Absetzen der Medikation vor einer geplanten Operation?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Absetzen der Medikation vor einer geplanten Operation?"

Transkript

1 Die AKA informiert über die präoperative Anpassung der Pharmakotherapie 5 Absetzen der Medikation vor einer geplanten? Irene Vogel Kahmann Vor einer geplanten muss man sich bei Patienten mit vorbestehender Medikation verschiedene Fragen stellen: Dürfen oder müssen alle verordneten e bis zum stag eingenommen werden? Müssen gewisse Arzneimittel abgesetzt werden? Wenn ja, wann? Aus Kostengründen hält der Trend der Spitäler an, die Patienten erst am stag einzubestellen. Dadurch wird die Fragestellung der präoperativen Pharmakotherapie je länger je mehr auch die Offizinapotheker betreffen. Im folgenden Artikel werden mögliche Probleme und Massnahmen dargestellt. Jede stellt ein Trauma dar. Der Körper reagiert auf diesen Stress mit Anpassungsreaktionen, z. B. mit hormonellen Veränderungen. So kann es zu einem Anstieg von Kortisol, Katecholaminen und Glukagon kommen. Zusätzlich können ACTH (Adrenokortikotropes Hormon), Vasopressin, Prolaktin, Aldosteron, Angiotensin und Zytokine beteiligt sein. Der sumfang, die Art der Anästhesie, die Dauer der Nahrungskarenz, Vorerkrankungen, Infektionen und Angst beeinflussen das Ausmass der Anpassungsreaktionen. Es ist offensichtlich, dass es mit der ununterbrochenen Medikation zu unerwünschten Wirkungen während oder nach der kommen kann, wie z. B. Stoffwechselentgleisung, Interaktionen mit Anästhetika, erhöhte Blutungsneigung oder Infektionen. Andererseits kann es gefährlich sein, alle e in der präoperativen Periode grundsätzlich abzusetzen. Eine dadurch ausgelöste Exazerbation der Grundkrankheit könnte zu einem erhöhten srisiko, zu Komplikationen unmittelbar nach der oder zu einem verschlechterten Outcome führen. [1] Diese Situation könnte sich dann verschärfen, wenn Patienten postoperativ keine oralen e zu sich nehmen können und die Substanzen parenteral nicht verfügbar sind. [2,3] Management Mangels ausreichender klinischer Untersuchungen fehlen evidenzbasierte ichtlinien zum präoperativen Management bei vorbestehender Medikation. Obwohl die erste Arbeit zur Thematik bereits 1988 publiziert worden ist, [4] setzt sich die vorhandene Literatur hauptsächlich aus Fallberichten und nichtsystematischen eviews zusammen. Qualitativ befriedigende randomisiert-kontrollierte Studien oder systematische eviews fehlen. Entsprechend arbeiten die verschiedenen Spitäler nach internen ichtlinien, die sehr unterschiedlich ausfallen können. Ebenso können für die Beratung in der Apotheke keine allgemein gültigen ichtlinien formuliert werden. Bei Bedarf muss mit dem zuständigen Arzt Kontakt aufgenommen werden. In der Literatur wird eine interdisziplinäre Absprache zwischen Hausarzt, Spezialist, Chirurg, Anästhesist, Pharmazeut und Patient gefordert. [5] Beim präoperativen Management von Medikationen muss für jeden Patienten die individuelle Nutzen-/isikoabwägung sehr sorgfältig erfolgen. Wie bereits erwähnt, kann es mit dem Absetzen der Medikation zu einer Exazerbation der Grunderkrankung kommen, was mit einem erhöhten srisiko einhergehen könnte. Andererseits sollten gewisse e keinesfalls gestoppt werden, weil positive Wirkungen auf den prä- und den postoperativen Verlauf nachgewiesen werden konnten. So wirken z. B. Betablocker bei kardialen isikopatienten bei nicht-kardialen en kardioprotektiv, indem sie die Inzidenz von Myokardischämien reduzieren. engruppen, welche nicht grundsätzlich gestoppt werden sollten, sind in der Tabelle 1 aufgeführt. Sie werden unverändert eingenommen, inkl. am Morgen des stages. Tabelle 1: In der egel keine Änderung der Medikation notwendig Medikation unverändert fortführen, inkl. am Morgen des stages 5 HT3 Antagonisten Antiarrhythmika Antihypertensiva Antikonvulsiva Antiparkinsonmittel Antiretrovirale Therapie Bronchodilatatoren Ausnahme Theophyllin: Stopp 12 Std. vor en Digitalispräparate Nitrate Statine Bei verschiedenen engruppen wird in der egel die Medikation gestoppt oder die Dosierung angepasst. Es sind dies vor allem e, welche den Stoffwechsel, die Elektrolyte und die Blutgerinnung beeinflussen oder mit Arzneimitteln, die während oder nach der eingesetzt werden, interagieren können. Wichtige Gruppen sind in Tabelle 2 zusammengestellt, und diese Gruppen werden in den folgenden Abschnitten diskutiert.

2 6 Tabelle 2: In der egel Anpassung der Medikation notwendig Medikation stoppen, anpassen, bzw. beachten der möglichen unerwünschten Wirkungen Antidiabetika Schilddrüsenhormone Kortikosteroide Diuretika Psychopharmaka Basistherapeutika der rheumatoiden Arthritis TNF-α-Blocker Methotrexat e mit Einfluss auf Blutgerinnung Antikoagulantien Thrombozytenaggregationshemmer NSA Ovulationshemmer, Hormonersatztherapie Phytopharmaka Antibiotika Antidiabetika veränderte Stoffwechsellage durch die Die Ausschüttung der gegenregulatorischen Hormone Kortisol, Katecholamine, Glucagon und Wachstumshormone beim operierten Diabetespatienten steigert die Glukoneogenese, Glykogenolyse, Proteolyse, Lipolyse und Ketogenese. Die Folge ist ein erhöhtes isiko für eine katabole Stoffwechsellage mit Hyperglykämie, Dehydratation (osmotische Diurese) und Ketose. Diese Situation kann sich durch die perioperative Nahrungskarenz zusätzlich verschärfen. [6] Das perioperative Management bei Diabetikern richtet sich nach dem Typ des Diabetes, der vorbestehenden Medikation und der Grösse der geplanten. Bei Patienten mit nichtinsulinabhängigem Diabetes sollten die oralen Antidiabetika am stag ausgesetzt werden. Metformin muss 48 Stunden vor der gestoppt werden, um eine Laktatazidose zu vermeiden. (Die Laktatazidose ist eine ernste metabolische Komplikation einer Therapie mit Metformin, die sich mit einer azidotischen Dyspnoe, Bauchschmerzen, Hypothermie und nachfolgendem Koma äussert. In Deutschland wurden seit 1990 über 30 Fälle beschrieben, wobei 50 Prozent davon letal verliefen! [7]). Bei grösseren en muss anstelle der oralen Antidiabetika eine Insulininfusion verabreicht werden. Bei Patienten mit vorbestehender Insulintherapie sollte das langwirksame Insulin spätestens am Tag vor der durch ein mittel- oder kurzwirksames Insulin ersetzt werden. Am stag wird der Patient mit einer Insulininfusion therapiert. [8] In der egel wird Glucose 5 10% mit einem Zusatz von Actrapid verwendet; die Dosierung richtet sich einerseits nach dem üblichen Tagesbedarf an Insulin, andererseits nach dem gemessenen Nüchtern-Blutzuckerwert. Schilddrüsenhormone Hypo- oder Hyperthyreose? Werden Patienten mit einer Hypothyreose operiert, muss möglicherweise mit einer erhöhten Komplikationsrate gerechnet werden, z. B. Ileus oder Delirium [9]. Mehrere Systeme wie Herz- und Lungenfunktion, gastrointestinale Motilität, Flüssigkeitshaushalt oder Hämostase können betroffen sein. Vor geplanten en sollte deshalb die Stoffwechsellage möglichst normalisiert werden. Bei dringenden en werden Patienten mit einer schweren Hypothyreose perioperativ mit Thyroxin und Glukokortikoiden behandelt. In diesem Fall muss eine erhöhte Empfindlichkeit gegenüber gewissen, zur Prämedikation eingesetzten en (z. B. Anxiolytika, Sedativa) beachtet und deren Dosis reduziert werden. Schilddrüsenhormone haben direkte inotrope und chronotrope Effekte. Daher ist das perioperative isiko bei einer Hyperthyreose vor allem durch kardiovaskuläre Probleme gekennzeichnet. Das isiko von Vorhofflimmern wird beispielsweise mit 10 bis 20 Prozent beziffert. [10] Gefürchtet ist vor allem eine postoperative thyreotoxische Krise, die mit Fieber, Tachykardie, Verwirrtheit, Kreislaufversagen und eventuell Tod einhergehen kann. Bei schwerer Hyperthyreose sollte deshalb eine elektive verschoben werden, bis sich die Stoffwechsellage normalisiert hat. Bei milder Schilddrüsenüberfunktion kann die unter Betablockade, z. B. mit mg Propranolol pro Tag, durchgeführt werden. Die Thyreostatika sollten bis zum Vortag eingenommen werden. [11] Kortikosteroide Beachten der Nebennierenrindensuppression Ununterbrochene Medikation kann während oder nach der zu unerwünschten Wirkungen führen Bei operativen Eingriffen kommt es als eaktion auf die Stresssituation initial zu einem Anstieg von ACTH (Adrenokortikotropes Hormon) und Kortisol mit Verlust der zirkadianen hythmik. Während ACTH postoperativ schnell auf subnormale Werte abfällt, bleiben die Kortisolspiegel über mehrere Tage erhöht und sinken nur langsam. Diese erhöhte Freisetzung von Kortisol ist wichtig, um nach der adaptive Vorgänge wie zum Beispiel Glukosebereitstellung, Vasokonstriktion und Abwehr überschiessender Immunreaktionen zu ermöglichen. Bei einer chronischen Kortikosteroidbehandlung (>1 Woche mit Dosisäquivalenten >5 10 mg Prednisolon pro Tag) ist wegen der Supprimierung der Nebennierenachse die Ausschüttung von Kortisol vermindert. Dies kann bei en eine ungenügende Stessadaptation (bis hin zu einer Nebennierenrindenkrise) zur Folge haben. Die Tabelle 3

