Friedrich Moglich - sein Beitrag zum Aufbau

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Friedrich Moglich - sein Beitrag zum Aufbau"

Transkript

1 Annalen der Physik. 7. Folge, Band 47, Heft 4, 1990, S J. A. Barth, Leipzig Friedrich Moglich - sein Beitrag zum Aufbau der Physik in der DDR Friedrich Mi5glich - langjshriger Mitherausgeber und Chefredakteur der,,annalen der Physi k" Von ROBERT ROMPE Zentraliistitut fur Elektronenphysik der Akademie der Wissenschaften der DDR, Berlin Inhaltsubersicht. Friedrich Moglich, ein Schuler von Max von Laue und Erwin Schrodinger, ubernahm 1947 die Chefredaktion der,,annalen der Physik". Friedrich Moglich - His Contributions to the Formation of Physics in GDR Abstract. Friedrich Moglich a student of Max von Laue and Erwin Schrodinger took over as editor in chief of "Annalen der Physik" in In der langen Reihe der Herausgeber der,,annalen der Physik", die mit F. A. G. Gren 1790 beginnt, findet sich mit dem Datum 1947 F. Moglich als Mitherausgeber, gemeinsam rnit E. Griineisen und nach dessen Ableben mit H. Kopfermann. Seine Berufung als Mitherausgeber der altesten physikalischen Zeitschrift der Welt ist wegen mehrerer Umstande bemerkenswert : Nach dem Zusammenbruch des Deutschen Reiches und der bedingungslosen Kapitulation der nazistischen Machthaber am wurde der Kontrollrat der vier Machte der Antihitlerkoalition mabgebende Instanz. Da aktuellste Gebiete der exakten Naturwissenschaften im Kriege fur Zwecke der Militartechnik eingesetzt worden waren, verbot der Kontrollrat die Betatigung auf solchen Gebieten der Physik, wie z. B. Kernphysik, Halbleiterphysik, Hochfrequenzphysik, Elektronik. Angesichts dieser Beschriinknngen war die Frage einer Wiederzulassung physikalischer Zeitschriften problematisch, da zunachst kaum Aussicht bestand, durch eigene Beitrage auf aktuellen Gebieten die Auflagen zu fullen und eine internationale Beteiligung angesichts der verstandlichen Antipathie, rnit der das, was in Deutschland vor sich gegangen war, in der Welt betrachtet wurde, weitgehend aussichtslos. So konnte E. Griineisen in Marburg in der westlichen Besatzungszone kaum auf die Erteilung einer Lizenz fur die Neuherausgabe der,,annalen" hoffen. Max von Laue nahm sich nach seiner Ruckkehr nach Berlin dieses Problems an. Er war fest entschlossen und unterstutzte uns, alle wertvollen Traditionen der Wissenschaft nach dem Zusammenbruch in Deutschland zu erhalten, unabhangig von der politischen Entwicklung, die damals noch schwer zu ubersehen war. So hat er sich z. B. um das Magnushaus in Berlin am Kupfergraben als Sitz der Physikalischen Gesellschaft und auch um die Erhaltung der,,annalen" gekummert.

2 320 L4M. Physik Leipzig 47 (1990) 4 Sein Vorschlag war, Griineisen nahezulegen, F. Moglich als Mitherausgeber zu gewinnen. Moglich war seit der Wiedereroffnung der Berliner Universitat 1946 (damals hatte sie sich noch nicht den Namen Humboldt-Universitat beigelegt) Professor fur theoretische Physik und Direktor des Instituts fur Theoretische Physik und betatigte sich daneben als Mitarbeiter der Deutschen Verwaltung fur Volksbildung in der SBZ. Er war in diesen Funktionen den Mitarbeitern der Abteilung Volksbildung der SMAD in Karlshorst bestens bekannt und genod deren Vertrauen. So kam tatsachlich die Erteilung der Lizenz mit Gruneisen und Moglich als Herausgeber 1947 zustande. Hierbei hat der damalige Mitarbeiter der Abteilung Volksbildung, der Astrophysiker Dr. P. I. Nikitin, ein Schiiler V. A. Ambarzumjans, eine sehr positive Rolle gespielt. Er war damals der Vertreter fur Volksbildung im Kontrollrat. Uber F. Moglich habe ich mich nach seinem Ableben in einem Nachruf geaubert und mochte das, was dort geschrieben ist, nicht in extenso wiederholen, wobei ich aber ausdrucklich feststellen mochte, dab von dem damals Gesagten meines Erachtens nichts an Gultigkeit verloren hat. Aber einige Erganzungen und Kommentare sind doch angebracht [ l]. Moglich, dessen Mutter aus England stammte und ihre walisisch-keltische Herkunft betonte, war eine markante Personlichkeit des deutschen wissenschaftlichen Lebens, von der man durchaus sagen kann, sie ware zugleich auch europaisch. Er absolvierte das Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasium in Berlin-Dahlem, eine Schule, die bevorzugt von Kindern aus aristokratischen und hochbeguterten Hausern frequentiert wurde. In seine Schulzeit fallen wertvolle Kontakte mit F. Haber, uber die ich im Nachruf bereits berichtet habe. Zweifellos stand Moglich zeitweilig politisch unter dem EinfluB seines Lehrers M. v. Laue, der ja zusammen mit M. Planck der Partei W. Rathenaus, der Deutschen Volkspartei, Anfang der 20er Jahre beigetreten war. Von diesem ubernahmen sie die Orientierung auf Forderung der Kooperation mit der Sowjetunion. - Planck organisierte Reisen von Physikern in die SU, v. Laue wurde Ehrenmitglied der Akademie der Wissenschaften der SU. AbgestoBen vom parlamentarischen Schwindel und Hmterschacher der Weimarer Republik und vor allem der mablosen Korruption, die bis in Organisationen der Arbeiterklasse reichte, fie1 Moglich auf die antimonopolistische Demagogie der Nazis herein, mit der Weltfremdheit, die haufig bei Kindern wohlsituierter Familien in okonomisch gesicherten Kreisen anzutreffen ist. Moglich hatte bereits 1933 als Mitglied der NSDAP wegen offener Ablehnung der Politik Hitlers, insbesondere des Antisemitismus und der Judengesetzgebung und Weigerung, Anordnungen des Propagandaministeriums durchzufiihren, Schwierigkeiten bekommen, die so weit gingen, dab ihm eine Verhaftung auf Veranlassung von Goebbels drohte. In dieser Situation entschlob sich M. v. Laue, ihn zur Emigration zu bewegen, und fuhr ihn personlich mit seinem Auto nach Prag. Laues Fiirsorge fur Moglich dauerte auch uber die spateren Jahre an. Moglich wurde, wie ich in dem Nachruf geschildert habe, durch eine Berufung auf die vakante Professur fur theoretische Physik in Heidelberg durch offizielle Vertreter der Deutschen Botschaft in Paris zur Ruckkehr nach Deutschland bewogen und dann sofort unter fingierter Beschuldigung verhaftet - er wurde der,,rassenschande" bezichtigt. Nach der Entlassung aus der Untersuchungshaft brachte v. Laue Moglich als Berater bei der Studiengesellschaft fur elektrische Beleuchtung, bei der ich als Physiker tatig war, unter. Laue kannte zwei Mitglieder des Vorstandes der OSRAM-K.G. gut, Dr. K. Mey und Dr. A. Meier (,,Monokel-Meier" genannt), die beide Doktoranden von

