R e c h t s a n w ä l t e Notar

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "R e c h t s a n w ä l t e Notar"

Transkript

1 Datum: 27. Juli 2007 JJ/pf Sachbearbeiter: Rudolf Jakobi-Jeutter Reg.-Nr.: 07/0804/20 (bitte stets angeben) R e c h t s a n w ä l t e Notar Dr. Bonn Reimer Vollet Riedel Hallenberger Jakobi- Jeutter Jochim Schneidmüller Anwaltskanzlei Wielandstrasse Frankfurt/Main Vertretungsberechtigt bei allen deutschen Amts-, Land- und Oberlandesgerichten: Stephan Reimer Wolfgang Vollet Helmut Riedel und Notar Johannes Hallenberger Rudolf Jakobi-Jeutter Eva Jochim Rechtsanwältin Horst R. Schneidmüller Richter am OLG Frankfurt/ Main a.d. Wielandstraße Frankfurt am Main Telefon: (069) Telefax: (069) internet: Ust.IdNr.: DE (26) Steuer-Nr.: Gerichtsfach 48 Frankfurter Sparkasse Bankleitzahl Kontonummer Nassauische Sparkasse Bankleitzahl Kontonummer In Kooperation mit: Mertes & Lauff Rechtsanwälte Fachanwälte für Insolvenzrecht

2 Verwaltungsgericht Frankfurt am Main Adalbertstr Frankfurt Per Fax vorab: 1367 / 8521 EILIGER ANTRAG Der StudentInnenschaft der Fachhochschule Frankfurt am Main, Kleiststrasse 5, Frankfurt am Main, vertreten durch die Vorsitzenden des Allgemeinen Studierendenausschusses, Herren Sören Steffe und Björn Köhler, - Antragstellerin Verfahrensbevollmächtigte: RAe Rudolf Jakobi-Jeutter & Kollegen, Wielandstrasse 18, Frankfurt am Main, gegen Fachhochschule Frankfurt am Main, vertreten durch den Präsidenten, Nibelungenplatz 1, Frankfurt am Main, - Antragsgegnerin

3 wegen Versendung von Informationsmaterial Namens und in Vollmacht der Antragstellerin beantrage ich, die Antragsgegnerin im Wege einer einstweiligen Anordnung zu verpflichten, das als Anlage 1 beigeschlossene vierseitige Informationsmaterial des Allgemeinen Studierendenausschusses die Anwendung des Studienbeitragsgesetzes betreffend nach üblicher Praxis über die Verwaltung der Antragsgegnerin zu versenden; hilfsweise, die Antragsgegnerin zu verpflichten, der Antragstellerin die Adressen aller Studierenden in einer den Datenschutz gewährleistenden Form (als Datei oder in Form von Adressaufklebern) zur Verfügung zu stellen.

4 Begründung: Die Antragsgegnerin unterstützt üblicherweise die Antragstellerin bei dem Versand von Briefen und Informationsmaterial in der Form, dass seitens der dortigen Verwaltung mittels des der Antragsgegnerin zur Verfügung stehenden Adressmaterials der Versand besorgt und gegebenenfalls der Studentenschaft in Rechnung gestellt wird. Die Antragstellerin selbst verfügt über keine Adressliste. Im Zusammenhang mit der politischen Auseinandersetzung um das Hessische Gesetz zur Einführung von Studienbeiträgen an den Hochschulen des Landes vom 16. Oktober 2006, das Gegenstand politischer Auseinandersetzungen war und ist, hat sich die Antragstellerin dazu entschlossen, öffentlichkeitswirksam zu demonstrieren, indem ein sogenannter Boykottaufruf, der bereits Gegenstand mehrer Veranstaltungen an der Fachhochschule war, postalisch verschickt wird, da die Studierenden derzeit auf Grund der Semesterferien durch persönliche Ansprache schwerlich zu erreichen sind. Hinsichtlich des Versandes hat das Präsidium der Antragsgegnerin sich entschlossen, den Versand nicht üblicher Praxis entsprechend über die Poststelle zu besorgen, sondern dies zu verweigern. Dies wurde dem Antragsteller mit Schreiben vom 24. Juli 2007 (Anlage A 2, dort fälschlich auf das Jahr 2004 datiert) mitgeteilt.

5 Die Verweigerung ist rechtswidrig und verletzt die Antragstellerin in ihren Rechten. Die Angelegenheit ist eilbedürftig, da die Rückmeldung und in diesem Zusammenhang auch die Zahlung des sogenannten Studienbeitrages bis zum durch die Studierenden erfolgen soll. Ein entsprechendes Schreiben ist als Anlage A 3 beigeschlossen. Der dort erwähnte Bescheid hinsichtlich der sogenannten Studienbeiträge ist dort nur angekündigt, jedoch bislang nicht versandt. Die von der Antragstellerin gewählte Demonstrationsform, die geforderten Gelder zunächst auf ein Treuhandkonto zu überweisen und dann je nach Entwicklung und Erfolg der Demonstrationsmaßnahme zu entscheiden, inwieweit fristgemäß oder nach Mahnung gezahlt wird, ginge gänzlich in Leere, wenn die Versendung des entsprechenden Materials nicht jetzt erfolgt. Die bislang durch die Antragsgegnerin unbeanstandet erfolgten Informationsveranstaltungen enthielten keine konkreten Angaben über das Treuhandkonto und insbesondere keine Informationen über die konkrete Verfahrensweise und deren rechtliche Ausgestaltung. Insofern ist Eilbedürftigkeit gegeben. 13 I des HStubeiG sieht im übrigen die Erhebung des Studienbeitrages erstmals für das Wintersemester 2007/2008 vor. Die Ablehnung der Antragsgegnerin (Anlage A 2), den Versand wie üblich zu besorgen, verletzt die Antragstellerin in ihren Rechten. Die Begründung vermag nicht zu tragen. Die Bezugnahme auf 9 HHG führt bei rechtmäßiger Anwendung auf Grund von 9 I HHG dazu, dass die Antragsgegnerin verpflichtet ist, beim Versand wie üblich zu verfahren.

