Seminarprogramm 2009 Bereitschaften und Fachdienste

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Seminarprogramm 2009 Bereitschaften und Fachdienste"

Transkript

1 DRK-Landesschule Baden-Württemberg Seminarprogramm 2009 Führungskräftequalifikation Fachdienste

2 Inhalt Qualifizierung von Führungskräften 2 Führen im Einsatz I Führen im Einsatz II - Rettungshunde 3 Führen im Einsatz II - Betreuungsdienst Führen im Einsatz II - Betreuungsdienst-Psychosoziale Notfallversorgung 4 Führen im Einsatz II - Sanitätsdienst 5 Führen im Einsatz II - Technik und Sicherheit 6 Führen im Einsatz III 7 Führen im Einsatz für Mitarbeiter in der PSNV - Mitwirkung in Stäben 8 Führen im Einsatz IV Fortbildung für Zugführer 9 Führungsgehilfen 104er-Lehrgang 10 Zusammenwirker Fachdienstausbildungen 11 Betreuungsdienst - Grund- und Fachdienstausbildung Fernmeldedienst - Ausbilder für die Fachgruppe IuK 12 Fernmeldedienst - Ausbilderschulung Sprechfunk Sanitätsdienst - Qualifi zierung von Ausbildungskräften im Sanitätsdienst 13 Sanitätsdienst - Qualifi zierung von Ausbildungskräften Notfalltraining Sanitätsdienst - Ausbilder Frühdefi brillation - Follow Up Sanitätsdienst - Fachdienstausbildung für HelferInnen der Bergwacht 14 Technik und Sicherheit - Grund- und Fachdienstausbildung Technik und Sicherheit - Instruktor Stromversorgung im Einsatz Technik und Sicherheit - Instruktor Stromversorgung im Einsatz - Lehrscheinverlängerung 15 Verpfl egungsdienst - Lehrgang für Feldköche Verpfl egungsdienst - Küchentechnik 16 Verpfl egungsdienst - Qualifi zierung von Ausbildungskräften Küchentechnik Instruktor Fachkraft für Lebensmittelsicherheit 1

3 Qualifizierung von Führungskräften FÜ FÜ FÜ FÜ FÜ HelferInnen, die für eine Führungstätigkeit in einer Einsatzeinheit oder einer anderen taktischen Gruppierung vorgesehen sind. Führen im Einsatz I Allgemeine Grundlagen Einsatzregeln Menschenführung im Einsatz Sicherheit im Einsatz Helferausbildung Hinweis* Bei Teilnehmern der DRK-Landesverbände Baden-Württemberg und Badisches Rotes Kreuz, die einer gegenüber der unteren Katastrophenschutzbehörde offi ziell benannten Einsatzeinheit angehören, können bei noch offenen Mitteln des Bundes die subventioniert werden. für Teilnehmer einer Einsatzeinheit* Eigenanteil 75,00 Sonstige Teilnehmer Seminar 180, FÜ Uhr (Rettungs-)Hundeführer, die für eine Führungstätigkeit vorgesehen sind. Seminar 220,00 Führen im Einsatz II - Rettungshunde Die Inhalte werden in einem Sonderrundschreiben bekannt gegeben. Helferausbildung Führen im Einsatz I I, Einsatzbekleidung und gutes Schuhwerk. Nach telefonischer Rücksprache können eigene Hunde mitgebracht werden. 2

4 FÜ FÜ FÜ HelferInnen (=TruppführerInnen auch -anwärter), die für eine Verwendung als Gruppenführer im Betreuungsdienst in einer Einsatzeinheit oder einer anderen taktischen Gruppierung vorgesehen sind. für Teilnehmer einer Einsatzeinheit* Eigenanteil 100,00 Sonstige Teilnehmer Seminar 230,00 Führen im Einsatz II - Betreuungsdienst Auskunftswesen und Registrierung Verhalten von Menschen in Extremsituationen Der Einsatz des Betreuungsdienstes bei besonderen Lagen: - Infektionsmanagement in Baden-Württemberg Der Einsatz anlässlich von ABC-Lagen Einteilung des Einsatzraumes Ablauf des betreuungsdienstlichen Einsatzes in verschiedenen Lagen Praktische Erkundungsübungen Helferausbildung, Führen Im Einsatz I Fachdienstausbildung Betreuungsdienst Hinweis* Bei Teilnehmern der DRK-Landesverbände Baden-Württemberg und Badisches Rotes Kreuz, die einer gegenüber der unteren Katastrophenschutzbehörde offi ziell benannten Einsatzeinheit angehören, können bei noch offenen Mitteln des Bundes die subventioniert werden. Mitzubringen sind Unterlagen aus den Vorausbildungen Führen im Einsatz I sowie der Fachdienstausbildung Betreuung, Einsatzbekleidung und gutes Schuhwerk FÜ FÜ Uhr Fachkräfte im NND (Notfallseelsorger, ehren-/hauptamtliche Kräfte im DRK, die für eine Führungstätigkeit im NND oder einer anderen, inhaltlich vergleichbaren takt. Gruppierung vorgesehen oder bereits tätig sind. Seminar 270,00 Führen im Einsatz II - Betreuungsdienst- Psychosoziale Notfallversorgung Einsatzbereiche der Führungskräfte im NND/NfS - Stab HVB - Leitungsgruppe im DRK-Kreisverband - Technische Einsatzleitung - Einsatzabschnittsleitung Stressbewältigung im Einsatz Funktion des Fachberaters NND/NfS Organisatorische und technische für die Arbeit des NND/NfS unter führungstaktischen Gesichtspunkten Führungsvorgang, Befehlsgebung Einsatz von Führungsmitteln Taktische Zeichen und Lagekarte Durchführung einer Planübung zur Anwendung des Führungsvorganges im Bereich der führungstaktischen Tätigkeiten Einsatznachbereitende Tätigkeiten Helferausbildung, Führen Im Einsatz I I. 3

5 FÜ FÜ FÜ FÜ FÜ FÜ HelferInnen (=TruppführerInnen auch anwärter), die für eine Verwendung als Gruppenführer im Sanitätsdienst in einer Einsatzeinheit oder auch für eine andere taktischen Gruppierung vorgesehen sind. für Teilnehmer einer Einsatzeinheit* Eigenanteil 120,00 Führen im Einsatz II - Sanitätsdienst Die Aufgaben der SAN-Gruppe Besonderheiten bei der medizinischen Versorgung bei MANV und im K-Fall Die Führungshirarchie am Beispiel der Entwicklung eines Einsatzes unter besonderer Betrachtung des sanitätsdienstlichen Teils Organisation eines Einsatzraumes Übung Helferausbildung, Führen Im Einsatz I Hinweis* Bei Teilnehmern der DRK-Landesverbände Baden-Württemberg und Badisches Rotes Kreuz, die einer gegenüber der unteren Katastrophenschutzbehörde offi ziell benannten Einsatzeinheit angehören, können bei noch offenen Mitteln des Bundes die subventioniert werden. I, Einsatzbekleidung und gutes Schuhwerk. Sonstige Teilnehmer Seminar 215,00 4

6 FÜ FÜ FÜ Uhr HelferInnen (=TruppführerInnen auch anwärter), die für eine Verwendung als Gruppenführer im Technischen Dienst in einer Einsatzeinheit oder auch für eine andere taktische Gruppierung vorgesehen sind. für Teilnehmer einer Einsatzeinheit* Eigenanteil 306,00 Sonstige Teilnehmer Seminar 290,00 Führen im Einsatz II - Technik und Sicherheit - Sicherheitsbeauftragte Aufgaben der Gruppe Technik und Sicherheit in der Einsatzeinheit und des Gruppenführers Aufgaben der Fachgruppe Technik und Sicherheit und des Gruppenführers Einsatztaktische Grundsätze Ausstattung und Einsatzwert der Gruppen Zusammenarbeit in der Einsatzeinheit und mit anderen Fachgruppen Technische Erkundung Planungsgrundlage / Dienst- und Unfallverhütungsvorschriften (UVV) Einsatzplanung Logistische Maßnahmen im Einsatz Aufgaben des Techn. Dienst bei Erkundung, Planung und Betrieb eines Bereitstellungsraumes Erstellen von Einsatzunterlagen und plänen Erforderliche Maßnahmen zum Einsatzende Einweisung in die CD Handlungshilfe (Gefährdungsanalyse) Ausbildung zum Sicherheitsbeauftragten Helferausbildung, Führen Im Einsatz I Fachdienstausbildung Technik und Sicherheit Mitwirkung und Erfahrung im Fachdienst Technik und Sicherheit Hinweis* Bei Teilnehmern der DRK-Landesverbände Baden-Württemberg und Badisches Rotes Kreuz, die einer gegenüber der unteren Katastrophenschutzbehörde offi ziell benannten Einsatzeinheit angehören, können bei noch offenen Mitteln des Bundes die subventioniert werden. I, Einsatzbekleidung und gutes Schuhwerk. 5

