Quelle des ewigen Lebens, wie Zellen die Uhr zurückdrehen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Quelle des ewigen Lebens, wie Zellen die Uhr zurückdrehen"

Transkript

1 Zytologie Jutta Wirth, Niederlande Quelle des ewigen Lebens, wie Zellen die Uhr zurückdrehen Zusammenfassung Für die Entdeckung, dass aus reifen, ausgewachsenen Zellen wieder junge neu programmierbare Zellen entstehen, erhielten gleich zwei Stammzellforscher, der Brite John Gurdon und der Japaner Shinya Yamanaka, in 2012 den Nobelpreis für Medizin. Gurdon arbeitete mit Hilfe der Pipette und nahm Zellkerne von reifen, spezialisierten Darmzellen und transferierte sie in entkernte Eizellen vom Frosch. Dieser somatische Zellkerntransfer ist im Prinzip eine Form der ungeschlechtlichen Vermehrung und führt zur Erzeugung von induzierten pluripotenten Stammzellen und sogar zur Erzeugung von neuen Organismen. So schuf der Pionier Gurdon mit seiner Entdeckung die Grundlage für das Klonieren, eine ungeschlechtliche Vervielfachung von Organismen. Mit dieser Technik, dem sogenannten Nukleustransfer, schafften es 1996 die beiden Briten, Ian Wilmut und Keith Campbell, aus einer einzelnen Euterzelle, das erste Klonschaf Dolly zu zeugen. Dass sich die Lebensuhr auch anders als durch Klonen auf null stellen lässt, hat der Japaner Shinya Yamanaka von der Universität in Kyoto 2006 dargelegt. Yamanaka wurde dafür mit der anderen Hälfte des Nobelpreises in 2012 prämiiert. Yamanaka versetzte reife, ausgewachsene Hautzellen von Mäusen zurück in einen embryonalen Zustand. Yamanaka verwendete dazu allein einen Verjüngungscocktail. Der Verjüngungscocktail ist aus nur vier Genen zusammengesetzt, die Gene Oct4, Sox2, Klf4 und Myc. Er nannte seine Laborschöpfungen induzierte pluripotente Stammzellen (ips). Somit war es Yamanaka gelungen, ohne die Methode des Nukleustransfers anzuwenden, reife ausdifferenzierte Zelle wieder zurück zu programmieren. Seither scheint die Tür zu einer ganz neuen Art von Medizin weit offen zu stehen. Um an solche revolutionären Erkenntnisse zu gelangen und auch solche Entdeckungen in der Medizin anwenden zu können, werden hervorwagende Experten benötigt. Spezialisten, Fachfrauen und Fachmänner, die sich mit Zellkultur-techniken auskennen. Forscher arbeiten oft in Teams mit Biologen, Ingenieuren, Technologen und Analytikern, die ausgesuchte Zellmethoden bezüglich Substanzen, Apparaturen, Sicherheit und Durchführung beherrschen. Zellkulturtechniken spielen gegenwärtig eine Schlüsselrolle in der biomedizinischen Forschung und Diagnostik. Die nötigen Grundlagen und die notwendigen Arbeitsschritte erlernen Sie im nächsten Kompaktworkshop Zellkulturtechniken am 17. April 2013 in Berlin, duchgeführt von Dr. Jutta Wirth. Schlüsselwörter: Kurse, Seminare, Fortbildung, Schulungen, Weiterbildung, Qualifikation, Abschluß, Praktikum; Theorie, Praxis, angewandt, Zertifikat; GLP, gute Laborpraxis, Standardarbeitsanweisungen, SOP, Kontrolle, Referenzsubstanzen, Schulungen Biologie, Biologie studieren, Zellen studieren, Methoden, Zellbiologie, Diagnostik, Gesundheit, Labor, Erreger, Genetik, Arbeiten im Labor, Zellanalysen, Untersuchungen, Forschung, Grundlagen, Zellkulturtechniken, Zellkultursysteme, Zelllinien, in vitro Methoden, Molekularbiologie, Toxikologie, Gewebekultur, Zielgruppen, Technologen, Analytiker, Medizin, Laboratoriumsmedizin, Biotechnologie, dvta, biobioseminars, Jutta Wirth, genetischer Fingerabdruck, moderne Technologien, Real Time PCR Methoden, Theorie, Fachhochschule Biologie, Ausbildung Biologie, Medizinische, Biologie, Universität Biologie, Mikrobiologie, Laborant, Arbeiten im Laboratorium, Diagnostik, Laboratorium, Blutuntersuchung Abstract The source of never ending life, cells turning time back The Nobel Prize in Physiology and Medicine 2012 was awarded jointly to two stem cell scientists. England s Sir John B. Gurdon along with Shinya Yamanaka from Japan share the prize for the discovery that mature cells can be reprogrammed to become pluripotent. Their findings showed that adult cells are capable to self-renewal. Adult cells can be reversed (reprogrammed) to become primitive cells that have pluripotent capacities and can differentiate nearly into any cell type of the body. This ground breaking discovery potentially is opening the door for more customized treatments and new therapies. In 1992, John Gurdon was the first scientist to show how an adult cell is capable to self-renewal. He transplanted an intestinal epithelium cell nuclei from an adult frog into an enucleated frog egg. With this technology, also known as nuclear transfer, or nuclear replacement, he managed to produce a complete new organism. However even though Gurdon s discovery was regarded with scepticism, it was a significant breakthrough for the next year of cloning of other organisms. In 1996, Ian Wilmut und Keith Campbell, two scientists of Scotland, cloned the first mammal, a female domestic sheep called Dolly. Dolly became the world s most famous sheep. It was not created out of the union of a sperm and an egg but out of the nucleus of a udder cell of a six-year old sheep. This outstanding achievement was used to clone other farm animals including cows, sheep and pigs. Almost 50 years after Gurdon s discovery, the stem cell researcher Shinya Yamanaka at Kyoto University in Japan showed that adult mouse cells turn into pluripotent cells when they are treated with a special gene cocktail. This special gene cocktail is surprisingly simple and composed of only four transcription factor genes encoding Oct4, Sox2, Klf4 and c-myc. For his pioneering work that adult specialized cells can get back their ability to self-renewal and have the ability to differentiate into almost all cell types, Yamanaka shares the 2012 Nobel Prize in medicine. For such revolutionary achievement in the field of stem cell research you need excellent scientific experts and specialists that are skilled in the field of tissue culture techniques. Scientists generally work together in a team with laboratory technicians and biologists that are specialized in lab techniques and tissue culturing methods. Tissue culture methods have been extremely important for biomedical research and medical diagnostics. You can learn the basics laboratory techniques for tissue culturing and necessary work flows in the next training course on 17 th of April 2013 in Berlin carried out by Dr. Jutta Wirth. Keywords: Course, seminars, workshops, education, study biology, students, technicians, cell, learn cell culturing, study for cell biology, practical, techniques, tissue culture, bacteria, quality control, health, diagnostics, methods, laboratory studies, laboratory, basic techniques, program, cell biology lecture, biology, molecular biology techniques, cell research, Course, study biology, university applied sciences, School biology, methods, medicine, microbiology, lab, cell test, laboratory, molecular biology, cell disease, Tissue culturing, genetics, lab tests. Practical, theoretical, applications, guidelines, biomedical, biotechnology studies, cell research, microscopy, cell sorting, good laboratory practice, GLP, blood tests, biobioseminars, Jutta Wirth, genetic fingerprint, real time PCR, bacteria, health Medizin-Nobelpreis für zwei Stammzellforscher Im Dezember 2012 werden gleich zwei Stammzellforscher, der Brite John Gurdon (geb. 1933) und der Japaner Shinya Yamanaka (geb.1962), mit dem Nobelpreis für Medizin ausgezeichnet (1). Ihre Entdeckung, dass aus reifen, ausgewachsenen Zellen wieder junge, neu programmierbare Zellen entstehen, gibt Hoffnung für neue Therapien. Von den beiden Wissenschaftlern machte John Gurdon die erste große Entdeckung (2). Seine Untersuchungen datieren auf 1962 zurück und gehören zu den Klassikern der Zellbiologie. Er tauschte die noch nicht reifen Zellkerne aus Froscheizellen aus und ersetzte sie durch einen Zellkern aus einer schon reifen, spezialisierten Darmzelle. So eine modifizierte Eizelle entwickelt sich tatsächlich zu einem vollständigen Frosch. Zurück zu wandlungsfähigen Alleskönner Der Nachweis war somit erbracht, dass die DNA von der alten, spezialisierten Froschzelle noch alle Informationen in sich trägt und so aktiviert werden kann, um sich zu allen Zelltypen zu entwickeln. Anfänglich wurden diese Erkenntnisse mit viel Skepsis aufgenommen. Doch schuf der Pionier Gurdon mit seiner Entdeckung die Grundlage für die vollständige Rückprogrammierung von reifen, alten Körperzellen (Somazellen) zu Stammzellen (3). Aus den rückprogrammierten Stammzellen können sich fast alle Zelltypen entwickeln; sie sind somit pluripotent und wandlungsfähige Alleskönner. Bei dem Zellkerntransfer arbeitete Gurdon mit Hilfe der Pipette. Der somatische Zellkerntransfer ist im Prinzip eine Form der ungeschlechtlichen Vermehrung und führt zur Erzeugung von induzierten pluripotenten Stammzellen und sogar zur Erzeugung von neuen Organismen. Das erste Klonschaf Dolly Mit dieser Technik, dem sogenannten Nukleustransfer, schafften es 1996 die beiden 16 MTA Dialog 1 (2013) Jahrgang 14

