1. Einführung: 1.2 Typen von DBMS

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1. Einführung: 1.2 Typen von DBMS"

Transkript

1 1. Einführung: 1.2 Typen von DBMS

2 Auswertung der Praxis Dieselbe DB auf 3 verschiedenen DBMS Bis auf kleinere Unterschiede (z.b. Literale) egal, womit man arbeitet Äquivalent: Gleiches Datenmodell (Relationale Datenbanken) Ist das Datenunabhängigkeit? Sogar auf höherer Stufe... Dank SQL-Normung sogar unabhängig vom DBMS In der Praxis werden Prototypen oft mit einem einfachen (kostenlosen) DBMS entwickelt und dann auf das Produktions- DBMS migriert. Datenunabhängigkeit setzt früher an: Unabhängigkeit der Anwendung von der logischen und physischen Datenstruktur und umgekehrt. schmiedecke 06 DB2 DBMS-Typen 2

3 Datenhaltung in Dateien Anwendung Datenbestand Daten in der Anwendung Anw. 1 1 Datum Logische Datenstruktur im Anwendungsprogramm "verdrahtet" Anw Datum 2 Datum 3 Physische Abbildung auf Dateiformat im Anwendungsprogramm "verdrahtet" Anw P.Sauer Änderung im Programm Änderung der Dateistruktur Gegenseitige Gefährdung der Anwendungen schmiedecke 06 DB2 DBMS-Typen 3

4 Datenhaltung in Gemeinsamer Datenbasis Vereinbarte Datenstruktur evtl. gemeinsame externe Spezifikationsdatei Anw. 1 Anw. 2 Anw. 3 Datenbasis Vereinbartes Speicherund Dateiformat evtl. Abstraktion durch Lese-Schreib-Werkzeug I/O Anw. n Spez. Durch Auslagerung von Datenstrukturbeschreibung und Dateizugriff wächst die Datenunabhängigkeit schmiedecke 06 DB2 DBMS-Typen 4

5 DBMS Anw. 1 Anw. 2 Anw. 3 Anw. n DBMS Datenbasis DD. Gemeinsamer Zugriff auf änderbare formale Beschreibung der logischen Datenstruktur (DD) in genormten Datenmodell ("logisches Schema") Zugriff auf die physischen Daten nur über die abstrakte logische Struktur Programme sind unabhängig von der logischen und physischen Strukturierung der Daten schmiedecke 06 DB2 DBMS-Typen 5

6 Datenunabhängigkeit Datenunabhängigkeit bedeutet Entkopplung von Datenhaltung und Datennutzung Logische Datenunabhängigkeit: - Anwendungsprogramme müssen nicht die komplette logische Realisierung der Datenstruktur kennen, um mit den Daten arbeiten zu können. Physische Datenunabhängigkeit: - Anwendungsprogramme müssen die interne Datenorganisation (Speicher, Datei) und die Zugriffsmöglichkeiten nicht kennen, um mit den Daten arbeiten zu können. Was müssen Anwendungprogramme kennen? - abstrakte logische Struktur und ein Zugriffskalkül d.h. Datenmodell und DB-Sprache Entkopplungsbeispiel Milch: - Max muss nicht wissen, wie viel die Kuh frisst, von der die Milch stammt, damit ihm die Cornflakes schmecken. - Der Landwirt produziert und liefert Milch, ohne je von Max gehört zu haben. Beide kooperieren über den Handel und über Geld. schmiedecke 06 DB2 DBMS-Typen 6

7 Was ist ein Datenmodell? Kalkül zur Strukturierung von Informationen (Daten) Bietet Konzepte zur Datenabstraktion (Benennung von Teilmengen) Datensuche (Navigation, Retrieval) Datenmanipulation Beispiel Binäre Baumstruktur: Benennung von Knoten und Teilbäumen Traversierungsalgorithmen, Suchstrategien Baumoperationen zum Einhängen und Restrukturieren (Balancieren) Konzepte sind unabhängig von der Implementierung (Verkettete Listen, Indextabellen,...) schmiedecke 06 DB2 DBMS-Typen 7

8 Verschiedene Abstraktionsstufen: Datenmodelle Mengen, Objekte, Wissensräume,... ohne Bezug zur Implementierung (oder Implementierbarkeit) semantische Datenmodelle (oder abstrakte Datenmodelle) ERM, EERM, UML-Klassenmodell Listen, Bäume, Netze, Tabellen,... Implementierungs-Referenzmodell liegt zugrunde (Implementierbarkeit gesichert) logische Datenmodelle (oder konkrete Datenmodelle) HDM, NDM, RDM, ORDM, OODM Zeigerstrukturen, Indexdateien, Hashtabellen, Datenblöcke... Implementierung, Abbildung auf Speichermedien physische Datenmodelle (oder interne Datenmodelle) schmiedecke 06 DB2 DBMS-Typen 8

9 Logische Datenmodelle sind die Basis der Arbeit mit einer Datenbank stellen einen Mittelweg zwischen Realweltabbildung und Implementierung dar zur "technisch" für den Entwurf komplexer Datenbanken zu "abstrakt" für eine unmittelbare Abbildung auf Speichermedien. schmiedecke 06 DB2 DBMS-Typen 9

10 Kunden: Name Strasse PLZ, Ort Konto Marktstände: Markt Produkte Bestellungen Umsatz Erlös Datenbestand Keramische Werkstatt Buchhaltung Märkte: Ort Veranstalter Termin Bestellungen: Datum Name Strasse PLZ, Ort Produktbez. Preis Anzahl Lagerposten: Produkt Charge Anzahl Lagerverwaltung Produkte Bezeichnung Größe Glasur Dekor Preis Rohstoffe: Bezeichnung Lieferant Preis Materialeinkauf Werbung schmiedecke 06 DB2 DBMS-Typen 10

11 Hierarchisches Datenmodell Datenstruktur Betrieb Ort Leitung Name Anschrift Status Typ Dekor Glasur Re-Nr Status Gesamtpreis Nr Artikel Preis Anzahl Nr Artikel Glasur Dekor Einzelpreis schmiedecke 06 DB2 DBMS-Typen 11

12 Hierarchisches Datenmodell Beispiel-Datensätze Keram.Werkstatt Lindau Schmidt Max Mayr Max Großhändler 30 grau ohne Hansen Hanne Privatkunde 31 grau Fisch Joseph Jürgens Galerist 3016 Teller 6, Schale 12, Bestellung 164, Teekanne 50, Teekanne grau Fisch 53, Teller grau ohne 6, Schale grau Fisch 12, Kauf 361, Teller blau Möve 6,30 schmiedecke 06 DB2 DBMS-Typen 12

13 Hierarchisches Datenmodelle Diskussion Charakteristika: historisch erstes Modell(1969 IMS) Datenstrukturen als Bäume Navigation entlang des Baumes zum Zugriff Realisierung der Zusammenhänge durch Zeiger (typischerweise) Vorteile: günstig für 1:N-Beziehungen (z.b. Stücklisten, Personaldateien,...) Abfragen, die den Baumstrukturen folgen, sehr effizient und schnell einfache Speicherstrukturen (sequentiell) Nachteile: Redundanz M:N-Beziehungen direkt nicht darstellbar -> Auflösung in 2x 1:N- Beziehungen Änderungen sehr aufwendig Quer -abfragen nicht unmittelbar möglich schmiedecke 06 DB2 DBMS-Typen 13

14 Netzwerkdatenmodell Datenstruktur Betrieb Ort Leitung Name Anschrift Status Typ Dekor Glasur Re-Nr Status Gesamtpreis Nr Artikel Preis Anzahl schmiedecke 06 DB2 DBMS-Typen 14

