Innovative Technologien am Flughafen. Ralf Kunkel, Leiter Pressestelle Berliner Flughäfen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Innovative Technologien am Flughafen. Ralf Kunkel, Leiter Pressestelle Berliner Flughäfen"

Transkript

1 Logistik und Sicherheit Innovative Technologien am Flughafen Ralf Kunkel, Leiter Pressestelle Berliner Flughäfen

2 Agenda Das Projekt BBI Flughafensicherheit BBI Ausblick 1

3 Bestens für die Zukunft gerüstet. Aus 3 mach 1. Die Zukunft liegt in Schönefeld. Einzigartiger Standortvorteil: Berlin ist der einzige Wirtschaftsstandort in Europa, der in den nächsten Jahren seine Luftverkehrskapazitäten verdoppeln kann. Ausbau des Flughafens Berlin- Schönefeld zum Airport Berlin- Brandenburg International BBI Der Flughafen Tempelhof wurde im Oktober 2008 geschlossen. Die Schließung des innerstädtischen Verkehrszahlen Flughafens Tegel erfolgt mit Öffnung des BBI SXF TXL THF 20,04 Mio. Genehmigte Kapazität des BBI. Bis zu Flugbewegungen 2008 SXF TXL THF 21,40 (=ca Mio. Passagiere) Mio Prognose BBI Mio. 2

4 Positionierung des BBI: Durch den Aufbau einer Drehkreuzfunktion wird der BBI zum Capital Hub. BBI Magnet Berlin + Ost-West- Drehscheibe = Capital Hub Shift zu höherwertigen Verkehren Kontinentalverkehr ausbauen Höhere Frequenz zu Metropolen und Nischen erschließen Osteuropa: Marktführerschaft anstreben Langstreckenschwerpunkt auf Ostasien legen Planbare Kapazitäten Planbare Kapazitäten Inbetriebnahme 2011 Inbetriebnahme des BBI mit einer Startkapazität von bis zu 25 Mio. PAX Modularer Ausbau nach Bedarf auf bis zu 45 Mio. PAX Gewinnung weiterer Interkontinental- Strecken (Spoke- Destination) Point-to-Point mit Boing 787 / A 350 Aufbau eigener Drehkreuzstrukturen 3

5 Der BBI bekommt ein Gesicht. Der Weg bis zur Fertigstellung. Frühjahr 2010: Mai 2011: 30. Oktober 2011: Richtfest BBI-Terminal Start der Probeläufe Eröffnung des BBI 4

6 5 Die BBI Baustelle

7 Sicherheitstechnische Anforderungen in der Bauphase Realisierung BBI bei laufendem Betrieb SXF erfordert Sicherstellung der Abgrenzung zwischen Flugbetrieb und Baustellenbetrieb und besonderen Schutz der Übergänge. Hoher Koordinationsaufwand Bauarbeiten und täglicher Betrieb. Direkter Zugang vom Terminal zum Bahnhof fordert ganzheitliche Sicherheitskonzepte und übergreifende Einsatzpläne unterschiedlicher Verantwortlichkeiten. Anforderungen an Konzept und Systematik für den Probebetrieb (Cleaning, Scharfschaltung Sicherheitslinie, h it i Test technischer h Anlagen) Umzugsstrategie und Schulungs- und Trainingskonzept notwendig (Projekt ORAT) Inbetriebnahme von BBI heißt Integration von TXL und SXF bei laufendem Betrieb Abstimmung Schnittstellen und Sicherheitsanforderungen aller Beteiligten 6

8 Agenda Das Projekt BBI Flughafensicherheit BBI Ausblick 7

9 Logistische Anforderungen Logistische Anforderungen des Flughafens Effiziente Abläufe und Strukturen am Flughafen Schneller Turn Around Reibungslose Abfertigungsprozesse (Passagier, Gepäck usw.) Reduzierung der eigenen Kosten und Steigerung der eigenen Erträge Konzentration auf das Kerngeschäft: Aviation Non-Aviation 8

10 Anforderungen die Flughafensicherheit Flughäfen sind Hochsicherheitsbereiche Sicherheitsanforderungen Absicherung des Geschäftsbetriebs Schutz von Personendaten, Informationen, Anlagen und Menschen Schutz der sensiblen und kritischen Infrastruktur des Flughafens Gewährleistung sicherer, gesetzeskonformer, aber auch effizienter Abfertigungsprozesse Umsetzung steigender Sicherheitsanforderungen (neue EU- Anforderungen, Verdreifachung Sicherheitspersonal seit 2001) Flughäfen sind heute: Dienstleister und Gestalter von Sicherheitsprozessen, d.h. Planung, Beauftragung und Ausführung der richtigen, angemessenen und effizienten i Sicherheitsmaßnahmen 9

11 Intelligentes Zaunüberwachungssystem mit integrierter Videoüberwachung Im Ereignisfall: Alarmaufschaltung in Leitstelle und Lageeinschätzung sowie ggf. Einsatzauslösung, a slös ng z.b. Bestreifung 10

12 Videoüberwachungskonzept (CCTV) Flughafensicherheitszaun Vorfeld Terminalbereiche Beauftragender: Berliner Flughäfen Im Ereignisfall: Alarmaufschaltung in Leitstelle und damit Möglichkeit der Lageeinschätzung ng mit Ziel der Weiterführung des Betriebes 11

13 Flächen für Passagierkontrollen (Security im Auftrag der Bundespolizei) Airside Beauftragender: Bundespolizei Security Security Check In Landside Im Ereignisfall: Alarmierungsverfahren; Absperrmaßnahmen 12

14 Zentrales Einsatzleitsystem Einrichten zentraler Steuerungs- und Überwachungsleitstellen für Flugbetrieb, Feuerwehr, Technik und Sicherheit (zentrales Einsatzleitsystem). Auch Notfalleinsatzzentrale NEZ. 13

15 Zugangskontrolltechnologie Multifunktionsausweis BBI mit Biometrie 14

16 Personen- und Warenkontrollen an den Zugangskontrollstellen BBI Am BBI wird es keine überlassenen Bereiche geben demnach sind alle Personen und Waren, die in den Sicherheitsbereich gelangen vorab zu kontrollieren. 15

17 Agenda Das Projekt BBI Flughafensicherheit BBI Ausblick 16

18 Resümee Errichtung eines neuen Flughafens auf der Basis existierender und sich ständig verändernder Regularien. Sicherheitssysteme müssen flexibel und erweiterbar gehalten werden. Beachtung und Unterstützung von aktuellen technischen Entwicklungen. Neue Technologien müssen sicher und bezahlbar sein. (Keine Lernkurve im Projekt!) 100% Sicherheit nicht möglich. BBI wird State-of-the-art-Flughafen - Kurze Wege - Kurze Umsteigezeiten - Hohe Sicherheit 17

Der Hauptstadt-Airport Berlin Brandenburg International. Gerd Rosenbaum, Marketing und Unternehmenskommunikation, Berliner Flughäfen 23.06.

