Datenbankzugriff mit JDBC

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Datenbankzugriff mit JDBC"

Transkript

1 Programmieren / Java Datenbankzugriff mit JDBC Frage Nr. 13 Datenbankzugriff mit JDBC Ausarbeitung einer Maturafrage aus dem Fach P r o g r a m m i e r e n / J a v a Andreas Hechenblaickner 5CDH HTBLA Kaindorf/Sulm Dipl.-Ing. Manfred Wilfling Erstelldatum: 19. Februar 2003 Letzte Überarbeitung: 21. Mai 2003

2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 1 Datenbankzugriff mit JDBC JDBC: der Zugriff auf Datenbanken mit Java Datenbanktreiber für den Zugriff 3 2 Datenbanken und ihre Treiber Interbase Die freie Datenbank MySQL Oracle Enterprise Edition 6 3 Datenbankverbindung herstellen Den Treiber laden Verbindung zur Datenbank 7 4 Datenbankabfragen SQL-Anweisungen ausführen Ergebnisse einer Abfrage in ResultSet Datenbankänderungen Die Klasse SQLException Vorbereitete Anweisungen Prepared Statements Transaktionen 13 Folienvorschlag 14 Zusammenfassung 15 Quellen 15 HTBLA Kaindorf/Sulm Seite 2 von 15

3 Datenbankzugriff mit JDBC 1 Datenbankzugriff mit JDBC Datenbankverwaltungssysteme (DBMS, engl. Database Management Systems) arbeiten auf einer Datenbasis (Tabellen) die miteinander in Beziehung stehen. Die Programme, die die Datenbasis kontrollieren, bilden die zweite Hälfe der DBMS. 1.1 JDBC: der Zugriff auf Datenbanken mit Java JDBC ist die Abkürzung für Java Database Connectivity und bezeichnet einen Satz von Klassen und Methoden, um relationale Datenbanksysteme von Java zu nutzen. Mit der JDBC-API und den JDBC-Treibern wird eine wirksame Abstraktion von Datenbanken erreicht, sodass durch die einheitliche Programmierschnittstelle die Funktionen differierender Datenbanken in gleicher Weise genutzt werden können. Das Lernen von verschiedenen Zugriffsmethoden für unterschiedliche Datenbanken der Hersteller entfällt. Jede Datenbank hat ihr eigenes Protokoll aber die Implementierung ist nur dem Datenbanktreiber bekannt. Folgende Schritte sind für den Zugriff auf eine relationale Datenbank mit JDBC erforderlich: 1. Installieren der JDBC-Datenbanktreiber. 2. Eine Verbindung zur Datenbank über den entsprechenden JDBC-Treiber für das verwendete DBMS aufbauen. 3. Eine SQL-Anweisung erzeugen. 4. Ausführen der SQL-Anweisung. 5. Das Ergebnis der Anweisung holen. 6. Schließen der Datenbankverbindung. 1.2 Datenbanktreiber für den Zugriff Damit wir JDBC nutzen können, benötigen wir einen passenden Treiber für die Datenbank. Es gibt vier Treiber-Kategorien: 1. JDBC-ODBC-Bridge-Treiber Eine JDBC-ODBC-Brücke wandelt die Aufrufe von JDBC in ODBC-Aufrufe der Client-Seite um. Die Methoden sind nativ und daher nicht plattformunabhängig. 2. Native-API Java Driver Diese Treiber übersetzen die JDBC-Aufrufe direkt in Aufrufe der Datenbank- API. Die Methoden sind ebenfalls nativ. HTBLA Kaindorf/Sulm Seite 3 von 15

4 Datenbankzugriff mit JDBC 3. Netz-Protokoll All-Java Driver Hier wird ein in Java programmierter Treiber genutzt, der beim Datenbankzugriff auf den Client geladen wird. Der Treiber kommuniziert nicht direkt mit der Datenbank, sondern mit einer Middleware. 4. Native Protocol All-Java Driver Diese Treiber sind vollständig in Java programmiert und kommunizieren direkt mit dem Datenbankserver. Ein Kriterium ist, ob sie vollständig in Java implementiert und daher portabel sind (Typ 3 und 4) oder plattformabhängigen Programmcode beinhalten (Typ 1 und 2). Applets können mit diesen plattformabhängigen Treibern nichts anfangen. HTBLA Kaindorf/Sulm Seite 4 von 15

5 Datenbanken und ihre Treiber 2 Datenbanken und ihre Treiber Wir wollen uns im Folgenden mit einigen Datenbanken und ihren Treibern beschäftigen, die für den Zugriff unter Java geeignet sind. Diese Auflistung dient nur zur Übersicht und ist keinesfalls vollständig. 2.1 Interbase Die Datenbank Interbase 6.0 (http://www.interbase.com) von Borland implementiert viele Anforderungen aus dem ANSI-SQL-92. Interbase bietet gespeicherte Prozeduren oder Trigger und ist eine ausgewachsene performante Lösung. Borland stellt den Quellcode sowie die ausführbaren Dateien für Windows, Novell Netware und verschiedene UNIX-Versionen wie Linux und Solaris zur Verfügung. Interbase kann auf dem Rechner leicht installiert werden und benötigt wenig Hauptspeicher. Firebird (http://firebird.sourceforge.net) ist die Open-Source-Version von Interbase. Der Lizenz-Unterschied zu Interbase wird in den FAQs erklärt. JDBC-Treiber für Interbase Für Java gibt es einen Java-Datenbanktreiber mit dem Namen InterClient (http://firebird.sourceforge.net) der eine hundertprozentige Java-Implementierung ist. 2.2 Die freie Datenbank MySQL MySQL (http://www.mysql.com) ist ein häufig eingesetzter freier und schneller Open-Source-Datenbankserver. Er wird oft im Internet in Zusammenhang mit dynamischen Webseiten eingesetzt; das Zusammenspiel Linux, Apache, MySQL, PHP (LAMP-System) ist hoch gelobt. Eine herausragende Eigenschaft ist Geschwindigkeit und Bedienbarkeit, die teilweise darauf beruht, dass MySQL auf Transaktionen verzichtet. Seit der Version 4 kann eine alternative Datenbank-Engine aber auch Transaktionen ausführen. JDBC-Treiber für MySQL MySQL kann einfach über den stehenden Typ-4 JDBC-Treiber Connector/J bedient werden (http://www.mysql.com). Nach dem Entpacken muss das Treiber-.jar-Archiv noch im Klassenpfad aufgenommen werden. HTBLA Kaindorf/Sulm Seite 5 von 15

6 Datenbanken und ihre Treiber 2.3 Oracle Enterprise Edition Einer der bekanntesten Datenbanken stammt von Oracle. Um die Verbreitung weiter zu erhöhen, ist die Firma dazu übergegangen, eine vollwertige Version zum Download oder als CD freizugeben. Wer das Download nicht scheut, der kann unter die Version für Windows, Linux und weitere Unixe herunterladen. Weiters ist auch ein JDBC- Treiber für den Datenbankzugriff aus Java-Programmen erhältlich. HTBLA Kaindorf/Sulm Seite 6 von 15

