Kommission für Jugendmedienschutz. Verantwortung wahr nehmen Aufsicht gestalten

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kommission für Jugendmedienschutz. Verantwortung wahr nehmen Aufsicht gestalten"

Transkript

1 Kommission für Jugendmedienschutz Verantwortung wahr nehmen Aufsicht gestalten

2 2 Inhalt 3 Jugendschutz Warum Jugendmedienschutz? 8 Die KJM 9 Aufgaben der KJM 10 Mitglieder der KJM 12 Praxistipps für Eltern 14 Jugendschutz im Rundfunk 16 Jugendschutz im Internet 20 Onlinespiele 22 Glossar Die KJM als Ansprechpartner Ist Ihnen bei privaten Rundfunksendern oder im Internet ein für Kinder oder Jugendliche problematisches Angebot aufgefallen? Haben Sie Fragen zum Jugendmedienschutz? Dann kontaktieren Sie die KJM online oder telefonisch: Auf unserer Homepage können Sie sich über ein Kontaktformular bei uns melden. Oder Sie rufen einfach an: 030/ Dann wird aus Ihrer Beobachtung vielleicht ein KJM Prüffall.

3 3 Jugendschutz 2.0 Medien machen Spaß! Eine Aussage, die wohl fast alle Kinder und Jugend lichen unterstreichen. Und das ist gut so. Schließlich sollen und wollen gerade»digital Natives«von den vielen Chancen der globalen Medienwelt profitieren. Doch sie können auch über ihre Risiken stolpern. Damit Heranwachsende Fernsehen, Internet und Handy möglichst unbeeinträchtigt nutzen können, gibt es die Kommission für Jugend medienschutz (KJM). Was Erwachsene im Internet oder im Fernsehen sehen, interessiert den Jugendschutz dabei nicht solange es sich nicht um absolut unzulässige Inhalte wie beispielsweise Menschenwürdeverletzungen oder Tierpornografie handelt. Die KJM will vor allem Kinder und jüngere Jugendliche, die noch weniger medienkompetent sind, davor bewahren, ungewollt auf beeinträchtigende oder gefährdende Inhalte zu stoßen. Da diese Gefahr auf dem Abenteuerspielplatz Internet ungleich höher ist als beim Fernsehen, ist der Jugendschutz im Netz momentan ein Arbeits schwerpunkt der KJM. Diese Broschüre informiert Sie über unsere Aufgaben. Gleichzeitig möchte ich Sie einladen, die KJM bei Anfragen und Beschwerden zum Jugendmedienschutz zu kontaktieren und sich in die öffentliche Debatte zum Thema einzubringen. Denn letztlich kann der gesellschaftliche Wertediskurs ähnlich viel bewirken wie Gesetze. Siegfried Schneider Vorsitzender der Kommission für Jugendmedienschutz (KJM)

4 4 Warum Jugendmedienschutz? Der Schutz von Kindern und Jugendlichen hat in Deutschland Verfassungsrang. Schließlich gibt es in unserer Gesellschaft Gefährdungen, die auf Kinder und Jugend liche zum Teil problematischere Auswirkungen haben als auf Erwachsene. Die Grundlage des gesetzlichen Jugendmedienschutzes bilden das Jugend schutzgesetz des Bundes (JuSchG) und der Staatsvertrag über den Schutz der Menschenwürde und den Jugendschutz in Rundfunk und Telemedien (Jugendmedienschutz-Staatsvertrag = JMStV). Der JMStV fasst den privaten Rundfunk (vor allem das Fernsehen) und die Telemedien (vor allem das Internet und den Teletext im Fernsehen) unter dem Aufsichtsdach der KJM zusammen. Dadurch wird verhindert, dass gleiche Inhalte in verschie denen Medien unterschiedlichen Regeln unterliegen. Das JuSchG regelt den Jugendschutz für Medieninhalte auf Trägermedien, etwa auf Film-DVDs oder Videospielen. Jugendgefährdende Medien können indiziert werden. Das bedeutet, sie unterliegen Vertriebsbeschränkungen, damit sie nur Erwachsenen, nicht aber Kindern oder Jugendlichen zugänglich sind. Für Indizierungsverfahren ist die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM) zuständig.

5 5 +++ Jugendmedien - schutz soll + Gefahren möglichst gar nicht entstehen lassen (= struktureller Jugendmedienschutz) + über Gefahren aufklären und zu ihrer Bewältigung anleiten (= erzieherischer Jugendmedienschutz/Medienpädagogik) + den Umgang mit Gefahren regeln (= gesetzlicher Jugendmedienschutz)

6 6 Anhand der Gesetze beur teilen Jugendmedienschutz-Institutionen Medien inhalte auf ihr Gefährdungspoten zial. Die KJM entscheidet auf Basis des JMStV, ob TV- oder Internet-Angebote unzulässig oder entwicklungs be ein trächtigend sind. +++ Was sind eigentlich unzulässige Inhalte? Unzulässig ( 4 JMStV) sind z.b. Inhalte, die + zum Rassenhass aufstacheln, + Handlungen verharmlosen, die unter der Herrschaft des Nationalsozialismus began gen wurden, + Gewalt-, Kinder-, Jugend- oder Tierpornografie zeigen, + den Krieg verherrlichen, + Kinder oder Jugendliche in unnatürlich geschlechts betonter Körperhaltung darstellen, + die Menschenwürde ver letzen, etwa durch Verunglimpfung und Diskriminierung von Minder heiten, durch Degradierung von Personen zum Objekt oder durch Darstellung von Personen in einem Zustand, in dem sie ihre Handlungen nicht mehr steuern können.

7 7 +++ Was sind eigentlich entwicklungsbeeinträch - tigende Inhalte? Beeinträchtigend ( 5 JMStV) sind Inhalte, die geeignet sind, die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit zu beeinträchtigen. Anbieter müssen dafür sorgen,»dass Kinder und Jugendliche der betroffenen Altersstufe sie üblicherweise nicht wahrnehmen«. Im JMStV gibt es auch Regelun gen zum Jugendschutz in der Werbung ( 6 JMStV). Werbung darf z.b. nicht + direkte Angebote zum Kaufen oder Mieten von Waren und Dienstleistungen an Minderjährige machen, die deren Unerfahrenheit und Leichtgläubigkeit ausnutzen, + den Interessen von Kindern und Jugendlichen schaden oder deren Unerfahrenheit ausnutzen, + Kinder und Jugendliche unmittelbar auffordern, ihre Eltern oder Dritte zum Kauf von beworbenen Waren oder Dienstleistungen zu bewegen.

8 8 Die KJM Die KJM prüft als Organ der Landesmedienanstalten, ob Verstöße gegen die Bestimmungen des Jugendmedienschutz-Staatsvertrags (JMStV) vor lie gen und entscheidet über Folgen für Anbieter. Dabei wird die KJM grundsätzlich erst nach Ausstrahlung oder Verbreitung eines Angebots tätig. Diejenige Landesmedienanstalt, die den betreffenden Rundfunk - sender genehmigt hat oder in deren Land der Telemedien an bieter sitzt, vollzieht die Maßnahmen (Be anstandungen, Untersagungen, Buß gelder). Die KJM besteht aus zwölf Mitgliedern: aus sechs Direktoren der Landesmedienanstalten, vier Mitgliedern, die von den für den Jugendschutz zuständigen Obersten Landesjugendbehörden sowie zwei Mitgliedern, die von der für den Jugendschutz zuständigen Obersten Bundesbehörde entsandt werden. Jedes Mitglied hat einen Stellver treter. Die Mitglieder sind bei der Erfüllung ihrer Aufgaben nicht an Weisungen gebunden. Die Gründung der KJM im Jahr 2003 hatte auch die enge Verzahnung der unterschiedlichen Jugendschutzinstitutionen zum Ziel. So arbeitet die KJM eng mit den Landesmedienanstalten und mit der BPjM zusammen. Die länder übergreifende Einrichtung jugendschutz.net ist organi satorisch an die KJM angebunden und unterstützt sie bei ihren Aufgaben im Telemedienbereich.

