die steuern sind verrückt! zeit, sie wieder gerade zu rücken!

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "die steuern sind verrückt! zeit, sie wieder gerade zu rücken!"

Transkript

1 die steuern sind verrückt! zeit, sie wieder gerade zu rücken! Von der Ungerechtigkeit der Vermögensverteilung, hohen Steuern auf Arbeit und den Vorteilen von vermögensbezogenen Steuern. Ohne Steuern geht es nicht. Steuern machen Sinn. Durch Steuern, die wir als Bürger/innen dieses Landes zahlen, kann der Staat Schulen, den Ausbau des öffentlichen Verkehrs und noch vieles mehr finanzieren. Ohne Steuern kann ein Staat nicht funktionieren. Ohne Steuern kann eine Demokratie nicht funktionieren.

2 Steuern müssen effizient sein. Und Steuern müssen fair sein. Das österreichische Steuersystem ist aber durch eine Schieflage gekennzeichnet: In Österreich wird Arbeit hoch besteuert, Vermögen wird fast nicht besteuert. Das heißt: Wer selbstständig oder unselbstständig arbeitet, trägt mit Abstand die höchste Steuerlast. Das ist nicht fair. Da ist etwas verrückt. Genauso wie hier: Das reichste Ein- der Bevölkerung verfügt über 37 % des gesamten Nettovermögens! Das ist verrückt. Gesamt: Mrd. 469,1 Mrd. reichstes 1 % 258,8 Mrd. reiche 4 % 135,0 Mrd. wohlhabende 5 % 385,7 Mrd. 90 % der Bevölkerung Verteilungsschätzung neu Bevölkerungsanteil Oder hier: Ein mittlerer Haushalt verfügt über ein Nettovermögen von lediglich Euro, das reichste im Schnitt hingegen über ein Nettovermögen von über 12 Millionen Euro! Da ist schon wieder etwas verrückt. Die Bevölkerungsmehrheit (90 %) Basisdaten: OeNB (HFCS), Schätzung: Eckerstorfer et al. (2013) Bestände und Verteilung der Vermögen in Österreich Die reichsten /4 der Bevölkerung haben im Schnitt ein geringeres Vermögen als rund Euro Grenze zum niedrigsten Vermögensviertel Mitte (Median) Grenze zum höchsten Vermögensviertel 10. reichstes 9. reichstes 8. reichstes 7. reichstes 6. reichstes 5. reichstes Basisdaten: OeNB (HFCS), Schätzung: Eckerstorfer et al. (2013) Bestände und Verteilung der Vermögen in Österreich 4. reichstes 3. reichstes 2. reichstes reichstes

3 Wussten Sie, dass > Vermögen nur in den USA noch ungleicher verteilt sind als in Österreich? > die Vermögen der Superreichen auch in Krisenzeiten Vermögenszuwächse erzielten, während die realen Nettolöhne pro Kopf bei unselbstständig Erwerbstätigen bereits seit fünf Jahren rückläufig sind? > das Vermögen der Reichen und Superreichen erheblich auf Erbschaften zurückgeht und nicht durch Leistung erwirtschaftet wurde? > Österreich ein Höchststeuerland für Arbeits- und Erwerbseinkommen und Niedrigststeuerland für MillionenerbInnen und StiftungsmilliardärInnen ist? > fast zwei Drittel der österreichischen Haushalte keine Erbschaft erhalten? > die selbstständig und unselbstständig Erwerbstätigen die mit Abstand höchste Steuerlast tragen? > 19 von derzeit 28 EU-Ländern bereits eine Erbschafts- und Schenkungssteuer einheben? > nur 2 von 34 OECD-Ländern noch höhere Abgaben für Erwerbstätige haben? > Steuern auf Vermögen im Durchschnitt der OECD-Länder mehr als drei Mal so hoch sind wie in Österreich? > Steuern auf Arbeit mit bis zu 50 % doppelt so hoch sind wie jene auf Kapitalerträge? > viele Superreiche ihr Vermögen steuerschonend in Privatstiftungen parken?

4 Jetzt fragen Sie sich vielleicht Werde ich dann etwa doppelt besteuert? Jeder verdiente Euro wird in Österreich im Wirtschaftskreislauf mehrfach besteuert: Man zahlt Lohnsteuer auf das Einkommen, Umsatzsteuer bei der Miete und beim Einkauf, Tabaksteuer, wenn Zigaretten gekauft werden. Die Doppelbesteuerung wird bei Besteuerung von Erbschaften gerne als Gegenargument aus der Tasche geholt, obwohl sie genau in diesem Fall nicht richtig ist. Der Erbe, die Erbin bzw. Beschenkte hat für dieses einmalige leistungslose Einkommen noch nie Steuern bezahlt. Aber trifft eine Vermögensteuer nicht hauptsächlich die Mittelschicht? Wenn wir über die Verteilung von Vermögen sprechen, zeigt sich ein enormer Unterschied zwischen Arm und Reich. Und in der Mitte gibt es kaum Vermögen. Aufgrund der extremen Ungleichverteilung von Vermögen kann eine Erbschaftssteuer daher die Mittelschicht kaum treffen. Die Behauptung, in Österreich gäbe es keine Reichen, ist eine reine Schutzbehauptung. Sie hilft vor allem den Superreichen, die zur Zeit kaum Steuern auf ihr Vermögen zahlen. Österreichs MilliardärInnen würden in eine Schulklasse passen: es sind 33, sie verfügen über ein Vermögen von 119 Milliarden Euro. Auf die 10 reichsten ÖsterreicherInnen entfällt ein Vermögen von 81,9 Milliarden Euro, sie hätten bequem in der ersten Reihe des Nationalrats Platz. Sie sollen endlich einen fairen Beitrag leisten und nicht mehr unter Schutz gestellt werden. Würde eine Vermögensteuer überhaupt etwas einbringen? Österreich zählt zu den reichsten Staaten der Welt. Es gibt Personen, deren Finanzvermögen über 1 Million Euro liegt (Valluga Report 2014), Mit Österreichs MillionärInnen könnte man also zwei Mal das Ernst Happel Stadion füllen. Schätzungen zufolge verdoppelt sich das jährliche Erbvolumen in den nächsten Jahrzehnten von 10 auf 20 Milliarden Euro. Eine Erbschafts- und Schenkungssteuer ist daher selbst bei Freibeträgen von Euro jedenfalls ergiebig. Kostet das alles nicht mehr als es einbringt? In den Gebührenabteilungen der Finanzämter, die neben der Einhebung anderer Verkehrssteuern auch für jene der Erbschaftssteuer zuständig waren, arbeiten insgesamt rund 300 Bedienstete, ihre Gehaltskosten betragen etwa 18 Millionen Euro pro Jahr. Das Aufkommen an Erbschafts- und Schenkungssteuer betrug im Jahr vor deren Abschaffung (2007) mehr als das Achtfache dieses Betrags. JA