3 R. ROMPE, Friedrich Moglich und die Physik in der DDR 321 E. Warburg waren und als Physiker promoviert hatten. Moglich wurde von ihnen eingestellt. Laue verstandigte mich davon und bat, mich um Moglich zu kummern, was ich dann auch gemacht habe. Von diesem Jahre an bis zu seinem Tode habe ich eng rnit F. Moglich zusammengearbeitet und viele gemeinsame Veroffentlichungen herausgebracht. Die Zusammenarbeit zwischen uns dehnte sich alsbald auch auf W. Weizel, N. Riehl, P. Jordan und N. W. Timofkeff-Ressovsky aus. Von unseren gemeinsamen Veroffentlichungen hat Moglich selbst folgende als besonders erwahnenswert angegeben : ifber Energieumwandlung im Festkorper Z. Phys. 115 (1940) Zur Statistik der Vielfachstolje Z. Phys. 117 (1940) ifber den EinfluB der Warmedehnung auf das Absorptionsspektrum von Isolatoren. Z. Phys. 119 (1942) ,,Plasmaschwingungen" als Ursache der Supraleitung Ann. Physik 6. Folge 1 (1947) Und gemeinsam rnit N. W. Timofheff-Ressovsky Bemerkungen zu physikalischen Modellvorstellungen iiber Energieausbreitungsmechanismen im Treffbereich bei strahlenbiologischen Vorgangen Naturwiss. 30 (1942) In diesem Zusammenhang wurde ich noch unsere gemeinsame Arbeit mit N. W. Timof6eff-Ressovsky anfiihren : ifber die Indeterminiertheit und Verstarkungseigenschaften in der Biologie. Diese Arbeit hat zu den spateren Diskussionen iiber die Beziehungen von Genetik und molekularer Biophysik eine erhebliche Rolle gespielt. Sie wurde von uns verfa5t als Beitrag zur Diskussion rnit P. Jordan iiber die Rolle der spezifisch neuen Erkenntnis der Quantenphysik in der Biologie. Die bekannte Arbeit,,Licht und Leben" von N. Bohr wurde vielfach, vor allem auch von P. Jordan, dahingehend ausgelegt, da5 das Leben als Quantenphanomen,,mi generis" zu verstehen sei. Gegen diese Auffassung erhoben sich sogleich zahlreiche Stimmen von Biologen. Auch aus unserem Kreis waren Moglich und W. Weizel nicht davon uberzeugt, und auch Timofkeff-Ressovsky schlo5 sich unserem Zweifel an, obgleich seine erste Arbeit rnit G. Zimmer und M. Delbruck im Sinne der rigorosen Auffassung ausgelegt werden konnte. Unser Versuch war, zu zeigen, da5 sich die Spezifik der Quantenphanomene im wesentlichen uber die Chemie rnit ihrer Bestandigkeit der chemischen Elemente und der Reaktionsgenetik (Arrhenius-van't Hoffsche Gleichung) manifestierte und aul3er bei den Organen der Sinneswahrnehmung sonst keine besonderen Auswirkungen hatten. Wir reichten unsere Arbeit bei der Redaktion der,,naturwissenschaften" ein, die zugesagt hatte, unser Manuskript Jordan vorzulegen. Das Erscheinen dieser Arbeit ging in den Wirren des Endes des zweiten Weltkrieges unter. Wir haben sie erst nachtraglich in die Hand bekommen, nach mehreren Jahren. Vielleicht ist es angebracht, auch hierzu einige Dinge aus der Erinnerung zu rekapitulieren. Moglich hat seine enge Bindung an die Berliner Universitat niemals verloren, auch als nach dem Freispruch aus Mange1 an Beweisen die Nazis ihn von jeder Hochschultatigkeit ausschlossen und ihm sogar das Betreten der Universitat untersagt hatten kehrte er mit Begeisterung an sein altes Institut, diesmal als Ordentlicher Professor fur