7 FÜ FÜ FÜ Unterführer, die für eine Verwendung als Zugführer/Zugtruppführer einer Einsatzeinheit vorgesehen sind. für Teilnehmer einer Einsatzeinheit* Eigenanteil 120,00 Sonstige Teilnehmer Seminar 210,00 Führen im Einsatz III Allgemeine Grundlagen - Der Zivil- und Katastrophenschutzbin der BRD - Die Einsatzeinheit - Besonderheiten der Führung im Verteidigungsfall - Sicherheit im Einsatz - Gefahren - Unfallverhütung und Arbeitssicherheit - Lagen mit Freisetzung gefährlicher Stoffe und Güter Helferausbildung, Führen Im Einsatz I und II Fachdienstausbildung (SanD oder BtD oder TD) Hinweis* Bei Teilnehmern der DRK-Landesverbände Baden-Württemberg und Badisches Rotes Kreuz, die einer gegenüber der unteren Katastrophenschutzbehörde offi ziell benannten Einsatzeinheit angehören, können bei noch offenen Mitteln des Bundes die subventioniert werden. I und II, Einsatzbekleidung und gutes Schuhwerk FÜ Uhr Unterführer, die für eine Verwendung als Zugführer/Zugtruppführer einer Einsatzeinheit vorgesehen sind. für Teilnehmer einer Einsatzeinheit* Eigenanteil 200,00 Führen im Einsatz III & IV Weitere Informationen entnehmen Sie bitte den Einzelveranstaltungen. Helferausbildung, Führen Im Einsatz I und II Fachdienstausbildung (SanD oder BtD oder TD) Hinweis* Bei Teilnehmern der DRK-Landesverbände Baden-Württemberg und Badisches Rotes Kreuz, die einer gegenüber der unteren Katastrophenschutzbehörde offi ziell benannten Einsatzeinheit angehören, können bei noch offenen Mitteln des Bundes die subventioniert werden. I und II, Einsatzbekleidung und gutes Schuhwerk. Sonstige Teilnehmer Seminar 390,00 Pension 202,00 (VP/DZ) 6

8 FÜ FÜ Mitarbeiter in der PSNV, die 1. für eine Tätigkeit in einer Führungs- oder Leitungseinrichtung vorgesehen sind. 2. die für die Tätigkeit als Leitender Notfallseelsorger im Stab der unteren KatS-Behörde auf Grundlage der Verwaltungsvereinbarung der Kirchen mit dem Land Baden- Württemberg benannt und/oder vorgesehen sind. Seminar 430,00 Führen im Einsatz für Mitarbeiter in der PSNV - Mitwirkung in Stäben Grundsätzliches zur Stabsarbeit - Vorstellung des Szenarios und Einstieg in die Planübung - Zuständigkeiten der administrativ / organisatorischen und operativ / taktischen Komponente Gliederung des Führungsstabes - Grundsätze der Zusammenarbeit im Stab - Aufgaben der Stabsmitglieder Mitarbeit im Stab - Entscheidungsprozesse - Die Lage als Basis der Entscheidung - Informationsmanagement im Stab Behandlung und Vertiefung bestimmter Problemfelder wie z.b. - interne und externe Kommunikation - besondere Grenzbereiche der Mitwirkung - Ressourcenmanagement - Ablösung und Planung mehrtägiger Einsätze - Einsätze im multikulturellen Bereich - Maßnahmen nach dem Einsatz Fachberatung PSNV im Stab Zusammenarbeit mit den Stäben der Polizei Helferausbildung, Führen Im Einsatz I und II PSNV I und II PSNV. 7

9 FÜ FÜ FÜ FÜ Uhr Unterführer, die für eine Verwendung als Zugführer/Zugtruppführer einer Einsatzeinheit vorgesehen sind. für Teilnehmer einer Einsatzeinheit* Eigenanteil 84,00 Sonstige Teilnehmer Seminar 240,00 Führen im Einsatz IV Einsatzregeln - Führungsorganisation - Führungsmittel - Führungsvorgang auf der Zugführerebene Zusammenarbeit mit Dritten - Zusammenarbeit mit Rettungsdienst, Brandschutzdienst, Bergungsdienst - Zusammenarbeit bei der Dekontamination Betroffener Helferausbildung, Führen Im Einsatz I, II und III Fachdienstausbildung (SanD oder BtD oder TD) Hinweis* Bei Teilnehmern der DRK-Landesverbände Baden-Württemberg und Badisches Rotes Kreuz, die einer gegenüber der unteren Katastrophenschutzbehörde offi ziell benannten Einsatzeinheit angehören, können bei noch offenen Mitteln des Bundes die subventioniert werden. I, II und III, Einsatzbekleidung und gutes Schuhwerk FÜ FÜ Zugführer und Zugtruppführer. Fortbildung für Zugführer Die Inhalte werden in einem Sonderrundschreiben bekannt gegeben. Vollständige Ausbildung zum Zugführer. Seminar 210,00 Pension 58,00 (VP/DZ) 8

10 FÜ HelferInnen/Führungskräfte, die für eine Assistenztätigkeit vorgesehen in einem Stab oder einer Leitungseinrichtung (z.b. Leitungsgruppe im DRK-KV). Führungsgehilfen Der Einsatzablauf (Gesamtüberblick) in einem Stab / in einer Leitungsgruppe Übersicht über einzelne Arbeitsabläufe in einem Stab / in einer Leitungsgruppe Umgang mit Führungsmitteln - Meldevordruck, Einsatztagebuch, Taktische Zeichen, Lagekarte, FM-Mittel (Funk, Telefon etc.) Helferausbildung, Führen Im Einsatz I und II Seminar 220,00 Auf Nachfrage FÜ Beginn Montag: Ende Freitag: Uhr Haupt- und ehrenamtliche Kräfte des Rettungsdienstes, die als Organisatorische Leiter berufen sind bzw. zukünftig berufen werden sowie Zugführer von Einsatzeinheiten die über langjährige Erfahrungen als Zugführer verfügen, die für die Funktion eines Verbandsführers berufen sind bzw. zukünftig berufen werden. Seminar 700,00 Pension 202,00 (VP/DZ) 104er-Lehrgang Führungssystem Rechtliche Grundlagen IuK-Unterstützung / IuK-Organisation Arbeiten mit Führungsstab, Führungsgruppe, Führungsstaffel Spezielle Einsatzmaßnahmen der Feuerwehr - Führungsorganisation - Gefahrenabwehr der Feuerwehr Spezielle Einsatztaktik des Rettungs-, Sanitäts- und Betreuungsdienstes Planspielausbildung Zusammenwirken mit der Polizei bei besonderen Lagen Zusammenwirken mit Dritten an der Einsatzstelle Einsatznachsorge Führungsübungen Abgeschlossene Führungskräfteausbildung (FiE I bis IV) und Erfahrung in der Führung von Einheiten in Zugstärke oder Erlaubnis zur Führung der Berufsbezeichnung Rettungsassistent(in) und eine Ausbildung zum Organisatorischen Leiter Rettungsdienst. I-IV oder Organisatorischer Leiter Rettungsdienst. Hinweis Bei Interesse melden Sie sich bitte mit dem Anmeldeformular unter der o.g. Lehrgangsnummer an. 9

11 Auf Nachfrage FÜ Beginn Freitag: Ende Sonntag: Führungskräfte von Einsatzeinheiten. Seminar 310,00 Zusammenwirker Schnittstellenprobleme Struktur von Einsatzleitungen Gefahren an der Einsatzstelle und daraus resultierende Zusammenarbeit Persönliche Schutzausstattung Notfallnachsorgedienst Bahnunfälle Verhalten bei Paniksituationen Hinweis Bei Interesse melden Sie sich bitte mit dem Anmeldeformular unter der o.g. Lehrgangsnummer an. 10

12 Fachdienste B HelferInnen, die für eine Tätigkeit im Fachdienst Betreuung vorgesehen sind. Betreuungsdienst - Grund- und Fachdienstausbildung Planung und Durchführung von Maßnahmen zur Unterbringung und Betreuung obdachlos gewordener Menschen anhand von Beispielen. Seminar 355,00 Pension 202,00 (VP/DZ) FM Führungs- und/oder Fachkräfte, die als Ausbildungskraft für den Bereich IuK vorgesehen sind. Seminar 510,00 Fernmeldedienst - Ausbilder für die Fachgruppe Information und Kommunikation Einweisung in die Lehrunterlage Hintergrundinformationen zu ausgewählten Themen der Lehrunterlage Praktische Übungen mit der Ausstattung 1. Fachdienstausbildung Fernmeldedienst. Erfahrungen im Fernmeldedienst und Nachweis einer Ausbilderqualifi kation im DRK oder Teilnahme am Seminar Erwachsenengerechte Unterrichtsgestaltung. 2. Berufl iche Erfahrung auf dem Gebiet der Telekommunikation (drahtlos/drahtgebunden) und Nachweis einer Ausbilderqualifi kation im DRK oder Ausbildereignungsprüfung IHK. Mitzubringen sind Einsatz- bzw. Arbeitskleidung und festes Schuhwerk. 11

