FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR SOLARE ENERGIESYSTEME ISE

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR SOLARE ENERGIESYSTEME ISE"

Transkript

1 FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR SOLARE ENERGIESYSTEME ISE Stromerzeugung aus lar- und Windenergie im Jahr 2013 Prof. Dr. Bruno Burger aunhofer-institut für lare Energiesysteme ISE eiburg, den aunhofer ISE

2 Fakten zur Stromerzeugung wurde ein Exportüberschuss von 32,3 TWh erzielt. Das ist eine Steigerung um ca. 40% gegenüber dem letzten Rekordjahr 2012, in dem der Exportüberschuss 23,1TWh betrug. Der Bruttoinlandsverbrauch liegt bei ca. 600 TWh. Zieht man den Eigenbedarf der konventionellen Kraftwerke ab, so erhält man ca. 560 TWh für den Nettostromverbrauch, die anfallenden Netzverluste und den Pumpstromverbrauch. Windenergieanlagen erzeugten 2013 ca. 47,2 TWh. Sie trugen mit 8,4% zum Verbrauch von 560 TWh bei. Photovoltaikanlagen haben 2013 ca. 29,7 TWh erzeugt. Sie trugen mit 5,3% zum Verbrauch von 560 TWh bei. Braunkohlekraftwerke konnten 2013 trotz leicht gesunkenen Brennstoffeinsatzes ca. 2% mehr Strom erzeugen. e Stromerzeugung aus Gaskraftwerken ging 2013 deutlich zurück. Datenquelle: Statistisches Bundesamt und Leipziger Strombörse EEX 2 aunhofer ISE

3 AGENDA Jahresenergien natsenergien Wochenenergien Tagesenergien Jahresgänge der Leistungen natsgänge der Leistungen Wochengänge der Leistungen Exemplarische Tagesgänge der Leistungen Erläuterungen 3 aunhofer ISE

4 Installierte Leistungen am Installierte Leistungen GW Jahr ,1 GW 21,24 GW 24,91 GW 27,24 GW 32,513 GW 35,651 GW 7,154 GW 3,873 GW Kernenergie Braunkohle Steinkohle Gas Wind lar Biomasse Laufwasser Windenergie: 32,005 GW onshore; 508 offshore Grafik: B. Burger, aunhofer ISE; Daten: Bundesnetzagentur 4 aunhofer ISE

5 Nettostromerzeugung in 2013 Nettostromerzeugung 2013 TWh ,1 TWh 145,1 TWh 110,6 TWh Jahr ,4 TWh 47,2 TWh 29,7 TWh 48,3 TWh 21 TWh Kernenergie Braunkohle Steinkohle Gas Wind lar Biomasse Wasserkraft Grafik: B. Burger, aunhofer ISE; Daten: DESTATIS und Leipziger Strombörse EEX, energetisch korrigierte Werte 5 aunhofer ISE

6 Veränderung der Nettostromerzeugung: 2013 gegenüber 2012 Veränderung der Nettostromerzeugung: 2013 gegenüber 2012 TWh 7,5 5,0 2,5 +3,3 TWh +4,7 TWh +1,3 TWh +1,8 TWh +3,6 TWh -2,5-5,0-7,5-10,0-2,1 TWh -0,8 TWh -10,5 TWh Kernenergie Braunkohle Steinkohle Gas Wind lar Biomasse Wasserkraft Grafik: B. Burger, aunhofer ISE; Daten: DESTATIS und Leipziger Strombörse EEX, energetisch korrigierte Werte 6 aunhofer ISE

7 Relative Änderung der Nettostromerzeugung: 2013 gegenüber 2012 Relative Änderung der Stromerzeugung: 2013 gegenüber % +30% +20% +10% -10% -20% -30% -40% +8,2% +2,3% +4,5% +2,9% +6,3% -2,2% -3,7% -21,6% Kernenergie Braunkohle Steinkohle Gas Wind lar Biomasse Wasserkraft Grafik: B. Burger, aunhofer ISE; Daten: DESTATIS und Leipziger Strombörse EEX, energetisch korrigierte Werte 7 aunhofer ISE

8 Exportüberschuss seit 2001 Strom Export und Import ldo Imp. TWh 5 Jahr Export Legende: Exportüberschuss (DESTATIS) Importüberschuss (DESTATIS) Exportüberschuss (Entso-e) Importüberschuss (Entso-e) Der Exportüberschuss in 2013 betrug ca. 32,3 TWh. Grafik: B. Burger, aunhofer ISE; Daten: Bi Energiedaten (-2011); DESTATIS (2012);Entso-e (2013, skalierte Werte) 8 aunhofer ISE

9 AGENDA Jahresenergien natsenergien Wochenenergien Tagesenergien Jahresgänge der Leistungen natsgänge der Leistungen Wochengänge der Leistungen Exemplarische Tagesgänge der Leistungen Erläuterungen 9 aunhofer ISE

10 natliche Produktion lar natliche Produktion lar TWh 7,0 6,0 5,0 4,0 3,0 2,0 1,0 Jahr 2013 Januar Februar März April Mai Juni Juli August Sept. Oktober Nov. Dez. e maximale Produktion betrug 5,1 TWh im Juli 2013 e minimale Produktion betrug 0,35 TWh im Januar 2013 Grafik: B. Burger, aunhofer ISE; Daten: Leipziger Strombörse EEX 10 aunhofer ISE

11 natliche Produktion Wind natliche Produktion Wind TWh 7,0 6,0 5,0 4,0 3,0 2,0 1,0 Jahr 2013 Januar Februar März April Mai Juni Juli August Sept. Oktober Nov. Dez. e maximale Produktion betrug 7,5 TWh im Dezember 2013 e minimale Produktion betrug 1,7 TWh im Juli 2013 Grafik: B. Burger, aunhofer ISE; Daten: Leipziger Strombörse EEX 11 aunhofer ISE

12 natliche Produktion Konventionell > 100 natliche Produktion Konventionell > 100 TWh Jahr Januar Februar März April Mai Juni Juli August Sept. Oktober Nov. Dez. e maximale Stromproduktion von konventionellen Erzeugern betrug 36,3 TWh im Januar 2013 e minimale Stromproduktion von konventionellen Erzeugern betrug 26,4 TWh im Juni 2013 Grafik: B. Burger, aunhofer ISE; Daten: Leipziger Strombörse EEX 12 aunhofer ISE

13 natliche Produktion lar und Wind natliche Produktion lar und Wind TWh 7,0 6,0 5,0 4,0 3,0 2,0 1,0 Jahr 2013 Januar Februar März April Mai Juni Juli August Sept. Oktober Nov. Dez. Legende: Wind lar e maximale Stromproduktion erzeugten lar- und Windenergieanlagen im Dezember 2013 mit 8,2 TWh e minimale Produktion betrug 3,9 TWh im Februar 2013 Grafik: B. Burger, aunhofer ISE; Daten: Leipziger Strombörse EEX 13 aunhofer ISE

14 natliche Produktion lar, Wind und Konventionell natliche Produktion lar, Wind und Konventionell TWh Jahr Januar Februar März April Mai Juni Juli August Sept. Oktober Nov. Dez. Legende: Konventionell > 100 Wind lar Grafik: B. Burger, aunhofer ISE; Daten: Leipziger Strombörse EEX 14 aunhofer ISE

15 natliche Produktion Laufwasser natliche Produktion Wasserkraft TWh 7,0 6,0 5,0 4,0 3,0 2,0 1,0 Jahr 2013 Januar Februar März April Mai Juni Juli August Sept. Oktober Nov. Dez. Legende: Wasserkraft (DESTATIS) Wasserkraft (EEX) Grafik: B. Burger, aunhofer ISE; Daten: Statistisches Bundesamt (DESTATIS), Leipziger Strombörse (EEX) 15 aunhofer ISE

16 natliche Produktion Biomasse natliche Produktion Biomasse TWh 7,0 6,0 5,0 4,0 3,0 2,0 1,0 Jahr 2013 Januar Februar März April Mai Juni Juli August Sept. Oktober Nov. Dez. Legende: Biomasse (DESTATIS) Biomasse (Prognose) Grafik: B. Burger, aunhofer ISE; Daten: Statistisches Bundesamt (DESTATIS) 16 aunhofer ISE

17 natliche Produktion Kernenergie natliche Produktion Kernenergie TWh 14,0 12,0 10,0 8,0 6,0 4,0 2,0 Jahr 2013 Januar Februar März April Mai Juni Juli August Sept. Oktober Nov. Dez. Legende: Kernenergie (DESTATIS) Kernenergie (EEX) Grafik: B. Burger, aunhofer ISE; Daten: Statistisches Bundesamt (DESTATIS), Leipziger Strombörse (EEX) 17 aunhofer ISE

18 natliche Produktion Braunkohle natliche Produktion Braunkohle TWh 14,0 12,0 10,0 8,0 6,0 4,0 2,0 Jahr 2013 Januar Februar März April Mai Juni Juli August Sept. Oktober Nov. Dez. Legende: Braunkohle (DESTATIS) Braunkohle (EEX) Grafik: B. Burger, aunhofer ISE; Daten: Statistisches Bundesamt (DESTATIS), Leipziger Strombörse (EEX) 18 aunhofer ISE

19 natliche Produktion Steinkohle natliche Produktion Steinkohle TWh 14,0 12,0 10,0 8,0 6,0 4,0 2,0 Jahr 2013 Januar Februar März April Mai Juni Juli August Sept. Oktober Nov. Dez. Legende: Steinkohle (DESTATIS) Steinkohle (EEX) Grafik: B. Burger, aunhofer ISE; Daten: Statistisches Bundesamt (DESTATIS), Leipziger Strombörse (EEX) 19 aunhofer ISE

20 natliche Produktion Gas natliche Produktion Gas TWh 7,0 6,0 5,0 4,0 3,0 2,0 1,0 Jahr 2013 Januar Februar März April Mai Juni Juli August Sept. Oktober Nov. Dez. Legende: Gas (DESTATIS) Gas (EEX) Grafik: B. Burger, aunhofer ISE; Daten: Statistisches Bundesamt (DESTATIS), Leipziger Strombörse (EEX) 20 aunhofer ISE

21 natliche Produktion natliche Produktion TWh Jahr Januar Februar März April Mai Juni Juli August Sept. Oktober Nov. Dez. Legende: Wasserkraft Biomasse Kernenergie Braunkohle Steinkohle Gas Pumpspeicher Wind lar Grafik: B. Burger, aunhofer ISE; Daten: Statistisches Bundesamt (DESTATIS), Leipziger Strombörse (EEX) 21 aunhofer ISE

22 Strom Export und Import Strom Export und Import TWh 7,0 6,0 5,0 4,0 3,0 2,0 1,0 Jahr 2013 Januar Februar März April Mai Juni Juli August Sept. Oktober Nov. Dez. Legende: Export (DESTATIS) Import (DESTATIS) Export (Entso-e) Import (Entso-e) Im Jahr 2013 wurden 71,4 TWh exportiert und 39,2 TWh importiert. Grafik: B. Burger, aunhofer ISE; Daten: Statistisches Bundesamt (DESTATIS); Entso-e 22 aunhofer ISE

23 Strom Export und Import ldo Strom Export und Import ldo Import TWh 2,0 1,0 Jahr ,0 Export -2,0-3,0-4,0-5,0 Januar Februar März April Mai Juni Juli August Sept. Oktober Nov. Dez. Legende: Exportüberschuss (DESTATIS) Importüberschuss (DESTATIS) Exportüberschuss (Entso-e) Importüberschuss (Entso-e) Der gesamte Exportüberschuss in 2013 betrug 32,3 TWh (DESTATIS) Grafik: B. Burger, aunhofer ISE; Daten: Statistisches Bundesamt (DESTATIS); Entso-e 23 aunhofer ISE

24 AGENDA Jahresenergien natsenergien Wochenenergien Tagesenergien Jahresgänge der Leistungen natsgänge der Leistungen Wochengänge der Leistungen Exemplarische Tagesgänge der Leistungen Erläuterungen 24 aunhofer ISE

25 Wöchentliche Produktion lar Wöchentliche Produktion lar TWh Jahr ,5 2,0 1,5 1,0 0, e maximale wöchentliche Stromproduktion erzeugten laranlagen bisher in Kalenderwoche 29 mit 1,32 TWh e minimale wöchentliche Produktion betrug 0,04 TWh in Kalenderwoche 3 Grafik: B. Burger, aunhofer ISE; Daten: Leipziger Strombörse EEX 25 aunhofer ISE

26 Wöchentliche Produktion Wind Wöchentliche Produktion Wind TWh Jahr ,5 2,0 1,5 1,0 0, e maximale wöchentliche Stromproduktion erzeugten Windenergieanlagen bisher in Kalenderwoche 5 mit 2,26 TWh e minimale wöchentliche Produktion betrug 0,29 TWh in Kalenderwoche 30 Grafik: B. Burger, aunhofer ISE; Daten: Leipziger Strombörse EEX 26 aunhofer ISE

