IT Market Briefing Ausgabe: 03/2007

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IT Market Briefing Ausgabe: 03/2007"

Transkript

1 IT Market Briefing Ausgabe: 03/2007 Lesen Sie in dieser Ausgabe TC-Thema des Monats: Windows Vista: Zwischen Wow und Wait TC-Branchenmonitor: Auch mittelgroße Unternehmen setzen auf Call-/Contact-Center TC-Chartservice: Telekommunikations - Lösungen: Mittelstand setzt auf indirekten Channel Stellt Euch vor es ist CeBIT und keiner geht hin, so orakelten viele frei nach dem amerikanischen Lyriker Carl Sandburg (und nicht wie oft fälschlicherweise angenommen nach Berthold Brecht) im Vorfeld der größten ITK-Messe der Welt in Hannover. Doch tatsächlich wurden diese Zweifler, zumindest wenn man die Nachberichterstattung des Veranstalters und die zahlreichen Ausstellerstimmen heranzieht, eines Besseren belehrt. Zwar waren auch in diesem Jahr nochmals weniger Aussteller im Messegelände als im Vorjahr vertreten, aber die Anzahl der CeBIT-Besucher hat erstmals wieder zugelegt. Knapp eine halbe Million Menschen haben sich für Innovationen und notwendige Investitionen in ITK-Produkte und Services interessiert. Dass einige Aussteller schon halbe Liebeserklärungen an die CeBIT 2007 abgegeben haben, ist vielleicht ein wenig euphorisch, spiegelt aber tatsächlich die derzeitige Stimmung wider. Impressum TechConsult ist Mitinitiator der Initiative: Auch wir als führendes Analysten- und Beratungshaus im ITK-Markt haben die CeBIT 2007 äußerst positiv erfahren. Unsere Terminkalender waren an allen Messetagen prall gefüllt, und unsere Gesprächspartner waren unseren Themen gegenüber mehr als aufgeschlossen: Zum einen gegenüber dem Thema Channel Partner Scoring, ein Analysemodell zur Bewertung und zur Auswahl der geeigneten Handelspartner für ITK-Anbieter, zum anderen gegenüber dem Thema Portfolio-Check, ein Beratungsangebot für ITK-Service-Provider. Gerade Letzteres hat uns die (Aussteller-)türen aufgestoßen. Denn die Anforderungen der Anwenderunternehmen haben sich in den vergangenen Jahren stark verändert. Was erhoffen sie sich von Service Oriented Architecture (SOA), welche Erwartungshaltung haben sie bei Business Process Outsourcing (BPO)? Hier muss der Service-Provider prüfen, ob er die gestellten Fragen kennt und passende Lösungen anbieten kann, und ob sein Angebotsportfolio den sich verändernden Kundenanforderungen noch gerecht wird. Wir, als Analysten- und Beratungshaus, können Sie bei der Beantwortung all dieser Fragen unterstützen. Sprechen Sie uns darauf an, damit die nächsten 12 Monate bis zur CeBIT 2008 auch weiterhin erfolgreich verlaufen. Herzlichst Ihr Andreas W. Klein - Managing Director - TechConsult GmbH

2 Das Urheberrecht für alle Texte und Grafiken liegt bei der TechConsult GmbH, Kassel. Die Verwendung der Inhalte ist bei schriftlicher Nennung des Urhebers kostenfrei möglich.

3 TC-Thema des Monats Windows Vista: Zwischen Wow und Wait (TechConsult, Kassel Claus Vogt) Ende November letzten Jahres hat Microsoft das neue Client-Betriebssystem Windows Vista für Business-Kunden auf den Markt gebracht. Seit dem 30. Januar diesen Jahres sind nun auch die Editionen für den Consumer-Markt erhältlich. In diesem Artikel analysieren wir, wie der Markt auf das neue Betriebssystem reagiert. (mehr...) TC-Branchenmonitor Auch mittelgroße Unternehmen setzen auf Call-/Contact-Center (TechConsult, Kassel Frank Heuer) Im Kommunikationsmarkt haben Callund Contact-Center als Mittel zum Management der Kundenbeziehungen inzwischen eine große Bedeutung erlangt. Kein großer Finanzdienstleister oder Telekommunikationsanbieter kommt heute noch ohne die effiziente Bündelung, Bearbeitung und Verteilung eingehender Kontaktanfragen durch ein Call-Center aus. (mehr...) TC-Chartservice Telekommunikations-Lösungen: Mittelstand setzt auf indirekten Channel (TechConsult, Kassel Frank Heuer) Aus Sicht der IT-/TK-Entscheider im Mittelstand sind Internet-Telefonie-Anwendungen für die Anforderungen im Betrieb nicht ausreichend. Dies ist ein Ergebnis der regelmäßigen Erhebung zum IT-Mittelstandsindex, die TechConsult auf Initiative des Kommunikationslösungsanbieters Avaya durchführt. (mehr...)

4 TC-Thema des Monats Windows Vista: Zwischen Wow und Wait (TechConsult, Kassel Claus Vogt) Ende November letzten Jahres hat Microsoft das neue Client-Betriebssystem Windows Vista für Business- Kunden auf den Markt gebracht. Seit dem 30. Januar diesen Jahres sind nun auch die Editionen für den Consumer-Markt erhältlich. In diesem Artikel analysieren wir, wie der Markt auf das neue Betriebssystem reagiert. In großen Events rund um den Globus wurde der Launch des neuen Microsoft Flaggschiffes zelebriert. Dabei wurde stets kommuniziert, dass sich bei Benutzern bereits beim Anblick der neuartigen Oberfläche und erst recht bei der Arbeit mit Vista ein noch nie da gewesenes Wow -Gefühl einstellen wird. Die breite Marktdurchdringung würde daher bedeutend schneller von statten gehen, als 2001 durch den Vorgänger Windows XP. Die Fachpresse sah und sieht dies jedoch bedeutend skeptischer. Vor allem die hohen Hardwareanforderungen zum einwandfreien Betrieb von Vista seien ein Grund, warum Anwender ihre Systeme (noch) nicht auf Vista upgraden und weswegen hier eher eine wait -Situation besteht. Als Analystenhaus ist TechConsult der Meinung, dass der Markt differenziert betrachtet werden muss, da die unterschiedlichen Marktsegmente auch in ihren Entscheidungsmotivationen unterschiedlich sind. In deutschen Haushalten stehen momentan rund 40 Millionen Desktops und Notebooks. Nach neuesten Untersuchungen der TechConsult sind aufgrund ihrer Hardwarekonfiguration davon 16% geeignet für den Betrieb mit Windows Vista. Da es sich hierbei um erst in den letzten beiden Jahren angeschaffte Geräte handelt, werden diese vom Normaluser nicht auf Vista - das im Homebereich als XP-Update ab ca. 100 Euro zu beziehen ist - umgestellt. Es sei denn, sie haben beim Kauf ihres Rechners Ende letzten Jahres einen Vista- Gutschein bekommen, den sie jetzt einlösen. Technikaffine Early-Adaptors, die schon lange auf Vista gewartet haben, gibt es hier zwar, doch ist deren Anzahl im Gesamtmarkt überschaubar. Die große Menge neuer Betriebssysteme geht folglich als Bundle mit Neugeräten in dieses Marktsegment. Da Consumer üblicherweise Ihre Hardware mit bereits vorinstalliertem Betriebssystem kaufen und die meisten der heute über den Consumer-Channel wie beispielsweise Computershops oder Elektromärkte (vgl. hierzu auch IT Market Briefing 10/2006) erhältlichen PCs bereits Vista vorinstalliert haben, wird sich Microsoft dieses Jahr über mehr als drei Millionen verkaufte Betriebssysteme ohne wirkliche Kaufentscheidungsfreiheit seitens der Endkunden freuen. Wofür sich der Consumer jedoch in den meisten Fällen sehr wohl frei entscheiden kann, ist die Edition von Vista. Hier wird sich häufig gegen Home Basic und für das teurere Home Premium oder gar die Ultimate -Version entschieden. Wenn also schon ein neues Betriebssystem auf dem Markt ist, dann will der Consumer auch alle neuen Features nutzen können, zumal die interessanteren erst in den großen teureren Versionen erhältlich sind. Kleine Unternehmen, allen voran der gesamte SOHO-Bereich (Small Office / Home Office), verhalten sich in ihren Entscheidungen ähnlich wie Privatnutzer.

