Automatisch erfolgreich

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Automatisch erfolgreich"

Transkript

1 Automatisch erfolgreich Neue Wachstumsmärkte für Morpho durch Machine-to-Machine Kommunikation Payment Alles rund ums Bezahlen: Morpho auf der Cards Brazil 2012 Telecommunication SIMply Replug, die zwei-in-eins SIM-Karte Internal Communications N 10 INSIDER IN Mitarbeiter Magazin Morpho, e-documents Division

2 INSIDER Automatisch erfolgreich Neue Wachstumsmärkte für Morpho durch Machine-to- Machine Kommunikation 4 Morpho auf der Cards Brazil Morpho hat neue Ersthelfer in Flintbek 18 N 10 Inhalt 3 Mit dem UEFA SIM Package zum Sieg 4 Automatisch erfolgreich: Neue Wachstumsmärkte für Morpho durch Machine-to-Machine Kommunikation 12 Market Research 13 Sozialer Tag 2012 in Flintbek 14 Telco Tattoo: Gespräche, die unter die Haut gehen! 6 Morpho-Produktionsanlage in Mexiko erhält MasterCardund ISO-Zertifizierung 15 Alles rund ums Bezahlen: Morpho auf der Cards Brazil Impressum Sebastian Knoll (SK) Mareike Neumayer (MN) Sonja Risse (SR) Katrin Hering (KH) Velora Meyer 7 Neues aus der Produktentwicklung: SIMply Replug, die zwei-in-eins SIM-Karte 8 Recent Industry Headlines 16 Fischhallen-Lauf 2012 läuft doch! 18 Für den Notfall gerüstet: Morpho hat neue Ersthelfer in Flintbek

3 Mitarbeiter Magazin Morpho, e-documents Division Mit dem UEFA SIM Package zum Sieg Es ist die Zeit des Jahres, in der nichts ist, wie es sein sollte. Allerorten sammeln sich begeisterte Fans. Solange (bitte hier den Teamnamen deines Favoriten eintragen) gewinnt, sind alle bester Laune. Und ein Thema ist in (beinahe) aller Munde: Fußball! Es ist die Zeit der UEFA-Fußball-Europameisterschaft. Und obwohl die Euro beinahe schon wieder vorüber sein wird, wenn diese INsider-Ausgabe veröffentlicht wird, möchten wir die Gelegenheit nutzen und berichten, wie Morpho und Orange bestens vorbereitet in das Turnier gestartet sind. Denn Orange, globaler Sponsor und offizieller Telekommunikationspartner der Euro 2012 und Morpho als Technologiepartner haben sich etwas ganz Besonderes einfallen lassen: Um dafür zu sorgen, dass jeder Fan das Mobilfunkangebot von Orange nutzen kann, hat Morpho ein UEFA SIM Package zusammengestellt. Die ersten Pakete lieferte Morpho bereits im Mai an Orange Romania. Jedes Paket enthält eine SIM mit einer speziellen Grafik, einen Geschenksticker für Orange- Fans und besticht durch eine ganz besondere Verpackung. Wir hoffen, dass alle Leser eine großartige EM hatten und das Finale genießen können. //SK 3

4 INSIDER Automatisch erfolgreich Neue Wachstumsmärkte für Morpho durch Machine-to-Machine Kommunikation Wenn demnächst die Kaffeemaschine zu Hause selbstständig neue Kaffeepads nachbestellt, handelt es sich weder um einen Science-Fiction-Film noch um Zauberei. Hier ist Machineto-Machine (M2M) Kommunikation im Spiel. Der automatisierte Informationsaustausch zwischen Endgeräten und Maschinen, Automaten oder Fahrzeugen untereinander verknüpft Informations- und Kommunikationstechnologie und bildet so ein Netzwerk intelligenter Dinge, das Internet of Things. Intelligent? Ja, dank einer SIM-Karte, die Kommunikation zwischen Maschinen ermöglicht und sicher macht. Ob Windkraftanlage an der stürmischen Nordseeküste, ein Stromzähler im sommerlich-heißen Südfrankreich oder eine Wetterstation im eisigen Norden Skandinaviens: Technik, die extremen Temperaturen, starken Vibrationen oder hoher Luftfeuchtigkeit ausgesetzt ist, stellt zunächst das klassische Einsatzgebiet für M2M- Lösungen dar. Speziell für diese Fälle wurden elektronische Geräte und SIM-Karten entwickelt, die extreme Umweltbedingungen aushalten. Diese werden nicht nur aus besonderen Materialien hergestellt, sondern müssen auch aufwändige Qualifikationsprozesse durchlaufen, um schließlich einen langjährigen Einsatz und absolute Betriebssicherheit gewährleisten zu können. Die robusten SIM-Karten werden bereits in großen Mengen verkauft. Seit einigen Monaten entwickelt sich neben dem Markt für klassische industrielle Anwendungen ein neuer Markt für SIM-Karten in der automatisierten Maschinenkommunikation: Die Nachfrage für den Einsatz im Bereich elektronische Geräte für den privaten Hausgebrauch steigt. Karten, die hier benötigt werden, müssen ganz andere Anforderungen erfüllen als ihre Pendants im Industriebereich. Auf der einen Seite werden zum Beispiel im Automobilbereich erweiterte Qualifikationen und Dokumentationen gefordert, auf der anderen Seite werden auch Produkte angefragt, die unseren ursprünglichen Telekommunikationsprodukten sehr ähnlich sind, sich aber in Nutzung und Einsatzgebiet deutlich unterscheiden. Morpho hat daher sein Produkt- 4

5 Mitarbeiter Magazin Morpho, e-documents Division angebot so aufgestellt, dass wir für jedes Marktsegment ein Produkt anbieten können, das exakt die Anforderungen von Markt und Kunden erfüllt. Es gibt Standard-, Advanced- und Premium-M2M-Produkte, die wiederum in verschiedenen Klassifizierungen für unterschiedliche Temperaturbereiche, Industriespezifikationen, Einsatzgebiete und Anforderungen an die Lebensdauer erhältlich sind. Zudem sprechen verschiedene Segmente auch verschiedene Preisgruppen an. Bei der Betrachtung der Marktzahlen und der absoluten Mengen mussten wir als Chipkartenhersteller erst lernen, dass der aktuelle Bedarf nur einen Bruchteil von dem ausmacht, was wir an Mengen aus unserem klassischen SIM-Kartengeschäft kennen. Beeindruckend sind allerdings die Wachstumsraten im M2M-Bereich und die zahlreichen Möglichkeiten, dank M2M-Technologie ganz neue Märkte und Vertriebskanäle für unsere SIM zu erschließen. Leider gibt es noch keine Studien über M2M im Bereich Endgeräte für Verbraucher oder über M2M-Produkte im Umfeld Automobil. Marktforschungsinstitute betrachteten bisher nur Anwendungen im klassischen industriellen Bereich. Morpho beobachtet aber konstant die Entwicklung des sich stetig verändernden M2M-Marktes, um optimal aufgestellt zu sein. Morpho investiert in zukünftige Technologien, erkennt Trends und verzeichnet im Bereich der industriell eingesetzten SIM-Produkte bereits Erfolge. Mit einem Marktanteil von 9% liegen wir bereits über den Erwartungen unserer eigenen Planung. Wir sind sicher, diese Entwicklung erfolgreich fortsetzen zu können. Somit bestehen gute Chancen, dass wir in nicht allzu ferner Zukunft alle eines dieser vernetzten Geräte zu Hause haben, die unser Leben sicherer, komfortabler und umweltverträglicher machen. Und in denen ein M2M- Produkt von Morpho steckt. // Dirk Schrage / MN Dirk Schrage, Product Marketing Manager Telecoms 5