Der Hauptstadt-Airport Berlin Brandenburg International. Gerd Rosenbaum, Marketing und Unternehmenskommunikation, Berliner Flughäfen 23.06. Der Hauptstadt-Airport Berlin Brandenburg International Gerd Rosenbaum, Marketing und Unternehmenskommunikation, Berliner Flughäfen 23.06.2010 Berliner Flughäfen Verkehrsergebnisse PASSAGIERZAHLEN IM JAHRESVERGLEICH

Mehr

Sachstandsbericht BER

Sachstandsbericht BER Sachstandsbericht BER Stand: 19.06.2013 Hartmut Mehdorn Vorsitzender der Geschäftsführung Vorsitzender des Aufsichtsrates: Matthias Platzeck Vorsitzender der Geschäftsführung: Hartmut Mehdorn, Geschäftsführer

Mehr

Sachstandsbericht BER

Sachstandsbericht BER Sachstandsbericht BER Stand: 19.04.2013 Vorsitzender des Aufsichtsrates: Matthias Platzeck Vorsitzender der Geschäftsführung: Hartmut Mehdorn, Geschäftsführer Technik: Horst Amann Sitz der Gesellschaft:

Mehr

Güterverteilzentrum Schönefelder Kreuz

Güterverteilzentrum Schönefelder Kreuz Der Logistiker am Schönefelder Kreuz Workshop am 10. Oktober 2014 Güterverteilzentrum Schönefelder Kreuz Stärkung der Knotenfunktion der der Hauptstadtregion Berlin Brandenburg DER WIRTSCHAFTS- STANDORT

Mehr

Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Bilanz-Pressekonferenz 2012

Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Bilanz-Pressekonferenz 2012 Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Berlin 13. Juni 2013 Dr. Hartmut Mehdorn Vorsitzender der Geschäftsführung Heike Fölster Geschäftsführerin Finanzen Uwe Hörmann Leiter Zentrale Planung & Strategie 1 Agenda

Mehr

Lehrstuhl für Angewandte Softwaretechnik Prof. B. Brügge, Ph. D. Problembeschreibung

Lehrstuhl für Angewandte Softwaretechnik Prof. B. Brügge, Ph. D. Problembeschreibung Lehrstuhl für Angewandte Softwaretechnik Prof. B. Brügge, Ph. D. Problembeschreibung Inhaltsverzeichnis 1. EINLEITUNG 3 1.1. Übersicht 3 2. ARBEITSPAKETE 4 2.1. Arbeitspaket A Landside Server 4 2.2. Arbeitspaket

Mehr

Talente gewinnen für den Flughafen Berlin Brandenburg International

Talente gewinnen für den Flughafen Berlin Brandenburg International Talente gewinnen für den Flughafen Berlin Brandenburg International Christian Reimann Bereichsleiter Personal der Berliner Flughäfen Bonner Fachtagung am 20. November 2008 Agenda Berliner Flughäfen im

Mehr

Präsentation Flughafen Wien AG

Präsentation Flughafen Wien AG Präsentation Flughafen Wien AG Flughafen Wien - ein Überblick in Zahlen Gesamtfläche: 10 km² 2 Pisten: 11/29-3.500 Meter lang, 45 Meter breit, Kategorie IIIb (Richtung 29) 16/34-3.600 Meter, 45 Meter breit,

Mehr

IP Videoüberwachung am Flughafen München. Johann Götz, Flughafen München Michael Fröhlich, Flughafen München

IP Videoüberwachung am Flughafen München. Johann Götz, Flughafen München Michael Fröhlich, Flughafen München IP Videoüberwachung am Flughafen München Johann Götz, Flughafen München Michael Fröhlich, Flughafen München Agenda Agenda Übersicht Flughafen Zahlen und Fakten IP-Videoüberwachung am Flughafen München

Mehr

Bedeutung und Erfordernis des geplanten Flughafens bei Stendal

Bedeutung und Erfordernis des geplanten Flughafens bei Stendal Flughafen BERLIN INTERNATIONAL bei Stendal Projektpräsentation auf dem 4. Fachsymposium Luftverkehr Hubkonzepte im Luftverkehr am 27.11.2001 in Offenbach (Veranstalter RMI Darmstadt) Zusammenfassung des

Mehr

BBI: Gestaltung + Alternative für Umsteige-/Umladeverkehre

BBI: Gestaltung + Alternative für Umsteige-/Umladeverkehre BBI: Gestaltung + Alternative für Umsteige-/Umladeverkehre 8. Juni 2010 Manfred Körtgen, COO Berliner Flughäfen Luftverkehr nimmt wieder Fahrt auf: Die deutschen Airports von Januar bis März 2010 Anzahl

Mehr

Erfolgsorientierte Strukturen für Ihre Logistik.

