Kreisverband Gießen e. V. Kreisverband Marburg e. V.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kreisverband Gießen e. V. Kreisverband Marburg e. V."

Transkript

1 Kreisverband Gießen e. V. Kreisverband Marburg e. V. Aus- und Weiterbildungen im Katastrophenschutz 2015

2 Liebe Kameradinnen und Kameraden, sehr geehrte Damen und Herren, in den Händen halten Sie die druckfrische Zusammenstellung der Aus- und Weiterbildungsangebote aus dem Bereich Katastrophenschutz für das Jahr Wir freuen uns sehr, Ihnen auch in diesem Jahr wieder eine Komplettübersicht über alle Fachdienstausbildungen anbieten zu können. Die Ihnen hier vorliegende Broschüre umfasst sowohl die Angebote aus dem Kreisverband in Gießen als auch die des Kreisverbandes in Marburg. Hiermit möchten wir allen Helferinnen und Helfern der beiden Kreisverbänden die Möglichkeit bieten, ein noch breiteres Angebot an Aus und Weiterbildungen nutzen zu können. Endlich alles auf einen Blick! Von der für alle Fachdienste bindenden Grundausbildung, über die Ausbildungsangebote im Sanitäts- bzw. Betreuungsdienst machen Sie das Jahr 2015 zu Ihrem Jahr der Weiterbildung! Gerne helfen wir Ihnen dabei und beantworten Ihre Fragen zögern Sie nicht und sprechen Sie die zuständigen Mitarbeiter Ihres Kreisverbandes an. Über Ihr Interesse und Ihre Teilnahme freuen wir uns schon jetzt. Die Hinweise zu den Fachdienstausbildungen für beide Kreisverbände finden Sie auf den letzten beiden Seiten dieser Broschüre. Mit freundlichen Grüßen Ihr DRK Kreisverband Gießen e. V. DRK Kreisverband Marburg e. V. Christian Betz Vorstand Rüdiger Schmeltzer 1. Vorsitzender 2

3 Ausbildungen für Helferinnen und Helfer aller Fachdienste BOS-Sprechfunkberechtigung Rotkreuzeinführungsseminar Psycho-Soziale Notfall Vorsorge (PSNV) Grundlehrgang Notfalldarstellung Ausbildungen für Helferinnen und Helfer im Betreuungsdienst Grundlehrgang Betreuungsdienst Fachdienstausbildung soziale Betreuung und Unterkunft Grundlehrgang Technik und Sicherheit Fachdienstausbildung Technik und Sicherheit Verpflegungshelfer Ausbildung für Helferinnen und Helfer im Sanitätsdienst Ausbildung zum Sanitätshelfer / zur Sanitätshelferin 48 UE Ausbildung zum Sanitätshelfer / zur Sanitätshelferin 87 UE Ausbildung zum Rettungssanitäter / zur Rettungssanitäterin Fortbildungen für die Helferinnen und Helfer aller Fachdienste Endanwenderschulung Digitalfunk Fortbildung Rettungsdienst (UKRD) PHTLS für Sanitätshelfer Reanimationstraining für Sanitätshelfer 3

4 BOS Sprechfunkberechtigung Die Erlangung der Sprechfunkberechtigung für Mitarbeiter in nicht polizeilichen Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben ist für jeden im Einsatzdienst tätigen Mitarbeiter in Hessen notwendig. In dem Lehrgang werden die notwendigen Kenntnisse über die Funktechnik sowie über den Betrieb von Sprechfunk im Bereich der BOS vermittelt. Lehrgangskosten: 0,00 (werden vom Land Hessen getragen) Teilnahmevoraussetzungen: mindestens 16 Jahre alt Aktive Mitgliedschaft im DRK oder einer anderen Hilfsorganisation abgeschlossene Grundausbildung des jeweiligen Fachdienstes BOS 001/ :00-18:00 Uhr :00-18:00 Uhr :00-18:00 Uhr BOS 002/ :00-18:00 Uhr :00-18:00 Uhr :00-18:00 Uhr Anmeldeschluss: BOS 001/ BOS 002/ Lehrgangstermine Marburg: BOS 001/ BOS 002/ Lehrgangszeiten: Freitag: 18:00-22:00 Uhr Samstag 09:00-18:00 Uhr Sonntag 09:00-13:00 Uhr Anmeldeschluss: BOS 001/ BOS 002/ Lehrgangsort: wird noch bekannt gegeben 4

5 Rotkreuz - Einführungsseminar Das Rotkreuz - Einführungsseminar richtet sich an alle ehren- und hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Deutschen Roten Kreuz, sowie an alle Personen, die sich für die Entstehung und Geschichte des Deutschen Roten Kreuzes interessieren. In diesem Seminar werden viele wichtige Informationen über das Rote Kreuz, seine Grundlagen, Strukturen und Aufgaben vermittelt. Das Rotkreuz - Einführungsseminar ist einer der Grundbausteine der Ausbildung und soll von jedem Mitarbeiter im Deutschen Roten Kreuz besucht worden sein. Lehrgangskosten: 30,00 (Verpflegungskosten) 0,00 für Mitglieder im DRK Teilnahmevoraussetzungen: keine RKES 001/ :00-17:00 Uhr RKES 002/ :00-17:00 Uhr Anmeldeschluss: RKES 001/ RKES 002/ Lehrgangstermine Marburg: RKES 001/ :00-22:00 Uhr :00-18:00 Uhr RKES 002/ bis :00-22:00 Uhr bis :00-22:00 Uhr Anmeldeschluss: RKES 001/ RKES 002/ Lehrgangsort: DRK Bereitschaft Wetter Dörnertsgasse Wetter 5

6 Psycho-Soziale Notfall Vorsorge (PSNV) Das Ausbildungsmodul PSNV ist ein Angebot für alle Einsatzkräfte des DRK zur Erlangung einer psychosozialen Basiskompetenz. Die Teilnehmenden sollen für den psychosozialen Unterstützungsbedarf in Einsätzen sensibilisiert werden, ihn erkennen können und in der Lage sein, ihn bis zum Eintreffen der Kräfte des Hilfeleistungssystems PSNV zu überbrücken. Darüber hinaus sollen sie Anzeichen einer eigenen Belastung erkennen können und Möglichkeiten erlernen, mit dieser umzugehen. Mit Hilfe dieser Ausbildung möchten wir ein gemeinsames Verständnis im DRK entwickeln, wie wir mit Betroffenen im Kontext der Einsätze sowohl menschlich als auch professionell umgehen. Damit wollen wir zugleich eine Kultur innerhalb des DRK fördern, in der kollegiale Unterstützung und Austausch sowie ein achtsamer Umgang miteinander auch in belastenden Einsatzsituationen zur Selbstverständlichkeit werden. Der Lehrgang kann der Einstieg zu einer weiterführenden Qualifizierung im Bereich PSNV, Krisenintervention sein. Teilnahmevoraussetzungen: Mindestalter 16 Jahre Mitgliedschaft im DRK Rotkreuz-Einführungsseminar Lehrgangszeiten: Freitag 19:00-21:30 Uhr Samstag 08:30-17:00 Uhr Sonntag 08:30-15:00 Uhr PSNV 001/ PSNV 002/ Anmeldeschluss: PSNV 001/ PSNV 002/ Lehrgangstermine Marburg: PSNV 001/ PSNV 002/ Anmeldeschluss: PSNV 001/ PSNV 002/ Lehrgangsort: DRK Bereitschaft Wetter Dörnertsgasse Wetter 6

7 Grundlehrgang Notfalldarstellung Der Kurs Notfalldarstellung richtet sich an alle Einsatzkräfte, welche gerne dazu beitragen möchten, dass Übungen und Präsentationen so realistisch wie möglich durchgeführt werden können. Inhalte dieses Kurses werden u.a. Einblicke in die Geschichte der Notfalldarstellung sein sowie das Kennenlernen und die Vorstellung des Materials, aber auch das Erlernen verschiedener Darstellungstechniken und der Richtlinien der Notfalldarstellung. Natürlich kommt auch die praktische Arbeit in Form von Schauspielerei nicht zu kurz. Lehrgangskosten: 30,00 (Verpflegungskosten) 0,00 für Mitglieder im DRK Teilnahmevoraussetzungen: Mindestalter 16 Jahre Aktive Mitgliedschaft im DRK oder einer anderen Hilfsorganisation Sanitätshelfer Ausbildung Rotkreuzeinführungsseminar Lehrgangszeiten: Samstag 08:00-17:00 Uhr Sonntag 08:00-17:00 Uhr GL NFD 001/ Anmeldeschluss:

8 Grundlehrgang Betreuungsdienst Im Grundlehrgang Betreuungsdienst werden die grundlegenden Maßnahmen des Betreuungsdienstes vermittelt. Für die Einsatzkräfte des Betreuungsdienstes werden diese in der aufbauenden Fachdienstausbildung noch vertieft. Für die Einsatzkräfte aus den weiteren Fachbereichen soll der Lehrgang die Fähigkeiten vermitteln, unter Anleitung von Fachdiensthelfern des Betreuungsdienstes multifunktional eingesetzt werden zu können. Lehrgangskosten: 30,00 (Verpflegungskosten) 0,00 für Mitglieder im DRK Teilnahmevoraussetzungen: Mindestalter 16 Jahre Aktive Mitgliedschaft im DRK oder einer anderen Hilfsorganisation Erste Hilfe Ausbildung nicht älter als 2 Jahre GL BtDi 001/ Anmeldeschluss: GL BtDi 001/ Lehrgangszeiten: Samstag 08:00-17:00 Uhr Sonntag 08:00-17:00 Uhr Lehrgangstermine Marburg: GL BtDi 001/ :00-22:00 Uhr :00-18:00 Uhr :00-18:00 Uhr Anmeldeschluss: GL BtDi 001/ Lehrgangsort: Feuerwehr Stützpunkt Kirchhain Fasanenweg Kirchhain 8