6 Insbesondere schränkt die Antragsgegnerin die Rechte der Studentenschaft nach 96 I HHG ein, indem die Verweigerung des Briefversandes und der Adressherausgabe eine Regelung der eigenen Angelegenheiten unmöglich macht. 96 II HHG verpflichtet die Antragstellerin geradezu, nicht nur juristisch, sondern auch politisch gegen die in Fachkreisen und dem politischen Raum vielfach für unsinnig gehaltenen Studiengebühren vorzugehen, ganz unabhängig von deren Verfassungswidrigkeit (Artikel 59 I Hessische Verfassung). Gleiches gilt für den Verstoß gegen den internationalen Pakt der Vereinten Nationen (BGBl II 1973, Seite 1579) über wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte vom , wonach im Hinblick auf die volle Verwirklichung des Rechts auf Bildung der Hochschulunterricht auf jede geeignete Weise, insbesondere durch allmähliche Einführung der Unentgeltlichkeit jedermann gleichermaßen entsprechend seinen Fähigkeiten zugänglich gemacht werden muss. Dem steht 9 III HHG, auf den sich die Antragsgegnerin offenbar berufen will, nicht entgegen. Die Vorschrift ist nicht so zu verstehen, dass die Hochschule und ihre Organe gewissermaßen als monolithischer Block nach Außen auftreten müssen. Selbstverständlich gibt es unterschiedliche Interessen, je nachdem, welcher Gruppe Hochschulangehörige zugehörig sind. Dies dürfte unstreitig sein. Die konkrete Begründung der Antragsgegnerin argumentiert so, dass bei Erfolg der Demonstration automatisch eine Zwangsexmatrikulation von wenigstens 20% der Studierenden erfolgen müsse, was aus Budgetgründen der Hochschule erheblich schade.

7 Diese Argumentation ist nicht haltbar. Zum einen ergibt sich aus dem sogenannten Boykottaufruf und den Allgemeinen Geschäftsbedingungen hinsichtlich des Treuhandkontos nicht, dass bereits jetzt entschieden wäre, die sogenannten Beiträge nicht zu gegebener Zeit an die Antragsgegnerin zu transferieren. Zum zweiten dient die Demonstrationsmaßnahme des Antragsgegners gerade der längerfristigen Sicherung von Forschung und Lehre und dem Erhalt der Studierendenzahlen, da die Einführung von Studiengebühren unbeschadet des Verstoßes gegen Artikel 59 Hessische Verfassung auch langfristig zu einem Rückgang der Studierendenzahlen führen wird. Gerade bildungsfernere Schichten werden auf Grund des hohen finanziellen Risikos auch bei hervorragender Qualifikation für den Besuch einer Hochschule von einem Studium abgehalten. Umgekehrt wird ein zusätzlicher Verwaltungsaufwand getrieben, der Kosten verursacht. Die parallel zu den Studiengebühren eingeführten Darlehensvorschriften ändern nichts daran, dass Studierende nach Abschluss des Studiums zunächst mit einem Berg von Schulden in den Beruf starten. Mithin ergibt sich zusätzlich, dass das Gesetz einer verfassungsrechtlichen Verhältnismäßigkeitsprüfung nicht standhalten wird, da es unzweckmäßig ist und im Ergebnis dem Zweck, die finanzielle Ausstattung der Hochschulen zu verbessern ( 1 II HStubeiG), nicht gerecht werden kann, weil es zur Erreichung dieses Zwecks ungeeignet ist. Unabhängig davon enthalten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen hinsichtlich des in dem Boykottverfahren eingerichteten Treuhandkontos unter 4 a die Klausel, dass die eingezahlten Beträge

8 auf dem Treuhandkonto verbleiben, bis der Erfolg des Boykotts festgestellt wird, der darin besteht, dass alle Studierenden, die sich am Boykott beteiligt haben, immatrikuliert bleiben. Unter Ziffer 4 b wird auf die Möglichkeit hingewiesen, den Boykott abzubrechen. Mithin ist die Prognose, die in dem ablehnenden Schreiben der Antragsgegnerin (Anlage A 2) gestellt wird, eine von vielen Möglichkeiten, wie die Antragstellerin in der Sache verfahren könnte, wobei nicht einmal feststeht, dass Exmatrikulationen bei Nichtzahlung der sogenannten Studienbeiträge rechtlich überhaupt möglich sind. Artikel 4 Ziffer 7 b HStubeiG ändert die Hessische Immatrikulationsverordnung unter anderem dahingehend, dass die oder der Studierende nach 68 II Nr. 4 HHG für das Semester, für das der Beitrag geschuldet wird, zu exmatrikulieren ist, wenn die Zahlung des Beitrags trotz Mahnung und Androhung der Exmatrikulation nach Ablauf der gesetzten Frist nicht erfolgt ist. 68 II HHG wurde jedoch nicht verändert, sodass dort unter den als abschließend zu betrachtenden Voraussetzungen für eine Exmatrikulation überhaupt keine Rechtsgrundlage zu finden ist, auf Grund derer exmatrikuliert werden könnte. Ob allein auf Grund einer Verordnung, deren gesetzliche Grundlage in 64 HHG lediglich zur Regelung von Verfahrensfragen ermächtigt, Exmatrikulationen durchgeführt werden können, erscheint mehr als fraglich, zumal darüber hinaus auch der Bescheid über die Studienbeiträge juristisch angegriffen und die Aufhebung des Sofortvollzuges angestrebt werden kann. Im übrigen ergibt sich aus dem Schreiben der Antragsgegnerin vom 24. Juli 2007 unmittelbar, dass man dort keine Veranlassung sah, in der Vergangenheit durchgeführte Vollversammlungen, Plakate und

9 andere Informationsmaßnahmen auf dem Campus zu verhindern, also zutreffend davon ausging, dass der Antragsteller im Rahmen seines Auftrages tätig wurde. Nunmehr die konkrete Information der Studierenden durch die Verweigerung des Versandes zu verhindern, wobei man offenbar auf den Zeitfaktor setzt, erscheint nicht nachvollziehbar, zumal die Begründung - wie ausgeführt - unzutreffend ist. Der Hilfsantrag ergibt sich daraus, dass dann, wenn eine Differenzierung zwischen aktivem Tun durch Bereitstellung des Apparates zum Postversand und lediglich der Übermittlung der Adressdatei dazu führt, dass nur letzteres durch das Gericht für zulässig gehalten wird, entsprechend verfahren werden müsste. Allerdings ist bislang nach dem Kenntnisstand der Antragstellerin nie so verfahren worden. Auch Wahlen zum Studentenparlament werden regelmäßig über den Apparat des Antragsgegners abgewickelt. Es besteht aus Sicht der Antragstellerin aber auch die Möglichkeit, in eigener Regie Aressaufkleber zu drucken oder diese von der Antragsgegnerin in Empfang zu nehmen und den weiteren Versand selbst zu besorgen. Auf Grund der Eilbedürftigkeit wird um rasche Entscheidung gebeten. Rudolf Jakobi-Jeutter

Stellungnahme. der Bundesrechtsanwaltskammer. zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07. erarbeitet vom

Stellungnahme. der Bundesrechtsanwaltskammer. zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07. erarbeitet vom Stellungnahme der Bundesrechtsanwaltskammer zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07 erarbeitet vom Verfassungsrechtsausschuss der Bundesrechtsanwaltskammer Rechtsanwalt Prof. Dr. Christian

Mehr

Löwenstein & Banhegyi Rechtsanwälte. 7, 159 StVollzG. LG Kassel / OLG Frankfurt. Landgericht Kassel, Beschluß vom 30.12.