Erfolgsorientierte Strukturen für Ihre Logistik. Erfolgsorientierte Strukturen für Ihre Logistik. Mehr Informationen und Kontaktmöglichkeiten finden Sie im Internet unter: www..com Sehr geehrte Damen und Herren, der Logistik-Branche steht in den nächsten

Mehr

Die Zukunftsfähigkeit sichern Marketing- und Kommunikationsdienstleistungen für Kliniken more virtual agency Wir sind als Dienstleister in den Bereichen Kommunikation, Marketing und IT tätig und bieten

Mehr

Europäische Förderprogramme 2014-2020 zur Gestaltung des TEN-V Knoten Berlin / Brandenburg

Europäische Förderprogramme 2014-2020 zur Gestaltung des TEN-V Knoten Berlin / Brandenburg Europäische Förderprogramme 2014-2020 zur Gestaltung des TEN-V Knoten Berlin / Brandenburg Dr. Michael Ridder MR Gesellschaft für Regionalberatung 10. Oktober 2014 1 Europäische Förderprogramme 2014-2020

Mehr

DIGITALES IMMOBILIEN- MANAGEMENT IN ECHTZEIT

DIGITALES IMMOBILIEN- MANAGEMENT IN ECHTZEIT IMMOBILIEN. DIGITAL. MANAGEN. BAUDETAIL. DIGITALES IMMOBILIEN- MANAGEMENT IN ECHTZEIT FEATURES EINE ANWENDUNG FÜR DEN KOMPLETTEN IMMOBILIEN- LEBENS-ZYKLUS EINE LÖSUNG, ENTWICKELT VON BRANCHEN-EXPERTEN

Mehr

InnovatIve technologien

InnovatIve technologien Innovative TechnologieN Unternehmen Unser Unternehmen wurde im Jahre 1967 als Handwerksbetrieb in Bad Berleburg, dem Sitz unserer heutigen Hauptverwaltung, gegründet. Während anfänglich die Schwerpunkte

Mehr

Sicherheitsmaßnahmen in der Luftfrachtlogistik Harald Zielinski Head of Security and Environmental Management Lufthansa Cargo

Sicherheitsmaßnahmen in der Luftfrachtlogistik Harald Zielinski Head of Security and Environmental Management Lufthansa Cargo Sicherheitsmaßnahmen in der Luftfrachtlogistik Harald Zielinski Head of Security and Environmental Management Lufthansa Cargo Die Situation 1 Die Situation Nach 9/11 haben sich diese wesentlichen Prinzipien

Mehr

Studie. Effiziente IT-gestützte Serviceerbringung im Brandenburger kommunalen Umfeld - Agiler ländlicher Raum -

Studie. Effiziente IT-gestützte Serviceerbringung im Brandenburger kommunalen Umfeld - Agiler ländlicher Raum - Studie Effiziente IT-gestützte Serviceerbringung im Brandenburger kommunalen Umfeld - Agiler ländlicher Raum - Grußwort und Dank der Autoren Die Autoren danken den Gesprächspartnern in Ämtern, Städten,

Mehr

Deutschland Spanien Frankreich Schweden Dänemark Polen Italien Niederlande Belgien Schweiz Österreich Norwegen England

Deutschland Spanien Frankreich Schweden Dänemark Polen Italien Niederlande Belgien Schweiz Österreich Norwegen England Systemtransport auf Rädern Kooperationsgesellschaft mbh Deutschland Spanien Frankreich Schweden Dänemark Polen Italien Niederlande Belgien Schweiz Österreich Norwegen England Ihre Kunden vertrauen Ihnen

Mehr

Fachkräftesicherung: Anforderungen an Wirtschaft und Politik

Fachkräftesicherung: Anforderungen an Wirtschaft und Politik S1 Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Fachkräftesicherung: Anforderungen an Wirtschaft und Politik Frankfurt, den 09. September 2011

Mehr

Fachkräftemangel und Unternehmensnachfolge

Fachkräftemangel und Unternehmensnachfolge Fachkräftemangel und Unternehmensnachfolge Auswirkungen des demografischen Wandels Vortrag anlässlich Unternehmerfrühstück Miel, 08. September 2015 Dr. Robert Datzer ift GmbH Benkertstraße 13 14467 Potsdam

Mehr

Dr. Dietmar Gollnick Geschäftsführer e*message W.I.S. Deutschland GmbH. Fachforum Netze Digitalisierung des Stromnetzes. 29.09.2015, Stromnetz Berlin

Dr. Dietmar Gollnick Geschäftsführer e*message W.I.S. Deutschland GmbH. Fachforum Netze Digitalisierung des Stromnetzes. 29.09.2015, Stromnetz Berlin Dr. Dietmar Gollnick Geschäftsführer e*message W.I.S. Deutschland GmbH Fachforum Netze Digitalisierung des Stromnetzes, Stromnetz Berlin Seite 1 Steuern und Schalten (nicht nur) im Verteilnetz Seite 2

Mehr

Sicherheit im ÖPNV bei Großveranstaltungen Ergebnisse des Projektes VeRSiert

Sicherheit im ÖPNV bei Großveranstaltungen Ergebnisse des Projektes VeRSiert Sicherheit im ÖPNV bei Großveranstaltungen Ergebnisse des Projektes VeRSiert Dr. Norbert Reinkober Nahverkehr Rheinland GmbH BMBF-Innovationsforum Zivile Sicherheit Sicherheit in einer offenen Gesellschaft

Mehr

Checkliste. Einführung eines ERP-Systems

Checkliste. Einführung eines ERP-Systems Checkliste Einführung eines ERP-Systems Checkliste: Einführung eines ERP-Systems Bei der Einführung eines neuen ERP-Systems im Unternehmen gibt es vieles zu beachten. Diese Checkliste gibt wichtige praktische

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

des Abg. Dr. Dietrich Hildebrandt u. a. Bündnis 90/Die Grünen

des Abg. Dr. Dietrich Hildebrandt u. a. Bündnis 90/Die Grünen Landtag von Baden-Württemberg 12. Wahlperiode Drucksache 12 / 5070 07. 04. 2000 Antrag des Abg. Dr. Dietrich Hildebrandt u. a. Bündnis 90/Die Grünen und Stellungnahme des Ministeriums für Umwelt und Verkehr

Mehr

Flughafen Hamburg auf einen Blick

Flughafen Hamburg auf einen Blick Flughafen Hamburg auf einen Blick Chart Seite Der Flughafen Hamburg - Zahlen und Fakten (1) 2 Der Flughafen Hamburg - Zahlen und Fakten (2) 3 Streckennetz des Hamburger Flughafens 4 Der Luftfahrtstandort

Mehr

Hauptstadt-Airport BBI: Mehr als nur eine Startund Landebahn. Dr. Norbert Minhorst Bereichsleiter Non Aviation Management 16.

