Absetzen der Medikation vor einer geplanten Operation?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Absetzen der Medikation vor einer geplanten Operation?"

Transkript

1 Die AKA informiert über die präoperative Anpassung der Pharmakotherapie 5 Absetzen der Medikation vor einer geplanten? Irene Vogel Kahmann Vor einer geplanten muss man sich bei Patienten mit vorbestehender Medikation verschiedene Fragen stellen: Dürfen oder müssen alle verordneten e bis zum stag eingenommen werden? Müssen gewisse Arzneimittel abgesetzt werden? Wenn ja, wann? Aus Kostengründen hält der Trend der Spitäler an, die Patienten erst am stag einzubestellen. Dadurch wird die Fragestellung der präoperativen Pharmakotherapie je länger je mehr auch die Offizinapotheker betreffen. Im folgenden Artikel werden mögliche Probleme und Massnahmen dargestellt. Jede stellt ein Trauma dar. Der Körper reagiert auf diesen Stress mit Anpassungsreaktionen, z. B. mit hormonellen Veränderungen. So kann es zu einem Anstieg von Kortisol, Katecholaminen und Glukagon kommen. Zusätzlich können ACTH (Adrenokortikotropes Hormon), Vasopressin, Prolaktin, Aldosteron, Angiotensin und Zytokine beteiligt sein. Der sumfang, die Art der Anästhesie, die Dauer der Nahrungskarenz, Vorerkrankungen, Infektionen und Angst beeinflussen das Ausmass der Anpassungsreaktionen. Es ist offensichtlich, dass es mit der ununterbrochenen Medikation zu unerwünschten Wirkungen während oder nach der kommen kann, wie z. B. Stoffwechselentgleisung, Interaktionen mit Anästhetika, erhöhte Blutungsneigung oder Infektionen. Andererseits kann es gefährlich sein, alle e in der präoperativen Periode grundsätzlich abzusetzen. Eine dadurch ausgelöste Exazerbation der Grundkrankheit könnte zu einem erhöhten srisiko, zu Komplikationen unmittelbar nach der oder zu einem verschlechterten Outcome führen. [1] Diese Situation könnte sich dann verschärfen, wenn Patienten postoperativ keine oralen e zu sich nehmen können und die Substanzen parenteral nicht verfügbar sind. [2,3] Management Mangels ausreichender klinischer Untersuchungen fehlen evidenzbasierte ichtlinien zum präoperativen Management bei vorbestehender Medikation. Obwohl die erste Arbeit zur Thematik bereits 1988 publiziert worden ist, [4] setzt sich die vorhandene Literatur hauptsächlich aus Fallberichten und nichtsystematischen eviews zusammen. Qualitativ befriedigende randomisiert-kontrollierte Studien oder systematische eviews fehlen. Entsprechend arbeiten die verschiedenen Spitäler nach internen ichtlinien, die sehr unterschiedlich ausfallen können. Ebenso können für die Beratung in der Apotheke keine allgemein gültigen ichtlinien formuliert werden. Bei Bedarf muss mit dem zuständigen Arzt Kontakt aufgenommen werden. In der Literatur wird eine interdisziplinäre Absprache zwischen Hausarzt, Spezialist, Chirurg, Anästhesist, Pharmazeut und Patient gefordert. [5] Beim präoperativen Management von Medikationen muss für jeden Patienten die individuelle Nutzen-/isikoabwägung sehr sorgfältig erfolgen. Wie bereits erwähnt, kann es mit dem Absetzen der Medikation zu einer Exazerbation der Grunderkrankung kommen, was mit einem erhöhten srisiko einhergehen könnte. Andererseits sollten gewisse e keinesfalls gestoppt werden, weil positive Wirkungen auf den prä- und den postoperativen Verlauf nachgewiesen werden konnten. So wirken z. B. Betablocker bei kardialen isikopatienten bei nicht-kardialen en kardioprotektiv, indem sie die Inzidenz von Myokardischämien reduzieren. engruppen, welche nicht grundsätzlich gestoppt werden sollten, sind in der Tabelle 1 aufgeführt. Sie werden unverändert eingenommen, inkl. am Morgen des stages. Tabelle 1: In der egel keine Änderung der Medikation notwendig Medikation unverändert fortführen, inkl. am Morgen des stages 5 HT3 Antagonisten Antiarrhythmika Antihypertensiva Antikonvulsiva Antiparkinsonmittel Antiretrovirale Therapie Bronchodilatatoren Ausnahme Theophyllin: Stopp 12 Std. vor en Digitalispräparate Nitrate Statine Bei verschiedenen engruppen wird in der egel die Medikation gestoppt oder die Dosierung angepasst. Es sind dies vor allem e, welche den Stoffwechsel, die Elektrolyte und die Blutgerinnung beeinflussen oder mit Arzneimitteln, die während oder nach der eingesetzt werden, interagieren können. Wichtige Gruppen sind in Tabelle 2 zusammengestellt, und diese Gruppen werden in den folgenden Abschnitten diskutiert.

2 6 Tabelle 2: In der egel Anpassung der Medikation notwendig Medikation stoppen, anpassen, bzw. beachten der möglichen unerwünschten Wirkungen Antidiabetika Schilddrüsenhormone Kortikosteroide Diuretika Psychopharmaka Basistherapeutika der rheumatoiden Arthritis TNF-α-Blocker Methotrexat e mit Einfluss auf Blutgerinnung Antikoagulantien Thrombozytenaggregationshemmer NSA Ovulationshemmer, Hormonersatztherapie Phytopharmaka Antibiotika Antidiabetika veränderte Stoffwechsellage durch die Die Ausschüttung der gegenregulatorischen Hormone Kortisol, Katecholamine, Glucagon und Wachstumshormone beim operierten Diabetespatienten steigert die Glukoneogenese, Glykogenolyse, Proteolyse, Lipolyse und Ketogenese. Die Folge ist ein erhöhtes isiko für eine katabole Stoffwechsellage mit Hyperglykämie, Dehydratation (osmotische Diurese) und Ketose. Diese Situation kann sich durch die perioperative Nahrungskarenz zusätzlich verschärfen. [6] Das perioperative Management bei Diabetikern richtet sich nach dem Typ des Diabetes, der vorbestehenden Medikation und der Grösse der geplanten. Bei Patienten mit nichtinsulinabhängigem Diabetes sollten die oralen Antidiabetika am stag ausgesetzt werden. Metformin muss 48 Stunden vor der gestoppt werden, um eine Laktatazidose zu vermeiden. (Die Laktatazidose ist eine ernste metabolische Komplikation einer Therapie mit Metformin, die sich mit einer azidotischen Dyspnoe, Bauchschmerzen, Hypothermie und nachfolgendem Koma äussert. In Deutschland wurden seit 1990 über 30 Fälle beschrieben, wobei 50 Prozent davon letal verliefen! [7]). Bei grösseren en muss anstelle der oralen Antidiabetika eine Insulininfusion verabreicht werden. Bei Patienten mit vorbestehender Insulintherapie sollte das langwirksame Insulin spätestens am Tag vor der durch ein mittel- oder kurzwirksames Insulin ersetzt werden. Am stag wird der Patient mit einer Insulininfusion therapiert. [8] In der egel wird Glucose 5 10% mit einem Zusatz von Actrapid verwendet; die Dosierung richtet sich einerseits nach dem üblichen Tagesbedarf an Insulin, andererseits nach dem gemessenen Nüchtern-Blutzuckerwert. Schilddrüsenhormone Hypo- oder Hyperthyreose? Werden Patienten mit einer Hypothyreose operiert, muss möglicherweise mit einer erhöhten Komplikationsrate gerechnet werden, z. B. Ileus oder Delirium [9]. Mehrere Systeme wie Herz- und Lungenfunktion, gastrointestinale Motilität, Flüssigkeitshaushalt oder Hämostase können betroffen sein. Vor geplanten en sollte deshalb die Stoffwechsellage möglichst normalisiert werden. Bei dringenden en werden Patienten mit einer schweren Hypothyreose perioperativ mit Thyroxin und Glukokortikoiden behandelt. In diesem Fall muss eine erhöhte Empfindlichkeit gegenüber gewissen, zur Prämedikation eingesetzten en (z. B. Anxiolytika, Sedativa) beachtet und deren Dosis reduziert werden. Schilddrüsenhormone haben direkte inotrope und chronotrope Effekte. Daher ist das perioperative isiko bei einer Hyperthyreose vor allem durch kardiovaskuläre Probleme gekennzeichnet. Das isiko von Vorhofflimmern wird beispielsweise mit 10 bis 20 Prozent beziffert. [10] Gefürchtet ist vor allem eine postoperative thyreotoxische Krise, die mit Fieber, Tachykardie, Verwirrtheit, Kreislaufversagen und eventuell Tod einhergehen kann. Bei schwerer Hyperthyreose sollte deshalb eine elektive verschoben werden, bis sich die Stoffwechsellage normalisiert hat. Bei milder Schilddrüsenüberfunktion kann die unter Betablockade, z. B. mit mg Propranolol pro Tag, durchgeführt werden. Die Thyreostatika sollten bis zum Vortag eingenommen werden. [11] Kortikosteroide Beachten der Nebennierenrindensuppression Ununterbrochene Medikation kann während oder nach der zu unerwünschten Wirkungen führen Bei operativen Eingriffen kommt es als eaktion auf die Stresssituation initial zu einem Anstieg von ACTH (Adrenokortikotropes Hormon) und Kortisol mit Verlust der zirkadianen hythmik. Während ACTH postoperativ schnell auf subnormale Werte abfällt, bleiben die Kortisolspiegel über mehrere Tage erhöht und sinken nur langsam. Diese erhöhte Freisetzung von Kortisol ist wichtig, um nach der adaptive Vorgänge wie zum Beispiel Glukosebereitstellung, Vasokonstriktion und Abwehr überschiessender Immunreaktionen zu ermöglichen. Bei einer chronischen Kortikosteroidbehandlung (>1 Woche mit Dosisäquivalenten >5 10 mg Prednisolon pro Tag) ist wegen der Supprimierung der Nebennierenachse die Ausschüttung von Kortisol vermindert. Dies kann bei en eine ungenügende Stessadaptation (bis hin zu einer Nebennierenrindenkrise) zur Folge haben. Die Tabelle 3

