3.4 UKW-Drehfunkfeuer (VOR)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "3.4 UKW-Drehfunkfeuer (VOR)"

Transkript

1 3.4 UKW-Drehfunkfeuer (VOR) Das VOR (VHF Omnidirectional Radio Range) wird aufgrund seiner höheren Genauigkeit und einer komfortableren Anzeige im Cockpit von vielen Piloten als Navigationshilfe gegenüber dem NDB vorgezogen. Im Gegensatz zu dessen ungerichteten Funkstrahlen sendet das VOR gerichtete Funkwellen aus, deren Richtungen genau definiert sind und vom Bordempfänger interpretiert werden können. So ist es dem Luftfahrzeugführer beispielsweise möglich, auf einem exakten Kurs zur Navigationsanlage hin zu navigieren. Da die Peilung vom Luftfahrzeug aus geht, handelt es sich auch hier um eine nach dem Prinzip der Eigenpeilung arbeitende Funknavigationseinrichtung. Im VFR-Bereich wird das VOR vorwiegend zur Unterstützung der Streckennavigation und zur Standortbestimmung verwendet, im IFR-Bereich auch für Anflug- und Warteverfahren Funktionsprinzip Das Funktionsprinzip eines VORs ähnelt einem Turm, welcher auf einem Hügel aufgestellt wurde und zwei unterschiedliche Lichtsignale ausstrahlt: Ein scharf gebündelter Lichtstrahl bewegt sich ausgehend von magnetisch Nord mit einer Umlaufgeschwindigkeit von 1 pro Sekunde genau einmal im Kreis. Nach 360 Sekunden ist er somit wieder am Ausgangspunkt angelangt. Jedes Mal, wenn der Lichtstrahl wieder in dieser Ausgangsposition ist (also in Richtung magnetisch Nord strahlt), blitzt ein zweites Signal auf, das zu allen Richtungen hin gut sichtbar ist. Ein Beobachter kann mit diesen Informationen genau feststellen, in welcher Position er sich in Bezug auf den Turm befindet. Dafür stoppt er die Zeit zwischen dem Aufblitzen des überall sichtbaren Signals und dem Durchlauf des gerichteten Umlaufsignals in seiner Position. Bei der Umlaufgeschwindigkeit von 1 pro Sekunde entspricht die gemessene Zeit in Sekunden der missweisenden Richtung vom Turm aus gesehen. Auf diese Weise entstehen vom Turm ausgehend 360 mögliche Bezugslinien, so genannte Radiale, die auch dem QDR (MB from the station) entsprechen. So entspricht eine gemessene Richtung von 180 ausgehend vom VOR dem Radial 180. Die Gradbezeichnung entfällt bei dieser Angabe. Bei einem VOR wären theoretisch unendlich viele Radiale möglich, aus praktischen Gründen werden diese jedoch auf 360 begrenzt, entsprechend den 360 der Kursrose. Abb. 3-51: VOR-Prinzip: Das Bezugssignal blitzt ein Mal in 360 Sekunden bei Durchlauf des Umlaufsignals in Nordrichtung auf. Das Luftfahrzeug zählt die Zeit bis zum Erreichen des Umlaufsignals und erhält den Radial, auf dem es sich befindet. Abb. 3-52: Mit Hilfe elektromagnetischer Wellen definiert ein VOR genau 360 Radiale, die von der Sendestation ausgehen (hier nur die 10 -Schritte). Statt zwei Lichtstrahlen sendet das VOR zwei elektromagnetische Wellen auf derselben Frequenz aus, das Bezugssignal und das Umlaufsignal. Auf diese Weise PPLCVR-AC-100 aircademy 3-29

2 Complete CVFR-Guide können 360 verschiedene Kurse um das VOR herum generiert werden. Das Bezugssignal entspricht dabei einem ungerichteten und gleich bleibenden elektromagnetischem Feld, das an jeder beliebigen Position gleich empfangen wird. Das gerichtet ausgestrahlte Umlaufsignal hingegen ändert seine Phase in Vergleich zum Bezugssignal pro 1 an der Kursrose ebenfalls um 1. Somit empfängt ein Luftfahrzeug auf dem Radial 080 einen Phasenunterschied von Bezugs- und Umlaufsignal von genau 80, auf dem Radial 200 beträgt der Phasenunterschied 200 und auf dem Radial 330 beträgt er 330. Auf diese Weise bekommt der Luftfahrzeugführer direkt das QDR, bzw. das QDM angezeigt. Abb. 3-53: Die vom VOR ausgehenden Radiale definieren sich über die Phasendifferenz des Bezugs- und Umlaufsignals. Technisch gibt es zwei Möglichkeiten, wie die Bodenanlagen betrieben werden können. Die Bordkomponenten sind jedoch so ausgerichtet, dass sich bei der Auswertung und Darstellung keine Unterschiede ergeben. Entsprechend bestehen die Anlagen aus folgenden Komponenten: Bodenkomponenten: Sender Antennenanlage Überwachungsanlage Bordkomponenten: Empfangsantenne Empfänger Bedienteil Anzeigegerät Bodenkomponenten Das zunächst entwickelte konventionelle VOR (CVOR) wird heute in Europa kaum noch neu errichtet, weil durch das Doppler-VOR (DVOR) eine erhebliche Fehlerverminderung erzielt werden konnte. Genauere Informationen zum VOR-Typ und den jeweiligen Spezifikationen sind den Luftfahrthandbüchern (AIP und AIP-VFR) zu entnehmen. Das konventionelle VOR (CVOR) besteht aus einer Käfigantenne, die ein ungerichtetes Bezugssignal generiert und einer rotierenden Richtantenne, welche das variable Umlaufsignal ausstrahlt. Da beide Signale auf derselben Frequenz ausgestrahlt werden, müssen sie durch eine unterschiedliche Modulationsart voneinander differenziert werden. Nur so ist es dem Empfänger 3-30 aircademy PPLCVR-AC-100

3 möglich, die Signale voneinander zu trennen und zu vergleichen. Das Umlaufsignal wird nicht im Sender moduliert, sondern durch eine rotierende Richtantenne, welche sich mit 30 Umdrehungen pro Sekunde (1.800 U/Min.) dreht. Für den Bordempfänger ergibt sich dadurch eine scheinbare Amplitudenmodulation von 30 Hz, weswegen von einer virtuellen Modulation, bzw. einer Raummodulation gesprochen wird. Das Bezugssignal wird dagegen direkt im Sender mit ebenfalls 30 Hz frequenzmoduliert. Der größte Fehler dieses VOR-Typs besteht in einer falschen Peilung bedingt durch eine ungünstige Topographie. Dieser Fehler wird durch die Amplitudenmodulation des Umlaufsignals noch begünstigt. hingegen sie anschließend wieder abnimmt, bis die Sequenz erneut an der am weitesten entfernten Antenne angelangt ist. Abb. 3-55: Durch das schnelle nacheinander erfolgende Einund Ausschalten der Sendeantennen erhöht sich im oberen Bild durch den Doppler-Effekt die Frequenz, wohingegen sie im unteren Bild wieder abnimmt. Das Radial, auf dem sich das Luftfahrzeug befindet, wird an dem Punkt ermittelt, wo die Frequenz nicht mehr zu- sondern wieder abnimmt. Abb. 3-54: Das DUS-VOR ist ein CVOR und zwischen den beiden Pisten aufgestellt. Beim Doppler-VOR (DVOR) kann dieser Peilungsfehler des CVORs durch ein frequenzmoduliertes Umlaufsignal weitgehend ausgeschaltet werden. Diese Modulationsart erweist sich als deutlich weniger störanfällig. Bei dem nunmehr amplitudenmodulierten Bezugssignal wirkt sich der Fehler nicht so stark aus, weil es in jedem Fall ungerichtet ausgestrahlt wird. Die Antennenanlage besteht aus 40 kreisförmig angeordneten Außenantennen für das Umlaufsignal und einer im Zentrum angebrachten Mittelantenne für das Bezugssignal. Das frequenzmodulierte Umlaufsignal wird wie beim CVOR ebenfalls nicht direkt generiert, sondern diesmal mit Hilfe des Doppler-Effektes erzeugt. Die Außenantennen werden dafür mit einer Frequenz von 30 Hz nacheinander ein- und ausgeschaltet. Auf diese Weise erhöht sich die vom Empfänger aufgenommene Frequenz, bzw. nimmt pro Sekunde 30 Mal ab. Von der in Bezug auf das Luftfahrzeug gesehen am weitesten entfernten Antenne bis zur am nächsten gelegenen Antenne nimmt die Frequenz stetig zu, wo- Abb. 3-56: Das UKW-Drehfunkfeuer Osnabrück arbeitet mit Hilfe des Doppler-Verfahrens. DFS GmbH Neben diesen beiden Varianten gibt es so genannte Test-VORs (VOTs), die NICHT zur Navigation verwendet werden dürfen. Sie dienen ausschließlich der Überprüfung von VOR-Bordanlagen und sind an einigen Flughäfen installiert. Das VOT strahlt in alle Richtungen ausschließlich das Radial 360 aus. PPLCVR-AC-100 aircademy 3-31

