Friedrich Moglich - sein Beitrag zum Aufbau

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Friedrich Moglich - sein Beitrag zum Aufbau"

Transkript

1 Annalen der Physik. 7. Folge, Band 47, Heft 4, 1990, S J. A. Barth, Leipzig Friedrich Moglich - sein Beitrag zum Aufbau der Physik in der DDR Friedrich Mi5glich - langjshriger Mitherausgeber und Chefredakteur der,,annalen der Physi k" Von ROBERT ROMPE Zentraliistitut fur Elektronenphysik der Akademie der Wissenschaften der DDR, Berlin Inhaltsubersicht. Friedrich Moglich, ein Schuler von Max von Laue und Erwin Schrodinger, ubernahm 1947 die Chefredaktion der,,annalen der Physik". Friedrich Moglich - His Contributions to the Formation of Physics in GDR Abstract. Friedrich Moglich a student of Max von Laue and Erwin Schrodinger took over as editor in chief of "Annalen der Physik" in In der langen Reihe der Herausgeber der,,annalen der Physik", die mit F. A. G. Gren 1790 beginnt, findet sich mit dem Datum 1947 F. Moglich als Mitherausgeber, gemeinsam rnit E. Griineisen und nach dessen Ableben mit H. Kopfermann. Seine Berufung als Mitherausgeber der altesten physikalischen Zeitschrift der Welt ist wegen mehrerer Umstande bemerkenswert : Nach dem Zusammenbruch des Deutschen Reiches und der bedingungslosen Kapitulation der nazistischen Machthaber am wurde der Kontrollrat der vier Machte der Antihitlerkoalition mabgebende Instanz. Da aktuellste Gebiete der exakten Naturwissenschaften im Kriege fur Zwecke der Militartechnik eingesetzt worden waren, verbot der Kontrollrat die Betatigung auf solchen Gebieten der Physik, wie z. B. Kernphysik, Halbleiterphysik, Hochfrequenzphysik, Elektronik. Angesichts dieser Beschriinknngen war die Frage einer Wiederzulassung physikalischer Zeitschriften problematisch, da zunachst kaum Aussicht bestand, durch eigene Beitrage auf aktuellen Gebieten die Auflagen zu fullen und eine internationale Beteiligung angesichts der verstandlichen Antipathie, rnit der das, was in Deutschland vor sich gegangen war, in der Welt betrachtet wurde, weitgehend aussichtslos. So konnte E. Griineisen in Marburg in der westlichen Besatzungszone kaum auf die Erteilung einer Lizenz fur die Neuherausgabe der,,annalen" hoffen. Max von Laue nahm sich nach seiner Ruckkehr nach Berlin dieses Problems an. Er war fest entschlossen und unterstutzte uns, alle wertvollen Traditionen der Wissenschaft nach dem Zusammenbruch in Deutschland zu erhalten, unabhangig von der politischen Entwicklung, die damals noch schwer zu ubersehen war. So hat er sich z. B. um das Magnushaus in Berlin am Kupfergraben als Sitz der Physikalischen Gesellschaft und auch um die Erhaltung der,,annalen" gekummert.

2 320 L4M. Physik Leipzig 47 (1990) 4 Sein Vorschlag war, Griineisen nahezulegen, F. Moglich als Mitherausgeber zu gewinnen. Moglich war seit der Wiedereroffnung der Berliner Universitat 1946 (damals hatte sie sich noch nicht den Namen Humboldt-Universitat beigelegt) Professor fur theoretische Physik und Direktor des Instituts fur Theoretische Physik und betatigte sich daneben als Mitarbeiter der Deutschen Verwaltung fur Volksbildung in der SBZ. Er war in diesen Funktionen den Mitarbeitern der Abteilung Volksbildung der SMAD in Karlshorst bestens bekannt und genod deren Vertrauen. So kam tatsachlich die Erteilung der Lizenz mit Gruneisen und Moglich als Herausgeber 1947 zustande. Hierbei hat der damalige Mitarbeiter der Abteilung Volksbildung, der Astrophysiker Dr. P. I. Nikitin, ein Schiiler V. A. Ambarzumjans, eine sehr positive Rolle gespielt. Er war damals der Vertreter fur Volksbildung im Kontrollrat. Uber F. Moglich habe ich mich nach seinem Ableben in einem Nachruf geaubert und mochte das, was dort geschrieben ist, nicht in extenso wiederholen, wobei ich aber ausdrucklich feststellen mochte, dab von dem damals Gesagten meines Erachtens nichts an Gultigkeit verloren hat. Aber einige Erganzungen und Kommentare sind doch angebracht [ l]. Moglich, dessen Mutter aus England stammte und ihre walisisch-keltische Herkunft betonte, war eine markante Personlichkeit des deutschen wissenschaftlichen Lebens, von der man durchaus sagen kann, sie ware zugleich auch europaisch. Er absolvierte das Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasium in Berlin-Dahlem, eine Schule, die bevorzugt von Kindern aus aristokratischen und hochbeguterten Hausern frequentiert wurde. In seine Schulzeit fallen wertvolle Kontakte mit F. Haber, uber die ich im Nachruf bereits berichtet habe. Zweifellos stand Moglich zeitweilig politisch unter dem EinfluB seines Lehrers M. v. Laue, der ja zusammen mit M. Planck der Partei W. Rathenaus, der Deutschen Volkspartei, Anfang der 20er Jahre beigetreten war. Von diesem ubernahmen sie die Orientierung auf Forderung der Kooperation mit der Sowjetunion. - Planck organisierte Reisen von Physikern in die SU, v. Laue wurde Ehrenmitglied der Akademie der Wissenschaften der SU. AbgestoBen vom parlamentarischen Schwindel und Hmterschacher der Weimarer Republik und vor allem der mablosen Korruption, die bis in Organisationen der Arbeiterklasse reichte, fie1 Moglich auf die antimonopolistische Demagogie der Nazis herein, mit der Weltfremdheit, die haufig bei Kindern wohlsituierter Familien in okonomisch gesicherten Kreisen anzutreffen ist. Moglich hatte bereits 1933 als Mitglied der NSDAP wegen offener Ablehnung der Politik Hitlers, insbesondere des Antisemitismus und der Judengesetzgebung und Weigerung, Anordnungen des Propagandaministeriums durchzufiihren, Schwierigkeiten bekommen, die so weit gingen, dab ihm eine Verhaftung auf Veranlassung von Goebbels drohte. In dieser Situation entschlob sich M. v. Laue, ihn zur Emigration zu bewegen, und fuhr ihn personlich mit seinem Auto nach Prag. Laues Fiirsorge fur Moglich dauerte auch uber die spateren Jahre an. Moglich wurde, wie ich in dem Nachruf geschildert habe, durch eine Berufung auf die vakante Professur fur theoretische Physik in Heidelberg durch offizielle Vertreter der Deutschen Botschaft in Paris zur Ruckkehr nach Deutschland bewogen und dann sofort unter fingierter Beschuldigung verhaftet - er wurde der,,rassenschande" bezichtigt. Nach der Entlassung aus der Untersuchungshaft brachte v. Laue Moglich als Berater bei der Studiengesellschaft fur elektrische Beleuchtung, bei der ich als Physiker tatig war, unter. Laue kannte zwei Mitglieder des Vorstandes der OSRAM-K.G. gut, Dr. K. Mey und Dr. A. Meier (,,Monokel-Meier" genannt), die beide Doktoranden von