6 INSIDER Morpho-Produktionsanlage in Mexiko erhält MasterCard- und ISO-Zertifizierung Der Anfang... Den Anfang machte 2009 die Eröffnung der neuen Fertigungsanlagen in Mexiko. Diese sollten insbesondere die Geschäftsbereiche Telekommunikation und Payment unterstützen. Angesichts der aktuellen positiven Entwicklungen bleibt dies auch weiterhin das Ziel. Eine starke Präsenz entsteht Mit dem Tochterunternehmen Morpho do Brazil entstand 1999 eine starke Präsenz im lateinamerikanischen Markt. Damals lebten alleine in Mexiko und Brasilien 60 Prozent der rund 500 Millionen Einwohner Lateinamerikas perfekte Voraussetzungen für eine neue strategische Ausrichtung. Was war von den Märkten zu erwarten? Mexiko verfügt im Telekommunikations- und Payment-Sektor über großes Potenzial. Zum einen hat das Land einen der am schnellsten wachsenden Telekommunikationsmärkte Kapazität und Funktionalität der SIM-Karte werden weiter zunehmen. Zum anderen bietet der mexikanische Payment-Markt wachsendes Potenzial für die globale Migration von der Magnetstreifenkarte zur sichereren Chip-Karte. Morpho unterstützt Banken in aller Welt mit einem umfangreichen EMV-Konzept. Die Anstrengungen zahlen sich aus Jetzt können wir den Lohn langer Jahre intensiver Anstrengungen ernten: Morpho hat eine MasterCardund die ISO Zertifizierung erhalten. Damit ist Morpho bestens aufgestellt, alle Anforderungen des wachsenden mexikanischen Marktes zu befriedigen. Außerdem besiegelt die Zertifizierung zwei wichtige Eigenschaften von Morpho: Sie steht zum einen für die Verpflichtung zu höchsten Sicherheitsstandards und zum anderen dafür, dass unsere Kunden weltweit von dieser Verpflichtung profitieren. Was wird die Zukunft bringen? Die beiden Zertifizierungen haben die Position Morphos im lateinamerikanischen Markt weiter gefestigt und eröffnen potenziellen Kunden neue Chancen. Die mexikanische Fertigungsstätte freut sich auf neue Herausforderungen. Herzlichen Glückwunsch an alle, die durch ihren Beitrag diese wichtigen Zertifizierungen möglich gemacht haben! // SK 6

7 Mitarbeiter Magazin Morpho, e-documents Division Neues aus der Produktentwicklung: SIMply Replug, die zwei-in-eins SIM-Karte Die Geschichte des Subscriber Identity Module (SIM) ist bereits recht lang, und über die Jahre hat sich seine Größe verändert. Gemäß dem Trend bei den meisten Technologien ist auch die SIM-Karte im Laufe der Zeit immer kleiner geworden. Heute sind verschiedene Größen auf dem Markt. Während der 2FF SIM Plug (15 x 25 mm groß) typischerweise in den meisten Handys benutzt wird, braucht man für einige neuere Geräte wie zum Beispiel das ipad oder das iphone 4 die kleinere Größe 3FF, wo der Plug nur 12 x 15 mm misst. Wäre es nicht ideal, eine einzige SIM abwechselnd sowohl für 2FF als auch 3FF Geräte nutzen zu können? Darüber haben die Experten aus Morphos Produktentwicklung nachgedacht und haben SIMply Replug erfunden. Mit SIMply Replug haben sie eine Karte entwickelt, die zwei verschiedene SIM-Größen kombiniert. Dank dieser Idee können Mobilfunkanbieter nun beide Größen (2FF und 3FF) in einer Karte anbieten und so ihren Kunden ermöglichen, ganz bequem je nach Handy-Anforderung eine der beiden Größen im Wechsel zu benutzen. Diese zwei-in-eins-lösung bedeutet natürlich auch eine Kostenersparnis für die Mobilfunkanbieter. Für die Nutzer bringt sie die Freiheit, bequem zwischen mobilen Endgeräten zu wechseln, die eigentlich unterschiedliche SIMgrößen erfordern. Bisher konnte das nur mit Hilfe eines Adapters geschehen. Das bedeutete nicht nur Zusatzaufwand, sondern auch die Gefahr, den SIM-Slot dabei zu beschädigen. Mit der flexiblen SIMply Replug-Karte wird ein solcher Adapter nun nicht mehr benötigt. Einmal herausgenommen, kann der kleinere 3FF-Plug einfach wieder in den größeren 2FF- Rahmen eingesetzt werden, so dass der Nutzer bequem zwischen verschiedenen Endgeräten mit derselben SIM-Karte hin- und herwechseln kann. Obwohl das Konzept für diese Idee schon vor rund vier Jahren gemacht wurde, begann die wirklich Arbeit an SIMply Replug erst Anfang letzten Jahres. Das Produktmanagement- Team arbeitete an der Idee, 2FF und 3FF in einer einzigen SIM unterzubringen. Danach wurde der Vertrieb um Rückmeldungen gebeten, die dann im Fine-Tuning mit berücksichtigt wurden. Die ersten Muster mussten intensive Tests durchlaufen, bevor schließlich grünes Licht für die Produktion gegeben wurde. Inzwischen wurden erste Mengen von SIMply Replug an Netzwerkbetreiber ausgeliefert, weitere Aufträge sind bereits eingegangen. //Vivek Chaudhary / MN 7

8 INSIDER Recent Industry Headlines SAFRAN / MORPHO April 16th 2012 Safran and Centrale Lyon engineering school sign partnership agreement April 18th 2012 Morpho first to receive provisional certification in India for single fingerprint scanners Israeli Airports Authority Chooses Morpho s Advanced Technology CTX/XRD Explosives Detection System of Systems for Hold Baggage Screening April 25th 2012 Morpho moving into Chile April 26th 2012 Safran reports 16% revenue growth in first-quarter 2012 driven by strong civil aviation business May 22nd 2012 Finland selects Morpho for driver s licenses and digital tachograph cards May 23rd 2012 Morpho s Mexican production site achieves MasterCard and ISO certifications May 30th 2012 Panama Chooses Consortium led by Morpho for e-passport Solution June 1st 2012 U.S. National Capitol Region police agencies deploy Morpho mobile devices COMPETITORS HID Global April 17th 2012 HID Global Receives Additional Order for U.S. Permanent Resident Green Cards April 24th 2012 HID Global s Innovative Process Embeds World s Smallest Low-Frequency Chips Into RFID Tags April 25th 2012 HID Global Expands Latin America Presence with Mexico City Office May 21st 2012 HID Global pivclass Access Control Products Added to GSA Approved Products List June 5th 2012 Arizona State University Wins Inaugural NACCU Award for Mobile Access Control Pilot It Conducted with HID Global June 12th 2012 HID Global Introduces the Industry s Most Customizable Platform That Brings Intelligence to the Door for Advanced Access Control Systems Gieseke & Devrient April 17th 2012 Giesecke & Devrient Continues to Pursue Successful Innovation Strategy April 18th 2012 G&D Becomes First Manufacturer to Gain ITI Certification for New eid Cards in Brazil May 4th 2012 G&D announces MobiCore integrated security platform to support Samsung GALAXY S III in Europe June 5th 2012 G&D Supplies German Olympians with Visa Cards for Contactless Payment June 12th 2012 G&D and NXP Sign MIFARE Licensing Agreement Gemalto April 23rd 2012 Gemalto selected by América Móvil, Banamex and Banco Inbursa as the technology provider for Transfer mobile payment service in Mexico May 3rd 2012 Gemalto Signs Multi-Year Contract with the United Kingdom Driver and Vehicle Licensing Agency May 8th 2012 Sprint Selects Gemalto for LTE Deployment in the U.S. Cinterion M2M modules get Pre-Approved for AT&T s 4G Network certification status, and integrated by device maker Psion Cinterion Enables 4G Connectivity on Unique Plug-In Router for M2M-grade Applications May 22nd 2012 Raiffeisen Banking Group Selects Gemalto to Secure Online Banking Services in Austria May 24th 2012 Cinterion Powered M2M Time Clock Streamlines Payroll and Improves Accuracy in Timecard Reporting 8