Löwenstein & Banhegyi Rechtsanwälte. 7, 159 StVollzG. LG Kassel / OLG Frankfurt. Landgericht Kassel, Beschluß vom 30.12. 1 Löwenstein & Banhegyi Rechtsanwälte Altenritter Str.9-34225 Baunatal Telefon: 0561-574 26 20 Telefax: 0561 574 26 22 www.recht21.com 7, 159 StVollzG LG Kassel / OLG Frankfurt Strafvollzugsrecht. Der

Mehr

Sprechzeiten täglich von 8:30-13:00 Uhr - Rechtsantragstelle - Tel.:(030) 9014-8602

Sprechzeiten täglich von 8:30-13:00 Uhr - Rechtsantragstelle - Tel.:(030) 9014-8602 Verwaltungsgericht Berlin Sprechzeiten täglich von 8:30-13:00 Uhr - Rechtsantragstelle - Tel.:(030) 9014-8602 Merkblatt zu Studienplatzklagen TU Berlin, UdK Berlin, FHW Berlin*¹, FHVR Berlin*¹, TFH Berlin*²,

Mehr

Allgemeine Bedingungen. für die. Benennung eines Zustellungsbevollmächtigten als. administrativen Ansprechpartner

Allgemeine Bedingungen. für die. Benennung eines Zustellungsbevollmächtigten als. administrativen Ansprechpartner Allgemeine Bedingungen für die Benennung eines Zustellungsbevollmächtigten als administrativen Ansprechpartner Präambel Der Kunde möchte einen Domainvertrag mit der Denic-Domain-Verwaltungs- und Betriebsgesellschaft

Mehr

E N T S C H E I D S A U S Z U G

E N T S C H E I D S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 5660 Entscheid Nr. 41/2014 vom 6. März 2014 E N T S C H E I D S A U S Z U G In Sachen: Vorabentscheidungsfragen in Bezug auf die Artikel 15 1 und 17 des königlichen

Mehr

Antrag auf Ausstellung eines Diploma Supplement im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen

Antrag auf Ausstellung eines Diploma Supplement im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Hochschule Technik und Wirtschaft STUDIENGANG WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN Antrag auf Ausstellung eines Diploma Supplement im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Name: Vorname: Matrikel-Nr.: SPO-Version:

Mehr

K U H N & S C H R A U B

K U H N & S C H R A U B K U H N & S C H R A U B RECHTSANWÄLTE IN KANZLEIGEMEINSCHAFT Abschrift RAE KUHN & SCHRAUB, NAUBORNER STR. 16, 35578 WETZLAR D1/2570-12 Staatsanwaltschaft Arnsberg Eichholzstr. 10 59821 Arnsberg Fax: 02931/804-856

Mehr

PAHDE & PARTNER EINGEGANGEN. 0 't HE. 2013. Mario Struß Rechtsanwalt. ./. Jobcenter Herford. Kanzlei für Arbeitsrecht. Klaus Pahde Rechtsanwalt

PAHDE & PARTNER EINGEGANGEN. 0 't HE. 2013. Mario Struß Rechtsanwalt. ./. Jobcenter Herford. Kanzlei für Arbeitsrecht. Klaus Pahde Rechtsanwalt PAHDE & PARTNER Kanzlei für Arbeitsrecht Klaus Pahde RAe Pahde & Partner Kurfüretenstr, 18 D-32052 Herford Mario Struß Maßarbeit Berliner Str. 10 32052 Herford EINGEGANGEN 0 't HE. 2013 Kurfürstenstraße

Mehr

Verordnung über die Behandlung der Ehewohnung und des Hausrats

Verordnung über die Behandlung der Ehewohnung und des Hausrats Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 1 Verordnung über die Behandlung der Ehewohnung und des Hausrats Datum: 21. Oktober 1944 Fundstelle: RGBl I 1944, 256 Textnachweis Geltung ab: 1.7.1977

Mehr

Der Antrag ist keine Klage, sondern bewirkt nur eine vorläufige Entscheidung des Gerichts über den Studienplatz.

Der Antrag ist keine Klage, sondern bewirkt nur eine vorläufige Entscheidung des Gerichts über den Studienplatz. Du hast keinen Studienplatz bekommen und möchtest unbedingt an der HCU studieren? Hier findest du eine kleine Anleitung zum Vorgehen bei deiner Studienplatzeinklage. Die ersten beiden Schritte des Vorgehens

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen: 2 U 5/13 = 12 O 303/12 Landgericht Bremen B e s c h l u s s In dem Rechtsstreit Rechtsanwältin [ ], Verfügungsklägerin und Berufungsbeklagte,

Mehr

Allgemeine Bedingungen. für die. Benennung eines Zustellungsbevollmächtigten als. administrativen Ansprechpartner

Allgemeine Bedingungen. für die. Benennung eines Zustellungsbevollmächtigten als. administrativen Ansprechpartner Allgemeine Bedingungen für die Benennung eines Zustellungsbevollmächtigten als administrativen Ansprechpartner Präambel Der Kunde möchte einen Domainregistrierungsvertrag mit der 1API GmbH über die Registrierung

Mehr

Merkblatt. des Vorprüfungsausschusses "Fachanwalt Verkehrsrecht" der Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main

Merkblatt. des Vorprüfungsausschusses Fachanwalt Verkehrsrecht der Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main Merkblatt des Vorprüfungsausschusses "Fachanwalt Verkehrsrecht" der Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main Mit diesem Merkblatt erhalten Sie Informationen zur Arbeitsweise des Fachausschusses und Hinweise

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen: 4 WF 69/12 = 71a F 626/11 Amtsgericht Bremen-Blumenthal B e s c h l u s s In der Familiensache [ ], Antragsteller, Verfahrensbevollmächtigte:

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 31. Oktober 2006. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 31. Oktober 2006. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 20/06 BESCHLUSS vom 31. Oktober 2006 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 233 Fe, 85 Abs. 2 Der beim OLG nicht zugelassene Rechtsanwalt, der als Vertreter

Mehr

Endgültig durchgefallen was tun?

Endgültig durchgefallen was tun? Dieses Merkblatt gibt Ihnen Hinweise, wenn Sie endgültig durch eine Prüfung in einer Pflichtveranstaltung bzw. Modul- oder Modulteilprüfung gefallen sind und somit Ihren Prüfungsanspruch verloren haben.

Mehr

Landgericht Gießen Beschluss

Landgericht Gießen Beschluss 2 StVK -Vollz.- 1509,1510105 Landgericht Gießen Beschluss In der Strafvollzugssache des Strafgefangenen z. Zt. in Strafhaft in der JVA Butzbach, - Antragsteller - gegen die JVA Butzbach. vertreten durch

Mehr

Nein zu Studiengebühren!