15 Netzwerk-Datenmodell Beispiel-Datensätze Keram.Werkstatt Lindau Schmidt Max Mayr Max Großhändler 30 grau ohne Hansen Hanne Privatkunde 31 grau Fisch Joseph Jürgens Galerist 3016 Teller 6, Schale 12, Bestellung 164, Teekanne 50, Teller Schale Teekanne 6,30 12,80 53, Kauf 361,80 20 schmiedecke 06 DB2 DBMS-Typen 15

16 Netzwerk-Datenmodell Diskussion Charakteristika: Datenstrukturen in Form von Netzwerken (n Wurzeln, n Vorgänger) Navigation über definierte Zugriffspfade alle Beziehungen darstellbar (zusätzliche Zeiger) Vorteile: redundanzfrei auch M:N-Beziehungen effizient darstellbar Nachteile: Komplexität, Handhabbarkeit schwer überschaubar, schwer änderbar nur vorgedachte Abfragen schnell realisierbar -> Navigationspfad schmiedecke 06 DB2 DBMS-Typen 16

17 Geschäftspartner Das Relationale Datenmodell Struktur und Beispiel-Datensätze Märkte $ $) * +, - #+ ', &#() ' -. + / ) 0&1! "#$ % # &!'!& '#() *& ')+ % % Wird angeboten auf (! '#() '#() Struktur Produkte '#() ')+ Daten! " # $ # $ % # $ schmiedecke 06 DB2 DBMS-Typen 17

18 Das Relationale Datenmodell Diskussion Charakteristika: Datenstrukturen als zweidimensionale Tabellen Objekte / Entitäten Zeilen Attribute Spalten Verknüpfung von Tabellen über Attributübernahme Vorteile: Einfachheit, alle Beziehungen darstellbar redundanzarme Datenspeicherung (kontrollierte Redundanz) einfach erweiter-, änder-, abfragbar keine Zugriffspfade, sondern frei definierbare Abfragen Relationenalgebra, Integritätsbedingungen, NFL, SQL Nachteile: Probleme bei komplexen Datenstrukturen Performance bei Abfragen über viele Tabellen schmiedecke 06 DB2 DBMS-Typen 18

19 Das objektorientierte Datenmodell Struktur Betrieb -Name -Ort -Geschäftsführung : Geschäftspartner * * Geschäftspartner -Name -Anschrift -Status +StatusÄndern() 1 Produkt -Artikelnr -Bezeichnung -Preis +preisändern() +aussortimententfernen() 0..* 1 Serie -Typ -Dekor -Glasur 0..* 1..* 1 Auftrag -Datum -Status -Gesamtpreis +PositionHinzufügen() +StatusÄndern() 1 1..* Auftragsposition -Anzahl schmiedecke 06 DB2 DBMS-Typen 19

20 Das objektorientierte Datenmodell Beispieldatenstruktur MaxMayr : Geschäftspartner Name = Max Mayr Anschrift = Dorfkern7 Lindau Status = Großhändler HanneHansen : Geschäftspartner Name = Hanne Hansen Anschrift = ImWald 9 Serrau Status = Privatkunde JosephJürgens : Geschäftspartner Name = Joseph Jürgens Anschrift = Markt22 Karmen Status = Galerist KeramischeWerkstatt : Betrieb Name = KeramWerkstatt Ort = Lindau Geschäftsführung : Geschäftspartner : Auftrag Datum = Status = gekauft Gesamtpreis = 381, : Auftrag Datum = Status = bestellt Gesamtpreis = 164,40 Pos1 : Auftragsposition Anzahl = 20 Teller : Produkt Artikelnr Bezeichnung Preis KlSchale : Produkt Artikelnr Bezeichnung Preis Schale : Produkt Artikelnr = 3117 Bezeichnung = Schale gr. Preis = 13,09 Serie30 : Serie Typ = 30 Dekor = ohne Glasur = grau Seria31 : Serie Typ = 31 Dekor = Fisch Glasur = grau schmiedecke 06 DB2 DBMS-Typen 20

21 Das objektorientierte Datenmodell Diskussion Charakteristika: Sachverhalte der Realsphäre natürlich abbilden (ohne Zerlegung wie bei klassischen DM) Abbildung komplex zusammengesetzter Daten möglich Speicherung der Zugriffsoperationen auf den Daten gemeinsam mit Daten 2 Wege zur OODB: Ergänzung objektorientierter Programmiersprachen um Konzepte zur dauerhaften Datenhaltung in DBS (Persistenz, Transaktionen, Sperrmechanismen, etc.), keine Ad-hoc-Anfragen OODM Erweiterung Relationaler DBMS um objektorientierte Konzepte ORDM (SQL-1999) Vorteile: alle Beziehungen darstellbar effizienter Zugriff (Laufzeitsysteme, DB-Systeme) einfache Änder-, Erweiterbarkeit Nachteile: Standard (ODMG 97), aber Klasse von Modellen mit großen Unterschieden Handhabung zwar kompliziert, aber zunehmend etabliert Frameworks. schmiedecke 06 DB2 DBMS-Typen 21

22 Beispiel für direkte OODB-Anbindung durch Persistenz-Framework public persistent class Produkt { public persistent int Artikelnr; public persistent String Bezeichnung; public persistent double Preis; public static double MwSt; //... public atomic void PreisAendern(double Preis) {... } //... } schmiedecke 06 DB2 DBMS-Typen 22

23 Physische Datenmodelle Regeln die Abbildung der logischen Struktur auf Speichermedien Implementierbarkeit durch Referenzmodelle gesichert in Anwendungsfall oft Optimierungsbedarf Kriterien: Zugriffs- und Platzeffizienz Datenschutz und Datensicherheit Immer mehrere Ebenen: Abbildung im Speicher Ablage auf externen Medien (Platte, früher auch Band) Oft Gesamtredundanz (RAID-Systeme) Konzepte zur Datensicherung/Archivierung/Versionierung Konzepte zur Transaktionssicherung schmiedecke 06 DB2 DBMS-Typen 23

24 Administration und Tuning Administrator kann das physische Modell beeinflussen: Beispiele aus Relationalen Datenbanken: Wahl zwischen Implementierungsmodellen (z.b. MySQL: ISAM, MyISAM, MERGE, HEAP, BerkeleyDB, InnoDB) Caching-Verhalten (HEAP!) Initial- und Standardgröße von Dateien, Datenblöcken, Pages Datei-Organisation: index-sequentiell, Hash, Tree Dateiformat: - CSV, binär, XML, proprietär... Tabellen-Indexe zur Zugriffsbeschleunigung Die Verwaltung von Rechten und Transaktionen erfolgt auf dieser Abstraktionsebene: Zugriffe auf Dateien (nicht auf Tabelle und Attribute) schmiedecke 06 DB2 DBMS-Typen 24

25 Weiter mit SQL... INNER und OUTER JOIN Aggregatfunktionen GROUP und ORDER

26 Abfragen über mehrer Tabellen (Joins) SELECT [DISTINCT] Auswahlliste FROM Quelle1, Quelle2, Quelle3,... WHERE Where-Verbundklausel AND Where-Klausel ; JOIN nach SQL-86 Intuitive Formulierung nach SQL-86:! " # " $ % & ' ( schmiedecke 06 DB2 DBMS-Typen 26

27 Abfragen über mehrer Tabellen (Inner Joins) SELECT [DISTINCT] Auswahlliste FROM Quelle1 JOIN Quelle2 ON Where-Verbundklausel AND Where-Klausel ; JOIN nach SQL-92 Benutzung des JOIN-Operators: ) * " # " $ % & ' ( Vereinfachungen bei gleichen Spaltennamen und evtl. Eindeutigkeit ) * + *,! % & ' ( + ) *! % & ' ( schmiedecke 06 DB2 DBMS-Typen 27