9 Mitarbeiter Magazin Morpho, e-documents Division May 31st 2012 Gemalto Supports la Caixa in Spain s First Large Scale Deployment of Contactless EMV Payment June 5th 2012 Gemalto makes it possible for the nation-wide transport operator in Taiwan, Easycard, to deploy micropayments across the country June 7th 2012 Cinterion Provides High-Speed Connectivity for M2M Lone Worker Protection Device in U.S. June 14th 2012 Cinterion Introduces World s Smallest Surface Mount Automotive Module as Part of the Intel Intelligent Systems Alliance Program Oberthur April 18th 2012 Oberthur Technologies Cotia facility first in South America to receive the SAS security certification April 25th 2012 Oberthur Technologies supplies BRD with innovative MultiPass Transport and Supporter multi-application dual interface payment cards Oberthur Gets Telco Group TSM Contract but Loses Key French Bank June 6th 2012 Saudi operator selects Oberthur for on-device activation Precise Biometrics May 28th 2012 Precise Biometrics Kicks Off Global Launch of Tactivo for iphone and ipad Exceet April 17th 2012 exceet awarded major contract worth Euro 40 million by Siemens May 29th 2012 exceet Card Group provides secure identity with the new German Red Cross blood donor IDs June 4th 2012 AuthentiDate, an exceet group company, is awarded the IT Security made in Germany Seal of Quality Watchdata Thales May 2nd 2012 Thales equips parking management systems for the Mont- Saint-Michel, a top French tourist destination TECHNOLOGY & SMART CARDS April 16th 2012 Identive launches SmartCore for contactless applications April 19th 2012 Evolving Systems Reaches 75 Million SIM Card Activations April 20th 2012 Thursby launches ios two-factor authenticating smart card reader April 25th 2012 Double-digit growth for smart security April 26th 2012 Ottawa Bluesfest adopts RFID cashless payment and access control technology Identive Adds Online Custom NFC Tags to Its Industry Leading NFC Marketplace May 3rd 2012 Arcontia launches dual interface smart card reader May 7th 2012 SPS and Bsmart Partner for Dual Technology Banking Cards in Latin America NXP Maintains Its Strong Position, with 74% Market Share of Contactless Ticket Market May 14th 2012 Telekom Deutschland continues LTE roll-out May 21st 2012 Tyfone patents mini NFC antenna May 23rd 2012 Cloud access becoming next must have for mobile May 29th 2012 Motorola launches Motosmart dual-sim handset in Brazil June 1st 2012 ETSI approves new Sim card format June 4th 2012 New nano-sim format standardized, 40% smaller than micro-sim June 13th 2012 SPS begins shipping Embedded Contactless Module May 22nd 2012 Watchdata Presents Mobile Payment Analysis at CARTES Africa Conference 9

10 INSIDER TELECOMMUNICATIONS April 24th 2012 Virgin Mobile becomes full Orange France MVNO NFC Applications Market To Reach $10 Billion by 2016 April 27th 2012 Samsung overtakes Nokia to becomes world s number one handset maker Vodafone NL tested Sim cards on KPN network GSMA hits out at Indian auction plans May 3rd 2012 China now biggest smartphone market May 7th 2012 Report: 16 million NFC SIMs shipped in 2011 May 8th 2012 Telenor launches new corporate plans with multiple SIMs May 9th 2012 Sony unveils first LTE phones for Japan May 21st 2012 ZTE: Europe is Next Target for NFC Phones Toulouse-Blagnac Airport to test NFC check-ins May 24th 2012 Identive unveils NFC smartphone stickers May 31st 2012 Orange launches Intel-based San Diego NFC phone June 6th 2012 Six telcos submit bids for Brazil 4G licences June 7th 2012 O2 and Vodafone up the stakes in UK 4G race via new M2M 10 network sharing deal June 1st 2012 Orange launches Intel-based San Diego NFC phone June 4th 2012 imetrik M2M Global Asset Control Solution Receives Overwhelming Response at Major Trade Shows Verizon s Hughes Acquisition Could Advance Remote Health Monitoring June 6th 2012 Sigfox Launches The First Cellular Network Fully Dedicated To Low-Throughput M2M and IoT Communications London 2012 Olympic Games to Benefit from Machine-to- Machine (M2M) Communications AT&T, Verizon, Salesforce.com taking machine-to-machine mainstream IDENTIFICATION & HEALTH April 13th 2012 Univ. of Toronto research team develops mobile ID protection app April 18th 2012 U.S. Bank and NC State University Offer Combined Campus ID and Prepaid MasterCard Card April 23rd 2012 Estonia taps Speed Identity for passport equipment May 1st 2012 Resolute Health launches smart card for easier patient registration May 2nd 2012 Philly public schools adding transit to existing contactless IDs May 7th 2012 Sydney Airport to install more queue busting SmartGates China s new e-passport improves safety for citizens traveling abroad May 8th 2012 India pilots biometrics in visa applications May 9th 2012 Latvia prepares for an updated e-id infrastructure May 21st 2012 Biometric hotel room keys on the horizon May 29th 2012 ID cards to be modified as smart cards May 30th 2012 GSMA sees growth opportunity for operators in healthcare June 5th 2012 Ingenico Healthcare/e-ID launches a range of terminals and solutions for e-health systems June 7th 2012 Identive supplies smart card readers to U.S. government agency June 11th 2012 TSA automates ID and boarding pass authentication University of San Francisco successfully completes NFC pilot June 12th 2012 Voice control can now unlock smartphones PAYMENT April 17th 2012 VeriFone Jumpstarts EMV Migration AIB Merchant Services launches first contactless payments terminal

11 Mitarbeiter Magazin Morpho, e-documents Division PagSeguro to launch NFC P2P payments in Brazil April 19th 2012 Barclay s new PayTag sticker turns any phone into an NFC credit card April 24th 2012 easycash (Ingenico) Completes its Contactless Portfolio with Visa paywave Azerbaijan excited for new contactless and mobile payments April 25th 2012 China m-payments market set to be largest in world by 2015 May 1st 2012 Visa Europe to launch its digital wallet in the autumn May 2nd 2012 Silicon Valley Bank presents multi card from MasterCard May 4th 2012 New MasterCard Advisors Study on Contactless Payments Shows Almost 30% Lift in Total Spend Within First Year of Adoption MasterCard certifies NFC phones from HTC, Intel, LG Electronics, Nokia, RIM, Samsung Electronics and Sony RBC, Visa presents virtual debit card May 9th 2012 Softbank in strategic alliance to create PayPal Japan PayMate Launches Small-Business Mobile Payment App In India May 10th 2012 Chase to debut reloadable card May 18th 2012 ValidSoft and Spindle partner for payments security May 21st 2012 Albron inks deal to accept biometric and contactless payments MasterCard to Foster Industry Collaboration in Preparation for EMV Migration May 25th 2012 MasterCard forms group to boost EMV migration in the United States May 31st 2012 UK Post Office Announces Large Rollout of Contactless Terminals June 4th 2012 Samsung, Visa partner on m-payments for London 2012 Olympics 48% of Americans ready to use a mobile wallet June 7th 2012 Bank of New Zealand rolls out contactless payments June 8th 2012 PassportParking launches m-payments app June 11th 2012 Only 5k of France s 300k NFC payment terminals activated June 11th 2012 NCR ATM software ditches cards and PINs for mobiles and barcodes Aadhaar platform ready for payments TRANSPORTATION April 13th 2012 PayByPhone delivers UK s first NFC parking solution NXP Enables Mobile Ticketing for Smart Mobile Devices April 16th 2012 Access to demo next-gen boarding gate reader with NFC and face-up 2D barcode recognition April 19th 2012 Southern Railway brings smart card scheme to East Coast April 20th 2012 Vodafone Spain powers NFC bus ticketing service in Murcia April 26th 2012 PayByPhone Adds NFC to Mobile Payments for Ottawa s Parking Spaces Ottawa gives away 200,000 free PRESTO cards to transit riders April 27th 2012 Orange Romania offers Bucharest transport tickets via SMS May 4th 2012 Calgary pilots smart card payments for public transit May 18th 2012 Oakland adds NFC to city parking meters May 21st 2012 NCP launches Mobikats car parking app for UK motorists City Council hopes for new transit card system in the future May 23rd 2012 Cubic customer tops one million mobile transit tickets sold in Frankfurt May 30th 2012 Florida airports get expedited security lanes FirstGroup announces Bristol smart card ticketing system Megafon launches NFC transit ticketing service June 1st 2012 Use mobiles as boarding pass at airports June 4th 2012 Japan Transit System Tests NFC-Based Ads East Surrey train stations gear up for smart card system June 7th 2012 Google rolls out Beba NFC transit card in Kenya 11