Nein zu Studiengebühren! JungsozialistInnen Schweiz Nein zu Studiengebühren! Positionspapier der JUSO Schweiz zu Studiengebühren Verabschiedet von der Delegiertenversammlung vom 22. Mai 2004 Oktober 2004 1. Einleitung Die Universität

Mehr

ERGÄNZENDE INTERNE BESTIMMUNGEN ZUR DURCHFÜHRUNG DER VERORDNUNG (EG) Nr. 45/2001 ÜBER DEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN

ERGÄNZENDE INTERNE BESTIMMUNGEN ZUR DURCHFÜHRUNG DER VERORDNUNG (EG) Nr. 45/2001 ÜBER DEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN Ergänzende interne Bestimmungen zur Durchführung der Verordnung über den Datenschutzbeauftragten ERGÄNZENDE INTERNE BESTIMMUNGEN ZUR DURCHFÜHRUNG DER VERORDNUNG (EG) Nr. 45/2001 ÜBER DEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN

Mehr

Beschluss Az. E 2-2011 1. Die Beteiligte wird mit einem Ordnungsgeld in Höhe von 7.800 belegt. 2. Die Beteiligte trägt die Kosten des Verfahrens.

Beschluss Az. E 2-2011 1. Die Beteiligte wird mit einem Ordnungsgeld in Höhe von 7.800 belegt. 2. Die Beteiligte trägt die Kosten des Verfahrens. Frankfurter Wertpapierbörse Sanktionsausschuss Börsenplatz 4 60313 Frankfurt am Main Frankfurt, 10. Oktober 2011 Postanschrift 60313 Frankfurt am Main In dem Sanktionsverfahren Emittent A Beschluss Telefon

Mehr

Die Abmahnung (Der Rechtsunterdrückungs- und Gebührenabgreifer-Coup)

Die Abmahnung (Der Rechtsunterdrückungs- und Gebührenabgreifer-Coup) -www.bohrwurm.net- 26419 Sillenstede, August 2006 Günter E. V ö l k e r 4.1.- 13.02 1 von 4 Die Abmahnung (Der Rechtsunterdrückungs- und Gebührenabgreifer-Coup) Vorab-Hinweis auf die Rechtsgrundlagen der

Mehr

Ratgeber Mietrecht. Von der Kündigung bis zur Räumung Was tun, wenn der Mieter nicht zahlt? Handlungsleitfaden in 5 Schritten

Ratgeber Mietrecht. Von der Kündigung bis zur Räumung Was tun, wenn der Mieter nicht zahlt? Handlungsleitfaden in 5 Schritten Ratgeber Mietrecht Von der Kündigung bis zur Räumung Was tun, wenn der Mieter nicht zahlt? Handlungsleitfaden in 5 Schritten Autorin: Rechtsanwältin Simone Scholz, Stuttgart Inhaltsverzeichnis 1. Schritt:

Mehr

R E C H T S A N W Ä LT E W Ü R T H & K O L L E G E N Bürogemeinschaft. Leitfaden für Studienplatzklagen

R E C H T S A N W Ä LT E W Ü R T H & K O L L E G E N Bürogemeinschaft. Leitfaden für Studienplatzklagen Leitfaden für Studienplatzklagen Vorbemerkungen: Dieser Leitfaden kann nur ein grober Anhaltspunkt sein und ersetzt nicht die persönliche Beratung. Nur so kann sichergestellt werden, dass die Fallstricke

Mehr

Allgemeine Bedingungen. für die. Benennung eines Kontakts mit Sitz Berlin als Tech-C

Allgemeine Bedingungen. für die. Benennung eines Kontakts mit Sitz Berlin als Tech-C Allgemeine Bedingungen für die Benennung eines Kontakts mit Sitz Berlin als Tech-C Präambel Der Kunde möchte einen Domainregistrierungsvertrag mit der 1API GmbH über die Registrierung einer.berlin Domain

Mehr

Unzulässige Bearbeitungsgebühr bei Verbraucherkreditverträgen und die Möglichkeiten der Kreditnehmer

Unzulässige Bearbeitungsgebühr bei Verbraucherkreditverträgen und die Möglichkeiten der Kreditnehmer Unzulässige Bearbeitungsgebühr bei Verbraucherkreditverträgen und die Möglichkeiten der Kreditnehmer Herr Prof. Dr. Janssen zu der Problematik der Bearbeitungsgebühr in Verbraucherkreditverträgen. Sehr

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 7 U 159/13 Brandenburgisches Oberlandesgericht 4 O 201/13 Landgericht Cottbus Anlage zum Protokoll vom 12.02.2014 verkündet am 12.02.2014 als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Brandenburgisches Oberlandesgericht

Mehr

Medienzentrum Satzung für das Medienzentrum der Hochschule Darmstadt

Medienzentrum Satzung für das Medienzentrum der Hochschule Darmstadt Medienzentrum Satzung für das Medienzentrum der Hochschule Darmstadt Version 1.0.3 Stand 08.01.2015 Historie Version Datum Änderung Autor 1.0.0 29.07.2014 Dokument angelegt Str 1.0.1 11.08.2014 Änderungen

Mehr

Antrag auf Zulassung als Rechtsanwaltsgesellschaft GmbH

Antrag auf Zulassung als Rechtsanwaltsgesellschaft GmbH Antrag auf Zulassung als Rechtsanwaltsgesellschaft GmbH An den Präsidenten der Rechtsanwaltskammer Koblenz Rheinstraße 24 56068 Koblenz Antrag auf Zulassung als Rechtsanwaltsgesellschaft mit Zweigniederlassung

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss 9 UF 154/03 Brandenburgisches Oberlandesgericht 34 F 260/02 Amtsgericht Oranienburg 014 Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache der Frau R... T... Antragstellerin, - Prozessbevollmächtigte:

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss 9 WF 255/07 (PKH) Brandenburgisches Oberlandesgericht Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache der Frau S P, - Verfahrensbevollmächtigte: Rechtsanwältin Antragstellerin und Beschwerdeführerin,

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 34wx519_11 letzte Aktualisierung: 26.04.2012. OLG München, 26.1.2012-34 Wx 519/11. FamFG 107, 109

DNotI. Dokumentnummer: 34wx519_11 letzte Aktualisierung: 26.04.2012. OLG München, 26.1.2012-34 Wx 519/11. FamFG 107, 109 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 34wx519_11 letzte Aktualisierung: 26.04.2012 OLG München, 26.1.2012-34 Wx 519/11 FamFG 107, 109 Keine Anerkennung eines in Algerien ergangenen Scheidungsurteils

Mehr

Ansuchen zur finanziellen Unterstützung in einem rechtlichen Verfahren

Ansuchen zur finanziellen Unterstützung in einem rechtlichen Verfahren Ansuchen zur finanziellen Unterstützung in einem rechtlichen Verfahren I. Informationen zur Person 1. Antragstellerin: geboren am/in: Beruf: Vermögen: 2. Kontaktperson/Institution: Nationalität: Einkommen