4 Complete CVFR-Guide VORs aller Art senden generell in einem Frequenzbereich zwischen 108 MHz und 117,975 MHz, also im UKW- / VHF-Bereich. Der Kanalabstand zwischen den Frequenzen beträgt 50 KHz. Von den normalen (Strecken-) VORs werden die Terminal-VORs (TVOR) unterschieden, die eine geringere Sendeleistung haben und vorwiegend für Anflüge genutzt werden. Diese senden nur im Frequenzbereich zwischen 108 MHz und 111,975 MHz und haben ausschließlich Frequenzen mit geraden Zehnteln zugewiesen bekommen. Die Frequenzen mit ungeraden Zehnteln in demselben Frequenzbereich ist Sendern für Instrumentenanflüge (Localiser) vorbehalten. VORs sind mit wenigen Ausnahmen in den ICAO-Karten und anderen Navigationskarten von einer Kursrose umgeben, die nach magnetisch Nord ausgerichtet ist. In Gebieten mit hoher Ortsmissweisung kann es daher zu einer starken Abweichung von der geographischen Ausrichtung der Karte kommen. Die Kursrose um das VOR entspricht demnach Radialen. Dies erleichtert beispielsweise das Eintragen einer Kreuzpeilung in die Karte während des Fluges. Neben der Kursrose ist die Morsekennung in den Karten eingetragen, welche aus drei Buchstaben besteht. Generell muss zwischen Sender und Empfänger eine Sichtlinie bestehen, es dürfen also keine Hindernisse diesen direkten Weg behindern. Eine genauere Reichweite der in Betrieb befindlichen VORs kann im Luftfahrthandbuch (AIP VFR) im Kapitel ENR (Enroute Information Streckeninformationen) eingesehen werden. VORs können zum Teil über diesen Bereich hinaus empfangen werden, allerdings ist dort kein sicherer Betrieb gewährleistet. Normalerweise senden VORs mit der Sendeart A2A. Einige Terminal-VORs übertragen zusätzlich zum Navigationssignal auf derselben Frequenz die Start- und Landeinformationen (ATIS) des jeweiligen Flughafens. Dafür ist eine gemischte Ton- und Sprachmodulation notwendig, diese VORs senden mit der Sendeart A9W. Die Überwachungsanlage (System Monitor) überwacht ständig die komplette Bodenanlage und teilt der DFS umgehend etwaige Störungen mit. Eine Warnung wird in folgenden Situationen ausgegeben: Abfall der ausgestrahlten Sendeleistung um mehr als 50% Ausfall der Morsekennung Ausfall der Überwachungsanlage Bordkomponenten Die klassische VOR-Antenne ist eine V-förmige Dipolantenne, die horizontal zur Flugzeuglängsachse ausgerichtet ist. So kann sie die horizontal polarisierten VOR- Funkwellen empfangen und zum Empfänger weiterleiten. Abb. 3-57: In der ICAO-Karte ist das VOR von einer Kursrose umgeben, die nach magnetisch Nord ausgerichtet ist. Es können somit direkt die Radiale abgelesen und eingetragen werden. DFS GmbH Die Reichweite ist vor allem von der Sendeleistung abhängig, die bei Strecken-VORs ungefähr 200 W und bei Terminal-VORs ungefähr 50 W beträgt. Des Weiteren beschränkt die oben angesprochene quasioptische Wellenausbreitung (Line of Sight) die Reichweite. In geringen Flughöhen kann es dadurch zu Empfangsstörungen und Fehlanzeigen kommen. Abb. 3-58: Die Empfangsantenne für das VOR hat eine V-Form und ist horizontal zur Flugzeuglängsachse oft am Heckleitwerk angebracht. Der Empfänger einer VOR-Bordanlage kann neben den VOR-Signalen auch Funkwellen des ILS- Landekurssenders (Localiser) empfangen und auswerten, weil dieser im selben Frequenzspektrum sendet. Bei vielen Geräten ist der Empfänger direkt im Bedienteil eingebaut. In diesem Empfänger werden die beiden 3-32 aircademy PPLCVR-AC-100

5 Signale (Bezugs- und Umlaufsignal) mit zwei unterschiedlichen Demodulatoren (für Frequenz- bzw. Amplitudenmodulation) von der Trägerwelle getrennt. Anschließend werden die Phasen verglichen und der Phasenwinkel als Radial an die Anzeigegeräte weitergegeben Anzeigegeräte Verschiedene Anzeigemöglichkeiten und Anzeigekombinationen verlangen nach einer genauen Beschäftigung mit den Interpretationsmöglichkeiten der unterschiedlichen Anzeigegeräte. Course Deviation Indicator (CDI) Die einfachste und übliche Möglichkeit, die Informationen des VORs vollständig darzustellen, ist das CDI. Die Ausführungen der verschiedenen Hersteller unterscheiden sich auch hier vor allem optisch und durch ihre Anzeigelogik voneinander. Die Funktionen und Einstellungsmöglichkeiten sind jedoch bei allen Modellen gleich. Abb. 3-59: Im Empfänger an Bord des Flugzeuges wird das Signal nach dem Durchlaufen zweier unterschiedlicher Demodulatoren phasenverglichen und zur Anzeige gebracht Bediengerät Die Bediengeräte unterscheiden sich auch bei der VOR- Bordanlage abhängig von den Herstellern teilweise erheblich voneinander. Allerdings sind die wenigen Bedienelemente stark standardisiert. Oft sind die Geräte mit Sprechfunkempfängern kombiniert, so dass auf einer Seite die Einstellungen für das Sprechfunkgerät und auf der anderen Seite für das VOR-Gerät vorzunehmen sind. Gekennzeichnet ist dies durch die Bezeichnungen COMM, bzw. NAV und darüber hinaus eindeutig an den einstellbaren Frequenzen zu erkennen. Die Bediengeräte verfügen neben einem Frequenzwahlknopf über folgende Funktionen: Schalter OFF VOL IDENT VOICE RAD FRQ Funktion Betriebsschalter Lautstärkeregelung für die Morsekennung und ggf. auch für den Empfang der Startund Landeinformationen (ATIS) Um die Kennung zu hören, muss dieser Schalter betätigt werden; ggf. kann hiermit auch die Sprachausstrahlung abgehört werden Um die Sprachausstrahlung zu hören, muss dieser Schalter betätigt werden Mit diesem Schalter kann auf dem Display direkt das Radial angezeigt werden, auf dem sich das Luftfahrzeug befindet Schalter zum Aktivieren der Standby- Frequenz Abb. 3-60: Am CDI-Anzeigegerät kann die Ablage in Grad vom eingestellten Kurs abgelesen werden. Die Anzeigegeräte haben am äußeren Rand eine drehbare Kursrose angebracht, die durch den Kurswähler (OBS Omni Bearing Selector) in der unteren (meist linken) Ecke des Gerätes frei eingestellt werden kann. Die Kursrose wird im Normalfall so eingestellt, dass der gewünschte zu fliegende Kurs ZUR Station oder VON der Station unterhalb der Kursmarke (oben am Gerät) eingestellt wird. Bei wenigen alten Modellen wird an dieser Stelle nicht die Kursrose, sondern die Kursmarke gedreht. Der Gegenkurs kann in jedem Fall ganz einfach an der Gegenkursmarke abgelesen werden. Die Kursablagenadel (CDI-Nadel) ist eine senkrecht stehende Nadel, die nach rechts und links beweglich ist und den unter der Kursmarke eingestellten Kurs darstellt. Ist die Nadel in der Mitte, befindet sich das Luftfahrzeug genau auf dem gewählten Radial (zur Station oder von der Station). Steht die Nadel (welche den zu fliegenden Radial repräsentiert) rechts von der Mitte, befindet sich das Luftfahrzeug zu weit links, steht die Nadel hingegen links von der Mitte, befindet sich das PPLCVR-AC-100 aircademy 3-33