9 Fachdienstausbildung soziale Betreuung und Unterkunft Der Betreuungsdienst hat innerhalb des Katastrophenschutzes die Aufgabe bei Eintritt eines Großschadensereignisses oder dem Vorliegen einer Gefahrenlage unverletzt gebliebene Menschen zu versorgen, die durch diese Situation in eine Notlage geraten sind. Die Teilnehmer kennen die Grundlagen für ihre Tätigkeit als Betreuungshelfer aus der Grundausbildung Betreuungsdienst und können dieses Wissen fachgerecht und der Lage entsprechend einsetzen. Sie werden im Rahmen dieser Ausbildung weitere Maßnahmen entsprechend der unterschiedlichen Einsatzphasen kennen lernen, um sie im Einsatz zielgerecht umsetzen zu können. Lehrgangskosten: 30,00 (Verpflegungskosten) 0,00 für Mitglieder im DRK Teilnahmevoraussetzungen: Mindestalter 16 Jahre Aktive Mitgliedschaft im DRK oder einer anderen Hilfsorganisation Grundausbildung im Betreuungsdienst FA-BTD 001/ Lehrgangszeiten: Freitag 18:00-22:00 Uhr Samstag 08:00-18:00 Uhr Sonntag 08:00-18:00 Uhr Anmeldeschluss: Lehrgangstermine Marburg: FA-BTD 001/ Lehrgangszeiten: Freitag 18:00-22:00 Uhr Samstag 08:00-18:00 Uhr Sonntag 09:00-14:00 Uhr Anmeldeschluss: Lehrgangsort: Feuerwehr Stützpunkt Kirchhain Fasanenweg Kirchhain 9

10 Grundlehrgang Technik und Sicherheit Alle Helferinnen und Helfer welche im Katastrophenschutz eingesetzt werden, sollen im Rahmen Ihrer Grundausbildung auch einen Grundlehrgang Technik und Sicherheit besucht haben, um in Einsatzsituationen grundlegende technische Tätigkeiten erledigen zu können. Inhalte sind unter anderem die Bedienung von Stromaggregaten, der Aufbau und Betrieb von Beleuchtungseinrichtungen sowie das Sichern von Einsatzstellen. Aufbauend zu diesem Lehrgang findet dann die Fachdienstausbildung Technik und Sicherheit statt! Teilnahmevoraussetzungen: Mitgliedschaft im DRK Mindestalter 16 Jahre Rotkreuzeinführungsseminar Erste Hilfe Ausbildung nicht älter als 2 Jahre Lehrgangskosten: 30,00 (Verpflegungskosten) 0,00 Für Mitglieder im DRK GL T+S 001/ GL T+S 002/ Lehrgangszeiten: Freitag 18:00-22:00 Uhr Samstag 08:00-18:00 Uhr Sonntag 08:00-18:00 Uhr Anmeldeschluss: GL TeSi 001/ GL TeSi 002/ Lehrgangstermine Marburg: GL-T+S 001/ Lehrgangszeiten: Freitag 18:00-22:00 Uhr Samstag 08:00-18:00 Uhr Sonntag 09:00-14:00 Uhr Anmeldeschluss: GL-T+S 001/ Lehrgangsort: NN 10

11 Fachdienstausbildung Technik und Sicherheit Die Fachdienstausbildung Technik und Sicherheit baut auf die erworbenen Kenntnisse und Fertigkeiten aus dem Grundlehrgang auf. Sie stellt die Fachausbildung für alle Helferinnen und Helfer im Technischen Dienst dar. Teilnahmevoraussetzungen: Mitgliedschaft im DRK Mindestalter 16 Jahre Rotkreuzeinführungsseminar Erste Hilfe Ausbildung nicht älter als 2 Jahre Grundausbildung Betreuungsdienst und Technik und Sicherheit Lehrgangskosten: 30,00 (Verpflegungskosten) 0,00 Für Mitglieder im DRK FD T+S 001/ Lehrgangszeiten: Freitag 18:00-22:00 Uhr Samstag 08:00-18:00 Uhr Sonntag 08:00-18:00 Uhr Anmeldeschluss: FD T+S 001/ Lehrgangstermine Marburg: FA-T+S 001/ Lehrgangszeiten: Freitag: 18:00-22:00 Uhr Samstag 08:00-18:00 Uhr Sonntag 09:00-16:00 Uhr Anmeldeschluss: FA-T+S 001/ Lehrgangsort: Kreisverband Marburg e. V. Deutschhausstraße Marburg 11

12 Ausbildung zum Verpflegungshelfer Den Teilnehmern der Fachdienstausbildung Verpflegungshelfer wird die Bedeutung der Verpflegung im Großschadensereignis erläutert. Ihnen werden die Aufgaben bei der Herstellung und Ausgabe von Warm- und Kaltverpflegung sowie Getränken zur Versorgung von Betroffenen und Einsatzkräften in einem Einsatzfall vermittelt und der Einsatz mit der im Verpflegungsdienst vorhandenen Ausstattung unter Beachtung der Hygienevorschriften geübt. Des Weiteren ist hier die Ausbildung zum Maschinisten für Feldkochherde ein Bestandteil des Lehrgangs. Hier werden die notwendigen Kenntnisse und Fähigkeiten zum Betreiben eines Feldkochherdes mit den verschiedenen Brennermodulen vermittelt. Ziel soll es sein die vorgehaltenen Feldkochherde sicher und richtig zu bedienen. Die Ausbildung richtet sich an alle Helferinnen und Helfer der technischen Dienste und des Verpflegungsdienstes, welche mit dem Feldkochherd arbeiten. Teilnahmevoraussetzungen: Mindestalter 16 Jahre erfolgreiche Teilnahme an der Grundausbildung Betreuungsdienst Lehrgangskosten: 30,00 (Verpflegungskosten) 0,00 für Mitglieder im DRK VerpflH 001/ Lehrgangszeiten: Donnerstag 18:00-22:00 Uhr Freitag 18:00-22:00 Uhr Samstag 08:00-18:00 Uhr Anmeldeschluss: VerpflH 001/

13 Ausbildung zum Sanitätshelfer 48 UE Die Ausbildung zum Sanitätshelfer 48 UE richtet sich an alle Helferinnen und Helfer im nichtmedizinischen Katastrophenschutz. Die besonderen Anforderungen in bestimmten Notfällen, Großschadenereignissen und Katastrophen machen es notwendig, dass die Helferinnen und Helfer zusätzliche Kenntnisse und Fertigkeiten erwerben, um das Fachpersonal unterstützen zu können. Lehrgangskosten: 60,00 (Verpflegungskosten) 0,00 für Mitglieder im DRK Teilnahmevoraussetzungen: Erste Hilfe Ausbildung nicht älter als 2 Jahre Mitgliedschaft in einer Hilfsorganisation Rotkreuzeinführungsseminar AZSH / täglich von 08:00-17:00 Uhr AZSH / täglich von 08:00-17:00 Uhr Anmeldeschluss: AZSH / AZSH / Lehrgangstermine Marburg: AZSH / AZSH / Lehrgangszeiten: Freitag 18:00-22:00 Uhr Samstag 08:00-17:00 Uhr Sonntag 08:00-17:00 Uhr Anmeldeschluss: AZSH / AZSH /

14 Ausbildung zum Sanitätshelfer 87 UE Dieser Ausbildungslehrgang richtet sich an alle Helferinnen und Helfer im Katastrophenschutz. In der Ausbildung zur Sanitätshelferin / zum Sanitätshelfer werden die notwendigen Kenntnisse vermittelt, welche zum Einsatz im medizinischen Katastrophenschutz, aber auch bei sanitätsdienstlichen Absicherungen von Veranstaltungen notwendig sind. Der Lehrgang schließt mit einer 3-teiligen Prüfung ab. Nach bestandener Prüfung ist der Besuch eines weiterführenden Lehrgangs zum Rettungshelfer bzw. Rettungssanitäter möglich. Teilnahmevoraussetzungen: mindestens 16 Jahre alt Erste Hilfe Ausbildung nicht älter als 2 Jahre Mitgliedschaft in einer Hilfsorganisation Lehrgangskosten: 400,00 0,00 für Mitglieder im DRK AZSH 001/ AZSH 002/ Lehrgangszeiten: Freitags 18:00-22:00 Uhr Samstags 08:00-18:00 Uhr Sonntags 08:00-18:00 Uhr Anmeldeschluss: AZSH 001/ AZSH 002/

