PowerSense. flächendeckend eingeführt. smart metering Schweiz Kundenzeitung der Landis+Gyr Schweiz. mehr Transparenz im Verteilnetz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PowerSense. flächendeckend eingeführt. smart metering Schweiz Kundenzeitung der Landis+Gyr Schweiz. mehr Transparenz im Verteilnetz"

Transkript

1 smart metering Schweiz Kundenzeitung der Landis+Gyr Schweiz Ausgabe 12 - Oktober 2014 PowerSense mehr Transparenz im Verteilnetz LKW Smart Metering flächendeckend eingeführt

2 Ausgabe 12 - Oktober 2014 Liebe Leserinnen und Leser, Der Markt entwickelt sich und mit ihm entwickelt sich Landis+Gyr. Dieses Jahr wurde unsere Produktion in Zug neu aufgestellt um noch besser auf die Kundenbedürfnisse durch Einsatz von modernsten Produktions- und Lagermethoden reagieren zu können. Weiter ist mit PowerSense eine dänische Firma mit einem äusserst attraktiven Smart Grid Produktportfolio für Überwachungsund Steuerungssysteme in Verteilnetzen zu Landis+Gyr gestossen. Unsere Branche wartet gespannt auf die nächsten Entscheide der Politik hinsichtlich Smart Metering. Einige Kunden bereiten sich auf zukünftige Geschäftsmodelle und Herausforderungen vor und implementieren Smart Metering vollständig in ihren Netzen. Dabei sammeln sie jetzt schon wertvolle Erfahrungen mit den Systemen. Die Liechtensteinische Kraftwerke haben den Roll-out von Smart Metering hinter sich und zum jetzigen Zeitpunkt sind 100% ihrer Haushaltszähler «smart». In der Zeit des Roll-outs gewannen die LKW mehr detaillierte Kenntnisse über ihre Netze und konnten Prozesse und Abläufe optimieren. Nun werden sie mit zusätzlichen Servicedienstleistungen die Beziehungen zu ihren Kunden intensivieren. Landis+Gyr passt kontinuierlich das Produktportfolio den neuesten Kundenbedürfnissen und Technologietrends an. In dieser Ausgabe des SMS finden Sie Informationen zu einem neuen E35C 2G/3G Kommunikationsmodul und einem neuen Wärmezähler mit Nenndurchfluss 150m 3. Gerne informieren wir Sie persönlich über Neuigkeiten bei Landis+Gyr. Dazu gibt es in den kommenden Wochen gleich zwei Gelegenheiten auf Konferenzen und Messen. Am 22. und 23. Oktober 2014 sind wir an den Smart Energy Days in Baden vertreten (Stand 13). Möchten Sie sich über die neuesten Entwicklungen am Europäischen Markt informieren? Dann besuchen Sie uns zwischen dem 4. und 6. November an den European Utility Weeks 2014 (EUW) in Amsterdam (Stand 1.A08). Wir freuen uns auf den persönlichen Kontakt mit Ihnen. Bis demnächst, Michael Staudinger 2

3 Inhaltsverzeichnis Vom Landis+Gyr Supermarkt hinaus in die Welt Seite 4 LKW Smart Metering flächendeckend eingeführt Seite 8 PowerSense Strategische Übernahme stärkt das Smart Grid-Portfolio Seite 12 Markteinführung des E35C 2G/3G-Moduls V4.0 Seite 13 Die strengen Prüfungen des Zählers E450 gewährleisten die Integration der Komplettlösung Seite 14 Eine neue Dimension der Ultraschallzähler von Landis+Gyr Seite 15 Prozessoptimierung bei unseren Reparaturen Seite 16 Veränderungen bei der Zählerdaten-Abfrage über öffentliche Datenkanäle Seite 18 Interoperable Device Interface Specifications Neues Whitepaper zur Interoperabilität/IDS jetzt verfügbar Seite 24 Gemeinsam in Amsterdam Seite 25 SMS Newsletter Ausgabe Nr. 12 sms Internetauftritt Seite 26 Personelles Seite 27 3

4 Ausgabe 12 - Oktober 2014 Vom Landis+Gyr Supermarkt hinaus in die Welt Es ist jeden Morgen die gleiche routinierte Prozedur: pünktlich um 8 Uhr erscheint an der Rampe des Hauptsitzes von Landis+Gyr in Zug ein Laster von DB Schenker. Dort wartet schon ein Logistiker, der die Ware entgegennimmt, kontrolliert und in der Fertigungshalle verteilt. Bei der Ware handelt es sich um alle Komponenten, die in der Produktionsstätte in Zug für die nächsten Stunden gebraucht werden von der Schraube bis zur Leiterplatte. 4

5 Landis+Gyr ist mit diesem Konzept einen bisher neuen Weg gegangen und hat sich entschieden, das Lager nicht mehr unter dem gleichen Dach wie die Fertigung zu halten, sondern eine externe Materialzentrale zu schaffen. Somit kommt nun seit einiger Zeit zwei Mal pro Tag eine Lieferung mit all den Komponenten, die für die Produktion der hochpräzisen Stromzähler, das heisst Industriezähler, Kommunikationsund Gridprodukte, benötigt werden. Jene Arbeitsmaterialien werden dann an eine zentrale Stelle in der Fertigungshalle gebracht, die gemäss seiner Regale, Fächer und des Aufbaus als «Supermarkt» bezeichnet wird. Hier lagert ausreichend Material, um die Fertigung für mindestens einen Tag am Laufen zu halten. Von dort verteilt ein «Milkrunner» (Milchmann) pro Schicht die benötigten Materialien zu den vier Produktionslinien für den E550, E560, E570 und E850. Sobald etwas aus den Regalen entfernt wird, läuft die Prozedur ähnlich wie in einem Supermarkt ab: die Teile werden gescannt und innerhalb des Hause bei den Zuständigen für Bestellungen registriert. Darüber hinaus wird jene Einkaufsliste automatisch 5

6 Ausgabe 12 - Oktober 2014 an das externe Lager bei Schenker weitergeleitet, wo die Positionen für die nächste Lieferung sofort verladen werden und die Regale des Supermarktes somit wenige Stunden später wieder aufgefüllt sind. Auf diese Weise haben die Mitarbeiter, die in einem «one-piece-flow»- System arbeiten, immer alles direkt für die Herstellung der Stromzähler griffbereit. Anders als in vielen anderen Produktionsstätten wird dadurch ermöglicht, einen Stromzähler an einer Produktionslinie von nur einem Mitarbeiter komplett herstellen zu lassen. Die jeweilige Person hat somit einen viel komplexeren Einblick in die Finessen des Stromzählers und führt mehr Arbeitsschritte selbständig und eigenverantwortlich aus. Mit dieser Methode kann Landis+Gyr im Hauptsitz in Zug jährlich Stromzähler in drei Schichten herstellen. Hierbei liegt vor allem der Fokus auf hochpräzise Stromzähler, die Kunden meist in kleineren Stückzahlen bestellen, um das eigene Lager ebenfalls möglichst klein und flexibel zu halten. Für Landis+Gyr bedeutet dies, dass die Aufträge oftmals relativ kurze Lieferfristen haben, häufiger reinkommen und zwischen Bestellung und Ankunft beim Kunden nur 48 Stunden bis maximal 2 Wochen liegen. Darüber hinaus bringt die Lage der Produktionshalle in direkter Nachbarschaft zur Qualitätssicherung, dem Engineering und der Produktentwicklung den Vorteil einer nahtlosen Kommunikation zwischen den Abteilungen, wodurch spezifische Kundenwünsche und Weiterentwicklungen problemlos und rasch umgesetzt werden können. Nach der Fertigstellung eines Stromzählers wird dieser getestet, plombiert, sicher verpackt und auftragsspezifisch für die Abholung bereitgestellt. Dies geschieht ebenfalls zwei Mal pro Tag und wird durch den Laster ausgeführt, der vorher die Materialien für die Herstellung der Zähler gebracht hatte und somit nicht leer ins Zentrallager von Schenker zurückfahren muss. Hier werden dann die Kisten vor der Versendung erneut gescannt und rund um den Globus an die Kunden von Landis+Gyr verschickt. 6

7 Insgesamt arbeiten rund um den Supermarkt, die Produktionslinien, dem Eichamt und der gesamten Logistik über 60 Mitarbeitende, die diesen Kreislauf rund um die Uhr am Laufen halten und sicherstellen, dass die Bestellungen der Kunden fristgerecht und in bewährter Landis+Gyr-Qualität beim Kunden ankommen. MB 7

8 Ausgabe 12 - Oktober 2014 LKW Smart Metering flächendeckend eingeführt Die Liechtensteinischen Kraftwerke (LKW) sind als Anstalt des öffentlichen Rechts mit rund 190 Mitarbeitern für die Versorgung des gesamten Fürstentums Liechtensteins mit elektrischer Energie verantwortlich. Als Produzent und Lieferant von Energie sorgen die LKW seit 1923 für Licht, Wärme und Bewegung in Liechtenstein. Die LKW setzen jährlich rund 400 GWh Energie ab wovon knapp 20% aus Inlanderzeugung stammen und versorgen nebst den Einwohner auch die Arbeitsplätze mit elektrischer Energie. Das Fürstentum ist eine eigene Bilanzgruppe innerhalb der Regelzone swissgrid und seit 2005 voll liberalisiert. Als Netzkompetenz-Center sind die LKW beim Elektrizitäts- und Telekommunikationsnetz dafür verantwortlich, dass Wirtschaft und Privatkunden über leistungsfähige, ausfallsichere und preiswerte Infrastrukturen verfügen. 8 Neben der Grundversorgung Liechtensteins bieten die LKW eine Reihe weiterer Dienstleistungen und Innovationen an, die das Stromgeschäft sinnvoll ergänzen. Im Vordergrund stehen dabei Elektro- und Multimedia-Installationen in den Netzen sowie in Neu- und Umbauten. Der Verkauf von Elektrogeräten und einer Vielzahl von Fachartikeln im Elektrofachgeschäft machen es möglich, dass die LKW-Kunden alles aus einer Hand erhalten.