3 zeigt die Situationen, wo eine perioperative Stressprophylaxe mit Kortisol erfolgen soll, und ein mögliches Dosierungsschema. Tabelle 3: Mögliches Vorgehen zur Stressprophylaxe mit Kortisol [12,13] Grosser chirurgischer Eingriff UND Steroidtherapie >1 Woche mit Dosis- äquivalenten >5 10 mg Prednisolon/Tag grossflächige topische Steroidanwendung Zustand nach Adrenalektomie, Hypophysektomie Nebenniereninsuffizienz Kleinere und moderate Eingriffe Normale Kortikosteroidmedikation am Morgen des stages + 25 mg Hydrocortison zur Anästhesieeinleitung + Hydrocortison mg/tag über Std. Immer übliche Kortikosteroid medikation am Morgen des stages + evtl. eine zusätzliche Hydrocortisongabe als Stressprophylaxe Diuretika Elektrolytverschiebungen Diuretika können im Zusammenhang mit der Anästhesie zu Volumen- resp. Elektrolytverschiebungen (v. a. Kalium) führen. Blutdruckabfälle und Herzrhythmusstörungen sind die Folge. Deshalb werden Diuretika in der egel bis zum Vortag der eingenommen, am stag weggelassen. [14] Psychopharmaka mögliche Interaktionen beachten Bei jedem Patienten sollte das isiko der Interaktionen (z. B. mit den Anästhetika) bei Fortführen der Therapie gegen das isiko einer Verschlechterung der Grundkrankheit resp. einer Entzugssymptomatik beim Absetzen der Medikation abgewogen werden. Eine mögliche Vorgehensweise ist der Tabelle 4 zu entnehmen. Einige Experten empfehlen jedoch die kontinuierliche Weitergabe, in der Annahme, dass die Gefahr der Interaktionen überschätzt wird. Basistherapie der rheumatoiden Arthritis Achtung Immunsuppression Tabelle 4: Management der Psychopharmaka [15,16] Management Bemerkungen Lithium Trizyklische Antidepressiva MAO-Hemmer 1. und 2. Generation: z. B. Tranylcypromin, Clorgylin (in CH nicht im Handel) MAO-Hemmer 3. Generation: Moclobemid SSI Neuroleptika Stopp 72 Std. vor (Halbwertszeit von Lithium ca. 24 Std.) Ausschleichen 2 Wochen vor (bei abruptem Stopp Gefahr von Entzugserscheinungen) Stopp 2 Wochen vor Stopp 24 Std. vor Stopp 24 Std. vor Literatur inkonsistent, meist wird Stopp 24 Std. vor empfohlen Ein spezielles Augenmerk ist auf die verwendeten Basistherapeutika zur Therapie der rheumatoiden Arthritis zu richten. Steroide müssen (vgl. Kap. Kortikosteroide) und Methotrexat kann perioperativ beibehalten werden. Bei Methotrexat muss die Gefahr einer Staphylokokkus-aureus-Kolonisation auf der Haut und in der Nase beachtet werden. Bei orthopädischen en (z. B. Kunstgelenkimplantation) könnte eine Sanierung der Nase (z. B. mit Mupirocin-Nasensalbe) sinnvoll sein, um diese mögliche Infektionsquelle auszuschliessen. TNF-α-Blocker müssen zwingend abgesetzt werden, weil diese mit einem deutlich erhöhten Infektionsrisiko bis hin zu einer fulminanten, lebensbedrohlichen Sepsis einhergehen können. Wegen der sehr unterschiedlichen Pharmakokinetik der zurzeit verwendeten Substanzen gelten die Empfehlungen in Tabelle 5. [17] Erhöhtes isiko einer Lithium- Intoxikation durch Flüssigkeitsverschiebungen während, v. a. bei hämodynamisch instabilen Patienten durch Interaktionen mit NSA, Diuretika Direkte Effekte auf Herz-, Kreislaufsystem Interaktionen: Anästhetika Wirkungsverstärkung der Katecholamine Interaktionen: Pethidin, Tramadol schwere exzitatorische eaktionen, Atemdepression, Koma Selektiver und reversibler MAO-Hemmer Gefahr der Interaktionen gering Interaktionen: Pethidin, Tramadol, Dextromethorphan, Metoclopramid Serotoninsyndrom (Hyperthermie, vegetative Instabilität, Koma) Interaktionen: Wirksamkeitsreduktion der Inhalationsanästhetika Wirkungsverstärkung der intravenösen Anästhetika Verlängerung der neuromuskulären Blockade der nicht-depolarisierenden Muskelrelaxantien Gefahr des malignen neuroleptischen Syndroms (Hyperthermie, Akinesie, Muskelrigidität, vegetative Dysfunktion, Bewusstseinsstörungen, erhöhte Serum- Kreatinase) 7

4 8 Tabelle 5: Management der TNF-α-Blocker Management Thrombozytenaggregationshemmer patientenspezifisches Vorgehen Etanercept Enbrel Infliximab emicade Adalimumab Humira Stopp ca. 1 2 Wochen vor Stopp ca. 6 Wochen vor Stopp ca. 4 Wochen vor Bei den zur Thrombozytenaggregation eingesetzten Wirkstoffen kann kein allgemein gültiges Vorgehen vor geplanten en angegeben werden. Aufgrund der (Blutungsrisiko), des Anästhesieverfahrens (erhöhtes Blutungsrisiko v. a. bei rückenmarksnaher egionalanästhesie) und individueller isiken der Patienten muss das geeignete Vorgehen für jeden Patienten definiert werden. [19] Orale Antikoagulantien «Bridging» mit niedermolekularem Heparin Aus Sicht der Operateure/Anästhesisten haben sich die egeln in Tabelle 7 etabliert. Würden die oralen Antikoagulantien wegen der erhöhten Blutungsgefahr präoperativ ersatzlos abgesetzt, würde eine antikoagulatorische Lücke mit einem erhöhten isiko für thromboembolische Komplikation entstehen. Um dieses isiko zu reduzieren, ist eine überbrückende Behandlung («Bridging») mit niedermolekularen Heparinen (LMWH) erforderlich, die eine kürzere Halbwertszeit haben und eine bessere Steuerung erlauben, vgl. Tabelle 6. Als Dosierungsempfehlung gilt die volle therapeutische Heparinisierung entsprechend der Akutbehandlung der Beinvenenthrombose oder der Lungenembolie. [18] Tabelle 6: Orale Antikoagulantien Bridging mit LMWH Phenprocoumon Marcoumar Acenocoumarol Sintrom Management Stopp 1 Woche vor geplanter, Beginn mit LMWH, sobald IN ausserhalb des therapeutischen Bereichs Stopp 3 Tage vor geplanter, Beginn mit LMWH, sobald IN ausserhalb des therapeutischen Bereichs Bei vielen kleineren Eingriffen muss die orale Antikoagulation nicht oder nicht vollständig aufgehoben werden, so z. B. bei vielen dermatologischen oder zahnärztlichen Eingriffen. Eine Anpassung der Dosis muss nach Abschätzung des individuellen Blutungsrisikos des Patienten erfolgen. Neben der Art der spielt auch die geplante Anästhesieform eine olle. Der individuellen isikosituation entsprechend werden die LMWH bis zum Vortag der oder bis zum stag verabreicht. Tabelle 7: Management der Thrombozytenaggregationshemmer Sicht Operateure/Anästhesisten (Sicht Kardiologen vgl. Text) Dipyridamol + ASS Asasantin Stopp vor geplanter 7 Tage 48 Std Stopp vor rückenmarksnaher Anästhesie / Punktion Aus Sicht der Kardiologen sollte eine bestehende ASS-Therapie trotz der erhöhten Blutungsneigung wenn immer möglich fortgeführt werden. In einer systematischen Übersichtsarbeit, basierend auf zehn randomisierten Studien und 38 Beobachtungsstudien (mit mehr als untersuchten Patienten) konnte gezeigt werden, dass präoperatives Absetzen von ASS bei bis zu zehn Prozent der Patienten mit akuten kardiovaskulären Syndromen assoziiert war. Wurde die ASS-Therapie beibehalten, erhöhte sich die Blutungskomplikation um den Faktor 1.5, ohne jedoch deren Schweregrad zu erhöhen (mit Ausnahme von intrakraniellen Eingriffen und transurethralen Prostatektomien). [20] Patienten nach koronarer Stentimplantation stehen unter einer dualen antithrombozytären Medikation mit ASS plus Clopidogrel für mindestens vier Wochen bei unbeschichteten Stents und während sechs bis zwölf Monaten bei beschichteten Stents. Das Clopidogrel darf wegen der Gefahr eines lebensbedrohlichen thrombotischen Verschlusses des koronaren Zielgefässes in dieser Zeitperiode nicht abgesetzt werden. Da unter Clopidogrel die Blutungsgefahr stark erhöht ist, sollte Clopidogrel konsequent sieben Tage vor einer elektiven gestoppt werden. Nach Stentimplantation sollten deshalb en wenn immer möglich ausserhalb der erwähnten, obligatorischen antithrombozytären Behandlung stattfinden. [21] Analgetika mit Einfluss auf die Blutgerinnung möglichst Karenzfrist gemäss Halbwertszeit einhalten Analgetika mit Einfluss auf die Blutgerinnung sollten entsprechend ihrer Halbwertszeit vor geplanten en gestoppt resp. durch Alternativen wie COX-2 Hemmer (Celecoxib), Paracetamol oder opioide Analgetika ersetzt werden, vgl. Tabelle 8. ASS Aspirin cardio Clopidogrel Plavix 7 Tage 48 Std 7 Tage 7 Tage

