Datenbanken II. Optimierung von Datenbanken. von Bettina Keil MIM 07

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Datenbanken II. Optimierung von Datenbanken. von Bettina Keil 45748 MIM 07"

Transkript

1 Datenbanken II Optimierung von Datenbanken von Bettina Keil MIM 07

2 Inhaltsverzeichnis 1 Motivation 1 2 Phase 1.1: Optimierung des Datenbankschemas Ziel Konzeptuelles Schema Internes Schema Externes Schema Phase 1.2: Anwendungsoptimierung Ziel Optimierung der Anwendung Optimierung im Mehrbenutzerbetrieb Formulierung von SQL-Anweisungen Phase 2: Hauptspeicheroptimierung Ziel Optimierung des Datenbankpuffers Optimierer Phase 3: Eingabe-/Ausgabeoptimierung Ziel Betriebssystemfunktionen Lastverteilung Optimierung der physischen Speicherstrukturen Zusammenfassung 15 7 Quellenverzeichnis 16 i

3 1 Motivation Bei der Verwaltung großer Datenmengen mittels Datenbanken nimmt mit wachsender Zahl der Datensätze die Wichtigkeit der Performance der Datenbank zu. Diese kann auf vielfältige Weise gesteigert werden: Die Erstellung eines optimalen Datenbankschemas bildet den Grundstein einer effizient nutzbaren Datenbank. Weiterhin können Bereiche wie Anfragen oder Hardware in Bezug auf die Performance analysiert und umstrukturiert werden. Ein einfacher aber kostenintensiver Weg zur Performancesteigerung ist die Aufrüstung der Rechnersysteme durch Hinzufügen zusätzlicher Hardware. Durch eine geschickte Optimierung der bestehenden Datenbank können diese finanziellen Mehrbelastungen umgangen werden. Hauptmotivation ist die Verkürzung der Antwortzeiten in Verbindung mit einem erhöhten Datendurchsatz. Die Optimierung von Datenbanken umfasst 4 Phasen: In Phase 1 wird eine Optimierung des Datenbankschemas sowie eine Anwendungsoptimierung vorgenommen. Dabei liegt der Fokus auf der Schaffung eines effizient nutzbaren Datenbankschemas in Bezug auf die Anwendung, für welche die Datenbank konstruiert wurde. Ziel ist es, den Großteil der meistgenutzten Daten im Datenbankpuffer halten zu können. Die Anwendungsoptimierung zielt darauf ab, ineffiziente Datenbankanfragen zu vermeiden und Anfragen allgemein zu otpimieren. In Phase 2, der Hauptspeicheroptimierung, wird durch Anpassung des Datenbankpuffers und des Optimierers eine Minimierung der Anzahl physischer Speicherzugriffe angestrebt. In Phase 3, der Eingabe-/Ausgabeoptimierung bzw. Optimierung der Sekundärspeicherzugriffe, werden die in Phase 2 in der Anzahl minimierten physischen Zugriffe auf den Sekundärspeicher in ihrer Ausführung optimiert. Phase 4, die Konfliktoptimierung, dient dem Lösen verbleibender Zugriffskonflikte innerhalb der logischen Strukturen der Datenbank. In den folgenden Kapiteln werden die Phasen 1-3 näher beschrieben sowie detaillierte Optimierungsansätze dargestellt. Auf Phase 4, die Konfliktoptimierung, wird nicht näher eingegangen, da es sich um fallspezifisch vorzunehmende Konfliktlösungen handelt. 1

4 2 Phase 1.1: Optimierung des Datenbankschemas 2.1 Ziel Durch die Optimierung des Datenbankschemas soll die Anzahl der für die Anwendung der Datenbank benötigten Zugriffe auf die Datenbank minimiert werden sowie die verbleibenden Zugriffe in der Formulierung ihrer Anfragen optimiert werden. Die Erstellung des Datenbankschemas erfolgt nach dem relationalen Datenmodell, welches die in Tabellen gespeicherten Daten durch entsprechende Operationen mengenorientiert verknüpft und verarbeitet. Daraufhin folgt eine weitere Verfeinerung des Datenbankschemas durch Normalisierung, wobei das Schema in eine bestimmte Normalform gebracht wird. Diese sind die Erste Normalform, die Zweite Normalform, die Dritte Normalform, die Boyce-Codd Normalform und die Vierte Normalform. Das Datenbankschema besteht nach ANSI-SPARC aus einem internen Schema (Datenverwaltung auf Platte, Indexstrukturen,...), einem konzeptuellen Schema (Beschreibung der Gesamtstruktur, Integritätsbedingungen,...) und i.a. mehreren externen Schemata (Sichten für verschiedene Anwendungen, Benutzergruppen,...). Innerhalb dieser drei Ebenen der Drei-Schema-Architektur bestehen Möglichkeiten für die Optimierung des Datenbankschemas. 2.2 Konzeptuelles Schema Innerhalb des konzeptuellen Schemas wird die Gesamtstruktur der Datenbank für alle Benutzer beschrieben, welche sich auf die Objekte, die Datentypen, die Beziehungen untereinander und die Operationen bezieht. Mögliche abstrakte Datenmodelle für die Modellierung des Schemas sind das relationale Datenmodell und das Entity-Relationship- Modell. 2

5 KAPITEL 2. PHASE 1.1: OPTIMIERUNG DES DATENBANKSCHEMAS 3 Ein erster Ansatzpunkt für die Optimierung im konzenptuellen Schema ist die Zuweisung von Datentypen bei Attributen. Bei der Verwendung von Attributen sind variabel lange Datentypen oft sehr teuer, wenn zusätzlicher Speicherplatz bei einer Vergrößerung der Werte beschafft werden muss. So sollte z.b. statt VARCHAR der statische Datentyp CHAR genutzt werden, falls bekannt ist, dass sich die Größe des Attributs mit hoher Wahrscheinlichkeit ändern wird, jedoch mit Hinblick auf den grundsätzlich höheren Speicherbedarf dieses Datentyps. Somit ist im Zusammenhang mit den genutzten Werten abzuwägen, ob von vorneherein große Datentypen verwendet werden und somit ein hoher Speicherbedarf in Kauf genommen wird oder ob variable Datentypen genutzt werden, bei deren Vergrößerung kostspielige Operationen ausgeführt werden müssen. Ein weiterer Optimierungspunkt sind Tabellen: Beim Anlegen von Tabellen sollte die Nutzung der Daten in der Anwendung genauso berücksichtigt werden wie die semantischen Beziehungen der Entitäten sowie die Aspekte der Normalisierung. Bei der Normalisierung kann eine hohe Anzahl von Tabellen entstehen, die unter Anwendungsaspekten und bei Auftreten von 1:1-Muss-Beziehungen zusammengefasst werden können. Umgedreht können auch Tabellen einer vertikalen Partitionierung - analog führt auch eine horizontale Partitionierung zu mehr und kleineren Tabellen - unterzogen werden, sofern einige Attribute nur selten genutzt werden, die allerdings bei Anfragen auf die oftgenutzten Attribute die Suche behindern. Wie eben bereits angedeutet, bedeutet eine Normalisierung nicht immer die effizienteste Lösung eines Datenbankkonzepts für die Anwendung. Zwar werden dadurch Redundanzen vermindert bzw. eliminiert, jedoch kann durch gezielte Denormalisierung - und somit auch Wiedereinführung von Redundanzen - eine bessere Performance erreicht werden, da Verbundoperationen umgangen werden, wodurch allerdings ein höherer Aufwand bei der Wartung der Redundanzen entsteht. Redundanzen sind nicht immer nur exakt doppelt vorkommende Attribute, die meist vermieden werden sollen. Redundanzen erstrecken sich auch auf abgeleitete Attribute, womit Atrribute bezeichnet werden, die aus Kombination bzw. Modifikation anderer Attribute hergeleitet werden können, sofern dies durch das Datenbanksystem effizient unterstützt wird. 2.3 Internes Schema Innerhalb des internen Schemas, auch physisches Schema genannt, wird die Datenverwaltung auf der Platte beschrieben sowie Zugriffspfade wie z.b. Indexstrukturen definiert. Je nach Anwendungsfall kann die Nutzung eines bestimmten Indexes Vorteile bei Datenbankoperationen bringen. Für das Anlegen eines Indexes auf eine Spalte sprechen

6 KAPITEL 2. PHASE 1.1: OPTIMIERUNG DES DATENBANKSCHEMAS 4 u.a. die folgenden Gründe: die Spalte wird häufig in Suchprädikaten referenziert, die spalte bildet einen Primär- oder Fremdschlüssel und/oder die Spalte besitzt eine hohe Selektivität. Gegen einen Index sprechen folgende Gründe: die Spaltenwerte ändern sich häufig, die Spalte kann NULL-Werte enthalten und/oder die Spalte gehört zu sehr kleinen Tabellen. Neben Indexen auf ein Attribut exisitieren verkettete Indexe, bei denen der Schlüssel aus zwei und mehr Attributen zusammengesetzt ist. Diese Indexe sind für AND-Argumente in der WHERE-Klausel einer Anfrage von Vorteil. Ähnlich wird das Überladen von Indexen genutzt, wenn über den Index auf die gesamte Tabelle zugegriffen werden soll, somit die angehängten Spalten mitgezogen werden. Dies kann natürlich auch nachteilig sein, sofern nicht alle Spalten genutzt werden, es wird von nutzlos überladenen Indexen gesprochen. 2.4 Externes Schema Innerhalb der meist vielfältigen externen Schemata werden - neben Prozeduren und Funktionen - Sichten, für verschiedene Anwendungen und Benutzergruppen angelegt, wodurch nur ein gewisser, anwendungsspezifischer Ausschnitt der Daten sichtbar ist. Nichtbenötigte Daten bleiben verborgen. Bei der Nutzung von Sichten sollte beachtet werden, dass diese, sofern sie ausschließlich auf einer Tabelle operieren, besser vermieden werden, da sonst unnötige Verbundoperationen zur Ersetllung der Sicht durchgeführt werden müssen. Durch Prozeduren, speziell prozedurale SQL-Erweiterungen datenbankinterner Prozeduren, lassen sich Teile der Anwendung in die Bearbeitung durch das Datenbankmanagementsystem übertragen. Außerdem können verschiedene SQL-Anweisungen zusammengefasst, kompakt übertragen und direkt auf der Datenbank ausgeführt werden. Dadurch werden Anwendung und Netzwerk, somit die Kommunikationskanäle zwischen Anwendung und Datenbank, entlastet, jedoch auf Kosten der CPUs des Datenbanksystems, welche einer höheren Belastung durch die Ausführung der Prozeduren ausgesetzt sind.