9 Smart Metering Projekt Im 2011 begannen die LKW die flächendeckende Einführung von Smart Metering mit der L+G Gridstream AIM Solution. Damit verfolgen die LKW folgende Ziele: Effizienzsteigerung und Automatisierung in den Bereichen: Kundenwechselprozess Zählerableseprozess Inkassoprozess Erfüllung der aktuellen gesetzliche Anforderungen sowie des 3. EU-Energiepakets Monatliche Abrechnung 15 Lastgangdatenerfassung Überwachung der Netzqualität (Spannung, Strom, Frequenz, Spannungsausfälle) Optimierung der Energiebeschaffung Bessere Datenbasis durch Lastgangmessung Datengrundlage für bessere Prognosefähigkeit Zusammenarbeit mit anderen Werken Spartenzähler auslesen (Zählerstände für die Medien Gas, Wasser) Manipulationsschutz Manipulationen an der Messeinrichtung (Klemmendeckel öffnen, starke Magnetfelder) Nach der erfolgreichen Softwareintegration in die Systemumgebung der LKW und der abgeschlossenen Testphase mit 850 Zählern wurden bis heute über Haushaltzähler durch integrierte Smart Meter des Typ E450 ausgewechselt. Ein eigens dafür zusammengestelltes Montageteam arbeitete nach einem genau vorgegebenen Rollout-Plan, welcher aufgrund der Trafokreise erstellt wurde. Die Kommunikation zu den Zählern erfolgt über das Niederspannungsnetz. Mittels Power-Line-Communication (PLC) werden die Zählerdaten in 250 Datenkonzentratoren DC450, welche in den Trafostationen installiert sind, zur 9

10 Ausgabe 12 - Oktober 2014 Zentrale übertragen. Die Konzentratoren versenden die Daten mittels GPRS-Verbindung zum Server. Es mussten dazu keine zusätzlichen Verkabelungen vorgenommen werden, die Zähler melden sich nach der Installation sofort übers PLC am Datenkonzentrator an und sind dadurch im System sofort verfügbar. Alle Smart Meter sind mit einem dreiphasigen Unterbrecher ausgestattet und können bei Bedarf von der Zentrale aus gesteuert werden. Diese Möglichkeit unterstützt den Inkassoprozess und erspart den LKW den aufwändigen Einbau eines Zahlautomaten vor Ort. Die im E450 integrierte MBus-Schnittstelle und die damit verbundene Möglichkeit weitere Sparten wie Gas, Wasser und Wärme auszulesen hat die LKW veranlasst eine Kooperation mit den Gasund Wasserversorgern in Liechtenstein einzugehen. Bereits werden über Fremdzähler via Stromzähler ausgelesen. Im Endausbau könnten es Zähler werden. Die Integration des gesamten Systems in die IT-Umgebung von LKW erfolgt über mehrere dedizierte Schnittstellen. Der Austausch der Daten erfolgt über XML- und CSV-Dateien. 10

11 Damit bei Bedarf ein rascher und effizienter Support möglich ist, besteht ein VPN Fernzugriff für das Landis+Gyr Customer Support Center. Somit kann sehr kurzfristig und ohne Reiseaufwand Hilfe geleistet werden. Während diversen Schulungen vor Ort und im L+G Trainingscenter erlernten die verantwortlichen LKW-Fachleute den Umgang mit der Software, die Installation und Wartung der Feldgeräte (Smart Meter, Datenkonzentrator) und den Aufbau des PLC- Kommunikationsnetzes. Gemeinsam mit der schwedischen Firma SWEMET hat sich LKW das Knowhow zur Beseitigung von Kommunikationsstörungen erarbeitet. Die Spezialisten der LKW bauten ihr Wissen laufend aus und konnten bereits mehrmals andere Energieversorger hilfeleistend bei der Störungssuche unterstützen. Vor kurzem haben die LKW ihr neues Kundenportal in Betrieb genommen. Darin können die Kunden Einsicht in ihre Stromrechnungen und die zugehörigen Stromverbrauchsdaten (Tageswerte) nehmen. Ausserdem lassen sich Mieterwechsel und weitere Interaktionen vom Kunden direkt via eportal abwickeln. mit/ohne Stromwandler) im Smart Metering System integriert werden. Der Profit für die LKW sind aussagekräftige Effektivabrechnungen, die je nach Kundengruppe im Monats- oder Quartalsrhythmus verschickt werden. Sehr geschätzt wird auch die Flexibilität beim Wechsel der Rechnungsperiodizität. Zudem ist der Weg frei für neue Preismodelle. Im Bereich des Inkassoprozesses konnten Kosten für den zeitintensiven Ein- und Ausbau der Zahlautomaten eingespart werden. Fazit von den LKW: Der flächendeckende Roll-out hat sich sehr bewährt und empfiehlt sich allen kleinen und mittelgrossen Energieversorgern. Aus folgenden Gründen würde LKW das gleiche Vorgehen wieder wählen: Roll-out-Planung ist nur einmal notwendig Probleme werden sofort erkannt und PLC-Störungen können rasch behoben werden Überschaubarer Prozess Gleiche Produkte im ganzen Projekt/ Versorgungsgebiet MH In den nächsten Monaten sollen nun in einem Folgeprojekt rund Smart Meter für Kombimessungen (Wirk- und Blindenergie, Leistungsmessung, Rücklieferungen, 11

12 Ausgabe 12 - Oktober 2014 Strategische Übernahme stärkt das Smart Grid-Portfolio 12 Mit der Übernahme von PowerSense, einem Hersteller hochwertiger Überwachungs- und Steuerungssysteme für die Energieverteilungsbranche, baut Landis+Gyr sein Smart Grid-Portfolio aus. Die Kunden profitieren von einer kostengünstigen, skalierbaren und modularen Technologie, die sich bereits im Masseneinsatz bewährt hat und das Kernportfolio von Landis+Gyr perfekt ergänzt. PowerSense ist eine Ausgliederung des dänischen Versorgers DONG Energy und hat sich seit seiner Gründung im Jahr 2006 zu einem allgemein anerkannten Anbieter patentierter optischer Sensortechnologien sowie von Überwachungs- und Steuerungsprodukten für intelligente Netze entwickelt. Das Produktangebot des Unternehmens soll die vorhandene Infrastruktur für die Energieverteilung digitalisieren, sodass eine Smart Grid-Komplettlösung möglich ist. Realisiert wird diese Lösung durch die Ergänzung der vorhandenen Mittelspannungs- und Niederspannungs-Stromleitungen, -Transformatoren und Schaltanlagen mit Sensoren und die Integration bereits installierter elektronischer Geräte (z. B. S650, Nebenzähler, Fehlererkennungssysteme, Analysesysteme für die Energiequalität usw.) in Unterstationen. Zusammen mit den bereits vorhandenen Angeboten von Landis+Gyr und Toshiba zum Netzmanagement lassen sich noch weitere Synergien erschliessen: So können die Netzbetreiber die Herausforderungen der verteilten Energieerzeugung, durch unerwartete Laständerungen und wechselnde Stromverbrauchsmuster meistern. Seit 2006 hat PowerSense Produkte und Dienstleistungen an 35 Versorger in aller Welt verkauft und geliefert. Landis+Gyr will PowerSense in sein Europageschäft integrieren und somit seinen Kunden einen signifikanten Zusatznutzen anbieten. Andreas Umbach, Geschäftsführer bei Landis+Gyr dazu: «Diese Übernahme ist der Beginn einer attraktiven und leistungsfähigen neuen Generation von Produkten. Unsere Kunden erhalten damit einmalige Vorteile und können Energie in der sich schnell verändernden Welt der Smart Grid- Anwendungen besser verwalten.» PV

13 Markteinführung des E35C 2G/3G-Moduls V4.0 Das neue Kommunikationsmodul übernimmt den GSM- und UMTS-Datenaustausch zwischen dem Zähler E350 und der zentralen Anlage des Kunden. Das E35C 2G/3G-Modul wurde für die Kombination der Zählerplattformen E350 und E450 mit mobiler P2P-Kommunikation konzipiert. Landis+Gyr baut damit sein Angebot für den Zähler E350 als einzige mobile P2P-Plattform der Zukunft aus. In der ersten Phase der Produkteinführung wurden die Funktionen für Hauptanwendungsfälle im Rahmen des Projekts zwischen Landis+Gyr und Elektrilevi in Estland entwickelt. Das nächste Release des Moduls wird über eine noch höhere Funktionalität verfügen, mehrere Energiezähler unterstützen und die standardisierte Verbraucherinformationsschnittstelle CII von Landis+Gyr besitzen. Das E35C 2G/3G-Modul ist entsprechend IDIS Pack II zertifiziert und bietet für jeden installierten Zähler E350 standardisierte IDIS-Funktionen und Einsatzmöglichkeiten, sodass die Investitionen des Kunden langfristig geschützt bleiben. JH 13

14 Ausgabe 12 - Oktober 2014 Die strengen Prüfungen des Zählers E450 gewährleisten die Integration der Komplettlösung Die neuesten, IDIS-fähigen Haushaltszähler E450 der Serie 3 von Landis+Gyr werden entsprechend den Branchenstandards und internationalen Normen getestet. Die Produkteinführung ist für die zweite Hälfte des Jahres 2014 vorgesehen. Der Zähler wird im Rahmen der Systemintegrationsprüfung mit der Smart Metering-Komplettlösung Gridstream von Landis+Gyr getestet. Das neue System wird in der automatischen Prüfumgebung des Unternehmens untersucht, dies erlaubt eine gründlichere und konsistentere Prüfung in kürzerer Zeit. Die Serie 3 der Zähler E450 ist mit den vorhandenen Zählern E450 der Serie 1 und 2 im Portfolio von Landis+Gyr voll kompatibel und wird ebenfalls vom DC450 unterstützt. Bestandskunden können ihren Zählerbestand mit minimalem Systemsupport auf modernere Geräte umstellen. Neukunden können gleich die Serie 3 mit dem aktuellen Supportsystem bestellen, die die Serie 1 und 2 ersetzen soll. Kunden, welche die Produktfunktionen testen und die erforderlichen lokalen Genehmigungen einholen wollen, können Musterzähler bestellen. JH 14

