Projekt SolarSTARK 13

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Projekt SolarSTARK 13"

Transkript

1 Projekt SolarSTARK 13 Bau einer Photovoltaikanlage auf der Nibelungenlandhalle Bensheim Projektbeschreibung der Energiegenossenschaft Starkenburg eg Stand: 24. August 2015

2 INHALTSVERZEICHNIS 1 Energiegenossenschaft Starkenburg Standort Anlagenbeschreibung Beitrag zum Klimaschutz Wirtschaftlichkeit Betriebsführung Finanzierung Beteiligung Projektumsetzung/ Inbetriebnahme Risiken Steuerliche Aspekte Kontakt Impressum Anlagen Berechnung nach PVGIS Moduldaten Conergy PE 275 M-R... 11

3 Sehr geehrte Freunde der Photovoltaik, sehr geehrte Interessentinnen und Interessenten an der Energiegenossenschaft Starkenburg, mit dieser Projektbeschreibung wollen wir Sie über die Details einer Beteiligung an der Photovoltaikanlage auf dem Dach der Nibelungenlandhalle Bensheim informieren (SolarSTARK 13). Das Projekt kam auf Initiative der Stadt Bensheim und mit Unterstützung der Gebäudewirtschaft des Kreises Bergstraße zu Stande. Doch erlauben Sie uns zunächst einige grundsätzliche Anmerkungen zu den Zielen unserer Energiegenossenschaft in Sachen Photovoltaik. Nicht jeder Bürger verfügt über ein geeignetes Dach zur Nutzung der Photovoltaik oder hat die entsprechenden finanziellen Mittel, um eine Dachfläche mit PV-Modulen zu bestücken. Damit aber möglichst viele Menschen an den Vorteilen dieser klimaschonenden und nachhaltigen Form der Energieerzeugung teilhaben können, werden von der Energiegenossenschaft Starkenburg eg gemeinschaftliche Anlagenprojekte entwickelt. Dabei werden gezielt die Menschen vor Ort einbezogen. Auf diese Weise verbinden wir Klimaschutz mit finanziellen Vorteilen für viele Bürger. Wir möchten daher bei SolarSTARK 13 ausdrücklich Bürger der Stadt Bensheim einladen, sich an diesem Vorhaben zu beteiligen. Mit dieser Projektbeschreibung informieren wir über die Chancen und die Risiken, die mit einer finanziellen Beteiligung an dem Projekt SolarSTARK 13 verbunden sind. Denn jeder, der sein Geld investiert, geht dabei zwangsläufig auch ein gewisses Risiko ein. Entscheidend dabei ist jedoch, dass man versteht, was mit seinem Geld geschieht und wofür es arbeitet. Wir sind allerdings der Auffassung, dass gerade nach einer sorgfältigen Abwägung die Chancen und Vorteile bei weitem überwiegen. Wir würden uns daher freuen, Sie als Investor/in für dieses Projekt und damit gleichzeitig als Mitglied der Energiegenossenschaft Starkenburg eg gewinnen zu können. Herzliche Grüße Dr. Bernhard Hein Micha Jost Georg Schumacher Vorstand Vorstand Vorstand Hinweis: Gemäß der gesetzlichen Bestimmungen unterliegen Genossenschaften keiner Prospektpflicht. Bei der vorliegenden Projektbeschreibung handelt es sich daher nicht um ein Wertpapierprospekt gemäß Wertpapierprospektgesetz (WpPG). Der Gesetzgeber begründet dies mit der bestehenden Prüfpflicht der Genossenschaften durch entsprechende Prüfungsverbände, die einer Qualitätskontrolle unterliegen und darüber hinaus unter staatlicher Aufsicht stehen. Damit wird dem Anlegerschutz ausreichend Rechnung getragen, so dass es einer zusätzlichen Prospektpflicht nicht bedarf. Die Energiegenossenschaft Starkenburg eg wird alljährlich einer solchen mehrtägigen Prüfung durch den Genossenschaftsverband unterzogen. Dennoch gehört es zur bewährten Praxis der ES potentielle Interessenten stets mit einer ausführlichen Projektbeschreibung in der gebotenen Ausführlichkeit über die Chancen und Risiken eines Vorhabens zu informieren. Seite 3 von 12

4 1 Energiegenossenschaft Starkenburg Am 15. Dezember 2010 wurde die Energiegenossenschaft Starkenburg (ES) mit Sitz in Heppenheim gegründet. Sie zählt derzeit 720 Mitglieder. Vorstand und Aufsichtsrat engagieren sich ehrenamtlich in dieser Bürgergenossenschaft. Ziel unserer unabhängigen Energiegenossenschaft ist es, die Nutzung aller Regenerativen Energien in der Region durch den Bau eigener Anlagen voranzubringen. Die Erträge aus diesen Projekten sollen dabei vor allem den Bürgern vor Ort zugute kommen. Auf diese Weise kann Klimaschutz zu einem neuen Volkssport in der Region werden. Bisher hat die ES insgesamt schon 12 Bürgersolaranlagen umgesetzt. Zusätzlich wurden zwei Bürgerwindräder und zwei Beteiligung an Windparks realisiert. Weiterhin betreibt die ES eine Biogasanlage in Bensheim. Das wichtigste Gremium der Genossenschaft ist die Generalversammlung, die aus allen Mitgliedern besteht. Die Mitglieder wählen einen Aufsichtsrat, der wiederum den 3-köpfigen Vorstand bestimmt. Dessen Aufgabe ist die Erledigung des Tagesgeschäftes der Energiegenossenschaft. Es bestehen umfangreiche Berichts- und Rechenschaftspflichten der gewählten Gremien gegenüber der Generalversammlung. Jedes Mitglied der Energiegenossenschaft hat - unabhängig von der Höhe der finanziellen Beteiligung - eine Stimme. Damit gelten demokratische Grundregeln. Eine externe Übernahme oder die Dominanz einzelner Interessengruppen wird durch diese Struktur wirksam verhindert. Eingetragene Genossenschaften stehen unter ständiger Aufsicht eines unabhängigen Kontroll- und Prüfverbandes. Die Energiegenossenschaft Starkenburg wird daher jährlich vom Genossenschaftsverband geprüft und nach strengen Kriterien bewertet. Der Generalversammlung muss alljährlich über die Inhalte des Prüfberichtes informiert werden. 2 Standort Der Projektstandort befindet sich auf dem Dach einer Sporthalle (Wilhelmstrasse 90; Bensheim). Gebäudeeigentümer ist der Eigenbetrieb Gebäudewirtschaft des Kreises Bergstraße. Seite 4 von 12

5 3 Anlagenbeschreibung Modultyp: PV- Module Conergy PE 275M 295M PERCIUM Leistungstoleranz -0/+5% Abmessungen (L x B x H): mm Alurahmen Deutsche Produktion Installierte Leistung: 75,9 kwp kalkulierte jährliche Strommenge pro kwp: kalkulierte jährliche Strommenge: Wechselrichter: ca. 850 kwh kwh 1 x Wechselrichter KACO POWADOR 60.0TL3 XL INT AC-Nennleistung VA 30KTL technische Lebensdauer der Module: 1 x Wechselrichter KACO POWADOR 18.0TL3 XL INT AC-Nennleistung VA Herstellergarantie: 12 Jahre Produktgarantie, 25 Jahre Leistungsgarantie auf 80% Das Kalzipblechdach der Halle weist eine Dachneigung ca. 8 aus (Ausrichtung 250 SWW). Die nutzbare Dachfläche beträgt ca. 530 m². Die Module werden flach montiert. 4 Beitrag zum Klimaschutz Mit unserem Projekt SolarSTARK 13 können: - rund 20 Haushalte mit umweltfreundlichem Strom versorgt werden; - ca. 32 Tonnen CO2 pro Jahr vermieden werden, was über eine Betriebszeit von 20 Jahren einer eingesparten Menge von rund 640 Tonnen CO2 entspricht. Seite 5 von 12

