Newsletter des Breitbandkompetenzzentrums Ausgabe 01/2010

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Newsletter des Breitbandkompetenzzentrums Ausgabe 01/2010"

Transkript

1 ONLINE-Ausgabe: Newsletter des Breitbandkompetenzzentrums Ausgabe 01/ Die neue Internetplattform der Breitbandinitiative ist ONLINE - BKT führt landesweites Markterkundungsverfahren durch - Deutsche Telekom gibt Führungsanspruch bei Glasfaser auf - Kommunale Infrastrukturanbieter - Die neuen Motoren des Breitbandausbaus - Abwasserzweckverband "verkabelt" Dörfer - Erster Abwasserzweckverband Thüringens unterstützt Breitbandinfrastrukturausbau - Zweckverband "Breitband-Versorgung" - Zur Nachahmung empfohlen - Der Landkreis Nordhausen auf dem Weg zum schnellen Internet Die neue Internet-Plattform der Breitbandinitiative ist ONLINE Am 20. Mai gab Wirtschaftsminister Matthias Machnig den Startschuss für die Nutzung der neuen Internetplattform der Breitbandinitiative der Thüringer Landesregierung "Thüringen Online". Damit wurde durch das vom TMWAT bei der LEG eingerichtete Breitbandkompetenzzentrum der Schritt hin zur aktiven Nutzung des Internet im Sinne des Web 2.0 gegangen. Nicht mehr nur als "Werbetafel" zur reinen Information und Selbstdarstellung, sondern als interaktives Werkzeug zum Mitmachen für alle am Ausbauprozeß interessierten und beteiligten Bürger, Untenehmen und Einrichtungen, wurde unter mit diesem Portal die deutschlandweit umfangreichste Internetplattform zum Breitbandinfrastrukturausbau geschaffen. Diese Plattform löst das bisher für die Arbeit der Initiative innerhalb des Internetauftritts des Wirtschaftsministeriums unter tmwat/technologie/breitbandinitiative/ zur Verfügung stehenden Kapitel "Breitbandinitiative" ab und eröffnet so völlig neue Möglichkeiten der Interaktiven Zusammenarbeit und stellt reichlich Raum für detailiertere Darstellungen und Erläuterungen zu allen Themen im Umfeld des Breitbandinfrastrukturausbaus zur Verfügung. Damit steht nunmehr ein umfangreiches Instrumentarium zur Information, Organisation und Planung des Ausbauprozesses zur Verfügung, welches im Gegensatz zu den meisten Internetseiten zum Thema Breitband nicht nur zum Anschauen, sondern zum Mitmachen geschaffen wurde. [:Kommunale Gebietskörperschaften:] Die Gemeinden können sich hier über die gesamte Thematik umfassend informieren. Sie können die hier bereits hinterlegten Prozesse nutzen, um z.b. Interessenbekundungsverfahren zu hinterlegen. Auch können Bedarfserfassungen für einzelne Gemeinden gezielt gestartet werden. [:Infrastrukturanbieter & Internet-Service-Provider:] Alle Infrastrukturanbieter und Internet-Serviceprovider können sich hier über den Bedarf in den einzelnen Regionen informieren, die laufenden Interessenbekundungsverfahren sichten oder eigene Bedarfsabfragen den verschiedenen Gemeinden initiieren.

2 Breitbandkompetenzzentrum führt landesweites Markterkundungsverfahren durch Die vielen notwendigen Einzelschritte hin zum flächendeckenden Ausbau der Breitbandinfrastruktur in Thüringen sind für die einzelnen betroffenen Kommunen nicht nur recht aufwendig, sondern ziehen sich durch die unterschiedliche Intensität, mit der dieses Thema in den Gebietskörperschaften angegangen wird, auch sehr lang hin. Um die die Schwerpunkte der weiteren Ausbauunterstützung für Thüringen richtig setzen zu können und den Gemeinden notwendige Arbeitsschritte abzunehmen, führt das Breitbandkompetenzzentrum ab dem 12. Juli 2010 ein landesweites Markterkundungsverfahren für alle die Gemeinden durch, in denen ein solches bisher noch nicht stattgefunden hat. Veröffentlicht wird dies im Thüringer Staatsanzeiger, im Bundesanzeiger und natürlich auf der Internetplattform des BKT. Insbesondere in Anbetracht der Versteigerungsauflagen wird erwartet, dass für eine Vielzahl von Gemeinden durch die LTE-Anbieter Ausbauabsichten für den Zeitraum bis Ende 2013 deklariert werden. Nach Beendigung dieses Markterkundungsverfahrens, dessen Ergebnis allen betroffenen Gemeinden übersandt wird, ist dann auch sofort der formale Weg zur Ausschreibung von geförderten Ausbaumaßnahmen für alle die Gemeinden eröffnet, denen kein Regelausbau bis Ende 2013 offeriert wurde. Bis zum 27. September 2010 haben dann alle Anbieter breitbandiger Internetzugänge die Möglichkeit, ihre Regelausbaupläne einzureichen. TELEKOM gibt Führungsanspruch bei Glasfaser auf - (WiWo) Stadtwerke werden regionale Glasfaser-Monopole aufbauen, zu denen die Deutsche Telekom gern Zugang hätte Deutschland-Chef Niek-Jan van Damme schwenkt auf Position der Konkurrenten ein: Stadtwerke werden regionale Glasfaser-Monopole aufbauen, zu denen die Deutsche Telekom gern Zugang hätte. Die Deutsche Telekom gibt ihre Führungsrolle im Infrastrukturgeschäft auf und sieht sich beim Bau von Glasfaseranschlüssen nur noch als einer von vielen Anbietern. Das berichtet die Online-Ausgabe der WirtschaftsWoche wiwo.de. Der Deutschland-Chef Niek-Jan van Damme kündigte den Strategiewechsel überraschend vor dem NGA-Forum der Bundesnetzagentur an, das sich auf neue Regeln beim Glasfaserausbau bis in die Haushalte verständigen soll. Bislang rollte der Ex-Monopolist seine Netze bis in den letzten Winkel der Republik aus. Jetzt verabschiedet sich van Damme von diesem Anspruch und will die Glasfasernetze der Konkurrenten im größeren Stil mitbenutzen. Es wird neue regionale Monopole von Stadtwerken und Regionalanbietern geben, erklärte van Damme vor dem NGA-Forum, dem unter anderem die Geschäftsführer der größten Telekom-Konkurrenten angehören. Die Telekom wird in Konkurrenz zu alternativen Anbietern nur noch in Ausnahmefällen eigene Glasfaseranschlüsse bauen. Van Damme sieht sogar die Gefahr, dass ein Glasfaser-Flickenteppich entsteht. Wichtig sei, dass alle Anbieter in solch einer heterogenen Welt die Infrastruktur anderer Anbieter mitnutzen können und dort einen offenen Zugang bekommen. Zügig (van Damme) müssten einheitliche Standards und Prozesse zwischen allen Beteiligten vereinbart werden. Die Telekom schwenkt damit auf die bislang bekämpfte Linie der Konkurrenten ein. Die im Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten (VATM) zusammengeschlossenen Unternehmen fordern seit langem einen offenen Zugang zu den neuen Glasfasernetzen.