3 zeigt die Situationen, wo eine perioperative Stressprophylaxe mit Kortisol erfolgen soll, und ein mögliches Dosierungsschema. Tabelle 3: Mögliches Vorgehen zur Stressprophylaxe mit Kortisol [12,13] Grosser chirurgischer Eingriff UND Steroidtherapie >1 Woche mit Dosis- äquivalenten >5 10 mg Prednisolon/Tag grossflächige topische Steroidanwendung Zustand nach Adrenalektomie, Hypophysektomie Nebenniereninsuffizienz Kleinere und moderate Eingriffe Normale Kortikosteroidmedikation am Morgen des stages + 25 mg Hydrocortison zur Anästhesieeinleitung + Hydrocortison mg/tag über Std. Immer übliche Kortikosteroid medikation am Morgen des stages + evtl. eine zusätzliche Hydrocortisongabe als Stressprophylaxe Diuretika Elektrolytverschiebungen Diuretika können im Zusammenhang mit der Anästhesie zu Volumen- resp. Elektrolytverschiebungen (v. a. Kalium) führen. Blutdruckabfälle und Herzrhythmusstörungen sind die Folge. Deshalb werden Diuretika in der egel bis zum Vortag der eingenommen, am stag weggelassen. [14] Psychopharmaka mögliche Interaktionen beachten Bei jedem Patienten sollte das isiko der Interaktionen (z. B. mit den Anästhetika) bei Fortführen der Therapie gegen das isiko einer Verschlechterung der Grundkrankheit resp. einer Entzugssymptomatik beim Absetzen der Medikation abgewogen werden. Eine mögliche Vorgehensweise ist der Tabelle 4 zu entnehmen. Einige Experten empfehlen jedoch die kontinuierliche Weitergabe, in der Annahme, dass die Gefahr der Interaktionen überschätzt wird. Basistherapie der rheumatoiden Arthritis Achtung Immunsuppression Tabelle 4: Management der Psychopharmaka [15,16] Management Bemerkungen Lithium Trizyklische Antidepressiva MAO-Hemmer 1. und 2. Generation: z. B. Tranylcypromin, Clorgylin (in CH nicht im Handel) MAO-Hemmer 3. Generation: Moclobemid SSI Neuroleptika Stopp 72 Std. vor (Halbwertszeit von Lithium ca. 24 Std.) Ausschleichen 2 Wochen vor (bei abruptem Stopp Gefahr von Entzugserscheinungen) Stopp 2 Wochen vor Stopp 24 Std. vor Stopp 24 Std. vor Literatur inkonsistent, meist wird Stopp 24 Std. vor empfohlen Ein spezielles Augenmerk ist auf die verwendeten Basistherapeutika zur Therapie der rheumatoiden Arthritis zu richten. Steroide müssen (vgl. Kap. Kortikosteroide) und Methotrexat kann perioperativ beibehalten werden. Bei Methotrexat muss die Gefahr einer Staphylokokkus-aureus-Kolonisation auf der Haut und in der Nase beachtet werden. Bei orthopädischen en (z. B. Kunstgelenkimplantation) könnte eine Sanierung der Nase (z. B. mit Mupirocin-Nasensalbe) sinnvoll sein, um diese mögliche Infektionsquelle auszuschliessen. TNF-α-Blocker müssen zwingend abgesetzt werden, weil diese mit einem deutlich erhöhten Infektionsrisiko bis hin zu einer fulminanten, lebensbedrohlichen Sepsis einhergehen können. Wegen der sehr unterschiedlichen Pharmakokinetik der zurzeit verwendeten Substanzen gelten die Empfehlungen in Tabelle 5. [17] Erhöhtes isiko einer Lithium- Intoxikation durch Flüssigkeitsverschiebungen während, v. a. bei hämodynamisch instabilen Patienten durch Interaktionen mit NSA, Diuretika Direkte Effekte auf Herz-, Kreislaufsystem Interaktionen: Anästhetika Wirkungsverstärkung der Katecholamine Interaktionen: Pethidin, Tramadol schwere exzitatorische eaktionen, Atemdepression, Koma Selektiver und reversibler MAO-Hemmer Gefahr der Interaktionen gering Interaktionen: Pethidin, Tramadol, Dextromethorphan, Metoclopramid Serotoninsyndrom (Hyperthermie, vegetative Instabilität, Koma) Interaktionen: Wirksamkeitsreduktion der Inhalationsanästhetika Wirkungsverstärkung der intravenösen Anästhetika Verlängerung der neuromuskulären Blockade der nicht-depolarisierenden Muskelrelaxantien Gefahr des malignen neuroleptischen Syndroms (Hyperthermie, Akinesie, Muskelrigidität, vegetative Dysfunktion, Bewusstseinsstörungen, erhöhte Serum- Kreatinase) 7

4 8 Tabelle 5: Management der TNF-α-Blocker Management Thrombozytenaggregationshemmer patientenspezifisches Vorgehen Etanercept Enbrel Infliximab emicade Adalimumab Humira Stopp ca. 1 2 Wochen vor Stopp ca. 6 Wochen vor Stopp ca. 4 Wochen vor Bei den zur Thrombozytenaggregation eingesetzten Wirkstoffen kann kein allgemein gültiges Vorgehen vor geplanten en angegeben werden. Aufgrund der (Blutungsrisiko), des Anästhesieverfahrens (erhöhtes Blutungsrisiko v. a. bei rückenmarksnaher egionalanästhesie) und individueller isiken der Patienten muss das geeignete Vorgehen für jeden Patienten definiert werden. [19] Orale Antikoagulantien «Bridging» mit niedermolekularem Heparin Aus Sicht der Operateure/Anästhesisten haben sich die egeln in Tabelle 7 etabliert. Würden die oralen Antikoagulantien wegen der erhöhten Blutungsgefahr präoperativ ersatzlos abgesetzt, würde eine antikoagulatorische Lücke mit einem erhöhten isiko für thromboembolische Komplikation entstehen. Um dieses isiko zu reduzieren, ist eine überbrückende Behandlung («Bridging») mit niedermolekularen Heparinen (LMWH) erforderlich, die eine kürzere Halbwertszeit haben und eine bessere Steuerung erlauben, vgl. Tabelle 6. Als Dosierungsempfehlung gilt die volle therapeutische Heparinisierung entsprechend der Akutbehandlung der Beinvenenthrombose oder der Lungenembolie. [18] Tabelle 6: Orale Antikoagulantien Bridging mit LMWH Phenprocoumon Marcoumar Acenocoumarol Sintrom Management Stopp 1 Woche vor geplanter, Beginn mit LMWH, sobald IN ausserhalb des therapeutischen Bereichs Stopp 3 Tage vor geplanter, Beginn mit LMWH, sobald IN ausserhalb des therapeutischen Bereichs Bei vielen kleineren Eingriffen muss die orale Antikoagulation nicht oder nicht vollständig aufgehoben werden, so z. B. bei vielen dermatologischen oder zahnärztlichen Eingriffen. Eine Anpassung der Dosis muss nach Abschätzung des individuellen Blutungsrisikos des Patienten erfolgen. Neben der Art der spielt auch die geplante Anästhesieform eine olle. Der individuellen isikosituation entsprechend werden die LMWH bis zum Vortag der oder bis zum stag verabreicht. Tabelle 7: Management der Thrombozytenaggregationshemmer Sicht Operateure/Anästhesisten (Sicht Kardiologen vgl. Text) Dipyridamol + ASS Asasantin Stopp vor geplanter 7 Tage 48 Std Stopp vor rückenmarksnaher Anästhesie / Punktion Aus Sicht der Kardiologen sollte eine bestehende ASS-Therapie trotz der erhöhten Blutungsneigung wenn immer möglich fortgeführt werden. In einer systematischen Übersichtsarbeit, basierend auf zehn randomisierten Studien und 38 Beobachtungsstudien (mit mehr als untersuchten Patienten) konnte gezeigt werden, dass präoperatives Absetzen von ASS bei bis zu zehn Prozent der Patienten mit akuten kardiovaskulären Syndromen assoziiert war. Wurde die ASS-Therapie beibehalten, erhöhte sich die Blutungskomplikation um den Faktor 1.5, ohne jedoch deren Schweregrad zu erhöhen (mit Ausnahme von intrakraniellen Eingriffen und transurethralen Prostatektomien). [20] Patienten nach koronarer Stentimplantation stehen unter einer dualen antithrombozytären Medikation mit ASS plus Clopidogrel für mindestens vier Wochen bei unbeschichteten Stents und während sechs bis zwölf Monaten bei beschichteten Stents. Das Clopidogrel darf wegen der Gefahr eines lebensbedrohlichen thrombotischen Verschlusses des koronaren Zielgefässes in dieser Zeitperiode nicht abgesetzt werden. Da unter Clopidogrel die Blutungsgefahr stark erhöht ist, sollte Clopidogrel konsequent sieben Tage vor einer elektiven gestoppt werden. Nach Stentimplantation sollten deshalb en wenn immer möglich ausserhalb der erwähnten, obligatorischen antithrombozytären Behandlung stattfinden. [21] Analgetika mit Einfluss auf die Blutgerinnung möglichst Karenzfrist gemäss Halbwertszeit einhalten Analgetika mit Einfluss auf die Blutgerinnung sollten entsprechend ihrer Halbwertszeit vor geplanten en gestoppt resp. durch Alternativen wie COX-2 Hemmer (Celecoxib), Paracetamol oder opioide Analgetika ersetzt werden, vgl. Tabelle 8. ASS Aspirin cardio Clopidogrel Plavix 7 Tage 48 Std 7 Tage 7 Tage