Mehr

Niedersachsen-Studienbeitragsdarlehen. Dr. Anja Altmann Hannover, 4. Juli 2006

Niedersachsen-Studienbeitragsdarlehen. Dr. Anja Altmann Hannover, 4. Juli 2006 Niedersachsen-Studienbeitragsdarlehen Dr. Anja Altmann Hannover, 4. Juli 2006 Rahmenbedingungen Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 26.01.2005 erlaubt die Einführung sozialverträglicher Studiengebühren

Mehr

Informationen zur Studienplatzklage für das Wintersemester 2010/11

Informationen zur Studienplatzklage für das Wintersemester 2010/11 Informationen zur Studienplatzklage für das Wintersemester 2010/11 Diese Informationen geben nur einen kurzen Überblick über das gesamte Studienplatzbeschaffungsverfahren für StudienanfängerInnen (mit

Mehr

1. Mit welchen 3 Berufen dürfen Rechtsanwälte zusammenarbeiten?

1. Mit welchen 3 Berufen dürfen Rechtsanwälte zusammenarbeiten? MU Hörübungen zum Thema: Rechtsanwälte Beantworten Sie die Fragen: 1. Mit welchen 3 Berufen dürfen Rechtsanwälte zusammenarbeiten? 2. Rechtsanwälte dürfen Fachanwaltsbezeichnungen auf ihre Briefbögen schreiben.

Mehr

Grundordnung der. Frankfurt School of Finance & Management. vom 27. November 2007

Grundordnung der. Frankfurt School of Finance & Management. vom 27. November 2007 Grundordnung der Frankfurt School of Finance & Management vom 27. November 2007 geändert durch die Gesellschafterversammlung der Frankfurt School of Finance & Management ggmbh am 23. April 2008, am 30.

Mehr

FHTW. Amtliches Mitteilungsblatt. Nr. 23/00. Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin. Inhalt Seite 167

FHTW. Amtliches Mitteilungsblatt. Nr. 23/00. Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin. Inhalt Seite 167 FHTW Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 23/00 Inhalt Seite 167 Ordnung für die Festsetzung der Zulassungszahl für das grundständige Fernstudium im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen 1. Fachsemester zum

Mehr

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 25/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung,

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 25/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung, Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster Aktenzeichen: 25/09-KAG-MS U r t e i l In dem Rechtsstreit Mitarbeitervertretung, vertreten durch Herrn N. K. - Klägerin - dieser vertreten durch: RA gegen

Mehr

Justiz-Ministerial-Blatt für Hessen

Justiz-Ministerial-Blatt für Hessen 4028 A HESSEN Justiz-Ministerial-Blatt für Hessen HERAUSGEGEBEN VOM HESSISCHEN MINISTERIUM DER JUSTIZ, FÜR INTEGRATION UND EUROPA 63. Jahrgang Wiesbaden, den 1. Mai 2011 Nr. 5 Inhalt: Seite Veröffentlichungen

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen: 4 UF 94/12 = 66 F 1551/11 Amtsgericht Bremen B e s c h l u s s In der Familiensache [ ], Antragstellerin, Verfahrensbevollmächtigte: Rechtsanwältin

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss 9 WF 411/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 022 33 F 183/06 Amtsgericht Oranienburg Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache der Frau S H, - Prozessbevollmächtigter: Rechtsanwalt

Mehr

Wisniowski Dr. Säuberlich Rechtsanwälte Fachanwälte

Wisniowski Dr. Säuberlich Rechtsanwälte Fachanwälte Wisniowski Dr. Säuberlich 76351 Linkenheim-Hochstetten 76356 Weingarten (Baden) Fragebogen Online - Scheidung : Bitte füllen Sie uns den Fragebogen zur vereinfachten Scheidung vollständig aus. Selbstverständlich

Mehr

alumni wp² - Wirtschaftspsychologie in Wissenschaft und Praxis e.v.

alumni wp² - Wirtschaftspsychologie in Wissenschaft und Praxis e.v. alumni wp² - Wirtschaftspsychologie in Wissenschaft und Praxis e.v. 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr 2 Zweck 3 Gemeinnützigkeit 4 Erwerb der Mitgliedschaft 5 Rechte und Pflichten der Mitglieder 6 Mitgliederbeiträge

Mehr

Legal Update Restrukturierung

Legal Update Restrukturierung Legal Update Restrukturierung Grundlegende Reform des deutschen Insolvenzrechts in 2012 durch das ESUG Dr. Michael Nienerza, Dr. Wolfram Desch München, Der Bundestag hat Ende Oktober 2011 das Gesetz zur

Mehr

RICHTIG VORSORGEN UND VERERBEN

RICHTIG VORSORGEN UND VERERBEN 7. Wetzlarer Erbrechtstage RICHTIG VORSORGEN UND VERERBEN 24. November 2008 19.30 Uhr Kasino der Sparkasse Wetzlar Seibertstraße 10 in Wetzlar Rechtsanwälte und Notare In Kooperation mit: Deutsches Forum

Mehr

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz,

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, Reglement für den Studiengang Bachelor of Science HES-SO in Wirtschaftsinformatik Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, gestützt auf die interkantonale Vereinbarung über die Fachhochschule Westschweiz

Mehr

LANDGERICHT FRANKFURT AM MAIN Urteil IM NAMEN DES VOLKES

LANDGERICHT FRANKFURT AM MAIN Urteil IM NAMEN DES VOLKES verkündet am: 13.1.2010 Ritz, Jae als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Geschäftsnummer: 2-06 O 521/09 LANDGERICHT FRANKFURT AM MAIN Urteil IM NAMEN DES VOLKES In dem Rechtsstreit Rechtsanwalt Ralf Möbius,

Mehr

Merkblatt und Information zum Unterhaltsvorschussgesetz - (UVG)

Merkblatt und Information zum Unterhaltsvorschussgesetz - (UVG) Unterhaltsvorschuss ist eine Hilfe für Alleinerziehende wird gewährt, wenn der andere Elternteil nicht wenigstens den Regelunterhalt fürs Kind leistet Die Leistungen werden bis zur Vollendung des zwölften

Mehr

SOZIALGERICHT AURICH BESCHLUSS

SOZIALGERICHT AURICH BESCHLUSS SOZIALGERICHT AURICH S 25 AS 256/05 ER BESCHLUSS In dem Rechtsstreit,, Antragsteller, Prozessbevollmächtigte: Rechtsanwälte Kroll und Partner, Haarenfeld 52 c, 26129 Oldenburg, - K 670/05 - gegen Zentrum

Mehr

Justiz und Recht im Wandel der Zeit

Justiz und Recht im Wandel der Zeit Justiz und Recht im Wandel der Zeit Festgabe 100 Jahre Deutscher Richterbund Herausgegeben vom Präsidium des Deutschen Richterbundes LCarl Heymanns Verlag Inhaltsverzeichnis Geleitwort Bundespräsident

