Inhaltsverzeichnis IBM SOFTWARE PRESS

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhaltsverzeichnis IBM SOFTWARE PRESS"

Transkript

1

2 Inhaltsverzeichnis V Vorwort V.1 Inhalt V.2 Ziel und Aufbau des Buchs V.3 Die Autoren V.4 Die Datenmodelle V.4.1 Die Sample-Datenbank von DB2 UDB V.4.2 Die Datenbank BUCHDB V.5 Danksagungen Einführung in Datenbanken und Datenbanksysteme Datenbankgrundlagen Historie der relationalen Datenbanksysteme Die Codd schen Regeln Historie der DB Nutzung von relationalen Datenbankmanagementsystemen Aufgaben des Modellierers Aufgaben des Programmierers Aufgaben des Administrators Aufgaben der Endbenutzer Was ist eigentlich eine Datenbank? Definition einer Datenbank Ausführliche Beschreibung einer Datenbank Unterschiedliche Einsatzgebiete DB2 im Einzelplatz-Einsatz auf einem Standalone-Rechner DB2 im homogenen Netzwerkbetrieb DB2 im heterogenen Netzwerkbetrieb DB2 im Internetbetrieb Produktkomponenten der unterschiedlichen Einsatzgebiete Gesamtübersicht Die DB2 UDB-Produktpalette Übersicht über die DB2-Datenbanksystem-Produkte DB2 UDB Everyplace Edition DB2 UDB Personal Edition (DB2 PE) DB2 UDB Express Edition DB2 UDB Workgroup Server Edition (DB2 WSE bzw. WSUE) DB2 UDB Enterprise Server Edition (DB2 ESE) Zusammenfassung Weitere DB2-Produktkomponenten DB2 Connect Entwicklerlizenzen Relationale Extender DB2 Data Links Manager IBM SOFTWARE PRESS

3 6 Inhaltsverzeichnis 2.3 Zusätzliche DB2-Information-Management-Produkte DB2 Warehouse Manager DB2 OLAP Server Die Produktfamilie DB2 Information Integrator DB2 Intelligent Miner for Data DB2 Intelligent Miner Modelling DB2 Intelligent Miner Scoring DB2 Intelligent Miner Visualization Multiplattform-Tools Die unterschiedlichen DB2-Produkte und -Produktkomponenten Installation der DB2 UDB Was ist ein DB2-Exemplar (instance)? Was ist der DB2-Verwaltungsserver (DAS)? Was ist der Exemplar-Eigner bzw. Fenced-Benutzer? Installationsmöglichkeiten der DB2 UDB V Installation der DB2 UDB über die grafische Installationsroutine am Beispiel von Windows Installation der DB2 UDB mit der Response-File-Methode unter dem Betriebssystem Linux Grundvoraussetzungen für die Installation Vorüberlegungen Die eigentliche Installation Schritte nach der Installation In welchen Verzeichnissen finden Sie die installierten DB2 UDB-Komponenten? Welche Befehle gibt es, um ein Exemplar zu verwalten? Allgemeines zum Anlegen eines Exemplars Anlegen eines Exemplars unter Linux Anlegen eines Exemplars unter Windows Der Befehl DB2ICRT Starten und Stoppen eines Exemplars Benutzer für DB2 im Unix-Umfeld einrichten Die DB2-Befehlszeile (CLP) Interaktiv oder nicht? Optionen der DB2-Befehlszeile DB2-Scripts Die Exemplar-Konfiguration Abfrage der Exemplar-Konfiguration Ändern der Exemplar-Konfiguration DAS und DB2-Toolskatalog manuell erstellen Erstellen eines DB2-Verwaltungsservers (DAS) Erstellen eines DB2-Toolskatalogs

4 Inhaltsverzeichnis DB2-Umgebungsvariablen anpassen Tipps aus der Praxis DB2LEVEL Multifixpack-Installation Grafische Werkzeuge Überblick Steuerzentrale Das Kontextmenü Assistenten Ansprechpartner Tools-Einstellungen Tipps Befehlszentrale Interaktiv Prozedur Zugriffsplan Taskzentrale Journal Taskprotokoll Datenbankprotokoll Nachrichten Benachrichtigungsprotokoll Diagnosezentrale Replikationszentrale Satellitenverwaltungszentrale Data Warehouse-Zentrale Informationskatalogzentrale Entwicklungszentrale Lizenzzentrale Information Unterstützung Konfigurationsassistent Webtools Eine Datenbank erstellen Überlegungen zur Anzahl der Datenbanken Komponenten einer Datenbank Datenbankkatalog Datenbankpartitionsgruppe Tabellenbereiche Pufferpool Protokolldateien IBM SOFTWARE PRESS

5 8 Inhaltsverzeichnis 5.3 Wie erstelle ich eine Datenbank? Vorüberlegungen Wie erstelle ich eine Datenbank mit dem GUI? Das Anlegen einer Datenbank per DB2-Befehl Interne Abläufe beim Anlegen einer Datenbank Aktivieren und Deaktivieren einer Datenbank Verbindung zu einer Datenbank herstellen Aktive Datenbanken und Verbindungen anzeigen Datenbankverbindungen beenden Die Datenbankkonfiguration Anzeige der Datenbankkonfiguration Ändern der Datenbankkonfiguration Der Konfigurationsadvisor Partitionsgruppen Die Tabellenbereiche Der Aufbau von Tabellenbereichen Vom Betriebssystem verwaltete Tabellenbereiche SMS Vom Datenbankmanager verwaltete Tabellenbereiche DMS Wie erstelle ich einen Tabellenbereich? Anzeige von Tabellenbereichen und Behältern Administration von Tabellenbereichen Tipps aus der Praxis Welche Art Tabellenbereich soll ich nun verwenden? Der Standard-Tabellenbereich Der Datenbank-Wartungsmodus Unterstützung von RAID-Systemen Das Tool db2empfa Der Befehl db2relocate Aufbau verschiedener Datenbankverbindungen Konzept: DRDA Die lokale Datenbankverbindung Das Systemdatenbankverzeichnis Das lokale Datenbankverzeichnis Schaubild einer lokalen Datenbankverbindung Authentifizierung Server-Authentifizierung Client-Authentifizierung Kerberos-Authentifizierung Authentifizierungskonfiguration auf dem Client