5 Hier gewinnt Vista nur über Rechneraustausch durch Neugeräte Marktanteile. Grafische Elemente, wie das neue Aero-Design sind dabei noch weniger eine Entscheidungsgrundlage. Das tägliche Geschäft wird abgewickelt mit der Überzeugung never change a running system und mit bestehenden Softwareressourcen. Außerdem hat die Vergangenheit viele Anwender gelehrt, auf die ersten Service Packs bei neuen Microsoft Produkten zu warten. Je größer Unternehmen werden, desto weniger wichtig wird der Neugerätekauf als Dooropener für Windows Vista. Hier werden Migrationen zunehmend als Projekte durchgeführt, die von vielen Faktoren abhängig sind, wie beispielsweise einer ausführlichen Kosten-/Nutzenanalyse oder die Berücksichtigung der Komplexität der Struktur ihrer IT-Infrastruktur. Viele Anwender besitzen Volumenlizenzverträge, die in einigen Versionen das Recht beinhalten, Windows Vista zu beziehen. Andere mittelgroße Unternehmen, die upgraden möchten, sind aktuell in der Evaluierungsphase, in der sie in Testumgebungen Kompatibilitäts- und Treibertest durchführen. Verläuft diese Phase erfolgreich, wird eine Deploymentstrategie festgelegt. Primäre Zielrechner sind Geräte, auf denen noch Windows 2000 läuft oder ältere Windows XP-Rechner. Wird nicht zwingend eine homogene Infrastruktur angestrebt, bleiben relativ neue XP-Rechner oft außen vor. Microsoft geht heute davon aus, dass bei den meisten dieser Unternehmen in den nächsten sechs bis zehn Monaten viele mit der Migration auf Windows Vista beginnen. Nach Meinung von TechConsult könnte dies jedoch durchaus auch noch ein Jahr länger dauern. Da Microsoft, nach ihren neusten Lifecycle Policies, die Supportphase für Windows XP (aufgrund der Verspätung von Vista) bis 2009 verlängert hat, haben es viele Unternehmen mit Vista nicht besonders eilig. Die meisten Migrationsprojekte erwartet TechConsult in der zweiten Jahreshälfte 2008 sowie in Aufgrund der weiten Verbreitung von Windows XP in den Unternehmen werden aber auch nach dieser Zeit noch viele XP-Installationen im Markt sein, so dass eine - zum Teil kostenpflichtige - Verlängerung der Supportphase für Windows XP auf 2010 oder 2011 wahrscheinlich ist. Zahlreiche Großunternehmen wurden von Microsoft schon vor dem offiziellen Launch frühzeitig auf Vista eingestimmt, indem kaufmännische und technische Unternehmensentscheider zu unterschiedlichsten Events eingeladen wurden. Gerade bei der Zielgruppe der großen Unternehmen versucht Microsoft mit der Identifikation von Einsparpotenzialen, beispielsweise durch das Vista Single Image Deployment, zu punkten, das größere Einsparungen bei Imageerstellungen verspricht, als Kosten durch neu zu beschaffende Hardware entstehen. Doch auch diese Unternehmen werden Vista zunächst genau evaluieren und PC-Abschreibungszyklen ausschöpfen, bevor deren Mitarbeiter in der Breite auf Vista arbeiten werden. Fazit: Windows Vista wird über kurz oder lang das vorherrschende Betriebssystem auf Desktops und Notebooks weltweit werden. Schon allein die Tatsache, dass Vista auf fast jedem neuen Gerät vorinstalliert ist, wird dies bewirken. Die Verbreitung von Vista ist im Wesentlichen von der Größe und IT- Strategie der Anwender abhängig, die schnellste Verbreitung wird es im Consumer-Bereich geben. Allerdings wird es noch geraume Zeit dauern, bis Marktdurchdringung und Marktanteil von Vista-wait auf Vista-wow umgeswitcht sind. (Seitenanfang)

6 TC-Branchenmonitor Auch mittelgroße Unternehmen setzen auf Call-/Contact-Center (TechConsult, Kassel Frank Heuer) Im Kommunikationsmarkt haben Call- und Contact-Center als Mittel zum Management der Kundenbeziehungen inzwischen eine große Bedeutung erlangt. Kein großer Finanzdienstleister oder Telekommunikationsanbieter kommt heute noch ohne die effiziente Bündelung, Bearbeitung und Verteilung eingehender Kontaktanfragen durch ein Call-Center aus. Aber auch mittelgroße Firmen und Organisationen in Deutschland haben inzwischen schon recht häufig den Nutzen von Call- und Contact-Centern für sich erkannt. Dabei setzen sie schwerpunktmäßig auf hausinterne Lösungen. Immerhin etwa jedes sechste mittelgroße Unternehmen (17%) nutzt ein eigenes Call-Center. Drei Prozent nehmen die Dienste externer Call-/Contact- Center in Anspruch. Etwa ein Prozent plant gegenwärtig die Einführung dieser Kommunikations-Lösung. Wie bei den deutschen Unternehmen insgesamt stellen die Finanzdienstleister die stärkste Nutzergruppe dar. Abbildung 1: Einsatzgrad von Call-/Contactcentern (Seitenanfang)