2 Briten, Ian Wilmut und Keith Campbell, aus einer einzelnen Euterzelle eines Schafes das Schaf Dolly zu klonen (4). Das erste geklonte Säugetier. Das Schaf Dolly war ein walisisches Bergschaf und das erste aus einer ausdifferenzierten somatischen Zelle geklonte Säugetier (5). Dolly, das somit erste und berühmteste geklonte Lamm (6, 7), kam im Roslin Institut in Schottland am 5 Juli 1996 wie ein normales Lamm, mit dem Kopf und den Vorderfüßen zuerst, zur Welt. Dolly kam nicht aus einer Eizelle und Spermienzelle durch Befruchtung zustande (die befruchtete Eizelle ist immer totipotent), sondern wurde aus dem genetischen Material von einer einzelnen Zelle, die von einem sechs Jahr alten Schaf stammt, geschaffen (8). Eine Leistung die jahrelang bei herausragenden Wissenschaftlern als biologisch unmöglich galt. So beschreibt es auch die Autorin Ginas Kolata auf dem Umschlag in Ihrer Buchausgabe Clone the road to Dolly and the path ahead (9). Ein sehr lesenswertes Buch, in 1998 erschienen, gibt Auskunft über die Geschichte von Dolly und alles um sie herum. Es folgte daraufhin von anderen Zellforschern, von Ryuzo Yanagimachi und Teruhiko Wakayama, von der University of Hawaii das Klonen von Mäusen(10). Heute ist das Klonen von Nutztieren, vor allem von Rindern, Schafen und Schweinen, fast Routine. Die Uhr des Lebens zurückdrehen So ist der Weg vom befruchteten Ei zum Embryo und weiter zu einem ausgewachsen Tier mit all seinen spezialisierten Körperzellen keine Einbahnstraße, lautet die fundamentale Erkenntnis. Und der Mensch kann somit in gewisser Weise die Uhr des Lebens zurückdrehen. Die seit den 1990er Jahren vom Menschen angewandte Technik des Klonens ermöglicht somit die gleichförmige Vervielfachung von Organismen. Dabei wird dem zu klonenden Organismus eine reife Zelle entnommen und daraus der Zellkern isoliert. Dieser reife Zellkern wird dann in eine kernlose befruchtete Eizelle eingesetzt. Geradewegs wird der reife spezialisierte Zellkern zum Jungbrunnen rückprogrammiert und entwickelt sich zu einem neuen ausgewachsenen Tier. So wird aus diesem künstlich erzeugten Klon eine identische Kopie oder zeitversetzter Zwilling erzeugt. Dass sich die Lebensuhr auch anders als durch Klonen auf null stellen lässt, hat der Japaner Shinya Yamanaka von der Universität in Kyoto 2006 dargelegt (11). Shinya Yamanaka wurde dafür mit der anderen Hälfte des Nobelpreises in 2012 prämiiert (1). Urindiagnostik von Arkray Einzigartige Produktpalette individuellen Bedürfnissen angepasst Urinanalysensysteme vom kleinsten, portablen System bis zum Vollautomaten Einzigartig: AUTION STICKS 10PA 10 Parameter inkl. Kreatinin. Keine falschen Proteinresultate mehr aufgrund schwankender Urinkonzentration Neu: Mikroalbumin Urinteststreifen Alle Arkray-Urinteststreifen sind sowohl visuell wie auch instrumentell ablesbar Verjüngender Cocktail Yamanaka versetzte ausgewachsene Hautzellen von Mäusen zurück in einem embryonalen Zustand. Aus diesen Laborschöpfungen, getauft auf den Namen induzierte pluripotente Stammzellen (ips), können wieder alle Typen von Körperzellen hervorgehen. Der japanische Forscher konnte aus einer Vielzahl von getesteten Stammzellgenen, die Zahl auf vier Gene reduzieren, die zur Rückprogrammierung benötigt werden. Der Verjüngungscocktail ist aus den 4 Genen zusammengesetzt, die Gene Oct4, Sox2, Klf4 und Myc. (12). Dabei sind die beiden Gene Oct4 und Sox2 wichtig für pluripotente embryonale Stammzellen. Das Gen Myc ist als Krebsgen bekannt. Mit diesem Cocktail gelang es Yamanaka aus ausdifferenzierten Maus-Fibroblasten induzierte pluripotente Stammzellen herzustellen, die praktisch identisch mit embryonalen Stamm- MTA Dialog 1 (2013) Jahrgang 14 17

3 Zytologie zellen sind (10). Schon im folgenden Jahr gelang es Yamanakas Forscherteam das gleiche Paradestück auch mit menschlichen Hautzellen (13). Dass die einmal erlangte Ausdifferenzierung bzw. Spezialisierung keine Einbahnstraße ist und die Uhr zurückgedreht werden konnte, wurde somit 50 Jahre später,nach der Entdeckung von Gurdon s Klonexperimenten, von Yamanaka s auf eine andere Art und Weise gezeigt. Seither scheint die Tür zu einer ganz neuen Art von Medizin weit offen zu stehen. Yamanaka ist es gelungen ohne die Methode des Nukleustransfers anzuwenden, Gene zu finden, die eine reife ausdifferenzierte Zelle rückprogrammieren (1). Schlüssel für die regenerative Medizin Ist somit auch Tür und Tor geöffnet, um gewisse Krankheiten in der Petrischale zu untersuchen? Fragen sich Wissenschaftler und Mediziner (14). Ist ein Ersatz von kranken durch gesunde Zellen nun doch bald möglich? Und können die Stammzellforscher nun in Bezug auf die Erfüllung ihrer Erwartungen bezüglich der Anwendung dieser Erkenntnisse schneller vorwärtskommen? Ist der Ersatz von funktionsfähigen Insulinzellen bei Diabetikern und die Wiederherstellung von gut funktionierenden Nervenzellen bei Parkinson-Patienten in Kürze wahrscheinlicher? Würde eine maßgeschneiderte Reparatur geschädigter oder verlorener Organe und Gewebe prinzipiell möglich sein (15)? Würde diese regenerative Medizin künftig ihre Versprechen einlösen, wären fast unglaubliche Wunder zu erwarten. Wenn diese Technik keine Fortschritte für Patienten erreichen kann, werde er trotz aller Anerkennung ein trauriger Mann bleiben, sagte der Stammzellforscher bei der Verleihung des Preises (1). Zellkulturtechniken und Kompaktworkshop Um an solche revolutionären Erkenntnisse zu gelangen und auch solche Entdeckungen in der Medizin anwenden zu können, werden hervorragende Experten benötigt. Spezialisten, Fachfrauen und Fachmänner, die sich mit Zellkulturtechniken auskennen. Forscher arbeiten oft in Teams mit Biologen, Ingenieuren, Technologen und Analytiker, die ausgesuchte Zellmethoden bezüglich Substanzen, Apparaturen Sicherheit und Durchführung beherrschen. Zellkulturtechniken spielen eine Schlüsselrolle in der biomedizinischen Forschung. Besonders bei der Regeneration des menschlichen Gewebes wie Nervenzellen und Herzmuskel werden Zellkulturtechniken genutzt. Auch für die Krebsforschung werden in diesen in vitro Systemen nach entarteten Kontrollmechanismen gesucht. Wenn 18 MTA Dialog 1 (2013) Jahrgang 14