5 Tabelle 8: Karenzfrist von NSA Tabelle 9: Management von Phytotherapeutika [25] 9 Acemetacin 2 Dexibuprofen 2 Dexketoprofen 2 Diclofenac vorübergehende Hemmung der Thrombozytenaggregation bei 2 hoher Dosis (200 mg) möglich Etodolac 2 Flurbiprofen 2 Ibuprofen 2 Indometacin 2 Ketorolac 2 Lormoxicam 2 Mefenaminsäure 2 Meloxicam (hemmt COX-2 nur präferenziell) 7 Nabumeton 7 Naproxen 2 Nimesulid 7 Phenylbutazon 7 Piroxicam 7 Salicylsäurederivate (ASS, Benorilat, Salicis extract.)* 7 Tenoxicam 7 Absetzen vor [Tage] * Ausnahmen vgl. Kapitel Thrombozytenaggregationshemmer Hormonelle Kontrazeptiva/Hormonersatztherapeutika (HT) erhöhte Gefahr von Thromboembolien Die Behandlung mit weiblichen Hormonen stellt zusätzlich zum operativen Eingriff einen isikofaktor für venöse Thromboembolien dar. Deshalb wird empfohlen, die Einnahme oraler Kontrazeptiva und HT vier bis sechs Wochen vor einer geplanten zu beenden. [22,23] Dieses relativ lange Intervall ist für die Normalisierung der hormoninduzierten Veränderungen der Gerinnungs- und Fibrinolyse-Parameter nötig: Die Halbwertszeiten der Gerinnungsfaktoren schwanken zwischen fünf Stunden (Faktor VII) und fünf bis sechs Tagen (Fibrinogen, Faktor XIII). Ein erniedrigter Antithrombinspiegel beginnt etwa neun Tage nach Absetzen eines Ovulationshemmers anzusteigen und erreicht nach ca. 18 Tagen den Ausgangswert. Auch die Thrombinbildung normalisiert sich erst nach dieser Zeit. [24] Eine kürzere Zeitspanne zwischen der Beendigung der Einnahme der Hormone und der könnte Wirkstoff Ginkgo, Ginseng, Knoblauch Präoperatives Medikations- Management: individuelles Nutzen-/isikoabwägen für jeden Patienten ist wichtig Absetzen vor Wirkungen Mind. 10 Tage Erhöhte Blutungsneigung v. a. in Kombination mit ASS oder oralen Antikoagulantien Hypericum Mind. 10 Tage Enzyminduktor von CYP 3A4 Verlängerung der Narkose möglich Grapefruitsaft Mind. 1 Tag Starker Inhibitor der intestinalen CYP 3A4 Erhöhung der Blutspiegel diverser e, z. B. von Midazolam p.o. um das Doppelte sich nachteilig auswirken, da die ückkehr der einzelnen Parameter zu den Ausgangswerten in zeitlich unterschiedlicher Weise verläuft, so dass die Balance der Hämostase vorher nicht erreicht wird. Die Wiederaufnahme der Ovulationshemmer und HT sollte frühestens zwei Wochen nach der vollen Mobilisation erfolgen. Einige Experten empfehlen wegen dieser langen Einnahmepause und der dadurch möglicherweise auftretenden Probleme, die Hormone prä- und postoperativ unverändert einzunehmen. Phytopharmaka Nachfrage bei den Patienten Verschiedene phytopharmazeutisch genutzte Wirkstoffe können neben Interaktionen mit Anästhetika v. a. einen Einfluss auf die Blutgerinnung haben. Grosse Studien, um die Häufigkeit und Schweregrad dieser unerwünschten Blutungen abzuschätzen, gibt es nicht. Allerdings sind viele Fallbeschreibungen zu finden, die Blutungen, schlechte Wundheilung, Arrhythmien bis hin zu Todesfällen erwähnen. Deshalb wird generell empfohlen, die Phytopharmaka zehn Tage vor geplanten en abzusetzen, vgl. Tabelle 9. Antibiotika beachten von esistenzen und Keimselektion Antibiotika per se müssen vor geplanten en nicht gestoppt werden. Der Operateur sollte sich jedoch ein Bild über mögliche resistente und selektionierte Keime machen, damit die perioperative Antibiotikaprophylaxe und das bei einer allfälligen postoperativen Infektion notwendige Therapeutikum richtig gewählt werden können. So werden z. B. durch Chinoloneinnahme resistente Staphylokokken auf der Haut selektioniert. Diese konnten bis zu sechs Wochen nach Einnahmeende nachgewiesen werden. [26] Eine fremdkör

6 10 La traduction française paraîtra dans un prochain numéro du pharmajournal. perassoziierte Infektion (z. B. Hüft-Kunstgelenk) mit einem solchen (resistenten!) Hautkeim würde wahrscheinlich eine langwierige, teure, parenterale Antibiotikatherapie mit einer Vancomycin-Kombination nach sich ziehen. Weiter konnte gezeigt werden, dass bereits nach vier Tagen Antibiotikatherapie die Kolonflora signifikant verändert wird, z. B. kam es zur Selektion von Pseudomonas. Fazit für die Apothekenpraxis Patienten mit vorbestehender Medikation benötigen vor einer eine rechtzeitige Beratung. Ausser in gewissen Fällen (TNF-α-Blocker, estrogene oder gestagene Hormone) ist eine Analyse der Medikation 14 Tage vor Spitaleintritt ausreichend. Die Apotheker können beurteilen, ob vorzeitige Massnahmen zu erwägen sind, und können allenfalls zu Handen des behandelnden Arztes Vorschläge aufstellen. Nehmen Patienten rezeptpflichtige e ein, sollen Empfehlungen nur nach ücksprache mit dem Hausarzt oder dem zuständigen Operateur/Anästhesisten erfolgen. Bei Einnahme von Aspirin mit oder ohne Plavix sollte zusätzlich mit dem zuständigen Kardiologen ücksprache genommen werden. In der Selbstmedikation sollen die Apotheker auf die isiken der Selbstmedikation (NSA, Phytotherapeutika) aufmerksam machen und die in diesem Artikel erwähnten Massnahmen empfehlen. z Dieser Artikel wurde im Auftrag der AKA verfasst von Irene Vogel Kahmann, Spitalapothekerin FPH, Schaffhausen, Mitglied der AKA. Wir danken Prof. Daniel Scheidegger, Chefarzt Anästhesie, Universitätsspital Basel, für die Durchsicht des Manuskripts. Korrespondenzadresse: Arzneimittelkommission der Schweizer Apotheker AKA Postfach 5247, 3001 Bern Tel , Fax Literatur [1] Pass SE, Simpson W, Discontinuation and reinstitution of medications during the perioperative period, Am J Health Syst Pharm, 2004 May1; 61 (9): [2] Noble DW, Webster J, Interrupting drug therapy in the perioperative periode, Drug Saf 2002; 25 (7): [3] Kennedy JM, van ij AM, Spears GF, Pettigrew A, Tucker IG, Polypharmacy in a general surgical unit and consequences of drug withdrawal, Br J Clin Pharmacol 2000 Apr; 49 (4): [4] Gluck, Munoz E, Wise L: Pre-operative and post-operative medical evaluation of surgical patients, Am J Surgery 1988;155: [5] Noble DW, Webster J, Interrupting drug therapy in the perioperative periode, Drug Saf 2002; 25 (7): [6] Schneider HJ, Schaaf L, Kellermann W, Standl E., perioperatives Management bei endokrinologischen Erkrankungen und Diabetes mellitus, Deutsches Aerzteblatt, 15. Juni 2007 [7] Heck M, Fresenius M, epetitorium Anästhesiologie, 5. Auflage 2007, Kapitel 7 «Prämdedikation» [8] Schneider HJ, Schaaf L, Kellermann W, Standl E., perioperatives Management bei endokrinologischen Erkrankungen und Diabetes mellitus, Deutsches Aerzteblatt, 15. Juni 2007 [9] Schiff L, Welsh GA, perioperative Evaluation and management of the patient with endocrine dysfunction, Med Clin N Am 2003; 87: [10] Klein I, Ojamaa K, thyroid hormone and the cardiovascular system, N Engl J Med 2001;344: ] Schneider HJ, Schaaf L, Kellermann W, Standl E., perioperatives Management bei endokrinologischen Erkrankungen und Diabetes mellitus, Deutsches Aerzteblatt, 15. Juni 2007 [12] Oelkers W, Adrenal insufficiency, New Engl J Med 1996, 335: [13] Salem M, Tainsh E, Bromberg J, Loriaux DL, Chernow B, Perioperative Glucocorticoid Coverage, A eassessment 42 Years after Emergence of a Problem, Annals of Surgery, Vol 219, No 4, (1994), [14] Jung J., Schreiber J.U., Aktuelle Therapie der Herzinsuffizienz, Der Anaesthesist : [15] Huyse FJ, Touw DJ, Strack Van Schijndel, Laange JJ, Slaets JPJ., Psychotropic Drugs and the perioperative Period: A Proposal for a Guideline in elective Surgery, Psychosomatics 47;1: Jan-Feb 2006 [16] Milde A.S., Motsch J., eninteraktionen für den Anästhesisten, Der Anaesthesist 2003, [17] Giles JT, Gelber AC, Nanda S, TNF inhibitor therapy increases the risk of post-operative orthopedic infection in patients with rheumatoid arthritis, American College of heumatology 2004 meeting, San Antonio Oct 16 21, 2004, Abstract 1764 [18] Ansell J, Hirsh J, Poller L, Bussey H, Jacobson A, Hylek E: The pharmacology and management of the vitamin-k-antagonists: the Seventh ACCP Conference on Antithrombotic and Thrombolytic Therapy, Chest 200; 126: [19] Kozek-Langenecker SA, Lokoregionalanästhesie und Blutgerinnung, Der Anästhesist, Vol 52, Nr 6, 2003 [20] Burger W, Chemnitius JM, Kneissl GD, ucker G, Low dose aspirin for secondary cardiovascular prevention cardiovascular risks after its perioperative withdrawal versus bleeding risks with its continuation review and meta-analysis, J Intern Med 2005; 257: [21] Silber S, Böhm M, Gottwick M, Borggrefe M, Diet : Akutes Herzinfarktrisiko bei mangelnder Clopidogrelgabe nach koronarer Stentimplantation, Dtsch Aerztebl 2006; 103 (43): A [22] Collier J, Drugs in the peri-operative period: hormonal contraceptives and hormone replacement therapy, Drug Ther Bull 27 (1999) [23] Kuhl K, Ist es empfehlenswert, orale hormonale Kontrazeptiva vor geplanter en abzusetzen? Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe, Leitlinien, Empfehlungen, Stellungnahmen, September 2004 [24] obinson GE,Burren T, Mackie IJ, Bounds W, Walshe K, Faint, Guillebaud J, Changes in hemostasis after stopping the combined cortraceptive pill. Implications for major surgery. BMJ 302 (1991) [25] Ciocon JO, Dietary supplements in primary care. Botanicals can affect surgical outcomes and follow-up. Geriatrics 2004 Sep; 59 (9): [26] Holby Niels, Excretion of Ciprofloxacin in sweat and multiresistant Staphylococcus epidermidis, Lancet 1997, 349;

