K a pitel 4. O bjektrelationa le D atenm odell- und S pra c herw eiterung en kom m erzieller D atenba nks ys tem e

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "K a pitel 4. O bjektrelationa le D atenm odell- und S pra c herw eiterung en kom m erzieller D atenba nks ys tem e"

Transkript

1 K a pitel 4 O bjektrelationa le D atenm odell- und S pra c herw eiterung en kom m erzieller D atenba nks ys tem e IBM DB2 Universal Database, Version 8.2 Oracle10g IBM Informix Dynamic Server, Version 9.4 PostgreSQL, Version 7.4

2 D is c la im er D ies es K a pitel ba s iert a uf dem folg enden B uc h, w elc hes a uc h zur w eiteren Vertiefung em pfohlen w ird: C a n Türker: S QL:1999 & S QL:2003 O bjektrelationa les S QL, S QLJ & S QL/X M L. dpunkt-verla g, H eidelberg, IS B N :

3 O bjektrelationa le E rw eiterung en in D B 2 N eue B a s is datentypen B enutzerdefinierte Typen Distinct-Typen Strukturierte Typen (mit Typvererbung) R eferenztyp Typis ierte Ta bellen (m it S ubta bellenbildung ) Typis ierte S ic hten (m it S ubs ic htenbildung ) Vorlesung "Objektrelationale, erweiterbare Datenbanken" - WS / (Dr. C. Türker) 4-3

4 N eue B a s is datentypen La rg e O bjec ts B LO B (Binary Large Object) C LO B (Character Large Object) Operationen S U B S TR, P O S S TR, (C O N C AT) IS [N OT] N U LL, LIK E, LE N G TH Nicht erlaubt B LO B /C LO B -Attribute als Teil eines Schlüssels oder in booleschen bzw. arithmetischen Ausdrücken G R O U P B Y, O R D E R B Y, E QUA LS, G R E ATE R /LE S S TH A N B O O LE A N D atentyp nic ht unters tützt 4-4

5 B a s is datentypen Basisdatentyp Bedeutung SMALLINT (16 Bit) ganze Zahl [-32768, 32767] INTEGER (32 Bit) ganze Zahl [ , ] BIGINT (64 Bit) ganze Zahl [ , ] DECIMAL(p,q) NUMERIC(p,q) FLOAT(p) REAL DOUBLE Festkommazahl mit Genauigkeit p und q Nachkommastellen (p 31) Fließkommazahl mit Genauigkeit p ( 31) CHAR(q) Alphanumerische Zeichenkette mit fester Länge q ( 254) VARCHAR(q) Alphanumerische Zeichenkette mit variabler Länge q ( 3745) CLOB BLOB DATE TIME TIMESTAMP Alphanumerische Zeichenkette mit variabler Länge bis 2GB Binäre Zeichenkette mit variabler Länge bis 2GB Datum Zeit Zeitstempel Vorlesung "Objektrelationale, erweiterbare Datenbanken" - WS / (Dr. C. Türker) 4-5

6 Verw endung neuer B a s is datentypen Defnition einer Tabelle mit LOB-Attributen: C R E ATE TA B L E MitarbeiterTupelTabelle ( Name VA R C H A R (30), Bild B LO B (1M), Bewerbung C LO B (50k) ); Erzeugen von LOB-Attributen: IN S E R T IN TO MitarbeiterTupelTabelle VA LU E S ( 'Billy', B LO B ('Bilddaten innerhalb einer Anwendung zuweisen!'), C LO B ('Bewerbung innerhalb einer Anwendung zuweisen!') ); 4-6

7 D is tinc t-typen D is tinc t-typ is t eine K opie eines B a s is datentyps S ynta x: C R E ATE D IS TIN C T TY P E Distinct-Typname A S Basisdatentyp WITH C O M PA R IS ON S D is tinc t-typdefinition g eneriert a utom atis c h Cast-Funktionen zur Konversion zwischen Distinct-Typ und Ausgangstyp Vergleichsoperatoren (=, <, >, <=, <=, <>) für Instanzen des Distinct-Typs Gilt nicht für die Typen B LO B, C LO B, LO N G VA R C H A R, LO N G VA R G R A P H IC (hier darf WITH C OM PA R IS O N S nicht verwendet werden) 4-7

8 B eis pieldefinition und Verw endung von D is tinc t-typet Typen Defnition von Distinct-Typen: C R E ATE D IS TIN C T TY P E Franken A S D E C IM A L(9,2) WITH C OM PA R IS O N S ; C R E ATE D IS TIN C T TY P E Euro A S D E C IM A L(9,2) WITH C OM PA R IS O N S ; Verwendung von Distinct-Typen in Tabellendefnitionen: C R E ATE TA B LE CHBank(Nr IN TE G E R, Stand Franken); C R E ATE TA B LE EuroBank(Nr IN TE G E R, Stand Euro); Anfrage basierend auf Distinct-Typen und generierten Cast- Funktionen: S E LE C T c.nr, c.stand FR O M CHBank c, EuroBank e WH E R E C A S T(c.Stand A S DECIMAL) < C A S T(e.Stand A S DECIMAL); 4-8

9 S truk turierte Typen A bs tra kter O bjekttyp m it A ttributen und M ethoden Defaultwerte und Integritätsbedingungen werden nicht unterstützt Keine kollektionswertigen Attribute Attribut eines strukturierten Typs darf weder denselben Typ noch einen Subtyp dieses strukturierten Typs haben Typvererbung: Ein Subtyp erbt die Attribute und Methoden des Supertyps Substituierbarkeit: Subtypinstanz ist als Supertypinstanz verwendbar Typdefinition g eneriert a utom atis c h Methoden zum Zugrif auf und Ändern der Attributwerte Konstruktoren zum Erzeugen von Instanzen Operatoren zum Vergleichen von Instanzen 4-9

10 S trukturierte Typen D efinition von Wurzeltypen Syntax: Jede Instanz eines strukturierten Typs kann mit einer OID assoziiert werden Default-Typ der OID ist VA R C H A R (16) C R E ATE TY P E Typname A S (Attributdefnitionsliste) [[N OT] IN S TA N TIA B L E ] [N OT FIN A L] M O D E D B 2S QL [R E F U S IN G Typ] [C A S T (S O U R C E A S R E F) WITH Funktionsname] [C A S T (R E F A S S O U R C E ) WITH Funktionsname] [Methodendeklarationsliste] Typ der OID kann mit R E F U S IN G geändert werden 4-10

11 S trukturierte Typen B eis piele C R E ATE TY P E AdresseTyp A S ( Strasse VA R C H A R (30), Nr D E C IM A L(4), PLZ D E C IM A L(5), Ort VA R C H A R (40), Land VA R C H A R (25) ) CMR EO ATE D E DTY B 2S P E QKundeTyp L; A S ( KNr IN TE G E R, Name VA R C H A R (30), Anschrift AdresseTyp ) R E F U S IN G IN TE G E R M O D E D B 2S QL; C R E ATE TY P E LieferantTyp A S ( LNr IN TE G E R, Name VA R C H A R (25), Anschrift AdresseTyp ) M O D E D B 2S Q L; C R E ATE TY P E AuftragTyp A S ( ANr IN TE G E R, Kunde R E F(KundeTyp) Eingang DAT E, Bearbeitet DAT E, Lieferant R E F(LieferantTyp) ) M O D E D B 2S Q L; 4-11

12 R eferenztyp R E F : R eferenz a uf ein O bjekt eines s trukturierten Typs Attributwert ist eine OID (object identifer) B eis piel: E in Teil referenziert ein a nderes Teil C R E ATE TY P E TeilTyp A S ( Nr D E C IM A L(10), Bezeichnung VA R C H A R (25), Farbe VA R C H A R (15), IstTeilVon R E F(TeilTyp), Preis Franken ) M O D E D B 2S QL M E TH O D Gesamtpreis() R E TU R N S Franken LA N G UAG E S QL; 4-12

13 M etho denim plem entierung M ethodendekla ration und -im plem entierung erfolg t a na log zu S QL:2003 Deklaration A LTE R TY Perfolgt E TeilTyp innerhalb A D D Mder E THDefnition/Änderung O D des Objekttyps AnzahlUnterteile() R E TU R N S IN TE G E R LA N G UA G E S QL; C R E ATE M E TH OD AnzahlUnterteile() Implementierung R E TU R N S IN TE Gin Eeiner R separaten Anweisung (hier SQL-Variante) FO R TeilTyp R E TU R N (S E LE C T C O U N T(*) FR O M Teil WH E R E IstTeilVon->Bezeichnung = S E LF..Bezeichnung); 4-13

14 S ubtypbildung A ufba u von Typhiera rc hien S ubtypdefinition m ittels U N D E R -K la us el Subtyp erbt alle Attribute und Methoden des Supertyps Supertyp muss selbst ein strukturierter Typ sein Subtyp darf nur maximal einen direkten Supertyp haben Keine (direkte) Mehrfachvererbung möglich Geerbte Methoden können überschrieben werden (OV E R R ID IN G ) S ynta x: C R E ATE TY P E Typname U N D E R Supertypname A S (Attributdefnitionsliste) [[N OT] IN S TA N TIA B L E ] [N OT FIN A L] M O D E D B 2S QL [Methodendeklarationsli ste] Beispiel: C R E ATE TY P E BWKundeTyp U N D E R KundeTyp A S ( Interessen VA R C H A R (50) ) M O D E D B 2S QL; 4-14

15 Typis ierte Ta belle B a s iert a uf einem s trukturierten Typen S peic hert Ins ta nz des s trukturierten Typs a ls Z eile der Ta belle O ID -A ttribut is t s ic htba r! Muss für alle Wurzeltabellen explizit angegeben werden Wert wird innerhalb von IN S E R T belegt und ist danach unveränderlich Wert muss N OT N U LL und eindeutig innerhalb der Tabellenhierarchie sein K a nn Integ ritä ts beding ung en entha lten K a nn Integ ritä ts beding ung en entha lten Primär-/Unique-/Fremdschlüssel, Not Null, Check-Klausel, Scope- Klausel 4-15