5 Tabelle 8: Karenzfrist von NSA Tabelle 9: Management von Phytotherapeutika [25] 9 Acemetacin 2 Dexibuprofen 2 Dexketoprofen 2 Diclofenac vorübergehende Hemmung der Thrombozytenaggregation bei 2 hoher Dosis (200 mg) möglich Etodolac 2 Flurbiprofen 2 Ibuprofen 2 Indometacin 2 Ketorolac 2 Lormoxicam 2 Mefenaminsäure 2 Meloxicam (hemmt COX-2 nur präferenziell) 7 Nabumeton 7 Naproxen 2 Nimesulid 7 Phenylbutazon 7 Piroxicam 7 Salicylsäurederivate (ASS, Benorilat, Salicis extract.)* 7 Tenoxicam 7 Absetzen vor [Tage] * Ausnahmen vgl. Kapitel Thrombozytenaggregationshemmer Hormonelle Kontrazeptiva/Hormonersatztherapeutika (HT) erhöhte Gefahr von Thromboembolien Die Behandlung mit weiblichen Hormonen stellt zusätzlich zum operativen Eingriff einen isikofaktor für venöse Thromboembolien dar. Deshalb wird empfohlen, die Einnahme oraler Kontrazeptiva und HT vier bis sechs Wochen vor einer geplanten zu beenden. [22,23] Dieses relativ lange Intervall ist für die Normalisierung der hormoninduzierten Veränderungen der Gerinnungs- und Fibrinolyse-Parameter nötig: Die Halbwertszeiten der Gerinnungsfaktoren schwanken zwischen fünf Stunden (Faktor VII) und fünf bis sechs Tagen (Fibrinogen, Faktor XIII). Ein erniedrigter Antithrombinspiegel beginnt etwa neun Tage nach Absetzen eines Ovulationshemmers anzusteigen und erreicht nach ca. 18 Tagen den Ausgangswert. Auch die Thrombinbildung normalisiert sich erst nach dieser Zeit. [24] Eine kürzere Zeitspanne zwischen der Beendigung der Einnahme der Hormone und der könnte Wirkstoff Ginkgo, Ginseng, Knoblauch Präoperatives Medikations- Management: individuelles Nutzen-/isikoabwägen für jeden Patienten ist wichtig Absetzen vor Wirkungen Mind. 10 Tage Erhöhte Blutungsneigung v. a. in Kombination mit ASS oder oralen Antikoagulantien Hypericum Mind. 10 Tage Enzyminduktor von CYP 3A4 Verlängerung der Narkose möglich Grapefruitsaft Mind. 1 Tag Starker Inhibitor der intestinalen CYP 3A4 Erhöhung der Blutspiegel diverser e, z. B. von Midazolam p.o. um das Doppelte sich nachteilig auswirken, da die ückkehr der einzelnen Parameter zu den Ausgangswerten in zeitlich unterschiedlicher Weise verläuft, so dass die Balance der Hämostase vorher nicht erreicht wird. Die Wiederaufnahme der Ovulationshemmer und HT sollte frühestens zwei Wochen nach der vollen Mobilisation erfolgen. Einige Experten empfehlen wegen dieser langen Einnahmepause und der dadurch möglicherweise auftretenden Probleme, die Hormone prä- und postoperativ unverändert einzunehmen. Phytopharmaka Nachfrage bei den Patienten Verschiedene phytopharmazeutisch genutzte Wirkstoffe können neben Interaktionen mit Anästhetika v. a. einen Einfluss auf die Blutgerinnung haben. Grosse Studien, um die Häufigkeit und Schweregrad dieser unerwünschten Blutungen abzuschätzen, gibt es nicht. Allerdings sind viele Fallbeschreibungen zu finden, die Blutungen, schlechte Wundheilung, Arrhythmien bis hin zu Todesfällen erwähnen. Deshalb wird generell empfohlen, die Phytopharmaka zehn Tage vor geplanten en abzusetzen, vgl. Tabelle 9. Antibiotika beachten von esistenzen und Keimselektion Antibiotika per se müssen vor geplanten en nicht gestoppt werden. Der Operateur sollte sich jedoch ein Bild über mögliche resistente und selektionierte Keime machen, damit die perioperative Antibiotikaprophylaxe und das bei einer allfälligen postoperativen Infektion notwendige Therapeutikum richtig gewählt werden können. So werden z. B. durch Chinoloneinnahme resistente Staphylokokken auf der Haut selektioniert. Diese konnten bis zu sechs Wochen nach Einnahmeende nachgewiesen werden. [26] Eine fremdkör

6 10 La traduction française paraîtra dans un prochain numéro du pharmajournal. perassoziierte Infektion (z. B. Hüft-Kunstgelenk) mit einem solchen (resistenten!) Hautkeim würde wahrscheinlich eine langwierige, teure, parenterale Antibiotikatherapie mit einer Vancomycin-Kombination nach sich ziehen. Weiter konnte gezeigt werden, dass bereits nach vier Tagen Antibiotikatherapie die Kolonflora signifikant verändert wird, z. B. kam es zur Selektion von Pseudomonas. Fazit für die Apothekenpraxis Patienten mit vorbestehender Medikation benötigen vor einer eine rechtzeitige Beratung. Ausser in gewissen Fällen (TNF-α-Blocker, estrogene oder gestagene Hormone) ist eine Analyse der Medikation 14 Tage vor Spitaleintritt ausreichend. Die Apotheker können beurteilen, ob vorzeitige Massnahmen zu erwägen sind, und können allenfalls zu Handen des behandelnden Arztes Vorschläge aufstellen. Nehmen Patienten rezeptpflichtige e ein, sollen Empfehlungen nur nach ücksprache mit dem Hausarzt oder dem zuständigen Operateur/Anästhesisten erfolgen. Bei Einnahme von Aspirin mit oder ohne Plavix sollte zusätzlich mit dem zuständigen Kardiologen ücksprache genommen werden. In der Selbstmedikation sollen die Apotheker auf die isiken der Selbstmedikation (NSA, Phytotherapeutika) aufmerksam machen und die in diesem Artikel erwähnten Massnahmen empfehlen. z Dieser Artikel wurde im Auftrag der AKA verfasst von Irene Vogel Kahmann, Spitalapothekerin FPH, Schaffhausen, Mitglied der AKA. Wir danken Prof. Daniel Scheidegger, Chefarzt Anästhesie, Universitätsspital Basel, für die Durchsicht des Manuskripts. Korrespondenzadresse: Arzneimittelkommission der Schweizer Apotheker AKA Postfach 5247, 3001 Bern Tel , Fax Literatur [1] Pass SE, Simpson W, Discontinuation and reinstitution of medications during the perioperative period, Am J Health Syst Pharm, 2004 May1; 61 (9): [2] Noble DW, Webster J, Interrupting drug therapy in the perioperative periode, Drug Saf 2002; 25 (7): [3] Kennedy JM, van ij AM, Spears GF, Pettigrew A, Tucker IG, Polypharmacy in a general surgical unit and consequences of drug withdrawal, Br J Clin Pharmacol 2000 Apr; 49 (4): [4] Gluck, Munoz E, Wise L: Pre-operative and post-operative medical evaluation of surgical patients, Am J Surgery 1988;155: [5] Noble DW, Webster J, Interrupting drug therapy in the perioperative periode, Drug Saf 2002; 25 (7): [6] Schneider HJ, Schaaf L, Kellermann W, Standl E., perioperatives Management bei endokrinologischen Erkrankungen und Diabetes mellitus, Deutsches Aerzteblatt, 15. Juni 2007 [7] Heck M, Fresenius M, epetitorium Anästhesiologie, 5. Auflage 2007, Kapitel 7 «Prämdedikation» [8] Schneider HJ, Schaaf L, Kellermann W, Standl E., perioperatives Management bei endokrinologischen Erkrankungen und Diabetes mellitus, Deutsches Aerzteblatt, 15. Juni 2007 [9] Schiff L, Welsh GA, perioperative Evaluation and management of the patient with endocrine dysfunction, Med Clin N Am 2003; 87: [10] Klein I, Ojamaa K, thyroid hormone and the cardiovascular system, N Engl J Med 2001;344: ] Schneider HJ, Schaaf L, Kellermann W, Standl E., perioperatives Management bei endokrinologischen Erkrankungen und Diabetes mellitus, Deutsches Aerzteblatt, 15. Juni 2007 [12] Oelkers W, Adrenal insufficiency, New Engl J Med 1996, 335: [13] Salem M, Tainsh E, Bromberg J, Loriaux DL, Chernow B, Perioperative Glucocorticoid Coverage, A eassessment 42 Years after Emergence of a Problem, Annals of Surgery, Vol 219, No 4, (1994), [14] Jung J., Schreiber J.U., Aktuelle Therapie der Herzinsuffizienz, Der Anaesthesist : [15] Huyse FJ, Touw DJ, Strack Van Schijndel, Laange JJ, Slaets JPJ., Psychotropic Drugs and the perioperative Period: A Proposal for a Guideline in elective Surgery, Psychosomatics 47;1: Jan-Feb 2006 [16] Milde A.S., Motsch J., eninteraktionen für den Anästhesisten, Der Anaesthesist 2003, [17] Giles JT, Gelber AC, Nanda S, TNF inhibitor therapy increases the risk of post-operative orthopedic infection in patients with rheumatoid arthritis, American College of heumatology 2004 meeting, San Antonio Oct 16 21, 2004, Abstract 1764 [18] Ansell J, Hirsh J, Poller L, Bussey H, Jacobson A, Hylek E: The pharmacology and management of the vitamin-k-antagonists: the Seventh ACCP Conference on Antithrombotic and Thrombolytic Therapy, Chest 200; 126: [19] Kozek-Langenecker SA, Lokoregionalanästhesie und Blutgerinnung, Der Anästhesist, Vol 52, Nr 6, 2003 [20] Burger W, Chemnitius JM, Kneissl GD, ucker G, Low dose aspirin for secondary cardiovascular prevention cardiovascular risks after its perioperative withdrawal versus bleeding risks with its continuation review and meta-analysis, J Intern Med 2005; 257: [21] Silber S, Böhm M, Gottwick M, Borggrefe M, Diet : Akutes Herzinfarktrisiko bei mangelnder Clopidogrelgabe nach koronarer Stentimplantation, Dtsch Aerztebl 2006; 103 (43): A [22] Collier J, Drugs in the peri-operative period: hormonal contraceptives and hormone replacement therapy, Drug Ther Bull 27 (1999) [23] Kuhl K, Ist es empfehlenswert, orale hormonale Kontrazeptiva vor geplanter en abzusetzen? Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe, Leitlinien, Empfehlungen, Stellungnahmen, September 2004 [24] obinson GE,Burren T, Mackie IJ, Bounds W, Walshe K, Faint, Guillebaud J, Changes in hemostasis after stopping the combined cortraceptive pill. Implications for major surgery. BMJ 302 (1991) [25] Ciocon JO, Dietary supplements in primary care. Botanicals can affect surgical outcomes and follow-up. Geriatrics 2004 Sep; 59 (9): [26] Holby Niels, Excretion of Ciprofloxacin in sweat and multiresistant Staphylococcus epidermidis, Lancet 1997, 349;

