Das Service-Center. Das Service-Center

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Service-Center. Das Service-Center"

Transkript

1 Das Service-Center Im Online-Service-Center von mail to date 5 verwalten Sie Ihre Empfänger, Sie gestalten Ihre Anmeldeformulare, laden diese hoch und verwalten bzw. versenden Ihre über den Designer hochgeladenen oder online erstellten bzw. bearbeiteten Newsletter-Projekte. Darüber hinaus stehen Ihnen in den Einstellungen verschiedene Möglichkeiten u. a. zur Konfiguration des Service-Centers zur Verfügung. Beim Aufruf des Online-Service-Centers müssen Sie sich zunächst auf der Anmeldeseite verifizieren: Geben Sie dazu Ihren Anmeldenamen und das Passwort in die entsprechenden Felder ein. Haben Sie Ihre Anmeldedaten eingegeben, klicken Sie auf Anmelden, um das Backend zu betreten. Sie werden automatisch zur Startseite Newsletter erstellen geführt, dem Ausgangspunkt für Ihre Mailingaktionen. Vom Versand des ersten Newsletters sind Sie sofern Sie einen im Designer von mail to date 5 erstellten und an das Service-Center hochgeladenen Newsletter versenden möchten nun nur noch drei einfache Schritte entfernt: Schritt 1: Empfängergruppe erstellen. Legen Sie eine oder mehrere Gruppen an, unter denen Ihre Empfänger für den komfortablen Newsletter-Versand zusammengefasst werden. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie im Kapitel Gruppen erstellen ab Seite 44. Schritt 2: Anmeldeseite erstellen. Gestalten und konfigurieren Sie ein Anmeldeformular, in dem sich Ihre Website-Besucher und andere potenzielle Interessenten für Ihre Newsletter anmelden können. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie im Kapitel Anmeldeformulare erstellen ab Seite 56. Schritt 3: Sendeauftrag erstellen. Wählen Sie den hochgeladenen Newsletter über die Schaltfläche Eigene Vorlagen im Bereich Newsletter erstellen aus und legen Sie einen Sendeauftrag an, über den Sie den Newsletter an die ausgewählte(n) Empfängergruppe(n) versenden. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie im Kapitel Sendeaufträge ab Seite 14. Möchten Sie über den im Service-Center integrierten Assistenten zunächst eine neue Vorlage erstellen und diese versenden, führen Sie zunächst die oben genannten Schritte 1 und 2 durch. Lassen Sie sich anschließend vom Assistenten durch das Anlegen einer neuen Vorlage bis zum Erstellen des Sendeauftrags führen. Wie Sie dabei vorgehen müssen, beschreiben die nachfolgenden Abschnitte. 1

2 Newsletter erstellen Das Register Newsletter erstellen bietet Ihnen vier komfortable Möglichkeiten zum Erzeugen Ihrer Newsletter. Wählen Sie Ihr Wunschlayout (einfacher, zweispaltiger oder dreispaltiger Newsletter) aus bereits vordefinierten, einfach anzupassenden Grundlayouts aus oder greifen Sie (sofern bereits gespeichert oder hochgeladen) auf eigene Vorlagen zurück und passen Sie diese ggf. erneut an. Die Anzeige des letzten Sendeauftrags erfolgt selbstverständlich erst, nachdem Sie Ihren ersten Sendeauftrag angelegt haben. Beim ersten Programmstart oder wenn noch kein Sendeauftrag erzeugt wurde, werden auf dieser Seite nur die vier Gestaltungsschaltflächen angezeigt. Klicken Sie die entsprechende Schaltfläche an und beginnen Sie mit der Gestaltung bzw. Anpassung oder Auswahl Ihres Newsletters. Einfache Newsletter erstellen Die Schaltfläche Einfacher Newsletter ruft einen Assistenten auf, der Sie in wenigen Schritten durch das Erstellen eines einfachen, einspaltigen Newsletters auf Basis eines mitgelieferten Grundlayouts bis zum Anlegen des Sendeauftrags führt. 2

3 Schritt 1 Farbschema wählen In diesem Schritt des Assistenten haben Sie die Möglichkeit, die Farbgebung Ihres Newsletters detailliert zu definieren. Über die Register am linken Fensterrand können Sie zum einen auf vordefinierte globale Farbschemen zurückgreifen, zum anderen über die Register Kopfzeile, Spalte 1, Fußzeile und Hintergrund einzelne Bereiche des Newsletters farblich individuell anpassen. Der Bereich Farbschema stellt Ihnen per Mausklick acht harmonisch aufeinander abgestimmte Farbschemen mit unterschiedlichen Kopfgrafiken zur Verfügung. Klicken Sie auf die einzelnen Farbschemen, um zu sehen, wie das Grund design in den einzelnen Farbgebungen wirkt, und das optimale Farbschema für Ihre Zwecke zu wählen. 3

4 Die Kopfgrafik können Sie ggf. im nächsten Schritt austauschen. Konzentrieren Sie sich im ersten Schritt lediglich auf die Wahl des Farbschemas. Nachdem Sie sich für ein Grundfarbschema entschieden haben, können Sie über die Bereiche Kopfzeile, Spalte 1, Fußzeile und Hintergrund einzelne Far ben austauschen oder z. B. an Ihre Firmenfarbgebung anpassen. In den Bereichen Kopfzeile, Spalte 1 und Fußzeile haben Sie die Möglichkeit, für den Text, den Hintergrund und ggf. einen Link eine individuelle Farbe zu definieren. Standardmäßig wird für jedes Element die aktuelle Farbe im quadratischen Farbfeld ange zeigt. Der entsprechende Hexadezimalwert fin det sich im Eintragsfeld daneben. Um die Farbgebung eines Elements zu ändern, klicken Sie einfach auf das Farbfeld. Es öffnet sich ein Farbwähler, der Ihnen verschie dene Möglichkeiten zur Definition einer neuen Farbe bietet. Um lediglich eine Farbnuance zu ändern, verschieben Sie den Ring im großen Farbfeld auf der linken Seite mit gehaltener Maustaste. Im Feld oben rechts wird dabei stets die aktuell gewählte Farbe angezeigt. Über die Pfeilschaltflächen am senkrecht in der Mitte stehenden Farbverlauf können Sie die Grundfarbe im rechten Farbfeld wählen. Verschieben Sie einfach den Pfeil mit gehaltener Maustaste nach oben bzw. unten, um die gewünschte Grundfarbe zu erhalten. Anschließend können Sie im Farbfeld links die Nuance durch Verschieben des Rings verfeinern, bis Sie den gewünschten Farbton erhalten. Für eine Schnelleingabe oder wenn Ihnen beispielsweise ein RGB-Wert Ihrer Firmenfarben vorliegt, können Sie die Werte für Rot (R), Gelb (G) und Blau (B) manuell in die entsprechenden Felder eintragen. Der Hexadezimalwert wird analog zu den eingegebenen Farbwerten im untersten Feld erzeugt. Liegt Ihnen ein Hexadezimalwert für die gewünschte Farbe vor, können Sie diesen auch direkt in das Feld # eingeben. 4

5 Besonders praktisch: Die Farbanpassung des gewählten Elements wird in Echtzeit im Design umgesetzt. Das heißt, wenn Sie beispielsweise den Ring im Farbfeld verschieben, passt sich die Farbgebung des Elements in der Vorschau automatisch an. Auf diese Weise können Sie während der Farbwahl genau verfolgen, wie die Farbtöne miteinander harmonieren und ob Sie die passende Wahl getroffen haben. Um den Farbwähler zu schließen, klicken Sie einfach innerhalb der linken Menüleiste auf einen Bereich außerhalb des Farbwählers. Der Auswahl dialog wird geschlossen, die zuletzt gewählte Farbe wird übernommen. Die Farbanpassung erfolgt für jedes Element auf die gleiche Weise. Daher wird die Vorgehensweise für die weiteren Elemente nicht weiter erläutert. Lesen Sie ggf. noch einmal den vorangehenden Abschnitt. Tipp Um alle Änderungen an einem Farbschema wieder auf den Ursprungszustand zurückzusetzen, klicken Sie einfach im oberen Bereich erneut auf das zu verwendende Farbschema. Achtung! Dieser Vorgang kann nicht rückgängig gemacht werden. Während Sie für die Kopfzeile, die Spalte und die Fußzeile jeweils die Farbgebung für den Text, eine Verlinkung und für den Hintergrund definieren können, ist im Bereich Hintergrund nur die Hintergrundfarbe wählbar. Wenn Sie die Hintergrundfarbe erst am Ende der Anpassung des Farbschemas vornehmen, können Sie diese harmonisch an das Gesamtbild des Designs anpassen. 5

6 Haben Sie das Farbschema gewählt und ggf. die Farb ge bung einzelner Elemente angepasst, klicken Sie auf die Schalt fläche Nächster Schritt, um mit der Anpassung des Newsletters fortzufahren. Schritt 2 Kopfgrafik wählen Wenn Sie die mitgelieferte Kopfgrafik des von Ihnen gewählten Farb schemas nicht übernehmen möchten, haben Sie in diesem Schritt des Assis tenten die Möglichkeit, eine eigene Kopfgrafik für den Newsletter auszu wählen und zu laden. 6