Dr. Thomas Wolff, Gefässchirurgie Universitätsspital Basel

Dr. Thomas Wolff, Gefässchirurgie Universitätsspital Basel Dr. Thomas Wolff, Gefässchirurgie Universitätsspital Basel Thromboseprophylaxe OAK perioperativ Tc-Aggregationshemmer perioperativ Neue antithrombotische Substanzen NMW Heparin s.c. Dalteparin (Fragmin

Mehr

noak Indikation, Interaktion, Dosierung, Applikation Ulrike Georgi, Zentralapotheke, 01.06.2013 www.klinikumchemnitz.de

noak Indikation, Interaktion, Dosierung, Applikation Ulrike Georgi, Zentralapotheke, 01.06.2013 www.klinikumchemnitz.de noak Indikation, Interaktion, Dosierung, Applikation Ulrike Georgi, Zentralapotheke, 01.06.2013 Agenda zelluläre Hämostase (primär) plasmatische Hämostase (sekundär) Heparin Phenprocoumon Rivaroxaban Apixaban

Mehr

Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl

Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl Stephan Krähenbühl Klinische Pharmakologie & Toxikologie Universitätsspital Basel Kraehenbuehl@uhbs.ch Coumarine Karboxylierung Faktoren II, VII, IX, X Heparin

Mehr

Die perioperative Thromboseprophylaxe an einer Abteilung für Unfallchirurgie Die tägliche Praxis

Die perioperative Thromboseprophylaxe an einer Abteilung für Unfallchirurgie Die tägliche Praxis Prim. Univ.-Prof. DDr. Thomas Klestil Abteilung Unfallchirurgie Die perioperative Thromboseprophylaxe an einer Abteilung für Unfallchirurgie Die tägliche Praxis Inhalt 2 1 Einführung: Zahlen & Fakten 2

Mehr

Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld -

Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld - Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld - zur Prophylaxe von Thrombosen und Schlaganfällen und Therapie bei thromboembolischen Erkrankungen Ersatz für Marcumar oder Heparin? Seit 2011 werden

Mehr

Neue Therapieoptionen der oralen Antikoagulation. Inselspital Bern

Neue Therapieoptionen der oralen Antikoagulation. Inselspital Bern Neue Therapieoptionen der oralen Antikoagulation Ilk Rü W lt Ilka Rüsges-Wolter Inselspital Bern Neue Therapieoptionen p der oralen Antikoagulation Exkurs Hämostase Wirkungsweise bisheriger Antikoagulantien

Mehr

Koronare Herzkrankheit: optimales Management

Koronare Herzkrankheit: optimales Management ZÜRICH REVIEW-KURS KLINISCHE KARDIOLOGIE 9.April 2015 Koronare Herzkrankheit: optimales Management Orale Antikoagulation und Thrombozytenaggregationshemmer: was ist zu viel? Klinik für Kardiologie Hans

Mehr

Präoperative Routineuntersuchungen. Kantonsspital Baselland

Präoperative Routineuntersuchungen. Kantonsspital Baselland Präoperative Routineuntersuchungen Elektiveingriffe am Kantonsspital Baselland Einführung Auf Wunsch verschiedener zuweisender Kollegen und im Bestreben die Zusammenarbeit zwischen niedergelassenen Kollegen

Mehr

Wenn ich eine Blutverdünnung brauche - Herkömmliche oder neue Blutverdünner

Wenn ich eine Blutverdünnung brauche - Herkömmliche oder neue Blutverdünner Akademie für Ältere, Heidelberg 10.4.2014 Wenn ich eine Blutverdünnung brauche - Herkömmliche oder neue Blutverdünner Job Harenberg, Prof. Dr. med. Shabnam Zolfaghari, M.Sc. Klinische Pharmakologie Medizinische

Mehr

Klinisch Pharmakologie Antithrombotische Therapie

Klinisch Pharmakologie Antithrombotische Therapie Klinisch Pharmakologie Antithrombotische Therapie Inhalt Pharmakologische Beeinflussung der Blutgerinnung Thrombose und Lungenembolie (Prävention + akut) Vorhofflimmern Kardiovaskuläre Implantate Switch

Mehr

Akutbehandlung und Sekundärprophylaxe der Lungenembolie zugelassen

Akutbehandlung und Sekundärprophylaxe der Lungenembolie zugelassen Als einziges der neuen oralen Antikoagulanzien: Rivaroxaban (Xarelto ) jetzt auch zur Akutbehandlung u Als einziges der neuen oralen Antikoagulanzien Rivaroxaban (Xarelto ) jetzt auch zur Akutbehandlung

Mehr

Der antikoagulierte Patient auf der Notfallstation

Der antikoagulierte Patient auf der Notfallstation Inhalt Der antikoagulierte Patient auf der Notfallstation Management von / bei Blutungen oder invasiven Eingriffen Dieter von Ow, Zentrale Notfallaufnahme Kantonsspital St.Gallen 1. Problem - Antikoagulation

Mehr

Patienteninformation Blutverdünnung bei Vorhofflimmern

Patienteninformation Blutverdünnung bei Vorhofflimmern Patienteninformation Blutverdünnung bei Vorhofflimmern Über diese Patienteninformation Vorhofflimmern ist die häufigste Herz-Rhythmusstörung, sie tritt bei 1 2 % der Bevölkerung auf. Die Häufigkeit des

Mehr

Antikoagulation 2012: alles anders?

Antikoagulation 2012: alles anders? Antikoagulation 2012: alles anders? Ärztekongress Arosa 24. März 2012 (Etzel Gysling) Neue Antikoagulantien Wo und wofür sind sie aktuell zugelassen? Seit 2011 sind neue Studienresultate und eine neue

Mehr

Neue (direkte) orale Antikoagulantien. (DOAKS): Wie damit umgehen? - Copyright nur zum direkten persönlichen Nachlesen bestimmt-

Neue (direkte) orale Antikoagulantien. (DOAKS): Wie damit umgehen? - Copyright nur zum direkten persönlichen Nachlesen bestimmt- Neue (direkte) orale Antikoagulantien (DOAKS): Wie damit umgehen? - Copyright nur zum direkten persönlichen Nachlesen bestimmt- vor drei Wochen im Op 67 j. Patient, Jurist, 183 cm, 79 kg latente Bluthochdruckerkrankung

Mehr

Wundermittel? Möglichkeiten und Grenzen der neuen Gerinnungshemmer. Christoph Schmidt Kardiale Rehabilitation und Prävention Klinik Barmelweid

Wundermittel? Möglichkeiten und Grenzen der neuen Gerinnungshemmer. Christoph Schmidt Kardiale Rehabilitation und Prävention Klinik Barmelweid Wundermittel? Möglichkeiten und Grenzen der neuen Gerinnungshemmer Christoph Schmidt Kardiale Rehabilitation und Prävention Klinik Barmelweid Wie ideal sind Vitamin-K-Antagonisten (VKA) und LMWH (low molec.

