Vortrag für das Netzwerk Entwicklungspolitik Saarland zum Thema: Chinas wachsendes Engagement in Afrika, Referentin: Ella Daschkey Datum:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vortrag für das Netzwerk Entwicklungspolitik Saarland zum Thema: Chinas wachsendes Engagement in Afrika, Referentin: Ella Daschkey Datum: 16.07."

Transkript

1 Vortrag für das Netzwerk Entwicklungspolitik Saarland zum Thema: Chinas wachsendes Engagement in Afrika, Referentin: Ella Daschkey Datum:

2 Historischer Überblick Ziele, Interessen und Strategien Chinas in Afrika Wirtschaftskooperation Fallbeispiel Angola Fallbeispiel Sudan Reaktionen China als Alternative für Afrika? 2

3 China eine so genannte rising power Vor allem in den letzten 15 Jahren extremes Wirtschaftswachstum Wichtiger Schritt: WTO Beitritt

4 Will als globaler Akteur mit politischem Gewicht wahrgenommen werden Diversifizierung der Außenbeziehungen Süd-Süd Kooperation Dabei Afrika verstärkt im Zentrum politischer und wirtschaftlicher Interessen 4

5 5

6 6

7 Chinas Afrikapolitik: Strategische Partnerschaft mit Afrika unter folgenden Prinzipien etablieren: Aufrichtigkeit, Freundschaft und Gleichheit Gegenseitige Unterstützung und gemeinsamer Wohlstand Mehr Kooperation in multinationalen Institutionen Kultureller Austausch 7

8 Ergebnisse des Forum on China-Africa Cooperation (FOCAC) 2006 in Peking: Kredite mit günstigen Konditionen von Seiten Chinas Verdopplung der Entwicklungshilfe für Afrika bis 2009 Sonderwirtschaftszonen in Afrika Ausbau der Infrastruktur in vielen afrikanischen Ländern 8

9 Quelle: Pambazuka News, 9

10 Intensivierung der Wirtschaftskooperation seit Gründung des FOCAC 2000 Grund: Hauptsächlich Chinas wachsender Energiebedarf China 2003 zweitgrößter Ölkonsument Rohstoffsicherung durch zu viel Konkurrenz gefährdet Diversifizierung der Rohstoffmärkte 10

11 Quelle: China s Thirst for Oil, in: International Crisis Group, Asia Report Nr. 153, 9. Juni 2008, S

12 Chinas Ölverbrauch- und importe zwischen 1998 und 2004 Millionen Fass/Tag Eigene Darstellung, Quelle: Müller, Friedemann: Chinas Energiepolitik Geopolitische Konsequenzen, in: Wacker, Gudrun (Hrsg.): Chinas Aufstieg: Rückkehr der Geopolitik?, SWP-Studie S 3, Februar 2006, Berlin, S. 9-14, S

13 13

14 mehr als ein Viertel des importierten chinesischen Öls kommt aus Afrika 2006: 60% der afrikanischen Exporte gehen nach China Schwerpunkt: Erdöl und Gas Afrika ist auch ein zukunftsträchtiger Absatzmarkt für chinesische Fertigwaren 14

15 Zwischen 1996 und 2003 war China wichtigster Waffenlieferant für Afrika Enge militärische Verbindungen zu Simbabwe, Sudan und Äthiopien Beispiel: Simbabwe erhielt Düsenjäger und 100 Militärfahrzeuge im Wert von 240 Millionen US-$ 15

16 Handelsvolumen stieg von 19 Milliarden US-$ 2003 auf 29 Milliarden US-$ 2004 entspricht Wachstumsrate von 53% Europa und USA sind aber weiterhin größte Abnehmer afrikanischer Produkte 2006: Nur 16% der gesamtafrikanischen Exporte nach China 16

17 Eigene Darstellung, Quelle: World Economic and Financial Surveys: Regional Economic Outlook Sub-Saharan Africa, International Monetary Fund, April 2007, S

18 China selbst Empfänger von ausländischen Direktinvestitionen (FDIs) weltweit nur vergleichsweise wenig Investitionen durch China Afrika günstiger Investitionsstandort 18

19 Afrikanische Empfänger von chinesischen FDIs 2004 Sudan Nigeria South Africa Guinea Benin Madagascar Congo, Rep. Côte d Ivoire Sierra Leone Gabon Rest of Africa Kenya Zambia Togo Equatorial Guinea Tanzania Niger 2004 Chinese FDI outflows $ millions Quelle: Broadman, Harry G.: Africa s Silk Road China and India s new economic frontier, in: The World Bank,

20 wichtigster chinesischer Investor in Afrika: Export-Import Bank China (China Exim Bank) internationale Exportkredite stieg von 15,2 Milliarden US-$ 2005 auf 19,8 Milliarden US-$ ,5 Milliarden davon an Projekte in Afrika (2005) 20

21 Ölprojekte: 1500 km lange Ölpipeline vom Sudan bis zum Roten Meer Investitionen im Wert von 8 Milliarden US-$ rund ums Öl im Sudan China National Petroleum Corporation (CNPC) ist größter Anteilseigner der Greater Nile Petroleum Operating Company 40% der Anteile 21

22 Weitere Projekte: bis ,7 Milliarden US-$ in 800 verschiedene Projekte im Bereich Entwicklungshilfe investiert Infrastrukturprojekte und Regierungsgebäude Eisenbahnlinie zwischen Sambia und Tansania Regierungsgebäude für AU 22

23 Zukünftiges Regierungsgebäude der Afrikanischen Union Quelle: China in Africa: Developing ties, in: BBC News (online), 26 November 2007, 23

24 Beziehungen nicht nur auf Regierungsebene verbessern chinesische Sprache und Kultur in Afrika verbreiten Austausch von Wissenschaftlern und Studenten 2003 ca afrikanische Studenten in China 2005 ca ca ca. 2,3 % der gesamten Auslandsstudenten 24

25 25

26 jahrelange Verbindung wirklicher Wandel erst ab 2004 mit Kredit zum Wiederaufbau Angola mittlerweile einer der wichtigsten Handelspartner Chinas zweitgrößter Handelspartner in Afrika deckt die wichtigsten Bereiche ab 26

27 Die Zehn wichtigsten Handelspartner Chinas in Afrika 2004 Staat In Mio. US-$ In Prozent Angola 3.422,63 27,4 Südafrika 2.567,96 20,6 Sudan 1.678,60 13,4 Republik Kongo 1.224,74 9,8 Äquatorialguinea 787,96 6,3 Gabun 415,39 3,3 Nigeria 372,91 3,0 Algerien 216,11 1,7 Marokko 208,69 1,7 Tschad 148, Total ,72 88,4 Quelle: Tull, Denis: China und Afrika, in: Wacker, Gudrun (Hrsg.): Chinas Aufstieg: Rückkehr der Geopolitik?, SWP-Studie S 3, Februar 2006, S , S