7 Um die vorhandene Kopfgrafik auszutauschen, klicken Sie auf die Schaltfläche Bildergalerie. Es öffnet sich ein Auswahlfenster, in dem Sie zum einen ein vorhandenes Galeriebild auswählen, zum anderen ein eigenes Bild als Kopfgrafik laden können. Um auf eine der mitgelieferten, als Vorschau angezeigten Kopfgrafiken zurückzugreifen, klicken Sie einfach darauf. Die Grafik wird automatisch anstelle der Standardgrafik in den Newsletter eingesetzt. Um eine eigene Grafik im Kopf des Newsletters zu verwenden, laden Sie diese über das Auswahlfeld und die Schaltflächen im oberen Bereich der Bildergalerie. Die Größe der zu verwendenden Grafik wird in der Kopfzeile des Galeriefensters angezeigt. Klicken Sie auf die Schaltfläche Durchsuchen, und wählen Sie im anschließend geöffneten Dialog Upload ein Bild auf Ihrer Festplatte oder einem anderen Datenträger aus. 7

8 Klicken Sie auf Öffnen, um den Pfad zu Ihrer Grafik in das Eintragsfeld zu laden: Mit einem Klick auf die Schaltfläche Upload laden Sie die gewählte Grafik in den Kopfbereich des Newsletters: 8

9 Haben Sie die Kopfgrafik für Ihren Newsletter gewählt, klicken Sie auf die Schaltfläche Nächster Schritt, um mit der Konfiguration des Newsletters fortzufahren. Über die Schaltfläche Schritt zurück können Sie zum vor angegangenen Bearbeitungsschritt zurück gelangen. Schritt 3 Absätze hinzufügen Dieser Gestaltungsschritt bietet Ihnen zwei Möglichkeiten, weitere Absätze unterhalb des vorhandenen Standardabsatzes hinzuzufügen. Zum einen können Sie über das linke Menü im Bereich Neuer Absatz wählen, ob Sie einen, zwei oder drei neue Absätze in Spalte 1, also die in diesem Design einzige Spalte, integrieren möchten. Wählen Sie die Anzahl der neuen Absätze aus, und klicken Sie auf Hinzufügen, um den bzw. die neuen Absätze einzubinden. Zum anderen können Sie den Newsletter bei Bedarf auch über die Schaltfläche Absatz hinzufügen unterhalb des Standard-Textabsatzes um einen neuen Absatz ergänzen. Wenn Sie die gewünschte Anzahl von Absätzen erzeugt haben oder wenn Sie keinen Absatz hinzufügen möchten, klicken Sie auf die Schaltfläche Nächster Schritt, um den Inhalt des Newsletters zu bearbeiten. 9

10 Schritt 4 Inhalte bearbeiten Nachdem Sie in den vorangegangenen Schritten den gestalterischen Rahmen und die Anzahl der Absätze definiert haben, bietet Ihnen dieser Schritt umfassende Möglichkeiten zur Eingabe und Bearbeitung des Inhalts Ihres Newsletters. Vergeben Sie im oberen Bereich des Fensters zunächst einen aussage kräftigen Namen für Ihre Vorlage. Die Angabe des Vorlagennamens ist eine Pflichtangabe. Er wird später in der Auflistung der Sendeaufträge und der eigenen Vorlagen verwendet, über den er aufgerufen und weiterbearbeitet werden kann. Im unteren Teil des Fensters finden Sie den Onlineeditor, der es Ihnen mit zahlreichen Funktionen ermöglicht, den Newsletters mit formatierten Inhalten zu füllen. 10

11 Die Symbole und Auswahllisten der Symbolleiste oberhalb der Vorschau auf den Newsletter stellen Ihnen den Funktionsumfang eines umfassenden HTML-Editors zur Verfügung. Folgende Gestaltungsfunktionen und -optionen stehen Ihnen zur Verfügung: Symbol Funktion Fett: Diese Funktion formatiert einen markierten Text oder Textteil in fetter Schrift. Alternativ kann für diese Formatierung auch die Tastenkombination [Strg]+[B] verwendet werden. Kursiv: Diese Option formatiert einen markierten Text oder Textteil in kursiver Schrift. Alternativ kann für diese Formatierung auch die Tastenkombination [Strg]+[I] verwendet werden. Unterstrichen: Ein Klick auf diese Schaltfläche formatiert einen markierten Text oder Textteil mit einer Unterstreichung. Alternativ kann für diese Formatierung auch die Tastenkombination [Strg]+[U] verwendet werden. Durchgestrichen: Diese Funktion formatiert einen markierten Text oder Textteil in durchgestrichener Schrift. Linksbündig: Mit dieser Schaltfläche formatieren Sie die Ausrichtung eines oder mehrerer markierter Absätze linksbündig. Zentriert: Ein Klick auf diesen Button formatiert die Ausrichtung eines oder mehrerer markierter Absätze zentriert. Rechtsbündig: Hierüber wird die Ausrichtung eines oder mehrerer markierter Absätze rechtsbündig formatiert. Blocksatz: Diese Option formatiert die Ausrichtung eines oder mehrerer markierter Absätze im Blocksatz. Absatz: Ein Klick auf die Pfeiltaste öffnet eine Auswahlliste, über die Sie einen oder mehrere markierte Absätze mit nur einem Klick in einer vorgegebenen Formatvorlage formatieren können. Schriftart: Ein Klick auf die Pfeiltaste öffnet eine Auswahlliste, über die Sie für einen markierten Text oder Textteil eine andere Schriftart auswählen können. Schriftgröße: Ein Klick auf die Pfeiltaste öffnet eine Auswahlliste, über die Sie für einen markierten Text oder Textteil eine andere Schriftgröße auswählen können. Rückgängig: Ein Klick auf diese Schaltfläche macht den zuletzt vorgenommenen Schritt rückgängig. Alternativ kann hierfür auch die Tastenkombination [Strg]+[Z] verwendet werden. Wiederholen: Diese Funktion stellt einen rückgängig gemachten Schritt wieder her. Alternativ kann hierfür auch die Tastenkombination [Strg]+[Y] verwendet werden. Textfarbe: Ein Klick auf den Pfeil öffnet eine Palette, über die Sie einem markierten Text eine andere Schriftfarbe zuweisen können. Klicken Sie auf Weitere Farben, um im anschließend geöffneten Fenster auf weitere Farbwahlmöglichkeiten zuzugreifen. 11

12 Symbol Funktion Hintergrundfarbe: Diese Option ermöglicht das Hinzufügen einer Hintergrundfarbe zu einem markierten Text oder Textteil. Diese Funktion eignet sich auch, um Textstellen hervorzuheben. Link einfügen/verändern: öffnet ein separates Fenster, in dem Sie einem markierten Objekt eine Verlinkung zuweisen und verschiedene Linkeinstellungen vornehmen können. Link entfernen: Ein Klick auf diese Schaltfläche löst eine einem markierten Objekt zugewiesene Verlinkung. Anker einfügen/verändern: Dieser Button ermöglicht das Anlegen eines Ankers, über den Sie gezielte Verlinkungen (z. B. auf einen Absatz) vornehmen können. Bild einfügen/verändern: Über diese Funktion können Sie ein Bild an der Position des Cursors einfügen oder ein markiertes Bild austauschen. Es öffnet sich ein separates Fenster, in dem Sie verschiedene Einstellungen zum platzierten Bild vornehmen können. Variablen: Diese Option bietet Ihnen die Möglichkeit, über die sog. Variablen Platzhalter für Datenbankeinträge in den Text zu integrie ren. Damit die Platzhalter beim Versand des Mailings automatisch mit Angaben aus der Datenbank ersetzt werden können, dürfen an den Bezeichnungen innerhalb der eckigen Klammern (z. B. [salutation_formal]) keine Änderungen vorgenom men werden. Ausschneiden: Diese Schaltfläche schneidet einen markierten Text bzw. ein markiertes Objekt aus und hinterlegt es für die weitere Verwendung in der Zwischenablage. Kopieren: Diese Option kopiert einen markierten Text bzw. ein markiertes Objekt in die Zwischenablage. : In Mozilla Firefox steht diese Funktion nicht zur Verfügung. Einfügen: Diese Funktion fügt einen markierten Text bzw. ein markiertes Objekt aus der Zwischenablage an einer Markierung bzw. der Position des Cursors ein. : In Mozilla Firefox steht diese Funktion nicht zur Verfügung. Als einfachen Text einfügen: Mit dieser Funktion fügen Sie formatierten Text an einer Markierung bzw. der Position des Cursors als unformatierten Text ein. Mit Formatierungen (aus Word) einfügen: Hierüber wird ein in Word erstellter Text über ein Eingabefenster mit allen Formatierungen an einer Markierung bzw. an der Position des Cursors in den Newsletter eingefügt. Unsortierte Liste: Diese Option ermöglicht die Formatierung eines markierten Textes bzw. Textteils mit Aufzählungszeichen. Sortierte Liste: Diese Funktion ermöglicht die Formatierung eines markierten Textes bzw. Textteils als nummerierte Aufzählung. Ausrücken: Ein Klick auf diese Schaltfläche verringert den Einzug eines oder mehrerer markierter Absätze um einen Tab. Einrücken: Ein Klick auf diese Schaltfläche vergrößert den Einzug eines oder mehrerer markierter Absätze um einen Tab. Zitatblock: Diese Option stellt einen markierten Absatz als eingerückten Zitatblock dar. 12