16 Syntax: Typis ierte Ta bellen D efinition von Wurzelta bellen C R E ATE TA B LE Tabellenname O F StrukturierterTyp ( R E F IS OID-Attributname U S E R G E N E R ATE D [Attributoptionsliste] ) Attributoption: Attributname WITH O P TIO N S Optionsliste C H E C K -Integritätsbedingung U N IQU E -Integritätsbedingung Optionen: S C O P E TypisierteTabelle D E FAU LT Wert Integritätsbedingung 4-16

17 Typis ierte Ta belle B eis piele C R E ATE TA B LE Teil O F TeilTyp ( R E F IS oid U S E R G E N E R ATE D, Nr WITH O P TIO N S N OT N U LL P R IM A RY K E Y, IstTeilVon WITH O P TIO N S S C O P E Teil ); C R E ATE TA B LE Kunde O F KundeTyp ( R E F IS oid U S E R G E N E R ATE D, KNr WITH O P TIO N S N OT N U LL P R IM A R Y K E Y, Name WITH O P TIO N S N OT N U LL ); 4-17

18 Typis ierte Ta belle Weitere B eis piele C R E ATE TA B LE Auftrag OF AuftragTyp ( R E F IS oid U S E R G E N E R ATE D, ANr WITH O P TIO N S N OT N U LL P R IM A R Y K E Y ); C R E ATE TA B LE Lieferant O F LieferantTyp ( R E F IS oid U S E R G E N E R ATE D, LNr WITH O P TIO N S N OT N U LL P R IM A R Y K E Y, Name WITH O P TIO N S N OT N U LL ); 4-18

19 O perationen a uf typis ierten Ta bellen IN S E R T IN TO Kunde VA LU E S (KundeTyp(17), 17, 'Billy', -- OID (erstes Attribut) durch -- Referenzkonstruktoraufruf erzeugt AdresseTyp()..Strasse('Seefeldstrasse')..Nr(31)..Plz(8008)..Ort('Zurich')..Land('Schweiz')); U P DATE Kunde S E T Anschrift= AdresseTyp()..Strasse('Kreuzstrasse')..Nr(31)..Plz(8008)..Ort('Zurich')..Land('Schweiz') WH E R E Name = 'Billy'; D E LE TE FR O M Kunde WH E R E Anschrift..Ort = 'Zurich'; Zugrif auf Attribute/Methoden einer Instanz eines strukturierten Typs erfolgt mittels dem Doppel- Dot-Operator

20 A ttributbeleg ung en Ä ndern von s trukturierten A ttributen U P DATE Kunde S E T Anschrift..Stadt = 'Zürich' WH E R E Anschrift..Stadt = 'Zuerich'; Ä ndern von R eferenzattributen U P DATE Teil S E T IstTeilVon =(S E LE C T oid FR O M Teil WH E R E Bezeichnung = 'Fahrrad') WH E R E Bezeichnung = 'Rad'; 4-20

21 Ü berla den des K ons truktors Defnition eines Konstruktors: C R E ATE FU N C TIO N AdresseTyp (S VA R C H A R (30), N D E C IM A L(4), P D E C IM A L(5), O VA R C H A R (25), L VA R C H A R (20)) R E TU R N S AdresseTyp LA N G UA G E S QL R E TU R N AdresseTyp()..Strasse(S)..Nr(N)..PLZ(P)..Ort(O)..Land(L); Einfügen eines neuen Kunden mit Hilfe des neuen Konstruktors: IN S E R T IN TO Kunde VA LU E S (KundeTyp(17), 17, 'Billy', AdresseTyp('Seefeldstrasse', 31, 8008, 'Zurich', 'Schweiz')); 4-21

22 O ID -E rzeug ung O ID s s ind " s ys tem g enerierba r", w enn der s trukturierte Typ ohne R E F U S IN G definiert w urde IN S E R T IN TO Teil VA LU E S (TeilTyp(G E N E R ATE _U N IQU E ()), 13, 'Fahrrad', 'Silber-Blau', NULL); N utzer ka nn w eiterhin O ID s verg eben IN S E R T IN TO Teil VA LU E S (TeilTyp('RYWZBA12WS'), 18, 'Rahmen', 'Blau', (S E LE C T oid FR O M Teil WH E R E Nr Referenzattributbelegung =13)); mit einer Anfrage (oben) oder Direktangabe (unten) IN S E R T IN TO Teil VA LU E S (TeilTyp(G E N E R ATE _U N IQU E ()), 56, 'Gabel', 'Blau', TeilTyp('RYWZBA12WS')); 4-22

23 E infa c he A nfra g en B eis piele Zugrif auf OID-Attribut: S E LE C T oid FR O M Kunde; Zugrif auf eine Komponente eines objektwertigen Attributs: S E LE C T Anschrift..Stadt FR O M Kunde; Zugrif auf ein Referenzattribut (OID des referenzierten Objekts): S E LE C T IstTeilVon FR O M Teil; Zugrif auf ein Attribut eines referenzierten Objekts (Dereferenzierung mit anschliessendem Komponentenzugrif): S E LE C T IstTeilVon->Bezeichnung FR OM Teil; S E LE C T D E R E F(IstTeilVon)..Bezeichnung FR O M Teil; 4-23

24 S ubta a bellenbildung bildung A ufba u von Ta bellenhiera rc hien S ynta x: C R E ATE TA B LE Tabellenname O F StrukturierterTyp U N D E R Supertabelle IN H E R IT S E LE C T P R IV ILE G E S Typ der [( Attributoptionsliste Subtabelle muss ein )] direkter Subtyp des Typs der Supertabelle sein (Tiefe) Extension der Subtabelle muss immer eine Untermenge der (tiefen) Extension der Supertabelle sein Instanzen der Subtabelle sind auch Mitglieder der zugehörigen Supertabellen Subtabelle darf nur maximal eine direkte Supertabelle haben Keine (direkte) Mehrfachspezialisierung möglich Subtabelle kann neue Integritätsbedingungen hinzudefnieren Subtabellen besitzen keine eigene Referenzklausel 4-24

25 S ubta belle B eis piel C R E ATE TA B LE BWKunde O F BWKundeTyp U N D E R Kunde IN H E R IT S E LE C T P R IV ILE G E S ( Interessen WITH O P TION S N OT N U LL A ); c htung : Schlüsselwort IN H E R IT S E LE C T P R IV ILE G E S ist nicht optional Strukturierter Typ der Subtabelle mindestens ein "eigenes" Attribut defnieren 4-25

26 A nfra g en a n Ta bellenhiera rc hien S E LE C T Name FR O M Kunde; liefert die Namen aller Kunden (inklusive der BWKunden) Zugrif auf tiefe Extension einer Supertabelle S E LE C T Name FR O M Zugrif auf tiefe Extension einer BWKunde; Subtabelle liefert die Namen aller BWKunden S E LE C T Name FR O M Zugrif auf fache Extension einer O N LY (Kunde); Supertabelle liefert nur die Namen der Kunden, die keine BWKunden sind S E LE C T Name, Interessen FR O M O U TE R (Kunde); liefert Namen und Interessen aller Kunden Zugrif auf Attribute der Subtabelle auf Supertabellenebene 4-26

27 Typis ierte S ic hten S ynta x: D efinition einer typis ierten S ic ht C R E ATE V IE W Sichtenname O F StrukturierterTyp M O D E D B 2S QL ( R E F IS OID-Attributname U S E R G E N E R ATE D [Attributoptionsliste] ) A S Anfrageausdruck [WITH C H E C K O P TIO N ] Referenzklausel ist zwingend notwendig für Wurzelsichten Sichtanfrage über genau einer Tabelle bzw. Sicht nur benutzerdefnierte OIDs sind erlaubt 4-27

28 S ubs ic htenbildung A ufba u von S ic htenhiera rc hien S ynta x: D efinition einer S ubs ic ht C R E ATE V IE W Sichtenname O F StrukturierterTyp M O D E D B 2S QL U N D E R Supersicht IN H E R IT S E LE C T P R IV ILE G E S [( Attributoptionsliste )] A S Anfrageausdruck [WITH C H E C K O P TIO N ] Typ der Subsicht muss ein direkter Subtyp des Typs der Supersicht sein Supersicht muss auf eine fache Extension zugreifen (ONLY) Supersicht darf keine andere Subsicht desselben Subtyps besitzen Subsicht erweitert Supersicht: Alle Instanzen der Subsicht sind auch automatisch in der Supersicht sichtbar 4-28

29 Typis ierte S ic hten B eis piele Defnition einer Wurzelsicht: C R E ATE V IE W ZuercherKunde O F KundeTyp M ODE D B 2S QL (R E F IS oid U S E R G E N E R ATE D ) A S (S E LE C T * FR O M O N LY (Kunde) WH E R E Anschrift..Ort = 'Zurich'); Defnition einer Subsicht: C R E ATE V IE W AKunde O F BWKundeTyp M O D E D B 2S QL U N D E R ZuercherKunde IN H E R IT S E LE C T P R IV ILE G E S A S (S E LE C T * FR O M BWKunde WH E R E Name LIK E 'A%'); 4-29

30 D B 2 D atenm odell S E T M U LTIS E T O B J E C T R OW R E F Basisdatentyp Einstiegspunkte Typisierte Tabelle: Untypisierte Tabelle: S E T(O B J E C T(...)) M U LTIS E T(R OW(...)) Subtypbeziehung Untermengenbeziehung 4-30

31 D B 2 D atenm odellüberblic k Attributtypen UNDER Basistyp Referenztyp Distinct-Typ Strukturierter Typ Attributtypen OF UNDER Tupeltabelle (Multimenge von Tupeln eines Tupeltyps) Tupelsicht (Multimenge von Tupeln eines Tupeltyps) Typisierte Tabelle (Menge von Objekten eines strukturierten Typs) Sichtberechnu ng UNDER OF basiert auf Typisierte Sicht (Multimenge von Objekten eines strukturierten Typs) Vorlesung "Objektrelationale, erweiterbare Datenbanken" - WS / (Dr. C. Türker) 4-3 1