28 Angolas Exporte nach China zwischen 1997 und 2006 Thousand US-$ Quelle: Pehnelt, Gernot: The Political Economy of Chinas s Aid Policy in Africa, in: Jena Economic Research Papers, Nr. 51, August 2007, S. 7 28

29 nach Ende des Bürgerkriegs 2002 nur wenig Wiederaufbauhilfe aus Europa seit Jahren sind EU und USA um mehr Transparenz innerhalb des angolanischen Ölmanagements bemüht z.b. durch Beitritt zur Extractive Industries Transparency Initiative (EITI) 29

30 vorläufiger Kredit aus China im Wert von 2,4 Milliarden US-$ tatsächliche Summe aber unklar Schätzungen zwischen 2 bis 9 Milliarden US-$ günstiger Kredit mit 1,5% Zinsen gegen Öl gesichert kaum Forderungen daran gebunden 30

31 finanzierte Projekte vor allem für den Bau von: einem neuen internationalen Flughafen einem neuen Sende- und Produktionszentrum Regionalkrankenhäusern Schulen Wohnungen einer zweiten Ölraffinerie 31

32 Erdölprojekte von größter Bedeutung chinesisch-angolanisches Joint-Venture Sonangol- Sinopec International (SSI) Lizenzen für Offshoreblöcke im Wert von 2,4 Milliarden US-$ wichtigster Erdöllieferant Chinas (vor Saudi-Arabien) Anstieg des bilateralen Handelsvolumen auf 9,3 Milliarden US-$ (2006) 32

33 fast ausschließlich chinesische Firmen an Bauprojekten beteiligt kaum Entwicklungschancen für einheimische Unternehmen! bis jetzt kurzfristige Wachstumserfolge angolanische Regierung erfreut über jeden Kredit, der unabhängig vom Öl ist 33

34 34

35 1979: Öl entdeckt lange Zeit nur wenig Möglichkeiten Öl abzubauen, da fehlende Infrastruktur 1996 Auftauchen Chinas Sudans Ölproduktion seit 1999 ständig angestiegen 35

36 Eigene Darstellung, Quelle: Bezlova, Antoaneta: China joins US peacekeepers in Sudan, in: Asia Times (online), , letzer Zugriff:

37 CPNC 40% Block 13 & 35% Block 15 95% CPNC 40% CPNC 6% SINOPEC 37

38 seit 2003: Bürgerkrieg in Darfur Wirtschaftssanktionen durch USA und EU konkurrenzloses Wirtschaften für China möglich chinesische Investitionen höher als je zuvor bezieht 70% des sudanesischen Öls 38

39 39

40 Die neuen Kolonialherren Die Zeit, Nr. 38, Wird die Welt chinesisch? Die Zeit, Nr. 25, Waffen, Öl, dreckige Deals - wie China den Westen aus Afrika drängt Spiegel Online, EU Fears China s Africa Influence Black Star News, Why China is trying to colonise Africa? Telegraph UK,

41 41

42 South Africa welcomes China's investment Xinhua, China's Africa policies widely welcomed by African nations People s Daily Online, China-Africa Cooperation A Driving Force Behind Development Beijing Review,

43 43

44 44

45 Rückgang südafrikanischer Textilexporte von 26 Mio. US-$ auf 12 Mio. US-$ Afrikaner verloren auf Grund chinesischer Konkurrenz ihren Arbeitsplatz 45

46 Kernaussagen: Handel extrem angestiegen China in Nischenmärkte vorgestoßen massive Kritik durch den Westen China reagiert auf Kritik 46

47 47

48 Alden, Chris: China in Africa African Arguments, Zed Books, London/New York, 2007 Bezlova, Antoaneta: China joins US peacekeepers in Sudan, in: Asia Times (online), ,http://www.atimes.com/atimes/China/II25Ad02.html, letzter Zugriff: Broadman, Harry G.: Africa s Silk Road China and India s new economic frontier, in: The World Bank, 2007 China s Africa Policy, Ministry of Foreign Affairs, People s Republic of China (online), Januar 2006, letzter Zugriff: China's Thirst for Oil, in: International Crisis Group, letzter Zugriff: Duckstein, Stefanie: Chinas sanfte Diplomatie im Sudan, in: Deutsche Welle (online), 1. Februar 2007, letzter Zugriff: Eisenman, Joshua; Kurlantzick, Joshua: China s Africa Strategy, in: Current History, Mai 2006, S Evans, Gareth; Steinberg, Donald: China and Darfur: Signs of Transition, in: Guardian Unlimited (online), , letzter Zugriff: Fandrych, Sabine: China in Angola Nachhaltiger Wiederaufbau, kalkulierte Wahlkampfhilfe oder globale Interessenpolitik?, in: Internationale Politik und Gesellschaft, Sommer 2007, S

49 Gu, Xuewu: Chinas Engagement in Afrika: Trends und Perspektiven, in: Konrad Adenauer Stiftung Auslandsinformationen, 9. November 2006, S He, Wenping: The Balancing Act of China s Africa Policy, in: China Security, Vol. 3, Nr. 3, Sommer 2007, S Hofmann, Katharina; Kretz, Jürgen; Roll, Michael; Sperling, Sebastian: Contrasting Perceptions: China, Africa and European Perspectives on the China-Africa Summit, in: Internationale Politik und Gesellschaft, Vol. 2, 2007, S International Energy Agency, Energy Statistics, 2007 (online), letzter Zugriff: Kaplinsky, Raphael; Mc Cormick, Dorothy; Morris, Mike: The Impact of China on Sub-Saharan Africa, in: Institute of Development Studies, Working Paper 291, November 2007 Kappel, Robert; Schneidenbach, Tina: China in Afrika: Herausforderungen für den Westen, in: GIGA Fokus, Nr. 12, 2006 Kreft, Heinrich: Chinas Politik der Energie- und Rohstoffsicherung als Herausforderung für den Westen, in: Internationale Politik und Gesellschaft, Februar 2007, S Lesotho: Anti-Chinese Resentment Flares, in: Humanitarian News and Analysis (online), 24. Januar 2008, letzter Zugriff: Lyman, Princeton N.: China s Rising Role in Africa, in: Council on Foreign Relations (online), 21. Juli 2005, letzter Zugriff:

50 Marks, Stephen: China in Africa The new Imperialism?, in: Pambazuka News (Weekly Forum for Social Justice in Africa, online), 02. März 2006, letzter Zugriff: Meidan, Michael: China s Africa Policy: Business now, Politics later, in: Asian Perspective, Vol. 30, Nr. 4, 2006, S Nwazota, Kristina: China-Sudan Trade Relations complicate Darfur Crisis, in: Online News Hour, 25. April 2005, letzer Zugriff: Obiorah, Ndubis: Who is afraid of China in Africa? Towards an African Civil Society Perspective on China-Africa Relations, in: Manji, Firoze; Marks, Stephen (Hrsg.): African Perspectives on China in Africa, Fahamu, Oxford/Nairobi, 2007, S Pehnelt, Gernot: The Political Economy of China s Aid Policy in Africa, in: Jena Economic Research Papers, Nr. 51, August 2007 Rocha, John: A new Frontier in the Exploitation of Africa s Resources: The Emergence of China, in: Manji, Firoze; Marks, Stephen (Hrsg.): African Perspectives on China in Africa; Fahamu, Oxford/Nairobi, 2007, S Sidahmed, Alsir: Sudan Oil Industry in BP Figures, in: Sudan Tribune (online), ,http://www.sudantribune.com/spip/php?article22437,letzter Zugriff: ) Taylor, Ian: China s Foreign Policy towards Africa in the 1990 s, in: The Journal of Modern African Studies, Vol. 36, Nr. 3, 1998, S

51 Center für Global Development, letzter Zugriff: letzter Zugriff: USA Today, letzter Zugriff: China Embassy, letzter Zugriff: Pambazuka News, letzter zugriff: Global Pulse, letzter Zugriff: China Briefing, letzter Zugriff: Danwei, letzter Zugriff: The Economist, letzter Zugriff:

China in Afrika. Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung Entwicklungspolitik XXI Neue Akteure in der Entwicklungszusammenarbeit

China in Afrika. Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung Entwicklungspolitik XXI Neue Akteure in der Entwicklungszusammenarbeit China in Afrika Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung Entwicklungspolitik XXI Neue Akteure in der Entwicklungszusammenarbeit Dr. Doris Fischer Berlin, 5.Januar 2012 2012 German Development Institute / Deutsches

Mehr

Energie & Bergbau: Aktuelle Entwicklungen im afrikanischen Rohstoff-Sektor

Energie & Bergbau: Aktuelle Entwicklungen im afrikanischen Rohstoff-Sektor Industrie- und Handelskammer Würzburg-Schweinfurt 17. Oktober 2012 Energie & Bergbau: Aktuelle Entwicklungen im afrikanischen Rohstoff-Sektor Walter Englert Stellv. Geschäftsführer und Leiter Energie Afrika-Verein

Mehr

Regionale Entwicklungsbanken. Bora Imeri und Marc Hansmeier

Regionale Entwicklungsbanken. Bora Imeri und Marc Hansmeier Regionale Entwicklungsbanken Regionale Entwicklungsbanken Inhalt : 1. Überblick über Entwicklungsbanken 2. Afrikanische Entwicklungsbank ( AfDB ) 3. Entwicklungsbanken in der Kritik 4. Fazit 5. Quellen

Mehr

Liste der Vertragsstaaten. des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge

Liste der Vertragsstaaten. des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge Liste der Vertragsstaaten des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge Stand: 23. Oktober 2014 Vertragsstaaten: Vertragsstaaten des

Mehr

西 方 大 开 发 中 资 企 业 对 德 国 直 接 投 资

西 方 大 开 发 中 资 企 业 对 德 国 直 接 投 资 西 方 大 开 发 中 资 企 业 对 德 国 直 接 投 资 Aufbruch nach Westen Chinesische Direktinvestitionen in Deutschland g Frankfurt am Main, 24. November 2014 Seit Verkündung der Going Global Strategie 2000 sind Auslandsinvestitionen

Mehr

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Trade Austausch von Waren und Dienstleistungen kann durch verschiedene

Mehr

Chinas Aufstieg und die globale Machtverschiebung - Herausforderungen für Europa -

Chinas Aufstieg und die globale Machtverschiebung - Herausforderungen für Europa - Chinas Aufstieg und die globale Machtverschiebung - Herausforderungen für Europa - Prof. Dr. Xuewu Gu Direktor des Center for Global Studies Universität Bonn xuewu.gu@uni-bonn.de Was geschieht eigentlich

Mehr

Schiefergas Game-Changer für den europäischen Gasmarkt?

Schiefergas Game-Changer für den europäischen Gasmarkt? Schiefergas Game-Changer für den europäischen Gasmarkt? Berlin, 29.10.2010 Michael Schuetz Policy Officer Indigenous Fossil Fuels Michael.Schuetz@ec.europa.eu Wofür wird Erdgas verwendet? 2% 1% 2% EU27

Mehr

Fundamentale oder spekulative Preisbildung am Erdölmarkt

Fundamentale oder spekulative Preisbildung am Erdölmarkt Fundamentale oder spekulative Preisbildung am Erdölmarkt Mirko Siegmund 14.11.2008 Fundamentale oder spekulative Preisbildung am Erdölmarkt 1 Daten der letzten Woche 14.11.2008 Fundamentale oder spekulative

Mehr

Kilometergeld und Reisekosten

Kilometergeld und Reisekosten Kilometergeld und Reisekosten 1. Kilometergeld Fahrzeug pro km Motorfahrrad und Motorrad mit einem Hubraum bis 250 ccm 0,14 Motorrad mit einem Hubraum über 250 ccm 0,24 PKW und Kombi 0,42 Zuschlag für

Mehr

Die Millenniums-Entwicklungsziele Globale Strukturpolitik. Stephan-Klaus Ohme Beauftragter für die Millenniums-Entwicklungsziele

Die Millenniums-Entwicklungsziele Globale Strukturpolitik. Stephan-Klaus Ohme Beauftragter für die Millenniums-Entwicklungsziele Die Millenniums-Entwicklungsziele Globale Strukturpolitik Stephan-Klaus Ohme Beauftragter für die Millenniums-Entwicklungsziele Millenniums-Erklärung und MDGs vier programmatische Handlungsfelder 1. Frieden,

Mehr

Deutsche ins Ausland Pauschalen REISEKOSTEN für Hin- und Rückreise Studierende/ Promovierende, Aufenthalt bis zu 3 Monate

Deutsche ins Ausland Pauschalen REISEKOSTEN für Hin- und Rückreise Studierende/ Promovierende, Aufenthalt bis zu 3 Monate zu 3 6 Afghanistan 825,00 900,00 1.100,00 1.150,00 Ägypten 425,00 450,00 550,00 600,00 Albanien 300,00 325,00 400,00 425,00 Algerien 425,00 475,00 575,00 600,00 Andorra 400,00 425,00 525,00 550,00 Angola

Mehr

Promovierende, Hochschuladministratoren, Wissenschaftler (Promovierte, Professoren), Aufenthalt 3 bis 6 Monate

Promovierende, Hochschuladministratoren, Wissenschaftler (Promovierte, Professoren), Aufenthalt 3 bis 6 Monate Afghanistan 825,00 900,00 Ägypten 425,00 450,00 Albanien 300,00 325,00 Algerien 425,00 475,00 Andorra 400,00 425,00 Angola 1.050,00 1.125,00 Anguilla (brit.) 1.350,00 1.475,00 Antiguilla und Barbuda 1.350,00

Mehr

Bereich Afrika, Bereichsökonomie. Chinas Engagement in Afrika Chancen und Risiken für Entwicklung

Bereich Afrika, Bereichsökonomie. Chinas Engagement in Afrika Chancen und Risiken für Entwicklung Bereich Afrika, Bereichsökonomie Chinas Engagement in Afrika Chancen und Risiken für Entwicklung Zu den Autoren: Dr. Helmut Asche ist Professor für Politik, Wirtschaft und Gesellschaft Afrikas am Institut

Mehr

Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz

Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz Hinweis: Eine Gewähr dafür, welche Form der Beglaubigung zur Vorlage deutscher Führungszeugnisse im Ausland erforderlich ist, wird nicht übernommen.