7 TC-Chartservice Telekommunikations-Lösungen: Mittelstand setzt auf indirekten Channel (TechConsult, Kassel Frank Heuer) Wenn es um Beschaffung und Service von Telekommunikations-Lösungen geht, vertrauen die mittelgroßen Unternehmen in Deutschland den lokalen Händlern vor Ort. Dies ist ein aktuelles Ergebnis des IT-Mittelstandsindex, den TechConsult im Auftrag von Avaya durchführt. Sechs von zehn mittelgroßen Firmen und Organisationen in Deutschland bevorzugen bei der Beschaffung von Telekommunikations-Systemen den persönlichen, direkten Kontakt zum Händler vor Ort. Knapp 40 Prozent setzen auf den Bezug beim Hersteller selbst. Ohne Bedeutung ist der Einkauf beim herstellerunabhängigen Versandhandel. Ähnlich ist das Bild hinsichtlich Services zu Telekommunikations-Lösungen. Hier legen die mittelgroßen Firmen offenbar großen Wert auf kurze Wege und schnelle Hilfe bei Problemen mit dieser geschäftskritischen Technologie. Diese Feststellungen gelten für nahezu alle Segmente des Mittelstandsmarktes. Allein der gehobene Mittelstand (zwischen 500 und Mitarbeitern) vertraut eher den Herstellern selbst. Abbildung 2: Indirekter Vertrieb gefragt

8 Abbildung 3: Nähe zählt beim Service Die mittelständischen Unternehmen tragen über 40% zu den Ausgaben und Investitionen hinsichtlich Informations- und Telekommunikationstechnologie in Deutschland bei. Um der Bedeutung des Mittelstandes für den IT-/TK-Markt Rechnung zu tragen und die Entscheider der mittelständischen Wirtschaft bei ihrer Investitionsplanung zu unterstützen, publiziert Avaya gemeinsam mit TechConsult den IT-Mittelstandsindex. In einer monatlichen Befragung werden die Lage und Erwartungen bezüglich Umsatz und IT-/TK-Investitionen eingefangen. (Seitenanfang)

9 Impressum TechConsult GmbH European IT Market Analysts Am Platz der Deutschen Einheit Leipziger Strasse Kassel Tel.: +49-(0) Fax: +49-(0) WWW: Handelsregister: HRB 7123 Amtsgericht Kassel Ust. ID Nr.: DE Sitz der Gesellschaft: Kassel Geschäftsführende Gesellschafter: Dipl. Oec. Andreas W. Klein, Dipl. Oec. Peter Burghardt Copyright: TechConsult GmbH Die Herausgeber distanzieren sich von Inhalten, die im Rahmen dieses Newsletter von anderen Informationsanbietern veröffentlicht werden und schliessen jede Haftung oder Gewährleistung für dort angebotene Produkte oder Dienstleistungen aus. Die Herausgeber distanzieren sich auch ausdrücklich von den Inhalten auf den von diesem Newsletter zur Verfügung gestellten Links. Die Herausgeber haben keinerlei Einfluss auf deren Inhalte oder die Gestaltung und machen sich den Inhalt dieser Seiten nicht zu Eigen. Alle Angaben nach 6 Teledienstegesetz (TDG). Sie erhalten diesen kostenlosen Newsdienst, weil Sie Kunde der TechConsult GmbH sind. Wenn Sie den Newsletter abbestellen möchten, senden Sie bitte eine mit dem Betreff "unsubscribe" an: Wir werden Sie dann aus dem Verteiler entfernen.

IT Market Briefing Ausgabe: 11/2007

IT Market Briefing Ausgabe: 11/2007 IT Market Briefing Ausgabe: 11/2007 Lesen Sie in dieser Ausgabe TC-Meinung: Der Einstieg in Open-Source- Geschäftsanwendungen führt über CRM TC-Thema des Monats: Unified Communications: Markenwechsel zu

Mehr

IT Marketbriefing Ausgabe: 07/2008

IT Marketbriefing Ausgabe: 07/2008 IT Marketbriefing Ausgabe: 07/2008 Lesen Sie in dieser Ausgabe: TC-Thema des Monats: Die Conjoint Analyse ein seltener Gast in der ITK- Markforschung Teil 1 TC-IT Mittelstandsindex: Nachlassende Dynamik

Mehr

IT Market Briefing Ausgabe: 01/2007

IT Market Briefing Ausgabe: 01/2007 IT Market Briefing Ausgabe: 01/2007 Lesen Sie in dieser Ausgabe TC-Thema des Monats: Fachabteilungen entscheiden über neue SAP- Projekte TC-Branchenmonitor: Channel contra Internet? Informationsquellen

Mehr

Unternehmens-Investitionen in Computer- und Kommunikationsprodukte

Unternehmens-Investitionen in Computer- und Kommunikationsprodukte PRESSEINFORMATION Unternehmens-Investitionen in Computer- und Kommunikationsprodukte peilen 100 Mrd. an ITK-Dienstleistungen und Services wachsen nach wie vor überdurchschnittlich Kassel, 15.08.2007 -

Mehr

IT Market Briefing Ausgabe: 06/2007

IT Market Briefing Ausgabe: 06/2007 IT Market Briefing Ausgabe: 06/2007 Lesen Sie in dieser Ausgabe TC-Branchenmonitor: Telefonkonferenzen: Gehobener Mittelstand mit beträchtlichem Potenzial TC-Chartservice: Kleinunternehmen archivieren

Mehr

IT Marketbriefing Ausgabe: 05/2008

IT Marketbriefing Ausgabe: 05/2008 IT Marketbriefing Ausgabe: 05/2008 Lesen Sie in dieser Ausgabe: TC-Thema des Monats: IT-Entscheider-Typologie in deutschen Anwender- Unternehmen Wie sich die Effektivität des Marketings mit Clusteranalyse

Mehr

Google Chromebook. Neuer Geschäftsbereich von Google. Fehmi Belhadj Bahri Ismail Aziz Demirezen Christian Fritz

Google Chromebook. Neuer Geschäftsbereich von Google. Fehmi Belhadj Bahri Ismail Aziz Demirezen Christian Fritz Google Chromebook Neuer Geschäftsbereich von Google Fehmi Belhadj Bahri Ismail Aziz Demirezen Christian Fritz 06.06.2011 Belhadj, Ismail, Demirezen, Fritz Technologie- und Marketing-Management in IT-/TIMES-Märkten

Mehr

PRESSEINFORMATION Do we really need Windows Vista?

PRESSEINFORMATION Do we really need Windows Vista? PRESSEINFORMATION Do we really need Windows Vista? Kassel, 01.12.2006 Gestern, 30.11.2006, führte Microsoft offiziell Windows Vista, 2007 Microsoft Office System (so die offizielle korrekte Bezeichnung)

Mehr

TX Praxis auf Windows Vista

TX Praxis auf Windows Vista Das IT-System der TrustCenter TX Praxis auf Windows Vista Installationshinweise Version 1.0 27. März 2007 Ist aus der Zusammenarbeit von NewIndex, Ärztekasse und BlueCare entstanden TrustX Management AG

Mehr

Werbung passiert im Kopf... wir wissen wie!