12 INSIDER Market Research Gartner Forecast: Mobile Payment, Worldwide, , May 2012 Gartner has high expectations for the mobile payment market, forecasting the number of mobile payment users worldwide to grow by a CAGR of +21%, from 212 million users in 2012 to 448 million in Worldwide mobile payment transaction volumes are expected to reach nearly 21 billion annually, representing $617 billion in transaction value by Money transfer and merchandise purchase are the top use cases by transaction value. In developing markets, money transfer will account for the largest portion of the transaction BY VELORA MEYER value. This is because users in those markets need secure and efficient ways of storing and transferring money. Merchandise purchases will drive transactions in North America and Western Europe. This includes e-commerce purchases where users buy online, as well as in-store purchases. Major e-tailers such as Amazon and ebay have developed strong mobile storefronts and have seen significant growth from the mobile channel. For example, ebay expected mobile sales to reach $5 billion in 2011, up from $2 billion in In terms of geographic penetration, Asia Pacific tops all regions in the number of users, followed by Africa. The two regions combined will account for more than 60% of global mobile payment transaction volume in Africa tops all regions in transaction value throughout the forecast period, benefiting from a higher proportion of money transfer transactions which have higher value per transaction than other use cases. NFC transactions will remain relatively low through 2015 and growth will start to pick up from 2016.NFC payment involves a change in user behavior and requires collaboration among stakeholders that includes banks, mobile carriers, card networks and merchants. It takes time for both to happen, so Gartner doesn t expect NFC payments to come into the mass market before In the meantime, ticketing, rather than retail payment, will drive NFC transactions. 12

13 Mitarbeiter Magazin Morpho, e-documents Division Market Trends: Mobile Payment, Worldwide, 2012, May 2012 Mobile payment services are growing fast in some markets, but still face challenges in others. The market has experienced ups and downs in the past year. Positive aspects of the past year include: major deployments, such as Telefonica s pan- European launch of NFC services and Vodafone s plan to launch NFC payment across its 30 markets; major initiatives by card networks, such as MasterCard s mobile money partnership; and major merchants pushing services, such as Starbucks rolling out mobile payment app nationwide in the U.S. Disappointing aspects of the past year include: slow adoption of NFC payment services (Google Wallet) and challenges in developing the ecosystem. Nokia retreated from a mobile money service less than two years after launch, because of ecosystem and consumer education challenges. France is seen as a model for countries wanting to deploy NFC services on a large scale. France developed a systematic approach to establishing an ecosystem for NFC services. This includes establishing industry associations, international standards, the use of comprehensive pilots and even government funding. Pakistan is expected to become one of the most competitive markets for mobile payment. Pakistan s regulator has been friendly to mobile payment services by setting clear rules and responding to market challenges in order to remedy shortcomings. There are already a number of innovative business models in the country, with United Bank s Omni targeting both government and nongovernmental organizations to distribute benefits to citizens. TCS, the country s largest logistics and courier company is considering setting up its own bank and using its motorcycle deliverymen to offer banking services to people s doorsteps. Nigeria is the largest mobile market by number of users. There is a big difference in the penetration levels of mobile services and bank services: 54% for mobile services and only 24% for bank services. The Nigerian government wants to promote a cashless economy to reduce the use of cash and increase electronic transactions. Sozialer Tag 2012 in Flintbek Am 14. Juni hatten 11 Kinder die Möglichkeit einen kleinen Eindruck vom Arbeitsleben bei Morpho zu bekommen. Aufgeteilt in kleinen Gruppen konnten sie Erfahrungen in den Bereichen Modulfertigung, Kartenfertigung, Versand / Lager und Corporate Communication sammeln. Wir hoffen, dass sie viel Spaß hatten und auch etwas lernen konnten. Vorne von links nach rechts: Mailin Zebe Benjamin Book Chiara Memenga Corinna Nilsson Anne Behnke Rebekka Voß Rasmus Mentzer Moritz Mentzer Paul Abaka Hinten von links nach rechts: Phillip Kelsch Marit Behnke 13

14 INSIDER Telco Tattoo Gespräche, die unter die Haut gehen! Nichts ist ärgerlicher, als auf einen wichtigen Anruf zu warten, nur um ihn dann zu verpassen, weil das Mobiltelefon mal wieder auf lautlos gestellt war oder weil der Klingelton einfach nicht laut genug ist. Schlauberger würden jetzt argumentieren, dass es dafür doch den Vibrationsalarm gibt. Doch was nützt einem ein vibrierendes Mobiltelefon, wenn das selbige in den Untiefen irgendeiner Tasche dahin vegetiert und jede Vibration von dem restlichen Inhalt absorbiert wird? Da ist man schon immer und überall zu erreichen, aber verpasst es letztendlich doch. Ein Teufelskreis Abhilfe könnte hier ein von Nokia angestrebtes Patent liefern. Nokia Corp. möchte in den USA ein Patent für Tattoos anmelden, die vibrieren, wenn ein Telefon einen Anruf empfängt. Ja, vollkommen richtig gelesen, Tattoos die bei eingehenden Anrufen vibrieren. Funktionieren würde die Technologie so: Die Tinte für die Tattoos wird mit magnetischen Komponenten angereichert und wird dann wie gewöhnlich unter die Haut gestochen. 14 Vom Telefon verbreitete Magnetwellen versetzen die Komponenten in Schwingungen und das Tattoo vibriert. Selbstverständlich kann man auch dieser Form von Klingelton seine persönliche Note geben. Hat der Apparat das Magnetfeld erkannt, kann er unterschiedliche Effekte kreieren, wie zum Beispiel einen kurzen Impuls, mehrere hintereinander, einen kräftigen oder auch eine Mischung aus mehreren zusammen. Das Tattoo könnte auch zum Beispiel dreimal kurz, dreimal lang, dreimal kurz vibrieren, sobald die Schwiegermutter am anderen Ende der Leitung ist. Der Vibrationsalarm signalisiert aber auch, wenn eine SMS eingegangen ist oder der Akku bald leer ist. Apropos Akku, das Tattoo selbst müsste in regelmäßigen Abständen mit einem starken Magneten aufgeladen werden, damit sich die hinzugefügten Komponenten wieder neu magnetisieren können. Ansonsten ist auch bei diesem Klingelton bald die Luft raus. Außerdem müsste gewährleistet sein, dass ein Telco Tattoo immer dezent und doch sinnvoll platziert ist. In der Öffentlichkeit vibrierende, delikate Körperstellen sind vielleicht nicht jedermanns Wunsch. Für ganz ausgereift halte ich diese Technik somit noch nicht. Ich hätte da auch noch einen Verbesserungsvorschlag. Durch eine Freisprecheinrichtung und vibrierende Tattoos verpasst man keine Gespräche mehr, aber wie sieht es mit SMS aus? Eine SMS erzeugt zwar auch Vibrationen, aber zum Lesen der Nachricht ist das Telefon erforderlich. Mein Vorschlag wäre, dass der Tinte noch mehr magnetische Komponenten hinzugefügt werden, so dass das Tattoo dann letztendlich die Nachricht auf der Haut nachbilden kann. Auf einem Unterarm könnte dann zum Beispiel stehen: Lucky_Lucy erwartet sie im Chatroom. Chatanfrage annehmen? Bei genauerer Überlegung, vielleicht doch keine so gute Idee. In jedem Fall bedarf dieses Patent noch mal einer generellen Überholung bevor es in die Massenproduktion geht. // SK

15 Mitarbeiter Magazin Morpho, e-documents Division Alles rund ums Bezahlen Morpho auf der Cards Brazil 2012 Vom 10. bis 12. April 2012 fand im Frei Caneca Convention Center in São Paulo die Cards Payment & Identification kurz: Cards Brazil statt. Ein wichtiger Termin für die Kartenbranche, die hier die neuesten Produkte, Services, Technologien und Trends vorstellte. Morpho, e-documents Division war mit einem Stand im französischen Pavillon vertreten. Die Cards Payment & Identification ist eine der wichtigsten Messen der Branche. Das Team von Morpho Brazil entwickelte speziell für diese Veranstaltung eine Reihe miteinander verknüpfter Demonstrationen: EMV-Datenvorbereitung Sofort-Ausgabe (die Karte kann als Andenken behalten werden) EMV + Biometrie (Match on Card) an einem BIO930 POS Dual-Interface-Nutzung mit dem ict250 von Ingenico (Prepaid) BIO ATM Bankomat-Simulator mit biometrischer Authentifizierung (MoC) Contactless Nespresso (Prepaid) IAM-Produktlinie (Token, OTP, ypsid) Um den Stand besonders interessant zu gestalten, setzte das Morpho Brazil-Team auf Lebensnähe: Wir haben quasi eine Bankniederlassung nachgebaut die Kunden konnten zu uns kommen, ein Konto eröffnen, erhielten ihre Bankkarte und konnten diese zum Bezahlen an einem BIO oder CTLESS POS einsetzen, erläutert Fernando Ulbrich, Technical Consultant Manager Latam. Außerdem konnten sie über einen PC oder den BIO-Bankomat sicher ihren Kontostand überprüfen (IAM Solutions). Morpho zeigte außerdem mit Vorträgen und in Podiumsdiskussionen Präsenz. Willian Lemes, Technical Consultant Coordinator for Banking, sprach im Rahmen des New Technologies Forums über Biometrie und Zahlungslösungen. Marcelo Laranjeira, Sales Manager IAM und ID für Brasilien und Lateinamerika, beteiligte sich an einer Podiumsdiskussion im ID and Security Forum. Der Stand war stets gut besucht und die Cards Brazil insgesamt eine ausgesprochen erfolgreiche Veranstaltung. // Laís Cossermelli / SK 15