13 Symbol Funktion Hilfslinien und unsichtbare Elemente ein-/ausblenden: Mit dieser Funktion können die für die Empfänger unsichtbaren Elemente des Newsletters ein- und ausgeblendet werden. : Um die Gestaltung und damit die Darstellung des fertigen Newsletters in der HTML-Ansicht nicht ungewollt zu verändern, sollten Änderungen (Verschiebungen etc.) an den gestrichelten Tabellenrahmen nur von Profis vorgenommen werden. HTML-Quellcode bearbeiten: Hierüber öffnen Sie den Quelltext des Newsletters in einem separaten Fenster, in dem Sie Ihre Bearbeitungen vornehmen können. : Änderungen sollten hier nur von versierten HTML-Anwendern vorgenommen werden. Vorschau: Klicken Sie auf dieses Symbol, öffnet sich ein separates Fenster, in dem eine Vorschau der aktuellen Formatierung des Newsletters angezeigt wird. Vollbildschirm: Nutzen Sie dieses Symbol, um mit dem Editor im Vollbildmodus zu arbeiten. Um wieder in den normalen Modus zurückzukehren, klicken Sie erneut auf das Symbol. Nutzen Sie die vielfältigen Möglichkeiten des Editors, um Ihren Newsletter optimal zu gestalten bzw. anzupassen: 13

14 Haben Sie den Inhalt Ihres Newsletters eingegeben und den Text noch einmal auf Tippfehler überprüft klicken Sie auf die Schaltfläche Nächster Schritt, um den Sendeauftrag anzulegen. Schritt 5 Sendeauftrag anlegen In diesem letzten Schritt des Assistenten legen Sie den Sendeauftrag an, über den Sie Ihren Newsletter an Ihre Empfängergruppen oder als Test- versenden. Geben Sie zunächst unter Name eine Bezeichnung für den Sendeauftrag ein (Pflichtfeld). Unter diesem Namen wird der Auftrag später in der Liste der Sendeauftragsübersicht geführt. Mit einem roten Stern versehene Angaben sind Pflichtangaben, die ausgefüllt bzw. ausgewählt werden müssen. Im Bereich Gruppen werden alle Empfängergruppen aufgeführt, die Sie unter dem Register Gruppen angelegt haben. Markieren Sie die Gruppe bzw. Gruppen mit einem Haken, deren Empfänger in den Versand Ihres Newsletters mit einbezogen werden sollen. Wählen Sie anschließend die Antwort- aus (Pflichtfeld), an die ggf. aus dem Mailing resultierende Rückantworten gesendet werden sollen. Die Antwort- s konfigurieren Sie in den Einstellungen im Bereich POP3- und SMTP-Einstellungen. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie ab Seite 83 Anschließend muss der Betreff des Newsletters im entsprechenden Eintragsfeld angegeben werden (Pflichtfeld). Dieser wird als Betreff der angegeben, über die der Newsletter an Ihre Abonnenten verschickt wird. 14

15 Wählen Sie nun unter Typ den Zeitpunkt aus, zu dem Sie den Newsletter versenden möchten: Sofort senden: Der Versand erfolgt automatisch mit dem Anlegen des Sendeauftrags. Zum Geburtstag des Empfängers senden: Der Versand erfolgt jeweils individuell am Geburtstag der einzelnen Empfänger der gewählten Gruppen. Senden X Tage nach der Registrierung: Geben Sie im Eintragsfeld einen Wert in Tagen ein. Der Versand des Newsletters erfolgt automatisch individuell für die Empfänger der gewählte(n) Gruppe(n) nach Ablauf der vorgegebenen Zeitspanne nach der Registrierung. An einem bestimmten Tag und Uhrzeit senden: Geben Sie im Eintragsfeld ein Datum und eine Uhrzeit in der Form :00:00 ein. Der Newsletter wird automatisch beim Erreichen des Zeitpunkts an die gewählten Empfängergruppen versendet. Abschließend können Sie wählen, ob Sie mit dem Versand des Newsletters eine Nachricht bei Twitter bzw. Facebook einstellen möchten. Haken Sie hierzu ggf. die gewünschte(n) Option(en) an. Das Einstellen einer Nachricht in den Social Networks bietet sich nur bei allgemeinen Sendeaufträgen des Typs Sofort senden und An einem bestimmten Tag und Uhrzeit senden an. Sendeaufträge der anderen Typen beziehen sich speziell auf einen Empfänger und sind nicht geeignet für eine Publikation auf Twitter bzw. Facebook. Die entsprechenden Zugangsdaten für das Einstellen dieser Nachrichten in Twitter bzw. Facebook nehmen Sie in den Einstellungen im Bereich Twitter/Facebook vor. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie ab Seite 79. Klicken Sie auf Erstellen, um den Sendeauftrag anzulegen. Der Versand erfolgt automatisch zum definierten Zeitpunkt an die gewählte(n) Empfängergruppe(n). Um zu testen, wie der Newsletter in der Praxis seinen Empfänger erreicht, bietet mail to date 5 Ihnen die Möglichkeit, eine Testsendung vorzunehmen. Der Versand erfolgt dann automatisch an die in den Einstellungen im Bereich POP3- und SMTP-Einstellungen vorgegebene Test- . Weitere Informationen hierzu erhalten Sie ab Seite 83. Das erfolgreiche Anlegen des Sendeauftrags wird durch die folgende Mel dung angezeigt: 15

16 Klicken Sie auf die Schaltfläche zur Startseite, um den Vorgang abzuschließen. Im unteren Bereich der Startseite wird der aktuelle Status zum zuletzt versandten Newsletter angezeigt. Einen Überblick und statistische Auswertungen zu allen Sendeaufträgen erhalten Sie unter dem Register Statistik (s. Seite 38). Zweispaltige Newsletter erstellen Die Schaltfläche Zweispaltiger Newsletter ruft den Assistenten auf, der Sie in fünf einfachen Schritten durch das Erstellen eines zweispaltigen Newsletters (z. B. mit einer Kontextspalte) auf Basis eines mitge lieferten Grundlayouts bis hin zum Anlegen des entsprechenden Sendeauf trags führt. Die wesentlichen Funktionen entsprechen den zuvor beim Assistenten für einfache Newsletter erläuterten Optionen. Daher werden an dieser Stelle nur die davon abweichenden Funktionen beschrieben. Lesen Sie ggf. noch einmal das Kapitel Einfache Newsletter erstellen ab Seite 2. Schritt 1 Farbschema wählen Auch das Erstellen zweispaltiger Newsletter beginnen Sie mit der Auswahl der Farbgebung des Grunddesigns. Zusätzlich zu den Formatierungsmöglichkeiten der Kopfund Fußzeile, der Spalte 1 und des Hintergrunds steht Ihnen bei der Gestaltung eines zweispal tigen Newsletters die Formatierung der Spalte 2 zur Verfügung. 16

17 Bei der Formatierung der zusätzlichen Spalte können Sie die Farbe für den Text, den Hintergrund und eine noch vorzunehmende Verlinkung (Link) fest legen. Wie Sie dabei vorgehen müssen, können Sie ggf. noch einmal ab Seite 4 nachlesen. Klicken Sie auf die Schaltfläche Nächster Schritt, um eine Grafik für den Kopfbereich des zweispaltigen Mailings aus zuwählen. Schritt 2 Kopfgrafik wählen Die Funktionen dieses Schrittes entsprechen denen des einfachen, einspaltigen Newsletters (s. Seite 2). Wählen Sie über die Schaltfläche Bildergalerie ein neues Bild aus der Galerie der mitgelieferten Kopfgrafiken aus oder laden Sie eine Grafik von Ihrer Festplatte oder einem anderen Datenträger. Haben Sie die Kopfgrafik für Ihren Newsletter gewählt, klicken Sie auf die Schaltfläche Nächster Schritt, um mit der Konfiguration des Newsletters fortzufahren. Über die Schaltfläche Schritt zurück können Sie zum vorangegangenen Bearbeitungsschritt zurückgelangen. 17

18 Schritt 3 Absätze hinzufügen Um Ihren Newsletter um neue Absätze zu ergänzen, stehen Ihnen beim zweispaltigen Newsletter die entsprechenden Funktionen für jede Spalte sepa rat zur Verfügung. Wählen Sie im Menü rechts oben zunächst die Spalte und anschließend die Anzahl der zu ergänzenden Absätze (1, 2 oder 3) aus und klicken Sie auf Hinzufügen, um sie der gewählten Spalte hinzuzufügen. Alternativ können Sie per Klick auf die Schaltfläche Absatz hinzufügen wahlweise am Ende der ersten oder der zwei ten Spalte Absätze ergänzen. Haben Sie die gewünschte Anzahl von Absätzen erzeugt oder wenn Sie keinen Absatz hinzufügen möchten, klicken Sie auf die Schaltfläche Nächster Schritt, um den Inhalt Ihres Newsletters zu bearbeiten. Schritt 4 Inhalte bearbeiten Dieser Schritt bietet Ihnen umfassende Möglichkeiten zur Eingabe und Bearbeitung des Inhalts Ihres zweispaltigen Newsletters. 18