28 Abfragen über mehrer Tabellen (Outer Joins) SELECT [DISTINCT] Auswahlliste FROM Quelle1 OUTER JOIN Quelle2 ON Where-Verbundklausel AND Where-Klausel ; JOIN nach SQL-92 OUTER JOIN bedeutet, dass auch Zeilen gelistet werden, für die die Verknüpfung nicht gilt ggf. mit NULL-Wert für die fehlenden Attribute: + ) * -.. / 0 " # " ( ) * -.. " 0 " # " ( schmiedecke 06 DB2 DBMS-Typen 28

29 Aggregatfunktionen Funktionen, die eine Spalte zu einem Wert aggregieren: 2 ( 2.*" 2 (/ 2 2 " SELECT-Anweisungen mit Aggregatfunktionen aggregieren eine Tabelle zu einer Zeile meistens nur eine Spalte selektiert skalares Ergebnis schmiedecke 06 DB2 DBMS-Typen 29

30 Aggregatfunktionen SELECT Funktion1(Spalte1), Funktion2(Spalte2),... FROM Quelle WHERE Where-Klausel ; SELECT Funktion (Spalte) FROM Quelle WHERE Where-Klausel ; Zeilenwertiges Select Skalares Select 8, 9, : ;."! 5 7 ; 8, 9* 7.: ;."* 7.; 8, 9 : ;." ;!. <= <( *9 :!. <= <( % schmiedecke 06 DB2 DBMS-Typen 30

31 Aggregatfunktionen + 9 : ; 5 > ; ( 4 + 9?: ; 5 > ; ( + 9?: ; 7.. ;! $ # ;.;( schmiedecke 06 DB2 DBMS-Typen 31

32 Gruppieren SELECT Funktion1(Spalte1), Funktion2(Spalte2),... FROM Quelle WHERE Where-Klausel GROUP BY Spalte ; SELECT Funktion1(Spalte1), Funktion2(Spalte2),... FROM Quelle WHERE Where-Klausel GROUP BY Spalte HAVING Bedingung; $ 8, 9 : ;." ;, $ ( Gruppiertes Aggregat Gruppiertes Teil-Aggregat 0 $ $ 8, 9 : ;." ;, $! 8 *,,.. ;= = ;(! schmiedecke 06 DB2 DBMS-Typen 32 0 $

33 Sortieren SELECT Spalten FROM Quelle WHERE Where-Klausel GROUP BY Spalte [DESC ASC]; oder: ORDER BY Spalte [DESC ASC] GROUP BY sortiert ORDER BY sortiert SELECT Funktion1(Spalte1), Funktion2(Spalte2),... FROM Quelle WHERE Where-Klausel GROUP BY Spalte-n HAVING Bedingung ORDER BY Spalte-m; $,. 8, 9 : ;." ;, $ ;." ;$ ( Gruppiert, aggregiert und sortiert dann um. 0 $! " schmiedecke 06 DB2 DBMS-Typen 33

34

Software-Engineering und Datenbanken

Software-Engineering und Datenbanken Software-Engineering und Datenbanken Prof. Dr. Bernhard Schiefer bernhard.schiefer@fh-kl.de http://www.fh-kl.de/~schiefer Prof. Dr. Bernhard Schiefer 1-1 Wesentliche Inhalte Begriff DBS Datenbankmodelle

Mehr

Datenbanken. Prof. Dr. Bernhard Schiefer. bernhard.schiefer@fh-kl.de http://www.fh-kl.de/~schiefer

Datenbanken. Prof. Dr. Bernhard Schiefer. bernhard.schiefer@fh-kl.de http://www.fh-kl.de/~schiefer Datenbanken Prof. Dr. Bernhard Schiefer bernhard.schiefer@fh-kl.de http://www.fh-kl.de/~schiefer Wesentliche Inhalte Begriff DBS Datenbankmodelle Datenbankentwurf konzeptionell, logisch und relational

Mehr

Datenbanken 16.1.2008. Die Entwicklung der Datenbanksysteme ist eng an die der Hardware gekoppelt und wird wie jene in Generationen eingeteilt:

Datenbanken 16.1.2008. Die Entwicklung der Datenbanksysteme ist eng an die der Hardware gekoppelt und wird wie jene in Generationen eingeteilt: Datenbanksysteme Entwicklung der Datenbanksysteme Die Entwicklung der Datenbanksysteme ist eng an die der Hardware gekoppelt und wird wie jene in Generationen eingeteilt: 1. Generation: In den fünfziger

Mehr

Datenbanken. Dateien und Datenbanken:

Datenbanken. Dateien und Datenbanken: Dateien und Datenbanken: Professionelle Anwendungen benötigen dauerhaft verfügbare, persistent gespeicherte Daten. Datenbank-Systeme bieten die Möglichkeit, Daten persistent zu speichern. Wesentliche Aspekte

Mehr

Vielen Dank an Dennis Riehle für die Bereitstellung dieser Folien

Vielen Dank an Dennis Riehle für die Bereitstellung dieser Folien Vielen Dank an Dennis Riehle für die Bereitstellung dieser Folien 1.1 Definition Datenbank Ein Datenbanksystem (DBS) ist ein System zur elektronischen Datenverwaltung. Die wesentliche Aufgabe eines DBS

Mehr

Aufgaben zur fachwissenschaftlichen Prüfung Modul 3 Daten erfassen, ordnen, verarbeiten und austauschen: Schwerpunkt Datenbanken

Aufgaben zur fachwissenschaftlichen Prüfung Modul 3 Daten erfassen, ordnen, verarbeiten und austauschen: Schwerpunkt Datenbanken Aufgaben zur fachwissenschaftlichen Prüfung Modul 3 Daten erfassen, ordnen, verarbeiten und austauschen: Schwerpunkt Datenbanken 30 Wozu dient ein Primärschlüssel? Mit dem Primärschlüssel wird ein Datenfeld

Mehr

Grundlagen von Datenbanken

Grundlagen von Datenbanken Grundlagen von Datenbanken Aufgabenzettel 1 Grundlagen Datenbanken: Kurzer historischer Überblick (1) Anwendung 1 Anwendung 2 Datei 1 Datei 2 Datei 3 Zugriff auf Dateien ohne spezielle Verwaltung 2 Exkurs:

Mehr

Themen des Kurses. Einführung: Zweck, Aufbau, Benutzung und Entwicklung von Datenbanken

Themen des Kurses. Einführung: Zweck, Aufbau, Benutzung und Entwicklung von Datenbanken Themen des Kurses Einführung: Zweck, Aufbau, Benutzung und Entwicklung von Datenbanken Datenbankmanagementsysteme Konzept, Typen, Leistungsumfang, Aufbau Entwurf von Datenbanken: Semantische Datenmodellierung:

Mehr

Einführung in Datenbanken

Einführung in Datenbanken Grundlagen der Programmierung 2 Einführung in Datenbanken Grundlagen der Programmierung 2 I-1 Inhalt Einführung Entity-Relationship-Diagramm Relationales Modell Entity-Relationship-Diagramm ins Relationales

Mehr

Die Grundbegriffe Die Daten Die Informationen

Die Grundbegriffe Die Daten Die Informationen Die Grundbegriffe Die Daten sind diejenigen Elemente, die vom Computer verarbeitet werden. Die Informationen sind Wissenselemente, welche durch die Analyse von Daten erhalten werden können. Die Daten haben