4 Medikamente ausgetestet werden und so dosiert werden, dass Tumorzellen absterben, werden dazu Zellkulturen verwendet. Produktionsstätten von Impfstoffen Die Industrie nutzt Zellkulturtechniken im großen Maßstab zur Produktion von Impfstoffen gegen Masern, Mumps oder Röteln und zur Herstellung von Wachstumsfaktoren. Inzwischen sind die verschiedenen Techniken für Zell- und Gewebekulturen weit ausgereift und gehören zu den unverzichtbaren Werkzeugen in den Bereichen der Medizin und der Pharmakologie. Sie werden in Zukunft weiterhin eine der wichtigsten Prüfmethoden in der Gesundheitsund Umweltmedizin sein (16). DIN-Normen und technische Vorschriften Mitarbeit für Zellkultursysteme gesucht Sie können sich erfolgreich weiterqualifizieren und sind für die Aufgaben zum Aufbau, Pflege und Betreuung von Zellkultursystemen verantwortlich. Sie übernehmen die Methodenentwicklung und Validierung für Primärzellen und permanente Zelllinien. Primärzellen, die aus Geweben isoliert werden und nicht unbegrenzt kultivierbar sind, aber besonders gut die in vivo Prozesse widerspiegeln, werden zu Studien herangezogen. Als Mitarbeiter/in sind Sie bei der Entwicklung und Optimierung zellbasierter in vitro Methoden als Alternativmethode zum Tierversuch verantwortlich. Sie packen die Durchführung von molekularbiologischen Experimenten und in vitro Methoden im Bereich der Toxikologie an. Die nötigen Grundlagen und die notwendigen Arbeitsschritte erlernen Sie im Kompaktworkshop Zellkulturtechniken am 17. April 2013 in Berlin. Melden Sie sich online an unter: Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme an dieser Weiterbildungsveranstaltung und sichern Ihnen einen qualifizierten Abschluss für Zellkulturtechniken. Ankündigung: Zellkulturtechniken Kompaktworkshop (22) Zielgruppe: Technologen/-innen und Analytiker/-innen, Fachrichtungen Medizin, Laboratoriums Medizin, Biologie, Biotechnologie Termin: in Berlin, Dozentin: Dr. Jutta Wirth Für den Erfolg im Zellkulturlabor ist die Aufrechterhaltung der Standards von grundlegender Bedeutung. Ziel ist es die Grundsätze der Good Laboratory Praxis (GLP) umzusetzen. Sichern Sie sich den Weg zum Erfolg mit 10 wichtigen Arbeitsschritten. Für Konflikte die richtigen Lösungen in der Zellkultur zu finden das spart viel Geld und Zeit. Sie erhöhen Ihre Effizienz beim sterilen Arbeiten und werden Kontaminationen erkennen und vermeiden und garantiert für saubere Zellkulturen sorgen. Aber wie wird der Erfolg in den Zellkulturtechniken gesichert und mit welchen Arbeitsschritten erfüllen Sie die Prinzipien der guten Zellkulturpraxis wie z. B. Leistungskriterien nach europäischen Normen DIN EN Um den richtigen Umgang und standardisierte Arbeitsweisen zu garantieren ist das Erlernen von Grundlagen für Zellkulturtechniken unbedingt notwendig. Das Know-how und entscheidende Techniken erlernen Sie im nächsten Kompaktworkshop, Zellkulturtechniken am 17. April in Berlin. Für Konflikte die richtigen Lösungen zu finden das spart viel Geld und Zeit. Sie erhöhen Ihre Effizienz beim sterilen Arbeiten und werden Kontaminationen erkennen und vermeiden und garantiert für saubere Zellkulturen sorgen. Sanfte Behandlung von Zellen Folgende Techniken, wie die Verwendung von Gewebekultur (TC steht für tissue culture ) Plastikwaren z. B.: Schalen oder Flaschen, spielen für das Wachstum der Zellen eine wichtige Rolle. Gefäße mit besonders vorbehandelten Oberflächen, die doppelt so teuer sind wie entsprechende bakteriologische Plastikwaren sind erforderlich. Die Verwendung von Nährmedien, die neben definierten Salzen, Aminosäuren und Vitaminen oft komplexe biologische Zusätze, wie Seren oder Embryonalextrakte enthalten sind entscheidend. Auch werden mit Erfolg Gemische mit bekannter Konzentration an Hormonen und Wachstumsfaktoren zugeführt. MTA Dialog 1 (2013) Jahrgang 14 19

5 Zytologie Bedenken Sie, dass tierische Zellen relativ groß und ohne Zellwand sind. Im Gegensatz zu stabilen Objekten wie E. coli, Hefe, oder Algen müssen sie stets langsam pipettiert und sanft zentrifugierten und sanft aufgewirbelt werden. Das Medium soll langsam, am besten am Rand der Schale entlang, niemals direkt auf die Zellen, zugefügt und stets aufgewärmt werden. Morphologische Merkmale von Zellkulturen werden im Umkehrmikroskop beurteilt und deren Wachstumseigenschaften und Dauer der Zellverdopplungszeit bestimmt. Kontaminationen und Mischkulturen Entscheidend ist hier, die Identität der Zelllinie genauestens zu prüfen. Es hat sich herausgestellt, dass mehr als 20 % der Zelllinien mit anderen Säugetierzellen kontaminiert sind und daher ein verändertes Aussehen und Wachstumsverhalten zeigen (17;18;19). Solche sogenannte Kreuzkontaminationen können nicht mehr in Versuchsreihen eingesetzt werden. Erhöhte Aufmerksamkeit gilt besonders der schnell wachsenden HeLa-Linie, Gebärmutterkrebszellen, die von der Spenderin und davon abgeleitet Henrietta Lacks stammt. HeLa-Zellen erwiesen sich als eine der robustesten Zelllinien, die andere Zellen in Kultur überwuchern und sich somit auch erfolgreich als Mischkultur in der Zellkulturflasche durchsetzen können (20, 21). Genetischer Fingerabdruck Inzwischen ist es mit heutigen Methoden kein Problem, schnell die Identität einer Zelllinie zu bestimmen. Neben der Darstellung von Chromosomen sind Identitätsbeweise auf DNA-Ebene mittels DNA-Fingerprinting durchführbar. Der Nachweis von sogenannten Short Tandem Repeats (STR) ermöglicht eine eindeutige Zuordnung der Zellen. Dazu bieten viele Firmen und auch die Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen (DSMZ) in Braunschweig Service und Unterstützung an. Rettung in der Kulturflasche Ein anderes Übel mit schweren Folgen in der Zellkulturflasche ist eine Bakterienkontamination. Unverkennbar durch die Trübung des Mediums und einen Farbumschlag des Indikators im Medium nach gelb lässt erkennen, dass die Bakterien den Zellen alle Nährstoffe weggenommen haben. Ob es in diesem Fall wirklich Rettung für die Zell- und Gewebekulturen gibt, und wie Sie sich vor diesen lästigen Kontaminationen schützen können, erfahren Sie im Detail im nächsten Kompaktworkshop Zellkulturtechniken am 17. April 2013 in Berlin. Die Durchführung von regelmäßigen Kontrollen und das Einhalten von sterilen Arbeitsweisen sichern Ihnen den perfekten Erfolg bei Zell- und Gewebekulturen. n Literaturangaben 1: The official Web site of the Nobel Prize. Online as viewed on URL: nobelprize.org/nobel_prizes/medicine/laureates/2012/ 2: Gurdon, J. B. (1962). The developmental capacity of nuclei taken from intestinal epithelium cells of feeding tadpoles. Journal of Embryology and Experimental Morphology. Vol. 10, S : Blau, H. M., Brazelton, T. R., and Weimann, J. M. (2001). The evolving concept of a stem cell: Entity or function?. Cell, Vol. 105, : Campbell, K. H. S., McWhir, J., Ritchie, W. A. & Wilmut, I. (1996). Sheep cloned by nuclear transfer from a cultured cell line. Nature 380, : Wilmut, I., Schnieke, A. E., McWhir, J., Kind, A. J., Campbell, K. H. S. (1997). Viable offspring derived from fetal and adult mammalian cells. Nature 385 (6619): : BBC News (2006). Dolly outcome disappoints Wilmut. Online as viewed on URL: 7: Scientific American (2003). Doing What Comes Unnaturally. From sheep to sheepskins in the field of genes. Online as viewed on MTA Dialog 1 (2013) Jahrgang 14