6 Complete CVFR-Guide Luftfahrzeug zu weit rechts vom gewünschten Kurs. In dieser Funktion arbeitet das CDI als Kommandogerät, weil die Nadel das Kommando gibt, in welche Richtung der Luftfahrzeugführer korrigieren soll. Station um oder bei Überflug eines um 90 zum eingestellten Kurs differierenden Radials. Wenn das CDI als Kommandogerät arbeitet, erfolgen Kurskorrekturen immer zur Nadel hin. Abb. 3-62: Mit steigender Entfernung von einem VOR erhöht sich die absolute Ablage in NM bei gleich bleibender Ablage (in Grad) auf dem CDI. Wird beim Anflug auf ein VOR die Ablage auf dem CDI konstant gehalten, nähert sich das Flugzeug absolut dem Anflugkurs an. Abb. 3-61: Dieses CDI-Anzeigegerät verfügt über zwei Anzeigenadeln (vertikal und horizontal) und kann somit auch die Gleitpfad-Signale eines ILS-Systems zur Anzeige bringen. Ein Vollausschlag der Nadel zu einer Seite entspricht einer Kursablage von 10 (oder mehr). Die meisten Geräte haben zur genaueren Anzeige fünf Markierungspunkte (Dots) an jeder Seite. Ein Dot Abweichung entspricht demnach 2 Ablage von der eingestellten Kurslinie. Ist nicht ein VOR, sondern ein Localiser eingestellt, erhöht sich die Genauigkeit, da es sich um einen Präzisionsanflug handelt. Der Vollausschlag entspricht dann 2,5 Kursablage, jeder Dot sind also 0,5 Ablage. Bei einigen Geräten ist neben der senkrecht stehenden Nadel noch eine horizontale Nadel eingebaut. Diese zeigt bei einem Instrumentenanflug (ILS) die horizontale Abweichung von der Anfluglinie an. An einigen Geräten sind die beiden Nadeln an einer Seite fest gelagert, so dass die Nadeln eine Kippbewegung machen. Der Richtungsanzeiger (TO / FROM-Indicator) gibt an, ob der unter der Kursmarke eingestellte Kurs unter Berücksichtigung der aktuellen Flugzeugposition zur Station hin (TO) oder von der Station weg (FR) führt. Der aktuelle Steuerkurs hat dabei keinen Einfluss auf die Anzeige, das Gerät geht ausschließlich vom eingestellten Kurs, bzw. Radial aus. Befindet sich die Nadel bei einer TO-Anzeige in der Mitte, so entspricht der eingestellte Kurs dem QDM, bei einer FR-Anzeige entspricht der eingestellte Kurs dem QDR (bzw. direkt dem Radial des VORs). Der Gegenkurs kann jeweils an der anderen Seite der Kursrose an der Gegenkursmarke abgelesen werden. Der Richtungsanzeiger springt entweder bei Überflug einer Wenn die Warnflagge des Anzeigegerätes sichtbar ist, darf das Instrument keinesfalls zur Navigation verwendet werden. Entweder ist die VOR-Anlage dann fehlerhaft, bzw. sendet keine korrekten Signale oder die empfangenen Signale sind für eine verlässliche Anzeige nicht ausreichend. Es kann durchaus vorkommen, dass trotz Warnflagge eine Anzeige abzulesen ist, diese ist aber nicht verwertbar. Verfügt das CDI über zwei CDI- Nadeln, kann für jede Nadel eine Warnflagge vorgesehen sein. Horizontal Situation Indicator (HSI) Das HSI ist ein Kombinationsgerät aus dem oben besprochenen CDI und einem automatisch nachgeführten Kompasssystem. Dieses Gerät stellt die horizontale Gesamtsituation des Luftfahrzeuges dar. Dabei ist das CDI drehbar auf der Kursrose angebracht und unterscheidet sich vom Prinzip her nicht vom konventionellen Gerät. Der zu fliegende Kurs wird aber nicht durch Drehen an der Kursrose, sondern durch Drehen des gesamten Kursanzeigers (inklusive Kursablagenadel) mittels des Kurswahlschalters (Course Selector) links unten eingestellt. Der Kompass wird automatisch durch eine erdfeldgestützte Fernkompassanlage nachgeführt, kann davon aber auch abgekoppelt und manuell eingestellt werden. Dafür muss der Modus von Slaved auf Free umgestellt werden. Anschließend kann der Kompass mit Hilfe eines Schalters im Uhrzeigersinn (CW Clockwise) oder gegen den Uhrzeigersinn (CCW - Counterclockwise) nachgestellt werden aircademy PPLCVR-AC-100

7 3.4.4 Fehler / Genauigkeit Im Gegensatz zum NDB ermöglicht das VOR eine deutlich genauere Anzeige, allerdings entsteht auch hier durch die Ausbreitungscharakteristik der elektromagnetischen Funkwellen ein Schweigekegel in einem Winkel von ca. 40 zur Erdoberfläche direkt oberhalb der Station. In diesem Bereich ist die Anzeige bei einem Überflug nicht nutzbar, was auch durch die Warnflagge angezeigt wird. Die Station muss mit einem konstanten Steuerkurs überflogen werden. Erst nach einer Stabilisierung der Anzeige (und dem Verschwinden der Warnflagge) kann die Navigation wieder aufgenommen werden. Ebenso kommt es beim Vorbeiflug an einem VOR auch noch in einiger Entfernung zur Anzeige der Warnflagge, wenn das Radial überflogen wird, der 90 zum eingestellten Kurs liegt. Abb. 3-63: Beim HSI ist das CDI-Anzeigegerät drehbar auf einer Kompassrose angebracht. Mittels des Heading Selectors unten rechts kann der Heading Bug auf den gewünschten zu fliegenden Steuerkurs eingestellt werden. Neben den Warnflaggen des CDIs ist bei diesem Gerät noch eine Warnflagge für das Kompass-System vorgesehen. Das HSI kann die Navigation vor allem bei Präzisionsanflügen durch die Kombination der wichtigen Instrumente sehr erleichtern, ist aber ein komplexes Gerät, das einer Einweisung und Übung bedarf. Je nach Hersteller werden für dieses Gerät auch die Bezeichnungen PNI (Pictoral Navigation Indicator), PDI (Pictoral Deviation Indicator) oder HSD (Horizontal Situation Display) verwendet. Ein Unterschied in der Funktionsweise besteht jedoch nicht. Radio Magnetic Indicator (RMI) Das bereits besprochene RMI kann auch zur Anzeige eines VOR-Signals genutzt werden (vgl. Kapitel 3.3.3). Dann wird allerdings nicht die Ablage von einem voreingestellten Kurs angezeigt, sondern an der Nadelspitze das QDM und am Nadelende das QDR, bzw. das Radial. Bei den meisten RMIs mit zwei Nadeln ist eine (dickere) auf ein NDB und die andere (dünnere) auf ein VOR ausgerichtet. Bei einigen Geräten kann eingestellt werden, welche Nadel welchem Gerät zugeordnet sein soll. Da vom VOR anders als beim NDB nicht die Peilung ausgehend vom Flugzeug, sondern direkt das Radial (also das QDR) übermittelt wird, zeigt das RMI auch bei einem Ausfall des Kompasssystems noch korrekte Werte für QDM und QDR an Nadelspitze, bzw. -ende an. Nur die Richtungsanzeige der Pfeilspitze in Bezug auf die Flugzeuglängsachse ist dann nicht mehr verwertbar. Abb. 3-64: Beim Überflug eines VORs können im Schweigekegel keine verwertbaren Signale empfangen werden. Daneben treten die für die Wellenausbreitung im UKW / VHF-Bereich üblichen Fehler auf (vgl. Kapitel 3.1.4), so muss in jedem Fall eine direkte Sichtverbindung zwischen Sender und Empfänger bestehen. Durch erdmagnetische Einflüsse kann es außerdem zu Kurssprüngen bei der Aussendung der Funkwellen kommen (so genanntes Scalloping). Vor allem in gebirgigem Gelände kann es zu Fehlanzeigen durch Reflexionen oder Beugung kommen. Insgesamt darf der Fehler von Boden- und Bordanlage +/- 5 nicht überschreiten, wobei die Genauigkeit der Bodenstation normalerweise bei etwa +/- 2 und der des Anzeigegerätes bei +/-1 liegt. Dabei ist zu bedenken, dass dieser Gesamtfehler durch die Technik des überwiegend verwendeten Doppler-VORs deutlich gesenkt werden kann Navigationsverfahren Das VOR bietet zahlreiche Verfahren, die den VFR- Piloten bei seiner Navigation unterstützen können und ihm ermöglichen, exakter und vorausschauend zu fliegen. Voraussetzung ist eine genaue Kenntnis der Ver- PPLCVR-AC-100 aircademy 3-35