3 R. ROMPE, Friedrich Moglich und die Physik in der DDR 321 E. Warburg waren und als Physiker promoviert hatten. Moglich wurde von ihnen eingestellt. Laue verstandigte mich davon und bat, mich um Moglich zu kummern, was ich dann auch gemacht habe. Von diesem Jahre an bis zu seinem Tode habe ich eng rnit F. Moglich zusammengearbeitet und viele gemeinsame Veroffentlichungen herausgebracht. Die Zusammenarbeit zwischen uns dehnte sich alsbald auch auf W. Weizel, N. Riehl, P. Jordan und N. W. Timofkeff-Ressovsky aus. Von unseren gemeinsamen Veroffentlichungen hat Moglich selbst folgende als besonders erwahnenswert angegeben : ifber Energieumwandlung im Festkorper Z. Phys. 115 (1940) Zur Statistik der Vielfachstolje Z. Phys. 117 (1940) ifber den EinfluB der Warmedehnung auf das Absorptionsspektrum von Isolatoren. Z. Phys. 119 (1942) ,,Plasmaschwingungen" als Ursache der Supraleitung Ann. Physik 6. Folge 1 (1947) Und gemeinsam rnit N. W. Timofheff-Ressovsky Bemerkungen zu physikalischen Modellvorstellungen iiber Energieausbreitungsmechanismen im Treffbereich bei strahlenbiologischen Vorgangen Naturwiss. 30 (1942) In diesem Zusammenhang wurde ich noch unsere gemeinsame Arbeit mit N. W. Timof6eff-Ressovsky anfiihren : ifber die Indeterminiertheit und Verstarkungseigenschaften in der Biologie. Diese Arbeit hat zu den spateren Diskussionen iiber die Beziehungen von Genetik und molekularer Biophysik eine erhebliche Rolle gespielt. Sie wurde von uns verfa5t als Beitrag zur Diskussion rnit P. Jordan iiber die Rolle der spezifisch neuen Erkenntnis der Quantenphysik in der Biologie. Die bekannte Arbeit,,Licht und Leben" von N. Bohr wurde vielfach, vor allem auch von P. Jordan, dahingehend ausgelegt, da5 das Leben als Quantenphanomen,,mi generis" zu verstehen sei. Gegen diese Auffassung erhoben sich sogleich zahlreiche Stimmen von Biologen. Auch aus unserem Kreis waren Moglich und W. Weizel nicht davon uberzeugt, und auch Timofkeff-Ressovsky schlo5 sich unserem Zweifel an, obgleich seine erste Arbeit rnit G. Zimmer und M. Delbruck im Sinne der rigorosen Auffassung ausgelegt werden konnte. Unser Versuch war, zu zeigen, da5 sich die Spezifik der Quantenphanomene im wesentlichen uber die Chemie rnit ihrer Bestandigkeit der chemischen Elemente und der Reaktionsgenetik (Arrhenius-van't Hoffsche Gleichung) manifestierte und aul3er bei den Organen der Sinneswahrnehmung sonst keine besonderen Auswirkungen hatten. Wir reichten unsere Arbeit bei der Redaktion der,,naturwissenschaften" ein, die zugesagt hatte, unser Manuskript Jordan vorzulegen. Das Erscheinen dieser Arbeit ging in den Wirren des Endes des zweiten Weltkrieges unter. Wir haben sie erst nachtraglich in die Hand bekommen, nach mehreren Jahren. Vielleicht ist es angebracht, auch hierzu einige Dinge aus der Erinnerung zu rekapitulieren. Moglich hat seine enge Bindung an die Berliner Universitat niemals verloren, auch als nach dem Freispruch aus Mange1 an Beweisen die Nazis ihn von jeder Hochschultatigkeit ausschlossen und ihm sogar das Betreten der Universitat untersagt hatten kehrte er mit Begeisterung an sein altes Institut, diesmal als Ordentlicher Professor fur

4 322 Ann. Physik Leipzig 47 (1990) 4 theoretische Physik und Direktor des Theoretischen Instituts, zuruck, wobei seine Freude uber die hervorragende Bibliothek des Instituts fur Theoretische Physik, die vollkommen erhalten war, mir noch gut im Gedachtnis ist. Er hatte sich sehr energisch und effektiv an der Vorbereitung der Wiederzulassung der Lehrtatigkeit an der Universitat beteiligt und war mir in vielen Fragen durch seine umfangreiche Kenntnis des deutschen akademischen Lebens, seiner guten und auch seiner schwarzen Seiten, von auberstem Wert. Moglich hat promoviert bei M. v. Laue mit einer Arbeit aus der Elektrodynamik, die eine Weiterfuhrung der Theorie von G. Mie iiber die Streuung elektromagnetischer Strahlung an Teilchen von rnit der Wellenliinge vergleichbaren GroBen darstellt. Diese Doktorarbeit war umfangreich und wurde stark beachtet, so dab sie geschlossen im,,handbuch fur physikalische Optik", Bd. 26, abgedruckt wurde. Moglich wurde nach der Promotion Assistent bei M. Born in Gottingen, dann bei R. Becker an der TH in Charlottenburg. Er war damals zusammen rnit Delbruck einer der Propagandisten der Ideen von P. A. M. Dirac in Berlin und trat mehrmals im Mittwoch-Kolloquium rnit mehr oder weniger kuhnen Themen auf [2]. Bekannt ist die Bemerkung von M. v. Laue zu diesen Darbietungen - auf die kritische Anfrage von P. Pringsheim antwortete er:,,lieber Pringsheim, Sie konnen mir glauben, ich glaube den jungen Leuten kein Wort, aber ich fiihle mich nicht berechtigt, die Meinungsbildung der Physiker einzuschranken." In diesem Zusammenhang ist verstandlich, dab er nach der Protomotion zu M. Born nach Gottingen ging, wo er gleichzeitig rnit J. v. Neumann, P. Jordan, V. A. Fock, J. R. Oppenheimer, E. P. Wigner gearbeitet hat. Obgleich zweifellos der Gottinger Aufenthalt eine Erweiterung seines Horizontes bedeutet hat, legte er die spezifische Auffassung der Berliner Theoretiker zu vielen wesentlichen Fragen der Physik und des Unterrichts in Physik nicht ab. So ist es nicht verwunderlich, dab er von M. v. Laue und E. Schrodinger von der TH Charlottenburg zur Universitat wegberufen wurde. Man kann annehmen, dab seine Auffassungen uber die neue Quantentheorie denen von Laue und Schrodinger naher standen als die von W. Heitler und P. London. Es war eine Eigentumlichkeit der Berliner Theoretiker, dab sie es ablehnten, von sich aus theoretische AbschluBarbeiten anzuregen. So verfuhren H. v. Helmholtz, M. Planck, A. Einstein, M. v. Laue und auch E. Schrodinger. Sie vertraten immer den Standpunkt, dab die Ausbildung in der Physik die Einheit von Theorie und Experiment umfassen mub und dab eine vorzeitige Spezialisierung auf mathematisch-theoretische Tatigkeit fur Physiker nicht produktiv ist, was naturlich nicht fur Mathematiker gilt. So kam es, dab v. Laue, wie Planck, sehr wenig,,direkte" Schiiler hatten ; und diese,,brachten ihr Doktor-Thema selbst mit". Es ist ja auch bekannt, dab einer der wenigen Doktoranden von Planck, der sein Thema wirklich von Planck bekommen hatte, aus dessen Diskussion mit L. Boltzmann uber das Problem der Irreversibilitat, E. Zermelo, eigentlich ein Mengentheoretiker war, der danach in Gottingen als Vertreter dieses Spezialgebietes bekannt geworden ist. Moglich hat diese Gepflogenheit nach 1946, als er Direktor des Instituts fur Theoretische Physik wurde, fortgefuhrt auf der Ebene der Diplom-Arbeiten. So hervorragende junge Theoretiker, wie z.b. B. G. Hohler und H. Lehmann, haben experimentelle Diplomarbeiten angefertigt, beide rnit Auszeichnung. Neben seiner Lehrtatigkeit als Ordentlicher Professor fur theoretische Physik hatte F. Moglich bereits seit dem Herbst 1945 die Leitung der Arbeitsstelle fur Festkorperphysik im Institutskomplex Berlin-Buch, des ehemaligen KWI fur Hirnforsdhung rnit Abt. Genetik, die zunachst nach 1945 dem Gesundheitswesen unterstand. Im Jahre 1949 wurde diese dann der Volksbildung und der Akademie ubergeben, und die Arbeitsstelle in ein Institut fur Festkorperphysik umgewandelt, dessen Leiter F. Moglich wurde. Es ist hier nicht Anliegen dieses Beitrages, die Geschichte, die zur Bildung der Festkorper-Arbeitsstelle in Buch gefuhrt hat, im einzelnen darzulegen ; es so11 hier nur gesagt werden, dab auf Anregung von Timofkeff-Ressovsky und Riehl - nach dem Auszug der

