Attachment Bedeutet übersetzt Anhängsel oder Anlage. Bezeichnet die Kombination einer mit einer ihr angehängten Binärdatei.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Attachment Bedeutet übersetzt Anhängsel oder Anlage. Bezeichnet die Kombination einer E-Mail mit einer ihr angehängten Binärdatei."

Transkript

1 Account Die Zugangsberechtigung zu einem Netzwerk oder Computer. Ein Account setzt sich aus Benutzernamen und Passwort zusammen, die vom Anwender zur Identifizierung eingegeben werden müssen. Attachment Bedeutet übersetzt Anhängsel oder Anlage. Bezeichnet die Kombination einer mit einer ihr angehängten Steht für das englische Wort "at" (dt. "bei"). Der sogenannte Klammeraffe ist grundsätzlich Bestandteil in jeder -Adresse. Z.B. Der Teil hinter bezeichnet die Internetadresse. Vor steht der persönliche Empfänger, der über diese Adresse erreichbar ist. Banner Werbelogo auf einer Internet-Seite. Die oft auch animierten Grafiken sind meist rechteckig und sind die Reklame-Anzeigen des WWW. Ein Klick auf das Banner führt auf die Seiten des Anzeigenden. Über die Bannerwerbung finanzieren sich viele kostenlose Informationsdienste des Internets. Beliebte Bannerflächen sind auf den sogenannten Portals, über die viele Nutzer in das Internet gelangen, hierzu zählen v.a. die Suchmaschinen. Bookmark Ihre elektronischen Lesezeichen im Internet. Sie können in diesem auch als "Favoriten" bezeichneten Ordner Ihr persönliches Register interessanter Internet-Seiten anlegen. Bps Bits per second; maximales Datenvolumen, das innerhalb einer Sekunde über eine Leitung übertragen werden kann. Browser (to browse = sich umsehen, durchblättern) Programm, mit dem man durch das Internet surfen kann und Internetseiten betrachtet werden können. Im Wesentlichen werden zwei Browser verwendet, der Netscape Navigator und der Microsoft Internet Explorer. Die Darstellungsweise der Internetseiten kann je nach gewähltem Browser variieren. Cache Generell ein Zwischenspeicher. Im WWW gibt es zwei Sorten: Proxyserver speichern häufig abgerufene Seiten auf einem nahegelegenen zentralen Rechner. Bereits besuchte WWW-Seiten werden auch auf dem Rechner des Besuchers (Client) zwischengespeichert. Das beschleunigt den wiederholten Aufruf einer Seite enorm. Aus diesem Grund besteht im Browser die Möglichkeit, die Seite zu?aktualisieren?: auf diesem Weg wird der aktuelle Zustand der Seite neu geladen. Chat (to chat: plaudern, schwatzen) Zum Online-Plaudern können die oft thematisch gegliederten Chat-Rooms aufgesucht werden. Hier können Sie sich mit Gleichgesinnten austauschen. Es handelt sich um eine zeitgleiche schriftliche Unterhaltung zweier oder mehrerer Teilnehmer über ein Netzwerk am Computer. Alle Teilnehmer können direkt auf dem Bildschirm die Aussage anderer

2 Teilnehmer lesen und selbst online über die Tastatur antworten. Ein Verzeichnis der Chat-Räume (z.b. Webchat.de) finden Sie über die Suchmaschinen. Cookies Die "Kekse" auf der Festplatte. Es handelt sich hierbei um kleine Dateien, die vom Internet- Server auf der Festplatte des Besuchers abgelegt werden, um feststellen zu können, welche Seiten schon besucht wurden. Auch Einstellungen und Eingaben des Besuchers können hier gespeichert werden, z.b: beim Online-Shopping, wenn Sie Waren in Ihren elektronischen Einkaufskorb legen wollen. Die Dateien können dazu missbraucht werden, ein Benutzerprofil des Besuchers zu erstellen. Falls Sie keine Cookies akzeptieren wollen, klicken Sie in Ihrem Browser "no Cookies" an, oder aktivieren Sie den Schreibschutz im Cookie-File Ihres Systemordners. DFÜ Abkürzung für Daten-Fern-Übertragung. Die Übermittlung von Information zwischen zwei Computern, die zumeist über die Telefonleitung erfolgt. Domain Die Domain bezeichnet den Namen des Internet-Servers (Zum Beispiel mustermann.de). Dieser Name muss beantragt und gegen Gebühr reserviert werden. Der Domain Name Service (DNS) ist eine weltweite Datenbank, die jeder numerischen IP-Adresse einen Namen zuordnet und umgekehrt. Der Domain-Name setzt sich aus der "Top Level Domain" (z.b. ".de" oder ".com") und dem individuellen Namen zusammen. Download Bezeichnet das Herunterladen von Daten eines entfernten Rechners auf den lokalen Rechner. Im Internet werden Programme, Dateien oder Grafiken oft kostenlos zum Herunterladen angeboten. Angesichts der Gefahr, auf diese Weise auch Viren auf den eigenen Rechner herunterzuladen, sollten Downloads nur aus zuverlässigen Quellen gestartet werden. ecommerce Oberbegriff für geschäftliche Vorgänge im Internet. Dies beinhaltet insbesondere das Online- Shopping, den Einkauf von Waren über das Internet. Die Waren können in Online-Katalogen ausgesucht, bestellt und bezahlt werden. Einwahlknoten Dies ist der lokaler Zugang zum Rechner des Online-Dienstes oder des Providers. Mittlerweile ist der Einwahlort unabhängig vom Tarif der Deutschen Telekom, da auch alternative günstigere Netzanbieter eingebunden werden. Die elektronische Post im Internet gehört zu den am weitest verbreiteten Anwendungsfeldern des Internet. -Adresse setzt sich zusammen aus dem Name der Mailbox ("Info") und der Domain (clicktime.de). Getrennt werden beide Teile durch das Die Versandkosten dieser digitalen Briefe sind konkurrenzlos niedrig, da mit nur einer Einwahl in den lokalen Netzknoten nahezu beliebig viele s in alle Welt verschickt werden können. Die Übertragung erfolgt unmittelbar, die Übertragungsdauer liegt meistens im Minutenbereich. Emotion Zusammengesetzt aus»emotion«und»icon«. Sie drücken Gefühle abstrakt aus und sind insbesondere in den Online-Chats weit verbreitet. Es handelt sich um abstrahierte "Smileys", die jeweils um 90 Grad gedreht sind. Es gibt mittlerweile zahllose Varianten, hier einige Beispiele:

3 :-) Lachender Smiley :-( Unglücklicher Smiley ;-) Augenzwinkernder Smiley (z.b. bei ironischen Bemerkungen) FAQ Frequently asked Questions. In dieser Rubrik werden die häufig gestellten Fragen beantwortet. Auch in den Suchdiensten wird dieser Service geboten, der einem die Nutzung deutlich erleichtern kann. Firewall (Brandschutzmauer) Elektronische Barriere zum Schutz lokaler Netze, die diese vor Angriffen von außen schützen. Frame (= Rahmen) HTML-Technologie, mit dem mehrere autonome HTML-Dokumente innerhalb des Browserfensters erzeugt werden können. Normalerweise wird dabei der seitliche oder obere Frame für die Navigation verwendet, in dem zentralen Frame werden die Inhalte angezeigt. Freeware Software, die Sie gratis herunterladen und benutzen können. FTP Abkürzung für "File Transfer Protocol". Einer der ältesten Internet-Dienste, mit dem Dateien übertragen werden. Es gibt FTP-Server, für die Sie ein Passwort benötigen, z.b. wenn Sie eine eigene Web-Seite auf Ihren Web-Server laden oder verändern wollen. Es gibt auch sogenannte anonymous ftp-server, die grundsätzlich jedem Nutzer offenstehen. GIF Dateiendung für das Grafikformat GIF (Graphics Interchange Format). GIF stellt ein gut und verlustfrei komprimierbares Grafikformat dar, das unter anderem transparente Hintergründe und GIF-Animationen ermöglicht. Bilder in WWW-Präsentationen werden entweder im GIF- Format oder im JPG-Format abgespeichert. Homepage Eigentlich die Startseite innerhalb einer WWW-Präsentation. Häufig wird aber auch die gesamte Internet-Präsenz als Homepage bezeichnet. Hoster Anbieter, der Speicherplatz (Webspace) auf seinem Internetserver vermietet. Verfügen Sie über eine eigene Internetpräsenz, werden diese Seiten ebenfalls auf einem solchen Rechner abgelegt. Auch ihre Domain Domain (Internetadresse) wird dann bei dem Anbieter aufbewahrt. Der Host-Rechner ist mit einer Dauerleitung in das Internet eingebunden und somit rund um die Uhr verfügbar. Die derzeit größten Hoster deszeit sind z.b. 1&1 PURETEC, STRATO, Schlund & Partner HTML "Hyper Text Markup Language" ist die Dokumentbeschreibungssprache für WWW-Seiten. Im Gegensatz zu normalen Textdateien können in HTML-Dokumente Hyperlinks und multimediale Elemente eingebunden werden. HTML-Seiten können von jedem Betriebssystem mit Hilfe der Browser gelesen werden. HTTP Hyper Text Transfer Protocol. Das Übertragungs-Protokoll, das im World Wide Web verwendet wird. Die komplette Adresse einer Seite im WWW lautet: Hyperlink Hinter einem Hyperlink versteckt sich die Adresse eines anderen Dokuments im WWW. Mit

4 einem Doppelklick besteht die Möglichkeit, von einem Dokument auf eine andere Ressource zuzugreifen. Hyperlinks können im Text oder in Graphiken eingebunden sein. Letztlich navigiert man im WWW über diese Hyperlinks. Ist ein Dokument nicht über Hyperlinks an andere Quellen (z.b. die Suchmaschinen) eingebunden, wäre es für keine Internetnutzer erreichbar. Damit sind diese anklickbaren Verweise das Rückgrat des WWW. Internet Oberbegriff über die Gesamtheit weltweit vernetzter Einzelrechner. Das Internet ist ein dezentrales Netzwerk ohne eine physikalischen Zentralrechner. Es gibt auch keine zentrale Organisation oder Reglementierungsbehörde. Internet-by-Call Bezeichnung für einen Internet-Zugang, bei dem alle Kosten minutengenau über die Telefongebühren abgerechnet werden. Eine Anmeldung ist in der Regel nicht erforderlich. InterNIC Amerikanisches Unternehmen, das für die Vergabe und Verwaltung der Top-Level-Domains.com,.net,.org und.edu zuständig ist. Intranet Lokales und firmeninternes Netzwerk, das meistens mit dem gleichen Protokoll operiert wie das Internet, so dass eine Übertragung der Inhalte ins Internet jederzeit möglich ist. IP Abkürzung für Internet Protocol. Es handelt sich um eine fest zugewiesene Nummer, die jeder Rechner braucht, um von anderen Rechnern im Internet identifiziert werden zu können. Permanent mit dem Internet verbundene Rechner haben auch eine feste IP. Ansonsten wird dem Rechner für die Zeit der Onlinesitzung von dem Online-Provider automatisch eine dynamische IP zugewiesen, die nach Beendigung der Sitzung an den nächsten Kunden vergeben wird. ISDN Abkürzung für "Integrated Services Digital Network". Gegenüber dem analogen Telefonnetz bestehen mehr technische Möglichkeiten; die Datenübertragung ist deutlich schneller. Mit der ISDN-Karte stellt der Computer die Verbindung zur ISDN-Leitung her. Java Java ist eine Computersprache mit der Programme geschrieben werden, die auf jedem Betriebssystem laufen. JPEG oder JPG Abkürzung für "Joint Photographic Expert Group". Diese Expertengruppe hat dieses weit verbreitete Grafik-Format für die Bildkomprimierungen erarbeitet. Für die Dateien mit der Endung.jpg kann der Komprimierungsfaktor frei gewählt werden, allerdings nimmt mit zunehmender Komprimierung die Bildqualität ab. Link (= verbinden) Abkürzung für Hyperlink, damit ist die Verbindung zwischen zwei HTML-Dokumenten im WWW gemeint. Die meistens blau unterstrichenen Wörter können angeklickt (Doppelklick) werden und stellen eine Verbindung zu der hinterlegten Internetadresse her. Logfiles In den Logfiles werden die Aktionen eines WWW-Servers protokolliert. Hierzu gehören Anzahl und IP-Nummer der Besucher, die vor dem Seitenaufruf zuletzt besuchte Seite etc. Über die Logfiles werden beispielsweise die Zugriffstatistiken abgerufen, die von den meisten Website-Providern angeboten werden. Mailingliste Auf vielen Webseiten finden Sie Interessengruppen, die sogenannte Mailinglisten gebildet