Mehr

Hier ist der tatsächliche Aufenthaltsort anzugeben, unbeachtlich davon ob der Ehemann dort beim

Hier ist der tatsächliche Aufenthaltsort anzugeben, unbeachtlich davon ob der Ehemann dort beim FORMULAR FÜR SCHEIDUNGSANTRAG Bitte füllen Sie das folgende Formular vollständig und wahrheitsgemäß aus, da nur so eine entsprechende Bearbeitung erfolgen kann. Das Formular ist Grundlage für die Erstellung

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 14/04

Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 14/04 FHTW Amtliches Mitteilungsblatt Inhalt Seite Ordnung für die Festsetzung der Zulassungszahl 109 zur Zulassungsbeschränkung für das Fernstudium Maschinenbau, mediengestützt (MBM), 1. Fachsemester, der Fachhochschule

Mehr

EISEL & KARRMANN. LUTZ EISEL Rechtsanwalt * und Notar Fachanwalt für Strafrecht

EISEL & KARRMANN. LUTZ EISEL Rechtsanwalt * und Notar Fachanwalt für Strafrecht EISEL & KARRMANN Rechtsanwälte Eisel & Karrmann Postfach 10 28 64 44728 Bochum An das Amtsgericht Bochum - Zimmer A 304 - Viktoriastraße 14 44782 Bochum E I L T!!! bitte sofort vorlegen!!! LUTZ EISEL Rechtsanwalt

Mehr

ÜBERSETZUNG. Geschäftsverzeichnisnr. 2885. Urteil Nr. 20/2005 vom 26. Januar 2005 U R T E I L S A U S Z U G

ÜBERSETZUNG. Geschäftsverzeichnisnr. 2885. Urteil Nr. 20/2005 vom 26. Januar 2005 U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 2885 Urteil Nr. 20/2005 vom 26. Januar 2005 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Frage in bezug auf Artikel 67 1 des Gesetzes vom 25. Juni 1992 über den

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss 15 UF 43/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 5 F 140/05 Amtsgericht Rathenow Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache des Herrn D Z, - erstinstanzlicher Verfahrensbevollmächtigter:

Mehr

Antrag auf Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz (UVG)

Antrag auf Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz (UVG) Ihre Ansprechpartner: Buchst. A M: Frau Enhuber Tel.: 08421/70-304 Buchst. N Z: Herr Weigl Tel: 08421/70-376 Fax: 08421/70-314 Hinweise: Bitte dazugehöriges Merkblatt genau durchlesen. Falls eine der erforderlichen

Mehr

NEWSLETTER Unterrichtungsschreiben nach 613a Abs. 5 BGB

NEWSLETTER Unterrichtungsschreiben nach 613a Abs. 5 BGB NEWSLETTER Unterrichtungsschreiben nach 613a Abs. 5 BGB ARNECKE SIEBOLD Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft Hamburger Allee 4 60486 Frankfurt/Main Germany Tel +49 69 97 98 85-0 Fax +49 69 97 98 85-85

Mehr

Verfahrensordnung für die Schlichtung von Kundenbeschwerden im Bereich des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands

Verfahrensordnung für die Schlichtung von Kundenbeschwerden im Bereich des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands Verfahrensordnung für die Schlichtung von Kundenbeschwerden im Bereich des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB) Der Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB) hat zur Beilegung

Mehr

Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015)

Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015) Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015) Das Parlament der Republik Serbien hat das Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist verabschiedet

Mehr

RECHT AKTUELL. GKS-Rechtsanwalt Florian Hupperts informiert über aktuelle Probleme aus dem Beamten- und Disziplinarrecht

RECHT AKTUELL. GKS-Rechtsanwalt Florian Hupperts informiert über aktuelle Probleme aus dem Beamten- und Disziplinarrecht RECHT AKTUELL GKS-Rechtsanwalt Florian Hupperts informiert über aktuelle Probleme aus dem Beamten- und Disziplinarrecht Rechtsanwalt Florian Hupperts Fachanwalt für Verwaltungsrecht Landesweite Ausschreibung

Mehr

NOVUM BANK LIMITED. Bedingungen für Nebendienstleistungen

NOVUM BANK LIMITED. Bedingungen für Nebendienstleistungen NOVUM BANK LIMITED Bedingungen für Nebendienstleistungen 1. Definitionen Die folgenden Begriffe sollen in diesen Bedingungen für Nebendienstleistungen die folgenden Bedeutungen haben: Nebendienstleistungen

Mehr

Merkblatt. des Vorprüfungsausschusses Fachanwalt Versicherungsrecht der Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main

Merkblatt. des Vorprüfungsausschusses Fachanwalt Versicherungsrecht der Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main Merkblatt des Vorprüfungsausschusses Fachanwalt Versicherungsrecht der Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main Mit diesem Merkblatt informiert Sie der Vorprüfungsausschuss Fachanwalt für Versicherungsrecht

Mehr

Vertrag über die Registrierung von Domainnamen

Vertrag über die Registrierung von Domainnamen Vertrag über die Registrierung von Domainnamen zwischen Bradler & Krantz GmbH & Co. KG Kurt-Schumacher-Platz 10 44787 Bochum - nachfolgend Provider genannt - und (Firmen-) Name: Ansprechpartner: Strasse:

Mehr

Antrag auf Gewährung eines Darlehens

Antrag auf Gewährung eines Darlehens Marstallhof 1 69117 Heidelberg Deutschland gegen Bürgschaft oder andere Sicherheit nach den Richtlinien für die Vergabe von Darlehen aus dem Darlehensfonds Hiermit beantrage ich ein Darlehen in Höhe von...

Mehr

Kooperationsvertrag zum Dualen Studienangebot Studium mit vertiefter Praxis im Bachelorstudiengang

Kooperationsvertrag zum Dualen Studienangebot Studium mit vertiefter Praxis im Bachelorstudiengang Kooperationsvertrag zum Dualen Studienangebot Studium mit vertiefter Praxis im Bachelorstudiengang zwischen der Hochschule für angewandte Wissenschaften Landshut, vertreten durch den Präsidenten Prof.