3 Kommunale Infrastrukturanbieter - Die neuen Motoren des Breitbandausbaus "Safe-the-Date" merken Sie sich schon jetzt diesen Termin vor. 29. September :00 Uhr Erfurt, COM Center Brühl Mainzerhofstrasse 10 Die Themen dieser Veranstaltung des Breitbandkompetenzzentrums werden sich rund um "Neue Netzbetreibermodelle für Kommunen und Regionen" bewegen. Begleitet wird die Veranstaltung von einer kleinen Messe, auf der innovative Technologien für den örtlichen Breitbandinfrastrukturausbau zu sehen sein werden. Angesprochen sind vor allem: alle Thüringer Stadtwerke und Energieversorger alle Thüringer Wasser- und Abwasserzweckverbände alle Breitbandinfrastrukturzweckverbände (auch i.g.) Anmeldungen sind jetzt schon möglich unter: bkt(at)leg-thueringen.de Mit der "azv Südholstein Breitband GmbH" erster Abwasserzweckverband ins LWL-Breitbandgeschäft eingestiegen Die digitale Zukunft kommt nach Holm - falls rund 800 Bürgerinnen und Bürger wollen (=60% der Haushalte) und bei der "azv Südholstein Breitband GmbH" einen Anschluss an die Datenautobahn bestellen. Peter Janssen ist einer der Geschäftsführer der "azv"- Tochter. Mit der "azv Südholstein" will ein großer Abwasserzweckverband gemeinsam mit der Firma "sacoin" das Dorf aus einer Malaise befreien. Nach Angaben von "sacoin"- Vertriebschef Henning Heinen arbeitet die Telekom immer noch zu weiten Teilen mit der weniger leistungsfähigen Kupferkabel- Technik. "Wir hingegen legen bis ins Haus zwei Glasfaser-Kabel und garantieren fürs Internet Up- und Download- Leistungen von mindestens 50 Megabit pro Sekunde." Er schwärmte von der derzeit "bundesweit modernsten" Technik, mit der Übertragungen auch von großen Datenmengen wie Fotos und Filmen erheblich schneller vonstatten gehen als auf herkömmliche Weise. Überdies seien die Verbindungen stabiler und die Kosten günstiger als bei anderen Anbietern. Mindestens zwei Jahre muss man sich binden - danach ist ein Wechsel möglich, weil die "azv Südholstein Breitband GmbH" das Netz auch anderen Anbietern zur Verfügung stellt (Open Access). Möglich werden solche Angebote, weil mit dem "azv" (Abwasserzweckverband) ein öffentliches Unternehmen im Spiel ist. Geschäftsführer Lutz Altenwerth: "Wir haben keine kurzfristigen Renditeerwartungen wie Konzerne, sondern denken langfristig." Sein Mitarbeiter "Sacoin"-Geschäftsführer Ralf Pütz berichtete, dass sein Unternehmen gerade ähnliche Projekte mit 16 Gemeinden im Kreis Herzogtum Lauenburg abgeschlossen habe und der Andrang anderer Kommunen so groß sei, dass er sie vertrösten müsse. Derzeit werden rund 1000 Kunden betreut, aber schon in wenigen Wochen kämen 1200 im Ort Breitenfelde hinzu. Innerhalb der nächsten zwei Monate sollen auch die Holmer überzeugt sein.

4 Erster Abwasserzweckverband Thüringens unterstützt Breitbandinfrastrukturausbau Mit dem Wasser- und Abwasserzweckverband Oberes Geratal unterstützt der erste Abwasserzweckverband Thüringens den Breitbandinfrastrukturausbau In Bad Liebenstein gibt es seit VDSL bis zu 50MB. Der für Liebenstein zuständige KVz (Kabelverzweiger der Telekom) wurde durch den ILMPROVIDER überbaut. Dies war hier durch eine einfache und unkomplizierte Möglichkeit der Mitnutzung der vorhandenen Kabel des Wasser und Abwasserzweckverbandes "Oberes Geratal" möglich. Die Versorgung des DSLAM wird hier über ein schon liegendes Kupfer-Kabel realisiert. Zweckverband "Breitbandversorgung" - Zur Nachahmung empfohlen Derzeit konstituiert sich der "Zweckverband Breitband-Versorgung" im Kreis Ravensburg (BaWü) mit dem Ziel, auf dem Land die Versorgung mit leistungsstarken Internet-Anschlüssen zu verbessern. Vor zwei Jahrzehnten noch so etwas wie eine Spielerei scheint heute ein leistungsstarkes Internet fast schon unverzichtbar zu sein, für Firmen ebenso wie für die Privathaushalte. Und eine Kommune, die heute Wohn- wie Gewerbegebiete ausweist, muss sich dem Thema erst recht stellen. Im Unterschied zu einem herkömmlichen Internet-Anschluss können Nutzer mit einem Breitbandkabel auf digitalem Weg durch ein Kabel ganze Aktenordner, Fotoalben, Spiele oder Filme samt Ton durchs Netz senden. Allerdings auch wenn die Anspruchshaltung der Verbraucher selbstverständlich erscheint gerade im Ländlichen Raum ist ein leistungsstarker Internet-Breitbandanschluss keine Selbstverständlichkeit. Die Anbieter scheuen die hohen Investitionen, wenn sie auf viele Kilometer Glasfaserkabel lediglich mit wenigen Kunden rechnen können. Dies mussten auch einige oberschwäbische Kommunen feststellen, die wie Fronreute in Vorleistungen getreten sind und Leerrohrtrassen verlegt haben, um über diese die Kabelverlegung für Internet-Anbieter attraktiver zu machen. So hat Fronreute 2009 Leerrohre verlegt, und zwar vom Glasfaserkabel der Deutschen Telekom (ganz früher mal das Fernmeldeamt) an der Anschlussmuffe bei Messhausen bis hin zu den Verteilern in Staig und Blitzenreute. Fördergelder haben diese Investition erleichtert. Aber trotz Angebot einer kostenfreien Überlassung war kein Anbieter bereit, in die Fronreuter Rohre Glasfaser zu verlegen. Noch im Herbst 2009 hat sich Fronreute daher einem kreisweiten Projekt angeschlossen; ein Ingenieurbüro hat dafür auch ein entsprechendes Konzept erarbeitet. 13 Kommunen machen mit Denn ein gut vernetztes Landgebiet ergibt in der Summe durchaus einen interessanten Markt. Daher haben sich nun 13 Kommunen aus dem westlichen Kreisgebiet von Bodnegg bis Königseggwald im Zweckverband Breitbandversorgung im Landkreis Ravensburg zusammengeschlossen. Ziel ist, dass diese Gemeinden ihr Vorgehen abstimmen, um ein zusammenhängendes Netz zu schaffen. Der Verband regelt auch die technische Verwaltung der Anlagen. Da Fronreute bei der Bildung des Verbandes eine führende Rolle spielt, übernimmt Bürgermeister Oliver Spieß den Verbandsvorsitz, Kämmerer Hubert Ehmann kümmert sich als Verbandspfleger um die Finanzen, und die Rathausmitarbeiterin Evelyn Stohr wird Verbandskassen-Verwalterin. Auf Grundlage einer kreisweiten Konzeption wollen die Verbandskommunen noch 2010 die Verlegung weiterer Leehrrohre umsetzen, um die bisherigen Rohre und Leitungen zu einem System zu verknüpfen. Dem Verband gehören neben der Gemeinde Berg die