27 Wöchentliche Produktion Konventionell > 100 Wöchentliche Produktion Konventionell > 100 TWh Jahr e maximale wöchentliche Stromproduktion erzeugten konventionelle Kraftwerke bisher in Kalenderwoche 3 mit 9,1 TWh e minimale wöchentliche Produktion betrug 5,3 TWh in Kalenderwoche 52 Grafik: B. Burger, aunhofer ISE; Daten: Leipziger Strombörse EEX 27 aunhofer ISE

28 Wöchentliche Produktion lar und Wind Wöchentliche Produktion lar und Wind TWh Jahr ,5 2,0 1,5 1,0 0, Legende: Wind lar e maximale wöchentliche Stromproduktion erzeugten lar- und Windenergieanlagen bisher in Kalenderwoche 5 mit 2,4 TWh e minimale wöchentl. Produktion betrug 0,61 TWh in Kalenderwoche 3 Grafik: B. Burger, aunhofer ISE; Daten: Leipziger Strombörse EEX 28 aunhofer ISE

29 Wöchentliche Produktion lar, Wind und Konventionell Wöchentliche Produktion lar, Wind und Konventionell > 100 TWh Jahr Legende: Konventionell > 100 Wind lar Grafik: B. Burger, aunhofer ISE; Daten: Leipziger Strombörse EEX 29 aunhofer ISE

30 Wöchentliche Produktion Wasserkraft Wöchentliche Produktion Wasserkraft TWh Jahr ,5 2,0 1,5 1,0 0, Grafik: B. Burger, aunhofer ISE; Daten: Leipziger Strombörse EEX 30 aunhofer ISE

31 Wöchentliche Produktion Kernenergie Wöchentliche Produktion Kernenergie TWh Jahr ,5 2,0 1,5 1,0 0, Grafik: B. Burger, aunhofer ISE; Daten: Leipziger Strombörse EEX 31 aunhofer ISE

32 Wöchentliche Produktion Braunkohle Wöchentliche Produktion Braunkohle TWh Jahr ,5 2,0 1,5 1,0 0, Grafik: B. Burger, aunhofer ISE; Daten: Leipziger Strombörse EEX 32 aunhofer ISE

33 Wöchentliche Produktion Steinkohle Wöchentliche Produktion Steinkohle TWh Jahr ,5 2,0 1,5 1,0 0, Grafik: B. Burger, aunhofer ISE; Daten: Leipziger Strombörse EEX 33 aunhofer ISE

34 Wöchentliche Produktion Gas Wöchentliche Produktion Gas TWh Jahr ,5 2,0 1,5 1,0 0, Grafik: B. Burger, aunhofer ISE; Daten: Leipziger Strombörse EEX 34 aunhofer ISE

35 Wöchentliche Produktion Wöchentliche Produktion TWh Jahr Kalenderwoche Legende: Wasserkraft Biomasse Kernenergie Braunkohle Steinkohle Gas Wind lar Grafik: B. Burger, aunhofer ISE; Daten: Leipziger Strombörse EEX 35 aunhofer ISE

36 AGENDA Jahresenergien natsenergien Wochenenergien Tagesenergien Jahresgänge der Leistungen natsgänge der Leistungen Wochengänge der Leistungen Exemplarische Tagesgänge der Leistungen Erläuterungen 36 aunhofer ISE

37 Tägliche Produktion lar Tägliche Produktion lar TWh Jahr ,5 0,4 0,3 0,2 0,1 Januar Februar März April Mai Juni Juli August Sept. Oktober Nov. Dez. e maximale tägliche Stromproduktion betrug 0,20 TWh am e minimale tägliche Stromproduktion betrug 0,002 TWh am Grafik: B. Burger, aunhofer ISE; Daten: Leipziger Strombörse EEX 37 aunhofer ISE

38 Tägliche Produktion Wind Tägliche Produktion Wind TWh Jahr ,5 0,4 0,3 0,2 0,1 Januar Februar März April Mai Juni Juli August Sept. Oktober Nov. Dez. e maximale tägliche Stromproduktion betrug 0,56 TWh am e minimale tägliche Produktion betrug 0,006 TWh am Grafik: B. Burger, aunhofer ISE; Daten: Leipziger Strombörse EEX 38 aunhofer ISE

39 Tägliche Produktion Konventionell > 100 Tägliche Produktion Konventionell > 100 TWh Jahr ,50 1,25 1,00 0,75 0,50 0,25 Januar Februar März April Mai Juni Juli August Sept. Oktober Nov. Dez. e maximale tägliche Stromproduktion aus konventionellen Erzeugern größer 100 betrug 1,41 TWh am e minimale tägliche Stromproduktion aus konventionellen Erzeugern größer 100 betrug 0,55 TWh am Grafik: B. Burger, aunhofer ISE; Daten: Leipziger Strombörse EEX 39 aunhofer ISE

40 Tägliche Produktion lar und Wind Tägliche Produktion lar und Wind TWh Jahr ,5 0,4 0,3 0,2 0,1 Januar Februar März April Mai Juni Juli August Sept. Oktober Nov. Dez. Legende: Wind lar e maximale tägliche Summe der Stromproduktion aus lar und Wind betrug 0,58 TWh am e minimale tägliche Summe der Produktion betrug 0,022 TWh am Grafik: B. Burger, aunhofer ISE; Daten: Leipziger Strombörse EEX 40 aunhofer ISE

41 Tägliche Produktion lar, Wind und Konventionell Tägliche Produktion lar, Wind und Konventionell > 100 TWh Jahr ,50 1,25 1,00 0,75 0,50 0,25 Januar Februar März April Mai Juni Juli August Sept. Oktober Nov. Dez. Legende: Konventionell > 100 Wind lar Grafik: B. Burger, aunhofer ISE; Daten: Leipziger Strombörse EEX 41 aunhofer ISE

42 Tägliche Produktion Tägliche Produktion Jahr 2013 TWh 1,50 1,25 1,00 0,75 0,50 0,25 Januar Legende: Februar Wasserkraft März Biomasse April Mai Kernenergie Juni Juli Braunkohle Grafik: B. Burger, aunhofer ISE; Daten: Leipziger Strombörse EEX 42 aunhofer ISE August Steinkohle Sept. Oktober Gas Nov. Wind Dez. lar

43 AGENDA Jahresenergien natsenergien Wochenenergien Tagesenergien Jahresgänge der Leistungen natsgänge der Leistungen Wochengänge der Leistungen Exemplarische Tagesgänge der Leistungen Erläuterungen 43 aunhofer ISE

44 Leistung lar lar Jahr Januar Februar März April Mai Juni Juli August Sept. Oktober Nov. Dez. e maximale Leistung betrug 24 GW am um 13:30 Uhr (GMT +2:00) Grafik: B. Burger, aunhofer ISE; Daten: Leipziger Strombörse EEX 44 aunhofer ISE

45 Leistung Wind Wind Jahr Januar Februar März April Mai Juni Juli August Sept. Oktober Nov. Dez. e maximale Leistung betrug 26,3 GW am um 18:15 Uhr (GMT +1:00) e minimale Leistung betrug 0,12 GW am um 13:45 Uhr (GMT +2:00) Grafik: B. Burger, aunhofer ISE; Daten: Leipziger Strombörse EEX 45 aunhofer ISE

46 Leistung Konventionell 100 Konventionell Anzeigejahr: 2013 Januar Februar März April Mai Juni Juli August Sept. Oktober Nov. Dez. e maximale Leistung betrug 64,8 GW am um 17:00 Uhr (GMT +1:00) e minimale Leistung betrug 18,9 GW am um 15:00 Uhr (GMT +2:00) Grafik: B. Burger, aunhofer ISE; Daten: Leipziger Strombörse EEX 46 aunhofer ISE

47 Leistung lar versus Wind Leistung lar versus Wind Anzeigejahr: 2013 e erzeugte Summenleistung aus lar und Wind lag maximal bei ca. 36 GW. lar e Summe aus lar- und Windleistung ist stets kleiner als die installierten Einzelleistungen. 35 GW GW 15 GW 20 GW 25 GW 30 GW 5 GW Wind Grafik: B. Burger, aunhofer ISE; Daten: Leipziger Strombörse EEX 47 aunhofer ISE

48 Geplante versus tatsächliche Produktion lar Geplante versus tatsächliche Produktion lar Datum Anzeigejahr: 2013 Uhrzeit 13:15 12:30 Geplante Produktion lar GW +5 GW -5 GW -10 GW GMT +1:00 +1:00 Geplante Produktion Tatsächliche Produktion Prognosefehler Relativer Prognosefehler 7,5 GW 19,7 GW 13,7 GW 10,1 GW -6,1 GW +9,6 GW -44,7% +94,8% lar Grafik: B. Burger, aunhofer ISE; Daten: Leipziger Strombörse EEX 48 aunhofer ISE

49 Geplante versus tatsächliche Produktion Wind Geplante versus tatsächliche Produktion Wind Datum Anzeigejahr: 2013 Uhrzeit 06:15 11:30 Geplante Produktion Wind GW +5 GW -5 GW -10 GW GMT +1:00 +1:00 Geplante Produktion Tatsächliche Produktion Prognosefehler Relativer Prognosefehler 13,9 GW 23,4 GW 20,0 GW 16,3 GW -6,1 GW +7,1 GW -30,5% +43,6% Wind Grafik: B. Burger, aunhofer ISE; Daten: Leipziger Strombörse EEX 49 aunhofer ISE

50 Geplante versus tatsächliche Produktion Konventionell Geplante versus tatsächliche Produktion Konv. Datum Anzeigejahr: 2013 Uhrzeit 01:00 16:00 Geplante Produktion Konventionell GW -10 GW GMT +1:00 +2:00 Geplante Produktion Tatsächliche Produktion Prognosefehler Relativer Prognosefehler 33,8 GW 42,3 GW 39,7 GW 35,4 GW -5,9 GW +6,9 GW -14,9% +19,6% Konventionell Grafik: B. Burger, aunhofer ISE; Daten: Leipziger Strombörse EEX 50 aunhofer ISE

51 Leistung: Kernenergie, Braunkohle, Steinkohle, Gas Anzeigejahr: Januar Februar März April Mai Juni Juli August Sept. Oktober Nov. Dez. Legende: Kernenergie Braunkohle Steinkohle Gas 51 aunhofer ISE Grafik: B. Burger, aunhofer ISE; Daten: Leipziger Strombörse EEX

52 Leistung: Laufwasser, Pumpspeicher und isonspeicher Anzeigejahr: Januar Februar März April Mai Juni Juli August Sept. Oktober Nov. Dez. Legende: Laufwasser Pumpspeicher isonspeicher Grafik: B. Burger, aunhofer ISE; Daten: Leipziger Strombörse EEX 52 aunhofer ISE

53 Kernkraft: Verfügbarkeit, Nichtverfügbarkeit und Auslastung Kernkraft Verfügbare Erzeugungskapazität Anzeigejahr: Geplante und ungeplante Nichtverfügbarkeit 100% 80% 60% 40% 20% Auslastung der verfügbaren Erzeugungskapazität Grafik: B. Burger, aunhofer ISE; Daten: Leipziger Strombörse EEX 53 aunhofer ISE Januar Februar März April Mai Juni Juli August Sept. Oktober Nov. Dez. e Auslastung der verfügbaren Kernkraftwerke lag bei 97,5%.

54 Braunkohle: Verfügbarkeit, Nichtverfügbarkeit und Auslastung Braunkohle Verfügbare Erzeugungskapazität Anzeigejahr: Geplante und ungeplante Nichtverfügbarkeit 100% 80% 60% 40% 20% Auslastung der verfügbaren Erzeugungskapazität Grafik: B. Burger, aunhofer ISE; Daten: Leipziger Strombörse EEX 54 aunhofer ISE Januar Februar März April Mai Juni Juli August Sept. Oktober Nov. Dez. e Auslastung der verfügbaren Braunkohlekraftwerke lag bei 90,7%.

55 Steinkohle: Verfügbarkeit, Nichtverfügbarkeit und Auslastung Steinkohle Verfügbare Erzeugungskapazität Anzeigejahr: Geplante und ungeplante Nichtverfügbarkeit 100% 80% 60% 40% 20% Auslastung der verfügbaren Erzeugungskapazität e Auslastung der verfügbaren Steinkohlekraftwerke lag bei 64,6%. Grafik: B. Burger, aunhofer ISE; Daten: Leipziger Strombörse EEX 55 aunhofer ISE Januar Februar März April Mai Juni Juli August Sept. Oktober Nov. Dez.

56 Gas: Verfügbarkeit, Nichtverfügbarkeit und Auslastung Gas Verfügbare Erzeugungskapazität Anzeigejahr: Geplante und ungeplante Nichtverfügbarkeit 100% 80% 60% 40% 20% Auslastung der verfügbaren Erzeugungskapazität e Auslastung der verfügbaren Gaskraftwerke lag bei 18,1%. Grafik: B. Burger, aunhofer ISE; Daten: Leipziger Strombörse EEX 56 aunhofer ISE Januar Februar März April Mai Juni Juli August Sept. Oktober Nov. Dez.