Planung der Weiterbildung

Planung der Weiterbildung CVFR Weiterbildung Planung der Weiterbildung Kurzer Theorieteil Praktische Flugstunde nach Bedarf Prüfungsflug 2 von 6 Planung Theorieteil Interpretation der Instrumente VOR Grundlagen VOR Anwendungen

Mehr

Flight Training www.my-ppl.de.vu

Flight Training www.my-ppl.de.vu Überblick Die wichtigsten Instrumente sind der Fahrtmesser, der Künstliche Horizont, der Höhenmesser und der Kurskreisel. Sie sind daher unmittelbar im Blickfeld des Piloten angeordnet, mit Ausnahme von

Mehr

c f 10. Grundlagen der Funktechnik 10.1 Elektromagnetische Wellen

c f 10. Grundlagen der Funktechnik 10.1 Elektromagnetische Wellen 10.1 Elektromagnetische Wellen Ein Strom mit einer Frequenz f größer als 30kHz neigt dazu eine elektromagnetische Welle zu produzieren. Eine elektromagnetische Welle ist eine Kombination aus sich verändernden

Mehr

FLUGHANDBUCH-ERGÄNZUNG AS-15

FLUGHANDBUCH-ERGÄNZUNG AS-15 ABSCHNITT 9 FLUGHANDBUCH-ERGÄNZUNG COM / NAV-Gerät GARMIN SL30 Wird ein GARMIN SL30 COM / NAV-Gerät in das Flugzeug eingebaut, ist diese FHB-Ergänzung anwendbar und muss in den Abschnitt 9 des Flughandbuches

Mehr

20 Grundlagen der Rundfunktechnik:

20 Grundlagen der Rundfunktechnik: 20 Grundlagen der Rundfunktechnik: Hertz hat damals mit der Entdeckung der elektromagnetischen Wellen den Grundstein für unsere heutige Rundfunktechnik gelegt. Doch nicht nur für das, sondern auch für

Mehr

Kollisionswarngerät (FLARM) Anwender - Info

Kollisionswarngerät (FLARM) Anwender - Info Kollisionswarngerät (FLARM) Anwender - Info 1 Systembeschreibung FLARM ist ein in Kleinflugzeugen eingesetztes Kollisionswarngerät, das in der Schweiz ursprünglich für den Segelflug entwickelt wurde und

Mehr

Elektromagnetische Wellen

Elektromagnetische Wellen 4-1 Elektromagnetische Wellen Träger der Information entstehen durch Wechselströme zeitliche Verlauf gleicht einer Sinuskurve. Strom Zeit 4-2 Amplitude Höhe der Schwingung Maximum des Stroms oder der Spannung

Mehr

Planspiegelinterferometer

Planspiegelinterferometer B Planspiegelinterferometer Das Planspiegelinterferometer des ZLM 700 stellt für viele spezielle linear-messtechnische Aufgaben, die eine höhere Auflösung verlangen, eine optimale Lösung dar. Bei der Weg

Mehr

07.03.2015. Stromkreis aus Kondensator und Spule. U c =U L

07.03.2015. Stromkreis aus Kondensator und Spule. U c =U L 1 Stromkreis aus Kondensator und Spule 0 U c =U L -1 1 2 Elektrischer Schwingkreis 1 0 Volt 0,5 U = L I& U = 1/ C Q 1/ C Q = L Q& Einheit 1 Volt Spule 1 Volt Kondensator 1 Volt Schwingungsgleichung 3 Schwingkreis

Mehr

Bild 1 Garmin GNS 430 Frontansicht

Bild 1 Garmin GNS 430 Frontansicht 1.0 General Das Flugzeug ist mit einem Einzelgerät Garmin GNS 430 GPS Navigator mit VHF-NAV, ILS und VHF-COM-Funktionen ausgestattet. Das GNS 430 liefert IFR (VFR) Navigationsdaten für den Streckenflug

Mehr

Vertikal V2. Vertikal V1. Horizontal H

Vertikal V2. Vertikal V1. Horizontal H BEDIENUNGSANLEITUNG Wir bedanken uns, dass Sie den Kreuzlinienlaser LEO 3 erworben haben. Bitte lesen Sie diese Bedienungsanleitung, bevor Sie den Laser in Gebrauch nehmen. Inhalt 1. Funktion... 3 2. Sicherheit...

Mehr

Erste Schritte und Bedienungshinweise mit chiptan (ausführliche Anleitung)

Erste Schritte und Bedienungshinweise mit chiptan (ausführliche Anleitung) Erste Schritte und Bedienungshinweise mit chiptan (ausführliche Anleitung) Das chiptan-verfahren macht Online-Banking noch sicherer. Anstelle Ihrer Papier-TAN-Liste verwenden Sie einen TAN-Generator und

Mehr

Minelab Excalibur II 1000. Unterwassermetalldetektor mit Mehrfrequenztechnologie

Minelab Excalibur II 1000. Unterwassermetalldetektor mit Mehrfrequenztechnologie Minelab Excalibur II 1000 Unterwassermetalldetektor mit Mehrfrequenztechnologie BBS - Mehrfrequenztechnologie: Im Gegensatz zu vielen anderen Metalldetektoren arbeitet der Minelab Excalibur II mit 17 Suchfrequenzen,

Mehr

Bedienungsanleitung. Web www.retevis.com E-mail:kam@retevis.com HONGKONG RETEVIS TRADE CO.,LIMITED RT-388(DE)

Bedienungsanleitung. Web www.retevis.com E-mail:kam@retevis.com HONGKONG RETEVIS TRADE CO.,LIMITED RT-388(DE) Bedienungsanleitung Web www.retevis.com E-mail:kam@retevis.com HONGKONG RETEVIS TRADE CO.,LIMITED RT-388(DE) Bild 01 RETEVIS 01 Bild 02 RETEVIS 02 Gebrauchsanweisiung zur Verwendung Dieses Set beinhaltet

Mehr

Nachtrag für kompatible Navico MFDs mit Unterstützung der folgenden Broadband 4G -Radarfunktionen:

Nachtrag für kompatible Navico MFDs mit Unterstützung der folgenden Broadband 4G -Radarfunktionen: Nachtrag für kompatible Navico MFDs mit Unterstützung der folgenden Broadband 4G -Radarfunktionen: Duales Radar Duale Reichweite 4G-Radareinstellungen -Zieltrennung - -Störungsunterdrückung - -Schnell-Scan

Mehr

Bedienungsanleitung DOK App

Bedienungsanleitung DOK App Bedienungsanleitung DOK App Auf den folgenden Seiten finden Sie eine Erklärung der Funktionen der Steuerungs App DOK. Sie können die App auf Ihrem Smartphone oder Tablet einrichten und benutzen. Bitte

Mehr

INFORMATION: WIE FUNKTIONIERT TELEFONIEREN

INFORMATION: WIE FUNKTIONIERT TELEFONIEREN INFORMATION: WIE FUNKTIONIERT TELEFONIEREN Vergleich mit dem Sprechen Das Quiz wird wieder aufgegriffen und folgende Aufgabe gestellt: Sprechen kann mit Telefonieren verglichen werden Ordne die Begriffe

Mehr

Schulversuchspraktikum WS2000/2001 Redl Günther 9655337. Elektromagnet. 7.Klasse

Schulversuchspraktikum WS2000/2001 Redl Günther 9655337. Elektromagnet. 7.Klasse Schulversuchspraktikum WS2000/2001 Redl Günther 9655337 Elektromagnet 7.Klasse Inhaltsverzeichnis: 1) Lernziele 2) Verwendete Quellen 3) Versuch nach Oersted 4) Magnetfeld eines stromdurchflossenen Leiter

Mehr

Versuchsvorbereitung: P1-42, 44: Lichtgeschwindigkeitsmessung

Versuchsvorbereitung: P1-42, 44: Lichtgeschwindigkeitsmessung Praktikum Klassische Physik I Versuchsvorbereitung: P1-42, 44: Lichtgeschwindigkeitsmessung Christian Buntin Gruppe Mo-11 Karlsruhe, 30. November 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Drehspiegelmethode 2 1.1 Vorbereitung...............................