15 Eine neue Dimension der Ultraschallzähler von Landis+Gyr Landis+Gyr präsentiert mit ULTRAHEAT qp 150 eine neue Generation grosser Ultraschallzähler und erweitert damit das vorhandene Angebot um die Nenngrösse DN 150 mit einem Nenndurchfluss von 150 m 3 /h. Der Zähler kann ab sofort geliefert werden. Das Produkt nutzt ein innovatives Konzept, da das Flanschgehäuse permanent in der Anlage verbleiben kann, ohne dass die Messgenauigkeit und Stabilität verändert werden. Für Prüfungen, Austausch und Neukalibrierung muss nur der kalibrierte Messeinsatz gewechselt werden. Der robuste Strömungsteil und der Messeinsatz bestehen aus hochwertigem Edelstahl. Da das Flanschgehäuse permanent in der Anlage verbleiben kann und der Austausch der Messeinsätze ganz einfach ist, werden langfristig Zeit und Geld gespart. Das neue Konzept ist einmalig; die komplette Messtechnik kann gewechselt, verfeinert und kalibriert werden, ohne dass dadurch Beschränkungen oder Risiken für die Metrologie entstehen. JB 15

16 Ausgabe 12 - Oktober 2014 Prozessoptimierung bei unseren Reparaturen Ein grosses Anliegen von Landis+Gyr ist es, sich ständig weiterzuentwickeln und sich zu Verbessern. Bei unserem Reparaturprozess ist sowohl unseren Kunden als auch uns selber seit gewisser Zeit klar, dass es Verbesserungspotenzial gibt. Einerseits wollen wir durch schlankere Prozesse und einfachere Administration die Durchlaufzeit verkürzen, andererseits wollen wir die Transparenz verbessern und die Rückverfolgbarkeit gewährleisten. Doch wie können wir das beim angesprochenen Prozess erreichen? Einen grossen Impact erhoffen wir uns durch die Einführung eines RMA-Formulars. (RMA=Return Material Authorization) Das RMA-Formular wird vor dem Einsenden der defekten Geräte durch den Kunden mit Unterstützung des zuständigen Aussendienstmitarbeiters ausgefüllt und an die Mailadresse gesendet. Anhand der Angaben auf dem Formular eröffnet das Logistikteam den Reparaturauftrag und kann dem Kunden die RMA-Nummer, die Reparaturnummer, bekannt geben. Mit dieser Nummer können die Geräte ohne grossen Aufwand zurückverfolgt werden. Danach werden die defekten Geräte zu L+G gesandt. Durch das Vorhandensein der Reparaturnummer beim Wareneingang haben unsere Logistiker die Möglichkeit, den zuständigen Sachbearbeiter direkt zu informieren. Da die nötigen Papiere bereits alle vorbereitet sind, kann der Sachbearbeiter die weiteren Schritte direkt einleiten und die Geräte an die richtige Stelle weiterleiten. So geht bei der nötigen Administration keine Zeit verloren. Durch das Erfassen der Reparaturart oder Fehlerbeschreibung auf dem RMA-Formular hat unser Service & Repair die Möglichkeit, direkt an der richtigen Stelle anzusetzen und gewinnt dadurch zusätzliche Zeit. BG 16

17 Ausgefülltes RMA-Forumular trifft bei L+G ein Auf dem RMA-Formular wären folgende Angaben wünschenswert: Die Kontaktdaten (Name, Telefonnummer, Adresse) Die Versandadresse Der Gerätetyp, die Fabrikationsnummer, der Jahrgang, die Reparaturart und ob das Gerät noch unter Garantie läuft. L+G eröffnet Reparaturauftrag und sendet RMA-Formular mit RMA-Nummer an den Kunden zurück Kunde sendet Geräte inkl. RMA-Formular zu L+G L+G sendet Zähler zur entsprechenden Reparaturstelle (Sollten Sie nicht wissen ob die Geräte noch unter Garantie laufen, steht Ihnen Ihr Key Account Manager gerne zur Verfügung.) Reparierte Geräte werden zum Kunden zurückgesendet Das RMA-Formular können Sie unter folgendem Link downloaden: Deutsch: LG.docx Französisch: LG_f.docx Bitte unterstützen Sie uns beim optimieren unseres Reparaturprozesses mit dem Ausfüllen des RMA-Formulars Sie werden von der kürzeren Durchlaufzeit und dem transparenten Prozess profitieren können! 17

18 Ausgabe 12 - Oktober 2014 Veränderungen bei der klassischen Datenkommunikation «Veränderungen bei der Zählerdaten- Abfrage über öffentliche Datenkanäle» Ausgangslage Heute wird der klassische Datenverkehr u.a. zur Abfrage der Zählerdaten grundsätzlich über zwei unterschiedliche Kommunikationswege geführt. Entweder findet dies drahtgebunden über bestehende Infrastrukturen wie Telefonnetz, Ethernet/ Internet, ferner über Standleitungen oder drahtlos über Mobilnetze via GSM (CSD = Circuit Switched Data) oder GPRS (= General Packet Radio Service; 2G), eventuell auch über eine Kombination beider Übertragungsarten statt. Drahtgebundene Kommunikation Die Situation heute Diese traditionelle Kommunikation funktioniert mit einem Modem, das auf der ZFA- Seite (Zählerfernauslese-Software) die jeweiligen Kommunikationswege bereitstellt, 18

19 um sich auf der Zählerseite mit den spezifischen Kommunikationseinheiten (CU) zu verbinden. Dies ergibt recht stabile Verbindungen, um die Zählerdaten fehlerfrei in die ZFA zu bringen. Die maximale Übertragungsgeschwindigkeit ist mit 9600 bit/sec. relativ bescheiden, ist aber für die meist kleine, zu übertragende Datenmenge genügend. Was ändert sich demnächst im Telefonnetz? Seit den 80er-Jahren hat sich das bekannte Internet zum weltweiten und schnellen Austausch von sehr grossen Datenmengen etabliert. Für die meisten kleineren Nutzer dieser Möglichkeiten läuft die letzte Meile, d.h. von der «Telefonzentrale» im Quartier bis ins Haus, immer noch über die alte Zweidrahtleitung (PSTN = public switched telephone network = klassisches analoges Telefonnetz). Zwar wird die Bandbreite derselben inzwischen wesentlich besser ausgenützt als dies nur zum Telefonieren nötig wäre. Neue Gebäude werden jedoch vermehrt direkt über Glasfaserleitungen angebunden, welche die alten Kupferleitungen ersetzen und breitbandigere, auf Internet-Protokoll basierte Kommunikation ermöglichen. Diese sind nicht mehr mit einer klassischen Telefonzentrale verbunden, sondern direkt mit Internet-Servern. Folge: Auch die Telefongespräche werden in Zukunft digitalisiert und über das bestehende Internet, d.h. via Internet-Protokoll übertragen (voice over IP). Alle auf dem alten Festnetz basierten analogen Anschlüsse werden bis Ende 2017 abgelöst gemäss Swisscom-Ankündigung vom Mai Was bedeutet dies für die Zählerdatenübertragung? Heute werden viele Zählerdaten noch mittels Modems über das klassische Telefonnetz übertragen. Auf Zählerseite sind meist analoge Kommunikationseinheiten CU-M22 eingesetzt. Dies wird spätestens ab 2017 nicht mehr auf diese Weise möglich sein. Zwar werden die alten Modems inkl. CU-M22 noch funktionsfähig sein und eine begrenzte Anzahl analoger Leitungen zu lokalen Hauszentralen noch zur Verfügung stehen. Diese Leitungen enden aber dort und die Signale werden über die grösseren Strecken IP-basiert übertragen. Dies hat zur Folge, dass die Qualität der Datenübertragung merkbar beeinträchtigt wird. Grund: Bei der Übertragung entstehen unerwünschte «time jitters» (kurze Zeitverzögerungen bei der Übertragung), welche solche Übertragungen derart stören, dass sie vorübergehend nicht mehr möglich sind und abgebrochen werden müssen. Zwar werden dabei entstehende Übertragungsfehler durch die Protokollarchitektur (z.b. DLMS) laufend korrigiert, aber unter Umständen werden mehrere neue Wahlversuche nötig sein, um die Verbindung wieder aufzubauen. 19