19 Vergeben Sie einen Vorlagennamen und verwenden Sie die ab Seite 11 be schriebenen Funktionen und Features der Schaltflächenleiste, um den Inhalt des Newsletters zu formatieren. Nachdem Sie den Inhalt Ihres Newsletters eingegeben und formatiert haben, klicken Sie auf die Schaltfläche Nächster Schritt, um den Sendeauftrag anzulegen. Schritt 5 Sendeauftrag anlegen In letzten Schritt des Assistenten legen Sie den Sendeauftrag an, über den Sie Ihren Newsletter an Ihre Empfängergruppen oder als Test- versenden. 19

20 Geben Sie zunächst unter Name eine Bezeichnung für den Sendeauftrag ein (Pflichtfeld). Unter diesem Namen wird der Auftrag später in der Liste der Sendeauftragsübersicht geführt. Mit einem roten Stern versehene Angaben sind Pflichtangaben, die ausgefüllt bzw. ausgewählt werden müssen. Im Bereich Gruppen werden alle Empfängergruppen aufgeführt, die Sie unter dem Register Gruppen angelegt haben. Markieren Sie die Gruppe bzw. Gruppen mit einem Haken, deren Empfänger in den Versand Ihres Newsletters mit einbezogen werden sollen. Wählen Sie anschließend die Antwort- aus (Pflichtfeld), an die ggf. aus dem Mailing resultierende Rückantworten gesendet werden sollen. Die Antwort- s konfigurieren Sie in den Einstellungen im Bereich POP3- und SMTP-Einstellungen. Anschließend muss der Betreff des Newsletters im entsprechenden Eintragsfeld angegeben werden (Pflichtfeld). Dieser wird als Betreff der angegeben, über die der Newsletter an Ihre Abonnenten verschickt wird. Wählen Sie nun unter Typ den Zeitpunkt aus, zu dem Sie den Newsletter versenden möchten: Sofort senden: Der Versand erfolgt automatisch mit dem Anlegen des Sendeauftrags. Zum Geburtstag des Empfängers senden: Der Versand erfolgt jeweils individuell am Geburtstag der einzelnen Empfänger der gewählten Gruppen. 20

21 Senden X Tage nach der Registrierung: Geben Sie im Eintragsfeld einen Wert in Tagen ein. Der Versand des Newsletters erfolgt automatisch individuell für die Empfänger der gewählte(n) Gruppe(n) nach Ablauf der vorgegebenen Zeitspanne nach der Registrierung. An einem bestimmten Tag und Uhrzeit senden: Geben Sie im Eintragsfeld ein Datum und eine Uhrzeit in der Form :00:00 ein. Der Newsletter wird automatisch beim Erreichen des Zeitpunkts an die gewählten Empfängergruppen versendet. Abschließend können Sie wählen, ob Sie mit dem Versand des Newsletters eine Nachricht bei Twitter bzw. Facebook einstellen möchten. Haken Sie hierzu ggf. die gewünschte(n) Option(en) an. Das Einstellen einer Nachricht in den Social Networks bietet sich nur bei allgemeinen Sendeaufträgen des Typs Sofort senden und An einem bestimmten Tag und Uhrzeit senden an. Sendeaufträge der anderen Typen beziehen sich speziell auf einen Empfänger und sind nicht geeignet für eine Publikation auf Twitter bzw. Facebook. Die entsprechenden Zugangsdaten für das Einstellen dieser Nachrichten in Twitter bzw. Facebook nehmen Sie in den Einstellungen im Bereich Twitter/Facebook vor. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie ab Seite 79. Klicken Sie auf Erstellen, um den Sendeauftrag anzulegen. Der Versand erfolgt automatisch zum definierten Zeitpunkt an die gewählte(n) Empfängergruppe(n). Um zu testen, wie der Newsletter in der Praxis seinen Empfänger erreicht, bietet mail to date 5 Ihnen die Möglichkeit, eine Testsendung vorzunehmen. Der Versand erfolgt dann automatisch an die in den Einstellungen im Bereich POP3- und SMTP-Einstellungen vorgegebene Test- . Weitere Informationen hierzu erhalten Sie ab Seite 83. Das erfolgreiche Anlegen des Sendeauftrags wird durch die folgende Mel dung angezeigt: Klicken Sie auf die Schaltfläche zur Startseite, um den Vorgang abzuschließen. Im unteren Bereich der Startseite wird der aktuelle Status zum zuletzt versandten Newsletter angezeigt. Einen Überblick und statistische Auswertungen zu allen Sendeaufträgen erhalten Sie unter dem Register Statistik (s. Seite 38). 21

22 Dreispaltige Newsletter erstellen Über die Schaltfläche Dreispaltiger Newsletter rufen Sie den Assistenten auf, der Sie in fünf Schritten durch das Erstellen eines dreispaltigen Newsletters bis zum Erstellen des entsprechenden Sendeauftrags führt. Die grundlegenden Funktionen entsprechen denen der zuvor beschriebenen Assistenten. Daher werden an dieser Stelle nur die davon abweichenden Funktionen beschrieben. Lesen Sie ggf. noch einmal das Kapitel Einfache Newsletter erstellen ab Seite 2. Schritt 1 Farbschema wählen Die dreispaltige Newsletter-Vorlage stellt Ihnen neben einem prominenten Mittelteil zwei Marginalspalten am linken und rechten Rand für zusätzliche Informationen zur Verfügung. Wie bei den Assistenten für ein- und zwei spaltige Newsletter beginnt auch das Erstellen eines dreispaltigen Newslet ters mit der Auswahl des Farb schemas und dessen Individualisierung. Wählen Sie zunächst global das Farbschema für den Newsletter im oberen Menübereich durch Anklicken aus. Für das Formatieren einzelner Spalten stellt der Assistent auch hier Optionen für die Farbwahl von Text, Hinter grund und Link zur Verfügung. Wie Sie bei der Auswahl einer speziellen Farbe vorgehen müssen, können Sie ggf. noch einmal ab Seite 4 nachlesen. 22

23 Haben Sie das Farbschema gewählt und ggf. angepasst, klicken Sie auf die Schaltfläche Nächster Schritt, um mit der Bearbeitung Ihres Newsletters fortzufahren. Schritt 2 Kopfgrafik wählen Die Funktionen des zweiten Schritts entsprechen denen des einfachen, einspaltigen Newsletters (s. Seite 2). Wählen Sie über die Schaltfläche Bildergalerie ein neues Bild aus der Galerie der mitgelieferten Kopfgrafiken aus oder laden Sie eine Grafik von Ihrer Festplatte oder einem anderen Datenträger. Haben Sie die gewünschte Kopfgrafik in Ihren Newsletter integriert, klicken Sie auf die Schaltfläche Nächster Schritt, um mit der Konfiguration des Newsletters fortzufahren. Schritt 3 Absätze hinzufügen Dieser Schritt ermöglicht es, Ihren Newsletter mit wenigen Klicks um neue Absätze zu ergänzen. Dabei können Sie festlegen, ob und wie viele Absätze Sie in den einzelnen Spalten ergänzen möchten. 23

24 Wählen Sie im Menü rechts oben zunächst die Spalte (von links nach rechts) und anschließend die Anzahl der zu ergänzenden Absätze (1, 2 oder 3) aus. Klicken Sie auf Hinzufügen, um die gewünschte Ab satzzahl der gewählten Spalte hinzuzufügen. Alternativ können Sie durch einen Klick auf die Schaltfläche Absatz hinzufügen am unteren Rand einer Spalte gezielt weitere Absätze ergänzen. Haben Sie die gewünschte Anzahl von Absätzen erzeugt oder wenn Sie keinen Absatz hinzufügen möchten, klicken Sie auf die Schaltfläche Nächster Schritt, um den Inhalt Ihres Newsletters zu bearbeiten. Schritt 4 Inhalte bearbeiten Dieser Schritt bietet Ihnen die gleichen umfassenden Möglichkeiten zur Eingabe und Bearbeitung des Inhalts wie beim Anlegen eines einspaltigen Newsletters. 24

Newsletter-Projekte. Fixierte Newsletter-Projekte. Newsletter-Projekte

Newsletter-Projekte. Fixierte Newsletter-Projekte. Newsletter-Projekte Newsletter-Projekte Unter dem Register Newsletter-Projekte verwalten Sie Ihre Newsletter, die in drei verschiedene Typen untergliedert werden: Fixierte Newsletter-Projekte: Dazu zählen die Newsletter,

Mehr

Anmeldeformulare Hinweis

Anmeldeformulare Hinweis Anmeldeformulare Über die Anmeldeformulare können sich Interessenten für den Erhalt Ihres bzw. Ihrer Newsletter registrieren. mail to date 5 ermöglicht Ihnen eine sehr flexible Handhabung dieser Anmeldeformulare,

Mehr

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird www.doelle-web.de

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird www.doelle-web.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Die grundlegende Zellformatierung... 2 Grundlagen... 2 Formatierungsmöglichkeiten... 2 Designs verwenden... 2 Grundsätzliche Vorgehensweise beim Formatieren von

Mehr

mail to date 5 DATA BECKER Jetzt den DATA BECKER-Newsletter bestellen! Immer top informiert unter http://www.databecker.

mail to date 5 DATA BECKER Jetzt den DATA BECKER-Newsletter bestellen! Immer top informiert unter http://www.databecker. mail to date 5 DATA BECKER Jetzt den DATA BECKER-Newsletter bestellen! Immer top informiert unter http://www.databecker.de/newsletter Copyright by DATA BECKER GmbH & Co. KG Merowingerstr. 30 40223 Düsseldorf

Mehr

Der Editor und seine Funktionen

Der Editor und seine Funktionen Der Editor und seine Funktionen Für die Eingabe und Änderung von Texten steht Ihnen im Pflegemodus ein kleiner WYSIWYG-Editor zur Verfügung. Tinymce 1 ist ein Open Source Javascript-Editor, der mittlerweile

Mehr

Textbearbeitung im CKEditor

Textbearbeitung im CKEditor CKEditor (HTML) Textbearbeitung im CKEditor Der CKEditor ist ein freier, webbasierter HTML-Editor, der in onoffice integriert ist und die Erstellung von HTML-formatierten emails (Websiteformat) ermöglicht.

