2016 Daniel Krahl 2007 Diplom Politikwissenschaftler FU Berlin 2008 2009 2009 2011 2012 2014 2010 2015 STRACO2 Projekt Peking China Foreign

Mehr

Projekte der Weltbank Geschäftsmöglichkeiten. 1. RGIT 2. Weltbank 3. Projektzyklus und Ausschreibungen 4. Serviceangebot RGIT

Projekte der Weltbank Geschäftsmöglichkeiten. 1. RGIT 2. Weltbank 3. Projektzyklus und Ausschreibungen 4. Serviceangebot RGIT Projekte der Weltbank Geschäftsmöglichkeiten 1. RGIT 2. Weltbank 3. Projektzyklus und Ausschreibungen 4. Serviceangebot RGIT Verbindungsbüro des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI) und des Deutschen

Mehr

Vortrag im Willy-Brandt-Kreis: Warum uns China heute interessieren muss

Vortrag im Willy-Brandt-Kreis: Warum uns China heute interessieren muss Vortrag im Willy-Brandt-Kreis: Warum uns China heute interessieren muss Sergio Grassi, 22.03.2013 Auf einer Pressekonferenz im Zuge des diesjährigen Nationalen Volkskongresses bekräftigte der bisherige

Mehr

Kenia Wirtsc t haftsz entr haftsz Ostafrikas

Kenia Wirtsc t haftsz entr haftsz Ostafrikas Kenia Wirtschaftszentrum Ostafrikas 1 Vertretungen des AHK Netzwerks in Sub-Sahara Afrika Ghana Angola Nigeria Südafrika Kenia Warum ist ein Markt wie Kenia relevant für einen Einstieg? 2 Republic of Kenya

Mehr

Verlauf und Ursachen der Schuldenkrise im Euroraum Torsten Niechoj

Verlauf und Ursachen der Schuldenkrise im Euroraum Torsten Niechoj Verlauf und Ursachen der Schuldenkrise im Euroraum Torsten Niechoj Überblick: o Insolvenzangst warum? o Entwicklung der Krise o Drei Ursachen: Nationale Probleme Finanzmarktkrise Währungsunion und Wachstumsmodelle

Mehr

MODUL EUROPÄISCHE UNION: POLITISCHES SYSTEM UND AUßENBEZIEHUNGEN

MODUL EUROPÄISCHE UNION: POLITISCHES SYSTEM UND AUßENBEZIEHUNGEN MODUL EUROPÄISCHE UNION: POLITISCHES SYSTEM UND AUßENBEZIEHUNGEN Fakultät für Staats- und Sozialwissenschaften Institut für Politikwissenschaft FT2011 - BA Staats- und Sozialwissenschaften SEMINAR GOVERNANCE

Mehr

Schiefergas Game-Changer für den europäischen Gasmarkt?

Schiefergas Game-Changer für den europäischen Gasmarkt? Schiefergas Game-Changer für den europäischen Gasmarkt? Berlin, 29.10.2010 Michael Schuetz Policy Officer Indigenous Fossil Fuels Michael.Schuetz@ec.europa.eu Wofür wird Erdgas verwendet? 2% 1% 2% EU27

Mehr

China in Afrika: Herausforderungen für den Westen

China in Afrika: Herausforderungen für den Westen Nummer 12 2006 4,- Euro ISSN 1862-3581 China in Afrika: Herausforderungen für den Westen Robert Kappel und Tina Schneidenbach Auf dem Forum on China-Africa Cooperation (FOCAC) in Peking November 2006 wurden

Mehr

Im Rohstoffrausch: Deutsche und europäische Rohstoffstrategie

Im Rohstoffrausch: Deutsche und europäische Rohstoffstrategie Im Rohstoffrausch: Deutsche und europäische Rohstoffstrategie Nicola Jaeger PowerShift Nicola.Jaeger@power-shift.de www.power-shift.de Warum überhaupt eine Rohstoffstrategie? Quelle: FoEE, Seri 2009: Overconsumption

Mehr

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Seite 1/7 Albanien 121 54.762 53.805 98,3% 957 1,7% 35.721 - - 7 0,0% 33 0,1% 36 0,1% 76 0,2% 31.150 87,2% 4.495 12,6% Bosnien und Herzegowina 122 7.473 4.634 62,0% 2.839 38,0% 6.500 - - 1 0,0% - - 12

Mehr

Liste der Vertragsstaaten. des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge

Liste der Vertragsstaaten. des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge Liste der Vertragsstaaten des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge Stand: 23. Oktober 2014 Vertragsstaaten: Vertragsstaaten des

Mehr

Energie Schlüssel zu Sicherheit und Klimaschutz

Energie Schlüssel zu Sicherheit und Klimaschutz Energie Schlüssel zu Sicherheit und Klimaschutz Weg vom Öl ohne neue Risiken 1 Globale Risiken Klimawandel Rohstoffkrise Ausgrenzung 2 Aufrüstung Neue Risiken Neue Gefahren Alle Risiken wirken global Alle

Mehr

Smart Cities. Michael Ganser. Senior Vice President Cisco @MichaelGanser. Berlin, 19. Mai 2014

Smart Cities. Michael Ganser. Senior Vice President Cisco @MichaelGanser. Berlin, 19. Mai 2014 Internet of Everything: Smart Cities Michael Ganser Senior Vice President Cisco @MichaelGanser Berlin, 19. Mai 2014 Globales BIP in% 3 Trends verändern die Welt Wirtschaft Umwelt / Energie Gesellschaft

Mehr

Direktinvestitionen (FDI)

Direktinvestitionen (FDI) Vorlesung Außenwirtschaftspolitik Wintersemester 2010/11 Modul 9: Direktinvestitionen (FDI) 16. Dezember 2010 Manh Cuong Vu Raum 2012, Von-Melle-Park 5 Tel. 42838-6576 E-Mail: vu@hwwi.org Agenda 1. Direktinvestitionen

Mehr

Cybersicherheit als Wettbewerbsvorteil und Voraussetzung wirtschaftlichen Erfolgs

Cybersicherheit als Wettbewerbsvorteil und Voraussetzung wirtschaftlichen Erfolgs Cybersicherheit als Wettbewerbsvorteil und Voraussetzung 9. Dezember 2014 1 Gliederung I. Digitale Risiken Reale Verluste II. Cybersicherheit als Business Enabler III. Konsequenzen für die deutsche Software

Mehr

Southern African Development Community / Südafrikanische Entwicklungsgemeinschaft

Southern African Development Community / Südafrikanische Entwicklungsgemeinschaft Southern African Development Community / Südafrikanische Entwicklungsgemeinschaft gegründet 1992 Nachfolgeorganisation SADCC (Southern African Development Co-ordination Community / Organisation der sog.

Mehr

Systembeschreibungen nach Standards der World Health Organization (WHO):

Systembeschreibungen nach Standards der World Health Organization (WHO): Direktlinks zum Vorlesungsskript Gesundheitssysteme und Internationales Management SoSe 2014 Homepage des Lehrstuhls http://www.hem.bwl.uni-muenchen.de Pkt: Literaturhinweise: Systembeschreibungen nach

Mehr

Direktlinks zum Vorlesungsskript Gesundheitssysteme und Internationales Management SoSe 2015

Direktlinks zum Vorlesungsskript Gesundheitssysteme und Internationales Management SoSe 2015 Direktlinks zum Vorlesungsskript Gesundheitssysteme und Internationales Management SoSe 2015 Homepage des Lehrstuhls http://www.hem.bwl.uni-muenchen.de Pkt: Literaturhinweise: Systembeschreibungen nach

Mehr

Entschuldung und Verschuldung der DR Kongo

Entschuldung und Verschuldung der DR Kongo Gefördert von ENGAGEMENT GLOBAL im Auftrag des Entschuldung und Verschuldung der DR Kongo erlassjahr.de Briefing März 2014 Überblick Situation im Kongo Durch schlechte Regierungsführung, Misswirtschaft,

Mehr

Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten

Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten In absoluten Zahlen, nach nach Arten, Arten, 1998 1998 bis 2008 bis 2008 Mrd. US-Dollar 500 450 517,2 459,3 400 * Durchschnittswert in den genannten

Mehr

Unternehmen als gesellschaftliche Akteure

Unternehmen als gesellschaftliche Akteure Unternehmen als gesellschaftliche Akteure Dr. Thomas Osburg Director Europe Corporate Affairs Intel Corp. Member, ABIS Board of Directors Board Member of Directors - CSR Europe Sprecher Unternehmensnetzwerk

Mehr

D r Thomas Chaize Analyse Strategie Mittel www.dani2989.com. Die Rohstoffe und China ½ Mailing n 4-7 24.10.2005

D r Thomas Chaize Analyse Strategie Mittel www.dani2989.com. Die Rohstoffe und China ½ Mailing n 4-7 24.10.2005 Analyse Strategie Mittel Die Rohstoffe und China ½ Mailing n 4-7 24.10.2005 Dr Thomas Chaize Site : Kontakt & der Kostenlose mailing : http:///mailing%20list/mailinglistde.htm Die Rohstoffe und China 2/2.