13 FM Uhr Führungs- und/oder Fachkräfte, die als Ausbildungskraft für den Bereich Sprechfunkdienst vorgesehen sind. Fernmeldedienst - Ausbilderschulung Sprechfunk Einweisung in die Lehrunterlage Hintergrundinformationen zu ausgewählten Themen der Lehrunterlage Praktische Übungen mit der Ausstattung Seminar 335,00 Pension 58,00 (VP/DZ) I SAN II I SAN II SAN 09-03* * * Uhr Ausbildungskräfte, die für die Fachdienstausbildung Sanitätsdienst vorgesehen sind. Sanitätsdienst - Qualifizierung von Ausbildungskräften Nach 20jähriger Laufzeit wird die Sanitätsdienstausbildung im Roten Kreuz neu geordnet. Die zukünftige Qualifi zierung von Ausbildungskräften im Sanitätsdienst gliedert sich wie folgt: 1. Qualifi zierung zum AED-Ausbilder (siehe Erste-Hilfe-Programm) 2. Qualifi zierung zur Ausbildungskraft im Sanitätsdienst Methodisch-didaktische Einweisung in die Sanitätsdienstausbildung Fachthemen Themenerarbeitung und Präsentation Lehrproben Ausbildungskraft im EH-Programm und Frühdefi brillation mit AED. Seminar 595,00 (ohne LLU) Pension 202,00 (VP/DZ) 12

14 SAN SAN Sanitätsdienstausbilder, Lehrrettungsassistenten. Sanitätsdienst - Qualifizierung von Ausbildungskräften Notfalltraining Fachdidaktik Notfalltraining Anatomische und physiologische Grundlagen Grundlagen der Defi brillation Übungen und Fallsimulationen zum Notfalltraining Praktische erfolgskontrolle zur Frühdefi brillation Traumamanagement Ausbildungskraft im EH-Programm und Frühdefi brillation mit AED. Seminar 230, FSAN FSAN FSAN Uhr Ausbildungskräfte Notfalltraining, die ihre lehrberechtigung erhalten wollen. Sanitätsdienst - Ausbilder Frühdefibrillation - Follow Up Erfahrungsaustausch Neuerungen Wiederholungszertifi zierung Ausbildungskraft Frühdefi brillation mit AED. Seminar 120,00 Pension 10, BSAN HelferInnen der Bergwacht. Sanitätsdienst - Fachdienstausbildung für HelferInnen der Bergwacht Fachdienstausbildung 13

15 TuS HelferInnen, die für eine Tätigkeit im Bereich Technik und Sicherheit vorgesehen sind. Technik und Sicherheit - Grund- und Fachdienstausbildung Planung, Aufbau und Einrichten von Unterkünften Küchentechnik Stromversorgung Mitzubringen sind Einsatz- bzw. Arbeitsbekleidung, Arbeitshandschuhe, Helm und gutes Schuhwerk. Seminar 415,00 Pension 202,00 (VP/DZ) TuS Fachkräfte, die für eine Tätigkeit als Ausbilder im Bereich Stromversorgung im Einsatz vorgesehen sind. Technik und Sicherheit - Instruktor Stromversorgung im Einsatz Fachdidaktische Einweisung in die schriftenreihe zur Ausbildung von RK-Gemeinschaften Stromversorgung im Einsatz zur Erlangung der Ausbilderberechtigung. Bestandene Gesellen- bzw. Meisterprüfung des Elektrohandwerks. Mitzubringen sind Einsatz- bzw. Arbeitsbekleidung, Arbeitshandschuhe, Helm und gutes Schuhwerk. Seminar 670,00 Pension 202,00 (VP/DZ) TuS Uhr Ausbilder für den Bereich Stromversorgung im Einsatz. Technik und Sicherheit - Lehrscheinverlängerung Instruktor Stromversorgung im Einsatz Die Inhalte werden mit einem Sonderrundschreiben bekannt gegeben. Instruktor Stromversorgung. Seminar 300,00 Pension 48,00 (VP/DZ) 14

16 I V II V 09-02* *Beginn Montag: *Ende Freitag: Uhr HelferInnen, die für eine Tätigkeit als Verpfl egungshelfer/feldkoch vorgesehen sind. Verpflegungsdienst - Lehrgang für Feldköche Grundregeln für den Ablauf eines Verpfl egungseinsatzes Gesetzliche Bestimmungen Umgang mit stationären und mobilen Küchen Beschaffung und Lagerung von Lebensmitteln Erstellen von Speiseplänen und Mengenberechnungen Vorbereitung von Lebensmitteln für den Kocheinsatz Durchführung einer Einsatzübung Hinweis Für Feldköche an bundes- und landeseigenen Feldkochherden wird die Teilnahme innerhalb der vorgegebenen Quoten subventioniert. Mitzubringen sind Einsatz- bzw. Arbeitskleidung, gutes Schuhwerk und Kochbekleidung (möglichst 2-fach). Nachweis der aktuellen Belehrung nach IfSG. für Feldköche* Eigenanteil 50,00 Sonstige Teilnehmer Seminar 390,00 Pension 202,00 (VP/DZ) V HelferInnen, die für eine Tätigkeit als Küchentechniker vorgesehen sind und/oder Verpfl egungshelferinnen. Verpflegungsdienst - Küchentechnik Technischer Umgang mit dem Feldkochherd Hinweise zur Schadensverhütung Bedienung, Wartung und ggf. Reparatur der Brennereinrichtung Sicherheitshinweise zum Umgang mit Flüssiggasanlagen Umrüsten der Feuerungseinrichtungen Wartungs- und Kontrollarbeiten an der Feldküche Mitzubringen sind Einsatz- bzw. Arbeitskleidung, Arbeitshandschuhe, Helm und gutes Schuhwerk. Seminar 300,00 15

17 V Fachpersonal, dass als Ausbilder für Küchentechnik vorgesehen ist. Verpflegungsdienst - Qualifizierung von Ausbildungskräften Küchentechnik Die Inhalte werden mit einem Sonderrundschreiben bekannt gegeben. Erfahrung im Umgang mit dem FKH 57/4, bzw. FKH 57/5. Mitzubringen sind Einsatz- bzw. Arbeitskleidung, Arbeitshandschuhe, Helm und gutes Schuhwerk. Seminar 320, V Das Ausbildungsangebot richtet sich an zukünftige Instruktoren, die auf der KV-Ebene die o.g. Ausbildung durchführen. Seminar 260,00 Instruktor Fachkraft für Lebensmittelsicherheit Lt. Dienstanweisung I/2007der Landesbereitschaftsleitung vom ist die Unterrichtung Fachkraft Lebensmittelsicherheit für folgende Personengruppen verbindlich eingeführt: Jeweiliger verantwortlicher Gemeinschaftsleiter auf OV-Ebene (JRK, BW. WW, Soz. Arbeit, Bereitschaft) Gruppen- und Truppführer des Verpfl egungstrupps Feldköche Personen mit eigenverantwortlichen Verpfl egungstätigkeiten außerhalb der Gemeinschaften Darüber hinaus kann jeder, der mit Lebensmitteln umgeht, diesen Lehrgang besuchen Vorstellung der Lehr-Lern-Unterlagen Allgemeine Informationen zum Thema Lebensmittelrechtliche Vorschriften Einarbeitung in die Lehrunterlagen in Gruppen Erstellung eines HACCP-Konzeptes in Gruppen am Beispiel der Verpfl egung an der DRK-Landesschule Organisation der Ausbildung auf KV-Ebene, Verwaltungstätigkeiten, etc. Grundsätzlich: Mitgliedschaft im DRK. Vorhandene Ausbilder-Qualifi kation (z.b. EH, San, EgUg); diese kann im Ausnahmefall nachgeholt werden. 16

Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung

Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung Teil: Betreuungsdienst - Stand 26.05.2003 - Gliederung: Seite 1. Grundausbildung Betreuungsdienst 2 1.2. Lehrkraft für die Grundausbildung Betreuungsdienst 3-5

Mehr

Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung des Deutschen Roten Kreuzes

Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung des Deutschen Roten Kreuzes Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung des Deutschen Roten Kreuzes Teil: Fachübergreifende Qualifizierung der Leitungs- und Führungskräfte der Bereitschaften, Bergwacht und Wasserwacht Beschlossen vom

Mehr

Ordnung für Aus, Fort- und Weiterbildung

Ordnung für Aus, Fort- und Weiterbildung Bereitschaften Ordnung für Aus, Fort- und Weiterbildung Deutsches Rotes Kreuz Landesverband Rheinland-Pfalz Inhaltsverzeichnis 1 Präambel...3 2 Qualifizierung der Führungs- und Leitungskräfte...4 2.1 Ausbildung...4

Mehr

Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung

Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung Teil: Technik und Sicherheit - Stand 10.09.2005 - Gliederung: Seite 1. Grundausbildung Technik und Sicherheit 2 2. Fachdienstausbildung Technik und Sicherheit

Mehr

Ausbildung der Führungskräfte in den BRK-Bereitschaften auf der Basis des Beschlusses der Landesbereitschaftsleitung am 27.03.