5 R. ROMPE, Friedrich Moglich und die Physik in der DDR 323 Hirnforscher in den Jahren nach Gottingen - in die frei gewordenen Raume der Berliner Universitat physiologische Chemiker unter K. Lohmann und Teile von Laboratorien der Studiengesellschaft fur elektrische Beleuchtung untergebracht wurden (mit Mitarbeitern und Ausrustung) rnit der offiziellen Begrundung, vor allen Dingen wegen der offenbar geringeren Bombengefahrdung. JXese Arbeiten von Moglich in der Arbeitsstelle fur Festkorperphysik, und spater Institut fur Festkorperphysik, gingen nach seinem Tode ein in den bereits von ihm begonnenen Neubau des spateren Physikalisch-Technischen Instituts, dessen Leitung ich dam 1957 nach seinem Tode ubernommen habe. Ein besonderes Anliegen von F. Moglich war der permanente Kontakt und ein nicht abreibender Dialog rnit Mathematikern. Er hat nach der Berufung von H. Hasse nach Berlin rnit ihm zusammen ein auberordentlich interessantes Kolloquium abgehalten, das viele Anregungen hinterlassen hat, was ich z.b. von K. Schroder weib, zu dem er auch gute Beziehungen hatte. Ich darf daran erinnern, dab die Beziehungen von Moglich zu Hasse auch eine politische Seite gehabt haben. Sie haben eine sehr positive Rolle gespielt als es darum ging, dem judischen Professor R. Qans, bis 1935 Professor fur theoretische Physik an der Universitat in Konigsberg, das Leben zu erhalten. Moglich hat in seiner Jugend, wie wir alle, die Vorlesungen von E. Schmidt iiber Mengentheorie gehort und wurde beeindruckt von der wissenschaftlichen Atmosphare, die von ihr ausstrahlte. Er wubte auch, welche hervorragende Wirkung die mathematischphysikalische Arbeitsgemeinschaft unter Anleitung des Assistenten von E. Schmidt, Veigel, in Konkretisierung des Erlernten gehabt hat. Moglich war, wie viele seines Alters, Ende der 20er Jahre zusammen mit M. Delbruck einer der aktivsten Propagandisten der Ideen P. A. M. Diracs und hielt Vortrage im Mittwoch-Kolloquium. Hier entstand auch der bekannte Ausspruch von Laue zu Pringsheim - den ich weiter oben bereits zitierte. Dieser Grundsatz, den Laue auch als Herausgeber der,,zeitschrift fur Physik" praktizierte, wurde von Moglich bei der Herausgabe der,,annalen der Physik" innegehalten, wodurch er ejne Tradition fortgefuhrt hat, die auch heute in der Herausgabe durch H.-J. Treder gepflegt wird. So uberzeugt, wie Moglich von der enormen Bedeutung der Quantenphysik war und vor allem durch ihre Behandlung durch P. Jordan, P. A. M. Dirac und J. v. Neumann, so hat er doch immer den Standpunkt Plancks und Laues respektiert, dab die Sicherheit, hier etwas Endgultiges erlebt zu haben, sich im wesentlichen auf die nichtrelativistische Physik der Elektronenhulle bezieht, und dab dariiber hinaus viele Probleme offen bleiben, wie es W. Pauli in seinem Artikel uber Wellenmechanik im,,handbuch der Physik" 1933 an die Spitze des Kapitels uber Quantenelektrodynamik gestellt hat. Der Standpunkt von Planck und Laue kann kurz SO gekennzeichnet werden, dab die Physik weitestens imstande ist, Aussagen iiber objektive Sachverhalte zu liefern, die endgiiltigen Charakter haben, die frei sind von subjektivistischen Interpretationsproblemen, im Rahmen der Adaquanz ihrer Begriffe fur das betreffende Problem, wobei der Kegriff Wahrscheinlichkeit eine physikalische Eigenschaft kennzeichnet. Aus dieser Auffassung Moglichs resultiert sein Verstandnis fur die Rolle der theoretiwhen Physik, nicht nur fur die Physik selbst, sondern fur alle Naturwissenschaften und die Technik, die man als Teile der,,exakten" Wissenschaften ansehen kann, die als eine Fortsetzung der Auffassung von Helmholtz und Planck betrachtet werden kann. Ich bin uberzeugt, dab die Thesen, die vor zwei Jahren von P. A. Thiessen, H.-J. Treder und mir [3] an die Spitze eines Aufsatzes zur Wiirdigung des 300. Jahrestages der Publikation Newtons,,principia mathematica" voll seine Billigung gefunden hatten. Es druckt sich darin die Spezifik der Auffassung der Berliner Physiker zu diesem Problem aus.

6 324 Ann. Physik Leipzig 47 (1990) 4 Litcwaturverzeichnis [l] ROMPE, R.: Ann. Physik (Leipzig) 1 (1958) 1. [2] M~GLICH, F.: Zeitschrift fur Physik 48 (1928) 852. Zitat im Handbuch-Artikel von W. Pauli. W. Pauli zitierte F. Moglich in seinem beruhmten Artikel uber Wellenmechanik im,,handbuch der Physik", obwohl Pauli Moglichs Arbeit, als im Schrijdingers Geiste geschrieben, skeptisch gegeniiberstand. [3] ROMPE, R.; THIESSEN, P. A.; TREDER, H.-J.: Ann. Phys. (Leipzig) 44 (1987) 161. Bei der Redaktion cingegangen am 2. Oktober Anschr. d. Verf.: Prof. Dr. ROBERT ROMPE Zentralinstitut fur Elektronenphysik der Akademie der Wissenschaften der DDR Hausvogteiplatz 5/7 Berlin, DDR-1086

Kalenderblatt Otto Stern

Kalenderblatt Otto Stern Kalenderblatt Otto Stern Reinhard Mahnke 25. Januar 2013 Zusammenfassung Die Universität Rostock feiert 2019 ihr 600jähriges Gründungsjubiläum. Mit diesem Kalenderblatt wird an Persönlichkeiten erinnert,

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Frank: Hm, das hört sich ja doch ganz interessant an. Sag mal, wie hast du das Praktikum eigentlich gefunden?