32 D efinition von Funktionen B eis piele C R E ATE FU N C TIO N AnzahlAuftraege (k VA R C H A R (30)) R E TU R N S IN TE G E R LA N G UAG E S Q L R E TU R N (S E LE C T C O U N T(*) FR O M Auftrag WH E R E Kunde->Name = k); Funktion, die einen "atomaren" Wert liefert! C R E ATE FU N C TIO N AnzahlAuftraege () R E TU R N S TA B LE (Name VA R C H A R (30), Anzahl IN TE G E R ) LA N G UAG E S Q L R E TU R N (S E LE C T Kunde->Name, C O U N T(*) FR O M Auftrag G R O U P B Y Kunde->Name); Funktion, die eine Tabelle liefert! 4-32

33 S FW-B loc k (1) S E LE C T : Wa s da rf in der P rojektions lis te s tehen? Attribute (auch abgeleitete, berechnete) Methoden-/Funktionsaufrufe Unterabfragen Nur () skalare Unterabfragen, die genau einen Wert liefern B eis piel: S E LE C T Name, AnzahlAuftraege(Name), (S E LE C T C O U N T(*) FR O M Auftrag a WH E R E a.kunde->name = k.name) FR O M Kunde k; 4-33

34 S FW-B loc k (2) FR O M : Welc he Ta bellena us drüc ke s ind erla ubt? Tupeltabellen Objekttabellen (auch fache Extensionen) Kollektionsabgeleitete Tabellen Methoden-/Funktionsaufrufe (die Tabellen liefern) Unterabfragen (abgeleitete Tabellen) auch rekursive Tabellen B eis piel: Funktions a bg eleitete bzw. m ittels U ntera bfra g en a bg eleitete Ta bellen S E LE C T * FR O M TA B L E (AnzahlAuftraege()) a; S E LE C T * FR O M (S E LE C T Kunde FR O M Auftrag) k; Korrelationsvariable muss in beiden Fällen angegeben werden! 4-34

35 S FW-B loc k (3) WH E R E : Welc he P rä dikate s ind erla ubt? Prädikate über Attribute Prädikate mit Methoden-/Funktionsaufrufen Prädikate mit Unterabfragen B eis piel: S E LE C T * FR O M Kunde k WH E R E Name LIK E 'C%' A N D AnzahlAuftraege(Name) > 5 A N D E X IS TS (S E LE C T * FR O M Lieferant l WH E R E k.name = l.name); 4-35

36 O bjektrelationa le E rw eiterung en in O ra c le10g N eue B a s is datentypen R eferenztypkonsns truktortor B enutzerdefinierte Typen Kollektionstypen Tabellentyp Variabler Arraytyp Objekttypen (mit Subtypenbildung) O bjektta bellen O bjekts ic hten (m it S ubs ic htenbildung ) H iera rc his c he A nfra g en (a ls bes c hrä nkte R ekurs ion) 4-36

37 N eue B a s is datentypen La rg e O bjec ts B LO B ("Internes" Binary Large Object) C LO B ("Internes" Character Large Object) B FILE ("Externes" Large Object) Operationen E M P TY _B LO B, E M P TY _C LO B, B FILE N A M E IS [N OT] N U LL Nicht erlaubt B LO B /C LO B -Attribute als Teil eines Schlüssels oder in booleschen bzw. arithmetischen Ausdrücken G R O U P B Y, O R D E R B Y K ein B O O LE A N D atentyp unters tützt 4-37

38 Basisdatentyp Bedeutung NUMBER(p,q) Zahl mit p 38 und -84 q 127 [1.0*10-130, 9.9 9* ] SMALLINT INTEGER DECIMAL(p,q) NUMERIC(p,q) FLOAT(p) REAL DOUBLE PRECISION B a s is datentypen NUMBER(38) NUMBER(38) NUMBER(p,q) NUMBER mit Genauigkeit p ( 126) CHAR(q) Alphanumerische Zeichenkette mit fester Länge q ( 2000) VARCHAR(q) Alphanumerische Zeichenkette mit variabler Länge q ( 4000) CLOB Alphanumerische Zeichenkette mit variabler Länge bis 4GB BLOB Binäre Zeichenkette mit variabler Länge bis 4GB BFILE Lokator auf externe Datei der Grösse bis 4GB LONG RAW Binäre Zeichenkette mit variabler Länge bis 2GB RAW Binäre Zeichenkette mit variabler Länge bis 32KB DATE Datum 4-38

39 Verw endung neuer B a s is datentypen Defnition einer Tabelle mit LOB-Attributen: C R E ATE TA B L E MitarbeiterTupelTabelle ( Name VA R C H A R (30), Bild B LO B, BildDatei B FILE, Bewerbung C LO B, BewerbungDatei B FILE ); Defnition von Alias-Ordnern, in denen externe LOBs zu fnden sind: C R E ATE D IR E C TO RY MITARBEITER_BILDER A S 'D:\ImgSamp\'; C R E ATE D IR E C TO RY MITARBEITER_BEWERBUNGEN A S 'D:\RsmSamp\'; Vorlesung "Objektrelationale, erweiterbare Datenbanken" - WS / (Dr. C. Türker) 4-3 9

40 E rzeug en von LO B s Erzeugen von LOB-Attributen: IN S E R T IN TO MitarbeiterTupelTabelle VA LU E S ('Billy', E M P TY _B LO B (), B FILE N A M E ('MITARBEITER_BILDER', 'billy.gif'), E M P TY _C LO B (), B FILE N A M E ('MITARBEITER_BEWERBUNGEN', 'billy.rsm') E ); M P TY _B LO B () bzw. E M P TY _C LO B () initialisieren LOB-Lokatoren (notwendig für spätere Zuweisung) 4-40

41 P rozedur zum B eleg ung eines LO B s C R E ATE P R O C E D U R E SetBewerbung (InputName IN VA R C H A R 2) IS textdaten C LO B ; datei B FILE ; B E G IN S E LE C T Bewerbung, BewerbungDatei IN TO textdaten, datei FR O M MitarbeiterTupelTabelle WH E R E Name = InputName; D B M S _LO B.FILE OP E N (datei, D B M S _LO B.FILE _R E A D O N LY ); D B M S _LOB.LOA D FR OM FILE (textdaten, datei, D B M S _LO B.G E TLE N G TH (datei)); D B M S _LO B.FILE C LO S E (datei); U P DATE MitarbeiterTupelTabelle S E T Bewerbung = textdaten WH E R E Name = InputName; E N D ; 4-41

42 P rozedur zum A nzeig en eines LO B s C R E ATE P R O C E D U R E ShowBewerbung (InputName IN VA R C H A R 2) IS pufer VA R C H A R (60); textdaten C LO B ; textlaenge D E C IM A L; position D E C IM A L; B E G IN textlaenge := 60; position := 1; S E LE C T Bewerbung IN TO textdaten FR O M MitarbeiterTupelTabelle WH E R E Name = InputName; D B M S _LO B.R E A D (textdaten, textlaenge, position, pufer); D B M S _O U TP U T.P U T_LIN E (pufer); E N D ; 4-42

43 R eferenztyp R E F : R eferenz a uf eine Ins ta nz eines O bjekttyps Wert eines Referenzattributs ist eine OID B eis piel: E in Teil referenziert ein a nderes Teil C R E ATE TY P E TeilTyp A S O B J E C T ( Nr N U M B E R (10), Bezeichnung VA R C H A R (25), Farbe VA R C H A R (15), IstTeilVon R E F TeilTyp Vorw ); ä rts dekla ration erm ög lic ht zyklis c he Typdefinitionen C R E ATE TY P E LieferantTyp; 4-43

44 B enutzerdefinierte D atentypen Ta bellentyp TA B LE : G eordnete M ultim eng e m it indiziertem Z ug riff Ohne Grössenbeschränkung Alle Elemente besitzen denselben Typ Elementindex als Iterator Anfragen auf geschachtelte Tabelle anwendbar Daten der geschachtelte Tabelle sind auch indizierbar S ynta x: C R E ATE TY P E Tabellentypname A S TA B LE O F Elementtyp B eis piel: C R E ATE TY P E HobbiesTabellenTyp A S TA B LE O F VA R C H A R (20); A LTE R TA B LE MitarbeiterTupelTabelle A D D Hobbies HobbiesTabellenTyp N E S TE D TA B LE Hobbies S TOR E A S Kundenhobbies; 4-44

45 B enutzerdefinierte D atentypen Va ria bler A rra ytyp VA R R AY : G eordnete M ultim eng e m it indiziertem Z ug riff Grösse wird bei der Instanzierung festgelegt Alle Elemente besitzen denselben Typ Elementindex als Iterator Achtung: VARRAY-Werte nicht direkt in SQL, sondern nur in PL/SQL nutzbar S ynta x: C R E ATE TY P E Arraytypname A S V A R R AY (Arraygrösse) O F Elementtyp C R E ATE TY P E TelefonArrayTyp A S V A R R AY (30) O F B eis piel: VA R C H A R (20); A LTE R TA B LE MitarbeiterTupelTabelle A D D Telefone TelefonArrayTyp; 4-45

46 Verw endung von K ons truktoren Erzeugen von Instanzen eines Array- bzw. Tabellentyps: IN S E R T IN TO MitarbeiterTupelTabelle (Name, Hobbies, Telefone) VA LU E S ('Johnny', H obbies Ta bellentyp('reisen', 'Sport', 'Kino'), TelefonA rra ytyp(' ', ' ')); 4-46

47 K ollektionen und N ullw erte Werte für ein kollektionswertiges Attribut (hier Telefone): TelefonArraytyp(' ', NULL, ' ') TelefonArraytyp(' ', NULL) TelefonArraytyp(' ') TelefonArraytyp(NULL) TelefonArraytyp() NULL Kardinalität: NUL L 4-47

48 S elektion von a rra y-und ta bellenw ertig en A ttributen Z ug riff a uf kom plette K ollektion erfolg t a na log zu a nderen A ttributen S E LE C T Name, Telefone, Hobbies FR O M MitarbeiterTupelTabelle; S elektion und B eleg ung einzelner A rra yelem ente nur innerha lb von P L/S Q L-A nw eis ung en m ög lic h S elektion und B eleg ung einzelner E lem ente einer inneren Ta belle hing eg en a uc h in S Q L-A nw eis ung en m ög lic h 4-48