7 3 Phase 1.2: Anwendungsoptimierung 3.1 Ziel Ähnlich der Optimierung des Datenbankschemas soll durch die Anwendungsoptimierung die Anzahl der für die Anwendung der Datenbank benötigten Zugriffe auf die Datenbank minimiert sowie die verbleibenden Zugriffe in der Formulierung ihrer Anfragen optimiert werden. Bei der Betrachtung der Daten sowie der Zugriffe auf die Daten der Datenbank in Hinblick auf eine Anwendungsoptimierung wird eine vorherige Optimierung der Geschäftsprozesse durch beispielsweise ein Workflow-Management vorausgesetzt. Dies soll bereits vor Erstellung des Datenbankschemas eine unnötige Belastung des Datenbankmanagementsystems vermeiden sowie die benötigten Daten und Anfragen minimieren. Von einem optimierten Datenbankschema ausgehend, bieten sich mehrere Ansatzmöglichkeiten für die Anwendungsoptimierung. Diese beziehen sich einerseits auf die tatsächliche Optimierung der Anwendung sowie auf die Formulierung der SQL-Anweisungen. Ein wichtiger Ansatz ist weiterhin die Optimierung im Mehrbenutzerbetrieb hinsichtlich Transaktionen und deren Synchronisation. 3.2 Optimierung der Anwendung Bei der Optimierung der Anwendung wird vorrangig das Vermeiden überflüssiger Daten in Datenbankanfragen angestrebt. Dadurch wird die Kommunikation mit dem Datenbankmanagementsystem reduziert sowie die Hauptspeicher- und Zugriffseffizienz hinsichtlich Speicherbedarf, Datenmenge und somit Zugriffszeiten erhöht. Die Reduktion der Kommunikation zwischen Anwendung und Datenbankmanagementsystem ist ein wichtiges Ziel bei der Optimierung. Bei der Abwägung von satzorientiertem gegen mengenorientierten Datenzugriff, sollte auf letzteren zurückgegriffen werden sofern die Anwendungsanforderungen erfüllt werden können. Gegenüber einer wiederholten satzorientierten Bearbeitung in Schleifen, vermindert eine geschickte mengenorientierte 5

8 KAPITEL 3. PHASE 1.2: ANWENDUNGSOPTIMIERUNG 6 Bearbeitung den Zugriff auf die Datenbank. Daten können im Nachhinein aus dem größeren Datensatz durch die Anwendung satzweise bearbeitet werden. Bei der Formulierung von Datenbankanfragen sollte darauf geachtet werden, dass strukturgleiche Anfragen identisch formuliert werden. Selbst bei kleinen Unterschieden - beispielsweise die Verwendung von zwei Leerzeichen zwischen den Worten statt eines Leerzeichens - kann es dazu führen, dass der Parser des Datenbankmanagementsystems den Ausführungsplan neu berechnet, wodurch Performance eingebüßt wird. Unterscheiden sich Anfragen lediglich im Wert des Suchprädikats, können sogenannte Hostvariablen genutzt werden, eine Art Platzhalter, der durch die jeweiligen Werte ersetzt wird. Der Parser muß dann den Ausführungsplan nur einmal berechnen. Die Rechenzeit wird reduziert und Hauptspeicherplatz gespart. 3.3 Optimierung im Mehrbenutzerbetrieb Durch den Mehrbenutzerbetrieb können Ressourcen besser ausgenutzt werden, da bei Wartezeiten eines Prozesses ein anderer Prozess die Rechenleistung nutzen kann, bis er selbst auf Betriebsmittel oder Nutzereingaben warten muß. Für die Kontrolle bezüglich der Konsistenzerhaltung im Mehrbenutzerbetrieb wird das Prinzip der Isolation aus dem ACID-Paradigma zugrunde gelegt: Jede Transaktion sieht die Datenbank so, als sei sie selbst die einzige darauf laufende Anwendung. Beim Konzept der Serialisierbarkeit wird das Konzept der Isolation, als Vorteil der seriellen Ausführung, mit den Vorteilen des Mehrbenutzerprinzips, erhöhtem Datendurchsatz, kombiniert. Es entstehen Ausführungspläne von kontrollierten, nebenläufigen und verzahnten Transaktionen. Dabei ist immer abzuwägen, wieviele Transaktionen parallel ablaufen können und dass dennoch die Konsistenz der Daten gesichert ist. Dabei spielt die Synchronisation eine wichtige Rolle, welche eigentlich durch das Datenbankmanagementsystem übernommen wird. Sollte sie allerdings explizit definiert werden, sind folgende Regeln zu beachten: Der Sperrmodus sollte abhängig von der Operation - Lesen oder Schreiben - gewählt werden. Bei Aufeinanderfolgen von Leseund Schreiboperationen auf dasselbe Objekt sollte in den meisten Fällen gleich eine Schreibsperre angefordert werden, um Verklemmungen zu vermeiden. Es sollten nur die tatsächlich für die Transaktion benötigten Datensätze, Tabellen oder Seiten gesperrt werden - bei einer Vielzahl kleiner Datensätze kann es allerdings auch effizienter sein, die komplette Tabelle zu sperren, da so ein unnötig hoher Synchronisationsaufwand vermieden werden kann.

9 KAPITEL 3. PHASE 1.2: ANWENDUNGSOPTIMIERUNG 7 Allgemein sollten Transaktionen durch eine Transaktionsanalyse erfasst werden. Davon ausgehend sollten Transaktionen möglichst kurz sein, damit Ressourcen nicht zu lange von einer einzigen Transaktion blockert werden. 3.4 Formulierung von SQL-Anweisungen Ziel der Anfrageoptimierung sind eine möglichst schnelle Anfragebearbeitung sowie eine möglichst geringe Anzahl von Seitenzugriffen. Zwar wird diese Aufgabe zumeist vom Optimierer übernommen, kann aber auch direkt beeinflußt werden. Dabei sind folgende Ziele zu beachten: Selektionen sollten so früh wie möglich erfolgen, um Zwischenergebnisse klein zu halten. Basisoperationen, die wie Selektion und Projektion zusammengefasst werden können, sollten ohne Zwischenspeicherung von Zwischenergebnissen als ein Berechnungsschritt realisiert werden. Es sollten nur Berechnungen ausgeführt werden, die auch einen Beitrag zum Gesamtergebnis liefern. Redundante Operationen, Idempotenzen (z.b. die Vereinigung einer Relation mit sich selbst) oder nachweisbar leere Zwischenrelationen können aus Berechnungsplänen entfernt werden. Das Zusammenfassen gleicher Teilausdrücke ermöglicht die Wiederverwendung von Zwischenergebnissen. Zu beachten ist, dass Zwischenergebnisse nicht indexiert werden können. Verbundoperationen sind bei der Nutzung derselben Datensätze - allerdings ohne Operationen wie AVG, MIN, MAX - Unteranfragen vorzuziehen. Bei Unteranfragen sollten die Anfragen mit der höchsten Selektivität die inneren Anfragen darstellen, da diese zwischengespeichert werden müssen, und die Schachtelungstiefe sollte möglichst gering gehalten werden. Um kostspielige Sortieroperationen zu vermeiden, sollte die ORDER BY-Funktion nicht bei bereits in der gewünschten Reihenfolge gespeicherten Daten verwendet werden. Die Funktionen DISTINCT und UNION sollten vermieden werden, wenn doppelte Datensätze bereits ausgeschlossen werden können. In der Regel wird die Optimierung in die drei Phasen logische Optimierung, interne Optimierung und kostenbasierte Optimierung unterteilt - worauf in dieser Arbeit nicht expliziter eingegangen werden soll - zumeist findet jedoch eine Kombination der drei Modelle statt, so dass der beste Ausführungsplan basierend auf Heuristiken und statistischen Informationen erstellt wird.