Frank: Hm, das hört sich ja doch ganz interessant an. Sag mal, wie hast du das Praktikum eigentlich gefunden? Texte zum Hörverstehen: Hörtext 1 Vor dem Hörsaal Länge: 2:20 Min., (370 Wörter) Quelle: ein Gespräch Hallo Tina, wohin gehst du denn? Hallo Frank, ich habe jetzt eine Vorlesung in Kommunikationswissenschaft,

Mehr

Nobelpreisträger auf dem Stadtfriedhof S TA D T, D I E W I S S E N S C H A F F T

Nobelpreisträger auf dem Stadtfriedhof S TA D T, D I E W I S S E N S C H A F F T FACHDIENST FRIEDHÖFE Nobelpreisträger auf dem Stadtfriedhof S TA D T, D I E W I S S E N S C H A F F T Der Nobelpreis und das Ehrenmal Nobel-Rondell auf dem Stadtfriedhof Die Erstellung dieses Ehrenmals

Mehr

Statistische Physik I

Statistische Physik I Statistische Physik I II Torsten Fließbach Statistische Physik Lehrbuch zur Theoretischen Physik IV 5. Auflage Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg III Autor: Prof. Dr. Torsten Fließbach Universität

Mehr

PädagogInnenbildung NEU. Stellungnahme und Empfehlungen seitens der Österreichischen Physikalischen Gesellschaft (ÖPG)

PädagogInnenbildung NEU. Stellungnahme und Empfehlungen seitens der Österreichischen Physikalischen Gesellschaft (ÖPG) ÖPG Österreichische Physikalische Gesellschaft p.adr. Institut für Sensor- und Aktuatorsysteme, TU Wien A-1040 Wien, Gusshausstraße 27/366 Tel. +43 (1) 58801-36658, Fax +43 (1) 58801-36699 Präsident: Univ.-Prof.

Mehr

Gesammelte Schriften

Gesammelte Schriften Arnold Sommerfeld Gesammelte Schriften Band IV u Friedr. Vieweg & Sohn Braunschweig Inhaltsverzeichnis Band IV Gruppe 9 Quantenmechanische Probleme / Referent Prof. Dr. F. Sauter Einige grundsätzliche

Mehr

als Wissenschaften in Hamburg

als Wissenschaften in Hamburg Prof. Dr. Volkmar Vill Dr. Thomas Behrens (Hrsg.) 400 Jahre Chemie als Wissenschaften in Hamburg Von der Gründung des Akademischen Gymnasiums bis zu aktuellen Forschungsthemen am Fachbereich Chemie der

Mehr

AUFSTAND DER FISCHER VON SANTA BARBARA - DAS SIEBTE KREUZ TRANSIT

AUFSTAND DER FISCHER VON SANTA BARBARA - DAS SIEBTE KREUZ TRANSIT 00:00 Autoren erzählen - Anna Seghers - 1900 1983 Die Schriftstellerin Anna Seghers wurde in Mainz geboren. Sie kam aus einer bürgerlichen jüdischen Familie und begann schon als Kind zu schreiben. Im ersten

Mehr

Von der Zeitschrift fuè r Elektrochemie zum Journal Physical Chemistry Chemical Physics

Von der Zeitschrift fuè r Elektrochemie zum Journal Physical Chemistry Chemical Physics K. Nothnagel: Von der Zeitschrift für Elektrochemie zum Journal Physical Chemistry Chemical Physics 1735 Von der Zeitschrift fuè r Elektrochemie zum Journal Physical Chemistry Chemical Physics Karlheinz

Mehr

Ein Muster für ein Thesis Proposal

Ein Muster für ein Thesis Proposal Ein Muster für ein Thesis Proposal (Auszug aus der Vorlesung Schlüsselkompetenzen III) 1/12 03.07.09 Thesis Proposal Ein Thesis Proposal ist ein Dokument, das ein geplantes Dissertationsprojekt beschreibt

Mehr

Widerstand zwecklos?

Widerstand zwecklos? Widerstand zwecklos? Georg Simon Ohm-Festkolloquium am 7. Juli 2004 der Technischen Universität München anlässlich des 150. Todestages von Georg Simon Ohm Rede des Präsidenten Prof. Wolfgang A. Herrmann

Mehr

Änderung von Modulbeschreibungen für das Bachelorstudium Biophysik

Änderung von Modulbeschreibungen für das Bachelorstudium Biophysik Amtliches Mitteilungsblatt Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät I Änderung von Modulbeschreibungen für das Bachelorstudium Biophysik Kernfach Biophysik und Beifach Physik im Monostudiengang Herausgeber:

Mehr

Naturwissenschaften als Basis der Technikwissenschaften

Naturwissenschaften als Basis der Technikwissenschaften Technik-, Ingenieur-, Natur-Wissenschaften Naturwissenschaften als Basis der Technikwissenschaften Eberhard Umbach Auditorium Friedrichstraße 21. Oktober 2015 Definition der Naturwissenschaften: NW sind

Mehr

Physikstudium an der. Universität Wien

Physikstudium an der. Universität Wien Physikstudium an der Universität Wien Das Studium der Physik an der Universität Wien vermittelt eine grundlegende wissenschaftliche Ausbildung, durch welche die Studierenden mit modernen physikalischen

Mehr

Der Zwiespalt zwischen Theorie und Anschauung in der heutigen Wärmelehre und seine geschichtlichen Ursachen

Der Zwiespalt zwischen Theorie und Anschauung in der heutigen Wärmelehre und seine geschichtlichen Ursachen Der Zwiespalt zwischen Theorie und Anschauung in der heutigen Wärmelehre und seine geschichtlichen Ursachen Georg Job Job-Stiftung c/o. Institut für Physikalische Chemie, Universität Hamburg 24. Didaktik-Workshop

Mehr

50 A # 50 A 09 0057-4-4012784 E-

50 A # 50 A 09 0057-4-4012784 E- Erfahrungsbericht über meinen Studienaufenhalt in Deutschland im Rahmen des Baden- Württemberg-Stipendiums der Landesstiftung Baden- Württemberg im Wintersemester 2007/08. Stipendiatin: Ana Lucia Quintero

Mehr

Lehrplan Physik. Bildungsziele

Lehrplan Physik. Bildungsziele Lehrplan Physik Bildungsziele Physik erforscht mit experimentellen und theoretischen Methoden die messend erfassbaren und mathematisch beschreibbaren Erscheinungen und Vorgänge in der Natur. Der gymnasiale

Mehr

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht.

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. Stefan Leichsenring Die Entscheidung Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. "Unsere Lage hat sich in den letzten Monaten eigentlich nicht verschlechtert, sie ist genauso schlecht wie

Mehr

Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh?

Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh? Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh? Stimmungen schwanken Seit Jahren macht sich im Gesundheitsbereich ein interessantes Phänomen bemerkbar es werden immer neue Krankheitsbilder

Mehr

Kommunikation gehört zur Wissenschaft

Kommunikation gehört zur Wissenschaft Interview mit dem Preisträger Deutsche Forschungsgemeinschaft Communicator-Preis 2000 Kommunikation gehört zur Wissenschaft Communicator-Preisträger Albrecht Beutelspacher über seine Popularisierung der

Mehr

Quellen zitieren. Arten. Formatierung

Quellen zitieren. Arten. Formatierung Quellen zitieren Arten wissenschaftlicher Journal Beitrag Buch (Monographie) Buch Auszug Doktor bzw. Diplomarbeit Zeitungsartikel Online Quelle Jedes Zitat besteht aus einer Fußnote im Text und einem Eintrag

Mehr

Publikationen von Wilhelm Ostwald (Auswahl)

Publikationen von Wilhelm Ostwald (Auswahl) Publikationen von Wilhelm Ostwald (Auswahl) Wilhelm Ostwald hinterließ zu vielen Wissensgebieten und Themen ein umfangreiches wissenschaftliches Schrifttum. Über seine Publikationen bürgerte sich zwar

Mehr

Das Studium der Physik

Das Studium der Physik 1..1 Das Studium der Physik Dies Academicus Studieninformationstag RWTH Aachen 14.07.2004 Thomas Hebbeker Dank an: G. von Plessen, M. Wuttig (Vortrag), E. Schneevoigt & Team (Versuche) Physik Naturgesetze