5 haben, über die ihre Mitglieder miteinander in Verbindung bleiben und sich per austauschen können. Wenn Sie einer solchen Gruppe eine Nachricht senden, können Sie diese Liste abonnieren, d.h. Sie werden in den Verteiler aufgenommen. Meta-Tag In diesem Bestandteil des HTML-Codes werden u.a. Kennwörter definiert und eine kurze Zusammenfassung des Seiteninhalts vorgenommen. Die Meta-Tags sind im Zusammenhang mit der Plazierung und Darstellung der Website in den Suchmaschinen relevant. Modem Mit diesem Zusatzgeräte werden analoge Daten in digitale Daten umgewandelt. Wer über keinen ISDN-Anschluss verfügt, kann nur über ein Modem Daten versenden. Navigation Die Navigation verbindet die einzelnen HTML-Seiten einer Website miteinander. Bei der Navigation ist auf die Nutzerfreundlichkeit zu achten. Die Navigation sollte logisch und übersichtlich aufgebaut sein. Newsgroup An diesen Diskussionsgruppen im Web kann jeder teilnehmen. Es handelt sich dabei um digitale "Schwarze Bretter", an die Sie Informationen oder Fragen hängen können. Zu jedem erdenklichen Thema gibt es eine Reihe von nationalen und internationalen Newsgroups. Die inhaltliche Qualität variiert allerdings beträchtlich. Newsletter Einige Webseiten bieten Ihnen einen Newsletter zu bestimmten Themen an. Hier werden Sie in regelmäßigen Abständen per über den neuesten Stand der Dinge unterrichtet. Offline Sobald Sie sich abmelden, ist Ihr Computer "offline", d.h. nicht mehr mit dem Internet verbunden. Es bietet sich an, s zum Beispiel nur online abzuholen, aber offline zu lesen und gegebenenfalls zu beantworten. Diese Antworten können dann online verschickt werden. Onlinedienst Ein Onlinedienst ist ein Dienstleister, der neben dem Internetzugang zahlreiche eigene redaktionell bearbeitete Inhalte anbietet. Für Einsteiger bieten die Onlinedienste eine sehr hilfreiche Benutzerführung mit Service- und Hilfebereichen an. Aufgrund dieser Zusatzangebote sind die Onlinedienste teurer als ein Internet-Provider, der Ihnen lediglich die Schnittstelle und den Zugang zum Internet zur Verfügung stellt. PDF Portable Dokument Format, betriebssystemunabhängiges Dateiformat, das über das Programm "Acrobat Reader" von Adobe beschrieben und gelesen wird. Plugin (to plug in: einstöpseln) Die Funktionalität Ihres Browsers wird von diesen Dienstprogrammen erweitert, damit Sie auch andere Dateiformate wie z.b. Audio- oder Videodateien sehen und hören können. Weit verbreitete Plug-Ins sind z.b. Shockwave (für Audio- und Videodateien) und Real Audio (Audiodaten). Diese Programme werden automatisch gestartet. Verfügt ein Browser noch nicht über ein solches Erweiterungsprogramm, erkennt er dies und normalerweise wird dann das Programm zum Download angeboten. POP3 Dieses "Post Office Protocol 3" bezeichnet den aktuellen, weltweit einheitlichen - Standard. Provider (= Versorger) Der Provider bietet seinen Kunden z.b. den Zugang ins Netz (Dial-Up-Provider) oder den

6 Serverplatz (ISP: Internet Service Provider) für eine eigene Website. Es gibt zahlreiche Angebote mit unterschiedlichem Umfang zu zum Teil stark variierenden Kosten. Ein Vergleich lohnt sich immer! Proxyserver Mit einem Proxyserver wird die Netzbelastung verringert, wodurch sich die Zugriffszeit deutlich verkürzt. Der Provider richtet einen solchen Rechner für häufig abgerufene Seiten ein, auf die die Nutzer dieses Providers direkten Zugriff haben. Robots Bei diesen Robotern handelt es sich um automatische Programme, die in erster Linie Informationen sammeln. Insbesondere die Suchmaschinen verwenden Robots, um ihr Angebot zu erstellen. Router Über einen Router (Vermittlungsrechner) können mehrere Rechner in einem Netzwerk auf das Internet zugreifen. Server Bezeichnung für einen Computer (z.b. bei einem Provider), auf dem Informationen und Dienstleistungen bereitgestellt werden. Shareware (to share: teilen) Es handelt sich um Software, die kostenlos kopiert und verwendet werden darf. Bei einer regelmäßigen Nutzung der heruntergeladenen Programme erwartet der Entwickler die Entrichtung einer geringen Shareware-Gebühr. Spamming Spamming bedeutet im Internet das Überfluten mit unerwünschten Informationen. Dies betrifft vor allem den Bereich oder Newsgroups. TCP/IP TCP/IP ist die Abkürzung für Transmission Control Protocol/Internet Protocol. Auf dieser technischen Grundlagen können Daten im Internet ausgetauscht werden. URL "Universal Resource Locator" bezeichnet die individuelle und eindeutige Internetadresse. Web-Kamera Kamera, die fest mit den Internet verbunden ist. Web-Cams gibt es mittlerweile auf der ganzen Welt verstreut. Man kann damit das Wetter auf dem Brocken, die Strände in Florida oder Leute in ihrer Wohnung oder im Büro beobachten. Die Web-Cam des Anbieters legt hierfür in regelmäßigen Abständen Bilddaten auf dem Server ab, von wo aus sie dann abgerufen werden können. Webserver Bezeichnung für einen Server im Internet. Auf solch einem Rechner sind z.b. Internetseiten abgelegt. World Wide Web Das World Wide Web (WWW) ist der heute populärste Teil des Internets. Durch die Möglichkeit, multimediale Elemente und Hyperlinks einzubinden, sind die Nutzungsmöglichkeiten ungemein vielfältig

Fragen zur ECDL-Prüfung Modul7

Fragen zur ECDL-Prüfung Modul7 Fragen zur ECDL-Prüfung Modul7 1. Was versteht man unter Internet? Das Internet ist eine dezentrales, weltumspannendes Netzwerk, d.h. es ist von keinem einzelnen Computer abhängig. Ursprünglich als ARPANet

Mehr

Internet, Multimedia und Content Management

Internet, Multimedia und Content Management Mag. Friedrich Wannerer Internet, Multimedia und Content Management Jahrgang 1, 2, 3 (bzw. 4 und 5) 1. Jahrgang Internet Grundbegriffe, Zugang Informationsbeschaffung (Suchmaschinen) Webseitengestaltung

Mehr

Wenn keine Verbindung zwischen den Computern besteht, dann bist du offline.

Wenn keine Verbindung zwischen den Computern besteht, dann bist du offline. online Das ist ein englisches Wort und bedeutet in der Leitung". Wenn du mit einem Freund oder einer Freundin telefonierst, bist du online. Wenn sich 2 Computer dein Computer und einer in Amerika miteinander

Mehr

Publizieren von Webs mit SmartFTP

Publizieren von Webs mit SmartFTP Publizieren von Webs mit SmartFTP Informationen FTP steht für File Transfer Protocol. Ein Protokoll ist eine Sprache, die es Computern ermöglicht, miteinander zu kommunizieren. FTP ist das Standardprotokoll

Mehr

Was bedeutet Internet?

Was bedeutet Internet? Internet 1 Was bedeutet Internet? Im Internet sind Computer, die sich an verschiedenen Orten und in unterschiedlichen Ländern befinden, durch Telefonleitungen weltweit miteinander verbunden. Der Name Internet

Mehr

3827260108 Private Homepage vermarkten So laden Sie Ihre Website auf den Server Das lernen Sie in diesem Kapitel: n So funktioniert FTP n Diese FTP-Programme gibt es n So laden Sie Ihre Website mit WS-FTP

Mehr

Woher kommt die Idee Internet?

Woher kommt die Idee Internet? Woher kommt die Idee Internet? Aus den USA kommt die Idee. Nachdem die UdSSR 1957 den ersten Satelliten ins All schoss, fühlt en die USA sich bedroht. Die USA suchte nun eine Möglichkeit auch wenn das

Mehr

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010 1 Grundwissen Voraussetzungen Sie haben das Internet bereits zuhause oder an der Schule genutzt. Sie wissen, was ein Provider ist. Sie wissen, was eine URL ist. Lernziele Sie wissen, was es braucht, damit

Mehr

HILFE Datei. UPC Online Backup

HILFE Datei. UPC Online Backup HILFE Datei UPC Online Backup Inhalt Login Screen......? Welcome Screen:......? Manage Files Screen:...? Fotoalbum Screen:.........? Online backup Client Screen...? Frequently Asked Questions (FAQ s)...?