49 P L/S QL-M ethoden für K ollektionen (i) liefert i-tes E lem ent C O U N T g ibt K a rdina litä t a us E X TE N D verg rös s ert K ollektion um ein N U LL-E lem ent FIR S T bzw. LA S T liefern den kleins ten bzw. g rös s ten verw endeten Index P R IO R bzw. N E X T liefern den vorherg ehenden bzw. na c hfolg enden Index D E LE TE (i) lös c ht da s i-te E lem ent TR IM (i) lös c ht die letzten i E lem ente LIM IT liefert m a xim a l zulä s s ig e A nza hl von E lem enten eines A rra ys 4-49

50 S elektion einzelner E lem ente a us A rra ys /inneren Ta bellen S E T S E R V E R O U TP U T O N ; D E C LA R E C U R S O R mcursor IS S E LE C T * FR O M MitarbeiterTupelTabelle; mitarbeiter mcursor% R OWTY P E ; B E G IN FO R mitarbeiter IN mcursor LO O P D B M S _O U TP U T.P U T_LIN E ('Kundenname: ' mitarbeiter.name); FO R i IN 1..mitarbeiter.Telefone.C O U N T LO O P D B M S _O U TP U T.P U T_LIN E (i '.Telefon: ' mitarbeiter.telefone(i)); E N D LO O P ; FO R i IN 1..mitarbeiter.Hobbies.C O U N T LO O P D B M S _O U TP U T.P U T_LIN E (i '.Hobby: ' mitarbeiter.hobbies(i)); E N D LO O P ; E N D LO O P ; 4-50

51 E infüg en einzelner E lem ente in A rra ys C R E ATE P R O C E D U R E NeueNummer (n VA R C H A R, nr VA R C H A R ) A S t TelefonArrayTyp; B E G IN S E LE C T Telefone IN TO t FR O M MitarbeiterTupelTabelle WH E R E Name = n; IF t IS N U LL TH E N t := TelefonArrayTyp(nr); E LS E IF t.c O U N T < t.lim IT THEN t.e X TE N D ; E N D IF; t(t.la S T) := nr; E N D IF; U P DATE MitarbeiterTupelTabelle S E T Telefone = t WH E R E Name = n; E N D ; 4-51

52 B eleg ung kollektions w ertig er A ttribute m ittels S FW-Q uery Grundmuster: IN S E R T IN TO Tabelle (Kollektionsattribut) VA LU E S ([C A S T(M U LTIS E T] (SFW-Query) [A S Tabellentypkonstruktor)]) Beispiel: IN S E R T IN TO MitarbeiterTupelTabelle (Name, Hobbies, Telefone) VA LU E S ('John', (C A S T (M U LTIS E T( S E LE C T D IS TIN C T VA LU E (h) FR O M MitarbeiterTupelTabelle, TA B LE (Hobbies) h WH E R E name = 'Billy' O R name = 'Can') A S HobbiesTabellenTyp)), (S E LE C T Telefone FR O M MitarbeiterTupelTabelle WH E R E Name = 'Billy')); 4-52

53 B ea rbeitung innerer Ta bellen Tupel in eine innere Tabelle einfügen: IN S E R T IN TO TA B LE (SFW-Query-Liefert- Innere-Tabelle) VA LU E S (...); Tupel einer inneren Tabelle ändern: U P DATE TA B L E (SFW-Query-Liefert-Innere- Tabelle) S E T... WH E R E...; Tupel aus einer inneren Tabelle löschen: D E LE TE FR O M TA B LE (SFW-Query-Liefert- Innere-Tabelle) WH E R E...; 4-53

54 B ea rbeitung innerer Ta bellen B eis piele IN S E R T IN TO TA B L E (S E LE C T Hobbies FR OM MitarbeiterTupelTabelle WH E R E Name = 'Billy') VA LU E S ('Kino'); U P DATE TA B LE (S E LE C T Hobbies FR O M MitarbeiterTupelTabelle WH E R E Name = 'Billy') h S E T VA LU E (h) = 'TV' WH E R E VA LU E (h) = 'Kino'; VA LU E ist hier notwendig, um auf den Wert der Tupel der inneren Tabelle zuzugreifen! D E LE TE TA B LE (S E LE C T Hobbies FR O M MitarbeiterTupelTabelle WH E R E Name = 'Billy') h WH E R E VA LU E (h) = 'Reisen'; 4-54

55 B enutzerdefinierte D atentypen O bjekttyp O B J E C T : S trukturierter Typ m it M ethoden und S ubtypbildung Defaultwerte und Integritätsbedingungen werden nicht unterstützt S ynta x für die D efinition eines Wurzeltyps : C R E ATE TY P E Typname A S O B J E C T ( Attributdefnitions-und- Methodendeklarationsliste [Abbildungs-bzw-Ordnungsmethode] ) [[N OT] FIN A L] [[N OT] IN S TA N TIA B LE ] Default: FIN A L, IN S TA N TIA B LE 4-55

56 Wurzeltypen B eis piele (1) C R E ATE TYPE PositionTyp A S O B J E C T ( PosNr IN TE G E R, Teil R E F TeilTyp, Menge IN TE G E R, Preis IN TE G E R ); C R E ATE TY P E AuftragTabellenTyp A S TA B LE O F R E F AuftragTyp; C R E ATE TY P E VorratTyp A S O B J E C T ( Anzahl D E C IM A L(10), Kosten D E C IM A L(12,2), RefTeil R E F TeilTyp ); C R E ATE TY P E PositionTabellenTyp A S TA B LE O F PositionTyp; C R E ATE TY P E AuftragTyp A S O B J E C T ( ANr IN TE G E R, Lieferant R E F LieferantTyp, Eingang DAT E, Bearbeitet DAT E, Positionen PositionTabellenTyp, M E M B E R FU N C TION Anzahl R E TU R N IN TE G E R ); C R E ATE TY P E VorratTabellenTyp A S TA B LE O F VorratTyp; 4-56

57 Wurzeltypen B eis piele (2) C R E ATE TY P E AdresseTyp A S O B J E C T ( Strasse VA R C H A R (30), Nr D E C IM A L(4), PLZ D E C IM A L(5), Ort VA R C H A R (40), Land VA R C H A R (25) ) N OT FIN A L; ); C R E ATE TY P E KundeTyp A S O B J E C T ( KNr IN TE G E R, Name VA R C H A R (30), Anschrift AdresseTyp, C R E ATE TY P E LieferantTyp A S O B J E C T ( LNr IN TE G E R, Name VA R C H A R (25), Adresse AdresseTyp, Telefone TelefonArrayTyp, Vorrat VorratTabellenTyp Telefone TelefonArrayTyp, Auftraege AuftragTabellenTyp, M E M B E R FU N C TIO N NeueNummer(t VA R C H A R ) R E TU R N TelefonArrayTyp ) N OT FIN A L; 4-57

58 S ubtypbildung A ufba u von Typhiera rc hien S ynta x: C R E ATE TY P E Subtypname U N D E R Supertypname ( Attributdefnitions-und- Methodendeklarationsliste [Überschreibende-Abbildungsmethode] ) [[N OT] FIN A L] [[N OT] IN S TA N TIA B LE ] Subtyp erbt alle Attribute und Methoden des Supertyps Subtyp hat nur einen direkten Supertyp (keine Mehrfachvererbung) Geerbte Methoden sind überschreibbar B eis piel: C R E ATE TY P E BWKundeTyp U N D E R KundeTyp ( Hobbies HobbiesTabellenTyp, Kredit D E C IM A L(9,2) ); 4-58

59 O perationen a uf O bjekttypen D efa ult-k ons truktor heis s t w ie der O bjekttyp und hat für jedes A ttribut einen Pa ra m eter A ttributzug riff m ittels P unktnotation O bjektverg leic h ba s iert a uf fla c her G leic hheit R eferenzverg leic h is t a uc h m ög lic h Typtes t m ittels IS O F Tem porä re Typa npa s s ung m ittels TR E AT O bjekttypna m e(p1,..., pn) o.attributnam e o1 = o2 REF(o1) = REF(o2) o IS O F (Objekttypname) TR E AT (o AS Objekttypname) Vorlesung "Objektrelationale, erweiterbare Datenbanken" - WS / (Dr. C. Türker) 4-5 9

60 M ethodendekla ration S ynta x: [[N OT] OV E R R ID IN G ] [[N OT] FIN A L] [[N OT] IN S TA N TIA B LE ] {M E M B E R S TATIC } {FU N C TIO N P R O C E D U R E } Methodenname [(Parameterliste)] [R E TU R N Rückgabetyp] OV E R R ID IN G : überschreibende Methode FI N A L: nicht-überschreibbare Methode IN S TA N TIA B LE : abstrakte Methoden; Objekttyp bietet keine Implementierung D E FAU LT: N OT OV E R R ID IN G, N OT FIN A L, IN S TA N TIA B L E M E M B E R : Instanzmethode wird auf einem Objekt aufgerufen (besitzt impliziten SELF-Parameter) S TATIC : statische Methode wird auf dem Objekttyp aufgerufen P R O C E D U R E : hat keinen Rückgabewert FU N C TIO N : hat einen Rückgabewert, darf aber keine Objektattributwerte ändern 4-60

61 M etho denim plem entierung M ethodendekla ration und -im plem entierung erfolg en s trikt g etrennt Deklaration erfolgt innerhalb der Defnition des Objekttyps Implementierung in einer separaten Anweisung (hier in PL/SQL) B eis piel: B eis piel: C R E ATE TY P E B O DY AuftragTyp A S M E M B E R FU N C TIO N Anzahl R E TU R N IN TE G E R A S a IN TE G E R ; B E G IN FO R i IN 1..S E LF.Positionen.C O U N T LO O P a := a + S E LF.Positionen(i).Menge; E N D LO O P ; R E TU R N a; E N D ; E N D ; 4-61