Mehr

Köln BRüCKenKoPf für die ChinesisChe wirtschaft GüRZeniCh Köln, 17. september 2014 科 隆 中 国 经 济 的 桥 头 堡 科 隆 市 葛 策 尼 希 会 议 中 心, 2014 年 9 月 17 日

Köln BRüCKenKoPf für die ChinesisChe wirtschaft GüRZeniCh Köln, 17. september 2014 科 隆 中 国 经 济 的 桥 头 堡 科 隆 市 葛 策 尼 希 会 议 中 心, 2014 年 9 月 17 日 Köln BRüCKenKoPf für die ChinesisChe wirtschaft GüRZeniCh Köln, 17. september 2014 科 隆 中 国 经 济 的 桥 头 堡 科 隆 市 葛 策 尼 希 会 议 中 心, 2014 年 9 月 17 日 GruSSworte 致 辞 Köln und China: Gemeinsam stark 科 隆 和 中 国 :

Mehr

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Seite 1/7 insge-samt da Erstanträge da Folgeanträge insgesamt Gewährung Verfahrenserledigungen Erstanträgen Albanien 121 1.295 1.247 96,3% 48 3,7% 517 - - 4 0,8% 32 6,2% 36 7,0% 362 70,0% 119 23,0% 916

Mehr

Die max. Antragshöhe beträgt 100.000,- EUR pro Jahr. Der Förderzeitraum umfasst max. 3 Jahre (2012-2014).

Die max. Antragshöhe beträgt 100.000,- EUR pro Jahr. Der Förderzeitraum umfasst max. 3 Jahre (2012-2014). DAAD Deutscher Akademischer Austausch Dienst German Academic Exchange Service Merkblatt zum Hochschulkooperationsprogramm Welcome to Africa Allgemeine Hinweise Folgende Maßnahmen werden im Rahmen einer

Mehr

Deutschland verzeichnet Rekordwerte bei Neuinvestitionen

Deutschland verzeichnet Rekordwerte bei Neuinvestitionen Deutschland verzeichnet Rekordwerte bei Neuinvestitionen : Projects in Germany by Sector (2003 2011) Hotel, Tourism, Entertainment 2 % Energy, Minerals, Metals 4 % Healthcare, Pharma, Biotechnology 5 %

Mehr

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050*

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050* Energiezukunft: Ausgangssituation & Herausforderungen Wolfgang Anzengruber, Generaldirektor VERBUND MSc-Lehrgang Management & Umwelt, 19.01.2012 VERBUND AG, www.verbund.com Globaler Kontext Globale energiepolitische

Mehr

EXPORTDIALOG: AFRIKA LAST FRONTIER DER GLOBALEN WIRTSCHAFT? Lunch Talk Afrika, 22.10.2014 Suhail el Obeid, Consultant Africa

EXPORTDIALOG: AFRIKA LAST FRONTIER DER GLOBALEN WIRTSCHAFT? Lunch Talk Afrika, 22.10.2014 Suhail el Obeid, Consultant Africa EXPORTDIALOG: AFRIKA LAST FRONTIER DER GLOBALEN WIRTSCHAFT? Lunch Talk Afrika, 22.10.2014 Suhail el Obeid, Consultant Africa Agenda 1. Facts & Figures - Gewinnung eines differenzierteren Bildes über Afrika

Mehr

Bruttoinlandsprodukt pro Kopf (Teil 1)

Bruttoinlandsprodukt pro Kopf (Teil 1) (Teil 1) Welt ökon. entwickelte Staaten ökon. sich entw. Staaten 8.302 2.688 38.067 Luxemburg 102.145 Norwegen Katar 82.357 79.387 Irland Dänemark Schweiz Schweden 59.752 57.791 54.936 49.066 Ver. Arab.