5 Wären die Steuern ein Nachteil für Österreich im internationalen Wettbewerb? In 19 von 28 EU-Ländern werden Erbschafts- und Schenkungssteuern eingehoben. WIFO, OECD, IWF und die EU-Kommission schlagen Österreich regelmäßig vor, vermögensbezogene Steuern anzuheben und im Gegenzug die Steuern auf Arbeit zu senken. Die Begründung: Vermögensbezogene Abgaben sind die wachstumsunschädlichsten. Mit der Einführung einer reformierten Erbschafts- und Schenkungssteuer entsteht für Österreich kein Wettbewerbsnachteil, da in fast allen Ländern die vermögensbezogenen Abgaben viel höher sind. Mit Abwanderungen ist aufgrund der Erfahrungen in anderen Ländern nicht zu rechnen. Kann ich auch durch Arbeit MillionärIn werden? Mit Leistung allein lassen sich keine Vermögen ansparen: Mittelschicht-Verdiener- Innen, die seit 1968 regelmäßig 11 % sparen, erreichen bis zum Pensionsantritt etwa Euro. Eine Person mit hohem Einkommen, die im Verlauf ihres Erwerbslebens immer an der Grenze zum oberen Einkommensviertel liegt und eine Ansparquote von kontinuierlich 15% hatte, erreicht zum Pensionsantritt etwa Euro. Nicht die Steuern sind verrückt. Aber unser Steuersystem wurde verrückt. Die Unterschiede in der Einkommensund Vermögensverteilung nehmen zu. Das ist nicht fair. Fair ist allerdings, wenn auch Reiche und Superreiche einen Beitrag zur Finanzierung des Staates leisten. Das ist aus wirtschaftspolitischer Sicht vernünftig und aus sozialer Sicht gerecht. Wir setzen uns für ein leistungs- und chancengerechtes Steuer- und Abgabensystem ein. Wer Leistungsgerechtigkeit fordert, sollte auch Leistung fördern. > Runter mit den Steuern auf Arbeit, rauf mit den Steuern auf Vermögen!

6 Österreich ist ein Hochsteuerland bei Arbeit und eine Steueroase für Vermögende. Das muss sich ändern. Daher fordern wir: Runter mit den Steuern auf Arbeit, rauf mit den Steuern auf Vermögen. eva glawischnig Klubobfrau Die Grünen Chancen- und Leistungsgerechtigkeit verlangen, dass auch Reiche und Superreiche einen fairen Beitrag zur Finanzierung des Wohlfahrtstaates leisten. Wir akzeptieren nicht, dass Parteien und PolitkerInnen einen auf Schutzpatron für Superreiche machen. Werner Kogler Stellvertretender Klubobmann und Finanzsprecher 90 % aller Steuerpflichtigen, insbesondere niedrige und mittlere Einkommen, profitieren vom Grünen Steuermodell 90/10. Erst bei den reichsten 10 % beginnt der Beitrag zur Finanzierung, wobei das reichste etwa 50 % der Entlastung finanzieren soll. Wir kämpfen für ein gerechteres Steuerund Abgabensystem. Bruno Rossmann Grüner Budgetsprecher Kontaktieren Sie uns! Facebook.com/diegruenen twitter.com/gruene_austria gruene.at/mitmachen/newsletter Gruene.at/themen/finanzen Impressum Medieninhaber: Grüner Klub im Parlament; Verlagsort: 1017 Wien Hersteller: Druckerei Janetschek; Herstellungsort: 3860 Heidenreichstein

Wirkungsorientierung im Bereich der Steuern und Abgaben

Wirkungsorientierung im Bereich der Steuern und Abgaben Wirkungsorientierung im Bereich der Steuern und Abgaben Wien, am 9. Dezember 2013 Paul Eckerstorfer Budgetdienst INHALT Steuern eine kurze Einführung Wichtige Steuern in Österreich Finanzrahmen und die

Mehr

Auszug aus WISO 3/2010

Auszug aus WISO 3/2010 KURZBERICHTE Die Steuerprivilegien der eigennützigen Privatstiftung (PS) 130 Franz Gall Stv. Abteilungsleiter der Abteilung Wirtschaftspolitik der AK OÖ Auszug aus WISO 3/2010 Institut für Sozial- und

Mehr

Mythen über die Vermögenssteuer

Mythen über die Vermögenssteuer Kleine Häuslbauer mit geringem Einkommen wären auch von einer Vermögenssteuer betroffen und würden so schrittweise enteignet. Wahrheit: Ein hoher Freibetrag verhindert die Besteuerung von kleinen und durchschnittlichen

Mehr

1. Inhaltlicher Hintergrund Kalte Progression. 2. Im Unterschied zur Kalten Progression: Der Mittelstandsbauch. 3. Beschlusslage Union. 4.

1. Inhaltlicher Hintergrund Kalte Progression. 2. Im Unterschied zur Kalten Progression: Der Mittelstandsbauch. 3. Beschlusslage Union. 4. 1. Inhaltlicher Hintergrund Kalte Progression 2. Im Unterschied zur Kalten Progression: Der Mittelstandsbauch 3. Beschlusslage Union 4. Wording 5. Anlage: Gutachten des IW Köln für die MIT - 1 - 1. Inhaltlicher

Mehr

Vermögensbildung: Sparen und Wertsteigerung bei Immobilien liegen vorn

Vermögensbildung: Sparen und Wertsteigerung bei Immobilien liegen vorn An die Redaktionen von Presse, Funk und Fernsehen 32 02. 09. 2002 Vermögensbildung: Sparen und Wertsteigerung bei Immobilien liegen vorn Das aktive Sparen ist nach wie vor die wichtigste Einflussgröße

Mehr

DIA Ausgewählte Trends August 2015. Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln

DIA Ausgewählte Trends August 2015. Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln DIA Ausgewählte Trends August 2015 Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln DIA Ausgewählte Trends 2015 (I) Ausgangslage und Fragestellung

Mehr

Top-VErmögen und Einkommen in Österreich. Neue Zahlen und fakten. wien.arbeiterkammer.at

Top-VErmögen und Einkommen in Österreich. Neue Zahlen und fakten. wien.arbeiterkammer.at Top-VErmögen und Einkommen in Österreich Neue Zahlen und fakten wien.arbeiterkammer.at Vorwort Eine breite Mehrheit der Menschen ist besorgt, weil die Ungleichheit in Österreich zunimmt und der Reichtum

Mehr

istockphoto.com/ amphotora Mythen, Märchen... und die Fakten Vermögen, Steuern und Gerechtigkeit in Österreich www.iv-net.at

istockphoto.com/ amphotora Mythen, Märchen... und die Fakten Vermögen, Steuern und Gerechtigkeit in Österreich www.iv-net.at istockphoto.com/ amphotora Mythen, Märchen... und die Fakten Vermögen, Steuern und Gerechtigkeit in Österreich www.iv-net.at Vorwort Rund um die Themen Vermögen, Einkommen, Steuern und Gerechtigkeit hat

Mehr

SAUBERE UMWELT. SAUBERE POLITIK.

