SQuirreL, ein universeller SQL Client von Gerd Wagner und Glenn Griffin

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SQuirreL, ein universeller SQL Client von Gerd Wagner und Glenn Griffin"

Transkript

1 SQuirreL, ein universeller SQL Client von Gerd Wagner und Glenn Griffin Verwenden Sie eine relationale Datenbank? Falls ja sind Sie wahrscheinlich mit der ein oder anderen folgenden Situationen vertraut: Um einen einzigen Wert in der Datenbank zu ändern, müssen Sie ein umständliches Update Statement schreiben. Sie müssen dasselbe SQL mit nur kleinen Änderungen wieder und wieder schreiben. Sie arbeiten mit verschiedenen Datenbanken auf verschiedenen Servern. Sie benutzen Datenbanksysteme von verschiedenen Herstellern. Als Lernender sind Sie gerade dabei, sich in relationale Datenbanken einzuarbeiten. Sie müssen sich mit den Datenstrukturen einer vorhandenen Datenbank vertraut machen. Allen, die sich hier angesprochen fühlen, kann SQuirreL die Arbeit erleichtern. Was ist SQuirreL? SQuirreL ist ein einfacher grafischer SQL Client für relationale Datenbanken. Weil SQuirreL in Java geschrieben ist, läuft es auf jeder Java-fähigen Plattform und kann auf jede Datenbank zugreifen, für die ein JDBC-Treiber existiert. Mit SQuirreL kann man Daten ansehen und in der Ansicht editieren, Datenbank-Metadaten ansehen, mit mehreren Datenbanken auf beliebigen Servern arbeiten, von einer einheitlichen Oberfläche aus mit verschiedenen Datenbanksystemen arbeiten, mit Hilfe produktspezifischer Plugins, spezielle Funktionen des jeweiligen Datenbanksystems einbinden. Der Benutzer kann die Daten einzelner Datenbanktabellen direkt ansehen und bearbeiten oder er kann SQL Statements ausführen. Die Daten können der Sicherheit halber im Read-Only-Modus angezeigt werden oder im Editiermodus. Im Editiermodus können die

2 Daten einfach durch editieren der Zellen geändert werden (siehe Abbildung 1). Alle Metadaten einer Datenbank, zum Beispiel Datentypen, Tabellendefinitionen einschließlich Indices und Constraints, sind mit SQuirreL sichtbar. Wo Datenbanken von verschiedenen Herstellern benutzt werden, muss der Benutzer nicht die spezifischen Tools eines jeden Herstellers erlernen, da SQuirreL einen einheitlichen Zugriff auf alle Systeme ermöglicht. Falls ein Datenbanksystem produktspezifische Funktionen zur Verfügung stellt, kann der Benutzer entsprechende produktspezifische Plugins einbinden, um von SQuirreL aus auf diese Funktionen zuzugreifen. Allgemein bietet die Plugin Architektur Programmierern die Möglichkeit, Funktionen zu SQuirreL hinzuzufügen, die von anderen Benutzern nach belieben eingebunden werden können. Die Abbildungen 1 und 2 zeigen SQuirreL in Aktion. Abbildung 1 zeigt den den einfachen Zugriff auf eine einzelne Tabelle (die gelbe Zelle wird gerade editiert). Abbildung 2 zeigt den SQL Editor mit Ausgabe. Abbildung 1: Ansehen und ändern von Daten einer einzelnen Tabelle. Abbildung 2: Ausführen von SQL und DDL Anweisungen.

3 Hintergrund Durch den JDBC Standard und durch die großflächige Verfügbarkeit von JDBC Treibern kann die Java Plattform auf nahezu alle relationalen Datenbanksysteme zugreifen. JDBC bietet Softwareentwicklern ein bis heute unerreichtes Maß an Einheitlichkeit und Einfachheit beim Zugriff auf Datenbanken. Der Open Source Client SQuirreL setzt sich zum Ziel, diese Vorteile auch dem Datenbankbenutzer zu gute kommen zu lassen. Im nächsten Abschnitt beschreiben wir die Installation von SQuirreL und wie der Zugriff auf eine Datenbank konfiguriert wird, anschließend besprechen wir eine Reihe nützlicher Plugins. Danach stellen wir die Zielgruppen vor, an die sich SQuirreL wendet, und beschreiben wie SQuirreL sie bei ihrer Arbeit unterstützt. Zuletzt zeigen wir die Schritte, die zur Entwicklung eines Plugins nötig sind, und besprechen den Programm Code eines Beispiel-Plugins. Download und Installation SQuirreL 2.0 final kann kostenlos unter der LGPL Lizenz von heruntergeladen werden. Auf dieser Seite finden Sie das SQuirreL Installationspaket und eine Reihe von Plugins. Das Installationspaket enthält alles was für den Anfang benötigt wird. Zu dem Installationspaket gehören Standard-Plugins, die für die meisten Benutzer nützlich sind. Es ist nach der Installation leicht möglich, weitere Plugins hinzuzufügen, so dass es wahrscheinlich sinnvoll ist, zunächst die ersten Schritte mit dem Standardpaket zu tun.

4 Für die Installation und zur Ausführung von SQuirreL wird ein Java Runtime Environment (JRE) der Version 1.4.x oder höher benötigt. Die Installations-Jar-Datei ist direkt ausführbar. Im Rahmen der Installation kann der Benutzer entscheiden, ob er die Basis oder die Standard Version installieren möchte. Der Unterschied zwischen beiden besteht ausschließlich in den bereits erwähnten Standard- Plugins. Bei den Standard-Plugins handelt es sich um: Code Vervollständigung Vervollständigung von SQL und DDL Code wie bei gängigen IDEs Syntax SQL Syntax Hervorhebung sowie Abkürzung und Autokorrektur Edit Extras Hilfsfunktion zum Arbeiten mit SQL, z.b. SQL Code Formatierung Graph Grafische Darstellung von Tabellen und ihren Foreign Key Beziehungen SQL Script Generierung von SQL und DDL Scripten SQL Bookmarks Verwaltung von SQL Code Vorlagen Look and feel Unterstützung einer Vielzahl von Look and Feels Neben dem Installationsverzeichnis können für den Benutzer zwei weitere Verzeichnisse von Interesse sein: Direkt unterhalb des Installationsverzeichnisses befindet sich das Plugins Verzeichnis. Wenn Sie nachträglich ein Plugin installieren wollen, müssen Sie es nur in dieses Verzeichnis entpacken. Bei nächsten Neustart von SQuirreL wird das Plugin automatisch geladen. Das zweite Verzeichnis wird erstellt, wenn SQuirreL zum ersten mal startet. Es enthält Informationen zu benutzerbezogenen Einstellungen. Dieses Verzeichnis liegt im Benutzerordner/Home directory und trägt den Namen.squirrel-sql. Nach diesen Schritten sind Sie in der Lage, SQuirreL zu starten. Bevor wir die Verwendung des Programms beschreiben noch der Hinweis, dass auf wöchentlich ein Installationspakte zur Verfügung steht, dass einen Snapshot des aktuellen Entwicklungsstandes enthält. Die Snapshots sollen erfahrenen Benutzern die Möglichkeit bieten, sich mit den SQuirreL Entwicklern kurzfristig auszutauschen. Die Datenbankverbindung Die erste Verbindung zu einer Datenbank herzustellen, ist nicht immer einfach. Mit SQuirreL gehören dazu zwei Schritte: 1. Beschaffen und Einbinden des JDBC Treibers 2. Definition einer Verbindung zu der gewünschten Datenbank In SQuirreL bezeichnen wir diese beiden Schritte als Konfiguration des Treibers und die Definition eines Alias. Einen Alias kann man sich als eine Instanz einer Treiberkonfiguration vorstellen. Immer wenn SQuirreL gestartet wird, werden das Treiber (Drivers) und das Alias Fenster auf dem SquirreL-Desktop geöffnet, siehe Abbildung 3. Im Treiber Fenster sind Treiber, die bereits fertig konfiguriert sind, mit einem blauen Haken versehen. Treiber, die noch nicht konfiguriert sind, und für die SQuirreL nur eine Vorlage für die Konfiguration bereit hält, sind mit einem roten X markiert. Um einen Treiber zu konfigurieren, müssen Sie den Treiber zunächst von Ihrem Datenbankhersteller beziehen und auf Ihren lokalen Rechner

5 kopieren. Anschließend müssen Sie SQuirreL über das Treiber Fenster mitteilen, wo die Treiberdateien liegen. Dabei können Sie entweder eine Konfigurationsvorlage verwenden oder eine komplett neue Treiberkonfiguration erstellen. Als nächstes ist ein Alias zu definieren, der die Daten für eine Verbindung zu einer bestimmten Datenbank auf einem bestimmten Server enthält (Abbildung 4). Zur Definition des Alias gehört die Angabe der URL für die Datenbank. Dies ist gewöhnlich der schwierigste Aspekt der Verwendung von JDBC, weil jeder Treiberhersteller ein eigenes Format für die URL festlegt. Um dem Benutzer die Definition eines Alias zu erleichtern, gehört bereits zu jeder Treiberkonfigurtion eine Beispiel URL, die während der Alias Definition automatisch eingeblendet wird, wenn der Treiber für den Alias ausgewählt wird. Nachdem Sie den Alias definiert haben, können Sie die Verbindung zur Datenbank durch Doppleklick auf den Aliasnamen herstellen. Abbildung 3: Der SQuirreL Desktop Abbildung 4: Definition eines Alias.