57 Strom Export und Import Export und Import Anzeigejahr: Januar Februar März April Mai Juni Juli August Sept. Oktober Nov. Dez. Legende: Export Import Im Jahr 2013 wurden ca. 69,6 TWh exportiert und ca. 38,3 TWh importiert. Grafik: B. Burger, aunhofer ISE; Daten: Entso-e 57 aunhofer ISE

58 Strom Export und Import ldo Export und Import ldo Anzeigejahr: Januar Februar März April Mai Juni Juli August Sept. Oktober Nov. Dez. Legende: Export ldo Import ldo Der Exportüberschuss in 2013 beträgt ca. 32,3 TWh. Grafik: B. Burger, aunhofer ISE; Daten: Entso-e 58 aunhofer ISE

59 Strom Export und Import: ankreich, Schweiz und Polen Export und Import FR DE Anzeigejahr: DE CH FR DE DE PL CH DE DE PL Januar Februar März April Mai Juni Juli August Sept. Oktober Nov. Dez. Legende: Export Import Grafik: B. Burger, aunhofer ISE; Daten: Entso-e 59 aunhofer ISE

60 Strom Export und Import: Dänemark und Österreich Export und Import DK1 DE Anzeigejahr: 2013 DE DK2 DK1 DE DE AT DK2 DE DE AT Januar Februar März April Mai Juni Juli August Sept. Oktober Nov. Dez. Legende: Export Import Grafik: B. Burger, aunhofer ISE; Daten: Entso-e 60 aunhofer ISE

61 Strom Import und Export: Tschechien, Niederlande und Schweden Export und Import CZ DE Anzeigejahr: DE NL CZ DE DE SE NL DE DE SE Januar Februar März April Mai Juni Juli August Sept. Oktober Nov. Dez. Legende: Export Import Grafik: B. Burger, aunhofer ISE; Daten: Entso-e 61 aunhofer ISE

62 AGENDA Jahresenergien natsenergien Wochenenergien Tagesenergien Jahresgänge der Leistungen natsgänge der Leistungen natsgänge der Leistungen von Konventionell, Wind und lar natsgänge der Leistungen mit Import und Export Detaillierte natsgänge der Leistungen natsmittelwerte der Tagesgänge Wochengänge der Leistungen 62 aunhofer ISE

63 Stromproduktion: Januar 2013 Anzeigemonat: Januar Grafik: B. Burger, aunhofer ISE; Daten: Leipziger Strombörse EEX, 63 aunhofer ISE Max. Leistung Datum max. Leistung natsenergie lar 8,4 GW , 12:00 (+1:00) 0,35 TWh Wind 23,3 GW , 18:30 (+1:00) 5,0 TWh Konventionell > ,8 GW , 17:00 (+1:00) 36,3 TWh

64 Stromproduktion: Februar 2013 Anzeigemonat: Februar Grafik: B. Burger, aunhofer ISE; Daten: Leipziger Strombörse EEX, 64 aunhofer ISE Max. Leistung Datum max. Leistung natsenergie lar 8,4 GW , 13:30 (+1:00) 0,65 TWh Wind 22,8 GW , 00:45 (+1:00) 3,2 TWh Konventionell > ,0 GW , 18:00 (+1:00) 34,5 TWh

65 Stromproduktion: März 2013 Anzeigemonat: März Grafik: B. Burger, aunhofer ISE; Daten: Leipziger Strombörse EEX, 65 aunhofer ISE Max. Leistung Datum max. Leistung natsenergie lar 20,7 GW , 12:30 (+1:00) 2,3 TWh Wind 19,5 GW , 10:30 (+1:00) 4,7 TWh Konventionell > ,0 GW , 19:00 (+1:00) 35,7 TWh

66 Stromproduktion: April 2013 Anzeigemonat: April Grafik: B. Burger, aunhofer ISE; Daten: Leipziger Strombörse EEX, 66 aunhofer ISE Max. Leistung Datum max. Leistung natsenergie lar 23,1 GW , 13:45 (+2:00) 3,2 TWh Wind 18,3 GW , 14:45 (+2:00) 3,3 TWh Konventionell > ,2 GW , 09:00 (+2:00) 30,6 TWh

67 Stromproduktion: Mai 2013 Anzeigemonat: Mai Grafik: B. Burger, aunhofer ISE; Daten: Leipziger Strombörse EEX, 67 aunhofer ISE Max. Leistung Datum max. Leistung natsenergie lar 22,1 GW , 12:30 (+2:00) 3,5 TWh Wind 16,8 GW , 18:00 (+2:00) 2,8 TWh Konventionell > ,0 GW , 11:00 (+2:00) 26,9 TWh

68 Stromproduktion: Juni 2013 Anzeigemonat: Juni Grafik: B. Burger, aunhofer ISE; Daten: Leipziger Strombörse EEX, 68 aunhofer ISE Max. Leistung Datum max. Leistung natsenergie lar 23,2 GW , 13:15 (+2:00) 4,3 TWh Wind 16,8 GW , 10:45 (+2:00) 3,4 TWh Konventionell > ,5 GW , 11:00 (+2:00) 26,4 TWh

69 Stromproduktion: Juli 2013 Anzeigemonat: Juli Grafik: B. Burger, aunhofer ISE; Daten: Leipziger Strombörse EEX, 69 aunhofer ISE Max. Leistung Datum max. Leistung natsenergie lar 24,0 GW , 13:30 (+2:00) 5,1 TWh Wind 9,7 GW , 10:30 (+2:00) 1,7 TWh Konventionell > ,4 GW , 10:00 (+2:00) 28,8 TWh

70 Stromproduktion: August 2013 Anzeigemonat: August Grafik: B. Burger, aunhofer ISE; Daten: Leipziger Strombörse EEX, 70 aunhofer ISE Max. Leistung Datum max. Leistung natsenergie lar 22,9 GW , 13:15 (+2:00) 4,1 TWh Wind 10,3 GW , 14:45 (+2:00) 2,3 TWh Konventionell > ,9 GW , 09:00 (+2:00) 28,3 TWh

71 Stromproduktion: September 2013 Anzeigemonat: September Grafik: B. Burger, aunhofer ISE; Daten: Leipziger Strombörse EEX, 71 aunhofer ISE Max. Leistung Datum max. Leistung natsenergie lar 22,0 GW , 13:30 (+2:00) 2,6 TWh Wind 17,0 GW , 15:15 (+2:00) 3,4 TWh Konventionell > ,1 GW , 08:00 (+2:00) 31,3 TWh

72 Stromproduktion: Oktober 2013 Anzeigemonat: Oktober Grafik: B. Burger, aunhofer ISE; Daten: Leipziger Strombörse EEX, 72 aunhofer ISE Max. Leistung Datum max. Leistung natsenergie lar 20,5 GW , 13:00 (+2:00) 1,9 TWh Wind 24,9 GW , 11:15 (+1:00) 5,5 TWh Konventionell > ,4 GW , 19:00 (+2:00) 33,3 TWh

73 Stromproduktion: November 2013 Anzeigemonat: November Grafik: B. Burger, aunhofer ISE; Daten: Leipziger Strombörse EEX, 73 aunhofer ISE Max. Leistung Datum max. Leistung natsenergie lar 10,4 GW , 11:30 (+1:00) 0,8 TWh Wind 21,3 GW , 10:30 (+1:00) 4,3 TWh Konventionell > ,7 GW , 18:00 (+1:00) 34,8 TWh

74 Stromproduktion: Dezember 2013 Anzeigemonat: Dezember Grafik: B. Burger, aunhofer ISE; Daten: Leipziger Strombörse EEX, 74 aunhofer ISE Max. Leistung Datum max. Leistung natsenergie lar 11,0 GW , 12:15 (+1:00) 0,8 TWh Wind 26,3 GW , 18:15 (+1:00) 7,5 TWh Konventionell > ,4 GW , 17:00 (+1:00) 32,1 TWh

75 AGENDA Jahresenergien natsenergien Wochenenergien Tagesenergien Jahresgänge der Leistungen natsgänge der Leistungen natsgänge der Leistungen von Konventionell, Wind und lar natsgänge der Leistungen mit Import und Export Detaillierte natsgänge der Leistungen natsmittelwerte der Tagesgänge Wochengänge der Leistungen 75 aunhofer ISE

76 Stromproduktion: Januar 2013 Anzeigemonat: Januar Legende: Export Import Konventionell > 100 Wind lar Grafik: B. Burger, aunhofer ISE; Daten: Leipziger Strombörse EEX, Entso-e 76 aunhofer ISE

77 Stromproduktion: Februar 2013 Anzeigemonat: Februar Legende: Export Import Konventionell > 100 Wind lar Grafik: B. Burger, aunhofer ISE; Daten: Leipziger Strombörse EEX, Entso-e 77 aunhofer ISE

78 Stromproduktion: März 2013 Anzeigemonat: März Legende: Export Import Konventionell > 100 Wind lar Grafik: B. Burger, aunhofer ISE; Daten: Leipziger Strombörse EEX, Entso-e 78 aunhofer ISE

79 Stromproduktion: April 2013 Anzeigemonat: April Legende: Export Import Konventionell > 100 Wind lar Grafik: B. Burger, aunhofer ISE; Daten: Leipziger Strombörse EEX, Entso-e 79 aunhofer ISE

80 Stromproduktion: Mai 2013 Anzeigemonat: Mai Legende: Export Import Konventionell > 100 Wind lar Grafik: B. Burger, aunhofer ISE; Daten: Leipziger Strombörse EEX, Entso-e 80 aunhofer ISE

81 Stromproduktion: Juni 2013 Anzeigemonat: Juni Legende: Export Import Konventionell > 100 Wind lar Grafik: B. Burger, aunhofer ISE; Daten: Leipziger Strombörse EEX, Entso-e 81 aunhofer ISE

82 Stromproduktion: Juli 2013 Anzeigemonat: Juli Legende: Export Import Konventionell > 100 Wind lar Grafik: B. Burger, aunhofer ISE; Daten: Leipziger Strombörse EEX, Entso-e 82 aunhofer ISE

83 Stromproduktion: August 2013 Anzeigemonat: August Legende: Export Import Konventionell > 100 Wind lar Grafik: B. Burger, aunhofer ISE; Daten: Leipziger Strombörse EEX, Entso-e 83 aunhofer ISE

84 Stromproduktion: September 2013 Anzeigemonat: September Legende: Export Import Konventionell > 100 Wind lar Grafik: B. Burger, aunhofer ISE; Daten: Leipziger Strombörse EEX, Entso-e 84 aunhofer ISE

85 Stromproduktion: Oktober 2013 Anzeigemonat: Oktober Legende: Export Import Konventionell > 100 Wind lar Grafik: B. Burger, aunhofer ISE; Daten: Leipziger Strombörse EEX, Entso-e 85 aunhofer ISE

86 Stromproduktion: November 2013 Anzeigemonat: November Legende: Export Import Konventionell > 100 Wind lar Grafik: B. Burger, aunhofer ISE; Daten: Leipziger Strombörse EEX, Entso-e 86 aunhofer ISE

87 Stromproduktion: Dezember 2013 Anzeigemonat: Dezember Legende: Export Import Konventionell > 100 Wind lar Grafik: B. Burger, aunhofer ISE; Daten: Leipziger Strombörse EEX, Entso-e 87 aunhofer ISE

88 AGENDA Jahresenergien natsenergien Wochenenergien Tagesenergien Jahresgänge der Leistungen natsgänge der Leistungen natsgänge der Leistungen von Konventionell, Wind und lar natsgänge der Leistungen mit Import und Export Detaillierte natsgänge der Leistungen natsmittelwerte der Tagesgänge Wochengänge der Leistungen 88 aunhofer ISE

89 Stromproduktion: Januar 2013 Anzeigemonat: Januar Legende: Wasserkraft Biomasse Kernenergie Braunkohle Steinkohle Gas Pumpspeicher Wind lar WK Bio AKW BK SK Gas PSp Wind lar min. Leistung (GW) 2,0 8,5 8,9 2,1 3,7 0 0,3 0 max. Leistung (GW) 3,7 12,2 19,6 21,5 17,4 3,6 23,3 8,4 natsenergie (TWh) 2,1 3,5 8,9 12,9 11,2 5,5 0,6 5,0 0,3 Grafik: B. Burger, aunhofer ISE; Daten: Leipziger Strombörse EEX; Statistisches Bundesamt 89 aunhofer ISE

90 Stromproduktion: Februar 2013 Anzeigemonat: Februar Legende: Wasserkraft Biomasse Kernenergie Braunkohle Steinkohle Gas Pumpspeicher Wind lar WK Bio AKW BK SK Gas PSp Wind lar min. Leistung (GW) 1,7 8,7 11,8 3,5 4,2 0 0,1 0 max. Leistung (GW) 3,0 12,2 20,1 21,7 18,8 4,5 22,8 8,4 natsenergie (TWh) 1,6 3,2 8,1 12,4 10,9 5,0 0,6 3,2 0,7 Grafik: B. Burger, aunhofer ISE; Daten: Leipziger Strombörse EEX; Statistisches Bundesamt 90 aunhofer ISE

91 Stromproduktion: März 2013 Anzeigemonat: März Legende: Wasserkraft Biomasse Kernenergie Braunkohle Steinkohle Gas Pumpspeicher Wind lar WK Bio AKW BK SK Gas PSp Wind lar min. Leistung (GW) 1,8 9,3 11,9 2,9 2,8 0 0,3 0 max. Leistung (GW) 3,3 12,2 20,1 21,3 14,8 4,4 19,5 20,7 natsenergie (TWh) 1,8 3,6 8,9 13,5 10,4 4,5 0,6 4,7 2,3 Grafik: B. Burger, aunhofer ISE; Daten: Leipziger Strombörse EEX; Statistisches Bundesamt 91 aunhofer ISE