Mehr

Tabelle 2.5: Geografische Struktur des deutschen Warenhandels (2011) a

Tabelle 2.5: Geografische Struktur des deutschen Warenhandels (2011) a 2.3 Internationale Faktorwanderungen 11 Tabelle 2.5: Geografische Struktur des deutschen Warenhandels (2011) a Region Exportanteil in % der Gesamtausfuhr Importanteil in % der Gesamteinfuhr Europa 72,9

Mehr

Workshop 2: Mittel- und langfristige Finanzierungslösungen für Ihre Außenhandelsgeschäfte mit den BRIC(S) Ländern - aktuelle Entwicklungen & Beispiele

Workshop 2: Mittel- und langfristige Finanzierungslösungen für Ihre Außenhandelsgeschäfte mit den BRIC(S) Ländern - aktuelle Entwicklungen & Beispiele VDMA Mitgliederversammlung NRW Workshop 2: Mittel- und langfristige Finanzierungslösungen für Ihre Außenhandelsgeschäfte mit den BRIC(S) Ländern - aktuelle Entwicklungen & Beispiele Ralph Lerch, Head Export

Mehr

Die Herausforderung: Globalisierung Wirtschaftskrise - sozialer Wandel

Die Herausforderung: Globalisierung Wirtschaftskrise - sozialer Wandel Die Herausforderung: Globalisierung Wirtschaftskrise - sozialer Wandel Rainer Münz Erste Group, Leiter Forschung & Entwicklung Wien, 28. Jänner 2009 OE 0196 0337 Seite 1 28.1.2009 Übersicht - Globalisierung

Mehr

ÖSTERREICHS WIRTSCHAFTSBEZIEHUNGEN

ÖSTERREICHS WIRTSCHAFTSBEZIEHUNGEN ÖSTERREICHS WIRTSCHAFTSBEZIEHUNGEN 11. März 2016 Ostasientag MIT OSTASIEN Robert Luck Regionalmanager Süd- und Südostasien AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA BETREUUNGSBEREICH SÜD- UND SÜDOSTASIEN ASEAN & SAARC

Mehr

UNITED NATIONS CONFERENCE ON CONFÉRENC COMMERCE E DES NATIONS UNIES POUR PRESS RELEASE EMBARGO

UNITED NATIONS CONFERENCE ON CONFÉRENC COMMERCE E DES NATIONS UNIES POUR PRESS RELEASE EMBARGO UNITED NATIONS CONFERENCE ON CONFÉRENC COMMERCE E DES NATIONS UNIES POUR TRADE AND DEVELOPMENT LE ET LE DÉVELOPPEMENT (UNCTAD) (CNUCED) PRESS RELEASE EMBARGO The contents of this press release and the

Mehr

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf Verbrauch von Primärenergie pro Kopf In Tonnen Öläquivalent*, nach nach Regionen Regionen und ausgewählten und ausgewählten Staaten, Staaten, 2007 2007 3,0

Mehr

Mission Investing in den USA und Europa

Mission Investing in den USA und Europa Mission Investing in den USA und Europa Vortrag anlässlich der Veranstaltung des Bundesverbands Deutscher Stiftungen Finanzanlagen im Einklang mit dem Stiftungszweck. Mission Related Investing in Germany

Mehr

Die Sicht der Industrie: Trends der Unternehmens- und Standortmobilität

Die Sicht der Industrie: Trends der Unternehmens- und Standortmobilität Chris Schmidt - istockphoto Tagung Zukunft Land Land der Zukunft, Tutzing, September 2014 Die Sicht der Industrie: Trends der Unternehmens- und Standortmobilität Dr. Robert Hermann Fachbereichsleiter Investorenanwerbung

Mehr

Themen. Kalifornien. Brasilien

Themen. Kalifornien. Brasilien Themen 16.07.2014 Die Welt in Bewegung Die Automobilwelt kennt keinen Stillstand, der Fortschritt verändert sie permanent. Doch es gibt Konstanten: die Vielfalt der Kulturen und Mobilitätswünsche weltweit.

Mehr

Studie zu Wildtiertourismus in Afrika: Fragebogen Reiseveranstalter

Studie zu Wildtiertourismus in Afrika: Fragebogen Reiseveranstalter Einleitung Studie zu Wildtiertourismus in Afrika: Fragebogen Reiseveranstalter Mit dem Ziel, internationale Bemühungen im Kampf gegen die Wilderei in Afrika zu unterstützen, führt die UNWTO eine Studie

Mehr

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Seite 1/6 da da Gewährung Albanien 121 8.113 7.865 96,9% 248 3,1% 3.455 - - 9 0,3% 43 1,2% 25 0,7% 77 2,2% 2.831 81,9% 547 15,8% 5.472 138 Bosnien und Herzegowina 122 8.474 5.705 67,3% 2.769 32,7% 6.594