Mehr

UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~

UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~ UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~ INHALT Inhalt... 1 1. Titelblatt... 1 1.1 Inhalt... 1 1.2 Gestaltung... 2 1.3 Kopf-und Fußzeile... 3 2. Seitenlayout... 4 2.1 Typografie... 4 2.2 Seitenränder...

Mehr

In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen.

In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen. In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen. Was erfahren Sie in diesem Kapitel? Wie Sie den Folienmaster anwenden

Mehr

Bedienungsanleitung. Content-Management-System GORILLA

Bedienungsanleitung. Content-Management-System GORILLA Bedienungsanleitung Content-Management-System GORILLA Einloggen Öffnen Sie die Seite http://login.rasch-network.com Es öffnet sich folgendes Fenster. Zum Anmelden verwenden Sie die Benutzerdaten, die wir

Mehr

Anleitung für TYPO3... 1. Bevor Sie beginnen... 2. Newsletter anlegen... 2. Inhalt platzieren und bearbeiten... 3. Neuen Inhalt anlegen...

Anleitung für TYPO3... 1. Bevor Sie beginnen... 2. Newsletter anlegen... 2. Inhalt platzieren und bearbeiten... 3. Neuen Inhalt anlegen... Seite 1 von 11 Anleitung für TYPO3 Inhalt Anleitung für TYPO3... 1 Bevor Sie beginnen... 2 Newsletter anlegen... 2 Inhalt platzieren und bearbeiten... 3 Neuen Inhalt anlegen... 3 Bestehenden Inhalt bearbeiten...

Mehr

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Inhaltsverzeichnis INSTALLATION 3 DER PROGRAMMSTART 7 DIE PROGRAMMOBERFLÄCHE 8 DIE STARTSEITE DES PROGRAMMES 8 DIE PROGRAMMSYMBOLLEISTE 9 EIN NEUES PROJEKT ERSTELLEN 10

Mehr

Anleitung für den Euroweb-Newsletter

Anleitung für den Euroweb-Newsletter 1. Die Anmeldung Begeben Sie sich auf der Euroweb Homepage (www.euroweb.de) in den Support-Bereich und wählen dort den Punkt Newsletter aus. Im Folgenden öffnet sich in dem Browserfenster die Seite, auf

Mehr

E-Mail. Der Posteingang. E-Mails beantworten, neu verfassen und senden

E-Mail. Der Posteingang. E-Mails beantworten, neu verfassen und senden E-Mail E-Mails dienen der Kommunikation. Mit ihnen können Sie Mitteilungen versenden und empfangen. Zusätzlich haben Sie die Möglichkeit Dateien, wie z.b. Bilder, Unterrichtsmaterial, Referate uvm. an

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

1. Aufrufen des Content Management Systems (CMS)

1. Aufrufen des Content Management Systems (CMS) 1. Aufrufen des Content Management Systems (CMS) Das CMS WebSiteBaker 2.5.2 ist ein kostenloses auf PHP basierendes Inhaltsverwaltungssystem, mit dem es möglich ist Inhalte von Webseiten schnell und einfach

Mehr

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Wer hat sich nicht schon darüber geärgert, dass standardmässig die Kontakte im Adressbuch nach den Vornamen sortiert und nicht nach Nachnamen. Durch eine einfache

Mehr

Text markieren mit der Maus. Text markieren mit der Tastatur. Text schnell formatieren. Löschen, überschreiben, rückgängig machen

Text markieren mit der Maus. Text markieren mit der Tastatur. Text schnell formatieren. Löschen, überschreiben, rückgängig machen Text markieren mit der Maus Ein Wort Einen Satz Eine Zeile Einen Absatz doppelt in das Word klicken S Taste gedrückt halten und in den Satz klicken in den Bereich links neben der Zeile klicken doppelt

Mehr

Kurzanleitung. Arbeiten mit Word 2003 bei der Erstellung Wissenschaftlicher Arbeiten. Renate Vochezer rv@vochezer-trilogo.de

Kurzanleitung. Arbeiten mit Word 2003 bei der Erstellung Wissenschaftlicher Arbeiten. Renate Vochezer rv@vochezer-trilogo.de Kurzanleitung Arbeiten mit Word 2003 bei der Erstellung Wissenschaftlicher Arbeiten Renate Vochezer rv@vochezer-trilogo.de Inhaltsverzeichnis, Abbildungs- und Tabellenverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis...

Mehr

Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles

Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles Den eigenen Internetauftritt verwalten so geht s! Eine Orientierungshilfe der NetzWerkstatt Programmierung: Die NetzWerkstatt GbR Geschäftsführer: Dirk Meinke und Sven

Mehr

Word öffnen und speichern

Word öffnen und speichern Word öffnen und speichern 1. Öffne das Programm "Word" mit Klick auf das Symbol in der Taskleiste. 2. Schreibe den Titel deiner Wortliste auf und drücke auf die Enter-Taste. 3. Klicke auf "Speichern".

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

Der erste Schirm ein Überblick

Der erste Schirm ein Überblick Der erste Schirm ein Überblick Zusatzmodule: Statistik Newsletter Veranstaltungskalender Mediendatenbank: Alle Dateien (Bilder, Videos, Excel-Listen, Word-Dokumente, PDF, ) speichern Sie in der Mediendatenbank

Mehr

Marginalspalten (Randnotizen) in Word 2007

Marginalspalten (Randnotizen) in Word 2007 Marginalspalten (Randnotizen) in Word 2007 Oft sieht man vor allem in Büchern eine Spalte rechts oder Links neben dem Text, in der weitere Hinweise oder auch Erläuterungen zum eigentlichen Text stehen.

Mehr

Anwendungsbeispiele. Neuerungen in den E-Mails. Webling ist ein Produkt der Firma:

Anwendungsbeispiele. Neuerungen in den E-Mails. Webling ist ein Produkt der Firma: Anwendungsbeispiele Neuerungen in den E-Mails Webling ist ein Produkt der Firma: Inhaltsverzeichnis 1 Neuerungen in den E- Mails 2 Was gibt es neues? 3 E- Mail Designs 4 Bilder in E- Mails einfügen 1 Neuerungen

Mehr

Ein- und ausgehende Mails

Ein- und ausgehende Mails Ein- und ausgehende Mails Die E-Mail-Funktion ist in der Kommunikation mit Kunden und Lieferanten eine der wichtigsten Aktivitäten geworden. So finden Sie Ihre ein- und ausgehenden E-Mails im eigens dafür

Mehr

Der Editor Abbildung 1 Der Editor

Der Editor Abbildung 1 Der Editor Der Editor Der Editor ist das wichtigste Werkzeug für den Administrator. Er dient zur Gestaltung sämtlicher Inhalte, gleich ob Inhalte der Website, Termine, Einladungen.. Wer sich hier ein wenig einarbeitet

Mehr

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird www.doelle-web.de

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird www.doelle-web.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Grundlagen... 1 Texteingabe und einfache Korrekturen... 1 Einen Text erfassen... 1 Cursor im Text positionieren... 2 Mit der Maus... 2 Mit der Tastatur... 2 Zeichen

Mehr

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Anleitung E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net 2 E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Leitfaden für Kunden Inhaltsverzeichnis Kapitel Seite 1. Überblick

Mehr

C O N T E N T M A N A G E M E N T S Y S T E M

C O N T E N T M A N A G E M E N T S Y S T E M Benutzerhandbuch Pomcany s C O N T E N T M A N A G E M E N T S Y S T E M Inhalt 1. Allgemeines 4 1.1. Was bedeutet Content Management? 4 1.2. Systemanforderungen 4 1.3. Word Dokumente vorbereiten 5 1.4.

Mehr

Die eigene Webseite administrieren

Die eigene Webseite administrieren Die eigene Webseite administrieren Die Administration Ihrer Webseite ist sehr einfach. In diesem Dokument zeigen wir Ihnen die grundlegenden Schritte, um einen Beitrag in Wordpress (auf Ihrer Webseite)

Mehr

H A N D B U C H MOZILLA T H U N D E R B I R D. World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.