Mehr

Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten

Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten In absoluten Zahlen, nach nach Arten, Arten, 1998 1998 bis 2008 bis 2008 Mrd. US-Dollar 500 450 517,2 459,3 400 * Durchschnittswert in den genannten

Mehr

deutsche investitionen in afrika exkurs aus dem jahresbericht 2007

deutsche investitionen in afrika exkurs aus dem jahresbericht 2007 deutsche investitionen in afrika exkurs aus dem jahresbericht 2007 Lothar Henke/PIXELIO das jahr im überblick entwicklung der investitionsgarantien deutsche investitionen in afrika investitionsgarantien

Mehr

Verpflegungsmehraufwand Ausland 2013. Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwand 2013 mindestens 24 Stunden. Übernachtungspauschale

Verpflegungsmehraufwand Ausland 2013. Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwand 2013 mindestens 24 Stunden. Übernachtungspauschale Afghanistan 30 20 10 95 Ägypten 30 20 10 50 Äthiopien 30 20 10 175 Äquatorialguinea 50 33 17 226 Albanien 23 16 8 110 Algerien 39 26 13 190 Andorra 32 21 11 82 Angola 77 52 26 265 Antigua und Barbuda 42

Mehr

The World Bank IBRD / IDA

The World Bank IBRD / IDA The World Bank IBRD / IDA Stimmenverteilung in Prozent, Stand: März / April 2009 Stimmenverteilung in Prozent, Stand: März/April 2009 Japan 7,86 USA 16,38 USA 12,10 Japan 9,61 Deutschland 4,49 Deutschland

Mehr

Reisekostenpauschalen 2015

Reisekostenpauschalen 2015 Afghanistan 30,00 20,00 95,00 Ägypten 40,00 27,00 113,00 Albanien 23,00 16,00 110,00 Algerien 39,00 26,00 190,00 Andorra 32,00 21,00 82,00 Angola 77,00 52,00 265,00 Antigua und Barbuda 53,00 36,00 117,00

Mehr

Auslandsreisekostensätze

Auslandsreisekostensätze Auslandsreisekostensätze Die Auslandsreisekosten werden aufgrund der Reisegebührenvorschriften des Bundes festgesetzt. Sie wurden mit Verordnung BGBl. 483/1993 (idf BGBl. II Nr. 434/2001) kundgemacht und

Mehr

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf Verbrauch von Primärenergie pro Kopf In Tonnen Öläquivalent*, nach nach Regionen Regionen und ausgewählten und ausgewählten Staaten, Staaten, 2007 2007 3,0

Mehr

Auslandstage- und er ab 1.5.2003 1. Die vom 1.5.2003 an geltenden Auslandstage- und er können der nachstehenden Liste entnommen werden. Besteht nach der Art des Dienstgeschäftes die Möglichkeit der Inanspruchnahme

Mehr

Auslandstage- und Auslandsübernachtungsgelder ab 1. Januar 2015

Auslandstage- und Auslandsübernachtungsgelder ab 1. Januar 2015 Auslandstage- und er ab. Januar 205. Die vom. Januar 205 an geltenden Auslandstage- und er können der nachstehenden Liste entnommen werden. Besteht nach der Art des Dienstgeschäftes die Möglichkeit der

Mehr

Systembeschreibungen nach Standards der World Health Organization (WHO):

Systembeschreibungen nach Standards der World Health Organization (WHO): Direktlinks zum Vorlesungsskript Gesundheitssysteme und Internationales Management SoSe 2014 Homepage des Lehrstuhls http://www.hem.bwl.uni-muenchen.de Pkt: Literaturhinweise: Systembeschreibungen nach

Mehr

Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region

Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region in million Euro International trading metropolis Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region 8. Foreign trade

Mehr

Deutsche Investitionen in China

Deutsche Investitionen in China Osnabrück 28. April 24 Deutsche Investitionen in China Kann man es sich leisten, nicht dabei zu sein? Tamara Trinh, Deutsche Bank Research Übersicht Deutschland China: Die bilateralen Beziehungen Investoren

Mehr

Reisekosten - Reisekosten Ausland ab 01.01.2010, Checkliste

Reisekosten - Reisekosten Ausland ab 01.01.2010, Checkliste Reisekosten - Reisekosten Ausland ab 01.01.2010, Checkliste 1 Reisekosten Ausland ab 01.01.2010 Land Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen bei einer Abwesenheitsdauer je Kalendertag von Pauschbetrag

Mehr

Reisekosten Ausland ab 01.01.2014 - Checkliste

Reisekosten Ausland ab 01.01.2014 - Checkliste Reisekosten Ausland ab 01.01.2014 - Checkliste Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen Land bei einer Abwesenheitsdauer von mindestens 24 Stunden je für den An- und Abreisetag sowie bei einer Abwesenheitsdauer

Mehr

We do more. Krones Angola Lda. Presented by: Heiko Feuring (Managing Director Krones Africa) Date: 5.06.2013

We do more. Krones Angola Lda. Presented by: Heiko Feuring (Managing Director Krones Africa) Date: 5.06.2013 We do more. Krones Angola Lda. Presented by: Heiko Feuring (Managing Director Krones Africa) Date: 5.06.2013 2 Krones krones Angola Beispieltext Lda. Getränke -Abfuellanlagen und Prozesstechnik Lösungen

Mehr

Global Marine Trends 2030

Global Marine Trends 2030 Introduction Scenarios and Drivers Scenarios Business as usual Clear economic growth No single trade power dominates Increased co-operation A bit more growth Accelerated globalisation Weaker global institutions

Mehr

Mission Investing in den USA und Europa

Mission Investing in den USA und Europa Mission Investing in den USA und Europa Vortrag anlässlich der Veranstaltung des Bundesverbands Deutscher Stiftungen Finanzanlagen im Einklang mit dem Stiftungszweck. Mission Related Investing in Germany

Mehr

Zu einem anstehenden Paradigmenwechsel in der Frage der Nichteinmischung in die Angelegenheiten anderer Staaten