6 URL: cfm?id=doing-what-comes-unnatura. 8: Solter, D. (1998). Dolly is a clone and no longer alone. Nature, : Clone: The Road to Dolly, and the Path Ahead (1998). William Morrow and Company. ISBN : Wakayama, T., Tateno, H, Mombaerts, P., Yanagimachi, R. (2000). Nuclear transfer into mouse zygotes. Nature Genetics 24(2): : Takahashi, K., Yamanaka, S. (2006). Induction of pluripotent stem cells from mouse embryonic and adult fibroblast cultures by defined factors. Cell 126: : Okita, K., Ichisaka, T., and Yamanaka, S. (2007). Generation of germline-competent induced pluripotent stem cells. Nature 448, : Takahashi, K., Tanabe, K., Ohnuki, M., Narita, M., Ichisaka, T., Tomoda, K., Yamanaka, S. (2007). Induction of pluripotent stem cells from adult human fibroblasts by defined factors. Cell. 30;131(5): : Gruen, L., and Grabel, L. (2006). Scientific and ethical roadblocks to human embryonic stem cell therapy. Stem Cells 24: : Watson, S., Marcal, H., Sarris, M., Di Girolamo, N., Coroneo, M., Wakefield, D. (2010). The effect of mesenchymal stem cell conditioned media on corneal stromal fibroblast wound healing activities. The British journal of ophthalmology. 94(8), : Europäische Gesellschaft für tierische Zellkulturtechnik (2012). Online as viewed on : URL: 17: Perkel, J.M. (2011). Curing cell lines. Bio Techniques 51(2): : BBC News (2010). Oesophageal cancer cell errors threaten research. Online as viewed on URL: health/ stm. 19: Nih.goverment Release Date: 28 Nov Notice Regarding Authentication of Cultured Cell Lines. Online as viewed on URL: not-od html. 20: Podolak, E. (2010). Ending cell line contamination by cutting off researchers. Top Cell Culture Feature of Online as viewed on Ending-cell-line-contamination-by-cutting-offresearchers--Top-Cell-Culture-Feature-of-2010/ biotechniques html?autnid= : Nardone, R.M. (2008). Curbing rampant crosscontamination and misidentification of cell lines. Bio Techniques 45: : Dvta: Dachverband für Technologen/-innen und Analytiker/-innen in der Medizin Deutschland e.v. (2012). Online as viewed on URL: seminar/889-zellkulturtechniken-kompaktworkshop/ 23: Wageningen University. Source information: Online as viewed on URL: htm?dbid=327&typeofpage= : Biobioseminars (2012). Source information: Online as viewed on : URL: Die Autorin: Jutta Wirth Dr. Jutta Wirth ist seit 2006 als Dozentin für molekulare Medizin tätig und arbeitet an der Universität Wageningen in den Niederlanden (23). Sie hat als erfahrene Dozentin das Unternehmen Biobioseminars (24) gegründet und bietet ein hervorragendes Kursangebote für Zellkultur, genetischen Fingerabdruck und andere moderne Technologien wie Real Time PCR-Methoden zum Nachweis von Erregern. Im Team zusammen mit Frau Mittmann, eine der leitenden Biotechnologen des Gläsernen Labors, Campus Berlin-Buch, werden Sie im Kompaktworkshop Zellkulturtechniken im Theorie- und im Praxisteil optimal und effektiv geschult und betreut. Weitere gewünschte Informationen über Inhalte erhalten Sie bei MTA Dialog 1 (2013) Jahrgang 14 21