Mehr

Die Wirtschaftsentwicklung. der Volksrepublik China

Die Wirtschaftsentwicklung. der Volksrepublik China Die Wirtschaftsentwicklung der Volksrepublik China Wirtschafts- u. Handelsabteilung Botschaft der VR China Juni 2007 Wirtschaftsergebnisse 2006 - BIP 20,94 Billionen Yuan, + 10,7% - Finanzeinnahmen des

Mehr

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Seite 1/6 Antrags-, Entscheidungs- Bestandsstatistik Berichtszeitraum: 01.01.2016-30.11.2016 bezogen auf: Personen Bereich: Besgebiet gesamt da da ( aufgr n aufgr n ( ( Albanien 121 16.484 14.303 2.181

Mehr

Die Zukunft von Führung ist kollektiv - Was zukunftsorientierte Unternehmen von Multi-Akteurs-Initiativen lernen können

Die Zukunft von Führung ist kollektiv - Was zukunftsorientierte Unternehmen von Multi-Akteurs-Initiativen lernen können IÖW Jubiläumstagung: Workshop 3 - Partnerschaften für den Wandel Die Zukunft von Führung ist kollektiv - Was zukunftsorientierte Unternehmen von Multi-Akteurs-Initiativen lernen können PETRA KUENKEL Mitglied

Mehr

Reisekostenpauschale. in Euro. Afghanistan 925 1.500 1.800. Ägypten 500 1.500 1.800. Albanien 325 1.500 1.800. Algerien 475 1.500 1.

Reisekostenpauschale. in Euro. Afghanistan 925 1.500 1.800. Ägypten 500 1.500 1.800. Albanien 325 1.500 1.800. Algerien 475 1.500 1. Die u.g. n gelten für einen vierwöchigen Aufenthalt. Bei kürzerem oder längeren Aufenthalt verringert bzw. erhöht Afghanistan 925 1.500 1.800 Ägypten 500 1.500 1.800 Albanien 325 1.500 1.800 Algerien 475

Mehr

China als neue Kolonialmacht in Afrika? Umstrittene Strategien der Ressourcensicherung

China als neue Kolonialmacht in Afrika? Umstrittene Strategien der Ressourcensicherung Nummer 1 2007 4,- Euro ISSN 1862-3581 China als neue Kolonialmacht in Afrika? Umstrittene Strategien der Ressourcensicherung Margot Schüller und Helmut Asche Ende Januar hat der chinesische Staatspräsident

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Afrika - Den Riesenkontinent unter die Lupe genommen!

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Afrika - Den Riesenkontinent unter die Lupe genommen! Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: - Den Riesenkontinent unter die Lupe genommen! Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt Vorwort

Mehr

Kilometergeld und Reisekosten

Kilometergeld und Reisekosten Kilometergeld und Reisekosten 1. Kilometergeld Fahrzeug pro km Motorfahrrad und Motorrad mit einem Hubraum bis 250 ccm 0,14 Motorrad mit einem Hubraum über 250 ccm 0,24 PKW und Kombi 0,42 Zuschlag für

Mehr

Markteroberung im globalen Süden Strategien der Tabakindustrie

Markteroberung im globalen Süden Strategien der Tabakindustrie Markteroberung im globalen Süden Strategien der Tabakindustrie Heide Weishaar MRC/CSO Social and Public Health Sciences Unit 3 Dezember 2014 Der globale Süden: ein attraktiver Markt für die Tabakindustrie

Mehr

Die indische Diaspora als Wirtschaftsfaktor: Workers Remittances

Die indische Diaspora als Wirtschaftsfaktor: Workers Remittances Die indische Diaspora als Wirtschaftsfaktor: Workers Remittances Pierre Gottschlich Die indische Diaspora: NRIs und PIOs Die indische Diaspora ist die zweitgrößte weltweit. Nur die Zahl der Auslandschinesen

Mehr

Haupthandelsströme Erdöl

Haupthandelsströme Erdöl Haupthandelsströme Erdöl Haupthandelsströme Erdöl In In Millionen Millionen Tonnen, Tonnen, 2008 2008 2008 23,8 43,4 24,4 318.5 Nachfolgestaaten der UdSSR 22,4 Kanada 121,7 90,9 USA 32,6 64,7 119,7 Mexiko

Mehr

Theorie des bürokratischen Entwicklungsstaates und Beijing- Konsens. Entwicklungspolitik und Entwicklungstheorie Anna Eilmes Prof. Dr.