7 Datenbankverbindung herstellen 3 Datenbankverbindung herstellen Die Verbindung zu einer Datenbank wird über die Klasse DriverManager und die Schnittstelle Connection aufgebaut. Alle verwendeten Pakete liegen unter java.sql.* und müssen zunächst importiert werden. 1 import java.sql.*; Vor der Ausführung der JDBC-Befehle muss ein passender Datenbanktreiber geladen werden. 3.1 Den Treiber laden Der Datenbanktreiber ist eine ganz normale Java-Klasse, die sich bei einem Treibermanager automatisch anmeldet. Unsere Aufgabe ist es nur, ein Treiber- Objekt einmal zu erzeugen. Um eine Klasse zur Laufzeit zu laden und so ein Laufzeit-Objekt zu erstellen, gibt es mehrere Möglichkeiten. Eine davon nutzt die statische Methode forname() der Klasse Class. Die Syntax für das Laden der JDBC-ODBC-Bridge lautet somit: 1 Class.forName("sun.jdbc.odbc.JdbcOdbcDriver"); Um möglichst unabhängig zu bleiben, sollte die Klasse auch nicht hart einkodiert werden. Besser ist es, den Klassennamen in eine Property zu schreiben. Da wir die Klasse nur laden, aber die Referenz auf den Klassen-Deskriptor nicht benötigen, belassen wir es bei einem Aufruf und beachten den Rückgabewert nicht. Diese Operation löst eine ClassNotFoundException aus, falls die Klasse nicht gefunden wurde, der Treiber also nicht geladen werden konnte. Datenbank Borland Interbase MySQL Oracle PostgreSQL IBM DB2 ODBC-Datenquellen Klassenname für den JDBC-Treiber interbase.interclient.driver org.gjt.mm.mysql.driver oracle.jdbc.driver.oracledriver org.postgresql.driver com.ibm.db2.jdbc.net.db2driver sun.jdbc.odbc.jdbcodbcdriver 3.2 Verbindung zur Datenbank Nach dem Laden des Treibers können wir eine Verbindung zur Datenbank mit Hilfe des Connection-Objekts aufbauen, welches von DriverManager.getConnection() zurückgegeben wird. Eine Verbindung wird mit speziellen Optionen parametrisiert, unter anderem mit dem Treiber, der die Datenquelle anspricht. Alle Datenquellen sind durch eine besondere URL qualifiziert, die folgendes Format besitzt: jdbc:subprotokoll:datenquellenname HTBLA Kaindorf/Sulm Seite 7 von 15

8 Datenbankverbindung herstellen Datenbank Borland Interbase interbase Subprotokoll Beispiel jdbc:interbase://host/database.gdb MySQL mysql jdbc:mysql://host:3306/database Oracle PostgreSQL postgresql jdbc:postgresql://host:5432/database IBM DB2 db2 jdbc:db2://database oracle:thin ODBC- Datenquellen odbc jdbc:odbc:database Verbindung aufbauen Die getconnection()-methode liefert nun ein Connection-Objekt, das mit der Quelle verbunden ist. Die nachfolgende Anweisung verbindet uns mit einer Datenbank, die den Namen scotttiger.gdb trägt. Diesen Namen haben wir im Datenquellen-Administrator festgelegt und er hat nichts mit dem Dateinamen zu tun. 1 Connection connection = DriverManager.getConnection( 2 "jdbc:interbase://localhost/scotttiger.gdb", 3 "sysdba", "masterkey"); Die Methode getconnection() erwartet bis zu drei Parameter: Die URL der Datenbank, zu der die Verbindung aufgenommen werden soll, ist der Pflichtparameter. Der Anmeldename und das Passwort sind optional. Meldet getconnection() keinen Fehler, so liefert sie uns eine geöffnete Datenbankverbindung. Verbindung beenden Um die Datenbankverbindung zu beenden genügt ein Aufruf von: 1 connection.close(); HTBLA Kaindorf/Sulm Seite 8 von 15

9 Datenbankabfragen 4 Datenbankabfragen Mit einer gelungenen Verbindung lassen sich nun SQL-Kommandos absetzen, und die Datenbank kann gesteuert werden. 4.1 SQL-Anweisungen ausführen Für SELECT-Abfragen ist ein Statement-Objekt anzulegen. JDBC bietet dazu die Methode createstatement() an, die eine SQLException auslösen kann. Dies ist eine Methode des Connection-Objekts. 1 Statement stmt = connction.createstatement(); Um Informationen auszulesen, benutzen wir die SELECT-Befehle aus SQL und geben sie durch die executequery()-methode der Statement-Schnittstelle an. Der Aufruf liefert uns die Ergebnisse als Zeilen in Form eines ResultSet- Objekts. Wir benutzen executequery() für Abfragen und executeupdate() bei Update-, Insert- oder Delete-Operationen. Wieder dürfen wir das Auffangen von SQLException nicht vergessen. 1 String query = "SELECT * FROM Tabellenname"; 2 ResultSet rs = stmt.executequery(query); An dieser Stelle sei noch einmal darauf hingewiesen, dass JDBC nicht in die Zeichenketten hineinsieht, die es an den Treiber weiterleitet. Sind die SQL- Anfragen also falsch, lassen sich Fehler schwer finden. So kann zum Beispiel schon die falsche Groß- beziehungsweise Kleinschreibung zu Fehlern in der Datenbank führen. Solche Fehler sind natürlich schwer zu entdecken. Daher bietet es sich an, zum Testen erst die Kommandos auf der Konsole auszugeben. Insbesondere bei zusammengesetzten Ausdrücken finden sich dann die Fehler. 4.2 Ergebnisse einer Abfrage in ResultSet Das Ergebnis einer Abfrage durch executequery() wird in einer Ergebnistabelle vom Typ ResultSet zurückgegeben. Mit Methoden von ResultSet lassen sich die unterschiedlichen Spalten ansprechen und die Zeilen auswerten. Das Interface ResultSet bietet für jeden Datentyp eine entsprechende Methode getxxx() an XXX ist der Datentyp. Da alle Spalten zusätzlich als String ausgelesen werden können, ist es immer möglich, einfach getstring() zu verwenden. HTBLA Kaindorf/Sulm Seite 9 von 15

10 Datenbankabfragen getxxx-methode Rückgabewert SQL-Typ getint() int INTEGER getlong() long BIG INT getfloat() float REAL getdouble() double FLOAT getbigdecimal() BigDecimal NUMBER getboolean() boolean BIT getstring() String VARCHAR, CHAR getasciistream() InputStream LONGVARCHAR getdate() Date DATE gettime() Time TIME gettimestamp() Timestamp TIME STAMP getobject() Object jeder Typ Auswertung Um das ResultSet auszuwerten, müssen wir zunächst in die erste Zeile springen. Dies geschieht mit der next()-methode von ResultSet. Danach sind wir mit getxxx() in der Lage, die Spalten dieser Zeile auszuwerten. Um weitere Zeilen zu erhalten, nutzen wir wieder next(). Die Methode gibt false zurück, falls es keine neue Zeile mehr gibt. Die Abfragen befinden sich somit oft in einer while- Schleife. 1 while (rs.next()) { 2 System.out.print(rs.getString("bezeichnung") + "\t" + 3 rs.getint("preis")); 4 } Wird der Methode getxxx() ein String übergeben, so bestimmt dieser über den Namen der Spalte. Alternativ kann auch ein numerischer Parameter übergeben werden, der besagt die wievielte Spalte anzusprechen ist. wasnull() bei ResultSet Soll festgestellt werden, ob eine Spalte den Wert NULL hatte, so kann das nach dem Aufruf der get-methode durch Aufruf von wasnull() abgefragt werden. wasnull() gibt genau dann true zurück, wenn die letzte abgefragte Spalte einen NULL-Wert als Inhalt hatte. Bei allen Spalten, die NULL-Werte enthalten können, muss diese Abfrage also erfolgen. Bei den get-methoden, die ein Objekt als Ergebniswert haben, geht es etwas einfacher. Hier wird null zurückgegeben, wenn der Spaltenwert NULL war. HTBLA Kaindorf/Sulm Seite 10 von 15