Ausbildung der Führungskräfte in den BRK-Bereitschaften auf der Basis des Beschlusses der Landesbereitschaftsleitung am 27.03. Ausbildung der Führungskräfte in den BRK-Bereitschaften auf der Basis des Beschlusses der am 27.03.2010 in Karlstadt Verwirrung Folie 2 Historie Bis in die 80er Jahre: Unterführer, Führer I, Führer II

Mehr

Was muss jede Helferin und Helfer der Bereitschaften als Basis wissen, kennen und können?

Was muss jede Helferin und Helfer der Bereitschaften als Basis wissen, kennen und können? Allgemeines zur Helfergrundausbildung der Bereitschaften Was muss jede Helferin und Helfer der Bereitschaften als Basis wissen, kennen und können? Das soll mit der Helfergrundausbildung nach dem Besuch

Mehr

Helfergrundausbildung im Kreisverband

Helfergrundausbildung im Kreisverband Helfergrundausbildung im Kreisverband Als Basis unseres Ausbildungssystems dient sehr erfolgreich die Helfergrundausbildung (HGA) zur Qualifizierung aller Helfer in den Einsatzformationen. Die Helfergrundausbildung

Mehr

Stärke- und Ausstattungsnachweisung. THW-Einsatznachsorgeteam (ENT) StAN-Nr. 06-01

Stärke- und Ausstattungsnachweisung. THW-Einsatznachsorgeteam (ENT) StAN-Nr. 06-01 Stärke- und Ausstattungsnachweisung THW-Einsatznachsorgeteam (ENT) StAN-Nr. 06-01 Version 01-2014 Redaktionelle Änderungen: --- Az.: 501-01-24 THW-Sachnummer: 7610T00500 Seite: 1 von 25 Seite: 2 von 25

Mehr

Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung im Deutschen Roten Kreuz

Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung im Deutschen Roten Kreuz Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung im Deutschen Roten Kreuz Teil: Fachdienste Betreuungsdienst, Technik und Sicherheit sowie Information und Kommunikation im DRK-Landesverband Nordrhein e.v. (beschlossen

Mehr

Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung des Deutschen Roten Kreuzes. Teil: Rettungsdienst (Notfallrettung und Krankentransport) 2006

Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung des Deutschen Roten Kreuzes. Teil: Rettungsdienst (Notfallrettung und Krankentransport) 2006 déåéê~äëéâêéí~êá~í Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung des Deutschen Roten Kreuzes Teil: Rettungsdienst (Notfallrettung und Krankentransport) 2006 Inhaltsverzeichnis: 0. Präambel... 5 Ausbildung...

Mehr

Kreisverband Gießen e. V. Kreisverband Marburg e. V.

Kreisverband Gießen e. V. Kreisverband Marburg e. V. Kreisverband Gießen e. V. Kreisverband Marburg e. V. Aus- und Weiterbildungen im Katastrophenschutz 2015 Liebe Kameradinnen und Kameraden, sehr geehrte Damen und Herren, in den Händen halten Sie die druckfrische

Mehr

Helferausbildung in den Einsatz-/ Fachdiensten der BRK-Bereitschaften Harald Erhard, LBLg.

Helferausbildung in den Einsatz-/ Fachdiensten der BRK-Bereitschaften Harald Erhard, LBLg. Helferausbildung in den Einsatz-/ Fachdiensten der BRK-Bereitschaften Harald Erhard, LBLg. Helferausbildung der BRK-Bereitschaften Die nachstehende Darstellung ist eine Zusammenfassung der Helferausbildung

Mehr

Seminar- & Ausbildungsprogramm 2014 des DRK-Kreisverband Offenburg e.v. Helfer, Leitungs- und Führungskräfte

Seminar- & Ausbildungsprogramm 2014 des DRK-Kreisverband Offenburg e.v. Helfer, Leitungs- und Führungskräfte Offenburg e.v. www.drk-og.de Seminar- & Ausbildungsprogramm 2014 des Offenburg e.v. Helfer, Leitungs- und Führungskräfte Offenburg e.v. Michael Schulz Kreisbereitschaftsleiter Rammersweier Straße 3 77654

Mehr

AusBildung. Führungskräfte im Rettungsdienst. Teil 1 Gruppenführer Rettungsdienst. DRK-Landesverband Nordrhein e.v. Düsseldorf

AusBildung. Führungskräfte im Rettungsdienst. Teil 1 Gruppenführer Rettungsdienst. DRK-Landesverband Nordrhein e.v. Düsseldorf AusBildung Führungskräfte im Rettungsdienst Teil 1 Gruppenführer Rettungsdienst DRK-Landesverband Nordrhein e.v. Düsseldorf LANO - AusBildung profitieren! Das bietet Ihnen nur die LANO Kostenlose Rettungsdienstfortbildungen

Mehr

Lehrgangsprogramm für Rotkreuzangehörige im DRK-Kreisverband Mettmann

Lehrgangsprogramm für Rotkreuzangehörige im DRK-Kreisverband Mettmann Deutsches Rotes Kreuz Kreisverband Mettmann e.v. 2013 Lehrgangsprogramm für Rotkreuzangehörige im DRK-Kreisverband Mettmann Aus-, Fort- und Weiterbildung Stand: 21.Dez.2012 Herausgeber Deutsches Rotes

Mehr

Organisatorische Leiter(innen) Rettungsdienst (APR OrgL)

Organisatorische Leiter(innen) Rettungsdienst (APR OrgL) AGBF NRW ARBEITSGEMEINSCHAFT DER LEITER DER BERUFSFEUERWEHREN in Nordrhein-Westfalen Arbeitskreis Rettungsdienst LFV NRW LANDESFEUERWEHRVERBAND Nordrhein-Westfalen Arbeitskreis Feuerwehrärztlicher Dienst

Mehr

Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung des Deutschen Roten Kreuzes

Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung des Deutschen Roten Kreuzes Teil: Erwachsenengerechte Unterrichtsgestaltung, Multiplikatoren für Erwachsenengerechte Unterrichtsgestaltung, Dozenten für Erwachsenenbildung (gültig für den Bereich Erste Hilfe, Bereitschaften, Bergwacht,

Mehr

Musterausbildungsplan für DRK-Einsatzeinheiten. Ausbildung nur durch Ausbilder Fachausbildung Technik + Sicherheit

Musterausbildungsplan für DRK-Einsatzeinheiten. Ausbildung nur durch Ausbilder Fachausbildung Technik + Sicherheit MAPl-Nr.: 820 Lehrgangseröffnung, Begrüßung, Organisatorisches 1 UE Inhalt: - Begrüßung und kennen lernen der Örtlichkeiten - Vorstellungsrunde - Der Fachdienst Technik + Sicherheit im Ausbildungsgefüge

Mehr

Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung im Deutschen Roten Kreuz. Teil: Rettungshundearbeit

Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung im Deutschen Roten Kreuz. Teil: Rettungshundearbeit Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung im Deutschen Roten Kreuz Teil: Rettungshundearbeit Beschlussfassung Gemäß der Empfehlung des Bundesausschusses der Bereitschaften vom 17. Oktober 2010, der Beschlüsse

Mehr

DRK-Landesverband Badisches Rotes Kreuz e.v. Jahresprogramm 2016. Aus- und Fortbildung Weiterbildung Tagungen / Veranstaltungen. www.drk-baden.

DRK-Landesverband Badisches Rotes Kreuz e.v. Jahresprogramm 2016. Aus- und Fortbildung Weiterbildung Tagungen / Veranstaltungen. www.drk-baden. DRK-Landesverband Badisches Rotes Kreuz e.v. Jahresprogramm 2016 Aus- und Fortbildung Weiterbildung Tagungen / Veranstaltungen www.drk-baden.de Impressum Herausgeber: DRK-Landesverband Badisches Rotes

Mehr

Lehrgangsplan 3. Änderung

Lehrgangsplan 3. Änderung 1 Lehrgangsplan 3. Änderung der Landesschule für Brand- und Katastrophenschutz für das Jahr 2015 Alle Änderungen sind farblich markiert! 1. Zulassung Zu den Lehrgängen an der Landesschule für Brand- und

Mehr

AusBildung profitieren!