Mehr

Zahnärztliche Chirurgie bei Patienten mit Antikoagulanzientherapie

Zahnärztliche Chirurgie bei Patienten mit Antikoagulanzientherapie gegr. 1859 Zahnärztliche Chirurgie bei Patienten mit Antikoagulanzientherapie Allgemeines Zum Verhindern von Thrombosen und Embolien werden Patienten in zunehmendem Maße ambulant und zum Teil langjährig

Mehr

Neue orale Antikoagulantien Ersatz für Marcumar?

Neue orale Antikoagulantien Ersatz für Marcumar? Neue orale Antikoagulantien Ersatz für Marcumar? Univ. Prof. Dr. Ulrich Hoffmann Angiologie - Gefäßzentrum Med. Poliklinik Innenstadt Klinikum der LMU München 50. Bayerischer Internistenkongress Behandlungsablauf

Mehr

Periinterventionelle medikamentöse Therapie in der Rheumatologie

Periinterventionelle medikamentöse Therapie in der Rheumatologie Berlin, 22.02.2014 RheumaWissen 2014 Periinterventionelle medikamentöse Therapie in der Rheumatologie Standort Wannsee Standort Buch Prof. Dr. Andreas Krause Immanuel Krankenhaus Berlin Klinik für Innere

Mehr

Patient, 75 Jahre, cm, kg

Patient, 75 Jahre, cm, kg Neue orale Antikoagulantien: perioperatives Management Patient, 75 Jahre, cm, kg Anamnese: hristian von Heymann, MD DEAA Universitätsklinik für Anästhesiologie mit Schwerpunkt operative Intensivmedizin

Mehr

Vorwort... V Inhalt... VII Abkürzungen... XIII

Vorwort... V Inhalt... VII Abkürzungen... XIII Inhalt VII Inhalt Vorwort.... V Inhalt...... VII Abkürzungen....... XIII A Einführung... 1 1. Interaktionen zwischen Arzneimitteln und Mikronährstoffen.... 1 1.1 Transport- und Stoffwechselwege........

Mehr

Die neuen direkten oralen Antikoagulanzien (NOAC/DOAC)

Die neuen direkten oralen Antikoagulanzien (NOAC/DOAC) 10 Therapeutische Prinzipien Dieser Test dient zur quantitativen Bestimmung von Thrombininhibitoren. Er beruht auf der Aktivierung von Prothrombin durch Ecarin zum Meizothrombin, einem nicht gerinnungsaktivierenden

Mehr

Antikoagulation bei erhöhtem gastro-intestinalem Blutungsrisiko

Antikoagulation bei erhöhtem gastro-intestinalem Blutungsrisiko Antikoagulation bei erhöhtem Antikoagulation bei Blutungsanamnese im GI-Trakt: Balanceakt zwischen Blutung, Ischämie und Embolie Prof. Frank M. Baer Interdisziplinäre Fortbildung, St. Antonius KH, 9.5.2012

Mehr

Perioperative AK KSSG. J. H. Beer 26.3.10

Perioperative AK KSSG. J. H. Beer 26.3.10 Perioperative AK KSSG J. H. Beer 26.3.10 Bridging Therapy BLINDLY How to bridge a mitral PHV patient undergoing abdominal surgery? Valve: Tilting disc bileaflet Position: Mitral Valve INR: 3.0 (2.5-3.5)

Mehr

Update Antikoagulation

Update Antikoagulation Update Antikoagulation Clara Update 20.11.2014 Dr. Monika Ebnöther Leitende Ärztin Hämatologie 21.11.2014 Übersicht Die Antikoagulantien und ihre Eigenschaften Die Anwendung bei - Vorhofflimmern - Thrombosen

Mehr

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK Ausfüllanleitung zum indikationsspezifischen Datensatz für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK Stand der letzten Bearbeitung: 10-11-2014 Version 4.1 Anamnese- und Befunddaten Angina pectoris Bitte

Mehr

Alles was der Patient wissen sollte. Moderne Koloskopie: Alles, was der Patient und Hausarzt wissen sollten

Alles was der Patient wissen sollte. Moderne Koloskopie: Alles, was der Patient und Hausarzt wissen sollten Moderne Koloskopie: Alles, was der Patient und Hausarzt wissen sollten Alles was der Patient wissen sollte Prof. Adrian Schmassmann, Chefarzt Medizin, LUKS Sursee" www.colonoscopyfordummies.com Was ist

Mehr

Pharmastreiflichter 2013. Etzel Gysling / Peter Ritzmann Ärztekongress Arosa 2013 23. März 2013

Pharmastreiflichter 2013. Etzel Gysling / Peter Ritzmann Ärztekongress Arosa 2013 23. März 2013 Pharmastreiflichter 2013 Etzel Gysling / Peter Ritzmann Ärztekongress Arosa 2013 23. März 2013 Infomed 2013 1 ASS und Makuladegeneration: was stimmt? Es gibt keinen bekannten Zusammenhang zwischen der

Mehr

Clopidogrel: warum? wann? wie lange?

Clopidogrel: warum? wann? wie lange? Clopidogrel: warum? wann? wie lange? Clopidogrel nach Stent-Behandlung Dr. med. Tobias Geisler, Medizinische Klinik III, Abteilung für Kardiologie und Kreislauferkrankungen, Klinikum der Eberhard-Karls-Universität

Mehr

Anwendung von Rivaroxaban in der Anästhesiologie

Anwendung von Rivaroxaban in der Anästhesiologie Anwendung von Rivaroxaban in der Anästhesiologie Kurzversion der Guidelines der Expertengruppe «Rivaroxaban and anesthesiology» Kurzversion der überarbeiteten Ausgabe November 2013* *Alle Referenzen und

Mehr

Neue Antikoagulantien. Innere Medizin Aus der Klinik für die Praxis

Neue Antikoagulantien. Innere Medizin Aus der Klinik für die Praxis Neue Antikoagulantien Innere Medizin Aus der Klinik für die Praxis Klinikum Traunstein Samstag, 17.11.2012 Pharmakologische Eigenschaften der Neuen Antikoagulantien ESC Working Group JACC 2012, 59 : 1413

Mehr

Management der Antikoagulation bei Patienten mit kardiologischen invasiven/operativen Eingriffen

Management der Antikoagulation bei Patienten mit kardiologischen invasiven/operativen Eingriffen Klinik für Kardiologie Management der Antikoagulation bei Patienten mit kardiologischen invasiven/operativen Eingriffen Bezug nehmend auf 2 Artikel im NEJM (BRUISE CONTROL-Studie und Management der oralen

Mehr

Arzneimittel und Mikronahrstoffe

Arzneimittel und Mikronahrstoffe Arzneimittel und Mikronahrstoffe Medikationsorientierte Supplementierung UweGrober, Essen Mit 23 Abbildungen und 54 Tabellen Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbh Stuttgart IX Inhalt Vorwort Abklirzungen

Mehr

Workshop Diabetes: Tipps für die Praxis

Workshop Diabetes: Tipps für die Praxis Workshop Diabetes: Tipps für die Praxis Peter Diem Endokrinologie, Diabetologie und Klin. Ernährung Inselspital - Bern Steroide und Diabetes 1. Vor Steroidtherapie kein DM 2. DM 2 mit OAD 3. DM 2 mit Insulin

Mehr

DMP - Intensiv Seminar. Lernerfolgskontrolle

DMP - Intensiv Seminar. Lernerfolgskontrolle DMP - Intensiv Seminar Lernerfolgskontrolle A DIABETES 1. Für einen 84 jährigen Mann mit Diabetes mellitus Typ 2, Herzinsuffizienz bei Z.n. 2-maligem Myokardinfarkt, art. Hypertonie, M. Parkinson, Kachexie

Mehr

NOAC s und NOPAI s. Manfred Gütl Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin

NOAC s und NOPAI s. Manfred Gütl Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin NOAC s und NOPAI s Manfred Gütl Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin Medizinische Universität Graz, Auenbruggerplatz 2, A-8036 Graz, www.medunigraz.at NOAC s New Oral Anticoagulants DOAC s Direct

Mehr

Was gibt es neues zur Blutverdünnung Wann ist heute Marcumar noch nötig?