62 M ethodenim plem entierung Weiteres B eis piel C R E ATE TY P E B O DY KundeTyp A S M E M B E R FU N C TIO N NeueNummer(nr VA R C H A R ) R E TU R N TelefonArrayTyp IS t TelefonArrayTyp := S E L F.Telefone; B E G IN IF t IS N U LL TH E N t := TelefonArrayTyp(nr); E LS E IF t.c O U N T < t.lim IT TH E N t.e X TE N D ; E N D IF; t(t.la S T) := nr; E N D IF; R E TU R N t; E N D ; 4-62

Objektrelationale Erweiterungen in DB2

Objektrelationale Erweiterungen in DB2 Strukturierte BLOB CLOB Nicht Objektrelationale Erweiterungen in DB2 l Neue Basisdatentypen l Benutzerdefinierte Typen Distinct-Typen Typen (mit Typvererbung) l Referenztyp l Typisierte Tabellen (mit Subtabellenbildung)

Mehr

G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. M a rin a D ie in g 1 8.0 6.0 9 S e ite 1

G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. M a rin a D ie in g 1 8.0 6.0 9 S e ite 1 G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. S e ite 1 - G iro k o n to - S p a re n - K re d it - K fw -S tu d ie n k re d it - S ta a tlic h e F ö rd e ru n g - V e rs ic h e ru n g e n S e ite 2 G iro k

Mehr

Objektrelationale, erweiterbare Datenbanken WS 04/05

Objektrelationale, erweiterbare Datenbanken WS 04/05 Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Swiss Federal Institute of Technology Zurich Institut für Informationssysteme Dr.C.Türker Objektrelationale, erweiterbare Datenbanken WS 0405 Übung 8 Aufgabe

Mehr

Preisliste w a r e A u f t r a g 8. V e r t r b 8. P C K a s s e 8. _ D a t a n o r m 8. _ F I B U 8. O P O S 8. _ K a s s a b u c h 8. L o h n 8. L e t u n g 8. _ w a r e D n s t l e t u n g e n S c h

Mehr

Uni Duisburg-Essen Fachgebiet Informationssysteme Prof. Dr. N. Fuhr

Uni Duisburg-Essen Fachgebiet Informationssysteme Prof. Dr. N. Fuhr Raum: LF 230 Bearbeitung: 9.-11. Mai 2005 Datum Gruppe Vorbereitung Präsenz Aktuelle Informationen unter: http://www.is.informatik.uni-duisburg.de/courses/dbp_ss03/ Tabellen in IBM DB2 Tabellen Eine relationale

Mehr

Sicheres und effizientes Messdatenmonitoring mit TAC Vista am Projekt B.Braun Medical AG Escholzmatt CH. TAC GmbH Marcel Gramann

Sicheres und effizientes Messdatenmonitoring mit TAC Vista am Projekt B.Braun Medical AG Escholzmatt CH. TAC GmbH Marcel Gramann Sicheres und effizientes Messdatenmonitoring mit TAC Vista Sicheres und effizientes Messdatenmonitoring mit TAC Vista am Projekt B.Braun Medical AG Escholzmatt CH TAC GmbH Marcel Gramann Life Science Projekte

Mehr

SQL für Trolle. mag.e. Dienstag, 10.2.2009. Qt-Seminar

SQL für Trolle. mag.e. Dienstag, 10.2.2009. Qt-Seminar Qt-Seminar Dienstag, 10.2.2009 SQL ist......die Abkürzung für Structured Query Language (früher sequel für Structured English Query Language )...ein ISO und ANSI Standard (aktuell SQL:2008)...eine Befehls-

Mehr

ORACLE und IBM DB2 Datentypen 14.12.2011

ORACLE und IBM DB2 Datentypen 14.12.2011 1/27 ORACLE und IBM DB2 Datentypen PHP-User-Group Stuttgart 14.12.2011 ORACLE Datentypen ein Überblick IBM DB2 Datentypen ein Überblick 2/27 ORACLE und IBM DB2 Datentypen Wer Wer bin bin ich ich?? Thomas

Mehr

Kapitel 6. Vererbung

Kapitel 6. Vererbung 1 Kapitel 6 2 Ziele Das sprinzip der objektorientierten Programmierung verstehen Und in Java umsetzen können Insbesondere folgende Begriffe verstehen und anwenden können: Ober/Unterklassen Subtyping Überschreiben

Mehr

7. Datenbank-Zugriff. Vorlesung und Übung Dr. Peter Pfahler Institut für Informatik Universität Paderborn. Zum Beispiel aus PHP-Skripten: Client 7-2

7. Datenbank-Zugriff. Vorlesung und Übung Dr. Peter Pfahler Institut für Informatik Universität Paderborn. Zum Beispiel aus PHP-Skripten: Client 7-2 5 Vorlesung und Übung Dr. Peter Pfahler Institut für Informatik Universität Paderborn 7 7. Datenbank-Zugriff Zum Beispiel aus PHP-Skripten: Client 7-2 Struktur einer Datenbank 7-3 Erzeugen von Datenbanken

Mehr

Kapitel 6. Vererbung

Kapitel 6. Vererbung 1 Kapitel 6 2 Ziele Das sprinzip der objektorientierten Programmierung verstehen Und in Java umsetzen können Insbesondere folgende Begriffe verstehen und anwenden können: Ober/Unterklassen Subtyping Überschreiben

Mehr

C++ - Einführung in die Programmiersprache Polymorphismus und Vererbung. Eltern

C++ - Einführung in die Programmiersprache Polymorphismus und Vererbung. Eltern C++ - Einführung in die Programmiersprache Polymorphismus und Vererbung Eltern Kind Kind Vererbung Definition von Klassen auf Basis von bestehenden Klassen. Implementierung von ist ein. bildet ein hierarchisches

Mehr

Sicherer Mailabruf mit SSH (Secure Shell)

Sicherer Mailabruf mit SSH (Secure Shell) Sicherer Mailabruf mit SSH (Secure Shell) Name des Ausarbeitenden: Oliver Litz Matrikelnummer: xxxxxxx Name des Ausarbeitenden: Andreas Engel Matrikelnummer: xxxxxxx Fachbereich: GIS Studiengang: Praktische

Mehr

Virtualbox und Windows 7

Virtualbox und Windows 7 AUGE e.v. - Der Verein der Computeranwender Virtualbox und Windows 7 Basierend auf dem Release Candidate 1 Peter G.Poloczek M5543 Virtualbox - 1 Virtuelle Maschinen einrichten Incl. virtueller Festplatte,

Mehr

Javakurs 2013 Objektorientierung

Javakurs 2013 Objektorientierung Javakurs 2013 Objektorientierung Objektorientierte Programmierung I Armelle Vérité 7 März 2013 Technische Universität Berlin This work is licensed under the Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0

Mehr

C++ - Operatoren. Eigene Klassen mit neuen Funktionen

C++ - Operatoren. Eigene Klassen mit neuen Funktionen C++ - Operatoren Eigene Klassen mit neuen Funktionen Übersicht Klassen bisher Eigene Operatoren definieren 2 Bisher Durch Kapselung, Vererbung und Polymorphy können nun eigene Klassen definiert werden,

Mehr

SQL-Befehlsliste. Vereinbarung über die Schreibweise

SQL-Befehlsliste. Vereinbarung über die Schreibweise Vereinbarung über die Schreibweise Schlüsselwort [optionale Elemente] Beschreibung Befehlsworte in SQL-Anweisungen werden in Großbuchstaben geschrieben mögliche, aber nicht zwingend erforderliche Teile

Mehr

Inhalt. Ein Einführung in die Nutzung von SQL-Datenbanken am Beispiel Oracle. Daten und Tabellen - ein Beispiel. Daten und Tabellen - Normalisierung

Inhalt. Ein Einführung in die Nutzung von SQL-Datenbanken am Beispiel Oracle. Daten und Tabellen - ein Beispiel. Daten und Tabellen - Normalisierung Inhalt Ein Einführung in die Nutzung von SQL-Datenbanken am Beispiel Oracle Daten und Tabellen Normalisierung, Beziehungen, Datenmodell SQL - Structured Query Language Anlegen von Tabellen Datentypen (Spalten,

Mehr

SQL-Loader. Prof. Dr. Waldemar Rohde Dipl.-Ing. Jörg Höppner 05.05.2006 1

SQL-Loader. Prof. Dr. Waldemar Rohde Dipl.-Ing. Jörg Höppner 05.05.2006 1 SQL-Loader Prof. Dr. Waldemar Rohde Dipl.-Ing. Jörg Höppner 05.05.2006 1 Beschreibung Definition transferiert Daten aus einer oder mehreren externen Dateien in eine oder mehrere Tabellen einer Oracle-Datenbank.

Mehr

Objektorientierte Programmierung. Objektorientierte Programmierung. Klasse. Objekt. Beispiel: Sportfest1. Methode. Eine Einführung mit BlueJ

Objektorientierte Programmierung. Objektorientierte Programmierung. Klasse. Objekt. Beispiel: Sportfest1. Methode. Eine Einführung mit BlueJ Objektorientierte Programmierung Objektorientierte Programmierung Eine Einführung mit BlueJ stellt die Daten, ihre Struktur und ihre Beziehungen zueinander in den Vordergrund. Weniger im Blickpunkt: die

Mehr

Einführung in SQL. Sprachumfang: Indizes. Datensätzen. Zugriffsrechten

Einführung in SQL. Sprachumfang: Indizes. Datensätzen. Zugriffsrechten Einführung in SQL Die Sprache SQL (Structured Query Language) ist eine Programmiersprache für relationale Datenbanksysteme, die auf dem ANSI-SQL-Standard beruht. SQL wird heute von fast jedem Datenbanksystem

Mehr

SQL SQL. SQL = Structured Query Language (SEQUEL) IBM San Jose Research Laboratory SYSTEM R. Grundlagen der Datenbanksysteme I

SQL SQL. SQL = Structured Query Language (SEQUEL) IBM San Jose Research Laboratory SYSTEM R. Grundlagen der Datenbanksysteme I SQL SQL = Structured Query Language (SEQUEL) IBM San Jose Research Laboratory SYSTEM R VII-1 Beispielrelationen Filiale ( Name Leiter Stadt Einlagen ) Konto ( KontoNr KundenNr FilialName Saldo ) Kredit

Mehr

SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen

SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen 2 SQL Sprachelemente Grundlegende Sprachelemente von SQL. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels SQL Sprachelemente Themen des Kapitels SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen Im Kapitel SQL Sprachelemente

Mehr

Datenbankmodelle 1. Das Entity-Relationship-Modell. Prof. Dr. Bernhard Schiefer 2-1

Datenbankmodelle 1. Das Entity-Relationship-Modell. Prof. Dr. Bernhard Schiefer 2-1 Datenbankmodelle 1 Das Entity-Relationship-Modell Prof. Dr. Bernhard Schiefer 2-1 Datenbankmodelle ER-Modell hierarchisches Modell Netzwerkmodell relationales Modell objektorientierte Modelle Prof. Dr.