16 INSIDER Fischhallen-Lauf 2012 läuft doch! Aufgrund seiner netten Atmosphäre ist der Fischhallenlauf ein beliebtes Event und deswegen schon immer früh ausgebucht. Daher haben sich die Morpho-Läufer bereits im Februar angemeldet quasi noch vor Erwachen der meisten Sportler aus dem Winterschlaf. Dann geht es an die Startlinie. Da bilden sich wieder kleine Morpho Grüppchen, die ungefähr die gleiche Laufzeit anpeilen, um wenigstens die ersten Kilometer gemeinsam zu laufen. Am Start sind dann alle wieder entspannt und es wird viel gequatscht und Spaß gemacht. 20. Mai: Der Startschuss fällt um Uhr. Wir treffen uns 45 Minuten vorher. Die Zeit muss für das Gruppenfoto und das Warm-up ausreichen; am Wochenende zählt jede Minute Schlaf Wenn sich die Läufer auf dem Platz der Schule versammeln, spürt man trotz der entspannten Stimmung eine gewisse Nervosität und positive Anspannung. Die äußeren Bedingungen sind nahezu ideal. Sonne, fast kein Wind und nicht zu warm oder zu kalt. Da werden die schönen Firmenlaufshirts nicht durch Westen oder Jacken verdeckt. Nach dem Gruppenfoto verstreut sich unsere Gruppe über das Gelände, um sich individuell aufzuwärmen und vorzubereiten. Insgesamt starten 12 Morpho Läufer und Läuferinnen. Die Rennpferde sind vor dem Start nervös: noch schnell die Sporttaschen in der Sporthalle platzieren und die Wertsachen abgeben. 16 Der Startschuss fällt, es geht los. Jeder Läufer versucht nun seinen Schritt, seinen Rhythmus zu finden. Auf den ersten hundert Metern muss sich das Feld noch ein wenig sortieren, doch dann hat jeder Läufer genug Platz. Es ist immer wieder erstaunlich, wie unterschiedlich die Läufer sich bewegen, obwohl es doch eigentlich für alle derselbe Bewegungsablauf ist. Das Highlight der Strecke ist eine Mole auf einem üblicherweise abgesperrten Militärgelände, die weit in die Kieler Förde hinausragt. Nach 3-4 km tut es auch gut, dass die Luft dort ein wenig kühler ist. Nach 10 Kilometern und etwas mehr als einer Stunde sind alle MorphoTeilnehmer wohlbehalten im Ziel. Die schnellen Kollegen hatten da schon eine viertel Stunde Zeit, die im Zielbereich angebotene Verpflegung zu genießen. Allgemeine Zufriedenheit macht sich breit, bei einigen Läufern auch ein wenig Müdigkeit. Neben der Einzelwertung gibt es auch eine Teamwertung, bei der jeweils die drei schnellsten Teilnehmer einer Firma zu einem Team zusammengefasst werden. Bei 12 Teilnehmern kommen wir auf 4 Teams. Unser schnellstes Team hat den 5. Platz von insgesamt 35 Teams erreicht. Respekt und herzlichen Glückwunsch! Der Lauf war eine rundherum gelungene Veranstaltung, und die Vorbereitung für den Kiel.Lauf am 9. September läuft. //Klaus-Peter Schmidt

17 Mitarbeiter Magazin Morpho, e-documents Division 17

18 INSIDER Für den Notfall gerüstet Morpho hat neue Ersthelfer in Flintbek Am 20. und 21. April 2012 wurden bei Morpho in Flintbek zwanzig neue Ersthelfer für das Admingebäude, das Lager und die Modulfertigung ausgebildet, die von nun an im Notfall eingesetzt werden können. Gisela Petersen (Fachkraft für Arbeitssicherheit & Brandschutzbeauftragte) organisierte den Erste-Hilfe Workshop für die Nachwuchshelfer und bedankt sich recht herzlich bei allen Teilnehmern, durch die wir die Zahl der Standorthelfer erhöhen konnten! Doch wer sind die neuen Ersthelfer überhaupt und was hat die Teilnehmer dazu bewogen Ersthelfer zu werden? Warum ich am Ersthelfer Lehrgang teilgenommen habe, ist einfach zu beantworten. Das Leben ist das Kostbarste, was ein Mensch besitzt und ich will dazu beitragen, dass das auch so bleibt. Yvonne Skiba Es ist für mich ein gutes Gefühl, wenn ich in Notsituationen anderen Menschen helfen kann. Auch empfinde ich die Erstversorgung als sehr wichtig, um Schlimmeres zu vermeiden. Es ist meiner Meinung nach die Pflicht eines jeden zu helfen. Anja Rahlfs Meine Motivation, den Ersthelferkurs mitzumachen? Purer Eigennutz: Ich vertraue darauf, dass mir so gut wie möglich geholfen wird, wenn ich Hilfe benötige. Deshalb will ich wissen, was ich meinerseits tun kann, um im Notfall Gesundheit und Leben meiner Mitmenschen zu schützen und zu erhalten. Eine Hand wäscht die andere, und gemeinsam sind wir stark! Heike Carlsson // Elena Steinke 18

19 Mitarbeiter Magazin Morpho, e-documents Division Hinten (von links nach rechts): 1. Adam Pawliczek 2. Kai Barkow 3. Thomas Gille 4. Sönke Carlsson 5. Ramazan Yildirim (Trainer) 6. Gisela Petersen 7. Uwe Rath 8. Torsten Richts Mitte (von links nach rechts): 1. Anja Rahlfs 2. Andrea Faust 3. Wenke Mickley 4. Gabriela Steinke 5. Yvonne Skiba 6. Jörg Diedrichsen Vorne (von links nach rechts): 1. Heike Carlsson 2. Sabrina Radomski 3. Elena Steinke 4. Stefan Rahn 5. Patrick Schumacher 6. Lars Proske nicht auf dem Foto: Nadine Kowalski 19

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Industrie 4.0 Predictive Maintenance Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Anwendungsfälle Industrie 4.0 Digitales Objektgedächtnis Adaptive Logistik Responsive Manufacturing Intelligenter

Mehr

JONATHAN JONA WISLER WHD.global

JONATHAN JONA WISLER WHD.global JONATHAN WISLER JONATHAN WISLER WHD.global CLOUD IS THE FUTURE By 2014, the personal cloud will replace the personal computer at the center of users' digital lives Gartner CLOUD TYPES SaaS IaaS PaaS

Mehr

Technologische Markttrends

Technologische Markttrends Technologische Markttrends Dr. Andreas Häberli, Chief Technology Officer, Kaba Group 1 Umfrage unter Sicherheitsexperten 2 Technologische Markttrends > Ausgewählte Trends und deren Bedeutung für Kaba >

Mehr

Mobile Marketing with Cloud Computing

Mobile Marketing with Cloud Computing Social Networking for Business Mobile Marketing with Cloud Computing Twitter-Hashtag: #spectronet Page 1 15th of December 2010, Carl Zeiss MicroImaging GmbH, 9th NEMO-SpectroNet Collaboration Forum About

Mehr

THE NEW ERA. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL

THE NEW ERA. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL nugg.ad EUROPE S AUDIENCE EXPERTS. THE NEW ERA THE NEW ERA BIG DATA DEFINITION WHAT ABOUT MARKETING WHAT ABOUT MARKETING 91% of senior corporate marketers believe that successful brands use customer data

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digitale Realität Die Welt verändert sich in rasantem Tempo Rom, Petersplatz, März 2013 Franziskus

Mehr

Business-centric Storage How appliances make complete backup solutions simple to build and to sell

Business-centric Storage How appliances make complete backup solutions simple to build and to sell Business-centric Storage How appliances make complete backup solutions simple to build and to sell Frank Reichart Sen. Dir. Prod. Marketing Storage Solutions 0 The three horrors of data protection 50%

Mehr

Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region

Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region in million Euro International trading metropolis Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region 8. Foreign trade

Mehr

WH1 Citrix Follow-Me Data: The Enterprise Version of File Sharing. Peter Schulz, Product Manager, Citrix Joerg Vosse, Systems Engineer, Citrix

WH1 Citrix Follow-Me Data: The Enterprise Version of File Sharing. Peter Schulz, Product Manager, Citrix Joerg Vosse, Systems Engineer, Citrix WH1 Citrix Follow-Me Data: The Enterprise Version of File Sharing Peter Schulz, Product Manager, Citrix Joerg Vosse, Systems Engineer, Citrix Users Demand: Instant file access from any device File Sharing

Mehr

Company Profile Computacenter

Company Profile Computacenter Company Profile Computacenter COMPUTACENTER AG & CO. OHG 2014 Computacenter an Overview Computacenter is Europe s leading independent provider of IT infrastructure services, enabling users and their business.