11 Datenbankabfragen 4.3 Datenbankänderungen Datenbankänderungen werden mit den SQL-Anweisungen INSERT INTO, UP- DATE oder DELETE FROM oder den SQL-DDL-Anweisungen (Data Definition Language) zum Ändern der Datenbankstruktur durchgeführt. Im Gegensatz zu Datenbankabfragen geben diese Anweisungen keine Ergebnismenge zurück, sondern lediglich einen einzelnen Wert. Im Falle von INSERT INTO, UPDATE und DELETE FROM gibt dieser Wert an, wie viele Datensätze von der Änderung betroffen waren, bei DDL-Anweisungen ist er immer 0. Um solche Anweisungen durchzuführen, stellt das Interface Statement die Methode executeupdate() zur Verfügung, welche die Anzahl der betroffenen Zeilen als int zurückgibt. 4.4 Die Klasse SQLException Wenn SQL-Anweisungen fehlschlagen, lösen sie normalerweise eine Ausnahme des Typs SQLException aus. Das gilt sowohl, wenn keine Verbindung zur Datenbank zustande gekommen ist, als auch bei allen Arten von Syntaxfehlern in SQL-Anweisungen. Auch bei semantischen Fehlern durch falsche Typisierung oder inhaltlich fehlerhafte SQL-Anweisungen wird eine solche Ausnahme ausgelöst. SQLException ist eine Erweiterung der Klasse Exception und stellt folgende zusätzliche Methoden zur Verfügung: int geterrorcode() String getsqlstate() SQLException getnextexception() Mit geterrorcode() kann der herstellerspezifische Fehlercode abgefragt werden, getsqlstate() liefert den internen SQL-Zustandscode. Etwas ungewöhnlich ist die Methode getnextexception(), denn sie unterstützt die Verkettung von Ausnahmen. Jeder Aufruf holt die nächste Ausnahme aus der Liste. Ist der Rückgabewert null, gibt es keine weiteren Ausnahmen. Code zum Behandeln einer SQLException könnte also etwa so aussehen: catch (SQLException e) { 3 do { 4 System.err.println(e.toString()); 5 System.err.println("SQL-State: " + e.getsqlstate()); 6 System.err.println("ErrorCode: " + e.geterrorcode()); 7 } while ((e = e.getnextexception())!= null) 8 } HTBLA Kaindorf/Sulm Seite 11 von 15

12 Datenbankabfragen 4.5 Vorbereitete Anweisungen Prepared Statements Die SQL-Anweisungen, die mittels executequery() oder executeupdate() an die Datenbank gesendet werden, haben bis zur Ausführung im Datenbanksystem einige Umwandlungen vor sich. Zuerst müssen sie auf syntaktische Korrektheit getestet werden. Dann werden sie in einen internen Ausführungsplan der Datenbank übersetzt und mit anderen Transaktionen optimal verzahnt. Deutlich besser wäre es jedoch, eine Art Vorübersetzung für SQL-Anweisungen zu nutzen. Diese Vorübersetzung ist eine Eigenschaft, die JDBC unterstützt und die sich Prepared Statements nennt. Vorbereitet (englisch prepared) deshalb, da die Anweisungen in einem ersten Schritt zur Datenbank geschickt und dort in ein internes Format umgesetzt werden. Später verweist ein Programm auf diese vorübersetzten Anweisungen, und die Datenbank kann sie schnell ausführen, da sie in einem optimalen Format vorliegen. Ein Geschwindigkeitsvorteil macht sich immer dann besonders bemerkbar, wenn Schleifen Änderungen an Tabellenspalten vornehmen. Das kann durch die vorbereiteten Anweisungen schneller geschehen. PreparedStatement-Objekt vorbereiten Genauso wie ein Connection-Objekt eine Methode für ein Statement-Objekt anbietet, werden PreparedStatement-Objekte angelegt. Dazu dient dann eine Methode preparestatement(). Als Parameter wird eine SQL-Zeichenkette ü- bergeben, die den gleichen Aufbau wie etwa ein executeupdate() hat. Einen Unterschied werden wir jedoch feststellen: Bei den normalen Statement- Objekten können wir dynamische Einträge einfach mit in den String einbauen. Dies geht bei vorbereiteten Anweisungen nicht mehr. Woher sollte auch die Anweisung wissen, was der Benutzer in seine Eingabemaske tippt? Damit jetzt auch eine vorbereitete Anweisung Parameter enthalten kann, werden in die Zeichenkette Platzhalter mit einem Fragezeichen eingefügt. 1 PreparedStatement updatelfrnt = connection.preparestatement( 2 "UPDATE Lieferanten SET Adresse =? WHERE Adresse LIKE?"); Die Zeile instruiert die Datenbank, die Zeile zu interpretieren, in das interne Format umzusetzen und vorbereitet zu halten. Im nächsten Schritt muss die Anweisung für die Platzhalter Werte einsetzen. Werte für die Platzhalter eines PreparedStatement Bevor die executeupdate()-methode die vorbereitete Anweisung abarbeitet, müssen die Platzhalter gefüllt werden. Dazu bietet das PreparedStatement- Objekt für die Datentypen jeweils eine setxxx()-methode an, die den Wert für einen angegebenen Platzhalter setzt. So wird setint(1,100) die Zahl 100 für das erste Fragezeichen einsetzen. Nach der Zuweisung ist das Objekt für die Ausführung bereit. executeupdate() kann aufgerufen werden. HTBLA Kaindorf/Sulm Seite 12 von 15

13 Datenbankabfragen 1 updatelfrnt.setstring(1, "Uferstraße 80"); 2 updatelfrnt.setstring(2, "Seestraße 78"); 3 updatelfrnt.executeupdate(); In einer Schleife lässt sich jetzt nun immer wieder executeupdate() aufrufen, und die schon gesetzten Parameter werden übernommen. 4.6 Transaktionen Transaktionen sind für Datenbanken ein sehr wichtiges Konzept, denn nur dadurch bleibt die Integrität der Daten erhalten. Transaktionen sind vergleichbar mit einer atomaren Ausführung bei Threads, mit dem Unterschied, dass die Datenbank inmitten einer gescheiterten Transaktion die bisher veränderten Werte rückgängig macht. In der Standard-Verarbeitung in JDBC wird jede SQL-Anweisung für sich als Transaktion abgearbeitet. Dies nennt sich Auto-Commit. Um jedoch eine Folge von Anweisungen in einer Transaktion auszuführen, muss zunächst das Auto- Commit zurückgesetzt werden. Dann werden die Datenbankmanipulationen ausgeführt, und die Transaktion kann anschließend abgeschlossen (commit) oder zurückgesetzt (rollback) werden. 1 connection.setautocommit(false); Werden alle Statements korrekt abgearbeitet, werden mit connection.commit() die Änderungen dauerhaft gemacht. Tritt ein Fehler auf, können wir mit connection.rollback() die gestartete Transaktion zurücksetzen. Da ist es lohnenswert, eine Ausnahmebehandlung zu schreiben, und im catch das rollback() einzusetzen. HTBLA Kaindorf/Sulm Seite 13 von 15

14 Folienvorschlag Folienvorschlag Grundlagen JDBC Datenbanktreiber Verbindung herstellen Treiber anmelden Verbindung aufbauen Verbindung beenden Datenbankabfragen Statement-Objekt executequery() und executeupdate() ResultSet-Objekt SQLException Prepared Statements Transaktionen HTBLA Kaindorf/Sulm Seite 14 von 15

15 Zusammenfassung Zusammenfassung In diesem Skriptum wurden folgende Themen behandelt: Die grundsätzliche Arbeitsweise und wichtige Architekturmerkmale von JDBC. Benötigte Treiber für den Zugriff auf die Datenbanken Interbase, MySQL und Oracle. Laden des JDBC-Treibers und Aufbau einer Datenbankverbindung. Ausführen von Datenbankabfragen. Ergebnisse eine Abfrage mit ResultSet ermitteln. Änderungen an der Datenbank durchführen. Behandlung von Ausnahmen bei der Datenabfrage. Verwendung von vorbereiteten Anweisungen (Prepared Statements) Verwendung von Transaktionen Quellen Ein Großteil der Informationen stammt aus dem Buch "Java ist auch eine Insel" (2. Auflage) von Christian Ullenboom welches als Openbook auf zum freien Download zur Verfügung gestellt wird. Weitere Quellen Handbuch der Java-Programmierung, 3. Auflage (http://www.javabuch.de) Sun Microsystems, Java Technologie Home Page (http://java.sun.com) HTBLA Kaindorf/Sulm Seite 15 von 15

Datenbankzugriff mit JDBC

Datenbankzugriff mit JDBC Java: Kapitel 8 Datenbankzugriff mit JDBC Programmentwicklung WS 2008/2009 Holger Röder holger.roeder@informatik.uni-stuttgart.de Überblick über Kapitel 8 Einführung in SQL und JDBC Verbindung zur Datenbank

Mehr

Programmieren II. Relationale Datenbanken. Vorlesung 07. Handout S. 1. Martin Schultheiß. Hochschule Darmstadt Sommersemester 2011.