20 Ausgabe 12 - Oktober 2014 Von uns empfohlene Lösungen für drahtgebundene Übertragung Unsere erste Empfehlung ist, die Zählerdatenübertragung über analoge Leitungen via klassische Modems (PSTN) mittelfristig ausser Betrieb zu nehmen. Der Ersatz dafür heisst: direkte Anbindung an ein Ethernet oder ans Internet unter Umgehung der analogen Modems, indem das Modem auf ZFA-Seite ersetzt wird und zählerseitig die CU-M22 durch eine CU-E22 ersetzt wird, falls eine solche direkte Anbindung überhaupt gewährleistet ist. Sollte dies nicht möglich sein, muss alternativ unter erschwerten Bedingungen weiterhin mit den klassischen Möglichkeiten gearbeitet werden. Dabei wird die analoge Kommunikation bereits im Gebäude an die analogen Schnittstellen eines Gateway des Kommunikationsnetzbetreibers angeschlossen, in welchem die analogen Signale auf IP- Kommunikation konvertiert werden. des mobilen Telefonnetzes merkt dabei kaum etwas, denn die Sprachqualität wird davon kaum beeinflusst werden. Die mobile Datenerfassung per CSD Problematischer als für die Sprachanwendung stellt sich die Umstellung von 2G auf nachfolgende Technologien dar. Viele unserer Kunden nutzen für drahtlose Kommunikation CSD (Circuit Switched Data). Dies ist der einfache Datenübertragungsstandard über GSM-Netze. Die ZFA erreicht den Zähler durch Wählen einer Mobilnummer. Der Vorteil ist, dass auf der ZFA-Seite die gleiche Infrastruktur wie bei PSTN benutzt werden kann. Die Kostenabrechnung der Kommunikation erfolgt zeittaxiert, d.h. pro Minute Verbindungszeit. Die Zählerdatenerfassung kann auf der Zählerseite via die Kommunikationseinheit CU-P42 (ältere: Drahtlose Kommunikation Die Mobiltelefonie über das GSM-Netz Diese am besten bekannte Mobiltelefonie geschieht über das 2G-Netz, aber bereits in digitalisierter Form. Auch diese Art der Kommunikation wird mittelfristig durch die nächste, bereits bestehende 3. und 4. Generation (3G = UMTS, Universal Telecommunications System; 4G =LTE, Long Term Evolution) ersetzt werden. Der Benutzer 20

21 CU-P32) mit eingesetzter SIM-Karte erfolgen. Nachteil: diese Übertragungsart ist vor allem bei längeren Verbindungszeiten relativ teuer! Die mobile Datenerfassung per GPRS (General Packet Radio Service) Diese Übertragungsart ist bereits seit längerer Zeit möglich und erfolgt über dasselbe mobile GSM-Telefonnetz 2G. Da GPRS eine Anbindung an das Internet ist, erfolgt die Datenübertragung heute bereits via Internet-Protokoll. Die Verrechnung erfolgt nicht mehr zeit-, sondern volumentaxiert, was für die Zählerdatenerfassung ein grosser Vorteil ist, da die zu übertragene Datenmenge relativ klein ist. Änderungen bei der mobilen Datenübertragung Die Betriebsart CSD wird bereits in einigen Jahren nicht mehr möglich sein und durch andere Betriebsarten wie GPRS, etc. vollständig ersetzt werden. Ankündigungen tendieren hierbei, diese Ablösung bis in etwa 6 Jahren abzuschliessen. Bei CSD stellt sich auch die Umstellung auf IP-Kommunikation in den Backbone-Netzen als problematisch dar, da sich dadurch Laufzeitverzögerungen ergeben und alte verbindungsorientiere Protokolle damit Mühe haben. In weiterer Zukunft ist auch eine Ablösung von GPRS (2G) als M2M-Kommunikationstechnologie durch die jüngeren Generationen vorgesehen. Diese Ablösung kann allerdings zum heutigen Zeitpunkt noch nicht mit einem angekündigten Datum versehen werden. Unsere Empfehlungen Kunden, welche die Zähler heute über analoge Telefonleitungen erfassen Hier gibt es folgende Möglichkeiten: Umstellung auf IP-basierte Datenübertragung. Diese Möglichkeit besteht natürlich nur, falls ein Zugang zum Internet oder zu einem lokalen Ethernet besteht. In der Regel wird mit einer fixen IP-Adresse gearbeitet, so dass auch hier zwischen ZFA und Zähler eine Quasi-Standleitung zur Verfügung 21

22 Ausgabe 12 - Oktober 2014 stehen wird. Die ZFA muss IP-basiert sein und die Kommunikationseinheiten CU-M22 müssen gegen CU-E22 ausgetauscht werden. Umstellung auf GPRS: Auf ZFA-Seite muss eine Anbindung an das Internet erfolgen und die Datenübertragung wird via VPN (virtual private network) über einen vom Provider zur Verfügung gestellten Datenkanal erfolgen. Dieser wird sich ähnlich wie eine Standleitung verhalten. Sämtliche CU-M22 müssen gegen CU-P42 mit GPRS-Parametrierung und neuer SIM- Karte ausgetauscht werden. Alternative: Es kann mit einem FS-Provider (Full Service Provider) gearbeitet werden, der dem EVU die regelmässige Auslesung besorgt und die Daten überweist. Die CUs müssen trotzdem getauscht werden. Benützung bestehender lokaler Analogleitungen: Die vorhandenen Modems auf ZFA-Seite werden weiterhin mit lokalen PSTN-Anschlüssen verbunden sein. Auf Zählerseite muss nichts unternommen werden, d.h. die bestehenden Kommunikationseinheiten CU-M22 müssen weiterhin mit PSTN-Leitungen verbunden sein. Nachteil: Die Übertragungsqualität wird merklich schlechter sein als heute. Es werden unerwartete Verbindungsabbrüche und vermehrt neue Wahlversuche notwendig sein. Landis+Gyr ist am testen, ob solche Verbindungen über die zukünftigen Netzwerke überhaupt noch stabil genug sind um die Anforderungen an die Zählerfernauslesung zu erfüllen. Grössere EVU, die heute noch mit CSD arbeiten Hier muss auf GPRS umgestellt werden (siehe unter 4.1 b). Für grössere EVU lohnt sich der Abschluss eines M2M-Vertrags mit einem Provider (Swisscom, Sunrise oder Orange). Auf Zählerseite müssen die Kommunikationseinheiten CU-M22 gegen CU-P42 mit neuer SIM-Karte ausgetauscht werden. Kleinere EVU, die heute noch mit CSD arbeiten Hier muss ein Abschluss eines M2M-Vertrags individuell beurteilt werden. Es empfiehlt sich aber aus Sicht von Landis+Gyr für die Zählerfernauslesung mit einem FS- Provider (Full Service Provider) zusammenzuarbeiten, der die regelmässige Auslesung besorgt und die Daten überweist. Bestehende CU-P42 können nach einer Umparametrierung auf GPRS weiter verwendet werden. Es muss eventuell die SIM-Karte gewechselt werden. 22

Zählerdatenkommunikation in der Zukunft

Zählerdatenkommunikation in der Zukunft UB, 6093, 01.04.2015 Zusammenfassung 3 Einführung 4 Ausgangslage und heutige Situation 5 Drahtgebunden via Analog-Modem und PSTN-Netz 5 Drahtlos via 2G-Netz und GSM/CSD 5 Drahtlos via 2G-Netz und GPRS

Mehr

Umstellung der Kommunikationsnetze der Deutschen Telekom auf IP-basierte Technologie. Bedeutung und Auswirkung auf die Stromnetze

Umstellung der Kommunikationsnetze der Deutschen Telekom auf IP-basierte Technologie. Bedeutung und Auswirkung auf die Stromnetze Umstellung der Kommunikationsnetze der Deutschen Telekom auf IP-basierte Technologie Bedeutung und Auswirkung auf die Stromnetze 16. April 2015 Impressum Forum Netztechnik / Netzbetrieb im VDE (FNN) Bismarckstraße

Mehr

Mobiles Breitband. 7. Oktober 2010 auf dem Flughafen Grenchen. Christian Petit Leiter Privatkunden, Swisscom (Schweiz) AG

Mobiles Breitband. 7. Oktober 2010 auf dem Flughafen Grenchen. Christian Petit Leiter Privatkunden, Swisscom (Schweiz) AG 7. Oktober auf dem Flughafen Grenchen Christian Petit Leiter Privatkunden, Swisscom (Schweiz) AG Frank Dederichs Leiter Entwicklung bei Netz & IT Entwicklung des mobilen Internets Von Natel A bis LTE 2

Mehr

Unified Communication Effizienter kommunizieren. 20 Jahre Technologie, die verbindet.

Unified Communication Effizienter kommunizieren. 20 Jahre Technologie, die verbindet. Unified Communication Effizienter kommunizieren 20 Jahre Technologie, die verbindet. Einleitung Wege in eine neue Kommunikation Unified Communication (UC) gestaltet Kommunikationsprozesse in Unternehmen

Mehr

Nokia Siemens Networks

Nokia Siemens Networks Nokia Siemens Networks Broadband Powerline Access Solutions Christian Nawroth, 4. Dezember 2008 2 Nokia Siemens Networks Unsere Vision ist, daß 2015 weltweit 5 Mrd. Menschen online sein werden. 3 Mrd.

Mehr

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Wissenschaftstag der Metropolregion Nürnberg, Juli 2012 Andreas Knobloch, Konzerngeschäftsfeld Energie DT Der

Mehr

Projekt. Roll-Out Messsysteme Infrastruktur. Intelligente Messsysteme in der Umsetzung Das Netze BW Projekt ROMI

Projekt. Roll-Out Messsysteme Infrastruktur. Intelligente Messsysteme in der Umsetzung Das Netze BW Projekt ROMI Projekt Roll-Out Messsysteme Infrastruktur Intelligente Messsysteme in der Umsetzung Das Netze BW Projekt ROMI Energiegemeinschaft Herbstveranstaltung 2014 Ein Unternehmen der EnBW Agenda 1 Hintergründe

Mehr

Der Energiesektor im Wandel. 10. Mai 2012

Der Energiesektor im Wandel. 10. Mai 2012 Der Energiesektor im Wandel 10. Mai 2012 Der Energiesektor im Wandel: Was sind die wesentlichen Herausforderungen Heute und Morgen? Riesige Datenmengen! Klimawandel Marktliberalisierung Statt einem Zählerstand

Mehr

Business-Telefonie aus der Cloud

Business-Telefonie aus der Cloud Business-Telefonie aus der Cloud Jürgen Eßer Produktmanager QSC AG München, Business Partnering Convention 2011 DIE ARBEITSWELT DER ZUKUNFT Fachkräftemangel Privat- und Geschäftsleben verschmelzen Hoher

Mehr

IMMS-CELL-GSM. Mobilfunk Communication Kit IMMS-CELL- [GSM oder GSM-E] Installationsanweisungen