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Modul 7: Information Fachbegriffe

Handbuch ECDL 2003 Modul 7: Information Fachbegriffe Handbuch ECDL 2003 Modul 7: Information Fachbegriffe Dateiname: ecdl7_01_01_documentation.doc Speicherdatum: 29.11.2004 ECDL 2003 Modul 7 Information - Fachbegriffe Inhaltsverzeichnis 1 EINLEITUNG...

Mehr

Kapitel 6 Internet 1

Kapitel 6 Internet 1 Kapitel 6 Internet 1 Kapitel 6 Internet 1. Geschichte des Internets 2. Datenübertragung mit TCP/IP 3. Internetadressen 4. Dynamische Zuteilung von Internetadressen 5. Domain-Namen 6. Internetdienste 2

Mehr

Homepages Einführung

Homepages Einführung Homepages Einführung für den PC-Senioren-Club Konstanz Tom Novacek 27.05.2011 "Daten" = Anweisungen für ein Programm, formuliert in einer (geschriebenen) Sprache, die das Programm versteht WORD: Sprache

Mehr

Pseudonym eines Teilnehmers, in einer Newsgroup ähnlich einem Nickname.

Pseudonym eines Teilnehmers, in einer Newsgroup ähnlich einem Nickname. Kurzprofil der ices trading Warum sollten Sie alleine handeln? Mit auf Ihr Ziel ausgerichteten Partnern eröffnen Sie neue Vermarktungswege und honorieren dabei nur echte Leistung. Ausführliche Statistiken

Mehr

Online Dienste im Internet

Online Dienste im Internet Online Dienste im Internet Referat Sommersemester 2008 Einführung in die Medienwissenschaften Präsentation vom 18.06.2008 Von Ince, Wittl Inhalt 1. World wide web...2 2. Newsgroup Diskussionsforen......3

Mehr

Kapitel 2 Internet II. Grundlagen des Internet Teil 2

Kapitel 2 Internet II. Grundlagen des Internet Teil 2 1.0 Grundlegende Funktionsweise des Internet Protokolle und deren Bedeutung Damit Sie die angebotenen Internetdienste nutzen können, muss Ihr Computer eine Anfrage an den Internetdienst senden. Der Internetdienst

Mehr

Borns kleines PC-Lexikon 1

Borns kleines PC-Lexikon 1 Borns kleines PC-Lexikon 1 A Access Microsoft Access ist der Name für eine Windows-Datenbank. Account (Zugang) Berechtigung, sich an einen Computer per Datenleitung anzumelden und z.b. im WWW zu surfen.

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

Compumaus Computerschule Brühl Internet Explorer

Compumaus Computerschule Brühl Internet Explorer Inhalt Compumaus Computerschule Brühl Der... 1, Internetadressen(URL)... 1 Aufbau von Internetadressen... 2 Einstellungen... 3 Startseiten festlegen (mehre TABs möglich)... 3 Seite einrichten... 4 Drucken

Mehr

Outlook Web Access (OWA) für UKE Mitarbeiter

Outlook Web Access (OWA) für UKE Mitarbeiter Outlook Web Access (OWA) für UKE Mitarbeiter 1. Einloggen... 1 2. Lesen einer Nachricht... 1 3. Attachments / E-Mail Anhänge... 2 5. Erstellen einer neuen Nachricht... 3 6. Beantworten oder Weiterleiten

Mehr

Wie funktioniert ein Internetprovider. Michael Stiller

Wie funktioniert ein Internetprovider. Michael Stiller Wie funktioniert ein Internetprovider Michael Stiller Donnerstag 20.01.2000 Ping e.v. Weiterbildung, Wie funktioniert ein Internetprovider 1 Anforderungen an einen Internetprovider oder was die Nutzer

Mehr

Begriffe (siehe auch zusätzliche Arbeitsblätter)

Begriffe (siehe auch zusätzliche Arbeitsblätter) Begriffe (siehe auch zusätzliche Arbeitsblätter) Die URL-Adresse(Uniform Resource Locator)(einheitlicher Quellenlokalisierer)ist die Bezeichnung die gesamte Adresse, wie z.b.: www.dscc-berlin.de http://

Mehr

Internet Vokabeln DANGER. ARBEITSBLATT 2 Klasse ACCOUNT BLOG WEB LOG BROWSER CHAT, CHATTEN

Internet Vokabeln DANGER. ARBEITSBLATT 2 Klasse ACCOUNT BLOG WEB LOG BROWSER CHAT, CHATTEN ACCOUNT Account kommt aus dem Englischen und bedeutet Nutzerkonto. Wie auf der Bank gibt es auch im Internet ein Konto bei einem Internetdienst. Nach der Anmeldung erhälst du einen Benutzernamen und ein

Mehr

2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen

2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen 2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen Dienste des Internets Das Internet bietet als riesiges Rechnernetz viele Nutzungsmöglichkeiten, wie etwa das World

Mehr

Einführung in die Informatik für Schülerinnen SS 2001

Einführung in die Informatik für Schülerinnen SS 2001 Einführung in die Informatik für Schülerinnen SS 2001 Margarita Esponda esponda@inf.fu-berlin.de Organisatorische Aspekte Mittwoch Freitag 16 18 Uhr 16 18 Uhr Klasse 10-11 Klasse 12-13 Übungen in der PC-Rechnerräumen

Mehr

Netzwerke Das Internet Konfiguration Smail. Internet-Tutorium. Jan Eden. 22. April 2004

Netzwerke Das Internet Konfiguration Smail. Internet-Tutorium. Jan Eden. 22. April 2004 22. April 2004 Ein einfaches Netzwerk Netzwerkstrukturen zentrales Netzwerk dezentrales Netzwerk distribuiertes Netzwerk Ein größeres Netzwerk Server und Clients LAN ISDN DSL Modem Der Weg einer Email

Mehr

Neu im DARC. E-Mail-Konto Homepage. Online-Rechnung

Neu im DARC. E-Mail-Konto Homepage. Online-Rechnung Neu im DARC E-Mail-Konto Homepage Online-Rechnung Worum geht es? Der DARC bietet für seine Mitglieder die Einrichtung eines kostenlosen E-Mail-Kontos mit einem komfortablen Zugriff und kostenlosen Speicherplatz

Mehr

Konfigurieren eines Webservers

Konfigurieren eines Webservers Unterrichtseinheit 12: Konfigurieren eines Webservers Erleichterung der Organisation und des Verwaltens von Webinhalten im Intranet und Internet. Übersicht über IIS: Der IIS-Dienst arbeitet mit folgenden

Mehr

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6 Internetprotokolle: POP3 Peter Karsten Klasse: IT7a Seite 1 von 6 Alle Nachrichten, die auf elektronischem Weg über lokale oder auch globale Netze wie das Internet verschickt werden, bezeichnet man als

Mehr

Internet Kapitel 1 Lektion 5 Adressen und erste Schritte im Browser

Internet Kapitel 1 Lektion 5 Adressen und erste Schritte im Browser Basic Computer Skills Internet Internet Kapitel 1 Lektion 5 Adressen und erste Schritte im Browser Adressenaufbau URL Erste Schritte im Browser Studieren Sie das System der Adressen im Internet und wenden

Mehr

Internet Basics oder Wie funktioniert das Internet? Stefan Sporrer

Internet Basics oder Wie funktioniert das Internet? Stefan Sporrer Internet Basics oder Wie funktioniert das Internet? Stefan Sporrer Geschichte des Internets Geschichte des Internet 1967-1969: Entwicklung der Vernetzung von Computern (Advanced Research Projekt Agency

Mehr

-Bundle auf Ihrem virtuellen Server installieren.