AusBildung profitieren! DRK-Landesverband Nordrhein e.v. Unsere Partner: AusBildung profitieren! Helfer, Führungs- und Leitungskräfte Programm 2014 AusBildung profitieren! Programm 2014 Helfer, Führungs- und Leitungskräfte Berufsfachschulen

Mehr

DRK Kreisverband Dinslaken-Voerde-Hünxe e.v. Bereitschaft Voerde. Jahresbericht 2011

DRK Kreisverband Dinslaken-Voerde-Hünxe e.v. Bereitschaft Voerde. Jahresbericht 2011 DRK Kreisverband Dinslaken-Voerde-Hünxe e.v. Bereitschaft Voerde Jahresbericht 2011 bericht 2011 DRK Bereitschaft Voerde Jahresbericht 2011 DRK Bereitschaft Voerde Ganzjährige Tätigkeiten 70 Sanitätswachdienste

Mehr

Lehrgangsplan. der Landesschule für Brand- und Katastrophenschutz für das Jahr 2016

Lehrgangsplan. der Landesschule für Brand- und Katastrophenschutz für das Jahr 2016 1 Lehrgangsplan der Landesschule für Brand- und Katastrophenschutz für das Jahr 2016 1. Zulassung Zu den Lehrgängen an der Landesschule für Brand- und Katastrophenschutz sind die Mitglieder der öffentlichen

Mehr

Ergänzende zivilschutzbezogene Ausbildung der Medizinischen Task Force

Ergänzende zivilschutzbezogene Ausbildung der Medizinischen Task Force Ergänzende zivilschutzbezogene Ausbildung der Medizinischen Task Force Klaus Albert Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe Akademie für Krisenmanagement, Notfallplanung und Zivilschutz

Mehr

Aus- und Fortbildung der Einheiten und Einrichtungen im Katastrophenschutz im Land Sachsen-Anhalt

Aus- und Fortbildung der Einheiten und Einrichtungen im Katastrophenschutz im Land Sachsen-Anhalt - 1 - Aus- und Fortbildung der Einheiten und Einrichtungen im Katastrophenschutz im Land Sachsen-Anhalt Rahmenvorschriften Stand 014 - - Inhaltsverzeichnis Seite Vorwort 6 1. Grundsätze 7. Aus und Fortbildung

Mehr

Rettungsdienst - Inhaltsverzeichnis 1. Halbjahr 2005

Rettungsdienst - Inhaltsverzeichnis 1. Halbjahr 2005 Rettungsdienst - Inhaltsverzeichnis 1. Halbjahr 2005 Besondere Hinweise 2 Ausbildungen Fachlehrgang im Rettungsdienst 3 Abschlusslehrgang zum Rettungssanitäter 3 Rettungsassistent 8.2 / 8.3 4 Rettungsassistent

Mehr

Dienstordnung für die Gruppe Organisatorischer Leiter Rettungsdienst des Landkreises Saalfeld-Rudolstadt Nr. 05/09/06

Dienstordnung für die Gruppe Organisatorischer Leiter Rettungsdienst des Landkreises Saalfeld-Rudolstadt Nr. 05/09/06 Landratsamt Saalfeld-Rudolstadt Dienstordnung für die Gruppe Organisatorischer Leiter Rettungsdienst des Landkreises Saalfeld-Rudolstadt Nr. 05/09/06 Für die Gruppe Organisatorischer Leiter Rettungsdienst

Mehr

Musterausbildungsplan für DRK-Einsatzeinheiten

Musterausbildungsplan für DRK-Einsatzeinheiten MAPl-Nr.: 201 Technik und Sicherheit in der DRK- Einsatzeinheit - Struktur und Gliederung der DRK-Einsatzeinheit - Ausbildung in der DRK-Einsatzeinheit - Aufgaben und Stellung des Techniktrupps - Tätigkeiten

Mehr

Ausführungsbestimmungen

Ausführungsbestimmungen Ausführungsbestimmungen für das BJRK als Ergänzung zur Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung im Deutschen Roten Kreuz Teil: Notfalldarstellung Ergänzung zu AO ND Bayerisches Jugendrotkreuz Landesgeschäftsstelle

Mehr

Lehrgangsprogramm für Rotkreuzangehörige im DRK Kreisverband Hamm

Lehrgangsprogramm für Rotkreuzangehörige im DRK Kreisverband Hamm Deutsches Rotes Kreuz Kreisverband Hamm e.v. 2014 Lehrgangsprogramm für Rotkreuzangehörige im DRK Kreisverband Hamm Aus-, Fort- und Weiterbildung Impressum Herausgeber Deutsches Rotes Kreuz Kreisverband

Mehr

studieren AusBildung profitieren! mit dem DRK

studieren AusBildung profitieren! mit dem DRK AusBildung profitieren! Programm 2016 Rettungsdienst / Betriebssanitäter / Breitenausbildung / Helfer, Führungs-und Leitungskräfte Natürlich mit uns Ausbildung zum Notfallsanitäter sowie Ergänzungsprüfungen

Mehr

Ausbildung zum Gruppenführer in der Berufsfeuerwehr (hauptberufliche Feuerwehrangehörige)

Ausbildung zum Gruppenführer in der Berufsfeuerwehr (hauptberufliche Feuerwehrangehörige) 1 AG B III LFV NRW AGBF NRW WFV NRW IdF NRW Ausbildung zum Gruppenführer in der Berufsfeuerwehr (hauptberufliche Feuerwehrangehörige) Lernziele für die Ausbildung zum Gruppenführer in der Berufsfeuerwehr

Mehr

Fortbildungsstandards der Psychotherapeutenkammer Hessen (LPPKJP) für die psychotherapeutische Akutversorgung im Notfall

Fortbildungsstandards der Psychotherapeutenkammer Hessen (LPPKJP) für die psychotherapeutische Akutversorgung im Notfall Fortbildungsstandards der Psychotherapeutenkammer Hessen (LPPKJP) für die psychotherapeutische Akutversorgung im Notfall Gliederung: ZIELSETZUNG PRÄAMBEL FORTBILDUNGSINHALTE ÜBERGANGSREGELUNG Zielsetzung

Mehr

Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung des Deutschen Roten Kreuzes

Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung des Deutschen Roten Kreuzes Landesverband Saarland e.v. Bereitschaften Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung des Deutschen Roten Kreuzes Teil: Qualifizierung der Leitungs- und Führungskräfte der Bereitschaften - Stand: 16.02.2014

Mehr

Mobile Führungsunterstützung Rhein-Ruhr. Ruhr-Wupper im Regierungsbezirk Düsseldorf MoFüst RRW

Mobile Führungsunterstützung Rhein-Ruhr. Ruhr-Wupper im Regierungsbezirk Düsseldorf MoFüst RRW Mobile Führungsunterstützung Rhein-Ruhr Ruhr-Wupper im Regierungsbezirk Düsseldorf MoFüst RRW Vorstellung des Gesamtkonzepts Stand: Januar 2007 Präambel: Nach den Untersuchungsberichten zum 11. September

Mehr

Bereitschaften / Leitungs- und Führungskräfte

Bereitschaften / Leitungs- und Führungskräfte Qualifikation von Leitungs- und Führungskräften Verbindliche Module Module GL TF/GF ZF BL KBL KB Rotkreuz-Aufbauseminar X X X X X X Leiten und Führen von Gruppen X X X X X Leiten von Rotkreuzgemeinschaften

Mehr

Modulare Leitungs- und Führungskräfteausbildung im BRK

Modulare Leitungs- und Führungskräfteausbildung im BRK Modulare Leitungs- und Führungskräfteausbildung im BRK Grundlagen und Begriffe Am 18.10.2002 wurde im LA die Umsetzung der modularen Ausbildung beschlossen. Nach entsprechender Muliplikatorenschulung wurden

Mehr

Aufgabenkataloge der Leitungs- und Führungskräfte der Bereitschaften

Aufgabenkataloge der Leitungs- und Führungskräfte der Bereitschaften Anlage Aufgabenkataloge der Leitungs- und Führungskräfte der Bereitschaften Vorbemerkung Die Ordnung der Bereitschaften bestimmt: Die Aufgaben der Leitungs- und Führungskräfte sind in Aufgabenkatalogen

Mehr

Qualifikationsanforderungen für Leitstellenpersonal integrierter Leitstellen für Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz (ILS)

Qualifikationsanforderungen für Leitstellenpersonal integrierter Leitstellen für Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz (ILS) Qualifikationsanforderungen für Leitstellenpersonal integrierter Leitstellen für Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz (ILS) Erarbeitet von der Ad-hoc-AG Anforderungen Leitstellenpersonal des

Mehr

Organisatorischer Leiter Rettungsdienst

Organisatorischer Leiter Rettungsdienst Organisatorischer Leiter Rettungsdienst Ausbildungsunterlage Stand: 01.01.2016 Version 2.0 Vorwort In der Ausbildung von Führungskräften ist es zunächst Notwendig einen Überblick über die Thematik Führung

Mehr

GHIJK. Dienstanweisung: Besondere Kennzeichnung von Führungskräften, Funktionsträgern und Fachpersonal im Einsatz. B e r e i t s c h a f t e n

GHIJK. Dienstanweisung: Besondere Kennzeichnung von Führungskräften, Funktionsträgern und Fachpersonal im Einsatz. B e r e i t s c h a f t e n B e r e i t s c h a f t e n Dienstanweisung: Besondere Kennzeichnung von Führungskräften, Funktionsträgern und Fachpersonal im Einsatz im DRK-Landesverband Baden-Württemberg e.v. GHIJK Hier: Dienstanweisung

Mehr

Aufgabenkataloge der Leitungs- und Führungskräfte der Bereitschaften

Aufgabenkataloge der Leitungs- und Führungskräfte der Bereitschaften = Aufgabenkataloge der Leitungs- und Führungskräfte der Bereitschaften (Beschlossen vom Bundesausschuss der Bereitschaften am 10./11.10.2009) Vorbemerkung Die Ordnung der Bereitschaften bestimmt, dass