IMMS-CELL-GSM. Mobilfunk Communication Kit IMMS-CELL- [GSM oder GSM-E] Installationsanweisungen IMMS-CELL-GSM Mobilfunk Communication Kit IMMS-CELL- [GSM oder GSM-E] Installationsanweisungen INHALTSVERZEICHNIS... Vor der Installation... 1 Betriebssysteme: GSM und GSM-E...2 Circuit Switched Data (CSD

Mehr

Colt VoIP Access. Kundenpräsentation. Name des Vortragenden. 2010 Colt Technology Services GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Colt VoIP Access. Kundenpräsentation. Name des Vortragenden. 2010 Colt Technology Services GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Colt VoIP Access Kundenpräsentation Name des Vortragenden 2010 Colt Technology Services GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Geschäftsanforderungen Sie suchen nach Möglichkeiten, das Management nationaler oder

Mehr

Neues Multimedia-Angebot schafft zusätzliche Arbeitsplätze

Neues Multimedia-Angebot schafft zusätzliche Arbeitsplätze An die Medien im Anschlussgebiet der GA Weissenstein GmbH PRESSEMITTEILUNG Solothurn, 27. August 2007 GA Weissenstein GmbH ist mit der Einführung von QuickLine auf Kurs Neues Multimedia-Angebot schafft

Mehr

VPNSicher. Flexibel Kostengünstig. Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn

VPNSicher. Flexibel Kostengünstig. Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn VPNSicher Flexibel Kostengünstig Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn Die DATENAutobahn Was ist VPN? Getrennter Transport von privaten und öffentlichen Daten über das gleiche Netzwerk. Virtuell: Viele Wege

Mehr

Geschichte und Anwendungsgebiete

Geschichte und Anwendungsgebiete VoIP Geschichte und Anwendungsgebiete Sehr geehrter Herr Schmid, liebe Mitschüler, wir möchte euch heute die Geschichte und die Anwendungsgebiete von Voice over IP etwas näher bringen. 1 Inhaltsangabe

Mehr

IP Integration Sysmess Multi und Compact Firmware 3.6,X, July 2014

IP Integration Sysmess Multi und Compact Firmware 3.6,X, July 2014 IP Integration Sysmess Multi und Compact Firmware 3.6,X, July 2014 Alarm XML CSV Webinterface Internet TCP / RTU Slave IP-Router E-Mail FTP / SFTP UDP RS 232 GLT RS 485 GPRS / EDGE / UMTS SPS S0-Eingänge

Mehr

A Glob Al SolUTIoN. O R L D. A G R E A T W

A Glob Al SolUTIoN. O R L D. A G R E A T W A GREAT WORLD. A Global SOLUTION. EURO SKY PARK Satellitenkommunikation für Unternehmen Wir verbinden Standorte Information und Kommunikation sind für Unternehmen heute erfolgsentscheidend. Wie abgelegen

Mehr

IPfonie centraflex: Ausgezeichnet innovativ

IPfonie centraflex: Ausgezeichnet innovativ IPfonie centraflex: Ausgezeichnet innovativ Hat die herkömmliche Telefonanlage ausgedient? Man stelle sich vor, sämtliche Telefone werden künftig direkt mit dem lokalen Netzwerk verbunden. Keine Telefonanlage,

Mehr

Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht. 22.05.2013 / Thomas Maier

Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht. 22.05.2013 / Thomas Maier Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht 22.05.2013 / Thomas Maier Agenda 1) Grosse politische Herausforderungen 2) Die Lösungen und Ziele 3) Umsetzung

Mehr

Aartesys AG Bahnhofplatz 7, 2501 Biel-Bienne

Aartesys AG Bahnhofplatz 7, 2501 Biel-Bienne Energie Apéro 6. März 2014 Wolfgang Kormann Leiter Vertrieb, GL-Mitglied Aartesys AG Bahnhofplatz 7, 2501 Biel-Bienne Einsatzgebiet in der Gebäudetechnik Gebäudeeffizienz, EN15232 a) Regelung des Heizbetriebes

Mehr

Smart Grid: Siemens und die Stadtwerke Krefeld machen Wachtendonks Stromversorgungsnetz fit für die Energiewende

Smart Grid: Siemens und die Stadtwerke Krefeld machen Wachtendonks Stromversorgungsnetz fit für die Energiewende Smart Grid: Siemens und die Stadtwerke Krefeld machen Wachtendonks Stromversorgungsnetz fit für die Energiewende Statement von Karlheinz Kronen CEO der Business Unit Energy Automation Smart Grid Division

Mehr

SwyxConnect Neue Verbindungen für Ihr Unternehmen

SwyxConnect Neue Verbindungen für Ihr Unternehmen SwyxConnect Neue Verbindungen für Ihr Unternehmen Verfügt Ihr Unternehmen über mehrere Zweigstellen oder Filialen, die häufig mit Ihrer Hauptverwaltung sowie mit Kunden und Partnern/Lieferanten kommunizieren?

Mehr

GridSense. Steuert Energie intelligent.

GridSense. Steuert Energie intelligent. GridSense. Steuert Energie intelligent. GridSense ist die intelligente Technologie der Zukunft auf dem Weg zur Energiewende. Sie steuert Strombezüger wie Wärmepumpen, Boiler, Ladestationen für Elektrofahrzeuge

Mehr

Smart Meter Gateway Administrator

Smart Meter Gateway Administrator unternehmensberatung und software gmbh Smart Metering Smart Meter Gateway Administrator Strategie Integration Rollout Zähl- und Messwesen im digitalen Zeitalter Herausforderungen Im zweiten Quartal 2014

Mehr

Return-on- Investment? Setzen Sie auf HiPath. www.hipath.de

Return-on- Investment? Setzen Sie auf HiPath. www.hipath.de s Return-on- Investment? Setzen Sie auf HiPath. Return-on-Investment durch höhere Rentabilität. HiPath schafft neue Möglichkeiten der Wertschöpfung. Vorteile, auf die niemand verzichten kann. Reduzierte

Mehr

Die ES4-Familie. Noch mehr Flexibilität und Leistung für Zutritt, Zeit- und Betriebsdatenerfassung. Industrial Technologies

Die ES4-Familie. Noch mehr Flexibilität und Leistung für Zutritt, Zeit- und Betriebsdatenerfassung. Industrial Technologies Die ES4-Familie Noch mehr Flexibilität und Leistung für Zutritt, Zeit- und Betriebsdatenerfassung Industrial Technologies ES4: Die nächste Generation unserer Systemfamilie Die perfekte Ergänzung für Ihr

Mehr

All-IP Migration Public Check-liste für unsere Kunden

All-IP Migration Public Check-liste für unsere Kunden All-IP Migration Public Check-liste für unsere Kunden Stand: 08.07.2015 Sehr geehrter Kunde, rund 20 Jahre nach der Einführung des digitalen Telefonnetzes ändert sich die Technologie erneut von Grund auf.

Mehr

HARTING Ha-VIS econ Ethernet Switches Vielseitig. Kompakt. Effizient.

HARTING Ha-VIS econ Ethernet Switches Vielseitig. Kompakt. Effizient. HARTING Ha-VIS econ Ethernet Switches Vielseitig. Kompakt. Effizient. HARTING Ha-VIS econ Switches Unsere Switches passen überall. Besonders zu Ihren Herausforderungen. Die Netzwerke in modernen Produktionsanlagen

Mehr

Business MPLS VPN. Ihr schnelles und sicheres Unternehmensnetzwerk

Business MPLS VPN. Ihr schnelles und sicheres Unternehmensnetzwerk Business MPLS VPN Ihr schnelles und sicheres Unternehmensnetzwerk Verbinden Sie Ihre Standorte zu einem hochperformanten und gesicherten Netz. So profitieren Sie von der Beschleunigung Ihrer Kommunikationswege

Mehr

bintec elmeg Filialisten Lösungen mit WLAN Controllern IP Access WLAN ITK VoIP / VoVPN IT Security UC Unified Teldat Group Company

bintec elmeg Filialisten Lösungen mit WLAN Controllern IP Access WLAN ITK VoIP / VoVPN IT Security UC Unified Teldat Group Company Filialisten Lösungen mit WLAN Controllern Autor: Hans-Dieter Wahl, Produktmanager bei Teldat GmbH IP Access WLAN ITK VoIP / Vo IT Security UC Unified Communications WLAN Netzwerke findet man inzwischen

Mehr

VOICE - DATA - MOBILE 02867-223080. Lösungen für Ihre Business-Kommunikation

VOICE - DATA - MOBILE 02867-223080. Lösungen für Ihre Business-Kommunikation VOICE - DATA - MOBILE 02867-223080 Lösungen für Ihre Business-Kommunikation Schnell - Flexibel - Persönlich Vorstellung Die RESECO ist ein erfahrener Systemspezialist für Sprach-, Daten- und Sicherheitstechnik.