Hauptstadt-Airport BBI: Mehr als nur eine Startund Landebahn. Dr. Norbert Minhorst Bereichsleiter Non Aviation Management 16. Hauptstadt-Airport BBI: Mehr als nur eine Startund Landebahn Dr. Norbert Minhorst Bereichsleiter Non Aviation Management 16. November 2010 0 Agenda Die Berliner Flughäfen Definition Non Aviation Non Aviation

Mehr

Frischfrucht-Importe über den NORDFROST Seehafen-Terminal Wilhelmshaven - Logistische Herausforderung mit Zukunft

Frischfrucht-Importe über den NORDFROST Seehafen-Terminal Wilhelmshaven - Logistische Herausforderung mit Zukunft Tag der Logistik 2012: JadeWeserPort-Logistik im Vorfeld der Inbetriebnahme Frischfrucht-Importe über den NORDFROST Seehafen-Terminal Wilhelmshaven - Logistische Herausforderung mit Zukunft JWP Wilhelmshaven,

Mehr

wir garantieren Ihnen die BetRIeBsKosten von MoRgen.

wir garantieren Ihnen die BetRIeBsKosten von MoRgen. wir garantieren Ihnen die BetRIeBsKosten von MoRgen. GANZHEITLICH. EFFIZIENZSTEIGERND. NACHHALTIG. BILFINGER ONE IST DAS KONZEPT FÜR DIE NÄCHSTE GENERATION VON PARTNERSCHAFT IN DER IMMOBILIENWIRTSCHAFT.

Mehr

02/12/2012. When location matters: EUROHUB Luxemburg

02/12/2012. When location matters: EUROHUB Luxemburg When location matters: EUROHUB Luxemburg 1 Normalerweise assoziiert man Luxemburg eher an Finanzdienstleistungen und internationale Banken, aber auch die internationale Logistikunternehmen sind in Luxemburg

Mehr

Bewegung industriell

Bewegung industriell lässt sich Bewegung industriell herstellen? InfraServ Knapsack. Ein Partner für alles, was Sie weiterbringt. Anlagenplanung und -bau Anlagenservice standortbetrieb www.infraserv-knapsack.de 2 Wie bringt

Mehr

Wir organisieren Ihre Sicherheit

Wir organisieren Ihre Sicherheit Wir organisieren Ihre Sicherheit Wir organisieren Ihre Sicherheit Unternehmen Die VICCON GmbH versteht sich seit 1999 als eigentümergeführtes und neutrales Unternehmen für Management- und Sicherheitsberatung.

Mehr

Gebäudetechnik TARSOS INTEGRALES SICHERHEITSMANAGEMENT

Gebäudetechnik TARSOS INTEGRALES SICHERHEITSMANAGEMENT Gebäudetechnik TARSOS INTEGRALES SICHERHEITSMANAGEMENT OPTIMALER SCHUTZ VOR RISIKEN Die Sicherheitsanforderungen steigen stetig. Das gilt für den zentralen Firmensitz eines Unternehmens genauso wie für

Mehr

HAMBURGER HAFEN UND LOGISTIK AG HAUPTVERSAMMLUNG 2008

HAMBURGER HAFEN UND LOGISTIK AG HAUPTVERSAMMLUNG 2008 HAMBURGER HAFEN UND LOGISTIK AG HAUPTVERSAMMLUNG 2008 KLAUS-DIETER PETERS, VORSTANDSVORSITZENDER Hamburger Hafen und Logistik AG HHLA-AKTIE ÜBER MDAX-ENTWICKLUNG INDEXIERTE ENTWICKLUNG DER HHLA-AKTIE (KURS/STAND

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

Innovation Forum Digitalisierung. Industrie Smart City Internet of Things Safety&&Security» Internet of Things. » Industrie

Innovation Forum Digitalisierung. Industrie Smart City Internet of Things Safety&&Security» Internet of Things. » Industrie «München, Industrie Industrie Smart Smart City City Internet of Things Safety Safety&&Security Security Internet of Things Unsere Angebote für Partner, Unterstützer Unsere Angebote für Partner, Unterstützer

Mehr

Trends und Strategien in der Intralogistik

Trends und Strategien in der Intralogistik Trends und Strategien in der Intralogistik Dr. Markus Heinecker Geschäftsbereich Logistiksysteme Leiter Warehouse-Management-Systeme Erfurt, 05. Juni 2008 Auf einen Blick Über 50 Jahre Erfahrung in Entwicklung,

Mehr

20 Jahre Stuttgart 21 20 Jahre kreative Finanzierung 31. Juli 2014

20 Jahre Stuttgart 21 20 Jahre kreative Finanzierung 31. Juli 2014 20 Jahre Stuttgart 21 20 Jahre kreative Finanzierung 31. Juli 2014 Matthias Lieb Diplom-Wirtschaftsmathematiker Vorsitzender VCD Landesverband Baden-Württemberg e.v. 20 Jahre Stuttgart 21 20 Jahre kreative

Mehr

Alpiq Infra AG Integrale Gesamtlösungen.

Alpiq Infra AG Integrale Gesamtlösungen. Alpiq Infra AG Integrale Gesamtlösungen. Integrale Gesamtlösungen für Verkehr, Anlagen und Gebäude. Alpiq Infra AG ist die General- und Totalunternehmung für die integrale Planung und Realisierung anspruchsvoller

Mehr

PPP im Krankenhaussektor

PPP im Krankenhaussektor CORPORATE FINANCE PPP im Krankenhaussektor Dr. Steffen Wagner Berlin, 22. April 2008 ADVISORY Agenda PPP als Lösungsansatz im Krankenhaussektor Das PPP-Bauprojekt der Universitätsklinik zu Köln 1 Aktuelle

Mehr

Online-Umfrage zur Terminologiearbeit und Acrolinx Motivation Vorgehensweise Ergebnisse und Maßnahmen

Online-Umfrage zur Terminologiearbeit und Acrolinx Motivation Vorgehensweise Ergebnisse und Maßnahmen Online-Umfrage zur Terminologiearbeit und Acrolinx Motivation Vorgehensweise Ergebnisse und Maßnahmen Eva-Maria Lewark und Ayten Turhan, Fiducia IT AG 6.6.2013 Agenda Die Fiducia in Zahlen und Fakten Unsere

Mehr

Leistungsbeschreibung für ein Gutachten Kooperationsmöglichkeiten des Flughafens Frankfurt/M. mit Hahn und anderen Flughäfen mit dem Ziel der