5 Gemeinden Baienfurt, Baindt, Bodnegg, Fronreute, Grünkraut, Königseggwald, Riedhausen, Schlier, Unterwaldhausen, Vogt, Waldburg und Wolpertswende an; Verbandssitz ist Fronreute, Vorsitzender dessen Bürgermeister Oliver Spieß. Das Stammkapital beträgt Euro, wobei jedes Mitglied, unabhängig von der Einwohnerzahl, jeweils Euro beisteuert. Die Verbandssatzung finden Sie unter> %20Breitbandversorgung.pdf [Nachtrag] Der erste Breitbandzweckverband in Schleswig-Holstein wurde am 17. Mai 2010 mit dem "Zweckverband für die Breitbandversorgung im mittleren Schleswig-Holstein" im Landkreis Rendsburg-Eckernfördemit den Ämtern der Ämter Eiderkanal, Fockbek, Hohner Harde und Jevenstedt gegründet. Weitere Ämter haben ihren Beitritt bereits angekündigt. Ebenfalls in Schleswig Holstein hat sich im Juni 2010 der "Zweckverband Breitbandversorgung" für den Landkreis Steinburg gegründet. Der Landkreis Nordhausen auf dem Weg zum schnellen Internet Das hohe Interesse der Telekommunikationsunternehmen ist ein wichtiger Schritt für den Landkreis Nordhausen, allen Bürgern und Unternehmen schnelle Internetzugänge bereitzustellen und die Versorgungslücken zu schließen. Unter den teilnehmenden Anbietern befinden sich auch regionale mittelständische Unternehmen aus dem Landkreis, die in die Region investieren möchten. Die Investitionsbereitschaft der Unternehmen zeigt, welches Vertrauen sie in die zukünftige Entwicklung der Region Nordhausen setzen. Grundlage der Angebote war ein Interessenbekundungsverfahren, das der Landkreis mit externer Unterstützung der Thüringer Firma Konext erstellt hat. Konext berät den Landkreis Nordhausen unabhängig in Planung, Finanzierung und Umsetzung einer flächendekkenden Versorgung mit Breitbandinternet. Durch das geschlossene Auftreten von Landkreis und Gemeinden ist Nordhausen einer der ersten Landkreise in Thüringen, bei dem sich Telekommunikationsanbieter flächendeckend für die Versorgung sowohl von privaten als auch gewerblichen Haushalten bewerben. Zehn Telekommunikationsunternehmen bewerben sich für die flächendeckende Versorgung mit schnellen Internetzugängen / Fertigstellung der kreisweiten Machbarkeitsstudie zum Breitbandausbau Am endete die Frist für die Netzanbieter zur Abgabe von Angeboten für die flächendeckende Versorgung der Kommunen des Landkreises Nordhausen mit Breitbandinternetzugängen. Zehn Telekommunikationsunternehmen haben sich hierfür beworben. Die Anbieter gaben dabei umfassende Konzepte ab, um die weißen Flecken im Landkreis mit Hilfe von Glasfaser, VDSLund Funk-Technologien zu erschließen. Es sollen alle Möglichkeiten ausgeschöpft werden, um die Ergebnisse der am abgeschlossenen Machbarkeitsstudie zum kreisweiten Breitbandausbau in Nordhausen sowie die Pläne der wirtschaftlichsten Anbieter so schnell wie möglich zu realisieren. Die Auswertung der Wirtschaftlichkeit, der Zweckmäßigkeit und der Zukunftsfähigkeit der angebotenen technischen Lösungen ergibt ein klares Ergebnis: es soll angestrebt werden, kurzfristig alle KVz (Kabelverzweiger) in unterversorgten Gebieten des Landkreises mit aktiver DSL- Technik auszustatten. Für die Zuleitung der Telekommunikationssignale können Richtfunk- oder Glasfasertechnologien genutzt werden. Langfristig soll der Ausbau einer kompletten Glasfaserinfrastruktur bis zu jedem Haus vorgesehen werden. Breitbandkompetenzzentrum Thüringen im Auftrag des Thüringer Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Technologie bei der Landesentwicklungsgesellschaft (LEG) Thüringen mbh Mainzerhofstr Erfurt Geschäftsführung: Andreas Krey, Sprecher der Geschäftsführung Frank Krätzschmar Umsatzsteuernummer: 151/113/02828 Handelsregister, Amtsgericht Erfurt: HRB4662 Zuständige Aufsichtsbehörde gemäß 34c Gewerbeordnung: Landeshauptstadt Erfurt, Erlaubnis vom

Breitband-Initiative Ländlicher Raum Baden-Württemberg

Breitband-Initiative Ländlicher Raum Baden-Württemberg Breitband-Initiative Ländlicher Raum Baden-Württemberg Ausbau der Breitbandtrassen Empfehlungen für die Verlegung von Leerrohren Clearingstelle Neue Medien im Ländlichen Raum Breitbandausbau im Ländlichen

Mehr

Presseinformation Seite 1 von 6

Presseinformation Seite 1 von 6 Seite 1 von 6 01. Juni 2015 Memminger Neubaugebiet Dobelhalde und Gewerbegebiet Memmingen Nord wechseln auf die Daten- Überholspur: Ca. 70 Haushalte im Neubaugebiet Dobelhalde nutzen Internet mit bis zu

Mehr

Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg!

Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg! 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg! Deutschland hat die Chance auf ein digitales Wirtschaftswunder und Brandenburg kann einen Beitrag dazu

Mehr

Breitband-Initiative Rheinland-Pfalz

Breitband-Initiative Rheinland-Pfalz Breitband-Initiative Rheinland-Pfalz Workshop Breitbandschere Verlieren ländliche Regionen den Anschluss? Session III: Breitband-Initiativen der Länder Bonn, 06. Juni 2008 Dr. Gerald Wiesch Referat Telekommunikation

Mehr

Presseinformation Seite 1 von 6

Presseinformation Seite 1 von 6 Seite 1 von 6 29. Mai 2015 Kaisheimer Ortsteil Sulzdorf mit Glasfasernetz erschlossen es steuert das örtliche Nahwärmenetz und bietet schnelles Internet mit bis zu 100 Mbit/s Die Haushalte in Sulzdorf,

Mehr

Breitbanderschließung unter schwierigen Bedingungen der Weg des Eifelkreises Bitburg-Prüm Ausgangslage, Vorgehen und Ergebnisse

Breitbanderschließung unter schwierigen Bedingungen der Weg des Eifelkreises Bitburg-Prüm Ausgangslage, Vorgehen und Ergebnisse Bitburg, Trier 18.09.2012 Breitbanderschließung unter schwierigen Bedingungen der Weg des Eifelkreises Bitburg-Prüm Ausgangslage, Vorgehen und Ergebnisse Dr. Martin Fornefeld Stadttor 1 D 40219 Düsseldorf

Mehr

Gemeinsam die Infrastruktur der Zukunft aufbauen.

Gemeinsam die Infrastruktur der Zukunft aufbauen. Gemeinsam die Infrastruktur der Zukunft aufbauen. Wachstum des Datenaufkommens bis 2017 (Prognose für Deutschland) 3000 Privat und Geschäftskunden (Exabyte) 2000 1000 GK PK 0 2013 2014 2015 2016 2017 Das

Mehr

Bedeutung von Breitband für Region und Unternehmen

Bedeutung von Breitband für Region und Unternehmen Breitband für den Landkreis Cochem-Zell Starke Wirtschaft Starke Regionen: Infrastruktur Bedeutung von Breitband für Region und Unternehmen 30.04.2014, Landrat Manfred Schnur Landkreis Cochem-Zell - Bundesland

Mehr

Telefon: 08008833100, E-Mail: Erhard.Finger@telekom.de. Markterkundungsverfahren für die Breitbandversorgung in der Gemeinde Bayerisch Gmain

Telefon: 08008833100, E-Mail: Erhard.Finger@telekom.de. Markterkundungsverfahren für die Breitbandversorgung in der Gemeinde Bayerisch Gmain TELEKOM DEUTSCHLAND GMBH INFRASTRUKTURVERTRIEB REGION SÜD Bayreuther Str. 1, 90409 Nürnberg Gemeinde Bayerisch Gmain Bürgermeister Hans Hawlitschek Großgmainer Str. 12 83457 Bayerisch Gmain ANSPRECHPARTNER

Mehr

Offene Glasfasernetze im Kreis Borken. Dr. Elisabeth Schwenzow

Offene Glasfasernetze im Kreis Borken. Dr. Elisabeth Schwenzow Offene Glasfasernetze im Kreis Borken Dr. Elisabeth Schwenzow DSL-Verfügbarkeit im Kreis Borken Quelle: Breitbandatlas des BMWi Problematik 1: Kurzfristig flächendeckende Verfügbarkeit von DSL Problematik

Mehr

Versorgungsuntersuchung und Infrastrukturanalyse zur Breitbandversorgung. Marktgemeinde Prien am Chiemsee

Versorgungsuntersuchung und Infrastrukturanalyse zur Breitbandversorgung. Marktgemeinde Prien am Chiemsee Versorgungsuntersuchung und Infrastrukturanalyse zur Breitbandversorgung Marktgemeinde Prien am Chiemsee Inhalt 1.0 Sachlage 2.0 Stand der Versorgung 3.0 Infrastruktur 4.0 Vorschlag für Glasfaserkonzept

Mehr

Mehr Breitband für Deutschland. Deutsche Telekom AG.

Mehr Breitband für Deutschland. Deutsche Telekom AG. Mehr Breitband für Deutschland. Deutsche Telekom AG. Breitband in Landkreis Regensburg Status Innovationen - Investitionen 05.05.2010 1 Kennzahlen zum Unternehmen Deutsche Telekom. Kunden in Deutschland

Mehr

Gemeinsam die Infrastruktur der Zukunft aufbauen.

Gemeinsam die Infrastruktur der Zukunft aufbauen. Gemeinsam die Infrastruktur der Zukunft aufbauen. Wir schaffen gemeinsam unser Bürger-Zukunftsnetz: Mit der Gründung des Zweckverbandes wertvolle Synergien nutzen! Unser Ziel ist ein flächendeckendes,

Mehr

Glasfaser warum geht es uns alle an?