Mehr

GL A SFA SERNE T Z W IR BRINGEN DIE ZU K U NF T ZU IHNEN N ACH H AU SE

GL A SFA SERNE T Z W IR BRINGEN DIE ZU K U NF T ZU IHNEN N ACH H AU SE GL A SFA SERNE T Z W IR BRINGEN DIE ZU K U NF T ZU IHNEN N ACH H AU SE Energie Seeland AG Beundengasse 1 3250 Lyss Telefon 032 387 02 22 www.esag-lyss.ch esag@esag-lyss.ch BESSER, SCHNELLER, SICHERER Noch

Mehr

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung CAD Virtualisierung Celos Hosting Services Celos Netzwerk + Security Celos Server + Storage Virtualisierung Celos Desktop Virtualisierung Celos CAD Virtualisierung Celos Consulting Celos Managed Services

Mehr

Zahlen und Fakten. Gründung 1998. 80 Mitarbeiter. über 20'000 Kunden. Verbände und Mitgliedschaften

Zahlen und Fakten. Gründung 1998. 80 Mitarbeiter. über 20'000 Kunden. Verbände und Mitgliedschaften That s IT. Zahlen und Fakten Gründung 1998 durch Dominik Breitenmoser (CIO), Alexis Caceda (CEO) und Reto Kasser (CTO) 80 Mitarbeiter Stand Januar 2015, Tendenz steigend. über 20'000 Kunden 50% KMU, 45%

Mehr

Intelligente Energiemessgeräte für Rechenzentren

Intelligente Energiemessgeräte für Rechenzentren Intelligente Energiemessgeräte für Rechenzentren Warum messen? Die elektrischer Energieversorgung ist der teuerste Posten unter allen variablen Kosten in einem Rechenzentrum. Allein schon aus diesem Grund

Mehr

Stromauge / EnergyCam. Der smarte Clip-on Meter Reader für alle Sparten

Stromauge / EnergyCam. Der smarte Clip-on Meter Reader für alle Sparten Stromauge / EnergyCam Der smarte Clip-on Meter Reader für alle Sparten FAST EnergyCam Clip-On Meter Reader zum smarten Fernauslesen mechanischer Zähler FAST EnergyCam nicht größer als eine Streichholzschachtel

Mehr

ODEX Enterprise. ODEX Enterprise. Beratungsbüro Kasch GmbH & Co. KG. Beratungsbüro Kasch GmbH & Co KG Hemsener Weg 73 D-29640 Schneverdingen

ODEX Enterprise. ODEX Enterprise. Beratungsbüro Kasch GmbH & Co. KG. Beratungsbüro Kasch GmbH & Co KG Hemsener Weg 73 D-29640 Schneverdingen ODEX Enterprise Beratungsbüro Kasch GmbH & Co. KG ODEX Enterprise Im Firmenalltag müssen Geschäftsdokumente zuverlässig und effizient ausgetauscht werden, ansonsten drohen schwerwiegende finanzielle Konsequenzen.

Mehr

Smart Metering aus Sicht eines Service Providers T-Mobile Austria / T-Systems Austria. C. Bergmann-Neubacher, 27.5.2011

Smart Metering aus Sicht eines Service Providers T-Mobile Austria / T-Systems Austria. C. Bergmann-Neubacher, 27.5.2011 Smart Metering aus Sicht eines Service Providers T-Mobile Austria / T-Systems Austria C. Bergmann-Neubacher, 27.5.2011 Smart Metering eine Entwicklung Innovationen treiben gesellschaftlichen Wandel.??

Mehr

Die multimediadose wird wieder magenta

Die multimediadose wird wieder magenta Die multimediadose wird wieder magenta Zukünftige Strategien der Telekom Mathias Ehrlich, Competence Center Wohnungswirtschaft, Telekom Deutschland UNSERE ZIELE Telekom Deutschland BESTES Netz Top-Speed

Mehr

Voice over IP. Innovative Kommunikationstechnologien für Ihr Unternehmen

Voice over IP. Innovative Kommunikationstechnologien für Ihr Unternehmen Voice over IP Innovative Kommunikationstechnologien für Ihr Unternehmen Bildungszentrum des Hessischen Handels ggmbh Westendstraße 70 60325 Frankfurt am Main Beauftragte für Innovation und Technologie

Mehr

2. In Abhängigkeit von der Anwendung und dem Zugang zum Internet im engeren Sinne verbindet sich der User über verschiedene Varianten mit dem Netz.

2. In Abhängigkeit von der Anwendung und dem Zugang zum Internet im engeren Sinne verbindet sich der User über verschiedene Varianten mit dem Netz. Aufbau des Internet Im Überblick ist im wesentlichen die Hardeare dargestellt, die digitale Informationen vom User bis zur Entstehung transportiert. Für diesen Überblick beschränken wir uns auf die wesentlichen

Mehr

Smart Watts die intelligente Kilowattstunde

Smart Watts die intelligente Kilowattstunde Smart Watts die intelligente Kilowattstunde Allgemeine Präsentation E-Energy Modellregion Aachen utilicount GmbH & Co. KG (Konsortialführer) fir an der RWTH Aachen PSI Energy Markets GmbH SOPTIM AG, Aachen

Mehr

Prinzipiell wird bei IP-basierenden VPNs zwischen zwei unterschiedlichen Ansätzen unterschieden:

Prinzipiell wird bei IP-basierenden VPNs zwischen zwei unterschiedlichen Ansätzen unterschieden: Abkürzung für "Virtual Private Network" ein VPN ist ein Netzwerk bestehend aus virtuellen Verbindungen (z.b. Internet), über die nicht öffentliche bzw. firmeninterne Daten sicher übertragen werden. Die

Mehr

Cisco erweitert Gigabit-Ethernet-Portfolio

Cisco erweitert Gigabit-Ethernet-Portfolio Seite 1/6 Kleine und mittelständische Unternehmen Neue 1000BaseT-Produkte erleichtern die Migration zur Gigabit-Ethernet- Technologie WIEN. Cisco Systems stellt eine Lösung vor, die mittelständischen Unternehmen

Mehr

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009 Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009 Gliederung Was ist VoIP? Unterschiede zum herkömmlichen Telefonnetz Vorteile und Nachteile Was gibt es denn da so? Kosten VoIP-Praxisvorführung

Mehr

Die Telefonanlage in Der ClouD. gelsen-net 100 % it Vor ort. ip-centrex. IT-Systemhaus. 100% IT vor Ort

Die Telefonanlage in Der ClouD. gelsen-net 100 % it Vor ort. ip-centrex. IT-Systemhaus. 100% IT vor Ort gelsen-net 100 % it Vor ort Telefonie, Internet, Standortvernetzungen, Telefonanlagen und Cloud Dienste GELSEN-NET liefert Komplett- ip-centrex lösungen für alle IT-Themen aus einer Hand. Das regional

Mehr

Weil Kompetenz zählt. MeteringService

Weil Kompetenz zählt. MeteringService MeteringService Energiedaten Kommunikation Weil Kompetenz zählt Als Spezialist im gesamten Prozess des Messwesens und des Datenmanagements wird Thüga MeteringService allen Anforderungen des liberalisierten

Mehr

Voice over IP Die modernste Art des Telefonierens

Voice over IP Die modernste Art des Telefonierens Voice over IP Die modernste Art des Telefonierens VoIP/IP-Lösungen von Aastra-DeTeWe Neue Wege der Kommunikation Voice over IP (VoIP) eine neue Technologie revolutioniert die Geschäftstelefonie. Traditionelle

Mehr

C R E A T I N G W I R E L E S S C O M M U N I T I E S. KIRK WIRELESS SERVER 600v3. Der KIRK Wireless Server 600v3

C R E A T I N G W I R E L E S S C O M M U N I T I E S. KIRK WIRELESS SERVER 600v3. Der KIRK Wireless Server 600v3 C R E A T I N G W I R E L E S S C O M M U N I T I E S KIRK WIRELESS SERVER 600v3 Der KIRK Wireless Server 600v3 Bis zu 35 kabellose Benutzer (Single Cell) Bis zu 1500 kabellose Benutzer (Multi Cell) IP-Schnittstelle

Mehr

ISSS Security Lunch Smart Grid Chancen und Risiken

ISSS Security Lunch Smart Grid Chancen und Risiken ISSS Security Lunch Smart Grid Chancen und Risiken Bern, 28.6.2012 1 - Landis+Gyr - ISSS Security Lunch 28.6.2012 - Christian Meier Jun-12 Wer ist Landis+Gyr und ihr Referent + Weltweit führender Anbieter

Mehr

Der Auftritt von WWAN: Welche Bedeutung hat WWAN für den mobilen Berufstätigen?

Der Auftritt von WWAN: Welche Bedeutung hat WWAN für den mobilen Berufstätigen? Hauptartikel Der Auftritt von Breitband-WWAN Der Auftritt von WWAN: Welche Bedeutung hat WWAN für den mobilen Berufstätigen? Eine nahtlose High-Speed-Verbindung wird immer wichtiger sowohl für den Erfolg

Mehr

Kapsch Smart Energy GmbH. Ein neues Stromsystem für die Energiewende. Kapsch Smart Energy. Titel der Präsentation Untertitel der Präsentation 1

Kapsch Smart Energy GmbH. Ein neues Stromsystem für die Energiewende. Kapsch Smart Energy. Titel der Präsentation Untertitel der Präsentation 1 Ein neues Stromsystem für die Energiewende Kapsch Smart Energy. Titel der Präsentation Untertitel der Präsentation 1 Die Kommunikation zwischen Maschinen ist eine Kapsch Kernkompetenz Kapsch Group Kapsch

Mehr

safer Sun Sicherheit für Ihre solare Rendite

safer Sun Sicherheit für Ihre solare Rendite safer Sun Sicherheit für Ihre solare Rendite Sicherheit und Service für Ihre solare Rendite! Als Besitzer einer hochwertigen Solarstromanlage erwarten Sie, dass Ihre Anlage hohe Erträge erwirtschaftet?