Mehr

Einführung. Informationssystem als Abbild der realen Welt

Einführung. Informationssystem als Abbild der realen Welt Was ist ein Datenbanksystem? Anwendungsgrundsätze Betrieb von Datenbanksystemen Entwicklung von Datenbanksystemen Seite 1 Informationssystem als Abbild der realen Welt Modellierung (Abstraktion) Sachverhalte

Mehr

Relationale Datenbanken Datenbankgrundlagen

Relationale Datenbanken Datenbankgrundlagen Datenbanksystem Ein Datenbanksystem (DBS) 1 ist ein System zur elektronischen Datenverwaltung. Die wesentliche Aufgabe eines DBS ist es, große Datenmengen effizient, widerspruchsfrei und dauerhaft zu speichern

Mehr

Vorlesung 30.03.2009 1) Einführung

Vorlesung 30.03.2009 1) Einführung Vorlesung 30.03.2009 1) Einführung Was versteht man unter dem Begriff Datenbank? - Eine Datenbank ist eine Struktur zur Speicherung von Daten mit lesendem und schreibendem Zugriff - Allgemein meint man

Mehr

Einteilung von Datenbanken

Einteilung von Datenbanken Datenbanksysteme (c) A.Kaiser; WU-Wien 1 Einteilung von Datenbanken 1. formatierte Datenbanken 2. unformatierte Datenbanken Information Retrieval Systeme 2 Wozu Datenbanken? Speicherung und Verwaltung

Mehr

1. Einführung: 1.3 Aufbau und Architektur von DBMS

1. Einführung: 1.3 Aufbau und Architektur von DBMS 1. Einführung: 1.3 Aufbau und Architektur von DBMS Bestandteile eines Datenbanksystems Datenbanksystem Datenbanksystem Oberbegriff Datenbank (DB) Systemschnittstelle Datenbankmanagementsystem (DBMS) Speicher

Mehr

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER INHALTSVERZEICHNIS 1. Datenbanken 2. SQL 1.1 Sinn und Zweck 1.2 Definition 1.3 Modelle 1.4 Relationales Datenbankmodell 2.1 Definition 2.2 Befehle 3.

Mehr

Einleitung. Literatur. Pierre Fierz. Architektur von Datenbanksystemen. Physische Datenunabhängigkeit. Der Datenbank Administrator (DBA) 1.

Einleitung. Literatur. Pierre Fierz. Architektur von Datenbanksystemen. Physische Datenunabhängigkeit. Der Datenbank Administrator (DBA) 1. Inhalt der Vorlesung Literatur 1 Datenmodellierung (Entity-Relationship Modell) 2 Das relationale Modell 3 Relationenalgebra 4 Datenbanksprache (SQL) 5 Normalisierung 6 Vom ERM zum Datenbankschema 7 Routinen

Mehr

SQL. strukturierte Datenbankabfragesprache eine Datenbanksprache zur. Structured Query Language:

SQL. strukturierte Datenbankabfragesprache eine Datenbanksprache zur. Structured Query Language: SQL Structured Query Language: strukturierte Datenbankabfragesprache eine Datenbanksprache zur Definition, Abfrage und Manipulation von Daten in relationalen Datenbanken In der SQL-Ansicht arbeiten In

Mehr

Einführung in SQL. Sprachumfang: Indizes. Datensätzen. Zugriffsrechten

Einführung in SQL. Sprachumfang: Indizes. Datensätzen. Zugriffsrechten Einführung in SQL Die Sprache SQL (Structured Query Language) ist eine Programmiersprache für relationale Datenbanksysteme, die auf dem ANSI-SQL-Standard beruht. SQL wird heute von fast jedem Datenbanksystem

Mehr

XAMPP-Systeme. Teil 3: My SQL. PGP II/05 MySQL

XAMPP-Systeme. Teil 3: My SQL. PGP II/05 MySQL XAMPP-Systeme Teil 3: My SQL Daten Eine Wesenseigenschaft von Menschen ist es, Informationen, in welcher Form sie auch immer auftreten, zu ordnen, zu klassifizieren und in strukturierter Form abzulegen.

Mehr

Themen. M. Duffner: Datenbanksysteme

Themen. M. Duffner: Datenbanksysteme Datenbanksysteme Themen Theorie Einführung Datenbank, Datenbankmanagementsystem (DBMS), Aufgaben eines DBMS Relationale Datenbanken Daten als Tabellen Datenbankentwurf im Entity-Relationship-Modell Abfragesprache

Mehr

Erstellen einer Datenbank. Datenbankabfragen

Erstellen einer Datenbank. Datenbankabfragen Erstellen einer Datenbank Datenbankabfragen Überblick Die fünf Stationen Semantisches Modell Logisches Modell Prüfung auf Redundanz Abfragen Softwaremäßige Implementierung Zur Erinnerung: Semantisches

Mehr

Inhalt der Vorlesung. 1 Datenmodellierung (Entity-Relationship Modell) 2 Das relationale Modell. 3 Relationenalgebra. 4 Datenbanksprache (SQL)

Inhalt der Vorlesung. 1 Datenmodellierung (Entity-Relationship Modell) 2 Das relationale Modell. 3 Relationenalgebra. 4 Datenbanksprache (SQL) Inhalt der Vorlesung 1 Datenmodellierung (Entity-Relationship Modell) 2 Das relationale Modell 3 Relationenalgebra 4 Datenbanksprache (SQL) 5 Normalisierung 6 Vom ERM zum Datenbankschema 7 Routinen und

Mehr

Informatik II Datenorganisation Datenbanken

Informatik II Datenorganisation Datenbanken Informatik II Datenorganisation Datenbanken Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (2. Semester) Prof. Dr. Sabine Kühn Tel. (0351) 462 2490 Fachbereich Informatik/Mathematik skuehn@informatik.htw-dresden.de

Mehr

Kapitel 3: Datenbanksysteme

Kapitel 3: Datenbanksysteme LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITY MUNICH DEPARTMENT INSTITUTE FOR INFORMATICS Skript zur Vorlesung: Einführung in die Informatik: Systeme und Anwendungen Sommersemester 2015 Kapitel 3: Datenbanksysteme Vorlesung:

Mehr

Redundanz: Dieselben Informationen werden doppelt gespeichert.

Redundanz: Dieselben Informationen werden doppelt gespeichert. Kapitel 1 Einführung 1.1 Definition Ein Datenbanksystem (auch Datenbankverwaltungssystem, abgekürzt DBMS = data base management system) ist ein computergestütztes System, bestehend aus einer Datenbasis

Mehr

Vorlesung Informatik II

Vorlesung Informatik II Vorlesung Informatik II Universität Augsburg Wintersemester 2011/2012 Prof. Dr. Bernhard Bauer Folien von: Prof. Dr. Robert Lorenz Lehrprofessur für Informatik 08. Exkurs: Datenbanken 1 Motivation Datenbanksysteme

Mehr

Datenbanken I - Einführung

Datenbanken I - Einführung - Einführung April, 2011 1 von 30 Outline 1 Organisatorisches 2 Vorlesungsinhalt 3 Begrisklärung 4 Motivation 5 Abstraktion 6 Datenmodelle 7 Literaturangabe 2 von 30 Scheinkriterien Belegübung Regelmäÿige

Mehr

Eine völlig andere Form Abfragen zu erstellen ist, sie mit Hilfe der Datenbankabfragesprache SQL zu gestalten.