Mehr

Relationale Datenbanken in der Praxis

Relationale Datenbanken in der Praxis Seite 1 Relationale Datenbanken in der Praxis Inhaltsverzeichnis 1 Datenbank-Design...2 1.1 Entwurf...2 1.2 Beschreibung der Realität...2 1.3 Enitiy-Relationship-Modell (ERM)...3 1.4 Schlüssel...4 1.5

Mehr

Sructred Query Language

Sructred Query Language Sructred Query Language Michael Dienert 11. November 2010 Inhaltsverzeichnis 1 Ein kurzer Versionsüberblick 1 2 SQL-1 mit einigen Erweiterungen aus SQL-92 2 3 Eine Sprache zur Beschreibung anderer Sprachen

Mehr

Vorkurs C++ Programmierung

Vorkurs C++ Programmierung Vorkurs C++ Programmierung Klassen Letzte Stunde Speicherverwaltung automatische Speicherverwaltung auf dem Stack dynamische Speicherverwaltung auf dem Heap new/new[] und delete/delete[] Speicherklassen:

Mehr

SQL Tutorial. SQL - Tutorial SS 06. Hubert Baumgartner. INSO - Industrial Software

SQL Tutorial. SQL - Tutorial SS 06. Hubert Baumgartner. INSO - Industrial Software SQL Tutorial SQL - Tutorial SS 06 Hubert Baumgartner INSO - Industrial Software Institut für Rechnergestützte Automation Fakultät für Informatik Technische Universität Wien Inhalt des Tutorials 1 2 3 4

Mehr

SQL structured query language

SQL structured query language Umfangreiche Datenmengen werden üblicherweise in relationalen Datenbank-Systemen (RDBMS) gespeichert Logische Struktur der Datenbank wird mittels Entity/Realtionship-Diagrammen dargestellt structured query

Mehr

D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft P ro fe s s io n fü rs W o h n e n

D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft P ro fe s s io n fü rs W o h n e n : 8 B ezeichnung Pers onalentwicklung Ort, Wies baden T e iln e h m e r F irm a G W W W ie s b a d e n e r W o h n b a u g e s e lls c h a ft m b H N a m e, V o rn a m e D r. M ü lle r, M a th ia s S tra

Mehr

Verhindert, dass eine Methode überschrieben wird. public final int holekontostand() {...} public final class Girokonto extends Konto {...

Verhindert, dass eine Methode überschrieben wird. public final int holekontostand() {...} public final class Girokonto extends Konto {... PIWIN I Kap. 8 Objektorientierte Programmierung - Vererbung 31 Schlüsselwort: final Verhindert, dass eine Methode überschrieben wird public final int holekontostand() {... Erben von einer Klasse verbieten:

Mehr

SQL SQL. SQL = Structured Query Language (SEQUEL) IBM San Jose Research Laboratory SYSTEM R. Grundlagen der Programmierung 2

SQL SQL. SQL = Structured Query Language (SEQUEL) IBM San Jose Research Laboratory SYSTEM R. Grundlagen der Programmierung 2 SQL SQL = Structured Query Language (SEQUEL) IBM San Jose Research Laboratory SYSTEM R IV-1 Beispielrelationen Filiale ( Name Leiter Stadt Einlagen ) Konto ( KontoNr KundenNr FilialName Saldo ) Kredit

Mehr

F C M 3.1 für Window s

F C M 3.1 für Window s F C M 3.1 für Window s Noon2Noon S torage Nürnbe rg, 22.10.2012 Ma rkus S tumpf - E mpalis C ons ulting G mbh Wa s is t F C M 3.1? Framework verschiedener Tivoli Produkte MMC Gui TSM Backup-Archive Client

Mehr

Kapitel 3: Datenbanksysteme

Kapitel 3: Datenbanksysteme LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITY MUNICH DEPARTMENT INSTITUTE FOR INFORMATICS Skript zur Vorlesung: Einführung in die Informatik: Systeme und Anwendungen Sommersemester 2015 Kapitel 3: Datenbanksysteme Vorlesung:

Mehr

Kapitel DB:III. III. Konzeptueller Datenbankentwurf

Kapitel DB:III. III. Konzeptueller Datenbankentwurf Kapitel DB:III III. Konzeptueller Datenbankentwurf Einführung in das Entity-Relationship-Modell ER-Konzepte und ihre Semantik Charakterisierung von Beziehungstypen Existenzabhängige Entity-Typen Abstraktionskonzepte

Mehr

Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft- 10.7.2013. Anhänge: Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Prof. Schmidt.

Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft- 10.7.2013. Anhänge: Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Prof. Schmidt. Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Datenbanken und Informationssysteme II Szenario: Projektverwaltung. Es gibt Projekte, Projektleiter, Mitarbeiter und ihre Zuordnung zu Projekten.

Mehr

Java Einführung Methoden in Klassen

Java Einführung Methoden in Klassen Java Einführung Methoden in Klassen Lehrziel der Einheit Methoden Signatur (=Deklaration) einer Methode Zugriff/Sichtbarkeit Rückgabewerte Parameter Aufruf von Methoden (Nachrichten) Information Hiding

Mehr

Unterabfragen (Subqueries)

Unterabfragen (Subqueries) Unterabfragen (Subqueries) Die kürzeste Formulierung ist folgende: SELECT Felderliste FROM Tabelle1 WHERE Tabelle1.Feldname Operator (SELECT Feldname FROM Tabelle2 WHERE Bedingung); wobei Tabelle1 und

Mehr

Objektorientiertes Programmieren für Ingenieure

Objektorientiertes Programmieren für Ingenieure Uwe Probst Objektorientiertes Programmieren für Ingenieure Anwendungen und Beispiele in C++ 18 2 Von C zu C++ 2.2.2 Referenzen und Funktionen Referenzen als Funktionsparameter Liefert eine Funktion einen

Mehr

Objective-C CheatSheet

Objective-C CheatSheet App-Templates: Erstellt automatisch einen Navigation Controller mit editierbarem UITableView und DetailView, der bei Klick auf einzelne UITableViewCell angezeigt wird. Kreiert einen GLKitViewController

Mehr

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1 0 0 0 Di n g e, a n di e z u d e n k e n ist, w e n n M i c r o s o f t O f f i c e S h a r e

Mehr

PIWIN I. Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler I. Vorlesung 3 SWS WS 2007/2008

PIWIN I. Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler I. Vorlesung 3 SWS WS 2007/2008 PIWIN I Kap. 7 Objektorientierte Programmierung - Einführung 1 PIWIN I Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler I Vorlesung 3 SWS WS 2007/2008 FB Informatik

Mehr

Java Kurs für Anfänger Einheit 5 Methoden

Java Kurs für Anfänger Einheit 5 Methoden Java Kurs für Anfänger Einheit 5 Methoden Ludwig-Maximilians-Universität München (Institut für Informatik: Programmierung und Softwaretechnik von Prof.Wirsing) 22. Juni 2009 Inhaltsverzeichnis Methoden

Mehr

SMART Ma n a g e d v o n Te l e k o m Au s t r i a Se r v i c e s Ing. Martin K re j c a J u ni 2 0 0 7 W W A Unterschiedliche Applikationen fördern K om m u nikations- & I nform ationsprodu ktiv ität

Mehr

Java für Computerlinguisten

Java für Computerlinguisten Java für Computerlinguisten 2. Objektorientierte Programmierung Christian Scheible Institut für Maschinelle Sprachverarbeitung 28. Juli 2009 Christian Scheible Java für Computerlinguisten 28. Juli 2009

Mehr

Microsoft Visual C# 2008

Microsoft Visual C# 2008 John Sharp 13 Microsoft Visual C# 2008 Schritt für Schritt 13 13 14 15 15 16 16 17 17 17 21 22 22 23 25 26 II 40 51 Press 53 54 54 55 55 56 56 57 58 63 63 64 Inhaltsverzeichnis Einleitung 13 Einführung

Mehr

Grundlagen der Informatik. Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny

Grundlagen der Informatik. Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny Grundlagen der Informatik Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny 2 Datenstrukturen 2.1 Einführung Syntax: Definition einer formalen Grammatik, um Regeln einer formalen Sprache (Programmiersprache) festzulegen.

Mehr

Herbstsemester 2009. Datenbanken mit Übungen Kapitel 4: SQL. H. Schuldt. Inhalt

Herbstsemester 2009. Datenbanken mit Übungen Kapitel 4: SQL. H. Schuldt. Inhalt Herbstsemester 2009 Datenbanken mit Übungen Kapitel 4: SQL H. Schuldt Inhalt Datenmanipulationssprache SQL: SQL (Structured Query Language) ist die Standardsprache für die Datendefinition und Datenmanipulation

Mehr

Mobile Aug m e nte d Re a lity ba s e d 3D S na ps hots

Mobile Aug m e nte d Re a lity ba s e d 3D S na ps hots Mobile Aug m e nte d Re a lity ba s e d 3D S na ps hots Frieder Pankratz1, Peter Keitler1, Björn Schwerdtfeger1, Wolf Rödiger1, Daniel Pustka1, Gudrun Klinker1 Christian Rauch2, Anup Chathoth2 John Collmosse³,

Mehr

5.6 Vererbung. Vererbung

5.6 Vererbung. Vererbung 5.6 Vererbung Klassen können zueinander in einer "ist ein"- Beziehung stehen Beispiel: Jeder PKW ist ein Kraftfahrzeug, jedes Kraftfahrzeug ist ein Transportmittel aber: auch jeder LKW ist ein Kraftfahrzeug

Mehr

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER INHALTSVERZEICHNIS 1. Datenbanken 2. SQL 1.1 Sinn und Zweck 1.2 Definition 1.3 Modelle 1.4 Relationales Datenbankmodell 2.1 Definition 2.2 Befehle 3.