Mehr

E S AG NE WS 2 /15. Sehr geehrte Kundinnen Sehr geehrte Kunden

E S AG NE WS 2 /15. Sehr geehrte Kundinnen Sehr geehrte Kunden E S AG NE WS 2 /15 Sehr geehrte Kundinnen Sehr geehrte Kunden Noch vor zwei Jahrzehnten war das Internet eine Besonderheit. Doch der technische Fortschritt und die steigenden Ansprüche haben die Weiterentwicklung

Mehr

Systemintegration der energiewirtschaftlichen Wertschöpfungsprozesse

Systemintegration der energiewirtschaftlichen Wertschöpfungsprozesse Systemintegration der energiewirtschaftlichen Wertschöpfungsprozesse Chancen und Optionen der IKT in der Energiewirtschaft Detlef Schumann Münchner Kreis E-Energy / Internet der Energie 2009 Die Vision

Mehr

Eine starke Partnerschaft für stabile und flexible Verteilnetze

Eine starke Partnerschaft für stabile und flexible Verteilnetze in cooperation with Eine starke Partnerschaft für stabile und flexible Verteilnetze Mit führenden Technologien und Know-how einen effizienten Umbau der Verteilnetze für ein dezentrales Energieversorgungssystem

Mehr

Kurze Vorstellung. Kompatibel mit The VoIP Experts VoIP Gateways und Appliances

Kurze Vorstellung. Kompatibel mit The VoIP Experts VoIP Gateways und Appliances Alles IP Über beronet alles gut? Kurze Vorstellung Die weltweit ersten Cloud-Verwalteten Gateways und Appliances Europas führender Hersteller von ISDN-, analog-, hybrid- und GSM-VoIP-Access-Technologien

Mehr

Peoplefone VoIP Veranstaltung Zürich, 21. September 2011

Peoplefone VoIP Veranstaltung Zürich, 21. September 2011 Peoplefone VoIP Veranstaltung Zürich, 21. September 2011 Aastra Telecom Schweiz AG 2011 Aastra 400 Business Communication Server Aastra Telecom Schweiz AG Aastra Telecom Schweiz AG 2011 Kommunikationsbedürfnisse

Mehr

Smart Meter Triple Play : du concret (de la théorie à la mise en oeuvre) Hanspeter Tinner Business Development

Smart Meter Triple Play : du concret (de la théorie à la mise en oeuvre) Hanspeter Tinner Business Development Smart Meter Triple Play : du concret (de la théorie à la mise en oeuvre) Hanspeter Tinner Business Development cablex AG Einzigartig, kompletter Infrastruktur Partner für die Zukunft Seite 2 Smart Meter

Mehr

Das Smart Home: Ein neues Geschäftsmodell

Das Smart Home: Ein neues Geschäftsmodell Das Smart Home: Ein neues Geschäftsmodell Oktober 2014 Was bedeutet Smart Home? Ein Smart Home ist ein Haus, das ausgestattet ist mit Beleuchtung, Heizung und elektronischen Geräten, die aus der Entfernung

Mehr

Speedaccess für KMU. Ein Internet-Zugang, der Ihnen keine Grenzen setzt!

Speedaccess für KMU. Ein Internet-Zugang, der Ihnen keine Grenzen setzt! Speedaccess für KMU Ein Internet-Zugang, der Ihnen keine Grenzen setzt! Wer für morgen plant, muss heute handeln. Massgeschneiderte Lösungen für KMU s. Sind alle Ihre Internet-Ansprüche erfüllt? Das Internet

Mehr

The Communication Engine. Warum Swyx? Die TOP 10-Entscheidungskriterien für die Auswahl der richtigen TK-Lösung. Swyx Solutions AG

The Communication Engine. Warum Swyx? Die TOP 10-Entscheidungskriterien für die Auswahl der richtigen TK-Lösung. Swyx Solutions AG The Communication Engine Warum Swyx? Die TOP 10-Entscheidungskriterien für die Auswahl der richtigen TK-Lösung Swyx Solutions AG TOP10-Entscheidungskriterien für Swyx! 1 Komplettlösung Swyx passt sich

Mehr

Wir machen Komplexes einfach.

Wir machen Komplexes einfach. Wir machen Komplexes einfach. Managed Services LAN/WLAN Die Komplettlösung der Schindler Technik AG (STAG) Wir sind erfahren, fachlich kompetent und flexibel. Ihre Serviceanforderungen und -erwartungen

Mehr

GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte. Communication World 2008 Marc Sauter, Cinterion Wireless Modules

GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte. Communication World 2008 Marc Sauter, Cinterion Wireless Modules GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte Communication World 2008 Marc Sauter, GmbH 2008, All rights reserved Inhalt Was ist M2M? Markttrends und -treiber Intelligent M2M Communication Eine M2M Erfolgsgeschichte

Mehr

Fitmachertage bei Siemens PROFINET. Fit in den Frühling mit Siemens PROFINET. Siemens AG 2010. Alle Rechte vorbehalten. Industry Sector.

Fitmachertage bei Siemens PROFINET. Fit in den Frühling mit Siemens PROFINET. Siemens AG 2010. Alle Rechte vorbehalten. Industry Sector. Fitmachertage bei Siemens PROFINET Fit in den Frühling mit Siemens PROFINET Seite 1 / 24 13:15 14:45 Uhr PROFINET PROFINET-Fernwartung & Security Reiner Windholz Inhalt Fernwartung über Telefon Fernwartung

Mehr

Grundlagen der Logistik

Grundlagen der Logistik Grundlagen der Logistik Autor: Andreas Müller amcon management GmbH Peter Merian-Strasse 58 Postfach CH-4002 Basel Tel: +41 61 283 83 33 Fax: +41 61 283 83 35 E-Mail: info@am-con.ch Internet: www.am-con.ch

Mehr

Call for Papers IT SERVICE SOLUTIONS

Call for Papers IT SERVICE SOLUTIONS Call for Papers IT SERVICE SOLUTIONS Call for Papers Die IT Fabrik // IT Services definieren automatisieren integrieren IT Fabrik, Automatisierung, Big Data, Software Defined Networks, Cloud, Mobility,

Mehr

Zuverlässigkeit für Automation und Leittechnik

Zuverlässigkeit für Automation und Leittechnik Zuverlässigkeit für Automation und Leittechnik 2 Stabilität und Sicherheit hat einen Namen Die ACG Autcomp Grischa AG entwickelt innovative Lösungen für unterschiedlichste und individuelle Anforderungsprofile

Mehr

Was ist VoIP. Ist-Zustand

Was ist VoIP. Ist-Zustand Was ist VoIP Unter Internet-Telefonie bzw. IP-Telefonie (Internet Protokoll-Telefonie; auch Voice over IP (VoIP)) versteht man das Telefonieren über e, die nach Internet-Standards aufgebaut sind. Dabei

Mehr

IPv6 für KMU. Prof. Michael Rotert 9.5.2011 KunstWerk Karlsruhe-Durlach

IPv6 für KMU. Prof. Michael Rotert 9.5.2011 KunstWerk Karlsruhe-Durlach AK WLAN IPv6 für KMU Prof. Michael Rotert 9.5.2011 KunstWerk Karlsruhe-Durlach Deutscher IPv6 Rat Ziele IPv6 Think Tank at Work IPv6 Wissens- und Erfahrungsaustausch Unterstützung von neuen IPv6-basierten

Mehr

Informationen für Kunden zur Anbindung an die Systeme von SIX Financial Information. Juli 2013

Informationen für Kunden zur Anbindung an die Systeme von SIX Financial Information. Juli 2013 Informationen für Kunden zur Anbindung an die Systeme von SIX Financial Information Juli 2013 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Anbindungsmöglichkeiten 4 2.1 Übersicht 4 2.2 IP VPN über MPLS 5 2.2.1 Anschluss in

Mehr

Intelligent Energy Management Connected Energy Solutions von Bosch Software Innovations

Intelligent Energy Management Connected Energy Solutions von Bosch Software Innovations Intelligent Energy Management Connected Energy Solutions von 1 Our Company Überblick Industrie Lösungen Utilities, Financial Services, Manufacturing, Retail & Logistics, Public, Telco, Insurance Technologien

Mehr

MIT UNS BLEIBEN SIE IN KONTAKT. WIR SIND IN IHRER NÄHE.

MIT UNS BLEIBEN SIE IN KONTAKT. WIR SIND IN IHRER NÄHE. TELEFONDIENSTE EASY PHONE MIT UNS BLEIBEN SIE IN KONTAKT. WIR SIND IN IHRER NÄHE. Das Telefon gehört sicher auch an Ihrem Arbeitsplatz zu den Kommunikationsmitteln, auf die Sie sich rund um die Uhr verlassen

Mehr

Telekommunikation in der Telematik

Telekommunikation in der Telematik Telekommunikation in der Telematik aktuelle Möglichkeiten für die Leittechnik Prof. Dr.-Ing. Ludwig Niebel Telekommunikation in der Telematik 1. Telematik? 2. Klassisches Szenario 3. Status der Telekommunikation

Mehr

Datenspeicher DL230. für alle Fälle. Freiberg, 19. November 2013

Datenspeicher DL230. für alle Fälle. Freiberg, 19. November 2013 für alle Fälle Freiberg, 19. November 2013 Elster Group SE, 2011 Elster s neuer Datenspeicher für alle Fälle *2 Vielfältig in der Verwendung Flexibel in der Datenkommunikation Einfach in der Handhabung

Mehr

Alternative Lösungen durch Funkanbieter durch innovative Lösungen Versorgungslücken schließen. Robert Schönau Ilm Provider Version 1.

Alternative Lösungen durch Funkanbieter durch innovative Lösungen Versorgungslücken schließen. Robert Schönau Ilm Provider Version 1. Alternative Lösungen durch Funkanbieter durch innovative Lösungen Versorgungslücken schließen Themenübersicht Richtfunk Was ist Richtfunk? Wie wird es realisiert? Kosten Vorteile WMAN Was ist WMAN? Wie

Mehr

Leistungsstark Effizient Vielseitig Entdecken Sie neue Möglichkeiten

Leistungsstark Effizient Vielseitig Entdecken Sie neue Möglichkeiten Wireless LAN-Portfolio Portfolio von Motorola von Motorola Leistungsstark Effizient Vielseitig Entdecken Sie neue Möglichkeiten Erweitern Sie Sie Ihr Ihr Geschäftsmodell mit WLAN mit WLAN Werden Sie Teil

Mehr

Newsletter Nr.2 /2013 29. Oktober 2013

Newsletter Nr.2 /2013 29. Oktober 2013 Newsletter Nr.2 /2013 29. Oktober 2013 Liebe Unternehmer Dies ist der zweite Newsletter den wir Ihnen elektronisch zustellen. Wir planen zukünftig etwa drei bis vier Newsletter pro Jahr. Die News enthalten

Mehr

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT Eckhardt Maier Geschäftsführer der primeing GmbH 02 Als Tochterunternehmen der ABLE GROUP, Deutschlands führenden Konzerns für Engineering- und IT-Dienstleistungen,

Mehr

Business Internet Symmetrisch. Leistungsbeschreibung

Business Internet Symmetrisch. Leistungsbeschreibung Business Internet Symmetrisch Leistungsbeschreibung Stand Dezember 2011 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Beschreibung... 3 3. Datentransfervolumen: Flat Rate... 4 4. Voraussetzungen für den Betrieb...