15 Ausbildung zum Rettungssanitäter Der Ausbildungslehrgang zur Rettungssanitäterin / zum Rettungssanitäter ist ein verkürzter Aufbaulehrgang für die Teilnehmer, welche die Ausbildung zur Sanitätshelferin / zum Sanitätshelfer 87 UE mit Erfolg abgeschlossen haben. Die Inhalte des Lehrgangs bauen auf die in der Sanitätshelferausbildung erlernten Inhalte auf. Nach erfolgreichem Abschluss des Lehrgangs folgen ein 160-stündiges Klinikpraktikum sowie ein 160-stündiges Rettungswachenpraktikum. Nach Absolvieren der Praktika kann in einem 1-wöchigen Prüfungslehrgang die Prüfung zum Rettungssanitäter stattfinden. AZRS 001/ Lehrgangszeiten: jeweils 08:00 - ca. 18:00 Uhr Lehrgangskosten: 850,00 0,00 für Mitglieder der Kreisverbände Gießen, Marburg und Biedenkopf Ergänzung für Mitglieder der Katastrophenschutzeinheiten im Landkreis Gießen: Veranstalter: DRK Bildungszentrum Mittelhessen Im Rudert Marburg Teilnahmevoraussetzungen: Vollendetes 17. Lebensjahr abgeschlossene Ausbildung zum Sanitätshelfer 87 UE Hauptschulabschluss oder abgeschlossene Berufsausbildung gesundheitliche Eignung zur Ausübung der Tätigkeit im Rettungsdienst Anmeldeschluss: AZRS 001/

16 Rettungsdienstfortbildung Alle Mitarbeiter, die im Rettungsdienst tätig sind, müssen jährlich 38 Stunden Fortbildung nachweisen. Die angebotenen Rettungsdienstfortbildungen geben die Möglichkeit auch außerhalb einer hauptamtlichen Tätigkeit diese Fortbildungsstunden zu erlangen. Die Teilnahme an einem Mega-Code Training ist für die Mitarbeiter aus dem Bereich Rettungsdienst verpflichtend. FoBi UKRD 001/ :00-18:00 Uhr Geriatrische Notfälle, Pädiatrie inkl. Kinder Reanimation, Hygiene im RD FoBi UKRD 002/ :00-18:00 Uhr Internistische Notfallbilder inkl. EKG-Interpretation, Intoxikationen, CBRN-Notfälle, mobile Datenerfas sung/ IVENA/PZC FoBi UKRD 003/ :00-22:00 Uhr Mega Code Training mit jährlicher Überprüfung FoBi UKRD 004/ :00-18:00 Uhr Traumaversorgung nach PHTLS (Theorie), Präklinische Narkose im RD, Techn. Hilfeleistung VU + Rettung mit Drehleiter FoBi UKRD 005/ :00-18:00 Uhr praktisches Simulatortraining (BZ Marburg) FoBi UKRD 006/ :00-22:00 Uhr Mega Code Training mit jährlicher Überprüfung Lehrgangskosten: 0,00 Teilnahmevoraussetzungen: Mitarbeiter mit Rettungsdienstqualifikation Anmeldeschluss: jeweils 7 Tage vor Veranstaltungsbeginn Alle oben genannten Fortbildungen sind durch den ärztlichen Leiter des Landkreises Gießen nach als Fortbildung für das Einsatzpersonel gem. HRDG Rettungsdienst- Betriebsverordnung B III Fortbildung des Einsatzpersonals Absatz 2 anerkannt. 16

17 Endanwenderschulung Digitalfunk Bei dieser Schulung werden die Helferinnen und Helfer im Umgang mit dem digitalen Sprechfunk vertraut gemacht. Der Lehrgang richtet sich an alle Helferinnen und Helfer welche bereits im Besitz einer Sprechfunkerlaubnis sind und ist für diese verpflichtend. Lehrgangskosten: keine Teilnahmevoraussetzungen: Mitgliedschaft im DRK oder einer anderen Organisation der nichtpolizeilichen BOS BOS-Digi 001/ BOS-Digi 002/ BOS Digi 003/ BOS-Digi 004/ BOS-Digi 005/ Besitz einer BOS-Sprechfunkberechtigung Lehrgangszeiten: Anmeldeschluss: jeweils 09:00 - ca. 17:00 Uhr jeweils 10 Tage vor dem entsprechenden Termin Lehrgangstermine Marburg: BOS-Digi 001/ Anmeldeschluss: BOS-Digi 002/ Anmeldeschluss: BOS-Digi 003/ Anmeldeschluss: BOS-Digi 004/ Anmeldeschluss: Lehrgangszeiten: Ort: jeweils 09:00-18:00 Uhr NN / Marburg Anmerkung: Für die Lehrgänge ab dem 2. Quartal 2015 kann es aufgrund eines möglichen Umzuges des KV Marburg zu Änderungen des Ortes kommen. 17

18 PHTLS für Sanitätshelfer In der Traumaversorgung spielt die strukturierte Versorgung der betroffenen Personen eine enorm hohe Rolle. Hierzu gibt es international gültige Versorgungsstandarts die von allen an der Rettung und Versorgung beteiligten Hilfskräften genutzt werden sollten. Diese Versorgungsstandarts auch für den Sanitätshelfer verständlich zu machen und diese auch zu trainieren ist Ziel dieses eintägigen Seminars. Es ist speziell auf den Kenntnisstand von Sanitätshelfern ausgerichtet und bietet so jedem einzelnen die Möglichkeit sich gezielt fortzubilden ohne eine lange notfallmedizinische Ausbildung absolviert zu haben. Lehrgangskosten: keine Teilnahmevoraussetzungen: Mitgliedschaft im DRK abgeschlossene Ausbildung zum Sanitätshelfer PHTLS-San 001/ PHTLS-San 002/ Lehrgangszeiten: jeweils 18:00-22:00 Uhr Anmeldeschluss: PHTLS-San 001/ PHTLS-San 002/ Lehrgangstermine Marburg: TRTR 001/ Ort: DRK Bereitschaft Wetter Dörnertsgasse Wetter TRTR 002/ Ort: Kreisverband Marburg e. V. Deutschhausstraße Marburg Lehrgangszeiten: jeweils 09:00-17:00 Uhr Anmeldeschluss: TRTR 001/ TRTR 002/

19 Reanimationstraining für Sanitätshelfer Ein Herz-Kreislauf-Stillstand kann jederzeit in allen Lebenssituationen eintreten. Hier ist es unbedingt erforderlich, dass so schnell wie möglich gehandelt wird und Maßnahmen einer Reanimation durchgeführt werden. Die sichere Durchführung der Reanimation wird von jedem Mitglied des Roten Kreuzes von Seiten der Bevölkerung erwartet. Das Reanimationstraining bietet allen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern die Möglichkeit ihre Kenntnisse und Fertigkeiten zu trainieren. Des Weiteren wird hier auch auf die Verwendung weiterer Hilfsmittel wie AED (Automatisierte Externe Defibrillatoren) und Mittel zur Sicherung der Atemwege eingegangen und diese Maßnahmen in das Training einbezogen. Lehrgangskosten: keine Teilnahmevoraussetzungen: Mitgliedschaft im DRK abgeschlossene Ausbildung zum Sanitätshelfer Reatraining San 001/ Reatraining San 002/ Lehrgangszeiten: jeweils 18:00-22:00 Uhr Anmeldeschluss: Reatraining San 001/ Reatraining San 002/ Lehrgangstermine Marburg: Reatraining San 001/ Anmeldeschluss: Reatraining San 002/ Anmeldeschluss: Reatraining San 003/ Anmeldeschluss: Reatraining San 004/ Anmeldeschluss: Reatraining San 005/ Anmeldeschluss: Ort: Kreisverband Marburg e. V. Deutschhausstraße Marburg Lehrgangszeiten: jeweils 18:00-22:00 Uhr 19

20 Kreisverband Gießen e.v. Aus- Aus und Weiterbildung Fachdienstausbildungen 2015 Hinweise zu den Ausbildungen im Kreisverband Gießen: Lehrgangsanmeldungen müssen in schriftlicher Form, per an erfolgen. ab ist auch eine Online-Anmeldung über die Homepage möglich Lehrgangsanmeldungen werden in der Reihenfolge ihres Eingangs bearbeitet. Für jeden Lehrgang ist eine Mindestteilnehmerzahl von 10 Personen festgelegt. Sollte diese Teilnehmerzahl nicht erreicht werden, findet der Lehrgang nicht statt. Eine Teilnahme an Lehrgängen im Kreisverband Marburg ist ebenfalls für die Helfer des DRK Kreisverband Gießen möglich. Anmeldungen erfolgen auch über die Abteilung Ausbildung in Gießen. Bei überbuchten Lehrgängen wird eine Warteliste geführt, welche im Nachrückverfahren abgearbeitet wird. Diese Warteliste wird nach Beginn des entsprechenden Lehrgangs verworfen. Es können nur Personen teilnehmen, welche nachweislich die angegebenen Teilnahmevoraussetzungen erfüllen. Die angemeldeten Teilnehmer werden vor Lehrgangsbeginn schriftlich zur Ausbildung eingeladen. Personen, welche nicht eingeladen werden, können am Lehrgang nicht teilnehmen. Etwaige Lehrgangsgebühren sind vor Lehrgangsbeginn zu entrichten. Der Lehrgangsort ist sofern nichts anderes angegeben ist, immer der DRK Kreisverband Gießen e.v. Eichgärtenallee Gießen 20