92 Stromproduktion: April 2013 Anzeigemonat: April Legende: Wasserkraft Biomasse Kernenergie Braunkohle Steinkohle Gas Pumpspeicher Wind lar WK Bio AKW BK SK Gas PSp Wind lar min. Leistung (GW) 1,1 8,0 11,7 3,1 1,8 0 0,2 0 max. Leistung (GW) 3,6 12,0 19,1 21,0 14,4 3,6 18,3 23,1 natsenergie (TWh) 1,8 3,7 7,0 11,8 9,7 3,2 0,6 3,3 3,2 Grafik: B. Burger, aunhofer ISE; Daten: Leipziger Strombörse EEX; Statistisches Bundesamt 92 aunhofer ISE

93 Stromproduktion: Mai 2013 Anzeigemonat: Mai Legende: Wasserkraft Biomasse Kernenergie Braunkohle Steinkohle Gas Pumpspeicher Wind lar WK Bio AKW BK SK Gas PSp Wind lar min. Leistung (GW) 1,5 6,9 9,6 2,3 1,1 0 0,5 0 max. Leistung (GW) 3,0 10,1 16,8 18,9 9,6 3,9 16,7 22,1 natsenergie (TWh) 2,0 3,7 6,3 10,9 7,9 2,1 0,6 2,9 3,5 Grafik: B. Burger, aunhofer ISE; Daten: Leipziger Strombörse EEX; Statistisches Bundesamt 93 aunhofer ISE

94 Stromproduktion: Juni 2013 Anzeigemonat: Juni Legende: Wasserkraft Biomasse Kernenergie Braunkohle Steinkohle Gas Pumpspeicher Wind lar WK Bio AKW BK SK Gas PSp Wind lar min. Leistung (GW) 1,1 5,9 9,1 1,1 1,5 0 0,2 0 max. Leistung (GW) 3,1 10,5 18,8 19 6,4 3,3 16,8 23,2 natsenergie (TWh) 2,0 3,5 6,6 11,2 6,9 1,9 0,6 3,4 4,3 Grafik: B. Burger, aunhofer ISE; Daten: Leipziger Strombörse EEX; Statistisches Bundesamt 94 aunhofer ISE

95 Stromproduktion: Juli 2013 Anzeigemonat: Juli Legende: Wasserkraft Biomasse Kernenergie Braunkohle Steinkohle Gas Pumpspeicher Wind lar WK Bio AKW BK SK Gas PSp Wind lar min. Leistung (GW) 1,4 7,4 10,0 1,0 1,3 0 0,2 0 max. Leistung (GW) 2,5 9,1 18,4 16,8 7,6 2,7 9,7 24,0 natsenergie (TWh) 1,7 3,5 6,2 12,2 8,5 2,0 0,5 1,7 5,1 Grafik: B. Burger, aunhofer ISE; Daten: Leipziger Strombörse EEX; Statistisches Bundesamt 95 aunhofer ISE

96 Stromproduktion: August 2013 Anzeigemonat: August Legende: Wasserkraft Biomasse Kernenergie Braunkohle Steinkohle Gas Pumpspeicher Wind lar WK Bio AKW BK SK Gas PSp Wind lar min. Leistung (GW) 1,4 8,5 9,0 2,4 0,9 0 0,1 0 max. Leistung (GW) 2,4 11,4 17,0 17,2 7,4 3,2 10,3 22,9 natsenergie (TWh) 1,4 3,5 7,1 11,3 8,0 1,9 0,5 2,3 4,1 Grafik: B. Burger, aunhofer ISE; Daten: Leipziger Strombörse EEX; Statistisches Bundesamt 96 aunhofer ISE

97 Stromproduktion: September 2013 Anzeigemonat: September Legende: Wasserkraft Biomasse Kernenergie Braunkohle Steinkohle Gas Pumpspeicher Wind lar WK Bio AKW BK SK Gas PSp Wind lar min. Leistung (GW) 1,4 3,9 10,4 2,0 1,9 0 0,1 0 max. Leistung (GW) 2,8 12,0 18,3 18,3 8,9 3,5 17,0 22,0 natsenergie (TWh) 1,6 3,5 7,7 11,8 9,0 2,7 0,5 3,4 2,6 Grafik: B. Burger, aunhofer ISE; Daten: Leipziger Strombörse EEX; Statistisches Bundesamt 97 aunhofer ISE

98 Stromproduktion: Oktober 2013 Anzeigemonat: Oktober Legende: Wasserkraft Biomasse Kernenergie Braunkohle Steinkohle Gas Pumpspeicher Wind lar WK Bio AKW BK SK Gas PSp Wind lar min. Leistung (GW) 1,2 7,2 10,0 2,1 2,0 0 0,3 0 max. Leistung (GW) 2,7 12,3 18,9 20,9 10,2 4,1 24,9 20,5 natsenergie (TWh) 1,7 3,9 8,2 12,4 9,4 3,1 0,5 5,5 1,9 Grafik: B. Burger, aunhofer ISE; Daten: Leipziger Strombörse EEX; Statistisches Bundesamt 98 aunhofer ISE

99 Stromproduktion: November 2013 Anzeigemonat: November Legende: Wasserkraft Biomasse Kernenergie Braunkohle Steinkohle Gas Pumpspeicher Wind lar WK Bio AKW BK SK Gas PSp Wind lar min. Leistung (GW) 2,0 8,4 11,9 2,1 2,0 0 0,2 0 max. Leistung (GW) 2,8 12,2 19,7 21,7 14,3 4,5 21,3 10,4 natsenergie (TWh) 1,7 4,1 8,3 12,9 10,2 3,7 0,6 4,3 0,8 Grafik: B. Burger, aunhofer ISE; Daten: Leipziger Strombörse EEX; Statistisches Bundesamt 99 aunhofer ISE

100 Stromproduktion: Dezember 2013 Anzeigemonat: Dezember Legende: Wasserkraft Biomasse Kernenergie Braunkohle Steinkohle Gas Pumpspeicher Wind lar WK Bio AKW BK SK Gas PSp Wind lar min. Leistung (GW) 1,3 7,9 6,7 1,7 2,4 0 0,9 0 max. Leistung (GW) 2,4 12,2 19,2 20,6 13,2 4,5 26,3 11,0 natsenergie (TWh) 1,4 4,2 8,9 11,8 8,3 3,9 0,6 7,5 0,8 Grafik: B. Burger, aunhofer ISE; Daten: Leipziger Strombörse EEX; Statistisches Bundesamt 100 aunhofer ISE

101 AGENDA Jahresenergien natsenergien Wochenenergien Tagesenergien Jahresgänge der Leistungen natsgänge der Leistungen natsgänge der Leistungen von Konventionell, Wind und lar natsgänge der Leistungen mit Import und Export Detaillierte natsgänge der Leistungen natsmittelwerte der Tagesgänge Wochengänge der Leistungen 101 aunhofer ISE

102 natsmittelwerte der Tagesgänge Gemittelte Tagesgänge Anzeigejahr: Januar Februar März April Mai Juni Juli August Sept. Oktober Nov. Dez. Legende: Wind lar Grafik: B. Burger, aunhofer ISE; Daten: Leipziger Strombörse EEX 102 aunhofer ISE

103 natsmittelwerte der Tagesgänge Gemittelte Tagesgänge Anzeigejahr: 2013 Januar Februar März April Mai Juni Juli August Sept. Oktober Nov. Dez. Legende: Konventionell > 100 Wind lar Grafik: B. Burger, aunhofer ISE; Daten: Leipziger Strombörse EEX 103 aunhofer ISE

104 natsmittelwerte der Tagesgänge mit Import und Export Gemittelte Tagesgänge Anzeigejahr: Januar Februar März April Mai Juni Juli August Sept. Oktober Nov. Dez. Legende: Export Import Konventionell > 100 Wind lar Grafik: B. Burger, aunhofer ISE; Daten: Leipziger Strombörse EEX 104 aunhofer ISE

105 natsmittelwerte der Tagesgänge Gemittelte Tagesgänge Anzeigejahr: Januar Februar März April Mai Juni Juli August Sept. Oktober Nov. Dez. Legende: Wasserkraft Biomasse Kernenergie Braunkohle Steinkohle Gas Pumpspeicher Wind lar 105 aunhofer ISE

106 natsmittelwerte der Tagesgänge Gemittelte Tagesgänge Anzeigejahr: Januar Februar März April Mai Juni Juli August Sept. Oktober Nov. Dez. Legende: Wasserkraft Biomasse Kernenergie Braunkohle Steinkohle Gas Pumpspeicher Wind lar Grafik: B. Burger, aunhofer ISE; Daten: Leipziger Strombörse EEX 106 aunhofer ISE

107 AGENDA Jahresenergien natsenergien Wochenenergien Tagesenergien Jahresgänge der Leistungen natsgänge der Leistungen Wochengänge der Leistungen Wochengänge der Leistungen von Konventionell, Wind und lar Wochengänge der Leistungen mit Import und Export Detaillierte Wochengänge der Leistungen Exemplarische Tagesgänge der Leistungen 107 aunhofer ISE

108 Stromproduktion: Woche 1, bis Anzeigewoche: KW 1; Grafik: B. Burger, aunhofer ISE; Daten: Leipziger Strombörse EEX 108 aunhofer ISE Max. Leistung Datum max. Leistung Wochenenergie lar 6,0 GW , 12:15 (+1:00) 0,09 TWh Wind 20,9 GW , 07:45 (+1:00) 2,0 TWh Konventionell > ,2 GW , 17:00 (+1:00) 5,9 TWh

109 Stromproduktion: Woche 2, 07. bis 13. Januar 2013 Anzeigewoche: KW 2; Grafik: B. Burger, aunhofer ISE; Daten: Leipziger Strombörse EEX 109 aunhofer ISE Max. Leistung Datum max. Leistung Wochenenergie lar 4,7 GW , 12:30 (+1:00) 0,1 TWh Wind 9,6 GW , 08:45 (+1:00) 0,53 TWh Konventionell > ,8 GW , 17:00 (+1:00) 8,4 TWh

110 Stromproduktion: Woche 3, 14. bis 20. Januar 2013 Anzeigewoche: KW 3; Grafik: B. Burger, aunhofer ISE; Daten: Leipziger Strombörse EEX 110 aunhofer ISE Max. Leistung Datum max. Leistung Wochenenergie lar 3,4 GW , 12:30 (+1:00) 0,04 TWh Wind 11,7 GW , 23:30 (+1:00) 0,57 TWh Konventionell > ,8 GW , 17:00 (+1:00) 9,1 TWh

111 Stromproduktion: Woche 4, 21. bis 27. Januar 2013 Anzeigewoche: KW 4; Grafik: B. Burger, aunhofer ISE; Daten: Leipziger Strombörse EEX 111 aunhofer ISE Max. Leistung Datum max. Leistung Wochenenergie lar 2,8 GW , 13:15 (+1:00) 0,06 TWh Wind 12,9 GW , 12:30 (+1:00) 0,77 TWh Konventionell > ,0 GW , 18:00 (+1:00) 9,1 TWh

112 Stromproduktion: Woche 5, 28. Januar bis 03. Februar 2013 Anzeigewoche: KW 5; Max. Leistung Datum max. Leistung Wochenenergie lar 8,4 GW , 12:00 (+1:00) 0,14 TWh Wind 23,3 GW , 18:30 (+1:00) 2,3 TWh Konventionell > ,9 GW , 10:00 (+1:00) 7,1 TWh Grafik: B. Burger, aunhofer ISE; Daten: Leipziger Strombörse EEX 112 aunhofer ISE

113 Stromproduktion: Woche 6, 04. bis 10. Februar 2013 Anzeigewoche: KW 6; Grafik: B. Burger, aunhofer ISE; Daten: Leipziger Strombörse EEX 113 aunhofer ISE Max. Leistung Datum max. Leistung Wochenenergie lar 8,4 GW , 13:30 (+1:00) 0,16 TWh Wind 21,0 GW , 13:15 (+1:00) 0,95 TWh Konventionell > ,5 GW , 18:00 (+1:00) 8,4 TWh

114 Stromproduktion: Woche 7, 11. bis 17. Februar 2013 Anzeigewoche: KW 7; Grafik: B. Burger, aunhofer ISE; Daten: Leipziger Strombörse EEX 114 aunhofer ISE Max. Leistung Datum max. Leistung Wochenenergie lar 7,8 GW , 12:45 (+1:00) 0,18 TWh Wind 11,7 GW , 14:15 (+1:00) 0,49 TWh Konventionell > ,1 GW , 18:00 (+1:00) 8,9 TWh

115 Stromproduktion: Woche 8, 18. bis 24. Februar 2013 Anzeigewoche: KW 8; Grafik: B. Burger, aunhofer ISE; Daten: Leipziger Strombörse EEX 115 aunhofer ISE Max. Leistung Datum max. Leistung Wochenenergie lar 6,7 GW , 12:30 (+1:00) 0,17 TWh Wind 11,7 GW , 11:30 (+1:00) 0,88 TWh Konventionell > ,6 GW , 18:00 (+1:00) 8,8 TWh