Programmieren II. Relationale Datenbanken. Vorlesung 07. Handout S. 1. Martin Schultheiß. Hochschule Darmstadt Sommersemester 2011. Programmieren II Martin Schultheiß Hochschule Darmstadt Sommersemester 2011 1 / 26 Datenbanken SQL-Grundlagen JDBC SQL-Constraints 2 / 26 Relationale Datenbanken Ein Datenbanksystem ist ein System zur

Mehr

Datenbanksysteme. Programmieren von Datenbankzugriffen mit JDBC. Burkhardt Renz. Fachbereich MNI Technische Hochschule Mittelhessen

Datenbanksysteme. Programmieren von Datenbankzugriffen mit JDBC. Burkhardt Renz. Fachbereich MNI Technische Hochschule Mittelhessen Programmieren von Datenbankzugriffen mit JDBC Fachbereich MNI Technische Hochschule Mittelhessen Sommersemester 2015 Überblick über das Package java.sql Übersicht Architektur von JDBC Grundstruktur eines

Mehr

Kapitel DB:VI (Fortsetzung)

Kapitel DB:VI (Fortsetzung) Kapitel DB:VI (Fortsetzung) VI. Die relationale Datenbanksprache SQL Einführung SQL als Datenanfragesprache SQL als Datendefinitionssprache SQL als Datenmanipulationssprache Sichten SQL vom Programm aus

Mehr

11 Anwendungsprogrammierung

11 Anwendungsprogrammierung 11 11 11.1 Programmiersprachenanbindung 11.2 11.3 183 11 Programmiersprachenanbindung Programmiersprachenanbindung Kopplungsarten: prozedurale oder CALL-Schnittstellen (call level interface) Beispiele:

Mehr

Java und Datenbanksysteme Datenbankanbindung mit JDBC

Java und Datenbanksysteme Datenbankanbindung mit JDBC Java und Datenbanksysteme Datenbankanbindung mit JDBC 30.05.2001 Stefan Niederhauser sn@atelier-w.ch 1-Einführung Datenbanksysteme Java und Datenbanken: JDBC Geschichte der JDBC-Versionen Vergleich von

Mehr

Hauptschritte einer JDBC-App

Hauptschritte einer JDBC-App JDBC Java DataBase Connectivity Sammlung von Klassen und Interfaces zur Arbeit mit Datenbanken auf Basis von SQL Package java.sql Datenbankmanagementsystem und eine oder mehrere Datenbanken Jdbc Driver,

Mehr

JDBC. Allgemeines ODBC. java.sql. Beispiele

JDBC. Allgemeines ODBC. java.sql. Beispiele JDBC Java Data Base Connectivity Programmierschnittstelle für relationale Datenbanken Sammlung von Klassen, welche zum Aufbau einer Verbindung zwischen einem Java-Programm und einer Datenbank dienen Verwendet

Mehr

DB-Programmierung. Lehr- und Forschungseinheit Datenbanken und Informationssysteme 1. Ziele. DB2 Zugriff mit Java selbst programmieren

DB-Programmierung. Lehr- und Forschungseinheit Datenbanken und Informationssysteme 1. Ziele. DB2 Zugriff mit Java selbst programmieren DB-Programmierung Lehr- und Forschungseinheit Datenbanken und Informationssysteme 1 Ziele static SQL verstehen Build-Prozess / Art des Datenzugriffs Host-Variablen Vor- / Nachteile dynamic SQL verstehen

Mehr

Übung: Data Warehousing und Data Mining

Übung: Data Warehousing und Data Mining Übung: Data Warehousing und Data Mining Sebastian Wandelt 20. Oktober 2011 wandelt@informatik.hu-berlin.de Überblick Organisatorisches Kurze Einführung JDBC PL/SQL 1. Aufgabenblatt Ablauf des Semesters

Mehr

Datenbankanwendungen (JDBC)

Datenbankanwendungen (JDBC) Datenbankanwendungen (JDBC) Hierarchie: Connection Transaction Statement Connection Aufbau (klassisch): Registrierung des JDBC Driver beim DriverManager: Class.forName(JDBC Driver); Eigentlicher Verbindungsaufbau

Mehr

Datenbank Anbindung. Arthur Zaczek. Nov 2014

Datenbank Anbindung. Arthur Zaczek. Nov 2014 Arthur Zaczek Nov 2014 1 Datenbank Anbindung 1.1 Übersicht Datenbankanbindung mit JDBC und ADO.NET. 1.2.NET ADO.NET Kein Treiberkonzept. Jede Datenbank hat eigenes Set an Klassen. Meistens wird für nur

Mehr

SQL für Trolle. mag.e. Dienstag, 10.2.2009. Qt-Seminar

SQL für Trolle. mag.e. Dienstag, 10.2.2009. Qt-Seminar Qt-Seminar Dienstag, 10.2.2009 SQL ist......die Abkürzung für Structured Query Language (früher sequel für Structured English Query Language )...ein ISO und ANSI Standard (aktuell SQL:2008)...eine Befehls-

Mehr

Datenbanken 1 für Mediennformatiker WS 06. 4. ODBC, JDBC und SQLJ: Datenbank-Anbindung an Anwendungsprogramme

Datenbanken 1 für Mediennformatiker WS 06. 4. ODBC, JDBC und SQLJ: Datenbank-Anbindung an Anwendungsprogramme Datenbanken 1 für Mediennformatiker WS 06 4. ODBC, JDBC und SQLJ: Datenbank-Anbindung an Anwendungsprogramme Der letzte Schritt Diese grafische Oberfläche mit der Ebay-Datenbank verbinden... Anwendungen

Mehr

Vorlesung Informatik II

Vorlesung Informatik II Vorlesung Informatik II Universität Augsburg Sommersemester 2011 Prof. Dr. Robert Lorenz Lehrprofessur für Informatik 10. Java: Datenhaltung mit Datenbanken 1 Datenbank-Programme Derby (Hersteller: Apache

Mehr

Inhalt. Ein Einführung in die Nutzung von SQL-Datenbanken am Beispiel Oracle. Daten und Tabellen - ein Beispiel. Daten und Tabellen - Normalisierung

Inhalt. Ein Einführung in die Nutzung von SQL-Datenbanken am Beispiel Oracle. Daten und Tabellen - ein Beispiel. Daten und Tabellen - Normalisierung Inhalt Ein Einführung in die Nutzung von SQL-Datenbanken am Beispiel Oracle Daten und Tabellen Normalisierung, Beziehungen, Datenmodell SQL - Structured Query Language Anlegen von Tabellen Datentypen (Spalten,

Mehr

Einführung in die Informatik II

Einführung in die Informatik II Einführung in die Informatik II Die Structured Query Language SQL Prof. Dr. Nikolaus Wulff SQL Das E/R-Modell lässt sich eins zu eins auf ein Tabellenschema abbilden. Benötigt wird eine Syntax, um Tabellen

Mehr

Anwendungsentwicklung für relationale Datenbanken setzt voraus, dass prozedurale Abläufe programmiert werden können!

Anwendungsentwicklung für relationale Datenbanken setzt voraus, dass prozedurale Abläufe programmiert werden können! Datenbanken: Standard CLI und JDBC Anwendungsentwicklung für relationale Datenbanken setzt voraus, dass prozedurale Abläufe programmiert werden können! (Endanwendern ist nicht zuzumuten, SQL zu lernen

Mehr

PostgreSQL im praktischen Einsatz. Stefan Schumacher

PostgreSQL im praktischen Einsatz. Stefan Schumacher PostgreSQL im praktischen Einsatz 2. Brandenburger Linux Infotag 2005 Stefan Schumacher , PGP Key http:/// $Header: /home/daten/cvs/postgresql/folien.tex,v 1.11 2005/04/25

Mehr

A Generic Database Web Service for the Venice Lightweight Service Grid

A Generic Database Web Service for the Venice Lightweight Service Grid A Generic Database Web Service for the Venice Lightweight Service Grid Michael Koch Bachelorarbeit Michael Koch University of Kaiserslautern, Germany Integrated Communication Systems Lab Email: m_koch2@cs.uni-kl.de