Glasfaser warum geht es uns alle an? Glasfaser warum geht es uns alle an? 1 Warum engagiert sich der Ort für das Thema Glasfaser-Technologie? Unsere Gemeinde will ihren Bürgern eine exzellente Infrastruktur bereitstellen. Alle Einwohner sollen

Mehr

FttN: Wie gelangt das DSL-Signal zu Dir nach Hause? KVz. HVt

FttN: Wie gelangt das DSL-Signal zu Dir nach Hause? KVz. HVt Wie gelangt das DSL-Signal zu Dir nach Hause? FttN: HVt Kupfer KVz Kupfer - Von der Vermittlungsstelle (HVt) aus gelangt das DSL- Signal über das Telefonkabel zu Dir nach Hause. Ein DSLAM sendet von hier

Mehr

Breitbandstrategie 2020

Breitbandstrategie 2020 www.noe.gv.at/breitband Breitbandstrategie 2020 technologische Entwicklung bisher gesetzte Maßnahmen zukünftige Erfordernisse AMT DER NÖ LANDESREGIERUNG ABTEILUNG GESAMTVERKEHRSANGELEGENHEITEN Einzellagen

Mehr

Einladung. Tagesordnung

Einladung. Tagesordnung Weiden i.d.opf., 02.07.2012 Einladung für die am Donnerstag, 12.07.2012 um 14:30 Uhr stattfindende öffentliche Sitzung des Wirtschaftsbeirates im kleinen Sitzungssaal des Neuen Rathauses. Tagesordnung

Mehr

Entwicklungskonzept Glasfaser Brandenburg 2020 Ministerium für Wirtschaft und Europaangelegenheiten

Entwicklungskonzept Glasfaser Brandenburg 2020 Ministerium für Wirtschaft und Europaangelegenheiten Potsdam 27. November 2012 Entwicklungskonzept Glasfaser Brandenburg 2020 Ministerium für Wirtschaft und Europaangelegenheiten Wielandstraße 5 D 10625 Berlin phone +49 (0)30 3759 222 10 fax +49 (0)30 3759

Mehr

4.4.71 Vippachedelhausen 449. Vippachedelhausen. Einwohner: 610. Einwohner / km²: 59

4.4.71 Vippachedelhausen 449. Vippachedelhausen. Einwohner: 610. Einwohner / km²: 59 4.4.71 Vippachedelhausen 449 Vippachedelhausen Einwohner: 610 Fläche: 10,31 km² Einwohner / km²: 59 4.4.71 Vippachedelhausen Übersicht abgeleiteter statistischer Bedarf Ortsteil Haushalte // Bedarfsmeldungen

Mehr

Stadtverwaltung Wertheim Wertheim, den 23. Januar 2015 Personal und Organisation 112. Gemeinderat 09.02.2015 öffentlich

Stadtverwaltung Wertheim Wertheim, den 23. Januar 2015 Personal und Organisation 112. Gemeinderat 09.02.2015 öffentlich Stadtverwaltung Wertheim Wertheim, den 23. Januar 2015 Personal und Organisation 112 Vorlage-Nr.: 2014-19/0137 VORLAGE Gremium am Status Gemeinderat 09.02.2015 öffentlich Breitbandversorgung in Wertheim

Mehr

===!" Deutsche. T-DSL-Versorgung: Status und Perspektiven im Südwesten

===! Deutsche. T-DSL-Versorgung: Status und Perspektiven im Südwesten Datenautobahn auf dem Land Die Versorgung des Ländlichen Raumes mit neuen Medien Saarbrücken Kaiserslautern Neustadt Mannheim Karlsruhe Heilbronn Schwäbisch Hall Stuttgart Offenburg Tuttlingen Ulm Freiburg

Mehr

Glasfaser-Netzentwicklungskonzept für NRW: Nur wer einen Plan hat, kann gewinnen!

Glasfaser-Netzentwicklungskonzept für NRW: Nur wer einen Plan hat, kann gewinnen! NGA-Breitbandforum NRW 16. Juli 2013 Glasfaser-Netzentwicklungskonzept für NRW: Nur wer einen Plan hat, kann gewinnen! Dr. Martin Fornefeld, Geschäftsführer MICUS Management Consulting GmbH Stadttor 1

Mehr

Breitbandausbau der Deutschen Telekom in Sachsen DiOS-Regionalveranstaltung Leipzig

Breitbandausbau der Deutschen Telekom in Sachsen DiOS-Regionalveranstaltung Leipzig Breitbandausbau der Deutschen Telekom in Sachsen DiOS-Regionalveranstaltung Leipzig 02.Juni 2014 Dr. Hans-Martin Rummenhohl, Deutsche Telekom AG 1 BREITBANDVERSORGUNG SACHSEN AUF BUNDESWEITEM NIVEAU Bundesrepublik

Mehr

E S AG NE WS 2 /15. Sehr geehrte Kundinnen Sehr geehrte Kunden

E S AG NE WS 2 /15. Sehr geehrte Kundinnen Sehr geehrte Kunden E S AG NE WS 2 /15 Sehr geehrte Kundinnen Sehr geehrte Kunden Noch vor zwei Jahrzehnten war das Internet eine Besonderheit. Doch der technische Fortschritt und die steigenden Ansprüche haben die Weiterentwicklung

Mehr

Willkommen in der digitalen Zukunft. Die Technischen Werke Eschlikon bringen die Glasfaser-Technologie nach Eschlikon.

Willkommen in der digitalen Zukunft. Die Technischen Werke Eschlikon bringen die Glasfaser-Technologie nach Eschlikon. Willkommen in der digitalen Zukunft Die Technischen Werke Eschlikon bringen die Glasfaser-Technologie nach Eschlikon. Unter guten Voraussetzungen TWE und die Glasfaser Gehören Sie mit zu den Pionieren

Mehr

HFC-Kabel Erfolgsmodell für den Breitbandausbau in Deutschland Standardisierung Breitban Digitalisierung Glasfaser

HFC-Kabel Erfolgsmodell für den Breitbandausbau in Deutschland Standardisierung Breitban Digitalisierung Glasfaser Positionspapier HFC-Kabel Erfolgsmodell für den Breitbandausbau in Deutschland StandardisierungDigitale Ge Breitband EMV Digitalisierung Glasfaser Juli 2014 Fachverband Satellit & Kabel HFC-Kabel Erfolgsmodell

Mehr

M-net White Paper: Glaserfaser-Netze

M-net White Paper: Glaserfaser-Netze M-net White Paper: Glaserfaser-Netze Chancen und Herausforderungen der neuen Breitband-Technologie Wirtschaft und Politik sind sich einig: Die rasant ansteigenden Anforderungen an die Leistungsfähigkeit

Mehr

Kabel Deutschland: Modernste Infrastruktur und Partner beim Breitbandausbau

Kabel Deutschland: Modernste Infrastruktur und Partner beim Breitbandausbau Kabel Deutschland: Modernste Infrastruktur und Partner beim Breitbandausbau Georg Merdian Leiter Infrastrukturregulierung 3. Kommunaler Breitband Marktplatz 2014 Niedersachsen 05. Juni 2014 Kabel Deutschland

Mehr

Beitrag BREKO Unternehmen zur Breitbandversorgung im ländlichen Raum

Beitrag BREKO Unternehmen zur Breitbandversorgung im ländlichen Raum NGA-Forum Beitrag BREKO Unternehmen zur Breitbandversorgung im ländlichen Raum Bonn, 3. November 2010 Erna-Maria Trixl, Geschäftsführerin LEW TelNet und Präsidentin BREKO Beitrag der BREKO Unternehmen

Mehr

Breitbandausbau Wutha-Farnroda. Erweiterung der DSL-Infrastruktur des Ortes durch Netzausbau oder Alternativinstallationen

Breitbandausbau Wutha-Farnroda. Erweiterung der DSL-Infrastruktur des Ortes durch Netzausbau oder Alternativinstallationen Breitbandausbau Wutha-Farnroda Erweiterung der DSL-Infrastruktur des Ortes durch Netzausbau oder Alternativinstallationen DSL-Netz Ist-Stand - 9 KVz (Kabelverzweiger) 5 DSLAM / 4 mitvers. KVz - Alles per

Mehr

Vorabfassung - wird durch die lektorierte Version ersetzt.