9 9 Aufgaben der KJM Nicht nur die Prüftätigkeit zählt zu den grundlegenden Aufgaben der KJM. Neben der Beobachtung von Rundfunksendungen und Internet an geboten gehören die Festlegung von Sendezeiten, die Prüfung und Genehmigung von Verschlüsselungsund Vorsperrungstechnik sowie die Anerkennung von Jugendschutzprogrammen zu ihren Aufgaben. Außerdem stellt die KJM Indizierungsanträge für Angebote im Internet und nimmt zu Indizierungsanträgen der BPjM Stellung. Auch die Stärkung und Weiterentwicklung des im JMStV festgelegten Systems der regulierten Selbstregulierung gehört zu ihrem Kernauftrag: Der JMStV verfolgt damit das Ziel, die Eigenverantwortung der Anbieter zu stärken und die Vorabkontrolle zu verbessern. Das heißt: Anerkannten Selbstkontrolleinrichtungen wird ein gesetzlich festgeschriebener Entscheidungsrahmen zugebilligt, den die KJM nur begrenzt überprüfen darf. Sanktionen sind nur möglich, wenn dieser Entscheidungsrahmen überschritten wird. Die KJM hat bisher vier Selbstkontrolleinrichtungen anerkannt: + die Freiwillige Selbstkontrolle Fernsehen (FSF), deren Anerkennung auch für fernsehähnliche Inhalte in Telemedien gilt, + die Freiwillige Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter (FSM) für den Bereich der Telemedien, + die FSK.online für den Bereich der Telemedien und + die USK.online für den Bereich der Telemedien.

10 10 Mitglieder der KJM Vorsitzender Siegfried Schneider, Bayerische Landeszentrale für neue Medien Jochen Fasco, Thüringer Landesmedienanstalt Sebastian Gutknecht, AG Kinder- und Jugendschutz, Landesstelle NRW Martin Heine, Medienanstalt Sachsen-Anhalt Stv. Vors. Andreas Fischer, Niedersächsische Landes medienanstalt Folker Hönge, Oberste Landesjugendbehörde bei der Frei willigen Selbstkontrolle der Filmwirtschaft Cornelia Holsten, Bremische Landesmedienanstalt Stv. Vors. Thomas Krüger, Bundeszentrale für politische Bildung Elke Monssen-Engberding, Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien Renate Pepper, Landeszentrale für Medien und Kommuni ka tion Rheinland-Pfalz Sigmar Roll, Bayerisches Landessozialgericht Schweinfurt Frauke Wiegmann, Jugendinformationszentrum Hamburg

11 11 Stellvertreter der Mitglieder Dr. Gerd Bauer, Saarländische Landesmedienanstalt Dr. Jürgen Brautmeier, Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen Thomas Fuchs, Medienanstalt Hamburg/Schleswig-Holstein Prof. Dr. Petra Grimm, Hochschule der Medien Michael Sagurna, Sächsische Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien Jan Lieven, AG Kinder- und Jugendschutz, Landes stelle NRW Petra Meier, Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien Petra Müller, Institut für Film und Bild in Wissenschaft und Unterricht Thomas Langheinrich, Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg Michael Hange, Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Dr. Uwe Hornauer, Medienanstalt Mecklenburg- Vorpommern Bettina Keil-Rüther, Staatsanwaltschaft Meiningen

12 12 Praxistipps für Eltern Was Eltern beim Medien konsum ihrer Kinder beachten sollten Sendezeiten Was darf mein Kind im Fernsehen anschauen? Wichtige Anhaltspunkte für diese Entscheidung geben die Sendezeitgrenzen: + ohne Altersbeschränkung: keine Sendezeitbegrenzung + ab 12 Jahren: Ausstrahlung ab Uhr (Empfehlung) + ab 16 Jahren: Ausstrahlung ab Uhr (feste Grenze) + ab 18 Jahren: Ausstrahlung ab Uhr (feste Grenze) Achtung: Man muss damit rechnen, dass im Tagesprogramm bis 20 Uhr für kleine Kinder ungeeignete Sendungen laufen! Trailer im Nachmittagsprogramm Tagsüber gibt es manchmal kurze Spots, die für Filme im Abendprogramm werben und oft für jüngere Kinder problematisch sind. Vielfältige Programme, vielfältige Gefahren Ganz egal, ob Unterhaltung, Nachrichten, Sport oder Musik, in jedem Programm können Inhalte gegen Jugendschutzbestimmungen verstoßen.

13 13 Filterprogramme für das Internet Solche Software unterstützt Eltern dabei, für ihre Kinder je nach Alters stufe geeignete Internetangebote freizuschalten und das Risi ko zu reduzieren, auf ungeeignete Inhalte zu stoßen. Die KJM hat bisher zwei Jugendschutzprogramme, das des Vereins JusProg e.v. und das der Deutschen Telekom, unter Auflagen anerkannt ein Sig nal dafür, dass sie noch Defizite haben. Die Jugendschutzprogramme sind deshalb zwar eine Hilfe für die elterliche Aufsicht, aber kein Ersatz dafür, Kinder bei der Internetnutzung zu begleiten. Eltern und Erzieher können das Programm von JusProg e.v. unter kostenlos herunterladen. Das Programm der Deutschen Telekom gibt es für alle Festnetzkunden kostenlos unter Beide Programme laufen auf den aktuellen Windows-Betriebssystemen und können den individuellen Bedürf nissen der minderjährigen Nutzer entsprechend eingestellt werden.

14 14 Jugendschutz im Rundfunk Jugendschutzverstöße im TV sind naturgemäß weniger drastisch als im Internet denn das Fernsehen ist noch vergleichsweise gut kontrolliert: durch Selbstkontrolleinrichtungen, Jugendschutzbeauftragte oder durch Auflagen bei der Zulassung von Anbietern. Doch auch im viel genutzten Medium Fernsehen gibt es viele für Kinder und Jugendliche problema tische (entwicklungsbeeinträchtigende) Inhalte. Bei entwicklungsbeeinträchtigenden Angeboten wird darauf abgestellt, wie sie auf bestimmte Altersgruppen wirken. Bei unzulässigen Angeboten (vgl. S. 6) dagegen nicht, weil sie im Fernsehen gar nicht laufen dürfen. Die Verbreitung entwicklungsbeeinträchtigender Angebote kann man ziemlich gut durch Zeitgrenzen regulieren. Das heißt: Je problematischer ein Inhalt für Kinder und Jugendliche ist, desto später muss er laufen. Die Zeitgrenzen (vgl. S. 12) werden in der Regel von den Rundfunk-Anbietern beachtet.

15 Beurteilungs kriterien für Entwicklungs - beein trächtigung Gewaltdarstellungen Sexualdarstellungen + genretypische Darstellung von Gewalthandlungen + Realitätsnähe + Grundstimmung der Sendung + Ausprägung der Gewaltaktionen + Spannungspotenzial der Sendung + Kontext der Gewaltausübung: Identifikationsangebote durch gewaltausübende Personen + filmtechnische Gestaltung + Sexualdarstellungen, die nicht dem Entwicklungs - stand von Kindern und Jugend lichen entsprechen wie außerge wöhn liche Sexual praktiken + stereotype Geschlechterrollen mit diskriminierenden Verhaltens mustern + Verknüpfung von Sexualität und Gewalt, insbesondere wenn Kinder und Jugendliche betroffen sind + Verharmlosung oder Idealisierung von Prostitution

16 16 Jugendschutz im Internet Jugendschutz ist im globalen und dynamischen Internet weitaus schwieriger durchzusetzen als im Fernsehen. Denn die KJM kann nur gegen Anbieter mit Sitz in Deutschland tätig werden. Doch auch hier gibt es Erfolge. Gegen Seitenbetreiber mit Sitz im Ausland kann die KJM einen Indizierungsantrag bei der BPjM stellen. Wird dem Indizierungsantrag entsprochen, hat das zur Folge, dass die Seite in Filterprogrammen mit BPjM-Modul erkannt und in großen deutschen Suchmaschinen nicht als Treffer angezeigt wird. Explizit statt angedeutet, brutal statt gewalthaltig, pornografisch statt sexualisiert: Die Jugendschutzverstöße im Internet gehen in Quantität und Qualität weit über das hinaus, was im Fernsehen zu sehen ist. Nach wie vor ist der größte Anteil an Jugendschutzverstößen, mit denen die KJM in der Praxis zu tun hat, der Pornografie zuzuordnen. Und doch vergrößert sich in Zeiten des Web 2.0 die Bandbreite der Problemlagen. Hinzugekommen sind beispielsweise Prüffälle aus jugendaffinen Plattformen und Foren, die das Ansehen, Hochladen, Bewerten und Kommentieren von Videos oder Fotos möglich machen. Inhalte, die hochdynamisch sind und deshalb nur schwer kontrolliert werden können.

17 17 Anders als traditionelle Medien: Charakteristika des Mitmachnetzes + Es gibt keinen Gatekeeper im Netz findet man alles, was in traditio - nellen Medien redaktionell ausgeblendet wird. + Es gibt keine Zusammenhänge eine Einbindung oder Einordnung der Bilder findet nur selten statt. + Es gibt kein Ende das Netz vergisst nichts. + Es gibt keine Berührungsängste die virtuelle Realität kennt keine Hemmschwellen, die im echten Leben aufgrund gesellschaftlicher oder sozialer Strukturen existieren.