Eine völlig andere Form Abfragen zu erstellen ist, sie mit Hilfe der Datenbankabfragesprache SQL zu gestalten. Einführung SQL 2010 Niko Becker Mit unseren Übungen zu ACCESS können Sie Aufbau und Struktur einer relationalen Datenbank kennenlernen. Wir zeigen Ihnen wie Sie Tabellen, Formulare und Berichte erstellen

Mehr

SQL structured query language

SQL structured query language Umfangreiche Datenmengen werden üblicherweise in relationalen Datenbank-Systemen (RDBMS) gespeichert Logische Struktur der Datenbank wird mittels Entity/Realtionship-Diagrammen dargestellt structured query

Mehr

Datenbanken. Einführung

Datenbanken. Einführung Datenbanken Einführung Einsatzbereiche von Datenbanken Unterstützung von Routinearbeiten Mehrfachnutzung von Daten Bewältigung der Informationsflut Fehlervermeidung Änderungen vornehmen Verbesserung der

Mehr

SQL Tutorial. SQL - Tutorial SS 06. Hubert Baumgartner. INSO - Industrial Software

SQL Tutorial. SQL - Tutorial SS 06. Hubert Baumgartner. INSO - Industrial Software SQL Tutorial SQL - Tutorial SS 06 Hubert Baumgartner INSO - Industrial Software Institut für Rechnergestützte Automation Fakultät für Informatik Technische Universität Wien Inhalt des Tutorials 1 2 3 4

Mehr

Datenbanken und Datenbanksysteme

Datenbanken und Datenbanksysteme THEMA Datenbanken und Datenbanksysteme 1 Vorlesung Datenbanken FHDW Gliederung Datenbank (DB) und Datenbank-Management- System (DBMS) Drei-Schema-Architektur Dateisystem vs. Datenbanksystem (DBS) Datenmodelle

Mehr

Vorlesung Datenbankmanagementsysteme

Vorlesung Datenbankmanagementsysteme Vorlesung Datenbankmanagementsysteme SQL zur Datenanalyse & Einführung Online Analytical Processing (OLAP) (auf Basis von Oracle) Vorlesung Datenbankmanagementsysteme SQL zur Datenanalyse M. Lange, S.

Mehr

Schulinternes Curriculum im Fach Informatik

Schulinternes Curriculum im Fach Informatik Schulinternes Curriculum im Fach Informatik Unterricht in EF : 1. Geschichte der elektronischen Datenverarbeitung (3 Stunden) 2. Einführung in die Nutzung von Informatiksystemen und in grundlegende Begriffe

Mehr

7. Übung - Datenbanken

7. Übung - Datenbanken 7. Übung - Datenbanken Informatik I für Verkehrsingenieure Aufgaben inkl. Beispiellösungen 1. Aufgabe: DBS a Was ist die Kernaufgabe von Datenbanksystemen? b Beschreiben Sie kurz die Abstraktionsebenen

Mehr

Architekturen im DB-Umfeld

Architekturen im DB-Umfeld Architekturen im DB-Umfeld ANSI/SPARC und DIAM 66 Motivation 67 Ziele von Architekturdefinitionen I Strukturierung des Chaos Komplexe (IT-)Anwendungen und reale Problemstellungen bestehen aus vielen Einzelteilen.

Mehr

Aufbau des SELECT-Befehls. Im Folgenden werden zunächst Abfragen aus einer Tabelle vorgenommen.

Aufbau des SELECT-Befehls. Im Folgenden werden zunächst Abfragen aus einer Tabelle vorgenommen. Datenbankabfragen (Query) mit SQL (Structured Query Language) 1 Aufbau des SELECT-Befehls Im Folgenden werden zunächst Abfragen aus einer Tabelle vorgenommen. SQL-Syntax: SELECT spaltenliste FROM tabellenname

Mehr

OM Datenbanken. OM Datenbanken. 8.1 Was ist ein Datenbanksystem? Motivation

OM Datenbanken. OM Datenbanken. 8.1 Was ist ein Datenbanksystem? Motivation 1 Inhalt: Relationale Datenbanken 8.1 Was ist ein Datenbanksystem? 8.2 Relationale Datenbanksysteme 8.3 Abbildung des objektorientierten Modells auf Tabellen 2 8.1 Was ist ein Datenbanksystem? Motivation

Mehr

Vorwort zur 5. Auflage... 15 Über den Autor... 16

Vorwort zur 5. Auflage... 15 Über den Autor... 16 Vorwort zur 5. Auflage...................................... 15 Über den Autor............................................ 16 Teil I Grundlagen.............................................. 17 1 Einführung

Mehr

Bibliografische Informationen digitalisiert durch http://d-nb.info/995021198

Bibliografische Informationen digitalisiert durch http://d-nb.info/995021198 Auf einen Blick 1 Einleitung 15 2 Datenbankentwurf 23 3 Datenbankdefinition 43 4 Datensätze einfügen (INSERT INTO) 95 5 Daten abfragen (SELECT) 99 6 Daten aus mehreren Tabellen abfragen (JOIN) 143 7 Unterabfragen

Mehr

Teil VI. Datenbanken

Teil VI. Datenbanken Teil VI Datenbanken Überblick 1 Grundlegende Begriffe Motivation 2 Relationale Datenbanksysteme Das Relationale Datenmodell SQL 3 Entwurf von Datenbanken Das Enity Relationship (ER) Modell Abbildung von

Mehr

Andreas Heuer Gunter Saake Kai-Uwe Sattler. Datenbanken. kompakt

Andreas Heuer Gunter Saake Kai-Uwe Sattler. Datenbanken. kompakt Andreas Heuer Gunter Saake Kai-Uwe Sattler Datenbanken kompakt Inhaltsverzeichnis Vorwort v 1 Was sind Datenbanken 1 1.1 Warum Datenbanken 1 1.2 Datenbanksysteme 4 1.3 Anforderungen: Die Codd'schen Regeln

Mehr

Telefonbuchdaten. Leitungsdaten Antennendaten Mitarbeiterdaten Immobiliendaten Telefon-Verbindungsdaten Internet-Verbindungsdaten

Telefonbuchdaten. Leitungsdaten Antennendaten Mitarbeiterdaten Immobiliendaten Telefon-Verbindungsdaten Internet-Verbindungsdaten Datenbanken? Datenbanken! Vertragsdaten Kundendaten Rechnungsdaten Telefonbuchdaten Marketingdaten Leitungsdaten Antennendaten Mitarbeiterdaten Immobiliendaten Telefon-Verbindungsdaten Internet-Verbindungsdaten

Mehr

Entwicklung der Datenbanksysteme

Entwicklung der Datenbanksysteme Entwicklung der Datenbanksysteme Die Entwicklung der Datenbanksysteme ist eng an die der Hardware gekoppelt und wird wie jene in Generationen eingeteilt: 1. Generation: In den fünfziger Jahren waren die

Mehr

6. Sichten, Integrität und Zugriffskontrolle. Vorlesung "Informa=onssysteme" Sommersemester 2015

6. Sichten, Integrität und Zugriffskontrolle. Vorlesung Informa=onssysteme Sommersemester 2015 6. Sichten, Integrität und Zugriffskontrolle Vorlesung "Informa=onssysteme" Sommersemester 2015 Überblick Sichten Integritätsbedingungen Zugriffsrechte SQL- Schema und SQL- Katalog Das Informa=onsschema

Mehr

ISU 1. Ue_08/02_Datenbanken/SQL. 08 Datenbanken. Übung. SQL Einführung. Eckbert Jankowski. www.iit.tu-cottbus.de