6 Arbeiten mit einer Datenbank die Session Wenn eine Datenbankverbindung mit SQuirreL hergestellt wird, öffnet sich ein Session- Fenster. Jede Session gehört zu genau einer Datenbankverbindung. Mehrere Session können gleichzeitig geöffnet sein. SQuirreL verfolgt den Grundsatz, dass einfache Dinge einfach getan werden sollen und komplexe Dinge so einfach möglich. Dementsprechend bietet die Session zwei Möglichkeiten, mit einer Datenbank zu arbeiten. Beide werden durch jeweils ein Tab auf dem Session Fenster repräsentiert. Das Objects-Tab (Abbildung 1) liefert eine einfache tabellarische Sicht auf die Datenbank. Sämtliche Datenbank Metadaten (Datentypen, Übersicht über unterstütze Funktionen,...) sind in tabellarischer Form über den Baum auf der linken Seite des Tabs zugänglich. Wird in dem Baum eine Tabelle angeklickt, dann stehen die Daten der Tabelle selbst sowie sämtliche Tabellenmetadaten (Spaltendefinitionen, Indices, Constraints,...) zur Verfügung. Die Daten der Tabelle können in Textform, in einer Read-Only-Tabelle oder als editierbare Tabelle dargestellt werden. Wenn die Tabelle editierbar ist, dann führt das Ändern der Zelleninhalte sofort zur Änderung der Daten in der Datenbank. Es ist möglich, Zeilen neu einzufügen oder zu löschen. Darüber hinaus können Daten in eine Datei exportiert oder aus einer Datei importiert werden. Dabei werden alle Standard Datentypen einschließlich BLOBs und CLOBs unterstützt. Alle beschriebenen Änderungen können, wenn gewünscht, in bentutzergesteuerte Transaktionen gebettet werden. Das SQL-Tab (Abbildung 2) ermöglicht das Ausführen von SQL-Befehlen. Das Objects-Tab ist zwar einfach zu benutzen, erlaubt aber keine komplexen Operationen wie zum Beispiel Abfragen auf mehrere Tabellen, Strukturänderungen von Datenbankobjekten oder das Ausführen von Stored Procedures. Das SQL-Tab erlaubt es, komplexe Anweisungen direkt an die Datenbankengine zu schicken. Die Ergebnisse der Anweisungen können, sofern sie von tabellarischer Struktur sind, wahlweise in textueller Form, als Read-Only-Tabelle oder, wenn eine Abfrage sich auf nur eine einzige Tabelle bezieht, in editierbarer Form dargestellt werden. Die Ergebnisse werden in der unteren Hälfte des SQL-Tabs

7 ausgegeben und enthalten Metadateninformationen zum jeweilige Ergebnis. Schließlich enthält das SQL-Tab eine SQL-History Liste, aus der früher verwendete SQL-Anweisungen wieder abgerufen werden können. Insbesondere Plugins fügen dem SQL-Editor viele Funktionen hinzu. Um dem Benutzer die Übersicht über die Funktionen und ihren Aufruf zu erleichtern, steht das Tools-Popup zur Verfügung, das mit der Tastenkombination Strg+T zu öffnen ist (Abbildung 5). Das Tools-Popup stellt jede Editorfunktion mit einem Selektionkürzels, einer kurzen Beschreibung und, sofern vorhanden, der eigenen Tastenkombination dar. Der Inhalt des Popups kann durch Eingabe des Beginns eines Selektionkürzels gefiltert werden. Mit Hilfe des Tools-Popup sind sämtlich Funktionen des Editors über die Tastatur zugänglich und man benötigt nur eine Tastenkombination, nämlich Strg+T. Wie die meisten Programme, die einen größeren Benutzerkreis ansprechen, erlaubt SQuirreL viele benutzerbezogene Einstellungen. Es gibt zwei Arten von benutzerbezogene Einstellungen: 1. Globale Einstellungen, die für alle Sessions gelten. Zum Beispiel, welche Toolbars angezeigt werden sollen, ob Tooltips angezeigt werden sollen, JDBC Timeout und Debug Einstellungen oder wie bestimmte Datentypen etwa Datum/Zeit, BLOB/CLOB dargestellt werden sollen. 2. Session Einstellungen beziehen sich auf eine individuelle Session. Es können aber auch Default-Einstellungen für Session erfasst werden. Zu den Sessioneinstellungen gehören: das Ausgabeformat von Daten (Text, Read-Only, Editierbar), Begrenzung der Größe von Ausgabetabellen, ob benutzergesteuerte Transaktionen verwendet werden sollen, die Positionierung von Tab-Reitern. Insgesamt gibt es duzende von Einstellungen. Für die ersten Schritte sollten jedoch die Defaults angemessen sein. Der Benutzer kann später Schritt für Schritt SQuirreL nach seinem Geschmack konfigurieren. Abbildung 5: Tools Popup

8 Plugins In den Tabellen 1 bis 3 geben wir einen kurzen Überblick über die Plugins, die bei verfügbar sind. Auf den Überblick folgt eine detailiertere Vorstellung der 5 wichtigsten Standard Plugins. Tabelle 1: Standard Plugins (Teil der SQuirreL Standard Installation) Name Beschreibung Look and Feel Unterstützung einer Vielzahl von Look and Feels. SQL Bookmarks SQL Scripts Graph Plugin Edit Extras Code Completion Syntax Verwaltung von SQL Code Vorlagen. Generierung von SQL und DDL Scripten. Grafische Darstellung von Tabellen und ihren Foreign Key Beziehungen. Hilfsfunktion zum Arbeiten mit SQL, z.b. SQL Code Formatierung. Vervollständigung von SQL und DDL Code wie bei gängigen IDEs. SQL Syntax Hervorhebung sowie Abkürzung und Autokorrektur. Tabelle 2: Freigebene Plugins (nicht Teil der Standard Installation)

9 Name MySQL Plugin Oracle Plugin SQL Validator Beschreibung Spezielle Funktionen für die MySQL Datenbank. Spezielle Funktionen für die Oracle Datenbank. Prüfung von Anweisungen gegen den SQL Standard. Das Plugin benutzt den Webservice von Mimer SQL. Tabelle 3: Beta Plugins Name Firebird Plugin Microsoft MSSQL Plugin Session Scripts Beschreibung Spezielle Funktionen für die Firebird Datenbank. Spezielle Funktionen für die Microsoft SQL Server Datenbank. Erlaubt es Scripte zu definieren, die beim Start einer Session ausgeführt werden. Das Code Completion Plugin Code Vervollständigung (Abbildung 6) ist eine der meist genutzten Funktionen in modernen IDEs. Das Code Completion Plugin erlaubt die Vervollständigung von nahezu alle SQL-und DDL-Konstrukten: Schlüsselworte des SQL Standards sowie Schlüsselwörter, die vom JDBC Treiber des jeweiligen Datenbanksystems geliefert werden. Tabellen Spalten Views Stored Procedures, die Vervollständigung liefert die komplette Standard JDBC-Aufruf Syntax einschließlich Vorlagen für die Parameter Kataloge Schemas Darüber hinaus bietet das Plugin sogenannte Completion Funtions, die zur Generierung von SQL-Joins dienen. Zur Erläuterung der Completion Functions betrachten wir ein Beispiel, das auf den Tabellen BEST, BEST_LAGPL und LAGPL aus Abbildung 7 basiert. Um den Join von BEST nach LAGPL zu generieren, würde man den folgenden Ausdruck im SQL-Editor eingeben: #i,best,best_lagpl,lagpl, Steht der Cursor am Ende dieses Ausdrucks und die Code Vervollständigung wird mit Strg+Leertaste aufgerufen, dann wird der folgende Code generiert: INNER JOIN BEST_LAGPL ON BEST.BESTID = BEST_LAGPL.BESTID