18 18 Geschlossene Benutzergruppen Anbieter bestimmter unzulässiger Inhalte können sich gesetzeskonform verhalten, indem sie ihren Angeboten Altersverifikationssysteme (= geschlossene Benutzergruppen) vorschalten. Die KJM hat frühzeitig Eckpunkte für die Umsetzung in der Praxis definiert und bisher mehr als 20 verschiedene Konzepte für geschlossene Benutzergruppen positiv bewertet. Seitdem etablieren sich geschlossene Benutzergruppen in Deutschland. Dadurch wurde bereits eine spürbare Verbesserung für den Jugendmedienschutz in bestimmten Bereichen erreicht: beispielsweise ist die frei zugängliche Verbreitung von deutschen Pornografieseiten deutlich zurückgegangen. Jugendschutzprogramme Anbieter»nur«entwicklungsbeeinträchtigender Inhalte können den Jugendschutz-Regelungen durch Zeitgrenzen, das Vorschalten technischer Mittel oder dem Programmieren ihres Angebots für ein anerkanntes Jugendschutzprogramm gerecht werden. Im Februar 2012 hat die KJM erstmals zwei Konzepte für Jugendschutzprogramme unter Auflagen anerkannt (JusProg e.v., Deutsche Telekom). Auch wenn diese Programme noch nicht perfekt sind, sind sie ein Schritt in die richtige Richtung. Die Herausforderung, Jugendschutzprogramme aufgrund der Flüchtigkeit des Mediums immer auf dem jeweiligen Stand der Technik zu halten sowie diese bei den Nutzern bekannt zu machen, bleibt nach wie vor. Wichtig ist dabei allerdings: Auch ein installiertes Jugendschutzprogramm macht es nicht überflüssig, dass Eltern oder Erzieher Kinder beim Surfen im Netz begleiten.

19 Regeln für das Internet? Gern wird argumentiert, man könne den Jugendschutz abschaffen, weil ohnehin gegen ihn verstoßen wird. Aber keiner fordert, die Straßen verkehrsordnung abzuschaffen, obwohl es in dem Bereich unzäh lige Delikte gibt. Für den Abenteuerspielplatz Internet sind Gesetze deshalb ebenso wichtig wie im Straßenverkehr. Dabei ist klar: Natürlich können Jugendschutzmaßnahmen im Internet immer nur der berühmte Tropfen auf den heißen Stein sein. Dennoch würde es im Internet noch ganz anders aussehen, wenn es die KJM nicht gäbe. +++ Jugendschutz und Medienpädagogik zwei Seiten einer Medaille Gerade im Internet gibt es gewaltverharmlosende und -verherrlichende, politisch extremistische und pornografische Angebote, die Kinder und Jugendliche, so medienkompetent sie auch sein mögen, nicht verkraften können. Dennoch ist Medienpädagogik im Zeitalter des Internets wichtiger denn je. Aber sie ist keine Alternative, sondern eine Ergänzung zum Jugendschutz. Nicht zuletzt, weil die Medienpädagogik auf alle Kinder und Jugendlichen, aber auch Erwachsene und vor allem Erziehende, zielt. Der Jugendmedienschutz dagegen hat in erster Linie ein Auge auf diejenigen Heranwachsenden, die nicht zu Hause beim Medienkonsum begleitet und unterstützt werden. Nötig ist die intensive Koordination und Kooperation beider Bereiche.

20 20 Onlinespiele Onlinespiele sind in. Es wird immer mehr im Internet gespielt. Ein Trend mit Chancen, aber auch mit Risiken, die den Jugendmedienschutz vor neue Herausforderungen stellen. Die KJM ist nach dem JMStV für die Aufsicht über Onlinespiele zuständig. Seit 2011 gibt es eigene KJM-Kriterien für die jugendschutzrechtliche Bewertung von Onlinespielen. Sie greifen die Spezifika von Onlinespielen auf. Denn hier sind nicht nur die klassischen inhaltlichen Beurteilungskriterien wie Gewalt, Sexualität oder Menschenwürde relevant. Auch und gerade Themen wie Abhängigkeitspotentiale, Kommunikationsfeatures oder auch Bezahlmodelle müssen bei der jugendschutzrechtlichen Bewertung beachtet werden.

21 21 Für Onlinespiele gelten die gleichen Regeln wie für alle anderen Inter net inhalte: So schreibt der gesetzliche Jugendmedienschutz bei problema tischen Inhalten technische Zugangskontrollen vor (vgl. S. 18). Weil die Inhalte von Onlinespielen aber hochdynamisch und ihre Gefahren lagen sehr komplex sind, sind bei Onlinespielen auch andere Formen der Kontrolle wichtig und wünschenswert, um junge Nutzer effektiv zu schützen. Darunter fallen zum Beispiel präventive Maßnahmen von Anbieter seite. Auch Mindestsicherheitsstandards oder das alters differenzierte Labeln von Inhalten durch die Anbieter sowie die Verwen dung von freiwilligen Alterskennzeichen beispiels weise über Freiwillige Selbstkontrolleinrichtungen können einiges bewirken. Außerdem müssen weitere Regulierungsinstrumentarien wie der Verbraucherschutz, der Datenschutz, aber auch Werbebestimmungen auf die aktuellen Problemlagen reagieren. Nur so können Kinder und Jugend liche die Chancen der virtuellen Spiele nutzen, ohne durch ihre Risi ken beeinträchtigt zu werden.

22 22 Glossar Altersfreigaben Viele kennen die Alterskennzeichen der Freiwilligen Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK) und der Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK): Diese Alters freigaben werden für Filme oder Computerspiele auf Träger medien nach den Vorgaben des JuSchG vergeben und regulieren deren Abgabe an/den Zugang für Kinder und Jugendliche. Die FSK-Freigaben bilden die Grundlage für die Festlegung der Sendezeitgrenzen im Fernsehen (vgl. S. 12). Altersverifikationssystem (AVS) Das ist eine Zugangshürde für geschlossene Benutzergruppen im Inter net, zu zu denen nur Erwachsene Zugang haben dürfen. AVS müssen nach den Eckwerten der KJM die Volljährigkeit des Internetnutzers verläss lich überprüfen: Erstens durch eine Volljährigkeitsprüfung, die über persönlichen Kontakt erfolgen muss, zweitens durch eine Authentifizierung beim einzelnen Nutzungsvorgang. So soll das Risiko vermindert werden, dass Kinder und Jugendliche Zugang zu jugendgefährdenden Inhalten haben. Die KJM bewertet Altersverifikationssysteme für geschlossene Benutzergruppen positiv, die das Schutzniveau erfüllen. Entwicklungsbeeinträchtigende Inhalte Damit sind Inhalte gemeint, die noch nicht als jugendgefährdend bewertet werden, aber die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen zu eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeiten beeinträchtigen können. Beeinträchtigungen können je nach Altersstufe z.b. durch Gewaltdarstellungen, ungeeignete sexuelle oder sozialethisch desorientierende Inhalte ausgelöst werden. Anbieter müssen durch technische Mittel oder Zeitgrenzen sicherstellen, dass Kinder oder Jugendliche die Angebote üblicherweise nicht wahrnehmen können. Indizierung Auf der Liste jugendgefährdender Medien (»Index«) stehen Schriften, Filme, Computerspiele oder Internetseiten, von denen eine Jugendgefährdung ausgeht. Dazu zählen vor allem unsittliche, verrohend wirkende oder zu Gewalttätigkeit, Verbrechen oder Rassenhass anreizende Medieninhalte. Inhalte des Index dürfen nicht in die Hände Minderjähriger gelangen und unterliegen Handels- und Werbebeschränkungen.