Mehr

SQL, MySQL und FileMaker

SQL, MySQL und FileMaker SQL, MySQL und FileMaker Eine kurze Einführung in SQL Vorstellung von MySQL & phpmyadmin Datenimport von MySQL in FileMaker Autor: Hans Peter Schläpfer Was ist SQL? «Structured Query Language» Sprache

Mehr

JDBC. VL Datenbanksysteme. Ingo Feinerer

JDBC. VL Datenbanksysteme. Ingo Feinerer JDBC VL Datenbanksysteme Ingo Feinerer Arbeitsbereich Datenbanken und Artificial Intelligence Institut für Informationssysteme Technische Universität Wien Gliederung Einführung DB-Anbindung an Programmiersprachen

Mehr

Einführung in PHP 5 und IBM DB2

Einführung in PHP 5 und IBM DB2 Einführung in PHP 5 und IBM DB2 Webapplikationen mit PHP 5.2 und IBM DB2 PHP Conference 2006-08.11.2006 Themenübersicht PHP 5.2 und Datenbanken PDO Warum IBM DB2? PHP und IBM DB2 Installation / Konfiguration

Mehr

PostgreSQL unter Debian Linux

PostgreSQL unter Debian Linux Einführung für PostgreSQL 7.4 unter Debian Linux (Stand 30.04.2008) von Moczon T. und Schönfeld A. Inhalt 1. Installation... 2 2. Anmelden als Benutzer postgres... 2 2.1 Anlegen eines neuen Benutzers...

Mehr

C# - Einführung in die Programmiersprache Arbeiten mit ADO.NET. Leibniz Universität IT Services Anja Aue

C# - Einführung in die Programmiersprache Arbeiten mit ADO.NET. Leibniz Universität IT Services Anja Aue C# - Einführung in die Programmiersprache Arbeiten mit ADO.NET Leibniz Universität IT Services Anja Aue Experteneinstellungen in Visual Studio Express Extras Einstellungen Experteneinstellungen. Es werden

Mehr

Java Database Connectivity API / JDBC

Java Database Connectivity API / JDBC Java Database Connectivity API / JDBC Motivation Design Treiber Grundlagen Metadaten Transaktionen Exceptions Pratikum SWE 2 M. Löberbauer, T. Kotzmann, H. Prähofer 1 Motivation Problem: Zugriff auf DBMS

Mehr

Internetanbindung von Datenbanken

Internetanbindung von Datenbanken Internetanbindung von Datenbanken http://galahad.informatik.fh-kl.de/~miesel/index.html PHP -1 Gliederung Einführung PHP3 Datenbankanbindung mit PHP3 Sicherheitsprobleme Realisierung mit PHP3 Probleme

Mehr

Java und Datenbanken Ein Überblick

Java und Datenbanken Ein Überblick Java und Datenbanken Ein Überblick Benjamin Lietzau & Philipp Meyer Sommersemester 2011 1 Themenüberblick 29.03.11 - Benjamin Lietzau & Philipp Meyer - Java und Datenbanken 2 Themenüberblick 1. Einführung

Mehr

SQL und Java. Folien zum Datenbankpraktikum Wintersemester 2009/10 LMU München

SQL und Java. Folien zum Datenbankpraktikum Wintersemester 2009/10 LMU München Kapitel 5 SQL und Java Folien zum Datenbankpraktikum Wintersemester 2009/10 LMU München 2008 Thomas Bernecker, Tobias Emrich unter Verwendung der Folien des Datenbankpraktikums aus dem Wintersemester 2007/08

Mehr

Tag 5 Inhaltsverzeichnis

Tag 5 Inhaltsverzeichnis Tag 5 Inhaltsverzeichnis ODBC / JDBC: Ziel und Prinzip JDBC Überblick Erstes Beispiel Queries (Execute- und UpdateQuery) Der Typ "ResultSet" Diverses Metadata PreparedStatement Transaktionen und Batches

Mehr

Zugriff auf die Datenbank. Ulf Leser Wissensmanagement in der Bioinformatik

Zugriff auf die Datenbank. Ulf Leser Wissensmanagement in der Bioinformatik Zugriff auf die Datenbank Ulf Leser Wissensmanagement in der Bioinformatik Wie komme ich an die Datenbank? Alternativen Alles in Java machen JDBC Treiber von Oracle herunterladen Java programmieren Java-basierte

Mehr

JDBC mit Oracle und PostgreSQL

JDBC mit Oracle und PostgreSQL JDBC mit Oracle und PostgreSQL Holger Jakobs bibjah@bg.bib.de, holger@jakobs.com 2012-03-13 Inhaltsverzeichnis 1 Warum Java in Verbindung mit Datenbanken? 1 2 Vorstellung von JDBC 2 2.1 ODBC zum Vergleich.............................

Mehr

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER INHALTSVERZEICHNIS 1. Datenbanken 2. SQL 1.1 Sinn und Zweck 1.2 Definition 1.3 Modelle 1.4 Relationales Datenbankmodell 2.1 Definition 2.2 Befehle 3.

Mehr

Datenbankprogrammierung 2

Datenbankprogrammierung 2 Datenbankprogrammierung 2 JDBC Java Database Connectivity Call Level Interface Schnittstelle zwischen DBMS und Applikation JDBC API ist seit JDK1.1 inkludiert Ermöglicht Zugriff aus Java-Applikationen

Mehr

SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen

SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen 2 SQL Sprachelemente Grundlegende Sprachelemente von SQL. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels SQL Sprachelemente Themen des Kapitels SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen Im Kapitel SQL Sprachelemente

Mehr

Relationale Datenbanken in der Praxis

Relationale Datenbanken in der Praxis Seite 1 Relationale Datenbanken in der Praxis Inhaltsverzeichnis 1 Datenbank-Design...2 1.1 Entwurf...2 1.2 Beschreibung der Realität...2 1.3 Enitiy-Relationship-Modell (ERM)...3 1.4 Schlüssel...4 1.5

Mehr

Datenbankzugriff mit JDBC

Datenbankzugriff mit JDBC Datenbankzugriff mit JDBC Praktikum aus Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com 1 Datenbankzugriff mit JDBC HSQLDB Installation und Anwendung JDBC Grundlagen, DriverManager, Connection, Java

Mehr

JAVA zum Zugriff auf Datenbanken JDBC

JAVA zum Zugriff auf Datenbanken JDBC JAVA zum Zugriff auf Datenbanken JDBC Sven Frimont 28. Mai 2001 Zusammenfassung Nach einer kurzen Darstellung des JDBC-API, geht dieser Seminarbeitrag generell auf die Kopplung von konventionellen Programmiersprachen

Mehr

Übertragung von Terminen und Baustellen

Übertragung von Terminen und Baustellen In dieser Dokumentation wird die Anwendung und die Konfiguration der Programme beschrieben, die für die Übertragung der Baustellen und Termine aus der KWP SQL-Datenbank an das virtic-system verwendet werden

Mehr

ODBC/JDBC. Vortrag im Rahmen der Projektgruppe Intelligente Datenbanken Prof. Dr. Manthey SS2003. Von. Margret Claaßen

ODBC/JDBC. Vortrag im Rahmen der Projektgruppe Intelligente Datenbanken Prof. Dr. Manthey SS2003. Von. Margret Claaßen ODBC/JDBC Vortrag im Rahmen der Projektgruppe Intelligente Datenbanken Prof. Dr. Manthey SS2003 Von Margret Claaßen 1 Einleitung SQL wurde speziell als Anfrage- und Manipulationssprache für relationale

Mehr

Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders

Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders Mithilfe des JDBC Senders ist es möglich auf eine Datenbank zuzugreifen und mit reiner Query Datensätze auszulesen. Diese können anschließend beispielsweise

Mehr

Architekturen. Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung. DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131

Architekturen. Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung. DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131 Architekturen Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131 Lernziele Sie kennen Design und Architektur Patterns, welche beim Datenbankzugriff in verteilten Systemen verwendet

Mehr

Eine weitere Möglichkeit "die grosse weite Welt" zu erschliessen sind ODBC/JDBC bzw. ESS Verbindungen.