Dr. Thomas Wolff, Gefässchirurgie Universitätsspital Basel

Dr. Thomas Wolff, Gefässchirurgie Universitätsspital Basel Dr. Thomas Wolff, Gefässchirurgie Universitätsspital Basel Thromboseprophylaxe OAK perioperativ Tc-Aggregationshemmer perioperativ Neue antithrombotische Substanzen NMW Heparin s.c. Dalteparin (Fragmin

Mehr

Vorsicht Wechselwirkung! Arzneimittel sicher kombinieren. Dr. Jens Schmitz Institut für Pharmazie und Lebensmittelchemie Universität Würzburg

Vorsicht Wechselwirkung! Arzneimittel sicher kombinieren. Dr. Jens Schmitz Institut für Pharmazie und Lebensmittelchemie Universität Würzburg Vorsicht Wechselwirkung! Arzneimittel sicher kombinieren Dr. Jens Schmitz Institut für Pharmazie und Lebensmittelchemie Universität Würzburg Bei der Verwendung einer Kombination von zwei oder mehr Arzneistoffen

Mehr

Strukturierte Blutzucker- Selbstmessung bei Diabetes Typ 2

Strukturierte Blutzucker- Selbstmessung bei Diabetes Typ 2 Strukturierte Blutzucker- Selbstmessung bei Diabetes Typ 2 Diese Broschüre wird Ihnen von der Arbeitsgruppe Diabetes Selbstmanagement (DSM) des Verbands der Schweizer Medizintechnik, FASMED, zur Verfügung

Mehr

Die perioperative Thromboseprophylaxe an einer Abteilung für Unfallchirurgie Die tägliche Praxis

Die perioperative Thromboseprophylaxe an einer Abteilung für Unfallchirurgie Die tägliche Praxis Prim. Univ.-Prof. DDr. Thomas Klestil Abteilung Unfallchirurgie Die perioperative Thromboseprophylaxe an einer Abteilung für Unfallchirurgie Die tägliche Praxis Inhalt 2 1 Einführung: Zahlen & Fakten 2

Mehr

Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl

Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl Stephan Krähenbühl Klinische Pharmakologie & Toxikologie Universitätsspital Basel Kraehenbuehl@uhbs.ch Coumarine Karboxylierung Faktoren II, VII, IX, X Heparin

Mehr

noak Indikation, Interaktion, Dosierung, Applikation Ulrike Georgi, Zentralapotheke, 01.06.2013 www.klinikumchemnitz.de

noak Indikation, Interaktion, Dosierung, Applikation Ulrike Georgi, Zentralapotheke, 01.06.2013 www.klinikumchemnitz.de noak Indikation, Interaktion, Dosierung, Applikation Ulrike Georgi, Zentralapotheke, 01.06.2013 Agenda zelluläre Hämostase (primär) plasmatische Hämostase (sekundär) Heparin Phenprocoumon Rivaroxaban Apixaban

Mehr

Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld -

Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld - Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld - zur Prophylaxe von Thrombosen und Schlaganfällen und Therapie bei thromboembolischen Erkrankungen Ersatz für Marcumar oder Heparin? Seit 2011 werden

Mehr

Sicherheitsuntersuchungen Curriculum Entwicklungspsychopharmakologie im Kindes- und Jugendalter am 25.09.2010

Sicherheitsuntersuchungen Curriculum Entwicklungspsychopharmakologie im Kindes- und Jugendalter am 25.09.2010 Curriculum Entwicklungspsychopharmakologie im Kindes- und Jugendalter am 25.09.2010 Dr. med. A. Schneider (Ulm) Sicherheitsuntersuchungen Wozu? Empfehlungen Praktisches Vorgehen Sicherheitsuntersuchungen

Mehr

Neue Therapieoptionen der oralen Antikoagulation. Inselspital Bern

Neue Therapieoptionen der oralen Antikoagulation. Inselspital Bern Neue Therapieoptionen der oralen Antikoagulation Ilk Rü W lt Ilka Rüsges-Wolter Inselspital Bern Neue Therapieoptionen p der oralen Antikoagulation Exkurs Hämostase Wirkungsweise bisheriger Antikoagulantien

Mehr

Koronare Herzkrankheit: optimales Management

Koronare Herzkrankheit: optimales Management ZÜRICH REVIEW-KURS KLINISCHE KARDIOLOGIE 9.April 2015 Koronare Herzkrankheit: optimales Management Orale Antikoagulation und Thrombozytenaggregationshemmer: was ist zu viel? Klinik für Kardiologie Hans

Mehr

Machen Sie Ihre Gesundheit zur Herzensangelegenheit: Vorbeugung bei Patienten mit Vorhofflimmern.

Machen Sie Ihre Gesundheit zur Herzensangelegenheit: Vorbeugung bei Patienten mit Vorhofflimmern. Machen Sie Ihre Gesundheit zur Herzensangelegenheit: Vorbeugung bei Patienten mit Vorhofflimmern. 02 Liebe Leserin, lieber Leser, Sie haben diese Broschüre aufgeschlagen vielleicht weil Ihr Arzt bei Ihnen

Mehr

Abschlußklausur Spezielle Pharmakologie WS 2000/2001

Abschlußklausur Spezielle Pharmakologie WS 2000/2001 Abschlußklausur Spezielle Pharmakologie WS 2000/2001 Sitznummer: Name: Vorname: (bitte Angaben in Blockschrift) Geburtsdatum: Unterschrift: Bitte die jeweilige Antwort eindeutig durch Ankreuzen markieren:

Mehr

Antikoagulation und Plättchenaggregationshemmung beim flimmernden KHK-Patienten

Antikoagulation und Plättchenaggregationshemmung beim flimmernden KHK-Patienten Antikoagulation und Plättchenaggregationshemmung beim flimmernden KHK-Patienten Dr. Ralph Kallmayer, Innere Abteilung Kardiologie HELIOS Klinik Lutherstadt Eisleben Das therapeutische Dilemma: Patient

Mehr

Antikoagulation 2012: alles anders?