10 4 Phase 2: Hauptspeicheroptimierung 4.1 Ziel Der Hauptspeicher in Datenbannkmanagementsystemen dient der Zwischenspeicherung von Daten. Diese sind vom Hauptspeicher mit Zugriffszeiten im Nanosekundenbereich schneller abrufbar als vom Sekundärspeicher, bei dem sich Zugriffszeiten im Millisekundenbereich bewegen. Natürlich können nicht alle Daten im Hauptspeicher liegen, da dieser zumeist eine Kapazität von lediglich 32 MB bis 1 GB aufweist, im Gegensatz zum Sekundärspeicher mit Kapazitäten von 1 GB bis mehrere Terrabyte. Ziel der Hauptspeicheroptimierung ist die Minimierung der Anzahl unnützer physischer Zugriffe auf den Sekundärspeicher durch eine Optimierung des Hauptspeichers bezüglich der Verteilung der Ressourcen auf die einzelnen Komponenten des Datenbankpuffers. Dazu zählen der Datenpuffer, der SQL-/Prozedurpuffer und der Protokollpuffer. Diese sollten eine bestimmte Menge der Daten beinhalten. Eine einfache Vergrößerung des Hauptspeichers bringt nur bedingt Performancesteigerungen, da mit größerer Kapazität und größerer Datenmenge wiederum ein erhöhter Verwaltungsaufwand eintritt. 4.2 Optimierung des Datenbankpuffers Wie bereits erwähnt, brint eine bloße Vergrößerung des Hauptspeichers nicht automatisch eine Leistungssteigerung. Vielmehr ist es sinnvoll, die Daten des Datenbankpuffers bezügliche der Semantik der Datenstrukturen aufzuteilen und auf semantisch verschiedene Puffer aufzuteilen. Den verschiedenen Aufgabenbereichen der Datenbank werden somit optimale Pufferanteile zugewiesen. Dabei sind folgende Komponenten des Datenbankpuffers sowie deren optimaler Füllgrad zu beachten: Im Datenpuffer werden die Daten (Tabellen und Indexe) gehalten, auf die zugegriffen wird. Es sollten möglichst soviele Daten enthalten sein, dass die Mehrzahl der Anfragen bereits mit dem Zugriff auf den Datenpuffer beantwortet werden können. Es wird eine Trefferrate von 80-90% empfohlen. Das heißt, dass 80-90% der für die Anfragen benötigten Daten im Datenpuffer enthalten sind. 8

11 KAPITEL 4. PHASE 2: HAUPTSPEICHEROPTIMIERUNG 9 Der SQL-/Prozedurpuffer enthält die SQL-Anweisungen und Prozeduren, die bereits durch das Datenbankmanagementsystem übersetzt und optimiert wurden. Daher sollten auch SQL-Anweisungen in einheitlicher Form formuliert werden, damit Ausführungspläne wiederverwendet werden können und nicht ineffizient neu berechnet werden müssen. Für die im SQL-/Prozedurpuffer enthaltenen Anweisungen und Prozeduren wird eine Trefferrate von bis zu 99% empfohlen. Somit sollten für eine optimale Nutzung der Datenbank eigentlich alle Anweisungen darin enthalten sein. Im Protokollpuffer werden die Transaktionen protokolliert, genauer die Log-Einträge, die bei Transaktionsende in die Protokolldatei geschrieben werden, zwischengespeichert. Die Größe des Protokollpuffers ist relativ zur durchschnittlichen Änderungswahrscheinlichkeit der Daten sowie der Häufigkeit des Schreibens des Protokollpufferinhalts in die Protokolldatei zu wählen. Es wird empfohlen, die Wartezeit gegen 0 laufen zu lassen bzw. Fehlversuche beim Schreiben der Protokolldatei unter 5% zu halten. Ausgehend von den eben vorgestellten optimalen Größen der einzelnen Datenbankpufferelemente, ist die optimale Größe des gesamten Datenbankpuffers zu ermitteln. Basierend auf einer optimalen Größe in Relation zur Gesamtgröße des Haupspeichers sowie der optimalen Größe der einzelnen Elemente wird der Speicher zugeteilt, wobei der SQL-/Prozedurpuffer und der Protokollpuffer höhere Priorität besitzen, da es zu Wartezeiten und Performanceeinbußen kommen kann, wenn Transaktionen bei gefülltem Protokollpuffer ihre Änderungen nicht protokollieren können bzw. Ausführungspläne aufwendig berechnet werden müssen, sofern sie nicht im Puffer enthalten sind. 4.3 Optimierer Der Optimierer eines Datenbankmanagementsystems berechnet die Ausführungspläne, die geeignetste Strategie für den Datenzugriff bei Datenbankanfragen, wobei er kostengünstige Operationen nach vorne zieht und kostspielige Operationen anhängt. Der Optimierung liegen die zwei Varianten regelbasierte und kostenbasierte Optimierung zugrunde. Die regelbasierte Optimierung bezieht sich auf das Erkennen kostengünstiger, primär auszuführender Operationen anhand der Syntax. Die kostenbasierte Optimierung dagegen umfasst das Erkennen tatsächlich kostengünstigster Operationen anhand von Statistiken. Dabei ist natürlich vorausgesetzt, dass das System über aktuelle statistische Angaben bezüglich der Anzahl der Datensätze und der Selektivität der Attribute verfügt, welche optimalerweise bei zuvoriger niedriger Datenbanklast berechnet wurden. Die Vorgehensweise des Optimierers kann durch Planhinweise beeinflußt werden, welche die

12 KAPITEL 4. PHASE 2: HAUPTSPEICHEROPTIMIERUNG 10 Wahl des Optimierers, die Nutzung bzw. das Übergehen von Indexen, die Festlegung der Reihenfolge von Verbundoperationen sowie die Ausführung von Verbundoperationen betreffen. Im folgenden sind die Einflußmöglichkeiten am Beispiel von Oracle und DB2 dargestellt. Der DB2-Optimierer kann durch Angabe einer der folgenden Optimierungsklassen beeinflußt werden: Klasse 0 führt eine minimale Optimierung durch, die bei einfachen, interaktiven Anfragen genutzt werden sollte Klasse 1 führt keine Auswertung von Attributwertverteilungen zur Selektivitätsabschätzung durch Klasse 2 nutzt Informationen über Attributwertverteilungen Klasse 3 nutzt dynamische Programmierung zur Planauswahl Klasse 5 ist der Defaultwert, für interaktive Anfragen werden Heuristiken zur Einschränkung des Suchraumes verwendet Klasse 7 wie Klasse 5, ohne Einschränkung des Suchraumes Klasse 9 nutzt alle Optimierungstechniken, die DB2 zur Verfügung stehen In Oracle stehen die zwei Varianten regelbasierte Optimierung und kostenbasierte Optimierung zur Verfügung. Der Optimierer kann auf drei Arten beeinflußt werden: durch Angaben in der Initialisierungsdatei init.ora, durch Setzen von Parametern für einzelne Sitzungen mittels ALTER SESSION und durch Hints für Einzelanfragen. Die folgenden Modi können eingestellt werden: choose: Das System übernimmt die Auswahl zwischen regelbasierter und kostenbasierter Optimierung. Bei Vorliegen statistischer Angaben wird auf die kostenbasierte Optimierung zurückgegriffen. all rows: Optimiert wird bezüglich der Zeit der Bereitstellung des Gesamtergebnisses. first rows: Optimiert wird bezüglich der Zeit der Bereitstellung der ersten Tupel des Gesamtergebnisses. rule: Optimiert wird ausschließlich über regelbasierte Optimierung.

13 KAPITEL 4. PHASE 2: HAUPTSPEICHEROPTIMIERUNG 11 Hints, dir nur bei der kostenbasierten Optimierung erkannt werden, beeinflussen den gewählten Optimierungsmodus, die Auswahl konkreter Algorithmen, die Auswahl von Indexen, die Reihenfolge der Berechnung und weitergehende Optimierungsparameter wie beispielsweise den Parallelisierungsgrad von Anfragen.

14 5 Phase 3: Eingabe-/Ausgabeoptimierung 5.1 Ziel Die Eingabe-/Ausgabeoptimierung bzw. Optimierung der Sekundärspeicherzugriffe soll die verbleibenden Zugriffe auf den Sekundärspeicher optimieren. Dies wird durch gezielte Beeinflussung der physischen Struktur des Speichers erwirkt, durch Verteilung der Eingabe- /Ausgabelast auf verschiedene Festplatten sowie durch Umgehung gewisser Funktionen des Betriebssystems. 5.2 Betriebssystemfunktionen Für die Steigerung der Performance eines Datenbankmanagementsystems kann es sinnvoll sein, gewisse Betriebssystemfunktionen zu umgehen. Beim durch das Betriebssystem gesteuerten Schreiben von Daten durchlaufen die Daten den Datenbankpuffer, den Hauptspeicherpuffer und den Dateisystempuffer bevor sie in die Dateien der Datenbank geschrieben werden. Für das Schreiben großer Datenmengen bedeutet dies einen hohen Rechenaufwand. Durch den Einsatz eines Raw Devices 1 können diese Zwischenstationen umgangen werden, ein direkter Zugriff auf die Festplatte wird ermöglicht. Dem gegenüber steht allerdings ein dadurch bedingter erhöhter Administrationsaufwand bei der erforderlichen Datensicherung. 5.3 Lastverteilung Im Zuge der Sekundärspeicheroptimierung sollte eine geschickte Lastverteilung vorgenommen werden. Dazu werden beispielsweise die Blöcke auf unterschiedliche Datenträger verteilt, wodurch ein paralleler Zugriff auf die Daten ermöglicht wird. Ebenso ist eine Trennung von Tabellendaten und den zugehörigen Indexdateien sinnvoll. Dies macht sich 1 Ein Raw Device bzw. Raw Partition ist eine zeichenorientierte Gerätedatei, die den direkten Zugriff auf eine Festplattenpartition erlaubt. Das Raw Device abstrahiert die Daten nicht über ein Dateisystem. Beim Zugriff auf das Device wird die Datenträgerverwaltung des Betriebssystems weitgehend umgangen. 12