4 322 Ann. Physik Leipzig 47 (1990) 4 theoretische Physik und Direktor des Theoretischen Instituts, zuruck, wobei seine Freude uber die hervorragende Bibliothek des Instituts fur Theoretische Physik, die vollkommen erhalten war, mir noch gut im Gedachtnis ist. Er hatte sich sehr energisch und effektiv an der Vorbereitung der Wiederzulassung der Lehrtatigkeit an der Universitat beteiligt und war mir in vielen Fragen durch seine umfangreiche Kenntnis des deutschen akademischen Lebens, seiner guten und auch seiner schwarzen Seiten, von auberstem Wert. Moglich hat promoviert bei M. v. Laue mit einer Arbeit aus der Elektrodynamik, die eine Weiterfuhrung der Theorie von G. Mie iiber die Streuung elektromagnetischer Strahlung an Teilchen von rnit der Wellenliinge vergleichbaren GroBen darstellt. Diese Doktorarbeit war umfangreich und wurde stark beachtet, so dab sie geschlossen im,,handbuch fur physikalische Optik", Bd. 26, abgedruckt wurde. Moglich wurde nach der Promotion Assistent bei M. Born in Gottingen, dann bei R. Becker an der TH in Charlottenburg. Er war damals zusammen rnit Delbruck einer der Propagandisten der Ideen von P. A. M. Dirac in Berlin und trat mehrmals im Mittwoch-Kolloquium rnit mehr oder weniger kuhnen Themen auf [2]. Bekannt ist die Bemerkung von M. v. Laue zu diesen Darbietungen - auf die kritische Anfrage von P. Pringsheim antwortete er:,,lieber Pringsheim, Sie konnen mir glauben, ich glaube den jungen Leuten kein Wort, aber ich fiihle mich nicht berechtigt, die Meinungsbildung der Physiker einzuschranken." In diesem Zusammenhang ist verstandlich, dab er nach der Protomotion zu M. Born nach Gottingen ging, wo er gleichzeitig rnit J. v. Neumann, P. Jordan, V. A. Fock, J. R. Oppenheimer, E. P. Wigner gearbeitet hat. Obgleich zweifellos der Gottinger Aufenthalt eine Erweiterung seines Horizontes bedeutet hat, legte er die spezifische Auffassung der Berliner Theoretiker zu vielen wesentlichen Fragen der Physik und des Unterrichts in Physik nicht ab. So ist es nicht verwunderlich, dab er von M. v. Laue und E. Schrodinger von der TH Charlottenburg zur Universitat wegberufen wurde. Man kann annehmen, dab seine Auffassungen uber die neue Quantentheorie denen von Laue und Schrodinger naher standen als die von W. Heitler und P. London. Es war eine Eigentumlichkeit der Berliner Theoretiker, dab sie es ablehnten, von sich aus theoretische AbschluBarbeiten anzuregen. So verfuhren H. v. Helmholtz, M. Planck, A. Einstein, M. v. Laue und auch E. Schrodinger. Sie vertraten immer den Standpunkt, dab die Ausbildung in der Physik die Einheit von Theorie und Experiment umfassen mub und dab eine vorzeitige Spezialisierung auf mathematisch-theoretische Tatigkeit fur Physiker nicht produktiv ist, was naturlich nicht fur Mathematiker gilt. So kam es, dab v. Laue, wie Planck, sehr wenig,,direkte" Schiiler hatten ; und diese,,brachten ihr Doktor-Thema selbst mit". Es ist ja auch bekannt, dab einer der wenigen Doktoranden von Planck, der sein Thema wirklich von Planck bekommen hatte, aus dessen Diskussion mit L. Boltzmann uber das Problem der Irreversibilitat, E. Zermelo, eigentlich ein Mengentheoretiker war, der danach in Gottingen als Vertreter dieses Spezialgebietes bekannt geworden ist. Moglich hat diese Gepflogenheit nach 1946, als er Direktor des Instituts fur Theoretische Physik wurde, fortgefuhrt auf der Ebene der Diplom-Arbeiten. So hervorragende junge Theoretiker, wie z.b. B. G. Hohler und H. Lehmann, haben experimentelle Diplomarbeiten angefertigt, beide rnit Auszeichnung. Neben seiner Lehrtatigkeit als Ordentlicher Professor fur theoretische Physik hatte F. Moglich bereits seit dem Herbst 1945 die Leitung der Arbeitsstelle fur Festkorperphysik im Institutskomplex Berlin-Buch, des ehemaligen KWI fur Hirnforsdhung rnit Abt. Genetik, die zunachst nach 1945 dem Gesundheitswesen unterstand. Im Jahre 1949 wurde diese dann der Volksbildung und der Akademie ubergeben, und die Arbeitsstelle in ein Institut fur Festkorperphysik umgewandelt, dessen Leiter F. Moglich wurde. Es ist hier nicht Anliegen dieses Beitrages, die Geschichte, die zur Bildung der Festkorper-Arbeitsstelle in Buch gefuhrt hat, im einzelnen darzulegen ; es so11 hier nur gesagt werden, dab auf Anregung von Timofkeff-Ressovsky und Riehl - nach dem Auszug der

5 R. ROMPE, Friedrich Moglich und die Physik in der DDR 323 Hirnforscher in den Jahren nach Gottingen - in die frei gewordenen Raume der Berliner Universitat physiologische Chemiker unter K. Lohmann und Teile von Laboratorien der Studiengesellschaft fur elektrische Beleuchtung untergebracht wurden (mit Mitarbeitern und Ausrustung) rnit der offiziellen Begrundung, vor allen Dingen wegen der offenbar geringeren Bombengefahrdung. JXese Arbeiten von Moglich in der Arbeitsstelle fur Festkorperphysik, und spater Institut fur Festkorperphysik, gingen nach seinem Tode ein in den bereits von ihm begonnenen Neubau des spateren Physikalisch-Technischen Instituts, dessen Leitung ich dam 1957 nach seinem Tode ubernommen habe. Ein besonderes Anliegen von F. Moglich war der permanente Kontakt und ein nicht abreibender Dialog rnit Mathematikern. Er hat nach der Berufung von H. Hasse nach Berlin rnit ihm zusammen ein auberordentlich interessantes Kolloquium abgehalten, das viele Anregungen hinterlassen hat, was ich z.b. von K. Schroder weib, zu dem er auch gute Beziehungen hatte. Ich darf daran erinnern, dab die Beziehungen von Moglich zu Hasse auch eine politische Seite gehabt haben. Sie haben eine sehr positive Rolle gespielt als es darum ging, dem judischen Professor R. Qans, bis 1935 Professor fur theoretische Physik an der Universitat in Konigsberg, das Leben zu erhalten. Moglich hat in seiner Jugend, wie wir alle, die Vorlesungen von E. Schmidt iiber Mengentheorie gehort und wurde beeindruckt von der wissenschaftlichen Atmosphare, die von ihr ausstrahlte. Er wubte auch, welche hervorragende Wirkung die mathematischphysikalische Arbeitsgemeinschaft unter Anleitung des Assistenten von E. Schmidt, Veigel, in Konkretisierung des Erlernten gehabt hat. Moglich war, wie viele seines Alters, Ende der 20er Jahre zusammen mit M. Delbruck einer der aktivsten Propagandisten der Ideen P. A. M. Diracs und hielt Vortrage im Mittwoch-Kolloquium. Hier entstand auch der bekannte Ausspruch von Laue zu Pringsheim - den ich weiter oben bereits zitierte. Dieser Grundsatz, den Laue auch als Herausgeber der,,zeitschrift fur Physik" praktizierte, wurde von Moglich bei der Herausgabe der,,annalen der Physik" innegehalten, wodurch er ejne Tradition fortgefuhrt hat, die auch heute in der Herausgabe durch H.-J. Treder gepflegt wird. So uberzeugt, wie Moglich von der enormen Bedeutung der Quantenphysik war und vor allem durch ihre Behandlung durch P. Jordan, P. A. M. Dirac und J. v. Neumann, so hat er doch immer den Standpunkt Plancks und Laues respektiert, dab die Sicherheit, hier etwas Endgultiges erlebt zu haben, sich im wesentlichen auf die nichtrelativistische Physik der Elektronenhulle bezieht, und dab dariiber hinaus viele Probleme offen bleiben, wie es W. Pauli in seinem Artikel uber Wellenmechanik im,,handbuch der Physik" 1933 an die Spitze des Kapitels uber Quantenelektrodynamik gestellt hat. Der Standpunkt von Planck und Laue kann kurz SO gekennzeichnet werden, dab die Physik weitestens imstande ist, Aussagen iiber objektive Sachverhalte zu liefern, die endgiiltigen Charakter haben, die frei sind von subjektivistischen Interpretationsproblemen, im Rahmen der Adaquanz ihrer Begriffe fur das betreffende Problem, wobei der Kegriff Wahrscheinlichkeit eine physikalische Eigenschaft kennzeichnet. Aus dieser Auffassung Moglichs resultiert sein Verstandnis fur die Rolle der theoretiwhen Physik, nicht nur fur die Physik selbst, sondern fur alle Naturwissenschaften und die Technik, die man als Teile der,,exakten" Wissenschaften ansehen kann, die als eine Fortsetzung der Auffassung von Helmholtz und Planck betrachtet werden kann. Ich bin uberzeugt, dab die Thesen, die vor zwei Jahren von P. A. Thiessen, H.-J. Treder und mir [3] an die Spitze eines Aufsatzes zur Wiirdigung des 300. Jahrestages der Publikation Newtons,,principia mathematica" voll seine Billigung gefunden hatten. Es druckt sich darin die Spezifik der Auffassung der Berliner Physiker zu diesem Problem aus.