Mehr

Technische Beschreibung: EPOD Server

Technische Beschreibung: EPOD Server EPOD Encrypted Private Online Disc Technische Beschreibung: EPOD Server Fördergeber Förderprogramm Fördernehmer Projektleitung Projekt Metadaten Internet Foundation Austria netidee JKU Linz Institut für

Mehr

Objektorientierte Programmierung mit Python Polymorphismus und Vererbung. Eltern

Objektorientierte Programmierung mit Python Polymorphismus und Vererbung. Eltern Objektorientierte Programmierung mit Python Polymorphismus und Vererbung Eltern Kind Kind Kind Kind Prinzipien der objektorientierten Programmierung Vererbung Strukturierung von Klassen. Oberbegriffe beschreiben

Mehr

5. SQL: Erstellen von Tabellen. Erzeugen und Löschen von Tabellen. Umgang mit Bedingungen (Constraints) Einfügen und Löschen von Daten

5. SQL: Erstellen von Tabellen. Erzeugen und Löschen von Tabellen. Umgang mit Bedingungen (Constraints) Einfügen und Löschen von Daten 5. SQL: Erstellen von Tabellen Erzeugen und Löschen von Tabellen Umgang mit Bedingungen (Constraints) Einfügen und Löschen von Daten 106 SQL Structured Query Language Historie: Anfänge ca. 1974 als SEQUEL

Mehr

Web Application Engineering & Content Management Übungsteil zu 184.209 VU 2.0

Web Application Engineering & Content Management Übungsteil zu 184.209 VU 2.0 Web Application Engineering & Content Management Übungsteil zu 184.209 VU 2.0 Übungsergänzungen zur Vorlesung an der Technischen Universität Wien Wintersemester 2014/2015 Univ.-Lektor Dipl.-Ing. Dr. Markus

Mehr

Nachtrag: Farben. Farbblindheit. (Light und Bartlein 2004)

Nachtrag: Farben. Farbblindheit. (Light und Bartlein 2004) Nachtrag: Farben Farbblindheit (Light und Bartlein 2004) 1 Vorgeschlagene Farbskalen (Light and Bartlein 2004) Farbkodierung metrisch skalierter Daten Unterscheide: 1. Sequential Data (ohne Betonung der

Mehr

SQL-DDL und SQL-Anfragen. CREATE TABLE Kategorie (Bezeichnung VARCHAR(15) NOT NULL PRIMARY KEY, Klassifikationskriterium VARCHAR(100) NOT NULL )

SQL-DDL und SQL-Anfragen. CREATE TABLE Kategorie (Bezeichnung VARCHAR(15) NOT NULL PRIMARY KEY, Klassifikationskriterium VARCHAR(100) NOT NULL ) Technische Universität München WS 2003/04, Fakultät für Informatik Datenbanksysteme I Prof. R. Bayer, Ph.D. Lösungsblatt 6 Dipl.-Inform. Michael Bauer Dr. Gabi Höfling 1.12.2003 SQL-DDL und SQL-Anfragen

Mehr

Objektorientierte Programmierung. Kapitel 12: Interfaces

Objektorientierte Programmierung. Kapitel 12: Interfaces 12. Interfaces 1/14 Objektorientierte Programmierung Kapitel 12: Interfaces Stefan Brass Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Wintersemester 2012/13 http://www.informatik.uni-halle.de/ brass/oop12/

Mehr

Forum Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz 2014. Fremdfirmenmanagement: Als Dienstleister an der Hochschule

Forum Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz 2014. Fremdfirmenmanagement: Als Dienstleister an der Hochschule Forum Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz 2014 Fremdfirmenmanagement: Als Dienstleister an der Hochschule 1 Ablauf und Themen 1. Vorstellung GMOH mbh und Treibs Bau GmbH 2. Arbeitssicherheit AMS-Bau

Mehr

D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft P ro fe s s io n fü rs W o h n e n

D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft P ro fe s s io n fü rs W o h n e n : 9 B ezeichnung Change Management Ort, Wies baden T e iln e h m e r F irm a G W W W ie s b a d e n e r W o h n b a u g e s e lls c h a ft m b H N a m e, V o rn a m e D r. M ü lle r, M a th ia s S tra

Mehr

Java Schulung (Java 2 Java Development Kit 5 / 6)

Java Schulung (Java 2 Java Development Kit 5 / 6) 2. Grundlagen der Objektorientierung 2.1 Klassen, Attribute, Methoden Klassen Eine Klasse beschreibt als Bauplan Gemeinsamkeiten einer Menge von Objekten ist also ein Modell, auf dessen Basis Objekte erstellt

Mehr

Eine zu Grunde liegende Typdefinition beschreibt eine Struktur, die alle erlaubten Instanzen dieses Typs gemeinsam haben.

Eine zu Grunde liegende Typdefinition beschreibt eine Struktur, die alle erlaubten Instanzen dieses Typs gemeinsam haben. Der binäre Baum Tree Die geläufigste Datenstuktur ist der binäre Baum Tree. Dieses Beispielskript zeigt im direkten Vergleich zu anderen Sprachen den Umgang mit formalen Typparametern in CHELSEA. Wir steigen

Mehr

Objekt-Orientierte Programmierung

Objekt-Orientierte Programmierung Objekt-Orientierte Programmierung Ein OO-Programm modelliert eine Anwendung als eine Welt von Objekten, die miteinander in Beziehung stehen ( später). Ein Objekt kann andere Objekte erzeugen. Ein Objekt

Mehr

Assoziation und Aggregation

Assoziation und Aggregation Assoziation und Aggregation Martin Wirsing in Zusammenarbeit mit Matthias Hölzl, Nora Koch 05/03 2 Ziele Verstehen der Begriffe Assoziation und Aggregation Implementierung von Assoziationen in Java schreiben

Mehr

Folien zum Buch Objektrelationale. und Gunter Saake, Verlag,, Heidelberg, 2006, ISBN: 3-898643

Folien zum Buch Objektrelationale. und Gunter Saake, Verlag,, Heidelberg, 2006, ISBN: 3-898643 Folien zum Buch Objektrelationale Datenbanken Ein Lehrbuch" " von Can Türker T und Gunter Saake, dpunkt-verlag Verlag,, Heidelberg, 2006, ISBN: 3-898643 89864-120-9, 564 Seiten, Preis 39 Euro (D) Erklärung

Mehr

3. Auflage. O Reillys Taschenbibliothek. Windows PowerShell 3.0. kurz & gut. Lee Holmes. Deutsche Adaption von Rolf Masuch O REILLY

3. Auflage. O Reillys Taschenbibliothek. Windows PowerShell 3.0. kurz & gut. Lee Holmes. Deutsche Adaption von Rolf Masuch O REILLY O Reillys Taschenbibliothek 3. Auflage Windows PowerShell 3.0 kurz & gut O REILLY Lee Holmes Deutsche Adaption von Rolf Masuch Inhalt Einleitung................................................ 2 Installation.....................................................

Mehr

GEWERKSCHAFT MESS- UND EICHWESEN I N F O R M A T I O N E N Z U M E I C H W E S E N BTE - L i e b e Le s e r i n n e n u n d Le s e r, l i e b e Ko l l e g i n n e n u n d Ko l l e g e n, R efe ra t s

Mehr

Datenbanktechnologie mit praktischen Übungen in MySQL und PHP

Datenbanktechnologie mit praktischen Übungen in MySQL und PHP Datenbanktechnologie mit praktischen Übungen in MySQL und PHP Übung, Sommersemester 2013 29. April 2013 - MySQL 2 Sebastian Cuy sebastian.cuy@uni-koeln.de Aufgaben Anmerkungen Best practice: SQL Befehle

Mehr

Fachdaten in der Geodateninfrastruktur

Fachdaten in der Geodateninfrastruktur Fachdaten in der Geodateninfrastruktur dargestellt am Beispiel des Kompensationsflächenmanagements im Landkreis Grafschaft Bentheim Jörg Frister & Dr. Michael Heiß Fachtagung: Aktuelle Projekte im Umfeld

Mehr

php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe...

php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe... php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe...7 3.Zugriff auf mysql Daten...11 Verteilte Systeme: php.sxw Prof.

Mehr

Inhalt: Version 1.7.5

Inhalt: Version 1.7.5 Inhalt: Objekte ohne Methoden Objekte mit einfachen Methoden Objekte und Methoden mit Parametern Objekte und Methoden mit Rückgabewert Objekte mit einem Array als Attribut Beziehungen zwischen Objekten

Mehr

L6. Operatoren und Ausdrücke

L6. Operatoren und Ausdrücke L6. Operatoren und Ausdrücke 1. Arithmetische Operatoren: +, -, *, /, %, --, ++ 2. Zuweisung-Operatoren: =, +=, -=, *=, /= 3. Vergleichsoperatoren: =, ==,!= 4. Logische Operatoren:!, &&, 5.