Leistungsbeschreibung für ein Gutachten Kooperationsmöglichkeiten des Flughafens Frankfurt/M. mit Hahn und anderen Flughäfen mit dem Ziel der Leistungsbeschreibung für ein Gutachten Kooperationsmöglichkeiten des Flughafens Frankfurt/M. mit Hahn und anderen Flughäfen mit dem Ziel der Verkehrsverlagerung Bensheim Juni 2001 Seite 1 Leistungsbeschreibung

Mehr

Der Hauptstadt-Airport Berlin Brandenburg International

Der Hauptstadt-Airport Berlin Brandenburg International Der Hauptstadt-Airport Berlin Brandenburg International Dr. Till Bunse Bereichsleiter Marketing und Öffentlichkeitsarbeit Berliner Flughäfen 30.09.2010 Berlin-Brandenburg Hauptstadtregion im Herzen Europas

Mehr

Einführung V-Modell XT. Das neue V-Modell XT Release 1.2 - Der Entwicklungsstandard für IT Systeme des Bundes

Einführung V-Modell XT. Das neue V-Modell XT Release 1.2 - Der Entwicklungsstandard für IT Systeme des Bundes Einführung V-Modell XT Das neue V-Modell XT Release 1.2 - Der Entwicklungsstandard für IT Systeme des Bundes 1 Inhalt RAN Motivation Herkunft und Ziele des V-Modell XT Struktur und Aufbau des V-Modell

Mehr

Mehr Passagiere, mehr Arbeitsplätze Über 21.000 Beschäftigte auf Berliner Airports

Mehr Passagiere, mehr Arbeitsplätze Über 21.000 Beschäftigte auf Berliner Airports Mehr Passagiere, mehr Arbeitsplätze Über 21.000 Beschäftigte auf Berliner Airports Die Ergebnisse der Arbeitsstättenerhebung 2014 Berlin-Tegel 06. November 2014 x Agenda Jobmotor Flughäfen: Schon heute

Mehr

IT-Rollout Beteiligung

IT-Rollout Beteiligung Beteiligung Selbst in der Phase der Realisierung ist der noch nicht eingebunden. An einer sind unterschiedliche Gruppen beteiligt Phase/ Beteiligte Test Projekt X X X X (X) Operative X X X X X X X X Geschäftserfordernis

Mehr

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit Eckard Eberle, CEO Industrial Automation Systems Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit Der nächste Schritt: Integration von Produktentwicklungs- und sprozess Heute Modulare, ITgestützte

Mehr

Schienenlogistik für mittelständische Verlader alles eine Frage der Kooperation?

Schienenlogistik für mittelständische Verlader alles eine Frage der Kooperation? alles eine Frage der Kooperation? Prof. Dr. M. Klumpp, FOM ILD Dipl.-Kff. A. Saur, UDE PIM Prof. Dr. S. Zelewski, UDE PIM Dortmund, Agenda 1. Einführung 2. Spezifika Schienengüterverkehr 3. Modellierungshinweise

Mehr

SUCCESS STORY EUROPA-PARK Ein WinGuard Referenzprojekt

SUCCESS STORY EUROPA-PARK Ein WinGuard Referenzprojekt SUCCESS STORY EUROPA-PARK Ein WinGuard Referenzprojekt Michael Mack Geschäftsleitung Europa-Park Resorts Als Betreiber von Deutschlands größtem Freizeitpark steht für uns neben der Sicherheit der Fahrgeschäfte

Mehr

10. egovernment-wettbewerb Innovativstes egovernment-architekturprojekt

10. egovernment-wettbewerb Innovativstes egovernment-architekturprojekt 10. egovernment-wettbewerb Innovativstes egovernment-architekturprojekt Errichtung eines länderübergreifenden, d hochsicheren Rechenzentrums als innovative egovernment- ausgerichtete Basisinfrastruktur

Mehr

90 Jahre russisch-deutsche Wirtschaftsbeziehungen: Wachstums- und Innovationsfelder bis 2020

90 Jahre russisch-deutsche Wirtschaftsbeziehungen: Wachstums- und Innovationsfelder bis 2020 Wachstums- und Innovationsfelder bis 2020 PPP in Deutschland und Europa: Ziele Erfahrungen Ausblick Vortrag von: Peter Walter, Landrat a.d., Vorsitzender Verein PPP in Hessen und Thüringen e.v. AGENDA

Mehr

Qualitätssicherung im Lebenszyklus des itcs. Anspruch und Wirklichkeit.

Qualitätssicherung im Lebenszyklus des itcs. Anspruch und Wirklichkeit. Qualitätssicherung im Lebenszyklus des itcs. Anspruch und Wirklichkeit. BEKA: Frankfurt, 25. Oktober 2012 T-Systems Angebot Umsetzung des globalen Telematikprojekts für den ÖPNV im Großherzogtum Luxemburg.

Mehr

Arbeitsschutz-Managementsystem und Integriertes-Managementsystem für die betriebliche Praxis

Arbeitsschutz-Managementsystem und Integriertes-Managementsystem für die betriebliche Praxis Arbeitsschutz-Managementsystem und Integriertes-Managementsystem für die betriebliche Praxis OMM-Systems, Neukirchener Str. 48, 42799 Leichlingen, Tel.: 02175 / 4154, Fax: 02175 / 73 678, E-Mail: raykowski@omm-systems.de,

Mehr

Herzlich willkommen im Best Practice Forum Finanzen!