Mehr

Magnetische Induktion

Magnetische Induktion Magnetische Induktion 5.3.2.10 In einer langen Spule wird ein Magnetfeld mit variabler Frequenz und veränderlicher Stärke erzeugt. Dünne Spulen werden in der langen Feldspule positioniert. Die dabei in

Mehr

Digitale aktive DVB-T/T2 Zimmerantenne SRT ANT 10 ECO

Digitale aktive DVB-T/T2 Zimmerantenne SRT ANT 10 ECO Digitale aktive DVB-T/T2 Zimmerantenne SRT ANT 10 ECO Abbildung ähnlich Bedienungsanleitung Inhaltsangabe 1.0 BEDIENUNGSANLEITUNG 1 2.0 PACKUNGSINHALT 1 3.0 SICHERHEITSHINWEISE 2 4.0 ANSCHLIESSEN DER ANTENNE

Mehr

2 Generelles zum Anschneiden von Kursen...10 2.1 Der Anschneidewinkel...11 2.2 Das Tracking...15 2.3 Überprüfen von Anschneidekursen...

2 Generelles zum Anschneiden von Kursen...10 2.1 Der Anschneidewinkel...11 2.2 Das Tracking...15 2.3 Überprüfen von Anschneidekursen... Inhaltsverzeichnis 1 Die Übungen...5 1.1 Flugvorbereitung, Start und Landung...5 1.2 Steigflug nach Instrumenten...6 1.3 Flugübungen nach Instrumenten...6 1.3.1 Horizontalflug...6 1.3.2 Kurven mit standard

Mehr

RIKA WARM APP. Bedienungsanleitung

RIKA WARM APP. Bedienungsanleitung RIKA WARM APP Bedienungsanleitung 1. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN: Ofen: Ofen mit Tastendisplay ab Softwareversion 1.40 Ofen mit Touchdisplay ab Ofensoftware V1.12, Display Version V1.22. (Öfen mit älterer Software

Mehr

MTV-Klausurvorbereitung, TFH Berlin, Cornelius Bradter

MTV-Klausurvorbereitung, TFH Berlin, Cornelius Bradter Modulation Die Modulation ist ein technischer Vorgang, bei dem ein oder mehrere Merkmale einer Trägerschwingung entsprechend dem Signal einer zu modulierenden Schwingung verändert werden. Mathematisch

Mehr

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie Kurzbeschreibung Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie - theoretische Optionspreise - Optionskennzahlen ( Griechen ) und - implizite Volatilitäten von Optionen berechnen und die errechneten Preise bei

Mehr

www.wunderflieger.de Flighthelper GPS Moving Map Software Anleitung 1 von 11

www.wunderflieger.de Flighthelper GPS Moving Map Software Anleitung 1 von 11 Flighthelper GPS Moving Map Software Anleitung 1 von 11 Flighthelper GPS 1 Flugmodus 2 Planungsmodus Flighthelper GPS ist eine einfach zu bedienende Flugplanungs - und GPS Moving Map Software. Durch die

Mehr

Funknavigation. 062 Radio Navigation. Ein Lehrbuch für Piloten nach europäischen Richtlinien

Funknavigation. 062 Radio Navigation. Ein Lehrbuch für Piloten nach europäischen Richtlinien Funknavigation 062 Radio Navigation Ein Lehrbuch für Piloten nach europäischen Richtlinien 1. Auflage Februar 2012 Final Version 1.26.01.12 Copyright 2011 bei K.L.S. Publishing, Köln Alle Rechte vorbehalten

Mehr

AirMusic Control App für DR 460-C und DR 470 Anleitung Deutsch

AirMusic Control App für DR 460-C und DR 470 Anleitung Deutsch AirMusic Control App für DR 460-C und DR 470 Anleitung AirMusic Control App_10042015.indd 1 13.04.2015 12:36:58 1. Inhalt 1. Einleitung... 3 2. Voraussetzungen... 3 3. Die Benutzeroberfläche... 3 3.1.

Mehr

ForwardScan Sonar Benutzerhandbuch

ForwardScan Sonar Benutzerhandbuch ForwardScan Sonar Benutzerhandbuch Installation Anschließen des Schwingers Der ForwardScan Schwinger kann mit dem StructureScan-Anschluss auf dem SonarHub oder dem NSS evo2 verbunden werden. Der Sonaranschluss

Mehr

IU3. Modul Universalkonstanten. Lichtgeschwindigkeit

IU3. Modul Universalkonstanten. Lichtgeschwindigkeit IU3 Modul Universalkonstanten Lichtgeschwindigkeit Die Vakuumlichtgeschwindigkeit beträgt etwa c 3.0 10 8 m/s. Sie ist eine Naturkonstante und soll in diesem Versuch bestimmt werden. Weiterhin wollen wir

Mehr

Physik. Lichtgeschwindigkeit

Physik. Lichtgeschwindigkeit hysik Lihtgeshwindigkeit Messung der Lihtgeshwindigkeit in Versuhsaufbau Empfänger s Spiegel Sender l osition 0 d Abb. Versuhsdurhführung Die Spiegel werden auf die osition 0 m geshoben und die hase mit

Mehr

Tipps & Tricks ArCon. Schriftfeldmakro. Informationszeitschrift der DI KRAUS & CO GesmbH Seite 18

Tipps & Tricks ArCon. Schriftfeldmakro. Informationszeitschrift der DI KRAUS & CO GesmbH Seite 18 Im Konstruktionsmodus ist in der rechten unteren Ecke des Blattes ein Schriftfeld zu sehen. Dieses können Sie verändern, indem Sie doppelt darauf klicken. Nun haben Sie, je nach Schriftfeld, verschiedene

Mehr

MiniGPS. für X-Plane 10.32

MiniGPS. für X-Plane 10.32 MiniGPS für X-Plane 10.32 Version 1.2 by oe3gsu Inhalt: 1. Allgemein... 3 2. Installation... 3 3. Anzeigen... 3 3.1. Display minimieren... 4 3.2. Display verschieben... 4 3.3. Modus ändern... 5 3.4. Heading-Difference...

Mehr

1. Positionieren Textfelder. 1.1. Textfelder einfügen und bearbeiten. 1.2. Größe und Position des Textfeldes verändern

1. Positionieren Textfelder. 1.1. Textfelder einfügen und bearbeiten. 1.2. Größe und Position des Textfeldes verändern 1. Positionieren Textfelder 1.1. Textfelder einfügen und bearbeiten Textfelder können auf zwei Arten eingefügt werden. Entweder Textfeld einfügen und dann den Text hineinschreiben, oder zuerst den Text

Mehr

Abschnitte. Abschnittswechsel einfügen

Abschnitte. Abschnittswechsel einfügen Abschnitte Word 2010 Advanced Ein Abschnitt ist eine Einheit innerhalb eines Dokuments, der sich durch sein Layout vom Rest des Dokuments unterscheidet. Standardmäßig besteht das Dokument aus einem Abschnitt.

Mehr

Trip 1 & Trip 4W Benutzerhandbuch. DEUTSCH

Trip 1 & Trip 4W Benutzerhandbuch. DEUTSCH Trip 1 & Trip 4W Benutzerhandbuch. DEUTSCH WILLKOMMEN. Vielen Dank für den Erwerb des Bontrager Trip -Computers. Wir hoffen, dass Ihnen dieser Computer viele Kilometer lang tatkräftig zur Seite stehen

Mehr

A-196 PLL. 1. Einführung VCO. LPF Frequ. doepfer System A - 100 PLL A-196

A-196 PLL. 1. Einführung VCO. LPF Frequ. doepfer System A - 100 PLL A-196 doepfer System A - 100 PLL A-196 1. Einführung A-196 PLL VCO CV In Offset Das Modul A-196 enthält eine sogenannte Phase Locked Loop (PLL) - im deutschen mit Nachlaufsynchronisation bezeichnet, die aus

Mehr

5000 Meter RF Drahtloser Empfänger (Modell 0020137)

5000 Meter RF Drahtloser Empfänger (Modell 0020137) 5000 Meter RF Drahtloser Empfänger (Modell 0020137) Besonderheit: Drahtlose Steuerung, einfach zu installieren Wasserdichtes Gehäuse und Wasserdichtsteckverbinder. Diese Empfänger kann draußen installiert

Mehr

uqinstrumenten Syscem

uqinstrumenten Syscem uqinstrumenten Syscem Anmerkung des Übersetzers: Diese Übersetzung des Handbuches für das BENDIX/KING EH1 40 System wurde nach bestem Wissen erstellt. Sie soll aber ausschließlich dazu dienen, das Verständnis

Mehr

Wenn chiptan comfort mit der Grafik nicht funktionieren sollte, finden Sie hier einige Tipps die weiterhelfen.