6 5 Wirtschaftlichkeit Investitionskosten: ca ,- (netto) erwartete jährliche Erträge aus der Einspeisevergütung: Einspeisevergütung: ca ,- 11,50 Cent/ kwh (gemäß Erneuerbaren Energien Gesetz - EEG - für 20 Jahre fest) jährliche Betriebskosten: (Versicherungen, Reparaturen, Anlagenüberwachung, Rücklage für Anlagenrückbau) Dachmiete: ca. 770,- 140,- / Jahr kalkulierte jährliche 0,4 % (Sicherheitsabschlag) Einnahmeminderung: Annahme für Inflation: 2 % Rückbau: Nach Ablauf der Nutzungszeit stehen ausreichende Mittel für einen Rückbau bzw. für die Entsorgung der Module zu Verfügung. Der Dachnutzungsvertrag mit dem Gebäudeeigentümer ist für 20 Jahre abgeschlossen und beinhaltet eine Option auf Verlängerung. Auch nach Ablauf der garantierten Einspeisevergütung von 20 Jahren (gemäß EEG), produzieren die PV-Module weiterhin Strom, der genutzt bzw. verkauft werden kann. Daher ist auch ab dem 21. Betriebsjahr mit weiteren Einnahmen aus dem Anlagenbetrieb zu rechnen. 6 Betriebsführung Die PV-Anlage ist bereits mit einer Online-Überwachung (SolarLog) ausgerüstet. Damit wird die optimale Betriebsführung der Anlage gewährleistet. Ein technischer Defekt, ein Leistungsabfall der Module oder der Wechselrichter wird automatisch per gemeldet und kann somit zeitnah behoben werden. Entsprechendes Fachpersonal wird die Anlagenbetreuung im Auftrag der ES übernehmen. Alle Ertragsdaten können jederzeit über das Internet (www.energiestark.de) eingesehen werden. Seite 6 von 12

7 7 Finanzierung Die Energiegenossenschaft Starkenburg eg plant über die Bürgerbeteiligung Kapital in einer Höhe von ,- aufzubringen und somit eine Eigenfinanzierungsquote von 100% zu erreichen. 8 Beteiligung Eine Beteiligung an dem Projekt SolarSTARK 13 ist ab 2.000,- möglich. Von dieser Summe dienen 200,- dem Erwerb von 2 Geschäftsanteilen (á 100,- ) bei der Energiegenossenschaft Starkenburg eg. Für das Solarprojekt stellt das Mitglied der Genossenschaft ein nachrangiges Darlehen in Höhe von 1.800,- zur Verfügung. Der Zinssatz für dieses Darlehen beträgt 3,00 % bei einer Laufzeit von 20 Jahren. Die Tilgung des Darlehens erfolgt ab dem Jahr 2018 in einer Höhe von 5%. Die letzte Tilgungsrate beträgt 360,-. Weitere Beteiligungen in Stückelungen von je 2.000,- sind möglich. Dieser Betrag setzt sich wiederum aus den beiden Geschäftsanteilen und nachrangigem Darlehen zusammen. Über den Geschäftsanteil wird man Miteigentümer an der Energiegenossenschaft Starkenburg eg und ist damit am Gesamtertrag und am Eigentum aller Anlagen der Energiegenossenschaft beteiligt. Der Geschäftsanteil bildet die Grundlage für die Ausschüttung von Erträgen, die über die kalkulierten Einnahmen der verschiedenen Genossenschaftsprojekte hinausgeht. Hinsichtlich der Beteiligungsmöglichkeit kommen die Bürger der Stadt Bensheim als erstes zum Zuge. Nach dem Zwiebelschalenprinzip wird dann der Radius bei Bedarf stufenweise vergrößert. Für dieses Vorgehen bitten wir um Verständnis, da der lokale Ansatz das Herzstück des Genossenschaftsprinzips bildet. Darstellung für jeweils volle Jahre - im Jahr 2015 ist ein zeitanteiliger Zinsbetrag anzusetzen (Beträge sind gerundet). Seite 7 von 12

8 9 Projektumsetzung/ Inbetriebnahme Die Inbetriebnahme der Photovoltaikanlage ist für September 2015 geplant. 10 Risiken Die Projektplanung für SolarSTARK 13 wurde mit größter Sorgfalt und nach bestem Wissen und Gewissen durchgeführt. Alle Angaben und Ertragsprognosen beruhen auf dem heutigen Stand der Planungen und abgeschlossener Verträge. Die vorliegenden Berechnungen und Prognosen stellen den aus heutiger Sicht wahrscheinlichen Verlauf des Projektes dar. Abweichungen von den erwarteten Ergebnissen sind dennoch möglich. Ursachen hierfür können u.a. Änderungen in der Gesetzgebung oder Rechtsprechung sein, Abweichungen des Solarpotentials oder sonstige Unwägbarkeiten. Eine Garantie und Haftung für den tatsächlichen Eintritt der prognostizierten Ergebnisse kann daher nicht übernommen werden. Für den Betrieb der Anlage werden die notwendigen Versicherungen abgeschlossen, die alle zu erwartenden Risiken abdeckt. Die Betriebsführung erfolgt mit größtmöglicher fachlicher Sorgfalt. Bei der Gesamtbetrachtung ist von Bedeutung, dass die Lebensdauer der PV- Module deutlich über 20 Jahre hinausgeht. Nach Ende der Abschreibungen und Tilgungen besteht dann noch weiteres Ertragspotential. Das Haftungsrisiko jedes Genossenschaftsmitglieds besteht in Höhe seiner Geschäftsanteile. Gemäß der Satzung der Energiegenossenschaft Starkenburg eg ist eine Nachschusspflicht (Haftung aus Privatvermögen) allerdings ausgeschlossen. Das nachrangige Darlehen hat, wie es der Name schon sagt, Nachrangcharakter. Das nachrangige Darlehen gilt als Eigenkapital der Genossenschaft. Im Falle einer eventuellen Genossenschaftsinsolvenz steht dieses Darlehen hinter Forderungen anderer Gläubiger zurück und somit wäre dann theoretisch ein Gesamtverlust in Darlehenshöhe möglich. 11 Steuerliche Aspekte Die Zinsen für das Nachrangdarlehen und die Ausschüttungen (für Geschäftsanteile) sind steuerpflichtig. Die Zinsen auf das Nachrangdarlehen stellen Einnahmen aus Kapitalvermögen ( 20 Abs. 1 Nr. 7 EStG) dar. Sie unterliegen der Abgeltungssteuer ( 32d EStG). Für die auf das Nachrangdarlehen ausgezahlten Zinsen wird seitens der Genossenschaft keine Kapitalertragsteuer einbehalten. Die Zinsen sind im Jahr der Vereinnahmung in der Einkommensteuererklärung zu berücksichtigen. Bitte halten Sie gegebenenfalls mit Ihrem steuerlichen Berater Rücksprache. Die Dividenden auf die Geschäftsanteile stellen ebenfalls Einnahmen aus Kapitalvermögen ( 20 Abs. 1 Nr. 1 EStG) dar und unterliegen auch der Abgeltungssteuer ( 32d EStG). Seite 8 von 12

9 12 Kontakt Wenn Sie weitere Informationen wünschen, können Sie sich auch gerne direkt an uns wenden. Energiegenossenschaft Starkenburg eg Weiherhausstr. 8b Heppenheim Tel.: 06252/ Fax.: 06252/ Internet: 13 Impressum Energiegenossenschaft Starkenburg eg Weiherhausstraße 8b Heppenheim Sitz der Genossenschaft: Heppenheim Registergericht Darmstadt GnR USt-IdNr.: DE Aufsichtsratsvorsitzender: Manfred Conrad Vorstand: Dr. Bernhard Hein, Micha Jost, Georg Schumacher Seite 9 von 12