15 KAPITEL 5. PHASE 3: EINGABE-/AUSGABEOPTIMIERUNG 13 besonders bei Vorgängen wie Neuindexierung, Reindexierung sowie dem Schreiben von Datensätzen positiv bemerkbar. Ebenso wird dadurch der seriell ablaufende Datenimport optimiert, wenn die Daten nicht zwischendurch im Datenbankpuffer abgelegt werden können. Weiterhin sollte eine Partitionierung vorgenommen werden. Diese betrifft vor allem an Verbundoperationen beteiligte Daten, die auf verschiedene Datenträger abgelegt werden. Dadurch werden Selektionen parallelisierbar gemacht. Bei der Verwaltung großer Datenmengen empfiehlt sich eine horizontale Partionierung der Daten auf verschiedene Festplatten. Weiterhin sollten auch Datendateien und Protokolldateien auf verschiedenen Festplatten abgelegt werden. Abgesehen von der Verteilung der Daten und Verwaltungsdateien wird bezügliche der Hardware der Einsatz eines RAID-Verbundes empfohlen. Besonders die Kombination aus RAID 0, welches das Striping ermöglicht, sowie RAID 1, wodurch eine Spiegelung der Daten erreicht wird. Diese dient der Sicherung der Daten. 5.4 Optimierung der physischen Speicherstrukturen Bei Festlegung der Blockgröße, welche gleichfalls die Größe der Seite betrifft, sind folgende Aspekte relevant für eine effiziente Nutzung des Datenbankpuffers: Es sollte ein möglichst geringer Anteil an Verwaltungsinformationen enthalten sein, es sollten lediglich gewünschte Daten enthalten sein, es sollte möglichst wenig freier Platz bei Lesezugriffen und möglichst viel freier Platz bei Schreibzugriffen vorhanden sein. Da diese Aspekte jedoch nicht einfach umsetzbar sind, sollten besonders die Anforderungen der Anwendung berücksichtigt werden, da diese Aufschluß über die häufigsten Operationen geben können. Allgemein spricht für die Verwendung kleiner Blöcke, dass dadurch weniger Bedarf an Datenbankpufferplatz besteht und die Wahrscheinlichkeit nicht benötigter Daten sowie die Konfliktwahrscheinlichkeit minimiert werden. Nachteilig ist allerdings, dass Verwaltungsinformationen in einem schlechten Verhältnis zu den Nutzdaten stehen. Große Blöcke sind optimal bei Tabellen mit großen Datensätzen verbunden mit einer Minimierung der Anzahl der Blöcke. Weiterhin sind große Blöcke bei sortierten und geclusterten Datensätzen zu bevorzugen. Einen Nachteil stellt dabei jedoch die größere Höhe der Indexbäume dar. Clustertechniken ermöglichen einen effizienten und schnelleren Zugriff auf zusammenhängende Datensätze. Jedoch werden Anweisungen ohne Cluster Key langsam abgefertigt und es ist zu beachten, dass die Blockgröße ausreichend groß für Einfügeoperationen gewählt wird.

16 KAPITEL 5. PHASE 3: EINGABE-/AUSGABEOPTIMIERUNG 14 Für eine Laufzeitverbesserung ist zuweilen eine Reorganisation der Speicherstrukturen unumgänglich. Dabei werden Datensätze, die durch den laufenden Betrieb über mehrere Blöcke verteilt wurden, wieder vereint. Auch Tabellen, die über mehrere Blöcke verteilt sind, werden defragementiert und wieder zusammengefügt. Ebenso wird mit Clustern verfahren. Diese Reorganisation, wie auch das Löschen von Datensätzen, zieht eine Neuberechnung der Indexe nach sich, so dass diese wieder schmalere Binärbäume darstellen.

17 6 Zusammenfassung Die Optimierung von Datenbanken umfasst 4 Phasen: die Optimierung des Datenbankschemas und der Anwendung, die Hauptspeicheroptimierung, die Eingabe-/Ausgabeoptimierung und die Konfliktoptimierung. Diese 4 Phasen berücksichtigen die theoretische Formierung der Datenbank ebenso wie die Anwendung an sich, die physichen Strukturen des Datenbankmanagementsystems sowie die SQL-Syntax. Ziel der Optimierung ist eine allgemeine Performancesteigerung des Datenbankmanagementsystems, welche sich durch eine Laufzeitverbesserung verbunden mit erhöhtem Datendurchsatz auszeichnet. Damit wird auch der Kauf zusätzlicher Hardware unterbunden und eine mittel- bis langfristig günstigere Wartung erreicht. Innerhalb der einzelnen Phasen der Optimierung wird die Anzahl der für die Anwendung der Datenbank benötigten Zugriffe auf die Datenbank minimiert sowie die verbleibenden Zugriffe in der Formulierung ihrer Anfragen optimiert. Dies erfolgt bereits in der ersten Phase, bei der Erstellung des Datenbankschemas, wobei auf allen drei Ebenen der Drei- Schema-Architektur Möglichkeiten für die Optimierung des Datenbankschemas bestehen. Ebenso erfolgt eine tatsächliche Optimierung der Anwendung sowie eine Optimierung der Formulierung der SQL-Anweisungen. In Phase 2, der Hauptspeicheroptimierung, werden die unnützen physischen Zugriffe auf den Sekundärspeicher minimiert. Dies erfolgt durch eine Optimierung des Hauptspeichers bezüglich der Verteilung der Ressourcen auf die einzelnen Komponenten des Datenbankpuffers. Die Einhaltung optimaler Trefferraten für Datenpuffer, SQL-/Prozedurpuffer und Protokollpuffer erhöhen die Effizenz des Datenbankmanagementsystems. Nach der Minimierung der Sekundärspeicherzugriffe werden die verbleibenden Zugriffe in Phase 3, der Eingabe-/Ausgabeoptimierung, optimiert. Dies wird durch gezielte Beeinflussung der physischen Struktur des Speichers erwirkt, durch Verteilung der Eingabe- /Ausgabelast auf verschiedene Festplatten sowie durch Umgehung gewisser Funktionen des Betriebssystems. In Phase 4, der Konfliktoptimierung, werden system- und anwendungsabhängig, verbleibende Zugriffskonflikte gelöst. 15

18 7 Quellenverzeichnis Kempler, A. und A. Eickler: Datenbanksysteme, 6. Auflage - München: Oldenbourg Wissenschaftsverlag GmbH, ISBN Kudraß, Thomas (Hrsg.): Taschenbuch Datenbanken - Leipzig: Carl Hanser Verlag, ISBN Saake, Gunter: Datenbanken: Implementierungstechniken / Gunter Saake; Andreas Heuer - Bonn: MITP-Verlag GmbH, ISBN

RAID. Name: Artur Neumann

RAID. Name: Artur Neumann Name: Inhaltsverzeichnis 1 Was ist RAID 3 1.1 RAID-Level... 3 2 Wozu RAID 3 3 Wie werden RAID Gruppen verwaltet 3 3.1 Software RAID... 3 3.2 Hardware RAID... 4 4 Die Verschiedenen RAID-Level 4 4.1 RAID

Mehr

Relationale Datenbanken Datenbankgrundlagen

Relationale Datenbanken Datenbankgrundlagen Datenbanksystem Ein Datenbanksystem (DBS) 1 ist ein System zur elektronischen Datenverwaltung. Die wesentliche Aufgabe eines DBS ist es, große Datenmengen effizient, widerspruchsfrei und dauerhaft zu speichern

Mehr

Software-Engineering und Datenbanken

Software-Engineering und Datenbanken Software-Engineering und Datenbanken Prof. Dr. Bernhard Schiefer bernhard.schiefer@fh-kl.de http://www.fh-kl.de/~schiefer Prof. Dr. Bernhard Schiefer 1-1 Wesentliche Inhalte Begriff DBS Datenbankmodelle

Mehr

Aufbau einer Oracle Datenbank Tablespace, Arten von Dateien

Aufbau einer Oracle Datenbank Tablespace, Arten von Dateien Aufbau einer Oracle Datenbank Tablespace, Arten von Dateien Boris Meißner 05-INDT Fachbereich Informatik, Mathematik und Naturwissenschaften HTWK-Leipzig 05. Juni 2008 Boris Meißner (Fb IMN - HTWK-Leipzig)

Mehr

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP IBeeS GmbH Stand 08.2015 www.ibees.de Seite 1 von 8 Inhalt 1 Hardware-Anforderungen für eine IBeeS.ERP - Applikation... 3 1.1 Server... 3 1.1.1 Allgemeines

Mehr

Betriebssysteme K_Kap11C: Diskquota, Raid

Betriebssysteme K_Kap11C: Diskquota, Raid Betriebssysteme K_Kap11C: Diskquota, Raid 1 Diskquota Mehrbenutzer-BS brauchen einen Mechanismus zur Einhaltung der Plattenkontingente (disk quotas) Quota-Tabelle enthält Kontingenteinträge aller Benutzer

Mehr

Lokales Storage Teil 1

Lokales Storage Teil 1 Lokales Storage Teil 1 Zinching Dang 08. Juli 2015 1 Lokales Storage im Allgemeinen Lokales Storage im Allgemeinen Datenträger, die direkt am Host angeschlossen sind Anbindung über verschiedene Bus-Systeme

Mehr

Relationale Datenbanken Kursziele

Relationale Datenbanken Kursziele Relationale Datenbanken Kursziele DB Grundlagen Daten-Modellierung Relationales Modell und DB => Praxis: Mit SQL als Anfragesprache Mit MySQL als DB RDB 1-1 Kursinhalt (Tage) 1. DB Einleitung / Entity-Relationship

Mehr

In die Zeilen würden die Daten einer Adresse geschrieben werden. Das Ganze könnte in etwa folgendermaßen aussehen:

In die Zeilen würden die Daten einer Adresse geschrieben werden. Das Ganze könnte in etwa folgendermaßen aussehen: 1 Einführung in Datenbanksysteme Fast jeder kennt Excel und hat damit in seinem Leben schon einmal gearbeitet. In Excel gibt es Arbeitsblätter, die aus vielen Zellen bestehen, in die man verschiedene Werte

Mehr

Die allerwichtigsten Raid Systeme

Die allerwichtigsten Raid Systeme Die allerwichtigsten Raid Systeme Michael Dienert 4. Mai 2009 Vorbemerkung Dieser Artikel gibt eine knappe Übersicht über die wichtigsten RAID Systeme. Inhaltsverzeichnis 1 Die Abkürzung RAID 2 1.1 Fehlerraten

Mehr

7.4 Analyse anhand der SQL-Trace. 7.3.5 Vorabanalyse mit dem Code Inspector

7.4 Analyse anhand der SQL-Trace. 7.3.5 Vorabanalyse mit dem Code Inspector 7.4 Analyse anhand der SQL-Trace 337 7.3.5 Vorabanalyse mit dem Code Inspector Der Code Inspector (SCI) wurde in den vorangegangenen Kapiteln immer wieder erwähnt. Er stellt ein paar nützliche Prüfungen

Mehr

2. Braunschweiger Linux-Tage. Vortrag über RAID. von. Thomas King. http://www.t-king.de/linux/raid1.html. 2. Braunschweiger Linux-Tage Seite 1/16

2. Braunschweiger Linux-Tage. Vortrag über RAID. von. Thomas King. http://www.t-king.de/linux/raid1.html. 2. Braunschweiger Linux-Tage Seite 1/16 2. Braunschweiger Linux-Tage Vortrag über RAID von Thomas King http://www.t-king.de/linux/raid1.html 2. Braunschweiger Linux-Tage Seite 1/16 Übersicht: 1. Was ist RAID? 1.1. Wo wurde RAID entwickelt? 1.2.

Mehr

Einführung in SQL. Sprachumfang: Indizes. Datensätzen. Zugriffsrechten

Einführung in SQL. Sprachumfang: Indizes. Datensätzen. Zugriffsrechten Einführung in SQL Die Sprache SQL (Structured Query Language) ist eine Programmiersprache für relationale Datenbanksysteme, die auf dem ANSI-SQL-Standard beruht. SQL wird heute von fast jedem Datenbanksystem

Mehr

Alle Metadaten werden in Dateien gehalten

Alle Metadaten werden in Dateien gehalten 6 Beispiel: Windows NT (NTFS) 6.3 Metadaten 6.3 Metadaten Alle Metadaten werden in Dateien gehalten Indexnummer 0 1 2 3 4 5 6 7 8 16 17 MFT MFT Kopie (teilweise) Log File Volume Information Attributtabelle

Mehr

Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten

Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten Jürgen Thomas Entstanden als Wiki-Buch Bibliografische Information Diese Publikation ist bei der Deutschen Nationalbibliothek registriert. Detaillierte Angaben

Mehr

Proseminar Konzepte von Betriebssystem-Komponenten Disk-Caches & Dateizugriff von Athanasia Kaisa

Proseminar Konzepte von Betriebssystem-Komponenten Disk-Caches & Dateizugriff von Athanasia Kaisa Proseminar Konzepte von Betriebssystem-Komponenten Disk-Caches & Dateizugriff von Athanasia Kaisa Massenspeichermedien sind in der Regel gegenüber dem Hauptspeicher eines Rechners viel langsamer. Da Massenspeicher

Mehr

Uni Duisburg-Essen Fachgebiet Informationssysteme Prof. Dr. N. Fuhr

Uni Duisburg-Essen Fachgebiet Informationssysteme Prof. Dr. N. Fuhr Raum: LF 230 Bearbeitung: 9.-11. Mai 2005 Datum Gruppe Vorbereitung Präsenz Aktuelle Informationen unter: http://www.is.informatik.uni-duisburg.de/courses/dbp_ss03/ Tabellen in IBM DB2 Tabellen Eine relationale

Mehr

Fundamentals of Software Engineering 1

Fundamentals of Software Engineering 1 Folie a: Name Fundamentals of Software Engineering 1 Grundlagen der Programmentwurfstechnik 1 Sommersemester 2012 Dr.-Ing. Stefan Werner Fakultät für Ingenieurwissenschaften Folie 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Informa(onssysteme Übersicht Sommersemester 2015

Informa(onssysteme Übersicht Sommersemester 2015 Prof. Dr.-Ing. Stefan Deßloch AG Heterogene Informationssysteme Zi. 36/329, Tel.: 0631-205-3275 E-Mail: dessloch@cs.uni-kl.de Informa(onssysteme Übersicht Sommersemester 2015 h8p://wwwlgis.informa(k.uni-

Mehr

Wiederherstellung (Recovery)

Wiederherstellung (Recovery) Fragestellungen Aufgaben der Komponenten für das Recovery: Sicherstellung der Dauerhaftigkeit der gespeicherten Daten, d.h. Daten, die in einer Transaktion einmal bestätigt wurden (commit), bleiben auch

Mehr

TU München, Fakultät für Informatik Lehrstuhl III: Datenbanksysteme Prof. Dr. Thomas Neumann

TU München, Fakultät für Informatik Lehrstuhl III: Datenbanksysteme Prof. Dr. Thomas Neumann TU München, Fakultät für Informatik Lehrstuhl III: Datenbanksysteme Prof. Dr. Thomas Neumann Blatt Nr. 11 Übung zur Vorlesung Einsatz und Realisierung von Datenbanksystemen im SoSe15 Moritz Kaufmann (moritz.kaufmann@tum.de)

Mehr

SQL Tutorial. SQL - Tutorial SS 06. Hubert Baumgartner. INSO - Industrial Software

SQL Tutorial. SQL - Tutorial SS 06. Hubert Baumgartner. INSO - Industrial Software SQL Tutorial SQL - Tutorial SS 06 Hubert Baumgartner INSO - Industrial Software Institut für Rechnergestützte Automation Fakultät für Informatik Technische Universität Wien Inhalt des Tutorials 1 2 3 4

Mehr

Histogramme in der Datenbankoptimierung. Marian Marx 26.06.2008

Histogramme in der Datenbankoptimierung. Marian Marx 26.06.2008 Histogramme in der Datenbankoptimierung Marian Marx 26.06.2008 Inhaltsverzeichnis 1. Histogramme im Allgemeinen 1.1 Definition Histogramm 1.2 Beispiel Histogramm 2. Histogramme in der Datenbankoptimierung

Mehr

Download:.../~rieche. gehalten am 2. Februar 2004. Stephan Rieche. Vortrag. Thema: Index Selection. von. Seminar Advanced Data Warehouse

Download:.../~rieche. gehalten am 2. Februar 2004. Stephan Rieche. Vortrag. Thema: Index Selection. von. Seminar Advanced Data Warehouse Seminar Advanced Data Warehouse Thema: Index Selection Vortrag von Stephan Rieche gehalten am 2. Februar 2004 Download:.../~rieche Inhalt des Vortrages 1. Einleitung - Was ist das Index Selection Problem?

Mehr

Alles Spricht von RAID-Verband

Alles Spricht von RAID-Verband Alles Spricht von RAID-Verband Der Begriff "RAID" fiel in der Vergangenheit lediglich in dem Zusammenhang von Server-PC's. Doch heutzutage, wo die PC-Hardware immer günstiger werden und das Interesse an

Mehr

Anfragebearbeitung. Vorlesung: Dr. Matthias Schubert

Anfragebearbeitung. Vorlesung: Dr. Matthias Schubert Kapitel l5 Anfragebearbeitung Vorlesung: Dr. Matthias Schubert Skript 2009 Matthias Schubert Dieses Skript basiert auf dem Skript zur Vorlesung Datenbanksysteme II von Prof. Dr. Christian Böhm gehalten

Mehr

LISE MEITNER GYMNASIUM NEUENHAUS UELSEN

LISE MEITNER GYMNASIUM NEUENHAUS UELSEN Entwurf eines schulinternen Curriculums im Fach Informatik für die Qualifikationsphase (Jahrgang 11 und 12) Für die Gestaltung des Informatikunterrichts in der Qualifikationsphase sind für das schulinterne

Mehr

SQL structured query language

SQL structured query language Umfangreiche Datenmengen werden üblicherweise in relationalen Datenbank-Systemen (RDBMS) gespeichert Logische Struktur der Datenbank wird mittels Entity/Realtionship-Diagrammen dargestellt structured query

Mehr

Software RAID oder LVM auf einem Suse Linux System aufsetzen

Software RAID oder LVM auf einem Suse Linux System aufsetzen Software RAID oder LVM auf einem Suse Linux System aufsetzen Das Software RAID Wir gehen hier nun von einer Neuinstallation aus. Hierbei haben wir zwei Festplatten im System, die ausschließlich nur für

Mehr

Kapitel 7 Datenbank-Tuning

Kapitel 7 Datenbank-Tuning Kapitel 7 Datenbank-Tuning Flien zum Datenbankpraktikum Wintersemester 2012/13 LMU München 2008 Thmas Bernecker, Tbias Emrich 2010 Tbias Emrich, Erich Schubert unter Verwendung der Flien des Datenbankpraktikums

Mehr

Lokales Storage Teil 1

Lokales Storage Teil 1 Lokales Storage Teil 1 Linux-Kurs der Unix-AG Zinching Dang 08. Juli 2015 Lokales Storage im Allgemeinen Datenträger, die direkt am Host angeschlossen sind Anbindung über verschiedene Bus-Systeme möglich,