Wenn chiptan comfort mit der Grafik nicht funktionieren sollte, finden Sie hier einige Tipps die weiterhelfen. Tipps und Problemlösungen zu chiptan comfort Wenn chiptan comfort mit der Grafik nicht funktionieren sollte, finden Sie hier einige Tipps die weiterhelfen. Übersicht 1. Das klappt immer: die Überweisung

Mehr

O10 PhysikalischesGrundpraktikum

O10 PhysikalischesGrundpraktikum O10 PhysikalischesGrundpraktikum Abteilung Optik Michelson-Interferometer 1 Lernziele Aufbau und Funktionsweise von Interferometern, Räumliche und zeitliche Kohärenz, Kohärenzeigenschaften verschiedener

Mehr

Gitterherstellung und Polarisation

Gitterherstellung und Polarisation Versuch 1: Gitterherstellung und Polarisation Bei diesem Versuch wollen wir untersuchen wie man durch Überlagerung von zwei ebenen Wellen Gttterstrukturen erzeugen kann. Im zweiten Teil wird die Sichtbarkeit

Mehr

Deutsch. 10 Kontrolllampe 11 Mikrofon 12 Signaltaste 13 Funktionswähler 14 Kontakteingang 15 Telefoneingang 16 Mikrofoneingang 17 Umschalter für Kanal

Deutsch. 10 Kontrolllampe 11 Mikrofon 12 Signaltaste 13 Funktionswähler 14 Kontakteingang 15 Telefoneingang 16 Mikrofoneingang 17 Umschalter für Kanal HearPlus 322wra 1 5 6 7 2 3 8 9 4 13 14 15 16 19 10 17 11 18 12 1 Kontrolllampe 2 Blitzlicht 3 Anzeigen für Kanal 1-4 4 Lautsprecher 5 Licht-/Tonsignal 6 Tonhöhe 7 Ein/Aus 8 Anschluss für Netzadapter 9

Mehr

a) Isogonen b) Agonen c) Isoklinen d) Isobaren a) Isogone b) Isokline c) Agone d) Akline

a) Isogonen b) Agonen c) Isoklinen d) Isobaren a) Isogone b) Isokline c) Agone d) Akline NAV M1. Wie nennt man Linien gleicher Ortsmißweisung? a) Isogonen b) Agonen c) Isoklinen d) Isobaren NAV M2. Wie nennt man die Linie mit der Ortsmißweisung 0? a) Isogone b) Isokline c) Agone d) Akline

Mehr

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

1 Einführung... 1 2 Technische Daten / Anforderungen an die SIM-Karte... 1 3 Geräteaufbau... 2 4 Erstinbetriebnahme... 3 5 SIM Karte Wechseln...

1 Einführung... 1 2 Technische Daten / Anforderungen an die SIM-Karte... 1 3 Geräteaufbau... 2 4 Erstinbetriebnahme... 3 5 SIM Karte Wechseln... INHALTSVERZEICHNIS 1 Einführung... 1 2 Technische Daten / Anforderungen an die SIM-Karte... 1 3 Geräteaufbau... 2 4 Erstinbetriebnahme... 3 5 SIM Karte Wechseln... 5 1 EINFÜHRUNG Diese Zusatzanleitung

Mehr

So funktioniert der TAN-Generator

So funktioniert der TAN-Generator So funktioniert der TAN-Generator Lösungen, wenn's mal klemmt Was tun, wenn der TAN-Generator streikt? Es sind oft nur kleine Korrekturen nötig, um das Gerät zum Arbeiten zu bewegen. Die wichtigsten Tipps

Mehr

Word 2010 Grafiken exakt positionieren

Word 2010 Grafiken exakt positionieren WO.009, Version 1.2 10.11.2014 Kurzanleitung Word 2010 Grafiken exakt positionieren Wenn Sie eine Grafik in ein Word-Dokument einfügen, wird sie in die Textebene gesetzt, sie verhält sich also wie ein

Mehr

75 Jahre Kolleg St. Blasien Projekttage 2008

75 Jahre Kolleg St. Blasien Projekttage 2008 75 Jahre Kolleg St. Blasien Projekttage 2008 Wir bauen ein Radio Ein Projekt in Zusammenarbeit mit der Firma Testo, Lenzkirch, in dem wir theoretisch und praktisch gelernt haben, wie ein Radio funktioniert.

Mehr

Holz/Metall/AC- Spannungsdetektor 3 in 1 mit Laserwasserwaage

Holz/Metall/AC- Spannungsdetektor 3 in 1 mit Laserwasserwaage Holz/Metall/AC- Spannungsdetektor 3 in 1 mit Laserwasserwaage AX-903 BEDIENUNGSANLEITUNG Funktionen und Merkmale Detektion des Holzes, Metalls und der Leitungen unter Spannung Detektion des Holzes, Metalls

Mehr

4 Dynamik der Rotation

4 Dynamik der Rotation 4 Dynamik der Rotation Fragen und Probleme: Was versteht man unter einem, wovon hängt es ab? Was bewirkt ein auf einen Körper einwirkendes? Welche Bedeutung hat das Massenträgheitsmoment eines Körpers?

Mehr

Einweisung in die Technik der Seminarräume und Hörsäle der Universität Flensburg

Einweisung in die Technik der Seminarräume und Hörsäle der Universität Flensburg 1 Einweisung in die Technik der Seminarräume und Hörsäle der Universität Flensburg Stand Oktober 2008 Die 5 Jahre alten Beamer wurden ausgetauscht. Fernbedienungen werden nicht mehr benötigt. Durch einen

Mehr

Übungen zur Experimentalphysik 3

Übungen zur Experimentalphysik 3 Übungen zur Experimentalphysik 3 Prof. Dr. L. Oberauer Wintersemester 2010/2011 11. Übungsblatt - 17. Januar 2011 Musterlösung Franziska Konitzer (franziska.konitzer@tum.de) Aufgabe 1 ( ) (7 Punkte) a)

Mehr

Textverarbeitung mit diversen Gesten und der virtuellen Tastatur

Textverarbeitung mit diversen Gesten und der virtuellen Tastatur Textverarbeitung mit diversen Gesten und der virtuellen Tastatur Die Virtuelle Tastatur Die zwei Eingabemodi von VoiceOver Bearbeiten von Text mit VoiceOver Die virtuelle Tastatur Mit Hilfe der virtuellen

Mehr

14 Teiler verschieben

14 Teiler verschieben 14 Teiler verschieben In diesem Werkzeug sind alle Funktionen zusammengefasst, die Sie zum Verschieben, Ausrichten oder Drehen von Teilern benötigen. Als Teiler werden in diesem Zusammenhang Pfosten, Riegel,

Mehr

Kurzanleitung zu den Einstellungen für Funk-Steckdosen

Kurzanleitung zu den Einstellungen für Funk-Steckdosen Kurzanleitung zu den Einstellungen für Funk-Steckdosen MicroGuard-USB Funk ist mit einem Sendemodul für 433MHz ausgestattet, mit dem ein Schalten von konventionellen Funk-Steckdosen möglich ist. Dabei

Mehr

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR.