Mehr

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration AGENDA Das Program der nächsten Minuten... 1 2 3 4 Was sind die derzeitigen Megatrends? Unified

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Willy Müller - Open Cloud Day 19.6.2012 2 Plug and Cloud? 3 The plug tower BPaaS Software SaaS Platform PaaS Storage/ Computing IaaS Internet Power grid 4

Mehr

Preisliste für The Unscrambler X

Preisliste für The Unscrambler X Preisliste für The Unscrambler X english version Alle Preise verstehen sich netto zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer (19%). Irrtümer, Änderungen und Fehler sind vorbehalten. The Unscrambler wird mit

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 AVL The Thrill of Solutions Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 The Automotive Market and its Importance 58 million vehicles are produced each year worldwide 700 million vehicles are registered on the road

Mehr

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit UPU / CEN / ETSI E-Zustellung in Europa & weltweit Wien, den 14. Jänner 2015 Consulting Technology Operations Copyright: Document Exchange Network GmbH EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 30.7.2014 COM(2014)

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Fujitsu Software-Tage 2013 Stefan Schenscher / Symantec

Fujitsu Software-Tage 2013 Stefan Schenscher / Symantec Fujitsu Software-Tage 2013 Stefan Schenscher / Symantec Hamburg 17. / 18. Juni 2013 2 Informationen Informationen 4 Informationen Verfügbarkeit Backup Disaster Recovery 5 Schutz vor Angriffen Abwehr Informationen

Mehr

SARA 1. Project Meeting

SARA 1. Project Meeting SARA 1. Project Meeting Energy Concepts, BMS and Monitoring Integration of Simulation Assisted Control Systems for Innovative Energy Devices Prof. Dr. Ursula Eicker Dr. Jürgen Schumacher Dirk Pietruschka,

Mehr

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here!

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! In vier Schritten zum Titel erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! Einleitung Intro Um Sie dabei zu unterstützen, Ihren Messeauftritt

Mehr

PROGRAMMATIC VIDEO: Warum wir Private Marktplätze als Swimming Pools bezeichnen!

PROGRAMMATIC VIDEO: Warum wir Private Marktplätze als Swimming Pools bezeichnen! PROGRAMMATIC VIDEO: Warum wir Private Marktplätze als Swimming Pools bezeichnen! Mit einer Case Study von La Place Media STICKYADS.TV Video Advertising Technologie für Publisher 5 Jahre Erfahrung in Video

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

IoT Scopes and Criticisms

IoT Scopes and Criticisms IoT Scopes and Criticisms Rajkumar K Kulandaivelu S 1 What is IoT? Interconnection of multiple devices over internet medium 2 IoT Scope IoT brings lots of scope for development of applications that are

Mehr

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs.

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs. Total Security Intelligence Die nächste Generation von Log Management and SIEM Markus Auer Sales Director Q1 Labs IBM Deutschland 1 2012 IBM Corporation Gezielte Angriffe auf Unternehmen und Regierungen

Mehr

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen?

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? - In welcher Verbindung stehen gemeinwohlorientierte

Mehr

MOBILE. Seit 10 Jahren

MOBILE. Seit 10 Jahren MOBILE Seit 10 Jahren 1 Morgan Stanley: Mobile will be bigger than Desktop in 2014 Global Mobile vs. Desktop Internet User Projection,2001 2015E UNTERNEHMEN FRAGEN SICH Sind die neuen mobilen Endgeräte

Mehr

Tech Data - Microsoft

Tech Data - Microsoft Tech Data - Microsoft Webcast Serie zum neuen Office MS FY13 2HY Tech Data Microsoft Office 2013 & Office 365 Kontakt: Microsoft @ Tech Data Kistlerhofstr. 75 81379 München microsoft-sales@techdata.de

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

Identity ist das neue Maß. Michael Neumayr Sr. Principal, Security Solutions CA Technologies

Identity ist das neue Maß. Michael Neumayr Sr. Principal, Security Solutions CA Technologies Identity ist das neue Maß Michael Neumayr Sr. Principal, Security Solutions CA Technologies Traditionelles Enterprise mit Network Perimeter Network Perimeter Internal Employee Enterprise Apps On Premise

Mehr

DEMAT GmbH Company Profile

DEMAT GmbH Company Profile DEMAT GmbH Company Profile DEMAT GmbH Company Profile - one of the most renowned trade fair organisers in Germany - since 1994 organiser of the World Fair EuroMold in Frankfurt / Main - constantly developing

Mehr

China Mobile und Deutsche Telekom gründen Unternehmen für das vernetzte Auto

China Mobile und Deutsche Telekom gründen Unternehmen für das vernetzte Auto MEDIENINFORMATION English version see below Berlin/ Peking, 10. Oktober 2014 China Mobile und Deutsche Telekom gründen Unternehmen für das vernetzte Auto Gebündelte Kompetenz für den größten Automobilmarkt

Mehr

12 Jahre lang immer wieder alles anders

12 Jahre lang immer wieder alles anders 12 Jahre lang immer wieder alles anders Wieland Alge, GM EMEA (vormals CEO phion) Wien, 21. November 2011 Agenda Für einen Erfahrungsbericht ist die Redezeit ein Witz Deshalb nur ein kleiner Überblick

Mehr

Social Media als Bestandteil der Customer Journey

Social Media als Bestandteil der Customer Journey Social Media als Bestandteil der Customer Journey Gregor Wolf Geschäftsführer Experian Marketing Services Frankfurt, 19.6.2015 Experian and the marks used herein are service marks or registered trademarks

Mehr

ThyssenKrupp & China. Dr. Heinrich Hiesinger Shanghai, 02.07.2014. Wir entwickeln die Zukunft für Sie.

ThyssenKrupp & China. Dr. Heinrich Hiesinger Shanghai, 02.07.2014. Wir entwickeln die Zukunft für Sie. Shanghai, Wir entwickeln die Zukunft für Sie. Internationality At home around the world o o o o Close to customers through more than 2,200 production sites, offices and service locations all over the world

Mehr

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08.

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08. Mass Customized Printed Products A Chance for Designers and Entrepreneurs? Burgdorf, 27. 08. Beuth Hochschule für Technik Berlin Prof. Dr. Anne König Outline 1. Definitions 2. E-Commerce: The Revolution

Mehr

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13 Service Design Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH An increasing number of customers is tied in a mobile eco-system Hardware Advertising Software Devices Operating System Apps and App Stores Payment and

Mehr

IBM Security Lab Services für QRadar

IBM Security Lab Services für QRadar IBM Security Lab Services für QRadar Serviceangebote für ein QRadar SIEM Deployment in 10 bzw. 15 Tagen 28.01.2015 12015 IBM Corporation Agenda 1 Inhalt der angebotenen Leistungen Allgemeines Erbrachte

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

EVUE Kick Off meeting Frankfurt am Main

EVUE Kick Off meeting Frankfurt am Main EVUE Kick Off meeting Frankfurt am Main City of Frankfurt am Main Region Frankfurt-RheinMain EVUE - Frankfurt am Main 5,3 million inhabitants 2,5 million employees 185 billion $ gross product 660 million

Mehr

Containerschiffahrt Prognosen + Entwicklung Heilbronn, 13. Juli 2010. von Thorsten Kröger NYK Line (Deutschland) GmbH, Hamburg