Mehr

Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices

Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices Markus Michalewicz BU Database Technologies ORACLE Deutschland GmbH 2 Page 1 www.decus.de 1 Agenda ASM Funktionalität und Architektur Storage Management

Mehr

Inhaltsverzeichnis. BüroWARE Systemanforderungen ab Version 5.31. Generelle Anforderungen SoftENGINE BüroWARE SQL / Pervasive. 2

Inhaltsverzeichnis. BüroWARE Systemanforderungen ab Version 5.31. Generelle Anforderungen SoftENGINE BüroWARE SQL / Pervasive. 2 Inhaltsverzeichnis Generelle Anforderungen SoftENGINE BüroWARE SQL / Pervasive. 2 1. Terminal-Server-Betrieb (SQL)... 3 1.1. Server 3 1.1.1. Terminalserver... 3 1.1.2. Datenbankserver (bei einer Datenbankgröße

Mehr

SQL Server 2008 Performance-Optimierung

SQL Server 2008 Performance-Optimierung Holger Schmeling SQL Server 2008 Performance-Optimierung Das Praxisbuch für Entwickler und Administratoren ^ ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England

Mehr

Gliederung und Einordnung

Gliederung und Einordnung Gliederung und Einordnung 1. Objektorientierte Programmierung mit Object Pascal (5. Studienbrief, Kapitel 5) 9.4. + 16.4. 2. Software-Bausteine am Beispiel der Delphi-Komponenten (5. Studienbrief, Kapitel

Mehr

1 Grundbegriffe...1. 2 Datenbanksysteme...7. 3 Entwicklung von Datenbanksystemen...15. Inhaltsverzeichnis. 1.1 Information und Daten...

1 Grundbegriffe...1. 2 Datenbanksysteme...7. 3 Entwicklung von Datenbanksystemen...15. Inhaltsverzeichnis. 1.1 Information und Daten... Inhaltsverzeichnis 1 Grundbegriffe...1 1.1 Information und Daten...2 1.2 Datenorganisation...3 1.3 Dateikonzept...5 1.4 Kontroll- und Vertiefungsfragen...6 2 Datenbanksysteme...7 2.1 Datenintegration...7

Mehr

Microsoft SQL Server 2005 für Administratoren

Microsoft SQL Server 2005 für Administratoren Microsoft SQL Server 2005 für Administratoren Irene Bauder ISBN 3-446-22800-4 Vorwort Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-22800-4 sowie im Buchhandel Vorwort 5 Vorwort

Mehr

Betriebssysteme WS 2012/13 Peter Klingebiel, DVZ. Zusammenfassung Kapitel 4 - Datenträger/Dateiverwaltung

Betriebssysteme WS 2012/13 Peter Klingebiel, DVZ. Zusammenfassung Kapitel 4 - Datenträger/Dateiverwaltung Betriebssysteme WS 2012/13 Peter Klingebiel, DVZ Zusammenfassung Kapitel 4 - Datenträger/Dateiverwaltung Zusammenfassung Kapitel 4 Dateiverwaltung 1 Datei logisch zusammengehörende Daten i.d.r. permanent

Mehr

ARIS II - Modellierungsmethoden, Metamodelle und Anwendungen

ARIS II - Modellierungsmethoden, Metamodelle und Anwendungen ARIS II - Modellierungsmethoden, Metamodelle und Anwendungen C3: Structured Query Language Lernziele: Nach der Bearbeitung dieser Lektion haben Sie folgende Kenntnisse erworben: Sie können elementaren

Mehr

Logische Modellierung von Data Warehouses

Logische Modellierung von Data Warehouses Logische Modellierung von Data Warehouses Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Gliederung. Einführung. Abgrenzung und Grundlagen. Anforderungen. Logische Modellierung. Methoden.. Star Schema.. Galaxy-Schema..

Mehr

Microsoft SQL Server 2005 für Administratoren

Microsoft SQL Server 2005 für Administratoren Microsoft SQL Server 2005 für Administratoren Irene Bauder ISBN 3-446-22800-4 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-22800-4 sowie im Buchhandel Sichern von

Mehr

PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES

PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES VIRTUALISIERUNG EINES SYSTEMS AUS ZUVOR ERSTELLTER SICHERUNG 1. Virtualisierung eines Systems aus zuvor erstellter Sicherung... 2 2. Sicherung in eine virtuelle Festplatte

Mehr

Oracle Datenbank - Recovery

Oracle Datenbank - Recovery Oracle Datenbank - Recovery H.-G. Hopf Georg-Simon-Ohm Fachhochschule Nürnberg Datenbank-Recovery / 1 Η. G.Hopf / 10.04.2003 Inhaltsverzeichnis Transaktionsablauf Prozess - Recovery Instanz - Recovery

Mehr

SQL-Befehlsliste. Vereinbarung über die Schreibweise

SQL-Befehlsliste. Vereinbarung über die Schreibweise Vereinbarung über die Schreibweise Schlüsselwort [optionale Elemente] Beschreibung Befehlsworte in SQL-Anweisungen werden in Großbuchstaben geschrieben mögliche, aber nicht zwingend erforderliche Teile

Mehr

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221 Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich Thomas Wächtler 39221 Inhalt 1. Einführung 2. Architektur SQL Server 2005 1. SQLOS 2. Relational Engine 3. Protocol Layer 3. Services 1. Replication 2. Reporting

Mehr

Grundlagen der Informatik. Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny

Grundlagen der Informatik. Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny Grundlagen der Informatik Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny 2 Datenstrukturen 2.1 Einführung Syntax: Definition einer formalen Grammatik, um Regeln einer formalen Sprache (Programmiersprache) festzulegen.

Mehr

Einleitung. Literatur. Pierre Fierz. Architektur von Datenbanksystemen. Physische Datenunabhängigkeit. Der Datenbank Administrator (DBA) 1.

Einleitung. Literatur. Pierre Fierz. Architektur von Datenbanksystemen. Physische Datenunabhängigkeit. Der Datenbank Administrator (DBA) 1. Inhalt der Vorlesung Literatur 1 Datenmodellierung (Entity-Relationship Modell) 2 Das relationale Modell 3 Relationenalgebra 4 Datenbanksprache (SQL) 5 Normalisierung 6 Vom ERM zum Datenbankschema 7 Routinen

Mehr

Datenadminstrator, Datenbankdesigner, Systemanalytiker (für die logische Sicht zuständig)

Datenadminstrator, Datenbankdesigner, Systemanalytiker (für die logische Sicht zuständig) 1 Grundlagen Begriffe Daten bekannte zutreffende Tatsachen über die Domäne/Miniwelt DBS Einsatz eines DBMS für eine Datenbank, DBS besteht aus folgenden Komponenten: 1. DBMS 2. Datenbank DBMS Software

Mehr

Implementierung von Dateisystemen

Implementierung von Dateisystemen Implementierung von Dateisystemen Teil 2 Prof. Dr. Margarita Esponda WS 2011/2012 44 Effizienz und Leistungssteigerung Festplatten sind eine wichtige Komponente in jedem Rechnersystem und gleichzeitig

Mehr

SQL- & NoSQL-Datenbanken - Speichern und Analysen von großen Datenmengen

SQL- & NoSQL-Datenbanken - Speichern und Analysen von großen Datenmengen SQL- & NoSQL-Datenbanken - Speichern und Analysen von großen Datenmengen Lennart Leist Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 2 1.1 Aufgaben einer Datenbank...................... 2 1.2 Geschichtliche Entwicklung

Mehr

Themenblock: Erstellung eines Cube

Themenblock: Erstellung eines Cube Themenblock: Erstellung eines Cube Praktikum: Data Warehousing und Data Mining Einführung relationale Datenbanken Problem Verwaltung großer Mengen von Daten Idee Speicherung der Daten in Form von Tabellen

Mehr

Betriebssysteme Kap A: Grundlagen

Betriebssysteme Kap A: Grundlagen Betriebssysteme Kap A: Grundlagen 1 Betriebssystem Definition DIN 44300 Die Programme eines digitalen Rechensystems, die zusammen mit den Eigenschaften dieser Rechenanlage die Basis der möglichen Betriebsarten

Mehr

Geordnete Form...36 Erfassung und Speicherung...37 Relationale Datenbanken...37 Einfache Tabellen...37 Objekte und Begriffe relationaler

Geordnete Form...36 Erfassung und Speicherung...37 Relationale Datenbanken...37 Einfache Tabellen...37 Objekte und Begriffe relationaler Inhaltsverzeichnis Einleitung...13 SQL: Die Abfragesprache für Datenbanken...17 Kennzeichnende Merkmale von SQL...17 SQL-Dialekte...18 Kurze Entwicklungsgeschichte...18 SQL/86 oder SQL/1...19 SQL/89 oder

Mehr

Abstrakt zum Vortrag im Oberseminar. Graphdatenbanken. Gero Kraus HTWK Leipzig 14. Juli 2015

Abstrakt zum Vortrag im Oberseminar. Graphdatenbanken. Gero Kraus HTWK Leipzig 14. Juli 2015 Abstrakt zum Vortrag im Oberseminar Graphdatenbanken Gero Kraus HTWK Leipzig 14. Juli 2015 1 Motivation Zur Darstellung komplexer Beziehungen bzw. Graphen sind sowohl relationale als auch NoSQL-Datenbanken

Mehr

TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO

TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO 1111 TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION Seite 0/7 Inhalt 1 Systemdefinition............2 2 Technische Details für den Betrieb von CARUSO......2 2.1 Webserver... 2 2.2 Java