23 23 Jugendgefährdende Angebote Das sind unzulässige Inhalte, die in Tele medien nur innerhalb einer geschlossenen Benutzergruppe verbreitet werden dürfen und im Rundfunk überhaupt nicht. Dazu zählen beispielsweise pornografische Ange bote. Jugendschutzprogramm Eine Software ein technisches Mittel also, das Eltern oder andere Erziehungs berechtigte zu Jugendschutzzwecken auf einem Computer installieren können. Der Grundanspruch an die Filter ist es dabei, so viele für Kinder und Jugendliche problematische Angebote wie möglich herauszufiltern, aber so wenig wie möglich Inhalte zu blocken, die aus Jugendschutzsicht unproblematisch oder nicht relevant sind. Für die Anerkennung von Jugendschutzprogrammen ist die KJM zuständig. Landesmedienanstalten Sie sind die Aufsichtsinstanzen für den privaten Rundfunk in Deutschland. Als Einrichtungen des öffentlichen Rechts sind sie staatsun abhängig. In grundsätzlichen, länderübergreifenden Angelegenheiten arbeiten die 14 Landesmedienanstalten zusammen. Zu ihren Aufgaben gehören die Lizenzierung von privaten Rundfunkveranstaltern, die Programmaufsicht und -kontrolle, aber auch die Durchführung von Forschungsprojekten und die Medienkompetenzförderung. Die KJM ist ein Organ der Landesmedienanstalten. Seit Inkrafttreten des JMStV am 1. April 2003 sind die Landesmedienanstalten auch für den Jugendschutz in Telemedien zuständig. Pornografie»Als pornografisch ist eine Darstellung anzusehen, wenn sie unter Ausklammerung aller sonstigen menschlichen Bezüge sexu elle Vorgänge in grob aufdringlicher, anreißerischer Weise in den Vorder grund rückt und ihre Gesamttendenz ausschließlich oder überwiegend auf das lüsterne Interesse des Betrachters an sexuellen Dingen abzielt«, definiert der Bundesgerichtshof (BGH). Unterschieden wird zwischen»harter«, strafbarer Pornografie als Oberbegriff für Kinder-, Tier- und Gewaltpornografie und»einfacher«pornografie, die sich soweit sie nicht an Minderjährige gelangt unterhalb der strafrechtlich relevanten Schwelle bewegt. Im Gegensatz zum Rundfunk ist im Internet die Verbreitung einfacher Pornografie in geschlossenen Benutzergruppen zulässig. Telemedien Der Begriff Telemedien bezeichnet an die Allgemeinheit gerichtete Dienste, z.b. den Teletext im Fernsehen und Internetinhalte, die der Nutzer individuell abrufen kann. Von Telemedien grenzt der Gesetzgeber Rundfunk und Trägermedien ab.

24 Kontakt Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) die medienanstalten ALM GbR Gemeinsame Geschäftsstelle Bereichsleitung: Birgit Braml Friedrichstraße Berlin Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) Impressum Herausgeber Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) Redaktion Birgit Braml (verantwortlich) Stefanie Reger Tel.: +49 (0) Stand: Oktober 2013

Verantwortung wahrnehmen Aufsicht gestalten. Jugendmedienschutz in Deutschland

Verantwortung wahrnehmen Aufsicht gestalten. Jugendmedienschutz in Deutschland Verantwortung wahrnehmen Aufsicht gestalten Jugendmedienschutz in Deutschland Vorwort Inhalt Warum Jugendmedienschutz?............. 5 Die KJM und ihre Aufgaben............... 6 Mitglieder der KJM....................

Mehr

Forum 3. Noch Fragen? Strukturen und rechtliche Grundlagen des Jugendmedienschutzes. G. Engasser, Sozialministerium Baden-Württemberg, April 2005

Forum 3. Noch Fragen? Strukturen und rechtliche Grundlagen des Jugendmedienschutzes. G. Engasser, Sozialministerium Baden-Württemberg, April 2005 1 Forum 3 Noch Fragen? Strukturen und rechtliche Grundlagen des Jugendmedienschutzes G. Engasser, Sozialministerium Baden-Württemberg, April 2005 Strukturen des Jugendmedienschutzes Gliederung Prüfstellen

Mehr

Kommission für Jugendmedienschutz - Stand vom 09.10.09 (Kurzfassung vom 29.06.2012) -

Kommission für Jugendmedienschutz - Stand vom 09.10.09 (Kurzfassung vom 29.06.2012) - Kriterien der KJM für technische Mittel als Jugendschutzmaßnahme für entwicklungsbeeinträchtigende Inhalte im Bereich des World Wide Web: Stichwort Personalausweiskennziffernprüfung / Persocheckverfahren

Mehr

KJM-Stabsstelle 22.05.2012

KJM-Stabsstelle 22.05.2012 KJM-Stabsstelle 22.05.2012 FAQ Anerkannte Jugendschutzprogramme für Eltern und Pädagogen F: Was ist ein anerkanntes Jugendschutzprogramm? A: Jugendschutzprogramme sind Softwarelösungen, die Kinder und

Mehr

Jugendschutz in Online-Spielen und App-Stores 18.10.2012. Referenten: Rechtsanwältin Rafaela Wilde Dipl.-Jur. Jakob Wahlers

Jugendschutz in Online-Spielen und App-Stores 18.10.2012. Referenten: Rechtsanwältin Rafaela Wilde Dipl.-Jur. Jakob Wahlers Jugendschutz in Online-Spielen und App-Stores 18.10.2012 Referenten: Rechtsanwältin Rafaela Wilde Dipl.-Jur. Jakob Wahlers WILDE BEUGER SOLMECKE RECHTSANWÄLTE Die Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE Medienkanzlei

Mehr

Zusammenfassung: Der Beschwerdegegner ist nicht Mitglied der FSM.

Zusammenfassung: Der Beschwerdegegner ist nicht Mitglied der FSM. Zusammenfassung: Der Beschwerdegegner betreibt eine Webseite, auf der Dominadienste gegen Entgelt angeboten werden. Dabei werden dominatypische, sexuelle Handlungen in Wort und Bild dargestellt. Der Beschwerdegegner

Mehr

Das neue Jugendschutzrecht. Eine Präsentation der AKJS und des Landesjugendamtes Brandenburg zusammengestellt von Klaus Hinze und Gerhard Mittelstädt

Das neue Jugendschutzrecht. Eine Präsentation der AKJS und des Landesjugendamtes Brandenburg zusammengestellt von Klaus Hinze und Gerhard Mittelstädt Das neue Jugendschutzrecht Eine Präsentation der AKJS und des Landesjugendamtes Brandenburg zusammengestellt von Klaus Hinze und Gerhard Mittelstädt Das neue Jugendschutzrecht besteht aus dem Jugendschutzgesetz

Mehr

AK WLAN WiMAX als alternativer Breitbandanschlu für Deutsche Carrier. Lasst uns spielen

AK WLAN WiMAX als alternativer Breitbandanschlu für Deutsche Carrier. Lasst uns spielen Lasst uns spielen Geballert wird nicht nur auf dem Ballermann Der deutsche Jugendmedienschutz im Bereich Gaming RA Ivo Ivanov Referent Jugendschutz eco Verband der deutschen Internetwirtschaft Lawyers

Mehr

Hamburg/Mainz, den 13. November 2014. Eckpunktepapier zur Novellierung des Jugendmedienschutz-Staatsvertrages (JMStV) Stand: 10.10.

Hamburg/Mainz, den 13. November 2014. Eckpunktepapier zur Novellierung des Jugendmedienschutz-Staatsvertrages (JMStV) Stand: 10.10. Arbeitsgemeinschaft der öffentlichrechtlichen Rundfunkanstalten der Bundesrepublik Deutschland Geschäftsführung Norddeutscher Rundfunk Dr. Werner Hahn Vorsitzender der Juristischen Kommission Rothenbaumchaussee

Mehr

Jugendschutz in den Medien Jugendschutzgesetz und Jugendmedienschutz-Staatsvertrag

Jugendschutz in den Medien Jugendschutzgesetz und Jugendmedienschutz-Staatsvertrag HFR 9/2008 ISSN 1862-7617 Aufsatz Professor Dr. Wolf-Dieter Ring, München Jugendschutz in den Medien Jugendschutzgesetz und Jugendmedienschutz-Staatsvertrag In einer Zeit schnellster Entwicklungen im Bereich

Mehr

Im Spannungsfeld der digitalen Medien. Orientierung in vielfältigen Diskursen zwischen Medienrecht und Medienpädagogik Jürgen Fritz und Tanja Witting

Im Spannungsfeld der digitalen Medien. Orientierung in vielfältigen Diskursen zwischen Medienrecht und Medienpädagogik Jürgen Fritz und Tanja Witting 76/2009 medienrecht & medienpädagogik basis Im Spannungsfeld der digitalen Medien. Orientierung in vielfältigen Diskursen zwischen Medienrecht und Medienpädagogik Jürgen Fritz und Tanja Witting recht Rechtliche

Mehr

Gemeinsame Richtlinien der Landesmedienanstalten zur Gewährleistung. (Jugendschutzrichtlinien JuSchRiL)

Gemeinsame Richtlinien der Landesmedienanstalten zur Gewährleistung. (Jugendschutzrichtlinien JuSchRiL) Gemeinsame Richtlinien der Landesmedienanstalten zur Gewährleistung des Schutzes der Menschenwürde und des Jugendschutzes (Jugendschutzrichtlinien JuSchRiL) vom 08./09. März 2005 Inhaltsverzeichnis 1.

Mehr

VORLAGESATZUNG DER. FREIWILLIGEN SELBSTKONTROLLE FERNSEHEN e.v.