Vorabfassung - wird durch die lektorierte Version ersetzt. Deutscher Bundestag Drucksache 18/6414 18. Wahlperiode 16.10.2015 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Markus Tressel, Tabea Rößner, Matthias Gastel, weiterer Abgeordneter

Mehr

Co.DAB GlAsfAser ins haus. Die schnellste Verbindung zur Zukunft

Co.DAB GlAsfAser ins haus. Die schnellste Verbindung zur Zukunft Co.DAB GlAsfAser ins haus Die schnellste Verbindung zur Zukunft imagebrosch_optimiert_rz.indd 2 20.12.2011 15:03:53 Uhr Wie schnell wir Sie in die Zukunft bringen? Mit dreihunderttausend Kilometern pro

Mehr

Bedarf und Technik für schnelles Breitband

Bedarf und Technik für schnelles Breitband Bedarf und Technik für schnelles Breitband Breitband im Landkreis Tuttlingen 21. Oktober 2014 Neuhausen ob Eck,, Übersicht Wachstum und Trends Bedeutung für den privaten und gewerblichen Bereich Grenzen

Mehr

Portus Corporate Finance GmbH - Finanzierungslösungen für den Breitbandausbau

Portus Corporate Finance GmbH - Finanzierungslösungen für den Breitbandausbau Portus Corporate Finance GmbH - Finanzierungslösungen für den Breitbandausbau Über uns Konzepte und Lösungen für Unternehmer und Management Portus Corporate Finance ist als umsetzungsorientierte Beratungsgesellschaft

Mehr

GEO DATA Fibre Optic Day 2010 Breitband & Glasfaser - Zukunftsperspektiven und Visionen

GEO DATA Fibre Optic Day 2010 Breitband & Glasfaser - Zukunftsperspektiven und Visionen GEO DATA Fibre Optic Day 2010 Breitband & Glasfaser - Zukunftsperspektiven und Visionen Prof. Dr. Fritz Steimer - Furtwangen University Projektleiter Breitbandprojekt BELIB (steimer@t-online.de) Mein Breitband-Steckbrief

Mehr

Alternative Lösungen durch Funkanbieter durch innovative Lösungen Versorgungslücken schließen. Robert Schönau Ilm Provider Version 1.

Alternative Lösungen durch Funkanbieter durch innovative Lösungen Versorgungslücken schließen. Robert Schönau Ilm Provider Version 1. Alternative Lösungen durch Funkanbieter durch innovative Lösungen Versorgungslücken schließen Themenübersicht Richtfunk Was ist Richtfunk? Wie wird es realisiert? Kosten Vorteile WMAN Was ist WMAN? Wie

Mehr

Vorgehen und Hemmnisse bei NGA-Vorhaben

Vorgehen und Hemmnisse bei NGA-Vorhaben Vorgehen und Hemmnisse bei NGA-Vorhaben Ist Ihre Kommune schon bereit für Breitband? Regionalveranstaltung Münster Münster, 07.11.2013 STZ-Consulting Group Dr. Jürgen Kaack Erftstadt Dr. Jürgen Kaack Seite

Mehr

6. Regionalkonferenz Breitbandmodellregion Harz

6. Regionalkonferenz Breitbandmodellregion Harz Folie 1 6. Regionalkonferenz Breitbandmodellregion Strategie zur Sicherung der Zukunftsfähigkeit des Landes Sachsen-Anhalt Prof. Fischer-Hirchert Breitbandkommunikationstechnik Hochschule Stand 25. Februar

Mehr

TAB Breitbandkredit. Ein Finanzierungsprogramm zur Förderung des Breitbandausbaus im Ländlichen Raum

TAB Breitbandkredit. Ein Finanzierungsprogramm zur Förderung des Breitbandausbaus im Ländlichen Raum TAB Breitbandkredit Ein Finanzierungsprogramm zur Förderung des Breitbandausbaus im Ländlichen Raum Agenda 1. Einführung 2. Finanzierungsmöglichkeiten der TAB 3. TAB Breitbandkredit 2 Einführung Kommunalkredit

Mehr

Breitband-Glasfaser-Erschließung von Gewerbegebieten: Lokale Wirtschaft stärken

Breitband-Glasfaser-Erschließung von Gewerbegebieten: Lokale Wirtschaft stärken Düsseldorf 02. September 2014 Breitband-Glasfaser-Erschließung von Gewerbegebieten: Lokale Wirtschaft stärken Dr. Martin Fornefeld, Geschäftsführer MICUS Stadttor 1 D-40219 Düsseldorf Westfälische Str.

Mehr

Zukunftsgerichtet handeln, Marktchancen nutzen

Zukunftsgerichtet handeln, Marktchancen nutzen Zukunftsgerichtet handeln, Marktchancen nutzen FTTH Fiber to the Home das Kommunikationsnetz der Zukunft. FTTH Fiber to the Home - das Kommunikationsnetz der Zukunft. Die Kommunikationswelt ist im Wandel

Mehr

St.Galler Glasfasernetz: Die Zukunft ist da.

St.Galler Glasfasernetz: Die Zukunft ist da. St.Galler Glasfasernetz: Die Zukunft ist da. Das ultraschnelle Netz eröffnet Ihnen neue Möglichkeiten in Sachen Kommunikation, Arbeit und Unterhaltung. Das St.Galler Glasfasernetz erschliesst Ihnen neue

Mehr

Telekommunikation in der Bodenseeregion Leistungsvielfalt und Full Service Dienstleistungen

Telekommunikation in der Bodenseeregion Leistungsvielfalt und Full Service Dienstleistungen Telekommunikation in der Bodenseeregion Leistungsvielfalt und Full Service Dienstleistungen Tagung, 30.November 2009, Leonberg Folie 1 Inhalt 1. Wer ist TeleData? 2. Meilensteine bei TeleData 3. Wo steht

Mehr

Umfrage Schnelles Internet im Landkreis Neuwied 2014

Umfrage Schnelles Internet im Landkreis Neuwied 2014 Umfrage Schnelles Internet im Landkreis Neuwied 2014 Das Wichtigste zuerst: Im Landkreis Neuwied besteht beim Ausbau des Schnellen Internet Nachholbedarf, das ist das Umfrageergebnis der Regionalgeschäftsstelle

Mehr

REHAU Mikrokabelrohrsystem

REHAU Mikrokabelrohrsystem Dipl.-Ing. Guido Maier Vertriebsleitung Telekommunikation REHAU Mikrokabelrohrsystem www.rehau.com Bau Automotive Industrie 02.07.2011 Finnland: Breitband-Internet wird Grundrecht Glasfaser-Breitband:

Mehr

Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den neuen Medien

Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den neuen Medien Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den neuen Medien Walter Berner Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK) Elztal-Auerbach, 5. Oktober 2006 Walter Berner Leiter der

Mehr

Breitband schafft Wege für moderne Kommunikation DOKOM21

Breitband schafft Wege für moderne Kommunikation DOKOM21 Breitband schafft Wege für moderne Kommunikation DOKOM21 Stand: Juli 13 Seite 1 Unsere Chronik 1996 Gründung der DOKOM am 26.03.1996 1997 Aufnahme des operativen Geschäfts am 01.06.1997 1998 Angebot von

Mehr

Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den Neuen Medien

Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den Neuen Medien Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den Neuen Medien Fakten, Stand, zukünftige Perspektiven Walter Berner Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK) Tuttlingen, 14. November

Mehr

Ausbau unterversorgter Gemeinden in Brandenburg mit DSL-Infrastruktur

Ausbau unterversorgter Gemeinden in Brandenburg mit DSL-Infrastruktur Ausbau unterversorgter Gemeinden in Brandenburg mit DSL-Infrastruktur Inhalt 1. Über DNS:NET... 3 2. DNS:NET in Zahlen... 4 3. Aufbau von HVt-Standorten in unterversorgten Regionen... 5-2 - 1. Über DNS:NET

Mehr

Stand des Breitbandausbaus und Strategie der Bundesregierung zur Breitbandversorgung in Deutschland