ISU 1. Ue_08/02_Datenbanken/SQL. 08 Datenbanken. Übung. SQL Einführung. Eckbert Jankowski. www.iit.tu-cottbus.de 08 Datenbanken Übung SQL Einführung Eckbert Jankowski www.iit.tu-cottbus.de Datenmodell (Wiederholung, Zusammenfassung) Objekte und deren Eigenschaften definieren Beziehungen zwischen den Objekten erkennen/definieren

Mehr

Datenbanken (WS 2015/2016)

Datenbanken (WS 2015/2016) Datenbanken (WS 2015/2016) Klaus Berberich (klaus.berberich@htwsaar.de) Wolfgang Braun (wolfgang.braun@htwsaar.de) 0. Organisatorisches Dozenten Klaus Berberich (klaus.berberich@htwsaar.de) Sprechstunde

Mehr

Profilbezogene informatische Bildung in den Klassenstufen 9 und 10. Schwerpunktthema Daten und Datenbanken

Profilbezogene informatische Bildung in den Klassenstufen 9 und 10. Schwerpunktthema Daten und Datenbanken Profilbezogene informatische Bildung in den Klassenstufen 9 und 10 Schwerpunktthema Robby Buttke Fachberater für Informatik RSA Chemnitz Fachliche Einordnung Phasen relationaler Modellierung Fachlichkeit

Mehr

SQL für Trolle. mag.e. Dienstag, 10.2.2009. Qt-Seminar

SQL für Trolle. mag.e. Dienstag, 10.2.2009. Qt-Seminar Qt-Seminar Dienstag, 10.2.2009 SQL ist......die Abkürzung für Structured Query Language (früher sequel für Structured English Query Language )...ein ISO und ANSI Standard (aktuell SQL:2008)...eine Befehls-

Mehr

1. Funktionen und Datenflüsse; Tabellenkalkulationssysteme

1. Funktionen und Datenflüsse; Tabellenkalkulationssysteme Grundwissen Informatik 1. und Datenflüsse; Tabellenkalkulationssysteme Zellbezug relativer Zellbezug absoluter Zellbezug iterative Berechnungen Datentypyen z. B. A4 A ist der Spaltenbezeichner 4 ist die

Mehr

Entwurf von Datenbanken

Entwurf von Datenbanken Bisher: was sind Datenbanken? Wie funktionieren sie? Im Folgenden: wie entwickle ich eine Datenbank? Was ist eine gute Datenbank? Der Datenbankentwurfsprozess Das Entity Relationship (ER) Modell Abbildung

Mehr

Details zu den Ausdrücken nach FROM, WHERE, GROUP BY und HAVING finden Sie in den Abschnitten über JOIN, WHERE und GROUP BY.

Details zu den Ausdrücken nach FROM, WHERE, GROUP BY und HAVING finden Sie in den Abschnitten über JOIN, WHERE und GROUP BY. SELECT - Der Grundbefehl zur Auswahl von Daten Die SELECT-Anweisung fragt Daten aus einer Datenbank ab und stellt diese in einer virtuellen Tabelle zur Verfügung. Diese virtuelle Tabelle, eine Menge von

Mehr

SELECT dient dazu, aus einer vorhandenen Datenbank bestimmte Spalten und Zeilen auszugeben es handelt sich also um eine Auswahlabfrage.

SELECT dient dazu, aus einer vorhandenen Datenbank bestimmte Spalten und Zeilen auszugeben es handelt sich also um eine Auswahlabfrage. SELECT-FROM SELECT dient dazu, aus einer vorhandenen Datenbank bestimmte Spalten und Zeilen auszugeben es handelt sich also um eine Auswahlabfrage. Inhaltsverzeichnis 1 Der grundlegende Aufbau 2 Doppelte

Mehr

Allgemeines zu Datenbanken

Allgemeines zu Datenbanken Allgemeines zu Datenbanken Was ist eine Datenbank? Datensatz Zusammenfassung von Datenelementen mit fester Struktur Z.B.: Kunde Alois Müller, Hegenheimerstr. 28, Basel Datenbank Sammlung von strukturierten,

Mehr

Kommunikation und Datenhaltung

Kommunikation und Datenhaltung Kommunikation und Datenhaltung Datenhaltungsteil Frank Eichinger, Mirco Stern Charakteristika von Datenbanken Eine Bank: Langfristige Aufbewahrung von Werten (hier: Daten) Werte werden zur Sicherheit vor

Mehr

Gliederung Datenbanksysteme

Gliederung Datenbanksysteme Gliederung Datenbanksysteme 5. Datenbanksprachen 1. Datendefinitionsbefehle 2. Datenmanipulationsbefehle 3. Grundlagen zu SQL 6. Metadatenverwaltung 7. DB-Architekturen 1. 3-Schema-Modell 2. Verteilte

Mehr

2 Datenbanksysteme, Datenbankanwendungen und Middleware... 45

2 Datenbanksysteme, Datenbankanwendungen und Middleware... 45 Vorwort 15 Teil I Grundlagen 19 i Einführung In das Thema Datenbanken 21 I.I Warum ist Datenbankdesign wichtig? 26 i.2 Dateisystem und Datenbanken 28 1.2.1 Historische Wurzeln 29 1.2.2 Probleme bei der

Mehr

Inhalt. 1. MySQL-Einführung 1. 2. Datenbankentwurf 27

Inhalt. 1. MySQL-Einführung 1. 2. Datenbankentwurf 27 Inhalt 1. MySQL-Einführung 1... 1.1 Geschichte von MySQL... 1 1.2 Entscheidungskriterien für MySQL... 2 1.3 Installation eines MySQL-Servers... 3 1.3.1 Linux... 5 1.3.2 Windows 9x/Me/NT/2000/XP... 7 1.3.3

Mehr

Definition Informationssystem

Definition Informationssystem Definition Informationssystem Informationssysteme (IS) sind soziotechnische Systeme, die menschliche und maschinelle Komponenten umfassen. Sie unterstützen die Sammlung, Verarbeitung, Bereitstellung, Kommunikation

Mehr

Datenbanksysteme II. Vorlesung: PD Dr. Peer Kröger

Datenbanksysteme II. Vorlesung: PD Dr. Peer Kröger Datenbanksysteme II Sommersemester 2012 Vorlesung: PD Dr. Peer Kröger Dieses Skript basiert auf den Skripten zur Vorlesung Datenbanksysteme II an der LMU München von Prof. Dr. Christian Böhm (Sommersemester

Mehr

9. Einführung in Datenbanken

9. Einführung in Datenbanken 9. Einführung in Datenbanken 9.1 Motivation und einführendes Beispiel 9.2 Modellierungskonzepte der realen Welt 9.3 Anfragesprachen (Query Languages) 9.1 Motivation und einführendes Beispiel Datenbanken

Mehr

Datenbankanfragen und -operationen mittels SQL

Datenbankanfragen und -operationen mittels SQL Datenbankanfragen und -operationen mittels SQL Über den verschiedenen Tabellen einer Datenbank werden Operationen ausgeführt, die immer wieder eine Tabelle als Ergebnis zurückgeben. Mathematisch modelliert

Mehr

Einführung in Datenbanksysteme. H. Wünsch 01.2001

Einführung in Datenbanksysteme. H. Wünsch 01.2001 Einführung in Datenbanksysteme H. Wünsch 01.2001 H. Wünsch 01/2001 Einführung Datenbanken 2 Was sind Datenbanken? Datenbanken sind Systeme zur Beschreibung, Speicherung und Wiedergewinnung von Datenmengen.

Mehr

Grundlagen der Informatik. Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny

Grundlagen der Informatik. Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny Grundlagen der Informatik Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny 2 Datenstrukturen 2.1 Einführung Syntax: Definition einer formalen Grammatik, um Regeln einer formalen Sprache (Programmiersprache) festzulegen.