6 Inhaltsverzeichnis Datenbankverbindung zu einem entfernten DB2-Datenbank-Server Vorbereitung eines DB2-Servers Konfiguration des Clients mit der grafischen Oberfläche Konfiguration des Clients durch Befehle Schaubild einer Verbindung zu einer entfernten Datenbank Konfiguration des Clients über Profile Verbindungen über DB2 Connect Zweiphasige Festschreibung (two-phase commit) Aktivierung der zweiphasigen Festschreibung Verbindungen zu anderen Datenbank-Servern Das Federated -Konzept Zugriff auf eine andere DB2-Datenbank Tipps aus der Praxis Fehlerdiagnose für den Verbindungsaufbau Passwortänderung vom Client LDAP Lightweight Directory Access Protocol Datenbankobjekte Schemata (Schema) Tabellen Anlegen von Tabellen Temporäre Tabellen (global temporary tables) Gespeicherte Abfragetabelle (Materialized Query Table MQT) Anzeige der Tabellen Sichten (Views) Aliasnamen (Alias) Indizes Eindeutiger Index (unique index) Clustered Index Informationen zu den Indizes anzeigen lassen Prüfung auf Integritätsbedingung (Check Constraint) Referenzielle Integrität (Referential Integrity RI) Kochbuch RI Auslöser (Trigger) Benutzerdefinierter Datentyp (UDT) Benutzerdefinierter einzigartiger Datentyp (User Defined Distinct Type) Benutzerdefinierter Strukturtyp (User Defined Structure Type) Benutzerdefinierte Funktion (User Defined Function UDF) Gespeicherte Prozeduren (Stored Procedures) IBM SOFTWARE PRESS

7 10 Inhaltsverzeichnis 7.12 Mehrdimensionale Cluster-Tabelle (MDC) Pufferpools (bufferpool) Wie viele Pufferpools sollen angelegt werden? Wie groß soll ein Pufferpool werden? Pakete (packages) Die Beispiel-Datenbank SAMPLE Tipps aus der Praxis Das Tool db2look Der Designadvisor Datenbewegungen Datenformate Export-Tool Export über die Steuerzentrale Exportieren per DB2-Befehl Import-Tool Import per DB2-Befehl Grafische Unterstützung des Imports Lade-Tool Phasen des Ladevorgangs Vorbereitung des Ladeprozesses Grafische Unterstützung mit dem Assistent: Laden Der LOAD-Befehl Aktivitäten während des Ladevorgangs Aktivitäten nach dem Laden Aktivitäten nach einem Fehler im Ladeprozess Tipps aus der Praxis Übersicht und Vergleich von Import und Load DB2MOVE-Tool Sicherung und Wiederherstellung einer Datenbank Protokollierung in einer Datenbank Arten von Protokolldateien Umlaufprotokollierung (circular logging) Beibehalten von Protokolldateien (Logretain=YES) Wie stellen Sie von Umlaufprotokollierung auf Archivprotokollierung um? Welche Protokollierungsparameter gibt es? Wie und wo werden Protokolldateien angelegt? Sicherungs- und Wiederherstellungskonzepte Sicherungskonzepte Wiederherstellungskonzepte

8 Inhaltsverzeichnis Wie sichern Sie eine Datenbank? Dateistruktur eines Sicherungsimages Online- und Offline-Modus Datensicherung mit der Steuerzentrale Sicherung mit DB2-Befehlen Was wird gesichert? Liegt eine Online- oder eine Offline-Sicherung vor? Tabellenbereichssicherung Wie führt man eine Wiederherstellung durch? Was ist ein Datenbank-Ursprungspunkt (database seed)? Welche Daten werden zur Wiederherstellung benötigt? Wiederherstellen einer Datenbank mit Hilfe des GUI Wiederherstellen einer Datenbank mit DB2-Befehlen Aktualisierende Wiederherstellung (rollforward) Wann werden Protokolldateien überschrieben? Umgeleitete Wiederherstellung (redirected restore) Tipps aus der Praxis Der Datenbankparameter blk_log_dsk_ful DB2-Tool db2ckbkp Benutzerexit (Userexit) Protokollierung ausschalten Verändern von Kontrollinformationen (db2relocatedb) Zugriffsverwaltung in DB Allgemeines zu DB2-Berechtigungen Zugriffsrechte innerhalb einer Datenbank Zugriffsrechte für Datenbanken Zugriffsrechte für Datenbankobjekte Erteilen und Widerrufen von Zugriffsrechten Berechtigungsstufen in DB Programmierschnittstellen Aufgabengebiete der Programmierung Programme mit SQL-Anweisungen Programme zur Wartung der Datenbank und des Datenbanksystems Programmiermethoden für SQL-Anweisungen Embedded-SQL Nicht-Embedded-SQL Eigenheiten der Abfragesprache SQL IBM SOFTWARE PRESS

9 12 Inhaltsverzeichnis 11.4 Statisches SQL Wann ist eine SQL-Anweisung statisch? Wie programmieren Sie statisches SQL? Statisches SQL am Beispiel der Wirtssprache C Wie kommen Sie zum ausführbaren C-Programm? Statisches SQL am Beispiel der Wirtssprache Java Wie kommen Sie zum ausführbaren Java-Programm? Zusammenfassung der Abläufe Auswirkungen der Programmierung mit statischem SQL Dynamisches SQL Wann muss eine SQL-Anweisung dynamisch sein? Welche Arten von dynamischen SQL-Anweisungen gibt es? Der Grund für die Unterteilung in unterschiedliche Arten Embedded-dynamisches SQL am Beispiel der Wirtssprache C Wie kommen Sie zum ausführbaren C-Programm? Auswirkung der Programmiermethode Embeddeddynamisches SQL Die weiteren Nicht-Embedded-SQL-Schnittstellen Die ODBC-Schnittstelle Die CLI-Schnittstelle Die OLE DB-Schnittstelle Die ADO-Schnittstelle Die JDBC-Schnittstelle Zusammenfassung Sicherheit Zugriffspakete der DB2 UDB Konkurrierende Verarbeitung Welche Problemfälle unterscheidet DB2? Was sind Phantom Reads (PR)? Was sind nicht wiederholbare Lesevorgänge (NWLV)? Was ist ein Lost Update (LU)? Was ist ein Zugriff auf nicht bestätigte Daten (ZNBD)? Welche Lösungen werden angeboten? Repeatable Read (RR) Read Stability (RS) Cursor Stability (CS) Uncommitted Read (UR) Detailbeschreibung Was wird bei der Verwendung von RR gesperrt? Was wird bei der Verwendung von RS gesperrt? Was wird bei der Verwendung von CS gesperrt? Was wird bei der Verwendung von UR gesperrt?