116 Stromproduktion: Woche 9, 25. Februar bis 03. März 2013 Anzeigewoche: KW 9; Max. Leistung Datum max. Leistung Wochenenergie lar 14,1 GW , 13:15 (+1:00) 0,27 TWh Wind 9,6 GW , 00:15 (+1:00) 0,56 TWh Konventionell > ,0 GW , 18:00 (+1:00) 8,8 TWh Grafik: B. Burger, aunhofer ISE; Daten: Leipziger Strombörse EEX 116 aunhofer ISE

117 Stromproduktion: Woche 10, 04. bis 10. März 2013 Anzeigewoche: KW 10; Grafik: B. Burger, aunhofer ISE; Daten: Leipziger Strombörse EEX 117 aunhofer ISE Max. Leistung Datum max. Leistung Wochenenergie lar 20,7 GW , 12:30 (+1:00) 0,63 TWh Wind 12,6 GW , 19:00 (+1:00) 1,1 TWh Konventionell > ,2 GW , 19:00 (+1:00) 7,9 TWh

118 Stromproduktion: Woche 11, 11. bis 17. März 2013 Anzeigewoche: KW 11; Grafik: B. Burger, aunhofer ISE; Daten: Leipziger Strombörse EEX 118 aunhofer ISE Max. Leistung Datum max. Leistung Wochenenergie lar 19,3 GW , 12:30 (+1:00) 0,45 TWh Wind 17,0 GW , 21:30 (+1:00) 0,84 TWh Konventionell > ,2 GW , 19:00 (+1:00) 8,3 TWh

119 Stromproduktion: Woche 12, 18. bis 24. März 2013 Anzeigewoche: KW 12; Grafik: B. Burger, aunhofer ISE; Daten: Leipziger Strombörse EEX 119 aunhofer ISE Max. Leistung Datum max. Leistung Wochenenergie lar 17,3 GW , 12:30 (+1:00) 0,51 TWh Wind 19,5 GW , 10:30 (+1:00) 1,4 TWh Konventionell > ,0 GW , 19:00 (+1:00) 8,1 TWh

120 Stromproduktion: Woche 13, 25. bis 31. März 2013 Anzeigewoche: KW 13; Karfreitag Ostersonntag Grafik: B. Burger, aunhofer ISE; Daten: Leipziger Strombörse EEX 120 aunhofer ISE Max. Leistung Datum max. Leistung Wochenenergie lar 13,2 GW , 12:30 (+1:00) 0,51 TWh Wind 18,0 GW , 14:45 (+1:00) 0,99 TWh Konventionell > ,6 GW , 19:00 (+1:00) 8,1 TWh

121 Stromproduktion: Woche 14, 01. bis 07. April 2013 Anzeigewoche: KW 14; Ostermontag Grafik: B. Burger, aunhofer ISE; Daten: Leipziger Strombörse EEX 121 aunhofer ISE Max. Leistung Datum max. Leistung Wochenenergie lar 16,7 GW , 13:30 (+2:00) 0,62 TWh Wind 10,6 GW , 14:45 (+2:00) 0,65 TWh Konventionell > ,2 GW , 09:00 (+2:00) 8,1 TWh

122 Stromproduktion: Woche 15, 08. bis 14. April 2013 Anzeigewoche: KW 15; Grafik: B. Burger, aunhofer ISE; Daten: Leipziger Strombörse EEX 122 aunhofer ISE Max. Leistung Datum max. Leistung Wochenenergie lar 18,1 GW , 13:45 (+2:00) 0,68 TWh Wind 13,7 GW , 12:45 (+2:00) 0,89 TWh Konventionell > ,7 GW , 08:00 (+2:00) 7,6 TWh

123 Stromproduktion: Woche 16, 15. bis 21. April 2013 Anzeigewoche: KW 16; Grafik: B. Burger, aunhofer ISE; Daten: Leipziger Strombörse EEX 123 aunhofer ISE Max. Leistung Datum max. Leistung Wochenenergie lar 22,7 GW , 12:45 (+2:00) 0,86 TWh Wind 18,3 GW , 14:45 (+2:00) 0,95 TWh Konventionell > ,2 GW , 08:00 (+2:00) 6,5 TWh

124 Stromproduktion: Woche 17, 22. bis 28. April 2013 Anzeigewoche: KW 17; Grafik: B. Burger, aunhofer ISE; Daten: Leipziger Strombörse EEX 124 aunhofer ISE Max. Leistung Datum max. Leistung Wochenenergie lar 23,1 GW , 13:45 (+2:00) 0,84 TWh Wind 12,2 GW , 12:15 (+2:00) 0,59 TWh Konventionell > ,5 GW , 08:00 (+2:00) 6,5 TWh

125 Stromproduktion: Woche 18, 29. April bis 05. Mai 2013 Anzeigewoche: KW 18; Maifeiertag Grafik: B. Burger, aunhofer ISE; Daten: Leipziger Strombörse EEX 125 aunhofer ISE Max. Leistung Datum max. Leistung Wochenenergie lar 22,1 GW , 12:30 (+2:00) 0,83 TWh Wind 12,3 GW , 14:15 (+2:00) 0,52 TWh Konventionell > ,1 GW , 09:00 (+2:00) 6,1 TWh

126 Stromproduktion: Woche 19, 06. bis 12. Mai 2013 Anzeigewoche: KW 19; Christi Himmelfahrt Grafik: B. Burger, aunhofer ISE; Daten: Leipziger Strombörse EEX 126 aunhofer ISE Max. Leistung Datum max. Leistung Wochenenergie lar 20,3 GW , 13:15 (+2:00) 0,84 TWh Wind 9,4 GW , 13:00 (+2:00) 0,56 TWh Konventionell > ,4 GW , 08:00 (+2:00) 5,6 TWh

127 Stromproduktion: Woche 20, 13. bis 19. Mai 2013 Anzeigewoche: KW 20; Pfingstsonntag Grafik: B. Burger, aunhofer ISE; Daten: Leipziger Strombörse EEX 127 aunhofer ISE Max. Leistung Datum max. Leistung Wochenenergie lar 20,4 GW , 12:30 (+2:00) 0,86 TWh Wind 8,7 GW , 13:15 (+2:00) 0,70 TWh Konventionell > ,0 GW , 08:00 (+2:00) 6,1 TWh

128 Stromproduktion: Woche 21, 20. bis 26. Mai 2013 Anzeigewoche: KW 21; Pfingstmontag Grafik: B. Burger, aunhofer ISE; Daten: Leipziger Strombörse EEX 128 aunhofer ISE Max. Leistung Datum max. Leistung Wochenenergie lar 13,8 GW , 13:15 (+2:00) 0,68 TWh Wind 16,8 GW , 18:00 (+2:00) 0,85 TWh Konventionell > ,0 GW , 11:00 (+2:00) 6,2 TWh

129 Stromproduktion: Woche 22, 27. Mai bis 02. Juni 2013 Anzeigewoche: KW 22; onleichnam Grafik: B. Burger, aunhofer ISE; Daten: Leipziger Strombörse EEX 129 aunhofer ISE Max. Leistung Datum max. Leistung Wochenenergie lar 17,7 GW , 13:00 (+2:00) 0,65 TWh Wind 16,8 GW , 10:45 (+2:00) 1,0 TWh Konventionell > ,5 GW , 08:00 (+2:00) 6,1 TWh

130 Stromproduktion: Woche 23, 03. bis 09. Juni 2013 Anzeigewoche: KW 23; Grafik: B. Burger, aunhofer ISE; Daten: Leipziger Strombörse EEX 130 aunhofer ISE Max. Leistung Datum max. Leistung Wochenenergie lar 22,9 GW , 13:15 (+2:00) 1,2 TWh Wind 10,4 GW , 16:15 (+2:00) 0,50 TWh Konventionell > ,9 GW , 08:00 (+2:00) 6,3 TWh

131 Stromproduktion: Woche 24, 10. bis 16. Juni 2013 Anzeigewoche: KW 24; Grafik: B. Burger, aunhofer ISE; Daten: Leipziger Strombörse EEX 131 aunhofer ISE Max. Leistung Datum max. Leistung Wochenenergie lar 20,6 GW , 13:15 (+2:00) 1,1 TWh Wind 14,2 GW , 14:30 (+2:00) 0,73 TWh Konventionell > ,7 GW , 09:00 (+2:00) 6,1 TWh

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR SOLARE ENERGIESYSTEME ISE

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR SOLARE ENERGIESYSTEME ISE FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR SOLARE ENERGIESYSTEME ISE Stromerzeugung aus lar- und Windenergie im Jahr 2012 Prof. Dr. Bruno Burger aunhofer-institut für lare Energiesysteme ISE eiburg, den 08.02.2013 www.ise.fraunhofer.de

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR SOLARE ENERGIESYSTEME ISE

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR SOLARE ENERGIESYSTEME ISE FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR SOLARE ENERGIESYSTEME ISE Stromerzeugung aus lar- und Windenergie im Jahr 2014 Prof. Dr. Bruno Burger aunhofer-institut für lare Energiesysteme ISE eiburg, den 07.01.2015 www.ise.fraunhofer.de

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR SOLARE ENERGIESYSTEME ISE

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR SOLARE ENERGIESYSTEME ISE FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR SOLARE ENERGIESYSTEME ISE Stromproduktion aus lar- und Windenergie im Jahr 2011 Prof. Dr. Bruno Burger aunhofer-institut für lare Energiesysteme ISE eiburg, den 30.08.2012 www.ise.fraunhofer.de

Mehr

UMGANG MIT HOHEN PHOTOVOLTAIK- PRODUKTIONSANTEILEN IM DEUTSCHEN STROMNETZ

UMGANG MIT HOHEN PHOTOVOLTAIK- PRODUKTIONSANTEILEN IM DEUTSCHEN STROMNETZ UMGANG MIT HOHEN PHOTOVOLTAIK- PRODUKTIONSANTEILEN IM DEUTSCHEN STROMNETZ Prof. Dr. Bruno Burger Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE Swissolar 214 Lausanne, 1. bis 11. April 214 www.ise.fraunhofer.de

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR SOLARE ENERGIESYSTEME ISE

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR SOLARE ENERGIESYSTEME ISE FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR SOLARE ENERGIESYSTEME ISE Stromerzeugung aus Solar- und Windenergie im ersten Halbjahr 2015 Prof. Dr. Bruno Burger Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE Freiburg, den

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR SOLARE ENERGIESYSTEME ISE

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR SOLARE ENERGIESYSTEME ISE FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR SOLARE ENERGIESYSTEME ISE Stromerzeugung in Deutschland im Jahr 2016 Prof. Dr. Bruno Burger Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE Freiburg, den 02.01.2017 Aktualisierung

Mehr

Möglichkeiten einer weitgehend erneuerbaren Stromversorgung unter Einschluss des Verkehrssektors

Möglichkeiten einer weitgehend erneuerbaren Stromversorgung unter Einschluss des Verkehrssektors Fraunhofer IWES Energiesystemtechnik Norman Gerhardt Berlin, 12. November 214 Möglichkeiten einer weitgehend erneuerbaren Stromversorgung unter Einschluss des Verkehrssektors Öko-Institut Jahrestagung

Mehr

Monatlicher Stromverbrauch in Deutschland

Monatlicher Stromverbrauch in Deutschland Entwicklungen in der deutschen Stromwirtschaft 1. Halbjahr 214 Sitzung der Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen am in Berlin, BDEW www.bdew.de Monatlicher Stromverbrauch in Deutschland Gesamtstromverbrauch

Mehr

Die Bedeutung von dezentralen PV-Systemen für die deutsche Energiewende

Die Bedeutung von dezentralen PV-Systemen für die deutsche Energiewende www.volker-quaschning.de Die Bedeutung von dezentralen PV-Systemen für die deutsche Energiewende Johannes Weniger Joseph Bergner Tjarko Tjaden Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Berlin 30. Symposium

Mehr

- 3 - Thesen zum Thema Grundlast, Residuallast und Regelenergie

- 3 - Thesen zum Thema Grundlast, Residuallast und Regelenergie - 2 - In der Vergangenheit wurde die Stromnachfrage fast ausschließlich durch steuerbare Kraftwerke vor allem Kohle-, Gas- und Kernkraftwerke gedeckt. Um den Bedarf an steuerbaren Kraftwerken zur Sicherstellung

Mehr

Die Energiewende und die Rolle fossiler Kraftwerke

Die Energiewende und die Rolle fossiler Kraftwerke Die Energiewende und die Rolle fossiler Kraftwerke Dr. Lars Wiese, E.ON Kraftwerker Leibnitz Universität Hannover, Institut für Turbomaschinen und Fluid-Dynamik (TFD) Ringvorlesung Transformation des Energiesystems

Mehr

Entwicklung der erneuerbaren Energien und die daraus folgende Bedeutung für die Spitzenenergieproduktion in der Schweiz