Eine weitere Möglichkeit die grosse weite Welt zu erschliessen sind ODBC/JDBC bzw. ESS Verbindungen. Database Designs Alexis Gehrt / alexis@database-designs.ch - Erster Kontakt mit FileMaker ca. 1991 ( Version 2, 2.1) - Jan 2000 - Database Designs - Seit 2007 bei einem Kunden (Linden-Grafik AG) angestellt

Mehr

SQLJ SQLJ. SQL-Klauseln. Embedded SQL für Java. Einbettungsprinzip. Host-Variablen. SQLJ ist in 3 Teile gegliedert: Stefan Böttcher Sven Groppe

SQLJ SQLJ. SQL-Klauseln. Embedded SQL für Java. Einbettungsprinzip. Host-Variablen. SQLJ ist in 3 Teile gegliedert: Stefan Böttcher Sven Groppe Datenbanken und Informationsysteme I Stefan Böttcher Sven Groppe Universität Paderborn ist in 3 Teile gegliedert: Part 0: Embedded SQL für Java ANSI-Standard Baut auf die JDBC API auf Part 1: Java Stored

Mehr

3. Stored Procedures und PL/SQL

3. Stored Procedures und PL/SQL 3. Stored Procedures und PL/SQL Wenn eine Anwendung auf einer Client-Maschine läuft, wird normalerweise jede SQL-Anweisung einzeln vom Client an den Server gesandt, und jedes Ergebnistupel wird einzeln

Mehr

Dateneingabe über ein HTML-Formular in eine Datenbank:

Dateneingabe über ein HTML-Formular in eine Datenbank: Dateneingabe über ein HTML-Formular in eine Datenbank: Über ein Eingabeformular mit fünf Eingabefelder sollen Personaldaten in eine Datenbank gespeichert werden: Schritt 1: Erstellen des Eingabeformulars

Mehr

Verteidigung gegen SQL Injection Attacks

Verteidigung gegen SQL Injection Attacks Verteidigung gegen SQL Injection Attacks Semesterarbeit SS 2003 Daniel Lutz danlutz@watz.ch 1 Inhalt Motivation Demo-Applikation Beispiele von Attacken Massnahmen zur Verteidigung Schlussfolgerungen 2

Mehr

Praktikum Internetprotokolle - POP3

Praktikum Internetprotokolle - POP3 Technische Universität Ilmenau Fakultät für Informatik und Automatisierung Institut für Praktische Informatik und Medieninformatik Fachgebiet Telematik/Rechnernetze 19. Mai 2008 1 Aufgabenstellung Praktikum

Mehr

Folgendes PL/SQL Codefragment zeigt das grundlegende Statement für diesen Test: Java. http://www.trivadis.com/images/javaperf_tcm16-7133.

Folgendes PL/SQL Codefragment zeigt das grundlegende Statement für diesen Test: Java. http://www.trivadis.com/images/javaperf_tcm16-7133. Page 1 of 7 Betrifft: Java oder PL/SQL? Art der Info: Technische Background Info Autor: Guido Schmutz (guido.schmutz@trivadis.com) Quelle: Aus unserer Schulungs- und Beratungstätigkeit Mit Oracle8.1 besteht

Mehr

Transaktionen in der Praxis. Dr. Karsten Tolle

Transaktionen in der Praxis. Dr. Karsten Tolle Transaktionen in der Praxis Dr. Karsten Tolle Praxisbeispiel in Java Connection con = null; try { con = DriverManager.getConnection("jdbc:db2:sample"); } catch (Exception e) { e.printstacktrace(); } con.setautocommit(false);

Mehr

Datenbankanbindung: JDBC und SQLJ

Datenbankanbindung: JDBC und SQLJ Prof. Dr. Klaus Dittrich Datenbankanbindung: JDBC und SQLJ Betreuung: Anca Dobre Jussi Prevost Borrweg 60 8055 Zürich jprevost@access.unizh.ch Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Grundlagen... 3 2.1.

Mehr

NoSQL mit Postgres 15. Juni 2015

NoSQL mit Postgres 15. Juni 2015 Tag der Datenbanken 15. Juni 2015 Dipl.-Wirt.-Inform. Agenda l Vorstellung l Marktübersicht l Warum PostgreSQL? l Warum NoSQL? l Beispielanwendung Seite: 2 Vorstellung Dipl.-Wirt.-Inform. [1990] Erste

Mehr

Grundlagen zur Verwendung und Entwicklung von Datenbanksystemen

Grundlagen zur Verwendung und Entwicklung von Datenbanksystemen Grundlagen zur Verwendung und Entwicklung von Datenbanksystemen Vorlesung im Wintersemester 2007/08 (Aspekte der Anbindung von Datenbanken) WS07/08 DBS Part 5 Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 1 Inhalte

Mehr

[DATENBANKPROGRAMMIERUNG IM. INTER-/INTRANET] Fachhochschule Landshut Fakultät Betriebswirtschaft WS 2008/09. Stefanie Wagensonner

[DATENBANKPROGRAMMIERUNG IM. INTER-/INTRANET] Fachhochschule Landshut Fakultät Betriebswirtschaft WS 2008/09. Stefanie Wagensonner Stefanie Wagensonner EBS, 7. Fachsemester [DATENBANKPROGRAMMIERUNG IM INTER-/INTRANET] Fachhochschule Landshut Fakultät Betriebswirtschaft WS 2008/09 Inhaltsverzeichnis Einleitung..... 3 Frage Nr. 2...

Mehr

17.2 MS-Access Projekte

17.2 MS-Access Projekte 964 Von MS-Access 2000 zum SQL-Server 17.2 MS-Access Projekte MS-Access-Projekte, die die Dateiendung adp besitzen, werden als Front-End-Anwendung verwendet. Für die Back-End-Seite gibt es mehrere Möglichkeiten.

Mehr

PHP und MySQL. Integration von MySQL in PHP. Zellescher Weg 12 Willers-Bau A109 Tel. +49 351-463 - 32424. Michael Kluge (michael.kluge@tu-dresden.

PHP und MySQL. Integration von MySQL in PHP. Zellescher Weg 12 Willers-Bau A109 Tel. +49 351-463 - 32424. Michael Kluge (michael.kluge@tu-dresden. Zentrum für Informationsdienste und Hochleistungsrechnen (ZIH) PHP und MySQL Integration von MySQL in PHP Zellescher Weg 12 Willers-Bau A109 Tel. +49 351-463 - 32424 (michael.kluge@tu-dresden.de) MySQL

Mehr

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/2013

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/2013 UNIVERSITÄT LEIPZIG Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/2013 Transaktionsverarbeitung Teil 2 SQL copyright W. G. Spruth,

Mehr

7. Datenbank-Zugriff. Vorlesung und Übung Dr. Peter Pfahler Institut für Informatik Universität Paderborn. Zum Beispiel aus PHP-Skripten: Client 7-2

7. Datenbank-Zugriff. Vorlesung und Übung Dr. Peter Pfahler Institut für Informatik Universität Paderborn. Zum Beispiel aus PHP-Skripten: Client 7-2 5 Vorlesung und Übung Dr. Peter Pfahler Institut für Informatik Universität Paderborn 7 7. Datenbank-Zugriff Zum Beispiel aus PHP-Skripten: Client 7-2 Struktur einer Datenbank 7-3 Erzeugen von Datenbanken

Mehr

Datenbanksysteme SS 2007

Datenbanksysteme SS 2007 Datenbanksysteme SS 2007 Frank Köster (Oliver Vornberger) Institut für Informatik Universität Osnabrück Kapitel 9c: Datenbankapplikationen Architektur einer Web-Applikation mit Servlets, JSPs und JavaBeans

Mehr

SQL structured query language

SQL structured query language Umfangreiche Datenmengen werden üblicherweise in relationalen Datenbank-Systemen (RDBMS) gespeichert Logische Struktur der Datenbank wird mittels Entity/Realtionship-Diagrammen dargestellt structured query

Mehr

SQL-Anweisungen. SELECT (SQL Data Query Language)

SQL-Anweisungen. SELECT (SQL Data Query Language) SQL-Anweisungen SELECT (SQL Data Query Language) SELECT * SELECT * FROM "meine Tabelle"; SELECT feldname1, feldname2 SELECT feldname1, feldname2 FROM meinetabelle ORDER BY feldname2, feldname1 DESC; WHERE