Mehr

Praktikumsbericht. Informationen zum Praktikumsort:

Praktikumsbericht. Informationen zum Praktikumsort: Praktikumsbericht Das letzte Jahr des Medizinstudiums ist das sogenannte Praktische Jahr. In diesem soll man, das vorher primär theoretisch erlernte Wissen praktisch anzuwenden. Es besteht die Möglichkeit

Mehr

Fritz Haber VCH. Chemiker, Nobelpreisträger Deutscher, Jude. Dietrich Stoltzenberg. Eine Biographie von. Weinheim New York Basel Cambridge Tokyo

Fritz Haber VCH. Chemiker, Nobelpreisträger Deutscher, Jude. Dietrich Stoltzenberg. Eine Biographie von. Weinheim New York Basel Cambridge Tokyo Fritz Haber Chemiker, Nobelpreisträger Deutscher, Jude Eine Biographie von Dietrich Stoltzenberg VCH Weinheim New York Basel Cambridge Tokyo Inhalt Prolog 1 1 Die Vorfahren 5 2 Kindheit und Jugend 15 2.1

Mehr

Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln

Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln Regeln ja Regeln nein Kenntnis Regeln ja Kenntnis Regeln nein 0 % 10 % 20 % 30 % 40 % 50 % 60 % 70 % 80 % 90 % Glauben Sie, dass

Mehr

Bewerbung, Beruf, Karriere

Bewerbung, Beruf, Karriere Bewerbung, Beruf, Karriere Mgr. Jaroslava Úlovcová ulovcova@gymcheb.cz www.gymcheb.cz Název: Strana %d z %d Název: Strana %d z %d B. Curriculum Vitae, Bewerbungsschreiben Bewerbungsschreiben Curriculum

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Erwin Schrödinger (1887 1961)

Erwin Schrödinger (1887 1961) Erwin Schrödinger (1887 1961) Eine Ausstellung der Zentralbibliothek für Physik in Wien Idee: Gabriele Kerber, Auguste Dick, Wolfgang Kerber Realisierung: Brigitte Kromp Web-Design: Guido Blechl Materialien:

Mehr

BELEHRUNG FÜR BÜRGER DER MITGLIEDSTAATEN DER EUROPÄISCHEN UNION UND MITGLIEDER IHRER FAMILIEN

BELEHRUNG FÜR BÜRGER DER MITGLIEDSTAATEN DER EUROPÄISCHEN UNION UND MITGLIEDER IHRER FAMILIEN BELEHRUNG FÜR BÜRGER DER MITGLIEDSTAATEN DER EUROPÄISCHEN UNION UND MITGLIEDER IHRER FAMILIEN Allgemeine Probleme Die Erledigung der Sache des Aufenthaltes des Bürgers der Europäischen Union auf dem Gebiet

Mehr

Der universitäre Habitus im Bologna-Prozess

Der universitäre Habitus im Bologna-Prozess Peter Alheit, Universität Göttingen Der universitäre Habitus im Bologna-Prozess (Vortrag auf der Fachtagung Soziale Ungleichheiten, Milieus und Habitus im Hochschulstudium an der Hochschule Hannover am

Mehr

Ingenieur und Wirtschaft: Der Wirtschafts-Ingenieur

Ingenieur und Wirtschaft: Der Wirtschafts-Ingenieur Ingenieur und Wirtschaft: Der Wirtschafts-Ingenieur Eine Denkschrift fiber das Studium von Wirlschaft und Technik an Technischen Hochschulen von Dr. rer. pol. W. Prion o. Professor &. d. Technischen HochschuIe

Mehr

Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät I

Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät I Amtliches Mitteilungsblatt Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät I Erste Änderung des Lehramtsmasters Chemie (Amt des Studienrats/der Studienrätin, Amt des Studienrats/der Studienrätin mit einer

Mehr

GEDANKEN FUR EINE REFORM DER INGENIEURAUSBILDUNG IN ÖSTERREICH

GEDANKEN FUR EINE REFORM DER INGENIEURAUSBILDUNG IN ÖSTERREICH 13 GEDANKEN FUR EINE REFORM DER INGENIEURAUSBILDUNG IN ÖSTERREICH Dr.techn. Edmund Marchner Lehrbeauftragter für Operations Research und Assistent an der Lehrkanzel für Betriebswirtschaftslehre an der

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

Ordnung über besondere Zugangsvoraussetzungen. für den Internationalen Master-/Promotionsstudiengang

Ordnung über besondere Zugangsvoraussetzungen. für den Internationalen Master-/Promotionsstudiengang Ordnung über besondere Zugangsvoraussetzungen für den Internationalen Master-/Promotionsstudiengang Molekulare Biologie am Göttinger Zentrum für Molekulare Biowissenschaften (GZMB) Erster Teil Allgemeine

Mehr

Deutsche Biographie Onlinefassung

Deutsche Biographie Onlinefassung Deutsche Biographie Onlinefassung NDB-Artikel Lecher, Ernst Physiker, * 1.6.1856 Wien, 19.7.1926 Wien. (evangelisch) Genealogie V Zacharias Konrad (1829 1905), Journalist, Mitarbeiter d. Presse u. d. Neuen

Mehr

Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades Doktor der Medizin (Dr. med.)

Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades Doktor der Medizin (Dr. med.) Aus dem Institut für Geschichte und Ethik der Medizin an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (Direktor: Prof. Dr. med. Josef N. Neumann) Dorothea Christiana Erxleben (1715 1762): Die erste promovierte

Mehr

Bsw 77144/01 Bsw 35493/05

Bsw 77144/01 Bsw 35493/05 Bsw 77144/01 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer V, Beschwerdesache Colak und Tsakiridis gegen Deutschland, Urteil vom 5.3.2009, Bsw. 77144/01 und Bsw. 35493/05. Art. 2 EMRK, Art. 6 Abs.

Mehr

Die außerordentliche Revision wird gemäß 508a Abs 2 ZPO mangels der Voraussetzungen des 502 Abs 1 ZPO zurückgewiesen.

Die außerordentliche Revision wird gemäß 508a Abs 2 ZPO mangels der Voraussetzungen des 502 Abs 1 ZPO zurückgewiesen. 10 ObS 106/15h Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht in Arbeits- und Sozialrechtssachen durch den Senatspräsidenten Dr. Fellinger als Vorsitzenden, den Hofrat Univ.-Prof. Dr. Neumayr und die

Mehr

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1.

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von Hope for Kenyafamily, heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Newsletter September 2012 Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Patenschaften 2. Mitgliedschaft 3. Volontariat 4. Waisenhaus 5. Tierfarm 6.

Mehr

Ein bemerkenswertes Cervidengeweih aus dem Pan non des Burgenlandes, Österreich.

Ein bemerkenswertes Cervidengeweih aus dem Pan non des Burgenlandes, Österreich. Ann. Naturhist. Mus. Wien 98 A 173-177 Wien, Februar 1997 Ein bemerkenswertes Cervidengeweih aus dem Pan non des Burgenlandes, Österreich. Von HELMUTHZAPFE(t) (Mit I Abbildung) Manuskript eingelangt am

Mehr

Inhalt Teil 1: Das Studium der Mathematik und Physik Orientierung Was ist Mathematik? Was ist Physik? Wie ist das Studium aufgebaut?