10 14 Anlagen 14.1 Berechnung nach PVGIS Seite 10 von 12

11 14.2 Moduldaten Conergy PE 275M 295M PERCIUM Seite 11 von 12

12 Seite 12 von 12

Projekt SolarSTARK 10

Projekt SolarSTARK 10 Projekt SolarSTARK 10 Bau einer Photovoltaikanlage auf einer landwirtschaftlichen Maschinenhalle in Lorsch Projektbeschreibung der Energiegenossenschaft Starkenburg eg Stand: 4. Oktober 2013 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Projekt SolarSTARK 6. Bau einer Photovoltaikanlage in Bürstadt (Rathaus)

Projekt SolarSTARK 6. Bau einer Photovoltaikanlage in Bürstadt (Rathaus) Projekt SolarSTARK 6 Bau einer Photovoltaikanlage in Bürstadt (Rathaus) Projektbeschreibung der Energiegenossenschaft Starkenburg eg Stand: 21.03.2012 INHALTSVERZEICHNIS 1 Energiegenossenschaft Starkenburg

Mehr

Bau einer Windkraftanlage Finanzierung. Eugen Schlachter Sprecher des Vorstandes der Raiffeisenbank Dellmensingen eg

Bau einer Windkraftanlage Finanzierung. Eugen Schlachter Sprecher des Vorstandes der Raiffeisenbank Dellmensingen eg Bau einer Windkraftanlage Finanzierung Eugen Schlachter Sprecher des Vorstandes der Raiffeisenbank Dellmensingen eg I. Anlagebeschreibung Es werden insgesamt 2 Windräder errichtet (WEA-P01 + WEA-P03),

Mehr

Projekt ÜberwaldSOLAR1 SolarSTARK3. Bau einer Photovoltaikanlage in Wald- Michelbach (Sporthalle Schulzentrum)

Projekt ÜberwaldSOLAR1 SolarSTARK3. Bau einer Photovoltaikanlage in Wald- Michelbach (Sporthalle Schulzentrum) Projekt ÜberwaldSOLAR1 SolarSTARK3 Bau einer Photovoltaikanlage in Wald- Michelbach (Sporthalle Schulzentrum) Projektbeschreibung der Energiegenossenschaft Starkenburg eg Stand: 02.10.2011 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Vom Mitbürger zum Mutbürger

Vom Mitbürger zum Mutbürger Vom Mitbürger zum Mutbürger Erfahrungen mit der ersten WEA der Energiegenossenschaft Starkenburg Alois Mair Gründungs- und Vorstandsmitglied ES Fachtagung Energiewende Jetzt - Mannheim 29. Juni 2012 1

Mehr

Mit Mutbürgern zur Energiewende

Mit Mutbürgern zur Energiewende Energiegenossenschaft Starkenburg eg damit Klimaschutz zum Volkssport wird Mit Mutbürgern zur Energiewende Micha Jost Gründungs- und Vorstandsmitglied Regionalkonferenz Energie & Umwelt - Mannheim, 13.

Mehr

Finanzierung von Windenergieprojekten mit Nachrangdarlehen und Geschäftsanteilen Micha Jost Gründungs- und Vorstandsmitglied

Finanzierung von Windenergieprojekten mit Nachrangdarlehen und Geschäftsanteilen Micha Jost Gründungs- und Vorstandsmitglied Energiegenossenschaft Starkenburg eg damit Klimaschutz zum Volkssport wird Finanzierung von Windenergieprojekten mit Nachrangdarlehen und Geschäftsanteilen Micha Jost Gründungs- und Vorstandsmitglied Finanzierung

Mehr

Rasteder Bürgergenossenschaft eg Zahlen & Fakten. Sonnenenergie aus der Region für die Region

Rasteder Bürgergenossenschaft eg Zahlen & Fakten. Sonnenenergie aus der Region für die Region Rasteder Bürgergenossenschaft eg Zahlen & Fakten Sonnenenergie aus der Region für die Region Eine Initiative der Raiffeisenbank Rastede eg und der Gemeinde Rastede Wir alle kennen die Nachrichten: weltweiter

Mehr

Projektbeschreibung Solarpark Leideweg und Ortmannsruh

Projektbeschreibung Solarpark Leideweg und Ortmannsruh Mit Energie in die Zukunft Projektbeschreibung Solarpark Leideweg und Ortmannsruh Generalversammlung der Friedrich-Wilhelm Raiffeisen Energie eg Königreich Flieden am 28. Februar 2013 Dirk Schäfer Projektleiter,

Mehr

Energiegenossenschaft Waakirchen-Schaftlach eg. Herzlich Willkommen. Zur Informationsveranstaltung der Energiegenossenschaft Waakirchen-Schaftlach eg

Energiegenossenschaft Waakirchen-Schaftlach eg. Herzlich Willkommen. Zur Informationsveranstaltung der Energiegenossenschaft Waakirchen-Schaftlach eg Energiegenossenschaft Waakirchen-Schaftlach eg Herzlich Willkommen Zur Informationsveranstaltung der Energiegenossenschaft Waakirchen-Schaftlach eg am 02. August 2011 im Pfarrsaal Waakirchen Agenda 1.

Mehr

BÜRGERENERGIE DÜREN eg i. G. Genossenschaft für. regenerative Energien GESCHÄFTSPLAN

BÜRGERENERGIE DÜREN eg i. G. Genossenschaft für. regenerative Energien GESCHÄFTSPLAN BÜRGERENERGIE DÜREN eg i. G. Genossenschaft für regenerative Energien GESCHÄFTSPLAN Geschäftsplan (Business Plan) für die BÜRGERENERGIE DÜREN eg in Gründung HOLZSTR. 2, 52349 DÜREN Stand 19.12.2012 INHALT

Mehr

Zahlen & Fakten. Bürger-Photovoltaik-Genossenschaft Sonnenstadt Jever eg

Zahlen & Fakten. Bürger-Photovoltaik-Genossenschaft Sonnenstadt Jever eg Zahlen & Fakten Bürger-Photovoltaik-Genossenschaft Sonnenstadt Jever eg Wir alle kennen die Nachrichten: weltweiter Klimawandel, Anstieg der Erdtemperatur, Treibhausgase, schmelzende Gletscher, Kyoto-Protokoll.

Mehr

Direktinvestition in eine Solaranlage in Zorbau Sachsen- Anhalt / Größe 4,0 MWp. aufgeteilt in einzelne Anlagen ab Euro 79.984,80 plus MwSt.

Direktinvestition in eine Solaranlage in Zorbau Sachsen- Anhalt / Größe 4,0 MWp. aufgeteilt in einzelne Anlagen ab Euro 79.984,80 plus MwSt. Direktinvestition in eine Solaranlage in Zorbau Sachsen- Anhalt / Größe 4,0 MWp aufgeteilt in einzelne Anlagen ab Euro 79.984,80 plus MwSt. Investieren in die Zukunft Stand März 2014 Investitionsobjekt:

Mehr

Manfred Ringer, Verein Waldhessen solar

Manfred Ringer, Verein Waldhessen solar Manfred Ringer, Verein Waldhessen solar Die Gesellschaft Name: Geno ScOLAR eg, Sitz Rotenburg a.d.fulda Genossenschaft mit beschränkter Haftung- keine Nachschusspflicht für die MG Gegenstand: Entwicklung

Mehr

Mit Energie in eine nachhaltige Zukunft - Energie in Bürgerhand als tragende Säule der Energiewende

Mit Energie in eine nachhaltige Zukunft - Energie in Bürgerhand als tragende Säule der Energiewende Mit Energie in eine nachhaltige Zukunft - Energie in Bürgerhand als tragende Säule der Energiewende 17. September 2015 Dr. Petra Gruner-Bauer (Vorstandsvorsitzende) Dr. Petra Gruner-Bauer 17. September

Mehr

Kommunale Energiewende Gemeinde Sankt Wolfgang

Kommunale Energiewende Gemeinde Sankt Wolfgang Kommunale Energiewende Gemeinde Sankt Wolfgang Bürgerinformation Goldachhalle, 17. Oktober 2013 Inhalt Vision und Ziele Modellprojekt Sankt Wolfgang Der Weg zur Energiegenossenschaft 2 Vision und Ziele

Mehr

Gewinn für die Region. Mit erneuerbaren energien in die zukunft investieren. eine Initiative der. und der. Volks- und Raiffeisenbank eg, Güstrow

Gewinn für die Region. Mit erneuerbaren energien in die zukunft investieren. eine Initiative der. und der. Volks- und Raiffeisenbank eg, Güstrow eine Initiative der und der Volks- und Raiffeisenbank eg, Güstrow Raiffeisenbank eg, Hagenow VR-Bank eg, Schwerin Raiffeisenbank eg, Südstormarn Mölln Gewinn für die Region Mit erneuerbaren energien in

Mehr

Mit der Sonne Geld verdienen.