Herzlich willkommen im Best Practice Forum Finanzen! Herzlich willkommen im Best Practice Forum Finanzen! Finanzen Personal Prozesse Business Intelligence Eine ERP-Investition, die sich langfristig lohnt: Gestern, heute, MACH M2 Ralf Christiansen, Kraftfahrt-Bundesamt

Mehr

EINFÜHRUNG DER erechnung

EINFÜHRUNG DER erechnung 1 EINFÜHRUNG DER erechnung DIE VORGEHENSWEISE IM ÜBERBLICK Martin Rebs Bereichsleiter Beratung Schütze Consulting AG 28.04.2016 Juliane Mannewitz Beraterin erechnung und epayment Schütze Consulting AG

Mehr

VERBUNDPROJEKT BETRIEBSOPTIMIERUNG

VERBUNDPROJEKT BETRIEBSOPTIMIERUNG VERBUNDPROJEKT BETRIEBSOPTIMIERUNG Abschlusspräsentation des ISETEC II - Fördervorhabens, 04./05. Juni 2012 Hamburger Hafen und Logistik AG Agenda Verbundprojekt Betriebsoptimierung - Zentrale Projektziele

Mehr

Embedded Systems. Sicherheit und Zuverlässigkeit in einer automatisierten und vernetzten Welt

Embedded Systems. Sicherheit und Zuverlässigkeit in einer automatisierten und vernetzten Welt Embedded Systems Sicherheit und Zuverlässigkeit in einer automatisierten und vernetzten Welt Intelligente Embedded Systems revolutionieren unser Leben Embedded Systems spielen heute in unserer vernetzten

Mehr

Sicherheit ein öffentliches Thema Professionelle Schutzkonzepte für Ämter, Bildungsund Kultureinrichtungen

Sicherheit ein öffentliches Thema Professionelle Schutzkonzepte für Ämter, Bildungsund Kultureinrichtungen Sicherheit ein öffentliches Thema Professionelle Schutzkonzepte für Ämter, Bildungsund Kultureinrichtungen Schränke und Schließfächer Außengelände Gebäude Steigende Sicherheitsanforderungen Räume Funktionsräume

Mehr

Digitalfunk BOS vom Aufbau zum Betrieb Aktueller Sachstand der Einführung des Digitalfunk BOS in Deutschland

Digitalfunk BOS vom Aufbau zum Betrieb Aktueller Sachstand der Einführung des Digitalfunk BOS in Deutschland Digitalfunk BOS vom Aufbau zum Betrieb Aktueller Sachstand der Einführung des Digitalfunk BOS in Deutschland Andreas Gegenfurtner Vizepräsident BDBOS 2. Bundesfachkongress des DFV Berlin, 12. September

Mehr

Virtuelle Produktion (VP)

Virtuelle Produktion (VP) Virtuelle Produktion (VP) Konzeption und virtuelle Absicherung moderner Produktionssysteme im Karosseriebau ThyssenKrupp System Engineering Höhere Anforderungen erfordern innovatives Denken Durch sich

Mehr

Prüftech GmbH auf der MAINTENANCE Dortmund 2013

Prüftech GmbH auf der MAINTENANCE Dortmund 2013 Prüftech GmbH auf der MAINTENANCE Dortmund 2013 Stand A 17.4 Halle 4 1. Management Information System in der Betriebs- und Anlagensicherheit für Elektrotechnik, Betriebsmittelverwaltung und Rechtssichere

Mehr

lösungsgeschäft Kontakt Tel.: 06032 / 8091-0. E-Mail: wir@etimark.de www.etimark.de

lösungsgeschäft Kontakt Tel.: 06032 / 8091-0. E-Mail: wir@etimark.de www.etimark.de lösungsgeschäft Kontakt Tel.: 06032 / 8091-0. E-Mail: wir@etimark.de inhalt 03 Lösungsgeschäft 04 Etikettengestaltungssoftware 05 Betriebliche Anwendungssysteme 06 Beratung/Projektabwicklung 07 Technischer

Mehr

Engagement der Industrie im Bereich Cyber Defense. Blumenthal Bruno Team Leader Information Security RUAG Defence Aarau, 25.

Engagement der Industrie im Bereich Cyber Defense. Blumenthal Bruno Team Leader Information Security RUAG Defence Aarau, 25. Engagement der Industrie im Bereich Cyber Defense Blumenthal Bruno Team Leader Information Security RUAG Defence Aarau, 25. April 2012 Cyber Defense = Informationssicherheit 2 Bedrohungen und Risiken Bedrohungen

Mehr

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg?

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? FOCAM Family Office Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? Im Bereich der Finanzdienstleistungen für größere Vermögen gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Anbieter und Lösungswege.

Mehr

Die Unternehmensstrategie der BVG

Die Unternehmensstrategie der BVG Die Unternehmensstrategie der BVG Forum Nahverkehr Berlin Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) Bereich Angebot (FA) 20.08.2012 Die BVG bewegt die größte Stadt Deutschlands 2 Die BVG ist integraler Bestandteil

Mehr

Smart Grids und die Bedeutung von TK-Netzen für die Energiewende

Smart Grids und die Bedeutung von TK-Netzen für die Energiewende Smart Grids und die Bedeutung von TK-Netzen für die Energiewende Dr. Andreas Cerbe 13. Juni 13 NetCologne Expertenforum Agenda I. Was kennzeichnet die Energiewende? II. III. IV. Wie sieht der Veränderungsprozess

Mehr

Trusted SaaS im Handwerk: flexibel integriert kooperativ

Trusted SaaS im Handwerk: flexibel integriert kooperativ Dr. Mark Hefke, CAS Software AG Inhalt Motivation Zielsetzung Mehrwert für das Handwerk FuE-Felder im Überblick Projektpartner Motivation in dem neuen [Cloud Computing] Paradigma [wird es] für Jedermann

Mehr

SICHERHEITSANFORDERUNGEN BEI DER EINFÜHRUNG VON INDUSTRIE 4.0

SICHERHEITSANFORDERUNGEN BEI DER EINFÜHRUNG VON INDUSTRIE 4.0 SICHERHEITSANFORDERUNGEN BEI DER EINFÜHRUNG VON INDUSTRIE 4.0 Dr. Martin Hutle Zielsetzung des Projekts Erstellung eines Praxisleitfadens Sicherheitsanforderungen für die Einführung von Industrie 4.0 im

Mehr

Die Verbindung zwischen drahtlosen xcomfort und Ethernet.