21 Kreisverband Gießen Marburg e.v. e.v. Aus- Aktive und Arbeit Weiterbildung Fachdienstausbildungen 2015 Hinweise zu den Ausbildungen im Kreisverband Marburg: Lehrgangsanmeldungen müssen in schriftlicher Form, per an erfolgen ab ist auch Online-Anmeldung über die Homepage möglich Lehrgangsanmeldungen werden in der Reihenfolge ihres Eingangs bearbeitet. Bei überbuchten Lehrgängen wird eine Warteliste geführt, welche im Nachrückverfahren abgearbeitet wird. Diese Warteliste wird nach Beginn des entsprechenden Lehrgangs verworfen. Es können nur Personen teilnehmen, welche nachweislich die angegebenen Teilnahmevoraussetzungen erfüllen. Die angemeldeten Teilnehmer werden vor Lehrgangsbeginn schriftlich zur Ausbildung eingeladen. Personen, welche nicht eingeladen werden, können am Lehrgang nicht teilnehmen. Etwaige Lehrgangsgebühren sind vor Lehrgangsbeginn zu entrichten. Der Lehrgangsort ist immer zu den entsprechenden Lehrgängen angegeben. Sollte ein Lehrgangsort noch nicht feststehen, wird dieser noch entsprechend bekannt gegeben. Eine Teilnahme an Lehrgängen des DRK Kreisverband Gießen ist ebenfalls möglich. Hierzu ist eine entsprechende Anmeldung erforderlich. Näheres erfahren Sie auf der vorhergehenden Seite. 21

22 Kreisverband Marburg e.v. Deutschhausstr Marburg Tel: Fax: Kreisverband Gießen e.v. Eichgärtenallee Gießen Tel: Fax:

Deutsches Rotes Kreuz Kreisverband Herne und Wanne-Eickel e.v. Rund um die Erste Hilfe Aus- und Fortbildungen 2014

Deutsches Rotes Kreuz Kreisverband Herne und Wanne-Eickel e.v. Rund um die Erste Hilfe Aus- und Fortbildungen 2014 Rund um die Erste Hilfe Aus- und Fortbildungen 2014 Lebensrettende Sofortmaßnahmen am Unfallort Bei unserem Kurs Lebensrettende Sofortmaßnahmen am Unfallort (kurz: LSMU) erlernen Sie Kenntnisse und Fähigkeiten,

Mehr

Helfergrundausbildung im Kreisverband

Helfergrundausbildung im Kreisverband Helfergrundausbildung im Kreisverband Als Basis unseres Ausbildungssystems dient sehr erfolgreich die Helfergrundausbildung (HGA) zur Qualifizierung aller Helfer in den Einsatzformationen. Die Helfergrundausbildung

Mehr

Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung

Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung Teil: Betreuungsdienst - Stand 26.05.2003 - Gliederung: Seite 1. Grundausbildung Betreuungsdienst 2 1.2. Lehrkraft für die Grundausbildung Betreuungsdienst 3-5

Mehr

Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung

Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung Teil: Technik und Sicherheit - Stand 10.09.2005 - Gliederung: Seite 1. Grundausbildung Technik und Sicherheit 2 2. Fachdienstausbildung Technik und Sicherheit

Mehr

Aus- und Weiterbildungen. im Katastrophenschutz 2018

Aus- und Weiterbildungen. im Katastrophenschutz 2018 Aus- und Weiterbildungen im Katastrophenschutz 2018 Liebe Kameradinnen und Kameraden, sehr geehrte Damen und Herren, ich freue mich, Ihnen unsere neue Broschüre Aus- und Weiterbildungen im Katastrophenschutz

Mehr

Lehrgangsprogramm für Rotkreuzangehörige im DRK Kreisverband Hamm

Lehrgangsprogramm für Rotkreuzangehörige im DRK Kreisverband Hamm Deutsches Rotes Kreuz Kreisverband Hamm e.v. 2014 Lehrgangsprogramm für Rotkreuzangehörige im DRK Kreisverband Hamm Aus-, Fort- und Weiterbildung Impressum Herausgeber Deutsches Rotes Kreuz Kreisverband

Mehr

Was muss jede Helferin und Helfer der Bereitschaften als Basis wissen, kennen und können?

Was muss jede Helferin und Helfer der Bereitschaften als Basis wissen, kennen und können? Allgemeines zur Helfergrundausbildung der Bereitschaften Was muss jede Helferin und Helfer der Bereitschaften als Basis wissen, kennen und können? Das soll mit der Helfergrundausbildung nach dem Besuch

Mehr

mebino Ausbildung zum Rettungssanitäter in Hannover 2016 mebino - Rettungsdienstschule Hannover Medizinisches Bildungszentrum Nord

mebino Ausbildung zum Rettungssanitäter in Hannover 2016 mebino - Rettungsdienstschule Hannover Medizinisches Bildungszentrum Nord mebino Medizinisches Bildungszentrum Nord Rettungsdienstschulen Bremen I Friesland I Hannover mebino - Bildungseinrichtung Das Medizinische Bildungszentrum Nord ist eine Aus-, Fort- und Weiterbildungseinrichtung,

Mehr

Aus- Fort- und Weiterbildungen im Rettungsdienst Seminarplan Olpe 2016

Aus- Fort- und Weiterbildungen im Rettungsdienst Seminarplan Olpe 2016 Aus- Fort- und Weiterbildungen im Rettungsdienst Seminarplan Olpe 2016 Kreisverband Siegen-Wittgenstein e.v. Ausbildungszentrum für Notfallmedizin in Südwestfalen DRK-Kreisverband Olpe e.v. Berufsfachschule

Mehr

Lehrgangsplan. der Landesschule für Brand- und Katastrophenschutz für das Jahr 2016

Lehrgangsplan. der Landesschule für Brand- und Katastrophenschutz für das Jahr 2016 1 Lehrgangsplan der Landesschule für Brand- und Katastrophenschutz für das Jahr 2016 1. Zulassung Zu den Lehrgängen an der Landesschule für Brand- und Katastrophenschutz sind die Mitglieder der öffentlichen

Mehr

Praxisanleitung in der Altenpflege (Mentorenausbildung)

Praxisanleitung in der Altenpflege (Mentorenausbildung) Investieren Sie in Ihre berufliche Zukunft! Informationsbroschüre zur Weiterbildung Praxisanleitung in der Altenpflege (Mentorenausbildung) nach der Verordnung zur Ausführung des Pflege- und Wohnqualitätsgesetzes

Mehr

Helferausbildung in den Einsatz-/ Fachdiensten der BRK-Bereitschaften Harald Erhard, LBLg.

Helferausbildung in den Einsatz-/ Fachdiensten der BRK-Bereitschaften Harald Erhard, LBLg. Helferausbildung in den Einsatz-/ Fachdiensten der BRK-Bereitschaften Harald Erhard, LBLg. Helferausbildung der BRK-Bereitschaften Die nachstehende Darstellung ist eine Zusammenfassung der Helferausbildung

Mehr

Übungsleiter Aus- und Fortbildung

Übungsleiter Aus- und Fortbildung Übungsleiter Aus- und Fortbildung Die Aus- und Fortbildung von Übungsleitern für unsere Mitgliedsvereine erfolgt auf der Grundlage der vom Landessportbund Sachsen bestätigten Rahmenrichtlinie des Kreissportbundes

Mehr

Kreisverband Ravensburg e. V. Fit im Ehrenamt! Bildungsangebote für aktive DRK-Mitglieder 2017

Kreisverband Ravensburg e. V. Fit im Ehrenamt! Bildungsangebote für aktive DRK-Mitglieder 2017 Fit im Ehrenamt! Bildungsangebote für aktive DRK-Mitglieder 2017 Spielregeln & Ausblick Liebe Rotkreuzlerinnen, liebe Rotkreuzler in dieser Broschüre finden Sie die Aus- und Fortbildungsangebote für alle

Mehr

Bayerisches Rotes Kreuz

Bayerisches Rotes Kreuz Die Ausbildung in der Zeit vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Vorsprung Können durch Training Wissen unsere AHA-Provider- Kurse finden Sie auf Seite 51 Anschrift Telefon 089 / 2373-500 Körperschaft des Seitzstraße

Mehr

Lehrgangsprogramm für Rotkreuzangehörige im DRK-Kreisverband Mettmann

Lehrgangsprogramm für Rotkreuzangehörige im DRK-Kreisverband Mettmann Deutsches Rotes Kreuz Kreisverband Mettmann e.v. 2013 Lehrgangsprogramm für Rotkreuzangehörige im DRK-Kreisverband Mettmann Aus-, Fort- und Weiterbildung Stand: 21.Dez.2012 Herausgeber Deutsches Rotes

Mehr

Lehrgangsprogramm für Rotkreuzangehörige im DRK Kreisverband Hamm

Lehrgangsprogramm für Rotkreuzangehörige im DRK Kreisverband Hamm Deutsches Rotes Kreuz Kreisverband Hamm e.v. 2015 Lehrgangsprogramm für Rotkreuzangehörige im DRK Kreisverband Hamm Aus-, Fort- und Weiterbildung Impressum Herausgeber Deutsches Rotes Kreuz Kreisverband

Mehr

Lernziele und Lehrgangsvoraussetzungen

Lernziele und Lehrgangsvoraussetzungen Truppausbildung Lehrgang Truppführer Ziel der Ausbildung ist die Befähigung zum Führen eines Trupps nach Auftrag innerhalb einer Gruppe oder Staffel. Führungsausbildung Lehrgang "Gruppenführer" Ziel der

Mehr

Lehrgangsplan 3. Änderung

Lehrgangsplan 3. Änderung 1 Lehrgangsplan 3. Änderung der Landesschule für Brand- und Katastrophenschutz für das Jahr 2015 Alle Änderungen sind farblich markiert! 1. Zulassung Zu den Lehrgängen an der Landesschule für Brand- und

Mehr

Kreisverband Ravensburg e. V. Fit im Ehrenamt! Bildungsangebote für aktive DRK-Mitglieder 2018

Kreisverband Ravensburg e. V. Fit im Ehrenamt! Bildungsangebote für aktive DRK-Mitglieder 2018 Fit im Ehrenamt! Bildungsangebote für aktive DRK-Mitglieder 2018 2 Kreisverband Ravensburg e. V. Spielregeln & Ausblick Liebe Rotkreuzlerinnen, liebe Rotkreuzler in dieser Broschüre finden Sie die Aus-

Mehr

Schulungskonzept für den Digitalfunk im DLRG Landesverband Schleswig-Holstein e.v.