Mehr

Sozialverträglichkeit und ihre Kosten

Sozialverträglichkeit und ihre Kosten Sozialverträglichkeit und ihre Kosten Vortrag auf dem Workshop Studiengebühren der Hochschul-Informations-System GmbH am 3. Juli 2006 in Hannover Dr. Thorsten Lang 1 Inhalt Soziale Absicherung von Studiengebühren

Mehr

Pfändungsschutzkonto 12 Fragen & 12 Antworten

Pfändungsschutzkonto 12 Fragen & 12 Antworten Pfändungsschutzkonto 12 Fragen & 12 Antworten von Raphaela Lex Leiterin der Dezernate Zwangsvollstreckung und Insolvenz und Christian Closhen Fachanwalt für Steuerrecht Fachanwalt für Insolvenzrecht Bereits

Mehr

Die neue Regelung der Eigenverwaltung

Die neue Regelung der Eigenverwaltung Deutscher Insolvenzverwalterkongress Berlin 2010 Die neue Regelung der Eigenverwaltung Gliederung I. Die Eigenverwaltung nach geltendem Recht ( 270 ff.) - Voraussetzungen für die Eigenverwaltung II. -

Mehr

Berufsunfähigkeitsversicherungen 10 Tipps hinsichtlich des Nachprüfungsverfahrens

Berufsunfähigkeitsversicherungen 10 Tipps hinsichtlich des Nachprüfungsverfahrens Berufsunfähigkeitsversicherungen 10 Tipps hinsichtlich des Nachprüfungsverfahrens Werden aufgrund eines Anerkenntnisses der Einstandspflicht Leistungen durch einen Berufsunfähigkeitsversicherer erbracht,

Mehr

Entwurf einer Verordnung zur Änderung der Bodenabfertigungsdienst-Verordnung

Entwurf einer Verordnung zur Änderung der Bodenabfertigungsdienst-Verordnung Bundesrat Drucksache 186/04 04.03.04 Verordnungsantrag des Landes Hessen Entwurf einer Verordnung zur Änderung der Bodenabfertigungsdienst-Verordnung A. Problem und Ziel Die Bodenabfertigungsdienst-Verordnung

Mehr

Marcus Ronnenberg Rechtsanwalt

Marcus Ronnenberg Rechtsanwalt Marcus Ronnenberg Rechtsanwalt Poststr. 37 (Körnerhaus) 20354 Hamburg Tel: 040-444 6538-14 Fax: 040-444 6538-20 www.kanzlei-ronnenberg.de info@kanzlei-ronnenberg.de HERZLICH WILLKOMMEN IN DER KANZLEI RONNENBERG

Mehr

Webhosting Service-Vertrag

Webhosting Service-Vertrag Zwischen MoHost Inh. ClaasAlexander Moderey WeimarerStraße 108 Bei Waterböhr D -21107 Hamburg im Folgenden Anbieter genannt Telefon: Fax: E-Mail: Internet: Ust.-IDNr.: +49 (0) 4018198254 +49 (0) 4018198254

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF AnwZ (B) 85/09 BESCHLUSS vom 12. Juli 2010 in dem Verfahren wegen Verleihung der Fachanwaltsbezeichnung für das Erbrecht - 2 - Der Bundesgerichtshof, Senat für Anwaltssachen, hat durch

Mehr

Vorab per Email. Herrn Jochen Hoff Dannenwalder Weg 170 13439 Berlin. Rühle./. Hoff. Sehr geehrter Herr Hoff,

Vorab per Email. Herrn Jochen Hoff Dannenwalder Weg 170 13439 Berlin. Rühle./. Hoff. Sehr geehrter Herr Hoff, J Ü D E M A N N R E C H T S A N W Ä L T E JÜDEMANN RECHTSANWÄLTE WELSERSTR.10-12 10777 BERLIN Vorab per Email Herrn Jochen Hoff Dannenwalder Weg 170 13439 Berlin Kai Jüdemann auch: Fachanwalt für Strafrecht

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 9 W 8/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 019 4 O 396/05 Landgericht Cottbus Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem Rechtsstreit R./. R hat der 9. Zivilsenat des Brandenburgischen Oberlandesgerichts

Mehr

8. Organe des Vereins Organe des Vereins sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung.

8. Organe des Vereins Organe des Vereins sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung. Satzung 1. Name und Sitz des Vereins, Geschäftsjahr a. Der Verein führte den Namen OpenTechSchool. Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden und danach den Zusatz e.v. führen. b. Der Verein hat

Mehr

LVwG-AM-13-0235 06. Oktober 2014

LVwG-AM-13-0235 06. Oktober 2014 3109 St. Pölten / Rennbahnstraße 29 Telefon: +43 2742 90590 / Fax: +43 2742 90590 15540 E-Mail: post@lvwg.noel.gv.at / www.lvwg.noel.gv.at DVR: 4011296 Geschäftszeichen: LVwG-AM-13-0235 06. Oktober 2014

Mehr

3ol. Eingegan{.en. KROPF & REHBERGER Rechtsanwälte % (0. RA lronle Doh. Datum: 16.U.2010. Fax: (+49)068'l-96770-177 E-Mail: info@kropf-rehberger.

3ol. Eingegan{.en. KROPF & REHBERGER Rechtsanwälte % (0. RA lronle Doh. Datum: 16.U.2010. Fax: (+49)068'l-96770-177 E-Mail: info@kropf-rehberger. KROPF & REHBERGER Rechtsanwälte 3ol KROPF & REHBERGER, Hindenburgstraße 59, 661 I 9 Saarbrücken An das Landgericht Saarbrücken Franz-Josef-Röder-Straße 1 5 D-66119 Saarbrücken Vorab per Fax: 501-5884 UnserM:

Mehr

Antrag auf Immatrikulation

Antrag auf Immatrikulation Zentrum für Weiterbildung Asbacher Str. 17c 98574 Schmalkalden Telefon: 03683/688-1762 Telefax: 03683/688-1927 Antrag auf Immatrikulation für das weiterbildende Studium SPORTMANAGEMENT (MASTER OF BUSINESS

Mehr

Antrag auf Eintragung eines Gebrauchsmusters

Antrag auf Eintragung eines Gebrauchsmusters (1) An das Deutsche Patent- und Markenamt 80297 München Sendungen des Deutschen Patent- und Markenamts sind zu richten an: Name, Vorname / Firma G6003 1. 14 1 Antrag auf Eintragung eines Gebrauchsmusters

Mehr

Treuhandvereinbarung

Treuhandvereinbarung Treuhandvereinbarung mit Rechtsanwalt Frank Schramm, Kanzlei Koch, Staats, Kickler, Schramm & Partner, Deliusstraße 16, 24114 Kiel, über die Verfügung über eine Verzichtserklärung auf die Zulassung zur

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 8. November 2004. in dem Verfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 8. November 2004. in dem Verfahren BUNDESGERICHTSHOF AnwZ (B) 84/03 BESCHLUSS vom 8. November 2004 in dem Verfahren Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja BRAO 43c; FAO 5 Satz 1 Buchst. f, Satz 2 Der Rechtsanwalt kann den Erwerb der für

Mehr

Artikel 1. Gegenstand und Anwendungsbereich

Artikel 1. Gegenstand und Anwendungsbereich L 107/76 25.4.2015 BESCHLUSS (EU) 2015/656 R EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 4. Februar 2015 über die Bedingungen, unter denen Kreditinstitute gemäß Artikel 26 Absatz 2 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 Zwischen-