Zu einem anstehenden Paradigmenwechsel in der Frage der Nichteinmischung in die Angelegenheiten anderer Staaten IMI-Studie Nr. 09/2008-28.8.2008 - ISSN: 1611-2571 China in Afrika oder: Zu einem anstehenden Paradigmenwechsel in der Frage der Nichteinmischung in die Angelegenheiten anderer Staaten von Andreas Seifert

Mehr

Jahresverzeichnis PDF

Jahresverzeichnis PDF Verlag Jahresverzeichnis/ VolumeList Jahresverzeichnis PDF Bibliothek (Hardcopy) von bis von bis von bis Betriebswirt (Der Betriebswirt) Deutscher Betriebswirte Verlag 2006 2013 2000 2013 Controlling Beck

Mehr

Körperschaftsteuer-Durchführungsverordnung (KStDV)

Körperschaftsteuer-Durchführungsverordnung (KStDV) Körperschaftsteuer-Durchführungsverordnung (KStDV) geändert durch Gesetz zur Umrechnung und Glättung steuerlicher Euro-Beträge (Steuer- Euroglättungsgesetz - StEuglG) vom 19.12.2000 (BGBl I S. 1790) Zu

Mehr

Bayerisches Landesamt für Steuern. ESt-Kartei Datum: 18.11.2009 Karte 1.4 S 2285.1.1-1/14 St32/St33. 33a

Bayerisches Landesamt für Steuern. ESt-Kartei Datum: 18.11.2009 Karte 1.4 S 2285.1.1-1/14 St32/St33. 33a Berücksichtigung ausländischer Verhältnisse; Ländergruppeneinteilung ab 1. Januar 2010 In Abstimmung mit den obersten Finanzbehörden der Länder ist die Ländergruppeneinteilung mit Wirkung ab 1. Januar

Mehr

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050*

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050* Energiezukunft: Ausgangssituation & Herausforderungen Wolfgang Anzengruber, Generaldirektor VERBUND MSc-Lehrgang Management & Umwelt, 19.01.2012 VERBUND AG, www.verbund.com Globaler Kontext Globale energiepolitische

Mehr

Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens.

Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens. Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens. Anmerkungen zum jüngsten UNCTAD Handels- und Entwicklungsbericht Thomas Kalinowski Der jüngste UNCTAD Handels- und Entwicklungsbericht

Mehr

Auslandsreisekostentabelle 2014

Auslandsreisekostentabelle 2014 Unterdürrbacherstr. 101 97080 Würzburg Telefon 0931/98183 Telefax 0931/98115 Email: stb-philipp-klein@t-online.de Auslandsreisekostentabelle 2014 Ab 2014 wird das neue Reisekostenrecht gelten. Mit der

Mehr

Reisekosten Ausland ab 01.01.2012

Reisekosten Ausland ab 01.01.2012 mind. 24 weniger als 24, Ägypten 30 20 10 50 Äthiopien 30 20 10 175 Afghanistan 30 20 10 95 Albanien 23 16 8 110 Algerien 39 26 13 190 Andorra 32 21 11 82 Angola 71 48 24 190 Antigua und 42 28 14 85 Barbuda

Mehr

Vier Jahre nach Beendigung des lang währenden Bürgerkrieges ist Angola

Vier Jahre nach Beendigung des lang währenden Bürgerkrieges ist Angola China in Angola nachhaltiger Wiederaufbau, kalkulierte Wahlkampfhilfe oder globale Interessenpolitik? SABINE FANDRYCH Vier Jahre nach Beendigung des lang währenden Bürgerkrieges ist Angola in einem allerorts

Mehr

Die Herausforderung: Globalisierung Wirtschaftskrise - sozialer Wandel

Die Herausforderung: Globalisierung Wirtschaftskrise - sozialer Wandel Die Herausforderung: Globalisierung Wirtschaftskrise - sozialer Wandel Rainer Münz Erste Group, Leiter Forschung & Entwicklung Wien, 28. Jänner 2009 OE 0196 0337 Seite 1 28.1.2009 Übersicht - Globalisierung

Mehr

Konferenz Made in China 2025 meets deutsche Industrie 4.0. Sino-European Services Center (SESC), Chinesisch-Deutsche Industrie Service Zone

Konferenz Made in China 2025 meets deutsche Industrie 4.0. Sino-European Services Center (SESC), Chinesisch-Deutsche Industrie Service Zone Konferenz Made in China 2025 meets deutsche Industrie 4.0 Sino-European Services Center (SESC), 10. September 2015 Sehr geehrte Damen und Herren, zunächst herzlichen Dank dafür, dass Sie sich die Zeit

Mehr

II. Die Rede im Internet: Seite 1 von 5. Bundespräsidialamt 11010 Berlin 030 2000-2021/-1926 presse@bpra.bund.de. www.bundespraesident.

II. Die Rede im Internet: Seite 1 von 5. Bundespräsidialamt 11010 Berlin 030 2000-2021/-1926 presse@bpra.bund.de. www.bundespraesident. Die Rede im Internet: www.bundespraesident.de Seite 1 von 5 Grußwort von Bundespräsident Horst Köhler bei der Verleihung des Afrikapreises der Deutschen Afrika-Stiftung an Dr. Paul Fokam und John Githongo

Mehr

Übersicht über die ab 01. Januar 2015 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten Gültig ab: 01.

Übersicht über die ab 01. Januar 2015 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten Gültig ab: 01. EUR EUR EUR Afghanistan Afghanistan 25 95 1605 Ägypten Ägypten 33 113 2007 Albanien Albanien 19 110 1560 Algerien Algerien 39 190 2880 Andorra Andorra 26 82 1518 Angola Angola 64 265 4305 Antigua und Barbuda

Mehr

Allgemeine Verwaltungsvorschrift über die Neufestsetzung der Auslandstage- und -übernachtungsgelder {ARVVwV)

Allgemeine Verwaltungsvorschrift über die Neufestsetzung der Auslandstage- und -übernachtungsgelder {ARVVwV) Allgemeine Verwaltungsvorschrift über die Neufestsetzung der Auslandstage- und -übernachtungsgelder {ARVVwV) Nach 6 des Bundesreisekostengesetzes (BRKG) wird im Einvernehmen mit dem Auswärtigen Amt folgende

Mehr

Gabriella Bassu Master Internationale Beziehungen. Die neuen sino-afrikanischen Beziehungen Ein Verlustgeschäft für Afrika

Gabriella Bassu Master Internationale Beziehungen. Die neuen sino-afrikanischen Beziehungen Ein Verlustgeschäft für Afrika Gabriella Bassu Master Internationale Beziehungen Die neuen sino-afrikanischen Beziehungen Ein Verlustgeschäft für Afrika Nr. 1 2012 Ziel Die Andrássy Beiträge der Fakultät für Internationale Beziehungen