Mit der Sonne Geld verdienen. Mit der Sonne Geld verdienen. Investition in die Zukunft Wir alle kennen die Nachrichten: weltweiter Klimawandel, Anstieg der Erdtemperatur, Treibhausgase, Schmelzen der Gletscher, Kyoto-Protokoll. Auch

Mehr

Zahlen und Fakten. Photovoltaik-Genossenschaft Solar Region Rengsdorfer Land eg....bürger fangen die Sonne ein

Zahlen und Fakten. Photovoltaik-Genossenschaft Solar Region Rengsdorfer Land eg....bürger fangen die Sonne ein Zahlen und Fakten Photovoltaik-Genossenschaft Solar Region Rengsdorfer Land eg...bürger fangen die Sonne ein Wir alle kennen die Nachrichten: weltweiter Klimawandel, Anstieg der Erdtemperatur, Treibhausgase,

Mehr

4. Dimensionierung und Wirtschaftlichkeit von Photovoltaikanlagen

4. Dimensionierung und Wirtschaftlichkeit von Photovoltaikanlagen 4. Dimensionierung und Wirtschaftlichkeit von Photovoltaikanlagen Photovoltaikanlagen erfordern hohe Kapitalinvestitionen und einen relativ großen Energieaufwand für die Herstellung der Solarmodule. Die

Mehr

Energie nutzen Natur schützen! Wandel beginnt vor Ort. Bottroper Sonnenkraft eg Kirchhellener Straße 6-8 46236 Bottrop. www.wolf-leger.

Energie nutzen Natur schützen! Wandel beginnt vor Ort. Bottroper Sonnenkraft eg Kirchhellener Straße 6-8 46236 Bottrop. www.wolf-leger. Bottroper Sonnenkraft eg Kirchhellener Straße 6-8 46236 Bottrop Tel.: (0 20 41) 102-0 Fax: (0 20 41) 102-288 E-Mail: info@bottroper-sonnenkraft.de www. bottroper-sonnenkraft.de www.wolf-leger.de Energie

Mehr

Erneuerbare Energie Sichere Rendite Energiegenossenschaft, Kommunen, Bürger und Erneuerbare in guter Gesellschaft

Erneuerbare Energie Sichere Rendite Energiegenossenschaft, Kommunen, Bürger und Erneuerbare in guter Gesellschaft Erneuerbare Energie Sichere Rendite Energiegenossenschaft, Kommunen, Bürger und Erneuerbare in guter Gesellschaft 25.09.15 Vorstellung - Agenda I. Rechtsform der eingetragenen Genossenschaft 2. Die 3.

Mehr

Herzlich willkommen! Vorstellung der. Kreis Dithmarschen Bürgersolar eg. 8. Mai 2012. Holstenhallen Neumünster

Herzlich willkommen! Vorstellung der. Kreis Dithmarschen Bürgersolar eg. 8. Mai 2012. Holstenhallen Neumünster Herzlich willkommen! Vorstellung der Kreis Dithmarschen Bürgersolar eg 8. Mai 2012 Holstenhallen Neumünster Persönliche Vorstellung Name: Wolfgang Wallner bei der: Raiffeisenbank eg, Heide Funktion: Vorstandsassistent

Mehr

Geschäftsplan zur Gründung der. Energiegenossenschaft Lehrte eg

Geschäftsplan zur Gründung der. Energiegenossenschaft Lehrte eg Geschäftsplan zur Gründung der Energiegenossenschaft Lehrte eg Eine gemeinsame Initiative der Volksbank eg und der Stadt Lehrte Dezember 2010 Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangssituation 2. Geschäftsidee und

Mehr

Photovoltaik am Umwelt- Campus Birkenfeld

Photovoltaik am Umwelt- Campus Birkenfeld Photovoltaik am Umwelt- Campus Birkenfeld Dipl.-Ing. Christian Gutland 28. September 2006 28. September 2006 GA Erneuerbare Energien GmbH 1 Zählerkästen Photovoltaik 28. September 2006 GA Erneuerbare Energien

Mehr

Bürgerenergieanlagen ein Modell für jeden?

Bürgerenergieanlagen ein Modell für jeden? Bürgerenergieanlagen ein Modell für jeden? Carola Schubbel - Fotolia Christina Wallraf / Referentin Energie Agenda Was ist eine Bürgerenergieanlage? Grundsätzliche Überlegungen vor einem Beitritt Verschiedene

Mehr

Strategie der EnergieNetz Hamburg eg

Strategie der EnergieNetz Hamburg eg Strategie der EnergieNetz Hamburg eg Energiewende in Bürgerhand! Die EnergieNetz Hamburg eg: Die Energiegenossenschaft für mehr Bürgerbeteiligung. Der Volksentscheid zum Rückkauf der Energienetze im September

Mehr

Herzlich willkommen. Präsentation Bürgersolargenossenschaft Mönchengladbach eg 13.04.2011. Heinz-Wilhelm Hermeling

Herzlich willkommen. Präsentation Bürgersolargenossenschaft Mönchengladbach eg 13.04.2011. Heinz-Wilhelm Hermeling Herzlich willkommen Präsentation Bürgersolargenossenschaft Mönchengladbach eg 13.04.2011 Heinz-Wilhelm Hermeling Unsere Themen für heute: 1. Ihre Begrüßung H.-W. Hermeling, Volksbank Mönchengladbach eg

Mehr

PV-Parkstein. Foto: Photovoltaikpark Occhio (Netzanschluss Dezember 2011)

PV-Parkstein. Foto: Photovoltaikpark Occhio (Netzanschluss Dezember 2011) PV-Parkstein Eine vielfach lohnende Investition in Ihre Zukunft! Photovoltaikpark in Italien mit attraktiver Rendite Beteiligungslaufzeit zwischen 4 und 16 Jahren Kein Errichtungsrisiko Anlage speist ins

Mehr

Energiegenossenschaft Starkenburg eg damit Klimaschutz zum Volkssport wird. Mit Mutbürgern zur Energiewende

Energiegenossenschaft Starkenburg eg damit Klimaschutz zum Volkssport wird. Mit Mutbürgern zur Energiewende Energiegenossenschaft Starkenburg eg damit Klimaschutz zum Volkssport wird Mit Mutbürgern zur Energiewende Micha Jost Gründungs- und Vorstandsmitglied DGB-Tagung Berlin Finanzierung des Energieumstiegs

Mehr

Ein Werkstattbericht. Energiegenossenschaft Starkenburg eg ig - eine Bürgergenossenschaft für die Region - Micha Jost Gründungs- und Vorstandsmitglied

Ein Werkstattbericht. Energiegenossenschaft Starkenburg eg ig - eine Bürgergenossenschaft für die Region - Micha Jost Gründungs- und Vorstandsmitglied Energiegenossenschaft Starkenburg eg ig - eine Bürgergenossenschaft für die Region - Ein Werkstattbericht Micha Jost Gründungs- und Vorstandsmitglied AGENDA 1. Raiffeisens Erben Wer hat s erfunden? 2.