Stand des Breitbandausbaus und Strategie der Bundesregierung zur Breitbandversorgung in Deutschland Deutscher Bundestag Drucksache 17/4348 17. Wahlperiode 29. 12. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Tabea Rößner, Kerstin Andreae, Dr. Konstantin von Notz, weiterer

Mehr

ILEK Integriertes ländliches Entwicklungskonzept

ILEK Integriertes ländliches Entwicklungskonzept ILEK Integriertes ländliches Entwicklungskonzept Ziel: D3 Flächendeckender Anschluss an das Breitband-Internet Wilhelm Schöfbänker Eine Haus ohne DSL ist wie ein Haus ohne Strom und Wasser! Problematik

Mehr

ÖFFENTLICH. Breitbandausbau in Waldshut-Tiengen. Gemeinderat

ÖFFENTLICH. Breitbandausbau in Waldshut-Tiengen. Gemeinderat ÖFFENTLICH TOP: Sitzungsvorlage: Breitbandausbau in Waldshut-Tiengen Gemeinderat Sitzung am: 02.02.2015 Fachamt: Martin Gruner, Gerhard Albicker, Norbert Bodmer Beschlussantrag: Der Gemeinderat beschließt

Mehr

Flächendeckende Breitbandversorgung durch Einsatz alternativer Technologien. Burg, 01.03.2007

Flächendeckende Breitbandversorgung durch Einsatz alternativer Technologien. Burg, 01.03.2007 Flächendeckende Breitbandversorgung durch Einsatz alternativer Technologien Burg, 01.03.2007 Was bedeutet Breitband? high-speed Internet: 128 Kbit/s? 1Mbit/s? 5Mbit??? always-on Eigenschaft geeignet für

Mehr

Digitale Infrastruktur 2030: Breitband für ganz Deutschland Inzeller Erklärung des Deutschlandtages

Digitale Infrastruktur 2030: Breitband für ganz Deutschland Inzeller Erklärung des Deutschlandtages Digitale Infrastruktur 2030: Breitband für ganz Deutschland Inzeller Erklärung des Deutschlandtages Beschluss des Deutschlandtages vom 19. bis 21. September 2014 in Inzell 1. Präambel Deutschlands Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

Breitbandversorgung. Überlingen. Gewerbegebiet Oberried. Breitbandversorgung von Überlingen Ein Unternehmen 1 der Gruppe

Breitbandversorgung. Überlingen. Gewerbegebiet Oberried. Breitbandversorgung von Überlingen Ein Unternehmen 1 der Gruppe Breitbandversorgung Überlingen Gewerbegebiet Oberried Breitbandversorgung von Überlingen Ein Unternehmen 1 der Gruppe NeckarCom Telekommunikation GmbH seit 1998 mit TK-Dienstleistungen auf dem Markt 100%-Tochterunternehmen

Mehr

Breitbandgipfel Staatskanzlei Magdeburg 11.März 2009

Breitbandgipfel Staatskanzlei Magdeburg 11.März 2009 Breitbandgipfel Staatskanzlei Magdeburg 11.März 2009 Dirk Bartens Vorsitzender des Verbandes der IT-und Multimediaindustrie Sachsen-Anhalt e.v. (VITM) Geschäftsführer SBSK GmbH & Co. KG Geschäftsführer

Mehr

SWU TeleNet GmbH. Breitbandplan Blaustein: Nutzung von Synergien für Gemeinden und Netzbetreiber

SWU TeleNet GmbH. Breitbandplan Blaustein: Nutzung von Synergien für Gemeinden und Netzbetreiber 19.07.2012 Folie 1 SWU TeleNet GmbH Breitbandplan Blaustein: Nutzung von Synergien für Gemeinden und Netzbetreiber Agenda Vorstellung SWU TeleNet GmbH Kernkompetenzen im Bereich Telekommunikation Breitbanderschließung

Mehr

Breitbandversorgung in Brilon. Gespräch mit der Wirtschaftsförderung 24.10.2012

Breitbandversorgung in Brilon. Gespräch mit der Wirtschaftsförderung 24.10.2012 Breitbandversorgung in Brilon Gespräch mit der Wirtschaftsförderung 24.10.2012 Liberty Global eine starke Unternehmensfamilie in Europa Unitymedia eine Tochter der Liberty Global Zweitgrößter Kabelnetzbetreiber

Mehr

Wege zum schnellen Internet

Wege zum schnellen Internet Wege zum schnellen Internet Workshop am 18.09.2015 in Stuttgart Stephan Bludovsky, Referat Grundsatzfragen Ländlicher Raum Agenda Vorgaben des EU-Beihilferechts Zwei Varianten der Umsetzung Neue Verwaltungsvorschrift

Mehr

Die DNS:NET GmbH. Unternehmensvorstellung und DSL-Ausbau in Brandenburg

Die DNS:NET GmbH. Unternehmensvorstellung und DSL-Ausbau in Brandenburg Die DNS:NET GmbH Unternehmensvorstellung und DSL-Ausbau in Brandenburg Wer ist DNS:NET? DNS:NET als ISP 1998: Aufbau eigener Netz-Infrastruktur eigene Netzknoten in Deutschland Partnerschaften mit internationalen

Mehr

MACHBARKEITSSTUDIE: FLÄCHENDECKENDE BREITBANDVERSORGUNG

MACHBARKEITSSTUDIE: FLÄCHENDECKENDE BREITBANDVERSORGUNG MACHBARKEITSSTUDIE: FLÄCHENDECKENDE BREITBANDVERSORGUNG IM LANDKREIS ELBE-ELSTER Abschlussbericht Im Auftrag des Landkreises Elbe-Elster 15. Juli 2011 KONEXT GmbH Wielandstraße 5 10625 Berlin www.konext.de

Mehr

DSL FÜR ALLE! BREITBAND INTERNET AN JEDEM ORT. Thüringen 12.03.2014

DSL FÜR ALLE! BREITBAND INTERNET AN JEDEM ORT. Thüringen 12.03.2014 DSL FÜR ALLE! BREITBAND INTERNET AN JEDEM ORT Thüringen 12.03.2014 INHALTSVERZEICHNIS 1 Das Unternehmen 2 Die Technik 3 Breitbandinitiative 2014 4 5 Installationsservice Kommunale Lösungen 6 Fragen? INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

meifi.net das Breitbandnetz für alle Das Wichtigste im Überblick

meifi.net das Breitbandnetz für alle Das Wichtigste im Überblick meifi.net das Breitbandnetz für alle Das Wichtigste im Überblick meifi.net was ist das? Im Bezirk Meilen entsteht zurzeit das Glasfasernetz meifi.net. Beteiligt sind bis jetzt die Gemeinden Meilen und

Mehr

V O R L A G E zu TOP der öffentlichen Sitzung des Gemeinderates am 07.06.2010

V O R L A G E zu TOP der öffentlichen Sitzung des Gemeinderates am 07.06.2010 BÜRGERMEISTERAMT Datum: 7. Juni 2010 BAD WURZACH Tgb.-Nr.: AZ: 048.180 SB: Robert Riedesser V O R L A G E zu TOP der öffentlichen Sitzung des Gemeinderates am 07.06.2010 Ausbau DSL Versorgung für Bad Wurzach

Mehr

Mit Leerrohren zum Breitband - Unterstützung bei Betrieb und Vermarktung

Mit Leerrohren zum Breitband - Unterstützung bei Betrieb und Vermarktung Mit Leerrohren zum Breitband - Unterstützung bei Betrieb und Vermarktung Peter Frankenberg QSC AG - Business Unit Wholesale Leiter Vertrieb Großkunden & Neue Geschäftsfelder Absicht und Ziele des Vortrages

Mehr

Breitbandinternet für Lautertal. Oliver Reitz Geschäftsführer

Breitbandinternet für Lautertal. Oliver Reitz Geschäftsführer Breitbandinternet für Lautertal Oliver Reitz Geschäftsführer OR Network - Vorstellung OR Network Internet-Carrier und Systemhaus Gründung 1989, derzeit 35 Mitarbeiter Sitz: Reiskirchen, Mittelhessen Geschäftsbereich

Mehr

Bayerisches Breitband Forum Dr. Annette Schumacher Abteilungsleiterin Regulierung & Public Affairs