Mehr

Datenbanken: ER-Modell

Datenbanken: ER-Modell Beispiel: Lastenheft: Für eine Hochschule soll eine Verwaltungssoftware geschrieben werden, die alle relevanten Daten in einem relationalen Datenbanksystem speichert. Zu diesen Daten zählen die Stamm-

Mehr

Vorlesung Datenbankmanagementsysteme

Vorlesung Datenbankmanagementsysteme Vorlesung Datenbankmanagementsysteme SQL als Anfrage- und Datenmanipulationssprache (auf Basis von Oracle) Vorlesung Datenbankmanagementsysteme SQL als DQL und DML M. Lange, S. Weise Folie #8-1 Themen

Mehr

4.1 SQL. Wichtige skalare Datentypen

4.1 SQL. Wichtige skalare Datentypen 4. Basierend auf dem Tupelkalkül und der relationalen Algebra wurden mit dem Aufkommen relationaler DBMS auch spezielle Sprachen entwickelt. SQL ist die derzeit am weitesten verbreitete Anfragesprache

Mehr

Institut für Informatik

Institut für Informatik Aufgaben für die 14. und 15. zur LV "Grundlagen der Informatik" Thema: Datenbanken ( ERM: Entity-Relationship-Modell und SQL: Structured Query Language ) sowie HTML (Hypertext Markup Language) -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten

Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten Jürgen Thomas Entstanden als Wiki-Buch Bibliografische Information Diese Publikation ist bei der Deutschen Nationalbibliothek registriert. Detaillierte Angaben

Mehr

Die SQL-Syntax für den Befehl CREATE TABLE sieht folgendermassen aus:

Die SQL-Syntax für den Befehl CREATE TABLE sieht folgendermassen aus: Einführung in MySQL SQL (Structured Query Language) ist eine Computersprache zum Speichern, Bearbeiten und Abfragen von Daten in relationalen Datenbanken. Eine relationale Datenbank kann man sich als eine

Mehr

Funktionen und Parameter

Funktionen und Parameter Funktionen in C++ Funktionen und Parameter Wie in Java: Parameter sind lokale Variablen Argumente werden bei Aufruf zugewiesen Extras: Zeiger-Parameter für alle Typen: als Rückgabewerte um große Kopien

Mehr

Selbststudium OOP5 21.10.2011 Programmieren 1 - H1103 Felix Rohrer

Selbststudium OOP5 21.10.2011 Programmieren 1 - H1103 Felix Rohrer Kapitel 4.1 bis 4.3 1. zu bearbeitende Aufgaben: 4.1 4.1: done 2. Was verstehen Sie unter einem "Java-Package"? Erweiterungen verschiedener Klassen welche in Java benutzt werden können. 3. Sie möchten

Mehr

Erwin Grüner 15.12.2005

Erwin Grüner 15.12.2005 FB Psychologie Uni Marburg 15.12.2005 Themenübersicht Mit Hilfe der Funktionen runif(), rnorm() usw. kann man (Pseudo-) erzeugen. Darüber hinaus gibt es in R noch zwei weitere interessante Zufallsfunktionen:

Mehr

Themenblock: Erstellung eines Cube

Themenblock: Erstellung eines Cube Themenblock: Erstellung eines Cube Praktikum: Data Warehousing und Data Mining Einführung relationale Datenbanken Problem Verwaltung großer Mengen von Daten Idee Speicherung der Daten in Form von Tabellen

Mehr

Programmiertechnik II

Programmiertechnik II Bäume Symboltabellen Suche nach Werten (items), die unter einem Schlüssel (key) gefunden werden können Bankkonten: Schlüssel ist Kontonummer Flugreservierung: Schlüssel ist Flugnummer, Reservierungsnummer,...

Mehr

Big Data vs. Smart Data Wa s d e r Mitte lsta nd von Inte rne t-unternehmen lernen ka nn

Big Data vs. Smart Data Wa s d e r Mitte lsta nd von Inte rne t-unternehmen lernen ka nn Big Data vs. Smart Data Wa s d e r Mitte lsta nd von Inte rne t-unternehmen lernen ka nn n³ matthias.nagel@nhochdrei.de Hannover, C e BIT 2015, Mittelstand -Digital Nicht mehr zu übersehen: Unsere Welt

Mehr

PostgreSQL unter Debian Linux

PostgreSQL unter Debian Linux Einführung für PostgreSQL 7.4 unter Debian Linux (Stand 30.04.2008) von Moczon T. und Schönfeld A. Inhalt 1. Installation... 2 2. Anmelden als Benutzer postgres... 2 2.1 Anlegen eines neuen Benutzers...

Mehr

Datenbanken. SQL Einführung und SQL-DDL

Datenbanken. SQL Einführung und SQL-DDL Datenbanken SQL Einführung und SQL-DDL SQL Überblick ANSI/ISO standardisierte Datendefinitions (DDL)- Datenmanipulations (DML)- Anfrage (Query)-Sprache SQL-92 weitgehend von den meisten DB- Herstellern

Mehr

DB2 for z/os. Musterlösungen zu den Übungen

DB2 for z/os. Musterlösungen zu den Übungen Musterlösungen zu den Übungen 4. Januar 2013 Eine Ausarbeitung von: cps4it Ralf Seidler Stromberger Straße 36A 55411 Bingen Fon: +49-6721-992611 Fax: +49-6721-992613 Mail: ralf.seidler@cps4it.de Internet

Mehr

Einführung in das Entity-Relationship-Modell

Einführung in das Entity-Relationship-Modell Einführung in das Entity-Relationship-Modell Historie Entity-Relationship-Modell kurz: ER-Modell bzw. ERM 1976 von Peter Chen vorgeschlagen Standardmodell für frühe Entwurfsphasen in der Datenbankentwicklung

Mehr

IV. Datenbankmanagement

IV. Datenbankmanagement Wirtschaftsinformatik 2 (PWIN) IV. Datenbankmanagement Kapitel 2: Datenmanipulationssprache SQL Wirtschaftsinformatik 2 (PWIN) SS 2009, Professur für Mobile Business & Multilateral Security 1 Agenda 1.

Mehr

SQL. strukturierte Datenbankabfragesprache eine Datenbanksprache zur. Structured Query Language:

SQL. strukturierte Datenbankabfragesprache eine Datenbanksprache zur. Structured Query Language: SQL Structured Query Language: strukturierte Datenbankabfragesprache eine Datenbanksprache zur Definition, Abfrage und Manipulation von Daten in relationalen Datenbanken In der SQL-Ansicht arbeiten In

Mehr

13. Tutorium zu Programmieren

13. Tutorium zu Programmieren 13. Tutorium zu Programmieren Dennis Ewert Gruppe 6 Universität Karlsruhe Institut für Programmstrukturen und Datenorganisation (IPD) Lehrstuhl Programmierparadigmen WS 2008/2009 c 2009 by IPD Snelting

Mehr

Sicherheitsaspekte. Szenarien. Angriffsarten. Discretionary Access Control. Sicherheit im DBMS. Identifikation und Authentisierung

Sicherheitsaspekte. Szenarien. Angriffsarten. Discretionary Access Control. Sicherheit im DBMS. Identifikation und Authentisierung Sicherheitsaspekte Sicherheit im DBMS Identifikation und Authentisierun Autorisierun und Zuriffskontrolle Auditin Szenarien Literaturdatenbank in der Hochschule: erines Sicherheitsbedürfnis ERP-Datenbank

Mehr

Alltagsnotizen eines Softwareentwicklers

Alltagsnotizen eines Softwareentwicklers Alltagsnotizen eines Softwareentwicklers Entkoppeln von Objekten durch Callbacks mit c++-interfaces oder boost.function und boost.bind Tags: c++, entkoppeln, objekt, oop, callback, boost.bind, boost.function,

Mehr

Arrays Fortgeschrittene Verwendung

Arrays Fortgeschrittene Verwendung Arrays Fortgeschrittene Verwendung Gilbert Beyer und Annabelle Klarl Zentralübung zur Vorlesung Einführung in die Informatik http://www.pst.ifi.lmu.de/lehre/wise-11-12/infoeinf WS11/12 Arrays: Wiederholung

Mehr

C++-Zusammenfassung. H. Schaudt. August 18, 2005

C++-Zusammenfassung. H. Schaudt. August 18, 2005 C++-Zusammenfassung H. Schaudt August 18, 2005 1 Datentypen 1.1 Grunddatentypen int (-32xxx bis +32xxx, implementerungs-abhängig) char -128 bis +128 float double bool (C++) int und char sind austauschbar:

Mehr

Arrays von Objekten. Annabelle Klarl. Einführung in die Informatik Programmierung und Softwareentwicklung

Arrays von Objekten. Annabelle Klarl. Einführung in die Informatik Programmierung und Softwareentwicklung Annabelle Klarl Zentralübung zur Vorlesung Einführung in die Informatik: http://www.pst.ifi.lmu.de/lehre/wise-12-13/infoeinf WS12/13 Arrays: Wiederholung Ein Array ist ein Tupel von Elementen gleichen

Mehr

einkonto.zahle(+100); //Transaktion Einzahlung einkonto.zahle(-20); //Transaktion Auszahlung einkonto.zahle(+30); //Transaktion Einzahlung

einkonto.zahle(+100); //Transaktion Einzahlung einkonto.zahle(-20); //Transaktion Auszahlung einkonto.zahle(+30); //Transaktion Einzahlung PIWIN I Kap. 7 Objektorientierte Programmierung - Einführung 28 Testklasse public class TestGirokonto { public static void main(string[] args) { // erzeuge neues Konto Girokonto einkonto = new Girokonto();

Mehr

IB M F la s h C o py Ma n a g e r

IB M F la s h C o py Ma n a g e r N o o n 2 N o o n T S M fü r V M-S ic he run g e n 1 5.3.2 0 1 3 N ü rn b e rg, 1 5.0 3.2 0 1 3 IB M F la s h C o py Ma na g e r - E m pa lis C o ns u lt in g G m b H A g e n da Einführung Mögliche Entstehung

Mehr

Einführung in die Programmierung mit Java. Hörsaalübung

Einführung in die Programmierung mit Java. Hörsaalübung Einführung in die Programmierung mit Java Hörsaalübung Folie 1 Grundlagen der Objektorientierung Seit Anfang der Neunzigerjahre Standardmethode der Softwareentwicklung. Die OOP Objektorientierte Programmierung

Mehr

Aufgabenstellung und Zielsetzung

Aufgabenstellung und Zielsetzung Aufgabenstellung und Zielsetzung In diesem Szenario werden Sie eine Bestellung, vorliegend im XML-Format, über einen Web-Client per HTTP zum XI- System senden. Dort wird die XML-Datei mittels eines HTTP-Interfaces

Mehr