Antikoagulation 2012: alles anders? Antikoagulation 2012: alles anders? Ärztekongress Arosa 24. März 2012 (Etzel Gysling) Neue Antikoagulantien Wo und wofür sind sie aktuell zugelassen? Seit 2011 sind neue Studienresultate und eine neue

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION. Wirkstoff: Acetylsalicylsäure. Z.Nr.: 3155

GEBRAUCHSINFORMATION. Wirkstoff: Acetylsalicylsäure. Z.Nr.: 3155 Liebe Patientin, lieber Patient! Bitte lesen Sie diese Gebrauchsinformation aufmerksam, weil sie wichtige Informationen darüber enthält, was Sie bei der Einnahme dieses Arzneimittels beachten sollen. Wenden

Mehr

Klinisch Pharmakologie Antithrombotische Therapie

Klinisch Pharmakologie Antithrombotische Therapie Klinisch Pharmakologie Antithrombotische Therapie Inhalt Pharmakologische Beeinflussung der Blutgerinnung Thrombose und Lungenembolie (Prävention + akut) Vorhofflimmern Kardiovaskuläre Implantate Switch

Mehr

Der antikoagulierte Patient auf der Notfallstation

Der antikoagulierte Patient auf der Notfallstation Inhalt Der antikoagulierte Patient auf der Notfallstation Management von / bei Blutungen oder invasiven Eingriffen Dieter von Ow, Zentrale Notfallaufnahme Kantonsspital St.Gallen 1. Problem - Antikoagulation

Mehr

Betreff: Citalopram hältige Arzneispezialitäten Änderungen der Fach- und Gebrauchsinformationen

Betreff: Citalopram hältige Arzneispezialitäten Änderungen der Fach- und Gebrauchsinformationen Datum: 15.11.2011 Kontakt: Mag. pharm. Dr. Ulrike Rehberger Abteilung: Tel. / Fax: +43(0)505 55 36258, DW.Fax-36207 E-Mail: ulrike.rehberger@ages.at Unser Zeichen: 16c-111114-23425-A-PHV Ihr Zeichen: Betreff:

Mehr

Präoperative Routineuntersuchungen. Kantonsspital Baselland

Präoperative Routineuntersuchungen. Kantonsspital Baselland Präoperative Routineuntersuchungen Elektiveingriffe am Kantonsspital Baselland Einführung Auf Wunsch verschiedener zuweisender Kollegen und im Bestreben die Zusammenarbeit zwischen niedergelassenen Kollegen

Mehr

Amiodaron und Schilddrüse

Amiodaron und Schilddrüse Amiodaron und Schilddrüse Stefan Bilz Endokrinologie, Diabetologie, Osteologie Kantonsspital St. Gallen Amiodaron- Nebenwirkungen Cornea - Ablagerungen > 90 % Photosensitivität 25 75 % Blau-grau Verfärbung

Mehr

Patienteninformation zur sicheren Blutgerinnungsbehandlung (z.b. mit Marcumar)

Patienteninformation zur sicheren Blutgerinnungsbehandlung (z.b. mit Marcumar) Patienteninformation zur sicheren Blutgerinnungsbehandlung (z.b. mit Marcumar) Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient Aufgrund einer Erkrankung (z.b. Vorhofflimmern, Herzklappenersatz, Thrombosen,

Mehr

Neue (direkte) orale Antikoagulantien. (DOAKS): Wie damit umgehen? - Copyright nur zum direkten persönlichen Nachlesen bestimmt-

Neue (direkte) orale Antikoagulantien. (DOAKS): Wie damit umgehen? - Copyright nur zum direkten persönlichen Nachlesen bestimmt- Neue (direkte) orale Antikoagulantien (DOAKS): Wie damit umgehen? - Copyright nur zum direkten persönlichen Nachlesen bestimmt- vor drei Wochen im Op 67 j. Patient, Jurist, 183 cm, 79 kg latente Bluthochdruckerkrankung

Mehr

Naturheilmittel und Blutgerinnung

Naturheilmittel und Blutgerinnung Naturheilmittel und Blutgerinnung Dr. Dr. Bernhard Uehleke Institut für Naturheilkunde Departement für Innere Medizin UniversitätsSpital Rämistrasse 100 CH-8091 Zürich bernhard.uehleke@usz.ch http://www.naturheilkunde.unispital.ch

Mehr

Erratum Benkert, Pocket Guide, Psychopharmaka von A bis Z. 3.Aufl. ISBN (print): 978-3-642-54766-9/ DOI 10.1007/978-3-642-54767-6

Erratum Benkert, Pocket Guide, Psychopharmaka von A bis Z. 3.Aufl. ISBN (print): 978-3-642-54766-9/ DOI 10.1007/978-3-642-54767-6 Erratum Benkert, Pocket Guide, Psychopharmaka von A bis Z. 3.Aufl. ISBN (print): 978-3-642-54766-9/ DOI 10.1007/978-3-642-54767-6 Trotz sorgfältiger Erstellung des Buchs Benkert, Pocket Guide, Psychopharmaka

Mehr

Voruntersuchungen. Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin

Voruntersuchungen. Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin Voruntersuchungen ASA Klassifikation Grundlagen für apparative, technische Untersuchungen entscheidende Grundlagen zur Indikation jeder präoperativen technischen Untersuchung: - Erhebung einer sorgfältigen

Mehr

Patienteninformation Blutverdünnung bei Vorhofflimmern

Patienteninformation Blutverdünnung bei Vorhofflimmern Patienteninformation Blutverdünnung bei Vorhofflimmern Über diese Patienteninformation Vorhofflimmern ist die häufigste Herz-Rhythmusstörung, sie tritt bei 1 2 % der Bevölkerung auf. Die Häufigkeit des

Mehr

der Frau INRswiss Tag 2011 Franziska Demarmels Biasiutti Universitätsspital, Inselspital Bern

der Frau INRswiss Tag 2011 Franziska Demarmels Biasiutti Universitätsspital, Inselspital Bern Antikoagulation in den verschiedenen Lebensphasen der Frau INRswiss Tag 2011 Bern, 12.11.201111 2011 Franziska Demarmels Biasiutti Universitätsklinik und Poliklinik für Hämatologie Universitätsspital,

Mehr

Akutbehandlung und Sekundärprophylaxe der Lungenembolie zugelassen

Akutbehandlung und Sekundärprophylaxe der Lungenembolie zugelassen Als einziges der neuen oralen Antikoagulanzien: Rivaroxaban (Xarelto ) jetzt auch zur Akutbehandlung u Als einziges der neuen oralen Antikoagulanzien Rivaroxaban (Xarelto ) jetzt auch zur Akutbehandlung

Mehr

Das Sexualleben ist ohne Zweifel ein sehr vielschichtiges Phänomen, das sowohl körperliche,

Das Sexualleben ist ohne Zweifel ein sehr vielschichtiges Phänomen, das sowohl körperliche, Kapitel 10: Prostata und Sexualität Basiswissen Sexualität aus Sicht des Urologen Das Sexualleben ist ohne Zweifel ein sehr vielschichtiges Phänomen, das sowohl körperliche, seelische als auch verschiedene

Mehr

Arznei-Cocktail im Alter was macht Sinn?

Arznei-Cocktail im Alter was macht Sinn? Arznei-Cocktail im Alter was macht Sinn? Kommission für Altersfragen Oberwil 22. Nov. 2014 Dieter Breil / Universitäres Zentrum für Altersmedizin Basel Multimorbidität Der Patient leidet gleichzeitig an

Mehr

Anhang III. Änderungen der entsprechenden Abschnitte der Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels und der Packungsbeilagen

Anhang III. Änderungen der entsprechenden Abschnitte der Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels und der Packungsbeilagen Anhang III Änderungen der entsprechenden Abschnitte der Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels und der Packungsbeilagen Anmerkung: Diese Änderungen der entsprechenden Abschnitte der Zusammenfassung

Mehr

WICHTIGE INFORMATIONEN ÜBER CYPROTERONACETAT- UND ETHINYLESTRADIOL-HALTIGE KOMBINATIONSPRÄPARATE UND DAS RISIKO FÜR BLUTGERINNSEL

WICHTIGE INFORMATIONEN ÜBER CYPROTERONACETAT- UND ETHINYLESTRADIOL-HALTIGE KOMBINATIONSPRÄPARATE UND DAS RISIKO FÜR BLUTGERINNSEL Patienteninformationskarte, DE Version: 29.06.2014 Dieses Arzneimittel unterliegt einer zusätzlichen Überwachung. Dies ermöglicht eine schnelle Identifizierung neuer Erkenntnisse über die Sicherheit. Sie

Mehr

Medikamente im Alter. Benomed 20. Oktober Sündenbock für eine AZ Verschlechterung? Andreas Stuck, Prof. Dr. med.

Medikamente im Alter. Benomed 20. Oktober Sündenbock für eine AZ Verschlechterung? Andreas Stuck, Prof. Dr. med. Benomed 20. Oktober 2011 Andreas Stuck, Prof. Dr. med. Geriatrie Universität Bern Inselspital und Spital Netz Bern andreas.stuck@insel.ch Medikamente im Alter Sündenbock für eine AZ Verschlechterung? 1

Mehr

Polypharmakotherapie ein Dilemma der modernen Medizin?

Polypharmakotherapie ein Dilemma der modernen Medizin? Polypharmakotherapie ein Dilemma der modernen Medizin? Christian Queckenberg & Uwe Fuhr Institut für Pharmakologie der Universität zu Köln Klinische Pharmakologie Gleueler Straße 24 50931 Köln Polypragmasie:

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER. Tebofortan 40 mg - Filmtabletten. Wirkstoff: Trockenextrakt aus Ginkgo-biloba-Blättern

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER. Tebofortan 40 mg - Filmtabletten. Wirkstoff: Trockenextrakt aus Ginkgo-biloba-Blättern GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER Tebofortan 40 mg - Filmtabletten Wirkstoff: Trockenextrakt aus Ginkgo-biloba-Blättern Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit

Mehr

KHK und Vorhofflimmern: Immer noch ein heißes Eisen?! Koronare Herzkrankheit und Vorhofflimmern. Koronare Herzkrankheit und Vorhofflimmern

KHK und Vorhofflimmern: Immer noch ein heißes Eisen?! Koronare Herzkrankheit und Vorhofflimmern. Koronare Herzkrankheit und Vorhofflimmern Markus Seige Martha-Maria Krankenhaus Halle-Dölau KHK und Vorhofflimmern: Immer noch ein heißes Eisen?! Warum kann diese Krankheitskombination ein heißes Eisen darstellen? 1 Gemeinsames Auftreten Patienten

Mehr

Antikoagulation bei erhöhtem gastro-intestinalem Blutungsrisiko

Antikoagulation bei erhöhtem gastro-intestinalem Blutungsrisiko Antikoagulation bei erhöhtem Antikoagulation bei Blutungsanamnese im GI-Trakt: Balanceakt zwischen Blutung, Ischämie und Embolie Prof. Frank M. Baer Interdisziplinäre Fortbildung, St. Antonius KH, 9.5.2012

Mehr

Neue orale Antikoagulantien Ersatz für Marcumar?