Mehr

Datenträgerverwaltung

Datenträgerverwaltung Datenträgerverwaltung Datenträgerverwaltung 1/9 Datenträgerverwaltung Inhaltsverzeichnis Vorgangsweise...2 Umwandeln einer Basisfestplatte in eine Dynamische Festplatte... 2 Spiegelung erstellen... 4 Partitionen

Mehr

Kapitel 3: Datenbanksysteme

Kapitel 3: Datenbanksysteme LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITY MUNICH DEPARTMENT INSTITUTE FOR INFORMATICS Skript zur Vorlesung: Einführung in die Informatik: Systeme und Anwendungen Sommersemester 2015 Kapitel 3: Datenbanksysteme Vorlesung:

Mehr

5.2 Analyse des File Slack

5.2 Analyse des File Slack 5.2 Analyse des File Slack 109 Es gibt an vielen Stellen eines Betriebssystems Fundorte für Gebrauchsspuren oder Hinweise auf Auffälligkeiten. Diese Stellen sollten grundsätzlich aufgesucht und analysiert

Mehr

Storage-Trends am LRZ. Dr. Christoph Biardzki

Storage-Trends am LRZ. Dr. Christoph Biardzki Storage-Trends am LRZ Dr. Christoph Biardzki 1 Über das Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) Seit 50 Jahren Rechenzentrum der Bayerischen Akademie der Wissenschaften IT-Dienstleister für Münchner Universitäten

Mehr

Performanceoptimierung mit Exadata Verarbeitung extremer Datenmengen mit PL/SQL basierter Datenbewirtschaftung (Erfahrungsbericht)

Performanceoptimierung mit Exadata Verarbeitung extremer Datenmengen mit PL/SQL basierter Datenbewirtschaftung (Erfahrungsbericht) Performanceoptimierung mit Exadata Verarbeitung extremer Datenmengen mit PL/SQL basierter Datenbewirtschaftung (Erfahrungsbericht) Christian Haag, DATA MART Consulting Consulting Manager Oracle DWH Team

Mehr

Prüfung VO Betriebssysteme SS2008 / 7. Juli 2008

Prüfung VO Betriebssysteme SS2008 / 7. Juli 2008 Name: Matrikel-Nr: Prüfung VO Betriebssysteme SS2008 / 7. Juli 2008 Bitte schreiben Sie leserlich und antworten Sie kurz und präzise. 1. Zeichnen Sie das Schichten-Modell eines Computersystems und markieren

Mehr

Einführung in die Informatik II

Einführung in die Informatik II Einführung in die Informatik II Die Structured Query Language SQL Prof. Dr. Nikolaus Wulff SQL Das E/R-Modell lässt sich eins zu eins auf ein Tabellenschema abbilden. Benötigt wird eine Syntax, um Tabellen

Mehr

Sichten II. Definition einer Sicht. Sichten. Drei-Ebenen-Schema-Architektur. Vorteile Vereinfachung von Anfragen Strukturierung der Datenbank

Sichten II. Definition einer Sicht. Sichten. Drei-Ebenen-Schema-Architektur. Vorteile Vereinfachung von Anfragen Strukturierung der Datenbank Vorteile Vereinfachung von Anfragen Strukturierung der Datenbank Sichten II logische Datenunabhängigkeit (Sichten stabil bei Änderungen der Datenbankstruktur) Beschränkung von Zugriffen (Datenschutz) Definition

Mehr

PROLAG WORLD 2.0 PRODUKTBESCHREIBUNG SERVERSYSTEM, CLUSTERSYSTEME FÜR PROLAG WORLD

PROLAG WORLD 2.0 PRODUKTBESCHREIBUNG SERVERSYSTEM, CLUSTERSYSTEME FÜR PROLAG WORLD PROLAG WORLD 2.0 PRODUKTBESCHREIBUNG SERVERSYSTEM, CLUSTERSYSTEME FÜR PROLAG WORLD Inhaltsverzeichnis 1. ZUSAMMENSTELLUNG VON SERVERN...3 1.1. ANFORDERUNGSPROFIL...3 1.2. 1.3. SERVER MODELLE...3 TECHNISCHE

Mehr

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER INHALTSVERZEICHNIS 1. Datenbanken 2. SQL 1.1 Sinn und Zweck 1.2 Definition 1.3 Modelle 1.4 Relationales Datenbankmodell 2.1 Definition 2.2 Befehle 3.

Mehr

Definition Informationssystem

Definition Informationssystem Definition Informationssystem Informationssysteme (IS) sind soziotechnische Systeme, die menschliche und maschinelle Komponenten umfassen. Sie unterstützen die Sammlung, Verarbeitung, Bereitstellung, Kommunikation

Mehr

Datenbanken: Backup und Recovery

Datenbanken: Backup und Recovery Der Prozess der Wiederherstellung der Daten einer Datenbank nach einem Fehler im laufenden Betrieb in einen konsistenten, möglichst verlustfreien Zustand heißt Recovery. Beteiligt an diesem Recovery sind

Mehr

Acronis TrueImage (Version 7.0) Benutzerführung. genutzte Quelle: http://www.acronis.de / Hilfedatei zum Programm Acronis TrueImage Version 7.

Acronis TrueImage (Version 7.0) Benutzerführung. genutzte Quelle: http://www.acronis.de / Hilfedatei zum Programm Acronis TrueImage Version 7. Hier finden Sie von der Firma GriCom Wilhelmshaven eine, um ein Backup Ihres Computers / Ihrer Festplatten zu erstellen und dieses Backup bei Bedarf zur Wiederherstellung zu nutzen. Diese Bedienerführung

Mehr

SOLISYON GMBH CHRISTIAN WOLF, BENJAMIN WEISSMAN. Optimierung von Abfragen in MS SQL Server DWH-Umgebungen

SOLISYON GMBH CHRISTIAN WOLF, BENJAMIN WEISSMAN. Optimierung von Abfragen in MS SQL Server DWH-Umgebungen WEITER BLICKEN. MEHR ERKENNEN. BESSER ENTSCHEIDEN. Optimierung von Abfragen in MS SQL Server DWH-Umgebungen SOLISYON GMBH CHRISTIAN WOLF, BENJAMIN WEISSMAN VERSION 1.0 OPTIMIERUNG VON ABFRAGEN IN MS SQL

Mehr

MaxDB-Schulungsthemen

MaxDB-Schulungsthemen MaxDB-Schulungsthemen Ein Überblick über unser Angebot Allgemeine Hinweise zu unseren Schulungen Die Schulungen finden in der Regel als Inhouse Schulungen bei den interessierten Unternehmen statt. Die

Mehr

3. Spezielle ER-Modelle und Tabellenableitung. Transformation von ER-Diagrammen in Relationen

3. Spezielle ER-Modelle und Tabellenableitung. Transformation von ER-Diagrammen in Relationen 3. Spezielle ER-Modelle und Tabellenableitung Spezialfälle von ER-Modellen Grundlage, was sind Relationen Transformation von ER-Diagrammen in Relationen 56 Lesebeispiel Access (Realisierungmodell!) 57

Mehr

Teil II Architektur von DBMS

Teil II Architektur von DBMS Teil II Architektur von DBMS Überblick 1 2 Architekturvarianten 3 Architekturen konkreter DBMS c Sattler / Saake Datenbank-Implementierungstechniken Letzte Änderung: 04/04/2011 2 1 Betrachtete Fragestellungen

Mehr

Technische Beschreibung: EPOD Server

Technische Beschreibung: EPOD Server EPOD Encrypted Private Online Disc Technische Beschreibung: EPOD Server Fördergeber Förderprogramm Fördernehmer Projektleitung Projekt Metadaten Internet Foundation Austria netidee JKU Linz Institut für

Mehr

2 Datenbanksysteme. 2.1 Grundlegende Begriffe. Datenbank Management System. Schemata und Instanzen

2 Datenbanksysteme. 2.1 Grundlegende Begriffe. Datenbank Management System. Schemata und Instanzen 2 Datenbanksysteme Im Folgenden werden wir einige grundlegende Eigenschaften von Datenbanksystemen kennen lernen Datenbanken sind Bestandteil vieler Anwendungssysteme; sie stellen die dort benötigten Daten

Mehr

Informatik 12 Datenbanken SQL-Einführung

Informatik 12 Datenbanken SQL-Einführung Informatik 12 Datenbanken SQL-Einführung Gierhardt Vorbemerkungen Bisher haben wir Datenbanken nur über einzelne Tabellen kennen gelernt. Stehen mehrere Tabellen in gewissen Beziehungen zur Beschreibung

Mehr

Unterrichtseinheit 13

Unterrichtseinheit 13 Unterrichtseinheit 13 Konfigurieren einer unterbrechungsfreien Stromversorgung Die Konfiguration erfolgt unter : Start Einstellungen Systemsteuerung Energieoptionen USV Implementieren von Fehlertoleranz

Mehr

Kapitel 7: Formaler Datenbankentwurf

Kapitel 7: Formaler Datenbankentwurf 7. Formaler Datenbankentwurf Seite 1 Kapitel 7: Formaler Datenbankentwurf Die Schwierigkeiten der konzeptuellen Modellierung sind zu einem großen Teil dadurch begründet, dass sich die relevanten Strukturen

Mehr

Extended Abstract Obserseminar: Datenbanksysteme - Aktuelle Trends. Cloud-Datenbanken. Franz Anders 02.07.2015