6 324 Ann. Physik Leipzig 47 (1990) 4 Litcwaturverzeichnis [l] ROMPE, R.: Ann. Physik (Leipzig) 1 (1958) 1. [2] M~GLICH, F.: Zeitschrift fur Physik 48 (1928) 852. Zitat im Handbuch-Artikel von W. Pauli. W. Pauli zitierte F. Moglich in seinem beruhmten Artikel uber Wellenmechanik im,,handbuch der Physik", obwohl Pauli Moglichs Arbeit, als im Schrijdingers Geiste geschrieben, skeptisch gegeniiberstand. [3] ROMPE, R.; THIESSEN, P. A.; TREDER, H.-J.: Ann. Phys. (Leipzig) 44 (1987) 161. Bei der Redaktion cingegangen am 2. Oktober Anschr. d. Verf.: Prof. Dr. ROBERT ROMPE Zentralinstitut fur Elektronenphysik der Akademie der Wissenschaften der DDR Hausvogteiplatz 5/7 Berlin, DDR-1086

Der universitäre Habitus im Bologna-Prozess

Der universitäre Habitus im Bologna-Prozess Peter Alheit, Universität Göttingen Der universitäre Habitus im Bologna-Prozess (Vortrag auf der Fachtagung Soziale Ungleichheiten, Milieus und Habitus im Hochschulstudium an der Hochschule Hannover am

Mehr

Lehrplan Physik. Bildungsziele

Lehrplan Physik. Bildungsziele Lehrplan Physik Bildungsziele Physik erforscht mit experimentellen und theoretischen Methoden die messend erfassbaren und mathematisch beschreibbaren Erscheinungen und Vorgänge in der Natur. Der gymnasiale

Mehr

Heinrich Liebmann - Mathematiker Dörflinger, Gabriele

Heinrich Liebmann - Mathematiker Dörflinger, Gabriele Heinrich Liebmann - Mathematiker Dörflinger, Gabriele Originalveröffentlichung in: Badische Biographien. Neue Folge, 6 (2011), pp. 258-259 URL: http://archiv.ub.uni-heidelberg.de/volltextserver/14711/

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien Ein Tag im Leben eines Studenten Lukas Rübenach studiert Chemie. Zusätzlich zu seinen Vorlesungen an der Universität macht er auch ein Praktikum, in dem er das theoretische Wissen anwenden kann. Durch

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

Bachelor of Science in Engineering Physics. Informationen zum Studium 3.7.2003, C.E. Nebel

Bachelor of Science in Engineering Physics. Informationen zum Studium 3.7.2003, C.E. Nebel Bachelor of Science in Engineering Physics Informationen zum Studium.7.00, C.E. Nebel rundstudium:. Semester Vorlesungstitel Vorlesung [h] Übungen [h] ECTS Points Experimentalphysik Mathematik für Physiker

Mehr

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen?

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Vortrag im Islamischen Kulturzentrum am 08.06.2010, 19:00 Uhr Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Imam Mohamed Ibrahim, Wolfsburg 1. Die erste Frage, die sich stellt: Was meinen wir mit Religion?

Mehr

kulturelle Gründe Freunde im Ausland berufliche Pläne eine neue Umgebung europäische Erfahrung andere:

kulturelle Gründe Freunde im Ausland berufliche Pläne eine neue Umgebung europäische Erfahrung andere: ERASMUS-SMS-Studienbericht Dieser Bericht über Ihre Erfahrungen bietet für das ERASMUS-Programm wertvolle Informationen, die sowohl zukünftigen Studierenden nützen, als auch zur ständigen Verbesserung

Mehr

Ausstellungsparcours Dauerausstellung zur Schweizer Geschichte im Landesmuseum

Ausstellungsparcours Dauerausstellung zur Schweizer Geschichte im Landesmuseum Ausstellungsparcours Dauerausstellung zur Schweizer Geschichte im Landesmuseum Leistungsnachweis von: Roland Seibert roland.seibert@bsz.ch Alois Hundertpfund Externe Lernorte ZHSF FS 2010 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Auswirkungen von Alleinerziehung auf Kinder in prekärer Lage - 1 - Einleitung Der Familienstatus Alleinerziehung

Mehr

PRAG Kein Abschied. Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015!

PRAG Kein Abschied. Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015! PRAG Kein Abschied Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015! Nach Premiere kommt nun also wirklich ein zweites Album von PRAG! Wer hätte das

Mehr

PETER DANZINGER SCHRÖDINGERS KATER. Peter Danzinger. Meiselstraße 65/11 1140 Wien Tel: +43 (0680) 12 82 715. peter.danzinger@aon.

PETER DANZINGER SCHRÖDINGERS KATER. Peter Danzinger. Meiselstraße 65/11 1140 Wien Tel: +43 (0680) 12 82 715. peter.danzinger@aon. PETER DANZINGER SCHRÖDINGERS KATER Peter Danzinger Meiselstraße 65/11 1140 Wien Tel: +43 (0680) 12 82 715 peter.danzinger@aon.at P E R S O N E N : SCHRÖDINGER, Physiker ANNEMARIE, seine Frau HILDE, seine

Mehr

Willkommen zur Orientierungsveranstaltung

Willkommen zur Orientierungsveranstaltung Prof. Dr. Andreas Terfort Willkommen zur Orientierungsveranstaltung Chemie Bachelor Wir heißen Sie willkommen! 2 Zahlen und Fakten Professorinnen und Professoren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Doktoranden

Mehr

Studienbeginn vergeben wurden. ist im Wintersemester. Die Bewerbung ist vom 01.06. - 15.07. möglich.