Mehr

Standort. Beteiligungsprospekt. Sehr geehrte Interessentin, sehr geehrter Interessent,

Standort. Beteiligungsprospekt. Sehr geehrte Interessentin, sehr geehrter Interessent, Sehr geehrte Interessentin, sehr geehrter Interessent, Beteiligungsprospekt die Sonne strahlt jedes Jahr 10.000-mal mehr Energie auf die Erde, als weltweit verbraucht wird. In Deutschland ist die Sonneneinstrahlung

Mehr

Sonnenstrom Die Energie, die vom himmel fällt. Mit Unterstützung der Stadtwerke Troisdorf GmbH. StadtSolar. troisdorf eg

Sonnenstrom Die Energie, die vom himmel fällt. Mit Unterstützung der Stadtwerke Troisdorf GmbH. StadtSolar. troisdorf eg Sonnenstrom Die Energie, die vom himmel fällt Mit Unterstützung der Stadtwerke Troisdorf GmbH StadtSolar troisdorf eg 2 Zeit zu Handeln Die Warnungen vor einem weltweiten Klimawandel durch das Verbrennen

Mehr

Frage-/Antwortkatalog. Photovoltaik

Frage-/Antwortkatalog. Photovoltaik Frage-/Antwortkatalog zu Photovoltaik Stadtwerke Waldkirch GmbH Fabrikstraße 15 79183 Waldkirch Tel.: 07681/ 477889-0 Fax: 07681/ 477889-51 E-Mail: info@sw-waldkirch.de www.stadtwerke-waldkirch.de - 1

Mehr

2 MWp Solarpark Osterwieck, Sachsen-Anhalt

2 MWp Solarpark Osterwieck, Sachsen-Anhalt 2 MWp Solarpark Osterwieck, Sachsen-Anhalt Photovoltaik-Investment in Deutschland März 2012 MFWR Energie Gruppe GmbH Büchsenstraße 10 D-70173 Stuttgart Tel. +49 (0) 711 6529 0431 E-Mail: info@mfwrenergie.de

Mehr

Photovoltaik. Für eine saubere Zukunft

Photovoltaik. Für eine saubere Zukunft Photovoltaik Für eine saubere Zukunft Ihr Dach steckt voller Energie Sie möchten etwas Gutes für die Umwelt tun? Mit einer Photovoltaikanlage auf Ihrem Dach leisten auch Sie einen Beitrag für eine saubere

Mehr

Projekt-Kurzbeschreibung. 1. Standort

Projekt-Kurzbeschreibung. 1. Standort Solarstromanlage mit Bürgerbeteiligung LeoSolar6 Haldenkindergarten, Kinderhaus Warmbronn, Regenbogenkindergarten Höfingen, Langbau August-Lämmle-Schule Projekt-Kurzbeschreibung Der Gemeinderat hat am

Mehr

PHOtovoltaik. Umwelt schonen mit garantierter Rendite

PHOtovoltaik. Umwelt schonen mit garantierter Rendite PHOtovoltaik Umwelt schonen mit garantierter Rendite Warum eigentlich Photovoltaik? 7 gute Gründe, in Photovoltaik zu investieren Mittlerweile wird nicht nur die Einspeisung ins öffentliche Stromnetz staatlich

Mehr

Regionale Konzepte für erneuerbaren Energien

Regionale Konzepte für erneuerbaren Energien Regionale Konzepte für erneuerbaren Energien Organisation, Praxis und Gründung von Energiegenossenschaften Bernhard Brauner Genossenschaftsverband e.v. Seite 1 Übersicht 1. Genossenschaftsgesetz - Genossenschaftsverband

Mehr

IN DIE ZUKUNFT INVESTIEREN

IN DIE ZUKUNFT INVESTIEREN IN DIE ZUKUNFT INVESTIEREN ERNEUERBARE ENERGIEN sind die Antwort auf Energie- und Klimakrise. Als einzige Alternative zu fossilen Brennstoffen und Strom aus Kernkraft können diese die Energieversorgung

Mehr

Kooperationen für Genossenschaften Chancen, Hürden, Möglichkeiten

Kooperationen für Genossenschaften Chancen, Hürden, Möglichkeiten Kooperationen für Genossenschaften Chancen, Hürden, Möglichkeiten 11. Juli 2015 Stuttgart Nico Storz Baden-Württembergischer Genossenschaftsverband e. V. Übersicht 2004 2008 Baden-Württemberg» 150 Energiegenossenschaften»

Mehr

Johannes Pinn. Solarworkshop: mit Bürgerbeteiligung. IfaS 6. Solartagung Rheinland-Pfalz 09. und 10.09.2010

Johannes Pinn. Solarworkshop: mit Bürgerbeteiligung. IfaS 6. Solartagung Rheinland-Pfalz 09. und 10.09.2010 Johannes Pinn Solarworkshop: Gemeinsamer Betrieb von Photovoltaikanlagen mit Bürgerbeteiligung Energie aus der Eifel für die Eifel - organisiert von Bürgern für Bürger! Gemeinsamer Betrieb von PV-Anlagen

Mehr

Genossenschaftliche Windparks: Projektierung, Planung, Risikostreuung, rascher Projektbeginn

Genossenschaftliche Windparks: Projektierung, Planung, Risikostreuung, rascher Projektbeginn Genossenschaftliche Windparks: Projektierung, Planung, Risikostreuung, rascher Projektbeginn Erlangen 2. März 2013 Robert Spanheimer Agrokraft GmbH Stand 2.3.2013 42 Ortsenergiegenossenschaften und 2 Regionalentwicklungsgenossenschaften

Mehr

Jahresabschluss 31.12.2014. Energiegenossenschaft Virng rund eg Bahnhofstr,2S 73479 Ellwangen

Jahresabschluss 31.12.2014. Energiegenossenschaft Virng rund eg Bahnhofstr,2S 73479 Ellwangen Jahresabschluss 31.12.2014 Energiegenossenschaft Virng rund eg Bahnhofstr,2S 73479 Ellwangen Bestandteile Jahresabsch Iuss 1. Btlanz 2. Gewinn- und Verlustrechnung 3. Anhang Energiegenossenschaft Virngrund

Mehr

BÜRGER-ENERGIE Grabfeld eg

BÜRGER-ENERGIE Grabfeld eg BÜRGER-ENERGIE Grabfeld eg Herzlich Willkommen Wolfgang Schubert Aufsichtsratsvorsitzender 2 Umfrage Erneuerbare Energien 3 Strommix Deutschland 2014 4 Investition EE Deutschland 2014 5 im Grabfeld eg

Mehr

Bürgerenergieanlagen Modelle zur Einbindung von Bürgern in Regenerativprojekte

Bürgerenergieanlagen Modelle zur Einbindung von Bürgern in Regenerativprojekte Vertikale Position des Bildes: 1,55 cm von der oberen linken Ecke Höhe des Bildes: 10,46 cm Vertikale Position der Doppelscala: 11,52 cm von der oberen linken Ecke Höhe der Doppelscala: 0,95 cm Bürgerenergieanlagen

Mehr

Grundlagen Photovoltaik II: Erträge und Wirtschaftlichkeit. RPE Ludger Hansmann 19./20.09.2009 (überarbeitete Fassung vom 25.09.

Grundlagen Photovoltaik II: Erträge und Wirtschaftlichkeit. RPE Ludger Hansmann 19./20.09.2009 (überarbeitete Fassung vom 25.09. Grundlagen Photovoltaik II: Erträge und RPE Ludger Hansmann (überarbeitete Fassung vom 25.09.2009) Agenda 03 Seite 2 Das Angebot an solarer Agenda 03 Seite 3 lieferung 03 die Sonne liefert jedes Jahr rd.