SAUBERE UMWELT. SAUBERE POLITIK. SAUBERE UMWELT. SAUBERE POLITIK. 100% BIO. 0% KORRUPT. JETZT ABER SCHNELL: EIN NEUANFANG FÜR ÖSTERREICH. Korruption, Machtmissbrauch und fehlende Transparenz haben das Vertrauen in Österreichs Politik

Mehr

Was welche Steuer wirklich zur Budgetentlastung beiträgt

Was welche Steuer wirklich zur Budgetentlastung beiträgt Was welche Steuer wirklich zur Budgetentlastung beiträgt Wien, 4. Jänner 2012 Angesichts des hohen Abgabendrucks in Österreich tragen Steuererhöhungen kaum zur Budgetsanierung bei: Höhere Einkommen- und

Mehr

Die Gesundheitsdirektoren wollen die Kinderprämien abschaffen und damit die Generationensolidarität verbessern

Die Gesundheitsdirektoren wollen die Kinderprämien abschaffen und damit die Generationensolidarität verbessern Die Gesundheitsdirektoren wollen die Kinderprämien abschaffen und damit die Generationensolidarität verbessern Ein Diskussionsbeitrag von Regierungsrat Dr. Markus Dürr, Luzern, Präsident der Schweizerischen

Mehr

Gegen die Wirtschaftsflaute: Kräftige Lohnerhöhungen und Steuerreform!

Gegen die Wirtschaftsflaute: Kräftige Lohnerhöhungen und Steuerreform! Ihre Gesprächspartner: Dr. Johann Kalliauer Mag. Johannes Pointner Präsident der AK Oberösterreich Leiter der Abteilung Wirtschafts-, Sozial- und Gesellschaftspolitik Gegen die Wirtschaftsflaute: Kräftige

Mehr

Einige Betrachtungen zur Vermögensabgabe Bruno Marcon, Attac-Rat, PG Umverteilen www.attac.de/augsburg

Einige Betrachtungen zur Vermögensabgabe Bruno Marcon, Attac-Rat, PG Umverteilen www.attac.de/augsburg Globalisierung häuft Reichtum an Neoliberale Globalisierung bringt ungeheurer Reichtums-Anstieg Die Konzentration des Geldvermögens in den Händen weniger hat sich immer mehr verstärkt Der leichte Einbruch

Mehr

Steuererhöhungen, die Wachstum und Beschäftigung fördern

Steuererhöhungen, die Wachstum und Beschäftigung fördern Prof. Dr. Lorenz JARASS, M.S. (Stanford University, USA) Hochschule RheinMain Wiesbaden http://www.jarass.com E:\2010\Steuern\ver.di, Berlin, 04.10.2010, v1.3, Folien.doc Wiesbaden, 28.09.2010 Steuergesetzgebung

Mehr

Argumente 06/04. Unternehmen besteuern! Wirtschafts- und Finanzpolitik. Wirtschaftspolitik ver.di. www.wipo.verdi.de

Argumente 06/04. Unternehmen besteuern! Wirtschafts- und Finanzpolitik. Wirtschaftspolitik ver.di. www.wipo.verdi.de Argumente 06/04 Wirtschafts- und Finanzpolitik Unternehmen besteuern! Wirtschaftspolitik ver.di www.wipo.verdi.de Auch Konzerne müssen Steuern zahlen! Unternehmen, die gesund sind und in Deutschland gutes

Mehr

Eine Grube für die Anderen? Konsequenzen der Vermögensbesteuerung Die Familienunternehmer - ASU Berlin 13. Juni 2013

Eine Grube für die Anderen? Konsequenzen der Vermögensbesteuerung Die Familienunternehmer - ASU Berlin 13. Juni 2013 Eine Grube für die Anderen? Konsequenzen der Vermögensbesteuerung Die Familienunternehmer - ASU Berlin 13. Juni 2013 Besteuerung von Vermögen, höhere Einkommensteuer und Gemeindewirtschaftsteuer: Konsequenzen

Mehr

Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe

Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe Sozialberichterstattung NRW. Kurzanalyse 02/2010 09.07.2010 12.07.2010 Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008

Mehr

Steuertipps zum Jahresende: Für Einnahmen- Ausgaben- Rechner NEUES AUS DEM NETZWERK

Steuertipps zum Jahresende: Für Einnahmen- Ausgaben- Rechner NEUES AUS DEM NETZWERK Newsletter Impressum & Mediadaten E-Paper Abo Fotocredits Anmelden oder Registrieren format.at Service Steuern Steuertipps zum Jahresende: Für Einnahmen- Ausgaben- Rechner NEUES AUS DEM NETZWERK Mottokreuzfahrten

Mehr

Die Entwicklung vermögensbezogener Steuern in Österreich Karl Goldberg

Die Entwicklung vermögensbezogener Steuern in Österreich Karl Goldberg Die Entwicklung vermögensbezogener Steuern in Österreich Karl Goldberg Obwohl die Steuerreformen Anfang der 1990 er Jahre als Änderung der Steuerstruktur zugunsten einer steuerlichen Entlastung von Arbeit

Mehr

SOZIAL- & WIRTSCHAFTS- STATISTIK AKTUELL Nr 05/2014 Download:

SOZIAL- & WIRTSCHAFTS- STATISTIK AKTUELL Nr 05/2014 Download: S W S A SOZIAL- & WIRTSCHAFTS- STATISTIK AKTUELL Nr 05/2014 Download: http://wien.arbeiterkammer.at/service/zeitschriften/sozialundwirtschaftsstatistikaktuell Steuerstruktur in Österreich Nicht erst seit