Theorie des bürokratischen Entwicklungsstaates und Beijing- Konsens. Entwicklungspolitik und Entwicklungstheorie Anna Eilmes Prof. Dr. und Beijing- Konsens Entwicklungspolitik und Entwicklungstheorie Anna Eilmes Prof. Dr. Ulrich Menzel Literaturhinweise Johnsons, Chalmers A. (1982): MITI and the Japanese Miracle. The growth of industrial

Mehr

Zürcher Handelskammer, 08.04.2015 Corporate Responsibility - Chance oder Risiko für die Wettbewerbsfähigkeit

Zürcher Handelskammer, 08.04.2015 Corporate Responsibility - Chance oder Risiko für die Wettbewerbsfähigkeit Zürcher Handelskammer, 08.04.2015 Corporate Responsibility - Chance oder Risiko für die Wettbewerbsfähigkeit Building Competence. Crossing Borders. Herbert Winistörfer winh@zhaw.ch Agenda Corporate Responsibility

Mehr

FDI REPORTING 2015 BERLIN, Thomas Bozoyan Senior Manager FDI Competence Center

FDI REPORTING 2015 BERLIN, Thomas Bozoyan Senior Manager FDI Competence Center FDI REPORTING 2015 BERLIN, 20.05.2016 Thomas Bozoyan Senior Manager FDI Competence Center www.gtai.de Agenda/Inhalt FDI Reporting 2015 1. Zusammenfassung der Ergebnisse 2. Analyse der Greenfield- und Erweiterungsinvestitionen

Mehr

Eine geopolitische Analyse der wichtigsten Erdölregionen

Eine geopolitische Analyse der wichtigsten Erdölregionen Political Peaking? Eine geopolitische Analyse der wichtigsten Erdölregionen Das Fördermaximum beim konventionellen Erdöl wurde 2006 erreicht. Dies wurde Ende 2011 von der Internationalen Energieagentur

Mehr

China: Die erfolgversprechende Herausforderung? 24. Oktober 2007, 12.30 19.30 Uhr, Hotel Novotel Zürich City West

China: Die erfolgversprechende Herausforderung? 24. Oktober 2007, 12.30 19.30 Uhr, Hotel Novotel Zürich City West swiss business hub china China: Die erfolgversprechende Herausforderung? 24. Oktober 2007, 12.30 19.30 Uhr, Hotel Novotel Zürich City West Sponsored by Ab China: Die erfolgsversprechende Herausforderung?

Mehr

Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region

Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region in million Euro International trading metropolis Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region 8. Foreign trade

Mehr

Expert Network Kreativwirtschaft. Globale Perspektiven für die Österreichische Kreativwirtschaft

Expert Network Kreativwirtschaft. Globale Perspektiven für die Österreichische Kreativwirtschaft Expert Network Kreativwirtschaft Globale Perspektiven für die Österreichische Kreativwirtschaft Globale Perspektiven für die Österreichische Kreativwirtschaft 14:15 Begrüßung & Einleitung Gerin Trautenberger,

Mehr

Armut. Armut 57,1 61,6 64,3. Personen in Mio. 69,4. Anteil an der Bevölkerung, in Prozent 47,0 2.875 813 2.828 744 2.800 2.646 719 2.

Armut. Armut 57,1 61,6 64,3. Personen in Mio. 69,4. Anteil an der Bevölkerung, in Prozent 47,0 2.875 813 2.828 744 2.800 2.646 719 2. Armut Personen Personen mit mit weniger weniger als als 1,25 1,25 bzw. bzw. 2 US-Dollar 2 US-Dollar pro Tag, pro in Tag, absoluten in absoluten Zahlen und Zahlen in Prozent, und in 1981 Prozent, bis 2005

Mehr

Ausländische Direktinvestitionen

Ausländische Direktinvestitionen From: Die OECD in Zahlen und Fakten 2011-2012 Wirtschaft, Umwelt, Gesellschaft Access the complete publication at: http://dx.doi.org/10.1787/9789264125476-de Ausländische Direktinvestitionen Please cite

Mehr

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Geschäftsmodell fokussieren Wachstumschancen strategisch nutzen Banken in der Kritik

Mehr

Das Trilemma der Energieversorgung

Das Trilemma der Energieversorgung Das Trilemma der Energieversorgung SEL Symposium: Versorgungssicherheit 14. November 2014, Bozen Univ.Prof. Dipl.Ing. Karl Rose Globale Perspektive Wir sind weit davon entfernt ein nachhaltiges Energiesystem

Mehr

L O H N S T E U E R. Gesamtübersicht über die Kaufkraftzuschläge zum ( 3 Nr. 64 EStG) mit Zeitraum ab

L O H N S T E U E R. Gesamtübersicht über die Kaufkraftzuschläge zum ( 3 Nr. 64 EStG) mit Zeitraum ab L O H N S T E U E R Gesamtübersicht über die Kaufkraftzuschläge zum 1.10. 2014 Gesamtübersicht über die Kaufkraftzuschläge Afghanistan 1.1.02 0 Ägypten 1.1.01 0 Albanien 1.9.02 0 Algerien 1.6.01 0 Angola

Mehr

East India Company. Referat im Rahmen der Veranstaltung Economic History of Europe before the Industrial Revolution.