Studienbeginn vergeben wurden. ist im Wintersemester. Die Bewerbung ist vom 01.06. - 15.07. möglich. Masterstudiengang Biochemie (M.Sc. Biochemie) der Universität Bielefeld Masterstudiengang Biochemie Bewerbungsfrist (M.Sc. Biochemie) der Universität Bielefeld Studienbeginn ist im Wintersemester. Die

Mehr

LAUDATIO. Ein Leben für die Pharmakologie und Toxikologie Prof. Dr. Dr. Hans-Peter Klöcking zum 80. Geburtstag

LAUDATIO. Ein Leben für die Pharmakologie und Toxikologie Prof. Dr. Dr. Hans-Peter Klöcking zum 80. Geburtstag LAUDATIO Ein Leben für die Pharmakologie und Toxikologie Prof. Dr. Dr. Hans-Peter Klöcking zum 80. Geburtstag Abb. 1 - Prof. Dr. Dr. Klöcking (2009) Nach Paracelsus ist nichts ohn Gift - mit diesem Motto

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

2 Die Voraussetzungen für die Zusammenarbeit von Volkshochschulen und Gewerkschaften

2 Die Voraussetzungen für die Zusammenarbeit von Volkshochschulen und Gewerkschaften 2 Die Voraussetzungen für die Zusammenarbeit von Volkshochschulen und Gewerkschaften In Hannover waren gute Voraussetzungen vorhanden, um eine Zusammenarbeit zwischen Gewerkschaften und Volkshochschulen

Mehr

Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien

Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien Zwei Auslandsemester in Weingarten Name: Hernán Camilo Urón Santiago Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten Studienfach:

Mehr

Die Welt ist fast aus Nichts gemacht

Die Welt ist fast aus Nichts gemacht Die Welt ist fast aus Nichts gemacht Ein Gespräch mit dem Physiker Martinus Veltman beim 58. Nobelpreisträgertreffen in Lindau Am europäischen Kernforschungszentrum in Genf (CERN) wird in den nächsten

Mehr

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten.

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten. Hallo liebe Eltern! Mit dem Schuljahr 2013/14 beginnt für den Elternrat des Gymnasiums Brecht das 8. Jahr. Wir, die Mitglieder des gewählten Elternrates, möchten uns Ihnen, liebe Eltern, kurz vorstellen.

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Privatarchiv Ruth Bietenhard. Findmittel des Bestandes Nr. 638. Gosteli-Stiftung INHALT. Allgemeine Angaben Verzeichnis

Privatarchiv Ruth Bietenhard. Findmittel des Bestandes Nr. 638. Gosteli-Stiftung INHALT. Allgemeine Angaben Verzeichnis Gosteli-Stiftung Archiv zur Geschichte der schweizerischen Frauenbewegung Findmittel des Bestandes Nr. 638 Privatarchiv Ruth Bietenhard INHALT Allgemeine Angaben Verzeichnis Gosteli-Stiftung - Altikofenstrasse

Mehr

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics Individuelles Bachelorstudium Software Engineering for Physics 1 Qualifikationsprofil Das individuelle Bachelorstudium Software Engineering for Physics vermittelt eine breite, praktische und theoretische

Mehr

Erläuterung der Module im Studiengang Höheres Lehramt an Gymnasien (nicht Teil der offiziellen Studiendokumente):

Erläuterung der Module im Studiengang Höheres Lehramt an Gymnasien (nicht Teil der offiziellen Studiendokumente): Erläuterung der Module im Studiengang Höheres Lehramt an Gymnasien (nicht Teil der offiziellen Studiendokumente): MN-SEGY-PHY-Ph1 umfasst: im 1. Semester: Experimentalphysik 1 (4+2) gemeinsam mit Hauptfach

Mehr

Der Bildungsrat des Kantons Zürich

Der Bildungsrat des Kantons Zürich Der Bildungsrat des Kantons Zürich Beschluss vom 1. November 011 44. Mittelschulen. Sprachaufenthaltsreglement (Erlass) A. Ausgangslage Mit Bildungsratsbeschluss vom 8. September 009 wurde den Kantonsschulen

Mehr

Ordnung über besondere Zugangsvoraussetzungen. für den Internationalen Master-/Promotionsstudiengang

Ordnung über besondere Zugangsvoraussetzungen. für den Internationalen Master-/Promotionsstudiengang Ordnung über besondere Zugangsvoraussetzungen für den Internationalen Master-/Promotionsstudiengang Molekulare Biologie am Göttinger Zentrum für Molekulare Biowissenschaften (GZMB) Erster Teil Allgemeine

Mehr

Verfahrensordnung der Ombudsstelle des Verbandes unabhängiger Vermögensverwalter Deutschland e.v. (VuV)

Verfahrensordnung der Ombudsstelle des Verbandes unabhängiger Vermögensverwalter Deutschland e.v. (VuV) Verfahrensordnung der Ombudsstelle des Verbandes unabhängiger Vermögensverwalter Deutschland e.v. (VuV) (Stand: 20.08.2014) 1 Träger, Sitz und Büro der Ombudsstelle [1] Träger der Ombudsstelle ist der

Mehr

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen ALEMÃO Text 1 Lernen, lernen, lernen Der Mai ist für viele deutsche Jugendliche keine schöne Zeit. Denn dann müssen sie in vielen Bundesländern die Abiturprüfungen schreiben. Das heiβt: lernen, lernen,

Mehr

Erstellung einer Projektarbeit

Erstellung einer Projektarbeit Formfragen der schriftlichen Arbeit Formfragen der schriftlichen h Arbeit 1. Äußerer Rahmen 2. Titelblatt 3. Gliederung 4. Einzelne Bestandteile 5. Anmerkungen ngen 6. Literaturverzeichnis 7. Selbständigkeitserklärung

Mehr

Wissenschaft entdecken! Universität erleben!

Wissenschaft entdecken! Universität erleben! Wissenschaft entdecken! Universität erleben! Geistes- & Sozialwissenschaften Naturwissenschaften 7. bis 13. Juli 2013 7. bis 13. Juli 2013 Die ist eine der führenden Universitäten in Deutschland mit ausgewiesenen

Mehr

Daten zum wissenschaftlichen Werdegang. Prof. Dr.-Ing. habil. Wolfgang Fratzscher

Daten zum wissenschaftlichen Werdegang. Prof. Dr.-Ing. habil. Wolfgang Fratzscher Fachbereich Ingenieurwissenschaften Merseburg, den 15.12.1999 1. Lebenslauf 11.06.1932 Geburt Daten zum wissenschaftlichen Werdegang Prof. Dr.-Ing. habil. Wolfgang Fratzscher 1938-1950 Schulbesuch (Abitur)

Mehr

Wer sind wir? Was sind und machen Doktoranden? Was verdienen Doktoranden? Was wollen wir? Was sind unsere aktuellen Themen?

Wer sind wir? Was sind und machen Doktoranden? Was verdienen Doktoranden? Was wollen wir? Was sind unsere aktuellen Themen? Wer sind wir? Was sind und machen Doktoranden? Was verdienen Doktoranden? Was wollen wir? Was sind unsere aktuellen Themen? Wie kann man uns erreichen? Wer sind wir? eine Gruppe von engagierten Doktoranden

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Seite 1 von 8 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium e.v. 25.9.2014,

Mehr

Studienverlaufsplan für das Studium der Lebensmittelchemie

Studienverlaufsplan für das Studium der Lebensmittelchemie Studienverlaufsplan für das Studium der Lebensmittelchemie Der Studienverlaufsplan stellt einen Vorschlag für einen zeitlichen und inhaltlichen Aufbau des Studiums dar, der ein Studium innerhalb der Regelstudienzeit

Mehr

Vorwort zur 3. Auflage

Vorwort zur 3. Auflage Vorwort zur 3. Auflage Die Freude des Autors, dass meine im Vorwort zur 1. Auflage geäußerte Hoffnung, dass ich bald das Vorwort zu weiteren Auflagen schreiben kann, in Erfüllung gegangen ist, ist groß.