Mehr

Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien

Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien Einkommen aus Arbeit und Vermögen WUSSTEN SIE, DASS der Einkommensanteil der untersten 20% der ArbeitnehmerInnen seit 1976 konstant gesunken ist, während

Mehr

FAQs: Vermögensteuer Vermögensbezogene Besteuerung

FAQs: Vermögensteuer Vermögensbezogene Besteuerung FAQs: Vermögensteuer Vermögensbezogene Besteuerung Von Johannes Felberbauer, Franz Gall und David Mum Stand: 18.03.2010 I. Vermögensteuer auf große Privatvermögen Warum soll eine Vermögensteuer eingeführt

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Flat Rate Tax Fallstudien von Peter Eisenhut

Flat Rate Tax Fallstudien von Peter Eisenhut Hintergrund Wer füllt schon gerne Formulare aus? Bei den Steuererklärungsformularen tun sich die Leute besonders schwer. Sie sind kompliziert, sprachlich verkorkst und führen einem Jahr für Jahr die eigene

Mehr

Sehr geehrter Herr Präsident, meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen,

Sehr geehrter Herr Präsident, meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, Sehr geehrter Herr Präsident, meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, im traurigen Monat November war s da haben Sie, liebe Kollegen von der FDP uns diesen Antrag vorgelegt.

Mehr

Armut. Armut 57,1 61,6 64,3. Personen in Mio. 69,4. Anteil an der Bevölkerung, in Prozent 47,0 2.875 813 2.828 744 2.800 2.646 719 2.

Armut. Armut 57,1 61,6 64,3. Personen in Mio. 69,4. Anteil an der Bevölkerung, in Prozent 47,0 2.875 813 2.828 744 2.800 2.646 719 2. Armut Personen Personen mit mit weniger weniger als als 1,25 1,25 bzw. bzw. 2 US-Dollar 2 US-Dollar pro Tag, pro in Tag, absoluten in absoluten Zahlen und Zahlen in Prozent, und in 1981 Prozent, bis 2005

Mehr

BHT. Bayerischer Handwerkstag

BHT. Bayerischer Handwerkstag BHT Bayerischer Handwerkstag Ansprache von Herrn Heinrich Traublinger, MdL, Präsident des Bayerischen Handwerkstages, anlässlich der Kundgebung Jetzt reicht s! Wirtschaft gegen Stillstand am 10.02.2003

Mehr

EINKOMMENSVERTEILUNG IN ÖSTERREICH

EINKOMMENSVERTEILUNG IN ÖSTERREICH Soziales EINKOMMENSVERTEILUNG IN ÖSTERREICH Stand: November 2015 Drei Fragen zur Einkommensverteilung werden im Folgenden behandelt: Welche Teile des Volkseinkommens haben sich stärker entwickelt: die

Mehr

Alleinerziehende Aichach

Alleinerziehende Aichach Alleinerziehende Aichach Aichach in Schwaben: Als einstiger Stammsitz der Wittelsbacher auch Wittelsbacher Land genannt. Der Altlandkreis Aichach gehörte vor der Kreisreform 1972 zum Regierungsbezirk Oberbayern.

Mehr

www.geld-ist-genug-da.eu

www.geld-ist-genug-da.eu www.geld-ist-genug-da.eu - Geld ist genug da. Zeit für Steuergerechtigkeit Wir wollen ein Europa, in dem jeder Mensch Arbeit findet und davon in Würde leben kann. Wir wollen ein Europa, in dem erwerbslose,

Mehr

UMSATZSTEUER SPEZIAL. zeitlicher Abgrenzung

UMSATZSTEUER SPEZIAL. zeitlicher Abgrenzung UMSATZSTEUER SPEZIAL Umsatzsteuerbehandlung bei Umsatzsteuerbehandlung bei zeitlicher Abgrenzung Soll oder Ist Besteuerung? Hier ein Beispiel: Es würde uns schon helfen, wenn der Staat die ungerechten

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 25.09.2012

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 25.09.2012 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

7. Verteilung von Einkommen und Vermögen

7. Verteilung von Einkommen und Vermögen 7. Verteilung von Einkommen und Vermögen Das durchschnittliche Vermögen der privaten Haushalte beträgt mehr als 13 Tausend Euro in Westdeutschland und 5 Tausend Euro in Ostdeutschland. Dazu kommt ein durchschnittliches

Mehr

Kurz-Wahl-Programm 2013 in leichter Sprache 10 Punkte für mehr soziale Gerechtigkeit

Kurz-Wahl-Programm 2013 in leichter Sprache 10 Punkte für mehr soziale Gerechtigkeit Kurz-Wahl-Programm 2013 in leichter Sprache 10 Punkte für mehr soziale Gerechtigkeit Liebe Bürgerin, lieber Bürger, am 22. September 2013 ist die Bundestags-Wahl. Gehen Sie unbedingt wählen! Sie können

Mehr

Präsidium des Nationalrates Parlament Wien 1010 Wien Klagenfurt, am 26. Juli 2007

Präsidium des Nationalrates Parlament Wien 1010 Wien Klagenfurt, am 26. Juli 2007 36/SN-77/ME XXIII. GP - Stellungnahme zum Entwurf elektronisch übermittelt 1 von 5 Dipl. Ing. Dieter Mack Neptunweg 4 / 25 9020 Klagenfurt Tel: 0463-24 56 02 dmack@edu.uni-klu.ac.at Präsidium des Nationalrates

Mehr

Höchste Zeit für Steuergerechtigkeit

Höchste Zeit für Steuergerechtigkeit Höchste Zeit für Steuergerechtigkeit 25 Millionen Menschen in der EU sind ohne Job (Aug 2012) 2008 gab es 16,8 Mio. Arbeitslose Arbeitslosenrate über 10% Jugendarbeitslosigkeit bei 22% Jeder sechste

Mehr

Internationale Abkommen Neues Erbschaftsteuerabkommen zwischen Frankreich und der Schweiz

Internationale Abkommen Neues Erbschaftsteuerabkommen zwischen Frankreich und der Schweiz Internationale Abkommen Neues Erbschaftsteuerabkommen zwischen Frankreich und der Schweiz Das neue Erbschaftsteuerabkommen zwischen Frankreich und der Schweiz verändert die Verteilungsgrundsätze der Besteuerung

Mehr

Informationen für Wealth Manager: www.private-banking-magazin.de

Informationen für Wealth Manager: www.private-banking-magazin.de DIA-Studie So vererbt Deutschland bis 2024 Das Deutsche Institut für Altersvorsorge hat eine Studie zum Erben in Deutschland in den kommenden zehn Jahren erstellt. Demnach werden 3,1 Billionen Euro vererbt.