Inhalt Teil 1: Das Studium der Mathematik und Physik Orientierung Was ist Mathematik? Was ist Physik? Wie ist das Studium aufgebaut? Inhalt Vorwort Teil 1: Das Studium der Mathematik und Physik Orientierung... 1 Was will ich?... 1 Wo will ich hin?... 2 Wer hilft mir dabei?... 2 Was ist Mathematik?... 3 Was ist Physik?... 4 Wie ist das

Mehr

Operiert und nicht allein gelassen Begrüßung auf der 4. Reviertagung für Brustheilkunde am 17. Juni 2006

Operiert und nicht allein gelassen Begrüßung auf der 4. Reviertagung für Brustheilkunde am 17. Juni 2006 Barbara Kols-Teichmann Vorsitzende Operiert und nicht allein gelassen Begrüßung auf der 4. Reviertagung für Brustheilkunde am 17. Juni 2006 Meine sehr geehrten Damen und Herren, liebe Patientinnen, sehr

Mehr

Technische Universität Braunschweig. Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät. Absolventenfeier 2012 23.11.2011

Technische Universität Braunschweig. Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät. Absolventenfeier 2012 23.11.2011 Technische Universität Braunschweig Absolventenfeier 2012 23.11.2011 Festrede Karriere in Großunternehmen: Gibt es Erfolgsrezepte? Thorsten Sponholz Sprecher der Betriebsleitung Siemens am Standort Braunschweig

Mehr

Ist Fernsehen schädlich für die eigene Meinung oder fördert es unabhängig zu denken?

Ist Fernsehen schädlich für die eigene Meinung oder fördert es unabhängig zu denken? UErörterung zu dem Thema Ist Fernsehen schädlich für die eigene Meinung oder fördert es unabhängig zu denken? 2000 by christoph hoffmann Seite I Gliederung 1. In zu großen Mengen ist alles schädlich. 2.

Mehr

Karsten Hartdegen. Entstehung der Bundesrepublik Deutschland

Karsten Hartdegen. Entstehung der Bundesrepublik Deutschland Entstehung der Bundesrepublik Deutschland Indoktrination Indoktrination Indoktrination Indoktrination Indoktrination Angriffskrieg Angriffskrieg Angriffskrieg Kriegsverbrechen Kriegsverbrechen Kriegsverbrechen

Mehr

Karrierewege von Professorinnen in Mathematik in Deutschland

Karrierewege von Professorinnen in Mathematik in Deutschland Karrierewege von Professorinnen in Mathematik in Deutschland Irene Pieper-Seier, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, Gemeinsame Jahrestagung der DMV und GDM München 2010 Panel Frauen-Karriere-Mathematik

Mehr

Einführung in die Struktur der Materie. Studierende des Lehramtes und des Nebenfachs SS 2013

Einführung in die Struktur der Materie. Studierende des Lehramtes und des Nebenfachs SS 2013 Einführung in die Struktur der Materie für Studierende des Lehramtes und des Nebenfachs SS 2013 Michael Martins und Erika Garutti Inhalt Einleitung Teil A (M. Martins): I. Molekülphysik II. Festkörperphysik

Mehr

Anerkennung der Pflichtmodule beim Wechsel in die neue Studienordnung

Anerkennung der Pflichtmodule beim Wechsel in die neue Studienordnung Anerkennung der Pflichtmodule beim Wechsel in die neue Studienordnung Allen Physikstudenten, die sich im Sommersemester 2012 laut Studiengangsplan im 5. Semester befinden, wird empfohlen, sich auf die

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien Ein Tag im Leben eines Studenten Lukas Rübenach studiert Chemie. Zusätzlich zu seinen Vorlesungen an der Universität macht er auch ein Praktikum, in dem er das theoretische Wissen anwenden kann. Durch

Mehr

Warum Üben großer Mist ist

Warum Üben großer Mist ist Warum Üben großer Mist ist Kennst Du das? Dein Kind kommt aus der Schule. Der Ranzen fliegt in irgendeine Ecke. Das Gesicht drückt Frust aus. Schule ist doof! Und dann sitzt ihr beim Mittagessen. Und die

Mehr

Studienbeginn vergeben wurden. ist im Wintersemester. Die Bewerbung ist vom 01.06. - 15.07. möglich.

Studienbeginn vergeben wurden. ist im Wintersemester. Die Bewerbung ist vom 01.06. - 15.07. möglich. Masterstudiengang Biochemie (M.Sc. Biochemie) der Universität Bielefeld Masterstudiengang Biochemie Bewerbungsfrist (M.Sc. Biochemie) der Universität Bielefeld Studienbeginn ist im Wintersemester. Die

Mehr

Bachelor of Science. Physik. Allgemeine Physik, Biologische Physik, Technische Physik, Umweltphysik

Bachelor of Science. Physik. Allgemeine Physik, Biologische Physik, Technische Physik, Umweltphysik Bachelor of Science Physik Allgemeine Physik, Biologische Physik, Technische Physik, Umweltphysik hin zur Organisation ganzer Organismen, sind ohne Beiträge der Physik nicht zu verstehen. Im Schwerpunkt

Mehr

Archiv der Evangelischen Kirche im Rheinland. Findbuch. Nachlass Hans Hanko Evangelische Akademikerschaft

Archiv der Evangelischen Kirche im Rheinland. Findbuch. Nachlass Hans Hanko Evangelische Akademikerschaft Archiv der Evangelischen Kirche im Rheinland Findbuch Nachlass Hans Hanko Evangelische Akademikerschaft 7NL 051 bearbeitet von Michael Hofferberth 2 Inhalt Vorwort... 3 Index... 8 3 Vorwort: Hans Hanko,

Mehr

Bachelor of Science in Engineering Physics. Informationen zum Studium 3.7.2003, C.E. Nebel

Bachelor of Science in Engineering Physics. Informationen zum Studium 3.7.2003, C.E. Nebel Bachelor of Science in Engineering Physics Informationen zum Studium.7.00, C.E. Nebel rundstudium:. Semester Vorlesungstitel Vorlesung [h] Übungen [h] ECTS Points Experimentalphysik Mathematik für Physiker

Mehr

LAUDATIO. Ein Leben für die Pharmakologie und Toxikologie Prof. Dr. Dr. Hans-Peter Klöcking zum 80. Geburtstag

LAUDATIO. Ein Leben für die Pharmakologie und Toxikologie Prof. Dr. Dr. Hans-Peter Klöcking zum 80. Geburtstag LAUDATIO Ein Leben für die Pharmakologie und Toxikologie Prof. Dr. Dr. Hans-Peter Klöcking zum 80. Geburtstag Abb. 1 - Prof. Dr. Dr. Klöcking (2009) Nach Paracelsus ist nichts ohn Gift - mit diesem Motto

Mehr

Studienplan TECHNIKPÄDAGOGIK (Diplom - Gewerbelehrer/-in) Fachstudienberatung der Fakultät Informatik Universitätsstr. 38, Tel. 7816-392 Prof.

Studienplan TECHNIKPÄDAGOGIK (Diplom - Gewerbelehrer/-in) Fachstudienberatung der Fakultät Informatik Universitätsstr. 38, Tel. 7816-392 Prof. Seite C1 Wahlpflichtfach: Studienberatung: Informatik Fachstudienberatung der Fakultät Informatik Universitätsstr. 38, Tel. 7816-392 Prof. Lagally Im Wahlpflichtfach Informatik sind Veranstaltungen mit

Mehr

J. vom ScheidtlB. Fellenberg/U. Wöhrl. Analyse und Simulation stochastischer Schwingungssysteme

J. vom ScheidtlB. Fellenberg/U. Wöhrl. Analyse und Simulation stochastischer Schwingungssysteme J. vom ScheidtlB. Fellenberg/U. Wöhrl Analyse und Simulation stochastischer Schwingungssysteme Leitfäden der angewandten Mathematik und Mechanik Herausgegeben von Prof. Dr. G. Hotz, Saarbrücken Prof. Dr.