-Bundle auf Ihrem virtuellen Server installieren. Anleitung: Confixx auf virtuellem Server installieren Diese Anleitung beschreibt Ihnen, wie Sie das Debian-Confixx- -Bundle auf Ihrem virtuellen Server installieren. 1. Schritt: Rufen Sie die Adresse http://vsadmin.host-4-you.de

Mehr

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011 FTP HOWTO zum Upload von Dateien auf Webserver Stand: 01.01.2011 Copyright 2002 by manitu. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Bezeichnungen dienen lediglich der Kennzeichnung und können z.t. eingetragene

Mehr

1 Internetbegriffe. 1.1 Geschichte. 1.2 Internet 1.3 TCP/IP. 1.4 Host. Internet Eine kurze Einführung

1 Internetbegriffe. 1.1 Geschichte. 1.2 Internet 1.3 TCP/IP. 1.4 Host. Internet Eine kurze Einführung 1 Internetbegriffe 1.1 Geschichte Mitte / Ende der sechziger Jahre wollte das amerikanische Militär eine militärische Kommunikation, welche auch im Kriegsfall aufrechterhalten bleibt. Grundidee: Aufbau

Mehr

1. Kurzanleitungen 1.1 zu Mozilla Firefox:

1. Kurzanleitungen 1.1 zu Mozilla Firefox: 1. Kurzanleitungen... 1 1.1 zu Mozilla Firefox:... 1 1.2 Office Dokumente in pdf Dateien konvertieren... 1 2. ausführliche Anleitungen zu einzelnen Programmen:... 2 2.1 Microsoft Word:... 2 Inhaltsverzeichnisse

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Netzwerke - FTP und WWW

Netzwerke - FTP und WWW Multimedia-Anwendungen in den Wissenschaften Tutorium Netzwerke - FTP und WWW 13. Januar 2004 Programm Server und Clients File Transfer Protocol (FTP) FTP-Zugriff auf publicus.culture.hu-berlin.de FTP-Client

Mehr

Anleitung. My Homepage. upc cablecom GmbH Industriestrasse 19 8112 Otelfingen 0800 66 88 66. Mehr Leistung, mehr Freude.

Anleitung. My Homepage. upc cablecom GmbH Industriestrasse 19 8112 Otelfingen 0800 66 88 66. Mehr Leistung, mehr Freude. Anleitung My Homepage upc cablecom GmbH Industriestrasse 19 8112 Otelfingen 0800 66 88 66 Mehr Leistung, mehr Freude. Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Informationen 1 Allgemeine Informationen 3 2 Erste

Mehr

Motivation. Inhalt. URI-Schemata (1) URI-Schemata (2)

Motivation. Inhalt. URI-Schemata (1) URI-Schemata (2) 14. URIs Uniform Resource Identifier 14-1 14. URIs Uniform Resource Identifier 14-2 Motivation Das WWW ist ein Hypermedia System. Es enthält: Resourcen (Multimedia Dokumente) Verweise (Links) zwischen

Mehr

Benutzen Sie bitte den Front-USB-Slot für Ihre Sticks. Warten Sie ca. 15 Sekunden. Doppelklicken Sie das Icon 'USB- Stick aktivieren'.

Benutzen Sie bitte den Front-USB-Slot für Ihre Sticks. Warten Sie ca. 15 Sekunden. Doppelklicken Sie das Icon 'USB- Stick aktivieren'. Hilfe zu den SunRay-Terminals Login Die Anmeldung erfolgt mit Ihrer Benutzernummer der Bibliothek (017..). Das Kennwort ist identisch mit dem für die Selbstbedienungsfunktionen des Infoguide. Hinweise

Mehr

Wissensmanagement mit Neuen Medien: Recherchieren im Internet

Wissensmanagement mit Neuen Medien: Recherchieren im Internet Wissensmanagement mit Neuen Medien Übung Wissensmanagement mit Neuen Medien: Wie funktioniert das Internet? Das Internet ist eine bunt zusammengewürfelte, weltweite Ansammlung tausender einzelner Computer-Netzwerke.

Mehr

2. In Abhängigkeit von der Anwendung und dem Zugang zum Internet im engeren Sinne verbindet sich der User über verschiedene Varianten mit dem Netz.

2. In Abhängigkeit von der Anwendung und dem Zugang zum Internet im engeren Sinne verbindet sich der User über verschiedene Varianten mit dem Netz. Aufbau des Internet Im Überblick ist im wesentlichen die Hardeare dargestellt, die digitale Informationen vom User bis zur Entstehung transportiert. Für diesen Überblick beschränken wir uns auf die wesentlichen

Mehr

FTP-Server einrichten mit automatischem Datenupload für SolarView@Fritzbox

FTP-Server einrichten mit automatischem Datenupload für SolarView@Fritzbox FTP-Server einrichten mit automatischem Datenupload für SolarView@Fritzbox Bitte beachten: Der im folgenden beschriebene Provider "www.cwcity.de" dient lediglich als Beispiel. Cwcity.de blendet recht häufig

Mehr

Erklärung der Webalizer Statistik

Erklärung der Webalizer Statistik Webhost Linux Erklärung der Webalizer Statistik - 1 - Erklärung der Webalizer-Statistik Dieses Dokument beschreibt den Aufbau der Auswertung der Webserver-Statistiken. Die Auswertungen sind täglich ab

Mehr

Internet Fragen 1. Was ist eine Suchmaschine? a. Ein Programm, mit dem nach Webseiten gesucht wird.