7 Zytologie Onine-Fragebogen - Zellen Achtung: Die Veranstaltungsnummer für das Freiwillige Fortbildungszertifikat lautet: Für welche der genannten Gebiete haben die beiden Stammzellforscher Ihren Nobelpreise bekommen. a) Nobelpreis für Physik b) Nobelpreis für Chemie c) Nobelpreis für Physiologie oder Medizin d) Nobelpreis für Literatur e) Friedensnobelpreis 2. Was ist neu an der Entdeckung der beiden Stammzellforscher? a) Reife, spezialisierte Körperzellen können zu undifferenzierten Zellen rückprogrammiert werden b) Spezialisierte Darmzellen vom Frosch tragen noch 50% der genetischen Informationen c) Zellkerne von Darmzellen des Frosches sind modifiziert, nur die männlichen Darmzellen vermehren sich d) Die Darmzellen sind ungeschlechtlich und tragen nur die Information für die Darmfunktion e) Eizellen müssen mit Spermien befruchtet werden damit eine vollständige Rückprogrammierung erfolgt 3. Was bedeutet der Begriff Somazellen. Welche Aussage ist korrekt? a) Eizellen b) Spermien c) Froscheizellen d) Körperzellen e) Gewebetyp 4. Welche Technik wendet der Stammzellforscher an, um aus ausdifferenzierten Darmzellen des Frosches einen neuen Organismus zu erzeugen. Welche Aussage trifft zu? a) Die Fusion einer vollständigen Euterzelle (nicht nur des Kerns) mit einer Spermienzelle b) Enzymatischer Verdau und anschließende Zentrifugation von Zellen c) Zerstörung der Zelle durch die Bestrahlung mit Gamma-Strahlen d) Künstliche Befruchtung: mit der Pipette wurde eine Eizelle mit einer Spermienzelle befruchtet e) Der somatische Zellkerntransfer, eine Form der ungeschlechtlichen Befruchtung 5. Was bedeutet der Begriff pluripotente Zelle a) Nur die vielkernigen Leberzellen, die aus der Fusion von einkernigen Leberzellen entstehen b) Die hochspezialisierten roten Blutzellen, die mit Hämoglobin ausgestattet sind c) Eine Zelle die sich in verschiedene Zelltypen differenzieren kann z.b. Stammzellen d) Eine kernhaltige Eizelle, die zur künstlichen Befruchtung verwendet wird e) Die Kern DNA eines Spermiums, das durch enzymatische Behandlung erhalten wurde 6. Die natürliche Entwicklung eines neuen Organismus nach Nukleustransfer des Erbmaterial in eine entkernte Eizelle. Wie wird diese Methode genannt? a) Immunologische Abwehrreaktion b) Klonen a) Evolution b) Reproduktion c) Enzymverdau 7. Im Unterschied zum Nukleustransfer (bei dem ein Kern einer einer ausdiffernzierten Zelle in eine entkernte reife Eizelle verpflanzt wird), hat der Zellforscher Yamanaka eine neue Technik zur Rückprogrammierung der Zellen verwendet. Welche Aussage ist richtig? a) Er hat Impfstoffen gegen Masern, Mumps zur Herstellung von totipotenten Stammzellen verwendet b) Er hat einen Cocktail aus Enzymen und Glukose zusammengesetzt c) Verwendung von vier Genen, Oct4, Sox2, Klf4 und Myc zur Rückprogrammierung d) Übertragung eines Oocytenkerns auf eine ausgewachsene Darmzelle e) Transplantation eines Nukleus auf eine befruchtet Eizelle 8. Deutsches Institut für Normung e. V. ist die deutsche nationale Organisation für Normung und wird wie folgt abgekürzt: a) DIN b) DNA c) OfN d) NormDIN e) dnon 9. Zellkulturen lassen sich anhand von verschiedenen Eigenschaften unterscheiden. Es gibt Primärzellkulturen und Zelllinien. Welche Vorteile bieten Primärzellen. Welche Aussage trifft zu? a) Primärzellkulturen und permanente Zelllinien unterscheiden sich nicht b) Bei der Isolierung von Primärzellen aus Geweben sterben die robusten Zellen sofort c) Primärzellen sind am wenigsten verändert und kommen deshalb den in vivo Bedingungen im Organismus am Nächsten d) Primärzellkulturen, werden nach der Vermehrung immer zu permanenten Zellkulturen undwerden Dauerkulturen genannt e) Ausgangsbasis für die Isolation von Primärzellen sind permanente Zelllinien 10. Beim Arbeiten mit Zelllinien muss mit Kontaminationen, sogenannten Mischkulturen oder Kreuzkontaminationen gerechnet werden. Was versteht man darunter? a) Zelllinien sind mit anderen Säugetierzellen kontaminiert und zeigen daher ein verändertes Aussehen und Wachstumsverhalten b) Zellkulturen werden als Mischkulturen bezeichnet, wenn sie mit Stoffwechselprodukten kontaminiert sind und sich nicht mehr weiter vermehren c) Primärzellen werden zu permanenten Zelllinien transformiert und werden dann als Mischkulturen bezeichnet d) Zellkulturen abgeleitet von Henrietta Lacks, HeLa-Zellen, werden als Mischkulturen zur Impfstoffherstellung verwendet e) Permanente Zelllinien werden immer als Mischkulturen bezeichnet 11. Erhöhte Aufmerksamkeit gilt besonders beim Arbeiten mit Zelllinien wie HeLa Zelllinie. Was sind die Charakteristika von HeLa- Zellen? a) Es sind kultivierte Krebszellen, die keine Nährstoffe benötigen b) HeLa Zelllinie ist eine sehr empfindlichen Zelllinien und teilen sich sehr langsam c) Es sind Primärzellkulturen, die zusammen als Mischkultur mit Gebärmutterkrebszellen kultiviert werden d) Sie müssen immer mit genetischen Fingerabdruck auf Kontaminationen werden e) Gebärmutterkrebszellen erwiesen sich als besonders schnell wachsend und können die anderen Zellen in Kultur überwuchern 12. In der Zellkulturschale ist eine Trübung des Mediums sichtbar und ein Farbumschlag des Indikators zu erkennen. Mit was sind die Zellen offenbar in Kontakt gekommen? a) Die Kultur wurden einer Behandlung mit UV-Strahlen unterzogen b) Im Kulturmedium befinden sich Vitamine c) Die Zellen sind mit Bakterien kontaminiert d) Im Kulturmedium befinden Wachstumsfaktoren e) Es handelt sich um ein Überhitzung der Zellen Punkte sammeln mit MTA Dialog 1 CP pro erfolgreich gelöstem Fragebogen Hinweise zu den Credits finden Sie auf S.??? 22 MTA Dialog 1 (2013) Jahrgang 14

8 MTA Dialog (2013) Jahrgang 14 32

Stammzellen. Therapie der Zukunft?

Stammzellen. Therapie der Zukunft? Stammzellen Therapie der Zukunft? Was sind Stammzellen? Embryo, aus embryonalen Stammzellen bestehend Stammzellen sind Ausgangszellen für die Bildung aller Gewebe und Organe, aus denen ein Lebewesen besteht

Mehr

In vitro funktionelle Tests Gewebekulturen: primäre und langlebende Zelllinien Institut für Immunologie und Biotechnologie Universität Pécs, Medizinische Fakultät Einführung Definition: Eine Zellkultur

Mehr

Stammzellenforschung: Bestandsaufnahme und Perspektiven nach zehn Jahren Entwicklung

Stammzellenforschung: Bestandsaufnahme und Perspektiven nach zehn Jahren Entwicklung Stammzellenforschung: Bestandsaufnahme und Perspektiven nach zehn Jahren Entwicklung Die Stammzellforschung war und ist eines der am heftigsten diskutierten Forschungsthemen. Befürworter sehen die Möglichkeiten,

Mehr

Das Potenzial künstlich erzeugter Stammzellen in Forschung und Medizin

Das Potenzial künstlich erzeugter Stammzellen in Forschung und Medizin Das Potenzial künstlich erzeugter Stammzellen in Forschung und Medizin Hans R. Schöler Max Planck Institute for Molecular Biomedicine Department of Cell and Developmental Biology Münster, Germany 10. November,

Mehr

Gentherapie mit Hilfe von Stammzellen

Gentherapie mit Hilfe von Stammzellen Gentherapie mit Hilfe von Stammzellen Totipotente Zellen können sich in Zellen aller drei Keimblätter entwickeln Ektoderm Endoderm Mesoderm Was sind (embryonale) Stammzellen? Wozu brauchen wir sie? Ein

Mehr

Regenerative Therapie > Heilen mit Stammzellen

Regenerative Therapie > Heilen mit Stammzellen Regenerative Therapie > Heilen mit Stammzellen Prof.Dr.med.Frank Emmrich director@trm.uni-leipzig.de frank.emmrich@medizin.uni-leipzig.de Miglied im Deutschen Ethikrat 11.Münchener Wissenschaftstage 23.10.2011

Mehr

Stammzellen (Stammzelltherapie)

Stammzellen (Stammzelltherapie) 1 1. Stammzellen Stammzellen (Stammzelltherapie) Unter dem Titel Molekulare Medizin werden solche molekularbiologische Forschungsgebiete bearbeitet, deren Ergebnisse in der Medizin schon verwendet werden.

Mehr

VFA-Positionspapier Forschung mit humanen Stammzellen

VFA-Positionspapier Forschung mit humanen Stammzellen VFA-Positionspapier Forschung mit humanen Stammzellen Die Forschung mit humanen Stammzellen befindet sich derzeit noch im Stadium der Grundlagenforschung und hat keine Marktrelevanz. Sie verspricht aber

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

Bioethik und Gentechnikrecht. VL7 Klonieren 3.12.08

Bioethik und Gentechnikrecht. VL7 Klonieren 3.12.08 Bioethik und Gentechnikrecht Hans von Döhren OE2, 22697 doehren@chem.tu-berlin.de WS2008/9 VL7 Klonieren 3.12.08 Bestes deutschsprachiges Einführungsmaterial ist der Text Klonen von Ingo Hillebrand und

Mehr

Transgene Tiere: Genmodifikation in der Maus

Transgene Tiere: Genmodifikation in der Maus Transgene Tiere: Genmodifikation in der Maus Gentechnik und Genomics WiSe 2007/2008 Kristian M. Müller Institut für Biologie III Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Nobelpreis Physiologie und Medizin 2007

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Verleihung der Röntgen-Plakette 2013

Verleihung der Röntgen-Plakette 2013 Verleihung der Röntgen-Plakette 2013 Die Verleihung der Röntgen-Plakette findet in diesem Jahr statt. am Samstag, dem 04. Mai 2013 um 11.00 Uhr im Röntgen-Gymnasium in Remscheid-Lennep (Röntgenstraße 12)

Mehr

vfa-positionspapier Forschung mit humanen Stammzellen ZUSAMMENFASSUNG

vfa-positionspapier Forschung mit humanen Stammzellen ZUSAMMENFASSUNG vfa-positionspapier Forschung mit humanen Stammzellen ZUSAMMENFASSUNG Die Forschung mit humanen embryonalen Stammzellen befindet sich derzeit noch weitgehend im Stadium der Grundlagenforschung. Sie verspricht

Mehr

MOOCs. Campus 2.0? Massive Open Online Courses. E-Learning-Tag 22.Oktober 2013. Prof. Dr. med. Thomas Kamradt thomas.kamradt@med.uni-jena.