Mehr

Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung des Deutschen Roten Kreuzes. Teil: Betriebssanitätsdienst (gem. BGG 949)

Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung des Deutschen Roten Kreuzes. Teil: Betriebssanitätsdienst (gem. BGG 949) Generalsekretariat Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung des Deutschen Roten Kreuzes Teil: Betriebssanitätsdienst (gem. BGG 949) Das DRK-Präsidium hat am 16. Dezember 2005 gemäß 13, 14 der DRK- Satzung

Mehr

in der Zeit vom 01.01.2016 bis 31.12.2016 Vorsprung Können durch Training Wissen

in der Zeit vom 01.01.2016 bis 31.12.2016 Vorsprung Können durch Training Wissen Die Ausbildung in der Zeit vom 01.01.2016 bis 31.12.2016 Vorsprung Können durch Training Wissen Anschrift Telefon 089 / 2373-500 Körperschaft des Seitzstraße 8 Telefax 089 / 2373 44 500 öffentlichen Rechts

Mehr

Leitungsaufgaben in der Pfl ege

Leitungsaufgaben in der Pfl ege 15 Jahre Erfahrung & Erfolg Pflegeakademie Fachkraft für Leitungsaufgaben in der Pfl ege - Staatlich anerkannte Weiterbildung - 15 Jahre Erfahrung: Erfolg zahlt sich aus MediCon führt seit 15 Jahren mit

Mehr

Führungsgruppen Vordruck Aufgabenübersichten Version: 2.1 Alb-Donau-Kreis. Einsatzleiter

Führungsgruppen Vordruck Aufgabenübersichten Version: 2.1 Alb-Donau-Kreis. Einsatzleiter Einsatzleiter Beurteilen der Lage Fassen des Entschlusses über die Einsatzdurchführung, z. B. festlegen von Einsatzschwerpunkten, bestimmen erforderlicher Einsatzkräfte und Einsatzmittel. Bestimmen und

Mehr

Katastrophenschutz und -management

Katastrophenschutz und -management Katastrophenschutz und -management Präsentation für den Workshop GIS und Geodaten im Brandenburgischen Katastrophenschutz Potsdam, 22.01.2004 Komponenten der Führung Die politisch gesamtverantwortliche

Mehr

Abkürzungsverzeichnis 17

Abkürzungsverzeichnis 17 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 17 I. Einführung 27 1. Gefahrenabwehr als zentraler Staatstweck 27 2. Begriff der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr 29 3. Bedeutung der Rechtsberatung in der nichtpolizeilichen

Mehr

Abschnitt 1 Erste-Hilfe-Programm Stand: Anerkennung Bezeichnung der Ausbildung ja nein Nur wenn:... (ggf. Einzelprüfung notwendig)

Abschnitt 1 Erste-Hilfe-Programm Stand: Anerkennung Bezeichnung der Ausbildung ja nein Nur wenn:... (ggf. Einzelprüfung notwendig) Arbeitshilfe zur Anerkennung von eternen Ausbildungen/Qualifikationen im DRK-Landesverband Westfalen-Lippe e. V. Institut für Bildung und Kommunikation (IBK) Abschnitt 1 Erste-Hilfe-Programm Stand: 03-2015

Mehr

Bayerisches Rotes Kreuz

Bayerisches Rotes Kreuz Die Ausbildung in der Zeit vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Vorsprung Können durch Training Wissen unsere AHA-Provider- Kurse finden Sie auf Seite 51 Anschrift Telefon 089 / 2373-500 Körperschaft des Seitzstraße

Mehr

Aus- & Weiterbildung - für DRK aktive und Ausbilder

Aus- & Weiterbildung - für DRK aktive und Ausbilder Aus- & Weiterbildung - für DRK aktive und Ausbilder Helfergrundausbildung Rotkreuzeinführungsseminar Voraussetzungen: keine Dauer: 8 Unterrichtseinheiten Lehrgangstermine 18.02.2017 DRK OV Weinheim Kursleiter:

Mehr

Richtlinie Aus-, Fort- und Weiterbildung im Jugendrotkreuz Hessen

Richtlinie Aus-, Fort- und Weiterbildung im Jugendrotkreuz Hessen Richtlinie Aus-, Fort- und Weiterbildung im Jugendrotkreuz Hessen Stand 20. Januar 2016 Inhaltsverzeichnis 1. Grundsätzliches... 2 2. Anmeldung... 2 3. Grundausbildung von Leitungskräften im Jugendrotkreuz...

Mehr

Seminarprogramm 2011

Seminarprogramm 2011 Seminarprogramm 2011 Lernen und Entspannen im Herzen Baden-Württembergs Herausgeber Deutsches Rotes Kreuz Landesschule Baden-Württemberg Verantwortlich: Ute Rother Anschrift Deutsches Rotes Kreuz Landesschule

Mehr

Seminarprogramm 2010 Erste Hilfe

Seminarprogramm 2010 Erste Hilfe Seminarprogramm 2010 Erste Hilfe Qualifizierung von Ausbildungskräften Qualifizierung von Schullehrkräften Fortbildung Inhalt Qualifizierung von Ausbildungskräften 2 Vorbereitungsseminar 3 Qualifi zierung

Mehr

Qualitätsstandards für die Genehmigung von Rettungswachen zur praktischen Ausbildung von Notfallsanitäterinnen und Notfallsanitätern

Qualitätsstandards für die Genehmigung von Rettungswachen zur praktischen Ausbildung von Notfallsanitäterinnen und Notfallsanitätern Landesamt für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Abteilung Gesundheit Referat akademische Heilberufe und Gesundheitsfachberufe Qualitätsstandards für die Genehmigung von Rettungswachen zur praktischen

Mehr

mebino Ausbildung zum Rettungssanitäter in Hannover 2016 mebino - Rettungsdienstschule Hannover Medizinisches Bildungszentrum Nord

mebino Ausbildung zum Rettungssanitäter in Hannover 2016 mebino - Rettungsdienstschule Hannover Medizinisches Bildungszentrum Nord mebino Medizinisches Bildungszentrum Nord Rettungsdienstschulen Bremen I Friesland I Hannover mebino - Bildungseinrichtung Das Medizinische Bildungszentrum Nord ist eine Aus-, Fort- und Weiterbildungseinrichtung,

Mehr

Überblick. Sicherheitskommunikative Ausbildung in Feuerwehr, DRK und THW

Überblick. Sicherheitskommunikative Ausbildung in Feuerwehr, DRK und THW Überblick Sicherheitskommunikative Ausbildung in Feuerwehr, DRK und THW Februar 2011 Inhaltsverzeichnis 1 Feuerwehr...3 1.1 Seminare und Teilnehmer... 3 1.2 Sicherheitskommunikation: Problembereiche...

Mehr

Anerkennung der Leitungsgruppe der Arbeitsgemeinschaft Hilfsorganisationen im Katastrophenschutz Rheinland-Pfalz als Zentrale Einrichtung

Anerkennung der Leitungsgruppe der Arbeitsgemeinschaft Hilfsorganisationen im Katastrophenschutz Rheinland-Pfalz als Zentrale Einrichtung Verantwortlich (i.s.d.p.) Eric Schaefer Pressesprecher Telefon 06131 16-3222 Telefax 06131 16-3720 eric.schaefer@ism.rlp.de Christina Hahn Stellv. Pressesprecherin Telefon 06131 16-3756 Telefax 06131 16-3720

Mehr

Deutsches Rotes Kreuz Kreisverband Herne und Wanne-Eickel e.v. Rund um die Erste Hilfe Aus- und Fortbildungen 2014

Deutsches Rotes Kreuz Kreisverband Herne und Wanne-Eickel e.v. Rund um die Erste Hilfe Aus- und Fortbildungen 2014 Rund um die Erste Hilfe Aus- und Fortbildungen 2014 Lebensrettende Sofortmaßnahmen am Unfallort Bei unserem Kurs Lebensrettende Sofortmaßnahmen am Unfallort (kurz: LSMU) erlernen Sie Kenntnisse und Fähigkeiten,

Mehr

Leitfaden Zuständigkeiten im Führungsstab

Leitfaden Zuständigkeiten im Führungsstab Leitfaden en im Führungsstab Alarmierung / Anforderung 1 Behörden 2 Bereitstellungsraum / Anfahrt 3 Betriebe 4 Bevölkerung 5 Bundeswehr 6 Dokumentation des Einsatzes 7 Einsatzdurchführung / Schadensbekämpfung

Mehr

Arbeitshilfe zur Anerkennung von externen Ausbildungen/Qualifikationen im DRK-Landesverband Westfalen-Lippe e. V.