Werbung passiert im Kopf... wir wissen wie! Werbung passiert im Kopf... wir wissen wie! MediaAnalyzer Newsletter Februar 2010 Wollen Sie mehr über die Optimierungsmöglichkeiten Ihrer Webseite erfahren? Dann lesen Sie in diesem Newsletter alles über

Mehr

Der deutsche Mittelstand geht im Katastrophenfall baden

Der deutsche Mittelstand geht im Katastrophenfall baden Disaster Recovery Strategie? Fehlanzeige! - Der deutsche Mittelstand geht im Katastrophenfall baden von René Büst, Senior Analyst, Crisp Research AG Mit dem Siegeszug der Cloud und dem hohen Anteil an

Mehr

BPI Gesamtbericht: Mittelstand zeigt Verbesserungspotenzial

BPI Gesamtbericht: Mittelstand zeigt Verbesserungspotenzial Business Performance Index (BPI) Mittelstand D/A/CH 2011 ermöglicht Mittelständlern Benchmark der eigenen Leistungsfähigkeit BPI Gesamtbericht: Mittelstand zeigt Verbesserungspotenzial KASSEL (6. März

Mehr

FAQ Häufig gestellte Fragen

FAQ Häufig gestellte Fragen FAQ Häufig gestellte Fragen Was ist Microsoft Office System 2007? Microsoft Office hat sich von einer Reihe von Produktivitätsanwendungen zu einem umfassenden und integrierten System entwickelt. Basierend

Mehr

IT Marketbriefing Ausgabe: 06/2008

IT Marketbriefing Ausgabe: 06/2008 IT Marketbriefing Ausgabe: 06/2008 Lesen Sie in dieser Ausgabe: TC-Thema des Monats: Kostenvergleich On-Premise vs. Software as a Service: Ist Mietsoftware über das Internet wirklich ein Schnäppchen? Servicewüste

Mehr

Neuerungen PRIMUS 2014

Neuerungen PRIMUS 2014 SEPA Der Zahlungsverkehr wird europäisch Ist Ihr Unternehmen fit für SEPA? Mit PRIMUS 2014 sind Sie auf SEPA vorbereitet. SEPA betrifft auch Sie. Spätestens ab August 2014 gibt es vor der Single European

Mehr

Channel Image 2009. Eine Studie der techconsult GmbH

Channel Image 2009. Eine Studie der techconsult GmbH Channel Image 2009 Eine Studie der techconsult GmbH Kassel, April 2009 Inhaltsverzeichnis 1. AUSGANGSSITUATION UND ZIEL DER STUDIE... FEHLER! TEXTMARKE NICHT DEFINIERT. 2. METHODIK UND STICHPROBE... 8

Mehr

Voxtron Newsletter Nr. 113 - Juli 2013

Voxtron Newsletter Nr. 113 - Juli 2013 Voxtron Newsletter Nr. 113 - Juli 2013 Neues von Voxtron Die ITK-Produkte des Jahres 2013! Haben Sie schon Ihre Stimme für Voxtron abgegeben? In dieser Ausgabe: Neues von Voxtron ITK-Produkte des Jahres

Mehr

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl GI-Fachgruppentreffen Requirements Engineering Agenda arvato services innerhalb der Bertelsmann AG Herausforderungen

Mehr

I D C E X E C U T I V E B R I E F

I D C E X E C U T I V E B R I E F Global Headquarters: 5 Speen Street Framingham, MA 01701 USA P.508.872.8200 F.508.935.4015 www.idc.com I D C E X E C U T I V E B R I E F W i n d ow s 7 M i g r a t i o n E r w a r t u n g e n, P l ä n

Mehr

NEWSLETTER // AUGUST 2015

NEWSLETTER // AUGUST 2015 NEWSLETTER // AUGUST 2015 Kürzlich ist eine neue Version von SoftwareCentral erschienen, die neue Version enthält eine Reihe von Verbesserungen und neuen Funktionen die das Arbeiten mit SCCM noch einfacher

Mehr

Ihrem neuen Windows Vista-PC liegt keine Windows Vista-DVD bei? Wir zeigen Ihnen, wie Sie sie von Microsoft erhalten

Ihrem neuen Windows Vista-PC liegt keine Windows Vista-DVD bei? Wir zeigen Ihnen, wie Sie sie von Microsoft erhalten Vista PC: Was tun bei fehlender DVD? X V YYY/01 310/01 Register VWX Ihrem neuen Windows Vista-PC liegt keine Windows Vista-DVD bei? Wir zeigen Ihnen, wie Sie sie von Microsoft erhalten Kaufen Sie einen

Mehr

Upgrade von Windows Vista auf Windows 7

Upgrade von Windows Vista auf Windows 7 Je nach Ihrer Hardware und der aktuellen Edition von Windows Vista können Sie die Option Upgrade bei der Installation von Windows 7 verwenden, um ein Upgrade von Windows Vista auf die entsprechende oder

Mehr

Cloud Computing: Erfolgreich in den Zukunftsmarkt

Cloud Computing: Erfolgreich in den Zukunftsmarkt Leseprobe und Inhaltsverzeichnis. Das Bestell-Formular finden Sie auf der letzten Seite. Cloud Computing: Erfolgreich in den Zukunftsmarkt Eine Multi-Client-Studie in Zusammenarbeit mit dem BITKOM Copyright

Mehr

Bernd Sailer Lizenz- und Technologieberater. CEMA Webinare

Bernd Sailer Lizenz- und Technologieberater. CEMA Webinare http://www.cema.de/standorte/ http://www.cema.de/events/ Bernd Sailer Lizenz- und Technologieberater CEMA Webinare Vermischung von Arbeit und Freizeit 2015 Mobiles Arbeiten Diverse Formfaktoren Jederzeit

Mehr

Analyse zum Thema: Laufzeit von Support-Leistungen für ausgewählte Server OS

Analyse zum Thema: Laufzeit von Support-Leistungen für ausgewählte Server OS Analyse zum Thema: Laufzeit von Support-Leistungen für Axel Oppermann Advisor phone: +49 561 506975-24 mobile: +49 151 223 223 00 axel.oppermann@experton-group.com Januar 2010 Inhalt Summary und Key Findings

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung Vorsorgeberater Professional 2007 Copyright 2007 Unternehmen Online GmbH & Co. KG. Alle Rechte vorbehalten. Inhalt Einleitung... 3 Vorsorgeberatung nach Maß... 3 Voraussetzungen...