Mehr

Bürgeranlagen Regionale Netzwerke. Dipl.-Ing. Betriebswirt (vwa) Volker Stammer, Geschäftsführer Stadtwerke Bad Salzuflen GmbH

Bürgeranlagen Regionale Netzwerke. Dipl.-Ing. Betriebswirt (vwa) Volker Stammer, Geschäftsführer Stadtwerke Bad Salzuflen GmbH Bürgeranlagen Regionale Netzwerke Dipl.-Ing. Betriebswirt (vwa) Volker Stammer, Geschäftsführer Stadtwerke Bad Salzuflen GmbH Gliederung 1. Rechtlicher Rahmen - Gesellschaftsformen bei Bürgeranlagen -

Mehr

Energiegenossenschaft Solmser Land eg

Energiegenossenschaft Solmser Land eg Vorstand Heinz Bergfeld Carsten Vollmers Energiegenossenschaft Solmser Land eg Solms, Braunfelser Str. Bericht des Vorstands über den Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 Inhaltsverzeichnis: 1. Bericht

Mehr

Darlehensvertrag (partiarisches Nachrangsdarlehen)

Darlehensvertrag (partiarisches Nachrangsdarlehen) - info@skml-ottobrunn.com Darlehensvertrag (partiarisches Nachrangsdarlehen) zwischen Solarkraftwerke München-Land GmbH Daimlerstr. 15 85521 Ottobrunn nachstehend Darlehensnehmerin genannt und Name. Anschrift

Mehr

4. Generalversammlung der. Energie + Umwelt eg Neckar-Odenwald-Main-Tauber

4. Generalversammlung der. Energie + Umwelt eg Neckar-Odenwald-Main-Tauber 4. Generalversammlung der Energie + Umwelt eg Neckar-Odenwald-Main-Tauber 21. Mai 2015 Obst- und Festhalle Höpfingen TOP 1: Eröffnung und Begrüßung AR-Vorsitzender Klaus Saffenreuther Ordnungsgemäße und

Mehr

BÜRGERBETEILIGUNG MIT BÜRGERSOLAR HOCHRHEIN EG

BÜRGERBETEILIGUNG MIT BÜRGERSOLAR HOCHRHEIN EG 1 BÜRGERBETEILIGUNG MIT BÜRGERSOLAR HOCHRHEIN EG THEMEN Idee und Ziele Genossenschaftsgedanke und Satzung Beispiele für Genossenschaften Strompreis und Einspeisevergütung Projekte und aktuelle Situation

Mehr

Sonnenkraft Kreuzkirche II. Sonnenkraft Kreuzkirche 1

Sonnenkraft Kreuzkirche II. Sonnenkraft Kreuzkirche 1 Sonnenkraft Kreuzkirche II Sonnenkraft Kreuzkirche 1 Informationsabend Sonnenkraft Kreuzkirche II 1. Begrüßung 2. Erweiterung der Photovoltaikanlage Dachintegrierte Module 3. Erweiterung der Gesellschaft

Mehr

Konzept Bürgersolarkraftwerk Wörthsee

Konzept Bürgersolarkraftwerk Wörthsee Konzept Bürgersolarkraftwerk Wörthsee Auf der Südseite des Lärmschutzwalles der A 96 in dem Abschnitt zwischen der Ostseite des Tunnels und der Anschlussstelle Wörthsee findet sich eine geeignete Fläche,

Mehr

Beteiligungserklärung

Beteiligungserklärung GenoScOLAR eg Manfred Ringer, Vorstand Hölderlinstraße 3 36199 Rotenburg a.d. Fulda Tel.: 06623-6612 Mail: genoscolar@ish.de Beteiligungserklärung Ich möchte der Genossenschaft beitreten und beantrage

Mehr

Aktive Teilhabe an der Energiewende als Mitglied einer Energiegenossenschaft. Dr. Petra Gruner-Bauer

Aktive Teilhabe an der Energiewende als Mitglied einer Energiegenossenschaft. Dr. Petra Gruner-Bauer Aktive Teilhabe an der Energiewende als Mitglied einer Energiegenossenschaft Dr. Petra Gruner-Bauer Wer wir sind... Gründung / Aufsichtsrat / Vorstand Sitz der Genossenschaft Gründung 23. September 2011

Mehr

SOLAR Direktinvestment Blumenthal 1

SOLAR Direktinvestment Blumenthal 1 Ihr Spezialist für Direktinvestments in laufende Solarkraftwerke SOLAR Direktinvestment Blumenthal 1 Die Sonne kostet uns nichts und sie ist ein Mieter der sich lohnt! Mit einer Investition in Solarkraftwerke

Mehr

Projekt WindSTARK1. Bau einer Windkraftanlage in Ober-Beerbach ( Neutscher Höhe ) Projektbeschreibung der Energiegenossenschaft Starkenburg eg

Projekt WindSTARK1. Bau einer Windkraftanlage in Ober-Beerbach ( Neutscher Höhe ) Projektbeschreibung der Energiegenossenschaft Starkenburg eg Projekt WindSTARK1 Bau einer Windkraftanlage in Ober-Beerbach ( Neutscher Höhe ) Projektbeschreibung der Energiegenossenschaft Starkenburg eg INHALTSVERZEICHNIS 1 Energiegenossenschaft Starkenburg eg...4

Mehr

Bürgergenossenschaft Rheinhessen eg regenerative Energie für die Region

Bürgergenossenschaft Rheinhessen eg regenerative Energie für die Region Bürgergenossenschaft Rheinhessen eg regenerative Energie für die Region 1. Randbedingungen der zukünftigen Energieversorgung 2. Das deutsche Genossenschaftswesen 3. Bürgergenossenschaft Rheinhessen eg

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren,

Sehr geehrte Damen und Herren, Absender: egneos Energiegenossenschaft Neue Energien Ostsachsen eg Schützengasse 16 01067 Dresden.. (Ort, Datum) Beteiligung am Projekt NEOS Wind 1 Sehr geehrte Damen und Herren, ich möchte mich am Projekt

Mehr

Das Beteiligungs- Modell. EGBB Energiegenossenschaft Berlin-Brandenburg eg 05.03.2014. Gemeinsam Wind ernten - Essen

Das Beteiligungs- Modell. EGBB Energiegenossenschaft Berlin-Brandenburg eg 05.03.2014. Gemeinsam Wind ernten - Essen Das Beteiligungs- Modell EGBB Energiegenossenschaft Berlin-Brandenburg eg 05.03.2014 Vortrag für Gemeinsam Wind ernten - Essen Energie in Bürgerhand! 2 Wer wir sind EGBB im Überblick Gründung Eintragung

Mehr

Photovoltaik. Kurzpräsentation

Photovoltaik. Kurzpräsentation Photovoltaik Kurzpräsentation Photovoltaik Solarthermie Stromversorgungsanlagen Bahn Leit u. Signaltechnik SOLDEG ist der Servicestützpunkt für unterbrechungsfreie Stromversorgungsanlagen im südwestdeutschen

Mehr

Photovoltaik. Erneuerbare Energien kosten nicht die Welt. - umweltfreundlicher und profitabler Strom. 16. Juni 2009 lokale Agenda 21 Trier

Photovoltaik. Erneuerbare Energien kosten nicht die Welt. - umweltfreundlicher und profitabler Strom. 16. Juni 2009 lokale Agenda 21 Trier Photovoltaik - umweltfreundlicher und profitabler Strom 16. Juni 2009 lokale Agenda 21 Trier Holger Gretzschel Bankkaufmann, mehr als 30 Jahre im mittleren Management einer deutschen privaten Universalbank

Mehr

Erläuterungen zur Bedienung des Solarrechners

Erläuterungen zur Bedienung des Solarrechners Erläuterungen zur Bedienung des Solarrechners Wenn Sie den Solarrechner starten erscheint folgende Eingabemaske: Seite 1 von 7 Es gibt zwei Optionen den Ertragsrechner zu starten: Entweder direkt aus dem

Mehr

Herzlich Willkommen. zur Informationsveranstaltung der BürgerEnergiegenossenschaft Attenweiler

Herzlich Willkommen. zur Informationsveranstaltung der BürgerEnergiegenossenschaft Attenweiler Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung der BürgerEnergiegenossenschaft Attenweiler EnBW in der Region verankert 4,09 % EnBW und Streubesitz 45,01 % EDF 45,01 % ZV Oberschwäbische Elektrizitätswerke