Neue orale Antikoagulantien Ersatz für Marcumar? Neue orale Antikoagulantien Ersatz für Marcumar? Univ. Prof. Dr. Ulrich Hoffmann Angiologie - Gefäßzentrum Med. Poliklinik Innenstadt Klinikum der LMU München 50. Bayerischer Internistenkongress Behandlungsablauf

Mehr

Überblick zu Blutverdünnern

Überblick zu Blutverdünnern Überblick zu Blutverdünnern Job Harenberg und Jeelka Fischer Prof. Dr. med. Job Harenberg Internist, Hämostaseologe Klinische Pharmakologie Mannheim Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Maybachstrasse

Mehr

Wenn ich eine Blutverdünnung brauche - Herkömmliche oder neue Blutverdünner

Wenn ich eine Blutverdünnung brauche - Herkömmliche oder neue Blutverdünner Akademie für Ältere, Heidelberg 10.4.2014 Wenn ich eine Blutverdünnung brauche - Herkömmliche oder neue Blutverdünner Job Harenberg, Prof. Dr. med. Shabnam Zolfaghari, M.Sc. Klinische Pharmakologie Medizinische

Mehr

Prämedikation was soll das sein? Umgang mit Psychopharmaka prä/perioperativ

Prämedikation was soll das sein? Umgang mit Psychopharmaka prä/perioperativ Prämedikation was soll das sein? Umgang mit Psychopharmaka prä/perioperativ Matthias Liechti Leitender Arzt, Klinische Pharmakologie Universitätsspital Basel Stadtspital Triemli 12. 9. 2013 Psychopharmaka:

Mehr

Neue Wege zur Reduktion der Antibiotikaverordnung bei Atemwegsinfektionen.

Neue Wege zur Reduktion der Antibiotikaverordnung bei Atemwegsinfektionen. Neue Wege zur Reduktion der Antibiotikaverordnung bei Atemwegsinfektionen. Reduktion der Antibiotikaverordnungen bei akuten Atemwegserkrankungen 1. Basis für rationale Antibiotikaverordnungen: Leitlinien

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Therapie nach Maß 26

Labortests für Ihre Gesundheit. Therapie nach Maß 26 Labortests für Ihre Gesundheit Therapie nach Maß 26 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Therapie nach Maß Die individuelle Dosis finden Jeder Mensch ist einzigartig. Keiner gleicht dem anderen nicht nur

Mehr

Menschenrechte in der medikamentösen Therapie Umgang mit Psychopharmaka Wirkungen und Nebenwirkungen Indikationen hier: Neuroleptika

Menschenrechte in der medikamentösen Therapie Umgang mit Psychopharmaka Wirkungen und Nebenwirkungen Indikationen hier: Neuroleptika Menschenrechte in der medikamentösen Therapie Umgang mit Psychopharmaka Wirkungen und Nebenwirkungen Indikationen hier: Neuroleptika Volkmar Aderhold Institut für Sozialpsychiatrie an der Universität Greifswald

Mehr

Herz und Niereninsuffizienz

Herz und Niereninsuffizienz Herz und Niereninsuffizienz MTE 418 Michael Mayr, Nephrologie Thilo Burkard, Kardiologie & Medizinische Poliklinik USB ACE-Inhibitoren oder Angiotensin-Rezeptor- Antagonisten (ARB) und Kreatininanstieg

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. DOLCIDIUM GE 50 mg Zäpfchen DOLCIDIUM 100 mg Zäpfchen. Indometacin

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. DOLCIDIUM GE 50 mg Zäpfchen DOLCIDIUM 100 mg Zäpfchen. Indometacin GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER DOLCIDIUM GE 50 mg Zäpfchen DOLCIDIUM 100 mg Zäpfchen Indometacin Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Candeblo 16 mg-tabletten Wirkstoff: Candesartan Cilexetil

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Candeblo 16 mg-tabletten Wirkstoff: Candesartan Cilexetil Gebrauchsinformation: Information für Patienten Candeblo 16 mg-tabletten Wirkstoff: Candesartan Cilexetil Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels

Mehr

Komplikationsmanagement neuer Antikoagulantien. Richard Strauß, Erlangen. Universitätsklinikum. Erlangen. R. Strauß

Komplikationsmanagement neuer Antikoagulantien. Richard Strauß, Erlangen. Universitätsklinikum. Erlangen. R. Strauß Komplikationsmanagement neuer Antikoagulantien Richard Strauß, Gerinnung Neue Antikoagulantien Angriffspunkte neuer Antikoagulantien Welches neue Antikoagulanz greift am Faktor II (Thrombin) an? A Apixaban

Mehr

Periinterventionelle medikamentöse Therapie in der Rheumatologie

Periinterventionelle medikamentöse Therapie in der Rheumatologie Berlin, 22.02.2014 RheumaWissen 2014 Periinterventionelle medikamentöse Therapie in der Rheumatologie Standort Wannsee Standort Buch Prof. Dr. Andreas Krause Immanuel Krankenhaus Berlin Klinik für Innere

Mehr

Zahnärztliche Chirurgie bei Patienten mit Antikoagulanzientherapie

Zahnärztliche Chirurgie bei Patienten mit Antikoagulanzientherapie gegr. 1859 Zahnärztliche Chirurgie bei Patienten mit Antikoagulanzientherapie Allgemeines Zum Verhindern von Thrombosen und Embolien werden Patienten in zunehmendem Maße ambulant und zum Teil langjährig

Mehr

Antikoagulantion & Zahnmedizin Aktuelle Empfehlungen

Antikoagulantion & Zahnmedizin Aktuelle Empfehlungen INR Swiss Luzern, 15.11.14 Antikoagulantion & Zahnmedizin Aktuelle Empfehlungen Dr. med. dent. Valérie Suter Klinik für Oralchirurgie und Stomatologie valerie.suter@zmk.unibe.ch Themen Einleitung Kommunikation

Mehr

Diabetes u. Safety Beruf, Sport, Verkehr

Diabetes u. Safety Beruf, Sport, Verkehr Diabetes u. Safety Beruf, Sport, Verkehr MTE 720 Benno Weissenberger Praxis für Endokrinologie & Diabetologie Fabian Meienberg Endokrinologie, Diabetologie & Metabolismus, USB Tauglichkeit Erfüllung körperlicher

Mehr

TOP-PAPER ARZNEIMITTELINFORMATION

TOP-PAPER ARZNEIMITTELINFORMATION CAMPUS GROSSHADERN CAMPUS INNENSTADT TOP-PAPER ARZNEIMITTELINFORMATION Dr. Dorothea Strobach, München THE STEPPER 2 THERE ARE WORLDS WAITING. ALL IT TAKES IS ONE SMALL STEP. Terry Pratchett, Stephen Baxter.

Mehr

Ödeme, Hypertonie und Herzinsuffizienz wurden im Zusammenhang mit NSAID - Behandlung berichtet.

Ödeme, Hypertonie und Herzinsuffizienz wurden im Zusammenhang mit NSAID - Behandlung berichtet. Alle rezeptpflichtigen nicht-selektiven NSAIDs zur systemischen Anwendung Für alle Präparate ohne fixes Dosierungsschema: 4.2. Dosierung, Art und Dauer der Anwendung 4.3. Gegenanzeigen Schwere Herzinsuffizienz

Mehr

Gerinnungsmanagement und perioperative Verweildauer

Gerinnungsmanagement und perioperative Verweildauer Gerinnungsmanagement und perioperative Verweildauer Themen Thromboseprophylaxe Plättchenfunktionshemmer Vitamin-K-Antagonisten Gerinnung peri-op SLÄK 2.12.2009 Seite 2 S3-Leitlinie VTE-Prophylaxe 2009

Mehr

2. Was müssen Sie vor der Einnahme von Asa Sandoz 100 mg Tabletten beachten?

2. Was müssen Sie vor der Einnahme von Asa Sandoz 100 mg Tabletten beachten? Gebrauchsinformation: Information für den anwender Asa Sandoz 100 mg Tabletten Acetylsalicylsäure Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, denn sie enthält wichtige Informationen für Sie.