Internet Fragen 1. Was ist eine Suchmaschine? a. Ein Programm, mit dem nach Webseiten gesucht wird. 1. Was ist eine Suchmaschine? a. Ein Programm, mit dem nach Webseiten gesucht wird. b. Ein Programm, das Webseiten löscht. c. Ein Programm, das Webseiten desinfiziert. d. Ein Programm, das deine Festplatte

Mehr

WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard

WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard Von: Chris am 16. Dezember 2013 In diesem Tutorial zeige ich euch wie ihr WordPress in der aktuellen Version 3.7.1 auf eurem Webspace installieren

Mehr

Datenschutzerklärung für RENA Internet-Auftritt

Datenschutzerklärung für RENA Internet-Auftritt Datenschutzerklärung für RENA Internet-Auftritt Vielen Dank für Ihr Interesse an unserem Internetauftritt und unserem Unternehmen. Wir legen großen Wert auf den Schutz Ihrer Daten und die Wahrung Ihrer

Mehr

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren IT Zertifikat Mailserver 01 Server Mailserver Protokolle Teil des Client-Server-Modells bietet Dienste für lokale Programme/ Computer (Clients) an -> Back-End-Computer Ausbau zu Gruppe von Servern/ Diensten

Mehr

HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1

HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1 E-Mail Einstellungen Konfigurationsanleitungen für folgende E-Mail-Clients: Outlook Express 5 Outlook Express 6 Netscape 6 Netscape 7 Eudora Mail The Bat HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1 Bankverbindung:

Mehr

Kurzübersicht über die Einrichtung der Scanfunktionen

Kurzübersicht über die Einrichtung der Scanfunktionen Kurzübersicht über die Einrichtung der Scanfunktionen WorkCentre M123/M128 WorkCentre Pro 123/128 701P42171_DE 2004. Alle Rechte vorbehalten. Der Urheberrechtsschutz erstreckt sich auf sämtliche gesetzlich

Mehr

Emailprogramm HOWTO. zum Einrichten von Emailkonten in Outlook Express, Netscape Messenger, Eudora Email und Pegasus Mail

Emailprogramm HOWTO. zum Einrichten von Emailkonten in Outlook Express, Netscape Messenger, Eudora Email und Pegasus Mail Emailprogramm HOWTO zum Einrichten von Emailkonten in Outlook Express, Netscape Messenger, Eudora Email und Pegasus Mail Copyright 2003 by manitu. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Bezeichnung

Mehr

ESB - Elektronischer Service Bericht

ESB - Elektronischer Service Bericht Desk Software & Consulting GmbH ESB - Elektronischer Service Bericht Dokumentation des elektronischen Serviceberichts Matthias Hoffmann 25.04.2012 DESK Software und Consulting GmbH Im Heerfeld 2-4 35713

Mehr

Leitfaden zur Nutzung des Systems CryptShare /Sicheres Postfach

Leitfaden zur Nutzung des Systems CryptShare /Sicheres Postfach Leitfaden zur Nutzung des Systems CryptShare /Sicheres Postfach 1. Einleitung Die Web-Anwendung CryptShare ermöglicht den einfachen und sicheren Austausch vertraulicher Informationen durch die verschlüsselte

Mehr

Datenzugriff über VPN

Datenzugriff über VPN Leitfaden Datenzugriff über VPN Einführung Ab der Version 3.0 besteht bei einer Installation von SPG-Verein die Möglichkeit, den Programmund Datenbereich getrennt abzulegen. Dadurch kann u. a. der Datenbereich

Mehr

Foto und Grafik. Arbeitsheft für den Informatikunterricht. Fotos, Pixel und Vektoren sowie Bildbearbeitung am PC. Name. ... Klasse ...

Foto und Grafik. Arbeitsheft für den Informatikunterricht. Fotos, Pixel und Vektoren sowie Bildbearbeitung am PC. Name. ... Klasse ... Foto und Grafik Arbeitsheft für den Informatikunterricht Fotos, Pixel und Vektoren sowie Bildbearbeitung am PC Name... Klasse... Ausgabe 2011 Redaktion N. Braun, Fachlehrer ICT & Medien Internet: www.jumpcuts.ch

Mehr

PPP unter Windows 2000

PPP unter Windows 2000 Analoge Einwahlverbindungen des ZIV der WWU-Münster PPP unter Windows 2000 Eine Dokumentation des DaWIN-Teams / ZIV Version 1.1 Stand: 01. Dezember 2000 Wie unter Windows 2000 eine PPP-Anbindung ans URZ

Mehr

Bedienungsanleitung für den SecureCourier

Bedienungsanleitung für den SecureCourier Bedienungsanleitung für den SecureCourier Wo kann ich den SecureCourier nach der Installation auf meinem Computer finden? Den SecureCourier finden Sie dort, wo Sie mit Dateien umgehen und arbeiten. Bei

Mehr

INTERNET. Reiner Luck Bismarckstrasse 6 31319 Sehnde SILBER SURFER. PC-Treffen der Arbeiterwohlfahrt, Ortsverein Sehnde. Leitfaden zur Schulung

INTERNET. Reiner Luck Bismarckstrasse 6 31319 Sehnde SILBER SURFER. PC-Treffen der Arbeiterwohlfahrt, Ortsverein Sehnde. Leitfaden zur Schulung Reiner Luck Bismarckstrasse 6 31319 Sehnde SILBER SURFER PC-Treffen der Arbeiterwohlfahrt, Ortsverein Sehnde INTERNET Leitfaden zur Schulung erstellt Datum Version Reiner Luck 27.04.2010 1.0 email und

Mehr

Erstellen einer Web- Präsentation

Erstellen einer Web- Präsentation 9.1 LEKTION 9 Erstellen einer Web- Präsentation Nach Abschluss dieser Lektion werden Sie in der Lage sein, die folgenden Aufgaben auszuführen: Erstellen einer Agenda-Folie oder Homepage. Erstellen eines

Mehr

Technische Grundlagen von Internetzugängen

Technische Grundlagen von Internetzugängen Technische Grundlagen von Internetzugängen 2 Was ist das Internet? Ein weltumspannendes Peer-to-Peer-Netzwerk von Servern und Clients mit TCP/IP als Netzwerk-Protokoll Server stellen Dienste zur Verfügung

Mehr

Bundesweite Befragung zur gerontopsychologischen Versorgungs- und Berufssituation in stationären Einrichtungen in Deutschland

Bundesweite Befragung zur gerontopsychologischen Versorgungs- und Berufssituation in stationären Einrichtungen in Deutschland - 1 - Bundesweite Befragung zur gerontopsychologischen Versorgungs- und Berufssituation in stationären Einrichtungen in Deutschland - Manual zur Klärung technischer Probleme - Dieses Dokument soll Ihnen

Mehr

Anleitung Webalizer. Inhaltsverzeichnis

Anleitung Webalizer. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis. Aufgabe / Nutzen des s... 2. Allgemeine Informationen...2.2 Begriffserklärungen...2 2. Zugang zum... 2 3. Die Eingangsseite... 3 4. Die Monatsübersichten und Tagesübersichten... 3 4.

Mehr

Typo3 Handbuch Redaktion: Peter W. Bernecker Tel.: 069 / 92 107 292 pw.bernecker@ev medienhaus.de Stand: 6. Oktober 2014

Typo3 Handbuch Redaktion: Peter W. Bernecker Tel.: 069 / 92 107 292 pw.bernecker@ev medienhaus.de Stand: 6. Oktober 2014 Typo3 Handbuch Redaktion: Peter W. Bernecker Tel.: 069 / 92 107 292 pw.bernecker@ev medienhaus.de Stand: 6. Oktober 2014 3. Arbeitsbereich: Wo sind meine Inhalte? Wo kann ich Inhalte einstellen (Rechte)?