VORLAGESATZUNG DER. FREIWILLIGEN SELBSTKONTROLLE FERNSEHEN e.v. VORLAGESATZUNG DER FREIWILLIGEN SELBSTKONTROLLE FERNSEHEN e.v. INHALT 1 Allgemeine Vorlagepflicht...3 2 Vorlagepflicht bei ausländischen Spielfilmen und TV-Movies ohne Alterskennzeichnung...3 3 Vorlagepflicht

Mehr

Kommentartext Medien sinnvoll nutzen

Kommentartext Medien sinnvoll nutzen Kommentartext Medien sinnvoll nutzen 1. Kapitel: Wir alle nutzen Medien Das ist ein Computer. Und da ist einer. Auch das hier ist ein Computer. Wir alle kennen Computer und haben vielleicht auch schon

Mehr

(1) Dieser Staatsvertrag gilt für elektronische Informations- und Kommunikationsmedien (Rundfunk und Telemedien).

(1) Dieser Staatsvertrag gilt für elektronische Informations- und Kommunikationsmedien (Rundfunk und Telemedien). Staatsvertrag über den Schutz der Menschenwürde und den Jugendschutz in Rundfunk und Telemedien (Jugendmedienschutz-Staatsvertrag - JMStV) Stand 19. August 2002 I. Abschnitt Allgemeine Vorschriften 1 Zweck

Mehr

Erfurter Amoklauf beschleunigt Jugendschutzreform

Erfurter Amoklauf beschleunigt Jugendschutzreform Autor: Gottberg, Joachim von. Titel: Erfurter Amoklauf beschleunigt Jugendschutzreform. Neue Regelungen könnten Anfang 2003 in Kraft treten. Quelle: Freiwillige Selbstkontrolle Fernsehen (Hrsg.): tv-diskurs

Mehr

Kindgerechter umgang mit Games

Kindgerechter umgang mit Games www.schau-hin.info schwerpunkt games Kindgerechter umgang mit Games Tipps & Anregungen für Eltern Seite 2-3 ::: Einleitung ::: Games spielen games spielen Wie lange ist zu lange? Ab wann Ihr Kind am Computer

Mehr

Jugendschutzrichtlinien

Jugendschutzrichtlinien Jugendschutzrichtlinien Gemeinsame Richtlinien der Landesmedienanstalten zur Gewährleistung des Schutzes der Menschenwürde und des Jugendschutzes (Jugendschutzrichtlinien - JuSchRiL) vom 8./9. März 2005*

Mehr

Medienrecht 3. Teil. Der öffentlich-rechtliche Rundfunk kontrollierte sich selbst. Internet und Mediendienste waren separat geregelt

Medienrecht 3. Teil. Der öffentlich-rechtliche Rundfunk kontrollierte sich selbst. Internet und Mediendienste waren separat geregelt 1 Dr. Harald Vinke Medienrecht 3. Teil E. Jugendschutz Frühere Rechtslage im Rundfunk Zuständig für Einhaltung des Jugendschutzes im privaten Fernsehen und der damit verbundenen Entscheidungen (Ausnahmeregelungen

Mehr

Web 2.0 als medienpädagogische Herausforderung

Web 2.0 als medienpädagogische Herausforderung 2/2010 Linktipps für die medienpädagogische Praxis Thema: Web 2.0 als medienpädagogische Herausforderung Das Lesezeichen der Medienfachberatung für den Bezirk Oberpfalz informiert in kompakter Form über

Mehr

Eltern Medien Trainer

Eltern Medien Trainer Eltern Medien Trainer Kinder und Fernsehen 10 Tipps für Erziehende zu Film und Fernsehen Präsentation für den Gesamtelternabend an der GS 7 am 29.10.2008 Margrit Bittner / Andre Gülzow 10 Tipps für Erziehende:

Mehr

Kaiserslautern, 21.01.2011 Gudrun Melzer Referentin: Schulungen und Konzepte (klicksafe)

Kaiserslautern, 21.01.2011 Gudrun Melzer Referentin: Schulungen und Konzepte (klicksafe) Kaiserslautern, 21.01.2011 Gudrun Melzer Referentin: Schulungen und Konzepte (klicksafe) 1. Begriffsbestimmung: Medien, Medienpädagogik, Medienkompetenz 2. Wie surfen Kinder? 3. Jugendmedienschutz 4. Faszination

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Weltsichten. Einführung... 1

Inhaltsverzeichnis. Weltsichten. Einführung... 1 Einführung.................................................... 1 Triangulierung der Wirklichkeiten...................................... 2 Zur Funktion dieses Buches..........................................

Mehr

Rechtliche Informationen zu LAN-Partys

Rechtliche Informationen zu LAN-Partys Rechtliche Informationen zu LAN-Partys Die folgende Zusammenstellung soll eine Übersicht über die rechtliche Grundlage von LAN-Partys ermöglichen. Sie berücksichtigt bereits das neue Jugendschutzgesetz

Mehr

Geld Verdienen im Internet leicht gemacht

Geld Verdienen im Internet leicht gemacht Geld Verdienen im Internet leicht gemacht Hallo, Sie haben sich dieses E-book wahrscheinlich herunter geladen, weil Sie gerne lernen würden wie sie im Internet Geld verdienen können, oder? Denn genau das

Mehr

FSM: Die Arbeit der Selbstkontrolle im Internetbereich

FSM: Die Arbeit der Selbstkontrolle im Internetbereich FSM: Die Arbeit der Selbstkontrolle im Internetbereich Sabine Frank SuMa-eV Forum 28.09.2006, Berlin Einführung Die Freiwillige Selbstkontrolle Multimedia - Diensteanbieter (e.v.) wurde 1997 von Medienverbänden

Mehr

Faszination Medien. Alle bpb-angebote. Veranstaltungen:

Faszination Medien. Alle bpb-angebote. Veranstaltungen: Veranstaltungen: Computerspiele selbst erleben Computerspiele sind aus dem Alltag von Kindern und Jugendlichen nicht mehr wegzudenken. Über ihre Risiken für Heranwachsende, aber auch ihre didaktischen

Mehr

Kommission für Jugendmedienschutz. 6. Tätigkeitsbericht. März 2013 bis Februar 2015

Kommission für Jugendmedienschutz. 6. Tätigkeitsbericht. März 2013 bis Februar 2015 Kommission für Jugendmedienschutz 6. Tätigkeitsbericht März 2013 bis Februar 2015 Sechster Bericht der KJM über die Durchführung der Bestimmungen des Staatsvertrages über den Schutz der Menschenwürde

Mehr

1. Typische Angebotskategorien

1. Typische Angebotskategorien Seite 1 Gemeinsame Handlungsempfehlungen der Obersten Landesjugendbehörden, der Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) und jugendschutz.net zur Präsentation und Vermarktung von Filmen und Computerspielen

Mehr

Der Jugendschutz in den Medien

Der Jugendschutz in den Medien Online und Offline Der Jugendschutz in den Medien Informationen Gesetze Regeln Impressum Herausgeber: Aktion Kinder- und Jugendschutz Brandenburg e. V. (AKJS) Breite Straße 7a 14467 Potsdam Fon: 0331 9

Mehr

Verhaltenskodex Freiwillige Selbstkontrolle Multimedia- Diensteanbieter e.v. Stand 16.10.2007

Verhaltenskodex Freiwillige Selbstkontrolle Multimedia- Diensteanbieter e.v. Stand 16.10.2007 Verhaltenskodex Freiwillige Selbstkontrolle Multimedia- Diensteanbieter e.v. Stand 16.10.2007 Präambel Ziel des Verhaltenskodexes der Freiwilligen Selbstkontrolle Multimedia- Diensteanbieter e.v. (FSM)

Mehr

Rechtliches Einführung in die Grundlagen des Jugendmedienschutzes

Rechtliches Einführung in die Grundlagen des Jugendmedienschutzes Rechtliches Einführung in die Grundlagen des Jugendmedienschutzes Daniel Hajok Arbeitsgemeinschaft Kindheit, Jugend und neue Medien (AKJM) 1 Rechtliches / Grundlagen des Jugendmedienschutzes Themenschwerpunkte

Mehr

1 So aber noch in 25 Abs. 6 Nr. 1 GlüStV (gegenwärtige Fassung).

1 So aber noch in 25 Abs. 6 Nr. 1 GlüStV (gegenwärtige Fassung). Stellungnahme der Freiwilligen Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter e.v. im Rahmen der Ergänzenden Anhörung zum Entwurf eines Ersten Staatsvertrages zur Änderung des Glücksspiel-Staatsvertrages Die

Mehr

BPJMTHEMA. Wegweiser Jugendmedienschutz. Ein Überblick über Aufgaben und Zuständigkeiten der Jugendmedienschutzinstitutionen

BPJMTHEMA. Wegweiser Jugendmedienschutz. Ein Überblick über Aufgaben und Zuständigkeiten der Jugendmedienschutzinstitutionen BPJMTHEMA ISSN 1865 0813 Wegweiser Jugendmedienschutz Ein Überblick über Aufgaben und Zuständigkeiten der Jugendmedienschutzinstitutionen in Deutschland Impressum BPJMTHEMA ISSN 1865 0813 Herausgeber Bundesprüfstelle

Mehr

Ergänzende Kriterien der USK für den Bereich des Jugendmedienschutz-Staatsvertrags (JMStV)

Ergänzende Kriterien der USK für den Bereich des Jugendmedienschutz-Staatsvertrags (JMStV) Ergänzende Kriterien der USK für den Bereich des Jugendmedienschutz-Staatsvertrags (JMStV) Berlin, Oktober 2011 Inhalt 1. Geltung und Anwendungsbereich... 3 2. Absolut unzulässige Angebote nach 4 Abs.