Mehr

Gute Konjunktur und hohe Auslastung der Geschäftsprozesse gehen 2013 zu Lasten des Business Performance Index mittelständischer Unternehmen

Gute Konjunktur und hohe Auslastung der Geschäftsprozesse gehen 2013 zu Lasten des Business Performance Index mittelständischer Unternehmen PM BPI Mittelstand Gesamtbericht 2013 Gute Konjunktur und hohe Auslastung der Geschäftsprozesse gehen 2013 zu Lasten des Business Performance Index mittelständischer Unternehmen Um langfristig wettbewerbsfähig

Mehr

IT-Outsourcing erfolgreich umsetzen

IT-Outsourcing erfolgreich umsetzen IT-Sicherheitsforum Erfurt 2015 IT-Outsourcing erfolgreich umsetzen Frank Nowag Vorsitzender des Vorstands und Gründer der Keyweb AG Neuwerkstraße 45/46 Tel.: 0361-6 58 53 0 info@keyweb.de 99084 Erfurt

Mehr

Android, ios und Windows Phone dominieren zurzeit den Markt für mobile Firmware, wesentlich kleiner ist der Marktanteil von Blackberry OS10.

Android, ios und Windows Phone dominieren zurzeit den Markt für mobile Firmware, wesentlich kleiner ist der Marktanteil von Blackberry OS10. Zahlen und Fakten. Firmware Mit Firmware wird bei mobilen Endgeräten der Anteil des Betriebssystems bezeichnet, der auf die Hardware in dem Gerät angepasst ist und mit dem Gerät durch Laden in einen Flash-Speicher

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite PRESSEMITTEILUNG IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite Bremen, 12. Juni 2007 IGEL Technology präsentiert umfangreiche Software-Updates und

Mehr

Windows 10- Windows as a Service

Windows 10- Windows as a Service Windows 10- Windows as a Service Willkommen zu unserem Webcast zum Thema Lizenzierung von Windows 10, mit dem Hauptaugenmerk auf dem Thema Windows 10 als Windows as a Service. Was bedeutet das genau und

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen der Sage HR Software für die Personalwirtschaft... 3 Allgemeines... 3 Betriebsysteme und Software... 4 Hardwareanforderungen... 5 Datenbankserver

Mehr

Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema!

Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema! Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema! Die Digitale Transformation ist ein omnipräsentes Thema. Spätestens im Jahr 2015 kommt kein Unternehmen mehr daran

Mehr

Windows 10 - Clean Install und Aktivierung

Windows 10 - Clean Install und Aktivierung Windows 10 Pro lässt sich als Upgrade nur über ein zuvor aktiviertes und legales: Windows 7 Professional Windows 7 Ultimate Windows 8 Pro Windows 8.1 Pro Windows 8/8.1 Professional mit Media Center Windows

Mehr

IT Market Briefing Ausgabe: 10/2007

IT Market Briefing Ausgabe: 10/2007 IT Market Briefing Ausgabe: 10/2007 Lesen Sie in dieser Ausgabe TC-Meinung: Netzwerkmanagement: Veränderungen und Herausforderungen mit Managed Services begegnen TC-Thema des Monats: Unified Communication:

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen der Sage HR Software für die Personalwirtschaft... 3 Allgemeines... 3 Betriebsysteme und Software... 4 Hardwareanforderungen... 5 Datenbankserver

Mehr

Microsoft Windows Desktop-Betriebssysteme richtig lizenzieren

Microsoft Windows Desktop-Betriebssysteme richtig lizenzieren Microsoft Windows Desktop-Betriebssysteme richtig lizenzieren Weitere Informationen zur Microsoft Lizenzierung finden Sie unter www.microsoft.de/licensing Microsoft Deutschland GmbH Konrad-Zuse-Straße

Mehr

Windows Server 2003 End of Service

Windows Server 2003 End of Service Windows Server 2003 End of Service Herausforderungen & Migration Michael Korp Microsoft Deutschland GmbH Ende des Support für 2003, 2008, 2008 R2 Ende des Support für Windows 2003 Ende des Mainstream Support

Mehr

Fachartikel. amando mobile license manager : Erste App für professionelles Lizenzmanagement

Fachartikel. amando mobile license manager : Erste App für professionelles Lizenzmanagement Fachartikel amando mobile license manager : Erste App für professionelles Lizenzmanagement von Michael Drews, Geschäftsführer der amando software GmbH Laut aktueller Umfragen ist die Internet-Nutzung auf

Mehr

Hmmm.. Hmmm.. Hmmm.. Genau!! Office in der Cloud Realität oder Zukunft? Dumme Frage! ist doch schon lange Realität!. aber auch wirklich für alle sinnvoll und brauchbar? Cloud ist nicht gleich Cloud!

Mehr

Informationen zu Microsoft Lizenzen für Mitarbeiter/innen an der TU Graz

Informationen zu Microsoft Lizenzen für Mitarbeiter/innen an der TU Graz Informationen zu Microsoft Lizenzen für Mitarbeiter/innen an der TU Graz Hinweise zur Rechtsverbindlichkeit der Informationen Die Informationen in diesem Dokument sind Hinweise, die das Verständnis hinsichtlich

Mehr

Migration Windows 7. Planung und Durchführung. Migration Windows 7. Copyright Urs Weber www.dbs.ch

Migration Windows 7. Planung und Durchführung. Migration Windows 7. Copyright Urs Weber www.dbs.ch Planung und Durchführung Migration Windows 7 Grobablauf Planungsphase Vorbereitungsphase Umsetzungsphase Planungsphase Zielsetzung Inventar Kompatibilitäts-Analyse Tests Entscheid Vorbereitungsphase Hardware-Ausstattung

Mehr

DANGER DANGER. XP-Support-Ende Schützen Sie Ihre Praxis-IT. www.nwd.de

DANGER DANGER. XP-Support-Ende Schützen Sie Ihre Praxis-IT. www.nwd.de XP-Support-Ende Schützen Sie Ihre Praxis-IT. Microsoft beendet den Support für Windows XP SP3 und Offi ce 2003 am 08. April 2014. Ein Unternehmensbereich der www.nwd.de Microsoft beendet den Support für

Mehr

3 Entwerfen von Identitäts- und

3 Entwerfen von Identitäts- und 3 Entwerfen von Identitäts- und Zugriffsmanagementkomponenten Prüfungsanforderungen von Microsoft: Designing Support Identity and Access Management Components o Plan for domain or forest migration, upgrade,

Mehr

NEVARIS Build Systemvoraussetzungen

NEVARIS Build Systemvoraussetzungen Konfiguration der Hardware-Umgebung für NEVARIS Build Die optimale Konfiguration einer passenden Hardware für NEVARIS Build mit der Datenbank SQL von Microsoft hängt von zahlreichen Einflussgrößen ab,

Mehr

Client-Anpassungen für ExpertAdmin Server 2008

Client-Anpassungen für ExpertAdmin Server 2008 Client-Anpassungen für ExpertAdmin Server 2008 Dokument History Datum Autor Version Änderungen 15.04.2009 Andreas Flury V01 Erste Fassung 21.04.2009 Andreas Flury V02 Präzisierungen bez. RDP Client Einführung