Mehr

IHS: Steuerreform erhöht Arbeitsanreize Lohn- und einkommensteuerpflichtige Haushalte werden merklich entlastet

IHS: Steuerreform erhöht Arbeitsanreize Lohn- und einkommensteuerpflichtige Haushalte werden merklich entlastet IHS: Steuerreform erhöht Arbeitsanreize Lohn- und einkommensteuerpflichtige Haushalte werden merklich entlastet Die aktuelle Steuerreform bewirkt eine deutliche Anhebung der durchschnittlichen verfügbaren

Mehr

Vermögensabgabe und Vermögensteuer

Vermögensabgabe und Vermögensteuer WIRTSCHAFTSPOLITISCHE INFORMATIONEN NR. 5 Oktober 2012 VER.DI BUNDESVORSTAND BEREICH WIRTSCHAFTSPOLITIK WWW.WIPO.VERDI.DE Vermögensabgabe und Vermögensteuer Positionen und Forderungen der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft

Mehr

Instrumente gegen die Krise.

Instrumente gegen die Krise. Instrumente gegen die Krise. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung in Deutschland. Oktober 2012 Hintergrund zur Erhebung Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland ab 18 Jahren Stichprobe:

Mehr

HAT DEUTSCHLAND VOM EURO PROFITIERT?

HAT DEUTSCHLAND VOM EURO PROFITIERT? HAT DEUTSCHLAND VOM EURO PROFITIERT? Fakten, Fakten, Fakten CDU-Fraktions-Chef Kauder: Der Euro ist stabil. Wir haben keine Eurokrise. Quelle: ZDF morgenmagazin vom 24.08.2011 DEUTSCHLAND GEHT ES GUT Immerhin

Mehr

Einkommens- und Vermögensungleichheit - Steuerpolitische Lösungsansätze

Einkommens- und Vermögensungleichheit - Steuerpolitische Lösungsansätze Einkommens- und Vermögensungleichheit - Steuerpolitische Lösungsansätze Dr. Markus M. Grabka (DIW Berlin) Prof. Dr. Carsten Schröder (DIW Berlin, FU Berlin) Gemeinsame Konferenz der Wirtschaftsdienst und

Mehr

Armuts- und Reichtumsbericht für Österreich KURZGEFASST

Armuts- und Reichtumsbericht für Österreich KURZGEFASST Armuts- und Reichtumsbericht für Österreich KURZGEFASST Österreichische Gesellschaft für Politikberatung und Politikentwicklung (ÖGPP) A-114 Wien, Löwelstraße 18, Tel. 664/1427727 www.politikberatung.or.at

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

Umdenken Umsteuern Umverteilen

Umdenken Umsteuern Umverteilen Umdenken Umsteuern Umverteilen Der größte, ökologisch soziale Umbau unseres Steuer- und Abgabensystems seit zwei Jahrzehnten Eva Glawischnig, stv. Bundessprecherin der Grünen Bruno Rossmann, Finanzsprecher

Mehr

1. Weniger Steuern zahlen

1. Weniger Steuern zahlen 1. Weniger Steuern zahlen Wenn man arbeitet, zahlt man Geld an den Staat. Dieses Geld heißt Steuern. Viele Menschen zahlen zu viel Steuern. Sie haben daher wenig Geld für Wohnung, Gewand oder Essen. Wenn

Mehr

Antwort von Jörg Gleisenstein, Bündnis 90/Die Grünen auf die Fragen der Märkischen Oderzeitung Frankfurt (Oder), den 1.9.2013

Antwort von Jörg Gleisenstein, Bündnis 90/Die Grünen auf die Fragen der Märkischen Oderzeitung Frankfurt (Oder), den 1.9.2013 Antwort von Jörg Gleisenstein, Bündnis 90/Die Grünen auf die Fragen der Märkischen Oderzeitung Frankfurt (Oder), den 1.9.2013 Die Fragen für alle Kandidaten lauten: 1.) Werden Sie sich (warum/warum nicht)

Mehr

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Ja zu Vorschlägen, die - Vermögen und Kapitaleinkommen höher besteuern und ein gerechteres Steuersystem

Mehr

Das Grüne Pensionsmodell

Das Grüne Pensionsmodell Das Grüne Pensionsmodell Seit Jahren wird die Pensionsdebatte als Neiddebatte geführt. Jede Versichertengruppe wirft der anderen vor, ungerechtfertigte Privilegien zu genießen, zu teuer zu sein und anderen

Mehr

Vortrag Geld ist genug da - Schuldenkrise in Europa. Drei-Länder-Wochen in Deutschland, Österreich und der Schweiz

Vortrag Geld ist genug da - Schuldenkrise in Europa. Drei-Länder-Wochen in Deutschland, Österreich und der Schweiz Vortrag Geld ist genug da - Schuldenkrise in Europa Drei-Länder-Wochen in Deutschland, Österreich und der Schweiz 1 von 35 I. Begrüßung Dauer: max. 2 Minuten Dank fürʻs Kommen und Interesse ggf. Vorstellung

Mehr

0.09 Die Parteien Und mein Geld!

0.09 Die Parteien Und mein Geld! Plusminus: Die Parteien - und mein Geld / Folge 6: Energie Autor: Michael Houben Kamera: Manfred Pelz, Jens Nolte Schnitt: Tom Schreiber Berichtsinsert bei Länge: 6.39 Letze Worte:... nichts im Programm.

Mehr

Jeden Cent sparen. Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide

Jeden Cent sparen. Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide Jeden Cent sparen Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort Seite 3 2. Essen und Trinken Seite 4-5 2.1 Außerhalb essen Seite 4 2.2

Mehr

Als Armutsgefährdungsschwelle werden laut EU-SILC 60 % des Median-Pro-Kopf- Haushaltseinkommens definiert.