Entwicklung der erneuerbaren Energien und die daraus folgende Bedeutung für die Spitzenenergieproduktion in der Schweiz Entwicklung der erneuerbaren Energien und die daraus folgende Bedeutung für die Spitzenenergieproduktion in der Schweiz Geomatik-News 24. November 2011 Technopark Zürich Niklaus Zepf Leiter Corporate Development

Mehr

Energiedaten: Ausgewählte Grafiken

Energiedaten: Ausgewählte Grafiken Energiedaten: Ausgewählte Grafiken Inhalt A. Energie- und Strompreise 1. Strompreise in Deutschland für Haushalte und Industrie 2. Strompreise im europäischen Vergleich Haushalte 3. Zusammensetzung der

Mehr

Der Netzausbau im Rahmen der Energiewende

Der Netzausbau im Rahmen der Energiewende www.bundesnetzagentur.de www.netzausbau.de Der Netzausbau im Rahmen der Energiewende Svenja Michels, Referat Netzentwicklungsplanung Nachbarschaftsforum Niederaußem Bergheim, 22.01.2013 Gesamtablauf bis

Mehr

Die Energiewende im Stromsektor: Stand der Dinge 2014

Die Energiewende im Stromsektor: Stand der Dinge 2014 Die Energiewende im Stromsektor: Stand der Dinge 2014 Rückblick auf wesentliche Entwicklungen sowie Ausblick auf 2015 BERLIN, 07. JANUAR 2015 Die wesentlichen Entwicklungen des Jahres 2014 auf einen Blick

Mehr

ÖFFNUNGSZEITEN MUSEEN/GEDENKSTÄTTEN OSTERN, MAIFEIERTAG, HIMMELFAHRT, PFINGSTEN 2012

ÖFFNUNGSZEITEN MUSEEN/GEDENKSTÄTTEN OSTERN, MAIFEIERTAG, HIMMELFAHRT, PFINGSTEN 2012 KARFREITAG, 06.04.2012 Kunstgewerbemuseum wegen Umbau bis 2014 10 19 Uhr Museum Berggruen wegen Umbau bis Juni 2012 OSTERSONNTAG, 08.04.2012 Kunstgewerbemuseum wegen Umbau bis 2014 10 19 Uhr Museum Berggruen

Mehr

Gekoppeltes Energiesystemmodell für den Energieumstieg in Bayern

Gekoppeltes Energiesystemmodell für den Energieumstieg in Bayern Gekoppeltes Energiesystemmodell für den Energieumstieg in Bayern 13. Symposium Energieinnovation 14.2.2014 Marco Pruckner, Gaby Seifert, Matthias Luther, Reinhard German Informatik 7 Rechnernetze und Kommunikationssysteme

Mehr

Nürnberg, 05. Juli 2014

Nürnberg, 05. Juli 2014 Nürnberg, 05. Juli 2014 Ausbau des Stromnetzes? Warum die Süd-Ost HGÜ-Leitung (Nr. 05) Bad Lauchstädt-Meitingen nicht nur überflüssig sondern gegen die Energiewende gerichtet ist Christian von Hirschhausen,

Mehr

Alles Gute zum 5. Geburtstag

Alles Gute zum 5. Geburtstag Alles Gute zum 5. Geburtstag wünscht RWE Transportnetz Strom 09. Juni 2009 Seite 1 Herausforderungen für die TSO im liberalisierten Markt klaus.kleinekorte@rwe.com RWE Transportnetz Strom 09. Juni 2009

Mehr

Kontext Grundlast/residuale Last und Regelleistung

Kontext Grundlast/residuale Last und Regelleistung Kontext Grundlast/residuale Last und Regelleistung Kontext Vortragsziele Transparenz über heutigen Kraftwerkspark Systemrelevante Optionen für Zukunft Regelleistung: Trends & Zusammenhänge Grafik: N. Kreifels,

Mehr

Prinzipien der Erzeugung elektrischer Energie

Prinzipien der Erzeugung elektrischer Energie Erzeugung = Mix aus verschiedenen Primärenergieträgern Ziel der Erzeugung = Bereitstellung des Energiebedarfes zeit- und lastgerecht = hoher Wirkungsgrad = niedriger spezifischer Brennstoffbedarf = Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

Untersuchungen zur Reduktion der Kohleverstromung in Deutschland

Untersuchungen zur Reduktion der Kohleverstromung in Deutschland Untersuchungen zur Reduktion der Kohleverstromung in Deutschland RWTH Aachen Dipl.-Ing. Hendrik Natemeyer Christoph Müller, M.Sc. Dipl.-Wirt.-Ing. Stephan Raths Univ.-Prof. Dr.-Ing. Armin Schnettler Fragestellung

Mehr

KONSEQUENZEN FÜR EVU S

KONSEQUENZEN FÜR EVU S KONSEQUENZEN FÜR EVU S Agenda KONSEQUENZEN FÜR EVU S MIT GASBEFEUERTEN KRAFTWERKEN Entwicklungen am Gasmarkt Preise und Mengen Sicht der EVU Entwicklungen am Strommarkt Erneuerbare Energien drängen verstärkt

Mehr

Energiewende, Versorgungssicherheit und explodierende Stromkosten future thinking Forum: Blackout Darmstadt 20. April 2015 Staffan Reveman

Energiewende, Versorgungssicherheit und explodierende Stromkosten future thinking Forum: Blackout Darmstadt 20. April 2015 Staffan Reveman Energiewende, Versorgungssicherheit und explodierende Stromkosten future thinking Forum: Blackout Darmstadt 20. April 2015 Staffan Reveman Brutto-Stromerzeugung 2014 in Deutschland: 610 Mrd. Kilowattstunden*

Mehr

Energiewende? Kohlewende!

Energiewende? Kohlewende! DUH-Hintergrund Energiewende? Kohlewende! Kohlekraftwerke im Dauerbetrieb treiben den Stromexport auf historische Höhen und gefährden die nationalen Klimaschutzziele Trotz der endgültigen Stilllegung von

Mehr

Tag der Energie der CDU Landtagsfraktion. Lichte von 1 EnWG

Tag der Energie der CDU Landtagsfraktion. Lichte von 1 EnWG Tag der Energie der CDU Landtagsfraktion Die Energiewende im Die Energiewende im Lichte von 1 EnWG Zielsetzung des EnWG 1 Zweck des Gesetzes (1) Zweck des Gesetzes ist eine möglichst sichere, preisgünstige,

Mehr

SONNENFINSTERNIS AM 20. MÄRZ 2015 -

SONNENFINSTERNIS AM 20. MÄRZ 2015 - SONNENFINSTERNIS AM 20. MÄRZ 2015 - AUSWIRKUNGEN AUF DIE SYSTEMSTABILITÄT DER DEUTSCHEN STROMVERSORGUNG BERICHT Niklas Kreifels, Sven Killinger, Johannes N. Mayer, Björn Müller, Christof Wittwer, Bruno

Mehr

STROMGESTEHUNGSKOSTEN ERNEUERBARE ENERGIEN

STROMGESTEHUNGSKOSTEN ERNEUERBARE ENERGIEN STROMGESTEHUNGSKOSTEN ERNEUERBARE ENERGIEN Dr. Thomas Schlegl Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE Landshuter Energiegespräche, Hochschule Landshut Landshut, 9. Dezember 2013 www.ise.fraunhofer.de

Mehr

Ursachen des 52-GW-Deckels und Folgen für die Anlagenentwicklung von Photovoltaiksystemen

Ursachen des 52-GW-Deckels und Folgen für die Anlagenentwicklung von Photovoltaiksystemen www.volker-quaschning.de Ursachen des 52-GW-Deckels und Folgen für die Anlagenentwicklung von Photovoltaiksystemen Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Berlin 28. Symposium Photovoltaische Solarenergie

Mehr

100% erneuerbare Stromversorgung bis 2050: klimaverträglich, sicher, bezahlbar

100% erneuerbare Stromversorgung bis 2050: klimaverträglich, sicher, bezahlbar 100% erneuerbare Stromversorgung bis 2050: klimaverträglich, sicher, bezahlbar Prof. Dr. Olav Hohmeyer Sachverständigenrat für Umweltfragen (SRU) Präsentation der Stellungnahme des SRU Berlin, 26. Mai

Mehr

Die Bedeutung von dezentralen PV-Systemen für die deutsche Energiewende

Die Bedeutung von dezentralen PV-Systemen für die deutsche Energiewende www.volker-quaschning.de Die Bedeutung von dezentralen PV-Systemen für die deutsche Energiewende Johannes Weniger Joseph Bergner Tjarko Tjaden Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Berlin 30. Symposium

Mehr

Die Arbeitsproduktivität in der Stromerzeugung Ein Vergleich von Sonne, Wind und Biomasse mit Kohle und Kernenergie

Die Arbeitsproduktivität in der Stromerzeugung Ein Vergleich von Sonne, Wind und Biomasse mit Kohle und Kernenergie Die Arbeitsproduktivität in der Stromerzeugung Ein Vergleich von Sonne, Wind und Biomasse mit Kohle und Kernenergie Die Arbeitsproduktivität der Stromerzeugung lässt sich als die Zahl der Arbeitsjahre

Mehr

Aktuelle Lastganglinien der Windenergie- und Fotovoltaik-Anlagen

Aktuelle Lastganglinien der Windenergie- und Fotovoltaik-Anlagen Aktuelle Lastganglinien der Windenergie- und Fotovoltaik-Anlagen Windenergie: Juni 2015 In Deutschland sind aktuell knapp 25000 Windenergie-Anlagen mit 41200 MW Nennleistung installiert (laut Bundesverband

Mehr

Kraft-Wärme-Kopplung: Schlu sseltechnologie fu r die Energiewende

Kraft-Wärme-Kopplung: Schlu sseltechnologie fu r die Energiewende Kraft-Wärme-Kopplung: Schlu sseltechnologie fu r die Energiewende Freiburg, 16.11.2012 Dr. Jörg Lange & Martin Ufheil solaresbauen GmbH Emmy Noetherstr. 2 79110 Freiburg Tel.: 0761 / 45688-30 www.solares-bauen.de

Mehr

Potenziale und Herausforderungen der Solarenergie in Bayern

Potenziale und Herausforderungen der Solarenergie in Bayern Diese Präsentation ist zur Veröffentlichung freigegeben. Potenziale und Herausforderungen der Solarenergie in Bayern von Ludwig Schletter Energiedialog der Arbeitsgruppe Erneuerbare Energien am 9. Januar

Mehr

Modernisierung des Kraftwerksbestands in Deutschland

Modernisierung des Kraftwerksbestands in Deutschland Modernisierung des Kraftwerksbestands in Deutschland Dr. Hubertus Bardt Stellv. Leiter Wissenschaftsbereich Wirtschaftspolitik und Sozialpolitik Leiter Forschungsstelle Umwelt- und Energieökonomik Berlin,

Mehr

www.volker-quaschning.de

www.volker-quaschning.de www.volker-quaschning.de Energiewende im Mobilitätssektor Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Berlin Grünstrom erfährt neue Welten 20./21 Mai 2016 Enge-Sande Vortragsinhalte Ziele einer nachhaltigen

Mehr

Einfluss des Ausbaus der Photovoltaik auf den Betrieb von herkömmlichen Grundlastkraftwerken in Deutschland

Einfluss des Ausbaus der Photovoltaik auf den Betrieb von herkömmlichen Grundlastkraftwerken in Deutschland Einfluss des Ausbaus der Photovoltaik auf den Betrieb von herkömmlichen Grundlastkraftwerken in Deutschland B.Sc. Martin Hofmann Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Berlin 25. Symposium Photovoltaische

Mehr

Nicht ohne fossile Energieträger

Nicht ohne fossile Energieträger Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Versorgungssicherheit 01.10.2015 Lesezeit 4 Min Nicht ohne fossile Energieträger Die Energiewende ist das zentrale Zukunftsprojekt Deutschlands.

Mehr

Ausbau Erneuerbarer Energien: Aktueller Stand und Szenarien in Deutschland

Ausbau Erneuerbarer Energien: Aktueller Stand und Szenarien in Deutschland Ausbau Erneuerbarer Energien: Aktueller Stand und Szenarien in Deutschland Dialogforum: Erneuerbare Energien wohin geht die Reise? ICC Berlin, 26. Januar 211 Dr. Frank Musiol - 1 - Datengrundlagen: unabhängiges

Mehr

Ursachen des 52-GW-Deckels und Folgen für die Anlagenentwicklung von Photovoltaiksystemen

Ursachen des 52-GW-Deckels und Folgen für die Anlagenentwicklung von Photovoltaiksystemen 28. Symposium Photovoltaische Solarenergie Kloster Banz, Bad Staffelstein 6.-8. März 213 Ursachen des 52-GW-Deckels und Folgen für die Anlagenentwicklung von Photovoltaiksystemen Volker Quaschning HTW

Mehr

Warum nicht mehr als 3,5 GW pro Jahr? Sinnvolle Ausbaukorridore für die Photovoltaik in Deutschland

Warum nicht mehr als 3,5 GW pro Jahr? Sinnvolle Ausbaukorridore für die Photovoltaik in Deutschland www.volker-quaschning.de Warum nicht mehr als 3,5 GW pro Jahr? Sinnvolle Ausbaukorridore für die Photovoltaik in Deutschland Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Berlin 13. Forum Solarpraxis 23. November

Mehr

Die Bedeutung von Eigenverbrauchssystemen mit dezentralen Speichern für Energiewende und Netzausbau

Die Bedeutung von Eigenverbrauchssystemen mit dezentralen Speichern für Energiewende und Netzausbau www.volker-quaschning.de Die Bedeutung von Eigenverbrauchssystemen mit dezentralen Speichern für Energiewende und Netzausbau Johannes Weniger Joseph Bergner Tjarko Tjaden Hochschule für Technik und Wirtschaft

Mehr

Standortbestimmung Energiewende Installierte Kraftwerksleistungen Deutschland 2015

Standortbestimmung Energiewende Installierte Kraftwerksleistungen Deutschland 2015 Fossil befeuerte Kraftwerke Rückgrat der Stromversorgung Robert-Mayer-Preisverleihung 2016, Heilbronn Dr. Frank Cziesla, Andreas Pickard, Dr. Bert Rukes Standortbestimmung Energiewende Installierte Kraftwerksleistungen

Mehr

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050*

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050* Energiezukunft: Ausgangssituation & Herausforderungen Wolfgang Anzengruber, Generaldirektor VERBUND MSc-Lehrgang Management & Umwelt, 19.01.2012 VERBUND AG, www.verbund.com Globaler Kontext Globale energiepolitische

Mehr

ERNEUERBARE ENERGIEN - WIE WEIT IST DIE ENERGIEWENDE?