10 INNER JOIN LAGPL ON LAGPL.LAGPLID = BEST_LAGPL.LAGPLID Das Graph Plugin Das Graph Plugin ermöglicht die Visualisierung von Tabellen und ihren Fremdschlüssel- Beziehungen. Initial fügt das Plugin lediglich die Funktion Add to graph dem rechten Mausmenu der Tabellenknoten im Baum des Objects-Tab hinzu. Wenn der Benutzer diese Funktion anwählt, wird dem Session-Fenster ein weiters Tab hinzugefügt. Dieses Tab zeigt den Graphen der ausgewählten Tabellen an, siehe Abbildung 7. Der Benutzer kann dem Session-Fenster eine beliebige Anzahl von Graph Tabs hinzufügen. Für die Tabs können Namen vergeben werden und sie können gespeichert werden. Beim nächste Öffnen derselben Verbindung werden die gespeicherten Graph Tabs automatisch mit geöffnet. Auf diese Weise stehen dem Benutzer die für Ihn wichtigsten Tabellen und Beziehungen immer in visueller Form zur Verfügung. Fremdschlüsselspalten werden im Graphen mit einem (FK) am Ende dargestellt (Abbildung 7). Beim Doppelklick auf eine solche Spalte, wird dem Graph die Tabelle, aus der der Fremdschlüssel stammt, hinzugefügt. Über das rechte Mausmenu können alle Kind- und/oder alle Elterntabellen einer Tabelle dem Graph hinzugefügt werden. Auf diese Weise ermöglicht das Graph Plugin das Browsen durch Tabellenstrukturen. Die SQuirreL Plugin API erlaubt es Plugins, miteinander zu kommunizieren. Auf diese Weise kann das Graph Plugin die Funktionen des SQL Scripts Plugins benutzen, um aus der visuellen Darstellung die zugehörigen abstrakteren DDL Befehle für Tabellen und Fremdschlüssel per Mausklick zu generieren. Es ist möglich einen Graphen über eine oder mehrere Papierseiten beliebigen Formats zu Drucken. Dazu wird der Graph über das rechte Mausmenu in den Druckmodus geschaltet. Er kann dann beliebig skaliert werden. Zusätzlich können die Seitenränder von frei definierbaren Papierseiten eingeblendet werden und ebenfalls skaliert werden. So kann der Graph optimal auf die Seiten verteilt werden. Das Syntax Plugin Beim Syntax Plugin zeigt sich die Mächtigkeit der SQuirreL Plugin API. Das Plugin ersetzt einen zentralen Bestandteil von SQuirreL, nämlich den SQL Editor, durch eine neue Komponente, nämlich den Netbeans Editor (http://editor.netbeans.org). Das Plugin ist verantwortlich für die farbliche Hervorhebung der SQL Syntax Elemente, siehe Abbildung 2. Darüber hinaus bietet es die Möglichkeit, Abkürzungen und Autokorrekturen ähnlich wie in Office Produkten zu definieren. Das SQL Script Plugin Das Script Plugin kann DDL Scripte für Tabellen und Ihre Eigenschaften generieren. Diese Funktionen sind im Baum des Objects-Tab und in Graphen über die rechte Maustaste verfügbar. Für Tabelleninhalte können Insert Scripte entweder für alle Daten einer Tabelle oder für das Ergebnis einer SQL-Abfrage generiert werden. Für eine beliebige Abfragen kann ein Script generiert werden, das das Ergebnis der Abfrage in

11 einer temporären Tabelle speichert. Das SQL Bookmarks Plugin Das SQL Bookmarks Plugin erlaubt es, SQL und DDL Code Vorlagen zu definieren und zu verwalten. Um eine Vorlage in den SQL Editor zu übernehmen, benutzt man die Tastenkombination Strg+J. Dadurch wird ein Popup ähnlich dem Tools Popup geöffnet, aus dem die gewünschte Vorlage ausgewählt werden kann. Das Plugin bringt eine Reihe von Default-Vorlagen für die häufigsten SQL und DDL Probleme mit. Auf diese Weise kann das Plugin eine Hilfe beim Erlernen von SQL und DDL sein. Abbildung 6: Code Completion Abbildung 7: Graph plugin

12 Wie SQuirreL Sie bei der Arbeit unterstützt SQuirreL kann Menschen, die relationalen Datenbanken benutzen, die Arbeit erleichtern. Verschiedene Benutzer haben abhängig von ihrem Betätigungsfeld verschiedene Ansprüche an SQuirreL. Im folgenden werden wir einige Betätigungsfelder diskutieren und erläutern wie SQuirreL diese unterstützt. Dabei werden auch weitere Funktionen von SQuirreL vorgestellt. Anwendungsbetreuer Die Rolle eines Betreuers einer Anwendung, die auf einer relationalen Datenbank basiert, besteht unter anderem darin, Datenproblem zu beheben, die über die Anwendung selbst nicht behoben werden können. Dabei könnte es sich um einen inkorrekten Wert in einem Feld, um einen fehlenden Eintrag in einer Beziehungstabelle oder ein ähnliches Problem handeln. Mit Hilfe der Tabellenanzeige im Objects-Tab kann der Betreuer das Problem lokalisieren und beheben indem er die Daten durch einfaches editieren der Tabelle ändert oder mit ein paar Mausklicks Zeilen hinzufügt oder löscht. Für große Tabellen bietet SQuirreL die Möglichkeit, in einem Dialog eine WHERE-Bedingung zu erstellen, um die Daten zu filtern. Falls ein Problem eine komplexere Datenanalyse erfordert, müssen SQL Abfragen erstellt werden. Diese Abfragen können alle Standard-oder produktspezifische Elemente enthalten, die das jeweilige Datenbanksystem unterstützt. Für den Fall, das ähnliche

13 Abfragen mehrfach ausgeführt werden müssen, kann der Benutzer entweder die Abfrage aus der SQL-History heraussuchen oder mit Hilfe des SQL-Bookmark-Plugin die Abfrage unter einem Namen abspeichern und mit Strg+J wieder abrufen. Wenn das Resultat einer Abfrage auf einer einzigen Tabelle beruht, kann das Resultat der Abfrage direkt editiert werden. Alle Tabellen in SQuirreL bieten die Möglichkeit, Daten selektiv als Tab-separierte Liste oder im HTML-Fomat zu kopieren, so dass sie direkt in Dokumente oder Web-Pages eingefügt werden können. Softwareentwickler und Tester Softwareentwickler und Tester sind möglicherweise die Benutzergruppen, denen SQuirreL die weitreichendste Unterstützung bietet. Die Tätigkeiten bei denen SQuirreL Entwickler und Tester hauptsächlich unterstützt sind: 1. Bereitstellen/Wiederherstellen der Datengrundlage für einen Test und Analyse der Daten nach einem Testlauf. 2. Auffinden und korrigieren von Daten in einer Test- oder Produktionsumgebung. 3. Erstellen von SQL-Statements sowie das Übertragen von SQL-Statements aus SQuirreL in den Applikations-Quellcode und zurück. Mit Hilfe des SQL-Script Plugins können die Daten, die für einen Test benötigt werden, als Insert-Scripte abgelegt werden. Nach einem Testlauf können die veränderten Daten gelöscht und mit Hilfe der Scripte einfach wieder neu angelegt werden. Die Code Vervollständigung zusammen mit der Join Generierung sowie die konfigurierbaren Abkürzungen vereinfachen das Schreiben von SQL beträchtlich. Mit den Code Vorlagen des SQL-Bookmark-Plugins, den konfigurierbaren Abkürzungen und den Funktionen des SQL-Script Plugins verfügt SQuirreL über eine leistungsfähige Maschinerie zur Generierung von SQL und DDL-Code. Wenn SQL-Statements zwischen Applikations-Code und SQuirreL ausgetauscht werden, müssen String Delimiter entweder eingefügt oder entfernt werden. Das Edit Extras Plugin bietet die Funktionen, um dies per Mausklick zu erledigen. Nicht selten haben Softwareentwickler das Problem, SQL-Statements aus SQL Traces oder aus Debugausgaben zu testen und meist sind diese Statements nicht formatiert, typischerweise ein langer String ohne Zeilenumbruch. Das Edit Extras Plugin bietet die Möglichkeit, SQL Code zu formatieren. Dabei werden Insert-Values-Statements so formatiert, dass eine direkte Zuordnung von Spalte und Werte sichtbar ist. Viele Applikationen benutzen Views oder Stored Procedures. Diese können leicht in SQuirreL ausgeführt werden. Leider gibt es aber keinen SQL-Standard dafür wie der Quellcode eines Views oder einer Stored Procedure in der Datenbank abgelegt wird. Deswegen werden produktspezifische Plugins benötigt, um den Quellcode anzuzeigen. Einige dieser Plugins existieren bereits. Im Abschnitt Programmierung von Plugins werden wir ein solches Plugin erstellen.

14 Als Randbemerkung sei erwähnt, dass SQuirreL Entwicklern von JDBC Treiben eine effektive Testumgebung bietet. SQuirreL kann auf jeden Treiber zugreifen und es benutzt einen Großteil der Funktionen, die ein Treiber zur Verfügung stellt. Datenbankadministratoren Für Datenbankadministratoren bietet SQuirreL einen einfachen und einheitlichen Zugriff auf alle lokalen und entfernten Datenbanken, für die sie verantwortlich sind. Im Vergleich zu anderen Benutzergruppen sind Datenbankadministratoren öfter mit produktspezifischen Eigenheiten von Datenbanksystemen befasst. Diese Eigenheit können von SQuirreLs Standard Funktionen nicht berücksichtigt werden. Jedoch ist SQuirreLs Plugin API mächtig genug, um solche Eigenheiten in produktspezifischen Plugins abzubilden. Es existieren bereits eine ganze Reihe produktspezifischer Plugins für SQuirreL. Nichtsdestotrotz ergeht an dieser Stelle der Aufruf an Datenbankadminstratoren, die Spass an der Java Programmierung haben: Sehen Sie sich das Beispiel Programmierung von Plugins an und erstellen Sie produktspezifische Plugins für SQuirreL. Spätestens wenn Administratoren mehr als ein Datenbankprodukt betreuen müssen, werden sie die Vorteile eines Clients schätzen, der Gemeinsamkeiten vereinheitlicht und Spezifika angemessen berücksichtigt. Menschen, die den Umgang mit relationalen Datenbanken erlernen Für jemanden, der gerade SQL lernt, können die SQL Vorlagen, die das SQL-Bookmarks Plugin per Default mitbringt, eine Hilfe sein. Darüber hinaus erlaubt das Plugin dem Benutzer, eigene Vorlagen zu definieren. Das Syntax Plugin führt on the fly eine SQL-Syntaxprüfung durch und weist auf Fehler durch eine entsprechende Färbung (defaultmäßig rot) hin. Wird der Mauszeiger über eine als fehlerhaft ausgewiesene Stelle geführt, so wird die Fehlermeldung als Tooltip angezeigt. Das Graph Plugin (Abbildung 7) bietet die Möglichkeit, Online aus der Datenbank heraus die relationalen Strukturen der Tabellen zu visualisieren und damit für den Lernenden zugänglich zu machen. Die Scripting Funktionen innerhalb eines Graphen erlauben es, die visuelle Darstellung wieder in DDL Befehle zu übersetzen und so die Verbindung zwischen Visualisierung und abstrakten DDL Befehlen deutlich zu machen. Für Lernende ist es wichtig zu verstehen, dass alle relationalen Datenbanksysteme Prinzipien folgen, die unabhängig vom jeweiligen Hersteller sind. Da SQuirreL einheitlichen Zugriff auf nahezu alle relationalen Datenbanken erlaubt, hebt es diese Prinzipien besonders hervor. Menschen, die sich in die Struktur einer vorhandenen Datenbank einarbeiten müssen Beim Kennenlernen einer bestehenden Datenbank kann das Graph Plugin eine Hilfe sein. Es erlaubt, die Tabellen und ihre Beziehungen beliebig gruppiert zu visualisieren. Die