Was gibt es neues zur Blutverdünnung Wann ist heute Marcumar noch nötig? Akademie für Ältere, Heidelberg 31. Januar 2013 Was gibt es neues zur Blutverdünnung Wann ist heute Marcumar noch nötig? Job Harenberg, Prof. Dr. med. Shabnam Zolfaghari, M.Sc. Klinische Pharmakologie

Mehr

diesem Bereich anzubieten, so Michelle Lock, Vice President und General Manager Bristol-Myers Squibb Switzerland.

diesem Bereich anzubieten, so Michelle Lock, Vice President und General Manager Bristol-Myers Squibb Switzerland. Medienmitteilung Eliquis (Apixaban) erhält von Swissmedic die Zulassung zur Behandlung von tiefen Venenthrombosen (DVT) und Lungenembolien (PE) sowie zur Prävention von rezidivierenden DVT und PE bei Erwachsenen

Mehr

Diabetes. Zulassungserweiterung: Levemir (Insulin detemir) als Add-on Therapie zu Victoza (Liraglutid) bei Mens

Diabetes. Zulassungserweiterung: Levemir (Insulin detemir) als Add-on Therapie zu Victoza (Liraglutid) bei Mens Zulassungserweiterung Levemir (Insulin detemir) als Add-on Therapie zu Victoza (Liraglutid) bei Menschen mit Typ 2 Diabetes Mainz (16. November 2011) Die Europäische Kommission hat die Zulassung des modernen

Mehr

asymptomatische VTE Todesfälle pro Jahr in Europa symptomatische VTE 600.000 543.000 500.000 Todesfälle pro Jahr 400.000 300.000 200.

asymptomatische VTE Todesfälle pro Jahr in Europa symptomatische VTE 600.000 543.000 500.000 Todesfälle pro Jahr 400.000 300.000 200. Xarelto VTE Epidemiologie Leitlinien Paradigmenwechsel in Europa Xarelto: 1. oraler FXa Inhibitor Xarelto und Mitbewerber 2 Jahre Erfahrung in Frankfurt-Höchst 01.12.2009 22.09.2010 Patrick Mouret, Köln

Mehr

Komplikationsmanagement neuer Antikoagulantien. Richard Strauß, Erlangen. Universitätsklinikum. Erlangen. R. Strauß

Komplikationsmanagement neuer Antikoagulantien. Richard Strauß, Erlangen. Universitätsklinikum. Erlangen. R. Strauß Komplikationsmanagement neuer Antikoagulantien Richard Strauß, Gerinnung Neue Antikoagulantien Angriffspunkte neuer Antikoagulantien Welches neue Antikoagulanz greift am Faktor II (Thrombin) an? A Apixaban

Mehr

Hämostaseologische Therapie von Blutungen in der Neurochirurgie

Hämostaseologische Therapie von Blutungen in der Neurochirurgie Hämostaseologische Therapie von Blutungen in der Neurochirurgie 13. Kongress der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin Sitzung Gerinnungsmanagement in der Neurochirurgie

Mehr

Behandlung mit gerinnungshemmenden Substanzen Was bedeutet Blutgerinnung?

Behandlung mit gerinnungshemmenden Substanzen Was bedeutet Blutgerinnung? Behandlung mit gerinnungshemmenden Substanzen Was bedeutet Blutgerinnung? In unverletzten Blutgefäßen ist das Blut beim gesunden Menschen stets dünnflüssig und gerinnt nicht. Eine nach einer Verletzung

Mehr

G.Zenker LKH-Bruck Kardiologie/Angiologie/Nephrologie 2013

G.Zenker LKH-Bruck Kardiologie/Angiologie/Nephrologie 2013 G.Zenker LKH-Bruck Kardiologie/Angiologie/Nephrologie 2013 Prävalenz: 1 2 % der Allgemeinbevölkerung; mehr als 6 Millionen Menschen in Europa 1 Vermutlich näher an 2 %, da VHF lange Zeit unentdeckt bleiben

Mehr

Klaus Badenhoop. M. Addison und Diabetes mellitus

Klaus Badenhoop. M. Addison und Diabetes mellitus Klaus Badenhoop M. Addison und Diabetes mellitus Substitution mit Insulin und Hydrocortison (HC) Interaktion von Insulin and Cortisol: 100mg HC (A) vs. Placebo (B) HC erhöht den Blutzucker durch Hemmung

Mehr

mie: Kein Ziel mehr?

mie: Kein Ziel mehr? Normoglykämie mie: Kein Ziel mehr? Christian Madl Universitätsklinik für Innere Medizin III Intensivstation 13H1 AKH Wien christian.madl@meduniwien.ac.at Umpierrez ; J Clin Endocrinol Metab 2002 Hyperglykämie

Mehr

What`s new in arrhythmias? Highlights vom ESC 2006 in Barcelona

What`s new in arrhythmias? Highlights vom ESC 2006 in Barcelona What`s new in arrhythmias? Highlights vom ESC 2006 in Barcelona Bielefeld, 13.09.2006 ACC/AHA/ESC Guidelines 2006 for the Management of Patients With Atrial Fibrillation ACC/AHA/ESC Guidelines 2006 for

Mehr

INRswiss Tag INR. Neue orale Antikoagulanzien. Wasser Fluch oder Segen? Fluch oder Segen? Es kommt darauf an! 54.j. Mann. 54.j. Mann. 54.j.

INRswiss Tag INR. Neue orale Antikoagulanzien. Wasser Fluch oder Segen? Fluch oder Segen? Es kommt darauf an! 54.j. Mann. 54.j. Mann. 54.j. IRswiss Tag IRswiss Tag eue orale Antikoagulanzien Wasser Fluch oder Segen? Fluch oder Segen? Es kommt darauf an! Beschwerden, Schmerzen im Brustbereich Abklärungen ergeben anfallartiges Vorhofflimmern

Mehr

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie Patientenseminar Herztransplantation Köln, 22. März 2010 Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie PD Dr. med. Jochen Müller-Ehmsen muller.ehmsen@uni-koeln.de Klinik III für Innere Medizin der

Mehr

Blutgerinnung. Folie 1. Arzneistoffe mit Wirkung auf die Blutgerinnung. Blutgerinnungshemmende Arzneistoffe Antikoagulantien

Blutgerinnung. Folie 1. Arzneistoffe mit Wirkung auf die Blutgerinnung. Blutgerinnungshemmende Arzneistoffe Antikoagulantien Folie 1 Blutgerinnung Arzneistoffe mit Wirkung auf die Blutgerinnung Blutgerinnungshemmende Arzneistoffe 1 Folie 2 Arzneistoffe/ Fertigarzneimittel mit Wirkung auf die Blutgerinnung: Marcumar, Marcuphen,

Mehr

Pharmakovigilanz Basics und Beispiele Gemeinsame Fortbildungs- und Informationsveranstaltung von AkdÄ und AMK am 11.07.

Pharmakovigilanz Basics und Beispiele Gemeinsame Fortbildungs- und Informationsveranstaltung von AkdÄ und AMK am 11.07. Pharmakovigilanz Basics und Beispiele Gemeinsame Fortbildungs- und Informationsveranstaltung von AkdÄ und AMK am 11.07.2015 in Berlin Dr. med. Thomas Stammschulte 13. Juli 2015 Interessenkonflikte Referent

Mehr

Hämatologie KSL. Klinik und Labor. Literatur / Evidenz. Literatur / Evidenz. Neue Antikoagulantien. Alte Antikoagulantien. Antikoagulation: womit?

Hämatologie KSL. Klinik und Labor. Literatur / Evidenz. Literatur / Evidenz. Neue Antikoagulantien. Alte Antikoagulantien. Antikoagulation: womit? 7. Frühlingszyklus Departement Medizin Antikoagulation: womit? Hämatologie LUKS Klinik und Labor Immunhämatologie Prof. Dr. Dr. Walter A. Wuillemin Chefarzt Abteilung Hämatologie, Hämatologisches Zentrallabor

Mehr

Rivaroxaban. Indikation. Empfehlungen zur wirtschaftlichen Verordnungsweise (1 5)

Rivaroxaban. Indikation. Empfehlungen zur wirtschaftlichen Verordnungsweise (1 5) Ausgabe 2/2013 Wirkstoff AKTUELL Gemäß internationalen Leitlinien zählen VitaminKAntagonisten wie Phenprocoumon zum Standard in Indikation Alter 75 Jahre Schlaganfall Empfehlungen zur wirtschaftlichen

Mehr

TRIPLE THERAPIE (ANTIKOAGULATION UND DUALE PLÄTTCHENHEMMUNG) -WELCHE STRATEGIE WÄHLEN WIR?

TRIPLE THERAPIE (ANTIKOAGULATION UND DUALE PLÄTTCHENHEMMUNG) -WELCHE STRATEGIE WÄHLEN WIR? CAMPUS GROSSHADERN CAMPUS INNENSTADT MEDIZINISCHE KLINIK UND POLIKLINIK I TRIPLE THERAPIE (ANTIKOAGULATION UND DUALE PLÄTTCHENHEMMUNG) -WELCHE STRATEGIE WÄHLEN WIR? UPDATE KARDIOLOGIE 12.11.2014 PD Dr.

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender

Gebrauchsinformation: Information für Anwender Gebrauchsinformation: Information für Anwender Vitagutt Vitamin E 670 mg, Weichkapsel Zur Anwendung bei Erwachsenen Wirkstoff: 1000 mg all-rac-alpha-tocopherolacetat (entsprechend 670 mg RRR-alpha- Tocopherol-Äquivalente).