Als Armutsgefährdungsschwelle werden laut EU-SILC 60 % des Median-Pro-Kopf- Haushaltseinkommens definiert. Daten und Fakten: Arm und Reich in Österreich I) Armut in Österreich Von Armut betroffen ist nicht nur, wer in Pappschachteln auf der Straße schläft. Durch biografische Brüche (Arbeitslosigkeit, Krankheit,

Mehr

Zinsrechnung Z leicht 1

Zinsrechnung Z leicht 1 Zinsrechnung Z leicht 1 Berechne die Jahreszinsen im Kopf! a) Kapital: 500 Zinssatz: 1 % b) Kapital: 1 000 Zinssatz: 1,5 % c) Kapital: 20 000 Zinssatz: 4 % d) Kapital: 5 000 Zinssatz: 2 % e) Kapital: 10

Mehr

Gemeinnützige Stiftungen Zahlen, Daten und Fakten

Gemeinnützige Stiftungen Zahlen, Daten und Fakten Gemeinnützige Stiftungen Zahlen, Daten und Fakten August 2013 #1 Heidi Horten ist bekannt für ihr gemeinnütziges Engagement. Das Vermögen der viertreichsten Österreicherin befindet sich in Österreich,

Mehr

BEVÖLKERUNGS- UND UNTERNEHMERBEFRAGUNG»VERMÖGENSTEUER UND EIGENTUM«

BEVÖLKERUNGS- UND UNTERNEHMERBEFRAGUNG»VERMÖGENSTEUER UND EIGENTUM« BEVÖLKERUNGS- UND UNTERNEHMERBEFRAGUNG»VERMÖGENSTEUER UND EIGENTUM«Inhaltsverzeichnis 1. Vermögensbildung und Vermögensbesteuerung 2. Erwartete Folgen der Vermögensbesteuerung 3. Staatssanierung durch

Mehr

Warum Deutschland eine Alternative braucht

Warum Deutschland eine Alternative braucht Roland Klaus Warum Deutschland eine Alternative braucht Die drei Phrasen der Volksverdummung Deutschland ist der größte Profiteur des Euro Das Ende des Euro ist das Ende Europas Deutschland ist finanziell

Mehr

Das Bürgergeld der PsgD

Das Bürgergeld der PsgD Seite 1 Das Bürgergeld der PsgD Im folgenden veranschaulichen wir alles Interessante über das PsgD Bürgergeld Was ist das PsgD Bürgergeld? Das Bürgergeld als bedingungsloses Grundeinkommen (BGE) ist eine

Mehr

Familienpolitische Grundsätze

Familienpolitische Grundsätze Grundlagenpapier der Christlich-sozialen Partei (CSP Schweiz) Familienpolitische Grundsätze Winter 2009/10 Christlich-soziale Partei der Schweiz (CSP Schweiz) Zentralsekretariat: Marlies Schafer-Jungo,

Mehr

WAS PASSIERT BEI DER EINZAHLUNG IN EINEN ZUSATZRENTENFONDS. Informationen zur Vertiefung

WAS PASSIERT BEI DER EINZAHLUNG IN EINEN ZUSATZRENTENFONDS. Informationen zur Vertiefung WAS PASSIERT BEI DER EINZAHLUNG IN EINEN ZUSATZRENTENFONDS Informationen zur Vertiefung Was passiert bei der Einzahlung in einen Zusatzrentenfonds Beim Beitritt in einen Zusatzrentenfonds sind viele einzelne

Mehr

Drei ausgearbeitete Modelle für die Schweiz 2500 Fr. für Erwachsene und die Hälfte, 1250 Fr., für Kinder und Jugendliche bis 20 Jahre

Drei ausgearbeitete Modelle für die Schweiz 2500 Fr. für Erwachsene und die Hälfte, 1250 Fr., für Kinder und Jugendliche bis 20 Jahre Drei ausgearbeitete Modelle für die Schweiz Für die Schweiz wurden drei ganzheitliche Grundeinkommensmodelle (also Auszahlungsmodus und Finanzierung/Steuerreform umfassend) entwickelt. Den drei Modellen

Mehr

Prüfungsfach Mathematik Samstag, 08. Juni 2002

Prüfungsfach Mathematik Samstag, 08. Juni 2002 MANAGEMENT CENTER INNSBRUCK Bitte auf jedem Blatt den Vor- und Nachnamen angeben:... Prüfungsfach Mathematik Samstag, 08. Juni 2002 Sollten Sie bereits in einem der vorangegangenen Jahre an der Vorbereitungsprüfung

Mehr

Eigenheimrente stärkt die private Altersvorsorge Riester-Förderung erleichtert den Weg in die eigenen vier Wände

Eigenheimrente stärkt die private Altersvorsorge Riester-Förderung erleichtert den Weg in die eigenen vier Wände 21. April 2008 Eigenheimrente stärkt die private Altersvorsorge Riester-Förderung erleichtert den Weg in die eigenen vier Wände LBS-Chef Heinz Panter begrüßt die geplante Eigenheimrente: Die Koalition

Mehr

Vermögensverteilung. Vermögensverteilung. Zehntel mit dem höchsten Vermögen. Prozent 61,1 57,9 19,9 19,0 11,8 11,1 5 0,0 0,0 1,3 2,8 7,0 2,8 6,0

Vermögensverteilung. Vermögensverteilung. Zehntel mit dem höchsten Vermögen. Prozent 61,1 57,9 19,9 19,0 11,8 11,1 5 0,0 0,0 1,3 2,8 7,0 2,8 6,0 Vermögensverteilung Erwachsene Bevölkerung nach nach Zehnteln Zehnteln (Dezile), (Dezile), Anteile Anteile am am Gesamtvermögen Gesamtvermögen in Prozent, in Prozent, 2002 2002 und und 2007* 2007* Prozent

Mehr

Kennen Sie die Antworten?

Kennen Sie die Antworten? Die Rentenbesteuerung Bedarf und Lösungen Kennen Sie die Antworten? Muss ich als Rentner eine Einkommensteuererklärung abgeben? Wozu benötige ich eine steuerliche Identifikationsnummer? Was verbirgt sich

Mehr

und «Altersvorsorge 2020» Veranstalter Tag. Monat 2015 Veranstaltung

und «Altersvorsorge 2020» Veranstalter Tag. Monat 2015 Veranstaltung und «Altersvorsorge 2020» Veranstalter Tag. Monat 2015 Veranstaltung Die AHV wird schlecht geredet Die AHV wird schlecht geredet Wirtschaft und Politik säen Zweifel an der AHV und schüren Angst. Ihr Ziel:

Mehr

Steuertipps zum Alterseinkünftegesetz. Renten und Steuern. www.mdf.brandenburg.de

Steuertipps zum Alterseinkünftegesetz. Renten und Steuern. www.mdf.brandenburg.de Renten und Steuern www.mdf.brandenburg.de Renten und Steuern Inhalt Vorwort... 3 1. Was bedeutet das Alterseinkünftegesetz für mich?.. 4 2. Wann muss ich als Rentnerin oder Rentner Steuern zahlen?... 6

Mehr

Steuerreform Aufschwung für Österreich Bürger entlasten, Standort sichern, Vertrauen stärken Österreich wieder an die Spitze bringen

Steuerreform Aufschwung für Österreich Bürger entlasten, Standort sichern, Vertrauen stärken Österreich wieder an die Spitze bringen Steuerreform Aufschwung für Österreich Bürger entlasten, Standort sichern, Vertrauen stärken Österreich wieder an die Spitze bringen Größte Tarifreform aller Zeiten. Alle haben ab 1. Jänner 2016 mehr am

Mehr

Wer hilft, dass Selbstständige nicht das Gleichgewicht verlieren? Richtig wählen. Gemeinsam gewinnen.