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Weitere Files findest du auf www.semestra.ch/files DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Messung von c und e/m Autor: Noé Lutz Assistent:

Mehr

Polarisation des Lichts

Polarisation des Lichts PeP Vom Kerzenlicht zum Laser Versuchsanleitung Versuch 4: Polarisation des Lichts Polarisation des Lichts Themenkomplex I: Polarisation und Reflexion Theoretische Grundlagen 1.Polarisation und Reflexion

Mehr

Bedienungsanleitung MDK v4 Astro

Bedienungsanleitung MDK v4 Astro Bedienungsanleitung MDK v4 Astro David Wemhöner www.davidundsterne.de Anleitung: Sven Zickler www.free-inspiration.com 1. Einleitung Der MDK v4 Astro ist eine Nachführung für die Astrofotografie mit einer

Mehr

Bellman Visit 868 Wecker BE1500 (DE)

Bellman Visit 868 Wecker BE1500 (DE) Bellman Visit 868 Wecker BE1500 Bellman Visit 868 Wecker BE1500 (DE) Vielen Dank, dass Sie sich für Produkte von Bellman & Symfon entschieden haben. Das Bellman Visit 868-System besteht aus verschiedenen

Mehr

Ultraschall Experimentierset

Ultraschall Experimentierset Ultraschall Experimentierset Beschreibung Das Ultraschall Experimentierset wurde speziell für den Einsatz in Gymnasien entwickelt. Das Experimentierset besteht aus : 1 Stk. Stahltafel 1 Stk. beidseitig

Mehr

GeoPilot (Android) die App

GeoPilot (Android) die App GeoPilot (Android) die App Mit der neuen Rademacher GeoPilot App machen Sie Ihr Android Smartphone zum Sensor und steuern beliebige Szenen über den HomePilot. Die App beinhaltet zwei Funktionen, zum einen

Mehr

Arbeitsanweisung für das Agilent SampliQ SPE-System mit 12 und 20 Positionen

Arbeitsanweisung für das Agilent SampliQ SPE-System mit 12 und 20 Positionen Arbeitsanweisung für das Agilent SampliQ SPE-System mit 12 und 20 Positionen Die Agilent Extraktionseinheit für 12 und 20 Positionen: 12 oder 20 Plätze für SPE-Säulen mit Luerspitzen Anordnung zum leichten

Mehr

Windows 2003 paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke

Windows 2003 paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke Windows 2003 paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke Nutzung von Netzwerkressourcen mit privaten Notebooks. PrivateMap - Handreichung für die Nutzung privater Notebooks paedml Windows 2.1 für Windows

Mehr

AUFLADEN UND INGANGSETZEN DER UHR

AUFLADEN UND INGANGSETZEN DER UHR INHALT Seite AUFLADEN UND INGANGSETZEN DER UHR... 16 LEISTUNGSRESERVE DER SEIKO KINETIC... 17 HINWEISE ZUR KINETIC E.S.U.... 18 ENTLADUNG-VORWARNFUNKTION... 18 VERWENDUNG DER VERSCHRAUBBAREN KRONE... 19

Mehr

Analogmultiplexer als Amplitudenmodulatoren

Analogmultiplexer als Amplitudenmodulatoren Analogmultiplexer als Amplitudenmodulatoren Dipl.-Phys. Jochen Bauer 09.11.014 Einführung und Motivation Mit dem zunehmenden Verschwinden von Mittel- und Langwellensendern ergibt sich die Notwendigkeit

Mehr

Übung: Abhängigkeiten

Übung: Abhängigkeiten Übung: Abhängigkeiten Befehle: Linie, Abhängigkeiten, Kreis, Drehung Vorgehen Erstellen Sie ein neues Bauteil. Projizieren Sie die X-Achse und die Y-Achse als Bezug zum Koordinatensystem. Klicken Sie auf

Mehr

PORTALHANDBUCH YELLOWFOX FLOTTENANWENDUNGTION

PORTALHANDBUCH YELLOWFOX FLOTTENANWENDUNGTION PORTALHANDBUCH YELLOWFOX FLOTTENANWENDUNGTION Stand: Donnerstag, 14. Februar 2008 PORTALHANDBUCH YELLOWFOX FLOTTENANWENDUNG... 1 Vorwort... 2 Unterstützte Endgeräte in Fahrzeugen... 2 Auftragsverwaltung...

Mehr

FUNKÜBERWACHUNG / -ORTUNG Peiler

FUNKÜBERWACHUNG / -ORTUNG Peiler Digitaler Funkpeiler DDF 255 mit Der Clou am DDF 255: Er ist ein präziser Funkpeiler nach dem Prinzip des korrelativen Interferometers, der auch über umfangreiche leistungsfähige Mess- und Analysefunktionen

Mehr

Übung zu Drahtlose Kommunikation. 4. Übung

Übung zu Drahtlose Kommunikation. 4. Übung Übung zu Drahtlose Kommunikation 4. Übung 12.11.2012 Aufgabe 1 Erläutern Sie die Begriffe Nah- und Fernfeld! Nahfeld und Fernfeld beschreiben die elektrischen und magnetischen Felder und deren Wechselwirkungen

Mehr

D-Star Hotspot einrichten unter Windows (Soundkartenlösung)!

D-Star Hotspot einrichten unter Windows (Soundkartenlösung)! D-Star Hotspot einrichten unter Windows (Soundkartenlösung)! DG6RCH 02.04.2012 Was wird hierzu benötigt? 1x PC mit WinXP (darf gerne ein älterer sein) mit Soundkarte und serieller Schnittstelle (oder USB-Seriell

Mehr

Bedienungsanleitung VCBF-Gateway Version 1.0 Beta

Bedienungsanleitung VCBF-Gateway Version 1.0 Beta Das Programm VCBF-Gateway läuft unter Windows XP, Vista und Win7. Es darf nicht gleichzeitig mit dem VoIP-Programm Virtual CBFunk auf ein und demselben Rechner betrieben werden. Für den gleichzeitigen

Mehr

Anleitung zur Erstellung einer Gefährdungsbeurteilung

Anleitung zur Erstellung einer Gefährdungsbeurteilung Anleitung zur Erstellung einer Gefährdungsbeurteilung 1 Vorbereiten der Gefährdungsbeurteilung 1.1 Richten Sie mit Hilfe des Windows-Explorers (oder des Windows-Arbeitsplatzes) einen neuen Ordner ein,

Mehr

teamspace TM Outlook Synchronisation

teamspace TM Outlook Synchronisation teamspace TM Outlook Synchronisation Benutzerhandbuch teamsync Version 1.4 Stand Dezember 2005 * teamspace ist ein eingetragenes Markenzeichen der 5 POINT AG ** Microsoft Outlook ist ein eingetragenes

Mehr

Schritt- für- Schritt Anleitung: Einrichten der Datenvererbung

Schritt- für- Schritt Anleitung: Einrichten der Datenvererbung Schritt- für- Schritt Anleitung: Einrichten der Datenvererbung Inhaltsverzeichnis Schritt- für- Schritt Anleitung: Einrichten der Datenvererbung 1 Überblick: Rollen bei der Datenvererbung 1 So aktivieren

Mehr

Fingerpulsoximeter. A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC?

Fingerpulsoximeter. A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-300 Fingerpulsoximeter A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC? B. Wie nimmt man mit dem PULOX PO-300

Mehr

KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13. Dokumentation KREDITVERZEICHNIS. Teil 2. Konfiguration

KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13. Dokumentation KREDITVERZEICHNIS. Teil 2. Konfiguration KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13 Dokumentation KREDITVERZEICHNIS Teil 2 Konfiguration Stand 20.02.2013 KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 2/13 Inhalt 1. KONFIGURATION...

Mehr

4.12 Elektromotor und Generator

4.12 Elektromotor und Generator 4.12 Elektromotor und Generator Elektromotoren und Generatoren gehören neben der Erfindung der Dampfmaschine zu den wohl größten Erfindungen der Menschheitsgeschichte. Die heutige elektrifizierte Welt

Mehr

Hilfestellung bei Problemen mit Sm@rt TAN optic

Hilfestellung bei Problemen mit Sm@rt TAN optic Hilfestellung bei Problemen mit Sm@rt TAN optic Das Sm@rt TAN optic Verfahren funktioniert in der Regel problemlos. Sollte es aber einmal nicht funktionieren, sind oftmals nur kleine Korrekturen nötig.