Extended Abstract Obserseminar: Datenbanksysteme - Aktuelle Trends. Cloud-Datenbanken. Franz Anders 02.07.2015 Extended Abstract Obserseminar: Datenbanksysteme - Aktuelle Trends Cloud-Datenbanken Franz Anders 02.07.2015 Dies ist das erweiterte Abstract zum Vortrag Cloud-Datenbanken für das Oberseminar Datenbanksysteme

Mehr

Klausur Datenbanksysteme

Klausur Datenbanksysteme Prüfung Datenbanksysteme, 31.Jan. 2003 S. 1 Klausur Datenbanksysteme Name: Matrikel-Nr.: Studiengang: Aufgabenblatt nicht vor Beginn der Prüfung umdrehen! Prüfer: Prof. Dr. Martin Hulin Dauer: 90 Minuten

Mehr

Informationsintegration

Informationsintegration Informationsintegration Grundlegende Architekturen Ulf Leser Inhalt diese Vorlesung Klassifikation verteilter, autonomer, heterogener Systeme Weitere Klassifikationskriterien Schichtenaufbau integrierter

Mehr

Innovator 11 excellence. DDL importieren. Data-Definition-Language-Dateien in Datenbankschema importieren. HowTo. www.mid.de

Innovator 11 excellence. DDL importieren. Data-Definition-Language-Dateien in Datenbankschema importieren. HowTo. www.mid.de Innovator 11 excellence DDL importieren Data-Definition-Language-Dateien in Datenbankschema importieren HowTo www.mid.de Zweck In Innovator Data excellence können Sie mit dem DDL-Import Ihr physisches

Mehr

1 Die Active Directory

1 Die Active Directory 1 Die Active Directory Infrastruktur Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configuring the Active Directory Infrastructure o Configure a forest or a domain o Configure trusts o Configure sites o Configure

Mehr

Themen. M. Duffner: Datenbanksysteme

Themen. M. Duffner: Datenbanksysteme Datenbanksysteme Themen Theorie Einführung Datenbank, Datenbankmanagementsystem (DBMS), Aufgaben eines DBMS Relationale Datenbanken Daten als Tabellen Datenbankentwurf im Entity-Relationship-Modell Abfragesprache

Mehr

2. Architekturen von DBS

2. Architekturen von DBS 2. Architekturen von DBS Schema-Architektur System-Architekturen Konkrete System-Architekturen Anwendungsarchitekturen Andreas Heuer, Gunter Saake Datenbanken I 2-1 Schema-Architektur I Zusammenhang zwischen

Mehr

SQL SQL. SQL = Structured Query Language (SEQUEL) IBM San Jose Research Laboratory SYSTEM R. Grundlagen der Programmierung 2

SQL SQL. SQL = Structured Query Language (SEQUEL) IBM San Jose Research Laboratory SYSTEM R. Grundlagen der Programmierung 2 SQL SQL = Structured Query Language (SEQUEL) IBM San Jose Research Laboratory SYSTEM R IV-1 Beispielrelationen Filiale ( Name Leiter Stadt Einlagen ) Konto ( KontoNr KundenNr FilialName Saldo ) Kredit

Mehr

Physische Datenbankdefinition in. Arthur Bauer

Physische Datenbankdefinition in. Arthur Bauer Physische Datenbankdefinition in Arthur Bauer Inhalt Cluster Index-Cluster Hash-Cluster Vor- und Nachteile Index-Organisierte Tabelle (IOT) Partitionierung STORAGE-Klausel in DDL Indexstrukturen Oracle

Mehr

Kapitel DB:III. III. Konzeptueller Datenbankentwurf

Kapitel DB:III. III. Konzeptueller Datenbankentwurf Kapitel DB:III III. Konzeptueller Datenbankentwurf Einführung in das Entity-Relationship-Modell ER-Konzepte und ihre Semantik Charakterisierung von Beziehungstypen Existenzabhängige Entity-Typen Abstraktionskonzepte

Mehr

Mit Transbase Hypercube Data Warehouse Anwendungen effizient betreiben. Die Hypercube-Technologie

Mit Transbase Hypercube Data Warehouse Anwendungen effizient betreiben. Die Hypercube-Technologie Mit Transbase Hypercube Data Warehouse Anwendungen effizient betreiben Transbase Hypercube ist eine Transbase -Option, die die innovative Hypercube-Technologie für komplexe analytische Anwendungen (OLAP)

Mehr

Kapitel 7 Datenbank-Tuning. Folien zum Datenbankpraktikum Wintersemester 2010/11 LMU München

Kapitel 7 Datenbank-Tuning. Folien zum Datenbankpraktikum Wintersemester 2010/11 LMU München Kapitel 7 Datenbank-Tuning Flien zum Datenbankpraktikum Wintersemester 2010/11 LMU München 2008 Thmas Bernecker, Tbias Emrich unter Verwendung der Flien des Datenbankpraktikums aus dem Wintersemester 2007/08

Mehr

dimag dimag Das Digitale Magazin des Landesarchivs Baden- Württemberg

dimag dimag Das Digitale Magazin des Landesarchivs Baden- Württemberg Das Digitale Magazin des Landesarchivs Baden- Württemberg Praxisnah entwickelt Mehrstufiges Prototyping Stetige Erprobung und Verbesserung im Pilotbetrieb Bisher übernommen Fachanwendungen (Datenbanken)

Mehr

NAS 251 Einführung in RAID

NAS 251 Einführung in RAID NAS 251 Einführung in RAID Ein Speicher-Volume mit RAID einrichten A S U S T O R - K o l l e g Kursziele Nach Abschluss dieses Kurses sollten Sie: 1. Ü ber ein grundlegendes Verständnis von RAID und seinen

Mehr

Datenbanksysteme I Anfragebearbeitung und -optimierung. 27.6.2011 Felix Naumann

Datenbanksysteme I Anfragebearbeitung und -optimierung. 27.6.2011 Felix Naumann Datenbanksysteme I Anfragebearbeitung und -optimierung 27.6.2011 Felix Naumann Anfragebearbeitung Grundproblem 2 Anfragen sind deklarativ. SQL, Relationale Algebra Anfragen müssen in ausführbare (prozedurale)

Mehr

Inhalt. Ein Einführung in die Nutzung von SQL-Datenbanken am Beispiel Oracle. Daten und Tabellen - ein Beispiel. Daten und Tabellen - Normalisierung

Inhalt. Ein Einführung in die Nutzung von SQL-Datenbanken am Beispiel Oracle. Daten und Tabellen - ein Beispiel. Daten und Tabellen - Normalisierung Inhalt Ein Einführung in die Nutzung von SQL-Datenbanken am Beispiel Oracle Daten und Tabellen Normalisierung, Beziehungen, Datenmodell SQL - Structured Query Language Anlegen von Tabellen Datentypen (Spalten,

Mehr

Unterabfragen (Subqueries)

Unterabfragen (Subqueries) Unterabfragen (Subqueries) Die kürzeste Formulierung ist folgende: SELECT Felderliste FROM Tabelle1 WHERE Tabelle1.Feldname Operator (SELECT Feldname FROM Tabelle2 WHERE Bedingung); wobei Tabelle1 und

Mehr

Datenbanken / Datenbankmanagementsystem

Datenbanken / Datenbankmanagementsystem Datenbanken / Datenbankmanagementsystem 1.Einführung Daten, Informationen; Datenbank, Datenbanksystem; Relationale Datenbanksysteme; Beispiel Access 2.Aufbau von Datenbanken Datenanalyse; Entitäten-Beziehungsmodell;

Mehr

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > Installationsanleitung Exchange 2003

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > Installationsanleitung Exchange 2003 Page 1 of 12 Installationsanleitung Exchange 2003 Kategorie : Exchange Server 2003 Veröffentlicht von webmaster am 18.02.2005 Diese Anleitung ist eine "step by step" Leitfaden zur Installation eines Exchange

Mehr

Relationale Datenbanken Kursziele

Relationale Datenbanken Kursziele Relationale Datenbanken Kursziele DB Grundlagen Daten-Modellierung Relationales Modell und DB => Praxis: Mit SQL als Anfragesprache Mit MySQL als DB RDB 1-1 Kursinhalt (Tage) 1. Einleitung / Entity-Relationship

Mehr

Vorlesung Datenbankmanagementsysteme. Vorlesung Datenbankmanagementsysteme Überblick M. Lange, S. Weise Folie #0-1

Vorlesung Datenbankmanagementsysteme. Vorlesung Datenbankmanagementsysteme Überblick M. Lange, S. Weise Folie #0-1 Vorlesung Datenbankmanagementsysteme Vorlesung Datenbankmanagementsysteme Überblick M. Lange, S. Weise Folie #0-1 Vorlesung Datenbankmanagementsysteme Überblick M. Lange, S. Weise Folie #0-2 Bioinformatik:

Mehr

In Tabelle 2.1 sehen Sie das Ergebnis beider Ausführungen auf meiner Maschine.

In Tabelle 2.1 sehen Sie das Ergebnis beider Ausführungen auf meiner Maschine. Kapitel 2 Datenverwaltung durch SQL Server Wir wollen das obige Skript zwei Mal laufen lassen, einmal mit und einmal ohne eingeschalteten Schreibcache der Festplatte. Für eine lokale Festplatte können

Mehr

Systemanforderungen ab Version 5.31

Systemanforderungen ab Version 5.31 Systemanforderungen ab Version 5.31 Auszug aus BüroWARE Erste Schritte Version 5.4 Generelle Anforderungen SoftENGINE BüroWARE SQL / Pervasive Das Programm kann sowohl auf 32 Bit- als auch auf 64 Bit-en

Mehr