10 Inhaltsverzeichnis Welche Datenbankobjekte werden gesperrt? Wie werden die Datenbankobjekte gesperrt? Sperrflags für die Datenbankobjekte Tabelle und Tabellenbereiche Sperrflags für Datenbankobjekte und Tabellenzeilen Lock-Mode-Kompatibilität Verschiedene Sperrsituationen Deadlock Lock-Timeout Verhinderung von Schreibkonflikten Konfiguration der Lock-Parameter LOCK_LIST MAXLOCKS Pflege und Wartung von Datenbanken Pflege von Datenbanken Runstats Reorgchk Reorganisation von Tabellendaten Reorganisation von Indizes Zusammenspiel und Abhängigkeiten Wartung und Problemanalyse Benachrichtigungsprotokoll für die Systemverwaltung (notification log) Diagnoseprotokoll db2diag.log Integritätsprüfung mit dem INSPECT-Befehl Problemmeldungen und Hilfestellungen Überwachung von DB Warum ist Überwachung (Monitoring) notwendig? Überwachungs-Tools in DB Der DB2-Systemmonitor Der Snapshot-Monitor Welche Daten sollen gesammelt werden? Wohin sollen die Monitordaten geschrieben werden? Wie führe ich den Snapshot-Monitor per Befehl aus? Wie führen Sie den Snapshot-Monitor über Tabellen-Funktionen aus? Der Ereignismonitor Welche Daten sollen gesammelt werden? Wohin sollen die Monitordaten geschrieben werden? Wie aktiviere ich einen Ereignismonitor? Wie stoppe ich einen Ereignismonitor? Wie analysieren Sie die angefallenen Daten? IBM SOFTWARE PRESS

11 14 Inhaltsverzeichnis 14.6 Diagnosemonitor und Diagnosezentrale (Health Center) Memory Visualizer Fehlermonitor (nur in Unix-Umgebungen) Tipps aus der Praxis db2batch Performance Der DB2-Optimizer Der SQL-Compiler Optimierungsklassen (QUERYOPT) Einstellen der Optimierungsklassen Visual Explain Wie kommen Sie an die Informationen des Tools Visual Explain? Was ist ein Timeron? Prozessmodell Windows-Prozesse Prozesse beim Sichern einer Datenbank Speichermodell E/A-Performance und Pufferpool SQL-Performance Tipps A Migration auf DB2 V A.1 Vorbereitung der Migration A.1.1 Kompatibilität zwischen den Versionen A.2 Durchführung der Migration A.3 Erste Schritte nach der Migration A.4 Migration bzw. Update nach Fixpack-Installation A.4.1 Spezifische Aufgaben nach der Installation von Fixpacks unter Unix A.4.2 Aufgaben nach der Installation des Fixpacks 2 (DB2 UDB V8.1.2) B Beschreibung des CD-Inhalts B.1 DB2 UDB Express Edition V8.1 Trial-Version B.2 DB2DEMO-Programm B.3 BuchDB-Scripts B.3.1 Nutzung der Beispiel-Datenbankprogramme B.4 ToyStore-Beispiel-Datenbank und Datenbankanwendung C Literaturverzeichnis D Glossar Stichwortverzeichnis

IBM DB2 UDB für UNIX/Windows Administration Grundlagen

IBM DB2 UDB für UNIX/Windows Administration Grundlagen ii IBM DB2 UDB für UNIX/Windows Administration Grundlagen Seminarunterlagen einfach. gut. geschult. Dieses Dokument wird durch die ORDIX AG veröffentlicht. Copyright ORDIX AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

IBM DB2 für Linux/Unix/Windows Administration Grundlagen

IBM DB2 für Linux/Unix/Windows Administration Grundlagen IBM DB2 für Linux/Unix/Windows Administration Grundlagen Seminarunterlage Version: 4.09 Version 4.09 vom 17. September 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle

Mehr

IBM DB2 für Linux/Unix/Windows Monitoring und Tuning

IBM DB2 für Linux/Unix/Windows Monitoring und Tuning IBM DB2 für Linux/Unix/Windows Monitoring und Tuning Seminarunterlage Version: 4.05 Version 4.05 vom 9. Februar 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt-

Mehr

MaxDB-Schulungsthemen

MaxDB-Schulungsthemen MaxDB-Schulungsthemen Ein Überblick über unser Angebot Allgemeine Hinweise zu unseren Schulungen Die Schulungen finden in der Regel als Inhouse Schulungen bei den interessierten Unternehmen statt. Die

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Der SQL Server 2008 stellt sich vor 15. 2 Die grafischen Tools des SQL Server 2008 59. 3 Eine neue Datenbank erstellen 87

Inhaltsverzeichnis. 1 Der SQL Server 2008 stellt sich vor 15. 2 Die grafischen Tools des SQL Server 2008 59. 3 Eine neue Datenbank erstellen 87 Vorwort 11 1 Der SQL Server 2008 stellt sich vor 15 1.1 SQL Server wer ist das? 16 1.1.1 Der SQL Server im Konzert der Datenbanksysteme 16 1.1.2 Entscheidungsszenarien für Datenbanksysteme 17 1.1.3 Komponenten

Mehr

Datenbankadministration

Datenbankadministration Datenbankadministration 3. Architektur AG DBIS University of Kaiserslautern, Germany Karsten Schmidt kschmidt@informatik.uni-kl.de (Vorlage TU-Dresden) Wintersemester 2008/2009 DB2 Produktpalette DB2 Universal

Mehr

Datenbankadministration

Datenbankadministration Datenbankadministration 5. Backup & Recovery AG DBIS University of Kaiserslautern, Germany Karsten Schmidt kschmidt@informatik.uni-kl.de (Vorlage TU-Dresden) Wintersemester 2008/2009 Backup & Recovery

Mehr

SQL Server 2005 Der schnelle Einstieg

SQL Server 2005 Der schnelle Einstieg Klemens Konopasek Ernst Tiemeyer SQL Server 2005 Der schnelle Einstieg Abfragen, Transact-SQL, Entwicklung und Verwaltung An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don

Mehr

ANDREAS PROUZA. Wien, 2015-03-27. andreaspr@aon.at andreas@prouza.at. http://www.prouza.at

ANDREAS PROUZA. Wien, 2015-03-27. andreaspr@aon.at andreas@prouza.at. http://www.prouza.at DB2 & SQL E I N F Ü H R U N G T U N I N G O P T I M I E R U N G S E C R E T S ANDREAS PROUZA andreaspr@aon.at andreas@prouza.at http://www.prouza.at Wien, 2015-03-27 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

DB2 Universal Database

DB2 Universal Database Don Chamberlin DB2 Universal Database Der unentbehrliche Begleiter УУ ADDISON-WESLEY An imprint of Addison Wesley Longman, Inc. Bonn Reading, Massachusetts Menlo Park, California New York Harlow, England

Mehr

SQL Server 2008 Der schnelle Einstieg

SQL Server 2008 Der schnelle Einstieg Klemens Konopasek SQL Server 2008 Der schnelle Einstieg Abfragen, Transact-SQL, Entwicklung und Verwaltung ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don

Mehr

Geordnete Form...36 Erfassung und Speicherung...37 Relationale Datenbanken...37 Einfache Tabellen...37 Objekte und Begriffe relationaler

Geordnete Form...36 Erfassung und Speicherung...37 Relationale Datenbanken...37 Einfache Tabellen...37 Objekte und Begriffe relationaler Inhaltsverzeichnis Einleitung...13 SQL: Die Abfragesprache für Datenbanken...17 Kennzeichnende Merkmale von SQL...17 SQL-Dialekte...18 Kurze Entwicklungsgeschichte...18 SQL/86 oder SQL/1...19 SQL/89 oder