Mehr

Quantengravitation und das Problem der Zeit

Quantengravitation und das Problem der Zeit Quantengravitation und das Problem der Zeit Franz Embacher http://homepage.univie.ac.at/franz.embacher/ Fakultät für Physik der Universität Wien Text für die Ausstellung Keine ZEIT G.A.S.-station, 8. Oktober

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Wissenschaftliche Anerkennung contra Heilerfolge

Wissenschaftliche Anerkennung contra Heilerfolge Diphtherie erkrankten Kindern. Durch seine unbestreitbaren Behandlungserfolge wird Schüßlers Anhängerschaft immer größer und beginnt sich zu organisieren. In Oldenburg wird 1885 der erste biochemische

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

FORSCHERIXA. Buchtipps aus dem Magazin KiSte 09 Fachabteilung 6E 1 HANDBUCH DER NATURWISSENSCHAFT- LICHEN BILDUNG

FORSCHERIXA. Buchtipps aus dem Magazin KiSte 09 Fachabteilung 6E 1 HANDBUCH DER NATURWISSENSCHAFT- LICHEN BILDUNG FORSCHERIXA NATURWISSENSCHAFTEN UND TECHNIK IN DER ELEMENTAREN BILDUNG Buchtipps aus dem Magazin KiSte 09 Fachabteilung 6E Inhalt 1 Handbuch der naturwissenschaftlichen Bildung 2 Das große KITA- Bildungsbuch:

Mehr

Wortschatz zum Thema: Studium

Wortschatz zum Thema: Studium 1 Rzeczowniki: das Studium das Fernstudium das Auslandsstudium die Hochschule, -n die Gasthochschule, -n die Fachrichtung, -en die Fakultät, -en die Ausbildung die Hochschulausbildung der Student, -en

Mehr

ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17

ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17 ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17 Naaman kehrte zum Gottesmann zurück und bekannte sich zum Herrn Lesung aus dem zweiten Buch der Könige In jenen Tagen ging Naaman, der Syrer, zum Jordan hinab und tauchte siebenmal

Mehr

Die Vergütung des Versicherungsmaklers im Rahmen internationaler Entwicklungen

Die Vergütung des Versicherungsmaklers im Rahmen internationaler Entwicklungen Veröffentlichungen der Hamburger Gesellschaft zur Förderung des Versicherungswesens mbh 35 Die Vergütung des Versicherungsmaklers im Rahmen internationaler Entwicklungen Bearbeitet von Harald Krauß 1.,

Mehr

Praktikumsbericht. Informationen zum Praktikumsort:

Praktikumsbericht. Informationen zum Praktikumsort: Praktikumsbericht Das letzte Jahr des Medizinstudiums ist das sogenannte Praktische Jahr. In diesem soll man, das vorher primär theoretisch erlernte Wissen praktisch anzuwenden. Es besteht die Möglichkeit

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Zeitgeschichtliches Forum Leipzig

Zeitgeschichtliches Forum Leipzig 7 Das Zeitgeschichtliche Forum Leipzig widmet sich in seiner Dauerausstellung der Geschichte von Diktatur, Widerstand und Zivilcourage in der DDR vor dem Hintergrund der deutschen Teilung. Wechselausstellungen,

Mehr

QED Materie, Licht und das Nichts. Wissenschaftliches Gebiet und Thema: Physikalische Eigenschaften von Licht

QED Materie, Licht und das Nichts. Wissenschaftliches Gebiet und Thema: Physikalische Eigenschaften von Licht QED Materie, Licht und das Nichts 1 Wissenschaftliches Gebiet und Thema: Physikalische Eigenschaften von Licht Titel/Jahr: QED Materie, Licht und das Nichts (2005) Filmstudio: Sciencemotion Webseite des

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Internationale Mobilität:

Internationale Mobilität: www.semmelweis-medizinstudium.org Internationale Mobilität: aus Sicht einer staatlichen Elitehochschule Professor Dr. Erzsébet Ligeti Semmelweis Universität, Budapest, Ungarn Semmelweis Universität Gründung

Mehr

Chemie: Studium & Berufswege

Chemie: Studium & Berufswege Chemie: Studium & Berufswege Lehrerkongress der chemischen Industrie Baden-Württemberg Hockenheim, 12. 11. 2014 Dr. Elisabeth Kapatsina Gesellschaft Deutscher Chemiker e. V. 1 Faszination Chemie Chemie

Mehr

Also heißt es einmal mehr, immer eine eigene Meinungen bilden, nicht beeinflussen lassen, niemals von anderen irgend eine Meinung aufdrängen lassen.

Also heißt es einmal mehr, immer eine eigene Meinungen bilden, nicht beeinflussen lassen, niemals von anderen irgend eine Meinung aufdrängen lassen. Seite 1 von 5 Wirtschaft, Finanzen und IT Computer und Technologie Internetseiten Übersichtlich alle verfügbaren Internetseiten von wirfinit. de und darüber hinaus, weitere empfehlenswerte Internetseiten

Mehr

Universität Craiova. Kurze Geschichte der Universität

Universität Craiova. Kurze Geschichte der Universität Universität Craiova Str. A.I. Cuza, Nr.13 Craiova 200585 Tel.:+40-251-414398 Kurze Geschichte der Universität Die Universität Craiova entstand als Universitätszentrum in der Mitte des 20. Jahrhunderts,

Mehr

Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König

Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König Anschreiben Sehr geehrte Damen und Herren, Hiermit bitte ich Sie, an einer Befragung im

Mehr

Sehr geehrter Herr Zoller

Sehr geehrter Herr Zoller Sehr geehrter Herr Zoller Da Sie, wie Sie schreiben, der "Transparenz" verpflichtet sind, und diese eine "unabdingbare Voraussetzung ist für eine glaubwürdige, vertrauensvolle Politik ist", habe ich zu

Mehr

Das macht die Bundes-Bank

Das macht die Bundes-Bank Das macht die Bundes-Bank Erklärt in Leichter Sprache Leichte Sprache Von wem ist das Heft? Das Heft ist von: Zentralbereich Kommunikation Redaktion Externe Publikationen und Internet Die Adresse ist:

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

Basiswissen Softwaretest

Basiswissen Softwaretest Andreas Spillner. Tilo Linz Basiswissen Softwaretest Aus- und Weiterbildung zum Certified Tester Foundation Level nach ISTQB-Standard 3., überarbeitete und aktualisierte Auflage Andreas Spillner spillner@informatik.hs-bremen.de

Mehr

Programmierung - Paradigmen und Konzepte

Programmierung - Paradigmen und Konzepte Programmierung - Paradigmen und Konzepte Peter Forbrig, Immo O. Kerner ISBN 3-446-40301-9 Vorwort Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40301-9 sowie im Buchhandel Vorwort