Mehr

LeoSolar4 Ein Solarstromprojekt des Energiekreises der lokalen Agenda 21 Leonberg

LeoSolar4 Ein Solarstromprojekt des Energiekreises der lokalen Agenda 21 Leonberg LeoSolar4 Ein Solarstromprojekt des Energiekreises der lokalen Agenda 21 Leonberg 1. Standort Die Stadt Leonberg stellt uns dankenswerterweise das Dach der Ostertag-Realschule für 25 Jahre kostenfrei zur

Mehr

Projektbericht Zeitraum Januar-Dezember 2014. Stand: Januar 2015

Projektbericht Zeitraum Januar-Dezember 2014. Stand: Januar 2015 Projektbericht Zeitraum Januar-Dezember 2014 Stand: Januar 2015 Inhaltsverzeichnis: 1. Installierte Anlagenkapazitäten... 2 2. Stromerträge... 3 3. Spezifische Erträge... 7 4. Stromlieferung... 8 5. Ausblick

Mehr

Bürgerversammlung zur Energiegenossenschaft Mengerskirchen e.g. 8. Oktober 2015 BGH Schloss, Mengerskirchen Projektbeurteilung o Einstieg in einen funktionierenden Windpark o geplante Herstellungskosten

Mehr

GENERALVERSAMMLUNG BÜRGERSOLAR HOCHRHEIN EG 11.04.2014

GENERALVERSAMMLUNG BÜRGERSOLAR HOCHRHEIN EG 11.04.2014 1 GENERALVERSAMMLUNG BÜRGERSOLAR HOCHRHEIN EG 11.04.2014 TAGESORDNUNG (1/2) 1. Eröffnung und Begrüßung 2. Bericht des Vorstands über das Geschäftsjahr 2013 Rückblick 2013 Aktueller Stand der Bürgersolar

Mehr

Einweihung einer Bürger-Solaranlage in Rüsselsheim

Einweihung einer Bürger-Solaranlage in Rüsselsheim Einweihung einer Bürger-Solaranlage in Rüsselsheim Solarbürger werden auch ohne eigenes Dach mit einem Bürger-Solarsparbrief Stromerzeugung deckt den Bedarf von etwa 150 Vier- Personen-Haushalten CO 2

Mehr

Wirtschaftlichkeitsberechnung. Photovoltaikanlage zur Netzeinspeisung

Wirtschaftlichkeitsberechnung. Photovoltaikanlage zur Netzeinspeisung 18.3.29 Wirtschaftlichkeitsberechnung Photovoltaikanlage zur Netzeinspeisung mit einer Nennleistung von 14 kwp Sonnenallee 38315 Musterstadt Shreyn Passivhaus Zum Steigeturm 44 44379 Dortmund Tel. Nr.

Mehr

- Energieberatung - Solarbau - Photovoltaikanlagen

- Energieberatung - Solarbau - Photovoltaikanlagen - Energieberatung - Solarbau - Photovoltaikanlagen Module Wechselrichter Zubehör Ingenieurbüro für Elektrotechnik und Dipl.-Ing. (BA) Thomas Mielke Tel: 03 43 27 / 51 411 Fax: 03 43 27 / 51 412 Beispiel:

Mehr

Energiegenossenschaft Hohe Waid eg

Energiegenossenschaft Hohe Waid eg Kurpfalzstr. 54, 69493 Hirschberg-Leutershausen (06201) 258 122 (06201) 870668 info@energiegenossenschaft-hohe-waid.de Weinheim, im April 2014 Sehr geehrte Mitglieder der Energiegenossenschaft Hohe Waid,

Mehr

Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg

Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg Jahresbericht 2010 Weissach im Tal Cottenweiler 47 kwp Bildungszentrum Weissacher Tal Anbau West Bericht von Vorstand und Aufsichtsrat über den Geschäftsverlauf und

Mehr

Projekt: Bürgersolarkraftwerk Zwinge

Projekt: Bürgersolarkraftwerk Zwinge Lohnend und flexibel Sicher Nachhaltig Projekt: Bürgersolarkraftwerk Zwinge Foto: Bürgersolarkraftwerk Bad-Lausick, (Inbetriebnahme 2012) Werden Sie Solarstromer Eine mehrfach lohnende Investition in Ihre

Mehr

Friedrich-Wilhelm Raiffeisen Energie eg Erneuerbare Energie für die Region

Friedrich-Wilhelm Raiffeisen Energie eg Erneuerbare Energie für die Region Friedrich-Wilhelm Raiffeisen Energie eg Erneuerbare Energie für die Region Lokale Potentiale nutzen Gemeinsam Werte schaffen für den Lebensraum Energieversorgung nachhaltig sichern Dipl. Ing. (FH) Gunnar

Mehr

6,50 m. 10,00 m. PV Manager 3.8.1103.4 / 20497. Blatt: 1

6,50 m. 10,00 m. PV Manager 3.8.1103.4 / 20497. Blatt: 1 1 2 3 4 5 6 7 8 A B C 6,50 m D E Dachzeichnung, Schrägdach 1 Modulfeldansicht Muster Projekt-Nr.: 2011_EFH Nennleistung: 5,67 kwp; 27 x IBC PolySol 210 VG; Länge x Breite: 1650 mm x 951 mm Name Datum bearbeitet

Mehr

Chancen einer Energiegenossenschaft. Dr. Petra Gruner-Bauer

Chancen einer Energiegenossenschaft. Dr. Petra Gruner-Bauer Chancen einer Energiegenossenschaft Dr. Petra Gruner-Bauer Chancen einer Energiegenossenschaft Motivation Voraussetzungen in der VG Wörrstadt Charakteristika einer Genossenschaft Realisierung Fazit Motivation

Mehr

AT-SOLeasing im grünen Bereich

AT-SOLeasing im grünen Bereich AT-SOLeasing im grünen Bereich AT-SOLeasing 01 Liebenauer Hauptstr. 2-6/D++8041 Graz FB 330173z Errichtung von Sonnenkraftwerken und Speichersystemen - Sie erhalten von uns ein individuell auf Ihren Bedarf

Mehr

EnergieNetz Hamburg. Das Ziel: Energienetze in Bürgerhand: Wir kaufen unser Stromnetz!

EnergieNetz Hamburg. Das Ziel: Energienetze in Bürgerhand: Wir kaufen unser Stromnetz! EnergieNetz Hamburg Energienetze in Bürgerhand: Wir kaufen unser Stromnetz! Ende 2014 läuft der Konzessionsvertrag für das Hamburger Stromverteilnetz aus. Die Bewerbungsphase startet im Januar 2014. Jetzt

Mehr

Der CC Solar Sieben bietet Investoren die Möglichkeit sich an Photovoltaik-Anlagen in Deutschland zu beteiligen

Der CC Solar Sieben bietet Investoren die Möglichkeit sich an Photovoltaik-Anlagen in Deutschland zu beteiligen CC Solar Sieben Clean Capital Vertriebs GmbH, Dametzstraße 38/3, 4020 Linz / Tuchlauben 8/5, 1010 Wien T: (0732) 264264, E: office@clean capital.at www.clean capital.at Fondsstrategie Der CC Solar Sieben

Mehr

Regionale Konzepte für erneuerbare Energien

Regionale Konzepte für erneuerbare Energien Regionale Konzepte für erneuerbare Energien Organisation, Praxis und Gründung von Energiegenossenschaften Bernhard Brauner Genossenschaftsverband e.v. Seite 1 Übersicht 1. Beispiele 2. Das deutsche Genossenschaftswesen

Mehr

eines partiarischen Nachrangdarlehens

eines partiarischen Nachrangdarlehens Beteiligungsvertrag in Form eines partiarischen Nachrangdarlehens Zwischen der Eiskimo Berlin GmbH Baseler Straße 2-4, 12205 Berlin als Darlehensnehmer (nachfolgend Eiskimo genannt) und als Darlehensgeber

Mehr

Energie, Wertschöpfung und Klimaschutz, aus der Region für die Region - 100% erneuerbar - 100% klimaneutral - 100% nachhaltig

Energie, Wertschöpfung und Klimaschutz, aus der Region für die Region - 100% erneuerbar - 100% klimaneutral - 100% nachhaltig Energie, Wertschöpfung und Klimaschutz, aus der Region für die Region - 100% erneuerbar - 100% klimaneutral - 100% nachhaltig Das geht uns alle an: Unsere bisherigen Energiesysteme und unser Wohlstand

Mehr

1. Die Dachfläche der Realschule Nellingen wird an die Stadtwerke Ostfildern zum Bau und Betrieb einer Photovoltaikanlage verpachtet.