Schulungskonzept für den Digitalfunk im DLRG Landesverband Schleswig-Holstein e.v. Schulungskonzept für den Digitalfunk im DLRG Landesverband Schleswig-Holstein e.v. Referat Information und Kommunikation Version 1 Ausführungsbestimmungen zur PO 7 Sprechfunkausbildung Version 1 (2015)

Mehr

Kontakt und Anfahrt. ...und so finden Sie zu uns:

Kontakt und Anfahrt. ...und so finden Sie zu uns: mebino Medizinisches Bildungszentrum Nord Rettungsdienstschulen Bremen I Friesland I Hannover mebino - Bildungseinrichtung Das Medizinische Bildungszentrum Nord ist eine Aus-, Fort- und Weiterbildungseinrichtung,

Mehr

Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung des Deutschen Roten Kreuzes. Teil: Betriebssanitätsdienst (gem. BGG 949)

Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung des Deutschen Roten Kreuzes. Teil: Betriebssanitätsdienst (gem. BGG 949) Generalsekretariat Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung des Deutschen Roten Kreuzes Teil: Betriebssanitätsdienst (gem. BGG 949) Das DRK-Präsidium hat am 16. Dezember 2005 gemäß 13, 14 der DRK- Satzung

Mehr

Aus- und Fortbildung 2016 in der Jugendfeuerwehr für

Aus- und Fortbildung 2016 in der Jugendfeuerwehr für Aus- und Fortbildung 2016 in der Jugendfeuerwehr für - Jugendfeuerwehrwarte - Ausbilder und Betreuer - Mitglieder der Jugendfeuerwehr Wertungsrichter Übersicht Übersicht... 1 Allgemeine Hinweise... 2 Lehrgangsanmeldungen...

Mehr

Richtlinie Aus-, Fort- und Weiterbildung im Jugendrotkreuz Hessen

Richtlinie Aus-, Fort- und Weiterbildung im Jugendrotkreuz Hessen Richtlinie Aus-, Fort- und Weiterbildung im Jugendrotkreuz Hessen Stand 20. Januar 2016 Inhaltsverzeichnis 1. Grundsätzliches... 2 2. Anmeldung... 2 3. Grundausbildung von Leitungskräften im Jugendrotkreuz...

Mehr

Zielgruppe: Pfarrerinnen und Pfarrer und ordinierte Mitarbeitende in der Notfallseelsorge

Zielgruppe: Pfarrerinnen und Pfarrer und ordinierte Mitarbeitende in der Notfallseelsorge Pastoralkollegs 2016 Anmeldungen erbeten an das Landespfarramt für Notfallseelsorge, Adenauerallee 37, 53113 Bonn, Fax: 0228 422 85 446, E-Mail: notfallseelsorge@ekir.de Bitte beachten Sie die unterschiedlichen

Mehr

Ausbildung der Ausbilder (IHK)

Ausbildung der Ausbilder (IHK) Investieren Sie in Ihre berufliche Zukunft! Berufsbegleitende Weiterbildung Ausbildung der Ausbilder (IHK) 7. März bis 18. April 2015 (4 Samstage) 30. März bis 2. April 2015 (Blocktage) Ihre Ansprechpartnerin

Mehr

Qualifikationsanforderungen für Leitstellenpersonal integrierter Leitstellen für Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz (ILS)

Qualifikationsanforderungen für Leitstellenpersonal integrierter Leitstellen für Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz (ILS) Qualifikationsanforderungen für Leitstellenpersonal integrierter Leitstellen für Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz (ILS) Erarbeitet von der Ad-hoc-AG Anforderungen Leitstellenpersonal des

Mehr

Bildquelle: H. Hohage OV Witten. Aus- und Weiterbildung für Baufachberater_innen 2015. THW-Bundesschule Hoya

Bildquelle: H. Hohage OV Witten. Aus- und Weiterbildung für Baufachberater_innen 2015. THW-Bundesschule Hoya Bildquelle: H. Hohage OV Witten Aus- und Weiterbildung für Baufachberater_innen 2015 THW-Bundesschule Hoya 2 Bundesanstalt Technisches Hilfswerk Bundesschule Hoya Hasseler Steinweg 7 27318 Hoya Tel.: 04251

Mehr

Ausbildung Meister/in der Landwirtschaft Eine Information der Lehrlings- und Fachausbildungsstelle bei der Landwirtschaftskammer Vorarlberg

Ausbildung Meister/in der Landwirtschaft Eine Information der Lehrlings- und Fachausbildungsstelle bei der Landwirtschaftskammer Vorarlberg Ausbildung Meister/in der Landwirtschaft Eine Information der Lehrlings- und Fachausbildungsstelle bei der Landwirtschaftskammer Vorarlberg Seite 1 Vorwort: Die Qualifizierung zum Meister ist nach wie

Mehr

AUSBILDUNGSPROGRAMM 2010

AUSBILDUNGSPROGRAMM 2010 Dipl. Naturheilpraktikerin AUSBILDUNGSPROGRAMM 2010 Sind Sie interessiert an der STEINHEILKUNDE und möchten mehr dazu erfahren? Nachfolgend finden Sie die unterschiedlichen Angebote für Ausbildungen in

Mehr

Seminarprogramm. Steigleiter und Steigschutzsystem der ZARGES Aluminium Systeme GmbH für Einsatzbereich in Windkraftanlagen

Seminarprogramm. Steigleiter und Steigschutzsystem der ZARGES Aluminium Systeme GmbH für Einsatzbereich in Windkraftanlagen 1 Seminarprogramm Steigleiter und Steigschutzsystem der ZARGES Aluminium Systeme GmbH für Einsatzbereich in Windkraftanlagen Für unsere Kunden im Bereich WIND haben wir in den Räumlichkeiten unseres Weilheimer

Mehr

Betriebswirtschaftlich und rechtlich weiterbilden, in Sachen Praxisführung auf der sicheren Seite sein

Betriebswirtschaftlich und rechtlich weiterbilden, in Sachen Praxisführung auf der sicheren Seite sein INTERVIEW Betriebswirtschaftlich und rechtlich weiterbilden, in Sachen Praxisführung auf der sicheren Seite sein Holzgerlingen, 14.12.2012. Sehr gutes fachliches Know-how ist ein wichtiger Faktor, um eine

Mehr

Wir bringen Sie auf den richtigen Kurs

Wir bringen Sie auf den richtigen Kurs Allgemeines zur Anmeldung Wie melde ich mich an? Bitte melden Sie sich unter der Tel. 06331 2118-0 an oder besuchen Sie unsere Website: www.juh-pirmasens.de. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass alle

Mehr

Seminar für diagnoseübergreifende Psychoedukation.

Seminar für diagnoseübergreifende Psychoedukation. Kompetenz. Und Gottvertrauen. Seminar für diagnoseübergreifende Psychoedukation. 2 Ziel des Seminars 3 Seminar für diagnosenübergreifende Psychoedukation. Foto: Izabela Habur / istockphoto.com Titel: misterqm

Mehr

Rundschreiben. An die Mitglieder des Schulverbandes. Lehrgangsplanung und Prüfungstermine 2013 Rundschreiben vom 05.01.2012

Rundschreiben. An die Mitglieder des Schulverbandes. Lehrgangsplanung und Prüfungstermine 2013 Rundschreiben vom 05.01.2012 SVS. Talstraße 9. 66119 Saarbrücken SAARLÄ NDISCHE VERWALTUNGSSCHULE Körperschaft des öffentlichen Rechts GESCHÄFTSFÜHRER An die Mitglieder des Schulverbandes (je Mitgliedsverwaltung 2-fach) Postanschrift:

Mehr

Fachkraft für Hygiene (staatliche Anerkennung)

Fachkraft für Hygiene (staatliche Anerkennung) Bildungszentrum der Städtisches Krankenhaus Kiel GmbH Fachkraft für Hygiene (staatliche Anerkennung) und/oder Qualifizierung zur/zum Hygienebeauftragten Ein Unternehmen der Landeshaupts t ad t Kiel Begrüßung

Mehr

Rettungsfähigkeit von Übungsleitern

Rettungsfähigkeit von Übungsleitern Rettungsfähigkeit von Übungsleitern Der Rettungsfähigkeit von Übungsleitern wird in der letzten Zeit verstärkte Aufmerksamkeit gewidmet. Sie spielt bei der Übungsleiteraus- und fortbildung eine wichtige

Mehr

Salzburger Landesstelle für Brandverhütung Salzburger Landesfeuerwehrverband. Ausbildungs- angebot. Betriebsbrandschutz

Salzburger Landesstelle für Brandverhütung Salzburger Landesfeuerwehrverband. Ausbildungs- angebot. Betriebsbrandschutz Ausbildungs- angebot Betriebsbrandschutz 2015 Wir bieten Lehrgänge und Fachseminare für den organisatorischen Brandschutz in Betrieben entsprechend der Ausbildungsrichtlinie TRVB O 117 an. Die gesamte

Mehr

Praxisanleitung in der Altenpflege Mentorenausbildung

Praxisanleitung in der Altenpflege Mentorenausbildung Investieren Sie in Ihre berufliche Zukunft! Informationsbroschüre zur Weiterbildung Praxisanleitung in der Altenpflege Mentorenausbildung nach der Verordnung zur Ausführung des Pflege- und Wohnqualitätsgesetzes