Arbeitshilfe zur Anerkennung von externen Ausbildungen/Qualifikationen im DRK-Landesverband Westfalen-Lippe e. V. Arbeitshilfe zur Anerkennung von eternen Ausbildungen/Qualifikationen im DRK-Landesverband Westfalen-Lippe e. V. Abschnitt 1 Erste-Hilfe-Programm Stand: 08-2008 Anerkennung Bezeichnung der Ausbildung ja

Mehr

R i c h t l i n i e. über die Bildung der Gruppe Organisatorischer Leiter (GOL) im Landkreis Alzey-Worms

R i c h t l i n i e. über die Bildung der Gruppe Organisatorischer Leiter (GOL) im Landkreis Alzey-Worms KREISVERWALTUNG ALZEY-WORMS R i c h t l i n i e über die Bildung der Gruppe Organisatorischer Leiter (GOL) im Landkreis Alzey-Worms Vorbemerkung Soweit in dieser Richtlinie Funktions- und Tätigkeitsbezeichnungen

Mehr

Osnabrücker Werkstätten. Netzwerk. zur beruflichen Rehabilitation

Osnabrücker Werkstätten. Netzwerk. zur beruflichen Rehabilitation Osnabrücker Werkstätten Netzwerk zur beruflichen Rehabilitation Die Osnabrücker Werkstätten Möglichkeiten schaffen In den Osnabrücker Werkstätten finden Menschen mit einer geistigen, körperlichen oder

Mehr

Anerkennungsmatrix (Landesverband Saarland)

Anerkennungsmatrix (Landesverband Saarland) Personalstrategie der (Landesverband Saarland) zur von Ausbildungen und Qualifikationen innerhalb der Stand: 6. März 2016 Inhalt Inhalt1 Grundsätzliches 2 1 Basisausbildung 3 Erste-Hilfe-Ausbildung (EH)

Mehr

AWO-Qualitätsbericht. stationär

AWO-Qualitätsbericht. stationär AWO-Qualitätsbericht stationär Inhaltsübersicht 1. Wesentliche Kenndaten der Einrichtung 2. Leistungsangebot 3. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter 4. Freiwillige Helferinnen und Helfer / Bürgerschaftlich

Mehr

Ja ne tn Nur wenn:... (ggf. Einzelprüfung notwendig) die DRK-Lehrunterlage durch den EH-Beauftragten Entsprechend BGG948.

Ja ne tn Nur wenn:... (ggf. Einzelprüfung notwendig) die DRK-Lehrunterlage durch den EH-Beauftragten Entsprechend BGG948. Arbeitshilfe zur Anerkennung von externen Ausbildungen/Qualifikationen im DRK.Landesverband Westfalen-Lippe e. V. Abschnittl Erste-Hilfe-Programnt Sfand; 08-2008 Anerkennu n Beze ichnungder Ausbildung

Mehr

Groß und Katastropheneinsatz. Bergwacht Bayern Otto Möslang

Groß und Katastropheneinsatz. Bergwacht Bayern Otto Möslang Bergwacht Bayern Otto Möslang 1 Bergwacht Bayern Ehrenamtlich Professionell 92 Bergrettungswachen in 7 Regionen 2 12.000 Einsätze im Jahr - davon 6.000 mit anschließender ärztlicher Behandlung - davon

Mehr

Lernziele und Lehrgangsvoraussetzungen

Lernziele und Lehrgangsvoraussetzungen Truppausbildung Lehrgang Truppführer Ziel der Ausbildung ist die Befähigung zum Führen eines Trupps nach Auftrag innerhalb einer Gruppe oder Staffel. Führungsausbildung Lehrgang "Gruppenführer" Ziel der

Mehr

PSNV-E = Psychosoziale Notfallversorgung (nur für) Einsatzkräfte

PSNV-E = Psychosoziale Notfallversorgung (nur für) Einsatzkräfte PSNV-E = Psychosoziale Notfallversorgung (nur für) Einsatzkräfte PSNV und betriebliches Gesundheitsmanagement PSNV-E = Psychosoziale Notfallversorgung (nur für) Einsatzkräfte PSNV und betriebliches Gesundheitsmanagement

Mehr

DRK-Landesverband Rheinland-Pfalz e. V. Nationale Hilfsgesellschaft Mitternachtsgasse 4, 55116 Mainz. Führungsorganisation (Aufbau)

DRK-Landesverband Rheinland-Pfalz e. V. Nationale Hilfsgesellschaft Mitternachtsgasse 4, 55116 Mainz. Führungsorganisation (Aufbau) Führungsorganisation (Aufbau) Ziele und Inhalte Die Teilnehmer verinnerlichen die Aufbau- und Ablauforganisation und können die Hilfsmittel effektiv einsetzen, um die Führungsaufgaben des DRK-Einsatzstabs

Mehr

Dienstordnung für eine Leitende Notarztgruppe des Landkreises Saalfeld-Rudolstadt Nr. 04/09/06

Dienstordnung für eine Leitende Notarztgruppe des Landkreises Saalfeld-Rudolstadt Nr. 04/09/06 Landratsamt Saalfeld-Rudolstadt Dienstordnung für eine Leitende Notarztgruppe des Landkreises Saalfeld-Rudolstadt Nr. 04/09/06 A) Vorbemerkungen Das Thüringer Rettungsdienstgesetz (ThürRettG) vom 22. Dezember

Mehr

Leitfaden Zuständigkeiten im Führungsstab

Leitfaden Zuständigkeiten im Führungsstab Leitfaden Zuständigkeiten im Führungsstab Alarmierung / Anforderung 1 Behörden 2 Bereitstellungsraum / Anfahrt 3 Betriebe 4 Bevölkerung 5 Bundeswehr 6 Dokumentation des Einsatzes 7 Einsatzdurchführung

Mehr

Technisches Hilfswerk Ortsverband Homburg/Saar

Technisches Hilfswerk Ortsverband Homburg/Saar Technisches Hilfswerk Technisches Hilfswerk... 1 Kontakt... 3 Allgemeine Informationen über den Ortsverband... 4 Zugtrupp (ZTr)... 5 1. Bergungsgruppe (B 1)... 6 2. Bergungsgruppe (B 2)... 8 Fachgruppe

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Feuerwehr- und Katastrophenschutz-Landesrat Max Hiegelsberger Dir. Robert Schneider Geschäftsführer der Messe Wels GmbH & Co KG am 18. September 2014 zum Thema

Mehr

Jahresprogramm 2010 Ausbildung Fortbildung Weiterbildung

Jahresprogramm 2010 Ausbildung Fortbildung Weiterbildung Jahresprogramm 2010 Ausbildung Fortbildung Weiterbildung Seite 1 Version 1.1 Stand: 07.12.2009 Impressum Jahresprogramm 2010 Ausbildung Fortbildung Weiterbildung Herausgeber: Abteilung Fachverantwortung:

Mehr

Warum Anforderungsprofile für Führungskräfte in den Feuerwehren?

Warum Anforderungsprofile für Führungskräfte in den Feuerwehren? Die Kreis- und Stadtfeuerwehrverbände, des Landesfeuerwehrverbandes sowie der Landesfeuerwehrschule Schleswig-Holstein haben in einer gemeinsamen Arbeitsgruppe Anforderungsprofile für Führungskräfte in

Mehr

AusBildung. Führungskräfte im Rettungsdienst / Katastrophenschutz. Teil 3 Verbandsführer Grundlagen Stabsarbeit

AusBildung. Führungskräfte im Rettungsdienst / Katastrophenschutz. Teil 3 Verbandsführer Grundlagen Stabsarbeit AusBildung Führungskräfte im Rettungsdienst / Katastrophenschutz Teil 3 Verbandsführer Grundlagen Stabsarbeit DRK-Landesverband Nordrhein e.v. Düsseldorf LANO - AusBildung profitieren! LANO - AusBildung

Mehr

Kreisverband Weilheim - Schongau. Helfer/in werden. Johannes-Damrich-Str Weilheim. Tel /

Kreisverband Weilheim - Schongau. Helfer/in werden. Johannes-Damrich-Str Weilheim. Tel / Kreisverband Weilheim - Schongau Helfer/in werden Kreisverband Weilheim - Schongau Johannes-Damrich-Str. 5-82362 Weilheim Tel. 08 81 / 92 90-0 ALLGEMEIN Der Rotkreuz Kreisverband Weilheim - Schongau vertritt

Mehr

Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung im DRK-Landesverband Hessen

Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung im DRK-Landesverband Hessen Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung im DRK-Landesverband Hessen Teil: Gliederung: Seite 1. Grundausbildung 2 2. Fachdienstausbildung 3 3. Zusatzausbildung 4 4. Ausbildung von Ausbildern 5 6 5. Fortbildung

Mehr

Bildungsangebote 2016 SANITÄTSDIENST

Bildungsangebote 2016 SANITÄTSDIENST Bildungsangebote 2016 SANITÄTSDIENST www.bildung.brk.de Allgemeines Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, liebe BRK-Mitglieder, die Broschüre Bildungsangebote erscheint für 2016 in einem vollkommen neuen

Mehr

Massenanfall von verletzen Personen (ManV) Großübung der Hilfsorganisationen im Landkreis Harburg Übungsbeschreibung / Hintergrundinformationen

Massenanfall von verletzen Personen (ManV) Großübung der Hilfsorganisationen im Landkreis Harburg Übungsbeschreibung / Hintergrundinformationen DRK Kreisverband Harburg-Land e.v. Kreisbereitschaftsleitung Massenanfall von verletzen Personen (ManV) Großübung der Hilfsorganisationen im Landkreis Harburg Einleitung Liebe Kameradinnen und Kameraden,

Mehr

DRK-Landesverband Badisches Rotes Kreuz e.v. Jahresprogramm 2015. Aus- und Fortbildung Weiterbildung Tagungen / Veranstaltungen. www.drk-baden.