Mehr

Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten

Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten Jürgen Thomas Entstanden als Wiki-Buch Bibliografische Information Diese Publikation ist bei der Deutschen Nationalbibliothek registriert. Detaillierte Angaben

Mehr

Technische Prozesse der Archivierung am Beispiel SAP R/3. Teil III: Dokumentenverarbeitung in SAP R/3

Technische Prozesse der Archivierung am Beispiel SAP R/3. Teil III: Dokumentenverarbeitung in SAP R/3 Elektronische Archivsysteme im kommerziellen Einsatz Institut für Publizistik und Kommunikationswissenschaften Dozent: R. Weißbach WS 00/01 Technische Prozesse der Archivierung am Beispiel SAP R/3 Teil

Mehr

Daten, Datenbanken, Datenbankmanagmentsysteme

Daten, Datenbanken, Datenbankmanagmentsysteme banken bankmanagmentsysteme Wikipedia sagt Bspe.: : sind zum Zweck der Verarbeitung zusammengefasste Zeichen, die aufgrund bekannter oder unterstellter Abmachungen Informationen tragen. 15.03.2012 als

Mehr

Das SQL-Schlüsselwort ALL entspricht dem Allquantor der Prädikatenlogik

Das SQL-Schlüsselwort ALL entspricht dem Allquantor der Prädikatenlogik Beispielaufgaben Informationssysteme erstellt von Fabian Rump zur IS Vorlesung 2009/10 1 Multiple Choice Aussage richtig falsch Eine SQL-Abfrage beginnt immer mit dem Schlüsselwort SELECT Eine Datenbank

Mehr

bersicht Datenbanken und Datawarehouses Datenbank Datenbanksysteme Niels Schršter

bersicht Datenbanken und Datawarehouses Datenbank Datenbanksysteme Niels Schršter bersicht Niels Schršter EinfŸhrung GROUP BY Roll UpÔs Kreuztabellen Cubes Datenbank Ansammlung von Tabellen, die einen ãausschnitt der WeltÒ fÿr eine Benutzergruppe beschreiben. Sie beschreiben die funktionalen

Mehr

Carl-Christian Kanne. Einführung in Datenbanken p.1/513

Carl-Christian Kanne. Einführung in Datenbanken p.1/513 Einführung in Datenbanken Carl-Christian Kanne Einführung in Datenbanken p.1/513 Kapitel 1 Einführung Einführung in Datenbanken p.2/513 Einführung Was ist ein Datenbanksystem (DBS)? Ein System zum Speichern

Mehr

Wiederholung VU Datenmodellierung

Wiederholung VU Datenmodellierung Wiederholung VU Datenmodellierung VU Datenbanksysteme Reinhard Pichler Arbeitsbereich Datenbanken und Artificial Intelligence Institut für Informationssysteme Technische Universität Wien Wintersemester

Mehr

Datenbanken: Architektur & Komponenten 3-Ebenen-Architektur

Datenbanken: Architektur & Komponenten 3-Ebenen-Architektur Datenbanken: Architektur & Komponenten 3-Ebenen-Architektur Moderne Datenbanksysteme sind nach der 3-Ebenen-Architektur gebaut: Anwendung 1 Web-Anwendung Anwendung 2 Java-Programm... Anwendung n Applikation

Mehr

Software-Engineering und Datenbanken

Software-Engineering und Datenbanken Software-Engineering und Datenbanken Datenbankentwurf Prof. Dr. Bernhard Schiefer 5-1 Datenbankentwurf: Phasenmodell Anforderungsanalyse Konzeptioneller Entwurf Verteilungsentwurf Logischer Entwurf Datendefinition

Mehr

Abfragen: Grundbausteine

Abfragen: Grundbausteine Abfragen: Grundbausteine Abfragen sollen gezielt Teile der Information wiedergeben. Das Ergebnis einer solchen Operation ist eine. Der Aufbau der Ergebnistabelle wird durch zwei Grundverfahren festgelegt:

Mehr

Auf einen Blick. Abfrage und Bearbeitung. Erstellen einer Datenbank. Komplexe Abfragen. Vorwort 13

Auf einen Blick. Abfrage und Bearbeitung. Erstellen einer Datenbank. Komplexe Abfragen. Vorwort 13 Auf einen Blick Vorwort 13 Teil 1 Vorbereitung Kapitel 1 Einleitung 17 Kapitel 2 SQL - der Standard relationaler Datenbanken 21 Kapitel 3 Die Beispieldatenbanken 39 Teil 2 Abfrage und Bearbeitung Kapitel

Mehr

Einführung. Kapitel 1 2 / 508

Einführung. Kapitel 1 2 / 508 Kapitel 1 Einführung 2 / 508 Einführung Was ist ein Datenbanksystem (DBS)? Ein System zum Speichern und Verwalten von Daten. Warum kein herkömmliches Dateisystem verwenden? Ausfallsicherheit und Skalierbarkeit

Mehr

Einstieg in relationale Datenbanken mit MySQL. Dr. Kerstin Puschke September 2009

Einstieg in relationale Datenbanken mit MySQL. Dr. Kerstin Puschke September 2009 Einstieg in relationale Datenbanken mit MySQL Dr. Kerstin Puschke September 2009 1 Lizenz Lizenz Dieser Text steht unter einer Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Germany Lizenz, siehe http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/

Mehr

Quelle: TU Dresden, Fakultät Informatik, Institut für Systemarchitektur, Professur für Datenbanken, Dr.-Ing. B. Keller

Quelle: TU Dresden, Fakultät Informatik, Institut für Systemarchitektur, Professur für Datenbanken, Dr.-Ing. B. Keller Arbeitsblatt: Aufgaben zur Wiederholung DATENBANKEN 1. Was versteht an unter Datenbanken? 2. Nennen Sie Beispiele für den Einsatz von Datenbanken! 3. Welche Modelle liegen Datenbanken beispielseise zugrunde?

Mehr

SQL. Abfragesprache Datenmanipulation - DML

SQL. Abfragesprache Datenmanipulation - DML SQL Abfragesprache Datenmanipulation - DML SQL DML-Operationen DML = Data Manipulation Language Sprache zur Veränderung der Daten Operationen Daten selektieren Daten einfügen Daten ändern Daten löschen

Mehr

Informatik 12 Datenbanken SQL-Einführung

Informatik 12 Datenbanken SQL-Einführung Informatik 12 Datenbanken SQL-Einführung Gierhardt Vorbemerkungen Bisher haben wir Datenbanken nur über einzelne Tabellen kennen gelernt. Stehen mehrere Tabellen in gewissen Beziehungen zur Beschreibung

Mehr

ABTEILUNGS- ABTEILUNGS- LEITER NAME

ABTEILUNGS- ABTEILUNGS- LEITER NAME Übungsaufgaben Übungsaufgabe 1 - Normalisierung - Gegeben ist folgende unnormalisierte Relation, die Daten über Mitarbeiter und deren Abteilungszughörigkeit enthält. Weiterhin sind die Beteiligung(en)

Mehr

Inhaltsverzeichnis. jetzt lerne ich

Inhaltsverzeichnis. jetzt lerne ich Inhaltsverzeichnis jetzt lerne ich Einführung 15 1 Erste Schritte 21 1.1 Datenbanken und Datenbank-Managementsysteme 21 1.2 Zugriff auf Datenbanken 22 1.3 Was der Großvater noch wusste... 22 1.4 Einordnung

Mehr

MCSA: SQL 2016 Database Development

MCSA: SQL 2016 Database Development MCSA: SQL 2016 Database Development Querying Data with Transact-SQL & Developing SQL Databases Seminarziel In diesem 6-tägigen Kurs werden die Teilnehmer von Grund auf in die Entwicklung