MOOCs. Campus 2.0? Massive Open Online Courses. E-Learning-Tag 22.Oktober 2013. Prof. Dr. med. Thomas Kamradt thomas.kamradt@med.uni-jena. E-Learning-Tag 22.Oktober 2013 MOOCs Massive Open Online Courses Campus 2.0? Prof. Dr. med. Thomas Kamradt thomas.kamradt@med.uni-jena.de MOOCs: Übersicht 1) Was sind & wie funktionieren MOOCs? 2) Wer

Mehr

Stammzellenforschung und seltene neuroimmunologische Erkrankungen

Stammzellenforschung und seltene neuroimmunologische Erkrankungen Transverse Myelitis Association Journal Volume 6 - März 2012 Artikel 2 Stammzellenforschung und seltene neuroimmunologische Erkrankungen Dr. Michael Levy Assistant Professor of Neurology Transverse Myelitis

Mehr

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen.

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen. NetWorker - Allgemein Tip 618, Seite 1/5 Das Desaster Recovery (mmrecov) ist evtl. nicht mehr möglich, wenn der Boostrap Save Set auf einem AFTD Volume auf einem (Data Domain) CIFS Share gespeichert ist!

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

2 nd Leipzig Research Festival for Life Sciences

2 nd Leipzig Research Festival for Life Sciences J. Thiery, A. Beck-Sickinger, G. Münch, F. Emmrich (Hrsg.) 2 nd Leipzig Research Festival for Life Sciences 24. Oktober 2003 Veranstalter: Medizinische Fakultät der Universität Leipzig, Fakultät für Biowissenschaften,

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 HTL. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang:

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 HTL. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang: Name: Klasse/Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung HTL 18. September 2015 Englisch (B2) Schreiben Hinweise zum Beantworten der Fragen Sehr geehrte Kandidatin,

Mehr

Hansestadt Lübeck. Lübeck die Hansestadt zwischen Tradition und Moderne WWW.LUEBECK.DE. Marzipan Medizintechnik. Ostsee.

Hansestadt Lübeck. Lübeck die Hansestadt zwischen Tradition und Moderne WWW.LUEBECK.DE. Marzipan Medizintechnik. Ostsee. Hansestadt Universitätsstadt Hansestadt Lübeck Beachclub Marzipan Medizintechnik Metropolregion Hamburg Nordische Filmtage Ostsee Schleswig-Holstein Musikfestival Travemünder Woche Wassersport Lübeck die

Mehr

Students intentions to use wikis in higher education

Students intentions to use wikis in higher education Students intentions to use wikis in higher education Christian Kummer WI2013, 27.02.2013 Motivation Problem Web 2.0 changed the way that students search for, obtain, and share information Uncertainty about

Mehr

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person?

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person? Reading tasks passend zu: Open World 1 Unit 4 (student s book) Through a telescope (p. 26/27): -Renia s exchange trip: richtig falsch unkar? richtig falsch unklar: Renia hat sprachliche Verständnisprobleme.

Mehr

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln Ideas for the classroom 1. Introductory activity wer?, was?, wo?, wann?, warum? 2. Look at how people say farewell in German. 3. Look at how people

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense)

Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense) Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense) Verben werden durch das Anhängen bestimmter Endungen konjugiert. Entscheidend sind hierbei die Person und der Numerus

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Aufnahmeuntersuchung für Koi

Aufnahmeuntersuchung für Koi Aufnahmeuntersuchung für Koi Datum des Untersuchs: Date of examination: 1. Angaben zur Praxis / Tierarzt Vet details Name des Tierarztes Name of Vet Name der Praxis Name of practice Adresse Address Beruf

Mehr

epatient & Health 2.0

epatient & Health 2.0 epatient & Health 2.0 Gesundheitsmanagement digital MediData / EDI Podium 2011 / 17.Juni, 14.55 15.15 Silvio Frey, Head of Sales EMEA Personal Health Solutions InterComponentWare (Schweiz) AG connect.

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Stammzellenforschung. Katja Schadewald. Bioethik und Gentechnikrecht SS2007. Inhaltsverzeichnis

Stammzellenforschung. Katja Schadewald. Bioethik und Gentechnikrecht SS2007. Inhaltsverzeichnis Bioethik und Gentechnikrecht SS2007 Stammzellenforschung Katja Schadewald Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Artikel 2 Was sind Stammzellen? (kurze Einleitung) 3 Nutzen von Stammzellen 3 Ethische Bedenken

Mehr

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Prof. Dr. Günter Ollenschläger Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin,

Mehr

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor Abstract The thesis on hand deals with customer satisfaction at the example of a building subcontractor. Due to the problems in the building branch, it is nowadays necessary to act customer oriented. Customer

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Empfehlungen der Deutschen Forschungsgemeinschaft zur Forschung mit menschlichen Stammzellen 3. Mai 2001. Naturwissenschaftlicher Hintergrund

Empfehlungen der Deutschen Forschungsgemeinschaft zur Forschung mit menschlichen Stammzellen 3. Mai 2001. Naturwissenschaftlicher Hintergrund Empfehlungen der Deutschen Forschungsgemeinschaft zur Forschung mit menschlichen Stammzellen 3. Mai 2001 Naturwissenschaftlicher Hintergrund Juristischer Hintergrund Ethischer Hintergrund Naturwissenschaftlich-medizinisches

Mehr

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) -

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) - Application Form ABOUT YOU First name(s): Surname: Date of birth : Gender : M F Address : Street: Postcode / Town: Telephone number: Email: - Please affix a photo of yourself here (with your name written

Mehr

Hochschule Bonn-Rhein-Sieg University of Applied Sciences. Chancen und Perspektiven für Biologen

Hochschule Bonn-Rhein-Sieg University of Applied Sciences. Chancen und Perspektiven für Biologen Chancen und Perspektiven für Biologen Berufseinstieg Karriereoptionen Studienprogramm Bachelor of Applied Biology Prof. Dr. Dieter Reinscheid Mikrobiologie und Biotechnologie Biologie Wissenschaft vom

Mehr

Mediziner nur noch Ärzte oder auch noch Forscher?

Mediziner nur noch Ärzte oder auch noch Forscher? Mediziner nur noch Ärzte oder auch noch Forscher? Prof. em. Dr. med. Peter Meier-Abt, Schweizerischen Akademie der Medizinischen Wissenschaften (SAMW) Basel Erfolge von Wissenschaften und Innovationen

Mehr

2010 Promotion in molekularer Genetik - summa cum laude (Eötvös Lorand Universität),

2010 Promotion in molekularer Genetik - summa cum laude (Eötvös Lorand Universität), Personalprofil Dr. Balazs Hargitai Junior Consultant E-Mail: balazs.hargitai@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG 2010 Promotion in molekularer Genetik - summa cum laude (Eötvös Lorand Universität),

Mehr

WEGWEISER ZUR EINLAGERUNG VON NABELSCHNURBLUT UND -GEWEBE

WEGWEISER ZUR EINLAGERUNG VON NABELSCHNURBLUT UND -GEWEBE WEGWEISER ZUR EINLAGERUNG VON NABELSCHNURBLUT UND -GEWEBE Nabelschnurblut ist wertvoll! Wenn sich Eltern dafür entscheiden, das Nabelschnurblut ihres Kindes aufzubewahren, können sie damit dem Kind selbst,

Mehr

Accreditation of Prior Learning in Austria

Accreditation of Prior Learning in Austria Accreditation of Prior Learning in Austria Birgit Lenger ibw Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft Institute for Research on Qualifications and Training of the Austrian Economy October, 2009 TOPICS

Mehr

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive has its HQ in Hallbergmoos, 40 locations worldwide and more than 10.000 employees. We provide world class products to the global

Mehr

megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale

megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale elene Forum 17.4.08 Preparing universities for the ne(x)t