East India Company. Referat im Rahmen der Veranstaltung Economic History of Europe before the Industrial Revolution. East India Company Referat im Rahmen der Veranstaltung Economic History of Europe before the Industrial Revolution Martina Domani 20.Juni 2008 East India Company 1 Agenda: Historischer Überblick Finanzierung

Mehr

Workshop: Nachhaltigkeit in der Praxis öffentlicher Einrichtungen und privater Unternehmen

Workshop: Nachhaltigkeit in der Praxis öffentlicher Einrichtungen und privater Unternehmen Workshop: Nachhaltigkeit in der Praxis öffentlicher Einrichtungen und privater Unternehmen Praktische Erfahrungen einer Multi- Stakeholder-Initiative für nachhaltigen Kaffee 4. Dezember 2008 Bonn Nicola

Mehr

Morocco. Maroc. Maroc. Marokko. Morocco Marruecos. Focus Morocco Moroccan industrial policy and European patents: new opportunities for industry

Morocco. Maroc. Maroc. Marokko. Morocco Marruecos. Focus Morocco Moroccan industrial policy and European patents: new opportunities for industry Focus Moroccan industrial policy and European patents: new opportunities for industry Programme 12 March 2015 Munich, Germany co Marruecos co Marruecos Focus Venue/Ort/Lieu European Patent Office Isar

Mehr

Aufstieg der BRICs: Auswirkungen auf Niedrigeinkommensländer in Sub-Sahara Afrika

Aufstieg der BRICs: Auswirkungen auf Niedrigeinkommensländer in Sub-Sahara Afrika Aufstieg der BRICs: Auswirkungen auf Niedrigeinkommensländer in Sub-Sahara Afrika Dr. Cornelia Staritz, Österreichische Forschungsstiftung für Internationale Entwicklung (ÖFSE) c.staritz@oefse.at 13. Entwicklungspolitische

Mehr

Rangliste der Pressefreiheit 2013 Platz Land Region Veränderung (Vorjahresrang)

Rangliste der Pressefreiheit 2013 Platz Land Region Veränderung (Vorjahresrang) Rangliste der Pressefreiheit 2013 Platz Land Region Veränderung (Vorjahresrang) 1 Finnland Europa/GUS 0 (1) 2 Niederlande Europa/GUS +1 (3) 3 Norwegen Europa/GUS -2 (1) 4 Luxemburg Europa/GUS +2 (6) 5

Mehr

Der Internationale Währungsfonds prognostiziert. China und der Wachstumskontinent Afrika ANALYSEN. Sergio Grassi

Der Internationale Währungsfonds prognostiziert. China und der Wachstumskontinent Afrika ANALYSEN. Sergio Grassi Sergio Grassi China und der Wachstumskontinent Afrika In den Medien gilt Afrika zunehmend nicht mehr als Krisen-, sondern als neuer Wachstumskontinent. Als zentraler Motor dieser Entwicklung wird die Kooperation

Mehr

Die Millenniums-Entwicklungsziele Globale Strukturpolitik. Stephan-Klaus Ohme Beauftragter für die Millenniums-Entwicklungsziele

Die Millenniums-Entwicklungsziele Globale Strukturpolitik. Stephan-Klaus Ohme Beauftragter für die Millenniums-Entwicklungsziele Die Millenniums-Entwicklungsziele Globale Strukturpolitik Stephan-Klaus Ohme Beauftragter für die Millenniums-Entwicklungsziele Millenniums-Erklärung und MDGs vier programmatische Handlungsfelder 1. Frieden,

Mehr

Philias Humagora 2010. Boston Geneva San Francisco Seattle. März, 2010. www.fsg-impact.org

Philias Humagora 2010. Boston Geneva San Francisco Seattle. März, 2010. www.fsg-impact.org Wie und warum gehen Nonprofit Organisationen und Unternehmen Partnerschaften ein? Theoretische Erkenntnisse aus der Schweiz und dem internationalen Umfeld Philias Humagora 2010 März, 2010 www.fsg-impact.org