Containerschiffahrt Prognosen + Entwicklung Heilbronn, 13. Juli 2010. von Thorsten Kröger NYK Line (Deutschland) GmbH, Hamburg Heilbronn, 13. Juli 2010 von Thorsten Kröger NYK Line (Deutschland) GmbH, Hamburg Agenda Das Krisenjahr 2009 in der Containerschiffahrt Die Konsolidierung sowie Neuausrichtung (2010) Slow Steaming Capacity

Mehr

HOTSPOT EINFACH KABELLOS INS INTERNET

HOTSPOT EINFACH KABELLOS INS INTERNET EINFACH KABELLOS INS INTERNET AN VIELEN TAUSEND S IN DEUTSCHLAND EASY wireless INTERNET ACCESS AT MANY THOUSAND S THROUGHOUT GERMANY 2 3 DER TELEKOM IHR MOBILES INTERNET FÜR UNTERWEGS DEUTSCHE TELEKOM

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

Facts & Figures Aktueller Stand IPv4 und IPv6 im Internet. Stefan Portmann Netcloud AG

Facts & Figures Aktueller Stand IPv4 und IPv6 im Internet. Stefan Portmann Netcloud AG Facts & Figures Aktueller Stand IPv4 und IPv6 im Internet Stefan Portmann Netcloud AG Agenda Einleitung Internet World Stats The Internet of Things IPv4 Exhaustion IPv4 Exhaustion @ RIPE IPv6 Measurements

Mehr

Leder war gestern MyWallet macht das Smartphone zur Brieftasche

Leder war gestern MyWallet macht das Smartphone zur Brieftasche MEDIENINFORMATION Bonn, 6. Mai 2014 English version see below Leder war gestern MyWallet macht das Smartphone zur Brieftasche Mobiles Bezahlen ab heute bei der Telekom. MyWallet und MyWallet Card: digitale

Mehr

TomTom WEBFLEET Tachograph

TomTom WEBFLEET Tachograph TomTom WEBFLEET Tachograph Installation TG, 17.06.2013 Terms & Conditions Customers can sign-up for WEBFLEET Tachograph Management using the additional services form. Remote download Price: NAT: 9,90.-/EU:

Mehr

Worldwide Logistics L anfl x

Worldwide Logistics L anfl x Worldwide Logistics IHR WELTWEITER LOGISTIK PARTNER YOUR GLOBAL LOGISTICS PARTNER Seit 1994 bietet die Leanflex das gesamte Spektrum von Logistik- & Transportdienstleistungen für Industrie, Handel sowie

Mehr

Auschnitt aus der Studie. Mobile Banking und Mobile Payment-Systeme Feb. 2004

Auschnitt aus der Studie. Mobile Banking und Mobile Payment-Systeme Feb. 2004 Auschnitt aus der Studie Mobile Banking und Mobile Payment-Systeme Feb. 2004 1Mobile Banking Trends...1 1.1Marktzahlen...1 1.2Kategorien...5 1.2.1SMS...5 1.2.2WAP...6 1.2.3I-Mode...7 2Mobile Banking Technologien...8

Mehr

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive has its HQ in Hallbergmoos, 40 locations worldwide and more than 10.000 employees. We provide world class products to the global

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

doing the right thing

doing the right thing doing the right thing Universität Zürich, September 2011 Stefan Büschi, Vice President, Orange Orange Communications SA restricted 1 the right thing reputation responsability social dialogue about change

Mehr

EuroCIS vom 19. Februar bis 21. Februar 2013 in Düsseldorf: Mobile Payment im Handel: Innovativ, vielfältig, zukunftsorientiert

EuroCIS vom 19. Februar bis 21. Februar 2013 in Düsseldorf: Mobile Payment im Handel: Innovativ, vielfältig, zukunftsorientiert EuroCIS vom 19. Februar bis 21. Februar 2013 in Düsseldorf: Mobile Payment im Handel: Innovativ, vielfältig, zukunftsorientiert Tablets und Smart Phones als mini-pos Terminals für Mobile Händler +++ Mobile

Mehr

Beschwerdemanagement / Complaint Management

Beschwerdemanagement / Complaint Management Beschwerdemanagement / Complaint Management Structure: 1. Basics 2. Requirements for the implementation 3. Strategic possibilities 4. Direct Complaint Management processes 5. Indirect Complaint Management

Mehr

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank SwissICT 2011 am Fallbeispiel einer Schweizer Bank Fritz Kleiner, fritz.kleiner@futureways.ch future ways Agenda Begriffsklärung Funktionen und Aspekte eines IT-Servicekataloges Fallbeispiel eines IT-Servicekataloges

Mehr

Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes

Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes KURZANLEITUNG VORAUSSETZUNGEN Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes Überprüfen Sie, dass eine funktionsfähige SIM-Karte mit Datenpaket im REMUC-

Mehr

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Porsche Consulting Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Especially crucial in medical technology: a healthy company. Germany

Mehr

Optimizing Request for Quotation Processes at the Volkswagen Pre-Series Center

Optimizing Request for Quotation Processes at the Volkswagen Pre-Series Center Optimizing Request for Quotation Processes at the Volkswagen Pre-Series Center 28 April 2010 / Agenda 1 Pre-series center 2 Project target 3 Process description 4 Realization 5 Review 6 Forecast 28. April

Mehr

Für jede Unternehmensgröße das Passende: Virtual Desktop Infrastructure mit Remote Desktop Services und Desktop as a Service

Für jede Unternehmensgröße das Passende: Virtual Desktop Infrastructure mit Remote Desktop Services und Desktop as a Service 11. April, 10:15 11:15 Uhr Für jede Unternehmensgröße das Passende: Virtual Desktop Infrastructure mit Remote Desktop Services und Desktop as a Service Matthias Wessner, Principal Architect, Login Consultants

Mehr

LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM

LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM TIBCO LOGLOGIC LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM Security Information Management Logmanagement Data-Analytics Matthias Maier Solution Architect Central Europe, Eastern Europe, BeNeLux MMaier@Tibco.com

Mehr

ETF _ Global Metal Sourcing

ETF _ Global Metal Sourcing _ Global Metal Sourcing ist in wichtigen Beschaffungsund Absatzmärkten zu Hause is at home in major procurement and sales markets Bulgaria China India Italy Serbia Slovenia Slovakia Spain _ Services Globale

Mehr

job and career at IAA Pkw 2015

job and career at IAA Pkw 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at IAA Pkw 2015 Marketing Toolkit job and career Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Februar 2015 1 Inhalte Smart Careers in the automotive

Mehr

Microsoft Partner Network. Janaina Poeta jpoeta@microsoft.com Marketing Manager Microsoft Partner Network

Microsoft Partner Network. Janaina Poeta jpoeta@microsoft.com Marketing Manager Microsoft Partner Network Microsoft Partner Network Janaina Poeta jpoeta@microsoft.com Marketing Manager Microsoft Partner Network Inhalt Vorteile Microsoft Partner Network Änderungen in den Partnerstufen Änderungen in den Kompetenzen

Mehr

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Description & Functional Principle (Piezo Technology) Cleanrooms are dynamic systems. People and goods are constantly in motion. Further installations, production

Mehr

EMEA Leader in Connecting Business & Technology

EMEA Leader in Connecting Business & Technology EMEA Leader in Connecting Business & Technology 15 years of International Expansion Information and Communication Technology 0.5 billion turnover NORWAY Long-term annual growth (>25%) UNITED KINGDOM DENMARK

Mehr

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Ein Nachmittag bei Capgemini in Stuttgart Fachvorträge und Diskussionen rund

Mehr

Hotspot. Mehr als 12.000 eigene HotSpots in Deutschland. Simply wireless Internet. Over 12,000 own

Hotspot. Mehr als 12.000 eigene HotSpots in Deutschland. Simply wireless Internet. Over 12,000 own Hotspot Einfach kabellos ins Internet. Mehr als 12.000 eigene HotSpots in Deutschland. Simply wireless Internet. Over 12,000 own HotSpots in Germany. 2 3 HotSpot der Telekom: Ihr mobiles Internet für unterwegs.

Mehr

Verstärkung unseres Teams Member Readiness

Verstärkung unseres Teams Member Readiness Verstärkung unseres Teams Member Readiness Agenda 2 EEX at a glance The European Energy Exchange (EEX) develops, operates and connects secure, liquid and transparent markets for energy and related products.