15 Graphen können vom Benutzer mit Namen versehen werden und stehen beim nächsten Öffnen einer Session wieder zur Verfügung. Darüber hinaus ist es möglich, Graphen beliebig skaliert und über mehrere Papierseiten auszudrucken. Auf diese Weise stehen dem Neuling Übersichten über die für Ihn wichtigsten Tabellengruppen jederzeit zur Verfügung. Gerade in der Phase der Einarbeitung in eine vorhandene Datenbank fällt es oft schwer SQLs zu schreiben, weil Tabellen und Spaltennamen noch nicht geläufig sind. Hier hilft das Code Completion Plugin. Es erlaubt die Vervollständigung von SQL und DDL Code wie man es in modernen IDEs kennt. Im Vervollständigungs-Popup für Spalten werden neben dem Namen einer Spalte auch ihre wichtigsten Eigenschaften dargestellt (Abbildung 6). Werden beim Erstellen von SQL-Statements detailierte Informationen zu einer Tabelle, einem View oder einem anderen Objekt benötigt, so kann der Cursor im SQL-Editor auf das Objekt platziert werden und dann über die rechte Maustaste oder die Tastenkombination Strg+B in den Baum des Objects-Tab auf das Objekt gesprungen werden. Programmierung von Plugins Einleitung Wir möchten Sie in diesen Abschnitt ermutigen, Plugins für SQuirreL zu schreiben. Da Plugins unabhängig vom SQuirreL Kernprogramm sind, können Sie weitgehend frei entscheiden, welche Funktionen Sie implementieren möchten und wie Sie Ihr Plugin designen. Trotzdem wäre es eine gute Idee, wenn Sie zuvor mit uns SQuirreL Entwicklern in Kontakt treten würden, denn es könnte sein, dass bereits andere Entwickler an denselben Funktionen arbeiten, oder dass Sie Erweiterungen der Plugin-API benötigen. Wenn Sie ein Plugin entwickeln, ist es wahrscheinlich, dass Ihr Plugin auch für andere nützlich ist. Wir möchten Sie dazu ermutigen, Ihr Plugin, wie SQuirreL selbst, unter der LGPL Lizenz zu veröffentlichen. Aber auch wenn die LGPL für sie keine Option ist, können Sie auf unsere Unterstützung rechnen. Wir erläutern die Programmierung von Plugins an einem einfachen Beispiel, das den Quellcode von Views und Stored Procedures im SQL-Editor anzeigt. Um Änderungen an einem View oder einer Stored Procedure vorzunehmen, müssen Sie auf Basis der Anzeige die entsprechenden DDL Befehle im SQL-Editor ausführen. Da, wie bereites erwähnt, jedes Datenbanksystem Views und Stored Procedures auf properitäre Weise verwaltet, muss es sich bei dem Plugin um ein produktspezifisches Plugin handeln. Für unser Beispiel haben wir die IBM-DB2 Datenbank gewählt. Nichtsdestotrotz kann das Beispiel als Vorlage für andere Plugins dienen. Das komplette Beispiel ist im sql12 Modul des SQuirreL CVS Repository verfügbar. Auf finden Sie detailierte Informationen darüber, wie sie das Modul auschecken können. Das Plugin-Beispiel finden Sie im plugins/example/ Unterverzeichnis des sql12 Moduls. Techniche Details Damit SQuirreL mit einem Plugin arbeitet, müssen die compilierten Klassen des Plugins in

16 eine Jar-Datei gepackt werden und in das Plugins-Verzeichnis der SQuirreL Installation gelegt werden. Beim Start von SQuirreL wird die Jar-Datei geladen und die Klassen nach einer Implementierung des Interface IPlugin durchsucht. Diese Implementierung ist die zentrale Klasse eines Plugins. In unserem Beispiel heißt diese Klasse ExamplePlugin und ist von DefaultSessionPlugin abgeleitet, das seinerseits IPlugin implementiert. Die zentralen Methoden von ExamplePlugin sind initialize() und sessionstarted() (Listing 1). Ob ein Plugin von SQuirreL erkannt wurde, können sie mit Hilfe des Plugin Summary Dialoges überprüfen. Den Dialog können Sie über das Menu Plugins --> Summary öffnen. Die Methode initialize(), wird einmal während des Starts von SQuirreL aufgerufen. In unserer Implementierung von initialize() werden die Resourcen, das heißt die Datei example.properties, geladen, in der sich die Bezeichnungen für die Menueinträge finden, die wir dem Kontextmenu des Object-Tree hinzufügen. Die Bezeichnungen lauten (DB2) Script View und (DB2) Script Procedure. Die Methode sessionstarted() wird aufgerufen, wenn eine Session geöffnet wird. In unserem Beispiel prüfen wir zunächst ob es sich um eine Session für eine DB2 Datenbank handelt. Falls nicht, dann wird das Plugin für die Session nicht aktiv. Handelt es sich um eine DB2 Datenbank, dann fügen wir den View- und Procedure-Knoten des Object-Baums die besagten Kontextmenueinträge hinzu. Wird z.b. der Kontextmenueintrag (DB2) Script View angeklickt, so wird die actionperformed() Methode der Klasse ScriptDB2ViewAction aufgerufen (Listing 2). In der actionperformed() Methode von ScriptDB2ViewAction werden zunächst die selektierten Objekte des Object-Tree ermittelt, um diesen weiter unten die benötigten Informationen, hier der Simple Name, zu entnehmen. Mit dieser Information geschieht der IBM DB2 spezifische Zugriff auf die Tabelle SYSIBM.SYSVIEWS. Der Rest des Codes dient dazu, die View-Definitionen im SQL-Editor auszugeben. Ganz analog geschieht in ScriptDB2ProcedureAction (hier nicht gelistet) der DB2 spezifische Zugriff auf die Stored Procedures. Listing 1 ExamplePlugin: public synchronized void initialize() throws PluginException // Intialisierung der Resourcen, die in example.properties // abgelegt sind. Hier die Bezeichnungen der Menueinträge. _resources = new PluginResources ("net.sourceforge.squirrel_sql.plugins.example.example", this); } /** * Wird aufgerufen, wenn eine Session gestartet wird. * Hier werden die Einträge dem Kontextmenu hinzugefügt. *

17 */ session Die gestartete Session. public PluginSessionCallback sessionstarted(isession session) try Connection con = session.getsqlconnection().getconnection(); String drivername = con.getmetadata().getdrivername().touppercase(); if(false == drivername.startswith("ibm DB2 JDBC")) // Das Plugin kann Views und Stored Procedures // nur für DB2 Datenbanken scripten. // Wenn es sich also nicht um eine DB2 Session handelt, // dann teilen wir SQuirreL mit, das das Plugin // nicht benutzt werden soll. return null; } // Einträge den Kontextmenus der View und // Stored Procedure Knoten des Object-Tree hinzufügen. IObjectTreeAPI otapi = session.getsessioninternalframe().getobjecttreeapi(); ScriptDB2ViewAction viewact = new ScriptDB2ViewAction(getApplication(), _resources, session); otapi.addtopopup(databaseobjecttype.view, viewact); ScriptDB2ProcedureAction procact = new ScriptDB2ProcedureAction(getApplication(), _resources, session); otapi.addtopopup(databaseobjecttype.procedure, procact); //... Listing 2 ScriptDB2ViewAction: public class ScriptDB2ViewAction extends SQuirreLAction private ISession _session;