Mehr

Die Windows 10-Lizenzierung

Die Windows 10-Lizenzierung Die Windows 10-Lizenzierung Willkommen zu unserem Webcast zum Thema Die Lizenzierung von Windows 10. Mit Windows 10 von Microsoft nutzen Sie nur noch ein Betriebssystem für alle Ihre Geräte. Ob Sie einen

Mehr

Microsoft Windows Vista

Microsoft Windows Vista Microsoft Windows Vista Oberseminar Betriebliche Anwendungssysteme WS 2006/07 Dozentin: Frau. Dr. I. Servaes 1 Gliederung 1. Grundlagen 1.1 Was ist Vista? 1.2 Entwicklungsgeschichte von Microsoft Windows

Mehr

Lothar Zeitler. Softwarebereitstellung. Microsoft Deployment. Microsoft

Lothar Zeitler. Softwarebereitstellung. Microsoft Deployment. Microsoft Lothar Zeitler Softwarebereitstellung mit Microsoft Deployment Microsoft Vorwort 11 1 Microsoft Deployment Toolkit - Einführung 13 Automatisierte'Installation die Anfänge 14 Was ist Microsoft Deployment?

Mehr

Deutschland-Check Nr. 35

Deutschland-Check Nr. 35 Beschäftigung älterer Arbeitnehmer Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 13. Dezember 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668

Mehr

Avira und Windows 8/Windows Server 2012

Avira und Windows 8/Windows Server 2012 Avira und Windows 8/Windows Server 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Was bedeutet Windows 8-Kompatibilität?... 3 2. Warum ist Avira nicht zertifiziert für Windows 8/ Windows Server 2012?... 3 4. Was bedeutet

Mehr

Bezug und Einsatz von Vista an der UZH

Bezug und Einsatz von Vista an der UZH 18.04.2007 Meeting Informatik-Verantwortliche Bezug und Einsatz von Vista an der UZH Michael Hottinger Agenda Verschiedene Vista Versionen Volume Activation 2.0 Nutzung von Vista an den Instituten Angebote

Mehr

Der einfache Weg zu Sicherheit

Der einfache Weg zu Sicherheit Der einfache Weg zu Sicherheit BUSINESS SUITE Ganz einfach den Schutz auswählen Die Wahl der passenden IT-Sicherheit für ein Unternehmen ist oft eine anspruchsvolle Aufgabe und umfasst das schier endlose

Mehr

ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013

ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: Matrix42 & AirWatch IDC Multi-Client-Projekt ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013 Mobile Enterprise Management und applications im Fokus Matrix42 & Airwatch Fallstudie: Fraport AG Informationen

Mehr

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INNOVATION/TRANSFORMATION PARTNER (BITP): AKZEPTANZ DER KUNDENUNTERNEHMEN FÜR GESAMTDIENSTLEISTUNGEN STEIGT

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INNOVATION/TRANSFORMATION PARTNER (BITP): AKZEPTANZ DER KUNDENUNTERNEHMEN FÜR GESAMTDIENSTLEISTUNGEN STEIGT PRESSE-INFORMATION BITP-14-12-11 BUSINESS INNOVATION/TRANSFORMATION PARTNER (BITP): AKZEPTANZ DER KUNDENUNTERNEHMEN FÜR GESAMTDIENSTLEISTUNGEN STEIGT Gesamtdienstleister werden häufig für Managementberatungsprojekte

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement: B2B ist nicht B2C!

Kundenbeziehungsmanagement: B2B ist nicht B2C! Kundenbeziehungsmanagement: B2B ist nicht B2C! Unterschiedliche Anforderungen an CRM- Lösungen für Business-To-Business und Business-To-Consumer? Titel des Interviews: Name: Funktion/Bereich: Organisation:

Mehr

WINDOWS 7 Guide BIAS ANLEITUNG

WINDOWS 7 Guide BIAS ANLEITUNG WINDOWS 7 Guide BIAS 1 ANLEITUNG zur Vorbereitung von Windows 7 auf Messungen mit BIAS und VIAS Während Windows XP den BIAS Meßkopf und die VIAS-Interfacebox für Saiteninstrumente nach dem Verbinden mit

Mehr

Windows Vista. - Erste Erfahrungen -

Windows Vista. - Erste Erfahrungen - Windows Vista - Erste Erfahrungen - Seite 1 von 22 Vista - Erste Erfahrungen 2008 - Klaus Vollstädt, Tel.: 089-601 60 10 vorab: Es werden persönliche Eindrücke und derzeitiger Erfahrungsstand dargestellt

Mehr

Parallels Desktop for Upgrading to Windows 7

Parallels Desktop for Upgrading to Windows 7 Parallels Desktop for Upgrading to Windows 7 Schnellstartanleitung & Endbenutzer-Lizenzvertrag Die einfache, sichere und erfolgreiche Lösung für das Upgrade Es gibt zwei verschiedene Einsatzmöglichkeiten

Mehr

Content Marketing. Teil 3

Content Marketing. Teil 3 Content Marketing Teil 3 DVR: 0438804 Mai 2013 Business-to-Business-Content Marketing Besonderes Augenmerk wird darauf gelegt, welche Rolle Content Marketing innerhalb des B-to-B-Marketings spielen kann.

Mehr

Sehr geehrte Optionstrader und interessenten

Sehr geehrte Optionstrader und interessenten Sehr geehrte Optionstrader und interessenten In unserem dritten Exemplar des OptionsUniversum Newsletters wollen wir Ihnen sowohl einen Tipp zum effizienteren Arbeiten mit der Trader Work Station (TWS)

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Inhalt 1.1 für die Personalwirtschaft... 3 1.1.1 Allgemeines... 3 1.1.2 Betriebssysteme und Software... 3 1.2 Hinweise zur Verwendung von Microsoft Office...

Mehr

Stellen Sie mit Hilfe unseres Druckassistenten Ihre gewünschte Druckversion her:

Stellen Sie mit Hilfe unseres Druckassistenten Ihre gewünschte Druckversion her: Druck-Asssistent für Artikel "Windows XP: Arbeiten mit dem CD-Brennprogramm" Stellen Sie mit Hilfe unseres Druckassistenten Ihre gewünschte Druckversion her: Windows XP: Arbeiten mit dem CD-Brennprogramm

Mehr

Hardware- und Softwareanforderungen für die Installation von California.pro

Hardware- und Softwareanforderungen für die Installation von California.pro Hardware- und anforderungen für die Installation von California.pro In den folgenden Abschnitten werden die Mindestanforderungen an die Hardware und zum Installieren und Ausführen von California.pro aufgeführt.