Die Verbindung zwischen drahtlosen xcomfort und Ethernet. Ethernet Communication Interface ECI Die Verbindung zwischen drahtlosen xcomfort und Ethernet. Die Lösung vom Einfamilienhaus bis zum kleinen Zweckbau. Sparen Sie Energie, indem Sie Energie sparen mit

Mehr

Erfolgsfaktoren der Handelslogistik. Ergebnisse der BVL-Studie Logistik im Handel Strukturen, Erfolgsfaktoren, Trends

Erfolgsfaktoren der Handelslogistik. Ergebnisse der BVL-Studie Logistik im Handel Strukturen, Erfolgsfaktoren, Trends Erfolgsfaktoren der Handelslogistik Ergebnisse der BVL-Studie Logistik im Handel Strukturen, Erfolgsfaktoren, Trends Die Studie Logistik im Handel Inhalte der Studie: Landkarte des deutschen Handels Bedeutung

Mehr

Dienstleistungsportfolio

Dienstleistungsportfolio Dienstleistungsportfolio Die klassischen Grenzen zwischen einzelnen Ingenieur- und Informatikbereichen werden immer mehr aufgehoben. Im Vordergrund steht ein durchgängiger effizienter Entwicklungsprozess.

Mehr

Thema: Die Anforderungen der Pharmaindustrie als Innovationstreiber in der Logistik

Thema: Die Anforderungen der Pharmaindustrie als Innovationstreiber in der Logistik Thema: Die Anforderungen der Pharmaindustrie als Innovationstreiber in der Logistik Tag der Logistik 11. Logistik Praxisseminar Konstanz Dipl. Ing. oec. Thomas Schleife Geschäftsführer Transco Berlin Brandenburg

Mehr

Verkehrsergebnisse 2007

Verkehrsergebnisse 2007 Flughafen Wien AG Mag. Herbert Kaufmann Vorstandsprecher der Flughafen Wien AG Highlights Verkehrswachstum 2007 + 11,3 % über gesamteuropäischen Durchschnitt (+ 5,6%*) Starke Entwicklung Naher und Mittlerer

Mehr

INTRALOGISTIQ Vom Spezialisten für Systemintegration.

INTRALOGISTIQ Vom Spezialisten für Systemintegration. INTRALOGISTIQ Vom Spezialisten für Systemintegration. LAGERVERWALTUNGSSYSTEME MATERIALFLUSSSYSTEME SPEICHERPROGRAMMIERBARE STEUERUNGEN (SPS) VISUALISIERUNGSSYSTEME (SCADA) KOMMISSIONIER- UND VERTEILSYSTEME

Mehr

Inside. IT-Informatik. Die besseren IT-Lösungen.

Inside. IT-Informatik. Die besseren IT-Lösungen. Inside IT-Informatik Die Informationstechnologie unterstützt die kompletten Geschäftsprozesse. Geht in Ihrem Unternehmen beides Hand in Hand? Nutzen Sie Ihre Chancen! Entdecken Sie Ihre Potenziale! Mit

Mehr

Lean Port Management LPM

Lean Port Management LPM ISETEC II Innovative Seehafentechnologien Lean Port Management Projektpartner: DAKOSY AG (Federführer) dbh Logistics IT AG (Federführer) Bertling EDI Service & IT GmbH (BESITEC) Eurogate (CT Bremerhaven

Mehr

mobit - we mobilise your IT.

mobit - we mobilise your IT. 8306 mobit - we mobilise your IT. mobit ist ein führendes Handels- und Dienstleistungsunternehmen, das sich auf die Geschäftsbereiche mobile computing sowie labeling & identification spezialisiert hat.

Mehr

Die EFRE-Förderperiode 2014-2020 in Schleswig-Holstein

Die EFRE-Förderperiode 2014-2020 in Schleswig-Holstein Die EFRE-Förderperiode 2014-2020 in Schleswig-Holstein Tagung EU-Fördermanagement in der Kiel Region am 10. April 2014 im Kieler Rathaus Rüdiger Balduhn, 1 Zielsetzungen der Europäischen Kommission Unterstützung

Mehr

nexus auf Flughäfen zu Hause

nexus auf Flughäfen zu Hause Ausweisstelle Ganz allgemein unterscheiden Flughäfen ihre Mitarbeiter in Personen mit einem speziellen Ausweis für den LuftsicherneXus auf Flughäfen zu Hause Eine Welt für sich Anders als viele Industrieunternehmen

Mehr

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten Handelsplatz Köln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Autor: Christoph Winkelhage Status: Version 1.0 Datum:

Mehr

FLUGHAFEN WIEN AG. Winterdienst am Flughafen Wien. Clemens Richter Fuhrparkmanager - Zentraler Einkauf

FLUGHAFEN WIEN AG. Winterdienst am Flughafen Wien. Clemens Richter Fuhrparkmanager - Zentraler Einkauf FLUGHAFEN WIEN AG Winterdienst am Flughafen Wien Clemens Richter Fuhrparkmanager - Zentraler Einkauf Flughafen Wien AG ein paar Fakten: 2012: 22,2 Mio. Passagiere (+ 5,0 %) 71 Airlines mit 179 Destinationen

Mehr

Guard'n Go Schützt Ihr Geschäft

Guard'n Go Schützt Ihr Geschäft Konzentrieren Sie sich auf Ihr Business. Wir sorgen für Ihre Sicherheit. Guard'n Go Schützt Ihr Geschäft 2 Guard'n Go ist Ihr perfekter Partner Nutzen Sie die Vorteile einer professionellen und modernen

Mehr

Informationsmanagement

Informationsmanagement Informationsmanagement Kurseinheit 5: IT-Sicherheitsmanagement Teil 1 der Kurzzusammenfassung: Einführung Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Informationsmanagement Ziel der Kurzzusammenfassung

Mehr

Firmenprofil.... ready to work with MaCon. Juli 2005/ R. Wall Firmenprofil MaCon 1

Firmenprofil.... ready to work with MaCon. Juli 2005/ R. Wall Firmenprofil MaCon 1 Firmenprofil... ready to work with MaCon Juli 2005/ R. Wall Firmenprofil MaCon 1 Unsere Grundsätze Partnerschaft mit dem Kunden Die MaCon erbringt komplexe Dienstleistungen auf Basis einer langfristig

Mehr

Ihr Partner, wenn es um Seilbahnen geht

Ihr Partner, wenn es um Seilbahnen geht Ihr Partner, wenn es um Seilbahnen geht... nütze die dritte Ebene! START Ein aussergewöhnliches Projekt erfordert vollen Einsatz - von der Idee über die Realisierung bis hin zur ersten Fahrt mit Passagieren.