Mehr

Das Redaktionssystem UCMS. Beschreibung Technisches Profil

Das Redaktionssystem UCMS. Beschreibung Technisches Profil 1/6 CONTENTMANAGEMENTSYSTEM UCMS 03.12.08 Das Redaktionssystem UCMS Beschreibung Technisches Profil Das vorliegende Dokument gibt einen Überblick über das System und geht auf die Ankopplung oder Integration

Mehr

Universität zu Köln Informationsverarbeitung WS 2009/10. Datenbanken vs. Markup Prof. Dr. M.Thaller 25.11.2009. XML als Datenbank

Universität zu Köln Informationsverarbeitung WS 2009/10. Datenbanken vs. Markup Prof. Dr. M.Thaller 25.11.2009. XML als Datenbank Universität zu Köln Informationsverarbeitung WS 2009/10 HS: Dozent: Referentin: 25.11.2009 Datenbanken vs. Markup Prof. Dr. M.Thaller Frauke Schmidt XML als Datenbank Inhalt XML Datenbanken Anforderungen

Mehr

ICT Power-User und Supporter SIZ 2010 Modul 432: Datenbank mit Access 2010. Tanja Bossert, Andrea Weikert. 1. Ausgabe, November 2011

ICT Power-User und Supporter SIZ 2010 Modul 432: Datenbank mit Access 2010. Tanja Bossert, Andrea Weikert. 1. Ausgabe, November 2011 ICT Power-User und Supporter SIZ 2010 Modul 432: Tanja Bossert, Andrea Weikert 1. Ausgabe, November 2011 Datenbank mit Access 2010 SIZ-432-ACC2010 2 ICT Power-User und Supporter SIZ 2010 - Modul 432 2

Mehr

Analyse und praktischer Vergleich von neuen Access- Layer-Technologien in modernen Webanwendungen unter Java. Oliver Kalz

Analyse und praktischer Vergleich von neuen Access- Layer-Technologien in modernen Webanwendungen unter Java. Oliver Kalz Analyse und praktischer Vergleich von neuen Access- Layer-Technologien in modernen Webanwendungen unter Java Oliver Kalz Agenda Grundlagen Objektpersistenz Objektrelationales Mapping Performance Fazit

Mehr

Structured Query Language (SQL) 1

Structured Query Language (SQL) 1 Structured Query Language (SQL) 1 1. Grundlagen und Hilfsmittel Structured Query Language, kurz SQL, wurde in den 70er Jahren bei IBM entwickelt, als eine Arbeitsgruppe die erste relationale Datenbank

Mehr

In diesem Abschnitt wollen wir uns mit der Architektur von Datenbank Managements Systemen beschäftigen.

In diesem Abschnitt wollen wir uns mit der Architektur von Datenbank Managements Systemen beschäftigen. 1 In diesem Abschnitt wollen wir uns mit der Architektur von Datenbank Managements Systemen beschäftigen. Zunächst stellt sich die Frage: Warum soll ich mich mit der Architektur eines DBMS beschäftigen?

Mehr

3. Das Relationale Datenmodell

3. Das Relationale Datenmodell 3. Das Relationale Datenmodell Das Relationale Datenmodell geht zurück auf Codd (1970): E. F. Codd: A Relational Model of Data for Large Shared Data Banks. Comm. of the ACM 13(6): 377-387(1970) DBMS wie

Mehr

Der Einsatz von MySQL-Datenbanken (mit XAMPP)

Der Einsatz von MySQL-Datenbanken (mit XAMPP) Informatik in der Mittelstufe: Der Einsatz von MySQL-Datenbanken (mit XAMPP) Hannes Heusel Eduard-Spranger-Gymnasium Landau Warum soll ich eine MySQL- Datenbank verwenden? kostenlos Mehrbenutzersystem

Mehr

FRANZIS PROFESSIONAL SERIES. Daniel Warner. udienausgabe. SQL für Praxis und Studium. Mit 95 Abbildungen

FRANZIS PROFESSIONAL SERIES. Daniel Warner. udienausgabe. SQL für Praxis und Studium. Mit 95 Abbildungen FRANZIS PROFESSIONAL SERIES Daniel Warner Advanced SQL. udienausgabe SQL für Praxis und Studium Mit 95 Abbildungen 11 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 21 1.1 Über das Buch und seine Zielgruppe 21 1.2 Inhalte

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Kapitel 1 Einleitung... 15

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Kapitel 1 Einleitung... 15 Vorwort..................................................... 13 Kapitel 1 Einleitung.......................................... 15 Kapitel 2 SQL der Standard relationaler Datenbanken... 19 2.1 Die Geschichte................................

Mehr

DB2 for z/os. Übungen zur Schulung

DB2 for z/os. Übungen zur Schulung DB2 for z/os Übungen zur Schulung 2. Dezember 2011 Eine Ausarbeitung von: cps4it Ralf Seidler Stromberger Straße 36A 55411 Bingen Fon: +49-6721-992611 Fax: -49-6721-992613 Mail: ralf.seidler@cps4it.de

Mehr

Kapitel 12. Warum DB-Systeme, nichtrelationale Datenmodelle. Prof. Dr. Wolfgang Weber, Vorlesung Datenbanken 1

Kapitel 12. Warum DB-Systeme, nichtrelationale Datenmodelle. Prof. Dr. Wolfgang Weber, Vorlesung Datenbanken 1 Kapitel 12 Warum DBSysteme, nichtrelationale Datenmodelle 1 Eigenschaften von DBSystemen im Vergleich zu Dateisystemen DBSystem Dateisystem Abstraktionsebene: logisch (DBSystem auf physischer Ebene kümmert

Mehr

Kapitel 3: Datenbanksysteme

Kapitel 3: Datenbanksysteme LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITY MUNICH DEPARTMENT INSTITUTE FOR INFORMATICS Skript zur Vorlesung: Einführung in die Informatik: Systeme und Anwendungen Sommersemester 2015 Kapitel 3: Datenbanksysteme Vorlesung:

Mehr

2) Nennen Sie die Namen der 3 Ebenen des 3-Ebenen-Modells, und geben Sie an, was in jeder Ebene dargestellt wird.

2) Nennen Sie die Namen der 3 Ebenen des 3-Ebenen-Modells, und geben Sie an, was in jeder Ebene dargestellt wird. Übungen und Lösungen 1. Einführung Datenbanken 1) Welche Datenbanktypen kennen Sie? Wodurch sind sie gekennzeichnet? Hierarchische Datenbanken: Zwischen den Datensätzen besteht eine untergeordnete Rangfolge.

Mehr

Kapitel DB:II. II. Datenbankentwurf und Datenbankmodelle. Entwurfsprozess Datenbankmodelle

Kapitel DB:II. II. Datenbankentwurf und Datenbankmodelle. Entwurfsprozess Datenbankmodelle Kapitel DB:II II. Datenbankentwurf und Datenbankmodelle Entwurfsprozess Datenbankmodelle DB:II-1 DB Design and Models STEIN 2004-2015 Entwurfsprozess ANSI/SPARC-Schema-Architektur externe Ebene externes

Mehr

Arbeiten mit ACCESS 2013

Arbeiten mit ACCESS 2013 Dipl.-Hdl., Dipl.-Kfm. Werner Geers Arbeiten mit ACCESS 2013 Datenbanken mit Datenmodellierung Tabellen, Abfragen, Formularen und Berichten Beziehungen Makros Datenaustausch SQL Structured Query Language

Mehr