Mehr

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK Ausfüllanleitung zum indikationsspezifischen Datensatz für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK Stand der letzten Bearbeitung: 10-11-2014 Version 4.1 Anamnese- und Befunddaten Angina pectoris Bitte

Mehr

PraxiS für PerSonaliSierTe medizin

PraxiS für PerSonaliSierTe medizin PraxiS für PerSonaliSierTe medizin MIT DER PRAXIS FÜR PERSONALISIERTE MEDIZIN KANN DIE KLINIK HIRSLANDEN DURCH PHARMAKOGENETIK UND INDIVIDUALISIERTE ARZNEIMITTELTHERAPIE DIE SICHERHEIT FÜR IHRE PATIENTINNEN

Mehr

Plavixwirkung zur OP

Plavixwirkung zur OP Fall des Monats März 2013 Plavixwirkung zur OP Fall-Nr.: 32196 Was ist passiert? In der chirurgischen Praxis wurde besprochen, dass der Patient mit erheblicher KHK präoperativ nach Rücksprache mit seinem

Mehr

Patient, 75 Jahre, cm, kg

Patient, 75 Jahre, cm, kg Neue orale Antikoagulantien: perioperatives Management Patient, 75 Jahre, cm, kg Anamnese: hristian von Heymann, MD DEAA Universitätsklinik für Anästhesiologie mit Schwerpunkt operative Intensivmedizin

Mehr

Arzneimittel! Wirkung, Wechsel- und Nebenwirkungen

Arzneimittel! Wirkung, Wechsel- und Nebenwirkungen Arzneimittel! Wirkung, Wechsel- und Nebenwirkungen Therapietreue (Compliance) Nebenwirkungen Arzneimittelbeispiele Gliederung Compliance = Therapietreue Der Patient hält sich an die Vorschriften des Arztes

Mehr

Altersmedizin. Kardiovaskuläres Risiko bei chirurgischen Eingriffen

Altersmedizin. Kardiovaskuläres Risiko bei chirurgischen Eingriffen W. Moshage Weltweit gehen nichtkardiale Operationen im Durchschnitt mit einer Gesamtkomplikationsrate von 7% bis 11% und einer Letalitätsrate von 0.8% bis 1.5% einher. Bis zu 42% davon sind durch kardiale

Mehr

Antithrombotische Therapie nach Koronarintervention bei Vorhofflimmern

Antithrombotische Therapie nach Koronarintervention bei Vorhofflimmern Antithrombotische Therapie nach Koronarintervention bei Vorhofflimmern Priv.-Doz. Dr. Marcel Halbach Klinik III für Innere Medizin Herzzentrum der Universität zu Köln Indikation zur dualen TAH und oralen

Mehr

Wundermittel? Möglichkeiten und Grenzen der neuen Gerinnungshemmer. Christoph Schmidt Kardiale Rehabilitation und Prävention Klinik Barmelweid

Wundermittel? Möglichkeiten und Grenzen der neuen Gerinnungshemmer. Christoph Schmidt Kardiale Rehabilitation und Prävention Klinik Barmelweid Wundermittel? Möglichkeiten und Grenzen der neuen Gerinnungshemmer Christoph Schmidt Kardiale Rehabilitation und Prävention Klinik Barmelweid Wie ideal sind Vitamin-K-Antagonisten (VKA) und LMWH (low molec.

Mehr

Der Typ 2 Diabetiker mit arterieller Hypertonie. 1. zu spät gehandelt. 2. zu spät behandelt. 3. zu ineffektiv therapiert.

Der Typ 2 Diabetiker mit arterieller Hypertonie. 1. zu spät gehandelt. 2. zu spät behandelt. 3. zu ineffektiv therapiert. 1. zu spät gehandelt 2. zu spät behandelt 3. zu ineffektiv therapiert Torsten Schwalm Häufige Koinzidenz, Problemstellung - gemeinsame pathogenetische Grundlagen - Diabetiker sind 3 x häufiger hyperton

Mehr

Empfehlungen zu: Therapie rheumatischer Erkrankungen Familienplanung, Schwangerschaft und Stillzeit

Empfehlungen zu: Therapie rheumatischer Erkrankungen Familienplanung, Schwangerschaft und Stillzeit Empfehlungen zu: Therapie rheumatischer Erkrankungen Familienplanung, Schwangerschaft und Stillzeit I. Allgemeine Empfehlungen 1. Risiken von Medikamenten für generative Funktionen bei Frau (Infertilität,

Mehr

Behandlungsstrategien bei Psoriasis

Behandlungsstrategien bei Psoriasis Behandlungsstrategien bei Psoriasis Nikhil Yawalkar Universitätsklinik für Dermatologie Inselspital, Bern Psoriasis Mild (70-75%) Mittelschwer bis schwer (25-30%) PASI BSA DLQI > 10 % Mrowietz et al. Arch

Mehr

Diabetes. Zulassungserweiterung: Levemir (Insulin detemir) als Add-on Therapie zu Victoza (Liraglutid) bei Mens

Diabetes. Zulassungserweiterung: Levemir (Insulin detemir) als Add-on Therapie zu Victoza (Liraglutid) bei Mens Zulassungserweiterung Levemir (Insulin detemir) als Add-on Therapie zu Victoza (Liraglutid) bei Menschen mit Typ 2 Diabetes Mainz (16. November 2011) Die Europäische Kommission hat die Zulassung des modernen

Mehr

Dr. med. M. Menzen Chefarzt der Abteilung Innere Medizin - Diabetologie. Vitamin Diabetes mellitus wie hängt das zusammen

Dr. med. M. Menzen Chefarzt der Abteilung Innere Medizin - Diabetologie. Vitamin Diabetes mellitus wie hängt das zusammen Dr. med. M. Menzen Chefarzt der Abteilung Innere Medizin - Diabetologie Vitamin Diabetes mellitus wie hängt das zusammen Vitamin Diabetes mellitus wie hängt das zusammen EINLEITUNG Holick, M. F., BMJ

Mehr

Leitliniengerechte Gerinnungshemmung bei Vorhofflimmern und KHK

Leitliniengerechte Gerinnungshemmung bei Vorhofflimmern und KHK Leitliniengerechte Gerinnungshemmung bei Vorhofflimmern und KHK Dr. med. Murat Nar Ambulantes Herz-Kreislaufzentrum Wolfsburg Vorhofflimmern - Inzidenz Vorhofflimmern ist die häufigste anhaltende Herzrhythmusstörung.

Mehr

Naturheilkunde -Definition

Naturheilkunde -Definition Dr. N. Sotoudeh Naturheilkunde -Definition Die Lehre von der Behandlung und Vorbeugung von Krankheiten unter Einsatz der natürlichen Umwelt entnommener und naturbelassener Heilmittel. Pschyrembel s Klinisches

Mehr

Vorwort... V Inhalt... VII Abkürzungen... XIII

Vorwort... V Inhalt... VII Abkürzungen... XIII Inhalt VII Inhalt Vorwort.... V Inhalt...... VII Abkürzungen....... XIII A Einführung... 1 1. Interaktionen zwischen Arzneimitteln und Mikronährstoffen.... 1 1.1 Transport- und Stoffwechselwege........

Mehr

Workshop Diabetes: Tipps für die Praxis

Workshop Diabetes: Tipps für die Praxis Workshop Diabetes: Tipps für die Praxis Peter Diem Endokrinologie, Diabetologie und Klin. Ernährung Inselspital - Bern Steroide und Diabetes 1. Vor Steroidtherapie kein DM 2. DM 2 mit OAD 3. DM 2 mit Insulin

Mehr

Hormone replacement therapy and risk of venous thromboembolism in postmenopausal women: systematic review and meta-analysis

Hormone replacement therapy and risk of venous thromboembolism in postmenopausal women: systematic review and meta-analysis Hormone replacement therapy and risk of venous thromboembolism in postmenopausal women: systematic review and meta-analysis Canonico M, Plu-Bureau G, Lowe G and Scarabin PY. BMJ May 2008;336:1227-1231

Mehr

Nichtopioidanalgetika ein Update

Nichtopioidanalgetika ein Update Nichtopioidanalgetika ein Update Gudrun Rumpold - Seitlinger Interdisziplinäre Schmerzambulanz Univ. Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin Graz 7. Grazer Schmerztag, 29.9.2015 Nichtopioidanalgetika

Mehr

Pharmastreiflichter 2013. Etzel Gysling / Peter Ritzmann Ärztekongress Arosa 2013 23. März 2013

Pharmastreiflichter 2013. Etzel Gysling / Peter Ritzmann Ärztekongress Arosa 2013 23. März 2013 Pharmastreiflichter 2013 Etzel Gysling / Peter Ritzmann Ärztekongress Arosa 2013 23. März 2013 Infomed 2013 1 ASS und Makuladegeneration: was stimmt? Es gibt keinen bekannten Zusammenhang zwischen der

Mehr

Frauenarzt 2007; 48: 932-935

Frauenarzt 2007; 48: 932-935 Frauenarzt 2007; 48: 932-935 Anwendungsempfehlungen zur Hormonersatztherapie im Klimakterium und in der Postmenopause (August 2007) - Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe - Berufsverbandes

Mehr

Amiodaron und Schilddrüse

Amiodaron und Schilddrüse Kardiologischer Gesprächskreis 05.10.2011 Amiodaron und Schilddrüse Alexander Lammert V. Medizinische Klinik Amiodaron und Iodstoffwechsel Iodgehalt: 37% des Molekulargewichts Iodbeladung pro Tag: n 75

Mehr

DMP - Intensiv Seminar. Lernerfolgskontrolle

DMP - Intensiv Seminar. Lernerfolgskontrolle DMP - Intensiv Seminar Lernerfolgskontrolle A DIABETES 1. Für einen 84 jährigen Mann mit Diabetes mellitus Typ 2, Herzinsuffizienz bei Z.n. 2-maligem Myokardinfarkt, art. Hypertonie, M. Parkinson, Kachexie

Mehr

Zyklooxygenase-2-selektive Inhibitoren in der Therapie der Arthrose und der Rheumatoiden Arthritis