Mehr

Zukunft mittelständischer IT Unternehmen

Zukunft mittelständischer IT Unternehmen Singhammer IT Consulting processing IT business Zukunft mittelständischer IT Unternehmen Prozesse, Produkte, Geschäftsmodelle Definitionen IT Mittelstand Mittelstand Mitarbeiter bei unseren Kunden bis

Mehr

Komalog [Direkt] 1/2015 EDITORIAL 2 NEUHEITEN ZUR LOGIMAT 2015 3 VERANSTALTUNG ZU KOMALOG 15.0 4 SPEDITION BERMEL: SEIT 18 JAHREN MIT KOMALOG 5

Komalog [Direkt] 1/2015 EDITORIAL 2 NEUHEITEN ZUR LOGIMAT 2015 3 VERANSTALTUNG ZU KOMALOG 15.0 4 SPEDITION BERMEL: SEIT 18 JAHREN MIT KOMALOG 5 Komalog [Direkt] 1/2015 EDITORIAL 2 NEUHEITEN ZUR LOGIMAT 2015 3 VERANSTALTUNG ZU KOMALOG 15.0 4 SPEDITION BERMEL: SEIT 18 JAHREN MIT KOMALOG 5 Liebe Leserinnen, liebe Leser! Wir freuen uns, Ihnen unseren

Mehr

Sun Java Desktop System Die sichere Desktop-Alternative

Sun Java Desktop System Die sichere Desktop-Alternative Sun Java Desktop System Die sichere Desktop-Alternative Dr. Franz Lackinger Account Manager Forschung & Lehre Sun Microsystems GesmbH Die IT-Herausforderungen Wiederverwendbare Anwendungen und Web Services

Mehr

Informationen zu Microsoft Lizenzen für Studierende an der TU Graz

Informationen zu Microsoft Lizenzen für Studierende an der TU Graz Informationen zu Microsoft Lizenzen für Studierende an der TU Graz Hinweise zur Rechtsverbindlichkeit der Informationen Die Informationen in diesem Dokument sind Hinweise, die das Verständnis hinsichtlich

Mehr

NEWSLETTER VOLUNTEER TEAM 2013

NEWSLETTER VOLUNTEER TEAM 2013 NEWSLETTER VOLUNTEER TEAM 2013 Vol. 2, AUGUST 2012: DIE PLANUNGEN FÜR DIE WORLDSKILLS LEIPZIG 2013 LAUFEN AUF HOCHTOUREN UND DAS HAT SEINEN GRUND. WER IN DEN KALENDER SCHAUT, STELLT FEST, DASS ES BIS ZUR

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! Was bringt eigentlich Desktop Virtualisierung? Welche Vorteile bietet die Desktop Virtualisierung gegenüber Remote Desktop Services. Ines Schäfer Consultant/ PreSales IT Infrastruktur

Mehr

CeBIT 2011: windream wieder in Halle 3, Stand J 20

CeBIT 2011: windream wieder in Halle 3, Stand J 20 Newsletter für Kunden und Interessenten der windream GmbH Februar 2011 windreamnews Start frei für das IT-Event des Jahres! CeBIT 2011: windream wieder in Halle 3, Stand J 20 Nun ist es bald wieder so

Mehr

Februar 2014 FLASH INSIGHT. Apples Mobile Payment Der Game Changer am POS

Februar 2014 FLASH INSIGHT. Apples Mobile Payment Der Game Changer am POS Februar 2014 FLASH INSIGHT Apples Mobile Payment Der Game Changer am POS Copyright Die Nutzung der Inhalte und Darstellungen in Drittdokumenten ist nur mit vorheriger Zustimmung von MÜCKE, STURM & COMPANY

Mehr

Was ist Application Lifecycle Management?

Was ist Application Lifecycle Management? Was ist Application Lifecycle Management? Von David Chappell Gefördert durch die Microsoft Corporation 2010 Chappell & Associates David Chappell: Was ist Application Lifecycle Management? Seite 2 von 7

Mehr

Systemanforderungen (Mai 2014)

Systemanforderungen (Mai 2014) Systemanforderungen (Mai 2014) Inhaltsverzeichnis Einführung... 2 Einzelplatzinstallation... 2 Peer-to-Peer Installation... 3 Client/Server Installation... 4 Terminal-,Citrix-Installation... 5 Virtualisierung...

Mehr

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern Herzlich willkommen zum Kurs "Windows XP Home & Professional" 6 Windows XP und die Sicherheit Sicherheit beim Arbeiten am Computer ist einer der wichtigsten Themen. Windows XP wurde von Microsoft mit zahlreichen

Mehr

Jack Wolfskin setzt bei internationalem Wachstum auf das Know-how der impuls Informationsmanagement GmbH

Jack Wolfskin setzt bei internationalem Wachstum auf das Know-how der impuls Informationsmanagement GmbH Jack Wolfskin setzt bei internationalem Wachstum auf das Know-how der impuls Informationsmanagement GmbH Vorsprung durch Weitblick www.impuls-solutions.com Jack Wolfskin setzt bei internationalem Wachstum

Mehr

SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie

SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie Dr. Wolfgang Martin Analyst Dipl.-Wirtsch.-Ing. Julian Eckert Stellv. Leiter Forschungsgruppe IT-Architekturen, FG Multimedia Kommunikation, Technische

Mehr

Lizenzierung von Windows 8

Lizenzierung von Windows 8 Lizenzierung von Windows 8 Windows 8 ist die aktuelle Version des Microsoft Desktop-Betriebssystems und ist in vier Editionen verfügbar: Windows 8, Windows 8 Pro, Windows 8 Enterprise sowie Windows RT.

Mehr

IT-Geschäftsklima- Newsletter. Mittelstand

IT-Geschäftsklima- Newsletter. Mittelstand IT-Geschäftsklima- Newsletter Mittelstand Quartal I/2003 IT-Geschäftsklima-Newsletter Kassel, 3. März 2003. Quartal 2003: Lage stabilisiert - positiver Ausblick Die mittelständischen Unternehmen tragen

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Anforderungs Management

Anforderungs Management Anforderungs Management Der Fahrplan für die Erfüllung Ihrer Ansprüche Fragebögen IST-Analyse Eine vollständige und fehlerfreie Erhebung und Dokumentation aller zu berücksichtigenden Anforderungen im Vorfeld

Mehr

The German Market for Linux & Open Source 2005 2007

The German Market for Linux & Open Source 2005 2007 Informationen zur Marktstudie Linux/ Open Source 2005 Linux/Open Source Research von TechConsult Als neutrales Marktforschungsunternehmen beobachtet TechConsult seit nun mehr als fünf Jahren die Entwicklung

Mehr

Wachstumspotenzial bei Banken durch individuelle Beratung

Wachstumspotenzial bei Banken durch individuelle Beratung Presse-Information Ansprechpartnerin: Dipl.Ök. Birgit Bruns BBCommunications Elisabethstr. 40 40217 Düsseldorf Fon +49 (0)211 248 67 37 Mobil +49 (0)171 225 44 74 Mail bruns@bbcommunications.de Home www.bbcommunications.de

Mehr

Experience. nr.52. ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen. märz 2012