Wer hilft, dass Selbstständige nicht das Gleichgewicht verlieren? Richtig wählen. Gemeinsam gewinnen. Wer hilft, dass Selbstständige nicht das Gleichgewicht verlieren? Richtig wählen. Gemeinsam gewinnen. Ihre Stimme. Unsere Stärke. Sie als Selbstständige und EPU sind durch Ihren Einsatz, Ihre Leistungen

Mehr

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN Unsere Forderungen: Verkauf aller oder eines Großteils der Telekomaktien im Bundesbesitz Einrichtung eines Breitbandfonds mit dem Verkaufserlös

Mehr

überbleibenden Einkommen - nach Abzug von Vorsorgeaufwendungen

überbleibenden Einkommen - nach Abzug von Vorsorgeaufwendungen Immer wieder ist zu hören, dass die Belastung der Wohlhabenden und SpitzenverdienerInnen in Deutschland besonders hoch sei. Die angebliche hohe Steuerbelastung gilt sogar als wesentliche Ursache für die

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

Senatsverwaltung für Finanzen

Senatsverwaltung für Finanzen Länderfinanzausgleich - Behauptungen und Tatsachen Der bayerische Steuerzahler kann nicht für die Misswirtschaft anderer Länder wie Bremen oder Berlin aufkommen. Tut er auch nicht. Der Länderfinanzausgleich

Mehr

Pressemitteilung Dienstag, den 19. Oktober 2010

Pressemitteilung Dienstag, den 19. Oktober 2010 Pressemitteilung Dienstag, den 19. Oktober 2010 Tilgung der deutschen Staatsschulden bis 2020 möglich - volkswirtschaftliche Berechnung zeigt positive Tilgungsperspektive Die deutschen Staatsschulden können

Mehr

Steuern. Wer muss Steuern bezahlen? Leichte Sprache

Steuern. Wer muss Steuern bezahlen? Leichte Sprache Leichte Sprache 02.07.2014 Steuern Fast alle Menschen in Deutschland zahlen Steuern. Auch eine Firma muss Steuern zahlen. Die Steuern bekommt der Staat, weil der Staat damit für Sachen bezahlt. Zum Beispiel

Mehr

0 Zusammenfassung 4. 1 Einleitung: Erben wir uns alle reich? 10

0 Zusammenfassung 4. 1 Einleitung: Erben wir uns alle reich? 10 InhaltsverzeIchnIs 0 Zusammenfassung 4 1 Einleitung: Erben wir uns alle reich? 10 2 Vermögen in Deutschland 12 2.1 Gesamtheit der Geldvermögen und verfügbaren Einkommen 12 2.2 Durchschnittsvermögen privater

Mehr

zuwanderung positive auswirkungen auf die sozialwerke

zuwanderung positive auswirkungen auf die sozialwerke zuwanderung positive auswirkungen auf die sozialwerke Informationsblatt 4: Sozialwerke Das Wichtigste in Kürze: Nur wer Beiträge in die Sozialversicherungen einbezahlt hat, darf Leistungen beziehen das

Mehr

ver.di: Unser Einsatz für einen einheitlichen und gerechten Steuervollzug Bundesfachgruppe Finanz- und Steuerverwaltung

ver.di: Unser Einsatz für einen einheitlichen und gerechten Steuervollzug Bundesfachgruppe Finanz- und Steuerverwaltung ver.di: Unser Einsatz für einen einheitlichen und gerechten Steuervollzug Bundesfachgruppe Finanz- und Steuerverwaltung Einheitlicher und gerechter Steuervollzug Themenkreise: - Situation der Steuerverwaltung

Mehr

Vorlesung Erbrecht WS 2006/2007 (1. VL) Vorlesung Erbrecht. Vorlesung 1:

Vorlesung Erbrecht WS 2006/2007 (1. VL) Vorlesung Erbrecht. Vorlesung 1: Vorlesung Erbrecht Vorlesung 1: Einführung: Wandel des Erb- und Pflichtteilsrechts unter dem Gesichtspunkt des Alterns der Gesellschaft Wintersemester 2007/2008 Prof. Dr. Rainer Schröder 1 I. Bedeutung

Mehr

Zinserträge der Banken im Vergleich Mit 724 Mrd DM lagen die Bankzinserträge im Jahr 2000 bei:

Zinserträge der Banken im Vergleich Mit 724 Mrd DM lagen die Bankzinserträge im Jahr 2000 bei: Zinserträge der Banken im Vergleich Mit 724 Mrd DM lagen die Bankzinserträge im Jahr 2000 bei: 18% des Bruttoinlandsprodukts (3.960 Mrd) 28% des verfügbaren Einkommens (2.564 Mrd) 31% der Haushaltsausgaben

Mehr

Vollversicherung in der Pflege: Was sie bringen und was sie kosten würde

Vollversicherung in der Pflege: Was sie bringen und was sie kosten würde Vollversicherung in der Pflege: Was sie bringen und was sie kosten würde 1 Gliederung Grenzen der Teilkostenversicherung Das Gutachten: Was ist die Vollversicherung in der Pflege? Wer ist betroffen? Welche

Mehr

Grenzbelastung der Arbeitnehmer

Grenzbelastung der Arbeitnehmer Grenzbelastung der Arbeitnehmer Die höchste Last trifft in Österreich jene mittleren Einkommen, für die Sozialversicherungsabgaben und Lohnsteuer gezahlt werden. Der seit 2005 geltende Steuertarif sieht

Mehr

8. Zahlungsverhalten in Österreich

8. Zahlungsverhalten in Österreich 8. Zahlungsverhalten in Österreich In den Jahren 1996, 2 und 2 führte die OeNB Studien zum Zahlungsverhalten der privaten Haushalte in Österreich durch. 1 Im Jahr 2 wurden 86 % aller direkten Zahlungstransaktionen