Mehr

Herausforderung Smart-Energy. Agenda. RheinEnergie AG. Rahmenbedingungen. Standardisierung. Pilot Installationen. Ausblick 07.07.

Herausforderung Smart-Energy. Agenda. RheinEnergie AG. Rahmenbedingungen. Standardisierung. Pilot Installationen. Ausblick 07.07. Agenda RheinEnergie AG Rahmenbedingungen Standardisierung Pilot Installationen Ausblick RheinEnergie AG ca. 1.2 Millionen Verbrauchsstellen RNG, Köln sonstige MVV, Mannheim BELKAW, Bergisch Gladbach EVL,

Mehr

Über DMP Service A/S. Die Herausforderung. Die Lösung

Über DMP Service A/S. Die Herausforderung. Die Lösung Über DMP Service A/S DMP Service ist ein führender europäischer unabhängiger Service Provider, der den Betrieb und die Wartung von Windturbinen, Aufbereitung von Getrieben und den Verkauf von Ersatzteilen

Mehr

Internet von WWZ. Der schnellste Zugang ins Web

Internet von WWZ. Der schnellste Zugang ins Web Internet von WWZ Der schnellste Zugang ins Web Willkommen bei den WWZ Internet über das Kabelnetz: Wie funktionierts? Ihr Internet läuft nicht wie bei anderen Anbietern über die Telefonleitung, sondern

Mehr

Einfach. Sicher. Günstig.

Einfach. Sicher. Günstig. Super günstig: Flatrate fürs deutsche Festnetz* Mehr Leistung Mehr Flexibilität Mehr Mobilität Eine der modernsten zentralen TK-Anlagen (IP-Centrex) der Welt. Mehr sparen bis60% Einfach. Sicher. Günstig.

Mehr

Hochgeschwindigkeits-Ethernet-WAN: Bremst Verschlüsselung Ihr Netzwerk aus?

Hochgeschwindigkeits-Ethernet-WAN: Bremst Verschlüsselung Ihr Netzwerk aus? Hochgeschwindigkeits-Ethernet-WAN: Bremst Verschlüsselung Ihr Netzwerk aus? 2010 SafeNet, Inc. Alle Rechte vorbehalten. SafeNet und das SafeNet-Logo sind eingetragene Warenzeichen von SafeNet. Alle anderen

Mehr

Der smarte Clip-on Meter Reader für alle Sparten

Der smarte Clip-on Meter Reader für alle Sparten Fast EnergyCam Der smarte Clip-on Meter Reader für alle Sparten Nachrüsten statt Austauschen nicht größer als eine Streichholzschachtel Mit wird Ihr Zähler schnell und günstig zum Smart Meter Universell

Mehr

Das Berner Glasfasernetz

Das Berner Glasfasernetz Das Berner Glasfasernetz Fachseminar Inhouse & Multimedia, Bern 14. Feb. 2011 - Wie wird das Berner Glasfasernetz gebaut? - Welche Rolle hat ewb beim Bau des Berner Glasfasernetzes? 1. Entwicklung Telecominfrastruktur

Mehr

Die 7 wichtigsten Vorteile der itk voice solution gegenüber einer klassischen Telefonanlage

Die 7 wichtigsten Vorteile der itk voice solution gegenüber einer klassischen Telefonanlage Vorteile der Kommunikationslösung u.a. im Vergleich zu klassischen Telefonanlagen Kurz und knapp: Was ist die? Die ist eine komplett gehostete Kommunikationslösung aus der Cloud. Sämtliche Telefoniefunktionen

Mehr

Smart Metering im Testbetrieb

Smart Metering im Testbetrieb Smart Metering im Testbetrieb erste Erfahrungen im Zusammenspiel von SAP IS-U und BTC AMM Dr. Meinolf Piwek, phi-consulting GmbH Thomas Richter, swb Messung und Abrechnung Agenda Ausgangsituation / Rechtlicher

Mehr

Statt einer extra Satellitenschüssel an allen Häusern und Wohnungen wird nur eine zentrale Empfangsantenne in der Gemeinde benötigt.

Statt einer extra Satellitenschüssel an allen Häusern und Wohnungen wird nur eine zentrale Empfangsantenne in der Gemeinde benötigt. Schnelles Internet für alle Gemeinden Deyelsdorf macht vor, wie es geht Das Ziel ist klar, die Lösung einfach. Um Neues zu schaffen, muss man nicht gleich nach den Sternen greifen. Durch die Kombination

Mehr

Lösungen für den Handel

Lösungen für den Handel Smart Retail Lösungen für den Handel Intelligente, innovative Netzwerkinfrastuktur für Einzelhandelsunternehmen und Filialisten LANCOM Lösungen für den Handel Sie möchten Ihre Gewinne steigern, Ihre Betriebskosten

Mehr

Grid-Datennetze der nächsten Generation

Grid-Datennetze der nächsten Generation Grid-Datennetze der nächsten Generation Litecom Kunden-Event, 13. November 2014 Matthias von Arx, Geschäftsführer Litecom AG Litecom AG Programm 09.00 Einleitung Matthias von Arx, Geschäftsführer, Litecom

Mehr

Roaming @ Swisscom Fakten rund um die Handynutzung im Ausland. Stand: September 2014

Roaming @ Swisscom Fakten rund um die Handynutzung im Ausland. Stand: September 2014 Roaming @ Swisscom Fakten rund um die Handynutzung im Ausland Stand: September 2014 Roaming eine kurze Übersicht Roaminggebühren fallen bei mobiler Kommunikation im Ausland an. Beim Roaming fallen zusätzliche

Mehr

Die ZONOS Plattform DIE Lösung für Smart Meter & Smart Home!

Die ZONOS Plattform DIE Lösung für Smart Meter & Smart Home! c Die ZONOS Plattform DIE Lösung für Smart Meter & Smart Home! XX. Zähler-Fachtagung -17./18. September 2013 in Erfurt Horst Toddenroth h.toddenroth@cuculus.net Inhaltsübersicht Teil 1 Teil 2 Teil 3 Vorstellung

Mehr

Nutzen Sie, gehört. Familien-Unterhaltung ohne jede Einschränkung. Das Beste zuhause bietet Ihnen nur das TeleCom- Angebot der gbm.

Nutzen Sie, gehört. Familien-Unterhaltung ohne jede Einschränkung. Das Beste zuhause bietet Ihnen nur das TeleCom- Angebot der gbm. Nutzen Sie, was Ihnen gehört Familien-Unterhaltung ohne jede Einschränkung. Das Beste zuhause bietet Ihnen nur das TeleCom- Angebot der gbm. «Was sich heute definitiv empfiehlt, ist das Abonnieren aller

Mehr

Übertragungsrate. Signal-Eingänge/Ausgänge Anzahl der elektrischen Anschlüsse für digitale Eingangssignale 1

Übertragungsrate. Signal-Eingänge/Ausgänge Anzahl der elektrischen Anschlüsse für digitale Eingangssignale 1 Datenblatt Produkttyp-Bezeichnung SCALANCE M816-1 ADLSL2+ (Annex B) SCALANCE M816-1 ADSL-ROUTER; FUER DIE DRAHTGEBUNDENE IP-KOMMUNIKATION VON ETHERNET- BASIERTEN AUTOMATISIERUNGS GERAETEN UEBER INTERNET

Mehr

Voice over IP Die modernste Art des Telefonierens

Voice over IP Die modernste Art des Telefonierens Voice over IP Die modernste Art des Telefonierens VoIP/IP-Lösungen von Aastra Neue Wege der Kommunikation Voice over IP (VoIP) eine neue Technologie revolutioniert die Geschäftstelefonie. Traditionelle

Mehr

ComBricks Monitoring, Networking and Control

ComBricks Monitoring, Networking and Control PROCENTEC ComBricks Monitoring, Networking and Control ComBricks ComBricks ist das erste PROFIBUS basierte Automatisierungssystem, das Netzwerkkomponenten und per ma nente Überwachung mit ProfiTrace vereint.

Mehr

Process Intelligence oder: wie durchleuchtet man ein IT-System mit Hilfe von IBO

Process Intelligence oder: wie durchleuchtet man ein IT-System mit Hilfe von IBO Process Intelligence oder: wie durchleuchtet man ein IT-System mit Hilfe von IBO Markus Witschi Betriebsverantwortlicher KMU Swisscom (Schweiz) AG Wien, 25. Juni 2014 Zürich, 7. Juli 2014 Inhalt Ausgangslage

Mehr

So einfach. designed for Microsoft Outlook

So einfach. designed for Microsoft Outlook So einfach. Telefonieren mit e-phone. Als letztes fehlendes Medium neben E-Mail und Fax schliesst e-phone in Microsoft Outlook nun auch die Sprachkommunikation ein. Mit sämtlichen Leistungsmerkmalen einer

Mehr

10 Fakten zur ISDN-Alternative SIP-Trunking Das Aus für ISDN - was Sie jetzt wissen

10 Fakten zur ISDN-Alternative SIP-Trunking Das Aus für ISDN - was Sie jetzt wissen 10 Fakten zur ISDN-Alternative SIP-Trunking Das Aus für ISDN - was Sie jetzt wissen müssen von Uwe Becker Foto: Deutsche Telekom Seite 1 von 8 Inhalt 1. SIP-Trunks und PSTN... 4 2. SIP-Trunks ersetzen

Mehr