ERNEUERBARE ENERGIEN - WIE WEIT IST DIE ENERGIEWENDE? ERNEUERBARE ENERGIEN - WIE WEIT IST DIE ENERGIEWENDE? Fraunhofer Institute für Solare Energiesysteme Niklas Kreifels 22. September 2014 www.ise.fraunhofer.de Wieviel Strom verbraucht ein Mensch pro Jahr?

Mehr

Stromversorgung in der Türkei. Emrah Vural PEESE, 308680

Stromversorgung in der Türkei. Emrah Vural PEESE, 308680 Stromversorgung in der Türkei Emrah Vural PEESE, 308680 Inhalt Stromverbrauch in der Türkei Stromerzeugung aus fossilen Kraftwerken Stromerzeugung aus Wasserkraftwerken Stromerzeugung aus erneuerbaren

Mehr

ECO21, ein Energieeffizienz Programm für Energieversorger Cédric Jeanneret SIG, Membre de la direction de la transition énergétique

ECO21, ein Energieeffizienz Programm für Energieversorger Cédric Jeanneret SIG, Membre de la direction de la transition énergétique 3. Quartalsanlass 2015 Mittwoch, 9. September 2015 Hotel Bellevue Palace, Bern Die Zukunft ist erneuerbar Jürg Grossen, NR Kanton Bern, Vorstand Swisscleantech und Stromeffizienzinitiative Der Effizienz-Markt

Mehr

Entwicklung der erneuerbaren Energien in Deutschland im Jahr 2014

Entwicklung der erneuerbaren Energien in Deutschland im Jahr 2014 Entwicklung der erneuerbaren Energien in Deutschland im Jahr 2014 Grafiken und Diagramme unter Verwendung aktueller Daten der Arbeitsgruppe Erneuerbare Energien-Statistik (AGEE-Stat), Stand Dezember 2015

Mehr

Versorgungssicherheit Eine Herausforderung der Energiewende

Versorgungssicherheit Eine Herausforderung der Energiewende Versorgungssicherheit Eine Herausforderung der Energiewende Ein Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung Transformation des Energiesystems am an der Leibniz Universität Hannover Quelle: http://tvblogs.nationalgeographic.com/files/213/1/blackout2-59x331.jpg

Mehr

Windenergie die gelebte Vision

Windenergie die gelebte Vision Windenergie die gelebte Vision 14. November 2011 Export-Club Bayern e.v. Jaroslaw Smialek Siemens AG Eine junge Industrie mit langer Vorgeschichte 25 220 n. Ch. (China) 7 Jh. n. Ch. (Persien) Seit 16.

Mehr

Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung

Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung Erste Ergebnisse der TU-München-Studie für den BWP Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung 10. Forum Wärmepumpe, 8.11.2012 Hintergrund und Ausgangslage Der ökologische Nutzen

Mehr

Abgabetermine zur Intrahandelsstatistik 2016/17

Abgabetermine zur Intrahandelsstatistik 2016/17 Abgabetermine zur Intrahandelsstatistik 2016/17 Die Meldungen zur Intrahandelsstatistik sind spätestens am 10. Arbeitstag nach Ablauf eines Berichtsmonats an das Statistische Bundesamt zu senden. Eine

Mehr

Zahlenspiegel 2005 STROM IN DER SCHWEIZ

Zahlenspiegel 2005 STROM IN DER SCHWEIZ Zahlenspiegel 25 STROM IN DER SCHWEIZ Verband Schweizerischer Elektrizitätsunternehmen Hintere Bahnhofstrasse 1 Postfach 51 Aarau Telefon 62 825 25 25 Fax 62 825 25 26 vse@strom.ch www.strom.ch Elektrizität

Mehr

Nächste Generation der Stromnetze im Kontext von Elektromobilität

Nächste Generation der Stromnetze im Kontext von Elektromobilität Nächste Generation der Stromnetze im Kontext von Elektromobilität Fuelling the Climate 2013 Fachtagung Vehicle2Grid Hamburg, 5. September 2013 Ulf Schulte Vattenfall Europe Innovation GmbH Gliederung 1

Mehr

Gliederung. Steigende Energiepreise Neue Herausforderungen für f r die Energie- und Umweltpolitik. Ausgangslage. Handlungsstrategien.

Gliederung. Steigende Energiepreise Neue Herausforderungen für f r die Energie- und Umweltpolitik. Ausgangslage. Handlungsstrategien. Steigende Energiepreise Neue Herausforderungen für f r die Energie- und Umweltpolitik Wirtschaftswissenschaftliches Seminar 26 für r die Berater des Handwerks Münster, den 13. September 26 Gliederung Ausgangslage

Mehr

Auswirkungen verschiedener Stromangebotsvarianten auf die Schweizer Elektrizitätswirtschaft

Auswirkungen verschiedener Stromangebotsvarianten auf die Schweizer Elektrizitätswirtschaft W I S S E N T E C H N I K L E I D E N S C H A F T Auswirkungen verschiedener Stromangebotsvarianten auf die Schweizer Elektrizitätswirtschaft Thomas Nacht, Christoph Gutschi, Gernot Nischler, Heinz Stigler

Mehr

Photovoltaik Tempomacher beim Klimaschutz und der Energiewende

Photovoltaik Tempomacher beim Klimaschutz und der Energiewende www.volker-quaschning.de Photovoltaik Tempomacher beim Klimaschutz und der Energiewende Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Berlin Fraunhofer Institut für Solare Energiesysteme ISE 31. Januar 2013

Mehr

Einsatzmöglichkeiten der Photovoltaik für eine zunkunftsfähige Elektrizitätsversorgung in Deutschland

Einsatzmöglichkeiten der Photovoltaik für eine zunkunftsfähige Elektrizitätsversorgung in Deutschland 14. Symposium Photovoltaische Solarenergie Staffelstein 1.-13. März 1999 Einsatzmöglichkeiten der Photovoltaik für eine zunkunftsfähige Elektrizitätsversorgung in Deutschland DR.-ING. VOLKER QUASCHNING,

Mehr

pressedienst Erdgas im Plus / Etwas mehr Erneuerbare / Weniger Kohle und Kernkraft

pressedienst Erdgas im Plus / Etwas mehr Erneuerbare / Weniger Kohle und Kernkraft Energieverbrauch legt 2016 zu Erdgas im Plus / Etwas mehr Erneuerbare / Weniger Kohle und Kernkraft Berlin/Köln (20.12.2016) - Der Energieverbrauch in Deutschland erreicht 2016 eine Höhe von 13.427 Petajoule

Mehr

Entwicklung der erneuerbaren Energien in Deutschland im Jahr 2014

Entwicklung der erneuerbaren Energien in Deutschland im Jahr 2014 Entwicklung der erneuerbaren Energien in Deutschland im Jahr 2014 Grafiken und Diagramme unter Verwendung aktueller Daten der Arbeitsgruppe Erneuerbare Energien-Statistik (AGEE-Stat), Stand Februar 2015

Mehr

Energie für Deutschland woher kommt der Strom?

Energie für Deutschland woher kommt der Strom? Energie für Deutschland woher kommt der Strom? Energiearten in Deutschland Allgemein beziehen wir in Deutschland unseren Strom aus konventionellen Energieträgern und aus regenerativen Energiequellen. Konventionelle

Mehr

REGIONALE DIREKTVERMARKTUNG

REGIONALE DIREKTVERMARKTUNG REGIONALE DIREKTVERMARKTUNG! BESUCHERForum ERNEUERBARER ENERGIEN - NEW ENERGY 2015 Maerz 2015 NACHHALTIGE INTEGRATION ERNEUERBARER ENERGIEN 1 AGENDA Eine kleine Vorstellung von uns Was ist das Ziel? Was

Mehr

Strommarkt heute und morgen

Strommarkt heute und morgen Strommarkt heute und morgen Dr. Leonhard Birnbaum Jahrestagung Zement, 27.09.2011 in Düsseldorf RWE AG Dr. Leonhard Birnbaum 27.9.2011 SEITE 1 Der Strommarkt im Wandel Strommarkt gestern Strommarkt heute

Mehr

Erneuerbare Energien in und für Bayern. Thomas Hamacher Lehrstuhl für Erneuerbare und Nachhaltige Energiesysteme

Erneuerbare Energien in und für Bayern. Thomas Hamacher Lehrstuhl für Erneuerbare und Nachhaltige Energiesysteme Erneuerbare Energien in und für Bayern Thomas Hamacher Lehrstuhl für Erneuerbare und Nachhaltige Energiesysteme 24.11.2014 Fragen und Herausforderungen Ein erster Überblick Wie wird sich die Stromnachfrage,

Mehr

Stromperspektiven Schweiz: Welche Optionen haben wir?

Stromperspektiven Schweiz: Welche Optionen haben wir? Stromperspektiven Schweiz: Welche Optionen haben wir? 8. Ökologietagung VZK / H+ Olten, 8. September 2009 Niklaus Zepf Leiter Corporate Development 02.09.2009 / Seite 1 Problem 1: Die Stromlücke kommt

Mehr

Die Einbindung erneuerbarer Energien ins Smart Grid - Wie wird die zukünftige Energieversorgung nachhaltig sichergestellt

Die Einbindung erneuerbarer Energien ins Smart Grid - Wie wird die zukünftige Energieversorgung nachhaltig sichergestellt Die Einbindung erneuerbarer Energien ins Smart Grid - Wie wird die zukünftige Energieversorgung nachhaltig sichergestellt Dr. Jürgen Jarosch, Elektro Technologie Zentrum, Stuttgart 1 Agenda Ausgangspunkt

Mehr

Potenziale dezentraler Energieerzeugung: Ein Ausblick

Potenziale dezentraler Energieerzeugung: Ein Ausblick Potenziale dezentraler Energieerzeugung: Ein Ausblick Dr. Hans-Joachim Ziesing Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen e.v. Mitglied der Expertengruppe zum Monitoring der Energiewende Beiträge dezentraler

Mehr

Auswirkungen von Power-to-Heat-Anlagen im Markt für negative Sekundärregelleistung auf die Abregelung von erneuerbaren Energien

Auswirkungen von Power-to-Heat-Anlagen im Markt für negative Sekundärregelleistung auf die Abregelung von erneuerbaren Energien Auswirkungen von Power-to-Heat-Anlagen im Markt für negative Sekundärregelleistung auf die Abregelung von erneuerbaren Energien Dialogplattform Power to Heat Goslar 05.05.2015 Diana Böttger, Thomas Bruckner

Mehr

Bericht nach 77 Abs. 1 Nr. 2 EEG des Netzbetreibers EEG-Einspeisungen im Jahr 2014

Bericht nach 77 Abs. 1 Nr. 2 EEG des Netzbetreibers EEG-Einspeisungen im Jahr 2014 Bericht nach 77 Abs. 1 Nr. 2 EEG des Netzbetreibers EEG-Einspeisungen im Jahr 2014 Netzbetreiber (VNB): Betriebsnummer bei der Bundesnetzagentur: 10001099 Vorgelagerter Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB):

Mehr

Der aktuelle Energiemix in. Deutschland

Der aktuelle Energiemix in. Deutschland Der aktuelle Energiemix in 2 Deutschland Der Primärenergieverbrauch in Deutschland wurde 2012 von Mineralöl mit 33 % und Erdgas mit 21,5 % dominiert (siehe Abb. 2.1). Kernenergie, Stein- und Braunkohle

Mehr

Ist die Versorgungssicherheit gefährdet?

Ist die Versorgungssicherheit gefährdet? Energietagung SVP Chancen und Gefahren der Energiewende 4. Oktober 2014 Restaurant Doktorhaus Wallisellen Niklaus Zepf Leiter Corporate Development Axpo Axpo Services AG 1. Was ist Versorgungssicherheit?