Mehr

Access und OpenOffice.org

Access und OpenOffice.org Access-Datenbanken in OpenOffice.org 1.1 einbinden Herausgegeben durch das OpenOffice.org Germanophone-Projekt Autoren Autoren vorhergehender Versionen Timo Kozlowski Alle in diesem Dokument erwähnten

Mehr

Uni Duisburg-Essen Fachgebiet Informationssysteme Prof. Dr. N. Fuhr. Praktikum Datenbanken / DB2 Woche 8: Transaktionen, JDBC

Uni Duisburg-Essen Fachgebiet Informationssysteme Prof. Dr. N. Fuhr. Praktikum Datenbanken / DB2 Woche 8: Transaktionen, JDBC Betreuer: Gudrun Fischer, Tobias Tuttas, Camille Pieume Raum: LF 230 Bearbeitung: 3., 4. und 6. Juli 2006 Datum Team (Account) Vorbereitung Präsenz Aktuelle Informationen, Ansprechpartner und Material

Mehr

AJAX SSL- Wizard Referenz

AJAX SSL- Wizard Referenz AJAX SSL- Wizard Referenz Version 1.0.2+ - 04.04.2011 Präambel Die vorliegende Dokumentation beschreibt den AJAX basierten SSL- Wizard der CertCenter AG. Der SSL- Wizard kann mit wenigen Handgriffen nahtlos

Mehr

Programmierkurs: Delphi: Einstieg

Programmierkurs: Delphi: Einstieg Seite 1 von 6 Programmierkurs: Delphi: Einstieg Aus Wikibooks Inhaltsverzeichnis 1 Einstieg Einstieg Was ist Delphi Borland Delphi ist eine RAD-Programmierumgebung von Borland. Sie basiert auf der Programmiersprache

Mehr

16 SQL Server-Zugriff per VBA

16 SQL Server-Zugriff per VBA Leseprobe aus Access und SQL Server http://www.acciu.de/asqllesen 16 SQL Server-Zugriff per VBA Sie werden an verschiedenen Stellen per VBA auf die Tabellen der SQL Server-Datenbank zugreifen müssen sei

Mehr

Datenbankzugriff mit JDBC

Datenbankzugriff mit JDBC Datenbankzugriff mit Praktikum aus Softwareentwicklung 2 Abteilung für Bioinformatik, JKU Linz - 1 Datenbankzugriff mit Grundlagen, DriverManager, Connection, HSQLDB Installation und Anwendung Abteilung

Mehr

Primitive Datentypen

Primitive Datentypen Primitive Datentypen 2 Arten von Datentypen: primitive Datentypen (heute) Objekte (später) Java ist streng typisiert, d.h. für jede Variable muß angegeben werden was für eine Art von Wert sie aufnimmt.

Mehr

SQL. SQL = Structured Query Language, ist eine standardisierte Sprache zum Gebrauch im Zusammenhang mit Datenbanken.

SQL. SQL = Structured Query Language, ist eine standardisierte Sprache zum Gebrauch im Zusammenhang mit Datenbanken. Vorlesungsteil SQL Grundlagen - 1 / 8 - SQL SQL = Structured Query Language, ist eine standardisierte Sprache zum Gebrauch im Zusammenhang mit Datenbanken. Auf einem Server (Rechner im Netz, der Dienste

Mehr

LINQ to SQL. Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Christoph Knüttel. Institut für Informatik Software & Systems Engineering

LINQ to SQL. Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Christoph Knüttel. Institut für Informatik Software & Systems Engineering LINQ to SQL Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Christoph Knüttel Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda 1. LINQ allgemein Vorteile Bausteine und Varianten

Mehr

Isolationsstufen für. Dr. Karsten Tolle Dienstag 31. Januar 2012

Isolationsstufen für. Dr. Karsten Tolle Dienstag 31. Januar 2012 Isolationsstufen für Transaktionen / Sicherheit Dr. Karsten Tolle Dienstag 31. Januar 2012 Praxisbeispiel in Java Connection con = null; try { con = DriverManager.getConnection("jdbc:db2:sample"); } catch

Mehr

Kommunikation und Datenhaltung

Kommunikation und Datenhaltung Institut für Programmstrukturen und Datenorganisation (IPD) Kommunikation und Datenhaltung Datenbankanwendungsentwicklung Institut für Programmstrukturen und Datenorganisation (IPD) Überblick über den

Mehr

php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe...

php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe... php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe...7 3.Zugriff auf mysql Daten...11 Verteilte Systeme: php.sxw Prof.

Mehr

Fachhochschule Kaiserslautern Labor Datenbanken mit MySQL SS2006 Versuch 1

Fachhochschule Kaiserslautern Labor Datenbanken mit MySQL SS2006 Versuch 1 Fachhochschule Kaiserslautern Fachbereiche Elektrotechnik/Informationstechnik und Maschinenbau Labor Datenbanken Versuch 1 : Die Grundlagen von MySQL ------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Tutorium Java Ein Überblick. Helge Janicke

Tutorium Java Ein Überblick. Helge Janicke Tutorium Java Ein Überblick Helge Janicke 26. Oktober 2000 1 VORRAUSSETZUNGEN ZUM PROGRAMMIEREN MIT JAVA. 1 1 Vorraussetzungen zum Programmieren mit Java. Was braucht man, wenn man mit Java programmieren

Mehr

Programmiervorkurs. Organisation: Steffen Gebert, Alexander Wolff. Tutoren: Jürgen Zöller, Jonathan Stoll. Wintersemester 2012/2013

Programmiervorkurs. Organisation: Steffen Gebert, Alexander Wolff. Tutoren: Jürgen Zöller, Jonathan Stoll. Wintersemester 2012/2013 Programmiervorkurs Wintersemester 2012/2013 Organisation: Steffen Gebert, Alexander Wolff Tutoren: Jürgen Zöller, Jonathan Stoll Kontakt (für Organisatorisches, Fehler auf Folien...): Steffen Gebert steffen.gebert@informatik.uni-wuerzburg.de

Mehr

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221 Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich Thomas Wächtler 39221 Inhalt 1. Einführung 2. Architektur SQL Server 2005 1. SQLOS 2. Relational Engine 3. Protocol Layer 3. Services 1. Replication 2. Reporting

Mehr

SOS_Connection Zugriffsschicht für Datenbanken PHP-KLASSEN. Klassendokumentation 30. November 2005. Software- und Organisations-Service GmbH

SOS_Connection Zugriffsschicht für Datenbanken PHP-KLASSEN. Klassendokumentation 30. November 2005. Software- und Organisations-Service GmbH Software- und Organisations-Service GmbH PHP-KLASSEN SOS_Connection Zugriffsschicht für Datenbanken Klassendokumentation 30. November 2005 Software- und Organisations-Service GmbH Giesebrechtstr. 15 D-10629

Mehr

FileMaker und Java...und es öffnen sich neue Welten!

FileMaker und Java...und es öffnen sich neue Welten! FileMaker und Java...und es öffnen sich neue Welten! schubec GmbH Inhaber und Geschäftsführer der schubec GmbH Betreiber von FileMakerProfis.de PHP Java Google Web Toolkit Vaadin Wicket SQL Datenbanken

Mehr

Datenbank - Teil 3. Ziele: Eine Datenbank anlegen mit SQL. Daten eingeben mit SQL. Abfragen stellen mit SQL und PHP.