Mehr

Begleitmedikation bei gefäßkranken Patienten Was ist evidenzbasiert? N. Attigah Klinischer Abend 27.07.2007 Therapieerfolg -Strenge Indikation -Akkurate OP-Technik -Konsequente Nachsorge -(Best Medical

Mehr

Bericht über den Workshop der Paul-Martini-Stiftung (PMS) am 24. April 2013 in Berlin

Bericht über den Workshop der Paul-Martini-Stiftung (PMS) am 24. April 2013 in Berlin Bericht über den Workshop der Paul-Martini-Stiftung (PMS) am 24. April 2013 in Berlin Neue Entwicklungen bei der Prävention sowie Akut- und Langzeitbehandlung von Thrombosen und Embolien Prof. Dr. Torsten

Mehr

Vorhofflimmern und Schlaganfall ein unterschätzter Zusammenhang:

Vorhofflimmern und Schlaganfall ein unterschätzter Zusammenhang: Privatdozent Dr. G. Mönnig Universitätsklinikum Münster Vorhofflimmern und Schlaganfall ein unterschätzter Zusammenhang: Der Begriff "Vorhofflimmern" beschreibt eine vorübergehende oder dauerhafte Herzrhythmusstörung

Mehr

NeueoraleAntikoagulantien

NeueoraleAntikoagulantien GUIDELINE NeueoraleAntikoagulantien Ersteltvon:A. Rosemann, O. Senn, F. Huber, U. Beise am:11/2012 Inhaltsverzeichnis KURZVERSION.2 Inhaltsverzeichnis 1. Wirkstofe,Vor-undNachteile.2 2. medixempfehlungen.2

Mehr

5. In welchem Jahr haben Sie Ihren Universitätsabschluss in Humanmedizin erhalten?

5. In welchem Jahr haben Sie Ihren Universitätsabschluss in Humanmedizin erhalten? Sehr geehrte Frau Kollegin, sehr geehrter Herr Kollege, Vielen Dank für Ihre Bereitschaft, an unserer JIA-Umfrage teilzunehmen. Wir möchten herausfinden, ob es Unterschiede in den bevorzugten Behandlungsmethoden

Mehr

CaritasKlinikum Saarbrücken

CaritasKlinikum Saarbrücken CaritasKlinikum Saarbrücken Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität des Saarlandes PATIENTENINFORMATION Ablauf des stationären Aufenthaltes Becken-/Bein-Angiographie Herzkatheteruntersuchung 2 Becken-/Bein-Angiographie,

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Normhydral - lösliches Pulver

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Normhydral - lösliches Pulver GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Normhydral - lösliches Pulver p 1/5 Wirkstoffe: Wasserfreie Glucose, Natriumchlorid, Natriumcitrat, Kaliumchlorid Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage

Mehr

Reduzieren und Absetzen von Medikamenten wann und wie? Rheumatoide Arthritis und Polymyalgia rheumatica

Reduzieren und Absetzen von Medikamenten wann und wie? Rheumatoide Arthritis und Polymyalgia rheumatica 119. DGIM Kongress 2013 Prof. Dr. Andreas Krause Immanuel Krankenhaus Berlin Klinik für Innere Medizin Abteilung Rheumatologie und Klinische Immunologie www.immanuel.de Wiesbaden, 06.04.2013 Reduzieren

Mehr

Dabigatran, Rivaroxaban und Apixaban: Aktuelles zu den neuen oralen Antikoagulantien

Dabigatran, Rivaroxaban und Apixaban: Aktuelles zu den neuen oralen Antikoagulantien , Rivaroxaban und Apixaban: Aktuelles zu den neuen oralen Antikoagulantien Damian Ratano a, Philippe Beuret a, Sébastien Dunner b, Alain Rossier b, Marc Uhlmann b, Gérard Vogel b, Nicolas Garin b Quintessenz

Mehr

INRswiss Tag. Antikoagulation Medikamente und Nebenwirkungen Welches Medikament für Wen?

INRswiss Tag. Antikoagulation Medikamente und Nebenwirkungen Welches Medikament für Wen? INRswiss Tag Antikoagulation Medikamente und Nebenwirkungen Welches Medikament für Wen? Prof. Dr. Dr. med. Walter A. Wuillemin Chefarzt Abteilung für Hämatologie und Hämatologisches Zentrallabor Luzerner

Mehr

Positionspapier. Positionspapier. Risiko-Nutzen-Abwägung für ein periprozedurales Bridging. Die Unterbrechung einer antithrombotischen

Positionspapier. Positionspapier. Risiko-Nutzen-Abwägung für ein periprozedurales Bridging. Die Unterbrechung einer antithrombotischen Kardiologe 2010 4:365 374 DOI 10.1007/s12181-010-0294-y Deutsche Gesellschaft für Kardiologie - Herz- und Kreislaufforschung e.v. Published by Springer-Verlag - all rights reserved 2010 H.M. Hoffmeister

Mehr

V I N VerordnungsInfo Nordrhein

V I N VerordnungsInfo Nordrhein V I N VerordnungsInfo Nordrhein Vitamin-K-Antagonisten (VKA*) oder neue orale Antikoagulantien (NOAK**) bei nicht valvulärem Vorhofflimmern? Seit der Einführung der neuen oralen Antikoagulantien (NOAKs)

Mehr

Antikoagulation und Thromboseprophylaxe bei neurochirurgischen Patienten

Antikoagulation und Thromboseprophylaxe bei neurochirurgischen Patienten Antikoagulation und Thromboseprophylaxe bei neurochirurgischen Patienten Vorbemerkungen Die Art und Intensität der Antikoagulation muss nach Bildgebung individuell entschieden werden. Allgemein lässt sich

Mehr

Perioperative Risikoabschätzung

Perioperative Risikoabschätzung Perioperative Risikoabschätzung Wichtige Aspekte bei antikoagulierten Patienten, die sich einem chirurgischen Eingriff unterziehen müssen thromboembolisches Risiko* Indikation der AK? Eingriff bedingtes

Mehr

PHV-issue: Codein for the treatment of cough or cold in paediatric patients

PHV-issue: Codein for the treatment of cough or cold in paediatric patients BASG / AGES Institut LCM Traisengasse 5, A-1200 Wien Datum: Kontakt: Abteilung: Tel. / Fax: E-Mail: Unser Zeichen: Ihr Zeichen: 27.05.2015 Mag. pharm. Dr. Ulrike Rehberger REGA +43 (0) 505 55 36258 pv-implementation@ages.at

Mehr

Ernährung bei akuter Pankreatitis: Was gibt es Neues?

Ernährung bei akuter Pankreatitis: Was gibt es Neues? Ernährung bei akuter Pankreatitis: Was gibt es Neues? Prof. Dr J. Ockenga Medizinische Klinik II Gastroenterologie, Hepatologie, Endokrinologie & Ernährungsmedizin Klinikum Bremen Mitte DGEM/ESPEN, Guidelines

Mehr

Labor-Monitoring neuer plasmatischer Gerinnungshemmer

Labor-Monitoring neuer plasmatischer Gerinnungshemmer Hämostaseologisch - Kardiologisches Symposium Hamburg 25.02.2012 Labor-Monitoring neuer plasmatischer Gerinnungshemmer E. Lindhoff-Last Schwerpunkt Angiologie/ Hämostaseologie zertifiziert für Klinik,

Mehr

Das schwere Beckentrauma: Anästhesiologische Besonderheiten. Mark Coburn

Das schwere Beckentrauma: Anästhesiologische Besonderheiten. Mark Coburn Das schwere Beckentrauma: Anästhesiologische Besonderheiten Mark Coburn Trauma Population Letalität Weltweit 16000/Tote pro Tag Deutschland 40,5 pro 100.000 Deutschland VU 25,7 pro 100.000 Haupttodesursache:

Mehr

Orale Antikoagulation Praktische Aspekte. PD Dr. med. E. Bächli Medizinische Klinik, Spital Uster

Orale Antikoagulation Praktische Aspekte. PD Dr. med. E. Bächli Medizinische Klinik, Spital Uster Orale Antikoagulation Praktische Aspekte PD Dr. med. E. Bächli Medizinische Klinik, Spital Uster Orale Antikogulation Vitamin K-Antagonisten Woher kommen die VKA? Wie wirken VKA? Wie kontrolliert man Ihre

Mehr

Evidenzbasierte Medizin und electronic Decision Support

Evidenzbasierte Medizin und electronic Decision Support e-health KIS electronic Decision Support Grenzen und Möglichkeiten Evidenzbasierte Medizin und electronic Decision Support Wird der Computer zum Arzt? A. Sönnichsen Institut für Allgemein-, Familien- und

Mehr

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Apixaban wie folgt ergänzt:

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Apixaban wie folgt ergänzt: Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie

Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie Kausale (kurative) Therapie nur in experimentellen Ansätzen möglich Verhinderung von Schmerz und Behinderung Kombination aus verschiedenen Medikamenten

Mehr

Anhang II. Wissenschaftliche Schlussfolgerungen und Gründe für die Änderung der Bedingungen für die Genehmigungen für das Inverkehrbringen

Anhang II. Wissenschaftliche Schlussfolgerungen und Gründe für die Änderung der Bedingungen für die Genehmigungen für das Inverkehrbringen Anhang II Wissenschaftliche Schlussfolgerungen und Gründe für die Änderung der Bedingungen für die Genehmigungen für das Inverkehrbringen 12 Wissenschaftliche Schlussfolgerungen und Gründe für die Änderung

Mehr

Neue orale Antikoagulantien Was muß jeder Arzt wissen? Chiemgauer Kardiologie - Tage 2013

Neue orale Antikoagulantien Was muß jeder Arzt wissen? Chiemgauer Kardiologie - Tage 2013 Neue orale Antikoagulantien Was muß jeder Arzt wissen? Chiemgauer Kardiologie - Tage 2013 Dr. Olaf Bosse NOAC - Pharmakokinetik EHRA Practical Guide Europace 2013 ; 15(5) : 625-651 Neue orale Antikoagulantien

Mehr

ACCORD-STUDIE: Neue Erkenntnisse zur Herz-Kreislauf-Prävention

ACCORD-STUDIE: Neue Erkenntnisse zur Herz-Kreislauf-Prävention ACCORD-STUDIE: Neue Erkenntnisse zur Herz-Kreislauf-Prävention Durch die weltweite Zunahme des Diabetes mellitus (Typ 2) gewinnt auch die Prävention von kardiovaskulären Erkrankungen bei den Betroffenen

Mehr

Blutplättchenfunktionsstörung (Thrombozytopathie) Was sind Thrombozyten?