18 public ScriptDB2ViewAction(IApplication app, Resources rsrc, ISession session) super(app, rsrc); _session = session; } public void actionperformed(actionevent evt) try Statement stat = _session.getsqlconnection().createstatement(); SessionInternalFrame sessmainfrm = _session.getsessioninternalframe(); IDatabaseObjectInfo[] dbobjs = sessmainfrm.getobjecttreeapi(). getselecteddatabaseobjects(); StringBuffer script = new StringBuffer(); for (int i = 0; i < dbobjs.length; i++) ITableInfo ti = (ITableInfo) dbobjs[i]; //////////////////////////////////////////////////////// // IBM DB 2 spezifischer Code, um View Definitionen zu // lesen. String sql = "SELECT TEXT " + "FROM SYSIBM.SYSVIEWS " + "WHERE NAME = '" + ti.getsimplename() + "'"; ResultSet res = stat.executequery(sql); res.next(); } script.append(res.getstring("text")); script.append(getstatementseparator()); res.close(); // //////////////////////////////////////////////////////// stat.close();

19 sessmainfrm.getsqlpanelapi(). appendsqlscript(script.tostring()); } sessmainfrm.getsessionpanel(). selectmaintab(isession.imainpaneltabindexes.sql_tab); } catch (Exception e) throw new RuntimeException(e); } /** * Liefert den vom Benutzer konfigurierbaren Trenner für * Statements mit passenden Zeilenumbrüchen. */ private String getstatementseparator() String statementseparator = _session.getproperties().getsqlstatementseparator(); if (1 < statementseparator.length()) statementseparator = "\n" + statementseparator + "\n"; else statementseparator += "\n"; } } return statementseparator; Fazit SQuirreL bietet eine einfache und einheitlich Oberfläche zum Arbeiten mit allen relationalen Datenbanken. SQuirreL lehnt sich in Punkto Bedienungskomfort und Funktionalität an moderne IDEs an. Es erlaubt einfachen Zugriff auf Daten, unterstützt den Benutzer beim Verstehen von Datenstrukturen sowie beim Erlernen von und beim Umgang mit SQL. SQuirreL hebt die Dinge hervor, die alle Datenbanksysteme, unabhängig vom Hersteller, gemeinsam haben, und erlaubt es gleichzeitig, Produktspezifika mit Hilfe von Plugins angemessen zu berücksichtigen. SQuirreL hilft Benutzern relationaler Datenbanken produktiver zu sein. Die Benutzer sind für uns SQuirreL Entwickler die beste Quelle für Ideen und Verbesserungen. Jeder, der eine Anregung geben möchte, kann uns erreichen unter: Zuletzt ein Wort an Softwareentwickler: Die SQuirreL-Entwickler werden motiviert durch den Spass an der Programmierung und durch das Verlangen, Funktionen hinzuzufügen, die sie selbst als Benutzer von SQuirreL brauchen. Darüber hinaus ist es interessant, die

20 Welt der relationalen Datenbanken mit Hilfe von Java zu erforschen. Nicht zuletzt ist es ein echter Kick zu sehen, wie Funktionen, die man entwickelt hat, rund um den Globus eingesetzt werden. Mit dem SQuirreL Quellcode zu arbeiten, ist ein guter Weg zu lernen, wie man mit Java äußerst flexible Anwendungen erstellen kann. Wir möchten Sie einladen an SQuirreL mitzuarbeiten. Sie können uns erreichen unter:

Change Log. Fehlerbehebung bei den Funktionen Edit SQL, Set Session_user und Set current Schema..

Change Log. Fehlerbehebung bei den Funktionen Edit SQL, Set Session_user und Set current Schema.. Change Log 15.09.2015 Version 2.0.3.9 Fehlerbehebung bei den Funktionen Edit SQL, Set Session_user und Set current Schema.. 15.01.2015 Version 2.0.3.8 Unter Optionen können jetzt zusätzliche Parameter

Mehr

TimeSafe Leistungserfassung

TimeSafe Leistungserfassung Keep your time safe. TimeSafe Leistungserfassung Adressimport 1/8 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Allgemeines... 3 1.1 Adressen in der TimeSafe Leistungserfassung... 3 1.2 Organisationen und/oder

Mehr

15 Bilder und Dateien im SQL Server

15 Bilder und Dateien im SQL Server Leseprobe aus Access und SQL Server http://www.acciu.de/asqllesen 15 Bilder und Dateien im SQL Server Eines der großen Probleme von Access-Datenbanken ist der vergleichsweise geringe Speicher platz. Sicher,

Mehr

Hello World in Java. Der Weg zum ersten Java-Programm

Hello World in Java. Der Weg zum ersten Java-Programm Vorwort Hello World in Java Der Weg zum ersten Java-Programm Diese Anleitung wurde unter Windows XP verfasst. Grundsätzlich sollte sie auch unter späteren Windows Versionen wie Windows Vista oder Windows

Mehr

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein.

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Pfade einstellen Stand: Dezember 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Diese Anleitung soll zeigen, wie man Pfad-Favoriten

Mehr

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung......Seite 03 2. Anlegen eines dauerhaften Block Storage...Seite 04 3. Hinzufügen von Block Storage

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

Einführung in die Informatik II

Einführung in die Informatik II Einführung in die Informatik II Die Structured Query Language SQL Prof. Dr. Nikolaus Wulff SQL Das E/R-Modell lässt sich eins zu eins auf ein Tabellenschema abbilden. Benötigt wird eine Syntax, um Tabellen

Mehr

Übungen zur Android Entwicklung

Übungen zur Android Entwicklung Übungen zur Android Entwicklung Aufgabe 1 Hello World Entwickeln Sie eine Hello World Android Applikation und laden diese auf den Emulator. Leiten Sie hierfür die Klasse android.app.activity ab und entwerfen

Mehr

C# - PROGRAMME MIT PLUGINS ERWEITERN

C# - PROGRAMME MIT PLUGINS ERWEITERN C# - PROGRAMME MIT PLUGINS ERWEITERN Schreibt man ein Programm welches erweiterbar sein soll, dann gibt es häufig mehrere Möglichkeiten dies umzusetzen. Die Objektorientierung ist dabei der erste Schritt,

Mehr

Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen

Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen Ist die Bilderdatenbank über einen längeren Zeitraum in Benutzung, so steigt die Wahrscheinlichkeit für schlecht beschriftete Bilder 1. Insbesondere

Mehr

Manual zur Excel-Oracle Schnittstelle (Version 4.2.2008, Peter Jakob, Peter Waldner)

Manual zur Excel-Oracle Schnittstelle (Version 4.2.2008, Peter Jakob, Peter Waldner) Manual zur Excel-Oracle Schnittstelle (Version 4.2.2008, Peter Jakob, Peter Waldner) 1. Funktion der Schnittstelle Diese Schnittstelle ermöglicht das Transferieren von Daten aus einem Excel-Datenblatt

Mehr

3 Task-Leiste Ziele des Kapitels:

3 Task-Leiste Ziele des Kapitels: 3 Task-Leiste Ziele des Kapitels: $ Die Task-Leiste ist ein zentrales Element von Windows 95. Dieses Kapitel zeigt Ihnen, wie Sie die Task-Leiste bei Ihrer Arbeit mit Windows 95 sinnvoll einsetzen können.

Mehr

Access und OpenOffice.org

Access und OpenOffice.org Access-Datenbanken in OpenOffice.org 1.1 einbinden Herausgegeben durch das OpenOffice.org Germanophone-Projekt Autoren Autoren vorhergehender Versionen Timo Kozlowski Alle in diesem Dokument erwähnten

Mehr

MGE Datenanbindung in GeoMedia

MGE Datenanbindung in GeoMedia TIPPS & TRICKS MGE Datenanbindung in GeoMedia 10. September 2002 / AHU INTERGRAPH (Schweiz) AG Neumattstrasse 24, CH 8953 Dietikon Tel: 043 322 46 46 Fax: 043 322 46 10 HOTLINE: Telefon: 043 322 46 00

Mehr

Enigma2 Plugin Entwicklung mit Eclipse

Enigma2 Plugin Entwicklung mit Eclipse Enigma2 Plugin Entwicklung mit Eclipse Enigma2 Plugin Entwicklung mit Eclipse 1/15 Inhaltsverzeichnis 1 ÜBER... 3 2 INSTALLATION... 4 2.1 INSTALLATION VON ECLIPSE... 4 2.2 INSTALLATION VON PYDEV... 4 3

Mehr

Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders

Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders Mithilfe des JDBC Senders ist es möglich auf eine Datenbank zuzugreifen und mit reiner Query Datensätze auszulesen. Diese können anschließend beispielsweise

Mehr

Technische Beschreibung: EPOD Server

Technische Beschreibung: EPOD Server EPOD Encrypted Private Online Disc Technische Beschreibung: EPOD Server Fördergeber Förderprogramm Fördernehmer Projektleitung Projekt Metadaten Internet Foundation Austria netidee JKU Linz Institut für

Mehr

Bedienung von BlueJ. Klassenanzeige

Bedienung von BlueJ. Klassenanzeige Im Folgenden werden wichtige Funktionen für den Einsatz von BlueJ im Unterricht beschrieben. Hierbei wird auf den Umgang mit Projekten, Klassen und Objekten eingegangen. Abgeschlossen wird dieses Dokument

Mehr

Web-Kürzel. Krishna Tateneni Yves Arrouye Deutsche Übersetzung: Stefan Winter

Web-Kürzel. Krishna Tateneni Yves Arrouye Deutsche Übersetzung: Stefan Winter Krishna Tateneni Yves Arrouye Deutsche Übersetzung: Stefan Winter 2 Inhaltsverzeichnis 1 Web-Kürzel 4 1.1 Einführung.......................................... 4 1.2 Web-Kürzel.........................................