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Energiemanagement auf Basis einer Vertrauensinfrastruktur von Schutzprofilen zu innovativen Geschäftsmodellen in der Energiewirtschaft

Energiemanagement auf Basis einer Vertrauensinfrastruktur von Schutzprofilen zu innovativen Geschäftsmodellen in der Energiewirtschaft Energiemanagement auf Basis einer Vertrauensinfrastruktur von Schutzprofilen zu innovativen Geschäftsmodellen in der Energiewirtschaft Thomas Weisshaupt, Business Development Smart Energy Energiewende

Mehr

Die Zukunft ist vernetzt.

Die Zukunft ist vernetzt. Die Zukunft ist vernetzt. Innovationsforum Dr. Klaus Dieterich München 26. April 2013 1 Technologien für die vernetzte Zukunft Technology Trends in Information Technology Big Data Digitalization Ubiquitous

Mehr

MULTICHANNEL WAS KOMMT ALS NÄCHSTES?

MULTICHANNEL WAS KOMMT ALS NÄCHSTES? MULTICHANNEL WAS KOMMT ALS NÄCHSTES? CHANGE 2011: KUNDEN INTERAKTION = MULTICHANNEL Über 90% informieren sich vor dem Kauf online http://econsultancy.com/uk/blog/7712-multichannel-retail-survey

Mehr

HARTNAGEL Etikettiermaschinen für Verpackungsbecher und Automation. Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400

HARTNAGEL Etikettiermaschinen für Verpackungsbecher und Automation. Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400 Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400 Die Firma Hartnagel, begann vor über 15 Jahren den ersten Etikettierautomaten zu entwickeln und zu bauen. Geleitet von der Idee, das hinsichtlich der Produktführung

Mehr

Vorlesung Automotive Software Engineering Integration von Diensten und Endgeräten Ergänzung zu Telematik

Vorlesung Automotive Software Engineering Integration von Diensten und Endgeräten Ergänzung zu Telematik Vorlesung Automotive Software Engineering Integration von Diensten und Endgeräten Ergänzung zu Telematik Sommersemester 2014 Prof. Dr. rer. nat. Bernhard Hohlfeld Bernhard.Hohlfeld@mailbox.tu-dresden.de

Mehr

Near Field Communication (NFC) Technisches Gimmick oder vielversprechende Marketing Plattform?

Near Field Communication (NFC) Technisches Gimmick oder vielversprechende Marketing Plattform? Near Field Communication (NFC) Technisches Gimmick oder vielversprechende Marketing Plattform? Technische Hintergründe, Einsatzmöglichkeiten im E-Business und zu beachtende Sicherheitsaspekte M.Eng Sebastian

Mehr

POSSIBLE POSSIBLE COMMUNITY MOMENTUM UPDATE MARTIN ALLEMANN SVP GLOBAL OPERATIONS. ACE 2011 Germany. aras.com

POSSIBLE POSSIBLE COMMUNITY MOMENTUM UPDATE MARTIN ALLEMANN SVP GLOBAL OPERATIONS. ACE 2011 Germany. aras.com of the POSSIBLE POSSIBLE ACE 2011 Germany COMMUNITY MOMENTUM UPDATE MARTIN ALLEMANN SVP GLOBAL OPERATIONS Aras Community has been busy this past year! Aras Community Events Montreal, Canada Schiphol, Netherlands

Mehr

Critical Chain and Scrum

Critical Chain and Scrum Critical Chain and Scrum classic meets avant-garde (but who is who?) TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Photo: Dan Nernay @ YachtPals.com TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Wolfram Müller 20 Jahre Erfahrung aus 530 Projekten

Mehr

Willkommen Zur MICROSOFT DYNAMICS CRM Online-Demo

Willkommen Zur MICROSOFT DYNAMICS CRM Online-Demo Willkommen Zur MICROSOFT DYNAMICS CRM Online-Demo Donnerstag, 16. Juni 2011 Microsoft Dynamics CRM As A Business Plattform Höhe Integration und Kompatibilität mit anderen Microsoft Produktportfolio Microsoft

Mehr

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Roadshow INDUSTRIAL IT SECURITY Dr. Thomas Störtkuhl 18. Juni 2013 Folie 1 Agenda Einführung: Standard IEC 62443

Mehr

Mobile Apps in the Marketing of

Mobile Apps in the Marketing of Mobile Apps in the Marketing of Austria Tourism Facts, Approaches & Lessons Learned About Olaf Nitz Independent Digital Media Consultant Freelancer at various marketing agencies Lecturer at the University

Mehr

Introduction Classified Ad Models Capital Markets Day Berlin, December 10, 2014. Dr Andreas Wiele, President Marketing and Classified Ad Models

Introduction Classified Ad Models Capital Markets Day Berlin, December 10, 2014. Dr Andreas Wiele, President Marketing and Classified Ad Models Capital Markets Day Berlin, December 10, 2014 Dr Andreas Wiele, President Marketing and Classified Ad Models Axel Springer s transformation to digital along core areas of expertise 3 Zimmer mit Haus im

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

LUCOM & exceet. Erweitertes Produkt-, Service- & Consulting- Angebot. Düsseldorf/Zirndorf am 08.12.2014

LUCOM & exceet. Erweitertes Produkt-, Service- & Consulting- Angebot. Düsseldorf/Zirndorf am 08.12.2014 LUCOM & exceet Erweitertes Produkt-, Service- & Consulting- Angebot Düsseldorf/Zirndorf am 08.12.2014 Auf ein Wort LUCOM entwickelte sich seit Gründung 1991 zu einem der führenden europäischen Anbieter

Mehr

Kölner Straße 167, 53840 Troisdorf, NRW

Kölner Straße 167, 53840 Troisdorf, NRW GeoDH Kurs und Workshop Geothermische Fernwärme - eine saubere und zukunftsfähige Wärmeversorgung Mittwoch, 26.11.2014, 10:00-16:00 Mittwoch, 26.11.2014, 10:00-16:00 in der Stadthalle Troisdorf, Seminarraum

Mehr

Wie agil kann Business Analyse sein?

Wie agil kann Business Analyse sein? Wie agil kann Business Analyse sein? Chapter Meeting Michael Leber 2012-01-24 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Making Leaders Successful Every Day

Making Leaders Successful Every Day Making Leaders Successful Every Day Der Wandel von der Informationstechnologie zur Business-Technologie Pascal Matzke, VP & Research Director, Country Leader Germany Forrester Research Böblingen, 26. Februar

Mehr

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 English Version Bahnbuchungen so einfach und effizient wie noch nie! Copyright Copyright 2014 Travelport und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Cloud Now Prepare Your Business

Cloud Now Prepare Your Business Cloud Now Prepare Your Business Sebastian Bloch COO Michael Weiss Head Information Worker Solutions Sven Differt Head Systems Engineering & Operations 21.10.2014 Agenda Evolution und Definitionen Cloud

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Vernetzungsforum Emobility. R. Heiliger, Project Portfolio Manager E.ON Innovation Center Distribution

Vernetzungsforum Emobility. R. Heiliger, Project Portfolio Manager E.ON Innovation Center Distribution Vernetzungsforum Emobility R. Heiliger, Project Portfolio Manager E.ON Innovation Center Distribution Elektromobilität funktioniert Im ehome-projekt der E.ON benutzen die Teilnehmer ihr Elektrofahrzeug

Mehr

job and career at HANNOVER MESSE 2015

job and career at HANNOVER MESSE 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at HANNOVER MESSE 2015 Marketing Toolkit DE / EN 1 Inhalte Smart Careers engineering and technology 1 Logo Seite 3 2 Signatur Seite 4 3 Ankündigungstext

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Software / CRM, ERP and ProjectManagement. Work4all CRM 50 User Lizenz

Software / CRM, ERP and ProjectManagement. Work4all CRM 50 User Lizenz Software / CRM, ERP and ProjectManagement Work4all CRM 50 User Lizenz page 1 / 7 Work4all Die work4all CRM Software verwaltet Ihre Kunden, Lieferanten, Mitarbeiter, Gruppen- und Kategorien-Zuordnung (Marketingmerkmale),

Mehr

Business Solutions Ltd. Co. English / German

Business Solutions Ltd. Co. English / German Business Solutions Ltd. Co. English / German BANGKOK, the vibrant capital of Thailand, is a metropolis where you can find both; East and West; traditional and modern; melted together in a way found nowhere

Mehr

Austria Regional Kick-off

Austria Regional Kick-off Austria Regional Kick-off Andreas Dippelhofer Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen (AZO) AZO Main Initiatives Andreas Dippelhofer 2 The Competition SPOT THE SPACE RELATION IN YOUR BUSINESS 3 Global

Mehr