Mehr

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit Eckard Eberle, CEO Industrial Automation Systems Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit siemens.com/answers Industrie 4.0 Was ist das? Der zeitliche Ablauf der industriellen Revolution

Mehr

SECURE SERVICE PROVIDING. SSP Control Board und SSP Secure Online Services verschaffen klare Sicht in der Wolke

SECURE SERVICE PROVIDING. SSP Control Board und SSP Secure Online Services verschaffen klare Sicht in der Wolke SECURE SERVICE PROVIDING SSP Control Board und SSP Secure Online Services verschaffen klare Sicht in der Wolke TENDENZIELLE ENTWICKLUNG IT-Aufgabenumfang und -Mitarbeiterressourcen 90er Jahre Client-Server-Strukturen

Mehr

Hohe Sicherheit, niedriger Aufwand Bosch Video Security für Autohäuser

Hohe Sicherheit, niedriger Aufwand Bosch Video Security für Autohäuser Mein Autohaus Hohe Sicherheit, niedriger Aufwand Bosch Video Security für Autohäuser 2 Sie konzentrieren sich auf die Wünsche Ihrer Kunden und wir auf Ihre Sicherheit Autohäuser melden eine steigende Anzahl

Mehr

EAM zum Fliegen bekommen

EAM zum Fliegen bekommen EAM zum Fliegen bekommen Erfolgsfaktoren Agilität & Lean IT-Management iteratec EAM-Workshop Inge Hanschke 24. April 2013 Agenda l Motivation l Erfolgsfaktoren für EAM l Lean EAM l Diskussion 2 EAM-Wunschbild

Mehr

Musterprozesse für das Datenschutzmanagement

Musterprozesse für das Datenschutzmanagement Musterprozesse für das Datenschutzmanagement Dr. Martin Meints Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein ULD61@datenschutzzentrum.de Was kann modernes Datenschutzmanagement von Qualitätsmanagement,

Mehr

Brandschutz im Data Center Intelligent geschützt, höchstverfügbar

Brandschutz im Data Center Intelligent geschützt, höchstverfügbar Brandschutz im Data Center Intelligent geschützt, höchstverfügbar Security Forum Referent: Bernd Barten, Minimax GmbH & Co. KG, Leiter CC Data Center Minimax im Schnellüberblick Einzigartige Bandbreite

Mehr

NEUE UFER. Erfahren Sie, weshalb Mayflower auch für Sie den Aufbruch in eine neue Welt bedeuten kann. April 2012 Unternehmenspräsentation

NEUE UFER. Erfahren Sie, weshalb Mayflower auch für Sie den Aufbruch in eine neue Welt bedeuten kann. April 2012 Unternehmenspräsentation NEUE UFER. Erfahren Sie, weshalb Mayflower auch für Sie den Aufbruch in eine neue Welt bedeuten kann. April 2012 Unternehmenspräsentation 1 Mayflower Die Mayflower eines der berühmtesten Schiffe bringt

Mehr

WIR MACHEN DEUTSCHLAND SICHER. GARANTIERT MIT BRIEF UND SIEGEL. www.wir-machen-deutschland-sicher.de

WIR MACHEN DEUTSCHLAND SICHER. GARANTIERT MIT BRIEF UND SIEGEL. www.wir-machen-deutschland-sicher.de WIR MACHEN DEUTSCHLAND SICHER. GARANTIERT MIT BRIEF UND SIEGEL. www.wir-machen-deutschland-sicher.de DAMIT SIE IHR LEBEN GENIESSEN KÖNNEN. FÜR IHR SICHERES ZUHAUSE. Für die meisten Menschen ist das eigene

Mehr

ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013

ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: Matrix42 & AirWatch IDC Multi-Client-Projekt ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013 Mobile Enterprise Management und applications im Fokus Matrix42 & Airwatch Fallstudie: Fraport AG Informationen

Mehr

Videoüberwachung bei der SBB. Fw Julien Lischer, Leiter Fachstelle Video / Graffiti 11.09.2015

Videoüberwachung bei der SBB. Fw Julien Lischer, Leiter Fachstelle Video / Graffiti 11.09.2015 Videoüberwachung bei der SBB Fw Julien Lischer, Leiter Fachstelle Video / Graffiti 11.09.2015 Agenda 1. Zahlen, Daten, Fakten der TPO 2. Der Stellenwert der Videoüberwachung im Sicherheitskonzept des Unternehmens

Mehr

12. Wahlperiode 18. 02. 98. 1. über die im Jahr 1997 erzielten betrieblichen Erträge in den Hauptumsatzgruppen

12. Wahlperiode 18. 02. 98. 1. über die im Jahr 1997 erzielten betrieblichen Erträge in den Hauptumsatzgruppen Landtag von Baden-Württemberg Drucksache 12 / 2522 12. Wahlperiode 18. 02. 98 Antrag der Fraktion der FDP/DVP und Stellungnahme des Ministeriums für Umwelt und Verkehr Gestaltung der Zukunft des Flughafens

Mehr

Fahrplanneuheiten Wien Hauptbahnhof ab 14. Dezember 2014

Fahrplanneuheiten Wien Hauptbahnhof ab 14. Dezember 2014 Fahrplanneuheiten Wien Hauptbahnhof ab 14. Dezember 2014 WIEN HAUPTBAHNHOF WIEN HAUPTBAHNHOF/WIEN MEIDLING KÜRZERE FAHRZEITEN, MEHR VERBINDUNGEN, BEQUEMES UMSTEIGEN WIEN HAUPTBAHNHOF/WIEN MEIDLING KÜRZERE

Mehr

City Light-Vitrinen. City Light-Vitrinen: Wir informieren Sie gerne:

City Light-Vitrinen. City Light-Vitrinen: Wir informieren Sie gerne: City Light-Vitrinen Die doppel- oder einseitigen City Light-Vitrinen befinden sich sowohl im Außenbereich des Flughafen Wien als auch im Bereich Abflug und Ankunft mit rund 11 Mio. Passagieren pro Jahr.

Mehr

Das Smart Grid: Erwartungen der Gesellschaft und ihrer Bürger

Das Smart Grid: Erwartungen der Gesellschaft und ihrer Bürger 2010-01-14 Page 1 Das Smart Grid: Erwartungen der Gesellschaft und ihrer Bürger Treibhauseffekt und schwindende fossile Energieträger erfordern Einsatz von energieeffizienter Technik Erhöhen des Anteils

Mehr