Mehr

3. DB2 Architektur. Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Lehner

3. DB2 Architektur. Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Lehner 3. DB2 Architektur Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Lehner > DB2-Produktpalette 3 DB2 Architektur 2 > DB2-Produktpalette Everyplace (eingestellt nach V9.1) Fingerprint-Datenbank für mobile Geräte (Handhelds) Synchronisierung

Mehr

Microsoft SQL Server 2005 für Administratoren

Microsoft SQL Server 2005 für Administratoren Microsoft SQL Server 2005 für Administratoren Irene Bauder ISBN 3-446-22800-4 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-22800-4 sowie im Buchhandel Inhaltsverzeichnis

Mehr

Integrated Data Management Konzentrieren sie sich auf ihr Business, und nicht auf die Verwaltung ihrer Daten

Integrated Data Management Konzentrieren sie sich auf ihr Business, und nicht auf die Verwaltung ihrer Daten Integrated Data Management Konzentrieren sie sich auf ihr Business, und nicht auf die Verwaltung ihrer Daten Entwurf Data Architect Verwaltung und Umsetzung komplexer Datenmodelle Graphische Darstellung

Mehr

Oracle 10g Einführung

Oracle 10g Einführung Kurs Oracle 10g Einführung Teil 9 Benutzer und Timo Meyer Administration von Oracle-Datenbanken Timo Meyer Sommersemester 2006 Seite 1 von 11 Seite 1 von 11 Agenda GridAgenda Computing 1 2 3 ta 4 5 Ändern

Mehr

Inhalt. Vorwort 11. Inhalt der Buch-CD 13. 1 Einführung 17

Inhalt. Vorwort 11. Inhalt der Buch-CD 13. 1 Einführung 17 Inhalt Vorwort 11 Inhalt der Buch-CD 13 1 Einführung 17 1.1 Was ist MySQL? 17 1.2 Die wichtigsten Eigenschaften von MySQL 20 1.3 Bezugsquellen und Versionen 23 1.4 MySQL im Vergleich zu anderen Datenbanken

Mehr

Microsoft SQL Server 2005 - Konfigurierung, Administration, Programmierung

Microsoft SQL Server 2005 - Konfigurierung, Administration, Programmierung Ruprecht Droge, Markus Raatz Microsoft SQL Server 2005 - Konfigurierung, Administration, Programmierung Microsoft Press Vorwort XI 1 Einführung in SQL Server 2005 1 Geschichte des SQL Servers 1 Wichtige

Mehr

DB2 Newsletter Inhalt

DB2 Newsletter Inhalt DB2 Newsletter Inhalt Datenbankdesign Wie groß ist eine Large Tabelle 200811 Anwendung der Datenkomprimierung in DB2 LUW 200808 Macht Table Partitioning Union-All-Views überflüssig? 200807 BCU: Was ist

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Lutz Fröhlich. PostgreSQL 9. Praxisbuch für Administratoren und Entwickler. ISBN (Buch): 978-3-446-42239-1

Inhaltsverzeichnis. Lutz Fröhlich. PostgreSQL 9. Praxisbuch für Administratoren und Entwickler. ISBN (Buch): 978-3-446-42239-1 Inhaltsverzeichnis Lutz Fröhlich PostgreSQL 9 Praxisbuch für Administratoren und Entwickler ISBN (Buch): 978-3-446-42239-1 ISBN (E-Book): 978-3-446-42932-1 Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Mehr

Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT

Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT Neue Technologien effizient nutzen Ehningen, 3. Juli 2014 Rodney Krick rk@aformatik.de aformatik Training & Consulting GmbH & Co. KG

Mehr

Inhaltsverzeichnis IBM SOFTWARE PRESS

Inhaltsverzeichnis IBM SOFTWARE PRESS Inhaltsverzeichnis Lotus quo vadis?... 15 Workplace... 19 Was ist Workplace?... 21 Microsofts neue Konkurrenz?... 23 Lotus Notes Domino... 26 Roadmap Lotus Notes Domino?... 26 Motivation... 29 1 IBM Lotus

Mehr

Richtig einsteigen: Datenbanken entwickeln mit SQL Server 2012

Richtig einsteigen: Datenbanken entwickeln mit SQL Server 2012 Richtig einsteigen: Datenbanken entwickeln mit SQL Server 2012 von Robert Panther 1. Auflage Richtig einsteigen: Datenbanken entwickeln mit SQL Server 2012 Panther schnell und portofrei erhältlich bei

Mehr

(*) IBM DB2 V8 for z/os. DB2 Versionen. (*) ist eingetragenes Warenzeichen der IBM International Business Machines Inc. Feb 2005 1

(*) IBM DB2 V8 for z/os. DB2 Versionen. (*) ist eingetragenes Warenzeichen der IBM International Business Machines Inc. Feb 2005 1 (*) IBM DB2 V8 for z/os DB2 Versionen (*) ist eingetragenes Warenzeichen der IBM International Business Machines Inc. 1 Neuerungen der DB2 UDB Version 7 für z/os (Release-Datum: ca. Juli 2001): Universelle

Mehr

Oracle -Datenbankadministration für SAP

Oracle -Datenbankadministration für SAP Andre Faustmann, Michael Höding, Gunnar Klein, Ronny Zimmermann Oracle -Datenbankadministration für SAP Galileo Press Bonn Boston 1 Einleitung 1.1 1.2 1.3 1.4 1.5 Gründe, dieses Buch zu besitzen 16 Aufgaben

Mehr

IBM Informix Tuning und Monitoring

IBM Informix Tuning und Monitoring Seminarunterlage Version: 11.01 Copyright Version 11.01 vom 25. Juli 2012 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht. Copyright. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

IBM DB2 Universal Database. DB2-Server Einstieg GC12-3047-00

IBM DB2 Universal Database. DB2-Server Einstieg GC12-3047-00 IBM DB2 Universal Database DB2-Server Einstieg Version 8 GC12-3047-00 IBM DB2 Universal Database DB2-Server Einstieg Version 8 GC12-3047-00 Hinweis: Vor Verwendung dieser Informationen und des darin beschriebenen

Mehr

Portierung einer DB2/VM-Datenbank nach DB2 unter zlinux 4 Jahre später - Wie würde ich heute vorgehen?