Mehr

Übersicht. über die bilateralen Investitionsförderungs- und -schutzverträge (IFV) der Bundesrepublik Deutschland

Übersicht. über die bilateralen Investitionsförderungs- und -schutzverträge (IFV) der Bundesrepublik Deutschland Bundesministerium für Wirtschaft Berlin, 7.10.2005 und Arbeit Übersicht über die bilateralen Investitionsförderungs- und -schutzverträge (IFV) der Bundesrepublik Deutschland A. In Kraft getretene Verträge

Mehr

Bereich Afrika, Bereichsökonomie. Chinas Engagement in Afrika Chancen und Risiken für Entwicklung

Bereich Afrika, Bereichsökonomie. Chinas Engagement in Afrika Chancen und Risiken für Entwicklung Bereich Afrika, Bereichsökonomie Chinas Engagement in Afrika Chancen und Risiken für Entwicklung Zu den Autoren: Dr. Helmut Asche ist Professor für Politik, Wirtschaft und Gesellschaft Afrikas am Institut

Mehr

The World Bank IBRD / IDA

The World Bank IBRD / IDA The World Bank IBRD / IDA Stimmenverteilung in Prozent, Stand: März / April 2009 Stimmenverteilung in Prozent, Stand: März/April 2009 Japan 7,86 USA 16,38 USA 12,10 Japan 9,61 Deutschland 4,49 Deutschland

Mehr

Landwirtschaft Jugendaustausch

Landwirtschaft Jugendaustausch China-EU-Beziehungen EU NRO China wird immer wichtiger für NRO, die in internationalen Themenfeldern arbeiten Klimawandel Lebensmittelsicherheit Arbeitsrecht Umweltschutz Landwirtschaft Jugendaustausch

Mehr

e-velopment Konzepte zur Überbrückung der digitalen Kluft - internationale Anregungen für Deutschland?

e-velopment Konzepte zur Überbrückung der digitalen Kluft - internationale Anregungen für Deutschland? e-velopment Konzepte zur Überbrückung der digitalen Kluft - internationale Anregungen für Deutschland? Statement zum 3. Berliner Fachgespräch zur Globalisierung: Informations- und Kommunikationstechnologien

Mehr

MA-Thesis / Master. China - Opportunities for International Media Businesses. Giving Historical Context, Media Import and Export.

MA-Thesis / Master. China - Opportunities for International Media Businesses. Giving Historical Context, Media Import and Export. MA-Thesis / Master Torsten Hoffmann China - Opportunities for International Media Businesses Giving Historical Context, Media Import and Export Bachelor + Master Publishing Torsten Hoffmann China - Opportunities

Mehr

COTTON MADE IN AFRICA HILFE ZUR SELBSTHILFE DURCH HANDEL

COTTON MADE IN AFRICA HILFE ZUR SELBSTHILFE DURCH HANDEL COTTON MADE IN AFRICA HILFE ZUR SELBSTHILFE DURCH HANDEL BAUMWOLLE MIT SOZIALEM MEHRWERT ZU MARKTPREISEN Nachhaltigkeitsziele sind heute ein wichtiger Bestandteil vieler Unternehmensstrategien. Gleichzeitig

Mehr

ÖSTERREICH. AM004g-X 1

ÖSTERREICH. AM004g-X 1 ÖSTERREICH AM004g-X 1 EBRD Jahrestagung 2015 Harald Waiglein Leiter der österreichischen Delegation Wir freuen uns, dass die diesjährige Jahrestagung der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung

Mehr

Funktionsfelder des internationalen Managements

Funktionsfelder des internationalen Managements Funktionsfelder des internationalen Managements Friedrich-Schiller-Universität Jena Prof. Dr. Albert Maringer Prof. Dr. A. Maringer (1) Gliederung zur Vorlesung: Funktionsfelder des Internationalen Management,

Mehr

Land grabbing. Flächenkonkurrenz: Wer will Land zu welchem Zweck nutzen?

Land grabbing. Flächenkonkurrenz: Wer will Land zu welchem Zweck nutzen? Land grabbing Flächenkonkurrenz: Wer will Land zu welchem Zweck nutzen? Überblick 1. Was versteht man unter Land grabbing 2. Wer ist betroffen? 3. Wer betreibt warum Land grabbing? 4. Was sind die Folgen

Mehr