Mehr

BPJMTHEMA. Wegweiser Jugendmedienschutz. Ein Überblick über Aufgaben und Zuständigkeiten der Jugendmedienschutzinstitutionen

BPJMTHEMA. Wegweiser Jugendmedienschutz. Ein Überblick über Aufgaben und Zuständigkeiten der Jugendmedienschutzinstitutionen BPJMTHEMA ISSN 1865 0813 Wegweiser Jugendmedienschutz Ein Überblick über Aufgaben und Zuständigkeiten der Jugendmedienschutzinstitutionen in Deutschland Impressum BPJMTHEMA ISSN 1865 0813 Herausgeber Bundesprüfstelle

Mehr

Jugendmedienschutz in Deutschland: Aus der Arbeit der Freiwilligen Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter e.v. FSM. Rechtsanwalt Martin Drechsler

Jugendmedienschutz in Deutschland: Aus der Arbeit der Freiwilligen Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter e.v. FSM. Rechtsanwalt Martin Drechsler Jugendmedienschutz in Deutschland: Aus der Arbeit der Freiwilligen Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter e.v. FSM Rechtsanwalt Martin Drechsler Komm rein und zeig dich! Erfurt, 4. Juni 2009 Stichworte

Mehr

Angebot der USK für Online-Spiele (gültig ab 2011) (Dezember 2010)

Angebot der USK für Online-Spiele (gültig ab 2011) (Dezember 2010) Angebot der USK für Online-Spiele (gültig ab 2011) (Dezember 2010) Modul I JMStV-Startpaket Bestandsanalyse Leistung der USK Grundlegende Analyse und Einstufung des Gesamtangebots im Hinblick auf Jugendschutzpflichten

Mehr

DAS LIEGT DOCH AUF DER HAND!

DAS LIEGT DOCH AUF DER HAND! Nr. 1171 Mittwoch, 28. Oktober 2015 DAS LIEGT DOCH AUF DER HAND! MEDIEN BEEINFLUSSEN AUCH UNS! Hallo, wir sind die Klasse 4a der NMMS Eggelsberg. Wir haben uns intensiv mit dem Thema Medien beschäftigt

Mehr

Noch nicht perfekt, aber für Eltern schon jetzt eine große Hilfe

Noch nicht perfekt, aber für Eltern schon jetzt eine große Hilfe DISKURS tv diskurs 60 Seit dem ersten Jugendmedienschutz-Staatsvertrag, der 2003 in Kraft trat, gelten im Internet grundsätzlich die gleichen Jugendschutzbestimmungen wie für das Fernsehen. Entwicklungsbeeinträchtigende

Mehr

Telekom Kinderschutz-Browser Surfgarten Produktinformationen. Münster, 01.04.2014, Thomas Jung

Telekom Kinderschutz-Browser Surfgarten Produktinformationen. Münster, 01.04.2014, Thomas Jung Telekom Kinderschutz-Browser Surfgarten Produktinformationen Münster, 01.04.2014, Thomas Jung Streng vertraulich, Vertraulich, Intern Autor / Thema der Präsentation 11.04.2014 1 DIE DEUTSCHE TELEKOM BIETET

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Leitfaden für die Durchführung eines Aufbaukurses in Ergänzung zu den Medienpädagogischen Qualifizierungsseminaren der TLM zum Thema Internet

Leitfaden für die Durchführung eines Aufbaukurses in Ergänzung zu den Medienpädagogischen Qualifizierungsseminaren der TLM zum Thema Internet Lernziele, Inhalte, Methoden Leitfaden für die Durchführung eines Aufbaukurses in Ergänzung zu den Medienpädagogischen Qualifizierungsseminaren der TLM zum Thema Internet 1. Tag (9.00 bis 16.00 Uhr) LEHR-

Mehr

6. Kapitel: Jugendschutz, Datenschutz, Strafrecht

6. Kapitel: Jugendschutz, Datenschutz, Strafrecht 6. Kapitel: Jugendschutz, Datenschutz, Strafrecht I. Jugendschutz Der Jugendschutz ist in der Verfassung verankert und ist somit durch das Recht der Jugendlichen auf ungestörte Persönlichkeitsentwicklung

Mehr

Modul Profileinstellungen und Inhalte, die du teilst. Leitfaden zum Schutz der Privatsphäre in Sozialen Netzwerken facebook

Modul Profileinstellungen und Inhalte, die du teilst. Leitfaden zum Schutz der Privatsphäre in Sozialen Netzwerken facebook Modul Profileinstellungen und Inhalte, die du teilst Leitfaden zum Schutz der Privatsphäre in Sozialen Netzwerken facebook Titel: Freundeslisten - Leitfaden zum Schutz der Privatsphäre in Sozialen Netzwerken

Mehr

Bücher Broschüren Comics Fanzines INDEX. Beschlagnahmen Bundesweit nach. Seite 54 108 Titel. 86a, 130, 130a StGB. u.a. 6 INDEX

Bücher Broschüren Comics Fanzines INDEX. Beschlagnahmen Bundesweit nach. Seite 54 108 Titel. 86a, 130, 130a StGB. u.a. 6 INDEX Inhalt Impressum BPjS-Aktuell 11. Jahrgang Aufsätze Entscheidungen Urteile AKTUELL Staatsvertrag über den Schutz der Menschenwürde und den Jugendschutz in Rundfunk und Telemedien»Jugendmedienschutz-Staatsvertrag

Mehr

Arbeitsbericht der Kommission für Jugendmedienschutz Kurzfassung. Berichtszeitraum: erstes Halbjahr 2011

Arbeitsbericht der Kommission für Jugendmedienschutz Kurzfassung. Berichtszeitraum: erstes Halbjahr 2011 Arbeitsbericht der Kommission für Jugendmedienschutz Kurzfassung Berichtszeitraum: erstes Halbjahr 2011 INHALT 1. Organisations- und Verfahrensfragen 2. Technische Jugendschutzmaßnahmen / Jugendschutzprogramme

Mehr

1 MIO ÖSTERREICHISCHE SKIFAHRER SCHÜTZEN SICH BEREITS MIT HELM - UM 370.000 MEHR ALS IM VORJAHR

1 MIO ÖSTERREICHISCHE SKIFAHRER SCHÜTZEN SICH BEREITS MIT HELM - UM 370.000 MEHR ALS IM VORJAHR 1 MIO ÖSTERREICHISCHE SKIFAHRER SCHÜTZEN SICH BEREITS MIT HELM - UM 370.000 MEHR ALS IM VORJAHR 3/09 1 MIO ÖSTERREICHISCHE SKIFAHRER SCHÜTZEN SICH BEREITS MIT HELM - UM 370.000 MEHR ALS IM VORJAHR Mehr

Mehr

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Wie viel Prozent der deutschen Jugendlichen besitzen ein Smartphone? a. 47 Prozent b. 63 Prozent c. 88 Prozent 2 Mobilfunkquiz Medienkompetenz

Mehr

Tatort computer-ag. Raubkopien, Tauschbörsen & Urheberrecht

Tatort computer-ag. Raubkopien, Tauschbörsen & Urheberrecht Tatort computer-ag Raubkopien, Tauschbörsen & Urheberrecht Die Internauten Was sind die Internauten? Versteckt hinter alten Büchern, im staubigsten Teil der großen Zentralbibliothek, liegt es. Das Hauptquartier

Mehr

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 9 Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 1 Inhalt Die Beschäftigung mit der menschlichen Persönlichkeit spielt in unserem Alltag eine zentrale Rolle. Wir greifen auf das globale Konzept Persönlichkeit

Mehr

Sitz-Check für die Familie Wissen & Verhalten

Sitz-Check für die Familie Wissen & Verhalten Sitz-Check für die Familie Wissen & Verhalten Wenn es um die Gesundheit der Familie geht, kommen uns die Themen Ernährung und Bewegung sogleich in den Sinn. Aber auch der zunehmend Sitzende Lebensstil

Mehr

gestellte Fragen zum Jugendschutzgesetz Informationen für Jugendliche Landesstelle Jugendschutz Niedersachsen

gestellte Fragen zum Jugendschutzgesetz Informationen für Jugendliche Landesstelle Jugendschutz Niedersachsen Oft gestellte Fragen zum Jugendschutzgesetz Informationen für Jugendliche Landesstelle Jugendschutz Niedersachsen Einleitung Bis wann darf man am Wochenende in der Disko bleiben? Ab welchem Alter sind