Portierung einer DB2/VM-Datenbank nach DB2 unter zlinux 4 Jahre später - Wie würde ich heute vorgehen? Portierung einer DB2/VM-Datenbank nach DB2 unter zlinux 4 Jahre später - Wie würde ich heute vorgehen? Tipps aus der Praxis zur Anwendungsentwicklung, Migration und Performanceuntersuchung 1 Einleitung

Mehr

Microsoft SQL Server 2008 für Administratoren

Microsoft SQL Server 2008 für Administratoren Irene Bauder Microsoft SQL Server 2008 für Administratoren ISBN-10: 3-446-41393-6 ISBN-13: 978-3-446-41393-1 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41393-1

Mehr

Configuration Management mit Verbosy 17.04.2013 OSDC 2013. Eric Lippmann www.netways.de

Configuration Management mit Verbosy 17.04.2013 OSDC 2013. Eric Lippmann www.netways.de Configuration Management mit Verbosy 17.04.2013 OSDC 2013 Eric Lippmann Kurzvorstellung NETWAYS Expertise OPEN SOURCE SYSTEMS MANAGEMENT OPEN SOURCE DATA CENTER Monitoring & Reporting Configuration Management

Mehr

5 Schemadefinition in objektrelationalen Datenbanksystemen

5 Schemadefinition in objektrelationalen Datenbanksystemen 75 5 Schemadefinition in objektrelationalen Datenbanksystemen In diesem Kapitel wird die Definition objektrelationaler Schemata am Beispiel von DB2 konkretisiert. Zu diesem Zweck wird zunächst das DBMS

Mehr

DB2 for VM / VSE 7.5. News & Experiences. Torsten Röber. GSE Frühjahrstagung April 2008, Bonn. IBM Software Group

DB2 for VM / VSE 7.5. News & Experiences. Torsten Röber. GSE Frühjahrstagung April 2008, Bonn. IBM Software Group DB2 for VM / VSE 7.5 News & Experiences IBM Software Group Torsten Röber GSE Frühjahrstagung April 2008, Bonn Agenda DB2 Server/Client for VSE & VM 7.5 Migrationsprojekte Performance Hints & Tipps Lessons

Mehr

DB2 SQL, der Systemkatalog & Aktive Datenbanken

DB2 SQL, der Systemkatalog & Aktive Datenbanken DB2 SQL, der Systemkatalog & Aktive Datenbanken Lehr- und Forschungseinheit Datenbanken und Informationssysteme 1 Ziele Auf DB2 Datenbanken zugreifen DB2 Datenbanken benutzen Abfragen ausführen Den Systemkatalog

Mehr

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221 Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich Thomas Wächtler 39221 Inhalt 1. Einführung 2. Architektur SQL Server 2005 1. SQLOS 2. Relational Engine 3. Protocol Layer 3. Services 1. Replication 2. Reporting

Mehr

Und ewig "locked" die Datenbank - Locking in Oracle R11 und IBM DB2

Und ewig locked die Datenbank - Locking in Oracle R11 und IBM DB2 Und ewig "locked" die Datenbank - Locking in Oracle R11 und IBM DB2 PROMATIS software GmbH Ettlingen (TechnologieRegion Karlsruhe) Schlüsselworte R11, DB2, Locking, Partitionierung, LOB, Materialized Views,

Mehr

Robert Panther. Datenbanken entwickeln mit SQL Server 2008 Express Edition

Robert Panther. Datenbanken entwickeln mit SQL Server 2008 Express Edition Robert Panther Datenbanken entwickeln mit SQL Server 2008 Express Edition Robert Panther: Datenbanken entwickeln mit SQL Server 2008 Express Edition Microsoft Press Deutschland, Konrad-Zuse-Str. 1, 85716

Mehr

CARL HANSER VERLAG. Christopher Allen. Oracle PL/SQL für Einsteiger Der Einsatz von SQL und PL/SQL in der Oracle-Datenbank 3-446-21801-7

CARL HANSER VERLAG. Christopher Allen. Oracle PL/SQL für Einsteiger Der Einsatz von SQL und PL/SQL in der Oracle-Datenbank 3-446-21801-7 CARL HANSER VERLAG Christopher Allen Oracle PL/SQL für Einsteiger Der Einsatz von SQL und PL/SQL in der Oracle-Datenbank 3-446-21801-7 www.hanser.de Inhaltsverzeichnis Danksagung...XI Einleitung...XIII

Mehr

MySQL Administration. Seminarunterlage. Version 3.02 vom

MySQL Administration. Seminarunterlage. Version 3.02 vom Seminarunterlage Version: 3.02 Version 3.02 vom 23. Oktober 2014 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

Datenbanken unter Linux

Datenbanken unter Linux 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Hans Dicken, Günther Hipper, Peter Müßig-Trapp Datenbanken unter

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort der Fachgutachterin... 15 Vorwort... 17 Einführung... 19 1 Architektur eines Oracle-Datenbanksystems...

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort der Fachgutachterin... 15 Vorwort... 17 Einführung... 19 1 Architektur eines Oracle-Datenbanksystems... Inhaltsverzeichnis Geleitwort der Fachgutachterin.............................. 15 Vorwort.................................................... 17 Einführung.................................................

Mehr

Oracle Database 11g Neue Features

Oracle Database 11g Neue Features Erratum zu Andrea Held Oracle Database 11g Neue Features für DBAs und Software-Entwickler ISBN 978-3-446-41198-2 Leider sind im Buch die Nummern von einigen Bildverweisen und Bildunterschriften falsch.

Mehr

HP IT-Symposium 2006 18.05.2006. 3K07 SQL Server 2005 Management Tools

HP IT-Symposium 2006 18.05.2006. 3K07 SQL Server 2005 Management Tools 3K07 SQL Server 2005 Management Tools Steffen Krause Technologieberater Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/steffenk Business Intelligence Eine integrierte LösungL Integrate Analyze Report

Mehr

Datenbankadministration WS 2012/13: Performance-Monitoring und -Tuning

Datenbankadministration WS 2012/13: Performance-Monitoring und -Tuning Datenbankadministration WS 2012/13: Performance-Monitoring und -Tuning Prof. Dr. K. Küspert, Dipl.-Math. K. Büchse, Dipl.-Inf. A. Göbel Friedrich-Schiller-Universität Jena 09. Januar 2013 Gliederung Motivation

Mehr

DB2 Version 9.5 für Linux, UNIX und Windows

DB2 Version 9.5 für Linux, UNIX und Windows DB2 Version 9.5 für Linux, UNIX und Windows Migration GC12-3921-02 DB2 Version 9.5 für Linux, UNIX und Windows Migration GC12-3921-02 Hinweis Vor Verwendung dieser Informationen und des darin beschriebenen

Mehr

Inhalt. Vorwort...11. 1 Die Eigenschaften von PostgreSQL...15. 2 Das ideale DBMS...45. 3 Der Datenbankadministrator...59

Inhalt. Vorwort...11. 1 Die Eigenschaften von PostgreSQL...15. 2 Das ideale DBMS...45. 3 Der Datenbankadministrator...59 Inhalt Vorwort...11 1 Die Eigenschaften von PostgreSQL...15 1.1 Die Geschichte von PostgreSQL...16 1.2 Die Lizenz von PostgreSQL...17 1.3 Grundlegende Konzepte von Postgres...17 1.3.1 Die Eigenschaften

Mehr

PostgreSQL im praktischen Einsatz. Stefan Schumacher

PostgreSQL im praktischen Einsatz. Stefan Schumacher PostgreSQL im praktischen Einsatz 2. Brandenburger Linux Infotag 2005 Stefan Schumacher , PGP Key http:/// $Header: /home/daten/cvs/postgresql/folien.tex,v 1.11 2005/04/25

Mehr

PowerBridge MSSQL Beta

PowerBridge MSSQL Beta SoftENGINE PowerBridge MSSQL Beta Dokumentation Thomas Jakob 17.04.2011 Inhalt Einrichtung der SQL Umgebung... 3 SQL-Server Installieren... 3 BüroWARE Installieren... 3 PowerBridge-SQL Modus einrichten...