Mehr

Übung 1: Ein Website News-System mit MySQL

Übung 1: Ein Website News-System mit MySQL Übung 1: Ein Website News-System mit MySQL In der Vorübung haben wir bereits mit Hilfe eines ERMs den Datenbankentwurf erstellt und daraus die folgenden Tabellen abgeleitet: Nun muss diese Datenbank in

Mehr

tentoinfinity Apps 1.0 EINFÜHRUNG

tentoinfinity Apps 1.0 EINFÜHRUNG tentoinfinity Apps Una Hilfe Inhalt Copyright 2013-2015 von tentoinfinity Apps. Alle Rechte vorbehalten. Inhalt der online-hilfe wurde zuletzt aktualisiert am August 6, 2015. Zusätzlicher Support Ressourcen

Mehr

Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt

Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt Um Sie mit Elvis 3 vertraut zu machen möchten wir mit Ihnen mit diesem Kapitel ein Beispielprojekt vom ersten Aufruf von Elvis 3 bis zum Testlauf aufbauen.

Mehr

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Aufbau von MediaWizard... 2 2 Installation... 2 2.1 Bestehende Installation und Daten... 2 3 Übersicht, wo wird was installiert...

Mehr

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen...

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen... FL-Manager: Kurze beispielhafte Einweisung In dieser Kurzanleitung lernen Sie die wichtigsten Funktionen und Abläufe kennen. Weitere Erläuterungen finden Sie in der Dokumentation FLManager.pdf Neues Projekt

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Inhaltsverzeichnis 1 Installation der Datenbank 3 1.1 Erstellen der Datenbank 3 1.2 Tabellen und Minimal Daten einlesen 4 1.3 Benutzer JTheseus

Mehr

Software Engineering II

Software Engineering II Software Engineering II Codegenerierung für den SmartIO Editor mit der Modeling Workflow Engine Wintersemester 10/111 Fachgebiet Software Engineering Albert Zündorf / Wiederholung Bisher im Laufe des Semesters

Mehr

1 ÖFFNEN UND SPEICHERN VON DATEIEN... 2

1 ÖFFNEN UND SPEICHERN VON DATEIEN... 2 1 ÖFFNEN UND SPEICHERN VON DATEIEN... 2 2 SEITENANSICHT, ZOOM, FORMATIERUNGSZEICHEN... 2 2.1 SEITENANSICHT... 2 2.2 ZOOM... 2 2.3 FORMATIERUNGSZEICHEN... 3 3 MARKIEREN... 3 3.1 MARKIEREN VON ZEICHEN...

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / address manager. Integration der Ansicht "Adressen" in eigene Solution

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / address manager. Integration der Ansicht Adressen in eigene Solution combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager / address manager Integration der Ansicht "Adressen" in eigene Solution Integration der Ansicht "Adressen" in

Mehr

Wirtschafts-Informatik-Wietzorek Ulmweg 7 73117 Wangen 31.10.2009. Programm zur komfortablen Datenauswertung der JTL-WAWI Betaversion

Wirtschafts-Informatik-Wietzorek Ulmweg 7 73117 Wangen 31.10.2009. Programm zur komfortablen Datenauswertung der JTL-WAWI Betaversion Cubeinfo Programm zur komfortablen Datenauswertung der JTL-WAWI Betaversion Kurzbeschreibung Diese Software ist Freeware und darf weitergegeben werden. Zum Öffen der ZIP- Files benötigen Sie ein Kennwort,

Mehr

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Inhaltsverzeichnis 1. Nach dem Programmstart werden Sie aufgefordert, die Verbindung zu Ihrem Daten-Ordner neu herzustellen, obwohl Sie keine neue Version von

Mehr

eadmin Manual Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland

eadmin Manual Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland DOKUMENT: TYP: ERSTELLT VON: Manual nova ratio AG Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland VERSION: STAND: 9.x 23. September 2015 Inhaltsverzeichnis 1 2 2.1 2.2 2.3 3 3.1 3.2 3.3 4 4.1 4.2 4.3 4.4

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

1. BlueJ installieren (nach dem Buch Java lernen mit BlueJ von David J. Barnes; Michael Kölling)

1. BlueJ installieren (nach dem Buch Java lernen mit BlueJ von David J. Barnes; Michael Kölling) 1. BlueJ installieren... 1 2. BlueJ auf die deutsche Version umstellen... 1 3. BlueJ Extensions... 2 a. Klassenkarte... 2 i. UML Extension... 2 ii. Klassenkarte zum Schulbuch... 3 b. CNU BlueJ Code Formatter...

Mehr

Willkommen zur Vorlesung. Objektorientierte Programmierung Vertiefung - Java

Willkommen zur Vorlesung. Objektorientierte Programmierung Vertiefung - Java Willkommen zur Vorlesung Objektorientierte Programmierung Vertiefung - Java Zum Dozenten Mein Name: Andreas Berndt Diplom-Informatiker (TU Darmstadt) Derzeit Software-Entwickler für Web- Applikationen

Mehr

Kapitel DB:VI (Fortsetzung)

Kapitel DB:VI (Fortsetzung) Kapitel DB:VI (Fortsetzung) VI. Die relationale Datenbanksprache SQL Einführung SQL als Datenanfragesprache SQL als Datendefinitionssprache SQL als Datenmanipulationssprache Sichten SQL vom Programm aus

Mehr

25. Februar 2009, Version 1.0. Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Windows. Verwaltungsdirektion. Informatikdienste

25. Februar 2009, Version 1.0. Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Windows. Verwaltungsdirektion. Informatikdienste 25. Februar 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Windows Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Windows Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Ablauf

Mehr

PostgreSQL unter Debian Linux

PostgreSQL unter Debian Linux Einführung für PostgreSQL 7.4 unter Debian Linux (Stand 30.04.2008) von Moczon T. und Schönfeld A. Inhalt 1. Installation... 2 2. Anmelden als Benutzer postgres... 2 2.1 Anlegen eines neuen Benutzers...

Mehr

Programm zur Verwaltung und Auswertung der SchülerStammdaten. Web SchüSta

Programm zur Verwaltung und Auswertung der SchülerStammdaten. Web SchüSta Programm zur Verwaltung und Auswertung der SchülerStammdaten Web SchüSta Web-SchüSta ist eine Web-Applikation, die in zwei Varianten eingesetzt werden kann: a) als EXE-Anwendung mit integriertem WebServer,

Mehr

Handbuch TweetMeetsMage

Handbuch TweetMeetsMage Handbuch TweetMeetsMage für Version 0.1.0 Handbuch Version 0.1 Zuletzt geändert 21.01.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Funktionsübersicht... 3 2 Installation... 4

Mehr

Autor: Michael Spahn Version: 1.0 1/10 Vertraulichkeit: öffentlich Status: Final Metaways Infosystems GmbH

Autor: Michael Spahn Version: 1.0 1/10 Vertraulichkeit: öffentlich Status: Final Metaways Infosystems GmbH Java Einleitung - Handout Kurzbeschreibung: Eine kleine Einführung in die Programmierung mit Java. Dokument: Autor: Michael Spahn Version 1.0 Status: Final Datum: 23.10.2012 Vertraulichkeit: öffentlich

Mehr

DIskus. E-Mail mit DISKUS. 1. Erzeugen einer E-Mail 2. Versenden der E-Mail 3. Gezippte E-Mail mit HTML-Dateien 4.

DIskus. E-Mail mit DISKUS. 1. Erzeugen einer E-Mail 2. Versenden der E-Mail 3. Gezippte E-Mail mit HTML-Dateien 4. Carl H.Hilgers Technisches Büro DIskus Mikroskopische Diskussion E-Mail mit DISKUS 1. Erzeugen einer E-Mail 2. Versenden der E-Mail 3. Gezippte E-Mail mit HTML-Dateien 4. E-Mail einrichten DISKUS kann

Mehr

Tutorial 9 - Version vom 21.07.2003. Tutorial 9. Zugriff auf eine DB2-Datenbank über DB2Connect oder JDBC mittels Java

Tutorial 9 - Version vom 21.07.2003. Tutorial 9. Zugriff auf eine DB2-Datenbank über DB2Connect oder JDBC mittels Java Tutorial 9 Zugriff auf eine DB2-Datenbank über DB2Connect oder JDBC mittels Java Ziel dieses Tutorials ist es, mit Hilfe eines vorgefertigten Java-Programmes von unserem Windows-Rechner einen Zugriff auf

Mehr

HS WAWI. Inhaltsverzeichnis. Beschreibung Masken-Steuerungselemente... 2. Suchtoolbar... 3. Berichtstoolbar... 4. Auswahltabellen...

HS WAWI. Inhaltsverzeichnis. Beschreibung Masken-Steuerungselemente... 2. Suchtoolbar... 3. Berichtstoolbar... 4. Auswahltabellen... Inhaltsverzeichnis Masken-Steuerungselemente... 2 Suchtoolbar... 3 Berichtstoolbar... 4 Auswahltabellen... 6 1 Masken-Steuerungselemente Geht zum ersten in der gewählten Sortierfolge (STRG + Pos1) Geht

Mehr

Software-Engineering 2. Software-Engineering 2. Entwicklungsumgebungen (IDE) IT works. Klaus Mairon www.mairon-online.de 22.03.