Mehr

Kinderrechte. Homepage: www.kibue.net

Kinderrechte. Homepage: www.kibue.net Kinderrechte Homepage: www.kibue.net Alle Kinder sind wichtig und haben die gleichen Rechte. Das Recht auf Gleichheit Alle Kinder auf der ganzen Welt haben die gleichen Rechte! Denn jedes Kind ist gleich

Mehr

Berichtszeitraum: April 2005 bis März 2007

Berichtszeitraum: April 2005 bis März 2007 Zweiter Bericht der Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) über die Durchführung der Bestimmungen des Staatsvertrags über den Schutz der Menschenwürde und den Jugendschutz in Rundfunk und Telemedien (Jugendmedienschutz-Staatsvertrag

Mehr

Sicherheit im Internet. Ingrid Rück

Sicherheit im Internet. Ingrid Rück Sicherheit im Internet Glaubwürdigkeit Wie kann man die Glaubwürdigkeit einer Internetseite überprüfen? Teste mit Hilfe der Seite der Heinrich-Zille- Grundschule aus Berlin, gib hierfür in Google Römer

Mehr

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien JAMES- Studie 2010 So nutzen Jugendliche digitale Medien Das Leben spielt online Internet und Handy sind zu den wichtigsten Jugendmedien geworden. Um Heranwachsende wirkungsvoll bei einem sicheren und

Mehr

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Wie viel Prozent der deutschen Jugendlichen besitzen ein eigenes Handy? a. 85 Prozent b. 96 Prozent c. 100 Prozent Erklärung: Antwort b: Aktuell

Mehr

Nutzerordnung August 2014

Nutzerordnung August 2014 Nutzerordnung August 2014 Gliederung Präambel (Grundregeln für den Aushang) A. Benutzung der Computer und sonstiger Hardware in der Schule B. Abrufung von Internet-Inhalten C. Veröffentlichung von Inhalten

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Hauptschulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Hauptschulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Hauptschulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

1. Was ihr in dieser Anleitung

1. Was ihr in dieser Anleitung Leseprobe 1. Was ihr in dieser Anleitung erfahren könnt 2 Liebe Musiker, in diesem PDF erhaltet ihr eine Anleitung, wie ihr eure Musik online kostenlos per Werbevideo bewerben könnt, ohne dabei Geld für

Mehr

Workshop: Wie ich mein Handikap verbessere erfolgreich Leben mit Multiple Sklerose!

Workshop: Wie ich mein Handikap verbessere erfolgreich Leben mit Multiple Sklerose! INTEGRA 7.-9.Mai 2014 Gernot Morgenfurt - Weissensee/Kärnten lebe seit Anfang der 90iger mit MS habe in 2002 eine SHG (Multiple Sklerose) gegründet und möchte viele Menschen zu einer etwas anderen Sichtweise

Mehr

Rechtliche Betrachtung des URL-Hijacking

Rechtliche Betrachtung des URL-Hijacking RECHTSANWALT DR. MARTIN BAHR Rechtliche Betrachtung des URL-Hijacking!!! - Seite 2 - Rechtsanwalt Dr. Martin Bahr Rechtliche Betrachtung des URL-Hijacking Vorwort: Das Phänomen des URL-Hijackings ist in

Mehr

Schauen oder spielen: Das mache ich am liebsten

Schauen oder spielen: Das mache ich am liebsten Schauen oder spielen: Das mache ich am liebsten Bei Sturm und Regen ist es vor dem Bildschirm besonders gemütlich. Dann sich einkuscheln und einen Film angucken! Oder etwas am Computer spielen! Das ist

Mehr

Fach: Erdkunde 21.04.2009

Fach: Erdkunde 21.04.2009 Fach: Erdkunde 21.04.2009 Von Doro, Vanessa, Kathrin, Grit, Sina und Melanie Inhaltsverzeichnis 1. Überlegen Sie sich- schriftlich dokumentiert- welche Zielgruppe Sie ansprechen wollen (Alter, Einkommen,

Mehr

Hamburger. Medienpass. Informationen für Eltern und Lehrkräfte. Hamburg

Hamburger. Medienpass. Informationen für Eltern und Lehrkräfte. Hamburg Hamburger Medienpass Informationen für Eltern und Lehrkräfte Hamburg LIEBE ELTERN, LIEBE KOLLEGINNEN, LIEBE KOLLEGEN, für Kinder und Jugendliche sind digitale Medien selbstverständlich, sie wachsen mit

Mehr

Kompetenz Wirtschaft - Politik 8

Kompetenz Wirtschaft - Politik 8 Kompetenz Wirtschaft - Politik 8 Allgemein nützliche Links für das Fach Politik - Wirtschaft Statistische Daten für die Bundesrepublik Deutschland liefert das Statistische Bundesamt. Wichtige Daten gibt

Mehr

Nutzung dieser Internetseite

Nutzung dieser Internetseite Nutzung dieser Internetseite Wenn Sie unseren Internetauftritt besuchen, dann erheben wir nur statistische Daten über unsere Besucher. In einer statistischen Zusammenfassung erfahren wir lediglich, welcher

Mehr

Wege durch den Mediendschungel

Wege durch den Mediendschungel Wege durch den Mediendschungel Kinder und Jugendliche sicher in der Medienwelt begleiten Kennen Sie folgende Fragen? Wann soll mein Kind ein Handy haben? Wie erkenne ich eine gute Kindersendung? Machen

Mehr

Stammdaten Auftragserfassung Produktionsbearbeitung Bestellwesen Cloud Computing

Stammdaten Auftragserfassung Produktionsbearbeitung Bestellwesen Cloud Computing Stammdaten Auftragserfassung Produktionsbearbeitung Bestellwesen Cloud Computing Finanzbuchhaltung Wenn Sie Fragen haben, dann rufen Sie uns an, wir helfen Ihnen gerne weiter - mit Ihrem Wartungsvertrag

Mehr

Einbringunsrede Malte Spitz Kapitel Digital ist besser am 9. Mai 2009 1

Einbringunsrede Malte Spitz Kapitel Digital ist besser am 9. Mai 2009 1 Einbringunsrede Malte Spitz Kapitel Digital ist besser am 9. Mai 2009 1 Liebe Freundinnen und Freunde, die Digitalisierung unserer Gesellschaft schreitet voran. Tagtäglich surfen wir im Internet, sind

Mehr

Kommission für Jugend medienschutz (KJM) Dritter Bericht

Kommission für Jugend medienschutz (KJM) Dritter Bericht Kommission für Jugend medienschutz (KJM) Dritter Bericht der KJM über die Durchführung der Bestimmungen des Staatsvertrags über den Schutz der Menschenwürde und den Jugendschutz in Rundfunk und Telemedien

Mehr

Das sind die Aufgaben vom ZDF

Das sind die Aufgaben vom ZDF ZDF ist die Abkürzung für: Zweites Deutsches Fernsehen. Das ZDF ist eine große Firma. Da arbeiten viele Menschen. Das ZDF macht zum Beispiel: Fernsehen, und Informationen für das Internet. Das sind die

Mehr

O RGAKO M : Was ist Twitter?

O RGAKO M : Was ist Twitter? Was ist Twitter? O RGAKO M : Twitter (= zwitschern) ist derzeit der erfolgreichste Microbloggingdienst. Doch wie funktioniert Twitter, wie kann man es nutzen? Dazu hier einige wichtige Tipps. Wie funktioniert

Mehr

Nicht kopieren. Der neue Report von: Stefan Ploberger. 1. Ausgabe 2003

Nicht kopieren. Der neue Report von: Stefan Ploberger. 1. Ausgabe 2003 Nicht kopieren Der neue Report von: Stefan Ploberger 1. Ausgabe 2003 Herausgeber: Verlag Ploberger & Partner 2003 by: Stefan Ploberger Verlag Ploberger & Partner, Postfach 11 46, D-82065 Baierbrunn Tel.