Mehr

Alleinerziehende Donauwörth

Alleinerziehende Donauwörth Alleinerziehende Donauwörth Alleinerziehende Singles aus Donauwörth: Im Nordwesten des Kreises fand vor etwa 15 Millionen Jahren das Ries-Ereignis statt, aus dem das Nördlinger Ries hervorging. Nach der

Mehr

Ö1 Morgenjournal 07:00 vom 07.07.2015 07.00 Uhr Reinhold Mitterlehner / Andreas Schieder / Gabriele Tamandl / Interessensvertretungen ÖAAB Österreichischer Arbeitnehmerinnen- und Arbeitnehmerbund /Parteien

Mehr

Steuern, Abgaben und Ausgaben in Deutschland Zahlen, Daten, Fakten

Steuern, Abgaben und Ausgaben in Deutschland Zahlen, Daten, Fakten Steuern, Abgaben und Ausgaben in Deutschland Hintergrundinformation Autoren: Rolf von Hohenhau Vorsitzender des Ausschusses für Steuerund Finanzpolitik Michael Jäger Stellvertretender Vorsitzender der

Mehr

Die lebenslange Absicherung gegen Berufsunfähigkeit. Die Absicherung der Arbeitskraft gegen Invalidität leuchtet

Die lebenslange Absicherung gegen Berufsunfähigkeit. Die Absicherung der Arbeitskraft gegen Invalidität leuchtet 18. September 2009 Die lebenslange Absicherung gegen Berufsunfähigkeit Die Absicherung der Arbeitskraft gegen Invalidität leuchtet vielen Menschen ein, doch wenn der Einsicht auch Taten folgen sollen,

Mehr

2. Besteuerung der Renten, Pensionen und einmaligen Kapitalauszahlungen

2. Besteuerung der Renten, Pensionen und einmaligen Kapitalauszahlungen 136 III. Vermeidung von Doppelbesteuerung 2. Besteuerung der Renten, Pensionen und einmaligen Kapitalauszahlungen 2.1 Grundsätzliches Wo muss ich meine Rente bzw. Pensionen aus Grenzgängertätigkeit versteuern?

Mehr

POSCHTE IN KONSCHTANZ?!

POSCHTE IN KONSCHTANZ?! POSCHTE IN KONSCHTANZ?! E Gipfel des Ermatinger Gewerbeverbands 27.3.2012 Referent : Oswald Petersen von der Kreuzlinger Initiative für die Abschaffung der Mehrwertsteuersubvention - KAMS Ausfuhrscheine

Mehr

Die ARAG: Ihr Partner, auch im Pflegefall

Die ARAG: Ihr Partner, auch im Pflegefall Die ARAG: Ihr Partner, auch im Pflegefall Mit über 75 Jahren Erfahrung als unabhängiges Familienunternehmen und als Krankenversicherer wissen wir, dass echte Freiheit und Unabhängigkeit nur aus Sicherheit

Mehr

Sportbezogene direkte Einnahmen

Sportbezogene direkte Einnahmen Sportbezogene direkte Einnahmen 2 der öffentlichen Haushalte Die sportbezogenen direkten Einnahmen der öffentlichen Haushalte werden je nach Definition auf rund 3,1 Mrd., 14,3 Mrd. bzw. 21,8 Mrd. (vgl.

Mehr

Eidgenössische Volksinitiative «Sicheres Wohnen im Alter»

Eidgenössische Volksinitiative «Sicheres Wohnen im Alter» Zweite Vorlage Eidgenössische Volksinitiative «Sicheres Wohnen im Alter» Die Abstimmungsfrage lautet: Wollen Sie die Volksinitiative «Sicheres Wohnen im Alter» annehmen? Bundesrat und Parlament empfehlen,

Mehr

Doppelbesteuerungsabkommen mit der Schweiz - Überblick

Doppelbesteuerungsabkommen mit der Schweiz - Überblick Doppelbesteuerungsabkommen mit der Schweiz - Überblick Mit der Schweiz gibt es zwei Doppelbesteuerungsabkommen (DBA): DBA Einkommensteuer, Vermögensteuer DBA Erbschaftssteuer Nachstehende Ausführungen

Mehr

NEU! TERMO - Der Energiespar- Rollladen

NEU! TERMO - Der Energiespar- Rollladen Die intelligente Art, alte Rollladen- Mauerkästen zu modernisieren. NEU! TERMO - Der Energiespar- Rollladen Jetzt renovieren - jahrelang profitieren! Durchschnittlich 77% der Energie eines Hauses wird

Mehr

Gestaltungsmissbrauch nach 42 AO [Abgabenordnung]

Gestaltungsmissbrauch nach 42 AO [Abgabenordnung] Typische Klausurfragen: Gestaltungsmissbrauch nach 42 AO [Abgabenordnung] In Deutschland gilt der Grundsatz der Handlungsfreiheit, dh: Jeder darf grundsätzlich die für ihn steuerlich günstigste Gestaltung

Mehr

AktivRENTE und AktivLEBEN

AktivRENTE und AktivLEBEN Flexibel für Ihr Alter AktivRENTE und AktivLEBEN klassische Renten- und Lebensversicherung Sicher wissen Sie, dass wir in Deutschland ein großes Renten-Problem haben! Und was ist, wenn Ihnen plötzlich

Mehr

MUT ZUR VERANTWORTUNG

MUT ZUR VERANTWORTUNG MUT ZUR VERANTWORTUNG WIESBADENER REDEN Peter Beuth, Generalsekretär der CDU Hessen Rede zum Entschließungsantrag von CDU und FDP Rot-Grüne Steuerpläne belasten Familien und gefährden Arbeitsplätze 22.

Mehr

Die fünf größten Finanzirrtümer

Die fünf größten Finanzirrtümer Die fünf größten Finanzirrtümer Liebe Leserin, lieber Leser, zu kaum einem anderen Thema gibt es so viele Informationen, wie zum Thema Finanzen. Wir wachsen auf mit den Finanzgewohnheiten, die wir von

Mehr

Für 2,60 Euro mehr im Monat: sichern gute Renten. Rentenniveau sichern. Erwerbsminderungsrente verbessern. Rente mit 67 aussetzen. ichwillrente.

Für 2,60 Euro mehr im Monat: sichern gute Renten. Rentenniveau sichern. Erwerbsminderungsrente verbessern. Rente mit 67 aussetzen. ichwillrente. Für 2,60 Euro mehr im Monat: Stabile Beiträge sichern gute Renten. Rentenniveau sichern. Erwerbsminderungsrente verbessern. Rente mit 67 aussetzen. ichwillrente.net Fürs Alter vorsorgen: Ja, aber gemeinsam.

Mehr