Mehr

der Dritte mit der Klingel und dem Blick voll arger List ruft: Der Chemischen Gesellschaft Sitzung jetzt eröffnet ist

der Dritte mit der Klingel und dem Blick voll arger List ruft: Der Chemischen Gesellschaft Sitzung jetzt eröffnet ist der Dritte mit der Klingel und dem Blick voll arger List ruft: Der Chemischen Gesellschaft Sitzung jetzt eröffnet ist Festkarte für das Festessen zu Ehren August Wilhelm von Hofmanns am 8.Januar 1870 ein

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der Friedrich- Alexander- Universität Erlangen- Nürnberg (Name der Universität) Studiengang und -fach: B.A. Wirtschaftswissenschaften

Mehr

German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript

German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, besuchst du dieses Jahr das

Mehr

Liebe Studentinnen und Studenten!

Liebe Studentinnen und Studenten! Universität zu Lübeck Sektion Medizin Der Studiengangsleiter Ratzeburger Allee 160 23562 Lübeck Studierenden des 1. Semesters Studiengang Humanmedizin Der Studiengangsleiter Medizin Tel.: +49 451 500 4000

Mehr

Nachgefragt. Inspirierende Therapie- und Coaching-Fragen für die Praxis

Nachgefragt. Inspirierende Therapie- und Coaching-Fragen für die Praxis Nachgefragt Inspirierende Therapie- und Coaching-Fragen für die Praxis Ein Feld braucht Dünger. Was können sie tun, um das, was wir hier erarbeitet haben, wachsen und gedeihen zu lassen? TherMedius 2013

Mehr

Max-Friedlaender-Preis 21.11.2014 Rede Hans-Dietrich Genscher: Meine sehr verehrten Damen und Herren,

Max-Friedlaender-Preis 21.11.2014 Rede Hans-Dietrich Genscher: Meine sehr verehrten Damen und Herren, Max-Friedlaender-Preis 21.11.2014 Rede Hans-Dietrich Genscher: Meine sehr verehrten Damen und Herren, vorab muss ich um Nachsicht bitten, dass ich sitzend zu Ihnen spreche, aber ich habe erst kürzlich

Mehr

Der Bildungsrat des Kantons Zürich

Der Bildungsrat des Kantons Zürich Der Bildungsrat des Kantons Zürich Beschluss vom 1. November 011 44. Mittelschulen. Sprachaufenthaltsreglement (Erlass) A. Ausgangslage Mit Bildungsratsbeschluss vom 8. September 009 wurde den Kantonsschulen

Mehr

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen?

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Vortrag im Islamischen Kulturzentrum am 08.06.2010, 19:00 Uhr Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Imam Mohamed Ibrahim, Wolfsburg 1. Die erste Frage, die sich stellt: Was meinen wir mit Religion?

Mehr

Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Biologie der Stressantwort: Strahlenbiologie:

Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Biologie der Stressantwort: Strahlenbiologie: Foto: Alina Ackermann Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Im Fachgebiet Synthetische Biologie arbeiten Biologen, Chemiker und Ingenieure zusammen, um biologische Systeme zu erzeugen, die

Mehr

Atommodell führte Rutherford den nach ihm benannten Streuversuch durch. Dabei bestrahlte er eine dünne Goldfolie mit α Teilchen.

Atommodell führte Rutherford den nach ihm benannten Streuversuch durch. Dabei bestrahlte er eine dünne Goldfolie mit α Teilchen. Atommodell nach Rutherford 1911 führte Rutherford den nach ihm benannten Streuversuch durch. Dabei bestrahlte er eine dünne Goldfolie mit α Teilchen. Beobachtung: Fast alle Teilchen fliegen ungestört durch.

Mehr

Datawarehousing mit SAP BW 7

Datawarehousing mit SAP BW 7 Christian Mehrwald Datawarehousing mit SAP BW 7 BI in SAP NetWeaver 2004s Architektur, Konzeption, Implementierung 4., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage Christian Mehrwald Christian.Mehrwald@quadox.de

Mehr

Anleitung. Empowerment-Fragebogen VrijBaan / AEIOU

Anleitung. Empowerment-Fragebogen VrijBaan / AEIOU Anleitung Diese Befragung dient vor allem dazu, Sie bei Ihrer Persönlichkeitsentwicklung zu unterstützen. Anhand der Ergebnisse sollen Sie lernen, Ihre eigene Situation besser einzuschätzen und eventuell

Mehr

DEUTSCH-TÜRKISCHER WISSENSCHAFTLERVEREIN e. V. (DTW) SATZUNG

DEUTSCH-TÜRKISCHER WISSENSCHAFTLERVEREIN e. V. (DTW) SATZUNG DEUTSCH-TÜRKISCHER WISSENSCHAFTLERVEREIN e. V. (DTW) SATZUNG beschlossen auf der Mitgliederversammlung am 26. November 1994 in Bonn. 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr des Vereins (1) Der Verein trägt den

Mehr

Überblick. www.depri-jaweg.de

Überblick. www.depri-jaweg.de 2 0 1 3 Überblick www.depri-jaweg.de Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Leser und Reinschauer, im Jahr 2013 ist es das 8. Jahr in dem ich mit dem Thema eigene Depression, Selbsthilfe und Selbsthilfegruppen

Mehr

Seminar Klassische Texte der Neuzeit und der Gegenwart Prof. Dr. Gianfranco Soldati. René Descartes Meditationen Erste Untersuchung

Seminar Klassische Texte der Neuzeit und der Gegenwart Prof. Dr. Gianfranco Soldati. René Descartes Meditationen Erste Untersuchung Seminar Klassische Texte der Neuzeit und der Gegenwart Prof. Dr. Gianfranco Soldati René Descartes Meditationen Erste Untersuchung INHALTSVERZEICHNIS 1 EINLEITUNG 3 1.1 PROBLEMSTELLUNG 3 1.2 ZIELSETZUNG

Mehr

Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Biologie der Stressantwort: Strahlenbiologie:

Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Biologie der Stressantwort: Strahlenbiologie: Foto: Andreas Arnold Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Im Fachgebiet Synthetische Biologie arbeiten Biologen, Chemiker und Ingenieure zusammen, um biologische Systeme zu erzeugen, die

Mehr

PETER DANZINGER SCHRÖDINGERS KATER. Peter Danzinger. Meiselstraße 65/11 1140 Wien Tel: +43 (0680) 12 82 715. peter.danzinger@aon.

PETER DANZINGER SCHRÖDINGERS KATER. Peter Danzinger. Meiselstraße 65/11 1140 Wien Tel: +43 (0680) 12 82 715. peter.danzinger@aon. PETER DANZINGER SCHRÖDINGERS KATER Peter Danzinger Meiselstraße 65/11 1140 Wien Tel: +43 (0680) 12 82 715 peter.danzinger@aon.at P E R S O N E N : SCHRÖDINGER, Physiker ANNEMARIE, seine Frau HILDE, seine

Mehr

Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König

Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König Anschreiben Sehr geehrte Damen und Herren, Hiermit bitte ich Sie, an einer Befragung im

Mehr

Presseinformation. Schule trifft Wissenschaft Statements der Preisträger

Presseinformation. Schule trifft Wissenschaft Statements der Preisträger Presseinformation Schule trifft Wissenschaft Statements der Preisträger Heidelberger Life-Science Lab Deutsches Krebsforschungszentrum Heidelberg / Bunsen-Gymnasium und Marie-Baum-Schule Heidelberg; Goethe-Gymnasium

Mehr

Mein Master in Melbourne

Mein Master in Melbourne Mein Master in Melbourne Zu meiner Person: Um vielleicht ein besseres Bild von meinem Erfahrungsbericht zu haben, erst ein mal ein paar Informationen zu meiner Person. Mein Name ist Niklas und ich bin

Mehr

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten.