Mehr

Grundlagen relationaler Datenbanken... 2. Access 2010 - Grundlagenseminar... 3. Access 2010 - Aufbauseminar... 4. Von Excel 2010 zu Access 2010...

Grundlagen relationaler Datenbanken... 2. Access 2010 - Grundlagenseminar... 3. Access 2010 - Aufbauseminar... 4. Von Excel 2010 zu Access 2010... Inhalt Grundlagen relationaler Datenbanken... 2 Access 2010 - Grundlagenseminar... 3 Access 2010 - Aufbauseminar... 4 Von Excel 2010 zu Access 2010... 5 Access 2010 - Programmierung Teil 1... 6 Access

Mehr

TService für Zeiterfassung und Zutrittskontrolle

TService für Zeiterfassung und Zutrittskontrolle Inhalt Inhalt... 1 Einleitung... 1... 1 Alter Server... 1... 2 Einleitung Diese Dokumentation beschreibt exemplarisch das Vorgehen bei einem Serverwechsel für den TService. Die TService-Datenbank wird

Mehr

ORACLE Database Migration

ORACLE Database Migration ORACLE Database Migration Hürden und Best Practices in einer hochverfügbaren Umgebung GUUG FFG 2013 Andrea Held 27.2.2013 10:47:05 A. Held: Oracle DB Migration 1 Agenda Oracle Hochverfügbarkeit: Eine Auswahl

Mehr

Transaktionen in der Praxis. Dr. Karsten Tolle

Transaktionen in der Praxis. Dr. Karsten Tolle Transaktionen in der Praxis Dr. Karsten Tolle Praxisbeispiel in Java Connection con = null; try { con = DriverManager.getConnection("jdbc:db2:sample"); } catch (Exception e) { e.printstacktrace(); } con.setautocommit(false);

Mehr

SQL Server 2005. Eine umfassende Einführung

SQL Server 2005. Eine umfassende Einführung SQL Server 2005 Eine umfassende Einführung E-Mail: petkovic@fh-rosenheim.de Lektorat: Barbara Lauer, Bonn Copy-Editing: Sandra Gottmann, Münster Satz: Just in Print, Bonn Herstellung: Birgit Bäuerlein

Mehr

Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten

Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten Jürgen Thomas Entstanden als Wiki-Buch Bibliografische Information Diese Publikation ist bei der Deutschen Nationalbibliothek registriert. Detaillierte Angaben

Mehr

Sicheres Upgrade von DocuWare 5.1b auf 5.1c

Sicheres Upgrade von DocuWare 5.1b auf 5.1c Sicheres Upgrade von DocuWare 5.1b auf 5.1c 12.04.2011 1 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort... 3 2. Umgebungstyp DocuWare ist auf einem Server installiert... 4 2.1. Virtualisierung... 4 2.2. Hinweise zur Virtualisierung...

Mehr

1 Einführung in Business Intelligence (BI)... 19. 2 Das BI-System planen... 59. 3 Das BI-Projekt... 105

1 Einführung in Business Intelligence (BI)... 19. 2 Das BI-System planen... 59. 3 Das BI-Projekt... 105 Auf einen Blick TEIL I Business-Intelligence-Systeme planen und einrichten 1 Einführung in Business Intelligence (BI)... 19 2 Das BI-System planen... 59 3 Das BI-Projekt... 105 4 Aufbau und Konfiguration

Mehr

Quellcodeverwaltung mit SubVersion

Quellcodeverwaltung mit SubVersion Access-Stammtisch-Stuttgart 06.05.2010 Quellcodeverwaltung mit SubVersion Thomas Möller, www.team-moeller.de Vorstellung Thomas Möller dipl. Sparkassenbetriebswirt Arbeit mit Access seit 1997 Seit 2000

Mehr

BusinessPlanner Installationsanleitung & Tipps Versionen.NET

BusinessPlanner Installationsanleitung & Tipps Versionen.NET BusinessPlanner Installationsanleitung & Tipps Versionen.NET Wien, 27. November 2013 Index Installationsanleitung Hinweise zur Verwendung der Datenbank Schritte 1-2 Schritt 3 Installationsstruktur Schritt

Mehr

Safexpert Oracle Datenbank Konnektor. Stand: 02.01.2012. IBF-Automatisierungs-und Sicherheitstechnik GmbH A-6682 Vils Bahnhofstraße 8

Safexpert Oracle Datenbank Konnektor. Stand: 02.01.2012. IBF-Automatisierungs-und Sicherheitstechnik GmbH A-6682 Vils Bahnhofstraße 8 Safexpert Oracle Datenbank Konnektor Stand: 02.01.2012 IBF-Automatisierungs-und Sicherheitstechnik GmbH A-6682 Vils Bahnhofstraße 8 Tel.: +43 (0) 5677 5353 0 E-Mail: office@ibf.at 1 Kurzüberblick über

Mehr

6 SQL Server Management Studio

6 SQL Server Management Studio Leseprobe aus Access und SQL Server http://www.acciu.de/asqllesen 6 SQL Server Management Studio Mit SQL Server werden einige hilfreiche Tools ausgeliefert. Eines davon ist das SQL Server Management Studio.

Mehr

BIW - Überblick. Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004

BIW - Überblick. Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004 BIW - Überblick Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004 Annegret Warnecke Senior Sales Consultant Oracle Deutschland GmbH Berlin Agenda Überblick

Mehr

SQL SERVER 2014 DER SCHNELLE EINSTIEG

SQL SERVER 2014 DER SCHNELLE EINSTIEG klemens KONOPASEK SQL SERVER 2014 DER SCHNELLE EINSTIEG 4 1 Der SQL Server 2014 stellt sich vor A Atomicity: Zusammenhängende Vorgänge werden entweder zur Gänze oder gar nicht durchgeführt. Gehören mehrere

Mehr

Innovator 11 excellence. DDL importieren. Data-Definition-Language-Dateien in Datenbankschema importieren. HowTo. www.mid.de

Innovator 11 excellence. DDL importieren. Data-Definition-Language-Dateien in Datenbankschema importieren. HowTo. www.mid.de Innovator 11 excellence DDL importieren Data-Definition-Language-Dateien in Datenbankschema importieren HowTo www.mid.de Zweck In Innovator Data excellence können Sie mit dem DDL-Import Ihr physisches