H A N D B U C H MOZILLA T H U N D E R B I R D. World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you. H A N D B U C H MOZILLA T H U N D E R B I R D Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz Inhaltsverzeichnis S C H R I T T 1 : KONTO EINRICHTEN... 3 S C H R I T T 2 : EINSTELLUNGEN... 7 S C H R I T T 3 : ALLGEMEINES

Mehr

Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher

Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher Inhaltsverzeichnis 1. Desktop 2. Erklärung von Tastatur und Maus 3. Computer ausschalten 4. Neuer Ordner erstellen 5. Microsoft Word

Mehr

Einfügen mit Hilfe des Assistenten: Um eine Seite hinzufügen zu können, müssen Sie nur mehr auf ein Symbol Stelle klicken.

Einfügen mit Hilfe des Assistenten: Um eine Seite hinzufügen zu können, müssen Sie nur mehr auf ein Symbol Stelle klicken. 2. SEITE ERSTELLEN 2.1 Seite hinzufügen Klicken Sie in der Navigationsleiste mit der rechten Maustaste auf das Symbol vor dem Seitentitel. Es öffnet sich ein neues Kontextmenü. Wenn Sie nun in diesem Kontextmenü

Mehr

Nützliche Tasten in WORD 2010

Nützliche Tasten in WORD 2010 Nützliche Tasten in WORD 2010 A L L G E M E I N E B E F E H L E + Neues Dokument + Datei öffnen + Aktuelle Datei schließen (mit Speichern-Abfrage) + Word schließen (mit Speichern-Abfrage) + Speichern Speichern

Mehr

telemail 2.5 Benutzerhandbuch

telemail 2.5 Benutzerhandbuch telemail 2.5 Benutzerhandbuch Seite 1 von 26 1. telemail-navigation 1.1 Datei 1.1.1 Beenden telemail wird beendet. 1.2 Bearbeiten 1.2.1 Alles markieren Alle E-Mails in dem aktuellen Ordner werden markiert.

Mehr

1 Einleitung. Lernziele. das Drucklayout einer Tabelle mit der Seitenansicht kontrollieren

1 Einleitung. Lernziele. das Drucklayout einer Tabelle mit der Seitenansicht kontrollieren 1 Einleitung Lernziele das Drucklayout einer Tabelle mit der Seitenansicht kontrollieren mit dem Register Seitenlayout das Drucklayout einer Tabelle ändern Kopf- und Fußzeilen schnell einfügen Lerndauer

Mehr

1 ÖFFNEN UND SPEICHERN VON DATEIEN... 2

1 ÖFFNEN UND SPEICHERN VON DATEIEN... 2 1 ÖFFNEN UND SPEICHERN VON DATEIEN... 2 2 SEITENANSICHT, ZOOM, FORMATIERUNGSZEICHEN... 2 2.1 SEITENANSICHT... 2 2.2 ZOOM... 2 2.3 FORMATIERUNGSZEICHEN... 3 3 MARKIEREN... 3 3.1 MARKIEREN VON ZEICHEN...

Mehr

Die Benutzeroberfläche von PDF Editor besteht aus den folgenden Bereichen:

Die Benutzeroberfläche von PDF Editor besteht aus den folgenden Bereichen: Bedienungsanleitung CAD-KAS PDF Editor 3.1 Die Benutzeroberfläche von PDF Editor besteht aus den folgenden Bereichen: Hauptmenu Werkzeuge zum Bearbeiten der Datei inblase2:=false; Einige Funktionen des

Mehr

RÖK Typo3 Dokumentation

RÖK Typo3 Dokumentation 2012 RÖK Typo3 Dokumentation Redakteur Sparten Eine Hilfe für den Einstieg in Typo3. Innpuls Werbeagentur GmbH 01.01.2012 2 RÖK Typo3 Dokumentation Inhalt 1) Was ist Typo3... 3 2) Typo3 aufrufen und Anmelden...

Mehr

Beim Schreiben von kürzeren Text reicht es völlig, wenn Sie

Beim Schreiben von kürzeren Text reicht es völlig, wenn Sie 5 Vorlagen gestalten In diesem Kapitel: n Gestaltungsbereiche und -werkzeuge n Designs bearbeiten n Formatvorlagen erstellen n Formatvorlagen prüfen n Formatvorlagen ändern n Mit Dokumentvorlagen arbeiten

Mehr

10. Die Programmoberfläche

10. Die Programmoberfläche DIE PROGRAMMOBERFLÄCHE 10. Die Programmoberfläche Menüband 10.1. Mit dem Menüband arbeiten Die Benutzeroberfläche von Office 2010 wurde gegenüber der Version 2003 komplett neu gestaltet. Anstelle von Menüzeile

Mehr

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de E-Mails zuordnen Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere

Mehr

Webseite innerhalb der TYPO3-Oberfläche anzeigen. Newsletter-Adressen verwalten. Datei Verzeichnisbaum und Dateien anzeigen und bearbeiten

Webseite innerhalb der TYPO3-Oberfläche anzeigen. Newsletter-Adressen verwalten. Datei Verzeichnisbaum und Dateien anzeigen und bearbeiten TYPO3-Symbole Web Seite Anzeigen Liste NL Queue Seitenansicht aktivieren Webseite innerhalb der TYPO3-Oberfläche anzeigen Listenansicht aktivieren ansicht aktivieren Newsletter-Adressen verwalten Datei

Mehr

Webseite innerhalb der TYPO3-Oberfläche anzeigen. Datei Verzeichnisbaum und Dateien anzeigen und bearbeiten

Webseite innerhalb der TYPO3-Oberfläche anzeigen. Datei Verzeichnisbaum und Dateien anzeigen und bearbeiten TYPO3-Symbole Web Seite Anzeigen Liste NL Queue Seitenansicht aktivieren Webseite innerhalb der TYPO3-Oberfläche anzeigen Listenansicht aktivieren ansicht aktivieren Newsletter-Adressen verwalten Datei

Mehr

Textverarbeitungsprogramm WORD

Textverarbeitungsprogramm WORD Textverarbeitungsprogramm WORD Es gibt verschiedene Textverarbeitungsprogramme, z. B. von Microsoft, von IBM, von Star und anderen Softwareherstellern, die alle mehr oder weniger dieselben Funktionen anbieten!

Mehr

FlowFact Alle Versionen

FlowFact Alle Versionen Training FlowFact Alle Versionen Stand: 29.09.2005 Brief schreiben, ablegen, ändern Die FlowFact Word-Einbindung macht es möglich, direkt von FlowFact heraus Dokumente zu erzeugen, die automatisch über

Mehr

Anleitung zum Homepage-Baukasten

Anleitung zum Homepage-Baukasten Anleitung zum Homepage-Baukasten Zur Hilfestellung sollten Sie diese Seiten ausdrucken. Besuchen Sie auch unsere Muster-Homepage unter http://beispielauftritt.maler-aus-deutschland.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers

Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers Stand September 2007 Inhalt Inhalt... 2 Anforderung aus der Praxis... 3 Die ReNoStar Drucker-Leiste... 3 Erstellen einer Vorlage... 3 Reihenfolge der Vorlagen

Mehr

Bedienungsanleitung Internet-Veranstaltungskalender Eventsonline

Bedienungsanleitung Internet-Veranstaltungskalender Eventsonline Bedienungsanleitung Internet-Veranstaltungskalender Eventsonline Klicken sie auf Eine Veranstaltung neu Anmelden. Es öffnet sich ein neues Browserfenster 1. Titel Tragen Sie hier die Überschrift den Titel

Mehr

REDAKTIONSHANBUCH ERWEITERUNG NEUE BILDVERWALTUNG

REDAKTIONSHANBUCH ERWEITERUNG NEUE BILDVERWALTUNG REDAKTIONSHANBUCH ERWEITERUNG NEUE BILDVERWALTUNG INHALTSVERZEICHNIS 1 NEUE BILDVERWALTUNG... 2 2 EINEN NEUEN UNTERORDNER ANLEGEN... 3 3 NEUE BILDER HOCHLADEN... 3 4 BILDER ZUSCHNEIDEN... 4 5 BILDER EINSTELLEN...