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten. Hallo liebe Eltern! Mit dem Schuljahr 2013/14 beginnt für den Elternrat des Gymnasiums Brecht das 8. Jahr. Wir, die Mitglieder des gewählten Elternrates, möchten uns Ihnen, liebe Eltern, kurz vorstellen.

Mehr

Master Physik & IPSP

Master Physik & IPSP Master Physik & IPSP WPB 1: Experimental Fundamental Physics Physik der Weichen Materie Soft Matter Physics (12-PHY-MWPE2) MV Prof. Dr. C. Mierke Di/Tu 11:00-12:30 VL/L Linnéstr. 5, R.532 Prof. Dr. C.

Mehr

Wortschatz zum Thema: Studium

Wortschatz zum Thema: Studium 1 Rzeczowniki: das Studium das Fernstudium das Auslandsstudium die Hochschule, -n die Gasthochschule, -n die Fachrichtung, -en die Fakultät, -en die Ausbildung die Hochschulausbildung der Student, -en

Mehr

Die Welt ist fast aus Nichts gemacht

Die Welt ist fast aus Nichts gemacht Die Welt ist fast aus Nichts gemacht Ein Gespräch mit dem Physiker Martinus Veltman beim 58. Nobelpreisträgertreffen in Lindau Am europäischen Kernforschungszentrum in Genf (CERN) wird in den nächsten

Mehr

Wilhelm Steinmüller als Psychotherapeut

Wilhelm Steinmüller als Psychotherapeut Florian Sayer Wilhelm Steinmüller als Psychotherapeut Wilhelm Steinmüller hat in seinem wissenschaftlichen Arbeitsleben vor allem zwei Themen bearbeitet: Kirchenrecht und Datenschutz. Diese Bereiche hat

Mehr

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung)

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung) 2. Sonntag nach Weihnachten, 4. Januar 2015, 10 Uhr Abendmahlsgottesdienst Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche Predigt: Pfarrerin Dr. Cornelia Kulawik Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte

Mehr

13. März 2011. Predigtgedanken zum Thema Zeit. Liebe Schwestern und Brüder,

13. März 2011. Predigtgedanken zum Thema Zeit. Liebe Schwestern und Brüder, 13. März 2011 Predigtgedanken zum Thema Zeit Liebe Schwestern und Brüder, über das Thema des diesjährigen Bibeltages bin ich nicht ganz glücklich, denn über das Thema habe ich noch nie gepredigt und musste

Mehr

kulturelle Gründe Freunde im Ausland berufliche Pläne eine neue Umgebung europäische Erfahrung andere:

kulturelle Gründe Freunde im Ausland berufliche Pläne eine neue Umgebung europäische Erfahrung andere: ERASMUS-SMS-Studienbericht Dieser Bericht über Ihre Erfahrungen bietet für das ERASMUS-Programm wertvolle Informationen, die sowohl zukünftigen Studierenden nützen, als auch zur ständigen Verbesserung

Mehr

Einschätzung der Diplomarbeit. Musik im Film- Auswirkungen von Filmmusik auf das Gedächtnis für Filminhalte

Einschätzung der Diplomarbeit. Musik im Film- Auswirkungen von Filmmusik auf das Gedächtnis für Filminhalte Einschätzung der Diplomarbeit Musik im Film- Auswirkungen von Filmmusik auf das Gedächtnis für Filminhalte Von: Wultsch Christina Matrikelnr.: 0411409 LV: Wissenschaftliches Arbeiten (LV-Nr.: 000.002)

Mehr

Grundlagen der physikalischen Chemie 1 - Aufbau der Materie

Grundlagen der physikalischen Chemie 1 - Aufbau der Materie Grundlagen der physikalischen Chemie 1 - Aufbau der Materie Michael Schlapa Phillippe Laurentiu 17. April 2012 Semester Thema Dozent Klausurzulassung Klausur Übung Literatur 2012 SS Michael Schmitt mschmitt@uni-duesseldorf.de

Mehr

Unterkunft dringend gesucht!

Unterkunft dringend gesucht! Unterkunft dringend gesucht! U CChemie Uni Hamburg Die Mitarbeiterzeitung Aus dem Inhalt Personalnachrichten...2 Grußwort des Fachbereichsleiters...3 Bau des neuen MIN-Forums...3 Wissenschaftspreis 2013...4

Mehr

Neueinrichtung von Studiengängen - Kurzbeschreibung des Studiengangs (Konzeption)

Neueinrichtung von Studiengängen - Kurzbeschreibung des Studiengangs (Konzeption) Neueinrichtung von Studiengängen - Kurzbeschreibung des Studiengangs (Konzeption) 1. Bezeichnung des Studiengangs Mathematische und Theoretische Physik (MTP) 2. Ansprechpartner Gernot Akemann, Michael

Mehr

ERASMUS 2013/2014 - Erfahrungsbericht

ERASMUS 2013/2014 - Erfahrungsbericht Personenbezogene Angaben ERASMUS 2013/2014 - Erfahrungsbericht Vorname: Svenja Gastland: Spanien Studienfach: M. Sc. Chemie Gastinstitution: Universidad de Burgos Erfahrungsbericht (ca. 2 DIN A4 Seiten)

Mehr

Hans-Joachim Stein (Hrsg.) So einfach ist das?

Hans-Joachim Stein (Hrsg.) So einfach ist das? Hans-Joachim Stein (Hrsg.) So einfach ist das? RHOMBOS-VERLAG BERLIN Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen

Mehr

M edr Schriftenreihe Medizinrecht

M edr Schriftenreihe Medizinrecht M edr Schriftenreihe Medizinrecht Rechtliche und ethische Probleme bei klinischen Untersuchungen am Menschen Herausgegeben von H. K. Breddin E. Deutsch R. Ellermann H.l.lesdinsky Springer-Verlag Berlin

Mehr

FOKUS DEUTSCH Episode 29

FOKUS DEUTSCH Episode 29 FOKUS DEUTSCH Episode 29 INTRO 12:44 Was verbinden Sie mit Wirtschaft? Schuften und sich abrackern, oder erfolgreich sein und Gewinn machen? ANJA: GÜRKAN: Ich arbeite als Deutschlehrerin am Goethe Institut.

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

http://www.olympiade-mathematik.de 2. Mathematik Olympiade 2. Stufe (Kreisolympiade) Klasse 7 Saison 1962/1963 Aufgaben und Lösungen

http://www.olympiade-mathematik.de 2. Mathematik Olympiade 2. Stufe (Kreisolympiade) Klasse 7 Saison 1962/1963 Aufgaben und Lösungen 2. Mathematik Olympiade Saison 1962/1963 Aufgaben und Lösungen 1 OJM 2. Mathematik-Olympiade Aufgaben Hinweis: Der Lösungsweg mit Begründungen und Nebenrechnungen soll deutlich erkennbar in logisch und

Mehr

Was ist Gravitation?

Was ist Gravitation? Was ist Gravitation? Über die Einheit fundamentaler Wechselwirkungen Hans Peter Nilles Physikalisches Institut Universität Bonn Was ist Gravitation, Stuttgart, November 2010 p. 1/19 Wie gewiss ist Wissen?...die

Mehr

1. Einführung: Zum allgemeinen Verhältnis von Medizin und Selbsttötung

1. Einführung: Zum allgemeinen Verhältnis von Medizin und Selbsttötung Michael Nagenborg Medizin in der Antike Struktur 1. Einführung: Zum allgemeinen Verhältnis von Medizin und Selbsttötung 2. Die antike Medizin 2.1 Allgemein 2.2 Psychiatrische Erkrankungen 3. Schluss und

Mehr