Mehr

Informationen für Unternehmen. Beschäftigen und Qualifizieren Weiterbildung von Beschäftigten Programm WeGebAU

Informationen für Unternehmen. Beschäftigen und Qualifizieren Weiterbildung von Beschäftigten Programm WeGebAU Informationen für Unternehmen Beschäftigen und Qualifizieren Weiterbildung von Beschäftigten Programm WeGebAU Mehr gewinnen durch Qualifizierung wir helfen Ihnen dabei! Eigentlich ist dies eine ganz einfache

Mehr

Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung im Deutschen Roten Kreuz. Teil: Rettungshundearbeit

Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung im Deutschen Roten Kreuz. Teil: Rettungshundearbeit Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung im Deutschen Roten Kreuz Teil: Rettungshundearbeit Beschlussfassung Gemäß der Empfehlung des Bundesausschusses der Bereitschaften vom 17. Oktober 2010, der Beschlüsse

Mehr

EVA. Entlastende Versorgungsassistentin. Berufsbegleitende Fortbildung für Medizinische Fachangestellte/ Arzthelfer/innen

EVA. Entlastende Versorgungsassistentin. Berufsbegleitende Fortbildung für Medizinische Fachangestellte/ Arzthelfer/innen EVA Entlastende Versorgungsassistentin Berufsbegleitende Fortbildung für Medizinische Fachangestellte/ Arzthelfer/innen Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, im Auftrag der Kassenärztlichen Vereinigung

Mehr

Fachwirt im Gesundheitsund Sozialwesen (IHK) Rheine KARRIERESCHRITT JETZT! Schon ab: 36,31. monatlich* Management-Qualifikation auf Bachelor-Niveau

Fachwirt im Gesundheitsund Sozialwesen (IHK) Rheine KARRIERESCHRITT JETZT! Schon ab: 36,31. monatlich* Management-Qualifikation auf Bachelor-Niveau KARRIERESCHRITT JETZT! Schon ab: 36,31 monatlich* Laufzeit 36 Monate, u.v. bei Bezug aller möglichen Zuschüsse vgl. Seite 9 Fachwirt im Gesundheitsund Sozialwesen (IHK) ManagementQualifikation auf BachelorNiveau

Mehr

in der Zeit vom 01.01.2016 bis 31.12.2016 Vorsprung Können durch Training Wissen

in der Zeit vom 01.01.2016 bis 31.12.2016 Vorsprung Können durch Training Wissen Die Ausbildung in der Zeit vom 01.01.2016 bis 31.12.2016 Vorsprung Können durch Training Wissen Anschrift Telefon 089 / 2373-500 Körperschaft des Seitzstraße 8 Telefax 089 / 2373 44 500 öffentlichen Rechts

Mehr

Kirchengesetz über die Maßnahmen zur Personalförderung (Personalförderungsgesetz PFördG)

Kirchengesetz über die Maßnahmen zur Personalförderung (Personalförderungsgesetz PFördG) Personalförderungsgesetz PFördG 790 Kirchengesetz über die Maßnahmen zur Personalförderung (Personalförderungsgesetz PFördG) Vom 23. November 2007 (ABl. 2008 S. 14), zuletzt geändert am 25. November 2015

Mehr

Zielorientiert Lernen

Zielorientiert Lernen orientiert Lernen e.k. orientiert Lernen Seminarprogramm Besuchen Sie uns im Internet und informieren Sie sich unter: www.orientiert-lernen.de sverzeichnis orientiert Lernen e.k. Was heißt orientiert Lernen?

Mehr

Systemische Aufstellungen im Business

Systemische Aufstellungen im Business Weiterbildung Modularer Aufbau München Systemische Aufstellungen im Business Juni 16 Februar 17 Mai 17 I 1 x 3-4 Tage + 1 x 3 Tage I München Weiterbildung Systemische Aufstellungen Systemische Organisations-

Mehr

Konzept zur Umsetzung des Präsenzseminars Modul C Rotkreuz-Einführungsseminars in integrierter Form

Konzept zur Umsetzung des Präsenzseminars Modul C Rotkreuz-Einführungsseminars in integrierter Form Konzept zur Umsetzung des Präsenzseminars Modul C Rotkreuz-Einführungsseminars in integrierter Form Rotkreuz-Einführungsseminar Modul C - Präsenzseminar Zertifikate: E-Learning Rotkreuz-Einführungsseminar

Mehr

Seminar Kommunikation für Alumni-Manager

Seminar Kommunikation für Alumni-Manager Seminar Kommunikation für Alumni-Manager an der Hochschule der Sparkassen-Finanzgruppe in Bonn 18. und 19. März 2010 alumni-clubs.net e.v. Postfach 12 01 10, 68052 Mannheim, Tel. +49 6205 2873-89, Fax

Mehr

AusBildung. Führungskräfte im Rettungsdienst. Teil 1 Gruppenführer Rettungsdienst. DRK-Landesverband Nordrhein e.v. Düsseldorf

AusBildung. Führungskräfte im Rettungsdienst. Teil 1 Gruppenführer Rettungsdienst. DRK-Landesverband Nordrhein e.v. Düsseldorf AusBildung Führungskräfte im Rettungsdienst Teil 1 Gruppenführer Rettungsdienst DRK-Landesverband Nordrhein e.v. Düsseldorf LANO - AusBildung profitieren! Das bietet Ihnen nur die LANO Kostenlose Rettungsdienstfortbildungen

Mehr

Weiterbildungsangebot in Nordwalde. EDV Kompakt 100 % bekommen 50 % bezahlen mit dem Bildungsscheck NRW

Weiterbildungsangebot in Nordwalde. EDV Kompakt 100 % bekommen 50 % bezahlen mit dem Bildungsscheck NRW Weiterbildungsangebot in Nordwalde EDV Kompakt 100 % bekommen 50 % bezahlen mit dem Bildungsscheck NRW Schlaumacher e. V. Volkshochschule Steinfurt Bahnhofstr. 17 (Eingang Wehrstr. 5) An der Hohen Schule

Mehr

EXKLUSIV FÜR ZAHN- MEDIZINISCHE PRAXEN

EXKLUSIV FÜR ZAHN- MEDIZINISCHE PRAXEN QUALIFIZIERUNG GÜTESIEGEL WISSEN Kompetent. Nachhaltig. Sicher. QUALITÄTSOFFENSIVE PATIENTENSICHERHEIT. Ihr Spezialist für Hygiene- und Instrumentenaufbereitungsmanagement EXKLUSIV FÜR ZAHN- MEDIZINISCHE

Mehr

Hauptschulabschluss für Erwachsene Mit berufspraktischen Inhalten

Hauptschulabschluss für Erwachsene Mit berufspraktischen Inhalten Hauptschulabschluss für Erwachsene Mit berufspraktischen Inhalten Als erste Weiterbildungsinstitution in der Region ISO- und AZWV-zertifiziert Stand November 2015 Seite 2 von 3 Warum Hauptschulabschluss?

Mehr

Notfallsanitäter: der neue Beruf im Rettungsdienst

Notfallsanitäter: der neue Beruf im Rettungsdienst Bildungswerk Sachsen gemeinnützige GmbH Bremer Straße 10d, 01067 Dresden Tel./Fax 0351 43339-30/39 Stand: 05.05.2014 Notfallsanitäter: der neue Beruf im Rettungsdienst Am 1. Januar 2014 wird mit Inkrafttreten

Mehr

Ausgangslage: Modul 1 Modul 2 Modul 3

Ausgangslage: Modul 1 Modul 2 Modul 3 Aus- und Weiterbildung 2015 Ausgangslage: Der Energiemarkt ist einem grossen Wandel unterworfen. Der Anteil von Heizöl im Energiemix ist rückläufig. Die erneuerbaren Energieträger haben an Bedeutung gewonnen.

Mehr

Modulare Leitungs- und Führungskräfteausbildung im BRK

Modulare Leitungs- und Führungskräfteausbildung im BRK Modulare Leitungs- und Führungskräfteausbildung im BRK Grundlagen und Begriffe Am 18.10.2002 wurde im LA die Umsetzung der modularen Ausbildung beschlossen. Nach entsprechender Muliplikatorenschulung wurden

Mehr

Gerontopsychiatrische Pflege und Betreuung

Gerontopsychiatrische Pflege und Betreuung Investieren Sie in Ihre berufliche Zukunft! Informationsbroschüre zur Weiterbildung im Pflegebereich Gerontopsychiatrische Pflege und Betreuung Berufsbegleitend in Würzburg vom 08.11.2016 22.03.2018 Entspricht

Mehr

R i c h t l i n i e. über die Bildung der Gruppe Organisatorischer Leiter (GOL) im Landkreis Alzey-Worms

R i c h t l i n i e. über die Bildung der Gruppe Organisatorischer Leiter (GOL) im Landkreis Alzey-Worms KREISVERWALTUNG ALZEY-WORMS R i c h t l i n i e über die Bildung der Gruppe Organisatorischer Leiter (GOL) im Landkreis Alzey-Worms Vorbemerkung Soweit in dieser Richtlinie Funktions- und Tätigkeitsbezeichnungen

Mehr

H KV. Handelsschule. Weiterbildung. Handelsschule KV Schaffhausen Bildung & Kompetenz. edupool.ch. Der Lehrgang vermittelt Erwachsenen