DRK-Landesverband Badisches Rotes Kreuz e.v. Jahresprogramm 2015. Aus- und Fortbildung Weiterbildung Tagungen / Veranstaltungen. www.drk-baden. DRK-Landesverband Badisches Rotes Kreuz e.v. Jahresprogramm 2015 Aus- und Fortbildung Weiterbildung Tagungen / Veranstaltungen www.drk-baden.de Impressum Herausgeber: DRK-Landesverband Badisches Rotes

Mehr

Lehrgangsprogramm für Rotkreuzangehörige im DRK Kreisverband Hamm

Lehrgangsprogramm für Rotkreuzangehörige im DRK Kreisverband Hamm Deutsches Rotes Kreuz Kreisverband Hamm e.v. 2015 Lehrgangsprogramm für Rotkreuzangehörige im DRK Kreisverband Hamm Aus-, Fort- und Weiterbildung Impressum Herausgeber Deutsches Rotes Kreuz Kreisverband

Mehr

Bildquelle: H. Hohage OV Witten. Aus- und Weiterbildung für Baufachberater_innen 2015. THW-Bundesschule Hoya

Bildquelle: H. Hohage OV Witten. Aus- und Weiterbildung für Baufachberater_innen 2015. THW-Bundesschule Hoya Bildquelle: H. Hohage OV Witten Aus- und Weiterbildung für Baufachberater_innen 2015 THW-Bundesschule Hoya 2 Bundesanstalt Technisches Hilfswerk Bundesschule Hoya Hasseler Steinweg 7 27318 Hoya Tel.: 04251

Mehr

Vom 4. Juli 2002 (GVBl. S. 165)

Vom 4. Juli 2002 (GVBl. S. 165) Kirchliche Polizeiarbeit 310.710 Vereinbarung zwischen dem Innenministerium Baden-Württemberg und dem Evangelischen Oberkirchenrat Karlsruhe, dem Evangelischen Oberkirchenrat Stuttgart, dem Erzbischöflichen

Mehr

Aus- Fort- und Weiterbildungen im Rettungsdienst Seminarplan Olpe 2016

Aus- Fort- und Weiterbildungen im Rettungsdienst Seminarplan Olpe 2016 Aus- Fort- und Weiterbildungen im Rettungsdienst Seminarplan Olpe 2016 Kreisverband Siegen-Wittgenstein e.v. Ausbildungszentrum für Notfallmedizin in Südwestfalen DRK-Kreisverband Olpe e.v. Berufsfachschule

Mehr

Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung des Deutschen Roten Kreuzes Fachdienstausbildung

Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung des Deutschen Roten Kreuzes Fachdienstausbildung Landesverband Saarland e.v. Bereitschaften Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung des Deutschen Roten Kreuzes Fachdienstausbildung Teil : Information und Kommunikation - Fernmeldedienst - - Stand: 16.02.2014

Mehr

PSNV Psychosoziale Notfallversorgung

PSNV Psychosoziale Notfallversorgung PSNV Psychosoziale Notfallversorgung Führungs Struktur Diakon Andreas Stahl Beauftragter Bayern Nord Notfallseelsorge und Seelsorge in Feuerwehr und Rettungsdienst in der Evang. Luth. Kirche in Bayern

Mehr

Vorbereitung zur Führung von Einsätzen ohne Netzstrom Computer - Telefon

Vorbereitung zur Führung von Einsätzen ohne Netzstrom Computer - Telefon Vorbereitung zur Führung von Einsätzen ohne Netzstrom Computer - Telefon Amt der Tiroler Landesregierung 1 Agenda Blackout Kritische Infrastrukturen Entstehung und Ersteller Nutzer des Handbuches Inhalt

Mehr

Fortbildungsangebot der Notfallseelsorge im Bistum Augsburg

Fortbildungsangebot der Notfallseelsorge im Bistum Augsburg BISCHÖFLICHES SEELSORGEAMT Notfallseelsorge im Bistum Augsburg Bgm.-Wohlfarth-Str. 41a, 86343 Königsbrunn Tel. 08231 9651-24, Fax -51, mail nfs.da@ gmx.de Fortbildungsangebot der Notfallseelsorge im Bistum

Mehr

Anlage 1 (zu Nummern 1.3, 2.1, 2.4.3,, 3.1 und 3.9.2) Lehrgangsverzeichnis zur Ausbildung der Feuerwehrangehörigen in Baden-Württemberg

Anlage 1 (zu Nummern 1.3, 2.1, 2.4.3,, 3.1 und 3.9.2) Lehrgangsverzeichnis zur Ausbildung der Feuerwehrangehörigen in Baden-Württemberg Anlage 1 (zu n 1.3, 2.1, 2.4.3,, 3.1 und 3.9.2) Lehrgangsverzeichnis zur Ausbildung der Feuerwehrangehörigen in Baden-Württemberg A U S B I L D U N G Feuerwehrfrau- bzw. Feuerwehrmann-Ausbildung für Freiwillige

Mehr

Veranstaltungsplan 2016

Veranstaltungsplan 2016 Stand N:\Web\Veranstaltungsplan\Veranstaltungsplan_2016.pdf Veranstaltungsplan 2016 www.lfs-bw.de LANDESFEUERWEHRSCHULE Hinweise: Zusätzliche Veranstaltungen der werden gesondert bekannt gegeben. Dies

Mehr

Landesfeuerwehr- und Katastrophenschutzschule Sachsen Stand: 28.01.2015. Lehrgangsangebot 2016

Landesfeuerwehr- und Katastrophenschutzschule Sachsen Stand: 28.01.2015. Lehrgangsangebot 2016 Landesfeuerwehr- und Katastrophenschutzschule Sachsen Stand: 28.01.2015 101E 101A Brandmeistereinführungslehrgang gemäß der SächsFwAPO Lehrgangsangebot 2016 Lehrgangsart Dauer Voraussetzungen Bemerkungen

Mehr

Fachartikel Kennzeichnung von Führungskräften, -fahrzeugen und Plätzen Übersicht über die Funktions-Kennzeichnungen bei den Feuerwehren in Deutschland

Fachartikel Kennzeichnung von Führungskräften, -fahrzeugen und Plätzen Übersicht über die Funktions-Kennzeichnungen bei den Feuerwehren in Deutschland Schnell-Einsatz-Gruppe (SEG) z. B. Betreuung, Transport Örtlicher ( [Bayern: mit aktiver Sanitäts-Einsatzleitung; ohne SanEL: gelb], Verbandführer) SER Kennzeichnung ABSCHNITTSLEITER ZUGFÜHRER FAHRZEUGFÜHRER

Mehr

SMART Facility Management

SMART Facility Management Werden Sie Teil unseres SMART FM-Teams Unsere Mitarbeiter sind unser Wissens- und Erfahrungspotenzial und damit ein großer Bestandteil unseres Erfolgs und unserer Unternehmenskultur. Wir setzen auf Ihre

Mehr

Selbstcheck des Unternehmens

Selbstcheck des Unternehmens AMS-Nr.: Firmendaten Inhaber: Straße: PLZ: Ort: UN / OB: Telefon: Fax: Mobil: Email: Ansprechpartner Straße: PLZ: Ort: Telefon: Fax: Mobil: Email: Stand 9/2014 Seite 1 von 5 1 Arbeitsschutzpolitik 1.1

Mehr

Seminarprogramm 2010 Rettungsdienst

Seminarprogramm 2010 Rettungsdienst Seminarprogramm 2010 Rettungsdienst Fachausbildungen Führungs- und Leitungskräftequalifizierung Weiterbildung Fortbildung Tagungen Inhalt Fachausbildungen im Rettungsdienst 2 Allgemeine Informationen zu

Mehr

Taktische Zeichen THW DV 1-102

Taktische Zeichen THW DV 1-102 THW DV 1-102 Stand: 01.01.2006 INHALTSÜBERSICHT: VORWORT...3 I. Grundsätze für die Gestaltung und Anwendung taktischer Zeichen...4 II. System der taktischen Zeichen...5 1. Grundzeichen... 5 2. Farbgebung

Mehr

Stärke- und Ausstattungsnachweisung. Fachgruppe Führung / Kommunikation (FGr FK) StAN-Nr. 10-01

Stärke- und Ausstattungsnachweisung. Fachgruppe Führung / Kommunikation (FGr FK) StAN-Nr. 10-01 Stärke- und Ausstattungsnachweisung Fachgruppe Führung / Kommunikation (FGr FK) StAN-Nr. 10-01 Version: 01-2014 Redaktionelle Änderungen: --- Az.: E1 / 501-01-20 THW-Sachnummer: 7610T00500 Seite: 1 von

Mehr