Mehr

Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x

Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x Inhaltsverzeichnis: 1. EINLEITUNG 2. ORIENTIERUNG 2.1 Anmelden am CMS 2.2 Die Elemente des Silverstripe CMS 2.3 Funktion des Seitenbaums 2.4 Navigieren mit

Mehr

Es öffnet sich nun das Hauptfenster der NC online Oberfläche. Sie sind nun in Ihrem persönlichen email Bereich:

Es öffnet sich nun das Hauptfenster der NC online Oberfläche. Sie sind nun in Ihrem persönlichen email Bereich: Herzlich Willkommen! Dieser Text soll Ihnen eine Kurzanleitung bzw. Wegweiser für das email Systems sein. Die meisten Bedienelemente kennen Sie sehr wahrscheinlich bereits von anderen email Oberflächen

Mehr

16. Schriftart formatieren

16. Schriftart formatieren 16. Schriftart formatieren 16.1 Überblick Das Aussehen verbessern Bis jetzt haben Sie gesehen, dass das Dokument, welches Sie erstellt haben schlicht und simpel war. Sie können das Aussehen Ihres Dokuments

Mehr

Nutzung des Content-Management-Systems für die Homepage der AWO Essen

Nutzung des Content-Management-Systems für die Homepage der AWO Essen Nutzung des Content-Management-Systems für die Homepage der AWO Essen Accounts werden von Michael Baumeister angelegt. Der Benutzernahme ist immer "Vorname Nachname", das Passwort kann eine Buchstaben-

Mehr

in nur wenigen Schri-en zur perfekten Homepage ANLEITUNG INTERNER BEREICH - HOMEPAGE

in nur wenigen Schri-en zur perfekten Homepage ANLEITUNG INTERNER BEREICH - HOMEPAGE in nur wenigen Schri-en zur perfekten Homepage ANLEITUNG INTERNER BEREICH - HOMEPAGE 1 Der Einstieg erfolgt immer über www.ooe-seniorenbund.at - Eingang Mein Seniorenbund Melden Sie sich bitte mit Ihrem

Mehr

Schriftbild. STRG + UMSCHALT + * Nichdruckbare Zeichen anzeigen

Schriftbild. STRG + UMSCHALT + * Nichdruckbare Zeichen anzeigen Tastenkombination Beschreibung Befehlsrubrik Tastenkombinationen zum Arbeiten mit Dokumenten STRG + N Neues Dokument erstellen Dokument STRG + O Dokument öffnen Dokument STRG + W Dokument schließen Dokument

Mehr

Leitfaden zur Schulung

Leitfaden zur Schulung AWO Ortsverein Sehnde Reiner Luck Straße des Großen Freien 5 awo-sehnde.de PC Verwaltung für Vereine Leitfaden zur Schulung Inhalt Sortieren nach Geburtsdaten... 2 Sortieren nach Ort, Nachname, Vorname...

Mehr

Erstellen von Beiträgen

Erstellen von Beiträgen Erstellen von Beiträgen Hinweis Die Anleitung ist für den Microsoft Internet Explorer 10 erstellt. Wird ein anderer Webbowser wie Firefox, Safari oder Google Chrom usw. verwendet, kann die Darstellung

Mehr

Handbuch für Gründer. Stand: 13.12.2013. Verbundpartner

Handbuch für Gründer. Stand: 13.12.2013. Verbundpartner Stand: 13.12.2013 Verbundpartner Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 3 2. Zugang zur Gründungswerkstatt... 4 3. Login... 5 4. Meine Werkstatt... 6 5. Businessplan... 7 5.1. Bearbeiten des Businessplans...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Mit dem WEB.DE WebBaukasten zur eigenen Homepage!...2. Schritt 1: Design auswählen...3

Inhaltsverzeichnis. Mit dem WEB.DE WebBaukasten zur eigenen Homepage!...2. Schritt 1: Design auswählen...3 Inhaltsverzeichnis Mit dem WEB.DE WebBaukasten zur eigenen Homepage!...2 Schritt 1: Design auswählen...3 Schritt 2: Umfang und Struktur der Seiten bestimmen...7 Schritt 3: Inhalte bearbeiten...9 Grafik

Mehr

CASC CMS. Anleitung / FAQ

CASC CMS. Anleitung / FAQ CASC CMS Anleitung / FAQ INHALT INHALT 1 ALLGEMEINE FRAGEN * WIE KANN ICH MEIN PASSWORT ODER MEINEN BENUTZERNAMEN ÄNDERN? * WELCHE ZUGRIFFSRECHTE HABE ICH? * WARUM AUSLOGGEN? 2 ANLEITUNG LINKS * LINKS

Mehr

Der Website-Generator

Der Website-Generator Der Website-Generator Der Website-Generator im Privatbereich gibt Ihnen die Möglichkeit, schnell eine eigene Website in einheitlichem Layout zu erstellen. In Klassen, Gruppen und Institutionen können auch

Mehr

TYPO3-Kurzreferenz für Redakteure

TYPO3-Kurzreferenz für Redakteure TYPO3-Kurzreferenz für Redakteure Die Kurzreferenz orientiert sich weitgehend an den TYPO3 v4 Schulungsvideos. Es kann jedoch geringfügige Abweichungen geben, da in den Videos auf didaktisch sinnvolles

Mehr

Dokumentation Eigenwartung

Dokumentation Eigenwartung Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Copyright... 3 1.2 Einstieg... 3 2 Ordner Navigation... 4 3 Menüleiste... 5 3.1 Alle/Keine Elemente auswählen... 5 3.2 Kopieren... 5 3.3 Ausschneiden... 5 3.4

Mehr

7 Das Anlegen einer neuen Tabelle im RichTextEditor

7 Das Anlegen einer neuen Tabelle im RichTextEditor 7 Das Anlegen einer neuen Tabelle im RichTextEditor Inhaltsverzeichnis 7 Das Anlegen einer neuen Tabelle im RichTextEditor 1 7.1 Vorbemerkung...................................... 1 7.2 Schritt 1: Von

Mehr

Kurzanleitung Drupal. 1. Anmeldung

Kurzanleitung Drupal. 1. Anmeldung Kurzanleitung Drupal 1. Anmeldung Anmeldung erfolgt bis zum Umzug unter http://haut.mjk-design.de/login und nach erfolgreichem Domainumzug unter http://www.haut.net/login mit Benutzername und Passwort.

Mehr

Kurzanleitung Typo3 Radio MK V1.5 vom 18.07.2014

Kurzanleitung Typo3 Radio MK V1.5 vom 18.07.2014 Kurzanleitung Typo3 V1.5 vom 18.07.2014 Typo3 Version 4.7.14 0 Inhalt Kurzanleitung Typo3 Login. 2 Seite anlegen.. 3 Inhaltselement anlegen...... 7 Dateien und Bilder verwalten... 14 Nachrichten / News

Mehr

Die Dateiablage Der Weg zur Dateiablage

Die Dateiablage Der Weg zur Dateiablage Die Dateiablage In Ihrem Privatbereich haben Sie die Möglichkeit, Dateien verschiedener Formate abzulegen, zu sortieren, zu archivieren und in andere Dateiablagen der Plattform zu kopieren. In den Gruppen

Mehr

Contao für Redakteure

Contao für Redakteure Nina Gerling Contao für Redakteure Inhalte editieren und verwalten mit dem Open-Source-CMS ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills, Ontario

Mehr

PowerPoint 2013. Grundlagen. Jan Götzelmann. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Februar 2013

PowerPoint 2013. Grundlagen. Jan Götzelmann. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Februar 2013 PowerPoint 2013 Jan Götzelmann 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Februar 2013 Grundlagen POW2013 4 PowerPoint 2013 - Grundlagen 4 Folientexte bearbeiten und gestalten In diesem Kapitel erfahren Sie wie Sie

Mehr

Content Management System (CMS) Manual

Content Management System (CMS) Manual Content Management System (CMS) Manual Thema Seite Aufrufen des Content Management Systems (CMS) 2 Funktionen des CMS 3 Die Seitenverwaltung 4 Seite ändern/ Seite löschen Seiten hinzufügen 5 Seiten-Editor

Mehr

Anleitung neuen Beitrag unter News auf www.schoellonia.de erstellen

Anleitung neuen Beitrag unter News auf www.schoellonia.de erstellen Anleitung neuen Beitrag unter News auf www.schoellonia.de erstellen BILD: Es ist möglich ein Bild unter den News mit zu veröffentlichen. Achtung: NUR EIN BILD pro Beitrag, und dieses sollte zuvor auf die

Mehr

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen...

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen... FL-Manager: Kurze beispielhafte Einweisung In dieser Kurzanleitung lernen Sie die wichtigsten Funktionen und Abläufe kennen. Weitere Erläuterungen finden Sie in der Dokumentation FLManager.pdf Neues Projekt

Mehr

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de SWN-NetT Webmail Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de Übersicht Einstieg... 2 Menü... 2 E-Mail... 3 Funktionen... 4 Auf eine neue Nachricht

Mehr

Was ist der Liturgische Wochenkalender Online 2.0?... 3. Wie bekomme ich eine Lizenz?... 3. Aktivierung der Lizenz... 5. Lizenz im Buchhandel...

Was ist der Liturgische Wochenkalender Online 2.0?... 3. Wie bekomme ich eine Lizenz?... 3. Aktivierung der Lizenz... 5. Lizenz im Buchhandel... Inhalt Was ist der Liturgische Wochenkalender Online 2.0?... 3 Wie bekomme ich eine Lizenz?... 3 Aktivierung der Lizenz... 5 Lizenz im Buchhandel... 5 Lizenz Online... 5 Wie melde ich mich an?... 6 Profildaten

Mehr

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern BSH-FX (File Exchange) Dokumentation für BSH-Mitarbeiter und externe Partner für den Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern Stand: 24.06.2015, Version 1.01 Inhalt Inhalt... 2 Allgemeines zum BSH-FX

Mehr

Randziffern in Microsoft Word: Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung

Randziffern in Microsoft Word: Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung Randziffern in Microsoft Word: Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung Einleitung Unzählige Juristen aber mit Sicherheit auch andere Schreibende haben sich schon gefragt, wie man in Microsoft Word Randziffern

Mehr

In dieser Anleitung zeigen wir Ihnen, wie in TYPO3 Dateien auf dem Server abgelegt werden und wie man einen Download-Link erstellt.