Mehr

7. Chinesische Entwicklungszusammenarbeit

7. Chinesische Entwicklungszusammenarbeit Dieser Mechanismus greift auch in Afrika. 128 Als in den 80er Jahren China sein Engagement in Afrika reduzierte, wandten sich prompt einige Staaten - Liberia, Lesotho, Guinea Bissau, Zentralafrika, Burkina

Mehr

Zertifizierung von Handelsketten mineralischer Rohstoffe - Certified Trading Chains (CTC) -

Zertifizierung von Handelsketten mineralischer Rohstoffe - Certified Trading Chains (CTC) - Zertifizierung von Handelsketten mineralischer Rohstoffe - Certified Trading Chains (CTC) - Antje Hagemann Antje Hagemann 12.12.2012 Arbeitsbereich Afrika Internationale Zusammenarbeit Was macht die BGR

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China,

Mehr

Übersicht über die ab 1. Januar 2013 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten

Übersicht über die ab 1. Januar 2013 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten Afghanistan 30 20 10 95 Ägypten 30 20 10 50 Äthiopien 30 20 10 175 Äquatorialguinea 50 33 17 226 Albanien 23 16 8 110 Algerien 39 26 13 190 Andorra 32 21 11 82 Angola 77 52 26 265 Antigua und Barbuda 42

Mehr

Public Private Partnership am Beispiel Energieeffizienz in der Tee Wertschöpfungskette

Public Private Partnership am Beispiel Energieeffizienz in der Tee Wertschöpfungskette Public Private Partnership am Beispiel Energieeffizienz in der Tee Wertschöpfungskette Symposium Nachhaltige Energie für Ernährung 12. Juni in Bonn, Deutsche Welle Charlie Moosmann Abteilung Ländliche

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Burundi

Wirtschaftsdaten kompakt: Burundi Wirtschaftsdaten kompakt: Burundi Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 27.830,0 qkm 2014: 9,2 Millionen* Bevölkerungswachstum 2013: 3,1% Geburtenrate Fertilitätsrate Altersstruktur

Mehr

Aktueller Stand der französischen Niederlassungen und Investitionen in Deutschland

Aktueller Stand der französischen Niederlassungen und Investitionen in Deutschland Chris Schmidt - istockphoto Aktueller Stand der französischen Niederlassungen und Investitionen in Deutschland Lecongrès, 24. Oktober 2014 Dr. Benno Bunse Geschäftsführer Germany Trade and Invest Agenda

Mehr

East India Company. Referat im Rahmen der Veranstaltung Economic History of Europe before the Industrial Revolution.

East India Company. Referat im Rahmen der Veranstaltung Economic History of Europe before the Industrial Revolution. East India Company Referat im Rahmen der Veranstaltung Economic History of Europe before the Industrial Revolution Martina Domani 20.Juni 2008 East India Company 1 Agenda: Historischer Überblick Finanzierung

Mehr

Hubert von Goisern spielt und singt für die Kinder Afrikas

Hubert von Goisern spielt und singt für die Kinder Afrikas P r e s s e i n f o r m a t i o n Benefizkonzert anlässlich 40 Jahre SOS-Kinderdorf in Afrika Hubert von Goisern spielt und singt für die Kinder Afrikas Seit 40 Jahren hilft SOS-Kinderdorf Not leidenden

Mehr

Steuerliche Behandlung von Reisekosten und Reisekostenvergütungen bei betrieblich und beruflich veranlassten Auslandsreisen ab 1.

Steuerliche Behandlung von Reisekosten und Reisekostenvergütungen bei betrieblich und beruflich veranlassten Auslandsreisen ab 1. Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

Markteroberung im globalen Süden Strategien der Tabakindustrie

Markteroberung im globalen Süden Strategien der Tabakindustrie Markteroberung im globalen Süden Strategien der Tabakindustrie Heide Weishaar MRC/CSO Social and Public Health Sciences Unit 3 Dezember 2014 Der globale Süden: ein attraktiver Markt für die Tabakindustrie

Mehr

Steuerliche Behandlung von Reisekosten und Reisekostenvergütungen bei betrieblich und beruflich veranlassten Auslandsreisen ab 1.

Steuerliche Behandlung von Reisekosten und Reisekostenvergütungen bei betrieblich und beruflich veranlassten Auslandsreisen ab 1. Steuerliche Behandlung Reisekosten und Reisekostenvergütungen bei betrieblich und beruflich veranlassten Auslandsreisen ab 1. Januar 2014 Aufgrund des 9 Absatz 4a Satz 5 ff. Einkommensteuergesetz werden

Mehr

Steuerliche Behandlung von Reisekosten und Reisekostenvergütungen bei betrieblich und beruflich veranlassten Auslandsreisen ab 1.

Steuerliche Behandlung von Reisekosten und Reisekostenvergütungen bei betrieblich und beruflich veranlassten Auslandsreisen ab 1. Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

Theorie des bürokratischen Entwicklungsstaates und Beijing- Konsens. Entwicklungspolitik und Entwicklungstheorie Anna Eilmes Prof. Dr.

Theorie des bürokratischen Entwicklungsstaates und Beijing- Konsens. Entwicklungspolitik und Entwicklungstheorie Anna Eilmes Prof. Dr. und Beijing- Konsens Entwicklungspolitik und Entwicklungstheorie Anna Eilmes Prof. Dr. Ulrich Menzel Literaturhinweise Johnsons, Chalmers A. (1982): MITI and the Japanese Miracle. The growth of industrial

Mehr

Kontroverse Wahrnehmungen: Chinesische, afrikanische und europäische Perspektiven auf den China-Afrika-Gipfel

Kontroverse Wahrnehmungen: Chinesische, afrikanische und europäische Perspektiven auf den China-Afrika-Gipfel Kontroverse Wahrnehmungen: Chinesische, afrikanische und europäische Perspektiven auf den China-Afrika-Gipfel Katharina Hofmann, Jürgen Kretz, Michael Roll und Sebastian Sperling Friedrich-Ebert-Stiftung,

Mehr

Finanzwissenschaftliches Seminar WS 2014/15: Umweltökonomie. FernUniversität in Hagen (PRG, E051+E052)

Finanzwissenschaftliches Seminar WS 2014/15: Umweltökonomie. FernUniversität in Hagen (PRG, E051+E052) Lehrstuhl Volkswirtschaftslehre, insbesondere Finanzwissenschaft Univ.-Prof. Dr. Thomas Eichner Finanzwissenschaftliches Seminar WS 2014/15: Umweltökonomie Veranstaltungstyp: Präsenzveranstaltung Adressatenkreis:

Mehr

und beruflich veranlassten Auslandsreisen ab 1. Januar 2015

und beruflich veranlassten Auslandsreisen ab 1. Januar 2015 Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL FAX E-MAIL