Mehr

Fehler in der Medizin: Ansatz für Programme zur kontinuierlichen Verbesserung

Fehler in der Medizin: Ansatz für Programme zur kontinuierlichen Verbesserung Fehler in der Medizin: Ansatz für Programme zur kontinuierlichen Verbesserung Adverse Events in Medicine: 4% aller Eintritte 70% leicht & kurz 7% bleibender Schaden 14% sterben Mills, Brennan, Vincent,

Mehr

Welcome to your success laboratory. BesucherInformationen KLINISCHE DIAGNOSTIK und labormedizin

Welcome to your success laboratory. BesucherInformationen KLINISCHE DIAGNOSTIK und labormedizin Connecting Global Competence BesucherInformationen KLINISCHE DIAGNOSTIK und labormedizin Welcome to your success laboratory. 24. Internationale Leitmesse für Labortechnik, Analytik, Biotechnologie und

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Gefühlte Risiken und die Illusion der Gewissheit. Gerd Gigerenzer

Gefühlte Risiken und die Illusion der Gewissheit. Gerd Gigerenzer in this world there is nothing certain but death and taxes. Benjamin Franklin The whole problem of the world is that fools and fanatics are always so certain of themselves, but wiser people so full of

Mehr

Einführung in die Stammzellforschung Standpunkte

Einführung in die Stammzellforschung Standpunkte Einführung in die Stammzellforschung Standpunkte www.eurostemcell.org Lehrerunterlagen Zielsetzung Diskussion der ethischen Fragestellungen und der Regulierung der Stammzellforschung Wissensstand der Teilnehmer

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

Embryologische Grundlagen

Embryologische Grundlagen Gliederung Sicherung des Humanum - Das Embryonenschutzgesetz t auf dem Prüfstand - RiAG Rainer Beckmann, Wildbad Kreuth, 7. Juni 2009 I. Entstehung d. ESchG / Embryologische Grundlagen II. Wesentliche

Mehr

Robotik und Automation für Life Sciences und Medizin: Von der Automation in Biotech-Laboren bis zum Patienten-Positionierer in der Strahlentherapie

Robotik und Automation für Life Sciences und Medizin: Von der Automation in Biotech-Laboren bis zum Patienten-Positionierer in der Strahlentherapie AUTOMATICA Forum 04.06.2014 Servicerobotik: Flexible Helfer für Industrie und Gewerbe Robotik und Automation für Life Sciences und Medizin: Von der Automation in Biotech-Laboren bis zum Patienten-Positionierer

Mehr

H.Schwab Genetik. Überblick

H.Schwab Genetik. Überblick Überblick Einleitung: Historisches Klassische - Mendel DNA, Aufbau, übergeordnete Strukturen, Konfigurationen, zelluläre Organisation Chromatin, Chromosomenaufbau, Genome Extrachromosomale Elemente, mobile

Mehr

Klausur Verteilte Systeme

Klausur Verteilte Systeme Klausur Verteilte Systeme SS 2005 by Prof. Walter Kriha Klausur Verteilte Systeme: SS 2005 by Prof. Walter Kriha Note Bitte ausfüllen (Fill in please): Vorname: Nachname: Matrikelnummer: Studiengang: Table

Mehr

Ihr Partner für wirtschaftliche Automation. Your partner for profitable automation

Ihr Partner für wirtschaftliche Automation. Your partner for profitable automation Ihr Partner für wirtschaftliche Automation Your partner for profitable automation philosophie Die Philosophie der EGS Automatisierungstechnik GmbH ist geprägt von langjährigen, partnerschaftlichen Geschäftsbeziehungen

Mehr

Software development with continuous integration

Software development with continuous integration Software development with continuous integration (FESG/MPIfR) ettl@fs.wettzell.de (FESG) neidhardt@fs.wettzell.de 1 A critical view on scientific software Tendency to become complex and unstructured Highly

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Life Science Informatics Bachelor of Science Introduction companies

Life Science Informatics Bachelor of Science Introduction companies Life Science Informatics Bachelor of Science Introduction companies Life Science Informatics at the DHBW Lörrach/ BW Cooperative State University Loerrach Prof. Dr. Eckhart Hanser Head Life Science Informatics

Mehr

Cloud Computing ein Risiko beim Schutz der Privatsphäre??

Cloud Computing ein Risiko beim Schutz der Privatsphäre?? Cloud Computing ein Risiko beim Schutz der Privatsphäre?? Prof. Johann-Christoph Freytag, Ph.D. Datenbanken und Informationssysteme (DBIS) Humboldt-Universität zu Berlin Xinnovations 2012 Berlin, September

Mehr

Christ Water Technology Group

Christ Water Technology Group Christ Water Technology Group 1 / 10.10.2002 / Schmitt G. THREE DIVISIONS OF BWT GROUP BWT AG Christ Water Technology Group Aqua Ecolife Technologies FuMA-Tech (Industrial & Municipal Division) (Household

Mehr

(Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling

(Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling (Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling 1) Geben Sie die beiden wichtigsten Kriterien bei der Wahl der Größe des Quantums beim Round-Robin-Scheduling an. 2) In welchen Situationen und von welchen (Betriebssystem-)Routinen

Mehr

Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Training Programme in 2012

Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Training Programme in 2012 Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Programme in 2012 BFI OÖ Akademie für Gesundheits- und Sozialberufe 1 al Migrants Beginners Lateral entrants University Access Vocational Educated People

Mehr

C R 2025 C LOSE PUSH OPEN

C R 2025 C LOSE PUSH OPEN 3V C R 2025 C LOSE PUSH OPEN ) ) ) 25 222 3V C R 2025 C LOSE PUSH OPEN 25 222 3V C R 2025 C LOSE PUSH OPEN 25 222 Den här symbolen på produkten eller i instruktionerna betyder att den elektriska

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Sie sagen Kartoffel. Huntington-Krankheit zu entwickeln.

Sie sagen Kartoffel. Huntington-Krankheit zu entwickeln. Neuigkeiten aus der Huntington-Forschung. In einfacher Sprache. Von Wissenschaftlern geschrieben Für die Huntington-Gemeinschaft weltweit. Übersetzungsprobleme? Neue Einblicke in die Entstehung des Huntington-Proteins

Mehr

Invitation to the International Anglers Meeting 2015 Silo Canal/Brandenburg 15.10. - 17.10. 2015

Invitation to the International Anglers Meeting 2015 Silo Canal/Brandenburg 15.10. - 17.10. 2015 Event-UG (haftungsbeschränkt) DSAV-event UG (haftungsbeschränkt) Am kleinen Wald 3, 52385 Nideggen Invitation to the International Anglers Meeting 2015 Silo Canal/Brandenburg 15.10. - 17.10. 2015 Ladies

Mehr

Foliensatz; Arbeitsblatt; Internet. Je nach chemischem Wissen können die Proteine noch detaillierter besprochen werden.

Foliensatz; Arbeitsblatt; Internet. Je nach chemischem Wissen können die Proteine noch detaillierter besprochen werden. 03 Arbeitsauftrag Arbeitsauftrag Ziel: Anhand des Foliensatzes soll die Bildung und der Aufbau des Proteinhormons Insulin erklärt werden. Danach soll kurz erklärt werden, wie man künstlich Insulin herstellt.