Mehr

KLASSE: 8TE NAME: Vorname: Datum:

KLASSE: 8TE NAME: Vorname: Datum: Kapitel II : Die Geräte im Alltag (S. 306-327) Achtung : Arbeite bei den Versuchen auf den folgenden Seiten nie mit dem Strom aus der Steckdose. Das kann lebensgefährlich sein! II.1) Ein einfacher Stromkreis

Mehr

Handschriften und Autographen der ETH-Bibliothek. Emi 1 Baur. Zürich: Wissenschaftshistoricche Samnlungen der ETH-Bibliothek

Handschriften und Autographen der ETH-Bibliothek. Emi 1 Baur. Zürich: Wissenschaftshistoricche Samnlungen der ETH-Bibliothek Handschriften und Autographen der ETH-Bibliothek 89 Emi 1 Baur Zürich: Wissenschaftshistoricche Samnlungen der ETH-Bibliothek E M I L B A U R '(1073-1944) Professor für physikalische Chemie ETHZ Ueber

Mehr

2 Der Finanz-Code Regel Nr. 2: Die Markteffizienz (und ihre Grenzen) verstehen... 24

2 Der Finanz-Code Regel Nr. 2: Die Markteffizienz (und ihre Grenzen) verstehen... 24 9 Inhalt Einführung......................................... 11 1 Der Finanz-Code Regel Nr. 1: Auf dem zweiten Niveau denken................. 16 2 Der Finanz-Code Regel Nr. 2: Die Markteffizienz (und ihre

Mehr

Von Briefmarken und Münzen blickte er nie freundlich S T A L I N - wer kennt ihn noch?

Von Briefmarken und Münzen blickte er nie freundlich S T A L I N - wer kennt ihn noch? Von Briefmarken und Münzen blickte er nie freundlich S T A L I N - wer kennt ihn noch? Die ersten Porträts von Herrschern und Persönlichkeiten prägte man im Altertum auf Münzen. Briefmarken zeigten 1840

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

Montag, 10. Oktober. Das Museum war geschlossen. Wie immer montags. Also war ich in einer Galerie, deren Namen mir jetzt

Montag, 10. Oktober. Das Museum war geschlossen. Wie immer montags. Also war ich in einer Galerie, deren Namen mir jetzt Sonntag, 9. Oktober Ich bin in der Stadt geblieben. Bei Hubert war die Hölle los. Eine Reisegruppe deutscher Gymnasiasten ist hereingeschneit, und alle wollten zugleich bestellen. Sie waren laut und rücksichtslos,

Mehr

Patienten helfen Der Letter des NÖ Patientenanwalts

Patienten helfen Der Letter des NÖ Patientenanwalts Wie viele Patienten zuerst beeindruckt und dann enttäuscht werden können Dr. Gerald Bachinger NÖ Patienten- und Pflegeanwalt August 2001 Die Zeiten, da kaum ein Patient mit mehr als (s)einem Arzt zu tun

Mehr

Verfahrensordnung für die Schlichtung von Kundenbeschwerden im Bereich des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands

Verfahrensordnung für die Schlichtung von Kundenbeschwerden im Bereich des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands Verfahrensordnung für die Schlichtung von Kundenbeschwerden im Bereich des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB) Der Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB) hat zur Beilegung

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Die Weimarer Republik. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Die Weimarer Republik. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: : Die Weimarer Republik Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt Vorwort 4 Seiten Kapitel I: Die

Mehr

Berufsmatura / Physik Seite 2/18

Berufsmatura / Physik Seite 2/18 Berufsmatura / Physik Seite 1/18 Schulinterner Lehrplan nach RLP 001 Gültig ab 005 Physik BM 1 SLP 005 Allgemeine Bildungsziele Physik erforscht mit experimentellen und theoretischen Methoden die messend

Mehr

Qualifikationsrahmen für promovierte Verfahrens-, Bio- oder Chemieingenieure und Empfehlungen zur Gestaltung der Promotionsphase

Qualifikationsrahmen für promovierte Verfahrens-, Bio- oder Chemieingenieure und Empfehlungen zur Gestaltung der Promotionsphase Qualifikationsrahmen für promovierte Verfahrens-, Bio- oder Chemieingenieure und Empfehlungen zur Gestaltung der Promotionsphase Empfehlung der VDI-Gesellschaft Verfahrenstechnik und Chemieingenieurwesen

Mehr

WIE ICH STERBEN MÖCHTE

WIE ICH STERBEN MÖCHTE WIE ICH STERBEN MÖCHTE GLARNER PATIENTENVERFÜGUNG EINFÜHRUNG Die Lebenszeit auf dieser Welt ist für jeden Menschen begrenzt. Zum Leben gehört der Tod. Unter anderem dank der modernen Medizin ist es vielen

Mehr

Damit einher ging die Konzentration auf das heutige Kerngeschäft,

Damit einher ging die Konzentration auf das heutige Kerngeschäft, D I E G R Ü N D U N G D E S T R I F E L S V E R L A G E S G E G R Ü N D E T W U R D E D E R V E R L A G 1 9 3 9 V O N K A R L F R I E D R I C H M E C K E L I N K A I S E R S - L A U T E R N. A U S V E

Mehr

Satzung. des MÜNCHNER UNTERNEHMENSSTEUERFORUM e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr

Satzung. des MÜNCHNER UNTERNEHMENSSTEUERFORUM e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr Satzung des MÜNCHNER UNTERNEHMENSSTEUERFORUM e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr (1) Der Verein führt den Namen Münchner Unternehmenssteuerforum, nach Eintragung in das Vereinsregister mit dem Zusatz e.v.

Mehr

Johannes Mierau. Die juristischen Abschlußund Diplomprüfungen indersbz/ddr. Ein Einblick in die Juristenausbildung im Sozialismus.

Johannes Mierau. Die juristischen Abschlußund Diplomprüfungen indersbz/ddr. Ein Einblick in die Juristenausbildung im Sozialismus. Johannes Mierau Die juristischen Abschlußund Diplomprüfungen indersbz/ddr Ein Einblick in die Juristenausbildung im Sozialismus Peter Lang Europäischer Verlas der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Vorwort

Mehr

Gutenberg-Gymnasium, Schulinternes Curriculum im Fach Physik, Klasse 9

Gutenberg-Gymnasium, Schulinternes Curriculum im Fach Physik, Klasse 9 Effiziente Energienutzung: eine wichtige Zukunftsaufgabe der Physik Strom für zu Hause Energie, Leistung, Wirkungsgrad Energie und Leistung in Mechanik, Elektrik und Wärmelehre Elektromotor und Generator

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Info-Veranstaltung Organisation der Bachelorarbeit. Termin: 23.01.12, 14.00 Uhr. Raum: 04.019

Info-Veranstaltung Organisation der Bachelorarbeit. Termin: 23.01.12, 14.00 Uhr. Raum: 04.019 Fachhochschule Südwestfalen Studiengang Engineering and Project Management Info-Veranstaltung Organisation der Bachelorarbeit Termin: 23.01.12, 14.00 Uhr Raum: 04.019 Bachelorarbeit im Studiengang EPM

Mehr

Fachprüfungsordnung für den Masterstudiengang Physik des Fachbereichs Mathematik und Naturwissenschaften der Universität Kassel vom 12.