Mehr

7 Zentraler Speicherbereich und Web-Space

7 Zentraler Speicherbereich und Web-Space 7 Zentraler Speicherbereich und Web-Space 7.1 Zentraler Speicherbereich Mit der Immatrikulation wird für Sie automatisch ein Account eingerichtet. Diesen behalten Sie bis zur Exmatrikulation. Zu Ihrem

Mehr

Web Datei Formate GIF JPEG PNG SVG. Einleitung. GIF Graphic Interchange Format. JPEG Joint Photographic Expert Group. PNG Portable Network Graphic

Web Datei Formate GIF JPEG PNG SVG. Einleitung. GIF Graphic Interchange Format. JPEG Joint Photographic Expert Group. PNG Portable Network Graphic Einleitung Graphic Interchange Format Joint Photographic Expert Group Portable Network Graphic scalabel Vector Graphic Fazit Übungsaufgabe Speichern Einleitung Das Web ist eines der wichtigsten Medien

Mehr

DiBz2014. Digital Business. Ausbildungsschwerpunkt 3AK. Erstellt von Melissa Katzianka. Just try it!

DiBz2014. Digital Business. Ausbildungsschwerpunkt 3AK. Erstellt von Melissa Katzianka. Just try it! Digital Business Ausbildungsschwerpunkt 3AK Erstellt von Melissa Katzianka Just try it! 1 Inhalt 1. EINFÜHRUNG: 3 2. SOFTWARE FÜR DEN UNTERRICHT 4 2.1 BILDBEARBEITUNG: 4 2.2 DATENKOMPRESSION 4 2.3 FTP-CLIENT

Mehr

FTP / WebDeploy / WebDAV. Handbuch

FTP / WebDeploy / WebDAV. Handbuch Handbuch August 2015, Copyright Webland AG 2015 Inhalt Einführung FTP WebDeploy WebDAV Anleitungen FTP Windows Mac WebDeploy Windows WebDAV Windows Mac Einführung FTP Haben Sie einen Zugang per FTP gewählt,

Mehr

Übertragen von Schulwebseiten auf musin.de

Übertragen von Schulwebseiten auf musin.de Übertragen von Schulwebseiten auf musin.de Inhalt: Mit Hilfe des Freeware Programms WS_FTP LE können Sie Webseiten, die Sie auf Ihrem PC erstellt haben, über das Internet auf musin/kobis übertragen. Wenn

Mehr

e-seal Anwenderhandbuch für externe Partner e-seal User Manual Doc. No.: e-seal_2_8_11_0096_ume Version: 1.0

e-seal Anwenderhandbuch für externe Partner e-seal User Manual Doc. No.: e-seal_2_8_11_0096_ume Version: 1.0 e-seal Anwenderhandbuch für externe Partner Novartis Template IT504.0040 V.1.8 1 / 12 e-seal_usermanual_1.0_extern_deutsch.doc 1 Zielsetzung...3 2 Voraussetzungen...3 3 Be- und Einschränkungen...3 3.1

Mehr

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien 3. Installation Ihres Shops im Internet / Kurzanleitung Kurzanleitung: Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien Geben Sie während der Webbasierten Installationsroutine alle

Mehr

World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.com

World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.com Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz Inhaltsverzeichnis S C H R I T T 1 : DOWNLOAD... 3 S C H R I T T 2 : SETUP... 3 S C H R I T T 3 : EINSTELLUNGEN... 6 S C H R I T T 4 : DATENÜBERTRAGUNG... 7 S C H R I T

Mehr

WordPress lokal mit Xaamp installieren

WordPress lokal mit Xaamp installieren WordPress lokal mit Xaamp installieren Hallo und willkommen zu einem weiteren Teil der WordPress Serie, in diesem Teil geht es um die Lokale Installation von WordPress mithilfe von Xaamp. Kurz und knapp

Mehr

K u r z b e s c h r e i b u n g z u r Ab f r a g e u n d z u m V e r s a n d I h r e r E - M a i l s ü b e r d i e z a - i n t e r n e t G m b H

K u r z b e s c h r e i b u n g z u r Ab f r a g e u n d z u m V e r s a n d I h r e r E - M a i l s ü b e r d i e z a - i n t e r n e t G m b H K u r z b e s c h r e i b u n g z u r Ab f r a g e u n d z u m V e r s a n d I h r e r E - M a i l s ü b e r d i e z a - i n t e r n e t G m b H 2001 za-internet GmbH Abfrage und Versand Ihrer Mails bei

Mehr

Seminar DWMX 2004. DW Session 015

Seminar DWMX 2004. DW Session 015 Seminar DWMX 2004 DW Session 015 Veröffentlichen der lokalen Website Bis jetzt sind die Daten immer lokal in Dreamweaver bearbeitet und über die interne Vorschau mit F12/Strg.+F12 im Browser betrachtet

Mehr

Einrichten von Windows Live Mail

Einrichten von Windows Live Mail Einrichten von Windows Live Mail Emails werden bei Ihrem E-Mail-Dienstleister (Provider) auf deren Computern (Server) in Postfächern gelagert. Um sich die Emails anzusehen, bieten viele Provider die Möglichkeit,

Mehr

WILLKOMMEN BEI QSC -Remote

WILLKOMMEN BEI QSC -Remote WILLKOMMEN BEI QSC -Remote Installationsanleitung für QSC-Einwahl-Zugänge der QSC AG (QSC) Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung eines Internet-Einwahl-Zugangs (ISDN oder Modem) über QSC -Remote oder

Mehr

Die i-tüpfelchen: Favicons

Die i-tüpfelchen: Favicons Schenken Sie Ihrer URL ein eigenes Icon Sie werden lernen: Wo werden Favicons überall angezeigt? Wie kommen Favicons in die Adressleiste? So erstellen Sie Favicons auf Windows und Mac Ein Favicon für unsere

Mehr

Sichere E-Mail-Kommunikation mit fat

Sichere E-Mail-Kommunikation mit fat Sichere E-Mail-Kommunikation mit fat Inhalt Über das Verfahren... 1 Eine sichere E-Mail lesen... 2 Eine sichere E-Mail auf Ihrem PC abspeichern... 8 Eine sichere Antwort-E-Mail verschicken... 8 Einem fat-mitarbeiter

Mehr

Für den Zugriff auf die Sicherungskopien benötigen Sie lediglich ein FTP-Programm.

Für den Zugriff auf die Sicherungskopien benötigen Sie lediglich ein FTP-Programm. Backups (Sicherungen) müssen sein - stündlich, täglich, wöchentlich. STRATO sichert Ihre Dateien und Verzeichnisse, damit im tagtäglichen "Datengeschäft" Ihrer Website nichts verloren geht. Das Erstellen

Mehr

Was ist IServ? IServ ist nicht nur der perfekte Server für das lokale Computer-Netz

Was ist IServ? IServ ist nicht nur der perfekte Server für das lokale Computer-Netz Was ist IServ? Was ist IServ? IServ ist nicht nur der perfekte Server für das lokale Computer-Netz IServ ist vor allem ein mächtiger Kommunikationsserver mit dem pädagogischen Anspruch zur Förderung des

Mehr

Upload unter Windows ...