Datenbank - Teil 3. Ziele: Eine Datenbank anlegen mit SQL. Daten eingeben mit SQL. Abfragen stellen mit SQL und PHP. Ziele: Eine Datenbank anlegen mit SQL Daten eingeben mit SQL Abfragen stellen mit SQL und PHP 1 Datenbankserver Entwickelt von der schwedischen Aktiengesellschaft MySQL Unter GNU General Public License

Mehr

Sructred Query Language

Sructred Query Language Sructred Query Language Michael Dienert 11. November 2010 Inhaltsverzeichnis 1 Ein kurzer Versionsüberblick 1 2 SQL-1 mit einigen Erweiterungen aus SQL-92 2 3 Eine Sprache zur Beschreibung anderer Sprachen

Mehr

Benutzerdokumentation Web-Portal

Benutzerdokumentation Web-Portal GRUPP: SWT0822 Benutzerdokumentation Web-Portal Yet Another Reversi Game Martin Gielow, Stephan Mennicke, Daniel Moos, Christine Schröder, Christine Stüve, Christian Sura 05. Mai 2009 Inhalt 1. Einleitung...3

Mehr

ARIS II - Modellierungsmethoden, Metamodelle und Anwendungen

ARIS II - Modellierungsmethoden, Metamodelle und Anwendungen ARIS II - Modellierungsmethoden, Metamodelle und Anwendungen C3: Structured Query Language Lernziele: Nach der Bearbeitung dieser Lektion haben Sie folgende Kenntnisse erworben: Sie können elementaren

Mehr

PIWIN 1 Übung Blatt 5

PIWIN 1 Übung Blatt 5 Fakultät für Informatik Wintersemester 2008 André Gronemeier, LS 2, OH 14 Raum 307, andre.gronemeier@cs.uni-dortmund.de PIWIN 1 Übung Blatt 5 Ausgabedatum: 19.12.2008 Übungen: 12.1.2009-22.1.2009 Abgabe:

Mehr

6 Web Datenbanken. Web Datenbank Anbindungen: Servlets. Applets. JAVA Server Pages. Sprachen: JAVA, PHP, Python,

6 Web Datenbanken. Web Datenbank Anbindungen: Servlets. Applets. JAVA Server Pages. Sprachen: JAVA, PHP, Python, Vorlesung Datenbanken Wintersemester 2007/08 6 Web Datenbanken Web Datenbank Anbindungen: Servlets Applets JAVA Server Pages Sprachen: JAVA, PHP, Python, Prof. Dr. Dietmar Seipel 481 6.1 Web Datenbank

Mehr

Informatik Datenbanken SQL-Einführung

Informatik Datenbanken SQL-Einführung Informatik Datenbanken SQL-Einführung Gierhardt Inhaltsverzeichnis 1 Vorbemerkungen 1 2 Auswahl-Abfragen mit SELECT 2 2.1 Selektion...................................... 2 2.2 Projektion.....................................

Mehr

FME Desktop. Data in Motion

FME Desktop. Data in Motion FME Desktop Data in Motion Übersicht Reporting Ausführen, Debuggen, Inspizieren, Profilen Neuigkeiten bei Datenbanken Reporting Move Your Data Analysis Organized Reporting in FME Tabellenkalkulationen

Mehr

Installation / Update Advantage Database Server. Die Software Hausverwaltung

Installation / Update Advantage Database Server. Die Software Hausverwaltung Installation / Update Advantage Database Server Die Software Hausverwaltung Inhaltsverzeichnis 1. DOWNLOAD DES AKTUELLEN ADVANTAGE DATABASE SERVERS... 1 2. ERSTINSTALLATION DES ADVANTAGE DATABASE SERVERS...

Mehr

:HE'DWHQEDQN$QELQGXQJ PLW-DYD6HUYOHWVEDVLHUHQG DXI$SDFKH-6HUY2UDFOHL

:HE'DWHQEDQN$QELQGXQJ PLW-DYD6HUYOHWVEDVLHUHQG DXI$SDFKH-6HUY2UDFOHL DNDGLD,QIRUPDWLRQ 7HFKQRORJ\ :HE'DWHQEDQN$QELQGXQJ PLW-DYD6HUYOHWVEDVLHUHQG DXI$SDFKH-6HUY2UDFOHL Authoren: Christoph Gächter / Martin Zahn Copyright 1999 Akadia AG All rights reserved $NDGLD$* Information

Mehr

Hochschule Niederrhein Grundlagen der Prof. Dr. Nitsche Fachbereich 03 Java Programmierung Bachelor Informatik SS 2015 Übung 1. Grundlagen von Java

Hochschule Niederrhein Grundlagen der Prof. Dr. Nitsche Fachbereich 03 Java Programmierung Bachelor Informatik SS 2015 Übung 1. Grundlagen von Java Grundlagen von Java Aufgabe 1: Typen und Zuweisungen in Java Welche der folgenden Java-Anweisungen sind fehlerhaft? Handelt es sich um einen Compiler- oder einen Laufzeitfehler? Anmerkung: Folgefehler

Mehr

Datenbanksysteme. Dominic Pacher. Datenbanken und Informationssysteme (DBIS) Institut für Informatik Universität Innsbruck. dbis-informatik.uibk.ac.

Datenbanksysteme. Dominic Pacher. Datenbanken und Informationssysteme (DBIS) Institut für Informatik Universität Innsbruck. dbis-informatik.uibk.ac. Datenbanksysteme Dominic Pacher Datenbanken und Informationssysteme (DBIS) Institut für Informatik Universität Innsbruck dbis-informatik.uibk.ac.at 1 Übersicht Was passiert in den kommenden 90 Minuten?

Mehr

JOB SCHEDULER. Managed User Jobs. Dokumentation Juli 2005. MySQL-Job-Automation

JOB SCHEDULER. Managed User Jobs. Dokumentation Juli 2005. MySQL-Job-Automation MySQL-Job-Automation Managed User Jobs JOB SCHEDULER Dokumentation Juli 2005 Software- und Organisations-Service GmbH Giesebrechtstr. 15 D-10629 Berlin Telefon (030) 86 47 90-0 Telefax (030) 861 33 35

Mehr

Zugriff auf Firebird-Datenbanken mit PHP. Daniel de West DB-Campus-Treffen 15. Januar 2004

Zugriff auf Firebird-Datenbanken mit PHP. Daniel de West DB-Campus-Treffen 15. Januar 2004 Zugriff auf Firebird-Datenbanken mit PHP Daniel de West DB-Campus-Treffen 15. Januar 2004 Inhalt PHP und Firebird Die wichtigsten Befehle Verbindungsaufbau Übermitteln von Abfragen Beenden von Verbindungen

Mehr

Nachtrag: Farben. Farbblindheit. (Light und Bartlein 2004)

Nachtrag: Farben. Farbblindheit. (Light und Bartlein 2004) Nachtrag: Farben Farbblindheit (Light und Bartlein 2004) 1 Vorgeschlagene Farbskalen (Light and Bartlein 2004) Farbkodierung metrisch skalierter Daten Unterscheide: 1. Sequential Data (ohne Betonung der

Mehr

SOSConnection Zugriffsschicht für Datenbanken JAVA-KLASSEN. Klassendokumentation 14. August 2007. Software- und Organisations-Service GmbH

SOSConnection Zugriffsschicht für Datenbanken JAVA-KLASSEN. Klassendokumentation 14. August 2007. Software- und Organisations-Service GmbH Software- und Organisations-Service GmbH JAVA-KLASSEN SOSConnection Zugriffsschicht für Datenbanken Klassendokumentation 14. August 2007 Software- und Organisations-Service GmbH Giesebrechtstr. 15 D-10629

Mehr

TimeSafe Leistungserfassung

TimeSafe Leistungserfassung Keep your time safe. TimeSafe Leistungserfassung Adressimport 1/8 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Allgemeines... 3 1.1 Adressen in der TimeSafe Leistungserfassung... 3 1.2 Organisationen und/oder

Mehr

So geht's: Import von Daten in den address manager

So geht's: Import von Daten in den address manager combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz So geht's: Import von Daten in den address manager Einleitung 2 Voraussetzungen 2 Beispiele aus der Praxis 3 Beispiel 1 Import einer Excel Tabelle 3 Beispiel

Mehr

Datenbankanwendung. Prof. Dr.-Ing. Sebastian Michel TU Kaiserslautern. Wintersemester 2014/15. smichel@cs.uni-kl.de

Datenbankanwendung. Prof. Dr.-Ing. Sebastian Michel TU Kaiserslautern. Wintersemester 2014/15. smichel@cs.uni-kl.de Datenbankanwendung Wintersemester 2014/15 Prof. Dr.-Ing. Sebastian Michel TU Kaiserslautern smichel@cs.uni-kl.de Übersicht der (kommenden) Vorlesungen ˆ Embedded SQL (in Java und C++) ˆ Stored Procedures

Mehr