Mehr

HÄRTING-PAPER. Das neue Designgesetz - Aus Geschmacksmuster wird Design

HÄRTING-PAPER. Das neue Designgesetz - Aus Geschmacksmuster wird Design HÄRTING-PAPER Das neue Designgesetz - Aus Geschmacksmuster wird Design Zum 01. Januar 2014 trat das neue Designgesetz (DesignG) in Kraft. Mit dem neuen Gesetzestext wurden neben einigen weiteren Anpassungen

Mehr

Der Weg zum neuen Girokonto

Der Weg zum neuen Girokonto insolvenz24 KG private Schuldenberatungsstelle Gustav Hartmann Straße 1 01279 Dresden Mail info@insolvenz24.com Web www.insolvenz24.com Telefon 0351 2163060 Telefax 0351 2163467 Der Weg zum neuen Girokonto

Mehr

Kundennummer. 2734394380 17. November 2012

Kundennummer. 2734394380 17. November 2012 Telekom Deutschland 53171 Bonn E-Mail. info@telekom.de Kundennummer. 2734394380 17. November 2012 Betreff. - Meine Kündigung von 05.11.2012 (sehe Anlage) - Ihre Kündigung Bestätigung von 13.11.2012 (sehe

Mehr

Symposium 2. Heidelberger Symposium zum Arbeitsrecht

Symposium 2. Heidelberger Symposium zum Arbeitsrecht Symposium 2. Heidelberger Symposium zum Arbeitsrecht Thema: Aktuelle Entwicklungen im Arbeitsrecht Dienstag, den 25. Oktober 2011, 15.00 bis 18.15 Uhr staatlich anerkannte fachhochschule Aktuelle Entwicklungen

Mehr

Kundeninformationen. Weitere Informationen Bestellvorgang Bestellung als gewerblicher Kunde Vertragstext Auslandsversand. 1.

Kundeninformationen. Weitere Informationen Bestellvorgang Bestellung als gewerblicher Kunde Vertragstext Auslandsversand. 1. Frank Lebkuchen GmbH Gewerbering 9 95659 Arzberg Tel.: +49 9233 / 780 80 Fax : +49 9233 / 28 38 Email: info@frank-lebkuchen.de Internet: www.frank-lebkuchen.de Sitz der Gesellschaft: Arzberg Handelsregistergericht:

Mehr

Informa(onen gemäß der Dienstleistungs- Informa(onspflichten Verordnung (DL- InfoV)

Informa(onen gemäß der Dienstleistungs- Informa(onspflichten Verordnung (DL- InfoV) Informa(onen gemäß der Dienstleistungs- Informa(onspflichten Verordnung (DL- InfoV) Rechtsanwalt und Notar a.d. Horst Dieter Swienty Rechtsanwäl9n Vanessa Swienty- Brokemper Rechtsanwäl9n Petra Andrews

Mehr

Informationen zum Eintragungsverfahren für Privatpersonen (P)

Informationen zum Eintragungsverfahren für Privatpersonen (P) Informationen zum Eintragungsverfahren für Privatpersonen (P) Die Bundesnotarkammer führt gemäß 78a bis 78c der Bundesnotarordnung das Zentrale Vorsorgeregister. Es dient der schnellen und zuverlässigen

Mehr

Informationen zum Eintragungsverfahren für Privatpersonen (P)

Informationen zum Eintragungsverfahren für Privatpersonen (P) Informationen zum Eintragungsverfahren für Privatpersonen (P) Die Bundesnotarkammer führt gemäß 78a bis 78c der Bundesnotarordnung das Zentrale Vorsorgeregister. Es dient der schnellen und zuverlässigen

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 25. Februar 2008. in dem Verfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 25. Februar 2008. in dem Verfahren BUNDESGERICHTSHOF AnwZ (B) 17/07 BESCHLUSS Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja vom 25. Februar 2008 in dem Verfahren FAO 5 Satz 1 Buchstabe c, 10 Nr. 1 Als Fallbearbeitung auf dem Fachgebiet Arbeitsrecht

Mehr

Symposium Heidelberger Symposium zum Arbeitsrecht

Symposium Heidelberger Symposium zum Arbeitsrecht Symposium Heidelberger Symposium zum Arbeitsrecht Thema: Aktuelle Entwicklungen im Arbeitsrecht Mittwoch, den 20. Oktober 2010, 15.00 bis 18.15 Uhr staatlich anerkannte fachhochschule Aktuelle Entwicklungen

Mehr

1 Einleitung. 2 Grundsätze

1 Einleitung. 2 Grundsätze M erkblatt Zugriff durch Vorgesetzte auf E-Mail 1 Einleitung Dieses Merkblatt bezieht sich auf die Arbeitsverhältnisse der kantonalen Verwaltung. Es gilt sinngemäss für Gemeinden und andere öffentliche

Mehr

Vereinbarung über die Veränderung des Verfahrens der Rechnungsstellung

Vereinbarung über die Veränderung des Verfahrens der Rechnungsstellung Vendor-Nummer: Dealpoint Nummer dieser Vereinbarung über die Änderung des Verfahrens der Rechnungsstellung: Vereinbarung über die Veränderung des Verfahrens der Rechnungsstellung [bitte einfügen] Diese

Mehr

ArbG Bonn, 26.05.2015-3 Ga 18/15

ArbG Bonn, 26.05.2015-3 Ga 18/15 Arbeitsgericht Bonn Urt. v. 26.05.2015, Az.: 3 Ga 18/15 Rechtmäßigkeit des Einsatzes von Beamten der Deutschen Post auf Arbeitsplätzen streikender Arbeitnehmer Gericht: ArbG Bonn Entscheidungsform: Urteil

Mehr

Inhaltsverzeichnis der Ausgabe 1/2014:

Inhaltsverzeichnis der Ausgabe 1/2014: Inhaltsverzeichnis der Ausgabe 1/2014: Familien- und Erbrecht Kindesunterhalt: Kein Anspruch, soweit BAföG-Leistungen den Unterhaltsbedarf decken können Auseinandersetzung: Zur Reichweite einer Abgeltungsklausel

Mehr

MASTERSTUDIENGANG KLINISCHE PSYCHOLOGIE UND PSYCHOTHERAPIE (M.SC.) AUF EINEN BLICK: ZULASSUNGSVORAUSSETZUNG BEWERBUNGSVERFAHREN

MASTERSTUDIENGANG KLINISCHE PSYCHOLOGIE UND PSYCHOTHERAPIE (M.SC.) AUF EINEN BLICK: ZULASSUNGSVORAUSSETZUNG BEWERBUNGSVERFAHREN Department Psychologie MASTERSTUDIENGANG KLINISCHE PSYCHOLOGIE UND PSYCHOTHERAPIE (M.SC.) AUF EINEN BLICK: Studienbeginn: Wintersemester 2015/16 Bewerbungsfrist: 15.09.2015 Studienplätze: 20 Abschluss:

Mehr