Experience. nr.52. ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen. märz 2012 ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen Experience nr.52 märz 2012 RequIREMENTs EngINEERINg Ins Schwarze treffen Ins SchwARze treffen Requirements Engineering: die Grundlagen

Mehr

IT Market Briefing Ausgabe: 03/2008

IT Market Briefing Ausgabe: 03/2008 IT Market Briefing Ausgabe: 03/2008 Lesen Sie in dieser Ausgabe TC-Meinung: Erheblicher Nachholbedarf bei Speicher-Virtualisierung In Punkto effiziente Auslastung des Unternehmensspeichers haben die deutschen

Mehr

Anforderungen: Management

Anforderungen: Management Anforderungen: Management Anforderungen: Management Der Begriff der Anforderungsanalyse ist grundsätzlich vom Begriff des Anforderungsmanagements zu trennen, obwohl beide Konzepte in vie l- fältiger Weise

Mehr

ECM-Marktpotenzialanalyse 2011. Die Marktpotenziale und Kennzahlen der ECM-Märkte in Deutschland, Österreich und der Schweiz

ECM-Marktpotenzialanalyse 2011. Die Marktpotenziale und Kennzahlen der ECM-Märkte in Deutschland, Österreich und der Schweiz Die Marktpotenziale und Kennzahlen der ECM-Märkte in Deutschland, Österreich und der Schweiz 2 Autoren: Christoph Tylla, Analyst Christian Dlapka, Geschäftsführer Pentadoc Österreich Maximilian Gantner,

Mehr

MOBILES INTERNET 2013

MOBILES INTERNET 2013 WHITEPAPER MOBILES INTERNET 2013 A-SIGN GmbH Full service in E-Commerce & Online Marketing Office Zürich: Flüelastrasse 27 CH-8047 Zürich T +41 44 440 11 00 Office Bodensee: Hauptstrasse 14 CH-8280 Kreuzlingen

Mehr

In 15 einfachen Schritten zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 10 und Microsoft Windows Virtual PC

In 15 einfachen Schritten zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 10 und Microsoft Windows Virtual PC PARAGON Technologie GmbH, Systemprogrammierung Heinrich-von-Stephan-Str. 5c 79100 Freiburg, Germany Tel. +49 (0) 761 59018201 Fax +49 (0) 761 59018130 Internet www.paragon-software.com Email sales@paragon-software.com

Mehr

Migration auf mysap ERP und ESA

Migration auf mysap ERP und ESA Migration auf mysap ERP und ESA Eine persönliche Auswertung des DSAG- Jahreskongresses in Bremen (11.-13.10.2005) 09.11.2005 Prof. Dr. Reinhard Ginnold: 22. SAP Anwendertag Region Ost 04.11.2005 1 Gliederung

Mehr

Hardware-Empfehlungen PrefSuite V2008

Hardware-Empfehlungen PrefSuite V2008 Hardware-Empfehlungen PrefSuite V2008 Für Versionsstand PrefGest 2008.1.0.1142 Im Folgenden die von PrefSuite vorgeschlagenen Voraussetzungen: Systemvoraussetzungen für den SQL-Server Systemvoraussetzungen

Mehr

VDI - Die Revolution der Arbeitsplatzbereitstellung. Nicholas Dille, http://blogs.sepago.de/nicholas

VDI - Die Revolution der Arbeitsplatzbereitstellung. Nicholas Dille, http://blogs.sepago.de/nicholas VDI - Die Revolution der Arbeitsplatzbereitstellung Nicholas Dille, http://blogs.sepago.de/nicholas Was ist eigentlich VDI? VDI steht für Virtual Desktop Infrastructure VDI steht für Virtual Desktop Infrastructure

Mehr

Application Lifecycle Management als strategischer Innovationsmotor für den CIO

Application Lifecycle Management als strategischer Innovationsmotor für den CIO Application Lifecycle Management als strategischer Innovationsmotor für den CIO Von David Chappell Gefördert durch die Microsoft Corporation 2010 Chappell & Associates David Chappell: Application Lifecycle

Mehr

Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien. Braucht man in Zukunft noch Personalberater? 11 Fragen an 100 Topmanager

Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien. Braucht man in Zukunft noch Personalberater? 11 Fragen an 100 Topmanager Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien Braucht man in Zukunft noch Personalberater? 11 Fragen an 100 Topmanager Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien Braucht man in Zukunft

Mehr

Installationshinweise für das Konfigurationstool unter Windows Vista

Installationshinweise für das Konfigurationstool unter Windows Vista Installationshinweise für das Konfigurationstool unter Windows Vista Diese Anleitung beschreibt die Installation und Verwendung des Konfigurationstools Version 14 unter den verschiedenen Betriebssystemvarianten

Mehr

Dabei galt es zunächst die installierten

Dabei galt es zunächst die installierten WINDOWS 7 MIGRATION FÜR ADAC E. V. CASE STUDY IT-BERATUNG AUF EINEN BLICK: Branche: Automobilclub Gegründet: 1903 Hauptsitz: München Mitarbeiter: ca. 3.700 Durch das Supportende für Windows XP sah sich

Mehr

Small Business Management Suite - powered by Altiris - IBN Distribution GmbH

Small Business Management Suite - powered by Altiris - IBN Distribution GmbH IBN Distribution GmbH Die Altiris Small Business Edition (SBE) ist eine zentralisierte IT Managementlösung, speziell für kleine und mittlere Umgebungen Deployment Solution ist die zentrale Bereitstellungslösung

Mehr

Überblick zu Windows 10. Michael Kranawetter National Cyber Officer Head of Information Security Microsoft Deutschland GmbH

Überblick zu Windows 10. Michael Kranawetter National Cyber Officer Head of Information Security Microsoft Deutschland GmbH Überblick zu Windows 10 Michael Kranawetter National Cyber Officer Head of Information Security Microsoft Deutschland GmbH Eine gemeinsame Windows-Plattform Windows 10 für Unternehmen Für privaten und

Mehr

Convision IP-Videoserver und die Sicherheitseinstellungen von Windows XP (SP2)

Convision IP-Videoserver und die Sicherheitseinstellungen von Windows XP (SP2) Inhalt Convision IP-Videoserver und die Sicherheitseinstellungen von Windows XP (SP2)... 1 1. Die integrierte Firewall von Windows XP... 2 2. Convision ActiveX und Internet Explorer 6... 3 3. Probleme

Mehr

Die große Mehrheit der Befragten fühlt sich durch die schnellen Microsoft-Updates überfordert.

Die große Mehrheit der Befragten fühlt sich durch die schnellen Microsoft-Updates überfordert. 16 Die große Mehrheit der Befragten fühlt sich durch die schnellen Microsoft-Updates überfordert. "Die Planungssicherheit für Unternehmen ist gering", urteilt Experte Oppermann. "Auch wenn Microsoft für

Mehr