Fachprüfungsordnung für den Masterstudiengang Physik des Fachbereichs Mathematik und Naturwissenschaften der Universität Kassel vom 12. Fachprüfungsordnung für den Masterstudiengang Physik des Fachbereichs Mathematik und Naturwissenschaften der Universität Kassel vom 12. Juni 2013 Inhalt 1 Geltungsbereich 2 Akademische Grade, Profiltyp

Mehr

24 Fotografen - Honorare

24 Fotografen - Honorare Fotografen - Honorare - Provisionen - Margen Mit dem Modul können Sie Fotografen, Freie Mitarbeiter, Dienstleister / Händler / Freelancer aber auch Rechte (Urheberrechte, Bildrechte, Lizenzen, Patente)

Mehr

Die Klimaforscher sind sich längst nicht sicher. Hans Mathias Kepplinger Senja Post

Die Klimaforscher sind sich längst nicht sicher. Hans Mathias Kepplinger Senja Post 1 Die Klimaforscher sind sich längst nicht sicher Hans Mathias Kepplinger Senja Post In: Die Welt, 25. September 2007 - Dokumentation der verwandten Daten - 2 Tabelle 1: Gefährlichkeit des Klimawandels

Mehr

Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten.

Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten. Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten. Die Kinderkrippe und der Kindergarten Die Kinder von 6. Monate können

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

Sprechen wir über Zahlen (Karl-Heinz Wolff)

Sprechen wir über Zahlen (Karl-Heinz Wolff) Sprechen wir über Zahlen (Karl-Heinz Wolff) Die Überschrift ist insoweit irreführend, als der Autor ja schreibt und nicht mit dem Leser spricht. Was Mathematik im allgemeinen und Zahlen im besonderen betrifft,

Mehr

10 Nc 14/11g. gefasst:

10 Nc 14/11g. gefasst: 10 Nc 14/11g Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten Dr. Hradil als Vorsitzenden und durch den Hofrat Dr. Fellinger und die Hofrätin Dr. Fichtenau als weitere Richter in der Sachwalterschaftssache

Mehr

(1) In welchen Fachbereichen ist eine kumulative Dissertation möglich?

(1) In welchen Fachbereichen ist eine kumulative Dissertation möglich? 26. Juni 2012 bearbeitet von: Heidi Griefingholt heidi.griefingholt@uni-osnabrueck.de 4655 Kumulative Dissertation Kumulative Dissertation bezeichnet eine Art der schriftlichen Promotionsleistung, bei

Mehr

Informationen zum Studium. Pharmazie (Staatsexamen)

Informationen zum Studium. Pharmazie (Staatsexamen) Informationen zum Studium Pharmazie (Staatsexamen) ALLGEMEINES Naturwissenschaftlicher Staatsexamensstudiengang Regelstudienzeit 8 Semester Universitäre Ausbildung + 2 Semester Praktikum Abschluss Staatsexamen,

Mehr

Teubner StudienbUcher Chemie. Braun / Fuhrmann / Legrum / Steffen Spezielle Toxikologie fur Chemiker

Teubner StudienbUcher Chemie. Braun / Fuhrmann / Legrum / Steffen Spezielle Toxikologie fur Chemiker Teubner StudienbUcher Chemie Braun / Fuhrmann / Legrum / Steffen Spezielle Toxikologie fur Chemiker Teubner Studienbucher Chemie Herausgegeben von Prof. Dr. rer. nat. Christoph Eischenbroich, Marburg Prof.

Mehr

Wie schreibt man eine Seminararbeit?

Wie schreibt man eine Seminararbeit? Wie schreibt man eine Seminararbeit? Eine kurze Einführung LS. Prof. Schulze, 27.04.2004 Vorgehensweise Literatur bearbeiten Grobgliederung Feingliederung (Argumentationskette in Stichpunkten) Zwischenbericht

Mehr

Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten

Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten Reinhild Reska Sehr geehrter Herr Bürgermeister, meine Damen und Herren, die Soziale Fraktion wird der Fortschreibung des Haushaltssanierungsplanes

Mehr

Lehrplan für das Grundlagenfach Physik

Lehrplan für das Grundlagenfach Physik (August 2011) Lehrplan für das Grundlagenfach Physik Richtziele des schweizerischen Rahmenlehrplans Grundkenntnisse 1.1 Physikalische Grunderscheinungen und wichtige technische kennen, ihre Zusammenhänge

Mehr

Lehr- und Vortragstätigkeiten

Lehr- und Vortragstätigkeiten Lebenslauf Dr. Kai C. Andrejewski Berufliche Laufbahn 10/2007- KPMG Audit France SAS, Paris Verantwortlicher Leadpartner Airbus Leiter des International German Desk in Paris 10/2005-9/2007 KPMG Deutsche

Mehr

Hugo Sinzheimer - Vater des deutschen Arbeitsrechts

Hugo Sinzheimer - Vater des deutschen Arbeitsrechts Keiji Kubo Hugo Sinzheimer - Vater des deutschen Arbeitsrechts Eine Biographie Herausgegeben von Peter Hanau Bund-Verlag Inhalt Vorwort 13 1. Vorbemerkungen 15 1.1 Hugo SINZHEIMER - Vater des deutschen

Mehr

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT PROTOKOLL (Nr. 2) ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT DIE HOHEN VERTRAGSPARTEIEN IN DEM WUNSCH sicherzustellen, dass die Entscheidungen in der Union so bürgernah

Mehr

Der Automobilpionier Carl Benz und die Polytechnische Schule Karlsruhe

Der Automobilpionier Carl Benz und die Polytechnische Schule Karlsruhe Der Automobilpionier Carl Benz und die Polytechnische Schule Karlsruhe Eine gemeinsame Ausstellung des KIT-Archivs und der KIT-Bibliothek im Foyer der KIT-Bibliothek Süd KIT-ARCHIV KIT-BIBLIOTHEK KIT Universität

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Tablet statt Tafel? - Einsatz neuer Medien im Unterricht

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Tablet statt Tafel? - Einsatz neuer Medien im Unterricht Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Tablet statt? - Einsatz neuer Medien im Unterricht Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel: Tablet statt? Einsatz

Mehr

IT-Controlling für die Praxis

IT-Controlling für die Praxis Martin Kütz IT-Controlling für die Praxis Konzeption und Methoden 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Martin Kütz kuetz.martin@tesycon.de Lektorat: Christa Preisendanz & Vanessa Wittmer Copy-Editing:

Mehr