In dieser Anleitung zeigen wir Ihnen, wie in TYPO3 Dateien auf dem Server abgelegt werden und wie man einen Download-Link erstellt. 9 Das Hochladen und Verlinken von Dateien Inhaltsverzeichnis 9 Das Hochladen und Verlinken von Dateien 1 Vorbemerkung... 1 9.1 Anmeldung... 1 9.2 Dateiliste... 1 9.3 Neuen Ordner anlegen... 2 9.4 Datei

Mehr

Hinweise zur Benutzung des CRM-Systems FIGO für PharmaK. Link zum System: https://ssl-account.com/base.mubsolutions.com/index.php

Hinweise zur Benutzung des CRM-Systems FIGO für PharmaK. Link zum System: https://ssl-account.com/base.mubsolutions.com/index.php Hinweise zur Benutzung des CRM-Systems FIGO für PharmaK Link zum System: https://ssl-account.com/base.mubsolutions.com/index.php 1) Login 2) Übersicht 3) Ärzte 4) Aktivitäten 5) Besuchsfrequenz 6) Praxisbeispiel

Mehr

Online-Anzeigenbestellung

Online-Anzeigenbestellung Anleitung Online-Anzeigenbestellung Tipps & Tricks In nur 10 Schritten zur Anzeige Schritt 1 Registrieren / Log-in-Bereich Über https://onlineanzeigen.nussbaummedien.de gelangen Sie zur Startseite unserer

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

Kapitel 3 Communication-Center (CC)

Kapitel 3 Communication-Center (CC) Kapitel 3 (CC) Notwendige Voraussetzungen für diese Schulung: Internetfähiger Computer mit aktuellem Browser (z.b. Firefox, Internet Explorer) Internet-Domain mit aufgeschaltetem Worldsoft SalesPower-Paket.

Mehr

Handbuch für Redakteure (Firmenpark)

Handbuch für Redakteure (Firmenpark) Handbuch für Redakteure (Firmenpark) Eigenen Eintrag finden... 1 Anmeldung am System... 1 Inhalte ändern... 2 Feld: Branchenzuordnung... 3 Feld: Virtueller Ortsplan... 4 Feld: Logo (Bild einfügen)... 5

Mehr

H A N D B U C H OUTLOOK XP / 2003. World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.com

H A N D B U C H OUTLOOK XP / 2003. World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.com H A N D B U C H OUTLOOK XP / 2003 Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz Inhaltsverzeichnis S C H R I T T 1 : KONTO EINRICHTEN... 3 S C H R I T T 2 : ALLGEMEINES ARBEITEN... 7 STICHWORTVERZEICHNIS... 9 Seite

Mehr

Handreichung fu r Autoren

Handreichung fu r Autoren Handreichung fu r Autoren Inhalt: 1. Wie und wo melde ich mich an? 2. Wo ändere ich mein Passwort? 3. Struktur des sogenannten Backend-Bereichs 4. Neue Datei (Inhaltselement) anlegen. a. Der Karteireiter

Mehr

Besondere Lernleistung

Besondere Lernleistung Besondere Lernleistung Tim Rader gymsche.de Die neue Homepage des Gymnasiums Schenefeld Erstellen eines neuen Artikels Schritt 1: Einloggen Rufen Sie http://gymsche.de auf. Im rechten Bereich der Webseite

Mehr

ERSTELLEN EINES BRIEFBOGENS MIT WORD 1 SCHRITT 1: EINRICHTEN VON KOPF- UND FUßZEILEN 1. Die Ansicht Kopf- und Fußzeilen 1

ERSTELLEN EINES BRIEFBOGENS MIT WORD 1 SCHRITT 1: EINRICHTEN VON KOPF- UND FUßZEILEN 1. Die Ansicht Kopf- und Fußzeilen 1 ERSTELLEN EINES BRIEFBOGENS MIT WORD 1 SCHRITT 1: EINRICHTEN VON KOPF- UND FUßZEILEN 1 Die Ansicht Kopf- und Fußzeilen 1 Erste Seite anders gestalten 1 Den Briefbogen gestalten 1 Ab der zweiten Seite durchnummerieren

Mehr

Microsoft Outlook 2013 Tastenkombinationen

Microsoft Outlook 2013 Tastenkombinationen Hochschulrechenzentrum Justus-Liebig-Universität Gießen Microsoft Outlook 2013 Tastenkombinationen Tastenkombinationen für Outlook 2013 Seite 1 von 18 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung... 2 Allgemeine Vorgehensweisen...

Mehr

Inhalt. meliarts. 1. Allgemeine Informationen... 2 2. Administration... 2 2.1 Aufruf... 2 2.2 Das Kontextmenü... 3 3. E-Mail Vorlagen...

Inhalt. meliarts. 1. Allgemeine Informationen... 2 2. Administration... 2 2.1 Aufruf... 2 2.2 Das Kontextmenü... 3 3. E-Mail Vorlagen... Inhalt 1. Allgemeine Informationen... 2 2. Administration... 2 2.1 Aufruf... 2 2.2 Das Kontextmenü... 3 3. E-Mail Vorlagen... 4 Seite 1 von 7 meliarts 1. Allgemeine Informationen meliarts ist eine Implementierung

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

Internet Kapitel 4 Lektion 3 Organisation

Internet Kapitel 4 Lektion 3 Organisation Basic Computer Skills Internet Internet Kapitel 4 Lektion 3 Organisation Text kopieren und Text löschen Link einfügen Adressbücher und Kontaktgruppen / Verteilerlisten Nachricht kennzeichnen und als ungelesen

Mehr

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Arbeiten mit Acrobat Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Vollbildmodus Wählen Sie das Menü Fenster Vollbildmodus. Die aktuell angezeigte Seite verdeckt

Mehr

Cmsbox Kurzanleitung. Das Wichtigste in Kürze

Cmsbox Kurzanleitung. Das Wichtigste in Kürze Cmsbox Kurzanleitung Cmsbox Kurzanleitung Das Wichtigste in Kürze Die Benutzeroberfläche der cmsbox ist nahtlos in die Webseite integriert. Elemente wie Texte, Links oder Bilder werden direkt an Ort und

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite

Inhaltsverzeichnis. Seite UEmail und GMX Inhaltsverzeichnis I. Email/ Allgemeines 1 II. Emailprogramm GMX 1 1. Zugangsdaten bei GMX 1 2. Anmelden bei GMX/ Zugang zu Ihrem Email-Postfach 1 3. Lesen neuer Emails 4 4. Neue Email schreiben

Mehr

Handbuch für die Homepage

Handbuch für die Homepage Handbuch für die Homepage des Kirchenkreises Rendsburg-Eckernförde (www.kkre.de) Kirchenkreis Rendsburg-Eckernförde Nordelbische Evangelisch- Lutherische Kirche Anmelden 1. Internet Browser starten (z.b.

Mehr

Primarschule Birmensdorf PIA Anleitungen Word. Bevor du mit Schreiben beginnen kannst, musst du dein Word- Dokument einrichten.

Primarschule Birmensdorf PIA Anleitungen Word. Bevor du mit Schreiben beginnen kannst, musst du dein Word- Dokument einrichten. Word einrichten Bevor du mit Schreiben beginnen kannst, musst du dein Word- Dokument einrichten. Starte ein Word Dokument, indem du auf das blaue W drückst. Wähle Ansicht 1, gehe zu Symbolleiste 2 und

Mehr

TempusCapio Erste Schritte

TempusCapio Erste Schritte TempusCapio Erste Schritte 1. Anlegen eines Friedhofs Klicken Sie unter dem Reiter Friedhöfe auf Bearbeiten um die Daten Ihres Friedhofes anzupassen. Einen weiteren zusätzlichen Friedhof können Sie bei

Mehr

E-Mail Client Konfiguration Leitfaden

E-Mail Client Konfiguration Leitfaden E-Mail Client Konfiguration Leitfaden 1 Impressum Herausgeber Deutsche Telekom Technischer Service GmbH, Zentraler Service Anschrift der Redaktion Deutsche Telekom Technischer Service GmbH Zentraler Service

Mehr

Kurz-Anleitung. Die wichtigsten Funktionen. Das neue WEB.DE - eine Übersicht. E-Mails lesen. E-Mails schreiben. Neue Helfer-Funktionen

Kurz-Anleitung. Die wichtigsten Funktionen. Das neue WEB.DE - eine Übersicht. E-Mails lesen. E-Mails schreiben. Neue Helfer-Funktionen Kurz-Anleitung Die wichtigsten Funktionen Das neue WEB.DE - eine Übersicht Seite 2 E-Mails lesen Seite 3 E-Mails schreiben Seite 5 Foto(s) versenden Seite 7 Neue Helfer-Funktionen Seite 12 Das neue WEB.DE

Mehr

HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1

HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1 E-Mail Einstellungen Konfigurationsanleitungen für folgende E-Mail-Clients: Outlook Express 5 Outlook Express 6 Netscape 6 Netscape 7 Eudora Mail The Bat HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1 Bankverbindung:

Mehr