Software-Engineering 2. Software-Engineering 2. Entwicklungsumgebungen (IDE) IT works. Klaus Mairon www.mairon-online.de 22.03. Software-Engineering 2 Entwicklungsumgebungen (IDE) IT works. Klaus Mairon www.mairon-online.de 22.03.2009 1 Entwicklungsumgebungen, CASE-Tools, CASE-Werkzeuge unterstützen den Software-Entwicklungsprozess

Mehr

SQL, MySQL und FileMaker

SQL, MySQL und FileMaker SQL, MySQL und FileMaker Eine kurze Einführung in SQL Vorstellung von MySQL & phpmyadmin Datenimport von MySQL in FileMaker Autor: Hans Peter Schläpfer Was ist SQL? «Structured Query Language» Sprache

Mehr

Erste Schritte mit Eclipse

Erste Schritte mit Eclipse Erste Schritte mit Eclipse März 2008, KLK 1) Java Development Kit (JDK) und Eclipse installieren In den PC-Pools der HAW sind der JDK und Eclipse schon installiert und können mit dem Application Launcher

Mehr

TYPO3 Schritt für Schritt - Einführung für Redakteure

TYPO3 Schritt für Schritt - Einführung für Redakteure TYPO3 Version 4.0 Schritt für Schritt Einführung für Redakteure zeitwerk GmbH Basel - Schweiz http://www.zeitwerk.ch ++4161 383 8216 TYPO3_einfuehrung_redakteure.pdf - 07.07.2006 TYPO3 Schritt für Schritt

Mehr

Contents. Subversion Einrichten. Vorbereitung Folgende Tools werden benötigt. Ladet diese herunter und befolgt die Installationsanweisungen.

Contents. Subversion Einrichten. Vorbereitung Folgende Tools werden benötigt. Ladet diese herunter und befolgt die Installationsanweisungen. Contents Subversion Einrichten 1 Vorbereitung 1 Public & Private key generieren 1 PuTTY konfigurieren 2 Repository einrichten 3 Subversion konfigurieren 3 Arbeiten mit TortoiseSVN 4 Subversion Einrichten

Mehr

SINT Rest App Documentation

SINT Rest App Documentation SINT Rest App Documentation Release 1.0 Florian Sachs September 04, 2015 Contents 1 Applikation 3 2 Rest Service 5 3 SOAP Service 7 4 Technologiestack 9 5 Deployment 11 6 Aufgabe 1: Google Webservice

Mehr

Erste Schritte, um selber ConfigMgr Reports zu erstellen

Erste Schritte, um selber ConfigMgr Reports zu erstellen Thomas Kurth CONSULTANT/ MCSE Netree AG thomas.kurth@netree.ch netecm.ch/blog @ ThomasKurth_CH Erste Schritte, um selber ConfigMgr Reports zu erstellen Configuration Manager Ziel Jeder soll nach dieser

Mehr

RÖK Typo3 Dokumentation

RÖK Typo3 Dokumentation 2012 RÖK Typo3 Dokumentation Redakteur Sparten Eine Hilfe für den Einstieg in Typo3. Innpuls Werbeagentur GmbH 01.01.2012 2 RÖK Typo3 Dokumentation Inhalt 1) Was ist Typo3... 3 2) Typo3 aufrufen und Anmelden...

Mehr

Browser Grid Funktionalitäten

Browser Grid Funktionalitäten Browser Grid Funktionalitäten Die Browser Grid Funktionalitäten können durch rechts Klick auf dem Grid eines Browsers aufgerufen werden. Fig. 1 Die erste Option Gruppe (bis zur ersten linie in Fig.1) enthält

Mehr

Variablen manipulieren per JDI

Variablen manipulieren per JDI Variablen manipulieren per JDI Zusammenfassung Jede moderne Java IDE verfügt über eine mächtige und dennoch meist einfach zu bedienende Benutzeroberfläche die das finden von Fehlern in lokalen oder entfernt

Mehr

Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement

Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement Workshop Software GmbH Siemensstr. 21 47533 Kleve 02821 / 731 20 02821 / 731 299 www.workshop-software.de Verfasser: SK info@workshop-software.de Datum: 02/2012

Mehr

Information-Design-Tool

Information-Design-Tool Zusatzkapitel Information-Design-Tool zum Buch»HR-Reporting mit SAP «von Richard Haßmann, Anja Marxsen, Sven-Olaf Möller, Victor Gabriel Saiz Castillo Galileo Press, Bonn 2013 ISBN 978-3-8362-1986-0 Bonn

Mehr

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website Inhalt Inhalt... 1 1. Anmelden beim Kompetenzmanager... 3 2. Erstellen eines neuen Kompetenzprofils... 4 2.1. Wizard

Mehr

Bedienungsanleitung. Vorlagen. zum neuen. Corporate Design. Georg Lenz, ZID TU Graz

Bedienungsanleitung. Vorlagen. zum neuen. Corporate Design. Georg Lenz, ZID TU Graz Bedienungsanleitung Vorlagen zum neuen Corporate Design Georg Lenz, ZID TU Graz Systemvoraussetzungen:... 3 Installation:... 3 Direktes Ausführen im Internet-Explorer:... 3 Abspeichern, dann ausführen:...

Mehr

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Das Intel App Framework

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Das Intel App Framework Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Das Intel App Framework Einführung Dieses Hands-on-Lab (HOL) macht den Leser mit dem Intel App Framework vom Intel XDK vertraut. Es wird Schritt für Schritt

Mehr

CloudMatic V1.0. Inhalt

CloudMatic V1.0. Inhalt CloudMatic V1.0 Inhalt Einleitung... 2 CCUs hinzufügen... 3 meine-homematic.de... 4 Eigenes VPN... 4 View Editor... 5 Übersicht... 5 Allgemeine Einstellungen... 6 Kanäle hinzufügen... 6 Spezielle Kanäle...

Mehr

6 SQL Server Management Studio

6 SQL Server Management Studio Leseprobe aus Access und SQL Server http://www.acciu.de/asqllesen 6 SQL Server Management Studio Mit SQL Server werden einige hilfreiche Tools ausgeliefert. Eines davon ist das SQL Server Management Studio.

Mehr

Einführung in das Microsoft.NET-Framework. Programmiersprache C# MEF Das Managed Extensibility Framework. André Kunz

Einführung in das Microsoft.NET-Framework. Programmiersprache C# MEF Das Managed Extensibility Framework. André Kunz Einführung in das Microsoft.NET-Framework Programmiersprache C# MEF Das Managed Extensibility Framework André Kunz 21.09.2010 1 In dieser Einführung bekommen Sie einen kurzen Einstieg in das.net-framework

Mehr

Praktikum Software Engineering

Praktikum Software Engineering Praktikum Software Engineering Verwendung von Enterprise Architect Pascal Weber, David Kulicke KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft

Mehr

Word 2007 Serienbriefe erstellen

Word 2007 Serienbriefe erstellen Word 2007 Serienbriefe erstellen Einladung zu... Hannover, d. 01.12.08 Hannover, d. 01.12.08 Emil Müller An der Leine 4 30159 Hannover, d. 01.12.08

Mehr

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen Microsoft Outlook 1 Nutzung der Groupware mit Microsoft Outlook 1.1 Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren 4 1.2 Outlook - Elemente freigeben 11 1.3 Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Mehr

Verbinden von IBM Informix mit Openoffice mittels JDBC

Verbinden von IBM Informix mit Openoffice mittels JDBC Verbinden von IBM Informix mit Openoffice mittels JDBC Voraussetzungen Installierte und laufende IBM Informixdatenbank. Getestet wurde mit IDS 9.40 und 10.00. Sollte aber auch mit älteren Versionen funktionieren.

Mehr

Z-Server V4.1. OCLC GmbH Betriebsstätte Böhl-Iggelheim

Z-Server V4.1. OCLC GmbH Betriebsstätte Böhl-Iggelheim Z-Server V4.1 OCLC GmbH Betriebsstätte Böhl-Iggelheim Am Bahnhofsplatz 1 E-Mail: 67459 Böhl-Iggelheim bibliotheca@oclc.org Tel. +49-(0)6324-9612-0 Internet: Fax +49-(0)6324-9612-4005 www.oclc.org 1 Impressum

Mehr

Installation von Typo3 CMS

Installation von Typo3 CMS Installation von Typo3 CMS TYPO3 Version 6.2.x unter Windows Eigenen lokalen Webserver mit XAMPP installieren Für die Installation von Typo3 wird eine passende Systemumgebung benötig. Diese besteht aus

Mehr

Whitepaper 428-01 VCI - Virtual CAN Interface Einbindung in LabWindows/CVI

Whitepaper 428-01 VCI - Virtual CAN Interface Einbindung in LabWindows/CVI Whitepaper 428-01 VCI - Virtual CAN Interface Einbindung in LabWindows/CVI The expert for industrial and automotive communication IXXAT Hauptsitz Geschäftsbereich USA IXXAT Automation GmbH IXXAT Inc. Leibnizstr.