Mehr

Administering Microsoft SQL Server 2012/2014 Database (M20462) M20464 www.globalknowledge.at info@globalknowledge.at 01/66 55 655 3000

Administering Microsoft SQL Server 2012/2014 Database (M20462) M20464 www.globalknowledge.at info@globalknowledge.at 01/66 55 655 3000 Developing Microsoft SQL Server Databases Dauer: 5 Tage Kursnummer: M20464 Überblick: Im Rahmen dieses fünftägigen Kurses werden Ihnen das Know-How und die notwendigen Fertigkeiten zur Implementierung

Mehr

Datenbankentwicklung mit dem Microsoft SQL Server 2005

Datenbankentwicklung mit dem Microsoft SQL Server 2005 Holger Schmeling Datenbankentwicklung mit dem Microsoft SQL Server 2005 ISBN-10: 3-446-22532-3 ISBN-13: 978-3-446-22532-9 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-22532-9

Mehr

EINSATZ VON MICROSOFT TERMINAL-SERVICES ODER CITRIX METAFRAME

EINSATZ VON MICROSOFT TERMINAL-SERVICES ODER CITRIX METAFRAME ALLGEMEINES Für die Mehrplatzinstallation von PLATO wird der Einsatz eines dedizierten Servers und ein funktionierendes Netzwerk mit Vollzugriff auf den PLATO-Ordner (Empfehlung: mit separatem, logischem

Mehr

Relationale Datenbanken Kursziele

Relationale Datenbanken Kursziele Relationale Datenbanken Kursziele DB Grundlagen Daten-Modellierung Relationales Modell und DB => Praxis: Mit SQL als Anfragesprache Mit MySQL als DB RDB 1-1 Kursinhalt (Tage) 1. DB Einleitung / Entity-Relationship

Mehr

Sichere Messaging- Infrastruktur mit Microsoft Forefront

Sichere Messaging- Infrastruktur mit Microsoft Forefront Dieter Rauscher, Christian Gröbner, Manuel Stix Sichere Messaging- Infrastruktur mit Microsoft Forefront Microsoft Press Inhaltsverzeichnis Einleitung 13 Die Zielgruppe 15 Die Beispielfirma Fabrikam Ine

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen zur E-Mail-Kommunikation und zu Spam... 21

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen zur E-Mail-Kommunikation und zu Spam... 21 Inhaltsverzeichnis Einleitung................................................................................. 13 Die Zielgruppe.............................................................................

Mehr

Datenbankadministration

Datenbankadministration Datenbankadministration 4. Zugriffskontrolle AG DBIS University of Kaiserslautern, Germany Karsten Schmidt kschmidt@informatik.uni-kl.de (Vorlage TU-Dresden) Wintersemester 2008/2009 Einführung Architektur

Mehr

Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB

Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB Inhaltsverzeichnis 1. Installation und Konfiguration der PostgreSQL Datenbank... 3 2. Installation von Intrexx Xtreme 4.5... 5 Schreibkonventionen In diesem Handbuch

Mehr

Fragen zur GridVis MSSQL-Server

Fragen zur GridVis MSSQL-Server Fragen zur GridVis MSSQL-Server Frage Anmerkung 1.0 Server allgemein 1.1 Welche Sprache benötigt die Software bzgl. Betriebssystem/SQL Server (deutsch/englisch)? 1.2 Welche MS SQL Server-Edition wird mindestens

Mehr

IBM Informix SQL. Seminarunterlage. Version 11.04 vom

IBM Informix SQL. Seminarunterlage. Version 11.04 vom Seminarunterlage Version: 11.04 Version 11.04 vom 27. April 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates Grundlegendes... 1 Ausführbare Dateien und Betriebsmodi... 2 netupdater.exe... 2 netstart.exe... 2 netconfig.exe... 2 nethash.exe... 2 Verzeichnisse...

Mehr

Bück Woody. SQL Server 2005. Das Handbuch für Administratoren. ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education

Bück Woody. SQL Server 2005. Das Handbuch für Administratoren. ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education Bück Woody SQL Server 2005 Das Handbuch für Administratoren ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills, Ontario Sydney Mexico City Madrid Amsterdam

Mehr

Handover von Daten IBM Rational DOORS StartUp Training - Teil 2

Handover von Daten IBM Rational DOORS StartUp Training - Teil 2 Handover von Daten IBM Rational DOORS StartUp Training - Teil 2 Inhalt: Überblick Daten Import & Export Import von RTF Dateien Import von Spreadsheet Daten Export als RTF und HTML DOORS Repository In-Export

Mehr

3. Stored Procedures und PL/SQL

3. Stored Procedures und PL/SQL 3. Stored Procedures und PL/SQL Wenn eine Anwendung auf einer Client-Maschine läuft, wird normalerweise jede SQL-Anweisung einzeln vom Client an den Server gesandt, und jedes Ergebnistupel wird einzeln

Mehr

DB2 Security Health Check Service

DB2 Security Health Check Service DB2 Security Health Check Service Was ist ein DB2 Security Health Check? Der DB2 Security Health Check wurde erstellt, um den Zustand der Sicherheit der Datenbank und Daten abzuschätzen und zu verbessern,

Mehr

Acrolinx IQ. Verbindungen mit externen Terminologiedatenbanken 2.9

Acrolinx IQ. Verbindungen mit externen Terminologiedatenbanken 2.9 Acrolinx IQ Verbindungen mit externen Terminologiedatenbanken 2.9 2 Inhalt Einleitung 3 Über diesen Leitfaden...3 Verbinden mit externen Terminologiedatenbanken 4 Erstellen von Sicherungen vorhandener

Mehr

Marcus Throll. f. / Galileo Computing

Marcus Throll. f. / Galileo Computing Marcus Throll f. / Galileo Computing Inhalt Vorwort zur 2. Auflage 13 Vorwort zur 1. Auflage 15 Inhalt der Buch-CO 17 Einführung 21 1.1 Was istmysql? 23 1.2 Die wichtigsten Eigenschaften von MySQL 26 1.3

Mehr

Das Trainingsmanagent ab Version 2.6

Das Trainingsmanagent ab Version 2.6 Das Trainingsmanagent ab Version 2.6 1 Allgemein... 2 2 Die Sicherungsprozedur... 3 2.1 Die statischen Daten... 3 2.2 Die dynamischen Daten... 3 2.2.1 Oracle Datenbank... 3 2.2.2 TM Datenbank... 3 2.2.3

Mehr

Performance Tools. für alle Editionen

Performance Tools. für alle Editionen Performance Tools. für alle Editionen Andreas Cejna Kodachrome Cloud Control Bunt Umfangreich Mächtig Aber zu welchem Preis? Enterprise Edition in der DB Diagnostic Pack (Tuning Pack) Dark sideofthemoon