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Meine Daten. Mein Recht

Meine Daten. Mein Recht Meine Daten Mein Recht... auch in der Schule Ihr Landesbeauftragter für den Datenschutz Mecklenburg-Vorpommern Der Landesbeauftragte für den Datenschutz Mecklenburg-Vorpommern Karsten Neumann Besuchsanschrift:

Mehr

Sexualität und Beeinträchtigung

Sexualität und Beeinträchtigung Sexualität und Beeinträchtigung Das ist die Meinung von über das Thema Sexualität und Beeinträchtigung. Grundsätze Grundsätze sind feste Regeln, die immer gelten. Menschen mit Beeinträchtigungen haben

Mehr

Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880)

Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880) Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880) Inhalt Einleitung 3 Das Unternehmen 4 Clipping für Ausschnittdienste 6 Pressespiegelsysteme

Mehr

Medienkurs Eltern. Swisscom (Schweiz) AG

Medienkurs Eltern. Swisscom (Schweiz) AG Medienkurs Eltern Swisscom (Schweiz) AG Ihre Tochter, Ihr Sohn wachsen mit neuen Medien auf 2 und gehen anders damit um wie Sie 3 Fragen zu Word Freunde Fachwissen Digital Immigrant Digital Native Quelle:

Mehr

Google. Gerhard Wolf! Leibniz FH 21.04.2014. Gerhard Wolf

Google. Gerhard Wolf! Leibniz FH 21.04.2014. Gerhard Wolf Google! Leibniz FH 21.04.2014 1 Die Entwicklung der Sozialen Netze 2 Nutzerdaten Soziale Netz Zwei Drittel der Internetnutzer sind in sozialen Netzwerken aktiv Sind sie in sozialen Online-Netzwerken angemeldet

Mehr

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Name : Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Worum geht es? Das Mühleteam möchte mit Euch eine kurze Befragung durchführen. Wir haben das Ziel, die Arbeit im Jugendzentrum ständig zu verbessern.

Mehr

Zulassungsantrag der WestCom Broadcast Services GmbH für das Fernsehspartenprogramm Help TV. Aktenzeichen: KEK 653. Beschluss

Zulassungsantrag der WestCom Broadcast Services GmbH für das Fernsehspartenprogramm Help TV. Aktenzeichen: KEK 653. Beschluss Zulassungsantrag der WestCom Broadcast Services GmbH für das Fernsehspartenprogramm Help TV Aktenzeichen: KEK 653 Beschluss In der Rundfunkangelegenheit der WestCom Broadcast Services GmbH, vertreten durch

Mehr

Korruption im Unternehmen Gesetzliche Verpflichtung zur Einrichtung eines Präventivsystems

Korruption im Unternehmen Gesetzliche Verpflichtung zur Einrichtung eines Präventivsystems Dr. Stefan Schlawien Rechtsanwalt stefan.schlawien@snp-online.de Korruption im Unternehmen Gesetzliche Verpflichtung zur Einrichtung eines Präventivsystems Das Thema der Korruption betrifft nicht nur!großunternehmen"

Mehr

Kind & Computer. Kinder & Medien. Bürgersaal Oftersheim. 06.03.2008 Mark Hillengass

Kind & Computer. Kinder & Medien. Bürgersaal Oftersheim. 06.03.2008 Mark Hillengass Kinder & Medien Bürgersaal Oftersheim 06.03.2008 Mark Hillengass Medienkompetenz Medienkompetenz bezeichnet nach Dieter Baacke die Fähigkeit, Medien und ihre Inhalte den eigenen Zielen und Bedürfnissen

Mehr

LMK Landeszentrale für Medien und Kommunikation Rheinland-Pfalz

LMK Landeszentrale für Medien und Kommunikation Rheinland-Pfalz LMK Landeszentrale für Medien und Kommunikation Rheinland-Pfalz Anstalt des öffentlichen Rechts WIR GESTALTEN MEDIENVERANTWORTUNG! Landeszentrale für Medien und Kommunikation Rheinland-Pfalz Wiederholung

Mehr

Vorwort der Herausgeber

Vorwort der Herausgeber Übersicht Vorwort der Herausgeber I Übersicht III Abkürzungsverzeichnis IX 1 Einleitung 1 2 Gesellschaftliche und technische Entwicklungen 4 2.1 Digitalisierung und technische Konvergenz 4 2.2 Konvergenz

Mehr

Hinweise zur Anmeldung und Bedienung des. Support Forums

Hinweise zur Anmeldung und Bedienung des. Support Forums Hinweise zur Anmeldung und Bedienung des Support Forums http://www.macrosystem.de/forum Administrator: Michael Huebmer EMail bei Forum-Login Problemen: forum@macrosystem.at Anleitung zur Bedienung des

Mehr

UMSETZUNGSHILFE Nr. 54 Konsequenz in der Führung von Mitarbeitern

UMSETZUNGSHILFE Nr. 54 Konsequenz in der Führung von Mitarbeitern UMSETZUNGSHILFE Nr. 54 Konsequenz in der Führung von Mitarbeitern Januar 2014 Enrico Briegert & Thomas Hochgeschurtz Wie können Sie als Führungskraft Verhalten beeinflussen? Nutzen Sie dazu die drei Dimensionen:

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID?

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID? HINTERGRUNDINFOS FÜR LEHRER Paranoide Persönlichkeitsstörung Jemand, der an paranoider Persönlichkeitsstörung leidet, leidet umgangssprachlich unter Verfolgungswahn. Das heißt, er ist anderen Menschen

Mehr

Besuch der Wirtschaftsschule in Senden. Impulsreferat "Jugend im Netz" Zielgruppe Jahrgangsstufen 7 mit 11. am 14. Mai 2012

Besuch der Wirtschaftsschule in Senden. Impulsreferat Jugend im Netz Zielgruppe Jahrgangsstufen 7 mit 11. am 14. Mai 2012 Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Besuch der Wirtschaftsschule in Senden Impulsreferat "Jugend im Netz" Zielgruppe Jahrgangsstufen 7 mit 11 am 14. Mai

Mehr

Indizierung auf zwei Wegen wie geht das?

Indizierung auf zwei Wegen wie geht das? MEiER - Medieninformationsdienst für alle Erziehenden von Schnittpunkt e.v. Nr. 1 / 2008 INHALT - Indizierung auf zwei Wegen - Film und Schule - Web 2.0. - Der Urheber hat Rechte - Selbstdarstellung im

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien DIE NEUEN FAMILIEN Auf Internetseiten wie Familyship kommen Personen in Kontakt, die gerne Kinder haben wollen. Hier können sie Menschen finden, mit denen sie zusammen ein Kind aufziehen. Die Eltern sind

Mehr

Ihr Kind kann mehr erreichen,

Ihr Kind kann mehr erreichen, Ihr Kind kann mehr erreichen, wenn das Lernprogramm dem Entwicklungsstand und Vorwissen entspricht. Jedes Kind durchläuft zwar die gleichen Entwicklungsstufen, aber nicht zur gleichen Zeit. Entscheidend

Mehr

SAFER SURFING TIPPS UND TRICKS ZUM SICHEREN UMGANG MIT DEM INTERNET. Saferinternet.at

SAFER SURFING TIPPS UND TRICKS ZUM SICHEREN UMGANG MIT DEM INTERNET. Saferinternet.at SAFER SURFING TIPPS UND TRICKS ZUM SICHEREN UMGANG MIT DEM INTERNET Saferinternet.at Über Saferinternet.at Die Initiative Saferinternet.at unterstützt Internetnutzer/innen, besonders Kinder und Jugendliche,

Mehr

Affiliate Marketing Schnellstart Seite 1

Affiliate Marketing Schnellstart Seite 1 Affiliate Marketing Schnellstart Seite 1 Inhaltsangabe Einführung...3 Gewinnbringende Nischen auswählen...4 Brainstorming...4 Mögliche Profitabilität prüfen...6 Stichwortsuche...7 Traffic und Marketing...9

Mehr

Re: Internat Bad Fredeburg - Antrag ist gestellt «Antworten #18 am: Dezember 15, 2011, 22:28:30»

Re: Internat Bad Fredeburg - Antrag ist gestellt «Antworten #18 am: Dezember 15, 2011, 22:28:30» Quelle: http://www.adhsanderswelt.de/index.php?phpsessid=0170b51f5ec8e583fa473d211da66669&topic=38811.0 hilan Andersweltler Beiträge: 1 Hallo! «Antworten #18 am: Dezember 15, 2011, 22:28:30» Habe mit großem

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

In der Gruppe ist die Motivation größer. Auch die zeitliche Begrenzung macht es etwas leichter. schon

In der Gruppe ist die Motivation größer. Auch die zeitliche Begrenzung macht es etwas leichter. schon TEIL I: Leseverstehen LESETEXT Jung, vernetzt und ohne Smartphone Es ist ein Experiment: eine Woche lang ohne Smartphone auskommen. Die Teilnehmer: Schüler aus Braunschweig. Sind die Jugendlichen wirklich

Mehr

Ich bedanke mich, dass ich heute hier sprechen darf und möchte mich Ihnen kurz vorstellen.

Ich bedanke mich, dass ich heute hier sprechen darf und möchte mich Ihnen kurz vorstellen. Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren. Ich bedanke mich, dass ich heute hier sprechen darf und möchte mich Ihnen kurz vorstellen. Ich heiße Sabine von der Beeck, bin Volljuristin und Mediatorin und seit

Mehr