Bayerisches Breitband Forum Dr. Annette Schumacher Abteilungsleiterin Regulierung & Public Affairs Bayerisches Breitband Forum Dr. Annette Schumacher Abteilungsleiterin Regulierung & Public Affairs München, November 2013 Agenda Kabel Deutschland: Zahlen & Fakten Leistungsfähigkeit des Kabels heute und

Mehr

Breitband für Brandenburg. Potsdam, 26.06.2009

Breitband für Brandenburg. Potsdam, 26.06.2009 Breitband für Brandenburg Potsdam, 26.06.2009 Messages from Ericsson s CEO Carl-Henric Svanberg Closing the Digital Divide Ericsson s founding principle, over 100 years ago, is that communication is a

Mehr

Breitband für alle, überall. 24. Mai 2011

Breitband für alle, überall. 24. Mai 2011 Breitband für alle, überall 24. Mai 2011 ASTRA2Connect Die Brücke für die digitale Spaltung Führendes europäisches, satellitengestütztes Breitbandnetzwerk - heute mehr als 75.000 registrierte Nutzer 100-prozentige

Mehr

VATM: Breitband-Infrastrukturausbau

VATM: Breitband-Infrastrukturausbau VATM: Breitband-Infrastrukturausbau inexio KGaA auf einen Blick 2009 inexio Informationstechnologie und Telekommunikation KGaA Stand: 11. Februar 2009 Folie 2 von 6 inexio KGaA auf einen Blick Geschäftsgegenstand

Mehr

Neues Multimedia-Angebot schafft zusätzliche Arbeitsplätze

Neues Multimedia-Angebot schafft zusätzliche Arbeitsplätze An die Medien im Anschlussgebiet der GA Weissenstein GmbH PRESSEMITTEILUNG Solothurn, 27. August 2007 GA Weissenstein GmbH ist mit der Einführung von QuickLine auf Kurs Neues Multimedia-Angebot schafft

Mehr

Das Breitbandkabel. Infrastruktur für Kommunen, Wohnungswirtschaft und Endkunden. Erfurt, 24. Juni 2015

Das Breitbandkabel. Infrastruktur für Kommunen, Wohnungswirtschaft und Endkunden. Erfurt, 24. Juni 2015 Das Breitbandkabel Infrastruktur für Kommunen, Wohnungswirtschaft und Endkunden Erfurt, 24. Juni 2015 1 Tele Columbus im Überblick Aktivität nach Regionen ca.20% West ca.80% Ost Tätigkeitsschwerpunkte

Mehr

Next Generation Network Services Ihr ultraschneller Anschluss an die Zukunft

Next Generation Network Services Ihr ultraschneller Anschluss an die Zukunft Next Generation Network Services Ihr ultraschneller Anschluss an die Zukunft Moderne Telekommunikation schafft Wissen über Distanzen hinweg. Dadurch wird unser Leben sicherer und bequemer. Ob in Schulen,

Mehr

Die Telefonanlage. Referenzkundenbericht. IP-Centrex. Seit Sommer 2010 ist die QSC-Lösung IPfonie centraflex bei der Steuerberatungsgesellschaft

Die Telefonanlage. Referenzkundenbericht. IP-Centrex. Seit Sommer 2010 ist die QSC-Lösung IPfonie centraflex bei der Steuerberatungsgesellschaft IP-Centrex Referenzkundenbericht Die Telefonanlage aus der Cloud Seit Sommer 2010 ist die QSC-Lösung IPfonie centraflex bei der Steuerberatungsgesellschaft Hidde Dotzlaff erfolgreich im Einsatz. Durch

Mehr

WiMAX. Breitbandversorgung für den ländlichen Raum. Energie braucht Impulse. Jürgen Herrmann

WiMAX. Breitbandversorgung für den ländlichen Raum. Energie braucht Impulse. Jürgen Herrmann WiMAX Breitbandversorgung für den ländlichen Raum Jürgen Herrmann Energie braucht Impulse EnBW Regional AG Größter Betreiber von Energieversorgungsnetzen in Baden-Württemberg Dienstleistungspartner von

Mehr

Gewerbebetrieb Freier Beruf Heimarbeitsplatz

Gewerbebetrieb Freier Beruf Heimarbeitsplatz Fragenkatalog an die Unternehmen im Südhessischen Ried zur Verbesserung der Breitbandversorgung I. Bestandsaufnahme der Internetzugangssituation Angaben zum Betrieb: Gewerbebetrieb Freier Beruf Heimarbeitsplatz

Mehr

Breitband als Standortfaktor Die Auswirkungen neuer IT-Trends

Breitband als Standortfaktor Die Auswirkungen neuer IT-Trends Breitband als Standortfaktor Die Auswirkungen neuer IT-Trends IHK Breitband-Forum, Mannheim, 20.11.2013 Versorgungslücke in Gewerbegebieten Gewerbegebiete liegen oftmals am Ortsrand, die Vermittlungsstelle

Mehr

Informationsveranstaltung. Brilon, Gewerbegebiet In der Dollenseite am 29.10.2012

Informationsveranstaltung. Brilon, Gewerbegebiet In der Dollenseite am 29.10.2012 Informationsveranstaltung Brilon, Gewerbegebiet In der Dollenseite am 29.10.2012 Die Gigabit Gesellschaft fordert neue, schnellere Netze. Der Hunger nach Bandbreite wächst Neu Vectoring Firmenpräsentation

Mehr

ASTRA2Connect. Grenzenlos Surfen mit Breitband via Satellit. Volker Leyendecker Potsdam, 26. Juni 2009

ASTRA2Connect. Grenzenlos Surfen mit Breitband via Satellit. Volker Leyendecker Potsdam, 26. Juni 2009 ASTRA2Connect Grenzenlos Surfen mit Breitband via Satellit Volker Leyendecker Potsdam, 26. Juni 2009 SES ASTRA: Wer wir sind SES ASTRA ist ein 100%iges Tochterunternehmen der global operierenden SES-Gruppe

Mehr

Es gibt nicht nur DSL! - Welche Rolle spielen alternative Techniken zur bedarfsgerechten Versorgung mit Breitbandzugängen?

Es gibt nicht nur DSL! - Welche Rolle spielen alternative Techniken zur bedarfsgerechten Versorgung mit Breitbandzugängen? Es gibt nicht nur DSL! - Welche Rolle spielen alternative Techniken zur bedarfsgerechten Versorgung mit Breitbandzugängen? Peter Stamm Auftaktveranstaltung Breitbandinitiative Bayern München, 3.7.2006

Mehr

Aktuelle Situation des Breitbandausbaus

Aktuelle Situation des Breitbandausbaus "Zukünftige Anforderungen an die digitale Infrastruktur in Mecklenburg-Vorpommern Aktuelle Situation des Breitbandausbaus Bernd Holter Leiter des BKZ M-V Gliederung des Vortrages Digitale Agenda des Bundes

Mehr

Avacon Erfolgsfaktoren in Infrastrukturprojekten

Avacon Erfolgsfaktoren in Infrastrukturprojekten Avacon Erfolgsfaktoren in Infrastrukturprojekten Engagement in der Breitbandentwicklung 10.11.2014 Osterholz-Scharmbeck M.Eng.TM Dipl. Ing (FH) Marco Braune-Frehse Transformation Die neue Avacon prägt

Mehr

Breitbandversorgung sicherstellen - Schnelle Internetanschlüsse als Standortfaktor

Breitbandversorgung sicherstellen - Schnelle Internetanschlüsse als Standortfaktor Breitbandversorgung sicherstellen - Schnelle Internetanschlüsse als Standortfaktor Foto: Thomas Frey Ein Positionspapier des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) und der Industrie- und Handelskammer

Mehr

//SAKnet IHR GLASFASERNETZ MIT LICHTGESCHWINDIGKEIT IN DIE ZUKUNFT

//SAKnet IHR GLASFASERNETZ MIT LICHTGESCHWINDIGKEIT IN DIE ZUKUNFT //SAKnet IHR GLASFASERNETZ MIT LICHTGESCHWINDIGKEIT IN DIE ZUKUNFT // SAKNET DAS GLASFASERNETZ DER SAK // KOMMUNIKATION VERBINDET! MIT DER KOMMUNIKATION IST ES WIE MIT STRASSEN. JE MEHR DATEN VON A NACH