Mehr

Andreas Kerl. Inside Windows Installer 4.5

Andreas Kerl. Inside Windows Installer 4.5 Andreas Kerl Inside Windows Installer 4.5 Inhaltsverzeichnis Einleitung 11 Für wen ist dieses Buch gedacht? 12 Beispieldateien 13 Support 13 Danksagung 14 Teil A Allgemeines zum Windows Installer 15 1

Mehr

1 FAQ. 1.1 Wann ist es Zeit, zu migrieren? Leseprobe aus Access und SQL Server http://www.acciu.de/asqllesen

1 FAQ. 1.1 Wann ist es Zeit, zu migrieren? Leseprobe aus Access und SQL Server http://www.acciu.de/asqllesen Leseprobe aus Access und SQL Server http://www.acciu.de/asqllesen 1 FAQ Wer sich erstmalig mit der Migration einer reinen Access-Lösung hin zu einer Lösung bestehend aus einem Access-Frontend und einem

Mehr

MSSQL Server Fragen GridVis

MSSQL Server Fragen GridVis MSSQL Server Fragen GridVis 1.0 Server allgemein Frage 1.1 Welche Sprache benötigt die Software bzgl. Betriebssystem/SQL Server (deutsch/englisch)? 1.2 Welche MS SQL Server-Edition wird mindestens benötigt

Mehr

DB2 V9.7 (Cobra) von. Heinz Axel Pürner 1)

DB2 V9.7 (Cobra) von. Heinz Axel Pürner 1) DB2 V9.7 (Cobra) von Heinz Axel Pürner 1) Das neue Release von DB2 für Unix, Linux und Windows hat die Nummer 9.7 und trägt den Decknamen Cobra. Nachdem die IBM zuvor von 9.1 auf 9.5 statt wie üblich auf

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 I Enterprise Java im Überblick 1 Bedeutung von Enterprise Java und IBM WebSphere 21 1.1 Enterprise Java 23 1.1.1 Anforderungen 23 1.1.2 E-Business 30 1.1.3 Java 36 1.2 IBM

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einleitung und Danksagung. 1 Was ist SharePoint? - Ein Überblick.

Inhaltsverzeichnis. Einleitung und Danksagung. 1 Was ist SharePoint? - Ein Überblick. Einleitung und Danksagung. Für wen ist dieses Buch? Voraussetzungen für die Arbeit mit diesem Buch Danksagung. 11 12 13 13 1 Was ist SharePoint? - Ein Überblick. SharePoint Foundation 2010 - die Basis

Mehr

Isolationsstufen für. Dr. Karsten Tolle Dienstag 31. Januar 2012

Isolationsstufen für. Dr. Karsten Tolle Dienstag 31. Januar 2012 Isolationsstufen für Transaktionen / Sicherheit Dr. Karsten Tolle Dienstag 31. Januar 2012 Praxisbeispiel in Java Connection con = null; try { con = DriverManager.getConnection("jdbc:db2:sample"); } catch

Mehr

Administrator-Anleitung

Administrator-Anleitung Administrator-Anleitung für die Installation und Konfiguration eines Microsoft SQL Server zur Nutzung der Anwendung Ansprechpartner für Fragen zur Software: Zentrum für integrierten Umweltschutz e.v. (ZiU)

Mehr

Performance Tuning & Scale-Out mit MySQL

Performance Tuning & Scale-Out mit MySQL Performance Tuning & Scale-Out mit MySQL Erfa-Gruppe Internet Briefing 2. März 2010 Oli Sennhauser Senior MySQL Consultant, FromDual oli.sennhauser@fromdual.com www.fromdual.com 1 Inhalt Allgemeines zu

Mehr

Tec Local 4.0 - Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) TecLocal 4.0. Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client)

Tec Local 4.0 - Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) TecLocal 4.0. Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) Tec Local 4.0 - Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) TecLocal 4.0 Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) Version: 1.0 Autor: TecCom Solution Management (MBI) Datum: 09.12.2013

Mehr

Microsoft SharePoint 2013 Vorteile und Neuheiten. Fachseminar Microsoft SharePoint 2013

Microsoft SharePoint 2013 Vorteile und Neuheiten. Fachseminar Microsoft SharePoint 2013 Microsoft SharePoint 2013 Vorteile und Neuheiten Fachseminar Microsoft SharePoint 2013 Agenda Systemanforderungen Lizensierung / Versionen Neues zu: Installation Migration Oberfläche Modern UI (Metro)

Mehr

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration II

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration II Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration II Beschreibung: Die Teilnehmer lernen verschiedene Topologien des Oracle Application

Mehr

Entwicklung einer mobilen webbasierten Anwendung mit Oracle9i Lite Web-to-Go

Entwicklung einer mobilen webbasierten Anwendung mit Oracle9i Lite Web-to-Go Thema Autor Entwicklung einer mobilen webbasierten Anwendung mit Oracle9i Lite Web-to-Go Christian Antognini (christian.antognini@trivadis.com) Art der Information Produktübersicht (Mai 2002) Quelle Trivadis

Mehr

Ein Netzwerk-, User- und Systemmanagementwerkzeug zur Unterstützung der Administration in kleineren bis mittleren Unternehmensnetzen

Ein Netzwerk-, User- und Systemmanagementwerkzeug zur Unterstützung der Administration in kleineren bis mittleren Unternehmensnetzen Ein Netzwerk-, User- und Systemmanagementwerkzeug zur Unterstützung der Administration in kleineren bis mittleren Unternehmensnetzen Alexander Schreiber TU Chemnitz, Fakultät für Informatik & Prudential

Mehr

JOB SCHEDULER. Managed User Jobs. Dokumentation Juli 2005. MySQL-Job-Automation

JOB SCHEDULER. Managed User Jobs. Dokumentation Juli 2005. MySQL-Job-Automation MySQL-Job-Automation Managed User Jobs JOB SCHEDULER Dokumentation Juli 2005 Software- und Organisations-Service GmbH Giesebrechtstr. 15 D-10629 Berlin Telefon (030) 86 47 90-0 Telefax (030) 861 33 35

Mehr

TimePunch SQL Server Datenbank Setup

TimePunch SQL Server Datenbank Setup TimePunch TimePunch SQL Server Datenbank Setup Benutzerhandbuch 26.11.2013 TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt Dokumenten Information: Dokumenten-Name Benutzerhandbuch, TimePunch SQL Server Datenbank

Mehr

Inhalt. Was, warum und wann? 1 In-Memory-Computing, Big Data und SAP HANA... 25. 2 SAP-HANA-On-Premise-Implementierungsoptionen...

Inhalt. Was, warum und wann? 1 In-Memory-Computing, Big Data und SAP HANA... 25. 2 SAP-HANA-On-Premise-Implementierungsoptionen... Vorwort zur 2. Auflage... 17 Einführung... 19 Danksagung... 21 TEIL I Was, warum und wann? 1 In-Memory-Computing, Big Data und SAP HANA... 25 1.1 Einführung in das In-Memory-Computing und Big Data... 26

Mehr