Mehr

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 Reinhard Bernsteiner MCiT Management, Communication & IT MCI MANAGEMENT CENTER INNSBRUCK Universitätsstraße 15 www.mci.edu

Mehr

REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN

REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN SECOND OPINION REPORT ZWEITE MEINUNG GUTACHTEN netto Euro brutto Euro medical report of a medical

Mehr

Want to have more impressions on our daily activities? Just visit our facebook homepage:

Want to have more impressions on our daily activities? Just visit our facebook homepage: Dear parents, globegarden friends and interested readers, We are glad to share our activities from last month and wish you lots of fun while looking at all we have been doing! Your team from globegarden

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

«Zukunft Bildung Schweiz»

«Zukunft Bildung Schweiz» «Zukunft Bildung Schweiz» Von der Selektion zur Integration Welche Art von Schule wirkt sich positiv auf eine «gute» zukünftige Gesellschaft aus? Eine Schwedische Perspektive. Bern 16-17.06.2011 Referent:

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Software Engineering und Projektmanagement 2.0 VO

Software Engineering und Projektmanagement 2.0 VO Software Engineering und Projektmanagement 2.0 VO Inhalte der Einheit Was ist Usability? Wieso ist Usability wichtig? Vorlesung 2009W Usability Engineering (Christoph Wimmer) Sicherheit in der Softwareentwicklung

Mehr

Bedeutung von Zellkulturen für f die industrielle Biotechnologie. Dr. Christine Rascher-Bang 06. Dezember 2011

Bedeutung von Zellkulturen für f die industrielle Biotechnologie. Dr. Christine Rascher-Bang 06. Dezember 2011 Bedeutung von Zellkulturen für f die industrielle Biotechnologie Der ABAS im Dialog mit der industriellen Biotechnologie Dr. Christine Rascher-Bang 06. Dezember 2011 Zellkulturen. sind in den letzten Jahrzehnten

Mehr

University of Tirana

University of Tirana University of Tirana Address: Sheshi Nënë Tereza ; www.unitir.edu.al Tel: 04228402; Fax: 04223981 H.-D. Wenzel, Lehrstuhl Finanzwissenschaft, OFU Bamberg 1 University of Tirana The University of Tirana

Mehr

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen 2 Was wir glauben Roche ist ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich der Diagnostik. Wir konzentrieren uns darauf, medizinisch

Mehr

Schreiben auf Englisch

Schreiben auf Englisch Schreiben auf Englisch Folien zum Tutorium Internationalisierung Go West: Preparing for First Contacts with the Anglo- American Academic World Alexander Borrmann Historisches Institut Lehrstuhl für Spätmittelalter

Mehr

Ohne CAPA geht es nicht

Ohne CAPA geht es nicht ZKS Köln Ohne CAPA geht es nicht Corrective and Preventive Actions in der klinischen Forschung Jochen Dress Christine Georgias Heike Mönkemann Ursula Paulus BMBF 01KN0706 2 Axiom Qualität in der klinischen

Mehr

Logo der Botschaft. Gz: (Bitte alles leserlich und in Druckschrift ausfüllen) (General information) (Please write legibly using block letters)

Logo der Botschaft. Gz: (Bitte alles leserlich und in Druckschrift ausfüllen) (General information) (Please write legibly using block letters) Anlage 3 zum TRE Gastwissenschaftler und Proliferationsrisiken Logo der Botschaft Gz: BC Fragebogen zur Prüfung von Antragstellern zu post-graduierten Studien- oder Forschungsaufenthalten im Bundesgebiet

Mehr

3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management

3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management 3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management Agenda Einführung Operationales Verrechnungspreis- Management Was bedeutet BEPS für Unternehmen?

Mehr

Internationalization / Training II

Internationalization / Training II Internationalization / Training II Prof. Dr. med. Tim Sparwasser Institute of Infection Immunology Center for Clinical and Experimental Infection Research Twincore 1 2 Current Activities Scientific Exchange

Mehr

Das Reagenz speziell für die Transfektion von Säugerzellen mit sirna und mirna

Das Reagenz speziell für die Transfektion von Säugerzellen mit sirna und mirna METAFECTENE SI + Das Reagenz speziell für die Transfektion von Säugerzellen mit sirna und mirna Bestellinformationen, MSDS, Publikationen und Anwendungsbeispiele unter www.biontex.com Produkt Katalognummer

Mehr

PRESS RELEASE. Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR

PRESS RELEASE. Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR Mit Licht Mehrwert schaffen. Immer mehr Designer, Entwicklungsingenieure und Produktverantwortliche erkennen das Potential innovativer Lichtkonzepte für ihre

Mehr

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1 Existing Members Log-in Anmeldung bestehender Mitglieder Enter Email address: E-Mail-Adresse eingeben: Submit Abschicken Enter password: Kennwort eingeben: Remember me on this computer Meine Daten auf

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

MEDICAL UNIVERSITY VARNA

MEDICAL UNIVERSITY VARNA MEDICAL UNIVERSITY VARNA Humanmedizinische Fakultät Studienplan / Kursstruktur 2012/2013 Seite 1 von 8 І year - Winter semester Lectures/ Seminars 1. Physics 30/60 7 Examination 2. Cytology, General Histology

Mehr

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license HiOPC Hirschmann Netzmanagement Anforderungsformular für eine Lizenz Order form for a license Anforderungsformular für eine Lizenz Vielen Dank für Ihr Interesse an HiOPC, dem SNMP/OPC Gateway von Hirschmann

Mehr

Kursinhalte der Weiterbildung Molekulare Biotechnologie (MNr.: 237 / 0411 / 2010)

Kursinhalte der Weiterbildung Molekulare Biotechnologie (MNr.: 237 / 0411 / 2010) Kursinhalte der Weiterbildung Molekulare Biotechnologie (MNr.: 237 / 0411 / 2010) Schwerpunkte im Bereich BIOANALYTIK Polyacrylamidelektrophorese von Nukleinsäuren im Vertikalsystem Agarosegelelektrophorese

Mehr

EVERYTHING ABOUT FOOD

EVERYTHING ABOUT FOOD EVERYTHING ABOUT FOOD Fächerübergreifendes und projektorientiertes Arbeiten im Englischunterricht erarbeitet von den Teilnehmern des Workshops Think big act locally der 49. BAG Tagung EVERYTHING ABOUT

Mehr

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz. English Version 1 UNIGRAZONLINE With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.at You can choose between a German and an English

Mehr

Qualitätssicherung in der Softwareentwicklung

Qualitätssicherung in der Softwareentwicklung Institut für Softwaretechnologie (IST) TU Graz Sommersemester 2012 Übersicht der Vorlesung 1 Organisatorisches 2 Qualitätssicherung in der SWE im SS 2012 Vorlesung: Di 11:15 12:00 (HS i12) u. Ersatztermin:

Mehr

Dynamisch erweiterbare Simulation von Photovoltaiksystemen mit DESIRE

Dynamisch erweiterbare Simulation von Photovoltaiksystemen mit DESIRE 23. Symposium Photovoltaische Solarenergie Kloster Banz, Bad Staffelstein 5.-7. März 2008 S.152-157 Dynamisch erweiterbare Simulation von Photovoltaiksystemen mit DESIRE Prof. Dr. Volker Quaschning Fachhochschule

Mehr

Klonen alles sicher oder was?

Klonen alles sicher oder was? Klonen alles sicher oder was? Fragen und Antworten zu Risiken und Nebenwirkungen des Klonens von Tieren der Landwirtschaft Obwohl das Klonen von Tieren für die Lebensmittelproduktion in der EU nicht praktiziert

Mehr

Effective Stakeholder Management at the Technische Universität München Bologna, September, 2010

Effective Stakeholder Management at the Technische Universität München Bologna, September, 2010 Effective Stakeholder Management at the Bologna, September, 2010 Science, Technology, and the Media Growing public awareness for the last 10 years New print and web journals Large number of new TV shows

Mehr

Applied Bioinformatics. maria.fischer@i-med.ac.at http://icbi.at/courses/bioinformatics_ex

Applied Bioinformatics. maria.fischer@i-med.ac.at http://icbi.at/courses/bioinformatics_ex Applied Bioinformatics SS 2013 maria.fischer@i-med.ac.at http://icbi.at/courses/bioinformatics_ex Organisatorisches Termine Mo 18.03.2013 RR19 9:00 Di 19.03.2013 RR19 9:00 Mi 20.03.2013 RR19 9:00 Übungsziele

Mehr

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING.

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING. Fahraktive EVENTS ZUM ANSCHNALLEN. FASTEN YOUR SEATBELTS FOR SOME AWESOME DRIVING EVENTS. SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. Jeder, der BMW UND MINI DRIVING ACADEMY hört, denkt automatisch an Sicherheit.

Mehr