H KV. Handelsschule. Weiterbildung. Handelsschule KV Schaffhausen Bildung & Kompetenz. edupool.ch. Der Lehrgang vermittelt Erwachsenen Weiterbildung H KV Handelsschule KV Schaffhausen Bildung & Kompetenz Handelsschule edupool.ch Der Lehrgang vermittelt Erwachsenen die grundlegenden kaufmännischen und wirtschaftlichen Kompetenzen. Es ist

Mehr

Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung im Deutschen Roten Kreuz

Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung im Deutschen Roten Kreuz Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung im Deutschen Roten Kreuz Teil: Fachdienste Betreuungsdienst, Technik und Sicherheit sowie Information und Kommunikation im DRK-Landesverband Nordrhein e.v. (beschlossen

Mehr

Psychologe für Straffälligenarbeit

Psychologe für Straffälligenarbeit Psychologe für Straffälligenarbeit Bitte auswählen Allgemeine Informationen Weiterbildungsordnung Weiterbildungsmodule Eine Fortbildungsveranstaltung der Bildungsstätte Justizvollzug Mecklenburg -Vorpommern

Mehr

Fortbildungstermine für Erzieher/in und Tagesmütter

Fortbildungstermine für Erzieher/in und Tagesmütter Fortbildungstermine für Erzieher/in und Tagesmütter Fortbildung 1: Bewegung, Spiel und Sport für 3-6jährige Kinder Teil 1 und Teil 2: Das Seminar wird in zwei Teilen stattfinden, um Ihnen eine intensive

Mehr

Kompaktlehrgang SVEB-Zertifikat (Stufe 1) mit Ergänzungsmodul zum Kursausweis für Berufsbildnerinnen/Berufsbildner

Kompaktlehrgang SVEB-Zertifikat (Stufe 1) mit Ergänzungsmodul zum Kursausweis für Berufsbildnerinnen/Berufsbildner Kompaktlehrgang SVEB-Zertifikat (Stufe 1) mit Ergänzungsmodul zum Kursausweis für Berufsbildnerinnen/Berufsbildner Sehr geehrte Damen und Herren Wir danken Ihnen für Ihr Interesse an unserem Kompaktlehrgang.

Mehr

Kindertagespflege. Eine spannende Aufgabe mit vielen Perspektiven

Kindertagespflege. Eine spannende Aufgabe mit vielen Perspektiven Kindertagespflege Eine spannende Aufgabe mit vielen Perspektiven Weigand / photocase.com Wir suchen Menschen, die Freude am Umgang mit Kindern haben. Qualifizierung und Unterstützung erhalten Sie von uns.

Mehr

Unser Intensivseminar setzt sich aus zwei auf einander aufbauenden Bausteinen zusammen:

Unser Intensivseminar setzt sich aus zwei auf einander aufbauenden Bausteinen zusammen: INTENSIV-SEMINAR AUSBILDUNG DER AUSBILDER - NACH NEUER AEVO SIE WOLLEN IM RAHMEN DER BETRIEBLICHEN AUSBILDUNG ALS AUSBILDER(IN) TÄTIG WERDEN? Dazu brauchen Sie vielfältiges pädagogisches, methodisches

Mehr

Kurs. Projektmanagement 2 (Leadership, Team, Kommunikation)

Kurs. Projektmanagement 2 (Leadership, Team, Kommunikation) Weiterbildung 2015 Kurs Projektmanagement 2 (Leadership, Team, Kommunikation) Kurs: Projektmanagement (Moderation, Leadership, Team, Kommunikation) JBL bietet speziell für Führungskräfte von KMU Weiterbildungen

Mehr

IKUD Seminare. Interkulturelles Training - Einführung in Methoden. Vom 09. - 10. Oktober 2014 in Göttingen

IKUD Seminare. Interkulturelles Training - Einführung in Methoden. Vom 09. - 10. Oktober 2014 in Göttingen Interkulturelles Training - Einführung in Methoden Vom 09. - 10. Oktober 2014 in Göttingen "Interkulturelles Training - Einführung in Methoden" Inhalte und Lerninhalt Sie führen bereits interkulturelle

Mehr

Durch das Berufskraftfahrerqualifikationsgesetz und die Berufskraftfahrerqualifikationsverordnung

Durch das Berufskraftfahrerqualifikationsgesetz und die Berufskraftfahrerqualifikationsverordnung Anlage zum ZDH-Rundschreiben vom 07.08.2009 Berufskraftfahrerqualifikationsgesetz und Berufskraftfahrerqualifikationsverordnung: Auswirkungen auf das Handwerk (ZDH; Juli 2009) Durch das Berufskraftfahrerqualifikationsgesetz

Mehr

Ausblick: Tag der offenen Tür mit buntem Programm zum 10jährigem Jubiläum der Praxis

Ausblick: Tag der offenen Tür mit buntem Programm zum 10jährigem Jubiläum der Praxis Ausblick: Tag der offenen Tür mit buntem Programm zum 10jährigem Jubiläum der Praxis Termin (Anfang Juni 2016)und Ablauf werden rechtzeitig bekannt gegeben 1. Hilfe-Seminar Wir bieten Ihnen am Samstag,

Mehr

Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung des Deutschen Roten Kreuzes. Teil: Rettungsdienst (Notfallrettung und Krankentransport) 2006

Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung des Deutschen Roten Kreuzes. Teil: Rettungsdienst (Notfallrettung und Krankentransport) 2006 déåéê~äëéâêéí~êá~í Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung des Deutschen Roten Kreuzes Teil: Rettungsdienst (Notfallrettung und Krankentransport) 2006 Inhaltsverzeichnis: 0. Präambel... 5 Ausbildung...

Mehr

Leichte Sprache: Recht und Chance. Eine Qualifizierung in Leichter Sprache

Leichte Sprache: Recht und Chance. Eine Qualifizierung in Leichter Sprache Leichte Sprache: Recht und Chance Eine Qualifizierung in Leichter Sprache Eine Seminarreihe der Bildungskooperation inform und Lebenshilfe Hessen in Zusammenarbeit mit der Lebenshilfe Bremen, der Lebenshilfe

Mehr

Weiterbildung Demografie- und Gesundheitsmanagement GEBURTENRATE ARBEITSFÄHIGKEIT BEWUSSTSEIN KOOPERATION VERANKERUNG GESUNDHEITSSYSTEM NETZWERK

Weiterbildung Demografie- und Gesundheitsmanagement GEBURTENRATE ARBEITSFÄHIGKEIT BEWUSSTSEIN KOOPERATION VERANKERUNG GESUNDHEITSSYSTEM NETZWERK Weiterbildung Demografie- und Gesundheitsmanagement JUNG SPORT IDEE SCHUTZ KOOPERATION KOMPETENZENTWICKLUNG BEWUSSTSEIN ARBEITSFÄHIGKEIT GEBURTENRATE FÜHRUNG PERSONALPOLITIK RENTENALTER PROJEKT FIT GESUNDHEITSSYSTEM

Mehr

Übersicht Qualifikationsmerkmale (Stand 01.03.2012)

Übersicht Qualifikationsmerkmale (Stand 01.03.2012) Akupunktur Berechtigung zum Führen der Zusatzbezeichnung Akupunktur Abrechnungsgenehmigung zur Ausführung und Abrechnung von en zur schmerztherapeutischen Versorgung chronisch schmerzkranken Patienten

Mehr

Ausbilderinformation 1-2009

Ausbilderinformation 1-2009 Ausbilderinformation 1-2009 Sehr geehrte Ausbilderin, sehr geehrter Ausbilder, Mit den folgenden Inhalten möchten wir Sie über aktuelle Themen aus dem Bereich der Ersten-Hilfe-Ausbildung informieren. 1.

Mehr

Weiterbildung zum Mentor / zur Mentorin Praxisanleitung. Kurs 2014 / 2015

Weiterbildung zum Mentor / zur Mentorin Praxisanleitung. Kurs 2014 / 2015 Weiterbildung zum Mentor / zur Mentorin Praxisanleitung Kurs 2014 / 2015 06.10.2014 20.02.2015 Johanniter-Bildungszentrum Staatlich anerkannte Schule für Altenarbeit und Altenpflege Frankensteiner Str.