Mehr

Schnelles Internet für Unternehmen Aktivitäten und Positionen der IHK

Schnelles Internet für Unternehmen Aktivitäten und Positionen der IHK Schnelles Internet für Unternehmen Aktivitäten und Positionen der IHK IHK-Gremium Ebersberg 16.10.2014 Gründe für unzureichende Internetversorgung - Technische Infrastuktur ermöglicht nur langsames Internet:

Mehr

Tel. + 49 (0) 25 61/979 99-60 Mail: wenning@wfg-borken.de

Tel. + 49 (0) 25 61/979 99-60 Mail: wenning@wfg-borken.de Gründungsberatung Betriebsberatung Innovationsberatung Standortmarketing Infrastruktur P R E S S E M I T T E I L U N G Datum 2015-04-27 Ihr Kontakt bei Rückfragen: Gaby Wenning Standortmarketing und Kommunikation

Mehr

Breitband-Tag VATM Wie findet eine Kommune den passenden Betreiber? Und das passende Geschäftsmodell? Erfahrungsbericht und Tipps

Breitband-Tag VATM Wie findet eine Kommune den passenden Betreiber? Und das passende Geschäftsmodell? Erfahrungsbericht und Tipps Breitband-Tag VATM Wie findet eine Kommune den passenden Betreiber? Und das passende Geschäftsmodell? Erfahrungsbericht und Tipps Nürnberg 2. Dezember 2013 Kai Seim, geschäftsführender Gesellschafter Seite1

Mehr

Herzlich Willkommen zum Infoabend Breitband- Netzausbau für Winterbach

Herzlich Willkommen zum Infoabend Breitband- Netzausbau für Winterbach Herzlich Willkommen zum Infoabend Breitband- Netzausbau für Winterbach Stadtwerke Schorndorf und sdt.net AG Agenda: Kooperation der Stadtwerke Schorndorf & sdt.net AG Geplanter Breitband-Netzausbau in

Mehr

Nutzen Sie, gehört. Familien-Unterhaltung ohne jede Einschränkung. Das Beste zuhause bietet Ihnen nur das TeleCom- Angebot der gbm.

Nutzen Sie, gehört. Familien-Unterhaltung ohne jede Einschränkung. Das Beste zuhause bietet Ihnen nur das TeleCom- Angebot der gbm. Nutzen Sie, was Ihnen gehört Familien-Unterhaltung ohne jede Einschränkung. Das Beste zuhause bietet Ihnen nur das TeleCom- Angebot der gbm. «Was sich heute definitiv empfiehlt, ist das Abonnieren aller

Mehr

EWE TEL GmbH. Info-Broschüre für Bewerber/innen

EWE TEL GmbH. Info-Broschüre für Bewerber/innen EWE TEL GmbH Info-Broschüre für Bewerber/innen Das Unternehmen EWE TEL GmbH Organisation, Produkte, Dienstleistungen Die EWE TEL GmbH Telekommunikation für den Nordwesten. Das Unternehmen Wir betreiben

Mehr

LTE Mobilfunk für schnelles Internet. Verfügbarkeit, technische Informationen, Preise

LTE Mobilfunk für schnelles Internet. Verfügbarkeit, technische Informationen, Preise LTE Mobilfunk für schnelles Internet Verfügbarkeit, technische Informationen, Preise Stand: 21. Mai 2012 Agenda 1. Zusammenfassung 2. Breitbandstrategie 3. Technische Informationen 4. Preise 5. Herausforderungen

Mehr

DAS GIGANETZ DER TELEKOM DEUTSCHLAND. VECTORING FÜR FRIESENHEIM UND FÜR DIE OT HEILIGENZELL, SCHUTTERN, OBERWEIER. VORSTELLUNG: 23.03.

DAS GIGANETZ DER TELEKOM DEUTSCHLAND. VECTORING FÜR FRIESENHEIM UND FÜR DIE OT HEILIGENZELL, SCHUTTERN, OBERWEIER. VORSTELLUNG: 23.03. DAS GIGANETZ DER TELEKOM DEUTSCHLAND. VECTORING FÜR FRIESENHEIM UND FÜR DIE OT HEILIGENZELL, SCHUTTERN, OBERWEIER. VORSTELLUNG: 23.03.2015 Deutsche Telekom Investitionen & Netzstrategie KONZERNWEITE INVESTITIONEN

Mehr

Breitbandstrategie Thüringen 2020. Schritte zum Aufbau von Hochgeschwindigkeitsnetzen für den Internetzugang in Thüringen.

Breitbandstrategie Thüringen 2020. Schritte zum Aufbau von Hochgeschwindigkeitsnetzen für den Internetzugang in Thüringen. Breitbandstrategie Thüringen 2020. Schritte zum Aufbau von Hochgeschwindigkeitsnetzen für den Internetzugang in Thüringen. Inhalt Seite Zusammenfassung 02 1. Einleitende Betrachtung 05 2. Entwicklung

Mehr

Breitbandausbau im Landkreis Kassel die Datenautobahn kommt!

Breitbandausbau im Landkreis Kassel die Datenautobahn kommt! PRESSEMITTEILUNG Kassel, 28.07.2010 Breitbandausbau im Landkreis Kassel die Datenautobahn kommt! ACO Computerservice GmbH versorgt 19 Kommunen mit 59 Ortsteilen mit schnellem Internet 95 % aller sog. weißen

Mehr

Ab 1. Juli 2015: Strom, Gas und Wasser aus einer Hand

Ab 1. Juli 2015: Strom, Gas und Wasser aus einer Hand Presseinformation 30. Juni 2015 Ab 1. Juli 2015: Strom, Gas und Wasser aus einer Hand Mindener Wasserversorgungsanlagen wieder mehrheitlich in kommunaler Hand der Stadt Minden Der 1. Juli 2015 ist für

Mehr

Kabel Deutschland. Partner für den kooperativen Breitbandausbau mit Kommunen. Erfurt, 24.Juni 2015

Kabel Deutschland. Partner für den kooperativen Breitbandausbau mit Kommunen. Erfurt, 24.Juni 2015 Kabel Deutschland Partner für den kooperativen Breitbandausbau mit Kommunen Erfurt, 24.Juni 2015 Thomas Eibeck Leiter Kooperationen und kommunale Netze S / 1 Kabel Deutschland Präsentation Kooperation

Mehr

1. Anwendung des Beihilferechts

1. Anwendung des Beihilferechts Die Europäische Kommission hat einen Entwurf zu Leitlinien der Gemeinschaft für die Anwendung der Vorschriften veröffentlicht und diesen zur Konsultation gestellt. Der VATM begrüßt diese Möglichkeit und

Mehr

Stand: April 15 Seite 1. Geschäftsmodell Regionales Rechenzentrum

Stand: April 15 Seite 1. Geschäftsmodell Regionales Rechenzentrum Stand: April 15 Seite 1 Geschäftsmodell Regionales Rechenzentrum Unsere Gesellschafter Dortmunder Stadtwerke AG (84,07 %) Dortmunder Energie- und Wasserversorgung GmbH (10,95 %) DOKOM Gesellschaft für

Mehr

Glasfasertechnologie der Anschluss der Zukunft bis in die eigenen vier Wände. Die Technologie

Glasfasertechnologie der Anschluss der Zukunft bis in die eigenen vier Wände. Die Technologie Glasfasertechnologie der Anschluss der Zukunft bis in die eigenen vier Wände Die Technologie Inhalt Der Geschwindigkeitstest 1 Heutige Technologien im Vergleich 2 Glasfaser Die Infrastruktur der Zukunft

Mehr

4.4.35 Lichtenberg/Erzgeb. 357. Lichtenberg/Erzgeb. Einwohner: 2.973. Einwohner / km²: 90

4.4.35 Lichtenberg/Erzgeb. 357. Lichtenberg/Erzgeb. Einwohner: 2.973. Einwohner / km²: 90 4.4.35 Lichtenberg/Erzgeb. 357 Lichtenberg/Erzgeb. Einwohner: 2.973 Fläche: 33,17 km² Einwohner / km²: 90 4.4.35 Lichtenberg/Erzgeb. Übersicht abgeleiteter statistischer Lichtenberg/Erzgeb. 800 // 285

Mehr