Mehr

PHP mit Dreamweaver MX bearbeiten 00

PHP mit Dreamweaver MX bearbeiten 00 teil03.fm Seite 360 Donnerstag, 5. Februar 2004 6:27 18 PHP mit Dreamweaver MX bearbeiten 00 Mit Dreamweaver MX 2004 und PHP effektiv arbeiten PHP kann ausschließlich grafisch im Layoutmodus programmiert

Mehr

SX3 PC Software rev. 0.99c

SX3 PC Software rev. 0.99c SX3 PC Software rev. 0.99c SX3 ist ein Programm zur Steuerung einer Selectrix Digitalzentrale unter Linux bzw. Windows. Mit SX3 haben Sie die Möglichkeit Selectrix -Loks zu fahren, Weichen zu Schalten

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

Matrix42. Use Case - Inventory. Version 1.0.0. 12. Februar 2013 - 1 -

Matrix42. Use Case - Inventory. Version 1.0.0. 12. Februar 2013 - 1 - Matrix42 Use Case - Inventory Version 1.0.0 12. Februar 2013-1 - Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 1.1 Beschreibung 3 1.2 Vorbereitung 3 1.3 Ziel 3 2 Use Case 4 2.1 Die Inventory-Daten 4 2.2 Die Listenübersicht

Mehr

Innovator 11 excellence. DDL importieren. Data-Definition-Language-Dateien in Datenbankschema importieren. HowTo. www.mid.de

Innovator 11 excellence. DDL importieren. Data-Definition-Language-Dateien in Datenbankschema importieren. HowTo. www.mid.de Innovator 11 excellence DDL importieren Data-Definition-Language-Dateien in Datenbankschema importieren HowTo www.mid.de Zweck In Innovator Data excellence können Sie mit dem DDL-Import Ihr physisches

Mehr

ARIS II - Modellierungsmethoden, Metamodelle und Anwendungen

ARIS II - Modellierungsmethoden, Metamodelle und Anwendungen ARIS II - Modellierungsmethoden, Metamodelle und Anwendungen C3: Structured Query Language Lernziele: Nach der Bearbeitung dieser Lektion haben Sie folgende Kenntnisse erworben: Sie können elementaren

Mehr

Benutzerdokumentation Web-Portal

Benutzerdokumentation Web-Portal GRUPP: SWT0822 Benutzerdokumentation Web-Portal Yet Another Reversi Game Martin Gielow, Stephan Mennicke, Daniel Moos, Christine Schröder, Christine Stüve, Christian Sura 05. Mai 2009 Inhalt 1. Einleitung...3

Mehr

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle [edu-sharing Team] [Dieses Dokument beschreibt die Installation und Konfiguration des edu-sharing Plug-Ins für das LMS Moodle.] edu- sharing / metaventis

Mehr

URT Eclipse All in one

URT Eclipse All in one URT Eclipse All in one Das Paket Eclipse All in one enthält Programme und Einstellungen, die zum Programmieren mit Eclipse in Zusammenarbeit mit Subversion und ANT benötigt werden. Dieses Paket dient als

Mehr

2 7 Erweiterungen. 7.1 Prozess-Kommunikation mit Datenbanken

2 7 Erweiterungen. 7.1 Prozess-Kommunikation mit Datenbanken 2 7 Erweiterungen 7 Erweiterungen 7.1 Prozess-Kommunikation mit Datenbanken Im Buch Einstieg in das Programmieren mit MATLAB wird im Abschnitt 4.8 das Thema Prozess-Kommunikation am Beispiel von MS-Excel

Mehr

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates Grundlegendes... 1 Ausführbare Dateien und Betriebsmodi... 2 netupdater.exe... 2 netstart.exe... 2 netconfig.exe... 2 nethash.exe... 2 Verzeichnisse...

Mehr

Benutzerhandbuch ABBREV:X. Eine kompakte Anleitung zur effizienten Arbeit mit Abkürzungen

Benutzerhandbuch ABBREV:X. Eine kompakte Anleitung zur effizienten Arbeit mit Abkürzungen Benutzerhandbuch ABBREV:X Eine kompakte Anleitung zur effizienten Arbeit mit Abkürzungen ABBREV:X Effizientes Arbeiten mit Abkürzungen ABBREV:X unterstützt Sie bei der Arbeit mit und der Verwaltungen von

Mehr

Installationsanleitung für R

Installationsanleitung für R Installationsanleitung für R R ist eine Programmiersprache und Statistiksoftware zur Analyse von Daten und deren graphischer Darstellung. Um in R zu programmieren, ist zunächst die R- Basissoftware zu

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

1 Installationen. 1.1 Installationen unter Windows

1 Installationen. 1.1 Installationen unter Windows 1 Installationen Dieses Kapitel beschreibt die Installationen, die für die Nutzung von PHP und MySQL unter Windows, unter Ubuntu Linux und auf einem Mac mit OS X notwendig sind. 1.1 Installationen unter

Mehr

UpToNet Events and Artists Installation der Testversion und Einrichten einer Demodatenbank

UpToNet Events and Artists Installation der Testversion und Einrichten einer Demodatenbank UpToNet Events and Artists Installation der Testversion und Einrichten einer Demodatenbank UpToNet Event&Artist UpToNet Events and Artists - Anleitung: Einrichten der Demodatenbank Unter folgender URL

Mehr

Umstellung VPSMail von Java-Web-Start auf Installer

Umstellung VPSMail von Java-Web-Start auf Installer Für die Umstellung der Installations- und Starttechnologie von Java-Web-Start auf den Installer müssen folgende Schritte ausgeführt werden: 1. Herunterladen des Installers (-MSI-Paket): Das Installationspaket

Mehr

Ein Word-Dokument anlegen

Ein Word-Dokument anlegen 34 Word 2013 Schritt für Schritt erklärt Ein Word-Dokument anlegen evor Sie einen Text in Word erzeugen können, müssen Sie zunächst einmal ein neues Dokument anlegen. Die nwendung stellt zu diesem Zweck

Mehr

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0 Leistungsbeschreibung PHOENIX Archiv Oktober 2014 Version 1.0 PHOENIX Archiv Mit PHOENIX Archiv werden Dokumente aus beliebigen Anwendungen dauerhaft, sicher und gesetzeskonform archiviert. PHOENIX Archiv

Mehr

Datenbanksysteme. Programmieren von Datenbankzugriffen mit JDBC. Burkhardt Renz. Fachbereich MNI Technische Hochschule Mittelhessen

Datenbanksysteme. Programmieren von Datenbankzugriffen mit JDBC. Burkhardt Renz. Fachbereich MNI Technische Hochschule Mittelhessen Programmieren von Datenbankzugriffen mit JDBC Fachbereich MNI Technische Hochschule Mittelhessen Sommersemester 2015 Überblick über das Package java.sql Übersicht Architektur von JDBC Grundstruktur eines

Mehr

phpmyadmin Tutorial keine

phpmyadmin Tutorial keine phpmyadmin Tutorial Diese Anleitung soll Einsteigern die Bedienung mit phpmyadmin erleichtern. Sie ist keine offizielle Anleitung des phpmyadmin Entwickler Teams. Dieses Werk steht nicht unter der GPL

Mehr

1: Access starten und beenden

1: Access starten und beenden Schnelleinstieg in Access 1 In diesem Kapitel können Sie sich einen ersten Überblick über die Grundfunktionen von Access verschaffen. Sie erstellen eine Access- Datenbank mit einer einfachen Adressverwaltung.

Mehr

ORA.LogMiner. Nach Bestelleingang erhalten Sie eine Rechnung mit ausgewiesener Mehrwertsteuer und Informationen über die Zahlungsweise.

ORA.LogMiner. Nach Bestelleingang erhalten Sie eine Rechnung mit ausgewiesener Mehrwertsteuer und Informationen über die Zahlungsweise. ORA.LogMiner ORA.LogMiner kann die Inhalte von archivierten Redo-Log-Files im Klartext darstellen. Jedes gegen die Oracle-Datenbank abgesetzte SQL ob Insert, Delete, Update oder DDL wir als wieder verwendbares

Mehr

CRM. Weitere Schritte

CRM. Weitere Schritte CRM Weitere Schritte 1. Allgemein... 3 2. Anpassen der Auswahllisten... 3 3. Aufgabenverwaltung... 4 4. Web2Lead... 6 4.1 Erstellen Sie ein individuelles Kontaktformular...6 4.2 Optionen...6 4.3 Benachrichtigungen...7

Mehr

Einführung in SQL. Sprachumfang: Indizes. Datensätzen. Zugriffsrechten

Einführung in SQL. Sprachumfang: Indizes. Datensätzen. Zugriffsrechten Einführung in SQL Die Sprache SQL (Structured Query Language) ist eine Programmiersprache für relationale Datenbanksysteme, die auf dem ANSI-SQL-Standard beruht. SQL wird heute von fast jedem Datenbanksystem

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr.

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 21.11.2013 TimeMachine Dokument: install.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor

Mehr

Programmieren in Java

Programmieren in Java Programmieren in Java objektorientierte Programmierung 2 2 Zusammenhang Klasse-Datei In jeder *.java Datei kann es genau eine public-klasse geben wobei Klassen- und Dateiname übereinstimmen. Es können

Mehr