Zyklooxygenase-2-selektive Inhibitoren in der Therapie der Arthrose und der Rheumatoiden Arthritis AMB 2000, 34, 73 Zyklooxygenase-2-selektive Inhibitoren in der Therapie der Arthrose und der Rheumatoiden Arthritis Zusammenfassung: Die neuen COX-2-selektiven nichtsteroidalen Antirheumatika (NSAID) Rofecoxib

Mehr

Kompendium der medikamentösen Schmerztherapie

Kompendium der medikamentösen Schmerztherapie Eckhard Beubler Kompendium der medikamentösen Schmerztherapie Wirkungen, Nebenwirkungen und Kombinationsmöglichkeiten Unter Mitarbeit von Roland Kunz und Jürgen Sorge 5. Auflage ^ Springer IX Inhaltsverzeichnis

Mehr

Management der Antikoagulation bei Patienten mit kardiologischen invasiven/operativen Eingriffen

Management der Antikoagulation bei Patienten mit kardiologischen invasiven/operativen Eingriffen Klinik für Kardiologie Management der Antikoagulation bei Patienten mit kardiologischen invasiven/operativen Eingriffen Bezug nehmend auf 2 Artikel im NEJM (BRUISE CONTROL-Studie und Management der oralen

Mehr

Assoziation einer verstärkten Plättchenhemmung ( enhanced platelet responsiveness) mit Blutungskomplikationen

Assoziation einer verstärkten Plättchenhemmung ( enhanced platelet responsiveness) mit Blutungskomplikationen 88 7 Messung der Plättchenfunktion und ihre klinische Bewertung Price et al. (2008) waren unter den Ersten, die mithilfe einer Point-of-care- Methode (VerifyNow) eine Assoziation zwischen HTPR und einem

Mehr

Datum: Kontakt: Abteilung: Tel. / Fax: Unser Zeichen: Ihr Zeichen:

Datum: Kontakt: Abteilung: Tel. / Fax:   Unser Zeichen: Ihr Zeichen: BASG / AGES Institut LCM Traisengasse 5, A-1200 Wien Datum: Kontakt: Abteilung: Tel. / Fax: E-Mail: Unser Zeichen: Ihr Zeichen: 25.06.2015 Mag. pharm. Dr. Ulrike Rehberger REGA +43 (0) 505 55 36258 pv-implementation@ages.at

Mehr

Update Antikoagulation

Update Antikoagulation Update Antikoagulation Clara Update 20.11.2014 Dr. Monika Ebnöther Leitende Ärztin Hämatologie 21.11.2014 Übersicht Die Antikoagulantien und ihre Eigenschaften Die Anwendung bei - Vorhofflimmern - Thrombosen

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender

Gebrauchsinformation: Information für Anwender Gebrauchsinformation: Information für Anwender Candesartan Zentiva 16 mg Tabletten Wirkstoff: Candesartancilexetil Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender

Gebrauchsinformation: Information für Anwender Gebrauchsinformation: Information für Anwender Vitagutt Vitamin E 670 mg, Weichkapsel Zur Anwendung bei Erwachsenen Wirkstoff: 1000 mg all-rac-alpha-tocopherolacetat (entsprechend 670 mg RRR-alpha- Tocopherol-Äquivalente).

Mehr

Vorhofflimmern 2014 Zürcher Update Innere Medizin

Vorhofflimmern 2014 Zürcher Update Innere Medizin Zürcher Update Innere Medizin Dr. Stefan Christen Abteilungsleiter Kardiologie Chefarzt-Stellvertreter Medizin Stadtspital Waid Zürich Einthoven W. Le telecardiogramme. Arch Int Physiol 1906;4:132-64.

Mehr

Medikamentenmissbrauch. Vortrag im Sozialverband VdK München Dr. Christoph Schwejda

Medikamentenmissbrauch. Vortrag im Sozialverband VdK München Dr. Christoph Schwejda Medikamentenmissbrauch Vortrag im Sozialverband VdK München Dr. Christoph Schwejda Medikamentenmissbrauch Themen: 1.Phänomen: Missbrauch 2.Medikamente, Missbrauch in Zahlen 3.Die wichtigsten Gruppen: Schlaf-

Mehr

Neues zur Antikoagulation bei venöser Thromboembolie (VTE) / Vorhofflimmern (VHF) Prof. D. Aujesky, Klinik für Allgemeine Innere Medizin

Neues zur Antikoagulation bei venöser Thromboembolie (VTE) / Vorhofflimmern (VHF) Prof. D. Aujesky, Klinik für Allgemeine Innere Medizin Neues zur Antikoagulation bei venöser Thromboembolie (VTE) / Vorhofflimmern (VHF) Prof. D. Aujesky, Klinik für Allgemeine Innere Medizin Qualitätsmerkmale von Guidelines Zweck und Zielpopulation sind beschrieben

Mehr

Verordnungen innovativer Arzneimittel in der Rheumatologie

Verordnungen innovativer Arzneimittel in der Rheumatologie Verordnungen innovativer Arzneimittel in der Rheumatologie Was bedeutet dies für den Arzt? Satelliten-Symposium Abbvie Berlin, 04.05.2013 Dr. med. Ulrich v. Hinüber, Praxis für Rheumatologie und Osteologie

Mehr

Medikamente. und. Schilddrüsenfunktionsstörungen. Rahel Sahli Poliklinik für Endokrinologie Diabetologie und klin.ernährung Inselspital

Medikamente. und. Schilddrüsenfunktionsstörungen. Rahel Sahli Poliklinik für Endokrinologie Diabetologie und klin.ernährung Inselspital Medikamente und Schilddrüsenfunktionsstörungen Rahel Sahli Poliklinik für Endokrinologie Diabetologie und klin.ernährung Inselspital Einleitung Medikamente für nichtthyroidale Krankheiten beeinflussen

Mehr

Supracyclin Patienteninformation genehmigt 22.8.11

Supracyclin Patienteninformation genehmigt 22.8.11 Information für Patienten und Patientinnen Lesen Sie diese Packungsbeilage sorgfältig, bevor Sie das Arzneimittel einnehmen. Dieses Arzneimittel ist Ihnen persönlich verschrieben worden, und Sie sollten

Mehr

AGENDA.» CIRS-Fälle» Kleiner QM-Exkurs» Problemabfrage. Hämotherapie 05.10.2015

AGENDA.» CIRS-Fälle» Kleiner QM-Exkurs» Problemabfrage. Hämotherapie 05.10.2015 AGENDA» CIRS-Fälle» Kleiner QM-Exkurs» Problemabfrage 1 Hämotherapie 05.10.2015 WO IST VORNE» Der diensthabende Arzt wird gerufen, um eine Transfusion im Aufwachraum anzuhängen.» Er erhält die Information,

Mehr

S3-LEITLINIE ZUR DIAGNOSTIK, THERAPIE UND NACHSORGE DER PERIPHEREN ARTERIELLEN VERSCHLUSSKRANKHEIT

S3-LEITLINIE ZUR DIAGNOSTIK, THERAPIE UND NACHSORGE DER PERIPHEREN ARTERIELLEN VERSCHLUSSKRANKHEIT S3-LEITLINIE ZUR DIAGNOSTIK, THERAPIE UND NACHSORGE DER PERIPHEREN ARTERIELLEN VERSCHLUSSKRANKHEIT Stand: 30. September 2015 95% der Fälle durch Arteriosklerose Herzinfarkt, Schlaganfall und PAVK In ungefähr

Mehr

Arzneimittel in der Stillzeit

Arzneimittel in der Stillzeit Dr. Thomas Siebler Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin Pädiater Stillen Muttermilch enthält optimal Eiweisse, Fette, Kohlenhydrate, Vitamine, Immunglobuline Seltener Infektionen Selteneres oder verzögertes

Mehr

NOAC s und NOPAI s. Manfred Gütl Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin

NOAC s und NOPAI s. Manfred Gütl Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin NOAC s und NOPAI s Manfred Gütl Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin Medizinische Universität Graz, Auenbruggerplatz 2, A-8036 Graz, www.medunigraz.at NOAC s New Oral Anticoagulants DOAC s Direct

Mehr

Diabetische Retinopathie

Diabetische Retinopathie Netzhautkomplikationen Diabetische Netzhautkomplikationen sind krankhafte Veränderungen in den Augen, die durch einen Diabetes mellitus verursacht werden können. Es handelt sich um die diabetische Retinopathie

Mehr

QUALITÄTSMANAGEMENT. Kardiologie. Mortalität, Morbidität und Risk Assessment bei kardiologischen Eingriffen. 1. Juni 2014

QUALITÄTSMANAGEMENT. Kardiologie. Mortalität, Morbidität und Risk Assessment bei kardiologischen Eingriffen. 1. Juni 2014 QUALITÄTSMANAGEMENT Kardiologie Mortalität, Morbidität und Risk Assessment bei kardiologischen Eingriffen 1. Juni 2014 Universitätsspital Basel, Kardiologie, Petersgraben 4, CH-4031 Basel Telefon + 41

Mehr

Anlage 3: Arbeitshilfe zum Umgang mit Multimedikation Stand:

Anlage 3: Arbeitshilfe zum Umgang mit Multimedikation Stand: Anlage 3: Arbeitshilfe zum Umgang mit Multimedikation Stand: 21.1.2014 Arbeitshilfen aus der hausärztlichen Leitlinie Multimedikation der Leitliniengruppe Hessen, Stand: 29.10.2013 (http://www.arztbibliothek.de/bibliothek/leitlinie/multimedikation-hausaerztliche-leitlinie)

Mehr