Mehr

Technische Anleitung für Smartphones und Tablets mit. Android

Technische Anleitung für Smartphones und Tablets mit. Android Technische Anleitung für Smartphones und Tablets mit Android zur Nutzung des GlucoLog B.T. Device mit den Blutzuckermessgeräten GlucoMen LX Plus und GlucoMen Gm sowie den Apps GlucoLog Lite und GlucoLog

Mehr

Inhalt: 1. Einleitung 2. Installation 3. Bedienung 4. Hinweise

Inhalt: 1. Einleitung 2. Installation 3. Bedienung 4. Hinweise Inhalt: 1. Einleitung 2. Installation 3. Bedienung 4. Hinweise 1. Einleitung: Bei der Software PocketCOMPAS handelt es sich nicht um ein Navigationssystem mit Start-Ziel-Führung. PocketCOMPAS ermöglicht

Mehr

Hilfe zum Webviewer Plan(&)Co Ihr Baubüro bei BMO August 2006

Hilfe zum Webviewer Plan(&)Co Ihr Baubüro bei BMO August 2006 Hilfe zum Webviewer Plan(&)Co Ihr Baubüro bei BMO August 2006 Inhaltsverzeichnis: 1 Aufbau und Funktion des Webviewers...3 1.1 (1) Toolbar (Navigationsleiste):...3 1.2 (2) Briefmarke (Übersicht):...4 1.3

Mehr

Bedienungshinweise TAN-Generator

Bedienungshinweise TAN-Generator Bedienungshinweise TAN-Generator Bitte lesen Sie die einzelnen Schritte im Vorfeld sorgfältig durch. Für Fragen stehen wir Ihnen unter der Telefonnummer 0971 / 828-3333 montags freitags zwischen 08:00

Mehr

WSW Smart meter Ihr intelligenter Gaszähler

WSW Smart meter Ihr intelligenter Gaszähler WSW Smart meter Ihr intelligenter Gaszähler Bedienungsanleitung Co.met Gas-cockpit Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde! Die WSW haben Ihnen gemäß gesetzlicher Vorgaben einen sogenannten intelligenten

Mehr

SC Saccharimetrie. Inhaltsverzeichnis. Konstantin Sering, Moritz Stoll, Marcel Schmittfull. 25. April 2007. 1 Einführung 2

SC Saccharimetrie. Inhaltsverzeichnis. Konstantin Sering, Moritz Stoll, Marcel Schmittfull. 25. April 2007. 1 Einführung 2 SC Saccharimetrie Blockpraktikum Frühjahr 2007 25. April 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 2 2 Theoretische Grundlagen 2 2.1 Geometrische Optik und Wellenoptik.......... 2 2.2 Linear polarisiertes Licht.................

Mehr

Schwäbisch-Hall (EDTY) Nürnberg (EDDN)

Schwäbisch-Hall (EDTY) Nürnberg (EDDN) VFR-Kurs: Flugplanung: Streckennavigation Issue No.1 Jan 2013 Björn Huke DE-TA7 Schwäbisch-Hall (EDTY) Nürnberg (EDDN) In der Sichtfliegerei ist eine sorgfältige Flugplanung besonders wichtig. Wir sind

Mehr

w-lantv 50n Kurzanleitung Eine Schritt für Schritt Anleitung zum erfolgreichen, drahtlosen TV Erlebnis. Bitte zuerst lesen!

w-lantv 50n Kurzanleitung Eine Schritt für Schritt Anleitung zum erfolgreichen, drahtlosen TV Erlebnis. Bitte zuerst lesen! Eine Schritt für Schritt Anleitung zum erfolgreichen, drahtlosen TV Erlebnis. Bitte zuerst lesen! Änderungen von Design und /oder Technik vorbehalten. 2008-2009 PCTV Systems S.à r.l. 8420-20056-01 R1 Lieferumfang

Mehr

Spider Dart 4. MIKROSCHALTER (DIP SWITCH) Copyright CYBERDINE d.o.o. S.1

Spider Dart 4. MIKROSCHALTER (DIP SWITCH) Copyright CYBERDINE d.o.o. S.1 4. MIKROSCHALTER (DIP SWITCH) 1. Test menu 5. Hilfsbuchhaltung 2. Frei Spiel training modus 6. Turnier modus 3. Attract 7. EEPROM Initialisierung 4. Hauptbuchhaltung 8. Setup menu Spider Dart Die Initialisierung

Mehr

Aufgabenbeschreibung Oszilloskop und Schaltkreise

Aufgabenbeschreibung Oszilloskop und Schaltkreise Aufgabenbeschreibung Oszilloskop und Schaltkreise Vorbereitung: Lesen Sie den ersten Teil der Versuchsbeschreibung Oszillograph des Anfängerpraktikums, in dem die Funktionsweise und die wichtigsten Bedienungselemente

Mehr

Versuch Nr. 5 Aufbauten 05 bzw. 25 Lichtgeschwindigkeit. 1.1. Prinzip der Messung für die Lichtgeschwindigkeit

Versuch Nr. 5 Aufbauten 05 bzw. 25 Lichtgeschwindigkeit. 1.1. Prinzip der Messung für die Lichtgeschwindigkeit Hochschule Augsburg 1._Grundlagen Versuch Nr. 5 Aufbauten 05 bzw. 25 Lichtgeschwindigkeit Physikalisches Praktikum 1.1. Prinzip der Messung für die Lichtgeschwindigkeit Die Lichtgeschwindigkeit im Vakuum

Mehr

Projektarbeit: Bau eines Halbwellendipols als GSM-Antenne für 1.8 GHz.

Projektarbeit: Bau eines Halbwellendipols als GSM-Antenne für 1.8 GHz. Projektarbeit: Bau eines Halbwellendipols als GSM-Antenne für 1.8 GHz. Name: Mario Stieber Matr.Nr.: 184174 1. Theorie der Antenne Ausarbeitung: Mario Stieber 1.1 Der Dipol Die elektromagnetischen Verhältnisse

Mehr

Bis Mitte der 90er Jahre gab es nur LVS-Geräte mit einer Antenne

Bis Mitte der 90er Jahre gab es nur LVS-Geräte mit einer Antenne - 13 - LVS - Basiswissen Einführung Der Mensch ist die kausale Ursache eines Lawinenunglücks, d.h. er steht im Falle eines Lawinenabgangs mit Personenbeteiligung im direkten Zusammenhang mit dem Lawinenunglück

Mehr

Warum kann ich keine Telefonanrufe durchführen oder empfangen (kabellose Telefone)?

Warum kann ich keine Telefonanrufe durchführen oder empfangen (kabellose Telefone)? Warum kann ich keine Telefonanrufe durchführen oder empfangen (kabellose Telefone)? Dies kann mehrere Gründe haben. Bitte befolgen Sie diese Empfehlungen nacheinander: Stellen Sie zuerst sicher, dass Sie

Mehr

signakom - - - - - besser sicher

signakom - - - - - besser sicher GPS - Locator SK1 Bedienungsanleitung 1. SIM- Karte - Installieren Sie die SIM - Karte für Ihren GPS-Locator in einem normalen Handy. Sie können dazu irgendeine SIM-Karte eines beliebigen Anbieters verwenden.

Mehr

Aktiver Bandpass. Inhalt: Einleitung

Aktiver Bandpass. Inhalt: Einleitung Aktiver Bandpass Inhalt: Einleitung Aufgabenstellung Aufbau der Schaltung Aktiver Bandpass Aufnahme des Frequenzgangs von 00 Hz bis 00 KHz Aufnahme deer max. Verstärkung Darstellung der gemessenen Werte

Mehr

Einführung in die Robotik

Einführung in die Robotik Einführung in die Robotik Vorlesung 4 13 November 2007 Dr. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik WS 2007/2008 Wiederholung vom letzten Mal! Wiederholung vom letzten Mal! Berührungssensor (an/aus)

Mehr

Bedienungsanleitung LCQ-Meter (DG5MK) Stand 24.10.2014

Bedienungsanleitung LCQ-Meter (DG5MK) Stand 24.10.2014 Bedienungsanleitung LCQ-Meter (DG5MK) Stand 24.10.2014 Das Bild zeigt die Bedienungs- und Anschlußelemente des LCQ-Meters: Adjust LCD Contrast UB1 7 30 V Potentiometer zum Einstellen des Display-Kontrastes

Mehr

K rt r e t e u n u d n K o K m o pass

K rt r e t e u n u d n K o K m o pass Allgemein versteht man unter Orientierung das Wissen, wo man sich befindet bzw. wie man sein Ziel erreicht. In einem unbekannten Gelände sind dafür im Wesentlichen 2 Hilfsmittel nötig: Karte und Kompass

Mehr

Anleitung zur Konfiguration und ersten Inbetriebnahme des RPTC-1 v1.17. www.funk24.net. RPTC-1_anleitung_v117.docx 1 / 14 DG1BGS, 03.08.

Anleitung zur Konfiguration und ersten Inbetriebnahme des RPTC-1 v1.17. www.funk24.net. RPTC-1_anleitung_v117.docx 1 / 14 DG1BGS, 03.08. Anleitung zur Konfiguration und ersten Inbetriebnahme des RPTC-1 v1.17 RPTC-1_anleitung_v117.docx 1 / 14 DG1BGS, 03.08.2015 21:26:00 Inhaltsverzeichnis Vorbereitungen... 3 Installation des USB-Treibers...

Mehr