Mehr

Henning Dettmer. Entwicklungspersektiven der Windenergie in Deutschland

Henning Dettmer. Entwicklungspersektiven der Windenergie in Deutschland Henning Dettmer Entwicklungspersektiven der Windenergie in Deutschland Neustrelitz, 11. September 2013 Agenda 1. Der BWE stellt sich vor 2. Windenergie in Deutschland Status quo 3. Stromerzeugungsmix 2012

Mehr

EXPERTENGESPRÄCH NEP 2025. Einblick in die Umsetzung des Szenariorahmens Dr. Roland Bauer 3. Juni 2015

EXPERTENGESPRÄCH NEP 2025. Einblick in die Umsetzung des Szenariorahmens Dr. Roland Bauer 3. Juni 2015 EXPERTENGESPRÄCH NEP 2025 Einblick in die Umsetzung des Szenariorahmens Dr. Roland Bauer 3. Juni 2015 Agenda Basisdaten des Szenariorahmens zum NEP 2025 Methoden zur Aufbereitung der Rahmendaten und Ergebnisse

Mehr

Anforderungen an das GKM

Anforderungen an das GKM Grosskraftwerk Mannheim AG Moderne Kohleverstromung: GKM Block 9 Technologie und Umfeld des Neubaus Dr.-Ing. Karl-Heinz Czychon Dipl.-Ing. Ulrich Ehmann 18. Dezember 2008-0- VDI AK Energietechnik 18. Dezember

Mehr

A K Z E P TA N Z V O N E N E R G I E W E N D E - S Z E N A R I E N I N D E R B E V Ö L K E R U N G

A K Z E P TA N Z V O N E N E R G I E W E N D E - S Z E N A R I E N I N D E R B E V Ö L K E R U N G A K Z E P TA N Z V O N E N E R G I E W E N D E - S Z E N A R I E N I N D E R B E V Ö L K E R U N G M a r i a n K l o b a s a, F r a n k S e n s f u ß, P h i l i p p O e h l e r, F r a u n h o f e r I S

Mehr

ÖWAV-Konferenz Speicher-/ Pumpspeicherkraftwerke Einbindung österreichischer Pumpspeicher in den europäischen Strommarkt: Das Netz als Flaschenhals?

ÖWAV-Konferenz Speicher-/ Pumpspeicherkraftwerke Einbindung österreichischer Pumpspeicher in den europäischen Strommarkt: Das Netz als Flaschenhals? ÖWAV-Konferenz Speicher-/ Pumpspeicherkraftwerke Einbindung österreichischer Pumpspeicher in den europäischen Strommarkt: Das Netz als Flaschenhals? Dr. Jürgen Neubarth :: e3 consult :: Innsbruck, 24.

Mehr

Kraftwerk Schweiz Plädoyer für eine Energiewende mit Zukunft

Kraftwerk Schweiz Plädoyer für eine Energiewende mit Zukunft Kraftwerk Schweiz Plädoyer für eine Energiewende mit Zukunft 20.10.2015 Prof. Dr. Anton Gunzinger gunzinger@scs.ch www.scs.ch Vision meets reality. Supercomputing Systems AG Phone +41 43 456 16 00 Technopark

Mehr

Einsatzmöglichkeiten und Potenziale der Photovoltaik ohne erhöhte EEG-Vergütung

Einsatzmöglichkeiten und Potenziale der Photovoltaik ohne erhöhte EEG-Vergütung Einsatzmöglichkeiten und Potenziale der Photovoltaik ohne erhöhte EEG-Vergütung Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Berlin 27. Symposium Photovoltaische Solarenergie 29. Februar 2012 Kloster Banz,

Mehr

Energiespeicher- Technologien aus der Sicht eines Herstellers für die Expertenrunde Arbeitskreis Energiespeicher am 25. März 2015 in Potsdam

Energiespeicher- Technologien aus der Sicht eines Herstellers für die Expertenrunde Arbeitskreis Energiespeicher am 25. März 2015 in Potsdam Energiespeicher- Technologien aus der Sicht eines Herstellers für die Expertenrunde Arbeitskreis Energiespeicher am 25. März 2015 in Potsdam T. Buddenberg, Prof. E. Kakaras t_buddenberg@eu.mhps.com e_kakaras@eu.mhps.com

Mehr

Versorgungssicherheit und Netzstabilität

Versorgungssicherheit und Netzstabilität www.bundesnetzagentur.de Versorgungssicherheit und Netzstabilität Dr. Jochen Patt Bundesnetzagentur 19.03.2012 Übersicht 1. Einleitung 2. Netzsituation 2011/2012 3. Netzsituation Anfang Februar 2012 4.

Mehr

Merit Order des Kraftwerksparks

Merit Order des Kraftwerksparks Kosten in /MWh Serafin von Roon, Malte Huck Merit Order des Kraftwerksparks 1 Merit Order des Kraftwerksparks Serafin von Roon, Malte Huck Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.v. Definition und Bedeutung

Mehr

Potenziale der Solarenergienutzung in Australien

Potenziale der Solarenergienutzung in Australien Potenziale der Solarenergienutzung in Australien Matthias Schicktanz Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE Solarenergie in Australien München, 13.10.2011 www.ise.fraunhofer.de Agenda Fraunhofer

Mehr

Energie Schlüssel der Zukunft?

Energie Schlüssel der Zukunft? Energie Schlüssel der Zukunft? Ing. Franz Jäger Brunnbachweg 42 5303 Thalgau franz.jaeger@aon.at Datenquellen: Statistik Austria 2006 Bayrischer Gesamtenergiebericht Brockhaus Internet Wikipedia E-Control

Mehr

Energiewende Status und zukünftige

Energiewende Status und zukünftige XII. Fachkonferenz Synergien mit Stahl Metall mit Energie Prenzlau 05.11.2010 Energiewende Status und zukünftige Entwicklung Dr. Lutz B. Giese Dr. Lutz B. Giese Physikalische Technik Themenübersicht Energie

Mehr

Anteile der Energieträger an der Stromerzeugung in Deutschland 2003

Anteile der Energieträger an der Stromerzeugung in Deutschland 2003 Anteile der Energieträger an der Stromerzeugung in Deutschland 2003 Gesamte Brutto-Stromerzeugung 597 TWh Stromerzeugung aus Erneuerbaren 46,3 TWh Kernenergie 27,6 % Braunkohle 26,6 % Steinkohle 24,5 %

Mehr

Aktuelle wirtschaftliche Herausforderungen der Wasserkraft. Michael Wider, Leiter Generation SCCER-SoE, Zürich, 30. September 2014

Aktuelle wirtschaftliche Herausforderungen der Wasserkraft. Michael Wider, Leiter Generation SCCER-SoE, Zürich, 30. September 2014 Aktuelle wirtschaftliche Herausforderungen der Wasserkraft Michael Wider, Leiter Generation SCCER-SoE, Zürich, 30. September 2014 Wasserkraft ist die Schlüsseltechnologie für die Stromzukunft der Energiestrategie

Mehr

Datensicherungskalender

Datensicherungskalender Tätigkeit 01.01. Neujahr 02.01. T4 03.01. W2 einegen 04.01. 05.01. 06.01. Hl. Drei Könige 07.01. T2 W2 zur Bank 08.01. T3 09.01. T4 10.01. W3 11.01. 12.01. 13.01. T1 W3 zur Bank 14.01. T2 15.01. T3 16.01.

Mehr

Kraft-Wärme-Kopplung in Deutschland Entwicklung im Zeitraum 2003-2010 und mögliche Ausbaupfade 2020/2030

Kraft-Wärme-Kopplung in Deutschland Entwicklung im Zeitraum 2003-2010 und mögliche Ausbaupfade 2020/2030 Kraft-Wärme-Kopplung in Deutschland Entwicklung im Zeitraum 2003-2010 und mögliche Ausbaupfade 2020/2030 Sabine Gores, Öko-Institut e.v., Berlin BMU, KWK-Workshop 16. November 2011 Überblick Stand der

Mehr

Wie sinnvoll ist die Errichtung von Windkraftanlagen im Schwarzwald?

Wie sinnvoll ist die Errichtung von Windkraftanlagen im Schwarzwald? Wie sinnvoll ist die Errichtung von Windkraftanlagen im Schwarzwald? Eine Abwägung Windkraft > Energieträger Wind kostet nichts und ist (fast) immer vorhanden > Windenergie verursacht kein CO 2, ist also

Mehr

Die Energiewende in Deutschland

Die Energiewende in Deutschland Die Energiewende in Deutschland PD Dr. Dietmar Lindenberger Konferenz Erneuerbare Energie. Sicherheit der Stromversorgung. kelag, Velden, 7.11.212 Energiewirtschaftliches Institut der Universität zu Köln

Mehr

Die Vision einer 100%ig regenerativen Energieversorgung.

Die Vision einer 100%ig regenerativen Energieversorgung. Die Vision einer 1%ig regenerativen Energieversorgung. SRU-Konferenz: Weichenstellungen für eine nachhaltige Stromversorgung. Berlin 28. Mai 29 Dr. Joachim Nitsch Stuttgart Die Sonne bietet uns bei weitem

Mehr

Zebra-Fahrschule Axel Reichenberger

Zebra-Fahrschule Axel Reichenberger Januar 2015 Do 1 Neujahrstag Fr 2 Durl 12 Sa 3 Nelke 7 So 4 Mo 5 Nelke 11 Durl 13 / 3 Nord 13 Di 6 Heilige drei Könige Mi 7 Durl 14 / 4 Nord 14 Do 8 Nelke 13 / 2 Durl 1 Dax 8 Fr 9 Durl 2 Sa 10 Nelke 9

Mehr

Jahreshauptversammlung 2011 am 21. April 2011/19:30 Uhr. Dorfgemeinschaftshaus Burgschwalbach

Jahreshauptversammlung 2011 am 21. April 2011/19:30 Uhr. Dorfgemeinschaftshaus Burgschwalbach Jahreshauptversammlung 2011 am 21. April 2011/19:30 Uhr Dorfgemeinschaftshaus Burgschwalbach 1 1. Eröffnung der Versammlung durch den 1. Vorsitzenden 2. Festellung der ordnungsgemäßen Einladung und Beschlussfähigkeit

Mehr

Welche Rolle spielt die Speicherung erneuerbarer Energien im zukünftigen Energiesystem?

Welche Rolle spielt die Speicherung erneuerbarer Energien im zukünftigen Energiesystem? Welche Rolle spielt die Speicherung erneuerbarer Energien im zukünftigen Energiesystem? Prof. Dr. Jürgen Schmid, Dr. Michael Specht, Dr. Michael Sterner, u.a. Inhalt Das Energiekonzept 2050 Fluktuationen

Mehr

BEE. Weltenergiebedarf. (vereinfachte Darstellung nach Shell, Szenario Nachhaltiges Wachstum ) 1500 Exajoules erneuerbare Energien

BEE. Weltenergiebedarf. (vereinfachte Darstellung nach Shell, Szenario Nachhaltiges Wachstum ) 1500 Exajoules erneuerbare Energien 15 Exajoules erneuerbare Energien 1 5 Energie aus Kernkraft Energie aus fossilen Brennstoffen davon Erdöl 19 192 194 196 198 2 22 24 26 exa=118 1 Exajoule=34,12 Mio t SKE Weltenergiebedarf 225 23 (vereinfachte

Mehr

Aspekte zur Wirtschaftlichkeit des Kraftwerksprojekts Innervillgraten. Dr. Jürgen Neubarth :: Lienz, 26. Jänner 2015

Aspekte zur Wirtschaftlichkeit des Kraftwerksprojekts Innervillgraten. Dr. Jürgen Neubarth :: Lienz, 26. Jänner 2015 Aspekte zur Wirtschaftlichkeit des Kraftwerksprojekts Innervillgraten Dr. Jürgen Neubarth :: Lienz, 26. Jänner 2015 Goldgräberstimmung in Österreich: Die Energiewende als Motor für den Wasserkraftausbau

Mehr

Energiespeicher in Deutschland Bedarf Technologien Rahmenbedingungen

Energiespeicher in Deutschland Bedarf Technologien Rahmenbedingungen Energiespeicher in Deutschland Bedarf Technologien Rahmenbedingungen Prof. Dr.-Ing. Michael Sterner et al. FENES, OTH Regensburg Energy Storage Düsseldorf 24. März 2014 Energiewende = Stromwende + Wärmewende

Mehr

netconomica Wärmespeicher und Wind zu Fernwärme Dr. Andreas Schnauß Berlin, 17. April 2013

netconomica Wärmespeicher und Wind zu Fernwärme Dr. Andreas Schnauß Berlin, 17. April 2013 netconomica Wärmespeicher und Wind zu Fernwärme Dr. Andreas Schnauß Berlin, 17. April 2013 1 AGENDA Anforderungen an die Strom- und Wärmeversorgung - Wärme: Hohes Verbesserungspotenzial bei ineffizienten

Mehr

Energieszenarien und Integration fluktuierender Erzeugung

Energieszenarien und Integration fluktuierender Erzeugung Energieszenarien und Integration fluktuierender Erzeugung Dietmar Lindenberger Energiewirtschaftliches Institut an der Universität zu Köln (EWI) Agenda Aufbau der dena-netzstudien I und II Inhalte der

Mehr