1. Die Dachfläche der Realschule Nellingen wird an die Stadtwerke Ostfildern zum Bau und Betrieb einer Photovoltaikanlage verpachtet. Vorlage 2005 Wasser, Wärme, Tiefgaragen Nr. 125 Geschäftszeichen: 81 09. September 2005 ATU 21.09.2005 nö Beratung GR 05.10.2005 ö Beschluss Thema Photovoltaikanlage Realschule Nellingen Beschlussantrag

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren,

Sehr geehrte Damen und Herren, Absender: egneos Energiegenossenschaft Neue Energien Ostsachsen eg Schützengasse 16 01067 Dresden.. (Ort, Datum) Beteiligung am Projekt NEOS Wind 1 Sehr geehrte Damen und Herren, ich möchte mich am Projekt

Mehr

Generalversammlung 6. Juli 2015

Generalversammlung 6. Juli 2015 Generalversammlung 6. Juli 2015 Tagesordnungspunkt 1 Eröffnung und Begrüßung Steffen Draxler Vorsitzender des Aufsichtsrats Tagesordnung 1. Eröffnung und Begrüßung 2. Bericht des Vorstands über das Geschäftsjahr

Mehr

Freiland Photovoltaikanlage Fleisnitz

Freiland Photovoltaikanlage Fleisnitz Freiland Photovoltaikanlage Fleisnitz Auf einer Fläche von 4,0 ha entsteht in der Gemeinde Stammbach eine Freiland Photovoltaikanlage mit einer Leistung von 2.100 kwp. Es können künftig zusätzlich 400

Mehr

Energiegenossenschaften

Energiegenossenschaften Energiegenossenschaften für Akzeptanz und Bürgerbeteiligung 14. Brandenburger Energietag in Cottbus 06. September 2012 Cottbus Wer ist die Agentur für Erneuerbare Energien? + 06. September 2012 Cottbus

Mehr

Vorstellung OstalbBürgerEnergie eg (OBE), Aalen

Vorstellung OstalbBürgerEnergie eg (OBE), Aalen www.ostalbbuergerenergie.de Pressekonferenz DGRV-Deutscher Genossenschafts- und Raiffeisenverband e.v. Energiegenossenschaften in Deutschland 24. Juli 2013, Berlin Vorstellung OstalbBürgerEnergie eg (OBE),

Mehr

Die BürgerEnergie Saale- Holzland eg. Steffen Schneider, Vorstand

Die BürgerEnergie Saale- Holzland eg. Steffen Schneider, Vorstand Die BürgerEnergie Saale- Holzland eg Steffen Schneider, Vorstand Die Entwicklung der erneuerbaren Energien in D Historische Daten Prognose Quelle: 1990-2009: BMU Deutschland: Erneuerbare Energieerzeugung

Mehr

Energiegenossenschaft Solmser Land eg

Energiegenossenschaft Solmser Land eg Vorstand Heinz Bergfeld Carsten Vollmers Energiegenossenschaft Solmser Land eg Solms, Braunfelser Str. Bericht des Vorstands über den Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 Inhaltsverzeichnis: 1. Bericht

Mehr

Gute Nacht, Strompreiserhöhung. Sharp Solar Energiesystem

Gute Nacht, Strompreiserhöhung. Sharp Solar Energiesystem Sharp Solar Energiesystem Energie erzeugen Energie speichern Gute Nacht, Strompreiserhöhung. Die Stromkosten steigen kontinuierlich aber jetzt können Sie persönlich etwas dagegen tun. /This is Why: Darum

Mehr

Solarkirchen in Düsseldorf. Solarkirchen in Düsseldorf - Agenda -

Solarkirchen in Düsseldorf. Solarkirchen in Düsseldorf - Agenda - - Agenda - Warum Solarkirchen? Warum jetzt Solarkirchen Unser Projekt Solarkirchen Die Technik Die Finanzierung Die nächsten Schritte Diskussion Warum Solarkirchen? Klimaschutz ist nicht nur ein Gebot

Mehr

Envire Solar AG Sembritzkistr. 26 12169 Berlin Telefon: 030-86397459 Fax: 030-86399605 Mail: info@envire-solar.de Home: www. envire-solar.de.

Envire Solar AG Sembritzkistr. 26 12169 Berlin Telefon: 030-86397459 Fax: 030-86399605 Mail: info@envire-solar.de Home: www. envire-solar.de. Envire Solar AG Sembritzkistr. 26 12169 Berlin Telefon: 030-86397459 Fax: 030-86399605 Mail: info@envire-solar.de Home: www. envire-solar.de.de 2 SOLARENERGIE 970 Billionen Kilowattstunden schickt die

Mehr

Steuerberater. Rechtsanwälte. Referent: Jens Waigel. Herzlich Willkommen 06.10.2011. Karlsruhe. Baden-Baden. Landau

Steuerberater. Rechtsanwälte. Referent: Jens Waigel. Herzlich Willkommen 06.10.2011. Karlsruhe. Baden-Baden. Landau Herzlich Willkommen Referent: Jens Waigel Erneuerbare Energien Ihre Chancen aus dem Energiewandel Die private Photovoltaikanlage Wirtschaftlichkeitsberechnung Fragen zur Einkommensteuer und Umsatzsteuer

Mehr

Wir elektrisieren den Kraichgau! Bürger-Energie-Genossenschaft Adersbach-Sinsheim-Kraichgau

Wir elektrisieren den Kraichgau! Bürger-Energie-Genossenschaft Adersbach-Sinsheim-Kraichgau Wir elektrisieren den Kraichgau! Bürger-Energie-Genossenschaft Adersbach-Sinsheim-Kraichgau Wer wir sind... Wir sind die Bürger-Energie-Genossenschaft im Kraichgau, mit ca. 200 Mitgliedern und über 1.000

Mehr

SOLARDÄCHER in der LANDWIRTSCHAFT

SOLARDÄCHER in der LANDWIRTSCHAFT SOLARDÄCHER in der LANDWIRTSCHAFT 1 Pontius, Abt. Betriebswirtschaft Rahmenbedingungen Garantierte Einspeisevergütung durch EEG über einen Zeitraum von 20 Jahren Große Dachflächen auf landwirtschaftlichen

Mehr

Die Genossenschaft als Organisations- und Finanzierungsmodell für nachhaltige regionale Energieprojekte

Die Genossenschaft als Organisations- und Finanzierungsmodell für nachhaltige regionale Energieprojekte Die Genossenschaft als Organisations- und Finanzierungsmodell für nachhaltige regionale Energieprojekte Bernhard Brauner Genossenschaftsverband e.v. Seite 1 Genossenschaftsverband e.v. - Auftrag - Der

Mehr

Nachhaltige Kapitalanlagen. Herzlich Willkommen zum 1. Fachkongress Zweitmarkt

Nachhaltige Kapitalanlagen. Herzlich Willkommen zum 1. Fachkongress Zweitmarkt Nachhaltige Kapitalanlagen Herzlich Willkommen zum 1. Fachkongress Zweitmarkt 1 Das Unternehmen Entstehung 1999 gegründet Sitz in Aurich (Verwaltung) und Hilden (Vertrieb) Vorstand Team Spezialisierung

Mehr