Blutplättchenfunktionsstörung (Thrombozytopathie) Was sind Thrombozyten? Blutplättchenfunktionsstörung (Thrombozytopathie) Was sind Thrombozyten? Thrombozyten, zu deutsch Blutplättchen, sind kleine Zellbestandteile im Blut, die eine wichtige Rolle bei der Gerinnung spielen.

Mehr

Psoriasis Arthritis - Krankheitsbild und Therapiemöglichkeiten

Psoriasis Arthritis - Krankheitsbild und Therapiemöglichkeiten Psoriasis Arthritis - Krankheitsbild und Therapiemöglichkeiten Dr. med. univ. Helga Merwald-Fraenk Psoriasis Arthritis (PsA) Die PsA ist eine mit der Schuppenflechte assoziierte klinisch heterogene entzündliche

Mehr

SS, Clopidogral, Antikoagulation: Aktuelle Therapieempfehlungen vor und nach Operation. P. Baumgart Clemenhospital Münster

SS, Clopidogral, Antikoagulation: Aktuelle Therapieempfehlungen vor und nach Operation. P. Baumgart Clemenhospital Münster SS, Clopidogral, Antikoagulation: Aktuelle Therapieempfehlungen vor und nach Operation P. Baumgart Clemenhospital Münster Bridging der oralen Antikoagulation Thrombozytenaggregationshemmer - vor nichtkardialen

Mehr

Erfolge und Limitationen in der Neurologie: praktische Erfahrungen in der Sekundärprophylaxe

Erfolge und Limitationen in der Neurologie: praktische Erfahrungen in der Sekundärprophylaxe Erfolge und Limitationen in der Neurologie: praktische Erfahrungen in der Sekundärprophylaxe Christian Opherk Neurologische Klinik und Poliklinik & Institut für Schlaganfall- und Demenzforschung LMU München

Mehr

Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis

Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis Deutscher Diabetes Kongress, Berlin, 16. Mai 2015 In Kooperation von Start mit Insulin Wann starte ich mit Insulin? Wie starte ich mit Insulin? Welches Insulin sollte

Mehr

Marcumar und ASS sind Schnee von gestern - NOAKs und neue Thrombozytenaggregationshemmer in der Gerinnungstherapie gefäßchirurgischer Patienten

Marcumar und ASS sind Schnee von gestern - NOAKs und neue Thrombozytenaggregationshemmer in der Gerinnungstherapie gefäßchirurgischer Patienten Marcumar und ASS sind Schnee von gestern - NOAKs und neue Thrombozytenaggregationshemmer in der Gerinnungstherapie gefäßchirurgischer Patienten Lisa Tilemann 21. Heidelberger Eisen, 18. Juni 2015 Apixaban

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten

Gebrauchsinformation: Information für Patienten Gebrauchsinformation: Information für Patienten Esberitox -Tabletten Trockenextrakt aus einer Mischung von Lebensbaumspitzen und -blättern, Purpursonnenhutwurzel, Blassfarbener Sonnenhutwurzel und Färberhülsenwurzel

Mehr

Neue Antikoagulanzien

Neue Antikoagulanzien 1. Unabhängiger Fortbildungskongress der Ärztekammer Berlin, Berlin 1.12.2012 Workshop 2: Neue Antikoagulanzien Hans Wille Institut für Klinische Pharmakologie Klinikum Bremen Mitte ggmbh www.pharmakologie

Mehr

BAnz AT 11.11.2014 B1. Beschluss

BAnz AT 11.11.2014 B1. Beschluss Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Therapiestandards bei Akutem Koronarsyndrom (ACS)

Therapiestandards bei Akutem Koronarsyndrom (ACS) Therapiestandards bei Akutem Koronarsyndrom (ACS) Vorschlag für ein standardisiertes Vorgehen in unserem ACS Netzwerk Peter Siostrzonek Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Linz Akutes Koronarsyndrom

Mehr

Regionalanästhesie unter gerinnungshemmender Medikation Empfehlungen der Arbeitsgruppe perioperative Gerinnung der ÖGARI Update Juni 2013

Regionalanästhesie unter gerinnungshemmender Medikation Empfehlungen der Arbeitsgruppe perioperative Gerinnung der ÖGARI Update Juni 2013 Regionalanästhesie unter gerinnungshemmender Medikation Empfehlungen der Arbeitsgruppe perioperative Gerinnung der ÖGARI Update Juni 2013 1. Nationale und europische Empfehlungen Die Ausarbeitung von Empfehlungen

Mehr

Perioperative Thromboseprophylaxe

Perioperative Thromboseprophylaxe Perioperative Thromboseprophylaxe Eva Schaden Universitätsklinik für Anästhesie, Allgemeine Intensivmedizin & Schmerztherapie Zahlen & Fakten ca. die Hälfte der venösen Thromboembolien (Tiefe Venenthrombose

Mehr

Marcoumar, Xarelto oder Pradaxa: eines für alle oder nicht?

Marcoumar, Xarelto oder Pradaxa: eines für alle oder nicht? Marcoumar, Xarelto oder Pradaxa: eines für alle oder nicht? Gerrit Hellige Inhalt Hintergrund Grundlagen der Antikoagulation Anforderungen an ein Antikoagulans Eigenschaften der neuen oralen Antikoagulatien

Mehr

Interaktionspotenzial bei Psychopharmaka Verordnungen

Interaktionspotenzial bei Psychopharmaka Verordnungen Interaktionspotenzial bei Psychopharmaka Verordnungen Dr. rer. nat. Christian Franken Chief Pharmacist DocMorris Dr. rer. nat. Friederike Geiss Senior Pharmacist DocMorris Ing. Bogdan Vreuls Corporate

Mehr

Neue Thrombozytenaggregationshemmer und Antikoagulantien Konsequenzen für die Anästhesie

Neue Thrombozytenaggregationshemmer und Antikoagulantien Konsequenzen für die Anästhesie Neue Thrombozytenaggregationshemmer und Antikoagulantien Konsequenzen für die Anästhesie W. Gogarten Das individuelle Thromboembolierisiko variiert in Abhängigkeit von der Größe und Art des operativen

Mehr

Anmeldung Gastroenterologie

Anmeldung Gastroenterologie Anmeldung Gastroenterologie Mail innere@paracelsus-spital.ch Fax 044 787 29 40 Gastroskopie PEG-Sonde Koloskopie/Polypektomie Anoskopie/Rectoskopie Narkose Allergien Latex Eisweiss Analgosedierung Überweisung

Mehr

Aspirin und NSAR: Eine fatale Medikamenteninteraktion nach Stentimplantation. Ass. Dr. Stephanie Derntl, Interne II Kardiologie, BHS Linz

Aspirin und NSAR: Eine fatale Medikamenteninteraktion nach Stentimplantation. Ass. Dr. Stephanie Derntl, Interne II Kardiologie, BHS Linz Aspirin und NSAR: Eine fatale Medikamenteninteraktion nach Stentimplantation Ass. Dr. Stephanie Derntl, Interne II Kardiologie, BHS Linz Inhalt Fallpräsentation Interaktion NSAR und Aspirin Anamnese 79-jähriger

Mehr

Patienten mit stabiler KHK: Wann Medikamente, wann Revaskularisation? Hae-Young Sohn

Patienten mit stabiler KHK: Wann Medikamente, wann Revaskularisation? Hae-Young Sohn Patienten mit stabiler KHK: Wann Medikamente, wann Revaskularisation? Hae-Young Sohn Betrachtungsweise/Strategie: Stabile chronische koronare Herzerkrankung (KHK) und das akute Koronarsyndrom (ACS) sind

Mehr

EVANGELISCHE AKADEMIE LOCCUM

EVANGELISCHE AKADEMIE LOCCUM EVANGELISCHE AKADEMIE LOCCUM bíüáâeáåfçéêéü~êã~òéìíáëåüéåfåçìëíêáé téäåüéåfåíéêéëëéåçáéåíçáé^êòåéáãáííéäñçêëåüìåö\ q~öìåöçéêbî~åöéäáëåüéå^â~çéãáéiçååìãîçãskäáëukkçîéãäéêomms fåhççééê~íáçåãáíçéãwéåíêìãñωêdéëìåçüéáíëéíüáâ

Mehr

Weniger ist mehr! M. D i n k e l. a n a e s t h e s i e - b a d - n e u s t a d t. d e

Weniger ist mehr! M. D i n k e l. a n a e s t h e s i e - b a d - n e u s t a d t. d e Präoperative Risikoevaluation M. D i n k e l Weniger ist mehr! Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin Priv.-Doz. Dr. M. Dinkel, MBA Herz- und Gefäß-Klinik Bad Neustadt a. d. Saale R e g i o n a l e

Mehr