Mehr

LERNVERANSTALTUNGEN MIT ERWACHSENEN DURCHFÜHREN SVEB-ZERTIFIKAT (STUFE 1)

LERNVERANSTALTUNGEN MIT ERWACHSENEN DURCHFÜHREN SVEB-ZERTIFIKAT (STUFE 1) LERNVERANSTALTUNGEN MIT ERWACHSENEN DURCHFÜHREN SVEB-ZERTIFIKAT (STUFE 1) INHALT 1. SVEB 3 2. Ausbildungsziele 3 3. Voraussetzung 4 4. Aufbau des Lehrgangs 4 5. Teilnehmerzahl 5 6. Abschluss / Zertifizierung

Mehr

Notfallsanitäter in NRW Stand 15.12.2014

Notfallsanitäter in NRW Stand 15.12.2014 Notfallsanitäter in NRW Stand 15.12.2014 Wie ist der Sachstand? Wann und wie geht es los? Version: 0.3 Ersteller: Freigegeben: Seite 1 von 5 Stand: 15.12.2014 D.Küsters / R. Bischoni R. Bischoni, Schulleiter

Mehr

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben durcheinanderwirft, ändert sich alles:

Mehr

Leitfaden für stationäre Weiterbilder

Leitfaden für stationäre Weiterbilder Leitfaden für stationäre Weiterbilder Informationen für Weiterbilder des klinischen Weiterbildungsabschnittes August 2015 Wir freuen uns, dass Sie eine Ärztin zur Fachärztin für Allgemeinmedizin / einen

Mehr

Werden Sie eine Mittagstischfamilie. Viel mehr als nur ein. Mittag. ...gemeinsam essen

Werden Sie eine Mittagstischfamilie. Viel mehr als nur ein. Mittag. ...gemeinsam essen Werden Sie eine Mittagstischfamilie Viel mehr als nur ein Mittag...gemeinsam essen ...gemeinsam spielen Unser Ziel ist es ergänzend zum Mittagstisch in der Schule, einen Mittagstisch in Familien für Kinder

Mehr

Inhouse-Schulungen maßgeschneidert und effektiv

Inhouse-Schulungen maßgeschneidert und effektiv Herzlich Willkommen Inhouse-Schulungen maßgeschneidert und effektiv Praxisnahe Seminare für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in ambulanten und stationären Pflegeeinrichtungen 1 Um bei den steigenden Anforderungen

Mehr

DAS EINRICHTUNGSKONZEPT DER DRK BREMEN PFLEGE GMBH

DAS EINRICHTUNGSKONZEPT DER DRK BREMEN PFLEGE GMBH DAS EINRICHTUNGSKONZEPT DER DRK BREMEN PFLEGE GMBH 1. Zur Entwicklung/Geschichte Die ambulante Pflege des Deutschen Roten Kreuzes in Bremen hat sich aus karitativen Tätigkeiten heraus entwickelt. Bereits

Mehr

ASAS. austrian school of applied studies. Zertifikatslehrgang GESUNDHEITSMANAGEMENT. Experience the World of Global Distance Learning

ASAS. austrian school of applied studies. Zertifikatslehrgang GESUNDHEITSMANAGEMENT. Experience the World of Global Distance Learning ASAS Zertifikatslehrgang GESUNDHEITSMANAGEMENT Experience the World of Global Distance Learning ASAS Zertifikatslehrgang GESUNDHEITSMANAGEMENT MIT ABSCHLUSS ALS DIPLOMIERTE/R GESUNDHEITSMANAGER/IN. ZIELGRUPPE

Mehr

Ausbildung SKN-Dogman TrainerIn

Ausbildung SKN-Dogman TrainerIn Ausbildung SKN-Dogman TrainerIn Fachspezifische, berufsunabhängige Ausbildung von Personen, die Hundehalter/innen ausbilden gemäss Art. 203 der Tierschutzverordnung Anerkannt vom BVET/BLV seit 30. Oktober

Mehr

Fortbildungsstandards der Psychotherapeutenkammer Hessen (LPPKJP) für die psychotherapeutische Akutversorgung im Notfall

Fortbildungsstandards der Psychotherapeutenkammer Hessen (LPPKJP) für die psychotherapeutische Akutversorgung im Notfall Fortbildungsstandards der Psychotherapeutenkammer Hessen (LPPKJP) für die psychotherapeutische Akutversorgung im Notfall Gliederung: ZIELSETZUNG PRÄAMBEL FORTBILDUNGSINHALTE ÜBERGANGSREGELUNG Zielsetzung

Mehr

die KV-Grundbildung bei der Allianz Suisse

die KV-Grundbildung bei der Allianz Suisse optimaler Berufseinstieg: die KV-Grundbildung bei der Allianz Suisse Mein Weg allianz.ch/lernende Wir entwickeln uns gemeinsam Bist Du bereit, gemeinsam mit der Allianz Suisse Deine nächsten Schritte zu

Mehr

Zertifizierter Ärzte- und Zahnärzteberater

Zertifizierter Ärzte- und Zahnärzteberater 5-tägiger Fachexperten-Lehrgang in Kooperation mit 10 % Ermäßigung auf die Lehrgangsgebühr für Partner! Zertifizierter Ärzte- und Zahnärzteberater (IFU / ISM ggmbh) Lehrgang für die Finanzdienstleistungsbranche

Mehr

HumanFlow Coach. Ausbildung zum Stressbewältigungs- Trainer (HF)

HumanFlow Coach. Ausbildung zum Stressbewältigungs- Trainer (HF) HumanFlow Coach Ausbildung zum Stressbewältigungs- Trainer (HF) Ausbildung zum Stressbewältigungs- Trainer (HF) der HumanFlow Coach Menschen helfen in den natürlichen Fluss zu finden In einer Welt, die

Mehr

Standortpolitik. Obligatorische Qualifizierung von Fahrpersonal im Güter- und Personenverkehr

Standortpolitik. Obligatorische Qualifizierung von Fahrpersonal im Güter- und Personenverkehr Standortpolitik Obligatorische Qualifizierung von Fahrpersonal im Güter- und Personenverkehr Stand: August 2008 Zukünftig müssen Fahrerinnen und Fahrer, die gewerblichen Güterkraft- und Personenverkehr

Mehr

Neue Regelungen zur obligatorischen Qualifizierung von Fahrpersonal im Güter- und Personenverkehr

Neue Regelungen zur obligatorischen Qualifizierung von Fahrpersonal im Güter- und Personenverkehr Handelskammer Bremen Postfach 105107 28051 Bremen Ihr Ansprechpartner Jörg Albertzard Telefon 0421 3637-275 Telefax 0421 3637-274 E-Mail albertzard @handelskammer-bremen.de Neue Regelungen zur obligatorischen

Mehr

Dozent: Christian Walter Boese Termin: Samstag, 5. März 2016 9.00 15.00 Uhr / 1 Tag Gebühr: 24,00 Ort: Realschule plus, Lambrecht

Dozent: Christian Walter Boese Termin: Samstag, 5. März 2016 9.00 15.00 Uhr / 1 Tag Gebühr: 24,00 Ort: Realschule plus, Lambrecht Moderne Medien sind aus dem beruflichen und auch privaten Alltag nicht mehr wegzudenken. Lernen Sie in unseren Kursen wie viel Spaß der kompetente Umgang mit Informationstechnologie macht und welche nützlichen

Mehr

M E R K B L A T T. Qualifizierung von Fahrpersonal im Güter- und Personenverkehr. Stand: August 2011

M E R K B L A T T. Qualifizierung von Fahrpersonal im Güter- und Personenverkehr. Stand: August 2011 M E R K B L A T T Qualifizierung von Fahrpersonal im Güter- und Personenverkehr Stand: August 2011 Fahrerinnen und Fahrer, die Güterkraft- oder Personenverkehr auf öffentlichen Straßen zu gewerblichen

Mehr

Akademie. SAP Business One Schulungskatalog. 3. Quartal 2015. www.cp-b1.de

Akademie. SAP Business One Schulungskatalog. 3. Quartal 2015. www.cp-b1.de SAP Business One Schulungskatalog 3. Quartal 2015 www.cp-b1.de Hiermit erhalten Sie unseren neuen Schulungskatalog mit Themen rund um die SAP Business One Welt. Die Schulungen richten sich an SAP Business

Mehr

schüler online Die zentrale Anmeldung im Internet http://www.schueleranmeldung.de

schüler online Die zentrale Anmeldung im Internet http://www.schueleranmeldung.de schüler online Die zentrale Anmeldung im Internet Berufsschule Berufsorientierungsjahr Berufsgrundschuljahr Berufsfachschule Höhere Berufsfachschule Berufliches Gymnasium Fachoberschule Fachschule Gymnasium

Mehr

Ausbildungsplan Kreisebene 1

Ausbildungsplan Kreisebene 1 Ausbildungsplan Kreisebene 1 Für die hier angebotenen Ausbildungsveranstaltungen wird kein Verdienstausfall gezahlt!!! Ausbildungsplan Kreisebene 2 Vollendung 17. Lebensjahr (ab 16 Jahren gemäß Erlass

Mehr

Weiterbildung zum/zur LehrerIn für. Stressbewältigung durch Achtsamkeit (Mindfulness-Based Stress Reduction, MBSR)

Weiterbildung zum/zur LehrerIn für. Stressbewältigung durch Achtsamkeit (Mindfulness-Based Stress Reduction, MBSR) Weiterbildung zum/zur LehrerIn für Stressbewältigung durch Achtsamkeit (Mindfulness-Based Stress Reduction, MBSR) Oktober 2015 - April 2017 Weiterbildung zum/zur MBSR-LehrerIn In den letzten Jahren hat

Mehr

Hygieneschulung nach VDI 6022, Kat. B und A

Hygieneschulung nach VDI 6022, Kat. B und A Hygieneschulung nach VDI 6022, Kat. B und A Weiterbildung Technische Raumlufthygiene Raumluftqualität in kompetenten Händen Lehrgangsreihe Raumluftqualität Mängel in der Konzeption, bei der Herstellung,

Mehr

Deutscher Caritasverband

Deutscher Caritasverband e.v. Postfach 4 20 79004 Freiburg An die Beschäftigungsgesellschaften, -betriebe und -projekte der Caritas Deutscher Generalsekretär Vorstand Sozial- und Fachpolitik Postfach 4 20, 79004 Freiburg i. Br.

Mehr

Kurs. Projektmanagement 3 (Assessment & Vorbereitung Prüfung IPMA Level C und D)

Kurs. Projektmanagement 3 (Assessment & Vorbereitung Prüfung IPMA Level C und D) Weiterbildung 2015 Kurs Projektmanagement 3 (Assessment & Vorbereitung Prüfung IPMA Level C und D) Kurs: Projektmanagement (Assessment & Vorbereitung Prüfung IPMA Level C und D) JBL bietet speziell für

Mehr