Upload unter Windows ... Upload unter Windows Download und Installation unter Windows Autorinnen: J. Reinhardt, S. Panke, B. Gaiser Portalbereich: Medientechnik Stand: 23.09.2004 Inhaltsverzeichnis 1 Was bedeutet Upload?...1 2

Mehr

Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte

Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte Kurzanleitung Version 1.0 Firmwareupdate www.jrdrucksysteme.de Seite 1 von 12 Inhalt 1. Firmwareupdate mit SD Karte......... 3

Mehr

Erklärungen zur ATOTCO WEBSERVER Serverstatistik

Erklärungen zur ATOTCO WEBSERVER Serverstatistik Erklärungen zur ATOTCO WEBSERVER Serverstatistik Die Serverstatistik dokumentiert die Zahl der Surfer und ihr Verhalten während sie die Homepage besucht haben. Die Serverstatistik wird folgendermaßen abgefragt:

Mehr

Komprimieren von Bildern

Komprimieren von Bildern Komprimieren von Bildern Weshalb komprimiert man Bilder? Internet-Browser können lediglich eine begrenzte Zahl von Bilddateien lesen: Dies sind die Formate.gif,.jpg und.png. Man kann Bilder jedoch in einer

Mehr

Modul 2.2: Zugang zu Ihren Teilnehmer-Ordnern via ftp (zum Dateientransfer):

Modul 2.2: Zugang zu Ihren Teilnehmer-Ordnern via ftp (zum Dateientransfer): Modul 2.2/Multimediakurs Leinfelder Modul 2.2: Zugang zu Ihren Teilnehmer-Ordnern via ftp (zum Dateientransfer): Bitte ftp-hilfsprogramm (ftp-utility) benutzen. Wählen Sie hierbei folgende Verbindung an:

Mehr

Dynamische Webseiten mit PHP 1

Dynamische Webseiten mit PHP 1 Dynamische Webseiten mit PHP 1 Webserver, PHP und MYSQL Ein Webserver dient dazu, Internetseiten an PCs zu senden, von denen sie aufgerufen werden. Beispiel: Sie tippen im Browser www.fosbosweiden.de ein.

Mehr

Mein Computerheft. www. Internet. Name:

Mein Computerheft. www. Internet. Name: Mein Computerheft Internet Name: Firefox oder der Internet Explorer sind Browser (sprich: brauser). Ein Browser zeigt dir die Seiten im Internet an. Suchmaschinen sind Internetseiten, mit denen man nach

Mehr

http://www.hoststar.ch

http://www.hoststar.ch Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage Im Internet finden Sie viele Anbieter, die Ihnen rasch und zuverlässig einen Webhost für die eigene Homepage einrichten. Je nach Speicherplatz und Technologie (E-Mail,

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand Februar 2015 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Was ist das Internet. Michael Stiller. Donnerstag 15.03.2001

Was ist das Internet. Michael Stiller. Donnerstag 15.03.2001 Was ist das Internet Michael Stiller Donnerstag 15.03.2001 Was ist das Internet / Entstehung Vorläufer des Internet (ARPANET) enstanden bereits Ende der sechziger Jahre Ursprünglich ein Projekt aus militärischen

Mehr

AWSTATS Statistik benutzen und verstehen

AWSTATS Statistik benutzen und verstehen AWSTATS Statistik benutzen und verstehen Seite stat. domäne (z.b. stat.comp-sys.ch) im Internetbrowser eingeben und mit Benutzernamen und Passwort anmelden (gemäss Anmeldedaten) Monat und Jahr wählen OK

Mehr

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern BSH-FX (File Exchange) Dokumentation für BSH-Mitarbeiter und externe Partner für den Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern Stand: 24.06.2015, Version 1.01 Inhalt Inhalt... 2 Allgemeines zum BSH-FX

Mehr

Syllabus. Computerwissen für alle Kinder! Der Lerninhalt beinhaltet ejunior Basis und ejunior Profi. Version 1.0

Syllabus. Computerwissen für alle Kinder! Der Lerninhalt beinhaltet ejunior Basis und ejunior Profi. Version 1.0 Syllabus Version 1.0 Der Lerninhalt beinhaltet und Computerwissen für alle Kinder! Programm der Österreichischen Computer Gesellschaft ejunior Syllabus Version 1.0 OCG Österreichische Computer Gesellschaft

Mehr

Rechenzentrum. E-Mail Services Hinweise für die Nutzung (Änderungen/ Ergänzungen vorbehalten) Inhalt. Stand: 23. Oktober 2014

Rechenzentrum. E-Mail Services Hinweise für die Nutzung (Änderungen/ Ergänzungen vorbehalten) Inhalt. Stand: 23. Oktober 2014 Rechenzentrum E-Mail Services Hinweise für die Nutzung (Änderungen/ Ergänzungen vorbehalten) Stand: 23. Oktober 2014 Inhalt 1. E-Mail... 2 1.1 E-Mailgruppe beantragen... 3 1.2 Einstellungen im E-Mail-Client...

Mehr

Microsoft DreamSpark Premium an der Universität zu Köln: Download von Lizenz-Schlüsseln und Software

Microsoft DreamSpark Premium an der Universität zu Köln: Download von Lizenz-Schlüsseln und Software Microsoft DreamSpark Premium an der Universität zu Köln: Download von Lizenz-Schlüsseln und Software Software und Lizenzschlüssel für die Produkte im Rahmen des Microsoft DreamSpark Premium Programms erhalten

Mehr

Installation SuperWebMailer

Installation SuperWebMailer Installation SuperWebMailer Die Installation von SuperWebMailer ist einfach gestaltet. Es müssen zuerst per FTP alle Dateien auf die eigene Webpräsenz/Server übertragen werden, danach ist das Script install.php

Mehr

Information und Beratung Tel. 07321.347-299 Fax 07321.347-368 internet@hz-online.de. Produkte und Dienstleistungen

Information und Beratung Tel. 07321.347-299 Fax 07321.347-368 internet@hz-online.de. Produkte und Dienstleistungen Produkte und Dienstleistungen 1. Standardzugang über ISDN oder Modem 2. DSL-Zugang 3. Domain-Reservierung 4. Visitenkarte 5. Server-Homing 6. Online-Shops 7. Gastronomieführer 8. Service und Zusatzleistungen

Mehr

IT- und Medientechnik

IT- und Medientechnik IT- und Medientechnik Vorlesung 5: 7.11.2014 Wintersemester 2014/2015 h_da, Lehrbeauftragter Themenübersicht der Vorlesung Hard- und Software Hardware: CPU, Speicher, Bus, I/O,... Software: System-, Unterstützungs-,

Mehr

Internet - Kompakt. Erstellt von Walter Ischner. www.ischner.de

Internet - Kompakt. Erstellt von Walter Ischner. www.ischner.de Internet - Kompakt Erstellt von Walter Ischner www.ischner.de 1 Was ist das Internet... 1 2 Geschichte des Internet... 1 2.1 ARPA... 1 2.2 CERN... 1 2.3 WWW... 1 3 Benötigte Hardware... 2 3.1 Telefonleitung...

Mehr

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen 2.6 Internet Domain Name Service - DNS Prof. Dr. Christoph Meinel Informatik, Universität Trier & Institut für Telematik, Trier Prof. Dr. sc. nat. Christoph

Mehr