Mehr

INVESTITIONEN IN ROHSTOFFEXPLORATION UND REGIERUNGSFUEHRUNG Dirk Kuester

INVESTITIONEN IN ROHSTOFFEXPLORATION UND REGIERUNGSFUEHRUNG Dirk Kuester INVESTITIONEN IN ROHSTOFFEXPLORATION UND REGIERUNGSFUEHRUNG Dirk Kuester Publikation Vorlage: Datei des Autors Eingestellt am 30.1.12 unter www.hss.de/download/120129_vortrag_kuester.pdf Autor Dr. Dirk

Mehr

IRIDIUM PREPAID SIM-KARTE

IRIDIUM PREPAID SIM-KARTE m-cramer Satellitenservices Matthias Cramer Holzhofallee 7 64295 Darmstadt Tel: +49-(0)6151-2784 880 Fax: +49-(0)6151-2784 885 Mobil: +49 (0)163 286 4622 e-mail: info@m-cramer.de www.m-cramer.de www.m-cramer-shop.de

Mehr

Morocco. Maroc. Maroc. Marokko. Morocco Marruecos. Focus Morocco Moroccan industrial policy and European patents: new opportunities for industry

Morocco. Maroc. Maroc. Marokko. Morocco Marruecos. Focus Morocco Moroccan industrial policy and European patents: new opportunities for industry Focus Moroccan industrial policy and European patents: new opportunities for industry Programme 12 March 2015 Munich, Germany co Marruecos co Marruecos Focus Venue/Ort/Lieu European Patent Office Isar

Mehr

Lynx Zimbabwehilfe e.v. ein Land zwei Welten

Lynx Zimbabwehilfe e.v. ein Land zwei Welten Lynx Zimbabwehilfe e.v. ein Land zwei Welten 1 Was verbinden wir mit Zimbabwe? Seit über 30 Jahren betreibt die Graphit Kropfmühl AG in Zimbabwe Graphitbergbau und Aufbereitung. In dieser Zeit wurde unser

Mehr

Ziele, Durchführung und Grenzen. Jakob Koster SGS Société Société Générale de Surveillance SA

Ziele, Durchführung und Grenzen. Jakob Koster SGS Société Société Générale de Surveillance SA Sozial-Audits in der textilen Lieferkette Ziele, Durchführung und Grenzen Jakob Koster SGS Société Société Générale de Surveillance SA Übersicht Vorstellung SGS Sozial-Audits Praxis Ergebnisse / Interpretation

Mehr

Kaliforniens Wirtschaft

Kaliforniens Wirtschaft Kaliforniens Wirtschaft Übersicht Kalifornien allgemein Wirtschaftsdaten Bedeutende Industrien a. High Tech b. Biotechnologie c. Erneuerbare Energien d. Landwirtschaft Deutsche Erfolge in Kalifornien AHK

Mehr

Reisekosten-Formular - Ausla

Reisekosten-Formular - Ausla # Reisekosten-Formular - Ausla Nr. Name: Beginn: Anlass: Reiseziel(e): Steuerliche Zuordnung: (Datum, Uhrzeit) Ende: (Datum, Uhrzeit) (z.b.: Freiberufliche Tätigkeit, Gewerbebetrieb, Arbeitnehmertätigkeit,

Mehr

EU Forschungs-Rahmenprogramme und die Betreuung in Österreich

EU Forschungs-Rahmenprogramme und die Betreuung in Österreich EU Forschungs-Rahmenprogramme und die Betreuung in Österreich Sabine Herlitschka Europäische & Internationale Programme FFG - Forschungsförderungsgesellschaft Seite 1 Seite 1 Der Europäische Forschungsraum

Mehr

Hohe Volatilität auf den Agrarmärkten: Die politischen Ursachen Dr. R. Joerin Institut für Umweltentscheidungen, ETH Zürich

Hohe Volatilität auf den Agrarmärkten: Die politischen Ursachen Dr. R. Joerin Institut für Umweltentscheidungen, ETH Zürich Hohe Volatilität auf den Agrarmärkten: Die politischen Ursachen Dr. R. Joerin Institut für Umweltentscheidungen, ETH Zürich Rohstoff Fokus der Financialmedia 16., Zürich Überblick 1. Hohe Volatilität auf

Mehr

German American Water Technology Initiative

German American Water Technology Initiative German American Chamber of Commerce of the Midwest (AHK USA-Chicago) German Water Partnership Informationsaustausch Nordamerika Berlin, 9.1.2013 Inhalt Allgemeines zum AHK-Netzwerk (Auslandshandelskammern

Mehr

Ausbildung von Sicherheitskräften der somalischen Übergangsregierung durch die Europäische Union

Ausbildung von Sicherheitskräften der somalischen Übergangsregierung durch die Europäische Union Deutscher Bundestag Drucksache 17/1532 17. Wahlperiode 27. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kerstin Müller (Köln), Katja Keul, Omid Nouripour, Volker Beck (Köln)

Mehr

Philias Humagora 2010. Boston Geneva San Francisco Seattle. März, 2010. www.fsg-impact.org

Philias Humagora 2010. Boston Geneva San Francisco Seattle. März, 2010. www.fsg-impact.org Wie und warum gehen Nonprofit Organisationen und Unternehmen Partnerschaften ein? Theoretische Erkenntnisse aus der Schweiz und dem internationalen Umfeld Philias Humagora 2010 März, 2010 www.fsg-impact.org

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Togo

Wirtschaftsdaten kompakt: Togo 18026 Wirtschaftsdaten kompakt: Togo Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 56.785,0 qkm* 2014: 7,0 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: 2,7%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Reisekosten. 2032.4-F Änderung der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift über. die Festsetzung der Auslandstage- und Auslandsübernachtungsgelder

Reisekosten. 2032.4-F Änderung der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift über. die Festsetzung der Auslandstage- und Auslandsübernachtungsgelder 2 FMBl Nr. 1/2015 Reisekosten 2032.4-F Änderung der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift über die Festsetzung der Auslandstage- und Auslandsübernachtungsgelder Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums

Mehr

MIKROKREDITE: Potenziale und Chancen für Jugendliche in den Slums von Nairobi

MIKROKREDITE: Potenziale und Chancen für Jugendliche in den Slums von Nairobi MIKROKREDITE: Potenziale und Chancen für Jugendliche in den Slums von Nairobi Boppard, 6. Oktober 2010 Andreas Eberth, Universität Trier, FB VI Geographie/Geowissenschaften ENTWICKLUNGSHILFE IN DER KRITIK:

Mehr

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Geschäftsmodell fokussieren Wachstumschancen strategisch nutzen Banken in der Kritik

Mehr

Außenhandel. Statistisches Bundesamt. Rangfolge der Handelspartner im Außenhandel der Bundesrepublik Deutschland

Außenhandel. Statistisches Bundesamt. Rangfolge der Handelspartner im Außenhandel der Bundesrepublik Deutschland Statistisches Bundesamt Außenhandel folge der Handelspartner im Außenhandel der Bundesrepublik Deutschland 2014 Erschienen am 18.09.2015 Weitere Informationen zur Thematik dieser Publikation unter: Telefon:

Mehr

Ghana -das Tor zu Westafrika

Ghana -das Tor zu Westafrika Ghana -das Tor zu Westafrika Warum kann ein kleiner Markt wie Ghana relevant sein für einen Einstieg? 1 Republic of Ghana President: John Dramani Mahama (seit Juli 2012) Einwohner: 25,241,998 (Juli 2012)

Mehr

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt 13. November 2013 Berlin Energiekosten spielen für die deutsche Industrie eine besondere Rolle Exportorientiert

Mehr

Taiwan: Gute Geschäftsmöglichkeiten für KMUs

Taiwan: Gute Geschäftsmöglichkeiten für KMUs Taiwan: Gute Geschäftsmöglichkeiten für KMUs Dr. Roland Wein, Executive Director, Deutsches Wirtschaftsbüro Taipei 1 Gliederung Taiwan im Überblick Taiwan: High-Tech Partner Deutschland Taiwan Ausblick

Mehr

Ist Energieeffizienz für alle gleich? Solidarität für Energiearmut als Beitrag zur Armutsbekämpfung

Ist Energieeffizienz für alle gleich? Solidarität für Energiearmut als Beitrag zur Armutsbekämpfung Ist Energieeffizienz für alle gleich? Solidarität für Energiearmut als Beitrag zur Armutsbekämpfung 3. Fachtagung Energie der Caritas 17. Februar 2014 Ist Energieeffizienz für alle gleich? Effizienz heisst

Mehr

Jan Seidel. Chinas Energieaußenpolitik am Beispiel Angolas - Wie abhängig ist China von Energieimporten?

Jan Seidel. Chinas Energieaußenpolitik am Beispiel Angolas - Wie abhängig ist China von Energieimporten? Jan Seidel Chinas Energieaußenpolitik am Beispiel Angolas - Wie abhängig ist China von Energieimporten? CGS - Discussion Paper 6 Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis......2 Einleitung......3

Mehr

Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen. Stunden je. Kalendertag

Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen. Stunden je. Kalendertag 1 Reisekosten und Reisekostenvergütungen bei betrieblich und beruflich veranlassten Auslandsreisen ab 2014: Das Bundesfinanzministerium hat die Übersicht über die ab 1. Januar 2014 geltenden Pauschbeträge

Mehr

eeurope Awards 2005 & Kϋnftige Forschungsschwerpunkte in der EU im egovernment egov-day Koblenz, 31. Januar 2006

eeurope Awards 2005 & Kϋnftige Forschungsschwerpunkte in der EU im egovernment egov-day Koblenz, 31. Januar 2006 eeurope Awards 2005 & Kϋnftige Forschungsschwerpunkte in der EU im egovernment egov-day Koblenz, 31. Januar 2006 Christine Leitner Head of eeurope Awards Secretariat European Institute of Public Administration

Mehr

Institute of Management Berlin (IMB)

Institute of Management Berlin (IMB) Institute of Berlin (IMB) MBA General Dual Award. Studienjahr US sws LP. Studienjahr US sws LP LV 8570 0 LV 8570 Strategic Financial Analysis Dynamics of Strategy IV: Business Simulation Game LV 857 Global

Mehr

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im September 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

Fair Trade. Ein (un )eigennütziges Unternehmenskonzept? 20. September 2011. Volkmar Lübke, Vorstand TransFair e.v. IHK Berlin

Fair Trade. Ein (un )eigennütziges Unternehmenskonzept? 20. September 2011. Volkmar Lübke, Vorstand TransFair e.v. IHK Berlin Fair Trade Ein (un )eigennütziges Unternehmenskonzept? 20. September 2011 Volkmar Lübke, Vorstand TransFair e.v. IHK Berlin Agenda 1. Was wir wollen 2. Wer wir sind 3. Was wir bieten 4. Was wir erreicht

Mehr

TARIFE - AUSLANDSTELEFONIE

TARIFE - AUSLANDSTELEFONIE Afghanistan +93 0,46 Afghanistan-Mobil +93 0,46 Albanien +355 0,21 Albanien-Mobil +355 0,21 Algerien +213 0,14 Algerien-Mobil +213 0,16 Amerikanisch-Samoa +1684 0,13 Andorra +376 0,05 Andorra-Mobil +376

Mehr

Vattenfall Europe Power Management. June 2015

Vattenfall Europe Power Management. June 2015 Vattenfall Europe Power Management June 2015 1 Vattenfall Europe Power Management June 2015 Vattenfall Europe Power Management GmbH Facts & Figures Traded volumes: ~ 370 TWh Strom ~ 26 TWh Gas ~ 2200 kt

Mehr

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien 17. 19. Juni 2013 Bonn www.dw-gmf.de Das Profil Das Deutsche Welle Global Media Forum ist ein Medienkongress mit internationaler Ausrichtung.

Mehr

Die Wirtschaftspartnerschaftsabkommen (EPA) mit Subsahara-Afrika

Die Wirtschaftspartnerschaftsabkommen (EPA) mit Subsahara-Afrika Die Wirtschaftspartnerschaftsabkommen (EPA) mit Subsahara-Afrika 1. Aktueller Stand Im Cotonou-Abkommen aus dem Jahr 2000 haben die Europäische Union (EU) und die Gruppe der afrikanischen, karibischen

Mehr

Lehrveranstaltungen des Faches VWL in den Master-Studiengängen der VWL. Planung für das Wintersemester 2015/16 und das Sommersemester 2016

Lehrveranstaltungen des Faches VWL in den Master-Studiengängen der VWL. Planung für das Wintersemester 2015/16 und das Sommersemester 2016 Lehrveranstaltungen des Faches VWL in den Master-Studiengängen der VWL Planung für das Wintersemester 2015/16 und das Sommersemester 2016 Stand: 16.07.2015 Wichtige Hinweise 1. Die Übersicht dient der

Mehr

1. Einführung. Gegenstand der Außenwirtschaft Fragestellungen Überblick Empirische Relevanz

1. Einführung. Gegenstand der Außenwirtschaft Fragestellungen Überblick Empirische Relevanz 1. Einführung Gegenstand der Außenwirtschaft Fragestellungen Überblick Empirische Relevanz 2 Gegenstand der Außenwirtschaft Wirtschaftliche Interaktionen zwischen souveränen Staaten: Handel mit Gütern

Mehr

Breites Wirtschaftswachstum in Afrika die große Wende?

Breites Wirtschaftswachstum in Afrika die große Wende? Nummer 6 2007 4,- Euro ISSN 1862-3603 Breites Wirtschaftswachstum in Afrika die große Wende? Robert Kappel und Marie Müller Die Mehrheit der Staaten Afrikas verzeichnet seit etwa fünf Jahren hohes wirtschaftliches

Mehr